Raumcon

Astronomie => Technik & Wissenschaft: Astronomie => Thema gestartet von: Hansjuergen am 10. Februar 2009, 22:14:51

Titel: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Hansjuergen am 10. Februar 2009, 22:14:51
In den chilenischen Anden entsteht ein neues, riesenhaftes Auge für die Astronomie: Neun Institutionen aus den Vereinigten Staaten, Australien und Südkorea haben ein Abkommen über Bau und Betrieb des Giant Magellan Telescope unterzeichnet. Mit einer mehr als 20 Meter weiten Lichtsammelfläche soll der Riese Bilder liefern, die zehnmal so scharf sind wie jene des Weltraumteleskops Hubble und soll im Jahre 2019 seinen Betrieb aufnehmen.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up036665.jpg)
Die Lichtsammelfläche des Giant Magellan Telescope wird aus einem 8,4 Meter großen Spiegel bestehen, um den herum sechs weitere Spiegel gleicher Größe angeordnet sind. Diese sieben Spiegel lenken das einfallende Licht auf einen “lediglich” einen Meter großen Sekundärspiegel, der gezielt verformt werden kann, um atmosphärische Störungen auszugleichen. Die Baukosten werden auf etwa 700 Millionen Dollar geschätzt.
Mehr darüber auch hier: http://www.gmto.org/

Hansjürgen
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: tobi am 23. Oktober 2011, 18:21:38
Hier ein aktuelles Interview:
http://blog.chron.com/sciguy/2011/10/the-big-interview-wendy-freedman-on-the-great-telescope-race/ (http://blog.chron.com/sciguy/2011/10/the-big-interview-wendy-freedman-on-the-great-telescope-race/)

Man hat den ersten von 8 großen Spiegeln fertiggestellt.

Es scheint da ja ein kleines Wettrennen zu geben: GMT vs. E-ELT vs. TMT. GMT scheint momentan in Führung. ;)

Nachtrag: Das Projekt wird wohl hauptsächlich aus privater Hand/Spendengeldern finanziert.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: websquid am 23. Oktober 2011, 18:25:03
Da hast du recht, aber das E-ELT wird letztlich gewinnen, da es das größte ist  8)

Der Rekord wird wieder an die ESO gehen, aber ob nun direkt von der ENO (Grantecan) oder über einen Zwischenschritt GMT/TMT wird wirklich spannend
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: einsteinturm am 22. November 2011, 07:05:50
Kann man sich das GMT so ähnlich wie das VLT vorstellen, nur mit 7 statt mit 4 Spiegeln?

Mit den bauzeiten sind E-ELT und TMT aber sicher schon die anspruchsvolleren, sprich, das Risiko das es länger dauert ist höher.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Kreuzberga am 22. November 2011, 09:06:28
Kann man sich das GMT so ähnlich wie das VLT vorstellen, nur mit 7 statt mit 4 Spiegeln?

Nein, das VLT besteht aus vier Einzelteleskopen mit jeweils 8,2 Metern Durchmesser. Die Teleskope können einzeln betrieben werden, aber auch mit Hilfe von Interferometrie zusammengeschaltet werden.

Das GMT wird ein Einzelteleskop sein, dessen Hauptspiegel aus sieben Segmentspiegeln mit jeweils 8,4 Metern Durchmesser besteht - siehe auch das Bild in Post 1. Somit wird die Lichtsammelfläche diejenige des VLT deutlich übersteigen.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: GG am 27. Oktober 2012, 16:11:23
Nachdem im März die Arbeiten am Berg mit der ersten Sprengung auf dem Cerro Las Campanas in Chile begonnen haben, wurde nun der erste Spiegel fertig geschliffen und getestet.

http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102012161146.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102012161146.shtml)

Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: astroman am 01. November 2012, 11:00:29
Im Artikel steht bei der Beschreibung des Herstellungsprozesses: "Diese [die Form] drehte sich langsam um ihre Symmetrieachse, wodurch das Glas zu einem monolithischen Block mit einer kugelförmigen Oberfläche erstarrte."
Wie kann bei einer Rotation eine kugelförmige Oberfläche entstehen? Im Schwerefeld nimmt doch die Oberfläche bei Rotation eine Parabelform an.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: DF2MZ am 01. November 2012, 11:59:49

Da war wohl der Redakteur, evtl. auch bei der Übersetzung, ein bisschen zu grosszügig.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: websquid am 05. März 2013, 00:35:47
Der dritte Spiegel soll am 24. August 2013 gegossen werden: http://www.as.utexas.edu/bov/newsletter/article.html?a=20130224-04 (http://www.as.utexas.edu/bov/newsletter/article.html?a=20130224-04)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Kreuzberga am 10. Juni 2013, 19:47:58
Sehr ausführlicher Artikel über das GMT: http://harvardmagazine.com/2013/05/seeing-stars (http://harvardmagazine.com/2013/05/seeing-stars)

2019 möchte man erste Beobachtungen machen, allerdings noch ohne großen Spiegel. 2022 soll GMT voll einsatzbereit sein.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Gertrud am 30. August 2013, 11:00:18
Hallo Zusammen,

Neue Einblicke in das Universum auf guten Wege.
Es wurde jetzt mit dem Schmelzen des Glases für den dritten 8,4 -Meter Spiegel des 25-Meter Giant Magellan Telescope begonnen. Der erste Spiegel ist vollständig poliert und somit fertig, der zweite Spiegel wurde schon gegossen und ist für das Polieren startbereit. Für das Teleskop bestehen die sieben 20-Tonnen-Spiegel aus dem Borosilikatglas, welches über einen hohen Reinheitgrad verfügt. Das Gießen, Schleifen und Polieren aller Spiegel soll bis 2020 abgeschlossen sein und die Sternwarte soll bis 2021 voll funktionsfähig sein.
Die  Australian National University baut die auf  Laser-basierte adaptive Optik, womit das Giant Magellan Telescope die Unschärfe, welche durch die Erdatmosphäre verursacht wird, bereinigt .

GIANT MAGELLAN TELESCOPE - "A PERFECT MIRROR" (http://www.youtube.com/watch?v=FVVSGcfFWVc#ws)
Quelle:
http://www.abc.net.au/science/articles/2013/08/30/3836966.htm (http://www.abc.net.au/science/articles/2013/08/30/3836966.htm)

Das Mirror Lab Casting Team entpackt und untersucht eine Lieferung von  E6 Borosilikatglas, das speziell von Ohara Glas in Japan mit Sand aus der Golfküste von Florida hergestellt wurde.

Das Mirror Lab Casting Team beim Laden des Glases auf die Ofenform . Das dann geschmolzene Glas fließt in die komplexe wabenförmige Form in der, sich drehende Ofenkonstruktion. Das Drehen des geschmolzenen Glases erzeugt einen Spiegel mit einer  parabolischen Oberfläche und reduziert die Zeit des polierens.

Das zweite GMT Haupspiegel Segment befindet sich am Steward Observatory Spiegel Lab. Die hintere Oberfläche des Spiegels wurde plangeschliffen. Der nächste Schritt ist das Polieren.
(Photo credit: Ray Bertram, U of Arizona)

Quelle:
http://www.gmto.org/ (http://www.gmto.org/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: McFire am 31. August 2013, 20:16:49
Ein einziger Spiegel davon auf dem Mond hätte doch die gleiche Effektivität, kann man das so sehen?
Mal abgesehen von Temperatur- Staub- und MM Schutz....
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: websquid am 31. August 2013, 20:34:38
Woher kommt eigentlich die abstruse Idee, ein Teleskop auf dem Mond sei irgendwie sinnvoll?

Frei fliegen lassen geht doch viel besser...
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Gerry am 31. August 2013, 21:29:23
Die Gesetze der Optik gelten auch auf dem Mond  ;)

Ein 25 Meter (segmentierter) Spiegel hat ein hohes Auflösungs und Lichtsammelvermögen, wobei die Auflösung durch die Erdatmosphäre eingeschränkt wird was jedoch durch gute Standortwahl, adaptive Optik und moderne EBV kompensiert werden kann. Das Lichtsammelvermögen, also die Empfindlichkeit wird durch die Luft kaum eingeschränkt.

Ein 8 Meter Spiegel ist da meilenweit von entfernt, auch wenn er am Mond oder in einem Orbit ist, der Vorteil der nicht vorhandenen Atmosphäre ist kleiner als der Nachteil durch die geringere Öffnung des Teleskops. *EDIT

So ein einzelner Spiegel des GMT hat übrigens für sich allein gar keinen Wert da er ja kein rotationssymmetrischer Parabolspiegel ist sondern nur ein unsymmetrisches Segment eines grossen Parabolspiegels. Der würde also einzeln gar nichts nützen und schlechter abbilden als ein Rasierspiegel  ;D

Dennoch hätte ein Teleskop auf dem Mond seinen Reiz. Das hätte viele Vorteile von Weltraumteleskopen ohne deren Nachteile, z.B. ist die Lebensdauer kaum eingeschränkt, ein Teleskop im Orbit oder Lagrangepunkt braucht Treibstoff und verschleissanfällige Teile zur Lageregelung. Auch sind Belichtungszeiten bei Teleskopen im Erdorbit eingeschränkt. Durch die geringe Schwerkraft muss Spiegel und Montierung nicht so massiv ausgeführt werden wie auf der Erde. Am Mond ist es laaaange Nacht, da wird es echt kalt weil keine Sonne scheint und das hat viele Vorteile für die Instrumente. Durch die langsame Drehung ist auch die Nachführung kein Problem. Man könnte sehr lange einen bestimmten Himmelauschnitt anvisieren und den Kamerachip sehr lange belichten (Tage, Wochen?) und so sehr tiefe Aufnahmen machen die die berühmten Hubble Deep Field-Aufnahmen in den Schatten stellen würden.

Ich denke es müsste mit dem SLS möglich sein ein 4 bis 5 Meter Teleskop auf den Mond zu bringen und das zu einem vertretbaren Aufwand. Für SLS braucht man sowieso Ziele in den 20er Jahren, also warum nicht Errichtung und Wartung eines Mondteleskops?  8)

Am Ende hat jede Art von Teleskopen seine Vor und Nachteile, egal ob riesige Segmentspiegel auf der Erde oder kleinere Teleskope im Weltraum. Es gibt nicht DAS ultimative Teleskop, es gibt tausend verschiedene Anwenungsmöglichkeiten und entsprechend schadet die Vielfalt hier nicht  ;)

*EDIT: ausgenommen natürlich der Zentrale Spiegel mit dem Loch in der Mitte, der ist rotationssymmetrisch. Allerdings ist das Loch sehr groß und das Öffnungsverhältnis des einzelnen Spiegel wäre dann sehr lahm  :D
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: websquid am 31. August 2013, 21:35:24
Die aufgezählten Vorteile hast du fast alle auch am L2 oder so... Dafür ist der Aufwand zum Mond zu fliegen viel größer als in diesen Orbit. Du sprichst von 4-5m Teleskop...

Ein heutiger Träger der 20t-Klasse ist in der Lage, 6-10m Teleskope zum L2 zu schießen (JWST, Spektr-M, EUVO) ;)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Gerry am 31. August 2013, 21:39:06
Ja, aber die benötigen einen Vorrat an Kühlmittel und Treibstoff sowie angesprochene Verschleissteile, Drallräder z.B.
Deswegen ist deren Lebensdauer beschränkt. Auch ist es nicht so trivial ein Telekop im Weltraum schwebend lange auf das Beobachtungsziel stabil auszurichten. Solche Teleskope sind technischer deutlich komplexer aufegebaut und deutlich teurer. Bei einem Mondteleskop könnte man zum Teil auf bestehende Technologie für erdgebundene zurückgreifen. Aber natürlich haben die auch die "fliegenden" Weltraumteleskope ihre Existenzberechtigung.

Ich hab ja vorhin gesagt, Vielfalt schadet nicht ;)

Und JWST... da ist der Aufwand das erreichen des Lagrangepunkts wohl noch das geringste Problem :P

Es ist ja auch nur ein Gedankengang was man mit dem SLS anstellen kann wenn man damit nochn nicht zum Mars kann aber etwas sinnvolleres als Asteroiden abzuschleppen ::)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: McFire am 01. September 2013, 00:22:47
Zitat
Die Gesetze der Optik gelten auch auf dem Mond  ;)
   Schade eigentlich  ;) ;D


Zitat
Ein 25 Meter (segmentierter) Spiegel hat ein hohes Auflösungs und Lichtsammelvermögen, wobei die Auflösung durch die Erdatmosphäre eingeschränkt wird was jedoch durch gute Standortwahl, adaptive Optik und moderne EBV kompensiert werden kann. Das Lichtsammelvermögen, also die Empfindlichkeit wird durch die Luft kaum eingeschränkt.

Zitat
Ein 8 Meter Spiegel ist da meilenweit von entfernt, auch wenn er am Mond oder in einem Orbit ist, der Vorteil der nicht vorhandenen Atmosphäre ist kleiner als der Nachteil durch die geringere Öffnung des Teleskops. *EDIT
   
Hätte ich so nicht gedacht. Ich hätte vermutet, daß die Verluste an Abbildungstreue/auswertbarkeit immens sind. Und der adaptiven Optik traue ich ja soooviel auch nicht zu. Wenn man bedenkt, was da alles erforderlich ist...
Naja - dazugelernt

Zitat
ein unsymmetrisches Segment eines grossen Parabolspiegels.
   das ist klar - ich setze schon einen "normalen" Spiegel voraus

Daß ein "freifliegender Spiegel" Vorteile bringen soll, seh ich nicht ein. (Außer allenfalls bei der Erreichbarkeit des Standortes) Die Vorteile sehe ich eben darin, daß man einen festen Standort hat, damit auch einen ordentlichen Bezugspunkt. Treibstoff, Lageregelung etc. wurde schon angesprochen. Ich denk auch, eine bodenhaftige Mechanik läßt sich störungsfreier bauen als die oft Probleme bereitenden Drallräder u.a. Solarpaneels ließen sich wesentlich mehr installieren. Deren Power steht auch zur richtigen Zeit zur Verfügung, nämlich wenn Energie für Kühlung gebraucht wird.
Und vervielfacht wird die Effizienz, wenn eine ständige Station dabei ist. Wartung und eventuelle Datenvorauswertung sowie sofortiges Reagieren auf ein Ereignis wären ja nicht zu verachten.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Ruhri am 01. September 2013, 01:03:42
Das überlassen wir aber mal den Profis. Wenn die der Meinung sind, dass ein fest auf der Mondoberfläche verankertes Teleskop Sinn machen würde, dann sollen die Astronomen halt Pläne vorlegen und sie realisieren - wenn es nicht mal wieder am lieben Geld scheitert.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: einsteinturm am 01. September 2013, 08:11:58
Wie steht eigentlich derzeit das Rennen zwischen GMT, 30MT & EELT.Gibt es dann 2022 das Jahr der Entdeckun, oder eher 2025-30? :oen'
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: McFire am 01. September 2013, 10:43:29
Zitat
Das überlassen wir aber mal den Profis.

Machen das nicht alle hier ? Ob Experte oder nicht ? Und diskutieren und träumen dennoch ? Und lernen dabei dazu oder sind in der Lage, falsch Gedachtes zu verwerfen?
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Besucher am 01. September 2013, 11:33:39
Das überlassen wir aber mal den Profis. Wenn die der Meinung sind, dass ein fest auf der Mondoberfläche verankertes Teleskop Sinn machen würde, dann sollen die Astronomen halt Pläne vorlegen und sie realisieren
Passenderweise gab es vor ein paar Tagen einen SETI-Talk zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Teleskop(technik) mit gewissem Schwerpunkt auf adaptiver Optik. Der Referent war nämlich selber an der Entwicklung der ersten adaptiven Optiken Ende der 90er beteiligt.

https://www.youtube.com/watch?v=sfMJkuQWOIs&list=UUzQdkHKOTVT_chwgDcau4sg&index=1 (https://www.youtube.com/watch?v=sfMJkuQWOIs&list=UUzQdkHKOTVT_chwgDcau4sg&index=1)

Am Ende wurde er gefragt ob bei den ganzen Diskussionen über (auch abgefahrene) Zukunftspläne ein Teleskop auf dem Mond irgendeine Rolle spiele. Und er sagte "NEIN".
Schuld ist der Mondstaub. Er meinte man wisse einfach nicht wie der Staub sich (durch Elektrostatik, Einstrahlung) auf der Oberfläche bewegt und wie man (in der Gegenwart des Staubes) ein klares optisches Bild bekommen kann.

Interessanterweise wurde er auch gefragt inwiefern man die adaptive Optik (zukünftig) auch im sichtbaren Teil des Spektrums anwenden könne (da sie momentan ja nur im Nahinfrarot möglich ist). In seiner Antwort erwähnte er nicht die visuelle adaptive Optik am Magellan-Teleskop die ein paar Tage vorher durch die Medien ging. Er meinte man könne zukünftig wohl in den roten Bereich des Spektrums vordringen aber darüber hinaus sei es auch rein wissenschaftlich nicht interessant. Demgegenüber arbeitet die VisAO am Magellan-Teleskop jetzt schon komplett im visuellen Bereich! Sehr merkwürdig.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Besucher am 01. September 2013, 11:48:14
Zitat
Ein 8 Meter Spiegel ist da meilenweit von entfernt, auch wenn er am Mond oder in einem Orbit ist, der Vorteil der nicht vorhandenen Atmosphäre ist kleiner als der Nachteil durch die geringere Öffnung des Teleskops. *EDIT
   
Hätte ich so nicht gedacht. Ich hätte vermutet, daß die Verluste an Abbildungstreue/auswertbarkeit immens sind. Und der adaptiven Optik traue ich ja soooviel auch nicht zu. Wenn man bedenkt, was da alles erforderlich ist...
Naja - dazugelernt
Die adaptive Optik im visuellen Bereich des 6.5-Meter-Magellan-Teleskops liefert doppelt so scharfe Bilder wie das 2.4 Meter-Hubble-Teleskop. Und im Nahinfrarot sind die großen erdgebundenen Teleskope Hubble sowieso schon seit Jahren überlegen.

Der große Vorteil der Weltraumteleskope ist halt dass man mit ihnen das komplette elektromagnetische Spektrum beobachten kann.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: GG am 01. September 2013, 12:00:58
Die Leute sind auch nicht immer auf dem letzten Stand. Es gibt da einfach zu viele Veröffentlichungen. Allerdings war besagte Meldung auch durch die "normalen" Medien gegangen.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Besucher am 01. September 2013, 13:52:46
Zumal diese visuelle AO schon vor der Bekanntgabe in den Massenmedien auf Fachkonferenzen diskutiert wurde. Und der Referent in genau diesem Bereich u. a. auch tätig ist. Da würde ich erwarten dass er über jede kleinste Entwicklung in diesem Bereich, und erst recht so eine einschneidende, Bescheid weiß. Ansonsten ist der Vortrag gut, er selber kommt symphatisch rüber. Ich habe das auch nur erwähnt um zu verdeutlichen, dass seine Kenntnisse bzgl. der Mondstaubproblematik vielleicht auch keine "unumstössliche Wahrheiten" sind. Und weil wir diese visuelle AO im Nachbarthread passend zu ihrere offiziellen Bekanntgabe diskutiert hatten. ;)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Helix am 02. September 2013, 00:00:51
So ein einzelner Spiegel des GMT hat übrigens für sich allein gar keinen Wert da er ja kein rotationssymmetrischer Parabolspiegel ist sondern nur ein unsymmetrisches Segment eines grossen Parabolspiegels. Der würde also einzeln gar nichts nützen und schlechter abbilden als ein Rasierspiegel  ;D

Na, dann lies mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Schiefspiegler (http://de.wikipedia.org/wiki/Schiefspiegler)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Gerry am 02. September 2013, 14:04:46
Schiefspiegler sind mir bekannt, aber was hat das mit einem Segment eines Parabolspiegels zu tun? Schiefspiegler verfügen auch über einen spärischen oder parabolischen Hauptspiegel der lediglich "verkippt" ist und das entstehende verzerrte Bild wird mithilfe von verkippten Korrekturoptiken entzerrt. Somit hat man keinen störenden Fangspiegel mehr im Strahlengang.

Ich kenne zumindest kein Design welches mit einem unsymmetrischen Haupstpiegel arbeitet der nur ein seitliches Segment eines grossen Spiegels sein soll und kann mir auch kaum vorstellen das es sinnvoll funktionieren würde damit einen Schiefspiegler herzustellen?

Ich lass mich aber gern eines besseren belehren :)

EDIT: Oder ist es am Ende so das ein derartiger Segmentparabolspiegel als Schiefspiegler ohne zusetzliche Korrektoren auskommt, die unsymmetrische Parabolform also quasi selber korrigiert? ???
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Helix am 02. September 2013, 21:27:54
EDIT: Oder ist es am Ende so das ein derartiger Segmentparabolspiegel als Schiefspiegler ohne zusetzliche Korrektoren auskommt, die unsymmetrische Parabolform also quasi selber korrigiert? ???

Na also, geht doch!  ;)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Gerry am 02. September 2013, 22:56:40
Das ich da nicht früher selber drauf gekommen bin ::)

Ist ja auch ganz logisch, der Fokus bei dem Segmentparabolspiegelschiefspiegler (langes Wort  ;D ) liegt genau dort wo er bei dem kompletten Spiegel aus mehreren Segmenten liegt und das ist bei den seitlichen Segmenten dann eben nicht mehr zentrisch über dem Spiegel sondern seitlich so dass man keine Obstruktion mehr hat.

Ich Depp, ich hab sowas änliches ja kürzlich selber gemacht in dem ich an meinem Newton die Öffnung abgedeckt habe und nur ein Loch gelassen habe sodass ich dann Off-Axis ohne Obstruktion testweise mit kleiner Öffnung beoabchtet habe. Leider stört halt beim Spiegel je nach Radius Off-Axis die Coma.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Tuner am 03. September 2013, 20:44:16
Ähem,

ich kann Euch gerade nicht folgen (ich geb zu, ich hab von Teleskopen fast keine Ahnung), habt Ihr eine Seite wo die Unterschiede im Teleskopbau, die Vor- und Nachteile detailierter beschrieben werden?

(Sach jetzt nich Wiki! ;D)

Danke und Grüße
Sven
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Helix am 04. September 2013, 01:27:04
Naja, wenn du Wikipedia schon kennst, dann schau mal da http://www.astronomie.de/ (http://www.astronomie.de/) unter "Technik" / "Teleskopsysteme" / "Reflektoren". Das ist für den Einstieg nicht schlecht.
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Lumpi am 05. November 2017, 15:22:14
Update:

Mittlerweile hat man mit der Herstellung des 5. von 7 Hauptspiegeln begonnen. Der 1. Spiegel ist komplett fertig, der 2. Spiegel muss noch poliert werden und soll in 12 Monaten ebenfalls fertig sein. Die Spiegel 3 + 4 befinden sich derzeit noch in verschiedenen Bearbeitungsstadien. Jeder der 8,4 m großen Spiegel muss am Ende exakt die gleiche Brennweite haben. Die Fehlertoleranz beträgt bei einer Brennweite von 18 Metern (lt. Wikipedia, im Artikel steht 20 Meter "oder so") nur 0,3 mm. Der Probebetrieb soll 2023 mit zunächst 4 Spiegeln beginnen.
https://www.engineering.com/DesignerEdge/DesignerEdgeArticles/ArticleID/15947/The-Giant-Magellan-Telescope-Needs-Engineers.aspx (https://www.engineering.com/DesignerEdge/DesignerEdgeArticles/ArticleID/15947/The-Giant-Magellan-Telescope-Needs-Engineers.aspx)
https://www.space.com/38652-giant-magellan-telescope-fifth-mirror-casting.html (https://www.space.com/38652-giant-magellan-telescope-fifth-mirror-casting.html)

https://www.youtube.com/watch?v=Tyq7KH_LBfA (https://www.youtube.com/watch?v=Tyq7KH_LBfA)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Lumpi am 08. Dezember 2017, 19:38:27
Die Mainzer Firma MT Mechatronics hat neben der im spanischen Bilbao ansässigen Firma IDOM den Zuschlag für die technische Begutachtung und Validierung der Konstruktion der Teleskopstruktur des GMT erhalten. Beide Firmen sollen Festpreisvorschläge für den Bau unterbreiten, im nächsten Jahr wird dann ein Sieger gekürt.
http://www.gmto.org/2017/12/december-2017/# (http://www.gmto.org/2017/12/december-2017/#)
https://www.pressebox.de/inaktiv/mt-mechatronics-gmbh/MT-Mechatronics-mit-Engineering-fuer-das-Giant-Magellan-Teleskop-beauftragt/boxid/885192 (https://www.pressebox.de/inaktiv/mt-mechatronics-gmbh/MT-Mechatronics-mit-Engineering-fuer-das-Giant-Magellan-Teleskop-beauftragt/boxid/885192)

Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Lumpi am 21. Mai 2018, 20:25:45
Das GMT und das Thirty Meter Telescope (TMT) haben ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben, um so notwendige Gelder von der National Science Foundation (NSF) erhalten zu können. Offensichtlich hat die bisherige Konkurrenzsituation beiden Projekten geschadet. Die Partnerschaft, die von den GMT- und von den TMT-Vorständen genehmigt wurde, verpflichtet beide Projekte zur Entwicklung eines gemeinsamen Plans, der es Astronomen jeglicher Einrichtungen ermöglicht, die Teleskope zu nutzen. Man hofft, dass der Plan für einen begrenzten öffentlichen Zugang dazu beitragen wird, mindestens 25% der Gesamtkosten bzw. bis zu 1 Milliarde Dollar für beide Teleskope von der Bundesregierung erhalten zu können. Schwierig könnte auch die Finanzierung der laufenden Betriebskosten nach Fertigstellung der Teleskope werden. Etwas neidisch beäugt man indes die Fortschritte beim ELT...
http://www.sciencemag.org/news/2018/05/rival-giant-telescopes-join-forces-seek-us-funding (http://www.sciencemag.org/news/2018/05/rival-giant-telescopes-join-forces-seek-us-funding)
Titel: Re: Giant Magellan Telescope (GMT)
Beitrag von: Lumpi am 15. August 2018, 12:04:36
Die Bodenarbeiten für das GMT in Chile haben nun begonnen.
http://www.gmto.org/2018/08/excavation-begins-on-giant-magellan-telescope-site-in-chile/ (http://www.gmto.org/2018/08/excavation-begins-on-giant-magellan-telescope-site-in-chile/)

(https://www2.pic-upload.de/img/35794249/1_GMT-hard-rock-excavation-August-2018.jpg)
Credit: GMTO Corporation