Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 6

23. Juni 2018, 06:32:13
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Fehler in Raumfahrtfilmen  (Gelesen 17136 mal)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 19615
  • SpaceX-Optimist
Re: Fehler in Raumfahrtfilmen
« Antwort #50 am: 07. Januar 2017, 17:07:49 »
Die Corioliskraft würde uns bei Bewegungen verwirren. Wir würden in andere Richtungen driften als erstmal erwartet. Hätte das ggf. auch physiologisch spürbare Auswirkungen auf die Bewegung der Flüssigkeiten im Körper? Das Herz-Kreislaufsystem? Die Ohren? ... gute Frage ...

Wenn die Corioliskraft zu stark ist, kann einem wohl schlecht werden. Ich habe da mal einen Vortrag von einem französischen Professor gehört. Da ging es um Raumschiff mit Oberstufe mit Seil verbinden und dann in Rotation versetzen. Da musste die Winkelgeschwindigkeit sehr langsam sein (und das Seil damit sehr lang), damit man das als Mensch aushalten kann.
"La France et les Etats-Unis plus proches que jamais!" - "Frankreich und die USA sind sich näher als jemals zuvor." Zitat von CNES Chef Jean-Yves Le Gall am 24. April auf Twitter bei Besuch im weißen Haus bei Donald Trump - https://twitter.com/JY_LeGall/status/988845258002849792

Offline Avatar

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Re: Fehler in Raumfahrtfilmen
« Antwort #51 am: 08. Januar 2017, 03:26:58 »
Die Corioliskraft würde uns bei Bewegungen verwirren. Wir würden in andere Richtungen driften als erstmal erwartet. Hätte das ggf. auch physiologisch spürbare Auswirkungen auf die Bewegung der Flüssigkeiten im Körper? Das Herz-Kreislaufsystem? Die Ohren? ... gute Frage ...

Wenn die Corioliskraft zu stark ist, kann einem wohl schlecht werden. Ich habe da mal einen Vortrag von einem französischen Professor gehört. Da ging es um Raumschiff mit Oberstufe mit Seil verbinden und dann in Rotation versetzen. Da musste die Winkelgeschwindigkeit sehr langsam sein (und das Seil damit sehr lang), damit man das als Mensch aushalten kann.

Wobei das auch über Schwerelosigkeit oder Reisen in schnellen Zügen gesagt wurde...Ich denke das sich das Hirn irgendwann anpasst.

Micha

Tags: