Neuer Ansatz bei der Suche nach Dunkler Materie
Neuer Ansatz bei der Suche nach Dunkler Materie
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Raumfahrer.net bei

Raumfahrer.net bei Twitter

Nachrichten und Updates vom Portal
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Hans J. Kemm / 15. Dezember 2010, 11:30 Uhr

Kleinplanet (596) Scheila ein Komet?

Der Hauptgürtelasteroid (596) Scheila zeigt plötzlich eine 14,5 bis 13,4 mag helle Koma. Für Spechtler ein lohnendes Ziel, er befindet sich zur Zeit im Sternbild Löwe.

Quelle: Universe today
Druckansicht RSS Newsfeed
Bisher, seit er am 21. Februar 1906 von August Kopff in Heidelberg entdeckt wurde, war der 113 km große Brocken (596) Scheila eindeutig als Asteroid eingestuft. Auf neuesten Aufnahmen zeigt sich aber ein ganz anderes Bild: klar erkennbar sieht man eine relativ große Koma.

Kevin Heider via Wikipedia

Bild vergrößernScheila - Komet oder Asteroid
(Bild: Kevin Heider via Wikipedia)
Nun kommen die Astronomen ins Grübeln. Gab es im Asteroidengürtel einen Crash zwischen (596) Scheila und einem anderen Raumkörper oder handelt es sich hier um einen Ausbruch von Staub- und Eispartikeln? Die jetzt sichtbaren Staubbögen sind schon merkwürdig, sie zeigen sich in einer ungefähren Größe von 2' (Bogenminuten) nach Norden und 5' nach Westen.

Dass Raumkörper im Hauptgürtel solch eine Veränderung durchmachen, ist ja nicht neu. Der Asteroid 1979 OW7, der 1996 nach längerer Unsichtbarkeit als Asteroid 1996 N2 wiederentdeckt wurde, zeigte plötzlich im Jahr 2002 einen Staubschweif. Astronomen haben auch hier angenommen, dass es sich um einen Asteroiden-Impact handelte. In der jetzigen Situation könnte es eine Aufklärung geben, wenn (596) Scheila im Mai 2011 einen Stern bedecken wird, leider ist dieser sehr leuchtschwach.

Verwandte Webseiten:
Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Raumlabor Kolumbus

Info
Astronom und Hörfunkautor über das europäische Forschungsmodul

bestellen

Nach oben Anzeige - Drehbare Himmelskarte © Raumfahrer Net e.V. 2001-2019