Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 11

24. Mai 2016, 23:31:01
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu Gravitationswellen im Raucmon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: GRAIL  (Gelesen 26004 mal)

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 575
GRAIL
« am: 11. Dezember 2007, 20:24:26 »
NASA hat heute bekannt gegeben, dass die nächste Discovery Mission zum Mond geht! http://www.nasa.gov/home/hqnews/2007/dec/HQ_07274_Grail_Mission.html

Alles zum Start von Grail findet Ihr in diesem Thread: Grail auf Delta7920H-10
« Letzte Änderung: 04. September 2011, 08:07:40 von Holi »

Offline tobi

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16740
  • SpaceX-Optimist
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #1 am: 11. Dezember 2007, 20:34:37 »
Hallo tul,

ist ja schön, dass du auf eine neue Mission hinweist :) , aber du darfst ruhig mehr als nur einen EinZeiler dazu schreiben, zumal viele Forumsmitglieder die englische Sprache der NASA-Quelle nicht verstehen.

mfg

Tobi
#NousSommesUnis

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 575
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #2 am: 11. Dezember 2007, 20:45:18 »
Hey der Mensch ist von Natur aus faul  ;D

Wer es noch nicht weiß, das Discovery Programm  ist ein spezielles NASA Programm für interplanetare Missionen mit einem Kostenrahmen von bis zu 425 Millionen US-Dollar, also im unteren Spektrum. Andere Discovery Missionen waren u.a. Near Shoemaker, Deep Impact etc.

GRAIL hat sich gegen eine Mission zur Rückführung von Bodenproben (OSIRIS) eines Asteroiden und einer Venus Mission durchgesetzt. Das OSIRIS nicht genommen wurde war mehr oder weniger klar. Hohes Risiko außerdem war die Mission was ich gehört habe schon am oberen Ende des finanziellen Rahmens.

GRAIL besteht aus 2 Orbitern, das Ziel ist es u.a. das Gravitationsfeld des Mondes und die interne Struktur genauer zu erforschen. Also nicht ganz unähnlich zu KAGUYA. GRAIL basiert dabei auf technologien der deutsch-amerikanischen GRACE Mission. GRAIL ist dabei auch ein Test für NASA, da sie wohl gedenken irgendwann mal eine Marsmission mit ähnlicher Aufgabe zu starten.
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2007, 20:46:29 von tul »

Offline KSC

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7796
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #3 am: 12. Dezember 2007, 10:31:49 »
Zitat
NASA hat heute bekannt gegeben, dass die nächste Discovery Mission zum Mond geht! http://www.nasa.gov/home/hqnews/2007/dec/HQ_07274_Grail_Mission.html

Das solltest du etwas sorgfältiger formulieren: „…Die nächste Mission des Discovery Programms…“

Sonst glaubt am ende noch jemand, das Shuttle Discovery fliegt bei seiner nächsten Misson nicht zur ISS, sondern zum Mond  ;D ;D

Gruß,
KSC


Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #4 am: 02. Januar 2008, 17:14:39 »
Lockheed Martin wird die beiden GRAIL-Sonden bauen. Die Sonden sollen auf dem XSS-11 Demonstrationssatelliten für die USAF aufbauen.

Quelle: http://www.lockheedmartin.com/news/press_releases/2007/1219-grail.html
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 575
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #5 am: 09. Januar 2008, 06:51:59 »
Tja NASA hat ne Bombe platzen lassen.

Wenn mit dem Bodentest des Prototypen alles klappt, wird GRAIL die erste Mission mit einem Stirling Generator sein! Dieser hat gegenüber herkömmlichen RTGs den Vorteil, das weniger Plutonium gebraucht wird! Da die nächste Mission nach GRAIL dann auf diese Energiequelle zurückgreifen kann, eröffnet dass komplett neue Möglichkeiten! NASA hat schon 40 Vorschläge dafür eingesammelt und plant 10 davon genauer zu betrachten!


Was die Produktion von Plutonium 238 in den USA betrifft, so kann diese 2013 wieder aufgenommen werden, momentan streiten sich jedoch die Ministerien und Agenturen wer dafür zahlt! Der russische Vorrat ist übrigens auf 15 Kilo zusammengeschrumpft. 5 davon sind für NASA reserviert und möglicherweise wird NASA auch die restlichen 10 kaufen.

http://www.planetary.org/blog/article/00001285/
« Letzte Änderung: 09. Januar 2008, 06:54:37 von tul »

Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #6 am: 09. Januar 2008, 08:05:25 »
GRAIL soll doch 2011 starten. Das MSL soll schon 2009 unterwegs zum Mars sein und auch SRGs nutzen, so weit ich weiß.

EDIT:
Ich sehe gerade, da scheine ich bei MSL wohl daneben gelegen zu haben. Da soll ein MMRTG (Multi Mission RTG) verwendet werden. Ich weiß aber (noch) nicht, was das ist. ;)

EDIT 2:
Ein SRG war auch mal eine Option für das MSL, jetzt wird es wohl ein MMRTG. MMRTG ist einfach ein neues Design normaler RTGs, welches kompakter und an verschiedene Missionen anpassbar sein soll. Das Design ist also flexibel und daher das MM im Namen. U.a. soll die Outputleistung in kleinen Schritten an die jeweilige Mission anpassbar sein.

« Letzte Änderung: 09. Januar 2008, 08:32:22 von Schillrich »
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #7 am: 09. Mai 2008, 18:55:56 »
Ich habe mir gerade Gedanken zur den SRGs (vielmehr den Sterlingmotoren) und der Mission an sich gemacht. Ziel der Mission ist doch durch hoch genaue  relative Positions- und Geschwindigkeitsmessungen zwischen den beiden Orbitern das Gravitationsfeld des Mondes mit hoher Präzession zu vermessen.
Wie wirkt sich denn ein kontinuierlich rotierender und stampfender Motor auf diese Messungen aus? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es keine Auswirkungen hat. Wird das aus den Daten dann herausgerechnet? Immerhin wäre dieses Störsignal ziemlich gut als harmonische Schwingung in den Daten zu erkennen und könnte durch eine Mittelung über die Zeit eliminiert werden.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

gorgoyle

  • Gast
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #8 am: 09. Mai 2008, 20:59:28 »
mittels aktiver dämpfung lässt sich das auf nahezu null (wie "klein" ist die null?) kompensieren ... aber vorteilhaft ist das sicher nicht.
aber über die unwucht sowie drehfrequenz des stirling weiß man ja noch nix. Wenn de frequenz&amplitude "gut gewählt" wird liesse sich vll sogar die auflösung etwas verbessern (was vermutlich irgendwie etwas irritierend klingt :))

« Letzte Änderung: 09. Mai 2008, 20:59:52 von gorgoyle »

Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #9 am: 09. Mai 2008, 21:16:13 »
Mir stellt sich noch einen andere Frage:
Warum "verschwendet" man das wertvolle und rare Plutonium für eine (kurze) Mondmission?

Es gäbe doch interplanetare Langzeitmissionen ins äußere Sonnensystem , die das nötiger hätten. Am Mond kommt man  gut mit Solarzellen und Batterien aus. Oder soll es auch ein Technologietest für SRGs auf einer ansonsten risikoarmen Mission sein? Dann wäre es immer noch Verschwendung begrenzter Ressourcen.
Oder habe ich etwas übersehen?
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 575
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #10 am: 10. Mai 2008, 22:33:03 »
Ein SRG ist bis jetzt noch nicht ins All geflogen, d.h. man weiss nicht ob das Design auch wirklich funktioniert.  Das Problem ist, das betrifft den zentralen Bereich der Stromversorgung. Hat das SRG ein Problem, würde die Mission scheitern. Es ist also ein Technologietest notwendig.
GRAIL ist eine Discovery Mission, d.h. mit maximal 425 Millionen Dollar relativ preisgünstig. Discovery Missionen gibt es auch relativ viele. Missionen ins äußere Planetensystem sind jedoch teuerer und damit wesentlich seltener. Mit anderen Worten, setzt man eine Discovery  Mission in den Sand ist das nicht so schlimm. Bei einer New Frontiers oder Flagship Mission wäre dass eine Katastrophe. Folge: Ein SRG kann nur innerhalb des Discovery Programmes getestet werden. Und die nächste Mission in dem Bereich geht halt nunmal zum Mond. (Hat auch den Vorteil, dass man auf Solarzellen zurückgreifen kann wenn das SRG nicht funktioniert. Die Mission würde also nicht scheitern.)  

Offline pulsar

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 140
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #11 am: 10. Mai 2008, 23:18:40 »
Ich denke man hat hier etwas falsch verstanden. GRAIL wird KEIN SRG haben! NÄCHSTES Discovery-mission könnte SRG benutzen.
Bitte noch mal lesen:

http://www.planetary.org/blog/article/00001285/

"...but Alan told me there's a lot of appetite out there for a nuclear-powered Discovery mission because of all the possibilities it opens up. He said that Jim Green (director of the Planetary Science Division of NASA's Science Mission Directorate) put out a call for mission concept proposals, asking the science community what they'd do if the next Discovery mission was nuclear-equipped. He said they got more than forty proposals, of which they plan to select ten and fund them for a yearlong study. The proposals included all kinds of stuff previously inconceivable for Discovery: go look for ice at the lunar poles with a rover; go rendezvous with a Centaur, one of the small bodies like Chiron or Pholus that orbits in the outer solar system and may be an interloper from the Kuiper belt; send a probe into Saturn's atmosphere; go land on Mercury."

"Alan wasn't 100% certain that the next Discovery announcement will include the option of using the Stirling power supply."

Diskussion darüber @ unmannedspaceflight.com: http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?showtopic=4896

BTW, das ist mein erstes Post hier. Mein Deutsch ist nicht besonders gut (wie sie sicher schon bemärkt haben  ;)), aber ich hoffe, dass es kein grosses Problem wird.
« Letzte Änderung: 10. Mai 2008, 23:25:08 von pulsar »

Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #12 am: 12. Mai 2008, 16:37:30 »
Hallo pulsar, willkommen und danke für den Hinweis.

Ich hatte ja oben Bedenken bezüglich der Auswirkungen eines Sterlingmotors auf eine Mission mit genauer Positions-  und Bewegungsvermessung ausgedrückt. So scheint sich dann doch alles zusammenzufügen.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

Hansjuergen

  • Gast
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #13 am: 28. Mai 2008, 00:46:51 »
Habe diesen Beitrag schon in Astronomie/Mond eingebracht, da ich nicht wusste das es hier schon einen Thread darüber gibt und ich gebeten wurde diese Info auch hier zu bringen, möchte ich es hiermit tun und bringt auch etwas Licht in diesen Thread.

Lernen Sie die MIT Professorin Maria Zuber kennen. Sie ist dynamisch, intelligent, stark und auf der Suche nach dem Gral.

Nein, nicht diesem Gral.

Zuber ist leitende Forscherin des  Gravity Recovery and Interior Laboratory — "GRAIL" in Kurzform (Grail = Gral in Deutsch). Dies ist eine neue NASA Mission, die im Jahr 2011 startet, und das seltsame Gravitationsfeld des Mondes untersuchen soll. Daten von GRAIL werden den Wissenschaftlern dabei helfen, die Kräfte zu verstehen, die zwischen der Mondoberfläche wirken, und zu lernen wie Mond, Erde und andere erdähnliche Planeten sich entwickelten.

"Wir werden das Innere des Mondes, von der Kruste bis zum Kern, untersuchen", sagt Zuber. "Es ist sehr aufregend."
Bild zeigt die Gravitationskarte des Mondes, aufgenommen von Lunar-Prospector im Jahre 1998/1999:


Mehr darüber hier: http://www.astrolabium.net/archiv_science_nasa/science_nasa_mai2008/23-5-2008.php

Hansjürgen
-Mission

Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #14 am: 29. August 2009, 09:45:48 »
Ich habe mal bisschen zur Mission recherchiert. Der Ablauf wird wie folgt sein:
  • Startfenster 08.09.2011 + 26 Tage
  • Lunar-Transfer dauert 3,5 Monate und geht über den Sonnen-Erde-L1. Gegenüber einem direkten Transfer spart ma ca. 130m/s \Delta v, außerdem bekommt man mehr Zeit zum Checkout. Das monatliche Startfenster wird so auch verlängert.
  • Das LOI-Manöver fliegen beide Sonden einen Tag versetzt, dauert jeweils 60 Minuten und beginnt über dem Mondsüdpol.
  • Zielorbit ist 50km, polar, beide Sonden 175-225 km horizontal getrennt.
  • Die Primärmission dauert nur 90 Tage, mit jeweils 27,5-Tagen für eine Messkampagne. Am Ende kommt 5-Tage Abschaltphase und nach 40 Tagen schlagen die Flugkörper auf dem Mond auf.
  • Die räumliche Auflösung der Daten soll 30kmx30km betragen, die Empfindlichkeit soll Variationen kleiner als 0,1m/s2 erfassen können. Man erwartet eine Verbesserung heutiger Daten um den Faktor 100 (Erdseite) und 1000 (abgewandte Seite). (Ich glaube da wurde die neuen Daten von SELENE noch nicht berücksichtigt)
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

Online Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4049
  • Vorsicht hochexplosiv!!!
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #15 am: 29. August 2009, 13:07:54 »
Klingt fast so als moechte man so wenig Treibstoff wie moeglich bei dieser Mission verwenden, was ja auch einleuchtet. Lageregelung mit Triebwerken wuerde nur die hochempfindlichen Messungen stoeren.
Anmeldung zum Raumcon Treffen 2016 5. - 10. Mai in Darmstadt: http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13917.msg345830

Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920 mit GRAIL
« Antwort #16 am: 29. August 2009, 13:24:51 »
Wahrscheinlich wird man Korrekturen nach jeweils 27,5 Tagen auch dringend nötig haben. Bei 50 km Orbithöhe werden die Mascons ordentlich destabilisieren. Nicht umsonst soll es auch nur 40 Tage dauern, bis sie nach Missionsende abstürzen.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

Offline Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5594
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #17 am: 24. Mai 2011, 22:10:09 »
Hallo Zusammen,

ein Bild von den beiden Satelliten.


Bild: NASA / JPL

Grail arbeitet mit dem gleichen Messverfahren wie die GRACE -Satelliten, welche unter anderem datallierte Messungen des Erdschwerefeldes während der Erdeumkreisung vornehmen.

Die beiden  Grail -Satelliten sollen das Gravitationsfeld auf winzige Schwankungen vermessen.
Die Daten werden Aufschluß über die Strukturen des Kerns und der Kruste geben und auf einer Karte umgesetzt.
 

Quelle:
http://www.space.com/61-inside-earth-s-moon-infographic.html

Grail A soll einen Tag vor Grail B in der Mondumlaufbahn ankommen.
Sie werden in gleicher Umlaufbahn in einer Höhe von 60 km und in einen Abstand von 220 km fliegen.? (da habe ich unterschiedliche Angaben gefunden)

Jeder Satellit hat fünf Kameras um die Mondumlaufbahnen  genau zu dokumentieren.

Auf dieser Seite ist auch ein Missionsuhr zu sehen.
http://solarsystem.nasa.gov/grail/home.cfm

http://moon.mit.edu/index.html


Gertrud
   

die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

rm39

  • Gast
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #18 am: 22. Juni 2011, 17:34:27 »
Techniker arbeiten hier in der Astrotech Payload Processing Facility in Titusville an der Doppel-Nutzlast. Dabei testeten sie die Sollarzellenausleger der beiden Satelliten.

Quelle: NASA (klick für höhere Auflösung) weitere Bilder in unserer Mediengalerie

Freestyle02

  • Gast
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #19 am: 23. Juni 2011, 19:56:45 »
Also jetzt blicke ich gar nicht mehr durch. ???

Was wollen die denn genau mit dem GRAIL machen?

Bei der Übersetzung des NASA-Berichtes von Beitrag 1 (Google-Übersetzer Englsich->Deutsch), habe ich das so verstanden, das erst mal die Gravitation des Mondes untersucht werden soll, und dann soll irgendwie (durch Bohrung oder ähnliches?) das Innere des Mondes untersucht werden.

Nun habe ich es bei den letzten Beiträgen so verstanden, das GRAIL nur für eine bestimmte Zeit Untersuchungen durchführt, ist dies beendet, stürzt es auf den Mond und zerschellt praktisch. Was ja eigentlich die totale zerstörung von GRAIL bedeuten würde. :-\

Was denn nun? ???

Plutonium ist das nicht Nuklear? Also Radioaktiv? Wird dann nicht der Bereich, auf dem die GRAIL stürzt, dann nicht Radioaktiv verseucht? :(


Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #20 am: 23. Juni 2011, 20:01:09 »
Hallo Freestyler,

zu deinen Fragen:

GRAIL untersucht im Formationsflug das Gravitationsfeld (und damit die innere Struktur) des Mondes in hohem Detail.

Alle Orbiter um den Mond stürzen früher oder später (eher früher) ab, wenn ihnen der Treibstoff ausgeht. Seine asymmetrischen Massenkonzentration stören die Umlaufbahnen sehr stark.

Plutonium? Hast du das aus unseren ersten Postings hier? Da hatten wir ein Missverständnis. Auf der Mission fliegt nichts Radioaktives mit.
« Letzte Änderung: 23. Juni 2011, 21:20:47 von Schillrich »
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

Freestyle02

  • Gast
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #21 am: 23. Juni 2011, 21:16:40 »
Danke, jetzt habe ich es verstanden. :)

Ja das stimmt, das mit dem Plutonium hatte ich aus den ersten Postings gelesen. Da verstand ich das so, das dies als Treibstoff genutzt werden sollte. Was zum Glück nicht so ist.

Missverständnisse sind Menschlisch, und dieses (mit dem Plutonium) wurde ja aus der Welt geräumt. :)

rm39

  • Gast
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #22 am: 30. Juli 2011, 17:00:26 »
Techniker testeten hier in der Astrotech Payload Processing Facility in Titusville die Solarzellenausleger von GRAIL-A. Jeder Satellit besitzt eine Li-Io-Batterie und zwei Solarzellenausleger, welche je 700 Watt erzeugen können.

Quelle: NASA (klick für höhere Auflösung, dann F dücken für hohe Auflösung) weitere Bilder in unserer Mediengalerie

Offline Schillrich

  • Global Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 16390
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #23 am: 12. August 2011, 08:01:20 »
Guten Morgen,

GRAIL macht ja eigentlich GRACE über dem Mond. Bei GRACE sind beide Satelliten bis zum Zielorbit um die Erde gekoppelt geblieben und habe sich dann von einander gelöst. Um GRAIL zum Mond zu bekommen, geht man anders vor. Beide Satelliten nehmen eigene lange Routen zum Mond, um sich dann dort über 2 Monate wieder in den selben Zielorbit einzufliegen und sich anzunähern.
Um den Mond zu erreichen, machen beide eine "große Tour" weit von der Erde weg und nutzen den Bahndrehimpuls der Erde um die Sonne, um so selbst den notwendigen Bahndrehimpuls zum Erreichen des Mondes zu gewinnen (die Methode nutzt die sog. weak-stability-boundary) und dort mit sehr geringem Manöveraufwand in einen Orbit einzuschwenken. Man kommt u.a. sehr langsam (relativ gesehen) am Mond an.
Am Mond wird man dann ein komplexes Ballett vollführen. Die Distanz der Orbiter zueinander wird zwischen 65km und 225km variieren. Die tiefste Orbithöhe wird ebenso zwischen 15km und 50km schwanken.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
Naturgesetze haben keine Lücken und brauchen deswegen keine Juristen.

www.schillrich.de - Mondwelt

rm39

  • Gast
Re: Delta II-7920H mit GRAIL
« Antwort #24 am: 26. August 2011, 14:45:20 »
Hier ein HD-Film zur GRAIL-Mission von JPLNews.

NASA's Moon-Bound GRAIL Mission