Raumcon

Allgemein => Veranstaltungen/Events/Reiseberichte => Thema gestartet von: fl67 am 14. August 2019, 01:30:22

Titel: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 14. August 2019, 01:30:22
Wie schon im "Sonnenfinsternis"-Thread (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=908.msg455119#msg455119) kurz erwähnt wurde, fand am 2. Juli dieses Jahres eine Totale Sonnenfinsternis über dem Süd-Pazifik und Südamerika statt.

Ich nehme Sonnenfinsternisse gern zum Anlass, Länder zu besuchen, in die ich sonst wohl nicht reisen würde. Eine Rundreise durch Chile hatte ich allerdings schon länger ins Auge gefasst, mit Besichtigung der diversen Observatorien, und um mal den südlichen Sternenhimmel zu sehen.

Aber wird die Sonnenfinsternis überhaupt gut zu sehen sein ? Wie lang dauert die Totalität ? Wie sind die Wetteraussichten ?

Verlauf der Sonnenfinsternis
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up068799.gif)
Bild: Wikimedia / NASA

Der Kernschatten des Mondes trifft die Erde im südlichen Pazifik 2000 km östlich von Neuseeland, bewegt sich dann an Polynesien und den Pitcairn-Inseln vorbei über das unbewohnte Atoll Oeno. Das Totalitätsmaximum ist mitten im Pazifik und dauert dort 4:33 Minuten. Um 16:38 Uhr Ortszeit trifft der Schatten auf den südamerikanischen Kontinent bei La Serena in Nordchile. Die Dauer der Totalität beträgt dort noch etwa 2:35 Minuten, die Sonne steht dann nur noch 14° über dem Horizont. Der Schatten bewegt sich weiter über die Anden und Argentinien, und endet bei Buenos Aires, wo die Totalität mit dem Sonnenuntergang zusammenfällt.
In Chile also ganz gute Werte, nicht das Optimum, aber die Himmelsmechanik kann man nicht ändern.

Schattenpfad
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up068800.jpg)
Bild: Eclipsophile (https://eclipsophile.com/total-solar-eclipse-july-2-2019/), Jay Anderson and Jennifer West


Im Juli ist Winter auf der Südhalbkugel, da kann das Wetter schon mal schlecht sein und der Himmel bewölkt. Leider kann man das Wetter nicht Monate im voraus vorhersagen, so muss man auf Klimastatistiken zurückgreifen. Aber die Statistiken sehen gar nicht so schlecht aus: während der Himmel an der Küste bei La Serena durchschnittlich zu 60% bewölkt ist, sind es etwas landeinwärts nur noch ca. 38%.

Mittlerer Bewölkungsgrad nachmittags im Juli
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up068801.png)
Bild: Eclipsophile (https://eclipsophile.com/total-solar-eclipse-july-2-2019/), Jay Anderson and Jennifer West / NASA

Das gleiche als Graph; bei Vicuña sieht es ganz gut aus:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up068802.jpg)
Bild: Eclipsophile (https://eclipsophile.com/total-solar-eclipse-july-2-2019/), Jay Anderson and Jennifer West

Wie immer bei Reisen zu Sonnenfinsternissen muss man beim Wetter auf sein Glück hoffen...


Ich habe mich für die Reise von Kultur, Astronomie & Wissenschaftsreisen (http://www.wissenschafts-reisen.de) aus Nürnberg entschieden, durchgeführt von Ikarus Tours (https://www.ikarus.com), eine zweiwöchige Gruppenreise durch Chile mit abwechslungsreichem Programm mit Fokus auf astronomische Themen.

Ich möchte in diesen Thread in lockerer Folge über die Reise berichten, wobei ich auf die Programmpunkte mit astronomischem Hintergrund detaillierter eingehen (aber die anderen Punkte auch erwähnen) werde.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 16. August 2019, 04:51:44
20.06.2019, Tag 1: Anreise

Die Reise beginnt nachmittags am Flughafen Frankfurt, wo sich die Gruppe trifft. Wir fliegen mit der chilenisch-brasilianischen Fluggesellschaft LATAM über Madrid nach Santiago de Chile.

Der Flieger in Frankfurt

Chile ist verdammt weit weg...
Der Flug dauert incl. Zwischenlandung in Madrid 18 Stunden, davon 13 Stunden nonstop Madrid - Santiago.  :P
Der Versuch zu schlafen ist nur teilweise erfolgreich. Zum Glück hat das Bord-Entertainment der Boeing 787 "Dreamliner" eine umfangreiche Filmauswahl, u.a. gibt es "Hidden Figures" und eine Doku über Apollo.

Verspätung in Madrid

Dank der Zeitverschiebung von -6 Stunden erreichen wir schon gegen 10:00 Uhr morgens Ortszeit das Hotel "Fundador" in der Innenstadt von Santiago.
Fotos: fl67

Die Zimmer sind noch nicht bereit. Aber es ist eh keine Zeit zum Ausruhen, denn die Stadtrundfahrt durch Santiago steht auf dem Programm.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: pilotace am 16. August 2019, 22:19:19
Klasse, das verspricht interessant zu werden! :)


Gruß
Daniel
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 21. August 2019, 00:53:04
Freitag, 21.06.2019, Tag 2: Santiago de Chile

Santiago de Chile ist die Hauptstadt Chiles und hat im Ballungsraum über 7 Millionen Einwohner, d.h. etwa 44% aller Chilenen leben hier. Santiago liegt am Rande der Anden in einem Talkessel, wodurch häufig Bewölkung und Smog auftreten.
Im Hintergrund die Anden, kaum zu sehen durch Dunst und Smog:

Unser Stadtrundgang beginnt am Palast La Moneda, der einstigen Münzprägeanstalt Chiles und heute der chilenische Präsidentenpalast. Hier fand 1973 der Militärputsch gegen Salvador Allende durch den General und späteren Diktator Augusto Pinochet statt.

Präsidentenpalast...

...mit schmuckem Wachpersonal.

Endlich sehen wir auch den ersten Stern am Südhimmel - wenn auch nur den auf der chilenischen Flagge.  ;)

Unser lokaler Reiseleiter (ein Berliner der seit 12 Jahren in Chile lebt) erzählt, dass die kommende Sonnenfinsternis in der chilenischen Öffentlichkeit und in den Medien ein großes Thema ist ("es passiert ja sonst nichts interessantes").

Nächstes Ziel ist die Straße der Wechselstuben. Wir brauchen chilenisches Geld, hier kann man legal und sicher tauschen. 1 Euro = 780 Pesos.  Die 100-Pesos-Münze (=12 Cent) sieht genauso aus und ist genauso groß wie eine 1-Euro-Münze, und soll in hiesige Geldautomaten passen...  ;)

Kurzer Halt am Parlamentsgebäude:

In den meisten lateinamerikanischen Städten gibt es einen zentralen Platz, die Plaza de Armas, meist parkähnlich angelegt mit Bäumen, Palmen, Brunnen und Sitzgelegenheiten, um den herum sich die administrativen Gebäude wie Rathaus, Gericht, Post und Kirche befinden.

In der Catedral Metropolitana de Santiago:

Die Philatelisten in der Gruppe besuchen die Post, um nach Eclipse-Sondermarken zu fragen. Allerdings ohne Erfolg, Sondermarken gibt es erst ab dem Tag der Sonnenfinsternis.
Hauptpost:

Denkmal des Stadtgründers Pedro de Valdivia:

Weiter geht der Rundgang zum Mercado Central, einer großen Markthalle mit Fischmarkt und Restaurants.

Klischee-erfüllendes Quoten-Lama  (das einzige Haus-Lama, das wir auf der Reise sehen; dagegen sehen wir noch häufig die wildlebenden Vicuñas und Guanacos):
Fotos: fl67


Die Stadtbesichtigung endet im modernen Geschäfts- und Finanzzentrum mit dem Gran Torre Santiago, dem höchsten Gebäude Südamerikas.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up069221.jpg)
Bild: Bjørn Christian Tørrissen / Wikimedia (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:CostaneraCenter2016.jpg)

Morgen geht es an die Pazifikküste, nach Valparaíso.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 29. August 2019, 01:14:06
Samstag, 22.06.2019, Tag 3: Valparaíso

Wir fahren heute ca. 120 km westwärts zur Pazifikküste nach Valparaíso.
Valparaíso (deutsch: Paradiestal) ist eine Hafenstadt mit ca. 250.000 Einwohnern und erstreckt sich über eine Vielzahl von Hügeln. Der historische Stadtkern mit seinen bunt bemalten Häusern gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Im 19. Jahrhundert war Valparaíso einer der bedeutendsten Häfen an der Westküste Amerikas, für alle Schiffe, die Salpeter und Kupfer um das Kap Hoorn herum nach Europa brachten. Mit der Eröffnung des Panama-Kanals verlor der Hafen an Bedeutung.


Wir besuchen zunächst das Haus des chilenischen Nationaldichters und Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda, La Sebastiana, der hoch auf den Hügeln eine tolle Aussicht über die Stadt hatte.

Wir gehen zu Fuß weiter durch die Stadt nach unten Richtung Hafen.
 
 

An einer Hauswand sehen wir dieses Plakat - ein erstes Anzeichen der Sonnenfinsternis!

Übersetzung:
Zitat
Vorbereitet auf diesen 2. Juli?
TOTALE SONNENFINSTERNIS
ein Tanz der kosmischen Harmonie

Erleben Sie es live in La Serena
Abfahrt von Valparaíso, Viña del Mar und Santiago

Programm
05:30 Abfahrt von Valparaíso
06:00 Halt in Viña del Mar
13:00 Ankunft in La Serena und Eintritt ins Stadion
15:30 - 17:30 Sonnenfinsternis
18:00 Rückfahrt
20:00 Halt zum Abendessen
01:00 Ankunft am Zielort

Was ist enthalten ?
- Transport
- Führung
- Eintritt ins Stadion
- zertifizierte Sonnenfinsternisbrille (ISO 12312-2)
- Snack (Sandwiches, Obst, Nüsse, Saft, Wasser und Kekse)

$60.000 Pesos  = 77 Euro   (10% Rabatt bis zum 20. Juni)

Unter den Teilnehmern wird ein kostenloses Taucherlebnis verlost!
Verpasse es nicht !
Ein ganz gutes Angebot für alle, die nicht nur eine partielle Sonnenfinsternis sehen wollen. Im Stadion von La Serena findet ein "Public Viewing" mit einem bekannten Astronomieprofessor statt.

Weiter geht es mit dem Ascensor Concepción von 1883, einem der noch 16 erhaltenen Schrägaufzüge, den Hügel runter.

Unten erwartet uns lautes Getrommel und Blasmusik. Die indigenen Völker der Gegend feiern die Fiesta del Sol - das Fest der Sonne - mit einem großen Umzug durch die Stadt, tanzend in bunten Kostümen zu lauter Musik. Das erinnert ein wenig an den Karneval in Rio. (ein Albtraum für unseren Guide, der die Gruppe durch das Getümmel der Menschenmassen leiten muss...)

Auf der Rückfahrt nach Santiago machen wir Halt in einem Weingut im Valle de Casablanca. Der chilenische Wein hat eine lange Tradition, die klimatischen Bedingungen in vielen Gegenden eignen sich gut zum Weinanbau. Als typisch chilenisch gilt die Rebsorte Carménère, die im 19. Jahrhundert überall sonst auf der Welt durch die Reblausplage ausgerottet wurde und nur in Chile überlebte. Wir bekommen eine Führung durch das Weingut und machen natürlich eine Weinprobe (Chardonnay, Sauvignon Blanc und Carménère). Prost.  ::)
Fotos: fl67


Ab morgen geht es in die Atacama, da wird's dann endlich astronomisch...


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Gertrud am 29. August 2019, 19:07:42
Hallo fl67,

auch die Aufnahmen von Land und Leute sind für mich eine große Freude. :)
Danke Dir für das Mitnehmen.

Auf die nächsten Folgen bin ich schon ganz gespannt und warte gerne.
Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 05. September 2019, 02:06:54
Sonntag, 23.06.2019, Tag 4: Atacama

Wir fliegen von Santiago 1200 km in den Norden Chiles, und landen auf dem winzigen Wüstenflughafen von Calama.
Wir befinden uns hier in der Atacama-Wüste auf 2400 m Höhe, da wird die Luft schon dünn und die Sonne knallt besonders stark.
Hier regnet es fast nie, und so gibt es auch nahezu keine Vegetation.

Im Flughafen:

... und draußen:

Calama ist mit 150.000 Einwohnern eine ziemlich große Stadt. Viele ihrer Bewohner arbeiten in der nahegelegenen Kupfermine Chuquicamata, einem der größten Kupfertagebaue der Welt.
Das Loch, was hier in den letzten 100 Jahren gegraben wurde, ist 4300 m lang, 3000 m breit und 1000 m tief  :o, es wurden bis jetzt etwa 3 Milliarden Tonnen Erz gefördert, das einen durchschnittlichen Kupferanteil von 1,53 Gew.% hat.
Calama ist als Bergarbeiterstadt aber nicht besonders interessant - so lassen wir sie links liegen und fahren Richtung unseres Zielorts San Pedro de Atacama.

Unterwegs halten wir im Valle de la Luna - dem Tal des Mondes.
Erster Stop ist der Aussichtspunkt Piedra del Coyote mit einem schönen Überblick über das Tal mit seinen schroffen Felsen und Sanddünen.


Das weiße ist kein Schnee, sondern Salz...

Beliebtes Fotomotiv im Tal des Mondes sind die Tres Marias, die drei Marien, eine bizarre Salzformation:

Salzkristalle bedecken den Boden:

Wir gehen zu Fuß ein Stück durch das Tal, während die Sonne langsam hinter den Felsen untergeht.

Links der Bilderbuchvulkan Licancabur, 5920 m hoch, inaktiv und sozusagen Hausberg des Dorfes San Pedro de Atacama, den wir noch oft sehen werden.
Der Vulkan ist fast 40 km entfernt; durch die trockene klare Luft wirkt er viel näher.

Die untergehende Sonne wirft lange Schatten...

Zum Sonnenuntergang gibt es einen kleinen Imbiss.

Hier können wir schon mal einen entfernten Blick auf unser morgiges Besuchsziel werfen: einige Gebäude am Berghang gegenüber, von unserem Standort über 30 km entfernt.
Das ist die Operations Support Facility von ALMA, dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array Observatorium.

Die untergehende Sonne lässt die Gipfel der Andenkette (die fast alle Vulkane sind) in bunten Farben leuchten, erst orange, dann rot, violett und schließlich blau.
(Bild anklicken und ganz groß ansehen!)

Nachdem die Sonne untergegangen ist, erscheinen die ersten Sterne am Himmel. Als erstes der helle Jupiter, dann Sterne wie Antares, Fomalhaut, Arktur, Spica, Wega, schließlich auch Alpha und Beta Centauri.
ein Vogel? ein Flugzeug? ein Meteor? Superman? ...

...nein, das Kreuz des Südens! Unten links der Mitte stehen Alpha und Beta Centauri, die die Richtung zum Kreuz des Südens weisen (Bild anklicken zum vergrößern, dann wird's deutlicher).

Der erste echte Blick auf den südlichen Sternenhimmel!  ::) 8)
Es wird kalt, und wir fahren nach San Pedro ins Hotel. 
Morgen abend werden wir noch Gelegenheit zu weiteren Sternbeobachtungen haben.

Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Mim am 05. September 2019, 07:38:07
Was für eine atemberaubende Landschaft!  :o
Danke!  :D
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Rücksturz am 08. September 2019, 18:41:20
Danke fl67 dass Du uns mit auf deine Reise nimmst!
Ganz tolle Bilder.
Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.  8)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Pirx am 08. September 2019, 20:57:02
....
Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.  8)
....
Auch so. Klasse!

Danke fl67 und Gruß   Pirx
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 14. September 2019, 21:20:13
Montag, 24.06.2019, Tag 5: ALMA

Heute besuchen wir das Atacama Large Millimeter/submillimeter Array, kurz ALMA.
ALMA besteht aus 66 hochpräzisen Antennen und beobachtet bei Wellenlängen zwischen 0,3 und 9,6 mm. Diese Wellenlängen werden eigentlich vom Wasser in der Erdatmosphäre absorbiert. Hier auf 5000 m Höhe und bei der extrem trockenen Luft kommen die Wellen trotzdem durch.
Die Antennen befinden sich auf dem Chajnantor-Plateau und können dort individuell bewegt und in Abständen von 150 m bis 16 km auf betonierten Grundplatten positioniert werden. Das Radioteleskop wird in einer internationalen Kooperation betrieben, 25 Antennen wurden von der Europäischen Südsternwarte (ESO) gebaut, weitere 25 Antennen vom US-amerikanischen National Radio Astronomy Observatory, und 16 Antennen vom National Astronomical Observatory of Japan. Die einzelnen Antennen werden zusammengeschaltet und bilden so ein Interferometer mit sehr hoher Empfindlichkeit und Auflösung.

Wie besuchen die Operations Support Facility (OSF) von ALMA auf 2900 m Höhe. Die ALMA-Antennen selbst liegen noch 30 km weiter entfernt und 2100 m höher. Wir dürfen sie leider nicht besuchen, denn der Sauerstoffmangel in der Höhe kann zu Gesundheitsproblemen führen; außerdem (der wahrscheinlichere Grund) wollen sie einfach keine Touristen da oben haben...

ALMA ist nicht weit von San Pedro entfernt. Nach wenigen Kilometern auf der Straße Richtung Süden geht es links zum Observatorio ALMA:

Direkt an der Kreuzung steht das Wachgebäude, wo man sich anmelden muss.
Wir sehen uns dort ein Video mit den Sicherheitsregeln an, die bei ALMA gelten. Jeder muss unterschreiben, dass er den Film gesehen und alles verstanden hat.

Im Wachgebäude an der Wand hängt dieses schöne Satellitenbild von der OFS:

Wüstenklima herrscht schon hier unten; aber es regnet auch mal, sonst gäbe es nicht solche ausgetrockneten Flächen:
Oben ist die Sonne noch stärker. Wir machen Gebrauch von der in der Wache bereitgestellten Sonnencreme...

Dann dürfen wir schließlich die Schranke passieren und fahren etwa 16 km den Berghang hoch bis zur OSF auf 2900 m Höhe.

Wir beginnen unsere Führung dort, wo auf dem Satellitenbild "Safety" steht.
Dort hat man einen schönen Überblick über das Gelände und die Flaggen der an ALMA beteiligten Länder. Im Hintergrund sieht man die Unterkünfte der Wissenschaftler und Techniker, die hier arbeiten.

Ein Stück weiter links eine ausgemusterte Antenne und ein Wildesel:



Was macht eigentlich der eine Hauptdarsteller der Vorstellung in ein paar Tagen - der Mond ?
Er steht hoch am morgendlichen Himmel und zeigt sich 2/3 voll.


Kurz die bekannte Eselsbrücke angewandt: z wie zunehmend, oder ) wie Klammer zu:  es ist also zunehmender Mond.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up069320.png)
Bild: Kalenderland.com

Aber halt - da kann was nicht stimmen. In ein paar Tagen ist Sonnenfinsternis, und die findet bekanntlich bei Neumond statt.  ???
Die Lösung ist einfach; wir befinden uns auf der Südhalbkugel, da steht der Mond der Beobachter auf dem Kopf - die Regel gilt dann nicht bzw. andersrum...
Der Mond nimmt ab.  Ein Glück, die Sonnenfinsternis kann stattfinden !   :)



In diesem Gebäude befindet sich unten die Krankenstation, und oben das Besucherzentrum; wo anhand von Modellen und Plakaten erklärt wird, wie ALMA funktioniert.

How does ALMA work ?
Die Signale werden von der Antenne empfangen, im sogenannten Front-End verarbeitet und verstärkt, und im Back-End digitalisiert. Über eine Glasfaserleitung wird das Signal dann zum Correlator geleitet. Dieser Supercomputer ist ein Rechner mit 134 Millionen Prozessoren, welche die empfangenen Signale mit 17 Peta-Flops aufarbeiten können; die Signale mehrerer Antennen werden verglichen und die Zeitdifferenzen ermittelt, woraus sich die interferometrischen Daten ergeben.

Wenn man sich die App "AReader" auf seinem Smartphone installiert und damit dann dieses Punktemuster abfotografiert, kann man ein 3D-Modell einer Antenne auf dem Bildschrm betrachten:

Auf einem Bildschirm wird per Webcam das aktuelle Bild vom Antennenplateau angezeigt  (AOS=Array Operations Site):
Das weiße ist Schnee, kein Salz...

Im Nachbargebäude können wir in die Labore und Werkstätten blicken.
Hier sehen wir einige der Front-Ends, der Empfangsgeräte in den Antennen. In den blauen Zylindern befinden sich unterschiedliche tiefgekühlte Geräte um verschiedene Frequenzen zu empfangen.

Hier ein Cryostat des Rutherford Appleton Laboratory, aber auch ein Modell aus Japan stand in der Halle.

Das Innere eines Cryostats:

Im gleichen Gebäude können wir den Kontrollraum von ALMA besuchen; im Grunde nur Computer und viele Monitore. ;)
Die einzelnen Antennen werden von hier überwacht und gesteuert.

Wer weiß was hier auf einem der Bildschirme zu sehen ist ?

Diese Tafel im Kontrollraum zeigt anschaulich für jedermann, wie Interferometrie funktioniert:
 ;D

Zum Schluss besuchen wir die große Halle, die schon bei der Fahrt zur OSF ins Auge fiel.

Wir haben Glück, denn in der Halle steht gerade eine der Antennen, die hier gewartet und repariert wird. So können wir sie aus der Nähe erkunden.

Otto ist auch da. Otto hat die Antenne vom Plateau hier runter in die Halle gefahren.
Es gibt zwei dieser riesigen Transportfahrzeuge, die von der deutschen Firma Scheuerle kontruiert und gebaut wurden. Sie heißen Otto und Lore und sind entweder nach den Kindern oder den Eltern des Chefkonstruktuers benannt.

Das war ein interessanter Besuch bei einem der modernsten und größten Observatorien der Welt.
ALMA ist ein zentraler Teil des Event Horizon Telescope Projekts und war eines der Teleskope des weltweiten Netzwerks, mit dem 2017 (veröffentlicht im April 2019) die ersten direkten Bilder eines schwarzen Lochs in M 87 gelangen. Der EHT-Kooperation wurde der Breakthrough Prize in Fundamental Physics 2020 zugesprochen.

Links:
Raumcon-Thread zu ALMA, wo man gut die Entstehungsgeschichte nachvollziehen kann: https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1164.0 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1164.0)
Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Atacama_Large_Millimeter/submillimeter_Array (https://de.wikipedia.org/wiki/Atacama_Large_Millimeter/submillimeter_Array)
Offizielle Website (englisch): https://www.almaobservatory.org/en/home/ (https://www.almaobservatory.org/en/home/)


Auf der Rückfahrt sehen wir noch diese Herde wilder Esel:

Fotos: fl67


Gegen Mittag kommen wir zurück nach San Pedro.   Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: -eumel- am 15. September 2019, 19:08:47
Sehr schöne Fotos und gute Berichterstattung!
Danke, fl67 !  :D
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 16. September 2019, 00:42:04
Montag, 24.06.2019, Tag 5 (nachmittags): San Pedro de Atacama

Den Nachmittag nutzen wir für einen Rundgang durch San Pedro de Atacama.
San Pedro hat etwa 2000 Einwohner und ist eine Oase in der Wüste. Ein sehr rustikaler Ort - Häuser und Straßen sind aus Lehm gebaut (auch unser Hotel), und kein Haus hat mehr als 2 Stockwerke.
Das Gemeindegebiet umfasst noch einige Dörfer mehr und erstreckt sich über mehr als 23.000 km² - das ist etwa so groß wie Mecklenburg-Vorpommern!  :o

San Pedro ist das touristische Zentrum der Gegend. Die Hauptstraße ist gesäumt von Restaurants, Souvenir-Läden und Agenturen, die Ausflüge in die Umgebung anbieten.

Ich fand die selbstgemalte "Astro-Tour"-Tafel besonders schön:

Eine der Ausflugsagenturen bewirbt die Sonnenfinsternis am 2. Juli. Hier in San Pedro wird die maximale Verfinsterung 85% betragen. Das ist uns nicht genug...

Auch in San Pedro gibt es eine Plaza de Armas:

...mit Polizei, Rathaus und Kirche:

Die Kirche ist eine der ältesten in Südamerika (erbaut 1557) und hat ein Dach aus Kaktusholz.

Der Vulkan Licancabur überragt alles:

Der kleine Markt bietet jede Menge Souvenirs...

...und anregende Süßigkeiten:
Koka-Blätter werden hier vielfältig verwendet. Im Hotel gab es Tee aus Koka-Blättern, und in einer Eisdiele Koka-Eis.
Koka soll angeblich gegen die Höhenkrankheit helfen.

So aufgeputscht können wir noch den Abend für einige Sternbeobachtungen nutzen.

Fotos: fl67


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 21. September 2019, 01:11:58
Montag, 24.06.2019, Tag 5 (abends): Space Obs

Am Abend haben wir einen Termin bei Space Obs.

Etwas außerhalb von San Pedro, wo keine Straßenlampen stören, hat ein Franzose sein privates Observatorium eingerichtet. Auf dem Grundstück steht eine eindrucksvolle Anzahl Amateurteleskope mit wirklich bemerkenswerten Spiegeldurchmessern zwischen 25cm und 70cm.
Er bietet Führungen für Gruppen an, aber man kann die Teleskope auch als erfahrener Amateurastronom für visuelle oder fotografische Beobachtungen mieten, demnächst soll man sogar Beobachtungszeit online über das Internet buchen können.

Ein Foto mit einigen der Teleskope bei Tageslicht, im Hintergrund wieder der Licancabur:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070317.jpg)
Bild: Space Obs
Offizielle Webseite: https://www.spaceobs.com/en (https://www.spaceobs.com/en)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070318.jpg)
Bild: sanpedroatacama.com
https://sanpedroatacama.com/en/agencia/space-obs/ (https://sanpedroatacama.com/en/agencia/space-obs/)


Der Sternenhimmel ist wirklich spektakulär. Das Band der Milchstraße ist sehr deutlich sichtbar. Besonders fällt auf, dass es bis runter zum Horizont sehr viele Sterne gibt, die alle nur sehr wenig funkeln. So sieht man das bei uns nie, durch den Horizontdunst dringen allenfalls die hellsten Sterne durch.

Nach einer Einweisung in den südlichen Sternenhimmel können wir verschiedene interessante Objekte durch die Teleskope beobachten.
Jupiter, Saturn, der Lagunennebel M8 / NGC 6523, das "Schmuckkästchen" NGC 4755, der Schmetterlingshaufen M6 / NGC 6405 und der Carinanebel NGC 3372 sind in den Teleskopen eingestellt.

Nach einer Pause mit warmen Getränken haben wir noch die Möglichkeit, eigene Fotos mit unseren Kameras zu machen.
Obwohl ich kein besonderes astrofotografisches Equipment dabei habe, und die Sternfotografie mit meinem Fotoapparat (Panasonic Lumix DMC-FZ200) noch nie ausprobiert habe, bin ich mit den Ergebnissen ganz zufrieden. Bei einer Belichtungszeit von 15 Sekunden, manuellem Fokus auf unendlich und Zoom gelingen ganz gute Bilder.

Milchstraße und Skorpion:

Kreuz des Südens, Zentaur und Carina:

Kreuz des Südens, Kohlensack, und Eta Carinae:

Nachts wird es doch langsam kalt...  gegen 23:00 Uhr geht es zurück ins Hotel.

Astrofotos: fl67


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 25. September 2019, 02:26:21
Dienstag, 25.06.2019, Tag 6: Nationalreservat Los Flamencos

Wir besichtigen heute die Natur der Umgebung.
Verschiedene interessante Landschaften und Biotope in der riesigen Gemeindefläche von San Pedro sind zum Nationalreservat Los Flamencos zusammengeschlossen. Das Valle de la Luna, das wir am Sonntag abend besucht haben, gehört auch dazu.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalreservat_Los_Flamencos (https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalreservat_Los_Flamencos)

Wir fahren als erstes zur Laguna Chaxa, ein Salzsee innerhalb der über 3000 km² großen Salzebene Salar de Atacama auf 2300m Höhe. Es gibt mehrere solcher Feuchtgebiete in der Salzebene, die wichtige Brutgebiete verschiedener Vögel sind. Bemerkenswert darunter sind die Flamingos, nach denen das Nationalreservat benannt ist.

Blick in die Salzebene:

Auf markierten Wegen kann man die Landschaft erkunden und die Vogelwelt beobachten.

Zwei Chile-Flamingos:
Die Flamingos ernähren sich von kleinen Krebsen, die ihnen auch die rosa Farbe geben.

Punaregenpfeifer:

Sehr flaches salziges Wasser:
Im Hintergrund in der Mitte wieder der Vulkan Licancabur.

Andensäbelschnäbler:



Was macht eigentlich der Mond ?  Er ist ein bisschen schmaler geworden. Die Sofi rückt näher!



Noch ein Chile-Flamingo:

...und ein James-Flamingo, erkennbar am gelben Schnabel:

Salzkrusten-Landschaft bis zum Horizont:


Von der Lagune fahren wir weiter und kommen langsam immer höher. Die Landschaft wird karg, hier wachsen fast nur noch diese gelben Grasbüschel. Das Gras dient als Nahrung für die wild lebenden Lamas, die Vicuñas.
Vicuñas sind gut getarnt, wie man auf diesem Bild (nicht) sehen kann:

Der Kamerazoom macht die Gruppe besser erkennbar:


Auf 4100m Höhe befinden sich zwei Salzseen, die Lagunas Miscanti und Miñiques, am Fuße der gleichnamigen, fast 6000m hohen Vulkane.
Laguna Miscanti:

Der Himmel ist bedeckt, es ist windig und ziemlich kalt (das weiße ist Schnee, kein Salz... :P).
Bei Sonnenschein leuchten die Seen in kräftigem Blau.

Im Hintergrund die Laguna Miñiques:

Auf dem Rückweg nach San Pedro machen wir Halt in dem Dorf Toconao.
Toconao hat etwa 650 Einwohner. Der Ort wird von der Schlucht Quebrada de Jerez durchzogen, durch die ein Bach fließt. Der Bach wird zur Bewässerung von Obst- und Gemüseplantagen verwendet und macht den Ort zu einer Oase.

Der Glockenturm auf der Plaza de Armas ist das Wahrzeichen von Toconao. Er kann etwas Farbe vertragen.

Fotos: fl67

Morgen werden wir noch mehr Natur sehen.


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 30. September 2019, 23:56:09
Mittwoch, 26.06.2019, Tag 7: Geysire von El Tatio

Heute heißt es früh aufstehen. Wir besuchen die Geysire von El Tatio, und da sollte man vor Sonnenaufgang da sein, um das Schauspiel in ganzer Schönheit zu erleben. Die Luft muss kalt sein, damit die Dampfschwaden hoch aufsteigen.

Wir fahren um 5 Uhr morgens los. (https://www.cosgan.de/images/smilie/muede/a045.gif)
Gegen 7 Uhr kommen wir an. Die Lufttemperatur beträgt -11 °C. Ich hätte Handschuhe mitnehmen sollen. :-\

Am Fuß des gleichnamigen Vulkankraters befindet sich das Geothermalgebiet El Tatio mit Geysiren, Fumarolen und heißen Quellen. Von 110 eruptierenden Quellen wurden mehr als 80 als echte Geysire identifiziert, davon sind über 30 andauernd aktiv. Es handelt sich mit 4200m um das höchstgelegene Geysirfeld der Welt, außerdem das größte der Südhalbkugel und das drittgrößte der Welt. Hier befinden sich schätzungsweise 8 % der Geysire der Welt. Das Wasser kommt kochend aus der Erde, in dieser Höhe kocht Wasser bei 86 °C.

Man darf sich die Geysire nicht so vorstellen, wie man es vielleicht von Yellowstone oder aus Island kennt. Hier spritzt keine Wasserfontäne in regelmäßigen Abständen viele Meter hoch aus der Erde. Die Geysire hier sprudeln, zischen, dampfen und spritzen die ganze Zeit, mal mehr, mal weniger, aber nur etwa 3 bis 4 Meter hoch.


Thermophile Bakterien färben die heißen Quellen bunt:

Reihen aus Feldsteinen zeigen dem Besucher, wie weit er gehen darf:

Die aufgehende Sonne beleuchtet die umgebenden Berggipfel:



Nachdem die Sonne herauskam, wurde es schnell wärmer:

Gegenlicht:

Zischender, dampfender, spritzender Geysir:

Eis und heiß - an der kalten Luft gefriert selbst kochendes Wasser ziemlich schnell:

Unsere Reiseleiterin (vorn links im Bild) hat ein Open-Air-Frühstück mit geröstetem Brot, Rührei und heißem Kaffee organisiert:
[Limit reached]
Der Dampf steigt hoch auf:
[Limit reached]
In einem Becken mit badewannen-warmem Wasser konnte man sich aufwärmen:
[Limit reached]

Fotos: fl67


Auf der Rückfahrt nach San Pedro besichtigen wir Flora und Fauna.

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Mim am 01. Oktober 2019, 20:15:28
Ja Wahnsinn!! Was für eine irre Landschaft. Das Photo mit den Menschen im Gegenlich ist ein Traum.

Viele Grüße und danke für deine Berichterstattung,
Mim  :)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 01. Oktober 2019, 23:57:38
Danke Mim !   :)


Anscheinend haben wir irgendeine Grenze in der Forumssoftware bezüglich der übertragenen Datenmenge oder maximalen Anzahl Bilder erreicht,  ???
und statt eines Fotos wird nur "[Limit reached]" angezeigt  (betrifft die letzten 3 Fotos im letzten Post). 
Die Fotos werden i.d.R. angezeigt, wenn man die Seite nochmal neu lädt.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 02. Oktober 2019, 01:42:52
Mittwoch, 26.06.2019, Tag 7 (mittags): Flora und Fauna

Auf der Rückfahrt von den Geysiren nach San Pedro besichtigen wir die Flora und Fauna der Gegend.

Eine Gruppe Vicuñas:
[Limit reached]
Zwei Andenfüchse warten an der Straße auf ein paar Snacks von den Touristen. Bei uns gehen sie leer aus...
[Limit reached]
Viel Landschaft mit Vulkanen:
[Limit reached]
Dieser Vulkan ist noch aktiv. Man sieht die Rauchwolken und die gelben Schwefelablagerungen im Krater:
[Limit reached]
Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 03. Oktober 2019, 00:04:54
An einem teilweise zugefrorenen Fluss sehen wir allerlei Federvieh:
[Limit reached]
Andenenten:
[Limit reached]
Andengans:
[Limit reached]
Riesenblässhuhn:
[Limit reached]

Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 03. Oktober 2019, 00:05:32
Blick von oben in die Ebene von San Pedro. Die dunkle Fläche in der Ebene rechts der Mitte ist die Oase San Pedro:
[Limit reached]
Tiefe Schlucht mit Bach und Säulenkakteen:
[Limit reached]
Wehrhafte Pflanzen:
[Limit reached]
Die Stacheln wurden früher als Stricknadeln verwendet:
[Limit reached]
Wir haben Glück und können eine Herde der seltenen Weißen Kurzhalslamas sehen:
[Limit reached]

Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 03. Oktober 2019, 00:06:00
Der Mond ist wieder ein Stückchen schmaler geworden:
[Limit reached]
Foto: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 04. Oktober 2019, 15:30:40
Mittwoch, 26.06.2019, Tag 7 (nachmittag): Meteoritenmuseum

Weil wir heute morgen so früh losgefahren sind, kommen wir schon am frühen Nachmittag wieder nach San Pedro zurück.
Die Zeit können wir für einen Besuch im kleinen Museo del Meteorito nutzen.
Es herrscht ziemlich großer Andrang im Museum. So viele Touristen sind sonst zu dieser Jahreszeit sicher nicht in San Pedro. Die meisten Touristen sind wie wir Sonnenfinsternisjäger und an astronomischen Themen interessiert.
Gestern gab es eine Stunde Wartezeit, bis man in die Ausstellung konnte. Wir haben Glück und müssen nur ein paar Minuten warten.

[Limit reached](wenn hier nur [Limit reached] zu sehen ist, die Seite neu laden...)

Auf mehreren Bildschirmen werden kurze Videos über die verschiedenen Meteoritenarten gezeigt, per Audioguide (sogar auf deutsch!) hört man die Erläuterungen zu den in den Vitrinen zu sehenden Ausstellungsstücke, und an den Wandplakaten gibt es weitere Informationen in spanisch und englisch.
[Limit reached]
Die in den Vitrinen ausgestellten Meteoriten wurden über die letzten 4 Jahrzehnte von zwei Brüdern in der Atacama-Wüste gefunden.
[Limit reached]
Widmanstättensche Figuren:
[Limit reached]
An einigen ziemlichen großen Meteoriten kann man mit Magneten den Unterschied zwischen Stein- und Eisenmeteoriten testen:
[Limit reached]
Ein kleines, aber feines Museum.  8)


Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Mim am 04. Oktober 2019, 20:49:26
Da stehen 2 verstaubte geodätische Kuppeln irgendwo mitten im Nirdendwo  - und dann so eine Ausstellung!  :D

Was für einen spannende Reise!
LG, Mim  :)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: pilotace am 08. Oktober 2019, 21:18:16
Die Landschaft ist ja wirklich atemberaubend. Diese Weite...wunderschön!
Ein sehr schöner und kurzweilig geschriebener Reisebericht, bin gespannt wie es weiter geht. :)

Gruß
Daniel
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 09. Oktober 2019, 02:38:15
Donnerstag, 27.06.2019, Tag 8: Fahrt nach Antofagasta

Wir verlassen San Pedro und fahren mit dem Bus etwa 300km nach Antofagasta an die Küste.
Unterwegs halten wir in der Geisterstadt Chacabuco und am Eisenbahnmuseum Baquedano.

Zunächst fahren wir durch die staubtrockene Wüstenlandschaft.
[Limit reached](wenn hier nur [Limit reached] zu sehen ist, die Seite neu laden...)

Wir sehen die riesigen Abraumhalden (genannt "Torten") der nahen Kupfertagebaue.
[Limit reached]Der Berg im Hintergrund ist künstlich aus dem Abraum der Kupfermine entstanden.
Man beachte den Lieferwagen vor der "Torte" als Größenvergleich (Bild gaaanz groß anzeigen).

Einmal müssen wir rechts ranfahren und anhalten, weil ein Convoy von Tiefladern mit Überbreite entgegen kommt.
Die Tieflader sind mit neuen gewaltigen Muldenkippern beladen, mit denen das Kupfererz aus den Tagebauen transportiert wird.
An einer Raststätte sehen wir so einen Muldenkipper. Dieser ist offenbar (so verstaubt wie er ist) ein gebrauchter.
Es fehlt die Kippmulde, die separat auf einem anderen Tieflader transportiert wird. Die Reifen haben ein Durchmesser von etwa 4 Metern.
[Limit reached]Dies ist ein Modell 789D der Firma Caterpillar. Der Motor hat 2100 PS bei 78 Liter Hubraum.  :o
Er wiegt leer ohne Mulde, wie hier zu sehen, 99 Tonnen, und kann 181 Tonnen Erz aufnehmen. Es gibt andere Modelle, die doppelt soviel Nutzlast haben.
https://www.cat.com/de_DE/products/new/equipment/off-highway-trucks/mining-trucks/18107706.html (https://www.cat.com/de_DE/products/new/equipment/off-highway-trucks/mining-trucks/18107706.html)

Diese Tankwagen bringen Schwefelsäure zur Kupfermine. Die Schwefelsäure wird benötigt, um das Kupfer aus dem Erz zu lösen.
[Limit reached]"Evite el contacto del ácido con el agua" = "Vermeiden Sie Kontakt der Säure mit Wasser"

Zur Technik der Kupfergewinnung aus dem Erz gibt es hier eine gute Beschreibung:
https://www.geo.fu-berlin.de/geol/institutsleben/exkursionen/chile/tag10/5_kupfergewinnung/index.html (https://www.geo.fu-berlin.de/geol/institutsleben/exkursionen/chile/tag10/5_kupfergewinnung/index.html)


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Gertrud am 11. Oktober 2019, 21:29:00
Hallo fl67,
nach meinem Urlaub habe ich jetzt Deine wunderbare Erzählung mit Worten und den aussagekräftigen Bildern der sagenhaften Reise nachgelesen.
Diese wunderbare Weite, diese karge Landschaft mit den schnurgraden Straßen beeindrucken mich sehr. An den Grasbüscheln ist toll zu sehen, woher der Wind weht.
Du bringst uns die Natur und Tiere so anschaulich nahe. :)

Bei dem Bild von den Kakteen habe ich einige kleinere Steine gesehen.
War es Euch erlaubt einen kleinen Stein als Andenken mitzunehmen.?
Da hätte ich arg mit meiner Versuchung kämpfen müssen. ::)

Danke für das Mitnehmen in diesen Teil unserer Welt, :)
von Gertrud
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 12. Oktober 2019, 15:40:51
Bei dem Bild von den Kakteen habe ich einige kleinere Steine gesehen.
War es Euch erlaubt einen kleinen Stein als Andenken mitzunehmen.?

Freut mich, dass es dir gefällt, Gertrud !   :D
Wir hätten jede Menge Steine mitnehmen können, es gibt da ja genug davon !
Ich habe aber stattdessen einen Kaktusstachel als Souvenir mitgenommen.  8)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 13. Oktober 2019, 18:35:48
Donnerstag, 27.06.2019, Tag 8: Fahrt nach Antofagasta

Zwischenstop in Chacabuco

Chacabuco ist eine der vielen verlassenen ehemaligen Siedlungen um Salpeterminen in Chile.
Salpeter werden verschiedene Nitratsalze genannt. In Chile kommt es vor allem in Form von Natriumnitrat NaNO3 vor.
Salpeter wird u.a. zur Herstellung von Dünger und Sprengstoff verwendet. Bereits 1870 wurde von Chile aus 147.000 t Chilesalpeter nach Liverpool und Hamburg verschifft. Die zunehmende Profitabilität der Salpeterexporte führte zwischen 1879 und 1884 schließlich zum Salpeterkrieg zwischen Chile einerseits und Peru und Bolivien andererseits um die Gebiete im heutigen Norden Chiles, wo die ergiebigsten Vorkommen von Chilesalpeter zu finden waren. Chile hat den Krieg gewonnen, und die Gebiete fielen Chile zu, wodurch Bolivien den Zugang zum Pazifik verlor.
Das Salpeterwerk Chacabuco wurde zwischen 1922 und 1924 von der britischen Firma The Lautaro Nitrate Co. Ltd. für mehr als 1 Mio Pfund gebaut. Monatlich wurden etwa 15.000 t Salpeter produziert. Hier arbeiteten zwischen 1400 und 1700 Menschen, meist unter schlechten Bedingungen und bei niedriger Bezahlung. Alles in allem zählte Chacabuco 5-7000 Einwohner.
Durch die zunehmende industrielle synthetische Herstellung von Nitraten kam der Abbau von Salpeter zum Stillstand. Die Produktion hielt nur bis 1940 an, dann wurde Chacabuco geschlossen.
Nach dem Militärputsch durch Pinochet 1973 wurde Chacabuco für 2 Jahre als Gefängnis für politische Gefangene genutzt.
Heute ist Chacabuco ein Nationales Historisches Monument und ein Open-Air-Museum.

[Limit reached]
Alles ist verfallen, aber es gibt Bestrebungen, die Gebäude zu erhalten und z.T. wieder aufzubauen. Das Goethe-Institut und das deutsche Entwicklungshilfeministerium tragen zur Finanzierung bei.
[Limit reached]
Blick zu den Arbeiterhäusern:
[Limit reached]
Das ehemalige Theater ist das am besten erhaltene Gebäude und beherbergt auch eine kleine Ausstellung.
[Limit reached]
Vom Dach des Theaters hat man einen ganz guten Überblick über das Gelände:
[Limit reached]
Der ehemalige Supermarkt:
[Limit reached]
Wassertürme gibt es nicht nur in Boca Chica, sondern auch in Chacabuco. Dieser hier ist fast 100 Jahre alt, kann aber nicht fliegen.
(Die Namensähnlichkeit zwischen Boca Chica und Chacubuco ist kein Zufall, da bin ich sicher.)
[Limit reached]
Reste der Produktionsanlagen, gebaut in England:
[Limit reached]
[Limit reached]
Die gehobenen Angestellten hatten auch ein Kaminzimmer:
[Limit reached]
Die Stadt ist ein Paradies für Freunde von "Lost Places"....   einige Impressionen:
[Limit reached]
[Limit reached]
[Limit reached]
[Limit reached]


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 17. Oktober 2019, 01:22:26
Donnerstag, 27.06.2019, Tag 8: Fahrt nach Antofagasta

Zwischenstop in Baquedano

Baquedano ist ein weiteres Relikt der Salpeterära. Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke zwischen Calama und Antofagasta. Von hier führt ein Abzweig Richtung Norden.
Die großen Mengen des abgebauten Salpeters wurden mit Güterzügen zur Küste gebracht, wo sie auf Schiffe verladen und in alle Welt exportiert wurden. Nach dem Ende des Salpeterabbaus verlor der Bahnhof an Bedeutung.
Das abgebaute Kupfer wird aber weiterhin per Bahn transportiert, allerdings hält kein Zug mehr in Baquedano.

1873 wurde mit dem Bau der Eisenbahnlinie begonnen. Das Bahnhofsgebäude wurde Anfang des 20. Jahrhunderts eröffnet.
[Limit reached]
Heute beherbergt das Gelände ein Eisenbahnmuseum, das Museo Ferroviario de Baquedano, und ist ein Nationales Historisches Monument.
Die Lokomotiven und Waggons scheinen dem Verfall preisgegeben zu sein, der Zustand ist z.T. ziemlich erbärmlich.

Alte verfallene Personenwaggons:
[Limit reached]
Jede Menge alter Güterwaggons:
[Limit reached]
Wo es Dampfloks gibt, darf ein Wasserturm nicht fehlen:
[Limit reached]
In einem halbrunden hölzernen Lokschuppen stehen sechs alte Dampfloks aus deutscher und nordamerikanischer Produktion:
[Limit reached]
...mit einem Drehteller in der Mitte:
[Limit reached]
Lokomotive Nr. 3525  (die 6 Loks haben die Nummern Nr. 3511, Nr. 3518, Nr. 3501, Nr. 3525, Nr. 3523 und Nr. 3573):
[Limit reached]
Der Zustand der Lokomotiven lässt zu wünschen übrig, diese ist besonders verstaubt:
[Limit reached]
Position auf Google Maps: https://www.google.com/maps/place/23%C2%B020'05.8%22S+69%C2%B050'20.8%22W/@-23.334931,-69.839106,1112m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d-23.334931!4d-69.839106 (https://www.google.com/maps/place/23%C2%B020'05.8%22S+69%C2%B050'20.8%22W/@-23.334931,-69.839106,1112m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d-23.334931!4d-69.839106)


Gegen 17:30 Uhr erreichen wir unser Hotel in Antofagasta, unsere Station für die nächsten drei Nächte, mit Blick auf den Pazifik.  8)

Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 01. November 2019, 06:03:33
Durch die Unruhen und den Ausnahmezustand in Chile musste dieser Reisebericht etwas pausieren...   ;)


Freitag, 28.06.2019, Tag 9: Antofagasta

Wir besichtigen heute die Stadt Antofagasta.
Antofagasta ist eine Stadt im Norden Chiles mit etwa 350.000 Einwohnern. Sie erstreckt auf etwa 18 km Länge zwischen Pazifikküste und dem Gebirgszug der Küstenkordillere.
Antofagasta wurde 1868 gegründet, damals noch zu Bolivien gehörend. Der Hafen der Stadt wurde früher als Verladehafen für Salpeter benutzt. Heute wird insbesondere Kupfer und Nitrat exportiert. Die Stadt ist ein Zentrum des Exports von Bergbauerzeugnissen. Große Firmen aus dem Sektor Kupfer und Salpeter liegen im Gebiet der Stadt, z. B. Empresa Minera de Mantos Blancos (Kupfer), SQM (Borax), Compañía Minera Zaldivar (Kupfer), Minera Escondida (Kupfer) und Atacama Minerals (Salpeter).
In Antofagasta gibt es mehrere Universitäten. Die wichtigsten sind die Universidad de Antofagasta und die Universidad Cátolica del Norte, die mit dem Astronomischen Institut "Instituto de Astronomía de la Universidad Católica del Norte" in Zusammenarbeit mit Astronomen des Astronomischen Instituts der Ruhr-Universität Bochum das Hexapod-Teleskop auf dem etwa 100 km entfernten Berg Cerro Armazones in der Atacama-Wüste betreibt.

[Limit reached]
Wir besuchen als erstes das Wahrzeichen von Antofasta, La Portada.
La Portada ist ein natürlicher Felsbogen im Meer nördlich der Stadt.
[Limit reached]
Das dunkle auf dem Fels sind hunderte von Vögeln. Unten am Fuß des Bogens sieht man (in der Vergrößerung) eine ganze Menge Robben, die sich dort ausruhen.
[Limit reached]
Unterschiedlichste Seevögel fliegen vorbei:
[Limit reached]

Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 01. November 2019, 06:18:48
Ganz im Süden der Stadt liegt der kleine Ort Puerto Coloso. Hier ist ein zweiter Hafen von Antofagasta. Das Bergbauunternehmen Minera Escondida verschifft hier Kupfer aus der 170km entfernten Kupermine. Außerdem betreibt das Unternehmen hier die größte Meerwasserentsalzungsanlage Chiles, wo Frischwasser produziert wird, das in der Kupfermine benötigt und per Pipeline dorthin transportiert wird.
[Limit reached]
Antofagasta hat auch einen kleinen Fischereihafen mit Fischmarkt:
[Limit reached]
An der Hafenpromenade...
[Limit reached]
...sonnen sich ein paar Seelöwen.
[Limit reached]
Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 01. November 2019, 06:19:53
Auch Antofagasta hat eine Plaza del Armas. Der Uhrenturm in der Mitte stammt aus England.
[Limit reached]
In der Stadt-Bibliothek hängt dieses Plakat:
[Limit reached]
Übersetzung:
Zitat
Astrotourismus-Messe
SONNENFINSTERNIS 2019
Informatives Gespräch
"Sonnenfinsternis 2019" von Eduardo Unda-Sanzana
Direktor des Zentrums für Astronomie
der Universität Antofagasta

Bastelwerkstatt
Bauen Sie Ihre Sonnenfinsternisbrille

außerdem
Imbisswagen und Kunsthandwerk

22. Juni
Kroatien-Park: Amphitheater
von 12:00 bis 18:00 Uhr
Kroatien-Park  ??? ?  Tatsächlich leben in Chile etwa 140.000 Menschen kroatischer Herkunft, das sind etwa 1% der Bevölkerung. Viele Kroaten sind um 1900 nach Chile ausgewandert.
Unsere Reiseleiterin erwähnte auch, dass sie kroatischer Abstammung ist.

Schon ist der Tag zuende. Sonnenuntergang über dem Pazifik... 
[Limit reached]
[Limit reached]
Fotos: fl67


In Brasilien wird gerade die Copa América ausgetragen, die südamerikanische Fußballmeisterschaft.
Die Spiele werden auf Großbildschirmen im Hotelkasino gezeigt. Heute abend spielt Titelverteidiger Chile gegen Kolumbien. Das Spiel endet 0:0, Chile gewinnt das Elfmeterschießen mit 5:4. Die Party im Hotel geht bis 4 Uhr morgens...


Morgen besichtigen wir etwas sehr großes...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 05. November 2019, 02:37:13
Samstag, 29.06.2019, Tag 10: Paranal

Wir besichtigen heute das Paranal-Observatorium auf dem Berg Cerro Paranal.
Das Observatorium wird von der Europäischen Südsternwarte (ESO) betrieben und ist Standort des Very Large Telescope (VLT), des Very Large Telescope Interferometer (VLTI) sowie der Survey Teleskope VISTA und VST.
Der Cerro Paranal liegt etwa 120km südlich von Antofagasta und 12km von der Pazifikküste entfernt. Der Berg ist 2635m hoch.

Wir haben unseren Besichtigungstermin um 9:00 Uhr, so müssen wir ziemlich früh morgens losfahren.
Schnell mal nach dem Mond sehen...  er steht hoch am morgendlichen Himmel und wird von der Sonne angestrahlt, die hinter dem Nordost-Horizont auf ihren Aufgang wartet. Der Mond ist schon ziemlich schmal geworden. Es sind nur noch wenige Tage bis zur Sonnenfinsternis.
[Limit reached]
Der Weg hoch zum Paranal ist lang und führt z.T. über die Panamericana.
[Limit reached]
Irgendwann geht es rechts ab über eine Serpentinenstraße hoch auf den Berg. Das Schild besagt, dass nur autorisierte Besucher hier hochfahren dürfen.
Für Besichtigungen, die immer samstags stattfinden, muss man sich mindestens drei Tage vorher anmelden.
[Limit reached]
Wie bei ALMA müssen wir uns erstmal am Wachgebäude anmelden. Hier sehen wir einen Film über die Geschichte des VLT und die Sicherheitsbestimmungen. Eine der Bestimmungen besagt, dass in den Teleskopgebäuden ein Helm getragen werden muss. So bekommt jeder von uns einen Plastikhelm ausgehändigt. Der UV-Index steht auf 11, der höchsten Stufe. Wir machen Gebrauch von der Sonnencreme, die in Sonnencremespendern bereitsteht.
[Limit reached]
Von hier unten können wir schon mal einen Blick zu den Teleskopgebäuden auf dem Berggipfel werfen. Der Gipfel ist noch etwa 5km entfernt und 200m höher.
[Limit reached]
Wir sind nicht die einzige Besuchergruppe. Das VLT hat zwei Busse, mit denen die Besucher auf den Gipfel gefahren werden. Doch beide sind schon voll, so dass wir (nach einigem hin und her) mit unserem eigenen Bus fahren dürfen.
Die Landschaft erinnert an den Mars, selbst die rote Färbung des Bodens stimmt, nur der blaue Himmel passt nicht dazu.
[Limit reached]
Oben angekommen, bekommt man erst einen Eindruck, wie groß diese Kuppeln sind.
[Limit reached]
Das Very Large Telescope ist ein aus vier Einzelteleskopen ("Unit Telescopes" - UT) bestehendes astronomisches Großteleskop, dessen Spiegel zusammengeschaltet werden können. Das VLT ist für Beobachtungen im sichtbaren Licht bis hin zum mittleren Infrarot ausgerichtet. Die Teleskope können mit Hilfe des VLT Interferometer (VLTI) zur Interferometrie zusammengeschaltet werden.
[Limit reached]
Die einzelnen UTs wurden in Mapudungun, der Sprache des indigenen Volkes der Mapuche, Antu (Sonne), Kueyen (Mond), Melipal (Kreuz des Südens) und Yepun (Venus) getauft. Das erste montierte UT, Antu, lieferte am 25. Mai 1998 die ersten Bilder mit einer Testkamera, der wissenschaftliche Beobachtungsbetrieb begann am 1. April 1999; das vierte UT, Yepun, begann erste Beobachtungen am 3. September 2000.
Wir besuchen das UT Nummer 2, Kueyen.


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 26. November 2019, 01:09:16
so, endlich geht's hier mal weiter...


Samstag, 29.06.2019, Tag 10: Paranal

Wir gehen also in die Kuppel Nummer 2 mit dem Unit Telescope "Kueyen" hinein.
Die vier Teleskope sind nahezu baugleich. Sie unterscheiden sich nur durch die Instrumente in ihren Brennpunkten.

Durch ein recht enges Treppenhaus gehen wir ein Stockwerk nach oben und befinden uns nun auf der Ebene, wo auch das Teleskop samt Montierung steht.
Das Teleskop ist groß....:o  In seiner Montierung hat es eine Grundfläche von 22 m × 10 m und eine Höhe von 20 m, die Kuppel ist damit ganz gut gefüllt.
Zunächst fallen die blau lackierten massiven Halterungen und die weiße Gitterstruktur, auf der der Hauptspiegel liegt, ins Auge.
[Limit reached]
Unser Guide macht uns auf den Schlitz im Boden aufmerksam, der einmal im Kreis um die Teleskopmontierung führt:
[Limit reached]Das Teleskop ist azimutal montiert. Die Azimutrichtung wird eingestellt, indem die ganze 430 Tonnen schwere Struktur samt Fußboden gedreht wird.
Der Höhenwinkel wird über die waagerechte Achse eingestellt, über die die weiße Gitterstruktur auf den blauen Halterungen befestigt ist.

Das Telekop steht jetzt in Feierabendstellung und blickt senkrecht nach oben. So liegt der Hauptspiegel waagerecht und ist keinen Biegemomenten ausgesetzt.
[Limit reached]
Ganz oben kann man den Sekundärspiegel sehen - mit 1,12 Meter Durchmesser auch schon ziemlich groß. Er ist konvex geschliffen und spiegelt das vom Hauptspiegel reflektierte Licht wieder nach unten, entweder zum Cassegrain-Fokus durch das Loch in der Mitte des Hauptspiegels, oder über einen 45°-Spiegel wahlweise nach rechts oder links zu einem der beiden Nasmyth-Foken Foki Fokūs Fokusse. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Licht über den Coudé-Fokus zur Interferometrie weiterzuleiten.
Die Brennweite beträgt 108 m im Cassegrain- und 120 m in den Nasmyth-Fokussen.
[Limit reached]
Das Teleskop verfügt über eine aktive Optik. Über 150 hydraulische Stößel wird der Spiegel etwa einmal pro Minute in seiner Form korrigiert.
In der weißen Gitterstruktur unter dem Hauptspiegel kann man diese Stößel erkennen.
[Limit reached]
Für eine adaptive Optik sind die Stößel nicht schnell genug. Hier ist eine Korrektur mehrere hundert mal pro Sekunde erforderlich.
Die von der ESO entwickelte adaptive Optik MACAO (Multi Application Curvature Adaptive Optics) arbeitet daher hinter dem Fokus mit einem planen 10-cm-Spiegel, der auf 60 Piezo-Elemente montiert ist. Zur Messung der atmosphärischen Störungen wird mit einem gelben Laser ein künstlicher Leitstern in etwa 95 km Höhe erzeugt.

Über enge Treppen gehen wir noch eine Ebene höher und können direkt auf den Hauptspiegel blicken.
[Limit reached]
Der Hauptspiegel hat einen Durchmesser von 8,2 Metern, ist 17,8 cm dick und wiegt 23 Tonnen. Zur Bauzeit waren es die größten aus einem Stück gefertigten astronomischen Spiegel der Welt, größere gibt es jetzt nur noch im Large Binocular Telescope. Noch größere Spiegel werden heute aus vielen einzelnen Segmenten zusammengesetzt.
Hergestellt wurden die Spiegel von der Firma Schott aus der Glaskeramik Zerodur, die keine thermische Ausdehnung aufweist.
Die Spiegel wurden von der französischen Firma REOSC zwei Jahre lang geschliffen. Die endgültige Spiegeloberfläche hat eine Genauigkeit von 8,5 nm (λ/70 bei 600 nm).
[Limit reached]
Wer weiß wofür das blau-weiße Messinstrument (?) dient ?
[Limit reached]
Mangels Weitwinkelobjektiv habe ich hier versucht, mehrere Fotos zu einem Panorama zusammenzusetzen:
[Limit reached]
Enge Treppen führen wieder nach unten:
[Limit reached]
Wieder draußen, besuchen wir als nächstes den Kontrollraum.


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Gertrud am 26. November 2019, 15:25:24
Hallo fl67,
schön, das du wieder für eine tolle Fortsetzung Zeit gefunden hast.
Das Panorama ist dir super gelungen. :)

Danke für das Mitnehmen, Gertrud
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Mim am 27. November 2019, 09:49:17
Zitat
Wer weiß wofür das blau-weiße Messinstrument (?) dient ?

Dat Dingens sieht so simpel und nachträglich angebracht aus, wie wenn ein bayrisches Schulkind etwas gewerkelt hat für 'Jugend forscht'.

Ich fühlte mich gleich an die Hörschnecke im Innenohr erinnert, die die Lage im Raum ermittelt - vielleicht wegen der "Schneckenfühler" des Instrumentes.

Daher mein Tipp: Lagefühler

Aber ich vermute, es ist ein hochkomplexes Gerät. Bin schon sehr auf des Rätsels Lösung gespannt! :)

LG, Mim
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: R2-D2 am 27. November 2019, 16:42:50
Zitat
Wer weiß wofür das blau-weiße Messinstrument (?) dient ?

Dat Dingens sieht so simpel und nachträglich angebracht aus, wie wenn ein bayrisches Schulkind etwas gewerkelt hat für 'Jugend forscht'.

Ich fühlte mich gleich an die Hörschnecke im Innenohr erinnert, die die Lage im Raum ermittelt - vielleicht wegen der "Schneckenfühler" des Instrumentes.

Daher mein Tipp: Lagefühler

Aber ich vermute, es ist ein hochkomplexes Gerät. Bin schon sehr auf des Rätsels Lösung gespannt! :)

LG, Mim
Sieht für mich 1:1 wie ein Ultraschallanemometer (https://de.wikipedia.org/wiki/Anemometer#Ultraschallanemometer) aus, mit dem man Windgeschwindigkeiten messen kann. Lt. Wikipedia kann man damit auch die "virtuelle Temperatur" bestimmen - wofür auch immer im VLT.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 28. November 2019, 00:21:00
Sieht für mich 1:1 wie ein Ultraschallanemometer (https://de.wikipedia.org/wiki/Anemometer#Ultraschallanemometer) aus, mit dem man Windgeschwindigkeiten messen kann. Lt. Wikipedia kann man damit auch die "virtuelle Temperatur" bestimmen - wofür auch immer im VLT.
Danke R2-D2. :D
Es ist also ein Präzisions-Windmesser.  Wenn die Kuppel geöffnet ist, weht sicher auch der Wind durch (es war ziemlich stürmisch da oben als wir da waren, draußen natürlich nur, die Kuppel war ja zu...).
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Mim am 14. Dezember 2019, 01:07:20
Hallo fl67, hallo R2D2,
Windmesser, ja klar.  ::) Ich hatte nicht mehr auf dem Schirm, daß die Kuppel geöffnet wird!

Freue mich schon auf die Fortsetzung deines phantastischen Reiseberichts!
LG, Mim
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 15. Dezember 2019, 19:07:19
sorry für die lange Reiseunterbrechung...

immer noch Samstag, 29.06.2019, Tag 10: Paranal

Wir kommen also aus der Kuppel von UT2 "Kueyen" heraus und werden von de Sonne geblendet. Eine Sonnenbrille ist hier Gold wert.  8)
Zunächst erkunden wir mal was es sonst noch so auf dem Gipfelplateau gibt.

Hier ist ein schönes Luftbild:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070577.jpg)
Credit: J.L. Dauvergne & G. Hüdepohl (atacamaphoto.com)/ESO

Wer genau nachzählt, stellt fest, dass es nicht vier, sondern fünf große Kuppeln sind.
Die fünfte, etwas kleinere, gehört dem VLT Survey Telescope, kurz VST.
[Limit reached]Das VST ist ein 2,6-Meter-Ritchey-Chrétien-Cassegrain-Teleskop mit einer Öffnungsverhältnis von f/5,5.
Es hat nur ein einziges Instrument, die OmegaCam mit einem großen Gesichtsfeld von etwa 1° × 1° für Bilder im Wellenlängenbereich von 0,33 bis 1 µm.

Das flache Gebäude in der Mitte des Plateaus ist das VLT Interferometry Building.
Zur Interferometrie gehören auch die vier kleinen runden weißen Kuppeln mit den Auxiliary Telescopes, kurz AT.
[Limit reached]Die ATs verfügen über einen 1,8 Meter durchmessendem Zerodur-Hauptspiegel. Die markanteste Eigenschaft der ATs ist, dass sie bewegt und auf insgesamt 30 Stationen installiert und so für Interferenzmessungen mit bis zu 200 m Abstand verwendet werden können. Dazu sind die AT-Stationen mit Schienen verbunden. Das Licht wird in unterirdischen Tunneln von den Stationen zu den Delay-Lines geleitet. Der Vorteil der Idee, das VLTI sowohl mit den UTs wie mit den ATs betreiben zu können, liegt darin, dass das Auflösungsvermögen wesentlich vom Abstand der Teleskope bestimmt wird, die Leistungsfähigkeit beim Messen lichtschwacher Objekte aber vom Teleskopdurchmesser. Für viele wissenschaftliche Fragestellungen sind die Objekte hell genug, um sie alleine mit den ATs zu messen. Die UTs können dann für andere Forschungsprogramme verwendet werden. Nur für die Interferometrie schwacher Objekte sind die UTs notwendig.

Schienen der ATs:
[Limit reached]
Mal ein Blick zum Nachbarberg... das ist der Cerro Armazones, 20 km vom Cerro Paranal entfernt und zukünftiger Standort des Extremly Large Telescopes ELT.
Viel zu sehen von der Baustelle ist noch nicht. Der Gipfel ist abgesprengt und man kann ein paar kleine Gebäude (Baucontainer?) erkennen.
[Limit reached]So sieht es aus der Nähe aus (Oktober 2018):
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070578.jpg)
Credit: G. Hüdepohl/ESO

Thread zum ELT im Raumcon-Forum: https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1142.msg461167#msg461167 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1142.msg461167#msg461167)

Doch weiter auf dem Paranal. Am Rand des Gipfels steht auf einem Turm das DIMM, ein kleines 35-cm-Spezialteleskop, das die ganze Nacht über etwa alle zwei Minuten eine Messung der Bildqualität ("Seeing") durchführt. Zudem werden mit zahlreichen Sensoren die meteorologischen Bedingungen wie Luft- und Bodentemperatur, Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und -richtung sowie Staubteilchendichte gemessen.
[Limit reached]
Wenn man sich verschiedene Fotos vom Paranalgipfel ansieht, fällt auf, dass dieses gelbe Stahlgestell immer mal an einer anderen UT-Kuppel steht. Bei unserem Besuch stand es an UT 1.
[Limit reached]
Alle ein bis zwei Jahre müssen die Spiegel neu mit Aluminium verspiegelt werden. Dazu wird der Spiegel mitsamt seiner weißen Trägerstruktur ausgebaut, durch die Luke, die man über dem gelben Gestell sieht, aus der Kuppel gefahren und dort auf einen Schwertranporter verladen, der den Spiegel nach unten zur Verspiegelungswerkstatt (Mirror Maintenance Building) bringt. Und anschließend das ganze retour.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070579.jpg)
Credit: ESO

Diese kurzen Filme zeigen das sehr gut:
https://www.youtube.com/watch?v=WhawWBN23uI (https://www.youtube.com/watch?v=WhawWBN23uI)

https://www.youtube.com/watch?v=qxrRUFlJ_2M (https://www.youtube.com/watch?v=qxrRUFlJ_2M)


Fortsetzung folgt...


Fotos: fl67 (wenn nicht anders angegeben)


Viel mehr viel schönere Fotos gibt es hier bei atacamaphoto.com:
https://www.atacamaphoto.com/paranal-observatory/ (https://www.atacamaphoto.com/paranal-observatory/)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 18. Dezember 2019, 01:03:40
Auf dem Luftbild am Anfang des vorherigen Posts sieht man vorn am Rand des Gipfelplateaus das Kontrollgebäude.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070576.jpg)
Credit: ESO

Über eine kurze Stahlbrücke kommen wir hinein und besuchen die Kontrollräume.
[Limit reached]
Durch den Tunnel im Vordergrund verlaufen eine Menge Kabelkanäle von den Teleskopen zum Kontrollgebäude.
[Limit reached]
Die Türen sind verziert mit Cartoons, Bildern und Sprüchen...
[Limit reached]
...an den Wänden hängen verzweifelte Hilferufe der Nachtarbeiter...
[Limit reached]
...und sehnsüchtige Erinnerungen an heimatliches Weihnachtsgebäck
[Limit reached]
Wie schon bei ALMA sind die Kontrollräume recht unspektakulär. Man sieht auch hier nicht viel mehr als Computerbildschirme.
Jetzt tagsüber ist hier natürlich nicht viel los. Das wird in der Nacht anders aussehen.
Für jedes der 4 Teleskope gibt einen solchen Bereich.
[Limit reached][Limit reached][Limit reached]
Hier müssen wir feststellen, dass wir bei unserem Besuch bei Kueyen unter Beobachtung standen. Zum Glück haben wir uns einigermaßen gut benommen. ::)
[Limit reached]
Das DIMM hat ein Seeing von 1,74 Bogensekunden gemessen. Das ist ein ziemlich schlechter Wert, für Großteleskope sollte der Wert im Mittel unter 1" betragen, bei sehr guten Bedingungen kann das Seeing auf unter 0,4" sinken.
Die Messwerte sind von der letzten Nacht.
[Limit reached]
Auch für das ELT gibt es schon einen Kontrollbereich. An den vielen roten Helmen erkennt man, dass das ELT noch eine Baustelle ist  ;).
[Limit reached]
Damit geht unser Besuch auf dem Gipfel des Cerro Paranal zu Ende.
Bei der Fahrt runter zum Besucherzentrum machen wir aber noch einen kurzen Zwischenstopp.

Fortsetzung folgt...


Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 22. Dezember 2019, 18:10:07
weiter Samstag, 29.06.2019, Tag 10: Paranal

Wir fahren vom Gipfel runter zurück zum Besucherzentrum.
Links sehen wir auf einem Hügel eine weitere große Teleskopkuppel.
[Limit reached]Das ist VISTA, das Visible & Infrared Survey Telescope for Astronomy. VISTA ist ein 4-Meter-Teleskop zur Himmelsdurchmusterung im infraroten Bereich von 1 bis 2,5 µm. Sein Gesichtsfeld beträgt ein Quadratgrad. VISTA ist etwa 1 km vom Paranal-Gipfel entfernt, wird aber trotzdem aus dem Kontrollgebäude gesteuert.

Foto des VISTA-Teleskops:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070574.jpg)
Credit: ESO/S. Brunier


Ein Stück weiter sind noch ein paar kleine Kuppeln und ein Gebäude zu sehen.
[Limit reached]Das Gebäude gehört zur NGTS. Die Next-Generation Transit Survey ist eine Einrichtung zur Himmelsdurchmusterung mit dem Ziel, Exoplaneten mit einem zwei- bis achtfachen Erddurchmesser durch die Transitmethode, also anhand scheinbarer Helligkeitsveränderungen des Zentralsterns beim Vorbeiziehen des Planeten, zu entdecken.
Die Einrichtung besteht dazu aus 12 automatisch arbeitenden Teleskopen mit einem Spiegeldurchmesser von 20 cm, die jeweils eine Himmelsregion mit einem Durchmesser von etwas mehr als 3°, zusammen somit 96 Quadratgrad, erfassen können. Die Teleskope sind handelsübliche Astrografen mit einer verbesserten Streulichtblende, die das große Bildfeld durch einen hyperbolischen Spiegel gefolgt von einem dreilinsigen Korrektor erreichen. Daran ist eine im Wellenlängenbereich von 600–900 nm empfindliche CCD-Kamera angeschlossen, die eine Auflösung von 4 Millionen Bildpunkten hat.

Die vier kleinen Kuppeln gehören zu SPECULOOS SSO.
Das Search for habitable Planets EClipsing ULtra-cOOl Stars Southern Observatory ist ein Ensemble von 4 Spiegelteleskopen, um zusammen mit einem ähnlichen (mit Stand Ende 2018 im Aufbau befindlichen) Ensemble auf der Nordhalbkugel auf dem Teide (Teneriffa) erdähnliche Exoplaneten in der Nähe kühler Sterne der Spektralklasse M7 bis hin zu Braunen Zwergen zu entdecken; es baut auf der Erfahrung mit TRAPPIST auf. Der wissenschaftliche Betrieb begann im Januar 2019. Die Teleskope sind ferngesteuert, folgen dem Ritchey-Chrétien-Design mit einem 1 Meter durchmessenden Primärspiegel, und haben Kameras mit hoher Empfindlichkeit im nahen Infrarot.

Der nächste Stop ist an der Residencia, dem Hotel der ESO, in dem die Wissenschaftler und Arbeiter übernachten können.
Die Residencia wurde 2002 fertiggestellt und verfügt über 120 Zimmer. Das Gebäude hat für Furore gesorgt, einerseits unter den Architekten, denn es hat mehrere Architekturpreise gewonnen, andererseits bei James Bond, der es in dem Film "Ein Quantum Trost" in Schutt und Asche legte (mir wurde versichert, dies seien alles Special Effects gewesen).
Eingang zur Residencia:
[Limit reached]
Das Hotel verfügt über eine große Lobby mit einem kleinen Swimmingpool und ein paar Grünpflanzen unter einer Glaskuppel. Die Kuppel kann nachts mit dem Vorhang verdunkelt werden, damit kein Lichtschein die astronomischen Beobachtungen stört.
[Limit reached]
Rezeption:
[Limit reached]
Gang mit Fotoausstellung unter der Kuppel:
[Limit reached]
Ein Luftbild zeigt das ganze Gebäude und auch die Werkstattgebäude im Hintergrund. Dort befindet sich auch das Mirror Maintainence Building.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070575.jpg)
Credit: Gerhard Hüdepohl, atacamaphoto.com

Ein paar Verhaltensregeln, wenn man sich nachts auf dem Gelände bewegt:
[Limit reached]- immer eine Taschenlampe verwenden
- Autos haben Vorrang vor Fußgängern
- Autos dürfen nur die Parklichter einschalten


Damit ist unser Besuch auf dem Paranal beendet.
Wir fahren zurück in unser Hotel nach Antofagasta, machen unterwegs aber noch einen Zwischenstop.


Fortsetzung folgt...

Fotos: fl67 (wenn nicht anders angegeben)

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 25. Dezember 2019, 16:17:33
Samstag, 29.06.2019, Tag 10: Mano del Desierto

Auf der Fahrt zurück nach Antofagasta machen wir Halt an der Mano del Desierto (Hand der Wüste).
[Limit reached]
Die Skulptur liegt an der Routa 5, die ein Teil der Panamericana ist.
Viele Fernfahrer nehmen den kurzen Abstecher von der Fernstraße zur Skulptur, um dort einen kurzen Fotostop einzulegen.
[Limit reached]
Mano del Desierto ist eine 1992 geschaffene, 11 m hohe Eisen- und Zementskulptur des chilenischen Künstlers Mario Irarrázabal.
Sie soll die Verletzlichkeit und Hilfslosigkeit des Menschen gegenüber der Natur symbolisieren, und soll die Menschheit ermahnen, mit den Umweltsünden aufzuhören, da sonst die ganze Welt zur Wüste wird.

[Limit reached]
[Limit reached]
[Limit reached]

Fortsetzung folgt...

Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 28. Dezember 2019, 18:23:41
Samstag, 29.06.2019, Tag 10: Ruinas de Huanchaca

Kurz vor Sonnenuntergang kommen wir an unserem Hotel in Antofagasta an.
Noch genug Zeit, die Ruinas de Huanchaca zu besuchen, die direkt gegenüber dem Hotel liegen.
[Limit reached]
Die Ruinen von Huanchaca (in Quechua: Schmerzensbrücke) sind das Überbleibsel einer alten Silberhütte.
Sie wurde 1893 eröffnet und produzierte monatlich aus 6000 Tonnen Erz ein Menge von 3,85 Tonnen Silber.
Die Produktion wurde bereits 1902 wieder eingestellt, nachdem die Silberpreise auf dem Weltmarkt instabil wurden.
[Limit reached]
Schon geht die Sonne unter...
[Limit reached]
Zu den Ruinen gehört ein kleines Museum, das Museo del Desierto de Atacama.
In dem Museum geht es um den Bergbau, aber auch um die Geschichte, Geologie und Astronomie in der Atacama.
[Limit reached]
[Limit reached]
Der Chile-Salpeter wurde auch nach Deutschland verschifft:
[Limit reached]

Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 28. Dezember 2019, 18:26:05
Ein unerwartetes Ausstellungsstück steht etwas abseits:
[Limit reached]
Das ist Nomad. Nomad ist ein Testrover, mit dem in der Marslandschaft der Atacama das Fahren auf fremden Planeten getestet wurde.
[Limit reached]
Nomad ist der Vater von Spirit, Opportunity und Curiosity.
Zwischen dem 15. Juni und 31. Juli 1997 fuhr Nomad insgesamt 215 km, davon 20 km autonom.  :o
Nomad wurde dabei gesteuert vom Carnegie Science Center in Pittsburgh, und dem Intelligent Mechanisms Group Laboratory des Ames Research Centers der NASA (ARC).
Bei der Fernsteuerung wurden Zeitverzögerungen von 4 bis 15 Minuten eingebaut, um den Funkverkehr zum Mars zu simulieren.

[Limit reached]
mehr über Nomad: https://en.wikipedia.org/wiki/Nomad_rover (https://en.wikipedia.org/wiki/Nomad_rover)


Morgen geht's in die Finsterniszone...

Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 04. Januar 2020, 16:10:11
Sonntag, 30.06.2019, Tag 11: Flug nach La Serena

Wir verlassen Antofagasta und fliegen nach La Serena. Wir müssen in Santiago umsteigen, was ein ziemlicher Umweg ist, denn so fliegen wir erst 1000 km nach Süden und anschließend wieder 500 km nach Norden. Aber es gab wohl keinen Direktflug.
In Santiago ist ein ziemliches Mistwetter, dichte tiefe Bewölkung und Nieselregen. Zum Glück bleiben wir nicht lange und fliegen gleich wieder weiter.
Das Flugzeug nach La Serena ist ziemlich leer. Ich hatte mit mehr Andrang gerechnet und dass 2 Tage vor der Sonnenfinsternis noch viele Finsternisjäger nach La Serena reisen.
Aber so hatten wir praktisch freie Platzwahl und konnten den Ausblick auf die Anden genießen.

Kurz nach dem Abflug von Santiago sieht man einen Gipfel, der über alle anderen hinausragt. Das ist der Aconcagua, mit 6961 m der höchste Berg der Anden, Amerikas und überhaupt außerhalb Asiens, und der Berg mit der größten Dominanz (https://de.wikipedia.org/wiki/Dominanz_(Geographie)) nach dem Mount Everest:
[Limit reached]
Kurz vor La Serena sehen wir dieses Loch in der Erde. Es sieht so ähnlich aus wie die Kupertagebaue in der Atacama, nur nicht ganz so groß. Mit Kupfer gibt man sich hier aber nicht ab, es muss was Edleres sein. Dies ist die Andacollo Oro Goldmine der Compañía Minera Dayton SCM. Der Abbau begann 1995, seitdem wurden über 1 Million Unzen (mehr als 31 Tonnen) Gold gefördert:
[Limit reached]
Ein Stück weiter sind auf einem Berggipfel mehrere weiße Kuppeln zu sehen. Erst dachte ich, das sei das Observatorium La Silla, das liegt aber noch ein Stück weiter nördlich.
Dies ist das Cerro Tololo Inter-American Observatory (CTIO), etwa 80km östlich von La Serena.
[Limit reached]Das Hauptinstrument ist das 4 Meter Victor M. Blanco Teleskop, das primäre Forschungsinstrument des Dark Energy Survey, ein Projekt zur Erforschung der Dunklen Energie.

Nach der Landung auf dem kleinen Flughafen von La Serena:
[Limit reached]
Wir sind jetzt in der Totalitätszone angekommen !  8)


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 05. Januar 2020, 15:31:40
Sonntag, 30.06.2019, Tag 11: La Serena

Die ganze Stadt ist im Sonnenfinsternis-Fieber.
Schon im Flughafengebäude werden wir von großen Wandtafeln zur Sonnenfinsternis begrüßt.

Eine Karte der Region mit dem Bereich der Totalität und der Zentrallinie (rot)...
("Donde se vera el eclipse en la region Coquimbo" = "Wo die Sonnenfinsternis in der Region Coquimbo zu sehen sein wird")
[Limit reached]
...und die Zeiten und Bedeckungsgrade für verschiedene Orte:
[Limit reached]
Ob aber der Hinweis auf die rot-blaue Anaglyphenbrille so gut ankommt, weiß ich nicht:  (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up033659.gif)  ???  8)
[Limit reached]Aber eigentlich wird schon überall darauf hingewiesen, dass man die Sonne nur mit der richtigen Finsternisbrille nach ISO-Norm 12312-2 beobachten darf, so ja auch auf diesem Plakat - nur das Bild ist falsch; das Foto daneben passt.

(wir haben wieder das "Limit reached"....  wenn die Bilder nicht zu sehen sind, die Seite nochmal laden, dann werden i.d.R. auch alle Bilder angezeigt)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 05. Januar 2020, 15:39:53
Auch in der Stadt hängen überall Plakate, die für Veranstaltungen zur Sonnenfinsternis werben.
Public Viewing mit dem Astronomen José Maza im Fußballstadion "La Portada":
[Limit reached](wenn hier nur [Limit reached] zu sehen ist, die Seite neu laden...)

An den Laternenmasten steht die genaue Zeit des Totalitätsmaximums:
[Limit reached]
Große Stellwände mit den einzelnen Phasen der Sofi stehen an der Plaza de Armas:
[Limit reached]
...und am Rathaus steht ein Bildschirm mit dem Countdown - noch 2 Tage, 1 Stunde, 2 Minuten und 8 Sekunden bis zur Sofi:
[Limit reached]
Begrüßung für alle Sofi-Touristen:
[Limit reached]


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 11. Januar 2020, 02:24:03
DIN EN ISO 12312-2
Augen- und Gesichtsschutz - Sonnenbrillen und ähnlicher Augenschutz -
Teil 2: Filter für die direkte Beobachtung der Sonne (ISO 12312-2:2015); Deutsche Fassung EN ISO 12312-2:2015


Zitat
Dieser Teil der ISO 12312 gilt für alle Produkte ohne Korrektionswirkung (mit Nullgläsern), die für die direkte Beobachtung der Sonne vorgesehen sind, zum Beispiel bei der Betrachtung von Sonnenfinsternissen. Diese Norm gilt nicht für: - Sonnenbrillen ohne Korrektionswirkung (mit Nullgläsern) sowie Aufsteckscheiben für allgemeinen Gebrauch zum Schutz gegen Sonnenstrahlung; - Augenschutz gegen Strahlung künstlicher Lichtquellen, beispielsweise von Solarien; - speziell für Sport vorgesehene Augenschutzgeräte, für die eigene Normen existieren (zum Beispiel Skibrillen oder andere Brillenarten); - aus medizinischen Gründen verschriebene Sonnenbrillen zur Dämpfung des Sonnenlichts; -Sonnenfilter mit Korrekturwirkung. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 027-01-01 AA Augenschutz im DIN-Normenausschuss Feinmechanik und Optik (NAFuO).

Inhalt:
Nationales Vorwort
Vorwort
Anerkennungsnotiz
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe
4 Anforderungen und zugrundeliegende Prüfverfahren
4.1 Transmissionsgrad
4.2 Material und Oberflächengüte
4.3 Halterung
5 Kennzeichnung
Anhang A (informativ) Gebrauch von Filtern für die direkte Beobachtung der Sonne
Anhang B (informativ) Sicherheit für die Augen bei einer Sonnenfinsternis: Anwender-Leitfaden
Literaturhinweise
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Internationalen Norm und den grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie für persönliche Schutzausrüstungen
Nationaler Anhang NA (informative) Literaturhinweise
https://www.din.de/de/mitwirken/normenausschuesse/nafuo/normen/wdc-beuth:din21:224785329 (https://www.din.de/de/mitwirken/normenausschuesse/nafuo/normen/wdc-beuth:din21:224785329)

Den ganzen Text der Norm kann man für 69,20 EUR als PDF kaufen...  :P

 8)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 11. Januar 2020, 02:24:18
Sonntag, 30.06.2019, Tag 11: La Serena

Den Nachmittag nutzen wir für einen kleinen Stadtrundgang.
La Serena liegt an einer Bucht direkt am Pazifik, etwa 470 km nördlich von Santiago, in der Region Coquimbo.
La Serena hat etwa 200.000 Einwohner, zusammen mit der Stadt Coquimbo direkt nebenan hat die Agglomeration etwa 400.000 Einwohner.

Auch hier gibt es eine Plaza de Armas, mit einem hübschen Brunnen in der Mitte.
[Limit reached]Auf den Wegen rund um den Platz befinden sich Marktstände mit Kunsthandwerk und Souvenirs.
Einige Stände haben Sonnenfinsternis-Artikel wie T-Shirts, Kappen, Sofi-Brillen, Poster und Postkarten.

Es fällt auf, dass es hier viel grüner ist als in Chiles Norden. Es gibt Gras, Büsche, Bäume und Blumen.  ::)
[Limit reached]
Dieses hölzerne Denkmal erinnert an die Dichterin Gabriela Mistral, die in der Region geboren wurde und 1945 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde.
[Limit reached]
Das Wahrzeichen von La Serena ist der alte Leuchtturm El Faro. Der Turm steht direkt am Strand, wurde 1951 erbaut und ist 25 Meter hoch.
[Limit reached]
La Serena ist ein beliebter Ferienort. Am langen breiten Sandstrand stehen Hotelburgen und Ferienwohnungshochhäuser.
Besonders viele Touristen aus Argentinien verbringen hier ihren Sommerurlaub. Das Wasser ist allerdings durch den Humboldtstrom immer kalt und sie Strömung ist ziemlich stark.
[Limit reached]
In der Bucht von Coquimbo liegen eine Menge kleiner Fischerboote.
[Limit reached]Das Kreuz auf dem Berg hinten ist das Cruz del Tercer Milenio, das Kreuz des dritten Jahrtausends. Es wurde 1999 bis 2001 erbaut und ist mit 93 Meter Höhe das höchste Denkmal Südamerikas.

In Chile gibt es relativ oft Erdbeben, die zuweilen auch Tsunamis nach sich ziehen. Die Tsunami-Evakuierungswege sind ausgeschildert.
[Limit reached]
Östlich von La Serena liegt das Elqui-Tal, das wir morgen besuchen werden.


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 21. Januar 2020, 02:31:05
Montag, 01.07.2019, Tag 12: Elqui-Tal

Wir besuchen heute das Valle del Elqui.
Das Elqui-Tal erstreckt sich von La Serena ostwärts in die Anden. Das Tal wird vom Río Elqui durchflossen. Er fließt mitten durch eine sehr trockene wüstenartige Landschaft. Nur seine Ufer sind fruchtbar und werden intensiv landwirtschaftlich genutzt, insbesondere zum Weinanbau. Das Valle del Elqui ist eines der größten chilenischen Weinanbaugebiete. Von hier kommt auch der berühmte Pisco, Grundlage des chilenischen Nationalgetränkes Pisco Sour. Neben dem Wein werden auch viele Obstsorten, insbesondere Avocados, angebaut.

Der namengebende Fluss:
[Limit reached]
Wir sind unterwegs auf der Ruta de las Estrellas, der Straße der Sterne. Das ist die einzige größere Straße, die durch das Tal führt.
Den Namen trägt sie zu Recht, denn rechts und links auf den Bergen liegen mehrere Observatorien, z.B. Cerro Tololo, SOAR, und Gemini South.
[Limit reached]
Aber auch kleinere private Sternwarten stehen hier, wie das Observatorio Solaris, das zum Complejo Agroturístico Valle de Elqui gehört, wo man Ferienhütten und Campingplätze mieten kann.
[Limit reached]https://www.complejovalledeelqui.cl/ (https://www.complejovalledeelqui.cl/)

In Paihuano wird gerade ein neues Ortseingangsmonument gebaut, mit allen wichtigen Merkmalen der Gegend: die Dichterin Gabriela Mistral, Weintrauben, Cowboys, und Astronomie.
[Limit reached]
Zu dieser Jahreszeit sind die Weinreben verwelkt und vertrocknet...
[Limit reached]
...die Avocado-Büsche sind umso grüner:
[Limit reached]
Die bevorstehende Sonnenfinsternis begegnet uns auch hier überall.
Dieses Schild wirbt für den perfekten Beobachtungsstandort:
[Limit reached]
Zitat
Sonnenfinsternis 2019 Orte
Verfügbar für Camping oder nur für den Tag
Hervorragende Aussicht
(hier wird die Sonne um 16:38 Uhr sein)

Wer es meditativer mag, kann die Finsternis bei der Estupa de la Iluminación, einer buddhistischen Stupa, beobachten.
https://www.facebook.com/EstupaCochiguaz/ (https://www.facebook.com/EstupaCochiguaz/)
[Limit reached]
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070776.xx&oh=974b6a0f50260085d277976117bcefde&oe=5ED15BCA)
Foto: Estupa Cochiguaz


Blick ins Tal:
[Limit reached]

Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Gertrud am 22. Januar 2020, 14:32:34
Hallo @fl67,

Danke Dir für das informative Mitnehmen in eine andere Welt.
Mit viel Begeisterung verfolge ich Deine Infos und sehe so gerne die guten Bilder dazu.

Ist bei dem Bild  "Blick ins Tal" fast am Ende des Tales auf der linken Seite eine Staumauer zu sehen.?
Oder ist es ein Straßenverlauf.?

Das Ortseingangsmonument finde ich super gelungen.
Die Sterne um das Teleskop sind toll.

Bei dem Sandstrand im vorherigen Beitrag hätte ich nicht widerstehen können
und wäre wieder Stein- und Muschelreich geworden. ;)

Auf Deine nächsten Beiträge freue ich mich schon.
Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 23. Januar 2020, 01:02:02
Ist bei dem Bild  "Blick ins Tal" fast am Ende des Tales auf der linken Seite eine Staumauer zu sehen.?
Oder ist es ein Straßenverlauf.?

Hallo Gertrud,

da hast du das Bild ja sehr genau betrachtet. Du meinst sicher die helle Fläche im Hintergrund. Eine Staumauer ist das nicht, obwohl es im Elqui-Tal auch einen großen Stausee gibt, der liegt aber woanders. So musste ich bei Google Maps mal genauer suchen:

Hier erstmal ungefähr der Blick vom Foto, hinten ist auch die helle Fläche zu sehen:
[Limit reached]https://www.google.de/maps/@-30.049789,-70.4914634,3a,75y,303.65h,93.14t/data=!3m6!1e1!3m4!1szdoeW02H59iKNiDeVb236Q!2e0!7i13312!8i6656?hl=de (https://www.google.de/maps/@-30.049789,-70.4914634,3a,75y,303.65h,93.14t/data=!3m6!1e1!3m4!1szdoeW02H59iKNiDeVb236Q!2e0!7i13312!8i6656?hl=de)

Näher rangefahren sieht man dies:
[Limit reached]https://www.google.de/maps/@-30.0246906,-70.5180769,3a,15y,248.6h,89.05t/data=!3m6!1e1!3m4!1shmNe5rD7epoFjoipVp6ShA!2e0!7i13312!8i6656?hl=de (https://www.google.de/maps/@-30.0246906,-70.5180769,3a,15y,248.6h,89.05t/data=!3m6!1e1!3m4!1shmNe5rD7epoFjoipVp6ShA!2e0!7i13312!8i6656?hl=de)

Und von oben im Satellitenbild ist es plötzlich eine hellgrüne polygone Fläche:
[Limit reached]https://www.google.de/maps/@-30.0286517,-70.5308616,733m/data=!3m1!1e3?hl=de (https://www.google.de/maps/@-30.0286517,-70.5308616,733m/data=!3m1!1e3?hl=de)
Fotos: Google Maps

Es ist ein Feld, auf dem irgendwas angebaut wird. Ich vermute, dass das Feld auf den Google Street Fotos mit einem Netz überdeckt ist und deshalb hell erscheint. Viele Felder werden hier mit Netzen geschützt, um Vögel und Insekten abzuhalten, und die Feuchtigkeit des Nebels aufzufangen. Das Satellitenbild ist wohl zu einem anderen Zeitpunkt gemacht worden, als das Netz nicht aufgebaut war.

Auf diesem Foto kann man die Netze noch erahnen. Die "Dachnetze" sind hier schon zusammengerollt und an den waagerechten Stangen befestigt (im Hintergrund zu sehen).
[Limit reached]
 :)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Gertrud am 23. Januar 2020, 11:49:35
Danke @fl67
für die ausführliche Erklärung.  :)

Ja, deine Bilder sind sehr gut in der Vergrößerung,
so das ich neugierig alles ansehe.

Mit den Worten "Neugier, dein Name ist Weib"   ;) ;D
grüßt dich Gertrud
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 28. Januar 2020, 02:16:48
Montag, 01.07.2019, Tag 12: Elqui-Tal

Vicuña ist nicht nur eine Lama-Art, sondern auch der Name des größten Orts im Elqui-Tal.

[Limit reached]
Vicuña hat etwa 24.000 Einwohner und liegt 54 Kilometer östlich von La Serena im bergigen Landesinneren. Die Stadt liegt am Fluss Río Elqui auf einer Höhe von 620 m.
Vicuña nennt sich Corazón Valle de Elqui, das Herz des Elqui-Tals. Außerdem bezeichnet es sich unbescheiden als "Capital Mundial de la Astronomía", die "Welthauptstadt der Astronomie".

[Limit reached]
Zitat
Somos la capital mundial de la astronomía por:
1. Tener los cielos más limpios des mundo con más de 300 noches sin nubes en el cielo.
2. En la Comuna de Vicuña se instaló el primer Observatorio Científico de Chile "Observatorio Interamericano Cerro El Tololo", actualmente Vicuña cuenta con 4 observatorios científicos.
3. En uestra comuna se encuentra el Observatorio Mamalluca, pionero en el desarollo des astroturismo y el Observatorio Astro Turístico más visitado de Chile.
4. Vicuña en el año 2015 fue declarado Santuario Internacional de Cielos Oscuros "Gabriela Mistral" por la International Dark Sky Association.
5. Vicuña es el mejor lugar para apreciar el Eclipse Total de Sol del 2 de julio de 2019.

Übersetzung:
Zitat
Wir sind die Welthauptstadt der Astronomie, denn:
1. hier erleben Sie den saubersten Himmel der Welt mit mehr als 300 Nächten ohne Wolken am Himmel.
2. In der Gemeinde Vicuña wurde das erste wissenschaftliche Observatorium Chiles, das "Cerro Tololo Inter-American Observatory", eingerichtet; derzeit hat Vicuña 4 wissenschaftliche Observatorien.
3. In unserer Gemeinde befindet sich das Mamalluca Observatorium, ein Pionier in der Entwicklung des Astrotourismus und das meistbesuchte astrotouristische Observatorium in Chile.
4. Vicuña wurde im Jahr 2015 von der International Dark Sky Association zum Internationalen Schutzgebiet des Dunklen Himmels "Gabriela Mistral" erklärt.
5. Vicuña ist der beste Ort, um die totale Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019 zu erleben.

Die genannten 4 wissenschaftlichen Observatorien sind Hier auf diesem Plakat sind sie abgebildet:
[Limit reached]
Vicuña liegt etwas südlich der Zentrallinie der Finsternis.
[Limit reached]

Fotos: fl67

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 29. Januar 2020, 06:07:03
Morgen werden sehr viele Finsternisbeobachter in Vicuña sein, um die Sonnenfinsternis zu sehen.
Ich glaube, sie sind heute schon alle hier. Die ganze Stadt ist voller Menschen, insbesondere an der Plaza del Armas.
Rund um den Platz sind Verkaufsstände mit Souvenirs und Kunsthandwerk aufgebaut, und fliegende Händler verkaufen T-Shirts, Kappen und Sofi-Brillen.
[Limit reached]
Die Carabineros sind mit allen denkbaren Verkehrsmitteln vor Ort und sorgen für Sicherheit - zu Fuß, per Fahrrad, mit dem Motorrad und Auto...
[Limit reached]
...und per Hubschrauber
[Limit reached]
Auch die Stadtverwaltung von Vicuña hat einen Stand mit Informationsmaterial.
[Limit reached]
Jemand hat ein Teleskop aufgestellt, mit dem man schon mal einen Blick auf die Sonne werfen kann, auch wenn heute noch nicht viel zu sehen ist.
[Limit reached]Man sieht auf der Sonne keine Einzelheiten, es gibt absolut keine Sonnenflecken. Die Sonne ist gerade in einem Aktivitätsminimum.

Auch ein (zukünftiger) Astronaut ist hier.
[Limit reached]
Neben dem Canabis-Laden gibt es in der Eisdiele leckeres handgemachtes Speiseeis.
[Limit reached]
Ob diese Brillen der ISO-Norm entsprechen, ist unsicher...
[Limit reached]

Unser morgiger Standort für die Sonnenfinsternis wird ganz in der Nähe sein, ein paar Kilometer nördlich der Stadt (näher an der Zentrallinie), in den Bergen, wo es hoffentlich etws ruhiger sein wird.


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 08. Februar 2020, 15:13:51
Montag, 01.07.2019, Tag 12: Elqui-Tal

Weiter geht's im Elqui-Tal. Wie wir schon gesehen haben, wird im Tal Wein angebaut. Die Weintrauben werden allerdings nicht zu Wein gekeltert, sondern fermentiert und zu einem hellen Weinbrand, dem Pisco, destilliert.
Pisco ist das alkoholische Nationalgetränk Perus und Chiles, und beide Länder streiten sich darum, wer den Pisco erfunden hat. Die Chilenen sagen, er kommt seit über 400 Jahren aus dem Elqui-Tal und haben sogar den Ort Pisco Elqui danach benannt.
Beim chilenischen Pisco wird vor allem die Rebsorte Muscat d’Alexandrie verwendet, außerdem Pedro Ximénez, Moscatel Rosada, Torrontés Riojano und Moscatel de Austria. Pisco wird in Chile nach dem Alkoholgehalt in Qualitätsstufen eingeteilt: 35 % vol. (Pisco Especial), 38–40 % vol. (Pisco Reservado) und 43 % vol. oder mehr (Gran Pisco). Meist wird Pisco als Mixgetränk Pisco Sour (aus Pisco, Limettensaft, Zuckersirup und Eiklar) getrunken.

Wir besuchen eine Pisco-Destillerie der Firma Capel (Cooperativa Agrícola Pisquera Elqui Limitada). Capel ist der größte Pisco-Hersteller in Chile.
[Limit reached]Wie man an den Plakaten sieht, ist auch hier die Sonnenfinsternis ein Thema.

[Limit reached]
Große Tanks aus Beton, in denen der Traubenmost fermentiert:
[Limit reached]
Nachdem der fermentierte Saft destilliert wurde, kommt er in Holzfässer zum Reifen:
[Limit reached]
Natürlich dürfen wir auch ein paar Sorten probieren.  ::)   (https://www.cosgan.de/images/smilie/nahrung/a010.gif)
[Limit reached]
"Achtung Gefahr ! Brennbare Flüssigkeiten !"   ;)
[Limit reached]
In einem kleinen Museum wird die Geschichte des Pisco dargestellt:
[Limit reached]
Der Fabrikladen bietet alle möglichen Pisco-Sorten zum Kauf an.
Es gibt auch eine Edición Eclipse, wobei sich der Designer des Etiketts den Fauxpas erlaubt hat, eine ringförmige Sonnenfinsternis abzubilden.
Aber der Fusel ist günstig und ein schönes Souvenir, also wird eine Flasche mitgenommen.
[Limit reached]
Ein kleiner Kolibri flog auf dem Gelände herum:
[Limit reached]
Damit ist unser Besuch im Elqui-Tal beendet.
Aber morgen kommen wir schon wieder, denn dann ist der große Tag: Sonnenfinsternis !


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Gertrud am 08. Februar 2020, 17:04:10
Hallo fl67,

der Kolibri war bestimmt schwer aufzunehmen.
Sie sind ja kaum ruhig zu sehen.?

Die Holzfässer sehen ja wie neu aus.

Auf die Bilder zur Sonnenfinsternis freue ich mich schon sehr.

Mit Freude begleite ich deine Reise,
bis denne grüßt Gertrud
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 09. Februar 2020, 15:47:12
Hallo Gertrud,

der Kolibri flog immer hin und her zwischen ein paar Blüten und dem Busch. Im Flug war er nicht zu erhaschen.
Im Busch hat er sich dann ausgeruht und eine Weile ruhig gesessen, so dass man ein Foto von ihm machen konnte. (https://www.cosgan.de/images/smilie/verschiedene/n057.gif)

Die Fässer sehen so sauber aus, weil der Pisco eine absolut farblose klare Flüssigkeit ist. Wenn da was daneben läuft, sieht man es nicht.  ;)
Sie hatten auch große Fässer, die mehr Altersspuren haben:
[Limit reached]
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Gertrud am 09. Februar 2020, 17:42:27
Hallo fl67,

für die einleuchtenden Erklärungen
und für das gelungene Foto vom Kolibri ein  (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up070777.gif)

Ich freue mich sehr mit dir,
das du dieses Wunder der Natur real beobachten konntest. :)

Die Reise ist wirklich super.!
Voller Erwartung grüßt Gertrud
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 20. Februar 2020, 00:51:21
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Heute ist der große Tag: Sonnenfinsternis !
Die Wettervorhersage ist vielversprechend. Keine Wolken, kein Nebel, kein Regen soll die Sicht trüben.
Ein morgendlicher Blick aus dem Hotelfenster bestätigt das: blauer Himmel, nur etwas dunstig ist es noch morgens an der Küste.

Morgendlicher Küstennebel zieht über die Hügel. Der wird sich bis zum Nachmittag auflösen.
[Limit reached]
Angeblich sollen 200.000 Touristen in die Gegend gekommen sein, um die Sofi zu sehen.
Viele davon werden am Strand von La Serena bleiben, viele auch etwas weiter nördlich nach La Higuera gehen, denn das liegt ziemlich genau auf der Zentrallinie.
Viele ziehen auch ins Elqui-Tal nach Vicuña und die umliegenden Hügel, so wie wir.
Obwohl die Sonnenfinsternis erst nachmittags um 15:23 Uhr beginnt, fahren wir schon um 8:30 Uhr los, um Verkehrsstaus zu vermeiden. Wir kommen auch ganz gut durch.

Den Ziegen ist die bevorstehende Sonnenfinsternis egal:
[Limit reached]
Den Weg kennen wir schon von gestern. Wir fahren südlich an Vicuña vorbei und direkt dahinter biegen wir links ab und fahren über einen engen unbefestigten Feldweg in die Hügel nördlich des Orts. Auf Google Maps hat der Feldweg sogar eine Bezeichnung: D-365. Unser Fahrer schafft es, unseren großen Reisebus durch die engen Kurven bis zum Ziel zu bewegen. Gegen 10:30 Uhr kommen wir an.

Die Organisatoren haben ein kleines Zeltlager aufgebaut. Außer uns sind noch zwei weitere Reisegruppen an diesem Standort, aus Italien und den USA. Jede Gruppe hat ihr eigenes Zelt mit Tischen und Stühlen.
[Limit reached]
Das zweite Zelt von links ist unseres.
[Limit reached]
Im Zelt ganz rechts wird gekocht. Es wird ein leckeres Mittagessen geben.  ::)
[Limit reached]
Wir sichern uns schon mal unseren Claim, wo wir unser Equipment zur Beobachtung aufbauen. Mit rot-weißem Flatterband werden die Grenzen abgesteckt... 
[Limit reached]Eine malerische Gegend mit Felsen und Kakteen.

Die Zeiten der Sofi an diesem Standort:
[Limit reached]Google Maps: -29.968240,-70.688180 = 29°58'05.7"S 70°41'17.5"W (https://www.google.de/maps/place/29%C2%B058'05.7%22S+70%C2%B041'17.5%22W/@-29.9689376,-70.6974008,3596m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d-29.96824!4d-70.68818)
Höhe: 1265 Meter üNN.

Findige Mitreisende haben mit einer Berg-und-Tal-App schon ausgerechnet, wo die Sonne während der Totalität stehen wird, nämlich ungefähr über diesem Hügel in der Mitte:
[Limit reached]Ungewohnt für europäische Beobachter: die Sonne bewegt sich von rechts nach links, und zwar am Nordhimmel. Auf der Südhalbkugel ist eben manches andersrum...  aber nicht alles - die Sonne geht trotzdem noch im Osten auf und im Westen unter.
Wo ist eigentlich der Mond ? Er ist nicht zu sehen. Hoffentlich ist er auch da, sonst fällt die Sofi aus...  er sollte jetzt dicht bei der Sonne stehen.

Wir werden nicht die ganze Finsternis sehen können, denn am Ende der partiellen Phase (4. Kontakt) wird die Sonne schon hinter einem anderen Hügel ein Stück weiter links (westlich) untergegangen sein.

Noch knapp 5 Stunden, dann beginnt die partielle Phase (1. Kontakt).


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 21. Februar 2020, 01:17:20
Doch blicken wir mal nach Süden. Da erkennen wir, warum Vicuña sich "Welthauptstadt der Astronomie" nennt.
Wir blicken von unserem Standort über Vicuña und das Elqui-Tal auf die Andengipfel, auf denen mehrere Großobservatorien in der Sonne blitzen:
[Limit reached]
Am östlichsten sieht man die weiße Kuppel des Southern Astrophysical Research Telescope (SOAR). SOAR ist ein Spiegelteleskop mit 4,1 m Durchmesser für Beobachtungen im sichtbaren Licht und im nahen Infrarot. Der Standort ist in 2738 Meter Höhe auf dem Cerro Pachón.
Rechts daneben liegt das Gemini-South, eines der beiden Teleskope des Gemini-Observatoriums. Die Spiegelteleskope mit 8,1 m Hauptspiegeldurchmesser werden für Beobachtungen im sichtbaren und Infrarotlicht verwendet. Gemini-North steht auf dem Mauna Kea auf Hawai'i.
[Limit reached]
Etwas weiter westlich befindet sich die Baustelle des Large Synoptic Survey Telescope (LSST), auch bekannt als das Vera C. Rubin Observatory. Es steht auf dem 2682 Meter hohen El-Peñón-Gipfel des Cerro Pachón. Das Teleskop soll Ende 2022 fertiggestellt werden.
Das LSST ist ein Weitwinkelteleskop. Die Optik besteht aus drei Spiegeln: Der Primärspiegel hat einen Durchmesser von 8,4 m und ist aus einem Stück gefertigt; in diesen ist auch der Tertiärspiegel mit einem Durchmesser von 5,0 m integriert, der von dem Primärspiegel ringförmig umgeben ist. Darüber befindet sich der Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 3,4 m.
[Limit reached]Raumcon-Thread: https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1040.msg11955#msg11955 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1040.msg11955#msg11955)

Das Cerro Tololo Inter-American Observatory (CTIO) glänzt noch ein Stück weiter rechts auf 2200 m Höhe.
Das Observatorium verfügt über eine Reihe von Spiegelteleskopen. Das Hauptinstrument auf dem Cerro Tololo ist das 4 m Victor M. Blanco Teleskop in seiner silbernen Kuppel, mit dem nach der Dunklen Energie gesucht wird. Daneben gibt es noch einige kleinere Teleskope, darunter ein 1,6 m Spiegelteleskop des koreanischen Astronomie-Instituts und ein 61-cm-Schmidt-Teleskop.
[Limit reached]
Im Vordergrund nordöstlich von Vicuña sehen wir noch die Volkssternwarte Observatorio Mamalluca mit mehreren 12- und 16-Zoll-Teleskopen. Im Hintergrund die Ausläufer von Vicuña.
[Limit reached]https://mamallucavicuna.cl/ (https://mamallucavicuna.cl/)


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 27. Februar 2020, 04:29:31
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Die Zeit bis zum Beginn der Finsternis nutzen wir zum Aufbau unsers Equipments.
Jeder sucht sich ein Plätzchen auf unserem Hügel und versucht, es sich einigermaßen bequem zu machen.
[Limit reached]
Stative werden aufgebaut:
[Limit reached]
Um die Gerätschaften vor der Sonnenbestrahlung zu schützen, decken wir sie in den Pausen mit Tüchern ab.
[Limit reached]Im Hintergrund sieht man die Sanitäranlagen: 6 Dixi-Klos und ein 1000-Liter-Wassertank zum Händewaschen.

Nach dem Mittagessen im Zelt können wir die Klappstühle mit hoch auf den Beobachtungshügel nehmen. So müssen wir nicht die ganze Zeit stehen.
Ein weißes Handtuch auf dem Boden soll die "fliegenden Schatten" zeigen, die kurz vor Beginn der Totalität zu sehen sein sollen.
[Limit reached]
Die Ausrüstung der Mitreisenden ist sehr unterschiedlich.
Manche haben gar nichts dabei (außer einer Sofi-Brille) und beobachten die Finsternis mit bloßen Auge ohne durch Fotografieren abgelenkt zu sein - vielleicht die beste Methode eine Sonnenfinsternis zu erleben.
Viele bauen ihre digitale Spiegelreflexkamera mit mehr oder weniger eindrucksvollem Teleobjektiv und Sonnenfilter auf.
Einige haben eine automatische Nachführung auf ihrem Stativ montiert, damit sie die Kamera nicht von Hand der Sonne nachführen müssen (beim Raumcon-Treff in Darmstadt 2016 hat @klausd so ein Gerät vorgestellt).
[Limit reached]
Die Software auf dem Laptop steuert die Spiegelreflexkamera und spielt ein genau geplantes Programm ab, um während der Totalitätsphase automatisch Fotos mit verschiedenen Blenden und Belichtungszeiten zu erstellen. Die genauen Geo-Koordinaten und eine exakt gehende Uhr auf dem Rechner sind dafür essentiell.
[Limit reached]
Ich habe keine solchen Hightech-Geräte. Auf dem vorderen Stativ ist meine Fotokamera Panasonic Lumix DMC-FZ200, die zwar ein ganz guten eingebauten Zoom hat, aber nicht extern gesteuert werden kann. Leider habe ich keine automatische Nachführung, so dass ich alle paar Minuten die Kamera neu ausrichten muss.
Auf dem hinteren Stativ sitzt mein Spektiv, durch das ich die Sonne beobachte. Das Stativ wird durch meinen druntergehängten Rucksack stabilisiert.
Natürlich ist beides noch mit Sonnenfinsternisfilterfolie abgedeckt. Der Filter wird erst abgenommen, wenn der Mond die Sonne komplett bedeckt.
[Limit reached]Das T-Shirt habe ich am Vortag in Vicuña bei einem fliegenden Händler erstanden.  ::)

Russentonne in Aktion:
[Limit reached]
Die partielle Phase hat schon begonnen und es wird langsam dunkler. Mit bloßem Auge merkt man das nicht, aber auf den Fotos ist es schon zu erkennen.
[Limit reached]
Alles ist auf die Sonne gerichtet... gespannte Erwartung.  8)
[Limit reached]

Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Rücksturz am 28. Februar 2020, 18:47:33
Danke fl67 für deinen spannenden Bericht, ich verfolge deine Fortsetzungsgeschichte seit dem ersten Beitrag mit ständig wachsender Begeisterung!  :) 8)

Klär mich Unwissenden auf, die "Russentonne", ist das ein extra "dickes" Objektiv aus russischer Produktion?

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 29. Februar 2020, 04:33:14
Klär mich Unwissenden auf, die "Russentonne", ist das ein extra "dickes" Objektiv aus russischer Produktion?

Die Russentonne ist eine etwas despektierliche Bezeichnung für ein kleines kompaktes Spiegelteleskop, das Maksutov-Teleskop (https://de.wikipedia.org/wiki/Maksutov-Teleskop).
Hier ist es für die direkte visuelle Beobachtung mit einem Okular ausgestattet, mit Adapter kann es auch als Teleobjektiv für eine Fotokamera eingesetzt werden.
[Limit reached]
...vorne drauf natürlich ein Sonnenfilter.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 08. März 2020, 19:55:25
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Hier ist die Sonne noch rein und klar... kein Fleckchen trübt die Oberfläche.
[Limit reached]
Pünktlich um 15:23:28 Uhr beginnt der Mond sich von unten links vor die Sonnenscheibe zu schieben:  Erster Kontakt !
[Limit reached]
Die Fotos sind mit meiner Panasonic Lumix DMC-FZ200 mit Sonnenfilterfolie, manuellem Fokus auf unendlich, Belichtungszeit 1/4000 sec., ISO-3200, Blende F/8, aufgenommen.
In den 75 Minuten bis zum Zweiten Kontakt, dem Beginn der Totalität, habe ich 106 Fotos gemacht... :o
29 davon habe ich in die Galerie (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=album;in=869) hochgeladen.

In diesem Post habe ich nur einen kleinen Teil davon verlinkt:

15:29 Uhr:
[Limit reached]
15:46 Uhr:
[Limit reached]
15:54 Uhr:
[Limit reached]
16:09 Uhr:
[Limit reached]
16:18 Uhr:
[Limit reached]
16:26 Uhr:
[Limit reached]
16:32 Uhr:
[Limit reached]
16:36 Uhr:
[Limit reached]
16:38 Uhr:
[Limit reached]
Jetzt wird's langsam spannend...
[Limit reached]


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 10. März 2020, 05:39:26
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Man merkt erst wenige Minuten vor Beginn der Totalität, dass es dunkler und auch etwas kälter wird. Das Licht wird fahler.

Schnell runter mit dem Sonnenfilter von Fotoapparat und Spektiv, und endlich kann man die Sonne ohne Finsternisbrille betrachten.
Die Sonne strahlt noch durch die Täler am Mondrand, was den sogenannten "Perlschnureffekt" erzeugt.
Es ist eine Herausforderung für die Fotografen, den Moment abzulichten. Mir ist das nicht ganz gelungen.
[Limit reached]
Jetzt hat der Mond die Sonne ganz bedeckt.
[Limit reached]
Um die Korona zu fotografieren, muss die Belichtungszeit etwas länger sein, hier 1/1000 sec bei Blende F/2.8.
Ein paar Strukturen in der Korona kann man erahnen.
[Limit reached]
Zurück zu 1/4000 sec, denn man kann ein paar schöne Protuberanzen links und unten an der Sonnenscheibe erkennen.
[Limit reached]
[Limit reached]
Jetzt sieht man schon, wie die Sonne am linken unteren Rand des Mondes ankommt.
[Limit reached]
2 Minuten und 29 Sekunden gehen leider viel zu schnell zu Ende  :-\
Schon kommt die Sonne wieder hinter dem Mond hervor.
[Limit reached]
Schnell die Filter wieder drauf !   8)
[Limit reached]

Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 23. März 2020, 00:49:04
Corona, Corona, Corona....  :P   :-X

Ich finde Corona super !

...aber nur in dieser Erscheinungsform:

Sonnenfinsternis 2019 vom Observatorium La Silla aus aufgenommen:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up071313.jpg)
Bildnachweis: ESO / P. Horálek (https://www.eso.org/public/austria/images/eso1912m/)

Dieses Bild kombiniert viele Aufnahmen unterschiedlicher Belichtungszeit, um Strukturen der Korona besser hervorzuheben. In der Mitte ist der schwache Kreis des Mondes zu sehen, dessen Oberflächendetails im von der Erde reflektierten Licht schwach ausgeleuchtet sind. Außen wird das weißliche Leuchten der Korona durch das Magnetfeld der Sonne strukturiert.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up071314.jpg)
Bildnachweis: ESO / P. Horálek / Solar Wind Sherpas project (https://www.eso.org/public/austria/images/eso1912z/)

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 23. März 2020, 02:19:32
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Da sind sie schon vorbei, die 2 Minuten und 29 Sekunden. Viel zu schnell, wie immer bei Sonnenfinsternissen.
Zweieinhalb Minuten, für die wir die lange Reise, die Strapazen und die Kosten auf uns genommen haben.
Hat es sich gelohnt ?
Auf jeden Fall ! 
Denn eine totale Sonnenfinsternis ist ein so einzigartiges Ereignis, dass man dafür ruhig um die halbe Welt reisen kann.
Das man mit eigenen Augen sehen muss, denn auf Videos und Fotos kann es nicht so wiedergegeben werden, wie man es in Real-Life erlebt (das gleiche gilt für einen Raketenstart...).

Da, wo eben noch ein gleißend helles Licht am Himmel war, für das man einen Filter braucht, der nur 1/100.000 des Lichts durchlässt, steht jetzt eine pechschwarze runde Scheibe, mit scharf begrenztem Rand, umgeben von einem weißen Strahlenkranz.
Das ganze in einem dunkelblauen Hintergrund, wobei am Horizont ein ganz merkwürdiges weiß-gelb-oranges Licht leuchtet.
Dunkelblau ist der Himmel da, wo gerade der Mondschatten durch die Atmosphäre fällt. Außen, wo die Sonne noch scheint, ist der Himmel hell. Auf Zeitrafferaufnahmen kann man sehen, wie sich der dunkelblaue Mondschatten während der Totalität über den Himmel bewegt. Die schwarze Scheibe am Himmel erscheint mit dem bloßen Auge ziemlich groß, jedenfalls viel größer als auf den Fotos, die man so sieht.
Die kurze Zeit der Totalität muss man sich gut einteilen. Man muss aufpassen, nicht die ganze Zeit mit Fotografieren und Einstellen der Kamera zu verbrauchen. Man muss sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, das Schauspiel mit bloßem Auge anzusehen und auch mal die Umgebung, den Horizont rundum, und die Stimmung aufzunehmen.

So sah es an unserem Standort aus:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up071310.jpg)
Bildnachweis: wissenschaftsreisen.de (https://wissenschaftsreisen.de/bildergalerie/bilder-chile19/bilder-chile19.php)

Totalität über La Silla. Man sieht den dunkelblauen Mondschatten und das gelb-orange Licht am Horizont.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up071311.jpg)
Bildnachweis: ESO / R. Lucchesi (https://www.eso.org/public/austria/images/eso1912a/)

Mehrfach-Belichtung, die die ganze Sonnenfinsternis über La Silla zeigt:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up071312.jpg)
Bildnachweis: ESO / P. Horálek (https://www.eso.org/public/austria/images/eso1912j/)


Fortsetzung folgt...
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 25. März 2020, 01:22:04
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

Zum Glück gibt der Mond die Sonne wieder frei.
Die Totalität ist vorbei, aber die Finsternis noch lange nicht !
Es beginnt der zweite Teil der partiellen Phase, der immerhin noch über eine Stunde dauert.

16:45 Uhr:
[Limit reached]
16:54 Uhr:
[Limit reached]
17:03 Uhr:
[Limit reached]
17:15 Uhr:
[Limit reached]
17:24 Uhr:
[Limit reached]

Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 25. März 2020, 01:27:11
Das Ende der Finsternis können wir leider nicht sehen, denn die Sonne verschwindet vorher hinter den Hügeln am Horizont.

17:30:40 Uhr:
[Limit reached]
17:31:14 Uhr:
[Limit reached]
17:32:18 Uhr:
[Limit reached]
17:32:28 Uhr:
[Limit reached]
Gewissermaßen eine zweite Sonnenfinsternis, nur dass die Sonne jetzt nicht vom Mond, sondern von der Erde bedeckt wird.
Wir befinden uns jetzt im Erdschatten !  ;)


Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 25. März 2020, 01:28:31
Die ganze Finsternis als animiertes GIF:

(https://www.raumfahrer.net/forum/smf/MGalleryItem.php?id=59331)

Animation: fl67


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Mim am 25. März 2020, 08:12:59
Wow! Danke! Was für ein toller Bericht!  :D

Ich wollte mal fragen, ob dir aufgefallen ist, daß es für ein paar Minuten spürbar kälter geworden ist?
Ich weiß nämlich bis heute nicht, ob ich vor einigen Jahren bei meiner ersten bewußt wahrgenommenen Sofi einer optischen Täuschung erlegen bin oder nicht. Ich stand am hellichten Tag auf meiner Terrasse, es wurde finster und ich spürte eine deutliche Abkühlung. Es war richtige Endzeitstimmung, die sich ja auch gleich wieder auflöste. Aber ich fand den Effekt krass.
Konntest du eine Abkühlung bemerken? Ich weiß bis heute nicht, ob ich es mir nur eingebildet habe, weil es optisch "kühler wurde", sprich dunkel.

Liebe Grüße, Mim
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 26. März 2020, 00:51:46
Hallo Mim,

ja, ein paar Minuten vor der Totalität und während der Totalität wird es ein paar Grad kälter.  Das konnte ich auch merken.
Das ist so als ob man aus der prallen Sonne in den Schatten geht.

Aber welche Sonnenfinsternis hast du von deiner Terasse aus gesehen ? Die von 1999 ?
Oder war es "nur" eine partielle Finsternis ? Dabei merkt man aber eher nicht, dass es kühler wird.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 13. April 2020, 16:42:46
Dienstag, 02.07.2019, Tag 13: Sonnenfinsternis !

An unserem Standort ist die Sonne schon untergegangen. Auf den Hügeln hinter uns scheint sie aber noch.
Hätten wir diesen Hügel erklommen und die Sofi von dort beobachtet, dann hätten wir sie bis zum Ende - vierter Kontakt - sehen können...
[Limit reached]
Panorama:
[Limit reached](Bild anklicken und ganz groß ansehen!)


Noch ein paar Impressionen:
[Limit reached]
Das perfekte Equipment: digitale Spiegelreflexkamera, dickes Tele-Objektiv, Sonnenfilter, automatische Nachführungsmechanik, und - Sonnenfinsternisbrille.
[Limit reached]
Es geht aber auch ganz ohne Ausrüstung:
[Limit reached]
oder noch bequemer so:
[Limit reached]
Wer eine Kamera hat, muss darauf aufpassen:
[Limit reached]




Jetzt heißt es aber langsam Sachen packen.
Zum Abschluss gibt es im Küchenzelt noch eine leckere Empanada.
Der Bus wartet schon, denn wir haben heute abend noch einen Termin: zur Feier des Tages ist in La Serena für uns ein Tisch reserviert, zum Eclipse-Diner !
[Limit reached]
Gegen 18:00 Uhr fahren wir los.
Doch die Fahrt zurück nach La Serena gestaltet sich etwas mühsam. Denn einige Tausend Sonnenfinsternis-Beobachter haben jetzt die gleiche Idee... 
Die 60 Kilometer von Vicuña nach La Serena sind ein einziger Stau und es geht nur im Stop-and-Go voran.

Kurz vor 23:00 Uhr kommen wir endlich an, und es ist nur den Überredungskünsten unserer Reiseleiterin zu verdanken, dass das italienische Restaurant nicht inzwischen zugemacht hat.
So bekommen wir kurz vor Mitternacht noch unser Diner serviert. Natürlich darf auch ein Pisco Sour nicht fehlen.
[Limit reached]
Ein perfekter Abschluss eines gelungenen Tages !


Fotos: fl67


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: -eumel- am 14. April 2020, 00:41:32
Das ist der beste Foto-Bericht von einer Sonnenfinsternis, den ich jemals gesehen habe.
Es gehört eben auch die ganze Stimmung rund um das Ereignis dazu.
Vielen Dank, dass Du uns mitgenommen hast!
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Rücksturz am 14. April 2020, 10:03:29
Dem kann ich mich nur anschließen, herzlichen Dank für diese aufregende Reise!  :) 8)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: McPhönix am 14. April 2020, 16:54:27
Feiner Bericht und Danke für die Mühe der Zusammenstellung :)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 20. April 2020, 02:50:02
Vielen Dank für die Feedbacks. Freut mich, dass es euch gefällt !   :D
Durch diesen Reisebericht erlebe ich die Resie auch nochmal nach.  ::)
Ich sehe mir alle Fotos nochmal an (und suche die besten für den Bericht aus, was gar nicht so einfach ist...), und beschäftige mich nochmal mit den Orten, die wir besichtigt haben.

Die Sofi ist jetzt zwar vorbei, aber die Reise noch nicht !


Mittwoch, 03.07.2019, Tag 14: der Tag danach...

Es macht sich eine gewisse Leere breit. Der Höhepunkt der Reise ist jetzt vorbei, und das restliche Reiseprogramm besteht eigentlich fast nur noch aus der Rückreise...

In den lokalen Fernsehnachrichten wird von chaotischen Zuständen auf dem Busbahnhof von La Serena berichtet. Da gibt es wohl einige organisatorische Probleme, als Tausende von Chilenen mit dem Bus nach Hause fahren wollen. Überbuchte Busse und massive Verspätungen sind die Folge, viele mussten die Nacht auf dem Busbahnhof verbringen.  :P

Zum Glück haben wir unseren eigenen Bus, und mit dem fahren wir heute von La Serena zurück nach Santiago.
Bevor es losgeht, muss ich aber noch Souvenirs besorgen. Ich suche Souvenirs, die (natürlich) mit der Sonnenfinsternis zu tun haben, und die man nur heute und nur hier kaufen kann: Tageszeitungen ! 
Zeitungen werden in Chile in Kiosken verkauft. Leider öffnen die meisten Kioske erst um 10 Uhr, aber nach etwas Suche finde ich einen, der schon früher geöffnet hat. Es gibt mehrere Zeitungen, die groß auf der Titelseite von der Finsternis berichten. Ich suche mir die vier schönsten aus und bezahle insgesamt 1500 Pesos, etwa 1,80 Euro. Zeitungen sind günstig in Chile.

[Limit reached]Foto: fl67

"La Region de Coquimbo" titelt mit einem Foto der Sonnenfinstenis über dem Kreuz der dritten Jahrtausends in Coquimbo: "Alucinante espectáculo" =  "Erstaunliche Show"
"el Día" ist schwer zu übersetzen  "Asombroso" = erstaunlich, verblüffend, wunderbar
"La Cuarta de Todos" schreibt etwas reißerisch "Quedamos Locos" = "Wir sind verrückt"
"LT La tercera" titelt schlicht "La Serena, 16.39 horas" = "La Serena, 16:39 Uhr"

In allen Zeitungen wird auf mehreren Seiten über die Sonnenfinsternis berichtet. Leider kann ich kein Spanisch und muss mich auf die Bilder beschränken.  ;)


Wir fahren heute etwa 470km mit dem Bus. Zum Glück machen wir noch einen interessanten Zwischenstop im Valle del Encanto, dem Tal der Verzauberung.

Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 28. April 2020, 02:26:27
Mittwoch, 03.07.2019, Tag 14: Valle del Encanto

Auf unserer Fahrt nach Santiago machen wir einen Zwischenhalt am Valle del Encanto.
Das Valle del Encanto liegt etwa 100 km südlich von La Serena, westlich der Stadt Ovalle, und ist ein Nationales Archäologisches Monument.

Übersichtsplan:
[Limit reached]
Es wurde 1946 entdeckt. Auf einer Fläche von rund 3 Hektar beherbergt es verschiedene archäologische Überreste aus vorkolumbianischen Kulturen: Petroglyphen und Piktogramme, die für die Molle-Kultur von 500 bis 700 n. Chr. charakteristisch sind, sowie Spuren von Jagdgruppen aus der Zeit um 2000 v.Chr.

Unter den Petroglyphen sind einige in Flachrelief in die Felsen geschlagen, bei anderen wurde nur das dunkle Oberflächenoxid des Gesteins abgekratzt.
Die Zeichnungen sind je nach Lichteinfall und Tageszeit mehr oder weniger gut zu erkennen.
[Limit reached]
Die Bilder befinden sich auf der Oberfläche großer Felsen und sind Zeichnungen von Gesichtern mit Ornamenten und Federn auf dem Kopf, die auf Kopfschmuck oder Diademe hinweisen. Sie können eiförmig oder halbkreisförmig sein und innen geometrische Verzierungen aufweisen. Das dekorative Hauptelement ist die menschliche Figur, die sich im Allgemeinen in einer Bewegungshaltung befindet. Die Gesichtszüge sind mit Kreisen und Linien für Augen, Nasen und Augenbrauen gekennzeichnet. Diese Reihe von miteinander verbundenen singulären Elementen hat es Archäologen ermöglicht, einen Felskunststil namens Limarí Style zu formulieren (nach dem Fluss Limarí in der Nähe). Die Künstler verwendeten zum Gravieren ein keilförmiges Werkzeug mit einer stumpfen Spitze.
Andere seltenere Piktogramme sind rot und zeigen ein geometrisches Thema aus gewellten oder unterbrochenen Linien, das nichts mit den typischen anthropomorphen Figuren der Petroglyphen zu tun hat.

[Limit reached]
Manche erkennen in den Zeichnungen Astronauten oder Außerirdische...    ???
[Limit reached]
Obwohl das Foto kontrastverstärkt ist, kann man die Zeichnung nur erahnen: ein Männchen mit Antennen auf dem Kopf....  ::)
[Limit reached]
Auffällig sind auch die Tacita-Steine. In die Felsen wurden mehrere Löcher von der Größe einer Kaffeetasse eingemeißelt.
Der Zweck ist nicht bekannt, es wird vermutet, das die Löcher zur Lagerung als auch zum Zermahlen von Lebensmitteln dienten.
[Limit reached]
Die Landschaft ist malerisch: hügelig mit Felsen, einem kleinen Bach, Teichen, ...
[Limit reached]
...großen stacheligen Kakteen ...
[Limit reached]
...und farbenfrohen Blüten
[Limit reached]

Nach etwa einer Stunde Aufenthalt fahren wir weiter.


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 01. Mai 2020, 02:04:44
Mittwoch, 03.07.2019, Tag 14: Fahrt nach Santiago

Wir fahren auf der Ruta 5, die zur Panamericana gehört.
Die Autobahn führt die meiste Zeit dicht an der Pazifikküste entlang, so dass wir eine schöne Ausicht genießen können.
[Limit reached][Limit reached]
Die 200.000 Sonnenfinsternis-Touristen, die in La Serena waren, fahren wohl jetzt auch alle nach Santiago.
Es gibt lange Staus, besonders vor den Maut-Stationen. Die Rastplätze sind überfüllt.    :P
So dauert die Fahrt deutlich länger als geplant.

[Limit reached]Foto: A. Hülsen

Schon geht die Sonne unter. Dies ist der letzte Sonnenuntergang, den wir auf unserer Reise sehen können.   :'(
[Limit reached][Limit reached]
Am Abend kommen wir in Santiago an und beziehen wieder unser Hotel "Fundador", in dem wir schon vor zwei Wochen übernachtet haben.
[Limit reached]
Von unserem ersten Aufenthalt kennen wir noch die Restaurants in der Nähe. Es ist noch nicht zu spät, um noch eines für ein Abschiedssteak zu besuchen. ::)
Morgen geht es nach Haus !


Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 13. Mai 2020, 01:56:32
Donnerstag, 04.07.2019, Tag 15: Santiago de Chile

Unser Flug nach Hause geht erst am späten Nachmittag, so haben wir den Vormittag "zur freien Verfügung".
Ein paar von der Gruppe entscheiden sich dafür, den Stadthügel Santiagos, den Cerro San Cristóbal zu besuchen. Er liegt im Stadtteil Bellavista und verspricht entsprechend einen schönen Blick über die Stadt.

In der Nähe unseres Hotels liegt der Fernsehturm, auf dem gerade eine Rakete startet:
[Limit reached]
Wir kommen wieder an der Plaza del Armas vorbei, und nutzen die letzte Gelegenheit, in der Post die hübschen Eclipse-Sondermarken zu kaufen.
[Limit reached]
[Limit reached]

Auf unserem Weg zum Aussichtshügel kommen wir an der Academia de Bellas Artes, der Akademie der Schönen Künste, vorbei, vor der dieses dicke Kunstwerk ausgestellt ist:
[Limit reached]
Aber Kunst gibt es nicht nur vor und im Museum, sondern ganz oft an den Fassaden der Häuser:
[Limit reached]
[Limit reached]
Schon sind wir am Fuß des Hügels angekommen.


Fotos: fl67
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 14. Mai 2020, 03:44:27
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/20/San_Crist%C3%B3bal_altura.jpg)
Bild: Wikimedia, Cerro San Cristóbal (https://en.wikipedia.org/wiki/File:San_Crist%C3%B3bal_altura.jpg)

Der Cerro San Cristóbal ist Teil des Parque Metropolitano de Santiago, des Stadtparks von Santiago, der mit 722 Hektar der größte Stadtpark Chiles und einer der größten der Welt ist.
Außer dem Aussichtshügel beherbergt der Park auch den Zoo, den botanischen Garten und zwei Freibäder.

Zum Glück müssen wir den Cerro San Cristóbal nicht zu Fuß besteigen. Er erhebt sich zwar nur 300 Meter über seine Grundfläche, ist aber ganz schön steil.
Wir nutzen den Funicular, eine Standseilbahn, die 1925 erbaut wurde und mit 45° Steigung über 485 Meter auf den Gipfel führt.
Das Ticket kostet hin und zurück 2000 Pesos, etwa 2,50 Euro.
[Limit reached]
Das geht es ziemlich steil hoch.
[Limit reached]
Auf dem Weg nach oben kommt uns als Gegengewicht der zweite Wagen entgegen.
Die Wagen treffen sich an dieser Weiche, die interessant konstruiert ist, denn sie enthält keine beweglichen Schienenteile.
Da stellt sich mir die Frage, wie die Radkränze ihren Weg finden. Wer kennt die Lösung ?
Unser Wagen fährt links an dem anderen vorbei.
[Limit reached]
Die Aussicht vom Gipfelplateau auf die Stadt ist wirklich spektakulär. Leider trübt eine dichte braune Smogschicht den Blick.
[Limit reached]
Die Andengipfel reichen über die Smogschicht hinaus. Links im Dunst ist der Gran Torre Santiago, das höchste Gebäude Südamerikas, zu erkennen.
[Limit reached]
Der Gipfel wird gekrönt von einer Statue der Jungfrau Maria. Die Skulptur ist inklusive Sockel 22 Meter hoch und wurde 1908 erbaut.
Im Sockel befindet sich eine kleine Kapelle. Sogar der Papst war schon hier: Johannes Paul II. hielt hier 1987 eine Messe.
[Limit reached]
Ein Seilbahn führt runter zum anderen Ende des Stadtparks.
[Limit reached]
Wir fahren aber mit dem Funicular wieder nach unten.
[Limit reached]
Nun müssen wir uns schon etwas beeilen, um rechtzeitig wieder am Hotel zu sein, zur Abfahrt zum Flughafen.

Fotos: fl67


Fortsetzung folgt...

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: McPhönix am 14. Mai 2020, 09:31:06

Zitat von: fl67
Da stellt sich mir die Frage, wie die Radkränze ihren Weg finden

Schau mal nach Dresden ;)

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/08/Bundesarchiv_Bild_183-1985-0927-007%2C_Dresden%2C_Standseilbahn.jpg (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/08/Bundesarchiv_Bild_183-1985-0927-007%2C_Dresden%2C_Standseilbahn.jpg)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: proton01 am 14. Mai 2020, 11:54:21

Zitat von: fl67
Da stellt sich mir die Frage, wie die Radkränze ihren Weg finden

Schau mal nach Dresden ;)

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/08/Bundesarchiv_Bild_183-1985-0927-007%2C_Dresden%2C_Standseilbahn.jpg (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/08/Bundesarchiv_Bild_183-1985-0927-007%2C_Dresden%2C_Standseilbahn.jpg)
Erklärung unter  https://de.wikipedia.org/wiki/Abtsche_Weiche (https://de.wikipedia.org/wiki/Abtsche_Weiche)
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: McPhönix am 14. Mai 2020, 12:18:56
Ja , genau , das ist doch das gleiche Bild, was ich schickte.
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 14. Mai 2020, 18:19:38
Erklärung unter  https://de.wikipedia.org/wiki/Abtsche_Weiche (https://de.wikipedia.org/wiki/Abtsche_Weiche)

Der Kandidat hat 100 Punke !   :D
Ja, die Abtsche Weiche macht es möglich, die Carl Roman Abt vor 140 Jahren erfunden hat.
Der Trick ist, dass das äußere Rad zwei Spurkränze hat und damit den Wagen auf der Schiene führt. Das innere Rad hat keinen Spurkranz, sondern ist ein Walzenrad, das auf der Schiene fährt und so über die Kreuzungen und Lücken kommt.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/25/Raeder-Giessbachbahn.svg/391px-Raeder-Giessbachbahn.svg.png)     (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/91/Abtsche_Weiche.svg/391px-Abtsche_Weiche.svg.png)
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/cf/Heidelberg_funicular_wheelset.jpg/640px-Heidelberg_funicular_wheelset.jpg)
Bilder: Wikimedia
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 20. Mai 2020, 01:21:25
Donnerstag, 04.-05.07.2019, Tag 15-16: Rückflug

Der Flug nach Hause startet um 18:05 Uhr. Santiago - Frankfurt mit Zwischenlandung in Madrid.
Der Check-in erfolgt an sich problemlos, allerdings hat der Reiseveranstalter es leider versäumt, für die Gruppe den Online-Check-in durchzuführen. So werden uns erstmal keine Sitzplätze zugeteilt. Erst am Gate bekommen wir die Plätze, die noch übrig sind... meist der mittlere Sitz in einer Dreier-Reihe, wo es besonders eng ist.   :(

Im Gegensatz zum Hinflug sind alle Flüge diesmal pünktlich. Abflug um 18:05 Uhr.
[Limit reached]
Da steht der Flieger, der gerade mit Bordverpflegung beladen wird.
[Limit reached]
Dank Rückenwind durch den Jetstream ist der Flug eine halbe Stunde kürzer als der Hinflug. Nach 12 1/2 Stunden landen wir in Madrid.
Die 6 Stunden, die wir auf der Hinreise durch die Zeitverschiebung gewonnen haben, müssen wir jetzt wieder zurückgeben. Es ist schon 12:50 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit.

Bei der Zwischenlandung in Madrid reisen wir in die EU ein. Wir müssen das Flugzeug verlassen (incl. Handgepäck), durch die Pass- und Zollkontrolle und durch den Sicherheitscheck, um wieder zum Gate gehen zu können. Zum Glück bleibt der Koffer im Flugzeug.

Der Abflug in Madrid ist pünktlich.
[Limit reached]...und die Landung in Frankfurt auch.

Von Frankfurt aus reisen die Gruppenmitglieder individuell zu ihren Heimatorten.
Ich nehme den Flug nach Hamburg.

Abflug Richtung Hamburg, die berühmte Startbahn West des Frankfurter Flughafens:
[Limit reached]
Flug in den Sonnenuntergang  8):
[Limit reached]
Irgendwann abends um zehn komme ich zuhause an.   :)


Fotos: fl67


Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: Rücksturz am 20. Mai 2020, 19:56:18
Danke fl67, für diese wunderbare Reise!  :) :) :) :)

Viele Grüße
Rücksturz

Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: mueman am 20. Mai 2020, 20:29:00
Das war ein toller Reisebericht, den ich immer gespannt verfolgt habe.
Danke für das Teilhaben.
Mit besten Grüßen
Elmar
Titel: Re: Reise zur Sonnenfinsternis in Chile 2019
Beitrag von: fl67 am 21. Mai 2020, 00:43:46
Wann ist eigentlich die nächste Sonnenfinsternis ?

Zunächst mal gibt es eine Ringförmige Sonnenfinsternis am 21. Juli 2020, die in Afrika und Asien zu sehen sein wird.
Das Maximum der Finsternis liegt in Nordindien, die Dauer der ringförmigen Phase beträgt in der Mitte der Finsternis nur 38 Sekunden und ist damit sehr kurz. Dies liegt daran, dass der scheinbare Durchmesser des Mondes nur geringfügig kleiner ist als der der Sonne, die Verfinsterung wird zum Zeitpunkt der größten Bedeckung beinahe total, der von der Sonne um den Mond herum sichtbare Rand ist also sehr schmal.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fd/SE2020Jun21A.gif)
Bild: Wikimedia / NASA



Die nächste Totale Sonnenfinsternis findet am 14. Dezember 2020 statt, und zwar über dem Südpazifik, Südatlantik sowie - Chile und Argentinien !  ::)
Diesmal etwas südlicher als bei "unserer" Sofi, und das Totalitätsmaximum liegt auf dem Festland, in Argentinien.
Die Dauer der totalen Phase liegt dort bei 2 Minuten und 10 Sekunden.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/SE2020Dec14T.gif)
Bild: Wikimedia / NASA

Im Dezember ist Frühsommer in Südamerika, die Wetteraussichten sind nicht schlecht.
In Chile sind Bewölkungswahrscheinlichkeiten von etwa 45 % zu erwarten.
In einem schmalen Band im Windschatten der Anden auf argentinischer Seite ergeben sich Bewölkungswahrscheinlichkeiten von etwas unter 30 %, die dann auf teilweise über 40 % zum Atlantik hin anwachsen
(https://eclipsophile.com/wp-content/uploads/2017/11/Fig-5.png)
Bild: http://eclipsophile.com (http://eclipsophile.com) Eclipsophile, Jay Anderson and Jennifer West / NASA

Mehr Informationen zu der Finsternis:
https://eclipsophile.com/tse2020/ (https://eclipsophile.com/tse2020/)


Falls man in Dezember wieder reisen kann, darf und will, hat man die Wahl zwischen verschiedenen Angeboten, die z.T. schon ausgebucht sind
z.B.:
https://wissenschaftsreisen.de/archiv.php?rechts=2020/reisen-argentinien20/reisen-argentinien20.php (https://wissenschaftsreisen.de/archiv.php?rechts=2020/reisen-argentinien20/reisen-argentinien20.php)
https://www.eclipse-reisen.de/2020/index.htm (https://www.eclipse-reisen.de/2020/index.htm)
https://www.sonnenfinsternis-reisen.eu/index.php/sofi-reisen-2020 (https://www.sonnenfinsternis-reisen.eu/index.php/sofi-reisen-2020)
http://www.wittmann-travel.de/index.php?id=698 (http://www.wittmann-travel.de/index.php?id=698)
https://eclipsetours.com/2020-argentina-total-solar-eclipse/ (https://eclipsetours.com/2020-argentina-total-solar-eclipse/)   (fast ausgebucht)

Vielleicht regt mein Reisebericht ja den einen oder anderen an, auch mal eine solche Reise zu unternehmen.   :)