China: Navsats BeiDou-3 M13 und M14 im All
China: Navsats BeiDou-3 M13 und M14 im All
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Ralph-Mirko Richter / 09. April 2014, 21:12 Uhr

Marsrover Curiosity untersucht die Region Kimberley

Der Marsrover Curiosity untersucht mittlerweile bereits seit mehreren Wochen die Region Kimberley. Hier soll in Kürze auch erneut ein Gesteinsbohrer eingesetzt werden, um Bodenproben zu entnehmen und diese anschließend mit verschiedenen Instrumenten zu analysieren.

Quelle: JPL, USGS, Unmanned Spaceflight
Druckansicht RSS Newsfeed
NASA, JPL-Caltech

Bild vergrößernEin Blick auf den Nordrand der Region Kimberley. Die Einzelaufnahmen für dieses Panorama wurden am 18. März 2014 mit der Navigationskamera des Rovers angefertigt und zeigen im Bildvordergrund Ablagerungen von erodierten Sandstein.
(Bild: NASA, JPL-Caltech)
NASA, JPL-Caltech, University of Arizona, Phil Stooke (UMSF-Forum)

Bild vergrößernDie von Curiosity in den letzten Wochen zurückgelegte Strecke. Die bisher letzte hier verzeichnete Fahrt erfolgte am 7. April (Missionstag Sol 593) und führte über eine Distanz von etwa 33 Metern. Im Rahmen einer weiteren Fahrt bewegte sich der Rover vor wenigen Stunden um weitere rund 58 Meter und folgte dabei dem Rand von Kimberley erneut in die südliche Richtung.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, University of Arizona, Phil Stooke (UMSF-Forum))
Seit unserem letzten ausführlichen Bericht über die Mission des Rovers Curiosity hat sich dieser von der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA betriebene Marsrover im Rahmen von mehreren Fahrten dem Nordrand der Region "The Kimberley" genähert und diese schließlich am 18. März erreicht. In den folgenden Tagen erfolgte eine ausführliche Untersuchung der in diesem Bereich befindlichen Sandsteinablagerungen, wobei neben der MastCam auch mehrfach die am Instrumentenarm des Rovers montierte MAHLI-Kamera, das ebenfalls dort befindliche APX-Spektrometer und die ChemCam zum Einsatz kamen.

Der wissenschaftliche Schwerpunkt dieser Arbeiten konzentrierte sich gezielt auf die Untersuchung der dort befindlichen Gesteine, welche unterschiedliche Grade einer deutlich erkennbaren Verwitterung aufweisen.

"Unsere Hauptaufgabe besteht derzeit darin zu untersuchen, warum einige Steine in dieser Gegend den erosiven Prozessen offensichtlich besser wiederstanden haben als andere, obwohl sie offenbar alle aus Sandstein bestehen und zudem sehr eng beieinander liegen", so Michael Malin, der für die MastCam-Aktivitäten hauptverantwortliche Wissenschaftler der Curiosity-Mission. Möglicherweise, so Michael Malin weiter, sind hierfür unterschiedliche Zusammensetzungen dieser Steine verantwortlich, welche durch unterschiedliche Umweltbedingungen bei deren Bildung bedingt sind.

Geplante Bodenanalysen

Ab dem 1. April begann Curiosity schließlich mit dem Umfahren der Region Kimberley, wobei der Rover sich zunächst in die östliche und schließlich in die südliche Richtung bewegte. Dabei näherte sich Curiosity in den letzten Tagen immer weiter einem Bereich von Kimberley, wo demnächst ausführliche Bodenuntersuchungen durchgeführt werden sollen. Bei diesen Analysen, welche diesmal voraussichtlich mehrere Wochen andauern werden, wird es sich um die umfangreichsten Untersuchungen eines einzelnen Oberflächenabschnitts des Gale-Kraters seit dem Verlassen der Region "Yellowknife Bay" im Sommer 2013 (Raumfahrer.net berichtete) handeln. Neben den wissenschaftlichen Instrumenten des Rovers wird dabei auch erneut ein Gesteinsbohrer zum Einsatz kommen, mit dessen Hilfe Material von der Marsoberfläche entnommen und anschließend näher analysiert werden soll.

NASA, JPL-Caltech

Bild vergrößernDie Region "The Kimberley" ist besonders deshalb für die Marsforscher interessant, weil sich hier auf engstem Raum mehrere Gesteinstypen konzentrieren, welche jetzt in den kommenden Wochen direkt untersucht werden sollen. Die hier gezeigte Mosaikaufnahme der NavCam des Rovers wurde am 2. und 3. April 2014 erstellt.
(Bild: NASA, JPL-Caltech)
Zwecks der Auswahl des exakten Ortes, wo diese Probenentnahme durchgeführt werden wird, wurden während der vergangenen Woche eine Vielzahl von Aufnahmen angefertigt, welche derzeit von den an der Mission beteiligten Wissenschaftlern ausgewertet werden.

"Von einer kleinen Anhöhe aus hatten wir eine gute Sicht auf die verschiedenen geologischen Aufschlüsse in diesem Bereich", so Melissa Rice vom California Institute of Technology (CIT) in Pasadena/Kalifornien, die für die Planung und Durchführung der Untersuchungen im Bereich von "The Kimberley" verantwortlich ist.

Keine Probleme mit den Rädern

Auf der Suche nach einen erfolgversprechenden Ort für die anstehende Untersuchungskampagne wird Curiosity seine Fahrt auch in den kommenden Tagen fortsetzen. Keine Probleme dürften dabei die Räder des Rovers bereiten, welche speziell im vierten Quartal des Jahres 2013 deutlich auftretende Abnutzungserscheinungen zeigten (Raumfahrer.net berichtete).

"Dank der Kombination einer vorsichtigeren Fahrweise und einer sorgfältigen Auswahl der zu passierenden Route hält sich die Schadensrate mittlerweile in Grenzen", so Richard Rainen vom JPL. "Wir denken, dass wir jetzt die richtige Herangehensweise gefunden haben." Mittlerweile bilden sich neue Löcher in den Rädern deutlich seltener als noch vor wenigen Monaten. Und selbst deutlich stärker abgenutzte oder beschädigte Laufflächen, so ausführliche Tests in einer speziellen Anlage des JPL, würden die weiteren Fahrten des Rovers nicht negativ beeinflussen.

NASA, JPL-Caltech

Bild vergrößernAm oberen linken Bildrand (Klick auf die Lupe!) ist ein heller Fleck erkennbar, bei dem es sich um eine Reflektion des Sonnenlichts handeln dürfte. Die hier gezeigte Aufnahme der rechten Navigationskamera des Rovers wurde am 3. April um 12:00 MESZ angefertigt.
(Bild: NASA, JPL-Caltech)
Ein heller Fleck am Horizont

Aufnahmen, welche die Navigationskameras des Rovers am 2. und 3. April 2014 anfertigten, zeigen mehrfach einen "hellen Fleck" am Horizont. Laut der NASA handelt es sich hierbei entweder um Partikel der kosmischen Strahlung, welche den CCD-Sensor der Kamera treffen, oder aber - und dies ist wahrscheinlicher - um die Reflektion des Sonnenlichtes von der Oberfläche eines Felsens, welcher sich in einer Entfernung von rund 160 Metern zu dem Rover befindet. Die "Lichtflecken" wurden lediglich in den Aufnahmen der rechten NavCam registriert, nicht jedoch in den zeitgleich angefertigten Abbildungen der linken Navigationskamera. Vergleichbare Lichteffekte, so Justin Maki vom JPL, der für den Betrieb der Navigationskameras des Rovers verantwortlich ist, sind bei einer eingehenderen Analyse fast jede Woche aufs Neue auf den Aufnahmen der Kameras erkennbar.

Bis zum heutigen Tag, dem "Sol" 595 seiner Mission, hat der Marsrover Curiosity mit seinen Kamerasystemen 138.270 Bilder aufgenommen und an das Roverkontrollzentrum des Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena/Kalifornien übermittelt. Diese Aufnahmen sind für die interessierte Öffentlichkeit auf einer speziellen Internetseite des JPL einsehbar.

Insgesamt hat der Rover mittlerweile mehr als 6.100 Meter auf der Marsoberfläche zurückgelegt. Die dabei letzte Fahrt erfolgte erst vor etwa 10 Stunden und führte erneut in die südliche Richtung, wobei rund 58 Meter überbrückt wurden. Vier längere Zwischenstopps während dieser insgesamt fast zwei Stunden andauernden Fahrt wurden genutzt, um mit den jeweils zwei Optiken der MastCam und der NavCam Stereoaufnahmen der Umgebung anzufertigen.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net: Diskutieren Sie mit in Raumcon-Forum: Verwandte Seiten bei Raumfahrer.net:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Cat´s Eye Nebula

Info
Fine Art Print

bestellen

Nach oben Anzeige - Skywatcher Teleskop N 130/900 © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018