Raumfahrer.net wird portiert!
Raumfahrer.net wird portiert!
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Karl Urban / 13. Juli 2005, 11:46 Uhr

Space Shuttle Discovery vor dem Start

Die NASA bereitet sich auf die Rückkehr zum Flugbetrieb ihrer Shuttles vor. Der geht aber nur noch einige Jahre.

NASA / Eigene Recherche
Druckansicht RSS Newsfeed
Leichte Wolken treiben über das "Launch Pad 39B", auf das vor einigen Stunden die Discovery gerollt worden war. Der Orbiter sieht äußerlich der Columbia sehr ähnlich, die bei ihrer Landung am 1. Februar 2003 in der Erdatmosphäre verglühte. Ein großer Druck liegt daher auf der NASA: Zum einen durch die internationalen Partner der ISS, die Flüge zu einer möglichst baldigen Fertigstellung der Station wieder aufzunehmen - und zum anderen durch die amerikanische Öffentlichkeit und Politik, die Shuttleflotte so lange am Boden zu lassen, bis ein ähnliches Unglück nicht mehr möglich ist.



Die Discovery auf der Startplattform
(Bild: NASA)
Über zwei Milliarden US-Dollar investierte die NASA in sicherheits-kritische Änderungen am Space Shuttle - dem wohl weiterhin ungeschlagen kompliziertesten technischen Gerät der Menschheit. Dass es nun tatsächlich sicherer ist, entschied die NASA vor wenigen Tagen - und das obwohl nur 12 von 15 angemahnten Änderungen an der Space Shuttle-Flotte vorgenommen worden waren. Das ist jedoch laut der NASA-Führung ein akzeptables Maß an Sicherheit.

Trotz der enormen Investitionen in das Programm ist der Preis einer Mission durch die zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen noch gestiegen. Beziffern lässt sich das bisher nicht, jedoch ist klar dass alleine der Rückhalt eines weiteren Space Shuttles, das als Rettungsschiff binnen zwei Wochen startbereit sein muss, enorme zusätzliche Kosten mitbringt. Zumal ja nur noch drei flugfähige Shuttles übrig geblieben sind.

So ist es nicht verwunderlich, wenn die Politik auf ein baldiges Ende des Shuttle-Programms drängt. Zu sehr hat sich die öffentliche Meinung durch den Absturz der Columbia verschlechtert, zu groß sind aber auch, die Visionen die George W. Bush vor einigen Monaten bezüglich des Mars äußerte.

So ist vermutlich etwa ab 2010 nach circa 28 weiteren Space Shuttle Flügen endgültig Schluss. Bis dahin ist hoffentlich auch die Internationale Raumstation soweit ausgebaut, dass sie ohne Shuttle auskommt.

Raumfahrer.net wird über den Start heute um 21.51 Uhr sowie die Mission der Discovery ausgiebig berichten. Alle aktuellen Informationen finden Sie auf unserer Statusseite.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Vixen Planetarium Space 800M

Info
Projezieren sie alle 88 Sternbilder an Ihre Wand.

bestellen

Nach oben Anzeige - Skywatcher Teleskop N 130/900 © Raumfahrer Net e.V. 2001-2020