Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

19. Februar 2018, 11:09:12
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Raumcon-Treff 2018 vom 06. bis zum 10. Mai - jetzt anmelden
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop  (Gelesen 6008 mal)

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17604
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #25 am: 13. Mai 2007, 12:34:12 »
Die Idee ist ja nur den leichten Spiegel zu schwenken und nicht das gesamte Raumfahrzeug. Bei Hubble HST ist das ja ein Nachteil, weil die gesamte Masse ausgerichtet werden muss, was Zeit benötigt. Beim JWST will man das umgehen.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

Und die Antwort auf die unbekannte Frage hieß auch gar nicht 42, sondern SpaceX. (Pirx/Thomas)

schillrich.de

H.J.Kemm

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #26 am: 13. Mai 2007, 12:44:50 »
Moin Daniel,

und dadurch gab und gibt es die Probleme mit den Gyroskopen bei *Hubble*?

Jerry

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17604
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #27 am: 13. Mai 2007, 13:07:08 »
Zitat
Moin Daniel,

und dadurch gab und gibt es die Probleme mit den Gyroskopen bei *Hubble*?

Jerry


Hallo,

da Stecke ich im Details nicht drin ... müsste ich nachforschen.

Noch etwas zu L2:

http://map.gsfc.nasa.gov/m_mm/ob_techorbit.html
http://map.gsfc.nasa.gov/m_mm/ob_techorbit1.html

Da steht unter anderem, dass für WMAP ca. 4mal im Jahr ein Korrekturmanöver benötigt wird. Außerdem sind nur L4 und L5 stabil und mann kann die Flugbahn von WMAP zum L2 sehen.
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

Und die Antwort auf die unbekannte Frage hieß auch gar nicht 42, sondern SpaceX. (Pirx/Thomas)

schillrich.de

andi

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #28 am: 13. Mai 2007, 15:54:18 »
Hallo
Warum hat man Hubble eigentlich nicht in eine Sonnenumlaufbbahn Geschossen?Wie man es mit JWST machen will.

Andreas

ILBUS

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #29 am: 13. Mai 2007, 16:17:37 »
Ich denke, weil man damals bei den Plannungen fest davon ausgeganen war, dass die Shutles ohne probleme zu verfügung stehen werden: für Servicemissionen zum Beispiel.

hibi

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #30 am: 13. Mai 2007, 16:43:36 »
@schillrich

Danke das war der Kern meiner Frage.


@andi

Ich könnte mir vorstellen, das Hubble dafür zu schwer ist. Jedenfalls braucht es schon eine ganze Menge Energie so viel Masse zu transportieren. Hubble wurde ja seinerzeit durch ein Shuttle in die Umlaufbahn befördert. Da noch ein Triebwerk für den Weiterflug dranzusetzen wäre wohl außerdem ein echtes Platzproblem gewesen.

rolli

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #31 am: 13. Mai 2007, 19:16:29 »
JEP

dazu kommt, wenn das Hubble so weit von der Erde stationiert worden wäre, hätte man keine einzige gute Aufnahme bekommen, weil man es nicht reparieren gekonnt hätte..(Deuts. Sprak, schwerre Sprak)

 ;D ;)

andi

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #32 am: 13. Mai 2007, 19:45:04 »
Hallo
Und was ist wenn man JWST mal reparieren muss. Dann hat man ein Problem.


Andreas

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17604
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #33 am: 13. Mai 2007, 20:09:37 »
Hallo andi,

Reparieren ging nur mit dem Shuttle, und das wird abgeschafft. Alle anderen Raumschiffe können das nicht. Selbst mit dem Shuttle war das die Ausnahme. So weit ich weiß nur bei Hubble und einem anderen Satelliten, den 3 Astronauten in der Ladebucht mit den Händen eingefangen haben. Die meisten anderen Satelliten müssen nicht repariert werden und sind auf Bahnen, die vom Shuttle so und so nicht erreicht werden.

EDIT:
STS-49 ist die Mission, die ich meinte
http://de.wikipedia.org/wiki/STS-49
« Letzte Änderung: 13. Mai 2007, 20:18:10 von Schillrich »
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

Und die Antwort auf die unbekannte Frage hieß auch gar nicht 42, sondern SpaceX. (Pirx/Thomas)

schillrich.de

andi

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #34 am: 13. Mai 2007, 20:17:07 »
Hallo
Aber wenn JWST mal wirklich ne Panne hat , dann kann mans nicht reparieren und sitzt richtig inder Patsche.
Was tut man dann?
Dann hat man nur Geldverschwenderei !
Andreas :) ;)
« Letzte Änderung: 13. Mai 2007, 20:18:27 von andi »

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17604
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #35 am: 13. Mai 2007, 20:19:56 »
@Andi

Dann macht man nichts ... damit konnte man ja bisher auch gut leben bei allen anderen Satelliten, auch denen, die schon bei L2 sind.
Vor allem darf man sich bei JWST nicht den gleichen Konstruktionsfehler wie bei HST leisten ... ;)
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

Und die Antwort auf die unbekannte Frage hieß auch gar nicht 42, sondern SpaceX. (Pirx/Thomas)

schillrich.de

Online Plutoman

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 370
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #36 am: 13. Mai 2007, 21:39:51 »
Hallo andi,

wenn JWST eine Panne hatt dann ist er Verlohren, wie andere Satelliten auch. Egal auf welcher Bahn er sich bewegt.

Und 2x das gleiche schreiben bringt echt nichts.
« Letzte Änderung: 13. Mai 2007, 21:40:56 von Plutoman »

ILBUS

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #37 am: 14. Mai 2007, 12:32:56 »
Dazu kann ich nur sagen, dass wir hier schon eine Disskussion darüber hatten. Ich glaube in dem Hubble-Topic,
 und da sind wir dabei geblieben, dass bei sollchen Missionen es durchaus billiger sein könnte eine Kopie hochzuschießen ( vielleicht sogar eine verbesserte) statt einer Durchführung der Reparaturmission.
« Letzte Änderung: 14. Mai 2007, 18:42:16 von ILBUS »

andi

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #38 am: 14. Mai 2007, 16:48:17 »
Zitat
Dazu kann ich nur sagen, dass wir hier schon eine disskussion darüber hatten. Ich glaube in dem Hubble-topic
, und da sind wir dabei geblieben, dass bei sollchen Missionen es durchaus billiger sein könnte statt einer durchführen der Reparaturmission  eine Kopie hochzuschießen, vielleicht sogar eine verbesserte.


Ich glaub das wird nicht so leicht sein. :-/ :-/ :-/
So hochkomplex und dann kopieren?
Verbessern : Dann könnte man gleich ein neues Space Teleskop  machen.

Andreas

Zippomania

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #39 am: 14. Mai 2007, 16:58:33 »
Zitat
Verbessern : Dann könnte man gleich ein neues Space Teleskop  machen.

Eine komplette Neuentwicklung ist IMMER teurer und zeitaufwendiger als ein bestehendes System nur zu verbessern.

Online Schillrich

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 17604
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #40 am: 14. Mai 2007, 17:42:44 »
Bei vielen wissenschaftlichen Missionen gibt es "spare parts" bzw. Ersatzteile, welche bei erfolgreicher Mission nicht genutzt werden. Sollte aber etwas schief gehen, kann man daraus relativ billig einen Ersatz stricken, wie bei den Cluster-Satelliten geschehen ...
\\   //    Grüße
 \\ ///    Daniel

Und die Antwort auf die unbekannte Frage hieß auch gar nicht 42, sondern SpaceX. (Pirx/Thomas)

schillrich.de

hibi

  • Gast
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #41 am: 15. Mai 2007, 21:27:46 »
Wie zB das geplante russische Forschungsmodul auf der ISS.

Offline Mary

  • Portal Redakteur
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 1323
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #42 am: 15. Mai 2007, 22:15:02 »
Man hat ja auch normalerweise genügend Ersatzsysteme mit an Bord und außerdem sitzen in den Missionskontrollzentren ja auch jede Menge kluge Köpfe, die sich dann halt den Kopf darüber zerbrechen, wie man eine Lösung findet, und die finden für fast alle Probleme eine Lösung, mit der man das Teleskop/den Satelliten wenigstens noch eingeschränkt nützen kann.

Offline FlyRider

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 160
Re: Hubble-Nachfolger James Webb Teleskop
« Antwort #43 am: 01. Februar 2018, 17:30:51 »
Ich habe einen, wie ich finde, hochinteressanten Film über das JWST gefunden.

Das Teil ist WAHNSINN!!!   :D :D :D :D

Ich hatte gar keine Ahnung, wie komplex und leistungsfähig das Ding ist. Es könnte locker ein brennendes Streichholz auf dem Mond aufspüren! Ob das allerdings auch alles so hinhaut... wie gesagt, hochkomplex ist fast noch tief gestapelt!! Da kommen jedenfalls spannende Zeiten auf uns zu!!! 


https://www.youtube.com/watch?v=JnpZzPAsz1U

Tags: