Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

18. Oktober 2018, 18:42:00
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?  (Gelesen 4089 mal)

MIBA

  • Gast
1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« am: 31. Januar 2006, 22:39:40 »
Hallo zusammen,
dies ist mein erster Beitrag im Raumfahrerforum. Eigentlich sind Foren nicht meine Sache, aber ich muss mich zu diesem Thema mal austauschen. Seit Jahre beschäftigt mich die Raumfahrt und die Astronomie. Eine weitere Leidenschaft ist die Suche nach versteckten 3D-Aufnahmen, die immer dann entstehen  wenn zwei Fotos eines Objektes mehr oder weniger Zufällig aus zwei eng nebeneinander gelegenen Posititionen aufgenommen werden. Die Raumfahrt ist dazu eine reichhaltige Quelle. Dies nur zur Info vorweg.

Huygens ist nun vor einem Jahr auf dem Titan gelandet. Mittlerweile ist viel ausgewertet worden. Offiziell gab es keine 3D-Aufnahmen. (Die Mission war auch nicht so angelegt.) Unter den Rohbilder konnte ich aber Aufnahmen mit einer Parallaxe finden, aus denen sich insgesamt drei 3D-Bilder generieren ließen. Zwei während des Abstiegs zur Titanoberfläche und ein drittes nach der Landung.
Beim Abstieg drehte sich die Sonde am Fallschirm hängend und wurde dabei vom Wind der Titanatmosphäre leicht versetzt. Zwei Bereiche der Oberfläche wurde dabei tatsächlich aus zwei, nahe beieinander liegenden Perspektiven fotografiert. Eins zeigt den Blick aus 8km Höhe auf den Titan und das zweite zeigt so eine Art Küstenlandschaft.
Das dritte 3D-Bild entstand durch Kombination der ersten und der letzten Bodenaufnahme. Die Sonde sank nach der Landung durch das unter ihr schmelzende Eis langsam in den Permafrostboden ein, und rutschte dabei etwas zur Seite wodurch sich wieder eine Parallaxe ergab.
Zum Sehen benötigt man eine Rot-Blau-Brille (Mars-Mission-Fans haben so etwas!).
(Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken)
Diese hier zu sehenden Bilder sind nicht getürkt, jeder der ein Grafikeditor bedienen kann, kann sie aus den veröffentlichten Huygens-Rohbildern selber herstellen.

Anlässlich des Huygens-Jubiläums habe ich mir die Bilder nochmals angesehen, dabei ist mir beim Abstiegsbild (mittleres Bild), plötzlich etwas aufgefallen. Die dort zu sehenden Felsen (Bildmitte, links, vergrößern!) haben „Augen“, völlig symmetrische Schwarze „Löcher“.  Es sieht aus als lägen dort einige Krokodilschädel herum. (Was natürlich nicht sein kann!) Aber um was handelt es sich dabei. Ist es Zufall? Oder, ich wage es kaum auszusprechen, könnte das eine Kolonie Titanlebewesen sein ? Oder deren Überreste? (Ich möchte betonen, dass ich nicht wirklich daran glaube!) Die Formation ist übrigens auch auf den Rohbilden zu sehen (triplet.698a, Seite 27), wenn auch nicht ganz so deutlich.

Also was sieht man dort. Gibt es dazu irgend welche offiziellen Angaben?

« Letzte Änderung: 01. Februar 2006, 18:25:22 von MIBA »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: 1 Jahr Hygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #1 am: 31. Januar 2006, 23:23:35 »
Moin Michael,

das ist von einem Bild von Seite 27 ( 2 Bilder oben rechts )?

Die würde ich mir dann mal in mein Programm runterladen und begutachten.

Ansonsten gute Idee!


Jerry

MIBA

  • Gast
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #2 am: 01. Februar 2006, 08:49:12 »
Hi Jerry,
so ist es, Triplet.698a.jpg und Triplet.700a.jpg Man sieht dort deutlich die "Krokodilschädel" also symetrische Strukturen liegen. Das 3D-Bild zeigt, dass es sich dabei um räumliche Strukturen handelt, als nicht um irgendwelche Schattierungen.
Symetrien deuten in der Natur immer auf besondere Prozesse hin. Auf der Erde sind sie oft das Ergebnis von Leben. Es gibt aber auch Symetrien die durch "tote" Materie enstehen. Für die Gebilde auf Titan habe ich aber keine entsprechende Erkärung, mit Ausnahme, dass es sich dabei um zufällige Formationen handelt. Dies ist mir aber zu einfach.

ILBUS

  • Gast
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #3 am: 01. Februar 2006, 13:49:42 »
Ich hatte schon öfter Schwierigkeiten mit der Bildinterpretation gehabt...wohin muss ich gucken? Irgendwie, kann ich es nicht finden.
« Letzte Änderung: 01. Februar 2006, 18:06:33 von ILBUS »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #4 am: 01. Februar 2006, 14:12:45 »
Moin Iljuscha,

sieh mal unter:

Die beiden Aufnahmen in der oberen Reihe rechts zieh Dir mal raus in irgendein Bildbearbeitungsprogramm und vergrößere dann schrittweise.

Du siehst dann auf dem Bild links eine Abbildung wie ein Totenkopf. Andere Abbildungen sehen auch so aus.

Ist schon eigenartig, aber ich meine dass das nur zufällig so aussieht.


Jerry

ILBUS

  • Gast
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #5 am: 01. Februar 2006, 18:09:36 »
Es sind zwei neben einander oder? dann habe ich es gefunden :) ich meine auch es ist ein Zuffal. Es gibt ja genug Felsenformationen und Formen die durch Verwitterung sehr menschenkopfähnlich aussehen. Meine Vermuttung ist auch, dass es so was in der Art ist.

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #6 am: 07. Februar 2006, 11:29:25 »
Landung von Huygens auf Titan als sehr schöne Animation:

http://www.esa.int/SPECIALS/Cassini-Huygens/SEMA7UMZCIE_0.html
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline chris

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 695
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #7 am: 07. Februar 2006, 12:24:11 »
Sehr gut gemacht!  
Das Landegebiet erinnert optisch ein bißchen an den Mars, insbesondere von den Viking-Sonden. Gibt es eigentlich schon Daten bezüglich der chemischen Bodenanalyse auf Titan?

bass(Guest)

  • Gast
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #8 am: 07. Februar 2006, 13:31:01 »
Hi
Das 3D-Foto von Michael könnte auch rundgespülte Steine im Watt zeigen. Die "Krokodilschädel" könnte man für Vulkangestein halten, aus dem der Ozean die weichen Einschlüsse ausgespült hat. Beide Bilder haben was von "am Meer".
Gibt es eine offizielle, fachkundige Interpretation des Geländes?
mfg bass

MIBA

  • Gast
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #9 am: 18. Februar 2006, 13:44:19 »
Hallo zusammen,
von der Huygensmission hört, bzw. liest, man eigentlich recht wenig. Es wird wohl noch eine Weile dauern bis alle Daten wissenschaftlich ausgewertet sind. Bis dahin müssen wir uns wohl noch gedulden.

Offline akku

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1083
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #10 am: 14. Februar 2015, 18:42:28 »

Offline havoc_dlt

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #11 am: 16. Februar 2015, 18:44:18 »
Was für eine tolle Aufbereitung des eigentlich schon ausreichend spannenden Originalmaterials! Vielen Dank!

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19872
  • SpaceX-Optimist
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #12 am: 16. Februar 2015, 19:04:16 »
Huygens war ne tolle Mission. Damals - vor 10 Jahren - wurden die Huygens-Bilder auch ziemlich schnell veröffentlicht. Ich meine micht erinnern zu können, dass man das Oberflächenbild, also das "mächtigste" Bild der Mission damals auch in den Abendnachrichten gesehen hat.

War früher alles besser bei der ESA-PR? Oder lags daran, dass Cassini-Huygens hauptsächlich eine NASA Mission war?
Airbus Chef Tom Enders: "Wegwerf-Raketen sind ein Auslaufmodell."

SpaceMech

  • Gast
Re: 1 Jahr Huygens. Was sieht man auf Titan?
« Antwort #13 am: 16. Februar 2015, 20:02:43 »
Die DISR-Bilder von der HUYGENS-Landung wurden tatsächlich sehr schnell freigegeben - und die beteiligten Fachleute waren verblüfft, dass "Amateure" z.T. schneller mit einem daraus zusammengehäkelten Panorama aufwarten konnten als sie selbst ! Was ja nicht einfach war bei einer passiv am Fallschirm rotierenden Sonde (rotierte -trotz Leitwerk- zeitweise auch noch "falschrum".... !
Emily Lakdawalla hat anläßlich den 10jährigen Jubiläums dazu einen interessanten Blogbeitrag veröffentlicht - sie war damals bei ESOC in Darmstadt "live" dabei :

http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2015/01151154-huygens-10-years.html

Die CCD-Fokalebeneneinheit von DISR wurde übrigens von Deutschland beigestellt;
Co-I  H.U.Keller, MPAe/Lindau (heute: MPS/Göttingen)

     Gruss    HHg

Tags: