03.07.2005 / Autor: Karl Urban und Axel Orth und Michael Stein Raumfahrt > Raumsonden

Deep Impact - Aktueller Status

Die Mission Deep Impact trat am 3. Juli 2005 in die heiße Phase, als die Sonde ihr Projektil in Richtung des Kometen Tempel 1 abschoss. Hier finden Sie alle aktuellen Infos direkt aus dem Kontrollraum.

Alle Zeiten sind in Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) angegeben. Dabei sind die aktuellsten Informationen immer ganz oben. Diese Seite aktualisiert sich automatisch einmal pro Minute, damit Sie immer die aktuellsten Meldungen sehen können. Die mit [ESOC] gekennzeichneten Meldungen stammen direkt von unserem Korrespondenten Ingo Froeschmann aus dem ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt.

Weitere allgemeine Informationen zur Mission Deep Impact finden Sie in unserem aktuellen Artikel Deep Impact: Anschlag auf einen Kometen.


Mittwoch, 6. Juli 2005

ESA Wissenschaftler bestätigen den Fund von Wasser auf Tempel 1. Durch das Röntgen- und Ultravioletteleskop XMM Newton der ESA wurden diese Entdeckungen gemacht, die sich laut Wissenschaftler bereits angekündigt haben, denn einige Geräte an Bord von Rosetta (die ja auch einen Kometen besuchen wird und dementsprechend spezialisierte Geräte an Bord hat) wiesen bereits seit Wochen auf die Existenz von Wasser hin. Trotzdem bleibt dies nun eine kleine Sensation, denn so richtig konnte man nicht daran glauben. In den kommenden Wochen wird es vermutlich weitere kleinere oder größere Überraschungen geben. Wir bleiben weiterhin für Sie dran.

Eine erste Zusammenfassung über die internationalen Beobachtungen des Einschlags finden Sie hier.

Montag, 4. Juli 2005

20.55 Uhr
Peter Schultz zufolge wird es in den nächsten Monaten eine Vielzahl von Versuchen geben, die beobachtete Explosionswolke nachzubilden und dadurch weitere Erkenntnisse über die Zusammensetzung des Kometen zu gewinnen. Michael A'Hearn weist in seiner Antwort auf die letzte Frage dieser Pressekonferent darauf hin, dass sich Tempel 1 von anderen bisher näher beobachteten Kometen vor allem durch die sehr flachen, ebenen Gebiete - für deren Entstehung es noch keine befriedigende Theorie gibt - und das Vorhandensein von Einschlagskratern auszeichnet.
Damit ist unsere Berichterstattung von dieser NASA-Pressekonferenz beendet.

20.45 Uhr


Auf dieser Aufnahme von Tempel 1 sind gut einige sehr ebene Areale und Einschlagskrater zu erkennen.
(Bild: NASA/JPL)
Es wird nach Angaben von Michael A'Hearn mindestens noch eine weitere Woche intensiver Bildbearbeitung vergehen, bevor man - eventuell - den durch den Impactor verursachten Krater genauer sehen wird. Die Helligkeit des Kometen ist durch den Einschlag seinen Angaben zufolge etwa um den Faktor fünf angestiegen, um in den nächsten fünf Stunden wieder etwa um die Hälfte abzufallen. Peter Schultz erläutert, dass die beim Einschlag freigewordene enorme Energie für das helle Aufleuchten verantwortlich gewesen ist.
Deep Impact verfügt derzeit noch über rund 160 Kilogramm Treibstoff, allerdings ist derzeit keine Fortsetzung der Mission geplant, so dass die Raumsonde nach der noch mehrere Tage dauernden Übertragung der gespeicherten Bilder zur Erde in einen Ruhemodus geschaltet und dann um die Sonne kreisen wird.

20.35 Uhr
Der wissenschaftliche Projektleiter betont, dass Deep Impact nur indirekte Hinweise auf die Möglichkeit, Kometen von ihrer Bahn abzulenken, geben kann, indem beispielsweise die Größe der Materiewolke analysiert wird, die der Impactor aus Tempel 1 herausgeschleudert hat.

20.27 Uhr
Nach einer ersten, vorläufigen Analyse der Bilder vom Einschlag des Impactors scheint die Oberfläche von weichem Material bedeckt zu sein, so Peter Schultz von der Brown University. Die ersten Spektralanalysen zeigen darüber hinaus deutliche Veränderungen des Kometenspektrums nach dem Einschlag, was darauf hindeutet, dass durch den Einschlag verschiedene Elemente aus dem Kometen geschleudert worden sind, die an der Oberfläche nicht vorhanden sind.

20.20 Uhr
Michael A'Hearn, der leitende Projektwissenschaftler, erläutert verschiedene Aufnahmen. Er weist darauf hin, das Nahaufnahmen des Komets einige sehr weiche Oberflächenregionen zeigen, deren Vorhandensein man sich noch nicht erklären könne. Einige Aufnahmen des Impactors zeigen Details mit einer Auflösung von vier Metern je Pixel.
Das Missionsteam ist insgesamt sehr zufrieden mit dem Ablauf der Mission.

20.10 Uhr
Die NASA-Pressekonferenz hat gerade begonnen. Deep Impact hat den ersten Angaben auf dieser Pressekonferenz zufolge den Vorbeiflug an Tempel 1 gut überstanden. Auf der Pressekonferenz wird ein beeindruckendes Bild gezeigt, dass Deep Impact vom Einschlag des Impactors gemacht hat.

19 Uhr
Neue Aufnahmen von Hubble wurden veröffentlicht. Dabei sticht besonders ein neues Foto in Verbindung mit zwei bereits bekannten Fotos hervor. Dieses Foto dürfte nur Sekunden nach der Explosion aufgenommen worden sein und mit viel Glück könnte es sogar den Zeitpunkt zeigen wo der Impactor den Kometen Tempel 1 traf.



Das linke Bild wurde nur wenige Sekunden vor der Kollision gemacht, das mittlere wenige Sekunden nach der Explosion. Das rechte KÖNNTE gerade die Kollision sein (Bild: Hubble/NASA/ESA)

11.17 Uhr
Eine erste Aufnahme von Hubble ist veröffentlicht worden. Auch hier ist ein deutlicher Helligkeitsunterschied vor und nach dem Einschlag erkennbar.

10.48 Uhr
Ein zusammenfassendes Update zum Missionsverlauf heute vormittag finden Sie hier.

10.40 Uhr [ESOC]
Unser Redakteur Ingo Froeschmann verabschiedet sich aus dem ESA-Kontrollzentrum ESOC in Darmstadt und wird ab 18 Uhr aus der Zentrale der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching weiterberichten. Die ESO hat mit mehreren Teleskopen den Einschlag beobachtet.

10.34 Uhr [ESOC]
Die NASA hat mitgeteilt, dass die Mehrzahl der Bilder erst gegen 20 Uhr veröffentlicht werden.

10.30 Uhr [ESOC]
Bis jetzt sind erst zehn Prozent der Daten auf der Erde empfangen worden. Ob der Einschlagkrater deutlich aufgenommen worden ist, ist noch nicht klar. Die Helligkeit des Einschlags deutet bereits auf die Menge des ausgeschlagenen Materials hin, genauere Informationen hierzu werden jedoch frühestens in der zweiten Pressekonferenz zur Verfügung stehen.



vergrößernDer Einschlag des Impactors auf "Tempel 1", fotografiert vom Mutterschiff!
(Bild: NASA/JPL)
10.25 Uhr [ESOC]
"Die Bilder des Impaktors sind die deutlichsten, die jemals von einem Kometenkern gemacht wurden", sagte Micheal A'Hearn.

10.20 Uhr
Das NASA-Team zeigt sich auf der ersten Pressekonferenz nach dem Einschlag äußerst zufrieden und von den Ergebnissen überwältigt. Vor allem die Größe des Einschlagereignisses wurde zuvor wohl vollständig unterschätzt. Erdgebundene Teleskope haben Tempel 1 teilweise mehr als 10 mal heller als normal gesehen. Doch auch das Projektil machte bis 3,7 Sekunden vor dem Einschlag etliche Aufnahmen, bevor es nach Projektmanager Rick Grammler "totally vaporized" wurde.

10.03 Uhr
Die ersten Bilder von erdgebundenen Teleskopen laufen ein: Hier eine Aufnahme des Faulkes-Teleskops auf Hawaii, das Tempel 1 kurz vor und kurz nach dem Einschlag fotografierte.

9.51 Uhr [ESOC]
Die ersten Teleskope auf der Erde haben Bilder des Kometen kurz nach dem Einschlag geliefert. Aus den Bildern kann eine kurzfristige Verzehnfachung der Helligkeit des Kometen abgeleitet werden. Die Helligkeit scheint nun wieder zurückzugehen.

9.22 Uhr
Die NASA hat für 10 Uhr eine Pressekonferenz angesetzt. Vermutlich wird dann auch weiteres Bildmaterial veröffentlicht. Die Sonde durchfliegt aktuell die Koma des Kometen.

9.01 Uhr
Der Projektwissenschaftler Don Yeomans zeigte sich überrascht vom Ausmaß der Explosion: "Ich kann nicht erklären, wie unser kleines, waschmaschinengroßes Projektil solch eine Explosion hervorrufen konnte. Und ich denke, einige meiner Kollegen im Wissenschaftsraum werden ähnlich überrascht sein. Es wird einige Arbeit kosten, dies zu erklären." Der Impactor verfügte zwar über ähnliche Steuerungsfähigkeiten wie ein Marschflugkörper, enthielt aber schließlich keinerlei Explosivstoffe - so gesehen war er nichts weiter als eine etwa 370 Kilogramm schwere Kanonenkugel.

8.38 Uhr


vergrößernEine vom Impactor angefertigte Nahaufnahme des Kometen.
(Bild: NASA/JPL/SpaceflightNow)
Hier ein Bild des Impactors kurz vor dem Einschlag, bei dem er sich in einer Plasmawolke auflöste. "Ich denke, es war jeden Cent wert, den wir dafür ausgegeben haben", sagte JPL-Direktor Charles Elachi.

8.33 Uhr
Das Mutterschiff befindet sich seit ca. 30 Minuten im Schildmodus, d.h. es "verbirgt" sich hinter seinem Schild vor dem zu erwartenden Hagel aus Eis- und Staubteilchen, die von der Explosion plus der normalen Aktivität des Kometen ausgehen und wie winzige Hochgeschwindigkeitsgeschosse durch den Raum sausen.

8.26 Uhr
Die Stimmung im Kontrollraum ist jetzt heiter und gelöst. Die Verantwortlichen zeigen sich erleichtert, dass der wesentliche Teil der Mission nahezu schulbuchmäßig ablief. "Es ist absolut erstaunlich", sagte Al Diaz vom NASA-Hauptquartier. Jetzt kann man abwarten, wie sich die Trümmerwolke entwickelt und wie die Bilder und die Messungen ausfallen.

8.00 Uhr
Die Bilder sprechen für sich: Eine gleißende Explosion am einen Ende des länglichen Kometen! Es sieht genau so aus, wie man sich immer vorgestellt hat...

7.58 Uhr
Überschwänglicher Jubel und Klatschen im Kontrollraum! Die Explosion ist auf den Bildschirmen zu sehen! Einschlagszeitpunkt war wie erwartet 7.52 Uhr.

7.55 Uhr [ESOC]
Die ersten Bilder der ESA Sonde Rosetta werden in etwa einer Stunde erwartet.

7.51 Uhr
NASA-TV zeigt beeindruckende Bilder des Kometen.

7.35 Uhr


vergrößernEines der ersten hochauflösenden Bilder von "Tempel 1".
(Bild: NASA/JPL/SpaceflightNow)
NASA-TV zeigt erste Bilder des hochauflösenden Teleskops vom Mutterschiff. Darauf sieht man bereits deutlich die Form des Kometen. Er scheint relativ glatt zu sein abgesehen von einer dunklen Stelle, die ein Krater sein könnte oder auch der Schatten eines Berges.

7.21 Uhr
Beim zweiten Korrekturmanöver hat der Impactor nur 0,36 kg Treibstoff verbraucht, ein Hinweis auf eine nur geringfügige Korrektur. Beim ersten Manöver waren es noch ca. 3 kg gewesen. Der gesamte treibstoffvorrat beträgt 7 kg.

7.14 Uhr
Nur noch wenige Minuten bis zum zweiten Korrekturmanöver des Impactors!

7.09 Uhr
Auf den Rohbildern von Deep Impact erscheint der Komet allmählich nicht mehr nur punktförmig, sondern man meint eine Form wahrzunehmen. Rick Grammier sagte, dass er die Form einer Banane zu haben scheint, während die Wissenschaftler bisher annahmen, dass er die Form einer Gurke hat.

6.50 Uhr
Projektwissenschaftler Rick Grammier sagte, dass der Komet anders als bisher angenommen nicht Zucchini-ähnlich sondern eher Bananen-ähnlich geformt ist. Deep Impact kommt derzeit dem Kometen immer näher, um ihn kurz nach dem Einschlag in etwa 600 Kilometern Höhe zu überfliegen.

6.32 Uhr
Der Impactor scheint nach überstandener Kurskorrektur in gutem Zustand zu sein. Das nächste von insgesamt drei Manövern ist etwa für 7.17 Uhr geplant. Der Einschlag findet dann gegen 7.52 Uhr statt.

6.25 Uhr
Der Impactor startet seine erste Kurskorrektur, indem seine Schubdüsen etwa für 20 Sekunden zünden.

6.04 Uhr
Ein Raunen geht durch den NASA-Kontrollraum: Der Impactor, d.h. das Einschlagsprojektil, konnte erfolgreich sein Navigations erfolgreich aktivieren. Damit ist die Hürde zur ersten der drei Kurskorrekturen genommen, die in wenigen Minuten stattfinden soll.


Sonntag, 3. Juli 2005

08.07 Uhr:
Der Impactor trennt sich mit einer Geschwindigkeit von rund 30 Zentimetern pro Sekunde von der Muttersonde Deep Impact und bewegt sich mit 37.000 Kilometern pro Stunde auf den Kometen Tempel 1 zu. Das rund 370 Kilogramm schwere Projektil aus Aluminium und Kupfer wird während seines Soloflugs drei Kurskorrekturen ausführen, bis es Montag früh um ca. 07.52 Uhr auf dem Kometen einschlägt (Newsmeldung).
Diskussion zu diesem Artikel
 
Navigation
Anzeige
Anzeige

Star Guide Atlas bis 9mag

Info
für Einsteiger und Fortgeschrittene, die einen genauen und kompakten Atlas suchen

Nach oben Anzeige - Dark Cloud © Raumfahrer Net e.V. 2001-2017