25.08.2003 / Autor: Michael Schumacher Raumfahrt > ISS

Vorgeschichte

Die Geschichte vor der Internationalen Raumstation.

Druckansicht
Dieser Artikel ist in folgende Abschnitte aufgeteilt:


Veränderte Situation nach dem kalten Krieg

Als das Tauwetter im Kalten Krieg anhielt, unterzeichneten die Präsidenten George Bush und Michail Gorbatschow am 31. Juli 1991 ein Abkommen, um eine Annäherung zwischen den beiden Supermächten mit einem Flug eines Kosmonauten an Bord des Space Shuttle und einem Besuch eines Astronauten auf der Raumstation Mir zu symbolisieren.

Auf ihrem ersten Gipfel stimmten Bush und Boris Jelzin am 17. Juni 1992 in Washington überein, eine gemeinsame Mission in Betracht zu ziehen. In Wirklichkeit war dies Bushs Art, das demokratische Russland in der sogenannten Neuen Weltordnung zu begrüßen und es baute auf dem Abkommen auf, das er im vorangegangenen Jahr mit Gorbatschow unterzeichnet hatte. Am nächsten Tag ratifizierten Daniel Goldin und Juri Koptew einen eine Millionen Dollar Einjahresvertrag, gemäß dem die Raketen- und Raumfahrtkooperation Energija, ein quasi unabhängiges industrielles Konglomerat unter Führung von Juri Semjonow, das die Raumstation Mir betreibt, in Betracht ziehen soll, wie russische Weltraumtechnologie in Verbindung mit dem Raumstationsprogramm verwendet werden kann. Eine Möglichkeit bestand darin, das Sojus Raumschiff als ein Interimsrettungsboot anzupassen. Die NASA war beeindruckt von der Zuverlässigkeit des Raumfahrzeuges, seiner Fähigkeit automatisch anzukoppeln sowie nach Ablauf der Mission entweder auf dem Land oder auf dem Wasser niederzugehen. Mitverwalter Arnold Aldrich besuchte Russland im März, um über die Vorbeschreibungen hinsichtlich des Fluges eines Astronauten an Bord eines Sojus-Raumschiffes als Mitglied einer Stammbesatzung zur Raumstation Mir genaue Anweisungen zu erhalten. Als Goldin am 07. Juli 1992 mit Koptew zusammentraf, unterzeichnete er einen Vertrag über eine dreijährige Machbarkeitsstudie für die Rettungsbootmöglichkeit. Die Hauptsorge galt der Lebensdauer des Raumschiffes in der Erdumlaufbahn. Während es an die Raumstation Mir angekoppelt war, blieben Teile deaktiviert und die Stammbesatzungsdauer der Kosmonauten wurde so angesetzt, dass gewährleistet wird, dass kein Sojus-Raumschiff mehr als 180 Tage im Weltraum verbringt. Sollte es als Rettungsboot dienen, müssten die Russen nachweisen, dass es mehrere Jahre im Weltraum überleben und im Notfall eingesetzt werden kann.

Eine Möglichkeit bestand darin, ein russisches Kopplungssystem an einem Space Shuttle zu montieren, das nicht nur eine Astronautenfolge, die an Bord der Raumstation Mir fliegen sollen, ermöglichen würde sondern es der NASA auch ermöglichen würde, mit einigen der Wissenschaftsprojekte, die für die Raumstation Freedom geplant waren, anzufangen. Sobald die Raumstation in Betrieb war, bestand eine weitere Möglichkeit darin, die Progress-Raumschiffe für die logistische Unterstützung zu verwenden, so dass offensichtlich beträchtliche Entfaltungsmöglichkeiten für eine Zusammenarbeit vorhanden waren. Am 20. Juli 1992 stimmten Goldin und Koptew der Machbarkeitsstudie über den Besuch des Space Shuttle bei der Raumstation Mir zu. Am 05. Oktober 1992 unterzeichneten Bush und Jelzin das Human Spaceflight Cooperation-Protokoll, um eine Reihe gemeinsamer Space Shuttle-Mir-Missionen zu formalisieren.

Am Ende des Jahres kündigte die NASA Planungen an, um das Management ihres Programms zu stärken und eine auftragnehmergeführte Integrationsmannschaft zu schaffen, um die erfolgreiche Herstellung der Raumstation und ihre Montage in der Erdumlaufbahn sicherzustellen. Das Joint Vehicle Integration Team sollte seinen Sitz in Houston (USA) haben und seine Mitglieder von The Boeing Company, The McDonnell Douglas Company und The Rocketdyne Company, den drei Hauptauftragnehmern sowie Grumman Aerospace Corporation, dem Technik- und Integrationsauftragnehmer beziehen.

Neuer Präsident:

Als William Clinton im Januar 1993 ins Weiße Haus einzog, hatte die Beseitigung des Etatdefizits Vorrang, das sich in den Jahren von Ronald Reagan und Bush aufgebaut hatte. Trotz der Tatsache, dass die endgültige Critical Design Review gerade den Weg zur Herstellung der Hardware frei machen sollte, gab Clinton Goldin am 18. Februar 1993 den Auftrag, einen kostenwirksameren Raumstationsplan zu entwickeln. Da die Station einem Übersteigen der Entwicklungskosten gegenüberstand und die Wahrscheinlichkeit gestiegener Betriebskosten gegeben war, bat er um eine Reihe von Möglichkeiten, von denen jede auf einen konkreten Etat zugeschnitten war, der sich zwischen fünf und neun Milliarden Dollar über fünf Jahre reichend, bewegte.

Kosteneinschätzungen hängen davon ab, wer sie macht, wann sie gemacht werden, was sie als damit verbundenen Aufwand betrachten und vom Zeitraum. Die NASA argumentierte, dass die Entwicklungskosten der Raumstation bei einer Betriebsdauer von 30 Jahren getilgt werden, aber aufgrund der niedrigen Flugraten und den hohen Betriebskosten des Space Shuttle, begannen die Betriebskosten der Raumstation die Gleichung zu beherrschen, so dass Clinton anordnete, dass die Kosten nur zehn Jahre Betrieb beinhalteten. Er gab der NASA drei Monate Zeit für eine Antwort. Am 9. März 1993, während die NASA ihre vierte Raumstationsrevision in genauso vielen Jahren startete, bildete Goldin das Redesign Team unter dem Vorsitz von Bryan O'Connor, einem ehemaligen Astronauten, der stellvertretender Mitverwalter ist. Die Mannschaft hatte bestimmte Ziele: Erstens eine kostenwirksame Fähigkeit für wichtige lang andauernde Forschung in Material- und Lebenswissenschaften zu entwickeln, zweitens die kurz- und langfristigen, jährlichen finanziellen Anforderungen innerhalb des Etatzwanges zu bringen, drittens die Anpassung und die Förderung der internationalen Beteiligung fortzuführen, viertens das technische und das dem Programm entsprechende Risiko zu minimieren sowie fünftens zu empfehlen, wie die russische Hardware eingebunden werden kann.

O'Connor machte sich umgehend auf, diese Ziele zu definieren und die diese unterstützende Hardware zu rekonfigurieren. Zusätzlich zur Hardwarekonfiguration und -montage der Raumstation schloss O'Connor Kostenverringerung das Programmmanagement ein, so dass alles für ein nochmaliges Überdenken offen war. Da die Überprüfung die Möglichkeit des Betriebs anderer Raumfahrzeuge in Zusammenhang mit der Raumstation abschätzte, lud Goldin die Russen zur Teilnahme ein. Am 4. Juni 1993 reichte das Redesign Team seinen Bericht ein. Die Mannschaft hatte drei technisch realisierbare Raumstationen entwickelt. Jede war für die internationale Zusammenarbeit vorgesehen, nahm ein voll funktionstüchtiges Weltraumforschungszentrum in der Erdumlaufbahn auf, das vorrangige Wissenschafts-, Technologie- und Technikforschung ermöglichen würde, sowie in jedem Fall deutlich weniger Geld als die momentane Space Station Freedom Baseline Configuration kostete. Offensichtlich waren die Kosten der treibende Faktor, aber es war nicht die Zeit für unrealistische Versprechen.

Keiner der Vorschläge kam selbst in die Nähe der von Clinton bestimmten Budgets. Tatsächlich überschritten sie alle die höchste angegebene Zahl. Goldin war dennoch reuelos. Die Kostenschätzungen waren genau und stellten eine feste Grundlage für die Entscheidungsfindung zur Verfügung. Von der NASA wurde nicht verlangt, eine Möglichkeit aus den anderen zu empfehlen, sondern vielmehr die Stärken und Schwächen eines jeden Vorschlages in einer unvoreingenommenen Art und Weise zu charakterisieren. Im Interesse der Unvoreingenommenheit, bezeichnete die NASA die Optionen neutral mit "A", "B" und "C". Am 7. Juni 1993 wurde der Bericht an ein Advisory Comitee unter dem Vorsitz von Charles Vest vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) weitergereicht, der die Optionen betrachten und eine Empfehlung ans Weiße Haus geben sollte. Bezeichnend war für Vest die Tatsache, dass die Kosteneinschätzungen alle höher waren, als Clinton vorgegeben hatte.

Die Optionen:

Die NASA betrachtete die Option "A" als einen Fall der Modulbauweise, was die Montagekosten der Space Station Freedom reduziert, während sie die internationalen Vereinbarungen und die Anforderungen der Nutzer erhält. Obwohl sie auf der Grundlage bereits konstruierter Technologien aufgebaut würde, würden diese vereinfacht oder neu verpackt werden, wodurch sie kostenwirksamer sein würden und besonders die Zahl oder Komplexität der Ausstiege verringert werden würde. Jedoch würden die wichtigsten Einsparungen durch die Verminderung der Startanzahl, die zur Montage der Raumstation benötigt würden, gemacht werden.

Tatsächlich gab es eine Unteroption, eine Antriebsstufe, die von der Lockheed Corporation zum Start von Militärsatelliten konstruiert wurde, zu nutzen. Dieser Titan Launch Dispenser könnte in einer modifizierten Form laufend die Orientierung, Navigation, Kontrolle und regelmäßig das Anheben der Erdumlaufbahn der Raumstation gewährleisten. Außerdem hatte er den Vorteil, dass er für einen Flug mit dem Space Shuttle freigegeben war. Es wurde argumentiert, dass die Anpassung des Titan Launch Dispenser die Entwicklungskosten für eine speziell für die Raumstation konstruierte Antriebseinheit beseitigen würde. In beiden Fällen würde die Montage 16 Space Shuttle Flüge umfassen, einer weniger als im nominellen Plan bei einer Startrate von fünf Missionen pro Jahr mit vier Meilensteinen. Die Unterschiede zwischen dieser und der Space Station Freedom Baseline Configuration waren, dass die Gitterstruktur um mindestens drei Teile verkürzt wurde, die Nodes trotz früherer Sicherheitsbedenken, die ihre Einbeziehung veranlassten, beseitigt wurden und ihre Systeme in das Laboratoriumsmodul der NASA eingebaut wurden, die Wärmeradiatoren und die Energiemodule wurden vereinfacht und die rotierenden Gelenke wurden gestrichen, das heißt, dass die Stromerzeugung geringer als optimal ausfallen würde, der Mobile Transporter (MT) wurde gestrichen, das heißt, dass das Space Station Remote Manipulator System (SSRMS) statisch sein würde, die sich erneuernden Umweltsysteme würden weggelassen obwohl die Betriebskosten vergrößert würden, die Luftschleuse würde einfacher und bestimmte Modifikationen würden die Wartungskosten der Raumstation deutlich verringern, besonders was die Ausstiege angeht.

Beginnend im Oktober 1997 würden drei Space Shuttle-Missionen, eine pro Monat, ein fotovoltaisches Sonnenenergiemodul, dessen Transducer kürzlich aufgerüstet wurden um 23 Kilowatt zu liefern sowie drei Stationen für anzubringende Nutzlasten, um eine Energieanlage zu schaffen, an die ein Space Shuttle mit einem Spacelab für Utilisation Flights (UFs) für eine Dauer von bis zu 20 Tagen ankoppeln könnte. Die nächste Aufbaumission im April 1998 würde ein zugleich Kern- und Laboratoriumsmodul mit Unterstützungssystemen und fünf Schränken für wissenschaftliche Geräte. Es würde Ankopplungsmechanismen für Versorgungsmodule und die internationalen Laboratorien sowie einen Befestigungsmechanismus, an dem das SSRMS montiert wird, umfassen. Dies würde der erwartete Meilenstein sein. Die Versorgung würde mit einer Startrate von vier Missionen pro Jahr weitergehen. Bis im Dezember 1999 nach acht Flügen würden die internationalen Laboratorien, die Cupola sowie das zweite fotovoltaische Sonnenenergiemodul in der Erdumlaufbahn sein. Das Hinzufügen der Luftschleuse, das Wohnmodul, das dritte und letzte fotovoltaische Sonnenenergiemodul und zwei Sojus Rettungsraumschiffe würde die Raumstation im September 2000 vervollständigen.

Die Option "B" ähnelte der geplanten Space Station Freedom Baseline Configuration und bewahrte die Zuwachsstrategie für den sich allmählich entwickelnden Anbau. Da die Konstruktion ausgereift war, würde es außerdem die Neukonstruktionskosten ausschließen, die durch beträchtliche Veränderungen verursacht würden. Die Einsparungen würden von einer niedrigeren Flugrate stammen. Obwohl die Montage genau wie bei der Option "A" im Oktober 1997 starten würde, würde der Vorgang nicht bis Dezember 2001 abgeschlossen werden. Wie auch immer, ein dutzend Utilisation and Logistics Flights (ULFs) würden zwischen 20 Montageflügen eingestreut werden. Der Meilenstein der Energieanlage mit dem fotovoltaischen Sonnenenergiemodul, der Steuerbordgitterstruktur, einer Station für eine anzubringende Nutzlast und alle Hauptuntersysteme, darunter die Control Moment Gyroscopes (CMGs), die Antriebsmodule zum Anheben der Erdumlaufbahn, das S-Band Communications System sowie die Wärmeregulierung würden mit der zweiten Mission erreicht werden.

Die nächsten sechs Flüge würden einen Node, die Luftschleuse, das zweite Sonnenenergiemodul, zwei weitere Stationen für anzubringende Nutzlasten sowie das Laboratorium der NASA mit 16 Schränken hinzufügen und dabei den erwarteten Meilenstein bis Dezember 1998 erreichen. Es würde weitere neun Flüge dauern, die Backbordgitterstruktur mit zwei weiteren Sonnenenergiemodulen abzuschließen sowie die Cupola, das SSRMS sowie die japanischen und europäischen Laboratorien hinzuzufügen, um die internationalen Meilenstein bis März 2001 zu erreichen. Die letzten drei Flüge würden den zweiten Node, weitere drei Stationen für anzubringende Nutzlasten, das Wohnmodul und die beiden Sojus Rettungsraumschiffe hinzufügen, um die Montage die Raumstation abzuschließen. Obwohl die Gitterstruktur um ein Teil kürzer als bei der Space Station Freedom Baseline Configuration sein würde, waren die Hardwareveränderungen die Vereinfachung des Datenmanagements, der Kommunikation und Bahnverfolgung, der Umwelt-, Wärmeregulierungs- und Lebenserhaltungssysteme. Es war klar, dass dies die Option war, die die NASA bevorzugen würde.

Die Option "C" bot eine radikale Lösung an, bei der die meisten Raumstationssysteme in ein einzelnes großes Modul eingebaut würden, das als eine Einwegkonfiguration eines Space Shuttle in die Erdumlaufbahn gestartet würde, indem man den Space Shuttle "Columbia", das älteste Raumfahrzeug in der Flotte, aus dem Flugbetrieb nimmt und seinen hinteren Rumpf ausschlachtet. Obwohl die NASA darauf hinwies, dass diese Option nur einen einzigen Start benötigen würde, wäre eine Reihe von Space Shuttle Flügen erforderlich, um die internationalen Module hinzuzufügen. Trotzdem wurde veranschlagt, dass die Raumstation mit nur zehn Space Shuttle Starts aufgebaut werden könnte, wodurch die größten Einsparungen erreicht werden würden. Die Neukonstruktion würde eine deutliche kostspielige Verschiebung aufzwingen und die Montage könnte erst im September 1999 beginnen. Da auf der anderen Seite die Aufbaugeschwindigkeit hoch sein würde, könnte die Raumstation am Anfang des Jahres 2001 fertig gestellt werden.

Das Kernmodul dieser Konfiguration sollte einen Durchmesser von 6,6 Metern besitzen und somit denselben Durchmesser wie Skylab haben sowie 20,0 Meter lang sein und damit viel länger als die unter Druck gesetzte Hauptabteilung von Skylab sein. Es würde in der Lage sein, nicht unter Druck gesetzte Geräte in drei Meter langen Buchten an jedem Ende aufzunehmen. Die unter Druck gesetzte Abteilung, die sieben Decks bilden würde und darin 40 Schränke für wissenschaftliche Ausrüstung aufnehmen würde, würde ein Volumen von 725 Kubikmeter besitzen. Beim Start würde dieses Modul durch eine aerodynamische Verkleidung mit einer Länge von 28,0 Metern, die am hinteren Rumpf des aus dem Flugbetrieb genommenen Space Shuttle befestigt ist, geschützt werden. Diese Kombination würde mit dem External Tank (ET) auf die gewöhnliche Art und Weise verbunden werden, das heißt über den hinteren Rumpf mit einer kleinen Stütze in der Nähe des oberen Endes. Der Aufstieg in die Erdumlaufbahn würde durch einen speziell neu programmierten General Purpose Computer (GPC) eines Space Shuttle kontrolliert werden. Das Modul würde Solarzellenflügel entfalten. Da diese aber an starren Befestigungspunkten montiert werden sollen, wäre die zur Sonne ausgerichtete Trägheitslage wie bei Skylab für die maximale Stromerzeugung erforderlich. Die Wärmeregulierung würde über sowohl angepasste als auch entfaltete Radiatoren erfolgen. Zusätzlich zu dem Kopplungsstutzen für den Space Shuttle würden weitere sieben Kopplungsmechanismen vorhanden sein, von denen zwei für die Rettungsraumschiffe bestimmt sind. Da keine Luftschleuse vorhanden wäre, wären Ausstiege nur durch die in den Kopplungsmechanismus in der Nutzlastbucht des Space Shuttle eingebaute Luftschleuse durchführbar, wenn ein Space Shuttle anwesend wäre. Dieser Zwang könnte sich in einem Notfall als ernstzunehmend erweisen. Da es im Wesentlichen abgeschlossen war, wäre die Besatzung in der Lage gewesen diese Raumstation im November 1999 zu besetzen, sobald die Sojus Rettungsraumschiffe angekommen waren. In ihrer abgeschlossenen Konfiguration würde die Raumstation 72 Schränke für wissenschaftliche Ausrüstung enthalten und obwohl dies eine überzeugende Anlage zur Mikrogravitationsforschung darstellen würde, wäre es sehr schwierig die Astronautenmannschaften in Schicht arbeiten zu lassen, um so viel Ausrüstung erfolgreich zu nutzen. Im Wesentlichen wurde diese Idee von einer durch Andreas Petro im Juni 1986 in der Folge des Verlustes des Space Shuttle "Challenger" durchgeführten Untersuchung hergeleitet, aber in der ursprünglich betrachteten Form würde sie über eine Gitterstruktur verfügen, die die großen Solarzellenflügel trägt, um alle Apparaturen in den Schränken mit Strom zu versorgen. Obwohl die Option "C" am einfachsten herzustellen, zu integrieren und zu starten gewesen wäre, würde der Aufstieg in die Erdumlaufbahn nicht ohne Risiko sein. Bezeichnend ist auch, dass diese Konfiguration kein entwicklungsfähiges Wachstum anbietet. Ferner würde sie der NASA ein betriebsfähiges Raumfahrzeug kosten, sofern später keine Gelder zur Wiedereinstellung des ausgeschlachteten Space Shuttle "Columbia" zugeteilt werden.

"Alpha":

Am 17. Juni 1993 entschied sich Clinton für eine geringfügig modifizierte Form der Option "A", die zur weiteren Kostenreduzierung überarbeitet wurde, indem der Meilenstein der ständigen Besetzung zwei Jahre weiter nach hinten als bei der Space Station Freedom gesetzt wird. Davon unbeeindruckt trat der Abgeordnete Tim Roemer, seit langem ein Kritiker, im Repräsentantenhaus für eine Streichung ein, aber dieser Antrag wurde am 23. Juni 1993 durch den kleinsten Abstand einer einzelnen Stimme abgelehnt. Offensichtlich hing die Raumstation am seidenen Faden.

Clinton gab der NASA drei Monate um eine Spezifikation der von ihm ausgewählten Option zu entwickeln. Ein Transition Team wurde von O'Connor gebildet, aber die tägliche Arbeit wurde von dem Astronauten William Shepherd geführt. Eine Schlüsselempfehlung des Redesign Team war die Vereinfachung der Managementstruktur des Programms. Die vielen Arbeitsabschnitte stellten sich als allzu kompliziert heraus, so dass The Boeing Company am 17. August 1993 als Hauptauftragnehmer bekannt gegeben wurde und alle Durchführungsverantwortlichkeiten des Programms wurden Houston zugewiesen. In Anerkennung der neuen Wirklichkeit wurde die an Reagan erinnernde Bezeichnung "Freedom" ausrangiert. Während sie zu Beginn des Jahres "Freedom" in ihre letzte Critical Design Review gelenkt hatte, fand sich die NASA nun bei der Entwicklung einer Spezifikation für ein neues Unternehmen mit dem Namen "Alpha".

Ein neuer Partner:

Am 07. September 1993 reichte die NASA ihren "Alpha" Programme Implementation Plan beim Weißen Haus ein, aber ihre technischen Anstrengungen wurden von internationalen Ereignissen überholt. Nach zweitägigen Gesprächen in Washington, die zur Vergrößerung der Möglichkeiten des bestehenden Abkommens über die Zusammenarbeit bei bemannten Raumflügen bestimmt waren, unterzeichneten Vizepräsident Albert Gore und der russische Premierminister Wiktor Tschernomyrdin am 02. September 1993 eine Übereinstimmung, die darauf abzielt, dass ihre jeweiligen Raumstationspläne in einer einzige Raumstation verschmelzen, bei der vier russische Druckmodule zu denen der NASA, Europa und Japan stoßen. Die NASA entschied unverzüglich, den Titan Launch Dispenser aus der Option "A" durch eine russische Manövereinheit zu ersetzen. Dieses Raumfahrzeug der TKS Klasse bot der NASA den bedeutenden Vorteil, dass es in der Lage sein würde, neben Strom auch Antrieb, Orientierung und Navigation während der frühen Aufbauphase zur Verfügung zu stellen. Die Anpassung bewährter russischer Systeme bot noch andere Vorteile. Insbesondere würden Progress Versorgungsraumschiffe in der Lage sein, die Manövereinheit aufzutanken, was die Betriebskosten der Raumstation senken würde, da der Titan Launch Dispenser nicht für ein Auftanken konstruiert war. Ferner war die russische Strategie, den Basisblock zuerst zu starten, während der Kongress die NASA dazu gezwungen hatte, das Wohnmodul so weit nach hinten im Manifest zu schieben, dass die ständige Besetzung erst erreicht würde, wenn die Raumstation in Betrieb ist. Die Ankopplung eines Mir ähnlichen Raumfahrzeuges an das entgegengesetzte Ende der Manövriereinheit würde es der Stammbesatzung ermöglichen, sich früh in der Aufbaufolge niederzulassen.

Obwohl der Aufbau genau so lange dauern würde, wäre die Raumstation rentabler, was eine beeindruckende Vereinigung von Politik und Technologie ist. Als die Einzelheiten ausgearbeitet wurden, wurde aus der Manövereinheit das Control Module und aus dem Mir ähnlichen Basisblock das Service Module. In Anerkennung der entscheidenden Rolle der russischen Module verwies die NASA auf diese als Kernmodule. Die NASA nutzte aus dieser Überarbeitung den Vorteil, einige der Systeme, die kürzlich noch gestrichen wurden, wieder einzubringen. Bei dieser Neuhinzufügung wurden die Nodes und die rotierenden Gelenke wieder eingestellt, dadurch wurde der Mittelpunkt des Laboratoriums wiederhergestellt und es den Solarzellenflügeln ermöglicht, der Sonne zu folgen. Nach Abschluss dieser Überprüfung hatte die vereinigte Konstruktion 75 Prozent der Hardware der Space Station Freedom Baseline Configuration aus dem Jahr 1992 genutzt.

Als die NASA den Plan für "Alpha" beim Weißen Haus einreichte, hatte sie die Kosten und den Flugplan weggelassen. Am 20. September 1993 erstattete Goldin Bericht, dass falls das jährliche Budget von 2,1 Milliarden Dollar sichergestellt war, es möglich sei, das erste Element 1998 zu starten und die Raumstation bis 2003 bei einem Kostenpunkt von 19,4 Milliarden Dollar zu vollenden. Im Vergleich zu "Freedom" schätzte die NASA ein, dass dies 18 Milliarden Dollar über den zehnjährigen Betrieb des Programms einsparen würde und vier Milliarden Dollar zwischen den Haushaltsjahren 1994 bis 1998 sparen würde, was für Clintons Wort von entscheidender Wichtigkeit war, das Defizit zu verringern. Goldin betonte jedoch nachdrücklich, dass die Kosten vorläufig seien. Angesprochen auf die Aussicht, die Russen mit einzubeziehen, wagte sich Gore zu äußern, dass "Alpha" vergleichbar mit oder besser als die Space Station Freedom sei, aber bedeutend weniger koste. Am 06. Oktober 1993 verglich das Repräsentantenhaus den "Alpha" Programme Implementation Plan mit dem, was wahrscheinlich aus der Zusammenarbeit mit den Russen hervorgeht und verkündete den "Vereinigte Staaten-Internationale Partner-Russland" Plan als den klaren Sieger.

Für einmal waren die reinen Kosten nicht der Hauptstreitpunkt. Während der Konkurrenzkampf im Weltraum den Kalten Krieg symbolisierte, drückte die Vereinigung im Weltraum die neue Einstellung perfekt aus. Im größeren Zusammenhang wollte Clinton Jeltsin unbedingt Unterstützung anbieten, der die politischen und wirtschaftlichen Systeme seines jüngst unabhängigen Staates eifrig westlich orientierte. Eine andere politische Überlegung war, dass durch die Einbeziehung russischer Raketenfachleute in ein friedliches Projekt, Amerika in der Lage war, diese davon zu abzuhalten, ihre beträchtliche Sachkenntnis Ländern der Dritten Welt anzubieten, die eifrig ihre eigenen Ballistikraketenprogramme entwickelten oder aufwerteten. In Wirklichkeit wurde die Raumstation daher ein zentraler Schwerpunkt in der Außenpolitik von Clintons Verwaltung und ein wichtiges Druckmitteln für die United States Arms Control and Disarmament Agency. Natürlich waren die Kosten immer noch wichtig, da die Verringerung des Defizits immer noch eine nationale Priorität war, aber das Programm würde noch einem größeren Zweck dienen.

Schwierigkeiten für die ESA:

Mitte Oktober 1993 gab die ESA bekannt, dass sie als Teil einer Verringerung ihres Programms um 3,4 Milliarden Dollar, das bis zum Ende des Jahrzehnts läuft, die Entwicklung des Raumgleiters "Hermes" einstellen wird. Stattdessen würde sie ihre Bemühungen hinsichtlich bemannter Raumflüge neu ordnen, um das Crew Transfer Vehicle wieder zu beleben, über das seit einem Jahrzehnt regelmäßig eine Studie durchgeführt wird. Das viersitzige Raumfahrzeug würde von einer Ariane V Rakete gestartet werden und würde Raumfahrer zur Raumstation transportieren. Die ESA entschied sich außerdem, das Laboratorium "Columbus" zu verkleinern, um es dadurch mit einer Ariane V starten zu können. Ein Automated Transfer Vehicle würde als die Oberstufe des Startfahrzeuges dienen und "Columbus" zur Raumstation liefern. Diese Veränderungen stellen eine Neuorientierung der langfristigen Strategie der ESA dar, die vorher auf das Erreichen von Unabhängigkeit ausgerichtet war. In Wirklichkeit würde das verkleinerte zehn Tonnen schwere Laboratorium nur wenig mehr als ein dauerhaft an die Raumstation angekoppeltes Spacelab sein.

Drei Phasen:
Nachdem das politische Engagement für die Raumstation endlich an der richtigen Stelle war, handelte die NASA schnell. Im Oktober 1993 brachte sie die Raumfähren- und Raumstationsprogramme zurück unter einen einzelnen Mitverwalter, Jeremiah Pearson, O'Connor wurde zum stellvertretenden Direktor der Raumstation in Washington berufen und Shepherd wurde zum Manager des Raumstationsprogramms in Houston. Am 01. November 1993 wurde der vereinigte Implementation Plan vorgelegt. Er bestand aus drei Phasen. Die Phase Eins würde auf dem Abkommen aufbauen, die jeweils anderen Staatsbürger durch das Einfügen einer Reihe gemeinsamer Missionen von 1995 bis 1997 teilnehmen zu lassen, während denen der Space Shuttle die russische Raumstation Mir besuchen würde. In Wirklichkeit würde die NASA als einer der Geld zahlenden Kunden auftreten. Eine Reihe von Astronauten wäre nacheinander in der Lage, als Mitglied der Stammbesatzung an Bord der russischen Raumstation Mir für die Gegenleistung von 400 Millionen Dollar zu dienen, was später auf 482 Millionen Dollar erhöht wurde. Dies würde es der NASA ermöglichen, früh mit ihrem Mikrogravitationsforschungsprogramm zu beginnen. Ferner würden der realitätsnahe Betrieb und die Kopplungen, wie es die NASA herausstellte, Erfahrungen in der Handhabung des Space Shuttle in Verbindung mit einer Raumstation zur Verfügung zu stellen. Dieses Abkommen war historisch bedeutsam, da es das erste Mal war, dass es der NASA gestattet wurde, sich auf einen Austausch der Gelder mit einem internationalen Partner einzulassen. Vorher musste sie Fluggelegenheiten als Gegenleistung für geschenkte Hardware tauschen.

In Phase Zwei würden genügend Elemente der Raumstation gestartet werden, um es der Besatzung zu ermöglichen, mit der ständigen Besetzung zu beginnen. Dieser Meilenstein war in Wirklichkeit die Inbetriebnahme des Laboratoriums der NASA. Der Aufbau sollte im Mai 1997 mit dem Start des Control Module mit einer Proton Rakete beginnen, die NASA würde im Juli 1997 einen Node hinzufügen, das Laboratorium würde vom dritten Space Shuttle geliefert sowie bis zum Jahresende ausgestattet werden und das Service Module würde die Raumstation bewohnbar machen. Phase Drei würde den Aufbau bis zum Abschluss im Oktober 2001 mit der Ankunft des japanischen Laboratoriums im Oktober 1999 und das Laboratorium "Columbus" der ESA durch eine Ariane V Rakete im April 2000 durchführen. In Wirklichkeit war dieses Dokument nur die Grundlage für eine neue Verhandlungsrunde zwischen den internationalen Partnern und es würde Monate dauern, die technischen und politischen Streitpunkte zu lösen. Während er Washington Anfang November 1993 besuchte, betonte Koptew nachdrücklich, dass Russland einen ausgezeichneten Handel anzubieten hätte, da russische Raumstationen die Erde seit 22 Jahren umrundeten. Der Abgeordnete von Kalifornien, George Brown, der demokratische Vorsitzende des Wissenschafts-, Weltraum- und Technologieausschusses des Repräsentantenhauses stimmte zu und äußerte sich pessimistisch hinsichtlich der Unterstützung durch den Kongress.

Am 16. November 1993 warnte Goldin davor, dass sich die NASA im Chaos befinde. Aufgrund unaufhörlicher Besprechungen und Budgetkürzungen war es unmöglich, einen strategischen Plan aufzusetzen. Die NASA musste ihr Fünf-Jahres-Budget mehrere Male pro Jahr überarbeiten. Bei einer Tagung im Weißen Haus am 29. November 1993 versicherte die Kongressführung Clinton ihrer Unterstützung, da klar geworden ist, dass die Raumstation zur Stütze der Verwaltungspolitik nach dem Kalten Krieg in Richtung der ehemaligen Sowjetrepubliken und als solche würde sie als ein Mittel zur Steigerung der Geschäftsbeziehungen mit Russland dienen. Die Offerten des Weißen Hausen gegenüber den Russen und die Akzeptierung der NASA hatte die anderen internationalen Partner überrascht. Am 7. November 1993 trafen sie sich in Montreal, Kanada, um die vollendeten Tatsachen zu diskutieren. Am 29. November 1993 billigten sie, was aus der International Space Station Alpha geworden war. Am 7. Dezember 1993 wurde Russland formell eingeladen ein vollwertiger Programmpartner zu werden und Gore und Tschernomyrdin unterzeichneten am 16. Dezember 1993 den Vertrag in Moskau.

Bis zum Ende des Jahres hatte die NASA ermittelt, dass die russische Hardware 25 Prozent mehr bewohnbares Volumen, 42 Kilowatt mehr Energie und eine Vergrößerung der Besatzung von vier auf sechs zur Verfügung stellt, was von den internationalen Partnern sehr begrüßt wurde. Sollte die Raumstation jedoch für die Russen zugänglich sein, deren Starts vom Baikonur Kosmodrom in Kasachstan von der Gegenwart Chinas eingeschränkt werden, müsste sie sich in einer Erdumlaufbahn mit einer Neigung von 51,6 Grad zum Äquator befinden. Die NASA plante mit 28,5 Grad, da dies genau die geografische Breite von Cape Canaveral ist und der effizienteste Azimut war. Die höhere Bahnneigung würde die Transportkapazität des Space Shuttle deutlich verringern, so dass es kurzfristig notwendig würde, die Aufbaufolge zu ändern. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte die Entwicklung eines leichtgewichtigen Externen Tanks einen Teil der durch die Streichung des Advanced Solid Rocket Motor verlorenen Kapazität wiedergewinnen.

Mit der spektakulären und erfolgreichen Reparatur des Hubble Space Telescope (HST) durch die Mission Space Transportation System (STS) 61 im Dezember 1993, stellte die NASA dem Kongress und dem amerikanischen Volk unter Beweis, dass Astronauten bei Ausstiegen in der Tat in der Lage sind, komplizierte Arbeiten durchzuführen, eine Tatsache, die ziemlich offensichtlich war, da Kosmonauten bereits Aufbauarbeiten außerhalb der russischen Raumstation Mir durchgeführt haben. Der Plan, Elemente der Raumstation durch Raumfahrer bei Ausstiegen zu verbinden, wurde folglich als realistisch durchführbar akzeptiert.

Die Mir:

Als das Jahr 1994 begann, stimmten die NASA und ihr russisches Gegenstück den Details für das Space Shuttle-Mir Programm zu, das die Phase Eins bilden würde. Eine Ankopplung würde nicht das Ziel der ersten gemeinsamen Mission sein, die nur ein Rendezvous in geringer Entfernung demonstrieren würde. Diese Aufgabe wurde der Mission STS-63 zugewiesen, eine Mission mit einer Freiflugplattform und einem Spacehab, das unter einer längeren Verschiebung litt, während die Gesellschaft genügend Kunden warb, um den Flug ihres Moduls zu rechtfertigen. In der Zwischenzeit flog Sergej Krikaljow, der Kosmonautenveteran, der befürchtete als eine Wartungsperson der Mir an die NASA verkauft zu werden, als Missionsspezialist auf der Mission STS-60 im Februar 1994 gemäß des Abkommens, das von Bush und Gorbatschow im Jahr 1991 unterzeichnet wurde. Wladimir Titow, der Ersatzmann von Krikaljow, wurde der Mission STS-63 hinzugefügt, um den Flug in der Nähe der Mir im Februar 1995 zu beaufsichtigen. Im März 1995 sollte ein Astronaut an Bord eines Sojus Raumschiffes zur Mir zu fliegen. Wenn alles gut verläuft, würde er durch die Mission STS-71 zur Erde zurückgebracht, die die erste Ankopplung durchführen sollte. Um die Forschung der NASA an Bord der Mir zu erleichtern, stimmte Russland zu, seine lange verschobenen Module fertig zu stellen, in diesem Fall jedoch mit einer beträchtlichen Menge amerikanischer Geräte ausgestattet. Nach Abschluss des Space Shuttle-Mir Programms im Jahr 1997, sollte die Mir eingemottet werden, um es Russland zu ermöglichen, seine Anstrengungen in Richtung der neuen Raumstation zu widmen. Aber nicht jeder begrüßte die Einleitung des Space Shuttle-Mir Programms. Die Weltraumuntersuchungsbehörde der nationalen Wissenschaftsakademie beklagte, dass drei Mikrogravitations- und vier Lebenswissenschaften-Spacelab-Missionen einem einzigen Zweck, Missionen zum Besatzungsaustausch auf der Mir, dienen sollen.

Im Januar 1994 schlug Spacehab Incorporated vor, sein das Mitteldeck des Space Shuttle vergrößerndes Modul als einen Transportbehälter für das Space-Shuttle-Mir-Programm zu nutzen. Ein solcher Vertrag würde ihre eher geringen und pauschalen Einnahmen von kommerziellen Mikrogravitationsexperimenten erhöhen, die sich, entgegen früheren Erwartungen, als dünn herausstellten. Da es ferner unwahrscheinlich sein würde, dass Freiflugplattformen auf diesen Missionen transportiert werden, würde es möglich sein, das Modul über den Massenschwerpunkt anstatt vorne in der Nutzlastbucht des Raumfahrzeuges zu platzieren, wodurch eine größere Nutzlast ermöglicht werden würde. Die Aufsicht auf einen Vertrag über bis zu zehn Flügen bot der Gesellschaft einen Rettungsanker an, da dies ein richtiges Einkommen bedeuten würde. Der Großteil der Kapazität wurde bisher von der NASA genutzt, wenn auch indirekt durch ihre kommerziellen Weltraumentwicklungszentren, und die Gesellschaft betrieb einen null auf null Handel, bei dem die Bezahlung der NASA für die Nutzung des Moduls genau die Transportkosten durch die NASA ausglichen. Der Vorschlag hinsichtlich eines Vertrages über ein Modul für den Gütertransport zeigte, dass die Gesellschaft bereit war, sich der kommerziellen Wirklichkeit anzupassen und ihr Angebot, ein Druckmodul mit einem anpassungsfähigen Innenraumes, für andere Verwendungen zu nutzen.

Jedes Mal dieselbe Leier:

In seinem Bemühen, das Bundesdefizit zu reduzieren, beabsichtigte Clinton den ersten Budgeteinschnitt im Etat der NASA seit zwei Jahrzehnten. Wenn man die Inflation berücksichtigt, war das Budget in Höhe von 14,3 Milliarden Dollar für das Haushaltsjahr 1995 eine Reduzierung um 650 Millionen Dollar. Ferner sollte dieser Stand bis zum Ende des Jahrzehntes gehalten werden. Von nun an sollten der Space Shuttle, die Raumstation und die Kosten für die Zusammenarbeit mit den Russen an Bord der Mir sollten unter bemannte Raumflüge zusammengefasst verrechnet werden, die in dem jährlichen Etat aufgegliedert werden würden. Der Abgeordnete Brown, ein Unterstützer der Raumstation machte sich Sorgen, dass falls die Raumstation ihre jährlichen 2,1 Milliarden Dollar überschreitet, was wahrscheinlich war, es räuberisch werden würde. Der Abgeordnete Tim Roemer tat die Raumstation als ein Unkraut im Garten der NASA ab, das gute Wissenschaftsprojekte erstickt.

Im Februar 1994 wurde der vorläufige Zeitplan inklusive des Implemantation Plan, der im November 1993 vorgelegt worden war, überarbeitet. Der erste Start eines Space Shuttle sollte im Dezember 1997 anstatt im Juli 1997 stattfinden und das Datum der Fertigstellung rutschte von Oktober 2001 auf Juni 2002. Kritiker im Kongress hoben bald die Aushöhlung der frühen Schätzung der NASA hervor, dass die russische Hardware zwei Milliarden Dollar einsparen würde und die Fertigstellung um zwei Jahre vorverlegte. Zur Verteidigung machte der Raumstationsdirektor Wilbur Trafton darauf aufmerksam, dass die revidierte Zeitersparnis von 15 Monaten nicht auf die Probleme zurückzuführen war, die russischen Systeme zu integrieren, sondern auf die dringende Notwendigkeit, den Jahresetat der Raumstation in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar zu erfüllen, was den größten Einfluss in den frühen Jahren hatte. Die wahren Bedrohungen waren sowohl in der nationalen wie auch in der internationale Politik zu suchen, warnte Programmmanager Randy Brinkley. Der Abgeordnete Brown drängte die NASA, einen Notplan zu entwickeln, um die Abhängigkeit der Raumstation von der russischen Hardware zu verringern, sollten es die Russen versäumen zu liefern. James Sensenbrenner, der dienstälteste Republikaner im Raumfahrtkomitee des Repräsentantenhauses, warnte davor, dass er sich widersetzen würde, solange russische Hardware im kritischen Aufbauteil der Raumstation vorkommt. Die NASA antwortete, dass falls die Geldmittel bewilligt werden, sie das Control Module direkt vom Hersteller kaufen würde. Sollte dies nicht möglich sein oder die russische Regierung ihre Verpflichtung nicht einhalten können, könnte das Antriebsmodul der Space Station Freedom oder der Titan Launch Dispenser der Lockheed Corporation als Ersatz entwickelt werden. Die wichtigste Komponente in dem kritischen Aufbauteil was das Service Module, das die Russen als ihren wichtigsten Beitrag zur Raumstation entwickelten sollten. Die NASA besitzt keine Alternative. Langfristig war die Menge an Hardware, die die Russen beitragen, tatsächlich unerheblich, da die Konfiguration des Restes der Raumstation feststand.

Unterdessen definierte die NASA weiterhin den Vertrag, der die Rolle Russlands im Programm genau angibt. Es war wichtig, dass die Russian Space Agency (RSA) nicht als Unterauftragnehmer gesehen werden sollte und dass die Kosmonauten nicht als ausländische Gäste gesehen werden sollten. Obwohl sich die NASA selbst als Seniorpartner betrachtete, war sie verpflichtet, anzuerkennen, dass ihr neuer Partner zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Montage und dem Betrieb von Raumstationen besaß. Russische Skeptiker behaupteten, dass sobald die Russen ihre einmalige Erfahrung als ein unentgeltliches Geschenk übergeben hätten, die Kosmonauten Passagiere sein würden, die auf Flügen amerikanischer Space Shuttles mitgenommen werden. Wenige Monate später löste die RSA als Reaktion auf ihre eigene Geldmittelkrise die Hälfte des Kosmonautenkorps auf. Tatsächlich ist der Raumfahrtetat Russlands seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion stark gesunken. Sein Budget des Jahres 1994 betrug kaum zehn Prozent des Niveaus von 1989. Es war klar, dass Russland nicht in der Lage war, das Monument des großen sowjetischen Raumfahrtprogramms aufrechtzuerhalten. Seine Raumfahrtindustrie ging zurück und die Aussicht für die Raketenhersteller schien düster. Der neue Programmdirektor der russischen Raumstation Mir der Raketen- und Raumfahrtkooperation Energija, der ehemalige Kosmonaut Waleri Rjumin warnte davor, dass ohne Rücksicht auf die Verpflichtung Russlands für die bevorstehenden Space Shuttle-Mir Missionen, die Mir geräumt werden müsste. Da wundert es wenig, dass einige im Kongress Zweifel bezüglich der Fähigkeit Russlands hatten, ihre Verpflichtungen für die International Space Station, wie sie nun genannt wurde, zu erfüllen.

In Anbetracht der Wahrscheinlichkeit des Überschreitens des Gesamtbudgets in Höhe von 17,4 Milliarden Dollar war Sensenbrenner ironisch. Als die Space Station Freedom gestrichen wurde, standen etwa 20 Milliarden Dollar zur Weiterführung zur Verfügung, so dass nichts hinzugekommen ist. Anfang März 1994 sagte Brown, der eine Schlüsselrolle beim Schutz der Raumstation im Jahr 1993 gespielt hatte, dass es in diesem Jahr gegen die Bewilligung der Gelder abstimmen würde. Es war Clintons Absicht, das Budget der NASA wesentlich tief auf ungefähr 14,3 Milliarden Dollar zu halten. Zieht man die Inflation in Betracht, war dies Jahr für Jahr ein wirklicher Einschnitt. Falls das Budget tatsächlich Jahr für Jahr sinken sollte, müsste die NASA eine Einstellung der bemannten Raumflüge in Betracht ziehen. Das General Accounting Office stand dem jüngsten Fünf-Jahres-Plan der NASA kritisch gegenüber, der einen unrealistisch hohen Geldmittelstand annahm. Der demokratische Senator von West Virginia John Rockerfeller war Vorsitzender der Wissenschafts-, Technologie- und Raumfahrtdiskussionsrunde des Handelsausschusses und machte darauf aufmerksam, dass falls ein bestimmter Geldmittelstand unterschritten wird, nichts mehr getan werden kann. Tatsächlich unterschied sich die NASA von anderen Bundesbehörden und war in der Seele dieser Nation verankert. Es war undenkbar, dass die Nation sich von der Raumfahrtbehörde abwenden würde, die so viel getan hatte, um die technologische Führung Amerikas zu etablieren.

Am 24. März 1994 kritisierte das Congressional Buget Office die Raumfahrtbehörde dafür, dass sie versuchte ein Weltraumforschungsprogramm angesichts jährlicher Budgeteinschnitte aufrechtzuerhalten und stellte drei Alternativen auf. Erstens sich auf die bemannte Raumfahrt zu konzentrieren, die Raumstation zu bauen und für zukünftige Forschung durch Menschen zu planen jedoch auf Kosten starker Einschnitte bei der Forschung durch Roboter. Zweitens die gemeinsamen Missionen zur Mir und zur Raumstation zu streichen, alle Hoffnungen auf eine Rückkehr zum Mond aufzugeben, um eine Expedition zum Mars einzuleiten, nicht mehr als vier Space Shuttles pro Jahr für geeignete Missionen zu starten und den Schwerpunkt auf Raumflüge mit Robotern zu verlagern. Drittens die bemannte Raumfahrt zugunsten der Nutzung von Roboterfahrzeugen einzustellen. Goldin konterte, dass die Annahme einer dieser Möglichkeiten den Traum zerstören würde, den Präsident John Kennedy vor mehr als 30 Jahren ins Leben rief.

Die Systems Design Review im März 1994 war laut Brinkley der wichtigste technologische Meilenstein von den Konzepten zur Ausführung der Hardware für das Programm bisher. Falls ein größeres technisches Problem aufgetreten wäre, wäre dies eine ernsthafte Verlegenheit gewesen, aber die NASA war überzeugt, dass das Programm keinen Unterbrechungen der Vorstellung ausgesetzt war. Der Bericht wurde zuerst ans Weiße Hause gesandt und dann zur Bewertung an Vest weitergeleitet. Die Anhörungen vor dem Kongress sollten Mitte April 1994 stattfinden und obwohl die NASA und The Boeing Company noch den Kosten zuzustimmen hatten, war Brinkley zuversichtlich, dass die 20prozentige Reserve, die außer den Startkosten in dem Budget in Höhe von 17,4 Milliarden Dollar enthalten ist, angemessen sein würde. Jedoch rutschte bis April 1994 der Meilenstein der ständigen Besetzung ein Jahr über das geschätzte Datum im November 1997 hinaus und es schien, dass die Hälfte der Einsparungen durch Kostenüberstiege aufgebraucht würde. Phillip Culbertson stimmte zu, dass Russland als einen Partner einzuladen ein guter politischer Zug war, warnte aber, dass jeder, der denkt, dass dies der NASA eine Menge Geld, Zeit und Komplexität spare, nicht recht versteht. Tatsächlich deutete das General Accounting Office an, dass dadurch, dass die Hardware mit den in Russland gebauten Kernmodulen über Schnittstellen verbunden werden und diese unterstützen müsste, die Einbeziehung der Russen die Kosten der Amerikaner um 1,4 Milliarden Dollar erhöhen würde.

Trotz der Unterstützung durch das Weiße Haus stand Goldin einem mühseligen Kampf gegenüber, um die notwendigen Geldmittel zu erreichen. Am 13. April 1994 teilte er dem Repräsentantenhaus mit, dass die NASA mit der Bestrafung, die sie gerade durchmacht, nicht umgehen kann. Die Raumstation stand Jahr für Jahr unter Beschuss. Es war ein langjähriges Programm, aber egal, was in einem Jahr beschlossen wurde, das wurde im nächsten Jahr untergraben. Ein Antrag im Repräsentantenhaus, der von den Abgeordneten Roemer und Richard Zimmer am 29. Juni 1994 eingebracht wurde, um die Raumstation zu streichen und ihre Geldmittel verdienstvolleren Programmen der NASA zuzuweisen wurde vernichtend abgewiesen. Intensive Beeinflussungen der Abgeordneten durch das Weiße Haus haben die Kritiken aufgehoben. Nach mehreren Monaten zum Ausdruck bringen von Unruhe, dass die Raumstation auf Kosten anderer Programm verfolgt werden würde, die ihrerseits genauso lohnenswert waren, hatte Brown schließlich seine Unterstützung zugesichert. Sensenbrenner hat außerdem angekündigt, dass er mit dem Notplan zufrieden war, um sicherzustellen, dass das Programm nicht verzögert würde, falls es die Russen versäumten, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Trafton versicherte, dass falls die Russen zurücktreten, es nur minimalen Einfluss haben würde. Die NASA betrachtete trotzdem Möglichkeiten für den Fall, dass sich das von den Russen finanzierte Service Module verzögert und am 12. Juli 1994 wurde die Aufbaureihenfolge überarbeitet, um das erste Sonnenenergiemodul der NASA vorzuziehen, um die acht Kilowatt des Control Module zu unterstützen. Auf der anderen Seite rutschte der Start des Laboratoriums um weitere fünf Monate auf November 1998.

Am 03. August 1994 lehnte der Senat einen Antrag von Dale Bumpers ab, der Geldmittel für die Raumstation verweigerte, nachdem er darauf hindeutete, dass die wahren Kosten schließlich die 100 Milliarden Dollar weit überschreiten könnten. Senator Barbara Mikulski, die Demokratin aus Maryland, die dem Bewilligungsunterausschuss vorsaß, der die Geldmittel für die NASA zur Verfügung stellt, entgegnete dass 40 Milliarden Dollar die größte vorstellbare reelle Zahl ist und diese zog alle Kosten seit der Einführung des Programms im Jahre 1984 inklusive ziviler Dienstleistungsgehälter, die Entwicklung und Montage der Space Station Freedom Baseline Configuration und dann ein zehnjähriger Betrieb in Betracht. Senator Paul Simon, ein Demokrat aus Illinois war der Meinung, dass die Raumstation ein ernsthaftes Werk ist, aber die Kosten nicht wert ist.

Die Raumstation war laut Goldin nicht länger ein Entwurf oder ein Traum sondern die Hardware wurde gebaut und bis Anfang September 1994 war er in der Lage zu berichten, dass dem Arbeitsrahmen und dem Zeitplan des Hauptauftragnehmers The Boeing Company zugestimmt wurde sowie der Vertrag bis zum Ende des Jahres abgeschlossen würde.

Obwohl das Programm schließlich den notwendigen Impuls entwickelte, war die wissenschaftliche Mission der Raumstation nicht besser bestimmt als in den Jahren zuvor. Am 27. Dezember 1994 vertrat das General Accounting Office, dass das Budget der NASA durch die Entwicklungskosten der Raumstation so besteuert wurde, dass sie nur in der Lage war, nur ein Drittel des Forschungspersonal zu bezahlen, das für die Verfolgung des Wissenschaftsprogramms erforderlich sein würden. Natürlich war es ironisch, dass es der Kongress war, der diese finanziellen Zwänge der NASA auferlegte.

Als das Jahr 1995 begann, freute sich die NASA auf eine Wiederverfügung des historischen Händedrucks in der Erdumlaufbahn, der ihre erste gemeinsame Mission mit den Russen zwei Jahrzehnte zuvor kennzeichnete.

 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Celestron SkyScout Hand-Planetarium

Info
kinderleichtes Erkennen von Himmelsobjekten

bestellen

Nach oben Anzeige - Wiederkehr des Mars 3D Film © Raumfahrer Net e.V. 2001-2018