Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

23. November 2017, 17:46:43
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Fobos-Grunt / Yinghuo-1  (Gelesen 205456 mal)

H.J.Kemm

  • Gast
Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« am: 22. Mai 2007, 10:18:23 »
Moin,

ROSKOSMOS plant die Mission *Fobos-Grunt* im Oktober 2009 zu starten. Die Sonde soll naxch entsprechenden Manövern im Jahre 2011 auf dem Marsmond *Phobos* landen, dort ~ 350 g Bodenproben entnehmen und dann zur Erde zurückkehren.

Interessant an dieser Mision ist, daß China bei diesem Start auch eine Marssonde mitfliegen lässt. Die chinesische Marssonde soll ~ 115 kg wiegen und eine Lebensdauer von ~ 2 Jahren haben.

Mehr Informationen gibt es leider noch nicht.

Jerry

Threadtitel geändert wegen Zeichensatzproblem

Edit:

Den Thread zur Startvorbereitung und zum Start selbst findet Ihr hier: Fobos-Grunt auf Zenit-2M
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2011, 21:36:27 von Holi »

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3503
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #1 am: 22. Mai 2007, 10:49:58 »
Auf der russischen WIKI-Seite gibts dazu schon ein Bild



Hier noch eins zum Größenvergleich:



Grüße
jakda
« Letzte Änderung: 22. Mai 2007, 11:16:24 von jakda »
Und - wer hat Schuld? - Putin

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3503
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #2 am: 22. Mai 2007, 10:54:28 »
Und hier gibts noch ein Video:


http://www.youtube.com/watch?v=W0cUvK0Dgy8

Gruß
jakda
Und - wer hat Schuld? - Putin

ILBUS

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #3 am: 22. Mai 2007, 12:02:45 »
Ich arbeite gerade an der Zusammenfassung des Berichts auf Deutsch. Könnt nach dem Mittagessen nachlesen ;) Mahlzeit.

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3503
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #4 am: 22. Mai 2007, 12:17:17 »
@ ILBUS
Hallo Yev
Vielleicht kannst Du die Beschreibungen auf der Zeichnung gleich mitübersetzten. Nehme sie dann bei mir raus...
Habe heute wenig Zeit.....

Grüße
jakda
Und - wer hat Schuld? - Putin

ILBUS

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #5 am: 22. Mai 2007, 13:29:10 »
@Jakda, ist mit dabei  8-)

Also der versprochener Bericht: (Meine Kommentarre werden schreggeschrieben)

Die Motivation der Mission ist die Annahme, dass die Marsmonde  eingefangene Meteoriten seien, und deswegen aus dem Gestein bestehen aus dem ursprünglich die Planeten entstanden sind.

Der Hauptauftraggeber des Phobos-Grunt ist die Föderale Raumfahrtagentur Russlands, der Hauptentwickler ist das NPO (Wissentschaftliche Entwicklungorganisation) Lavotschkin. Voraussichtliche Rückkehr der Phobosbodenproben 3 Jahre nach dem Start. Als angekündigtes Startdatum wird hier auch Oktober 2009 erwähnt, das voraussichtliches Ankunftdatum August 2010.

Das System besteht aus drei Modulen (siehe das Bild mit der Sonde in dem Video)

  • Rückkehrmodul mit einer Rückkehrkapsel drauf
  • Überflugmodul, der die Arbeit des Systems auf dem Weg zum Mars so wie in seinem Orbit, wie auch die Landung auf der Phobosoberfläche gewährleistet. In dem Modul befinden sich alle wissenschaftliche Instrumente. Ausserdem besitzt es ein eigenes Triebwerksystem, das alle Aktivitäten auf dem Weg bis hin zur Landung durchführt.
  • Das Marschtriebwerkmodul (sieht für mich wie die gut bekannte Sojus Fregatoberstufe aus) soll den Hauptanteil an der Beschleunigung zum Mars aus der Erdumlaufbahn gewährleisten.
Der Startprofil ist folgender: der Träger bringt das System auf LEO. Die Oberstufe (Fregat :-/) Beschleunigt bei der ersten Zündung auf ein Übergangsorbit, wo die aktuellen ballistischen Parameter noch mal vermessen werden. Die Resultate werden in die Softwareparameter eingespeist, um die zweite Zündung zu optimieren. Nach der 2. Zündung  geschieht die Trennung der Stufe. Die abschliessende Beschleunigung wird mit den Triebwerken des Überflugmoduls durchgeführt. Der Überflug soll in etwa 11 Monate dauern.

Da die Hauptenergieversorgung durch die Solarpanels geschieht, wird diese während des Gesamtfluges permanent auf die Sonne ausgerichtet. Die Ausnahmen sind die vorgesehenen (bis zu 3) Korrekturen der Flugbahn. Die Ankunft ist für August 2010 geplannt.

Es werden mehrere Brems/Korrekturmanöver durchgeführt:

  • Der erster Bremsimpuls bringt die Sonde auf ein Orbit mit dem Marsnächstenpunkt auf einer Höhe von 700 bis 1.000km und der Entfernteste soll in etwa 80.000km von der Oberfläche des  Planeten liegen. Die Umlaufperiode ist etwa 3 Tage.
  • Der zweiter Impuls gleicht die Orbitebenen der Sonde und des Phobos an. Und der tiefster Flug wird auf die Höhe des Beobachtungorbits des Phobos angehoben (10.000km über dem Mars).Dabei bleibt die Sonde ausserhalb des Phobosorbits

    Die beiden Orbits werden als Verweilorbits bezeichnet (Ich glaube man sagt hier dazu Parkorbit)

  • Im November 2010 folgt der dritte Impuls, der die Sonde auf ein Beobachtungorbit bringt, der 500km hinter dem Phobosorbit ist (In dem Film sind die Phobos- und Sondeorbits an dieser Stelle konzentrisch) Hier werden die Vermessungen vorgenommen, die für eine Annäherung und Landung auf dem Phobos notwendig sind. Es wird auf marszugewandten Seite ein Landegebiet ausgesucht.

  • 4 Monate später folgt ein Übergang (zwei Impulse der Triebwerke) auf ein mit Phobos quasisynchrones Orbit, was als Vorlandeorbit genannt wird. Dabei ist die Sonde mal näher mal ferner als Phobos relativ zu Mars Das erlaubt der Station sich dem Phobos bis zu einigen Zehnkilometer zu nähern. Die entgültige Annäherung geschieht nach der vollzogenen Synchronisation, dabei wird eine Voraussage für ein Landepunkt auf dem Phobos gemacht. Die Landung geschieht mit dem Triebwerken des Überflugmoduls automatisch.
Die Landung wird mit einer permanentlaufender TV-Camera begleitet, die Höhenmessung geschieht hauptsächlich mit einem Laser. Ab 4.000m kommt ein Doplerradar zum Einsatz (Bessere Geschwindigkeits- und Höhenerfassungen). Abschliessend auf der Höche über 300m werden mehrere Cameras angeschaltet. Diese sollen Stereobilder des Bodens aufnehemen, die bei der Suche nach der geeigneten Landestelle helfen sollen. Da die Anziehungskraft am Phobos in etwa 1500 geringer ist als auf der Erde, werden im Augenblick der Bodenberührung die Triebweke (Manövriertriebwerke ?  :-/ ) des Überflugmoduls angeschaltet. Damit wird die Sonde an die Öberfläche angepresst, um  das Abprallen zu vermeiden (Hayabuza lässt grüßen  :( )

Nach der Landung wird der Boden in der unmittelbarer Nähe mit einer HiResCamera aufgenohmen. Die Bilder werden auf der Erde ausgewertet, und es wird eine Entscheidung getroffen von welchem Fleck man am besten die Bodenproben nehemen sollte.

Die Bohrvorrichtung soll eine Bodenseule bis zu 1m Höhe entnehmen können, das Gesamtvolumen soll etwa 100cm³ betragen. Das soll in eine Rückkehrkapssel verstaut werden. Ausserdem umfasst das wissenschafliches Programm auch chemische Untersuchungen der Oberfläche des Marsmondes vor Ort. (Welche Elemente, wie sind die Isotopen vertretten, wie sind die Zusammensetztungen ).

Die Verbindung zu der Sonde soll über russische Stationen geschehen (vielleicht was ähnliches wie NASAs Deep space network. Die Namen der Stationen sind (Phonetisch): Medvezhyje Osjora, und Ussurijsk).

Die Sonde soll für einen langen Aufenthalt auf der Oberfläche ausgelegt werden. Es wird auf einem Manipulator eine Mikrokamera für Deteilaufnahmen des Bodens angebracht.

Die Rückkehr. Das Abtrennen des Rückkehrmoduls geschieht durch Stosser (Feder  :-/ ). Nach einer Minute werden die Triebwerke gezündet. Der Überflugmodul mit den wissenschaftlichen Instrumenten bleibt und arbeitet weiterhin auf der Oberfläche und untersucht den Phobos und den Mars. Die Rückkehrkapsel wird erstmal auf ein sicheres Orbit gebracht (Parkorbit, Ausgangsorbit), um eine Kollision mit Phodos zu vermeiden. Dafür werden zwei Zündungen der Triebwerke vorgesehen. Von dem Orbit wird mit drei Zündungen (garantiert den gerinsten Fehler bei der Kursetzung) der Flug zu Erde angeleitet:

  • Erster Impuls bringt das Rückkehrmodul in eine Drei-Tage-Umlaufbahn um den Mars.
  • Der zweiter Impuls verändert die Fläche des Orbits und senkt den marsnähsten Punkt auf 500km
  • Der dritter bringt die Sonde auf einer hyperbolischen Bahn auf den Weg zu Erde

Das Ganze Rückkergeschiehen ist für den August 2011 vorgesehen. Die Flügdauer soll wiederum etwa 11 Monate betragen. Um einen akkuraten Wiedereintritt zu vollziehen, rechnet man mit bis zu 5 Kurskorrekturen. Die Landung ist für Kasachstan geplant; das Gebiet ist das selbe, wo die bemannten Kapsel landen. Die Suchtrupps werden auch die selben sein Die Kapsel wird mitd mit einem Peilsender ausgestattet sein.

8-) So das war es erstmal, falls etwas nicht sehr deutsch klingt, tut mir leid, ich habe versucht nicht zu buchstäblich zu bleiben, doch den Inhalt möglichst sinnesgetreu wiederzugeben.  ;)

Nachtrag. Mir ist gerade beim Korregieren (furchbar  :-[ ) aufgefahlen, dass es kein Wort über den chinesischen Schwarzfahrer  ;) gesagt wurde.
« Letzte Änderung: 23. Mai 2007, 11:28:33 von ILBUS »

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11671
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #6 am: 22. Mai 2007, 22:07:34 »
Wow - eine sehr schöne Mission! :D

Eine russische Mission mit Vorankündigung, Video und Beschreibung!
Hoffentlich wird das beibehalten!

@Ilbus: Danke für die Übersetzung! - Gute Arbeit! :D
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 24. November 2017 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #7 am: 27. Mai 2007, 10:38:23 »
Moin,

hier mal etwas zu *Phobos*, dem inneren der beiden Marsmonde.



*Phobos* wurde 1877, also vor 130 Jahren, von Asaph Hall entdeckt. Dieser größere der beiden Marsmonde hat die Dimension von ~ 26,8 x 22,4 x 18,5 km und ähnelt im Aussehen einer Kartoffel. Die USA hatten bereits 1972 mit *Mariner 9* und 1977 mit *Viking 1* den kleinen Mond untersucht; auch Russland startete 2 Missionen in 1989, mit *Phobos 1* (Mißerfolg) und *Phobos 2* (9 Photos), zu dem Marsmond.



Jerry  

hibi

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #8 am: 27. Mai 2007, 16:30:10 »
Die Einschlagskette links unten auf dem oberen Bild sehen aus als ob da mal ein Rentier drübergelaufen ist und dann wieder abhob.

Vielleicht findet die Sonde die zugehörigen Kufenspuren vom Schlitten und das größte Geheimnis der Menschheitsgeschichte wäre endgültig gelöst  ;D

Rudolf ick hör dir bimmeln  ;D

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3793
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #9 am: 01. Juni 2007, 00:51:09 »
Zitat
Also der versprochener Bericht:
Hallo ILBUS, vielen Dank für die ausführliche Übersetzung! Sehr interessant! :-)

Wie hält sich die Sonde eigentlich am Boden fest, wenn sie diesen 1 m langen Bohrkern entnimmt? Gravitation ist ja bestimmt Mangelware auf dem Möndchen.^^
  • "Harpunen" und Spannseile a la Philae?
  • Mit laufenden Triebwerken anpressen?
  • ???
Nostromo
« Letzte Änderung: 01. Juni 2007, 00:53:30 von nostromo »

ILBUS

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #10 am: 01. Juni 2007, 02:35:18 »
Immer gerne :)

@Nostromo

Ich muss jetzt spekulieren, weil in dem Video wird es nicht angesprochen wird.

Also wenn ich ein Loch in eine Wand bohre, so wird der Bohrer zu der Wand hingezogen, deswegen meine ich, dass es keine zusätzliche anpresseung wehrend des Bohrens notwendig währe. Der Drehmoment wird wahrscheinlich nicht so gross sein, dass sich die Ganze Sonde in von dem kleinem Sollargetriebenen Bohrer in eine Rotation versetzten lässt.
« Letzte Änderung: 01. Juni 2007, 02:36:08 von ILBUS »

Offline Halbtoter

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 550
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #11 am: 17. Juni 2006, 18:49:19 »
Zitat
Russland will 2009 eigene Raumsonde zum Mars schicken
Russland will in gut drei Jahren eine eigene Raumsonde zum Mars schicken. Der Start der "Phobos-Grunt" sei für Oktober 2009 geplant, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos gestern mit.

"Die Expedition wird drei Jahre dauern", hieß es in der Erklärung weiter. Die Raumkapsel solle zunächst Bodenproben des Satellitenplaneten Phobos zur Erde bringen, die der Forschung dienen sollten.

Die Phobos-Untersuchungen könnten "ein breites Spektrum wissenschaftlicher Fragen (...) beantworten oder nahezu beantworten". Die Europäische Raumfahrtagentur ESA will 2011 eine Mars-Mission beginnen, die mit 700 Millionen Euro veranschlagt ist.

Hoffentlich klappt es diesmal für die Russen.

« Letzte Änderung: 17. Juni 2006, 18:51:53 von Halbtoter »

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #12 am: 17. Juni 2006, 20:34:53 »
Moin Alex,

interessant ist dabei der gesamte Missionsverlauf; fast so kompliziert wie bei *Hayabusa*.


Jerry

Bricktop

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #13 am: 18. Juni 2006, 05:45:42 »
Zitat
interessant ist dabei der gesamte Missionsverlauf; fast so kompliziert wie bei *Hayabusa*.

Ich würde sagen, sogar sehr viel komplizierter. Hoffe die Russen schaffen das...

Habe mal ein etwa 20MB großes Video mit der Animation des Missionsablaufs von der Homepage des Roskosmos runtergeladen, aber jetzt funktioniert der Link leider nicht mehr. Wenn das Video jemanden interessiert, könnte ich es per Emule sharen (offizielles Video, also keine Probleme wegen Copyright oder sonst was).

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11671
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #14 am: 18. Juni 2006, 23:09:18 »
Zitat
interessant ist dabei der gesamte Missionsverlauf; fast so kompliziert wie bei *Hayabusa*.

Wie ist denn der Missionsverlauf?
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 24. November 2017 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #15 am: 20. September 2006, 08:38:39 »
Moin,

Zitat
MOSKAU, 19. September (RIA Novosti). In drei Jahren will Russland eine neue Sonde zum Marsmond Phobos schicken, die dort Proben entnehmen und zur Erde bringen soll.

Dies teilte Efraim Akim vom Keldysch-Institut für angewandte Mechanik, einer der Väter des Forschungsprojektes Phobos-Grunt, am Dienstag auf einer Tagung des Präsidiums der Russischen Akademie der Wissenschaften mit. Ihm zufolge soll die Sonde erstmals von einer erdnahen Umlaufbahn aus gestartet werden, was eine Kostensenkung ermöglicht.

Ein günstiges Startfenster werde im Oktober 2009 erwartet, teilte Akim mit. Der Flug werde zehn bis elf Monate dauern, der Rückstart zur Erde sei für Juli bzw. August 2011 geplant. Der Rückflug werde ebenfalls zehn bis elf Monate in Anspruch nehmen.

Wie Michail Marow, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften mitteilte, handelt es sich bei Phobos um einen Asteroiden, der vor Millionen Jahren zum Mars-Satelliten wurde. Deshalb könne seine Zusammensetzung Aufschluss über die Entstehung des Sonnensystems und der Erde geben.

Weder die NASA noch die ESA planen einen Flug zum Phobos. "Dies ist eine Nische, die uns die ausländischen Raumfahrtorganisationen überlassen haben", stellte Marow fest. "Nicht nur, weil die Erforschung des Phobos eine schwierige Aufgabe ist, sondern auch, weil wir Erfahrung im Bereich der Planetenforschung haben", urteilte er.

Um Phobos zu erreichen, muss die Sonde mit einer Genauigkeit von bis zu drei Kilometern landen, wobei die Geschwindigkeit bis zu einem Meter pro Sekunde genau berechnet werden muss, teilte Akim seinerseits mit.

Dank der Anwendung der neusten Materialien konnte die Masse der Sonde im Vergleich zu ihren Vorläufermodellen wesentlich gesenkt werden, betonte Michail Marow. Für die Sicherheit des Fluges werden hochpräzise Überwachungsanlagen auf der Erde sorgen.

Am Projekt sind die Forschungs- und Produktionsvereinigung Lawotschkin sowie mehrere Dutzend Zweigunternehmen beteiligt.

Wie der Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, Juri Ossipow, sagte, biete das Projekt Russland "eine einmalige Chance, die Planetenforschungen wiederaufzunehmen."

Jerry

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #16 am: 09. November 2006, 20:25:35 »
Phobos soll einen kleinen chinesischen Marsorbiter Huckepack mitnehmen, berichtet heute RIAN.

http://de.rian.ru/science/20061109/55498314.html
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline Martin

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2904
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #17 am: 22. November 2006, 11:08:42 »
Hier noch ein Bericht zur chinesischen Kooperation:

http://www.marsdaily.com/reports/China_To_Participate_In_Russian_Flight_To_Phobos_999.html

Zur Zeit befindet sich eine Vereinbarung in Vorbereitung, nach der der russische Phobos-Lander den chinesischen Orbiter nach Einschwenken in den Orbit freisetzt, bevor er selbst auf dem Mond landet. Nur die Wertangabe des chinesischen Mikrosatelliten erscheint mir etwas sehr hoch, 1 Mrd Dollar. Ich denke mal eher Rubel.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

rolli

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #18 am: 28. März 2007, 12:31:51 »
beschliessen eine gemeinsame Mars-Mission:

Zitat:
China und Russland machen Ernst mit ihrer geplanten Mars-Mission: Einer staatlichen chinesischen Zeitung zufolge soll eine Rakete im Jahr 2009 einen Satelliten und eine Landesonde zum Roten Planeten bringen. [...]
Quelle:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,druck-474322,00.html

 ::)
« Letzte Änderung: 21. April 2009, 20:10:42 von pikarl »

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17422
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #19 am: 28. März 2007, 14:56:02 »
Zitat
Der Satellit werde zur Erkundung des Mars eingesetzt, während das Fahrzeug auf Phobos, dem größten Mond des Planeten, landen und Bodenproben entnehmen solle.

Das hört sich ein wenig nach dem alten sowjetischen Konzept von Phobos 1 und 2 von 1988 an. Die beiden Sonden sollten auch einen Lander und einen "Springer" auf Phobos absetzen. Leider gingen bei Missionen damals schief.



« Letzte Änderung: 28. März 2007, 14:57:32 von Schillrich »
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel
It's hard to build a bridge across a river, but easy to cross the bridge once someone else has built it. And while you're trying to build the bridge, it's helpful to be able to fly.

schillrich.de

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 620
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #20 am: 09. Oktober 2007, 01:52:51 »
Hier ist das Video


http://www.youtube.com/watch?v=W0cUvK0Dgy8

man beachte auch die Art der Landung.

Offline paygar

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1261
  • reb00t
    • LOVE*FOR*GAMES / PICTURES*FOR*THE*WORLD
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #21 am: 10. Oktober 2007, 14:13:22 »
Danke an Yevgenij und Schillrich, ich hab die beiden Themen mal in einen gemeinsamen Thread gepackt!

paygar
"To invent an airplane is nothing. To build one is something. But to fly is everything." --Otto Lilienthal

Speedator

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #22 am: 05. Dezember 2008, 11:31:07 »
Die chinesische Marssonde wird den Namen Yinghuo tragen. Während des Fluges wird sie vom russischen Modul mit Strom versorgt. Weietrhin soll Yinghuo Bilder machen um Schlüsse bzgl. des magnetischen Felds und der Interaktion zwischen  Ionospähre, flüchtigen Partikeln und Sonnenwinden zu erhalten.  China to launch probe to Mars with Russian help in 2009, China to launch Mars exploration rover in 2009
Edit: anscheinend ist das im wesentlichen gar nicht so neu, siehe den Wikipediaartikel dazu.
« Letzte Änderung: 05. Dezember 2008, 11:47:39 von Speedator »

pulsar

  • Gast
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #23 am: 05. Dezember 2008, 12:32:20 »
Zweite Artikel (China to launch Mars exploration rover in 2009) hat sehr grosse Fähler dabei. Erstens, Yinghuo-1 ist kein rover, und zweitens, die russische Raumsonde (Phobos-Grunt) wird nicht auf dem Mars, sondern auf Phobos landen.

Offline DeepSpace

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
Re: Fobos-Grunt / Yinghuo-1
« Antwort #24 am: 05. Dezember 2008, 20:04:09 »
Ich hab mir gerade mal das Video angeschaut und ich muss sagen die Russen haben ja wirklich großes vor! Hut ab!

Auf dem Video sieht es so aus, als hätte die Wiedereintritssonde gar keinen Fallschirm - also wohl eine harte Landung auf der Erde. Na ob das gut geht [smiley=undecided.gif]? - Bei Genesis ging es jedenfalls nicht gut! Aber sie war für eine harte Landung ja auch nicht ausgelegt.
« Letzte Änderung: 05. Dezember 2008, 20:04:57 von DeepSpace »