Raumcon

Raumfahrt => Konzepte und Perspektiven: Raumfahrt => Thema gestartet von: Major Tom am 02. Februar 2014, 21:01:04

Titel: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 02. Februar 2014, 21:01:04
Auf mehrfachen Wunsch eröffne ich jetzt mal einen eigenen Thread für das Projekt.

Die Homepage ist hier: http://www.mars-one.com/ (http://www.mars-one.com/)

Infovideo: Project Mars One multi sub (http://www.youtube.com/watch?v=2CVSOgy5IYg#ws)

Könnte bitte ein Moderator mit zuviel freier Zeit die zugehörigen Beiträge aus Thread
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4664.0 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4664.0)
hierher verschieben?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Februar 2014, 22:04:23
56% ihrer Summe haben sie ja beim Crowdfunding nun schon.

Das große Fragezeichen steht für mich bei der Mission nicht einmal bei der Umsetzbarkeit, sondern eher bei der Frage ob sich überhaupt TV Sender finden die da drauf einsteigen. Denn darüber müsste man wohl den Großteil finanzieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 02. Februar 2014, 22:18:01
Ich gehe davon aus, dass Mars One sein derzeitiges Konzept der ersten Besiedelung mittelfristig über den Haufen werfen wird und eine andere Archtitektur anvisieren wird. Die Dragons als Habitate sind nicht optimal und mittelfristig wird SpaceX eine gesonderte und größere Mars-Architektur vorstellen. Mars One dürfte dann eher MCT einbinden, dass Falcon Heavy plus Dragon.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 03. Februar 2014, 22:12:46
http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018 (http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018)

6 Tage noch und es wurden bisher grad mal 30000 Dollar mehr durch die Verlängerung erreicht. Ich bin ja mal gespannt ob Mars One trotzdem versucht die Aktion als erfolgreich zu verkaufen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 04. Februar 2014, 06:20:43
Also bevor ich mir so ein grindiges Format wie das Dschungelcamp auch nur eine Minute anschau, wo es am nächsten Tag eh in diversen Gratis-Blattln über den kleinsten Pups der Kandidaten berichtet wird, würd ich mir eine Show anschauen, wo man über Technik und Gefahren der Raumfahrt erfährt... das hier ist wenigstens real, die trainieren richtig, denn aussteigen kann man dann beim wirklichen Flug ja auch nicht...

Ich hoffe, daß weltweit die Zuschauer ein Niveau mitbringen, das dieses grottige Dschungelcamp-Niveau übersteigt, und hoffentlich gibt's einen Internet-Stream, von  deutschen Untertiteln können wir wohl nur träumen...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 04. Februar 2014, 10:12:49
Also bevor ich mir so ein grindiges Format wie das Dschungelcamp auch nur eine Minute anschau, wo es am nächsten Tag eh in diversen Gratis-Blattln über den kleinsten Pups der Kandidaten berichtet wird, würd ich mir eine Show anschauen, wo man über Technik und Gefahren der Raumfahrt erfährt... das hier ist wenigstens real, die trainieren richtig, denn aussteigen kann man dann beim wirklichen Flug ja auch nicht...
Hoffentlich gibt's dann kein "Rauswählen" durch die Zuschauer. Könnte unangenehme Folgen haben...;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 04. Februar 2014, 14:45:24
Hallo Raumcon,

ich protestiere hiermit zum einen gegen den unmöglichen Titel dieses Threads und zum anderen dagegen, dass er zweifellos innerhalb der falschen Rubrik eröffnet wurde, also bitte in Mars One - Human Settlement on Mars umbennenen sowie nach Organisationen, Unternehmen und Programme verschieben, vielen Dank!

LG Matthias
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 04. Februar 2014, 15:23:35
Hallo Raumcon,

ich protestiere hiermit zum einen gegen den unmöglichen Titel dieses Threads und zum anderen dagegen, dass er zweifellos innerhalb der falschen Rubrik eröffnet wurde, also bitte in Mars One - Human Settlement on Mars umbennenen sowie nach Organisationen, Unternehmen und Programme verschieben, vielen Dank!

LG Matthias

Ja, denn hier geht's nicht um tagelanges herumfläzen im Container, um mickrige 100.000 $, die Leute werden wohl mal auf dem Mars stehen, das ist viel mehr als Big Brother, dieses Sendeformat ist richtig "pale" gegen die Show von Mars One, wie es der niederländische Nobelpreisträger im Einführungs-Video sagt. Ich hoffe, daß wir nicht enttäuscht werden, bisher hab ich nirgends was gelesen, aber spätestens im Sommer müssten sie ja eh die Karten auf den Tisch legen...

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wildboar am 04. Februar 2014, 16:13:09
ich protestiere hiermit zum einen gegen den unmöglichen Titel dieses Threads und zum anderen dagegen, dass er zweifellos innerhalb der falschen Rubrik eröffnet wurde, also bitte in Mars One - Human Settlement on Mars umbennenen sowie nach Organisationen, Unternehmen und Programme verschieben, vielen Dank!
Einverstanden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: @ndy am 04. Februar 2014, 18:20:44
Seh ich genauso. Wusste eh nicht, was dass mit Big Brother zu tun haben soll.
Die Menschen werden wohl ihr restliches Leben auf dem Mars verbringen, da find ich den Titel auch unangebracht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 04. Februar 2014, 18:57:13
Hallo Raumcon,

ich protestiere hiermit zum einen gegen den unmöglichen Titel dieses Threads und zum anderen dagegen, dass er zweifellos innerhalb der falschen Rubrik eröffnet wurde, also bitte in Mars One - Human Settlement on Mars umbennenen sowie nach Organisationen, Unternehmen und Programme verschieben, vielen Dank!

LG Matthias
Also, das mit dem Titel stütze ich auch, aber das mit dem Verschieben des Threads halte ich für Unsinn. Im Unterforum Organisationen, Unternehmen und Programme geht es um existierende finanzierte Programme, die bereits in der Ausführungsphase sind. Und nicht, wie MarsOne, im allerfrühesten Planungsstadium. Weder ist die finanzielle Seite von MarsOne gesichert, noch ist überhaupt geklärt, wie die Leute und das Material technisch zum Mars sollen. Immerhin schaffen sie es nicht einmal, 400.000 Dollar zusammenzubekommen. Planetary Ressources hat fast das vierfache für sein Teleskop bekommen. Im Moment ist MarsOne nur ein PR-Vehikel.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 04. Februar 2014, 19:31:38
Mars One ist ein existierendes Raumfahrtprogramm welches sich sehr wohl bereits in der Ausführungsphase befindet, laut SpaceX soll die Falcon Heavy noch dieses Jahr ihren Erststart absolvieren, das Astronautenauswahlverfahren läuft schon längst und es wurden erste Verträge mit ILC Dover, Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL ) & Lockheed Martin abgeschlossen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nitro am 04. Februar 2014, 19:48:29
Mars One ist ein existierendes Raumfahrtprogramm welches sich sehr wohl bereits in der Ausführungsphase befindet, laut SpaceX soll die Falcon Heavy noch dieses Jahr ihren Erststart absolvieren, das Astronautenauswahlverfahren läuft schon längst und es wurden erste Verträge mit ILC Dover, Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL ) & Lockheed Martin abgeschlossen.

Das sehe ich anders. Bei den Verträgen handelt es sich derzeit nur um finanzierte Studien und SpaceX hat die Falcon Heavy nicht für Mars One gebaut, auch haben sie nach eigener Aussage noch keine Anfrage von Mars One bekommen.

Es gibt hier im Konzepte Bereich Projekte, die wesentlich mehr vorzuweisen haben als Mars One, wie z.B. Skylon, Morpheus, Stratolaunch oder das Wiederverwendungskonzept von SpaceX. Erst wenn ein Programm wirklich operationell oder zumindest über den kritischen Designschritt hinaus ist könnte man es in den Programme Bereich verschieben.

Im Falle von Mars One möchte ich erst einmal sehen, dass zumindest die unbemannte Mission 2018 finanziert ist und ernsthaft an der Hardware gearbeitet wird.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 04. Februar 2014, 19:53:04
Immerhin schaffen sie es nicht einmal, 400.000 Dollar zusammenzubekommen.
Die Crowdfunding Campaign ist noch nicht beendet!

http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018 (http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: @ndy am 04. Februar 2014, 20:13:34
Naja, auch wenn das Ziel wohl nicht erreicht werden wird, bekommt Mars One die Summe ausgezahlt. Wenn auch mit etwas höheren Abgaben an Indiegogo.
Ich bin auch gespannt wie die weitere Fnanzierung des Projektes aussehen wird.
Einfach wird es nicht werden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 04. Februar 2014, 20:57:15
Heute kommt um 23:00 Uhr im ZDF bei Leschs Kosmos

Erde 2.0 - Dank Kolumbus auf dem Weg zum Mars?

Es geht um Mars One.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 04. Februar 2014, 21:07:13
Ach ja, was den Titel des Threads angeht: Mars One IST Big Brother auf dem Mars.  ::)

Sicher ist das Projekt größer, besser und weiter, man hat Kapseln statt Container, aber all das ändert nichts am zugrundeliegenden Konzept.  ;)

Das hält mich aber sicherlich nicht davon ab, es sehr aufmerksam zu verfolgen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 04. Februar 2014, 21:18:52
Ich habe den Titel auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geändert: Mars One ... ohne Zusatz. Zumindest der Name ist eindeutig ;).

Zum Status und Ort im Forum: Bei Konzepte und Perspektiven ist das Thema derzeit gut aufgehoben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 04. Februar 2014, 22:55:01
Mars One ist ein existierendes Raumfahrtprogramm welches sich sehr wohl bereits in der Ausführungsphase befindet, laut SpaceX soll die Falcon Heavy noch dieses Jahr ihren Erststart absolvieren, das Astronautenauswahlverfahren läuft schon längst und es wurden erste Verträge mit ILC Dover, Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL ) & Lockheed Martin abgeschlossen.

Das sehe ich anders. Bei den Verträgen handelt es sich derzeit nur um finanzierte Studien und SpaceX hat die Falcon Heavy nicht für Mars One gebaut, auch haben sie nach eigener Aussage noch keine Anfrage von Mars One bekommen.

Es gibt hier im Konzepte Bereich Projekte, die wesentlich mehr vorzuweisen haben als Mars One, wie z.B. Skylon, Morpheus, Stratolaunch oder das Wiederverwendungskonzept von SpaceX. Erst wenn ein Programm wirklich operationell oder zumindest über den kritischen Designschritt hinaus ist könnte man es in den Programme Bereich verschieben.

Im Falle von Mars One möchte ich erst einmal sehen, dass zumindest die unbemannte Mission 2018 finanziert ist und ernsthaft an der Hardware gearbeitet wird.

Nehme diese Meinung nur zur Kenntnis, weil teilen kann ich sie nicht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 04. Februar 2014, 22:59:19
Heute kommt um 23:00 Uhr im ZDF bei Leschs Kosmos

Erde 2.0 - Dank Kolumbus auf dem Weg zum Mars?

Es geht um Mars One.

Danke für den Tipp! :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 04. Februar 2014, 23:06:12
Ich habe den Titel auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geändert: Mars One ... ohne Zusatz. Zumindest der Name ist eindeutig ;).

Zum Status und Ort im Forum: Bei Konzepte und Perspektiven ist das Thema derzeit gut aufgehoben.

Dankeschön! ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 04. Februar 2014, 23:26:08
Mars One ist ein existierendes Raumfahrtprogramm welches sich sehr wohl bereits in der Ausführungsphase befindet, laut SpaceX soll die Falcon Heavy noch dieses Jahr ihren Erststart absolvieren, das Astronautenauswahlverfahren läuft schon längst und es wurden erste Verträge mit ILC Dover, Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL ) & Lockheed Martin abgeschlossen.

Das sehe ich anders. Bei den Verträgen handelt es sich derzeit nur um finanzierte Studien und SpaceX hat die Falcon Heavy nicht für Mars One gebaut, auch haben sie nach eigener Aussage noch keine Anfrage von Mars One bekommen.

Es gibt hier im Konzepte Bereich Projekte, die wesentlich mehr vorzuweisen haben als Mars One, wie z.B. Skylon, Morpheus, Stratolaunch oder das Wiederverwendungskonzept von SpaceX. Erst wenn ein Programm wirklich operationell oder zumindest über den kritischen Designschritt hinaus ist könnte man es in den Programme Bereich verschieben.

Im Falle von Mars One möchte ich erst einmal sehen, dass zumindest die unbemannte Mission 2018 finanziert ist und ernsthaft an der Hardware gearbeitet wird.

Nehme diese Meinung nur zur Kenntnis, weil teilen kann ich sie nicht.
Jetzt muss ich doch fragen: was weißt du, was wir nicht wissen?
Irgendetwas muss dich ja davon überzegen, dass MarsOne schon so gut wie in trockenen Tüchern ist. Ich will an dieser Stelle SpaceX zitieren: "SpaceX does not currently have a relationship with Mars One" (Quelle:http://www.wired.co.uk/news/archive/2013-05/13/mars-one (http://www.wired.co.uk/news/archive/2013-05/13/mars-one)). Das zeugt nicht gerade davon, dass das ganze in Arbeit ist. Und auch das Presseinteresse ist bisher noch gering, von der Auswahl von Astronauten kann ja wohl kaum die Rede sein, keiner von denen hat eine Ausbildung als Astronaut! An dieser Stelle sei zudem noch erwähnt, dass zum Zeitpunkt ein bemannter Dragon erst für 2016/ 2017 in Planung ist, ein Fünfmeter-Dragon ist bisher noch nichtmal (von SpaceX) erwähnt worden.
Aus aktuellem Anlass Harald Lesch zu MarsOne: "Ein fliehender Holländer hatte eine irre Idee"   ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: @ndy am 05. Februar 2014, 15:38:54
Das stimmt... aber ohne "irre" Ideen würde die Menschheit heute wohl noch in Höhlen wohnen und mit Steinen spielen ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 05. Februar 2014, 15:44:47
Eine "irre Idee" ist eine notwendige Bedingung für etwas völlig Neues, aber keine hinreichende. Viele solcher irren Ideen sind eben vor allem eines - völlig irre.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 05. Februar 2014, 16:46:04
Heute kommt um 23:00 Uhr im ZDF bei Leschs Kosmos

Erde 2.0 - Dank Kolumbus auf dem Weg zum Mars?

Es geht um Mars One.

Hätte dahingehend mehr erwartet von der Sendung. War im Prinzip wieder ein wenig versuchte Komik über das mögliche Leben auf dem Mars.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: @ndy am 05. Februar 2014, 16:54:29
Ich hatte von Lesch eigentlich nichts anderes erwartet.

Ich finde die Idee auch völlig irre. Und genau deswegen verfolge ich interessiert den weiteren Verlauf des Projekts.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 05. Februar 2014, 19:07:11
Mars One ist ein existierendes Raumfahrtprogramm welches sich sehr wohl bereits in der Ausführungsphase befindet, laut SpaceX soll die Falcon Heavy noch dieses Jahr ihren Erststart absolvieren, das Astronautenauswahlverfahren läuft schon längst und es wurden erste Verträge mit ILC Dover, Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL ) & Lockheed Martin abgeschlossen.

Das sehe ich anders. Bei den Verträgen handelt es sich derzeit nur um finanzierte Studien und SpaceX hat die Falcon Heavy nicht für Mars One gebaut, auch haben sie nach eigener Aussage noch keine Anfrage von Mars One bekommen.

Es gibt hier im Konzepte Bereich Projekte, die wesentlich mehr vorzuweisen haben als Mars One, wie z.B. Skylon, Morpheus, Stratolaunch oder das Wiederverwendungskonzept von SpaceX. Erst wenn ein Programm wirklich operationell oder zumindest über den kritischen Designschritt hinaus ist könnte man es in den Programme Bereich verschieben.

Im Falle von Mars One möchte ich erst einmal sehen, dass zumindest die unbemannte Mission 2018 finanziert ist und ernsthaft an der Hardware gearbeitet wird.

Nehme diese Meinung nur zur Kenntnis, weil teilen kann ich sie nicht.
Jetzt muss ich doch fragen: was weißt du, was wir nicht wissen?
Irgendetwas muss dich ja davon überzegen, dass MarsOne schon so gut wie in trockenen Tüchern ist. Ich will an dieser Stelle SpaceX zitieren: "SpaceX does not currently have a relationship with Mars One" (Quelle:http://www.wired.co.uk/news/archive/2013-05/13/mars-one (http://www.wired.co.uk/news/archive/2013-05/13/mars-one)). Das zeugt nicht gerade davon, dass das ganze in Arbeit ist. Und auch das Presseinteresse ist bisher noch gering, von der Auswahl von Astronauten kann ja wohl kaum die Rede sein, keiner von denen hat eine Ausbildung als Astronaut! An dieser Stelle sei zudem noch erwähnt, dass zum Zeitpunkt ein bemannter Dragon erst für 2016/ 2017 in Planung ist, ein Fünfmeter-Dragon ist bisher noch nichtmal (von SpaceX) erwähnt worden.
Aus aktuellem Anlass Harald Lesch zu MarsOne: "Ein fliehender Holländer hatte eine irre Idee"   ;D
Also meiner einer weiß bestimmt nicht mehr als ihr hier wissen können solltet und ich bin auch keineswegs davon überzeugt, dass Mars One bereits jetzt so gut wie in trockenen Tüchern ist, wie kommst du eigentlich darauf?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 05. Februar 2014, 19:41:48
Heute kommt um 23:00 Uhr im ZDF bei Leschs Kosmos

Erde 2.0 - Dank Kolumbus auf dem Weg zum Mars?

Es geht um Mars One.

Hätte dahingehend mehr erwartet von der Sendung. War im Prinzip wieder ein wenig versuchte Komik über das mögliche Leben auf dem Mars.

Nein, diese Sendung war alles andere als komisch, was Herr Lesch da von sich gegeben hat, das war ein gegen Mars One gerichtetes arrogantes und beleidigendes Schmierentheater! >:(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: alswieich am 05. Februar 2014, 20:26:40
Mahlzeit!

... Schmierentheater! ...
Das ist genau das was ich über Mars One denke. Und ich denke über die Leute, die hinter Mars One stehen, noch viel schlimmeres. Professor Lesch hat sich meiner Meinung nach mit sehr zurückhaltenden Worten ausgedrückt. Da ich das nicht schaffe höre ich besser jetzt auf darüber zu schreiben.

Gruß
Peter
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 05. Februar 2014, 21:09:02
@M@tthias
Wenn man bedenkt das es eine der wenigen Raumfahrt Projekte ist die sich wirklich mal abheben, neben der ganzen wissenschaftlichen Geldverschwendungsmaschine, müsste man dir eigentlich recht geben. Andererseits ist es nicht wirklich neu das Mainstream Projekte nicht gerade beliebt sind in der Branche, somit vielleicht auch nicht sonderlich überraschend.

Aber zurück zum Thema.
Ist diese Community Page mit Login eigentlich neu auf der Mars-one Seite oder hab ich die bisher übersehen? Wenn man sich die Profilplaketten ansieht, scheint das Crowdfunding wohl weniger einmalig gewünscht zu sein sondern auch permanenter Support mind. geplant. Stellt sich die Frage ob die Kampagne dann immer weiter verlängert wird oder ob man danach neue Support Methoden schaltet.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 05. Februar 2014, 22:04:26
Mahlzeit!

... Schmierentheater! ...
Das ist genau das was ich über Mars One denke. Und ich denke über die Leute, die hinter Mars One stehen, noch viel schlimmeres. Professor Lesch hat sich meiner Meinung nach mit sehr zurückhaltenden Worten ausgedrückt. Da ich das nicht schaffe höre ich besser jetzt auf darüber zu schreiben.

Gruß
Peter

Nun ja, es hat schon immer Leute gegeben die freiwillig im Tal der Ahnungslosen leben um dort ungestört ihren fehlgeleiteten Gedanken nachgehen zu können.

Wie dem auch sei, nach der gestrigen Vorstellung ist dein Herr Professor für mich weniger glaubwürdig als Ben Wettervogel und ich werde mir seine Sendungen künftig einfach nicht mehr anschauen.

Gruß
Matthias
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 05. Februar 2014, 22:34:50
@M@tthias
Wenn man bedenkt das es eine der wenigen Raumfahrt Projekte ist die sich wirklich mal abheben, neben der ganzen wissenschaftlichen Geldverschwendungsmaschine, müsste man dir eigentlich recht geben. Andererseits ist es nicht wirklich neu das Mainstream Projekte nicht gerade beliebt sind in der Branche, somit vielleicht auch nicht sonderlich überraschend.

Aber zurück zum Thema.
Ist diese Community Page mit Login eigentlich neu auf der Mars-one Seite oder hab ich die bisher übersehen? Wenn man sich die Profilplaketten ansieht, scheint das Crowdfunding wohl weniger einmalig gewünscht zu sein sondern auch permanenter Support mind. geplant. Stellt sich die Frage ob die Kampagne dann immer weiter verlängert wird oder ob man danach neue Support Methoden schaltet.

Was verstehst du unter wissenschaftlicher Geldverschwendungsmaschine? ???

Habe heute eine E-Mail von Mars One erhalten:

Personal Invite to Join the New Mars One Community Platform
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 06. Februar 2014, 00:25:46
Also meiner einer weiß bestimmt nicht mehr als ihr hier wissen können solltet und ich bin auch keineswegs davon überzeugt, dass Mars One bereits jetzt so gut wie in trockenen Tüchern ist, wie kommst du eigentlich darauf?
daher:
Mars One ist ein existierendes Raumfahrtprogramm welches sich sehr wohl bereits in der Ausführungsphase befindet, laut SpaceX soll die Falcon Heavy noch dieses Jahr ihren Erststart absolvieren, das Astronautenauswahlverfahren läuft schon längst und es wurden erste Verträge mit ILC Dover, Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL ) & Lockheed Martin abgeschlossen.
Das klingt ganz so, als ob MarsOne für dich ein existierendes Raumfahrtprogramm ist, oder? Und Raumfahrtprogramme betreiben Raumfahrt, sind voll finanziert und haben die notwendige Hardware in der Entwicklung. Und an der Stelle sei jetzt nur der von MarsOne propagierte Fünfmeter-Dragon erwähnt, der wohl auf ewig ein Papiertiger bleiben wird!
Nein, diese Sendung war alles andere als komisch, was Herr Lesch da von sich gegeben hat, das war ein gegen Mars One gerichtetes arrogantes und beleidigendes Schmierentheater! >:(
Nun ja, es hat schon immer Leute gegeben die freiwillig im Tal der Ahnungslosen leben um dort ungestört ihren fehlgeleiteten Gedanken nachgehen zu können.

Wie dem auch sei, nach der gestrigen Vorstellung ist dein Herr Professor für mich weniger glaubwürdig als Ben Wettervogel und ich werde mir seine Sendungen künftig einfach nicht mehr anschauen.

Gruß
Matthias
Autsch. Was hat dir Lesch eigentlich getan, dass du so beleidigend über ihn  herziehst? Immerhin ist Lesch Professor für Physik in München und hat Abschlüsse u.A. in der Astrophysik, ich glaube, der Mann weiß, wovon er redet. Schau` dir mal Alpha Centauri von und mit ihm an, das ist echt spannend und informativ !
Unter anderem gibt es da eine Folge, in der er sich mit Terraforming auseinandersetzt, das ist echt gut aufbereitet und verständlich. Und alle Kritikpunkte, die er gestern Abend genannt hat, sind nicht wegzudiskutieren und treffen zu: Fakt ist, dass die Astronauten nach der Landung auf dem Mars geschwäht sind durch die lange Reise, es ist ein Fakt, dass eine Kolonie ein Leben lang von der Erde abhängig wäre und es trifft auch zu, dass uns im Moment einfach die Mittel und Techniken fehlen für eine dauerhafte Besiedlung. Das kann man Ingenieurstechnisch lösen, aber nicht wegdiskutieren !

Was MarsOne im Moment betreibt ist zum einen einfach nur unseriös und könnte zum anderen der Raumfahrt im allgemeinen schaden. Wenn das in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird, muss die doch unzweifelhaft zu dem Schluss kommen, die Jungs haben ein Rad ab! Und das färbt dann auch auf echte Raumfahrtprogramme ab! Es ist ja nett, sich theoretisch damit zu befassen, wir haben ja auch z.B. einen recht ausführlichen Thread zum Space Elevator, aber trotzdem muss man nicht für sich in Anspruch nehemen wollen, das Unmögliche zu realisieren!
Mahlzeit!
[...]
Professor Lesch hat sich meiner Meinung nach mit sehr zurückhaltenden Worten ausgedrückt. Da ich das nicht schaffe höre ich besser jetzt auf darüber zu schreiben.

Gruß
Peter

Hi Peter, genau meine Meinung  :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 06. Februar 2014, 01:55:51
Werde den ungeheuerlichen und überdies unerträglichen Sermon hier nicht weiter kommentieren, habe TWiX soeben meiner Ignorier-Liste hinzugefügt. :(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 06. Februar 2014, 05:46:09
Harald Lesch und seine Sendungen in "Alpha Centauri" hab ich immer gern angesehen. Diese Sendung konnte ich nicht sehen, aber da hat Hr. Lesch sicher auch keinen Blödsinn geredet.

Eine Marsreise ist halt kein kein Halbtages-Ausflug. Die Technik für so eine schnelle Reise haben wir halt (noch) nicht.. und mit AdAstra Rocket könnte man das mit schwachen Solarzellen nicht wirklich beschleunigen...

Wie lange würde es dauern, bis sich die Leute nach der Landung aufraffen können und die Luke zum Ausstieg aufkriegen? Der Mars hat zum Glück nur ein Drittel der Erdanziehung, die Neusiedler haben auf der langen Hinreise sicher trainiert oder einen Muskelstimulations-Anzug getragen... und die Kosmonauten musste ja auch mal selber aus der Kapsel raus, als die Hilfs-Crew nicht gleich zur Stelle war. Die hatten wenigstens frische Luft, hingegen die Neusiedler müssen mit dem Anzug raus... der dürfte wohl schwer sein, vor allem im geschwächtem Zustand.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 06. Februar 2014, 08:15:10
Werde den ungeheuerlichen und überdies unerträglichen Sermon hier nicht weiter kommentieren, habe TWiX soeben meiner Ignorier-Liste hinzugefügt. :(

Wenn du dafür TWiX auf ingnorier stellst wirst du eine lange Liste kriegen. Zum Thema werde ich mich nicht äußern, weil ich das nicht so höflich hinkriege wie er.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 06. Februar 2014, 11:13:42
Werde den ungeheuerlichen und überdies unerträglichen Sermon hier nicht weiter kommentieren, habe TWiX soeben meiner Ignorier-Liste hinzugefügt. :(
Autsch. Alles, was ich wollte, war hier eine inhaltsbestimmte Diskussion über MarsOne, den Sinn dahinter und die Umsetzbarkeit zu führen. Ich finde es schade, dass du, statt mit Argumenten und Inhalten dagegenzuhalten, mich persönlich angreifen musst. Aber zurück zu MarsOne. Was haben wir bisher zu MarsOne? Nun, da wären jede Menge hübscher Bilder, die Rover, eine Siedlung sowie herumspazierende Astronauten zeigen. Wir haben eine Crowdfunding-Kampange zu einem Marsrover und einem Satellit und wir haben einen selbsternannten Fahrplan, wie die Besiedlung im einzelnen ablaufen soll. Laut diesem Fahrplan soll 2018 ein Lander als Demomission landen, 2020 dann ein großer Rover. Diese sollen die Landestelle auf ihre Eignung untersuchen, dch was macht MarsOne, wenn die Stelle nicht geeignet ist? Noch einen Rover schicken? Aber weiter. 2022 sollen dann wohl 6 Dragon-Kapseln auf dem Mars landen, die die Vorräte für die Crew und die Habitate mitbringen. Aber wie sollen bitteschön die Habitate ausgebracht werden? Das MarsOne.Konzept sieht nicht nur nach hinten gehende aufblasbare Sektionen vor, nein, zwischen den Landern soll auch eine Verbindung hergestellt werden. All dies erfordert Änderungen an der Dragon-Struktur, je nach dem, wie stark die auftretenden Kräfte dann asymmetrisch verteilt werden und wie groß die sind, werden das knifflige Änderungen. Und dann die schiere Masse dessen, was mitgebracht werden muss: 2 Habitate, redundante Lebenserhaltungssysteme, Ausrüstung wie Raumanzüge (ebenfalls redundant) und natürlich Vorräte im Sinnne von Essen und co. Auf den Bildchen ist ja immer schön der Astronaut vor den Landern zu sehen, und aus der Perspektive machen die Lander keinen allzu großen Eindruck. Dragon hat ein unter Druck stehendes Volumen von 10m³, das ist ein Würfel von 2,15m Kantenlänge. Gesetzt in einen davon passt je ein Habitat rein, bleiben noch 4 übrig. Ich würde davon mindestens drei für Lebensmittel, medizinische Notwendigkeiten (nicht nur Medikamente, auch ein Krückstock oder ähnliches ist womöglich essentiell...) und sonstige Vorräte veranschlagen. Plus nochmal drei für ein ordentliches Lebenserhaltungssystem, Anzüge, EVA-Kapazitäten und einer Haustür, ääh einer Luftschleuse :) (die ebenfalls in zweifacher Ausführung nötig ist, falls eine defekt ist). Und zu guter letzt würde ich nochmals drei veranschlagen, die Möbel und Einrichtungsgegenstände (z.B. Kameras  ;) ) für die Habitate zum Mars schaffen. Alles in allem also mindestens 11 Dragons, die übrigens zusammen immer noch nur 110m³ Innenvolumen hätten. Dann die Kolonie selbst: wenn die darin 4 Menschen wohnen lassen wollen, erfordert das auf lange Sicht die Möglichkeit individueller Rückzugsräume aber auch Gemeinschaftsräume eine Werkstatt etc. Ich bezweifle stark, dass all das in der MarsOne-Siedlung Platz hat. Abschließend noch die Solarzellen: wusstest du, dass man in der Wüste keine PV-Anlagen aufstellt, weil der Sand sie im Nu verstaubt und so regelmäßich derern Säuberung nötig ist? Ein Freund erwähnte mal, dass ein solches Kraftwerk in der Wüste einen enormen Badarf an Wasser zur Reinigung hat (Ich meine mich zu erinnern, dass er sagte, dass man die Module mindestens jeden zweiten Tag putzen müsste, um zumindest auf die Nennleistung zu kommen), und das, obwohl die Zellen nicht einfach auf dem Boden liegen. Und MarsOne will aud dem roten Planeten einfach die Soarzellen ausrollen und gut? Selbst wenn die Sandstürme auf dem Mars weit schwächer sind als auf der Erde, würden binnen Wochen die Zellen lahmlegen, wenn sie nicht gesäubert werden. Und das kalkuliert noch nicht einal mit ein, dass die Zellen auf dem Mars weniger Eektrizität produzieren!
Abschließend bleibt festzuhalten, dass es theoretisch durchaus funktioniert, was MarsOne vorhat, aber nicht so. Man benötigt viel größere Habitate, einen besseren Energiehaushalt und viel mehr Equipment, auch damit die Kolonie nicht alles von der Erde importieren müsste. Es wäre durchführbar, wenn man eine Scherlastrakete wie z.B. MCT als Träger benutzt, die dann jeweils schwere Habitate auf dem Mars absetzen. Als Referenz seien da die Habitatsmodule von Mars Direct genannt, von denen die Mars Society auch in diversen Wüsten schon Prototypen stehen hat.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: odo am 06. Februar 2014, 11:32:06
ich glaube, wenn marsone weiter kommt, wird das Unternehmen am Ende Teil eines größeren projektes.
Musk, MarsOne, NASA....die werden/würden nicht alle einzeln und voneinander unabhängig zum Mars aufbrechen.
Wenn also von Marsone was übrig bleiben kann, ist es vielleicht das geschäftskonzept mit den TV-Shows.
Technologisch werden da andere Projektpartner bestimmen, wies laufen kann...
Aber für die erfolgreiche Etablierung des Geschäftsonzepts braucht MarsOne eine realistisch anmutende Architektur um zu zeigen, wie es aussehen könnte.
Ob die erfolgreiche Etablierung gelingen kann, steht in den Sternen.
Bas Landsdorp  tut denk ich so viel wie er kann, unlautere Absichten sehe ich eigentlich weniger
(wenn dann könnte man ihm vielleicht vorwerfen, dass er selbst sein Geschäft und sein Arbeitsleben wie es ihm Spaß macht von anderen finanzieren lässt, dieses geschäft aber auf vagen Hoffnungen und Visionen aufbaut...aber da gibt es auch abseits der Raumfahrt noch viele ähnliche Beispiele...)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GG am 06. Februar 2014, 11:57:02
Werde den ungeheuerlichen und überdies unerträglichen Sermon hier nicht weiter kommentieren, habe TWiX soeben meiner Ignorier-Liste hinzugefügt. :(

Da hat sich M@tthias auf jeden Fall im Ton vergriffen. Jeder darf hier seine Meinung äußern aber beleidigende Worte wollen wir hier nicht lesen.

Ich denke, dass die Leute von Mars One selbst nicht an die Realisierung der Idee glauben. Wie sollte man, wenn man nicht einmal das Geld für die erste Phase zusammen bekommt. Die wollen nur Aufmerksamkeit erregen und/oder für ein paar Jahre einen gut bezahlten Nebenjob abfassen, und dies auf Kosten von Raumfahrtidealisten.

Wie viel eigenes Geld haben die eigentlich in Mars One gesteckt? Hat das Jemand irgendwo im Netz gefunden?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 06. Februar 2014, 12:23:10
Nope, man kann es nur schätzen. Groß ist ihr Team ja nicht gerade.

http://www.mars-one.com/about-mars-one/team (http://www.mars-one.com/about-mars-one/team)

Die CGIs von Bryan Versteeg waren sicher auch nicht so teuer, immerhin gehört er ebenfalls zum Team. (Er war übrigens auch für die CGIs von Deep Space Industries verantwortlich.)

Als Sponsoren werden auf deren HP diese Firmen/Organisationen genannt.

Byte Internet – Silver Sponsor (www.byte.nl (http://www.byte.nl))
VBC Notarissen – Contributor (www.vbcnotarissen.nl (http://www.vbcnotarissen.nl))
MeetIn – Contributor (www.meetin.eu (http://www.meetin.eu))
New-Energy.tv – Contributor (www.new-energy.tv (http://www.new-energy.tv))
Dejan SEO – Contributor (www.dejanseo.com.au (http://www.dejanseo.com.au))

Bis auf Dejan alles ausschließlich niederländische Firmen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 06. Februar 2014, 13:49:08
Selbst wenn die Sandstürme auf dem Mars weit schwächer sind als auf der Erde, würden binnen Wochen die Zellen lahmlegen, wenn sie nicht gesäubert werden.
Hmmm, also es dürfte wohl klar sein, dass die Solarzellen auf Spirit und Opportunity über Jahre nicht geputzt wurden..... ;). Ansonsten stimme ich deiner kritischen Haltung Mars One im Wesentlichen zu.

Bis auf Dejan alles ausschließlich niederländische Firmen.
Kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich ein Weltkonzern mit dem eigenen Logo in Zusammenhang mit möglichen Todesfällen bringen möchte, bzw. sich nachsagen lassen möchte, man hätte eine Unternehmung gesponsert, welche absehbar scheitern musste........falls denn dann tatsächlich etwas passieren sollte.
Das ist ja auch genau der Punkt, der Ulrich Walter so aufregt: Dass man da unter Umständen beim Kaffeetrinken sozusagen Leuten beim Sterben zuschauen könnte. So ganz verstehe ich seinen Einwand allerdings nicht, denn das galt zum Einen auch für die liveübertragene Mondlandung als auch für jede Reality-Doku (z.B. einer Everest-Expedition). Allerdings scheint (der mir furchtbar unsympathische) Prof. Ulrich Walter auch extrem konservativ zu sein, was man nicht zuletzt an seiner Aussage letzte Woche sehen konnte: Marslandung wahrscheinlich 2046.

Ich möchte nicht vollkommen aussschließen, dass eine TV-Show um die Astronautenauswahl und das Training ein weltweites Spektakel sein könnte, aber dadurch löst sich die technische Seite auch nicht von selbst. Ich glaube nicht, dass man eine Marsreise auf diese Art vernünftig finanzieren und mit dutzenden im Brei rührenden Köchen, d.h. Zulieferfirmen ohne erhebliche Aufschläge an Kosten und Zeit organisieren kann.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 06. Februar 2014, 16:14:35

 Es wäre durchführbar, wenn man eine Scherlastrakete wie z.B. MCT als Träger benutzt, die dann jeweils schwere Habitate auf dem Mars absetzen. Als Referenz seien da die Habitatsmodule von Mars Direct genannt, von denen die Mars Society auch in diversen Wüsten schon Prototypen stehen hat.
[/quote]

Ich glaub auch, daß man besser warten sollte, bis das MCT einsatzfähig ist... 6 - 8 Flüge und jeder 2 Jahre nach dem andern kanns ja nicht sein...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 06. Februar 2014, 17:02:33
Abschließend bleibt festzuhalten, dass es theoretisch durchaus funktioniert, was MarsOne vorhat, aber nicht so. Man benötigt viel größere Habitate, einen besseren Energiehaushalt und viel mehr Equipment, auch damit die Kolonie nicht alles von der Erde importieren müsste. Es wäre durchführbar, wenn man eine Scherlastrakete wie z.B. MCT als Träger benutzt, die dann jeweils schwere Habitate auf dem Mars absetzen. Als Referenz seien da die Habitatsmodule von Mars Direct genannt, von denen die Mars Society auch in diversen Wüsten schon Prototypen stehen hat.

Ganz meine Meinung!

Mars One hat derzeit hinsichtlich der Planung einen viel zu kleinen Maßstab. Eine Kolonie nach deren Muster wäre nicht überlebensfähig ohne fast 100%ige Versorgung durch die Erde.

Sicher ist, dass es Mars One fundamental vor allem an Geld mangelt und das würde die Türen für vieles weitere öffnen. Das Projekt würde einige Milliarden $ kosten, allein schon deshalb weil vieles extern entwickelt werden würde und die entsprechenden Firmen wohl kaum "Sonderpreise" anbieten würden. SpaceX kann bei MCT auf die eigene kleine Armee an Ingenieuren zurückgreifen, die quasi nebenbei zum Tagesgeschäft an dem Projekt arbeiten. Wohlgemerkt geht es bei MCT vorerst nur um das Transportsystem, nicht um die eigentliche Ausstattung der Kolonie.
Die immense Summe, die für das Projekt nötig ist, dürfte nicht auf dem Crowdfunding-Prinzip zu schaffen sein. TV-Sender denken eher kurzfristig und TV-Rechte werden fast immer ziemlich zeitnah eingekauft. Bei großen Filmen werden die Rechte etwa 3 Jahre im Voraus eingekauft und das ist schon die Ausnahme. Die größte Finanzierungsquelle ist damit noch mindestens 6-7 Jahre weit entfernt. Bis dahin müssen aber die vielen technischen Umwägbarkeiten gelöst werden und dafür brauch es aber eines: Geld.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 06. Februar 2014, 17:05:27
Ich wünsche Mars One Erfolg, aber wurde auch mit der Zeit immer skeptischer. Mit der ursprünglich geplanten Architektur ist so eine Basis wohl einfach nicht zu stemmen, da war man reichlich optimistisch. Ich habe den Verdacht, daß dies der Projektleitung auch durchaus bewußt war und man insgeheim schon längst auf MCT setzt. Damit sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß die geplante Kolonie von Musk einen Mars One Teil haben wenn nicht sogar auf diesem aufbauen wird. Davon hätten alle Beteiligten etwas, Musk einen Kunden, Mars One Publicity und wir eine Marskolonie, der wir live beim wachsen zusehen können.  :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 06. Februar 2014, 17:19:48
Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß die geplante Kolonie von Musk einen Mars One Teil haben wenn nicht sogar auf diesem aufbauen wird. Davon hätten alle Beteiligten etwas, Musk einen Kunden, Mars One Publicity und wir eine Marskolonie, der wir live beim wachsen zusehen können. :D

Interessant.....also gleich eine Triple-Win-Situation.
Mars One finanziert über die TV-Einnahmen ihrer Auswahl- und Trainingsshows ihren Gewinnern regelmäßig die Überführung. Dadurch kämen weltweit sehr geeignete, aber mittellose Leute in den Genuss eines Kolonieplatzes, nicht nur die, welche es sich zu Musks Preisen leisten können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 06. Februar 2014, 17:35:48
Ich wünsche Mars One Erfolg, aber wurde auch mit der Zeit immer skeptischer. Mit der ursprünglich geplanten Architektur ist so eine Basis wohl einfach nicht zu stemmen, da war man reichlich optimistisch. Ich habe den Verdacht, daß dies der Projektleitung auch durchaus bewußt war und man insgeheim schon längst auf MCT setzt. Damit sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß die geplante Kolonie von Musk einen Mars One Teil haben wenn nicht sogar auf diesem aufbauen wird. Davon hätten alle Beteiligten etwas, Musk einen Kunden, Mars One Publicity und wir eine Marskolonie, der wir live beim wachsen zusehen können.  :D

Mir geht es ähnlich, ich war allerdings von Anfang an extrem skeptisch. Mit MCT würde es deutlich anders aussehen. 6 Milliarden Dollar würden weiter reichen. Dazu kommt die vorhandene Rückkehroption. Das alleine würde das Projekt für die großen TV-Netzwerke als potentielle Finanziers akzeptabler machen. Es wäre weiter ein Einweg-Konzept, aber man könnte, wenn man muß, die Leute auch zurückholen. 80 Leute mit einem Flug. Soviel könnte man für den Fall wohl zurücklegen und demonstrieren, daß es keine Selbstmordaktion ist, auch wenn immer noch riskant.

Unter den Umständen könnte ich mir vorstellen, auch ein Abonnent für die Übertragungen zu sein. Allerdings nicht für die Big Brother Auswahlshows. ::)

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 06. Februar 2014, 18:01:08
Zitat
Ich möchte nicht vollkommen aussschließen, dass eine TV-Show um die Astronautenauswahl und das Training ein weltweites Spektakel sein könnte, aber dadurch löst sich die technische Seite auch nicht von selbst.

Nein, das macht SpaceX in der Zwischenzeit :P
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 06. Februar 2014, 18:22:12
Werde den ungeheuerlichen und überdies unerträglichen Sermon hier nicht weiter kommentieren, habe TWiX soeben meiner Ignorier-Liste hinzugefügt. :(

TWiX wurde aus meiner Ignorierungsliste entfernt. :-[
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Rugoz am 06. Februar 2014, 20:20:46
Ich habe den Verdacht, daß dies der Projektleitung auch durchaus bewußt war und man insgeheim schon längst auf MCT setzt. Damit sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Wenn es für Mars One kein Geld gibt, gibt es für MCT erst recht keins. Wer soll das bezahlen ausser die NASA? Das ganze Geschwätz rund um Marskolonien ist doch Humbug. Muss wieder mal gesagt werden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 06. Februar 2014, 22:29:10
Ich habe den Verdacht, daß dies der Projektleitung auch durchaus bewußt war und man insgeheim schon längst auf MCT setzt. Damit sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Wenn es für Mars One kein Geld gibt, gibt es für MCT erst recht keins. Wer soll das bezahlen ausser die NASA? Das ganze Geschwätz rund um Marskolonien ist doch Humbug. Muss wieder mal gesagt werden.

Hinter MCT gibt es gleich mehrere Milliardäre (Musk und Jurvetson, evtl. noch weitere SpaceX-Investoren?) und ein Unternehmen das einen rasanten Aufstieg vollführt und sehr fähige Leute hat (SpaceX). Verbunden damit, dass SpaceX wohl einen Weg gefunden hat Raketen wiederverwendbar zu machen und somit die Preise jedes Systems zu drücken das danach operiert, sieht es für MCT erstaunlich gut aus. Sicher ist MCT in der Form wie von Musk beworben noch Zukunftsmusik, langfristig aber durchaus plausibel.

Du setzt immer NASA-Preise an bzw. hast diese im Hinterkopf. Siehe dir die Kosten für die Falcon 9 Entwicklung inklusive dem Cargo-Dragon an, dafür hätte die NASA nichtmal ein Triebwerk entwickelt... MCT ist technologisch weniger Science Fiction als die Saturn V im Jahr 1960.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 06. Februar 2014, 22:57:08

Wenn es für Mars One kein Geld gibt, gibt es für MCT erst recht keins. Wer soll das bezahlen ausser die NASA? Das ganze Geschwätz rund um Marskolonien ist doch Humbug. Muss wieder mal gesagt werden.

Ähnliches gab es zu hören, als die Konzepte für Falcon 9 und Dragon vorgestellt wurden. NASA Kosten sind kein Vergleichsmaßstab. Entwicklungskosten für SLS erst recht nicht.

Im Augenblick dürften 100 Millionen $ im Jahr reichlich sein. Gegen Ende der Entwicklung, wenn Test- und Fertigungskapazitäten für die Tanks und Triebwerke aufgebaut werden müssen, ist es sicher mehr.

Grundvoraussetzung für jede bezahlbare Marsarchitektur ist allerdings die Lösung des Problems der Wiederverendbarkeit auch der zweiten Stufe. Die gleichen technischen Lösungen werden dann auch dazu dienen, schwere Nutzlasten auf dem Mars zu landen.

Vielleicht 2 Milliarden $ über 10 Jahre sind nicht unmöglich. Besonders, wenn ein größerer Teil gegen Ende anfällt, wenn die Gewinne hoffentlich höher sind als gegenwärtig.

Mars aus der Portokasse. :D

Aber das ist nur das Transportsystem. Ich stimme zu, daß der eigentliche Aufbau einer halbwegs autarken Kolonie so nicht finanziert werden kann. Eine Basis für einige Zeit aber schon. Danach muß man weiter sehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Fabi485 am 06. Februar 2014, 23:15:38
Interessant das sich diese ganzen Konzepte immer nur auf einen Teilaspekt konzentrieren und hoffen das sich der ganze Rest auf wundersame Weise von selbst löst.

Ich sehe beim Transport das kleinste Problem, sowohl technisch als auch finanziell.
Selbst Nutzlasten die in Kleinserien gebaut werden (z.B. Comsats) kosten 3-4 mal soviel wie der Start mit den heutigen Trägern. Bei Neuentwicklungen und Einzelstücken ist ein Faktor 5-10 nicht ungewöhnlich.

Und die technischen Herausforderungen und notwendigen Neuentwicklungen sind für einen bemannten Marsflug nicht zu unterschätzen.
Selbst wenn der Flug zum Mars komplett kostenlos wird, wer zahlt dann die anderen 90% aus seiner Portokasse?
Besonders wenn man eine wirklich autarke Kolonie anstrebt sprengt das in absehbarer Zeit jeden finanziellen und technischen Rahmen.

Von daher wundert es mich das man sich bei der Diskussion immer nur von Transport und Startpreisen spricht und alles andere (sowohl technisch als auch finanziell) völlig ausklammert.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 06. Februar 2014, 23:48:47
Hinter MCT gibt es gleich mehrere Milliardäre (Musk und Jurvetson, evtl. noch weitere SpaceX-Investoren?) und ein Unternehmen das einen rasanten Aufstieg vollführt und sehr fähige Leute hat (SpaceX). Verbunden damit, dass SpaceX wohl einen Weg gefunden hat Raketen wiederverwendbar zu machen und somit die Preise jedes Systems zu drücken das danach operiert, sieht es für MCT erstaunlich gut aus. Sicher ist MCT in der Form wie von Musk beworben noch Zukunftsmusik, langfristig aber durchaus plausibel.

Du setzt immer NASA-Preise an bzw. hast diese im Hinterkopf. Siehe dir die Kosten für die Falcon 9 Entwicklung inklusive dem Cargo-Dragon an, dafür hätte die NASA nichtmal ein Triebwerk entwickelt... MCT ist technologisch weniger Science Fiction als die Saturn V im Jahr 1960.

Die NASA-Preise sind in diesem Zusammenhang völlig irrelevant. Egal wie billig es wird, es kostet doch immer noch Geld. Nein, Rugoz  hat schon völlig recht. Wer soll das bezahlen? Musk, Jurvetson und mögliche weitere Milliardäre sind doch allesamt Unternehmer. Die wollen ihre Vermögen nicht verschleudern, sondern noch mehr Geld machen. Und womit sollen die Geld machen durch einen Flug zum Mars? Wer außer den Staaten hat überhaupt das Geld und die nötige Freigiebigkeit? Privatpersonen oder -unternehmen wollen immer etwas zurück haben.

Ganz klar: Elon Musk lockt die US-Regierung, ihm das Geld für einen Marsflug zu geben. Und wenn die es nicht tut und auch sonst keine Regierung auf diesem Planeten, dann wird er nicht fliegen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 06. Februar 2014, 23:52:49
Interessant das sich diese ganzen Konzepte immer nur auf einen Teilaspekt konzentrieren und hoffen das sich der ganze Rest auf wundersame Weise von selbst löst.

Ich sehe beim Transport das kleinste Problem, sowohl technisch als auch finanziell.
Selbst Nutzlasten die in Kleinserien gebaut werden (z.B. Comsats) kosten 3-4 mal soviel wie der Start mit den heutigen Trägern. Bei Neuentwicklungen und Einzelstücken ist ein Faktor 5-10 nicht ungewöhnlich.

Und die technischen Herausforderungen und notwendigen Neuentwicklungen sind für einen bemannten Marsflug nicht zu unterschätzen.
Selbst wenn der Flug zum Mars komplett kostenlos wird, wer zahlt dann die anderen 90% aus seiner Portokasse?
Besonders wenn man eine wirklich autarke Kolonie anstrebt sprengt das in absehbarer Zeit jeden finanziellen und technischen Rahmen.

Von daher wundert es mich das man sich bei der Diskussion immer nur von Transport und Startpreisen spricht und alles andere (sowohl technisch als auch finanziell) völlig ausklammert.

Dann schlage ich vor, die entsprechenden Threads nochmal zu lesen. Du scheinst da eine ziemlich unausgewogene Sicht zu haben. Alles das wird doch ausführlich diskutiert. Weder Habitate noch Lebenserhaltungssysteme sind heute völliges Neuland. Das sind auch die Techniken zur Wassergewinnung, zur Treibstoffherstellung und Solarenergie nicht. Nichts davon hat die Komplexität eines Com-Sats oder des Marsrovers Curiosity.
Daß Entwicklungs- und Herstellungskosten auch auf diesen Gebieten deutlich niedriger ausfallen werden, als wenn die NASA das macht, kommt noch dazu.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kelvin am 07. Februar 2014, 00:10:51
Wer außer den Staaten hat überhaupt das Geld und die nötige Freigiebigkeit? Privatpersonen oder -unternehmen wollen immer etwas zurück haben.

Ruhm? Ein Platz in der Geschichte? Einfach ein gutes Gefühl?  Gewinn?

Ganz klar: Elon Musk lockt die US-Regierung, ihm das Geld für einen Marsflug zu geben. Und wenn die es nicht tut und auch sonst keine Regierung auf diesem Planeten, dann wird er nicht fliegen.

Ganz klar: Alles nur kapitalistische Raffzähne. Alle großen Entdeckungen und Entwicklungen sind schließlich von Regierungen finanziert worden!   ;-)

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 07. Februar 2014, 00:27:02
Interessant das sich diese ganzen Konzepte immer nur auf einen Teilaspekt konzentrieren und hoffen das sich der ganze Rest auf wundersame Weise von selbst löst.

Ich sehe beim Transport das kleinste Problem, sowohl technisch als auch finanziell.
Selbst Nutzlasten die in Kleinserien gebaut werden (z.B. Comsats) kosten 3-4 mal soviel wie der Start mit den heutigen Trägern. Bei Neuentwicklungen und Einzelstücken ist ein Faktor 5-10 nicht ungewöhnlich.

Und die technischen Herausforderungen und notwendigen Neuentwicklungen sind für einen bemannten Marsflug nicht zu unterschätzen.
Selbst wenn der Flug zum Mars komplett kostenlos wird, wer zahlt dann die anderen 90% aus seiner Portokasse?
Besonders wenn man eine wirklich autarke Kolonie anstrebt sprengt das in absehbarer Zeit jeden finanziellen und technischen Rahmen.

Von daher wundert es mich das man sich bei der Diskussion immer nur von Transport und Startpreisen spricht und alles andere (sowohl technisch als auch finanziell) völlig ausklammert.
Führerschein hatte schon einige stichahltige Punkte genannt, die deiner These zuwider laufen, aber auch einen ganz wichtigen ausgelassen. Um das ganze von vorne aufzurollen: Raumfahrt ist deshalb so teuer, weil es eine nur sehr geringe Fehlertoleranz geben darf. Bei einem Comsat darf keine Schraube klemmen, die das entfalten der Solarpaneele im All verhindert. Auf der Erde kann man sich einen langwierigen Zertifizierungsprozess für solch einen Mechanismus sparen: wenn es nicht funktioniert wird es repariert. Für den Großteil der auf dem Mars benötigten Technologien gilt dasselbe: die Roverräder müssen nicht unbedingt zehn Jahre halten auf Teufel komm raus. Man kann sie stattdessen einfach durch einen Astronauten auswechseln lassen und ggf. reparieren. Und wenn ein Mechanismus nicht funktioniert, läuft es genauso. Außerdem ist eine weit größere Fehlertoleranz vorhanden: wenn z.B. das Aufblasen eines Moduls nicht klappt ist das zwar tragisch, aber noch lange kein Grund für ein Scheitern. Bei einer Raumsonde dagegen kommt es viel schneller zu systemkritischen Ausfällen, die im Interesse der Mission unbedingt verhindert werden müssen: durch intensives Testen und hochqualitative Arbeit
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 07. Februar 2014, 01:04:32
Ich sehe beim Transport das kleinste Problem, sowohl technisch als auch finanziell.
Selbst Nutzlasten die in Kleinserien gebaut werden (z.B. Comsats) kosten 3-4 mal soviel wie der Start mit den heutigen Trägern. Bei Neuentwicklungen und Einzelstücken ist ein Faktor 5-10 nicht ungewöhnlich.

Und die technischen Herausforderungen und notwendigen Neuentwicklungen sind für einen bemannten Marsflug nicht zu unterschätzen.
Selbst wenn der Flug zum Mars komplett kostenlos wird, wer zahlt dann die anderen 90% aus seiner Portokasse?
Besonders wenn man eine wirklich autarke Kolonie anstrebt sprengt das in absehbarer Zeit jeden finanziellen und technischen Rahmen.

Von daher wundert es mich das man sich bei der Diskussion immer nur von Transport und Startpreisen spricht und alles andere (sowohl technisch als auch finanziell) völlig ausklammert.

TECHNISCHE Herausforderungen enstehen tatsächlich hauptsächlich beim Transport. Die Basis selber ist nicht übermäßig viel schwieriger zu realisieren als eine Arktisbasis.

FINANZIELL sieht es schon etwas anders aus - aber längst nicht so schlimm wie du es hier zeichnest. Denn du setzt hier den Transport für GEO und MarsLandung gleich - was mal sowas von überhaupt nicht hinhaut.

Zitat
Mars One finanziert über die TV-Einnahmen ihrer Auswahl- und Trainingsshows ihren Gewinnern regelmäßig die Überführung. Dadurch kämen weltweit sehr geeignete, aber mittellose Leute in den Genuss eines Kolonieplatzes

Also wenn ich mir Bigbrother und Junglecamp anschaue weiß ich nicht ob ich gerade solchen Firmen und Formaten die Auswahl überlassen will :/

Anderseits: eventuell kann man doch ordentlich Geld einnehmen wenn man so manche unliebsame Personen zum Mo..ähm...Mars schießt :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 07. Februar 2014, 03:02:24
Also meiner einer weiß bestimmt nicht mehr als ihr hier wissen können solltet und ich bin auch keineswegs davon überzeugt, dass Mars One bereits jetzt so gut wie in trockenen Tüchern ist, wie kommst du eigentlich darauf?
daher:
Mars One ist ein existierendes Raumfahrtprogramm welches sich sehr wohl bereits in der Ausführungsphase befindet, laut SpaceX soll die Falcon Heavy noch dieses Jahr ihren Erststart absolvieren, das Astronautenauswahlverfahren läuft schon längst und es wurden erste Verträge mit ILC Dover, Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL ) & Lockheed Martin abgeschlossen.
Das klingt ganz so, als ob MarsOne für dich ein existierendes Raumfahrtprogramm ist, oder? Und Raumfahrtprogramme betreiben Raumfahrt, sind voll finanziert und haben die notwendige Hardware in der Entwicklung. Und an der Stelle sei jetzt nur der von MarsOne propagierte Fünfmeter-Dragon erwähnt, der wohl auf ewig ein Papiertiger bleiben wird!

Nicht nur für mich ist Mars One ein existierendes Raumfahrtprogramm, sondern wohl auch für Robert Zubrin, Christopher P. McKay, Günther Reitz, Gerardus ’t Hooft, Norbert Kraft, Grant Anderson, Ed Sedivy und Sir Martin Sweeting!

Mars One betreibt Raumfahrt, die erste unbemannte Marsmission soll bekanntlich 2018 stattfinden und ist zumindest technisch so gut wie in trockenen Tüchern, weil Lockheed Martin & SSTL sozusagen ein bewährtes Rundum-Sorglos-Paket für Mars One geschnürt haben:

   Mars One Press press conference held in Washington DC on the 10th of December 2013 (http://www.youtube.com/watch?v=TePLtbTzzZ0#)

Raumfahrtprogramme sind heutzutage leider in den wenigsten Fällen voll finanziert, das Constellation-Programm war ein viel zu teures, chronisch unterfinanziertes Fass ohne Boden und warum wohl wurde Fobos-Grunt zu billig gebaut? 

Wenn 2018 diese erste private Marsmission erfolgreich verläuft, dann wird Mars One höchstwahrscheinlich zum Selbstläufer, bin diesbezüglich mittlerweile doch recht zuversichtlich, 2025 oder 2027 landet Mars One Dragon hoffentlich erstmals bemannt auf dem Mars. :)

Nein, diese Sendung war alles andere als komisch, was Herr Lesch da von sich gegeben hat, das war ein gegen Mars One gerichtetes arrogantes und beleidigendes Schmierentheater! >:(
Nun ja, es hat schon immer Leute gegeben die freiwillig im Tal der Ahnungslosen leben um dort ungestört ihren fehlgeleiteten Gedanken nachgehen zu können.

Wie dem auch sei, nach der gestrigen Vorstellung ist dein Herr Professor für mich weniger glaubwürdig als Ben Wettervogel und ich werde mir seine Sendungen künftig einfach nicht mehr anschauen.

Gruß
Matthias
Autsch. Was hat dir Lesch eigentlich getan, dass du so beleidigend über ihn  herziehst? Immerhin ist Lesch Professor für Physik in München und hat Abschlüsse u.A. in der Astrophysik, ich glaube, der Mann weiß, wovon er redet. Schau` dir mal Alpha Centauri von und mit ihm an, das ist echt spannend und informativ !
Unter anderem gibt es da eine Folge, in der er sich mit Terraforming auseinandersetzt, das ist echt gut aufbereitet und verständlich. Und alle Kritikpunkte, die er gestern Abend genannt hat, sind nicht wegzudiskutieren und treffen zu: Fakt ist, dass die Astronauten nach der Landung auf dem Mars geschwäht sind durch die lange Reise, es ist ein Fakt, dass eine Kolonie ein Leben lang von der Erde abhängig wäre und es trifft auch zu, dass uns im Moment einfach die Mittel und Techniken fehlen für eine dauerhafte Besiedlung. Das kann man Ingenieurstechnisch lösen, aber nicht wegdiskutieren !

Welche Kritikpunkte?

Harald Lesch hat sich in keinster Weise wissenschaftlich fundiert mit dem aktuell von Mars On geplanten Missionsverlauf auseinandergesetzt, statt dessen versuchte er Mars One, auf beleidigende und herabwürdigende Art, einfach nur lächerlich zu machen. :(

Was MarsOne im Moment betreibt ist zum einen einfach nur unseriös und könnte zum anderen der Raumfahrt im allgemeinen schaden. Wenn das in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird, muss die doch unzweifelhaft zu dem Schluss kommen, die Jungs haben ein Rad ab! Und das färbt dann auch auf echte Raumfahrtprogramme ab! Es ist ja nett, sich theoretisch damit zu befassen, wir haben ja auch z.B. einen recht ausführlichen Thread zum Space Elevator, aber trotzdem muss man nicht für sich in Anspruch nehemen wollen, das Unmögliche zu realisieren!

Ja war denn die breite Öffentlichkeit 1961 der Ansicht, dass der damalige US-Präsident John F. Kennedy und seine Jungs von der NASA, vorneweg ein gewisser Wernher von Braun, alle ein Rad ab hätten?

Und hatte Christoph Kolumbus seinerzeit womöglich nicht mehr alle Tassen im Schrank?

Deiner Meinung nach sollten also die gemeingefährlichen Raumfahrtschädlinge Elon Musk, Dennis Tito und Bas Lansdorp schnellstmöglich in eine Gummizelle gesteckt werden?

Constellation hat der Raumfahrt letztlich einen schweren Imageschaden beschert, aber echte private Raumfahrtprogramme wie beispielsweise P5A/Archimedes, Inspiration Mars und Mars One beflügeln die Raumfahrt. ;)

Mars One ist erwiesenermaßen seriös und nimmt für sich in Anspruch, das grundsätzlich mögliche endlich zu realisieren.

Ich habe fertig!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 07. Februar 2014, 03:09:09

Mars One betreibt Raumfahrt, die erste unbemannte Marsmission soll bekanntlich 2018 stattfinden und ist zumindest technisch so gut wie in trockenen Tüchern, weil Lockheed Martin & SSTL sozusagen ein bewährtes Rundum-Sorglos-Paket für Mars One geschnürt haben:

   Mars One Press press conference held in Washington DC on the 10th of December 2013 (http://www.youtube.com/watch?v=TePLtbTzzZ0#)

.........

Ich habe fertig!

Das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?

In trockenen Tüchern ist da gar nichts. Es gibt keinen Auftrag zu der Marsmission, nur für eine Studie dazu und das Geld, zwei geplante Studien zu bezahlen, haben sie mit ihrem Crowdfunding Versuch nicht zusammengekriegt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 07. Februar 2014, 03:26:11
Immerhin schaffen sie es nicht einmal, 400.000 Dollar zusammenzubekommen.
Die Crowdfunding Campaign ist noch nicht beendet!

http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018 (http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 07. Februar 2014, 09:55:14
[...]

Und hatte Christoph Kolumbus seinerzeit womöglich nicht mehr alle Tassen im Schrank?

[...]

Da kann ich jetzt wirklich nicht widerstehen!  ;)

Es ist nämlich in Wirklichkeit so, dass Christoph Kolumbus sich ganz fürchterlich geirrt hat und zudem noch extrem beratungsresistent war. Es war nämlich der Meinung, dass die Erde eine Kugel mit einem Äquatorialumfang von 20000 km sei. Die Experten, mit denen er gesprochen hat, haben ihm gesagt, dass es in vielmehr 40000 km wären, und sie hatten bekanntlich recht. Er hat ihnen nicht geglaubt, und der Rest ist pures Glück gewesen.

Vielleicht hatte er also tatsächlich "nicht mehr alle Tassen im Schrank"?  ::)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 07. Februar 2014, 10:30:12
Immerhin schaffen sie es nicht einmal, 400.000 Dollar zusammenzubekommen.
Die Crowdfunding Campaign ist noch nicht beendet!

http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018 (http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018)
Selbst wenn diese Kampange 400.000 Dollar zusaammenbringt, ist das der Witz des Jahrhunderts für eine Marsmission. Dafür macht dir LockheedMartin höchstens eine Designstudie. Selbst die Inder mussten für ihre technisch wenig anspruchsvolle Marsmission über 50 Millionen US-Dollar hinlegen! Das hundertfache! Und an solche Summen wird MarsOne niemals gelangen!

[...]
Nicht nur für mich ist Mars One ein existierendes Raumfahrtprogramm, sondern wohl auch für Robert Zubrin, Christopher P. McKay, Günther Reitz, Gerardus ’t Hooft, Norbert Kraft, Grant Anderson, Ed Sedivy und Sir Martin Sweeting!

Mars One betreibt Raumfahrt, die erste unbemannte Marsmission soll bekanntlich 2018 stattfinden und ist zumindest technisch so gut wie in trockenen Tüchern, weil Lockheed Martin & SSTL sozusagen ein bewährtes Rundum-Sorglos-Paket für Mars One geschnürt haben:

   Mars One Press press conference held in Washington DC on the 10th of December 2013 (http://www.youtube.com/watch?v=TePLtbTzzZ0#)

Raumfahrtprogramme sind heutzutage leider in den wenigsten Fällen voll finanziert, das Constellation-Programm war ein viel zu teures, chronisch unterfinanziertes Fass ohne Boden und warum wohl wurde Fobos-Grunt zu billig gebaut? 

Wenn 2018 diese erste private Marsmission erfolgreich verläuft, dann wird Mars One höchstwahrscheinlich zum Selbstläufer, bin diesbezüglich mittlerweile doch recht zuversichtlich, 2025 oder 2027 landet Mars One Dragon hoffentlich erstmals bemannt auf dem Mars. :)

Frage: wer sind Christopher P. McKay, Günther Reitz, Gerardus ’t Hooft, Norbert Kraft, Grant Anderson, Ed Sedivy und Sir Martin Sweeting? Ich kenne sie auf jeden Fall nicht. Zubrins Beitrag zur Raumfahrt war ein recht ausgefeiltes Konzept einer Marsmmission, allerdings ist der Mars für ihn wohl so eine Leidenschaft, dass er jedes Programm unterstützt. MarsOne wird niemals zum Selbstläufer! Die Organisation ist in einem Teufelskreis: ohne Investment kein Raumfahrtprogramm und ohne Raumfahrtprogramm keine Einndahmequelle. Und ohne gesicherte Einnahmequelle kein Investment. Daran würde sich übrigens nicht einmal viel ändern, wenn MarsOne irgendwann einen Lander auf dem Mars landet. MarsOne hat einen enormen Kapitalbedarf. Minimum 10 Mrd Euro für den Anfang. Das kann dir nicht einmal ein wohlwollender Superreicher vorstrecken. Und auch daran wird MarsOne letztlich scheitern. Oder schau dir nur diese Funding-Kampange an: Ich habe den Vergleich schon Mal gebracht, greife aber nochmals darauf zurück: Planetary Ressources hat in weniger Zeit fast die vierfache Summe dessen geasmmelt, was bei MarsOne das Endziel ist. Und das, obwohl die MarsOne-Mission zugegebenermaßen spannender wäre. Was sagt dir das über das Verhältnis von MarsOne zur Öffentlichkeit und deren Vertrauen in MarsOne?

[...]
Welche Kritikpunkte?

Harald Lesch hat sich in keinster Weise wissenschaftlich fundiert mit dem aktuell von Mars On geplanten Missionsverlauf auseinandergesetzt, statt dessen versuchte er Mars One, auf beleidigende und herabwürdigende Art, einfach nur lächerlich zu machen. :(
Hast du die Sendung gesehen?
Ich kann mich auf jeden Fall daran erinnern, dass er auf die Problempunkte einer Marsmission einging (z.B. Muskelschwund während Hinreise, Sicherstellung des Überlebens auf dem Mars etc.) und dabei feststellte, dass MarsOne diese Hürden noch nicht genommen hat. Er findet nun mal das Konzept auf Basis der vorhandenen Daten lächerlich und das kann ich durchaus nachvollziehen. Lesch hat in der Raumfahrt den Ruf, immer die seriöse Seite zu vertreten, was auch immer das Thema ist. Hat er in diesem Falle nun mal mit etwas (durchaus angebrachtem) Spott garniert, was man ihm aber verzeihen kann.

[...]
Ja war denn die breite Öffentlichkeit 1961 der Ansicht, dass der damalige US-Präsident John F. Kennedy und seine Jungs von der NASA, vorneweg ein gewisser Wernher von Braun, alle ein Rad ab hätten?

Und hatte Christoph Kolumbus seinerzeit womöglich nicht mehr alle Tassen im Schrank?

Deiner Meinung nach sollten also die gemeingefährlichen Raumfahrtschädlinge Elon Musk, Dennis Tito und Bas Lansdorp schnellstmöglich in eine Gummizelle gesteckt werden?

Constellation hat der Raumfahrt letztlich einen schweren Imageschaden beschert, aber echte private Raumfahrtprogramme wie beispielsweise P5A/Archimedes, Inspiration Mars und Mars One beflügeln die Raumfahrt. ;)

Mars One ist erwiesenermaßen seriös und nimmt für sich in Anspruch, das grundsätzlich mögliche endlich zu realisieren.

Ich habe fertig!
Ich auch, aber ich erklär´s dir nochmal  ;)
Eins vorweg: was ist P5A/Archimedes? Ein Planetoid? Ich kenn´s auf jeden Fall nicht  ::)
Zu Kennedy: Bei ihm spielen viele Faktoren eine Rolle. Aber man muss unbedingt die Zeitgeschichte im Blick behhalten: mit der Kubakrise stand damals der Atomkrieg entsetztlich nah vor der Haustür. Die Amerikaner planten damals bereits den Einmarsch in Kuba, um die Stationierung sowjetischer Raketen zu verhindern. Tatsächlich waren bereits erste Vorbereitungen getroffen worden, Bomber befanden sich in Bereitschaft. Und auf Kuba lagen, was die Amerikaner aber nicht wussten, Atombomben bereit, die bei einer Invasion eingesetzt worden wären....
Die Supermächte haben an diesen Tagen sprichwörtlich in den Abgrund geschaut und haben es davon weg geschafft. Das war aber der Auslöser für die Verstärkung der Konzetration auf ICBMs und technische Überlegenheit, um die Sowjets abzuschrecken. Die Staaten befanden sich damals prinzipiell im Kriegszustand, und um den Gegner zu schlagen, war unbegrenzt Geld da. Und dadurch kam das Mondprogramm auch erst in Fahrt: die Amerikaner wollten um´s verrecken auch im All bei irgendwas erster sein, nachdem ihnen die Sowjets bis Mitte der Schziger praktisch jeden Titel im All abnahmen. Bis auf den Mond. Und nachdem Luna 2 1959 auf dem Mond aufschlug war klar, dass jemand früher oder später auf dem Mond landen würde. Alles was Kennedy noch tat, war, das für seine Nation zu reklamieren und es als nationales Raumfahrtziel auszugeben. Das Mondprogramm war nicht das Werk von Spinnern, sondern von Politikern, die dem Gegner eins auswischen wollten. Hätte es ein ähnlich prestigeträchtige Alternative gegeben, die man einfacher erreichen hätte können, dann hätte Kennedy bestimmt nicht die Mondlandung propagiert. Er war Machtmensch, kein Raumfahrtfan.
Nächster Punkt: Was unterscheidet Elon Musk von Dennis Tito und Bas Lansdorp? Genau, dass er in Größenordnungen in die Raumfahrtindustrie investiert, die die anderen zwei niemals in die Hände bekommen werden. Fakt ist, dass Musk, ob seiner hochtrabenden Pläne, am Anfang auch belächelt wurde, aber er hatte von Anfang an genug Kapital, um es wenigstens soweit durchzuziehen, dass er sein Konzept bei einer echten Mission beweisen kann. Lansdorp und Tito mögen zwar Raumfahrt, sind aber nicht in der Lage, für ihre Projekte die Summen zusammenzubekommen, die sie benötigen. Da hat es Musk doch einfacher gehabt, für seine Falcons und den Dragon Investoren zu finden; vor allem, als sich mit CCDev ein lukrativer Auftrag am Horizont abzeichnete, den SpaceX abschließen könnte. Für MarsOne sehe ich allerdings in den nächsten hundert Jahren keinen lukrativen Markt, der einen Risikokapitalgeber zum Investment verleiten könnte...
Und die von dir angepriesenen privaten Raumfahrtprogramme werden in der Öffentlichkeit höchstens als die neueste Spinnerei belächelt, die Raumfahrt beflügeln sie aber sicherlich nicht. Und da sehe ich das Problem: wenn sich MarsOne regelrecht prophetisch hinstellt und erklärt, dass sie in 10 Jahren auf dem Mars landen werden, dann hat man als nicht-raumfahrtaffiner zwei Optionen: erstens, man glaubt der Ankündigung, oder zweitens, man glaubt sie nicht. Die Mondlandung war ja bekanntlich schon verdammt aufwändig. Der technischen Faktoren des Für und Widers der Mission sind sich diese Leute nicht bewusst, und so beginnt dann ein Teil der Öffentlichkeit sich zu fragen, warum um alles in der Welt jemand zum Mars will, um sein restliches Leben in einer Blechdose zu verbringen und der andere Teil fragt sich, warum man mit ihren Steuermilliarden nicht auch mal so was tolles machen kann, statt immer nur diesem Wissenschaftskram. Und das wirkt sich dann auf die Raumfahrt im allgemeinen aus: ein Teil wird sie als sinnlose Spinnerei abtun, die sich mit Ankündigungen und Aktionen wie MarsOne lächerlich macht und ein anderer Teil wird sich fragen, warum seine Steuermilliarden da versenkt werden, wenn das die Privaten doch eh alles besser und interessanter können. Sowas ist Öl im Feuer der Budgetdiskussion in jedem Parlament weltweit. Immerhin geben, und das muss man auch einmal anerkennen, die Staaten ganz erkleckliche Summen für die Raumfahrt aus, in Deutschland allein über eine Milliarde. Und an sich ist das Budget, kurzfristig gedacht, überflüssiger als noch das Rüstungsbudget. Alles was bei Raumfahrt rauskommt (von technischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen, die aber kein Brot bezahlen) sind ein paar teuer Krater auf allen möglichen Himmelskörpern. Deshalb ist es für die Raumfahrt eminent wichtig, in der Öffentlichkeit ihr Ansehen als Quelle der wissenschaftlichen Erkenntnis und technologischer Innovation zu wahren, weil nur so Budgetdiskussionen gewonnen werden können. Und MarsOne läuft diesem Öffentlichkeitsbild absolut zuwider.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kelvin am 07. Februar 2014, 11:00:17
Es ist nämlich in Wirklichkeit so, dass Christoph Kolumbus
...
Vielleicht hatte er also tatsächlich "nicht mehr alle Tassen im Schrank"?  ::)

Selbst wenn man sich irrt, und das ist in Grenzbereichen unvermeidlich: nur dadurch, daß man etwas tut, bewegt sich die Welt weiter. Und wenn man dadurch "nur" auf Probleme hinweist, die von den Nachfolgern berücksichtigt werden können.

Bedenkenträger bleiben hocken, weil es ja ach so viele Unwägbarkeiten gibt. Der Staat wird es schon richten, irgendwann, vielleicht.

Ich behaupte damit natürlich nicht, daß Mars One eine Erfolg wird. Mal sehen, was sich daraus entwickelt..
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 07. Februar 2014, 12:21:42
Nu ja, wie oben schon gesagt: Kolumbus ist durch schieres Glück in einer Gegend gelandet, von der nun wirklich niemand etwas wissen konnte, er am allerwenigsten. Und Glück ist etwas, worüber man stolpert. Meistens hat man keines, zumindest nicht in diesem Ausmaß.

Welcher Glücksfall soll denn Mars One in ihrem Wolkenkuckucksheim ereilen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 07. Februar 2014, 12:47:49
Eins vorweg: was ist P5A/Archimedes? Ein Planetoid? Ich kenn´s auf jeden Fall nicht  ::)

Das ist eine spannende Marsmission, die eine Ballonsonde absetzen soll. Leider scheint das Projekt gestorben zu sein.

Ach ja, was die Finanzierung von Entdeckungsreisen durch Regierungen angeht, das Interesse der Auftraggeber galt eigentlich immer möglichen Gewinnen. Die Reise von Kolumbus war da keine Ausnahme.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kelvin am 07. Februar 2014, 14:49:05
Welcher Glücksfall soll denn Mars One in ihrem Wolkenkuckucksheim ereilen?

Zum Beispiel eine ungeahnte Bewegung in den Köpfen der Leute die auf der Erde geblieben sind? Die im Ergebnis dazu führt, daß sich nicht nur die Kolonie schnell vergrößert, sondern auch genügend Geld zur Verfügung steht.

Oder überraschende technologische Entwicklungen, die den Aufenthalt vereinfachen. Oder wichtige Entdeckungen auf dem Mars selbst, von denen wir jetzt noch nichts ahnen.

Es ist einfach das Wesen solcher Unternehmungen, daß sie auch auf Glück angewiesen sind. Damit, daß sie kein Glück haben, müssen sie allerdings auch rechnen.

Es stört mich übrigens etwas deine abfällige, destruktive  Ausdrucksweise. Die Menschen sind nicht alle so schlecht, wie du wohl annimst. Weder die "bösen Reichen", die angeblich nur Geld scheffeln wollen, noch die "Naiven", die sich dafür melden. Etwas mehr Zurückhaltung, um nicht zu sagen mehr Demut gegenüber der unbekannten Zukunft wäre schon angebracht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kelvin am 07. Februar 2014, 15:09:18
Ach ja, was die Finanzierung von Entdeckungsreisen durch Regierungen angeht, das Interesse der Auftraggeber galt eigentlich immer möglichen Gewinnen. Die Reise von Kolumbus war da keine Ausnahme.

"eigentlich immer" würde ich durch "häufig auch" ersetzen. Menschen sind nicht eindimensional, und wenn es sich um ganze gemeinsam handelnde Gruppen handelt, schon gar nicht. Der Wunsch etwas Vernünftiges auf der Erde zu hinterlassen ist ebenfalls sehr stark. Oder der Wunsch dem eigenem Leben einen Sinn zu geben, jenseits des Geldes. Es ist leider heute sehr verbreitet, diese Dimensionenen zu vernachlässigen. Gerade in Deutschland, scheint mir - das Bild des bösen, geldgierigen Geldsackes ist hier sehr beliebt. 

Aber auch den Wunsch das eigene Vermögen zu vergrößern würde ich gerne "mitnehmen". Wer ein so hohes Risiko akzeptiert, hat doch auch einen Gewinn verdient. Und wenn er sich geirrt hat, hat er zumindest die geistigen Werte erhalten. 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 07. Februar 2014, 15:25:25
Kelvin, das ändert aber absolut gar nichts daran, dass Isabelle und Ferdinand einem Italiener (mit falscher Vorstellung von der Gestalt der Welt!) Geld gegeben haben, damit er ihnen einen neuen Handelsweg eröffnen sollte. Da es die amerikanischen Kontinente nun einmal gibt, hat das auch funktioniert.

Das ändert aber nichts daran, dass Kolumbus uns in keinster Weise weiterhilft, zum Mars zu gelangen. Der brauchte damals nur drei Schiffe aus der Standardschiffsproduktion, ein paar Männer zum Segeln und Lebensmittel. Er benötigte aber keine Spezialtechnik, besondere Ausbildung oder Atemluft. Und auf Hispaniola konnte er sich sogar wieder neu mit Vorräten versorgen!

Demgegenüber kann man die Anforderungen an eine Marsreise ganz gut berechnen und daraus die notwendigen Finanzmittel ableiten. Mit positiven Überraschungen ist leider nicht zu rechnen. Auf dem Weg zum Mars kann man keine Luft und keine Nahrung finden, und auch Wasser ist sehr unwahrscheinlich. Auf dem Planeten selbst sieht es nicht viel besser aus.

Da gibt es jetzt eine Gruppe von Menschen, die es noch nicht einmal schafft, genügend Geld für eine Studie bzgl. der Realisierung aufzubringen und erzählt uns etwas von der Kolonisierung unseres Nachbarplaneten! Wo bleibt denn da die von dir angemahnte Demut? Das ist doch Arroganz pur! Um mit Harald Lesch zu reden: Die Organisatoren, zumindest aber die "Kolonisten", glauben wahrscheinlich wirklich, dass der Flug zum Mars eine große Achterbahnfahrt ist und dass man am Ziel angekommen heraus springt, einen tiefen Luft unverbrauchter Luft einatmet und sich frisches Obst vom Baum pflückt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Besucher am 07. Februar 2014, 16:00:40
Ganz klar: Elon Musk lockt die US-Regierung, ihm das Geld für einen Marsflug zu geben. Und wenn die es nicht tut und auch sonst keine Regierung auf diesem Planeten, dann wird er nicht fliegen.

Ganz klar: Alles nur kapitalistische Raffzähne. Alle großen Entdeckungen und Entwicklungen sind schließlich von Regierungen finanziert worden!   ;-)
Ja, genau so ist es. Zumindest was den Aufbruch zu neuen Welten anbelangt.
Kolumbus, Magellan, da Gama oder Cook hätten nie zu ihren Reisen aufbrechen können wenn nicht staatliche Geldgeber das ganze finanziert hätten. Und in der Raumfahrt ist es von Anfang an genauso gelaufen. Goddard würde doch heute noch seine kleinen Raketen in den Himmel schiessen wenn nicht heiße und kalte Kriege entsprechendes Interesse und Mittel freigesetzt hätten.
Daher ist es für mich kaum vorstellbar, dass eine private, bemannte Marsexpedition startet bevor nicht staatlich finanzierte  Expeditionen den Weg geebnet haben. Ja, ist ziemlich uninspirierend und bedenkenträgermässig. Aber so ist es halt.
Soll sich dadurch aber niemand von (in meinen Augen akademischen) Diskussionen über private, bemannte Tiefraummissionen abhalten lassen.  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kelvin am 07. Februar 2014, 16:46:42
Mit positiven Überraschungen ist leider nicht zu rechnen.

Woher hast du diese feste Überzeugung? Überraschungen zeichnen sich im Allgemeinen dadurch aus, daß man si im Voraus nicht sehen kann, sonst wären es ja keine. Ich habe einige Felder aufgezeigt, in denen sie möglich sind. Fische werden sie wohl keine fangen können, und auf Amerika werden sie auch nicht treffen, das ist korrekt.

Da gibt es jetzt eine Gruppe von Menschen, die es noch nicht einmal schafft, genügend Geld...

Das kann doch kein Argument gegen die Idee sein. Viel (privates) Geld ist für dich ein Makel, wenig Geld offenbar auch. Krisen sind doch ein Bestandteil aller schwierigen Unternehmumgen. Ich spüre hier wieder diese überhebliche Negativität, von der ich schon geschrieben habe - "die schaffen es nicht einmal.."
 
Wo bleibt denn da die von dir angemahnte Demut? Das ist doch Arroganz pur!

Ich kann in der Bereitschaft das eigene Leben nach einer möglicherweise recht kurzen Zeit auf einem fremden Planeten zu beenden keine Spur von Arroganz entdecken. Unsere Vorstellung davon, was Arroganz ist, unterscheidet sich offenbar grundlegend. Ich zweifele daran, ob es besonders sinnvoll ist, mit zwei völlig verschiedenen "Sprachen" zu diskutieren.

Arroganz setzt nach meinem Verständnis voraus, daß man sich übergeordnet fühlt, überheblich ist. Wie soll dieses Gefühl gegenüber der "Marsischen Umwelt" aufkommen, wenn man damit rechnen muß, ständig "mit ihr" um das eigene Überleben zu kämpfen? Du setzt wohl voraus, daß die Teilnehmer das als eine Art Urlaubsreise begreifen. Nach Deinem Verständnis waren die Steinzeitmenschen wohl auch arrogant, als sie versuchten mit primitiven Mitteln zu überleben.     

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 07. Februar 2014, 16:58:14
Daher ist es für mich kaum vorstellbar, dass eine private, bemannte Marsexpedition startet bevor nicht staatlich finanzierte  Expeditionen den Weg geebnet haben.

Ich wäre geneigt dem zuzustimmen, wenn da nicht Musk im Spiel wäre. Der Mann hat eine Vision. Er will zum Mars, koste es was es wolle, und ich traue es ihm zu.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 07. Februar 2014, 16:58:44
Ich gehe davon aus, daß SpaceX zunächst aus eigener Kraft das Transportsystem entwickelt. Dazu würde auch Wassergewinnung und Treibstoffproduktion vor Ort gehören, weil das für den Rückflug nötig ist.

Es würde dann allerdings helfen, wenn die NASA eine All Inclusive Expedition zum Mars für 8 Personen zum Preis von 8 Milliarden Dollar bucht. Die NASA bringt nur die wissenschaftlichen Instrumente und den Rover mit.

Damit hätte SpaceX das Geld für die Entwicklung wieder rein und kann anschließend die Basis als Kern ihrer Siedlung benutzen. Wenn die NASA dann Nachfolgeexpeditionen zum gleichen Standort haben möchte, wird es deutlich billiger weil die Infrastruktur schon steht.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 07. Februar 2014, 17:12:48
Da kann ich jetzt wirklich nicht widerstehen!  ;)

Es ist nämlich in Wirklichkeit so, dass Christoph Kolumbus sich ganz fürchterlich geirrt hat und zudem noch extrem beratungsresistent war. Es war nämlich der Meinung, dass die Erde eine Kugel mit einem Äquatorialumfang von 20000 km sei. Die Experten, mit denen er gesprochen hat, haben ihm gesagt, dass es in vielmehr 40000 km wären, und sie hatten bekanntlich recht. Er hat ihnen nicht geglaubt, und der Rest ist pures Glück gewesen.

Vielleicht hatte er also tatsächlich "nicht mehr alle Tassen im Schrank"?  ::)

Was aber egal ist. Die meisten Entdecker dieser Zeit hatte nur eine wage Vermutung. Und die Wahrscheinlichkeit überhaupt wieder zurück zu kommen war im Endeffekt sehr gering. Hat nur kaum jemanden davon abgehalten. Heutzutage muss es halt für alles eine Sicherheit für die Sicherheit für die Sicherheit geben.

Zum Thema Risiko.
Die meisten Rückkehrsysteme sind wenn man wirklich eine Basis erhalten will, sowiso eher zwecklos. Was macht man denn wenn die Systeme in dem Moment zusammenbrechen wo Erde und Mars am weitesten voneinander entfernt sind? Will wirklich jemand ein Worst Case System da hochkarren? Dann sind wir in 100 Jahren noch nicht auf dem Mars.

Selbst wenn diese Kampange 400.000 Dollar zusaammenbringt, ist das der Witz des Jahrhunderts für eine Marsmission. Dafür macht dir LockheedMartin höchstens eine Designstudie. Selbst die Inder mussten für ihre technisch wenig anspruchsvolle Marsmission über 50 Millionen US-Dollar hinlegen! Das hundertfache! Und an solche Summen wird MarsOne niemals gelangen!

weil man mal nicht Steuergelder verplempert wie die meisten anderen  Missionen?
MarsOne hat bisher einfach nur Geld von normalen Unterstützern gesammelt. Ob das nun 200k, 400k oder millionen sind ist doch erst einmal egal.
Man baut Unterstützer auf ohne die jegliche Marsmission zum scheitern verurteilt ist.

Das ist es nämlich etwas, das das Todesurteil für die meisten anderen Missionen sein wird. Dann schickt man mit endlos öffentlichen Geldern oder irgendeinem Milliardär da Leute hoch, falls Staat oder Milliardär nicht zwischendurch Lust oder Geld ausgehen. Die Astronauten springen einmal im Kreis, weil es nichts sinnvolles zu tun gibt, fliegen zurück und keine Sau interessiert es. Im Endeffekt gibt es nur 2 Möglichkeiten für eine wirkliche Marsbasis. Etwa man mobilisiert die Masse oder die Industrie. Momentan ist mir kein Industriezweig bekannt der unbedingt etwas vom Mars braucht, was die 2. Variante wohl ad acta legt.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Rugoz am 07. Februar 2014, 18:57:47

Wenn es für Mars One kein Geld gibt, gibt es für MCT erst recht keins. Wer soll das bezahlen ausser die NASA? Das ganze Geschwätz rund um Marskolonien ist doch Humbug. Muss wieder mal gesagt werden.

Ähnliches gab es zu hören, als die Konzepte für Falcon 9 und Dragon vorgestellt wurden. NASA Kosten sind kein Vergleichsmaßstab. Entwicklungskosten für SLS erst recht nicht.

Die Entwicklung von F9 und F9H wird schlussendlich wohl auch zwischen 1 und 2 Milliarden kosten. Die genauen Zahlen kennt man natürlich nicht, da SpaceX nie was öffentlich macht. Die Entwicklungskosten für Delta 4 waren mit 1.5 Milliarden ähnlich. Boeing und SpaceX haben natürlich beide bei der Triebwerksentwicklung von der NASA profitiert (SSME und Fastrac).

NASA Kosten sind sehr wohl ein Vergleichsmassstab. SLS mag zwar teuer erscheinen, aber es ist halt schlussendlich eine 130t Rakete (und bis zu 60t TLI, man sollte nicht nur LEO Nutzlast anschauen) die praktisch nie fliegt und über einen elend langen Zeitraum entwickelt wird, das kriegt auch SpaceX nicht viel billiger hin.

Ach ja, NASA schätzt 100 Milliarden für eine Mars-Mission. Notabene keine Kolonie.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 07. Februar 2014, 19:14:42
Ich gehe davon aus, daß SpaceX zunächst aus eigener Kraft das Transportsystem entwickelt. Dazu würde auch Wassergewinnung und Treibstoffproduktion vor Ort gehören, weil das für den Rückflug nötig ist.

Es würde dann allerdings helfen, wenn die NASA eine All Inclusive Expedition zum Mars für 8 Personen zum Preis von 8 Milliarden Dollar bucht. Die NASA bringt nur die wissenschaftlichen Instrumente und den Rover mit.

Damit hätte SpaceX das Geld für die Entwicklung wieder rein und kann anschließend die Basis als Kern ihrer Siedlung benutzen. Wenn die NASA dann Nachfolgeexpeditionen zum gleichen Standort haben möchte, wird es deutlich billiger weil die Infrastruktur schon steht.

Ich sehe es ähnlich. Die ersten Kunden für MCT werden Agenturen sein. Mal ehrlich, würde es sich die NASA nehmen lassen bemannt zum Mars zu fliegen, wenn es eine realistische Chance dazu gäbe? Wohl kaum...

Ohnehin müssten vor einer Kolonie die ersten (bemannten) Missionen überhaupt vor Ort erforschen ob alle benötigten Ressourcen in ausreichender Menge existieren. Dies gilt für Mars One und auch für Musks Pläne. Man stelle sich im Falle von Mars One vor, dass man nach langen querelen es endlisch schafft die Dragons und alles Equipment  auf dem Mars zu schaffen... nur vor Ort merkt man, dass man ausgrechnet an einem Ort landete der keine langfristige Kolonie zulässt, weil gerade dort kein Eis zu finden ist o.ä.. Auf dem Mars gibt es höchst unterschiedliche Orte...

Entsprechend muss zu aller erst überhaupt sondiert werden in welchen Gegenden eine Kolonie anzusiedeln wäre.

Zum Thema ISRU und anderen Technologien zur (Selbst-)Versorgung:
Im Rahmen von Mars Direct bauten Zubrin eine Anlage zur Gewinnung von Sauerstoff und Methan als Raketentreibstoff. Wohlgemerkt bauten dieses funktionierende Gerät eine handvoll Ingenieure mit bereits vorhandener Technik. Das Beispiel zeigt, dass sehr viel an ISRU-Technologie gar nicht so kompliziert und teuer zu verwirklichen ist. Tatsächlich existiert sehr viel davon schon. Man darf nicht vergessen, dass NASA und andere Agenturen / Institute schon seit Jahrzehnten hier Grundlagenforschung betreiben und dies alles andere als Erfolglos. Leider hat bisher die entsprechende Mission gefehlt um die entwickelte Technologie auch endlich mal im Realfall einzusetzen. Die Wiederaufbereitung von Wasser konnte immerhin auf der ISS eingesetzt werden.

Die Entwicklung von F9 und F9H wird schlussendlich wohl auch zwischen 1 und 2 Milliarden kosten. Die genauen Zahlen kennt man natürlich nicht, da SpaceX nie was öffentlich macht. Die Entwicklungskosten für Delta 4 waren mit 1.5 Milliarden ähnlich. Boeing und SpaceX haben natürlich beide bei der Triebwerksentwicklung von der NASA profitiert (SSME und Fastrac).

NASA Kosten sind sehr wohl ein Vergleichsmassstab. SLS mag zwar teuer erscheinen, aber es ist halt schlussendlich eine 130t Rakete (und bis zu 60t TLI, man sollte nicht nur LEO Nutzlast anschauen) die praktisch nie fliegt und über einen elend langen Zeitraum entwickelt wird, das kriegt auch SpaceX nicht viel billiger hin.

Ach ja, NASA schätzt 100 Milliarden für eine Mars-Mission. Notabene keine Kolonie.

Selbst 2 Milliarden sind für F9 UND F9H nicht so viel gemessen daran was andere Raketen kosten. Die Entwicklung von F9 und Dragon kostete ca. 1 bis 1,5 Milliarden las ich mal irgendwo. Ein Schnäppchen. Soviel kostete gerade mal ein Shuttle-Flug  ;)

SLS ist eine Rakete die ohne Rücksicht auf Wirtschaftlichkeit entwickelt wird. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Verwendung von Shuttle-Technolgie das ganze teurer in Entwicklung und Betrieb macht, als wenn auf einem weißen Blatt Papier begonnen worden wäre. Dazu steht hinter SLS eine erheblich größere Armada an Ingenieuren (Personalkosten sind meist der teuerste Posten) und Unternehmen als Unterauftragnehmer, deren Auftragsvergütung durchaus als fürstlich zu benennen ist.

Machen wir einen einfachen Vergleich. Welche Rakete war wohl teuerer in der Entwicklung? F9 oder wahlweise eine der EELV?

Entwicklungskosten Delta IV: 3,5 Miliarden $ (inklusive Heavy-Version)
Entwicklungskosten Atlas V: 2,0 Milliarden $ (ohne eine Heavy-Version)

Quelle? ULA selbst:
http://www.ulalaunch.com/site/docs/publications/EELVPhase2_2010.pdf (http://www.ulalaunch.com/site/docs/publications/EELVPhase2_2010.pdf)

Selbst mit deiner hoch angesetzten Rechnung ist die F9-Familie deutlich billiger. Aber hier wird es mal wieder OT.

Die NASA nutzt für ihre Schätzungen immer ihre eigenen Rahmenbedingungen. Eine Raumstation muss auch keine 100 Milliarden wie die ISS kosten, genauso wenig eine Mars-Mission. Siehe dir die Geschichte der Mars-Mission und vor allem wie es zu Zubrins Mars Direct Plan kam mal an... zwischenzeitlich klebte die NASA in den 80ern ein 500 Milliarden-Preisschild an, aber für eine völlig überdimensionierte Mission ( siehe 90 Days Study) ... dies führte zu Zubrins Mars Direct, das wohlgemerkt mit dem laufenden Budget zu verwirklichen gewesen wäre!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Rugoz am 07. Februar 2014, 19:32:53
SLS ist eine Rakete die ohne Rücksicht auf Wirtschaftlichkeit entwickelt wird. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Verwendung von Shuttle-Technolgie das ganze teurer in Entwicklung und Betrieb macht, als wenn auf einem weißen Blatt Papier begonnen worden wäre. Dazu steht hinter SLS eine erheblich größere Armada an Ingenieuren (Personalkosten sind meist der teuerste Posten) und Unternehmen als Unterauftragnehmer, deren Auftragsvergütung durchaus als fürstlich zu benennen ist.

Machen wir einen einfachen Vergleich. Welche Rakete war wohl teuerer in der Entwicklung? F9 oder wahlweise eine der EELV?

Entwicklungskosten Delta IV: 3,5 Miliarden $ (inklusive Heavy-Version)
Entwicklungskosten Atlas V: 2,0 Milliarden $ (ohne eine Heavy-Version)

Die Verwendung der Shuttle-Technologie macht nicht alles teurer. Die NASA hat diesbezüglich zahlreiche Studien durchgeführt (spart euch sarkastische Kommentare). Mit den neuen ATK-Boostern für Block 2 ist das ganze ein gutes Konzept. Die Version mit F-1 Erststufe wäre wohl langfristig etwas billiger gewesen aber nicht viel, dafür kurzfristig teurer. Es gibt dazu viel Material zu lesen, müsst euch halt informieren.

Die Zahlen für die Entwicklungskosten für die EELV beinhalten Kosten für die Infrastruktur an zwei Standorten mit vertikaler Integration etc. Das ist eine Anforderung der Air Force. Wird werden sehen wieviel F9/F9H plus Infrastruktur für die Air Force schlussendlich kosten werden, kaum viel weniger.

Die fehlende Informationspolitik von SpaceX führt halt dazu, dass die Leute wild rumfantasieren über die tatsächlichen Kosten (mich eingeschlossen).

Übrigens, die Olympiade in Sochi kostet Russland rund 50 Milliarden. So gesehen hat Bas Lansdorp recht, eine Marskolonie wäre schon fast Peanuts ;).
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 07. Februar 2014, 21:19:13
Ich sehe es ähnlich. Die ersten Kunden für MCT werden Agenturen sein. Mal ehrlich, würde es sich die NASA nehmen lassen bemannt zum Mars zu fliegen, wenn es eine realistische Chance dazu gäbe? Wohl kaum...

Nicht nur die NASA. SpaceX könnte die erste Mission meistbietend versteigern.  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 08. Februar 2014, 00:42:32
Woher hast du diese feste Überzeugung? Überraschungen zeichnen sich im Allgemeinen dadurch aus, daß man si im Voraus nicht sehen kann, sonst wären es ja keine. Ich habe einige Felder aufgezeigt, in denen sie möglich sind. Fische werden sie wohl keine fangen können, und auf Amerika werden sie auch nicht treffen, das ist korrekt.

So etwas nennt man "Realismus". Darf ich dich einmal kurz zitieren, was für dich "Überraschungen" wären?

Zum Beispiel eine ungeahnte Bewegung in den Köpfen der Leute die auf der Erde geblieben sind? Die im Ergebnis dazu führt, daß sich nicht nur die Kolonie schnell vergrößert, sondern auch genügend Geld zur Verfügung steht.

Oder überraschende technologische Entwicklungen, die den Aufenthalt vereinfachen. Oder wichtige Entdeckungen auf dem Mars selbst, von denen wir jetzt noch nichts ahnen.

[...]

Entschuldige, aber das ist reines Geschwurbel! Was für eine ungeahnte Bewegung soll das denn sein, die Menschen bewegen soll, Geld dafür auszugeben, anderen Menschen das Überleben zu ermöglichen, die sich freiwillig für ein dauerhaftes Leben auf einem absolut lebensfeindlichen Himmelskörper entscheiden? Abgesehen davon, dass die weitaus meisten Menschen auf diesem Planeten dermaßen arm sind, dass sie unter extrem primitiven Bedingungen leben müssen und somit wirklich ganz andere Dinge im Sinn haben als Weltraumkolonien, wirst du auch in den reicheren Staaten nur wenige Leute finden. Ich könnte damit leben, dass mein Staat Geld dafür ausgibt, Wissenschaft vor Ort auf dem Mars zu betreiben. Wenn aber Leute dort dauerhaft leben wollen, dann sollen die das nötige Geld gefälligst selber mitbringen.

Was deine "technologische Entwicklungen" angeht, so sollte diese Kolonisten vielleicht besser darauf warten, dass es diese wirklich gibt, bevor sie die Koffer packen, und mögliche günstige Umstände müssen auch vorher erforscht sein.

Mit anderen Worten: Es ist einfach nicht die richtige Zeit für eine Marskolonie, und vielleicht wird es das auch niemals sein.

Zitat
Das kann doch kein Argument gegen die Idee sein. Viel (privates) Geld ist für dich ein Makel, wenig Geld offenbar auch. Krisen sind doch ein Bestandteil aller schwierigen Unternehmumgen. Ich spüre hier wieder diese überhebliche Negativität, von der ich schon geschrieben habe - "die schaffen es nicht einmal.."


Wieso soll denn viel privates Geld ein Problem sein? Wenn Multimilliardäre sich einen exklusiven Ferienort oder gar einen neuen  Wohnort auf dem Mars leisten wollen und dafür zu zahlen bereit sind - fein. Dieses private Geld scheint aber bei Mars One in keinster Weise vorhanden zu sein, und ich sehe auch keinerlei Veranlassung, mein eigenes Geld dafür auszugeben, auch nicht für die Übertragung des dortigen Lebens in Form von Big Brother oder Dschungelcamp. (Beides sind übrigens fürchterliche Formate, die ich mir nie angesehen habe.) Diese fehlende Finanzierung ist aber keine Krise, sondern schlichtweg das Aus, bevor man überhaupt angefangen hat. Und ich halte es auch für keine gute Idee, Steuermittel dafür auszugeben. Mensch, wir alle haben es noch nicht einmal geschafft, eine Expedition zum Mars zu finanzieren. Und Mars One will gleich eine Kolonie gründen? Man weiß nicht, wie man die Technik bezahlen soll, dorthin zu fliegen und dort zu überleben, und es gibt keinerlei heute bekannte Grundlage zum Überleben einer marsianischen Kolonie. Was soll denn das bringen außer dem tragischen Sterben einer Handvoll Menschen weit weg von der heimatlichen Erde?

Zitat
Ich kann in der Bereitschaft das eigene Leben nach einer möglicherweise recht kurzen Zeit auf einem fremden Planeten zu beenden keine Spur von Arroganz entdecken. Unsere Vorstellung davon, was Arroganz ist, unterscheidet sich offenbar grundlegend. Ich zweifele daran, ob es besonders sinnvoll ist, mit zwei völlig verschiedenen "Sprachen" zu diskutieren.

Glaubst du daran, dass die Siedler-Aspiranten mit dieser Möglichkeit wirklich rechnen? Falls das für jemanden zutreffen sollte, müsste man ihn eigentlich vor sich selber schützen. Und das nenne ich Arroganz, davon auszugehen, dass das Überleben auf dem Mars eine Kleinigkeit ist und Mars One praktisch ohne Geld erfolgreich sein könnte. Es ist aber genauso Arroganz, falls einer davon ausgehen sollte, dass ihn die Menschheit auf der Erde schon nicht sterben lassen wird, sei es durch ununterbrochene Versorgungsketten oder Rückholmissionen.

Zitat
Arroganz setzt nach meinem Verständnis voraus, daß man sich übergeordnet fühlt, überheblich ist. Wie soll dieses Gefühl gegenüber der "Marsischen Umwelt" aufkommen, wenn man damit rechnen muß, ständig "mit ihr" um das eigene Überleben zu kämpfen? Du setzt wohl voraus, daß die Teilnehmer das als eine Art Urlaubsreise begreifen. Nach Deinem Verständnis waren die Steinzeitmenschen wohl auch arrogant, als sie versuchten mit primitiven Mitteln zu überleben.   

Genau diese Art Arroganz meine ich, und daran scheinen mir die Organisatioren von Mars One und ihre potenziellen Siedler zu leiden. Ja, da scheinen mir wirklich viele zu glauben, dass es so eine Art Urlaubsreise werden wird. Da muss ich Harald Lesch vollumfänglich zustimmen.

Den mit den Steinzeitmenschen nimmst du aber lieber wieder zurück, denn dieser Vergleich ist absolut unsäglich! Unsere Vorfahren haben versucht, mit dem zu überleben, was ihnen zur Verfügung stand, und dass wir heute hier sind beweist, dass es genügend von ihnen immer wieder geschafft haben. Sie hatten aber, und das hast du mal eben ganz nonchalant unterschlagen, keine Wahl. Die Menschen, die sich bei Mars One als Kolonisten gemeldet haben, haben diese Wahl aber. Sie können in ihren zivilisierten und reichen Staaten weiterleben, oder aber etwas völlig anderes machen, sei es in einen Dritt-Welt-Slum zu ziehen oder in die Wildnis wie z.B. die Antarktis. Sich dann für eine Besiedelung des Marses zu entscheiden, zeugt von einem gerüttelt Maß an Arroganz.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 08. Februar 2014, 09:09:20
Sie können in ihren zivilisierten und reichen Staaten weiterleben, oder aber etwas völlig anderes machen, sei es in einen Dritt-Welt-Slum zu ziehen oder in die Wildnis wie z.B. die Antarktis. Sich dann für eine Besiedelung des Marses zu entscheiden, zeugt von einem gerüttelt Maß an Arroganz.
Du übersiehst dabei aber, daß es nach Meinung einiger "Experten" hier einfacher sein soll, eine Kolonie auf dem Mars zu unterhalten als in der Antarktis  8)

Zoe
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 08. Februar 2014, 09:21:23
Sie können in ihren zivilisierten und reichen Staaten weiterleben, oder aber etwas völlig anderes machen, sei es in einen Dritt-Welt-Slum zu ziehen oder in die Wildnis wie z.B. die Antarktis. Sich dann für eine Besiedelung des Marses zu entscheiden, zeugt von einem gerüttelt Maß an Arroganz.
Du übersiehst dabei aber, daß es nach Meinung einiger "Experten" hier einfacher sein soll, eine Kolonie auf dem Mars zu unterhalten als in der Antarktis  8)

Zoe

Das ist auch so. Jedenfalls wenn es um Autarkie geht. Natürlich ist es leichter, Nachschub in die Antarktis zu kriegen, im Sommer. Aber versuch mal, alles zum leben notwendige auf dem Festlandeis zu produzieren. Die Küsten mit Zugang zum Meer hatte ich bei meiner Aussage ausdrücklich ausgeschlossen.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GerdW am 08. Februar 2014, 10:57:25
Wie würde denn die Energiebilanz einer Marskolonie aussehen? Man wird viel Energie brauchen, wenn alles selbst hergestellt werden soll.

Fossile Brennstoffe gibt es nicht, blieben also nur Sonnenenergie und Kernenergie.
Für die Sonnenenergie braucht man grosse Flächen mit Solarzellen, die müssen zum Mars geschafft werden oder dort produziert werden. Irgendwann gehen sie auch mal kaputt.
Wie viele Menschen braucht man dazu und wiederum wieviel Energie? Bei der Speicherung sucht man auf der Erde noch nach dem besten Weg, Pumpspeicherwerke haben da immer noch die geringsten Verluste.

Kernenergie? Wie viele Menschen bräuchte es dazu? Reaktoren hinschaffen? Woher kommt der Brennstoff? Atommüll? Das alles braucht wieder Energie.

Wie ist es bei der Nahrungsmittelproduktion?
Die moderne Landwirtschaft auf der Erde verwendet fossile Rohstoffe z.Bsp. für Dünger und Treibstoffe für die Maschinen. Vorher war ein grosser Teil der Bevölkerung mit der Nahrungsmittel-
produktion bzw. -beschaffung beschäftigt. (Ohne Nutztiere praktisch alle) Und das auf der paradiesischen Erde.
Wie sieht das auf dem Mars aus? Könnten die "Farmer" genug ernten um den eigenen Energiebedarf und den der "anderen Berufsgruppen" zu decken?
Wie macht man das mit dem Strahlenschutz im dem Gewächshaus? Fragen über Fragen.

Also ich stelle mir eine Kolonie auf Antarktika einfacher vor.



Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 08. Februar 2014, 11:21:21
Also ich stelle mir eine Kolonie auf Antarktika einfacher vor.

Denk mal einen Moment darüber nach. Womit willst du deine Kolonie bauen? Am Rand, ohne dicke Eisschicht und mit Atomreaktoren, natürlich mit Kernbrennstoff von woanders, da geht es noch, da gibt es einiges an irdischen Ressourcen, angefangen beim Fisch und Krill. Trotzdem wird es im arktischen Winter schwierig. Man kann draußen nichts machen. Ein halbes Jahr Dunkelheit und Kälte. Die Atmosphäre zieht die Wärme nur so aus den Habitaten, sehr viel Energie ist nötig.

Ich hatte bei meinem Vergleich aber vom Inneren des Kontinents gesprochen. Da gibt es außer Eis und Luft gar nichts. Keine Chance auf irgendeine Art Selbstversorgung. Kilometerdicke Eisschichten. Da kann man keinen dauerhaften Schacht bis an den Felsuntergrund bauen. Eis fließt und verschließt ihn schnell wieder.

Auf dem Mars dagegen gibt es einen normalen Tag-Nacht-Rhythmus. Pflanzen kommen mit dem Lichtlevel gut aus. Damit wird schonmal Sauerstoff erzeugt. Sicher muß man anfangs eine Menge Technik da hinschaffen und wird auf lange Zeit auf ein Minimum an Versorgung angewiesen sein. Medikamente, Spurenelemente, hochwertige technische Produkte wie Halbleiterchips. Bei der Energieversorgung wäre ein Mix aus nuklear und solar sinnvoll. Thorium sollte sich auf dem Mars finden.

Es würde so aussehen, daß am Anfang viel pro Person gebraucht wird. Mit ansteigender Bevölkerung würde pro Person immer weniger gebraucht, die Menge an Versorgungsgütern könnte ungefähr konstant bleiben, bis eine Größe erreicht ist, die es erlaubt, komplett autark zu werden. Das wäre weit in der Zukunft und es trägt sich bis dahin nicht von alleine. Also müßte jemand zuschießen, das ist das große Problem dabei. Bei der Größenordung denke ich da an etwa das NASA-Budget für bemannte Raumfahrt. Es ist aber nicht Aufgabe der NASA, sowas zu machen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 08. Februar 2014, 11:29:45
Kolonie in der Antarktis gibts doch schon. Einige Beispiele:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neumayer-Station_III (http://de.wikipedia.org/wiki/Neumayer-Station_III)
http://en.wikipedia.org/wiki/Amundsen%E2%80%93Scott_South_Pole_Station (http://en.wikipedia.org/wiki/Amundsen%E2%80%93Scott_South_Pole_Station)

Nicht autonom vom Rest der Welt, aber immerhin! ;)

Eine Marskolonie ist meiner Ansicht nach definitiv schwieriger, vor allem weil der Luftdruck nicht hoch genug ist um dem Menschen ein Überleben ohne Druckanzug zu gewährleisten. Das ist das Hauptproblem.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 08. Februar 2014, 11:38:21
Kolonie in der Antarktis gibts doch schon. Einige Beispiele:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neumayer-Station_III (http://de.wikipedia.org/wiki/Neumayer-Station_III)
http://en.wikipedia.org/wiki/Amundsen%E2%80%93Scott_South_Pole_Station (http://en.wikipedia.org/wiki/Amundsen%E2%80%93Scott_South_Pole_Station)

Nicht autonom vom Rest der Welt, aber immerhin! ;)

Eine Marskolonie ist meiner Ansicht nach definitiv schwieriger, vor allem weil der Luftdruck nicht hoch genug ist um dem Menschen ein Überleben ohne Druckanzug zu gewährleisten. Das ist das Hauptproblem.

Um das autonom geht es aber gerade. Daß der Unterhalt einer Station in der Antarktis einfacher ist als auf dem Mars, wird niemand bestreiten. Das Argument war, eine Marskolonie hat zumindest das Potential, autark zu werden und das ist bei einer Polarstation nicht vorhanden.

Ja, der geringe Druck ist ein großes Problem. Counterpressure suits werden gebraucht und können mit Sicherheit verbessert werden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 08. Februar 2014, 15:41:35
Wie würde denn die Energiebilanz einer Marskolonie aussehen? Man wird viel Energie brauchen, wenn alles selbst hergestellt werden soll.

Fossile Brennstoffe gibt es nicht, blieben also nur Sonnenenergie und Kernenergie.
Für die Sonnenenergie braucht man grosse Flächen mit Solarzellen, die müssen zum Mars geschafft werden oder dort produziert werden. Irgendwann gehen sie auch mal kaputt.
Wie viele Menschen braucht man dazu und wiederum wieviel Energie? Bei der Speicherung sucht man auf der Erde noch nach dem besten Weg, Pumpspeicherwerke haben da immer noch die geringsten Verluste.

Kernenergie? Wie viele Menschen bräuchte es dazu? Reaktoren hinschaffen? Woher kommt der Brennstoff? Atommüll? Das alles braucht wieder Energie.

Hier in Deutschland verbraucht ein 4-Personenhaushalt durchschnittlich pro Jahr ca. 4500 kWh (ohne elektr. Warmwasserzubereitung). Das macht dann pro Tag ca. 12 kWh.....oder schlicht ein stündlicher Bedarf von 500W.
Auf dem Mars ist es aber "etwas" kälter und viele Geräte müssen laufen. Also sagen wir das zehnfache, sprich ca. 120 kWh Tagesbedarf pro 4 Personen, d.h. 5000 W pro Stunde für vier Personen und 1250 W für eine Person.

Nun hat Zubrin für Mars Direct vorgerechnet, dass ein 4t schwerer Reaktor über zehn Jahre lang täglich ca. 100kW elektrische und 2MW thermische Energie bereitstellen könnte. Das könnte (wenn ich mich jetzt nicht vollkommen verrechnet habe) also für etwas mehr als 3 Personen auf dem Mars reichen. Falls falsch.....bitte verbessern.
Für mehr als ausreichend Wärme wird durch den Reaktor nebenher noch gesorgt.
Solarflächen für die gleiche Menge elektr. Energie (aber nur 1/20 der thermischen Energie) wären seiner Aussage nach 6600m² groß und ca. 27t schwer. Letztere Zahlen kann man schwerlich nachrechnen....weil man nicht weiß, mit welchen Wirkungsgraden, Gewichten, etc. er gerechnet hat, es deutet aber an, welchen Vorteil die Kernkraft gegenüber der Solarenergie auf dem Mars hat.

Nachteilig bei den Solarzellen ist dann noch die Degradierung über die Zeit.
Zum Vergleich: Die Solarzellen der beiden Marsrover (MER) waren so ausgelegt, dass sie anfänglich 900Wh pro Tag liefern konnten und nach Ablauf der Primärmission (90 Marstage) noch 600Wh pro Tag. Von Marsstaub ganz zu schweigen der z.B. Spirit im Jahr 2008 auf 80Wh pro Tag runterdrückte.

Das möchte man sich auf einer Kolonie doch nicht antun, oder?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Rugoz am 08. Februar 2014, 16:25:11
Zitat von: Führerschein
Ich hatte bei meinem Vergleich aber vom Inneren des Kontinents gesprochen. Da gibt es außer Eis und Luft gar nichts. Keine Chance auf irgendeine Art Selbstversorgung. Kilometerdicke Eisschichten. Da kann man keinen dauerhaften Schacht bis an den Felsuntergrund bauen. Eis fließt und verschließt ihn schnell wieder.

Man findet auf der Erde sicher noch andere Orte wo's schwieriger ist, z.B. inmitten eines Vulkans. Aber so eine Einschränkung macht doch keinen Sinn. Ausserdem, für die zig tausend Milliarden die eine autarke Marskolonie kosten dürfte kann man wohl auch einen stabilen Tunnel ins Eis buddeln.

Eine Führung durch die Amundsen-Scott Station. Sehr unterhaltsam. Würd ich auch mal gern ein paar Monate verbringen :)

P5lQ9DCXIbs
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 08. Februar 2014, 16:33:48
Ich möchte keine Schätzung des Energiebedarfes abgeben. Mehr als ein typischer Haushalt auf der Erde sicher. Ob Heizung gebraucht wird, weiß ich auch nicht. Es ist zwar kalt, aber die Marsatmosphäre kühlt ein Habitat nicht so aus wie es die Erdatmosphäre tut. Vielleicht muß man kühlen, weil die Menschen und die Elektrogeräte heizen.

Eine Kalkulation von Zubrin wird auf alten Werten für Solarzellen beruhen. Seitdem sind nicht nur die Wirkungsgrade gestiegen, auch die Langzeitstabilität ist heute viel besser und bei Dünnschichtzellen auf Folienträgern ist das Gewicht ganz extrem gesunken. Trotzdem wären Atomreaktoren im Mix sicher vorteilhaft. Wenn aus keinem anderen Grund, dann um die Versorgung in der Nacht sicherzustellen.

Eine große Menge Elektrizität wird gebraucht werden, um Treibstoff für den Rückflug zu produzieren. Bei Zubrin war der Bedarf dafür geringer, weil er Wasserstoff mitbringen wollte. Später auch, um Chemierohstoffe herzustellen, wenn das nicht biologisch gemacht wird.

Die Lebenserhaltungsfunktion werden wahrscheinlich Pflanzen/Algen übernehmen mit direkter Sonnenenergienutzung. Da wird Strom nur für Umwälzpumpen usw. gebraucht. Ganz am Anfang wird das allerdings anders sein. Aber selbst dann wird wohl frühzeitig genug Sauerstoff zur Verfügung stehen aus der Treibstoffherstellung. Da fällt Sauerstoff im stöchiometrischen Gleichgewicht mit Methan an. Als Treibstoff wird es aber höchstwahrscheinlich mit Methanüberschuß benötigt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 08. Februar 2014, 17:00:36
Mahlzeit!

... Schmierentheater! ...
Das ist genau das was ich über Mars One denke. Und ich denke über die Leute, die hinter Mars One stehen, noch viel schlimmeres. Professor Lesch hat sich meiner Meinung nach mit sehr zurückhaltenden Worten ausgedrückt. Da ich das nicht schaffe höre ich besser jetzt auf darüber zu schreiben.

Gruß
Peter

Werd mir das mal anschauen müssen.

Lesch is ja eh der Meinung das der Mensch auf den Mars MUSS! (Alpha Centauri - 101 - Was sollen wir auf dem Mars)

Also wird seine Kritik an Mars One schon berechtigt sein. Würde er es als ein realistisches Unterfangen sehen, hätte er sicher die "Pro Mars One Keule" geschwungen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 08. Februar 2014, 17:09:55
Eine Kalkulation von Zubrin wird auf alten Werten für Solarzellen beruhen. Seitdem sind nicht nur die Wirkungsgrade gestiegen, auch die Langzeitstabilität ist heute viel besser und bei Dünnschichtzellen auf Folienträgern ist das Gewicht ganz extrem gesunken. Trotzdem wären Atomreaktoren im Mix sicher vorteilhaft. Wenn aus keinem anderen Grund, dann um die Versorgung in der Nacht sicherzustellen.

Eine große Menge Elektrizität wird gebraucht werden, um Treibstoff für den Rückflug zu produzieren. Bei Zubrin war der Bedarf dafür geringer, weil er Wasserstoff mitbringen wollte. Später auch, um Chemierohstoffe herzustellen, wenn das nicht biologisch gemacht wird.
;)

Was Dünnschichtzellen angeht, stimme ich dir selbstverständlich zu, was den Gewichtsvorteil angeht.
In den 90er Jahren lag der (Silizium)Solarzellen-Wirkungsgrad irgendwo um die 15%, heute vielleicht bei knapp über 20%. Das macht den Kohl nicht wirklich fett. Sicherlich hat er aber seinerzeit mit (raumfahrttypischen) GaAs-Zellen gerechnet und da hat sich seit den 90er auch nicht viel mehr getan, eher gar nichts.
Die Methanerzeugung erfolgte bei Mars Direct ja im Vorfeld in Abwesenheit der Astronauten und wäre abgeschlossen gewesen, wenn die Astronauten hätten versorgt werden sollen. Die dafür benötigte Energie hätte man also nicht abziehen müssen.
Bevor sich aber hier jemand anfängt zu beschweren von wegen OT zu Mars One....höre ich vielleicht besser auf...:)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 08. Februar 2014, 17:37:25
Was Dünnschichtzellen angeht, stimme ich dir selbstverständlich zu, was den Gewichtsvorteil angeht.
In den 90er Jahren lag der (Silizium)Solarzellen-Wirkungsgrad irgendwo um die 15%, heute vielleicht bei knapp über 20%. Das macht den Kohl nicht wirklich fett. Sicherlich hat er aber seinerzeit mit (raumfahrttypischen) GaAs-Zellen gerechnet und da hat sich seit den 90er auch nicht viel mehr getan, eher gar nichts.
Das blöde mit den Solarzellen ist halt nur, daß man sie nicht einfach so in der Sonne auslegen kann, sondern sie müssen auf eine Trägerstruktur montiert werden, Verkabelung brauchen die Dinger auch noch und bevor man sich umschaut, ist es massemäßig schon fast egal, ob eine Einzelzelle jetzt ein Gramm mehr oder weniger wiegt. Folienträger sind wundernett und lesen sich in Prospekten auch als tolle Erfindung; die Praxis ist nicht ganz so einfach, denn wie so oft steckt der Teufel im Detail.
Hinbringen muß man das ganze Gemölter auch noch, achja, aufstellen auch, gelegentlich den Sand abputzen wenn sie bodennah montiert sind. Wie das Ganze (man braucht ja mehr als die paar body-mounted panels auf den Rovern) dann nach einem ordentlichen Staubsturm aussieht möchte ich auch nicht wissen. Leichtbau (wie auf Satellitenpanels) und Widerstand gegen Windeinwirkung sind leider grundsätzlich gegensätzliche Eigenschaften.
GaAs Zellen die es auch "draußen" etwas länger aushalten sind mittlerweile mit Wirkungsgraden um 30% in der Produktion (immer schön unterscheiden zwischen Forschung und Produktion). Leider haben auch die eine begrenzte Lebensdauer in der Strahlung und der Mars blöderweise kein Magnetfeld.

Zoe
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 08. Februar 2014, 17:55:15
Kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich ein Weltkonzern mit dem eigenen Logo in Zusammenhang mit möglichen Todesfällen bringen möchte, bzw. sich nachsagen lassen möchte, man hätte eine Unternehmung gesponsert, welche absehbar scheitern musste........falls denn dann tatsächlich etwas passieren sollte.

Red Bull zB. jährlich sterben bei ihren Extremsportevents Menschen. Gehört dort halt dazu.

Und das sich der Walter aufregt das man eventl Menschen beim sterben zusehen könnte.... kann man andauernd überall. Mit dieser Agumentation darf man gar keine Liveshows mehr bringen. Erstrecht keine Motorsportevents.

Und wer denkt das die Kameras nicht abgeschaltet werden bzw das Material geprüft wird bevor es gesendet wird sollte mal sich selbst hinterfragen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 08. Februar 2014, 19:13:15
Ja war denn die breite Öffentlichkeit 1961 der Ansicht, dass der damalige US-Präsident John F. Kennedy und seine Jungs von der NASA, vorneweg ein gewisser Wernher von Braun, alle ein Rad ab hätten?

Aber der wichtigste und ausschlaggebendste Punkt wird unterschlagen. Geld spielte damals keine Rolle. Und Todesopfer waren auch kein großes Problem - der kalte Krieg machte es möglich.

Oder anders gesagt - zeig mir die fertige Finanzierung ala "10 Mrd. Euro stehen bereit und zur sofortigen Verfügung" und ich stimme zu das Mars One auf einem guten Weg ist.

Aktuell ist Mars One nur eine Projektstudie - und überspitzt gesagt wäre wohl dieses Forum ebenfalls in der Lage einen Projektplan zu entwickeln der Mars One in nichts nach stünde sondern sogar einen Schritt weiter gehen würde.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 09. Februar 2014, 01:51:42
Ich denke mir auch, dass eine Crowdfunding-Kampagne der Mars Society mehr Erfolg hätte. Also falls sie aus eigener Kraft zum Mars wollte, so wie es Mars One möchte. Die Mars Society hat fähige bekannte Leute, ist selbst bereits bekannt, hat Erfahrung durch ihre Studien und dadurch eine gewisse Reputation. Da könnte ich mir eher vorstellen zu Spenden als bei einem Start-Up wie Mars One mit einem Plan von Big-Brother-on-Mars, wobei Realityformate so gut wie keine Reputation haben und als Genre auf dem Abstieg sind.

Wie würdet ihr eine Crowdfunding-Kampagne der Mars Society sehen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 09. Februar 2014, 05:45:02
Leute, die Indigogo dürfte heute wohl wirklich auslaufen...

Ich hab mir eine Membership und das Buch "Mars One: The human factor" gegönnt.

Es ist nur ein kleiner Einschnitt für meine Geldbörse, aber ein satter Hopser fürs Stiftungsvermögen...  ;)

Ist besser, als wenn ich das Geld versauf, vielleicht wird es ja was, denn durch Saufen wird NIE was besser...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 09. Februar 2014, 12:12:43
Zitat
Bas Lansdorp posted an announcement 10 hours ago

Exciting days are ahead.  I am on my way to Lockheed Martin in Denver as I write this to attend a progress meeting for the mission concept study they are currently performing for our 2018 Lander Mission. We're expecting the results of the study in May of this year and we will share the public summary of the report with everyone who contributed for the Mission Backstage Pass.

My meeting on Monday at Lockheed Martin will be on the work breakdown structure and on landing site selection. The work that Lockheed Martin is doing is the first step in a project that will result in the landing of the first privately funded mission on the surface of Mars in 2019. We are getting closer every day!

http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018?c=activity (http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018?c=activity)

BTW: Ich spende monatlich 2 Dollar. ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 09. Februar 2014, 13:56:20
Zitat
Stephan Guenther said 1 hour ago

We already passed the “point of no return”! The project has to succeed now! Failure is not an option! Looking forward into the future, which Mars One has changed already, in a positive way!

http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018?c=comments (http://www.indiegogo.com/projects/mars-one-first-private-mars-mission-in-2018?c=comments)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 09. Februar 2014, 14:10:24
Und das sich der Walter aufregt das man eventl Menschen beim sterben zusehen könnte.... kann man andauernd überall. Mit dieser Argumentation darf man gar keine Liveshows mehr bringen. Erstrecht keine Motorsportevents.

Zumal man das bei jedem Raketenstart könnte. Und auch bei jeglicher staatlich finanzierter bemannter Raumfahrt. Zeigst du in einem Moment die Astronauten und es passiert etwas, können das die letzten Minuten vor ihrem Tod gewesen sein.

Im Endeffekt wird auch das Thema überbewertet. MarsOne schickt die Leute ja nun nicht zum sterben da hoch, sondern es ist nur kein Rückflug  geplant, das sagt erst einmal noch gar nichts. Erst einmal ist schwer zu sagen was man bei Start einer solchen Mission am Ende noch zusätzlich alles plant und zweitens macht jede bemannte Mission nur im 2 Jahres Rythmus Sinn. (kürzeste Entfernung Erde <> Mars) Dh man wird egal ob Rückflug geplant oder nicht wohl dafür sorgen müssen das die Raumfahrer dort auch 2 Jahre überleben können.
Eine 100% Lösung wird es für das Überleben auf einen fremden Planeten nie geben, schon gar nicht so lang das nicht mehrfach gemacht wurde.
Sollte man das schaffen ist der Rest doch völlig offen.

Persönlich rechne ich nicht mit einem pünktlichen Start, aber ziel kann es erst einmal nur sein ein breites Interesse und Unterstützung für die vorbereitenden Flüge zu schaffen, dann ist man dahingehend schon einen großen Schritt weiter.

Und zur Liveshow. Ich bin mir sicher das so eine Show nicht direkt Live wäre, heutzutage werden Shows mit kurzer Verzögerung trotzdem durchaus effektiv bearbeitet im Notfall. Zum Start ist das sicher keine Live Kamera sondern eine Aufnahme die halt genug Verzögerung hat um im Notfall eingreifen zu können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Hendrik am 09. Februar 2014, 15:39:18
Live oder mit Verzögerung ist eigentlich egal. Wenn man gelandet ist und die Spannung des ersten Monats vergeht, dann kann man nur noch zuschauen, wie ein paar Leute in einer 4 Quadratmeter Blechbüchse sitzen und Karten spielen. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Axel_F am 09. Februar 2014, 15:55:43
Live oder mit Verzögerung ist eigentlich egal. Wenn man gelandet ist und die Spannung des ersten Monats vergeht, dann kann man nur noch zuschauen, wie ein paar Leute in einer 4 Quadratmeter Blechbüchse sitzen und Karten spielen. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr.

Ich glaube nicht, dass alles Live gezeigt wird. Würde ja heißen, dass sie einen Pay-TV-Sender aufmachen würden - und der wird wie du schon andeutest mit der Zeit enorm langweilig. Ich denke, dass man eher Zusammenschnitte, Reportagen von Fortschritten, Erkenntnissen und Ausflügen zeigt. Diese (evt. schon bearbeitete) Bildmaterial wird da den verschiedenen Sendeanstalten verkauft. Ähnlich den Senderechten von Bundesliga, Tour de France, Formel 1 oder akt. der Olympischen Spiele.
Einen dauerhafte Videoberichterstattung wäre für die Crew auch psychologisch nicht von Vorteil. Man möchte bestimmt eine Qualifizierte Crew auswählen, die die enorme Herausforderung gewachsen ist - falls sie diese überhaupt überwinden können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man Alleinunterhalter, Clowns, VIPs oder Modells mitnimmt. Ich kann mich auch nicht errinnern, dass MarsOne-Gründer Bas Lansdorp direkt das Wort "BigBrother" in den Mund genommen hat. Ich stell es mir so vor wie die Mondlandung 1969: Man hat eine super ausgebildete und qualifizierte Crew, die das Unternehmen durchziehen - nur die Bildrechte der Unternehmung wird nicht kostenlos angeboten. Oder mussten damals die ARD die Bildrechte für die Liveübertragung von der NASA kaufen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Hendrik am 09. Februar 2014, 16:07:32
Es wurde gesagt, dass es ein komplett anderes Niveau als BigBrother ist, was mich jetzt auch nicht wirklich wundert. Holzköpfe dürften auf dem Mars eine kurze Lebenserwatung haben.
Aber es wurde auch mal in einem Interview gesagt, dass man verschiedene Optionen mit Sateliten durchgeht, um eine unterbrechungsfreie Übertrag zu jeder Erd- und Marszeit zu habn, ja sogar dann während der Mars aus Erdsicht hinter der Sonne vorbeizieht. Der Wunsch auf permanente Übertragung scheint also da zu sein und da habe ich erhebliche Zweifel, ob das zieht. Es gab ja auch beim irdischen BigBrother die 24 Stunden Live Cam, aber dahin verirren sich nur die härtesten Freaks.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 09. Februar 2014, 16:53:40
Ich denke, dass man eher Zusammenschnitte, Reportagen von Fortschritten, Erkenntnissen und Ausflügen zeigt. Diese (evt. schon bearbeitete) Bildmaterial wird da den verschiedenen Sendeanstalten verkauft.
So habe ich das eigentlich auch verstanden. Reality-TV heißt ja nicht automatisch Live-TV. Der Schwerpunkt soll auf Missions- oder Wissenschaftsaspekten verbleiben....eben bis die ersten Beziehungsdramen anfangen... :P, sorry, musste einfach raus.
Zu den Inhalten des Reality-TVs gab es auf der Mars-One-Hompage einmal eine Seite, die nicht mehr aufrufbar zu sein scheint.
6 Milliarden US$, die es aufzutreiben gilt, sind halt ein ganz schöner Batzen. Ich kann mich da irgendwie der (Horror-)Vision nicht erwehren, dass je nach Resonanz der Vorauswahlsendungen bereits die gewaltigste Mechandizingwalze überhaupt auf uns zurollen könnte. Naja, wäre zumindest mal ne Abwechslung, wenn meine Patenkinder sich statt Star-Wars, Mars One LEGO wünschen würden.......zumindest am Anfang.

Dazu gibt's übrigens einen netten Artikel, in dem herrlich ausführlich auf die mögliche Vermarktung des Mars eingegangen wird (Abschätzungen von TV-Rechten, Namensrechten, Vergleiche mit Sportevents, etc......leider auf englisch): http://cosmology.com/Mars110.html (http://cosmology.com/Mars110.html)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Hendrik am 09. Februar 2014, 21:04:32
Diese ganze Fernsehrechte-Kiste ist derart absurd, dass ich noch nicht mal den Kopf schütteln vermag. Ich beziehe mich mal sowohl auf das verlinkte Dokument als auch auf das Mars One Konzept.
 
Warum schauen wir (gemeint ist Otto Normalverbraucher) denn Olympia, Championsleague, Bundeslige, Super Bowl, etc.. ?
Warum sind Winterbesteigungen des Mount Everest, Schachweltmeisterschaften, Marathonläufe, Space Shuttle Flüge keine Medienereignisse? Während für die einen Events ein Bieterwettstreit um Vermarktungsrechte tatsächlich stattfindet, sind andere Events nur eine Notiz in der Tagesschau. Vielleicht gibt es dann noch eine Doku auf Arte.

Es ist gar nicht so schwer zu sehen warum das so ist:
Psychologische, gedankliche Leistungen und auch Ausdauerleistungen sind nun mal nicht im Mainstream vermarktbar. Warum auch immer. Es muss kurz und knackig 2 Stunden lang krachen und dann soll klar sein, der eine hat gewonnen, der andere hat verloren. Es muss einen klaren mit Namen ansprechbaren Gewinner sowie Verlierer geben. Alles andere is Special Interest Unterhaltung.

In diesem Sinne gebe ich der Vorauswahl der Kandidaten die größten Vermarktungschancen. Da kann man sicher ein ansehbares Format erzeugen. Ob allerdings erbarmungslos herzzereissende Du-bist-Raus-Momente die Moral der verbleibenden Kandidaten stärkt, bezweilfe ich stark. Geht man aber fachgerecht ans Thema, dann landen wir wiederbei Arte auf dem beliebten Sendeplatz ab 24 Uhr.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 09. Februar 2014, 21:21:02
Die Fernsehshow müsste schon auf dem Niveau von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" sein um einen signifikanten Marktanteil zu generieren. ;)

Ich mein wieviel Leute schauen schon Arte?

Aber bei so einem Format bekommt man nicht die Leute, die man haben will.

"Ich bin ein Astronaut - Holt mich hier [aus dieser Show] raus!"  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kelvin am 10. Februar 2014, 00:57:23
Und das nenne ich Arroganz, davon auszugehen, dass das Überleben auf dem Mars eine Kleinigkeit ist und Mars One praktisch ohne Geld erfolgreich sein könnte. Es ist aber genauso Arroganz, falls einer davon ausgehen sollte, dass ihn die Menschheit auf der Erde schon nicht sterben lassen wird, sei es durch ununterbrochene Versorgungsketten oder Rückholmissionen.

Sie können in ihren zivilisierten und reichen Staaten weiterleben, oder aber etwas völlig anderes machen, sei es in einen Dritt-Welt-Slum zu ziehen oder in die Wildnis wie z.B. die Antarktis. Sich dann für eine Besiedelung des Marses zu entscheiden, zeugt von einem gerüttelt Maß an Arroganz.

Wir sollten vielleicht, bevor ich auf den Rest deines Textes eingehe, zunächst den Begriff "Arroganz" klären:

Zitat von: Wikipedia unter "Hochmut"
Meint man mit Selbstüberschätzung eine Überbewertung eigenen Könnens, so zielen Hochmut und Arroganz auf soziale Distanz. In Haltung und Umgangsform werden sie durch Anstand und Höflichkeit gezügelt. Den Hochmut begünstigende Ursachen sind Eitelkeit und Narzissmus.

Ich habe mir erlaubt die Worte "soziale Distanz" hervorzuheben. Wem gegenüber soll sich nun der potentielle Marskolonist "arrogant" verhalten? Es muß ja eine Person oder ein Personenkreis sein, gegenüber der "marsischen Natur" kann ja wohl keine "soziale Distanz" entstehen. Hier kann es sich höchstens um Selbstüberschätzung handeln, dies ist aber auch laut Wikipedia keine Arroganz.

Andererseits vertraut der potentielle Kolonist aber insbesondere auch der mitgeführten Technik und erwartet sicher nicht, daß er die Probleme allein mit den eigenen Fähigkeiten meistern kann. Also könnte es eher eine falsche Einschätzung technischen Möglichkeiten sein. Arroganz ist feindselig, herablassend, dies wäre aber höchstens naiv. Vieleicht akzeptiert er aber einfach die Gefahr, so wie es die Entdecker früherer Zeiten getan haben. Für mich ist die zweite Möglichkeit viel wahrscheinlicher, das ist aber natürlich individuell unterschiedlich und nicht nachprüfbar.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 10. Februar 2014, 13:27:19
Diese ganze Fernsehrechte-Kiste ist derart absurd, dass ich noch nicht mal den Kopf schütteln vermag. Ich beziehe mich mal sowohl auf das verlinkte Dokument als auch auf das Mars One Konzept.
 
Warum schauen wir (gemeint ist Otto Normalverbraucher) denn Olympia, Championsleague, Bundeslige, Super Bowl, etc.. ?
Warum sind Winterbesteigungen des Mount Everest, Schachweltmeisterschaften, Marathonläufe, Space Shuttle Flüge keine Medienereignisse? Während für die einen Events ein Bieterwettstreit um Vermarktungsrechte tatsächlich stattfindet, sind andere Events nur eine Notiz in der Tagesschau. Vielleicht gibt es dann noch eine Doku auf Arte.

Es ist gar nicht so schwer zu sehen warum das so ist:
Psychologische, gedankliche Leistungen und auch Ausdauerleistungen sind nun mal nicht im Mainstream vermarktbar. Warum auch immer. Es muss kurz und knackig 2 Stunden lang krachen und dann soll klar sein, der eine hat gewonnen, der andere hat verloren. Es muss einen klaren mit Namen ansprechbaren Gewinner sowie Verlierer geben. Alles andere is Special Interest Unterhaltung.

In diesem Sinne gebe ich der Vorauswahl der Kandidaten die größten Vermarktungschancen. Da kann man sicher ein ansehbares Format erzeugen. Ob allerdings erbarmungslos herzzereissende Du-bist-Raus-Momente die Moral der verbleibenden Kandidaten stärkt, bezweilfe ich stark. Geht man aber fachgerecht ans Thema, dann landen wir wiederbei Arte auf dem beliebten Sendeplatz ab 24 Uhr.

Im TV ist das erfolgreich was man dementsprechend aufzieht. Denk mal an den Sprung von Baumgartner. Oder denk meinetwegen an irgendwelche stupiden Sendungen mit hoher Präsenz.
Klar schaut den Leuten da keiner 10min beim Zähneputzen im All zu. Warum auch?

Aber da die Personen die zum Mars fliegen kaum dort einfach die Füße hochlegen können, dürfte es da einiges zu berichten geben, lässt sich prima zu einer Mainstream Sendung zusammenschneiden und für die "Nerds" (nicht negativ gemeint) gibt es halt bei wissenschaftlichen Experimenten die "Live" (etwas sicherheitsverzögert) Ansicht als Pay Stream oder im PayTV. Das ganze noch TV mäßig kombiniert mit Interviews, Schicksalen (oben im all oder bei den zurückgebliebenen daheim) etc und fertig ist das Medienereignis um den Globus.

Und da ja geplant ist weitere hinzuschicken, kannst du das selbe Konzept verwenden um gleich die nächste Show hinterher zu bringen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: odo am 10. Februar 2014, 17:50:54
$313.749....immerhin fast 80% wurden am ende erreicht.
da haben die letzten 24 stunden noch einige was reingebuttert...
schlecht ist das nicht, wenn man bedenkt dass (im unterschied zu planetary resources) wesentlich
schlechtere realisierungschancen bestehen...
das Prinzip die RAUMFAHRT zu "demokratisieren" ist durchaus erfolgversprechend....aber so ganz allein wird marsone
es nicht schaffen...aber vielliecht können sie sich als ernstzunehmender partner etablieren....
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 10. Februar 2014, 19:06:26
Zitat
It's been nearly a half-century since Neil Armstrong's iconic small step on the moon, but is mankind ready for the giant leap of a settlement on Mars?

Mars One-Way (ft Mars One co founder Bas Lansdorp) (http://www.youtube.com/watch?v=0_0idZBxsWU#ws)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 11. Februar 2014, 11:13:00
Was MarsOne besser machen könnte
[/list]
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 11. Februar 2014, 12:04:58
Zitat
man könnte auch viel mehr Proben aus weiter voneinander entferneten Gebieten einsammeln und analysieren, was ein Rover nicht ohne weiteres könnte

Wirklich?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 11. Februar 2014, 12:10:11
Zitat
man könnte auch viel mehr Proben aus weiter voneinander entferneten Gebieten einsammeln und analysieren, was ein Rover nicht ohne weiteres könnte

Wirklich?
Ja, selbst Opportunity ist in seinen 10 Jahren auf dem Mars nicht weiter als 40 km im Insgesamten gekommen. In den wenigen Stunden dagegen, die die Apollo-Crews auf dem Mars hatten, kamen sie dagegen schon ähnlich weit. Man sieht es ja auch im Moment bei Cury: jeder gefahrene Meter will genau geplant sein, sonst kann alles möglche passieren. Ich glaube aber nicht, dass es einem Astronaut gelänge, ähnlich viel Geduld aufzubringen  ;)
Und ich bin der Meinung, dass kein Universalwekzeug so fähig ist, wie die menschliche Hand. Es dürfte also mit einer Schaufel (oder einem Bohrer) und entsprechenden Behältern nicht weiter schwierig sein, die Proben zu entnehmen
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 11. Februar 2014, 12:21:31
Zitat
In den wenigen Stunden dagegen, die die Apollo-Crews auf dem Mars hatten, kamen sie dagegen schon ähnlich weit.

Ich weiß zwar nur von Apollo auf dem Mond, aber auch dort sind sie selbst mit dem Rover bis max. knapp 8km von der Landefähre weit gekommen. Von den Ausflügen zu Fuß ganz zu schweigen...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 11. Februar 2014, 12:31:03
Zitat
In den wenigen Stunden dagegen, die die Apollo-Crews auf dem Mars hatten, kamen sie dagegen schon ähnlich weit.

Ich weiß zwar nur von Apollo auf dem Mond, aber auch dort sind sie selbst mit dem Rover bis max. knapp 8km von der Landefähre weit gekommen. Von den Ausflügen zu Fuß ganz zu schweigen...
Schon, aber seitdem hat sich in der Akkutechnik einiges getan, wie man z.B. bei den Baureihen von Tesla sieht. Und auf dem Mars muss durch die geringere Schwerkraft viel weniger Gewicht bewegt werden als bei Elektroautos auf der Erde, was auch von Vorteil ist. Und außerdem hat bisher jeder Marsrover Monate bis Jahre gebraucht, um 8 km zurückzulegen, wohingegen die Apollo-Crews in einem Zeitrahmen von wenigen Stunden unterwegs waren. Der zurückgelegte Weg pro Zeit ist bei bemannten Rovern ungleich höher, und das gibt den Ausschlag
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: KSC am 11. Februar 2014, 12:37:37
Die maximale Entfernung zur Mondfähre betrug zwar "nur" kanpp 8 Kilometer, aber insgesamt wurden 36 Kilometer zurückgelegt (Apollo 17).

Gruß,
KSC
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 11. Februar 2014, 12:51:33
Zitat
Und auf dem Mars muss durch die geringere Schwerkraft viel weniger Gewicht bewegt werden als bei Elektroautos auf der Erde,
Vergleichst Du jetzt Mars mit Erde oder Mars mit Mond? Würde die Vergleichbarkeit erleichtern.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 11. Februar 2014, 12:59:56
Zitat
Und auf dem Mars muss durch die geringere Schwerkraft viel weniger Gewicht bewegt werden als bei Elektroautos auf der Erde,
Vergleichst Du jetzt Mars mit Erde oder Mars mit Mond? Würde die Vergleichbarkeit erleichtern.
Sorry, das war in dem Satz wohl blöd ausgedrückt. Ich wollte tatsächlich die aktuellen Elektroautobaureihen auf der Erde (Wie eben die Fahrzeuge von Tesla, die ja gerade mit ihrer Reichweite von sich reden machen) vergleichen mit den Anforderungen, die für ein ähnliches Fahrzeug auf dem Mars gelten. Aber vielmehr würde mich interessieren, was ihr zu meinen sonstigen Punkten zu sagen habt, statt nur zu diesem "Detail"
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bongocarl am 11. Februar 2014, 13:33:01
mars one wird niemals stattfinden, wacht endlich auf.  ::)

ps.: hab mir mal die facebookseite von stephan günther angeschaut und frage mich jetzt, wieviel er bislang mit radio/ - fernsehinterviews verdienen konnte ?! 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 11. Februar 2014, 13:39:55
mars one wird niemals stattfinden, wacht endlich auf.  ::)
Natürlich, aber das Konzept ist interessant und damit allemal eine Diskussion wert. Der Ansatz und die Umsetzung dagegen ist nun leider einmal richtig schlecht gemacht, was aber nicht auf die ganze Idee einer dauerhaften Siedlung auf dem Mars abfärben sollte...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kelvin am 11. Februar 2014, 14:03:23
mars one wird niemals stattfinden, wacht endlich auf.  ::)

ps.: hab mir mal die facebookseite von stephan günther angeschaut und frage mich jetzt, wieviel er bislang mit radio/ - fernsehinterviews verdienen konnte ?!
Das ist (mir z.B.) nicht so wichtig. Jedes epochale Ereignis hat seine Vorläufer, und die sind nützlich und vielleicht notwendig. Die Besiedelung des Mars wäre doch sicher ein solches. Das hier wird vielleicht eher ein Vorläufer sein, was aber (für mich wieder) nicht bedeutet, daß man es komplett ablehnen sollte. Auch Meinungsbildung ist wichtig. Gegen Leute die etwas positives auf die Beine stellen wollen würde ich aus dem bequemen Zuschauersessel grundsätzlich keine negative Stimmung machen: "Klappt doch sowieso nicht...". Meine Meinung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 11. Februar 2014, 15:09:54
 ::)

Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Wer Augen hat zu sehen, der sehe!

Und wer lesen kann, der ist klar im Vorteil: http://www.mars-one.com/ (http://www.mars-one.com/)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 11. Februar 2014, 15:32:47
Ein bißchen (Galgen?) Humor zu haben schadet auch nicht:
Zitat
Mars One has developed a realistic plan to establish a permanent settlement on Mars.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 11. Februar 2014, 16:24:14
Wir sind Fans der bemannten Raumfahrt. Sie haben auch den Erfolg erzielt, daß man (ich jedenfalls) offener daran denkt, tatsächlich gleich am Anfang auf eine Kolonie und nicht eine Expedition zu setzen. Aber völlig ohne Rückkehroption kann ich es mir trotzdem nicht vorstellen. Wir haben - denke ich - alle Verständnis für den Wunsch, daß Mars One Erfolg hat. Aber da sind zu viele Schwachstellen.

Die erste ist die Finanzierung. Selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, daß die 6 Milliarden durch Fernsehshows zusammenkommen, kann man nicht von der notwendigen Folgefinanzierung für weitere Unterstützung der ersten Kolonisten ausgehen. Es wäre ein Selbstmordkommando.

Das zweite ist die Technik. Man setzt auf 5-Dragon. SpaceX wird die nicht bauen, sie passen nicht in ihr Marskonzept.

Dann ist die Ernährung. So etwas wie das gezeigte Gewächshaus wird nicht in der Lage sein, 4 Astronauten zu ernähren, auch wenn Mars One das so sagt.

Ein Mars One Konzept als Teil eines größeren Projekts, mit leistungsfähigeren und preisgünstigeren Systemen, und etwas realistischeren Vorstellungen in Bezug auf Nahrungsproduktion könnte eine gute Sache werden. Man müßte aber mindestens die Dragon und den Termin fallen lassen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 11. Februar 2014, 16:26:26
Zitat
Is it time…?
… to do it now? Is it time to make the trip now? Why don’t we wait for, let’s say… another 20, 30 or 100 years?

http://breakfastatolympusmons.wordpress.com/2014/01/18/is-it-time/ (http://breakfastatolympusmons.wordpress.com/2014/01/18/is-it-time/)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 11. Februar 2014, 16:59:32
::)

Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Wer Augen hat zu sehen, der sehe!

Und wer lesen kann, der ist klar im Vorteil: http://www.mars-one.com/ (http://www.mars-one.com/)

Ich bewundere deinen Optimismus und ich wünsche ebenso Mars One sehr viel Erfolg. Gemessen an den technischen Möglichkeiten ist eine bemannte Mars-Mission 30 Jahre überfällig. Die NASA hätte in der ersten Hälfte der 80er auf dem Mars landen können, wenn es Washington gewollt hätte. Allerdings sehe ich es so wie Führerschein: Das Konzept hat Schwachstellen und davon leider sehr viele.

Die rein technische Seite ist mit dem derzeitigen Konzept das größte Problem. Mit diesem Konzept geht Mars One in die Welt und wirbt um finanzielle wie personelle Unterstützung. Im Grunde ist es ähnlich, wie wenn man mit einem Business Plan für eine Unternehmensneugründung zur Bank geht, um Kredite zu bekommen. Ist der Plan realistisch, so bekommt man diese und kann das Unternehmen starten. Ähnlich läuft es mit Crowdfunding. Planetary Ressources hat ihr Ziel sogar übertrofffen, obwohl das Unternehmensziel sogar mehr Sci-Fi als das von Mars One ist. Dennoch hat man die Funding-Ziele erreicht und übertroffen. Wieso? Weil hinter dem Funding-Zweck (Weltraumteleskop) und dem Unternehmensziel ein cleveres Konzept steht, dass langfristig durchaus realistisch ist und technisch ohne gravierende Probleme realisierbar.

Mars One hat aber ein Konzept, das technisch problematisch ist. Die gesamte Basis ist klein bemessen in fast jeder Dimension. Im besten Falle wäre dies eine Station bzw. Basis. Eine Kolonie müsste aber ein ernstzunehmendes Maß von Selbstversorgung aufweisen, zumindest bei Atemluft und Verpflegung. Dies ist technisch aber mit dem derzeitigen Entwurf höchst fraglich und das meinen auch sehr viele Menschen die Ahnung von davon haben. Und das wohlgemerkt unter der Annahme, dass man all dies so verwirklicht. Von einer 5m Dragon ist aber weit und breit nichts zu hören. Allgemein ist eine so kleine Kapsel als Habitat alles andere als Effizient. Größere Habitate würden mehr Lebensraum bieten bei propotional geringerem Aufwand für die Lebenserhaltung.

Es fehlt dem Projekt auch eine Gallionsfigur, jemand der die Menschen wirklich begeistern kann. Zubrin hat zwar das Projekt gelobt, wirkliche Involvierung sehe ich aber nicht.

Nehmen wir als Gegenentwurf die Mars Society:
- Nahmhafte Menschen als Mitglieder und Unterstützer: Robert Zubrin, Buzz Aldrin und James Cameron fallen mir da als erste ein.
- Ein technisch solides Konzept von Habitaten und dem schrittweisen Aufbau einer Kolonie.
- Bereits erprobte Technik.
- Beste Kontakte zu Raumfahrtagenturen (unbezahlbar um Rat einzuholen!)

Siehe dir mal an welche Erfahrung und Kompetenz bei der Mars Society gebündelt ist, lohnt sich zu lesen:
http://www.marssociety.org/ (http://www.marssociety.org/)

Was der Mars Society einzig fehlt ist Geld. Würde man eine Kampagne starten um eine Mars-Mission (weitgehend) selbstständig durchzuführen, dann wäre vorraussichtlich auch das Ergebnis besser als bei Mars One. Die nötige immense Summe für die reale Durchführung wäre dies aber auch nicht. Es muss kein so hohes Budget wie bei der NASA sein, aber mit 100 oder 200 Millionen $ bekommt man noch keinen bemannten Flug dort hin.

Mars One wäre einiges gutes daran getan mit der Mars Society zusammenarbeiten. Aber man hat ja nicht einmal einer Raumfahrtagentur (regelmäßigen) Kontakt von dem man etwas wüsste. Man würde es aber höchstwahrscheinlich wissen, weil dies die Seriösität des Projektes unterstreichen würde.

Also lieber Matthias. Bitte erkläre doch wie die technischen Probleme zu lösen wären und was Mars One so viel "besser" als die Mars Society macht. Nicht, dass du jetzt gesagt hättest, dass die Mars Society schlecht o.ä. wäre - aber bitte Vergleiche sie mal und sage uns wie du beide Organisationen bewertest.

Wir sind ein Forum, was bedeutet, dass wir zum diskutieren hier sind. Außer darauf zu pochen, dass alles so gut ist und genau so stattfindet, sage uns doch bitte wie alle Hürden und Schwierigkeiten zu überwinden wären. Überzeuge uns, die Seiten und Vorträge von Mars One tun dies noch nicht...und ja die meisten von uns dürften diese gelesen haben.  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 12. Februar 2014, 00:09:11
Wir sind Fans der bemannten Raumfahrt. Sie haben auch den Erfolg erzielt, daß man (ich jedenfalls) offener daran denkt, tatsächlich gleich am Anfang auf eine Kolonie und nicht eine Expedition zu setzen. Aber völlig ohne Rückkehroption kann ich es mir trotzdem nicht vorstellen. Wir haben - denke ich - alle Verständnis für den Wunsch, daß Mars One Erfolg hat. Aber da sind zu viele Schwachstellen.

Sicherlich gibt es noch einige Schwachstellen, aber Mars One hat 10 bis 12 Jahre Zeit um sie zu beseitigen und sobald MCT fliegt, besteht für die Siedler auch eine Rückkehroption.

Zitat
A ‘one way’ trip (or, in other words: emigration) to Mars is currently the only way we can get people on Mars within the next 20 years. This in no way excludes the possibility of a return flight at some point in the future.

 ;)

Die erste ist die Finanzierung. Selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, daß die 6 Milliarden durch Fernsehshows zusammenkommen, kann man nicht von der notwendigen Folgefinanzierung für weitere Unterstützung der ersten Kolonisten ausgehen. Es wäre ein Selbstmordkommando.

Warum versuchst Du deine subjektiven Ansichten und Überzeugungen als objektive Wahrheiten zu verkaufen?

Zitat
Mars One intends to gain funds to send humans and cargo to Mars by using a variety of ways. As Mars One is a private and not a governmental initiative, it gives anyone interested in the mission the possibility to cooperate in realising the mission. The targeted means of funding are as follows:

Exclusive partnerships
Sponsorships
Sales of broadcasting rights
Involvement with high net worth individuals
Revenues from Intellectual Property
Crowdfunding

Das zweite ist die Technik. Man setzt auf 5-Dragon. SpaceX wird die nicht bauen, sie passen nicht in ihr Marskonzept.

Man setzt anfänglich auf Mars One Dragon & Falcon Heavy, übrigens hat sich SpaceX bereits 2011 in einem sogenannten Letter of Interest positiv dazu geäußert, von nicht bauen wollen war also schon damals keine Rede.

Dann ist die Ernährung. So etwas wie das gezeigte Gewächshaus wird nicht in der Lage sein, 4 Astronauten zu ernähren, auch wenn Mars One das so sagt.

Warum nicht?

Ein Mars One Konzept als Teil eines größeren Projekts, mit leistungsfähigeren und preisgünstigeren Systemen, und etwas realistischeren Vorstellungen in Bezug auf Nahrungsproduktion könnte eine gute Sache werden. Man müßte aber mindestens die Dragon und den Termin fallen lassen.

Du hättest also gerne noch leistungsfähigere und zudem preisgünstigere Systeme als jene von SpaceX? :o

Ursprünglich sollte das erste mit 4 Siedlern bemannte Raumschiff 2022 starten, der Starttermin wurde erst kürzlich um 2 Jahre verschoben!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 12. Februar 2014, 01:05:53
Wir sind Fans der bemannten Raumfahrt. Sie haben auch den Erfolg erzielt, daß man (ich jedenfalls) offener daran denkt, tatsächlich gleich am Anfang auf eine Kolonie und nicht eine Expedition zu setzen. Aber völlig ohne Rückkehroption kann ich es mir trotzdem nicht vorstellen. Wir haben - denke ich - alle Verständnis für den Wunsch, daß Mars One Erfolg hat. Aber da sind zu viele Schwachstellen.

Sicherlich gibt es noch einige Schwachstellen, aber Mars One hat 10 bis 12 Jahre Zeit um sie zu beseitigen und sobald MCT fliegt, besteht für die Siedler auch eine Rückkehroption.


Man kann gewisse Dinge aber nicht erst in 7 oder 8 Jahren festlegen. Irgendwann gilt es gewisse Entscheidungen zu treffen um in eine Richtung zu entwickeln und nicht Energie und Geld in verschiedenen Richtungen zu vergeuden (selbst dann fliegt nur ein Konzept). Bei Apollo legte man sich 1962 auf die Saturn V und das Lunar Orbit Rendezvous fest. Vorher waren verschiedene Möglichkeiten in Betracht gezogen wie die gigantische Nova-Rakete und die Landung des Kompletten Raumfahrzeugs auf dem Mond. 1962 musste man sich entscheiden wie man die Landung durchführen wollte, um endlich die konkrete Entwicklung und Fertigung planen zu können. Wohlgemerkt standen damals nahezu unlimitierte finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung, weshalb die Mondlandung auch vor 1970 klappte.
Mars One muss sich auch festlegen, wie sie es wirklich machen wollen. Der aktuelle Weg ist alles andere als der optimale. Ich frage mich ohnehin wieso man eine Dragon möchte und stattdessen nicht ein Landemodul mit aufblasbaren Habitat (Hallo, Bigelow!) anvisiert.

Dazu sollte von Anfang an aber eine Rückkehrmöglichkeit existieren. Wenn etwas schief läuft und kein warten zulässt wären die mutigen ersten Siedler dem Tod ausgeliefert. Man stelle sich nur vor das Gewächshaus würde irreparabel beschädigt oder anderes... es gibt viele mögliche Fälle die eine sofortige Rückkehr nötig machen würden. Dafür sollte es etwas geben. Weder eine Raumfahrtagentur noch Musk würde eine solche One-Way-Mission ernsthaft in Betracht ziehen.

Ich würde es besser finden wenn Mars One komplett auf MCT wartet.

Die von Führerschein angesprochene Folgefinanzierung ist aber ein wichtiger Punkt. Was wenn nach drei Staffeln die Quoten im Keller sind und niemand die Sendung schauen will? Was wird aus den Siedlern? Vor allem wenn die Rückkehrmöglichkeit noch nicht vorhanden und man noch auf Versorgung von der Erde angewiesen ist?

Selbst wenn man Nahrung und Luft selbst produziert. Für technische Erzeugnisse bedarf es auf absehbarer Zeit einer Versorgung durch die Erde.

Zitat
Man setzt anfänglich auf Mars One Dragon & Falcon Heavy, übrigens hat sich SpaceX bereits 2011 in einem sogenannten Letter of Interest positiv dazu geäußert, von nicht bauen wollen war also schon damals keine Rede.

SpaceX hatte auch mit Stratolaunch eine wesentlich engere Zusammenarbeit als zwischen Mars One und SpaceX jetzt. Die mit Stratolaunch wurde gekündigt, weil die gegenseitigen Interessen zu weit auseinander gingen. Die Mars One Dragon passt eher weniger in die Pläne mit MCT. Ein "Letter of Interest" ist genauso wie ein "Memorandum of Understanding" ist leider effektiv weniger Wert als es den Anschein hat. Da seitdem in der Hinsicht wenig passiert ist, dürfte die Kommunikation zwischen Mars One und SpaceX auch etwas spärlich sein. Oder setzt man insgeheim schon auf MCT?

Man darf aber die Hoffnung haben, dass sie ein neues Konzept präsentieren, wenn MCT enthüllt wird. Der Start in 10 Jahren passt grob auch in den MCT-Zeitplan (Menschen auf dem Mars in 10-15 Jahren).

Bezüglich dem Gewächshaus: Pflanzen wachsen nicht so schnell nach wie man sie bzw. ihre Früchte verzehrt. Wer im eigenen Garten schon einmal Tomaten angepflanzt hat weiß was ich damit meine. Um 4 Personen aus einem Gewächshaus selbst zu versorgen bedarf es einer entsprechenden Größe des Gewächshauses. Das derzeit geplante ist dafür zu klein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 12. Februar 2014, 10:42:13
Ich denke nicht, das man in 10 Jahren noch unbedingt ein Gewächshaus für den Anfang braucht.

Wenn man sich aktuelle Notrationen anschaut, was die für Energiewerte haben... Vorallem der 3d Druck ist so auf dem Vormarsch - würde mich nicht wundern, wenn man in 5 Jahren einen 3d Replikator hat, der aus einer hochenergetischen Masse Lebensmittel drucken kann.

Vorallem wenn man sich die Entwicklung in der Medizin anschaut - die sind gerade dabei Ersatzorgane per 3d Druck zu entwickeln.

Da wird es innerhalb der nächsten Jahre große Schritte geben.

Ein Gewächshaus kann imho nicht der erste Schritt sein - das muss wegen der größe parallel aufgebaut werden und diese Zeit muss überbrückt werden. Aufgrund des Zeitfensters bis zum theoretischen Start der Mission seh ich diesbezüglich wohl noch am wenigsten Probleme.

Wahrscheinlicher is wohl eher, das in einem Labor diverse Proteinstrukturen usw gezüchtet werden und dann per Druck zu dem gewünschten Lebensmittel verarbeitet werden.

Das Gewächshaus wird dann zum Luxus und Erholungsgebiet. Pflanzen usw sind dann wohl eher für die Psyche wichtig als für die Ernährung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 12. Februar 2014, 11:07:29
Und woher nimmst Du die "hochenergetische Masse"?
Abgesehen davon ist der reine Brennwert von Nahrung nur ein Aspekt von vielen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 12. Februar 2014, 11:53:08
Ich denke, man braucht von Anfang an ein Gewächshaus. Es wird nicht die meisten Kalorien liefern, aber für die Gesundheit und auch psychologisch wichtig ist eine Versorgung mit Gemüse. Tomaten, Paprikaschoten, Gurken, Zwiebeln, Knoblauch, Kräuter. Alles was schnell wächst, Geschmack und Abwechslung bringt.

Für die meisten Kalorien kann es tatsächlich am Anfang importiert sein. Keine Fertigmahlzeiten, sondern trockene Grundnahrungsmittel wie Mehl, Bohnen, Reis, Milchpulver, Eipulver, Öl, getrocknete Früchte. Alles sehr energiereich, lagerfähig und gut zu schmackhaften Mahlzeiten zu verarbeiten. Bedarf pro Tag und Person unter 500g, durchaus machbar, vielleicht 400kg pro Person bis zum nächsten Startfenster. Der 3D-Drucker für Nahrung dürfte der Kochtopf sein.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 12. Februar 2014, 12:11:27
Irgendwie macht ihr euch teilweise um sprichwörtliche ungelegte Eier Sorgen.
Die Finanzierung muss stehen wenn man Geld braucht, nicht eher. Man setzt mit der Finanzierung richtigerweise auf mehrere Wege und muss die vorweisen wenn man etwas davon finanzieren muss. Das ist doch jetzt nicht kein Kriterium.

Zur Technik. Es existiert kein 100% bis ins letzte Detail schon vorhandenes technisches Konzept, auch bei anderen nicht. Und wie bei so etwas üblich würde es wohl auch in 100 Jahren noch keines geben wenn kein Projekt die Anforderungen an die jeweiligen Firmen stellt. (siehe z.b als kleinen Punkt die Raumanzüge, wo komplett andere entwickelt werden müssen als momentan verfügbar).

Zur Ernährung. Das man Pflanzen wohl problemlos auf dem Mars anbauen kann weiß man ja mittlerweile, das man die geernteten Planzen wohl zuerst weiterverarbeiten muss mag sein, sollte aber kein unlösbares Problem sein. Allgemein ist der Zeitrahmen doch recht begrenzt. 2 Jahre sind zu überbrücken, ob man da nun vorher noch ladungen zusätzlich hinschickt muss man sehen. Bei der kleinen Anzahl Personen ist das aber kein unlösbares Problem.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GG am 12. Februar 2014, 12:16:14
Und woher nimmst Du die "hochenergetische Masse"?

Fett mit Zucker.  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: -eumel- am 12. Februar 2014, 12:35:38
Ahh, unsere Lieblingsnahrungsmittel, die es auf der Erde (noch) reichlich gibt.
Und wo gibt es die auf dem Mars? ???
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GG am 12. Februar 2014, 12:38:09
Das müsste man natürlich mit nehmen, solange man noch keine Pflanzen- und Tierzucht in ausreichendem Maße auf dem Mars betreibt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 12. Februar 2014, 14:48:59
Zur Ernährung. Das man Pflanzen wohl problemlos auf dem Mars anbauen kann weiß man ja mittlerweile,

Sorry für den Klugscheiß-Modus, aber das kann man allenfalls vermuten. Bevor man es nicht verifiziert hat, kann man es nicht wissen.

Ansonsten hast Du mit den ungelegten Eiern (imho) absolut Recht. Für mich ist die ganze Geschichte eh ein ausgesprochen unausgegorenes Hirngespinst; aber gut, Utopisten und Träumer gibt es viele.

Zoe
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 12. Februar 2014, 15:08:29
Zur Ernährung. Das man Pflanzen wohl problemlos auf dem Mars anbauen kann weiß man ja mittlerweile,

Sorry für den Klugscheiß-Modus, aber das kann man allenfalls vermuten. Bevor man es nicht verifiziert hat, kann man es nicht wissen.

Man kann wesentlich mehr als das vermuten. Es gab Tests, daß Pflanzen sogar in Schwerelosigkeit wachsen, da dürfte die Marsschwerkraft gar kein Problem sein.

http://www.dlr.de/next/desktopdefault.aspx/tabid-6694/10980_read-25078/ (http://www.dlr.de/next/desktopdefault.aspx/tabid-6694/10980_read-25078/)

http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/WAICO_Wie_orientieren_sich_Pflanzen_ohne_Schwerkraft2 (http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/WAICO_Wie_orientieren_sich_Pflanzen_ohne_Schwerkraft2)

Tests, leider ebenfalls nur über Wochen, mit geringem Luftdruck wurden auch schon durchgeführt. Es gibt nicht den geringsten Anlaß zu der Annahme, daß Pflanzen auf dem Mars nicht wachsen würden. Weitere Tests mit unterschiedlicher Atmosphäre und über längere Dauer sind sicher sinnvoll.

Trotzdem würde auch ich mich nicht darauf verlassen wollen, daß die Mitglieder der ersten Gruppe sich schon bald selbst ernähren können, insofern stimme ich dir zu.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 12. Februar 2014, 16:16:03
Wie Du sagst, da sind noch jede Menge weitere Tests und Versuche notwendig. Schwerkraft ist nur einer der sehr vielen Aspekte.

Was ich allerdings nicht ganz verstehe ist, daß die Mars Society zwar so eine mock-up Station in (oder in der Nähe) der Arktis unterhält, bei der sie verschiedene, naja sagen wir mal, Programme durchführt, bei denen Leute mal paar Wochen in der Station wohnen, mit make-shift Rovern in make-shift Raumanzügen rumsausen, aber da keiner auf die Idee gekommen ist, irgendeinen Versuch in Richtung autonome Selbstversorgung zu unternehmen. Immerhin sind die meisten (wenn nicht alle) Experimente in diese Richtung bislang mehr oder weniger grandios gescheitert, und da wäre doch nun wirklich die Gelegenheit, das mal neu auszuprobieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 12. Februar 2014, 18:52:15
::)

Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Wer Augen hat zu sehen, der sehe!

Und wer lesen kann, der ist klar im Vorteil: http://www.mars-one.com/ (http://www.mars-one.com/)

Ich bewundere deinen Optimismus und ich wünsche ebenso Mars One sehr viel Erfolg. Gemessen an den technischen Möglichkeiten ist eine bemannte Mars-Mission 30 Jahre überfällig. Die NASA hätte in der ersten Hälfte der 80er auf dem Mars landen können, wenn es Washington gewollt hätte. Allerdings sehe ich es so wie Führerschein: Das Konzept hat Schwachstellen und davon leider sehr viele.

Die rein technische Seite ist mit dem derzeitigen Konzept das größte Problem. Mit diesem Konzept geht Mars One in die Welt und wirbt um finanzielle wie personelle Unterstützung. Im Grunde ist es ähnlich, wie wenn man mit einem Business Plan für eine Unternehmensneugründung zur Bank geht, um Kredite zu bekommen. Ist der Plan realistisch, so bekommt man diese und kann das Unternehmen starten. Ähnlich läuft es mit Crowdfunding. Planetary Ressources hat ihr Ziel sogar übertrofffen, obwohl das Unternehmensziel sogar mehr Sci-Fi als das von Mars One ist. Dennoch hat man die Funding-Ziele erreicht und übertroffen. Wieso? Weil hinter dem Funding-Zweck (Weltraumteleskop) und dem Unternehmensziel ein cleveres Konzept steht, dass langfristig durchaus realistisch ist und technisch ohne gravierende Probleme realisierbar.

Mars One hat aber ein Konzept, das technisch problematisch ist. Die gesamte Basis ist klein bemessen in fast jeder Dimension. Im besten Falle wäre dies eine Station bzw. Basis. Eine Kolonie müsste aber ein ernstzunehmendes Maß von Selbstversorgung aufweisen, zumindest bei Atemluft und Verpflegung. Dies ist technisch aber mit dem derzeitigen Entwurf höchst fraglich und das meinen auch sehr viele Menschen die Ahnung von davon haben. Und das wohlgemerkt unter der Annahme, dass man all dies so verwirklicht. Von einer 5m Dragon ist aber weit und breit nichts zu hören. Allgemein ist eine so kleine Kapsel als Habitat alles andere als Effizient. Größere Habitate würden mehr Lebensraum bieten bei propotional geringerem Aufwand für die Lebenserhaltung.

Es fehlt dem Projekt auch eine Gallionsfigur, jemand der die Menschen wirklich begeistern kann. Zubrin hat zwar das Projekt gelobt, wirkliche Involvierung sehe ich aber nicht.

Nehmen wir als Gegenentwurf die Mars Society:
- Nahmhafte Menschen als Mitglieder und Unterstützer: Robert Zubrin, Buzz Aldrin und James Cameron fallen mir da als erste ein.
- Ein technisch solides Konzept von Habitaten und dem schrittweisen Aufbau einer Kolonie.
- Bereits erprobte Technik.
- Beste Kontakte zu Raumfahrtagenturen (unbezahlbar um Rat einzuholen!)

Siehe dir mal an welche Erfahrung und Kompetenz bei der Mars Society gebündelt ist, lohnt sich zu lesen:
http://www.marssociety.org/ (http://www.marssociety.org/)

Was der Mars Society einzig fehlt ist Geld. Würde man eine Kampagne starten um eine Mars-Mission (weitgehend) selbstständig durchzuführen, dann wäre vorraussichtlich auch das Ergebnis besser als bei Mars One. Die nötige immense Summe für die reale Durchführung wäre dies aber auch nicht. Es muss kein so hohes Budget wie bei der NASA sein, aber mit 100 oder 200 Millionen $ bekommt man noch keinen bemannten Flug dort hin.

Mars One wäre einiges gutes daran getan mit der Mars Society zusammenarbeiten. Aber man hat ja nicht einmal einer Raumfahrtagentur (regelmäßigen) Kontakt von dem man etwas wüsste. Man würde es aber höchstwahrscheinlich wissen, weil dies die Seriösität des Projektes unterstreichen würde.

Also lieber Matthias. Bitte erkläre doch wie die technischen Probleme zu lösen wären und was Mars One so viel "besser" als die Mars Society macht. Nicht, dass du jetzt gesagt hättest, dass die Mars Society schlecht o.ä. wäre - aber bitte Vergleiche sie mal und sage uns wie du beide Organisationen bewertest.

Wir sind ein Forum, was bedeutet, dass wir zum diskutieren hier sind. Außer darauf zu pochen, dass alles so gut ist und genau so stattfindet, sage uns doch bitte wie alle Hürden und Schwierigkeiten zu überwinden wären. Überzeuge uns, die Seiten und Vorträge von Mars One tun dies noch nicht...und ja die meisten von uns dürften diese gelesen haben.  ;)

Die gute alte NASA wird wohl niemals bemannt zum Mars fliegen und wahrscheinlich werden NASA-Astronauten auch nie wieder ihre Fußabdrücke auf dem Mond hinterlassen, also meines Erachtens hat Robert Zubrin mit Mars Direct & Mars Semi-Direct zwei durchaus annehmbare Missionsvorschläge unterbreitet, aber es fehlte offenbar immer der politische Wille, nun fehlt ebenso das liebe Geld. :'(

Meines Wissens nach wurde die Idee zu Mars One auf einer Veranstaltung der Mars Society geboren, Robert Zubrin ist mittlerweile auch Mars One „Advisor“ und er sagte hierzu folgendes:

Mars is the new world. Its settlement presents the challenge that will determine whether we remain confined to Earth, or can become a multiplanet spacefaring species, with a future made unbounded by our courage and creativity. Mars One has accepted that challenge. It is a daunting one, and the odds may well be against them. But if no one tries, no one will succeed. I'm proud to do what I can to help.

 :)

Mars One und Mars Society reden bereits miteinander und vielleicht kommt es ja noch zu einer echten Kooperation?

Ich poche hier keineswegs auf eine vermeintliche Unfehlbarkeit von Mars One, deren Missionsplan enthält zugegebenermaßen noch einige Schwachstellen und nicht wenige Unklarheiten.

Persönlich würde ich auf SpaceX MCT und Bigelow Olympus setzen, letzteres selbstverständlich nicht für eine Raumstation ... :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: KlausLange am 12. Februar 2014, 20:53:38
Die crowdfunding - Kampagne von Mars - One, um die Missionskonzepte für den unbemannten Orbiter und Lander zu finanzieren, wurde nach zweiwöchiger Verlängerung beendet.

Das Ergebnis wirft einige Fragen auf. Von den anvisierten 400.000 US-Dollar wurden gut 313.000 USD gesammelt. Das finanzielle Ziel also trotz der Verlängerung klar verfehlt.

Die Reaktion auf dieses Ergebnis ist bei den Mars-One-Fans, dass man darauf hinweist, Mars-One will ja nicht durch Crowdfunding die Missionen finanzieren, sondern durch Übertragungs-, Film-, Buch- und Werbeeinnahmen.

Und genau da sehe ich das Problem: Viel entscheidender, als das gesammelte Finanzvolumen ist die geringe Beteiligung bei dieser weltweiten Kampagne.

Gerade einmal 9.000 Unterstützer wurden beim Crowdfunding gezählt. Bei zuvor über 200.000 Videobewerbungen für die Mars-Reise ist das total unverständlich. Wie will man z.B. respektable Werbeverträge abschließen, wenn man nur so wenig Aufmerksamkeit generiert?

Wenn sich das nicht enorm steigert, dann wird Mars-One zur Nullnummer!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 12. Februar 2014, 21:03:03
Die gute alte NASA wird wohl niemals bemannt zum Mars fliegen und wahrscheinlich werden NASA-Astronauten auch nie wieder ihre Fußabdrücke auf dem Mond hinterlassen, also meines Erachtens hat Robert Zubrin mit Mars Direct & Mars Semi-Direct zwei durchaus annehmbare Missionsvorschläge unterbreitet, aber es fehlte offenbar immer der politische Wille, nun fehlt ebenso das liebe Geld. :'(

Es fehlte schon in den 70ern das Geld. Apollo war sündhaft teuer und wurde einerseits deshalb gestrichen und andererseits weil das poltische Ziel erreicht wurde (Mondlandung vor den Russen). Die bittere Ironie daran ist, dass die größten Kosten (bei Weiterführung des Programms) bereits hinter der NASA lagen: Rakete, Raumschiffe und Infrastruktur waren entwickelt und erprobt. Das Apollo Applications Program hätte auf Basis dieser Technik noch sehr viel hervorgebracht (Manned Venus Fly-By, Mondbasis etc.).
Geld war immer ein Thema. Das Geld wurde aber locker gemacht, wenn der politische Wille da ist - siehe Apollo, diverse Kriege und die Bankenrettung. Zu den Treibern die solch große Projekte zur Realisierung trieben mal ein Video von Neil deGrasse Tyson das auch erörtert wie die Treiber und eine Mission zum Mars zusammenfinden könnten bzw. nicht könnten:

Neil deGrasse Tyson: The 3 Fears That Drive Us to Accomplish Extraordinary Things (http://www.youtube.com/watch?v=0CJ8g8w1huc#ws)


Mars Direct von Zubrin war ein außerhalb der NASA entstandener Vorschlag, der später von der NASA untersucht wurde. Wirklich lust dies aufzugreifen und vlt. zu realisieren hatte man bei der NASA aber nie so wirklich. Da spielte wohl (auch) eine Rolle, dass ein "Klugscheißer von außen" ein solideres Konzept hervorbachte als die NASA selbst.  ;)


Zitat
Mars One und Mars Society reden bereits miteinander und vielleicht kommt es ja noch zu einer echten Kooperation?

Für das technologische Konzept wäre dies sehr wünschenswert und würde es immens aufwerten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 13. Februar 2014, 02:04:13
Und woher nimmst Du die "hochenergetische Masse"?

Fett mit Zucker.  ;D

Ums mal auf den harten Kern runterzubrechen - woraus besteht Fett? Woraus besteht Zucker? Bzw. auf was baut das auf? Immer dem selben...

Man darf ja nicht vergessen, wir reden hier von 10+X Jahren. Ich sehe da durchaus die Möglichkeit, das man zu diesem Zeitpunkt aus einer "Ursuppe" sich drucken kann was man will.

Klingt jetzt zwar etwas weit hergeholt, aber der Zeitpunkt wo der Mensch Metalle ausschmelzen und verarbeiten konnte hat auch seine Zeit gebraucht. Ab dem Zeitpunkt wo es möglich war, ging der Fortschritt entschieden voran.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 13. Februar 2014, 10:11:22
[...]
Die gute alte NASA wird wohl niemals bemannt zum Mars fliegen und wahrscheinlich werden NASA-Astronauten auch nie wieder ihre Fußabdrücke auf dem Mond hinterlassen, also meines Erachtens hat Robert Zubrin mit Mars Direct & Mars Semi-Direct zwei durchaus annehmbare Missionsvorschläge unterbreitet, aber es fehlte offenbar immer der politische Wille, nun fehlt ebenso das liebe Geld. :'(
[...]
Naja, im Vergleich zu MarsOne hat die NASA schier endlose Summen an Kapital  ;D
Une wie bereits angesprochen wurde, war die Mondlandung hauptsächlich ein politisches Unterfangen, das eigentlich nur durch die Umstände des Kalten Krieges möglich wurde. Im MOment ist die Situation im pazifischen Raum sehr angespannt, China versucht, seine Stellung zu sichern und auszubauen -mit allen Mitteln. Diesen Machtausbau macht China auch im All deutlich, mit Projekten, wie sie bisher nur von den Supermächten USA und UdSSR/ Russland angegangen wurden. Wenn das so weitergeht, könnte es sein, dass man die Raumfahrt allein schon deshalb wieder refokussiert und stärker finanziert, um den Chinesen auf dem Mars zuvorzukommen. Immerhin haben z.Zt. alle großen (bemannten) Raumfahrtnationen HLVs in der Pipeline, was immer der erste Schritt wäre...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 13. Februar 2014, 10:20:23

Die gute alte NASA wird wohl niemals bemannt zum Mars fliegen und wahrscheinlich werden NASA-Astronauten auch nie wieder ihre Fußabdrücke auf dem Mond hinterlassen, also meines Erachtens hat Robert Zubrin mit Mars Direct & Mars Semi-Direct zwei durchaus annehmbare Missionsvorschläge unterbreitet, aber es fehlte offenbar immer der politische Wille, nun fehlt ebenso das liebe Geld. :'(

Ist zwar schon wieder eigentlich nichts für diesen thread aber als Antort:

Wenn MCT erstmal verfügbar ist, denke ich schon, daß die NASA einen oder einige Flüge unternimmt zu Preisen die helfen, eine Siedlung zu installieren.

Persönlich würde ich auf SpaceX MCT und Bigelow Olympus setzen, letzteres selbstverständlich nicht für eine Raumstation ... :D

Ich stimme zu, mit MCT wird ein Mars One Projekt plausibler als mit dem Dragon-Konzept. Vorausgesetzt, es gibt dann genug Interesse für die TV-Rechte. Das könnte leiden, wenn andere fliegen.
Als ich von preisgünstigeren Systemen geschrieben habe, meinte ich MCT im Vergleich zu Dragon/Falcon Heavy.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GG am 13. Februar 2014, 11:39:06
Aber zwischen Mars One und SpaceX bestehen doch keinerlei Vereinbarungen. Mars One träumt zwar davon, SpaceX-Technik nutzen zu können, aber will SpaceX sich da überhaupt engagieren? Meines Erachtens verfolgt SpaceX doch seine eigenen Ziele, oder irre ich mich da?

Für mich ist Mars One das am wenigsten fundierte Marsprojekt, sowohl technisch, als auch finanziell und organisatorisch.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 13. Februar 2014, 11:48:33
Aber zwischen Mars One und SpaceX bestehen doch keinerlei Vereinbarungen. Mars One träumt zwar davon, SpaceX-Technik nutzen zu können, aber will SpaceX sich da überhaupt engagieren? Meines Erachtens verfolgt SpaceX doch seine eigenen Ziele, oder irre ich mich da?

Für mich ist Mars One das am wenigsten fundierte Marsprojekt, sowohl technisch, als auch finanziell und organisatorisch.

SpaceX will eigentlich die Transportgesellschaft sein, die Leute zum Mars bringt. Wenn es sonst niemand macht, machen sie es notfalls selber. So würde ich die Haltung von Elon Musk sehen.

Sie würden also wohl auch an Mars One verkaufen, wenn die einen guten Preis bezahlen. Daß sie eine begeisterte, enge Partnerschaft mit Mars One eingehen, sehe ich im Augenblick nicht. Wenn sie sich als seriöses Projekt etablieren, könnte das anders werden.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: KSC am 13. Februar 2014, 12:19:07
Die müssen erst mal was haben zum verkaufen  ;)

Man kann ja viel herum diskutieren. Aber ich denke man muss mal wieder daran erinnern, dass bemannte Raumfahrt noch immer eine hochkomplexe Angelegenheit ist.
Die Situation heute ist, dass SpceX seit Jahren daran arbeite, Menschen zur ISS zu bringen. Die ISS befindet sich grade mal lächerliche 400 km über der Erdoberfläche.
Wenn alles gut geht, dann könnte das 2017 soweit sein, aber nur wenn alles glatt läuft.

Von bemannten Marsflügen sind wir noch (viele) Jahrzehnte entfernt.
Wenn Mars One jetzt Astronauten aussucht, dann werden die die erste bemannte Marslandung wahrscheinlich gar nicht mehr erleben, weil, sie bis dahin Altersschwäche gestorben sind.

Man sollte sich etwas weniger Illusionen hingeben und nicht immer so tun, als sei der bemannte Marsflug nur noch eine reine Formalie, bzw. eine reine Geldangelegenheit. Das ist nicht so.
Und wer jetzt wieder mit dem „Musk Wonderboy schafft alles“ Argument kommt, der versteht halt einfach zu wenig von bemannter Raumfahrt.

Gruß,
KSC
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 13. Februar 2014, 12:28:18
Du hast meine Zustimmung, aber ich organisiere schon mal eine Tüte Popcorn  :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: KSC am 13. Februar 2014, 12:30:29
Für mich bitte gesalzenes, keins mit Zucker  :D

Gruß,
KSC
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 13. Februar 2014, 13:06:01
Wer's mag!  ::)

Du wirst dein Popcorn aber wohl im Schutzbunker genießen müssen, bei all dem Beschuss, der auf dich einprasseln wird. Wie du dir aber denken kannst, hast du meine volle Zustimmung.  :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 13. Februar 2014, 13:10:18
Wer's mag!  ::)

Du wirst dein Popcorn aber wohl im Schutzbunker genießen müssen, bei all dem Beschuss, der auf dich einprasseln wird. Wie du dir aber denken kannst, hast du meine volle Zustimmung.  :)

Sowas ignorier ich ncht mal. ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Gertrud am 13. Februar 2014, 15:01:16
Hallo KSC,

ohne viele Worte....(http://foolstown.com/sm/appl.gif)

und ich lass mal etwas zur Stärkung hier...(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038798.gif)
die realistische Gertrud
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 13. Februar 2014, 22:37:55
Wenn sie sich als seriöses Projekt etablieren, könnte das anders werden.

Seh ich auch so. Gerade in so einem Bereich wie der Raumfahrt ist Image doch fast alles. Sich auf unseriöse Projekte oder Fantastereien einzulassen schadet am Ende der eigenen Glaubwürdigkeit. Fatal für ein "neues" Unternehmen in einem so diffizilen Bereich wie der Raumfahrt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 16. Februar 2014, 06:42:26
Die crowdfunding - Kampagne von Mars - One, um die Missionskonzepte für den unbemannten Orbiter und Lander zu finanzieren, wurde nach zweiwöchiger Verlängerung beendet.

Das Ergebnis wirft einige Fragen auf. Von den anvisierten 400.000 US-Dollar wurden gut 313.000 USD gesammelt. Das finanzielle Ziel also trotz der Verlängerung klar verfehlt.

Wenn man sich manche Perks ansieht, die angeboten wurden, wundert mich das ja nicht. Ich hab mich auch bei Indiegogo registriert und mir die Mitgliedschaft und das Buch von Norbert Kraft "The human factor" gegönnt, das Buch kommt Ende April...

Da gab es Tickets für eine Party zum Launch des Rovers, irgendwann Ende des Jahrzehnts.... kein Wunder, daß das keiner nimmt, geschweige denn das jemand so 3000 $ für eine goldene Gedenkmünze aus dem Fenster haut. Von einer lasergravierten Mini-Version der Station ganz zu schweigen.

Und das nur für eine Machbarkeits-Studie eines Mars-Roboters, wieviel kostet dann der Bau und der Start? Ich werde aber weiter spenden, die Summe tut mir nicht weh, aber wenn sich nicht bald was entscheidendes ändert, wird's mit 2025 auf jeden Fall nix!

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Daracha am 16. Februar 2014, 12:06:54
Wieviel des gespendeten Geldes wird den MarsOne am Ende noch haben, wenn alle Perks ausgeliefert wurden? Die Produktion und der Versand ist sicher auch nicht ganz billig.

Ich habe mir eine Mitgliedschaft und ein T-Shirt geleistet und auch gerne mehr als den vorgeschlagenen Preis gespendet. Wie AndiJe schon schrieb - es tut nicht weh. Wenn man sich die Liste der Supporter ansieht, dann sind das nicht viele, denn ich bin sicher nicht die einzige die in dieser Liste doppelt geführt wird.

MarsOne ist ja Thema in den Medien - abundan zumindest, aber ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, dass irgendwo in den Medien mal von dieser Crowdfundigkampange gesprochen wurde. Für mich heißt das soviel, dass dies ein Aktion über Hören-Sagen gewesen ist. Das hätte man besser hinbekommen können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 16. Februar 2014, 12:52:20
Keine Ahnung hab ich viel, weiß nur dass 9% an Indiegogo abgeführt werden müssen. :-[

Hier gibt es auch noch erheblichen Bedarf an Geldspenden: http://www.indiegogo.com/projects/marstronautnight-in-winterthur (http://www.indiegogo.com/projects/marstronautnight-in-winterthur)

Lese übrigens gerade die Marstrilogie von Kim Stanley Robinson, darum kann ich derzeit nicht viel schreiben, werde aber später noch auf einige ältere Postings eingehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 18. Februar 2014, 02:45:06
Da gab es Tickets für eine Party zum Launch des Rovers, irgendwann Ende des Jahrzehnts.... kein Wunder, daß das keiner nimmt, geschweige denn das jemand so 3000 $ für eine goldene Gedenkmünze aus dem Fenster haut. Von einer lasergravierten Mini-Version der Station ganz zu schweigen.

Mit dieser Einstellung ganz sicher nicht. Ich verweise da immer gern auf Star Citizen. Da geben Leute mehr Geld für reine Fiktion aus...

Wir Zocker sind halt einfach enthusiastischer als die Raumfahrtfreaks. ;)

Mal im ernst; da sieht man doch erst, wieviel Vertrauen die Leute in dieses Projekt haben - fast garkeins. Warum sollte ich für etwas Geld zahlen, wenn ich davon ausgehe das das am Ende eh nix wird?

Die Aussendarstellung ist für so ein Projekt mehr als erbärmlich. Das hat weniger mit Werbung zutun als mit dem Inhalt. Die die sich dafür interessieren, haben zumindest das Basiswissen. Und das lässt einen an diesem Projekt einfach zweifeln.

Und das ist imho genau das Problem von Mars One. Am ehesten lassen sich die dafür begeistern, die wenig bis keine Ahnung haben. Diese Menschen werden aber überhaupt nicht erreicht und angesprochen.

Das erinnert mich an den Spruch "Wie kann man das Drogenproblem auf diesem Planeten lösen? Drogen legalisieren und die Vermarktung der OS/2 Abteilung überlassen."
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Rugoz am 18. Februar 2014, 05:24:52
Und das ist imho genau das Problem von Mars One. Am ehesten lassen sich die dafür begeistern, die wenig bis keine Ahnung haben. Diese Menschen werden aber überhaupt nicht erreicht und angesprochen.

Ich finde die machen das eigentlich ganz gut. In Sachen Medienpräsenz kann von den NewSpace Firmen wohl nur SpaceX mithalten (wobei es dabei oft eher um Musk geht als um SpaceX). Habe z.B. schon einige Artikel über Mars One und Möchtegern-Kolonisten in Schweizer Online-Zeitungen gelesen.

Nur weckt natürlich jedes andere Klatsch-Thema noch tausend Mal mehr Interesse, und das kostet keine 6 Milliarden.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 18. Februar 2014, 11:47:45
Wobei Mars One mit den 6 Milliarden gerade einmal die ersten vier Leute auf den Mars bringen will, oder? Danach plant man mit einer Milliarde pro Person. Wie groß sollte diese Kolonie noch einmal gleich werden?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 21. Februar 2014, 02:21:31
Mars One’s response to the Fatwa issued by the General Authority of Islamic Affairs and Endowment - See more at: http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-ones-response-to-the-fatwa-issued-by-the-general-authority-of-islamic (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-ones-response-to-the-fatwa-issued-by-the-general-authority-of-islamic)

 :-X
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 21. Februar 2014, 11:01:16
Mars One’s response to the Fatwa issued by the General Authority of Islamic Affairs and Endowment - See more at: http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-ones-response-to-the-fatwa-issued-by-the-general-authority-of-islamic (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-ones-response-to-the-fatwa-issued-by-the-general-authority-of-islamic)

 :-X
Na ja, es wird definitiv schwierig sein, auf dem Mars gen Mekka zu beten  :)
Aber ansonsten finde ich es vor allem interessant, dass die oberste VAE-Behörde für Rechtsfragen im Islam das ganze so ernst nehmen, dass sie eine Fatwa aussprechen. Angemerkt: es sind zum Teil schon Leute gestorben, gegen die von radikalen Predigern eine Fatwa ausgsprochen wurde, also ist eine Fatwa nichts, was man so mal nebenbei macht, wenn man für über fünf Millionen Muslime zuständig ist. Prominentestes Ziel einer Fatwa dürfte Salaman Rushdie sein, der wegen seiner schriftstellerischen Tätigkeit von iranischen Mullahs mit einer Fatwa belegt wurde, die sein Tod forderte.
P.S.: Ich bin zwar im allgemeinen nicht so forsch, aber ich finde, wenn man schon in einem deutschen Forum schreibt, könnte man wenigstens eine kurze Erläuterung oder einen Kommentar auf Deutsch dazusetzen. Ich weiß, viele relevante Quellen sind auf englisch, aber das bedeutet noch lange nicht, dass es jeder versteht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 21. Februar 2014, 11:33:45
Eine Fatwa empfinde ich ebenfalls als recht extrem an...die scheinen das ja ernster zu nehmen, als so manche Raumfahrtexperten. Hmmm, müsste man daraus gar einen Schluss ziehen?
Wenigstens muss man Mars One zugutehalten, dass sie eine sehr diplomatisch verfasste Antwort veröffentlicht haben, die versucht mittels Verweis auf die früheren islamischen Wissenschaftsfertigkeiten die GAIAE etwas an der Ehre zu packen. Wenn das mal hilft...glaube kaum, dass die GAIAE da in Kürze wieder einen Rückzieher macht und sich mal eben so mit der eigenen Vergangenheit belehren lässt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kryo am 21. Februar 2014, 12:36:59
natürlich ist eine Fatwa aus keinem Grund legitim, aber die Argumentation, dass ein Mars One Reisender quasi Selbstmord begeht... die lässt sich nicht so einfach entkräften meiner Meinung nach
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 21. Februar 2014, 13:05:06
Zitat
Ein Fatwa (arabisch ‏فتوى‎, DMG fatwā, pl. ‏فتاوى‎‎ fatāwā) ist eine von einer muslimischen Autorität auf Anfrage erteilte Rechtsauskunft, die dem Zweck dient, ein religiöses oder rechtliches Problem, das unter den muslimischen Gläubigen aufgetreten ist, zu klären. Derjenige, der die Rechtsauskunft erteilt, in der Regel ein Spezialist der islamischen Jurisprudenz (Fiqh), wird als Mufti bezeichnet; derjenige, der um die Rechtsauskunft bittet, Mustaftī genannt. Die Institution des Fatwa stellt das islamische Gegenstück zu den Responsa, den Rechtsauskünften halachischer Autoritäten im Judentum, dar.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fatwa (http://de.wikipedia.org/wiki/Fatwa)

@TWiX: Gen Mekka zu beten ist auf dem Mars einfacher als auf der ISS. ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 21. Februar 2014, 14:05:05

Gen Mekka zu beten ist auf dem Mars einfacher als auf der ISS. ;)

Ja und auf der ISS mußten noch geeignete Regeln gefunden werden, wie man mit dem schnellen Tag/Nacht Wechsel umgegangen wird. 5 Gebete pro Tag mußten auf eine andere Referenz bezogen werden. Das ging alles.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 21. Februar 2014, 14:38:25

Gen Mekka zu beten ist auf dem Mars einfacher als auf der ISS. ;)

Ja und auf der ISS mußten noch geeignete Regeln gefunden werden, wie man mit dem schnellen Tag/Nacht Wechsel umgegangen wird. 5 Gebete pro Tag mußten auf eine andere Referenz bezogen werden. Das ging alles.
Wenn man das so hört, wird einem erst klar, wie einfach man es als Katholik doch hat: für die Kommunion ist nichts weiter als ein Zertifikat und ein paar vom Priester gesegnete Hostien nötig. Und schon hat man einen Gottesdienst  ;D
Ich schätze, bei den Evangelischen ist es sogar noch einfacher  :D
Aber um wieder auf das Thema zurückzukommen: die ganze Geschichte schneidet einen interessanten Punkt an: was ist eigentlich mit der Bestattung auf einem fremden Planeten, wenn diese nach einem religiösen Brauch ablaufen soll? Bei uns Katholiken ist für eine standesgemäße Bestattung zur Zeit noch de jure ein Pfarrer nötig, der die Zeremonie leitet. Das soll zwar aufgeweicht werden (Pfarrermangel sei Dank) aber nur insoweit, dass es zukünftig auch Laien machen können - sofern sie Theologie studiert haben. Für die Juden käme noch hinzu, dass die etwas israelische Erde brauchen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Stirling am 21. Februar 2014, 19:12:53
Vielleicht hält man das ja wie früher auf den Schiffen: Soweit ich weiß konnten damals auf hoher See Schiffskapitäne teilweise die Funktion von (christlichen) Priestern erfüllen (z.B. Bestattungen durchführen oder zwei Menschen verheiraten). Ich könnte mir vorstellen, dass analog dazu auf dem Mars der Mission Commander o.ä. diese Aufgaben übernimmt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 21. Februar 2014, 22:01:59
Vergraben auf dem Mars....
Damit wäre die Planetary protection definitiv im A***  ;D

Thermische Verwertung scheint mir da standesgerechter. Oder im Gewächshaus vergraben?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 18. März 2014, 22:35:24
Es gibt neues von Mars One. Lionsgate TV soll eine Mars One Reality Serie produzieren. Klingt erst einmal gut, aber der Teufel steckt im Detail.

Lionsgate TV wird ein eigenes Casting durchführen, wobei die Auswahl dann mit den bereits ausgesiebten Bewerbern (ursprünglich rund 300.000) von Mars One selbst zusammengelegt werden soll.  :o
Ich bezweifle ganz stark, daß diese zusätzlichen "Kandidaten" nach den Anforderungen einer Marsmission ausgewählt werden. Vielmehr deutet es darauf hin, daß Lionsgate zu den echten Marskandidaten noch Leute in die Shows holen will, die für das breite Publikum interessanter sind. Sprich man will einen typischen Big Brother Verschnitt servieren. Mir schwant übles...  :(

Quelle: http://www.parabolicarc.com/2014/03/17/lionsgate-tv-teams-mars-reality-series/ (http://www.parabolicarc.com/2014/03/17/lionsgate-tv-teams-mars-reality-series/)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 18. März 2014, 22:38:54
Es gibt neues von Mars One. Lionsgate TV soll eine Mars One Reality Serie produzieren. Klingt erst einmal gut, aber der Teufel steckt im Detail.

Lionsgate TV wird ein eigenes Casting durchführen, wobei die Auswahl dann mit den bereits ausgesiebten Bewerbern (ursprünglich rund 300.000) von Mars One selbst zusammengelegt werden soll.  :o
Ich bezweifle ganz stark, daß diese zusätzlichen "Kandidaten" nach den Anforderungen einer Marsmission ausgewählt werden. Vielmehr deutet es darauf hin, daß Lionsgate zu den echten Marskandidaten noch Leute in die Shows holen will, die für das breite Publikum interessanter sind. Sprich man will einen typischen Big Brother Verschnitt servieren. Mir schwant übles...  :(

Quelle: http://www.parabolicarc.com/2014/03/17/lionsgate-tv-teams-mars-reality-series/ (http://www.parabolicarc.com/2014/03/17/lionsgate-tv-teams-mars-reality-series/)

Ist eine Finanzierung dann nicht wahrscheinlicher??  ??? Public support ist das A und O einer solchen Mission. Und die Leute wären dann halt schlimmstenfalls nur Affen, die Befehlen folgen. Was solls, zum Mars gehts trotzdem. Und nach der ersten Mission hätte man genug $$$, um echte Wissenschaftler hinzuschicken.

Und in den ersten Jahren halten die Maschinen eh noch ohne viel Wartung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: dksk am 25. März 2014, 09:32:17
Gestern kam bei „1zu1 der Talk“ ein Beitrag mit Stephan Günther – ein aktueller Mars One Kandidat.

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/eins-zu-eins-der-talk/streamversion-eins-zu-eins-der-talk-stephan-guenther-marspionier-100.html (http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/eins-zu-eins-der-talk/streamversion-eins-zu-eins-der-talk-stephan-guenther-marspionier-100.html)

Ist durchaus interessant auch den Werdegang, die Motivation , was die Familie sagt und den Stand der Dinge aus Sicht eines Beteiligten zu hören. Auch Themen wie vorwiegend vegetarische Ernährung und die Rolle von  Insekten werden angeschnitten.
Stephan Günther hat einen durchaus soliden Hintergrund bezüglich Raumfahrt – durch seine Firma Space Dream Studios.


dksk
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 25. März 2014, 11:58:19
http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-welcomes-outpost-architect-kristian-von-bengtson (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-welcomes-outpost-architect-kristian-von-bengtson)

Mars One heisst Kristian-von-Bengtson,  den Chef-Architekten des neuen Aussenpostens auf dem Mars in ihren Reihen wilkommen. Er wird auch die Trainings-Module für die Show entwerfen...

Bengtson ist ein dänischer Master of Science und Architecture, hat 15 Jahre Erfahrung in Kapsel- und Aussenposten-Konstruktion, mit Focus auf Mensch-Maschine-Integration. Er arbeitete unabhängig und auch für NASA und ESA und hat 2008 auch Copenhagen Suborbitals mitgegründet...

Und hier auch ein Bild...

(https://encrypted-tbn1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQYBy3KyVfHUXhOG3NVW4sgnkOo9sJVSulm830e7edVOBaefBCK)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 25. März 2014, 13:50:05
AndiJe war schneller, Mist! >:(

 ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 27. März 2014, 12:44:02
Mars One Begins Work on Simulation Mars Home for Crew

Amersfoort, The Netherlands, 27 March 2014 - Mars One is excited to announce the launch of a simulation project to replicate the future Mars human outpost here on Earth.

- See more at: http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-begins-work-on-simulation-mars-home-for-crew#sthash.o98upWtE.dpuf (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-begins-work-on-simulation-mars-home-for-crew#sthash.o98upWtE.dpuf) :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 27. März 2014, 14:13:08
Launch heißt nach deren Beschreibung: Sie suchen jemand, der ihnen einen "outpost" bauen würde und jemand, der das bezahlt  :)
Ich frage mich immer noch, warum sie sich nicht mit der Mars Society zusammentun. Das sind nicht ganz so (imho natürlich) abgehobene Burschen und vor allem haben sie schon so ein Hütterl. Viel interessanter weil Neuland und schwieriger wäre mMn, eine Art Gewächshaus zur Selbstversorgung. Alle Versuche in dieser Art sind ja bislang mehr oder weniger grandios gescheitert, und ohne Futter überlebt der optimistischste Marsfahrer nicht lange.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Atlan am 27. März 2014, 14:30:33
Naja sie haben doch Robert Zubrin als Berater und der ist ja Präsident der Mars Society. Ich glaube ehrlich gesagt kaum, dass da keine Kooperation stattfindet.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zoe am 27. März 2014, 14:40:44
Naja, Du weißt ja wie das mit den Beraterposten so ist  ::) Wie bei den Aufsichtsräten wo keiner was beaufsichtigt, tut da auch kaum jemand tatsächlich beraten (außer sein Bankkonto), sonern eher mehr Werbung machen.

Vielleicht sollten sie versuchen, Red Bull als Sponsor zu bekommen? "The ultimate challenge"?  8)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Axel_F am 27. März 2014, 15:17:12
Naja sie haben doch Robert Zubrin als Berater und der ist ja Präsident der Mars Society. Ich glaube ehrlich gesagt kaum, dass da keine Kooperation stattfindet.
In der Tat wird da etwas untereinander stattfinden. Ich würde sagen, dass die Mars Society für Aufmerksamkeit in Amerika sammelt und MarsOne in Europa. Denn Zubrin startet gerade die nächste passende Crowd-Funding-Kampagne:
http://www.indiegogo.com/projects/ma365-a-one-year-mars-simulation-in-the-canadian-arctic (http://www.indiegogo.com/projects/ma365-a-one-year-mars-simulation-in-the-canadian-arctic)
Man will in der Arktis 365 Tage das Leben auf einer Marsstation simulieren. D geht ja vielleicht regelrechts Zoe´s Aussage in Erfüllung:
Das sind nicht ganz so (imho natürlich) abgehobene Burschen und vor allem haben sie schon so ein Hütterl. Viel interessanter weil Neuland und schwieriger wäre mMn, eine Art Gewächshaus zur Selbstversorgung. Alle Versuche in dieser Art sind ja bislang mehr oder weniger grandios gescheitert, und ohne Futter überlebt der optimistischste Marsfahrer nicht lange.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 27. März 2014, 15:23:53
Viel interessanter weil Neuland und schwieriger wäre mMn, eine Art Gewächshaus zur Selbstversorgung. Alle Versuche in dieser Art sind ja bislang mehr oder weniger grandios gescheitert, und ohne Futter überlebt der optimistischste Marsfahrer nicht lange.

Gab es denn schon mal einen Versuch? Biosphere II zähle ich in dem Sinne nicht. Ich stimme zu, mit so einem Gewächshaus kann man kaum die nötigen Kalorien produzieren. Wenn ich Berichte sehe, wieviele kg Nahrungsmittel man da ziehen kann, sind das immer Gurken, Tomaten, Radieschen, vielleicht Mohrrüben. Alles sehr schön zu haben als Ergänzung, aber nichts, was nennenswert Kalorien liefert.

Das ist was ich sehen möchte. Ein Konzept, Grundnahrungsmittel mit reichlich Kalorien zu produzieren.Kohlehydrate, Fett und Eiweiß. Wobei man Eiweiß auch mit Hefepilzen aus Kohlehydraten und Stickstoffsalzen produzieren kann. Oder sogar mit Bakterien aus Methan und Stickstoffverbindungen.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: dksk am 27. März 2014, 15:44:22
Grundsätzlich ist hier ja auch eine "Mischform" bei der Nahrungszubereitung- und Aufnahme denkbar, bestehend aus frischem Gemüse als Aroma und Geschmacksträger etc. und einer "Sättigungsbeilage", die reich an den Energielieferantenstoffen etc. ist. Diese Beilage könnte in einer eher nicht so appetitlichen Art und Weise erzeugt werden und durch die jeweils frischen Pflanzenteile insgesamt appetitlich angerichtet werden.

Es gab in der Menschheitsgeschichte auch schon Zeiten mit unzureichendem Nahrungsangebot, wo sogar leicht- oder schwerverdorbene Nahrung noch verwertet wurde. Um diese essbar(er) zu machen (ggü. natürlichen Instikten ) wurden von der Menschheit ja genübend Gewürze, Dressings etc. erfunden.
Das hat aber ab einer bestimmten Toxizität dann auch Nichts mehr gebracht.
Ich sag nur SENF - hilf bei Hungersnot.
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Beilage_(Speise) (http://de.wikipedia.org/wiki/Beilage_(Speise))

Gestern kam auf BR3 noch ein Fernsehbeitrag über Stephan Günther (deutscher Kandidat).

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/stationen/stationendokumentation-152.html (http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/stationen/stationendokumentation-152.html)

dksk
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 27. März 2014, 22:14:58
> Vielleicht sollten sie versuchen, Red Bull als Sponsor zu bekommen? "The ultimate challenge"?

Sehr nette idee... Aber die wollen bestimmt nicht das Image haben, dass jemand stirbt (obwohl sie bei Extremsportarten ja auch einsteigen)


 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: floppy33 am 15. April 2014, 19:13:49
Ich habe eine Frage:

Die Transitmodule sprengen ja beim Mars die Landeeinheit ab. Landeeinheit landet und Transitmodule fliegen weiter auf Umlaufbahn um Sonne.

WARUM?

Was spricht denn dagegen alle Transitmodule ein paar Kilometer neben der Siedlung in eine "Schrottplatz-Area" einschlagen zu lassen? Ich mein der Schrott der da übrig bleibt (Metalle, Platten, Stangen, Kabel, Kunststoffe etc.) kann doch evtl. mal nützlich sein und wäre leicht zu holen bei Bedarf. (2 Mann mit Rover hinfahren).  Warum will man diese evtl. mal wertvolle Ressource einfach wegtreiben lassen? Wäre es so aufwändig die vielen Transitmodule gezielt in der Nähe einschlagen zu lassen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 15. April 2014, 19:39:37

Was spricht denn dagegen alle Transitmodule ein paar Kilometer neben der Siedlung in eine "Schrottplatz-Area" einschlagen zu lassen? Ich mein der Schrott der da übrig bleibt (Metalle, Platten, Stangen, Kabel, Kunststoffe etc.) kann doch evtl. mal nützlich sein und wäre leicht zu holen bei Bedarf. (2 Mann mit Rover hinfahren).  Warum will man diese evtl. mal wertvolle Ressource einfach wegtreiben lassen? Wäre es so aufwändig die vielen Transitmodule gezielt in der Nähe einschlagen zu lassen?

Mit Transitmodule meinst du die Stufe, mit der der Lander Richtung Mars beschleunigt wurde?

Nein, die wird man nicht in der Nähe des Landeplatzes runterkriegen. Die Lander werden aerodynamisch in der Marsatmosphäre gebremst und legen dabei kontrolliert einen weiten Weg zurück. Man könnte die Stufe sicher auch eintreten lassen, aber ungesteuert kommt sie irgendwo runter, mit Sicherheit weit entfernt, wahrscheinlich zerlegt sie sich und Teile verglühen oder verteilen sich über große Flächen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 15. April 2014, 19:56:20
Vermute ich auch. Allein das Transithabitat soll ja 20t wiegen (ohne Antriebseinheit). >20 Tonnen ungebremst und ohne Hitzeschild in die Marsatmosphäre eintreten zu lassen, dürfte in einem ziemlich weitgestreuten Trümmerfeld enden.
Man muss sich ja nicht sofort bei den Marsianern unbeliebt machen....;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: floppy33 am 15. April 2014, 20:37:42
Sehr schade.... Hmm...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wildboar am 05. Mai 2014, 18:51:01
Mars One hat die 1058 Kandidaten der Runde 2 medizinisch untersuchen lassen, worauf noch 705 übrig blieben. Diese kommen nun in die Interview Phase, wo sie über Intelligenz, Kenntnisse, Anpassungsfähigkeit und Persönlichkeit befragt (und wohl bewertet) werden.

Diese Phase soll wenn möglich im Rahmen von TV Sendungen stattfinden. Wobei sie momentan allerdings noch am verhandeln sind mit potentiellen Fernsehsendern.

Interessantes Detail: bei einigen der untersuchten wurden Gebrechen oder Krankheiten entdeckt, die Behandlungen oder Operationen zur Folge haben. Sogar eine bösartige Krebsform im Frühstadium wurde entdeckt.

Pressemitteilung: http://www.mars-one.com/news/press-releases/705-potential-mars-settlers-remain-in-mars-ones-astronaut-selection-process (http://www.mars-one.com/news/press-releases/705-potential-mars-settlers-remain-in-mars-ones-astronaut-selection-process)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 06. Mai 2014, 12:22:30
Sehr tragisch weil für die betroffene(n) Person(en) nun nicht nur der Lebenstraum wie eine Seifenblase zerplatzt ist. :'(

http://de.wikipedia.org/wiki/Krebs_(Medizin) (http://de.wikipedia.org/wiki/Krebs_(Medizin))
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Atlan am 06. Mai 2014, 12:39:09
Naja das ist nicht tragisch sondern eher ein Glücksfall für den Betroffenen. Je früher sowas entdeckt wird desto besser. Die Leute bei denen jetzt etwas gefunden wurde, bevor es vielleicht zu spät ist, können sich glücklich schätzen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 06. Mai 2014, 12:50:46
Nun ja, Glück im Unglück, eine Krebserkrankung ist immer tragisch!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 07. Mai 2014, 22:17:09
Ist die Marsbesiedlung ein dringendes Bedürfnis der Menschheit?
Ich verstehe den Zweck nicht.
Was ist unsere Motivaion dazu?

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 07. Mai 2014, 23:21:34
Ist die Marsbesiedlung ein dringendes Bedürfnis der Menschheit?
Ich verstehe den Zweck nicht.
Was ist unsere Motivaion dazu?

Gruß,
Jens

Harald Lesch (http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/alpha-centauri/was-sollen-wir-auf-dem-mars-100.html) hat eine sehr gute Antwort parat. :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 13. Mai 2014, 20:12:22
Hallo ZeT,

ich hatte an eine Antwort aus dem Forum gehofft.
Wenn man mit Marsrover einen Planeten billiger untersuchen kann, macht eine bemannte Marsmission wirtschaftlich keinen Sinn.
Es gibt kein wirtschaftliches Bedürfnis dort seltene Erden oder andere Erze abzubauen.

Was sollte eine Tonne Ausrüstung und Lebensmittel für einen Siedler kosten?
Wieviel Tonnen braucht ein Siedler für ca. 30 Jahre?

Gruß,
Jens     
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 13. Mai 2014, 20:24:54
Ein paar Menschen können in wenigen Tagen mehr erforschen, als es ein Rover in etlichen Jahren kann. Rover sind unflexibel, die können genau das, wofür sie gebaut wurden. Improvisieren ist nicht, auch wenn es für einen Menschen einfach wäre.

Selbst kleinste Defekte können bei unbemannten Missionen das Aus bedeuten. Verdreckte Solarpanels? Ein Mensch wischt mit dem Handschuh drüber, fertig. Ein Rover bleibt ohne Strom einfach stehen.

Zudem geht es nicht nur um Wirtschaftlichkeit.  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 13. Mai 2014, 22:07:44
Hallo ZeT,

ich hatte an eine Antwort aus dem Forum gehofft.
Wenn man mit Marsrover einen Planeten billiger untersuchen kann, macht eine bemannte Marsmission wirtschaftlich keinen Sinn.
Es gibt kein wirtschaftliches Bedürfnis dort seltene Erden oder andere Erze abzubauen.

Was sollte eine Tonne Ausrüstung und Lebensmittel für einen Siedler kosten?
Wieviel Tonnen braucht ein Siedler für ca. 30 Jahre?

Gruß,
Jens   
Ich seh es aber genauso wie Lesch. Der Mensch muss sich Ziele setzen um voranzukommen. Und das abseits eines wirtschaftlichen Gedankens.

Wären wir immer nur auf Rendite aus, hätten wir viele Errungenschaften nicht gemacht. Der Mensch ist ein Freund der Herausforderung. Warum segelt einer um die Welt? Warum besteigt jemand einen Berg?

Hinzu kommt, das der Mensch auch ein Abenteuerer ist. Etwas zutun was noch keiner getan hat ist ein Ansporn der in vielen von uns steckt.

Zeigen was möglich ist und vorallem ausprobieren wie weit man gehen kann.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: firelion am 13. Mai 2014, 22:37:18
Es ist wichtig sich neue Ziele zu setzen. Jedoch ohne Rückflugticket finde ich das Vorhaben äußerst fragwürdig.

Natürlich muss es in die Richtung "Mars" weiter gehen, jedoch nicht um jeden Preis. Etwas schief gehen kann bei so einem Projekt immer, aber zumindest die Möglichkeit der Rückkehr oder einen Plan "B" sollte es geben. Bei den Geldern, die so ein Projekt kostet, sollte das doch drin sein. Es geht nicht immer nur um Wirtschaftlichkeit, aber die Menschlichkeit sollte man auch nicht verlieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 15. Mai 2014, 16:43:52
Yo, is der falsche Thread. Die Frage war "was wollen wir da?". Denke das war abseits der Mars One Pläne gedacht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 22. Mai 2014, 17:44:34
Hallo zusammen,

um auf die Kosten einer Mars One Mission zurück zu kommen.
Was würde eine Tonne Habitat, Ausrüstung, Wasser und Lebensmittel für einen Siedler auf dem Mars kosten?
Wieviel Tonnen braucht der Siedler für 30 Jahre?

Gibt es dazu Schätzungen?

Gruß,
Jens     
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 22. Mai 2014, 20:13:28
Da würde ich mir als erstes die Frage stellen, was überhaupt geplant ist.

Imho kommt da blos eine autarke Station in frage. Allein aus Gründen der Sicherheit. Sich auf einen Transport von der Erde zu verlassen wäre imho fahrlässig. Lass etwas passieren und die Versorgung reisst ab. Hinzu kommen die Kosten die eine Versorgung durch die Erde in die Höhe schiessen lassen.

Am Ende müsste das Habitat in der Lage sein sich selbst zu verorgen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 13:01:38
Denke die drei oder vier Siedlungen werden sich vermutlich ab den 40er Jahren zu 100% selbst versorgen können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 23. Mai 2014, 14:02:28
Das wiederum halte ich für ausgesprochen optimistisch. Oder meintest du die 40er Jahre im 22. Jahrhundert?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 23. Mai 2014, 14:11:27
Das wiederum halte ich für ausgesprochen optimistisch. Oder meintest du die 40er Jahre im 22. Jahrhundert?

Kommt drauf an, was gemeint ist. Volle Versorgung mit Wasser, Atemluft und Lebensmitteln ist erreichbar. Versorgung mit allem, einschließlich Technik, ist ein langfristiges Projekt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 14:44:47
Meinte selbstverständlich die 2040er Jahre! ::)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 23. Mai 2014, 15:02:58
Die von Führerschein erwähnte Teil-Autarkie ist mit viel Phantasie noch vorstellbar, vor allem wo Stand heute noch nie einer dort gewesen ist, aber selbst das ist bereits eine ziemlich optimistische Annahme.

An welchen Grad der Autarkie hattest du denn gedacht?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 15:26:25
Das wiederum halte ich für ausgesprochen optimistisch. Oder meintest du die 40er Jahre im 22. Jahrhundert?

Kommt drauf an, was gemeint ist. Volle Versorgung mit Wasser, Atemluft und Lebensmitteln ist erreichbar. Versorgung mit allem, einschließlich Technik, ist ein langfristiges Projekt.

Glaube die Siedler werden bereits gegen Ende der 2040er Jahre eine Versorgung mit allem, also einschließlich der Technik, erreicht haben.

Dabei sollte allerdings bedacht werden, dass unsere irrsinnige kapitalistische Konsumgesellschaft auf dem Mars nicht nachgebildet werden kann, es wird nicht alle zwei Jahre neue Mobilfunkgeräte, alle vier Jahre neue Computer oder alle acht Jahre neue Rover geben können, dies lassen die dortigen Umweltbedingungen und Ressourcen einfach nicht zu.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 23. Mai 2014, 15:32:52
Sicherlich nicht, und das wird auch viel länger dauern als mickrige 25 Jahre. Ich für meinen Teil wäre ja schon froh, wenn wir zu diesem Zeitpunkt eine mehr oder weniger ständig bemannte Forschungsstation hätten wie die in der Antarktis. Aber gleich eine autarke Kolonie? Du weißt schon, dass so manche Kolonie auf der Erde fast oder tatsächlich gescheitert ist? Und das, obwohl man hier überall atmen kann und auch meistens Wasser findet oder Äcker anlegen kann. Eine dermaßen massiv auf Technik basierende Ansiedlung wie eine Marskolonie ist um ein Vielfaches komplizierter aufzubauen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 15:48:19
Die von Führerschein erwähnte Teil-Autarkie ist mit viel Phantasie noch vorstellbar, vor allem wo Stand heute noch nie einer dort gewesen ist, aber selbst das ist bereits eine ziemlich optimistische Annahme.

An welchen Grad der Autarkie hattest du denn gedacht?

Vollständige Autarkie!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 23. Mai 2014, 15:50:50
Eine dermaßen massiv auf Technik basierende Ansiedlung wie eine Marskolonie ist um ein Vielfaches komplizierter aufzubauen.

Ich glaube, einige machen sich keine Vorstellung von der Komplexität einer technisch/industriellen Gesellschaft. Moderne Technologie benötigt praktisch jedes Element des periodischen Systems. Und die müssen alle gesucht, gefunden, abgebaut und verarbeitet werden. Dann braucht man, selbst beschränkt auf das wirklich notwendige, ohne Doppelarbeit, mindestens 10.000sende chemische Verbindungen, Legierungen, keramische Elemente. Bis zu dem Punkt helfen die berühmten 3D-Drucker überhaupt noch nicht.

Dann noch unzählige Halbzeuge, Werkzeuge, Werkzeugmaschinen, chemische Produkte, Medikamente........

Die Liste der absolut notwendigen Dinge alleine ist fast endlos, bis man auch nur ein luftdichtes Habitat mit Luftschleuse, einen Mars-Anzug und einen Rover herstellen kann.

Das braucht viele Menschen. Viele Menschen haben Kinder, brauchen Kindergärten, Schulen, Ärzte, Krankenschwestern.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 23. Mai 2014, 16:06:18
Vollständige Autarkie!

Bis eine Marskolonie dahin kommt, werden etliche Jahrzehnte des Aufbaus vergehen, womöglich Jahrhunderte. Überlege doch mal, was alles hergestellt werden muß, um sowas am Laufen zu halten. Dazu braucht es sicher weit mehr als eine Million Marsianer. :o

Realistisch ist erstmal die Selbstversorgung mit Luft, Wasser, Energie und Treibstoff. Die braucht es auch, sonst wird so eine Kolonie unbezahlbar. Lebensmittel wird man zuerst nur einen sehr kleinen Anteil selber produzieren, der dann im Lauf der Zeit langsam wächst. Alles andere ist ein sehr langer Prozess. Zuerst Rohstoffe finden, dann Minen und Industrie zur Verarbeitung aufbauen...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 16:21:42
Generell sollten doch auf dem Mars in etwa die gleichen Rohstoffe zu finden sein wie auf der Erde, oder?

Demnach können die ersten Siedler von SpaceX & Mars One diese Rohstoffe suchen, finden und verarbeiten.

 :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GerdW am 23. Mai 2014, 16:24:19
Generell sollten doch auf dem Mars in etwa die gleichen Rohstoffe zu finden sein wie auf der Erde, oder?

Also können die ersten Siedler von SpaceX & Mars One diese Rohstoffe suchen, finden und verarbeiten. :)

Fossile Energieträger gibt es schon mal nicht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 16:41:53
Fossile Energieträger sind auf dem Mars obsolet!

Und hier auf der Erde ist das Ende der Nutzung fossiler Energieträger bereits absehbar.

Ja es wird doch wohl keiner auf die Schnapsidee kommen, Flüssiggas & Diesel zum Mars exportieren zu wollen?

 ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 23. Mai 2014, 16:46:39
Generell sollten doch auf dem Mars in etwa die gleichen Rohstoffe zu finden sein wie auf der Erde, oder?

Demnach können die ersten Siedler von SpaceX & Mars One diese Rohstoffe suchen, finden und verarbeiten.

 :)

In etwa, ja. Du hast aber trotzdem ein massives Problem. Hier auf der Erde haben wir spezialisierte Firmen mit ausgebildeten Fachkräften für die Suche, den Abbau und die Verarbeitung von Rohstoffen. Ebenfalls haben wir spezialisierte Firmen mit ausgebildeten Fachkräften für die Herstellung der dazu notwendigen Werkzeuge und Fabrikationsanlagen. Ebenfalls haben wir Firmen für den Transport, für die Weiterverarbeitung...

Auf dem Mars gibt es das alles nicht. Es ist auch nicht damit getan, einen Schwung Siedler dort abzusetzen. Es fehlt die komplette Infrastruktur.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 23. Mai 2014, 16:48:44
Fossile Energieträger gibt es schon mal nicht.

Die sind aber auch nicht interessant, abgesehen von Petrochemie. Da muß man sich eben anders behelfen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GerdW am 23. Mai 2014, 17:03:07
Und hier auf der Erde ist das Ende der Nutzung fossiler Energieträger bereits absehbar.

Ist das so? Ist das das Ende der Nutzung von Kohle, Öl und Gas auf der Erde absehbar?
Sind diese Rohstoffe also schon ersetzbar, als Energieträger bei der Gewinnung von Metallen, Rohstoffe in der chemischen Produktion, Düngemittel, Kunststoffe, Baustoffe und was weiss ich noch alles?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: thecrusader am 23. Mai 2014, 17:19:41
Und hier auf der Erde ist das Ende der Nutzung fossiler Energieträger bereits absehbar.

Äh, nein. Wir werden noch sehr sehr lange aus dem vollen schöpfen können.

Kommt drauf an, was gemeint ist. Volle Versorgung mit Wasser, Atemluft und Lebensmitteln ist erreichbar. Versorgung mit allem, einschließlich Technik, ist ein langfristiges Projekt.
Das sehe ich auch so. Woher sollen denn die Kunststoffe kommen? Vermutlich maximal aus der Atmosphäre. Woher kommen die ganzen Spezialisten die die Arbeit leisten, Planung und Ausführung?

Autarkie in Sachen Energie, Atemluft, Treibstoffe und Nahrung, dass kann ich mir gut vorstellen. Aber wehe ein Rover gibt den Geist auf. Dann muss ein neuer importiert werden.

Und wenn die "Marsianer" schlau sind, werden sie auch Kapitalismus betreiben. Nur so geht es voran. Planwirtschaft hat noch nie funktioniert.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 17:58:59
Generell sollten doch auf dem Mars in etwa die gleichen Rohstoffe zu finden sein wie auf der Erde, oder?

Demnach können die ersten Siedler von SpaceX & Mars One diese Rohstoffe suchen, finden und verarbeiten.

 :)

In etwa, ja. Du hast aber trotzdem ein massives Problem. Hier auf der Erde haben wir spezialisierte Firmen mit ausgebildeten Fachkräften für die Suche, den Abbau und die Verarbeitung von Rohstoffen. Ebenfalls haben wir spezialisierte Firmen mit ausgebildeten Fachkräften für die Herstellung der dazu notwendigen Werkzeuge und Fabrikationsanlagen. Ebenfalls haben wir Firmen für den Transport, für die Weiterverarbeitung...

Auf dem Mars gibt es das alles nicht. Es ist auch nicht damit getan, einen Schwung Siedler dort abzusetzen. Es fehlt die komplette Infrastruktur.

Alle zur Entwicklung einer kompletten Infrastruktur nötige Technik wird einmalig eingeflogen, ebenso erste Spezialisten.

Mensch die Siedler sind doch keine Idioten!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 23. Mai 2014, 18:06:52

Alle zur Entwicklung einer kompletten Infrastruktur nötige Technik wird einmalig eingeflogen, ebenso erste Spezialisten.

Mensch die Siedler sind doch keine Idioten!

Wie viele Millionen Menschen und wie viele Millionen Tonnen Infrastruktur willst du einfliegen? So geht es einfach nicht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 23. Mai 2014, 18:34:18
Es sollen und können nicht Millionen Menschen auf den Mars emigrieren, wozu auch?

Und es ist nicht erforderlich Millionen Tonnen an Material zum Mars zu transportieren, derartigen Unsinn habe ich hier nicht propagiert! >:(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: thecrusader am 23. Mai 2014, 19:14:35
Es sollen und können nicht Millionen Menschen auf den Mars emigrieren, wozu auch?

Und es ist nicht erforderlich Millionen Tonnen an Material zum Mars zu transportieren, derartigen Unsinn habe ich hier nicht propagiert! >:(
Das wäre aber nötig für eine vollständige Autonomie. Es müssten permanent neue Habitate gebaut werden. Die Maschinen dafür nutzen sich ab und müssen erneuert werden. Eine wirklich Autarke Kolonie wäre auch in der Lage ein eigenes Raumschiff zu bauen um zur Erde zu fliegen oder auch nur eine Rakete um Satelliten zu starten. Das könnte vielleicht bis 2240 der Fall sein. Aber nur vielleicht
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Michi am 23. Mai 2014, 19:18:10
Und es ist nicht erforderlich Millionen Tonnen an Material zum Mars zu transportieren, derartigen Unsinn habe ich hier nicht propagiert! >:(

Doch wenn du behauptest dass diese Kolonie ohne jede Versorgung von der Erde überleben und wachsen kannst, dann behauptest du genau das.

Das hat nichts mit

Dabei sollte allerdings bedacht werden, dass unsere irrsinnige kapitalistische Konsumgesellschaft auf dem Mars nicht nachgebildet werden kann

zu tun.

Woraus sollen diese Kolonisten einen einzigen Computer bauen? Oder einen Rover? Aber das Problem fängt viel grundlegender an.

Woher sollen Ärzte ihre Medikamente bekommen? Ihren Operationssaal? Die Kleidung? Ersatzteile für egal was? Dünger? Das Material für Mikrochips?

Für jedes einzelne dieser lebensnotwendigen Produkte sind zig Spezialisten nötig, selbst wenn man nur Dinge von der Erde kopiert. Wichtiger, es sind nicht nur die Rohstoffe an sich nötig, sie müssen in eine hochreine Form gebracht werden. Bevor an eine Weiterverarbeitung auch nur zu denken ist.
Dies gilt für Chemikalien ebenso wie für Metalle. Es reicht nicht 5 Chemiker vor Ort zu haben und die machen das dann schon. Dafür sind Anlagen im industriellen Maßstab nötig, weil viele Verfahren sonst gar nicht praktikabel sind. Ob sie bei reduzierter Scherkraft überhaupt funktionieren ist eine ganz andere Frage.

Die Eierlegende Wollmilchsau gibt es noch nicht, 3D Drucker können helfen. Aber um einen einzigen Mikrochip auf dem Mars, mit den dort vorhanden Rohstoffen herstellen zu können wäre, mindestens 6 - 7 verschiedene, funktionierende Industriezweige nötig.

Und um das alles zu schaffen und in Betrieb zu halten wären zwar nicht Millionen, aber zehntausende von Spezialisten nötig. Und wohl eher hunderte Millionen Tonnen Material von der Erde.

Oder es wird hier unter völliger Autarkie etwas grundlegend anderes verstanden.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: thecrusader am 23. Mai 2014, 19:56:56
Bezüglich der Medizin, wer entwickelt Methoden zur Behandlung von Marskrankheiten? Z.B. ausgelöst durch die geringe Schwerkraft. Wer passt die Mediaktion an die dortigen Verhältnisse an?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Stirling am 23. Mai 2014, 23:13:49
Auch wenn die Diskussion ja durchaus interessant ist, findet ihr nicht dass es etwas zu früh ist, um über Autarkie einer Mars-Siedlung zu diskutieren? Ich meine, wir haben es bisher ja noch nicht einmal geschafft Steine vom Mars zurück zu bringen oder einen Menschen auch nur vorbei zu schicken. Man kann doch noch gar nicht wirklich abschätzen, was man unter Umständen direkt vor Ort produzieren kann, und was nicht. Man wird wahrscheinlich auf bisher völlig unvorhersehbare Probleme stoßen, an die jetzt noch keiner denkt, und im Gegenzug völlig neue Chancen und Möglichkeiten aufdecken. So war es bisher immer, wenn Menschen in unbekanntes Gebiet vorgestoßen sind.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 23. Mai 2014, 23:27:00
Auch wenn die Diskussion ja durchaus interessant ist, findet ihr nicht dass es etwas zu früh ist, um über Autarkie einer Mars-Siedlung zu diskutieren?

Das sehe ich nicht so. Es ist ein Thema, das eine Diskussion wert ist. Allerdings sehe ich gerade, daß wir hier im Mars One Thread sind. Das Thema gehört aber in den Marsflug, Marsbasis Thread.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: firelion am 24. Mai 2014, 00:58:45
Zum Thema lese ich in den Medien im Moment immer nur Meldungen über mögliche Kandidaten, die wieder eine Runde weiter gekommen sind. Einen Link spare ich mir an dieser Stelle mal.

Ich hatte übrigens meine letzte Aussage schon auf Mars One bezogen, aber gut das war sicher eine persönliche Meinung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 25. Mai 2014, 11:02:28
Hallo alle zusammen,

wir haben das Bedürfnis bzw. die Motivation, die Technologie und die Siedler zu einer Mars One Mission.
Wie finanzieren wir das?
Das Meinungsumfragetool habe ich nicht gefunden oder es wurde deaktiviert.

1 Mit privaten Spendengeldern von Idealisten
2 Mit einer zusätzlichen Raumfahrtsteuer vom Volk
3 Mit einer finanziellen Umverteilung im Haushalt
4 Mit Werbeeinnahmen
5 Mit Lottoeinnahmen
6 Mit den Erbschaften von Verstorbenen 

Ihr habt 3 mögliche Antworten.

Wenn wir das Geld zusammnen haben, kann es zum Mars gehen.
 

Gruß,
Jens 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 02. Juni 2014, 14:24:32
Mars One Teams with Endemol for Worldwide TV Event

London / Amersfoort, 2nd of June 2014. Mars One and multi-award winning factual producer DSP (an Endemol company) today announced they have entered an international partnership to screen the mission to send the world’s first one way astronauts to Mars.

- See more at: http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-teams-with-endemol-for-worldwide-tv-event (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-teams-with-endemol-for-worldwide-tv-event)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 02. Juni 2014, 14:35:02
Sag bitte ein paar eigene, zusammenfassende, deutsche Worte dazu, nicht einfach englische Wortlaute kopieren. Nicht alle Mitglieder sprechen fließend Englisch.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 02. Juni 2014, 15:03:35
Mars One Teams mit Endemol für den weltweiten TV-Ereignis

London / Amersfoort, 2. Juni 2014. Mars One und mehrfach preisgekrönte Sach Produzent DSP (ein Endemol Unternehmen) gab heute bekannt, sie haben eine internationale Partnerschaft, um die Mission zu screenen, um die weltweit erste Nachricht eingegeben eine Möglichkeit, Astronauten zum Mars.

- Sehen Sie mehr unter: http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-teams-with-endemol-for-worldwide-tv-event (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-teams-with-endemol-for-worldwide-tv-event)


Maschinelle Übersetzung
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 02. Juni 2014, 16:08:54
Maschinelle Übersetzung

Verzichten darauf auch man kann.

Egal, ich übersetz mal:

London / Amersfoort, 2ter  Juni 2014. Mars One und der in Sachthemen mehrfach preisgekrönte Produzent DSP (sowie Endemol) haben heute bekanntgegeben, das sie eine internationale Partnerschaft eingegangen sind, um die erste Mission von Astronauten auf ihrem Weg zum Mars ohne Rückkehr auszustrahlen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nitro am 02. Juni 2014, 16:18:35
Maschinelle Übersetzung

Verzichten darauf auch man kann.

Ich uebernehm dann mal fuer Google:

Man hat einen Vertrag mit DSP (kurz fuer Darlow Smithson Productions) geschlossen, welche eine Doku ueber das Auswahlverfahren der ersten Mars-Crew produzieren sollen. Man geht davon aus, dass man Anfang 2015 mit der Ausstrahlung beginnen kann.

Wer sich anschauen will was DSP bisher so gemacht hat, dem hilft dieser IMDB Eintrag:

http://www.imdb.com/company/co0000130/ (http://www.imdb.com/company/co0000130/)

Klingt mir nach dem reisserischen Doku-Repertoir von N24. :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 02. Juni 2014, 16:22:39
Ich uebernehm dann mal fuer Google:

Man hat einen Vertrag mit DSP (kurz fuer Darlow Smithson Productions) geschlossen, welche eine Doku ueber das Auswahlverfahren der ersten Mars-Crew produzieren sollen. Man geht davon aus, dass man Anfang 2015 mit der Ausstrahlung beginnen kann.

Wer sich anschauen will was DSP bisher so gemacht hat, dem hilft dieser IMDB Eintrag:

http://www.imdb.com/company/co0000130/ (http://www.imdb.com/company/co0000130/)

Klingt mir nach dem reisserischen Doku-Repertoir von N24. :)

Lol, jetz gibts 2 Übersetzungen. ;)

Man fragt sich wie das am Ende ablaufen soll? Nur im PayTV? Das wird dann wohl ganz böse enden. Der typische Big Brother Konsument schaut sich das ja eher wegen den Problemen an, die entstehen wenn man völlig unterschiedliche Leute in einen Raum einsperrt.

Bei so einer Mission darf aber ja genau das nicht passieren. Das wird für den Konsumenten sehr schnell langweilig. Freunde der Raumfahrt könnte ich mir eher als Zuschauer vorstellen - aber wenn das im PayTV landet (und wer weis wie Endemol ihre Shows aufziehen), dann erscheint es mir unwahrscheinlich das ein echter Raumfahrtfan sich sowas reinzieht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: fion1 am 03. Juni 2014, 08:41:03
Der gemeine Raumfahrtfan wird nicht reichen. Der wird sich sogar das teure Abo leisten, aber um große und relativ konstante Einnahmen zu generieren bedarf es der Masse an Zuschauern und ob die sowas länger anzieht...  ???
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 06. Juni 2014, 15:20:12
Leider gibt es offenbar tatsächlich noch keine Info, wie sich das ENDEMOL und MARSONE mit der Übertragung vorstellen. Vermutlich sind sie da ziemlich flexibel  ;)

Ich stelle mir da eine Rund-um-die-Uhr-Übertragung als Live-Stream in Internet vor und das gleiche als eigener Kanal im Pay-TV, bei uns als z.b. in SKY. Das sich dann ein offener privater Sender a la RTL2 sich dann noch täglich eine Stunde dem Projekt widmet und mehrere Sender eine Zusammenfassung pro Woche, ist ebenfalls zu vermuten.

Da wird MARSONE sicher ein paar Euros zusammen bekommen. Ob ICH mir deshalb ein Abo kaufen würde...  :-\
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 06. Juni 2014, 16:02:32
Zitat
Man fragt sich wie das am Ende ablaufen soll? Nur im PayTV? Das wird dann wohl ganz böse enden. Der typische Big Brother Konsument schaut sich das ja eher wegen den Problemen an, die entstehen wenn man völlig unterschiedliche Leute in einen Raum einsperrt.

Bei so einer Mission darf aber ja genau das nicht passieren. Das wird für den Konsumenten sehr schnell langweilig. Freunde der Raumfahrt könnte ich mir eher als Zuschauer vorstellen - aber wenn das im PayTV landet (und wer weis wie Endemol ihre Shows aufziehen), dann erscheint es mir unwahrscheinlich das ein echter Raumfahrtfan sich sowas reinzieht.

Wie wäre es mit einer Kontrollgruppe, die zufällig ausgewählt werden (ohne psychologisch zusammenzupassen) ? :D Das würde das gemeine Volk sicher belustigen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 06. Juni 2014, 16:24:10
Also zumindest im privaten offenen Sendebereich würden wir hier uns sicher ALLES ansehen, was MARSONE und ENDEMOL uns zum Frass vorwerfen  ;)

Und die Hardcore-Fans unter uns werden sich höchstwahrscheinlich auch das Abo leisten  ;D

Die Raumfahrer hier, weil die wissen das damit Geschichte geschrieben wird - und alle anderen, weil sicher Wetten laufen werden, wann der erste - beim Start, während dem Flug, bei der Landung oder eben dann auf dem Mars - hops geht. Denn das DAS geschieht - früher oder später - ist klar. Aber vermutlich werden sie DAS nicht übertragen...

Doch genau DESWEGEN schalten die anderen zu der Show, weil BigBrother-Nacktduschen und Schlafzimmer-Cam schon zu harmlos ist  :'(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wulf 21 am 06. Juni 2014, 17:22:43
Also, wenn ich auf den Ausgang von MarsOne wetten müsste, würde ich ehrlich gesagt wetten, dass sie nicht einmal das Geld zusammenbekommen um das erste Stück Hardware bauen und in den Erdorbit starten zu lassen...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 06. Juni 2014, 17:26:50
Das Crowd-Funding lief ja nicht so toll  ::)

Vielleicht wird sogar aus MarsOne mit Unterstützung von SpaceX demnächst ein SpaceX mit Unterstützung von MarsOne Projekt  ;D

Elon Musk WILL innerhalb der nächsten 10 Jahre auf den Mars - mit oder ohne MarsOne.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 07. Juni 2014, 14:26:07
Vorsicht Spekulation!

Sollte Mars One tatsächlich finanziell Schiffbruch erleiden, so wird Elon Musk persönlich die IPMG übernehmen und SpaceX übernimmt die Marke Mars One sowie das Mars One astronaut corps.

Mars One ist tot, es lebe SpaceX Mars One! :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 07. Juni 2014, 19:43:52
Na, viel Spaß! Erklärst du uns auch, woher Elon Musk das nötige Geld dafür nehmen würde?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 07. Juni 2014, 20:37:35
Elon Musk kann die IPMG locker aus seiner Portokasse bezahlen und 40 Leute mehr auf der Gehaltsliste sind für SpaceX Peanuts. :P
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 07. Juni 2014, 21:09:10
Um aber zum Mars zu fliegen, braucht es sehr viel mehr Geld. Wenn das nicht das Fernziel sein soll, dann machen die IPMG und die 40 Leute auch keinen Sinn.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 07. Juni 2014, 21:21:51
Um aber zum Mars zu fliegen, braucht es sehr viel mehr Geld. Wenn das nicht das Fernziel sein soll, dann machen die IPMG und die 40 Leute auch keinen Sinn.

Gelten 12 bis 14 Jahre als Fernziel? Etwas später als die ersten Zieltermine von Mars One ist es ja.

Was er aber mit einer solchen Gruppe will wäre mir unklar. Da bietet sich Zusammenarbeit mit der Marsgesellschaft eher an.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 07. Juni 2014, 21:30:15
@Ruhri

Zitat
Musks dritte Unternehmensgründung war 2002 die Raumfahrtfirma SpaceX. SpaceX verkauft zunächst unbemannte Raumflüge, um Satelliten in den Orbit zu bringen und zur Versorgung der Raumstation ISS, später sind auch bemannte Flüge geplant. Die dahinterstehende Vision ist „to help reduce the cost of space transportation so it would be feasible to establish life on another planet“ (zu helfen, die Kosten von Raumfahrten zu senken, so dass Leben auf anderen Planeten ermöglicht werden kann).
Quelle: Wikipedia

Elon Musk will zum Mars und nur deshalb existiert SpaceX! ::)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/elon-musk-traeumt-von-mars-kolonie-fuer-80-000-menschen-a-869116.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/elon-musk-traeumt-von-mars-kolonie-fuer-80-000-menschen-a-869116.html)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 07. Juni 2014, 22:15:40
Um aber zum Mars zu fliegen, braucht es sehr viel mehr Geld. Wenn das nicht das Fernziel sein soll, dann machen die IPMG und die 40 Leute auch keinen Sinn.

Gelten 12 bis 14 Jahre als Fernziel? Etwas später als die ersten Zieltermine von Mars One ist es ja.

Was er aber mit einer solchen Gruppe will wäre mir unklar. Da bietet sich Zusammenarbeit mit der Marsgesellschaft eher an.

MCT soll in 10 bis 12 Jahren erstmals abheben und die Mars Society unterhält bereits gute Kontakte zu Mars One.

Vielleicht will SpaceX das Mars One astronaut corps dann in Hawthorne als Putzkolonne beschäftigen? :-\
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 07. Juni 2014, 23:00:18

MCT soll in 10 bis 12 Jahren erstmals abheben und die Mars Society unterhält bereits gute Kontakte zu Mars One.

Das ist dann aber schon Richtung Mars. Der Träger wird höchst wahrscheinlich schon deutlich früher auf dem Pad stehen und im erdnahen Raum fliegen.

Auch Elon Musk hat gute Kontakte zur Marsgesellschaft.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 08. Juni 2014, 00:23:21
Du hast Recht, hatte irgendwie vergessen dass das Monstrum vorher mindestens zwei Testflüge erfolgreich bewältigen muss. :-[
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 10. Juni 2014, 07:48:23
Ich versuche jetzt mal, auf Mars One zurückzukommen. Und zwar wundere ich mich bei deren Missionsplan, dass die keine Rover, mit denen die Crew rumfahren kann, haben. So sind doch keine längere Expeditionen möglich?! Für mich ein weiterer Indiz, dass es MO nicht wirklich um die Forschung geht :(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 10. Juni 2014, 08:42:30
Zitat
Für mich ein weiterer Indiz, dass es MO nicht wirklich um die Forschung geht


Hallo? Wer hat behauptet, dass es bei MarsOne primär um die Forschung geht?  :o
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 10. Juni 2014, 08:51:43
Zitat
Für mich ein weiterer Indiz, dass es MO nicht wirklich um die Forschung geht


Hallo? Wer hat behauptet, dass es bei MarsOne primär um die Forschung geht?  :o

Das behaupten die ja auf ihrer Webseite. Alles dient nur der wissenschaftlichen Erforschung...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 10. Juni 2014, 09:16:22
Stimmt.

Aber wenn ich mir in der Nase bohre, dient das ja auch der Forschung  ;D

Nur weil MarsOne keinen coolen MarsBuggy projektiert, kann man dem Projekt nicht den wissenschaftlichen Aspekt aberkennen.

Allein schon die Vorgehensweise von MarsOne bis zum "Start" wird wissenschaftliche Bücher und Studiengänge nach sich ziehen.

Wissenschaft und Forschung besteht ja zum Glück nicht nur aus Physik und Geologie  ::)

Das ist ja keine Apollo-Mission - sondern ein nackter Kampf ums Überleben. Was natürlich bei MarsOne nicht so dargestellt wird, sondern eher wie eine Reise auf den Ponyhof, was ich zugeben muss.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 10. Juni 2014, 09:37:21
Guten Morgen,

ich habe euren umfangreich abgeschlossenen Austausch zu "sprachlichen Differenzen" gelöscht, nachdem das Thema jetzt wieder bei Mars One liegt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 10. Juni 2014, 13:38:23
 :o >:( :(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 11. Juni 2014, 23:38:53
Das behaupten die ja auf ihrer Webseite. Alles dient nur der wissenschaftlichen Erforschung...

... der menschlichen Psyche, wenn man wildfremde Leute bis zu ihrem Ende in einen kleinen Raum einsperrt. ^^
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: adamski am 12. Juni 2014, 07:58:10
Raumfahrt-Experte geht mit Mars-Projekt hart ins Gericht

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/marsone-raumfahrt-experte-geht-mit-mars-projekt-hart-ins-gericht/9290182.html (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/marsone-raumfahrt-experte-geht-mit-mars-projekt-hart-ins-gericht/9290182.html)


Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 12. Juni 2014, 08:13:03
MarsOne ist ja auch ein Non-Starter. Es gibt ja nicht mal Hardware um zum Mars zu fliegen.

Allerdings muss man MarsOne zugestehen, dass sie viel öffentliche Aufmerksamkeit schaffen für die bemannte Exploration und den Marsflug. Ich habe gerade mal geschaut:
Aufrufe Youtube-Kanal MarsOne: 3,5 Millionen
Aufrufe Youtube-Kanal DLR: 0,5 Millionen
Aufrufe Youtube-Kanal ESA: 8,5 Millionen
Aufrufe Youtube-Kanal NASA: 59 Millionen
Aufrufe Youtube-Kanal SpaceX: 27,6 Millionen

Als niederländisches Unterfangen hat MarsOne durchaus eine beachtliche öffentliche Aufmerksamkeit insbesondere gegenüber DLR & ESA.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 12. Juni 2014, 08:41:29
Uff... Walters Aussage, dass 70% der Marstronauten den Flug nicht überstehen und der Rest auf dem Mars nicht mal 3 Monate überleben würde ist ganz schön heftig.

Nimmt man noch hinzu, dass hier ja alles von Kameras aufgezeichnet werden würde, wäre das in Sachen Raumfahrt P.R. der totale Supergau.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 12. Juni 2014, 09:06:28
Raumfahrt-Experte geht mit Mars-Projekt hart ins Gericht

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/marsone-raumfahrt-experte-geht-mit-mars-projekt-hart-ins-gericht/9290182.html (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/marsone-raumfahrt-experte-geht-mit-mars-projekt-hart-ins-gericht/9290182.html)

Als erstes muß ich wohl sagen, daß auch ich von Mars One nichts halte und das Konzept aus verschiedenen Gründen nichts wird. Aber dieser Artikel enthält so viel haarsträubenden Unfug, daß man gar nicht weiß, wo man anfangen soll.

Alleine die Aussage, daß sie nur 30% Chance hätten, lebend anzukommen. Das Red Dragon Konzept gibt mit Sicherheit eine viel bessere Chance. Natürlich müßten zuerst unbemannte Flüge stattfinden, aber das ist ja vorgesehen. Es wird zuerst Material geschickt.

Dann die Sache mit den Meteoriten. Das ist noch haarsträubender. Das Risiko im Flug ist schon gering, auf der Marsoberfläche ist es noch viel kleiner, da die Atmosphäre durchaus genügt, Mikrometeoriten und kleine Meteoriten abzufangen.

Die Aussage, daß sie nach 3 Monaten nur noch 20% Überlebenschancen hätten, ist nicht besser.

Dann die Sache mit den psychischen Problemen und daß die Teilnehmer zueinander passen müssen. Was soll das denn? Das ist bekannt und würde berücksichtigt.

Die moralische Keule. Naja, die Leute wissen doch, daß es keine Rückkehr gibt und lassen sich ganz bewußt darauf ein. Richtig ist, daß ein staatliches Programm so etwas nicht machen kann.

Es gibt so viele Gründe Mars One zu kritisieren, da muß man nicht solchen Mist produzieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 12. Juni 2014, 09:44:28
Zitat
Nimmt man noch hinzu, dass hier ja alles von Kameras aufgezeichnet werden würde, wäre das in Sachen Raumfahrt P.R. der totale Supergau.

Wir haben doch schon seit fast 30 Jahren den Supergau - zumindest was die Flüge zum Mars angeht.

Was ist denn besser für die Raumfahrt? Es zu versuchen und Rückschläge hinzunehmen - oder es nicht zu versuchen und auf spätere Generationen zu vertrösten. Und das immer wieder.

Natürlich wird man bei MarsOne nicht alles richtig machen und natürlich werden Menschen sterben.

Wie bei den Apollo-Missionen geschehen und wie es auch bei Spaceshuttle und Sojus schon geschehen ist.

Man kann sicher vieles kritisieren WIE sie es machen - aber DAS sie es angehen, ist das eigentliche was zählt. Und Bars hat das begriffen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 12. Juni 2014, 11:42:06
Begreife nicht weshalb Bas Lansdorp stur wie ein Panzer an seinem ursprünglichen Konzept mit Falcon Heavy als Trägerrakete festhält, wäre es jetzt nicht an der Zeit sich offiziell für den Mars Colonial Transporter (MCT) von SpaceX zu entscheiden? :-\
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 12. Juni 2014, 13:03:52
Begreife nicht weshalb Bas Lansdorp stur wie ein Panzer an seinem ursprünglichen Konzept mit Falcon Heavy als Trägerrakete festhält, wäre es jetzt nicht an der Zeit sich offiziell für den Mars Colonial Transporter (MCT) von SpaceX zu entscheiden? :-\

Ich denke, der Grund ist, dass die Falcon Heavy zu der Zeit, zu der die Missionen stattfinden sollen, bereits voll einsatzfähig und erprobt ist. Der MCT wird meiner Meinung nach nicht vor 2030 fertig, und da ist es zu spät für Mars One, die ja alles in den frühen 20ern machen wollen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 13. Juni 2014, 11:26:29
Hat man eigentlich schon die näheren Umstände erläutert, wie die beiden Rover die verschiedenen Units auf dem Mars einsammeln und zusammenbringen? Die Units sind doch ziemlich schwer, die Rover ziemlich schwach motorisiert und der Marsboden alles andere als eine gerade und feste Oberfläche. Die Units landen doch nicht auf Rollen, oder?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wulf 21 am 13. Juni 2014, 15:24:56
Frage ich mich auch. Sie bahaupten ja auf ihrer Website nur vorhandene Technologie ensetzen zu wollen. Gleichzeitig wollen sie Aber Dinge tun, die noch nie getan wurden:

- Kommunikation vom Mars mit sehr hoher Bandbreite (immerhin sollen mehrere HD-Streams durchpassen). Geht meines Erachtens nur mit Laser und entsprechendem Relay-Satelliten im Erdorbit
- verglichen mit heutigen Rovern extrem schnelle und autonome Rover
- Rover, die schwere Lasten schleppen und filigrane Montage-Aufgaben übernehmen
- Präzisionslandung schwerer Lasten auf dem Mars
- in-situ Resourcennutzung

Aus meiner Sicht ist das alles neue Technologie, die erst entwickelt werden müsste. Das allein macht den ganzen Plan zeitlich und finanziell völlig unrealistisch.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: F-D-R am 15. Juni 2014, 09:16:35
Zur Info:
Gestern zum 50. Bestehen des Kosmonautenzentrums Chemnitz war auch Wolfgang Burger anwesend und hielt einen Vortrag. 
http://www.die-novum.de/1513/kommt-der-erste-marsmensch-aus-chemnitz/ (http://www.die-novum.de/1513/kommt-der-erste-marsmensch-aus-chemnitz/)
Schade, dass hier keine kompetenten Fragesteller im Raum waren. Ich selber stehe nicht im Stoff.
 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 15. Juni 2014, 11:00:29
Mir wird gleich schlecht, bitte nach Raumcon » Sonstiges » Medien & Öffentlichkeit » Falsche Nachrichten in der Presse kopieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 15. Juni 2014, 11:13:43
Irgendwie kann ich wenig nachvollziehen wie so jemand tickt. Für die Ehefrau, die mit ihm ja eine Familie gegründet hat, muss das alles doch wie ein Schlag ins Gesicht sein. Ich kann soviel Egoismus (bei aller geteilter Weltraumbegeisterung) in keinster Weise gutheißen. Es zeugt von einem unheimlich ausgefüllten Familienleben oder lässt meiner Meinung nach einige wenig schmeichelhafte Rückschlüsse auf das psychologiche Profil solcher Menschen zu.
Vielleicht sollte man sich da einfach auf Alleinstehende, familienlose Bewerber konzentrieren. Da muss es doch Tausende geeignetere Leute geben.

Gleiches gilt für S. Günther, einem weiteren deutschen Bewerber für Mars One:
Zitat
Seinen acht und elf Jahre alten Kindern haben sie erst einmal nichts erzählt.

Also sorry, wenn ich sowas lese, zieht's mir doch glatt die Schuhe aus. Ich kann nur mutmaßen, dass diese Menschen etwas an dem Medienhype teilnehmen wollen aber am Ende nicht wirklich ihre Familien zurücklassen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 15. Juni 2014, 12:38:40
@Doc Hoschi

Finde es reichlich anmaßend wie Du hier die Empfindungen von Ehemännern, Ehefrauen, Vätern & Müttern gegenüber ihren angetrauten Lebensabschnittspartnern sowie deren gemeinsamen Kindern herabqualifizierst, dein erhobener Zeigefinger ist mehr als fehl am Platze.

Elon Musk hat mit seiner Firma SpaceX und dem Mars Colonial Transporter (MCT) die Karten völlig neu gemischt!

SpaceX wird einen Air and Space Port auf dem Mars errichten und betreiben, weil ohne einen solchen wären die Marskolonien kurz- und mittelfristig wohl nicht überlebensfähig, also werden die erwachsenen Kinder von Stephan Günther ihrem Vater irgendwann wieder leibhaftig begegnen können, vorausgesetzt Stephan schafft es tatsächlich, sich für die lange Reise zum Mars zu qualifizieren. ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 15. Juni 2014, 13:37:33
Es würde mich jetzt aber doch interessieren, inwiefern ich die Empfindungen anderer herabqualifiziert habe, nur weil ich mich erschrocken über die egoistische Einstellung bestimmter Menschen geäußert habe? Von beiden Ehefrauen war zu lesen, wie schockiert sie gewesen sind. Möchtest du mir vorwerfen, ich hätte das erfunden und in den Familien herrscht "Friede, Freude, Eierkuchen"?
Mein Werteempfinden besagt, dass die Familie an erster Stelle kommt.
Erkläre mir doch bitte einmal, wie man es gutheißen soll, dass ein Vater Frau und Kinder verlässt, um in einem gefährlichen One-way-Abenteuer Selbstverwirklichung zu finden, wenn er Letzteres auch Leuten mit weniger familiärer Verantwortung überlassen könnte?
Eine solche Beurteilung unterliegt wohl auch einem bestimmten Werteempfinden, welches bei mir anders zu sein scheint als bei dir. Ich fürchte jedoch, dass die Mehrheit an Familienvätern die gleiche Meinung vertritt wie ich und diese als anmaßend und herabqualifizierend zu bezeichnen....naja.
   
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 15. Juni 2014, 14:07:51
Finde es reichlich anmaßend wie Du hier die Empfindungen von Ehemännern, Ehefrauen, Vätern & Müttern gegenüber ihren angetrauten Lebensabschnittspartnern sowie deren gemeinsamen Kindern herabqualifizierst, dein erhobener Zeigefinger ist mehr als fehl am Platze.

Tust du das nicht? Die Ehefrauen sind schockiert, und deine Einstellung dazu scheint die zu sein, dass sie sich mal nicht so anstellen sollen. Oder verstehe ich dich da falsch?

Zitat
Elon Musk hat mit seiner Firma SpaceX und dem Mars Colonial Transporter (MCT) die Karten völlig neu gemischt!

Das ist definitiv grammatikalisch ungeschickt formuliert. Besser sollte es heißen: "Elon Musk könnte mit seiner Firma SpaceX und dem Mars Colonial Transporter (MCT) die Karten völlig neu mischen." Ob es so kommen wird, weiß doch heute noch kein Mensch.

Zitat
SpaceX wird einen Air and Space Port auf dem Mars errichten und betreiben, weil ohne einen solchen wären die Marskolonien kurz- und mittelfristig wohl nicht überlebensfähig, also werden die erwachsenen Kinder von Stephan Günther ihrem Vater irgendwann wieder leibhaftig begegnen können, vorausgesetzt Stephan schafft es tatsächlich, sich für die lange Reise zum Mars zu qualifizieren. ;)

Und wenn SpaceX das Geld nicht auftreibt, einen Raumhafen auf dem Mars zu bauen? Oder wenn es noch nciht einmal für eine kleine Basis reicht? Was ist dann?

Wobei man anmerken muss, dass das alles hochgradig hypothetisch ist. Mars One scheint nicht mit allzuviel Geld ausgestattet zu sein. So kommen die noch nicht einmal zu einem Kurztrip ins All, geschweige denn dauerhaft auf den Mars.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: BadCop am 15. Juni 2014, 14:53:44
Nur kurz, weil eher OT:

Was unterscheidet einen One-Way-Astronauten von all den Abenteurern, welche neue Kontinente entdeckten oder von Soldaten, die in den Krieg gehen?
Nichts, denn alle wissen, dass Sie ggf. nicht zurückkommen. Ich verurteile das nicht, da es solche Menschen geben muss damit andere den Nutzen davon haben können. Die Entscheidung, dass diesen Männern der Flug wichtiger ist als ihr Familienleben unterscheidet sich in nichts von Entscheidungen plötzlich einen andere Frau zu lieben. Und diese Entscheidung gibt es in unserer heutigen Welt oft genug, ohne dass jeder der sich scheiden lässt verurteilt wird.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 15. Juni 2014, 15:34:22
Besser als BadCop hätte ich es wohl auch nicht formulieren können.

@BadCop

Einige Frauen wollen auch zum Mars fliegen um auf dem roten Planet den Rest ihres Lebens zu verbringen. :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 15. Juni 2014, 15:57:38
Was unterscheidet einen One-Way-Astronauten von all den Abenteurern, welche neue Kontinente entdeckten oder von Soldaten, die in den Krieg gehen?
Nichts, denn alle wissen, dass Sie ggf. nicht zurückkommen

Du hast dir die Frage damit auch selbst schon beantwortet. Der Unterschied ist das gegebenenfalls und das gilt eben nicht (!) für alle. Beim One-Way-Astronauten entfällt das gegebenenfalls......und da ist es auch egal ob sich am Horizont Entwicklungen und Technologien abzeichnen, die das irgendwann einmal ändern könnten. Die Situation, auf welcher die Entscheidungsfindung zum Beginn der Reise basiert, ist und bleibt eben ein One-way-Trip.
Es geht hier somit nicht um das Risiko (wie du es darstellen möchtest), sondern um die Endgültigkeit, mit der man seine Angehörigen konfrontiert.
Wie Ruhri bereits angemerkt hat, sind alle anderen Szenarien bisher (!) reine Vision (die jederzeit scheitern könnten) und als solche sollte man sie bei der Entscheidungsfindung auch ansehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 15. Juni 2014, 18:19:48
Mit solchen verantwortungslosen Menschen ist so ein Projekt eh zum scheitern verurteilt.

Wer bereit ist seine Familie locker flockig zurück und somit im Stich zu lassen, mit dem würde ich in kein Raumschiff steigen bzw in einer Notsituation mein Leben anvertrauen.

Zuverlässigkeit sowie Pflicht und Verantwortungsbewusstsein sind wohl drei der wichtigsten Eigenschaften die man für so eine Mission benötigt. Das dies nicht vorhanden ist erschliesst sich aus der Entscheidung seine Pflichten als Familienvater aufzugeben und sich dadurch aus der Verantwortung zu stehlen sich um seine Familie zu kümmern. Und das macht diese Person hochgradig unzuverlässig.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 15. Juni 2014, 20:26:45
Elternpflichten enden mit Volljährigkeit der Kinder!

Und die Aspiring Martians können sich gegen diese ungeheuerlichen Vorwürfe nicht argumentativ zur Wehr setzen, weil keiner von ihnen hier im Forum vertreten ist. :(

Wo ist der ****?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 15. Juni 2014, 20:44:28
Zu dieser Thematik empfehle ich den Scifi-Roman"Old Man's War", den ich neulich gelesen habe. ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 15. Juni 2014, 20:52:06
@M@tthias,

achte auf deine Wortwahl. Du hast deine Meinung. Andere haben ihre Meinung. Da hat erstmal niemand mehr oder weniger Recht. Wenn du deine Meinung hier kundtust, musst du auch Antworten dazu akzeptieren, die nicht nur "ja, genau", sagen. Das ist Grundkonsens, wenn man sich in einem Forum bewegt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 15. Juni 2014, 20:58:36
Elternpflichten enden mit Volljährigkeit der Kinder!

Und die Aspiring Martians können sich gegen diese ungeheuerlichen Vorwürfe nicht argumentativ zur Wehr setzen, weil keiner von ihnen hier im Forum vertreten ist. :(

Wo ist der ****?
Ich glaube, du verstehst nicht, was einige hier bewegt. zunächst einmal, wir sind da bei einem sehr emotionalen und komplexen Thema, da sollte man also vorsichtig sein, deshalb ist nachfolgendes ausdrücklich als meine eigene Sicht zu dem Thema zu sehen und nicht als mehr. Ich möchte niemand für seine Entscheidung kritisieren, da ich ja seine/ihre Beweggründe nicht kenne.
Allerdings geht es mir so, dass ich mich frage, was das für Menschen sind, die bereit sind, alle bisherigen menschlichen Bindungen hinter sich zu lassen. Natürlich erlischt die gesetzliche Elternpflicht mit der Volljährigkeit des Nachwuchses, aber was ist mit der moralischen Pflicht? Eine ernstgemeinte Bewerbung an MarsOne zu richten, bedeutet implizit auch, dass man bereit ist, den eigenen Partner und die eigene Familie dem Ziel unterzuordnen, zum Mars zu gelangen. Diese Menschen handeln dann insofern egoistisch, dass sie ihre eigenen Wünsche und Träume denen ihrer Liebsten überordnen. Und genau darum dreht`s sich ja gerade: will man mit einem potenziell hohen Prozentanteil von Egoisten wirklich eine Kolonie gründen?  Das ganze Unterfangen ist nicht zu vergleichen mit bisherigen Auswanderungswellen, denn da gingen entweder ganze Familien, junge ledige Menschen, verfolgte Randgruppen (als soziale Einheit, wohlbemerkt) oder Kriminelle (Australien war mal eine Strafkolonie). Aber hier werden einige Individuen herausgepickt, müssen (bzw. entscheiden sich dafür) ihr familiäres Umfeld zurücklassen um zum Mars zu gelangen. Natürlich ist es so, dass sich immer mehr Ehepaare scheiden lassen und dass es vorkommt, dass ein Elternteil den Nachwuchs alleine großzieht. Das wird ja auchmittlerweile gesellschaftlich akzeptiert.
Um mit meiner ganz persönlichen Meinung zu schließen; ich würde meine Kinder so niemals im Stich lassen wollen. Auch wenn ich dafür meine Träume opfern müsste


Edit im Zitat. Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 15. Juni 2014, 21:19:32
@M@tthias,

achte auf deine Wortwahl. Du hast deine Meinung. Andere haben ihre Meinung. Da hat erstmal niemand mehr oder weniger Recht. Wenn du deine Meinung hier kundtust, musst du auch Antworten dazu akzeptieren, die nicht nur "ja, genau", sagen. Das ist Grundkonsens, wenn man sich in einem Forum bewegt.

Akzeptiere grundsätzlich andere Meinungen. ???

Wo habe ich mich im Ton vergriffen?

 :-[
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nitro am 15. Juni 2014, 23:14:35
Akzeptiere grundsätzlich andere Meinungen. ???

Davon merkt man hier im Forum allerdings herzlich wenig.

Wo habe ich mich im Ton vergriffen?
 :-[

Nur mal ein paar Beispiele:

Zitat
Wo ist der Kotzsmiley?

Zitat
Finde es reichlich anmaßend wie Du hier ....

Zitat
...dein erhobener Zeigefinger ist mehr als fehl am Platze.

Zitat
Mir wird gleich schlecht..

Erwartest du bei dieser Ausdrucksweise wirklich eine gehaltvolle Diskussion. Schimpfwörter und persönliche Angriffe gehören nicht in dieses Forum.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 15. Juni 2014, 23:32:01
Elternpflichten enden mit Volljährigkeit der Kinder!

Und die Aspiring Martians können sich gegen diese ungeheuerlichen Vorwürfe nicht argumentativ zur Wehr setzen, weil keiner von ihnen hier im Forum vertreten ist. :(

Wo ist der Kotzsmiley?
Ich glaube, du verstehst nicht, was einige hier bewegt. zunächst einmal, wir sind da bei einem sehr emotionalen und komplexen Thema, da sollte man also vorsichtig sein, deshalb ist nachfolgendes ausdrücklich als meine eigene Sicht zu dem Thema zu sehen und nicht als mehr. Ich möchte niemand für seine Entscheidung kritisieren, da ich ja seine/ihre Beweggründe nicht kenne.
Allerdings geht es mir so, dass ich mich frage, was das für Menschen sind, die bereit sind, alle bisherigen menschlichen Bindungen hinter sich zu lassen. Natürlich erlischt die gesetzliche Elternpflicht mit der Volljährigkeit des Nachwuchses, aber was ist mit der moralischen Pflicht? Eine ernstgemeinte Bewerbung an MarsOne zu richten, bedeutet implizit auch, dass man bereit ist, den eigenen Partner und die eigene Familie dem Ziel unterzuordnen, zum Mars zu gelangen. Diese Menschen handeln dann insofern egoistisch, dass sie ihre eigenen Wünsche und Träume denen ihrer Liebsten überordnen. Und genau darum dreht`s sich ja gerade: will man mit einem potenziell hohen Prozentanteil von Egoisten wirklich eine Kolonie gründen?  Das ganze Unterfangen ist nicht zu vergleichen mit bisherigen Auswanderungswellen, denn da gingen entweder ganze Familien, junge ledige Menschen, verfolgte Randgruppen (als soziale Einheit, wohlbemerkt) oder Kriminelle (Australien war mal eine Strafkolonie). Aber hier werden einige Individuen herausgepickt, müssen (bzw. entscheiden sich dafür) ihr familiäres Umfeld zurücklassen um zum Mars zu gelangen. Natürlich ist es so, dass sich immer mehr Ehepaare scheiden lassen und dass es vorkommt, dass ein Elternteil den Nachwuchs alleine großzieht. Das wird ja auchmittlerweile gesellschaftlich akzeptiert.
Um mit meiner ganz persönlichen Meinung zu schließen; ich würde meine Kinder so niemals im Stich lassen wollen. Auch wenn ich dafür meine Träume opfern müsste

Du fragst was das für Menschen sind, meiner Überzeugung nach sind es überwiegend Menschen wie Du und ich, darunter Mütter & Väter die ihre Kinder nicht im Stich lassen wollen, bedenke bitte auch die Möglichkeit der Kommunikation per E-Mail, wobei nicht nur Texte, sondern auch Fotos und sogar kurze Videos verschickt werden können. 

Glaube Stephan Günther hat sich im Fernsehen einmal zu diesem zugegebenermaßen sehr emotionalen und komplexen Thema geäußert, er sagte wohl sinngemäß: Wenn meine erwachsenen Kinder mich bitten sie nicht zu verlassen, dann werde ich bei ihnen bleiben.

Spricht so ein rücksichtsloser Egoist?

Oder waren dies die Worte eines selbstsüchtigen schlechten Vaters?

Denke wir sollten den von Elternpaaren gemeinsam mit ihren Kindern getroffenen beziehungsweise noch zu treffenden schweren Entscheidungen hier doch etwas mehr Respekt zollen, oder?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 15. Juni 2014, 23:45:00
Nun ja, niemand muss den potentiellen Mars One-Kolonisten Respekt zollen, und mir zumindest scheinen die Motive recht zweifelhaft zu sein. Da kann man vermutlich von Glück reden, wenn keiner von denen jemals den Erdboden verlässt, und genau damit rechne ich nun einmal. Ich hätte auf alle Fälle erhebliche Bedenken, dafür persönlich Geld auszugeben, z.B. im Rahmen eines Fund Raisings, und würde es auch ablehnen, wenn die Politik Steuermittel locker machen würde.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 16. Juni 2014, 00:21:11
Glaube Stephan Günther hat sich im Fernsehen einmal zu diesem zugegebenermaßen sehr emotionalen und komplexen Thema geäußert, er sagte wohl sinngemäß: Wenn meine erwachsenen Kinder mich bitten sie nicht zu verlassen, dann werde ich bei ihnen bleiben.
Um (zumindest in seinem Fall) die Mär von wegen "erwachsene Kinder" aufzuklären:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/vermischtes/stiftung-will-auf-dem-roten-planeten-eine-kolonie-aufbauen-article1115133.html (http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/vermischtes/stiftung-will-auf-dem-roten-planeten-eine-kolonie-aufbauen-article1115133.html)
Darin steht: Drei Kinder, eines 20 Jahre alt, die anderen beiden 8 und 11 Jahre alt. Ist auch an anderer Stelle nachzulesen.
Allerdings gilt es hier nicht auf eine Einzelperson zu zeigen (was soll dies auch bringen?), sondern ich hatte ursprünglich generell Kritik an den Einstellungen dieser Familienmenschen geübt.
Damit ziehe ich mich aus dieser Diskussion zurück.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: M@tthias am 16. Juni 2014, 01:03:49
Und damit ziehe ich mich aus diesem Forum zurück. :'(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 16. Juni 2014, 07:03:15
Um (zumindest in seinem Fall) die Mär von wegen "erwachsene Kinder" aufzuklären:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/vermischtes/stiftung-will-auf-dem-roten-planeten-eine-kolonie-aufbauen-article1115133.html (http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/vermischtes/stiftung-will-auf-dem-roten-planeten-eine-kolonie-aufbauen-article1115133.html)
Darin steht: Drei Kinder, eines 20 Jahre alt, die anderen beiden 8 und 11 Jahre alt. Ist auch an anderer Stelle nachzulesen.
Allerdings gilt es hier nicht auf eine Einzelperson zu zeigen (was soll dies auch bringen?), sondern ich hatte ursprünglich generell Kritik an den Einstellungen dieser Familienmenschen geübt.
Damit ziehe ich mich aus dieser Diskussion zurück.

Und wo ist das Problem? Fliegen sie morgen? Bis es so weit ist, sind die durchaus volljährig. Wenn die Familie die Ausbildung sicherstellen kann, sehe ich da wirklich keines. Wie oben schon gesagt, ist das weniger schädlich für die Kinder als eine Scheidung und das ist nun wirklich alltäglich.

Ich begreife die moralische Empörung absolut nicht.

Da ich andererseits sowieso nicht glaube, daß Mars One jemals das Geld für ihr Projekt zusammenkriegen, kommt mir andererseits das Argument plausibel vor, daß es hauptsächlich um Publicity geht. Aber auch das ist in unserer Gesellschaft nichts ungewöhnliches.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 16. Juni 2014, 08:07:18
Ich denke, dass da einiges an Problemen übersehen wird, hier nur zwei davon:

Da gibt es also Familienväter, die bereit sind, ihre Ehefrauen und ggf. ihre minderjährigen Kinder zurück zu lassen, um auf Nimmerwiedersehen zum Mars zu entschwinden. Nehmen wir etwa an, dass so ein Kind zum Zeitpunkt des Starts bereits 18 Jahre alt ist. Will dieser Vater die berufliche oder universitäre Ausbildung in die Hände der auf der Erde zurück bleibenden Mutter legen? Und überhaupt, was ist mit den Versorgungsansprüchen der Ehefrau? Da hat sie vermutlich zwecks Familiengründung lange oder sehr lange Phasen ihres Berufslebens ausgesetzt oder in Teilzeit gearbeitet, und nun verschwindet ihr Ehemann und zahlt keinen Pfennig mehr. Noch nicht einmal eine saubere Scheidung, eigentlich die logische Alternative bei einem abtrünnigen Ehemann, macht wirklich Sinn, da bei einem Marskolonisten nichts zu holen und schon gleich gar nichts einzutreiben ist. Legal mag so ein Verhalten sein, moralisch einwandfrei ist es mit Sicherheit nicht.

Und dann ist noch die Sache mit den Krankheiten. Es ist das eine, dass ein Marskolonist unter Umständen an einer vergleichsweise harmlosen Krankheit stirbt, weil auf dem Mars die medizinischen Möglichkeiten nicht vorhanden sind, wie etwa an einer Appendizitis. (Klar, operieren wird ein Arzt schon können, aber einen richtigen OP-Saal wie in einem irdischen Krankenhaus wird es sicherlich nicht geben.) Übler ist schon, wenn Kolonisten an Krebs zugrunde gehen und womöglich nicht genügend Morphine zur Verfügung stehen. Auf dem Mars dürfte man auf engstem Raum zusammen leben und so etwas hautnah mitbekommen. Die vermutlich unangenehmste Krankheit für so eine Kolonie wäre aber Demenz wie Alzheimer. Man stelle sich nur einen Kolonisten vor, der Drucktüren aufbricht, Feuer macht oder in seiner Verwirrung wild um sich schlägt. Bei der bisherigen "Planung" von Mars One wird es aber eben keinerlei Möglichkeit geben, solche Problemfälle auszufliegen - nicht dass es ein triviales Problem wäre mit einer existierenden Rückflugmöglichkeit. Man müsste den Demenzkranken ja vermutlich für den gesamten Flug sedieren.

Da ist vermutlich noch so einiges nicht wirklich durchdacht worden, zumindest nicht von dieser Stiftung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 16. Juni 2014, 08:45:00

Und dann ist noch die Sache mit den Krankheiten. Es ist das eine, dass ein Marskolonist unter Umständen an einer vergleichsweise harmlosen Krankheit stirbt, weil auf dem Mars die medizinischen Möglichkeiten nicht vorhanden sind, wie etwa an einer Appendizitis. (Klar, operieren wird ein Arzt schon können, aber einen richtigen OP-Saal wie in einem irdischen Krankenhaus wird es sicherlich nicht geben.) Übler ist schon, wenn Kolonisten an Krebs zugrunde gehen und womöglich nicht genügend Morphine zur Verfügung stehen. Auf dem Mars dürfte man auf engstem Raum zusammen leben und so etwas hautnah mitbekommen. Die vermutlich unangenehmste Krankheit für so eine Kolonie wäre aber Demenz wie Alzheimer. Man stelle sich nur einen Kolonisten vor, der Drucktüren aufbricht, Feuer macht oder in seiner Verwirrung wild um sich schlägt. Bei der bisherigen "Planung" von Mars One wird es aber eben keinerlei Möglichkeit geben, solche Problemfälle auszufliegen - nicht dass es ein triviales Problem wäre mit einer existierenden Rückflugmöglichkeit. Man müsste den Demenzkranken ja vermutlich für den gesamten Flug sedieren.

Da ist vermutlich noch so einiges nicht wirklich durchdacht worden, zumindest nicht von dieser Stiftung.

Das sind Probleme, die bei einer echten Kolonie wirklich berücksichtigt werden müssen und eine Diskussion wert sind. Daß einige Krankheiten auf dem Mars für lange Zeit nicht so aufwändig behandelt werden können wie auf der Erde, dürfte klar sein. Menschen werden dann sterben, aber das ist nicht das große Problem. Selbst hier in Deutschland überleben Leute oder sterben, je nachdem in welchem Krankenhaus sie landen. Krankheiten mit langer Pflegezeit können ein echtes Problem werden. Bei einer Forschungsbasis werden Leute zurückgeschickt. Für eine Kolonie ist das keine dauerhaft praktikable Lösung.
Man kann auf Fortschritte der Medizin hoffen bei Demenz und Krebs. Mit etwas Glück wird Pflegebedürftigkeit bei der geringen Schwerkraft ein kleineres Problem. Aber es bleibt ein Problem, das auf der Erde ja auch noch nicht wirklich gelöst ist.

Bei Mars One ist es so, daß ich die weiter nicht ernst nehme und erwarte, daß es keine Probleme gibt, weil die sowieso nie starten. Vielleicht könnten sie sich irgendwann ein paar Flüge leisten, wenn MCT erfolgreich ist und es schon eine Basis gibt. Aber will man die dann starten lassen? Was macht man mit den Leuten, wenn Mars One das Geld ausgeht? Sie sterben lassen, wenn es nebenan eine Basis und Ressourcen gibt, sie zu retten? Oder verlangt man vor dem Flug ein Deposit für Rückflüge, denn die würde es bei MCT ja geben.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 16. Juni 2014, 08:59:49
Es ist genau dieser "Mars to Stay" Ansatz, der mir sauer aufstösst. Ohne eine wirklich ausreichende Finanzierung um eine stabile Kolonie zu etablieren, ist das Überleben der Siedler nicht gewährleistet.

Und ob sich die Teilnehmer wirklich vollständig der Tragweite ihrer Reise bewusst sind:
Nun dafür gibt es doch afaik das Aussiebeverfahren und psychologische/medizinische Tests?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 16. Juni 2014, 09:18:48
Wie heisst es doch so schön?

Wer eine Garantie will, der soll sich einen Toaster kaufen

 ;)

Warum sich über den Prozentsatz der Wahrscheinlichkeit des Todes von vier Marskolonisten Gedanken machen? Sie machen das bewusst und freiwillig.

In Afrika sterben jeden Tag 40 Kinder an Hunger oder Krankheiten, ohne auch nur einen einzigen Tag vom Leben gehabt zu haben.

 :-X


MarsOne ist keine fanatische Sekte oder eine naive Pfadfindertruppe.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 16. Juni 2014, 09:21:51
Es ist genau dieser "Mars to Stay" Ansatz, der mir sauer aufstösst. Ohne eine wirklich ausreichende Finanzierung um eine stabile Kolonie zu etablieren, ist das Überleben der Siedler nicht gewährleistet.

Mir weniger. Es gibt immer Leute, und nicht nur Verrückte, die sich auf so etwas einlassen und ich sehe keinen Grund, sie daran zu hindern. Die moralische Keule, daß man so etwas der Familie nicht antun darf, akzeptiere ich auch nicht als gültiges Argument, das ist meine Ansicht dazu.

Und ob sich die Teilnehmer wirklich vollständig der Tragweite ihrer Reise bewusst sind:
Nun dafür gibt es doch afaik das Aussiebeverfahren und psychologische/medizinische Tests?

Doch, das darf man schon unterstellen für viele der Kandidaten. Ich habe einen Bericht über einen deutschen Kandidaten gesehen und zumindest der wußte genau, was er tut. Psychologische und medizinische Tests sind aber wirklich nötig. Man kann keine unstabilen Typen oder Psychopathen brauchen in der Situation.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 16. Juni 2014, 09:58:17
Mir weniger. Es gibt immer Leute, und nicht nur Verrückte, die sich auf so etwas einlassen und ich sehe keinen Grund, sie daran zu hindern. Die moralische Keule, daß man so etwas der Familie nicht antun darf, akzeptiere ich auch nicht als gültiges Argument, das ist meine Ansicht dazu.

Moral und Ethik sindt der Kitt der Gesellschaft, aber eine Gesellschaft verträgt natürlich ein gewisses Maß an asozialem Verhalten. Gut finden oder gar unterstützen muss ich es aber sicher nicht. Wenn die Mars One-Kolonisten genügend Geldgeber finden, sollen sie meinetwegen abfliegen.

Zitat
Doch, das darf man schon unterstellen für viele der Kandidaten. Ich habe einen Bericht über einen deutschen Kandidaten gesehen und zumindest der wußte genau, was er tut. Psychologische und medizinische Tests sind aber wirklich nötig. Man kann keine unstabilen Typen oder Psychopathen brauchen in der Situation.

Weiß er wirklich, was er tut, oder glaubt er nur zu wissen, was er tut? Meines Erachtens hat jeder, der sich auf so etwas einlassen will, eine psychische Störung, die ihn gerade davon ausschließen müsste. Aber gut, ich bin natürlich kein Psychologe oder Psychoanalytiker.

Ich habe aber keine Probleme mit der Vorstellung, dass sich Menschen freiwillig für einen Flug zum Mars melden, um sich dort stellvertretend für uns alle umzuschauen und damit Wissenschaft zu betreiben. Dafür muss man aber nicht mit seinem Leben abschließen und irgendwann auf dem Mars sterben. Forscher wollen normalerweise nach Hause kommen und von ihren Erlebnissen berichten. Einen anderen Zweck vermag ich dagegen nach wie vor nicht zu erkennen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 16. Juni 2014, 11:19:12

Ich habe aber keine Probleme mit der Vorstellung, dass sich Menschen freiwillig für einen Flug zum Mars melden, um sich dort stellvertretend für uns alle umzuschauen und damit Wissenschaft zu betreiben. Dafür muss man aber nicht mit seinem Leben abschließen und irgendwann auf dem Mars sterben. Forscher wollen normalerweise nach Hause kommen und von ihren Erlebnissen berichten. Einen anderen Zweck vermag ich dagegen nach wie vor nicht zu erkennen.

Wetten, daß sich jederzeit fähige Biologen und Geologen finden, z.B. in der Altersklasse ab 50-55 Jahre, die zum Mars fliegen, wenn es eine realistische Chance gibt auf vielleicht ein Jahr für sinnvolle Forschung, auch ohne Rückkehr?

Menschen als asozial abstempeln, weil sie da hinfliegen wollen, finde ich unakzeptabel. >:(

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 16. Juni 2014, 11:38:32
Wetten, daß sich jederzeit fähige Biologen und Geologen finden, z.B. in der Altersklasse ab 50-55 Jahre, die zum Mars fliegen, wenn es eine realistische Chance gibt auf vielleicht ein Jahr für sinnvolle Forschung, auch ohne Rückkehr?

Ich wage, das zu bezweifeln. Vielleicht sollte ja Mars One seine "Siedler" danach aussuchen, welche wissenschaftliche Qualifikationen sie haben?

Zitat
Menschen als asozial abstempeln, weil sie da hinfliegen wollen, finde ich unakzeptabel. >:(

Wenn dir der Begriff "asozial (http://de.wikipedia.org/wiki/Asozialit%C3%A4t)" nicht zusagt, kannst du so ein Verhalten gerne auch als "deviant (http://de.wikipedia.org/wiki/Devianz)" bezeichnen. Ich nenne jedenfalls Menschen, die nur Vorteile für sich aus der Gesellschaft ziehen wollen, asozial, und das hat etwa mit dem Vermögen oder Bildung überhaupt nichts zu tun. Menschen wie Alice Schwarzer und Uli Hoeneß haben auch ein gerüttelt Maß an asozialem Verhalten an den Tag gelegt, indem sie Steuern hinterzogen haben. Wie schon gesagt, kann die Gesellschaft eine Menge davon ertragen, und wenn sich vier Menschen oder meinetwegen auch vierhundert auf Kosten der Allgemeinheit zum Mars fliegen lassen, wird diese Menge mit Sicherheit noch nicht überschritten. Das muss ich, das muss die Mehrheit der Gesellschaft aber noch lange nicht gut finden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 16. Juni 2014, 12:11:46
Zitat
Ich wage, das zu bezweifeln. Vielleicht sollte ja Mars One seine "Siedler" danach aussuchen, welche wissenschaftliche Qualifikationen sie haben?

Nun, es wurde ja oft genug erläutert, was die Kriterien für die Bewerber sind und weiter sein werden.

Das Unterehmen dient sicherlich der Wissenschaft, ist aber keine wissenschaftliche Mission und soll auch keine Mission von Wissenschaftlern sein.

Wer hat denn die Muse sich stundenlang im Anzug auf Gesteinssuche zu machen, wenn er nicht weiss, ob und was er am Abend zu Essen bekommt? Oder ob seine Atemluft länger als eine Woche ausreicht?

Es geht darum zu überleben, nicht darum den Nobelpreis zu gewinnen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wulf 21 am 16. Juni 2014, 13:18:04
Weiß er wirklich, was er tut, oder glaubt er nur zu wissen, was er tut? Meines Erachtens hat jeder, der sich auf so etwas einlassen will, eine psychische Störung, die ihn gerade davon ausschließen müsste. Aber gut, ich bin natürlich kein Psychologe oder Psychoanalytiker.

Manfred Lütz dazu (sinngemäß): Wer nicht darunter leidet, ist grundsätzlich als gesund zu betrachten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: dksk am 16. Juni 2014, 14:34:54
Die aktuelle Diskussion zeigt klar einen der wichtigsten Punkte bei Mars One auf. Das Projekt stellt bisher die stärkste und realste Auseinandersetzung mit bemannten Marsflügen, Landung etc. dar.
Damit bewegt sich die Thematik von bisher abstrakten Bereichen immer näher an die Menschen und deren Umfeld heran. Das ist u.a. auch ein wichtiger Effekt, der aus dem Projekt generiert wird . Aus der Auseinandersetzung mit diesem Thema können ja erst die Punkte entstehen, deren Lösungen bisher nicht be- und erdacht wurden.
Damit können eben nicht mehr die unbequemen Themen erst mal „geschoben“ werden.
Irgendwann 2024 wird schon ein „Dr. J. Kelloway“ erscheinen, der nach Abwägung aller Aspekte den Flug zu diesem Zeitpunkt absagt, wenn es keine gesellschaftlich akzeptablen Lösungen gibt.

dksk

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 16. Juni 2014, 15:23:11
Nun, es wurde ja oft genug erläutert, was die Kriterien für die Bewerber sind und weiter sein werden.

Das Unterehmen dient sicherlich der Wissenschaft, ist aber keine wissenschaftliche Mission und soll auch keine Mission von Wissenschaftlern sein.

Wer hat denn die Muse sich stundenlang im Anzug auf Gesteinssuche zu machen, wenn er nicht weiss, ob und was er am Abend zu Essen bekommt? Oder ob seine Atemluft länger als eine Woche ausreicht?

Es geht darum zu überleben, nicht darum den Nobelpreis zu gewinnen.

Wenn die Teilnehmer dieses Projekts am Ende nicht wissen, ob es abends etwas zu essen geben oder ob die Atemluft auch nächste Woche noch ausreichend vorhanden sein wird, wieso sollen sie dann überhaupt mitfliegen? Überleben ist auf der Erde schließlich auch möglich, und das sogar mit viel weniger Aufwand.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 16. Juni 2014, 15:49:30
Nicht den Kontext ignorieren, lieber Ruhri  ;)

Warum jeder der Kandidaten mitfliegt, kann man vermutlich bald seinem Bewerbungsvideo entnehmen.

Es wurde in meinem Beitrag lediglich der Fokus der Siedler klargestellt: Die tapferen Jungs und Mädels werden die ersten Wochen eben nicht nach grünen Männchen oder nach verschiedenen Gesteinsschichten auf der Oberfläche suchen, sondern verzweifelt um Wasser, Nahrung und Atemluft kämpfen. Vermutlich wird immer wieder die Technik nicht so mitspielen wie sie sollte, Spannungen im Team werden den Tagesablauf beeinflussen und wenn die Konservendosen alle sind, kann ein einfacher Schimmel den Kresseanbau vernichten.

Wer damit vor Augen in die Rakete steigt, ist nichts anderes als ein Held.

(vorrausgetzt, die Psychopathen werden tatsächlich vorher ausgesiebt)

 :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: firelion am 16. Juni 2014, 21:58:50
[bla bla ...], aber die Menschlichkeit sollte man auch nicht verlieren.

Die heutige Diskussion geht schon im Sinne meiner damaligen Worte (zumindest hatte ich da auch schon so einen Artikel mit Familienhintergründen in einer Zeitung gelesen usw.).

Im Sinne der Forschung gibt es da sicher ganz viele Erkenntnisse, die wir aus so einer Mission ziehen können. Schon die Vorbereitung auf so eine Mission kann sicher tolle neue Dinge für die Menschen bringen. Der Nutzen für die breite Masse muss ja auch der Sinn der Sache sein, die breite Masse bezahlt den Spaß ja doch irgendwie...

VG firelion
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 16. Juni 2014, 23:46:34
Warum jeder der Kandidaten mitfliegt, kann man vermutlich bald seinem Bewerbungsvideo entnehmen.

Es wurde in meinem Beitrag lediglich der Fokus der Siedler klargestellt: Die tapferen Jungs und Mädels werden die ersten Wochen eben nicht nach grünen Männchen oder nach verschiedenen Gesteinsschichten auf der Oberfläche suchen, sondern verzweifelt um Wasser, Nahrung und Atemluft kämpfen. Vermutlich wird immer wieder die Technik nicht so mitspielen wie sie sollte, Spannungen im Team werden den Tagesablauf beeinflussen und wenn die Konservendosen alle sind, kann ein einfacher Schimmel den Kresseanbau vernichten.

Wer damit vor Augen in die Rakete steigt, ist nichts anderes als ein Held.

Für die einen ist er ein Held - für die anderen ein Idiot. ;)

Du schreibst das so, als wäre das ein Dschungelcamp... Hilfe holt mich hier raus!

Wenn da irgendwas schief läuft, dann werden die da oben elendig verrecken. Oder sich bei dem verzweifelten Versuch die letzten Ressourcen zu sichern gegenseitig die Schädel einschlagen - und dann elendig vor die Hunde gehen.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 16. Juni 2014, 23:53:53
Nicht den Kontext ignorieren, lieber Ruhri  ;)

Aha, und der wäre was genau?

Zitat
Warum jeder der Kandidaten mitfliegt, kann man vermutlich bald seinem Bewerbungsvideo entnehmen.

Es wurde in meinem Beitrag lediglich der Fokus der Siedler klargestellt: Die tapferen Jungs und Mädels werden die ersten Wochen eben nicht nach grünen Männchen oder nach verschiedenen Gesteinsschichten auf der Oberfläche suchen, sondern verzweifelt um Wasser, Nahrung und Atemluft kämpfen. Vermutlich wird immer wieder die Technik nicht so mitspielen wie sie sollte, Spannungen im Team werden den Tagesablauf beeinflussen und wenn die Konservendosen alle sind, kann ein einfacher Schimmel den Kresseanbau vernichten.

Noch einmal: Wieso soll die Allgemeinheit einem Haufen Leute das Hinflugticket zum Mars spendieren, wenn dort das einzige, was sie tun könnten, der verzweifelte Kampf ums Überleben wäre? Denn das geht auf der Erde wirklich einfacher, alleine schon das Atmen...

Einen Sinn! Gebt mir einen Sinn für so eine Mission!

Zitat
Wer damit vor Augen in die Rakete steigt, ist nichts anderes als ein Held.

(vorrausgetzt, die Psychopathen werden tatsächlich vorher ausgesiebt) :D

Es gibt noch andere psychische Defizite als nur Psychopathie, wegen deren man jemand nicht zum Mars schicken sollte. Und was den Heldenstatus angeht, verweise ich hierauf:

Für die einen ist er ein Held - für die anderen ein Idiot. ;)

Du schreibst das so, als wäre das ein Dschungelcamp... Hilfe holt mich hier raus!

Wenn da irgendwas schief läuft, dann werden die da oben elendig verrecken. Oder sich bei dem verzweifelten Versuch die letzten Ressourcen zu sichern gegenseitig die Schädel einschlagen - und dann elendig vor die Hunde gehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 17. Juni 2014, 08:54:33
Zitat
Wenn da irgendwas schief läuft, dann werden die da oben elendig verrecken. Oder sich bei dem verzweifelten Versuch die letzten Ressourcen zu sichern gegenseitig die Schädel einschlagen - und dann elendig vor die Hunde gehen.

Natürlich werden die das - hoffentlich eher später als früher.

Aber was glaubst Du, wie DU mal sterben wirst? Oder ich? Hoffen wir auf ein schmerzfreies und sanftes entschlafen im Altersheim?

Die Jungs und Mädels sind genauso wenig naiv wie wir.

Frei nach Armstrong, machen sie in Ihrem Leben aber einen der grössten Schritte für die Menschheit.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 17. Juni 2014, 09:53:01
Mit Neil Armstrong kommst du uns also jetzt? Der hatte auf dem Mond aber definitiv eine rückstartfähige Landefähre und dazu ein Kommandomodul im Orbit, mit dem er wieder zurück zur Erde fliegen konnte.

Die Komplexität, einige wenige Menschen auf dem Mars landen und wieder starten zu lassen, ist ja mit Sicherheit hoch. Die, die Menschen dort signifikant länger am Leben zu halten - Stichwort: Kolonie - ist aber bestimmt um einiges höher. Also, wenn schon erste Schritte im Sinne von Neil Armstrong, dann aber bitte mit Rückkehroption.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 17. Juni 2014, 10:10:21
Ja, mit Neil Armstrong komme ich Dir gerne  ;)

Für was ist er denn berühmt und ein Held geworden? Dafür, dass er zurückgekommen ist? Nein. Dafür das er als erster dort war. Wäre er dort oder auf dem Rückweg gestorben - was 1969 sehr gut hätte passieren können - wäre er nicht minder populär.

Warum zum Mars und wieder zurück? Nur um - wie beim Mond - zu zeigen, dass "wir" es können? Gerne.

Das bekommen die Jungs und Mädels von NASA und Roskosmos aber leider nicht gebacken bzw. bezahlt.

Auf dem Mond macht eine Kolonie weniger Sinn, aber - wenn überhaupt in diesem System - auf dem Mars wohl. MarsOne macht mit seinem Projekt genau das, wofür die Raumfahrt erfunden wurde: Um den Menschen auf andere Planeten zu bringen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 17. Juni 2014, 10:45:49
Gegenfrage: Kennst du George Mallory und Andrew Irvine? Die beiden waren (wahrscheinlich) die Erstbesteiger des Mount Everest. Nun stell dir vor, der Funkkontakt zum Eagle wäre während des Landeanflugs abgebrochen und die die beiden Astronauten wären niemals zurück gekehrt. Wir würden womöglich heute noch rätseln, ob ihr Lander beim Landeanflug abgestürzt wäre oder ob sie die weiche Landung geschafft hätten.

Außerdem, beantworte uns doch mal folgende Fragen:

Wenn eine Kolonie auf dem Mond keinen Sinn macht, wieso sollte eine auf dem Mars welchen machen?

Wenn NASA und Roskosmos (und alle anderen staatlichen Agenturen) mit der Politik und den ganzen Steuermilliarden im Rücken keine Landung auf dem Mars hinbekommen, wie soll Mars One es dann schaffen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 17. Juni 2014, 11:23:47
Ok, wir sind hier wohl alle "Amateure" und keine Wissenschafter, aber...

Warum machst Du aus "weniger Sinn" in meinem Text "keinen Sinn" in Deinem Text? Du zitierst mich falsch.

Deutsch ist vielleicht eine schwere Sprache, aber wenn man sie richtig beherrscht, dann kann man sich damit sehr präzise ausdrücken.

Das soll jetzt auch keine Beleidigung sein, ich mache selber viele Fehler, aber... wenn man einem Sachen unterstellt, die man nie gesagt bzw. geschrieben hat, dann macht eine Diskussion weder Sinn, noch Freude.

Natürlich kann es auch Monde geben, wo eine "Kolonie" machbar und sinnvoll wäre - siehe die Jupitermonde. Aber die Menschheit sucht nun mal keinen zweiten Mond, sondern eine zweite Erde. Spielt aber nicht wirklich eine Rolle.

MarsOne "könnte" es schaffen, weil sie siedeln wollen, also nicht zurückfliegen müssen. Das geben sogar die Agenturen selber zu.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 17. Juni 2014, 11:37:53

Wenn eine Kolonie auf dem Mond keinen Sinn macht, wieso sollte eine auf dem Mars welchen machen?

Eine Kolonie, im Gegensatz zu einer Forschungsstation macht nur dann Sinn, wenn sie zumindest potentiell autark sein kann.  Das sehe ich auf dem Mond nicht, auf dem Mars aber schon. Oder wenn sie Gewinn abwirft und das sehe ich erst recht nicht, jedenfalls Gewinn im ökonomischen Sinn, nur ideell.

Wenn NASA und Roskosmos (und alle anderen staatlichen Agenturen) mit der Politik und den ganzen Steuermilliarden im Rücken keine Landung auf dem Mars hinbekommen, wie soll Mars One es dann schaffen?

Mars One kriegt es ja auch nicht hin. Aber im Prinzip wäre es mit den angesetzten 6 Milliarden, oder vielleicht dem doppelten, schon möglich. Es ist  ja kein Rückflugticket dabei. Fragt sich nur, wie lange sie mit Lebensmitteln versorgt werden können. Das gezeigte Gewächshaus ernährt sie jedenfalls nicht alleine.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 17. Juni 2014, 12:05:05
Eine Kolonie, im Gegensatz zu einer Forschungsstation macht nur dann Sinn, wenn sie zumindest potentiell autark sein kann.  Das sehe ich auf dem Mond nicht, auf dem Mars aber schon. Oder wenn sie Gewinn abwirft und das sehe ich erst recht nicht, jedenfalls Gewinn im ökonomischen Sinn, nur ideell.

Ich sehe es auf beiden nicht. Der Aufwand ist in beiden Fällen viel zu hoch.

Zitat
Mars One kriegt es ja auch nicht hin. Aber im Prinzip wäre es mit den angesetzten 6 Milliarden, oder vielleicht dem doppelten, schon möglich. Es ist  ja kein Rückflugticket dabei. Fragt sich nur, wie lange sie mit Lebensmitteln versorgt werden können. Das gezeigte Gewächshaus ernährt sie jedenfalls nicht alleine.

Durch das fehlende Rückflugticket wird es aber doch teurer! Im einen Fall benötogt man begrenzte Kapazität zur Lebenserhaltung, im anderen quasi unbegrenzte. Da dürfte die Rückkehroption allemal günstiger sein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 17. Juni 2014, 12:08:20
Ok, wir sind hier wohl alle "Amateure" und keine Wissenschafter, aber...

Warum machst Du aus "weniger Sinn" in meinem Text "keinen Sinn" in Deinem Text? Du zitierst mich falsch.

Deutsch ist vielleicht eine schwere Sprache, aber wenn man sie richtig beherrscht, dann kann man sich damit sehr präzise ausdrücken.

Das soll jetzt auch keine Beleidigung sein, ich mache selber viele Fehler, aber... wenn man einem Sachen unterstellt, die man nie gesagt bzw. geschrieben hat, dann macht eine Diskussion weder Sinn, noch Freude.

Natürlich kann es auch Monde geben, wo eine "Kolonie" machbar und sinnvoll wäre - siehe die Jupitermonde. Aber die Menschheit sucht nun mal keinen zweiten Mond, sondern eine zweite Erde. Spielt aber nicht wirklich eine Rolle.

MarsOne "könnte" es schaffen, weil sie siedeln wollen, also nicht zurückfliegen müssen. Das geben sogar die Agenturen selber zu.

Gut, für das versehentlich eingefügte "keinen Sinn" bitte ich hiermit um Entschuldigung. Aber glaub jetzt bloß nicht, dass ich dich mit deiner Vernebelungstaktik davon kommen lasse: Also, wie ist es nun mit den Antworten?

Wenn eine Kolonie auf dem Mond wenig (und für dich vermutlich zu wenig) Sinn macht, wieso sollte eine auf dem Mars welchen machen?

Wenn NASA und Roskosmos (und alle anderen staatlichen Agenturen) mit der Politik und den ganzen Steuermilliarden im Rücken keine Landung auf dem Mars hinbekommen, wie soll Mars One es dann schaffen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 17. Juni 2014, 12:33:45
Warum Mars statt Mond?  ::)

Warum gewinnst Du lieber eine WM als eine EM? Natürlich weil der Mars die grössere Herausforderung ist. Weil der Mars inzwischen zu einem Symbol für die bemannte Raumfahrt geworden ist. Vielleicht auch, weil der Mars eine Atmosphäre und Wasser besitzt.

Wenn die Monde Europa oder Enceladus statt um den Jupiter um den Mars kreissen würden, wären DIESE vielleicht tatsächlich geeingeter als der Mars selber. Aber wenn wir es irgendwann auf den Mars schaffen, dann wären DIESE Monde wohl automatisch das nächste Fernziel für die bemannte Raumfahrt.

Aber das Thema lautet hier ja "MarsOne"  ;)

Warum es MarsOne schaffen könnte, kannst Du auf Ihrer Homepage lesen. Die NASA hat schon einen hohen Blutzoll leisten müssen und ist deshalb vermutlich - zwangsläufig - übervorsichtig geworden. Staatliche Organisationen müssen sich Wählern verantworten. Private Organisationen nur gegenüber Investoren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 18. Juni 2014, 08:29:44
Nebulon, dann sag doch gleich, dass du auch keine Ahnung hast.  ;D

Und falls du heraus finden sollest, wer bereit ist, nennenswerte Summen in Mars One zu versenken, dann kannst du uns ja Bescheid geben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 18. Juni 2014, 09:25:06
Ruhri, Du hast natürlich wieder mal Recht: MarsOne steht und fällt mit der Kohle  :D

Der "Big-Brother"-Ansatz mag für den einen oder anderen zwar fragwürdig sein, aber da könnte sicher eine Menge Geld reinkommen.

In einem der (bisher) wenigen YouTube-Präsentationen von Bas Lansdorp habe ich von dem Plan gehört, den Namen der ersten Marssiedlung zu "verkaufen".

Wenn es eine O2-Arena oder eine Allianz-Arena gibt, warum dann nicht auch eine SAMSUNG-City auf dem Mars? Wobei Bas sich mit der Idee eigentlich an Millionäre richtete, die nicht wissen wohin mit Ihrem Geld. Abramowisch könnte irgendwann ja genug Yachten haben...  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 18. Juni 2014, 09:39:24
Ruhri, Du hast natürlich wieder mal Recht: MarsOne steht und fällt mit der Kohle  :D

Der "Big-Brother"-Ansatz mag für den einen oder anderen zwar fragwürdig sein, aber da könnte sicher eine Menge Geld reinkommen.

In einem der (bisher) wenigen YouTube-Präsentationen von Bas Lansdorp habe ich von dem Plan gehört, den Namen der ersten Marssiedlung zu "verkaufen".

Wenn es eine O2-Arena oder eine Allianz-Arena gibt, warum dann nicht auch eine SAMSUNG-City auf dem Mars? Wobei Bas sich mit der Idee eigentlich an Millionäre richtete, die nicht wissen wohin mit Ihrem Geld. Abramowisch könnte irgendwann ja genug Yachten haben...  ;D

Ich hatte gehofft, daß für ein Projekt Inspiration Mars Geld fließen würde. Die Chance habe ich viel besser gesehen als für Mars One. Aber auch da ist nichts passiert, das Projekt ist praktisch tot, schade. Die Chance, daß jemand ernsthaft Geld in ein Mars One Projekt steckt und seinen Namen so damit verbindet, ist verschwindend gering, nach meiner Meinung.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GG am 18. Juni 2014, 12:11:12
Im Weltraumvertrag steht doch, dass nur Staaten Raumflugkörper registrieren können. Richtig?

Dies hängt wohl damit zusammen, dass Jemand Garantien für eine Mission übernehmen muss, der auch die nötigen Potenzen dafür hat (quasi unbeschränkte Haftung).

Die Bürger eines Staates unterliegen obendrein einer gewissen Fürsorgepflicht des jeweiligen Landes. Im Notfall wäre also ein Staat verpflichtet, alle Anstrengungen zu unternehmen, seine Bürger zu retten.

Ich halte es demnach durchaus für möglich, dass eine Mission mit ungewissem Ausgang einfach nicht genehmigt wird. Mars One ist für mich derzeit der heißeste Kandidat dafür.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Rori am 18. Juni 2014, 22:09:40
Ich denke, wir sollten in Sachen Mars nicht hinter JF Kennedy zurückfallen, der da am 25. Mai 1961 unter anderem als Ziel formulierte: "landing a man on the moon and returning him safely to the earth". Da gilt es auch, einen Ethikstandard zu verteidigen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 18. Juni 2014, 22:23:10
Davon, dass das Haftungsproblem zum Problem wird, ist man bei MarsOne doch noch ein ganzes Stück weg.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 19. Juni 2014, 14:32:57
Zitat
Ich denke, wir sollten in Sachen Mars nicht hinter JF Kennedy zurückfallen, der da am 25. Mai 1961 unter anderem als Ziel formulierte: "landing a man on the moon and returning him safely to the earth". Da gilt es auch, einen Ethikstandard zu verteidigen.


Die einen verteidigen "Ethikstandards" und die anderen fliegen eben zum Mars.

Jedem das seine  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 19. Juni 2014, 14:38:24
Ach so, bevor ich es vergesse: Das mit dem Zusammenschieben der gelandeten Kapseln hat Bas in einer seiner ewiglangen Präsentationen am Ende mal erklärt:

Zum einen sollen das besonders robuste Rover machen und zum anderen haben die einen Trailer mit dabei - der bisher nirgends auftauchte - mit dem die Kapsel transportiert werden können.

Trotzdem ist das immer noch ein Schwachpunkt in der Planung...  ???

Das sich die vier Menschen zwei und mehr Jahre lang von Grünzeug, Pilzen und Insekten ernären sollen war mir bisher SO auch nicht bewusst  :o
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wulf 21 am 19. Juni 2014, 14:52:31
Achso? Ich dachte, die sollen sich hauptsächlich von mitgebrachten Vorräten ernähren und das "Gewächshaus" ist eher ein Versuch, die Nahrung mit frisch Angebautem zu ergänzen, mit autarker Nahrungsversogung als langfristiges Ziel. Plan B wäre, die Siedler bis an ihr Lebensende von der Erde zu versorgen, wenn es nicht klappt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 19. Juni 2014, 15:34:41
Achso? Ich dachte, die sollen sich hauptsächlich von mitgebrachten Vorräten ernähren und das "Gewächshaus" ist eher ein Versuch, die Nahrung mit frisch Angebautem zu ergänzen, mit autarker Nahrungsversogung als langfristiges Ziel. Plan B wäre, die Siedler bis an ihr Lebensende von der Erde zu versorgen, wenn es nicht klappt.

Sie haben behauptet, dieses niedliche Gewächshaus soll die Kalorien für die Kolonisten produzieren. Das glaube ich nicht. Man kann zwar auf der Fläche eine Menge produzieren, aber das ist Gemüse mit geringem Kaloriengehalt. Gut als Ergänzung, aber nicht um den Kalorienbedarf zu decken.

Wenn man den Kalorienbedarf lokal decken will, braucht man mehr Fläche oder ganz andere Techniken. Aber für die Diskussion gibt es den Marsflug, Marsbasis Thread.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 19. Juni 2014, 15:52:47
Aber ich sehe das eben genauso wie Führerschein: Die Idee ist gut, aber für 4 oder 8 Personen ist die projektierte Anbaufläche zu gering.

 :-\
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 19. Juni 2014, 16:24:01
Meine letzte Info vom Januar war 50 m² Gewächshaus mit dreistöckiger Hydroponik für die ersten vier Marsonauten. Nahrungsergänzung ist damit problemlos machbar. Wenn aber die vollständige Versorgung da herkommen soll, reicht das vielleicht für einen - solange nichts schiefgeht. Ein Ernteausfall wäre schnell gleichbedeutend mit einem Marsonautenausfall...  :o
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 19. Juni 2014, 16:48:24
Die einen verteidigen "Ethikstandards" und die anderen fliegen eben zum Mars.

Jedem das seine  ;)

Und wer sind dann die Leute von Mars One? Diejenigen, die erst groß herum schwallen und am Ende gar nichts machen? Das braucht nun wirklich keiner.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 19. Juni 2014, 16:59:47
Ich habe im Marsbasisthread ein paar Sätze zur Nahrungsherstellung geschrieben, da hier OT.

http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4664.msg293358#msg293358 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4664.msg293358#msg293358)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 20. Juni 2014, 20:23:44
Zitat
Wenn da irgendwas schief läuft, dann werden die da oben elendig verrecken. Oder sich bei dem verzweifelten Versuch die letzten Ressourcen zu sichern gegenseitig die Schädel einschlagen - und dann elendig vor die Hunde gehen.

Natürlich werden die das - hoffentlich eher später als früher.

Aber was glaubst Du, wie DU mal sterben wirst? Oder ich? Hoffen wir auf ein schmerzfreies und sanftes entschlafen im Altersheim?

Die Jungs und Mädels sind genauso wenig naiv wie wir.

Frei nach Armstrong, machen sie in Ihrem Leben aber einen der grössten Schritte für die Menschheit.

Sry, aber der Vergleich hinkt.

Aber wenn schon, dann wäre ein one way Marsflug vergleichbar mit einer Vollgasrunde auf der Nordschleife mit meiner GSXR nur mit Kopftuch und Badehose.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 22. Juni 2014, 10:53:21
Wenn ich meine Meinung dazugeben darf.
Die Gesundheitsrisiken für den einmaligen Hinflug sinken mit der Geschwindigkeit.
4,5 Km/s sind zu langsam. 20Km/s und mehr sind besser.

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 22. Juni 2014, 10:59:34
Zitat
Aber wenn schon, dann wäre ein one way Marsflug vergleichbar mit einer Vollgasrunde auf der Nordschleife mit meiner GSXR nur mit Kopftuch und Badehose.

Keine Ahnung, wie Du auf diesen Vergleich kommst, lieber ZeT  :-\

Die Jungs und Mädels von MarsOne sind eben Idealisten, Visionäre und vielleicht auch Abenteurer, die ein Risiko eingehen. Ja. Aber sie wollen was aufbauen, auch im Dienst der Wissenschaft und der Menschheit - die auch von Ihrem Scheitern etwas lernen könnte.

Das alles hat nichts mit halbnackten Vollgasrunden auf der Nordschleife zu tun.


Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 22. Juni 2014, 11:02:31
Wenn ich meine Meinung dazugeben darf.
Die Gesundheitsrisiken für den einmaligen Hinflug sinken mit der Geschwindigkeit.
4,5 Km/s sind zu langsam. 20Km/s und mehr sind besser.

Gruß,
Jens

Nur haben wir die nicht. Die bekannten Transferbahnen mit ca. 1/2 Jahr Transferzeit sind durchaus akzeptabel.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 22. Juni 2014, 11:05:45
Zitat
Nur haben wir die nicht. Die bekannten Transferbahnen mit ca. 1/2 Jahr Transferzeit sind durchaus akzeptabel.

Stimmt - und so wird es sicher auch laufen (müssen) - zumindest bei MarsOne

Mir schwirren natürlich auch immer noch die 39 Tage mit dem verbesserten VASIMR-Antrieb im Hinterkopf herum...  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 22. Juni 2014, 13:14:58
Es werden noch Jahre vergehen, bis Vasimir einsatzbereit ist - wenn es denn überhaupt zum Einsatz kommt. Es gibt mit dem DS4G schon ein leistungsfähigeres Ionentriebwerke in der Entwicklung.

Für einen Marsflug wäre sowas zwar schön, ist aber nicht notwendig.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 25. Juni 2014, 10:01:45
Keine Ahnung, wie Du auf diesen Vergleich kommst, lieber ZeT  :-\

Die Jungs und Mädels von MarsOne sind eben Idealisten, Visionäre und vielleicht auch Abenteurer, die ein Risiko eingehen. Ja. Aber sie wollen was aufbauen, auch im Dienst der Wissenschaft und der Menschheit - die auch von Ihrem Scheitern etwas lernen könnte.

Das alles hat nichts mit halbnackten Vollgasrunden auf der Nordschleife zu tun.

Vielleicht, weil die bisherigen Pläne von Mars One ähnlich gefährlich sind? Noch so viel Idealismus wird den Leuten auf dem Mars nicht helfen, wenn ein entscheidendes sicherheitsrelevantes System zu schwach ausgelegt wurde und versagt. Und auf dem Mars würde sehr viele potenzielle Schwachstellen geben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 25. Juni 2014, 15:29:09
Vielleicht, weil die bisherigen Pläne von Mars One ähnlich gefährlich sind? Noch so viel Idealismus wird den Leuten auf dem Mars nicht helfen, wenn ein entscheidendes sicherheitsrelevantes System zu schwach ausgelegt wurde und versagt. Und auf dem Mars würde sehr viele potenzielle Schwachstellen geben.

Es gab in der Vergangenheit kaum ungefährlichen Fortschritt und der hang in der Neuzeit alles bis ins kleinste Detail abzusichern würde die Raumfahrt wohl selbst in 100 Jahren nicht voran bringen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Duc-Lo am 25. Juni 2014, 16:29:01
Ich musst euch heute eine lustige Geschichte erzählen von der Schule.
Ein Klassenkamerad    "meint er weißt alles über die Raumfahrt"    sagt, dass Mars One schon längst Raumfahrer zum Mars geschickt haben. Ich sagte, dass stimmt nicht, aber der Schlaumeier meint ich weiß nichts über die Raumfahrt und das er schlauer ist als ich.  Ich bin mal lieber still, er kan von mir aus gerne denken , dass Mars One schon längst Leute zum Mars geschickt haben. Mein Klassenkamerad sagte, er habe diese Story aus der Zeitung!  :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 25. Juni 2014, 17:09:37
Zitat
Ich musst euch heute eine lustige Geschichte erzählen von der Schule.

Ähhh... ja, Danke - die Geschichte war wirklich seeeeeehr lustig  ???
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: roger50 am 25. Juni 2014, 21:17:35
N'abend,

der Iran ist auch dabei.... ;D

http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13930217001285 (http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13930217001285)

(http://media.farsnews.com/media/Uploaded/Files/Images/1393/02/17/13930217000766_PhotoI.jpg)

Sie sind schon daaaaa... ::)

Gruß
roger50
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 28. Juni 2014, 17:09:06
Hallo zusammen,

die Idee mit den "Rollstühlen" finde ich gut.
Bei einem langen Raumflug werden Muskel und Knochenmasse abgebaut.
Wieviel kg kann ein Astronaut bei der Ankunft auf dem Mars noch heben?

Gruß,
Jens   
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 28. Juni 2014, 17:15:35
Hallo zusammen,

die Idee mit den "Rollstühlen" finde ich gut.
Bei einem langen Raumflug werden Muskel und Knochenmasse abgebaut.
Wieviel kg kann ein Astronaut bei der Ankunft auf dem Mars noch heben?

Gruß,
Jens   

Ich fürchte dass war eher scherzhaft von roger50 gemeint  ::) Ich bezweifle, dass solche Quads auf dem Bild auf dem Mars funktionieren
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: firelion am 28. Juni 2014, 19:39:49
Hi,

Ich bezweifle, dass solche Quads auf dem Bild auf dem Mars funktionieren

Warum denn das? Auf dem Mond waren doch auch Mondmobile (Lunar Roving Vehicle (LRV)) unterwegs und auf dem Mars ist die Anziehungskraft runde 2,2 mal höher als auf dem Mond... Dann könnten Siedler ja zunächst nur zu Fuß dort oben die Gegend erkunden, da könnten sie aber keine weiten Strecken zurücklegen...

VG

edit: Habe nur den Begriff LRV ergänzt, hatte ja letztens gelernt das es nützlich ist Fachbegriffe einzusetzen.
.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 28. Juni 2014, 21:42:54
Hi,

Ich bezweifle, dass solche Quads auf dem Bild auf dem Mars funktionieren

Warum denn das? Auf dem Mond waren doch auch Mondmobile (Lunar Roving Vehicle (LRV)) unterwegs und auf dem Mars ist die Anziehungskraft runde 2,2 mal höher als auf dem Mond...

Solche Quads würden auf dem Mars nicht funktionieren, weil zum Ersten der Treibstoff bei den Temperaturen gefrieren würde und die Teile zweitens nicht mit der Marsluft funktionieren. Natürlich kann man das Teil auch mit nem Elektromotor antreiben, aber ein Problem bleibt: Auf einem Quad hat nur einer Platz, also müssten bei vier Leuten auch vier Quads mitgenommen werden. Da ist es weniger aufwendig, gleich ein Gefährt für zwei zu bauen. Des Weiteren plant MarsOne, wie ich in einem früheren Post angedeutet habe, offenbar keine Rover für ihre Mission ein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 29. Juni 2014, 10:26:41
Ich finde ein 4 Sitziges elektrisches Kettenfahrzeug besser.
Eine Kette hat eine größere Auflagefläche und versinkt nicht in "Treibsand".

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: firelion am 29. Juni 2014, 12:14:04
Hallo,
hier ist mal ein Video zum Thema Mars One mit dem Titel "Ich fliege zum Mars. Und komme nicht zurück" von dem Zeit Wissensmagazin.
Zum einen wird im  Video kurz etwas zur Funktionsweise des Columbus-Moduls gesagt. Frau Andrea Boyed aus dem Video ist wohl eine der Personen in der EUROCOM in München, die immer den Kontakt zu der europäischen ISS Besatzung hält. Zum anderen hat sie sich privat auch für das MARS ONE Projekt beworben, über die Gründe spricht sie mit Herrn Max Rauner.

http://www.zeit.de/video/2014-06/3624683112001 (http://www.zeit.de/video/2014-06/3624683112001)

VG, fiirelion
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 29. Juni 2014, 13:04:04
Ich finde ein 4 Sitziges elektrisches Kettenfahrzeug besser.
Eine Kette hat eine größere Auflagefläche und versinkt nicht in "Treibsand".

Gruß,
Jens

Auf den ersten Blick ist das eine Superidee, auf den zweiten dagegen leider nicht. Rat doch mal, wieso man Kettenpanzer am liebsten mit dem Tieflader oder der Eisenbahn zwischen den Einsätzen transportiert? Ja, richtig, die Ketten gehen leicht kaputt. Ein Heer kann damit bis zu einem gewissen Grad noch umgehen, weil dann der defekte Panzer in die Instandhaltung geht oder der Nachschub neue Ketten vorbei bringt, die vor Ort aufgezogen werden. Diese Art an Logistik wird Mars One nicht aufbauen wollen, mal abgesehen davon, dass sie auch niemals einen Menschen auf dem Mars werden absetzen können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 30. Juni 2014, 10:50:55
Zitat
Eine Kette hat eine größere Auflagefläche und versinkt nicht in "Treibsand".

Treibsand auf dem Mars?  :o Habe ich da was nicht mitbekommen?  ???

Selbst Rommel hätte damals lieber Radpanzer mit nach Afrika genommen  ;) Der Faktor Gewicht spielt ja mit eine entscheidende Rolle - und Ballonreifen wären auf dem Mars sicher die bessere Alternative.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 30. Juni 2014, 12:35:10
Es gibt was neues zum 2018 Mars-Lander...
http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-announces-request-for-proposals-for-2018-mars-lander-payloads (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-announces-request-for-proposals-for-2018-mars-lander-payloads)

Es werden wohl Vorschläge für weitere Experimente gesammelt, hier noch ein paar Details zum möglichen Aufbau des Landers...
http://www.mars-one.com/images/uploads/MarsOne_RFP.pdf (http://www.mars-one.com/images/uploads/MarsOne_RFP.pdf)
http://www.mars-one.com/images/uploads/MarsOne_PIP.pdf (http://www.mars-one.com/images/uploads/MarsOne_PIP.pdf)

Gruß Patrick
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 30. Juni 2014, 18:59:52
Auf einem Quad hat nur einer Platz, also müssten bei vier Leuten auch vier Quads mitgenommen werden. Da ist es weniger aufwendig, gleich ein Gefährt für zwei zu bauen.

Wer sagt denn das es keine Quads für 2 Personen gibt? ^^

Ich würde ja lieber mit einer Crosser über den Mars brechen. Hat bei Bedarf Platz für 2 Personen und von der Größe her kann man wohl anstelle von einem Quad 3 Bikes mitnehmen.

Die E-Bikes haben in der Zwischenzeit auch eine vernünftige Reichweite.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 01. Juli 2014, 10:04:21
Auf einem Quad hat nur einer Platz, also müssten bei vier Leuten auch vier Quads mitgenommen werden. Da ist es weniger aufwendig, gleich ein Gefährt für zwei zu bauen.

Wer sagt denn das es keine Quads für 2 Personen gibt? ^^

Ich würde ja lieber mit einer Crosser über den Mars brechen. Hat bei Bedarf Platz für 2 Personen und von der Größe her kann man wohl anstelle von einem Quad 3 Bikes mitnehmen.

Die E-Bikes haben in der Zwischenzeit auch eine vernünftige Reichweite.

Das Problem ist ja, dass MarsOne gar keine Rover zum Transport der Crew einplant. Dadurch sind längere Expeditionen auf der Oberfläche unmöglich.
Bei zweirädrigen Fahrzeugen, wie du sie vorschlägst, gibt es ein Problem: Traktion. Die Marsoberfläche ist keine glatte Autobahn, da liegen überall Steine und Geröll herum. Du brauchst also ein geländegängiges Zweirad, ähnlich einem Motocrossbike. Sowas verbraucht aber jede Menge Energie, die MO wegen ihrer Solarzellen nicht hat.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 01. Juli 2014, 12:26:18
Das Problem ist ja, dass MarsOne gar keine Rover zum Transport der Crew einplant. Dadurch sind längere Expeditionen auf der Oberfläche unmöglich.

Ich sehe das Problem nicht so ganz. Es sollte doch möglich sein, die Rover die zum Aufbau der Station genutzt werden sollen, mit ein paar Klappsitzen und Handbedienung auszurüsten. Ob man damit jetzt große Strecken zurück legen kann weis ich nicht, aber es wäre immerhin mal ein Fortbewegungsmittel.

Gruß Patrick
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 01. Juli 2014, 12:35:50
Also ich bin mir GANZ sicher, dass die Jungs und Mädels die ersten 2 Jahre - bis zur geplanten Verstärkung - ganz sicher andere Sorgen haben werden, als durch die Gegend zu fahren  :-\

Das ist schliesslich keine Mondlandung, wo die Erforschung im Mittelpunkt steht - sondern ein täglicher Überlebenskampf.

Bereits auf der ISS sind immer mindestens 3 bis 4 Besatzungsmitglieder nur mit Instandsetzung und Wartung beschäftigt  :-*
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 01. Juli 2014, 15:53:39
Es ist schon so ziemlicher Unsinn, Menschen auf dem Mars zu schicken, damit die dort einen "täglichen Überlebenskampf" führen müssen. Noch größerer Unsinn ist es aber, ihnen dazu kein Fortbewegunsgmittel zur Verfügung zu stellen. Nicht alles, was man fürs Überleben auf dem Mars finden kann, wird sich direkt bei der Basis befinden. Ohne Fahrzeuge welcher Art auch immer wird es also erst recht nicht funktionieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 01. Juli 2014, 16:20:27
Wozu braucht man ein Fahrzeug um auf dem Mars überleben zu können? Noch gibt es dort keinen McDrive  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: T.D.K. am 01. Juli 2014, 20:10:48
Wozu braucht man ein Fahrzeug um auf dem Mars überleben zu können? Noch gibt es dort keinen McDrive  ;)

Gerade dann ist das doch wichtig!

Eine reine Kurze Forschungsmission kommt wohl eher ohne aus,
das Fahrzeug vergrößert nur den Einsatzradius aber auch nur soweit
das man zu Not auch zurück gehen kann. (wie bei Apollo)

Wenn die da Überleben wollen und damit sich die Sache einigermaßen
rechnet, müssen sie eigentlich schon recht früh bei der Kolonialisierung
Rohstoffe selber gewinnen und verarbeiten, und da ist ein großer
Einsatzradius wichtig weil wohl nicht alles direkt an der Landestelle
zur verfügung steht. Und alles von der Erde herranschaffen ist wohl auf
Dauer zu ineffizient.

Ein paar Menschen kann man sicherlich auch mit Versorgungsflügen versorgen
aber die müßten ja Redundant ausgelegt sein, nicht auszudenken wenn
eine Cargo-Abstiegsstufe versagt und die dann weitere 6 Monate auf Nachschub
warten müßten nur weil ein bestimmtes Ersatzteil fehlt.  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 01. Juli 2014, 23:06:33
Wozu braucht man ein Fahrzeug um auf dem Mars überleben zu können? Noch gibt es dort keinen McDrive  ;)

Nebulon, du hast das sicherlich lustig gemeint, aber ich muss dir sagen, dass ich diese Flapsigkeit als völlig unangebracht ansehe. Ich hoffe dabei, dass für dich die Möglichkeit des Todes von mindestens vier Menschen auf dem Mars nicht auch nur ein Scherz ist.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 02. Juli 2014, 07:31:45
Moin Ruhri

Du hast immer noch nicht begründet, warum ein Fahrzeut wichtig fürs Überleben ist.

Nochmal: Das ist keine Forschungsmission und auch keine Ressourcen-Gewinnungs-Mission. Es ist eine Erstmal-versuchen-zu-Überleben-Mission.

Die haben genug Marssand um sich herum, aus der sie Wasser gewinnen können - und dann damit einen bereits stabilen Wasserkreislauf in Betrieb halten können. Der Rover und das Supply-Unit generieren VOR dem Start der ersten Siedler genug Wasser - und wird es auch danach weiter tun können. Autonom. Natürlich muss er dann ab und zu auch mal repariert werden. Mann muss aber nicht den halben Planeten umgraben, sondern nur zwei Fussballfelder. Das geht locker zu Fuss.

Und Du gehörst offenbar zu den Menschen, die nicht verstanden haben, dass die Siedler bewusst zum sterben auf den Planeten fliegen. Genau so wie Du oder wir in ein paar Jahren zum sterben in ein Altersheim "fliegen" werden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 02. Juli 2014, 08:39:26


Die haben genug Marssand um sich herum, aus der sie Wasser gewinnen können - und dann damit einen bereits stabilen Wasserkreislauf in Betrieb halten können. Der Rover und das Supply-Unit generieren VOR dem Start der ersten Siedler genug Wasser - und wird es auch danach weiter tun können. Autonom. Natürlich muss er dann ab und zu auch mal repariert werden. Mann muss aber nicht den halben Planeten umgraben, sondern nur zwei Fussballfelder. Das geht locker zu Fuss.


Aus Marssand kann man kein Wasser gewinnen! Man möchte das unterirdische Eis aufschmelzen, und dieses kann sehr bald erschöpft sein. Du hast recht, für eine gewisse Zeit reicht dieses Wasser. Aber irgendwann muss man weiter von der Basis entfernt bohren, um Wasser zu finden. Und dafür braucht man durchaus Rover.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 02. Juli 2014, 09:16:20
Aus Marssand kann man kein Wasser gewinnen! Man möchte das unterirdische Eis aufschmelzen, und dieses kann sehr bald erschöpft sein. Du hast recht, für eine gewisse Zeit reicht dieses Wasser. Aber irgendwann muss man weiter von der Basis entfernt bohren, um Wasser zu finden. Und dafür braucht man durchaus Rover.

Man kann schon Wasser aus dem Sand gewinnen. Für den Mond schlägt man das ja auch häufig vor. Es ist nur ziemlich aufwändig und energieintensiv, das Kristallwasser rauszubacken. Man würde tatsächlich Wasser aus dem Eis gewinnen. Bei umfassendem Recycling braucht man nicht viel laufenden Ersatz.

Aber sind Erkundungen vorab im Zeit- und Kostenplan um sicherzustellen, daß die Landestelle auch genug Wasser hat? Man müßte wohl mehrere Stellen erkunden, um eine geeignete zu finden. Oder ist die Radar-Erkundung aus dem Orbit genau genug? Ich bezweifle das.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 02. Juli 2014, 09:27:51
So sieht es aus  ;)

Und wenn mal Wortklauberei betreiben will, schreiben wir statt Marssand eben Soil, Boden, Erde  :P

Aber Führerschein hat es ja wieder mal auf den Punkt gebracht: Mehr Recycling statt Ressourcenverbrauch.

In der Tat ist ja eine Demo-Mission UND eine Rover-Mission geplant, um einen passenden Landeplatz zu erkunden und vorzubereiten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: KlausLange am 02. Juli 2014, 09:49:47
Mittlerweile denke ich nicht mehr, dass Mars One Astronauten auf den Mars bringen wird. Aber wenn sie unbemannten Demo- und Rover-Mission finanzieren und durchführen lassen können, dann ist das auch schon eine hervorragende Leistung und lohnt den Aufwand. Auch simulierte Mars-Missionen auf der Erde, die ja zu Trainingszwecken stattfinden sollen, kann uns beim Träumen für eine Mars-Besiedelung helfen. So, wie uns Jules Verne beim Träumen einer Mondmission geholfen hat und dies dann auch später realisiert wurde...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Juli 2014, 10:30:43
Mittlerweile denke ich nicht mehr, dass Mars One Astronauten auf den Mars bringen wird.

Was soll da momentan dagegen sprechen. Bisher scheint doch eher die Frage nach Zeitplänen und nach der Komplexität des Aufenthaltes.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 02. Juli 2014, 11:48:43
Es spricht eines ganz entschieden dagegen: Geld!

Es gibt nämlich keinen Hinweis darauf, dass Mars One nennenwerte Summen besitzt oder dass in absehbarer Zukunft solche Summen eingesammelt werden können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GalacticTraveler am 02. Juli 2014, 14:07:34
Es ist schon so ziemlicher Unsinn, Menschen auf dem Mars zu schicken, damit die dort einen "täglichen Überlebenskampf" führen müssen.

Immerhin sind es Freiwillige. Insofern trifft es den Begriff "schicken" nicht so ganz. Ob man das Ganze sinnvoll oder gut finden muss steht dabei allerdings auf einem anderen Papier.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Juli 2014, 14:24:10
Es spricht eines ganz entschieden dagegen: Geld!

Es gibt nämlich keinen Hinweis darauf, dass Mars One nennenwerte Summen besitzt oder dass in absehbarer Zukunft solche Summen eingesammelt werden können.

So lang das Geld nicht alle ist, ist es erst einmal relativ uninteressant.
Und was ist in deinen Augen "absehbare Zeit"? Private Geldgeber sind doch nicht an irgendeinen Zeitplan gekoppelt.
Man wird sich schon darum kümmern neue Gelder zu generieren.

Eine Gesamtkosten Finanzierung von Geldern wäre jetzt ja sowiso sinnlos, da noch ziemlich totes Kapital.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 02. Juli 2014, 14:42:12

So lang das Geld nicht alle ist, ist es erst einmal relativ uninteressant.
Und was ist in deinen Augen "absehbare Zeit"? Private Geldgeber sind doch nicht an irgendeinen Zeitplan gekoppelt.
Man wird sich schon darum kümmern neue Gelder zu generieren.

Eine Gesamtkosten Finanzierung von Geldern wäre jetzt ja sowiso sinnlos, da noch ziemlich totes Kapital.

Erst einmal möchte ich anmerken, dass man Geld nicht generieren kann. Auch wenn ich gerne so einen Generator, der Geld ausspuckt, in meinem Zimmer hätte  ;)
Zweitens verstehe ich deinen letzten Satz nicht. Das ist für mich etwas zu viel Finanzdeutsch. Könntest du das einem Laien wie mir erklären?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 02. Juli 2014, 14:44:27
Es spricht eines ganz entschieden dagegen: Geld!

Es gibt nämlich keinen Hinweis darauf, dass Mars One nennenwerte Summen besitzt oder dass in absehbarer Zukunft solche Summen eingesammelt werden können.

So lang das Geld nicht alle ist, ist es erst einmal relativ uninteressant.
Und was ist in deinen Augen "absehbare Zeit"? Private Geldgeber sind doch nicht an irgendeinen Zeitplan gekoppelt.
Man wird sich schon darum kümmern neue Gelder zu generieren.

Eine Gesamtkosten Finanzierung von Geldern wäre jetzt ja sowiso sinnlos, da noch ziemlich totes Kapital.
Äh, Nein, das wäre sicher kein "Totes Kapital". Wenn die Jungs und Mädels bei MarsOne wirklich irgendetwas in der nahen Zukunft erreichen wollen, dann wird es für sie langsam Zeit, in die Puschen zu kommen und Geld aufzutreiben. Verdammt viel Geld. Denn bevor man irgendetwas zum Mars schicken kann, will das ganze erstmal entwickelt und gebaut werden. Und ganz egal ob Rover, Habitat oder Lander, das wird ein richtig viel Geld kosten. Ganz zu schweigen davon, dass ein Raketenstart auch nicht gerade wenig kostet...
Zumindest die Entwicklungskosten für den propagierten Marslander sollten sie beisammen haben, um dieses Projekt anzuleiern. Vllt. bekommen sie ja später wieder ein Teil davon wieder rein, wenn sie Nutzlast auf dem Lander verkaufen, aber eine Anschubfinanzierung sollte schon da sein...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 02. Juli 2014, 15:31:04
So lang das Geld nicht alle ist, ist es erst einmal relativ uninteressant.
Und was ist in deinen Augen "absehbare Zeit"? Private Geldgeber sind doch nicht an irgendeinen Zeitplan gekoppelt.
Man wird sich schon darum kümmern neue Gelder zu generieren.

Eine Gesamtkosten Finanzierung von Geldern wäre jetzt ja sowiso sinnlos, da noch ziemlich totes Kapital.

Wie schon gesagt, gibt es genügend Dinge, für die Mars One Geld ausgeben müsste, um die selbstgesteckten Ziele erreichen und dabei auch nur annähernd die eigenen Zeitpläne einhalten zu können - ziemlich viel Geld. Die Crowd Funding-Kampagne, die man vor einiger Zeit durchgeführt hat, muss als praktisch gescheitert angesehen werden. So dümpelt man also vor sich hin und tut Dinge, die nicht viel kosten, aber eben auch nicht zum Mars führen.

Immerhin sind es Freiwillige. Insofern trifft es den Begriff "schicken" nicht so ganz. Ob man das Ganze sinnvoll oder gut finden muss steht dabei allerdings auf einem anderen Papier.

Über den Geisteszustand jener, die sich freiwillig melden, haben wir bereits ausführlich diskutiert, und auch darüber, ob man sie nicht lieber vor sich selbst schützen müsste. Neue Argumente wird da keiner gesammelt haben, also brauchen wir die alten auch nicht wieder aufzuwärmen. Die Freiwilligkeit ändert aber nichts daran, dass im unwahrscheinlichen Fall einer stattfindenden Mission diese Menschen wirklich auf den Mars geschickt werden, und das letztlich zum Sterben. Die Frage wäre nur, wie lange es dauerte, und ob man sie trotzdem ausreichend versorgen würde. Eine Rückflugmöglichkeit ist bekanntlich bewusst nicht vorgesehen, und diese "Kolonie" soll so autark wie möglich werden, was allerdings nicht sehr viel sein würde.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Juli 2014, 19:59:21
Erst einmal möchte ich anmerken, dass man Geld nicht generieren kann. Auch wenn ich gerne so einen Generator, der Geld ausspuckt, in meinem Zimmer hätte  ;)
Zweitens verstehe ich deinen letzten Satz nicht. Das ist für mich etwas zu viel Finanzdeutsch. Könntest du das einem Laien wie mir erklären?

Zum ersteren könnte ich jetzt anmerken das Banken ständig Geld generieren was vorher nicht existiert, das man es nicht kann stimmt also nicht   ;)
Aber du weißt glaube ich was in dem Fall gemeint war, die Beschaffung von Geld.

Letzteres in der Antwort von TWiX

@TWiX

Erst einmal will Mars One ja nun nicht alles selbst erfinden und zweitens wird man auch nicht morgen anfangen und einen Rover bestellen. Ob man diesen am Ende überhaupt braucht steht ja auch noch in den Sternen, das meinte ich auch mit der Komplexität. (Bin mir nicht einmal sicher ob sich viele die Mission nicht zu komplex und autonom vorstellen)

Klar, gerade die öffentlichen unterstützten Projekte definieren sich gern einen kompletten Finanzrahmen vorher. Das macht aber bei einer Mission wie Mars One in meinen Augen sehr wenig Sinn. Vieles was man jetzt definieren würde würde wohl im weiteren Verlauf der Planung verworfen, hier wird es wichtiger sein in Teilschritten zu arbeiten und sich Lösungen auszudenken wie man auf sich verändernde Situationen reagiert.

Hätte man jetzt Betrag x wäre das zwar sicher für das Standing gut, der Großteil des Kapitals würde aber wohl auf der Bank verschmoren, weil es einfach in der derzeitigen Phase wohl kaum sinn macht nun schon riesige Bestellungen zu tätigen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 02. Juli 2014, 23:16:56
Nun ja, wirklich generieren tun nur die Notenbanken. Die Geschäftsbanken nutzen die Regeln der Buchhaltung aus, denen zufolge sie einen Teil geliehenen Geldes als "Eigenkapital" deklarieren dürfen bzw. sogar müssen. Wenn sie das übertreiben, dann bildet sich eine Blase, die am Ende in sich zusammen fällt.

Was Mars One angeht, so müssten die Leute dort jetzt zur Erreichung ihrer Ziele gerade Geld ausgeben, um Projektpläne zu erstellen. Geschieht das? Soweit wir das von außen erkennen können, ist dem nicht so. Wenn sie aber nicht planen, wie man Menschen zum Mars schicken und sie dort überleben lassen kann und schon gleich gar nicht die nötige Technik einkaufen oder ihre Marsfahrer auf die anstehenden Schwierigkeiten hin trainieren, wie wollen sie dann jemals fertig werden?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 03. Juli 2014, 11:35:54
Was Mars One angeht, so müssten die Leute dort jetzt zur Erreichung ihrer Ziele gerade Geld ausgeben, um Projektpläne zu erstellen. Geschieht das? Soweit wir das von außen erkennen können, ist dem nicht so. Wenn sie aber nicht planen, wie man Menschen zum Mars schicken und sie dort überleben lassen kann und schon gleich gar nicht die nötige Technik einkaufen oder ihre Marsfahrer auf die anstehenden Schwierigkeiten hin trainieren, wie wollen sie dann jemals fertig werden?

Bisher gibt es zumindest keine Meldung das sie keine Pläne oder Studien einholen lassen.
Technik einkaufen dürfte nur bei wenigen Dingen gehen und die Marsfahrer trainieren, dafür müsste man erst einmal wissen auf was.
Es gibt ja ein loses Konzept für die geplanten Pods, da fehlen dann aber noch einige grundlegende Details um erst einmal einen Rahmen definieren zu können wie man da überhaupt verfährt.

Viele stellen sich das (anhand der sehr allgemein gehaltenen "werbung" von mars one sicher auch nicht unerwartet) sehr nach SciFi angelehnter Mars Kolonie vor. Ich kann mir aber genauso gut vorstellen das es auf eine ziemlich Erdabhängige und lang nicht autonome Marsstation hinauslaufen würde.

Ich würde sogar behaupten das man bei der Planung durchaus an einen Punkt kommt, wo man vorher andere Notwendigkeiten sicher stellen muss: Kommunikation, einfaches Fallback Szenario (ohne das man die Mission wahrscheinlich nicht einmal starten lassen würde) etc.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 03. Juli 2014, 20:34:29
Sicher, man muss jede Menge Vorstudien machen, um danach von den Spezialfirmen die Dinge entwickeln zu lassen, die man braucht. Diese Vorstudien kosten aber auch schon jede Menge Geld, und der Zeitplan von Mars One lässt so etwas eigentlich überhaupt nicht zu. Das sollte aber den Verantwortlichen klar sein, falls sie nicht Science Fiction mit der Realität verwechseln.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 03. Juli 2014, 22:11:34
Bei zweirädrigen Fahrzeugen, wie du sie vorschlägst, gibt es ein Problem: Traktion. Die Marsoberfläche ist keine glatte Autobahn, da liegen überall Steine und Geröll herum. Du brauchst also ein geländegängiges Zweirad, ähnlich einem Motocrossbike. Sowas verbraucht aber jede Menge Energie, die MO wegen ihrer Solarzellen nicht hat.

Warum sollte eine Crosser oder Enduro mehr Strom ziehen als ein anderes Motorrad?
Ganz im Gegenteil - Crossmaschinen usw sind leichter als normale Motorräder.

Und das man für den Mars keine Panigale braucht sollte auch klar sein.  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 03. Juli 2014, 22:39:36
Sicher, man muss jede Menge Vorstudien machen, um danach von den Spezialfirmen die Dinge entwickeln zu lassen, die man braucht. Diese Vorstudien kosten aber auch schon jede Menge Geld, und der Zeitplan von Mars One lässt so etwas eigentlich überhaupt nicht zu. Das sollte aber den Verantwortlichen klar sein, falls sie nicht Science Fiction mit der Realität verwechseln.
Ganz genau, Ruhri. Und das ist ja noch nicht einmal alles. Wenn man sich ihr aktuelles Konzept (werden eigentlich immernoch Fünfmeterdragons als Crewvehikel propagiert?) anschaut, dann wird einem klar, dass man da nicht allzu viel technische Expertise investiert hat. Das betrifft nicht nur den Detailgrad der Missionsarchitektur, sondern auch ganz grundlegende Dinge wie Kalkulation der benötigten Wohnfläche, einsetzbare Trägerraketen, notwendiger Nachschub usw. Statt dass man also seinen Plan ersteinmal verfeinert, um wenigstens ein bisschen glaubwürdiger zu erscheinen und Unterstützung zu sammeln, wird nun der zweite vor dem ersten Schritt getan und ein Marslander für 2018 angekündigt. Wenn der aber bis dahin starten soll, dann ist jetzt fertig mit Sudien, nein, dann sollte man ganz schnell an die Reißbretter gehen und damit anfangen, den Lander zu konstruieren! Und das, da bin ich mir ganz sicher, wird Lockheed Martin nur gegen harte Dollars machen. Und das ist eine ganze Menge Dollars, die Lockheed Martin für einen Lander verlangen wird, ich schätze so min. 60 Mio USD, wenn`s gut läuft. Wo bitteschön soll in nächster Zeit bei MarsOne so viel Geld herkommen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 03. Juli 2014, 22:47:30
Lieber Raider, der MarsLander ist quasi eine Kopie der bereits auf dem Mars befindlichden PhoenixLanders. Und dieser wird von der selben Firma gebaut.

.... Und MarsOne muss nicht auch noch den letzten Skeptiker überzeugen, sondern nur ein paar Menschen mit Geld und Optimismus - da gehört eben nun mal nicht jeder dazu  ;)

Edit: Bitte hier Informationen, Ansichten und Meinungen austauschen.  Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 03. Juli 2014, 23:08:35
Lieber Raider, der MarsLander ist quasi eine Kopie der bereits auf dem Mars befindlichden PhoenixLanders. Und dieser wird von der selben Firma gebaut.

... Und MarsOne muss nicht auch noch den letzten Skeptiker überzeugen, sondern nur ein paar Menschen mit Geld und Optimismus - da gehört eben nun mal nicht jeder dazu  ;)
Tatsächlich war mir sehr wohl bewusst, dass Lockheed Martin den Phoenix-Lander gebaut hat. Aber das war vor zehn Jahren. Von wieviel Know-How von damals sie noch zehren können, kann ich nicht beurteilen, aber es ist sicherlich nichtmehr alles vorhanden. Zumal das Gesamtbudget für Phoenix bei rund 420 Mio USD lag (was allerdings die Trägerrakete mit einschloss) und der MarsOne-Lander nicht eins zu eins eine Umsetzung von Phoenix ist, was nochmals Umonstruktionen und Entwicklungsarbeit erfordert. Tatsächlich wird selbst SpaceX ihnen nochmal so an die 60 Mio USD berechnen für einen Start (sollte es tatsächlich mal so weit kommen...)
Alles in allem würde ich fast sagen, dass ich fast schon zu tief gegriffen habe mit einer Abschätzung von 60 Mio USD Bau- und Entwicklungskosten für einen Marslander. Zumal MarsOne ja wohl noch einen stationären Satelllit in der Marsumlaufbahn braucht, damit sie ihren Livestream zur Erde übertragen können. Und das wird wohl eine völlige Neukonstruktion werden müssen. Wobei man nach Inbetriebnahme eines solchen Comsats ja dann wiederum Bandbreite an die NASA bzw. ESA verkaufen könnte, für deren Marsmissionen ;)

Edit: Bitte hier Informationen, Ansichten und Meinungen austauschen.  Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 05. Juli 2014, 00:32:26
Von wieviel Know-How von damals sie noch zehren können, kann ich nicht beurteilen, aber es ist sicherlich nichtmehr alles vorhanden.

Naja, ich würde mal behaupten da ist noch alles vorhanden  ;). 2016 wir nämlich ebenfalls ein Lander ,der auf dem Phoenix-Lander basiert, zum Mars geschickt, siehe hier......   http://de.wikipedia.org/wiki/InSight (http://de.wikipedia.org/wiki/InSight)

Gruß Patrick
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 05. Juli 2014, 01:00:30
Naja, ich würde mal behaupten da ist noch alles vorhanden  ;). 2016 wir nämlich ebenfalls ein Lander ,der auf dem Phoenix-Lander basiert, zum Mars geschickt, siehe hier......   http://de.wikipedia.org/wiki/InSight (http://de.wikipedia.org/wiki/InSight)

Gruß Patrick
Tja, und die NASA veranschlagt für InSight 425 Mio USD (lt. englischer Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/InSight) sogar zzgl. Start). Wenn also LM wirklich noch in großem Maße von Phoenix-Know-How zehren kann, dann dürfte damit wohl klar sein, was MarsOne bezahlen müsste  :D
Oh, und die NASA hat übrigens allein 3 Millionen aufwenden müssen für eine detaillierte Konzeptstudie der InSight-Mission. Hat MarsOne denn wenigstens so viel Geld?  ::)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 05. Juli 2014, 12:15:38
Moin Twik

MarsOne hat sich von allein beteiligten Firmen Kosteneinschätzungen geben lassen, hat diese summiert und ist auf rund 6 Milliarden Doller gekommen. So ist es überall zu lesen und Bas Lansdorp erzählt es auf jeder Veranstaltung, in der er auftritt.

.... Warum sollte MarsOne lügen? Sie hätten auch 10 Milliarden oder 20 Milliarden sagen können - und wären immer noch halb so teuer wie Zubrins Mars direkt mit 45 Milliarden oder die NASA mit über 100 Milliarden.

Denkst Du wirklich, der sammelt von Gutgläubigen ein paar Millionen ein und macht sich dann einen schönen Lenz auf Jamaika?  ;)

Edit - Bitte: Kontrovers ja, aber nicht persönlich!  Gruß   Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 05. Juli 2014, 13:01:52
Moin Twik

MarsOne hat sich von allein beteiligten Firmen Kosteneinschätzungen geben lassen, hat diese summiert und ist auf rund 6 Milliarden Doller gekommen. So ist es überall zu lesen und Bas Lansdorp erzählt es auf jeder Veranstaltung, in der er auftritt.

.... Warum sollte MarsOne lügen? Sie hätten auch 10 Milliarden oder 20 Milliarden sagen können - und wären immer noch halb so teuer wie Zubrins Mars direkt mit 45 Milliarden oder die NASA mit über 100 Milliarden.

Denkst Du wirklich, der sammelt von Gutgläubigen ein paar Millionen ein und macht sich dann einen schönen Lenz auf Jamaika?  ;)

Edit - Bitte: Kontrovers ja, aber nicht persönlich!  Gruß   Pirx
Öhm, soll das im Umkehrschluss heißen, dass du glaubst, sie schaffen es mit 6 Milliarden Dollar in den Taschen zum Mars?
Denn ich glaube das absolut nicht. Da wäre allein die erste unbemannte Mission, über die ich schon mehrfach schrieb, die wird schon so an die 400 Millionen Dollar kosten. Dann eine weitere unbemannte Mission mit einem Rover. Sollte die als billiger veranschlagt werden, dann ist das unglaubwürdig. Also nochmals 400 Millionen Dollar. Dabei ist noch nicht einmal alles an Vorbereitungen mit einkalkuliert. MarsOne bräuchte noch mindestens einen Comsat, einen weiteren Rover, falls Rover Nummer eins feststellt, dass er an einer blöden Stelle gelandet ist und die nötigen Kapazitäten, um die Kommunikation vonseiten der Erde sicherzustellen. Wenn sie es bis hierher in einem Rahmen von 1,5 Milliarden geschafft haben, wären sie schon echt gut. Wobei sie dann trotzdem schon minndestens ein Viertel ihres Budgets verpulvert hätten, bevor es richtig losgeht. Dann der nächste Punkt: mit sechs Dragons wollen sie mehr oder weniger den kompletten Stützpunkt zum Mars bekommen. Nun, dass da mehr Wunschdenken als Realität drin steckt, zeigt diese Quelle: (http://www.seti.org/weeky-lecture/red-dragon-low-cost-access-surface-mars-using-commercial-capabilities (http://www.seti.org/weeky-lecture/red-dragon-low-cost-access-surface-mars-using-commercial-capabilities))
Eine Falcon Heavy könnte also eine geringfügig modifizierte Dragon-Kapsel mit 2 Tonnen Nutzlast zur Marsoberfläche bringen. Um daraus aber einen Stützpunkt zusammenzubasteln, wären unzählige Flüge notwendig. Zumal sich ein richtiges, bewohnbares Habitat nicht in beliebig viele Einzelteile zerlegen lassen dürfte. Dafür wäre dann wohl eher SLS notwendig.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 05. Juli 2014, 13:06:31
Mit WAS für einer Rakete sie dorthin fliegen, steht offenbar noch nicht fest - habe ich zumindest noch nirgends gelesen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Drohne Willi am 05. Juli 2014, 13:42:07
Ich glaube DAS war auch nicht der Punkt den TWiX machen wollte ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 05. Juli 2014, 14:39:23
Wenn Raider Sätze beginnt mit "Ich glaube...", dann kann man darüber ja auch nicht diskutieren. Glaubensfragen gehören in die Kirche. Glauben kann ja jeder was er möchte :-)

Natürlich kennen wir alle Grossprojekte und JEDES davon wurde teurer als zu Beginn veranschlagt. Na und? Z.B. SpaceX wird seine Raketen sicher nicht zum Listenpreis anbieten, sondern mit MarsOne einen Projektrabatt aushandeln.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 05. Juli 2014, 14:45:23

Natürlich kennen wir alle Grossprojekte und JEDES davon wurde teurer als zu Beginn veranschlagt. Na und? Z.B. SpaceX wird seine Raketen sicher nicht zum Listenpreis anbieten, sondern mit MarsOne einen Projektrabatt aushandeln.

Wieso sollten sie das? SpaceX ist zuallererst eine Firma, die Geld verdienen will. Wir wissen zwar alle, dass Musk eine Marskolonie etablieren möchte, aber er hat nie erklärt, dass er mit Mars One sympathisiert. Und das hätte er bestimmt schon gemacht, wenn er denen Rabatt geben möchte. Oder meinst du einnen Mengenrabatt? Kaufe 6 FHs, zahle 5?  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wulf 21 am 05. Juli 2014, 15:31:39
Oh, und die NASA hat übrigens allein 3 Millionen aufwenden müssen für eine detaillierte Konzeptstudie der InSight-Mission. Hat MarsOne denn wenigstens so viel Geld?  ::)

So viel Geld haben sie zweifellos. Immerhin haben die meisten der 200.000 Bewerber mehr als 30$ Bewerbungsgebühr bezahlt, einige weniger. Das macht also grob 6 Mio $ an Eigenkapital plus Fremdkapital in unbekannter Höhe, also vielleicht insgesamt 10 Mio $. Das reicht zwar nicht, um wirklich etwas zu starten, für ein paar hübsche Konzeptstudien schon. Lookheed Martin hat übrigens bestätigt, mit der Konzeptstudie beauftragt worden zu sein:

http://www.lockheedmartin.com/us/news/press-releases/2013/december/1210-ss-marsone.html (http://www.lockheedmartin.com/us/news/press-releases/2013/december/1210-ss-marsone.html)

Das weiter oben verlinkte "Proposal Information Package" wurde, wie man den Dokumenteneigenschaften entnehmen kann, übrigens von einer Mitarbeiterin von Lockheed Martin geschrieben. Anscheinend ist es Teil der Konzeptstudie.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Martin am 05. Juli 2014, 16:51:48
Wenn Raider Sätze beginnt mit "Ich glaube...", dann kann man darüber ja auch nicht diskutieren. Glaubensfragen gehören in die Kirche. Glauben kann ja jeder was er möchte :-)

Natürlich kennen wir alle Grossprojekte und JEDES davon wurde teurer als zu Beginn veranschlagt. Na und? Z.B. SpaceX wird seine Raketen sicher nicht zum Listenpreis anbieten, sondern mit MarsOne einen Projektrabatt aushandeln.

Hallo,

koennte man bitte namensbezogene und andere Spitzen gegen andere Forenmitglieder unterlassen und stattdessen respektvoll miteinander diskutieren?! Danke.

Martin
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 05. Juli 2014, 21:02:45
Wenn Raider Sätze beginnt mit "Ich glaube...", dann kann man darüber ja auch nicht diskutieren. Glaubensfragen gehören in die Kirche. Glauben kann ja jeder was er möchte :-)

Natürlich kennen wir alle Grossprojekte und JEDES davon wurde teurer als zu Beginn veranschlagt. Na und? Z.B. SpaceX wird seine Raketen sicher nicht zum Listenpreis anbieten, sondern mit MarsOne einen Projektrabatt aushandeln.
Eins fuchst mich gerade ein bisschen: warum nennst du mich einen "Raider"? Soll jetzt wirklich echt keine Spitze sein, würde mich aber hochgradig interessieren  :)
Und den angesprochenen Satz könnte ich übrigens auch beginnen mit "Ich bin der Meinung, dass...", statt mit "ich glaube..."
Und bis du mir das Gegenteil belegst, bleibt der Fakt im Raum, dass MarsOne mit gegenwärtigen Raketen auf keinen Fall genügend Ausrüstung zu akzeptablen Preisen zum Mars zu schicken kann. Das würde entweder mehr kosten oder eine neue "Superrakete" erfordern...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 05. Juli 2014, 21:14:59
Er meinte nicht einen "Raider", sondern das hier.  ;)
http://www.welt.de/wirtschaft/article4913295/Darum-heisst-Twix-ploetzlich-wieder-Raider.html (http://www.welt.de/wirtschaft/article4913295/Darum-heisst-Twix-ploetzlich-wieder-Raider.html)

Sorry fürs offtopic, aber das mußte sein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 05. Juli 2014, 21:18:34
Eins fuchst mich gerade ein bisschen: warum nennst du mich einen "Raider"? Soll jetzt wirklich echt keine Spitze sein, würde mich aber hochgradig interessieren  :)

Namen verballhornen geht gar nicht, meiner Meinung nach. Aber wo du schon fragst:

Raider ist jetzt Twix, kennst du es noch?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 05. Juli 2014, 21:20:44
Nee, war vor meiner Zeit  ::)
Tatsächlich war, als ich meinen ersten Schokoladenriegel in Händen hielt, die Namensänderung sogar schon fast zehn Jahre her  ;)
Aber danke für die Aufklärung, von selbst hätte ich das nie rausgefunden  :D
P.S.: Der Riegel wird übrigens hierzulande vertrieben von Mars Deutschland, also gehört das hier durchaus zum Thema  ;D ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 07. Juli 2014, 15:27:22

, dass MarsOne mit gegenwärtigen Raketen auf keinen Fall genügend Ausrüstung zu akzeptablen Preisen zum Mars zu schicken kann. Das würde entweder mehr kosten oder eine neue "Superrakete" erfordern...

Ich bin der gleichen Meinung.

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 11. Juli 2014, 07:26:58
Es gibt eine neue Pressemitteilung von Mars One. Eine Studie von Lockheed Martin wird bekanntgegeben. Hier ein PDF.

http://www.mars-one.com/images/uploads/MarsOne_PIP.pdf (http://www.mars-one.com/images/uploads/MarsOne_PIP.pdf)

Schon recht interessant. Es geht um einen Marslander, der Wasser gewinnen und untersuchen soll. Das PDF ist ziemlich umfangreich und ausführlich.

Zitat
The Mars One 2018 precursor lander is targeted at a nominal landing latitude of 45 degrees north, though latitudes as far south as 42 and as far north as 50 may be considered. The currently favored regions are south
east of Viking 2 in Utopia Planitia and east through Arcadia Planitia. Modeling suggests these regions have the greatest probability of near surface ice, which seems to be confirmed by images of recent craters exposing what appears to be ice.

Gegenwärtig ist eine Landung bei 45° Nord vorgesehen. Ein Bereich von 42° Süd bis 50 Nord können in Betracht gezogen werden. Die Landestelle hat eine hohe Wahrscheinlichkeit von oberflächennahem Eis, was Bilder von neuen Einschlagkratern zu bestätigen scheinen, in denen offenbar Eis zu sehen ist.

Es wird nch Vorschlägen für Geräte für die geplanten Experimente gesucht. Probenentnahme, Wassergewinnung und Analyse.

Da ungesteuerte Landung vorgesehen ist, wäre die Landeellipse 150x30 km groß. Da es kein Rover ist, nur ein stationärer Lander: Wie groß kann die Chance sein, daß da wirklich Wasser genau am Landeplatz ist?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kryo am 11. Juli 2014, 08:06:55
naja, da das Wasser ja nur oberflächennah ist, weiß man es ja vorher eh nicht. Man müsste vorher noch einen Rover schicken um zu wissen wo genau Eis ist und wo nicht. Und da dies nicht vorgesehen ist... kann mans auf Gut Glück versuchen, vermute ich.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 11. Juli 2014, 08:20:06
naja, da das Wasser ja nur oberflächennah ist, weiß man es ja vorher eh nicht. Man müsste vorher noch einen Rover schicken um zu wissen wo genau Eis ist und wo nicht. Und da dies nicht vorgesehen ist... kann mans auf Gut Glück versuchen, vermute ich.

Soweit ich weiß, kennt man die großflächige Verteilung durch Radardaten ganz gut. Ich habe aber keine Ahnung, wie hoch bzw. niedrig auflösend das ist und ob es große Flächen gibt, wo durchgehend Wasser zu erwarten ist. Angenommen, man findet kein Wasser, dann kann es einen Meter weiter durchaus Wasser geben, das weiß man aber nicht.

Ich frage mich, wie man es starten will. Vielleicht als sekundäre Nutzlast eines Kommunikationssatelliten. Von GTO  bis Mars ist es ja nicht mehr weit, besonders, wenn es ein supersynchroner Transferorbit ist. Ich habe es aber noch nicht komplett gelesen und weiß nicht, ob ein Schubmotor vorgesehen ist.

Aber die Studie zeigt wohl nur den Lander. Eine Transferstufe wird außerdem gebraucht, mindestens für Lagekontrolle und Flugbahnkorrekturen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 11. Juli 2014, 09:34:24
@Führerschein
das PDF hatte ich hier schon mal verlinkt, schau mal im Thread auf Seite 23.

Gruß Patrick
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 11. Juli 2014, 10:03:07
@Führerschein
das PDF hatte ich hier schon mal verlinkt, schau mal im Thread auf Seite 23.

Gruß Patrick

Ja, stimmt. Tut mir leid.

Ich habe aber noch ein paar Angaben mehr zum Inhalt gemacht.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wulf 21 am 11. Juli 2014, 11:16:24
Der letzte Abschnitt in meinem vorigen Post bezieht sich auch darauf.

Das weiter oben verlinkte "Proposal Information Package" wurde, wie man den Dokumenteneigenschaften entnehmen kann, übrigens von einer Mitarbeiterin von Lockheed Martin geschrieben. Anscheinend ist es Teil der Konzeptstudie.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 11. Juli 2014, 21:42:29
Mich würde ja ne Kostenschätzung interessieren.

Was würde dieser Lander und die ganze Mission kosten?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 20. Juli 2014, 16:28:57
Themenfremde Beiträge gelöscht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 20. Juli 2014, 17:20:51
Mich würde ja ne Kostenschätzung interessieren.

Was würde dieser Lander und die ganze Mission kosten?

Ich mach mal eine wilde Spekulation, aber nicht völlig unrealistisch. Was besseres haben wir sowieso nicht. Sie beruht auf der - unrealistischen - Annahme, daß SpaceX das Projekt auf der Basis der von Mars One vorgesehenen Technik unterstützt.

Der hypothetische Lander von Mars One beruht auf dem Dragon, aber hochskaliert auf 5m. Entwicklungskosten dafür sicher weniger als für Dragon, sagen wir 500 Millionen Dollar. Dragon soll ca. 40 Millionen Dollar kosten, sagen wir das doppelte für den hochskalierten.

Gestartet werden kann das Ganze mit einer Falcon Heavy. Dann sind die Gesamtkosten pro Flug (ohne die Entwicklungskosten) ca. 200 Millionen. Bei der benötigten Stückzahl und wenn vielleicht der Start mit Wiederverwendung der Booster möglich ist, kann es sogar weniger werden.

Die weiter benötigte Technik mit Entwicklung sind noch was anderes, da will ich mich nicht einmal auf Spekulationen einlassen.

Ist aber wie gesagt unrealistisch, weil SpaceX das nicht machen wird. Sie werden sich nicht von der Entwicklung von MCT durch so etwas ablenken lassen. Wenn Mars One das Geld irgendwie aufbringt und den Starttermin nur wenige Jahre verlegt, können sie mit MCT sowieso eine sinnvollere Architektur realisieren. Immer vorausgesetzt, daß MCT kommt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 20. Juli 2014, 19:52:25
Ja, das SpaceX extra für Mars One etwas entwickelt kann ich mir auch nicht vorstellen.

Mars One sollte einen Lander entwickeln der mit der aktuellen bzw kommenden Technik zum Mars geschafft werden kann.
Auch wenn ich nicht an das Projekt glaube, so wäre das ein wichtiger Schritt um für mögliche Investoren glaubhafter zu wirken.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wulf 21 am 22. Juli 2014, 12:16:43
Ich hätte die Frage von ZeT eher auf den von Phoenix abgeleiteten Lander bezogen. Da kann man auch nur wild spekulieren, besonders da nicht von vornherein klar ist, ob die Wissenschafler, die einzelne Instrumente zur Verfügung stellen, ihre eigenen nationalen Geldquellen anzapfen und ob sich jemand für die zum Verkauf angebotenen Fluggelegenheiten interessiert.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 22. Juli 2014, 12:46:01
Zitat
Mars One sollte einen Lander entwickeln der mit der aktuellen bzw kommenden Technik zum Mars geschafft werden kann.

MarsOne entwickelt selbst überhaupt nichts, von Marketing-Konzepten mal abgesehen  ::)

Sie haben bei SpaceX angefragt ob es geht und wieviel es kostet. Und das gleiche gilt für den Lander, wobei der ja wohl am unkritischsten ist, weil dieser ja in vergleichbarer Art und Weise bereits auf dem Mars funktioniert hat.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 23. Juli 2014, 21:41:08
Zitat
Mars One sollte einen Lander entwickeln der mit der aktuellen bzw kommenden Technik zum Mars geschafft werden kann.

MarsOne entwickelt selbst überhaupt nichts, von Marketing-Konzepten mal abgesehen  ::)

Wortklauberei.

Dann "lässt" Mars One eben entwickeln.

Und was du mit dem Smiley aussagen willst ist mir auch ein Rätsel.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 24. Juli 2014, 09:29:51
Naja, ob Bas Lansdorp oder seine Sekretärin einen Mars Lander entwickelt

oder die Firma, die das schon mal erfolgreich gemacht hat,

ist schon ein relevanter Unterschied und mehr als "Wortklauberei", oder?  ;)


Und der Smiley nimmt Bezug auf das Marketing-Konzept von MarsOne. Der "Big Brother"-Bezug ist - neben dem One-Way-Ticket - der Aspekt der die meisten Kritiker auf den Plan ruft.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 27. Juli 2014, 11:54:49
Ich halte die Mars One Mission für Wunschdenken, weil zu teuer bzw. langfristig nicht
bezahlbar. Wenn wir mal von 1 Mrd Euro pro Siedler ausgehen.
Die Marssiedler müssen nachversorgt werden. Das kostet auch viel Geld.

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 27. Juli 2014, 12:23:33
Ja, das Leben ist teuer  ::)

Was zählt, ist der erste Mensch auf dem Mars.

Nicht irgendwann, wie es die bemitleidenswerte NASA oder die lächerliche ESA seit Jahrzehnten vor sich herschiebt. Sondern JETZT wird es angepackt.

Und das dieser Mensch dort bleiben und etwas aufbauen möchte, statt nur ein paar Steinchen aufzusammeln, um dann wieder abzuhauen - ist nur zu begrüssen.

Ob es einer, 4, 10 oder 40 Menschen mit MarsOne sind, interessiert die Geschichte nicht.

Aber sobald EINER dort war, werden weitere folgen. Auch um zu bleiben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 27. Juli 2014, 14:06:16
Ich halte die Mars One Mission für Wunschdenken, weil zu teuer bzw. langfristig nicht
bezahlbar. Wenn wir mal von 1 Mrd Euro pro Siedler ausgehen.
Die Marssiedler müssen nachversorgt werden. Das kostet auch viel Geld.

Gruß,
Jens

Man kann gegen MarsOne aus vielen Gründen sein, sei es weil die Vermarktung zu öffentlichkeitsgeil ist, diese Vermarktung nicht genügend Geld einbringt oder weil die Astronauten nicht wieder zurückkommen. Aber zu hohe Kosten kann man MarsOne nicht vorwerfen! Vergleiche mal ihre 4-5 Mrd.$ mit den 30 Mrd. für MarsDirect. Ob sie diese Summe allein durch eine Reality-Show zusammenkriegen, ist eine andere Frage.
Darüber, wie autark eine Marskolonie sein kann, wurde hier schon diskutiert, das brauchen wir nicht nochmal aufrollen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 27. Juli 2014, 15:18:48
Ja, das Leben ist teuer  ::)

Was zählt, ist der erste Mensch auf dem Mars.

Nicht irgendwann, wie es die bemitleidenswerte NASA oder die lächerliche ESA seit Jahrzehnten vor sich herschiebt. Sondern JETZT wird es angepackt.

Und das dieser Mensch dort bleiben und etwas aufbauen möchte, statt nur ein paar Steinchen aufzusammeln, um dann wieder abzuhauen - ist nur zu begrüssen.

Ob es einer, 4, 10 oder 40 Menschen mit MarsOne sind, interessiert die Geschichte nicht.

Aber sobald EINER dort war, werden weitere folgen. Auch um zu bleiben.

Genau aus diesen Gründen sponser ich die MARS ONE-Stiftung, daß was weitergeht. Ich trag auch brav regelmässig meine Mars One-T-Shirts und spende 25 $, das muss leider reichen. Unter den Sponsoren werden monatlich 2 MARS ONE-Kaffeehäferl verlost. Hab mir auf Indigogo auch das Buch von Dr. Norbert Kraft bestellt, das wird erst nächstes Jahr fertig sein und ausgeliefert.

Natürlich gibt's das Risiko immer, daß das Projekt eingeht, doch nach der ersten Mondlandung wurde schon verkündet, man werde in 30 auf dem Mars stehen. Das ist jetzt bekanntlich schon 45 Jahre her und viele Milliarden wurden vor allem in noch mehr Kriege gesteckt! Durch die Besiedlung des Mars gibt's eine Chance, die Menschheit langfristig vor dem Aussterben zu bewahren! Daher: DIE WAFFEN NIEDER!!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 28. Juli 2014, 02:17:34
Aber zu hohe Kosten kann man MarsOne nicht vorwerfen! Vergleiche mal ihre 4-5 Mrd.$ mit den 30 Mrd. für MarsDirect.

Und das ist eben ein Punkt wo ich mir denke, das mit diesen paar Euro so eine Mission nicht zu stemmen sein wird.

Ich kann mir nicht für 10000 Euro ein Haus bauen und mit 100 Euro bekomm ich auch keinen Flug nach Japan. ^^
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 28. Juli 2014, 07:07:33
Guten Morgen,

wir diskutieren hier Mars One, nicht Marsflüge allgemein, kein Überleben der Menschheit und Militärausgaben, und schon gar nicht Warpflüge und Weltraumarchen. Solche Beiträge werde ich löschen, bzw. die letzten habe ich in den Thread zu Marsflug/Marsbasis geschoben.

Denkt auch an die Mitglieder, die hier Neuigkeiten zu Mars One lesen/diskutieren wollen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 28. Juli 2014, 12:05:28
Entschuldigung, daß ich zu weit in die Ferne geschweift habe.

Mein FB-Freund Günther Golob, der bis jetzt immer noch im Rennen um einen Startplatz in der irgendwann startenden Show ist, hat folgendes Video der SCIENCE BUSTERS auf FB gepostet: Mars macht mobil!

https://www.youtube.com/watch?v=k-5iD-hW-Hg (https://www.youtube.com/watch?v=k-5iD-hW-Hg)

Sag noch wer, Wissenschaft ist langweilig...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 18. August 2014, 02:10:50
http://www.puls4.com/video/guten-abend-oesterreich/play/2549061 (http://www.puls4.com/video/guten-abend-oesterreich/play/2549061)

Hier ein Interview mit Günther Golob auf Puls4 von gestern. Gibt Neuigkeiten!

Was gibt's eigentlich Neues von den deutschen Kandidaten? Den einen Fluglehrer zum Beispiel, Gerhard? Der war in dem Film, der voriges Jahr produziert wurde...

Ich bin auf FB dem Mars One Club beigetreten, da sind sicher etliche Aspiranten dabei. Die HP wurde jetzt auch etwas umgestaltet.

Jetzt heissts halt warten, bis der nächste Riesenschritt der Menschheit beginnt.... nächstes Jahr!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 18. August 2014, 15:50:03
Ein "Riesenschritt der Menschheit" und das gepostest unter "Mars One"?  :o

Was soll das denn sein?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Majo2096 am 18. August 2014, 15:57:17
Wenn ich auf den link von AndiJe klicke kommt:

Zitat
Das ausgewählte Video ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 18. August 2014, 16:19:02
[Sarkasmus-Modus]
Wenn das nicht mal ein wahrer "Riesenschritt der Menschheit" ist!
[/Sarkasmus-Modus]
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: firelion am 22. August 2014, 15:47:48
Hallo,
im aktuellen Spiegel scheint ein Artikel zu MarsOne erschienen zu sein. Auf Spiegel Online ist er auf Englisch veröffentlicht worden.

Ein zu Endemol gehörendes Unternehmen hat wohl die Rechte für die Übertragung der Auswahl der Kandidaten erworben. Es sollen wohl zuerst die Interviews übertragen werden, in denen die Kandidaten ausgewählt werden. Die letzten 6 sollen dann in einem 8-jährigen Überlebenstraining bereit für die Reise gemacht werden...
Zitat
A subsidiary of the Dutch television production firm Endemol (which created "Big Brother") has already snapped up the broadcasting rights for the candidate selection process. Initially, they will film the interviews that Mars One will use to narrow down the candidate pool. The plan calls for 25 teams of four to then battle it out, with the six best set to begin survival training next year.
Zitat
Lansdorp's foundation, Mars One, plans to train those chosen for eight years as preparation for a radically new life.
möglicher Zeitplan: Auswahl ohne TV läuft ja schon, eventuell TV Show dann im Jahr 2015 (dann ist ja auch die aktuelle Staffel Big Brother ausgelaufen, das passt ja prima), Start Training der Kandidaten ab 2016, Transportflüge zum Mars ab 2018, Start der Siedler zum Mars 2024, Ankunft 2025... ( ;D)

Zur Gesamtfinanzierung steht auch drin, dass von hohen Einnahmen für die TV Rechte ausgegangen wird. Immerhin wurden für die Übertragungsrechte der Olympischen Spiele Gelder in Höhe von 4 Milliarden bezahlt. Es wird gesagt, dass Mars One ja viel aufregender ist... es steht zwar im Nachsatz nicht drin, aber es suggeriert ja förmlich, dass dann für Mars One mit ebensoviel oder noch mehr Fernsehgeldern gerechnet wird...

Zitat
The plan calls for most of the money to be generated by the sale of broadcasting rights. Landsdorp notes that major television channels already spend around $4 billion for the privilege of televising the Olympic Games. Wouldn't a settlement on Mars be more exciting than that? "The audience will be more excited than they have been since the moon landing," he says.
Link: http://www.spiegel.de/international/world/project-seeks-to-colonize-the-red-planet-a-987080.html (http://www.spiegel.de/international/world/project-seeks-to-colonize-the-red-planet-a-987080.html)
VG, firelion
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 22. August 2014, 20:35:39
Wenn ich auf den link von AndiJe klicke kommt:

Zitat
Das ausgewählte Video ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar.

Ups, das hab ich nicht gewusst.. und Mars One kann da auch nix dafür, daß das Internet so abgegrenzt wird. Hoffentlich ist die Show auch frei empfangbar, die brauchen doch jeden Menschen, den sie erreichen können, da könnens keine solchen Begrenzungen gebrauchen.

In meinen Wiener Gratis-Zeitungen gibt's fast täglich Berichte über das Promi-Big Brother, da frag ich mich: wer ist da ein Promi????

Die Kandidaten für den ersten Marsflug sind dann die wahren Promis, der Nobelpreisträger im ersten Video hat richtig gesagt:"BB wird im Verhältnis zu dem Vorhaben richtig bleich aussehen". Na, da bin dann gespannt, was da kommen wird, um die Olympischen Spiele an Einschalt-Quoten zu übertrumpfen!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 25. August 2014, 14:00:15
Übertrumpfen will man sie ja nicht, der Vergleich (der öfter kommt) ist ja nur um aufzuzeigen das allein über das TV durchaus ansprechende Einnahmen erzielt werden können. Ist halt die Frage wo so etwas läuft. Dürfte ja wohl kaum interessant für "Mainstream" TV sein, dazu fehlt der Trash Faktor. Irgendein Doku lastiger Sender wahrscheinlich.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 01. September 2014, 18:09:12
Mars One Candidate Round 2 Robert Schröder forscht an der Uni Darmstadt an Cyano-Bakterien, die er wohl etwas optimiert für das Raumschiff und dann am Mars für die Lufterneuerung einsetzen lassen will. Das Projekt läuft im Rahmen der Mars One University Challenge, und da gibt's etliche solche Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Packen wir es an....

https://community.mars-one.com/projects/cyano-knights1
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Atlan am 02. September 2014, 13:07:24
Hat von euch irgender eine Ahnung ob man in dem Portal Kontakt mit den Leuten aufnehmen kann? Ich bin Biologe und habe schon mit Cyanos gearbeitet. Würde mich da eventuell einbringen wollen :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 02. September 2014, 14:36:55
Übertrumpfen will man sie ja nicht, der Vergleich (der öfter kommt) ist ja nur um aufzuzeigen das allein über das TV durchaus ansprechende Einnahmen erzielt werden können. Ist halt die Frage wo so etwas läuft. Dürfte ja wohl kaum interessant für "Mainstream" TV sein, dazu fehlt der Trash Faktor. Irgendein Doku lastiger Sender wahrscheinlich.

Ich befürchte auch, daß ich das im Internet ansehen darf, was ja schon mal die vielen Nicht-Englisch-Sprecher ausschliesst. Vielleicht gibt's es auch auf YouTube, da gibt's ja wieder das Problem mit der GEMA....

Hoffentlich gibt's viele hübsche Mädls, die was nicht so zugeknöpft sind...  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Zenit am 02. September 2014, 14:52:58
Hat von euch irgender eine Ahnung ob man in dem Portal Kontakt mit den Leuten aufnehmen kann? Ich bin Biologe und habe schon mit Cyanos gearbeitet. Würde mich da eventuell einbringen wollen :)

Das weiß ich nicht, aber auf Facebook gibt der Leiter des Projekts eine E-Mail Adresse an, über man sich melden soll, wenn man da mitarbeiten will:
https://www.facebook.com/RobzToMars (https://www.facebook.com/RobzToMars)

Hoffe ich habe dir weitergeholfen.  :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: akku am 02. September 2014, 23:07:01
na gib sie ihm schon  ;D mail@RobToMars.com
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 04. September 2014, 18:15:50
Ich habs erst jetzt bemerkt: jetzt kann man alle Kandidaten, die die 2. Runde des Ausleseverfahrens überstanden haben, also die Untersuchungen, wirklich separat ansehen! Und als erster war Biologe Gerhard Schröder zu sehen, da hab ich mir gedacht, ich ruf mal die übrig gebliebenen Deutschen auf, und da schau her, ganze 14 Stück gibt's noch.

Neben Günther Golob ist auch ein gewisser Christopher Andrews für Österreich im Rennen, aber von dem hab ich noch nix gehört. Ist nicht mal auf Facebook, Tante Google weiss auch keinen Rat... so hat mans gern.

Interviews in diversen Bezirksblätter und auf Puls 4, ATV+ und ORF stellt uns Günther regelmässig ins Facebook, und vieeeeele Fotos von seinen Reisen. Irgendwie schade, denn gegen 350 Amis, 200 Russen und etliche Inder und Chinesen dürfte unser Austro-Werbetrommler wohl keine Chance haben, unter die ersten 24 Personen zu kommen, die die ersten 6 Flüge absolvieren sollen.

Ich kanns kaum erwarten, daß die Interviews zu Ende sind.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Liftboy am 04. September 2014, 18:47:00
Guten Abend,

ich bin hier leider nicht ganz auf dem laufenden, meine Suche hat hier aber noch nichts dazu ergeben.
Kann es sein, dass Mars One eine neue Spendenkampagne gestartet hat?
Kann leider nicht rauskriegen, wie lang die schon läuft, dem Text in meiner E-Mail zu folge, ist sie aber neu.

https://www.urgencynetwork.com/marsone (https://www.urgencynetwork.com/marsone)

Man kann durch Spenden bestimmte sogenannte "entries" sammeln, mit denen man eine gewisse Chance hat einen Flug ins All zu gewinnen (mit "XCOR Lynx Spacecraft").
Allerdings kann man wohl auch ganz ohne finanzielle Spenden solche Entries kriegen, in dem man bestimmte Videos anschaut, die ganze Sache an Freunde weiterleitet, auf Twitter folgt, und so weiter - zumindest wenn ich das beim Überfliegen richtig mitbekommen habe.

PS: Die Seite scheint hin und wieder ein bisschen überlastet zu sein. :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 05. September 2014, 22:53:11
Ja, ich hab die E-Mail auch bekommen!

Und am Sonntag um UTC 14.00 (MEZ 16 Uhr?) kommt eine Diskussion von 10 MarsOne Kandidaten auf Youtube...

https://plus.google.com/u/0/events/clif8qn3pirnm45hcaaaia7ko6c
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 07. September 2014, 16:47:25
Ich schau und hör mir den Hangout mit den 10 Mars One Kandidaten gerade an, versteh sehr viel, sie beantworten grad die diversen Fragen, die man rechts auf der Seite stellen kann, und die Fragen können andere auch anklicken, wenn sie die Frage auch beantwortet haben wollen.

Ob die 10 Leute sich für die Show so qualifizieren?

Immerhin haben 107 Leute mit mir das Event auf Youtube verfolgt. Besser als nichts. 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 07. September 2014, 17:01:00
https://community.mars-one.com/profile/083e15d6-3b2e-4bf5-add7-bf470e54d720

Eine der Diskutantinnen war Yari, auch ein echter Augenschmaus, und ich hoffe, sie kommt eine Runde weiter, und hoffentlich kann ich heute schlafen...  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 12. September 2014, 16:41:10
Es gab übrigends ein Update für die mit Backstage Pass.

Das fertiggestellte Konzept (bzw. die Konzepte) das für August versprochen war ist da. "will be delayed because we asked Lockheed Martin to do more work than originally intended."
Dazu hat man das von Lockheed Martin erstelle Pip als 48 seitiges PDF bekommen. Ich muss jedoch zugeben, ich habe momentan einfach zu wenig Zeit mich da einzulesen.

Weiterhin kommt von Lockheed wohl noch ein Konzept für einen Kommunikations Sat auf Basis von MAVEN.
Eine favorisierte Landing Site gibt es und die Payload des Landers ist beschrieben.

Wie gesagt das nur das was als Mail kam, für das PDF fehlt mir schlichtweg die Zeit.

PS:
Primär geht es in der Mail (ka ob das PDF weiter geht) wohl erst einmal um die für 2018 geplante unbemannte Mission und den Aufbau der Kommunikationsstruktur. Mit der Kommunikation (2 Sat+Stationen Erde) will man Live Feed vom Mars schaffen.

PS:
Und am 8. ging an alle mit hinterlegter Email eine Mail raus das man für die University Challenge voten soll und Feedback geben, die Votes entscheiden wohl über die 10 Projekte die in die engere Wahl kommen
Projekte: https://community.mars-one.com/projects/category/university-challenge
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 13. September 2014, 07:53:09
Eigentlich schöne Projekte bei der University Challenge

So, ich habe mich mal durchgewühlt. Es geht um die 2018er Mission.
Fenster für den Start würde sich am 16. Mai 2018 öffnen. Früheste Ankunft 17. März 2019. Für den Lander ist 1 Erdenjahr eingeplant, dann wird der Winter die Energy soweit reduzieren das der Betrieb nicht mehr gewährleistet ist.

Landing Site im Südosten von Viking 2 (Utopia Planitia), ausgewählt wegen hoher Wahrscheinlichkeit von oberflächennahem Eis.

Maximum Payload:
    Water extraction (10kg)
    Soil acquisition (15kg)
    Thin film solar power demonstrator (6kg)
    Camera system (5kg)
    Open for random proposals (2kg)
    Open for random proposals (2kg)
    Educational payload (2kg)
    Winning university experiment (2kg)
 Gesamt: 44kg

Ansonsten jede Menge Grafiken, Diagramme zu Bedingungen in jeder Phase, mögliche Bandbreiten für Übertragungen, zu erwartende Temperaturen, wie die Payload verteilt ist und wie die Phasen ablaufen, Software und sowas. Wenn keiner spezielle Fragen hat viel Detailkram halt.

Gibt auch einen Zeitplan von Mitte 2015 bis Mitte 2017 und betrifft die Sachen an denen LM beteiligt wäre.


Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 29. September 2014, 11:50:21
Aktuelle Nachrichten von Prä-IAC Events:

Zitat
“I think MarsOne is not only a stupid idea, but it is dangerous. 200k people applied, I think this is not a good thing” -Wörner #SGC2014
https://twitter.com/SpaceKate/status/515858940815740928

Zitat
Jan Wörner says he doesn’t criticise MarsOne for being unrealistic, he criticises them because not in his ethical limits. #SGC2014
https://twitter.com/SpaceKate/status/515858703451291648

Endlich sagt`s mal einer. Es muss klar werden, dass MarsOne mit seriöser Raumfahrt nichts zu tun hat!
Wörner hat da meine volle Zustimmung, das Projekt ist in meinen Augen zudem eine ernsthafte Gefährdung für die Glaubwürdigkeit echter Raumfahrtprojekte. Wenn ich mir nur so Kommentare hier durchlese von wegen, NASA soll doch bitte statt einem Rover zu bauen einfach MarsOne Geld überweisen, das wäre doch viel besser, dann frage ich mich, ob diese Leute noch am Boden der Tatsachen sind...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 29. September 2014, 13:34:26
Zitat
Es muss klar werden, dass MarsOne mit seriöser Raumfahrt nichts zu tun hat!

Als ob TWiX, ich oder sonst irgendjemand beurteilen könnte, was "seriöse Raumfahrt" bedeutet.

Die offiziellen Partnerfirmen von MarsOne, die diesen Flug im Auftrag durchführen, sind das aktuelle "Who is Who" der Raumfahrt.

LOOKHEED MARTIN, PARAGON, THALES, SPACE X u.a. hätten sich schon längst von diesem Projekt distanziert, wäre es für sie nicht "seriös". Viel Geld verdienen die sicher nicht mit dem Projekt, um einen Imageschaden zu riskieren.

Raumfahrer wollen nicht seriös sein, sodern ins Weltall. Und ob Sie das in einer NASA-Kapsel mit Airbags, Sicherheitsgurten und Schwimmwesten machen - oder aber in einer Seifenblase, ist einem mutigen Raumfahrer am Ende egal.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 29. September 2014, 13:54:00

Raumfahrer wollen nicht seriös sein, sodern ins Weltall. Und ob Sie das in einer NASA-Kapsel mit Airbags, Sicherheitsgurten und Schwimmwesten machen - oder aber in einer Seifenblase, ist einem mutigen Raumfahrer am Ende egal.

Naja, ich denke doch, dass Raumfahrer irgendwie seriös rüber kommen wollen. Allein schon um ihren Aufenthalt im Weltraum auch irgendwie zu rechtfertigen, z.B. mit einem Wissenschaftlichen Hintergrund. Man will seine Begeisterung fürs All doch auch mit anderen Menschen teilen und dafür braucht es schon ein kleines bisschen Se­ri­o­si­tät oder ?
Und ob Raumfahrern egal ist wie oder womit sie fliegen wage ich auch mal zu bezweifeln.
Draufgänger-Mentalität ist bei einem Raumfahrer meiner bescheidenen Meinung nach nicht zu empfehlen.  ::)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 29. September 2014, 14:59:49
[...]
LOOKHEED MARTIN, PARAGON, THALES, SPACE X u.a. hätten sich schon längst von diesem Projekt distanziert, wäre es für sie nicht "seriös". Viel Geld verdienen die sicher nicht mit dem Projekt, um einen Imageschaden zu riskieren.
[...]
Lockheed Martin fertigt eine Studie an, mehr ist das im Moment nicht. Von Paragon weiß ich jetzt aus dem Stand heraus nichts, aber SpaceX hat mehrfach abgestritten, zu MarsOne Geschäftsbeziehungen zu unterhalten. Zumal keine der drei genannten Firmen in den letzten Jahren auch nur ein annähernd so forderndes Projekt gehabt hätte wie eine bemannte Marslandung. SpaceX fängt gerade erst mal an, an einer bemannten Kapsel zu bauen, LM sitzt vor allem wegen der Erfahrungen mit Marssonden "mit im Boot" und von Paragon wäre mir neu, dass sie signifikant zu dieser Unternehmung (abgesehen von Lebenserhaltungssystemen) beitragen könnten. Es ist und bleibt dabei, die Missionsarchitektur von MarsOne ist mehr als nur hanebüchen; dadurch, dass darüber sehr oft in den Massenmedien berichtet wird, entsteht in der breiten Öffentlichkeit das Bild, die Raumfahrttreibenden haben sie nicht mehr alle. MarsOne sollte zunächst einmal durch eine namhafte Agentur (NASA, ESA, JAXA, ganz egal) ihr Missionskonzept auf Durchführbarkeit untersuchen lassen, dann reden wir hier weiter, bzw. über ernsthafte Raumfahrt!
Übrigens: Musk hat sich die Machbarkeit seiner Falcon 9 durch eine externe Studie bescheinigen lassen, bevor er anfing; das hatte den Hintergrundgedanken, mögliche Mitarbeiter von der Machbarkeit zu überzeugen und Mitstreiter zu gewinnen. Warum ist MarsOne nicht diesen Schritt gegangen, der ihnen doch eine Menge Glaubwürdigkeit einbrächte, wenn eine glaubhafte externe Quelle ihr Konzept bestätigte?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Skamander am 29. September 2014, 19:57:57
Hallo zusammen,

Also irgendwie gewinne ich zunehmend den Eindruck, dass das Ganze ein gewaltiger Fake ist.
In meiner Jugend lief mal ein Film in Kino "Unternehmen Capricorn" oder so. War zwar ein anderer Hintergrund,
ich fühle mich aber trotzdem irgendwie daran erinnert.
Ich wäre jedenfalls nicht überrascht, wenn in der Wüste von Nevada oder in Neumexiko ein paar Kulissen
aufgebaut werden und dann von dort "Live vom Mars" berichtet wird. Reality TV eben.

Gruß
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: voschi am 30. September 2014, 13:20:38
Hallo,
hab ein Interview mit Bas Landsdorp gefunden.Es ist schon ein Jahr alt.Trotzdem gut zu lesen.Allerdings keine Informationen zur Person.
Weiß jemand was näheres über den Gründer von Mars One?
http://www.gruenderszene.de/allgemein/bas-lansdorp-mars-one (http://www.gruenderszene.de/allgemein/bas-lansdorp-mars-one)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 30. September 2014, 19:08:04
Also irgendwie gewinne ich zunehmend den Eindruck, dass das Ganze ein gewaltiger Fake ist.

Nun zumindest wirbt man mit einem sehr ambitionierten Zeitplan, dem nur ein sehr vages Finanzierungskonzept gegenüber steht. Allen Enthusiasmus zum Trotz, drängen sich hier Zweifel an den organisatorischen Fähigkeiten von Mars One auf, diese Ziele zu erreichen. Bislang besteht die Finanzbasis aus Spenden und einen Webshop. Wenn man auch nur halbwegs beim Zeitplan bleiben will, müsste man jetzt anfangen wesentlich größere finanzielle Mittel aufzutreiben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 01. Oktober 2014, 09:46:36
Wörner hat da meine volle Zustimmung, das Projekt ist in meinen Augen zudem eine ernsthafte Gefährdung für die Glaubwürdigkeit echter Raumfahrtprojekte. Wenn ich mir nur so Kommentare hier durchlese von wegen, NASA soll doch bitte statt einem Rover zu bauen einfach MarsOne Geld überweisen, das wäre doch viel besser, dann frage ich mich, ob diese Leute noch am Boden der Tatsachen sind...

Die Glaubwürdigkeit der Raumfahrt ist außerhalb weniger Wissenschaftsnerd so ziemlich am Nullpunkt, was willst du da gefährden? Ich würde sogar sagen Mars One gibt dem ganzen nach langer Zeit wieder ein Gesicht und stärkt den Ruf der Raumfahrt.

Naja, ich denke doch, dass Raumfahrer irgendwie seriös rüber kommen wollen. Allein schon um ihren Aufenthalt im Weltraum auch irgendwie zu rechtfertigen, z.B. mit einem Wissenschaftlichen Hintergrund. Man will seine Begeisterung fürs All doch auch mit anderen Menschen teilen und dafür braucht es schon ein kleines bisschen Se­ri­o­si­tät oder ?
Und ob Raumfahrern egal ist wie oder womit sie fliegen wage ich auch mal zu bezweifeln.
Draufgänger-Mentalität ist bei einem Raumfahrer meiner bescheidenen Meinung nach nicht zu empfehlen.  ::)

Die Firmen wissen halt das viele ihrer zukünftigen Projekte darauf Fußen die Zielgruppe zu erweitern. Und so lang Mars One die Schritte geht, lohnt es sich für diese mitzumischen.

Allgemein vergessen viele Kritiker auch schnell das dieses, nennen wir es Big Brother im Weltraum eigentlich nur die Spitze eines langfristigen Projektplans ist. Praktisch ein Ziel was verständlich ist und was man vor Augen haben kann. Klar gibt das am Ende die meiste Aufmerksamkeit, viele wichtige Schritte kämen aber eher davor. Steht das ganze auf technischer Sicht, ist so eine Mission mit ein paar Hobby Astronauten ja mehr oder weniger nur noch Kür.

@Enas Yorl

Für was die Mittel? Will man mit der 2018er Mission im Zeitplan bleiben braucht man Mitte 2015 die nächsten Mittel für den nächsten Schritt und selbst der ist eher überschaubar vom Volumen und wird noch keine Unsummen verschlingen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 01. Oktober 2014, 10:20:44
"Hobby Astronauten"... klingt eigentlich nach einer passenden Bezeichnung, aber... wenn man sich überlegt, dass JEDER der Aspiraten durch ein 8(!)jähriges Training muss, welches ganz genau auf den Einsatzzweck abgestimmt ist, dann sind es danach sicher keine Amateure mehr.

Natürlich haben sich am Anfang auch Regalauffüller, Handyverkäufer oder sonstige Brachenfremde beworben - aber es wird ja ausgesiebt und am Ende werden da ca. 60 Teilnehmer zur Verfügung stehen, von denen die meisten bereits eine hilfreiche Vorbildung mitgebracht haben.

Was macht einen NASA-Astronauten zum "Profi"? 4 Jahre Luft- und Raumfahrt-Studium? Das ist immer noch ein ziemlich allgemeiner Studiengang. "Astronaut" wird man erst durch gezieltes Training auf die/eine spezielle Mission. Nach 8 Jahren Training kennen die Teilnehmer von MarsOne sicher jede Schraube Ihrer Module.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 01. Oktober 2014, 10:27:46
"Hobby Astronauten"... klingt eigentlich nach einer passenden Bezeichnung, aber... wenn man sich überlegt, dass JEDER der Aspiraten durch ein 8(!)jähriges Training muss, welches ganz genau auf den Einsatzzweck abgestimmt ist, dann sind es danach sicher keine Amateure mehr.

Natürlich haben sich am Anfang auch Regalauffüller, Handyverkäufer oder sonstige Brachenfremde beworben - aber es wird ja ausgesiebt und am Ende werden da ca. 60 Teilnehmer zur Verfügung stehen, von denen die meisten bereits eine hilfreiche Vorbildung mitgebracht haben.

Was macht einen NASA-Astronauten zum "Profi"? 4 Jahre Luft- und Raumfahrt-Studium? Das ist immer noch ein ziemlich allgemeiner Studiengang. "Astronaut" wird man erst durch gezieltes Training auf die/eine spezielle Mission. Nach 8 Jahren Training kennen die Teilnehmer von MarsOne sicher jede Schraube Ihrer Module.

Sollte nicht abwertend sein, bezog sich halt eher darauf das es eigentlich nur "on the top" ist. Die Herausforderungen bestehen eigentlich weniger in den Teilnehmern, sondern eher im ganzen drumherum.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 01. Oktober 2014, 17:00:58
Für was die Mittel? Will man mit der 2018er Mission im Zeitplan bleiben braucht man Mitte 2015 die nächsten Mittel für den nächsten Schritt und selbst der ist eher überschaubar vom Volumen und wird noch keine Unsummen verschlingen.

Über Unsummen braucht man auch gar nicht zu reden. Bislang sind es 633,440 USD in drei Jahren, wobei unklar ist, wie hoch die aktuellen liquiden Mittel sind. Man kann das Thema Finanzierung auch auf die lange Bank schieben, nur hat Mars One hier in drei Jahren kein konkreteres Konzept vorgestellt. Die "Demo & Comsat Mission" 2018 was kostet diese jetzt konkret, und wie soll diese finanziert werden? Wohl kaum, mit den bisherigen Niveau an einnahmen.
Eine Organisation die glaubhaft versucht Menschen zum Mars zu schicken, muss dafür auch die dafür notwendigen organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Das erreicht man nicht mit schönen Worten und vagen Konzepten, sondern mit konkreten Fakten. Und diese vermisse ich hier.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Majo2096 am 01. Oktober 2014, 17:47:08
Die "Demo & Comsat Mission" 2018 was kostet diese jetzt konkret, und wie soll diese finanziert werden? Wohl kaum, mit den bisherigen Niveau an einnahmen.
Eine Organisation die glaubhaft versucht Menschen zum Mars zu schicken, muss dafür auch die dafür notwendigen organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Das erreicht man nicht mit schönen Worten und vagen Konzepten, sondern mit konkreten Fakten. Und diese vermisse ich hier.

Hallo,
ja man braucht deutlich mehr einnahmen. Ab nächstes Jahr will man die Kandidaten in einer Show gegeneinander antreten lassen und damit Werbeeinnahmen erzielen. Es soll dann wohl 60 Kandidaten geben von denen 6 den ersten Bemannten Flug machen sollen. Derzeit wird der Großteil der Gelder dafür verwendet dies vorzubereiten.

Die Endscheidung ob das ganze umsetzbar ist oder nicht (finanziell) wird sich dann daran abzeichnen wie viel Geld hier wirklich einnehmen kann.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 01. Oktober 2014, 19:19:03
Ab nächstes Jahr will man die Kandidaten in einer Show gegeneinander antreten lassen und damit Werbeeinnahmen erzielen. Es soll dann wohl 60 Kandidaten geben von denen 6 den ersten Bemannten Flug machen sollen. Derzeit wird der Großteil der Gelder dafür verwendet dies vorzubereiten.

Mit der Idee ging man vor drei Jahren auch schon hausieren, gibt es da konkretes? Welche Medien/Entertainmentexperten konnte man den gewinnen? So leicht ist es nun nicht, mit einer Kandidatenshow größere Einnahmen zu generieren.
Nicht umsonst, setzen TV-Sender hier entweder auf günstig produziertes Füllmaterial, oder aufwändige Veranstaltungen mit prominenten Zugpferden. Wenn ich mir die Zahlen bei Youtube so ansehe, ist es leichter mit einem Kätzchenvideo 1 Million Clicks zu bekommen, als mit einem Video von der ISS. Wenn die Kandidaten nicht gerade Cooper, Hofstadter, Wolowitz & Co heißen, dürfte es schwer werden diesen Lackmustest zu bestehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tomtom am 02. Oktober 2014, 00:44:59
Die Glaubwürdigkeit der Raumfahrt ist außerhalb weniger Wissenschaftsnerd so ziemlich am Nullpunkt, was willst du da gefährden? Ich würde sogar sagen Mars One gibt dem ganzen nach langer Zeit wieder ein Gesicht und stärkt den Ruf der Raumfahrt.

Da ist zwar was dran, dennoch kann ich Mars One nicht ernst nehmen.

Wenn ich es nur einen Moment täte, was ich nicht tue, würde ich mich, unabhängig von der Machbarkeit und Finanzierbarkeit, fragen, welche Lebenserwartung da als "realistisch" gesehen wird - Tage, Wochen, Monate, Jahre? Abgesehen vom hinkommen ist doch die ganze Infrastruktur/Logistik überhaupt erst  zu entwickeln, wie soll das in unter 10 Jahren klappen.

Da die Lebenserwartung also nur sehr begrenzt sein kann, stellt sich nicht nur die Ethikfrage sondern überhaupt die Frage, ob Medien sowas wollen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Oktober 2014, 08:18:34
Die Glaubwürdigkeit der Raumfahrt ist außerhalb weniger Wissenschaftsnerd so ziemlich am Nullpunkt, was willst du da gefährden? Ich würde sogar sagen Mars One gibt dem ganzen nach langer Zeit wieder ein Gesicht und stärkt den Ruf der Raumfahrt.

Da ist zwar was dran, dennoch kann ich Mars One nicht ernst nehmen.

Wenn ich es nur einen Moment täte, was ich nicht tue, würde ich mich, unabhängig von der Machbarkeit und Finanzierbarkeit, fragen, welche Lebenserwartung da als "realistisch" gesehen wird - Tage, Wochen, Monate, Jahre? Abgesehen vom hinkommen ist doch die ganze Infrastruktur/Logistik überhaupt erst  zu entwickeln, wie soll das in unter 10 Jahren klappen.

Da die Lebenserwartung also nur sehr begrenzt sein kann, stellt sich nicht nur die Ethikfrage sondern überhaupt die Frage, ob Medien sowas wollen.

Noch einmal, das mit den Menschen auf dem Mars ohne Rückflug ist ein fernes, sicher nicht ohne Absicht polarisierendes Gesamtziel.
Mars One darauf zu beschränken wäre falsch.

Im Endeffekt geht es darum ein möglichst breites Feld an Menschen an einer Mars Mission teilhaben zu lassen, ob die wirklich am Ende da ohne Rückflug hinfliegen ist erst einmal ziemlich irrelevant.

@Enas Yorl
Warum sollte Mars One denn ihre Mittel veröffentlichen? Machen ja andere Firmen auch nicht. Und zur 2018er Mission, die Kosten für den Lander als Beispiel werden wenn ich den Zeitplan korrekt im Kopf habe irgendwann 2016 konkret. Grob werden Sie die Werte schon haben
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 02. Oktober 2014, 08:20:33
Naja, für Manche ist hat ein Planet eben so lange keine Infrastruktur, bis ein McDoof in Sichtweite zu finden ist  ;)

Die Lebenserwartung ist von JEDEM Menschen begrenzt - aber wir wissen natürlich, dass Du wohl "deutlich reduziert" meinst  ???

Die Lebenserwartung jedes Testpiloten und jedes früheren Amerika oder Australien-Siedlers war auch reduziert. Trotzdem waren diese ersten Schritte wichtig. Und ja, es wird Opfer geben.

Vielleicht ist es gerade diese Playstation-Gesellschaft, die keine Opfer mehr bringen möchte, vor der die 200.000 Bewerber bei MarsOne hier auf der Erde flüchten möchten. Vermutlich ist es denen egal, ob es zum Mars, zu Pluto oder sonstwo hingeht...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 02. Oktober 2014, 09:22:17
Nur mal so zur Glaubwürdigkeit: Ein Großteil der Raumfahrt wird öffentlich finanziert, also durch Steuergelder, die durch Pulitiker freigegeben werden. Diese Ausgaben sind zwingend zu rechtfertigen und da hilft es nicht besonders, wenn z.B. das ISS-Programm und MarsOne in der Öffentlichkeit auf eine Stufe gestellt werden. In der breiten Öffentlichkeit könntedier Absurdität von MarsOne auf die ISS abfärben, und was einmal ein "Geschmäckle" hat, wird echt schwer zu finanzieren. Und zur Mission 2018: Wenn 2018 gestartet werden soll, muss mindestens zwei Jahre vorher eine ganz erkleckliche Summe bereitstehen, um als Anschubfinanzierung für Entwicklung und Bau der Sonde zu dienen. Und auch wenn die Privaten ganz selbstverständlich alles viel billiger können als die alten überkommenen Agenturen, die ja alle keine Ahnung haben und feige sind, ist so eine Mission wohl unter 200 Mio USD Gesamtbudget nicht durchführbar. Und ich will nicht wissen, wie lange wir uns dafür MarsOne auf der Mattscheibe ansehen müssten  ::)
Achso: zur Lebenserwartung: mag ja sein, dass die ersten Siedler in Australien nicht so alt wurden wie Europäer der gleichen Epoche, aber sie konnten wenigstens halbwegs unabhängig überleben und ohne viel Technik ihre eigene Nahrung anbauen. Bis eine Marskolonie auch nur ansatzweise so weit wäre, müsste man einiges mehr an Material zum Mars schicken als von MarsOne geplant...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Oktober 2014, 10:20:38
Du kannst davon ausgehen das das TV erst recht für die frühen Phasen maximal eine Teilfinanzierung ist, der Werbeeffekt ist bei dem Projekt nicht klein und da wird sich schon Geld aquirieren lassen. klar muss das Geld bei "Bestellung" der einzelnen Phasen bereitstehen das ist keine Frage.

Trotzdem sollte man das nicht auf das "große" Projekt fokussieren sondern wirklich erst einmal auf die 2018er Mission, der Rest ist eher Zukunftsmusik.

Ist vielleicht Geschmackssache, aber ich finde alleine die Ziele für diese Mission 2018/19 schon gut, auch solche Dinge wie die Möglichkeit ein Projekt mitzuschicken über das eine recht breite Menge Menschen abstimmen kann bzw. das halt eher aus einer gewissen Hobby Erfinder Community besteht (wobei es natürlich nicht selten schon kleine Firmen sind) ist zum Beispiel ein nicht uninteressanter Ansatz.

Man versucht bei Mars One auf jeden Fall die Menschen möglichst "mitzunehmen" oder "teilhaben" zu lassen bei dem Projekt, etwas was ich mir von so manchen NASA oder ESA Projekt auch durchaus gewünscht hätte, die das ganze doch nicht selten eher notgedrungen kommunizieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 02. Oktober 2014, 10:43:21
@Brok

Es mangelt Mars One an Spenden, Sponsoren, Werbekunden und ganz allgemein an Renommee und Glaubwürdigkeit. Wenn man ausser Visionen noch nichts vorzuweisen hat, dann muss man diese Konkretisieren.
Davon ist auf ihrer Website nichts zu finden, da hat sich in drei Jahren kaum etwas getan. Natürlich führen detaillierte Konzepte dann auch zu konkreten Fragen. Aber denen sollte man sich schon stellen können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 02. Oktober 2014, 10:50:22
Zitat
Nur mal so zur Glaubwürdigkeit: Ein Großteil der Raumfahrt wird öffentlich finanziert, also durch Steuergelder, die durch Pulitiker freigegeben werden. Diese Ausgaben sind zwingend zu rechtfertigen und da hilft es nicht besonders, wenn z.B. das ISS-Programm und MarsOne in der Öffentlichkeit auf eine Stufe gestellt werden. In der breiten Öffentlichkeit könntedier Absurdität von MarsOne auf die ISS abfärben, und was einmal ein "Geschmäckle" hat, wird echt schwer zu finanzieren

Also mir sind die Pläne - oder Visionen - von MarsOne hundert mal lieber, als die Bedenken und Vertröstungen von ESA und NASA.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Oktober 2014, 13:15:53
@Brok

Es mangelt Mars One an Spenden, Sponsoren, Werbekunden und ganz allgemein an Renommee und Glaubwürdigkeit. Wenn man ausser Visionen noch nichts vorzuweisen hat, dann muss man diese Konkretisieren.
Davon ist auf ihrer Website nichts zu finden, da hat sich in drei Jahren kaum etwas getan. Natürlich führen detaillierte Konzepte dann auch zu konkreten Fragen. Aber denen sollte man sich schon stellen können.

Du machst also Glaubwürdigkeit daran fest, wie viel über die Finanzierung veröffentlicht wird? Dann hat die halbe Wirtschaftswelt wohl in deinen Augen sehr wenig Glaubwürdigkeit, denn sonderlich viele Infos bekommst du nur dann wenn man etwas veröffentlichen muss.

Bisher kannst du ja nicht einmal wissen was sie an "Spenden, Sponsoren, Werbekunden" oder sonstwas haben, außer sie geben es bekannt. Man weiß auch nicht viel über den Deal mit Darlow Smithson Productions, außer das die schon das Auswahlverfahren rund um den Globus ausstrahlen wollen. Wo das am Ende läuft sieht man wohl erst 2015 wenn es anläuft
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 02. Oktober 2014, 15:51:41
Du machst also Glaubwürdigkeit daran fest, wie viel über die Finanzierung veröffentlicht wird? Dann hat die halbe Wirtschaftswelt wohl in deinen Augen sehr wenig Glaubwürdigkeit, denn sonderlich viele Infos bekommst du nur dann wenn man etwas veröffentlichen muss.

Unternehmen die um Investoren werben, kommen auch nicht herum diesen Geschäftsberichte, Marktanalysen und Machbarkeitsstudien offen zu legen. Mars One ist nach eigener Aussage eine Non-Profit-Organisation die um Spenden wirbt. Eine Satzung dieser Organisation habe ich noch nicht gefunden, auch keine Jahresberichte. Transparenz ist nicht gerade eine Stärke von Mars One. Wenn keine Fortschritte kommuniziert werden, muss ich davon ausgehen, das es auch keine gibt. Was mich zweifeln lässt, das man die Fähigkeiten hat, diesen ambitionierten Zeitplan umzusetzen.

Bisher kannst du ja nicht einmal wissen was sie an "Spenden, Sponsoren, Werbekunden" oder sonstwas haben, außer sie geben es bekannt.

Ich muss auch nicht vermuten, das sie mehr haben als sie kommunizieren, Mars One muss hier seine Fähigkeiten beweisen.

Du kannst davon ausgehen das das TV erst recht für die frühen Phasen maximal eine Teilfinanzierung ist, der Werbeeffekt ist bei dem Projekt nicht klein und da wird sich schon Geld aquirieren lassen.

Worauf beruht das, woran lassen sich hier Einnahmen aus TV und Werbung abschätzen? Mars One hat hier nichts brauchbares veröffentlicht, ist das Bauchgefühl oder Prinzip Hoffnung?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 02. Oktober 2014, 16:28:35
Zitat
Worauf beruht das, woran lassen sich hier Einnahmen aus TV und Werbung abschätzen? Mars One hat hier nichts brauchbares veröffentlicht, ist das Bauchgefühl oder Prinzip Hoffnung?

*seufz*

In JEDER Präsentation, welche der MarsOne Mitgründer Bas Lansdorp hällt, erklärt er seinen Finanzierungsplan - am Beispiel der Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele.

Wer sich also nur MINIMAL für das Thema interessiert, der wird von Veröffentlichungen zu diesem Punkt praktisch erschlagen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 02. Oktober 2014, 16:43:11
In JEDER Präsentation, welche der MarsOne Mitgründer Bas Lansdorp hällt, erklärt er seinen Finanzierungsplan - am Beispiel der Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele.

Ich wüsste nicht, in wie weit sich das Werbe- und Unterhaltungspotential der "Demo & Comsat Mission" mit den Olympischen Spielen vergleichen lässt. Auch bei den Olympischen Spielen müssen die Veranstalter ihre Investitionen erst einmal vorfinanzieren, Geld aus Werbe- und Medienrechten fliest erst zeitnah zur Veranstaltung. Mir scheint das eher ein Äpfel mit Birnen Vergleich zu sein.

Die indische Mars Orbiter Mission hat es gerade zweimal als Kurzmeldung in die internationalen Nachrichten geschafft, danach war das Interesse der Öffentlichkeit daran schon erlahmt. Die Ankunft der NASA-Sonde MAVEN am 22.September, im Marsorbit hat noch weniger Aufmerksamkeit ausgelöst. Was will Mars One hier den anders machen, um ein Medienpotential zu erreichen, das sich mit einer großen Sportveranstaltung vergleichen lässt?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 03. Oktober 2014, 00:05:49
[...]
In JEDER Präsentation, welche der MarsOne Mitgründer Bas Lansdorp hällt, erklärt er seinen Finanzierungsplan - am Beispiel der Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele.
[...]
Na, mich würde schon wundern, wenn er mehr Geld aus den Rechten herausbekommt als die Diamond League. Immerhin ist die Gemeinde der wirklich raumfahrtinteressierten nun wahrlich nicht groß und Casting- und Reality-Soaps a la Big Brother lässt sich sehr billig drehen. MarsOne wird sich medial im Wettbewerb befinden mit anderen Formaten, die nun mal deutlich billiger zu produzieren sind. Ergo muss MarsOne durch ein weit höheres Zuschauerinteresse (unwahrscheinlich, dass das gelingt) den weit höheren Preis rechtfertigen, den das Format hat, oder man gibt sich mit weniger zufrieden und bleibt wettbewerbsfähig gegenüber der Konkurrenz.
Und übrigens, wer sich jetzt fragt, was die Diamond-League ist: Nein, das ist keine Fußballliga irgendwo am AdW, sondern eine jährliche Reihe von etwa 12 Leichtathletik-Meetings. Kennt aber kein Schwein, weil Leichtathletik ist ja nur während WM, EM und natürlich Olympischen Spielen interessant. Und genau so wird es MarsOne ergehen. Erstmal gucken alle zu, wie der Rover live landet. Aber danach wird sich garantiert die breite Masse ab- und anderen Ereignissen/ Formaten zuwenden. Und zurück bleibt lediglich noch das weit kleinere interessierte (Fach-)Publikum. Und damit lässt sich nun wahrlich kein Raumfahrtprogramm finanzieren
Die olympischen Spiele sind auch nur deshalb so erfolgreich beim Einsammeln von Geldern durch Übertragungsrechte, weil sie eine weltweit bekannte Marke darstellen, nur das sorgt für Milliardeneinnahmen, nicht das Interesse an den Wettbewerben selber
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bongocarl am 03. Oktober 2014, 00:42:30
Sehe ich genauso wie twix. Richtig viel Geld würde man erst machen, wenn die lebensmüden/ naiven marsreisenden in der rakete sitzen und es endlich los geht...da würde der rubel rollen, allerdings brauch man ja die zig milliarden, etliche jahre vorm start, um alles entwickeln und bauen zu können.
Ein Casting und das anschließende training im tv, wird sicherlich kein straßenfeger werden.

Mars one ist ein projekt zum träumen, wer wirklich daran glaubt, sollte sich in den arm zwicken und aufwachen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 05. Oktober 2014, 20:30:47
Sehe ich genauso wie twix. Richtig viel Geld würde man erst machen, wenn die lebensmüden/ naiven marsreisenden in der rakete sitzen und es endlich los geht...da würde der rubel rollen, allerdings brauch man ja die zig milliarden, etliche jahre vorm start, um alles entwickeln und bauen zu können.
Ein Casting und das anschließende training im tv, wird sicherlich kein straßenfeger werden.

Mars one ist ein projekt zum träumen, wer wirklich daran glaubt, sollte sich in den arm zwicken und aufwachen.
Ich glaube, du hast nicht verstanden, was ich mit meinem Beispiel zum Ausdruck bringen wollte: auch wenn MarsOne jemals Astronauten auf die Reise schicken würde, ein wirkliches weltereignis wäre nur die erste und vielleicht noch die zweite Landung. Der Rest hätte eine weit geringere Interessensbasis als Grundlage. Die olympischen Spiele, mit denen MarsOne sich so gerne vergleicht, haben, im Gegensatz zu MarsOne aber, alle vier jahre für ganze zwei Wochen den Status eines Weltereignisses. Wenn sich das Konzept von MarsOne tragen soll, dann müssten stetig zig dutzende Millionen einschalten, nicht nur dann, wenn es interessant wird. Übrigens, das gegenwärtige Durchschnittsbudget einer deutschen Tatort-Folge liegt bei rund 1,3 Mio Euro, bei durschschnittlichen Einschaltquoten von mindestens 6 bis 8 Millionen Zuschauer. Um also innerhalb von 3 Jahren die unmöglich zu haltenden 6 Milliarden einzuspielen, die das Projekt angeblich braucht, wären zurückgerechnet 177,5 bis 236,7 Millionen Zuschauer vonnöten, die sich MarsOne wöchentlich über eineinhalb Stunden ansehen müssten. Und das wird MarsOne garantiert niemals auch nur annähernd erreichen, und das sollten sie eigentlich auch wissen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bongocarl am 06. Oktober 2014, 00:39:38
Nein keine sorge, genau so habe ich dich verstanden und mein beitrag geht in die gleiche richtung.  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 06. Oktober 2014, 08:40:45
Die indische Mars Orbiter Mission hat es gerade zweimal als Kurzmeldung in die internationalen Nachrichten geschafft, danach war das Interesse der Öffentlichkeit daran schon erlahmt. Die Ankunft der NASA-Sonde MAVEN am 22.September, im Marsorbit hat noch weniger Aufmerksamkeit ausgelöst. Was will Mars One hier den anders machen, um ein Medienpotential zu erreichen, das sich mit einer großen Sportveranstaltung vergleichen lässt?

Mars One produziert jetzt schon Medienberichte im Wochentakt, der Deal für die TV Vorberichte ist ja jetzt geschlossen, mehr müssen Sie da doch gar nicht machen, Sendersuche etc ist Aufgabe der Produktionsfirma die sich das globale Recht gesichert hat.

Sie haben nach eigener Aussage "Millionen", das reicht nicht für die Gesamtfinanzierung einer Mission, aber zum weiterarbeiten passt das schon.

Und so teuer wie einige tun ist das ganze nun auch nicht, die Medien schmeißen ja gern mit den 6 Millarden als Expertenmeinung um sich, da ist der größte Teil aber auch auf die 2022 oder sonst wann Mission bezogen und momentan ziemlich irrelevant.

Und wie ich weiter oben schon andeutete, das die meisten Raumfahrtprojekte nahe 0 Aufmerksamkeit generieren ist auch hausgemacht. Nehmen wir mal das MAVEN Beispiel, wen interessiert das außer ein paar einzelne die das Projekt verfolgt haben? Man tut bei solchen Projekten nichts für Aufmerksamkeit, man bindet die Öffentlichkeit nicht ein, demnach bekommt man auch kein größeres Feedback.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 06. Oktober 2014, 16:50:13
Mars One produziert jetzt schon Medienberichte im Wochentakt, der Deal für die TV Vorberichte ist ja jetzt geschlossen, mehr müssen Sie da doch gar nicht machen, Sendersuche etc ist Aufgabe der Produktionsfirma die sich das globale Recht gesichert hat.

Kurz gesagt man ist von dieser Produktionsfirma abhängig. In wie weit hat Mars One dann noch Einfluss auf die produzierten Inhalte? Und wie viel von den Einnahmen bekommt diese Produktionsfirma?

Sie haben nach eigener Aussage "Millionen", das reicht nicht für die Gesamtfinanzierung einer Mission, aber zum weiterarbeiten passt das schon.

Wo finde ich diese Aussage? Die genannte Summe an Einnahmen auf ihrer Webseite unter Donate ist deutlich geringer.

Und so teuer wie einige tun ist das ganze nun auch nicht, die Medien schmeißen ja gern mit den 6 Millarden als Expertenmeinung um sich, da ist der größte Teil aber auch auf die 2022 oder sonst wann Mission bezogen und momentan ziemlich irrelevant.

Was soll die "Demo & Comsat Mission" kosten? So lang ist nicht mehr hin bis 2018.

Und wie ich weiter oben schon andeutete, das die meisten Raumfahrtprojekte nahe 0 Aufmerksamkeit generieren ist auch hausgemacht. Nehmen wir mal das MAVEN Beispiel, wen interessiert das außer ein paar einzelne die das Projekt verfolgt haben? Man tut bei solchen Projekten nichts für Aufmerksamkeit, man bindet die Öffentlichkeit nicht ein, demnach bekommt man auch kein größeres Feedback.

Da hast du zweifellos recht, nur was will Mars One hier anders machen? Medienkompetenz kann ich hier bislang nicht entdecken, weder als konkretes Konzept, noch aktuell umgesetzt. Bei Indiegogo konnte man gerade mal 8.151 Unterstützer gewinnen. Das MarsOneProject auf Youtube hat nur 23.708 Abonennten, das ist für eine Organisation die sich durch Medienverwertung finanzieren will, mehr als enttäuschend. Gut, vielleicht wartet man ja noch auf den richtigen Moment, aber der sollte dann schon recht bald kommen.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Hendrik am 07. Oktober 2014, 22:18:55
...ist es leichter mit einem Kätzchenvideo 1 Million Clicks zu bekommen...

Wahrscheinlich wird der Marsflug schneller Realität wenn wir alle Kätzchenvideos produzieren und die Werbeeinnahmen zusammenlegen, anstatt vergeblich eine Marskandidatenschow zu bewerben, die angeblich Geld für einen Marsflug einbringen soll.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 07. Oktober 2014, 22:32:11
...ist es leichter mit einem Kätzchenvideo 1 Million Clicks zu bekommen...

Wahrscheinlich wird der Marsflug schneller Realität wenn wir alle Kätzchenvideos produzieren und die Werbeeinnahmen zusammenlegen, anstatt vergeblich eine Marskandidatenschow zu bewerben, die angeblich Geld für einen Marsflug einbringen soll.
Ich schätze, mit dem Budget einer einzigen Winterolympiade wäre es auch schon getan  ;D
kam ja diesletzt erst in den Nachrichten, dass nun Oslo seine Bewerbung für die olympischen Winterspiele 20XX zurückgezogen hat, aus Kostengründen. Und da München nach einem Bürgerentscheid (gottseidank möcht man fast sagen, und das als Sportler...) ebenfalls aus dem Bewerbungsverfahren raus ist, ist für das OK zur Auswahl nur noch China und Kasachstan übrig. Beide veranschlagen so um die 40 bis 50 Mrd. Dollar Kosten für alles drum und dran. Wenn Bas Landsdrop bei solchen Summen mal nicht neidisch wird  :D  :D  :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 08. Oktober 2014, 23:26:41
Du machst also Glaubwürdigkeit daran fest, wie viel über die Finanzierung veröffentlicht wird? Dann hat die halbe Wirtschaftswelt wohl in deinen Augen sehr wenig Glaubwürdigkeit, denn sonderlich viele Infos bekommst du nur dann wenn man etwas veröffentlichen muss.

Bisher kannst du ja nicht einmal wissen was sie an "Spenden, Sponsoren, Werbekunden" oder sonstwas haben, außer sie geben es bekannt. Man weiß auch nicht viel über den Deal mit Darlow Smithson Productions, außer das die schon das Auswahlverfahren rund um den Globus ausstrahlen wollen. Wo das am Ende läuft sieht man wohl erst 2015 wenn es anläuft

Ja, gerade bei einem Kickstarter Projekt is es wichtig die Menge zu informieren ob es sich lohnt oder nicht. Bei einer "normalen" Firma steht normalerweise die Finanzierung für ihre Projekte.

Dies ist bei Kickstarterprojekten jedoch nie der Fall.

Bestes Beispiel ist übrigen Star Citizens. Die haben jetzt nach 2 Jahren ca 57 Mio Dollar auf der Habenseite. Und es werden immer mehr, denn durch die Transparenz weis jeder wo sie stehen und in welche Richtung es geht.

Mars One bekommt von mir keinen Cent solang ich nicht konkret über die Timeline mit Milestones und aktuellem Kontostand informiert bin. Da werd ich lieber auch weiterhin mein Geld in Star Citizens stecken - bin da jetzt mit 500$ dabei und es werden am Ende wohl noch einige mehr werden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 08. Oktober 2014, 23:33:02
Und wie ich weiter oben schon andeutete, das die meisten Raumfahrtprojekte nahe 0 Aufmerksamkeit generieren ist auch hausgemacht. Nehmen wir mal das MAVEN Beispiel, wen interessiert das außer ein paar einzelne die das Projekt verfolgt haben? Man tut bei solchen Projekten nichts für Aufmerksamkeit, man bindet die Öffentlichkeit nicht ein, demnach bekommt man auch kein größeres Feedback.

Da hast du zweifellos recht, nur was will Mars One hier anders machen? Medienkompetenz kann ich hier bislang nicht entdecken, weder als konkretes Konzept, noch aktuell umgesetzt. Bei Indiegogo konnte man gerade mal 8.151 Unterstützer gewinnen. Das MarsOneProject auf Youtube hat nur 23.708 Abonennten, das ist für eine Organisation die sich durch Medienverwertung finanzieren will, mehr als enttäuschend. Gut, vielleicht wartet man ja noch auf den richtigen Moment, aber der sollte dann schon recht bald kommen.

Es geht darum Vertrauen zu erwecken. Und genau das tut Mars One eben nicht. Die 57 Mio $ von Star Citizens stammen zum Großteil von ca 75000 Leuten die zwischen 500$ bis 2000+$ dort investiert haben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 09. Oktober 2014, 00:55:32
Es geht darum Vertrauen zu erwecken. Und genau das tut Mars One eben nicht.

Je näher ich mir Mars One ansehe umso misstrauischer werde ich. Eine öffentliche Satzung und Jahresberichte sind bei Non-Profit-Organisationen die um Spenden werben, eigentlich Standard. Transparenz und Glaubwürdigkeit ist da die Grundvoraussetzung. Angeblich hatte man ja 202,586 Interessenten als erste Marssiedler, nur passen diese Zahlen überhaupt nicht zur Indiegogo-Kampange oder ihren Youtubekanal. Wo sind diese Interessenten da alle hin? Waren wohl hauptsächlich Scherzkekse, die sich nicht die Bohne für das Projekt interessieren.

Die 57 Mio $ von Star Citizens stammen zum Großteil von ca 75000 Leuten die zwischen 500$ bis 2000+$ dort investiert haben.

Nun ja eher 30$ bis ..., bei mir hat es immerhin für eine Cutlass gereicht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 09. Oktober 2014, 08:33:52
Zitat
Ja, gerade bei einem Kickstarter Projekt is es wichtig die Menge zu informieren ob es sich lohnt oder nicht. Bei einer "normalen" Firma steht normalerweise die Finanzierung für ihre Projekte.

Das ist ja auch der grosse Unterschied zu einem Kickstarter: Es lohnt sich nicht.

Es wird nie Geld zurückfliessen. Null Verzinsung.

Die Finanziers wollen das auch nicht. Auch keine regelmässigen Finanzberichte.

Sie wollen einfach noch zu Lebzeiten einen Menschen auf dem Mars sehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 09. Oktober 2014, 08:35:04
Im MIT hat sich ein Team das Konzept von Mars One mal angesehen und hier ihr Analyseergebnis:
http://www.spacepolicyonline.com/news/mit-analysis-paints-bleak-outcome-for-mars-one-concept (http://www.spacepolicyonline.com/news/mit-analysis-paints-bleak-outcome-for-mars-one-concept)
http://web.mit.edu/sydneydo/Public/Mars%20One%20Feasibility%20Analysis%20IAC14.pdf (http://web.mit.edu/sydneydo/Public/Mars%20One%20Feasibility%20Analysis%20IAC14.pdf)

Da oft Details und Informationen fehlen, sagt das Team selbst, sie mussten plausible Annahmen aus den wenigen Informationen extrapolieren/treffen. Ihre Schlussfolgerungen:
Grundlegend wird noch kritisiert: das avisierte schnelle Wachstum der Siedlung ist instabil, anstelle die Bedingungen über einen längeren Zeitraum stabil zu halten.

Das MIT-Team möchte seine Analyse aktualisieren, sobald Mars One mehr Informationen rausgibt. Mars One (Lansdorp) zweifelt die Ergebnisse an.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: dksk am 09. Oktober 2014, 08:59:33
Ich zitiere mich mal selber - da aus meiner Sicht immernoch zutreffen.

Die aktuelle Diskussion zeigt klar einen der wichtigsten Punkte bei Mars One auf. Das Projekt stellt bisher die stärkste und realste Auseinandersetzung mit bemannten Marsflügen, Landung etc. dar.
Damit bewegt sich die Thematik von bisher abstrakten Bereichen immer näher an die Menschen und deren Umfeld heran. Das ist u.a. auch ein wichtiger Effekt, der aus dem Projekt generiert wird . Aus der Auseinandersetzung mit diesem Thema können ja erst die Punkte entstehen, deren Lösungen bisher nicht be- und erdacht wurden.
Damit können eben nicht mehr die unbequemen Themen erst mal „geschoben“ werden.
Irgendwann 2024 wird schon ein „Dr. J. Kelloway“ erscheinen, der nach Abwägung aller Aspekte den Flug zu diesem Zeitpunkt absagt, wenn es keine gesellschaftlich akzeptablen Lösungen gibt.

dksk


dksk
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 09. Oktober 2014, 16:14:52
Das ist ja auch der grosse Unterschied zu einem Kickstarter: Es lohnt sich nicht.

Es gibt ja durchaus No-Profit und Charity Crowdfunding-Projekte. Aber keiner spendet gerne für ein Projekt, das möglicherweise ein Hoax oder Scam ist. Mangelndes Vertrauen in die Fähigkeiten der Projektbetreiber, ist dem genauso abträglich. Transparenz, konkrete Konzepte und Tätigkeitsberichte, sind hier die Basis für Glaubwürdigkeit.

Auch keine regelmässigen Finanzberichte.

Nur scheint diese Gruppe an vertrauensseligen Spendern recht überschaubar zu sein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 09. Oktober 2014, 17:38:14
Zitat
Ja, gerade bei einem Kickstarter Projekt is es wichtig die Menge zu informieren ob es sich lohnt oder nicht. Bei einer "normalen" Firma steht normalerweise die Finanzierung für ihre Projekte.

Das ist ja auch der grosse Unterschied zu einem Kickstarter: Es lohnt sich nicht.

Es wird nie Geld zurückfliessen. Null Verzinsung.

Die Finanziers wollen das auch nicht. Auch keine regelmässigen Finanzberichte.

Sie wollen einfach noch zu Lebzeiten einen Menschen auf dem Mars sehen.

Das is doch ne Ausrede. Wir die für Star Citizens pledgen, haben am Ende auch nichts wo Geld zurück fliessen kann. Wir geben unser Geld für etwas aus wo wir glauben, das am Ende etwas rauskommt.

Und das is für mich bei Mars One eben nicht der Fall. Ich würde eventuell proforma den obligatorischen 1 Euro spenden, aber mit der Einstellung musste jeder auf dem Planeten diese machen.

Wie gesagt - da fehlt vorallem die Transparenz. Crowdfundingziele, aktueller Stand, usw.

Es wäre viel sinnvoller, wenn Mars One in kleinen Schritten sich voran arbeiten würde. Man könnte zB als erstes Ziel eine private Sonde in den  Marsorbit schiessen wollen. Wäre imho die erste private - also etwas was so noch nicht gemacht worden ist. Sollte das Ziel erreicht sein (die Sonde muss nichteinmal unterwegs sein - die Finanzierung muss aber stehen), könnte als nächstes die Entwicklung eines Rovers auf dem Programm stehen. Danach könnte ein Raumschiff für ein Flyby Manöver auf dem Plan stehen.

Jedes dieser Ziele wäre ein Erfolg, denn wenn diese Ziele erreicht werden, dann ist das genau das wofür andere gespendet haben. Und je weiter das Projekt voran schreitet, desto eher werden auch grössere Investoren darauf anspringen.

Wenn man aber hingeht und sagt wir brauchen x Mrd um unser Projekt durchzuziehen, dann kann ich da nur den Kopf schütteln und sagen "viel Glück jungs - aber nicht mit meiner Kohle". Die Ziele sind viel zu hoch gesteckt als das man wirklich damit die Masse mitreissen könnte.

"Erste Siedler auf dem Mars"... eine bemannte Flyby Mission wäre schon der Hammer! Aber Mars One macht den dritten Schritt vor dem ersten. Und jeder weis das das nicht gut gehen kann.

Hinzu kommt, das dieses "never return" ein brutaler Stopper ist. Ich will nicht mitverantwortlich sein, wenn die da oben am Ende elendig verrecken - um es mal drastisch auszudrücken.

Bemannt zum Mars? Klar logo!
Aber als "Fire and Forget" - nein danke. Ich muss hinter dem stehen können was ich tue. Und ich würde niemals Menschen ohne Rückfahrkarte auf den Mars schiessen.

Und das Argument "aber die machen das doch freiwillig" zählt nicht. Der Mensch muss vor sich selbst geschützt werden. Deswegen gibt es die Helmpflicht beim Motorrad und die Anschnallpflicht beim Auto usw.

Und ganz zum Schluss ist die Sache mit der Fernsehvermarktung ala Endemol halt ein totales NoGo. Ganz abgesehen davon, das dieses Geschäftsmodell unseriös ist (und daher SpaceX usw nix damit zutun haben wollen), wird das niemals funktionieren. Man schaue sich an wie schnell das Interesse an den Apollomissionen gesunken ist. Sollte Mars One WIRKLICH mal fliegen, dann wird das kein Big Brother sein, wo sich unterschiedliche Charaktere die Birne einschlagen sondern professionelle und gut ausgebildete Menschen wo es nichts gibt was einen Zuschauer über längere Zeit interessieren würde.

Das Konzept is imho in der aktuellen Form zum scheitern verurteilt - und da sich die meisten Menschen dem bewusst sind, bekommen die auch kein Geld zusammen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 11. Oktober 2014, 07:45:58
Hier gibt's Neuigkeiten über den Bau des Simulation Outpost  Alpha, den der Chef-Konstrukteur Kristian van Bengtsen für die Show baut. Die Kandidaten müssen sich mit ihrer neuen Behausung vertraut machen... eigentlich find ich die Konstruktion zweckmässig, die Kapseln haben auch nach der Landung noch eine Funktion... und die 2 aufblasbaren Wohnmodule dürften den benötigten Platz auch für 24 Siedler bereitstellen.

http://www.mars-one.com/technology/simulation-outpost (http://www.mars-one.com/technology/simulation-outpost)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 13. Oktober 2014, 09:22:28
Bemannt zum Mars? Klar logo!
Aber als "Fire and Forget" - nein danke. Ich muss hinter dem stehen können was ich tue. Und ich würde niemals Menschen ohne Rückfahrkarte auf den Mars schiessen.

Natürlich habe ich mich auch gefragt, warum ausgerechnet jemand aus den Niederlanden mit so einem Projekt an den Start geht. Gab es überhaupt schon mal einen ESA-Astronauten aus dem Land der Tulpen und Fleischtomaten? Eigentlich hat das Land ja keine grossen Referenzen für Weltraummissionen a la MarsOne.

Aber wenn ich ZeTs Beitrag lese, erinnere ich mich an die Besiedelung der neuen Welt. Die Niederlande waren eines DER Auswanderernationen, die Kolonien in Nord- und Mittelamerika, aber auch in Afrika und Asien. Aufzubrechen und etwas - das eigene Leben - zu riskieren, ist wohl tatsächlich eine Eigenheit, die in bestimmten Regionen oder Kulturen stärker auftritt als in anderen.

Tatsächlich könnte ich mir so ein Projekt NIE in Deutschland vorstellen, obwohl "wir" die Mittel dazu hätten, die Wirtschaft und das Know-How.


PS: Es ist ziemlich schade, dass sich hier Anhänger von verschiedenen Mars-Projekten gegenseitig schlecht machen wollen. Star Citizens kenne ich nicht, wünsche dem Projekt aber trotzdem viel Erfolg.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 13. Oktober 2014, 10:15:16
Niederländische Astronauten? Bitte sehr:

André Kuipers (http://de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%A9_Kuipers)
Wubbo Ockels (http://de.wikipedia.org/wiki/Wubbo_Ockels)

Übrigens: Es sind so viele Deutsche in die USA ausgewandert, dass es so um die 50 Millionen US-Bürger mit deutschen Wurzeln gibt. In einem US-Staat wurde sogar einst der Antrag gestellt, Gesetzestexte zukünftig auch in Deutsch zu verfassen. Der Antrag scheiterte nur knapp mit der Stimme des (deutschstämmigen) Speakers, der seinen Landsleuten ins Stammbuch schrieb, gefälligst alle Englisch zu lernen.

In den USA kann man allerdings atmen, Wasser aus Flüssen oder Grundwasser führenden Schichten gewinnen und Landwirtschaft betreiben. Auf dem Mars ist das alles viel schwieriger, sogar noch schwieriger als in der menschenleeren Antarktis.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 13. Oktober 2014, 10:24:50
Ok, da habe ich wohl die Intention meiner Aussage nicht unmissverständlich formuliert:

Natürlich gab es auch viele deutsche Auswanderer. Genauso wie es in 200 Jahren sicher auch deutsche Mitflieger bei Marsmissionen geben wird. Aber eben erst, wenn es einen Linienflug von der NASA gibt.

Es geht aber um den ersten Schritt. Und DEN hat ja MarsOne vor, weshalb es ja nicht nur für mich ein Flagship-Projekt ist.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 13. Oktober 2014, 10:55:14
Gab es "Linienfahrten", als die ersten deutschen Auswanderer nach Amerika kamen? Mag sein, aber erst damit kam die (Neu-) Besiedelung Amerikas so richtig in Gang. Vorher war es nur ein Herumwursteln. Und nicht vergessen: Es hat lange gedauert, bis die Kolonisten ohne Waren aus Europa hätten überleben können.

Deutsche Auswanderer haben sich übrigens in vielen Fällen sehr klug eingebracht. So waren viele der Geschäftsinhaber in den Goldgräberstädten deutsch (-stämmig) und gehörten somit zu den wenigen, die wirklich Geld machen konnten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 13. Oktober 2014, 11:25:41
@Ruhri
Da hast Du vollkommen Recht.

Und mehr als ein "herumwursteln" werden die ersten Siedler von MarsOne wohl tatsächlich nicht zustande bringen.

Die meisten der Kritiker von MarsOne scheinen nicht zu wissen, dass der erste Mensch auf dem Mond nicht das Ergebnis einer Sonntagsfahrt war, sondern im Vorfeld genug Piloten und Techniker Ihr Leben dafür lassen mussten.

MarsOne ist eben keine Forschungsmission wie bisher - hinfliegen, ein paar Steine umdrehen und dann zurück zu Mutti - sondern ein Kolonisierungsprojekt. Und über den Mars weiss man heute schon mehr, als damals über die neue Welt.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: proton01 am 13. Oktober 2014, 11:55:55
MarsOne ist eben keine Forschungsmission wie bisher - hinfliegen, ein paar Steine umdrehen und dann zurück zu Mutti - sondern ein Kolonisierungsprojekt. Und über den Mars weiss man heute schon mehr, als damals über die neue Welt.

Beim großen Aufbruch in Amerika von der Ostküste Richtung Westen ware bereits bekannt:
-  es gibt ausreichend Luft zum atmen -->  da brauche ich nicht für sorgen
-  Es gibt ausreichend Wasser und Regen (bis auf Wüstenregionen, aber da muss ich ja nicht hin)
-  es gibt genug Land zum beackern  -->  da brauche ich nur Samen mitnehmen und anpflanzen, den Rest erledigen Erde, Sonne und Regen.
-  Transport per Pferdewagen funktioniert, da die genug zu fressen und saufen finden.
-  Ernährung funktioniert, da es genug Tiere gibt die gejagt werden können.
-  Wenn es schief geht kann ich einfach zurückfahren, auf dem Weg finde ich alles was schon bei der Hinfahrt da war.
-  ich fahre soweit ich will und dort schlage ich mein Zelt auf, oder baue eine Wagenburg, oder baue ein Fort. das geht überall.

Beim Mars weiß man auch vieles, aber wenig ermutigendes:
-  Es gibt keine Luft, also muss ich Sauerstoff mitbringen oder künstlich erzeugen
-  Es gibt weder nahrhaften Boden noch Bewässerung, also kann ich keine Samen ohne weiteres anpflanzen.
-  Für Transport und andere Maschinen brauche ich Antriebe, die ohne fossile Brennstoffe oder Sauerstoffträger aus der Atmosphäre auskommen müssen. Für Solarkraft ist die Sonneneinstrahlung nur sehr mager.
-  Ernährung aus der Umgebung gibt es keine, da unbewohnt.
-  Wenn es schief geht kann ich zwar zurückreisen, auf dem Weg finde ich aber nichts da schon bei der Hinfahrt nichts da war.
-  ich muss ganz hin, unterwegs anhalten und sich einnisten geht nicht, da leerer Weltraum.

Hat doch was von Abenteuerurlaub, oder ? ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 13. Oktober 2014, 12:20:21
Das ist Defätismus, proton01! Oder typisch deutsche Technikfeindlichkeit. Über die macht man sich im Ausland zunehmend Sorgen.  :o
 


Vorsicht: Der oben stehende Beitrag könnte Spuren von Sarkasmus enthalten.  ::)

Das mit der Sorge bezüglich Technikfeindlichkeit stand aber tatsächlich heute morgen in der Zeitung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Majo2096 am 13. Oktober 2014, 12:34:03
Beim großen Aufbruch in Amerika von der Ostküste Richtung Westen ware bereits bekannt:
-  Wenn es schief geht kann ich einfach zurückfahren, auf dem Weg finde ich alles was schon bei der Hinfahrt da war.

Dieser Punkt der Umkehr Möglichkeit wird immer wieder genannt. Hierbei wird vergessen das dass für die meisten Menschen damals one way trips waren, weil sie sich eine Umkehr Finanziell nicht leisten konnten. Beim Mars wird das auch so sein. Man kann zurückfliegen, zumindest Theoretisch, aber nur die wenigsten Menschen werden das Bezahlen können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: proton01 am 13. Oktober 2014, 15:13:24
Dieser Punkt der Umkehr Möglichkeit wird immer wieder genannt. Hierbei wird vergessen das dass für die meisten Menschen damals one way trips waren, weil sie sich eine Umkehr Finanziell nicht leisten konnten. Beim Mars wird das auch so sein. Man kann zurückfliegen, zumindest Theoretisch, aber nur die wenigsten Menschen werden das Bezahlen können.

Wenn ich 2000 km gen Westen fahren will, und nach 1000 km festelle daß es unlösbare Probleme gibt (oder ich es mir anders überlege), dann kann ich 1000 km zurückfahren ohne daß es mehr kostet.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: proton01 am 13. Oktober 2014, 15:45:51
Das ist Defätismus, proton01! Oder typisch deutsche Technikfeindlichkeit. Über die macht man sich im Ausland zunehmend Sorgen.  :o

Vorsicht: Der oben stehende Beitrag könnte Spuren von Sarkasmus enthalten.

Das mit der Sorge bezüglich Technikfeindlichkeit stand aber tatsächlich heute morgen in der Zeitung.

Wer mit einer Reise ohne Widerkehr und allen damit verbundenen Risiken einverstanden ist, für den gibt es keinen Defätismus. Es wird ja (hoffentlich) keiner dazu gezwungen. da sollten auch Eltern ihren Kindern die Wahl offen lassen Marsianer zu werden oder Erdling zu bleiben.

Gestern hatte ich zusammen mit Pirx, Raffi und anderen die Gelegenheit beim Tag der offenen Tür des DLR-Oberpfaffenhofen unser aller deutscher Raumfahrtchef Jan Wörner zu hören, der sich in Punkto MarsOne einige Punkte und den gleichen Tenor quasi genauso geäußert hat, allerdings in freier Rede und nicht wie ich im Powerpoint-Stil. Für ihn ist es aber kein Technik-Problem, sondern eine Frage der Ethik. Und der will ja ESA-Chef werden, also sind für ihn Sorgen im Ausland relevant. (zum Thema ESA-Chef selbst hat er sich aber nicht geäußert)

Pirx, Raffi, bitte korrigieren wenn ich was falsch wiedergegeben haben sollte.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 13. Oktober 2014, 16:07:19
Wer mit einer Reise ohne Widerkehr und allen damit verbundenen Risiken einverstanden ist, für den gibt es keinen Defätismus. Es wird ja (hoffentlich) keiner dazu gezwungen. da sollten auch Eltern ihren Kindern die Wahl offen lassen Marsianer zu werden oder Erdling zu bleiben.

[...]

Jetzt hast du glatt meine Sarkasmus-Warnung übersehen. Den Vorwurf des Defätismus würden nämlich manche an Leute wie dich oder mich oder eben auch an Jan Wörner richten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: proton01 am 13. Oktober 2014, 16:46:45
keine Angst, ich habe die Sarkasmus-Warnung wohl gelesen. Mein Beitrag hat aber auch einiges davon abbekommen, darauf hätte ich wohl deutlicher hinweisen müssen.
Ob MarsOne ethisch ist oder nicht soll jeder für sich selber entscheiden, für eine Diskussion darüber ist dies Forum wohl nicht das richtige.

Ergo:  ich bleibe auf der Erde. Soll reisen wer mag.  Viel Spaß  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 13. Oktober 2014, 16:56:34
Also wenn Herr Wörner es unethisch findet, dass sich Leute freiwillig auf eine gefährliche Reise zum Mars ohne Rückflugticket begeben dürfen, frage ich mich, was seine Meinung zu den ganzen Extremsportarten ist, wo es andauernd zu tödlichen Unfällen kommt.

Oder was denkt er zum Militär? Leute werden quasi in den Krieg geschickt zum sterben - und das nicht immer ganz freiwillig (Stichwort Wehrpflicht).
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 13. Oktober 2014, 17:20:45
Es gibt ein neues Video über 2 Bewerber . Wurde hier noch nicht gepostet oder ?

http://vimeo.com/108047142 (http://vimeo.com/108047142)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 13. Oktober 2014, 23:29:49
Also wenn Herr Wörner es unethisch findet, dass sich Leute freiwillig auf eine gefährliche Reise zum Mars ohne Rückflugticket begeben dürfen, frage ich mich, was seine Meinung zu den ganzen Extremsportarten ist, wo es andauernd zu tödlichen Unfällen kommt.

Oder was denkt er zum Militär? Leute werden quasi in den Krieg geschickt zum sterben - und das nicht immer ganz freiwillig (Stichwort Wehrpflicht).

Irre ich mich, oder nennt man das ein "Strohmann-Argument"? Oder anders gesagt: Du konstruierst Analogien, die gar nicht zu dem diskutierten Fall passen.

Apropos Risiko-Sportarten: Dieser Stratosphärensprung Felix Baumgartner wäre schon so etwas gewesen. Der Mann hatte also Lust, die alte Marke von Joe Kittinger zu steigern und sein Leben zu riskieren. Hätten wir als Allgemeinheit ihn dabei unterstützen sollen? Nein, sicherlich nicht. Und der zahlende Limonadenhersteller hat sein Geld durch die erzielte Werbung vermutlich wieder herein geholt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 13. Oktober 2014, 23:36:12
Ich finde das passt sehr gut. Man macht freiwillig etwas sehr gefährliches - egal ob man zum Mars ohne Rückflug fliegt (und dann dort überleben muss) oder eine gefährliche Extremsportart macht. Und der Anbieter für gefährliche Marsreisen ist nicht weniger unethisch als der Anbieter von Extremsportarten, wo regelmäßig ne Menge Leute sterben.

Wobei ich die Analogie mit dem Militär noch besser finde.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 13. Oktober 2014, 23:42:30
Die Extremsportler bezahlen ihren Wahnsinn aber selber oder suchen sich Sponsoren, die blöd genug sind, dafür Geld auszugeben. Schlimm genug, dass die Allgemeinheit ihre Krankenhausaufenthalte zahlen muss. Mars One möchte aber Geld von uns allen haben, und zum Abbergen oder Versorgen der sterbenden Möchtegernsiedler würde die öffentliche Hand um Hilfe gerufen. Ich sage dazu: Nein!

Das Militär passt als Vergleich aber wirklich überhaupt nicht, und deswegen werde ich darüber ganz bestimmt nicht in diesem Thread darüber diskutieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kryo am 14. Oktober 2014, 07:58:01
stimme Ruhri zu, mit Militär und Krieg hat das ganze wohl überhaupt nix gemeinsam.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 14. Oktober 2014, 08:05:59
Die Extremsportler bezahlen ihren Wahnsinn aber selber oder suchen sich Sponsoren, die blöd genug sind, dafür Geld auszugeben. Schlimm genug, dass die Allgemeinheit ihre Krankenhausaufenthalte zahlen muss. Mars One möchte aber Geld von uns allen haben, und zum Abbergen oder Versorgen der sterbenden Möchtegernsiedler würde die öffentliche Hand um Hilfe gerufen. Ich sage dazu: Nein!

MarsOne möchte Spenden haben, niemand zwingt dich zu zahlen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 14. Oktober 2014, 08:16:27
"Abbergen" ist ja derzeit garnicht möglich - sagen zumindest auch die Kritiker von MarsOne.

Und "Versorgen" ist ja mit Versorgungs- und Erweiterungsflügen alle 2 Jahre bereits geplant.

Mit dem Geld hat sich der sonst so faktenorientierte Ruhri dieses mal leider wieder etwas verrannt: NASA und ESA sind es, die Steuergelder verbrennen. Ja, auch scheinbar unspektakuläre Grundlagenforschung betreiben, aber wie Sie selbst zugeben müssen, wurden und werden immer noch viele Projekte finanziert, die im Nirvana enden. Von dem aufgeblasenen Verwaltungsapparat ganz zu schweigen.

MarsOne wird nur von denen durch Spenden finanziert, die daran glauben (wollen).
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: dksk am 14. Oktober 2014, 11:17:58
Zu den Themen Meinung und Motivation einer One-Way Misson gibt es hier einen Fragebogen des Space Generation Advisory Council (SGAC)

https://docs.google.com/forms/d/1i8VLGeTQ95Gs3TAU7JdR7JgodbU3CWG8NSUc6wFQjIw/viewform

Evtl. auch zur Selbstreflexion geeignet.

dksk
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 14. Oktober 2014, 11:46:34
Die Extremsportler bezahlen ihren Wahnsinn aber selber oder suchen sich Sponsoren, die blöd genug sind, dafür Geld auszugeben. Schlimm genug, dass die Allgemeinheit ihre Krankenhausaufenthalte zahlen muss. Mars One möchte aber Geld von uns allen haben, und zum Abbergen oder Versorgen der sterbenden Möchtegernsiedler würde die öffentliche Hand um Hilfe gerufen. Ich sage dazu: Nein!

MarsOne möchte Spenden haben, niemand zwingt dich zu zahlen.

Ja, in einem Interview sagte mal Bas Lansdorp, daß bei 6 Mrd. Menschen halt jeder einen Dollar geben müsste, doch ihm sei schmerzlich bewusst, daß nicht jeder Mensch einen Dollar überhaupt besitzt. Dafür gibt's welche, die wissen ja gar nicht, wohin mit dem Reichtum!

Diese Reichen muss halt Mars One anbetteln, ich spende jedes Monat 25 Dollar, weil ich auf einen der geschmackvollen Kaffeebecher scharf bin... es werden jedes Monat 2 Leute ausgewählt!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Kryo am 14. Oktober 2014, 11:58:04
blöde argumentation. Wäre doch dann sinnvoller zu argumentieren, wir geben erst mal jedem menschen einen dollar, als welche zu ihrem eigenen Unglück (denn das wird es werdne, wenn die Mission wie geplant ausgeführt wird) auf den Mars zu schicken^^
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 14. Oktober 2014, 13:33:38
MarsOne möchte Spenden haben, niemand zwingt dich zu zahlen.

Das werde ich auch ganz bestimmt nicht tun.

"Abbergen" ist ja derzeit garnicht möglich - sagen zumindest auch die Kritiker von MarsOne.

Bei akuten Problemen wird das sicherlich nicht funktionieren. Wenn nun aber, vielleicht nach den ersten Todesfällen, vielleicht aber auch ohne, die Erkenntnis heranreift, dass man die "Siedler" vielleicht noch für ein paar Jahre am Leben halten kann und dann die Kosten für Versorgung und vor allem Wartung nicht mehr zu finanzieren sein werden, dann wird das Geschrei nach staatlicher Hilfe laut werden.

Falls die Leute (zu) schnell stürben, könnten sich die Staaten diese Kosten selbstverständlich sparen. Eine übliche öffentliche Diskussion wäre aber unvermeidlich inklusive der zu diesem Zeitpunkt völlig unrealistischen Forderung nach staatlicher Hilfe.

Zitat
Und "Versorgen" ist ja mit Versorgungs- und Erweiterungsflügen alle 2 Jahre bereits geplant.

Jetzt wird es interessant, denn "geplant" ist noch lange nicht "finanziert". Wenn die Finanzierung für den nächsten oder übernächsten Flug auf schwachen Füßen stünde, käme mit Sicherheit der Ruf nach Papa Staat.

Zitat
Mit dem Geld hat sich der sonst so faktenorientierte Ruhri dieses mal leider wieder etwas verrannt: NASA und ESA sind es, die Steuergelder verbrennen. Ja, auch scheinbar unspektakuläre Grundlagenforschung betreiben, aber wie Sie selbst zugeben müssen, wurden und werden immer noch viele Projekte finanziert, die im Nirvana enden. Von dem aufgeblasenen Verwaltungsapparat ganz zu schweigen.

Das ist ein anderes Thema. Zum einen geht das meiste Geld in die Gehälter der Mitarbeiter, und wenn deren Ergebnisse ungenutzt in der legendären "Rundablage" verschwinden, ist das schon eine Art Skandal, aber es sterben deswegen zumindest keine Leute.

Ein Projekt wie das von Mars One verschwendet das Geld jener, die leichtgläubig gespendet haben, und falls es zu echten Flügen reichen sollte, kommt mit Sicherheit früher oder später zu einem der oben beschriebenen Szenarien. Da kann man wirklich nur hoffen, dass Mars One niemals vom Boden wegkommen wird.

Zitat
MarsOne wird nur von denen durch Spenden finanziert, die daran glauben (wollen).

Aber es glaubt ja kaum einer daran, so wenig Spenden wie Mars One bislang einwerben konnte.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 15. Oktober 2014, 01:49:45
MarsOne möchte Spenden haben, niemand zwingt dich zu zahlen.

Spätestens wenn was schief läuft wird die Allgemeinheit mit ihren Steuergeldern zu Hilfe eilen. Oder denkst du das wenn du mit einem Mountainbike verunglückst und in irgendeiner Spalte liegst der Rettungsheli NICHT kommt?

Okay, beim Mars stellt sie die Frage wohl nicht weil bis dahin eh alle tot sind.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 15. Oktober 2014, 01:51:50
Und "Versorgen" ist ja mit Versorgungs- und Erweiterungsflügen alle 2 Jahre bereits geplant.

Und was wenn Mars One pleite ist und keine Flüge mehr bezahlen kann?
Verrecken lassen?
Wird der Mensch nicht tun. Daher wird am Ende jeder von uns dafür zahlen müssen - ob er will oder nicht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 15. Oktober 2014, 10:40:31
Ich finde das passt sehr gut. Man macht freiwillig etwas sehr gefährliches - egal ob man zum Mars ohne Rückflug fliegt (und dann dort überleben muss) oder eine gefährliche Extremsportart macht. Und der Anbieter für gefährliche Marsreisen ist nicht weniger unethisch als der Anbieter von Extremsportarten, wo regelmäßig ne Menge Leute sterben.

Wobei ich die Analogie mit dem Militär noch besser finde.
Hm, darüber würde ich gerne meine Gedanken äußern.
Zunächst einmal ist deine Grundintention völlig richtig, ein Extremsportler wie auch ein Marsastronaut geht freiwillig und bewusst sehr hohe Risiken ein. Sowohl für den Extremsportler (hier sei als Beispiel einfach mal Baumgartner genommen) als auch bei MarsOne ist klar, dass sein Vorhaben potenziell tödlich enden kann. Und hier sitzt der Punkt, der MarsOne unethisch macht: Während bei Baumgartners Rekordsprung alles technisch Mögliche getan wurde, um sein Überleben zu sichern (speziell konstruierter Druckanzug, um nur ein Beispiel zu nennen) wird bei MarsOne bewusst gespart und es werden unabschätzbare Risiken in Kauf genommen. Ich halte es für komplett unmöglich, dass die MarsOne-Siedler mit dem gegenwärtigen Konzept überhaupt langfristig am Leben gehalten werden können. Über Nahrungsmittelanbau müssen wir auf einer Gesamtfläche von vielleicht 200 qm auch nicht sprechen; das dürfte wohl unterm Strich gerade so für die Wohnquatiere reichen. Unterm Strich unterscheiden sich also MarsOne und Extremsportler also eklatant darin, wie sie ihre Risiken managen; während Extremsportler versuchen, Risiken zu minimieren, rennt MarsOne sehenden Auges in eine gigantische Katastrophe, weil sie die Risiken nicht eindämmen können (was übrigens technisch kein Problem wäre; einfach mehr Geld für mehr Versorgungsgüter...)
Auf das Militär möchte ich hier nicht eingehen, da ich befürchte, das wäre zu off-topic
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 15. Oktober 2014, 10:48:20
Otto Lilienthal! Eine der großen Flugzeugpioniere! Gestorben bei selbstmörderischen Flugversuchen von einem Berg in Berlin. Heute gibts für ihn jede Menge Denkmäler, als großer Mann, als Pionier wird er heute angesehen. Und nicht z.B. als völlig bekloppter Vollidiot.

Bitte hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Lilienthal

Es gibt heute eine Gesellschaft, sie nennt sich: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt – Lilienthal-Oberth e. V. (DGLR). Und nicht z.B. Gesellschaft für Vollidioten.

Wir sind alle erwachsene Leute und können uns über Risiken informieren. Eine umfassende Risikoaufklärung muss natürlich stattfinden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 15. Oktober 2014, 10:59:35
Naja, dass mit der Risikoaufklärung für den ersten bemannten Flug zum Mars ist sicher nicht entscheidend. JEDER Mensch weiss, dass es gefährlich wird, egal ob es die NASA mit einem Volvo oder MarsOne mit einem Fiat 500 durchzieht. Da machen sich die Siedler sicher keine Illusionen.

Zitat
rennt MarsOne sehenden Auges in eine gigantische Katastrophe

Was für eine gigantische Katastrophe? Das 4 Menschen sterben?

Negative Folgen für die Raumfahrt, wie hier ebenfalls oft angeführt wird? Es sind immer noch mehr Marsmissionen bisher gescheitert als gelungen. Hat man aufgehört? Nein. Hat man nach Challegenger oder Columbia aufgehört? Nein. Gibt es zur Marsbesiedelung Alternativen? Nein.

Niemand wird sich wundern, wenn die ersten Siedler draufgehen. Ja, es wäre vermutlich ein Wunder, wenn ALLE dort ein Rentenalter erreichen würden.

Das gilt für MarsOne genauso wie für jedes NASA Besiedelungsprojekt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: F-D-R am 15. Oktober 2014, 16:23:26
Otto Lilienthal! Eine der großen Flugzeugpioniere! Gestorben bei selbstmörderischen Flugversuchen von einem Berg in Berlin. Heute gibts für ihn jede Menge Denkmäler, als großer Mann, als Pionier wird er heute angesehen. Und nicht z.B. als völlig bekloppter Vollidiot.

Bitte hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Lilienthal

Es gibt heute eine Gesellschaft, sie nennt sich: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt – Lilienthal-Oberth e. V. (DGLR). Und nicht z.B. Gesellschaft für Vollidioten.

Wir sind alle erwachsene Leute und können uns über Risiken informieren. Eine umfassende Risikoaufklärung muss natürlich stattfinden.

Na, so ganz selbstmörderisch war Otto L. nicht. Auch nicht, als er bei Stölln mit seinem Gleiter in einer Böhe aus 15 Meter Höhe abschmierte.
Aber ich weis, was Du meinst. Nur das Beispiel ist etwas unzweckmäßig. 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 15. Oktober 2014, 16:55:44
Diese Reichen muss halt Mars One anbetteln

Wer Geld von Reichen will, sollte sich besser darauf verlegen ihnen ein Konzept anzubieten mit dem sie Geld verdienen können. Richard Branson scheint sich auch lieber um seine eigenen Unternehmen zu kümmern, als Geld in Mars One zu buttern.

Spätestens wenn was schief läuft wird die Allgemeinheit mit ihren Steuergeldern zu Hilfe eilen.

Wen man hilft und wen nicht, hängt sehr davon ab wer der Betreffende ist, und welche öffentliche Aufmerksamkeit er geniest. Die europäischen Länder geben sich nur mäßig Mühe, Flüchtlinge im Mittelmeer vor dem ertrinken zu retten. Um hier echte Hilfe für eine Marskolonie zu erreichen, müsste deren öffentliches Ansehen schon sehr groß sein.
Aber wenn Träume Wirklichkeit werden, verlieren sie ihre mystische Qualität, und gleiten ins tägliche Einerlei über. Das ist dem technischen Weltwunder ISS auch passiert, Arbeitsalttag auf der Raumstation interessiert kaum jemanden. Ein singender Astronaut mit Gitarre im Orbit bekommt, bekommt noch seine 15 Minuten Ruhm um dann auch wieder zu verblassen. Einen Spacewalk sieht sich nur das kleine Grüppchen der Raumfahrtbegeisterten an. Da werden sich auch Marssiedler schwer tun, mehr zu sein, als eine weitere Kurznachricht unter den Toten eines Verkehrsunfalles, Taifuns oder Terroranschlags.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: voschi am 15. Oktober 2014, 17:21:44
Hallo Enas,
na,na,na!Die europäischen Länder lassen niemand ertrinken ,auch lassen diese Länder keine Menschen verunfallen, oder was auch immer.
Soviel ist doch klar!Oder bist du anderer Meinung?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 15. Oktober 2014, 18:40:47
Italien hat Mare Nostrum organisiert, nachdem  im Herbst 2013 binnen weniger Tage 400 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind. Jetzt will man dieses aus finanziellen Gründen einstellen, die EU will damit dann Frontex beauftragen. Welchen für so eine Hilfe, schlichtweg die Mittel fehlen.
Die EU lässt natürlich niemanden mit Absicht ertrinken.  ;) Bestenfalls sieht man so lange weg, bis der Aufschrei der Öffentlichkeit zu groß wird. Und dann kann man sich immer noch darum streiten, welches Mitglied jetzt zuständig ist. Was glaubt ihr welches Land schickt dann CARE-Pakete auf den Mars?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: fourth planet am 15. Oktober 2014, 19:19:24
Reaktion von Mars One auf die Studie der MIT Studenten einer Technischen Machbarkeits-Analyse auf dem Internationalen Raumfahrtkongress in Toronto,
Kanada:

Hier das Interview des Initiators und Gründer von Mars One, Bas Landorp,  im Gespräch mit Universetody.com.


Es werden unter anderem die Technischen und Finanziellen Themen angesprochen :

http://www.universetoday.com/115156/mars-one-dustup-founder-says-mission-wont-fail-as-mit-study-predicts/ (http://www.universetoday.com/115156/mars-one-dustup-founder-says-mission-wont-fail-as-mit-study-predicts/)

Mfg, fourth planet 

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 16. Oktober 2014, 07:24:48
Dieser Thunderclap erreicht geschätzt 4,7 Millionen Leute weltweit: Mars One will unbedingt in den Colbert Report, damit wir dort noch mehr Leute erreichen können. Der Erfolg der Mission zum Mars steht und fällt vor allem mit Erreichen der amerikanischen Bevölkerung und ja, der reichen Oberschicht, damit die Spenden fliessen.

https://www.thunderclap.it/en/projects/17238-mars-one-on-the-colbert-report (https://www.thunderclap.it/en/projects/17238-mars-one-on-the-colbert-report)

Hoffentlich erfährt man dann schon ein paar Details über die Show, und wo die ausgestrahlt werden soll.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 01. November 2014, 20:54:04
Die namen der mars one community member werden per
http://www.uwingu.com/beam-me-to-mars/ (http://www.uwingu.com/beam-me-to-mars/)

Am 28.11. Zum Mars gesendet
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: voschi am 06. November 2014, 10:52:23
Ob wir etwas gut oder schlecht finden oder finden sollen kann man unendlich diskutieren.
Am Schluß bleibt eine Realität unter dem Namen "Mars One".

Wenn in zehn Jahren Menschen auf dem Mars überleben sollen, braucht es 100%tig(!) funktionierende Geräte.Wobei das Wort G e rä t wohl untertrieben sein dürfte.
Sind diese Großsysteme in Entwicklung,in Bau?
Wo wird getestet?In der Antarktis auf eisfreien Boden,in Holland?
Gibt es überhaupt konkrete Aktionen ,außer philosophisch,esoteren Gedankenaustausch in Talkshows.
Wie solls die nächsten zehn Jahre denn konkret weitergehen?
Zugegeben,viele Fragen .auf die Antworten von "Mars One" dürfen wir gespannt sein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 06. November 2014, 11:16:45
Fragen stellen kann man viele - und dafür braucht es weder Kompetenz, noch Verantwortung.

Die meisten Fragen die wirklich relevant sind, beantworten sich die Siedler sicher selber während Ihrer Vorbeitung.

Auch für mich zählen weder die feigen Fragen der Kritiker, noch die mutigen Antworten von Bas Lansdorp.

Wer irgendwelche Garantien möchte, der soll sich einen Toaster kaufen - oder nicht mitfliegen.

Was zählt ist, ob MarsOne einen Menschen auf den Mars bringt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 06. November 2014, 11:44:34
Was zählt ist, ob MarsOne einen Menschen auf den Mars bringt.

Richtig, das ist was zählt. Und da ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, daß der SpaceX MCT mit Crew auf dem Mars landet als Mars One mit einer Kapsel.

Ich denke, da wird mir z.B. Ruhri zustimmen, obwohl er sicher die Wahrscheinlichkeit auch für MCT für verschwindend gering hält.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 06. November 2014, 13:37:39
Na, wenn der Ruhri Dir zustimmt, dann ist die vorherrschende Meinung ja gefestigt

 ;)

Allem Anschein nach wird ja SpaceX den Flug für MarsOne durchführen bzw. zumindest die Rakete(n) liefern.

Und dies wird der zweifellos sehr clevere Elon Musk auch als Test sehen für seinen Schwertransporter MCT unter angeblich komplett eigener Flagge.

MarsOne wird seine erste bemannte Mission erfahrungsgemäss leider peu à peu nach hinten verschieben - aber aus besagtem Grund auf jeden Fall noch vor der ersten bemannten MCT Mission durchführen - oder eben garnicht

 ::)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 06. November 2014, 15:38:52
Richtig, das ist was zählt. Und da ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, daß der SpaceX MCT mit Crew auf dem Mars landet als Mars One mit einer Kapsel.

Ich denke, da wird mir z.B. Ruhri zustimmen, obwohl er sicher die Wahrscheinlichkeit auch für MCT für verschwindend gering hält.

Im Prinzip schon, auch wenn man noch unterteilen könnte zwischen "selbst finanziert", "kommerziell finanziert" oder "staatlich finanziert". Die dritte Option ist meines Erachtens ohnehin die wahrscheinlichste Option. Bei allem, was man über Mars One hört, kann man die Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg derzeit mit 0 ansetzen.

Na, wenn der Ruhri Dir zustimmt, dann ist die vorherrschende Meinung ja gefestigt

 ;)

Allem Anschein nach wird ja SpaceX den Flug für MarsOne durchführen bzw. zumindest die Rakete(n) liefern.

Diesen Anschein sehe ich gerade nicht.

Zitat
Und dies wird der zweifellos sehr clevere Elon Musk auch als Test sehen für seinen Schwertransporter MCT unter angeblich komplett eigener Flagge.

Der clevere Mr. Musk wird auf jeden Fall Geld sehen wollen, und daran wird es hapern.

Zitat
MarsOne wird seine erste bemannte Mission erfahrungsgemäss leider peu à peu nach hinten verschieben - aber aus besagtem Grund auf jeden Fall noch vor der ersten bemannten MCT Mission durchführen - oder eben garnicht

 ::)

Genau darauf wird hinaus laufen: Gar nicht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 06. November 2014, 17:29:44
Der clevere Mr. Musk wird auf jeden Fall Geld sehen wollen, und daran wird es hapern.

Genau das hat er vor kurzem so gesagt. Er würde ihnen Dragonstarts verkaufen. Das muß auf der MIT-Veranstaltung gewesen sein. Sein Zweifel, daß sie das Geld dafür aufbringen können, war offensichtlich.

Mal abgesehen davon, daß sie ja von einem modifizierten Dragon mit 5m Durchmesser reden. Den wird SpaceX wahrscheinlich selbst für Geld nicht entwickeln, weil sie mit besserem beschäftigt sind. Dann müßte man noch sehen, ob der überhaupt mit Falcon Heavy zum Mars geschickt werden könnte. Möglich wärs, aber nicht sicher.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 09. November 2014, 19:53:04
Gibt es überhaupt konkrete Aktionen ,außer philosophisch,esoteren Gedankenaustausch in Talkshows.
Wie solls die nächsten zehn Jahre denn konkret weitergehen?
Zugegeben,viele Fragen .auf die Antworten von "Mars One" dürfen wir gespannt sein.

Wie du hier in dem Thread lesen kannst liegt der Fokus auf die 2018er Mission und nebenbei auf der TV Übertragung der Kandidatenauswahl.

Was zählt ist, ob MarsOne einen Menschen auf den Mars bringt.

Ein seltsames Kriterium, aber ok. Was wäre denn wenn er den Fuß auf den Mars setzt und wieder zurückfliegt? Würde dir das ausreichen? ;)
Ich halte es immer noch einen Fehler den Fokus bei Mars One nun nur im "Endziel" zu sehen.

Da kämen vorher doch noch einige schöne Sachen raus. Kommunikationsstrukturen zum Mars, Lander, vielleicht sogar ein kleiner Rover? Mal sehen. Und das sind ja nur die frühsten Dinge. Die Sachen danach wären nicht weniger interessant.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 10. November 2014, 09:22:36

Was zählt ist, ob MarsOne einen Menschen auf den Mars bringt.

Ein seltsames Kriterium, aber ok. Was wäre denn wenn er den Fuß auf den Mars setzt und wieder zurückfliegt? Würde dir das ausreichen? ;)
Ich halte es immer noch einen Fehler den Fokus bei Mars One nun nur im "Endziel" zu sehen.

Da kämen vorher doch noch einige schöne Sachen raus. Kommunikationsstrukturen zum Mars, Lander, vielleicht sogar ein kleiner Rover? Mal sehen. Und das sind ja nur die frühsten Dinge. Die Sachen danach wären nicht weniger interessant.

Warum "seltsames Kriterium"? Nur für diesen einen Zweck wurde MarsOne gegründet. Deshalb darf und muss man MarsOne auch nur daran messen.

Kommunikationsstrukturen, Lander und Rover?

*gähn*

Gibt es doch alles schon bzw. lockt keinen mehr hinter dem Ofen hervor. Wird natürlich für das Gesamtziel benötigt, deshalb auch in der Roadmap bei MarsOne zu finden.

MarsOne wird nicht in den Geschichtsbüchern stehen, weil es den x-ten Sateliten, Lander oder Rover auf den Mars gebracht hat - sondern den ersten Menschen. Oder eben, weil es grandios gescheitert ist.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 11. November 2014, 00:42:42
Absurde GröFaz Projekte sind aber nicht umsetzbar.

Alles andere is "gähn" und war schon mal da?
Mag sein - aber der Response für Mars None is halt so überwältigend gering das ich doch noch Hoffnung für die Menschheit habe rationelle Entscheidungen zu treffen. ^^

Und Mars None wird auch niemals in den Geschichtsbüchern auftauchen. Gescheitert sind viele - nur wer was erreicht hat hat es verdient erwähnt zu werden. Okay, sollten alle Mars Noneianer beim Versuch den Mars zu erreichen sterben... das könnte durchaus eine Randnotiz wert sein.

Euer Enthusiasmus in allen Ehren.... aber mit der Einstellung "Nur der Mensch auf dem Mars zählt - alles andere is Firlefanz" wird genau dafür sorgen das dieses Projekt gnadenlos scheitern wird. Weiter vorne hab ich meine Sichtweise ja schon dargelegt wie Mars None vorgehen sollte um ihr Endziel zu erreichen.

Aktuell spielt Mars None die "enthusiasm card" um möglichst viele irgendwie zu erreichen. Das mag in anderen Bereichen funktionieren - aber nicht in der Raumfahrt. Sieht man ja daran das die ums verrecken kein Geld zusamen bekommen...

Kleine Milchmädchenrechnung: wir haben zB 100000 Backer und jeder is mit 1000$ dabei. Das wären wieviel für das Projekt? Ja wo sind sie denn? Sie sind nicht da weil das Vertrauen in das Projekt fehlt. Und es muss nichtmal am fehlenden Vertrauen liegen. Wenn das einzige Ziel das ist, eine Kolonie auf dem Mars zu errichten, dann wird es grandios scheitern - denn ohne Milestones (denn die sind ja alle "gähn") gibt es nur ein Ziel - und zwar das Endziel.

Ich kann wie immer nur auf Star Citizens verweisen. Wäre Chris Roberts zum Begin der Kickstarterkampagne mit den gleichen Zielen angetreten die er heute für SC hat.... er hätte niemals 60 Mio von uns bekommen. Kleine Schritte wohl durchdacht - das ist es was Vertrauen generiert und Leute dazu bringt echtes Geld für Projekte zu spenden.

Dein "gähn" wären für mich Gründe bei dem Projekt einzusteigen. Da ihr aber mit "gähn" nichts zutun haben wollt (was ja euer gutes Recht ist) is Mars None für mich ein Projekt wo ich mich dazu entschieden habe mich eben nicht dran zu beteiligen. Da bastel ich lieber an der BDSSE (best damn space simulation ever) und pump da mein Geld rein. 1000$ is mein Limit - denn Chris Roberts setzt grad meinen Traum um. Hätte ich mehr Geld zur Verfügung, würde ich ohne zu zögern auch 10000 Euro pledgen um dieses Game voranzubringen.

Warum ich bereit wäre 10k Euro in eine Software zu investieren? Weil ich an das Projekt glaube und mir sicher bin das mein Geld dort zu etwas genialem führt.

Und genau das ist der Punkt den ich bei Mars None eben nicht habe bzw sehe. Für mich erscheint mir dieses Projekt (wobei das so nicht richtig ist - das Projekt bzw der Gedanke ist genial, aber die Umsetzung scheitert an den falschen Leuten und an ihrer Herangehensweise) in dieser Form absolut nicht umsetzbar. Daher kein Geld von ZeT für utopische Spinnereien.

Sollte die Raumcon ein ähnliches Projekt ala Cryobot zu Europa oder ähnliches starten, wäre ich sofort mit dabei. Mein technisches Wissen reicht in diesem Falle zwar nicht aus um mich aktiv an so einem Projekt zu beteiligen - aber das Vertrauen in die Leute die das umsetzen würden, das ist gegeben. Und das würde mir reichen um meine Euros in solch ein Projekt zu investieren. Sollte es am Ende scheitern so wäre es trotzallem den Versuch Wert gewesen!

Mars None ist für mich eine reine Geldverbrennungsmaschine wo jeder Euro woanders besser investiert wäre.

Aber hey, das is nur meine eigene kleine unbedeutende Meinung. ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 11. November 2014, 13:35:12
Aktuell spielt Mars None die "enthusiasm card" um möglichst viele irgendwie zu erreichen. Das mag in anderen Bereichen funktionieren - aber nicht in der Raumfahrt. Sieht man ja daran das die ums verrecken kein Geld zusamen bekommen...

Wieviel Millionen brauchen sie denn das es mehr ist als "kein Geld". Läuft momentan doch ziemlich gut.

Zitat
Ich kann wie immer nur auf Star Citizens verweisen. Wäre Chris Roberts zum Begin der Kickstarterkampagne mit den gleichen Zielen angetreten die er heute für SC hat.... er hätte niemals 60 Mio von uns bekommen. Kleine Schritte wohl durchdacht - das ist es was Vertrauen generiert und Leute dazu bringt echtes Geld für Projekte zu spenden.

Um solch ein Projekt umzusetzen braucht man erst einmal ein greifbares Endziel. Der Grund warum die Resonanz auf die aktuelle Raumfahrt so gering ist. Denn Visionen gibt es kaum, eher so etwas wie ABM Maßnahmen für Wissenschaftler völlig ohne greifbare Ziele.

Zitat
Warum ich bereit wäre 10k Euro in eine Software zu investieren? Weil ich an das Projekt glaube und mir sicher bin das mein Geld dort zu etwas genialem führt.

Und daran siehst du schon das es Geschmackssache ist denn viele andere rollen wohl eher beim Space Sim mit den Augen. Jemanden wie Chris Roberts Geld in die Hand zu drücken ist meiner Meinung nach die höchste Form von Geldverschwendung, aber wie gesagt Geschmackssache.

Zitat
Aber hey, das is nur meine eigene kleine unbedeutende Meinung. ;)

Sei dir gegönnt  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 12. November 2014, 09:53:18
Noch ein imo. sehr interessanter Artikel über Mars One.
https://medium.com/matter/all-dressed-up-for-mars-and-nowhere-to-go-7e76df527ca0
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: voschi am 17. November 2014, 15:20:03
Sehr guter Haus Atreides,
Allen zu empfehlen.Macht euch die Mühe den Artikel zu lesen,es lohnt sich.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bogeyman am 20. November 2014, 10:13:39
Sehr lesenswerter Artikel! Ich frag mich auch, warum man nicht erstmal kleine Brötchen backt und sich zunächst mal um den Mond kümmert, dort eine Basis hinstellt, regelmäßigen Flugverkehr mit wechselnden "Kolonisten", die nach z.B. 1 Jahr Aufenthalt wieder zur Erde zurückkehren. Somit sammelt man Erfahrung, entwickelt Hardware etc. etc.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 20. November 2014, 11:47:35
DIE Frage ist relativ einfach zu beantworten:

Sie wollen zum Mars, weil Sie es können
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bogeyman am 20. November 2014, 12:35:37

Sie wollen zum Mars, weil Sie es können
Können sie's denn?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 20. November 2014, 13:10:18
MarsOne sagt JA
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bogeyman am 21. November 2014, 09:49:59
Und da liegt vielleicht die Crux: Überschätzen die sich nicht vielleicht?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 21. November 2014, 10:22:06
Frägt man den 0815-Bürger oder auch die Typen von NASA und ESA - dann wäre das wohl tatsächlich die zu erwartende Antwort.

MarsOne hat aber LOOKHEED MARTIN, PARAGON, ILC DOVER, MDA CORPORATION, ASTROBOTIC, THALES ALENIA, SURREY SATELLITE und SPACEX gefragt - Firmen, die Erfahrung haben und es am bessten wissen. Die haben gesagt was es kosten würde und wieviel Zeit man dafür bräuchte.

Daraufhin haben die Jungs und Mädels von MarsOne Ihren Finanzbedarf und die Roadmap erstellt und präsentiert. That's it.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bogeyman am 21. November 2014, 11:15:17
Hört sich solide an. Ich hab halt nur aufgrund des Artikels gefragt - und die Aussage von dem kanadischen Astronauten ist ja auch nicht von einem 0815-Bürger...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 21. November 2014, 11:28:48
Ich hatte es neulich mal mit einigen "0815-Bürgern" über MarsOne. Die hatten wohl im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Gerst von dem Vorhaben gehört. Keiner, wirklich garkeiner hat das Projekt auch nur ansatzweise ernstgenommen. Es fielen Worte wie "bescheuert"  und "verrückt". Und ich hatte das Gefühl, ich muss mich als Raumfahrtbegeisterter für diese Irren entschuldigen. Und damit haben wir schon die zwei wichtigsten Kritikpunkte an MarsOne: die Öffentlichkeit, die sie für ihr Vorhaben brauchen, nimmt sie kein Stück ernst und gleichzeitig bescheren sie der echten Raumfahrt ein Glaubwürdigkeitspeoblem durch ihre angeblich so einfache Mission. Das beste, was MarsOne machen könnte, wäre sich sofort aufzulösen und sich für den verzapften Unsinn zu entschuldigen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 21. November 2014, 11:42:26
Hört sich solide an.


Hört sich aber auch nur so an.

Gefragt dazu meinte Elon Musk, er würde ihnen eine Dragon Kapsel verkaufen, wenn sie das Geld auf den Tisch legen. Ganz offensichtlich glaubte er daran nicht. Dazu kommt, daß man bei Mars One mit einer vergrößerten Kapsel gerechnet hat, mit 5m Durchmesser. Die wird ganz sicher nicht von SpaceX entwickelt, nicht mal für viel Geld. Sie haben wirklich besseres zu tun für ihre Entwicklungsingenieure.

Alleine damit ist das Mars One Konzept tot.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Bogeyman am 21. November 2014, 11:48:07
Das ist es ja was ich meinte. Die rekrutieren schon jetzt Astronauten oder zukünftige Kolonisten, haben aber nichtmal ein Raumfahrzeug-Konzept. Und somit wird das ganze recht romantisch und zu Recht nicht Ernst genommen.
Was aber schade ist, denn wenn man das von Haus aus auf vernünftige Beine stellt und sich Step-by-Step vortastet dann könnte das durchaus funktionieren. Für Blödsinn halte ich eine bemannte Marsmission nicht, eher reichlich überfällig. Technisch machbar wäre das schon längst...
Und: Wenn die Raumfahrt gerade bei uns nicht von der Öffentlichkeit unterstützt wird, weil man die Öffentlichkeit auch zu wenig dran teilhaben lässt bzw. das Interesse daran weckt, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man z.B. von Bekannten, erwachsenen, gebildeten Menschen mit gutem Standing in Beruf und Leben gefragt wird "Du sag mal, die Sonne, ist die eigentlich auch ein Planet?".... Aber das gehört dann wohl schon in einen anderen Thread.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: klausd am 21. November 2014, 12:34:58

Wieso versuchen die nicht mal crowdfunding  ;)

Wenn 5 Milliarden Dollar in 1-2 Jahren zusammen kommen, starten Sie das Projekt, sonst bekommt halt jeder sein Geld zurück.

Viele Grüße,

Klaus
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 21. November 2014, 13:26:23
Naja, den ersten Motorflug der Gebrüder Wright hat ja auch keiner ernst genommen - und doch sind sie geflogen. Von Galilei & Co. ganz zu schweigen.

Das die heutigen Astronauten sehr skeptisch sind, ist nachvollziehbar. Natürlich wollen Sie stolz sein auf Ihre Leistung. Der Herr Gerst ist ja auch ein sehr netter Typ - zumindest kommt er in den Medien so rüber. Wenn in 10 Jahren einer tatsächlich auf dem Mars landet, dann spricht sogar hierzulande keiner mehr über Ihn. Buzz Aldrin z.B. ist ein Befürworter von MarsOne.

Bas Lansdorp ist ja kein völlig unbekanter Nerd oder Fanatiker, der irgendetwas möchten möchte, was noch niemand jemals zuvor gemacht hat. Er hat schon eine - mehr oder weniger - erfolgreiche Firmengründung hinter sich. Er müsste also wissen, wovon er spricht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: voschi am 21. November 2014, 16:43:13
Hallo Nebulon,
es ist doch ganz einfach!"Mars One" hat bei weitem nicht genug G e l d gesammelt ,um eine Marsbesiedelung zu kaufen.
Aber vieleicht haben sie Tito als Joker in der Hinterhand.
"Trautes Heim,Glück allein"-einmal am Mars vorbei und zurück.Für Jungverliebte ein Traum. (Ohne Kamera,versteht sich).
Tito hätte wahrscheinlich genügend Geld.
Vieleicht fließen in ein paar Jahren all die Ideen ,Entwürfe und Geld zusammen.Das sollte nicht zu lange dauern.
2024 ist schon in Sicht,für so ein gigantisches Projekt!

 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 01. Dezember 2014, 22:18:12
Mars One gibt 10 mögliche Universitätsnutzlasten-/Experimente für ihren 2018 Lander bekannt...
http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-announces-ten-potential-university-payloads-to-fly-to-mars-in-2018 (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-announces-ten-potential-university-payloads-to-fly-to-mars-in-2018)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 02. Dezember 2014, 23:01:32
Von meinen Onlinefavoriten leider nicht viel übrig geblieben. Nun soll man dann ja noch einmal voten für den Gewinner, werde ich mir die 10 Projekte wohl noch einmal in Ruhe anschauen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 09. Dezember 2014, 16:17:19
Hier gibts nochmal die Finalisten aufgelistet...
https://community.mars-one.com/projects/category/university-challenge (https://community.mars-one.com/projects/category/university-challenge)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 15. Dezember 2014, 13:37:58
Bei der letzten folge von TMRO ging es um Mars One und Bas Lansdorp war Live zugeschaltet. Er hat allerdings nichts wirklich neues erzählt, sondern eher das Standard-Programm abgeleiert, was wahrscheinlich eh jeder schon mal von ihm gehört hat.

https://www.youtube.com/watch?v=MDXPXTICgAI (https://www.youtube.com/watch?v=MDXPXTICgAI)

Gruß
Patrick
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 24. Dezember 2014, 20:32:20
Hier ein Interview mit Bas Lanstorp ab Minute 17. Ich glaube, das war hier noch nicht.

Er sagt, sie haben einen Investor, der das Gesamtprojekt finanzieren will. Na mal sehen. Ich bin ein Skeptiker, was Mars One angeht und werde es wohl bleiben.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MDXPXTICgAI#t=958 (http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MDXPXTICgAI#t=958)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 25. Dezember 2014, 12:36:58
Ich glaube, das war hier noch nicht.

Schau mal genau einen Post über deinem  ;) .
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 25. Dezember 2014, 12:56:43
Ich glaube, das war hier noch nicht.

Schau mal genau einen Post über deinem  ;) .

OK, das hatte ich mir nicht angesehen, wegen der Aussage, es ist nichts neues. Daß er behauptet, er hätte einen Investor, der das gesamte Programm finanzieren will, ist doch neu, oder?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 25. Dezember 2014, 14:36:48
Auszug aus dem Video:

Minute 33:50 zu funding
6 billion uS $
Olympic games 4 billion dollars / 3 weeks


35:30 Investments
already have a number of investors - media rights / IP rights
currently in negotiations with a number of investors,  one of them (Google? Anmerkung meinerseits) is actually interested in financing the *entire mission* 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 26. Dezember 2014, 14:09:04
Ich denke, der "einzelne Investor, der das ganze Projekt bezahlen könnte" mit denen MarsOne im Gespräch ist, ist fast zwangsweigerlich Google.
Wer hätte das Geld locker, und interessiert sich dafür?
Bill Gates hat es, aber spendet Unsummen an dritte Welt Länder. Ein arabischer Scheich? Eher nicht (da läuft doch noch eine Fatwah gegen MarsOne?)

Google hingegen? Die kaufen alle möglichen Technologiefirmen zusammen.
Das wäre sicher ein tolles Prestigeprojekt für sie - und das Geld haben sie ja. Dass ihr Geld erst in 15 Jahren zurückkommt (Fernsehrechte, etc) ist denen wahrscheinlich egal. Selbst wenn sie 6 Milliarden reinstecken und nur 5 Milliarden rausbekommen, tut es ihnen nicht weh. (Da gab es mal eine Aussage vor ein paar Jahren von Page, der sagte er würde gerne eine Marsmission bezahlen, wenn sie nicht so teuer wäre (Anm. wie >50/100 Milliarden, was die NASA damals schätzte). Leider finde ich den Link nichtmehr)


http://www.businessinsider.com/larry-page-elon-musk-2014-3?IR=T (http://www.businessinsider.com/larry-page-elon-musk-2014-3?IR=T)
Zitat
He thinks Musk's vision for going to Mars "to back up humanity" is inspired. He said, "That’s a company, and that’s philanthropical."


http://www.google.com/virgle/ (http://www.google.com/virgle/)

Der Aprilscherz Virgle


Google Lunar X prize


Hm, außer, wenn etwas schiefgeht. Wenn es Tote bei der Hinreise gibt - würde das negativ abfärben auf Google?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 26. Dezember 2014, 19:28:43
Ich glaube kaum, dass sich Google auf MarsOne einlässt. Auf jeden Fall nicht, wenn Leute wie Landsdorp das Ruder in der Hand behalten und somit der Einfluss Googles auf das Tagesgeschäft beschränkt bliebe. Der Punkt dabei ist der: schon jetzt gibt es etliche Experten, die MarsOne hart angehen (z.B. Jan Wörner), unter anderem wegen ihrer Herangehensweise. Wenn nun Google im großen Stil einsteigt, aber sich nicht merklich was an dem Konzept ändert, dann wird diese Kritik garantiert in die Massenmedien transportiert. Dass das nicht gut ist für`s Geschäft steht wohl außer Zweifel.
Die Idee an sich ist für Google aber tatsächlich eine Überlegung wert: zum einen hätte Google sicherlich die Infrastruktur und Kapazitäten, um eine Marslandung global als Event zu vermarkten (z.B. via YouTube, der Präsenz auf Mobilgeräten etc.) und zum anderen auch die Mittel, um eine Marsmission zu finanzieren. Allerdings sollte man dafür das MarsOne-Konzept komplett über Bord werfen und die Idee des Aufbaus einer Marssiedlung komplett neu denken.
Dagegen spricht aber, dass auch Google an seine Aktionäre denken muss, und die werden sicherlich nicht gerade mit Begeistrung auf so eine Risikoidee reagieren. Ein anderer Punkt ist, dass die Kosten von den gegenwärtig immer wieder gehandelten 6 Milliarden ganz schnell explodieren können. Und wenn das ganze am Ende 20 Milliarden kostet, kann das auch für einen Kraken wie Google zu viel werden. Der dritte Punkt ist, dass sich Google bisher relativ strikt auf das Bereitstellen von Diensten konzentriert hat und das Bereitstellen von Inhalten anderen überlassen hat. Da wäre ein Einstieg welcher Form auch immer ein ganz schöner Strategiewechsel
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 27. Dezember 2014, 22:16:57
Allerdings, der Otto Normalverbraucher "googelt" trotzdem alles. Ich halte es für undenkbar, dass die breite Masse Google boykottieren wird. Den meisten wird es egal sein, die interessieren sich sowieso 10000 mal mehr für die neue Frisur von Paris Hilton als für irgendeine Marsmission.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: runner02 am 27. Dezember 2014, 23:15:25
Außerdem, wer sagt, dass der Investor bekannt gegeben wird? Es könnte ja über einen "Strohmann" laufen, der investiert?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 28. Dezember 2014, 11:21:37
Ich sehe in der Zukunft keine Mars On Mission.
Investoren wollen eine Rendite oder sonstigen Nutzen sehen.
Es sei denn, auf dem Mars gibt es ein außerirdisches abgestürtztes Raumschiff / Raumsonde oder Raumbasis.
Anzeichen für eine außerirdische Aktivität sind "Steine" am Rover, die plötzlich auftauchen. 

Gruß,
Jens     
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 08. Januar 2015, 21:00:12
currently in negotiations with a number of investors,  one of them (Google? Anmerkung meinerseits) is actually interested in financing the *entire mission*

Oder auch gar Niemand, Aussagen zu Verhandlungen kosten nichts und beweisen muss man auch nichts. Solche ungelegten Eier in einen Interview zu nennen, ohne dabei Namen nennen zu können. Wirkt nicht sonderlich professionell, sondern eher verzweifelt.
"is actually interested in financing the *entire mission*", Verhandlungen über Milliardensummen finden üblicherweise unter dem Übereinkommen statt, währenddessen öffentliches Stillschweigen zu bewahren. Da wird sich der angebliche Investor aber freuen, das Bas Lanstorp damit hausieren geht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 09. Januar 2015, 08:55:56
currently in negotiations with a number of investors,  one of them (Google? Anmerkung meinerseits) is actually interested in financing the *entire mission*

Oder auch gar Niemand, Aussagen zu Verhandlungen kosten nichts und beweisen muss man auch nichts. Solche ungelegten Eier in einen Interview zu nennen, ohne dabei Namen nennen zu können. Wirkt nicht sonderlich professionell, sondern eher verzweifelt.
"is actually interested in financing the *entire mission*", Verhandlungen über Milliardensummen finden üblicherweise unter dem Übereinkommen statt, währenddessen öffentliches Stillschweigen zu bewahren. Da wird sich der angebliche Investor aber freuen, das Bas Lanstorp damit hausieren geht.

Was kritisierst Du jetzt eigentlich? Das er sich an die Spielregeln hält und "Google" nicht erwähnt? Oder das er während eines Interviews an Ihn gestellte Fragen beantwortet?

Das MarsOne nicht nur mit der Spendenbüchse vor der Kirche steht, Kaffeetassen mit Logo verkauft oder auf die TV-Rechte setzt, war von Anfang an bekannt.  In vielen Präsetationen wurde bereits angesprochen, dass die Milliardäre und Konzerne angesprochen werden, die diese Mission komplett finanzieren könnten. Es wurde exemplarisch bereits von "Slim-City" als Name für die erste Stadt auf dem Mars gesprochen. Wenn man diese Stadt bzw. Siedlung nun "Google-Town" nennen würde, so what? Bas Lansdorp macht einfach nur seinen Job und Geld ist offenbar das einzigste, was MarsOne noch fehlt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 09. Januar 2015, 11:09:28
@Nebulon

Bei Stillschweigen redet man gar nicht darüber, und macht ganz sicher keine Andeutungen. Kein Management sieht es gern, wenn einem Spekulationen den Aktienkurs verhageln.
Und wenn dann hebt man sich das für eine professionelle Präsentation auf, und nicht für eine kleine Webshow. Ich wüsste auch nicht wofür ein großer Konzern wie z.B. Google, für so eine Unternehmung überhaupt Amateure wie Mars One bräuchten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 09. Januar 2015, 11:41:12
Das Geschäft lebt nun mal von "Andeutungen". Und Bas Lansdorp muss sich als CEO von MarsOne sicher keine Sorgen um den Aktienkurs von GOOGLE machen.

Die "Amateure" von MarsOne haben das Thema Marskolonie weiter an eine Realisierung gebracht, als die "Profis" von NASA oder ROSKOSMOS.

Mit "Professionelle Präsentationen" konnte man Menschen in den 80ern vielleicht noch beeindrucken. Zum Glück sind wir heute in einer Zeit, in der die Menschen endlich Fortschritte sehen wollen - und eben Menschen auf dem Mars.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 09. Januar 2015, 16:27:25
Wenn Bas Lansdorp sich keine Sorgen macht, ob er Interessen eines potentiellen Großinvestors verletzt, kann es um die Verhandlungen ja nicht gut stehen. Ich würde mich als Investor fragen, was für einen Partner Mars One hier abgibt.
Mars One hat in erster Linie Luft produziert, und geht mit vagen Konzepten seit drei Jahren hausieren. Ein Investor mit der Potenz so etwas zu finanzieren, bräuchte Mars One gar nicht. Den würden Fachleute und Raumfahrtunternehmen die Türe einrennen. Der könnte leicht alles selbst vermarkten, ohne dabei Rücksicht auf Mars One und deren Konzept nehmen zu müssen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 10. Januar 2015, 19:41:25
Wenn Bas Lansdorp sich keine Sorgen macht, ob er Interessen eines potentiellen Großinvestors verletzt, kann es um die Verhandlungen ja nicht gut stehen. Ich würde mich als Investor fragen, was für einen Partner Mars One hier abgibt.
Mars One hat in erster Linie Luft produziert, und geht mit vagen Konzepten seit drei Jahren hausieren. Ein Investor mit der Potenz so etwas zu finanzieren, bräuchte Mars One gar nicht. Den würden Fachleute und Raumfahrtunternehmen die Türe einrennen. Der könnte leicht alles selbst vermarkten, ohne dabei Rücksicht auf Mars One und deren Konzept nehmen zu müssen.

Als gäbe es Experten oder Raumfahrtunternehmen mit Expertise in so etwas.
Mars One ist so ziemlich der einzige der sich da überhaupt irgendeine Rübe drum gemacht hat, der Rest würde wahrscheinlich erst einmal 20 Jahre Studien vorschlagen, weil sie absolut keinen Plan haben.

Und eine Firma wie Google würde einen Teufel tun sich selbst in die Umsetzung reinzuhängen. Investieren ist leicht und Risiken sind beschränkt, im völligen Gegenteil zur Selbstumsetzung eines solchen Projektes.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 10. Januar 2015, 20:59:36
Und eine Firma wie Google würde einen Teufel tun sich selbst in die Umsetzung reinzuhängen. Investieren ist leicht und Risiken sind beschränkt, im völligen Gegenteil zur Selbstumsetzung eines solchen Projektes.

Google Inc. hier ins Spiel zu bringen, ist nichts anderes als eine wilde Spekulation. Sieh dir doch einmal die Akquisitionen und Projekte dieses Unternehmens an, das verwirklicht und kontrolliert seine Projekte selbst, anstatt anderen darüber die Kontrolle zu überlassen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: voschi am 13. Januar 2015, 10:30:48
Das Geschäft lebt nun mal von "Andeutungen". Und Bas Lansdorp muss sich als CEO von MarsOne sicher keine Sorgen um den Aktienkurs von GOOGLE machen.

Die "Amateure" von MarsOne haben das Thema Marskolonie weiter an eine Realisierung gebracht, als die "Profis" von NASA oder ROSKOSMOS.

Mit "Professionelle Präsentationen" konnte man Menschen in den 80ern vielleicht noch beeindrucken. Zum Glück sind wir heute in einer Zeit, in der die Menschen endlich Fortschritte sehen wollen - und eben Menschen auf dem Mars.

Sorry ,es machen sich eine viele Leute Gedanken über den Weg zum Mars.
Auch die "Amateure" von Nasa ,SpaceX,Leute in china,Indien und viele Wissenschaftler an den Universitäten dieser Welt.
Klar ,die üben halt noch.Aber ,es wird schon werden.
 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: fl67 am 03. Februar 2015, 21:40:52
Hier in der 3sat Mediathek gibt's eine Doku über einen Schweizer Mars One Kandidaten:

Der Marsmensch  http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=49010 (http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=49010)

oder auf Schwyzerdütsch beim SRF:   ;)
http://www.srf.ch/play/tv/reporter/video/der-marsmensch?id=99a31894-5764-480d-876a-d80db20c29c6 (http://www.srf.ch/play/tv/reporter/video/der-marsmensch?id=99a31894-5764-480d-876a-d80db20c29c6)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 16. Februar 2015, 11:59:30
Heute wurden endlich die Kandidaten für die nächste Round three von Mars One bekanntgegeben. Darunter mein Freund Günther Golub, was mich sehr freut, 31 Europäer sinds insgesamt.

Aber bitte schaut euch den Round Three-Trailer an, ich hatte sooo Gänsehaut!!!

https://www.youtube.com/watch?v=xxS7dCMBvSI&feature=youtu.be (https://www.youtube.com/watch?v=xxS7dCMBvSI&feature=youtu.be)

Dies ist ein historischer Moment in der Geschichte der Menschheit, wir brechen aus unseren Grenzen aus und besiedeln eine andere Welt! Was für ein Abenteuer könnte größer sein? Wir müssen einfach forschen, das liegt in unserer Natur. Wer wirds schaffen? Dieses Projekt wird die nächsten Generationen beflügeln, wie Kolumbus Entdeckung Generationen an Auswanderer angespornt hat, nach Amerika zu reisen. Wie Charles Lindbergh die Flugzeugbauer und später die Raketenbauer inspiriert hat, unsere Technologie raumtauglich zu machen. Neils kleiner Schritt folgte, doch jetzt wirds nach fast 50 Jahren Zeit für den nächsten Riesensprung für die Menschheit!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 16. Februar 2015, 12:22:58
Ich bin einerseits begeistert darüber was Mars-One versucht zu schaffen, allerdings auch skeptisch. Man kann nur hoffen das SpaceX da mitspielt. Das wäre bisher das einzige Unternehmen das ansatzweiße eine solche Besiedlung möglich machen würde. Ob jetzt die Besiedlung unter der Leitung von Mars-One, SpaceX oder der NASA abläuft, dürfte den meisten Menschen egal sein. Am Ende steht eh wieder eine USA-Flagge :D

Nein aber mal ganz ehrlich. Ich wünsche es Mars-One das sie in den nächsten paar Jahren mit ihrer Crew und den ersten Rovern die sie zum Mars schicken wollen, nennenwerte fortschritte machen. Allerdings glaube ich nicht so wirklich dran...

Gruß dani
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: akku am 16. Februar 2015, 12:27:50
solange da nur lockheed martin steht und kein spacex seh ich schwarz  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 16. Februar 2015, 12:53:00
Im Video seht ihr eh die Orion mit einer Delta-Rakete und dann eine SLS-Erststufe, aber das habens halt zusammengeschnitten. Die können doch jetzt noch nicht wissen, was für ein Raumschiff sie zur Verfügung haben, aber die Verhandlungen dürften jetzt schon auf Hochtouren laufen, denn so eine Mission braucht sehr viel Vorlaufzeit. Eventuell wirds mit 2025 nix, sondern eher 2030 werden. Die Sicherheit der Crew hat oberste Priorität.

Jetzt werden aus den 100 Kandidaten 4er-Teams gebildet und in einer aufgebauten Mars-Station der Alltag simuliert! Ist viel besser als Big Brother, das war doch anspruchslose Kost für Spanner, bei MARS ONE werden da die Aufgaben komplexer, die Schwierigkeit höher, die Leute wie richtige Astronauten trainiert, schliesslich wollen die Marsbewohner in spe ja überleben. Und es ist wohl kein Zufall, daß im März 2 Raumfahrer zur ISS aufbrechen, um 1 ganzes Jahr dort zu leben. Es dient wohl dazu, einen Marsflug unter realen Bedingungen zu erproben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 16. Februar 2015, 14:51:43
Die Thematik ist eigentlich ganz einfach! Mars-One wird ohne SpaceX nichts.
Und SpaceX wird vermutlich nicht mitmachen weil was haben sie davon? Die haben ihre eigenen Mars-Pläne.

Muss man sich ja nur die Liste anschauen wer was dazu beiträgt!
SpaceX liefert: Rakete, Kapsel, Raumschiff, Raumanzug, Versorgung, bestimmt auch irgendwann Astronautentraining, Satelliten. Bestimmt gibts noch mehr.

So jetzt zählt mir auf was Mars-One liefert??? Geld bestimmt nicht!

Gruß dani
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 16. Februar 2015, 15:53:23
Firma ILC Dover hat bereits für Apollo die Raumanzüge geliefert und ist auch bei MARS ONE als offizieller Lieferant gelistet.

Wenn MARS ONE überhaupt etwas selbst beisteuert, dann das Projektmanagement, die Kandidaten und... genau: das Geld.

Ob es reicht ist natürlich die Frage, aber wer sich überhaupt nur ein Minium mit dem Thema beschäftigt hat, der weiss das.

 >:(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 16. Februar 2015, 16:05:41
Ganz genau meine Rede. Und ich denke jedes Unternehmen ist fähig sein eigenes Projektmanagement aufzusetzen und sich Kandidaten rauszusuchen.
Das Geld war ironisch gemeint. Das wird nämlich niemals reichen...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 16. Februar 2015, 19:49:47
Dies ist ein historischer Moment in der Geschichte der Menschheit, wir brechen aus unseren Grenzen aus und besiedeln eine andere Welt!

Daran is genau was "historisch"?

Ich weis, ich will hier nicht den Pessimisten raushängen lassen, aber bisher hat Mars One genau "was" geschafft?
Da gibts ne Castingshow wobei die Show noch garnicht existiert.

Historisch ist genau der Moment wenn Menschen ihren Fuß auf den Mars setzen.

Und ich bin überzeugt davon, das das nicht Mars One sein wird. ^^
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 17. Februar 2015, 09:13:06
Zitat
Ist viel besser als Big Brother, das war doch anspruchslose Kost für Spanner, bei MARS ONE werden da die Aufgaben komplexer, die Schwierigkeit höher, die Leute wie richtige Astronauten trainiert,

Und genau das ist ja auch ein Problem: derart realistische, komplexe, anspruchsvolle Übungen wird doch (leider) kaum einer sehen wollen.

Für gute Einschaltquoten brauch man die Spanner..

Und selbst damit wird man kaum die (wie viel brauch man da? Hab noch keinen Finanzplan gesehen) 20+ Mrd (?) nicht zusammen bekommen.
Und das dann der technische Ansatz immernoch komplett im Dunkeln liegt macht das Projekt nicht vertrauenserweckender..

Ps: Nicht falsch verstehen: wir sind hier keine generellen nein sagen und Schlechtmacher. Wir würden uns hier wohl alle sehr freuen wenn so ein marsprogramm klappt.
Aber um da optimistisch zu sein fehlt uns doch ein überzeugendes Konzept
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 17. Februar 2015, 16:57:43
Dies ist ein historischer Moment in der Geschichte der Menschheit, wir brechen aus unseren Grenzen aus und besiedeln eine andere Welt!

Bevor wir jetzt historische Momente ausloben, warten wir doch einmal ab, wie viel anhaltendes öffentliches Interesse Mars One mit dieser Sendung erreichen kann. Bislang ist es Mars One nicht gelungen, trotz einiger Presseartikel eine größere Gruppe an Interessenten an sich zu binden. Die Anzahl an Followern bei Twitter, Youtube & Co die man in drei Jahren erreichen konnte, ist recht bescheiden.
Die Finanzierungsidee die Mars One propagiert, braucht schon im Vorfeld ein großes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit. Bislang habe ich nicht den Eindruck, das man bei Mars One in der Lage wäre, das auch zu erreichen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 17. Februar 2015, 18:30:29
Stimmt. Muss man wirklich so sehen.

Aber so wie bei "Hilfe, bin ein Star...", "Bauer sucht Frau" und Co. zieht man die Zuschauer im TV mit Teasern, Trailern und sonstig geschalteter Werbung.

Nicht unbedingt mit Inhalten.

ENDEMOL wird das schon - wie gehabt, und vielleicht sogar noch eine Nummer grösser - professionell promoten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 17. Februar 2015, 23:40:51
Mal ne Frage:

Was is mit Sex?

Klingt komisch, aber man sollte nicht vergessen das dies der stärkste Trieb des Menschen ist. Darüber sollten sich die Frauen und Männer auch mal Gedanken machen. Oder verkehrt dann jeder mit jedem? Natürlich können auch Beziehungen entstehen - aber was ist mit denen die niemanden abbekommen? Sollen die sich bis zum letzten Atemzug selbstbefriedigen?

Das die bis zum Ende alle sich in Enthaltsamkeit üben ist ja wohl eine reine Illusion.

Hier auf dem Planeten Erde gibt es ja für sowas gewisse Einrichtungen die den Drang nach Befriedigung gegen ein gewisses Endgeld befriedigen. Das gibt es aber da oben nicht...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 18. Februar 2015, 20:07:25
Die Problemlösung für die Reproduktion ist einfach.
Wir schicken junge Frauen zum Mars mit eingefrorenem Sperma.
Dort gründen die Frauen dann eine Kollonie wie in "Interstellar".

Männer sind nur unnötiger Ballast im Raumschiff bzw. der Raumfahrt.
Oder?

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 18. Februar 2015, 20:33:33
Es geht hier nicht um Reproduktion sondern um Sex. Hab ich doch ganz deutlich geschrieben.

Man kann solche Probleme natürlich auch ausklammern und hoffen das die Männer ihre Finger von den Frauen lassen. Wohlgemerkt für immer und ewig....
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Majo2096 am 18. Februar 2015, 20:44:08
Wohlgemerkt für immer und ewig....
Das wird nicht funktionieren. Man kann das sicher für den Hinflug aus gesundheitlichen gründen fordern, aber für eine Basis die ständig aktiv bleiben soll muss man fest damit rechnen, dass es auch zu Kindern kommt. So eine Entwicklung braucht man auch um die Basis langfristig unabhängig zu machen. Also wenn man später eine Basis mit tausenden Menschen wünscht die Natürlich alt werden und dann versorgt werden müssen.

(Unabhängig= Ein Zustand in dem 99,5%-99,9% der Masse der benötigten Güter selbst hergestellt wird und die restlichen 0,1%-0,5% im fairen interplanetaren Handel mit der Erde erworben werden.)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 18. Februar 2015, 22:36:22
Schockierende Nachricht: :o
http://spacenews.com/mars-one-suspends-work-on-robotic-missions/ (http://spacenews.com/mars-one-suspends-work-on-robotic-missions/)

Die Arbeiten an den robotischen Vorläufermissionen mussten leider eingestellt werden...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: akku am 18. Februar 2015, 22:47:10
kein geld ?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 19. Februar 2015, 07:02:47
Von "eingestellt" steht da ja ehrlich gesagt noch nichts Belastbares in der Meldung (der Titel der Meldung ist da eigentlich nur Spekulation). Sicher scheint nur zu sein: viel Stille, viel Warten (der Auftragnehmer), viel Nichts-Sagen von MarsOne.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 19. Februar 2015, 12:40:00
http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/02/19/mars-one-wird-scheitern/ (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/02/19/mars-one-wird-scheitern/)

Guter Artikel von Florian Freistetter warum er denkt, dass Mars One scheitern wird.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Steppenwolf am 19. Februar 2015, 20:30:58
Guter Artikel von Florian Freistetter warum er denkt, dass Mars One scheitern wird.
Ich halte Mars One auch für eine Illusion! Die Leute sind sich einfach nicht klar auf was sie sich einlassen würden. Selbst wenn man die Gefahren eines Fluges ausblendet, den (wahrscheinlich kurzen) Rest der Tage in einem paar qm großen Gefängnis auf dem Mars zu verbringen entspricht sicher nicht dem was sich die Teilnehmer vorgestellt haben.

Es gibt zu viele Faktoren die unbekannt sind und ein hohes Risiko des Scheiterns beinhalten: Strahlung; Auswirkung von Marsstaub auf Technik und Gesundheit; Auswirkend der geringen Schwerkraft auf das Knochengerüst des Menschen; Langfristige (nicht nur ein paar Monate!!) Psychologische/Soziale Faktoren eines Aufenthaltes einer isolierten Personengruppe auf begrenztem Raum; etc.

Ich bin absoluter Fan eines bemannten Marsfluges. Aber es muss technisch solide sein, mit ausreichend Redundanzen. Das beinhaltet vor allem: der Möglichkeit eines Rückfluges! Nichts von dem bietet Mars One: wenn es denn klappen würde, dann gerade so. Was danach kommt, mal sehen…

Ein live im Fernsehen übertragenes Scheitern von MarsOne wäre der Worst Case für die öffentliche Wahrnehmung der bemannten Raumfahrt. Es reicht eben nicht Menschen zum Sterben irgendwo hin zu bringen – selbst wenn es der Mars ist. Nicht umsonst halten viele Apollo 13 für die Sternstunde der NASA...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 20. Februar 2015, 01:38:13
http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/02/19/mars-one-wird-scheitern/ (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/02/19/mars-one-wird-scheitern/)

Guter Artikel von Florian Freistetter warum er denkt, dass Mars One scheitern wird.
Naja, er macht halt den gleichen Fehler wie immer. ^^

Ansich geh ich mit seiner Meinung durchaus konform, aber das er ausgerechnet Biosphere 2 als Beispiel nimmt is halt saudumm. Biosphere 2 war der Versuch die Erde komplett zu simulieren. Also mit jeglichem Ungeziefer usw.... sei es von der Ameise über sonstwas. Ja, das Projekt "Erde 2.0 im kleinen" ist gescheitert. Aber sehr viele sind der Auffassung, das Bio 2 durchaus hätte funktionieren können wenn man sich auf das Notwendige beschränkt hätte.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 20. Februar 2015, 08:58:00
Guter Artikel von Florian Freistetter warum er denkt, dass Mars One scheitern wird.
Ich halte Mars One auch für eine Illusion! Die Leute sind sich einfach nicht klar auf was sie sich einlassen würden. Selbst wenn man die Gefahren eines Fluges ausblendet, den (wahrscheinlich kurzen) Rest der Tage in einem paar qm großen Gefängnis auf dem Mars zu verbringen entspricht sicher nicht dem was sich die Teilnehmer vorgestellt haben.

Es gibt zu viele Faktoren die unbekannt sind und ein hohes Risiko des Scheiterns beinhalten: Strahlung; Auswirkung von Marsstaub auf Technik und Gesundheit; Auswirkend der geringen Schwerkraft auf das Knochengerüst des Menschen; Langfristige (nicht nur ein paar Monate!!) Psychologische/Soziale Faktoren eines Aufenthaltes einer isolierten Personengruppe auf begrenztem Raum; etc.

Ich bin absoluter Fan eines bemannten Marsfluges. Aber es muss technisch solide sein, mit ausreichend Redundanzen. Das beinhaltet vor allem: der Möglichkeit eines Rückfluges! Nichts von dem bietet Mars One: wenn es denn klappen würde, dann gerade so. Was danach kommt, mal sehen…

Ein live im Fernsehen übertragenes Scheitern von MarsOne wäre der Worst Case für die öffentliche Wahrnehmung der bemannten Raumfahrt. Es reicht eben nicht Menschen zum Sterben irgendwo hin zu bringen – selbst wenn es der Mars ist. Nicht umsonst halten viele Apollo 13 für die Sternstunde der NASA...

Manchmal muss man sich ja schon fragen, wie egozentrisch die heutige Generation ist  :-\

Ein nicht deckungsgleicher, aber dennoch passender Vergleich zu MARS ONE ist... die Fahrt des Christoph Kolumbus.

(Finde ich übrigens höchst interessant, dass er bei Wikipedia als "Wiederentdecker" Amerikas betitelt wird)

Ist ER gescheitert? Nach dem Kriterien von Steppenwolf ist er das.

ER wollte nach Indien, ist aber auf der Dominikanischen Republik gelandet.

SEIN Schiff, die Santa Maria, hat der dort auf Grund gesetzt und ging unwiederbringlich verloren.

ER hat Besatzungsmitglieder verloren, er hat Einheimische umbringen und versklaven lassen, einen Krieg angefangen und durch Einschleppung von Krankheiten den Tot von Millionen von Indios verursacht.

ER landete in einem spanischen Gefängniss und starb verarmt an Syphilis.


Nach dem Kriterien von Steppenwolf ist ER mehr als gescheitert - oder?

Kann man natürlich so sehen  ;)


Natürlich wird es die NASA irgendwann schaffen, eine von Steppenwolf favorisierte "Footstep"-Mission auf dem Mars durchzuführen.

Super.

Eine Handvoll Ex-Militärs fliegen durchs All, machen kurz halt auf dem Mars, stecken das Sternenbanner in den staubigen Boden, trinken noch eine Coke und fliegen dann wieder zurück - um durch Buchverkäufe reich zu werden und auf unendlich viele Fragen "wie es dort war" zu antworten

"staubig"

Gaaaaaanz toll.


Soll MARS ONE erst ein Ticket ziehen, sich hinten anstellen und warten, bis die NASE Ihre Show im Jahr 2050 hinter sich gebracht hat?

JA, auf dem Flug zum Mars werden Menschen sterben, auf dem Flug zum Jupiter irgendwann auch und wenn es noch viel später zu Gemini 5.3 geht, auch.

Und auf den Planeten auch. Aus Gründen, die man bedacht, aber unterschätzt hat, aus Gründen die man nicht bedacht hat, wegen Unfällen, menschlichem und/oder technischem Versagen.

Die Menschen die die Folgen zu tragen haben, riskieren es. Die Menschen, die diese Missionen vorbereiten und betreuen, riskieren es. Die Menschen die diese Missionen finanzieren und verantworten, riskieren es.

Aber Skeptiker, die nichts riskieren, weil Sie Ihren Playstation-Controller nicht aus der Hand legen wollen und es auf Ihre Sofa ja SO gemütlich ist - kritisieren den Mut und die Opferbereitschaft von Pionieren der Marskolonisierung.

Manchmal könnte ich...   ::)


Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 20. Februar 2015, 09:35:09
@Nebulon

Die Chance für Mars One ist exakt NULL. Einfach deshalb, weil keine Chance besteht, das Geld zusammenzukriegen.

Bei der Sache mit dem Risiko hast du aber recht. Wer zum Mars will, wird die NULL-Risiko Mentalität beiseite schieben müssen. Und das ist nicht NASA.

Wenn es zum Mars geht, wird das SpaceX sein, oder niemand. Jedenfalls wenn es mehr als eine Flags and Footprints Mission (Flagge und Fußabdruck) sein soll. Das Risiko, daß es am Ende niemand sein wird, ist leider sehr real. Aber ich bin Optimist, nur nicht für Mars One.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Skamander am 20. Februar 2015, 11:46:38

Ein nicht deckungsgleicher, aber dennoch passender Vergleich zu MARS ONE ist... die Fahrt des Christoph Kolumbus.


Nee, Kolumbus ist kein passender Vergleich, der hatte nämlich seine Rückfahrt mit eingeplant.
Eher ist dieses Vorhaben mit der Fahrt der Pilgerväter mit der "Mayflower" zu vergleichen.
Also, nur hin, keine Ahnung was sie dort wirklich erwartet, aber voller Idealismus.
Im/nach dem ersten Winter mehrere Tote, der Rest kurz vorm Verhungern, nur mit Hilfe der Eingeborenen überlebt.
Bin gespannt, welche Indianer Ihnen dort den Anbau von Mais beibringen.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 20. Februar 2015, 11:54:20
Also ich könnt mir das Anpflanzen von Mais und Co. als spannende Aufgabe (Challenge) zwischendurch für Monate in der Show vorstellen. Das kann jeder lernen. 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Steppenwolf am 20. Februar 2015, 17:27:12
...

Ist es also egozentrisch wenn man eine Firma für fragwürdig hält, deren Finanzierungs- Konzept sich um eine Reality Show dreht?

Ich werde keine Zeit verschwenden auf die einzelnen Punkte oder spärlich verhüllten persönlichen Angriffe einzugehen - lohnt eh nicht.

Ich habe nichts gegen Risikobereitschaft, nur es muss eine Chance zum Überleben geben! Eine Mission der NASA oder SpaceX bietet das, MarsOne aber nicht.

Um klarzustellen, ich wäre über einen Marsflug begeistert. Aber MarsOne wird einen Menschen nie auch nur in die Nähe vom Mars bekommen. Die NASA wahrscheinlich auch nicht (zumindest zu meinen Lebzeiten). Wenn sich der Entscheidungshorizont auf die nächste Präsidentenwahl beschränkt lassen sich Projekte wie ein bemannter Marsflug schwerlich realisieren.

Wie andere bereits geschrieben haben, SpaceX hat die besten Chancen einen Flug auf absehbare Zeit zu schaffen. Einem permanenten Aufenthalt auf dem Mars stehe ich eher skeptisch gegenüber. Aber wenn Elon das auf meine alten Tage auch hinbekommt – umso besser  :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 20. Februar 2015, 18:14:09
Ich hätte mit der Art der Finanzierung durch eine Reality Show eigentlich keine Probleme, außer, daß es nicht funktionieren kann. Man kriegt so nie die 6 Milliarden bis zu den ersten Leuten auf dem Mars zusammen.

Ein Problem hätte ich damit, daß es keine Exit Strategie gibt. Wenn die Einnahmen aus der Show sinken, sterben die Leute auf dem Mars. Denn nach der ersten Gruppe und den ersten 6 Milliarden braucht man laufend weitere Einnahmen zum weitermachen. Mal angenommen, daß man sie überhaupt versorgen kann, was ich für durchaus möglich halte.

Die SpaceX Strategie hat im Vergleich zwei Vorteile. Erstens sinken die Kosten stark, sobald erstmal die Treibstoffherstellung auf dem Mars im Gang ist, die eine Voraussetzung für Rückflüge ist. Zweitens kann man selbst eine schon relativ große Gruppe zurückbringen, falls das Projekt abgebrochen werden muß.

Aber ich will diesen Thread nicht zu einem SpaceX Thread machen, deshalb hier nicht mehr dazu.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 20. Februar 2015, 19:01:08
Ich hätte mit der Art der Finanzierung durch eine Reality Show eigentlich keine Probleme, außer, daß es nicht funktionieren kann. Man kriegt so nie die 6 Milliarden bis zu den ersten Leuten auf dem Mars zusammen.

Seh ich genauso. Wir SC Backer hauen seit fast 2 Jahren (aktuell wohl knapp 700000 Backer) unser Geld dafür raus, und stehen aktuell nur bei 70 Mio....
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 22. Februar 2015, 14:45:29
Es geht hier nicht um Reproduktion sondern um Sex. Hab ich doch ganz deutlich geschrieben.

Man kann solche Probleme natürlich auch ausklammern und hoffen das die Männer ihre Finger von den Frauen lassen. Wohlgemerkt für immer und ewig....
Ja schon klar.
Eine Investition in eine Kollonie(Mars oder Exoplanet) macht aber keinen Sinn, wenn die Siedler wegsterben.
So meine Meinung.

Gruß,
Jens 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Majo2096 am 22. Februar 2015, 14:55:19
Es geht hier nicht um Reproduktion sondern um Sex. Hab ich doch ganz deutlich geschrieben.

Man kann solche Probleme natürlich auch ausklammern und hoffen das die Männer ihre Finger von den Frauen lassen. Wohlgemerkt für immer und ewig....
Ja schon klar.
Eine Investition in eine Kollonie(Mars oder Exoplanet) macht aber keinen Sinn, wenn die Siedler wegsterben.
So meine Meinung.

Gruß,
Jens
Ja eine Mars Kolonie in einem größeren Maßstab lohnt erst langfristig.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 22. Februar 2015, 18:06:02
Ich bin ja eigentlich kein Fan von MarsOne :-X, aber zur Finanzierung durch TV-Vermarktung bzw Vermarktung in sonstigen Medien hier mal aus aktuellem Anlass ein gutes Beispel: Die englische Premier League hat die TV-Rechte für rund 2,3 Milliarden Euro pro Jahr verkaufen können, zuzüglich Auslandsvermarktung. Demnach wäre es hypothetisch möglich eine Marsmission durch Vermarktung zu finanzieren.
Anderer Punkt: morgen startet in SAT1 das Reality-Format "Newtopia" (übrigens afaik entwickelt durch endemol...) bei dem eine Gruppe von Menschen dabei begleitet werden soll, wie sie aus dem "Nichts" eine Gesellschaft aufbaut. Kommt dem MarsOne-Konzept ziemlich nahe und sollte ergo als Versuchsballon bzw. Referenz herhalten können, ob die Idee von Landsorp funktioniert. Tatsächlich ging das Format "Newtopia" im wichtigsten TV-Markt der Welt, den USA, bereits an den Start. Und floppte krachend.
Fazit: rein vom finanziellen her ließe sich MarsOne theoretisch über TV-Rechte etc. vermarkten, praktisch besteht an solchen Dingen wohl kein Interesse.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 22. Februar 2015, 19:10:00
Ich bin ja eigentlich kein Fan von MarsOne :-X, aber zur Finanzierung durch TV-Vermarktung bzw Vermarktung in sonstigen Medien hier mal aus aktuellem Anlass ein gutes Beispel: Die englische Premier League hat die TV-Rechte für rund 2,3 Milliarden Euro pro Jahr verkaufen können, zuzüglich Auslandsvermarktung.

Wobei hier das Geld zwischen einer Anzahl von Vereinen aufgeteilt wird, die wiederum in Spieler investieren, etc. Mit Fußball kann man eine Menge Geld verdienen, muss aber auch wieder viel davon investieren. Mit Entertainment Einnahmen in dieser Größenordnung zu verdienen ist nicht so leicht, besonders wenn man keine etablierte Fanbase hat. Die meisten Sportarten erfreuen sich nicht eines derartigen Zuschauerinteresse. Es wäre mir neu, wenn ein Reality-TV Format jemals Einnahmen in dieser Größenordnung erreicht hätte.

Fazit: rein vom finanziellen her ließe sich MarsOne theoretisch über TV-Rechte etc. vermarkten, praktisch besteht an solchen Dingen wohl kein Interesse.

Nun das ist ja der Haken daran, am Raumfahrtalltag ist außer einer kleinen Minderheit kaum jemand interessiert. Klar so eine Mondlandung war ein riesiges Medienereignis, da würden auch heute noch sehr viele zuschauen. Aber wie viele würden sich viele Jahre im voraus, das Training der Astronauten ansehen? Da wird es dann schwierig, wenn man damit die Unternehmung vorfinanzieren muss.
Zum Beispiel, insideISS (https://www.youtube.com/channel/UCxVN546faMKHr12e6J0kG3g) auf Youtube hat 17.174 Abonnenten die Zuschauerzahlen der Videos bewegen sich in entsprechenden Dimensionen. Dabei kann man hier mit echten Astronauten, Fachleuten und Videos von der ISS aufwarten. Es fällt mir schwer zu glauben, das es Endemol gelingt, mit dem MarsOne-Thema ein großes anhaltendes Zuschauerinteresse zu erreichen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 23. Februar 2015, 02:55:53
Ich denke das das Big Brother Konzept in so einem Szenario scheitern muss.

Diese ganzen BB Formate leben ja primär von den Spannungen und dem Zwist unter den Teilnehmern. Das Djungelkamp zB wurde in dem Medien als "extrem langweilig" betitelt weil es in dem Camp viel zu ruhig zuging. Die Einschaltquoten sind auch weggebrochen.

Da muss man sich fragen was eigentlich das Ziel sein soll? Entweder man schickt da nur Profis hin - das bedeutet aber, das es da wohl fast nichts interessantes aus dem Zwischenmenschlichen Bereich zu berichten geben wird. Ergo stinklangweilig.

Oder die packen da ne Diva, nen Choleriker, nen Zyniker, nen Oberschlauen sowie ne Wasserstoffblondine rein. Das mag dan zwar den Unterhaltungslevel in ungeahnte höhen schrauben und somit eine passende Quote garantieren - aber zum Mars werden die das eher nicht schaffen. Spätestens wenn die Blondine zum rauchen raus geht is die Show gelaufen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Gerry am 23. Februar 2015, 03:00:55
...Anderer Punkt: morgen startet in SAT1 das Reality-Format "Newtopia" (übrigens afaik entwickelt durch endemol...)...

Um genau zu sein, Utopia/Newtopia ist von John de Mol(Talpa), der hat mit Endemol heute nichts mehr zu tun.

Ich musste auch sofort an Mars One denken als ich die Bewerbung auf SAT1 gesehen habe.

Das Original Utopia in Holland hat sich zum richtigen Erfolg gemausert und war, ursprünglich auf ein Jahr angelegt, wurde aber bald auf infinit verlängert. In den USA war es wie du sagst ein Desaster, wurde nach wenigen Wochen abgesetzt, der Sender FOX hat damit zwischen 50 Mio. und 100Mio. USD in den Sand gesetzt :P

Mal sehen wie es auf SAT1 läuft, ich vermute ja ähnliches wie in USA, SAT1 ist in den letzen jahren schon öfters gründlich auf die Fresse gefallen. Vorsorglich hat SAT1 dass ursprünglich auch in Deutschland als Utopia beworbene Format in Newtopia umgetauft um den Zusammenhang mit dem Flop in den USA zu verschleiern... ::)

Ob man tatsächlich was für Mars One ableiten kann? Nun, vielleicht allerhöchstens, wenns die Leute nicht interessiert und keiner zuguckt dann wird das Projekt schneller abgesetzt als man schauen kann....
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: fl67 am 23. Februar 2015, 09:55:20
Spätestens wenn die Blondine zum rauchen raus geht is die Show gelaufen.
;D ;D ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 23. Februar 2015, 16:33:23
Oje, jetzt fällt mir grad ein, daß ich gar nicht weiß, wieviele Kandidaten wohl Raucher sind. Das wird wohl die härteste Raucher-Entwöhnung der Welt. Im Raumschiff werdens wohl kaum Zigaretten mitnehmen können...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 24. Februar 2015, 09:49:28
Der Deal über eine Reality Show durch Endemol ist geplatzt. Sie konnten sich nicht einigen.

Das sagt jedenfalls die Daily Mail. Von woanders her habe ich allerdings die Infomation, daß die Daily Mail generell nicht annähernd so seriös und vertrauenswürdig ist wie Bild bei uns. ;D

http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2965182/No-Big-Brother-red-planet-Endemol-axe-plans-reality-TV-record-life-Mars-One-explorers-documentary-made.html (http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2965182/No-Big-Brother-red-planet-Endemol-axe-plans-reality-TV-record-life-Mars-One-explorers-documentary-made.html)

Nach dem Artikel verhandelt Mars One jetzt mit anderen. Aber es ist ein schwerer Rückschlag.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 24. Februar 2015, 11:44:12
Wenn die jetzt wieder mit jemand andern verhandeln, dürfte die Show dann erst wieder später kommen, wenn überhaupt. Bas Lansdorp sollte lieber die vielen Milliardäre anbetteln, da dürfte er die insgesamt 36 Mrd. für die 6 geplanten Missionen schneller herin haben als durch eine fragwürdige Show. Es werden zwar Dokus gedreht, die irgendwann ausgestrahlt werden, aber bei der negativen Stimmungsmache gegen das Projekt wird das leider auch nix helfen.

Da haben sich leider 100 Leute in die Nesseln gesetzt, weil es steht zu befürchten, daß die den Mars wohl nur durch Teleskop anschauen können.

Wenn wir überleben wollen müssen wir uns endlich im Sonnensystem verteilen, das wird unser Überleben sichern. Meinetwegen auch durch Habitate, aber das kostet dann sicher noch mehr als ein Marsflug. Hoffentlich schafft es SpaceX, seine Mars-Pläne zu verwirklichen, doch ich bezweifel, daß ich das noch erlebe....
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 24. Februar 2015, 14:44:59
Wie alt bist du denn?!

Die ersten Flüge für MCT sollen Anfang der zwanziger Jahre erfolgen.

EDIT: Autokorrektur
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 24. Februar 2015, 16:23:56
Wie alt bist du denn?!

Die ersten Flüge für Mit sollen Anfang der zwanziger Jahre erfolgen.

Was ist Mit?

Ich weiß nicht, wie alt AndiJe ist, aber ich stehe ganz kurz vor 65 und rechne ziemlich fest damit, daß ich die bemannte SpaceX Landung noch sehen werde.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Majo2096 am 24. Februar 2015, 16:26:28
Was ist Mit?
Ich kann mich täuschen, denke aber das Ist ein Tippfehler und MCT (Mars Colonial Transporter) ist gemeint
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 24. Februar 2015, 17:30:04
Bas Lansdorp sollte lieber die vielen Milliardäre anbetteln, da dürfte er die insgesamt 36 Mrd. für die 6 geplanten Missionen schneller herin haben als durch eine fragwürdige Show.

Da kann er lange betteln, und die welche an Raumfahrt interessiert sind, ziehen lieber ihr eigenes Projekt durch. Wozu sollten diese den MarsOne eigentlich brauchen? MarsOne hat bislang nur einige Pressemeldungen produziert, T-Shirts & Tassen verkauft, sowie einige Kandidaten auf eine Warteliste für Irgendetwas gesetzt.

Wenn wir überleben wollen müssen wir uns endlich im Sonnensystem verteilen, das wird unser Überleben sichern. Meinetwegen auch durch Habitate, aber das kostet dann sicher noch mehr als ein Marsflug. Hoffentlich schafft es SpaceX, seine Mars-Pläne zu verwirklichen, doch ich bezweifel, daß ich das noch erlebe....

Wenn überhaupt, werden sich Menschen außerhalb der Erde dort ansiedeln wo Investoren für ihr Kapital eine Rendite erwarten können. Ich bezweifle, das der Mars da ein attraktives Ziel ist.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 24. Februar 2015, 21:18:50
Wie alt bist du denn?!

Die ersten Flüge für Mit sollen Anfang der zwanziger Jahre erfolgen.

Ja, dann dürfte ich noch Glück haben, da bin ich 50. Und das sind dann nur noch 4 Jahre bis zur ersten Marslandung, wenn alles gut geht. Vor allem finanziell.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 26. Februar 2015, 00:50:46
Bas Lansdorp sollte lieber die vielen Milliardäre anbetteln, da dürfte er die insgesamt 36 Mrd. für die 6 geplanten Missionen schneller herin haben als durch eine fragwürdige Show.

Warum sollten Milliardäre ihr Geld für sowas ausgeben?
Die haben ihre Kohle ja nicht mit Zeug verdient, die keinen Gewinn abwerfen. Die Fragen erstmal nach der Rendite und was für ein Gewinn für die abfällt.

Geld bekommst am ehesten über Enthusiasten, die gerne das Risiko eingehen würden und auch nichts als Gegenleistung (ausser der Mission ansich) erwarten. Aber auch die wollen halbwegs sicher sein das das Projekt dann auch statt findet.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 16. März 2015, 22:36:35
Uhoh:
https://medium.com/matter/mars-one-insider-quits-dangerously-flawed-project-2dfef95217d3

Kommt bald der Staatsanwalt wegen Betrugs?

Ich hatte immer den Eindruck eines naiven aber nicht betrügerischen Ansatzes... das hätte immerhin Aufmerksamkeit für die Raumfahrt erzeugt, aber jetzt könnte es vor allem negative Aufmerksamkeit sein...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 17. März 2015, 01:07:17
Zitat
“My nightmare about it is that people continue to support it and give it money and attention, and it then gets to the point where it inevitably falls on its face,” said Roche. If, as a result, “people lose faith in NASA and possibly even in scientists, then that’s the polar opposite of what I’m about. If I was somehow linked to something that could do damage to the public perception of science, that is my nightmare scenario.”

Er spricht genau dasselbe aus, was Florian Freistetter vor genau einem Monat in seinem Blog geschrieben hat.

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/02/19/mars-one-wird-scheitern/ (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/02/19/mars-one-wird-scheitern/)

Daß sich die Anwärter ihr vorankommen im Prinzip "erkauft" haben, ist schon ein ziemlich starkes Stück.  Und der Rest.. *autsch, autsch, autsch*

Im Prinzip ist Mars One also nichts anders als Liftport (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=3573.msg313016#msg313016) auf Steroiden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 17. März 2015, 12:09:41
Zitat
So, here are the facts as we understand them: Mars One has almost no money. Mars One has no contracts with private aerospace suppliers who are building technology for future deep-space missions. Mars One has no TV production partner. Mars One has no publicly known investment partnerships with major brands. Mars One has no plans for a training facility where its candidates would prepare themselves. Mars One’s candidates have been vetted by a single person, in a 10-minute Skype interview.

Auch bei diesem Absatz kommt einem eigentlich nur ein Gedanke (voraus gesetzt, dass all diese Aussagen stimmen). MarsOne ist eine Luftblase.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 17. März 2015, 20:44:00
Ich stimme den Beiträgen zu.
Mars On wird scheitern. Es fehlt die Motivation diesen Planeten zu besiedeln.
Die Raketentechnologie wäre vorhanden.

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 17. März 2015, 21:45:54
[...]
Mars On wird scheitern. Es fehlt die Motivation diesen Planeten zu besiedeln.
Die Raketentechnologie wäre vorhanden.
Nein, es ist genau umgekehrt. Die Technologie ist eben nicht vorhanden. Die Begeisterung der Kandidaten zeigt aber ganz eindeutig, dass die Motivation da wäre.

Trotzdem: Hoffentlich geht MarsOne schnell unter, bevor der Raumfahrt ein Imageschaden geschieht. Denn das könnte fatal werden für alle anderen Initiativen. Vor allem die Privaten, auf denen viele Hoffnungen ruhen
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: wildboar am 18. März 2015, 11:01:44
Eine detaillierte Antwort von einem der Mars 100 Kandidaten zu den Vorwürfen, die in letzter Zeit in den Medien und auch hier zu lesen waren:
https://medium.com/@oscarmathewscorrea/current-mars100-finalists-refute-elmo-keep-s-mars-one-conspiracy-theory-fc303ebb4bea

Ich habe gerade keine Zeit, um alles zu übersetzen und zusammen zu fassen. Aber wichtig scheint mir noch die Feststellung, dass die Mars 100 ihre Position nicht gekauft haben. Das schien mir auch klar. Die "Punkte" und "Badges" zeigen zwar tatsächlich an, wieviel Geld jemand gespendet/ausgegeben hat. Aber das betrifft alle mit einem Profil. Auch ich also nicht-Kandidat (aber Merchandise-Käufer) habe solche Punkte. Dass die aber keinen Einfluss auf die Selektion hatten kann man einfach daran sehen, dass viele Mars 100 Kandidaten auch keine oder nur wenige solche Punkte haben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 18. März 2015, 12:57:23
Na ja, bei Autor steht " some Mars100 candidates" und Oscar Mathews, der selbst ein glühender MarsOne Fan ist.

Die ganze Gegenantwort wirkt eher wie eine beleidigte Fanboy Reaktion. Vor allem Frau Keeps Artikel gleich als "Verschwörungstheorie" abzutun wirkt wie ein Totschlagargument. Das sieht man vor allem am Schluss, wo der Autor Frau Keep persönlich angreift, allein der Tatsache wegen das diese eine Mars One Skeptikerin ist. (Es war nämlich nicht ihr erster Mars One kritischer Artikel (https://medium.com/matter/all-dressed-up-for-mars-and-nowhere-to-go-7e76df527ca0)...)

Heise hat dazu übrigens nun auch einen Artikel verfasst.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mars-Mission-ohne-Rueckflugticket-Harsche-Kritik-an-Mars-One-2578633.html (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mars-Mission-ohne-Rueckflugticket-Harsche-Kritik-an-Mars-One-2578633.html)

Edit: Dieser Blogeintrag fasst meine Gefühle zur Gegenantwort ziemlich gut zusammen.

http://www.patheos.com/blogs/imortal/2015/03/17/here-come-the-apologetics-from-some-mars-one-candidates/ (http://www.patheos.com/blogs/imortal/2015/03/17/here-come-the-apologetics-from-some-mars-one-candidates/)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 19. März 2015, 22:18:39
Bas Lansdorp nimmt Stellung zu den kürzlichen Vorwürfen gegen MarsOne.

https://www.youtube.com/watch?v=d5LmxFBlm60 (https://www.youtube.com/watch?v=d5LmxFBlm60)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 19. März 2015, 23:05:56
Und Frau Keep hat hierzu schon auf Twitter Stellung bezogen.

https://twitter.com/elmo_keep

Zitat
We offered to redact the names for privacy and were refused. The offer was for me to travel from Australia to Holland, without cameras.

Again, only after @BasLansdorp had seen the piece and given his approval. He also wanted quote approval. No.

Any time this list and the 200,000 applications are made available I will issue a public apology.

Which raises the question of how one person would vet 200,000 applicants, which again we asked and received no response.

So sorry your space show is now delayed by two years. :(

Es steht Wort gegen Wort. Und persönlich bin ich weiterhin auf Frau Keeps Seite.

Und Lansdorps Stellungnahme ist mehr als schwach. Er geht weiterhin nicht wirklich auf die Vorwürfe ein, preist die vermeintlichen Erfolge von Mars One (Fürs Protokol: die Crowdfunding Initiative war ein FEHLSCHLAG.) und gibt weiterhin Wischiwaschi Aussagen von sich.

Einzig neu ist die, nicht überraschende, weitere Verschiebung. Somit hinkt das Projekt dem Zeitplan schon 5 Jahre hinterher.


Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 19. März 2015, 23:34:44
Ja, vermutlich ist der Zeitplan kein Klassiker der Art "Aktuelles Jahr + x", sondern "Aktuelles Jahr + c * ex": Je mehr Zeit vergeht, desto weiter liegt die Realisierung in der Zukunft, aber dafür mit exponentiellem Wachstum.  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: KlausLange am 22. März 2015, 13:27:04
Und dann das noch: Alptraum Mars-One (http://www.spektrum.de/news/meinung-mars-one-ein-alptraum-fuer-die-raumfahrt/1338447?_ga=1.134764082.2116642473.1423570827)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 22. März 2015, 16:26:07
Mars One hat wahrscheinlich mit Raumfahrt soviel gemein, wie Astrologie mit Astronomie.
In diesem Zeitungsartikel http://www.mittelbayerische.de/panorama-nachrichten/ein-deutscher-will-zum-mars-21934-art1208155.html (http://www.mittelbayerische.de/panorama-nachrichten/ein-deutscher-will-zum-mars-21934-art1208155.html) meldet sich ein Kandidat zu Wort, der seine in Australien gesammelten Lebenserfahrungen bei Mars One einbringen will.
Na ja, immerhin hat das Outback annähernd dieselbe Farbe wie die Marsoberfläche...  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 22. März 2015, 17:25:37
Mir ist übrigens etwas aufgefallen.

Mars One behauptet doch, daß das Projekt ca. 6 Mrd Dollar Kosten würde.

Diese Zahl kam mir irgendwie verdächtig bekannt vor und tatsächlich:

Sie stammt aus Zubrins "The Case for Mars". (In meiner alten gebundenen Ausgabe: Kapitel 10, Seite 380)

Zubrins normaler Mars Direct Plan war ja mit ca. 30 Mrd Dollar veranschlagt, wobei er hier von einem staatlichen Projekt ala. Apollo ausgingt.

Bei einem privaten Projekt glaubte er hingegen wären wären nur 4-6 Mrd nötig. Allerdings nur wenn vorhandene Raketen verwendet werden würden. Er liebäugte hier mit der russischen Energia, nannte aber zu Not auch die Altas, Delta oder Titan um die benötigten 300 Tonnen ins All  zu befördern.

Imo. eine typische Zubrinsche Milchmädchenrechnung, aber egal. Das Ganze wird noch besser wenn man auf die Mars One HP schaut.

http://www.mars-one.com/faq/finance-and-feasibility/how-much-does-the-mission-cost (http://www.mars-one.com/faq/finance-and-feasibility/how-much-does-the-mission-cost)

Zitat
After discussions with potential suppliers for each component and close examination, Mars One estimates the cost of putting the first four people on Mars at six billion US$. The six billion figure is the cost of all the hardware combined, plus the operational expenditures, plus margins. For every next manned mission, Mars One estimates the costs at four billion US$.

6 Milliarden, 4 Millarden. Exakt Zubrins Zahlen.

Falls Mars One tatsächlich die Zahlen aus Zubrins Buch übernommen hat, haben sie allerdings einen schweren Fehler gemacht:

Das Buch stammt aus dem Jahr 1996. Der Mars Direct Plan selbst ist sogar noch älter und wurde 1990 erstellt.

Ergo wurde die Inflation nicht miteinbezogen. Mit ihr wären wir schon (ich gehe mal vom Jahr 2012 aus, wo Mars One die Pläne verkündet hat.) bei 8-11 Mrd.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GalacticTraveler am 22. März 2015, 18:38:56
Nein, es ist genau umgekehrt. Die Technologie ist eben nicht vorhanden. Die Begeisterung der Kandidaten zeigt aber ganz eindeutig, dass die Motivation da wäre.

Unsinn. Sobald Motivation da ist, ist die notwendige Technik schneller da als einem lieb ist. Das haben zahlreiche (heiße und kalte) Kriege in der Menschheitsgeschichte mehr als eindrücklich gezeigt. Entscheidend ist, dass es hier nicht um die Motivation einzelner, sondern die Motivation ganzer Völker geht. Und diese Motivation ist nicht vorhanden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 23. März 2015, 09:50:15
Mir ist übrigens etwas aufgefallen.

Mars One behauptet doch, daß das Projekt ca. 6 Mrd Dollar Kosten würde.

Diese Zahl kam mir irgendwie verdächtig bekannt vor und tatsächlich:

Sie stammt aus Zubrins "The Case for Mars". (In meiner alten gebundenen Ausgabe: Kapitel 10, Seite 380)


https://www.youtube.com/watch?v=lJLwJlIGs7U (https://www.youtube.com/watch?v=lJLwJlIGs7U)

Bei Minute 21:50 erklärt Bas Lansdorp, dass das MarsONE Budget mit allen Partnerfirmen besprochen und von Ihnen validiert worden ist.

Die Partnerfirmen sind auf der Homepage von MarsONE aufgelistet.


PS: Wem Zahlen "verdächtig" vorkommen, sollte sich auf Paranoia untersuchen lassen  ;)

(Frei nach Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen)  ;D


Auf welchem Planeten leben eigentlich diese Trolle, die kritisieren, dass Zeit- und/oder Finanzpläne nicht eingehalten werden?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nitro am 23. März 2015, 10:18:48
PS: Wem Zahlen "verdächtig" vorkommen, sollte sich auf Paranoia untersuchen lassen  ;)

(Frei nach Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen)  ;D

Auf welchem Planeten leben eigentlich diese Trolle, die kritisieren, dass Zeit- und/oder Finanzpläne nicht eingehalten werden?

Der Ton macht die Musik, darauf bitte achten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 23. März 2015, 13:52:27
Das lustige ist aber dass der Hauptsuplier Lockheed Martin ist,  die große Technik hauptsächlich von SX (red dragon und F9h) kommen soll.

Was soll LM eigentlich überhaupt Zulieferern?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 23. März 2015, 14:18:29
@Sensei

http://www.lockheedmartin.com/us/news/press-releases/2013/december/1210-ss-marsone.html (http://www.lockheedmartin.com/us/news/press-releases/2013/december/1210-ss-marsone.html)


Das ist der (PHOENIX)-Lander, welcher eigentlich 2018, jetzt 2020 starten soll.

Wenn Sie DEN nicht gewuppt kriegen, muss man den vielen Kritikern dann wohl leider recht geben. Aber dass wissen sie selber...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: MX87 am 23. März 2015, 15:06:26

Bei Minute 21:50 erklärt Bas Lansdorp, dass das MarsONE Budget mit allen Partnerfirmen besprochen und von Ihnen validiert worden ist.

Die Partnerfirmen sind auf der Homepage von MarsONE aufgelistet.


PS: Wem Zahlen "verdächtig" vorkommen, sollte sich auf Paranoia untersuchen lassen  ;)

Mit Lockheed wurde meines Wissens nur eine Studie vereinbart - also Papier, nix Hardware.

Die Crux bei den "Partnern": Mit dem zentralen Partner SpaceX besteht keinerlei Kontakt oder gar schon eine Geschäftsbeziehung. Shotwell und Musk haben das wiederholt gesagt. Zumindest Gespräche sollte es aber geben wenn man eine vergrößerte Red Dragon ernsthaft für das Projekt nutzen müsste. Diese Version müsste ja auch erst entwickelt werden...
Ergo: So als ob ich behaupten würde eine vergrößerte Red Dragon zu kaufen und damit zum Mars fliegen würde.

Mich wundert, dass SpaceX die Platzierung des Logos so einfach hinnimmt.  Mars One deklariert bekannte Firmen als Partner obwohl man mit diesen teilweise nicht einmal gesprochen hat...

EDIT: Das Logo von SpaceX ist nicht mehr auf der Mars One Homepage zu finden, nur noch die bekannte Nennung. Ob da SpaceX die Nutzung reklamierte und untersagt hat?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 23. März 2015, 16:46:49
Bei Minute 21:50 erklärt Bas Lansdorp, dass das MarsONE Budget mit allen Partnerfirmen besprochen und von Ihnen validiert worden ist.

So wie Bas sich hier ausdrückt, würde ich den Begriff "validiert" nicht verwenden. Was genau besprochen wurde, unter welchen Spezifikationen und Detailgrad, wissen wir nicht. Die "Partner" schweigen sich dazu aus, und Mars One ist auf seiner Webseite auch ziemlich vage.
Hat Mars One eigentlich einen detaillierten Kostenplan? Auf ihrer Webseite finde ich den nicht, was soll die Telemetrie zum Mars kosten, oder die Missionsleitung? Da fallen mir viele Kostenpunkte ein, die über die reinen Startkosten hinausgehen. Ich glaube allerdings nicht, das es so einen Kostenplan überhaupt gibt. Den zu erstellen kostet so einiges an Personal, Kompetenz und Geld. Und ich bezweifle das Mars One ausreichend davon hat, um auch nur den zu stemmen.
Worauf beruht jetzt die Budgetschätzung von Mars One, Red Dragon + Falcon Heavy + X über den Daumen gepeilt?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 23. März 2015, 17:06:08
@MX87: Das ist afaik der letzte Stand.

http://www.huffingtonpost.co.uk/2015/02/20/mars-one-delay_n_6719736.html (http://www.huffingtonpost.co.uk/2015/02/20/mars-one-delay_n_6719736.html)
http://qz.com/346639/sorry-but-those-mars-volunteers-are-never-getting-off-the-ground/ (http://qz.com/346639/sorry-but-those-mars-volunteers-are-never-getting-off-the-ground/)
http://spacenews.com/mars-one-suspends-work-on-robotic-missions/ (http://spacenews.com/mars-one-suspends-work-on-robotic-missions/)

Nur Studien, ansonsten nicht mehr als Statements von Lansdorp.

Zitat
Worauf beruht jetzt die Budgetschätzung von Mars One, Red Dragon + Falcon Heavy + X über den Daumen gepeilt?

Laut deren Q&A stammt die Zahlen von ihren "Zulieferern". Genauere Infos gibt es nicht. Und dass diese Zahlen mit denen aus "The Case for Mars" übereinstimmen macht mich etwas stutzig. Warum, hab ich schon erklärt.

Von dem Lansdorp Video gibt es übrigens ein Transcript:

http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-ones-ceo-bas-lansdorp-answers-questions-about-mission-feasibility (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-ones-ceo-bas-lansdorp-answers-questions-about-mission-feasibility)

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 23. März 2015, 17:16:06
Also so einen "Kostenplan" macht Dir jeder BWL-Student zwischen duschen und Zähne putzen  ::)

Wieviele Profis haben damals am "Kostenplan" für den Bau des neuen Flughafens in Berlin (BER) zusammen gesessen?

Bas Lansdorp ist ja kein übermotivierter Treckie, sondern hat bereits eine Firma gegründet und geleitet. Zutrauen darf man Ihm eine seriöse Planung also durchaus.

Was sollte MarsONE denn mit den "Partnern" besprochen haben? Wie man Rotweinflecken wieder aus dem Teppich bekommt? Natürlich wurde besprochen, ob es geht, wie lange es dauert und ob sie mitmachen würden - wenn das Geld fliesst. Das hat er in seinen Präsentation auch des öfteren erwähnt.

Das die 6 Milliarden vermutlich ein Best-Case-Szenario darstellen, kann durchaus vermutet werden. Das die Summe am Ende nicht reichen wird, ist den Realisten unter uns wohl auch klar  :-\
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 23. März 2015, 17:47:29
Also so einen "Kostenplan" macht Dir jeder BWL-Student zwischen duschen und Zähne putzen  ::)

Nun dann soll Mars One den doch einfach mal auf den Tisch legen. Ausweichende Antworten auf detaillierte Fragen, ist nur die geschönte Form von "Ich weiß es nicht".

Was sollte MarsONE denn mit den "Partnern" besprochen haben? Wie man Rotweinflecken wieder aus dem Teppich bekommt? Natürlich wurde besprochen, ob es geht, wie lange es dauert und ob sie mitmachen würden - wenn das Geld fliesst. Das hat er in seinen Präsentation auch des öfteren erwähnt.

Keine Ahnung, was genau die besprochen haben, und wie detailliert. Das ist nämlich genau das, was uns Bas Lansdorp nicht verrät. Mit den Vorschusslorbeeren ist es endgültig vorbei, entweder hat man konkrete Konzepte oder nicht. Zeit das Blatt aufzudecken, ansonsten endet man als Treppenwitz.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 23. März 2015, 18:11:05
Ich mache mal eine wilde Kalkulation, schicke aber voraus, daß ich Mars One so schon immer für unrealistisch gehalten habe.

Treppenwitz von Enas Yorl ist schon richtig, hauptsächlich wegen der Finanzierung, sie kriegen den Betrag nie zusammen.

1 Milliarde für allgemeine Kosten. Bleiben 5 Milliarden für Flüge zum Mars.

Den Rest mit Red Dragon. Eine vergrößerte Version lasse ich weg, weil SpaceX die nicht entwickeln wird, selbst für Geld. Aber die Nutzlastkapazität von Dragon 2 hat sich nach neueren Kalkulationen ja schon verdoppelt im Vergleich zu früheren Kalkulationen, von denen Mars One noch ausgegangen sein muß.

Kosten für die Mars One Missionen orientieren sich nicht an NASA Kostenstrukturen. ;)

Ein Red Dragon zum Mars mit 2t Nutzlast unter der Annahme wiederverwendbarer Falcon Heavy, zumindest die Seitenbooster kostet vielleicht 200 Millionen. Grundlage die genannten 140 Millionen für bemannte Dragon Missionen zur ISS. Einer würde deutlich teurer, z.B. wegen Navigations- und Kommunikationspaket, aber bei Abnahme von mehr als 10 vernachlässige ich das mal. Ich sehe das nicht als überoptimistisch, im Gegenteil.

Nehmen wir mal auch an, daß SpaceX schon angefangen hat, ihr Kommunikationsnetz zu installieren und nicht allzu teuer Bandbreite angemietet werden kann.

Annahme im Schnitt 100 Millionen pro Flug für Nutzlast, also Kosten pro Flug 300 Millionen. Die Hälfte der Flüge wären billige Versorgungsgüter oder Menschen. Für die anspruchsvolleren Nutzlasten läßt das 100 Millionen pro Tonne. Damit könnte man also 16 Flüge kaufen. 15 Frachtflüge liefern 30t Material. Vorausgesetzt, daß die Verfügbarkeit von Wasser geklärt ist, können 4 Menschen davon durchaus bis zu Nachschubflügen zwei Jahre später überleben. Das müßte der erste Flug mit einem Rover sicherstellen. Ein Gewächshaus für mindestens einen Teil der Nahrung angenommen, sogar recht gut.

Unsichere Kostenfaktoren sind u.a. Raumanzüge und Lebenserhaltungssysteme. Aber Lebenserhaltung ist z.B. bei Paragon ja in Entwicklung, durch mehrere Auftraggeber.

Das wirkliche Problem ist, was nach diesen zwei Jahren passiert. Ein kontinuierliches Wachstum ist nicht gegeben.



Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 23. März 2015, 18:19:37
Einzig neu ist die, nicht überraschende, weitere Verschiebung. Somit hinkt das Projekt dem Zeitplan schon 5 Jahre hinterher.

Klingt plausibel und sinnvoll. Dann können die Siedler zur Not mit Space X zurück fliegen. ;)

(sry konnts mir ned verkneifen) ^^
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 23. März 2015, 18:50:10
Einzig neu ist die, nicht überraschende, weitere Verschiebung. Somit hinkt das Projekt dem Zeitplan schon 5 Jahre hinterher.

Klingt plausibel und sinnvoll. Dann können die Siedler zur Not mit Space X zurück fliegen. ;)

(sry konnts mir ned verkneifen) ^^

Und das, nachdem ich es mir heldenhaft verkniffen habe. :(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 23. März 2015, 19:15:10
Einzig neu ist die, nicht überraschende, weitere Verschiebung. Somit hinkt das Projekt dem Zeitplan schon 5 Jahre hinterher.

Klingt plausibel und sinnvoll. Dann können die Siedler zur Not mit Space X zurück fliegen. ;)

(sry konnts mir ned verkneifen) ^^

Und das, nachdem ich es mir heldenhaft verkniffen habe. :(

Was raus muss muss raus. ^^

Mal was anderes, was für Gesetze würden denn theoretisch auf dem Mars gelten?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Majo2096 am 23. März 2015, 20:49:39
Mal was anderes, was für Gesetze würden denn theoretisch auf dem Mars gelten?
Wahrscheinlich die Gesetze des Landes von dem gestartet wird sowie die meisten Internationalen Konvektionen.

PS: Obwohl jemanden an den Internationalen Gerichtshof in Den Hag auszuliefern währe gar nicht so einfach.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 23. März 2015, 21:01:10
[...]

Bei Minute 21:50 erklärt Bas Lansdorp, dass das MarsONE Budget mit allen Partnerfirmen besprochen und von Ihnen validiert worden ist.

Die Partnerfirmen sind auf der Homepage von MarsONE aufgelistet.


PS: Wem Zahlen "verdächtig" vorkommen, sollte sich auf Paranoia untersuchen lassen  ;)

(Frei nach Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen)  ;D
[...]

Weil du dich so schön selber widerlegst (wohl ohne es zu merken; oder ist das Satire?? #varoufakefake  :D )
Zu deinem ersten Satz: Das Problem ist ja eben Lansorp. Natürlich sagt er, dass es klappt, daran hat ja keiner gezweifelt. Nur, dass es stimmt was er sagt, darf bezweifelt werden. Ganz einfach allein schon aus dem Grund weil überhaupt gar keine Firma jemals ein Habitat konstruiert hat, das Jahrzehnte auf dem Mars überdauert und noch dazu mit heutigen Mitteln dorthin transportiert werden kann. Und das ist noch nicht einmal das größte technische Risiko, denn das dürfte eher das bemannte Marsraumschiff sein, samt Landestufe. Das schwerste, was ja den Mars heile erreicht hat, war maximal 1,5 Tonnen schwer, das bemannte Raumschiff wird wohl eher das Zehnfache dessen wiegen (zumindest, wenn sie wirklich ein sicheres Fahrzeug wollen)

Zum zweiten Punkt: Na und? Bei DESERTEC waren auch die ganz Großen Namen der Branche dabei und trotzdem ist das Projekt geplatzt wie eine Seifenblase

Zum dritten Punkt:
Also so einen "Kostenplan" macht Dir jeder BWL-Student zwischen duschen und Zähne putzen  ::)

Wieviele Profis haben damals am "Kostenplan" für den Bau des neuen Flughafens in Berlin (BER) zusammen gesessen?
Und nachdem die Experten (und glaub` mir, das waren sicher keine Vollidioten) wie du schon erwähntest beim BER so dicke daneben lagen, sollen sie für MarsOne mit der grundsätzlich selben Expertise und ohne weitergehende Studien der technischen Risiken einen haltbaren Finanzplan entwickeln?
Eher nicht. Und auch ohne allzu viel Vertrauen in die BER-Verantwortlichen, bin ich felsenfest überzeugt, dass auf dem BER schneller Menschen landen als durch MarsOne auf dem Mars.

Zu deinem abschließenden Punkt: Die Vision hat ja wohl eindeutig Landsorp, nicht wir. Sollte er also zum Arzt gehen  ???
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 23. März 2015, 23:04:22
Mal was anderes, was für Gesetze würden denn theoretisch auf dem Mars gelten?
Wahrscheinlich die Gesetze des Landes von dem gestartet wird sowie die meisten Internationalen Konvektionen.

PS: Obwohl jemanden an den Internationalen Gerichtshof in Den Hag auszuliefern währe gar nicht so einfach.

Aber theoretisch doch nur, solange man sich an Bord befindet. In dem Moment, wo man einen Fuß auf den Marsboden setzt, dürfte sich das mit nationalem Recht erledigt haben. Siehe USA - befindet man sich auf einem Schiff der USA zählt dort das US Recht. Sobald man das Schiff verlässt nicht mehr.

Das mit internationalen Konventionen könnte ebenfalls ein Problem werden. Den Haag zB is nur für Staaten zuständig. Der Internationale Strafgerichtshof erscheint mir auch sehr unwahrscheinlich (Völkerrecht).

Man könnte sich zB vorstellen, das sobald die dort gelandet sind, ihren eigenen Staat ausrufen. Mir wäre nicht klar wer das unterbinden könnte und vorallem auf welcher Grundlage. Dann wiederum hätte man das Problem, das dieser neue Staat die Gerichtsbarkeit des Internationalen Gerichtshofs nicht ratifiziert hätte und somit daran gar nicht gebunden wäre. So wie die USA, ja schon gesagt haben, sollte jemals ein US-Bürger dort landen, sie ihn wenn es sein muss mit Waffengewalt raus holen würden.

Es erscheint überhaupt fraglich, ob man Gesetze und Erlassungen auf der Erde auf andere Planeten anwenden kann. Der Planet gehört ja niemandem. Mensch sein allein dürfte kaum ausreichen. Man stelle sich vor, es kommen Ausserirdische mit Generationenschiffen beim Mars an und wollen ihn besiedeln. Sind die dann ebenfalls an die Gesetze gebunden? Unabhängig ob da nun Menschen sind oder nicht.

Man sieht, das ist ein interessantes Themenfeld wo eine Antwort gar nicht so einfach ist.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 23. März 2015, 23:45:37
Mal was anderes, was für Gesetze würden denn theoretisch auf dem Mars gelten?

Solange kein irdischer Staat in der Lage ist, seine Rechtsnormen auf der Kolonie durchzusetzen. Gelten wohl die Rechtsprinzipien, auf die sich die Kolonisten geeinigt haben. Die Normative Kraft des Faktischen, dürfte sich hier als weitaus stärker erweisen, als irdische Rechtskonventionen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 24. März 2015, 05:07:24
jetzt versteh ich endlich, warum Mars One medial so niedergemacht wird... eine eventuelle Kolonie der Amerikaner, Russen oder Chinesen würde natürlich nur unter den Gesetzen des jeweiligen Landes stehen.

Das ist der wahre Beweggrund! Die technischen Schwierigkeiten sind doch nur ein Vorwand, die können doch nicht sagen, daß sie Angst haben, die neuen Marsbewohner könnten einen eigenen Staat ausrufen...  einen Neuanfang wagen!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 24. März 2015, 07:52:11
[...]
Das ist der wahre Beweggrund! Die technischen Schwierigkeiten sind doch nur ein Vorwand, die können doch nicht sagen, daß sie Angst haben, die neuen Marsbewohner könnten einen eigenen Staat ausrufen...  einen Neuanfang wagen!
Ja, das wird es sein. Darum trommeln einige hier auch so vehement für die Marspläne einer gewissen Privatfirma...
Aber mal im Ernst: Das würde doch die Staatengemeinschaft nicht jucken  wenn ein paar Kolonisten auf dem Mars die Unabhängigkeit erklären. Irgendwelche Mikronationen machen das ständig und keinen interessiert es.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 24. März 2015, 08:05:03
Mal ehrlich es ist doch egal wer dorthin fliegt. Selbst wenn die NASA höchstpersönlich hin fliegt werden sich die Kolonisten sofern die Versorgung gesichert ist sich unabhängig machen wollen. War ja bei England -> Amerika nichts anderes. Zu Anfang alles unter britischer Flagge und sobald die Versorgung und alles gesichert war begann der Unabhängigkeitskrieg.  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 24. März 2015, 08:07:59
Zu deinem ersten Satz: Das Problem ist ja eben Lansorp. Natürlich sagt er, dass es klappt, daran hat ja keiner gezweifelt. Nur, dass es stimmt was er sagt, darf bezweifelt werden. Ganz einfach allein schon aus dem Grund weil überhaupt gar keine Firma jemals ein Habitat konstruiert hat, das Jahrzehnte auf dem Mars überdauert und noch dazu mit heutigen Mitteln dorthin transportiert werden kann. Und das ist noch nicht einmal das größte technische Risiko, denn das dürfte eher das bemannte Marsraumschiff sein, samt Landestufe. Das schwerste, was ja den Mars heile erreicht hat, war maximal 1,5 Tonnen schwer, das bemannte Raumschiff wird wohl eher das Zehnfache dessen wiegen (zumindest, wenn sie wirklich ein sicheres Fahrzeug wollen)


Ist dass Dein Ernst? Es kann deshalb nicht klappen, nur weil es noch nie jemand zuvor gemacht hat?

 ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 24. März 2015, 08:13:49
Mal ehrlich es ist doch egal wer dorthin fliegt. Selbst wenn die NASA höchstpersönlich hin fliegt werden sich die Kolonisten sofern die Versorgung gesichert ist sich unabhängig machen wollen.


Also uns hier im Forum ist es vermutlich wirklich egal, ob es zuerst die Chinesen, Russen, Amis oder doch die Tulpenzüchter machen  ;)

Aber ich bin sicher, dass - falls dort irgendeine andere Flagge als das Sternenbannner als erstes im marsianischen Staubsturm flattert - die NASA Ihr Budget sofort mindestens verdoppelt bekommt  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 24. März 2015, 09:23:47
Das wird aber in meinem Leben nicht mehr passieren. Wir haben gerade gehört, daß die Russen ein Mond-Programm mit Ziel 2030 beschließen wollen. Wann soll dann der Mars dran sein?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 24. März 2015, 09:36:06
Ist dass Dein Ernst? Es kann deshalb nicht klappen, nur weil es noch nie jemand zuvor gemacht hat?

 ;D

Das sieht hier mit Sicherheit niemand so. ABER! Weil es noch nie jemand gemacht hat, ist alles neu und muss zum ersten Mal überhaupt gemacht werden. Das ist schwierig und das ist teuer. Also braucht man richtig viel Geld, um überhaupt nur den Versuch zu starten. Da bringt uns aber direkt wieder auf das Hauptproblem von Mars One: Man hat so gut wie kein Geld!

Im Grunde fehlt es finanziell schon daran, die Studien zu finanzieren, mit denen man herausfinden müsste, welche Studien man finanzieren müsste, um die Studien zu ermitteln, mit denen man bestimmen könnte, wie die notwendige Technik aussehen müsste...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 24. März 2015, 09:37:15
Wir wissen alle das es derzeit nur ein Unternehmen gibt, das ansatzweiße etwas versucht umzusetzen. Ich bin fest der Meinung das SpaceX es bis 2030 schafft Menschen auf den Mars zu bringen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 24. März 2015, 09:44:30
Vielleicht plant Lansdorp ja, sich dann auf das Pad zu schleichen und ein Batch von Mars One auf den Lander zu kleben!?  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 24. März 2015, 09:49:08
Wir sollten hier mal ne Abstimmung machen mit Zeiträumen (Q2 2015, Q3 2015 Q4 2015, Q1 2016 ....) wann die ersten Führungsleute von Mars One zurück treten. :D Würde mich interessieren was ihr so meint wann es zum bröckeln anfängt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 24. März 2015, 11:11:19
[...]
Ist dass Dein Ernst? Es kann deshalb nicht klappen, nur weil es noch nie jemand zuvor gemacht hat?

 ;D
Ich glaube, du hast nicht begriffen, was ich meine. Ich sage nicht, dass es nicht geht, weil es noch keiner gemacht hat, sondern ich habe widerlegt, dass die Nennung von Namhaften Raumfahrtunternehmen und der Bezug auf ihre angebliche Mitarbeit ausreicht, um zu belegen, dass der Kostenplan realistisch ist. Denn genau das war ja deine Aussage. Aber das kann eben nicht wahr sein, weil man ohne Erfahrungswerte (keinerlei ausführliche Studien zu den notwendigen technischen Komponenten, allem voran der Marslander) und minimaler Vorarbeit wohl kaum die Kosten exakt abschätzen kann.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 24. März 2015, 16:22:52
Wir sollten hier mal ne Abstimmung machen mit Zeiträumen (Q2 2015, Q3 2015 Q4 2015, Q1 2016 ....) wann die ersten Führungsleute von Mars One zurück treten. :D Würde mich interessieren was ihr so meint wann es zum bröckeln anfängt.

So viele gibt es da nicht die zurücktreten können, das Mars One Team ist ja recht überschaubar. Solange noch Geld auf dem Konto ist, läuft der Laden sicher weiter. Ich setze darauf, das Bas Lansdorp mit vagen Andeutungen und Versprechungen noch ein paar Jahre durchhält. Die Kuh wird sicher gemolken werden so lange es geht, am Ende schreibt er dann wohl ein Buch.
 ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 24. März 2015, 16:31:02
Für mich hats Mars One direkt am Anfang versaut.

Das Ding mit Big Brother im Weltall und dann noch EndeMol (das jetzt nicht unbedingt für Qualität steht) als Geschäftsmodell auszugeben hat doch vermutlich alle Firmen verschreckt. Und wenn keine Firma Interesse an einem Projekt zeigt, dann weckt das eben auch kein Interesse bei möglichen Geldgebern.

Die hätten von Beginn an seriös mit Raumfahrtfirmen wie zB SpaceX verhandeln sollen. Und das natürlich bevor man die Pläne "Mars One" der Öffentlichkeit unterbreitet.

Musk will zum Mars, Landrop will zum Mars und noch einige andere auch. Da hätte man "locker" ein gemeinsames Projekt entwerfen können, was auf seriöser Planung und realistischen Zeiträumen basiert.

Wenn man sich jetzt das Mars One Fiasko anschaut (Kandidatenauswahl usw), dann ist es nur natürlich das Musk damit nichts zu tun und erstrecht nicht damit auch nur Ansatzweise in Verbindung gebracht werden will.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 24. März 2015, 17:03:10
Die hätten von Beginn an seriös mit Raumfahrtfirmen wie zB SpaceX verhandeln sollen. Und das natürlich bevor man die Pläne "Mars One" der Öffentlichkeit unterbreitet.

Musk will zum Mars, Landrop will zum Mars und noch einige andere auch. Da hätte man "locker" ein gemeinsames Projekt entwerfen können, was auf seriöser Planung und realistischen Zeiträumen basiert.

Worüber hätten die verhandeln sollen? Mars One alias Bas Lansdorp hat ja gar nichts anzubieten. Kein Geld, keine Kompetenz im Marketing, Medienverwertung, Logistik oder Technologie. Mars One hat nichts, was für Elon Musk zum Fernziel Mars wertvoll wäre. Selbst vor der Kamera macht Elon Musk eine weitaus bessere Figur als Bas.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 24. März 2015, 19:26:29
Worüber hätten die verhandeln sollen? Mars One alias Bas Lansdorp hat ja gar nichts anzubieten. Kein Geld, keine Kompetenz im Marketing, Medienverwertung, Logistik oder Technologie. Mars One hat nichts, was für Elon Musk zum Fernziel Mars wertvoll wäre. Selbst vor der Kamera macht Elon Musk eine weitaus bessere Figur als Bas.

Ganz simpel. Über die Pläne wie man zum Mars kommt und wie man dort eine Station aufbauen kann. Das Mars One ein reges Interesse entfacht hat ist ja unbestritten. Und das, obwohl das Konzept so wie es Mars One geplant hat von Beginn an zum scheitern verurteilt war - und das primär wegen fehlendem Geld.

Es ist gang und gebe, das wenn einer eine gute Idee hat aber nicht die Mittel, sich an die wendet die entweder die Technologie, das Geld oder beides haben.

So hätte man zB erst mit SpaceX über die mögliche Verwendung ihrer Technologie für eine Marsmission sprechen können. Was ist möglich, was wird benötigt, woran könnte es scheitern usw. Natürlich immer mit Rückflugoption. Selbstmordkommandos schickt kein Unternehmer in seinem Namen sonst wohin.

Angenommen SpaceX hätte sich bereit erklärt die Raketentechnologie für so ein Projekt zu stellen, eine andere Firma die sich mit autarken Systemen auskennt (Stationen in der Arktis zb) hätte ihr Wissen für eine Marsstation eigebracht und man hätte "echte" Astronauten für so ein Projekt versucht zu finden - warum hätte das nicht zum Erfolg führen können?

Musk is auch kein Idiot. Der ist Geschäftsmann und wenn er gesehen hätte das auch sein Traum vom Mars von mehreren Schultern hätte getragen werden können, er sicherlich Interesse daran gezeigt hätte. Denn neben dem Geschäftsmann ist er auch Idealist.

Und wäre Mars One mit so einem Konzept gestartet bin ich mir sicher, das die um eingie größenordnungen mehr Geld einsammeln hätten können als sie es jetzt getan haben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 24. März 2015, 19:36:37
https://medium.com/matter/a-point-by-point-response-to-the-latest-claims-made-by-mars-one-6617841f6c44

Elmo Keeps Punkt für Punkt Antwort zu Lansdorp Behauptungen in seinem Video.

@SpaceX: Allein die Tatsache, dass es hier scheinbar keinerlei Gespräche, aber die Firma trotzdem von Mars One als "Zulieferer" angegeben wird, ist ein weiteres Zeichen für deren mangelnde Glaubwürdigkeit.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 24. März 2015, 19:58:57
Ganz simpel. Über die Pläne wie man zum Mars kommt und wie man dort eine Station aufbauen kann. Das Mars One ein reges Interesse entfacht hat ist ja unbestritten. Und das, obwohl das Konzept so wie es Mars One geplant hat von Beginn an zum scheitern verurteilt war - und das primär wegen fehlendem Geld.

Es ist gang und gebe, das wenn einer eine gute Idee hat aber nicht die Mittel, sich an die wendet die entweder die Technologie, das Geld oder beides haben.

Ich möchte wetten die Post von Elon Musk quillt geradezu über, von Leuten die eine gute Idee haben, und mit ihm darüber reden wollen. Das wäre auch kein verhandeln, sondern ein Vorstellen als Bittsteller.

So hätte man zB erst mit SpaceX über die mögliche Verwendung ihrer Technologie für eine Marsmission sprechen können. Was ist möglich, was wird benötigt, woran könnte es scheitern usw. Natürlich immer mit Rückflugoption. Selbstmordkommandos schickt kein Unternehmer in seinem Namen sonst wohin.

Mars One redet mit SpaceX schön, haben die das den überhaupt geschafft? Nur wenn Mars One hier ernst genommen werden will (als Niemand ohne Renommee), braucht man dafür schon ein konkretes Konzept. Nur hat man das bis heute nicht vorgestellt, ich glaube auch nicht, das man eines hat. Da kann ich auch selbst bei SpaceX anrufen, und über den Marsflug reden wollen.

Angenommen SpaceX hätte sich bereit erklärt die Raketentechnologie für so ein Projekt zu stellen, eine andere Firma die sich mit autarken Systemen auskennt (Stationen in der Arktis zb) hätte ihr Wissen für eine Marsstation eigebracht und man hätte "echte" Astronauten für so ein Projekt versucht zu finden - warum hätte das nicht zum Erfolg führen können?

Ich wüsste immer noch nicht, warum sich hier Musk mit Mars One arangieren sollte, das kann er auch alleine organisieren. Es ist ja gerade dass, das Mars One hier nichts gebacken bekommt.

Musk is auch kein Idiot. Der ist Geschäftsmann und wenn er gesehen hätte das auch sein Traum vom Mars von mehreren Schultern hätte getragen werden können, er sicherlich Interesse daran gezeigt hätte. Denn neben dem Geschäftsmann ist er auch Idealist.

Ich weiß immer noch nicht was Mars One hier tragen kann, die können nichts. Die sind nur eine Last, warum sollte Musk sich so einen Klotz ans Bein schnallen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 24. März 2015, 20:34:09
Du hast vermutlich meinen Post nicht gelesen oder verstanden.

Daher erübrigt sich auch eine Antwort, dann alles was du gesagt hast geht am Sinn meines ursprünglichen Postings vorbei.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 24. März 2015, 21:27:53
Zitat
Es ist gang und gebe, das wenn einer eine gute Idee hat aber nicht die Mittel, sich an die wendet die entweder die Technologie, das Geld oder beides haben.

Dazu bräuchte aber MarsOne auch eben erst mal ne gute Idee :P
--

Ja, ich glaube auch das Musk auf mittlere Frist auch andere Marsenthosiasten mit einbinden wird. Die Leute von Mars Society sind da z.b. eine erstklassige Adresse.
Aber auch andere die entweder Geld (Staaten, Reiche Privatpersonen oder Unternehmer), Know How oder Öffentlichkeitswirksamkeit mit einbringen können werden wohl bei dem Projekt mit eingebunden werden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 24. März 2015, 23:30:44
Ja, ich glaube auch das Musk auf mittlere Frist auch andere Marsenthosiasten mit einbinden wird. Die Leute von Mars Society sind da z.b. eine erstklassige Adresse.
Aber auch andere die entweder Geld (Staaten, Reiche Privatpersonen oder Unternehmer), Know How oder Öffentlichkeitswirksamkeit mit einbringen können werden wohl bei dem Projekt mit eingebunden werden.

Und genau das ist der springende Punkt.

Es is ja nicht so, das der Bas auf der Brensupp daher gschwomma is. Der hätte zB zusammen mit der Mars Society und SpaceX durchaus ein Projekt entwickeln können. Durch seinen alleinigen Vorstoß und mit dem Versuch im nachhinein sich SpaceX ins Boot zu holen ist er halt kläglich gescheitert.

Aber klar - one way zum Mars ist für jeden halbwegs verantwortungsvollen Menschen ein No-Go. Die Idee ist ja wohl auch nur auf den "Mangel an Geld" Mist gewachsen.

Am Ende wird es so laufen, das die anderen in einer Art Verbund gemeinsam Richtung Mars aufbrechen - aber zu 99% wohl ohne Lansdorp und Mars One. Der Makel der Selbstmordkommando-Hoax bleibt an ihm und Mars One haften.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 24. März 2015, 23:55:01
Aber klar - one way zum Mars ist für jeden halbwegs verantwortungsvollen Menschen ein No-Go. Die Idee ist ja wohl auch nur auf den "Mangel an Geld" Mist gewachsen.

Beim Kongress Hearing vor ein paar Tagen hat Buzz Aldrin genau das vorgeschlagen. Leute zurückbringen ist zu teuer. Schicken wir sie auf Dauer da hin. Natürlich besser untermauert als Mars One. Das Geld, sie zu versorgen, könnte man dann nicht wegkürzen, das macht keine Regierung. Irgendwann in Zukunft, mit mehr Geld und technischem Fortschritt könnte man dann vielleicht darüber nachdenken, Leute zurückzuholen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 25. März 2015, 02:20:24
Aber klar - one way zum Mars ist für jeden halbwegs verantwortungsvollen Menschen ein No-Go. Die Idee ist ja wohl auch nur auf den "Mangel an Geld" Mist gewachsen.

Beim Kongress Hearing vor ein paar Tagen hat Buzz Aldrin genau das vorgeschlagen. Leute zurückbringen ist zu teuer. Schicken wir sie auf Dauer da hin. Natürlich besser untermauert als Mars One. Das Geld, sie zu versorgen, könnte man dann nicht wegkürzen, das macht keine Regierung. Irgendwann in Zukunft, mit mehr Geld und technischem Fortschritt könnte man dann vielleicht darüber nachdenken, Leute zurückzuholen.

Mag sein, aber sollte irgendwas gröberes passieren, dann ist der Tod besiegelt. Da kannst dann höchstens noch ein paar Grabsteine in den nächsten Versorgungsflug packen.

Und ob das wirklich billiger ist? Man muss ja bedenken, das wenn man die one way da hin schickt, eine Infrastruktur aufgebaut werden muss die zu 99,9% auch ein worst case Szenario abdeckt. X fache Redundanz aller lebenswichtigen Systeme usw.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 25. März 2015, 08:04:10
Aber klar - one way zum Mars ist für jeden halbwegs verantwortungsvollen Menschen ein No-Go. Die Idee ist ja wohl auch nur auf den "Mangel an Geld" Mist gewachsen.

Beim Kongress Hearing vor ein paar Tagen hat Buzz Aldrin genau das vorgeschlagen. Leute zurückbringen ist zu teuer. Schicken wir sie auf Dauer da hin. Natürlich besser untermauert als Mars One. Das Geld, sie zu versorgen, könnte man dann nicht wegkürzen, das macht keine Regierung. Irgendwann in Zukunft, mit mehr Geld und technischem Fortschritt könnte man dann vielleicht darüber nachdenken, Leute zurückzuholen.

Mag sein, aber sollte irgendwas gröberes passieren, dann ist der Tod besiegelt. Da kannst dann höchstens noch ein paar Grabsteine in den nächsten Versorgungsflug packen.

Und ob das wirklich billiger ist? Man muss ja bedenken, das wenn man die one way da hin schickt, eine Infrastruktur aufgebaut werden muss die zu 99,9% auch ein worst case Szenario abdeckt. X fache Redundanz aller lebenswichtigen Systeme usw.

Naja es kann immer was passieren das Astronauten drauf gehen. Ist halt kein Bürojob sondern eher ein riskanter Beruf. Zur Erinnerung: Beim Shuttle sind 14 drauf gegangen und bei Apollo 13 war das Szenario mehr als kritisch. Apollo 1 auch 3 Tote usw......

So wie die NASA es seit Jahren predigt diese "100% Sicherheit"-Politik find ich zwar sehr verantwortungsvoll, aber man kann einfach nicht alles zu Tode sichern.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 25. März 2015, 08:09:09
Nicht zu vernachlässigen die 'redundanz' der Astronauten: Du wirst um eine psychologisch stabile Gruppe zu haben und alle wesentliche Kenntnisse dabei zu haben eigentlich mindestens 4 hochschicken wollen. Diese open end mit kleinen Trägern zu versorgen wird sehr schnell sehr aufwendig.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 25. März 2015, 08:18:13
Aber klar - one way zum Mars ist für jeden halbwegs verantwortungsvollen Menschen ein No-Go. Die Idee ist ja wohl auch nur auf den "Mangel an Geld" Mist gewachsen.

Beim Kongress Hearing vor ein paar Tagen hat Buzz Aldrin genau das vorgeschlagen. Leute zurückbringen ist zu teuer. Schicken wir sie auf Dauer da hin. Natürlich besser untermauert als Mars One. Das Geld, sie zu versorgen, könnte man dann nicht wegkürzen, das macht keine Regierung. Irgendwann in Zukunft, mit mehr Geld und technischem Fortschritt könnte man dann vielleicht darüber nachdenken, Leute zurückzuholen.

Mag sein, aber sollte irgendwas gröberes passieren, dann ist der Tod besiegelt. Da kannst dann höchstens noch ein paar Grabsteine in den nächsten Versorgungsflug packen.

Und ob das wirklich billiger ist? Man muss ja bedenken, das wenn man die one way da hin schickt, eine Infrastruktur aufgebaut werden muss die zu 99,9% auch ein worst case Szenario abdeckt. X fache Redundanz aller lebenswichtigen Systeme usw.

Da nur alle 2 Jahre Nachschub kommen kann, muß man immer auf diese Situationen vorbereitet sein. Selbst wenn man Missionen wählt, die nur ein paar Wochen auf dem Mars sind, was ich für nicht sehr sinnvoll halte, muß hin und zurück alles weit über ein Jahr funktionieren. Eine Dauerstation sollte angestrebt werden, das ist das erklärte Ziel der meisten.

Das von Elon Musk angestrebte System ist auch dafür optimal. Es ist zwar vorgesehen, daß die Leute, jedenfalls die meisten, bleiben. Aber Rückkehrmöglichkeiten sind fester Bestandteil des Konzepts, schon wegen Wiederverwendbarkeit. Zurückfliegen soll es billiger machen, nicht teurer.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 25. März 2015, 08:36:08
Nicht zu vernachlässigen die 'redundanz' der Astronauten: Du wirst um eine psychologisch stabile Gruppe zu haben und alle wesentliche Kenntnisse dabei zu haben eigentlich mindestens 4 hochschicken wollen. Diese open end mit kleinen Trägern zu versorgen wird sehr schnell sehr aufwendig.

Ich denke eher, nicht weniger als acht für eine stabile Gruppe. Langfristig mehr.

Aber die Situation auf dem Mars ist ganz anders als in der ISS. Atemluft und Wasser kann man gut lokal gewinnen. Kleidung wird gewaschen, nicht weggeworfen. Man kann aus trockenen Zutaten kochen und backen. Mindestens Gemüse wird man vor Ort ziehen. Die Versorgung geht so besser und vielseitiger als auf der ISS. Realistisch ist 1kg/Tag/Person an Nachschub. Ein Red Dragon kann für vielleicht 200 Millionen $ also 2 Personen 2 Jahre versorgen als relativ kostengünstiges System. Es wird aber Systeme geben, die größere Nutzlasten noch effizienter landen können.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 25. März 2015, 09:17:43
mit Nahrung, ja.

Aber GERADE am Anfang fällt einiges mehr an Versorgung an. So könnte ich mir vorstellen dass die recht häufig genutzten Raumanzüge sich recht schnell abnutzen.

Später, wenn man Erfahrungen gesammelt hat was sich wie schnell abnutzt und wie was zu reparieren ist. Wenn man erste 3D Drucker für die einfache Produktion von Ersatzteilen, eine einfache Vorortprduktion von Plastik hin bekommt und eine substantielle Biomasseproduktion aufgebaut hat wird die Masse der nötigen Versorgungsgüter wesentlich fallen. Dann kann man an die Erweiterung der Station gehen..


Aber wenn die Station diese Größe erreicht hat ist auch eine Methanproduktion nicht mehr das große Problem. Das würde den nötigen Aufwand für einen Rückflug wesentlich senken - und den one-way Ansatz schnell fragwürdig werden lassen.
--

Ich bin der Meinung: richtig viel Sinn macht eine Mars to stay Mission nur mit sehr kleiner Crew und ohne eine open-end  Perspektive. Es wäre ein proof of Konzept für spätere bemannte Missionen. Wirkliche Forschung würde nur in begrenzten Rahmen betrieben werden und die vielleicht 2 Astronauten müssten sich darauf einstellen vielleicht nur für 6 Jahre versorgt zu werden.

Dafür wüsste man danach sehr gut wie spätere Missionen auszulegen sind und wo dabei die Knackpunkte liegen. Ob ISRU stabiel läuft, die geringe Schwerkraft und hohe Strahlungsdosis händelbar sind, wie stark man auf Nahrungsmittelproduktion setzen kann und welche Geräte besonders schnell den geist aufgeben.

aber das alles ist ethisch natürlich noch problematischer..

Am besten wird sein erst einmal auf (zumindest die Vorstellung des) MCT zu warten.

---
Wir sollten aber wirklich gut drauf achten immer darauf zu schauen worüber wir diskutieren.
Die ersten Ein/Zwei Marsmissionen werden wohl ganz anders aufgezogen und haben ganz andere Anforderungen als spätere wissenschaftliche Missionen und die wieder ganz anders als eine Mission die Kolonisierung als Hauptziel hat!!


ps: haben wir nicht einen allgemeinen Marskolonie Thread?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 25. März 2015, 10:12:14
Aber klar - one way zum Mars ist für jeden halbwegs verantwortungsvollen Menschen ein No-Go. Die Idee ist ja wohl auch nur auf den "Mangel an Geld" Mist gewachsen.

Und damit: Herzlich Willkommen in der Realität  ;)

Millionäre sind noch nie ausgewandert.

Wer das "one way" Prinzip nicht verstanden hat, der versteht auch nicht, warum derzeit so viele Menschen im Mittelmeer ertrinken.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 25. März 2015, 10:23:02
Das Problem ist nur: Das Geld für eine Mittelmeerüberfahrt können manche arme Menschen aufbringen, so wie viele Leute damals auch das Geld für eine Überfahrt nach Amerika haben aufbringen können. Nur wie sollen Menschen heute für sich oder vielleicht auch nur ein einziges Familienmitglied das Geld aufbringen, um auf den Mars zu fliegen? Und vor allem: Warum? Dort gibt es schließlich nichts: Keine atembare Luft, keinen fruchtbaren Boden und meistens auch kein Wasser.

Das Prinzip Hoffnung, das Flüchtlinge über das Mittelmeer treibt, versagt beim Mars ganz deutlich.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 25. März 2015, 10:35:15
Die MarsONE Siedler wollen dort ja bleiben und eine Siedlung aufbauen.

Ja, die Chancen auf dem Weg dorthin und auch vor Ort zu sterben sind sehr hoch.

Aber Sie haben Hoffnung - und den Willen.

Natürlich sind da auch ein paar dabei, die sich Unsterblichkeit durch einen Platz in den Geschichtsbüchern der Menschheit erhoffen. Aber die Meisten würden eben NICHT mitmachen, wenn es ein Rückflugticket gäbe.

Und zweifelsohne bringen Sie diesen Mut weniger für Dich, als für die Menschheit auf.

Der erste Mensch auf dem Mars wäre zweifellos ein weiterer kleiner Schritt in der Evolution unserer Spezies (frei nach Armstrong).

Die erste ständige Siedlung auf dem Mars wäre jedoch ein ganzer Sprung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 25. März 2015, 11:30:30
Das von Elon Musk angestrebte System ist auch dafür optimal. Es ist zwar vorgesehen, daß die Leute, jedenfalls die meisten, bleiben. Aber Rückkehrmöglichkeiten sind fester Bestandteil des Konzepts, schon wegen Wiederverwendbarkeit. Zurückfliegen soll es billiger machen, nicht teurer.

In Aldrins Plan war eine Wiederverwertung wohl so nicht vorgesehen.

Ich denke das der Plan von SpaceX am realistischen ist. Durch die Wiederverwertung wird man am Ende billiger sein können.
Überhaupt wird es echt bald Zeit das wir von der Wegwerfmentalität in der Raumfahrt weg kommen.

Die MarsONE Siedler wollen dort ja bleiben und eine Siedlung aufbauen.

Ja, die Chancen auf dem Weg dorthin und auch vor Ort zu sterben sind sehr hoch.

Der erste Mensch auf dem Mars wäre zweifellos ein weiterer kleiner Schritt in der Evolution unserer Spezies (frei nach Armstrong).

Die erste ständige Siedlung auf dem Mars wäre jedoch ein ganzer Sprung.

Das wäre natürlich ein großer Schritt in Richtung Besiedelung des Sonnensystems.

Und auch wenn die Siedler dort bleiben wollen - eine Option zur Rückkehr sollte auf jedenfall gegeben sein. Die menschliche Psyche reagiert sehr unterschiedlich auf Extremsituationen. Wenn einer das einfach nicht schafft sich mit den neuen Umständen abzufinden und sich anzupassen, dann wäre es sinnvoll eine Rückkehrmöglichkeit zu haben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 25. März 2015, 11:32:30
Die MarsONE Siedler wollen dort ja bleiben und eine Siedlung aufbauen.

Ja, die Chancen auf dem Weg dorthin und auch vor Ort zu sterben sind sehr hoch.

Aber Sie haben Hoffnung - und den Willen.

Natürlich sind da auch ein paar dabei, die sich Unsterblichkeit durch einen Platz in den Geschichtsbüchern der Menschheit erhoffen. Aber die Meisten würden eben NICHT mitmachen, wenn es ein Rückflugticket gäbe.

Und zweifelsohne bringen Sie diesen Mut weniger für Dich, als für die Menschheit auf.

Der erste Mensch auf dem Mars wäre zweifellos ein weiterer kleiner Schritt in der Evolution unserer Spezies (frei nach Armstrong).

Die erste ständige Siedlung auf dem Mars wäre jedoch ein ganzer Sprung.

Woher soll denn diese Hoffnung kommen? Ich würde mich als Flüchtling vor (Bürger-) Krieg, Terror, Hunger, Armut oder Klimawandel auch lieber in Deutschland, Frankreich oder Schweden ansiedeln wollen als auf dem Mars. Hier gibt es Wasser, atembare Luft, reichlich Nahrung und alles, was das Herz begehrt. Auf dem Mars gibt es NICHTS. Da fällt die Wahl doch wirklich leicht, oder?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 25. März 2015, 11:48:16
Es finden sich mit Sicherheit genug, auch geeignete Leute. Ob die so viel bezahlen könnten oder würden, wie Elon Musk hofft, bezweifle ich aber.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 25. März 2015, 11:59:25
Das ist ja das Problem. Eine Schiffsladung voller Millionäre und Milliardäre würde den Flug finanziert bekommen, aber wie Nebulon so schön gesagt hat: Die wandern nicht aus. Die meisten von dürften keine Million auf der hohen Kante haben, aber es gilt trotzdem: Was sollen wir auf dem Mars? Eigentlich kann ich mir nur einen Grund vorstellen: Man sucht den "Kick"! Persönlich kann ich es nicht nachvollziehen, aber von mir aus - wenn eine Gruppe vermeintlich zivilisationsgeschädigter Menschen sich so einen Flug leisten können, dann sollen sie halt losfliegen. Nur sollen sie gefälligst ohne Steuergelder auskommen, die wir alle erst erwirtschaften müssten.

Wenn wir aber die wirklich armen Menschen betrachten, die es auf diesem Planeten gibt, wie sie aus Somalia, Eritrea, Sudan, Südsudan oder vielleicht auch Syrien (im letzteren Fall tatsächlich meist schon Mittelschicht aufwärts) über das Mittelmeer nach Europa streben, so stellen sich zwei Fragen: Wie sollen diese Flüchtlinge sich einen Flug zum Mars leisten können? Was sollten sie dort wollen? Zur Erinnerung: Europa oder USA sind die Ziele ihrer Hoffnungen, nicht der Mars.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 25. März 2015, 12:22:00
Natürlich wollen die Flüchtlinge nicht zum Mars  ;)

Es ging ja bei diesem Vergleich um die Bereitschaft von Menschen Ihr Leben aufs Spiel zu setzen bei einer Reise ohne (geplanter) Rückkehr.

Was bringt es der Menschheit, wenn ein Männeken zum Mars fliegt und wieder zurück kommt?  :-\

Wir alle Wissen, dass es bei Apollo ein Wettrennen der Supermächte war. Beim Mars sollten wir auf derartige "Wir zeigen einfach mal, dass wir es können"-Missionen lieber verzichten und etwas nachhaltigeres auf die Beine stellen.

Tatsache ist wohl, dass es MarsONE OHNE SPACEX nicht schaffen wird - und wir vermuten doch alle hier, dass Elon sich diesbezüglich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen möchte, sondern ganz eigene Vorstellungen - UND Möglichkeiten hat bzw. schafft.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 25. März 2015, 12:44:10
Man flieht zum Mars um ZU etwas neuen, einmaligen hin zu kommen. Nicht um vor etwas alten zu entkommen.

Der Gedanke teil etwas neuen und großen zu sein kann schon sehr stark sein.

Und ~ 500.000 sind auch nicht so viel dass nur das oberste Promille sich das leisten kann.
Ins wenn man bedenkt das man dafür hier auf der Erde dafür alles verkaufen kann schafft das jeder bessere Mittelschicht-Single in seinen 40ern.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 25. März 2015, 12:53:56
Im Übrigen hab ich heut beim Einkaufen eine Zeitschrift gesehen, wo schon über  "Mars One ein Betrug?" berichtet wurde.

Und im Netz wurde das Ganze auch ziemlich viral verbreitet. In Sachen Publicity ein Supergau, vor allem da Lansdorps "Entkräftung" wirklich mehr als schwach war und von Frau Keep problemlos Punkt für Punkt widerlegt werden konnte.

Damit ist Mars One imo. TOT.

Ob andere Organisationen oder Firmen es tatsächlich auf den Mars schaffen ,werden wir in den nächsten 15 Jahren sehen...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 25. März 2015, 13:10:20
Natürlich wollen die Flüchtlinge nicht zum Mars  ;)

Es ging ja bei diesem Vergleich um die Bereitschaft von Menschen Ihr Leben aufs Spiel zu setzen bei einer Reise ohne (geplanter) Rückkehr.

Was bringt es der Menschheit, wenn ein Männeken zum Mars fliegt und wieder zurück kommt?  :-\

Wir alle Wissen, dass es bei Apollo ein Wettrennen der Supermächte war. Beim Mars sollten wir auf derartige "Wir zeigen einfach mal, dass wir es können"-Missionen lieber verzichten und etwas nachhaltigeres auf die Beine stellen.

Tatsache ist wohl, dass es MarsONE OHNE SPACEX nicht schaffen wird - und wir vermuten doch alle hier, dass Elon sich diesbezüglich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen möchte, sondern ganz eigene Vorstellungen - UND Möglichkeiten hat bzw. schafft.

Nebulon, du hattest die Flüchtlinge in die Diskussion eingebracht, die für die Hoffnung auf ein besseres Leben eben dieses auf dem Mittelmeer aufs Spiel setzen. Wie du selber sagt, ist das aber nicht die Klientel für eine Marskolonie.

Wer ist es aber? Eine Gruppe frustrierter Mittel- oder Oberschichtler aus reichen Ländern in Europa oder Nordamerika, die mit ihrem Leben irgendwie nicht mehr zurecht kommen und hoffen, dies mit einem vermeintlich einfacheren Leben auf dem Mars ändern zu können? Oder die nach dem ultimativen "Kick" suchen? Das sind und bleiben alles Illusionen. Was bringt es also der Menschheit, wenn wir alle viel Geld dafür ausgeben, um solche Individuen auf den Mars zu schießen? Oder was bringt es der Menschheit selbst dann, wenn sie ihren Flug selbst bezahlen können und wir anderen dafür keinen Cent ausgeben müssen?

Man flieht zum Mars um ZU etwas neuen, einmaligen hin zu kommen. Nicht um vor etwas alten zu entkommen.

Der Gedanke teil etwas neuen und großen zu sein kann schon sehr stark sein.

Und ~ 500.000 sind auch nicht so viel dass nur das oberste Promille sich das leisten kann.
Ins wenn man bedenkt das man dafür hier auf der Erde dafür alles verkaufen kann schafft das jeder bessere Mittelschicht-Single in seinen 40ern.

Nur wird das nicht reichen. Und das "Teil von etwas Neuem und Großem sein zu wollen", ist meines Erachtens unter diesen Umständen nicht die Suche nach "etwas neuem, einmaligen", sondern nur die Flucht vor dem alten Leben auf der Erde, das von diesen Möchtegern-Kolonisten als sinnlos, einzwängend oder meinetwegen auch nutzlos angesehen wird. Wenn so jemand nach Argentinien, Haiti oder Vietnam auswandert, tut er das auf eigene Kosten, und er kann ziemlich einfach zurück kommen, wenn es nicht funktioniert. Zum Mars zu kommen, ist ziemlich teuer, und der Rückweg ist vielleicht wirklich unmöglich. Nur gibt es da kein offenes Wasser, keinen Regen, keine fruchtbaren Böden, Wiesen, Wälder - nicht einmal atembare Luft. Und eben auch keine Menschen, die Produkte oder Dienstleistungen bereit stellen, außer den Kolonisten selber. Es gibt auf dem Mars also nichts, von dem die Kolonie wirtschaftlich bestehen könnte. Warum sollte man sie dann also überhaupt gründen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 25. März 2015, 14:33:03
Ruhri, ich verstehe, daß du da eine grundsätzlich negative Grundhaltung dazu hast. Die teilen aber nicht alle. Es gab immer und es gibt auch heute Menschen, die etwas Neues machen wollen. Das ist Bestandteil davon, Mensch zu sein. Man muß deren Motivation nicht als negativ sehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 25. März 2015, 15:29:07
Dem ist doch überhaupt nicht so. Das magst du aus meinen Beiträgen heraus hören, aber es ist trotzdem falsch.

Ich kann jetzt aber einmal deine Aussage etwas anders formulieren, und sie ist trotzdem noch richtig:

"Es gab immer und es gibt auch heute Menschen, die selbstsüchtig etwas dummes, unmoralisches oder verbrecherisches machen wollen. Das ist Bestandteil davon, Mensch zu sein. Man muß deren Motivation nicht als positiv sehen."
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 25. März 2015, 16:12:56
Ich habe den Eindruck, der Thread soll Richtung Sperrung geführt werden. Ich sag nichts mehr.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 25. März 2015, 17:11:55
Damit ist Mars One imo. TOT.

Das "noch" nicht - Mars One muss JETZT liefern. Sonst wars das wirklich.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 26. März 2015, 00:08:58
Woher sollte diese "Lieferung" auf einmal kommen? Nein, da kommt nichts, abgesehen von weiteren Ankündigungen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ensi am 26. März 2015, 00:38:05
Ich habe den Eindruck, der Thread soll Richtung Sperrung geführt werden. Ich sag nichts mehr.

Warum? Gerade du hast dich bitter böse über die Schließung des Marsbasis threads aufgeregt. Ich halte MarsOne zwar für ziemlichen Unsinn aber einige User hier sehen das  wohl anders und auch die haben ein recht auf ihre Meinung.

MarsOne's Traum von einer Marskolonisation ist genauso fern ab jeder Realität wie ein voll wiederverwertbares MCT, das mit 100 Personen zum Mars und wieder zurück fliegt.....

:(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 26. März 2015, 06:41:46
Guten Morgen,

wenn die Diskussion darin verharrt, dass ihr euch gegenseitig die Welt-/Menschen-/Selbstbilder durchdekliniert, werde ich ihn schließen.

Ja, das ist schwierig, wenn man über Motivation redet. Da lassen sich diese "Bilder" nicht vermeiden. Aber die Tonart macht's. Wenn ihr euch wieder nur im Kreis dreht und Spitzfindigkeiten austauscht ... ist das Thema  tot. Was jeder von euch persönlich meint/sieht/denkt/interpretiert, interessiert die Mehrheit nicht in dieser Breite.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: BPos am 26. März 2015, 12:32:52
Hallo zusammen,

es ist unwichtig welche Motivation die Menschen mitbringen. Hauptsache sie ist stark genug.
Jedoch kann man nicht einfach "Irgendwen" (egal wieviele Dr. Titel oder Geld Er/Sie besitzt) da hoch schicken.
Diese Aufgabe zu meistern bedarf erfahrener, professioneller Astronauten/Kosmonauten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 26. März 2015, 15:18:05
Was sind schon Astronauten?

Zuerst waren es Versuchskaninchen. Dann Testpiloten. Dann Wissenschaftler. Dann Ingenieure.

Auf dem Mars brauch man vor allem erst mal Ingenieure und Techniker. Dazu nen Psychologen/Artzt. Später Astrobiologen und Geologen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: BPos am 26. März 2015, 15:27:44
Die Profis haben  Erfahrung mit der Isolation. Erfahrung mit dem Weltraumflug. Und zumindest den ersten Teil der Reise haben schon alle durchlaufen. Nicht so die Kandidaten von Mars One.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 26. März 2015, 15:35:11
Aber in 8 Jahren kriegt man so ziemlich alles in den Kopf gestopft, was man als Marsbewohner in spe wissen muß. Die Frage ist nur wo und mit welchem Geld wird diese Ausbildung finanziert? Mit der Show schauts derzeit traurig aus. Hoffentlich verklagens den Verleumder bis aufs Blut. Der muss erst mal seine Beweise zeigen. Bin mir sicher, daß der nur Mars One anpatzen wollte.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 26. März 2015, 16:08:25
Bei einem Tanzlehrer (deutscher Kandidat unter den Leuten 100) wird es aber tatsächlich schwer im das beizubringen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 26. März 2015, 17:00:41
Die Profis haben  Erfahrung mit der Isolation.

Häh?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: noDestiny am 26. März 2015, 17:11:17
Ein ISS-Aufenthalt ist jetzt nicht gerade frei von Isolation von der restlichen Menschheit, oder etwa nicht?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 26. März 2015, 17:30:38
Ich kenn Menschen hier in Hamburg, die sind wesentlich isolierter als die ISS Astronauten  ;)

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: noDestiny am 26. März 2015, 17:38:06
Es ist ja auch eine Frage der Art der Isolation. Der Umgang mit ihr im Weltraum beschränkt sich ja nicht nur darauf mit der sozialen Isolation klar zu kommen, sondern auch mit der Tatsache das Hilfe und lebensfreundliche Umgebung quasi nicht zugänglich sind. Desweiteren der Umgang mit ganz alltäglichen Problemen oder auch fehlender Schwerkraft. Das sind alles Dinge, die wichtig sind für eine Marsmission, und wo es von Vorteil ist als Individuum bereits Erfahrungen damit gesammelt zu haben. Und das können bisher nur Astronauten mit bereits durchgeführten Einsätzen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 26. März 2015, 17:49:26
Bei einem Tanzlehrer (deutscher Kandidat unter den Leuten 100) wird es aber tatsächlich schwer im das beizubringen.

Tja, bei meinem Kandidaten Günther Golob kann ich nur sagen, der ist Journalist, spielt Bass, gibt ein Musik-Magazin raus, aber er ist offen für alles, was die Raumfahrt ist. Und er ist lernwillig. Und nur, weil man Tanzlehrer ist, muss das nicht unbedingt heissen, daß er nix taugt. Bedarf an Tanzunterricht dürfte aber auf dem Mars eher noch nicht bestehen. So manche Astronauten legen auf der Erde sicher so manche heisse Sohle aufs Parkett...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 26. März 2015, 19:13:22
Ein ISS-Aufenthalt ist jetzt nicht gerade frei von Isolation von der restlichen Menschheit, oder etwa nicht?

Seh ich nicht so. Der is doch gerade mal ein paar Kilometer weit weg. Und bei Gefahr - ab in die Kapsel und ruck zuck is der wieder auf der Erde.

Es ist ja auch eine Frage der Art der Isolation. Der Umgang mit ihr im Weltraum beschränkt sich ja nicht nur darauf mit der sozialen Isolation klar zu kommen, sondern auch mit der Tatsache das Hilfe und lebensfreundliche Umgebung quasi nicht zugänglich sind. Desweiteren der Umgang mit ganz alltäglichen Problemen oder auch fehlender Schwerkraft. Das sind alles Dinge, die wichtig sind für eine Marsmission, und wo es von Vorteil ist als Individuum bereits Erfahrungen damit gesammelt zu haben. Und das können bisher nur Astronauten mit bereits durchgeführten Einsätzen.

Das Argument fehlende Schwerkraft kann ich auch weniger nachvollziehen. Jeder Astronaut der zum ersten mal im All ist hat davor noch keine Erfahrung - ausser durch Parabelfluge.

Imho sind das für so eine Mission auch die falschen Leute. Früher waren das Toppiloten der Navy - danach waren es Wissenschaftler.

Beide können auf dem Mars was tun - genau garnichts.

Wenn, dann würde ich dort Maschinenbauer und Bauern hoch schicken die erstens Ahnung von Maschinentechnik und zweitens Ahnung von Ackerbau in unwirtlicher Gegend haben. Dazu noch einen Feldarzt der aus nichts medizinische Hilfe leisten kann usw.

Du suchst dir das Team aus was am besten die angestrebten Ziele erfüllen kann. Da aber die Aufgaben komplett andere sind (überleben wo man nicht überleben kann) als die auf der ISS (wissenschaftliche Forschung), erscheint es nur logisch, das man ein Team zusammenstellt was auch in das Anforderungsprofil passt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 29. März 2015, 13:29:09
Warum sollten denn Wissenschaftler auf dem Mars gar nichts tun können? ???

Auf dem Mars gibt es für Wissenschaftler schließlich eine ganze Menge zu tun: Steine umdrehen bzw. abschlagen, die Atmosphäre messen, nach Wasser suchen, und den Experten fällt bestimmt noch einiges mehr ein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 29. März 2015, 13:46:45
Die meisten werden eigentlich auch immer einen 'Wissenschaftler' mit hoch schicken. Es ist aber eben auch immer die frage nach dem Missionsprofiel. Und wenn es Missionen gibt deren Hauptaufgabe es ist eine Basis oder gar kolonie aufzubauen und erweitern sind die Geologen erst einmal nicht so wichtig.

Zitat
Du suchst dir das Team aus was am besten die angestrebten Ziele erfüllen kann. Da aber die Aufgaben komplett andere sind

Richtig.
Und da wir hier bei MarsOne sind und das angestrebte Ziel wohl Einnahmen durch Bildmaterial von Selbstdarstellern ist werden erst mal Entertainer hoch geschickt :P
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 30. März 2015, 09:19:47
Warum sollten denn Wissenschaftler auf dem Mars gar nichts tun können? ???

Auf dem Mars gibt es für Wissenschaftler schließlich eine ganze Menge zu tun: Steine umdrehen bzw. abschlagen, die Atmosphäre messen, nach Wasser suchen, und den Experten fällt bestimmt noch einiges mehr ein.

Also DEN Job haben auf dem Mars doch bereits zig Sonden und Rover durchgeführt. Und DIE machen den Job mitlerweile vermutlich sogar besser als es ein Wissenschaftler vor Ort könnte.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 30. März 2015, 10:10:56
Wie man es nimmt: Ein Rover wäre an diesem ungewöhnlichen Material, das Harrison Schmitt auf dem Mond gefunden hat, womöglich vorbei gefahren. Aber natürlich ist es viel teurer, einen Menschen auf so eine Mission zu schicken als einen Roboter.

Nur was soll andererseits ein Experte für Nahrungsanbau auf dem Mars? Nahrung anbauen, damit er und seine Kollegen Maschienenbauer und Ärzte überleben können? Das geht auf der Erde alles viel einfacher. Mal ehrlich: Die Argumentation dahinter ist doch ein echter Zirkelschluss:

Es muss Nahrung auf dem Mars angebaut werden.

==> Es muss Experten vor Ort geben, die diese Nahrung produzieren können.

==> Diese Experten müssen mit Nahrung versorgt werden.

==> Es muss Nahrung auf dem Mars angebaut werden.

...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 30. März 2015, 10:56:07
Stimmt genau.

Deshalb werden - zumindest bei den ersten 4 MarsOne Siedlern weder Nahrungsmittelexperten, noch Wissenschaftler im Fokus stehen - sondern ein Team, dass sehr gut zusammen harmoniert und funktioniert - und sich mit den Modulen und den Anzügen bestens auskennt. Zeit und Kapazitäten für Erdbeerplantagen und Felsbrocken-Sammlungen kann man dann frei machen, wenn der tägliche Kampf ums Überleben nicht mehr im Vordergrund steht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 30. März 2015, 11:48:00
Um mal einen früheren Beitrag zu zitieren:

[...]

es ist unwichtig welche Motivation die Menschen mitbringen. Hauptsache sie ist stark genug.

[...]

Es sieht einfach von Beginn an und jetzt sogar noch mehr danach aus, dass hinter Mars One nicht auch nur ein Bruchteil der notwendigen Motivation steht, um tatsächlich auf dem Mars zu landen. Und damit sind die

[...]

ersten 4 MarsOne Siedler

[...]

schlicht und einfach eine leere Menge.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 30. März 2015, 12:37:54
Stimmt genau.

Deshalb werden - zumindest bei den ersten 4 MarsOne Siedlern weder Nahrungsmittelexperten, noch Wissenschaftler im Fokus stehen - sondern ein Team, dass sehr gut zusammen harmoniert und funktioniert - und sich mit den Modulen und den Anzügen bestens auskennt. Zeit und Kapazitäten für Erdbeerplantagen und Felsbrocken-Sammlungen kann man dann frei machen, wenn der tägliche Kampf ums Überleben nicht mehr im Vordergrund steht.

Unter den Kandidaten sind auch ein paar Ärzte, Dr. Elena Shateni kenn ich persönlich... aber am besten ist es, wenn die Leute so viel können wie die Leute in der Steinzeit! die mussten auch alles mögliche Wissen redundant haben, falls mal jemand ausfällt... 
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 30. März 2015, 19:28:01
Ähm, in erster Linie müssten die neuen Siedler Veganer sein...  ::)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 30. März 2015, 20:46:15
Und in wie weit ist das ein Problem? Das ist ja noch eine der gernigsten Einschränkungen.

Und zum Glück brauch man dafür kein langjähriges Studium :p
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 30. März 2015, 23:57:20
Ähm, in erster Linie müssten die neuen Siedler Veganer sein...  ::)

Vielleicht nicht, denn man könnte unter Umständen eine kleine Fischzucht oder so aufziehen und so den Speiseplan aufpeppen.

Außerdem würde ich Hefen und andere Pilze nicht zu den Pflanzen zählen, womit sie für echte Veganer verboten wären. Aber natürlich halten es die real existierenden Veganer auf der Erde bei dem Thema wie die Mönche des Mittelalters: Pilze sind keine Tiere, also müssen es Pflanzen sein und sind somit erlaubt...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 31. März 2015, 00:22:07
Ähm, in erster Linie müssten die neuen Siedler Veganer sein...  ::)

Aber Nein, wozu gibt es den Insekten. Heuschrecken & Co sind eine reichhaltige Proteinquelle, und relativ einfach zu züchten. Und passen so gut in Reality-Show Konzept.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 31. März 2015, 08:18:53
Bei einer richtigen längerfristigen Marsexpedition (ohne Dauerkamerabegleitung) wäre das auch völlig unspektakulär, da es eine durchaus schmackhafte Insekten gibt und die Bewohner der Basis auf der Erde genügend Zeit gehabt haben werden, sich an das Verzehren von Arthropoden zu gewöhnen.

Aber natürlich sind Insekten sogar noch einfacher zu züchten als Fische, für die man ja auch erst einmal genügend Wasser auftreiben muss. (Die Abwärme der Energieversorgung könnte wie auch schon auf der Erde zum Beheizen der Becken verwendet werden.) Für Insekten wie z.B. Mehlwürmer benötigt man kaum mehr als große Zuchtschränke, in denen die Tiere leben können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 31. März 2015, 09:23:12
Mehlwürmer sollen geröstet sehr gut schmecken, habe ich gehört. Sie könnten wirklich  Bestandteil der Ernährung außerhalb der Erde werden. Ein richtiger Ersatz für ein Steak sind sie aber nicht.

Ich setze auf Fisch als Nahrungsbestandteil. Genug Wasser ist sowieso Voraussetzung für eine Siedlung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 31. März 2015, 09:47:28
Im Grunde sollte man beides machen, allein schon wegen der ausgewogeneren Ernährung. Aus Mehlwürmern kann man aber natürlich auch Frikadellen machen. In den Niederlanden versucht man bereits, so etwas zu vermarkten.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 31. März 2015, 09:52:51
Also wenn es hier schon zum "Was gibt es bei MarsOne auf dem Mars zu essen?" ausartet...  ;)

Mehlwürmer oder andere Insekten benötigen ja auch Nahrung.

Diese mitzubringen wäre ja ein Teufelskreis.

Müssen wir also davon ausgehen, dass diese Viecher mit den Fäkalien gefüttert werden?  :-\
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 31. März 2015, 10:09:32
mit Nahrungsresten. Wobei eine teilweise Verwertung von Fäkalien  auch eine überlegung wert ist.

@Führerschein: was wäre der große vorteil von Fisch gegenüber z.b. Bohnen?

@all: warum wollt ihr unbedingt Fleisch mit auf dem Speiseplan haben?
Insekten als Resteverwerter sehe ich ja noch ein. Aber bei allen anderem steckt man doch mehr Nahrung rein als man raus bekommt!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 31. März 2015, 10:16:28
Also wenn es hier schon zum "Was gibt es bei MarsOne auf dem Mars zu essen?" ausartet...  ;)

Mehlwürmer oder andere Insekten benötigen ja auch Nahrung.

Diese mitzubringen wäre ja ein Teufelskreis.

Mindestens teilweise Nahrungserzeugung vor Ort ist doch Bestandteil des Konzepts. Daß die Lebenserhaltungssysteme auf der Basis von Algen funktionieren werden, kann man annehmen. Naja, könnte man, wenn man denn glauben würde, daß sie fliegen.  ;) Mit den Algen kann man das Viehzeug füttern. Man muß sie nur ausfiltern und in Pellets pressen.

@Führerschein: was wäre der große vorteil von Fisch gegenüber z.b. Bohnen?

Es ist besser an unseren Bedarf angepasst und bringt Abwechslung. Außerdem sind Kreislaufsysteme mit Fisch, biologischen Filtern und Gemüse schon auf der Erde problemlos in Betrieb. Ist vielleicht nicht einmal zu komplex für die ersten vier Leute.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 31. März 2015, 13:05:58
Was es zum Futtern geben soll steht doch fest. In den Treibhäusern sollen Bohnen, Erdnüsse, Reis, Salat und Tomaten angebaut werden - hab ich zumindest gelesen (P.M. 03/15).
Nicht vorgesehen ist Milch, Fleisch, Fisch, Wein und (besonders schlimm) Bier, nie wieder...  :'(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Pirx am 31. März 2015, 14:17:51
Ich verfolge das nicht so, aber gibt es abgesehen von den Informationen in dem Mosleitnerischen Fachblatt eigentlich von Mars One eigene Informationen, wie man sich die Nahrungsversorgung konkret vorstellt?

Gibt es irgendwelche belastbaren technischen Unterlagen? Oder ist das an sich alles TBD? Also offen bzw. ungelöst?

Gruß   Pirx

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 31. März 2015, 14:24:04
So viel ich weiß ist derzeit kein Anbau von Nahrung jeglicher Art geplant. Zu Beginn soll alles per Frachttransporter (like Dragon) hingeschickt werden.
Um den Anbau von Nahrung will man sich später kümmern. Ich habe aber dazu leider gerade kein Link parat.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 31. März 2015, 14:27:08
Ich bin mir nicht sicher ob es schon mal gepostet wurde, aber nach kurzer Recherche hab ich eine Machbarkeitsstudie vom MIT Massachusetts gefunden :)
http://web.mit.edu/sydneydo/Public/Mars%20One%20Feasibility%20Analysis%20IAC14.pdf (http://web.mit.edu/sydneydo/Public/Mars%20One%20Feasibility%20Analysis%20IAC14.pdf)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 31. März 2015, 14:33:05
Ein paar sehr interessante Teile des Fazits sind:

Zitat
Finally, the space logistics analysis revealed that for the most optimist scenario considered, establishing the first crew of a Mars settlement will require approximately 15 Falcon Heavy launches costing $4.5billion, and these values will grow with additional crews.

4,5 Milliarden Dollar soll alleine der erste Flug kosten...


Zitat
Baseline Mars One Habitat Architecture: A first simulation of the baseline Mars One habitat indicated that with no ISRU-derived resources, the first Crew fatality would occur approximately 68 days into the mission. This would be a result of suffocation from too low an oxygen partial pressure within the environment

Nach 68 Tage den ersten Toten? Klingt für mich sehr optimistisch :D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 31. März 2015, 14:49:34
Ein paar sehr interessante Teile des Fazits sind:

Zitat
Finally, the space logistics analysis revealed that for the most optimist scenario considered, establishing the first crew of a Mars settlement will require approximately 15 Falcon Heavy launches costing $4.5billion, and these values will grow with additional crews.

4,5 Milliarden Dollar soll alleine der erste Flug kosten...

Das stimmt überein mit den Mars One Planungen. Und mit meinen Daumen-Kalkulationen. Nur daß sie das Geld nicht zusammenkriegen und der Rest damit sowieso entfällt.

Zitat
Baseline Mars One Habitat Architecture: A first simulation of the baseline Mars One habitat indicated that with no ISRU-derived resources, the first Crew fatality would occur approximately 68 days into the mission. This would be a result of suffocation from too low an oxygen partial pressure within the environment

Nach 68 Tage den ersten Toten? Klingt für mich sehr optimistisch :D

ISRU ist aber Teil des Plans. Diese Variante unterstellt anscheinend, daß ISRU scheitert. Wenn mein Gedächtnis nicht trügt, sagen sie andererseits, mit Gewächshaus würden sie nach kurzer Zeit an zu viel Sauerstoff  sterben.

Es fällt mir echt schwer, Mars One zu verteidigen, weil ich nicht an sie glaube. Aber diese Studie sieht mir so aus, als ob ein paar Studenten zusammengeschrieben haben, was ihr Professor hören wollte.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 31. März 2015, 14:58:42
Nun ja, gegen zuviel Sauerstoff helfen Fische und Insekten!  ;)

Eine Pilzzucht könnte ebenfalls helfen, und wo wir schon einmal dabei sind, könnte man mit Hefepilzen Bier und Wein aus den angebauten Pflanzen produzieren.

Wobei man in dem Zusammenhang auch mal wieder die Frage nach den Speisefetten stellen sollte. Einige Vitamine sind fettlöslich.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 31. März 2015, 15:00:22
@Führerschein
Subjektiv betrachtet kann das schon sein. Bin trotzdem der Meinung das es zumindest als Anhaltspunkt dient. Über genaue Zahlen oder Fakten kann man sich dann immer noch streiten. Aber wie du schon richtig sagtest. Sie haben nicht mal Geld!

Was mir gerade noch aufgefallen ist, was das Konzept dermaßen schlecht macht. Die wollen einfach so eine Tür zu den Kapseln und Wohnhabitats haben??? Brauchen die keine Luftschleuse ;) Mir fällt auf die bräuchten eine ganze Kapsel nur als Luftschleuse!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 31. März 2015, 17:04:14
Es fällt mir echt schwer, Mars One zu verteidigen, weil ich nicht an sie glaube. Aber diese Studie sieht mir so aus, als ob ein paar Studenten zusammengeschrieben haben, was ihr Professor hören wollte.

Solche rein theoretischen Studien taugen ausschließlich dazu, sich überhaupt einmal der damit erfassbaren Risikofaktoren bewusst zu werden. Auf so einer Basis, müsste man dann erst einmal, diese mit einfachen praktischen Simulationen überprüfen, und dabei wohl zahlreiche weitere Risiken entdecken. Eine brauchbare Risikoanalyse so einer im Detail sehr komplexen Marsmission, dürfte damit wohl eine recht teure und zeitaufwändige Angelegenheit werden.
Das leistet die MIT-Studie nicht einmal annähernd. Es sollte einen allerdings zu denken geben, das Mars One nichts veröffentlicht hat, was im Detailgrad auch nur annähernd an diese Studie heranreicht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 31. März 2015, 17:11:04
Wo könnte man eigentlich einen Testlauf machen?

Da würde mir nur Sibirien oder die Arktis einfallen. Zumindest die Bedingungen könnten halbwegs ähnlich sein. Temperatur und Unwirtlichkeit der Umgebung.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 31. März 2015, 17:25:25
Wo könnte man eigentlich einen Testlauf machen?

Da würde mir nur Sibirien oder die Arktis einfallen. Zumindest die Bedingungen könnten halbwegs ähnlich sein. Temperatur und Unwirtlichkeit der Umgebung.

Ich sehe keinen Grund für Kälte. Die Situation auf dem Mars ist eine ganz andere als auf der Erde. Hier saugt die Atmosphäre die Wärme aus den Habitaten. Das Fast-Vakuum auf dem Mars tut das nicht. Die Mars-Society geht auch nicht an extrem kalte Orte. Sie haben ihre Station in Utah.

http://mdrs.marssociety.org/home/mdrs-in-the-news (http://mdrs.marssociety.org/home/mdrs-in-the-news)

Trocken und in etwas größerer Höhe über dem Meeresspiegel wäre geeignet.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 01. April 2015, 00:14:29
Die Wüste Gobi oder das tibetische Hochland?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 01. April 2015, 00:25:16
Die Wüste Gobi oder das tibetische Hochland?

Abgesehen davon, daß beides in China liegt, wären das geeignete Gegenden.
Organisatorisch einfacher wäre z.B. die Atacama Wüste in Chile.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 01. April 2015, 08:39:20
Solange sie die Astronomen der ESO nicht stören...  ::)

Die Gobi liegt aber zum Teil auch in der Mongolei.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 01. April 2015, 09:14:32
Solange sie die Astronomen der ESO nicht stören...  ::)

Ich gebe zu, ich hatte das Bild vor Augen, daß sie direkt neben der Sternwarte campen und mit Scheinwerfern rumfuchteln. :)

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 01. April 2015, 13:16:44
Stetig strahlende Scheinwerfer würden die Astronomen mit Sicherheit auch zur Weißglut treiben - die brauchen Dunkelheit, Dunkelheit und noch einmal Dunkelheit. In der Atacama ist das zum Glück keine Seltenheit, aber rings um die Berge mit den Observatorien sollte das auch besser so bleiben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 01. April 2015, 22:10:33
Das ist eine Wüste.

8 Leute in 150 km sollten da echt nicht stören..
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 01. April 2015, 23:11:23
Ich würde doch vorschlagen, erst einmal die Pläne für die Marsbasis über das Skizzenniveau hinaus zu heben. Solange hier keine detaillierten Konzepte vorliegen, hat die Suche nach Teststandorten noch etwas Zeit. Und da die finanziellen Möglichkeiten wohl etwas limitiert sind, würde ich auch einen leichter zugänglichen Ort empfehlen, z.B. einen Campingplatz.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 01. April 2015, 23:28:06
Richtig.
Vorher kann und sollte noch reichlich Vorarbeit geleistet werde. 
Und das geht erst einmal auch für im kleinen und einzeln bevor man dann einen großversuch zusammen baut.

Test von Marsanzügen, rovern und Maschinenteilen in (u.a. Staub- und Druckkammern. Versuch des Anbaus von Pflanzen mittels den recurcen die man so auf dem Mars hätte.

Bohrversuche mit verschiedenen bohrmethoden in verschiedenen Gesteinen.
ISRU...

Versuchen, wie das alles zusammenspielt, würde man erst am Ende einer ganzen testreihe.

Aber ERST einmal musste müsste man wissen,  wie die MMissionsarchitektur grundsätzlich aussehen soll... Wo wir wieder bei MARS ONE wären

Ps: kommt es nur mir so vor oder ist das hier auch etwas ein notbehelf zu einem richtigen Marsbasis-thread?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Volker am 02. April 2015, 09:17:26
Hallo,

Ps: kommt es nur mir so vor oder ist das hier auch etwas ein notbehelf zu einem richtigen Marsbasis-thread?

Gibt es doch schon: Marsflug, Marsbasis (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4664)

Gruss,
Volker
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 02. April 2015, 09:21:31
Hallo,

Ps: kommt es nur mir so vor oder ist das hier auch etwas ein notbehelf zu einem richtigen Marsbasis-thread?

Gibt es doch schon: Marsflug, Marsbasis (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4664)

Gruss,
Volker

Der ist leider gesperrt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: BPos am 02. April 2015, 20:18:55
Wenn die schon kein Geld haben. Warum machen die das Ganze nicht Open Source. Es gibt doch garantiert tausende Ingenieure die ihnen bei der Ausarbeitung unentgeltlich helfen würden. Quasi Firefox der Raumfahrt. Dann würde die Spendebereitschaft auch deutlich steigen. Und es entstünde wenigstens ein gut durchdachtes Konzept und nicht dieser Schmarn.  Die Chance einen Investor zu finden würde sich ja wohl auch dadurch erhöhen.  Wäre vll der Ausweg aus der aktuellen Sackgasse.
Wenn VW z.B. mit einem guten Konzept  überzeugt wird  dann werden die auch einen ordentlichen Rover  beisteuern. Mindestens. Bessere Werbung  gibt es doch nicht. "Auch die marsmenschen fahren Golf". So oder so ähnlich.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 03. April 2015, 02:23:58
Das stelle ich mir ein wenig schwierig vor. Raumfahrt ist nicht die IT-Branche - da muss man auch ab und zu etwas in echt bauen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 22. April 2015, 12:19:21
Ohne NASA und Unterstützung der US-Regierung schafft es niemand zum Mars!

Der Satz ist nicht von mir, sondern von Charles Bolden. Details auf http://www.gizmodo.de/2015/04/20/nasa-ohne-unsere-unterstuetzung-kommt-niemand-zum-mars.html (http://www.gizmodo.de/2015/04/20/nasa-ohne-unsere-unterstuetzung-kommt-niemand-zum-mars.html)

Edit Nitro: Artikel wegen möglicher Urheberrechtsverletzung entfernt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 22. April 2015, 12:31:24
Haha nicht sein Ernst ;D
-Also das es Mars-One nicht schafft dürfte jedem klar sein. (btw. geplant war 2025 von Mars-One)
-Dass Russland andere Probleme hat wie eine neue Raumstation ist auch klar.
-ESA fällt auch raus, die kriegen ja nicht mal in der Planung ne Ariane 6 hin.
-Kommen wir zu unseren Asiatischen Partner: Sowohl Jaxa, China und Indien könnten potenziell mit genügend Anstrengung und ein haufen Geld es machen. Kooperationen würden es vereinfachen. Allerdings geht es auch nur sehr schleppend voran. Aber zu behaupten ohne US-Regierung geht es nicht ist schon sehr hoch gepokert.

-Und nun zu SpaceX. Also jedem dürfte klar sein, dass Elon das ambitionierteste Mars-Programm hat. Und sobald BFR fliegt dürfte dem Mr. Bolden der kalte Schweiß dem Rücken hinunter laufen, da er dann sein super unnötiges SLS wegschmeißen kann.  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 22. April 2015, 13:16:41
Wenn man allerdings genau betrachtet, dürfte Charles Bolden durchaus recht haben. Über mögliche staatliche Programme Russland, Chinas, Japans, Indiens oder ESA-Europa hat er ja gar nichts gesagt, und für kommerzielle (US-) Firmen dürfte es zutreffen.

Und selbst wenn nicht, dann ist Bolden beim Erstflug von BFR, XYZ oder was sonst auch immer entweder bereits im Ruhestand oder kann sich genüßlich zurück lehnen und den US-Congress fragen, was er nun bitteschön mit der "Senatsrakete" SLS anfangen soll. Schließlich wollten es die Politiker, dass er seine NASA so etwas entwickeln lässt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 27. April 2015, 17:37:12
Lansdorp war mal wieder bei einem TV Sender zu Gast. Ich poste es mal hier, auch wenn da wieder nix neues bezüglich des aktuellen Status "seines" Projektes zu hören war.

http://www.bloomberg.com/news/videos/2015-04-20/mars-one-co-founder-gives-update-on-colonization-plans (http://www.bloomberg.com/news/videos/2015-04-20/mars-one-co-founder-gives-update-on-colonization-plans)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 31. Mai 2015, 10:50:04
Erst 1/100 der Projektkosten eingeworben?

In der "Mitteldeutschen Zeitung" ist ein, finde zumindest ich, sachlicher Artikel zum Sachstand des Mars-One-Projekts erschienen. Neben den fehlendem Geld wird auch auf die (bekannten) ungelösten Probleme des Projekts verwiesen, wie fehlende Raketen, Raumschiffe und Wohneinheiten. Ungeklärt sei außerdem das Wasserrecycling, die Luftregeneration, der Strahlenschutz und die medizinische Problematik. http://www.mz-web.de/nachrichten/raumfahrt-der-mars-muss-warten,20641290,30828164,item,0.html (http://www.mz-web.de/nachrichten/raumfahrt-der-mars-muss-warten,20641290,30828164,item,0.html)
Ich bin nur mal gespannt, wenn Mars One von Bas Lansdorp offiziell beerdigt wird...

Gruß Lumpi
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 31. Mai 2015, 11:25:33
Den Artikel in der MZ habe ich auch gelesen.
Der Mars ist für eine Kolonie von Siedlern ungeeignet.
Wir müssen in der Raumfahrt billiger und schneller werden
und das Sonnensystem verlassen.

Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 31. Mai 2015, 14:33:55
Kurzversion: Ähhhhm, nein!

Langversion: Aha, 'Wasserrecycling, die Luftregeneration, der Strahlenschutz und die medizinische Problematik' ist also bei exasolare Missionen (Oder auch bei Asteriodienmining ect.) kein Problem?

Egal wo du bemannt hin willst brauchst du bessere 'Raketen, Raumschiffe und Wohneinheiten'. Das sind grundvorraussetzungen für die  bemannte (B-LEO) Raumfahrt - ob nun für den Mond, Mars oder irgendwann interplanetar.

Und dafür ist der Mars nach dem LEO eines der besten Testfelder.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 01. Juni 2015, 08:36:02
Den Artikel in der MZ habe ich auch gelesen.
Der Mars ist für eine Kolonie von Siedlern ungeeignet.
Wir müssen in der Raumfahrt billiger und schneller werden
und das Sonnensystem verlassen.

Gruß,
Jens

Schneller zu werden ist die Grundbedingung, um das Sonnensystem verlassen zu können. Leider würde das absolut gerechnet unglaublich teuer werden, zumal man nicht den Hauch einer Idee hat, wie man sinnvoll interstellare Raumfahrt betreiben könnte. Ein paar vage Ideen für unbemannte Forschungssonden wurden natürlich bereits gesponnen, aber realistisch waren die allesamt nicht.

Ich sage da auf jeden Fall voraus, dass ein bemannter Flug außerhalb des Sonnensystem etwas ist, das kein heute lebender Mensch erleben wird.

Aber wenn Mars One angeblich 1 Prozent der benötigten Projektkosten eingeworben haben will, müsste man anerkennend feststellen: "Was, doch schon so viel?" Irgendwie bezweifle ich aber, dass man so viel Geld hat auftreiben können.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 01. Juni 2015, 13:54:21
1% wovon?

Doch nicht für eine komplette Mission.
Ja noch nicht einmal für den ersten Orbiter..
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 01. Juni 2015, 14:04:34
1% wovon?

Sie sprachen von 6 Milliarden, um die erste Gruppe zum Mars zu bringen. 1% davon wären 60 Millionen. Die haben sie bestimmt noch nicht reingeholt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 02. Juni 2015, 20:40:08
1% wovon?

Sie sprachen von 6 Milliarden, um die erste Gruppe zum Mars zu bringen. 1% davon wären 60 Millionen. Die haben sie bestimmt noch nicht reingeholt.

Naja, also absolut unrealistisch sind 60 mio nicht. Das Problem war die intransparenz. Keiner spendet Kohle für irgendwas, wenn man über den aktuellen Projektstand garnichts weis.

Wichtig nur, das diese Antiwerbung für die Raumfahrt endlich endgültig und absolut tot ist. Bzw hoffentlich bald sein wird.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 01. Juli 2015, 12:08:09
Was ganz interessantes. Die Firma Paragon hat eine Vorabstudie für Mars One zu einem Mars-Lebenserhaltungssystem fertiggestellt. Paragon ist die Firma, die auch den Auftrag für das Inspiration Mars Lebenserhaltungssystem hatte und die auch Lebenserhaltungssysteme für die NASA baut.

Link zu dem Thread dazu bei NSF mit einem PDF der Studie.

http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=37937.msg1398451#msg1398451 (http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=37937.msg1398451#msg1398451)

Es lohnt sich anscheinend, das genauer anzusehen. Chris Bergin kommentiert, das ist schon mehr als die NASA bisher dazu getan hat. Ich habs mir noch nicht angesehen, aber werde es tun.

http://www.mars-one.com/news/press-releases/independent-surface-habitat-eclss-concept-design-assessment-paragon (http://www.mars-one.com/news/press-releases/independent-surface-habitat-eclss-concept-design-assessment-paragon)

http://www.mars-one.com/images/uploads/Mars_One_Habitat_ECLSS_Conceptual_Design_Assessment.pdf (http://www.mars-one.com/images/uploads/Mars_One_Habitat_ECLSS_Conceptual_Design_Assessment.pdf)

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 01. Juli 2015, 14:00:47
Was mir beim ersten rüberschauen aufgefallen ist (wird erweitert):

S.47:
62 kg Wasserbedarf pro Tag für 4 Astronauten; 85% durchschnittliche Reciclingrate macht einen bedarf an Frischwasser durch ISRU von 9kg/d.
Oder knapp 200kg zu verarbeitendes Regolit bei angenommenen 5% wassergehalt (wo auch immer dieser Wert her kommt. da gibt es keine Quellenangabe/erklärung).

75% Recyclingquote für Food/consumption finde ich aber recht schwach. Aber vielleicht wollte man hier einfach konservativ sein.

---
Maximale Strombedarf für die Lebenserhaltungssysteme: ~30kw. ISRU macht davon einen Großteil aus.

~8.5 t Masse und 35m³ Volumen für die Lebenserhaltung für 4 Personen. Volumen wird teilweise wohl erst auf dem Mars selbst gebraucht (Wasser/Gastanks)

EDIT:

- Man sieht großes Potential in "Early adoption of In-Situ Manufacturing " aka 3D Printing. Außerdem sollte man Membranbasierte Gasseperation weiter untersuchen (Kühlen der Atmosphäre um das Argon/Sticktoff abzutrennen macht einen wesentlichen teil des Energieverbrauchs aus)

- Sie gehen von einer starken sesonalen Schwankung der verfügbarkeit der Elektrizität aus (faktor 4!)

- Risiko liegt vor allem noch in der Langlebigkeit der Systeme, in der unklaren Wasserqualität und bei der Staubbekämpfung.


An sehr vielen stellen in diesem Dokument findet man noch Platzhalter oder TBDs
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: trallala am 01. Juli 2015, 21:26:48
Wer ein bischen Zeit beim lesen der Studie sparen will, kann auf Seite 50 anfangen. Da gibt es eine zusammenfassende Tabelle und danach den interessanten Teil mit den identifizierten Risiken sowie Lösungsvorschlägen.
Die Studie bewertet ja das MarsOne-Vorhaben nicht, aber zwischen den Zeilen kommt, finde ich, recht deutlich raus, das da noch gaaaaanz viel Entwicklungsarbeit fehlt. Die Systeme sollen ja vor Ankunft der Crew auf dem Mars schon 2 Jahre lang selbstständig und wartungsfrei(!) arbeiten um Wasser und Luft zu sammeln ... kennt jemand auf der Erde irgendeinen Tagebau, wo ein Gerät 2 Jahre ohne Wartung Gestein schaufelt?
Es wird auch wärmstens empfohlen, den ganzen Kram vorher schonmal zu Testen, z.B. auf einem Rover der Gestein sammelt, das Wasser extrahiert und dessen Qualität prüft. Auch 3D-Druck-Forschung wird empfohlen.

Zum Aufbau des Lebenserhaltungssystems gibt es auf Seite 40 noch eine schöne Übersichtsgrafik, auf den folgenden Seiten wird die Funktionsweise der einzelnen Komponenten beschrieben. Der ganze Anfang des Dokumentesist die Frage, was man denn überhaupt so braucht.

Da MarsOne ja nichts wird, wird das ganze sowieso nie umgesetzt. Aber es wird sicher einige Firmen geben, die sich die Studie mal ganz in Ruhe anschauen werden. Die aufgezeigten Probleme sind ja auch für andere potenzielle Marsbesucher wichtig. Die können sich überlegen, ob sie für alle angesprochenen Probleme Lösungen haben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 05. Juli 2015, 10:01:29
Leider wurde mein Hinweis auf das kinetische Kraftwerk Typ5 gelöscht.
Wie wollt ihr die Grundlastleistung von 30kW für eine Station abdecken?
 
Gruß,
Jens
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 05. Juli 2015, 10:52:57
Ich zitier mich mal selbst

Zitat
Maximale Strombedarf für die Lebenserhaltungssysteme: ~30kw. ISRU macht davon einen Großteil aus.

Betonung liegt hier auf Maximal. Das ist wenn alle Systeme laufen und das Gegenteil von Grundlast sondern der Spitzenlastwert.


ISRU muss nicht die ganze zeit laufen. (wenn man später noch Treibstoff-ISRU laufen lässt dann verstärkt sich das sogar noch). Und 30 kw bekommt man bei guter Sonneneinstrahlung mit Photovoltaik recht gut zusammen. Und selbst wenn nicht gäbe es als Alternative prinzipiell immer noch die Möglichkeit einer Plutoniumbaterie.

Dünnschichtsolarzellen haben inzwischen ein recht gutes Masse/Leistungsverhältnis [werte nicht im kopf, aber waren es nicht nurnoch etwa 1kg/Kw?]
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Jens am 05. Juli 2015, 11:18:19
Vielen Dank für die Antwort.

Aber:
PV Module können durch den Marsstaub verschmutzen und sind im Marswinter wenig effizient.
Ein TEG bzw. thermische Plutoniumbatterie mit 30kw elektrischer Leistung ist sehr teuer, schwer und ineffizient.
Die Leistung sinkt mit der Halbwertszeit.

Die Spitzenlastabdeckung einer Station muss gegeben sein.

Ein KK Typ5 wäre durch die geringere Schwerkraft größer als auf der Erde.
Es wäre nach meiner Meinung aber die optimale Lösung.

Gruß,
jens   
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Führerschein am 05. Juli 2015, 11:29:48
ISRU muss nicht die ganze zeit laufen. (wenn man später noch Treibstoff-ISRU laufen lässt dann verstärkt sich das sogar noch). Und 30 kw bekommt man bei guter Sonneneinstrahlung mit Photovoltaik recht gut zusammen.

Wassergewinnung macht einen recht großen Anteil des Energiebedarfs aus. Das kann man machen, wenn genug zur Verfügung steht und Überschuß lagern.

Und selbst wenn nicht gäbe es als Alternative prinzipiell immer noch die Möglichkeit einer Plutoniumbaterie.

Eine Plutoniumbatterie bringt wirklich nicht genug Leistung. Die Batterie von Curiosity würde gerade mal ein paar kleine Ventilatoren speisen. Sie könnte nachts Wärme liefern, falls das gebraucht würde. Aber auch nur relativ wenig.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tomtom am 18. August 2015, 09:48:46
Es wurde schon verschiedentlich getwittert, Mars One entzaubert.

Letzte Woche fand eine Debatte der Mars Society statt, in der Vertreter von Mars One und dem MIT die Machbarkeit diskutierten und The-Space-Review faßt das zusammen.

http://www.thespacereview.com/article/2809/1 (http://www.thespacereview.com/article/2809/1)

Der letzte Satz gefällt mir am besten: "And, above all else, ask to see the data."
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 19. August 2015, 08:02:35
@tomtom: Vielen Dank für diesen Artikel, der war echt lesenswert.

Ach ja, @Zubrin und Chiang-Diaz:

Falls es wen interessiert, das ist eine jahrelange Fehde. Chiang-Diaz ist der Erfinder des VASIMR Triebwerks, gegen das sich Zurbin schon des öfteren negativ gegenüber geäußert hat.

Und @Lansdorf:

Vielleicht bin ich inzwischen zu zynisch geworden, aber ich habe echt den Eindruck, dass der Mann lügt wenn er nur den Mund aufmacht.

Der bisher von ihnen der Öffentlichkeit präsentierte Plan ist nicht der tatsächliche Plan Menschen zum Mars zu schicken, sondern muß erst entwickelt werden? Hallo, geht noch?

Waren die hübschen CGIs der letzten Jahre wirklich nichts anderes als Bauernfängerei?

Wie gesagt, entschuldigt meinen etweigen Zynismus, aber schon der Elmo Keep Artikel von vor einem halben Jahr hat viele Inidizien geliefert, dass Lansdorf nichts anderes als ein dreister Betrüger ist. Und sein Konferenzauftritt hat nichts dazu beigetragen dies zu entkräften. Ganz im Gegenteil sogar.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 19. August 2015, 09:52:09
@Betrug:

Wie schon gesagt, seit dem Keep Artikel verhärten sich leider die Indizien, dass hier tatsächlich einer vorliegen könnte. Naivität schön und gut, aber das Projekt läuft schließlich schon seit mehreren Jahren und ist ist schon erschreckend wie substanzlos es immer noch ist. Und Landsdorf Aussagen auf der Konferenz stehen im eklatanten Widerspruch zu seinen bisherigen Angaben.

Seine Antwort auf den Keep Artikel waren im Prinzip auch nur persönliche Angriffe und Aussagen, welche sich abermals leicht widerlegen ließen. (Und auch getan wurde.)

Ob allerdings wirklich hier kriminelle Intentionen vorliegen, muß der zuständige Staatsanwalt ermitteln...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: PaddyPatrone am 01. Oktober 2015, 08:04:04
Ein neues Video von Mars One. Es soll wohl eine 5 teilige web Serie geben mit dem Titel "Destination Mars".

https://www.youtube.com/watch?v=2FXp8cr4fe8 (https://www.youtube.com/watch?v=2FXp8cr4fe8)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 01. Oktober 2015, 20:12:09
Ein neues Video von Mars One. Es soll wohl eine 5 teilige web Serie geben mit dem Titel "Destination Mars".

LOL, Bas Lansdorp melkt wohl auch tote Pferde. Eine Webserie, das ist jetzt also der kümmerliche Rest, der vom großspurigen Finanzierungskonzept übriggeblieben ist. Wer sich die Serie ansehen will, muss das wohl erst einmal kostenpflichtig bei Curiosity Stream tun.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: akku am 01. Oktober 2015, 21:22:02
naja spacex bilder+animationen wiederverwertet  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 02. Oktober 2015, 10:03:46
Tja, und das "rein zufällig" bevor ein gewisser Kinofilm herauskommt.  ;)

Ansonsten gibt es nichts neues zum Thema Lansdorp zu kommentieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 02. Oktober 2015, 11:53:45
Mars One bleibt solange eine Totgeburt bis MCT bereit steht, dann wird es sicher Leute geben die nur zum Mars reisen aber nicht mehr zurück.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 02. Oktober 2015, 12:34:23
Nur ist das dann kein Mars ONE mehr..

Aber später eine ordentliche (kostenpflichtige) Berichterstattung vom Mars kann ich mir sehr gut vorstellen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 02. Oktober 2015, 14:34:23
Ich hoffe ja immer noch das sich EmDrive nicht als Phantom herausstellt, dann sehe ich vielleicht sogar für mich selbst Möglichkeiten da mal hinzukommen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: RaumRostock am 02. Oktober 2015, 14:43:14
Wie das?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 02. Oktober 2015, 17:08:58
bis MCT bereit steht, dann wird es sicher Leute geben die nur zum Mars reisen aber nicht mehr zurück.

Auch diese Leute, werden sich unvermeidlich um das leidige Problem der Finanzierung kümmern müssen. Welches wohl ein größeres Problem ist, als die Überwindung der technischen Hürden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 02. Oktober 2015, 19:35:45
Wie das?
EmDrive würde alles verändern, das wäre wie ein Sprung von der Pferdekutsche zur A380, auch was die Kosten betrifft.
Damit würde auch Terraforming bezahlbar weil man in der Lage wäre Asteroiden abzubauen um damit gigantische Gewinne einzusacken und Produktion direkt im All.
Damit bekommt man die Basis um riesige Solarkraftwerke im All zu bauen und damit dann EmDrives zu versorgen die in der Lage sind kilometergroße Asteroiden zum Mars zu schicken. Damit bekommt man viel mehr an Luftdruck und Wasser auf dem Mars. Tut dann halt jedesmal einen dicken Rums wenn ein dicker Schneeball "landet"

Das ist zwar ziemlich OT, aber kaum unrealistischer als Mars One.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: RaumRostock am 02. Oktober 2015, 19:42:29
Denke da wäre, genauso wie heute, das Geld dennoch der begrenzende Faktor.

Mars One an sich würde ich nicht sooo unrelistisch finden, wenn sich denn was tun würde bei denen *hust*
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 02. Oktober 2015, 20:17:41
Ihr Zeitplan UND ihr finanzierungsmodell sind kompletter mumpitz.

Die technische Seite ist zumindest fragwürdig.

(die ethische Seite Find ich da noch okay)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: RaumRostock am 02. Oktober 2015, 21:13:02
Bin da voll deiner Meinung Sensei :)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 03. November 2015, 10:41:17
Mal davon abgesehen, dass sie allergrößter Voraussicht nach sowieso nie zum Mars kommen werden, machen sich die verbliebenen Kandidaten schon mal Gedanken darüber was passiert, wenn die Nahrung auf dem Mars knapp werden sollte. Würden sie sich gegenseitig verspeisen?

Von den sehr "sportlich" veranschlagten Kosten von 6,1 Milliarden Dollar, wären übrigens schon 780.000 Dollar beisammen. (Das sind immerhin über 0,01 %...)

Schreibt http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-3301101/Mars-One-candidates-claim-WON-T-eat-red-planet-one-says-tempted.html (http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-3301101/Mars-One-candidates-claim-WON-T-eat-red-planet-one-says-tempted.html)   :-X
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tomtom am 04. November 2015, 20:38:45
Bas Lansdorp kann sich vorstellen, in Dubai ein Simulationscenter der Mars Station zu bauen. "Dubai sieht ein bisschen wie der Mars aus, mit wenig Vegetation".

Tatsächlich will Mars One mehrere solcher Stationen testen, bestehend aus 6 verbundenen Raumkaspeln und zwei aufblasbaren Module für Pflanzenanbau.

Laut Webseite sucht man Sponsoren und geeignete Standorte, die bestimmte Kriterien erfüllen sollen.

http://www.arabianbusiness.com/mars-one-boss-wants-build-training-centre-in-dubai-611135.html (http://www.arabianbusiness.com/mars-one-boss-wants-build-training-centre-in-dubai-611135.html)

http://www.mars-one.com/mission/simulation-outpost (http://www.mars-one.com/mission/simulation-outpost)

Klar, die Stationen müssen nicht sofort alles testen, so soll es keine Druckschleusen geben, Wasser, Abfall und Energieversorgung werden "irdisch" bereitgestellt.

Aber was soll eigentlich dann getestet werden?
Vorausgesetzt werden das Vorhandensein der fertigen Station (kein Transport, Aufbau), keine Lebenserhaltung (Luft/Klima), keine Energieversorgung, keine Nahrungs- und sonstige Versorgung.

Es wird lediglich von (psychologischen) Astronautentests und allgemeinen technischen Tests gesprochen.

Solche irdischen Teststationen gab es ja schon mehr oder weniger reichlich.

Natürlich kann man Merchandising Produkte kaufen. Die Kernkompetenz von Mars One ist m.M.n. lediglich PR.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 04. November 2015, 22:37:34
Natürlich kann man Merchandising Produkte kaufen. Die Kernkompetenz von Mars One ist m.M.n. lediglich PR.

Und selbst mit der PR, schafft man es nicht wirklich finanzielle Mittel aufzutreiben. Psychologische und technische Tests, LOL. Wäre mir neu, das Mars One auch nur für die einfachsten Tests Mittel und Kompetenz hätten. Bas betreibt mit großen Worten Mars One als Potemkinsches Dorf. Ich würde eine Kiesgrube und einen Wohnwagen empfehlen, mit etwas Glück findet er dann noch einen Psychologiestudenten, der sich für die Farce her gibt.
Dubai ist aber gut, ist viel zu heiß da. Wie lange hält man es da wohl in einen Fake-Raumanzug aus?  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 17. November 2015, 12:17:54
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Flug-zum-Mars-ohne-Wiederkehr-Mars-One-aendert-Zeitplan-2922962.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Flug-zum-Mars-ohne-Wiederkehr-Mars-One-aendert-Zeitplan-2922962.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf)

Der Zeitplan wurde mal wieder nach hinten verschoben.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 17. November 2015, 14:51:10
Eigentlich könnte man den Thread getrost schließen, außer man liebt neue Geschichten wie man tote Pferde reiten kann.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 17. November 2015, 15:17:46
Vielleicht in den Bereich "Raumfahrt nicht ganz so ernst" verschieben ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 17. November 2015, 16:16:42
Man hätte eher eine Chance, wenn man was aus dem EM-Drive machen kann. Dann dürfte wenigstens die Flugdauer um etliches kürzer ausfallen. Das dürfte ja leider noch dauern. Spenden hab ich schon vor 2 Jahren aus Hoffnungslosigkeit eingestellt. Auf der ISS erproben sie ja schon den Anbau von Gemüse, Getreide und Blumen in der Schwerelosigkeit, doch es muß noch viel getan werden, bis ein Marsflug in die Nähe des Machbaren rückt. Bemannt ist ja um ein paar Größenordnungen schwieriger als so ein simpler Roboter.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 18. November 2015, 08:26:14
Der EM-Drive könnte so gut funktionieren wie es sich manche erhoffen, aber retten würde auch das Mars One nicht. Es wäre immer noch vieles zu entwickeln, zu bauen und vor allem zu bezahlen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 18. November 2015, 12:57:27
Mars One müsste die TV-Rechte verkaufen, bevor es wirklich losgeht. Das haben sie versucht, aber es hat nicht geklappt. Wenn kein Wunder geschieht, dann war es das. Die Terminverschiebungen zur Gesichtswahrung ändern nichts an der katastrophalen finanziellen Lage.

Möglich wäre höchstens noch eine Zusammenarbeit mit SpaceX, um mit MCT eine Siedlung aufzubauen. Das ist - obwohl hier die Entwicklung noch am Anfang steht - auch viel realistischer als das, was sie bis jetzt geplant haben. Allerdings sind auch hierfür erhebliche Summen nötig...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Ruhri am 18. November 2015, 15:04:18
Was SpaceX in diese Partnerschaft einbringen könnte, kann man sich zumindest noch vorstellen. Aber was wäre der Anteil von Mars One?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 19. November 2015, 22:05:16
Kandidaten und ..... äh ja, war da nicht noch was?
Ach ja ne saudumme Idee.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: LinuxSpaceShips am 21. Februar 2016, 21:13:52
Aus meiner Sicht ist Mars One ein riskanter unternehmen. Warum versucht man erst nicht eine Basis auf dem Mond zu erreichten? Das wäre doch für die Vorbereitung auf dem Mars Reise viel einfacher. Zum Mal man auf dem Mondbasis viel Erahrungen sammeln könnte.
Auf dem Mond könnte man doch eine Art Hotel-Basis bauen um Touristen und die Weltbevölkerung schrittweise für eine Ramfahrt - Abenteuer zu begeistern. So sammelt das unternehmen viel Geld und kann am Ende auch realitisch für eine Mars-Reise finanzieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 21. Februar 2016, 21:30:32
Ähhhm...... ich weiß es nicht ob es jeder schon weiß. Aber schon seit einiger Zeit ist klar das Mars One tot ist. Die haben nicht mal das Geld einen Satelliten in den Weltraum zu senden  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: LinuxSpaceShips am 21. Februar 2016, 21:31:28
Kannst du mir bitte die Quelle angeben, dass das Unternehmen Mars One aufgegeben hat?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 21. Februar 2016, 21:33:47
Das ist eigentlich kaum weniger komplex, bis zum Mondboden braucht man mehr deltaV als zum Marsboden wenn man in der Lage ist, bis auf vielleicht 300m/s, die Bremsung durch die Atmosphäre durchzuführen. Der Mond hat nur einen Vorteil, er ist sehr viel näher.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: blackman am 21. Februar 2016, 21:34:15
Offiziell ist es natürlich nicht tot. Man hört nur immer weniger davon und es wird auch zukünftig immer weniger sein. Zeitpläne werden immer weiter hinaus gestreckt und Geld von Investoren ist noch nie wirklich geflossen, geschweige denn dass es jemals einen großen Investor gegeben hätte ;)

EDIT: (etwas ketzerisch) Vielleicht sollten wir Mars One in den Bereich "Raumfahrt mal nicht ganz so ernst" schieben :)
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=426.msg354127#new (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=426.msg354127#new)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 22. Februar 2016, 05:11:39
Unter der Rubrik "Publications" im JÄNNER 2016 zu finden:

Wie man ein Marshabitat mit Schwefelbeton bauen kann...

http://www.architecturaldigest.com/story/new-mars-concrete (http://www.architecturaldigest.com/story/new-mars-concrete)

Natürlich ist Mars One nicht mehr so wie in den letzten Jahren in den Medien präsent, aber durch den heftigen Gegenwind haben sie wohl beschlossen, leiser zu treten. Bas Lansdorp gibt auch jetzt noch Vorträge auf diversen Veranstaltungen. Wahrscheinlich haben ihm die um ihren Ruf besorgten Investoren geraten, erst wieder was zu veröffentlichen, wenn es fix ist.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 22. Februar 2016, 10:17:28
Kannst du mir bitte die Quelle angeben, dass das Unternehmen Mars One aufgegeben hat?
Also, zunächst einmal war MarsOne nie ein Unternehmen (oder hab ich da was verpasst?) und zum anderen, MarsOne hat nie richtig angefangen, von dem her stimmt es schon, dass sie nicht aufgegeben haben  ;D
Die paar Kröten, die man in die Werbemaschinerie und "Studien" gesteckt hat, sind kaum der Rede wert, da hat die NASA mehr in Studien zu O´Neill-Kolonien gesteckt
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 22. Februar 2016, 10:31:49
Schwefelbeton hatten wir schon im Marsbasis-thread (?) behandelt.

Zitat
Das wäre doch für die Vorbereitung auf dem Mars Reise viel einfacher. Zum Mal man auf dem Mondbasis viel Erahrungen sammeln könnte.

Mars vs Moon.  Die alte Diskussion.

Für manche ist der Mond eben ein Umweg. Und sonderlich viel testen könnte man auf dem Mond auch nicht - was nicht auch schon auf dem Mond funktionieren müsste
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Brok am 05. März 2016, 21:37:22
Offiziell ist es natürlich nicht tot. Man hört nur immer weniger davon und es wird auch zukünftig immer weniger sein. Zeitpläne werden immer weiter hinaus gestreckt und Geld von Investoren ist noch nie wirklich geflossen, geschweige denn dass es jemals einen großen Investor gegeben hätte ;)

Jetzt übertreibt aber auch nicht maßlos. Nach deren Missionsplan müssten bis Ende diesen Jahres ein paar Konzepte stehen, da ist ja nun noch Zeit. 2017 könnte man überhaupt erst hinter irgendwelche Zeitpläne rutschen, wenn die ersten praktischen Vorbereitungen anstehen.

Nur weil ihr nichts von der Herangehensweise (oder Idee) haltet, muss man ja nun nicht gleich vorgreifen.  ;)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Major Tom am 05. März 2016, 22:08:13
Nach der Verschiebung will man jetzt 2020 die ersten Starts Richtung Mars durchführen. Wann wollen sie denn mit der Entwicklung anfangen? Wann mit dem Bau? Solches Gerät bastelt man nicht mal eben in ein paar Wochen zusammen. Womit wollen sie das überhaupt bezahlen?

Tot ist Mars One noch nicht, stimmt. Noch zuckt es ein wenig.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schneefüchsin am 05. März 2016, 22:09:52
Das Tot bezieht sich wohl darauf, das vom Ursprünglichen Zeitplan jetzt schon mal um 4 Jahre verschoben wurde, so war für 2016 einst der Start einer Sonde und eines Rovers geplannt. Jetzt heist es für beide 2020.
Natürlich sind solche Verschiebungen in der Raumfahrt nichts Ungewöhnliches. Allerdings gibt es zur Zeit auch keinen Hinweis darauf, das an sochen Teilen ernsthafft gearbeitet wird, bzw. das deren Finanzierung wenigstens ansatzweise steht.

Der Punkt, der mir am meisten Sorge macht ist, dass von "Kandidatenpool auf 40" reduzieren, bis "erste Gruppe startet" dar Zeitraum 2015 bis 2022 vorgesehen war. Jetzt aber 2016 bis 2026. Auch wenn der Astronautenjob eine Langzeitsache ist, sind 10 Jahre Vorlauf schon etwas einiges. Wenn sie sich dieses Jahr nun festlegen und es sich weiter streckt, wird dies noch heftiger.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 06. März 2016, 01:23:10
Oh man, warum wird MarsOne immer noch ernst genommen?

Wir haben doch schon vor fast genau einem Jahr (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=12275.585) die Indizien diskutiert, dass Mars One reiner Betrug ist.

Bis auf Verschiebungen und Papier wurde bisher NICHTS produziert.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 06. März 2016, 04:56:51
Ach, das ist einfach.

Sie werden nicht wirklich ernst genommen, aber man hängt ihnen tatsächlich noch nach. Einfach deswegen, weil sie die Einzigen mit einem halbwegs ausgearbeiten Kolonie-Projekt sind.
Alle anderen bleiben sehr unkonkret oder verlieren sich im viel zu großen (bis hin zum terraforming).
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Spike77 am 06. März 2016, 15:40:43
ich habe auch einige Gedanken zu MarsOne, die ich hier mal kurz dazu tue :-)

a.) ich finde es ja grundsätzlich cool, das sich Privatleute zusammentun um ihren Traum von der Besiedlung des Mars und der Raumfahrt generell gemeinsam verfolgen. Langfristig betrachtet halte ich es (vorrausgesetzt unsere Gesellschaften bleiben auch in den nächsten Jahrhunderten so strukturiert wie bisher) für die beste Lösung wenn sich private Vereinigungen gründen um Raumfahrt zu betreiben, das kann auf Dauer nicht alleine an den staatlichen Strukturen hängen bleiben.

b.) für Fans des Mars ist MarsOne bestimmt ein tolles Projekt um die private Leidenschaft auszuleben. Mehr aber auch nicht. Man könnte genauso gut auch in die Mars Society eintreten, die halte ich für seriöser. Aber am Ende ist der Unterschied marginal. Wenn diese Vereinigungen noch einige Jahrzehnte durchhalten, können sie vielleicht wirklich irgendwann einen Teil zur Erforschung des Mars beitragen.

c.) Schade das es solch eine große Fangemeine nicht für die Venus gibt :-)

d.) wenn man sieht wie schwer es für private Initiativen ist, auch nur eine kleine Sonde wie Archimedes oder den Amateurfunksatelliten zum Mars zu schicken und wie lange die Forschung und Vorbereitung für so ein Projekt dauert, dann ist es in meinen Augen wirklich unseriös solche kurzen Zeitpläne von wenigen Jahren für so große Projekte wie Sonden und Bemannte Starts zu verkünden. Konzeptionelle Studien zur Besiedelung des Mars vorzunehmen ist eine gute Sache, aber mehr kann MarsOne nicht leisten, das sollte man ehrlicherweise auch mal offen kommunizieren.

e.) ich wünsche den Leuten bei MarsOne viel Glück und hoffe das die Enttäuschung nicht all zu groß sein wird (oder ist). Von den ausgesuchten Kandidaten wird aber niemand zum Mars fliegen, da bin ich mir sehr sicher. Ich würde mich schon glücklich schätzen wenn ich es überhaupt noch miterlebe, das vor meinem Tod ein Mensch den Mars betritt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: stillesWasser am 06. März 2016, 18:14:09
a.) ich finde es ja grundsätzlich cool, das sich Privatleute zusammentun um ihren Traum von der Besiedlung des Mars und der Raumfahrt generell gemeinsam verfolgen. Langfristig betrachtet halte ich es (vorrausgesetzt unsere Gesellschaften bleiben auch in den nächsten Jahrhunderten so strukturiert wie bisher) für die beste Lösung wenn sich private Vereinigungen gründen um Raumfahrt zu betreiben, das kann auf Dauer nicht alleine an den staatlichen Strukturen hängen bleiben.

Und genau das sehe ich exakt anders herum! Ich finde, dass die Entscheidung als Spezies einen anderen Planenten zu besiedeln nicht in der Hand von Privatpersonen liegen sollte, vor allem nicht um damit kommerzielle Interessen zu verfolgen!
Genau das ist auch das Problem, was ich mit den Plänen von Elon Musk und SpaceX habe(Ok, hier stehen nicht kommerzielle Interessen sondern eine eigene Vision im Hintergrund, diese Vision ist allerdings sehr streitbar). Deswegen halte ich private Raumfahrt in diesem Ausmaß für äußerst fraglich! Meiner Meinung nach gehört eine solche Entscheidung und die Planung des genauen Konzepts in die Hände von überstaatlichen Organisationen.
Allerdings liegt auch genau da das Problem! Staatliche und überstaatliche Organisationen sind aktuell einfach nichtmal in der Lage seriöse Konzepte aufzustellen über die sich dann eventuell als Weltgemeinschaft oder wenigstens Nation diskutieren ließe. In dieser Ausgangslage fällt es dann halt auch schwer, sich gegen private Initativen zu wehren! Umso wichtiger ist es meiner Meinung nach, endlich wieder entsprechend Geld in staatliche Raumfahrt zu pumpen und deren Aufbau endlich wettbewerbsfähig zu machen (siehe ESA)!
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: TWiX am 07. März 2016, 08:18:01
Ich will´s mal kurz machen: Ich finde MarsOne einfach nur peinlich.
Obwohl die Organisation nicht viel mehr als heißt Luft produziert, wird sie in den Allgemeinmedien immer wieder in einer Reihe mit seriösen Marsprojekten von NASA und Co genannt. Das muss doch den der Raumfahrt abgeneigten Otto Normalbürger förmlich in der Meinung bestätigen, dass da allgemein (und nicht nur bei MarsOne) ein paar weltfremde Spinner zu viel Geld verplempern (böse ausgedrückt)
Hätten die noch ein Fitzelchen Anstand, würden sie den Laden dichtmachen und eingestehen, dass es nicht klappen wird  >:(
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 07. März 2016, 17:15:48
@TWiX:

Etwas ähnliches hat Florian Freistätter vor einem Jahr auch gesagt.

Er meinte, dass anstatt mehr Weltraumbegeisterung zu erzeugen tatsächlich nur die Geldverschwendungsfraktion gestärkt werden könnte.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 07. März 2016, 18:59:13
b.) für Fans des Mars ist MarsOne bestimmt ein tolles Projekt um die private Leidenschaft auszuleben. Mehr aber auch nicht. Man könnte genauso gut auch in die Mars Society eintreten, die halte ich für seriöser. Aber am Ende ist der Unterschied marginal. Wenn diese Vereinigungen noch einige Jahrzehnte durchhalten, können sie vielleicht wirklich irgendwann einen Teil zur Erforschung des Mars beitragen.

So marginal ist der Unterschied nicht, die Mars Society hat eine öffentlich einsehbare Satzung und ist in Arbeit und Aktivitäten recht transparent. Davon kann bei MarsOne keine Rede sein, diese publiziert in erster Linie vollkommen übertriebene Versprechungen, und berichtet bestenfalls in Andeutungen von den eigenen Aktivitäten. Für jede Organisation die auf öffentliche Unterstützung setzt, muss die eigene Glaubwürdigkeit das oberste Prinzip sein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Spike77 am 03. April 2016, 11:13:17
So marginal ist der Unterschied nicht, die Mars Society hat eine öffentlich einsehbare Satzung und ist in Arbeit und Aktivitäten recht transparent. Davon kann bei MarsOne keine Rede sein, diese publiziert in erster Linie vollkommen übertriebene Versprechungen, und berichtet bestenfalls in Andeutungen von den eigenen Aktivitäten. Für jede Organisation die auf öffentliche Unterstützung setzt, muss die eigene Glaubwürdigkeit das oberste Prinzip sein.
Hallo,

ich habe mich jetzt noch einmal gründlicher mit der Mars Society beschäftigt und du hast recht. Ich nehme die Äußerung daher zurück. Die Mars Society ist wirklich um längen seriöser als Mars One. Allerdings ist die offizielle Tätigkeit von Dr. Robert Zubrin als Berater für Mars One wirklich etwas verwirrend, da für Außenstehende nicht mehr sofort klar wird, dass das zwei völlig verschiedene Projekte sind. Und je mehr sich die Zeichen mehren dass Mars One einzig und allein darauf aus ist, Merchandise an seine "Community" und "Astronaut Candidates" zu verkaufen (aka "Business Model"), desto dubioser erscheinen einem die Fürsprecher für Mars One in der Öffentlichkeit.

Edit: hier gab es noch einen tollen Aprilscherz (http://www.prnewswire.com/news-releases/world-first-the-eco-laundry-company-secures-deal-to-establish-cleaning-services-on-mars-in-2026-300244614.html). Eine New Yorker Textilreinigungsfirma hat sich die Rechte gesichert ab 2026 die Wäsche der neuen Marsianer zu waschen :D

Zitat
Rigorously selected members of The Eco Laundry Company team will begin training on April 1, 2017, alongside other astronauts from the Mars One Mission.  Their duty will be to clean all clothing and bedding, as well as expertly deal with tough red dirt stains on the team's space suits.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 03. April 2016, 17:40:53
Allerdings ist die offizielle Tätigkeit von Dr. Robert Zubrin als Berater für Mars One wirklich etwas verwirrend,

Die meisten der sogenannten Berater von MarsOne, haben sich schon länger nicht mehr darüber geäußert. Vermutlich ist es den meisten davon etwas peinlich, ihren Namen so leichtfertig dieser Organisation zur Verfügung gestellt zu haben. Ich glaube auch nicht, das die "Tätigkeit" dieser Berater je über leihen ihres Namens hinausging.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 07. Juni 2016, 09:58:15
Die nächsten Kandidaten werden selektiert "ausgesiebt". Dass die immer noch weiter machen...
http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-reveals-new-details-on-astronaut-selection-round-three (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-reveals-new-details-on-astronaut-selection-round-three)
Die Einnahmen aus Spenden und Merchandising betrugen, Stand 27. April 16, "satte" 906.735 Dollar, sogar Armenien und Uganda haben je 1 Dollar gespendet.  ::)
http://www.mars-one.com/donate (http://www.mars-one.com/donate)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Lumpi am 05. Oktober 2016, 19:21:17
Oha, die InFin Innovative Finance AG (Schweiz) erwirbt das gesamte Aktienkapital der Mars One Merchandise Plc. Nach Abschluss der Transaktion im November wird die Gesellschaft als Mars One AG firmieren. Vorsitzender der Mars One AG wird Bas Lansdorp, CEO Professor Moritz Hunzinger.
http://www.presseportal.de/pm/121436/3446260 (http://www.presseportal.de/pm/121436/3446260)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 06. Oktober 2016, 18:41:00
Oha, da wittert wohl man Dank Musks Vision Morgenluft, und will auf den Hype aufspringen. Ob sich den da Investoren blenden lassen?  ;) Professor Moritz Hunzinger scheint mir auch eine recht illustre Gestalt zu sein.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Pirx am 13. Oktober 2016, 14:17:21
Oha, da wittert wohl man Dank Musks Vision Morgenluft, und will auf den Hype aufspringen. Ob sich den da Investoren blenden lassen?  ;) Professor Moritz Hunzinger scheint mir auch eine recht illustre Gestalt zu sein.
"Moritz Hunzinger, a well-connected but controversial German PR consultant and acting CEO of InFin, will serve as CEO." heißt es bei http://www.smallstepstospace.com/content/2016/10/3/mars-one-monthly-october-2016#marsone (http://www.smallstepstospace.com/content/2016/10/3/mars-one-monthly-october-2016#marsone) .

Für Kontroversen gibt es allerlei Anlass:

http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/cashcloud-moritz-hunzinger-bei-notverkauf-erwischt-a-1105908.html (http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/cashcloud-moritz-hunzinger-bei-notverkauf-erwischt-a-1105908.html)

http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/beruf-politikerfaenger-wer-sind-diese-leute (http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/beruf-politikerfaenger-wer-sind-diese-leute)

Zu Hunzingers Titeln schreibt Wikipedia:
"Hunzinger hat mehrere akademische Ehrentitel, unter anderem ist er seit 2008 Ehrensenator der privaten Münchener Ukrainischen Freien Universität (München), ferner seit 2009 Ehrendoktor und seit 2010 u.a. Honorarprofessor der Nationalen Pädagogischen Dragomanov-Universität Kiew auf Lebenszeit.[12] Seit 1. Dezember 2014 ist er Inhaber der Universitätsprofessur für PR und Kommunikation am Institut für Soziologie, Psychologie und Soziale Kommunikationsmittel und somit das erste ausländische Fakultätsmitglied der Nationalen Pädagogischen Dragomanov-Universität [3]. Seit 2015 ist er Honorarprofessor für PR und Kommunikation an der Osteuropäischen Lesja Ukrainka-Nationaluniversität in Luzk.[13]"

Gruß   Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 13. Oktober 2016, 14:30:43
Da will man auf den PR Zug aufspringen und mit Merchandise Geld verdienen?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Pirx am 13. Oktober 2016, 14:39:36
Da will man auf den PR Zug aufspringen und mit Merchandise Geld verdienen?
Auf die Idee könnte man glatt kommen .... . Ich persönlich hoffe, dass möglichst wenig Menschen Zeit und Kraft in Mars One stecken.

Gruß   Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: rok am 13. Oktober 2016, 15:02:53
Moin Pirx,

ich ergänze mal aus Wikipedia:

"Hunzingers geschäftliche Tätigkeit und sein öffentlicher Ruf gründen sich auf der Kontaktvermittlung zwischen Interessengruppen, Politikern und der deutschen Wirtschaft. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er durch seine umstrittene Beratungstätigkeit für den damaligen Bundesverteidigungsminister (https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverteidigungsminister) Rudolf Scharping (https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Scharping) sowie die Vergabe eines günstigen Privatkredits an den damaligen Bundestagsabgeordneten (https://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagsabgeordneter) Cem Özdemir (https://de.wikipedia.org/wiki/Cem_%C3%96zdemir) bekannt, die sogenannte Hunzinger-Affäre.[6] (https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Hunzinger#cite_note-6)" (https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Hunzinger#cite_note-6)

 Dazu kommt seine Verwicklung in die Flow-Tex-Affäre:

https://de.wikipedia.org/wiki/FlowTex (https://de.wikipedia.org/wiki/FlowTex)

Er ist halt ein "bunter Hund" der Finanzindustrie, der gerne dabei ist, wenn man irgendwo Geld abgreifen kann. Schade ist, dass die eingesammelten Gelder für "Mars One" dadurch in irgendwelche Kanäle fliessen, die mit Raumfahrt eventuell nichts zu tun haben, sondern eher der Bereicherung Einzelner dienen.

Robert
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 13. Oktober 2016, 18:21:33
Da will man auf den PR Zug aufspringen und mit Merchandise Geld verdienen?

Da müsste man ja mit realen Produkten Geld verdienen, das dauert viel zu lange und es springt dabei kaum etwas heraus. Die Masche ist in der Finanzwelt alt. Man hängt sich an populären Medientrend an, schafft dazu ein neues Finanzprodukt und bewirbt es massiv in div. Börsenbriefen. Dann hofft man auf leichtgläubige (meist kleine) Investoren, und da finden sich immer welche.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: odo am 07. November 2016, 18:05:08
ist das ein Witz?  :o Pressemeldung von heute morgen

Mars One geht an die Frankfurter Börse

http://www.businesswire.com/news/home/20161107005523/de/ (http://www.businesswire.com/news/home/20161107005523/de/)

Nitro: Kopierten Artikel durch Link ersetzt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 07. November 2016, 19:08:31
Zitat
Die InFin Innovative Finance AG (Basel, Schweiz) stellt innovative Leistungen bereit im Rahmen von Finanzierung, Gründung, Errichtung, Erwerb, Verwaltung und Veräusserung von Unternehmungen und Beteiligungen an Unternehmungen im In- und Ausland sowie beim Halten und Verwalten von Lizenzen und Patenten aller Art. Nach Abschluss der vollständigen Übernahme von Mars One wird das Unternehmen als „Mars One Ventures AG“ firmieren und seinen Geschäftszweck entsprechend ändern.

Tja, die Aktie hält derzeit bei 0,15 €, das nennt man im Börsenjargon "Pennystock", KGV und andere Daten sind keine bekannt, aber es könnte sein, daß nach der Übernahme der Kurs in die Höhe schnellen kann. Ich könnte mir 1000 Stück um 150 € holen...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AndiJe am 07. November 2016, 20:38:31
Hab die Order schon plaziert, aber mehr als 0,15 € zahl ich nicht für die 1000 Stück. Ich hätte 2004 1000 Stück Apple holen sollen, ... *seufz*

Jetzt bin ich gespannt, was dann folgt...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 07. November 2016, 23:10:48
Du wirfst MarsOne (indirekt) noch geld in den Rachen? o.O

Und 150 € bleiben 150€, egal ob man die auf 1000 oder auf eine einzige Aktie aufteilt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 07. November 2016, 23:25:41
Hää wie geht das? Ich dachte Mars One wäre non profit organisation gewesen? Wie kann die einfach in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt werden? :o
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 08. November 2016, 09:08:06
"Nonprofit-Organisation" ist nur eine Worthülse, verbindlich wird das erst, wenn sich die Organisation selbst entsprechende Regeln auferlegt. Details zur Rechtsform und einer eventuell vorhandenen Satzung, ist MarsOne aber immer schuldig geblieben. Insofern würde ich davon ausgehen, das man bei MarsOne schalten und walten kann wie man will.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tomtom am 08. November 2016, 09:31:27
Hää wie geht das? Ich dachte Mars One wäre non profit organisation gewesen? Wie kann die einfach in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt werden? :o

Steht doch im Artikel, das Merchandising ist eine kommerzielle Angelegenheit und die wurde verkauft an InFin, die sich jetzt umbenennt.

Die Marke "Mars One" ist wirklich was wert (im Gegensatz zum Inhalt dahinter), ich halte das für ein prima Geschäft.

@AndiJe, Glückwunsch zur Teilhabe an einer Merchandisingfirma. Aber Schalke 04 oder FC Bayern ist auch eine starke Merchandise-Marke.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 08. November 2016, 12:08:52
Wie man nur annehmen könnte das daraus wirklich mal was wird ist mir schleierhaft solange es keine bezahlbaren Transport zum Mars gibt.
Insofern ist das der gelungene Versuch die Bewerber für dumm zu verkaufen und hat unverdient eine falsche Hoffnung in der Öffentlichkeit verbreitet.
Selbst wenn die FH schon 2014 geflogen wäre, ist an so ein Projekt nicht zu denken solange nicht alle Teile beisammen sind.

Letztendlich hat das dem Plan Menschen auf den Mars zu bringen im besten Fall nicht geschadet.
Frage mit nur ob die treibende Kraft hinter der Aktion wirklich so dumm war nicht zu erkennen das dies (noch) nicht funktionieren kann.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tobi am 08. November 2016, 12:17:39
Hää wie geht das? Ich dachte Mars One wäre non profit organisation gewesen? Wie kann die einfach in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt werden? :o

Steht doch im Artikel, das Merchandising ist eine kommerzielle Angelegenheit und die wurde verkauft an InFin, die sich jetzt umbenennt.

Die Marke "Mars One" ist wirklich was wert (im Gegensatz zum Inhalt dahinter), ich halte das für ein prima Geschäft.

@AndiJe, Glückwunsch zur Teilhabe an einer Merchandisingfirma. Aber Schalke 04 oder FC Bayern ist auch eine starke Merchandise-Marke.

Danke für die Aufklärung. Es ging also von Anfang an um den Aufbau einer Marke?

Zitat
Im Rahmen des Vertrags über die exklusiven Monetarisierungsrechte zahlt Mars One Ventures der Mars One Foundation 6 Millionen Euro aus dem im Rahmen des Börsengangs. Zusätzlich erhält die Stiftung eine 5-prozentige Lizenzgebühr auf alle Einnahmen.

Sind die Millionenbeträge aus dem Artikel eigentlich eine reale Bewertung der Marke oder fiktive Zahlen, die eh nur in Aktien beglichen werden.

Aber das hat der Gründer ja geschickt gemacht. Aus mehreren 100.000 Euro Spendengeldern hat er eine millionschwere Marke aufgebaut. Nur die Spender sehen nichts. Und zum Mars fliegt auch nichts.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Pirx am 08. November 2016, 13:28:04
...
Aber das hat der Gründer ja geschickt gemacht. Aus mehreren 100.000 Euro Spendengeldern hat er eine millionschwere Marke aufgebaut. Nur die Spender sehen nichts. Und zum Mars fliegt auch nichts.
Willkommen in der wunderbaren wunderlichen Welt der lokalen Geldvermehrung ohne Gegenwert.  8)

Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: KlausLange am 05. Dezember 2016, 12:42:48
Schweizer Firma erwirbt Mars One.

Dabei ist zu beachten:

Es gibt die Mars One Ventures, dieser Teil wurde nun durch eine schweizer Finanzfirma erworben.
Und es gibt die Mars One Foundation, die weiterhin eine Non-Profit-Organisation ist und bleibt.

Zum phys.org-Artikel dazu <a href=http://phys.org/news/2016-12-swiss-firm-mars-private.html target=_blank>hier</a>.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: GG am 07. Dezember 2016, 22:51:09
http://phys.org/news/2016-12-swiss-firm-mars-private.html (http://phys.org/news/2016-12-swiss-firm-mars-private.html)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: jakda am 08. Dezember 2016, 08:12:43
Erster bemannter Flug 2031...

http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-presents-an-updated-mission-roadmap (http://www.mars-one.com/news/press-releases/mars-one-presents-an-updated-mission-roadmap)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Therodon am 29. Dezember 2016, 21:36:09
Und zum Mars fliegt auch nichts.

Du hast da aber eine prima Kristallkugel für die Zukunft  ;)
Hier gibt es endlos Projekte die eher "langfristig" sind, aber irgendwie hat Mars One bei euch nen echt schlechten Stand von Anfang an.

Ist alles noch ne Weile hin. Vielleicht gehen alle Unternehmen, auf die man "aufspringen" könnte bis dahin Pleite und man fliegt überhaupt nicht mehr zum Mars. Oder es ist bis dahin schon der nächste Planet/Mond/sonstwas der neue heiße Kandidat und der Mars interessiert niemanden mehr. Oder die private Raumfahrt boomt bis dahin und so ein Trip zum Mars ist nur noch ein kleiner Hüpfer mit dann Standardtechnik. Warten wir es mal ab.

PS:
Für den geringen Preis würde ich mir glatt auch ein paar Aktien holen, wenn ich denn ein Aktiendepot hätte
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schneefüchsin am 29. Dezember 2016, 23:36:10
@Therodon:

Die Aktien sind nur für die Verwertungsfirma für den Namen und nicht für das Projekt selbst.

Was die harte Kritik hier im Forum angeht, rührt die von mehreren Punkten.
1. Sehr fragwürdiges Finanzkonzet. TV Firmen und ähnliches sollen Milliarden vorschießen für für das Projekt, um danach eine art Mars-Big-Brother zu haben. Hat bisher keinen groß gelockt.
2. seit mehreren Jahren verschiebt sich das projekt alle ca 2 Jahre um ca 2 Jahre, teils sogar noch öfter. Sprich jeweils ein Startfenster weiter.
Erster Crewstart hieß es einst mals 2022(Angabe:2012), nun 2031 (Angabe:2016).
3. Die Verschiebungen wären halbwegs akzeptabel, wenn sich ernste Fortschritte abzeichnen würden, aber dies tun sie auchnicht. Bisher wurde mal ein Auswahlcasting gemacht. Welches wegen der großen Verschiebungen eh irgendwann wiederhohlt werden muss. Von vorbereitungsmissionen und ähnlichem, oder nur der Roverentwicklung und sowas ist aktuel noch nichts am laufen.
4. Die Bilder sind die selben wie vor 5 Jahren auf der Homepage. Damals war mit der Crewdragon die noch wie die normale Dragon dargestellt. Seit 2015 ist bekannt, das diese Dragon doch anders aussieht, und immer noch sind es die alten Zeichnungen.
5. Der Gründer von MarsOne hat selbst einen sehr fadenscheinigen Ruf. (wer will kann diesen Punkt gerne übergehen)

Dies sind so die Knackpunkte. Dazu kommt noch, das SpaceX, derren Falcon 9, Falcon Heavy und Dragonkapseln sie nutzen wollen selbst etwas viel größeres viel Zeitnäher geplant hat. Bei dem Projekt gibt es aber auch sehr viele Zweifel, vor allem an der Zeit, aber es wird allgemein wohl für realisitscher gehalten. Allein schon wegen der Finanzierung

Rodmap:                             Aktuel(ende 2016)      Anfangs (2013 und davor)

Crew Auswahl                    2013 (nur begonnen)  2013
Crew Trainingsbegin          2017                            2016
Demolandung mit Fracht    2022                            2016
Comsat                              2024&2026                  2016
Aufbarover starten            2026                            2018
Frachtmissionen starten    2029                            2020
Außenposten einsatzfähig 2030                            2021
Start erste Crew (4)          2031                            2022
Landung erste Crew (4)    2032                            2023

http://www.mars-one.com/mission/roadmap (http://www.mars-one.com/mission/roadmap)
http://web.archive.org/web/20130818004603/http://www.mars-one.com/en/mission/summary-of-the-plan? (http://web.archive.org/web/20130818004603/http://www.mars-one.com/en/mission/summary-of-the-plan?)
http://web.archive.org/web/20120614033028/http://mars-one.com/en/mission/summary-of-the-plan (http://web.archive.org/web/20120614033028/http://mars-one.com/en/mission/summary-of-the-plan)

Roadmaplinks 2016, 2013 und 2012.
nur die für 2012 weicht etwas von der Aufmachung ab, aber ansonsten so ähnlich alles.

PS.: sehr großen Kritikpunkt für viele fast vergessen: Rückkehr ist erstmal nicht geplant und auch nicht möglich, vielleicht findet sich ja irgendwann etwas.

Nachtrag: Tabelle korigiert

Grüße aus dem Schnee in den Zweigen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Therodon am 30. Dezember 2016, 08:26:01
@Schneefüchsin
Zu 1. Das Finanzierungskonzept mag "anders" sein, allerdings sehe ich auch nicht warum nicht staatliche Projekte jetzt alle auf den gleichen Finanzierungszug aufspringen sollten. Keine Ahnung ob das jemals funktioniert, bisher sind Sie auf jeden Fall noch nicht pleite.

Zu 2 und 3. Ja, das hat man sich sicher einfacher und schneller vorgestellt. Ist jetzt allerdings auch nicht das erste Raumfahrtprojekt was Termine verschiebt, zumal man ja eigentlich eher auf Entwicklungen anderer "aufspringt", zumindest auf einige angewiesen ist. So sonderlich bald wird man da wohl auch nichts "bauen", selbst das 2022, könnte ja durchaus als Nutznießer einer anderen Mission sein. Erst der Comsat wäre wohl irgendwas "eigenes".

Zu 4 und 5. Ein paar Updates könnte man da sicher machen bzw. wird man auch machen müssen, allein schon aus Image Gründen. Zum Gründer, ich halte die paar Millionäre die gerade mit ihren Raumfahrt Firmen spielen jetzt auch nicht gerade für vertrauenswürdig, wichtig ist aber wohl eher was hinten aus dem Projekt raus kommt.

Zum SpaceX Projekt. Ja das könnte durchaus schneller sein, auch wenn es auch da zu Verschiebungen kommen kann. Wäre für Mars One allerdings auch nicht schlecht, denn wenn es ein, nennen wir es "funktionierendes System" zum Mars gibt, würde das sicher auch massiv die Preise beeinflussen. Und im Grunde basiert das ganze Projekt ja auch auf einer gewissen technischen Raumfahrtentwicklung, die man nutzen kann.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 30. Dezember 2016, 14:21:17
Zu 1. Das Finanzierungskonzept mag "anders" sein, allerdings sehe ich auch nicht warum nicht staatliche Projekte jetzt alle auf den gleichen Finanzierungszug aufspringen sollten. Keine Ahnung ob das jemals funktioniert, bisher sind Sie auf jeden Fall noch nicht pleite.

Was auch wohl daran liegt, das MarsOnes Aktivitäten nicht im geringsten vorankommen. Wo nichts passiert, entstehen wohl auch kaum Kosten.

Zu 2 und 3. Ja, das hat man sich sicher einfacher und schneller vorgestellt. Ist jetzt allerdings auch nicht das erste Raumfahrtprojekt was Termine verschiebt, zumal man ja eigentlich eher auf Entwicklungen anderer "aufspringt", zumindest auf einige angewiesen ist. So sonderlich bald wird man da wohl auch nichts "bauen", selbst das 2022, könnte ja durchaus als Nutznießer einer anderen Mission sein. Erst der Comsat wäre wohl irgendwas "eigenes".

Hier muss man wohl eher sagen, das die Termine von MarsOne niemals auch nur im Ansatz realistisch waren. Ich würde vielmehr unterstellen, das man bewusst aus Prestigegründen die Termine so gewählt hat. Rattenfängerei nenne ich das!

Zu 4 und 5. Ein paar Updates könnte man da sicher machen bzw. wird man auch machen müssen, allein schon aus Image Gründen. Zum Gründer, ich halte die paar Millionäre die gerade mit ihren Raumfahrt Firmen spielen jetzt auch nicht gerade für vertrauenswürdig, wichtig ist aber wohl eher was hinten aus dem Projekt raus kommt.

Das Image von MarsOne ist längst den Bach herunter. Große Versprechungen, nichts hat man erreicht, man jagt jetzt noch den leichtgläubigen Investoren hinterher, die man angeblich hatte. An Musks, Bezos oder Bransons Raumfahrtunternehmen kann man sicherlich einiges kritisieren, allerdings haben diese wenigstens Ergebnisse vorzuweisen. MarsOne ist schon dagegen schon im Vorfeld gescheitert.

Zum SpaceX Projekt. Ja das könnte durchaus schneller sein, auch wenn es auch da zu Verschiebungen kommen kann. Wäre für Mars One allerdings auch nicht schlecht, denn wenn es ein, nennen wir es "funktionierendes System" zum Mars gibt, würde das sicher auch massiv die Preise beeinflussen. Und im Grunde basiert das ganze Projekt ja auch auf einer gewissen technischen Raumfahrtentwicklung, die man nutzen kann.

Wenn es ein funktionierendes Personentransportsystem zum Mars gibt, wofür sollte dann jemand MarsOne finanzieren?
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Therodon am 31. Dezember 2016, 14:18:03
"Warum soll jemand finanzieren". Eher warum nicht? Das Problem der Raumfahrt ist doch nicht die Technik an sich, sondern die fehlenden Anwendungsmöglichkeiten. Dadurch entwickelte sich die Raumfahrt die letzten Jahrzehnte ja leider zu einer Art Einweg-Wissenschaft, bei dem jeder versuchte wieder von 0 anzufangen.

Wenn man 1 Transportsystem hat, braucht man zu allererst eine möglichst hohe externe Nachfrage und da ist es ziemlich egal was für eine das ist, mehr Nachfrage geht immer. Die ersten Teile der Mission wären doch für SpaceX falls das Transportsystem steht, eher trivial. Ein wenig Nutzlast, vielleicht sogar "nebenbei" mitzunehmen. Erst bei dem allerletzten Teil kämen die "schwierigeren" Fragen auf.

Und ich sehe nicht das das Image irgendwie beschädigt ist, ganz im Gegenteil, die Marke hat einen hohen Bekanntheitsgrad  in der Öffentlichkeit und wenig bis keine schlechten Attribute dahin gehend. Du glaubst doch nicht das sich in der breiten Masse irgendwer dafür interessiert welches Jahr da nun genannt ist, so lang es nicht gerade Jahrzehnte hin ist.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Prodatron am 31. Dezember 2016, 16:28:30
Rodmap: [...]
Frachtmissionen starten [...]
Nur ein kleiner Hinweis, ab "Frachtmissionen starten" hast Du die Spalten in der Tabelle vertauscht.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schneefüchsin am 31. Dezember 2016, 16:59:54
Danke Prodatron, ich habs rasch korrigiert.

Wenn man 1 Transportsystem hat, braucht man zu allererst eine möglichst hohe externe Nachfrage und da ist es ziemlich egal was für eine das ist, mehr Nachfrage geht immer. Die ersten Teile der Mission wären doch für SpaceX falls das Transportsystem steht, eher trivial. Ein wenig Nutzlast, vielleicht sogar "nebenbei" mitzunehmen. Erst bei dem allerletzten Teil kämen die "schwierigeren" Fragen auf.

Nebenbei ist da nicht und von wenig Nutzlast kann man auch nicht reden.
Beispiel Falcon 9: gut 22 Tonnen LEO angeblich. In einen GTO Orbit sind es nur noch gut 8t und zum Mars sind wir runter auf 4t.
Beispiel Falcon Heavy: in den LEO sind es 54t. GTO sind 22t angegeben und Mars noch 13,6t.
http://www.spacex.com/falcon9 (http://www.spacex.com/falcon9)
http://www.spacex.com/falcon-heavy (http://www.spacex.com/falcon-heavy)
Eine Dragonkapsel wiegt aber schon ohne Fracht mehrere Tonnen. Mitfliegen auf einer anderen Mission ist schon Massemäßig nicht wirklich drinn. Selbst wenn, wäre ein Mitfliegen auf einer anderen Mission auch nur Sinnvoll, wenn beide Missionen ein ähnliches Bahnprofiel aufweisen, sonnst muss man deutlich mehr Raketenleistung reinstecken.

"Warum soll jemand finanzieren". Eher warum nicht? Das Problem der Raumfahrt ist doch nicht die Technik an sich, sondern die fehlenden Anwendungsmöglichkeiten. Dadurch entwickelte sich die Raumfahrt die letzten Jahrzehnte ja leider zu einer Art Einweg-Wissenschaft, bei dem jeder versuchte wieder von 0 anzufangen.
Das warum soll jemand finanzieren hängt wirklich immer vom Nutzen ab.
Mars One will eine art Reality-Show daraus machen, bei der die Sender schon Jahre vor der Produktion bzw Jahre vor den interesannten Teilen anfangen zu Zahlen.
Auch sollen die Sender Milliarden quasi vorschießen, während sehr offen ist, ob es am Ende klappt. Wenn man dann sieht, dass für riesen Kinofilme nicht mal ansatzweise so viel ausgegeben wird, Maximum noch unter 350 Mio. Da wird es doch auch fraglich, ob die Studios solche Summen überhaupt vorschießen können.
http://www.gevestor.de/details/die-10-teuersten-filme-aller-zeiten-710516.html (http://www.gevestor.de/details/die-10-teuersten-filme-aller-zeiten-710516.html)
Bei Serien sieht es ähnlich aus. Es wird meist nur eine Staffel im Vorraus produziert, vielleicht auch mal mit der zweiten Staffel angefangen, aber so sind normallerweise auch nicht mehr als 20 oder 30 Folgen im Vorraus produziert und das ist schon viel. Selbst bei den teuersten Produktionen kommen wir so nicht über 200 Mio, die ausgelegt werden.
https://www.serieslyawesome.tv/die-teuersten-serien-aller-zeiten/ (https://www.serieslyawesome.tv/die-teuersten-serien-aller-zeiten/)
Gibt noch Sonderfälle, in dennen die Werde durch Schauspielergehälter doch höher weren aber erst in späteren Staffeln, wenn sich eine Serie etabliert hat.
http://www.chip.de/news/Mehrere-Millionen-pro-Folge-Die-10-teuersten-TV-Serien-der-Welt_85620142.html (http://www.chip.de/news/Mehrere-Millionen-pro-Folge-Die-10-teuersten-TV-Serien-der-Welt_85620142.html)

Vor allem aber hat sich auch nach Jahren noch keiner bereit erklärt groß zu investieren. Wenn es entsprechendes Interesse von Finanzkräftigen geben würde, dann würden hier auch einige die sache positiver sehen. Dem ist aber nicht so.

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 01. Januar 2017, 01:37:27
Transportsystem...ITS.

WENN es denn mal fliegt dann könnte eine art Mars One wirklich nebenbei mit-erledigt werden.

Aber dann eben nicht in der art und weise wie sie sich das jetzt vorstellen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 01. Januar 2017, 09:34:19
Mars One wäre ein Himmelfahrtsmission, ohne jede Redundanz.
Man kann den Mist getrost vergessen, nicht deswegen weil sie keine Rückkehrmöglichkeit einplanen sondern weil alles lebennotwendige nur am absoluten Minimum geplant wird.
Das fängt schon mit der Teamgrösse an nur eines haben Sie reichlich, Platz um die Verlierer drausen abzulegen.
Moralisch ist mir das ziemlich egal, wenn jemand extreme Riesigen eingehen will ist das deren Entscheidung, nur besteht da keinerlei Hoffnung das diese Truppe jemals in der Lage sein würde ihre Lebensbasis zu vergrössern. Selbst eine ITS mit anfangs 12 Leuten wird immer noch an der Untergrenze bei der Personalstärke sein, um einer Mission nach einem Unfall das Überleben zu ermöglichen. Das ist wie bei einem Lagerfeuer, mit einem Streichholz bekommt man keine armdicken Holzscheide angezündet
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Therodon am 11. Januar 2017, 11:50:38
@Schneefüchsin

Du gehst bei der Finanzierung zu stark davon aus das Sie die ersten für irgendwas sind oder sehr viel Technik vorantreiben. Ich betone nochmal, das Sie im Grunde eher Nutznießer einer gewissen technischen Entwicklung sind. Zum TV. Ja, irgendein Sender müsste Bock drauf haben eine TV Show zum Mars zu machen, mit eben jenen. Und ja, so eine Show wäre ziemlich teuer. Aber das ist doch nicht das Problem. Es ist doch nun nicht so, das niemand Geld für so etwas hätte. Auch da ist es eher so, das niemand das Geld investiert, so lang die technische Seite nicht klar ist.

Das ganze beruht doch im Grunde auf 1 Geschäftsmodell. Sobald die bemannte Raumfahrt zum Mars technisch möglich ist, gibt es unzählige Möglichkeiten abseits irgendwelcher wissenschaftlicher Einsätze. Die Gesellschaft ist heute nun einmal eine andere wie zu Zeiten der Apollo Missionen. In die privatisierte Richtung denken ja auch andere, man denke an die Konzepte für Weltraumhotels etc.

Mars One will nun mit einem Konzept für eben jene Show und schon einer, nennen wir es, "etablierten" Idee samt Konzept genau an dem Punkt präsent sein, wo eben jene Nachfrage entsteht.
Sicher ist das ein Risiko, denn sollte die technische Entwicklung eben nicht wie gedacht funktionieren, kann man sicher nicht ewig warten. Aber ist jetzt auch noch nicht abzusehen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Doc Hoschi am 11. Januar 2017, 13:40:39
Ich betone nochmal, das Sie im Grunde eher Nutznießer einer gewissen technischen Entwicklung sind.
Kannst du bitte ausführen, von welcher technischer Entwicklung du eigentlich redest? Du kannst doch nicht behaupten, dass man erst heutzutage oder in 10 Jahren technisch soweit ist zum Mars zu fliegen und dass so etwas z.B. vor 20 Jahren nicht gegangen wäre. Die NASA hatte den Mars angesichts der Apolloerfolge als nächstes Ziel schon durchaus im Blick und mit seinerzeit gleichbleibenden Budgets hätte man das auch bestimmt geschafft. Plötzlich waren Budgets wie zu Apollo-Zeiten aber Vergangenheit und somit auch die Pläne.
Die Mondlandung ist auch bald vor 50 Jahren gewesen und der zwischenzeitliche technische Fortschritt macht ein solches Unterfangen heutzutage auch nicht gerade zu einem Spaziergang. Es mögen ja durchaus viele Fortschritte in der Raumfahrttechnik zu verzeichnen sein, aber bei jedem neuen Raumfahrtprojekt dominiert stets nur die eine Frage: "Wat is mit de Kohlen?" (um mal ein Filmzitat des von uns gegangenen Bud Spencer bemühen zu dürfen). Geld bezahlt nun einmal technische Entwicklungen.

Ich denke was du meinst worauf wir zusteuern, ist kein ausreichender Technikreifegrad, sondern eine ausreichend weit entwickelte Raumfahrtindustrie, in der man möglichst viele Komponenten einkaufen bzw. beauftragen kann (Start/Transport, Anzug, Habitat, Energieversorgung, Lebenserhaltung, etc.) und dahin bewegen wir uns tatsächlich erst seit jüngerer Zeit.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 11. Januar 2017, 16:05:09
Zum TV. Ja, irgendein Sender müsste Bock drauf haben eine TV Show zum Mars zu machen, mit eben jenen. Und ja, so eine Show wäre ziemlich teuer. Aber das ist doch nicht das Problem. Es ist doch nun nicht so, das niemand Geld für so etwas hätte. Auch da ist es eher so, das niemand das Geld investiert, so lang die technische Seite nicht klar ist.

Da würden bei einem möglichen bemannten Marszugang sicher die BBC oder ähnliche Medienkonzerne Interesse haben, diesen auch als Medieninhalt zu vermarkten. Ich wüsste nur nicht, wozu man hierfür auf MarsOne zurückgreifen sollte. Diese Organisation hat auf diesen Gebieten keinerlei Kompetenz.
Da einzige Alleinstellungsmerkmal von MarsOne wäre es ja gewesen, die Reise zum Mars selbst zu finanzieren und zu organisieren. Nur so, wäre man überhaupt exklusiv in der Lage gewesen das zu vermarkten. Als Organisation steht MarsOne hier ohne ausreichende Finanzmittel, Kompetenz oder entsprechende Kontakte zur Vermarktung da.
Sollte eines Tages Menschen zum Mars fliegen, werden die großen Medienkonzerne hier sicherlich ihren Teil abschöpfen, das können sie allerdings selbst weitaus besser, als Bas Lansdorp.

Kann ja sein, vielleicht läuft 2050 exklusiv auf AmazonPrime "The Grand Track  through Utopia Planitia" in Zusammenarbeit mit SpaceX. Und Blizzard Entertainment bietet dafür das entsprechende virtuelle MMO an. An MarsOne wird sich da keiner mehr erinnern.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 11. Januar 2017, 16:46:27
Da würden bei einem möglichen bemannten Marszugang sicher die BBC oder ähnliche Medienkonzerne Interesse haben, diesen auch als Medieninhalt zu vermarkten. Ich wüsste nur nicht, wozu man hierfür auf MarsOne zurückgreifen sollte. Diese Organisation hat auf diesen Gebieten keinerlei Kompetenz.
Da einzige Alleinstellungsmerkmal von MarsOne wäre es ja gewesen, die Reise zum Mars selbst zu finanzieren und zu organisieren. Nur so, wäre man überhaupt exklusiv in der Lage gewesen das zu vermarkten. Als Organisation steht MarsOne hier ohne ausreichende Finanzmittel, Kompetenz oder entsprechende Kontakte zur Vermarktung da.
Sollte eines Tages Menschen zum Mars fliegen, werden die großen Medienkonzerne hier sicherlich ihren Teil abschöpfen, das können sie allerdings selbst weitaus besser, als Bas Lansdorp.

Ich verstehe nicht, warum Du immer wieder auf MARS ONE herumhackst und denen jedwede Kompetenz absprichst?! Organisier DU doch mal die Kolonisation eines Planeten.

Das Olympische Komitee muss weder Schlittschuh laufen, noch Speere werden - sondern auch nur organisieren. Mehr als ein Organisator wollte MARS ONE ja auch nie sein.

Das Sie bisher ohne einen nennenswerten Erfolg dastehen, ist jedoch richtig. Und auch für die, die nie daran geglaubt haben, sehr enttäuschend.

Denn machbar ist es.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Enas Yorl am 11. Januar 2017, 16:57:47
Ich verstehe nicht, warum Du immer wieder auf MARS ONE herumhackst und denen jedwede Kompetenz absprichst?! Organisier DU doch mal die Kolonisation eines Planeten.

Das Olympische Komitee muss weder Schlittschuh laufen, noch Speere werden - sondern auch nur organisieren. Mehr als ein Organisator wollte MARS ONE ja auch nie sein.

Ich kann das nicht, und ich behaupte das auch nicht. MarsOne hat hier allerdings genau das Gegenteil behauptet, und hier als Organisator vollkommen versagt. Auch ein Organisator muss sich an seinen Fähigkeiten messen lassen. Und die sind ganz offensichtlich vollkommen unzureichend.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: ZeT am 11. Januar 2017, 22:00:44
Ich sehe für ein Mars Big Brother keinerlei Zukunft.

Man sollte den wichtigsten Punkt weshalb diese Shows überhaupt existieren bzw existiert haben nicht ignorieren. Der Kernpunkt ist Spannungen zwischen den Teilnehmern zu erzeugen um so die Zuschauer vor den TV zu bringen. Streit, rumgeschreie, zT Handgreiflichkeiten - das sind die Zutaten für Reality TV.

Und genau das ist etwas, was man auf einer Marsmission so garnicht brauchen kann.

Der Punkt "Leben in extremen Bedingungen" lockt niemals die Masse hervor. Würde es das nämlich tun, hätten wir schon längst Big Brother in der Arktis - Wüste - K2 - Challangertief oder wo auch immer. Das Dschungelcamp hat die Zuschauer ja auch nur weil die Teilnehmer Fischaugen und Tierhoden essen und nicht weil sie im Dschungel sind.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: hadron am 12. Januar 2017, 07:06:07
....die Idee mit der Arktis war schon gut. Warum nicht einen draufsetzen und preisgünstiger machen?
"Moon one". Da ist auch Raumfahrt dabei, ein Himmelskörper spielt auch eine Rolle.....Leute, die sich anstinken,können nach Hause.....

Nein, Ironie beiseite. Ich kann es auch nicht nachvollziehen, daß dieses unseriöse Thema -Mars One-,welches mit Raumfahrt nichts zutun hat, noch diskutiert wird.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Sensei am 12. Januar 2017, 08:42:02
Klar hat es was mit Raumfahrt zu tun. Sehr viel sogar.

Wie seriös diese ganze Sache ist, dass ist hier eher die Frage - und immer noch umstritten.
-

Aber wenn durch andere Unternehmungen erst einmal eine Infrastruktur gelegt wurde und eine Basis für 20+ Bewohner gelegt ist, dann wird etwas ähnliches! wie Mars One (intime, umfängliche Dokumentation über den Tagesablauf von Marsbasis-Bewohner als Bezahl Kontent) kommen.

Und ich freu mich drauf  ;)

(Aber dazu brauch es eben kein Mars One sondern eher ein National Geographic oder ein BBC..)
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 12. Januar 2017, 19:11:42
Wie interessant sowas wird, hängt auch ganz erheblich davon wo so das passieren soll, in der Ecke wo Curiosity rumfährt sieht es ziemlich langweilig aus.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Pham am 13. Januar 2017, 10:54:50
Klar hat es was mit Raumfahrt zu tun. Sehr viel sogar.

Wie seriös diese ganze Sache ist, dass ist hier eher die Frage - und immer noch umstritten.
-

Aber wenn durch andere Unternehmungen erst einmal eine Infrastruktur gelegt wurde und eine Basis für 20+ Bewohner gelegt ist, dann wird etwas ähnliches! wie Mars One (intime, umfängliche Dokumentation über den Tagesablauf von Marsbasis-Bewohner als Bezahl Kontent) kommen.

Und ich freu mich drauf  ;)

(Aber dazu brauch es eben kein Mars One sondern eher ein National Geographic oder ein BBC..)
Egal wer eine Mars Expedition durchführt oder sogar eine rudimentäre bemannbare oder bemannte Basis dort aufbaut, wird sowieso das volle Interesse der Öffentlichkeit haben (oder zumindest des interessierten teils der Öffentlichkeit), sodass die Bewohner dort in jedem Fall unter 24h-beobachtung stehen werden.

Sowas wie Mars-One wäre dann in jedem Fall nur ein weiteres Format und würde sich selbst wirtschaftlich tragen. Sowas könnte nur dann funktionieren, wenn die Mars-One-Bewohner die einigen wären.

So oder so sehe ich Mars-One als Totgeburt in jeder Hinsicht ... Gott-sei-Dank.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 13. Januar 2017, 12:08:21
Das ganze hatte weder die Chance jemals bezahlt werden zu können, noch war es möglich auf dieser schwachen Nutzlastbasis jemals eine auch nur überlebensfähige Kolonie zu werden.
Meine Schätzung war immer mindestens 10 Personen damit es auch nur bei einer Mission mit Rückflugmöglichkeit sinnvoll war.
EM hat bei der bei der Vorstellung der Marspläne von 12 Personen gesprochen.
Das könnte dann gerade dazu ausreichen die 26 Monate bis zum nächsten Startfenster durchzuhalten, aber auch nur deshalb weil vorher einige hundert Tonnen Fracht vorausgeschickt wurden.
Vier Leute war absolut zu wenig. Der selbe Mist mit der Auswahl der Kolonisten, gerade für den Erstflug werden Leute benötigt mit außergewöhnlichen Eigenschaften, sowohl von ihrer körperlichen wie geistigen Gesundheit, extrem hoher Belastungsfähigkeit wie ihrem Bildungshintergrund.
Die 3-6 Monate bis zum Mars sind da das kleinste Problem, aber der Zeitraum danach ist auf jeden Fall länger und viel anspruchsvoller.
Erschwerend kommt hinzu das deren Konzept keinerlei Notfalllieferung zwischen den 26 Monaten ermöglicht hätte, das nötige deltaV wäre einfach zu klein gewesen.
Mars One ist eine Totgeburt, aber das was EM erreichen ist auch kein Mars 2, sondern eher ein Mars 1,2 (100% zum Mars, 20% zurück).
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AN am 13. Januar 2017, 17:56:48
Ich sehe für ein Mars Big Brother keinerlei Zukunft.

Man sollte den wichtigsten Punkt weshalb diese Shows überhaupt existieren bzw existiert haben nicht ignorieren. Der Kernpunkt ist Spannungen zwischen den Teilnehmern zu erzeugen um so die Zuschauer vor den TV zu bringen. Streit, rumgeschreie, zT Handgreiflichkeiten - das sind die Zutaten für Reality TV.

Und genau das ist etwas, was man auf einer Marsmission so garnicht brauchen kann.

Der Punkt "Leben in extremen Bedingungen" lockt niemals die Masse hervor. Würde es das nämlich tun, hätten wir schon längst Big Brother in der Arktis - Wüste - K2 - Challangertief oder wo auch immer. Das Dschungelcamp hat die Zuschauer ja auch nur weil die Teilnehmer Fischaugen und Tierhoden essen und nicht weil sie im Dschungel sind.
Interessante Gedanken!

--

Mittlerweile bin ich überzeugt, dass Mars One dem Blick der Allgemeinheit auf Raumfahrtambitionen insgesamt mehr schadet als nutzt.

Axel
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Nebulon am 13. Januar 2017, 18:51:03
Mittlerweile bin ich überzeugt, dass Mars One dem Blick der Allgemeinheit auf Raumfahrtambitionen insgesamt mehr schadet als nutzt.

Axel

Glaubst Du wirklich, dass "die Allgemeinheit" sich für MARS ONE interessiert? In den Nachrichten kommt der Mars immer noch sehr selten vor - und wenn, dann nur wegen Rover, Wasser und Co.

Aktuell sieht es doch so aus, dass SPACE X das Rennen gewinnt, eine Kolonie etabliert und die Geschichte mit MARS ONE sich dadurch erledigt hat.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: AN am 13. Januar 2017, 19:15:53
...

Aktuell sieht es doch so aus, dass SPACE X das Rennen gewinnt, eine Kolonie etabliert ....
Echt jetzt? Das sieht aktuell so aus? Ich sehe aktuell, dass das noch soweit weg ist, dass vollig unklar ist, wer da mal was "gewinnen" wird.

Axel
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 13. Januar 2017, 20:01:01
Derzeit kann niemand sagen das sie das Rennen gewinnen werden, aber eines ist sicher ihr Vorsprung vor jeder Konkurrenz beträgt mindestens vier Jahre.
Volle Wiederverwendung von Trägern entwickelt derzeit nur SpaceX und BO, Schwerlastträger mit denen zumindest vorbereitende unbemannte Missionen mit ausreichender Nutzlast vom Mars gebracht werden können macht SpaceX mit der FH und Boeing mit der SLS (Block 1).
Superschwerlastträger die ausreichend sind um genug Leute und Material zum Mars zu bringen, ist es nur SpaceX die mit der Entwicklung begonnen haben.
Mit SLS könnte man zwar auch Leute zum Mars bringen, aber niemals Kolonisten weil dann jede Person wohl 10 Milliarden Dollar kosten würde.

Das Konzept nur "One Way" Tickets zu drucken wäre ja machbar, aber das Problem ist nicht für die Leute keinen Rückflug vorzusehen, sondern das fehlen einer auch nur halbwegs überlebensfähigen Basis.
Gerade dann wenn keine Hilfe außerhalb der Startfenster alle 26 Monate möglich wäre, müssten mehr als nur viel Menschen, bei der ersten Gruppe auf dem Mars Landen.
Notwendigerweise müsst so eine Kolonie alles was nötig ist selber herstellen können, das ging mit vier Leuten niemals ohne auf jegliche Redundanz zu verzichten.
Will man deren Überleben aber zumindest wahrscheinlich machen, braucht man aber mehr Leute, ich schätze beim Start minimal 12 und sehr viel mehr Material.
Aber selbst dann klappt das nur, wenn man sehr viele Anstrengungen unternimmt damit man auch zumindest die Chance hat für unvorhergesehene Ereignisse mit den vorhanden Mitteln und Personen Lösungen zu finden.
Selbst mittels BFR+ITS braucht man für den ersten Besuch sehr viele Vorbereitungen damit das klappen kann, aber vermutlich würde selbst der Verlust von zwei Personen nicht automatisch dazu führen das der Rest ebenfalls nicht überleben kann.

Mars One ist nur an einer Stelle folgerichtig gedacht, das zurückbringen von Menschen sollte man möglichst vermeiden.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: tomtom am 13. Januar 2017, 22:28:05
Ich schlage vor, den Thread zu schließen. Es kommt vorläufig nichts mehr und es ist auch unnötig, diesen mit SpaceX zu okkupieren.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: hadron am 14. Januar 2017, 08:16:51
.....Bravo!   Man muß auch mal loslassen können....
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Pirx am 14. Januar 2017, 08:51:21
Ich schlage vor, den Thread zu schließen. ....
Schließe mich an.

Gruß    Pirx
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 14. Januar 2017, 11:06:45
Ich bin dagegen, aber umbenennen wäre angebracht, vielleicht in VapoSpace
So in Anlehnung an Produkten die nie auf den Markt kamen  ;D
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 14. Januar 2017, 14:56:41
Das Problem für die Diskussion ist nicht MarsOne ... sondern dass wieder mal beliebig SpaceX und andere Themen hier reingebracht werden. Das stört beide Themen, dieses hier und die anderen.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 14. Januar 2017, 17:43:25
Sorry das sehe ich anders, das Thema hat kaum mehr was mit Raumfahrt zu tun, der Thread gleicht einem toten Pferd.
Zumachen wäre angebracht, oder glaubt irgendjemand das diese Tamtam jemals was mit echter Raumfahrt zu tun haben wird?
Der Zustand jetzt hat vielleicht noch was mit einem Markennamen und der daraus möglichen Verwertung bedeutung, sonst sicher nie mehr was.
Zumachen wäre schon deswegen relevant weil man dann zumindest klargestellt hat das der Raumfahrtbezug gewahrt ist.
Andernfalls können wir auch gleich einen Thread über die Reisen der Enterprise NX01 aufmachen, da ist auch nicht weiter von der Realität weg.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 14. Januar 2017, 22:13:21
Du kannst das Thema einfach ignorieren. Wir schließen aber keine Threads, nur weil das Konzept oder die Firma gerade stirbt. Wir verfolgen MarsOne hier, mit allen Neuigkeiten, die es gibt. Und wenn es keine mehr gibt, war es das ...
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Haus Atreides am 15. Januar 2017, 10:32:30
Um vielleicht doch beim Thema zu bleiben  ;) :

Mir ist grad aufgefallen, dass ein weiterer Elmo Keep Artikel von vor 2 Jahren hier wohl noch nicht gepostet wurde. (Es sei denn ich habe ihn überlesen.)

https://medium.com/matter/mars-one-reveals-true-number-of-applicants-77b75bf325a3#.fqr9h6ckl (https://medium.com/matter/mars-one-reveals-true-number-of-applicants-77b75bf325a3#.fqr9h6ckl)
Mars One Reveals True Number of Applicants
The Dutch company admits it received just over 4,000 applications, not 200,000.

Wie gesagt, 2 Jahre alt und inzwischen sind ja einige Kandidaten schon abgesprungen.

Ich bleibe bei der Meinung von Florian Freistätter.

Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Therodon am 18. Januar 2017, 08:08:14
Ist schon ein paar Tage her, aber lieber späte Antworten als nie  ;)

Kannst du bitte ausführen, von welcher technischer Entwicklung du eigentlich redest? Du kannst doch nicht behaupten

Am wichtigsten, der Träger. So lang SpaceX (oder ein anderer, aber höchstwahrscheinlich sind die ja die ersten "kommerziellen") nicht so weit ist, einen Marsflug mit ausreichender Nutzlast und sicher genug für einen bemannten Flug, abbilden zu können, macht alles weitere erst einmal keinen Sinn. Ein weiterer Punkt wären die für eine bemannte Mission "lebenswichtigen" Dinge (wurde ja viel schon hier im Forum besprochen, Wassergewinnung, Habitate etc)

Ich wüsste nur nicht, wozu man hierfür auf MarsOne zurückgreifen sollte. Diese Organisation hat auf diesen Gebieten keinerlei Kompetenz. 

Sie sind eine weltweit mittlerweile über Jahre aufgebaute Marke in einem sehr speziellen Feld und damit quasi ohne Konkurrenz. Ja, vielleicht hat irgendwann auch irgendwer anders Bock, Weltraum TV Sendungen zu machen und spielt das ganze nach, aber darauf würde ich nicht unbedingt wetten. TV Sender kaufen lieber Shows als Sie zu produzieren, Raumfahrt Unternehmen buchen lieber Aufträge, als selbst alles mögliche abzubilden. Falls man irgendwann an dem Punkt ist, ist es durchaus wahrscheinlich das MarsOne da Deals machen kann.

Alternativ wäre es natürlich ebenfalls denkbar das sich irgendeine Produktionsfirma die Marke samt "Unternehmung" per Kauf einverleibt.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schillrich am 18. Januar 2017, 08:55:54
Konkurrenzlos? ;D ... hübscher Euphemismus für: kein Bedarf --> kein Markt --> ergo keine Konkurrenten.

Konkurrenzlos steht hier wohl eher synonym für: kein sinnvolles Geschäftsmodell und kein Produkt.

Wie Doc ja sagte: keinerlei relevante Kompetenz vorhanden, realistischerweise bestenfalls ein Markenname, aber ohne Inhalt und damit real wohl auch wertlos und nicht verkaufbar.
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Schneefüchsin am 18. Januar 2017, 12:27:19
Ich wüsste nur nicht, wozu man hierfür auf MarsOne zurückgreifen sollte. Diese Organisation hat auf diesen Gebieten keinerlei Kompetenz. 

Sie sind eine weltweit mittlerweile über Jahre aufgebaute Marke in einem sehr speziellen Feld und damit quasi ohne Konkurrenz. Ja, vielleicht hat irgendwann auch irgendwer anders Bock, Weltraum TV Sendungen zu machen und spielt das ganze nach, aber darauf würde ich nicht unbedingt wetten. TV Sender kaufen lieber Shows als Sie zu produzieren, Raumfahrt Unternehmen buchen lieber Aufträge, als selbst alles mögliche abzubilden. Falls man irgendwann an dem Punkt ist, ist es durchaus wahrscheinlich das MarsOne da Deals machen kann.

Ohne Konkurrenz, wenn es darum geht eine TV-Show auf dem Mars zu planen, stimmt.
Dies heißt aber nur, dass andere kein Interesse haben, es für nicht Rentabel, oder gar für nicht möglich halten.

Seit Jahren Etabliert? Nun es gibt sie schon seit Jahren, und sie sind halbwegs bekannt. Groß erreicht haben sie bisher noch nichts. Ein paar kleine Studien und ein Auswahlverfahren gestartet. Dies sind Punkte die andere sehr schnell nachhohlen können. Sehe ich also keinen großen Vorteil für sie.
Etabliert heißt für mich, dass sie etwas haben, was Kunden von Bedeutung ist, und das Geschäft läuft.

Wenn TV-Sender lieber Sendungen einkaufen heißt dies aber auch, das MarsOne in Vorleistung gehen muss, also erstmal etwas Produzieren, bevor Sender es ihnen abkaufen. Problem nur, das sie selbst von 6 Milliarden $ an Kosten bis zur Ersten Landung veranschlagen. Woher sollen sie das Geld nehmen?
http://www.mars-one.com/faq/finance-and-feasibility/what-is-mars-ones-mission-budget (http://www.mars-one.com/faq/finance-and-feasibility/what-is-mars-ones-mission-budget)

Übrigens, dass die Transportsysteme noch nicht existieren und es sich deswegen verzögert ist nur die halbe Geschichte. Träger für mehrere Tonnen auf einmal zum Mars gibt es schon. Damit wäre schon mal der Demo-Comsat möglich gewesen. Die Entwicklung bzw. falls Dragon 2, die beschleunigte Entwicklung durch einen entsprechenden Auftrag locken wäre auch möglich gewesen. Dann könnten sie schon mal ihre ersten Module auf dem Mars landen. Oder andere Sachen, die für sie entwickelt werden müssen, entsprechend entwickeln lassen wäre möglich gewesen.
Mit jedem dieser Punkte hätten sie gut Werbung machen können. Grund ist hierfür eher, das sie das Geld nirgends auftreiben können.

Ja, ich weiß, es läuft immer wieder aufs Geld hinaus, aber das ist der Knackpunkt. Woher ein gewaltiger Teil der Kritik herrührt. Es gibt keine Anzeichen, das ihr Finanzierungskonzept sich beweist.

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Klakow am 18. Januar 2017, 14:16:15
Sobald wirklich die ersten Menschen dort hinreisen, wird es ein gigantisches Interesse daran geben und für die Übertragungsrechte gezahlt werden muss ist auch ziemlich klar, die WM/EM und Olympiade kosten auch sehr viel Geld und zumindest eine Firme nimmt dann nicht daran Teil, Doping & Co. unlimited
Titel: Re: Mars One
Beitrag von: Steini am 21. Januar 2017, 12:30:00
Mein Senf zu diesem Thread:

Hi ihr alle.

Ich bin während meiner Recherche zu Mars One auf diesen Thread gestoßen. Im Verlauf der letzten Woche habe ich das Ding dann tatsächlich von vorne bis zum Schluss komplett durchgelesen.
Ich fand viele interessante Meinungen. Gefallen hat mir der Ton: Es wurde niemand ausfallend und keiner hat hier den „Weltraum-Papst“ gegeben, sprich – er wusste nicht nur alles, sondern er wusste auch alles besser und fuhr daher jedermann und jederfrau über den Mund. Das kam nicht vor. Stattdessen wurde sachlich diskutiert, auch wenn man deutlich spüren konnte, dass es zwei Lager gab: Pro Mars One und Contra Mars One.

Ich selbst lernte Mars One Anfang 2015 kennen. Ich las einen Bericht in einem Magazin, der geplante Missionen zu Mars und Mond beschrieb. Ehrlich gesagt, war ich von Mars One begeistert. Mir gefiel die Idee. Aber ich ging nicht stärker auf das Thema ein.
Erst ein Jahr später, Anfang 2016, bekam ich eine regelrechte „Mars-Sucht“, ausgelöst von zwei echt guten Büchern über den roten Planeten. Da kam ich dann auch wieder auf Mars One und begann eingehender zu recherchieren. Dabei kam heraus, dass Mars One wohl gestorben war. Zwar tuteten die Leutchen rund um Bas Lansdorp munter weiter, die Mission würde stattfinden, aber ich dachte mir: Nee, das wird nix.
Hauptgrund war die fehlende Kohle. Kein Geld, kein Raumschiff. Kein Raumschiff, keine Marsmission. Das Ding ging wohl zugrunde, als Endemol Anfang 2015 ausstieg. Von da an ging gar nix mehr.

Was mir bei meiner Recherche auffiel: Man fiel von Anfang an geradezu aggressiv und voller Häme über das Projekt her. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Da hackten sie alle auf Mars One herum und machten das Ding schlecht, wo sie nur konnten. Wohlgemerkt: Schon ganz zu Anfang, als noch nicht feststand, dass Bas Lansdorp wohl nur eine Luftnummer präsentiert hatte.
Ehrlich gesagt, regte ich mich über so einige dieser selbsternannten Weltraum-Päpste auf. Manche von denen gaben Sachen von sich, dass ich dachte, die lallen im Suff.
Beispiel gefällig?
Gejaule eines Journalisten, der nicht im mindesten recherchiert hat: „Was passiert, wenn einer auf dem Mars eine Blinddarmentzündung bekommt? Dann stirbt er! Uääh!“
Ich dachte: Volldepp! Das passiert natürlich NICHT! Jeder weiß, dass zukünftige Marsnauten, egal ob bei Mars One oder der NASA, sich den Blinddarm vor dem Flutg entfernen lassen, gerade eben, damit es keine Probleme damit gibt. Das ist seit Jahren bekannt. Steht in jedem Buch über Marsmissionen. Recherchier bitte mal, bevor du unqualifiziert rumkrakeelst!
Sehr gerne kreischten sie auch alle gemeinsam: „Das ist unethisch!“
Meine Meinung: Wie bitte? Das sind erwachsene Menschen, die freiwillig zum Mars fliegen. Die kennen die Risiken und nehmen sie in Kauf. Man sollte doch wohl die Entscheidung erwachsener Menschen nicht infrage stellen. Das ist allein deren Sache. Und was heißt hier „gegen die Gesetze der Ethik“? Weltweit ziehen hunderttausende Soldaten in den Krieg. Dabei weiß jeder, dass Soldaten im Krieg getötet werden könnten. Komisch, darüber beschwert sich keiner und niemand nennt das unethisch, dass sich Leute freiwillig zum Militär melden, obwohl man genau weiß, dass die vielleicht totgeschossen werden könnten.
Dann lallten irgendwelche Besserwisser, dass die Pflanzen zu viel Sauerstoff produzieren würden. Dadurch würde eine Atmosphäre in den Habitaten entstehen, die zu gefährlichen Bränden führen würde. Wegen zu viel Sauerstoff in der Atemluft.
Ich dachte: Ach ja? Ach so! Na klar doch! All diese Raumschiffe und Raumstationen(ISS) und Living-Units auf Planeten sind natürlich aus extrem brennbaren Materialien gebaut, was? Da werden wohl echte Brandbeschleuniger verbaut? Idioten! Natürlich werden solche Lebensräume extra aus NICHT brennbaren Materialien gebaut. Zumindest ist das Zeug schwer entflammbar. Schaut euch mal die internationale Raumstation an.
Witzigerweise haben dann andere behauptet, die Pflanzen würden zu WENIG Sauerstoff erzeugen und die Marsianer elend ersticken.
Wieder konnte ich nur den Kopf schütteln. Die gewinnen doch Sauerstoff aus dem Wasser im Marsboden. Mittels Elektrolyse. Fehlt O2, wird welcher produziert.
Und dann die Strahlung! Oh weh! Da der Mars kaum eine richtige Atmosphäre hat, würden alle an Strahlenkrebs sterben und dabei womöglich sogar ums Leben kommen. Uääh!
Meine Meinung: Die Living-Units würden schon von Haus aus recht gut gegen Strahlen schützen. Die werden extra so gebaut. Zudem kann man sie mit Marserde bedecken. Das schützt noch besser. Aber die Besserwisser und Unkenrufer haben nicht recherchiert. Die kreischten lieber dumm rum und krakeelten Halbwahrheiten durch die Halle, die sie mal irgendwo aufgeschnappt hatten.
Weiter ging es. „Was ist, wenn der Luftaufbereiter versagt? Dann sterben die alle! Uääh!“ Meine Meinung: Ihr Vollpfosten! Natürlich haben die nicht nur EINE solche Apparatur dabei! Es gibt nicht EINEN großen Luftaufbereiter oder Wasserwiederaufbereiter oder sonstwas. Da werden natürlich mehrere kleine Einheiten mitgeführt. Fällt ein Ding aus, übernehmen die anderen, während das kaputte Ding geflickt wird.
Und nein! Bitte nicht wieder Uääh brüllen, weil die Kolonisten ja „keine Ersatzteile“ dabei haben. Erstens: Sie können in jeder Rakete welche mitführen. Zweitens: Die haben 3-D-Drucker dabei und können die Ersatzteile zumindest teilweise selbst herstellen. Auch Brillen, die sie vielleicht mal brauchen, kann man heutzutage drucken. Man kann vieles drucken. Auch Ziegelsteine, um neue Habitate zu bauen.
Dann heulten und maulten sie, die Treibhäuser seien zu klein und die Kolonisten würden verhungern. Zwei wirklich gut informierte Besserwisser haben ganz, ganz genau ausgerechnet, dass die Marsianer an genau dem und dem Tag verhungert sein würden. Weil die Treibhäuser nämlich zu klein sind. Ebent!
Mir wurde echt warm, als ich das las. Ich habe mich echt aufgeregt. Man kann ja anmerken, dass die Fläche zu klein ist, aber gleich behaupten, dass die deswegen sterben? Zu wenig Treibhausfläche?
Na und! Dann vergrößert man die! Das alles würde man doch herausfinden! Es soll alles JAHRELANG auf der Erde in der Mojavewüste und in der Antarktis getestet werden.
Wenn also zu viel oder zu wenig Sauerstoff da sind, dann wird man dann auch schon einen Weg finden, das zu regulieren. Die Treibhäuser sind zu klein? Vergrößern! Basta!
Nun knöpften sie sich die Solarzellen vor. Die machen ja auf dem Mars ganz viel weniger Strom als wie auf der Erde, weil auf der Erde tut die Sonne nämlich fast immer gar nicht ganz furchtbar viel stärker scheinen als wie auf dem Mars, weil der Mars, der ist ja soviel weiter weg von der sonnigen Sonne. Uääh!
Na und? Wird doch hier auf der Erde alles getestet. Die Solarzellen kann man mit einem speziellen Lack überziehen und dann nehmen sie nur noch so viel Sonnenlicht zur Stromerzeugung auf, als wären sie auf dem Mars in die Sonne gelegt. Kann man testen und rausfinden, wie viele Solarzellen man pro Living-Unit braucht. Wenn das mit dem Lack zu teuer kommt, legt man die Zellen in Nordnorwegen in die Sonne. Die scheint dort ungefähr so wenig wie auf dem Mars.
Dann krakeelte ein besonders Schlauer, dass es damals in den Neunzigerjahren mit Biosphäre 2 Probleme gegeben habe. Zu wenig Sauerstoff, Uäääh! Und wenn schon hier auf der Erde Probleme entstehen, dann doch erst recht auf dem Mars. Mega-Uäääh!
Ich konnte kaum noch an mich halten. Ich dachte: Leute, seid ihr echt so saudumm? Biosphäre 2 war ein in sich geschlossenes System. Da sollte nichts von außen zugeführt werden. Dann entstand das Problem, dass plötzlich zu wenig Sauerstoff da war. Man fand heraus: der Beton hatte den Sauerstoff beim Aushärten „aufgefressen“ oder so ähnlich. Und was bitteschön hat das mit den Living Units auf dem Mars zu tun? Dort erzeugt man Sauerstoff mit Pflanzen und man kann Wasser mittels Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff aufspalten. Sollte also der Sauerstoff knapp werden, stellt man welchen her.
Ein anderer besonders spitzfindiger Besserwisser meinte, anmerken zu müssen, dass der Stickstoff das Hauptproblem sei. Den bräuchte man in der Atemluft und den müsste man von der Erde mitbringen und ihn der Atemluft zusetzen. Irgendwann ist dann der Tank leer und das war’s auf dem Mars. Uäääh!
Wieder rollte ich mit den Augen und dachte: Lieber Herr Besserwisser: Es gibt erprobte und zuverlässige Geräte, mit denen man (unter anderem) Stickstoff aus der Atmosphäre ziehen kann. Und der Mars hat eine Atmosphäre! Und die enthält neben Kohlendioxid auch Stickstoff. Und, mal ganz nebenbei bemerkt, auch Sauerstoff. Ja, nur 0,13%, aber man kann ihn aus der Atmosphäre gewinnen, wenn man es drauf anlegt. Das funktioniert!
Man kann praktisch ALLE möglichen Probleme ausmerzen. Wenn die Leute in einigen Jahren zum Mars aufbrechen, haben die Marshabitate keine Kinderkrankheiten mehr und auch nicht die Mars-Anzüge und so weiter. Es wird ja alles jahrelang getestet und erprobt und verbessert und so verändert, dass es zum guten Schluss funktioniert, auch wenn man ein Restrisiko natürlich nicht ausschließen kann.
Trotzdem wurde weiterhin alles schlechtgeredet. „Was machen die, wenn was kaputt geht? Dann haben die vielleicht eine Rohrzange dabei und sonst nichts. Das war es dann.“ (Besserwisserkommentar eines deutschen „Fachmanns“, der mal Astronaut war)
Entschuldigung Herr Fachmann: Die werden natürlich viele Werkzeuge mitnehmen und nicht nur eine Rohrzange. (da hätten Sie aber auch selbst draufkommen können, aber Sie wollten ja Mars One bloß schlechtmachen wie all die anderen Hate-Kommentatoren, nicht wahr? Und nebenbei auch noch den Fachmann raushängen lassen, gelle? Haben Sie toll hingekriegt. Ich halte Sie jetzt für – sagen wir mal- leicht minderbemittelt. Ist aber nicht böse gemeint. Sie machen sich ja bloß Sorgen. So eine Rohrzange! Junge, Junge!)
Ich konnte es nicht mehr hören (in im Internet gesammelten Videos) und lesen(in Meldungen im WWW)! Ich wurde wirklich sauer auf diese Menschen, die sich als Fachleute aufspielten und die daher gingen und alles schlecht machten; die zu Teil die unglaublichsten Dummheiten von sich gaben, ohne vorher nachzudenken.

Meine Meinung zum Thema: JA!, es kann viel schiefgehen und JA!, es ist gefährlich. Aber es ist nicht unmöglich.

Das war wohl der Grund, warum ich mir im April 2016 vornahm: Du schreibst einen Roman über die Sache! Da kannste reinschreiben, wie dort oben auf dem Mars alles sehr wohl funktioniert und man Ersatzteile genug dabei hat und die Treibhäuser groß genug sind und so weiter.
Ich bin nämlich Hobbyschriftsteller.
Ich fing an, Notizen zu sammeln und innerhalb weniger Tage nahm der Roman Gestalt an.
Ich wollte natürlich den Typen von Mars One den Namen nicht „klauen“. Drum nannte ich meinen Roman „Mars First“. Den Titel verdankt die Schreibe ebenfalls den Unkenrufern und Meckerern. Die sagte nämlich auch sehr gern: „Warum gleich auf den Mars? Fliegt doch erst mal zum Mond!“
Wieder kann ich nur sagen: Leute? Nee! Der olle Mond taugt nicht so recht zur Besiedelung. Er hat keine Atmosphäre. Es gibt (wahrscheinlich) kein Wasser. Zwei Wochen scheint dort die Sonne, dann ist es vierzehn Tage tiefste Nacht.
Keine Atmosphäre – schlechtes Abbremsen der Landung. Null Schutz vor Weltallstrahlung und Meteoriten. Die Marsatmosphäre schützt wenigsten ein klitzekleines bisschen.
Kein Wasser – nix zu trinken, nix um Pflanzen zu gießen und wichtig: kein Wasser für Elektrolyse! Wenn man Strom in Wasser einleitet, wird es aufgespalten in Wasserstoff und Sauerstoff. Beides zusammen ergibt prima Raketentreibstoff und den Sauerstoff kann man atmen.
Tja und zwei Wochen Nacht auf dem Mond – nix Strom von Solarzellen. DIE Batterien möchte sehen, die vierzehn Tage eine Station mit Strom versorgen. Man müsste riesige Mengen davon mitnehmen und die Dinger sind schwer. Oder einen kleinen, giftigen Reaktor. Welch strahlende Zukunft für die Kolonisten. (Bitte lachen!)
Also sagen die Leute in meinem Roman: „Nein! Nicht zuerst zum Mond! Zuerst zum Mars! Mars zuerst!“ Und das heißt auf Englisch „Mars First“ und so heißt der Roman.

Geschrieben habe ich ihn dann erstmal nicht, ich hatte andere Projekte, die mir wichtiger waren. Aber als dann Ende letzten Jahres Mars One wohl endgültig zu Grabe getragen wurde (neues Datum des ersten Starts: 2031 – da ist Elon Musk längst da oben!), tat mir das leid.
Ich wollte einfach zum Mars. Ich wollte, dass diese Mission stattfindet.
Deswegen schreibe ich seit Anfang Januar an dem Roman.

Meine persönliche Meinung über Mars One:
Gute Idee, aber gescheitert. Erstens an Geldmangel, zweitens hatten die kein Konzept. Eine gute Idee allein reicht nicht. Aber es tut mir wahnsinnig leid, dass die es nicht geschafft haben. Ich fand das Ding irgendwie cool, auch wenn ich selbst nicht den Rest meines Lebens in einem garagengroßen „Kerker“ verbringen möchte.

Ja, warum sollte man zum Mars? Es kostet viel und es fällt nichts dabei ab.
Aber wir Menschen sind so. Wir sind in die tiefsten Tiefen der Ozeane getaucht und haben im Ballon die Erde in der Stratosphäre umrundet. Wir gehen zum Südpol und in einen Dschungel. Wir wollen forschen. Wir wollen nun mal Herausforderungen oder wie die Engländer sagen – Challenges.

Ich werde den Roman jedenfalls fertig schreiben. Dann habe ich meine persönliche Marsexpedition. Die im Gegensatz zu Mars One stattfinden wird. Ein reicher britischer Erbe unterstützt das Projekt finanziell mit seinem Milliardenvermögen.

Das war’s dann mit meinem Senf zu diesem Thread. Hoffentlich habt ihr euch keinen Wolf gelesen. Bitte beißt mich nicht. ;)

Ach ja: Ich werde weiterhin jedes Posting hier lesen. Weils interessant ist!

Schönen Gruß aus