Russland: Sojus-Start mit GloNaSS-M 756
Russland: Sojus-Start mit GloNaSS-M 756
Raumfahrt-Meldungen
Astronomie-Meldungen
Raumfahrer.net bei

Raumfahrer.net bei Twitter

Nachrichten und Updates vom Portal
Kurzmeldungen
News-Übersicht
News-Archiv
Alle Meldungen
RSS-Newsfeed
InSpace Magazin

Vierzehntäglich aktuelle Berichte und Meldungen via E-Mail

Autor: Günther Glatzel / 23. August 2009, 11:57 Uhr

Arbeitswege auf dem Mond zu sehen

Die 1971 bei der Mission Apollo 14 von Alan Shepard und Edgar Mitchell auf dem Mond hinterlassenen Fußspuren markieren einen Weg, der von der NASA-Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) fotografiert wurde.

Quelle: NASA
Druckansicht RSS Newsfeed
Die Bilder, die aus dem Mondorbit vom Fra-Mauro-Hochland geschossen wurden, veröffentlichte die NASA am Mittwoch. Man erkennt darauf drei Pfade aus den Fußspuren der Astronauten sowie den Reifenabdrücken des Handkarrens MET (Modular Equipment Transporter). Der Weg zur Position des ALSEP-Instumentenkomplexes (Apollo Lunar Surface Experiments Package) wurde mehrfach genommen, was auch deutlich zu sehen ist. Desweiteren erfolgte eine kurze Expedition zu einem Punkt südlich des Weird Crater und eine längere über eine Strecke von etwa 3 Kilometern zum Saddle Rock südlich des Cone Crater und zurück.

Bildquelle

Bild vergrößernAufnahme eines Teils des Fra-Mauro-Hochlandes mit Landestelle der Mondfähre Antares, ALSEP sowie Spuren der drei Mondausflüge.
(Bild: NASA/GSFC/Arizona State University)

Alan Shepard und Edgar Mitchell verbrachten am 5. und 6. Februar 1971 insgesamt 9 Stunden und 21 Minuten außerhalb ihrer Mondlandefähre Antares. Bei ihrem Ausflug zum Krater Cone stellten sie fest, dass man mit dem Handkarren deutlich schwerer vorwärts kam, weshalb sie es nicht ganz bis zum Ziel schafften. Es gibt aber ein Bild des südlich davon liegenden Saddle Rock.

NASA

Bild vergrößernEin Saddle Rock getaufter Felsen südlich des Kraters Cone auf dem Mondhochland Fra Mauro, fotografiert von den Astronauten der Mission Apollo 14.
(Bild: NASA)
Bei den letzten drei Expeditionen zum Mond konnte man auf ein elektrisch betriebenes Mondauto, das Lunar Roving Vehicle zurückgreifen, was die Arbeit deutlich erleichterte und den Aktionsradius der Astronauten vergrößerte.

Zur wissenschaftlichen Ausrüstung von Apollo 14 auf dem Mond gehörten Seismometer, ein Experiment, welches Sprengladungen zur Simulation von Mondbeben in die Mondoberfläche schoss, ein Gasdetektor, mehrere Strahlen- und Partikeldetektoren, ein Wärmeflussmessgerät, ein Laserreflektor zur präzisen Abstandsmessung zwischen Erde und Mond, ein Magnetometer, Instrumente zur Untersuchung der Mondgeologie und des Mondgesteins sowie ein Radioisotopengenerator (RTG) zur Energieversorgung.

Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) war am 18. Juni 2009 mit einer Atlas-5-Trägerrakete von Cape Canaveral aus gestartet, am 23. Juni in eine Mondumlaufbahn eingetreten und hatte am 17. Juli erstmals Bilder von Mondlandestellen aufgenommen. Mit seiner hochauflösenden Kamera soll er Bilddetails mit einer Größe von etwa 50 Zentimetern registrieren können.

Verwandte Meldungen:
Ausführlicher Artikel:
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Drehbare Himmelskarte

Info
Der Helfer fürs nächtliche Beobachten

bestellen

Nach oben Anzeige - Erde bei Nacht © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018