Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 0

16. Mai 2021, 08:59:14
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Autor Thema: Überlebenstraining für Kosmonauten  (Gelesen 2422 mal)

Observer

  • Gast

ilbus

  • Gast
Re: Überlebenstraining für Kosmonauten
« Antwort #1 am: 25. August 2012, 09:06:25 »
moin Gemeinde, ich bin gerade unterwegs und werde mich erst nächste Woche an die Zusammenfassung ranmachen können.

Grüße

Offline vostei

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 861
Re: Überlebenstraining für Kosmonauten
« Antwort #2 am: 25. August 2012, 12:59:12 »
es könnte wohl um Überlebenstraining gehen und ich hoffe, die lassen die Schildkröte in Ruhe!!!  :o
Lieber fünf vor Zwölf, als keins nach Eins

GG

  • Gast
Re: Überlebenstraining für Kosmonauten
« Antwort #3 am: 25. August 2012, 13:16:16 »
Das Überlebenstraining wird für den Fall gemacht, dass man fernab des geplanten Landepunktes niedergeht und alle Funkgeräte komplett versagen, recht unwahrscheinlich heutzutage. Man hat ja auch ein Iridium-Telefon mit GPS dabei, so dass man seine Koordinaten durchgeben kann.

Hauptproblem ist natürlich das Wasser. Man hat 6 Liter für 3 Leute und es gibt eine Vorgehensweise, bei der man 100 ml alle 2 Stunden zu sich nimmt. Der Hitzeschutz wird aus dem Fallschirm und dünnen Alufolien gebastelt, da Temperaturen bis 60 °C auftreten können.
« Letzte Änderung: 25. August 2012, 19:40:59 von GG »

Offline Ruhri

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 4042
Re: Überlebenstraining für Kosmonauten
« Antwort #4 am: 25. August 2012, 14:26:45 »
Das sollte heute wirklich nicht mehr vorkommen. Wie war da gleich noch einmal die Geschichte von Kosmonauten-Altmeister Alexei Leonow? Er war da mit seinem Raumschiff nicht am geplanten Landepunkt herunter gekommen und musste in einem bitterkalten Winter ausharren, bis das Bergungsteam eingetroffen war. Während Richtung Moskau nur Schweigen im Walde herrschte, hatten die Kosmonauten dagegen Funkkontakt zur "Sternwarte Bochum nahe Berlin".  ;D

Ob man ihnen von Deutschland aus helfen konnte, entzieht sich aber gerade meiner Kenntnis. Vermutlich aber eher nicht, denn was außer "Hallo, Moskau? Wir wollten nur sagen, dass eure Kosmonauten sicher am Boden angekommen sind." hätte man der russischen Raumfahrt vermutlich auch nichts sagen können.

Offline KSC

  • Moderator
  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 7826
Re: Überlebenstraining für Kosmonauten
« Antwort #5 am: 25. August 2012, 15:05:59 »
...Der Titel dieses Themas sollte dementsprechend angepasst werden...
Erledigt.

Gruß,
KSC

Offline trallala

  • Gold Member
  • *****
  • Beiträge: 851
Re: Überlebenstraining für Kosmonauten
« Antwort #6 am: 25. August 2012, 21:02:24 »
es könnte wohl um Überlebenstraining gehen und ich hoffe, die lassen die Schildkröte in Ruhe!!!  :o

So ein Dromedar ist doch viel Nahrhafter ...  ;)

ilbus

  • Gast
Re: Überlebenstraining für Kosmonauten
« Antwort #7 am: 30. August 2012, 15:51:33 »
Hallo Gemeinde.

In dem Video geht es hautpsächlich ums Überleben in der Wüste. Die Interviewten und die Reporterin berichten über einen Teil der Schwierigkeiten. Hier das, meiner Meinung nach, Interessanteste:

Die Notration am Wasser besteht aus 6l für drei Personen. Getrunken wird in 40ml pro zwei Stunden und Nase. Früher waren die Trinkmassen anderes, was zu Spannungen geführt hat.

Die Folie ist einer der effektivsten Sonnenschutze, es senkt die Temperatur um 10°C - in der Regel sind die Temperaturen an die 50°C und mehr. Das Ausharren fängt schon ab dem 2. Tag sehr schwer zumutbar zu werden, weil der Körper die fürs Schwitzen notwendige Flüßigkeit an dem Vortag aufgebraucht hat. Reden wird nicht empfohlen, weil dabei sehr viel Flüßigkeit verloren wird, es ist ausserdem sowieso anstrengend und die Schleimhäute sind stark überreizt. Die zukünftigen Kosmonauten Verlieren 5kg in zwei Tagen. Das Art des Trinken ist sogar geregelt: den Wasserschluk erst eine Weile im Mund behalten und erst dann schlucken: es erleichtert wohl das Leiden.

Das Gehirn arbeitet in einer merklich anderen Art und Weise und es geht schon richtung "Verschleis". Menschen verlieren durchaus die Kontrolle. Der Training hinterleist auch bliebende (Körper?) Schäden, doch es ist sogar erwünscht, weil es hoffentlich ein Mal und nur in dem Training durchgemacht werden muss, aber das Gelernte bleibt richtig sitzen.

Die Anwerter werden von den Ärtzten überwacht. Dabei geht es nicht an der letzten Stelle um die Psyche. In den überreizten Zustand versetzt neigen oft auch die Zusammengerissendsten unter Menschen zum kriminälen Gedankengut.


P.S. Sorry die lange Wartezeit. Ich bin gerade etwas überfordert. Viele Grüße

Tags: