22.08.2003 / Autor: Michael Schumacher Raumfahrt > ISS

SSAF-6A

Alle Informationen zum SSAF-6A Aufbauflug.

Druckansicht

Nutzlast:
MPLM "Raffaello", SSRMS "Canadarm2"

Nutzlastbeschreibung:
Nutzlastbeschreibung MPLM "Raffaello" siehe Versorgungsraumschiff MPLM

Das SSRMS "Canadarm2" besteht aus zwei zweiteiligen Masten, die über ein Ellbogengelenk miteinander verbunden sind. Ein Mastsegment ist 3,6 Meter lang und hat einen Durchmesser von 0,4 Metern. "Canadarm2" ist insgesamt 17,6 Meter lang und besitzt eine Masse von 1.796 Kilogramm. Mit ihm können Massen von bis zu 116 Tonnen im Weltraum gehoben werden. An den gegenüberliegenden äußeren Enden der zwei Masten befinden sich jeweils drei Gelenke für Roll-, Gier- und Nickbewegungen. Am äußeren Rollgelenk befinden sich an beiden Enden des Roboterarms die Latching End Effectors (LEEs). Mit den Greiferendstücken kann er mit den PDGFs gekoppelt haben. Die Greifvorrichtungen mit Anschlüssen für Strom- und Datenübertragung befinden sich an mehreren Orten der ISS. Die identischen Endstücke erlauben eine raupenartige Fortbewegung von einer zur nächsten Greifvorrichtung. Die Arbeiten werden von insgesamt vier Farbkameras überwacht, von denen sich eine auf jeder Seite des Ellbogengelenks und je eine auf den Endstücken befinden. Diese können auf die Zielmarkierungen des Space Vision System (SVS) ausgerichtet werden. Der Antrieb des Roboterarms erfolgt über die Back-up Drive Unit Replacement Assembly (BRA). "Canadarm2" wird von zwei Robotic Work Stations (RWSs) bedient, die sich im amerikanischen Laboratory Module "Destiny" befindet.

Startfahrzeug:
Space Shuttle "Endeavour", STS-100

Startfahrzeugbeschreibung:
siehe Startfahrzeug Space Shuttle

Start:
19. April 2001, 18.41 Uhr GMT vom KSC in den USA

Ankopplung:
21. April 2001, 13.59 Uhr GMT

Ausstiege:
2 EVAs, Dauer: 14 Stunden, 50 Minuten

Abkopplung:
29. April 2001, 17.34 Uhr GMT

Kopplungsdauer:
8 Tage, 3 Stunden, 35 Minuten

Landung:
01. Mai 2001, 16.11 Uhr GMT auf der EAFB in den USA

Missionsdauer:
11 Tage, 21 Stunden, 30 Minuten



SSAF-6A
(Bilder: NASA)


Missionsbeschreibung:
Am 19. April 2001 um 18.41 Uhr GMT hob der Space Shuttle "Endeavour" mit sechs Astronauten und einem Kosmonauten an Bord vom KSC ab, als sich die ISS über dem Indischen Ozean südlich von Indien befand. Am folgenden Tag um 22.00 Uhr GMT befanden sich Kommandant Kent Rominger, Pilot Jeffrey Ashby sowie die Missionsspezialisten Chris Hadfield, Astronaut der CSA, John Phillips, Scott Parazynski, Umberto Guidoni, Astronaut der ESA und Juri Lontschakow, Kosmonaut der RSA annähernd 2.253 Kilometer hinter der Raumstation und holten mit jedem Erdumlauf ungefähr 275 Kilometer auf.

Am 21. April 2001 um 13.59 Uhr GMT koppelte der Space Shuttle "Endeavour" an die ISS an, als sich die beiden Raumfahrzeuge 391 Kilometer über dem Südpazifischen Ozean südöstlich von Neuseeland befanden. Die Besatzung öffnete kurz die Luke vom Space Shuttle zum PMA-2 und holte einen elektrischen Schraubendreher für die EVA ab. Sie hinterließen auch Versorgungsgüter, die später von der zweiten Stammbesatzung abgeholt werden. James Voss, Bordingenieur der zweiten Stammbesatzung filmte die lachende Space Shuttle Besatzung durch ein Fenster in der Luke zum PMA-2 während sie vier Wasserbehälter, Computerausrüstung und frische Nahrungsmittel transferierte. Am nächsten Tag um 11.45 Uhr GMT begaben sich Parazynski und Hadfield in den freien Weltraum und installierten zunächst eine Ultra High Frequency (UHF) Antenne am amerikanischen Laboratory Module "Destiny" bevor sie ihre Aufmerksamkeit dem neuen Roboterarm der Raumstation widmeten. Der Hauptmast wurde um 15.00 Uhr GMT angebracht und um 15.10 Uhr GMT begannen die beiden Astronauten damit, den Roboterarm zu entfalten, als sich die beiden Raumfahrzeuge in einer Höhe von 383 Kilometern über den Atlantischen Ozean bewegten. Als der Roboterarm auf seiner Palette an der Außenhülle von "Destiny" befestigt war, schlossen Parazynski und Hadfield Kabel an, die es erlauben den Roboterarm mit Strom zu versorgen und die Computerkommandos aus dem Inneren von "Destiny" weiterzuleiten. Um 18.53 Uhr GMT steuerten Voss und die Bordingenieurin der zweiten Stammbesatzung Susan Helms die erste Bewegung des neuen Roboterarms der Raumstation, als sie sich 389 Kilometer über dem Indischen Ozean befanden und die Ostküste Afrikas überquerten. Alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass der Roboterarm diese Bewegung perfekt ausgeführt hatte. Die EVA endete nach einer Dauer von sieben Stunden und zehn Minuten um 18.55 Uhr GMT.

Am 23. April 2001 um 11.13 Uhr GMT erteilte Helms dem Roboterarm das Kommando sich von seiner Palette zu bewegen. Drei Stunden später befestigte er sich nach einer intensiven Überprüfung seiner Gelenke selbst an dem PDGF an "Destiny". Dort wird er über Nacht in Vorbereitung auf das erste aktive Ergreifen einer Nutzlast, seiner Palette auf der er gestartet wurde, verbleiben. Parazynski ergriff mir dem Roboterarm des Space Shuttle "Endeavour" des MPLM "Raffaello" und hob es aus der Nutzlastbucht. Er brachte es um 16.00 Uhr GMT an einem Kopplungsstutzen des Node 1 "Unity" an und legte damit den Grundstein für das Entladen der Versorgungsgüter, Ausrüstungsgegenstände und Experimentschränke durch den Kommandant der zweiten Stammbesatzung Juri Ussatschow, Voss und Helms. Zuvor wurden um 09.25 Uhr GMT die Luken zwischen den beiden Raumstationen geöffnet und um 19.26 Uhr wieder geschlossen, wobei den ganzen Tag hindurch Versorgungsgüter vom Space Shuttle "Endeavour" in die ISS transferiert wurden. Am nächsten Tag um 12.34 Uhr GMT begann die zweite EVA. Parazynski und Hadfield schlossen die Stromkreisläufe des PDGF für den neuen Roboterarm an "Destiny" an, entfernten eine Antenne es frühen Kommunikationssystems und transferierten eine DCSU zum Ersatz von der Nutzlastbucht des Space Shuttle zu einem Gestell für das Verstauen von Ausrüstung an der Außenhülle von "Destiny". Als die beiden Astronauten die Strom- und Datenanschlüsse für "Canadarm2" verkabelten, reagierte der Ersatzstromkreislauf nicht auf Kommandos, die Helms aus dem Inneren von "Destiny" erteilte. Parazynski und Hadfield öffneten ein Panel um Zugang zu einem Anschluss an der Basis des Roboterarms zu erhalten. Nachdem sie die Kabel trennten und wieder anschlossen, konnten sie den Ersatzstromkreislauf zum Roboterarm erfolgreich abschließen. Während sie die Antenne des frühen Kommunikationssystems entfernten, verlor Hadfield die Abdeckung eines elektrischen Anschlusses, die dann hinter eine Wärmeschutzabdeckung des Kopplungsstutzen gelangte, an dem das amerikanische JAM "Quest" im Juni 2001 angebracht wird. Nach zwei erfolglosen Versuchen das verirrte Metallstück ausfindig zu machen, beendete Hadfield die Suche und widmete sich anderen Arbeiten. Die EVA endete nach einer Dauer von sieben Stunden und 40 Minuten um 20.14 Uhr GMT. Danach widmeten sich die Besatzungen dem erneuten Öffnen der Luken zwischen den beiden Raumfahrzeugen, was um 22.15 Uhr GMT geschah. Kurz nachdem sich die Besatzungen schlafen gelegt hatten, meldeten die Flugkontrolleure den Verlust des Command and Control Computer (C&C) Nummer 1, einem von drei Hauptcomputern an Bord.

Am 25. April 2001 gegen 01.30 Uhr gelang es das erste in das erste in einer Reihe von diagnostischen Kommandos das Licht im amerikanischen Laboratory Module "Destiny" an- und auszuschalten erfolgreich vom Boden zur Raumstation zu übertragen. Das Computerproblem führte jedoch dazu, dass die Kommunikation und der Datentransfer zwischen dem Space Station Flight Control Room und der ISS verloren ging. Die Kommunikation wurde über den Space Shuttle "Endeavour" umgeleitet. Um die Computerprobleme lösen zu können und gemeinsame Arbeiten abzuschließen wurde die Mission um einen Tag verlängert.

Am 27. April 2001 um 20.58 Uhr wurde das MPLM "Raffaello" von der ISS abgekoppelt und wieder in der Nutzlastbucht des Space Shuttle "Endeavour" verstaut, als sich die beiden Raumfahrzeuge über dem Pazifischen Ozean nördlich von Indonesien befanden. An Bord befinden sich 726 Kilogramm an Materialien, die zur Erde zurückgebracht werden sollen, nachdem das MPLM 2.722 Kilogramm Ausrüstung zur ISS gebracht hat. Am nächsten Tag um 21.02 Uhr GMT reichten sich der Roboterarm der Raumstation, der von Helms bedient wurde, und der Roboterarm des Space Shuttle, den Hadfield bediente, die Hand als die Palette auf der "Canadarm2" gestartet wurde, übergeben wurde während sich die beiden Raumfahrzeuge über Britisch Columbia befanden. Um 21.51 Uhr GMT Hadfield verstaute die Palette in der Nutzlastbucht des Space Shuttle "Endeavour".

Am 29. April 17.34 Uhr GMT koppelte der Space Shuttle von der ISS ab, als sich die beiden Raumfahrzeuge 386 Kilometer über dem Südpazifischen Ozean östlich von Australien befanden. Am nächsten Tag wurde die Landung auf dem KSC aufgrund einer geschlossenen Wolkendecke, Regen und Wind abgesagt. Ähnliche Wetterbedingungen verhinderten am 01. Mai 2001 eine Landung auf dem KSC, so dass der Space Shuttle "Endeavour" um 16.11 Uhr GMT auf der EAFB landete. Es war die 48. Landung auf der EAFB in der Geschichte des Space Shuttle Programms. Die dritte Space Shuttle Mission des Jahres 2001 endete nach 186 Erdumläufen und 7.900.000 zurückgelegten Kilometern.

 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Wiederkehr des Mars 3D Film

Info
Der Weg führt durch fahles Licht dunkler Nächte auf der Suche nach Leben auf einer benachbarten Welt.

bestellen

Nach oben Anzeige - Light Echo from a Star © Raumfahrer Net e.V. 2001-2014