Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

21. November 2017, 14:49:03
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Klimawandel  (Gelesen 107630 mal)

Offline Pirx

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 15225
Re: Klimawandel
« Antwort #600 am: 10. November 2017, 15:58:30 »
... jetzt gibts auch noch den SUV Trend. ...
Und der ist ein echt bescheuerter Krampf. Da werden Ressourcen ohne Ende verbraten für den Bau überdimensionierter Fahrzeuge, die dann meist nur von einer Person benutzt werden. Und unglaubliche Mengen Brennstoff werden verbraten für das Bewegen schierer Masse. Was soll das?

Pirx

Offline Sensei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1891
Re: Klimawandel
« Antwort #601 am: 10. November 2017, 16:01:42 »
Muss du die fragen, die den Herstellern diese Produkte aus den Händen reißen.

Ich persönlich bin froh in keinem Land mehr zu leben in dem der Staat den Bürgern direkt vorschreibt mit welchen Produkten sie glücklich werden müssen.. :/

Zitat
Durch die gigantische Landwirtschaft wird enorme Mengen Methan produziert (Kühe & Rinder furzen dauernd), außerdem wird bei der Düngung der Felder Lachgas frei. Beides ist viel schlimmer für die Atmosphäre als CO2.

Pro Molekül: ja. In der Gesamtwirkung (und auf die kommt es wohl an): Nein.

Offline tobi

  • Raumcon Administrator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18916
  • SpaceX-Optimist
Re: Klimawandel
« Antwort #602 am: 10. November 2017, 16:36:10 »
Weltweit werden laut Wiki 36 Milliarden Tonnen CO2 augestoßen pro Jahr.  Die Weltbevölkerung ist ca. 7,5 Milliarden Menschen. Wenn wir jedem Menschen grob dasselbe zustehen, dann kommen wir auf 5 Tonnen pro Mensch und Jahr.

Deutschland hat derzeit 10 Tonnen pro Person und pro Jahr, USA 15, Russland 13, China 7.

Also wenn jetzt alle grob denselben Lebensstandard haben weltweit und die CO2 Emissionen konstant bleiben sollen und wenn man die Effekte unterschiedlicher Industriezweige mal weglässt, sehen wir, dass quasi alle Industrienationen derzeit deutlich über soll sind.

Dann müssen wir also die CO2-Emissionen in Deutschland halbieren.

Muss du die fragen, die den Herstellern diese Produkte aus den Händen reißen.

Ich persönlich bin froh in keinem Land mehr zu leben in dem der Staat den Bürgern direkt vorschreibt mit welchen Produkten sie glücklich werden müssen.. :/

Da hast du absolut recht. Wie ich bereits vorher schrieb, juckt die meisten Menschen das Klima nicht die Bohne, die werden ihr Konsumverhalten garantiert nicht umstellen. Daher sehe ich auch keine Perspektive auf eine Umkehr. Die Temperaturen werden weiter und immer schneller steigen. Die meisten Leute essen ja auch weiter Unmengen Fastfood und interessieren sich nicht mal für ihre eigene Gesundheit geschweige denn die vom Planeten.

It is difficult to get a man to understand something, when his salary depends on his not understanding it.

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1185
Re: Klimawandel
« Antwort #603 am: 12. November 2017, 22:14:19 »
Hallo Leute, Hallo Moderatoren,

ich habe jetzt die letzten zwei Seiten Posts in diesem Thread überflogen, zum Ende hin immer schneller, und außer dem Bezug zum Terraforming des Mars habe ich keinen Bezug zu Raumfahrt oder Astronomie erkennen können.
Vielleicht habe ich etwas zu schnell gelesen, aber es hat irgendwann auch wirklich keinen Spaß mehr gemacht.

Ich leugne nicht den Klimawandel, aber ich behaupte, dass dieser Thread momentan nichts mit dem Anliegen dieses Forums zu tun hat.
Ich schlage vor diesen Thread für ein paar Wochen zu schließen, damit sich alle wieder beruhigen (einschließlich der Moderatoren).
Wenn dann jemand einen sachlichen Beitrag zum Thema Klimawandel hat, und der auch noch einen vertretbaren Bezug zu "rocket science" oder ähnlichem aufbauen kann, dann kann ein Mod den Thread wieder aufmachen.

Bitte, Bitte!  :'(

Rücksturz
BFR/BFS: One rocket to rule them all!

Offline Sensei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1891
Re: Klimawandel
« Antwort #604 am: 13. November 2017, 00:09:26 »
ich hab zwei mal explizit Bezug zu einer Raumfahrmission genommen - EBEN auch im versuch damit zurück zum Thema zu kommen.

Und du musst mir schon recht geben, dass die "Orbiting Carbon Observatory 2" Mission mit dem betreffenden Satelliten irgendwie Raumfahrt ist?

Offline -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 11666
Re: Klimawandel
« Antwort #605 am: 13. November 2017, 02:14:51 »
Natürlich ist die Raumfahrt das beste Mittel, um Veränderungen im Klima des Planeten zu messen und zu dokumentieren.
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 24. November 2017 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline Therodon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 108
Re: Klimawandel
« Antwort #606 am: 13. November 2017, 07:23:37 »
Etwas spät meine Antworten, aber lieber spät als nie  ;)

Welche Gegenden profitieren aktuell oder demnächst von der gerade erfolgenden Klimaveränderung?

Welche Gegenden profitieren aktuell oder demnächst von Veränderungen bei den Niederschlägen?

Gruß   Pirx

Teile Asiens werden profitieren, Russland, zumindest wirtschaftlich und strukturell. mal schauen wie es in Afrika läuft, da sind die Klimamodelle sehr unterschiedlich. Außerdem profitiert wahrscheinlich die halbe Welt (oder mehr?) davon wenn das Klima in den wirtschaftlich "führenden" Regionen der Erde extremer würde. Und es profitieren natürlich alle Länder mit starken wirtschaftlichen Zweigen in dieser Richtung.

^ Klar, wenn permafrost auftaut kann da, SEEHR langfristig, viel Weide- und Bauland entstehen.

Aber erst einmal kippt das ganze System. Der Boden wird zu einem Schwamm und wird weich, Bauten werden ihr Fundament beraubt, Methanblasen zerplatzen etc pp.

Zitat
es sind aber trotzdem sehr große Zeiträume in denen die Veränderungen stattfinden.

o.O im Verhältnis zu was? Wir reden hier gerade vom Verschieben von Biosphären. Da sind 50 oder 100 Jahre sehr kleine Zeiträume.
Es sagt ja keiner dass alle Arten daran zu Grunde gehen, aber es verursacht großen Stress und viele Arten werden aufgrund der Klimaerwärmung zugrunde gehen.

Im Verhältnis zum Menschen. Es sind Generationen von Menschen und eine kaum erfassbare Zeit menschlichen Tuns. Überleg dir mal wie die Menschheit so 1917 gelebt hat, also vor 100 Jahren. Was die Klimapolitik auch etwas ad absurdum führt und auch erklärt warum diese Klimagipfel eher politisches Schmückwerk sind.

@tobi

um die CO2 Emissionen zu halbieren müsste man schon den Atomausstieg rückgängig machen. oder man lebt nur noch von importiertem Strom  ;)

Zum Konsumverhalten:
Es ist eben der falsche Weg. Konsumverhalten ändert sich durch Technologie automatisch, wenn diese da ist und funktioniert. Aber man kann keine Änderung erzwingen ohne das es praktikable Lösungen gibt.

Offline Wilga35

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 423
Re: Klimawandel
« Antwort #607 am: 13. November 2017, 11:18:24 »
Weltweit werden laut Wiki 36 Milliarden Tonnen CO2 augestoßen pro Jahr.  Die Weltbevölkerung ist ca. 7,5 Milliarden Menschen. Wenn wir jedem Menschen grob dasselbe zustehen, dann kommen wir auf 5 Tonnen pro Mensch und Jahr.

Korrekterweise sollte man schreiben, dass die 36 Milliarden Tonnen CO2-Ausstoß der weltweite menschgemachte Anteil ist. Dem stehen weltweit 800 Milliarden Tonnen CO2 aus natürlichen Quellen (Vulkanismus etc.) entgegen. Der menschgemachte Anteil beläuft sich somit auf 4,5 Prozent des natürlichen CO2-Ausstoßes.


um die CO2 Emissionen zu halbieren müsste man schon den Atomausstieg rückgängig machen. oder man lebt nur noch von importiertem Strom  ;)

Selbst eine Reduktion des menschgemachten Anteil um 50 Prozent weltweit (was aber völlig unrealistisch ist) würde den Gesamtausstoß einschließlich der natürlichen Quellen nur um rund 2,25 Prozent verringern. Für das Weltklima wäre das aber meiner Meinung nach kaum relevant.
Vielleicht sollte man ja mal anders an die Sache herangehen und fragen, ob der Anstieg des CO2 in der Luft nicht auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass der Erde in zunehmenden Maße die Möglichkeit genommen wird, das CO2 auch wieder aus der Atmosphäre herauszufiltern.
Jährlich werden hunderte Quadratkilometer tropischer Regenwald abgeholzt, und diese Flächen fehlen dann bei der CO2-Absorption durch Fotosynthese. Weis eventuell jemand, wieviel CO2 ein Quadratkilometer Regenwald pro Jahr aus der Atmosphäre herausfiltern kann?
Und die Vernichtung des Regenwaldes ist ja nur eine von vielen menschgemachten Sünden. Auch in unseren Breiten werden Wälder seit Jahrtausenden abgeholzt (Italien oder Großbritannien waren beispielsweise in der Antike dicht bewaldet), und dieser Prozess ist bis heute nicht gestoppt (z.B in Kanada).
Ein Stopp der weltweiten Abholzung der Wälder und eventuell sogar ein Wiederaufforsten ehemaliger Waldflächen würde meines Erachtens mehr bringen, als die krampfhaften Versuche, auf Teufel komm raus den menschgemachten CO2-Ausstoß zu reduzieren. Vielleicht sollten ja auch beide Wege miteinander kombiniert werden?
Was meint Ihr, wäre eine solche Herangehensweise nicht der vernünftigere Weg zur Rettung des Weltklimas, als sich nur einseitig auf CO2-Reduktion zu konzentrieren?

Viele nette Grüße, Wilga35

Offline Sensei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1891
Re: Klimawandel
« Antwort #608 am: 13. November 2017, 14:29:21 »
Stichwort: Kohlenstoffkreislauf.

Kurz: Kohlenstoffkreislauf hatte sich vor dem Menschen im Stabilen GG Befunden.
Wälder, Ozean etc gaben so viel CO2 ab wie sie Aufnahmen.

Die Emmissionen des Menschen stören dieses GG.

U.a: https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-co2-emissionen-des-menschen-sind-winzig


--> wenn wir auf dem Niveau weiter diskutieren müssen dann bin ich auch raus.
Diese Fakten hätte man in 5 min googlen können. Ich nehm deswegen an dass diese Fehlinformation Absicht ist. :/

Offline Healing

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Klimawandel
« Antwort #609 am: 13. November 2017, 15:23:04 »
Hallo,

da das Thema hochaktuell bleibt und auch bei den "Raumfahrtnationen" Saudi Arabien, Katar, Kuwait aktuell wird, füge ich einen weiteren Beitrag zum technischen Ansatz der Lösung bei. Nicht zu viel Vorfreude.

http://www.deutschlandfunk.de/extreme-temperaturen-arabien-droht-der-hitzekollaps.740.de.html?dram:article_id=399949

und zum vorhergehenden Beitrag eine Erklärung aus dem angegebenen Link:

"Ein Beispiel macht deutlich, worum es geht: Man nehme eine Badewanne, aus deren Wasserhahn gleichviel Wasser in die Wanne strömt wie durch den offenen Auslauf abfließen kann. Die Wassermenge ändert sich in diesem Fall nicht.

Wird der Wasserhahn allerdings nur ganz wenig aufgedreht, erhöht sich die Einlaufmenge im Vergleich zum gesamten Einlauf nur minimal, doch beginnt der Wasserspiegel in der Badewanne sofort zu steigen. Nach einiger Zeit  wird die Badewanne überlaufen.  Übertragen auf den Kohlenstoffkreislauf bedeutet dies: Die vom Menschen verursachten Kohlendioxidemissionen entsprechen einem kleinen Aufdrehen des Wasserhahns bei begrenztem Abfluss."

(persönliche Anmerkung: 275K +/- 1,3K sind etwas weniger als ein halbes Prozent Änderung bei gering geschätztem Einfluß des CO2. Das ist der heutige Stand der Temperaturvergleiche.
Was durch mehr CO2ausgelöst wird, ist die GROßE UNBEKANNTE in der Rechnung.
Deshalb ergibt es Sinn den menschengemachten  Kohlenstoffdioxidausstoß zu senken.
Den Regenwald zu erhalten ist dabei ebenso hilfreich, aber eben nur eine kleine wichtige CO2senke.)

Offline einsteinturm

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 466
Re: Klimawandel
« Antwort #610 am: 13. November 2017, 15:41:58 »
800 Mrd t CO2 jährlich aus natürlichen Quellen? Dazu hätte ich gern die Quelle. Besten Dank.

Sind da ggf auftauender Permafrost und Methaneis schon drin?

Offline Healing

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Klimawandel
« Antwort #611 am: 13. November 2017, 17:58:55 »
Hallo,

800 Mrd t das ist die Menge im Kohlenstoffkreislauf der Atmosphäre von der nach vorsichtigen Berechnungen und Klimamodellen wir bereits einen hohen Anteil eingetragen haben. Ein zugegeben einfacheres Bild der Nasa verdeutlicht dies vielleicht besser: rote Zahlen stellen den jeweiligen Anteil des menschengemachten CO2 Depots dar. Der Atmosphärenanteil ist 597 Mrd. t + menschengemachten Anteil...

https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060025.jpg
Es ist kein Bild der NASA.!
Da das Bild urheberrechtlich geschützt, ist habe ich es gelöscht und durch den Link ersetzt, Gruß Gertrud
Quelle:
http://www.klimawandel-verstehen.de/html/impressum.html
« Letzte Änderung: 13. November 2017, 21:21:28 von Gertrud »

Offline MpunktApunkt

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1122
  • DON'T PANIC - 42
Re: Klimawandel
« Antwort #612 am: 13. November 2017, 18:59:54 »
Hallo,

800 Mrd t das ist die Menge im Kohlenstoffkreislauf der Atmosphäre von der nach vorsichtigen Berechnungen und Klimamodellen wir bereits einen hohen Anteil eingetragen haben. Ein zugegeben einfacheres Bild der Nasa verdeutlicht dies vielleicht besser: rote Zahlen stellen den jeweiligen Anteil des menschengemachten CO2 Depots dar. Der Atmosphärenanteil ist 597 Mrd. t + menschengemachten Anteil...

https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060025.jpg
Bild aus Urheberrechtlichen Gründen entfernt, Gruß Gertrud

Das bedeutet, das der Mensch für ca. 1/3 des CO2 verantwortlich ist. Allerdings kann ich die Zahlen nicht ganz nachvollziehen. Sollten die 220 nicht die Summe aller roten Zahlen im Diagramm sein? Und was hat es mit den unterstrichenen roten Zahlen auf sich?
« Letzte Änderung: 13. November 2017, 21:22:55 von Gertrud »
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Online Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6487
Re: Klimawandel
« Antwort #613 am: 13. November 2017, 21:56:03 »
Hallo Zusammen

es werden mit Zahlen und Aussagen ohne eine seriöse Quelle diskutiert. Das Thema Klimawandel ist zu komplex, um auf diese, eure Weise zu zerreden. Bei den Argumenten sträuben sich meine Haare.!

Falls dieser Stil beibehalten wird, schließe ich morgen den Thread.

Bis morgen Gertrud

die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Healing

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Klimawandel
« Antwort #614 am: 13. November 2017, 23:47:42 »
Hallo,

800 Mrd t das ist die Menge im Kohlenstoffkreislauf der Atmosphäre von der nach vorsichtigen Berechnungen und Klimamodellen wir bereits einen hohen Anteil eingetragen haben. Ein zugegeben einfacheres Bild der Nasa verdeutlicht dies vielleicht besser: rote Zahlen stellen den jeweiligen Anteil des menschengemachten CO2 Depots dar. Der Atmosphärenanteil ist 597 Mrd. t + menschengemachten Anteil...

https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060025.jpg
Bild aus Urheberrechtlichen Gründen entfernt, Gruß Gertrud

Das bedeutet, das der Mensch für ca. 1/3 des CO2 verantwortlich ist. Allerdings kann ich die Zahlen nicht ganz nachvollziehen. Sollten die 220 nicht die Summe aller roten Zahlen im Diagramm sein? Und was hat es mit den unterstrichenen roten Zahlen auf sich?

Ich verstehe das so, dass der Mensch grob 1/3  mehr CO2 in die Atmosphäre eingetragen hat, als in etwa 1750 vorhanden war. (Auf diese vorindustrielle Zeit beziehen sich viele vergleichende Modelle). Die 220 wären in dieser Grafik die aufaddierten Einträge, weil nicht unterstrichen (exklusive der Anteile in der Tiefsee und in Oberflächenschichten der Gewässer/Meere). Der jährlich durch fossile Verbennng und Zementherstellung eingetragene Anteil, hier mit 7 angegeben, lag 2016 bei ca. 9,9 (lt. IPCC) und gehört hier ebenso unterstrichen. Das zur Klärung von wenigen Prozessen und wo Zahlen herkommen können.

(Zur Info, wie nun der genaue menschengemachte, in der Atmosphäre verbleibende Beitrag CO2 ist und welche Schlüsse daraus zu ziehen sind, würde ich mir nicht anmaßen und auch jedem davon abraten dies zu tun, da in der Tat das Thema sehr komplex ist. Es gibt jedoch einen wissenschaftlichen Kanon der für die effektive Umsteuerung hin zu einem unter heutigen Umständen belebbaren Planeten auf Grundlage von Messdaten erarbeitet wurde. Mir ist es ein Anliegen, zu verdeutlichen, dass jedes eingesparte CO2 uns auf diesem Planeten vor leichtere Probleme stellt. Damit klimatische Umwälzungen (Hungersnöte, Kriege, Wasserknappheit) und Aufschmelzen von Permafrost eben nicht auf globaler Ebene stattfinden müssen.)

Außerdem möchte ich mich nochmal für das Bild einstellen entschuldigen, war nicht richtig von mir.

Offline Healing

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Klimawandel
« Antwort #615 am: 14. November 2017, 00:02:31 »
Ich wurde gerade nochmal darauf hingewiesen, dass ich etwas falsch verstanden habe.

Meine Werte beziehen sich auf diese Aussage bei Wikipedia:
"Diagramm des Kohlenstoffkreislaufs: Die schwarzen Zahlen zeigen an, wie viele Milliarden Tonnen oder Gigatonnen Kohlenstoff (Gt C) in den verschiedenen Reservoiren vorhanden sind; die violetten Zahlen geben an, wie viel Kohlenstoff zwischen den einzelnen Speichern pro Jahr (Gt/a C) ausgetauscht wird."

zu diesem Diagramm:
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060024.png

Es besteht ja ein großer Unterschied zwischen Gt C und Gt CO2
Over and Out

Offline MillenniumPilot

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Klimawandel
« Antwort #616 am: 14. November 2017, 16:03:59 »
Hallo Zusammen

es werden mit Zahlen und Aussagen ohne eine seriöse Quelle diskutiert. Das Thema Klimawandel ist zu komplex, um auf diese, eure Weise zu zerreden. Bei den Argumenten sträuben sich meine Haare.!

Falls dieser Stil beibehalten wird, schließe ich morgen den Thread.

Bis morgen Gertrud


Ich weiß, ich bin neu. Will auch nicht frech werden. Fuer mich ist Umwelt-und Klimaschutz essentiell, aber ich werfe auch gerne ein kritisches Auge auf die Thematik, denn Kritiklosigkeit fuehrt zu unsensiblem Verhalten gegenüber diesem Thema. Ganz besonders interessiert mich seit Jahren dieses Seite. http://www.remss.com/research/climate/. Ich finde, es gibt nichts Besseres als Beweis, dass wir laengst nicht alles zum Thema verstanden haben, also kann es auch nicht zerredet werden. Uebrigens habe ich meinen Zweitwagen verkauft und wenn der Erstwagen hin ist, wird ein EV bestellt. Ich heize mit Waermepumpe die mit Solar gespeist wird. Muelltrennung ist selbstverständlich, Plastetueten sind ein NoGo. Mir liegt viel am Planeten Erde, aber man muss das Thema auch diskutieren duerfen.

Offline einsteinturm

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 466
Re: Klimawandel
« Antwort #617 am: 14. November 2017, 19:48:43 »
Da bin ich ja erleichtert (oder auch nicht :-\), dass die 800 MRD t so nicht stimmen.

Ich würde es begrüßen, wenn dieses Thema aufgrund seiner Wichtigkeit und durchaus nicht nur entfernten Verbindung mit Raumfahrt offen bleibt. Das war ja bei Fukushima nicht anders.

Offline Duncan Idaho

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 570
Re: Klimawandel
« Antwort #618 am: 14. November 2017, 20:28:32 »
Eine interessante Studie über die Veränderung der SO2 (Schwefeldioxid) Emissionen von China und Indien.
www.nature.com/articles/s41598-017-14639-8

Die folgenden Bilder zeigen die Veränderung über ein Jahrzehnt.
SO2 wird hauptsächlich durch Kohleverbrennung (Kraftwerke) erzeugt und ist Hauptverursacher von "saurem" Regen.

China:


Indien:

Quelle: https://www.nasa.gov/feature/goddard/2017/chinas-sulfur-dioxide-emissions-drop-indias-grow-over-last-decade
Credits: NASA’s Earth Observatory / Jesse Allen

Das war auch bei uns in Deutschland mal ein Thema. Man sieht sehr gut wie China versucht die SO2 Emissionen zu reduzieren.
Indien ist momentan industriell stark am aufstreben. Ich hoffe sie bekommen es früher in den Griff als die chinesischen Nachbarn.






Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4610
  • Real-Optimist
Re: Klimawandel
« Antwort #619 am: 15. November 2017, 00:14:17 »
Ich würde es begrüßen, wenn dieses Thema aufgrund seiner Wichtigkeit und durchaus nicht nur entfernten Verbindung mit Raumfahrt offen bleibt. Das war ja bei Fukushima nicht anders.

Klimawandel ist absolut ein wichtiges Thema, aber es ist nicht perse unser Thema hier. (Das Thema Fukushima war durchaus umstritten und nur sehr temporär zugelassen, wir haben hier kein dauerhaftes Thema Kernenergieausstieg o.ä., weil wir ein Astronomie und Raumfahrtforum sind).

Es ist zweckmäßig zu bestimmen, worüber man diskutieren will und worüber nicht (weil man dessen Aspekte nicht ausreichend inhaltlich ausbreiten kann).

Für mich wären Vorraussetzungen im Kern:
1. die globalen/planetenbezogenen Zusammenhänge zu erörtern bzw. zu informieren
2. das ganze sachlich, inhaltlich und freundlich zu einem konstruktiven Dialog zu führen.
Ansonsten sollte man Beiträge lieber sein lassen.

Offline Ldf

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 97
Re: Klimawandel
« Antwort #620 am: 15. November 2017, 03:37:45 »
...
Es ist zweckmäßig zu bestimmen, worüber man diskutieren will und worüber nicht (weil man dessen Aspekte nicht ausreichend inhaltlich ausbreiten kann.)

Für mich wären Vorraussetzungen im Kern:
1. die globalen/planetenbezogenen Zusammenhänge zu erörtern bzw. zu informieren
2. das ganze sachlich, inhaltlich und freundlich zu einem konstruktiven Dialog zu führen.
Ansonsten sollte man Beiträge lieber sein lassen.

Diskutiert man, wie in diesem Forum, Klimawandel als Astronomie-Thema, fehlt ein wesentlicher Aspekt unter Position 1:
Die Wechselwirkung des globalen Klimas mit der Umgebung des Globus, die von der Sonne bis zur galaktischen Strahlung reicht.

Tags: