Sonstiges > Raumfahrt-Modellbau

3D Animation Sojus Startrampe

(1/72) > >>

Badabumm:
Hallo,

als Grafiker und Designer habe ich viel mit 3D-Programmen gearbeitet. Eines meiner privaten Projekte ist eine Animation des „Roll-Offs“ und der Startvorbereitungen auf dem „Gagarin-Pad“. Es gibt einige sehr gute Animationen im Netz, die aber mindestens konkrete Pläne als Vorlage gehabt haben müssen. Die habe ich leider nicht. Die besten Vorlagen waren ein Manual von LVM-Studios, die ein sehr gutes Modell der Startrampe in 1:144 produziert hatten (das es leider nicht mehr gibt) und in dem immerhin Risse von allen Seiten zu sehen sind. Es gibt zwar 1000000 Fotos und Filme im Netz, aber meist einander sehr ähnlich. Selbst wenn ich nur stark vereinfacht modellieren möchte, so bleiben einige Punkte doch unbeantwortet.

1. Die Booster werden augenscheinlich mit ihrer Spitze in eine Vertiefung eingeklinkt. Das kann man auf Filmen und Fotos der Montage erkennen. Wie sind sie aber unten befestigt?

2. Die vier Haltearme stützen die Rakete genau an diesem Ansatz der Booster. Man kann erkennen, dass vorne ein Dorn an den Plattformen sitzt. An der Soyuz erkenne ich aber keine Vertiefung dafür - aber vielleicht ist diese auch so unscheinbar, dass ich sie übersehe.

3. Im „Russianspaceweb“ ist die Rede von einer Kabina Obslyzhnivaniya, einer „Service Kabine“, die sich unter den Düsen befindet. Das Beispiel stammt aus Vostochny, aber diese Plattform muss es ja auch in Baikonur immer schon gegeben haben. Nur leider habe ich bislang null Fotos davon gesehen. Wurde diese Plattform auch dort schon auf Schienen unter die Rampe geschoben und sah sie also ähnlich aus?

4. Beim Aufrichten der Soyuz fiel mir auf, dass die Lafette augenscheinlich einen eigenen Antrieb hat. Die Lok mit dem Servicewagen hatte schon vorher abgekuppelt, dennoch fährt die Lafette selbstständig zu ihrer Endposition. In einigen, wenigen Filmen kann man auch im Hangar sehen, dass sich die aufgerichtete Rakete immer noch bewegt, obwohl bereits die Haltearme eingerastet sind. Kann es sein, dass die senkrechte Lage nachträglich noch feinjustiert werden kann?

Auf Zeichnungen, Fotos und bei Modellen sieht man vier Kragarme, die wie Zungen über den Schachtrand hängen und wohl unter die Rakete geklappt werden. Stützen diese die Soyuz mit - und welches Element wäre dann stabil genug? Die Düsen sind dafür ganz sicher nicht gebaut.

5. Und die Frage, warum die Rakete überhaupt gedreht werden muss, wurde mir im SF-Forum schon hinreichend erklärt (obwohl ich es noch nicht wirklich verstanden habe...). Die „Service Kabine“ unter den Düsen scheint aber nicht drehbar zu sein (oder?), das heißt, die Aussparungen und die Zuleitungen für die Düsen liegen fest. Wird nun die Rakete gedreht, kann sie ja nur in 90°-Schritten gedreht werden - sonst passte sie ja nicht mehr. Ist das richtig geschlussfolgert? Wenn sie aber sowieso immer denselben Winkel bekommt - warum hätte man das nicht in der Konstruktion vorher berücksichtigen können?

All solche Fragen tauchen auf, wenn man etwas konstruieren möchte.  :-[ :-[ :-[

Vielen Dank für Hilfe. Ein grundlegendes Buch mit solchen daten würde mir auch weiterhelfen. Wenn möglich, aber in Englisch...

Ja, das Soyuz-Manual kenne ich. Die Soyuz 2 hat dieses Drehproblem aber ohnehin nicht mehr.

Badabumm:
Zu 3. und 5.: Auf http://www.astronautix.com/b/baikonur.html sieht man an dem Vitrinenmodell, dass diese Service-Plattform drehbar sein muss. Hätte mich auch gewundert.

HausD:

--- Zitat von: Badabumm am 01. Januar 2021, 22:06:58 ---Zu 3. und 5.: Auf http://www.astronautix.com/b/baikonur.html sieht man an dem Vitrinenmodell, dass diese Service-Plattform drehbar sein muss. Hätte mich auch gewundert.
...
--- Ende Zitat ---
Das "Vitrinen"-Modell steht offen neben einem Fenster, ... aus dem man auf die Buran schauen kann, ... im Museums des Kosmodrom Baikonur, Platz 2 ...
Es ist das Modell der Sojus-Startanlagen wie sie für die  (Raketen) Sojus auf dem Platz 1 und 31 errichtet wurden.

Grundsätzlich wurden die weiteren Startanlagen alle mit dem Ring auf denen die Tulpen-Arme stehen, so gebaut.
Auch als das Drehen des Ringes nicht mehr unbedingt nötig war ... (Raketen) Sojus 2.nn...
Der Ring ist aus Stabilitäts- und Medienversorgungs-Gründen weiter beibehalten worden.
Auf Wostotschny ist der Ring auch vorhanden und auch schon fest eingebaut... Dort sieht man beim Start der Rakete wie sie die notwendige Drehung kurz nach dem Start selbst ausführt ...

Auch kein Grund, sich zu wundern, ... Gruß, HausD


 

dksk:
Hallo Badabumm,

zu deinen Einzelfragen kannst du dir mal 2 Threads ansehen, die da ganz gut im Kontext Antwort geben.

1. Bei der Sojus MS-10 Havarie wurde die Anbindungs/Trennstelle, untere Einhängung etc. der Möhren im Zusammenhang mit der
Fehlerursachenanalyse in Wort und Bild vielfältig dargestellt.
Das beginnt mit historischem Ausgagsstand und entickelt sich in den Folgeseiten zur ganzheitlichen Betrachtung. Musst halt ein paar Seiten
und Bilder ansehen.
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=16129.msg433565#msg433565

2. Zur Aufhängung an der Startrampe ergänzen Informationen zur Rakete Sojus 2.1 v die Thematik auch ganz gut, weil man wegen der fehlenden
Außenblöcke deutlicher sieht, wie die Rakete in der Startrampe getragen wird.
Das ist auch ein schönes Thema zur Frage warum die Sojus Rakete so lange im Dienst steht. Nicht weil sie super modern war und ist, sondern
weil das Grundkozept eine offene modulare Struktur mit vielfältigen Anpassungen zulässt.
Auch die Seiten bis zum Ende durcharbeiten. In den Videos sieht man auch was.
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4080.msg259263#msg259263


dksk

Badabumm:
Danke für die Links. Das Eingangsbild mit der Rakete in der "Tulpe" habe ich zwar noch nicht entdeckt, aber viele Bilder sind sehr hilfreich.
Ich habe es nun so verstanden, dass die vier Arme im Schacht tatsächlich an den vier Boostern sitzen. Wenn nun die neue Soyuz keine Booster mehr hat, muss natürlich nur das Zentraltriebwerk unterstützt werden; das funktioniert wegen des modularen Aufbaus augenscheinlich gut.

Offenbar wird die leere Rakete aber bereits durch die oberen Arme hinreichend gehalten.

Die neue Soyuz-Startrampe ist so aufgebaut wie in Baikonur, nur dass eben die Service-Türme entfallen und durch eine Service-Halle ersetzt wurden (und die Farbe ist Blau statt Grün... :)  ) und gedreht werden muss auch nicht mehr. Allerdings habe ich gelesen, dass keine bemannten Missionen gestartet werden dürfen, weil die Flugbahn übers Wasser geht - und eine Notwasserung nicht möglich sein würde (????). Da muss ich mal Google Earth bemühen...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln