Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 9

25. Februar 2018, 10:33:26
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Saturnmonde (allgemein)  (Gelesen 102175 mal)

Offline McPhönix

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1883
Re: Saturnmonde (allgemein)
« Antwort #225 am: 18. September 2017, 23:38:46 »
Großer Fleiß und eine Menge Information ! :)
Ich habe keine Angst vor Aliens. Solange sie über uns lachen wegen dem kleinkarierten Raketengefummel auf der Erde, tun sie uns nix.

Offline Gertrud

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 6551
Re: Saturnmonde (allgemein)
« Antwort #226 am: 27. September 2017, 16:09:18 »
Hallo Zusammen,

Cassini zielt auf einen Propeller im Saturn Ring.

Cassini nahm diese bemerkenswerten Ansichten einer Propeller-Funktion im Ring von Saturn am 21. Februar 2017 auf. Dies sind die schärfsten Bilder eines Propellers  und zeigen ein beispielloses Detailniveau. Der Propeller wird nach dem brasilianisch-französischen Flieger "Santos-Dumont" genannt.
Diese Beobachtung war Cassinis erster gezielter Flyby eines Propellers. Die Ansichten zeigen das Objekt von Aussichtspunkten auf gegenüberliegenden Seiten der Ringe. Das obere Bild blickt auf die sonnenbeschienene Seite der Ringe, während das untere Bild die unbeleuchtete Seite zeigt, wo Sonnenlicht durch den hinterleuchteten Ring fällt.

Die beiden dargestellten Bilder werden im gleichen Maßstab (207 Meter pro Pixel) neu projiziert, um den Vergleich zu erleichtern.
Die Wissenschaftler von Cassini  haben die Umlaufbahn dieses Objekts im vergangene Jahrzehnt beobachtet  und die Wirkung verfolgt, die der Ring auf sie hat. Jetzt, da Cassini sich in der Nähe des Ringes bewegt hat, konnte er diese extreme Nahansicht des Propellers erhalten, so dass Forscher ihre Auswirkungen auf den Ring untersuchen konnten. Diese Ansichten werden Modelle und Studien auf neue Wege informieren.
Wie ein vereistes Fenster sehen  die Ringe von Saturn immer anders aus, je nachdem, ob sie ganz sonnenbeschienen oder hinterleuchtet sind. Auf der beleuchteten Seite sehen die Ringe dunkler aus, wo es weniger Material gibt, um Sonnenlicht zu reflektieren. Auf der unbeleuchteten Seite sehen einige Regionen dunkler aus, weil es weniger Material gibt, aber andere Regionen sehen dunkel aus, weil es so viel Material gibt, dass der Ring undurchsichtig wird.

Die Beobachtung des gleichen Propellers auf den beleuchteten und unbeleuchteten Seiten erlaubt es den Wissenschaftlern, reichere Informationen darüber zu sammeln, wie der Mond den Ring beeinflusst. Zum Beispiel scheint in der unbeleuchteten Ansicht das breite, dunkle Band durch die Mitte des Propellers eine Kombination aus leeren und undurchsichtigen Regionen zu sein.
Das zentrale Moonlet des Propellers wäre nur ein paar Pixel in diesen Bildern und könnte vielleicht nicht wirklich aufgelöst werden. Das beleuchtete Bild zeigt, dass ein helles, schmales Materialband den Mond direkt mit dem größeren Ring verbindet, in Übereinstimmung mit dynamischen Modellen. Dasselbe dünne Materialband kann auch den Mond aus der Sicht verdecken.

In Längsrichtung entlang des Propellers ist eine Lücke im Ring, die sich der Mond geöffnet hat. Die Lücke erscheint auf den beleuchteten und unbeleuchteten Seiten dunkel. In der Nähe der Lücke des Mondes befinden sich Regionen mit erhöhter Dichte, die auf der beleuchteten Seite hell erscheinen und auf der unbeleuchteten Seite mehr gesprenkelt sind. Ein Vorteil der hohen Auflösung dieser Bilder ist, dass zum ersten Mal wellige Kanten in der Lücke deutlich sichtbar sind. Diese Wellen werden auch von dynamischen Modellen erwartet, und sie betonen, dass die Lücke scharfkantig sein muss.  Darüber hinaus erzählt der Abstand zwischen den Wellenkämmen den Wissenschaftlern die Breite der Lücke ( 2 Kilometer), die wiederum die Masse des zentralen Mondes zeigt. Aus diesen Messungen leiten die  Cassini Imaging-Wissenschaftler ab, dass die Masse des Mondes vergleichbar mit der eines Schneeballs etwa 1 Kilometer breite hat.

Für die Originalbilder (Abbildung 1) hat das beleuchtete Bild eine Skala von 530 Meter pro Pixel in der radialen (oder nach außen von Saturn) Richtung und 710 Meter pro Pixel im Azimutal (oder um Saturn) Richtung. Die verschiedenen Skalen sind das Ergebnis von Cassinis Aussichtspunkt, der an der Seite des Propellers liegt, anstatt direkt darüber. Das unbeleuchtete Bild hat eine Skala von 410 Meter pro Pixel in beide Richtungen. Die Originalbilder, die etwas andere Skalen haben, werden hier auch ohne Reprojektion in Fig. 1 dargestellt, das sonnenbeschienene Bild ist links, während das unbeleuchtete Bild rechts ist.
Credit: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute
Um das ursprüngliche Detailniveau zu erhalten, wurde das Bild wegen kosmischer Strahlen und der geladenen Teilchenstrahlung von Saturn nicht von hellen Verunreinigungen gereinigt.
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21433

Mit den besten Grüßen
Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Tags: Saturn