Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 7

25. Juni 2018, 09:35:26
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Unbemannte Raumfahrt / Re: HAYABUSA-2 zu Asteroid (162173) Ryugu auf H-IIA
« Letzter Beitrag von startaq am Heute um 09:26:12 »
Aufgenommen aus 40 km Entfernung:



Quelle: http://www.hayabusa2.jaxa.jp/topics/20180625je/index_e.html

Kurze Teilübersetzung der Anmerkungen des Projektmanagers:

Die Form des Asteroiden ist wissenschaftlich gesehen etwas überraschend und sorgt für einige Herausforderungen. Er rotiert nicht mit der Umlaufbahn, sondern um 90 Grad versetzt. Dies schränkt die Möglichkeiten für die Rover etwas ein, auf der anderen Seite sieht man aber auch einige potentiell sehr interessante Landeplätze. Außerdem glaubt man, dass die Schwerkraft nicht direkt gerade nach unten wirkt, sondern etwas versetzt sein könnte.
2
SpaceX / Re: SpaceX Crew Dragon
« Letzter Beitrag von Collins am Heute um 08:58:32 »
Jep, es sollte wie ein Kiel bei einen Schiff wirken.

Mfg Collins
3
SpaceX / Re: SpaceX Crew Dragon
« Letzter Beitrag von MarsMCT am Heute um 08:42:39 »
Beide Kapseln schwimmen ohne Hilfsmittel. Die Ballons von Apollo sollten nur verhindern, daß sie eine falsche Lage einnimmt.

Ich denke, bei Dragon wird das nicht nötig sein. Das schwere Service Modul ist unten und sollte sicherstellen, daß die Unterseite unten bleibt.
4
Das Wetter wird grad unter uns nicht besser.
Alle machen einen Tag Pause und am Mittwoch spielts Wetter hoffentlich wieder mit.
https://twitter.com/RocketLab/status/1011060849354477568



Zitat
New targeted launch date:
NZST: June 27, 12:30pm
UTC: June 27, 00:30
EDT: June 26, 8:30pm
PDT: June 26, 5:30pm
5
Raumfahrt-Modellbau / Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Letzter Beitrag von pilotace am Heute um 08:24:40 »
Klasse, jetzt schalten sich die Experten schon von sich aus in die Diskussion ein. Besser gehts nun wirklich nicht! :D

Interessanter Punkt auch das der gesamte Tank auf 60 Grad C aufgeheizt wurde, nicht übel bei einer so großen Struktur.

Danke auch für den Buchtipp...genau so etwas fehlt in meiner Sammlung :)

Mich würde noch interessieren ob der SOFI Prozess beim SLS in gleicher Weise abläuft. Das gehört hier zwar nicht hin aber vielleicht kannst du das ja mal an deine Experten weiterleiten.... ;)

Gruß
Daniel
6
SpaceX / Re: SpaceX Crew Dragon
« Letzter Beitrag von Captain-S am Heute um 08:16:33 »
Schwimmt die Kapsel eigentlich ohne Hilfsmittel, oder gibts da einen aufblasbaren "Schwimmring"
wie bei den Apollo-Kapseln?
7
Unbemannte Raumfahrt / Re: Opportunity & Spirit
« Letzter Beitrag von Jens_K am Heute um 07:52:02 »
bei DSN now tut sich was MER1 zeigt eine DataRate von 2.00 kb/sec an.
Vielleicht ist das aber auch nur ein "anpingen" von der Erde.
8
Technik & Wissenschaft: Astronomie / Re: Arecibo-Observatorium
« Letzter Beitrag von Lumpi am Heute um 03:20:00 »
Leistungsabfall nach Maria

Am Arecibo-Observatorium, seit 01. April unter neuer Leitung eines aus der "University of Central Florida", "Yang Enterprises" und der "Universidad Metropolitana in San Juan" bestehenden Konsortiums, kann nun mit der eigentlichen Instandsetzung begonnen werden. Anfang Juni floss das erste Geld von insgesamt dafür bereitgestellten 14,3 Mill. $.  Durch den Hurrikan "Maria" im letzten September hat sich die Form der Teleskopschüssel verändert, so dass es zu Leistungseinbußen gekommen ist. So betrage der Leistungsabfall derzeit bei hohen Frequenzen 50% und bei niedrigeren Frequenzen 20%.
Zitat
The bipartisan budget act, made law in February, allocated $14.3 million to get the observatory back to full working order. The observatory just got its first allotment of that money, through the National Science Foundation, at the beginning of this month. Getting that federal money has been slow, but now that it's in hand, the real work can begin
https://www.wired.com/story/puerto-ricos-observatory-is-still-recovering-from-hurricane-maria/
9
Raumfahrt-Modellbau / Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Letzter Beitrag von gino847 am Heute um 01:22:20 »
Klar kann Schaum nie glatt wie ein Kinderpopo sein. Versucht mal nur mit einigen Bahnen Rasierschaum eine glatte Fläche zu erzeugen.  :)

Wenn es so ist, wie ich verstanden habe, wird die Komponente, die den Schaum erst zu Schaum werden lässt, in der Düse zugegeben. Am Objekt bläht er sich dann auf sein endgültiges Volumen auf. Da kann einfach nichts Glattes bei rauskommen.

Im Buch "Wings in Orbit" ist ein schönes Bild zu sehen wie unregelmässig die Oberfläche ist. Selbst eine gewisse Ringstruktur ist dort zweifelsfrei zu sehen. Zu finden in der Leseprobe auf Google Books, Seite 194.

In diesem Zusammenhang vielleicht noch interessant dass sich das Verfahren zum Aufbringen des Schaums Barber Pole Verfahren nennt. Barber Poles kennt man von amerikanischen Friseuren her - es sind diese kleinen Röhren in der sich ein 2-farbiger Zylinder dreht. Das heisst dann für mich, dass die Düsen nonstop rundherum sprühen ohne abzusetzen und dabei langsam immer tiefer (oder höher?) wandern und nicht wie zuerst angenommen eine komplette Runde fahren, Position ändern, nächste Runde.

Hier noch was für die Freunde der gepflegten Statistik - die Liste der Seriennummern der externen Tanks. Zu finden auf https://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=8830.0 - das PDF als Anhang im zweiten Beitrag des Threads.

Gruß
Jürgen

Hallo Jürgen,
danke für den coolen Tipp "Wings in Orbit", der sehr aufschlussreich und zugleich hilfreich war bei der weiteren Klärung der komplexen SOFI-Prozesstechnik, insbesondere durch den darin erwähnten SOFI-Anwendungsmodus "barber pole", dem ich natürlich sofort nachgegangen bin, obwohl der Begriff in der Leseprobe nicht auf Anhieb zu finden war. ::)



Danach habe ich auch gleich mal bei Craig Capdepon nachgefragt, und seine Antwort hat Deine Vermutung bestätigt, wonach es sich bei diesem SOFI-Modus um ein Non-Stop-Verfahren handelt, wozu er gleich noch weitere Details mitgeteilt hat.

Während der Tank rotierte, begannen die Sprühpistolen eine vorherbestimmte Menge SOFI zu versprühen. Dabei bewegten sich die Laufwagen mit den Sprühpistolen auf den drei vertikalen Schienen bis zum Ende des Sprühvorgangs mit einer eingestellten Geschwindigkeit langsam nach unten. 

Dabei wurden die Dicke und der Endzustand des gesprühten SOFI-Isolierschaums bestimmt durch die vorschriftsmäßige Einhaltung einer Reihe von Parametern wie Tankumdrehung, Bewegung der Sprühwagen, Temperatur und Druck der den Pistolen zugeführtender SOFI-Komponenten, Substrattemperatur, Zellenumgebung (Temperatur und Feuchtigkeit) sowie durch das Muster an der Pistolenmuster-Kontrollspitze.

Wegen der großen Fläche (Durchmesser) des Tanks war der Lauf der Sprühwagen langsam, was genau genommen zu einem spiralförmigen Verlauf der wellenartigen Ringstruktur führte, die an dem Riesentank aber äußerlich nicht auffiel.  ???

Inzwischen hat sich in unseren Facebook-Dialog noch ein weiterer Experte und Freund von Craig Capdepon eingeschaltet, nämlich Vince Morales (Sr. Staff QA Engineer) aus Louisiana, also ein Qualitätssicherungs-Fachmann, der u.a. auch bei der Reparatur der Hagelschäden am ET-124 (STS-117) im KSC dabei war, auf die ich heute noch mal eingehen werde.   

Und er hat spontan auf meine diesbezüglichen Fragen weitere Details mitgeteilt.

Danach stimmt meine Vermutung, dass der Schaum auf den Intertank-Stringern/Ribs erst bei späteren Missionen bearbeitet wurde, als festgestellt wurde, dass der dickere Schaum nicht erforderlich war, um die Substrattemperatur aufrechtzuerhalten.

Die Rotation des Tanks variierte während der Sprays in Abhängigkeit von der erforderlichen SOFI-Dicke und betrug durchschnittlich ca. 2 U/min für den LH2-Tank und bis zu 6 U/min für den oberen Teil des LO2 Ogive.

Und den von mir abgeschätzten Abstand der wellenförmigen Ringe von ca. 1 mm hat er auch in etwa bestätigt, der beim Barber Pole-Modus ungefähr 5'' (130 mm) betragen haben soll, wobei seiner Meinung nach die Laufwagen mit den Sprühpistolen aber von unten nach oben liefen.  ???

Und somit sind wir nun wieder um einiges schlauer.
Seiten: [1] 2 3 ... 10