Navigation

Raumcon-Seiten

Benutzer im Chat: 4

28. Januar 2021, 00:26:24
Raumcon
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Neuigkeiten: Unser Unterforum für Rezensionen zu Büchern aus der Astronomie und Raumfahrt
   Erweiterte Suche

Image

«
 
»
Künstleris­che Darste… Die Klänge beim Durc… Vergleic­h der Ring K… Saturnau­fnahmen vom… Der Wirbel vom Hexag…
Vergleich der Ring Kreuzungen von  Cassini
Click the picture to view full size.
Die Klänge und Spektrogramme in diesen beiden Videos repräsentieren Daten, die von dem Radio and Plasma Wave Science (RPWS)  auf  Cassini gesammelt wurden, als er die Ebene der Saturn-Ringe auf zwei getrennten Bahnen überquerte.

Als winzige, staubförmige Partikel treffen die Partikel in winzige Wolken des Plasmas auf Cassini und den drei 10 Meter langen RPWS-Antennen. Diese kleinen Explosionen erzeugen ein kleines elektrisches Signal (ein Spannungsimpuls), den RPWS erkennen kann. Forscher auf dem RPWS-Team konvertieren die Daten in sichtbare und Audio-Formate, für die Analyse. Ringpartikel erzeugen Klänge wie Pops und Risse im Audio.
Das erste Video wurde mit RPWS-Daten aus einer Ringebene am 18. 12. 2016, als Cassini durch den schwachen, staubigen Janus-Epimetheus-Ring kreuzte. Dies erfolgte während Cassinis 253. Umlaufbahn bei Saturn (Rev 253). Wie bei dieser Art von Ringkreuzung typisch ist, steigt die Anzahl der hörbaren Pops und Risse bis zu einem Maximum um die Zeit eines Ringübergangs und geht danach weiter. Die Spitze der Ringdichte zeigt sich in der farbigen Anzeige an der roten Spitze.

Das zweite Video wurde mit Daten vom  RPWS gesammelt als Cassini den ersten Tauchgang durch die Lücke zwischen Saturn und seine Ringe als Teil der Mission Grand Finale, am 26. April 2017 machte. Sehr wenige Pops und Risse sind hörbar in diesen Daten.
Beim Vergleich der beiden Datensätze ist es offensichtlich, dass Cassini bei dem Passieren des Janus-Epimetheus-Ringes viele Ringpartikel auffiel. Dazu beim  erste Grand-Finale-Crossing, in krassem Kontrast,  nahezu partikelfrei war. Es ist eine unerwartete Feststellung, dass die Lücke so leer ist, ein neues Mysterium, das die Wissenschaftler verstehen wollen.
Image Credit: NASA/JPL-Caltech/University of Iowa

Poster information

Item Info

Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • Total Items: 4992
  • Total Comments: 0
Posted02. Mai 2017, 21:28:25
Width × Height1080 × 1611
Filesize304.88 KB
FilenamePIA21446.jpg
Views1319
Downloads15
Rating
Quellenangabe http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21446
BBC embed code
HTML embed code
Direct link

Exif Metadata

No Exif data found
 Download
Playlists
RSS Comments No comments
Aeva Media 2.10 © noisen / smf-media