Biep Biep … Wir haben ein Problem ...
Biep Biep … Wir haben ein Problem ...
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Eric Honstrass / 12. April 2006, 13:11 Uhr

Suche nach Wasser auf dem Mond

Die NASA wird, zusammen mit dem für Oktober 2008 geplanten Start des Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO), eine zweite Sonde zum Mond schicken.

NASA
Druckansicht RSS Newsfeed


Die Oberstufe und das begleitende Raumschiff auf der linken Illustration. Rechts die künstlerische Darstellung des Einschlages.
(Bild: NASA/John Frassanito and Associates)
Der Lunar Crater Observation and Sensing Satellite wird vom Orbiter unabhängig reisen, um seine Suche nach Wassereis durchzuführen. Die vom Ames Research Center vorgeschlagene Mondsonde wird als zweite Nutzlast des Evolved Expendable Launch Vehicle mitfliegen, das den LRO vom Kennedy Space Center aus starten wird.

Zunächst wird die zum Verlassen der Erde nötige Oberstufe in einen ständig im Schatten liegenden Krater am Südpol des Mondes gelenkt (wo sie einschlägt), wodurch eine Materiewolke entsteht, die auch für erdgebundene Teleskope sichtbar ist. Als nächstes untersucht die Sonde diese Wolke und wird durch sie hindurchfliegen, wobei sie mit mehreren Instrumenten nach Wasser suchen wird. Schließlich wird die Sonde selbst auf dem Mond einschlagen und dadurch eine zweite Wolke verursachen, die sowohl von der Erde aus, als auch vom Mond-Orbiter beobachtet werden kann.



Bild vergrößernKünstlerische Darstellung des Lunar Reconnaissence Orbiter.
(Bild: NASA)
LRO ist die erste von vielen robotischen Missionen zum Mond, die die NASA zwischen 2008 und 2016 vornimmt - mit dem Ziel, die Mondoberfläche zu kartographieren, sie zu studieren und mehr über sie zu lernen, als Vorbereitung für die Rückkehr menschlicher Präsenz auf dem Mond. Diese frühen Missionen werden einerseits helfen, Landeplätze zu bestimmen und andererseits herausfinden, ob und wo natürliche Rohstoffquellen wie für Sauerstoff, Wasserstoff und Metalle, die für langfristige Ziele der Monderforschung genutzt werden sollen, verfügbar sind.

Die Anforderungen der NASA an die zweite Nutzlast waren, dass sie das robotische Mondprogramm unterstützt, nicht mehr als 80 Millionen Dollar kosten und nicht mehr als eine Tonne wiegen darf.

Eine Animation der geplanten Mission finden Sie auf der NASA-Seite.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Bild der Wissenschaft

Info

Nach oben Anzeige - The Snake © Raumfahrer Net e.V. 2001-2017