Goodbye Cassini - das große Finale
Goodbye Cassini - das große Finale
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Axel Orth / 21. Januar 2007, 13:27 Uhr

McNaught fotografiert McNaught

Der Komet McNaught hat mittlerweile die Sonne umrundet und ist jetzt auf der Südhalbkugel der Erde sichtbar. Es liegen bereits zahlreiche Fotos vor, darunter auch von seinem Entdecker Robert McNaught selbst.

Siding Spring Observatory/Planetary Society
Druckansicht RSS Newsfeed
Der erst Mitte letzten Jahres aufgetauchte Komet C/2006 P1 "McNaught" hat seine Begegnung mit der Sonne heil überstanden und entfernt sich jetzt wieder. Bedingt durch seine Flugbahn ist er auf der Nordhalbkugel der Erde nicht mehr sichtbar und auch nicht mehr im Blickfeld von SOHO (Raumfahrer.net berichtete), dafür aber nun auf der Südhalbkugel.

Auf der Südhalbkugel liegt bekanntlich auch Australien, und dort wohnt der Mann, der den Kometen als Erster entdeckte und ihm seinen Namen gab: Robert H. McNaught. Es erscheint passend, dass ausgerechnet ihm auch einige der wohl schönsten Fotos des Kometen überhaupt gelungen sind.

Robert McNaught/Siding Spring Oberservatory

Bild des Kometen McNaught, aufgenommen am 20. Januar von seinem Entdecker Robert McNaught (Australien).
(Bild: Robert H. McNaught/Siding Spring Oberservatory)

Zwar ist der Komet jetzt nicht mehr so hell wie vor und während seiner nächsten Annäherung an die Sonne und dürfte rasch wieder verblassen, aber dafür kommt nun sein beeindruckender Schweif voll zur Geltung: Er breitet sich in einem Winkel von bislang etwa 90 Grad aus und zeigt unterschiedlich helle "Strahlen", was ihn einem japanischen Fächer ähneln lässt. Die "Strahlen" lassen darauf schließen, dass die Aktivität des Kometenkerns unter dem Einfluss der wachsenden Sonneneinstrahlung nicht gleichmäßig ansteigend verlaufen ist, sondern periodisch an- und abschwellend. Und da der Schweif eines Kometen zu einem beliebigen Zeitpunkt stets von der Sonne weg zeigt, lässt sich an der fächerartigen Form von McNaughts Schweif auch sehr schön der Verlauf der Sonnenumrundung ablesen: Im ungefähren Schnittpunkt der Schweif-"Strahlen" kann man sich die Sonne vorstellen.

Roberto Solans

McNaught am 18. Januar am Abendhimmel über den Anden, aufgenommen von Roberto Solans aus Argentinien.
(Bild: Roberto Solans)

Als i-Tüpfelchen des McNaught-Hypes kann man demnächst mit Kometenfotos vom Mars rechnen: Die eifrigen Marsroboter Spirit und Opportunity wurden so programmiert, dass sie ebenfalls Bilder des Kometen aufnehmen sollen. Die sehr dünne Marsatmosphäre bietet natürlich hervorragende Beobachtungsvoraussetzungen - die größere Entfernung des Mars' zur Sonne und die anzunehmende Nicht-Eignung der Roverkameras für derartige Bilder sprechen eher dagegen. Man kann auf die Fotos gespannt sein.

Weitere Fotos:
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Active Sun

Info
Fine Art Print

Nach oben Anzeige - Dark Cloud © Raumfahrer Net e.V. 2001-2017