Sojus-MS 10 - Fehlstart mit Folgen?
Sojus-MS 10 - Fehlstart mit Folgen?
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Thomas Weyrauch / 16. Dezember 2015, 17:55 Uhr

Reschetnjow: Amos 5 ist Totalverlust

Der Hersteller des für den Betreiber Spacecom Satellite Communications (Spacecom) aus Israel gebauten Kommunikationssatelliten Amos 5, Reschetnjow aus Russland, betrachtet das Raumfahrzeug laut einer Meldung vom 16. Dezember 2015 als Totalverlust.

Quelle: Reschetnjow
Druckansicht RSS Newsfeed
Reschetnjow

Bild vergrößernAmos 5 - Illustration
(Bild: Reschetnjow)
Reschetnjow berichtete am 16. Dezember 2015 auf seiner Website, dass man nach dem Ausfall von Amos 5 am 21. November 2015 alle erforderlichen Schritte zu einer Wiederherstellung einer Verbindung zum Satelliten abgearbeitet habe. Die von Reschetnjow zusammen mit Spezialisten aus dem Amos-Kontrollzentrum durchgeführten Arbeiten haben jedoch zu keinem Erfolg geführt.

Telemetriesignale vom Satelliten, die aufgezeichnet worden waren, lassen gemäß Reschetnjow den Schluss zu, dass sich Amos 5 bis zu seinem Ausfall in einem regulären Betriebsregime befunden hat. Kommandos des Amos-Kontrollzentrums sind Untersuchungen zufolge an Bord des Satelliten bis zum Ausfallzeitpunkt wie vorgesehen ausgeführt worden.

Optische Beobachtungen vom Amos 5 zeigten laut Reschetnjow, dass er keine stabile Lage im Raum inne hat. Einen neuerlichen Einsatz des elektrisch vollständig abgeschalteten Satelliten erachtet Reschetnjow als nicht möglich.

Bei der Suche nach den Gründen für den Ausfall widmet sich Reschetnjow aktuell insbesondere einem möglichen Totalversagen der Stromversorgung und einem eventuell vorliegenden Fehler in der Verkabelung des vorher mit 100 Volt betriebenen Stromversorgungsbuses.

Fehler in Komponenten des Systems aus Mess- und Telemetriesendern sowie Kommandoempfängern an Bord oder der Kommunikationsnutzlast will der Satellitenhersteller zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausschließen.

Die bei Reschetnjow gebildete Untersuchungskommission arbeite laut Reschetnjow weiter an der Untersuchung des ursächlichen Ausfallgrunds und berücksichtige dabei auch Informationen, die man von einem Zulieferer - Reschetnjow nennt Thales Alenia Space - erhalten habe.

Am 28. Dezember 2015 will Reschetnjow eigenen Angaben zufolge Spacecom einen Bericht vorlegen.

Amos 5 ist katalogisiert mit der NORAD-Nr. 37.950 und als COSPAR -Objekt 2011-074A.

Verwandte Meldungen bei Raumfahrer.net: Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:
Twitter: @Raumfahrer_netFacebook Seite Dieser Beitrag ist mir etwas wert: Flattr? | Spenden
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

The Twin Light Echoes Of Supernova 1987A

Info
Poster

bestellen

Nach oben Anzeige - Eagle Nebula © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018