Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

27. April 2018, 00:57:21
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: **ISS** <Russisches Segment>  (Gelesen 257531 mal)

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 619
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #950 am: 15. April 2018, 09:52:28 »
Genau - und weil es nichts gibt (wie Captain-S ja schon weiß) brauchen wir auch nicht über "Nichts" zu schreiben.
@HausD: Wie wendet man die "Ignor-Liste" an?
Keine Ahnung warum du dich jetzt "angepisst" fühlst.

Ich lass mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen, aber den Ankündigungen folgen halt keine Taten.
Das geht auch nicht gegen die russischen Wissenschaftler persönlich, aber wenn kein Geld da ist kann man nichts bauen.
Schuld hat hier die russische Regierung.
Und auch ganz klar, es fehlen die privaten Visionäre wie Elon Musk.
Milliardäre hätten sie ja genügend, aber die lassen sich lieber eine Riesenjacht nach der anderen raus und bauen sich Paläste.

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3615
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #951 am: 15. April 2018, 10:23:27 »
Wie schon hier mehrfach gesagt - ein echter Kenner der Szene...
Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline Wilga35

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 507
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #952 am: 15. April 2018, 10:58:32 »
Aber hallo,

alle mal ein wenig zurücknehmen, und die Diskussion auf sachlicher Ebene führen!

Das Abkoppeln der neueren russischen Module von der ISS war in der Tat auch Gesprächsstoff beim Stammtisch in Dresden. Die Pläne dazu gibt es bei Roskosmos. Ich persönlich will daran aber nicht so recht glauben, und ich halte es auch nicht für wünschenswert, dass es so kommt. Immerhin ist die ISS der einzige nennenwerte Bereich, in dem es noch eine gut funktionierende Ost-West-Zusammenarbeit gibt. Das sollte man nicht leichtfertig aufs Spiel setzen.
Auch frage ich mich, ob Russland in der Lage ist, an Bord einer eigenen Raumstation ein sinnvolles wissenschaftliches Programm durchzuführen? Auf der ISS jedenfalls gibt es zuwenig wissenschaftliche Arbeit für die russischen Kosmonauten. Wiederholt klagten Kosmonauten über zu wenig Wissenschaft im eigenen Bereich, und dass man statt dessen mehr mit wissenschaftlichen Projekten der Partnerländer und mit Wartungsarbeiten an den Stationssystemen betraut ist. Mir fällt da unter anderem Pawel Winogradow ein, der das mal mit drastischen Worten zum Ausdruck gebracht hat. (Ich könnte auch mal schauen, wo genau etwas dazu steht, aber nicht sofort, jetzt ruft erst einmal die Gartenarbeit).

Gruß, Wilga35


Offline Olli

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2968
  • Sternenstaub - eine wunderbare Sache...
    • Raumfahrer Net
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #953 am: 15. April 2018, 13:01:49 »
Ich bitte um Mäßigung im Ton und um Sachlichkeit in der Diskussion. Achtet bitte darauf, wie ihr formuliert. Abwertende Bemerkungen haben hier nichts zu suchen!

Grüße
Olli
« Letzte Änderung: 15. April 2018, 20:39:51 von Olli »
Einmal mitfliegen - was gäb' es Schöneres? Nichts!

Offline Nitro

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4779
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #954 am: 15. April 2018, 16:48:15 »
Aber erzähl mir doch mal was die Russen die letzten 10 Jahre raumfahrttechnisch geleistet haben.
Ich sehe da absolut nichts.
Sie haben es wieder mal nicht zum Mars geschafft, auch nicht zum Mond.
Sie haben kein Weltraumteleskop, kein Sonnenobservatorium, keine Planetensucher, keine Erdbeobachtungssatelliten (außer militärische),
absolut nichts wissenschaftliches da oben.
Außer großspurigen Ankündigungen kommt nichts von den Russen.

Als Moderator bitte ich hier jetzt auch noch einmal ein bisschen auf den Ton und den Umgang miteinander zu achten.

Captain-S du solltest dich vielleicht mal etwas genauer mit der russischen Raumfahrt befassen. Du wärst überrascht. Es gibt nämlich durchaus z.B. russische Weltraumteleskope. Spektr-R ist ein 10 Meter Radioteleskop, welches seit 2011 um die Erde kreist. Es gibt auch derzeit einige nicht-militärische Erdbeobachtungsmissionen:

Resurs-P zum Beispiel wäre einer. Des weiterhin hat Russland mehrere LEO und GEO Wettersatelliten des Typs Elektro und Meteor. Es Gab und gibt die Bion Satelliten, welche zusätzlich zur Forschung auf der ISS, biologische Experimente in der Schwerelosigkeit durchführen.

Apropos ISS: Die hätte es nämlich ohne die russische Beteiligung in den letzten zehn Jahren und darüber hinaus gar nicht erst gegeben. Der Rest der Station kommt ohne den russischen Teil nicht einmal aus, umgekehrt sieht es da schon anders aus. Ohne Russland würde nicht ein einziger Amerikanischer, Europäischer, Kanadischer oder Japanischer Astronaut die Station erreichen. Ohne Russland wäre die Frachtversorgung der ISS kaum gewährleistet. Boeing und SpaceX schaffen zwar auch was hoch, das alleine reicht aber nicht und nur dir Russen können die ISS mit Treibstoff versorgen.

ExoMars? Wäre ohne Russland nicht machbar oder finanzierbar.

Btw, kein anderes Land hat in den letzten zehn Jahren so viele Starts gemacht wie Russland. So schlecht kann es der russischen Raumfahrt also nicht gehen.

Neue Raketen werden entwickelt und gestartet (Angara, Soyuz-5...), es wird ein neues bemanntes Raumschiff entwickelt mit dem Namen Federatsiya.

Du meintest man könnte den russischen Teil der ISS nicht alleine weiter betreiben weil die Module zu alt sind. Auch da liegst du nicht ganz richtig. Man plant nämlich nicht die derzeitigen Module abzukoppeln, sondern die zukünftigen, MLM, UM, NEM-1 und NEM-2. Die jetzigen abzukoppeln würde auch gar nicht gehen da, wie oben beschrieben, die ISS ohne diese russischen Module gar nicht funktionsfähig wäre.

Zum Abschluss eine kleine Kausalitätskette: Wie gesagt, ohne die russische Raumfahrt keine ISS und ohne die ISS auch kein SpaceX. Elon Musk hatte selbst mal gesagt, dass SpaceX ohne den CRS Auftrag der NASA pleite gegangen wäre. Nur mal so zum Nachdenken.  ;)
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline jok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6131
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #955 am: 15. April 2018, 17:49:27 »
Hallo,

@Nitro

Einfach mal großen Dank für die Richtigstellung , das ist für Euch Moderatoren natürlich mit Zeitaufwand verbunden.
Aber das bringt meiner Meinung nach mehr wie die ständigen Ermahnungen.

Es ist für uns Ältere immer wieder schockierend welche Meinungen hier von einzelnen Mitgliedern vertreten werden.
Man mag einfach nicht mehr mit ihnen Diskutieren ......ich halte es da wie Wilga35 , die Gartenarbeit beruhigt und entspannt.

In diesem Sinne , allen noch einen schönen Restsonntag

Gruß jok

P.S. Offenbar ist die Riege der Neumalklugen auch die , welche unfähig sind ihre PN zu lesen, man bekommt da selten eine Antwort.....warum auch Sie wissen ja sowieso alles besser.

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7248
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #956 am: 16. April 2018, 01:36:06 »
Auch von mir Dank an Nitro für seine Klarstellung.  :)

Andererseits.... selbst mir, der die russische Raumfahrt seit 1957 beobachtet, fehlt schon seit Jahren ein klares russisches "Raumfahrtprogramm". Es gibt keine gesicherten Projekte, die irgendeine Form von Begeisterung hervorrufen könnten. Nix Mond, nix Planeten, nix eigene große Raumstation (die neuen Module für sich wären auch nur MIR-2), keine wirklich neuen Träger (Angara kommt ja auch nicht in die Hufe). Da verstehe ich den Mißmut der jungen Foristen schon.

Unter dem gegenwärtigen Zaren wurden zwar die militärischen Raketen erneuert/modernisiert, aber "Raumfahrt" steht auf seiner Prioritätsliste nicht gerade oben, seit er im Amt ist. Oder gab es je die Ankündigung eines wirklich inspirierenden Raumfahrtprojekts? 'Buran' war lange vor seiner Zeit noch so eins, aber....naja, dann war Schluß. Federazija? Sieht super aus, ist aber auch nur der Austausch eines (toll zuverlässigen!) Raumfahrt-Trabis in der X-ten Version gegen einen modernen Space-Golf.

Selbst die chinesischen Projekte (bzw. Chang'e-4/-5, Tianhe) rufen ja in der Öffentlichkeit, und besonders unter jungen Raumfahrtfans deutlich mehr Interesse und Begeisterung hervor.

Als jemand, der mit dem wilden und faszinierenden Wettlauf in der Raumfahrt groß geworden ist, der mein gesamtes Leben geformt hat, finde das alles wirklich schade.

Und nur um es klarzustellen: das oben Gesagte gilt in vollem Umfang natürlich auch für die europäische Raumfahrt.  :(

Aber was soll man machen... solange schwarze Nullen wichtiger sind als klare Wege in die Zukunft, solange... (bitte selbst einfügen).

Gruß
roger50




Offline AndreS

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #957 am: 16. April 2018, 12:59:34 »
Von mir ebenfalls ein Danke für die Klarstellung. Ich möchte auch noch anmerken, das es auch unter den russ.Milliardären Leute gibt, welche visionäre Konzept unterstützen, und nicht nur mit ihrer Jacht rumgondeln. Ich meine damit Milner bzw. die Breakthrough Initiativen. Im Unterschied zu Musk, der neben seinen Visionen auch den derzeitigen wirtschaftlichen Erfolg im Auge hat (was ich nicht verkehrt finde, wobei ich ihm Erfolg wünsche, und ausserdem meine, die  braucht Welt mehr Leute wie Musk und ihre Projekte), haben diese Initiativen einen weitaus langfristigeren, der Wissenschaft dienlicheren Ansatz als z.B ein prestigeträchtiger bemannter Marsflug. Allerdings würde ich mich über einen Marsflug zu meinen Lebzeiten auch sehr freuen, und möchte auch nicht einen gegen den anderen ausspielen.
Noch was zum Thema ISS, erwähnenswert ist , meiner Meinung nach auch , das das ISS-Konzept auch nur wegen dem durch SOJUS-Kapseln bereitgestellte Rettungskonzept funktioniert. Denn selbst, wenn es  wieder amerikanische Transfers geben wird, ich denke mal, wird sich daran nicht viel ändern, einmal wegen der Langzeitverfügbarkeit, wo die neu entwickelten Kapseln erst einmal hin müssen, sowie auch den aktuellen Dockingkonzepten. Vermutlich wird sich daran auch bis zum Ende der ISS nicht mehr viel ändern.  Und was Nachhaltigkeit betrifft, man kann den Russen sicher nachsagen, nicht auf dem aktuellen Stand der möglichen Technik zu sein, ihnen vorwerfen, lange Zeit nicht genug für die Raumfahrt an Ressourcen zur Verfügung gestellt zu haben, jedoch ein Konzept zu entwickeln, welches solange Zeit zuverlässig und auch ausreichend wirtschaftlich seine Dienste erfüllt, ist etwas, wo Ingenieure und Andere  durchaus den Hut ziehen und sich nicht abwertend und sachlich inkorrekt darüber äussern.

Offline Enki

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 105
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #958 am: 16. April 2018, 20:53:40 »
Das Problem ist, dass Russland wirtschaftlich nicht ganz vorn mitspielt. Ein großer Teil ihrer Finanzen und die besten Köpfe werden wohl in der Rüstungsindustrie "verheizt".
Natürlich wäre es besser, wenn ein Teil dieser Kapazitäten in friedliche Raumfahrtprojekte fließen würde.
« Letzte Änderung: 17. April 2018, 19:47:49 von Sensei »
Eine der traurigsten Lehren aus der Geschichte ist folgende: Wenn wir lange genug betrogen worden sind, neigen wir dazu, jeglichen Beweis für den Betrug zurückzuweisen. Wir sind nicht länger daran interessiert, die Wahrheit herauszufinden. Der Betrug hat uns zu Gefangenen gemacht.
Carl Sagan

Offline bluemchen

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 352
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #959 am: 17. April 2018, 16:42:23 »
Spontanen Dank an Nitro #954 für die Mühe dieser kleinen Übersicht und den folgenden Kommentaren

In dieser leicht oberflächlich und schnell-lebigen Gesellschaft(s zeit) ist es nötig, Dinge / Ereignisse auch mal wieder in das Bewußtsein zurückzurufen.
Dabei geht nicht mal ein Vorwurf an die jüngere Generation, die in dieser App-Zeit mit dem 24-Stunden iPhone-Reflex (a´bissel Satire darf sein) groß werden. Schlicht geht hier reelles Beurteilungsvermögen, kritisches Hinterfragen, selbst Nachschlagen, Recherchieren ... verloren.
Die Medienlandschaft produziert mit der fortwährenden Wiederholung einer Super/Schlecht oder Gut/Böse - Welt die Einstellung des Denkens und des sich Sparens von Begründungen/Beweisen (in der Mathematik unabdingbar).

Gerade am Beispiel der ISS wird deutlich, wie wertvoll die Zusammenarbeit ist und funktioniert (was in der Politik eben nicht so ist). Das hier die (eigentlich reichen) Europäer ein fortwährendes Problem mit der Finanzierung haben, ist nichts Neues. Vorwürfe an die russische Seite sind wohl fehl am Platz, denn hier ist eine vertragsgemäße Verpflichtungserfüllung von Anfang an festgeschrieben. Und auch zukünftig wird an der internatonalen Zusammenarbeit im Orbit festgehalten (Putin zum Tag der Raumfahrt). es gab schon anderslautende Stimmen.

Das sich die geplante Vervollständigung des russischen Segments wiederholt verzögert aufgrund sicher vielfältiger Probleme, ist natürlich kritisch zu sehen.  Es bleibt bei dieser äußerst komplizierten Materie die Hoffnung auf den erfolgreichen Fortgang, abgeschlossen im eigentlichen Sinne wird die Geschichte sicher nie. Es ist aber auch die Abkehr von der Schnellschußmethode aus der Zeit des Kalten Krieges gut zu werten.
Grüße
Rainer

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2342
Re: **ISS** <Russisches Segment>
« Antwort #960 am: 17. April 2018, 20:34:15 »
Man muss auch beachten wie Russland wirtschaftlich dasteht: Es erwirtschaftet ein Bruttoinlandsprodukt welches zwischen dem Australiens und Südkoreas, und noch weit hinter dem von Italien!, liegt. Dafür erreichen sie jetzt immer noch immens viel!


Andererseits ... in Anbetracht dessen wo die russische Raumfahrt her kommt ist es schon schade wie es gerade um ihr steht. Und dazu muss man nicht einmal all zu weit zurück gehen: Noch Anfang der 2010er Jahre hat Russland meist knapp weniger als die hälfte der Starts des Jahres auf sich verbuchen können - letztes Jahr lagen sie noch knapp über 1/5el.
Viel Visionäres und Begeisterndes kommt nicht mehr. Die 'alltägliche Raumfahrt' wird verwaltet, fortgeführt und , mal vorsichtig mal stockend mal ordentlich, erneuert.
Viele Projekte scheinen aber reine Papiertiger zu bleiben oder nur sehr stockend voran zu kommen.

Aber vielleicht ist das auch wirklich nur ein Zurückfahren auf ein 'Normalmaß' an Raumfahrtanstrengung. Mal sehen.

Zitat
Btw, kein anderes Land hat in den letzten zehn Jahren so viele Starts gemacht wie Russland. So schlecht kann es der russischen Raumfahrt also nicht gehen.
Aber gerade scheint eine Trendwende eingesetzt zu haben:

2008: Russland 26, USA 15, China 11
2016: USA 22, China 22, Russland 19 (incl. 2 von Kourou)
2017: USA 29, China 20, Russland 18 (incl. 2 von Kourou)
2018: USA 11, China 11, Russland 5 (incl. 1 von Kourou)

ps:
plädiere dafür die letzten Posts aus diesen ISS bereich heraus zu nehmen .