Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

22. Oktober 2014, 05:09:53
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Russische Raumfahrt  (Gelesen 314138 mal)

Offline klausd

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10958
    • spacelivecast.de
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1950 am: 30. Dezember 2012, 21:52:19 »
In US-Amerika wird ein Programm entwickelt, aufgebaut, betrieben - und dann eingestampft eingestellt.
Dann kommt das Nächst System - so geschehen und geschieht es bei Apollo, Shuttle, ISS.

vs

In Russland der Versuch, die Raumfahrt (immer)weiter zu entwickeln, also auch für Perspektiven, die
50 oder sogar 100 Jahren in der Zukunft liegen.

Den Vergleich kann ich locker umdrehen: Sowohl wurden in Russland Programme entwickelt, aufgebaut und betrieben - und dann eingestellt (N1, Buran) als auch in Amerika der Versuch, Raumfahrt weiterzuentwickeln (Atlas I-III), Titan (I-IV), Delta (I-III), SSME->RS68, SRB-4segment -> SRB 5segment usw...

So einfach ist das nicht. Es gibt Tendenzen auf beiden Seiten in beide von Dir genannte Richtungen. An dieser Stelle würde ich keine Trennlinie ziehen.

Gruß, Klaus

Offline KSC

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7713
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1951 am: 30. Dezember 2012, 22:01:07 »
Na jakda, das nenne ich ja jetzt mal einen wirklich integrativen Beitrag  :)
Die einzig logische und zielführende Konsequenz aus dem was du da sagst, wäre nun, die Macher Mentalität der Amerikaner und die Langfrist Planungen und Visionen der Russen zusammen zu bringen, so wie es Klaus oben ja auch angesprochen hat.
Bleibt zu hoffen, dass da auf allen Seiten irgendwann Vernunft einkehrt.
Jetzt müsste zu dem europäischen Service Modul für Orion nur noch ein russischer Lander kommen und  wir müssten uns keine Sorgen mehr machen, ob sich die nächste Mondlandung mit unserer Lebenserwartung vereinbaren lässt  ;)
Wenn dann China noch mit im Spiel ist, könnten wir sogar hoffen, noch eine bemannte Marslandung zu erleben.

Es bräuchte eine gemeinsame Aufbruchstimmung, so wie ich sie im Vorfeld des STS-88 Starts erlebt habe, das würde wirklich weiter helfen.

Gruß,
KSC

Offline klausd

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10958
    • spacelivecast.de
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1952 am: 30. Dezember 2012, 22:38:28 »
Jetzt müsste zu dem europäischen Service Modul für Orion nur noch ein russischer Lander kommen und  wir müssten uns keine Sorgen mehr machen, ob sich die nächste Mondlandung mit unserer Lebenserwartung vereinbaren lässt  ;)

Wo wir dann wieder bei der Zusammenarbeit wären. Tatsächlich sind die Probleme mehr politisch als technisch. Wo ein Wille ist (wäre...) ;)

Gruß, Klaus

Offline Atlan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 213
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1953 am: 30. Dezember 2012, 22:55:17 »
Also ich soll jetzt Quellen zur allgemeinen Korruptionssituation in Russland und im speziellen in der Raumfahrt angeben? Wo soll ich bitte so etwas herbekommen....es sind die vielen Nachrichten die ein Gesamtbild geben. Auch kann ich gerne jeden einzelnen Fehlschlag noch ne Quelle angeben. Aber ich denke mal jed hier kennt doch die wichtigen aka Phobos Grunt.
Aber...da den Führenden Schichten Russlandsmassive Korruption nachzuweisen genauso leicht ist wie Goldfische aus einem Glas zu angeln.....bitteschön:
http://rt.com/news/glonass-high-profile-corruption-357/
http://www.spacesafetymagazine.com/2012/01/21/grief-concern-russian-phobos-grunt-failure/
http://www.10iacc.org/content-ns.phtml?documents=300&art=24
http://chronicle.com/article/Corruption-in-Russian-Medical/128200/

Im 2ten link wird von Überalterung der Spezialisten gesprochen und im 3/4 vom immer mehr gekauften Diplomen.

aus dem 4ten:
It is not exactly breaking news that bribery exists at Russian universities. According to a May poll of 17,500 people by the Public Opinion Foundation, an independent group in Russia, respondents identified higher education as the most corrupt sector of public life, with traffic cops coming in second. But the news that future doctors, dentists, and surgeons often buy grades instead of actually learning the material triggered an immediate uproar.

Perhaps no institution has been embarrassed more than the I.M. Sechenov First Moscow State Medical University, one of Russia's best-known medical schools. In Esquire and in discussions with The Chronicle, students described an environment where bribery runs rampant. It is so common at the university, known as First Medical, that students aren't surprised to see a peer casually hand a professor of histology a thick wad of 1,000-ruble bills.

Frei übersetzt: Die Russen sind zwar schon an gekaufte akademische Titel gewöhnt, gab aber nen aufstand als man erfahren hat dass es auch massivst Ärzte aller Art betrifft. Selbst in einer der Top-Unis für Medizin ist es nichts neues dem Prof einen dicken Bündel scheine in aller Öffentlichkeit zuzustecken. Da soll es bei den Ingeneuren anders sein?

Nun kombinieren wir mangelndes Geld, da versickert, mit unfähigen Ingeneuren(da Titel gekauft). Was kommt dabei wohl heraus? Die alten Hasen aus der Sovietzeit leben auch nicht ewig.

Wenn gewünscht kann ich auch noch mehr Quellen suchen.

Ach ja eins ist mir noch aufgefallen...Gast-N hat gesagt, dass MRKN oder Jenisej-5 40 Jahre in Dienst sein sollen.Erstflug wann? 2025?
Ich weiß ja nicht wie es euch damit geht, aber wenn diese Raketen im Jahr 2065 noch allen Ernstes konkurrenzfähig sind, dann sehe ich keinerlei Grund mehr mich für Raumfahrt zu begeistern, denn zu meinen Lebzeiten (bis 2080 rum wenns gut läuft ) kommt dann sowieso nichts interessantes mehr (vll mal ein Mondflug 2050).
Aber ich sehe das zum Glück nicht so schwarz. Wenn diese Raketen fertig sind, sind sie, wenn es gut läuft(ebenso wie die Ariane 6) von Anfang an nicht Konkurrenzfähig. Da drücke ich SpaceX, Blue Origin und Reaction Engines kräftig die Daumen.

Offline klausd

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10958
    • spacelivecast.de
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1954 am: 30. Dezember 2012, 23:50:07 »
Also ich soll jetzt Quellen zur allgemeinen Korruptionssituation in Russland und im speziellen in der Raumfahrt angeben?

Auch wenn es nun zu spät ist (oder grade weil): Bitte nicht.

Gruß, Klaus

Offline Hendrik

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 134
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1955 am: 31. Dezember 2012, 09:55:19 »
Ich finde es ist schwer Russland einzuordnen. Russland hat auch in nach-Sovietzeiten schon einige Meisterleistungen erbracht. Andererseits teile ich auch die von Atlan vorgebrachte Kritik.

Angesischts der aktuellen Finanzprobleme in allen Ländern der Welt, wäre es sicher am sinnvollsten die ISS bis 2030 oder noch länger zu betreiben und in den 2020er Jahren macht man sich mal Gedanken was man danach tun könnte.

Gast-N

  • Gast
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1956 am: 31. Dezember 2012, 10:44:13 »
Zitat
Ach ja eins ist mir noch aufgefallen...Gast-N hat gesagt, dass MRKN oder Jenisej-5 40 Jahre in Dienst sein sollen.Erstflug wann? 2025?
Ich weiß ja nicht wie es euch damit geht, aber wenn diese Raketen im Jahr 2065 noch allen Ernstes konkurrenzfähig sind, dann sehe ich keinerlei Grund mehr 
mich für Raumfahrt zu begeistern,

Zunächst, die Entwicklung von Trägerraketen ist kein Wunschkonzert. Auch die A-380 als auch die SLS wurde bzw. wird nicht entwickelt damit nach 20 Jahren eine neue Entwicklung kommt. Auch bei SLS ist eine Entwicklung bis 200 Tonnen Nutzlast möglich.

Auch die alten Veteranen wie Sojus, wobei die Grundlage die R7 in den 55-er Jahren entwickelt wurde, werden ständig weiterentwickelt und mit neuen Triebwerken und Treibstoffen wird die Effizienz ständig erhöht.

Eine zukünftige modulare Energia mit 150-250 Tonnen Nutzlast kann auch 70 Jahre mit entsprechenden Verbesserungen starten und die Raumfahrt mit sehr schweren Modulen und Ausrüstungen versorgen.

Bei den heutigen Entwicklungen, anders als zu Beginn der Raumfahrt, stehen effektivität und Kostensenkung im Vordergrund. Ja, das ist ein sehr schwieriger aber unumgänglicher Weg. Eines der Entwicklungen ist Acetam und MRKN und andere sind in Vorbereitung.

Wie schon gepostet, werden die MRKN Booster nach 20/25 Flügen mit neuen ersezt. In der weiteren Zukunft  mit neuen Materialien aber erst nach 200 Flügen und somit wird eine weitere Kostensenkung möglich. Der Träger ist auch ein Vorläufer für vollständig wiederverwendbare Trägerraketen die auch eines Tages mit kosmischen Flugzeugen auf dem Wostotschny erscheinen, wahrscheinlich aber erst um 2070. Darüber wurde schon 2011 auf einer Konferenz gesprochen.


« Letzte Änderung: 31. Dezember 2012, 14:00:43 von Gast-N »

Offline Haus Atreides

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 597
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1957 am: 31. Dezember 2012, 13:50:18 »
Finanzprobleme: Diese sind wie gesagt eher ein politisches Problem. Auch hier können wir leider erstmal nur abwarten.

Zitat
Auch die A-380 als die SLS wurde bzw. wird nicht entwickelt damit nach 20 Jahren eine neue Entwicklung kommt.

Genau, bei der Boeing 747 war es ja auch nicht anders.

Zitat
Bei den heutigen Entwicklungen, anders als zu Beginn der Raumfahrt, stehen Effektivität und Kostensenkung im Vordergrund. Ja, das ist ein sehr schwieriger aber unumgänglicher Weg. Eines der Entwicklungen ist Acetam und MRKN und andere sind in Vorbereitung.

Auch hier heißt es wieder leider abwarten. In Sachen Wiederverwertung herrscht ja leider eine ziemliche Ernüchterung, weil sie sich als ein extrem steiniger Weg herausgestellt hat. Sollte hier es irgendwann endlich zu einem Durchbruch, tritt vielleicht endlich die Entwicklung ein, die sich viele hier wünschen. (Man darf nicht vergessen: Viele Raumfahrtvisionen der 70er Jahre ala O'Neill basierten auf dem Konzept ein deutlich preiswerteren Raumfahrt.)
« Letzte Änderung: 31. Dezember 2012, 15:01:38 von Haus Atreides »

Gast-N

  • Gast
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1958 am: 31. Dezember 2012, 14:42:10 »
Zitat
Sollte hier es irgendwann endlich zu einem Durchbruch, tritt vielleicht endlich die Entwicklung ein ,die sich viele hier wünschen

Der Durchbruch wird kommen, da bin ich mir absolut sicher. Neben der Wiederverwendbarkeit sind neuartige Triebwerkslösungen die Grundvoraussetzung für einen signifikanten Durchbruch in der Trägertechnologie.

Darunter möchte ich nur ein Patent der Raketenbauer aus Samara erwähnen. Dabei handelt sich um ein drei Komponententriebwerk mit einen Schub von 1200 bis 1600 Tonnen und einen Impuls von mehr als 400s beim Start. 

Durch die Verwendung eines Festkerntriebwerks in der Beschleunigungsstufe, können wir die Nutzlast zum Mond/Mars um 100% steigern. Damit wird ein zweiter Träger eingespart. Nur, Triebwerke mit einen Impuls von 950s wären aber nicht die Krönung und das Ziel.

Offline siran

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1959 am: 31. Dezember 2012, 14:55:49 »
Hallo Gast-N,

ganz persönlich haben mich in diesem Jahr Deine Beiträge über die Pläne und die zu erwartenden Entwicklungen in der russischen Raumfahrt begeistert. Ich hoffe,dass wir viele der angesprochenen Projekte noch live erleben und die russische Raumfahrt sich weiter positiv entwickelt.
Dank Dir für die interessanten Beiträge und hoffe,dass Du dem Forum auch in Zukunft treu bleiben kannst.

Alles Gute für 2013 !
Siran

Offline GG

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6626
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1960 am: 31. Dezember 2012, 16:33:32 »
Ich schließe mich dem Dank und den guten Wünschen für das neue Jahr an.

GG

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2749
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1961 am: 31. Dezember 2012, 16:37:43 »
Auch die A-380 als auch die SLS wurde bzw. wird nicht entwickelt damit nach 20 Jahren eine neue Entwicklung kommt. Auch bei SLS ist eine Entwicklung bis 200 Tonnen Nutzlast möglich.

Auch die alten Veteranen wie Sojus, wobei die Grundlage die R7 in den 55-er Jahren entwickelt wurde, werden ständig weiterentwickelt und mit neuen Triebwerken und Treibstoffen wird die Effizienz ständig erhöht.

Eine zukünftige modulare Energia mit 150-250 Tonnen Nutzlast kann auch 70 Jahre mit entsprechenden Verbesserungen starten und die Raumfahrt mit sehr schweren Modulen und Ausrüstungen versorgen.

Wir hatten hier schon mal den Golf-Vergleich - für den "Standard-Deutschen" vielleicht am Besten zu begreifen...
Wie lange gibt es den Golf als Auto? Der heutige Golf hat auch 4 Räder, Lenkrad, Scheinwerfer, Scheiben, Sitze... -
der "Alte" auch. Trotzdem ist der mit dem "Neuen" kaum zu vergleichen.

Eine SOJUS-2-1B sieht von außen "ähnlich" der alten Wostock-R7, aber was unter dem "Blech" steckt...

Raumfahrt braucht lange Entwicklungszeiten und immer wieder Grundlagenforschung. Auch die viel-beschworenen
"Privaten" können nicht aller 5 Jahre einen vollkommen neuen Träger oder ein neues System "aus dem Boden stampfen".
Wer seine Raumfahrtbegeisterung nach der Schnelllebigkeit von Smartphone und Tablet-Computern richtet, und denkt
in 100 Jahren düsen wir mit Warp 8 durchs All, der sollte...

___________________________________________________________________________________________

Für unsere Russischen Mitglieder und Mitleser ein schönes Fest zum "Neuen Jahr",
für alle die besten Wünsche für 2013.
Alle Länder, alle Regierungen, sollten sich die "Oberste Direktive" zu eigen machen...

Gast-N

  • Gast
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1962 am: 31. Dezember 2012, 17:07:10 »
@ siran , GG

Danke für die freundlichen Worte und Wünsche!

Wünsche auch zum Neuen Jahr nur alles Gute als auch anderen russischen Mitglieder und Mitleser und einen unbändigen Glauben an die Raumfahrt und der bemannten Flügen im ganzen Sonnensystem.

Gast-N

  • Gast
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1963 am: 31. Dezember 2012, 17:20:41 »
@ jakda

Zu deinen lezten Beitrag erübrigt sich jeder Kommentar!!! 

Nur, bevor eines Tages die Warp 8 durchs All fliegen, kommen die variablen Gaskernantriebe die 500 Tonnen schwere Landemodule in kurzen Zeit zum Mars und auf andere Monde im Sonennsystm befördern.

Guten Rutsch!

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2749
Re: Russische Raumfahrt
« Antwort #1964 am: 10. Januar 2013, 08:02:43 »
NovKos - Startkalender 2013 (nur feststehende Starttage)
Aktualisierung 09.01.2013

15. Januar - drei Rodnik-C - Rokot / Briz-KM - Plesetsk 133/3
05. Februar - sechs Globalstar-2 - Soyus-2-1A/Fregat-M - Baikonur 31/6 - 20.20 MosZ
11. Februar - Progress M-18M (№ 418) - Sojus-U - Baikonur 05.01 - 01.47 Uhr 18.04 MosZ
01. März - Glonass-K1 - Soyus-2-1B/Fregat-M - Plesetsk 43/4
20. März - Drei Gonza-M - Rokot / Briz-KM - Plesetsk 133/3
28. März - Sojus TMA-08M (№ 708) - Sojus-FG - Baikonur
30. März - Kosmos - Sojus-2-1B - Plesetsk 43/4
24. April - Progress M-19M (№ 419) - Sojus-U - Baikonur
30. April - Bion-M № 1, AIST, BeeSat-2, Beesat-3, SOMP, OSSI-1 - Sojus-2-1B - Baikonur 31/6
28. Mai - Sojus TMA-09M (№ 709) - Sojus-FG - Baikonur
24. Juli - Progress M-20M (№ 420) - Sojus-U - Baikonur
25. September - Sojus TMA-10M (№ 710) - Sojus-FG - Baikonur
16. Oktober - Progress M-21M (№ 421) - Sojus-U - Baikonur
25. November - Sojus TMA-11M (№ 711) - Sojus-FG - Baikonur
11. Dezember - MLM - Proton-M - Baikonur (oder 2014)
Alle Länder, alle Regierungen, sollten sich die "Oberste Direktive" zu eigen machen...

Tags: