Raumfahrer.net im Museum: DTM Berlin
Raumfahrer.net im Museum: DTM Berlin
Astronomie-Meldungen
Raumfahrt-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Martin Ollrom / 25. April 2004, 21:43 Uhr

Unterirdische Wassersuche

Bisher beschränkte sich die Wassersuche am Mars nur auf die Oberfläche. In der nächsten Zeit wird Mars Express nun sein letztes Gerät aktivieren. Mit dessen Hilfe kann er tief unter die Oberfläche blicken.

SpaceToday
Druckansicht RSS Newsfeed
Eine simple Antenne muss ausgefahren werden, um der ESA Raumsonde Mars Express die Möglichkeit zu geben, unter die Mars Oberfläche zu blicken. Dies soll kommenden Montag geschehen.



Mars Express sollte nach aktivieren von MARSIS etwa so ausschauen
(Bild:ESA)
Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionosphere Sounding (MARSIS) ist das letzte der sieben Instrumente an Bord von Mars Express. Die Kalibrierungsphase dürfte zehn Tage dauern, bevor das Gerät Daten über die unterirdische Welt von Mars liefern kann.

Die knapp 40 Meter lange Antenne ermöglicht es der Raumsonde, bis zu ein paar Kilometer unter die Marsoberfläche zu blicken.

"Die unterirdische Suche nach Wasser ist sehr wichtig, um den natürlichen Wasserverlauf besser zu verstehen. So können wir herausfinden, ob sich unter der Erde vielleicht biologische Lebensformen bilden können beziehungsweise gebildet haben", sagt Bruce Jakosky, Leiter der Astrobiologie an der Universität Colorado. Doch die Möglichkeit schätzt Jakosky als sehr gering ein.

Eine solche Effizienz hat noch kein einziges Gerät an Bord einer Raumsonde versprochen, so dass die Chance nicht ungenützt bleiben wird. Die Forscher wissen allerdings nicht, wie tief MARSIS unter die Oberfläche wird blicken können, da jeder Vergleich fehlt. "Es wird sehr interessant wenn Mars Express zu untersuchen beginnt", meint William Johnson, der Zuständige für MARSIS bei der NASA.

Die Antenne besteht aus mehreren Teilen und komplett ausgefahren wird sie eine Art "T" ergeben. MARSIS arbeitet mit einer Frequenz im Bereich von 0,5 bis 7,5 Megahertz. Es sendet Radiowellen dieser Frequenz aus und analysiert diese Wellen, die wieder die Sonde erreichen.

Eis und Gestein
Die meisten Wissenschaftler glauben, dass man kilometerweit unter der Oberfläche nur Wassereis entdecken wird. Diese Eisschicht könnte sogar auf dem gesamten Planeten zu finden sein.

Egal was MARSIS unter der Oberfläche findet, es wird sicher interessant. Während Mars Odyssey und der direkte Vorgänger Mars Global Surveyor bereits Wassereis an den Polen nachgewiesen haben, wird sich Mars Express nun an die unterirdischen Wege des Wassers heranwagen.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Celestron SkyScout Hand-Planetarium

Info
kinderleichtes Erkennen von Himmelsobjekten

bestellen

Nach oben Anzeige - The Twin Light Echoes Of Supernova 1987A © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018