Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 0

20. April 2021, 14:32:58
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unsere neue Tasse zu SpaceX - Beyond Frontiers im Raumcon-Shop
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Kunst-Satellit im Weltall  (Gelesen 1650 mal)

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20332
  • EU-Optimist
Kunst-Satellit im Weltall
« am: 05. September 2018, 15:57:34 »
Ein Künstler möchte Kunst ins All schießen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/kuenstler-trevor-paglen-weltraum-kunst-veraergert-astronomen-a-1226594.html

Das künstlerische Objekt würde nicht lange im All bleiben und bald wieder verglühen.

Wer fällt wieder negativ auf:
Zitat
"Dieses Projekt steuert nichts bei, was wir nicht schon haben", schrieb Wissenschaftler Mark McCaughrean von der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) bei Twitter.

Ach ne. Und die ESA macht nur Sachen, die wir noch nicht haben. Immer auf der Suche nach neuem. Wie Ariane 6. Ich lach mich schlapp.

Online Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #1 am: 05. September 2018, 16:09:34 »
Ach ne. Und die ESA macht nur Sachen, die wir noch nicht haben. Immer auf der Suche nach neuem. Wie Ariane 6. Ich lach mich schlapp.

Du schaffst es wirklich bei jedem Thema die Kurve zum Euro-Bashing zu kriegen, oder?  ;D
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline tobi

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 20332
  • EU-Optimist
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #2 am: 05. September 2018, 16:32:43 »
Na klar, bei soviel Steilvorlagen kann ich mich nicht zurückhalten.

Das sind doch alles dieselben Leute, die sich auch über das Auto im All aufgeregt haben. Wenn es ein Stahlklotz gewesen wäre, hätte niemand was gesagt. Dabei macht es wenig Unterschied ob ein Stahlklotz oder ein Auto um die Sonne kreist. Müll ist nunmal Müll.

Man muss nur @pbdes lesen, dass das eine weit akzeptierte Meinung in Paris ist. Da kann man nur den Kopf auf den Tisch knallen bei soviel Borniertheit.

Online Nitro

  • Raumcon Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 5796
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #3 am: 05. September 2018, 17:25:37 »
Beim Tesla geb ich dir vollkommen Recht. Man hat damals versucht eine zweckmaessige Nutzlast zu finden und als keine kam hat man sich dafuer entschieden einen nette PR Aktion draus zu machen als nur einen stumpfen Dummy-Sat zu verwenden und es war ein voller Erfolg. Das Teil hat Musk selbst gehoert und er hat es fuer den Zweck gespendet.

Wenn ein Museum und ein paar Crowdfunder 1,3 Millionen in ein temporaeres Kunstobjekt im All investieren wollen spricht ja absolut nichts dagegen. Das Problem beim Orbtial Reflector ist nur, dass er fuer Astronomen hier auf der Erde im schlimmsten Falle sogar stoerend wirken kann, weil der Satellit extra dafuer designed wurde gut sichtbar zu sein.

In drei Monaten ist das Ding wieder weg und er wird wahrscheinlich mehr Sternengucker erfreut haben als veraergert. Aber das ist jetzt nach Humanity Star schon das zweite Projekt dieser Art und wenn dadurch jetzt noch mehr Kuenstler angeregt werden ihre Skulpturen in die Erdumlaufbahn zu schiessen dann kann es irgendwann anfangen wirklich schaedigend fuer die Wissenschaft zu werden.

Mark McCaughrean war ja nicht der einzige der sich diesbzgl. zu Wort gemeldet hat und auch bei Humanity Star gab es entsprechende Beschwerden aus Astronomenkreisen.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Online Flandry

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 609
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #4 am: 05. September 2018, 18:23:18 »
Aber das ist jetzt nach Humanity Star schon das zweite Projekt dieser Art und wenn dadurch jetzt noch mehr Kuenstler angeregt werden ihre Skulpturen in die Erdumlaufbahn zu schiessen dann kann es irgendwann anfangen wirklich schaedigend fuer die Wissenschaft zu werden.


Da wäre noch Mayak.

Der Satellit wäre also schon die Nr. 3 mit der gleichen Idee.

Offline Hugo

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 3621
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #5 am: 05. September 2018, 18:44:11 »
Ich finde die Idee cool. Es ist Kunst. Es ist eindeutig Kunst. Und Kunst ist schön. Sie muss nicht für jeden schön sein, aber es gibt für jede Kunst Liebhaber. So lange, wie der Künstler seine Kunst bezahlen kann ist die Welt doch in Ordnung. Sie schafft sogar noch Arbeitsplätze.

Offline tul

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 705
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #6 am: 05. September 2018, 23:27:27 »
Despatch (Artsat 2) nicht vergessen. Der wurde 2014 zusammen mit Hayabusa 2 gestartet. Meinen Augen nach, hat die Skulptur was.

https://space.skyrocket.de/doc_sdat/despatch.htm

Offline MR

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 2091
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #7 am: 06. September 2018, 00:04:50 »
Ich finde die Idee cool. Es ist Kunst. Es ist eindeutig Kunst. Und Kunst ist schön. Sie muss nicht für jeden schön sein, aber es gibt für jede Kunst Liebhaber. So lange, wie der Künstler seine Kunst bezahlen kann ist die Welt doch in Ordnung. Sie schafft sogar noch Arbeitsplätze.

Ist das Kunst? Oder kann das weg?

Ich tendiere zum zweiten! Schön ist der sternbesetzte Nachthimmel. Dieser Unfug aber ist einfach nur überflüssig!

Offline Mogli

  • Senior Member
  • ****
  • Beiträge: 469
  • Sapere aude!
    • Mein Foto-Stream
Re: Kunst-Satellit im Weltall
« Antwort #8 am: 06. September 2018, 00:12:50 »
Ich tendiere zum zweiten! Schön ist der sternbesetzte Nachthimmel. Dieser Unfug aber ist einfach nur überflüssig!

Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Das Problem ist leider: Zu wenige Menschen schauen noch nachts in den Himmel. Im Gegenteil: Die Nacht wird zum Tage gemacht durch immer mehr Licht.
„Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.“ (Friedrich Nietzsche)

Tags: