20.05.2009 / Autor: Paul Blasl Raumfahrt > ISS

Pressurized Mating Adapters

Die drei Kopplungsadapter der Internationalen Raumstation

Druckansicht
NASA

PMA-3 im Februar 1998 noch vor dem Start
(Bild: NASA)
Auf der Internationalen Raumstation befinden sich drei Pressurized Mating Adapters, kurz PMA, unter Druck stehende Kopplungsadapter, die wegen der verschiedenen an Bord und in Raumschiffen verwendeten Kopplungsmechanismen vonnöten sind. Die hauptsächlich aus Aluminium bestehenden Module wurden von Boeing in Huntington Beach, Kalifornien, konstruiert.

Die Kopplungsadapter sind jeweils rund 2,4 Meter lang und wiegen etwa eineinhalb Tonnen. An einem Ende verfügen sie über einen 1,3 Meter breiten Kopplungsmechanismus amerikanischer Bauart, den Common Berthing Mechanism, der in allen unter Druck stehenden Modulen im US-Segment der ISS verwendet wird. Am anderen Ende - seitlich etwas versetzt - befindet sich ein russischer Kopplungsstutzen, das Androgynous Peripheral Attachment System mit 0,7 Meter Durchmesser. Letzterer wird von den amerikanischen Space Shuttles verwendet um an die Internationale Raumstation anzudocken, aber auch der in Flugrichtung liegende Kopplungsstutzen Sarjas ist von diesem Typus.

Im Inneren der beheizten Kopplungsadapter herrscht normaler Luftdruck, sodass sich die Astronauten in diesen tunnelartigen Modulen ohne Raumanzug bewegen können. Wird der zweite oder dritte Pressurized Mating Adapter nicht von einem Space Shuttle belegt und somit die Passage nicht genutzt, nutzt man den Innenraum vorwiegend als Lagerraum für Vorräte oder nicht benötigte Ausrüstung. An der Außenhaut ist unter andrem diverses Equipment montiert, das die Kopplung der Space Shuttles unterstützen soll.

Die drei Brüder im Orbit
  • PMA-1: Am 6. Dezember 1998 während des ISS-Aufbaufluges 2A wurde der erste Kopplungsadapter mit dem Modul Sarja verbunden. Am anderen Ende war bereits vor dem Start der Endeavour Unity angedockt. Seitdem verbindet PMA-1 die russischen mit den amerikanischen Modulen der Internationalen Raumstation.
  • PMA-2: Der zweite Kopplungsadapter der Station wurde auf der gegenüberliegenden Seite Unitys vor dem Start der Endeavour angebracht und ebenfalls im Dezember 1998 in den Orbit befördert.
    Mit dem weiteren Ausbau der Station wurde PMA-2 mehrfach umgesetzt. Zunächst wurde er am 12. Februar 2001 während der Mission STS 98 an den in Flugrichtung zeigenden Kopplungsmechanismus des amerikanischen Labormoduls Destiny versetzt, das den bisherigen Andockpunkt von PMA-2 einnahm. Die 16. Langzeitbesatzung der ISS versetzte PMA-2 schließlich im November 2007 mit Hilfe des Roboterarms Canadarm2 an seine endgültige Position auf die Vorderseite des Verbindungsknotens Harmony.
    Der Kopplungsadapter dient bis heute als Andockstelle für das Space Shuttle. Im Februar 2007 wurde PMA-2 mit Kabeln ausgestattet, die es ermöglichen die US-Raumfähren mit Energie von der Raumstation zu versorgen.
  • PMA-3: Der Start des dritten und letzten Kopplungsadapters erfolgte im Oktober 2000 an Bord des Space Shuttles Discovery im Zuge des ISS-Aufbaufluges 3A. Am 16. desselben Monats wurde er an die Unterseite des Unity-Moduls installiert.
    Zwischen März 2001 und August 2007 war PMA-3 zeitweilig an die Backbordseite von Unity angedockt um den Multi Purpose Logistics Modules - Logistikmodulen - Platz zu machen. Zum heutigen Zeitpunkt befindet sich der Kopplungsadapter wieder auf der Unterseite des Moduls Unity.
    Aufgrund der ungünstigen Lage von PMA-3 inmitten der Station koppelten bisher nur zwei Space Shuttles an diese Andockstelle (STS 97 & 98). Der Kopplungsadapter dient aber als Ersatz für PMA-2, falls dieser - aus welchem Grund auch immer - dauerhaft funktionsuntüchtig werden würde.
Diskussion
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Omegon Teleskop N 76/700

Info
Spiegelteleskop für Einsteiger

bestellen

Nach oben Anzeige - Eagle Nebula © Raumfahrer Net e.V. 2001-2014