Raumcon

Sonderbereich => Rosetta Spezial => Thema gestartet von: Ensi am 25. Februar 2015, 02:26:08

Titel: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Ensi am 25. Februar 2015, 02:26:08
Hallo Leute,

Folgendes....
Im Jahr 2001 landete die Sonde NEAR Shoemaker am Ende ihrer Mission auf dem  33x13x13km großen Asteroiden Eros. Obwohl sie als reine Orbitersonde gebaut wurde, dies niemals geplant war und sie keinerlei Systeme für die Landung auf einem Himmelskörper an Bord hatte.

Mich würde mal interessieren ob es rein theoretisch möglich wäre Rosetta auf dem bedeutend kleineren (4 x 3,5 x 3,5km) Kometen Tschurjumow-Gerassimenko landen zu lassen. Tschurjumow-Gerassimenko ist 720x leichter wie Eros, was eine Landung erheblich erleichtern würde.

Als ich dies schon einmal in einem anderen Thread erwähnte, erntete ich eigentlich nur Hohn und Spott für diese Idee. Mir ist schon klar die Chancen für eine erfolgreiche Landung äußerst gering sind und die ESA wohl auch viel zu konservativ in ihrem Denken ist um solche Aktionen durchzuführen, doch was hätte man am Ende der Mission schon zu verlieren, wenn alle Missionsziele erfüllt sind?

Folgendes ist mir nicht klar:
Hatte NEAR Shoemaker  besondere Eigenschaften, welche eine Landung auf Eros erlaubten und die so bei Rosetta nicht gegeben sind?
(große Mengen Resttreibstoff am Ende der Mission, stabile Bauweise, Anordnung der Triebwerke)

Also warum ist es (nicht) möglich dass Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko  landet?
Wie unterscheidet sich die damalige Situation von NEAR Shoemaker von der heutigen von Rosetta ?

Auch wenn dies wohl nur Gedankenspiele bleiben werden, finde ich es eine äußerst spannende Möglichkeit.

mfg Ensi :)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Schillrich am 25. Februar 2015, 07:00:04
Hallo Ensi,

die abzuwägende Frage ist, wieso/wie wäre das sinnvoll? Einen funktionsfähigen Orbiter (Systeme und Instrumente arbeiten noch, man kann noch weiter Daten erfassen, beobachten, untersuchen, übertragen) auf der Oberfläche abstellen, heißt ja: Arbeiten einstellen. Ein Orbiter mit seinen Instrumente ist sinnvoll im Orbit. Dort kann er mehr ausrichten.

Eine "Landung" wäre höchstens technisch interessant ("mal schauen, ob's geht"). Wie das ausgeht, was dann noch funktioniert, wie lange das dann noch funktioniert, ist nicht wirklich planbar. Sobald das er Orbiter auf der Oberfläche "steht", hat man ja auch keine Kontrolle mehr, u.a. ihn zur Sonne ausrichten, Instrumente ausrichten, Antenne ausrichten, Energie- und Thermalmanagement, etc. ...

Also kurzum, im Orbit ist er sinnvoller, kontrollierbar und planbar. Auf der Oberfläche ist das Roulette ... und führt früher zum Kontaktverlust als im Orbit.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Ensi am 25. Februar 2015, 08:12:44
Naja, Messungen aus extrem geringer Höhe beim Landeanflug machen und als krönender Abschluss der Mission vielleicht noch ein schönes Foto von der Oberfläche schießen, was Philae uns ja schuldig geblieben ist. Solange es im Orbit noch etwas sinnvolles zu tun gibt ist das natürlich unsinnig, aber es wird der Moment kommen, in dem die Mission vor ihrem Ende steht. Sei es wegen der Energieversorgung in zu großer Sonnenferne oder ganz einfach weil keine weitere Verlängerung finanziert wird. Sollte dann noch genug Sprit vorhanden sein, warum nicht?

Kennt vielleicht jemand von euch die Hintergründe, die die Verantwortlichen bei NEAR-Shoemaker dazu bewegt haben?

mfg Ensi
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Charley Ke am 25. Februar 2015, 11:48:42
Ein paar Worte zur Landung. Nun, ich bin auch dagegen. Das hat technische Gründe. 1. die Sonde ist nicht dafür gebaut. 2. wir haben gesehen, was bei der sehr geringen Schwerkraft passiert, wenn nur die Landung ein wenig heftig ausfällt. (bei Near war zumindest die Schwerkraft höher) 3. die Sonde ist dann für alle Zeit verloren. 4. ...ich hätte da noch mehr anzuführen. Aber kurz gesagt, sie ist wertvoller im Orbit, egal wie hoch oder tief sie dort fliegt. Ganz zum Ende der Mission, aber dann auch wirklich gaaanz zum Ende, könnte man ja einmal darüber sinnen, sie dort abzustellen. Das würde aber auch bedeuten, man verzichtet auf weitere Messungen, weil für diese Abstellmission wieder andere Parameter benötigt werden. Grüssle, Charley.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Makemake am 25. Februar 2015, 12:47:26
Ganz zum Ende der Mission, aber dann auch wirklich gaaanz zum Ende, könnte man ja einmal darüber sinnen, sie dort abzustellen.

Aber das genau ist ja der Punkt. Wenn die Treibstoffvorräte zur Neige gehen, dann ist es ja üblich vorher ein definiertes Ende zu planen, bzw riskantere Manöver zu fliegen. Ob das nun die Aerobraking Manöver bei Venus Express oder das geplante gezielte Abstürzen in den Saturn von Cassini aus Gründen der Planetary Protection ist.
Eine Sonde ohne Lageregelung ist auch im Orbit nichts mehr wert. Bei NEAR Showmaker war das Überleben auf der Oberfläche unerwartet, wichtiger waren die letzten Aufnahmen vom Abstieg mit natürlich der besten Auflösung der gesamten Mission.

Und wenn ich mich recht erinnere, wurde während des ganzen Presserummels bei Philaes Landung von Matt Taylor und/oder anderen Offiziellen auf die Frage was mit Rosetta passiert auch etwas in die Richtung "put it on the comet" geäußert. Ob damit nun ein hartes Aufsetzen oder tatsächlich ein weicher Landeversuch gemeint ist, ist mir nicht klar. Es wurde ganz hypothetisch gesprochen, aber ich hatte den Eindruck, dass man nicht davon ausgeht, nochmal in eine Hybernation Phase zu gehen. Wenn vorher nicht der Treibstoff ausgeht ist die Mission spätestens mit dem Erreichen des maximalen Sonnenabstandes zur notwenigen Energieerzeugung Schluss.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Ensi am 25. Februar 2015, 23:03:41
............ Ganz zum Ende der Mission, aber dann auch wirklich gaaanz zum Ende, könnte man ja einmal darüber sinnen, ..........

Natütlich nur gaaaanz am Ende der Mission, alles andere ist Unsinn ;D

Irgendwann könnte man vor der Entscheidung stehen den Mehrwert der Messungen während und nach der Landung abzuwägen gegen 1-2 Wochen weiter aus dem Orbit zu messen, weil die mission anschließend sowiso wegen dem Mangel an Strom, Sprit oder Geld zuende sein wird.

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Führerschein am 09. März 2015, 14:53:06
Aus NSF:

http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=36067.msg1343297#msg1343297 (http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=36067.msg1343297#msg1343297)

Zitat
Yesterday, I attended a presentation given at the NRM/Aviodrome (in the Netherlands) by Fred Jansen, the ESA senior mission manager for Rosetta.
.......
- Mr. Jansen confirmed that there are two main scenarios for EOM (End Of Mission) in september 2016:

1. Fly Rosetta away from the comet to such a distance that it's trajectory is no longer affected by gas- and dust emissions from the comet. Rosetta will then be put in extended hibernation and essentially trail 67P in it's orbit towards aphelion. Under this scenario, a small amount of fuel will be preserved to possibly to support a wake-up of Rosetta four years from now, when the comet is at aphelion. Assuming Rosetta survives the four year hibernation, a short science stint would be performed at aphelion. Currently this scenario is under financial evaluation as it would require upkeeping (a bare bones) mission control and (bare bones) science teams for an additional four years

2. Not crash (as reported by some news media), but softly land Rosetta on the comets surface at EOM. It would be a fitting end with both elements of the mission ending up resting on the comet.

Aus einer Präsentation von Fred Jansen:

Es gibt zwei Szenarios für das Ende der Mission.

1. Die Sonde in Schlafzustand versetzt und es würde versucht, sie beim größten Sonnenabstand in 4 Jahren nochmal aufzuwecken.

Frage ist, wo die Energie für einen auch nur kurzfristigen Betrieb herkommen soll. Können die Batterien weit genug geladen sein, um die Sonde nochmal in Betrieb zu nehmen?

2. Es wird versucht, die Sonde weich zu landen.

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 09. März 2015, 21:29:31
Es gibt zwei Szenarios für das Ende der Mission.

1. Die Sonde in Schlafzustand versetzt und es würde versucht, sie beim größten Sonnenabstand in 4 Jahren nochmal aufzuwecken.

Frage ist, wo die Energie für einen auch nur kurzfristigen Betrieb herkommen soll. Können die Batterien weit genug geladen sein, um die Sonde nochmal in Betrieb zu nehmen?

2. Es wird versucht, die Sonde weich zu landen.

Zu 1.: Da müsste man wohl soviel Reservetreibstoff in den Tanks übrig lassen, dass Rosetta den Kometen auch wieder erreichen kann, wenn sie bis dahin Tausende oder Zehntausende von Kilometern vom Kometen abgedriftet ist?

Oder man gibt sich eben mit Fotos aus großer Entfernung zufrieden?

Zu 2. Eine sanfte Landung wäre natürlich extrem spektakulär!! :D

<Spinnmodus>
Und ausgeschlossen wäre IMHO auch dann nicht, die Sonde in 4 Jahren nochmal zu reaktivieren. Hätte auch den Charme, dass die Sonde dann nicht abdriften kann, sondern maximal nahe an ihrem Ziel bleibt. Man müsste Rosetta "nur" an einer Stelle auf dem Kometen parken, wo ihre Antenne in 4 Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit auf die Erde ausgerichtet ist - genau genug, eine solche Stelle zu finden, sollte man den Kometen bis nächstes Jahr ja kennen bzw. das traue ich den Navigatoren ohne Weiteres zu :) . Ein großes Risiko wäre allerdings, dass die riesigen Solarpanels bei der Landung beschädigt werden und/oder in 4 Jahren von zurückfallendem Staub verdreckt sind - aber wenn die Akkus alleine für ein paar Stunden Betrieb, also zum Abheben, Fotografieren und Kommunikation reichen sollten, könnte man es ja zumindest mal versuchen. Dann ist noch die Frage, ob die Manövriertriebwerke stärker sind als die Gravitation des Kometen. Oder könnte man mit dem Haupttriebwerk nach unten landen?
</Spinnmodus>
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 10. März 2015, 11:43:53
zu 1) Treibstoffvorrat: ROSETTA und 67 P fliegen seit August 2014 praktisch auf der gleichen Kepler-Bahn. Das Manövrieren im extrem schwachen Schwerefeld von 67 P erfordert kaum Treibstoff - deshalb kann man das ja auch noch 1,5 Jahre weiter so treiben (das Einbremsen vom Transfer-Orbit auf den 67 P-Orbit hat dagegen viel delta-v erfordert). Selbst wenn ROSETTA im weiteren Verlauf der Bahn ohne Korrekturen leicht von 67 P wegdriften würde, bräuchte man wenig delta-v (und damit Treibstoff), um wieder in die Nähe zu gelangen - nur etwas Zeit. - Das größere Problem ist die Energieversorgung über die Solarpaneele: ausserhalb von 4 AU reichten die nur für den Hibernation Mode, also das nackte Überleben - Science kann man damit nicht machen. Die Paneele werden übrigens im Laufe der Jahre auch nicht besser, ihr Wirkungsgrad sinkt.

Zu 2) weiche Landung: nicht so einfach - ROSETTA verfügt über keine Vorrichtungen zur Verankerung; was dann passieren kann, haben wir ja gesehen...
Wenn die Solarpaneele beschädigt werden, kann ROSETTA nicht überleben (Hibernation Mode, s.o.). Selbst wenn man die Battereien jetzt voll laden würde, um 4 Jahre später davon zu "leben", müssten die über die ganze Zwischenzeit bei ihrer Mindesttemperatur gehalten werden.
(das ist ja auch das große Fragezeichen bei Philae: sind die Bordbatterien in der Zwischenzeit warm genug geblieben, damit sie noch/wieder ladefähig sind ??)
Was mit einem gelandeten ROSETTA-Orbiter auf der Oberfläche passieren würde, wenn der Untergrund weiterhin Material "abbläst" (nach Modellrechnungen immerhin zwischen 1 und 20 m Schichtdicke pro Umlauf !), wär auch mal interessant zu sehen - es ist nicht gesagt, das der Orbiter sich dort halten könnte..

   Gruss  HHg
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Spike77 am 24. Februar 2016, 22:47:55
Hallo :-)

ich war gerade bei einem Vortrag von Prof. Wolfram Thiemann, der am COSAC-Experiment vom Lander mitgearbeitet hat. Laut seinen Äußerungen heute wäre es beabsichtigt ca. im September 2016 Rosetta auf dem Kometen zu landen, mit dem Ziel ein Foto von der Oberfläche oder sogar vom Lander zu machen.

Ob das jetzt eine Vermutung seinerseits war oder tatsächliches Wissen, ist mir nicht ganz klar, es klang aber schon sehr danach, als würde man eine Landung jetzt verfolgen.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 25. Februar 2016, 00:45:33
Ja das ist richtig, Spike77 - wurde auch schon hier (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=12224.msg353392#msg353392) diskutiert.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Pirx am 25. Februar 2016, 08:33:45
Guten Morgen!

Hatte auf einer öffentlichen Veranstaltung, auf der Paolo Ferri vortrug, dass man versuchen werde, Rosetta auf 67P abzusetzen - von Landen wollte man ganz bewusst nicht sprechen - Gelegenheit, zu fragen, ob man denn nach einem Aufsetzen noch eine Gewinnung von wissenschaftlichen Daten plane. Das wurde ganz klar verneint.

Es gebe zwar tatsächlich solche Ideen der einzelnen Instrumentenbauer und -Betreiber, man wird nur sehr wahrscheinlich keine Datenverbindung zur Erde hinbekommen. Wenn Rosette nach dem Kontakt mit 67P dort "liegenbleibt" und vielleicht noch über ein eine Weile über Strom verfügt - eine Beschädigung der langen Solarzellenausleger beim Kontakt scheint nicht unwahrscheinlich - wird die Sonde sich nicht mehr Richtung Erde ausrichten können, um die Daten mit der richtbaren Hochgewinnantenne (HGA) zur Erde zu senden.

Spannend ist schon der Anflug. Wie wohl das Missionsdesign der letzten Orbits um Rosetta aussieht?  Und wie der Flug zum Schluss zum Kontaktpunkt? Wann gelingt es, letzte Bilder zu übermitteln?

Reine Spekulation: Sonde so orientieren, dass man mit der Seite des Raumfahrzeugs 67P berührt, an der die HGA nicht angebaut ist - meint mit der der HGA gegenüberliegenden Seite. Software lässt HGA einfach durchsenden, evtl. Ausrichten, nach dem Sonde zur Ruhe gekommen ist, und Komet mit Rosetta drauf durch das Sichtfeld der Erde/Sonne rotiert? Bin gespannt, was technisch möglich ist, und freue mich natürlich über Überraschungen.

Gruß   Pirx
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 25. Februar 2016, 20:39:07
Spannend ist schon der Anflug. Wie wohl das Missionsdesign der letzten Orbits um Rosetta aussieht?  Und wie der Flug zum Schluss zum Kontaktpunkt? Wann gelingt es, letzte Bilder zu übermitteln?

Das wüsste ich auch gern.

Zitat
Reine Spekulation: Sonde so orientieren, dass man mit der Seite des Raumfahrzeugs 67P berührt, an der die HGA nicht angebaut ist - meint mit der der HGA gegenüberliegenden Seite. Software lässt HGA einfach durchsenden, evtl. Ausrichten, nach dem Sonde zur Ruhe gekommen ist, und Komet mit Rosetta drauf durch das Sichtfeld der Erde/Sonne rotiert?

Ja, hoffentlich. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass es mit der Ausrichtung der HGA klappt?  :-\

Ansonsten hat hier ja schonmal jemand erklärt, dass die Sonde außer der HGA noch eine Mittel- und eine Niedriggewinn-Antenne hat, die nicht (so) richtungsgebunden sind, allerdings auch keine großen Datenmengen übertragen können. Ob es wohl für kleine Bilder reichen könnte? Allerdings sollen die eher unscharf sein, da die Objektive der Kameras eher auf kilometerweite Abstände ihrer Motive optimiert sind...

Die riesigen Solarpanel werden wohl abbrechen, von da an geht dann nicht mehr lange was. Selbst wenn Rosetta auf einer gerade der Erde zugewandten Seite von 67P landen kann, dreht sich der Komet ja schnell weiter, und somit Rosetta außer Sicht. Eine Kometenrotatation später dürfte Rosetta dann schon verstummt sein.  :'(

Wie ist es mit der Möglichkeit, sich in niedriger Höhe zu halten und das Aufsetzen hinauszuzögern, so lange es geht? Bei dem bisschen Gravitation könnte ich mir vorstellen, dass das im Prinzip tage- oder gar wochenlang ginge, je nach Feinsteuerungsmöglichkeiten und Treibstoffreserven...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Rücksturz am 13. März 2016, 15:36:23
Zur Landung von Rosetta auf 67/P hat Viktoria Schöneich einen ausführlichen Artikel im Portal verfasst:

"Rosetta soll auf ihrem Kometen landen
Bereits im Juni letzten Jahres wurde bei der Missionsverlängerung ein Landungsszenario vorgeschlagen und nimmt seit September immer weiter Form an."

Weiter geht es hier:
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/11032016175221.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/11032016175221.shtml)

LG
Rücksturz
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Rücksturz am 13. März 2016, 15:49:03
Ansonsten hat hier ja schonmal jemand erklärt, dass die Sonde außer der HGA noch eine Mittel- und eine Niedriggewinn-Antenne hat, die nicht (so) richtungsgebunden sind, allerdings auch keine großen Datenmengen übertragen können. Ob es wohl für kleine Bilder reichen könnte? Allerdings sollen die eher unscharf sein, da die Objektive der Kameras eher auf kilometerweite Abstände ihrer Motive optimiert sind...

Die riesigen Solarpanel werden wohl abbrechen, von da an geht dann nicht mehr lange was. Selbst wenn Rosetta auf einer gerade der Erde zugewandten Seite von 67P landen kann, dreht sich der Komet ja schnell weiter, und somit Rosetta außer Sicht. Eine Kometenrotatation später dürfte Rosetta dann schon verstummt sein.  :'(

Wie ist es mit der Möglichkeit, sich in niedriger Höhe zu halten und das Aufsetzen hinauszuzögern, so lange es geht? Bei dem bisschen Gravitation könnte ich mir vorstellen, dass das im Prinzip tage- oder gar wochenlang ginge, je nach Feinsteuerungsmöglichkeiten und Treibstoffreserven...

Ob die Solarpaneele abbrechen, hängt von der Art des Aufsetzens (berührt ein Solarpaneel den Boden zu erst, bevor der eigentliche Korpus aufkommt...) und der Geschwindigkeit ab.

Um Terminus letzten Gedanken weiterzuspinnen, Rosetta ist ja dreiachsstabilisiert und orientiert sich über Sternensensoren.
Das sorgt für eine gezielte Ausrichtung im Raum und dafür, dass die HGA (zumindest bei Datenübertragung) auf die Erde ausgerichtet bleibt/wird.
Angenommen Rosetta überlebt den ersten Kontakt mit 67/P und macht dann einen oder mehrere weitere Hopser (so etwas soll es geben
 ;)), dann würde Rosetta doch versuchen sich wieder im Raum auszurichten und könnte bis zum nächsten Touchdown wieder Daten zur Erde senden...  ;D

OK, das ist wahrscheinlich zu viel Spekulation, aber man darf ja mal träumen.  ::)

Liebe Grüße
Rücksturz
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 17. September 2016, 11:38:41
Weitere Einzeheiten zum geplanten Aufsetzen von ROSETTA auf 67 P:

  am 29.9.2016 um 20:50 UTC (22:50  MESZ) wird ROSETTA seine Lageregelungsdüsen für 3 Minuten feuern und so den "freien Fall" zur 19 km entfernten Kometenoberfläche einleiten. Dieser freie Fall wird 13 h 50 m dauern (Aufsetzen am 30.9. um 10:40 UTC), also deutlich länger als beim Absetzen von Philae (7 h). Die Aufsetzgeschwindigkeit wird ähnlich sein: ~0,9 m/s.
Das ursprünglich angedachte Bremsmanöver in 1,7 km Höhe (etwa 0,5 h vor dem Aufsetzen), das die Aufsetzgeschwindigkeit auf 0,5 m/s reduziert hätte, wurde verworfen : für die genaue Ausrichtung des Bremsschubvektors hätte man die Informationen der Starmapper benötigt, bei denen man aber damit rechnet, dass sie in dieser geringen Höhe durch Staubpartikel usw bereits gestört sind und keine zuverlässigen Daten mehr liefern. Damit die Starmapper in dieser kritischen Phase nicht einen "SafeMode" auslösen (wie in der Vergangenheit bereits mehrfach geschehen) und damit zum Abbruch der wissenschaftlichen Messungen führen, wird diese Funktion "disabled": die Orientierung von ROSETTA geschieht in dieser letzten Phase dann nur noch mit der IMU (Inertial Measurement Unit) bzw. den Gyros des AOCS (Attitude & Orbit Control System).
Die Timeline für die wissenschaftlichen Beobachtungen und deren Übertragung soll in den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

Von den geplanten 15 sehr nahen Vorbeiflügen seit dem 9. August sind 13 erfolgt; die beiden verbleibenden werden heute (17.9.) und am kommenden Dienstag (20.9.) stattfinden. Danach beginnen die Bahnänderungen in Vorbereitung des "Sturzfluges".

Quelle: http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/16/beginning-of-the-end/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/16/beginning-of-the-end/)

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 17. September 2016, 12:06:12
Wie ist dann die Laufzeit der Daten, sprich wann träfe das letzte (vermutlich unvollständige) Bild hier ein?
Denn 10:40 UTC ist doch die berechnete "Lande"zeit ?
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 17. September 2016, 12:14:32
Wie ist dann die Laufzeit der Daten, sprich wann träfe das letzte (vermutlich unvollständige) Bild hier ein?
Denn 10:40 UTC ist doch die berechnete "Lande"zeit ?

Die Datenlaufzeit am 30. September wird etwa 40 Minuten betragen.
Das Letzte, was man von ROSETTA hören wird, ist das Erlöschen des Trägersignals unmittelbar nach dem Aufsetzen - dies wird für 11:20 UTC (13:20 MESZ) erwartet. (Alle Zeiten haben -noch- eine Unsicherheit von +/- 20 Minuten)

"Taking into account the additional 40 minute signal travel time between Rosetta and Earth on 30 September, this means that the confirmation of impact is expected at ESA’s mission control in Darmstadt, Germany, within 20 minutes of 11:20 GMT (13:20 CEST)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 17. September 2016, 13:37:10
Danke ☺
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 22. September 2016, 15:28:38
Im ROSETTA-Blog der ESA wurde heute eine Visualisierung der letzten Bahn-"Schlenker" veröffentlicht:

https://www.youtube.com/watch?v=tD4c8evE4Y (https://www.youtube.com/watch?v=tD4c8evE4YA)
ROSETTAs final orbits

Quelle: http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/22/rosettas-final-orbits-animation/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/22/rosettas-final-orbits-animation/)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 22. September 2016, 17:23:41
Offenbar wollen sie keine Aufnahmen aus der Nähe. :(
Sie wollen einen schnellen Tod.
Schade.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Nitro am 22. September 2016, 17:37:19
Offenbar wollen sie keine Aufnahmen aus der Nähe. :(
Sie wollen einen schnellen Tod.
Schade.

Schnell ist relative. Zwischen dem letzten Manoever und dem Auftreffen auf der Oberflaeche werden 14 Stunden vergehen. Fotos und Messungen werden auf dem gesamten Weg nach unten gemacht. Man geht allerdings davon aus das Bilder welche weniger als 15 Minuten vor dem Auftreffen gemacht werden unscharf werden. Versuchen wird man es trotzdem.

Ich habe das mal kurz ueberschlagen und das heisst, dass Bilder bis auf etwa 800 Meter ueber der Oberflaeche moeglich sein sollten. :)

Soweit ich weiss soll alle 5 Sekunden ein Bild gemacht werden.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 22. September 2016, 20:09:55
Das Problem ist nicht die Anfertigung der Bilder, sondern die  (komprimierte) Übertragung. Es werden halt auch weitere Daten gemessen und gesendet.

@ -eumel-: Ich finde deine Ausdrucksweise mittlerweile völlig daneben.

Du hast das Ende der Mission, bzw. das Abschalten der Sonde unter anderem als "Kamikaze-Kollisionsmanöver für einen schnellen Todessturz", "Sie wollen einen schnellen Tod. Schade." "töten ... durch eine Giftspritze" genannt. Hast du irgendein emotionales Problem damit oder was soll das?

Robert
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 23. September 2016, 00:29:42
Aber das ist doch genau das, was sie jetzt machen wollen:
Ein Kollisionsmanöver aus großer Höhe, schnell auf die Oberfläche klatschen und sofort Sender aus.
Plötzlich geht es nur noch darum, ein schnelles, gründliches Ende zu programmieren.

Ich bin bitter enttäuscht, weil hier der vielleicht spannendste Teil der Mission einfach verschenkt wird:
Daten und Fotos mit höchster Auflösung aus nächster Nähe - das ist das, was fehlen wird.
Man hatte extra einen Lander gebaut, um möglichst viele Daten auch direkt von der Oberfläche zu gewinnen.
Philaes Civa-Kamerasystem sollte ein 360° Foto von der Oberfläche erstellen.
Leider haben sie mit dem Lander Pech gehabt - ist nicht so ganz nach Plan gelaufen.
Sowas kann passieren.

Aber Philae hat zumindest gezeigt, dass es möglich ist, mehrere Stunden über der Oberfläche zu schweben.
Jetzt wäre doch die Gelegenheit, das auch mit dem Lander zu versuchen:
Ein gezielter Bremsschub vor dem Aufschlag und ein Schub in Rotationsrichtung, damit man über dem gewünschten Gebiet bleibt.

Es ist doch eine Forschungsmission - und keine planwirtschaftliche Beendigungsmission!
Aus großer Entfernung dürften sie genug Daten aufgenommen haben.
Sie wissen, welche Bestandteile in der aktiven Phase den Kometen verlassen.
Knapp über der Oberfläche könnten sie jetzt ermitteln, welche Bestandteile wieder auf den Kometen zurück sinken.
Wie sieht die Oberfläche aus nächster Nähe aus?
Fotos von dort dürften spektakulär sein!
Gerade die letzten Aufnahmen sollten die Spannendsten sein.

Natürlich ist die Datenübertragung ein Problem.
Klar geht es nicht nur um Fotos, sondern auch um Daten der anderen Instrumente.
Vor allem ist mit zunehmender Entfernung auch die Datenübertragungsrate dramatisch geschrumpft.
Der Datenfluss ist sehr langsam geworden.
Man braucht mehr Zeit, um die Dateien zu übertragen.
Die Nähe zum Kometen schränkt zudem die Zeitfenster, in denen gesendet werden kann, erheblich ein, weil dann der Komet oft die Erde verdeckt.

Wenn man also mehr Zeit braucht, ist so ein schneller Sturz auf die Oberfläche eine unlogische Entscheidung.
Ebenso die schnelle Abschaltung des Senders.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 23. September 2016, 01:16:16
Natürlich sind Flugmanöver so dicht über der Oberfläche extrem schwierig - besonders bei einem so unförmigen, rotierenden Kometen.
Zu viele Störfaktoren, die wohl nicht alle kompensierbar sind.
Die Funkfenster werden zu kurz, die Übertragungsdauer ist zu lang - man kann nicht mehr eingreifen.
Man wird die Kontrolle über das Raumfahrzeug verlieren.
Kontrollverlust - das große Schreckgespenst der Controller!  :o
Aber das ist doch jetzt der Plan: Das Ende der Mission - Kontrolle abschalten.
Was kann jetzt noch passieren?

Klar war das nicht so vorgesehen.
Rosetta ist ein Orbiter, oder eine Raumsonde - kein Schweber oder Lander.
Es wurde ja auch erst spät in der Mission beschlossen, sie überhaupt auf der Oberfläche abzusetzen.
Warum kann man nicht etwas risikoreicher, aber langsam absteigen,
um dadurch in der spannendsten Phase mehr Zeit für Forschung und Datenübertragung zu gewinnen?

Keine bremsende Atmosphäre, keine unerbittliche Gravitation, die einen schnellen Abstieg erzwingt - hier kann man langsam sinken.
Den Sender könnte man so programmieren:  Schalte endgültig ab, wenn seit 10 Tagen keine Verbindung mehr zustande kam.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 23. September 2016, 07:54:01
Ich bin bitter enttäuscht, weil hier der vielleicht spannendste Teil der Mission einfach verschenkt wird:
Daten und Fotos mit höchster Auflösung aus nächster Nähe - das ist das, was fehlen wird.

Kommt darauf an, wie du "nächste Nähe" definierst. In den letzten Tagen sind ja schon Fotos aus "großer Nähe" gemacht worden - mit der Veröffentlichung hapert es halt wieder.
Gelegentlich ein Foto im "OSIRIS Image of the Day Archive" ist halt nicht wirklich viel...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 23. September 2016, 08:40:26
Ich bin bitter enttäuscht, weil hier der vielleicht spannendste Teil der Mission einfach verschenkt wird:
Daten und Fotos mit höchster Auflösung aus nächster Nähe - das ist das, was fehlen wird.

Kommt darauf an, wie du "nächste Nähe" definierst. In den letzten Tagen sind ja schon Fotos aus "großer Nähe" gemacht worden - mit der Veröffentlichung hapert es halt wieder.
Gelegentlich ein Foto im "OSIRIS Image of the Day Archive" ist halt nicht wirklich viel...

Nun, die OSIRIS-Bilder sind ja das eine, es gibt zwar im Schnitt nur alle 2 Tage eine Aufnahme, aber man darf auch nicht die Navcam-Aufnahmen vergessen.

So wurden zuletzt 539 Aufnahmen veröffentlicht, die im Zeitraum vom 1. Juni 2016 bis 28. Juni 2016 gemacht wurden (http://imagearchives.esac.esa.int/index.php?/category/261 (http://imagearchives.esac.esa.int/index.php?/category/261)), 520 Aufnahmen aus dem Zeitraum 29. Juni 2016 bis 26. Juli 2016 (http://imagearchives.esac.esa.int/index.php?/category/272 (http://imagearchives.esac.esa.int/index.php?/category/272)) und 264 Aufnahmen, die im Zeitraum vom 27. Juli 2016 bis 9. August 2016 gemacht wurden (http://imagearchives.esac.esa.int/index.php?/category/273 (http://imagearchives.esac.esa.int/index.php?/category/273)).

Hier dürften noch mindestens 2 oder 3 große Blöcke mit Navcam-Aufnahmen kommen.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es nach Rosettas Ende am 30. September 2016 auch noch einige Aufnahmen von der OSIRIS-Weitwinkelkamera und OSIRIS-Telekamera geben wird. Der Pool an gemachten Aufnahmen ist riesig.

Man wird sicherlich bestrebt sein bei der ESA, dass die Öffentlichkeit diese tolle Mission nicht schnell vergisst.

Ich kann ja mal schauen, ob ich vom (deutschsprachigen!) Rosetta-Team jemanden abfangen kann nächsten Freitag und fragen, was im Anschluss an das Aufsetzen noch an Aufnahmen zu erwarten ist. :)
 
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 23. September 2016, 09:41:20
Kommt darauf an, wie du "nächste Nähe" definierst. In den letzten Tagen sind ja schon Fotos aus "großer Nähe" gemacht worden

Eben nicht aus nächster Nähe - die sind alle aus mehreren Kilometern Entfernung.
Wobei die Fotos spannender wurden, je dichter sie ran kamen.
Was fehlen wird, sind Fotos aus 10 m, 50 m, oder wenigen hundert Metern, oder gar direkt von der Oberfläche.
Und es sind ja nicht nur die Fotos - die Teams der anderen Instrumente würden sicher auch gern Messungen knapp über der Oberfläche durchführen.

Jetzt, wo sich die Möglichkeit ergibt, verschenken sie die Gelegenheit, weil es eben damals, als die Planung gemacht wurde (vor 15 Jahren oder so) nicht vorgesehen wurde.
Dienst nach Vorschrift - das ist typisch europäisch, oder gar deutsch - so sind wir eben:
Unflexibel und unfähig sich ergebende Gelegenheiten zu ergreifen - selbst wenn gar nichts mehr zu verlieren ist.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 23. September 2016, 09:55:24
Ich seh ein bissel das Problem darin , noch eben gemachte Fotos / Daten dann auch zu übermitteln. Ok dann kommen von 100m Höhe vlt noch die ersten 10% an. Nützt aber nicht so richtig. Aber die Chance für ein definiertes Abschaltkommando sind dann weg. T-G ist selbst abgesehen von der ungünstigen Form auch so zerklüftet genug, um schon bei einer Höhe von 500m den Kontakt zu unterbrechen.
Man beachte - alle bisherigen Nah-Bilder (u.a.) sind aus etwa der Höhe gemacht worden, die der Dimension des max. Durchmessers (wenn man dazu so sagen kann) entspricht.
Ich bin da auch nicht so glücklich drüber. Die ganze Bahnberechnung um T-G hat eh schon etwas hochkünstlerisches an sich, aber zaubern können die Leutz wohl auch nicht. Schon garnicht jede Kluft o.ä. berücksichtigen.

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 23. September 2016, 11:14:00
Das gleiche "Drama" wird sich in knapp 1 Jahr wiederholen, wenn CASSINI gezielt und ungebremst in die Saturnatmosphäre gelenkt wird und dort verglüht.

 Emily Lakdawalla twittert gerade dazu:

"Earl Maize explains that Cassini will end mission going 77000mph into Saturn's atmosphere."

"Saturn's atmosphere will force antenna off Earth point and we will lose contact. Less than 4 minutes later, Cassini will vaporize. :( :( :("

"Just imagine, Cassini fighting for every microsecond of Earth pointing, returning every last possible bit of data.........."

Exakt die gleiche Problematik - und auch hier hat sich das Projekt entschieden, ein definitives Ende zu setzen (und auch hier werden in einem Jahr die selbsternannten "Experten" die Weisheit dieses Beschlusses bezweifeln & bemeckern..)

   Gruss HHg

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Schillrich am 23. September 2016, 12:07:44
...
Dienst nach Vorschrift - das ist typisch europäisch, oder gar deutsch - so sind wir eben:
Unflexibel und unfähig sich ergebende Gelegenheiten zu ergreifen - selbst wenn gar nichts mehr zu verlieren ist.

Schade, dass du so über die Menschen urteilst, die in der Mission arbeiten. Erkennen und verstehen sie ihre Mission etwa nicht? Sind das nur unwillige, sture Bürokraten ohne Perspektive?

Du argumentierst mit Emotionen, quasi: Ich will, weil schön und spannend und hoffungsvoll ... Dort werden solche Entscheidungen rational und mit quantitativen Fakten getroffen.
Wünsche hat auch das Missionsteam. Die liegen als Optionen und Szenarien auf dem Tisch und werden analysiert. Sie schauen sich technische Möglichkeiten, machbare Ergebnisse, Leistungsbeschränkungen/Randbedingungen, Risiken, Wahrscheinlichkeiten, Fehlerfälle, usw. an. Offenbar kommen die Experten der Mission zu ihrer Entscheidung für das aktuelle Szenarie. Du magst das Ergebnis nicht? Ist ok. Aber das macht das Ergebnis nicht weniger valide.

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 23. September 2016, 12:51:42
Aber Philae hat zumindest gezeigt, dass es möglich ist, mehrere Stunden über der Oberfläche zu schweben.
Jetzt wäre doch die Gelegenheit, das auch mit dem Lander zu versuchen:
Ein gezielter Bremsschub vor dem Aufschlag und ein Schub in Rotationsrichtung, damit man über dem gewünschten Gebiet bleibt.

Weiß nicht, ob das so einfach ist. Wenn man mal Rosettas Echtzeit-Flugsimulation bei diesen halsbrecherischen Manövern neulich gesehen hat oder auch die Videos oben, ist schonmal klar, dass der Komet sich wesentlich schneller dreht als Rosetta auf ihrer Bahn derzeit unterwegs ist. Das heißt, Rosetta müsste kurz vor dem Aufprall schon ordentlich "Schub in Rotationsrichtung" geben, um nicht sofort von dem Kometen in den Hintern getreten zu werden. [...] Könnte Rosetta überhaupt so stark beschleunigen? Keine Ahnung, aber ich hab da meine Zweifel.

Um längere Zeit über dem Kometen zu "hovern", müsste Rosetta sich erstmal einigermaßen mit der Kometenoberfläche synchronisieren. Das heißt, sie müsste deutlich schneller fliegen und gleichzeitig so nahe an einen besonders weit herausragenden Teil des Kometen heran, dass dessen Minigravitation eine Chance hat, sie auf einem Orbit zu halten. Von da aus könnte man vielleicht weiter planen.

Rosetta müsste also quasi in einen "tschuristationären" Orbit gehen. Das würde die Umlaufzeiten erheblich verkürzen und auch die Kommunikationsfenster und die Planungshorizonte. Mal angenommen, dass es technisch ginge und auch das DSN das mitmacht: Wer von dem Team hat dazu Lust, alle paar Stunden neue Steuersequenzen auszuarbeiten und abzuschicken? Entweder man verzichtet aufs Schlafen oder man muss Rosetta dann im Dreischichtbetrieb betreuen (aber auch entsprechend viele qualifizierte Leute dafür haben...).

Ich bin ja auch nicht glücklich, dass man nicht versucht, die Annäherung mit immer riskanteren Manövern bis zum letzten Moment auszukosten (z.B. mehrmals nahe ran und wieder weg fliegen, um Daten zu übertragen, wenn "Hovern" hier nun mal nicht geht). Ein timergesteuertes Selbstabschalten der Sonde nach dem letzten Funkkontakt wäre sicher auch eine Alternative, stimmt schon.

Jedenfalls: Wenn der Wille da gewesen wäre, hätte man auch einen Weg gefunden, da bin ich sicher. Aber man hat sich nun mal anders entschieden, aus was für Gründen auch immer. Wir haben darauf eh keinen Einfluss, hier lesen keine Entscheider mit, nur die genauso machtlosen Mitforisten. Wir können das unter uns beklagen, vielleicht zweimal, auch dreimal, aber irgendwann wirkt es nur noch penetrant.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 23. September 2016, 13:17:09
Ich habe meinen Beitrag aus "Osiris Foto" hierher verschoben (sorry, ich kann den Originalbeitrag nicht löschen :-[ ):

Rosetta einige Stunden über der Oberfläche schweben zu lassen, funktioniert nicht, weil dafür eine genaue Lageregelung erforderlich ist, u.a. um die Antenne optimal zur Erde auszurichten. Wegen der Staubreste, die sich noch im Umfeld von 67P befinden, können die Startracker aber nicht zuverlässig arbeiten, daher werden sie abgeschaltet, um die Sonde nicht in den letzten Stunden in einen Safemode zu versetzen:


OSIRIS-Bild des Tages

Die Aufnahme (volle Auflösung: https://planetgate.mps.mpg.de/Image_of_the_Day/public/NAC_2016-09-05T19.08.36.528Z_ID30_1397549100_F22.jpg (https://planetgate.mps.mpg.de/Image_of_the_Day/public/NAC_2016-09-05T19.08.36.528Z_ID30_1397549100_F22.jpg) wurde am 5. September 2016 aus einer Entfernung von 5,002 km vom Zentrum des Kometenkerns mit der OSIRIS-Telekamera gemacht und am 9. September 2016 veröffentlicht.

Die Belichtungszeit dieser Aufnahme beträgt 0,080 Sekunden und der Abbildungsmaßstab 0,09 Meter pro Pixel.
Zum Zeitpunkt der Aufnahme war 67P/Tschurjumow-Gerasimenko ca. 553,55 Millionen km von der Sonne und rund 683,42 Millionen km von der Erde entfernt.

(https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/q92/p480x480/14265033_1045977542189156_5386038779421941695_n.jpg?oh=bc269257fe545d5a92afd45412d72076&oe=5877CFE9)

Image Credit: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Quelle: https://planetgate.mps.mpg.de/Image_of_the_Day/public/OSIRIS_IofD_2016-09-09.html (https://planetgate.mps.mpg.de/Image_of_the_Day/public/OSIRIS_IofD_2016-09-09.html)

Man hat sich also dafür entschieden, die Sonde "loszulassen" und in den letzten Stunden im freien Fall ohne den Einsatz von Korrektur-Triebwerken noch möglichst viele Daten zu erhalten.

Und man möchte die Sonde an einer der interessantesten -weil aktivsten- Stellen aufschlagen lassen und dabei möglichst viele Daten gewinnen. Auf dieses optimale Ziel ist das Ende der Mission ausgerichtet.

Robert
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: stillesWasser am 23. September 2016, 13:23:16

Was fehlen wird, sind Fotos aus 10 m, 50 m, oder wenigen hundert Metern, oder gar direkt von der Oberfläche.
Nö, weil man auf den Bilder sowieso nix erkennen wird! Denn:
Man geht allerdings davon aus das Bilder welche weniger als 15 Minuten vor dem Auftreffen gemacht werden unscharf werden. Versuchen wird man es trotzdem.

Ich habe das mal kurz ueberschlagen und das heisst, dass Bilder bis auf etwa 800 Meter ueber der Oberflaeche moeglich sein sollten. :)

Um irgendwelche kontrollierten Schübe zum "schweben" durchzuführen, benötigt man dauerhaftes Wissen über die Lage im Raum. Da geht es nicht nur um die von dir verschrieene Kontrolle der Controller, sondern dass sich die Sonde auch selbst nicht mehr kontrollieren kann!
Ist der Sternensensor nicht funktionsfähig, kann sich Rosetta nach der Lageenderung für den Bremsschub nicht Richtung Erde ausrichten und man verliert sofort das Signal und damit auch alle danach gewonnenen Daten! Warum sollte man das riskieren, wenn die Bilder unterhalb 800m eh unscharf werden?
Dazu kommt, dass das auch ein PR Desaster wäre! NAch Philae auch noch die Landung von Rosetta vergeigt... versuch das mal, einem raumfahrtuninteressierten was-das-alles-kostet-Nörgler zu erklären...

Schade finde ich allerdings auch, dass man nicht darauf spekuliert, die Landung zu überstehen und den Sender eine gewisse Zeit nach dem Aufschlag noch anzulassen und über einen Timer zu deaktivieren, falls kein aufhebendes Signal empfangen wird. Es besteht ja zumideste eine gewisse Chance, dass die Sonde so aufkommt, dass die Solarpanele nicht abbrechen... Aber auch darüber wird man sich Gedanken gemacht haben!
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 23. September 2016, 17:13:55
Es macht auch keinen Sinn, ein hochkomprimiertes Foto aus einige km Höhe "noch schnell" vor dem Aufschlag zu übertragen. Die Qualität wird dann schlechter sein als das, was man aus etwas größerer Höhe bereits gesehen hat. Also wird man die Bandbreite in den letzten Stunden des funktionierenden Orbiters nutzen, die Daten anderer Instrumente zu messen und zu senden und nur ein paar wenige "Abschiedsfotos" zu übertragen.

Robert
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Calapine am 23. September 2016, 17:40:21
Euronews Beitrag über die Landung, ganz gut gemacht:

ESA Euronews: Rosetta heads for glorious crash-landing
 (https://www.youtube.com/watch?v=K_7u71Lu3S4)

lg Cala
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 23. September 2016, 18:16:31
Die Flugbahn der letzten Tage der Rosetta-Mission (2:11 Min.):

https://www.youtube.com/watch?v=pC6lBFeDsGo (https://www.youtube.com/watch?v=pC6lBFeDsGo)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 23. September 2016, 21:19:36
ESA/CometWatch hat ein aktuelles NavCam-Bild (18 Sep 2016) des Zielgebiets veröffentlicht:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053246.jpg)
  Bild :  ESA/Rosetta/NAVCAM – CC BY-SA IGO 3.0

Der anvisierte Aufsetzpunkt liegt etwas rechts von der Bildmitte.
Die Bildauflösung beträgt 1m/Pixel; d.h. der "Körper" des ROSETTA-Orbiters würde etwa 2x2 Pixel füllen, die Spannweite der Solar Arrays würde etwa 32 Pixeln entsprechen (wenn denn noch jemand da wäre, der eine solche Aufnahme machen könnte !)

Quelle:http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/23/cometwatch-18-september-a-new-view-of-rosettas-impact-site/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/23/cometwatch-18-september-a-new-view-of-rosettas-impact-site/)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 24. September 2016, 03:02:39
Das gleiche "Drama" wird sich in knapp 1 Jahr wiederholen, wenn CASSINI gezielt und ungebremst in die Saturnatmosphäre gelenkt wird und dort verglüht.
Exakt die gleiche Problematik

Nein, das ist völlig anders.
Beim Saturn kann man keine Oberfläche aus nächster Nähe untersuchen oder fotografieren.
Dort bremst eine dichte Atmosphäre, es gibt tödliche Strahlung und eine unerbittliche Gravitation, die keinen Schwebeflug möglich macht.
Außerdem soll dort verständlicherweise der Orbiter vernichtet werden, um auszuschließen, dass er auf einen Mond aufschlägt und diesen kontaminiert.
Eine vollkommen andere Situation.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 24. September 2016, 03:33:12
Erkennen und verstehen sie ihre Mission etwa nicht? Sind das nur unwillige, sture Bürokraten ohne Perspektive?

Hoppla! Solche Fragen würde ich nicht formulieren.

Du argumentierst mit Emotionen, quasi: Ich will, weil schön und spannend und hoffungsvoll ...

Nein frei von Emotionen: Es ist eine Forschungsmission und als solche sollte sie so viele Ergebnissen wie möglich anstreben.
Wir werden nicht so bald wieder eine solche Kometen-Mission kriegen.
Jetzt sind sie dort - mit einem völlig intakten Raumfahrzeug und könnten noch mehr erforschen.
Ohne finanziellen Aufwand, ermüdenden Genehmigungen, Gutachten, Tests haben sich unverhofft zusätzliche Möglichkeiten ergeben.
Wir wissen, Forschung ist aufwendig und teuer - hier ergibt sich ein gratis Bonus.
Und das ohne Risiko - jetzt zum Missions-Ende kann überhaupt nichts mehr passieren.
Solche Chancen sind extrem selten.

Ich finde, man sollte es wenigstens versuchen.
In ein paar Jahren wird man sich visuell an diese Mission erinnern.
Dann wären ein paar Fotos gut, die zeigen: Wir waren auf dem Kometen.

Aber wenn ich es emotional formulieren soll:
Wenn sie die Mission jetzt ohne Not so plötzlich abbrechen, ohne es wenigsten zu versuchen,
wird es sein wie Sex ohne Orgasmus - den krönenden Abschluss verschenkt.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 24. September 2016, 04:30:21
Um irgendwelche kontrollierten Schübe zum "schweben" durchzuführen, benötigt man dauerhaftes Wissen über die Lage im Raum.

Genau dieses Wissen haben sie fast zwei Jahre lang am Kometen erworben. :)
Ein kurzer Bremsschub vor dem Aufschlag und ein Schub in Rotationsrichtung sollten sich vorab berechnen und programmieren lassen.
Philae hat gezeigt, dass man stundenlang knapp über der Oberfläche schweben kann - ganz ohne Kontrolle oder weitere aktive Manöver.
Sie haben ein gutes Team, welches atemberaubende Flugmanöver kalkuliert, programmiert und durchgeführt hat.
Wenn ich nur an die wirklich riskanten Manöver denke, die man machte, um vielleicht nochmal Funkkontakt zu Philae zu bekommen, obwohl die Chancen sehr schlecht waren. Das waren gefährliche und wohl emotionale Entscheidungen, die zudem Missionszeit gekostet haben.
Wenn man diesem Flug-Team den Auftrag gibt: "Haltet Rosetta so lange es geht knapp über der Oberfläche" - dann würden die das hinkriegen.

Da geht es nicht nur um die von dir verschrieene Kontrolle der Controller

Ich habe keine Controller "verschrieen"!  >:(
Das würde ich niemals tun.
Ich habe große Hochachtung vor diesen Leuten, die eine hervorragende Arbeit leisten.

Ist der Sternensensor nicht funktionsfähig, kann sich Rosetta nach der Lageenderung für den Bremsschub nicht Richtung Erde ausrichten und man verliert sofort das Signal und damit auch alle danach gewonnenen Daten! Warum sollte man das riskieren, wenn die Bilder unterhalb 800m eh unscharf werden?

Klar, ohne funktionierenden Sternensensor  wird es nicht funktionieren.
Aber warum sollte der jetzt, wo der Komet nicht mehr aktiv ist, plötzlich nicht mehr funktionieren? ???
Was würden sie denn riskieren (könnten sie verlieren), wenn sie es wenigstens versuchen?

Warum sollten Bilder unter 800 m unscharf werden?
Sie haben am Boden-Modell getestet, dass OSIRIs sogar bis 15 m scharf abbilden kann.
Klar, bei dem geplanten schnellen Sturzflug wird es keine Bilder aus der Nähe geben.
Das wäre eben die verschenkte Gelegenheit.

Dazu kommt, dass das auch ein PR Desaster wäre! NAch Philae auch noch die Landung von Rosetta vergeigt... versuch das mal, einem raumfahrtuninteressierten was-das-alles-kostet-Nörgler zu erklären...
Mit ziemlicher Sicherheit nicht - im Gegenteil!
Rosetta ist ein Orbiter und wird keine Landung überstehen, war nie dafür geplant.
Das kann man sehr wohl kommunizieren und das würde sogar die Öffentlichkeit verstehen.
Hier geht es um eine kostenlose Zugabe aus reinem Forschergeist.
Das ist genau das, was die Leute sehen wollen! :D
Dorthin zu gehen, wo noch nie zuvor eine Raumsonde gewesen ist...!

Hat es etwa der Popularität von SpaceX geschadet, als Videos explodierender Raketen als Resultate der ersten Testlandungen auf der Seeplattform in alle Welt übertragen wurden? - Im Gegenteil! :D

Bei Rosetta werden keine Explosionen zu sehen sein - die Mission kann nur durch zusätzliche Resultate gewinnen.
Und das sogar ohne zusätzliche Kosten. Sie würden die aufgewendeten Mittel noch besser ausnutzen.
Kann es denn überhaupt etwas Besseres geben?  :D
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Zyklotrop am 24. September 2016, 05:10:03
Aber warum sollte der jetzt, wo der Komet nicht mehr aktiv ist, plötzlich nicht mehr funktionieren? ???
Das ist eine Fehlannahme. Ein Komet besitzt zwar ausserhalb der Marsbahn keinen Schweif mehr, jedoch besitzt er bis 5AE immer noch ein Koma. 67P/Tschurjumow-Gerassimenko befindet sich zur Zeit bei knapp 3,8AE, also noch hinreichend innerhalb dieser Zone. D.h. es ist sehr wohl noch Aktivität vorhanden und das Bild in roks Beitrag zeigt das auch recht eindrucksvoll (Aufnahmedatum 5. September)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: -eumel- am 24. September 2016, 05:19:01
Naja, die Koma ist aber weit vom Kometen entfernt - also dort, wo Rosetta jetzt ist.
Und dennoch funktionieren die Sternensensoren.  :D
Klasse Teile, was? 8)
 
Wenn da noch Aktivität ist, wäre genau das das Forschungsziel.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 24. September 2016, 08:37:19
ESA/CometWatch hat ein aktuelles NavCam-Bild (18 Sep 2016) des Zielgebiets veröffentlicht:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053246.jpg)
  Bild :  ESA/Rosetta/NAVCAM – CC BY-SA IGO 3.0

Der anvisierte Aufsetzpunkt liegt etwas rechts von der Bildmitte.
Die Bildauflösung beträgt 1m/Pixel; d.h. der "Körper" des ROSETTA-Orbiters würde etwa 2x2 Pixel füllen, die Spannweite der Solar Arrays würde etwa 32 Pixeln entsprechen (wenn denn noch jemand da wäre, der eine solche Aufnahme machen könnte !)

Quelle:http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/23/cometwatch-18-september-a-new-view-of-rosettas-impact-site/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/23/cometwatch-18-september-a-new-view-of-rosettas-impact-site/)

Wenn man das Bild in seiner vollen Größe betrachtet, würde Rosetta mitsamt den Solarsegeln auf dem Bild etwa 5-6 mm groß erscheinen.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Zyklotrop am 24. September 2016, 09:00:08
Naja, das Koma ist aber weit vom Kometen entfernt - also dort, wo Rosetta jetzt ist.
Ich bin mir ehrlich gesagt nicht so sicher, was du mir gerade sagen willst. Ein Koma schließt direkt an den Kern an und variiert in seiner Dichte, abhängig von der Entfernung zum Kern, der Zusammensetzung des Kometen und der Intensität der Sonneneinstrahlung. Rosetta befindet sich seit geraumer Zeit innerhalb des Komas, das ist nichts neues. Aber es hat schon seinen guten Grund, warum Rosetta während der aktivsten Phase mitunter auf mehrere hundert km Distanz blieb und nur für kurze Phasen in den zweistelligen Bereich runterging. Und das war auch nur möglich weil Tschuri a)vergleichsweise klein ist und b)ein moderates Perihel besitzt. Mit dem Nachlassen der Aktivitäten war bzw. ist eine größere Annäherung möglich, aber in Punkto Navigationsfähigkeit macht es immer noch einen Unterschied, ob sich eine Sonde in 500m oder 5km Entfernung zum Kern befindet - auch bei 3,8AE. Und selbst die 5km sind immer noch risikobehaftet, wie das Safemode-Ereignis im Mai belegt (Abstand zur Sonne 3AE). 
Zitat
Wenn da noch Aktivität ist, wäre genau das das Forschungsziel.
Dass Aktivität noch vorhanden ist, steht ausser Frage und ist erwiesen. Schau dir die Bilder an, les dir die Bericht der ESA durch. Ma'at wurde ja gerade deswegen als Ziel- und Ruheort ausgewählt.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 24. September 2016, 09:38:57
Kleiner Hinweis: "Das Koma" sagt man in der Medizin und bezeichnet dann einen Zustand der Bewusstlosigkeit. Bei einem Kometen geht es um "die Koma".
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: proton01 am 24. September 2016, 10:01:19
Naja, das Koma ist aber weit vom Kometen entfernt - also dort, wo Rosetta jetzt ist.
Und dennoch funktionieren die Sternensensoren.  :D
Klasse Teile, was? 8)
 
Wenn da noch Aktivität ist, wäre genau das das Forschungsziel.
Um "das Koma" zu besichtigen reicht derzeit ein Besuch auf dem Münchner Oktoberfest.
OT off
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Sensei am 24. September 2016, 10:24:45
Ich glaube auch nicht dass ein langsames schweben, senden, aufsetzen klappen würde.
Da müsste man wohl erst Mal von vlt 100m Abstand erst wieder auf eine größere Höhe aufsteigen und die Daten übermitteln.
Aber es wird schon Gründe geben warum sie das nicht machen...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 24. September 2016, 16:11:07
ROSETTA hat heute seine exzentrisch angelegten Bahnen mit den nahen Vorbeiflügen an 67 P verlassen und eine  neue 16 x 23 km Transferbahn eingenommen, die gegenüber der Ebene des Terminators gekippt ist (gut zu sehen in den Animationen bei http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/22/rosettas-final-orbits-animation/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/22/rosettas-final-orbits-animation/)).
Am Montag folgt dann das vorletzte  Manöver, dass die Bahnebene noch einmal kippt.
Am Donnerstag Abend dann das Bremsmanöver mit dem Übergang zum freien Fall.
Die Timeline für die letzten wissenschaftlichen Beobachtungen der kommenden Woche ist immer noch nicht veröffentlicht worden:
" The Science Operations Team are expected to deliver the final set of instrument commands for the mission to ESOC on 23 September" - das war gestern ...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SFF-TWRiker am 26. September 2016, 17:52:49
Wenn ich das einigermaßen richtig abschätze, dann wird Rosetta von 23km Höhe mit ca. 1 m/sec auf T-G abstürzen.
In dieser Zeit wird sich der Komet ca. 1 mal um sich selbst drehen. Während der letzten Wochen kam Rosetta schon auf etwa 4km an den Komet ran. Von 4 bis 1km Höhe wird es knapp 1 Stunde dauern. bei 1 Foto alle 5 Sekunden wird es dann einige Hundert Fotos aus noch nicht gesehener Nähe geben. Da werden wohl einige Regionen mit etwa einem Pixel pro cm dargestellt werden können.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 26. September 2016, 18:27:30
Das letzte Manöver von Rosetta, die Sonde legt eine 1a-Landung hin...   ;)

https://www.youtube.com/watch?v=fO3oMtm9jBs (https://www.youtube.com/watch?v=fO3oMtm9jBs)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 27. September 2016, 16:31:06
Nur noch 3 Tage bis zum Ende...
Das letzte Foto soll nur 15 Sekunden vor der "Landung" aufgenommen werden und noch fix zur Erde gesendet werden. Das wäre aus nur 13,5 Metern über der Oberfläche!   :o
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-19455/#/gallery/20139 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-19455/#/gallery/20139)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 27. September 2016, 17:08:00
Na - 15 Sekunden Datenübertragung bei ca 52 kbit/s für die 70 m-Dishes des DSN
ergibt 780 kbit oder knapp 100 kB für das Bild - entweder wird das nur ein Ausschnitt*, oder es wird per binning in der Auflösung verschlechtert (aber dann kann man die gleiche Szene auch aus größerer Entfernung (= längere Übertragungszeit) mit besserer Auflösung übertragen...).
Klingt nicht ganz konsistent, lieber Stefan U.!

* 100 kB bei 16 bit (2 Byte) Auflösung pro Pixel ergibt 50 kPixel (223 x 223) ohne Kompression;
mit Kompressionsfaktor 8 zB auch erst 400 kPixel (632 x 632), also 1/10 eines Vollbilds...

    Gruss HHg

__________________________________________________________________________
Re: Statusthread Rosetta und Philae
« Antwort #903 am: 12. September 2016, 02:49:21  von: spacecat »
Sie setzen gerade zur Datenübertragung die 70 Meter Großantenne im australischen Canberra ein und kommen so auf eine Downloadgeschwindigkeit von 52,42 kb/s.

__________________________________________________________________________
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: HausD am 28. September 2016, 06:28:26
Fahrplan zur Endhaltestelle

ESA - Rosetta’s final path  (https://www.youtube.com/watch?v=tD4c8evE4YA)

Gruß, HausD
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 28. September 2016, 16:24:27
Um möglichst noch viele Bilder zur Erde senden zu können, werden die Bilder in der letzten Phase des Abstieges im Vergleich zu "normalen"  Aufnahmen bis zu 20-fach komprimiert und verkleinert. Statt der gewohnten 2048 x 2048 Pixel gibt es dann nur noch Bilder zwischen 1000 x 1000 und 480 x 480 Pixeln.

Die Aufnahmen mit der NAC werden unterhalb von 1000 Metern unscharf, die mit der WAC unterhalb von 200 - 300 Metern. (Ich dachte man hätte da etwas  "getrixt", damit die Bilder auch aus kürzerer Entfernung noch scharf werden? Es gibt da doch diese Aufnahme mit WAC aus 15 Metern Entfernung: https://planetgate.mps.mpg.de/image_of_the_day/public/OSIRIS_IofD_2016-04-01a.html (https://planetgate.mps.mpg.de/image_of_the_day/public/OSIRIS_IofD_2016-04-01a.html))

Einige der beim Abstieg heruntergeladenen Osiris-Bilder sollen quasi live veröffentlicht werden.   :D

http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/28/science-til-the-very-end/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/28/science-til-the-very-end/)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 28. September 2016, 18:56:37
Ist die Frage irgendwie unangenehm, wenn man fragt - wieviel Zeit hat man denn für die sichere (!) Übertragung des Abschaltkommandos? Man bekommt die Bestätigung ja erst durch Abbrechen der Funkverbindung. Muß man also evtl. zusätzliche Zeit einplanen für eine Wiederholung des Vorganges, falls es beim ersten mal nicht klappt?
Denn irgendwo stand doch, daß es immens wichtig ist, die Frequenz frei zu bekommen.
Umgerechnet auf Bildübertagung - auf was muß man verzichten?
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 28. September 2016, 19:18:35
@ McPhönix:

Die letzten Kommandos an ROSETTA (inklusive der Abschaltsequenzen) werden am Freitag ca 3 h vor dem Aufsetzen hochgeladen:

"Shortly after 08:00 UTC in the morning of 30 September, the final set of commands will be uploaded"
"The on-board commands that will trigger ‘passivation’ upon impact will be activated around three hours before impact."
  Quelle: http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/16/beginning-of-the-end/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/16/beginning-of-the-end/)

Es gibt also keine near-real-time-Kommandierung rund um das Aufsetzen - es läuft alles über time-tagged commands.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 28. September 2016, 19:27:44
Aha, naja hoffentlich klappts , aber bislang waren die Bahnmanöver bzw. deren vorhergesagten Ergebnisse auch immer ok - wird schon gut gehn :)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 29. September 2016, 12:07:00
Interessanter Beitrag im ROSETTA-Blog der ESA mit Einzelheiten zum Abschalten beim Aufsetzen morgen Mittag:

http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/29/how-rosetta-gets-passivated/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/29/how-rosetta-gets-passivated/)

Da der Hauptsender keinen physischen "Ausschalter" hat, wurde ein Umweg über ein modifiziertes SafeMode-Verfahren (FDIR) gewählt (der entsprechende Software-Patch ist schon hochgeladen, aber noch nicht "scharf" geschaltet). Dieser spezielle SafeMode wird beim Aufsetzen ausgelöst durch eine ruckartige größere Änderung der Attitude ("excess rates or off-pointing")
Der Orbiter hat ja kein Akzelerometer an Bord (wie es ja Philae hatte), der das TouchDown-Signal erzeugen könnte ! Man muss also clever improvisieren (und natürlich alles am Ground Reference Model vorher durchturnen).
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 29. September 2016, 12:28:21
Ist ja wie eine elektronische "Vergiftung"  :'(
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Nitro am 29. September 2016, 13:09:23
Man erwartet uebrigens, dass das letzte Foto in einer Hoehe von 50 Metern aufgenommen wird, also etwa 1 Minute vor dem Aufschlag. Ob dieses dann noch scharf sein wird ist eine andere Frage.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 29. September 2016, 15:08:09
Man McPhönix,

jetzt fang du nicht auch noch an mit der Gleichsetzung der Abschaltung zum Missionsende mit dem Töten oder der "elektronischen Vergiftung  :'( ".

Die Mission hat enorme Mengen an Daten und Fotos geliefert, mehr als man zunächst erwarten konnte. Ich sehe das Ende von Rosetta als ein "Loslassen" (auch im übertragenen Sinne) in einer Höhe von knapp 20 km, um in den letzten Stunden noch möglichst viele Informationen zu bekommen. Man vermeidet definitiv eine Störung durch irritierte Sternensensoren und außerdem ist im Oktober die Kommunikation mit Rosetta wg. Konjunktion mit der Sonne ohnehin nicht möglich.

Also ich sag mal "easy" und freuen wir uns auf eine Menge interessanter Daten zum Abschluss,

Robert
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 29. September 2016, 20:28:39
Naja ein paar Postings vorher hatte ich eigentlich klar gesagt, daß ich eher zu den Leuten gehöre, die nicht auf Deubel komm raus Fotos sehen wollen, sondern daß ich durchaus für eine rechtzeitige (!) und damit sichere Abschaltung bin. Das Gift bezog sich nur auf diese spezielle Beschreibung auch im ESA Link. Ein bissel Wehmut muß gestattet sein .....
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 29. September 2016, 20:50:03
So - in ziemlich genau 2 Stunden, um 22:50 h MESZ, tritt ROSETTA auf die Bremse, nimmt die Orbitalgeschwindigkeit um 67 P weg und geht in den freien Fall über !

Übrigens: eine gute Zusammenfassung der Präsentationen heute auf der ESA-Veranstaltung im ESOC in Darmstadt gibt es (wie üblich) bei Emily L. :

http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2016/09291043-rosetta-science.html (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2016/09291043-rosetta-science.html)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 29. September 2016, 20:53:40
Diese Aufnahme wurde heute (29. September 2016) aus einer Entfernung von 22,9 km mit der OSIRIS-Weitwinkelkamera gemacht.

(https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p480x480/14494718_1063883327065244_283061655552025627_n.jpg?oh=c17c6d1b21241899da17883a5dfd46f6&oe=586C73CE)

Image Credit: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Die Wissenschaftler hoffen, vor der morgigen Crash-Landung Aufnahmen mit einer Auflösung von ca. 1 cm/Pixel machen zu können.

Quellen:

http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_on_29_September_2016_OSIRIS_wide-angle_camera (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_on_29_September_2016_OSIRIS_wide-angle_camera)
https://twitter.com/Sterne_Weltraum/status/781490157044264960 (https://twitter.com/Sterne_Weltraum/status/781490157044264960)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Han_Solo am 29. September 2016, 21:04:33
ROSETTA Finale: Live dabei sein via Stream und "Abschied nehmen von einer tollen Mission" ...

http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Rosetta/How_to_follow_Rosetta_s_grand_finale (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Rosetta/How_to_follow_Rosetta_s_grand_finale)
European Space Agency on Livestream. (http://livestream.com/ESA/)

30 September 10:30–11:40 GMT / 12:30–13:40 CEST, end of mission coverage
Live streaming will begin at 10:30 GMT / 12:30 CEST via rosetta.esa.int, https://livestream.com/ESA/rosettagrandfinale (https://livestream.com/ESA/rosettagrandfinale) and ESA's Facebook page featuring status updates from mission controllers live from ESA’s European Space Operations Centre in Darmstadt, Germany. Note that the start time may be subject to ±20 minute change depending on the final confirmed impact time.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 29. September 2016, 21:25:18
Ein bissel Wehmut muß gestattet sein .....

Ja klar, deswegen sag ich ja auch, man muss Loslassen. Für fast alle von uns ist das nur eine Episode, die im nächsten Monat durch eine aktuelle ExoMars-Mission oder andere spektakuläre Projekte abgelöst werden.

Ich hoffe auf ein störungsfreies Ende der Rosetta-Mission.

Robert
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AHOR am 29. September 2016, 22:22:55
Liebe Raumfahrende,
ich war heute Nachmittag bei den Vorträgen dabei und habe mit Holger Sierks über die Aufnahmen während des Abstiegs gesprochen.
Die Telekamera ist unterhalb 1000m, die Weitwinkelkamera unterhalb 300m defokussiert. Die Unschärfe läßt sich aber gut korrigieren, da die Übertragungsfunktion des Kamerasystems sehr genau bekannt ist.
Wenn man alle Glaselemente aus dem Strahlengang rausfährt gibt es einen perfekten Fokus bei 15m, allerdings mit einer geringen Tiefenschärfe.
Leider besitzt Rosetta keine genaue Abstandsmessung. Daher wird der momentane Abstand aus der berechneten Fallgeschwindigkeit ermittelt. Zusätzlich werden Fotos trigonometrisch ausgewertet. Zum richtigen Zeitpunkt werden die Glasfilter entfernt und hoffentlich ein perfektes Foto gemacht.
Bei einer Geschwindigkeit von etwa 1m/sec ist das dann etwa 15sec vorm Ende...
Unterhalb 100m werden nur noch 480*480 Pixel des Sensors ausgewertet, stark komprimiert (Faktor 20) und zur Erde geschickt. Das dauert dann nur 5sec. Dies ist auch der Zeitabstand mit dem Fotos aufgenommen werden - also etwa 20 in den letzten 100sec. Die Auflösung wird etwa 1cm/Pixel betragen.
Die Helligkeit zu diesem Zeitpunkt ist ok, sodass es keine Unschärfe durch zu lange Belichtungszeiten gibt.

Viele Grüße, Arno

P.S. Morgen werden Olli und ich wieder live aus der ESOC berichten....
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Calapine am 29. September 2016, 22:38:14
Tolle Infos. Danke!  :) :) :)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 29. September 2016, 23:11:23
Danke für die Info ! Bislang hatte das Team ja Rosetta "immer im Griff", da sollte das auch klappen. Etwas besorgt ist man dennoch...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Calapine am 30. September 2016, 00:22:47
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055303.jpg:large)

Der Triebwerkszündung für Kollionskurs wurde abgeschlossen. Einschlag ist um umgefähr 13:20 MESZ. Am Vormittag wird es ein Update der ESA mit genauerer Zeitangabe geben.

lg Cala
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Nitro am 30. September 2016, 00:38:31
Einschlag ist um umgefähr 13:20 MESZ. Am Vormittag wird es ein Update der ESA mit genauerer Zeitangabe geben.

Kleine Korrektur: Der Einschlag ist um 12:40 MESZ, um 13:20 Uhr wird man das letzte Signal vor dem Einschlag empfangen, durch die lange Signallaufzeit.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Calapine am 30. September 2016, 00:49:26
Hmmm. Dann ist dieses Tweet aber missverständlich:


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053352.png)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: alswieich am 30. September 2016, 02:15:09
Im Moment werden in Canberra 52.430 Bit/s (ca. 6,5 KByte/s) von Rosetta gesendete (Brutto-) Daten empfangen. Und das 40 min. nachdem sie gesendet wurden.
Quelle (http://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html)
Klingt nach nicht viel, aber ich staune immer wieder dass überhaupt etwas aus so großer Entfernung empfangen werden kann. Es kommen immerhin nur ca. 4 x 10-16 W hier an. Wunderwelt der Technik.

Gruß
Peter
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 06:45:04

P.S. Morgen werden Olli und ich wieder live aus der ESOC berichten....

Sehr schön, denn ich werde später auch aus dem ESOC ein paar Aufnahmen, Informationen und Eindrücke online stellen.
 
Macht euch mal bemerkbar, wenn ihr im Pressezentrum seid und einen "leicht kräftigen", großen Typen mit blonden, kurzen Haaren seht.  :D

LG

Henning
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 07:06:20
Guten Morgen allesamt,

das letzte NAV-Cam Photo ist gemacht und übertragen worden.
Die Bahnmechaniker haben aus diesen Daten den genauen Aufschlagszeitpunkt ermittelt.
Er findet um 12:38:32 Uhr MESZ statt. Plus minus zwei Minuten Unschärfe.
Wir werden davon ziemlich genau 40 Minuten später um 13:18 Uhr MESZ erfahren.
Die daraufhin korrigierten Daten für Raumsonde und Instrumente werden gerade über die 70 Meter Antenne im australischen Canberra versendet. Wir werden dann in 80 Minuten erfahren, ob alle angelangt ist und korrekt verarbeitet wurde.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Calapine am 30. September 2016, 07:34:52

Update zum "Landungszeitpunkt"



(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053351.png)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 07:38:58
Auf dem unteren Photo der Weitwinkelkamera sieht man übrigens schon in der unteren, linken Ecke das Zielgebiet mit der der 130 Meter durchmessenden Grube Deir el-Medina in das Bild rücken.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 07:42:41
Die letzte Aufnahme der Navigationskamera für alle Zeiten & Neue Aufnahme der Weitwinkelkamera

Es geht Schlag auf Schlag.

Kaum zu glauben, aber 12 1/2 Jahre nach dem Start der Sonde Rosetta und ihrem Lander Philae ist diese Aufnahme das letzte Bild, welches die Navigationskamera vom Kometen Tschujumov-Gerasimenko gemacht hat.

Sie wurde letzte Nacht aus dem freien Fall auf die Kometenoberfläche gemacht.
Die Entfernung zum Kern des Kometen beträgt auf dieser Aufnahme 17,4 km und zur Oberfläche etwa 15,4 km.
Der Abbildungsmaßstab beträgt 1,5 Meter/Pixel; der Bildausschnitt entspricht 1,5 km. 

(https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/14517621_1064298053690438_7182964080487143020_n.jpg?oh=63ccc8e551cde4b420e94ebc9eaa5acc&oe=58740FD8)

Image Credit: ESA/Rosetta/NAVCAM – CC BY-SA IGO 3.0

Die Navigationskamera hat noch 4 weitere Aufnahmen letzte Nacht gemacht. Diese sollen noch im Laufe des Morgens veröffentlicht werden.

Die zweite Aufnahme zeigt eine Aufnahme der OSIRIS-Weitwinkelkamera.

Auch sie wurde letzte Nacht gemacht und zeigt den Kometen aus einer Höhe von 15,5 km. 

Der Abbildungsmaßstab beträgt 1,56 Meter/Pixel; der Bildausschnitt entspricht 3,2 km. 

(https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/14470429_1064298050357105_5415274282393827179_n.jpg?oh=b40710643950614115d4407882b3e95f&oe=58AC4131)

Image Credit: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Nach den neuesten Berechnungen soll Rosetta um 12:38:32 Uhr (+/- 2 Minuten) auf der Oberfläche von "Tschuri" aufsetzen, das Erlöschen des Trägersignals bzw. das Verstummen von Rosetta wird bei einer Datenlaufzeit von etwa 40 Minuten um 13:18:32 Uhr (+/- 2 Minuten) erwartet.

Quellen:

http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/30/rosettas-last-navcam-image/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/30/rosettas-last-navcam-image/)
https://twitter.com/ESA_Rosetta/status/781721652170223616 (https://twitter.com/ESA_Rosetta/status/781721652170223616)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 07:44:10
Die Kommunikation wird noch bis 9:55 Uhr MESZ über Canberra erfolgen,
danach wird an die 70 Meter Antenne bei Madrid übergeben.
Die ESA sichert das Ganze mit ihren 35 Meter Antennen in beiden Ländern ab.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 09:15:55
Es kann losgehen, ich habe heute frei...   :)

Schönes "Profilbild" von heute früh aus 16 km Entfernung:

Osiris-NAC, Auflösung 30 cm/ Pixel, Kantenlänge entspricht 614 m
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053245.jpg)
Credit: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_16_km (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_16_km)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 09:50:37
Auch extra freigenommen...  :)

Gleich beginnt unter

European Space Agency on Livestream. (http://livestream.com/ESA/)

der Livestream.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: akku am 30. September 2016, 10:06:03
stream überlastet bleibt immer wieder stehen
 :'(
edit mit reduzierter qualität nun stabiel
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 10:23:26
Bei mir läuft der Stream (überwiegend)...

8,9 km über der Oberfläche, Osiris-NAC, 17 cm/ Pixel, Kantenlänge entspricht 350 m
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053244.jpg)
Credit:ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_8.9_km_narrow-angle_camera (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_8.9_km_narrow-angle_camera)

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 10:45:38
Der "Point of no return" war vor ca 6 Minuten:

Sylvain Lodiot @ESA_Rosetta Operations Manager: "Passivisation commands confirmed executed". SW patch is live. No turning back #CometLanding

Der nächste SafeMode bedeutet jetzt : Passivierung (Sender = aus; AOCS = aus)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 11:29:40
Bin jetzt auch dabei, hab nen halben Tag frei genommen. :)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 11:31:31
Noch 1 Stunde, 7 Minuten...

5,8 km über der Oberfläche, Osiris-NAC, Auflösung 11 cm/ Pixel, Kantenlänge entspricht 225m
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053243.jpg)
Credit:ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_5.8_km_narrow-angle_camera (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_5.8_km_narrow-angle_camera)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Han_Solo am 30. September 2016, 11:37:39
Rosettas" letzte Landung - NDR.de überträgt live ab 12:30 Uhr!

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Rosettas-letzte-Landung-NDRde-uebertraegt-live,rosetta568.html (http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Rosettas-letzte-Landung-NDRde-uebertraegt-live,rosetta568.html)

Auch PHOENIX ist dabei ab 13:00:
http://www.tvspielfilm.de/tv-programm/sendung/landung-der-raumsonde-rosetta,57ed068af033af5c8b224c7c.html (http://www.tvspielfilm.de/tv-programm/sendung/landung-der-raumsonde-rosetta,57ed068af033af5c8b224c7c.html)
ab 12:45: die Rosetta-Mission Doku
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 11:45:50
Moin zusammen,

Arno und ich sind vor Ort, können dank Microsoft und hängender Bootschleife jedoch nicht in gewohnter Weise berichten.

@Henning: wir sind oben im Conference Room, um Stimmen der beteiligten Wissenschaftler einzufangen. Wir sind beide in rot. Unten haben wir dich nicht ausmachen können.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 12:01:01
Paolo Ferri: Das Leben geht weiter... (aber nicht für Rosetta  :'( )
https://twitter.com/hessen_uge/status/781783110027534336 (https://twitter.com/hessen_uge/status/781783110027534336)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 12:05:57
Frisch vom Screen des ROSETTA Flight Dynamics Team :

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053242.jpg)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 12:07:37
Moin zusammen,

Arno und ich sind vor Ort, können dank Microsoft und hängender Bootschleife jedoch nicht in gewohnter Weise berichten.

@Henning: wir sind oben im Conference Room, um Stimmen der beteiligten Wissenschaftler einzufangen. Wir sind beide in rot. Unten haben wir dich nicht ausmachen können.

Okay, ich sitze noch im Pressezentrum. Habe ein Blau-Grau-Weiß-Kariertes Hemd an.

Ich komme mal hoch. :)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 12:11:37
Frisch vom Screen des ROSETTA Flight Dynamics Team :

Was zeigen denn die vielen blauen Punkte?

EDIT: Noch 6 Minuten, rechts steht wohl schon die bewährte Moderatorin? :)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 12:14:39
@Terminus:
Scatter-Plot (Statistik) der verschiedenen Abstiegssimulationen (damit kann man die Größe der Landeellipse bestimmen)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 12:15:00
Das OSIRIS-Team hat gerade das komplette Bildraster der Grube Deir el-Medina empfangen.
Die Bilder sind außergewöhnlich!  :D

Zitat
"I've got the full raster down and it looks AWESOME" reports @Rosetta_OSIRIS.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 12:15:52
Rosetta noch 1 km von der Oberfläche weg.

Ca. 35 Minuten bis zum Touchdown.

Geschwindigkeit: 80 cm/s

Der Livestream ist on: European Space Agency on Livestream. (http://livestream.com/ESA/)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 12:18:43
Die letzten Osiris Bilder müssen außergewöhnlich sein. Evtl bekommen wir sie gleich zu sehen.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 12:21:05
Alles im grünen Bereich :

#ESOC Flight Dynamics confirm that the latest and final on-board schedule is going as expected for #CometLanding

https://twitter.com/esaoperations?lang=de (https://twitter.com/esaoperations?lang=de)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 12:21:07
Rosina nimmt steigenden Gasdruck wahr... Wir kommen näher!
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 12:21:49
Rosetta unter einem 1 km nun. Knapp 20 Minuten noch bis zum Touchdown.

Die Telekamera kann ab jetzt nicht mehr scharf auflösen, da sie zu nah dran ist.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 12:29:54
Halten jetzt alle diese Manager/innen erst noch ne Rede?  ???
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 30. September 2016, 12:32:22
ESA Stream stockt mitunter und lädt auch nicht gleich nach. Besser als auf nachladen warten ist Seite neu starten. Da werden vlt neue Kanäle gesucht.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 12:36:47
#ESOC Flight Dynamics revise #CometLanding time to 10:39:10 UTC, confirmation at 11:19:08 UTC (13:19:08 CEST). >400m to #67P

400 m bis zur Oberfläche , 1 Minute Verspätung...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Youronas am 30. September 2016, 12:37:09
ESA Stream stockt mitunter und lädt auch nicht gleich nach. Besser als auf nachladen warten ist Seite neu starten. Da werden vlt neue Kanäle gesucht.

Der auf NDR.de durchgeschaltene Livestream der ESA läuft bei mir deutlich stabiler als der auf der ESA-Homepage selbst.

Rosettas" letzte Landung - NDR.de überträgt live ab 12:30 Uhr!

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Rosettas-letzte-Landung-NDRde-uebertraegt-live,rosetta568.html (http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Rosettas-letzte-Landung-NDRde-uebertraegt-live,rosetta568.html)

Leider nur im Livestream, auf NDR selbst zeigt man lieber eine Wiederholung der überaus beliebten Abendserie "In aller Freundschaft".

- - -

Phoenix hat jetzt auch mit dem Rosetta-Sendung begonnen.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: alswieich am 30. September 2016, 12:38:54
Für Smartphone-Besitzer ohne Flash:
https://youtu.be/z6NwT0ViUVc (https://youtu.be/z6NwT0ViUVc)

Gruss
Peter
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 12:39:14
Touchdown!?
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 12:40:20
So - ROSETTA dürfte aufgesetzt haben; die nächsten 40 Minuten kommen die noch abgeschickten Daten hier an (bis 13:19:08 h MESZ)
Zitat:
Armelle Hubault ‏@Marmelleade 1 Min.vor 1 Minute

up there, the spacecraft has just been passivated.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 12:41:21
Tschüss Rosetta, war ne schöne Zeit mit dir.  :'(
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 12:41:43
Alles läuft gut!
Innerhalb von 40 Meter vom Zielpunkt! :D :D :D
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 12:43:34
Aber klar, ab jetzt empfangen wir die letzten Nachrichten eines zerstörten Roboters....  :'( :'( :'(
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 12:47:49
Bild des Landepunkts : (blauer Punkt)
  Sieht doch ganz freundlich aus !

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053241.jpg)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: christian am 30. September 2016, 12:50:14
Macht mich Traurig, war ein aufregende und Spannende Zeit mit Rosetta!  :'( 
Mitte Oktober beginnt aber schon die nächste Mission. :D
Stark sein und einfach loslassen, Missionen enden-neue Missionen beginnen. ;)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 12:54:12
Ich hoffe, sie kriegen noch ein paar schöne seitliche Bilder von diesen Schlotwänden, unter günstigem Licht von oben, dass man mal so richtig die Struktur sieht. :)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 13:09:31
Schade, dass sie nicht zu allen Veteranen mal die Namen einblenden. Außer Herrn Schwehm kannte ich noch keinen davon.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 13:12:15
Große Prominenz im ESOC, u.a. gibt sich auch Alan Stern (New Horizons) die Ehre.

Noch 7 Minuten bis zum Verstummen der Rosetta-Sonde.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Rücksturz am 30. September 2016, 13:15:56
Im Controllroom sind jetzt alle aufgestanden, all stand in respect!

 ;)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 30. September 2016, 13:17:01
Gut gemacht, das ganze Event !
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 13:19:14
Gespanntes Warten im Pressezentrum vom ESOC in Darmstadt
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 13:20:53
Applaus in Darmstadt und Standing Ovations für eine grandiose Mission.

Machs gut kleine Rosetta.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 13:21:20
Mal wieder alles nach Plan gelaufen - der Zacken ist weg. ;)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Rücksturz am 30. September 2016, 13:21:48
Phantastische Mission! Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten!
R.I.P. Rosetta und Philae!

 :'(
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: HausD am 30. September 2016, 13:24:53
Herzlichen Glückwunsch! Diese Mission hat mich begeistert, HausD
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 13:26:06
Aus und vorbei! Danke @ESA für diese großartige Mission, gern mehr davon...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 13:26:51
RIP kleine, tapfere Sonde, hab Dank für die Daten!  :'(
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 13:28:33
Ein 5 x 4 -Mosaik von OSIRIS-Aufnahmen kurz vor der Oberfläche:
mit Schloten und Wänden  :)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053239.jpg)
  Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
   Quelle: https://twitter.com/ScienceNelson/status/781811741378437120?lang=de (https://twitter.com/ScienceNelson/status/781811741378437120?lang=de)
und auch hier: http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/30/rosettas-landing-site/ (http://blogs.esa.int/rosetta/2016/09/30/rosettas-landing-site/)

edit: hier jetzte auch zusammengestitcht:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053240.jpg)

   Quelle: https://twitter.com/ahaufstop/status/781834355635318784?lang=de (https://twitter.com/ahaufstop/status/781834355635318784?lang=de)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 30. September 2016, 13:30:16
Freilich ist es irgendwie wie Kaffeetrinken nach dem Begräbnis. Ein paar Tränen hier und da, gemischt mit erstem kleinen Lachen, weil es ja doch viel zu erinnern gibt an gute Zeiten mit dem zu Grabe getragenen. Die große Trauer kommt bei jedem hernach, denn es braucht Zeit, sich des Unwiederruflichen des Vorgangs bewußt zu werden. Das ist dem Menschen eigen und gut so.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 13:35:26
Osiris-NAC aus 1,2 km Entfernung, Auflösung 2,3cm/ Pixel, Kantenlänge entspricht 33 m
(Der dunkle Schatten kommt näher...)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053238.jpg)
Credit: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_1.2_km_narrow-angle_camera (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Comet_from_1.2_km_narrow-angle_camera)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 13:42:20
Osiris hat Bilder bis 5 m über Grund gemacht...die Kamera ist nicht mehr fokussiert, da lässt sich mit Post processing aber noch etwas machen.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 13:45:33
Das letzte Bild:   :'(   Edit: Das Vorletzte, siehe # 132

(Scrennshot) Osiris-WAC, 10 Sekunden vorm Aufprall:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053236.jpg)
Credit: ESA

Davor noch ein Osiris-NAC-Bild:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053237.jpg)
Credit: ESA
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 13:46:35
Wow, sie haben tatsächlich die Übertragung des letzten Bildes geschafft.
Und sie waren noch näher an den vorhergesagten 13:20 Uhr als gedacht!  :o

Sehr gute Arbeit!!!  :D
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 30. September 2016, 13:52:51
Diese letzten Bilder sehen denen von NEAR in 2001 ja überraschend ähnlich, finde ich.

Jedenfalls sieht das "Ruhekissen" aus der Nähe nicht mehr so sanft und weich aus wie aus 8 km Entfernung. ;)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Prodatron am 30. September 2016, 13:55:04
R.I.P. Rosetta :'(
Das war eine fantastische Mission und trotz all der Emotionen sicherlich ein sehr gut abgelaufenes Ende.
Will trotzdem gar nicht dran denken, wie das erst nächstes Jahr wird, wenn uns Cassini leb wohl sagen muß...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: stillesWasser am 30. September 2016, 14:00:22
Das war wirklich eine phantastische Mission und meiner Meinung nach war die heutige Berichterstattung dessen auch würdig!
Einziger Wermutstropfen ist, dass sie die späteren Bilder nur noch vom Display gefilmt haben und nicht wie zu Beginn das Signal des PCs in den Stream eingespeist haben. Ob da das MPI sene Finger im Spiel hatte?  ;)

Vielen Dank ESA!

Edit: Hier gibts jetzt das letzte Bild:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055302.jpg:large)
https://twitter.com/ESA_Rosetta/status/781825922647355392 (https://twitter.com/ESA_Rosetta/status/781825922647355392)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 14:04:57
Da sind die Beiden nun also wieder vereint:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053235.jpg)
Quelle: ESA via Twitter https://twitter.com/ESA_Rosetta (https://twitter.com/ESA_Rosetta)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 14:06:59
@Henning: Haben dich leider noch nicht gesichtet... Gehen auf Stimmenfang... Du bist noch länger da?
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 14:09:15
Emily Lakdawalla twittert, dass Herr Prof. Sirks nicht die letzten Bilder teilen möchte.  ???
Weiß jemand, was da schon wieder los ist?  :-\
Bitte heute keine weiteren Dramen mehr, ich habe genug davon!  :P

PS: Sie korrigiert sich, er zeigt gerade die Bilder!!  :)
      Phu, mein armes Herz.  ;D
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 14:13:34
Holger Sierks: das letzte WAC Bild aus 173 m Entfernung.
Danach in Filterpos 11... Eine erste Sequenz wird gerade im PressRoom gezeigt.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 14:17:26
An der Ermittlung der genauen Höhe wird noch gearbeitet...ob 5, 10 oder 15 m wird mit flight Dynamics zusammen erarbeitet.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 30. September 2016, 14:20:27
Die letzte Sequenz, alle 5 Sekunden ein Bild zeigt, dass das letzte Bild das schärfste ist mit der geringsten Tiefschärfe.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: PaddyPatrone am 30. September 2016, 14:29:04
Die Schlussgeschichte. Traurig schön.

https://www.youtube.com/watch?v=4ngPV02ie4g (https://www.youtube.com/watch?v=4ngPV02ie4g)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: spacecat am 30. September 2016, 14:35:16
Die große 70 Meter DSN-Antenne bei Madrid folgt übrigens immer noch dem Kometen...
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 30. September 2016, 16:05:06
Für mich die traurigsten Bilder der Mission...
.
(http://www.letterchip.de/kramkiste/raumcon_stuff/rosetta_fin.jpg)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 16:25:04
@Henning: Haben dich leider noch nicht gesichtet... Gehen auf Stimmenfang... Du bist noch länger da?

Ich bin der Meinung euch gesichtet zu haben. Ziemlich weit vorne, 3. Reihe war das wohl, von hinten gesehen auf der rechten Seite. Ich war ziemlich weit hinten auf der linken Seite (von hinten gesehen). Ich wollte nach den Standing Ovations nach vorne kommen, war aber noch mit Tippen beschäftigt. Als ich fertig war und den Laptop zugeklappt habe, wart ihr schon weg. :( Habe euch dann im Buffetbereich auch nicht mehr gesehen.
Vielleicht habt ihr ja doch zufällig jemanden gesehen, der mit diesem (karierten) Hemd rumgelaufen ist: https://www.facebook.com/s.alan.stern/posts/10153751222295738?pnref=story (https://www.facebook.com/s.alan.stern/posts/10153751222295738?pnref=story). Irgendwie hat mich da Alan Stern, der wissenschaftliche Leiter der New Horizons Mission von hinten erwischt. :D
Das war ca. 1 1/2 vor der Crash-Landung im kleinen Raum des Pressezentrums.

Schade, dass es nicht geklappt hat. Bestimmt klappt es beim nächsten Mal in knapp 3 Wochen (Ankunft von TGO und Schiaparelli am Mars, sowie bei der Landung von Schiaparelli).

Ich gehe jetzt mal alle Aufnahmen aus dem ESOC sichten. Sollte was nettes dabei sein, werde ich das hier posten. :)

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 30. September 2016, 17:32:31
Vom (wirklich) letztem Bild (#132) hieß es zunächst, dass es aus 51 Meter Entfernung aufgenommen wurde. Das wurde nun auf etwa 20 Meter korrigiert, die genaue Analyse ist diesbezüglich aber noch nicht abgeschlossen. http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Rosetta_s_last_image (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Rosetta_s_last_image)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: AeitschTi am 30. September 2016, 17:53:19
@Henning: Haben dich leider noch nicht gesichtet... Gehen auf Stimmenfang... Du bist noch länger da?

Ich bin der Meinung euch gesichtet zu haben. Ziemlich weit vorne, 3. Reihe war das wohl, von hinten gesehen auf der rechten Seite. Ich war ziemlich weit hinten auf der linken Seite (von hinten gesehen). Ich wollte nach den Standing Ovations nach vorne kommen, war aber noch mit Tippen beschäftigt. Als ich fertig war und den Laptop zugeklappt habe, wart ihr schon weg. :( Habe euch dann im Buffetbereich auch nicht mehr gesehen.
Vielleicht habt ihr ja doch zufällig jemanden gesehen, der mit diesem (karierten) Hemd rumgelaufen ist: https://www.facebook.com/s.alan.stern/posts/10153751222295738?pnref=story (https://www.facebook.com/s.alan.stern/posts/10153751222295738?pnref=story). Irgendwie hat mich da Alan Stern, der wissenschaftliche Leiter der New Horizons Mission von hinten erwischt. :D
Das war ca. 1 1/2 vor der Crash-Landung im kleinen Raum des Pressezentrums.

Schade, dass es nicht geklappt hat. Bestimmt klappt es beim nächsten Mal in knapp 3 Wochen (Ankunft von TGO und Schiaparelli am Mars, sowie bei der Landung von Schiaparelli).

Ich gehe jetzt mal alle Aufnahmen aus dem ESOC sichten. Sollte was nettes dabei sein, werde ich das hier posten. :)

Sind Bilder dabei, wo ihr drauf seid.  ;D
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Trillian am 30. September 2016, 18:44:16
Alan Stern ist oder war Principal Investigator des Instruments ALICE gewesen.
Waren eigentlich ehemalige Wissenschaftler, Techniker oder Ingenieure anwesend, die im Laufe der Zeit altersbedingt aus den Projekt ausscheiden müssten da gewesen?
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 19:14:41
...Waren eigentlich ehemalige Wissenschaftler, Techniker oder Ingenieure anwesend, die im Laufe der Zeit altersbedingt aus den Projekt ausscheiden müssten da gewesen?

Nö - gemäss den geltenden, aber ungeschriebenen Regeln nicht:

        Six Phases of a Project

              1. Enthusiaism
              2. Dissillusionment
              3. Panic
              4. Search for the guilty
              5. Punishment of the innocent
              6. Praise and honours for the non-participants

ROSETTA ist jetzt in Phase 6 : "Lob und Ehre für die, die gar nicht beteiligt waren"
 
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: xwing2002 am 30. September 2016, 19:28:01
Gerade ihre letzten Bilder betrachtet... ich bin hingerissen, ich bin traurig, ich bin immer noch begeistert, dass es diese Mission gegeben hat, ich staune über die Bilder der fremden näher kommenden Welt, ich bin versöhnlich über die Vereinigung von Philae und Rosetta, ich bin unversöhnlich darüber, dass beide nun von uns weggetragen werden und wir sie gehen lassen müssen...
... kurz, ich bin eine bunte... und in keiner Weise rational zu nennende ...Mixtur.

Vielleicht ist das erlaubt... auch in der Wissenschaft. Vielleicht muss das genau so sein. Ich denke ja.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: SpaceMech am 30. September 2016, 19:37:43
Schöne Aufnahme des Schlots "Deir-el-Medina", 55 Minuten vor dem endgültigen Aufsetzen aus 2,56 km Höhe:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053234.jpg)
 Bild : ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Man sieht die Struktur in den Wandungen und den "Schutt" auf der Grundfläche !
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: MpunktApunkt am 30. September 2016, 20:56:47
Hallo,

mit der heutigen Landung von Rosetta auf "Tschuri" erzielt man an wirklich unerwarteten Stellen Reaktionen.

Aus einem kurzen WhatsApp Kommentar zu emotionalen Momenten dieser Woche beim Technosender Sunshine Live, wurde eine komplette Stunde wurden zwei komplette Stunden Sendung mit Space Tracks und Erwähnung von Rosetta, Philae und Tschuri in jeder Moderation zwischen den Tracks.

Vielen Dank Erik für die Space Stunde.  :) :D

Viele Grüße

Mario
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 01. Oktober 2016, 00:12:09
Moin moin,

nachdem mich am ESOC gestern morgen (inzwischen!) mein Laptop dank Microsoft im Stich gelassen hat, konnten Arno und ich leider nicht live vor Ort berichten. Dafür hatten wir mehr Gelegenheit mit einzelnen Beteiligten zu sprechen. Unsere Eindrücken haben wir hier verarbeitet und die Mission im Kurzen Revue passieren lassen: https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/01102016000615.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/01102016000615.shtml)

Beste Grüße
Olli

PS @Henning: jau, vielleicht beim nächsten Mal.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 01. Oktober 2016, 10:14:53
Hier nochmal das letzte Bild von Rosetta, im Original und bearbeitet von Roman Tkachenko.
https://twitter.com/_RomanTkachenko (https://twitter.com/_RomanTkachenko)

Entfernung zur Oberfläche ca. 20 Meter, Auflösung ca. 5 mm/ Pixel, Kantenlänge entspricht je ca. 2,4 Meter
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053233.jpg)
Credit: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA/ Roman Tkachenko
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Rosetta_s_last_image (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Rosetta_s_last_image)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 01. Oktober 2016, 16:50:36
Ein interessantes Bild, dass zeigt, dass der Komet nicht von Staub oder Feinsand bedeckt ist, sondern von Kies oder Schotter. Das feinere Material wird also anscheinend mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit weg geblasen und verlässt die Gravitation von 67P, während der grobere Kies zurückfällt oder gleich liegen bleibt. Frage warum?



Robert
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: vv am 01. Oktober 2016, 21:32:35
Ein interessantes Bild, dass zeigt, dass der Komet nicht von Staub oder Feinsand bedeckt ist, sondern von Kies oder Schotter. Das feinere Material wird also anscheinend mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit weg geblasen und verlässt die Gravitation von 67P, während der grobere Kies zurückfällt oder gleich liegen bleibt. Frage warum?



Robert
Das rechte Bild ist ein künstliches Bild, das man aus dem linken Bild bei der Bildverarbeitung mit einem Programm bekommen hat. Man hat vielleicht mit Schärfe und Kontrast übertrieben.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: rok am 01. Oktober 2016, 22:40:37
Ja klar, dass Bild ist deutlich geschärft, aber ich glaube nicht, dass bei dem Processing Staubablagerungen weggezaubert wurden. Na gut, warten wir was Offizielleres ab.

Robert
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Hugo am 01. Oktober 2016, 22:54:18
Ich kenne die verwendete Technik zwar nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß damit keine Informationen hergezaubert werden können, die nicht da sind.

Meine Vermutung:
- Man hat einen Stein
- Der Stein ist unscharf
- Beginn Monte-Carlo-Algorithmus
--- Man rechnet aus, wie der unscharfe Stein aussehen könnte und verwendet dabei viel Zufall
--- Man rechnet den scharfen Stein wieder unschaft. Möglichst genau so wie die Kamera arbeitet
--- Man bewertet die unscharfen Bilder auf gleichheit
--- Das ganze macht man immer und immer wieder neu. Mit jedem Stein einzeln oder mit jedem cm² einzeln.
- Ende Monte-Carlo-Algorithmus
- Man hat den Stein jetzt schön scharf.

Aber: Das ganze geht nur, wenn man weiß daß es ein Stein ist und wenn man weiß, wie der Stein normal aussieht. Wenn jetzt jemand Plötzlich ne 5 Euro Münze auf den Stein legen würde, würde die verschwinden, da der Computer nur Steine zeichnen kann. Und alles was kleiner ist als die Unschärfe, da verschwindet sicherlich.

Ich bin mal gespannt, ob die ESA bekannt gibt wie sie das gemacht haben.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: vv am 01. Oktober 2016, 23:09:35

---
Aber: Das ganze geht nur, wenn man weiß daß es ein Stein ist und wenn man weiß, wie der Stein normal aussieht. Wenn jetzt jemand Plötzlich ne 5 Euro Münze auf den Stein legen würde, würde die verschwinden, da der Computer nur Steine zeichnen kann. Und alles was kleiner ist als die Unschärfe, da verschwindet sicherlich.


Genau. Ich würde sagen, dass in diesem Widerspiegelung der objektiven Realität objektives Inhalt fehlt. Kein objektives Inhalt - keine objektive Realität.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: vv am 01. Oktober 2016, 23:22:58
Um zu vergleichen, hier sind die ROLIS Bilder bei der Philae Landung. Landeanflug von einer Höhe von 67 m bis 9 m.
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=wJOh9DL6yBQ (https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=wJOh9DL6yBQ)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: McPhönix am 01. Oktober 2016, 23:42:50
Also ich weiß nicht - ich schau auf das rechte Bild und denk mir - das sieht irgendwie unecht aus.....

Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Ensi am 02. Oktober 2016, 01:10:52
Hallo Leute,

Folgendes....
Im Jahr 2001 landete die Sonde NEAR Shoemaker am Ende ihrer Mission auf dem  33x13x13km großen Asteroiden Eros. Obwohl sie als reine Orbitersonde gebaut wurde, dies niemals geplant war und sie keinerlei Systeme für die Landung auf einem Himmelskörper an Bord hatte.

Mich würde mal interessieren ob es rein theoretisch möglich wäre Rosetta auf dem bedeutend kleineren (4 x 3,5 x 3,5km) Kometen Tschurjumow-Gerassimenko landen zu lassen. Tschurjumow-Gerassimenko ist 720x leichter wie Eros, was eine Landung erheblich erleichtern würde.

Als ich dies schon einmal in einem anderen Thread erwähnte, erntete ich eigentlich nur Hohn und Spott für diese Idee. Mir ist schon klar die Chancen für eine erfolgreiche Landung äußerst gering sind und die ESA wohl auch viel zu konservativ in ihrem Denken ist um solche Aktionen durchzuführen, doch was hätte man am Ende der Mission schon zu verlieren, wenn alle Missionsziele erfüllt sind?

Folgendes ist mir nicht klar:
Hatte NEAR Shoemaker  besondere Eigenschaften, welche eine Landung auf Eros erlaubten und die so bei Rosetta nicht gegeben sind?
(große Mengen Resttreibstoff am Ende der Mission, stabile Bauweise, Anordnung der Triebwerke)

Also warum ist es (nicht) möglich dass Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko  landet?
Wie unterscheidet sich die damalige Situation von NEAR Shoemaker von der heutigen von Rosetta ?

Auch wenn dies wohl nur Gedankenspiele bleiben werden, finde ich es eine äußerst spannende Möglichkeit.

mfg Ensi :)

Schön das die ganze Idee jetzt, anderthalb Jahre später, realisiert wurde, welche ich im Eröffnungspost dieses Threads selbst noch als reines Gedankenspiel ohne Chance auf ein Realisierung bezeichnet habe und eigentlich erstmal von allen Nachkommentatoren mit Skepsis bis Ablehnung betrachtet wurde.

Womöglich wird Das ab jetzt ein Standartvorgehen bei Missionen zu Asteoriden und Kometen.

MFG, Ensi
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 02. Oktober 2016, 08:59:25
Also ich weiß nicht - ich schau auf das rechte Bild und denk mir - das sieht irgendwie unecht aus.....

Ja, es ist halt überschärft. Es ist auch kein offizielles Bild von der ESA, auch wenn der Bearbeiter es so hat aussehen lassen.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: stillesWasser am 02. Oktober 2016, 10:29:32
Ich kenne die verwendete Technik zwar nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß damit keine Informationen hergezaubert werden können, die nicht da sind.

Meine Vermutung:
- Man hat einen Stein
- Der Stein ist unscharf
- Beginn Monte-Carlo-Algorithmus
--- Man rechnet aus, wie der unscharfe Stein aussehen könnte und verwendet dabei viel Zufall
--- Man rechnet den scharfen Stein wieder unschaft. Möglichst genau so wie die Kamera arbeitet
--- Man bewertet die unscharfen Bilder auf gleichheit
--- Das ganze macht man immer und immer wieder neu. Mit jedem Stein einzeln oder mit jedem cm² einzeln.
- Ende Monte-Carlo-Algorithmus
- Man hat den Stein jetzt schön scharf.

Aber: Das ganze geht nur, wenn man weiß daß es ein Stein ist und wenn man weiß, wie der Stein normal aussieht. Wenn jetzt jemand Plötzlich ne 5 Euro Münze auf den Stein legen würde, würde die verschwinden, da der Computer nur Steine zeichnen kann. Und alles was kleiner ist als die Unschärfe, da verschwindet sicherlich.

Ich bin mal gespannt, ob die ESA bekannt gibt wie sie das gemacht haben.

Nein, so funktioniert ein solcher MC Algorithmus nicht! Stattdessen Simuliert man, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Strahl auf Pixel n ankommt, wenn seine "wahre" Position Pixel m ist. Und dann wird das ganze quasi rückgängig gemacht ("Unfolding").
Dazu verwendet man als Eingangsmodell lediglich das Modell der Kameraoptik, kein Modell des Bildes. Wäre auf dem Bild eine Münze zu erkennen, wäre die Münze geschärft worden!

 Um sotwas zu machen wie du es beschrieben hast, würde man neuronale Netze verwenden, da würde man dann aber normalerweise als Output Markierte Stellen haben, an denen Steine erkannt wurden, nicht ein geschärftes Bild. Das würde man aber wharscheinlich nicht mehr als image processing bezeichnen
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: vv am 02. Oktober 2016, 10:34:47


Schön das die ganze Idee jetzt, anderthalb Jahre später, realisiert wurde, welche ich im Eröffnungspost dieses Threads selbst noch als reines Gedankenspiel ohne Chance auf ein Realisierung bezeichnet habe und eigentlich erstmal von allen Nachkommentatoren mit Skepsis bis Ablehnung betrachtet wurde.

Womöglich wird Das ab jetzt ein Standartvorgehen bei Missionen zu Asteoriden und Kometen.

MFG, Ensi
Schöne Vision.
Am besten aber wäre es, wenn die Sonde ein Sample des Materials zum Erde bringen könnte.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Olli am 04. Oktober 2016, 09:31:45
Am besten aber wäre es, wenn die Sonde ein Sample des Materials zum Erde bringen könnte.

Das ist ebenfalls ein schöner Gedanke, doch innerhalb der Rosetta Mission war das nicht möglich, dafür war die Sonde schlicht nicht ausgelegt.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Trillian am 04. Oktober 2016, 10:33:27
Die ESA hatte 1985 in ihren Langzeitprogramm »Horizon 2000« unter der Projektbezeichnung Comet-Nucleus Sample Return Mission (CNSR) — einen Flug beschlossen, bei der eine Materialprobe aus einem Kometenkern entnommen und zur Erde zurückgeführt werden sollte. Durch eine Anzahl von Plannänderungen, zusammenarbeit mit der NASA, ausstieg der NASA aus den Projekt, Mitführung von zwei Lander, Kosteneinsparungen, Startverschiebung und dadurch ein neuer Zielkomet, wurde daraus Rosetta, so wie wir es lieb gewonnen haben!
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 17. Dezember 2016, 03:54:40
Die Quadrate zeigen die Gebiete, die mit der Osiris-Kamera beim finalen Abstieg von Rosetta noch abgelichtet worden sind. Dabei entstanden u.a. zahlreiche Aufnahmen mit "unglaublichen" Details von der Grube Deir el-Medina. (Die dürfen wir aber noch nicht sehen.) Der Aufsetzpunkt von Rosetta lag nur 33 Meter vom Zentrum der berechneten Landeellipse entfernt.
http://phys.org/news/2016-12-rosetta-wordsscience-descending-comet.html (http://phys.org/news/2016-12-rosetta-wordsscience-descending-comet.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054443.jpg)
Credit: ESA / Rosetta / MPS für OSIRIS-Team MPS / UPD / LAM / IAA / SSO / INTA / UPM / DASP / IDA
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 18. Januar 2017, 13:14:33

Neues letztes Bild?

Ich bin etwas irritiert... Bei der heutigen Pressekonferenz der ESA in Paris zeigte Jan Wörner ein neues/ anderes letztes Bild von Rosetta. Dieses Bild hatte ich schon mal in Post #128 als letztes Bild "verkauft". Später wurde dann aber noch ein anderes finales Foto präsentiert.

Screenshots von heute:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054441.jpg)
Quelle: https://livestream.com/ESA/DG-Media-briefing-2017/videos/147079103 (https://livestream.com/ESA/DG-Media-briefing-2017/videos/147079103)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054440.jpg)
Quelle: ESA

Oder doch das?
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054442.jpg)
Copyright ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Rosetta_s_last_image (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Rosetta_s_last_image)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 18. Januar 2017, 23:55:20
In dem alten "letzten Bild" steht eine Angabe "20 m" und eine Auflösung von "2 mm/Pixel".

In dem neuen "letzten Bild" steht eine Angabe "17 m" und eine Auflösung von "1,6 mm/Pixel".

Beides spricht m.E. dafür, dass das neue "letzte Bild" tatsächlich nach dem alten "letzten Bild" aufgenommen wurde

Erstaunlich finde ich halt nur, dass ich in dem letzten Bild keine Features aus dem vorletzten Bild identifizieren kann und umgekehrt. Sollte sich Rosetta so schnell "über Grund" bewegt haben, dass in der Zeit der Bildausschnitt sich komplett geändert hat?  ???
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 19. Januar 2017, 09:00:38
Erstaunlich finde ich halt nur, dass ich in dem letzten Bild keine Features aus dem vorletzten Bild identifizieren kann und umgekehrt. Sollte sich Rosetta so schnell "über Grund" bewegt haben, dass in der Zeit der Bildausschnitt sich komplett geändert hat?  ???

Das halte ich für sehr wahrscheinlich. Die Kantenlänge des alten letzten Bildes entspricht ja nur 96 cm, beim jetzt präsentierten Bild sogar nur 72 cm. Rosetta muss sich also gar nicht sehr schnell bewegt haben, um den vorherigen Bildausschnitt wieder verlassen zu haben. Die "Seitwärtsbewegung" Rosettas vor dem Aufsetzen erkennt man auch schön an den Bild von Post #165 (und die Bildausschnitte).
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: vv am 19. Januar 2017, 10:28:22
Volle Verwirrung mit dem letzten Bild.
Im Artikel vom 16 Dezember 2016
https://phys.org/news/2016-12-rosetta-wordsscience-descending-comet.html (https://phys.org/news/2016-12-rosetta-wordsscience-descending-comet.html)
ist das letzte Bild
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055301.jpg)
Man schreibt, dass dieses Bild  von der Höhe 20 m aufgenommen wurde.

Bei der Pressekonferenz https://livestream.com/ESA/DG-Media-briefing-2017/videos/147079103 (https://livestream.com/ESA/DG-Media-briefing-2017/videos/147079103) wurde als letztes Bild die Aufnahme von der Höhe 17 m
präsentiert und zwar:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054440.jpg)
Es ist aber wirklich komisch, dass die beide Bilder keine gemeinsame Elemente haben. Es könnte nur sein, wenn bei der 3 m vertikalen Senkung die seitliche Bewegung mehr als 96/2+72/2=84 cm betragen hat.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: vv am 19. Januar 2017, 11:08:00
in Post #128  gibt es eine solche Aufnahme:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up053236.jpg)

Also ist das Bild

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054440.jpg)

nur ein Fragment des oberen Bildes.
Das Neue ist meistens das vergessene Alte.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 25. Januar 2017, 18:05:29
Antwort von Holger Sierks!   :D

Wegen der Verwirrung um das letzte Bild von Rosetta habe ich einfach mal Holger Sierks per Mail angeschrieben. Ich dachte mir, er muss es ja wissen...
Hier seine Antwort:
Zitat
...das Bild vom 30. September 2016, wie im ESA Archiv, ist das letzte von Rosetta vollständig übertragene Bild unserer OSIRIS Kamera.
 
Wir haben durchgehend Aufnahmen der Oberfläche gemacht, weil wir den genauen Moment des Aufschlags nicht kannten. Da es unwahrscheinlich war, dass Rosetta exakt am Ende einer Bild-Übertragung aufsetzt, haben wir die Telemetrie der Raumsonde auf einzelne Bildpakete untersucht, die nach dem letzten vollständigen Bild noch übermittelt wurden.
 
Ein OSIRIS-Bild belegt (in der reduzierten Auflösung) exakt 6 Telemetriepakete. Wir haben im Datenstrom in der Tat weitere 3 Telemetriepakete gefunden, die OSIRIS-Bilddaten enthalten, und konnten diese zu einem allerletzten Bild zusammenfügen, nun allerdings etwa 1:40 komprimiert, statt nominell 1:20, wie alle anderen.
 
Dieses allerletzte Bild hat Herr Wörner nun als letztes Bild von Rosetta präsentiert.
 
Vielen Dank für Ihr Interesse, und Ihre Aufmerksamkeit!
 
Mit besten Grüßen,
Holger Sierks.

Nochmal vielen Dank an Holger Sierks!  :)


Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Lumpi am 28. September 2017, 17:21:09
Erstaunlich finde ich halt nur, dass ich in dem letzten Bild keine Features aus dem vorletzten Bild identifizieren kann und umgekehrt. Sollte sich Rosetta so schnell "über Grund" bewegt haben, dass in der Zeit der Bildausschnitt sich komplett geändert hat?  ???

Das halte ich für sehr wahrscheinlich. Die Kantenlänge des alten letzten Bildes entspricht ja nur 96 cm, beim jetzt präsentierten Bild sogar nur 72 cm. Rosetta muss sich also gar nicht sehr schnell bewegt haben, um den vorherigen Bildausschnitt wieder verlassen zu haben. Die "Seitwärtsbewegung" Rosettas vor dem Aufsetzen erkennt man auch schön an den Bild von Post #165 (und die Bildausschnitte).

Wie schon vermutet:  8) Die Auflösung des Rätsels:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Rosetta/Unexpected_surprise_a_final_image_from_Rosetta (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Rosetta/Unexpected_surprise_a_final_image_from_Rosetta)

Rot umrahmt das letzte Bild aus 19,5m Höhe, gelb umrahmt das vorletzte Bild aus 24,7 m Höhe:
Bildausschnitt:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063423.jpg)
Copyright ESA / Rosetta / MPS für OSIRIS Team MPS / UPD / LAM / IAA / SSO / INTA / UPM / DASP / IDA
Original: http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2017/09/Rosetta_s_last_images_in_context (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2017/09/Rosetta_s_last_images_in_context)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Andras1768 am 28. April 2018, 13:00:08
Ein Weltraumfan hat Einzelaufnahmen der OSIRIS-Cam an Bord der Sonde zu einem beeindruckenden animierten GIF zusammengestellt.
https://www.cnet.com/news/rosetta-comet-67p-surface-comes-alive-in-new-gif-on-twitter/ (https://www.cnet.com/news/rosetta-comet-67p-surface-comes-alive-in-new-gif-on-twitter/)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: FlyRider am 28. April 2018, 13:06:52
Fliegen da wirklich viele kleine Teilchen rum oder sind das Bild-/Übertragungsfehler?
Sieht auf jeden Fall fantastisch aus!!!  8)
EDIT: Hab's gerade gefunden: Das sind tatsächlich Eis- und Staubpartikel.
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: R2-D2 am 28. April 2018, 18:53:42
Ein Weltraumfan hat Einzelaufnahmen der OSIRIS-Cam an Bord der Sonde zu einem beeindruckenden animierten GIF zusammengestellt.
https://www.cnet.com/news/rosetta-comet-67p-surface-comes-alive-in-new-gif-on-twitter/ (https://www.cnet.com/news/rosetta-comet-67p-surface-comes-alive-in-new-gif-on-twitter/)
Gibt es schon seit 4 Tagen im Nachbarthread...
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13942.msg422413#msg422413 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13942.msg422413#msg422413)
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Terminus am 28. April 2018, 19:57:47
Fliegen da wirklich viele kleine Teilchen rum oder sind das Bild-/Übertragungsfehler?
Sieht auf jeden Fall fantastisch aus!!!  8)
EDIT: Hab's gerade gefunden: Das sind tatsächlich Eis- und Staubpartikel.

Noch mehr würde mich ja mal interessieren, wie diese Perspektive zustande gekommen ist. Die Sequenz wirkt ja fast so, als ob sie auf dem Boden des "Halses" stehend aufgenommen worden wäre :o . Natürlich kann das nicht sein. Daher dachte ich, dass sie vielleicht während der "gewagten Tiefflüge" in den letzten Tagen der Mission aufgenommen worden wäre, die es ja angeblich gegeben haben soll. Aber laut der Datumsnennung in dem Parallelthread "OSIRIS Foto" kann das wohl auch nicht sein.

Also wie haben sie es dann gemacht?? Bei einem der frühen Tiefflüge der Mission, bei ansteigender, aber noch mäßiger Aktivität, schräg über den Hals hinweg visierend? :-\
Titel: Re: Landung der Orbitersonde Rosetta auf Tschurjumow-Gerassimenko
Beitrag von: Gertrud am 29. April 2018, 17:40:15
Hallo @Terminus,

ja, es sind doch ein paar Monate zwischen der Landung von Rosetta am 30.09.3016 und dem Aufnahmedatum der Bilder am 1.06. 2016 zu dem Video.
https://imagearchives.esac.esa.int/picture.php?/172649/category/410 (https://imagearchives.esac.esa.int/picture.php?/172649/category/410)

Die OSIRIS - NARROW ANGLE CAMERA(NAC) ist wirklich etwas besonderes.
Zitat
Die Telekamera (NAC) wurde hergestellt, um hochauflösende Bilder der Oberfläche des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko von Entfernungen über 500 000 km bis zu 1 km (resultierend in einer Auflösung von 2 cm pro Pixel) zu erhalten. Die Kamera sollte in der Lage sein, kleine Partikel in der Nähe des Kometenkerns (Helligkeitverhältnis = 1/1000) zu erkennen.
Quelle:
https://www.mps.mpg.de/1845506/OSIRIS (https://www.mps.mpg.de/1845506/OSIRIS)

Mit den besten Grüßen
Gertrud