Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

24. April 2014, 02:40:52
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Neu: Unser Spezialbereich zur Rosetta Mission!
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Planet Venus  (Gelesen 29867 mal)

Offline Meagan

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 548
Re: Planet Venus
« Antwort #75 am: 06. August 2009, 19:48:03 »
Vulkane können auf der Erde Staubwolken bis über 10 km hochschleudern. Einige haben es sogar schon auf 30 km gebracht. Das ist ein feines graues Material. Stichwort : Lappili oder auch Tefra. Tefra besteht aus feinsten Glasfäden und verhält sich (vor allem in der Lunge) wie Asbest. Also Krebserregend. Lapilli ist poröser Stein, der "sogar auf Milch" schwimmt. Auf der Erde wird das Material (die feien Partikel)  von den Jetstreams erfaßt und um den Planeten getragen. Beim Pinatubo hat es Jahre gedauert, bis dieses Material aus der oberen Atmosphäre wieder verschwunden ist.

Und die Venus ; ich denke, die funktionier so wie die Erde. Jetzt wäre eine gute Gelegenheit die Luftströmungen auf der Venus zu beobachten. Wenn es Jetstreams gibt, werden die den Staub um den Planeten verteilen.

Zitat
die Neigung der Erdachse ist sogar sehr stabil. Es gibt Präzessions- und Nutationsbewegungen, die sind aber normal bei rotierenden Systemen, die von außen gestört werden. Diese Ändern auch nichts an den 23,5°. Die Nutation pendelt nur um die 23,5°, die Präzession ändert an den 23,5° gar nichts, nur an der Ausrichtung der Achse.

Ich habe mal gehört, daß es Kipp und Drehbewegungen der Erdachse in einen Zeitraum von hunderttausenden von Jahren gibt. Unsere geologischen und magnetischen Pole sind auch im Laufe einer sehr langen Zeit über die Erde gewandert. Damit lassen sich auch Erdölfunde in den Polregionen erklären.

Und was für die Erde zutrifft, könnte auch auf die Venus zutreffen. Schließlich besitzt sie keinen Stabilisator.

Offline Kreuzberga

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2914
Re: Planet Venus
« Antwort #76 am: 06. August 2009, 20:01:29 »
Vulkane können auf der Erde Staubwolken bis über 10 km hochschleudern.

Auf der Venus müssten es halt 60-70 km sein, damit dieser Fleck entstehen könnte. Das wäre schon ein extrem heftiger Ausbruch.

Hoffentlich wissen wir mehr, wenn die Daten von Venus Express' Spektrometern kommen.

Zu den Jetstreams: Bisher ist es ja auch immer noch ein ziemliches Rätsel, warum Venus' Atmosphäre ein paar Dutzend mal schneller rotiert als die Venus selbst.

Offline Meagan

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 548
Re: Planet Venus
« Antwort #77 am: 06. August 2009, 20:15:54 »
Zitat
Zu den Jetstreams: Bisher ist es ja auch immer noch ein ziemliches Rätsel, warum Venus' Atmosphäre ein paar Dutzend mal schneller rotiert als die Venus selbst.

Das könnte auch bedeuten, daß es extreme Wirbel gibt, wie bei Jupiter. Auf der Erde bewirken Berge ebenfalls , daß Luftstömungen abgelenkt werden und sich horizontale "Rotoren" auf der Leeseite eines Berges bilden können.

Diesen Effekt können bestimmt auch unterschiedlich schnelle Winde hervorrufen. Ahnlich einen Hurican auf der Erde. Als Ursache könnte die Koreoliskraft in Frage kommen.

Online Martin

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2633
Re: Planet Venus
« Antwort #78 am: 09. August 2009, 10:03:42 »
Vulkane können auf der Erde Staubwolken bis über 10 km hochschleudern. Einige haben es sogar schon auf 30 km gebracht.
Und die Venus ; ich denke, die funktionier so wie die Erde.

Ich denke hohe Aschewolken sind auf der Venus nicht moeglich: Zum einen ist der Druck viel hoeher auf der Venus, also der Unterschied zwischen Oberflaeche und den Gasen im Magma viel geringer. Der zweite Grund ist die Thermik, der Temperaturunterschied zwischen der heissen Aschewolke und der Atmosphaere auf der Erde sorgt fuer das hohe aufsteigen, aber auch dieser Unterschied ist auf der Venus viel geringer.

Martin
Dein Posting kommt ohne Sand nicht an sein Ziel. Wir sind überall. Deine Geo- & Montanwissenschaften | www.wir-sind-ueberall.de

Offline redmoon

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3681
Re: Planet Venus
« Antwort #79 am: 14. August 2009, 23:58:04 »
Hallo,

am 4. August 2009 gaben Team-Mitglieder der Venus Express Mission anscheinend eine Mitteilung heraus, in der über die möglichen Ursachen des "Weißen Flecks" berichtet wurde. Die Original-Mitteilung kann ich leider nicht finden, aber Astronomy Now berichtet darüber hier : 
http://www.astronomynow.com/news/n0908/05venus/ 

Als mögliche Ursachen werden demzufolge vier Szenarien aufgeführt : 

- Vulkaneruption
- Solare Aktivität ( Interaktion der Venus-Atmosphäre mit dem Sonnenwind )
- Impaktereignis
- Wetterphänomen

Über eine mögliche Vulkaneruption wurde hier ja bereits diskutiert. Sollte eine solche der Anlass sein, dann müsste diese allerdings wirklich gewaltig gewesen sein.

Solare Aktivität erscheint mir eher unwahrscheinlich. Zumindestens in bezug auf die Sonnenflecken ist die Sonne momentan doch eher "ruhig"...

Ein Impakt...Nun ja, warum eigentlich nicht. Bei Jupiter hat es erst vor etwa vier Wochen wieder so ein Ereignis gegeben. Und warum sollte Jupiter die "Alleinrechte" für kosmische Katastrophen inne haben...Aber trotzdem. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein solch gewaltiger Einschlag ereignet und das Resultat auch noch beobachtet wird, erscheint mir eher gering....

Das Wetter...Dieses Szenario wird von Limaye und Titov, den Verfassern der Meldung, anscheinend favorisiert. Zu wenig sei bisher über die Dynamik der plötzlichen Wetterwechsel in der Venus-Atmosphäre und deren direkte Folgen bekannt. Interaktionen zwischen unteren und oberen Wolkenschichten könnten demzufolge durchaus zum Entstehen gigantischer Zyklone führen.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Nicht ewig bleibt die Menschheit auf der Erde - Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

Offline Hansjuergen

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 931
Re: Planet Venus
« Antwort #80 am: 19. September 2009, 00:10:47 »
Atmosphäre der Venus verliert Wasser

Der Anteil an schwerem Wasser ist in der Hochatmosphäre der Venus doppelt so hoch wie in tieferen Schichten der Atmosphäre. Das zeigen Messungen der europäischen Sonde Venus Express, die jetzt beim European Planetary Science Congress in Potsdam präsentiert wurden. Die Forscher sehen darin ein Indiz für ein Abströmen des Wasserdampfs aus der Venusatmosphäre ins Weltall - und für eine wasserreiche Vergangenheit des heute heißen und trockenen Planeten.
Weiter gehts hier: http://www.astronews.com/news/artikel/2009/09/0909-028.shtml

Offline Ensi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 157
Re: Planet Venus
« Antwort #81 am: 21. September 2009, 13:57:16 »
Ich stell hier einfach mal ungefragt 2 links herein:


http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035836.jpg

http://www.strykfoto.org/venera.htm

Hier werden entzerrte Aufnahmen der Venera-Lander gezeigt,
sowas hab ich seid ewigkeiten gesucht, weil man hier endlich mal einen eindruck von der Venusoberfläche erhält,

diese alten verzerrten *fish-eye-aufnahmen*, haben mich immer gestörrt :)

viel spass (falls nicht ohnehin bekannt)

Offline Atomino

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 69
Re: Planet Venus
« Antwort #82 am: 22. September 2009, 14:38:22 »
@Ensicube: Danke, tolle Bilder, die kannte ich SO auch noch nicht!  :)

Atmosphäre der Venus verliert Wasser
...

Das verwirrt mich jetzt etwas. Wasser in der Venusatmosphäre? Ich hatte mal gelesen, daß die Venus vor 600 Mio. Jahren ihre Oberfläche "neugeformt" haben soll. Also irgendein kosmisches Ereignis hat da alles umgekrempelt - und sämtliches Wasser vernichtet (ja, das klingt blöde, aber wie soll ich's sonst beschreiben?  :-\ ). Ich bin weiter davon ausgegangen, daß die Bedingungen (Rotation/Treibhauseffekt/Temperatur/Druck...) sich seitdem nicht groß verändert haben, und Wasser somit schon lääängst Geschichte ist.

Wo ist mein Denkfehler??? :-[
(Gibt es "Quellen", die Wasser in die Atmosphäre pumpen? Vulkanismus? - quatsch, oder?)
Auch die Ewigkeit besteht nur aus Bruchteilen von Sekunden.

Offline Atomino

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 69
Re: Planet Venus
« Antwort #83 am: 29. September 2009, 16:31:51 »
sooo,

habe mich belesen (und meine Uralt-Literatur verbannt  ;)), somit betrachtet bitte vorstehenden Beitrag als "obsolet". :-[ :-[ :-[

Auch die Ewigkeit besteht nur aus Bruchteilen von Sekunden.

Offline Kreuzberga

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2914
Re: Planet Venus
« Antwort #84 am: 09. Februar 2010, 15:33:35 »
Die europäische Raumsonde Venus Express hat zum ersten Mal die Existenz von Ozon in der Venusatmosphäre nachgewiesen. Die Konzentration von Ozon in den oberen Atmosphärenschichten ist jedoch weitaus geringer als im Fall der irdischen Ozonschicht und sowohl zeitlich als auch räumlich in einem Bereich von 0-100 ppb (parts per billion = Teile pro Milliarde) stark variabel.

Die Entdeckung trägt dazu bei, die Dynamik und Chemie der Venusatmosphäre besser zu verstehen.

Quelle: ESA Bulletin 141, S. 66.

Offline 1234567891011a

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 361
Re: Planet Venus
« Antwort #85 am: 09. Februar 2010, 16:52:46 »
Die europäische Raumsonde Venus Express hat zum ersten Mal die Existenz von Ozon in der Venusatmosphäre nachgewiesen. Die Konzentration von Ozon in den oberen Atmosphärenschichten ist jedoch weitaus geringer als im Fall der irdischen Ozonschicht und sowohl zeitlich als auch räumlich in einem Bereich von 0-100 ppb (parts per billion = Teile pro Milliarde) stark variabel.

Die Entdeckung trägt dazu bei, die Dynamik und Chemie der Venusatmosphäre besser zu verstehen.

Quelle: ESA Bulletin 141, S. 66.

Interessant... gilt Ozon nicht des öfteren als Biomarker? wäre schon eine Sensation.... :o
Raumfahrt ohne Vision ist nichts. Also lasst uns das Unmögliche wahr werden!

websquid

  • Gast
Re: Planet Venus
« Antwort #86 am: 09. Februar 2010, 16:57:47 »
Jein. Im Prinzip ist Ozon(wie auch Sauerstoff O2 - die Konzentrationen hängen voneinander ab) ein potenzieller Biomarker. Bei geringen Konzentrationen wie hier gemessen, sind aber auch normale, anorganische Entstehungen möglich. Interessant wird das erst, wenn man bei Sauerstoff in den Prozentbereich kommt, bei Ozon entsprechen weniger. Solange wir uns im ppb-Bereich bewegt, kann man das nicht als Beweis für Leben sehen. Geringfügige biologische Aktivität ist damit natürlich nicht ausgeschlossen, aber wenn es die gibt, reicht sie nicht für relevante Änderungen an der Atmosphärenzusammensetzung. Trotzdem bleibt  das eine spannende Frage.
mfg websquid

Offline technician

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2361
    • ISS-Position
Re: Planet Venus
« Antwort #87 am: 16. Februar 2010, 21:19:44 »
Nachdem die Venus im Dezember ihre obere Konjunktion hatte, stand sie am 07. Februar mit Neptun in Konjunktion. Weiter für uns nahezu unbeobachtet wird auch die morgige Konjunktion zum Jupiter sein. Am 03. März steht dann die Uranus Konjunktion an.

Hier eine Animation:
<a href="http://www.youtube.com/watch?v=UbmB4wxuz94" target="_blank">http://www.youtube.com/watch?v=UbmB4wxuz94</a>

Offline technician

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2361
    • ISS-Position
Re: Planet Venus
« Antwort #88 am: 16. Februar 2010, 23:31:27 »
und so sieht der Sonnentransit der Venus auf dem LASCO-Instrument aus


<a href="http://www.youtube.com/watch?v=lVGZiIrFgXc" target="_blank">http://www.youtube.com/watch?v=lVGZiIrFgXc</a>

Offline klausd

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 10334
    • spacelivecast.de
Re: Planet Venus
« Antwort #89 am: 09. April 2010, 01:13:04 »

NASA findet Beweis jüngerer Vulkanaktivität auf Venus. Dazu der Artikel in unserem Portal hier:

http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/09042010011025.shtml

Gruß, Klaus

Tags: Venus planet