Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 0

13. Juni 2021, 15:51:59
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten  (Gelesen 1276 mal)

Offline philosoph

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« am: 02. Mai 2021, 13:18:39 »
Hallo,
hatte neulich einen ähnlichen Vorschlag, der zurecht zerrissen wurde.

Wäre folgende Idee umsetzbar?

An ein oder zwei Stellen pro Land, Region oder Kontinent werden Schläuche in den Weltraum führen. Sie werden an Satelliten, Raumstationen oä. in möglichst großem Orbit befestigt. Durch die Schläuche werden CO-2 und die anderen belastenden Treibhausgase ins All gepumpt. Wie kommen die Treibhausgase in die Schläuche? Ich stelle mir ein weitverzweigtes Pipelinesystem vor, in die Fabriken, Kraftwerke und Häuser ihre Abgase abgeben. Anstatt Kohlendioxid durch Schornsteine in die Atmosphäre zu blasen, in der die menschengemachten Treibhausgase ihre schädliche Wirkung entfalten, leiten die Erzeuger von CO-2 selbiges in unterirdische Pipelines. Dieses verzweigte Netzwerk endet zentral an dem Ort, an dem Schläuche die gesammelten Abgase ins All leiten. Um das Absinken der Treibhausmoleküle in die Erdatmosphäre zu verhindern benötigt man einige Raumschiffe, welche die Gaswolke regelmäßig absaugen und dann tiefer ins All fliegen. Die Gase werden in sicherer Entfernung in den Weltraum geleitet, so dass sie nicht mehr in Kontakt mit unserer Biosphäre kommen können. Treibhausgase sind an sich nichts Schlechtes und in der Unendlichkeit des Raums völlig harmlos.

Private Firmen wie Space X könnten gegen Bezahlung die „Staubsauger“ bauen und für die Sauberkeit der Atmosphäre sorgen. Wie bereits oben erwähnt, könnte man diese Maßnahmen auf achtzig Jahre begrenzen. Bis dahin hätten die Länder Zeit, um eine klimaneutrale Industrie zu errichten.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5749
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #1 am: 02. Mai 2021, 13:25:57 »
Du schlägst also vor nicht IN sondern FÜR die nächsten 80 Jahre ein Pipeline-System bis zu jedem Haus zu bauen. Dazu Schläuche, die bis zum GEO reichen.
In diesen wird die gesamte Treibhausgasenmession des Planeten in den Weltraum gepumpt. Und von dortaus von Raumschiffen abgeholt und weiter ins All geflogen?
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3818
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #2 am: 02. Mai 2021, 13:53:36 »
Ich glaube, Du hast zu viel Dyson Shpere Programm gespielt. Was dort in dem Spiel wunderbar funktioniert, das funktioniert in echt nicht so ganz.

Grundsatz: Behebe den Fehler an Quelle. Pfusche nicht an den Auswirkungen rum.

Technische Details: Die Fehlen. Kannst Du ein paar technische Details nennen? Welchen Durchmesser sollen die Schläuche haben? Wie lang sollen sie sein? Aus welchem Material sollen sie sein? Wo soll der Satellit genau sein?

Poste bitte hier mal eine Skizze. Vielleicht sogar schon mit den ersten Berechnungen. Minimum den geplanten Schlauchdurchmesser könntest Du berechnen und das Ergebnis hier mit uns Teilen. Wenn Du das machst, kannst Du ja z.B. mal mit einer 1mm Wandstärke aus Stahlblech rechnen und dann das Gewicht ausrechnen.

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5845
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #3 am: 02. Mai 2021, 14:23:59 »
Mal abgesehen von der Machbarkeit könnte man das ganze Geld und den Aufwand, der dafür notwendig wäre auch jetzt schon in Klimaprogramme stecken, damit Industrie und Haushalte schneller Klimaneutral werden.

Selbst wenn es technisch umsetzbar wäre, so hätten wir erneut das Problem, dass bis man so ein Vorhaben realisiert hätte, der Klimawandel schon so weit fortgeschritten wäre, dass es zu spät ist.

Wir haben schon die nötigen Technologien zur Klimaneutralität. Solarenergie, Windkraft, Geothermie, Wasserkraft etc. Es fehlt nur Aufwand, Wille und Finanzierung das Nötige umzusetzen. Aber auch das ist immer noch einfacher umsetzbar als deine Theorien.

Was wir noch nicht haben, aber parallel in der Zwischenzeit entwickelt werden kann wäre dann noch kalte Fusion. Damit ließen sich weitere Energieprobleme langfristig lösen.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5749
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #4 am: 02. Mai 2021, 14:34:03 »
^ als Rechenansatz:
Die Weltindustrie stößt Pi*Daumen 700t 70.000t CO2 pro Minute aus.

CO2 wiegt als Gas rund 2kg pro m3.

Die Entfernung von der Erdoberfläche zum GEO beträgt 36.000 km.
« Letzte Änderung: 02. Mai 2021, 15:39:50 von Sensei »
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline Flandry

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 638
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #5 am: 02. Mai 2021, 15:15:36 »
Was ich mich frage ist, warum will man Kohlenstoff und Sauerstoff unbedingt in den Weltraum pusten?
CO2 lässt sich mit wesentlich geringerem Aufwand wieder zu C und O2 zerlegen, als in den Weltraum verfrachten.

Bei radioaktiven Stoffen ist der Gedanke noch nachvollziehbar, da man diese nicht "unschädlich" machen kann.

BTW: Wenn man schon Schläuche bis in den GEO legen will, wäre es naheliegender, das CO2 mittels Tankcontainern per Lift in den Weltraum zu befördern - Das Problem hätte man dann ja nebenbei mit gelöst. 

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2795
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #6 am: 02. Mai 2021, 17:51:00 »
Allerdings müsste man dieselbe Menge an Energie in die CO2-Zerlegung stecken, die man vorher bei der Verbrennung gewonnen hat, zuzüglich der Wirkungsgrad-Verluste. Das kann man machen, sobald man regenerative Energie im Überschuss zur Verfügung hat.

Offline rok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2795
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #7 am: 02. Mai 2021, 19:15:43 »
Um die Relationen zu verstehen:

Die Nordstream-Ferngasleitungen (ca. 1.300 km lang) arbeiten bei einem Druck bis 200 bar und besitzen eine Wandstärke von ca. 30 mm und haben eine Masse von ca. 900 kg/lfdm. Pro Jahr werden damit ca. 30x10^9 cbm, bzw. ca. 25x10^6 t in jedem Rohr transportiert.

Oder andersherum: Um einen wesentlichen Teil der jährlichen weltweiten CO2-Produktion von ca. 42x10^9 t zu "entsorgen" bräuchte man etwa 1.000 dieser "Kamine" mit einer Länge von jeweils rund 36.000 km, die dann am oberen Ende einen mittelgroßen Asteroiden als Anker im GSO benötigen würden. Außerdem müsste etwa alle 1.500 km eine Verdichterstation mit der entsprechenden Energieversorgung eingebaut werden.  ;)

Quellen:
https://www.mcc-berlin.net/forschung/co2-budget.html
(Dort ist auch das noch verbleibende CO2-Budget ein Thema, das erst vor wenigen Tagen im Urteil des BVG angesprochen wurde.)

https://de.wikipedia.org/wiki/Nord_Stream#Transportkapazit%C3%A4t

Das ist eins der Probleme beim Geoengineering, selbst wenn sie technisch umsetzbar wären, erfordern sie so viel (fossile) Energie, dass sie derzeit mehr CO2 erzeugen, als sie aus der Atmosphäre entfernen können.

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1599
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #8 am: 02. Mai 2021, 20:38:22 »
Was ich mich frage ist, warum will man Kohlenstoff und Sauerstoff unbedingt in den Weltraum pusten?
CO2 lässt sich mit wesentlich geringerem Aufwand wieder zu C und O2 zerlegen, als in den Weltraum verfrachten.
Ganz genau so ist es. Ziel muß so bald wie möglich komplette CO2 Vermeidung sein (aktuell sieht das im Stromsektor schon recht vielversprechend aus, im Verkehrssektor ist es mittlerweile auch abzusehen, fehlt dann noch der Wärmesektor und einige übrige Industriebereiche). Verbleidende CO2-Mengen aus der Luft müssen dann noch zerlegt werden, wenn man irgendwann genug regenerative Energien oder vielleicht Kernfusion (sollten wir das noch erleben) zur Verfügung hat.

Online F1

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 69
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #9 am: 02. Mai 2021, 20:49:24 »
Ganz genau so ist es. Ziel muß so bald wie möglich komplette CO2 Vermeidung sein

Na ich hoffe nicht! sonst wird es etwas Kalt hier auf unseren Planeten. Etwas CO₂ brauchen wir schon in der Atmosphäre...

Offline Xerron

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 274
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #10 am: 02. Mai 2021, 21:05:30 »
Verbleidende CO2-Mengen aus der Luft müssen dann noch zerlegt werden...

Ist nicht nötig, das erledigen die Pflanzen. Tatsächlich ist es so, dass die Pflanzen "grüner" werden aufgrund des höheren CO2. Dadurch verbrauchen und binden sie auch mehr. Dauert nur etwas länger  :)

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5749
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #11 am: 02. Mai 2021, 21:27:39 »
Bleibt bitte beim Thema. Die ganze Klimaerwärmungs-Kiste machen wir hier nicht auf.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline Madscientist

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 64
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #12 am: 05. Mai 2021, 22:48:10 »
Autsch, das scheitert an vielen Stellen

- Die Schwerkraft würde es wieder auf die Erde holen
- Wie viel CO2 (und auch Energie und Material) wird erzeugt bzw. verbraucht um das zu bauen.
Jemand kann ja mal ausrechnen wie lange es dauert, allein das ganze CO2, das beim Bau und Betrieb der Anlage erzeugt wird, in den Weltraum zu pusten.
- Jedes so hohe Rohr würde unter seinem eigenen Gewicht zusammenbrechen.
- Wie viel Energie braucht man, um Gas so weit zu pumpen?
Und dann kommt noch die Energie dazu um gegen die Schwerkraft anzukommen. Wie viel wiegt eine so hohe CO2 Säule?

Alternativvorschlag:
- Der CO2 Ausstoß auf der Erde drastisch senken
- Jede Menge Bäume pflanzen
- Das Holz daraus zu etwas verarbeiten was lange hält, z.B. Häuser.
Beim Verrotten würde das CO2 aus den Bäumen sonst gleich wieder freigesetzt.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3818
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #13 am: 05. Mai 2021, 23:48:36 »
- Wie viel Energie braucht man, um Gas so weit zu pumpen?

Wie viel wiegt eine so hohe CO2 Säule?

Zeichne doch bitte mal eine Skizze, wie Du Dir das unmögliche vorstellst und veröffentliche diese hier. Dann hat man eine Grundlage zum Diskutieren.

Grundlagen stehen z.B. hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Umlaufbahn
https://de.wikipedia.org/wiki/Satellitenorbit

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3818
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #14 am: 06. Mai 2021, 00:06:25 »
Nur mal zwei Probleme als Skizze dargestellt:


Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5749
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #15 am: 06. Mai 2021, 00:37:03 »
Der Originalposter wollte die Rohre doch an Satelliten anhängen, also bis in den GEO führen.
Von dort aus wird das CO2 nicht so schnell wieder zur Erde fallen sondern eher (?) vom Sonnenwind weggetragen werden.

Außerdem müssten solche Rohre natürlich, wie angedachte Weltraumlifte, beim Äquator gebaut werden.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline Prodatron

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1599
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #16 am: 06. Mai 2021, 00:54:30 »
Man hat halt den Eindruck bekommen, als wäre CO2 ein Horrorgift, was man nur durch das komplette Abpumpen ins All unschädlich machen kann. Der Energieaufwand beim Aufteilen in Kohlenstoff und Sauerstoff ist viel geringer, und dann geht auch kein O und C ins All verloren.

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5749
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #17 am: 06. Mai 2021, 01:04:05 »
Wir drehen uns im Kreis.

Kohle zu verbrennen, nur um das entstandene CO2 im Anschluss wieder mühsam aufzuspalten wäre besonders absurd.

Die Lösung liegt an der Quelle. Punkte.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline Badabumm

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 310
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #18 am: 06. Mai 2021, 03:16:49 »
Es gab ja mehrere gigantische Vulkanausbrüche mit bis zu 40 km hohen Qualm- und Staubwolken. Auch dieses Gedöns ist irgendwann zurück auf die Erde gekommen. Wenn nicht gleich, so doch in Jahrzehnten. Wenn man die Fluchtgeschwindigkeit nicht erreicht, dann kommt alles wieder runter... Und Gas-Pumpen für 11,2 km/s..?  :o
Gruß Badabumm

Offline Schillrich

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19041
Re: CO-2 mit Schläuchen ins Weltall leiten
« Antwort #19 am: 06. Mai 2021, 07:52:07 »
Wir schließen das Thema jetzt. Es ist kein tatsächlicher Bezug zur Raumfahrt gegeben. Das willkürliche Weiterdrehen der Diskussion lohnt sich auch nicht.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"We are following you ... but not on twitter." (Futurama)

Tags: