Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 12

16. August 2018, 19:38:00
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Falsche Nachrichten in der Presse  (Gelesen 182599 mal)

moritz

  • Gast
Falsche Nachrichten in der Presse
« am: 02. November 2007, 13:54:52 »
Hallo,
da in der letzten ´zeit immer wieder falsche Nachrichten in den Nachrichten :) zur ISS und STS-120 gekommen sind eröffne ich diesen thread.

Zum Beispiel stand in der Zeitung, dass Paolo Nespoli den EVA 3 mit Scott Parazynski absolviert hat.
(das war natürlich Doug Wheelock)
Auch stand hier drin, dass dass EVA 4 nur von Scott Parazynski absolviert wird (auch hier hat Doug seine Finger im spiel)

wer sonst noch was Falshes weiß kann das hier melden  gruß moritz

Offline alswieich

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2413
  • Peter Ruppert ≡ alswieich
    • Gera und seine Straßenbahn
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #1 am: 02. November 2007, 14:10:14 »
Mahlzeit!


Ein kleiner Hinweis noch: Es wäre hilfreich ganz konkret mitzuteilen in welcher Zeitung und dort in welcher Ausgabe (eventuell auch die Seite, ein Zitat, ein eingescanntes Bild usw.) die Enten zu finden sind. Sonst wird das hier nämlich ähnlich unglaubwürdig weil nicht oder nur schwer nachprüfbar. Und wer die Möglichkeit hat sollte Falschmeldungen der Bildzeitung an http://[u]http://www.bildblog.de/[/u] (sehr lesenswert) melden. Danke.


Gruß
Peter
« Letzte Änderung: 02. November 2007, 14:11:46 von alswieich »

Booster

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #2 am: 02. November 2007, 14:19:03 »
 :) Ja wie währe es erstmal mit der Wort Korrektur:

Sonnensegel....   :) Ich suche immer nach einem Segel, dabei überlege ich wozu brauch man ein Segel wenn kein Wind da ist wenn der Raum ohne Luft ist ?  :D

Wir sagen ja auch nicht, ich gehe jetzt mir mal mein Papier holen sprich Zeitung.  ;D

Gruß

P.S. Klasse Idee Moritz  :) (lasst uns den Saft aus den Zeitungsmachern pressen)  ;D

moritz

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #3 am: 02. November 2007, 16:37:47 »
Hallo,
also erstmal noch was zu oben:
Die falschen Nachrichten sind aus der Zeitung "Schongauer Nachrichten" Merkur Nr. 251
Ausgabe: Mittwoch/Donnerstag 32.10/1.11
es tut  mir leid aber ich habe keinen Scanner :'(
Wer aber Interesse hat, dem kann ich gerne die falschen Artikel per Post schicken!

das mit den Sonnensegel höre ich auch immer wieder gestern im ZDF-Videotext (weiß die Seite nicht mehr; die Seite ist auch nicht mehr drin

gruß moritz

Booster

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #4 am: 02. November 2007, 18:24:31 »
Zitat
Hallo,
also erstmal noch was zu oben:
Die falschen Nachrichten sind aus der Zeitung "Schongauer Nachrichten" Merkur Nr. 251
Ausgabe: Mittwoch/Donnerstag 32.10/1.11
es tut  mir leid aber ich habe keinen Scanner :'(
Wer aber Interesse hat, dem kann ich gerne die falschen Artikel per Post schicken!
das mit den Sonnensegel höre ich auch immer wieder gestern im ZDF-Videotext (weiß die Seite nicht mehr; die Seite ist auch nicht mehr drin
gruß moritz
Hallo @Moritz,
ich habe mal auf der Seite gesucht, und das zu>"Sonnensegel"< gefunden.
Besonders interessant fand ich >diesen< Artikel, wo "Das Sonnensegel andren Segeln im Wege stand"

Deine Ausgabe 32.10/1.11 konnte ich allerdings auch nicht finden, vieleicht lag es da dran.  ;)

Gruß, (Kann Jedem mal passieren.)  :)
« Letzte Änderung: 02. November 2007, 18:27:13 von Booster »

Matthias1

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #5 am: 02. November 2007, 18:47:23 »
Und für Falschmeldungen vom Spiegel gibt es diese Seite hier:

http://spiegelkritik.de/


Matthias

moritz

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #6 am: 03. November 2007, 11:09:35 »
sorry, natürlich der 31.10.... :-[

MartinM

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #7 am: 03. November 2007, 15:03:45 »
Moin,

das wirklich Ärgerliche sind meines Erachtens nicht die kleinen "Patzer", die einem nicht wirklich sachkundigen Journalisten mal passieren können, sondern die Fälle, in denen entweder schlecht recherchiert wurde (die harmlosere Variante) - oder in der falsche Klischees absichtlich weitergetragen werden (die gar nicht harmlose Variante, die manchmal schon an bewusste Desinformation reicht).  >:( Das gilt jetzt nicht nur für die Raumfahrt, sonder allgemein für alle journalistischen Bereiche, von Politik  über Umweltthemen, Gesundheit, Sport usw. - und ganz besonders bei technischen oder naturwissenschaftlichen Themen, weil da besonders viele Journalisten Bildungslücken im Grand-Canyon-Format haben.  ::)

Mal ein relativ aktuelles Beispiel, aus dem "Spiegel"-Artikel "Die Eroberung des Himmels", aus Nr. 39/2007, Anlass war das 50-jährige Jubiläum des Starts von Sputnik I.  

Als Beispiels eines harmlosen "Schnitzers" war das Foto auf Seite 183 oben, das einen Astronauten vor einer Mondlandefähre und einen Lunar Rover zeigt - Text: "US-Astronaut Aldrin auf dem Mond (am 20. Juli 1969)". Natürlich kann das Bild nicht Aldrin auf den Mond zeigen, da bei Apollo 11 noch gar kein "Mondauto" dabei war. Aber es parkt so vor der Mondfähre, dass es bei einem flüchtigen Blick auf ein Thumbnail in der Hektik des Redaktionsbetriebs übersehen werden kann.

Nun ein Beispiel für einen Fehler der zweiten Art, aus dem selben Artikel:
Zitat
Und während die Amerikaner einen Hightech-Raumanzug entwarfen, glich das sowjetische Modell einer altmodischen Taucherausrüstung
Das Beispiel sollte den Unterschied in den Vorgehensweisen der USA und der UdSSR illustrieren: hier (überfeinerter) Perfektionismus, dort Pragmatimus. Man denke an die "Urban Legend", dass die Amerikaner Millionen ausgegeben haben sollen, um einem Kugelschreiber zu bauen, der in der Schwerelosigkeit schreibt - während die Russen einen einfachen Bleistift nahmen. (In Wirklichkeit wurde der "Space Pen" von einem privaten Unternehmen auf eigene Rechnung entwickelt worden, dass er dann der NASA zur Verfügung gestellt wurde und bei Apollo-Flügen benutzt wurde, war eher eine raffinierte Form der Schleichwerbung als technische Notwendigkeit - sonst hätte auch die NASA Bleistifte oder Filzschreiber mitgenommen: alles, was mit der Spitze nach oben schreibt, schreibt auch bei Null G.)
Immerhin betont der Artikel richtigerweise, dass die sowjetischen Konstrukteure nicht aufgrund irgend einer "russischen Mentalität" so handelten, sondern, weil ihnen aufgrund des politischen Erfolgsdrucks in der ersten Phase des "Space Race" nichts anderes übrig blieb, als "quick & dirty" zu arbeiten. (Was damals übrigens auch bei den Amerikaner öfter mal vorkam.) Später, z . B. beim Sojus-Raumschiff, konnten die russischen Konstrukteure zeigen, was sie konnten.

Zurück zu den Raumanzügen. Die Wikipedia ( http://en.wikipedia.org/wiki/Space_Suit ) zeigt: Der im Mercury-Projekt verwendete Navy-Mark V ( http://en.wikipedia.org/wiki/Navy_Mark_V ) war einfach ein Druckanzug, wie er in hoch fliegenden Jets verwendet wurde, der für den Raumflug angepasst wurde. Der im sowjetischen Wostok-Programm verwendete SK-1 http://en.wikipedia.org/wiki/SK-1 war ebenfalls ein für dem Raumflug adaptierter Druckanzug für Jet-Piloten.
Der Unterschied im Aussehen resultiert daher, dass die "Mercury"-Anzüge aus Gründe der Temperaturkontrolle (Reflexion von Strahlungswärme) eine Außenschicht aus mit Aluminum beschichtetem Nylon hatten, während die SK-1, ähnlich den heute im Space Shuttle verwendeten ACES, eine zusätzliche Außenhülle aus signalorangem Stoff hatte - der Grund: die Wostok-Kosmonauten landeten nicht in ihrer Kapsel, sondern katapultierten sich vor dem Aufschlag mit dem Schleudersitz heraus und landeten am Fallschirm. Die Signalfarbe erleichterte den Suchmannschaften die Arbeit.
Tatsächlich wirkten die silbernen US-Anzüge fast wie Requisiten aus einem Science-Fiction-Film, während die sowjetischen durch ihre locker sitzende Außenhüllen plump aussahen.

Auch ein Fehler der zweiten Art kann "mal vorkommen" - in diesem Fall hatte ich aber den Eindruck, dass es weniger am fehlendem Wissen lag, als an Vorurteilen des Autors.

Gut, das war ein harmloses Beispiel. Aber wenn z. B. die ISS nur von Unfällen und Pannen geplagtes "Milliardengrab im Weltall" wahrgenommen wird, dann ist es diesen Mechanismen geschuldet:
- fehlende oder schlechte Recherche
- fehlendes naturwissenschaftlich-technisches Verständnis
- das Sensationspresse-Prinzip: "nur eine schlechte Nachricht ist eine gute Nachricht"
- und - besonders ärgerlich: Gesinnungs-Jounalismus. Das heißt, ein Artikel wird auf die Agenda der Redaktion "hingebogen" und die Trennung von Nachricht und Kommentar missachtet. Ist ein Journalist also der Meinung, es würde viel zu viel Geld für die ISS ausgegeben, betont er den geringen Nutzen und die "vielen Pannen" - allerdings so, dass es nicht sofort als Meinungsäußerung auffällt.

MartinM

Matthias1

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #8 am: 03. November 2007, 20:39:32 »
Wiedermal ein lustiger Verdreher:

Spiegel -
Zitat
Das Sonnensegel war gerissen, als Parazynski und sein Kollege Doug Wheelock am Dienstag einen 16 Tonnen schweren Dreharm an der ISS anbrachten, der das Segel zur Sonne ausrichtet (mehr...).
« Letzte Änderung: 03. November 2007, 20:40:28 von Matthias1 »

Booster

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #9 am: 03. November 2007, 20:55:54 »
 :) Auf "Heute.de" gibt es auch etwas Lustiges, anscheinend entwickelt sich das "Sonnensegel zum Solarflügel", und ganz unten im Artikel heißt es,

Zitat:
Zudem war der "Weltraumspaziergang" des Amerikaners ein waghalsiger Balanceakt: Weil der Kranarm der ISS zu kurz ist, um die Schadstelle zu erreichen, musste er um den Inspektionsausleger des Shuttle-Roboterarms verlängert werden. Auf der Spitze dieses Roboterarms "reitend" nahm Parazynski die Reparatur vor.

Ist schon eine etwas komische Formulierung für eine Rettungsaktion...  :)

>Quelle<

Gruß
« Letzte Änderung: 03. November 2007, 20:56:25 von Booster »

Offline jok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6139
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #10 am: 03. November 2007, 23:16:43 »
Hallo,



...ja und im SAT 1 Text befindet sich die ISS nur noch in 200 km Bahnhöhe ;) ;)

jok

Spaceman

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #11 am: 03. November 2007, 23:29:07 »
Das ist je wieder einmal Typisch:
Erst Fehlinformationen und dann noch
nicht einmal die richtigen Begriffe verwenden.   >:(

ciao,Spaceman

Offline GG

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7209
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #12 am: 04. November 2007, 13:59:44 »
200 Meilen - 200 Kilometer, wo ist da der Unterschied  ;)? Sonst trifft der Artikel allerdings durchaus zu. Die volkstümliche Umschreibung ist dem Medium SAT.1 angepasst worden.

GG
« Letzte Änderung: 04. November 2007, 14:09:23 von GG »

Offline jok

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6139
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #13 am: 04. November 2007, 15:08:21 »
Zitat
200 Meilen - 200 Kilometer, wo ist da der Unterschied  ;)?

GG

...keiner ;) ;) vielleicht sind sie ja inzwischen auf 200m......werde dann mal schauen ob ich winken kann :D ;D

jok

Andromeda

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #14 am: 04. November 2007, 17:12:34 »
Zitat von http://www.raumfahrer.net

Während des Tages erhielt die Crew einen Anruf des italienischen Präsidenten Nespolitano, der sich mit Shuttle-Kommandantin Pam Melroy und Missionsspezialist Paolo Nespoli über das Harmony-Modul unterhielt, das in Italien gebaut wurde.

Er heisst Giorgio Napolitano

MartinM

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #15 am: 04. November 2007, 17:13:19 »
"Volkstümlichen" Formulierungen wie "Sonnenflügel" sind ja nicht das Problem, solange sie von der Sache her zutreffen. Bei "Sonnensegel" denken meisten Menschen wahrscheinlich zuerst an einen Sonnenschutz und nicht an eine Solarzellenfläche ::)

Nur noch bizarr ist der Ausdruck "Weltraumspaziergang" zu nennen. Er entstand anno 1965 anlässlich der EVA Edward Whites durch eine fehlerhafte Übersetzung von "spacewalk" und ist seitdem schier unausrottbarer Bestandteil des Mediendeutsch.

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #16 am: 04. November 2007, 20:17:52 »
Ich hatte den Standard bisher für eine der eher besseren Zeitungen gehalten, aber lest mal das hier:
http://derstandard.at/?id=3098650
Außerdem hatte der Weltraum-Handwerker jene Drähte entfernt, die vergangenen Dienstag das Sonnensegel beim Ausrollen aufgeschlitzt hatten.

Die Formulierung "Eingang der ISS" lese ich auch zum ersten Mal:
Das Sonnensegel, das beim Entfalten eingerissen war, ragt nämlich 50 Meter vom Eingang zur ISS entfernt ins All.

 ::) ::) ::)

Offline GG

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7209
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #17 am: 05. November 2007, 16:15:54 »
@Rommie:
Danke für den Hinweis :).

@MartinM:
Die meisten Leute wissen aber mittlerweile, dass Sonnensegel an einer Raumstation der Energieversorgung dienen. Leider ist auch dieser Begriff schon unausrottbar, obwohl ich ihn niemals in diesem Sinne benutze.

GG
« Letzte Änderung: 05. November 2007, 16:24:21 von GG »

moritz

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #18 am: 05. November 2007, 17:25:02 »
Hi,
heute stand im N24 Videotext:
Hauptaufgabe war es die ISS für Columbus vorzubereiten. Ist ja nicht so dass die Verlegung von P6 nicht wichtig wäre - im gegenteil ,
aber Hautaufgabe war immer noch HARMONY!

gruß moritz

moritz

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #19 am: 06. November 2007, 16:37:15 »
servus,
genau der Artikel vom N24-Videotext stand heute auch in den Schongauer Nachrichten...
schreibn die auch noch das Falsche Ad :o :o

gruß moritz

P3X-774

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #20 am: 06. November 2007, 22:47:28 »
wahnsinn!!!! das ist echt der hammer wieviel sch**** in den Medien verbreitet wird. Ich habe zwar momentan kein konkretes Beispiel aber mir geht es da wie ein paar anderen. Gegen gewisse Verdrehungen hab ich nichts, deren Wirkung in der Bevölkerung ist sehr gering weil die meisten eh kaum Ahnung haben was wirklich "dort oben" geschieht.

Was mich mehr ärgert sind Berichterstattungen in denen man Kosten vergleicht, Raumfahrtprogramme als Milliradengräber betitelt und der Bevölkerung weiss machen will das man ohne die Raumfahrt kein Staatsdefiziet mehr hätte (ok, etwas übertrieben :P).
Sowas regt mich auf...wenn ich von Menschen beschimpft werde..wie ich nur mit Raumfahrt was am Hut haben könnte...die Probleme der Menschen befinden sich auf der Erde und das Geld was in den Weltraum geschossen wird sollten die mal lieber hier unten nutzen usw. . Echt traurig... wenn sowas in der Presse noch weitergesponnen wird, die Menschen das an Mitmenschen weitergeben und immer weniger Kinder für die Astronomie bzw Raumfahrt begeistert werden.

Auch wenn das ein bisschen OT ist, da ist auch meine nächste Angst. Wenn dann erstmal das Shuttleprogramm eingestellt ist, laufen hoffenltich nicht noch mehr Interessenten weg. Klar bleibt Raumfahrt spannend, dennoch war der Shuttle ja doch sehr populär und hatte was von einem Flugzeug...und da konnte sich jeder was drunter vorstellen. Durch die "Kapseln" hat man das Gefühl man entwickelt sich zurück, erinnernd an Apollo bspw.

Naja ich versuch mich da ein bisschen als Botschafter, stelle Presseberichte richtig und versuche meinem Umfeld ein bisschen was zu erzählen und näher zu bringen. Und dafür ist dieses Forum echt gut geeignet.

So nach dem Wort zum Sonntag freu ich mich über weitere Top Artikel unserer Medien.

LG Sven

Offline Jo

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 290
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #21 am: 07. November 2007, 12:15:02 »
Da hast du vollkommen Recht. Allein der Ausdruck "Geld in den Weltraum geschossen" regt mich masslos auf. Es ist ja nicht so, dass die Kohle einfach "verballert" wird, damit werden hauptsächlich Löhne bezahlt und damit Arbeitsplätze geschaffen.

Offline T.D.K.

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 554
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #22 am: 07. November 2007, 15:33:02 »
Hi :)
Also kann nur sagen, das mich das mit dem Begriff doch sehr stört.

Zitat
Die meisten Leute wissen aber mittlerweile, dass Sonnensegel an einer Raumstation der Energieversorgung dienen.
Leider ist auch dieser Begriff schon unausrottbar

Und was machen wir wenns erst mal Raumsonden mit "echten" Sonnensegeln gibt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnensegel
Ich würde sagen da ist doch das durcheinander Vorprogrammiert!

Und als unausrottbar wird ich's auch nicht bezeichnen, schließlich werden Nachrichten nur von relativ wenig Leuten verfasst,
sodas es ja nur dieser Gruppe mal bewußt werden sollte, was für einen Scheiß die da erzählen.
Ich finde das wenn man schon als Journalist Artikel für die Presse entwirft, dann sollte man doch wenigsten
ein bischen Hintergrundwissen zum Thema haben, sonst hat der/die Jenige definitiv den falschen Job ergriffen!!! :(
Oder sollte zur Bildzeitung wechseln, die ja für oft falsche Berichterstattung bekannt ist! :(

Hatte neulich auch mal was im ARD Frühstücksfernsehen, die waren da mal beim DLR und hatten da ein Interview geführt, (ging auch um Columbus)
und da ist der Moderatorin rausgerutscht "der Columbia Absturz vor 2 Jahren" wie bitte 2005, dachte das ist schon länger her!
Das beste war das der DLR Mitarbeiter, das gar nicht bemerkte, obwohl sie mehrfach das Wort "2 Jahre" gesagt hatte!
Und der Bericht war auch keine Aufzeichnung von 2005!

Und das mit Sat1 - 200 km oder Meilen ist doch egal  ;) man ließt sowas ja ständig, da werden einfach Werte übernommen und die Maßeinheit
geändert ohne umzurechnen, wär ja auch zu schwer 200 mit 1.609344 zu multiplizieren, ach falsch die rechnen ja in Nautischen Meilen
also mal 1.852! :)
Aber da ist meine Meinung: Die Welt sollte Metrisch werden! Dann gibts da wenigstens keine Probleme mehr! :)

Gruß Thoralf

ps.
Mit Solar-Modulen erzeugen wir Elektrischen-Strom und mit Sonnensegeln werden wir vielleicht mal durchs All reisen!!!  ;D
Für mich ein riesen Unterschied! :)
Ist denn der Mond auch da wenn niemand hinsieht? ::)

moritz

  • Gast
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #23 am: 07. November 2007, 16:57:48 »
Servus,
das mag jetzt sehr futuristisch klingen, aber wenn sich die Sonne in 5 Milliarden jahren zu einem roten Riesen aufbläht muss der Mensch weg, falls er sioch nicht schon selbst zestört hat... (atombombe,klimawandel...)
von daher ist der Begriff "das Geld in den Weltraum schießen" von den Medien nur de4r absolute Witz.

Denkt mal in die Zukunft: Die Erde hat sich unerträglich aufgeheizt, so dass dort kein Leben mehr möglich ist. Da würde sich die Presse umschauen wenn man sie auf der Erde lassen würde - die würden ja dann auch mittwollen.

Ich weiß viel Science Fiction und Futur und Konjunktiv...

gruß moritz

Offline T.D.K.

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 554
Re: Falsche Nachrichten in der Presse
« Antwort #24 am: 07. November 2007, 17:20:18 »
Ist zwar jetzt Offtopic,
aber ich befürchte das du keine 5 Millarden Jahre mehr hast!  ;D
Siehe dazu
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/hintergrund/284788.html
aber wie gesagt, ist jetzt schon sehr Offtopic!!!
Ist denn der Mond auch da wenn niemand hinsieht? ::)

Tags: