Sojus-MS 10 - Fehlstart mit Folgen?
Sojus-MS 10 - Fehlstart mit Folgen?
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Günther Glatzel / 01. April 2014, 05:47 Uhr

Marsrover Curiosity gehackt [Aprilscherz]

Die NASA hat offenbar die Kontrolle über ihren Marsrover Curiosity verloren. Dies gab die US-Raumfahrtorganisation am Morgen bekannt. Gleichzeitig wurde über andere Quellen bekannt, dass man weiterhin Bilder empfange, wonach sich der Rover im Verlaufe des letzten Marstages um einige Meter bewegt haben müsse. Zudem habe er seinen Arm dazu benutzt, Zeichen in den vor ihm befindlichen Sand zu schreiben.

Quelle: NASA, OIU, Agency of Progressive Research of Intergalactic Languages
Druckansicht RSS Newsfeed
NASA

Bild vergrößernCuriosity hat verschiedene Muster im Marssand hinterlassen.
(Bild: NASA)
Dadurch entsteht der Verdacht, dass die Kontrolle über das Marsfahrzeug von anderer Stelle übernommen wurde. Mittlerweile haben FBI, NSA und CIA Untersuchungen eingeleitet. Es werde in alle Richtungen ermittelt, gab ein Vertreter der US-Geheimdienste bekannt. In der Presse werden vor allem chinesische Hacker oder die internationale Gruppe Anonymous für die „feindliche Übernahme“ verantwortlich gemacht.

Weltweit gäbe es allerdings nur eine Hand voll Antennen, welche eine Sendeleistung und Ausrichtgenauigkeit entwickeln könnten, den Rover mit ihren Signalen zu erreichen. Die US-Regierung hat nun offizielle Anfragen formuliert, die sie den betreffenden Instituten bzw. Regierungen übermittelt. Man erwarte möglichst schnelle Antworten, damit man Gegenmaßnahmen treffen bzw. den Tätern auf die Spur kommen könne. Offenbar ist es ohne die Täter unmöglich, die Kontrolle über den modernsten Marsrover wieder zu erlangen. Auch eine Fahrt des Rovers Opportunity in das Landegebiet von Curiosity wurde erwogen, wird nun allerdings als unmöglich angesehen.

Offenbar haben die Täter zumindest Teile des Betriebssystems des Rovers ausgetauscht, so dass dieser nun Kommandos der NASA, die normalerweise über den Mars Reconnaissance Orbiter als Relaisstation weiter gegeben werden, nicht mehr akzeptiert und ausführt. Wie dies gelungen sei, ist bisher unklar. Die Kommandos an den Rover seien in bestimmter Weise verschlüsselt, der Code zur Programmierung des Fahrzeugs nicht öffentlich zugänglich.

Die Organisation Internationaler UFOlogen (OIU) äußerte vor wenigen Minuten beim Sender Florida Home den Verdacht, der Rover könne von einer außerirdischen Zivilisation übernommen worden sein. Man solle nicht nach Schuldigen auf der Erde suchen, sondern vielmehr Sprachwissenschaftler damit beauftragen, die Bedeutung der Sandzeichnungen zu ergründen.

Sprachforscher der Agency of Progressive Research of Intergalactic Languages beantragten eine Sondersitzung der UNO zu diesem außergewöhnlichen Vorfall. Der Leiter von APRIL, William J. Shertz, erklärte auf einer Pressekonferenz in New York: „Wir stehen offenbar am Beginn einer neuen Epoche in der Menschheitsgeschichte.“ Die Organisation sehe in den Symbolen, welche der Marsrover im roten Sand hinterlassen habe, eine Botschaft einer fremden Intelligenz. Der Gebrauch von maschinellen Hilfsmitteln sei möglicherweise eine wichtige Gemeinsamkeit, die unsere Zivilisationen miteinander verbindet und könnte als Verständigungsbrücke dienen.

Curiosity ist ein von der NASA entwickelter und gebauter Marsrover, der Anfang August 2012 auf dem Roten Planeten landete. Er ist mit einer Vielzahl wissenschaftlicher Geräte ausgerüstet, zu denen ein chemisches Labor, ein Laser, Spektrometer, ein Mikroskop sowie verschiedene Kameras gehören. Bisher hat er auf dem Mars mehr als 5 km zurück gelegt, mit mehreren technischen Einrichtungen verschiedene Bodenproben physikalisch und chemisch untersucht sowie mittels Laserspektroskopie die Zusammensetzung von Gestein ermittelt.

Update 1 (8.17 Uhr MESZ)
Wie die NASA soeben meldet, ist Curiosity mittlerweile dazu über gegangen, mittels Laser binäre Muster in einen nahe gelegenen Stein zu schießen. Diese ähneln unseren Morsezeichen, konnten bisher aber noch nicht entschlüsselt werden. Bei den Sandmustern wurden ebenfalls noch keine Fortschritte gemacht. Die Ähnlichkeiten zu chinesischen Schriftzeichen seien offenbar zufällig und ließen keine Rückschlüsse auf die Urheber zu, so ein Sprecher der US-Behörde.

Update 2 (10.11 Uhr MESZ)
Mitarbeiter der NSA äußerten die Vermutung, Curiosity könne aufgrund der erhöhten Strahlung, der geringen Schwerkraft auf dem Mars und der wiederholt angefertigten Selbstportraits des Rovers ein eigenes Bewusstsein entwickelt haben. Mit Hilfe ihres Quantencomputers habe man einen Teil der gemorsten Botschaft entschlüsseln können. Demnach finden sich im Gestein Codes für die Worte „help“, „alone“, „cold“ und „puncture“. Den genauen Zusammenhang untersuche man allerdings noch. Dazu werde man ein Sonderbudget beim US-Senat beantragen. Bei ausreichender Finanzierung könne man bereits im Jahre 2021 ein bemanntes Raumschiff zum Roten Planeten entsenden, um Curiosity vor Ort eingehend zu untersuchen.

Update 3 (11.22 Uhr MESZ)
Wie sich offenbar im Augenblick abzeichnet, haben wohl Mitarbeiter der NSA selbst die Kontrolle über Curiosity übernommen. Man wolle der Welt zeigen, dass man nicht nur alle Menschen auf der Erde überwache, sondern diese Tätigkeit auf das gesamte Sonnensystem ausdehnen. Insgeheim würden zudem Pläne geschmiedet, auch die vom NASA-Teleskop Kepler entdeckten, fernen Welten in ein galaktisches Überwachungsnetz einzubinden. "Wenn es irgend etwas gibt, was es lohnt, über E.T. zu wissen, dann werden wir es herausfinden", sagte ein NSA-Sprecher gegenüber Spy News. Deutschland und Brasilien bereiten mittlerweile eine Protestnote vor, die vor der UNO eingebracht werden soll.

Verwandte Meldungen:
Diskutieren Sie mit:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Cat´s Eye Nebula

Info
Fine Art Print

bestellen

Nach oben Anzeige - Skywatcher Teleskop N 130/900 © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018