Brand im Antennentestzentrum der ISRO in Ahmedabad
Brand im Antennentestzentrum der ISRO in Ahmedabad
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Ralph-Mirko Richter / 25. Februar 2013, 19:30 Uhr

HiRISE: Marsforschung auf Deutsch

Kurze wissenschaftliche Beschreibungen zu den Bildern, welche durch die HiRISE-Kamera des NASA-Marsorbiters Mars Reconnaissance Orbiter aufgenommen werden, sind seit Kurzem auch in deutscher Sprache verfügbar.

Quelle: University of Arizona, Universität Bern
Druckansicht RSS Newsfeed
NASA, JPL, University of Arizona

Bild vergrößernAuf dieser Falschfarbenaufnahme der HiRISE-Kamera ist eine sehr junge Kratergruppe auf der Marsoberfläche erkennbar, welche sich erst zwischen dem August 2005 und dem November 2010 gebildet haben kann. Durch die Katalogisierung neu entstandener Krater kann bestimmt werden, wie oft Meteoriten auf der Marsoberfläche einschlagen. Nähere Untersuchungen solcher relativ frischen Impaktstellen ermöglichen zudem einen Blick "unter die Oberfläche" des Mars, wobei die dortige Oberflächenbeschaffenheit und Zusammensetzung analysiert werden kann.
(Bild: NASA, JPL, University of Arizona)
Bereits seit dem März 2006 umkreist die von der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA betriebene Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) unseren äußeren Nachbarplaneten und liefert den an dieser Mission beteiligten Wissenschaftlern mittels der sechs an Bord dieses Marsorbiters mitgeführten Instrumente fast täglich neue Daten über den Mars. Bei der Hauptkamera an Bord des MRO handelt es sich um die von der University of Arizona betriebene HiRISE-Kamera, welche unter optimalen Bedingungen mit ihren Aufnahmen eine Auflösung der Planetenoberfläche von bis zu 25 Zentimetern pro Pixel erreichen kann.

Durch die Auswertung dieser Bilder ist es den an der Mission beteiligten Wissenschaftlern unter anderem möglich, die gegenwärtig stattfindenden Veränderungen auf der Marsoberfläche oder kurzzeitig auftretende atmosphärische Phänomene zu beobachten, näher zu untersuchen und in einen größeren Kontext zu versetzen.

Diese Aufnahmen stehen nach ihrer Übermittlung an das Kontrollzentrum der Raumsonde allerdings nicht nur den Marsforschern zur Verfügung, sondern können vielmehr auch von der interessierten Öffentlichkeit auf einer speziellen Internetseite betrachtet werden. Manche dieser Aufnahmen werden dabei auch kurz von den an der Mission beteiligten Wissenschaftlern erläutert.

Allgemein verständliche Informationen über die Mars Reconnaissance Orbiter-Mission und speziell über die Aufnahmen der HiRISE-Kamera, so der Hintergedanke, sollen das öffentliche Interesse an dieser Mission steigern und zudem deutlich machen, warum die Erforschung des Mars so wichtig ist.

Ursprünglich waren diese kurzen Erläuterungen der HiRISE-Aufnahmen nur in englischer Sprache gehalten. Seit dem Jahr 2011 werden die Bildbeschreibungen jedoch auch von mehreren freiwilligen Mitarbeitern in andere Sprachen übersetzt und stehen seitdem auch in Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Niederländisch, Griechisch und Arabisch zur Verfügung. Das sogenannte "HiTranslate Project" soll es interessierten Personen ermöglichen, mehr über den Mars zu erfahren, auch wenn diese nur über geringe oder gar keine Englischkenntnisse verfügen.

Beschreibungen jetzt auch in deutscher Sprache

NASA, JPL-Caltech, University of Arizona

Bild vergrößernStaubfächer und Trockeneisablagerungen im Bereich des Mars-Südpols. Diese Ablagerungen bildeten sich aufgrund einer jahreszeitlich bedingten Temperaturveränderung auf der Marsoberfläche. Ihre Untersuchung ermöglicht nicht nur Rückschlüsse über das aktuelle Wettergeschehen auf dem Mars sondern auch über die dadurch bedingte Erosion auf der Planetenoberfläche. Die Aufnahme wurde am 17. November 2012 mit der HiRISE-Kamera des MRO aus einer Überflughöhe von 247,3 Kilometern angefertigt. Die hierbei ereichte Auflösung beträgt 24,7 Zentimeter pro Pixel.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, University of Arizona)
Seit dem 20. Februar 2013 sind einige der HiRISE-Aufnahmen auch mit einer kurzen Beschreibung in deutscher Sprache verfügbar. Derzeit arbeiten vier Freiwillige an den deutschen Übersetzungen, welche mit ihrem Engagement ihre Faszination für die Erforschung des Weltalls und die damit verbundene Raumfahrt an die Allgemeinheit weitergeben wollen.

"Das HiRISE-Projekt ist zentral für unsere Kenntnisse über den Mars, was wiederum unser Verständnis der Erde fördert. Ich fühle mich geehrt, bei diesem Experiment dabei zu sein, und finde es wichtig, unsere Erkenntnisse auch Nicht-Wissenschaftlern zugänglich zu machen", so Ruth Ziethe, Projektmanagerin der Abteilung für Weltraumforschung und Planetologie an der Universität Bern.

Neben einer deutschsprachigen Internetseite für die Erläuterungen der HiRISE-Aufnahmen wurde auch eigens ein eigener deutschsprachiger Twitter-Account angelegt. Auf einem speziellen YouTube-Kanal sind zusätzlich Videos in deutscher Tonausgabe abrufbar.

"Das HiTranslate-Projekt weitet sich immer weiter aus und erreicht immer mehr Menschen", so Ari Espinoza, der Koordinator dieses Projektes von der Universtity of Arizona. "Wir freuen uns sehr über diese neueste Ergänzung unserer Internetseite und hoffen, dass sich dadurch auch deutschsprachige Leser dazu ermutigen lassen, mehr über den Mars zu erfahren."

Weitere Freiwillige werden gesucht

Und eventuell, so Ari Espinoza weiter, werden hierdurch ja auch einige Leser dazu inspiriert, der HiRISE-Mission nicht nur passiv zu folgen, sondern auch aktiv am HiTranslate-Projekt mitzuwirken. Zusätzliche Übersetzungen in andere Sprachen würden die Zielgruppe der Bilder über die Wissenschaftsgemeinde hinaus vergrößern. Hierbei ist keine eigene Interpretation der Bilder aus wissenschaftlicher Sicht gefragt, sondern vielmehr eine möglichst wortgenaue und zugleich allgemein verständliche Übersetzung der Originaltexte gewünscht.

Sollten eventuell auch Sie Interesse daran haben, das Projekt durch eigene Übersetzungen (gerne auch in andere als den bisher verfügbaren Sprachen) zu unterstützen, dann kontaktieren Sie die University of Arizona unter der über diese Webpage abrufbaren Email-Adresse. Nur selten ergibt sich wohl die Möglichkeit, eine Weltraummission in dieser Form direkt zu unterstützen...

Verwandte Meldung bei Raumfahrer.net: Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum: Internetseiten der University of Arizona:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

SPACE SF

Info
Space SF

Nach oben Anzeige - Planet Mars © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018