Raumcon

Astronomie => Technik & Wissenschaft: Astronomie => Thema gestartet von: astro112233 am 16. November 2007, 22:21:37

Titel: Lichtverschmutzung
Beitrag von: astro112233 am 16. November 2007, 22:21:37
(http://www.sternwarte-singen.de/bilder/sky_beamer_el11_vss2005.jpg)

Sehr geehrte Mitglieder,

diese Petition sollte ein jeder von euch bis zum Ablauf am 27. Dezember 2007 unterstützen.

Eine Minute von seiner Zeit zu opfern, ist es wirklich Wert.

Öffentliche Petitionen: Immissionsschutz: Lichtverschmutzung.


http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=565

Im voraus herzlichen Dank.

Gruß Konrad.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Mary am 17. November 2007, 14:51:38
Hallo,
bringt es etwas, als Österreicher zu unterzeichnen?
Ich meine, hilft es, dass das in Deutschland durchgesetzt wird?

Mary
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: paygar am 17. November 2007, 15:00:09
Hi Mary,
ich weiß nicht ob du Stimmberechtigt bist, aber versuchen kannst du es ja. Die Chance, dass das Gesetz auch in Österreich durchgesetzt wird sind zwar gering, aber unmöglich ist es nicht, da manche Gesetze ja wenn sie in einem Land ratifiziert werden auch im EU-Parlament vorgeschlagen werden und somit geltendes EU, damit auch österreichisches, Recht werden würde. Aber das kann dauern.  ;)

Wenn nicht, such doch mal bei den Behörden in deinem Land nach so einer Website für Online-Petitionen, vllt gibs dass ja.  :)

Übrigens hab ich mal meine (virtuelle) Unterschrift geleistet.

paygar
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: H.J.Kemm am 25. Dezember 2008, 03:02:12
Moin,

über das traurige Kapitel *Lichtverschmutzung* gibt es hier einen sehr guten Artikel >>> (http://www.smiley-channel.de/grafiken/smiley2007/lesen/smiley-channel.de_lesen007.gif) (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,druck-596801,00.html).

Jerry
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Kreuzberga am 26. Dezember 2008, 15:11:30
Hier mal ein schönes Bild, auf dem man die "Lichtverschmutzung", bzw. das Licht verschiedener Städte in Rumänien von oben sieht:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up036863.jpg)
Alexandru Tudorica, Romanian Society for Meteors and Astronomy

Am Firmament sieht man zudem einige Brocken des diesjährigen Perseiden-Meteorschauers in die Atmosphäre eintreten. Das Foto ist ein Composite aus 10 Bildern mit einer Belichtungszeit von je 30 s. Aufgenommen wurde es auf dem 2507 m hohen Mt. Omu.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Kreuzberga am 27. Dezember 2008, 14:40:26
Hier noch ein schöner Artikel zum Thema Lichtverschmutzung im bekannten Death Valley Nationalpark: http://www.msnbc.msn.com/id/28390772/page/2/

Laut des Artikels ist der Nationalpark eigentlich bekannt für seinen dunklen Nachthimmel, allerdings hat sich die von Las Vegas ausgehende Lichtemission zwischen 2001 und 2007 um 61 Prozent erhöht, womit Las Vegas heller leuchtet als die Venus. Die Frage ist, wie wird bei solchen Wachstumsraten der Nachthimmel in 50 Jahren aussehen? Nicht gut jedenfalls, wenn es so weitergeht wie bisher!

Hier ist noch der Link zur Seite der International Dark-Sky Association, eine Organisation, die sich gegen Lichtverschmutzung einsetzt: http://www.darksky.org/mc/page.do
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: technician am 27. Dezember 2008, 16:40:37
Hier befindet sich ein Karte der Weltlichtverschmutzung:
http://www.inquinamentoluminoso.it/worldatlas/pages/fig1.htm
Das eindrucksvolle Bild (Weltkarte) auf der Seite wollte, ich weil ich den Urheberrechten nicht entsprechen kann, nicht direkt einbinden

http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up008587.jpg

Trotz alledem möchte ich auch auf weitere Quellen hinweisen:
http://www.lightpollution.it/dmsp/
Es scheint so als wären dies Untersuchungen welche um 2000 stattfanden...... Auf alle Fälle sind die jeweiligen Karten interessant...
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: magic_laser am 27. Dezember 2008, 20:03:13
Ganz schlimm ich hab an der FH eine 14Zoll zur verfügung erhöht über derStadt
und mit dem 6Zoll von zuhause mach ich alle die Bilder die ich zu den Vorlesungen verwende!
auch im Auditorium hängen nuur bilder vom 6Zoll da es die Stadtlichtverschmutzung kaum zulässt eine aufnahme zu machen
Desweiteren sind bei den öffentlichen Terminen die meisten ein wenig enttäuscht wenn nicht gerade mond da ist!
denn die hobbyisten mit ihren teilen im finstern wald versprechen sich von der grösse mehr !
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: technician am 29. Dezember 2008, 14:39:47
.... eines möchte ich in diesem Zusammenhang noch zu Bedenken geben:

"Lichtverschmutzung" kommt im wesentlichen durch zwei Dinge zu stande:

1.) Lichtemissionen (das wurde oben schon erläutert)
2.) Teilchen, an denen das Licht reflektiert, gestreut, wird...

zu zwei stelle ich mir Kondensationskeime, wie Feinstaub oder ionisierte Teilchen vor......

Grüsse
Thomas
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Kreuzberga am 29. Dezember 2008, 16:27:23
Diese von technician eingestellte italienische Seite gefällt mir echt gut. Danke!

Besonders interessant finde ich die verschiedenen Übersichtskarten von Europa, wie diese hier, auf der man ablesen kann in welchen Regionen man wieviele Sterne mit bloßem Auge am Nachthimmel sehen kann:
http://www.inquinamentoluminoso.it/dmsp/numstar.html

Demnach hat man in Deutschland vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, aber auch in einigen Teilen von Brandenburg, Hessen, NRW, BaWü und Bayern die Chance bis zu 1000 Sterne sehen zu können.

In Zentren von Großstädten wie Berlin, Hamburg oder auch im Ruhrgebiet sieht man dagegen nur wenige Dutzend bis maximal 200 Sterne am Himmel.  :'(

Immerhin ist die ISS hell genug, sodass man sie auch in hell erleuchteten Gebieten noch sehen kann!  :)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: magic_laser am 30. Dezember 2008, 09:26:12
Zitat
Immerhin ist die ISS hell genug, sodass man sie auch in hell erleuchteten Gebieten noch sehen kann!  Smiley

das tröstet aber auch ungemein die milchstrasse zu sehen ist ein überwältigendes Spektakel welches die ISS in den Schatten stellt !!
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Kreuzberga am 30. Dezember 2008, 14:30:43
Zitat
das tröstet aber auch ungemein die milchstrasse zu sehen ist ein überwältigendes Spektakel welches die ISS in den Schatten stellt !!

Das war natürlich nur so halb ernst gemeint. Die Milchstrasse ist tatsächlich nur noch in wenigen Gegenden Europas mit bloßem Auge zu sehen. Laut einem der oben verlinkten Artikel ist in den USA die Milchstrasse nur für ein Drittel der Bevölkerung sichtbar, die anderen zwei Drittel wohnen in zu hell erleuchteten Gebieten.

Für Europa habe ich eine solche Zahl noch nicht gefunden, würde aber schätzen, dass sie recht ähnlich aussieht.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Hofi am 01. Januar 2009, 17:02:45
Zitat
Demnach hat man in Deutschland vor allem in Mecklenburg-Vorpommern, aber auch in einigen Teilen von Brandenburg, Hessen, NRW, BaWü und Bayern die Chance bis zu 1000 Sterne sehen zu können.
Hi!

Diese Karte macht die Alpen für mich zu einem richtigen Urlaubsparadies. :D

Ich war erst vor ein paar Tagen dort und war echt frustriert, als ich zu Hause einmal den Himmel angeschaut habe. :-X :-[

Weiß eigentlich jemand, warum die Lichtverschmutzung auch mehrere Kilometer auf das Wasser hinausgeht? (Siehe GB und das Festland)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: redmoon am 17. Januar 2009, 15:53:28
Hallo,

am Dienstag, dem 20.Januar strahlt der TV-Sender "Arte" um 19:00 den Film  "Die dunkle Seite des Lichts"  (http://www.arte.tv/de/woche/244,broadcastingNum=974257,day=4,week=4,year=2009.html) aus. In dieser 45-minütigen Dokumentation dreht es sich um das Thema  Lichtverschmutzung (http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung). Diesmal jedoch weniger aus astronomischer Sicht, sondern vielmehr aus biologischer.

Es wird über künstliches Licht und seine vielfältigen negativen Auswirkungen auf Flora und Fauna berichtet, dem massenhaften Sterben von Vögeln und Insekten, aber auch den gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen, z.B. Störungen des Biorhythmusses. Hier ein Zitat aus der Filmbeschreibung :  "Die ausschließlich nachts gedrehte Dokumentation bietet ungewöhnliche Blicke in das unbekannte Nachtleben von Vögeln und Schildkröten, auf das Schicksal kleiner Tiere, die unser Überleben ermöglichen, und nicht zuletzt auf die tödlichen Gefahren des Kunstlichts für uns Menschen."

Fast scheint es so, als ob dieses Thema endlich etwas weiter ins Bewusstsein der Menschen rückt, denn auch in diversen Tageszeitungen und Zeitschriften gab es in den letzten Wochen und Monaten mehrere Berichte dazu zu. hier einige Beispiele :  

Spiegel Online :  http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,596801,00.html
National Geographic :  http://www.nationalgeographic.de/php/magazin/topstories/2008/12/topstory3.htm
Tagesspiegel :  http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/Lichtverschmutzung;art304,2698197
NZZ Online :  http://www.nzz.ch/nachrichten/medien/schluss_mit_der_schlossbeleuchtung_1.1635146.html

Wer gerne noch mehr zu dem Thema erfahren möchte :  Die Fachgruppe Dark Sky der  Vereinigung der Sternfreunde  (http://www.vds-astro.de/) hat zu dem Thema eine spezielle Website. Seht dazu hier :  http://www.lichtverschmutzung.de/
Besonders informativ finde ich die einzelnen Punkte unter "Was ist Lichtverschmutzung" auf der linken Seite...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Mary am 05. September 2007, 18:33:04
Hallo,
schon seit langem ärgert vor allem Hobbyastronomen, besonders in der Nähe von Städten, die Lichtverschmutzung, die großteils durch Straßen- und Gebäudebeleuchtungen verursacht wird. In Slowenien wurde nun laut dem "Standard" ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung, das unnötige Beleuchtung einschränken und damit nicht nur den Hobbyastronomen einen etwas dunkleren Himmel verschaffen, sondern auch Energie sparen und nachtaktiven Tieren, die durch das Licht stark gestört werden, helfen soll, erlassen- mehr darüber hier (http://derstandard.at/?id=3023551) und hier. (http://derstandard.at/?url=/?id=3022953)

Ist doch mal was gutes, oder? [smiley=thumbsup.gif] Und möglicherweise hat das Gesetz auch eine Vorbildwirkung auf andere Länder- hoffen wir es.

Mary
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: H.J.Kemm am 06. September 2007, 05:55:31
Moin Mary,

das ist ja eine sehr gute Nachricht. Ich hoffe und wünsche, daß das Schule macht.
Wenn ich bei mir *jetzt* aus dem Fenster schaue, dann sehe ich nur Leuchtreklame. Also mit spechteln vom Balkon wie noch vor 1 Jahr ist nicht mehr drin. Interessant ist die Aussage eines Stadtangestellten der meinte: Das mit der Leuchtreklame ist doch gut, dann gibt es keine dunklen Ecken mehr und es werden mögliche Straftaten verhindert.

Aha, meine Überlegung zu dieser Aussage: Bewegungsmelder könnten da auch helfen!

Nebenbei: Ich meine, daß auch in Belgien im Augenblick solch eine Überlegung ansteht.

Jerry

Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: jakda am 06. September 2007, 07:53:59
Die Lichtverschwendung heutzutage ist schon enorm...
Ich glaube aber nicht, dass sich da viel ändern wird. Die Energieversorger (-Verdiener) haben viel zu viel Geld (Macht), und können sich eine gut Lobby kaufen. Das sieht man dann an den DIN-Vorschriften, in welchen Abstand eine Straßenlaterne stehen muss. In unserem Dorf hat man bei neuen Straßen den Eindruck man schlender unter Flutlicht... Und wer bezahlt's ?? .........

Jerry - Du hast Reklame, und ich habe hohe Bäume um mein Grundstück, so dass ich immer nur einen kleinen Himmelsausschnitt sehe. Da wünsche ich mir dann oft ein "freies Land mit freier Sicht"...
Wobei ich doch lieber den Wald - als die Reklame habe...

Grüße
jakda...
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Kreuzberga am 14. März 2009, 23:08:44
Die GLOBE at Night-Initiative ruft Freiwillige in 110 Ländern, darunter auch Deutschland, dazu auf in einer beliebigen Nacht zwischen dem 16. März und dem 7. April (sofern der Himmel klar ist) Orion am Himmel auszumachen und mit Hilfe eines einfachen Vergleichsystems die Magnitude, also die Helligkeit Orions festzustellen.

Die eignen Beobachtungen kann man dann auf der Internetseite von GLOBE at Night eintragen und so dazu beitragen, das Wissen über den Grad der Lichtverschmutzung auf der ganzen Welt zu verbessern.

Hier ist der Link zur Seite: http://www.globe.gov/GaN/
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: redmoon am 15. März 2009, 15:30:50
Hallo,

die Beobachtungen sollen zwischen dem 16. und 28. März 2009 durchgeführt und dann bis spätestens zum 7. April auf der "Globe at Night"-Website ( siehe den vorherigen Beitrag # 11 von Kreuzberga ) eingetragen werden.
Hier noch eine PDF-Anleitung zu den Beobachtungen : 
http://www.astronomie.de/fachbereiche/darksky/globeatnight/globe_at_night.pdf    ( auf deutsch )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Kreuzberga am 31. Mai 2009, 16:32:26
Hallo,

ich habe irgendwo mal von einer Methode gelesen, mit der sich die Lichtverschmutzung durch nächtliche Anstrahlung von Gebäuden (Sehenswürdigkeiten und dergleichen) beträchtlich verringern ließe. Leider finde ich die Quelle nicht wieder. Kann jemand helfen?

Wenn ich mich richtig erinnere, ging es darum das betreffende Gebäude nicht Anzustrahlen, indem man einfach einen Haufen Scheinwerfer in der Umgebung aufstellt, sondern wirklich zielgerichtet mit einer Art Schablone zu anzustrahlen. Auf diese Weise wird verhindert, dass ein beträchtlicher Anteil des abgestrahlten Lichts über und neben dem Gebäude landet.

Gruß,
Timo

Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: rtemmler am 02. Juni 2009, 10:25:19
Hallo Timo,

bezüglich der Vermeidung von Lichtverschmutzung ist Augsburg Modellregion. Leider sind die Infos des Bayrischen Landesamtes für Umweltschutz auf ihrem Server schon wieder verschwunden. Nutze mal den Link des WDR.

Gruß
Laika

(http://www.planet-smilies.de/lesen/lesen_005.gif) (http://web.archive.org/web/20070313112937/http://www.wdr.de/tv/q21/1055.0.phtml)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: H.J.Kemm am 22. Oktober 2009, 04:59:43
Moin,

im Rahmen des IYA 2009 wurde rund um die Sternwarte auf dem 2.877 m hohen Pic du Midi in den französischen Pyrenäen Europas erstes von der International Dark Sky Association ausgezeichnetes Gebiet zum Schutz des Nachthimmels eingerichtet.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up036862.jpg)
Pic du Midi de Bigorre, Blick von Monné

Es handelt sich hierbei um ein kreisförmiges Gebiet mit einem Radius von 50 km um den Berg, auf dem sich das Observatoire Midi-Pyrénées befindet. Es soll auch der Stand der Lichtverschmutzung dokumentiert werden; gleichzeitig sollen die lokalen kommunalen Behörden aus der Region auf die Anforderungen eines störungsfreien Nachthimmels eingestellt werden.

Gute Idee, nachahmenswert!

Jerry
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Raffi am 27. März 2010, 23:51:49
Heute gab es eine Aktion weltweit, wo in vielen Städten ab 20.30 Uhr für eine Stunde viele Lichter ausgingen, darunter zählen viele belechtete Sehenswürdigkeiten. Wenn das mal nicht die Chance für teleskopische Beobachtungen war, schade nur dass sich das Wetter verschlechtert hat.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sylvester am 28. März 2010, 19:30:19
Als auf der Kanareninsel La Palma das Observatorium auf dem los Muchachos gebaut wurde, beschloss die Inselregierung eine strenge Limitierung des Nachtlichts. Daher ist die Insel ein El Dorado für Sternenhungrige .......

http://www.la-palma-tourismus.com/de/sternwarte-la-palma.htm (http://www.la-palma-tourismus.com/de/sternwarte-la-palma.htm)

http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung (http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtverschmutzung)
 (unter Staatliche und regionale Interventionen lesen)

Dazu kommt, daß die Luft über den Kanaren sehr sauber ist. Also müßten wir jetzt alle zusammen nach La Palma oder Teneriffa auswandern. ;)

Sylvester
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: H.J.Kemm am 08. Juni 2010, 06:26:57
Moin,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up008587.jpg)
The World Atlas of the Artificial Night Sky Brightness / Istituto di Scienza e Tecnologia dell'Inquinamento Luminoso

Am 11. Juni 2010 beginnt das Projekt *Verlust der Nacht*. Hierbei geht es um die Folgen auf Mensch und Umwelt durch zunehmende künstliche Beleuchtung.
Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit etwa 3 Mio € gefördert. Ingenieurwissenschaftler (Lichttechnik), Naturwissenschaftler (Astronomie, Ökologie, Chronobiologie, Evolutionsökologie undMeteorologie), Sozialwissenschaftler (Sozialforschung, Sozioökonomie, Kultur- und Sozialgeschichte) und Ingenieurwissenschaftler (Lichttechnik) forschen nach den ökologischen, gesundheitlichen sowie kulturellen und sozioökonomischen Ursachen und Auswirkungen der zunehmenden Beleuchtung der Nacht.
Mehr >>> (http://www.smilies.4-user.de/include/Lesen/smilie_les_070.gif) (http://www.leibniz-gemeinschaft.de/public/Nachtforschung.pdf)

Jerry
 
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Flandry am 08. Juni 2010, 10:13:31
Was wird denn da im Südatlantik zwischen Argentinien und den Falklandinseln dermaßen illuminiert? Für Erdöl- und Gasförderung scheint mir da zuviel Licht zu sein, wenn man das z.B. mit dem Golf von Mexiko vergleicht.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sylvester am 10. Juni 2010, 09:27:22
Das wundert mich auch. Schließlich ist da nichts als Wasser. Das leuchtende Gebiet ist größer als Deutschland. Leuchtende Lebewesen ?
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Gertrud am 15. August 2010, 21:03:09
Die UNESCO hat am 3.08.10  in Brasilia die Unterstützung der Studie  "Welterbstätten der Astronomie und Archäoatronomie“
 (Heritage Sites of Astronomy and Archaeoastronomy in the context of the UNESCO World Heritage Convention: A Thematic Study) gebilligt.

Es soll ermöglicht werden,
astronomische Welterbestätte auszuweisen  und diese Stätten dann in die
Welterbeliste der UNESCO aufzunehmen.

Die Anerkennung der Studie ermöglicht die Mitgliedernstaaten der UNESCO-Welterbekonvention,
sich um Welterbe-Nominierungen für astronomische und archäoastronomische Stätten zu bemühen.

In Kapitel 16 wird davon gesprochen,
den Sternenhimmel selber unter Schutz zu stellen.
In ausgewiesenen Gebieten sollen "Dark-Sky Reservate"entstehen.

In Zukunft soll es ein unveräußerliches Menschenrecht
auf einen natürlich - dunklen Nachthimmel geben,
wie auch andere soziale,kulturelle und umweltpolitische Rechte.

http://www.iau.org/public_press/news/detail/iau1006/ (http://www.iau.org/public_press/news/detail/iau1006/)

http://www.international.icomos.org/home.htm (http://www.international.icomos.org/home.htm)

http://www.starlight2007.net/SLen.html (http://www.starlight2007.net/SLen.html)

http://www.lichtverschmutzung.de/ (http://www.lichtverschmutzung.de/)

Großmugl will sich  als erste österreichische Gemeinde
um die Anerkennung seiner "Sternenlichtoase" bewerben.

http://kuffner-sternwarte.at/im_brennp/archiv2010/Welterbeentscheidung.html (http://kuffner-sternwarte.at/im_brennp/archiv2010/Welterbeentscheidung.html)

Ob wir auch in Deutschland auf ein Sternenlichtreservat hoffen können.?

Gertrud
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Kreuzberga am 16. August 2010, 13:12:09
In Zukunft soll es ein unveräußerliches Menschenrecht
auf einen natürlich - dunklen Nachthimmel geben,
wie auch andere soziale,kulturelle und umweltpolitische Rechte.

Das Recht auf einen dunklen Himmel als Menschenrecht? Das wäre wohl etwas übertrieben und wird auch so von niemandem gefordert.  ;) Wir haben es im Jahr 2010 ja gerademal geschafft, das Recht auf sauberes Wasser als Menschenrecht zu definieren...

Ich vermute du beziehst dich auf die Seite der Starlight Initiative. Diese betreibt Kampagnenarbeit für einen dunklen Nachthimmel. Wenn sie auf ihrer Homepage schreiben, dass sie für das allgemeine Recht auf nächtliche Himmelsbeobachtung kämpfen, ist das mehr eine Redewendung als ein juristisches Konzept. Hinter der entsprechenden Stelle steht, dass die Starlight-Initiative offen für die Beteiligung anderer Wissenschafts-, Kultur- und Umweltorganisationen ist.  ;)

Gruß Timo
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Gertrud am 16. August 2010, 14:19:50
Hallo @Timo,

Vielen Dank für Deine Erklärungen zu dem Thema.

Jetzt setze ich einige Links hier rein,
wo auch der betreffender Absatz über das Menschenrecht auf einen dunklen Nachthimmel zu finden ist.

http://www.astronomicalheritage.org/images/content/astroherit/WHC-internal/ch16main.pdf (http://www.astronomicalheritage.org/images/content/astroherit/WHC-internal/ch16main.pdf)

ist unter in den folgenden Link zu finden:
http://www.astronomicalheritage.org/index.php?option=com_content&view=article&id=28&Itemid=33 (http://www.astronomicalheritage.org/index.php?option=com_content&view=article&id=28&Itemid=33)

http://www.astronomicalheritage.org/index.php?option=com_content&view=article&id=15:latest-news (http://www.astronomicalheritage.org/index.php?option=com_content&view=article&id=15:latest-news)

Vielleicht bringen diese Hinweise etwas Licht ins dunkle  :)
Du kannst diese Seiten bestimmt besser beurteilen,
wie es mir möglich ist.

Danke für Deine Zeit dafür
Gertrud
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Gertrud am 07. Februar 2011, 00:57:24
Hallo Zusammen,

die britische Kanalinsel Sark wurde von der International Dark-Sky Association mit dem Titel Dark-Sky-Insel, als erste weltweite Insel mit einem Himmel ohne Lichtverschmutzung,  ausgezeichnet.
http://www.darksky.org/mc/page.do;jsessionid=D1899D54E1A9659A62FF65E087438887.mc1?sitePageId=119791 (http://www.darksky.org/mc/page.do;jsessionid=D1899D54E1A9659A62FF65E087438887.mc1?sitePageId=119791)

Auf Sark gibt es keine Straßenbeleuchtung und keine Autos, welche den nächtlichen Himmel durch die Lichtverschmutzung beeinflussen könnten.
Darum ist der Nachthimmel auf Sark so dunkel.
Dieses ermöglicht es den Astronomen und den Spechlern, die Milchstraße von Horizont zu Horizont, die vielen Sterne und auch Sternschnuppen intensiver zu sehen.
Es leben nur 600 Menschen auf der Insel, die vor der Normandie liegt.

http://www.ras.org.uk/news-and-press/217-news2011/1920-sark-becomes-worlds-first-dark-sky-island (http://www.ras.org.uk/news-and-press/217-news2011/1920-sark-becomes-worlds-first-dark-sky-island)

http://www.npr.org/2011/02/01/133401367/lights-out-tiny-sark-named-first-dark-sky-island (http://www.npr.org/2011/02/01/133401367/lights-out-tiny-sark-named-first-dark-sky-island)

Es ist schade, das es so eine Initiative bedarf,
damit der Anblick des nächtlichen Himmels ohne störende Beleuchtung ermöglich wird.!

http://www.youtube.com/watch?v=-oMtNsvARhc (http://www.youtube.com/watch?v=-oMtNsvARhc)
Quelle:
http://www.sterne-ohne-grenzen.de/dark-sky-video (http://www.sterne-ohne-grenzen.de/dark-sky-video)

Gertrud

Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: tomtom am 24. März 2019, 21:49:25
Bürgerforschungsprojekt will in Bonn die Lichtverschmutzung ermitteln.

http://www.highlights-physik.de/nachthimmel (http://www.highlights-physik.de/nachthimmel)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Pirx am 30. März 2019, 19:42:40
"In dieser Dokumentation geht es um den Schutz der Nacht und was Lichtverschmutzung mit unserem Sternenhimmel macht.  ... Der Schmidt Max ist abends länger wach geblieben und hat einen Spaziergang durchs All mitgemacht - auf der Winkelmoos-Alm."

https://www.youtube.com/watch?v=3BsCgQ-m3AE (https://www.youtube.com/watch?v=3BsCgQ-m3AE)

Gruß    Pirx
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Lumpi am 27. Mai 2019, 18:41:46
Und gleich noch eine Frage hinterher: Wie hell sollen eigentlich die Satelliten auf ihrer endgültigen Umlaufbahn sein? Falls man die Flotte gut mit bloßem Auge erkennen kann, wären 10.000 Satelliten eine ganz neue Art der Lichtverschmutzung. Man würde ja keine Konstellation mehr ohne zusätzliche mobile "Sterne" sehen.

Die neue Art der Lichtverschmutzung hat schon begonnen, auch für die Radioastronomie könnte es künftig problematisch werden.   :(
https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/starlink-von-spacex-astronomen-genervt-ueber-satelliten-a-1269487.html (https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/starlink-von-spacex-astronomen-genervt-ueber-satelliten-a-1269487.html)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Hugo am 27. Mai 2019, 18:59:42
Oh man, die Deutsche Presse "jammert" wieder über innovative neue Projekte. Statt daß sie erklären, was die Satelliten machen, gibt es nur falsche Informationen.

Klar werden es später mal viele Tausend Satelliten sein. Aber die kreisen doch nicht als Zug um die Erde, so wie jetzt direkt nach dem Start. Es wird immer mal vereinzelnd einer zu sehen sein. So wie übrigens heutzutage auch. Alle 5 bis 15 Minuten kann man einen Satelliten am Himmel entdecken. Immer nur in den Stunden nach Sonnenunterang und vor Sonnenaufgang. Nachts sind auch die Satelliten im Schatten. (Mindest für die, die an eine Runde Erde glauben).

Dazu kommt, daß die jetzigen Satelliten auf einer ganz besonderen Umlaufbahn sind. Sie fliegen immer sehr dicht an der Tag-Nacht-Grenze. Sie sind daher also statistisch viel häufiger zu sehen, als die Satelliten auf den anderen Bahnen, welche die Tag-Nacht-Grenze überqueren.

Für echte Astronomen ist das auch gar kein Problem. Eher eine Bereicherung. Sie können die Satelliten Fotografieren. Und wenn sie ein Foto möchten ohne Satellit, zum einen werden die Bahnen öffentlich bekannt gegeben, zum anderen hat ein echter Astronom ja Augen im Kopf. Er sieht ja, wo die Bahnen der Satelliten sind.

Zur Funktion: Wenn das Netz auch in Deutschland betrieb geht, dann werden Flugzeuge, Züge, Schiffe und Busse damit ausgestattet. Dann haben wir alle im Bus und im Zug so schnelles Internet wie zu Hause. Das ist doch Fortschritt. Firmen werden sich das als Backuplösung holen. Auf Bergen oder in abgelegenen Regionen kann damit ein W-Lan-Hotspot für das Dorf oder das Hotel damit erstellt werden. Auf Festivals kann das ein Unterstützung für die überlasteten Handynetze sein. Und das alles in der ersten Ausbaustufe mit der ersten Hardware.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Flandry am 27. Mai 2019, 19:15:53
Die Satelliten sind jetzt auch in der Datenbank von heavens-above (https://www.heavens-above.com/)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Hugo am 27. Mai 2019, 19:27:44
Das NORAD hat für alle Satelliten eine eigene ID kreiert. Ab jetzt werden die Satelliten in die Datenbanken der bekannten Websites landen.

Während der zweite Satellit stabile NORAD Daten hat (Gestern zu heute) ist der erste Satellit bereits gestiegen. Hat SpaceX hier bereits die Ionentriebwerke gestartet? Es wäre schön, wenn alles so klappt wie geplant.

Screenshot der ersten Daten:

(https://www.dropbox.com/s/nnq6bgte2911c61/12%20-%20Detail%2044235%20.PNG?dl=1)

(https://www.dropbox.com/s/01k64d4wji9e4sh/13%20-%20Detail%2044236%20.PNG?dl=1)

Sobald ich für alle Satelliten mehr als einen Datenpunkt habe (morgen oder übermorgen) werde ich eine Grafik erstellen welche alle 60 Satelliten beinhaltet. Dann sieht man deutlicher, welche Satelliten wie ihren Orbit anheben.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Lumpi am 27. Mai 2019, 19:40:09
...gibt es nur falsche Informationen.

Übertreibst Du da nicht ein wenig?  ::)

Nachts sind auch die Satelliten im Schatten.

Zwischen Mai und August werden sie aber je nach Orbithöhe schon in mittleren geographischen Breiten teilweise auch die ganze Nacht von der Sonne beschienen. https://twitter.com/cgbassa/status/1132551806125522945 (https://twitter.com/cgbassa/status/1132551806125522945)

Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Hugo am 27. Mai 2019, 20:00:02
Zwischen Mai und August werden sie aber je nach Orbithöhe schon in mittleren geographischen Breiten teilweise auch die ganze Nacht von der Sonne beschienen.

Ja, es bleibt dann nachts hell. Man kann dann aber auch kaum Sterne sehen, weil die Sonne zu knapp hinter dem Horizont steht. Man braucht nachts dann auch keine Taschenlampe. Geht man noch weiter in den Norden geht die Sonne nicht einmal mehr unter.

Es gibt hier sogar eine mathematische Grenze. Das ist die "Astronomische Dämmerung". Sie Endet, wenn die Sonne mehr als 18° hinter dem Horizont verschwunden ist. Dann ist es offiziell Nacht und man kann Sterne perfekt beobachten. Satelliten sind dann im Erdschatten, also kein Problem mehr.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Captain-S am 27. Mai 2019, 20:48:04
Was sagen eigentlich die Astronomen zu der Konstellation,
erwarten sie Probleme?
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: sven am 27. Mai 2019, 21:09:37
Ja, es gibt schon einige Artikel dazu (die ich jetzt grad nicht finde). Schon jetzt gibt es Beeinträchtigungen bei längeren Belichtungen und auch die Radioastronomen befürchten Störungen. erst recht, wenn sich dort mal 12000 Satelliten tummeln plus Amazon und Co.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Klakow am 27. Mai 2019, 21:31:17
EM hat zu dem Thema auch schon was gesagt, man sollte Teleskope ins All bringen und ich stimme dem zu.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: stillesWasser am 27. Mai 2019, 21:44:38
Dieser Thread auf Twitter sowie einige Antworten sind sehr aufschlussreich um die Sicht der Astronomen zu verstehen: https://twitter.com/cgbassa/status/1132551806125522945 (https://twitter.com/cgbassa/status/1132551806125522945)
Gab noch einen weiteren sehr interessanten, aber leider wurde das Profil auf privat geschaltet, sodass sie nicht mehr sichtbar sind

Hier mal das Wesentliche:
- Auf der Höhe von London sind im Sommer die ganze Nacht über 15 Sats sichtbar
- Auf der Höhe von LA wird es nur bisschen besser mit 10 Sats
- Vergleicht man den Plot mit Diagrammen für die Nachtphasen (z.B. https://www.timeanddate.de/sonne/grossbritannien/london (https://www.timeanddate.de/sonne/grossbritannien/london) sieht man, dass die Sats nicht nur während der astronomischen Dämmerung sichtbar sind, sondern auch in der Nacht
- Die Zahlen sind nur für die erste Konstellation bei 550 km. Höhere Konstellationen dürften noch übler sein, da sie länger nach Sonnenuntergang angestrahlt werden
- Radioastronomie steht vor extremen Problemen, weil die von Startlink genutzten Frequenzbänder auch hier genutzt werden und es keinen Funkstillen Ort auf der Erde mehr geben wird
- IR Astronomen werden damit zu kämpfen haben, da Detektoren für mehrere Stunden überblendet werden können (passiert schon heute), selbst durch Streustrahlung
- Teilweise dauern Belichtungen über eine Stunde, "Und wenn sie ein Foto möchten ohne Satellit, zum einen werden die Bahnen öffentlich bekannt gegeben, zum anderen hat ein echter Astronom ja Augen im Kopf. Er sieht ja, wo die Bahnen der Satelliten sind" ist da kein kluger Tipp. Dazu kommt, dass die Bahnen eben nichtr bekannt sind, bei so vielen Sats ergeben die Ungenauigkeiten der Bahndaten so große Intervalle, dass quasi kein Platz mehr übrig bleibt. Umsomehr durch Kollisionsverhinderungsmaneuver
"Für echte Astronomen ist das auch gar kein Problem. Eher eine Bereicherung. Sie können die Satelliten Fotografieren." - Jaa, der Exoplanetenforscher wird Luftsprünge machen, wenn auf den Bildern, die er nach Monaten von Anträgen für Observationszeit ein Bild von einem Starlink Sat hat, dasser auch hätte im Internet finden können. Wobei Bild hier großzügig ausgelegt ist, eigentlich ist damit gemeint, dass einfach die meisten Pixel in Sättigung sind.

Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: stillesWasser am 27. Mai 2019, 21:47:39
EM hat zu dem Thema auch schon was gesagt, man sollte Teleskope ins All bringen und ich stimme dem zu.
Man vergleiche mal die Kosten für Boden- mit denen von Weltraumteleskopen. Hier sind weder die Startkosten noch die Miniaturisierung der treibende Kostenfaktor sondern beispielsweise das Thermalmanagement.

Aber EM hat natürlich recht, genau wie immer (z.B. als er sagte, Starlink würde nicht sichtbar sein)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 27. Mai 2019, 23:11:01
Zitat
Jaa, der Exoplanetenforscher wird Luftsprünge machen, wenn auf den Bildern, die er nach Monaten von Anträgen für Observationszeit ein Bild von einem Starlink Sat hat, dasser auch hätte im Internet finden können. Wobei Bild hier großzügig ausgelegt ist, eigentlich ist damit gemeint, dass einfach die meisten Pixel in Sättigung sind.
Dem Exoplanetenforscher juckt das eher ... gar nicht.

Was braucht man denn zur Untersuchung von Sternen auf Exoplaneten? Messungen der Lichtchtstärkeschwankungen einzelner Sterne. So eine Messung muss eh von Störenflüssen bereinigt werden.
Da müsste es schon eine Bedeckung des Sterns geben. Und sonst DANN könnte man diese Leichtspitze einfach herausfiltern...
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Klakow am 28. Mai 2019, 02:10:59
Auch wenn 15 Sats sind die gerade über einem sind, in der Regel macht das für viel Beobachtungen nicht viel aus, den das Sichtfeld ist oft sehr klein.
Thermalmangemend klingt erst mal über, aber nur solange es nicht in einem finsteren Mondkrater an den Polen steht.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Captain-S am 28. Mai 2019, 06:27:22
EM hat zu dem Thema auch schon was gesagt, man sollte Teleskope ins All bringen und ich stimme dem zu.
Und was ist dann mit Großteleskopen wie dem E-ELT, soll man die auch ins All schießen?
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 28. Mai 2019, 08:03:16
EM hat zu dem Thema auch schon was gesagt, man sollte Teleskope ins All bringen und ich stimme dem zu.
Und was ist dann mit Großteleskopen wie dem E-ELT, soll man die auch ins All schießen?
Noch einmal: Das Stört die nicht!

Das E-ELT hat eine Gesichtsfeld von 10 ''.

Wenn sich da während einer 1-stündigen Beobachtung doch mal ein Starlink Satellit durch dieses Gesichtsfeld wagt, dann ist das ein singuläres, klares Ereignis, dass sich durch Software (die eh über die Bilder drüber laufen muss) LEICHT rausrechnen lässt.


Das Gejammer um die Radioastronomie ist ja noch besser.
Deswegen gibt es doch die International Telecommunication Union und die Bewerbung um Frequenzen.
Deswegen sind VIELE Bänder des Frequenzspektrums extra für Radioastronomie frei gegeben.

Außerdem arbeitet Starlink auf Ka und Ku Bändern die auch von vielen anderen genutzt werden.

https://en.wikipedia.org/wiki/Radio_astronomy (https://en.wikipedia.org/wiki/Radio_astronomy)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Ringkolbenmaschine am 28. Mai 2019, 08:26:11
 ;) ...auf ein mal gibt es noch ein Rad am "Großen Wagen" :o

Wie erklärt man das seiner Tochter; seinem Sohn??.

Ich weis.... man sagt, sie/er soll sich den "Großen Bären", dann ohne drei Ohren, live und mit Hilfe von Star Link, mit dem Smartphone über das Elon Musk Werltraimteleskop (edit Weltraumteleskop :)) anschauen.

Willkommen in der neuen "digital world".
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 28. Mai 2019, 08:36:41
in der aus einem Weltraumteleskop mal eben ein Werltraimteleskop wird...

Danke für deinen Beitrag, Ringkolbenmaschine [/Sarkasmus]

^ Die Sterne des Großen Wagen sind durchweg heller als mag 3. Starlink Satelliten werden in ihrem Orbit wohl deutlich dunkler als mag 5 sein..
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Lumpi am 28. Mai 2019, 08:49:59
EM möchte offensichtlich auch die Albedo der Starlink-Satelliten reduzieren:
https://twitter.com/elonmusk/status/1132908689860415488 (https://twitter.com/elonmusk/status/1132908689860415488)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: MillenniumPilot am 28. Mai 2019, 08:55:06
Also diese Diskussion stört mich aus Laien Sicht doch inzwischen. Und zwar von Seiten der Kritiker. Da kommt das Gefühl auf, als hätten Prof. Hinz und Dr. Kunz den Kopf in den Sand gesteckt, ach der Elon, das wird eh nix und jetzt tut man so ueberrascht, als haette man gestern Abend nach Dienstschluss Starlink angekündigt. Sollten Probleme auftauchen, kann man drueber sprechen und nach Loesungen suchen, aber SpaceX jetzt den schwarzen Peter zuschieben, waere schon etwas unverfroren.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 28. Mai 2019, 10:27:41
Ich glaube das Problem liegt weniger an den Professoren als an den Journalisten, die diese befragen und deren Aussagen in einen solchen Kontext stellen um eine schöne, schaurige Schlagzeile produzieren zu können (siehe den Spiegel Artikel).

Inzwischen gibt es dazu auch einen Artikel von
Frank Wunderlich-Pfeiffer:
https://www.golem.de/news/starlink-satelliten-am-nachthimmel-1905-141547.html (https://www.golem.de/news/starlink-satelliten-am-nachthimmel-1905-141547.html)

Zitat
Der Einfluss der Starlink-Satelliten auf den Nachthimmel wird also nicht davon abhängen, ob sie am Himmel stehen und von der Sonne beleuchtet werden, sondern wie regelmäßig Flares entstehen. Solange die Satelliten kein Licht direkt reflektieren, sind sie ohne Fernglas, Karte und Zeitangaben des Überflugs nicht sichtbar.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Ringkolbenmaschine am 28. Mai 2019, 11:41:46
Im folgenden Beitrag wird davon gesprochen, dass nur Radioteleskope eingeschränkt arbeiten könnten, wenn alle Satelliten im Orbit sind.
Hier wird auch noch das Problem mit nöglichen Kollisionen, Flugkorrekturen und Weltraummüll im höheren Orbit (der dort hunderte bis tausende Jahre verbleibt) gesprochen.

https://www.youtube.com/watch?v=ALKcwTTw6LE (https://www.youtube.com/watch?v=ALKcwTTw6LE)

Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 28. Mai 2019, 12:08:13
Primärquelle?

(PS: es gibt schon einen Grund warum ich diesen Kanal vor Wochen abbestellt habe. Er ist manchmal durchaus interessant, aber meist Oberflächlich und ungenau)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Ringkolbenmaschine am 28. Mai 2019, 13:06:37
Ich weis nicht, ob das eine Primärquelle ist:
Eine 25 sec. Aufnahme durch ein Teleskop während die 60 Sateliten vorbeizogen.


...obwohl... ein toller Schnappschuss von Stars and Stripes... :)

https://twitter.com/GirgisVictoria/status/1132535725377744896/photo/1 (https://twitter.com/GirgisVictoria/status/1132535725377744896/photo/1)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 28. Mai 2019, 13:28:33
Wie soll DIESES Bild denn eine Quelle für deine anderen Aussagen sein?

Und zum Bild: Das kommt mir auch sehr suspekt vor. StarLink Satelliten sollten nur einen einzelnen Strich ergeben. Und wo sollen sonst innerhalb von 25s 27 Satelliten durch einen kleinen Bildausschnitt fliegen?!

EDIT:

(https://cdn.astrobin.com/thumbs/oE8YPeWn4_yZ_1824x0_OyPSuE6z.jpg)
Soll wohl tatsächlich eine Starlink Aufnahme sein. Da hatten sich die Satelliten wohl schon etwas aufgefächert.
Hier ein besseres Bild, geschossen in der Dämmerung.

Der Astrofotograf sagt aber hier selbst, dass Astrofotografen sich deswegen keine Sorge machen brauchen..

Zitat
Remember it's taken during twilight, they won't be visible during night because they will be in the earth shadow, no worries for astrophotography.

PS: Aber wir kommen langsam OT.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 28. Mai 2019, 13:50:19
Zur Information: Beiträge ab #33 wurden von mir aus dem Starlink Thread hier her verschoben.

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13231.new#new (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13231.new#new)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Hugo am 28. Mai 2019, 18:57:53
Niemand weiß, wie hell die Satelliten nachher sind wenn sie auf 500 km Höhe sind, da sie ihre Position dann noch ändern.  Sie sind jetzt in Position zum Fliegen oder am Taumeln, später in Betriebsposition. Sie werden dann noch in Richtung Sonne gedreht, jetzt sind sie noch aus der Sonne heraus gedreht, da die Triebwerke an sind.

Sobald die Sonne 22° hinter dem Horizont verschwunden ist, sind sie eh im Schatten.
(Rechnung: Höhe = 6371 * sin(90) / sin(90-22) - 6371 > 500 km Bahnhöhe) 
Auch wenn die Sonne im hohen Norden im Sommer nicht so tief steht, dort stehen keine großen Teleskope. Am Nordpol geht die Sonne im Sommer nie unter, dort stehen auch keine großen Teleskope. Außerdem ist die Rechnung oben noch nicht ganz korrekt, wenn man die Atmosphäre mit einbezieht, sinkt der Winkel nochmal.

Elon hat getwittert, er wird das Albedo senken. Das Phänomen wird somit viel kleiner werden. Danach.

Flares wird es nicht geben von Satelliten in Betrieb. Von defekten natürlich schon. In Betrieb sind alles 90° Winkel, mit einem 90° Winkel bekommt man das Sonnenlicht nicht auf die Erde gespiegelt)


Wer "Radiofrequenzen" abhören möchte um Außerirdische zu finden (Seti @ Home), kann der nicht auf andere Frequenzen ausweichen?

Fazit: Das ist sehr viel Panikmache. Wir sollten uns vielmehr über die schönen vielen Möglichkeiten von Starlink freuen.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Gertrud am 28. Mai 2019, 21:22:45
Hallo Zusammen,

zum Thema der möglichen Lichtverschmutzung von  “Starlink” (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13231.msg453383#new) und über die insgesamten zukünftigen 12000 Satelliten einen erklärenden Artikel von Jan Hattenbach. Er betreibt das Blog Himmelslichter.

Elon Musks “Starlink” – das Ende des Nachthimmels, wie wir ihn kennen? (https://himmelslichter.net/elon-musks-starlink-das-ende-des-nachthimmels-wie-wir-ihn-kennen-2/)

Es sind viele Videos und Bilder in dem Bericht zusehen.

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 29. Mai 2019, 17:52:17
Das Thema dieses Threads ist Lichtverschmutzung.
Danke.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: stillesWasser am 29. Mai 2019, 18:01:23
Hallo Zusammen,

zum Thema der möglichen Lichtverschmutzung von  “Starlink” (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13231.msg453383#new) und über die insgesamten zukünftigen 12000 Satelliten einen erklärenden Artikel von Jan Hattenbach. Er betreibt das Blog Himmelslichter.

Elon Musks “Starlink” – das Ende des Nachthimmels, wie wir ihn kennen? (https://himmelslichter.net/elon-musks-starlink-das-ende-des-nachthimmels-wie-wir-ihn-kennen-2/)

Es sind viele Videos und Bilder in dem Bericht zusehen.

Beste Grüße
Gertrud

Ganz ehrlich. So wie der Herr das Thema abhandelt, strotzt das ziemlich vor Arroganz, bis hin zur Grenze der Beleidigung nur um dann zu sagen, er beschäftige sich mit Starlink erst seit einer Woche. Irgendwie hat man das Gefühl, Starlink wurde erst gelaunched und dann angekündigt. Ein bisschen Bauchschmerzen habe ich auch. Ich will die Satelliten nicht sehen. Hoffentlich kriegt man das hin. Aber die Diskussion so zu fuehren, ist absolut albern. Sorry. Sollte sich herausstellen, dass Starlink doch einen groesseren impact auf die Astronomie und die Aesthetik hat, dann erwarte ich, dass man sich auf diesem Level wie erwachsene Menschen zusammensetzt und nach Loesungen sucht. Ich denke EM ist so ziemlich der Letzte, der als Unternehmer gegenüber der Wissenschaft nicht kompromissbereit waere.

Es gab schon vor dem Start, direkt nach Bekanntwerden der Pläne von vielen Astronomen die öffentlich geäußerte Sorge über die genau jetzt eingetretenen Konsequenzen. EM hat das ganze aber abgebügelt und gesagt, dass Starlink nicht sichtbar sein wird. Wenn er jetzt sagt, dass sie nach Möglichkeiten suchen werden, die Sichtbarkeit zu verringern, dann frage ich mich, auf welcher Basis er damals behauptet hat, dass man sie nicht sehen würde. Denn das ist wirklich kein schwer zu modellierendes Problem, man kennt Fläche, Orientierung und Orbit der Sats, den Reflektionsgrad/Albedo kann man leicht bestimmen. Für mich wirkt das ganze daher, als ob die ursprüngliche Aussage keinerlei fundierte Grundlage hatte. Er wollte sich einfach nicht damit auseinandersetzten und genau das strotzt vor Arroganz und Ignoranz. Und zu deinem letzten Satz: EM hat irgendwie den Nimbus, er sei interessiert an Wissenschaft. Dem widerspreche ich! EM ist interessiert an Technik und tut so, als sei er an Wissenschaft interessiert, wenn er damit Geld machen kann.


@Sensei: Ja das Thema ist Lichtverschmutzung, aber nur, weil du Posts die um Starlink gehen, von dem dortigem Thread hierherkopiert hast. Das habe ich schon "damals" nicht verstanden. Aber jetzt hier mit Verweis aufs Thema die Diskussion abbrechen zu wollen, finde ich echt nicht ok. Ich bin dafür, wenn die Beiträge einfach wieder dahin kommen wo sie hingehören, denn es ging bisher ja immer um die Konsequenzen, die direkt aus der Existenz von Starlink folgen. Man könnte das also gut dem Thema (englisch: 'Thread') Starlink zuordnen!
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Lumpi am 29. Mai 2019, 18:37:29
Man könnte das also gut dem Thema (englisch: 'Thread') Starlink zuordnen!

...oder dem Thread Weltraummüll.  ;)  https://www.businessinsider.de/astronomers-fear-spacexs-12000-satellite-train-could-create-debris-2019-5?r=US&IR=T (https://www.businessinsider.de/astronomers-fear-spacexs-12000-satellite-train-could-create-debris-2019-5?r=US&IR=T)
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 29. Mai 2019, 19:14:06
Zitat
@Sensei: Ja das Thema ist Lichtverschmutzung, aber nur, weil du Posts die um Starlink gehen, von dem dortigem Thread hierherkopiert hast. Das habe ich schon "damals" nicht verstanden. Aber jetzt hier mit Verweis aufs Thema die Diskussion abbrechen zu wollen, finde ich echt nicht ok. Ich bin dafür, wenn die Beiträge einfach wieder dahin kommen wo sie hingehören, denn es ging bisher ja immer um die Konsequenzen, die direkt aus der Existenz von Starlink folgen. Man könnte das also gut dem Thema (englisch: 'Thread') Starlink zuordnen!

Und dann hätte man eben da diskutieren können wie genau der Charakter von Musk aussieht und das vlt versucht mit verächtlich machenden Comics zu beweisen?!
Nein, das hätte ich auch da rausgelöscht. Wir sind hier nicht im Küchenpsychologieforum.


Und alle Posts die ich rüber kopiert habe, hatten das Thema Lichtverschmutzung (durch StarLink) zum Thema.
Im StarLink Thread wäre das ein vom Thema Wegführendes Randthema gewesen während das Vorhandensein von StarLink (wie du selbst argumentierst) womöglich eine immense Bedeutung für die generelle Lichtverschmutzung der Erde hat.

Das ist die letzte Aussage hier von mir dazu. Der Rest kann gerne noch im Kritik-Thread fortgeführt werden..
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: MillenniumPilot am 29. Mai 2019, 23:21:48
Stilles Wasser

Dann lass uns doch einfach abwarten, was sichtbar ist, wenn die Sats in Position sind. Zum Rest aeussere ich mich nicht. Da hat Sensei recht. Das geht schlicht nicht unter die Guertellinie und trifft die Wahrheit nicht mal annähernd.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: MR am 31. Mai 2019, 00:34:36
Ich habe die Befürchtung, das Starlink genau so ein Flop wird wie damals Iridium, das nur durch die geballte Finanzhilfe des US Militärs überleben konnte. Inzwischen gibt es selbst in Afrika in fast jedem Dorf Mobilfunkanbindung. Wer braucht schon mitten im Dschungel oder im Hochgebirge oder der Wüste schnelles Internet? Das Interesse der Astronomen an ungestörten Beobachtungen sollte weit höher eingeschätzt werden als der Wunsch schwer-reicher Geschäftsleute an derartig zweifelhaften Geschäftsideen. Wenn nach Starlink auch noch die Konkurrenzunternehmen ihre Sats starten, kann vermutlich kaum noch ein Astronom oder Radio-Astronom ungestört arbeiten. Was nutzt das tollste 40 m Teleskop mit adaptiver Optik, wenn nur noch Störstreifen von Internet-Sats zu sehen sind?
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Therodon am 31. Mai 2019, 10:00:44
@MR

Man hat schon in D an jeder zweiten Ecke kein Internet. Und fahr mal in einige EU Länder in den Urlaub, da ist die Abdeckung katastrophal.

Ein funktionierendes Sat Internet wäre sowas wie der heilige Gral, die Einzige Frage dazu war schon immer ob man das funktionierend und kostengünstig bekommt.

Und die aktuelle Diskussion nach den 60 Sat ist im Grunde Unsinn. Sobald die Konstellation steht gibt es doch gar keine Überraschungen mehr und die Beeinträchtigung ist irgendwas zwischen minimal und nicht vorhanden

Mal abgesehen davon das der Nutzen eh alles überwiegen würde
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 31. Mai 2019, 10:57:14
Ich habe die Befürchtung, das Starlink genau so ein Flop wird wie damals Iridium, das nur durch die geballte Finanzhilfe des US Militärs überleben konnte. Inzwischen gibt es selbst in Afrika in fast jedem Dorf Mobilfunkanbindung. Wer braucht schon mitten im Dschungel oder im Hochgebirge oder der Wüste schnelles Internet? Das Interesse der Astronomen an ungestörten Beobachtungen sollte weit höher eingeschätzt werden als der Wunsch schwer-reicher Geschäftsleute an derartig zweifelhaften Geschäftsideen. Wenn nach Starlink auch noch die Konkurrenzunternehmen ihre Sats starten, kann vermutlich kaum noch ein Astronom oder Radio-Astronom ungestört arbeiten. Was nutzt das tollste 40 m Teleskop mit adaptiver Optik, wenn nur noch Störstreifen von Internet-Sats zu sehen sind?

(Nur zum Thema Lichtverschmutzung):
Ein Wort: Software!

GERADE bei den großen Anlagen wird quasi kein Bild einzeln aufgenommen sondern man stackt/stapelt.

Da die Lichtspuren raus zu rechnen ist ein leichtes (sag ich als Programmierer)

WENN man beeinträchtigung der Astronomie herbeireden will dann doch eher bei weitwinkligen Survey-Teleskopen.
Aber daran dass dies nicht passiert, sieht man (IMO), dass dies zum aller größten Teil irrationale Ängste sind.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Klakow am 31. Mai 2019, 12:07:19
Da stimme ich dir 100% zu, den man verwendet Grundsätzlich Sensorsysteme und keine analogen Filme oder glaubt jemand das noch irgendwo ein Astronom durch ein Okular schaut?
Nehmen wir mal als Beispiel das E ELT was gerade gebaut wird, das Ding wird fast 40m Durchmesser haben und ca. 750m(!) Brennweite.
Bei dieser Größe bekommt man ganz schnell gigantisch große Bildfeldebenen und dafür braucht man Sensoren.
Also Konsequenz bekommt man bei großen Vergrößerungen, die man z.B. braucht um Planeten in anderen Sonnensystemen sehen kann, sehr kleine Bildfelder.
Bei 750m Brennweite würde der Mond im Fokus eine Bildgröße von 6,5m ergeben.
Es ist auch eines ganz klar, betreibt man so ein Teleskop mit einem Weitwinkelinstument, so kann die Auflösung nicht so groß sein, weil sonst der Sensor gigantisch groß sein muss.

Ich halte das ganze wegen Lichtverschutzung deswegen quasi wie ein Phantomschmerz.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Sensei am 05. Juni 2019, 14:08:43
Es gibt jetzt einen zweiten Schwung an Meldungen:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Starlink-Co-Astronomen-besorgt-ueber-Plaene-fuer-Satelliten-Internet-4439728.html (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Starlink-Co-Astronomen-besorgt-ueber-Plaene-fuer-Satelliten-Internet-4439728.html)

Selbst die International Astronomical Union (IAU) steigt etwas reißerisch mit ein. Man beachte das maximal-negativ wirkende Artikelbild.

https://www.iau.org/news/announcements/detail/ann19035/ (https://www.iau.org/news/announcements/detail/ann19035/)

Die Radioastronomen ("National Radio Astronomy Observatory") sind dagegen wesentlich ausgeglichener:

https://public.nrao.edu/news/nrao-statement-commsats/ (https://public.nrao.edu/news/nrao-statement-commsats/)

Zitat
Most recently, the NRAO and GBO have been working directly with SpaceX to jointly analyze and minimize any potential impacts from their proposed Starlink system. These discussions have been fruitful and are providing valuable guidelines that could be considered by other such systems as well. To date, SpaceX has demonstrated their respect for our concerns and their support for astronomy.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: Hugo am 05. Juni 2019, 18:26:00
So lange wie die Presse mit ARCHIV-Bildern arbeiten muss, ist das Problem wohl so winzig, daß es nicht einmal aktuelle Fotos gibt.
Titel: Re: Lichtverschmutzung
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. Juni 2019, 20:31:10
So lange wie die Presse mit ARCHIV-Bildern arbeiten muss, ist das Problem wohl so winzig, daß es nicht einmal aktuelle Fotos gibt.

Genau das selbe denke ich bei jeder Meldung und jedem Tweet mit der Aufnahme von den "Schallplattenrillen" vor den Sternen die in der ersten Nacht entstanden ist.

Bei Heavens Above werden die Satelliten mit mag 3.3 bis 3.9 angegeben. Leider sind die nächsten dunklen Stellen von mir nicht so schnell zu erreichen. Von Sankt Augustin aus kann ich die Starlinks auf jeden Fall nicht sehen.