Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 8

20. Oktober 2018, 15:21:01
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Bemannte Raumfahrt / Re: Sojus MS-10 - (Nr.740) - Sojus-FG
« Letzter Beitrag von Progress100 am Heute um 15:09:29 »
Zitat
Warum starten die Raketen anderer raumfahrttreibender Nationen und Organisationen zuverlässiger als die russischen ?

Ist Unfug.Eine Saturn V beinahe zerlegt,Titan-Raketen die über der Rampe explodieren,Thor Deltas die sich überschlagen,Falcons die sich auf der Rampe und in der Luft zerlegen,Arianes die vom Kurs abkommen,Langer Marsch-Raketen die irgendwelche Dörfer in die Luft jagen,ein System genannt Shuttle das allein 14 Astronauten das Leben gekostet hat etc.etc.
Ich denke, das hat wernher66 nicht gemeint. Mir fällt keine Nation ein, die nicht am Anfang mehrere Fehlstarts hinnehmen musste.
Aber sieht man sich die Starts der letzten Jahre an, fällt auf, das die Gesamtzahl russischer Starts fällt, die Fehlerquote aber eher zugenommen hat.
Ich hab ein paar Vorfälle zusammen getragen.
R7-Familie
21.06.2005 Molnija 3-54       2.Stufe Ausfall Turbopumpe
21.05.2009 Meridian 2          falscher Orbit/Drittstufe arbeitete zu kurz
24.08.2011 Progress M12M   Ausfall 3.Stufe
23.12.2011 Meridian 5          Notabschaltung 3.Stufe/Absturz
22.08.2014 Galileo FOC         falscher Orbit/Heliumleitung falsch montiert
28.04.2015 Progress M27M   Verbindung kurz vor Trennung abgebrochen/über 40 Fragmente
05.12.2015 Kosmos 2511/2512 Kosmos 2511 nicht getrennt/verglüht
29.05.2016 Kosmos 2516     3.Stufe verminderter Schub / durch Bris-M ausgeglichen
01.12.2016 Progress MS 04  Havarie/Absturz
11.10.2018 Sojus MS 10       Fehler beim Trennen eines Aussenblockes

Proton
28.02.2006 Arabsat 4A        Fehler Bris-M / nicht nutzbar
05.09.2007 JC Sat 11          Trennen der 1.Stufe misslungen/Absturz in Kasachstan
14.03.2008 AMC 14             Fehler Bris-M / nicht nutzbar
05.12.2010 3 Glonass          in Pazifik gestürzt / Block DM 03 Übergewicht /1,6 Tonnen zu viel Oxidator betankt
17.08.2011 Ekspress AM 4   Bris-M falsch programmiert / nicht nutzbar
06.08.2012 Telkom 3/Eksp.MD Bris-M Tankbelüftung verstopft / beide Satelliten nicht nutzbar     
08.12.2012 Jamal 402          4. Zündung Bris-M zu kurz / Satellit nutzbar
02.07.2013 3 Glonass          Absturz kurz nach Start / Sensorblöcke für Lageregelung verkehrt montiert
15.05.2014 Ekspress AM 4R 3.Stufe Abschaltung nach Abweichung (Ausfall Steuertriebwerke)
16.05.2015 Mexsat 1           3.Stufe Ausfall Steuertriebwerke / Abschaltung
09.06.2016 Intelsat 31         1 Triebwerk 2. Stufe zu früh abgeschaltet / Satellit nutzbar

Anmerkung: fast alle Satelliten verloren

Zum Beispiel 5.12.2010 Betankungsfehler - keine Kontrolle, es wurde nicht bemerkt
                    2.07.2013 Sensorblöcke falsch montiert (und mit viel Gewalt !) - keiner hats bemerkt
Manches hätte vermieden werden könne durch Qualitätskontrolle.
Ich bin kein Kritiker der russischen Raumfahrt, ich bin enttäuscht, in welche Lage sie geraten ist.
Zum Vergleich kann sich jeder die Atlas- oder Delta-Starts des gleichen Zeitraumes ansehen - fast makellos.
Jeder kann sich ein Bild machen, ob Wernher66 recht hat oder ob es "Unfug" ist.
2
SpaceX / Re: BFR (vormals Mini ITS / MCT Schwerlastrakete)
« Letzter Beitrag von Steppenwolf am Heute um 14:42:53 »
Soweit ich mich erinnere ist es schon mal zu einem Ausfall mit Triebwerkszerstörung bei einem F9 V1.0 Booster gekommen, das Ding hat es trotzdem in den Orbit geschafft.
Ja, vielleicht kann der Triebwerksblock eine geplatzte Schubdüse ab. Das weiß im Moment vermutlich niemand. Meiner Meinung nach müsste beim BFR der Nachweis per Test des gesamten Blocks gebracht werden, bevor man abwartet dass es zum ersten Mal in der Realität passiert. Ähnlich wie das Fan Blade Off Szenario bei Flugzeug Triebwerken. 

Ich will das Konzept auch nicht grundsätzlich in Frage stellen. Für die meisten Fälle dürfte die Sicherheit durch eine hohe Triebwerkszahl tatsächlich erhöht werden. Allerdings gibt es auch kritische Aspekte von denen ich aber den Eindruck habe dass die vollkommen ausgeblendet werden. Man sollte das zumindest auf dem Radar haben.
3
Bemannte Raumfahrt / Re: Sojus MS-10 - (Nr.740) - Sojus-FG
« Letzter Beitrag von Andi Wuestner am Heute um 14:36:10 »
@jok:
Hmm - ich kann mir nicht erklären, warum eine Schubreduzierung eine fast schon verpuffungsartige Wolke verursachen sollte. Bei welchen Starts ohne Pyro-Beteiligung hast Du so etwas beobachtet? Schau Dir auch mal die Aufnahmen der Außenkameras, z.B. bei Sojus MS-09 an. Die Pyros machen schon ganz schön Qualm. Warum sollte der vom Boden nicht sichtbar sein?

Andi
4
Unbemannte Raumfahrt / Re: BepiColombo auf Ariane 5 ECA
« Letzter Beitrag von Doc Hoschi am Heute um 14:35:52 »
Eben, fand es auch seltsam, dass die Meinungen zur jährlichen Produktion von Xenon zwischen der NASA und der ESA unterschiedlicher kaum sein können:  https://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi.ntrs.nasa.gov/20150023079.pdf

Die NASA spricht von 53t pro Jahr.

Edit: Wahrscheinlich hat Herr Wörner schnell noch den Wert nachgegoogelt, denn auf die 600kg stolpert man tatsächlich einige Male im Netz. Siehe z.B. hier: http://www.uniterra.de/rutherford/ele054.htm
Peinlich, so ein öffentlicher Fauxpas!
5
Unbemannte Raumfahrt / Re: BepiColombo auf Ariane 5 ECA
« Letzter Beitrag von startaq am Heute um 14:31:12 »
Sie haben dafür 580 kg Xenon als Stützmasse dabei.

Die weltweite Jahresproduktion von Xenon beträgt 600 kg.
Es sind also in diesem Jahr nur noch 20 kg für andere Missionen übrig.

Bezieht sich das nur auf Ionen-Triebwerke? Laut Wikipedia ist die Jahresproduktion Xenon 1998 5000-7000 m³ gewesen (entspricht 30000 bis 40000 kg). Auch in diesem Artikel der Universität Ulm steht 6 bis 8 Millionen Liter, was 35000 bis 50000 kg entspricht.
6
SpaceX / Re: BFR (vormals Mini ITS / MCT Schwerlastrakete)
« Letzter Beitrag von Klakow am Heute um 14:18:54 »
Soweit ich mich erinnere ist es schon mal zu einem Ausfall mit Triebwerkszerstörung bei einem F9 V1.0 Booster gekommen, das Ding hat es trotzdem in den Orbit geschafft.
7
Unbemannte Raumfahrt / Re: BepiColombo auf Ariane 5 ECA
« Letzter Beitrag von FlyRider am Heute um 13:57:02 »
@eumel. Merci. Da hast du aber wirklich genau zugehört  :D

Ich hab bei Bernd Leitenberger mal den Wert von 3,8 km/s deltaV gefunden, ansonsten aber keine weitere Bestätigung für diese Angabe. 3,8 km/s mit nur 580 kg Stützmasse bei ca. 4 Tonnen Abfluggewicht (die beiden Orbiter selbst haben dann immer noch deutlich über eine Tonne!) wäre wirklich sensationell!!

Dass es nur so wenig Xenon geben soll, kommt mir allerdings komisch vor.  ???
8
SpaceX / Re: BFR (vormals Mini ITS / MCT Schwerlastrakete)
« Letzter Beitrag von Steppenwolf am Heute um 13:56:44 »
Ich bezweifle nicht dass die Turbopumpen kritischer sind als die Düse - und dem entsprechend vermutlich auch häufiger Ausfälle verursachen werden. Andererseits lassen sich, wie du schreibst, Pumpen etc besser eindämmen. Bzw überhaupt eindämmen.

Es ist halt die Frage inwieweit man ein Versagen der Schubdüse ausschließen kann. Und die oben diskutierte Redundanz durch viele Triebwerke wird dann ein Stück weit zum Bumerang, wenn eine Schubdüse den gesamten Block zerstören kann.
9
SpaceX / Re: BFR (vormals Mini ITS / MCT Schwerlastrakete)
« Letzter Beitrag von MarsMCT am Heute um 13:38:35 »
Das Raptor Triebwerk aus der Präsentation IAC 2016



Die Düse ist nicht in einem Containment. Aber das gesamte Triebwerk ohne Düse ist gekapselt. Man sieht es in dem Bild angedeutet. Deutlich auf der linken Seite. Rechts auch auffindbar, wenn man es weiß. Turbopumpen und Brennkammer sind energetischer als die Düse und es ist viel wahrscheinlicher, daß es in dem Bereich einen Fehler gibt.
10
Unbemannte Raumfahrt / Re: OmegA - Northrop Grumman EELV
« Letzter Beitrag von Nitro am Heute um 13:34:46 »
Northrop Grumman hat wohl $792 million für die erste Entwicklung der Omega bekommen.

https://spacenews.com/air-force-awards-launch-vehicle-development-contracts-to-blue-origin-northrop-grumman-ula/

Ich habe es an anderer Stelle schon einmal erwähnt, dass man sich bei solchen Finanzierungsprogrammen auch immer mal das "Kleingedruckte" ansehen muss. Die drei Firmen bekommen erst einmal 'nur' jeweils 100 Millionen bis nächstes Jahr. Dann wird es noch einmal eine Runde geben in der dann eine der drei Firmen das Feld räumen muss. Nur die letzten beiden werden dann ab 2020 bis 2024 mit dem vollen Betrag finanziert, das Geld gibt es also auch nicht auf einen Schlag.

Desweiteren können nächstest Jahr bei der zweiten Runde sogar wieder andere Firmen mitbieten.
Seiten: [1] 2 3 ... 10