Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

23. Juni 2018, 02:58:37
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Lunar Embassy - Mondgrundstücke  (Gelesen 1473 mal)

Offline macmensa

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 257
    • Weltraum Visionen
Lunar Embassy - Mondgrundstücke
« am: 11. Juli 2007, 22:26:11 »
Hi @all....

mal ein neues Thema.... (denke ich zumindest, da die Suche nichts adäquates ausgespuckt hat)

Zur Einleitung daher erstmal zwei grundlegende Seiten die das Thema etwas näher beleuchten....:

Lunar Embassy - Grundstücke auf dem Mond

Wikipedia - Die Dennis Hope Story

Es geht also darum das seit 1980 mit dem "Siegel der Legalität" Grundstücke auf dem Mond verkauft werden. Und ja, auch ich bin einer dieser Grundstücksbesitzer, der sich dort oben ein kleines Stückchen Land gesichert haben. In meinem Fall handelt es sich um ein ca. 10 Fussballfelder grosses Areal direkt an einem Kraterrand gelegen.

Ich war auch nahe dran vor ein paar Jahren just for fun mal die Russen anzuschreiben. Statt die MIR einfach im Meer zu versenken hatte ich mir vorgestellt, das sie das Ding einfach in die andere Richtung schiessen und auf meinem Grundstück abstellen. Sollte dann zu meinen Lebzeiten noch möglich sein Urlaub zu bezahlbaren Preisen auf dem Mond zu machen hätte ich direkt ein nettes Ferienhäuschen dort gehabt. Und ich garantiere, das ich dann einer der ersten gewesen wäre der sich ein Ticket gekauft hätte.

Aber auch ein weiterer Punkt ist interessant. Was passiert eigentlich, wenn die NASA mit einer Sonde oder Basis direkt auf meinem Grundstück landen sollte? Und eventuell sogar noch Rohstoffe abbauen? Bekomme ich dann Anteile davon? Kann ich Pacht verlangen? Was ist mit Umweltverschmutzung auf meiner Parzelle durch Raketentreibstoff? Ist dort oben auch Greenpeace die für mich demonstrieren?

Wie ihr merkt, sehe ich das Thema mit einem Schmunzeln im Gesicht. Nichts desto trotz frage ich mich bis heute, wie es wirklich mit der rechtlichen Grundlage zu dieser Thematik aussieht? Und da ich denke hier ist das beste Forum um diese Fragen zu beantworten.... Was sagt Ihr dazu?

Lunare Grüsse.... Mac
What is the future of all mankind?

Schaut mal rein... www.weltraum-visionen.de mit neuer ISS Aufbau-Chronik

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: Lunar Embassy - Mondgrundstücke
« Antwort #1 am: 11. Juli 2007, 22:38:42 »
Hallo,
ich glaube, dass ist ähnlich wie mit diesen käuflichen Sternnamen, symbolisch ganz nett, aber es bringt nichts. Wenn eine Raumsonde auf deinem Grundstück landet, kriegst du bestimmt nichts von dem ganzen ab. Dafür kannst du dann bei allen damit angeben, dass eine Raumsonde extra auf deinem Grundstück gelandet ist, oder dass du schon Besuch von einem Astronauten bekommen hast ;)

Und wegen der Rechtsfrage: Wer hat eigentlich bestimmt, dass am Mond amerikanisches Recht herrscht? Neil Armstrong, oder was ;)?

Mary

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Lunar Embassy - Mondgrundstücke
« Antwort #2 am: 12. Juli 2007, 02:38:24 »
Moin,

mit dem Start von Satelliten in den Weltraum begannen die USA und die damalige Sovjetunion bereits 1957/58  über eine koordinierte und konfliktfreie Nutzung nachzudenken. Zu diesem Zweck schuf die Generalversammlung der Vereinten Nationen (VN) 1959 einen ständigen Ausschuss (COPUOS), der sich auch mit der Ausarbeitung einer internationalen Rechtsordnung für den Weltraum befassen sollte.

Die erste und grundlegende völkerrechtliche Vereinbarung des Weltraumrechts ist der Weltraumvertrag von 1967, dem derzeit 98 Staaten, darunter auch Deutschland, angehören. Er legt Grundsätze fest, die die Weltraumaktivitäten von Staaten regeln. Danach ist der Erwerb von Hoheitsrechten an Teilen des Weltraums, am Mond und an anderen Himmelskörpern ausgeschlossen (Art. II).

Ausserdem wird auch der Eigentumsbegriff geregelt,  denn grundsätzlich fehlt es an einer Verbindung zur Erdoberfläche, um ein Grundstück zu begründen. Zum zweiten spricht dagegen die fehlende Hoheitsgewalt, so dass prinzipiell jedes Grundstück von allen beansprucht werden könnte, ohne dass dagegen ein Rechtsschutz bestünde. Die Beanspruchung eines Grundstücks ist daher beliebig und ohne Rechtsbindung.

Es ist nicht angestrebt Hoheitsrechte zu definieren.

Jerry
« Letzte Änderung: 12. Juli 2007, 04:22:39 von H.J.Kemm »

Offline Tobias Kolkmann

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 613
Re: Lunar Embassy - Mondgrundstücke
« Antwort #3 am: 17. Juli 2007, 15:23:01 »
Moin,

auch wenn die rechtliche Lage nicht einwandfrei geregelt ist, gibt es schon Gründe, die für die Legitimität eines Mond- oder Marsgrundstückes gelten.
Wie Jerry schon richtig gesagt hat, ist allen Staaten, die den Vertrag unterschrieben haben untersagt, sich Land auf Mond- oder Marsterritorium anzueignen. Aber kein Gesetz hat es verboten, Privatpersonen diese Gebiete zu verkaufen.
Glücklicherweise hat es keine Einwände der Regierungen gegeben innerhalb von drei Jahren, nachdem Dennis Hope große Teile von Grundstücken auf Extraterrestrischen Planeten bzw. Monden gekauft hat.

Zugegebenermaßen sehe ich persönlich die Chancen auch nicht allzu hoch, dass diese Grundstücksbeansprucheng auch in ferner Zukunft gelten wird. Aber wenn doch, dann kann ich mich zu den Gewinnern zählen (sagen wir mal, ich habe ein wenig Geld für ein Glücksspiel ausgegeben ;) )

Aber ich kann Mary auch zustimmen, dass es ebenfalls einen hohen symbolische Bedeutung. Ich bin niemand, der diese Urkunden offen in seinem Zimmer aufhängt, die Meisten würden einen wohl eher für verrückt erklären ;)


Grüße,
Tobias

Sebastian_K.

  • Gast
Re: Lunar Embassy - Mondgrundstücke
« Antwort #4 am: 17. Juli 2007, 15:41:36 »
Zitat
...
Aber ich kann Mary auch zustimmen, dass es ebenfalls einen hohen symbolische Bedeutung. Ich bin niemand, der diese Urkunden offen in seinem Zimmer aufhängt, die Meisten würden einen wohl eher für verrückt erklären  
  
Grüße,
Tobias

Schließ mich Euch da an, das solche Geschenke hohen symbolischen Charakter haben.
In den Grundstücksurkunden ist außerdem klar geregelt, das wissenschaftliche Untersuchungen auf dem Grundstück(also durch Weltraumbehörden in etwa) immer durchgeführt werden können und dürfen...zumindest hab ich dass damals so verstanden als ich mich da durchlaß. ;)

Ich würde mich für verückt erklären, wenn diese drei Papiere Meines Marsgrundstückes, ob nun nur Symbolischen Charakter oder einfach weils gut aussieht, nicht offen in meinem Zimmer hängen zu haben. :D ;) :)

Gruß
Sebastian
« Letzte Änderung: 17. Juli 2007, 15:43:00 von Sebastian_K. »

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1906
Re: Lunar Embassy - Mondgrundstücke
« Antwort #5 am: 13. September 2017, 03:55:27 »
Wenn das kein Zeichen von absoluter Seriosität ist - die "Lunar Embassy" gibts immer noch!
Und 64 x 64 Meter für 25 Dollar, das ist ja billig. Man könnte ja sogar Glück haben und auf seinem Grundstück Mondöl finden. Unfallsicher, weil es da keine Brandgefahr gibt.
Also einen Hunni werd ich mal drangeben. Vier Acres, das lohnt sich. Wegen der Seriosität.
https://www.facebook.com/LunarEmbassyEarth/videos/1979979352275318/
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Tags: