25.08.2003 / Autor: Michael Schumacher Raumfahrt > ISS

Sojus

Die Trägerrakete Sojus ist ein erprobter Veteran im russischen Raumfahrt-Arsenal.

Druckansicht
Das altehrwürdige Startfahrzeug Sojus wurde aus einer Ballistikrakete, die zum Start des Satelliten Sputnik verändert wurde, weiterentwickelt. Sie setzt sich zusammen aus einer zentralen Kernstufe und vier Strap-on Boosters. Das russische Wort "Sojus" bedeutet im Deutschen "Union".
 
Die 28,7 Meter lange sich umgekehrt verjüngende Kernstufe hat an der breitesten Stelle, der Spitze, einen Durchmesser von 3,0 Metern. Sie wird von einem RD-108 Triebwerk mit vier Brennkammern angetrieben, das Kerosin mit Flüssigsauerstoff verbrennt um einen Schub von 96 Tonnen für 314 Sekunden zu erzeugen, und wird von vier Verniermotoren gesteuert. Sie besitzt eine Trockenmasse von 6,5 Tonnen und eine Treibstoffzuladung von 95,7 Tonnen. Jeder der Strap-on Boosters besitzt eine Länge von 19,8 Metern, einen Durchmesser von 2,7 Metern und eine Basis, die sich bis zur Spitze verjüngt. Sie werden von einem RD-107 Triebwerk mit ebenfalls vier Brennkammern angetrieben, das 102 Tonnen Schub für 122 Sekunden liefert. Sie werden von zwei Verniermotoren bei der Steuerung unterstützt. Jeder Strap-on Booster hat eine Trockenmasse von 3,5 Tonnen und eine Treibstoffzuladung von 39,6 Tonnen. Vor dem Start werden die Strap-on Boosters sowie die Kernstufe gezündet um den maximalen Schub für den Start aufzubauen. Wenn ihr Treibstoff aufgebraucht ist werden die Strap-on Boosters abgeworfen wobei die Kernstufe weiterhin feuert. Die Zweitstufe ist 8,1 Meter lang und misst einen Durchmesser von 2,7 Metern. Sie besitzt ein RD-461 Triebwerk mit vier Brennkammern, das 30 Tonnen Schub für 240 Sekunden entwickelt. Sie ist über einen kurzen gitterförmigen Adapter mit der Kernstufe verbunden, besitzt eine Trockenmasse von 2,4 Tonnen und eine Treibstoffzuladung von 21,3 Tonnen.

Die Nutzlast wird während des Aufstiegs durch die unteren Schichten der Atmosphäre von einer aerodynamischen Verkleidung geschützt. Im Fall eines Sojus-Raumschiffes ist auf der Nutzlastverkleidung noch ein Turm aufgesetzt, in dem sich das feststoffangetriebene Launch Escape System (LES) befindet, um die Wiedereintrittsektion von jeglichem katastrophalen Versagen weg zu befördern. Vier aerodynamische Flächen an der Außenseite der Nutzlastverkleidung werden zur Stabilisierung ausgefahren. Die Nutzlastverkleidung für Progress-Raumschiffe verfügt über kein LES, da es als zu hoher Aufwand ohne Besatzung an Bord angesehen wird.

Die Sojus ist die einzige russische Rakete, die für den Start bemannter Raumfahrzeuge zugelassen ist und wird so bemannte Sojus-Raumschiffe, unbemannte Progress-Versorgungsraumschiffe und andere spezielle Einheiten wie zum Beispiel das Docking Compartment 1 (DC 1) Pirs auf den Weg zur International Space Station (ISS) senden. Bei den Starts zur ISS kommen die beiden Versionen Sojus U und Sojus FG zum Einsatz.
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Digitale Astrofotografie

Info
Alles um neuste Entwicklungen in der Astrofotografie

bestellen

Nach oben Anzeige - Star Guide Atlas bis 9mag © Raumfahrer Net e.V. 2001-2019