Raumcon

Astronomie => Sonnensystem => Thema gestartet von: MaxBlank am 26. Oktober 2017, 13:08:36

Titel: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 26. Oktober 2017, 13:08:36
Anscheinend hatten wir in diesem Oktober einen interstellaren Besucher:
der Komet C/2017 U1 PanSTARRS bewegt sich auf einer eindeutig hyperbolischen Bahn (mit Exzentrizität 1,2 und einer Eintrittsgeschwindigkeit ins Sonnensystem von 26 km/s).
Er kommt aus der Gegend des Sternbilds der Leier, also nicht, wie bisher alle beobachteten Kometen, aus dem Kuiper-Belt oder der Oort'schen Wolke unseres Sonnensystems.

Quelle:

https://www.universetoday.com/137621/first-interstellar-comet-discovered/amp/ (https://www.universetoday.com/137621/first-interstellar-comet-discovered/amp/)

http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known-interstellar-comet/ (http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known-interstellar-comet/)

https://twitter.com/coreyspowell/status/923361901966376961 (https://twitter.com/coreyspowell/status/923361901966376961)

Edit: interssante Debatte zur Bahnbestimmung und Datenqualität:
        https://twitter.com/AscendingNode/status/923223634386206720 (https://twitter.com/AscendingNode/status/923223634386206720)

   edit: Link hinzugefügt
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: jdark am 26. Oktober 2017, 14:01:24
Es ist nun ein Asteroid.

Zitat
On October 25, in very deep stacked images taken at the Very Large Telescope (VLT) the object was found to show no presence whatsoever of any cometary nature. The object was renamed A/2017 U1, becoming the first[citation needed] comet to ever be re-designated as an asteroid.[4]

Die Bilder des Very Large Teleskope zeigen keine Kometenartige Eigenschaften.

https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1 (https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1)


Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 26. Oktober 2017, 19:21:05
Hier auch mal ein Bild des "Eindringlings" , aufgenommen mit dem 4,2 m William-Herrschel-Telescope auf La Palma:
(in der Bildmitte; punktförmig, nicht strichförmig)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up059772.jpg)

Quelle: https://twitter.com/FitzsimmonsAlan/status/923538582333263872 (https://twitter.com/FitzsimmonsAlan/status/923538582333263872)

Helligkeit: mag 20 ; Größe ~150 m bei Albedo 0,1

Übrigens: "With 2 new pre-discovery detections found, observation arc is now 11 days, still interstellar." !!
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: -eumel- am 27. Oktober 2017, 02:16:27
Außersolarer
So zieht A/2017 U1 durch unser Sonnensystem:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up059778.gif) 
Swingby an der Sonne

Quelle (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6983&utm_source=iContact&utm_medium=email&utm_campaign=NASAJPL&utm_content=daily20171026-3)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Prodatron am 27. Oktober 2017, 03:41:57
Ich habe noch nicht ganz verstanden, warum dieses Objekt einen interstellaren Ursprung haben soll/sollte.
- die Oortsche Wolke soll doch kugelschalenförmig sein
- sie soll einen Durchmesser von bis zu 100.000 AEs haben

Nun heißt es plötzlich, daß ja ansonsten alle Kometen usw. immer nur ungefähr aus der Ebene der Ekliptik kommen, aber weil das bei dem jetzt nicht so ist, kommt er nicht aus der Oortschen Wolke, sondern aus dem interstellaren Raum. Also was denn jetzt? Doch nicht kugelschalenförmig?

Wie genau kann man denn tatsächlich von einer hyperbolischen Bahn ausgehen, wenn die Oortsche Wolke einen Durchmesser von 100.000 AE hat? Kann sie bei diesen Ausmaßen denn nicht trotzdem als möglicher Ursprung herhalten? Kann tatsächlich so genau gemessen werden, daß dieser Körper, der pfeilgenau auf die Sonne gezielt hat, keine eliptische Umlaufbahn mit einem Aphel von 100.000 AE hat?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 27. Oktober 2017, 07:58:14
Außersolarer
So zieht A/2017 U1 durch unser Sonnensystem:

Nur mal als kleine literarische Randbemerkung: Ziemlich genau so, wie es gerade real geschieht, fängt ja auch der Roman "Rendezvous mit Rama" (1974) von Arthur C. Clarke an. So wie in dieser schönen Animation habe ich mir auch immer die Flugbahn des Asteroiden "2031/439" vorgestellt, der sich im Roman dann als 50 km langer, hohler Metallzylinder erweist. :)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: tobi am 27. Oktober 2017, 08:20:01
Wie genau kann man denn tatsächlich von einer hyperbolischen Bahn ausgehen, wenn die Oortsche Wolke einen Durchmesser von 100.000 AE hat? Kann sie bei diesen Ausmaßen denn nicht trotzdem als möglicher Ursprung herhalten? Kann tatsächlich so genau gemessen werden, daß dieser Körper, der pfeilgenau auf die Sonne gezielt hat, keine eliptische Umlaufbahn mit einem Aphel von 100.000 AE hat?

Ne hyperbolische Bahn zu bestimmen ist nicht so schwer. Dazu muss man nur Ort und Geschwindigkeit messen. Das ist nicht anders als einen Orbit z.B. um die Erde zu messen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 27. Oktober 2017, 09:19:29
Ich habe noch nicht ganz verstanden, warum dieses Objekt einen interstellaren Ursprung haben soll/sollte.
- die Oortsche Wolke soll doch kugelschalenförmig sein
- sie soll einen Durchmesser von bis zu 100.000 AEs haben

Nun heißt es plötzlich, daß ja ansonsten alle Kometen usw. immer nur ungefähr aus der Ebene der Ekliptik kommen, aber weil das bei dem jetzt nicht so ist, kommt er nicht aus der Oortschen Wolke, sondern aus dem interstellaren Raum. Also was denn jetzt? Doch nicht kugelschalenförmig?...

Das Hauptargument für den interstellaren Ursprung war ja nicht die Bahnneigung relativ zur Ebene der Ekliptik, sondern (a) die numerische Exzentrizität deutlich über 1 (in diesem Fall nämlich 1,2): gebundene Bahnen (Ellipsen), selbst mit Aphel in der Oort'schen Wolke, müssten e < 1 haben. Komet Halley zB mit einem Aphel von 35 AU hat e = 0,967. (b) der hyperbolische Exzess von 26 km/s: d.h. die Bahngeschwindigkeit ist 26 km/s höher als die Fluchtgeschwindigkeit aus dem Sonnensystem.
Damit ist die Bahn hyperbolisch/nicht gebunden.
Man hat übrigens auch rückwärts gesucht und auf Aufnahmen VOR der eigentlichen Identifizierung zusätzliche Positionsbestimmungen vornehmen können; dadurch wird der Bahnabschnitt, den man vermessen kann, größer und die Bestimmung der Bahnparameter genauer (man hat ja nicht so viel Zeit, weil der Bursche so fix ist und sich schnell wieder aus unserer Umgebung entfernt !)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 27. Oktober 2017, 13:57:57
Das Objekt ist streng genommen weder ein Asteroid noch ein Komet. So gesehen ist die Einordnung in diesen Thread eigentlich nicht korrekt.

Andererseits ist fraglich ob man derart viel solche Objekte finden wird, dass sich ein eigener Thread lohnt. Immerhin war die Entdeckung eines solchen interstellaren Objektes eine Premiere.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 27. Oktober 2017, 14:23:10
@Pham :
 Gestern vormittag galt das noch als Komet (siehe Post #300):
  https://www.universetoday.com/137621/first-interstellar- (https://www.universetoday.com/137621/first-interstellar-)comet-discovered/amp/
  http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known- (http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known-)interstellar-comet/

 Habe aber nix dagegen, alles seit #300 unter einem anderen Thread-Namen abzulegen - so lange man es dann noch wiederfindet ...
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Hiegus am 27. Oktober 2017, 14:28:29
Ganz gut zusammengefasst.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/interstellarer-ursprung-forscher-sichten-alien-asteroid-a-1174987.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/interstellarer-ursprung-forscher-sichten-alien-asteroid-a-1174987.html)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: tobi am 27. Oktober 2017, 15:05:54
Eine Mission um das Objekt anzufliegen und die Zusammensetzung zu studieren, wäre natürlich sehr spannend. Ob es jemals so eine Mission geben wird? Ein Flyby würde ja erstmal schon ausreichen.

Vielleicht entdeckt man ein solches Objekt ja demnächst mal zeitiger, sodass man ein paar Jahre Zeit hat eine Mission zu basteln.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 27. Oktober 2017, 16:03:30
Eine Mission um das Objekt anzufliegen und die Zusammensetzung zu studieren, wäre natürlich sehr spannend.  ...

 Bei einer so extremen Bahn ist  das bahnmechanisch nicht so einfach (fast senkrecht zur Ekliptik; zZt 44 km/s...) - da bräuchte man wohl etwas Hilfe von Jupiter (wie ULYSSES), mit entsprechender Vorlaufzeit. Zusammensetzung etc: kann man ggf auch aus der Entfernung mit remote sensing feststellen - ich hoffe mal, dass man auch ein paar Spektren (IR/VIS/UV) hat aufnehmen können, nicht nur Photometrie.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: tobi am 27. Oktober 2017, 16:09:37
Eine Mission um das Objekt anzufliegen und die Zusammensetzung zu studieren, wäre natürlich sehr spannend.  ...

 Bei einer so extremen Bahn ist  das bahnmechanisch nicht so einfach (fast senkrecht zur Ekliptik; zZt 44 km/s...) - da bräuchte man wohl etwas Hilfe von Jupiter (wie ULYSSES), mit entsprechender Vorlaufzeit. Zusammensetzung etc: kann man ggf auch aus der Entfernung mit remote sensing feststellen - ich hoffe mal, dass man auch ein paar Spektren (IR/VIS/UV) hat aufnehmen können, nicht nur Photometrie.

Wenn man ein solches Objekt früher entdeckt, kann man einen Flyby machen, wenn das Objekt die Bahnebene der Planeten kreuzt.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 27. Oktober 2017, 21:36:04
Es gibt inzwischen auch Spektren von A 2017 U1, das erste aufgenommen vor 2 Tagen am WHT auf La Palma:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060034.jpg)

  Quelle:https://twitter.com/FitzsimmonsAlan/status/923928561722982400 (https://twitter.com/FitzsimmonsAlan/status/923928561722982400)

und:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060035.jpg)

  Quelle:https://twitter.com/JoeMasiero/status/923763963824824320 (https://twitter.com/JoeMasiero/status/923763963824824320)

Deutet auf ein rötliches Objekt hin (Intensität steigt zu längeren Wellenlängen an),
zeigt aber keine markanten Absorptionskanten o.ä..
Das Spektrum scheint ziemlich verrauscht zu sein - kein Wunder bei der geringen Helligkeit..
Das wird man bei der Auswertung noch "massieren" müssen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 27. Oktober 2017, 22:02:02
Das Objekt ist streng genommen weder ein Asteroid noch ein Komet. So gesehen ist die Einordnung in diesen Thread eigentlich nicht korrekt.

Andererseits ist fraglich ob man derart viel solche Objekte finden wird, dass sich ein eigener Thread lohnt. Immerhin war die Entdeckung eines solchen interstellaren Objektes eine Premiere.

Dann versuche ich mir mal die Begriffsrechte für Asteromo   ::) (analog zu den Planemos, also Objekten von Planetenmasse, die nicht gravitativ an einen Stern gebunden sind) zu sichern. Laut astronews wurde der Körper durch die Sonne von 25,5 km/s auf 44 km/s beschleunigt. Von daher -nicht unfreundlich gemeint- auf Nimmerwiedersehen, da dieser Wert ja deutlich über der Fluchtgeschwindigkeit des Sonnensystems liegt.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 27. Oktober 2017, 22:14:29
Eine Mission um das Objekt anzufliegen und die Zusammensetzung zu studieren, wäre natürlich sehr spannend. Ob es jemals so eine Mission geben wird? Ein Flyby würde ja erstmal schon ausreichen.

Vielleicht entdeckt man ein solches Objekt ja demnächst mal zeitiger, sodass man ein paar Jahre Zeit hat eine Mission zu basteln.

Nach dem Gravitationsassist durch die Sonne dürfte es wohl dauerhaft unmöglich sein. Dieses Objekt ist jetzt rund 3x schneller als New Horizons jetzt und doppelt so schnell wie NH nach dem Assist bei Jupiter ( ca 23 km/s). Eine Sonde müsste dann wohl auch einen Gravitationsassist durch die Sonne nutzen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: jdark am 27. Oktober 2017, 22:15:25
Das Objekt ist streng genommen weder ein Asteroid noch ein Komet...
Oh, also ist es doch eine Alien Struktur?  ;) So wie Spiegel es reißerisch vor kurzem berichtet hat?

Wobei es bemerkenswert ist, dass sich die Aliengrenze mittlerweile stark nach außen verschoben hat. Objekte aus dem Sonnensystem sind längst nicht mehr den Alien zuzuschreiben (wie zB damals die Marsbewohner).

Aus dem interstellaren Gebiet aber schon  ;D
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 27. Oktober 2017, 23:09:56
Laut en.wikipedia war der Körper übrigens im Perihel 87,8 km/s schnell (ISON brachte es auf einer 20x engeren Bahn auf 377 km/s).
Und "Rama" wurde laut wiki schon 1973 veröffentlicht.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 28. Oktober 2017, 15:34:22
Die aktuellen Angaben für die Exzentrizität und deren statistische Unsicherheit sind jetzt: e=1.1938645 +/- 0.00211 - damit ist es eindeutig interstellar.

  Quelle: https://projectpluto.com/temp/2017u1.htm (https://projectpluto.com/temp/2017u1.htm)

Als Bezeichnung für diesen Typ Objekte wird übrigens "Xenoasteroid" vorgeschlagen:
https://twitter.com/asrivkin/status/923719587920797696 (https://twitter.com/asrivkin/status/923719587920797696)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Gertrud am 28. Oktober 2017, 16:57:01
Hallo Zusammen,

Diesen Titel betrachtet bitte erstmal provisorisch. Noch steht eine genaue Bezeichnung für die vermutlich Interstellaren Objekte von der Internationalen Astronomischen Union  aus.

A/2017 U1 (vorher C/2017 U1 (PANSTARRS)) ist möglicherweise das erste beobachtete extrasolare Objekt, dass durch das Sonnensystem flog. Es wurde am 19. Oktober 2017 durch das Pan-STARRS Teleskop auf Hawaii entdeckt, als das Objekt etwa 0.2 AU von der Erde entfernt war.
Basierend auf seiner scheinbaren Helligkeit berechnet  Bill Gray, dass er vermutlich einen Durchmesser von etwa 160 Metern, aber weniger als 400 Meter (die Angaben schwanken), hätte, wenn er ein Gesteinsobjekt mit einer Oberflächenreflexion von 10% wäre.
Nach der Vermutung von  Bill Gray flog er sehr schnell an der Sonne vorbei und hat vielleicht nicht genug Zeit gehabt, um auseinander zu brechen.

Die  Rückrechnungen ergaben eine Herkunftsrichtung aus dem Sternbild Leier, nicht weit von dem Hauptstern Wega entfernt.
Am 14. Oktober flog der Asteroid in einem Abstand von ca. 24 Mio. km an der Erde vorbei. Danach bewegt sich das Objekt mit 44 km/s in Richtung Sternbild Pegasus und wird das Sonnensystem auf dieser Bahn wieder verlassen.
Nach der Aussage von  Said Weryk ergeben die kombinierten Daten nur einen Sinn, dass dieses Objekt von außerhalb unseres Sonnensystems kam.

Matt Holman, der am Minor Planet Center (MPC) Direktor ist sagte : "Diese Art von Entdeckung zeigt den großen wissenschaftlichen Wert von kontinuierlichen Weitfelduntersuchungen am Himmel, verbunden mit intensiven Beobachtungen, um Dinge zu finden, die wir sonst nicht kennen würden."
 
Da dies vermutlich das erste Objekt ist, das jemals entdeckt wurde, müssen Regeln für die Benennung dieser Art von Objekten von der Internationalen Astronomischen Union festgelegt werden. Die Verfolgung mit vielen Teleskopen, zeigt bis jetzt alles, dass dies wahrscheinlich ein interstellares Objekt ist. Die Daten werden helfen, es zu bestätigen.

Quellen :
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6983 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6983)
https://www.virtualtelescope.eu/2017/10/26/enigmatic-object-a2017-u1-just-discovered-solar-system-new-image-26-oct-2017/ (https://www.virtualtelescope.eu/2017/10/26/enigmatic-object-a2017-u1-just-discovered-solar-system-new-image-26-oct-2017/)
http://www.minorplanetcenter.net/mpec/K17/K17UI3.html (http://www.minorplanetcenter.net/mpec/K17/K17UI3.html)

http://www.ifa.hawaii.edu/info/press-releases/interstellar/?t=1&cn=ZmxleGlibGVfcmVjc18y&refsrc=email&iid=acea6af7c63245cfb2be0655f2c9f150&uid=83124853&nid=244+272699400 (http://www.ifa.hawaii.edu/info/press-releases/interstellar/?t=1&cn=ZmxleGlibGVfcmVjc18y&refsrc=email&iid=acea6af7c63245cfb2be0655f2c9f150&uid=83124853&nid=244+272699400)

https://de.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1 (https://de.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1)
http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known-interstellar-comet/ (http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known-interstellar-comet/)
https://en.wikipedia.org/wiki/Interstellar_comet (https://en.wikipedia.org/wiki/Interstellar_comet)
https://news.nationalgeographic.com/2017/10/interstellar-solar-system-asteroid-comet-space-science/ (https://news.nationalgeographic.com/2017/10/interstellar-solar-system-asteroid-comet-space-science/)


C / 1980 E1 (Bowell)
Das einzige andere Objekt, das vermutlich einen interstellaren Ursprung hatte, ist Comet Bowell (C / 1980 E1).
Die Wissenschaftler sind sich da aber anscheinend nicht einig. Nach der Aussage von S & T- Redakteur Roger Sinnott war der  Komet Bowell anscheinend nicht hyperbolisch unterwegs, sondern nur als er das Sonnensystem verließ. Weil dieses Objekt innerhalb von 35.000.000 km (0,23 Au) von Jupiter vorbeiflog, dessen Schwerkraft ihn beschleunigte.
Der  nichtperiodischer Komet, C / 1980 E1 (Bowell),  wurde von Edward LG Bowell am 11. Februar 1980 entdeckt. C / 1980 E1 verlies  das Sonnensystem auf einer hyperbolischen Flugbahn. Er wies eine Exzentrizität nahe 1,05 auf. Der Komet kam am 12. März 1982, als er eine Geschwindigkeit von 23,3 km / s (52,000 mph) in Bezug auf die Sonne hatte, zum Perihel.
Die Produktion von OH (Hydroxid) wurde vor dem Perihel beobachtet, während der Komet fast 5 AE von der Sonne entfernt war.  CN (Cyanid) wurde nicht entdeckt, bis der Komet in der Nähe von Perihel war. Der Kometenkern wurde auf einen Radius von mehreren Kilometern geschätzt. Die Oberflächenkruste war wahrscheinlich einige Meter dick.
Quellen:
https://en.wikipedia.org/wiki/C/1980_E1_(Bowell) (https://en.wikipedia.org/wiki/C/1980_E1_(Bowell))
http://www.minorplanetcenter.net/db_search/show_object?object_id=C%2F1980+E1 (http://www.minorplanetcenter.net/db_search/show_object?object_id=C%2F1980+E1)
https://ssd.jpl.nasa.gov/sbdb.cgi?sstr=1980E1 (https://ssd.jpl.nasa.gov/sbdb.cgi?sstr=1980E1)



Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andras1768 am 28. Oktober 2017, 23:48:20
Ich finde es faszinierend, dass da etwas unser Sonnensystem durchquert, was nicht von hier stammt. Dabei stelle ich mir die Frage, kommt da evtl. noch mehr? Wird die Himmelsregion aus der das Objekt kam weiterhin beobachtet? Irgendetwas muss dieses Objekt ja mal auf den Weg gebracht haben, vermutlich die Kollosion zweier größerer Körper bei der viel Energie freigestzt wurde.
Besteht da nicht eine hohe Wahrscheinlichkeit das dies nur ein Vorbote ist? Ich verfalle jetzt nicht in Panik und Weltuntergangsstimmung habe ich auch nicht, aber was meint ihr dazu?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 29. Oktober 2017, 02:37:18
... stelle ich mir die Frage, kommt da evtl. noch mehr? Wird die Himmelsregion aus der das Objekt kam weiterhin beobachtet?

Ich bin sicher, dass das nicht das erste Objekt seiner Art ist. Es ist nur das erste beobachtete Objekt seiner Art. Soll heißen, die bisherigen interstellaren Besucher haben wir alle nicht bemerkt, weil sie entweder zu klein waren oder weil gerade niemand in ihre Richtung schaute.

Stimmt natürlich, es wäre cool, diese Himmelsgegend jetzt, einmal vorgewarnt, noch weiter zu beobachten und auf diese Art weitere Besucher eben früher zu bemerken...

Was wäre eigentlich gewesen, wenn A/2017 U1 Eintrittsflugbahn ins Sonnensystem halbwegs in der Planetenebene gelegen hätte? Hätten wir es dann früher bemerkt, weil schlicht mehr Teleskope in diese Richtung schauen?

Wenn wir das Objekt früher bemerkt hätten: Hätte das sogar früh genug sein können, eine Raumsonde zu einem Flyby zu schicken?

Terminus (Extrastunde abfeiern^^)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Hugo am 29. Oktober 2017, 02:42:42
Wenn es eine Kollision zweier Körper gibt, wo viel Energie freigesetzt wird, dann wird diese aber in alle Richtungen freigesetzt. Also alle Teile fliegen in alle Richtungen. Und nicht alle Teile fliegen zu uns.
Vergleichbar, wenn man ein Luftballon mit Wasser füllt und aus de Fenster wirft. Danach ist der ganze Fußboden naß und nicht nur ein 1 mm breiter Streifen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 29. Oktober 2017, 09:53:12
Unser Besucher kam ja von ausserhalb unseres Sonnensystems, aber immer noch aus unserer Heimatgalaxis (Milchstraße). Es wäre ja auch vorstellbar, dass solche Besucher aus einer anderen Galaxis zu uns kommen könnten. Wenn man spekuliert, das das jetzige Objekt  möglicherweise aus der Umgebung der Wega im Sternbild der Leier kam (25 Lichtjahre), wäre es bei seiner Geschwindigkeit etwa 300.000 Jahre unterwegs gewesen - eine für astronomische Verhältnisse eher kurze Zeit. Wenn man in Größenordnungen von 10 Mrd Jahren denkt, wären auch die weitaus größeren intergalaktischen Abstände für Besuche überwindbar.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 29. Oktober 2017, 11:27:30
nein, eher nicht. zum einen ist die galaktische Fluchtgeschwindigkeit noch einmal wesentlich größer als die von einem stern und zum anderen gibt es dazwischen noch einmal viel mehr platz als zwischen den Sternen
---

Eine Landung dürfte SEHR hart werden. Insbesondere aufgrund der sehr knappen Vorwarnzeit. Da müsste man schon eine Sonde parat, und bestenfalls in einem hohen Orbit, haben.
Selbst ein Fly By wird die nächsten 20+ jahre nur schwer umsetzbar werden und es gibt die Frage wie viel wissenschaft man da wirklich rausholen kann (schwer, aufnahmen scharf zu stellen, spektroskopie so sinnvoll? )
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 29. Oktober 2017, 12:08:33
Noch eine Info aus astronews von User bynaus: Der Körper kommt ja ungefähr aus der Richtung des Sterns Wega in der Leier. Die Leier ist ein Nachbarsternbild des Herkules und dort liegt der solare Apex, also der Punkt zu dem unser Sonnensystem fliegt. Von daher ist zu erwarten gewesen, dass ein Körper zu uns kommt, bzw unser Sonnensytem hinfliegt, bzw. sich beide Bewegungen adieren. Dies dürften evtl auch der Gedanke von A. C. Clarke gewesen sein, Rama aus dieser Richtung kommen zu lassen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 29. Oktober 2017, 13:09:28
Eine Landung dürfte SEHR hart werden. Insbesondere aufgrund der sehr knappen Vorwarnzeit. Da müsste man schon eine Sonde parat, und bestenfalls in einem hohen Orbit, haben.

Von einer Landung würde ich auch gar nicht mal zu träumen wagen.

Zitat
Selbst ein Fly By wird die nächsten 20+ jahre nur schwer umsetzbar werden

Warum gerade die nächsten 20+ Jahre? Was hat man bis dahin konkret fertig, das die Chancen IYO erhöhen wird?

Zitat
und es gibt die Frage wie viel wissenschaft man da wirklich rausholen kann (schwer, aufnahmen scharf zu stellen, spektroskopie so sinnvoll? )

Och, da mache ich mir nicht so viele Sorgen. Missionen wie Deep Impact und New Horizons (und natürlich auch Voyager) haben IMHO eindrucksvoll gezeigt, das man bei einem Flyby schon viel Interessantes erfahren kann.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 29. Oktober 2017, 13:13:34
Die Leier ist ein Nachbarsternbild des Herkules und dort liegt der solare Apex, also der Punkt zu dem unser Sonnensystem fliegt. Von daher ist zu erwarten gewesen, dass ein Körper zu uns kommt ... Dies dürften evtl auch der Gedanke von A. C. Clarke gewesen sein, Rama aus dieser Richtung kommen zu lassen.

Mmmhh... die Idee finde ich zu weit hergeholt. Warum sollte gerade von dort aus ein Besucher kommen ("Besucher" jetzt mal im Sinne von "absichtlich losgeschickt")?

Wenn wir selbst überlegen, mal zu einem anderen Stern zu fliegen, ging die Überlegung bisher immer in die Richtung "welcher Stern ist uns möglichst nah?" und nicht "welcher Stern fliegt auf uns zu?".

[Achtung Spoiler]
Und apropo Rama: Rama war in dem Buch ja keineswegs ein Besucher, sondern nutzte die Sonne nur, um Schwung zu holen auf dem Weg zu seinem eigentlichen Ziel. ;)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: McPhönix am 29. Oktober 2017, 13:40:29
Zitat
Wenn wir selbst überlegen, mal zu einem anderen Stern zu fliegen, ging die Überlegung bisher immer in die Richtung "welcher Stern ist uns möglichst nah?" und nicht "welcher Stern fliegt auf uns zu?".
Ich denke auch, da muß vorher präzisiert werden.
Nahe ist ein relativer Begriff, wenn die Erreichbarkeit betrachtet. Es fehlt der Zusatz  "momentane absolute Entfernung" oder "Reisezeit entsprechend der Gegebenheiten".

Wenn sich zwei Objekte annähern oder zumindest eins davon stehenbleibt, kann die Reise kürzer sein als bei zwei Objekten, die zwar näher zusammen sind, aber etwa in die gleiche Richtung fliegen oder sogar auseinander driften.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andras1768 am 29. Oktober 2017, 22:25:03
Wenn es eine Kollision zweier Körper gibt, wo viel Energie freigesetzt wird, dann wird diese aber in alle Richtungen freigesetzt. Also alle Teile fliegen in alle Richtungen. Und nicht alle Teile fliegen zu uns.
Vergleichbar, wenn man ein Luftballon mit Wasser füllt und aus de Fenster wirft. Danach ist der ganze Fußboden naß und nicht nur ein 1 mm breiter Streifen.

Das hatte ich so nicht gemeint, dass alles in unsere Richtung fliegt. Mir ging es eher um die Energie die dabei freigesetzt wurde, damit dieses Objekt uns erreicht. Deshalb das Beispiel mit der Kollision. 
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 29. Oktober 2017, 22:52:44
Die Leier ist ein Nachbarsternbild des Herkules und dort liegt der solare Apex, also der Punkt zu dem unser Sonnensystem fliegt. Von daher ist zu erwarten gewesen, dass ein Körper zu uns kommt ... Dies dürften evtl auch der Gedanke von A. C. Clarke gewesen sein, Rama aus dieser Richtung kommen zu lassen.

Mmmhh... die Idee finde ich zu weit hergeholt. Warum sollte gerade von dort aus ein Besucher kommen ("Besucher" jetzt mal im Sinne von "absichtlich losgeschickt")?

Wenn wir selbst überlegen, mal zu einem anderen Stern zu fliegen, ging die Überlegung bisher immer in die Richtung "welcher Stern ist uns möglichst nah?" und nicht "welcher Stern fliegt auf uns zu?".

[Achtung Spoiler]
Und apropo Rama: Rama war in dem Buch ja keineswegs ein Besucher, sondern nutzte die Sonne nur, um Schwung zu holen auf dem Weg zu seinem eigentlichen Ziel. ;)

Die Sonne bewegt sich nach aktuellen Berechnungen mit 19,7 km/s auf den Apex im Herkules nahe der Leier hin. Der aktuelle "Besucher" kam also nur mit einer Eigengeschwindigkeit von ca 6 km/s in Richtung Sonne. Ein vergleichbarer Körper aus Richtung des Antapex im Sternbild Taube wäre einfach zu langsam, d.h. der Abtand eines solchen Körpers zur Sonne würde sich beständig vergrößern und Körper die von den Seiten Kommen sind wahrscheinlich schon oft "unterhalb" der Planetenebene am Sonnensystem unbeobachtet vorbei geflogen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Schneefüchsin am 29. Oktober 2017, 23:12:56
Laut Wikipedia ist in 200 AU entfernung zur Sonne die Relativgeschwindigkeit zur Sonne 26,4km/s. Sprich die 25km/s gelten realtiv zur Sonne, wenn das Objekt aus dem Gravitationsloch raus ist.
https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1#cite_note-14 (https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1#cite_note-14)
Referenziert sich auf:
https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi?CGISESSID=f11b365e441fc9de1ecf4e9873755d15#results (https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi?CGISESSID=f11b365e441fc9de1ecf4e9873755d15#results)
Da ich gerade nicht sicher bin auf was ich in dem Dokument achten muss, (mich mit dennen noch nicht ausgiebig genug befasst) überlasse ich anderen das Bewerten.

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 30. Oktober 2017, 00:07:58
Laut Wikipedia ist in 200 AU entfernung zur Sonne die Relativgeschwindigkeit zur Sonne 26,4km/s. Sprich die 25km/s gelten realtiv zur Sonne, wenn das Objekt aus dem Gravitationsloch raus ist.
https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1#cite_note-14 (https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1#cite_note-14)
Referenziert sich auf:
https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi?CGISESSID=f11b365e441fc9de1ecf4e9873755d15#results (https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi?CGISESSID=f11b365e441fc9de1ecf4e9873755d15#results)
Da ich gerade nicht sicher bin auf was ich in dem Dokument achten muss, (mich mit dennen noch nicht ausgiebig genug befasst) überlasse ich anderen das Bewerten.

Grüße aus dem Schnee

Der engl wiki-Artikel ist unscharf formuliert. In den letzten 100 Jahren haben sich der Körper> und< die Sonne relativ zueinander mit insgesamt 5,5 AU pro Jahr angenähert. Das ist fast die doppelte Geschwindigkeit mit der sich New Horizons von der Sonne entfernt. Da sind 2 Geschwindigkeiten zu berücksichtigen. Ähnlich wie zwei Autos, die sich auf einer gerade Straße annähern. Vor dem Perihel waren das 19,7 km/s der Sonne Richtung Apex und ca 6 km/s des Körpers Richtung Sonne. Im Perihel waren es dann durch die Gravitation ca 88 km/s. Nachdem der Körper um ca 90° umgelenkt wurde war es dann eine Fluchtgeschwindigkeit von ca 45 km/s. Der Körper wird dann langsam auf wieder ca 25 km/s relativ zur Sonne abgebremst. Zum Vergleich: New Horizons wurde durch den Jupiter auf ca 23 km/s beschleunigt relativ zur Sonne und hat jetzt noch immer eine Relativgeschwindigkeit zur Sonne von ca 14,5 km/s. Bei Geschwindigkeiten im Weltall müssen immer mindestens 2 Geschwindigkeiten berücksictigt werden und dann Vektorrechnungen erstellt werden. Hier ist das annäherungsweise eine Addition, weil Sonne und der Körper fast direkt aufeinander zu rasten.
Bei der Animation des Körpers  Antwort #3 von Eumel hätte eigentlich die Bewegung der Sonne zum Körper dargestellt werden müssen, weil die Sonne 3x schneller war.
Man könnte das erreichen, indem man bei der Animation die Sonne mit dem Cursor bis zum unteren Bildrand zieht und dann schneller als mit der Bewegung des Körpers die Sonne nach oben zieht.
Ich versuchs noch mal anders: Wenn die Planetenebene eine Fensterscheibe wäre und der Körper ein Regentropfen, dann würde die Fensterscheibe 3x schneller zum Tropfen fliegen als der Tropfen zur Fensterscheibe und der Tropfen danach parallel zur Fensterscheibe weg von der Fensterscheibe mit ca 100facher Schallgeschwindigkeit.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Schneefüchsin am 30. Oktober 2017, 00:31:15
Das mit den verschiedenen Bezugssystemen ist mir schon klar.

Bezüglich des Wikipedia Eintrages bezog ich mich auch nur auf die Tabelle am Ende.
Wenn man aber sagt "Relativ zur Sonne" so spielt die Bewegung der Sonne keine Rolle, da sie das Zentrum des Koordinatensystem ist

Mein Problem war deine Aussage, das das Objekt nur mit einer Eigengeschwindigkeit von ca. 6km/s auf die Sonne zukommen soll. Du meinst diese Geschwindigkeit mit dem Galaktischen Zentrum im Zentrum, verstehe ich das richtig?
Selbst wenn dem so ist so kommst du mit mit 19,7km/s und 6km/s nur auf 25km/s wenn es sich um eine Frontalbegegnung handelt. Allerdings bewegten sich beide Objekte nicht frontal aufeinander zu, sondern, wenn ich gerade nicht ganz falsch liege im rechten Winkel (mehr oder weniger).
Nochmal Paranoid überprüft, und gemerkt, das die Ekylptik unseres Sonnensystems nicht ähnlich dem unserer Galaxie ist, sondern um 63° geneigt ist. Mit der Bewegung des Sonnensystems und dem Eindringen von 7 Grad von norden ist der Flugbahnswinkel zwischen 20" udn 34". Frage ist, ob dies so mit einberechnet ist.

Selbst nochmal nachgesehen, dass sich die Sonne mit die Sonne mit 250km/s in unserer Galaxie unterwegs ist. Das verwirrt mich jetzt mit deinen angaben komplett, mit welchem Bezugssystem hast du gearbeitet?

Und Ja, New Horizon ist recht langsam unterwegs im Vergleich zu unserem Besucher.

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Gertrud am 30. Oktober 2017, 21:34:43
Hallo Zusammen,
wie ich in dem Thread schon geschrieben habe:

Hallo Zusammen,
(..........)
A/2017 U1 (vorher C/2017 U1 (PANSTARRS)) 
Die  Rückrechnungen ergaben eine Herkunftsrichtung aus dem Sternbild Leier, nicht weit von dem Hauptstern Wega entfernt.
(......)
Am 14. Oktober flog der Asteroid in einem Abstand von ca. 24 Mio. km an der Erde vorbei. Danach bewegt sich das Objekt mit 44 km/s in Richtung Sternbild Pegasus und wird das Sonnensystem auf dieser Bahn wieder verlassen.
Nach der Aussage von  Said Weryk ergeben die kombinierten Daten nur einen Sinn, dass dieses Objekt von außerhalb unseres Sonnensystems kam.
(........)
Quellen :
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6983 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6983)
https://www.virtualtelescope.eu/2017/10/26/enigmatic-object-a2017-u1-just-discovered-solar-system-new-image-26-oct-2017/ (https://www.virtualtelescope.eu/2017/10/26/enigmatic-object-a2017-u1-just-discovered-solar-system-new-image-26-oct-2017/)
http://www.minorplanetcenter.net/mpec/K17/K17UI3.html (http://www.minorplanetcenter.net/mpec/K17/K17UI3.html)

http://www.ifa.hawaii.edu/info/press-releases/interstellar/?t=1&cn=ZmxleGlibGVfcmVjc18y&refsrc=email&iid=acea6af7c63245cfb2be0655f2c9f150&uid=83124853&nid=244+272699400 (http://www.ifa.hawaii.edu/info/press-releases/interstellar/?t=1&cn=ZmxleGlibGVfcmVjc18y&refsrc=email&iid=acea6af7c63245cfb2be0655f2c9f150&uid=83124853&nid=244+272699400)

https://de.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1 (https://de.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1)
http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known-interstellar-comet/ (http://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/astronomers-spot-first-known-interstellar-comet/)
https://en.wikipedia.org/wiki/Interstellar_comet (https://en.wikipedia.org/wiki/Interstellar_comet)
https://news.nationalgeographic.com/2017/10/interstellar-solar-system-asteroid-comet-space-science/ (https://news.nationalgeographic.com/2017/10/interstellar-solar-system-asteroid-comet-space-science/)
(........)

Es wurde vin den Wissenschaftlern die Aussage gemacht,
Das CNEOS-Team zeichnete die aktuelle Flugbahn des Objekts auf und schaute sogar in die Ferne. A / 2017 U1 kam aus der Richtung des Sternbilds Leier und durchkreuzte den interstellaren Raum mit einer Geschwindigkeit von 25,5 Kilometern pro Sekunde.
Zitat
The CNEOS team plotted the object's current trajectory and even looked into its future. A/2017 U1 came from the direction of the constellation Lyra, cruising through interstellar space at a brisk clip of 15.8 miles (25.5 kilometers) per second.

Dieses schematische Diagramm unseres Sonnensystems zeigt den Pfad von A / 2017 U1 (gestrichelte Linie), als er die Ebene der Planeten (bekannt als die Ekliptik) durchquerte, und sich dann drehte und wieder aus dem Sonnensystem flog. Das kleine Bild zeigt den Weg des Objekts durch das innere Sonnensystem, wobei das kurze feste Segment den kleinen zweiwöchigen Wegabschnitt zeigt, in dem das Objekt mit großen Teleskopen beobachtet werden kann. Zum Vergleich ist auch die stark verlängerte Umlaufbahn eines Kometen abgebildet, der Teil unseres Sonnensystems ist.
Credit: Brooks Bays / SOEST Publication Services / UH Institute for Astronomy
Quelle:
http://www.ifa.hawaii.edu/info/press-releases/interstellar/?t=1&cn=ZmxleGlibGVfcmVjc18y&refsrc=email&iid=acea6af7c63245cfb2be0655f2c9f150&uid=83124853&nid=244+272699400 (http://www.ifa.hawaii.edu/info/press-releases/interstellar/?t=1&cn=ZmxleGlibGVfcmVjc18y&refsrc=email&iid=acea6af7c63245cfb2be0655f2c9f150&uid=83124853&nid=244+272699400)

Vielleicht macht die Grafik doch den Weg etwas deutlicher.

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 30. Oktober 2017, 23:59:46
Das mit den verschiedenen Bezugssystemen ist mir schon klar.

Bezüglich des Wikipedia Eintrages bezog ich mich auch nur auf die Tabelle am Ende. (Bei dieser Tabelle geht es um die Bewegung vor dem Perihel)
Wenn man aber sagt "Relativ zur Sonne" so spielt die Bewegung der Sonne keine Rolle,> da sie das Zentrum des Koordinatensystem ist<Das ist Dein Denkfehler!

Mein Problem war deine Aussage, das das Objekt nur mit einer Eigengeschwindigkeit von ca. 6km/s auf die Sonne zukommen soll. Du meinst diese Geschwindigkeit mit dem Galaktischen Zentrum im Zentrum, verstehe ich das richtig? ( Nein!)
Selbst wenn dem so ist so kommst du mit mit 19,7km/s und 6km/s nur auf 25km/s wenn es sich um eine Frontalbegegnung handelt. Allerdings bewegten sich beide Objekte nicht frontal(nicht exakt, aber annäherungsweise, Wega is tca 38°Nord, der Sonnenapex 30° Nord, der west-östliche Abstand ist ähnlich: Zur Vereutlichung: Wenn Du den Arm ausstreckst, dann sind der Punkt von dem der Körper kommt, und der, zu dem die Sonne strebt etwa den Winkel auseinander, den die Faust abdeckt ) aufeinander zu, sondern, wenn ich gerade nicht ganz falsch liege im rechten Winkel (mehr oder weniger Diese Annahme von Dir ist falsch)).
Nochmal Paranoid überprüft, und gemerkt, das die Ekylptik unseres Sonnensystems nicht ähnlich dem unserer Galaxie ist, sondern um 63° geneigt ist. Mit der Bewegung des Sonnensystems und dem Eindringen von 7 Grad von norden ist der Flugbahnswinkel zwischen 20" udn 34". Frage ist, ob dies so mit einberechnet ist.

Selbst nochmal nachgesehen, dass sich die Sonne mit die Sonne mit 250km/s in unserer Galaxie unterwegs ist. Das verwirrt mich jetzt mit deinen angaben komplett, mit welchem Bezugssystem hast du gearbeitet? (Jeder beliebige, weit genug entfernte Punkt, von dem man die Eigenbewegung der Sonne Richtung Sonnenapex und die Eigenbewegung des Körper aus Richtung Leier, also etwa aus Richtung des Sonnenapex erkennen kann)
(Bei der Grafik, die Gertrud verlinkt hat, müsste eigentlich ein Pfeil von rechts unten nach links oben durch die Sonne die Eigenbewegung der  Sonne Richtung Sonneapex verdeutlichen)
Und Ja, New Horizon ist recht langsam unterwegs im Vergleich zu unserem Besucher. (aber erst seit der Perihel-Annäherung des Körpers)

Grüße aus dem Schnee

Ich hoffe, das Ganze ist mit meinen Antworten im Zitat noch einigermaßen leserlich und verständlich
Das Durchgestrichene ist nicht von mir.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 31. Oktober 2017, 00:12:31
Laut Wikipedia( ist) <war von 1982 bis 2017><auf einer Strecke>( in)> von< 200 AU( entfernung) zur Sonne (die Relativgeschwindigkeit zur Sonne) <Die Geschwindigkeiten beider  Körper betrachtet von einen neutralen Punkt> 26,4km/s. Sprich die 25km/s gelten realtiv zur Sonne, wenn das Objekt aus dem Gravitationsloch raus ist.
https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1#cite_note-14 (https://en.wikipedia.org/wiki/A/2017_U1#cite_note-14)
Referenziert sich auf:
https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi?CGISESSID=f11b365e441fc9de1ecf4e9873755d15#results (https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi?CGISESSID=f11b365e441fc9de1ecf4e9873755d15#results)
Da ich gerade nicht sicher bin auf was ich in dem Dokument achten muss, (mich mit dennen noch nicht ausgiebig genug befasst) überlasse ich anderen das Bewerten.

Grüße aus dem Schnee
Das Problem an dieser Tabelle ist leider gerade, dass sie das Interessante nicht erklärt und das eben 2x zu verschiedenen Zeiträumen, nämlich vor dem Perihel und deutlich nach dem Perihel Geschwindigkeiten von ca 25 km/s auftauchen, die nichts miteinander zu tun haben.
Ich hoffen mit den "()" und "><" wird es verständlicher.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 07. November 2017, 15:23:07
Neues Benennungsschema für interstellare Objekte:

Interstellare "Besucher" bekommen künftig I-Nummern. So wird aus A / 2017 U1 nun 1I + den Namen Oumuamua. Der Name ist hawaiianischen Ursprungs und bedeutet in etwa frei übersetzt: "Der, der uns zuerst erreicht hat".
https://www.minorplanetcenter.net/mpec/K17/K17V17.html (https://www.minorplanetcenter.net/mpec/K17/K17V17.html)

Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 07. November 2017, 20:41:05
Der MPC-Mitteilung nach lautet der volle Name jetzt:

1I/2017 U1 ('Oumuamua)

Der hawaiianische Name wurde dem Objekt vom PanSTARRS-Team gegeben.

Wurde eigentlich schonmal irgendwo erklärt, wofür das "U" steht?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 08. November 2017, 03:45:11
Wurde eigentlich schonmal irgendwo erklärt, wofür das "U" steht?

U bedeutet, dass das Objekt in der zweiten Oktoberhälfte entdeckt worden ist. Die Halbmonate der Entdeckung werden einfach von A bis Y (ohne I und Z) durchbezeichnet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Benennung_von_Asteroiden_und_Kometen#Beispiele (https://de.wikipedia.org/wiki/Benennung_von_Asteroiden_und_Kometen#Beispiele)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 18. November 2017, 17:27:30
Ist Oumuamua doch kein interstellarer Asteroid, sondern ein makroskopischer Brocken aus dunkler Materie?  :o Wenn ja, dann könnte dies zu messbaren Abweichungen der Umlaufbahnen von Merkur, Erde und Mond geführt haben. Ups...
https://arxiv.org/abs/1711.04348 (https://arxiv.org/abs/1711.04348)

Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 18. November 2017, 20:43:25
Dark matter : nicht überzeugend - denn die zeichnet sich dadurch aus, dass sie mit normaler Materie zB nicht in elektromagnetische Wechselwirkung treten kann.
Von Oumuamua liegen aber fotografische Aufnahmen im VIS/NIR-Bereich vor, d.h. reflektiertes bzw gestreutes Sonnenlicht (d.h. elektromagnetische Strahlung) - dark matter sollte da "unsichtbar" sein (daher der Name)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MpunktApunkt am 19. November 2017, 08:12:27
Dark matter : nicht überzeugend - denn die zeichnet sich dadurch aus, dass sie mit normaler Materie zB nicht in elektromagnetische Wechselwirkung treten kann.
Von Oumuamua liegen aber fotografische Aufnahmen im VIS/NIR-Bereich vor, d.h. reflektiertes bzw gestreutes Sonnenlicht (d.h. elektromagnetische Strahlung) - dark matter sollte da "unsichtbar" sein (daher der Name)

Hallo,

Dunkle Materie ist im allgemeinen alles, was die zusätzliche Gravitation liefert. "Unsichtbar" könnten auch eine ganze Menge makroskopischer kalter und schwerer Objekte sein (einsame Planeten, schwarze Löcher zwischen den Galaxien etc.). Ich glaube zwar auch nicht, dass das eine Mehrheit der Dunklen Materie ausmacht, aber ein gewisser Anteil sollte es schon sein.

Ist Oumuamua doch kein interstellarer Asteroid, sondern ein makroskopischer Brocken aus dunkler Materie?  :o Wenn ja, dann könnte dies zu messbaren Abweichungen der Umlaufbahnen von Merkur, Erde und Mond geführt haben. Ups...
https://arxiv.org/abs/1711.04348 (https://arxiv.org/abs/1711.04348)


Bezüglich des "Artikels" der dark matter ins Spiel bringt. Der Autor meint zwar was unsichtbares, aber sein eigentliches Anliegen war wohl, auf die Möglichkeit, dass das Objekt aus "nuklearer" Materie besteht, also ein Fragment eines Neutronensterns ist, hinzuweisen. Ich denke er hat wohl etwas zu viel Last Impact (https://de.wikipedia.org/wiki/Last_Impact_%E2%80%93_Der_Einschlag) geschaut. ;)

Viele skeptische Grüße

Mario
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 19. November 2017, 10:20:09
... die Möglichkeit, dass das Objekt aus "nuklearer" Materie besteht, also ein Fragment eines Neutronensterns ist,

Die Vorstellung, man könnte von einem Neutronenstern ein Stück abbrechen und dabei die Eigenschaften (Dichte, Zusammensetzung) von Neutronenstern-Materie erhalten, ist irreführend: in einem Neutronenstern halten sich nach einem Gravitationskollaps der Gravitationsdruck und der Entartungsdruck der komprimierten Neutronen die Waage.
Dazu ist eine Mindestmasse von ca 1,4 Sonnenmasen notwendig (Chandrasekhar-Grenze).
Wenn man diese Masse nachträglich deutlich reduziert, ist das Gleichgewicht nicht mehr gegeben und der Kram fliegt einem um die Ohren.
Aufgrund der Bahn von Oumuamua ist die Masse ziemlich gut bekannt - sie ist SEHR weit entfernt von der Größenordnung der Chandrasekhar-Grenze ...
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 19. November 2017, 10:59:33
Eine sehr gewagte Hypothese mit der Dunklen Materie ohne Zweifel, aber zumindest wegen den vorhergesagten Abweichungen in den Umlaufbahnen von Merkur, Erde und Mond überprüfbar. Indes wurde aus Untersuchungen der Lichtkurve die Form von 1I Oumuamua auf 30m x 30m x 180m abgeschätzt, also sehr langgestreckt, etwa vergleichbar mit der Form eines rotierenden Feuerlöschers.
https://www.noao.edu/news/2017/pr1706.php (https://www.noao.edu/news/2017/pr1706.php)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MpunktApunkt am 19. November 2017, 11:00:39
... die Möglichkeit, dass das Objekt aus "nuklearer" Materie besteht, also ein Fragment eines Neutronensterns ist,

Die Vorstellung, man könnte von einem Neutronenstern ein Stück abbrechen und dabei die Eigenschaften (Dichte, Zusammensetzung) von Neutronenstern-Materie erhalten, ist irreführend: in einem Neutronenstern halten sich nach einem Gravitationskollaps der Gravitationsdruck und der Entartungsdruck der komprimierten Neutronen die Waage.
Dazu ist eine Mindestmasse von ca 1,4 Sonnenmasen notwendig (Chandrasekhar-Grenze).
Wenn man diese Masse nachträglich deutlich reduziert, ist das Gleichgewicht nicht mehr gegeben und der Kram fliegt einem um die Ohren.
Aufgrund der Bahn von Oumuamua ist die Masse ziemlich gut bekannt - sie ist SEHR weit entfernt von der Größenordnung der Chandrasekhar-Grenze ...

Habe ich beim Lesen des Wikipedia Artikels zu Last Impact auch gelernt. ;) Ich sag ja der Autor hat den Film gesehen, aber nicht den Artikel dazu gelesen. :P
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: rok am 19. November 2017, 13:47:23
Ja was nun,

entweder ist es dunkle Materie (was auch immer), dann kann man den Durchflug evtl. ??? anhand von Bahnänderungen der Planeten nachweisen, oder es ist sichtbar ("wie ein Feuerlöscher"  ::) )

"From its changing brightness, the team inferred that U1 is highly elongated with rough dimensions 30m x 30m x 180m"

dann ist es keine DM.

Robert
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 20. November 2017, 18:04:02
Laut dieser ESO-Veröffentlichung wird die Länge von Oumuamua auf mindestens 400 Meter abgeschätzt, bei einem Verhältnis Länge zu Breite von etwa 10 : 1 ! Oumuamua enthält keine signifikanten Mengen an Wasser oder Eis und sei beim Vorbeiflug an der Sonne vollständig inaktiv gewesen, so gab es nicht den geringsten Hinweis auf Staub in seiner direkten Umgebung.
https://www.eso.org/public/germany/news/eso1737/?utm_campaign=SocialSignIn&utm_medium=social&utm_source=Twitter (https://www.eso.org/public/germany/news/eso1737/?utm_campaign=SocialSignIn&utm_medium=social&utm_source=Twitter)

Animation von Oumuamua:
https://www.youtube.com/watch?v=Os1jdkawM9k (https://www.youtube.com/watch?v=Os1jdkawM9k)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: DF2MZ am 20. November 2017, 19:38:21
Aufgrund der Bahn von Oumuamua ist die Masse ziemlich gut bekannt - sie ist SEHR weit entfernt von der Größenordnung der Chandrasekhar-Grenze ...

Wie schliesst man denn von der Bahn des Objekts auf seine Masse?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MpunktApunkt am 20. November 2017, 20:01:29
Aufgrund der Bahn von Oumuamua ist die Masse ziemlich gut bekannt - sie ist SEHR weit entfernt von der Größenordnung der Chandrasekhar-Grenze ...

Wie schliesst man denn von der Bahn des Objekts auf seine Masse?

Ein schweres Objekt wechselwirkt mit den Objekten an denen es vorbeikommt anders, als ein leichtes. Dadurch sollte man abschätzen können, wie schwer das Ding ist.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MaxBlank am 20. November 2017, 20:10:22
@ DF2MZ:
als interstellares Objekt bewegt sich Oumuamua auf einer hyperbolischen Bahn relativ zur Sonne. Sowohl der minimale Abstand (Scheitelabstand) zur Sonne als auch der Ablenkwinkel (Winkel zwischen den Asymptoten von Anflug- und Abflugbahn) hängen explizit von der Masse des Objekts ab.

Siehe zB  https://th.physik.uni-frankfurt.de/~luedde/Lecture/Mechanik/Intranet/Skript/Kap5/node5.html (https://th.physik.uni-frankfurt.de/~luedde/Lecture/Mechanik/Intranet/Skript/Kap5/node5.html), Fall (iv): E>0 , Hyperbelbahn

 
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Matjes am 20. November 2017, 21:21:06
Gratulation

Da ist ein Problem. Aus Bahnstörungen lässt sich nur die Masse des größeren Objekts berechen.
Mit den Umlaufzeiten und Abständen der Planeten bestimmen ich die Masse der Sonne.
Mit den Umlaufzeiten und Abständen der Monde bestimme ich die Masse der Planeten.
Und aus Bahnänderungen von noch kleineren Objekten z.B. Cassini bei den Jupiter Monden oder
Rosetta bei Tschurjumov-Gerasimenko berechne ich deren Massen.

Die Masse von Oumuamua beeinflusst die Bewegung der Planeten nicht und seine Eigenmasse
beeinflusst seine Bahn auch nicht. Egal, wie schwer das Objekt ist. Dafür ist es einfach zu klein.
Also - wie berechnet man die Masse von Oumuamua ?

Matjes
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: DF2MZ am 20. November 2017, 21:48:42
Um die Masse des Objekts aus Bahnbeobachtungen abzuleiten müsste man auch die Bahnen der Himmelskörper beobachten mit denen es wechselwirkt. Man müsste also Bahnstörungen der Sonne oder der Planeten beobachten. Das Objekt müsste also sehr schwer sein um Bahnstörungen der Sonne oder der Planeten zu bewirken.
Insofern stimmt es natürlich, dass die Masse sehr viel kleiner als die Chandrasekhar-Grenze sein muss. Allerdings kann man das eben nicht aus der Bahn von Oumuamua allein ableiten, man muss das gesamte gravitativ wechselwirkende System betrachten. Die geringe Masse von Oumuamua lässt sich eben überhaupt nicht aus seiner Bahn berechnen weil der Einfluss auf Sonne und Planeten zu klein und damit nicht beobachtbar ist.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andreas am 21. November 2017, 00:14:04
Der erste interstellare Asteroid begeistert Wissenschaftler

Wissenschaftler waren überrascht und erfreut, zum ersten Mal einen interstellaren Asteroiden zu entdecken, der unser Sonnensystem durchquert. Zusätzliche Beobachtungen brachten weitere Überraschungen: Das Objekt ist zigarrenförmig mit einem etwas rötlichen Farbton. Der Asteroid, der von seinen Entdeckern "Oumuamua" genannt wird, ist bis zu einer Viertelmeile (400 Meter) lang und stark verlängert - vielleicht zehnmal so lang wie breit. Das ist anders als jeder Asteroid oder Komet, der bisher in unserem Sonnensystem beobachtet wurde, und kann neue Hinweise darauf geben, wie sich andere Sonnensysteme gebildet haben.

 (https://www.youtube.com/watch?v=fbL1ZoAQgUU)
NASA Jet Propulsion Laboratory
Am 20.11.2017 veröffentlicht

Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 21. November 2017, 08:21:29
Der erste interstellare Asteroid begeistert Wissenschaftler

Wissenschaftler waren überrascht und erfreut, zum ersten Mal einen interstellaren Asteroiden zu entdecken, der unser Sonnensystem durchquert. Zusätzliche Beobachtungen brachten weitere Überraschungen: Das Objekt ist zigarrenförmig mit einem etwas rötlichen Farbton. Der Asteroid, der von seinen Entdeckern "Oumuamua" genannt wird, ist bis zu einer Viertelmeile (400 Meter) lang und stark verlängert - vielleicht zehnmal so lang wie breit. Das ist anders als jeder Asteroid oder Komet, der bisher in unserem Sonnensystem beobachtet wurde, und kann neue Hinweise darauf geben, wie sich andere Sonnensysteme gebildet haben.

...
Zigarrenförmig?  :o
Klein-Rama?  ;)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 21. November 2017, 08:30:14
da musste ich auch gleich dran denken - auch wenn es nicht wissenschaftlich ist.

(https://i.pinimg.com/736x/a5/e5/43/a5e543732e129be3ef04afcbf5463086--rendezvous-with-rama-fountain.jpg)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 21. November 2017, 08:38:05
da musste ich auch gleich dran denken - auch wenn es nicht wissenschaftlich ist.

...
Andererseits darf man sich durchaus Gedanken machen, wie ein natürliches Objekt eine  derart extreme Form bekommen kann.

Nicht dass ich auch nur annähernd dahingehend spekulieren möchte, dass dies eventuell nicht natürlich wäre. Aber derzeit fällt mir kein bekanntes Objekt im Sonnensystem ein, dass derart merkwürdige Proportionen hätte. Quietsche-Entchen (Juri) und Hanteln, ok ... aber ein Objekt, dass derart länglich ist? Da darf man sich durchaus überlegen, wie sich so etwas bilden kann und dann stabil ist.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 21. November 2017, 13:54:19
Als ich die künstlerische Darstellung des Objektes sah, dachte ich an die Doomesday Machine (Planeten-Killer) aus Star Trek Classic (Die Episode mit dem Commodore Decker).
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: DF2MZ am 21. November 2017, 14:36:54
Ich frage mich allerdings wie im Einzelnen man auf diese längliche Gestalt geschlossen hat. Nur aus Lichtkurven? Dann käme vielleicht auch ein kompakter Körper mit hellen Flecken in Betracht.

Radarmessungen könnten tatsächlich die geometrische Gestalt direkt ermitteln, aber dafür dürfte das Objekt zu klein und zu weit weg sein?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Gertrud am 21. November 2017, 15:02:21
Hallo Zusammen,
Diese künstlerische Darstellung zeigt den ersten interstellaren Asteroiden 1I/2017 U1 (`Oumuamua). Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile und anderen Observatorien auf der ganzen Welt haben gezeigt, dass er für Millionen von Jahren durch den Raum gereist ist, bevor er zufällig auf das Sonnensystem traf. Er scheint ein dunkelrotes langgezogenes metallisches oder felsiges Objekt zu sein, etwa 400 Meter lang, und das er nichts im Sonnensystem ähnelt.
Herkunftsnachweis: ESO/M. Kornmesser
http://www.eso.org/public/germany/images/eso1737e/ (http://www.eso.org/public/germany/images/eso1737e/)

Die Lichtkurve des interstellare Asteroid 1I/2017 U1 (`Oumuamua)
Diese Grafik zeigt, wie der interstellare Asteroid `Oumuamua im Oktober 2017 innerhalb von drei Tagen seine Helligkeit verändert. Der Grund für die große Helligkeitsspanne, die etwa einem Faktor zehn entspricht (2,5 Magnituden),  liegt in der langgezogenen Form des einzigartigen Objekts, das alle 7,3 Stunden um die eigene Achse rotiert. Die verschiedenfarbigen Punkte stellen unterschiedliche Messungen mit verschiedenen Filter dar, die den sichtbaren und nahinfraroten Bereich des Spektrums abdecken.
Herkunftsnachweis: ESO/K. Meech et al.
http://www.eso.org/public/germany/images/eso1737f/ (http://www.eso.org/public/germany/images/eso1737f/)

Zitat
Durch Kombination der Bilder, die mit dem FORS-Instrument am VLT mit vier verschiedenen Filtern aufgenommen wurden, mit den Aufnahmen anderer großen Teleskope, fand das Astronomenteam unter der Leitung von Karen Meech vom Institute for Astronomy auf Hawai`i in den USA heraus, dass sich die Helligkeit von `Oumuamua dramatisch um einen Faktor zehn ändert, da es sich alle 7,3 Stunden um seine eigene Achse dreht.

Karen Meech erklärt, warum das so bedeutend ist: „Diese ungewöhnlich starke Helligkeitsänderung deutet darauf hin, dass das Objekt sehr langgezogen sein muss: etwa zehnmal so lang wie breit, mit einer komplexen, gewundenen Form. Wir fanden auch heraus, dass es eine dunkelrote Farbe besitzt, ähnlich wie Objekte im äußersten Bereich des Sonnensystems. Außerdem konnten wir bestätigen, dass es vollständig inaktiv ist, weil wir in seiner direkten Umgebung nicht den geringsten Hinweis auf Staub finden konnten.“

Diese Eigenschaften deuten darauf hin, dass `Oumuamua ein kompaktes Objekt ist, möglicherweise aus Gestein oder mit einem hohen Anteil an Metall, keine signifikanten Mengen an Wasser oder Eis enthält und dass seine Oberfläche in Folge der Millionen Jahre anhaltenden kosmischen Bestrahlung jetzt dunkel und rötlich erscheint. Seine Länge wird auf mindestens 400 Meter geschätzt.
Quelle des Zitates:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1737/ (http://www.eso.org/public/germany/news/eso1737/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 21. November 2017, 15:24:33
Verdammt, da wird dieses Objekt doch über seinen 'First' Bedeutung heraus richtig interessant!  ???

Hier noch der Artikel von astrodicticum-simplex:
http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2017/11/21/lang-schmal-und-sehr-seltsam-der-interstellare-asteroid-oumuamua-wird-immer-interessanter/ (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2017/11/21/lang-schmal-und-sehr-seltsam-der-interstellare-asteroid-oumuamua-wird-immer-interessanter/)
z.b.
Zitat
Die Messungen von Meech und ihren Kollegen haben auch bestätigt dass der Asteroid keinerlei kometare Aktivität zeigt. Er enthält also offensichtlich keine flüchtigen Stoffe, kein Eis oder ähnliches das in der Nähe der Sonne gasförmig werden eine für Kometen typische Hülle aus Gas und Staub erzeugen kann. Auch das ist überraschend. Die bisher von uns entwickelten Modelle zur Entstehung von Planeten sagen uns, dass dabei jede Menge Kleinkörper wie Asteroiden (die wenig Eis enthalten) und Kometen (die viel Eis enthalten) aus dem jeweiligen System heraus geworfen werden. Sie sagen uns aber auch dass dabei viel, viel mehr Kometen in den interstellaren Raum geschleudert werden als Asteroiden. Es wäre also sehr viel wahrscheinlicher dass ein interstellares Objekt sich als Komet herausstellt und nicht als Asteroid so wie ‘Oumuamua. Entweder es handelt sich um einen großen Zufall dass wir gerade so einen Spezialfall beobachtet haben. Oder aber wir brauchen neue Modelle die beschreiben wie Planetensysteme entstehen
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: einsteinturm am 21. November 2017, 17:32:04
Erinnert mich an "Pirx erzählt" von S. Lem.
Schade dass das Ding so überraschend kam und so schnell wieder weg ist...
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: AndiJe am 21. November 2017, 19:59:39
Also am 1. April hätte ich diese Asteroidenform sicher nicht geglaubt sondern laut gelacht. Ich hab die Rama-Trilogie ja auch zuhause..

Vielleicht wars ja eine Sonde wie unsere Voyager-Sonden, nur daß die Absender schon länger forschen und so die einzelnen Systeme mit Sonden beschicken. Mit der Zeit lagern sich interstellare Staubpartikel an dem Ding an und hüllen es so ein. Was lässt so ein Objekt so schnell von draussen reinrasen?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: DF2MZ am 21. November 2017, 20:06:14
Also am 1. April hätte ich diese Asteroidenform sicher nicht geglaubt sondern laut gelacht.

Genau, 'glauben' ist hier wirklich das richtige Stichwort. Die einzigen Daten die man hat sind Lichtkurven. Die langgestreckte Form ist sicher nicht die einzige plausible Erklärung für diese Lichtkurven. Man hat diese aber veröffentlicht weil man sich den größten Hype davon versprechen kann.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MpunktApunkt am 22. November 2017, 07:43:48
Hallo,

auch Randall Munroe von XKCD.com (http://https:\\xkcd.com) hat sich den Spekulationen um das Objekt angenommen.

(https://imgs.xkcd.com/comics/interstellar_asteroid.png)
Every time we detect an asteroid from outside the Solar System, we should immediately launch a mission to fling one of our asteroids back in the direction it came from.

Die Ergebnisse sind ähnlich wie hier. ;)

Viele Grüße

Mario

Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Oh_Brain am 22. November 2017, 09:14:07
Die langgestreckte Form ist sicher nicht die einzige plausible Erklärung für diese Lichtkurven.

Welche weiteren wären denn das?

Man hat diese aber veröffentlicht weil man sich den größten Hype davon versprechen kann.

Das hört sich nach Insiderwissen an. Hast du dazu mehr Informationen, die du hier mitteilen kannst?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: einsteinturm am 22. November 2017, 09:56:10
Das würde mich auch interessieren! 
Vielleicht Spiegel, die auf der Oberfläche auf und zugeklappt werden? ;)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 22. November 2017, 11:46:30
Nein.
Man hat ja die Spektren aufgenommen.

( Und ja, die Verschwörungstheorien sind mir auch zuwider :/ )
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Captain-S am 22. November 2017, 18:28:07
Wahnsinnig spannend, oder?
Jedenfalls hat mich dieses Objekt sofort an die "Wal-Sonde" in Star Trek IV erinnert.
Und wir hatten großes Glück das die Wale beim Vorbeiflug der Sonde noch da waren .  :)

http://musingsfromus.com/wp-content/uploads/2011/01/Star-Trek-IV-The-Voyage-Home-1986-scrns_26.jpg (http://musingsfromus.com/wp-content/uploads/2011/01/Star-Trek-IV-The-Voyage-Home-1986-scrns_26.jpg)


Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 24. November 2017, 13:54:54
Kann man Oumuamua noch "abfangen" ? Es gibt eine Studie "Projekt Lyra", die verschiedene Missionskonzepte und Technologien dazu untersucht. Sind das mehr als nur Träumereien?
https://www.universetoday.com/137960/project-lyra-mission-chase-interstellar-asteroid-1/ (https://www.universetoday.com/137960/project-lyra-mission-chase-interstellar-asteroid-1/)
https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1711/1711.03155.pdf (https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1711/1711.03155.pdf)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 24. November 2017, 15:58:50
Kann man Oumuamua noch "abfangen" ? ...
https://www.universetoday.com/137960/project-lyra-mission-chase-interstellar-asteroid-1/ (https://www.universetoday.com/137960/project-lyra-mission-chase-interstellar-asteroid-1/)
https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1711/1711.03155.pdf (https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1711/1711.03155.pdf)

Ich habe das jetzt nur flüchtig angelesen, bis zu dem Punkt, dass selbst eine Mission, die nächstes Jahr gestartet würde, 20 Jahre brauchen würde, um Oumuamua noch einzuholen. An der Stelle habe ich aufgehört, weiterzulesen.

Okay, der Körper hat wohl eine faszinierende Form. Okay, es ist das erste bekannte interstellare Objekt. Aber es ist ja nicht das letzte! Wenn die Behauptung auch nur annähernd stimmt, dass jedes Jahr mindestens ein ähnliches Objekt durch das SoSy rast, sollte man IMHO lieber Ausschau halten nach dem nächsten Objekt und diesem dann eine schöne wohlgeplante Mission widmen, die in ungleich kürzerer Zeit und mit ungleich geringeren Kosten die gewünschten Beobachtungen liefern würde.  :D
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Gertrud am 24. November 2017, 21:34:33
Hallo Zusammen,

der Artikel von AstroWright:

Is 1I/’Oumuamua an Alien Spacecraft?

sagt ..Nein...
und befasst sich eher mit dem zukünftigen Erfassen von anderen Interstellaren  Objekten.
http://sites.psu.edu/astrowright/2017/11/22/is-1ioumuamua-an-alien-spacecraft/#comments (http://sites.psu.edu/astrowright/2017/11/22/is-1ioumuamua-an-alien-spacecraft/#comments)

Besonders der Kommentar von Darin Ragozzine  ist sehr lesenswert.
Dazu der Bericht : Realistic Detectability of Close Interstellar Comets
https://arxiv.org/abs/1607.08162 (https://arxiv.org/abs/1607.08162)

Vielleicht hat jemand Zeit und kann die Berichte noch näher übersetzen.

Der Bericht von Abenteuer Astronomie ist  auch in dem Beitrag von Jason Wright verlinkt. :)
https://abenteuer-astronomie.de/interstellarer-gast-%ca%bboumuamua-erstaunlich-laenglich/ (https://abenteuer-astronomie.de/interstellarer-gast-%ca%bboumuamua-erstaunlich-laenglich/)


Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Schneefüchsin am 24. November 2017, 23:03:54
Das pro Jahr ein interstellarer Asteroid durch unser Sonnensystem heizen soll (durchschnitt, da sie eigentlich länger dafür brauchen) ist recht entmutigend, wenn man auf den nächsten warten will.
Grund hierfür ist, dass wir selbst von den ähnlich großen Asteroiden die normal in unserem Sonnensystem kreisen einen deutlichen Teil nicht kennen, und dann wollen wir wir dann noch gezielt Exoten finden, die nur kurz vorbeischauen.
Unterstrichen wird dies auch von unserem einzig bekannten Besucher, wurde ja auch erst entdeckt, als er relativ nahe an der Erde vorbeiflog (etwas über 20Mio km)
Ähnlich große Asteroiden sind schon viel näher an der Erde vorbeigeflogen und wurden erst knapp vor oder gar nach der größten Annäherung entdeckt.

Zum Einholen:
Ja, hatte ich auch kurz drüber nachgedacht. Idealer Zeitpunkt wäre etwa nächster Frühsommer, allerdings mit ein paar Hacken.
- Das Objekt ist bei 2000AU Entfernung von der Sonne noch etwa 25km/s relativ zur Sonne schnell. Unsere interstellaren Sonden würden bei einer solchen Entfernung alle unter 20km/s liegen, und das war mit Swing-by-Manövern.
- Mit Swing-by-Manövern zu fliegen kostet viel Zeit, zusätzlich sind sie bei hohen Geschwindigkeiten immer weniger Effektiv und man muss passende Planeten haben, an denen man sie durchführen kann.
- Desto länger man wartet, desto höher ist der Vorsprung, den man einholen müsste. Also bräuchte man länger zum Einholen oder die Sonde müsste noch schneller fliegen.
- Dazu das wir schon mehr dV aufbringen müssen, als für irgend eine Andere Mission bisher fliegt das Teil nicht in der Ekliptik, sondern leicht fast 60° dazu geneigt. Ergo muss hier für auch noch eine gute Menge an zusätzlichem dV aufgebracht werden.
- Nachkorrekturen der Bahn sind sehr Wahrscheinlich. zwischenzeitig fliegt die Sonde vielleicht sogar blind mit der Hoffnung beim Aufholen nahe genug zu sein um es auf eigenem Radar erfassen zu können und dann die Bahn noch weiter anzupassen.
- Wenn wir das Objekt in einer akzeptablen Zeit einholen wollen müsste die Sonde auch Schneller als das Objekt fliegen. und diese Energie muss beim Einholen abgebremst werden, oder es wird nur ein kurzer Vorbeiflug. --> Treibstoff und Antrieb für nochmals 1 bis 3 km/s dV (eigene Schätzung) wären nötig, wenn man abbremsen will.

Das wäre also eine Eilig gebaute Mission, die auch noch Geschwindigkeitsrekorde schaffen soll.

Und in Zahlen.
Die Erde fliegt mit etwa 30km/s um die Sonne.
Oumuamua flog auf Höhe der Erde mit etwa 50km/s.
Die nötige Inklinationsänderung würde der aktuellen Geschwindigkeit fast gleich kommen.
Da man Beschleunigung und Inklination kombinieren und mit dem Obertheffekt um die Erde nutzen kann könnte hier einiges eingespart werden.

Für ein sauberes Ergebnis muss ich etwas rumrechnen, hoffe klappt, dauert aber noch etwas.

Wenn ich nichts falsch gemacht habe komme ich auf folgende Ergebnisse, für einen Start aus dem LEO 200km Circular um die Erde.
Nur für eine gleichartige Flugbahn, ohne die Anpassung der Inklination wären etwa dV=15,1km/s nötig.
Nur für eine gleichartige Flugbahn, mit Anpassung der Inklination wären etwa 36,4km/s nötig.

Wenn von der Erde gestartettarten wird, darf man nochmal etwa 8km/s dran hängen.

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: vv am 14. Dezember 2017, 13:48:09
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html)
Zitat: "Der Asteroid sollte zunächst über zehn Stunden lang auf mehreren Frequenzen von Schallwellen untersucht werden."
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 14. Dezember 2017, 14:15:55
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html)
Zitat: "Der Asteroid sollte zunächst über zehn Stunden lang auf mehreren Frequenzen von Schallwellen untersucht werden."
Das wäre schon fast was für "Falsche Nachrichten in der Presse". Zwischenzeitlich hat SPON den Beitrag aber geräuschlos(!) angepasst.   :D
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MpunktApunkt am 14. Dezember 2017, 19:19:07
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html)
Zitat: "Der Asteroid sollte zunächst über zehn Stunden lang auf mehreren Frequenzen von Schallwellen untersucht werden."
Das wäre schon fast was für "Falsche Nachrichten in der Presse". Zwischenzeitlich hat SPON den Beitrag aber geräuschlos(!) angepasst.   :D

Hallo,

das stimmt nicht ganz (falls du auf eine unkommentierte Anpassung anspielst).

Zitat von: Spiegel Online am Ende des Artikels
Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version war von Schallwellen die Rede, wo Radiowellen gemeint waren. Wir bedauern den Fehler.

Gruß

Mario
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Siliziumdioxid am 15. Dezember 2017, 01:09:53
Hallo ma' wieder,
die genaue Untersuchung von 1I hätte wahrscheinich bedeutenste Informationen für die Menscheit erbracht - aber jedes Jahr so ein Teil? Nur sehen wir sie nicht, das ist unheimlich. Dass wir da noch so blind sind ist schade, wir können nichteinmal AUSSCHLIEßEN dass es nicht natürlichen Ursprunges ist. Die Rama Triogie ist eine feine Sache.

Zurück zu den Fakten:
Das Objekt ist staubfrei! Kein verdammter Rubblepile - hat er nur eine Kruste übergezogen bekommen, auf seiner weiten Reise, oder ist er komett Festgestein oder gar Metall? Spektralanalysen?!

Wenn die Heigkeitsschwankungen auf die Rotation zurückgehen sollen, müßte die Rotationsachse nicht in Richtung der Bahnachse zeigen, oder? Das würde die Schwerkraftverhältnisse im Objekt ändern.

Wo fiegt I1 nun genau hin?

@Schneefüchsin, schöne Beiträge. Beim Projekt zum Erreichen müsste das ganze Procedere ohne die verdammt lang dauernden Ausschreibungen sofort mit genügend Mitteln realisiert werden, Mehrere  Panungsstränge.

Und schießlich die Poernte:
He, He, wäre gut wenn man da T.rum.p oder wen auch immer auf eine außerirdische Bedrohung einstielen könnte, das Militär könnte aufgrund der Reaktionsfähigkeit vieleicht noch was hinterher schießen. Das Ding ist besser als den Mond zu reaktivieren. Bei Gefahr im Verzug ist bei der Begründung der Finanzierung vieles möglich (der Ottonormal will ja geschützt sein).

Grüße und Gück Auf!
SiO2

Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 15. Dezember 2017, 11:15:58
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/oumuamua-lauschangriff-auf-den-speer-asteroiden-a-1183301.html)
Zitat: "Der Asteroid sollte zunächst über zehn Stunden lang auf mehreren Frequenzen von Schallwellen untersucht werden."
Das wäre schon fast was für "Falsche Nachrichten in der Presse". Zwischenzeitlich hat SPON den Beitrag aber geräuschlos(!) angepasst.   :D

Hallo,

das stimmt nicht ganz (falls du auf eine unkommentierte Anpassung anspielst).

Zitat von: Spiegel Online am Ende des Artikels
Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version war von Schallwellen die Rede, wo Radiowellen gemeint waren. Wir bedauern den Fehler.

Gruß

Mario
Stimmt, mittlerweile ist dieser Text dort angebracht. Das war zum Zeitpunkt meines Posts noch nicht der Fall.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: vv am 15. Dezember 2017, 11:25:54
Ob es prinzipiell möglich wäre eine Sonde zu diesem oder solchem Objekt zu schicken, um ihn zu erforschen?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 15. Dezember 2017, 11:32:31
Ob es prinzipiell möglich wäre eine Sonde zu diesem oder solchem Objekt zu schicken, um ihn zu erforschen?
Wie Schneefüchsin ausführlich beschrieb, ist das für diese Sonde eher unwahrscheinlich.

Für mögliche weitere ist es fraglich und abhängig davon
a) wann sie entdeckt werden
b) deren Kurs
c) deren Geschwindigkeit
d) unser technologischer Stand

Auf einem Stand wie heute, wird es wohl immer zumindest extrem herausfordernd bleiben, so einen interstellaren Besucher abzufangen, so dass dieser auch untersucht werden könnte.

Und wenn, dann ist eine Verallgemeinern von einem auf alle, sehr problematisch.
Wenn wir den nächsten abfangen würden und dieser Stellt sich als normaler Stein-Asteroid heraus, bliebe Oumuamua weiterhin rätselhaft.

Wenn er wirklich ein altes Wrack wäre ... wir würden es niemals erfahren.


Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Gertrud am 15. Dezember 2017, 14:47:57
Hallo Zusammen,

da "Oumuamua" von Breakthrough Listen mit dem  Green Bank Teleskop verfolgt wurde, habe ich die Seite einmal aufgesucht und dort diese Angaben gefunden.

Das Green Bank Telescop richtet das Augenmerk auf das zigarrenförmiges Objekt, das sich schnell durch das Sonnensystem bewegt.

Die Breakthrough Listen Beobachtungskampagne begann am Mittwoch, den 13. Dezember 2017. Mit Hilfe des Robert C. Byrd Green Bank Teleskops wird es weiterhin Oumuamua in vier Radiobändern von 1 bis 12 GHz beobachten. Seine erste Phase der Beobachtungen wird insgesamt 10 Stunden dauern, aufgeteilt in vier "Epochen" basierend auf der Rotationsdauer des Objekt.
Quelle:
https://breakthroughinitiatives.org/news/14 (https://breakthroughinitiatives.org/news/14)

Es würde mich freuen, :)
wenn jemand Zeit für eine weitere Übersetzung hat.
Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: MpunktApunkt am 15. Dezember 2017, 18:54:42
Hallo Gertrud,

du hast das meiste schon übersetzt. :) Weiter im Text geht es so:

Oumuamua ist jetzt etwa 2 Astronomische Einheiten (AE) entfernt, oder die doppelte Entfernung zwischen Erde und Sonne. Dies ist um einen Faktor 50-70 näher als das entfernteste menschliche Artefakt, die Raumsonde Voyager I. In dieser Entfernung würde es weniger als eine Minute dauern, bis das Green Bank-Gerät einen Sender mit der Stärke eines Mobiltelefons, der in alle Richtungen gleichmäßig sendet (omnidirectional), erkennt.

"Oumuamuas Anwesenheit in unserem Sonnensystem bietet Breakout Listen eine Gelegenheit, beispiellose Empfindlichkeiten gegenüber möglichen künstlichen Sendern zu erreichen und unsere Fähigkeit zu demonstrieren, nahe gelegene, sich schnell bewegende Objekte zu verfolgen", sagte Andrew Siemion, Direktor des Berkeley SETI Research Centers. "Ob sich dieses Objekt als künstlich oder natürlich erweist, es ist ein großartiges Ziel für Listen."

Selbst wenn kein Signal oder ein anderer Hinweis auf extraterrestrische Technologie empfangen wird, werden Listen-Beobachtungen Teile des Funkspektrums abdecken, in denen das Objekt noch nicht beobachtet wurde, und könnten wichtige Informationen über die Möglichkeit von Wasser / Eis oder die Chemie einer Koma (gasförmige Hülle) liefern. Weder das eine noch das wurde bis jetzt identifiziert.

Listen hat seinen Wert bereits für die traditionelle, nicht-SETI-Astronomie bewiesen: Im August 2017 hat es mehrere Dutzend sich wiederholender Fast Radio Bursts (FRBs) aus einer fernen Zwerggalaxie entdeckt.

Breakthrough Listen ist ein wissenschaftliches Programm zur Suche nach Beweisen für technologisches Leben im Universum. Es zielt darauf ab, eine Million nahegelegener Sterne, die gesamte galaktische Ebene und 100 nahegelegene Galaxien mit einer Vielzahl von Funk- und optischen Bändern zu vermessen.

Die bahnbrechenden Initiativen sind eine Reihe von wissenschaftlichen und technologischen Programmen, die das Universum erforschen, wissenschaftliche Beweise für das Leben jenseits der Erde suchen und die öffentliche Debatte aus einer planetarischen Perspektive heraus anregen.

Viele Grüße

Mario

PS: Der Google Übersetzer ist ja mittlerweile Wahnsinn :o.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Bitmurks am 15. Dezember 2017, 19:54:46
Wie genau kann der Herkunfts-Kurs und der Ziel-Kurs von Oumuamua bestimmt werden ?
Könnte man aufgrund der Herkunft, des Ziels und der Art und Weise wie Oumuamua unser Sonnensystem durchfliegt, eine Aussage zur Wahrscheinlichkeit eines künstlichen Ursprungs machen ?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: vv am 15. Dezember 2017, 22:41:06
Auf Grund der Umlenkungstrajektorie um der Sonne kann man die Masse des Objektes berechnen. Oder?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: lngo am 15. Dezember 2017, 23:44:46
Auf Grund der Umlenkungstrajektorie um der Sonne kann man die Masse des Objektes berechnen. Oder?
Nein. Nur auf die Masse der Sonne kann daraus geschlossen werden. Trajektorien veraten nur etwas ueber die Masse des Massezentrums, nicht des Orbiters selbst.

Ich vermute die Masse des Objekts ist anhand der Groesse und einer angenommenen Dichte abgeschaetzt.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Schneefüchsin am 16. Dezember 2017, 04:17:52
Auf Grund der Umlenkungstrajektorie um der Sonne kann man die Masse des Objektes berechnen. Oder?

Es ginge wenn man 2 Dinge wüste:
1: Die exakte Masse der Sonne.
2: Die exakte Flugbahn von Oumuamua.

Aber:
1: da Oumuamua so klein und dadurch leicht ist (relativ zur Sonne) reicht schon der Masseverlust der Sonne durch die Lichtabstrahlung einer Sekunde, um uns die Rechnung zu versauen. Und wir wissen eh nicht genau genug, wie viel die Sonne wiegt.
2: Wir müssten die exakte Flugbahn vor und nach dem Vorbeiflug an der Sonne kennen. Allerdings wurde Oumuamua erst nach dem Vorbeiflug an der Sonne entdeckt, wir haben also keine Daten von davor. Alles was wir dort haben sind Rückrechnungen der Flugbahn. Wir müssten die Flugbahn auf Zentimeter oder genauer kennen, tun wir aber nicht mal ansatzweise.

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: DF2MZ am 16. Dezember 2017, 09:58:13
@Schneefüchsin: Und auch dann ginge es nicht. Man braucht die Bahn der Sonne, also ihre Auslenkung durch den Asteroiden. Physik im 1. Semester.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 16. Dezember 2017, 16:56:54
Im neuen Heft von Sterne und Weltraum 1/2018 ist ein Bericht über1I auf den Seiten 24 bis 27 mit vielen Quellenangaben. Das Objekt stammt wohl aus der Carina/Columba-Sternenansammlung (Südhimmel), die 160 bis 280 Lj entfernt ist und aus vielen relativ jungen Sternen besteht. Die Hoffnung auf das bald jährliche Entdecken eines solchen Körpers beruht auf dem LSST auf dem Cerro Pachon in Chile, das 2019 seinen Betrieb aufnimmt. 1I ist wohl vor ca 40 Millionen Jahren aus seinem Sternensystem herausgeschleudert worden. 1I wird übrigens pro Tag eine halbe Größenklasse dunkler und ist für optische Instrumente schon längst zu dunkel.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: vv am 16. Dezember 2017, 18:31:23
Auf Grund der Umlenkungstrajektorie um der Sonne kann man die Masse des Objektes berechnen. Oder?

Es ginge wenn man 2 Dinge wüste:
1: Die exakte Masse der Sonne.
2: Die exakte Flugbahn von Oumuamua.

Aber:
1: da Oumuamua so klein und dadurch leicht ist (relativ zur Sonne) reicht schon der Masseverlust der Sonne durch die Lichtabstrahlung einer Sekunde, um uns die Rechnung zu versauen. Und wir wissen eh nicht genau genug, wie viel die Sonne wiegt.
2: Wir müssten die exakte Flugbahn vor und nach dem Vorbeiflug an der Sonne kennen. Allerdings wurde Oumuamua erst nach dem Vorbeiflug an der Sonne entdeckt, wir haben also keine Daten von davor. Alles was wir dort haben sind Rückrechnungen der Flugbahn. Wir müssten die Flugbahn auf Zentimeter oder genauer kennen, tun wir aber nicht mal ansatzweise.

Grüße aus dem Schnee
Wie exakt die Masse der Sonne und die Flugbahn der Körper sein muss?
Über die Masse:
Die Gravitationskraft ist proportional der Multiplizierung der Sonnenmasse und Masse der Körper. Deshalb ist die Abweichung in der Masse der Sonne proportional der Abweichung der Masse der Körper. Die Masse der Sonne ist bekannt mit Genauigkeit ca. 0,01%. Also könnte der mögliche Fehler bei der Berechnung der Korpermasse hinsichtlich des Fehlers der Sonnenmasse etwas 0,01% sein. Der Verlust der Sonnenmasse durch die Abstrahlung pro Sekunde beträgt 2,13*10-25%, also ist die Masse der Sonnenabstrahlung  überhaupt zu gering im Vergleich mit diesem Fehler.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Oh_Brain am 16. Dezember 2017, 18:44:39
Im neuen Heft von Sterne und Weltraum 1/2018 ist ein Bericht über1I auf den Seiten 24 bis 27 mit vielen Quellenangaben. Das Objekt stammt wohl aus der Carina/Columba-Sternenansammlung (Südhimmel), die 160 bis 280 Lj entfernt ist und aus vielen relativ jungen Sternen besteht. Die Hoffnung auf das bald jährliche Entdecken eines solchen Körpers beruht auf dem LSST auf dem Cerro Pachon in Chile, das 2019 seinen Betrieb aufnimmt. 1I ist wohl vor ca 40 Millionen Jahren aus seinem Sternensystem herausgeschleudert worden. 1I wird übrigens pro Tag eine halbe Größenklasse dunkler und ist für optische Instrumente schon längst zu dunkel.

Stellst sich nur die Frage ob schon vor 40 Millionen Jahren das Sternensystem an dieser Stelle war.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Schneefüchsin am 16. Dezember 2017, 19:40:26
@DF2MZ: Ja stimmt, den Einfluss auf die Sonne bräuchte man auch noch und der wäre equivalent zum Massenverhältnis Sonne-Oumuamua kleiner als bei Oumuamua.

@vv: So einfach ist das leider nicht. 0,01% der Sonnenmassen entspricht immer noch gut 33Erdmassen.
Die Beschleunigungskräfte die bei der Umlenkung auf Sonne und Oumuamua wirken hängen von der Masse beider Objekte ab. Wenn aber bei einem die Abweichung bei ca. 33 Erdmassen liegt, ist das kleinere Objekt, welches nur einen winzigen Bruchteil der Masse hat, nicht zu bestimmen, da es von der Varianz des größeren einfach überrumpelt wird.
Allein durch die Kernfusion deren Energie später hauptsächlich als Sonnenstrahlung abgegeben wird gehen pro Sekunde 5Mio Tonnen an Masse verloren. Ein Stahlblock von gut 100x100x60m. also ein Mehrfaches von Oumuamuas Volumen.

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 16. Dezember 2017, 20:52:51
Im neuen Heft von Sterne und Weltraum 1/2018 ist ein Bericht über1I auf den Seiten 24 bis 27 mit vielen Quellenangaben. Das Objekt stammt wohl aus der Carina/Columba-Sternenansammlung (Südhimmel), die 160 bis 280 Lj entfernt ist und aus vielen relativ jungen Sternen besteht. Die Hoffnung auf das bald jährliche Entdecken eines solchen Körpers beruht auf dem LSST auf dem Cerro Pachon in Chile, das 2019 seinen Betrieb aufnimmt. 1I ist wohl vor ca 40 Millionen Jahren aus seinem Sternensystem herausgeschleudert worden. 1I wird übrigens pro Tag eine halbe Größenklasse dunkler und ist für optische Instrumente schon längst zu dunkel.

Stellst sich nur die Frage ob schon vor 40 Millionen Jahren das Sternensystem an dieser Stelle war.

Anhand des Tycho-Gaia-Katalogs der 2016 veröffentlicht wurde, haben Forscher um Eric Gaidos von der University of Hawaii nach Sternen gesucht, die sich mit der passenden Geschwindigkeit bewegen. Das Gebiet ist ja auch nicht besonders klein.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: vv am 16. Dezember 2017, 22:20:10
@DF2MZ: Ja stimmt, den Einfluss auf die Sonne bräuchte man auch noch und der wäre equivalent zum Massenverhältnis Sonne-Oumuamua kleiner als bei Oumuamua.

@vv: So einfach ist das leider nicht. 0,01% der Sonnenmassen entspricht immer noch gut 33Erdmassen.
Die Beschleunigungskräfte die bei der Umlenkung auf Sonne und Oumuamua wirken hängen von der Masse beider Objekte ab. Wenn aber bei einem die Abweichung bei ca. 33 Erdmassen liegt, ist das kleinere Objekt, welches nur einen winzigen Bruchteil der Masse hat, nicht zu bestimmen, da es von der Varianz des größeren einfach überrumpelt wird...
Könnten Sie zeigen um welche Berechnungsformel es geht?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Schneefüchsin am 17. Dezember 2017, 00:39:06
Gravitationsberechnung ala Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gravitation#Gravitation_in_der_klassischen_Mechanik (https://de.wikipedia.org/wiki/Gravitation#Gravitation_in_der_klassischen_Mechanik)

Grüße aus dem Schnee
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 19. Dezember 2017, 10:11:52
Artikel bei Spiegel Online: Oumuamua trägt einen Hitzeschutz ;)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/asteroid-oumuamua-interstellares-objekt-traegt-hitzeschutz-a-1183919.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/asteroid-oumuamua-interstellares-objekt-traegt-hitzeschutz-a-1183919.html)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: vv am 19. Dezember 2017, 16:30:18
Gravitationsberechnung ala Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gravitation#Gravitation_in_der_klassischen_Mechanik (https://de.wikipedia.org/wiki/Gravitation#Gravitation_in_der_klassischen_Mechanik)

Grüße aus dem Schnee

Auf Grund des Gravitationsgesetzes kann man nur die Masse der zentralen  Himmelskörper berechnen. Zum Beispiel die Masse der Sonne mit angegebener Masse der Erde.
Wie ich weiß, es gibt 3 Methoden für Berechnung der Masse des Himmelskörper. 1) Auf Grund des Vermessungen der Fallbeschleunigung auf dem Himmelskörper, d.h. gravimetrisch. 2) Mit Hilfe des 3. Keplerschen Gesetzes (Formulierung mit 3 Massen). 3) Aus dem Analyse der beobachtenden Anomalien in der Laufbahn des anderen Himmelskörpers unter dem Einfluss des Himmelskörpers.
Deswegen ist es mir unklar Ihren Satz:  "da Oumuamua so klein und dadurch leicht ist (relativ zur Sonne) reicht schon der Masseverlust der Sonne durch die Lichtabstrahlung einer Sekunde, um uns die Rechnung zu versauen." Haben Sie eigene Methode zur Berechnung der Masse kleiner Himmelskörper?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 19. Dezember 2017, 18:14:15
Gravitationsberechnung ala Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gravitation#Gravitation_in_der_klassischen_Mechanik (https://de.wikipedia.org/wiki/Gravitation#Gravitation_in_der_klassischen_Mechanik)

Grüße aus dem Schnee

Auf Grund des Gravitationsgesetzes kann man nur die Masse der zentralen  Himmelskörper berechnen. Zum Beispiel die Masse der Sonne mit angegebener Masse der Erde.
Wie ich weiß, es gibt 3 Methoden für Berechnung der Masse des Himmelskörper. 1) Auf Grund des Vermessungen der Fallbeschleunigung auf dem Himmelskörper, d.h. gravimetrisch. 2) Mit Hilfe des 3. Keplerschen Gesetzes (Formulierung mit 3 Massen). 3) Aus dem Analyse der beobachtenden Anomalien in der Laufbahn des anderen Himmelskörpers unter dem Einfluss des Himmelskörpers.
Deswegen ist es mir unklar Ihren Satz:  "da Oumuamua so klein und dadurch leicht ist (relativ zur Sonne) reicht schon der Masseverlust der Sonne durch die Lichtabstrahlung einer Sekunde, um uns die Rechnung zu versauen." Haben Sie eigene Methode zur Berechnung der Masse kleiner Himmelskörper?
Die Gravitationskraft zwischen zwei Körpern ist proportional zum Produkt der beiden betrachteten Massen. Wenn also die Unsicherheit der sehr viel größeren Masse (Sonne) massiv über der erwarteten Masse des "leichteren" Objekts liegt, gibt es keine Möglichkeit über die Rückrechnung (Beschleunigung -> Kraft -> Masse(klein)) auf eben die kleiner Masse rückzuschließen. Der Fehlerbalken bei m(Sonne) ist einfach deutlich zu groß um irgend ein sinnvolles Ergebnis zu erhalten.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andreas am 04. Januar 2018, 17:37:41
Jetzt heisst es also auf das nächste Interstellare Objekt warten! Dabei müssten
sie doch schon längst hier in der Nähe sein.
Einen Kandidaten habe ich gefunden. Es ist der alte Bekannte 96P Machholz 1.

Ein Komet von einem anderen Stern?

Der Komet Machholz 1 besitzt eine ungewöhnliche chemische Zusammensetzung - es könnte sich um einen Einwanderer aus einem anderen Sonnensystem handeln

Der 1986 entdeckte Komet Machholz 1 ist etwas ganz Besonderes. Während andere Schweifsterne sich in ihrer chemischen Zusammensetzung weitgehend ähneln, fällt Machholz 1 aus dem Rahmen. So enthält er nur 1,5 Prozent der üblichen Menge der Kohlenstoff-Stickstoff-Verbindung Cyan, berichtet ein amerikanischer Astronom im Fachblatt "Astronomical Journal". Eine mögliche Erklärung für die ungewöhnliche chemische Zusammensetzung des Schweifsterns wäre, dass er in einem anderen Sonnensystem entstanden ist.


https://web.archive.org/web/20090609065527/http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Ein_Komet_von_einem_anderen_Stern_1771015585576.html (https://web.archive.org/web/20090609065527/http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Ein_Komet_von_einem_anderen_Stern_1771015585576.html)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 02. Mai 2018, 11:59:00
Seit dem überraschenden Auftauchen von Oumuamua macht man sich auch Gedanken darüber, wie man trotz des sehr engen Zeitfensters solche Objekte von Raumsonden untersuchen lassen könnte. Darryl Seligman und Gregory Laughlin haben dazu folgenden Vorschlag veröffentlicht:
 eine entsprechend instrumentierte Raumsonde wird gestartet und in einem Halo-Orbit um den L1 (Erde-Sonne) "geparkt". Beim Auftauchen eines entsprechenden Objekts (vermutlich gefunden durch die automatischen Durchmusterungen des LSST) in weniger als 1 AU Entfernung wird die Sonde aktiviert und auf eine Encounter-Bahn gebracht, die zu einer Begegnung führt, bevor das Objekt sich wieder auf >1 AU entfernt hat. Am Beispiel Oumuamua hätte das dann etwa so aussehen können (eine Entdeckung beim Anflug bei 1 AU vorausgesetzt !):

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063069.jpg)
 Bild: aus der Originalarbeit von Seligman,Laughlin (s.u.)

Statistisch gesehen sollte es innerhalb von 10 Jahren mindestens ein geeignetes interstellares Objekt geben; die Sonde müsste also mindestens so lange am L1 lauern können(SOHO hält sich dort seit über 20 Jahren...)

Modellrechnungen haben übrigens ergeben, dass sich die Oberfläche von Oumuamua beim Durchflug durch das Sonnensystem auf bis zu 550 K aufgewärmt hat, das Objekt also anschliessend über eine "scharf angebratene Kruste" verfügte. Um dennoch auch die Eigenschaften des ursprünglichen Materials messen zu können, sollte die Raumsonde mit mehreren Rammkörpern ausgestattet sein, die beim Encounter auf Kollisionskurs gehen sollen (wie bei Deep Impact); wegen der hyperbolischen Geschwindigkeit des Objekts reichen vergleichsweise kleine Massen hierfür aus.

Quellen :  http://oklo.org/2018/03/19/intercept/ (http://oklo.org/2018/03/19/intercept/)
                https://arxiv.org/abs/1803.07022 (https://arxiv.org/abs/1803.07022) 
                       hier ist auch das PDF der Orginalarbeit zugänglich
   
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andreas am 21. Mai 2018, 16:08:11
Nicht bloß Geisterfahrer
Asteroid kommt aus anderem Sonnensystem

Der Brocken mit der Katalognummer 2015 BZ509 ist anders. Dass dieser Asteroid die Sonne als kosmischer Geisterfahrer umkreist, wusste man bereits. Nun stellen Forscher fest: Er kommt von einem anderen Stern. Eine einmalige Entdeckung.

https://www.n-tv.de/wissen/Asteroid-kommt-aus-anderem-Sonnensystem-article20444164.html (https://www.n-tv.de/wissen/Asteroid-kommt-aus-anderem-Sonnensystem-article20444164.html)

Andreas
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 21. Mai 2018, 18:03:40
Der Asteroid interstellarer Herkunft hier auch im (animierten) Bild:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063687.gif)
   Bilder:  C. Veillet / Large Binocular Telescope Observatory

Quelle:http://www.ras.org.uk/news-and-press/3126-first-interstellar-immigrant-discovered-in-the-solar-system (http://www.ras.org.uk/news-and-press/3126-first-interstellar-immigrant-discovered-in-the-solar-system)
           https://twitter.com/coreyspowell/status/998591518310125569 (https://twitter.com/coreyspowell/status/998591518310125569)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 21. Mai 2018, 18:34:47
Perihelion 3 AU, Aphelion 7 AU ABER: Inclination 163°.

Langfristig sollte ein Vorbeiflug gut machbar sein, aber ein Einschwenken in einen Orbit außer frage stehen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 21. Mai 2018, 19:31:58
Ob der 3 km große Asteroid wirklich interstellarer Herkunft ist, ist derzeit noch nicht unumstritten.
Zitat
Despite Namouni's confidence that Bee-Zed is interstellar, he and Morais haven't actually simulated the asteroid's capture from another star system. And in the absence of that analysis, other planetary science experts strongly disagree with the study's logic.
https://news.nationalgeographic.com/2018/05/interstellar-asteroid-jupiter-bz509-astronomy-space-science/ (https://news.nationalgeographic.com/2018/05/interstellar-asteroid-jupiter-bz509-astronomy-space-science/)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Prodatron am 22. Mai 2018, 01:35:46
Wenn er bereits seit Milliarden Jahren (Geburtssternhaufen-Ursprung) ein Geisterfahrer im Asteroiden-Gürtel ist, wundert es mich, daß er bisher noch nicht mit dem Gegenverkehr kollidiert ist.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 27. Juni 2018, 22:46:17
Neues von Oumuamua: Beim Durchfliegen des Sonnensystems hat das interstellare Objekt seine Geschwindigkeit und Richtung verändert...

https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7173 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7173)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Siliziumdioxid am 27. Juni 2018, 23:57:41
Hallo auch hier,
Neues von Oumuamua: Beim Durchfliegen des Sonnensystems hat das interstellare Objekt seine Geschwindigkeit und Richtung verändert...

https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7173 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7173)
Ja , ich bin auch gespannt wie weit die Menschheit dieses Objekt noch verfolgt..., Lagebestimmung noch möglich?- es beschleunigt schwach wegen Gasausstößen die niemand messen konnte? Wo fliegt sie denn hin?
Gasausstöße?
He He ;D:https://www.youtube.com/watch?v=tJDgYloNcAw (https://www.youtube.com/watch?v=tJDgYloNcAw)

 ;D

Wir haben keine Abmessungen, es/sie /er hatte Spindelform? oder die Form eines Schneidbrettes/Smartphones? Lasst Oumuamua gehen, es ist für die Menschheit mittlerweile verloren, denke ich. Was war das? Nur ein Gast? Hat keine Steine im Brett und nach dem Perihel Vollgas gegeben. Schnell wieder weg. Schade. Wir hätten  doch so gerne freundschaftlichen Empfang bereitet, dann behalten und studiert. Eben außerirdisch - Easy' n dont' care, 'll not be matter...

Das war's erstmal,
Greets,
Good luck for! Sio2
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 28. Juni 2018, 07:45:19
Ja , ich bin auch gespannt wie weit die Menschheit dieses Objekt noch verfolgt..., ... Lasst Oumuamua gehen, es ist für die Menschheit mittlerweile verloren, denke ich.

Weiß nicht, ob Du das mitgekriegt hattest: Vor ein paar Monaten hatten wir hier eine Diskussion über ein Projekt, wo Leute ernsthaft verschiedene Alternativen durchrechneten, Oumuamua noch mit einer Sonde hinterherzujagen und einzuholen (wäre dann schon außerhalb des Sonnensystems) und zu untersuchen, so gut es geht. Blätter mal zurück, ist vielleicht interessant. :)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Gertrud am 01. Juli 2018, 20:18:19
Hallo Zusammen,

nach diesem Artikel der ESO in deutsch könnte der `Oumuamua höchstwahrscheinlich ein interstellarer Komet und kein Asteroid sein.
Die neuen Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich das Objekt schneller bewegt als vorhergesagt.
Nach der Untersuchung verschiedener Szenarien ist die wahrscheinlichste Erklärung, dass `Oumuamua durch Sonneneinstrahlung Material von seiner Oberfläche abgibt. Dieses Verhalten wird als Ausgasung bezeichnet. Durch dieses ausgestoßene Material könnte ein kleiner, aber stetiger Schub erzeugt werden, der `Oumuamua schneller als erwartet aus dem Sonnensystem befördert, am 1. Juni 2018 hat er sich mit rund 114.000 Kilometern pro Stunde bewegt.
Ein internationales astronomisches Team hat dieses anomale Verhalten mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile entdeckt.

Bitte in dem Bericht weiterlesen.
Das VLT der ESO beobachtet, wie `Oumuamua zusätzlichen Schub erhält (http://www.eso.org/public/germany/news/eso1820/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 03. Juli 2018, 06:51:50
Das wusste ich auch noch nicht, dass die Ausgasung von Kometen deren Bahn derart beeinflusst, dass man es messen kann.

Wie erklärt sich das? Man könnte man ja meinen, dass der Komet dadurch, dass er sich dreht, in alle Richtungen gleichmäßig furzt ausgast und sich der Effekt dadurch selbst aufhebt. Aber von Tschuri haben wir ja noch vor Augen, dass er vor allem auf der sonnenzugewandten Seite ausgast. Dadurch treibt er (sich) ein wenig von der Sonne weg, sozusagen auf einen minimal höheren Orbit, und gewinnt auch (minimal) an Geschwindigkeit? :)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 03. Juli 2018, 09:16:24
Es ist nicht so einfach: nicht die jeweils sonnenzugewandte Seite gast bevorzugt aus - es kommt zu zeitlichen Verzögerungseffekten, dadurch, dass die Oberflächenschicht meist schon arm an ausgasfähigem Material ist und die eingestrahlte Wärme eine gewisse Zeit braucht, bis sie per Wärmeleitung in tiefere Schichten gelangt und dort Material sublimiert (mit den entsprechenden Ausbrüchen, wenn der Druck stark genug wird). Diese Zeitverzögerung bewirkt, dass das Maximum der Aktivität in den "Abend" oder sogar in die "Nacht" rutscht; je nach Drehrichtung des Objekts gibt es also einen bremsenden oder beschleunigenden Schub entlang der Flugbahn.
Für Asteroiden gibt es einen analogen Effekt bezüglich der Einstrahlung und (verzögerten) Abgabe von Wärmestrahlung, den Jarkowski-Effekt (https://de.wikipedia.org/wiki/Jarkowski-Effekt (https://de.wikipedia.org/wiki/Jarkowski-Effekt)), der ebenfalls die Flugbahn beeinflusst.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Siliziumdioxid am 05. Juli 2018, 00:32:06
Ja, das kann so sein...
Ja , ich bin auch gespannt wie weit die Menschheit dieses Objekt noch verfolgt..., ... Lasst Oumuamua gehen, es ist für die Menschheit mittlerweile verloren, denke ich.

Weiß nicht, ob Du das mitgekriegt hattest: Vor ein paar Monaten hatten wir hier eine Diskussion über ein Projekt, wo Leute ernsthaft verschiedene Alternativen durchrechneten, Oumuamua noch mit einer Sonde hinterherzujagen und einzuholen (wäre dann schon außerhalb des Sonnensystems) und zu untersuchen, so gut es geht. Blätter mal zurück, ist vielleicht interessant. :)
...ich verfolge dass schon, aber wegen einem Raumcontread wird ja noch lange nichts "schnell" losgeschickt, wenn man selber rechnet, funktioniert es sowieso nicht. Weil man die Parameter nicht ganau kennt. Wir alle kennen die Parameter nicht genau, die Sonde würde Ihr Ziel doch verfehlen wenn da nur zentel Grad Abweichung wären, bei der nötigen Geschwindigkeit würde es doch auf ein Fly-By-Manöver hinauslaufen. Vor ein paar Monaten. Allein diese Zeitspanne  - wenn man gleich reagiert hätte. Schießen wir lieber gleich eine Sonde zum Nachbarstern Proxima, da wissen wir wenigstens wo sie ist. Mein Resümee aus der Geschicht': Wenn was kommt was uns trifft...dann sind Wir verloren. Keine Chance zur Reaktion. Das Ding wird erst entdeckt wenn es vorbei ist - oder einen Tag vorher am eigenen Leib, oder gar nicht. Dunkelziffer.
Grüße und Glück Auf!
SiO2
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 05. Juli 2018, 07:09:44
Ja, das kann so sein...
Vor ein paar Monaten hatten wir hier eine Diskussion über ein Projekt, wo Leute ernsthaft verschiedene Alternativen durchrechneten, Oumuamua noch mit einer Sonde hinterherzujagen und einzuholen ...
...ich verfolge dass schon, aber wegen einem Raumcontread wird ja noch lange nichts "schnell" losgeschickt, wenn man selber rechnet, funktioniert es sowieso nicht. [...]

Da hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. Nicht wir waren diese Leute, die etwas durchgerechnet haben, sondern die Leute dieses Projekts hatten das durchgerechnet. WIR hatten nur darüber diskutiert. :)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 28. September 2018, 21:30:01
Hallo Zusammen,

nach diesem Artikel der ESO in deutsch könnte der `Oumuamua höchstwahrscheinlich ein interstellarer Komet und kein Asteroid sein.

...oder auch nicht.

Laut einer neuen Studie von Roman Rafikov (Universität von Cambridge) müsste sich, wenn Oumuamua genug Gas freigesetzt hätte um seine eigene Flugbahn zu ändern, auch seine Rotationsperiode erhöht haben, was aber nicht beobachtet worden ist. https://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/oumuamua-story-keeps-spinning/?utm_content=buffer5a5fb&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer (https://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/oumuamua-story-keeps-spinning/?utm_content=buffer5a5fb&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: einsteinturm am 09. November 2018, 07:44:57
Wird jetzt noch etwas auf Schlagzeile getrimmt oder ist was dran?
https://www.zeit.de/wissen/2018-11/oumuamua-lichtsegel-ausserirdische-aliens (https://www.zeit.de/wissen/2018-11/oumuamua-lichtsegel-ausserirdische-aliens)

Immerhin Harvard...
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Captain-S am 09. November 2018, 12:57:02
Wird jetzt noch etwas auf Schlagzeile getrimmt oder ist was dran?
https://www.zeit.de/wissen/2018-11/oumuamua-lichtsegel-ausserirdische-aliens (https://www.zeit.de/wissen/2018-11/oumuamua-lichtsegel-ausserirdische-aliens)

Immerhin Harvard...
Ein sehr spannendes Thema und es sind hochrangige Astronomen beteiligt.
Schade dass das JWST noch nicht oben ist.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andras1768 am 09. November 2018, 23:36:13
Interessanter Artikel. Wäre es eigentlich möglich mit New Horizon dieses Objekt zu erfassen, oder sind beide einfach zu weit voneinander entfernt? NH ist ja im Moment das einzige was wir mit
Bildgebung so weit draussen haben. Evtl. könnten neue Daten weiterhelfen.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Duncan Idaho am 09. November 2018, 23:53:16
Dem würde ich mich anschließen.
Zitat
Was Loeb und Bialy in aller erster Linie machen, ist Werbung für ihr eigenes Projekt Breakthrough Starshot.

New Horizon befindet sich übrigens in einer ganz anderen Ebene als Oumuamua.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065976.jpg)
https://twitter.com/coreyspowell/status/1059909279434596352 (https://twitter.com/coreyspowell/status/1059909279434596352)

Artikel dazu von Loren Grush:
https://www.theverge.com/2018/11/6/18068100/harvard-oumuamua-interstellar-comet-alien-civilization-light-sail (https://www.theverge.com/2018/11/6/18068100/harvard-oumuamua-interstellar-comet-alien-civilization-light-sail)

GoogleTranslate (https://translate.google.com/?hl=de#en/de/The%20head%20of%20Harvard%E2%80%99s%20department%20of%20astronomy%20thinks%20that%20there%E2%80%99s%20a%20possibility%20that%20a%20strange%20object%20that%20visited%20our%20Solar%20System%20from%20interstellar%20space%20may%20be%20an%20alien%20probe%20sent%20from%20a%20distant%20civilization.%20He%20and%20a%20colleague%20outlined%20their%20idea%20in%20a%20paper%20published%20this%20week%20analyzing%20what%20the%20mysterious%20space%20object%20might%20be%2C%20setting%20off%20a%20media%20frenzy.%0A%0ABut%20let%E2%80%99s%20take%20a%20breath%20before%20we%20jubilantly%20cry%20%E2%80%9Caliens.%E2%80%9D%20A%20single%20idea%20about%20what%20this%20object%20could%20be%20doesn%E2%80%99t%20make%20it%20the%20only%20explanation%2C%20and%20many%20scientists%20still%20argue%20that%20a%20natural%20explanation%20is%20more%20plausible.%20To%20add%20a%20bit%20of%20context%2C%20one%20of%20the%20scientists%20making%20this%20%E2%80%9Cexotic%E2%80%9D%20claim%20is%20currently%20working%20on%20an%20initiative%20to%20look%20for%20extraterrestrial%20life%20in%20deep%20space%2C%20by%20sending%20probes%20from%20Earth%20to%20other%20star%20systems.%0A%22let%E2%80%99s%20take%20a%20breath%20before%20we%20jubilantly%20cry%20%E2%80%9Caliens%E2%80%9D%22%0A%0AThe%20paper%20that%20captured%20everyone%E2%80%99s%20attention%20is%20written%20by%20Harvard%20astrophysicists%20Avi%20Loeb%20and%20Shmuel%20Bialy%2C%20who%20tried%20to%20describe%20some%20weird%20behavior%20exhibited%20by%20a%20space%20rock%20called%20%60Oumuamua.%20Spotted%20last%20October%2C%20%60Oumuamua%20is%20a%20mysterious%20object%20that%20is%20passing%20through%20our%20Solar%20System%2C%20coming%20from%20some%20unknown%20deep-space%20origin.%20Objects%20like%20this%20one%20are%20thought%20to%20pass%20through%20our%20Solar%20System%20all%20the%20time%2C%20but%20this%20is%20the%20first%20exo-comet%20%E2%80%94%20or%20a%20comet%20from%20outside%20our%20cosmic%20neighborhood%20%E2%80%94%20that%20we%E2%80%99ve%20ever%20detected.%0A%0AIn%20addition%20to%20being%20a%20rare%20find%2C%20%60Oumuamua%20is%20a%20bit%20bizarre.%20Astronomers%20expected%20a%20visitor%20of%20this%20kind%20to%20be%20an%20icy%20comet%2C%20surrounded%20by%20a%20trail%20of%20gas%20and%20dust%20as%20it%20passed%20close%20to%20the%20Sun.%20But%20%60Oumuamua%20seems%20to%20lack%20this%20kind%20of%20cloud%2C%20making%20it%20look%20more%20like%20an%20asteroid%2C%20which%20is%20mostly%20made%20of%20rock%20and%20metal.%20So%20no%20one%20was%20quite%20sure%20what%20this%20thing%20was%20%E2%80%94%20a%20comet%2C%20an%20asteroid%2C%20or%20something%20totally%20new.%20Then%20after%20analyzing%20%60Oumuamua%E2%80%99s%20orbit%2C%20scientists%20from%20the%20European%20Space%20Agency%20noticed%20that%20the%20object%20was%20accelerating%2C%20more%20so%20than%20it%20should%20be%20if%20it%20was%20just%20interacting%20with%20the%20gravity%20of%20the%20planets%20and%20Sun%20in%20our%20Solar%20System.%20They%20concluded%20that%20%60Oumuamua%20must%20be%20a%20comet%3B%20the%20Sun%20is%20likely%20heating%20up%20ice%20within%20the%20object%2C%20creating%20gas%20that%20provides%20an%20extra%20boost%20of%20speed.%0AA%20graphic%20showing%20%60Oumuamua%E2%80%99s%20path%20through%20the%20Solar%20System.%20ESO%2FK.%20Meech%20et%20al.%0A%0AHowever%2C%20Loeb%20and%20Bialy%20are%20skeptical%20about%20this%20%E2%80%9Coutgassing%E2%80%9D%20claim%2C%20mostly%20because%20no%20one%20was%20able%20to%20observe%20gas%20and%20dust%20coming%20from%20%60Oumuamua.%20They%20also%20point%20to%20recent%20research%20from%20another%20lab%2C%20which%20is%20still%20under%20review%20by%20other%20scientists%2C%20that%20indicates%20that%20if%20gas%20were%20coming%20from%20this%20object%2C%20it%20would%20change%20how%20the%20rock%20is%20rotating%20%E2%80%94%20something%20that%20hasn%E2%80%99t%20been%20observed.%20%E2%80%9CThis%20rules%20out%20the%20possibility%20that%20it%E2%80%99s%20a%20comet%2C%E2%80%9D%20Loeb%20tells%20The%20Verge.%0A%0ASo%20they%20decided%20to%20look%20at%20another%20possible%20explanation%20for%20the%20acceleration%3A%20could%20%60Oumuamua%20be%20getting%20faster%20thanks%20to%20light%20from%20the%20Sun%3F%20Our%20Sun%E2%80%99s%20light%20can%20actually%20exert%20force%20onto%20objects%2C%20giving%20them%20a%20slight%20push.%20Perhaps%20this%20phenomenon%20is%20enough%20to%20explain%20why%20%60Oumuamua%20is%20getting%20faster.%20However%2C%20if%20this%20mechanism%20%E2%80%94%20known%20as%20solar%20radiation%20pressure%20%E2%80%94%20is%20to%20blame%20for%20the%20extra%20speed%2C%20then%20%60Oumuamua%20would%20have%20to%20be%20extremely%20light%20and%20super%20thin%2C%20just%20one%20millimeter%20thick.%0A%22%E2%80%9CI%20cannot%20think%20of%20another%20explanation%20for%20the%20peculiar%20acceleration%20of%20%60Oumuamua.%E2%80%9D%22%0A%0AThat%20gave%20Loeb%20the%20idea%20that%20%60Oumuamua%20could%20be%20what%E2%80%99s%20known%20as%20a%20light%20sail%20%E2%80%94%20a%20thin%20artificial%20sail%20that%20rides%20on%20sunlight.%20And%20this%20light%20sail%20may%20have%20actually%20been%20sent%20here%20on%20purpose.%20%E2%80%9CA%20more%20exotic%20scenario%20is%20that%20%60Oumuamua%20may%20be%20a%20fully%20operational%20probe%20sent%20intentionally%20to%20Earth%20vicinity%20by%20an%20alien%20civilization%2C%E2%80%9D%20he%20and%20Bialy%20write%20in%20their%20paper.%0A%0ALoeb%20has%20been%20looking%20into%20light%20sails%20for%20years%20now.%20He%20is%20the%20chair%20of%20the%20advisory%20board%20for%20Breakthrough%20Starshot%2C%20an%20initiative%20that%20calls%20for%20sending%20a%20super-thin%20light%20sail%20spacecraft%20into%20interstellar%20space%2C%20propelled%20by%20a%20giant%20laser.%20Loeb%20admits%20that%20his%20work%20with%20Starshot%20gave%20him%20the%20idea%20that%20%60Oumuamua%20could%20be%20an%20alien%20light%20sail.%20%E2%80%9COur%20imagination%20is%20limited%20to%20what%20we%20know%20about%2C%E2%80%9D%20he%20says.%20%E2%80%9CAnd%20the%20fact%20that%20I%E2%80%99m%20involved%20in%20a%20project%20that%20uses%20the%20light%20sail%20allowed%20me%2C%20or%20encouraged%20me%2C%20to%20think%20about%20it.%E2%80%9D%0A%0ALoeb%20says%20he%20welcomes%20other%20explanations%20that%20don%E2%80%99t%20involve%20aliens%2C%20but%20he%E2%80%99s%20fairly%20certain%20that%20his%20idea%20is%20correct.%20%E2%80%9CI%20cannot%20think%20of%20another%20explanation%20for%20the%20peculiar%20acceleration%20of%20%60Oumuamua%2C%E2%80%9D%20he%20says.%0A%0ABut%20other%20scientists%20argue%20that%20a%20natural%20explanation%20can%20still%20apply%20here.%20Just%20because%20we%20haven%E2%80%99t%20seen%20gas%20and%20dust%20coming%20from%20%60Oumuamua%20doesn%E2%80%99t%20mean%20this%20material%20isn%E2%80%99t%20there.%20Scientists%20only%20had%20about%20two%20weeks%20to%20observe%20this%20object%20back%20in%20late%20October%2C%20before%20it%20got%20too%20far%20from%20Earth%20and%20became%20incredibly%20faint%20to%20see%20with%20ground-based%20telescopes.%20The%20Hubble%20Space%20Telescope%20was%20then%20the%20only%20tool%20we%20had%20to%20observe%20%60Oumuamua%20until%20December%2C%20and%20the%20observatory%20mostly%20tracked%20its%20orbit%20around%20the%20Sun.%0A%0ASo%20it%E2%80%99s%20entirely%20possible%20that%20the%20telescopes%20we%20used%20to%20observe%20%60Ou)

Nachtrag: Wenn ich ein Alien wäre, ich würde meine "LichtSegelSonde" nicht 400m lang bauen, wird doch viel zu schwer!  ;)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 10. November 2018, 00:47:00
Das Segel wäre nach den "Berechnungen" nur 0,3 bis 0,9 millimeter dünn, das Gewicht wäre also eher gering.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Flandry am 10. November 2018, 01:46:50
Nachtrag: Wenn ich ein Alien wäre, ich würde meine "LichtSegelSonde" nicht 400m lang bauen, wird doch viel zu schwer!  ;)

So wie ich es verstehe, wäre das Segel zusammengefallen. Entfaltet hätte es eine wesentlich größere Fläche.

Dazu ein weiterer Artikel auf Spektrum.de (https://www.spektrum.de/news/oumuamua-in-wahrheit-ein-ausserirdisches-sonnensegel/1606508)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Prodatron am 10. November 2018, 03:08:33
Interessanter Artikel. Wäre es eigentlich möglich mit New Horizon dieses Objekt zu erfassen, oder sind beide einfach zu weit voneinander entfernt? NH ist ja im Moment das einzige was wir mit
Bildgebung so weit draussen haben. Evtl. könnten neue Daten weiterhelfen.
Wir leben räumlich gesehen in einer dreidimensionalen Welt, nicht in einem eindimensionalen Tunnel, in dem es bei "weit draußen" nur in eine Richtung geht. Von Hannover aus sind München und Hamburg einige 100km weg. Trotzdem liegen München und Hamburg nicht nebeneinander, ganz im Gegenteil.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: -eumel- am 10. November 2018, 03:15:13
Zitat von: Elon Musk
"Love Oumuamua jokes"


Quelle (https://twitter.com/elonmusk/status/1059853585524043776)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Captain-S am 10. November 2018, 09:13:10
Hier mal ein paar interessante Videos auf deutsch:

https://www.youtube.com/watch?v=uIa42DWoMF0 (https://www.youtube.com/watch?v=uIa42DWoMF0)
https://www.youtube.com/watch?v=HqjM6hzm4pc (https://www.youtube.com/watch?v=HqjM6hzm4pc)
https://www.youtube.com/watch?v=3cyli1qXgPs&t=511s (https://www.youtube.com/watch?v=3cyli1qXgPs&t=511s)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Prodatron am 10. November 2018, 11:17:24
Erfreulicherweise hat Josef Gaßner recht schnell auf diese reißerischen Aufhänger bezüglich Oumuamua und dem neuen Paper reagiert:
https://www.youtube.com/watch?v=XA8rZhmwLqc (https://www.youtube.com/watch?v=XA8rZhmwLqc)

Ab 12:20:

Zitat von: Josef Gaßner
Ist es möglich, daß es sich hier um ein Sonnensegel handelt? Ja. Ist es wahrscheinlich? Nein! Und gibt es andere Möglichkeiten? Natürlich, jede Menge! Und es steht auch definitiv nicht in diesem wissenschaftlichen Paper, daß es sich bei Oumuamua um ein Sonnensegel handelt. [...] Darf ich wetten, übermorgen sehen Sie schon die ersten Bilder von Aliens
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andras1768 am 10. November 2018, 14:00:42
Zitat von: Andras1768 am Gestern um 23:36:13

    Interessanter Artikel. Wäre es eigentlich möglich mit New Horizon dieses Objekt zu erfassen, oder sind beide einfach zu weit voneinander entfernt? NH ist ja im Moment das einzige was wir mit
    Bildgebung so weit draussen haben. Evtl. könnten neue Daten weiterhelfen.

Wir leben räumlich gesehen in einer dreidimensionalen Welt, nicht in einem eindimensionalen Tunnel, in dem es bei "weit draußen" nur in eine Richtung geht. Von Hannover aus sind München und Hamburg einige 100km weg. Trotzdem liegen München und Hamburg nicht nebeneinander, ganz im Gegenteil.

Wie soll ich das jetzt verstehen? Als Kritik an meiner Ausdrucksweise? Das wir in einer dreidimensionalen Welt leben ist schon klar und mit weit draussen meinte ich eigentlich, ob NH und Oumuamua sich evtl. näher kommen, bzw. Oumuamua's Flugbahn ihn in die Nähe von NH führt.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 10. November 2018, 16:39:26
Nein, tut es nicht. Oumuamua schießt wieder aus der epliktik raus.

Und das war wohl als Hinweis auf eine möglicherweise etwas falsche Vorstellung gemünzt: das Sonnensystem ist an sich schon sehr sehr groß. Wenn dann etwas von außen kommt dann ist es zudem unwahrscheinlich dass es in unserer Planetenebebe landet.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Oumuamua auch nur 1AE an NH ran kommt dürfte in die selbe Größenordnung wie ein Sechser im Lotto fallen...
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 10. November 2018, 16:41:15
Zitat von: Andras1768 am Gestern um 23:36:13

Wäre es eigentlich möglich mit New Horizon dieses Objekt zu erfassen, oder sind beide einfach zu weit voneinander entfernt?

... Von Hannover aus sind München und Hamburg einige 100km weg. Trotzdem liegen München und Hamburg nicht nebeneinander, ganz im Gegenteil.

Wie soll ich das jetzt verstehen? Als Kritik an meiner Ausdrucksweise?

Nein, es war nur die Antwort auf Deine Frage: NH und Oumuamua verhalten sich von der Erde aus wie München und Hamburg von Hannover aus: Beide "weit draußen" und gleichzeitig auch noch weit voneinander entfernt. Also im Klartext: Nein, keine Chance, dass NH Oumuamua ablichten könnte.

Zitat
Das wir in einer dreidimensionalen Welt leben ist schon klar und mit weit draussen meinte ich eigentlich, ob NH und Oumuamua sich evtl. näher kommen, bzw. Oumuamua's Flugbahn ihn in die Nähe von NH führt.

Diese Möglichkeit haben einschlägige Experten bestimmt längst geprüft. Oumuamua wäre - da hast Du natürlich recht - ein viel interessanteres Ziel als Ultima Thule und wenn es eine Chance gäbe, dass NH z.B. durch eine Kursänderung wenigstens ein paar Pixel (*) von Oumuamua abbilden könnte, dann hätten wir längst was darüber gehört, dass NH umprogrammiert wurde. Oder aber, falls keine Kursänderung nötig, dass NH bereits Aufnahmen des Asteroiden gemacht hätte.

(*) Wahrscheinlich hätte sogar schon die Chance auf nur 1 Pixel dafür gereicht, denn dieses Pixel hätte eine Färbung und Helligkeitsschwankungen gezeigt und die wären auch schon hochinteressante Informationen.

So... bleibt uns leider nur Spekulation.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Andras1768 am 10. November 2018, 19:17:06
Ok, alles klar, ist bei mir zuerst anders angekommen ;). Danke für die ausführliche Antwort. Schade eigentlich. Manchmal soll es halt nicht sein. Dann beim Nächsten vielleicht.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Avatar am 11. November 2018, 15:18:54
Ok, alles klar, ist bei mir zuerst anders angekommen ;). Danke für die ausführliche Antwort. Schade eigentlich. Manchmal soll es halt nicht sein. Dann beim Nächsten vielleicht.

Die nächsten 100 Jahre wird es völlig unmöglich sein sowas abzufangen.

Das wäre das gleiche als wenn Du versuchen würdest mit einem Fahrrad in München einen Porsche 911 in New York abzufangen.

Das Ding rauscht innerhalb von Wochen durch unser System, im Vergleich dazu brauchen wir 20 Jahre eine Mission zu planen und dann 10 Jahre um einen 30 Jahre vorher bekannten Punkt anzusteuern.

Micha
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 11. November 2018, 17:07:35
Die nächsten 100 Jahre wird es völlig unmöglich sein sowas abzufangen...
Das Ding rauscht innerhalb von Wochen durch unser System, im Vergleich dazu brauchen wir 20 Jahre eine Mission zu planen und dann 10 Jahre um einen 30 Jahre vorher bekannten Punkt anzusteuern.
Micha

Das stimmt so nicht ganz: es sind durchaus schon Überlegungen veröffentlicht worden, wie man so einen "überraschenden Besucher" mit einer Sonde in Lauerstellung abfangen könnte - siehe auch Beitrag #99 in diesem Thread:  https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=15819.msg422701#msg422701 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=15819.msg422701#msg422701)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: SFF-TWRiker am 11. November 2018, 21:54:34
Ok, alles klar, ist bei mir zuerst anders angekommen ;). Danke für die ausführliche Antwort. Schade eigentlich. Manchmal soll es halt nicht sein. Dann beim Nächsten vielleicht.

Die nächsten 100 Jahre wird es völlig unmöglich sein sowas abzufangen.

Das wäre das gleiche als wenn Du versuchen würdest mit einem Fahrrad in München einen Porsche 911 in New York abzufangen.

Das Ding rauscht innerhalb von Wochen durch unser System, im Vergleich dazu brauchen wir 20 Jahre eine Mission zu planen und dann 10 Jahre um einen 30 Jahre vorher bekannten Punkt anzusteuern.

Micha

Wochen ist etwas übertrieben. Mit 44 km/s ist das Objekt rund 3x so schnell wie die 5 interplanetaren Sonden, die auf dem Weg aus dem Sonnensystem sind und legt damit ca 10 AU pro Jahr zurück. Jetzt würde es am Rand einer Sphäre mit einem Radius des Saturnorbits sein.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Avatar am 11. November 2018, 22:11:46
Die nächsten 100 Jahre wird es völlig unmöglich sein sowas abzufangen...
Das Ding rauscht innerhalb von Wochen durch unser System, im Vergleich dazu brauchen wir 20 Jahre eine Mission zu planen und dann 10 Jahre um einen 30 Jahre vorher bekannten Punkt anzusteuern.
Micha
Das stimmt so nicht ganz: es sind durchaus schon Überlegungen veröffentlicht worden, wie man so einen "überraschenden Besucher" mit einer Sonde in Lauerstellung abfangen könnte - siehe auch Beitrag #99 in diesem Thread:  https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=15819.msg422701#msg422701 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=15819.msg422701#msg422701)

Es gibt auch Überlegungen für Sonden zu Proxima Centauri. Es ist der Unterschied was man sich wünscht und an was man glaubt.

Micha
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 11. November 2018, 22:26:47
 @avatar:

    Nein , keine "Glaubens"frage: im Unterschied zu Konzepten wie Breakthrough Starshot (zu Proxima Centauri) setzen die genannten Vorschläge zum Abfangen und Beobachten solcher Oumuamua-Objekte keine erst noch zu entwickelnden Technologien voraus, sondern kommen mit dem aus, was -Stand heute- tatsächlich bereits technisch realisiert und geflogen ist; insofern ist es realistisch. Die Frage ist nur, ob es als lohnend betrachtet wird, auf die statistische Chance "ein Besucher in 10 Jahren" hin eine solche Sonde zu bauen und im L1 zu stationieren.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 12. November 2018, 00:54:40
Weiß einer wo diese 'statistik' von: ein Besucher alle zehn Jahre kommt? Hat man denn schon so viele entdeckt dass man das so hochrechnen kann?
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: -eumel- am 12. November 2018, 01:19:27
Nein.
In den Berichten war immer davon die Rede, dass das das erste Objekt von Außerhalb des Sonnensystems ist, das man entdeckt hat.
Demzufolge ist "alle 10 Jahre" nur eine Annahme.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Sensei am 12. November 2018, 08:51:20
Mit einer Stichprobengröße von 1?!  ???

Darauf würde ich aber noch keine Hunderte-Millionen $ Mission aufbauen... .
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 12. November 2018, 19:34:00
Weiß einer wo diese 'statistik' von: ein Besucher alle zehn Jahre kommt? Hat man denn schon so viele entdeckt dass man das so hochrechnen kann?

Natürlich kann man mit einem Einzelfall keine Statistik treiben.
In der in #99 angegebenen Originalarbeit wird aber beschrieben, wie man zu einer solchen Abschätzung kommen kann: die Häufigkeit solcher Planetesimale hier in unserem Sonnensystem, verbunden mit der Modellierung der Wahrscheinlichkeit, das solche Planetesimale bei der "Wanderung" großer Planeten in einem System dabei gestört und aus dem Heimatsystem herauskatapultiert werden, führt zu Häufigkeiten von 2 x 1026 solcher Objekte in der gesamten Galaxis und einer mittleren Dichte von zwischen 1 und 2 Exemplaren pro (AU)3. Dieses Ergebnis ist konsistent mit dem Befund, dass in der bisherigen Betriebszeit von Pan-STARRS genau 1 Objekt entdeckt wurde (wären sie seltener, hätte man noch keines erwartet; wären sie häufiger, hätte man mehrere erwartet).
Es ist also nicht "nur eine Annahme" (aus dem hohlen Bauch), sondern eine Abschätzung auf Grund etablierter Modelle für Planetenentstehung hier bei uns und anderswo in dieser Galaxis.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Siliziumdioxid am 15. November 2018, 00:43:34
Hallo mal wieder bei dieser außerordentlich wichtigen Thematik wie ich finde.
Also die Statistik war nicht mein Steckenpferd. Aber Wissen macht ja bekanntlich neugierig und man kann es doch etwas, das müsste doch bei Unserem Probanden mit dem Zufallsvorgang zusammenhängen:
http://www.wiwi.uni-muenster.de/05/download/studium/statistik2/ss12/Kapitel_2.pdf (http://www.wiwi.uni-muenster.de/05/download/studium/statistik2/ss12/Kapitel_2.pdf)
Weiter bin ich hier selber noch nicht gekommen, aasgeir. Ich tendiere unter Kap. 1.2 Definition eines Zufallsvorganges für b. Ab einem (1) Vorgang kann man da was postulieren wie ich das lese?

Aber die anderen Fakten, mal im Ernst - der Gasausstoß der nicht beobachtet werden konnte (sarkastischer Post)?! Woher könnte der noch gekommen sein? "Strahlungs-" harte rötliche Kruste - Kohlenwasserstoffe? Hat U1 vielleicht in unserer Oortschen Wolke Material zusätzlich eingesammelt wie unsere teils rötlichen, neuen Zwergplaneten wie Pluto - was an der WieauchimmerForm zum "Heck" sublimierte und dann im Perihel gerichtet beschleunigend abstieß?
Dagegen spricht u.u. ein Taumeln.

Die von mir gesichteten Daten eines der wichtigsten astronomischen Objekte dieses Jahrtausends sind einfach und low, finde ich.

War und wird es wieder supraleitend, wenn es aus der Oort mit dickem "Schneepeltz austritt"?
Fragen über Fragen - ein Füllhorn Thesen.

Die Körperberechnung hat insofern Recht, denke ich: Es gibt bestimmt zig-tausend Mal mehr Asteroiden und Kometen als Planeten in unserem Weltall. Die beobachteten Planeten und insbesondere die Staubscheiben (extrasolare Oortsche Wolken, und Asteroidengürteln?) beweisen es mittlerweile.

Was ist, wen U1 einfach mehr "gravitative Beschleunigung" von Außen mitbrachte, woher?
Fragen über Fragen - ein Füllhorn Thesen. Ich sage mal: Mitmachen!
Grüße und GA
SiO²
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: -eumel- am 15. November 2018, 22:53:02
https://www.youtube.com/watch?v=w_gh-U1BVKQ (https://www.youtube.com/watch?v=w_gh-U1BVKQ)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Gertrud am 16. November 2018, 19:13:42
Hallo Zusammen,

es gibt neue wissenschaftliche Aussagen zu dem ersten interstellaren Objekt.

Oumuamua wurde erstmals vom Pan-STARRS 1-Teleskop der University of Hawaii auf Haleakala (Hawaii) im Oktober 2017 entdeckt, (der Name des Objekts ist ein hawaiisches Wort für "Besucher aus der Ferne, der zuerst ankommt"), während das Teleskop nach erdnahen Asteroiden suchte.

Nachfolgende detaillierte Beobachtungen, die von mehreren Bodenteleskopen und dem Hubble-Weltraumteleskop durchgeführt wurden, entdeckten das Sonnenlicht, das die Oberfläche von Oumuamua reflektierte. Große Unterschiede in der Helligkeit des Objekts deuteten darauf hin, dass Oumuamua sehr langgestreckt ist und in seiner längsten Ausdehnung wahrscheinlich weniger als 800 Meter betrug.

Das Weltraumteleskop Spitzer war eines von vielen Teleskopen, die in den Wochen nach der Entdeckung im Oktober auf 'Oumuamua gerichtet war.
Das Weltraumteleskop  Spitzer verfolgt Asteroiden und Kometen mithilfe der Infrarotenergie oder Wärme, die sie ausstrahlen, was genauere Informationen über die Größe eines Objekts liefern kann, als dies durch optische Beobachtungen des reflektierten Sonnenlichts allein möglich wäre.

Oumuamua war für Spitzer zu schwach, er konnte das Objekt nicht erkennen als er Anfang November 2017, mehr als zwei Monate nach der Annäherung des Objekts an die Erde erforschte. 

Nach der Aussage von David Trilling, der Hauptautor der neuen Studie und Professor für Astronomie an der Northern Arizona University ist die Tatsache, dass Oumuamua zu klein war, um von Spitzer erkannt werden konnte, tatsächlich ein sehr wertvolles Ergebnis.

Die Tatsache, das 'Oumuamua für eine Erkennung durch Spitzer zu schwach war, setzt die Gesamtoberfläche des Objekts in Grenzen. Da die Nichterkennung jedoch nicht zum Ableiten der Form verwendet werden kann, werden die Größengrenzen als Durchmesser von Oumuamua angegeben, wenn er kugelförmig wäre. Bei der Verwendung von drei separaten Modellen, die etwas unterschiedliche Annahmen über die Zusammensetzung des Objekts treffen, beschränkte Spitzer 'Oumuamuas "sphärischen Durchmesser" auf 440 Meter, und 140 Meter oder vielleicht nur 100 Meter. Das breite Spektrum der Ergebnisse beruht auf den Annahmen über 'Oumuamuas Komposition, die beeinflussen, wie sichtbar (oder schwach) sie Spitzer erscheinen würde, wenn sie eine bestimmte Größe hätte.
Die immer gezeigte längliche Form von 'Oumuamua ist nur eine künstlerische Darstellung. Das Objekt könnte auch eine quadratische Form haben oder eine kugelförmige Form mit einer dunklen und hellen Seite sein. (siehe Aussage im Video von Harald Lesch)

Die neue Größenbegrenzung stimmt mit den Ergebnissen des am Anfang dieses Jahres veröffentlichten Forschungspapiers überein, das darauf hindeutet, dass die Ausgasung für die geringfügigen Änderungen in der Geschwindigkeit und Richtung von 'Oumuamua verantwortlich war, wie sie im letzten Jahr verfolgt wurde.
Die Autoren schließen auf ausgestoßenes Gas, dass sich wie ein kleiner Druckgeber verhielt, der das Objekt sanft drückte. Diese Bestimmung war davon abhängig, dass 'Oumuamua relativ kleiner als typische Sonnensystemkometen war.

Die neue Studie legt auch nahe, dass 'Oumuamua bis zu zehnmal reflektierter sein könnte als die Kometen unseres Sonnensystems, ein überraschendes Ergebnis, so die Autoren der Studie. Die Autoren vermuten, das Oumuamua nach dem Perihelion eine geringe Emission erfahren hat, die zu einem frischen, hellen, eisigen Mantel geführt hat.
Es könnte die Oberfläche durch  "Ausgasung" erfrischt haben, als es unserer Sonne extrem nahe kam, etwas mehr als fünf Wochen vor seiner Entdeckung.
Quellen:
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7280 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7280)
http://iopscience.iop.org/article/10.3847/1538-3881/aae88f/meta (http://iopscience.iop.org/article/10.3847/1538-3881/aae88f/meta)

Die Erklärungen von Harald Lesch.
https://www.youtube.com/watch?v=ei2WxeujUSs (https://www.youtube.com/watch?v=ei2WxeujUSs)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Terminus am 18. November 2018, 09:14:01
Zum Thema "dicker Schneepelz":

Aber die anderen Fakten, mal im Ernst - der Gasausstoß der nicht beobachtet werden konnte (sarkastischer Post)?! Woher könnte der noch gekommen sein? "Strahlungs-" harte rötliche Kruste - Kohlenwasserstoffe? Hat U1 vielleicht in unserer Oortschen Wolke Material zusätzlich eingesammelt wie unsere teils rötlichen, neuen Zwergplaneten wie Pluto - was an der WieauchimmerForm zum "Heck" sublimierte und dann im Perihel gerichtet beschleunigend abstieß?

Pluto hat ja sicher viieel Zeit gehabt, etwaige "Krusten" oder "Schneepelze" einzusammeln. Ähnlich auch der Mond Iapetus beim Saturn, bei dem man ja spekuliert, dass seine Yin-Yang-Färbung daher rührt, dass er mal eine Zeitlang in der Ringebene umgelaufen ist und so Ringmaterial eingesammelt hat. (Wenn es so war, muss es ja faszinierend ausgesehen haben - wozu schon kleine massive Objekte in den Ringen führen, wissen wir ja).

Aber worauf ich hinaus will: Oumuamua ist durch die Oortsche Wolke bestimmt in astronomisch unmessbar kurzer Zeit hindurchgeschossen. Da ist nicht viel an ihm kleben geblieben, das ihn (sie?es?) jetzt einfärben oder gar zu Ausgasungen führen könnte.

Zitat
Die von mir gesichteten Daten eines der wichtigsten astronomischen Objekte dieses Jahrtausends sind einfach und low, finde ich.

? was meinst Du mit "einfach und low"? Dass es ziemlich wenige Daten gibt? Okay, das ist wohl zwangsläufig bei einem so kleinen Objekt, auf das man relativ spät aufmerksam wurde und dann nur kurz beobachten konnte. Da wird dann selbst die Nicht-Beobachtbarkeit schon zu einer Information, insofern sie die Größenabschätzung weiter einengt. :)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Siliziumdioxid am 28. November 2018, 00:26:31
Hallo hier.
Terminus hat ja Recht, das Ding flog so schnell durch (es musste aber auch dann den Querschnitt "absammeln".)
hast aber warsch. recht - das Material reicht nicht aus. Für einen beobachteten Rückstoß?

Das Material wenn es da ist, stammt von weit außen? - Spektralanalyse???

Gab es vor bei Perihel einen Schweif?
Die Eigenrotation sollte meineserachtens bei Abstoßung von Massen von der Primärkörpergröße nicht vernachlässigt werden.

Eigenrotation in Relation zu Objekt analysieren- also weiter orakeln...

Einfach und low - so Beschrieb ich die Synthese aus Wissen und Reaktion der Menscheit auf einen extrasolaren Sachverhalt. Wir lernen es noch. Gemeinam, hoffe ich.

Gut so und weiter - nächster Brocken!

GA SiO²
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 10. Januar 2019, 12:43:08
Artikel in Spektrum der Wissenschaft zu Oumuamua als möglichem Artefakt einer außerirdischen Zivilisation: 
https://www.spektrum.de/news/oumuamua-in-wahrheit-ein-ausserirdisches-sonnensegel/1606508 (https://www.spektrum.de/news/oumuamua-in-wahrheit-ein-ausserirdisches-sonnensegel/1606508)

Dabei wird aufgrund der Bahnänderung, welche nicht ausschließlich durch die Schwerkraft der Sonne verursacht sein kann geschlussfolgert, dass Oumuamua auch ein treibendes Sonnensegel sein könnte.
Während die zusätzliche Bahnänderung auch durch Ausgasung wie bei Kometen verursacht sein kann, wurde keine der daraus folgenden Gase um Oumuamua beobachtet, was die beiden Wissenschaftlicher zu Betrachtung dieser theoretischen Möglichkeit veranlasste.

Während die Ockhams Rasiermesser diese Möglichkeit eigentlich ans untere Ende der Liste der Möglichkeiten katapultiert, schafft es so eine spektakuläre Aussage natürlich weit nach oben in der öffentlichen Aufmerksamkeit, ähnlich wie die Helligkeitsschwankungen bei Tabbys Star, welche eine in Bau befindliche Dysonshpäre als eine theoretische Möglichkeit in manchen Publikationen schon fast als Fakt dargestellt wurde. Auch hier im Forum wurde darum heiß diskutiert, inkl. von meiner Wenigkeit.

Fraglich ob man genug Informationen zu Oumuamua um nach dem Ausschlussprinzip diese Möglichkeit ausschließen oder erhärten kann. Ich fürchte eher nein.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: LV426 am 10. Januar 2019, 13:02:35
Hallo in die Runde.
Ist eigentlich schon mal jemanden die Flugbahn in Bezug auf die Erdbahn aufgefallen? Wäre das Objekt zwei Monate vorher da gewesen,wäre es sehr sehr dicht an der Erde vorbei geflogen! Weiß jemand evtl wie gering die Entfernung gewesen wäre??
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Lumpi am 10. Januar 2019, 17:29:33
Dabei wird aufgrund der Bahnänderung, welche nicht ausschließlich durch die Schwerkraft der Sonne verursacht sein kann geschlussfolgert, dass Oumuamua auch ein treibendes Sonnensegel sein könnte.

Schlägt Herr Loeb vielleicht nur ein Sonnensegel vor, weil er bei Breakthrough Starshot mitwirkt? An ein außerirdisches Sonnensegel kann ich beim besten Willen nicht glauben.
Dazu ein Interview mit Avi Loeb:  http://www.spiegel.de/international/zeitgeist/astronomer-avi-loeb-on-the-interstellar-body-oumuamua-a-1246803.html (http://www.spiegel.de/international/zeitgeist/astronomer-avi-loeb-on-the-interstellar-body-oumuamua-a-1246803.html)
... oder in Deutsch, allerdings mit Bezahlschranke: http://www.spiegel.de/plus/oumuamua-ein-sonnensegel-von-intelligenten-wesen-hergestellt-a-00000000-0002-0001-0000-000161665902 (http://www.spiegel.de/plus/oumuamua-ein-sonnensegel-von-intelligenten-wesen-hergestellt-a-00000000-0002-0001-0000-000161665902)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: Pham am 10. Januar 2019, 17:34:03
Dabei wird aufgrund der Bahnänderung, welche nicht ausschließlich durch die Schwerkraft der Sonne verursacht sein kann geschlussfolgert, dass Oumuamua auch ein treibendes Sonnensegel sein könnte.

Schlägt Herr Loeb vielleicht nur ein Sonnensegel, weil er bei Breakthrough Starshot mitwirkt? An ein außerirdisches Sonnensegel kann ich beim besten Willen nicht glauben.
Dazu ein Interview mit Avi Loeb:  http://www.spiegel.de/international/zeitgeist/astronomer-avi-loeb-on-the-interstellar-body-oumuamua-a-1246803.html (http://www.spiegel.de/international/zeitgeist/astronomer-avi-loeb-on-the-interstellar-body-oumuamua-a-1246803.html)
... oder in deutsch, allerdings mit Bezahlschranke: http://www.spiegel.de/plus/oumuamua-ein-sonnensegel-von-intelligenten-wesen-hergestellt-a-00000000-0002-0001-0000-000161665902 (http://www.spiegel.de/plus/oumuamua-ein-sonnensegel-von-intelligenten-wesen-hergestellt-a-00000000-0002-0001-0000-000161665902)
Klar, die Wahrscheinlichkeit, dass das Ganze ein geschickter marketing-Gag ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Zumal Oumuamua zwischenzeitlich bereits soweit weg ist und mit so hoher Geschwindigkeit durch das äußere Sonnensystem rauscht, dass es keine Möglichkeit gibt mehr Informationen als die bereits vorhandenen zu erhalten: Das Ding ist weg.

Insofern kann er diese Hypothese hinlegen, ohne dass man ihn widerlegen kann.
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 16. April 2019, 16:38:51
Es gibt ausser Oumuamua jetzt wohl einen weiteren interstellaren Besucher, der sogar sein Ende in der Erdatmosphäre  fand: die Auswertung der Beobachtung einer Meteor-Feuerkugel über Papua Neu-Guinea im Januar 2014 ergab einen hyperbolischen Exzess von 43,8 km/s.
Originalveröffentlichung: https://arxiv.org/abs/1904.07224 (https://arxiv.org/abs/1904.07224) vom 15. April 2019 .
Bei der hohen Eintrittsgeschwindigkeit ist der Körper vollständig verdampft, was die Möglichkeit einer spektroskopischen Analyse seiner Zusammensetzung erlaubt (allerdings nur der Elementhäufigkeiten - chemische Verbindungen bzw Mineralien werden komplett zerlegt..)

https://twitter.com/coreyspowell/status/1117963706779021316 (https://twitter.com/coreyspowell/status/1117963706779021316)
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 23. April 2019, 09:20:07
Ausführlicherer Blogbeitrag von Alderamin hierzu, mit Überlegungen, wie häufig in der Vergangenheit bereits solche Objekte in der Erdatmosphäre verglüht sind:

http://scienceblogs.de/alpha-cephei/2019/04/22/brachten-interstellare-meteore-sternenstaub-auf-die-erde/ (http://scienceblogs.de/alpha-cephei/2019/04/22/brachten-interstellare-meteore-sternenstaub-auf-die-erde/)

Antwort: etwa 450 Millionen in der Größenklasse von je ~ 500 kg !
Titel: Re: Interstellare Objekte
Beitrag von: aasgeir am 24. Mai 2019, 09:22:04
Es gibt wieder einen Kandidaten für einen interstellaren Besucher:
der "Komet" C/2019 K1 wird mit einer Exzentrizität von 1,0705 +/- 0,0636 angegeben - also gerade so oberhalb einer noch parabolischen oder hochelliptischen Bahn. Auch der hyperbolische Exzess (Geschwindigkeit) von 5,6 km/s ist vergleichsweise niedrig. Weitere Beobachtungen werden das klären (bisher 72 Beobachtungen im Zeitraum 16. bis 23. Mai 2019)

   Quelle: https://twitter.com/tony873004/status/1131680301183148038 (https://twitter.com/tony873004/status/1131680301183148038)
               https://twitter.com/coreyspowell/status/1131717999487012864 (https://twitter.com/coreyspowell/status/1131717999487012864)