Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

24. Oktober 2018, 02:24:18
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: **ISS** <Hauptthema>  (Gelesen 902656 mal)

Offline Atlanx

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3325 am: 11. Februar 2018, 21:55:17 »
Aktuell: NASA plant bekanntlich das Ende der finanziellen Unterstützung in 2025, aber...

http://spacenews.com/nasa-budget-proposal-plans-of-nasa-funding-of-iss-seeks-commercial-transition/
NASA’s fiscal year 2019 budget proposal will include plans to end funding for the International Space Station in 2025, but leaves open the possibility of handing part or all of the station over to private operators.

Eine Übergabe an private Unternehmen wäre denkbar bei Interesse. Und auch innerhalb der US-Entscheidungsträger ist das letzte Wort über die tatsächliche Einstellung der Finazmitteln noch nicht gesprochen.

Offline Chris-K-83

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 66
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3326 am: 12. Februar 2018, 09:59:29 »
Ich hoffe sehr, dass die ISS über 2025 hinaus fortbestehen wird, betrieben von wem auch immer. Zum Verschrotten ist die Station echt zu schade. Es hat lange gedauert sie zusammen zu bauen.

Offline Cincaid

  • Junior Member
  • **
  • Beiträge: 51
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3327 am: 12. Februar 2018, 13:47:44 »
Ich habe mir auch schon oft die Frage gestellt ob die ISS nach 2025 wirklich verschrottet oder weiterbetrieben wird.
Es hat in der Tat lange gedauert die Station fertigzustellen, einige Module sind demnach bereits sehr alt. Aber, erlaubt eine Modulare Bauweise nicht auch das nach und nach veraltete Module durch modernisierte ausgetauscht werden können? Es wäre schade wenn dieses wunderschöne Stück Technik einfach so verglüht und danach wieder jedes raumfahrende Land sein eigenes Ding dreht.

Gruß

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3328 am: 13. Februar 2018, 23:21:33 »
Vielleicht kann man die dann entkernte ISS als Sportarena nutzen. Federball hat man ja dort schon gespielt: https://youtu.be/O3GItmsSy8o

P.S. War nicht ganz ernst gemeint!

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5165
  • Real-Optimist
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3329 am: 13. Februar 2018, 23:22:08 »
Basiert auf diesem Interview:
https://www.riffreporter.de/dlr_vorstand_dittus_falcon_heavy/

Ein interessantes Interview. Wenn man allerdings zu dem Schluss kommt, dass auf der ISS für Deep Space Flüge die notwendigen Forschungen durchgeführt werden sollten, warum organisiert man das nicht entsprechend systematisch.

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3330 am: 14. Februar 2018, 10:08:38 »
Cincaid wirft interessante Fragen auf:
"... Aber, erlaubt eine Modulare Bauweise nicht auch das nach und nach veraltete Module durch modernisierte ausgetauscht werden können?..."

Ein technischer Mechanismus unterliegt Alterung und Verschleiß. Deshalb hat er stets, jedenfalls bis heute, eine beschränkte Lebensdauer. Diese wird durch Inspektion und yPrüfung überwacht. Im Falle der Notwendigkeit (Befunde) wird instandgesetzt ("repariert") bzw. Komplett oder teilweise ausgetauscht. Sicherheitsrelevante Komponenten unterliegen i.d.R. zeitstandsbezogener Instandsetzung bzw.. Austausch. 

 Wie macht man das bei Objekten im All? Die US-Module und Columbus und Kibo würden zumindest theoretisch erlauben die Hülle, die sicherheitsrelevant ist auszutauschen und die wertvollen modularen Einbauten temporär auszulagern, die "entleerten" Hüllen zu entsorgen, durch neue zu ersetzen und die Einbauten wieder einzubauen. Im Falle der ISS ist das Ganze recht überschaubar. Der komplexeste  Austausch wäre bei den Node-Elementen notwendig.

Der US-Teil der ISS wäre eine gute Basis grundsätzliche Instandhaltungsmodelle zu testen. Wie soll so etwas bei einer sehr viel größerenErdorbitalstation ablaufen? Die von Braunsche Ringstation hätte sich kaum vernünftig Instandhalten lassen. Wie werden Forschungsstationen oder Siedlungen  auf dem Mond oder Mars instandgehalten?

Gebäude auf der Erde sind ca. 30 Jahre mehr oder weniger frei von größerer Instandhaltung, dann sind Arbeiten angesagt. Kernstrukturen halten 100 Jahre. Dann werden die Häuser i.d.R. ersetzt. Wie macht man das bei einer Stadt im Marsorbit? Braucht man Strukturen, die sich selbst heilen?

Die ISS wäre ein eventuell geeignetes Langzeittestobjekt. In diesem Sinne wäre es tatsächlich schade, sie im Pazifik zu versenken.

Bei Mir und dem aktuellen russischen Teil der ISS ging bzw. geht das nicht so einfach. Sie sind nicht konsequent modular aufgebaut. Da bleibt nach Ablauf der zertifizierten Lebensdauer (und Nachzertifizieren) nur das Versenken übrig. Was im Falle der Mir auch folgerichtig geschah.


Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4759
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3331 am: 10. März 2018, 09:39:27 »
Das mit der Lebensdauer von Gebäuden ist meiner Meinung nach ein Irrtum, die Lebensdauer von Gebäuden hat viel mit dem Untergrund und den Fundamenten zu tun und natürlich mit dem Wettereinfluss. All diese Einflüsse sind überall handhabbar wenn auch mit unterschiedlichem Aufwand. Nicht umsonst gibt es Brücken die vor 2000 Jahren von den Römern gebaut wurden und immer noch sehr gut darstehen.
Was wirklich im freien All ein Problem ist, ist der Schimmel, leider könnte man nichtmal die Station vollständig entlüften um vielleicht auf dem Weg dem Problem her zu werden.
Den Austausch von veralteten inneren Modulen ist leider auch nicht einfach möglich, weil der schnelle Zugang fehlt, es kein Raumschiff mit genügend Ladevollumen und Nutzlast gibt und man auch nicht mal schnell 50 Arbeiter zum austausch andocken kann, damit sowas nicht zwei Jahre dauert.
Leider macht die Schwerelosigkeit das ganz noch schwerer.
Die Entsorgung oder Lagerung von alten Teilen ist im All natürlich auch nicht durch: "Liebling, bring mal den Müll raus", zu machen.

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3775
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3332 am: 10. März 2018, 14:33:20 »
Also den Schimmel als Hauptalterungsproblem anzusehen.....

Der Schimmelbildungsprozess, die Entstehungsszenarien sind bekannt. Die Hauptmöglichkeit der Verhinderung ist, neben antibakteriellen Oberflächenbeschichtung, ausreichende Luftzirkulation - so dass sich "stehende" Mikroklimabereiche gar nicht erst bilden.
Das größte Problem der Alterung liegt Draußen - bei den Materialien der Hülle, die z.B. ernergiereicher Strahlung ausgesetzt sind.
Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline Klakow

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4759
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3333 am: 10. März 2018, 18:22:58 »
Falls das nicht angekommen ist, Schimmel ist nur eines der Probleme, das Hauptproblem bei der ISS ist deren Zielvorgabe, oder um es anders zu sagen, deren Anspruch was man damit erreichen wollte war aufgrund den Transportmängeln des Shuttles nie erreichbar.
Ich kann mich noch gut erinnern was man damit machen wollte, neben Forschung war das Ziel auch die Industrie zum Nutzerkreis zu machen, aber dazu war das Shuttle zu schlecht.
(ich bin ein alter Jahrgang und kann mich an all die vielen Aussagen noch sehr gut erinnern)

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7440
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3334 am: 13. März 2018, 21:45:52 »
Bahnkorrektur  der ISS

Die Bahnkorrektur der ISS (vor dem Start von Sojus MS-08) wird mit den Triebwerken von Progress MS-08  durchgeführt.
Heute, am 13.03.2018 werden (00:25 MSK 14.03.) 22:25 MEZ die Triebwerke für 108 s eingeschaltet.             Quelle : Roskosmos

Gruß, HausD

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 12949
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3335 am: 14. März 2018, 03:37:30 »
Die Raumstation wurde gestern Abend erfolgreich mit den Triebwerken des Progress-Frachters angehoben.
Die Station umkreist die Erde nunmehr auf einer Bahnhöhe zwischen 403,2 und 424,3 Kilometern.
« Letzte Änderung: 14. März 2018, 09:07:46 von -eumel- »
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 26. Oktober 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline HausD

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7440
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3336 am: 14. März 2018, 15:54:21 »
Bahnanhebung der ISS durch Progress MS-08

Zu diesem Manöver wurden 00:25 Uhr MSK die Triebwerke des Progress MS-08 eingeschaltet und die Geschwindigkeit der ISS um 0,22 m/s erhöht.

Nach dem Ballistikzentrum des ZUP/MCC waren die ISS-Parameter nach der Bahnkorrektur wie folgt:

    Mindesthöhe über der Erdoberfläche  - 403,2 km,
    Maximalhöhe über der Erdoberfläche - 424,3 km,
    Umlaufzeit                                       - 92,60 min.
    Neigung                                           - 51,66 Grad.

Gruß, HausD

Online Wilga35

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 573
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3337 am: 07. April 2018, 15:51:41 »
Eine Interministerielle Kommission hat jetzt die Sojus-Besatzungen des Jahres 2018 für Flüge zur ISS offiziell bestätigt.

Am 06. März werden demnach mit Sojus MS-08 starten:
- Oleg Artemjew (Russland), Andrew Feustel, Richard Arnold (beide USA). Alle drei haben bereits Raumflugerfahrung gesammelt, Artemjew 2014 für knapp ein halbes Jahr auf der ISS, Feustel hat zwei Flüge mit dem Space Shuttle auf seinem Konto und Arnold hat einen Shuttle-Einsatz absolviert.

Am 28. April folgen mit Sojus MS-09:
- Sergej Prokopjew (Russland), Alexander Gerst (BRD), Jeanette Epps (USA). Für Prokopjew und Epps wird es der erste Weltraumeinsatz sein, während Gerst bereits einmal für ein knappes halbes Jahr auf der ISS weilte.

Am 08. September sollen dann an Bord von Sojus MS-10 starten:
- Alexej Owtschinin, Nikolai Tichonow (beide Russland), Tyler Hague (USA). Owtschinin hat bereits einen knapp sechsmonatigen Weltraumeinsatz auf der ISS absolviert, für Tichonow und Hague wird es der erste Weltraumeinsatz sein.

Am 07. November folgen schließlich mit Sojus MS-11 noch:
- Oleg Kononenko (Russland), David Saint-Jacques (Kanada), Serena Aunon-Chancellor (USA). Kononenko hat bereits drei Langzeitmissionen auf der ISS mit insgesamt 533 Tagen Flugdauer absolviert, für die beiden anderen wird es der erste Weltraumeinsatz sein.

Quellen: http://www.gerhardkowalski.com/?p=15064  sowie Spacefacts


Die genannten Starttermine (Quelle dafür war Spacefacts) sind mittlerweile nicht mehr aktell.

Bei  http://spaceflight101.com/iss/iss-calendar/  werden jetzt folgende Termine genannt (Stand: 17. Dezember 2017):

- Sojus MS-08: Start am 15. März 2018; Landung am 27. August 2018

- Sojus MS-09: Start am 06. Juni 2018; Landung im November 2018 (genaues Datum offenbar noch nicht bekannt)

- Sojus MS-10: Start am 14. September 2018; Landung am 24. Februar 2019

- Sojus MS-11: Start am 15. November 2018; Landung (nach Spacefacts) im Mai 2019

Für 2018 stehen also erneut vier Sojus-Missionen zur ISS auf der Agenda. Könnte mir aber vorstellen, dass bei den genannten Terminen auch weiterhin Planungsänderungen vorkommen können.

Für die ISS-Missionen des laufenden Jahres gibt es laut http://spaceflight101.com/iss/iss-calendar/
zum Teil neue Start- bzw. Rückkehrtermine (Stand: 02. April 2018):

Sojus MS-08: bereits gestartet am 21. März 2018; Landung am 27./28. August 2018

Sojus MS-09: Start am 06. Juni 2018; Landung am 10. Dezember 2018

Sojus MS-10: Start am 14. September 2018; Landung am 23./24. Februar 2019

Sojus MS-11: Start Mitte Dezember 2018; Landung im Mai 2019
Der Fall Skripal und kein Ende! Und die naheliegende Frage: Cui Bono? Wem nützt es?

Offline jakda

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3775
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3338 am: 20. April 2018, 07:58:45 »
Auf dem 34. American Space Symposium in Colorado Springs teilte Sergei Krikaljow, Geschäftsführer für bemannte Raumfahrtprogramme Roskosmos, mit, dass die Einsatzdauer der SOJUS-Flüge wieder auf ein halbes Jahr verlängert werden und somit noch 3 Expeditionen pro Jahr stattfinden. Gleichzeitig soll die NASA um weitere Plätze auf SOJUS-Schiffen gebeten haben, da sich der Transport auf eigenen Schiffen verzögert...
http://tass.ru/kosmos/5141878
____________________________________________
Geplante SOJUS-MS-Starts:
2018:
- 6. Juni SOJUS MS-09
- Oktober SOJUS MS-10
- 13. Dzember SOJUS MS-11
2019:
- nicht vor April SOJUS MS-12
- Anfang Juli SOJUS MS-13
- nicht vor Oktober SOJUS MS-14
2020:
- nicht vor Mai SOJUS MS-15
- nicht vor November SOJUS MS-16
Und - wer hat Schuld? - Russland

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1866
  • EmDrive-Optimist
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3339 am: 30. April 2018, 08:14:29 »
Die neue vergrößerte Luftschleuse Bishop von NanoRacks hat das Critical Design Review abgeschlossen. Der Start der Vorrichtung speziell zum Starten von CubeSats wird weiterhin für 2019 im Trunk der Dragon anvisiert.


Quelle: http://www.spaceflightinsider.com/missions/iss/fabrication-for-commercial-iss-airlock-bishop-underway/
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Captain-S

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 933
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3340 am: 01. Mai 2018, 09:40:26 »
Wie funktioniert das Teil denn?
Man sieht keine Öffnung.

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1866
  • EmDrive-Optimist
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3341 am: 01. Mai 2018, 11:33:52 »
Die gibt es auch nicht. Das Teil wird an Node 3 angedockt, druckbeaufschlagt, von innen konfiguriert, anschließend wieder evakuiert und dann via Robotarm an die "Startstelle" befördert, wo die Nutzlasten gestartet werden können.
Diese können nun größer sein, als die bisherigen, die durch das JEM Airlock passen mussten, welches zudem nur 10 mal pro Jahr geöffnet werden durfte (wobei einige der Öffnungen ausschließlich für Japan reserviert waren).

http://nanoracks.com/wp-content/uploads/NanoRacks-Airlock-Presentation.pdf
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Axel_F

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2239
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3342 am: 09. Mai 2018, 16:13:42 »
Ja, man hat es so einfach wie möglich gehalten. Man braucht keine komplizierte Schleuse bauen und kann die kleinen Satelliten durch Abdocken mit dem Roboterarm diese in jede beliebige Richtung aussetzen. Im besagten PDF werden auch verschieden Konfigurationen vorgestellt und visuell dargestellt. Lohnt sich zu lesen.

Es gibt übrigens Hoffnung das die ISS doch nicht Mitte der 2020 im Pazifik verschwindet. Ted Cruz (aktuell Vorsitzender des Space Subcommittee des Senats) will alle Macht darin setzen, dass die ISS solange wie möglich genutzt wird. Es wurde einfach zuviel Arbeit und Geld in dieses Projekt investiert um es einfach wegzuwerfen.
http://spacenews.com/cruz-remains-opposed-to-ending-iss-in-mid-2020s/
"Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht die Segel hissen, die Nägel schmieden, die Sterne lesen, sondern die Freude am Meer wachrufen." (Antoine de Saint-Exupéry)

Online Wilga35

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 573
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3343 am: 10. Mai 2018, 08:45:03 »
Diese können nun größer sein, als die bisherigen, die durch das JEM Airlock passen mussten, welches zudem nur 10 mal pro Jahr geöffnet werden durfte (wobei einige der Öffnungen ausschließlich für Japan reserviert waren).

Gibt es einen Grund für die Begrenzung der Anzahl der Schleusenöffnungen?
Der Fall Skripal und kein Ende! Und die naheliegende Frage: Cui Bono? Wem nützt es?

Offline Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 18067
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3344 am: 10. Mai 2018, 09:05:24 »
Bestimmt sogar ;) ... aber kann ihn uns jemand nennen?
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

"Failures are ammo in your arsenal, not baggage that weighs you down." (JPL)

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1866
  • EmDrive-Optimist
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3345 am: 10. Mai 2018, 09:37:11 »
Nun, es liegt zumindest nicht an der Hardware selbst, da das JEM Airlock für wöchentlichen Gebrauch über einen 10-Jahre-Zeitraum ausgelegt wurde, wenn man den Aussagen eines NASA-Mitarbeiters glauben darf. Jene Stellen, die behaupten, dass das JEM nur zehn mal pro Jahr verwendet werden darf, gehen wohl davon aus, das jedes der zehn Experimente, die außerhalb an der Exposed Facility (EF) Platz finden (fünf davon für Japan reserviert), sich durchschnittlich 1 Jahr dort befindet. Jedenfalls scheint dies die Quelle der Zahl 10 zu sein.
Bei Wiki steht aber, dass das EF 12 Ports hat. 8 davon zugänglich via JEMRMS und 4 nur via EVA.

Hier die entsprechende Aussage des NASA-Mitarbeiters zu dieser Fragestellung:

Zitat
The article combines two facts in a not quite right way.  The Japanese external palet can support 10 payloads, five of which are allocated to JAXA and five to NASA.  The duration of a payload and the required access to those payloads vary.  That does indeed limit the number of commercial payloads that can use the Japanese airlock, robotic arm, and launcher.

The airlock is certified for weekly use for ten years, so it isn't a hardware cycle limitation. The primary limitations on usage of the Japanese airlock are logistical.  Using the airlock is not as simple as just opening and closing a door. There is planning, analysis, and coordination that has to be done, each time, to prevent interference with other activities.  Use of the Japanese airlock requires two crew members.  That time has to be scheduled and must compete with other priorities.  Jettison or launching of payloads through the airlock has to be carefully planned such that the payloads do not pose a threat to arriving or departing visiting vehicles.  This involves scheduling both around the schedules of said vehicles but also scheduling around ISS maneuvers that would affect the threat analysis.  And, a significant logistical factor is ground staffing.  JAXA has very limited ground resources and their usage is split amongst supporting the JEM, the HTV cargo vehicles, and the usage of Japanese equipment such as the PROX radios for other visiting vehicles, such as Cygnus.  Every time the Japanese airlock is used means significant work by the team on the ground.

Das Problem scheint also vielmehr logistischer Natur zu sein.

Quelle: https://www.quora.com/Why-can-the-kibo-airlock-on-the-ISS-only-be-used-10-times-a-year
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1538
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3346 am: 10. Mai 2018, 11:04:17 »
Gibt es einen Grund für die Begrenzung der Anzahl der Schleusenöffnungen?
Jedes Bauteil auf der ISS ist für seine Funktion zertifiziert. Und wenn diese Zertifizierung für 200 Öffnungen erstellt wurde, dann sind das 10 Öffnungen pro Jahr auf 20 Jahre Lebenszeit. Da kann man nicht einfach hingehen und sagen "Och, da machen wir halt jetzt viel mehr draus". Auf Grund der 200 Öffnungen in der Summe wurde die Schleuse ja auch gebaut. (Hinweis: Ich habe die 20 Jahre geschätzt und die 200 dann ausgerechnet. Es können natürlich auch andere Zahlen sein mit denen man auf 10/Jahr kommt)

Offline Doc Hoschi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1866
  • EmDrive-Optimist
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3347 am: 10. Mai 2018, 11:48:03 »
Da es mich selbst interessiert hat:
Die 12 Ports für wissenschaftliche Experimente an der EF werden in den Nutzerhandbüchern zu Kibo und EF bestätigt, auch die ausgelegte Lebensdauer des JEM-Airlocks von mindestens 10 Jahren.

http://iss.jaxa.jp/kibo/library/fact/data/JFE_HDBK_all_E.pdf
http://iss.jaxa.jp/kibo/library/fact/data/kibo-handbook_en.pdf

Von einer limitierten jährlichen Nutzung wird dort jedenfalls nichts erwähnt, zumindest konnte ich nichts finden. Offensichtlich wurde diese also erst später beschlossen und entstammt tatsächlich der limitierten Ressourcenverfügbarkeit.
Douglas Adams: "In an infinite universe, the one thing sentient life cannot afford to have is a sense of proportion."

Online -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 12949
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3348 am: 16. Mai 2018, 00:59:52 »
Deftige Hausmusik auf der Raumstation:
Credit: NASA

Drew Feustel und Scott Tingle musizieren im Destiny-Modul.
Nächster Berliner Stammtisch am Freitag, dem 26. Oktober 2018 ab 19:30 Uhr in der Bar Gagarin.

Offline Ldf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: **ISS** <Hauptthema>
« Antwort #3349 am: 16. Mai 2018, 02:30:08 »
Gibt es einen Grund für die Begrenzung der Anzahl der Schleusenöffnungen?
Jedes Bauteil auf der ISS ist für seine Funktion zertifiziert. Und wenn diese Zertifizierung für 200 Öffnungen erstellt wurde, dann sind das 10 Öffnungen pro Jahr auf 20 Jahre Lebenszeit. Da kann man nicht einfach hingehen und sagen "Och, da machen wir halt jetzt viel mehr draus". Auf Grund der 200 Öffnungen in der Summe wurde die Schleuse ja auch gebaut. (Hinweis: Ich habe die 20 Jahre geschätzt und die 200 dann ausgerechnet. Es können natürlich auch andere Zahlen sein mit denen man auf 10/Jahr kommt)

Deine Argumentation steht auf dem Kopf. Korrekt ist, daß jedes Bauteil für eine bestimmte passive Lebensdauer und für eine bestimmter Zahl von aktiven Zyklen oder Lastwechselspielen ausgelegt und i.d.R.  zertifiziert wird.

Mit der KiboSchleuse verhält es sich jedoch wie z.B. mit einem Personenaufzug. Er ist für eine bestimmte Anzahl von Fahrten ausgelegt, die praktisch aufgrund der Logistik (Anzahl der Bewohner, Nachtruhe,  gleichzeitiges Benutzen, Treppenbenutzung, ...) aber nie erreicht werden.

Mit der Kibo-Schleuse verhält es sich ähnlich. Aufgrund der Logisik (Ressourcen für die Planung und Vorbereitung, Ressourcen für die Durchführung, d.h. Bedienung durch zwei Mann, Belegung des Kibo- Moduls, Dauer der Schleusvorgänge, usw.) ergibt sich eine theoretisch wöchentliche Benutzung. Also ca. 50 pro Jahr. Diese erreicht bei weitem nicht die Auslegungsgröße, weshalb es im Kibo-Manual auch keine Einschränkung gibt. (Ich kenne auch keine Autotür, auf der die Anzahl zulässigen Öffnens und Schließens steht, weil diese Zahl für die Praxis unerheblich ist.)

Die angeblichen zehn Schleusvorgänge pro Jahr berufen darauf, daß jemand einen technischen Text falsch verstanden hat. Der oben zitierte Quora-Artikel eines Menschen, welcher sich als NASA-Mitarbeiter ausgibt, stellt dies richtig.

Hinsichtlich einer Zertifizierung hast Du natürlich Recht. Mit Verlängerung der Betriebsdauer der ISS muß geprüft werden, ob es zu mehr Schleuszyklen kommt, als ausgelegt. Im negativen Fall muß man gar nichts tun; im positiven, muß man Rechnen und ggf. Maßnahmen festlegen, wie zum Beispiel ein Dichtungswechsel. Eine andere theoretische Möglichkeit wäre tatsächlich eine Festlegung der noch möglichen (erlaubten) Schleusvorgänge.