Angosat 1 – Das Abenteuer geht weiter
Angosat 1 – Das Abenteuer geht weiter
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Ralph-Mirko Richter / 11. Juli 2013, 19:47 Uhr

Curiosity ist auf dem Weg zum Aeolis Mons

Der Marsrover Curiosity hat seine im Dezember 2012 begonnenen Untersuchungen im Bereich der Yellowknife Bay abgeschlossen und befindet sich seit Anfang der Woche auf dem Weg zum seinem nächsten Forschungsziel, dem etwa acht Kilometer entfernt gelegenen Aeolis Mons.

Quelle: Quelle : JPL, USGS, Unmanned Spaceflight
Druckansicht RSS Newsfeed
NASA, JPL-Caltech, University of Arizona, Phil Stooke (UMSF-Forum)

Bild vergrößernDie von dem Marsrover Curiosity bis zum 10. Juli 2013, dem Missionstag 329, zurückgelegte Strecke im Inneren des Gale-Kraters.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, University of Arizona, Phil Stooke (UMSF-Forum))
Wie bereits in unserem letzten Statusupdate vom 6. Juli 2013 erwähnt hat der von der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA betriebene Marsrover Curiosity seine im Dezember 2012 begonnenen Untersuchungen der Region "Yellowknife Bay" mittlerweile erfolgreich abgeschlossen und diese Region des Gale-Kraters endgültig verlassen.

Im Anschluss an eine Fahrt über 17,96 Meter, welche bereits am "Sol" 324, dem 5. Juli 2013, der Mission erfolgte, fanden am 8. Juli, dem Sol 327, und am 10. Juli, dem Sol 329, zwei weitere Fahrten über diesmal 39,89 Meter beziehungsweise 41,05 Meter statt. Beide Fahrten erfolgten in die westliche Richtung und führten den Rover Curiosity in einen Bereich der Marsoberfläche, welche bereits im Oktober 2012 passiert wurde. Während der zukünftigen Fahrt in die Richtung des im Zentrum des Gale-Kraters gelegenen Zentralberges Aeolis Mons, welcher auch als Mount Sharp bezeichnet wird, wird Curiosity aller Wahrscheinlichkeit zunächst auch weiterhin der während des letzten Jahres befahrenen Route folgen, sich dabei jedoch etwas weiter südlich orientieren.

Auf diesem Weg soll dann auch wieder vermehrt die an der Unterseite des Rovers montierte MARDI-Kamera, eines der zehn wissenschaftlichen Instrumente des Rovers, zum Einsatz kommen. Durch diese Kamera wird es den an der Mission beteiligten Wissenschaftlern möglich sein, die Beschaffenheit der Marsoberfläche auch während einer erfolgenden Fahrt im Detail zu untersuchen, ohne hierfür länger andauernde Zwischenstopps einzulegen.

NASA, JPL-Caltech, Malin Space Science Systems

Bild vergrößernDiese Aufnahme der Marsoberfläche fertigte die MARDI-Kamera am 9. Juli 2013, dem Sol 328 der Mission, um 19:00 lokaler Marszeit an. Da der Sonnenuntergang etwa 12 Minuten zuvor erfolgte, konnte die Kamera die Marsoberfläche hierbei unter optimalen Bedingungen abbilden. Am unteren rechten Bildrand ist das linke Vorderrad von Curiosity zu erkennen, direkt darüber ein von dem Rover hinterlassener Radabdruck.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, Malin Space Science Systems)
Allerdings musste für den erfolgreichen zukünftigen Einsatz dieser Kamera zunächst ein im Vorfeld aufgetretenes Problem gelöst werden. Während der letzten Phase des Landemanöver des Rovers auf der Marsoberfläche, welches durch die MAHLI-Kamera im Detail dokumentiert wurde, setzte sich von der Planetenoberfläche aufgewirbelter Staub auf der Optik der MARDI-Kamera ab. Dies hatte zur Folge, dass die Aufnahmen dieser Kamera in der Folgezeit über einen deutlich reduzierten Kontrast verfügten, was den wissenschaftlichen Wert dieser Aufnahmen beeinträchtigt.

Bereits am Sol 318 der Mission, dem 29. Juni 2013, wurden deshalb zu verschiedenen Zeiten des Marstages diverse Aufnahmen mit der MARDI-Kamera angefertigt. Das Ziel dieser Aufnahmen bestand darin zu ermitteln, zu welchen Zeitpunkten des Tages trotz dieses Handicaps die besten, also detailreichsten Aufnahmen angefertigt werden können. Die im Rahmen dieses Tests angefertigten Aufnahmen zeigten, dass die besten Resultate offenbar während der Dämmerung unmittelbar nach Sonnenuntergang erzielt werden. Unter den hierbei gegebenen Beleuchtungsverhältnissen werden die Aufnahmen am wenigsten durch die Staubablagerungen auf der Linse der MARDI-Kamera beeinträchtigt.

Weitere während der letzten Tage erfolgte Tests bezogen sich auf die am Instrumentenarm des Rovers befestigte MAHLI-Kamera. Um eine Fahrt ohne Risiken durchzuführen muss sich dieser Instrumentenarm in einem bestimmten Winkel, einem sogenannten "verstauten Zustand", zu dem Rover befinden. Die Tests ergaben, dass die MAHLI-Kamera in der Lage ist, auch während einer erfolgenden Fahrt erfolgreich aussagekräftige Aufnahmen von der Marsoberfläche anzufertigen ohne dass hierfür der Instrumentenarm neu ausgerichtet werden muss. Dabei wird mit den Aufnahmen das Gelände abgebildet, welches sich auf der linken Seite des Rovers befindet.

NASA, JPL-Caltech, Malin Space Science Systems

Bild vergrößernDiese Aufnahme der MAHLI-Kamera wurde am 8. Juli 2013 erstellt. Da sich der Instrumentenarm zum Aufnahmezeitpunkt in einer verstauten Position befand steht das Foto quasi auf dem Kopf. Der Horizont ist auf diesem Bild deshalb unten rechts zu erkennen. Trotz der geringen Auflösung solcher auf diese Weise angefertigten Aufnahmen können die an der Mission beteiligten Wissenschaftler hieraus wertvolle Daten über die Marsoberfläche gewinnen.
(Bild: NASA, JPL-Caltech, Malin Space Science Systems)
Die dabei gewonnenen Aufnahmen zeigen sowohl die direkt vorausliegende Marsoberfläche als auch den Horizont. Anhand von Aufnahmen, welche im Rahmen der zukünftigen Fahrten in kurzen und regelmäßigen Abständen angefertigt werden, und die zum Beispiel mit Daten von einem weiteren Instrument, dem DAN, kombiniert werden, lassen sich sehr wahrscheinlich wertvolle Erkenntnisse über die geologischen und geochemischen Veränderungen auf den zuvor passierten Abschnitten der Marsoberfläche gewinnen.

Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil der Rover auf seinem Weg zur Basis des Zentralberges Mount Sharp laut den aktuellen Planungen keine weiteren länger andauernden Zwischenstopps einlegen soll. Lediglich besonders auffällige Oberflächenformationen werden die für die Durchführung der Mission verantwortlichen Wissenschaftler und Ingenieure dazu verleiten können, die Reise von Curiosity während der voraussichtlich mindestens 12 Monate andauernden Fahrt zum Mount Sharp zu unterbrechen.

Bis zum heutigen Tag, dem Sol 331 seiner Mission, hat der Marsrover Curiosity eine Distanz von etwa 956 Metern auf der Oberfläche unseres Nachbarplaneten zurückgelegt. Seit dem Erreichen des Mars haben die Kamerasysteme von Curiosity 66.964 Bilder aufgenommen und an das Roverkontrollzentrum des Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena/Kalifornien übermittelt. Diese Aufnahmen sind für die interessierte Öffentlichkeit auf einer speziellen Internetseite des JPL einsehbar.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net: Diskutieren Sie mit in Raumcon-Forum: Verwandte Seiten bei Raumfahrer.net:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

SPACE 2018

Info

Nach oben © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018