Raumcon

Sonstiges => Raumfahrt-Modellbau => Thema gestartet von: gino847 am 10. November 2014, 18:02:53

Titel: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 10. November 2014, 18:02:53
Hallo zusammen,

mit dem 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau möchte ich heute ein neues Thema starten, da mich der Einsatz der 3D-Druck-Technologie sowohl im industriellen Bereich als auch im Raumfahrt-Modellbau schon seit geraumer Zeit interessiert.  8)

Im Bereich des Prototypenbaus (Rapid Prototyping) ist der 3D-Druck bereits Stand der Technik, und auch in der Raumfahrt schreitet die Anwendung von 3D-Drucktechniken ziemlich schnell voran. Da es hierzu im Forum bereits ein eigenes Thema 3D-Drucker in der Raumfahrt (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11913.0) gibt, soll das neue Thema ausschließlich dem Bereich des Raumfahrt-Modellbaus gewidmet sein und neben konkreten Anwendungsbeispielen, sowie Tipps und Tricks u.a. auch Fragen der erforderlichen Hard- und Software behandeln.

Ähnliche Fragen wurden vereinzelt schon in den Themen Virtuelle Modelle (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10662.0) sowie Spezielle Bauweisen (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10579.msg212675#msg212675) behandelt und können nun hier weiter diskutiert und vertieft werden.

Inspiriert wurde ich dazu durch Berichte von Freunden in anderen Foren, die sich für ihre Shuttle-Modelle tolle filigrane Bauteile durch 3D-Druck haben herstellen lassen, welche die Qualität und Detailliertheit herkömmlicher Teile aus den bekannten Bausätzen (Revell, Airfix) weit übertreffen. Als anschauliches Beispiel hierfür sollen die Düsen der SSME-Triebwerke dienen, weil die Qualität der Düsen in diesen Bausätzen nicht so berauschend ist. Deshalb hatte ich mir für meinen Airfix-Shuttle Stack diese SSMEs von Realspace Models (5 Resin-Teile) besorgt, die um einiges besser aussehen. (http://kartonist.de/wbb2/images/smilies/icon_thumb.gif)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042716.jpg)(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042717.jpg)
Quelle: realspacemodels.com

Noch filigraner sehen diese Düsen hier im 3D-Modell eines Freundes aus dem ARC-Forum aus, (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039822.gif) die man sich z.B. bei shapeways (http://www.shapeways.com/model/2603077/1-144-scale-space-shuttle-ssme.html?li=aeTabs), dem z.Z. wohl bekanntesten 3D-Druck-Anbieter drucken lassen kann.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042718.jpg)
Quelle: arcforums.com (niart17)

Für die 3D-Modellierung eines solchen Modells braucht man sowohl eine geeignete Software als auch reichlich Erfahrung im Umgang damit, aber schon die Auswahl einer geeigneten Software ist in Anbetracht der breiten Angebotspalette für den Anfänger keine leichte Aufgabe.  :-\

Einen interessanten Ansatzpunkt hierzu hat Tigerzivi in seinem Projekt Saturn IB "Apollo 7" mit LC -34 Startplattform im Maßstab 1:144 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=12489.90) gegeben, in dem er 1. Schritte mit dem 3D-Programm SketchUp präsentiert hat, die er ja hier vielleicht nochmals einbringen und fortführen kann.

In diesem Sinne lade ich Euch alle herzlich ein zum gemeinsamen Diskurs über diese neue und überaus interessante Thematik im Raumfahrt-Modellbau. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Belair am 10. November 2014, 18:46:34
Finde die Idee eines Eigenen Themas Richtig gut. Schade bloss das es so Komplex ist und man wieder soviel Zeit und Wissen investieren muss. Bei so vielen Dingen und Arbeit die ich habe wird mir da wohl kaum Zeit dazu bleiben.  :(

Es wird Jedenfalls den Modellbau Revolutionieren. Im Moment ist ja das Angebot von Anbietern für Zurüstsätze auf Basis von 3D Druck noch sehr Überschaubar. Hoffe aber das es bald immer mehr Auswahl für alles Mögliche von Modellen geben wird. Ich freue mich Jedenfalls meine Modelle noch Veredeln zu können.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 11. November 2014, 15:09:51
Hallo ihr Lieben,

danke Manfred für die kurze Einleitung und die Einladung, meine Erfahrungen mit dem Thema hier mit Euch zu teilen  8)
Mein aktuelles Sub-Projekt - 3D-Print meiner Holddown-Arms für mein LC -34 - werde ich an dieser Stelle von der Erstellung der 3D-Modelle in Sketchup bis zur Lieferung durch Shapeways und nachfolgender kritischer Beäugung der Teile weitgehend dokumentieren.

Lasst mir aber da bitte noch ein paar Tage Zeit - denke vor dem Wochenende komm ich leider nicht dazu.

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 11. November 2014, 15:28:05
Finde die Idee eines Eigenen Themas Richtig gut. Schade bloss das es so Komplex ist und man wieder soviel Zeit und Wissen investieren muss. Bei so vielen Dingen und Arbeit die ich habe wird mir da wohl kaum Zeit dazu bleiben.  :(

Es wird Jedenfalls den Modellbau Revolutionieren. Im Moment ist ja das Angebot von Anbietern für Zurüstsätze auf Basis von 3D Druck noch sehr Überschaubar. Hoffe aber das es bald immer mehr Auswahl für alles Mögliche von Modellen geben wird. Ich freue mich Jedenfalls meine Modelle noch Veredeln zu können.
Mit der noch überschaubaren Angebotsbreite des 3D-Aftermarkets magst Du recht haben, aber die hat sich im "klassischen" Raumfahrt-Modellbau bisher auch schon in Grenzen gehalten, wenn man von den LVM-Detail Kits einmal absieht, die allerdings stolze Preise haben.  ???

Aber auch die 3D-Drucke von Shapeways haben halt so ihren Preis, der wiederum stark davon abhängt, welches Material verwendet wird.  ::)
Die z.Z. beste und gleichzeitig teuerste Qualität, die Shapeways anbietet, ist Frosted Ultra Detail. Das ist ein matter, transluzenter (halbtransparenter) Kunststoff, der den Druck feiner und aufwändiger Details ermöglicht.

Man darf sich aber von den tollen Bildern der 3D-Modelle nicht täuschen lassen, die gedruckten Teile sehen nämlich etwas anders aus, zumal dieses Material auch noch so seine Tücken hat .  :-\ Es ist u.a. relativ spröde, sodass filigrane Strukturen leicht brechen können, wie man hier an der dünnen Leitung der SSME-Düse hinten links bei genauem Hinschauen erkennen kann.  >:(

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042715.jpg)
Quelle: arcforums.com (Hotdog)

Und die Oberfläche der Teile ist auch etwas rauh und nicht so schön glatt, wie man es von Spritzgussteilen gewöhnt ist. Aber auch diese Dinge wird man sicherlich noch in den Griff bekommen ...  ;)

Der aufwändige Teil der Arbeit ist zweifellos die 3D-Modellierung, den Druck erledigt dann der Drucker. Aber schon bei der 3D-Modellierung muss man bestimmte Randbedingungen wie Mindestwanddicke (0,7 mm), etc. beachten, die seitens Shapeways vorgegeben werden.  :-\

Nach meinem bisherigen Eindruck sind es z.Z. insbesondere einige ambitionierte Scratchbuild-Spezialisten in Übersee, die quasi in einer Vorreiterrolle versuchen, spezielle filigrane Teile für ihre Shuttle-Modelle (meist 1:72) in 3D zu modellieren und dann drucken zu lassen. Und diese Teile werden dann bei Shapeways angeboten und sind somit allen Interessenten zugänglich.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 11. November 2014, 15:37:14
Hallo ihr Lieben,

danke Manfred für die kurze Einleitung und die Einladung, meine Erfahrungen mit dem Thema hier mit Euch zu teilen  8)
Mein aktuelles Sub-Projekt - 3D-Print meiner Holddown-Arms für mein LC -34 - werde ich an dieser Stelle von der Erstellung der 3D-Modelle in Sketchup bis zur Lieferung durch Shapeways und nachfolgender kritischer Beäugung der Teile weitgehend dokumentieren.

Lasst mir aber da bitte noch ein paar Tage Zeit - denke vor dem Wochenende komm ich leider nicht dazu.

Gruß Jan  :)
Hallo Jan,
Danke, dass Du auf den 3D-Zug mit aufspringst, (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040576.gif) denn Du bist hier der Raumcon-Vorreiter, von dem wir sicherlich noch viel lernen können, insbesondere was die 3D-Modellierung anbelangt, für mich bisher aber noch ein Buch mit sieben Siegeln.  :-\

P.S.: Auf die Lieferung des HDA-Musters durch Shapeways und Dein Urteil bin ich auch schon mächtig gespannt.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Halbtoter am 13. November 2014, 00:07:38
Nachdem ich jahrelang das Modellbauen vernachlässigt hab müssen ist auch die Technik wie gino847 schon geschrieben hat reifer geworden und ich hab mich daran gemacht mein Vorhaben den LC 39A im STS1 Zustand zu bauen auch etwas zu modernisieren.

Hier meine erster 3D-Druck Test für den LC 39A um damit heraus zu finden was und ob alles möglich ist:

(http://atp.lima-city.de/Raumfahrer.net/Modelle/LC39A/2014.11.12%20a%20klein%20.jpg)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 13. November 2014, 10:57:06
Hallo Halbtotgesagter,

das ist ja das Comeback des Jahres, und dann gleich mit einem 3D-Paukenschlag allererster Güte. Wie schön, dass ich Dich mit diesem Thread aus der Reserve locken konnte. 8)

Freut mich, dass Du nach so langer Zeit zu Deinem tollen STS-1-Projekt zurück gefunden hast und weiter machen willst, das wird die Szene hier wieder beleben und insbesondere mit taufrischen Erfahrungen aus erster Hand auf diesem interessanten Modellbau-Neuland sicherlich bereichern.  ;D

Wie ich Dich kenne, könntest Du das selber auf Deinem Home-3D-Drucker gedruckt haben, obwohl es sehr nach Ultra Frosted Detail von Shapeways aussieht, oder?  :-\

Alles, wie insbesondere die Gitter, wird leider noch nicht möglich sein, denn die sind dann doch zu fein für die (derzeitige) 3D-Drucktechnik, schade ...   :'(

Danach, was man auf Deinem Bild so erkennen kann, sieht die Oberfläche relativ glatt aus, oder täuscht das über die Entfernung durch die Halbtransparenz des Drucks?  :-\ Diese teilweise Rauhigkeit der Teile ist ja bisher leider noch so eine Schwachstelle bei Shapeways, wie ich finde.  ::)
Ich bin jedenfalls schon mächtig gespannt, wie's weiter geht.  (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040568.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Uwe am 13. November 2014, 16:14:00
In einem anderen Thread kam die Frage nach Software für 3D-Druck auf. Solidworks und Rhino sind für Normalbürger ja unbezahlbar (Rhino rund 1000 €, Solidworks ein Vielfaches davon ).
Blender (http://www.blender.org) ist eine kostenlose Alternative, benötigt aber eine Menge Einarbeitungszeit. Es gibt dafür schon ein paar Plug-Ins speziell für 3D-Druck. In letzter Zeit waren dafür immer mal Tutorials in der c't drin. Hab ich aber leider nicht mehr zur Hand. Aber bei youtube findet man auch Tuts.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 13. November 2014, 18:23:50
Tja, die passende 3D-Software ist das A und O bei der Modellierung, und eine größere Detaillierung der Teile erfordert zwangsläufig ein leistungsfähiges Programm und größeren Aufwand, weshalb die Teile dann auch so ihren Preis haben.

Dieser Intertank des External Tanks ist ein typisches Beispiel dafür, den hat ein Freund aus dem ARC Forum mit SolidWorks  in 1:72 modelliert,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042713.jpg)
Quelle: arcforums.com (niart17)

und den kann man bei Shapeways für 52.26 € bekommen. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039822.gif)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042714.jpg)
Quelle: shapeways.com (niParts)

Das Material White Strong & Flexible ist weißer Nylon-Kunststoff mit einer matten Oberfläche und leicht körniger Struktur, was für die ebenfalls körnige Struktur des Isolierschaums des ET passt wie die Faust aufs Auge. (http://kartonist.de/wbb2/images/smilies/icon_thumb.gif)

Ich hatte ja bisher vor, die Stringer aus dünnen Evergreen Strips zu scratchen,  :o  aber vielleicht gibt es den Intertank ja bald auch in 1:144, dann könnte ich mir diese Arbeit sparen.  8)

Und damit wären wir schon bei der nächsten Frage der Skalierung (Downscaling) von Teilen, was wohl prinzipiell möglich sein sollte, aber nicht trivial zu sein scheint.  ::)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Uwe am 13. November 2014, 19:27:21
Blender ist zugegebenermaßen kein CAD-Programm sondern eher eine Visualisierungssoftware. Aber ein solcher Tank sollte damit kein Problem sein. Aber den gibt's ja jetzt schon ;)

Mal was anderes. Vor einiger Zeit waren die 3D-Modelle der NASA von deren Webseite verschwunden. Jetzt ist eine neue Seite (noch im Beta-Status) mit "druckfertigen" 3D-Modellen aufgetaucht:

http://nasa3d.arc.nasa.gov/models/printable (http://nasa3d.arc.nasa.gov/models/printable)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 14. November 2014, 10:54:13
So denn will ich mal beginnen und den ersten Part meiner Exkursion "3D-Druck - von der Vorlage bis zum fertigen Objekt" hier vorstellen.
Dafür habe ich die Arbeit an meinem Holddownarm nochmal komplett von vorn begonnen und mit Screenshots Schritt für Schritt dokumentiert.

Gearbeitet wird mit SketchUp und gedruckt werden soll bei Shapeways.

So soll's mal aussehen

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042702.jpg)
(Quelle: 3D-Rendering meiner Konstruktion bei Shapeways)

Viel Spaß damit  ;)

TEIL 1

Für die 3D-Modellierung meines geplanten Holddown-Arms im Maßstab 1:144 (und möglicherweise 1:72) habe ich mich für das Programm SketchUp (von Trimble Navigation Ltd.) entschieden, mit dem ich in der Vergangenheit bereits einige Stunden positiver Erfahrungen sammeln konnte.

So verwende ich SketchUp z.B. zur Visualisierung und Planung von kleinen Heimwerkerprojekten (selbstgebaute Regale, Schränkchen & Modell-Fotoecke) und habe dabei auch direkt den benötigten Materialbedarf (Bretter, Leisten, etc.) vor Augen. Letzteren drucke ich mir dann mit Abmessungen aus und fahre zum Baumarkt. Aber das ist ja ein anderes Thema… :-)

SketchUp ist in der Make-Version kostenlos und für jedermann zu privaten Zwecken nutzbar. An dieser Stelle möchte ich die Grundfunktionen und erste Schritte in SketchUp mal außen vor lassen.
Wer sich dafür interessiert, findet sicher bei Youtube zahlreiche Tutorials.

Vorbereitungen

Bevor die 3D-Modellierung in SketchUp beginnt, benötige ich die möglichst genauen Abmessungen des zu erstellenden Objektes.

Diese habe ich mir durch zahlreiche Studien an Originalaufnahmen, Kontakte in den USA und Aufzeichnungen in technischen Handbüchern zusammengestellt.
Letztendlich habe ich auf Basis einer Aufnahme vom Saturn 1B Holddown Arm am Kennedy Space Center eine Skizze angefertigt.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040315.jpg)
Quelle rechts: capcomspace.net

Diese enthält alle rudimentären Elemente des Grundgehäuses und dient mir fortan als Bemessungsgrundlage für die weitere Arbeit in SketchUp. Bevor ich aber damit beginne, notiere ich mir die Abmessung aller Kanten.
Bei schräg verlaufenden Kanten, die die Hypotenuse eines imaginären rechwinkligen Dreiecks bilden, notiere ich zusätzlich die Länge der beiden Katheten (also Höhe und Breite).

Warum? Das erkläre ich im nächsten Abschnitt  ;)

Schritt 1 – Profil des Grundgehäuses erstellen

Als SketchUp-Voreinstellung habe ich die Maßeinheit Millimeter gewählt, da ich hier ausreichend viel Spielraum für die Gestaltung habe.
Da das erzeugte Objekt später jederzeit vergrößert und verkleinert werden kann, arbeite ich erstmal im überdimensionalen Bereich mit einer Objekthöhe von ca. 1800 mm.

Mit dem Zeichenwerkzeug (Stiftsymbol aus der Werkzeugleiste) beginne ich nun in der Seitenansicht die Eckpunkte meines Grundgehäuses (gemäß meiner Skizze, s.o.) zu zeichnen.

Die Punkte werden dabei automatisch durch eine Linie miteinander verbunden. Eine Anzeige in der unteren rechten Eckes meines Fensters, informiert mich millimetergenau über die Länge jeder einzelnen Linie.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042703.jpg)

Leider sind korrekte Längen und Winkel schräg verlaufender Linien in SketchUp schwer zu zeichnen. Daher behelfe ich mir, indem ich zunächst eine “Hilfslinie” in die Höhe (1) und anschließend eine “Hilfslinie” zur Seite (2) zeichne (Abb. unten). Hier kommen die zuvor genannten Längen der beiden Katheten wieder zum Einsatz.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042704.jpg)

Der Startpunkt der ersten Hilfslinie (1) wird später mit dem Endpunkt der zweiten Hilfslinie (2) verbunden. Dadurch erhalte ich meine korrekte Schräge.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042705.jpg)

Auf diese Weise fahre ich fort, bis ich meine Form fast geschlossen habe.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042706.jpg)

Wie ihr vielleicht schon auf meiner Skizze bemerkt habt, gibt es oben rechts einen kleinen Rundbogen, den ich mit dem Zeichenwerkzeug nicht erstellen kann.

Hier wechsle ich auf das 2-Punkt-Bogen-Werkzeug, das für solche Fälle die richtige Wahl ist (Abb. unten).
Mit diesem setze ich den ersten Punkt an meine obere Linie und den zweiten an die untere rechte Linie. Automatsich wird ein optimaler Bogen zwischen diesen beiden Punkten ermittelt. Mit einem letzten Klick bestätige und beende ich die Operation.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042707.jpg)

Sobald ich meine Profilform (wie im letzten Bild) schließe, füllt SketchUp die entstandene Fläche automatisch.

Nun geht es noch darum, die schrägen Kanten/Linien zu erzeugen. Dazu ziehe ich jeweils zwischen den Endpunkten meiner “Hilfslinien” mit dem Zeichenwerkzeug eine Linie (Abb. rote Pfeile).

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042708.jpg)

Bin ich damit fertig, markiere ich mit dem Auswahlwerkzeug die Hilfslinien und lösche sie mit der Entfernen-Taste.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042709.jpg)

Die Abbildung unten zeigt die fertige Grund-Profilform meines Holddown-Arm-Gehäuses.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042710.jpg)


Schritt 2 – Einen Körper erstellen

Nun geht es in die dritte Dimension. Dazu wende ich das Werkzeug “Drücken/Ziehen” auf meine gerade erstellte Fläche an.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042711.jpg)

Auch hier zeigt mir die Längenanzeige in derunteren rechten Statuszeile von SketchUp an wie breit mein Objekt (in Millimetern) ist (Abb. unten).

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042712.jpg)

Wenn die gewünschte Breite meines Holddown-Arms (hier sind es 840 mm) erreicht ist, beende ich den Vorgang mit einem Mausklick. Somit ist meine grobe Grundgehäuseform fertig.

Das “Drücken/Ziehen”-Werkzeug kann man auf jede Fläche anwenden. Ich könnte also nun auch jede weitere Fläche des gerade entstandenen Objekts damit bearbeiten .

Fortsetzung folgt…

Ich werde davon ggf. später noch ein Videotutorial erstellen - wenns die Zeit zulässt

Gruß Jan  :)

PS: Hab ich jetzt hier echt den 5000 sten Beitrag geschrieben? Cool  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 14. November 2014, 12:59:39
Hallo Jan,
und vielen Dank für Deine sehr instruktive 1. Sketchup-Lektion. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040576.gif) Damit nimmst Du einem Neuling wie mir schon einiges von der bisherigen Ehrfurcht vor der 3D-Modellierung.  ::)  Und wie man sehen kann, erscheint das doch alles plausibel und nachvollziehbar und damit für jedermann machbar zu sein.  8)

In Deiner nächsten Lektion oder auch später erklärst Du dann vielleicht das "Anbauen" von zusätzlichen Teilen an den Grundkörper, wie z.B. der unteren Versteifungsdreiecke an der Vorder- und Rückseite, der Haube oder des hinteren "Buckels".

Was die Versteifungsdreiecke anbelangt, kann man solche gleichartigen Teile auch duplizieren und verschieben?  :-\

Und dann interessiert mich noch die Frage nach der Skalierbarkeit der Objekte, z.B. von 1:144 auf 1:72 oder umgekehrt, die Du ja schon angedeutet hast, wonach sich das erzeugte Objekt offenbar jederzeit vergrößern oder verkleinern lässt.  ???
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Halbtoter am 14. November 2014, 20:49:36
Hallo
Ein Home 3D Drucker wäre natürlich super aber es ist wie du erkannt hast von Shapeways in Ultra Frosted Detail ausgedruckt.
Das mit der Oberfläche ist Konstruktionssache. Wenn man verstanden hat wie ein 3D-Druck funktionier und sein Konstruktion daran anpasst kann man sehr glatte Oberflächen bekommen. Denn waagrechte Flächen sind sehr glatt und senkrechte rau genauso sollte man bei Rundungen aufpassen.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042701.jpg)
Z.B. ist es nicht optimal den Intertank wie abgebildet liegend zu drucken, man sollte ihn lieber stehen drucken.

Zum Konstruieren verwend ich Solid Edge v18.
Von klein auf groß ist es einfach zu Skalierbarkeit und nur von der Größe des Druckers beschränkt anders herum ist es schon wegen den vorgegebenen Toleranzen viel schwieriger.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 15. November 2014, 14:56:19
Also ist die Frage der finalen Oberflächenqualität doch nicht ganz so einfach, zumal sie ja außerdem noch vom verwendeten Material abhängt.  ::)

Die Rauhigkeit wäre ja beim ET/Intertank aber gerade wünschenswert, da die Schaumstoffisolierung ja ohnehin eine körnige Oberflächenstruktur hat. Gerade deshalb lässt ja mein Freund seinen Intertank von Shapeways in White Strong & Flexible drucken, wie bereits gezeigt, weil dieses Material eine leicht körnige Struktur aufweist, die dem sehr nahe kommt.  8)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042700.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up020277.jpg)
Quelle: Wikimedia Commons
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Halbtoter am 17. November 2014, 21:32:02
Nein leider nicht und mit jedem Ausdruck lernt man wieder etwas neues dazu.
Als Beispiel ein Teil das ich mir ausdrucken hab lassen.
(http://atp.lima-city.de/Modelle/Strassenbahn/Triebwagen%20-%202%20-%20F/Type%20F%20-%202014.11.17%20a.jpg)
Am oberen stehenden Oval sieht man schön die Schichten die beim Drucken entstehen der unterem Kreis ist dagegen Stufenfrei weil er liegt.
Meistens dreht Shapeways die Teile nicht sondern druckt sie in der Position wie man sie hochladet. Deshalb würde ich um die Stuffen zu vermeiden den Intertank nicht liegend sondern stehen hochladen.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 18. November 2014, 09:26:47
Moin Halbtoter,
das sieht mir aber stark nach "Strong White Flexible" aus (?), welches meines Wissens eine gröbere "Auflösung" hat als "Ultra Frosted Detail"

Aber schon interessant, wie so etwas in Natura aussieht  :)
Danke fürs zeigen.

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 18. November 2014, 15:16:36
Nochmal zum Drucken des ET-Intertanks.

Also, heißt das, wenn Shapeways dieses Modell bekommt, würden sie es demnach liegend drucken?  :-\

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042713.jpg)
Quelle: arcforums.com (niart17)

So sieht der Intertank jedenfalls aus, wenn er in den ET (1:72) eingesetzt worden ist,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043092.jpg)
Quelle: arcforums.com (niart17)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043093.jpg)
Quelle: persönliche Mitteilung (niart17)

und das halte ich für ein ausgesprochen tolles Ergebnis.  8)

Übrigens, die Halterungen (Ice Frost ramps) der Leitungen werden von ihm ebenfalls bei Shapeways angeboten.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043094.jpg) (http://www.shapeways.com/model/1336648/1-72-scale-ice-frost-ramps.html?materialId=6)
Quelle: shapeways.com (niParts)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Halbtoter am 18. November 2014, 16:29:16
Bei mir wurden die Teile mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in der Position gedruckt wie ich sie hoch geladen habe.
Bei dem Ausdruck des Intertank bin ich mir aber ziemlich sicher das er stehend gedruckt wurde.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 18. November 2014, 17:49:36
Das denke ich auch, aber ich werde Bill nochmal fragen.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 23. November 2014, 00:34:31
Vermutlich wurde der Intertank stehend gedruckt, aber das wird bei Shapeways immer von Fall zu Fall entschieden, denn es wird nicht nur ein einzelnes Teil gedruckt, sondern immer mehrere zusammen in einem Druck-Job, um nach Möglichkeit sowohl das Druckergebnis zu optimieren als auch die Kosten zu minimieren.  8)

Dazu hat Shapeways wichtige Hinweise auf die Materialeigenschaften und Einschränkungen für das 3D-Modellieren (http://www.shapeways.com/tutorials/designing_mechanical_parts_for_3d_printing) verfasst, die beim Design zu beachten sind. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/schlaumeier.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 26. November 2014, 13:20:05
Damit nicht immer nur Shuttle-Teile zu bestaunen sind, hier mal zum Vergleich acht Saturn I Support Arms in 1:144 (http://www.shapeways.com/model/1471874/saturn-i-support-arms-at-us-space-rocket-center.html?li=shortUrl&key=8556e7e2d31a00ada6e76a170c2ccdb9) bei Shapeways (Frosted Ultra Detail, € 37.89), auf die ich im ARC Forum gestoßen bin. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)

Das wird vielleicht den Jan (Tigerzivi) interessieren, der ja seine ersten Modelle für die Saturn IB bereits vorgestellt hat und bei Shapeways drucken lassen will.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up042963.jpg)
Quelle: shapeways.com (Meatball Rocketry)

Beim Vergleich mit den Original-Support Arms, wie sie im Rocket Park im US Space & Rocket Center Huntsville (AL) stehen, fällt auf, dass die Versteifungsrippen an der Vorder- und Rückseite fehlen.  ::)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043091.jpg)
Quelle: heroicrelics.org/ussrc/
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 28. November 2014, 14:06:52
Hallöchen zusammen,

ich war in den vergangenen Woche natürlich nicht untätig und habe viele Abende mit der Konstruktion und Verfeinerung der 3D-Modelle des Holddown-Arms verbracht.
Die Erstellung präsentationsreifer Schritt-für-Schritt-Bilder nimmt ebenfalls zahlreiche Stunden ein, so dass ich mit dem "Workshop" leider nicht so schnell nach komme.
Das Modell ist aber bereit gedruckt zu werden und geht noch an diesem Wochenende zu Shapeways  :)

@Manfred: Die von Dir geposteten Saturn IB (Block I) Support Arms kannte ich bereits. Hier hat der Schöpfer zugunsten eines besseren Druck-Ergebnisses die Details rudimentär gehalten und somit auch die Versteifungsrippen ausgelassen. Den Preis finde ich allerdings enorm hoch; aber bei der Preisgestaltung ist dem Designer ja keine Grenze gesetzt.
Ob ich selbst für meine vielen kleinen details bestraft werde und auch vergröbern muss, bleibt abzuwarten.

Nun soll es aber mit Teil 2 meines Berichts weitergehen:

Teil 2: Ausbau des Objekts

Nachdem ich mein grobes Grundgehäuse für den Holddown-Arm (HDA) in SketchUp erstellt habe, will ich mich nun an die seitlichen Türöffnungen zum Innenraum und an die Versteifungsrippen der unteren Vorder- und Rückseite des Gehäuses begeben.
Dazu nehme ich zunächst wieder an meiner Vorlage Maß und ziehe nochmal die Originalfotos hinzu, um die korrekte Position (also die Höhe und Breite von der unteren rechten Ecke des Holddown-Arms) und Größe der Seitentüren, bzw. der Türöffnung zu ermitteln.

Schritt 3 – Türöffnungen

Diese Höhe und Breite zeichne ich mir mit dem Zeichenwerkzeug als Hilfslinien auf meinem HDA-Gehäuse auf und habe somit die exakte Position für die untere rechte Ecke meiner Türöffnung.
Letztere wird dann mit dem Rechteckwerkzeug von unten rechts nach oben links (in den ermittelten Maßen) auf die Seitenwand des HDA-Gehäuses gezeichnet.
Die beiden Hilfslinien werden danach wieder gelöscht, indem ich sie erst mit dem Auswahlwerkzeug markiere und anschließend die Entfernen-Taste drücke (nicht im Bild).

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043079.jpg)

Meine Türöffnung im Holddown-Arm-Gehäuse soll leicht abgerundete Ecken haben – damit sich niemand verletzt. Dazu markiere ich mit dem Zeichenwerkzeug von jeder Ecke des Rechtecks aus 30 Millimeter in beide Richtungen. Diese Bereiche werden nun gelöscht und anschließend mir dem 2-Punkt-Bogen-Werkzeug abgerundet wieder angezeichnet.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043080.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043081.jpg)

Da ich das HDA-Gehäuse geöffnet darstellen möchte, will ich nicht einfach nur ein Loch in die Seitenwand schlagen, sondern entlang der Kante auch eine leichte Vertiefung für den Türrahmen modellieren.
Hier kommt mir die Versatzfunktion von SketchUp zur Hilfe.
Mit diesem Werkzeug kann ich eine bestehende Kontur versetzen (vergrößern oder verkleinern). Dies mache ich um ca. 20 Millimeter nach Innen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043082.jpg)

Jetzt habe ich also die Fläche für meine Türöffnung und für einen schmalen Rahmen, in den die Tür später eingelassen werden kann.

Um jetzt schnell zum Abschluss zu kommen drücke ich nicht auf die sprichwörtliche Tube, sondern auf die Türöffnungsfläche und zwar mit dem Drücken-/Ziehen-Werkzeug. Sobald die hineingedrückte Türfläche die andere Seite des HDA-Gehäuses erreicht, bietet SketchUp mir an, an dieser Stelle einen Durchbruch zu schaffen, was ich dankend annehme. Genau das will ich ja :-)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043083.jpg)

Den Rahmen möchte ich nur ein Stück weit ins Gehäuse hineindrücken und beende diese Aktion nach ca. 20 Millimetern. Auf der anderen Seite des Gehäuses verfahre ich mit dem Rahmen genauso.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043084.jpg)

So sieht das Ganze nun aus:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043085.jpg)

Schritt 4 – Versteifungsrippen

(Hier hattest Du, Manfred, mich ja gefragt, wie diese "Versteifungsdreiecke" erstellt werden.  ;) )

Weiter gehts mit den Versteifungsrippen der unteren Vorder- und Rückseite des HDA-Gehäuses. Vorn sind es sechs Rippen (4 große innen, 2 kleine außen), hinten sind es vier gleich große Rippen.

Da die Rippen vorn wie hinten immer im selben Abstand zueinander liegen, markiere ich mir zunächst mit einer Hilfslinie die sechs (bzw. hinten vier) Mittelpunkte der Versteifungsrippen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043086.jpg)

Diese dienen bei der Zeichnung der Rippenprofile als Ausgangspunkt, wobei ich – wie schon zuvor – schräg verlaufende Kanten über die beiden Katheten ermittle.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043087.jpg)

Nachdem ich die vorderen sechs Profile mit Hilfslinien (Katheten) gezeichnet habe, entferne ich die Katheten durch Markieren mit dem Auswahlwerkzeug und anschließendem Drücken der Entfernen-Taste.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043088.jpg)

Übrig bleiben die reinen Profile für die Versteifungsrippen.

Nun kommt wieder unser Drücken-/Ziehen-Werkzeug ins Spiel. Damit verleihe ich den Profilen ihre räumliche Form. Hier gilt es zu beachten, dass ich ja den jeweiligen Mittelpunkt als Grundlage fürs Profil verwendet hatte. Das Drücken-/Ziehen-Werkzeug muss ich also von dieser Mitte aus in beide Richtungen anwenden (jeweils um die Hälfte der gewünschten Gesamtbreite).

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043089.jpg)

Mit den vier Rippen auf der Rückseite des Gehäuses verfahre ich auf dieselbe Weise.
Natürlich gibt es grundsätzlich die Möglichkeit, Objekte wie diese Rippen beliebig zu duplizieren, aber dabei ist es mir schon passiert, dass die Kopie nicht exakt am Objekt anlag und damit der Kontext verloren ging - das zog einen zweistündige Fehlersuche nach sich. Daher versuche ich jedes Einzelteil - sofern möglich - von Grund auf zu konstruieren, auch wenn das ein paar Stunden Mehrarbeit bedeutet.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043090.jpg)

Fortsetzung folgt... (Haube und hinterer "Schnabel")

Gruß Jan :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 28. November 2014, 18:19:32
Hallöle Jan,
und vielen Dank für Deinen Einsatz bei der Fortsetzung des Workshops, der wieder sehr übersichtlich gestaltet und prima nachvollziehbar ist. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040576.gif)

Dann ist das mit dem reproduzierbaren Duplizieren und Verschieben von gleichen Objekten in SketchUp offenbar noch nicht so das Gelbe vom Ei, oder bedarf einer tiefgründigeren Analyse und Prüfung.  ::)  Aber dem "Bug" kommst Du vielleicht in einer Mußestunde auch noch auf die Spur.  8)

Ein Verständnisproblem habe ich mit Deinen Maßangaben, z.B. beim Modellieren des Türrahmens (20 mm) bzw. von ähnlichen Teilen, hinsichtlich ihrer Korrelation mit den Abmessungen des HDA im Modellmaßstab 1:144, was ja ausschlaggebend für den Druck bei Shapeways ist und zum restlichen Modell passen muss.  :-\

Demzufolge muss doch Dein 3D-Modell des HDA letztlich Abmessungen/Koordinaten des Originals in 1:144 enthalten als Input für den Shapeways-Drucker. Oder wählst Du beim Modellieren einen beliebig größeren Maßstab, den das Programm dann mit dem Maßstab Deines Modells (1:144) korreliert? (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/gruebel.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 28. November 2014, 19:19:47
Ahoi Manfred,

prinzipiell ist die Kopierfunktion schon klasse und reicht für die meisten Dinge völlig aus. Allerdings war es echt ärgerlich, als SketchUp mir einen Fehler im Modell meldete und ich es ganz zurück bauen musste - bin aber auch kein Profi  ;)

Wie zuvor schon geschrieben, modelliere ich überdimensional und Skaliere es später auf 0,8 % Größe. Also die finale Größe in SketchUp entspricht auch der bei Shapeways gedruckten.
Shapeways prüft nach Hochladen die Wandstärken und gibt nen Report. Gleichzeitig kann ich die Option "Fix" wählen, dann spachtelt Shapeways was auf die zu dünnen Wände drauf, bis es reicht.
Aber darüber berichte ich später noch.  ;)

Viele Grüße
Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 28. November 2014, 23:27:59
Ah ja, dann entspricht die 0,8 % Größe am Ende dem zu druckenden Modell in 1:144, stimmt's?  ???

Das wäre dann nach meiner Umrechnung Deiner Ausgangsabmessungen mit H=1800 mm und B=840 mm am Ende ein HDA (1:144) mit H=14,5 mm und B=6,7 mm, was zunächst recht klein anmutet, oder habe ich mich bei Deiner Skalierung verrechnet?  :-\

Aber das könnte schon in etwa hinkommen, wenn ich das nochmal mit Deinem Bild der Einzelteile vergleiche.  8)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040316.jpg)

Also alles in allem eine rundum schöne Miniatur, dieser HDA, wenn dann noch alle übrigen Details dran sein werden. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/zustimm.gif)

Und bei Deiner Absicht mit der geöffneten Tür könnte ich mir dann drinnen noch einen Service-Mann vorstellen, der nach dem Rechten schaut. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/gut.gif)

Servus!
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 01. Dezember 2014, 10:21:49
Moin Manfred und natürlich alle anderen Mitleser hier :)

Korrekt - die 0,8% des Gesamtgehäuses (mit einer Höhe von 1,6 cm) entsprechen am Ende dem Maßstab 1:144.

Auch wenn ich ungern vorgreife:
Ich habe gestern endlich die Bestellung bei Shapeways aufgegeben.
Darin enthalten je zwei 1:144 full detailed Holdddown Arms geschlossen, zwei geöffnet, 8 Türen (für die geöffneten HDA's; 4 in Reserve), zwei low detailed HDA's geöffnet und einen geschlossenen HDA im Maßstab 1:72.
Letzteren habe ich einfach mal als Vergleich mitbestellt, da ich ja überhaupt nicht weiß, ob die ganzen kleinen Details (teils 0,15 mm) im Maßstab 1:144 dargestellt bzw, gedruckt werden können.
Die beiden low detailed HDA's sind ebenfalls für Vergleiche zu den full detailed gedacht. Der ganze Spaß kostet mich jetzt inkl. Versand (9,- €) ca. 28,- € - wobei ich die HDA's schon ausgehöhlt habe um Material zu sparen.
Alles wird in Ultra frosted Detail gedruckt.

Hier mal die Shapeways-Renderings meiner fertigen Sketchupmodelle (bei der gelben Variante kommen die Details am Besten zur Geltung):

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043074.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043075.jpg)

Nahaufnahmen:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043076.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043077.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043078.jpg)

Bereits heute morgen bekam ich eine Email, dass der Druck begonnen wurde. Ich halt Euch auf dem Laufenden.

Unterm Strich waren es für mich jetzt ca. 25 bis 30 Arbeitsstunden bis zum fertigen 3D-Modell*

Mit der Fortführung meines 3D-SketchUp-Berichts könnt ihr zum Wochenende rechnen.

Gruß Jan  :)

*Der eigentliche Arm des Holddown-Arms, der die Rakete fixiert/am Boden hält, fehlt hier allerdings noch. Um den kümmere ich mich, wenn der Druck erfolgreich war.


Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 01. Dezember 2014, 11:40:34
Moin Jan,

alle Achtung, was Du machst, machst Du gründlich! (http://kartonist.de/wbb2/images/smilies/icon_thumb.gif) Das sieht alles blitzsauber aus im Modell, nun sind wir alle gespannt auf die Drucke in Frosted Ultra Detail.  (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif) Und der Preis ist soweit auch okay, finde ich.

Apropos Preis, den berechnet Shapeways ja nach dem gedrucktem Materialvolumen ($3.49/cm3), wie Halbtoter mitgeteilt hatte. Im Shop kann dann aber offenbar jeder Designer einen beliebigen (?) Aufschlag als Aufwandsentschädigung für die Modellierung festlegen, oder wie wird das gehandhabt?  :-\
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 01. Dezember 2014, 12:08:50
Also, soweit ich weiß, muss man um verkaufen zu können, erstmal einen Shop bei Shapeways eröffnen (lass mich aber auch egrn eines Besseren belehren ;) ).
Dann kann man seine Kreationen zum Verkauf anbieten und den Preis beliebig (oberhalb der reinen Druckkosten via Shapeways) ansetzen.
Wird ja auch kaum jemand aus Spaß an der Freude zum Selbstkostenpreis tun ;)
Ob man das nun als Aufwandsentschädigung bezeichnen möchte...  :-\

Stimmt, Preis berechnet sich aus Materialvolumen plus 5 $ Handling-Fee (frosted ultra detail).

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 01. Dezember 2014, 13:08:53
Ups, Aufwandsentschädigung war jetzt keinesfalls geringschätzig gemeint, zumal wir uns ja durch Deinen Workshop lebhaft vorstellen können, wieviel Zeit allein für die Modellierung draufgeht.  :o Und dafür soll der Designer auch ein angemessenes Honorar bekommen, keine Frage.  8)

Also "verdient" Shapeways eigentlich nur an den reinen Druckkosten (+ Bearbeitungs-/Versandkosten) und bietet den Designern obendrein eine geeignete Plattform für ihre Shops?  ???
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 01. Dezember 2014, 13:35:59
Hallo zusammen,

und passend zur Ankündigung von LVM Studios für das 2015 geplante Hammer-Projekt mit dem Apollo Saturn Launch Umbilical Tower (http://lvm-studios.com/news-2/) gibt es hier eine schicke 1:144 Astronauten Crew mit Lunar Rover (http://www.shapeways.com/model/2764363/sp-apollo15-car-144-kitset-20141014c-repaired.html?materialId=61) in Frosted Ultra Detail (€14.15):

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043073.jpg)
Quelle: shapeways.com (SS Model Shop)
Herz was willst Du mehr. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 08. Dezember 2014, 16:48:17
Hallo zusammen auch von mir - heute mit einem Mini-Update:

1. Habe soeben von Shapeways Bescheid bekommen, dass meine Holddown-Arms ohne Probleme gedruckt werden konnten (JIPPIIIIIIEEE!!!) und auf dem Weg zu mir sind.
2. Leider komme ich gerade wieder mal nicht dazu, meinen SketchUp-Modellier-Bericht fortzuführen und hoffe aufs nächste Wochenende. Jeder Menge Bilder dafür hab ich schon...
3. Manfred: diese Figuren kannte ich auch noch nicht - da ich nun einen 10$ Gutschein von Shapeways bekommen hab, werd ich mir die wohl beim Nächsten Mal mit bestellen.

Soweit von mir.

Viele Grüße
Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 08. Dezember 2014, 18:04:49
Die Spannung steigt, ich kann's auch kaum erwarten, Deine schicken HDAs zu sehen und Dein kritisches Urteil zu hören.  :o

Das mit dem Gutschein ist natürlich 'ne coole Werbung, die wollen also noch mehr sehen von Dir, streng Dich an!  8)
Mach Dir nur keinen Stress mit der Workshop-Fortsetzung, es weihnachtet ja schließlich schon. (http://www.smileygarden.de/smilie/Weihnachten/x39.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 09. Dezember 2014, 13:59:48
Oh Mann...
Vorhin simste mir meine Frau, dass das Paket von Shapeways schon da ist - und ausgerechnet heut bin ich erst spät zu Hause...
Ist ja schon fast wie Weihnachten, so aufgeregt bin ich  ;)

Aber Lieferzeit in unter einem Tag ist schon enorm. Kam diesmal allerdings mit UPS (beim letzten Mal per GLS)

Werde morgen mal ein erstes Bild posten  :)

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. Dezember 2014, 14:55:30
Da liefert ja Shapeways schneller als Du postest ... (http://orbiter-forum.com/images/smilies/signs/omgsign.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: SFF-TWRiker am 09. Dezember 2014, 17:07:34
Zeitraffer-Video der Herstellung eines Modells der USS Enterprise 1701 aus der Klassik Star Trek Serie

In www.scifi-forum.de (http://www.scifi-forum.de) hat ein User obiges Video incl Bemalung reingestellt.
Dies ist im öffentlichen Star Trek Unterforum. Eine Registrierung ist daher nicht nötig!

Der Effekt bei mir: 8) 8) 8)

Falls jemand dem User eine Nachricht zukommen lassen will, und sich im SFF nicht registrieren will, kann er mir eine PN schicken.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 10. Dezember 2014, 10:04:25
SNEAK-PEAK:

Habe die ersten Shapeways gedruckten FUD-Teile (Frosted Ultra Detail) einer gründlichen Reinigung mit Elektrischer Zahnbürste und Spüli unterzogen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043603.jpg)

Bin bisher sehr zufrieden - obgleich sich auf den Teilen haarfeine, waagerechte Linien vom Druck abzeichnen. Diese erkennt man ganz gut auf dem 1:72er Teil im oberen Bereich.
Auch zeigen sich hier und da kleine Unregelmäßigkeiten, die aber scheinbar IM Material und nicht auf der Oberfläche liegen.
Erst eine Grundierung wird zeigen, wieviel davon später noch übrig bleibt.

Begeistert bin ich auch von den 6-Kant-Muttern am Fuß der Holddown-Arme. Am 1:144 Teil haben sie einen Durchmesser von nur 0,3 mm und sind dennoch sehr schön zu erkennen.
Ich werde später nochmal versuchen, bessere Fotos zu machen.

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 10. Dezember 2014, 12:22:48
Na bitte, das sieht doch schon auf den ersten Blick echt cool aus,  8)  obwohl man bei den transluzenten FUD-Teilen die Details leider nicht so gut erkennen kann, aber mit Grundierung wird dann alles viel deutlicher, vermutlich aber auch diese haarfeinen Linien.  ::)

Die sind sicher insbesondere auf den Schrägen und Rundungen zu finden, worüber ja Halbtoter schon berichtet hatte. Deshalb raten ja manche dann noch zum feinen Schleifen, was ich mir bei Flächen zwar noch vorstellen könnte, aber bei kleineren Rundungen und bei strukturierten Details dürfte das vielleicht ein Problem sein.  :-\

Zum realen Größenvergleich wäre bei den nächsten Fotos eine Cent-Münze oder ein Lineal nicht schlecht.  8) 
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 10. Dezember 2014, 19:53:23
Ich habe jetzt einfach mal das erste Teil mit der Airbrush bemalt und will die Ergebnisse jetzt mal hier kommentarlos zeigen:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043594.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043595.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043596.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043597.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043598.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043599.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043600.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043601.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043602.jpg)

Doch, einen Kommentar muss ich doch abgeben: Der Streifen auf der Gehäuserückseite ist eigentlich nicht vorgesehen und stammt vermutlich vom stützenden Wachs für den "Entenschnabel" hinten. Warum das da dann so besonders rau ist, keine Ahnung...  :-\

Auf Eure Kommentare bin ich gespannt  :)

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 11. Dezember 2014, 01:27:06
Hallo Jan,

beim Anblick des ersten Bildes war ich leicht geschockt,  :o  da sieht Dein Resin-HDA sicherlich glatter aus, stimmts?  ???
Aber das ist halt die ungeschminkte Wahrheit von Makroaufnahmen, deshalb Hut ab davor, dass Du die auch zeigst. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/tach.gif)

Okay, die Lichtverhältnisse spielen natürlich auch noch eine Rolle. Und je weiter man weggeht, desto beschaulicher wird es dann natürlich, aber das ist wohl (noch) der Unterschied zwischen Theorie (3D-Modell) und Praxis (3D-Druck).  ::)

Aber vorab mal noch zwei Fragen, sind das die 1:144er Drucke, vermutlich sieht der 1:72er HDA noch "schlimmer" aus, oder?

Und wie oft hast Du lackiert?  :-\ Durch mehrmaliges Brushen würde man den misslichen Linien-Effekt vermutlich etwas mildern können, worunter dann aber wiederum auch die feinen Details leiden würden.  >:(

Tja, da ist guter Rat erst mal teuer, und der Streifen an der Rückseite ist natürlich rätselhaft ... (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up037312.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: -eumel- am 11. Dezember 2014, 02:17:24
Warum verstehe ich nur die überschwengliche Begeisterung für den 3D-Drucker nicht?:

Auf dem Mars gibt es nichts?
Macht nichts, wir nehmen einen 3D-Drucker mit und drucken uns ganz einfach alles, was wir brauchen! 8)
Häuser, Autos, Maschinen, ganze Fabriken...


Ich fürchte fast, ganz so einfach wird das wohl nicht werden. :-\
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 11. Dezember 2014, 09:12:35
Moin Manfred, moin eumel,

es sind die 1:144er Drucke. Darauf habe ich 4 dünne Schichten mit der Airbrush aufgetragen.
Beim 1:72 er Modell dürfte es im Gegenteil etwas besser aussehen, da diese "Linien" dieselbe Größe haben wie beim 1:144 - dadurch werden es zwar mehr, aber im Verhältnis zum Modell gesehen dünnere (unauffälligere). Die kommen halt einfach durch die "Auflösung" beim Druck.

Da ich ja noch einige Rohlinge habe (hab mir insgesamt 6 drucken lassen + 1x 1:72), versuche ich die Tage mal, ob man mit Schleifen der Sache etwas näher kommt.
Eines steht jedoch fest, die ganzen Nieten am Holddown Arm hätt ich mir für die 1:144er version schenken können, da sie zwar da sind, aber dieselbe Stärke haben, wie diese Linien und somit untergehen.

Gesamt betrachtet will ich aber am Ball bleiben. Habe auch schon überlegt, ob eine andere Druckmethode (liegend, mehrere Bauteile) besser geeignet wäre, aber das wäre wieder ein Forschungsaufwand, den ich nicht betreiben möchte. Also bleibt erstmal geduldiges Schleifen die erste Wahl.

Eumel, prinzipiell bin ich schon begeistert, von meinen Ergebnissen; besonders von den kleinen 6-Kant-Schrauben am Fuß des HDA. Aber es gibt halt noch deutliches Verbesserungspotential.
Wir bewegen uns hier im Modellbau natürlich im untersten Maßstabsbereich mit sehr kleinen Objekten, bei denen natürlich selbst kleine Makel sofort auffallen.

EDIT: je öfter ich mir die Fotos anschaue, desto besserer Hoffnung bin ich, das durch vorsichtiges Schleifen verbessern zu können.  :)

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 11. Dezember 2014, 13:51:51
Hallo Jan,

ich hoffe doch, dass sich Deine erste Ernüchterung inzwischen etwas gelegt hat, denn Du hattest Dir sicherlich ein besseres Ergebnis vorgestellt.  ::) Deshalb bleibt für mich die Ursache dieser Linienstruktur der Drucke nach wie vor eine Kardinalfrage bei der Entscheidung für oder gegen den 3D-Druck, zumal der Aufwand für die Modellierung ja schon beträchtlich ist.  ???

Allein an der Auflösung beim Druck kann es aber offenbar nicht liegen. Wie ich im ARC-Forum gelesen habe, werden beim Drucken in der detailliertesten (und teuersten) Shapeways-Qualität Frosted Ultra Detail (FUD) jeweils Schichten von 30 Mikrometer (0,03 mm) gedruckt. Diese Absätze sollte man aber mit bloßem Auge kaum sehen können, denke ich mal.  :o

Offenbar kommt es auch noch auf die Auflösung des jeweiligen 3D-Programms bei der Konvertierung des Modells in das für Shapeways erforderliche File-Format  .stl an, die etwas geringer sein kann als die des Modells.

Und die Druckmethode (liegend/stehend) spielt bekanntlich auch eine Rolle, an deren Veränderung Du ja auch schon gedacht hast, ebenso wie die Materialauswahl. D.h., es gibt schon einige Stellschrauben, an denen man drehen kann. Aber das bedeutet in der Tat jede Menge Aufwand bei der Austestung der verschiedenen Möglichkeiten, um zu einem optimalen Ergebnis zu kommen ... (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/gruebel.gif)

Aber so steinig ist der Weg ins Neuland nun mal, und schon deshalb gebührt Dir mein allergrößter Respekt für Deinen Wagemut als Vorreiter. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/tach.gif)

Drum lass Dich nicht zu sehr entmutigen und bleibe dran an dieser interessanten, aber anspruchsvollen Materie! (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up037139.jpg)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 11. Dezember 2014, 20:49:43
Danke Manfred für Deine aufheiternden Worte.

Stimmt, eine gewisse Ernüchterung hat sich zunächst eingestellt, aber so schnell werfe ich nicht die Flinte ins Korn  :P

Ich habe heute auch eine Mail mit meinen Bildern an Nic von Shapeways geschickt (hatte in den vergangenen Wochen schon mehrmals mit ihm geschrieben um diverse Dinge zu erfragen). Ich habe ihn mal nach Tipps gefragt.

Des Weiteren habe ich mir vorhin einfach mal ein Stück 600er Schleifpapier genommen und an einem weiteren Holddown-Arm ca. 15 bis 20 Minuten vorsichtig die "glatten" Flächen geglättet.

Was soll ich sagen - FUD lässt sich hervorragend schleifen :)
Nach einer kleinen Airbrush-Session sieht das Schätzken nun so aus (jeweils links im Bild):

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043592.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043593.jpg)
(rechts jeweils ein identisches, "unbearbeitetes" Exemplar)

Damit kann ich schon viel besser leben. Für die weitere Planung heißt das, dass ich alle erhabenen Nieten und Schrauben (außer den 6-Kant-Exemplaren am Fuß) für die nächste Version versenken werde (also feine Löcher, statt Erhebungen).
Auf diese Weise kann ich die Oberflächen prima schleifen ohne diese Details zu vernichten :)

Gruß (ein erleichterter)
Jan  ;D
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 16. Dezember 2014, 08:44:07
Moin Jan,

zunächst bin ich mal gespannt, was Shapeways dazu meint und ob sie die Streifigkeit irgendwie mildern können, denn ganz beseitigen wird wohl nicht gehen, denke ich mal.  ::)

Deshalb bliebe dann wirklich nur das nachträgliche vorsichtige Schleifen, was aber auch mühselig ist. Das mag ja auf den ebenen Flächen Deines HDA noch halbwegs gehen, wird aber bei Rundungen und an engen Stellen, wie z.B. zwischen den kleinen Rippen, schon schwieriger.  ???

Und wenn Du die Details wie erhabene Nieten und Schrauben zunächst weglassen willst, heißt das, dass Du die anschließend wieder dran bringen willst, oder wie?  :-\

Oder man muss bei 1:144 von vornherein auf bestimmte Details verzichten ...  :(
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 16. Dezember 2014, 12:30:16
Moin Manfred,
also am Wochenende hat Shapeways mir eine Email mit umfassender Entschuldigung geschickt und (damit ich 100%ig zufrieden bin) eine kostenlose Ersatzlieferung veranlasst.
Bin mal gespannt, ob die dann da noch was dran drehen konnten oder ob die Teile genauso aussehen.
In letzterem Fall wäre es aber dennoch akzeptabel, da ich ja nun weiß, wie ich sie Schleifen kann/muss um zu einem besseren Ergebnis zu kommen.

Rundungen hab ich bei meinen HDAs erstmal nicht und zwischen die Rippen komme ich mit einem 2-fach gefalteten Schleifpapierstück immer noch wunderbar hinein.
Das ist insofern noch von Vorteil, dass ich dadurch die Rippen maßstabsgetreuer dünner schleifen kann - ich musste ja Druckbedingt auf die größere Breite ausweichen.

Nein, die Nieten und Schrauben werden durch Löcher mit gleichem Durchmesser ersetzt. Diese werden dann beim Abschleifen nicht zerstört (wie die erhabenen Nieten/Schrauben) und wirken auf Grund der kleinen Größe des HDAs genauso gut wie erhabene Details; könnten aber durchaus noch mit 0,2 mm Draht gefüllt und so wieder zu erhabenen Details gemacht werden...

Ein mittelschwerer Schlag hat mich übrigens am Wochenende getroffen, als ich feststellen musste, dass mit Ablauf meiner 30 Tage Testversion von SketchUp auch eine elementare Funktion ("Subtrahieren") nicht mehr verfügbar ist. Nur durch sie war ich in der Lage, die schrägen Seitenwände des HDAs so schön hin zu bekommen.
Das ist aber auch schon die einzige Funktion, die jetzt nicht mehr zur Verfügung steht.
Werde mal sehen, ob und wie ich damit leben kann und ob es bearbeitungstechnische Alternativen gibt.

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 16. Dezember 2014, 16:00:51
So, machen wir mal ein bischen weiter mit dem Workshop  ;)

Schritt 5 – Detaillierung am Fuß des Gehäuses

Nun geht es daran, die Bodenplatte des Holddown-Arm-Gehäuses zu detaillieren. Im Original gibt es zwischen den Rippen vorn und hinten jeweils eine dicke 6-Kant-Schraube, die die gesamte Konstruktion auch beim Start einer Rakete sicher an Ihrem Platz hält.

Diese Schrauben will ich auch! Also ermittle ich mittels einer Hilfslinie zunächst die Mittelachse auf den freien horizontalen Flächen zwischen den Rippen. Von den jeweiligen Mittelpunkten aus zeichne ich zunächst einen größeren Kreis und darin ein etwas kleineres Sechseck

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043585.jpg)

Dann drücke ich die Kreisfläche mit dem Drücken-/Ziehen-Werkzeug ein wenig in die Fußplatte hinein und ziehe das Sechseck etwa um dieselbe Länge heraus.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043586.jpg)

Auf diese Weise simuliere ich ziemlich naturgetreu die dicken Sechskantschrauben in ihren runden Futteralen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043587.jpg)

Dieselbe Prozedur führe ich zwischen den Rippen auf der Rückseite durch.

Am Original Holddown-Arm haben die beiden äußeren, hinteren  Rippen jeweils ein kleines Loch.
Auch dieses kann und will ich darstellen. Dazu zeichne ich auch hier zunächst einen Kreis mit entsprechendem Durchmesser, den ich dann in die Rippe hineindrücke, bis er die gegenüberliegende Seite erreicht.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043588.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043589.jpg)


Hier bildet Sketchup automatisch einen Druchbruch, eine Öffnung (Abb. oben), und damit sind die Detaillierungsarbeiten am Fuß des Gehäuses erstmal abgeschlossen.

Schritt 6 – Erstellen der Haube

Der Rohbau für Haube des Holddown-Arm-Gehäuses wird auf dieselbe Weise hergestellt, wie das Gehäuse auch. Zunächst ermittle ich mir anhand meiner Vorlagenskizze wieder alle benötigten Abmessungen. Diese übertrage ich dann in eine seitliche Profilansicht.

Nachdem diese fertig ist, bringe ich das Objekt mit dem Drücken-/Ziehen-Werkzeug wieder in die dritte Dimension.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043590.jpg)

Fertig ist der Rohbau.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043591.jpg)

Fortsetzung folgt...

Edit: Manfred, habe Dir auf Deine Fragen im Thread hiervor geantwortet  ;)

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 17. Dezember 2014, 18:30:15
Moin Manfred,
also am Wochenende hat Shapeways mir eine Email mit umfassender Entschuldigung geschickt und (damit ich 100%ig zufrieden bin) eine kostenlose Ersatzlieferung veranlasst.
Bin mal gespannt, ob die dann da noch was dran drehen konnten oder ob die Teile genauso aussehen.
In letzterem Fall wäre es aber dennoch akzeptabel, da ich ja nun weiß, wie ich sie Schleifen kann/muss um zu einem besseren Ergebnis zu kommen.

Rundungen hab ich bei meinen HDAs erstmal nicht und zwischen die Rippen komme ich mit einem 2-fach gefalteten Schleifpapierstück immer noch wunderbar hinein.
Das ist insofern noch von Vorteil, dass ich dadurch die Rippen maßstabsgetreuer dünner schleifen kann - ich musste ja Druckbedingt auf die größere Breite ausweichen.

Nein, die Nieten und Schrauben werden durch Löcher mit gleichem Durchmesser ersetzt. Diese werden dann beim Abschleifen nicht zerstört (wie die erhabenen Nieten/Schrauben) und wirken auf Grund der kleinen Größe des HDAs genauso gut wie erhabene Details; könnten aber durchaus noch mit 0,2 mm Draht gefüllt und so wieder zu erhabenen Details gemacht werden...

Ein mittelschwerer Schlag hat mich übrigens am Wochenende getroffen, als ich feststellen musste, dass mit Ablauf meiner 30 Tage Testversion von SketchUp auch eine elementare Funktion ("Subtrahieren") nicht mehr verfügbar ist. Nur durch sie war ich in der Lage, die schrägen Seitenwände des HDAs so schön hin zu bekommen.
Das ist aber auch schon die einzige Funktion, die jetzt nicht mehr zur Verfügung steht.
Werde mal sehen, ob und wie ich damit leben kann und ob es bearbeitungstechnische Alternativen gibt.

Gruß Jan  :)
Hallo Jan,

offenbar darf man sich nicht gleich mit der Qualität jeder Lieferung von Shapeways zufrieden geben.  ::)

Das kenne ich auch aus dem ARC Forum, wo einer seine 1:144 SSME's (FUD) beanstandet hatte, die zuerst nicht so toll aussahen. Da er sie erst einige Tage nach der Anlieferung auspacken und reinigen konnte, hatte sich an einigen Stellen so eine Art Kristallisationseffekt ausgebildet wie beim Überfrieren im Kühlschrank, was man beim mittleren SSME sehen kann. >:(

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043580.jpg)
Quelle: arcforums.com (Hotdog) 

Nach dem Grundieren sah es dann so aus, also richtig gruselig.  :o

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043581.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043582.jpg)

Die Ersatzlieferung sah dann etwas besser aus, hier zunächst direkt nach der Anlieferung, d.h. noch ohne Reinigung,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043583.jpg)

und hier im gereinigten Zustand. Die dünnen Zuleitungen waren diesmal auch unversehrt.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043584.jpg)

Mit Grundierung hat er bisher noch keine weiteren Bilder gezeigt, aus welchem Grund auch immer, weshalb ich jetzt mal nachfragen werde.  8)

Noch eine Frage zu den Versteifungsrippen, wie dick waren die denn? Wie Du hast durchblicken lassen, waren die wohl zunächst zu dünn. Hat Shapeways die von selber verstärkt, oder gab es dazu eine Rücksprache mit Dir?  :-\
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 17. Dezember 2014, 18:49:54
So, machen wir mal ein bischen weiter mit dem Workshop  ;)
...

Hallo Jan,

Merci, Deine Lektion ist wieder mal Spitze, und alles ist sehr übersichtlich und überzeugend dargestellt.  8)

Hast Du inzwischen das Duplizieren von Elementen nochmals ausprobiert, wozu sich die Rippen ja eigentlich anbieten würden?  :-\

Apropos Testversion, wie teuer wäre denn die Vollversion von SketchUp?  ???
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 18. Dezember 2014, 16:58:01
Hallo Manfred,

Shapeways bietet direkt nach Upload und automatischer Analyse nach ca. 10 bis 15 Minuten zu jedem möglichen Material eine Info über Druckbarkeit und bei "Fail" bekommt man auf Klick folgende Informationen:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043579.jpg)
Quelle: Shapeways

Gelb sind die Problemzonen, die zu dünnen Wände haben (hier Mal Frosted Detail statt FUD). Shapeways bietet auch direkt die Option, diese Mängel fixen zu lassen, wird dann aber vermutlich einfach Material auf die gelben Stellen aufspachteln und das muss dann nicht automatisch gut aussehen.
also habe ich immer wieder angepasst, bis die Checks "passed" waren.

Ich glaube ich hatte die Rippen ursprünglich auf ca. 0,2 mm Stärke und nun auf 0,3mm erhöht.

Das Duplizieren habe ich nicht weiter verfolgt, da ich mit dem direkten Konstruieren fast genauso schnell bin.
Natürlich dupliziere ich ganze Objekte für den Multi-Druck, aber von eizelnen Elementen hab ich erstmal die Finger gelassen.

Die Vollversion von SketchUp liegt (glaub ich) bei 599,- $
Schon heute ist übrigens die Ersatzlieferung von Shapeways gekommen - bin gespannt.
Habe außerdem Antworten im Shapeways-Forum von anderen Kunden bekommen, dass meine ersten HDAs (hatte ein Foto eingestellt) wirklich extreme "Wellen" hatten.

Würd mich auch interessieren, was Dein Kollege aus dem ARC-Forum neues zu berichten hat.

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 19. Dezember 2014, 12:55:50
Hallo Jan,

interessante Feedbacks von Shapeways zu den 3D-Modellen.  8)

Die Rippen könnte man ja auch separat aus dünnem Styrene scratchen und ankleben, dann würde man sich das knifflige  "Abdünnen" sparen können. Vermutlich sind die Rippen aber nur ein paar Millimeter groß und schwierig zu applizieren, oder?  :-\

Nun bin ich auch auf die Ersatzlieferung gespannt.  ???

Die ARC-Kollegen hüllen sich bisher noch in Schweigen.  ::)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 19. Dezember 2014, 13:43:43
Hallo zusammen,

hier ist mal ein anderes Beispiel für 3D-Drucke von Shapeways, das 1/72 MARS EXCURSION MODULE W/ASCENT STAGE (http://www.shapeways.com/model/1091605/1-72-mars-excursion-module-w-ascent-stage.html?materialId=6), das ich im NSF Forum gefunden habe.

(http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?action=dlattach;topic=35671.0;attach=603703;image)
Quelle: nasaspaceflight.com (Dalhousie)

Während die Drucke aus der Entfernung zumeist respektabel aussehen, wird man aus der Nähe bzw. bei höherer Vergrößerung betrachtet von der körnigen Struktur des WSF-Materials White Strong & Flexible überrascht sein.  ::)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043578.jpg)
Quelle: shapeways.com

Deshalb sollte man sich vorher immer genau überlegen, welches Material man für seine Modelle auswählt.  ::)

Der Preis von € 247.86 ist allerdings auch nicht von schlechten Eltern!  :o
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 22. Dezember 2014, 10:36:38
Hallo liebe Leute.

Zunächst einmal, Manfred, dieses Mars Excursion Module hat es echt in sich. Habe es auch schon bei Shapeways gesehen. Der Preis ist natürlich nicht ohne. Dazu muss man aber wissen, dass Shapeways bei "Strong white Flexible" pro gedrucktem Bauteil eine Handlingpauschale von 2.00 $ nimmt. Bei der Menge an Bauteilen kommen da schnell schon 30 - 40 Euro zusammen.
Dann weiß ich nicht ob das Modell innen hohl ist, was einen signifikanten Preisunterschied ausmacht.

Aber zurück zur Ersatzlieferung meiner Holddown-Arms und ich muss sagen... die sind schlechter als die erste Lieferung:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043575.jpg)
(Dieses Foto habe ich an Shapeways geschickt / links jeweils die Ersatzlieferung)

Mittlerweile bin ich übrigens immer glücklicher mit der Option, die Teile vorsichtig glatt schleifen zu können und somit kann ich den ersten Druck im Nachhinein doch noch als Teilerfolg verbuchen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043576.jpg)

Aber gut, sie haben es versucht und für mich sind das alles wertvolle Erfahrungen.
So habe ich am Wochenende das 3D-Modell erneut überarbeitet und wie zuvor schon einmal angekündigt, die feinen Details weggelassen, die man bei dem Druck meh nicht mehr sehen kann.
Das habe ich dann heute morgen neben einem weiteren Druck (Launch Table in Strong White Flexible) an Shapeways geschickt.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043577.png)
So sieht der Launch-Table aus  :)

Da letzerer deutlich weniger feine Details hat und keine Schrägen, verspreche ich mir von dem Druck deutlich mehr - aber warten wir es ab  ;)
Das unter dem Tisch ist übrigens der Ring fürs Spritzwasser, der später oben am Tisch tront. Es als 4 Bauteile drucken zu lassen ist (trotz Teilpauschale) deutlich günstiger, als es in einem Stück zu machen.

Manfred: Das Abdünnen der Rippen mit Schleifpapier finde ich deutlich einfacher, als 1mm Teile (jeweils 10 pro HDA) korrekt an das Gehäuse zu kleben  ;)

So, ich wünsche Euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2015

Viele Grüße
Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 22. Dezember 2014, 12:58:10
Hallo Jan,

zunächst noch einmal zum Mars Excursion Module (MEM), hier nochmals 1:144 in White Strong & Flexible (WSF) für 45,76 €.
Nun ja, also mir wäre die Oberfläche zu körnig, da hilft auch kein Lack.  ::)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043574.jpg)
Quelle: shapeways.com (Colossus)

Tja, aber dass die Ersatzlieferung der HDAs noch schlechter aussieht, ist schon enttäuschend.  >:(

Auf den Starttisch in WSF darf man gespannt sein, ich sehe allerdings nur drei Teile?  :-\

Dann auch Dir schon Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.

(http://www.smileygarden.de/smilie/Weihnachten/smileygarden.de_xmas4.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 22. Dezember 2014, 13:17:51
Hallo Manfred, der Ring besteht aus 2 gespiegelten Hälften (wie im Original).

Hier kann man das auch ganz gut erkennen:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043573.jpg)
(Quelle: Stochastic / www.thejordans.org.uk (http://www.thejordans.org.uk))

Links und rechts ist der "Ring" nur durch eine Platte verbunden.

Fragt sich, wie das MEM in white strong & flexible polished (ca. 1-2 Euro Aufpreis) aussähe.
Naja, ich bin mal gespant auf meinen Tisch :)
Hat jedenfalls tierisch Spaß gemacht, den in SketchUp zu kreieren.

Grüße
Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. Januar 2015, 00:26:23
Hallo 3D-Druck-Freaks,

hier mal wieder ein paar neue Teile des Vorreiters (niart17) aus dem ARC Forum. Diesmal geht's um Details für die SRBs:

SRB Aft Skirts (1:72) in White Strong & Flexible,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043837.jpg)
Quelle: shapeways.com (niParts)

SRB Tops (1:72) ohne Motoren in White Strong & Flexible,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043838.jpg)
Quelle: shapeways.com (niParts)

sowie die zugehörigen Motoren SRB Motors Assem2 (1:72) in Frosted Ultra Detail

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043839.jpg)
Quelle: shapeways.com (niParts)

Und dann gibt es auch noch ein Paar ET Attach Rings (1:72)  in White Strong & Flexible.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043840.jpg)
Quelle: shapeways.com (niParts)

Der Meister konzentriert sich natürlich zunächst auf Teile in 1:72 für seinen Shuttle Stack, vielleicht gibt es die ja auch irgendwann einmal in 1:144 für den Rest der Welt.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 09. Januar 2015, 08:16:58
Hallo zusammen :)

Gestern kam die heiß ersehnte neue Lieferung von Shapeways.
Dieses Mal habe ich neben den modifizierten (finalen) Holddown-Arms (Frosted Ultra detail) für mein LC -34 Dio auch den Starttisch-Prototypen in "White Strong Flexible Polished" dazu bestellt.
Letzteren möchte ich in diesem Beitrag einmal zeigen.

So sieht das Gesamtkonstrukt im Sketchup aus (Starttisch leider nicht in finaler Version wie gedruckt):

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043829.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043830.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043831.jpg)


So sieht das Roh-Datenmodell für den Druck aus (gelb nur, weil es die Details besser wieder gibt):

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043577.png)


Und das ist das Druckergebnis, das mich gestern wieder innerliche Luftsprünge machen ließ:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043832.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043833.jpg)

Besonders begeistert haben mich die sehr gut erkennbaren Nieten auf der Tischoberseite (im Kreis)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043834.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043835.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043836.jpg)

Mit der Passgenauigkeit hatte ich beim Gestalten mit Sketchup wohl richtig Glück, so dass sich der Tisch mühelos und exakt zusammenstecken lässt  :)

Meine Befürchtungen, die Wandstärke von ca. 1mm könnte zu dünn sein - WSF wird bei dünnen Wandstärken flexibel und biegbar - waren völlig unbegründet. Das ganze Modell wirkt sehr stabil und belastbar.

Zwar sind die Kanten beim "White Strong Flexible Polished" etwas weicher als beim FUD aber das kann man bei Bedarf durch einem leichten Schliff noch verbessern.

Die leichte Körnigkeit des Materials, die Manfred angesprochen hatte, wird durchs polieren (Polished, ca. 2 Euro Aufpreis) nochmals reduziert, bleibt aber vorhanden.
Auch hier könnte man alternativ zum FUD greifen, was auf Grund der zu 95% vorhandenen Senkrechten und Waagerechten (also kaum Schrägen) nochmal dutlich sauberer sein sollte.
In FUD kostet der Tisch allerdings das Doppelte. Dazu die alternative "Frosted Detail" (FD) liegt vom Preis dazwischen.

Was haltet ihr davon?

Werde beides (Tisch und HDAs) in den nächsten Wochen bei Shapeways veröffentlichen.

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. Januar 2015, 17:37:04
Hallo Jan,
zuerst einmal ein großes Kompliment für Deine tolle 3D-Modellierung des Starttisches, das hast Du exzellent hinbekommen, Hut ab. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/tach.gif)
Und der Druck sieht doch auch toll aus, gut bei Nahaufnahmen fällt die leichte Körnigkeit des WSF-Materials auch im polierten Zustand schon noch auf. Aber da ist man wohl durch die glatten Oberflächen der klassischen Spritzgussteile schon zu sehr verwöhnt, das ist und bleibt vermutlich auch ein deutlicher Unterschied.  ::)

Ein Vergleich der Oberflächen zwischen dem WSF- und dem FUD-Material wäre schon interessant, macht die Sache aber deutlich teurer, obwohl Du Dich ja zu den Kosten total ausschweigst, die interessieren uns natürlich schon, zumindest mal die Druckkosten von Shapeways.  8)

Und wie sehen die modifizierten finalen HDAs in FUD diesmal aus?  :-\

Für die Eröffnung Deines Shops bei Shapeways drücke ich schon mal beide Daumen und bin wirklich gespannt. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039494.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 11. Januar 2015, 12:59:51
Moin Manfred,

danke für Dein großes Lob  8)
Auf den ersten Blick sehen die Holddown-Arms wieder so "gut" (vielleicht auch besser aus) als die erste Version, die ich getestet hatte.
Diesmal will ich die Teile aber besser / professioneller Reinigen (also nicht nur Spüli und Warmwasser mit Zahnbürste...) Mal sehen, was andere Shapeways User so raten. Dann mach ich aber auch nochmal ne Review der finalen Holddown-Arms.

Zu den Preisen: Die sind natürlich streng geheim  ;)
Nee Quatsch. Der LaunchTable (WSF/P) kostete mich knapp 62,- Euro, das Holddown-Arm-Set (8x Gehäuse; 2 davon offen, 3 Türpaare, 9 Greifarme; FUD) kostete mich knapp 18,-

Nun muss ich aber dazu sagen, dass vor Weihnachten (Bestelldatum) 20% Nachlass auf alle Strong/Flexible Produkte gab und ich ja obendrein noch einen 10,- $ Gutschein von meiner vorherigen Bestellung hatte. So kam es auf günstige ca. 60,- Gesamtpreis (statt 80,-) plus Versand.

Der Launch Table in FUD kostet aber schon fast 140,- und in FD knappe 100,-
Wär natürlich großartig, wenn sich da ein Freiwilliger finden würde, der diese Materialien testet   :P

Schönen Sonntag noch.
Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 11. Januar 2015, 23:17:19
Hallo Jan,

na da bin ich ja schon gespannt, was Du da mit der Premium-Reinigung evtl. noch rausholen kannst. ::)

Tja, und die Preise, immerhin, das läppert sich schon zusammen, vor allem, wenn man an FUD denkt ...  :o

Bin jedenfalls schon neugierig, wie das dann alles mit Lackierung aussehen wird. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/gruebel.gif)

Drum lass Dich nicht bremsen und hau rein, Du wirst das schon richten.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 15. Januar 2015, 10:59:51
Moin Leute,

der Shapeways Support hat mir tatsächlich geraten den Wachs mit warmem Spüli-Wasser zu entfernen und diesbezüglich habe ich meine Technik jetzt weiter verfeinert  :)
Habe mir das Spülbecken mit relativ heißem (aber noch erträglichem) Spülwasser gefüllt und die FUD-HDAs zunächst wieder mit der elektrischen Zahnbürste gereinigt.
Anschließend machte ich mich mit der Munddusche & Spüli (sollte man nicht vergessen vor dem nächsten Zähneputzen wieder gründlich zu reinigen  ;D )  über den Innenraum der Holddownarmgehäuse her, in den ich mit der Bürste nicht rein komme. Was soll ich sagen, jetzt ist es sogar von innen fast Wachsfrei :-)

Bei der Oberflächenstruktur der HDAs fällt mir auf, dass an den Seiten des Gehäuses keine feinen Linien mehr sind, sondern eine ganz leicht rauhe Oberfläche. Was genau das im Detail bedeutet, werde ich die Tage mal mit einer Grundierung genauer ergründen.

Ich halt Euch auf dem Laufenden.

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 15. Januar 2015, 11:13:58
Moin Jan,

lass einfach Bilder sprechen ...  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 18. Januar 2015, 13:48:25
So soll es sein Manfred:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043969.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043970.jpg)

Und damit man jetzt nicht sagen kann, das sei ja eine ziemlich raue Oberfläche - mal der Vergleich mit meiner Hand (hätte Handmodel werden sollen):
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043971.jpg)

Also ich bin zufrieden - fehlen nun noch die feinen Drahtgriffe an Türen und hinterem Schnabel - die Löcher dafür hab ich direkt mit drucken lassen  8)
Aber ich denke, die Reduzierung der details (Nieten und feine Löcher) hat schon dazu geführt, das die Oberfläche im Ganzen glatter ist und vor allem die bösen Linien verschwunden sind (siehe links und mitte)

Gruß und schönen Sonntag noch
Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 18. Januar 2015, 14:31:44
Hallo Jan,

also die Unterschiede sind schon erkennbar, hat da Shapeways evtl. auch die Anordnung der HDAs bei Druck verändert?  :-\

Und obendrein kommt es auch immer auf den Betrachtungswinkel und den Lichteinfall an, was man deutlich beim Vergleich der beiden ersten Bilder sehen kann, denn solche Makroaufnahmen zeigen halt alles mit unbestechlicher Deutlichkeit.  ::)

Oberflächenrauheit hin oder her und nichts gegen Deine zarten Finger, aber stell doch mal zum Vergleich Deinen Resin-HDA neben den finalen Druck, das würde mich schon noch interessieren.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 18. Januar 2015, 15:41:47
Bitteschön  :)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043938.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up043939.jpg)

Das Resin (Vorlage aus Plasticsheet gescratcht) hat sicherlich die glattere Oberfläche aber auch die gröberen Details (dicke Türen und stark an Seiten überstehende Haube).
Aaaaber, das FUD-Teil kann ich noch ein wenig glatt schleifen  :)

Wie ich übrigens erst jetzt feststelle, hat mein Resinteil viel zu große hintere Rippen  :-\ Außerdem wirkt beim Resinteil, dank der teils handgeschliffenen Oberflächen alles ein wenig krumm (Oberfläche der Haube z.B.).
Ich will jetzt das Resinteil auch nicht schlecht machen - immerhin stellt es meine HDA-Version 1.0 dar - aber das Shapewaysteil bildet für mich das vollkommenere Resultat (das natürlich noch aufgehübscht werden kann)

Werde mich demnächst - wenn ich die Teile ein wenig weiter bearbeitet habe - nochmal diesbezüglich melden.

Gruß Jan

Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 19. Januar 2015, 22:41:21
Na ja, also ich finde Deinen Resin-HDA wirklich nicht schlecht, mal abgesehen von den zu großen hinteren Rippen und der zu starken Tür.  8) Daran hast Du ja auch nicht weiter rumoptimiert, wenn ich mich recht erinnere.

Die Shapeways-HDAs sind schon filigraner, dafür allerdings nicht so glatt (und nicht umsonst). Hast Du jetzt die Sechskant-Muttern weglassen müssen?  :-\

Aber das ist letztlich alles dem persönlichen Geschmack überlassen, und Du hast Dich nun eh in die Shapeways-Teile verliebt, wie mir scheint. Also auf geht's! (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: adamski am 20. Januar 2015, 03:21:49
 :o Hut ab ....
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 26. Januar 2015, 08:32:14
Moin moin zusammen!

Manfred - nein, die Sechskant-Muttern am Fuß sind erhalten geblieben (kann man auf den Bildern ansatzweise erkennen), da diese Details ja gut und problemlos herauskamen.
Habe am Wochenende mal ein wenig mit 600er Papier geschliffen und die noch leicht rauen Wände des HDA's glatter geschliffen. Werde hier in den nächsten Tagen wieder Fotos einstellen, wenn ichs geairbrusht und fotografiert habe. Und dann will ich auch mal endlich wieder weiter kommen mit meinem Modell - kann ja nicht angehen, dass ich ein halbes Jahr mit diesen Holdown Armen herumkasper  ;)

Adamski: vielen Dank  8)

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 26. Januar 2015, 11:24:55
Hallo Jan,

schleifst Du trocken oder nass?  :-\

Vielleicht solltest Du für die Nachbearbeitung auch mal einen Glasfaser-Radierer (http://www.ebay.de/itm/321648849032) probieren, insbesondere für die schwieriger zugänglichen Stellen, die gibt's bis runter zu Durchmesser 2 mm (auch bei Conrad).  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 26. Januar 2015, 12:47:02
Moin Manfred,

hab mir auf einem spitz zulaufenden Streifen Plasticsheet (ca. 3mm breit) 600er Schleifpapier draufgeklebt und erreiche an der Spitze ca 0,5 mm kleine Stellen. Damit streichle ich gaaaanz vorsichtig - während im Hintergrund ein guter Film läuft - über die Seitenwände des HDAs

Fotos davon poste ich dann demnächst gleich mit  :)

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 26. Januar 2015, 14:23:09
D.h. also, Du schleifst trocken, stimmt's?  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Duc-Lo am 26. Januar 2015, 16:30:02
Ich habe mir eure Bilder angeschaut. Hut ab was ihr mit dem 3d Drucker druckken könnt.
Titel: Re: Falsche Nachrichten in der Presse
Beitrag von: Pirx am 06. März 2015, 16:37:31
.... dem haushaltsüblichen 3D-Drucker voraus ist.
So weit sind wir schon? Es gibt haushaltsüblcihe 3D-Drucker? Ok, bei mir ist einiges unüblich  ;)

Pirx, der lacht und grüßt.
Titel: Re: Re: Falsche Nachrichten in der Presse
Beitrag von: tobi am 06. März 2015, 17:24:09
.... dem haushaltsüblichen 3D-Drucker voraus ist.
So weit sind wir schon? Es gibt haushaltsüblcihe 3D-Drucker? Ok, bei mir ist einiges unüblich  ;)

Pirx, der lacht und grüßt.

Ja das geht. Ab ein paar hundert Euro kann man einen Bausatz kaufen und mit etwas über 1000 Euro kann man sich einen fertigen 3D-Drucker (der Plastik druckt) in die Wohnung stellen.

Die Metalldrucker sind viel teurer und so einen hat vermutlich das DLR. Damit kann man auch Sachen wie Inconel 718, Titan, Aluminium, Werkzeugstahl etc... drucken. Hier eine Pulverliste mit Beispielbild bei SLM Solutions:
http://stage.slm-solutions.com/download.php?f=0f99cf2b86c3e96bcd66f2a7d3ca796a (http://stage.slm-solutions.com/download.php?f=0f99cf2b86c3e96bcd66f2a7d3ca796a)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. März 2015, 00:41:35
Hallo Leute,

hier mal wieder eine Kostprobe von interessanten 3D-Drucken, die mittlerweile bei Shapeways zu finden sind.

Wer Zeit und Mühe sparen will, kann sich seine MLP mit Crawler in 1:144 (http://www.shapeways.com/product/PBMW4RQ3H/1-144-shuttle-mlp-crawler?li=shop-results&optionId=8955649)  drucken lassen, z.B. in White Strong & Flexible (WSF) für schlappe 1.111,54 €.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044750.jpg)
Quelle: shapeways.com (Model Railroad & Space Models)

Gut, was die Detailtreue anbelangt, bleiben manche Wünsche sicherlich noch offen, aber da ist es ähnlich wie bei den virtuellen Modellen. Das jeweilige Modell ist halt "nur" so gut wie das CAD-Programm bzw. die 3D-Modellierung.  ::)

Und apropos Crawler. Bei dem sind ja die vier Trucks mit den acht Raupenketten die absolute Herausforderung für alle, die sich an diese Monster wagen, egal ob aus Papier oder aus Styrene.  ???

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044751.jpg)
Quelle: NASA

Und für die Raupenketten der Trucks kann man sich selbst die Kettenglieder drucken lassen, z.B. einzeln im 20er-Pack Single Track 20- Piece New (http://www.shapeways.com/product/MRADM5LFU/single-track-20-piece-new?li=more-from-shop&optionId=11637019) in Frosted Ultra Detail (FUD) für 11,56 €,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044752.jpg)
Quelle: shapeways.com (Simpson 3D Design)

oder auch mehrere zusammen, wie hier z.B. 1-144 Space Shuttle Crawler Track - 10 Tracks (http://www.shapeways.com/product/GJHFWTWTA/1-144-space-shuttle-crawler-track-10-tracks?li=more-from-shop&optionId=8217483) in FUD für 9,25 €.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044753.jpg)
Quelle: shapeways.com (Simpson 3D Design)

Die Angelegenheit ist aber leider nicht ganz billig, denn jede Kette hat 57 Track Shoes, macht also insgesamt 456 Stück. D.h. mit den 20er-Packs käme man auf rund 264 € und mit den 10er-Tracks sogar auf rund 420 €, wenn ich mich nicht verrechnet habe, und das ist nun nicht gerade Taschengeld.  :o

Deshalb will sich ein US-Freund für seinen 1:72 Crawler eine Einzel-Form für Resin-Abgüsse herstellen, worauf ich dann schon mal gespannt bin. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039493.gif)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044754.jpg)
Quelle: britmodeller.com (RichO)

Und deshalb, viele Wege führen nach Rom ... (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: -eumel- am 09. März 2015, 02:03:04
Deine Arbeit gefällt mir besser, Manfred! :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: HausD am 09. März 2015, 08:32:38
Hallo Leute,
Gut, was die Detailtreue anbelangt, bleiben manche Wünsche sicherlich noch offen, aber da ist es ähnlich wie bei den virtuellen Modellen. Das jeweilige Modell ist halt "nur" so gut wie das CAD-Programm bzw. die 3D-Modellierung.  ::)
Das CAD-Programm steht dabei mit seinen Möglichkeiten im Allgemeinen zu 99,99% über den Möglichkeiten/Kenntnissen des 3D-Modelleurs.
Eine Erfahrung, die ich schon x+1 mal gemacht habe - meist kommt bei einer Unzulänglichkeit die Antwort: Das geht doch garnicht...!
Also, üben, üben und ...  und weiter so!       Gruß, HausD
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. März 2015, 08:44:23
Deine Arbeit gefällt mir besser, Manfred! :)

Danke Jörg, das will ich doch hoffen.  8)

Nein, Spaß beiseite, wie schon gesagt, es kommt immer auf den digitalen Input an. Also mir fehlen da viel zu viele Details, und dann bei den horrenden Preisen. (http://orbiter-forum.com/images/smilies/signs/omgsign.gif)

Wie man im Begleittext zum MLP&Crawler lesen kann, kennt der Designer das 1:144-Modell eines Kollegen mit mehr Details wie z.B. Geländer, Leitern und Maschinenraum-Ausrüstungen, das allerdings gleich 3.500 $ kostet.  :o

Aber interessieren würde mich das Teil allemal.  ;D
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. März 2015, 10:07:19
Hallo Leute,
Gut, was die Detailtreue anbelangt, bleiben manche Wünsche sicherlich noch offen, aber da ist es ähnlich wie bei den virtuellen Modellen. Das jeweilige Modell ist halt "nur" so gut wie das CAD-Programm bzw. die 3D-Modellierung.  ::)
Das CAD-Programm steht dabei mit seinen Möglichkeiten im Allgemeinen zu 99,99% über den Möglichkeiten/Kenntnissen des 3D-Modelleurs.
Eine Erfahrung, die ich schon x+1 mal gemacht habe - meist kommt bei einer Unzulänglichkeit die Antwort: Das geht doch garnicht...!
Also, üben, üben und ...  und weiter so!       Gruß, HausD
Hallo Hartmut,

womit Du absolut recht haben dürftest, Übung macht immer noch den Meister! (http://kartonist.de/wbb2/images/smilies/icon_thumb.gif) Ich staune ja auch immer wieder, was diese Programme so leisten und bin echt beeindruckt.  8)

Aber man sieht bei den Leuten immer wieder die gleichen Probleme mit der Oberflächenrauheit der aktuellen Drucke, die noch nicht das Gelbe vom Ei ist.  ::) Aus der Ferne betrachtet, sieht das alles ganz toll aus, aber aus der Nähe dann leider weniger, was natürlich obendrein sehr materialabhängig ist.  ::)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: HausD am 09. März 2015, 11:57:58
...Aber man sieht bei den Leuten immer wieder die gleichen Probleme mit der Oberflächenrauheit der aktuellen Drucke, die noch nicht das Gelbe vom Ei ist.  ...
Tja, ein Pixel bleibt halt immer noch ein Pixel, auch als Kubixel! Da kann die Software noch so eine Feinauflösung haben. wenn der Drucker nur einen viel geringeren Teil davon wiedergeben kann, entsteht leider nicht das feine Original-Abbild, sondern nur ein viel gröberes. Gehohnt ist eben anders...
Beste Grüße und frohes Schaffen, HausD
Titel: Re: Re: Falsche Nachrichten in der Presse
Beitrag von: Majo2096 am 09. März 2015, 14:55:31
.... dem haushaltsüblichen 3D-
Ja das geht. Ab ein paar hundert Euro kann man einen Bausatz kaufen und mit etwas über 1000 Euro kann man sich einen fertigen 3D-Drucker (der Plastik druckt) in die Wohnung stellen. 
Man kann diese Selbstbau 3D Drucker, die wirklich gut sein können auch wenn man sich nicht ans bauen traut bei ebay für 400€-500€ gebraucht kaufen.

Ich verlinke hier mal einen "Haushaltsüblichen 3D Drucker" auf Ebay zu Informationszwecken einen Prusa Mendel:
http://www.ebay.de/itm/3D-Drucker-Reprap-Mendel-Prusa-/251864523773?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item3aa44ba3fd (http://www.ebay.de/itm/3D-Drucker-Reprap-Mendel-Prusa-/251864523773?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item3aa44ba3fd)

PS: Merke gerade wir sind schon ganzschön weit offtopic vieleicht währe das Thema im 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau Threadt besser aufgehoben?
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: jok am 09. März 2015, 16:21:25
Hallo,

Da muss ich euch absolut recht geben , das Ergebnis der einfachen 3D Plastik ausdrucke ist recht gewöhnungsbedürftig  ;)
Ich habe mir mal diese recht billigen Drucker für zu Hause um die 1000 Euro auf der Messe angeschaut.Kann nur sagen Hände weg.
Ich kenne da Bastler die legen dir aus einer Heißklebepistole linien übereinander und das sieht sauberer aus  ;) ;)

Gruß jok
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Majo2096 am 09. März 2015, 18:13:29
Hallo,
Das Drucke nicht gut werden liegt aber nicht immer am Drucker sondern meistens am Bediener. Viele Sachen werden zu schnell gedruckt. Und schon bei der Modellerstellung wird eine Auflösung angelegt die der Drucker niemals realisieren kann. Häufig wird auch eine zu große Düse eingesetzt um Zeit zu sparen. Das ist einer der Größten Fehler glaube ich da hier die Auflösung limitiert wird. Dabei spielt Zeit im Modellbau doch fast keine Rolle.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Roba am 16. März 2015, 16:18:41
Da ich ab und zu einblick in diese Scene habe, vor allem die Professionelle, aknn ich sagen das selbst auf Spitzenmaschinen, sei es Kunststoff oder Metall, jederer dieses "Problem" hat. Ich schreib das deshalb in Anführungszeichen weil es dabei immer auf die Anwendung der Teile kommt. Dieser hype um die Waffe aus Metall aus dem Drucker kann ich gleich vorneweg dazusagen das es ohne Nacharbeit, fräsen, feilen, schleifen, etc. nicht geht. Vor allem die ineinander beweglich Teile würden sich entweder verhaken und klemmen oder so viel spiel haben das sie einem beim ersten Schuss um die Ohren fliegen. Das wird jedesmal dabei von der Presse verschwiegen. Haupsache der Hype ist da.
Jetzt zu Deinen Teilen: Das ws Du da bekommen hast ist noch nicht das Beste, aber zumindest bezahlbar und dafür ist die Qualität OK. Wie schon gesagt, selbst bei Professionellen Spitzenprodukten geht ohne schleifen gar nichts.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 14. April 2015, 09:05:39
Hallo zusammen, kurze Info zu neuen Shapeways Materialien:

Morgen, am 15. April, wird Frosted Extreme Detail (FXD) eingeführt, welches eine noch höhere Auflösung (fast doppelte) bietet als FUD (Frosted Ultra Detail) - ich bin gespannt auf die Preisstruktur  :)

Hier gehts zum Newsbeitrag:
https://www.shapeways.com/forum/index.php?t=msg&th=26598&start=0&etId=35266536&utm_source=sw-email-0&utm_medium=email&utm_campaign=20150411&ca=email&ct=20150411 (https://www.shapeways.com/forum/index.php?t=msg&th=26598&start=0&etId=35266536&utm_source=sw-email-0&utm_medium=email&utm_campaign=20150411&ca=email&ct=20150411)

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 14. April 2015, 10:53:17
Hallo Jan,

interessant, aber der Preis ist nur die halbe Wahrheit, mich interessiert noch mehr die Qualität. Also lassen wir uns überraschen.  8)

Wie sieht's eigentlich bei Dir aus, hast Dich etwas rar gemacht?  ::)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: fl67 am 23. April 2015, 09:55:42
Zur Feier des 25. Jahrestages des Starts von Hubble hat die NASA zwei 3D-Modelle online gestellt, die man sich als .STL-Datei runterladen und dann auf seinem 3D-Drucker drucken kann:

Medaillon:   http://nasa3d.arc.nasa.gov/detail/hubble-medallion (http://nasa3d.arc.nasa.gov/detail/hubble-medallion)
Hubble-Modell:  http://nasa3d.arc.nasa.gov/detail/hubble-25 (http://nasa3d.arc.nasa.gov/detail/hubble-25)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up045615.gif)
Bild: NASA
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: fl67 am 23. April 2015, 21:22:46
Noch mehr Modelle für 3D-Drucker:

http://nasa3d.arc.nasa.gov/models/printable (http://nasa3d.arc.nasa.gov/models/printable)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: trallala am 23. April 2015, 21:56:50
Noch mehr Modelle für 3D-Drucker:

http://nasa3d.arc.nasa.gov/models/printable (http://nasa3d.arc.nasa.gov/models/printable)

Und unter
http://nasa3d.arc.nasa.gov/models (http://nasa3d.arc.nasa.gov/models)
gibt es noch mehr 3D-Modelle  :)
Mal schauen, ob man daraus ein paar schöne Animationen machen kann ...
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 24. April 2015, 19:42:42
Hallo Männers,

nochmal kurze Rückmeldung zu den neuen FXD-Material auf Shapeways.
Der Preis bei meinen Holddown Arms hat es da schon in sich.
Fast 50% teurer wird der Druck mit diesem neuen Material gegenüber dem bekannten FUD (Frosted Ultra Detail) - das macht bei meinen Holddown Arms ca. 10 Euro mehr pro Druck.
Und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass der Qualitätszuwachs dies rechtfertigt...  :-\

@Manfred: Ansonsten bin ich grad weiter Off-Topic im Modellbau unterwegs - Du weißt ja, ich brauch Abwechslung. Da ich grad aber u.a. NASA X-Planes baue, könnte ich ja auch die hier irgendwo posten :)

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 24. April 2015, 22:02:54
Tja, ich hab da auch so meine Zweifel und warte mal auf die ersten Direktvergleiche mit FUD, die u.a. Bill in ARC Forums angekündigt hatte.  ::)

Also, dann lass auch uns mal abwechseln und zeige mal paar Bilder.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: pilotace am 25. April 2015, 20:11:08


@Manfred: Ansonsten bin ich grad weiter Off-Topic im Modellbau unterwegs - Du weißt ja, ich brauch Abwechslung. Da ich grad aber u.a. NASA X-Planes baue, könnte ich ja auch die hier irgendwo posten :)


NASA X-Planes ala X-15 z.b? Ja, würde ich gerne sehen ;) Oder postest du an anderer Stelle was darüber?
Gruß
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 27. April 2015, 15:51:34


@Manfred: Ansonsten bin ich grad weiter Off-Topic im Modellbau unterwegs - Du weißt ja, ich brauch Abwechslung. Da ich grad aber u.a. NASA X-Planes baue, könnte ich ja auch die hier irgendwo posten :)


NASA X-Planes ala X-15 z.b? Ja, würde ich gerne sehen ;) Oder postest du an anderer Stelle was darüber?
Gruß

Jaa, genau: X-1, X-3 und X-15 sind (fast) fertig. Ich poste Sie dann in nem anderen Thema, wenns soweit ist  :)

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 05. Mai 2015, 12:22:36
Hallo Freunde,

werde gerade wieder von anderen spektakulären Projekten abgehalten, aber diesen tollen Apollo-Astronauten (1:12, WSF) will ich Euch nicht vorenthalten.  8)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up045612.jpg) (http://"http://www.shapeways.com/product/BPEBLX2MD/1-12-apollo-astronaut-lrv-lunar-roving-vehicle?li=shop-results&optionId=40677612")
Quelle: Shapeways (Max Grueter)
Der sitzt auf einem ganz heißen Schlitten, (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040568.gif)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up045613.jpg)
Quelle: ARC Forums (ApolloMan)

der aus einem grandiosen, aber sauteuren 3D-Kit ($ 1149) gebaut wurde.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up045614.jpg)
Quelle: ARC Forums (ApolloMan)

1:12 ist natürlich auch ein geiler Maßstab. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039822.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 05. Mai 2015, 13:16:59
Für den Preis bekommst Du ja nen kleinen, gebrauchten... Hoppla, ist ja einer ;-)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 05. Mai 2015, 14:19:12
So sah der Rover vor dem Weathering aus, das auch klasse gelungen ist, (http://www.arcforums.com/forums/air/public/style_emoticons/default/70.gif)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up045610.jpg)
Quelle: ARC Forums (ApolloMan)

und so nach zwei Tagen auf dem Mond.  :o

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up045611.jpg)
Quelle: ARC Forums (ApolloMan)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 27. Juli 2015, 20:04:16
Hallo Leute,

wie schon in meinem STS-6-Thread (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10470.msg337725#new) angekündigt, hier noch einmal die drei (!) Rainbirds von Shapeways in White Strong & Flexible (WSF) für 17,95 €,

(https://images4.sw-cdn.net/model/picture/625x465_3644147_11310256_1437436576.jpg)
Quelle: Shapeways (keymichael1855)

die ich ja gerade mit etwas Aufwand zu scratchen versuche.  8)

Vom gleichen Designer Michael Key wird u.a. auch dieses MLP-Zubehör angeboten, wie z.B

MLP SRB Piping 1:144 (http://www.shapeways.com/product/97JSATL2N/mlp-srb-piping-1-144?li=search-results-1&optionId=55910688), hier ohne TSMs (38.07 €)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047693.jpg)
Quelle: Shapeways (keymichael1855)

und hier mit TSMs Shuttle MLP SRB Piping & Masts 1:144 (http://www.shapeways.com/product/WERW7Q2A6/shuttle-mlp-srb-piping-masts-1-144?li=search-results-1&optionId=57405472) (101.39 €).

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047694.jpg)
Quelle: Shapeways (keymichael1855)

Wie man sehen kann, lässt die originalgetreue Detaillierung doch sehr zu wünschen übrig, was neben anderen fehlenden Details insbesondere die Bögen an den Pipes sowie den Abgängen in die SRB-Schächte anbelangt, die ja mindestens hätten gerundet sein können für den Preis. (http://scaleworld.forenworld.net/images/smilies/abgelehnt.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 01. September 2015, 23:59:28
Hallo zusammen,

hier war ja schon öfter die körnige Oberfläche von Shapeways-Drucken in White Strong & Flexible (WSF) moniert worden.  ::)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048106.jpg)
Quelle: shapeways.com (Colossus)

Dafür bzw. dagegen gibt es jetzt anscheinend auch eine Wunderwaffe, nämlich dieses Zeug hier, nennt sich XTC-3D und ist eine Epoxidharz-Beschichtung für 3D-Druck-Objekte.  8)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048107.jpg) (http://www.smooth-on.com/Epoxy-Coatings-XTC/c1397_1429/index.html?catdepth=1)

Und die hat ein Freund im ARC Forum (Hotdog) mal an einer Boeing X-20 Dyna Soar (1:100) ausprobiert, der davon offenbar begeistert ist. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046118.gif)

Hier vor der Beschichtung,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048108.jpg)

und hier danach.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048109.jpg)

Man sollte allerdings darauf achten, dass die Beschichtung nicht zu dick ausfällt, weil wohl ansonsten sowohl die körnige Oberfläche als auch feine Details verschwinden könnten. :o
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: McFire am 02. September 2015, 12:07:01
XTC - oh oh  ;D  ;D

Ich wette das Zeug kostet wegen "spezial" das doppelte wie z.B. E45GB von Bredderpox oder vergleichbare Harze . Wichtig ist nur , daß man das Objekt ständig langsam dreht. Lohnt sich schon, eine Drehvorrichtung zu bauen, wenn man mehr macht. Ich habe so schon Objekte von 12x50cm beschichtet.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 02. September 2015, 14:31:37
Hallo Arno,

in der verlinkten Quelle in Übersee kostet die 24 oz. Packung (Netto 1,42 Lbs.=644 g) $24.17, und hier in D bei KauPo (http://www.kaupo.de/shop/EPOXIDHARZ/XTC-3D/XTC-3D-1-Schutzbeschichtung.html) 45,51 € + 7,97 € Versand, oder die kleinere Packung (180 g) 19,78 € + 7,97 € Versand.  :o

Wie hast Du Deine Sachen beschichtet, mit dem Pinsel, oder kann man das auch sprühen, damit es schön dünn wird?  :-\
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: McFire am 02. September 2015, 15:11:48
Ich kauf immer bei Breddermann das E45GB - 800gr für 13,95
Da ich es für Teslaspulen mit CuL von 0,3...0,5mm nehme, ist das vermutlich die gleiche "Rauhigkeit".
Ich trage das mit dem Pinsel einigermaßen gleichmäßig auf und das verteilt sich während der Drehung (1U / 3sek). Sind ja 45 Min Topfzeit.
Nun ja, ob das für andere Modelle geht, will ich freilich nicht beschwören...
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 02. September 2015, 15:23:08
Ist das E45GB das Harz, was Du auch für die Lämple nehmen willst?  :-\
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: McFire am 02. September 2015, 15:27:41
Da werd ich erst eine schnellere Variante probieren.
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 08. Oktober 2015, 15:48:25
Hallo Freunde des 3D-Drucks,

zunächst will ich wieder ein paar neue Beispiele von filigranen Shapeways-Drucken vorstellen, die mich doch angenehm überrascht haben.  8)

Dies sind Teile der Füße aus Frosted Ultra Detail (FUD) für den unteren Teil der Mondlandefähre, die ein Freund im ARC-Forum in 1:32 baut.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048778.jpg)

Es sieht aus, als wenn Shapeways seine Druck-Technologie weiter verbessert hat, da die Qualität der sehr dünnen Teile wirklich beachtlich ist. (http://kartonist.de/wbb2/images/smilies/icon_thumb.gif)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048779.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048780.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048781.jpg)
Quelle: arcforums.com (crackerjazz)

Der Durchmesser der Hauptstreben ist 5 mm, die langen Streben an den Auslegern haben Ø 3 mm und verjüngen sich an den Enden auf etwa 1,5 mm. Die Drahtschleife der VHF -Antenne ist Ø 0,6 mm.  :o

Aber eine andere Sache hat mich fast noch mehr beeindruckt.  8)
Habt Ihr schon mal was von Apoxie Sculpt gehört?  :-\ Ich kannte das Zeug bisher jedenfalls noch nicht, es scheint aber das ideale Heilmittel gegen die körnigen Oberflächen von 3D-Drucken aus White Strong & Flexible (WSF) zu sein.  :o

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048782.jpg) (http://www.amazon.de/Unbekannt-Apoxie-Sculpt-Modelliermasse-wei%C3%9F/dp/B0016IQFUY)
Quelle: amazon.de

Dabei handelt es sich um eine selbsthärtende, ungiftige 2-Komponenten-Modelliermasse, vergleichbar mit der Knetmasse für Kinder, deren Komponenten im Verhältnis 1:1 verknetet werden und erst nach ca. zwei Stunden aushärten. Die Masse wird nach längerem Kneten sehr weich und lässt sich mit Wasser sehr schön glatt streichen, sodass man sich ein nachträgliches Schleifen eigentlich sparen kann. Die überaus positiven Kundenrezensionen sprechen jedenfalls für sich. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046118.gif)

Und dieses Apoxie Sculpt hat der ARC-Freund mit großem Erfolg zum Glätten der Flächen der Fähre angewendet, die später noch mit Folie beklebt werden, wie man hier sehen kann.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048783.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048784.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048785.jpg)
Quelle: arcforums.com (crackerjazz)
Und das lässt sich natürlich auch für jegliche Spachtelarbeiten einsetzen, weshalb ich das irgendwann auch mal ausprobieren werde. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 09. Oktober 2015, 09:32:33
Moin Manfred,

danke für die Vorstellung. Beim genauen Betrachten der Mondlandefähre-Beine erkenne ich schon noch eine gewisse Körnigkeit.
In diesem Maßstab fällt sie aber nicht so sehr ins Gewicht.

Die vorgestellte Spachtelmasse mag die Körnung überdecken - das tut (meines Erachtens) aber jede andere auch.
Bei den Fotos Deines Freundes sieht es toll aus, dürfte aber bei filigraneren Teilen (z.B. mit feinen Gravuren) Details verschlucken.
Wenn ich da an meine Holddown-Arms denke...

Apropos:
Ich selbst habe gerade eben meinen ersten Druck Holddown-Arms (1/144) in Frosted Extreme Detail (FXD) von Shapeways bekommen.
Werde sie heut abend mal genauer unter die Lupe nehmen und in den nächsten Tagen mal hier zeigen.
Auf den ersten Blick scheint es aber immer noch eine gewisse Stufung bei leicht schrägen Flächen zu geben.

Bin mal gespannt, wie es nach der Reinigung aussieht.

Und apropos Shapeways: Die haben die Versandkosten - da nun auch Versand per DHL angeboten wird - nach Deutschland stark reduziert (35% günstiger), so dass zumindest ich das nicht mehr so als Hindernis betrachte.

Gruß Jan  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. Oktober 2015, 12:29:50
Hallo Jan,

bemerkenswert an dem Apoxie Sculpt finde ich ja, dass man die Oberfläche offenbar so glatt hinbekommt, dass man sich das Schleifen sparen kann.  8) Und durch die teigige Konsistenz ist die Verarbeitung scheinbar auch einfacher und sauberer als die Schmiererei mit gewöhnlicher Spachtelmasse.  ::)

Klar, das lässt sich auf ebenen Flächen natürlich besonders gut machen, bei detaillierteren Oberflächen sieht das dann schon wieder anders aus.  ::)

Auf Deine Holddown-Arms aus FXD bin ich natürlich schon gespannt. Wird ja auch endlich Zeit, dass Du hier wieder mal was anbietest. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 09. Oktober 2015, 16:45:30
Hallo zusammen,

apropos Mondlandefähre, der geniale CAD-Designer und Schöpfer all dieser Shapeways-Teile ist Vincent Meens, links im Bild. 

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048789.jpg) (http://www.enjoyspace.com/en/blog/2-french-models-in-baikonur)
Quelle: enjoyspace.com

Das Angebot in seinem dortigen Shop (http://www.shapeways.com/shops/spacemodels) ist einfach umwerfend. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048110.gif)
Und hier gibts dann auch gleich die passende Bauanleitung (http://spacemodels.nuxit.net/1-32%20LM/) dazu. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: HausD am 09. Oktober 2015, 21:15:14
... apropos Mondlandefähre, der geniale CAD-Designer und Schöpfer all dieser Shapeways-Teile ist Vincent Meens, links im Bild. 
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048789.jpg)
...und die Modelle auf dem Bild stehen mittlerweile im Museum in Baikonur!

... auch das hier vorgestellte "Neues Modell von Tiangong 1 + Shenzhou 9 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11419.msg335993#msg335993)" stammt von ihm

 ::) HausD
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: HausD am 11. Oktober 2015, 21:05:56
LOK in Baikonur ...
...als Modell von Serge Gracieux "Tezio" (http://tezio7.wix.com/espace-passion#!expertise-1/cs6q) im Abschnitt : N1 – L3 - les dessins und LK - Lunniy Korabl (http://tezio7.wix.com/espace-passion#!maquettes-pg-15/c1vys)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048804.jpg)(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048805.jpg)
Fachkundige Betrachter im Museum Baikonur                       Fotos : FCS

Gruß, HausD


Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Axel_F am 14. Oktober 2015, 18:53:14
Wie schon HausD im Mitteldeutschen Stammtisch-Thread schon erwähnt hat, habe ich mal versucht mit meinem eigenen 3D-Drucker in den 3D-Modellbau einzusteigen.

Als erstes Raumfahrt-Objekt habe ich die SpaceX-Dragon-Kapsel gedruckt. Der Entstehungsprozess sah wie folgt aus:
https://www.youtube.com/watch?v=OmsaXaf2mH0 (https://www.youtube.com/watch?v=OmsaXaf2mH0)

Mein Ziel ist es die ganze Falcon 9 V. 1.1 mit Dragon-Kapsel zu basteln. Mal schauen ob das klappt. Die Details am Lunar Rover und am LOK sind da schon beeindruckend.  :o
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: jok am 14. Oktober 2015, 19:03:51
Hallo,

Konnte ja auf dem Stammtisch auch Dragon Kapsel und Trunk in den Händen halten.
Welchen 3D Drucker nutzt du ?
Und woher genau sind die Druckdateien?

Gruß jok
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Axel_F am 14. Oktober 2015, 19:46:42
Der Drucker heißt DreamMaker Overlord Pro:
http://www.dreammaker.cc/ (http://www.dreammaker.cc/)
Er ist aus einem Crowdfunding-Projekts hervorgegangen und ist bei mir ein Vorserienmodell. Trotzdem bin ich rundum zu frieden. Hatte mich beteiligt, da der Entwickler des Druckers bei mir aus der Gegend kommt. Ist dann aber nach China ausgewandert und hat ihn dort entwickelt.

Die meisten Modelle beziehe ich über Thingiverse:
http://www.thingiverse.com (http://www.thingiverse.com)
Dort gibt es viele alltagstaugliche Modelle die auch sofort im richtigen 3D-Druckerformat vorliegen.
Hier sind z.B. viele SpaceX-Modelle wie u.a. die Dragon zu finden:
http://www.thingiverse.com/search?q=spaceX&sa= (http://www.thingiverse.com/search?q=spaceX&sa=)

Eigentlich habe ich früher als 3D-Artist gearbeitet und wollte die Falcon und Dragon selber modellieren. Leider aber ist aktuell die Zeit etwas knapp.
Somit musste halt die Bibliothek herhalten ;)

@jok: Wie bist du überhaupt mit deiner Falcon-Rakete vorrangekommen? Hatte eigentlich zum Stammtisch Neuigkeiten erwartet. In Leipzig hattest du doch schon ein Landebein präsentiert :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 14. Oktober 2015, 20:16:28
Hi Axel,

sieht interessant aus- Wenn ich nicht irre, hat ein Kumpel von mir denselben 3D-Drucker (auch aus dem Crowdfunding). Kannst Du mal ein oder zwei Bilder des fertigen Drucks hier einstellen?

Wie versprochen (und wie sicher erwartet, verspätet), hier mein Frosted Extreme Detail Druck (Shapeways) meines Holddown Arms (1/144):

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048821.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048822.jpg)

Ich muss sagen, obgleich immer noch ganz feine Stüflein vorhanden sind, sieht es nochmal um einiges besser aus, als mit Frosted Ultra Detail (FUD). Ich habe die Seitenwände bereits mit 600er Schleifpapier "gestreichelt" und sie fühlen sich nun absolut glatt an.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich Euch auch gleich mein neuestes 3D-Druck-Projekt vorstellen:

1/144 - LC -34 Flame Deflector (FUD)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048823.jpg)

Testdruck wird morgen bei Shapeways bestellt.

Und so sieht das alles zusammen aus (Launch Table, Holddown-Arms und Flame-Deflector):

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048824.jpg)

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 14. Oktober 2015, 22:45:04
Hallo Jan,

warst ja fleißig am Schaffen, alle Achtung, der Flame Deflector war sicherlich nicht so ganz ohne in Sketchup, oder?  :-\

Und Deine HDAs wird man erst mit der Grundierung besser erkennen können.  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Axel_F am 15. Oktober 2015, 22:49:27
Kannst Du mal ein oder zwei Bilder des fertigen Drucks hier einstellen?
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055469.jpg)
Dragon-Kapsel mit Trunk und einer 1-Euro-Münze als Vergleichsgröße
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055470.jpg)
Allein die Dragon-Kapsel

Beim Flame Deflector muss ich gino847 zustimmen. Schon das Einzelstück sieht sehr beeindruckend aus. Gute Arbeit mit Sketchup! Die Holddowns Arms sehen doch sehr detailreich aus. Lässt der Frosted Extreme Detail Druck speziell sehr kleine Details zu? Ich hab bisher bei Shapeways auch nur WSF gekauft und war ebenfalls über die etwas körnige Oberfläche überrascht.

Da man bei meinem Druck die Druckbahnen sehr stark sieht sollte ich auch mal dien Apoxie Sculpt versuchen ;)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 17. Oktober 2015, 18:27:47
Hi Axel,

ah OK, das mit den Druckbahnen bleibt aber wohl nicht aus. Ist bei meinem Kumpel genauso. Aber ich denke mit dem Druck hast Du eine solide Basis für ein gutes Modell.
Pass aber mit dem Apoxie Sculpt auf, dass Du Dir damit nicht die Details und Öffnungen zukleisterst.

Ja, bei meinen Holddown-Arms habe ich Gravuren und Löcher von 0,2mm und die Schrauben am Fuß haben einen Durchmesser von 0,4 mm.
Ich denke, die kann man noch sehr gut erkennen.
Bin auch gespannt, wie mein Flame Deflektor wird. Habe ihn in Frosted Ultra Detail und testweise (weil Shapeways nicht gemeckert hat) in White Strong Flexible bestellt. Das kostet weniger als die Hälfte vom FUD.
Frosted Extreme Detail war leider nicht möglich, weil der Flame-Deflector zu groß ist (max. Größe: 20 x 5 x 5 cm) - ich hoffe, die ändern das noch...

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: jok am 18. Oktober 2015, 18:53:15
@jok: Wie bist du überhaupt mit deiner Falcon-Rakete vorrangekommen? Hatte eigentlich zum Stammtisch Neuigkeiten erwartet. In Leipzig hattest du doch schon ein Landebein präsentiert :)

Hallo,

Ich hatte dann im April noch die Erststufe der Falcon 9 ohne Triebwerke fertig. Die Landebeine hatte ich nochmal überarbeitet , sprich an den Seiten etwas verstärkt so das ich da kleine Holzstäbe zur Verstärkung einkleben kann. Das Modell von axm paper models zeigt ja die komplete Falcon 9 V1.1 in Startkonfiguration. Ich möchte ja die erste Stufe gelandet darstellen. Also damit die erste Stufe auf den 4 Landebeinen am gezeigten Modell stabil steht finde ich eine Verstärkung nötig.
Wann es mit dem Modell weitergeht weiß ich noch nicht, im Moment absolut keine Zeit.

...auch wenn es jetzt hier im Thread steht , es wird ein Papiermodell  ;) :)

gruß und schönen Restsonntag
jok

Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 27. Oktober 2015, 10:01:47
So Leute,

ich wollte doch nochmal kurz die Resultate meiner bemalten Holddown-Arms präsentieren.
Zuerst mal so, wie es der normale Betrachter ohne Lupe zu Gesicht bekommen würde - da fällt kaum ein Unterschied auf:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048871.jpg)
links: der Roh-Zustand; mitte: nachgeschliffen und lackiert; rechts: lackiert ohne schleifen

Und jetzt das Ganze nochmal in größer:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048872.jpg)
links: der Roh-Zustand; mitte: nachgeschliffen und lackiert; rechts: lackiert ohne schleifen

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048873.jpg)

Also für mich persönlich lohnt sich der Aufwand des Nachschleifens schon und dauert pro Holddown Arm ca. 20 bis 30 Minuten...

Gruß Jan  8)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 27. Oktober 2015, 10:33:25
Hallo Jan,

der Effekt ist schon beachtlich, sodass sich der Aufwand des Nachschleifens m.E. tatsächlich lohnt.  8)

Sind das jetzt die Shapeways-Drucke aus dem Frosted Extreme Detail (FED)?  :-\
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 27. Oktober 2015, 10:54:31
Moin Manfred,

schön, dass es gefällt 8)
Ja, dass sind FXD (ich meine das ist die korrekte Abkürzung).

Gruß Jan  :)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 28. Oktober 2015, 12:00:53
Perfekt Jan! (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: alcorrado am 11. März 2016, 01:16:00
Tach zusammen,

wollte mal wissen ob es bei shapeways auch Teile für den Bausatz 4911 gibt, gefunden habe ich nix.

Bin ja immer noch am zusammen suchen aller Zurüstsätze die es gibt ;) Muss erst noch auf den Umzug warten bis ich mein eigenes Spielzimmer habe, bis ich los legen kann. Hoffe dieses Jahr :-[

gruß
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 11. März 2016, 08:37:37
Tja, der Revell Kit 4911 ist ja ziemlich umfangreich. Ich vermute mal, Du meinst Teile für den Launch Tower (FSS/RSS), oder?  :-\

Deshalb müsstest Du schon etwas konkreter werden, was Du wirklich meinst.  ::)

Mittlerweile gibt es ja bei Shapeways fast nichts, was es nicht gibt,  :o also auch schon einiges an Real Space-Teilen und kompletten Modellen, wie hier für den Shuttle Stack (http://www.shapeways.com/shops/niParts), oder hier einen kompletten Crawler (http://www.shapeways.com/product/7GURXPUD2/1-144-crawler-transporter-un-tracked-drive-units?li=search-results-1&optionId=42455465),

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up050612.jpg)
Quelle: Shapeways.com (baztrains)

oder gleich samt MLP (http://www.shapeways.com/product/PBMW4RQ3H/1-144-shuttle-mlp-crawler?li=shop-results&optionId=8955649) vom gleichen Anbieter.  8)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044750.jpg)
Quelle: Shapeways.com (baztrains)
Aber das war alles schon mal vorgestellt, einfach mal zurück blättern mein Freund! (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: Modelldock (ex Tigerzivi) am 12. April 2016, 14:26:38
Hallo zusammen,

für all diejenigen, die an 3D-Drucken von Shapeways interessiert sind, gibt es aktuell 10$ Rabatt für die allererste Bestellung.
Dazu im Checkout einfach den Promo-code picx2 eingeben und der Betrag von 10$ wird sofort vom Gesamtbetrag abgezogen.
Dieser Promo-code ist gültig bis Freitag, den 15. April 2016 und nur für Kunden, die sich jetzt neu bei Shapeways registrieren!

Falls diese Info an dieser Stelle nicht gewünscht ist, bitte ich um Entschuldigung und Löschung  :)

Gruß Jan
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: -eumel- am 06. August 2016, 00:31:38
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up052536.jpg)

Für Interessenten, die Zugang zu einen 3D Drucker haben,
gibt es ein Modell des Pluto Besuchers New Horizons als .stl Datei zum herunterladen:

http://pluto.jhuapl.edu/Participate/museums/Design-and-Build.php (http://pluto.jhuapl.edu/Participate/museums/Design-and-Build.php)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: PaddyPatrone am 28. November 2016, 00:48:54
Die SpaceX Mars-Rakete gibts auch schon zu kaufen, allerdings von einem Privatmann und nicht von SpaceX selbst, leider.  ;)
Alles aus dem 3D Drucker. Allerdings auch viel zu teuer für meinen Geschmack.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055471.jpg)

http://www.ebay.com/itm/192038834453?ssPageName=STRK:MESELX:IT&_trksid=p3984.m1555.l2649 (http://www.ebay.com/itm/192038834453?ssPageName=STRK:MESELX:IT&_trksid=p3984.m1555.l2649)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: jok am 22. August 2017, 20:22:28
Hallo,

...Profi Modellbauer baut mit Hilfe von 3D Druck , Raketenmodelle von SpaceX.

https://m.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk (https://m.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk)


Gruß jok
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 22. August 2017, 23:46:26
Hallo jok,
sowohl ein tolles Modell als auch ein interessantes Team (http://www.buzz-medialabs.de/). (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)

https://www.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk (https://www.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: jok am 31. Januar 2018, 21:05:07
Hallo,

...Profi Modellbauer baut mit Hilfe von 3D Druck , Raketenmodelle von SpaceX.

https://m.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk (https://m.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk)


Gruß jok

Hallo,

Inzwischen werden die Modelle der Falcon 9 und Falcon Heavy auch zum Kauf angeboten.
Der Shop ist hier zu finden:https://www.buzzspacemodels.com/ (https://www.buzzspacemodels.com/)


Eine Video Bauanleitung zu einem der Angebotenen Bausätze gibt es hier:
http://m.youtube.com/watch?v=WT9D86lKl_s (http://m.youtube.com/watch?v=WT9D86lKl_s)

Gruß jok
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: HausD am 01. Februar 2018, 04:44:22
Open-Apollo-Guidance-Computer-DSKY

Das hier (http://www.instructables.com/id/Open-Apollo-Guidance-Computer-DSKY/) dürfte APOLLO-Fans interessieren:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062029.jpg)
DER Rechner!                                                                             Bild: www.instructables.com (http://www.instructables.com)

Selber drucken, löten, schrauben ... oder/und am Kickstart beteiligen  ... ??

Gruß, HausD
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 03. Februar 2018, 19:13:06
Hallo,

...Profi Modellbauer baut mit Hilfe von 3D Druck , Raketenmodelle von SpaceX.

https://m.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk (https://m.youtube.com/watch?v=8tEkrMxLfFk)


Gruß jok

Hallo,

Inzwischen werden die Modelle der Falcon 9 und Falcon Heavy auch zum Kauf angeboten.
Der Shop ist hier zu finden:https://www.buzzspacemodels.com/ (https://www.buzzspacemodels.com/)


Eine Video Bauanleitung zu einem der Angebotenen Bausätze gibt es hier:
http://m.youtube.com/watch?v=WT9D86lKl_s (http://m.youtube.com/watch?v=WT9D86lKl_s)

Gruß jok

Hallo Jörg,

die Jungs von BUZZ Medialabs aus Bad Saulgau kenne ich mittlerweile auch, bei denen hatte ich nämlich letztes Jahr auch mal wegen der Intertank-Modellierung nachgefragt.  8)

Die waren auch sofort bereit, hätten dazu aber gern das 3D-Modell (1/72) meines ARC-Freundes Bill (niart17) als Referenz verwendet, um es auf 1/144 runter zu skalieren, was aber leider nicht geklappt hat, da Bills 3D-File (angeblich) einem PC Crash zum Opfer gefallen war.  :o

Und zu einer eigenen Modellierung haben sie sich dann aber doch nicht durchringen können oder wollen.  ::)

Nunmehr bin ich ja mit Michael Key im Geschäft, der inzwischen auf einem guten Weg ist. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: jok am 04. Februar 2018, 13:42:10
Hallo Manfred,

Ja bin neugierig wie sch die Sache dort entwickeln wird. Das eigentliche Geschäftsfeld von Buzz Medialabs ist ja nicht der Modellbau  ;)
Mit dem neuen Zweig Buzz Space Models wo jetzt Bausätze und Fertigmodelle angeboten werden ergeben sich ja neue Möglichkeiten. Die Frage ist wie groß ist der Markt für solche Modelle?
Ich finde die Modelle noch recht teuer , das ist das Niveau der bisherigen Resin oder Holz Fertigmodelle. Im neuen Segment des 3D Druck sollte das doch nun eigentlich günstiger gehen ???

Gruß Jörg
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 04. Februar 2018, 17:48:30
Hallo Jörg,

erstaunt bin ich über die Oberflächenqualität ihrer Teile, die relativ glatt aussehen. (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039822.gif)

Werde mal bei Oliver Braun nachfragen, was das für Material ist im Vergleich zu Shapeways. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: vv am 07. März 2018, 20:22:28
Für Interessenten. Einer von meinen Kollegen hat mir das Foto des Modells LRV übersendet (siehe Link unten). Das Modell wurde in Maßstab 1:17 auf 3D Drucker gedruckt.
https://drive.google.com/file/d/1-M9tHLsyk8G1qcfLCo_KcJazErtHNhoX/view?usp=sharing (https://drive.google.com/file/d/1-M9tHLsyk8G1qcfLCo_KcJazErtHNhoX/view?usp=sharing)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 06. Mai 2018, 09:32:04
Hallo allerseits,

mein Freund Bill (niart17) aus dem ARC-Forum, der den 1/72 Intertank (WSF) modelliert hat, will nun auch selber drucken und hat sich diesen schicken 3D-Drucker (https://www.amazon.com/ANYCUBIC-Assembled-Innovation-Off-line-Printing/dp/B078N2TSYS/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1525454336&sr=8-1&keywords=anycubic+photon&dpID=41hy7Govl-L&preST=_SY300_QL70_&dpSrc=srch) zugelegt. (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039822.gif)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063275.jpg)
Quelle: amazon.com
Mal sehen, was er damit so auf die Beine stellen wird ... (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 11. Mai 2018, 00:32:03
Hallo allerseits,

wer sich näher für die Testung und Erprobung dieses DLP 3D-Druckers durch niart17 interessiert, kann sich im ARC-Forum's Thread Bought a Printer! (http://www.arcforums.com/forums/air/index.php?/topic/303784-bought-a-printer/&page=1) weiter informieren.  8)

Dies ist einer seiner ersten Drucke der unteren Saturn V-Schubstruktur (1:72), die er aufgrund der Größe in vier Panel unterteilt hat.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063274.jpg)
Quelle: arcforums.com (niart17)

Digital Light Processing (DLP) ist ein 3D-Druckverfahren, bei dem Photopolymer-Harze mithilfe eines Projektors gehärtet werden.

Im Gegensatz zur Shapeways-Drucktechnik benötigt dieser Resin DLP-Drucker keine Wachsunterstützung, sondern druckt je nach Bedarf punktuell kleine Resin-Stützstäbe, die nach dem Druck vom Modell abgetrennt werden.?

Zur Reinigung der Druckobjekte wird Lösungsmittel wie 90%iges Isopropylalkohol (IPA) empfohlen.

Hier ist ein anschauliches Video vom Druck eines Containers mit diesem Drucker. (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039822.gif)

https://www.youtube.com/watch?v=1tnDItw0ZLc (https://www.youtube.com/watch?v=1tnDItw0ZLc)

Der Drucker selbst ist ein handliches und robustes Gerät (6,6 kg) und hat folgende Abmessungen:

220 mm x 200 mm x 400 mm (LxBxH)
Damit lassen sich Modelle von 115 mm x 65 mm x 155 mm drucken. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040577.gif)
Titel: Re: 3D-Druck im Raumfahrt-Modellbau
Beitrag von: gino847 am 15. Juli 2018, 14:24:47
Hallo allerseits,

Ende Mai hat mich mein Freund Mike (crowe-t) aus dem ARC Forum gebeten, ob ich Michael Key mal fragen könnte, ob er für seinen Airfix STS-135 Shuttle Stack auch einen Intertank (WSF) modellieren könnte, wozu er meinen STS-6-IT nur geringfügig modifizieren müsste.  8)

Da ich dies für durchaus machbar hielt, habe ich Michael Key gefragt und versucht, ihm die Sache schmackhaft zu machen, da dies eine sinnvolle Erweiterung seines Store-Angebotes wäre und sicherlich noch mehr Käufer finden würde, da die meisten Shuttle Modeler eher die späteren Missionen bauen würden.

Dazu müsste er eigentlich nur einige Details entfernen wie die PAL-Ramps mit den Cable Trays, sowie die umlaufenden Ringe in den Thrust Panels, da es dort nur Ribs gibt, und die Access Door modifizieren.

Durch diese Änderungen sollte es für ihn relativ einfach sein, eine IT-Version für die Super Lightweight Tanks (SLWT) der späteren Missionen ab STS-91 (1998) zu modellieren, da er ja die Hauptarbeit bereits erledigt hat. (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up045518.gif)

Hier ist ein Foto des ET-138, der bei der STS-135 geflogen wurde, auf dem man einige diese Details sehen kann,

(http://mediaarchive.ksc.nasa.gov/media/images//medium/2010-4070-m.jpg) (https://mediaarchive.ksc.nasa.gov/media/images//large/2010-4070.jpg)
Quelle: NASA

wobei die Access Door bei den SLWTs nur noch durch eine CFK-Platte (Graphite Composite) verschlossen war,

(http://mediaarchive.ksc.nasa.gov/media/images//medium/2010-4119-m.jpg) (https://mediaarchive.ksc.nasa.gov/media/images//large/2010-4119.jpg)
Quelle: NASA

wie hier am ET-122 bei der STS-134 zu sehen ist.

(http://mediaarchive.ksc.nasa.gov/media/images//medium/2010-4904-m.jpg) (https://mediaarchive.ksc.nasa.gov/media/images//large/2010-4904.jpg)
Quelle: NASA

Nachdem sich Michael Key darauf eingelassen und ich mit Mike einige Detailänderungen hin und her diskutiert hatte, war es dann soweit, und so kann man nun nach dem Airfix Early SLWT-IT (1:144) (https://www.shapeways.com/product/PUYQ6ZTGE/shuttle-intertank-1-144-airfix-early-slwt?optionId=67471087)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up064138.jpg)
Quelle: shapeways.com

auch den Airfix Late SLWT-IT (1:144) (https://www.shapeways.com/product/PU6GN3QGM/shuttle-intertank-1-144-airfix-late-slwt?optionId=66784290) sowohl in WSF als auch FUD bei Shapeways bestellen. (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up039822.gif)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up064139.jpg)
Quelle: shapeways.com