Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

17. Oktober 2017, 11:43:52
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)  (Gelesen 81159 mal)

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1517
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #300 am: 28. Januar 2017, 16:15:01 »
Hi'iaka überrascht

Der mit gut 300 km Durchmesser größere der beiden bekannten Monde des Zwergplaneten Haumea rotiert sehr viel schneller um seine eigene Achse als angenommen. Hiʻiaka umkreist Haumea mit einem mittleren Abstand von etwa 50.000 km und  benötigt dafür ca. 49,5 Tage. Man nahm an, dass der Mond eine gebundene Rotation mit einer Rotationsperiode von etwa eben diesen 49,5 Tagen vollzieht. Durch Auswertungen von Hubble- und Magellan-Beobachtungen wurde nun aber eine Rotationsperiode von nur 9,8 Stunden festgestellt.
http://aasnova.org/2017/01/27/hiiaka-haumeas-rapidly-spinning-moon/
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1517
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #301 am: 13. April 2017, 11:40:58 »
Astronomen entdecken einen vermutlich neuen Zwergplaneten im Sonnensystem

2014 UZ 224 ist derzeit fast 14 Milliarden km entfernt und steht an dritter Stelle der derzeit am weitesten entfernten, bekannten Objekte im Kuipergürtel.

Das Minor Planet Center, welches unter der Schirmherrschaft der IAU (Internationale Astronomische Union) arbeitet, hat bekanntgegeben, dass Astronomen in Chile ein Kuipergürtelobjekt entdeckt haben, welches aktuell 91,6 AE (Astronomische Einheiten) von der Sonne entfernt ist.

91,6 AE sind etwa 13,7 Milliarden km.

Eine Astronomische Einheit entspricht etwa dem mittleren Abstand zwischen der Erde und der Sonne. Er beträgt knapp 150 Millionen km.

Das Objekt trägt den Namen 2014 UZ 224 und ist derzeit fast dreimal weiter entfernt als Pluto. Nur Eris (96,2 AE) und V774104 (103 AE) sind derzeit weiter entfernt.

Für einen kompletten Umlauf benötigt das Objekt 1140 Jahre. Die Bahn ist so exzentrisch, dass 2014 UZ 244 sich bis auf 38 AE (ca. 5,7 Milliarden km) der Sonne nähert und sich dann bis auf 179,8 AE (rund 27 Milliarden km) wieder entfernt.
Entdeckt wurde das Objekt im August 2014 von Astronomen unter der Leitung von Stephen Kent (Fermi National Accelerator Laboratory).

2015 und 2016 wurde 2014 UZ 224 mehrfach mit dem 4-Meter Victor M. Blanco Teleskop am Cerro Tololo in Chile beobachtet.
Dies war dank der Dark Energy Camera möglich, die das gerade mal 23,5 mag helle Objekt hervorstechen ließ.
Die Kamera nimmt mit ihrem Ensemble aus 62 CCDs jedes Detail in einem 5.000 Grad im Quadrat messenden Ausschnitt des Südhimmels auf.

Sie verfügt über beispiellose Sensitivität im tiefen Rotbereich des Lichts und soll in erster Linie zum Nachweis der Dunklen Energie beitragen.

Inzwischen kennt man die Umlaufbahn und die scheinbare Helligkeit.

Aufgrund seiner Entfernung dürfte 2014 UZ 224 eine beträchtliche Größe haben.
Der Durchmesser dürfte zwischen 400 km und 1200 km liegen. Liegt der wirkliche Durchmesser im Bereich des größeren Endes, könnte das Objekt Zwergplaneten-Status bekommen.



Quelle:

http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/2014-uz224-vies-kuiper-belt-distance-record/

Durch Beobachtungen mit dem ALMA-Radioteleskop in Chile konnte man nun herausfinden, dass das Objekt 2014 UZ224, informell DeeDee für "Distant Dwarf" genannt, etwa einen Durchmesser von 635 km hat und damit eine sphärische Gestalt haben dürfte. DeeDee, derzeit etwa 3x soweit von der Sonne entfernt wie Pluto, hat eine Albedo von nur 0,13 und soll eine Oberflächentemperatur von nur 30 Kelvin haben.
https://phys.org/news/2017-04-alma-deedee-distant-dim-member.html
http://www.space.com/36445-deedee-distant-dwarf-planet-alma-telescope.html

ALMA-Bild mit dem schwachen "Glühen" von DeeDee im Millimeterwellenbereich

Credit: ALMA (ESO/NAOJ/NRAO)
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6445
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #302 am: 28. April 2017, 19:14:34 »
Hallo Zusammen,

Erste umfassende Simulation gibt neue Einblicke in das Chariklo Ringsystem

Ein Team von Forschern in Japan modellierten die beiden Ringe um Chariklo, den kleinsten Körper des Solarsystems, der über Ringe verfügt.

Visualisierung aus Simulation von dem konstruierten Doppelring um Chariklo.
(Kredit: Shugo Michikoshi, Eiichiro Kokubo, Hirotaka Nakayama, 4D2U Projekt, NAOJ)

Dies ist das erste Mal, dass ein ganzes Ringsystem mit realistischen Größen für die Ringpartikel simuliert wurde, es wurden auch Kollisionen und Gravitationswechselwirkungen zwischen den Partikeln berücksichtigt. Die Simulation des Teams zeigte Informationen über die Größe und Dichte der Partikel in den Ringen. Durch die erste Betrachtung der detaillierten Struktur und der umfassende Ansicht stellte das Team fest, dass der innere Ring von Asteroiden Chariklo ohne Hilfe instabil sein sollte. Es ist möglich, dass die Ringpartikel viel kleiner sind, als vorhergesagt oder dass ein unentdeckter Schäfermond um Chariklo den Ring stabilisiert.

Um die detaillierte Struktur und Entwicklung der Chariklo-Ringe zu erforschen, führten Dr. Shugo Michikoshi (Kyoto Women’s University/University of Tsukuba)  und Prof. Eiichiro Kokubo (National Astronomical Observatory of Japan, NAOJ)  mit dem Supercomputer ATERUI* 1 Simulationen der Ringe bei NAOJ durch. Sie berechneten die Bewegungen von 345 Millionen Ringpartikeln mit der realistischen Größe von wenigen Metern unter Berücksichtigung der unelastischen Kollisionen und der gegenseitigen Gravitationsanziehungen zwischen den Partikeln.
Dank der vielen CPUs von ATERUI und der geringen Größe des Chariklo-Ringsystems haben die Forscher die erste umfassende Simulation mit realistischen Partikeln erfolgreich durchgeführt.

Ihre Ergebnisse zeigen, dass die Dichte der Ringpartikel weniger als die Hälfte der Dichte von Chariklo selbst sein muss. Ihre Ergebnisse zeigten auch, dass sich durch die Wechselwirkungen zwischen den Partikeln ein gestreiftes Muster, das als “self-gravity wakes“ bezeichnet wird, im inneren Ring bildet. Diese  “self-gravity wakes“ beschleunigt den Zerfall des Ringes. Das Team hat die erwartete Lebensdauer der Ringen von Chariklo auf der Grundlage ihrer Ergebnisse neu berechnet und sie kamen auf nur 1 bis 100 Jahre, das ist viel kürzer als die bisherigen Schätzungen ergaben. Das ist so kurz, dass es verwunderlich ist, das der Ring noch da ist.

Das Forscherteam schlug zwei Möglichkeiten vor, den Fortbestand des Ringes zu erklären. Nach der Aussage von Prof. Kokubo sind kleine Ringpartikel eine Möglichkeit. Wenn die Größe der Ringpartikel nur wenige Millimeter beträgt, können die Ringe für 10 Millionen Jahre aufrecht erhalten werden. Eine andere Möglichkeit ist, die Existenz eines unentdeckten Schäfermondes, der die Auflösung der Ringe verlangsamt.

Dr. Michikoshi Aussage dazu ist, die Interaktion zwischen den Ringen und einem Schäfermond ist auch ein wichtiger Prozess in den Ringen von Saturn. Um die Wirkung eines Schäfermondes auf die Ringstruktur besser zu verstehen, planen die Forscher ein neues Modell für die Bildung der Ringe von Chariklo zu konstruieren.

Ringsysteme, wie die ikonischen Ringe um Saturn und Uranus, bestehen aus Partikeln von Zentimetern bis Metern. Bisher hatten die Wissenschaftler Schwierigkeiten, bei den Versuchen die Flugbahnen und die gegenseitigen Wechselwirkungen all dieser Partikel zu berechnen, um die Ringe durch Computersimulationen zu studieren. Bis jetzt haben die Forscher  entweder nur einen Teil eines Ringsystems simuliert, der die Gesamtstruktur ignorierte oder unrealistisch große Partikel verwendete und die detaillierten Strukturen ignoriert hat.

Im Jahr 2014 wurden zwei Ringe , die durch eine Lücke getrennt waren, um (10199) Chariklo, (vorläufig 1997 CU26) der größte bekannte Asteroid aus der Gruppe der Zentauren, entdeckt. Zentauren sind kleine Körper, die sich zwischen Jupiter und Neptun befinden. Obwohl Chariklo nach einer Sternbedeckung nur einen Durchmesser von 253,8 km hat, sind seine Ringe so undurchsichtig wie die um Saturn und Uranus. So bot Chariklo eine ideale Chance, ein komplettes Ringsystem zu modellieren.

In der Simulation des Chariklo-Ringsystems unter Verwendung einer Teilchendichte, die der Hälfte der Dichte von Chariklo entspricht, kann die Gesamtstruktur beibehalten werden. In der Nahansicht (rechts) sind langgestreckte Strukturen sichtbar. Diese Strukturen werden “self-gravity wakes“  genannt. Die Zahlen entlang der Achsen zeigen Distanzen in km an.
(Credit: Shugo Michikoshi (Kyoto Women’s University/University of Tsukuba)



https://www.youtube.com/watch?v=GniOJqQmebg

Quelle:
http://www.cfca.nao.ac.jp/en/pr/20170428

Dazu auch die früheren Infos.

Hallo Zusammen,
zu den neu entdeckten Ringen um den Asteroiden Chariklo einen Bericht aus dem Portal von Ralph-Mirko Richter.

Das erste Ringsystem um einen Asteroiden


Artist's impression of ring system around asteroid Chariklo

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline R2-D2

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 428
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #303 am: 21. Mai 2017, 13:45:08 »
Beim Zwergplanetenkandidaten "(225088) 2007 OR10", https://de.wikipedia.org/wiki/(225088)_2007_OR10, der einen Durchmesser von rund 1600km und eine elliptische Bahn mit 33 bis 101AE Abstand zur Sonne hat, wurde ein Mond entdeckt.
Erst jetzt hat man auf Bildern von Hubble, die schon 2009 und 2010 gemacht wurden, den Mond entdeckt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/hubble-bild-zwergplanet-225088-2007-or10-hat-einen-mond-a-1148435.html
imgsrc.hubblesite.org/hvi/uploads/science_paper/file_attachment/237/Kiss_2017_ApJL_838_L1.pdf

Offline Lumpi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1517
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #304 am: 21. Mai 2017, 18:31:25 »
Erst jetzt hat man auf Bildern von Hubble, die schon 2009 und 2010 gemacht wurden, den Mond entdeckt.

Die Entdeckung wurde schon im Oktober 2016 publik, hatten wir hier auch schon...
http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2016/10190940-dpsepsc-update-2007-or10.html
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Offline R2-D2

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 428
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #305 am: 21. Mai 2017, 21:02:36 »
Die Entdeckung wurde schon im Oktober 2016 publik, hatten wir hier auch schon...
http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2016/10190940-dpsepsc-update-2007-or10.html
Sorry, hatte ich nicht gesehen und bei meiner vorherigen Suche auch nicht gefunden - Du meinst den Beitrag hier:
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=688.msg376235#msg376235

AeitschTi

  • Gast
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #306 am: 04. August 2017, 09:34:59 »
2014 MU69: Ein einzelnes Objekt oder ein Doppelsystem?

Diese beiden künstlerischen Ansichten zeigen das Kuipergürtelobjekt 2014 MU69, ein transneptunisches Objekt, an welchem die NASA-Sonde New Horizons am 1. Januar 2019 vorbeifliegen wird.





Die Wissenschaftler und Amateurastronomen sind sich bisher nicht sicher, ob 2014 MU69 ein einzelnes Objekt ist (Bild 1) oder aus 2 Körpern besteht, die nahe beieinander sind oder sich eventuell sogar berühren (Bild 2).

Die zweite Ansicht basiert auf Beobachtungen, die am 17. Juli 2017 von einem Teleskop in Patagonien (Argentinien) gemacht wurden. Zum Zeitpunkt der Beobachtungen zog 2014 MU69 an einem Stern vorbei.

Quellen:

https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21868
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21867

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6445
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #307 am: 12. Oktober 2017, 13:32:55 »
Hallo Zusammen,

Astronomen haben gerade einen Ring um den exotischen Zwergplaneten Haumea gefunden

Jenseits der Umlaufbahn des Neptun gibt es tausende mysteriöser Zwergplaneten, von denen wir fast nichts wissen,  aber durch einen seltenen Einblick ist viel zu erfahren.

Die Wissenschaftler berichten über die Entdeckung eines riesigen Ringes, der Haumea umkreist , einen entfernten Zwergplaneten, der etwa 284 Erdjahre benötigt, um die Sonne zu umkreisen.  Der Ring um Haumea wurde zum erste Mal von den Astronomen beobachtet. Die Beobachtung ist Phänomen um einem kleinen Planeten, der kein Centaur ist.
Die Entdeckung wurde unter der Leitung des Astronomen Jose Luis Ortiz vom Instituto de Astrofísica de Andalucía in Spanien koordiniert.  Die Forscher aus 10 verschiedenen Laboren beobachteten Haumea mit 12 verschiedenen Teleskopen in ganz Europa, als er vor einem Stern namens URAT1 533-182543 vorbeizog, ein Ereignis, das Astronomen als Okkultation bezeichnen.  Die stellare Kulisse fand im Januar dieses Jahres statt und die Perspektiven aus 12 verschiedenen Blickwinkeln ermöglichten es dem Team, den Zwergplaneten wie nie zuvor zu beobachten und gab den ersten Einblick in sein Ringsystem.
Nach Angaben des Teams hat der Ring um Haumea eine Breite von 70 Kilometern und einen Radius von etwa 2.287 Kilometern. Der Zwergplanet dreht sich dreimal um seine Achse, bevor ein Ringpartikel eine Umdrehung **um den Zwergplaneten vollendet hat. Die Okkultation lieferte dem Team auch unsere beste Analyse von Haumeas Größe und Form, die die Forscher als "sehr exotisch" bezeichnen. Sie sagen, dass der Zwergplanet eine ungewöhnlich langgestreckte Ellipsoidform mit einer Länge von etwa 2.322 Kilometern und 1.704 Kilometern zu 1.138 Kilometern hat und über keine globale Atmosphäre verfügt.
Artist’s impression. Credit: IAA-CSIC/UHU
Quellen:
http://www.nature.com/nature/journal/v550/n7675/full/nature24051.html?foxtrotcallback=true#access
http://www.sciencealert.com/astronomers-have-discovered-a-vast-ring-around-the-dwarf-planet-haumea

Edit:** hinzugefügt,

Mit den besten Grüßen
Gertrud
« Letzte Änderung: 12. Oktober 2017, 17:41:35 von Gertrud »
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Pham

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 935
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #308 am: 12. Oktober 2017, 14:21:57 »
Hallo Zusammen,

Astronomen haben gerade einen Ring um den exotischen Zwergplaneten Haumea gefunden

....

Sie sagen, dass der Zwergplanet eine ungewöhnlich langgestreckte Ellipsoidform mit einer Länge von etwa 2.322 Kilometern und 1.704 Kilometern zu 1.138 Kilometern hat und über keine globale Atmosphäre verfügt.
Artist’s impression. Credit: IAA-CSIC/UHU
Quellen:
http://www.nature.com/nature/journal/v550/n7675/full/nature24051.html?foxtrotcallback=true#access
http://www.sciencealert.com/astronomers-have-discovered-a-vast-ring-around-the-dwarf-planet-haumea

Mit den besten Grüßen
Gertrud
"keine globale Atmosphäre"
Gibt es denn noch andere?

Eventuell ist bei großen Körpern die derart von der Kugelgestallt abweichen so, dass aufgrund der unterschiedlichen Schwerkraftverhältnisse, es tatsächlich so etwas wie "lokale Atmosphären" dort gibt, wo die Schwerkraft am stärksten wirkt und am wenigsten Fliehkräfte auftreten.
Von so etwas habe ich nur noch nie gehört.
Müssten wir allein dem gesunden Menschenverstand vertrauen, so wäre die Welt noch immer eine Scheibe.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6445
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #309 am: 12. Oktober 2017, 17:39:31 »
Hallo @Pham,

angeregt durch Deine Verwunderung zu der Beschreibung "keine globale Atmosphäre"
habe ich mich nochmal auf die Suche begeben.
Zitat
pero que carece de una atmósfera global similar a la de Plutón
aber keine globale Atmosphäre aufweist, die der von Pluto ähnelt.

Diese Bezeichnung steht in dem unteren Artikel vom  Instituto de Astrofísica de Andalucía (IAA-CSIC).
http://www.iaa.es/noticias/haumea-el-mas-extrano-companeros-pluton-tiene-anillo

In dem Paper steht:
Zitat
No global nitrogen- or methane-dominated atmosphere was detected.
Keine globale Stickstoff- oder Methan-dominierte Atmosphäre wurde nachgewiesen.
http://www.nature.com/nature/journal/v550/n7675/full/nature24051.html?foxtrotcallback=true#access

Es ist in meinen Augen etwas schwammig ausgedrückt.

 

https://www.youtube.com/watch?v=TeUegAEbGxo

Jetzt muß ich erst noch ein Wort in meinem vorherigen Bericht nachtragen. ::)

Mit besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline SFF-TWRiker

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 489
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #310 am: 12. Oktober 2017, 21:01:31 »
In der neuen Ausgabe von Sterne und Weltraum 11/2017 ist auf den S. 24-26 ein Bericht über KBOs, v.a. über nicht-resonante Objekte, die nicht ihren Ursprung im KB haben. Diese sind meist bläulich und in Doppelsystemen und sind laut einer Grafik auch in baéachtlicher Zahl innerhalb des Jupiter-Orbites.

Lit:
Fraser, W.C. et al.: All Planetesimals born near the Kuiper Belt formed as Binaries In: Nature Astronomy 1, 0088, 2017
Seit Apollo und Star Trek Classic Astronomie, Raumfahrt und SciFi-Fan.

TWR genügt als Anrede

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6445
Re: Kuiper-Gürtel und Transneptunische Objekte (TNOs)
« Antwort #311 am: 12. Oktober 2017, 22:00:56 »
Hallo @SFF-TWRiker

In der neuen Ausgabe von Sterne und Weltraum 11/2017 ist auf den S. 24-26 ein Bericht über KBOs, v.a. über nicht-resonante Objekte, die nicht ihren Ursprung im KB haben. Diese sind meist bläulich und in Doppelsystemen und sind laut einer Grafik auch in baéachtlicher Zahl innerhalb des Jupiter-Orbites.

Lit:
Fraser, W.C. et al.: All Planetesimals born near the Kuiper Belt formed as Binaries In: Nature Astronomy 1, 0088, 2017

Zu Deiner interessanten Info der Link zu dem Bericht in Nature:
http://www.nature.com/articles/s41550-017-0088

Und die Studie von Dr. Wes Fraser der Queen's University Belfast.
http://www.qub.ac.uk/News/Allnews/QueensexpertdiscoversNeptunesjourneyduringearlyplanetformationwassmoothandcalm.html

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Tags: