Raumcon

Raumfahrt => Unbemannte Raumfahrt => Thema gestartet von: rolli am 18. Januar 2007, 13:04:52

Titel: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: rolli am 18. Januar 2007, 13:04:52
Start verschiebt sich um zwei Jahre:

Zitat
ESA-ROVER
Mars-Mission verschiebt sich auf 2013
Wegen Geldmangel und technischer Probleme muss die Esa den geplanten Flug zum Roten Planeten um zwei Jahre auf 2013 verschieben. Die Europäer wollen dann mit einem eigenen Rover nach Spuren von Leben suchen und bemannte Missionen vorbereiten.

"Der ursprünglich für 2011 geplante große Sprung musste um zwei Jahre verschoben werden, weil diese Mars-Mission technisch sehr kompliziert ist und weil Gelder fehlen", sagte Jean-Jacques Dordain, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation Esa, gestern in Paris. Für die Entwicklung des Rovers "Exomars" wurden bereits 650 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Die europäische Antwort auf die sehr erfolgreichen und nach wie vor funktionstüchtigen Nasa-Rover "Spirit" und "Opportunity" soll die Oberfläche des Roten Planeten erkunden und nach Spuren von Leben suchen, berichtete Dordain. "Exomars" ist ein wichtiges Kernelement des Aurora-Programms der Esa, das außer bemannten Flügen zum Mond die Landung von Astronauten auf dem Mars im Jahr 2030 ins Auge fasst.

Eine Entscheidung über den Fortgang und den Umfang des Projekts mit dem 200-Kilogramm-Rover will die Esa im April oder Mai 2007 treffen. "Ich bin nicht sicher, dass es heute eine Lösung für alle gewünschten Instrumente an Bord gibt", sagte Dordain. Eine russische Sojus-Trägerrakete soll den Rover zum Mars fliegen.

"Exomars" wird zur Energieerzeugung Solarzellen benutzen. Der Rover soll nach derzeitigem Planungsstand mehrere Kilometer auf dem Mars zurücklegen. Mithilfe optischer Sensoren und einer integrierten Steuersoftware soll "Exomars" sich autonom bewegen können. Die Esa will den Rover unter anderem mit einem Bohrsystem ausrüsten und weiteren wissenschaftlichen Instrumenten, mit denen das Gefährt Materialproben aufnehmen und analysieren kann. Bei der Landung setzen die Esa-Wissenschaftler voraussichtlich auf die gleichen Techniken, die auch ihre Nasa-Kollegen bei "Spirit" und "Opportunity" genutzt haben: Bremsfallschirme und Airbags, die sich vor dem Aufprall aufblasen.

Dordain erwartet, dass die Esa sich künftig erweitern wird. "Es ist klar, dass wir in fünf Jahren 22 oder 23 Mitglieder haben werden", erklärte er. Von 10 Ländern gegründet, ist der Kreis der Mitgliedsländer bereits auf gegenwärtig 17 angewachsen. Immer mehr Länder in der Organisation zu haben, "ist eine gute Nachricht", sagte der Esa-Chef. Doch bringe dies auch Umstellungsprobleme auf der Ebene der Entscheidungsprozesse.

Quelle:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,druck-460527,00.html
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 20. Februar 2007, 11:39:02
Der ESA-Rover Exo-Mars könnte zusammen mit einem Orbiter gestartet werden. Zuerst wollte man bei der Kommunikation mit dem Rover von der Erde aus NASA-Orbiter nutzen, die um den Mars kreisen. Allerdings ist nun nicht mehr klar, ob in der fraglichen Zeitspanne (um 2013/2014) ein Nasa-Orbiter zur Verfügung stehen wird, weshalb man nun doch einen eigenen Orbiter mitschicken will. Dies würde gleichzeitig einen Umstieg von einer Soyuz auf eine Ariane 5 bedeuten, weil die Masse von Orbiter + Rover zu groß für eine Soyuz ist.
Eine endgültige Entscheidung soll im Mai getroffen werden.

Quelle:
http://www.flightglobal.com/articles/2007/02/20/212178/exomars-could-get-orbiter.html
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marauder am 20. Februar 2007, 13:56:37
Will man den neu entwickeln oder greift man auf die Mars/Venus-Express-Plattform zurück? Prinzipiell könnte man die ja als "Bus" benutzen und "einfach" neu instrumentieren.

Mir kommt noch eine andere Überlegung: Wäre es bei weiterhin exzessiver Erforschung des Mars vielleicht sinnvoll (oder überhaupt möglich) einen ganzen Cluster kleinerer Satelliten (3-5) im Marsorbit zu platzieren, die nur als Kommunikationsrelais dienen? Idelaerweise so platziert, daß sie sich immer untereinander im Blick haben und immer mindestens ein Satellit in Richtung Erde funken kann. Dann hätte man quasi Dauerfunkkontakt zum Mars.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Wisi am 20. Februar 2007, 16:44:54
Zitat
Dann hätte man quasi Dauerfunkkontakt zum Mars.

Könnte man schon machen, würde aber nicht wirklich etwas bringen. Dauerfunkkontakt zum Mars ist eh nur dann relevant wenn bemannte Missionen dorthin geschickt werden und das ist in absehbarer Zeit sicher nicht der Fall... Auf jeden fall nicht bevor die lebensdauer der Kleinsatelliten abgelaufen ist...

Für unbemannte Missionen bringt Dauerkonakt eh nichts, da eine Echtzeitübertragung wegen der Zeitverzögerung gar nicht möglich ist.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sebastian_K. am 20. Februar 2007, 23:15:04
Vielleicht so eine Art Gps-System für die kleinen  Roboter das wäre doch was.
Man könnte so auch von der Erde aus immer die Positionen bestimmen, Ressorcen für Postionsbestimmung auf einzelnen Geräten sparen bzw. sogar durch ein geschlossenes Sattelliten-Netz verlorengegangene Robbys bzw. Sattelliten wiederfinden. Hm, wer zahlst? ;-)

Gruß
Sebastian
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marauder am 21. Februar 2007, 09:39:15
Der Dauerkontakt wäre auch eher ein Nebenprodukt, vor allem wäre man so nicht auf noch funktionierende Marsorbiter angewiesen. Die Kommunikation würde ausfallsicherer. Aber wahrscheinlich ist das eher eine fixe Idee von mir. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 10. April 2007, 22:56:33
Gefunden auf der ESA-Seite:

Zitat
ExoMars: Auf der Suche nach Lebensspuren
 
5 April 2007

Die Europäer bereiten für 2013 den Start ihrer anspruchsvollen ExoMars-Expedition zum Roten Planeten vor. Herzstück der komplexen ESA-Mission ist ein eigenständig agierender Rover mit einem Labor, der auf dem Mars nach Spuren von Leben suchen soll. Drei Missionsszenarien stehen zur Diskussion.
 
ExoMars ist die erste Flaggschiff-Mission im Rahmen des Aurora-Langzeitprogramms der Europäischen Weltraumorganisation zur Erkundung des Sonnensystems. Zugleich ist sie die erste ESA-Mission, die den Einsatz eines ferngesteuerten Rovers vorsieht.

Der ursprünglich für 2011 geplante Start wurde auf 2013 verschoben, damit den beteiligten Industrie- und Forschungspartnern mehr Zeit für die Entwicklung der benötigten Schlüsseltechnologien zur Verfügung steht. „Gerade die Roverentwicklung ist keine leichte Aufgabe“, berichtet Flugdirektor Michael McKay vom Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESA/ESOC in Darmstadt und zählt einige Herausforderungen auf: „Unser Rover soll mit einem Leichtbau-Bohrsystem zur Probenentnahme auf dem Mars ausgerüstet sein. Und er soll mobiler sein, als die Rover der amerikanischen Kollegen, das heißt eigenständig agieren und navigieren.“
Bei der entsprechenden Technologie- und Softwareentwicklung betreten die Europäer zum Teil echtes Neuland. Sowohl die Airbags als auch die Lageregelungs- und Steuersysteme für die sichere Landung des schweren Rovers auf dem Roten Planeten erfordern ausreichend Entwicklungszeit.

Mobiles Forschungslabor Pasteur
 
Für ihre Rover-Premiere haben sich die Europäer einiges vorgenommen: Der 120 bis 180 Kilogramm schwere ExoMars-Rover soll während des sechsmonatigen Betriebs auf dem Mars mehrere Kilometer zurücklegen, an unterschiedlichen Punkten Bodenproben nehmen, diese vor Ort untersuchen und die Analyseergebnisse zur Erde übermitteln. Zu diesem Zweck ist das ESA-Mobil mit einem Paket wissenschaftlicher Instrumente ausgestattet, das nach dem legendären französischen Mikrobiologen Louis Pasteur benannt ist.

Pasteur soll Gesteins- und Bodenproben vor allem biochemisch analysieren, um herauszufinden, ob es auf dem Mars Leben gab oder möglicherweise sogar noch gibt. Da die Marsoberfläche einem tödlichen Dauerbombardement durch UV- und kosmische Strahlung ausgesetzt ist, erscheint die Suche nach Lebensspuren vor allem im marsianischen Untergrund sinnvoll. Pasteur kann mit seinem Bohrsystem Bodenproben aus einer Tiefe von bis zu zwei Metern entnehmen.

Neben der Suche nach Leben soll der weitgehend autonom navigierende Rover mögliche Wasservorkommen unter der Oberfläche erkunden. Außerdem sollen potenzielle Risiken und Gefahren ermittelt werden, die Umwelt und Oberfläche des Roten Planeten für künftige bemannte Missionen bergen könnten.

ExoMars: Drei Missions-Szenarien
 
Derzeit stehen für ExoMars drei mögliche Missions-Szenarien zur Diskussion. Die einfachste und kostengünstigste Lösung ist die so genannte Basismission: Ein Sojus-Fregat-Träger bringt den Lander mit dem Rover zum Mars. „Bei diesem Szenario wären wir bei der Kommunikation allerdings total abhängig von einem amerikanischen Marsorbiter“, erzählt Michael McKay. Der gesamte Funk- und Datenverkehr zwischen dem Rover und der Erde müsste dann über den 2005 gestarteten Mars Reconnaissance Orbiter der NASA laufen, der zu diesem Zeitpunkt – 2014 – bereits neun Jahre im All hinter sich hätte.

Das zweite Szenario sieht ergänzend zur Basismission einen ESA-Marsorbiter vor, der mit einer zweiten Sojus-Fregat auf den Weg gebracht werden müsste. Der Orbiter würde zur Abwicklung des Funkverkehrs und der Datenübermittlung zwischen Rover und Erde dienen und ExoMars damit zu einer wirklich unabhängigen europäischen Mission machen.

Die dritte und zugleich umfassendste Option schließlich wäre der Start mit der Schwerlastrakete Ariane 5, mit der sowohl ein Orbiter als auch ein Lander nebst Rover zum Mars entsandt werden könnten. Der Orbiter würde als Kommunikationsrelais von und zur Erde dienen. Er hätte darüber hinaus aber auch wissenschaftliche Instrumente an Bord.

„Die Arbeit der Orbiter- und Rover-Instrumente würde aufeinander abgestimmt werden, sodass wir die Beobachtungen aus der Umlaufbahn präzise mit den Messungen des Rovers am Boden korrelieren könnten. Auf diese Weise würden wir ein Optimum an erstklassigen wissenschaftlichen Ergebnissen erzielen“, erläutert Michael McKay sein favorisiertes Szenario. „Außerdem stünden für die Pasteur-Instrumente des Rovers 12 bis 16 Kilogramm Nutzlast zur Verfügung. Bei der Basismission dagegen müssten wir uns auf 8 Kilogramm beschränken. Dann würde ein großer Teil der Komplementärforschung wegfallen.“

Aktueller Stand der Mission
 
Derzeit läuft die „vorbereitende Designphase“ zur Entwicklung der ExoMars-Komponenten und der wissenschaftlichen Instrumente mit einer umfassenden Überprüfung des bislang Erreichten. „Nach dieser Bestandsaufnahme wissen wir ganz präzise, was noch fehlt, wo die technischen Herausforderungen liegen, wie die Risiken aussehen und welches Technologieniveau wir bei der Entwicklung bereits ereicht haben“, berichtet Michael McKay.

Im Mai 2007 wird beim so genannten „Implementation Review die gesamte Mission noch einmal aufeinander abgestimmt und alles festgezurrt.
Anfang Juni 2007 stehen dann der Starttermin und das Missionsszenario für ExoMars endgültig fest. „Traum aller Wissenschaftler“, so McKay, „wäre natürlich eine Mission, bei der viele unterschiedliche Instrumente am Boden und im Orbit optimal zusammenwirken und komplementäre Daten liefern.“ Nun gilt es, diesen Traum zu verwirklichen.

Bild:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up021442.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Voyager_VI am 25. April 2007, 22:37:04
In der Fliegerrevue wird auf die ESA-Mission EXOMARS eingegangen. Im ersten Teil wird der sicherlich löbliche Anspruch formuliert, besser als die NASA sein zu wollen. Benötigte Schlüsseltechnologien sind noch zu entwickeln und so weiter - klingt alles richtig gut.

Und dann kommt die Praxis mit drei Missions-Szenarien und man fragt sich wieder, ob hier nicht wieder Anspruch und Wirklichkeit sehr weit auseinander gehen. Folgende Varianten werden beschrieben:

1. Variante
Eine Sojus-Fregat bringt den Lander mit dem Rover zum Mars. Ohne die Marsorbiter der NASA (auch MRO wäre 2014 schon 9 Jahre alt) würde nichts funktionieren. Wie war das, wollte Europa nicht etwas besser sein als die NASA über ein Jahrzehnt zuvor?  ;D

2. Variante
siehe Variante 1
Zusätzlich wird mit einer weiteren Sojus-Fregat ein ESA-Marsorbiter gestartet. Scheitert ein Start, so ist die Mission gescheitert, sofern nicht die NASA hilft (und helfen kann).  :(

3. Variante
Dieser Variante gibt man die wenigsten Aussichten auf eine Realisierung, weil sie aus heutiger Sicht, die teuerste wäre.
Europa soll ja auch noch eine Trägerrakete habe, die beide Raumflugkörper mit einem Start und mit mehr Forschungsgeräten zum Mars bringen könnte. Konkret, die Masse der Forschungsgeräte auf dem Rover würde sich verdoppeln.  :)

Leider fehlt wieder mal das Geld und der Mut für unsere Ansprüche. Lieber wieder mal eine Billig-Variante, die wegen fehlendem Geld am Ende unausgereift ist und scheitert. Und eine Europäische Mission wird es dann auch nicht, sondern eine Mission eines der Großen an der wir wieder nur die 2. Geige spielen.  :'(

Hoffentlich sehe ich das nur viel zu schwarz!  :-[

Gruß Ingo

P.S.: Vor diesem Artikel wird auf 5 Seiten auf die zunehmenden Qualitätsprobleme mit den russischen Trägerraketen eingegangen. Dies stimmt einen bei der Variante 2 besonders hoffnungsvoll.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ILBUS am 26. April 2007, 00:26:10
Die ARIANE bringt doch in LEO mehr Nutzlast als die Sojus oder?

um den Vergleich zu verdeutlichen die Lasten für die selbe Orbits: (Laut Leitenberger  (http://www.bernd-leitenberger.de/))
Zitat
ARIANE:18 t 400 km 51.6 ° (ISS)
Sojus:5000 kg in einen 450 km hohen 52° Orbit.

Warum will man nicht die ARIANE einsetzten? Fehlt es ESA wirklich an einer zusätzlichen Beschleunigerstuffe für eigene Rakete um interplanetare Missionen durchführen zu können?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 26. April 2007, 06:57:00
Zitat
Warum will man nicht die ARIANE einsetzten? Fehlt es ESA wirklich an einer zusätzlichen Beschleunigerstuffe für eigene Rakete um interplanetare Missionen durchführen zu können?

Hallo Ilbus,

die Ariane wurde doch schon für eine interplanetare Mission eingesetzt: Rosetta. Wahrscheinlich zählt v.a. das Kostenargument. Das Budget für die Marsmission wird anscheinend für einen Start auf der (für diese Mission überdimensionierten) Ariane 5 nicht reichen ...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ILBUS am 26. April 2007, 08:24:52
Ok das ist wirklich eine Erklärung.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: jakda am 13. Juni 2007, 08:23:31
NOVOST KOSMONAVTIKI
12.06.2007 / 19:06  
    Die Teilnehmer des europäischen Projektes ExoMars haben am Montag neuen Details des Programmes besprochen. Es besteht die Möglichkeit ROSKOSMOS in das Projekt einzubeziehen, teilt BBC News mit....
.... die Vervollkommnung des Marsfahzeuges hat den Preis stark erhöht. Das 2005 gebilligte Budget für die Erarbeitung des Marsfahzeuges ExoMars von 650 Mio € reicht nicht aus. Es werden mehrere 10 Mio € gefordert....


Grüße
jakda

 
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: peter am 13. Juni 2007, 08:39:19
fast 1millarden€ ????

Ich bin zwar befürworter der raumfahrt (insbesonder ISS, mondmission..), aber oft frage ich mich für was ich steuern zahle!
Da sollen sie sich lieber das wissen von der NASA kaufen, welche sie für spätere missionen brauchen (eine bemannte marsmission wird ja sowieso nie stattfinden)

Und die Esa sollte man auch hinterfragen, ich weiß so eine mission kostet was, aber im prinzip ist ein solcher rover kein wunderding!

Ich meine würden sie gleich einen gscheiten rover bauen, dan würde ich sogar 10milliarden€ ok finden. Aber das wird nur eine schlechte kopie von den ami rovern

Aber der Esa trau ich ja sowieso keine funtionierende mission zu. Der rover wird die landung eh nicht überstehen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 13. Juni 2007, 09:10:04
Zitat
Ich bin zwar befürworter der raumfahrt (insbesonder ISS, mondmission..), aber oft frage ich mich für was ich steuern zahle!
Da sollen sie sich lieber das wissen von der NASA kaufen, welche sie für spätere missionen brauchen (eine bemannte marsmission wird ja sowieso nie stattfinden)

Guten Morgen,

Wissen kann man nicht kaufen, sondern muss es selbst entwickeln. Nur durch aktive Entwicklung versteht man es und kann es anwenden. Große Firmen der Branche wollen ihre Wissensträger ja auch behalten und können das Wissen nicht einfach auf dem Markt kaufen. Damit sind diese Kosten Investitionen, die langfristig diesen Technologiebereich erhalten.

Edit:
Und noch ein kleiner ironischer "Äpfel-mit-Birnen"-Vergleich:
Dann geben wir auch kein Geld mehr für Hochschulen aus. Das Standardwissen steht in Fachbüchern. Da kann es nachgelesen werden ... wäre auch billiger. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: peter am 13. Juni 2007, 12:56:22
@schillrich
du hast recht, war ein bischen müde als ich das geschrieben habe.
bin von der nachtschicht (arbeite in einem gusswerk, was auch nicht gerade spaß macht) nachhause gekommen.
Und als ich gelesen habe das ihnen 650millionen€  zu wenig sind.. na du kannst dir eh schon denken was... :D

lg peter
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 13. Juni 2007, 13:10:05
Hallo Peter,

naja, den Preis habe ich ja nicht verteidigt. Über dessen Höhe kann/darf man streiten. Wissenschaftlich Raumfahrt ist nicht gerade für Kosten-Nutzen-Effektivität bekannt ;).
Mir ging es nur um die Aussage: Wissen kaufen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 07. Juli 2007, 11:45:52
Anscheinend könnte ExoMars auf einer russischen Proton gestartet werden, da die Exomarsmission ihr ursprüngliches Budget schon um 50% überschritten hat. Als Gegenleistung für den Protonstart bietet die ESA Russland ihre Bodenstationen für die Bahnverfolgung von Russlands Phobosmission an. Außerdem möchte man von Russland einen Radioisotopengenerator für ExoMars kaufen.


Quelle:
http://www.flightglobal.com/articles/2007/07/01/215304/esa-to-join-russian-phobos-mission.html
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 27. Juli 2007, 05:19:52
Das Problem ist, dass auf es Grund der dünnen Atmostphäre wesentlich schwieriger ist auf den Mars zu landen als auf der Erde/Venus/Titan.  Und soviel Erfahrungen mit Marslandungen haben wir nicht. (Möglicherweise hatten wir mit Oppy und Spirit auch nur extrem viel Glück). Mit anderen Worten Exomars ist eine Hochrisiko Mission.  Aus diesem Grund wäre es eigentlich sinnvoll sich 2010 Gedanken um Exomars II für das Jahr 2015 zu machen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 17. Dezember 2007, 19:08:45
Die ESA muss im Jahr 2008 80 Millionen Euro für erste Arbeiten an ExoMars bereitstellen. Dies ist notwendig um den Starttermin einzuhalten. Die endgültigen 1,0 Milliarden Euro des ESA-Anteils sollen dann im November von der ESA-Minsterratskonferenz abgesegnet werden. Hinzu kommen nochmal die Kosten für die Entwicklung der 22 Instrumente, die von den nationalen Raumfahrtagenturen finanziert werden sollen. Allerdings scheint auch hier die ESA einen Teil der Kosten übernehmen zu müssen, weil die nationalen Raumfahrtagenturen nicht in der Lage sind dies alles zu bezahlen. Die KOstenexplosion gegenüber den 650 Millionen Euro der letzten ESA-Ministerratskonferenz sind vor allem auf die Kritik der Wissenschaftler zurückzuführen. Sie waren mit der Größe und den Instrumenten der Rover nicht einverstanden.
Auch die NASA wird ein Instrument beisteuern und ein weiteres Instrument wird in Kooperation mit der NASA entwickelt. Auch eine Kooperation mit Russland gibt es. Russland soll einen Radioisotopengenerator zur Verfügung stellen, da die ESA nicht über entsprechende Fähigkeiten verfügt. Das verkompliziert die Sache zusätzlich, da von Kourou kein nukleares Material gestartet werden kann, weil keine entsprechenden Sicherheitseinrichtungen vorhanden sind. Daher soll eine russische Proton benutzt werden, was zusätzlich noch einen Kostenvorteil bringt.
Die Kosten der Mission liegen zu 40% bei Italien, dass sich als Führungskraft bei Weltraummissionen präsentieren will. Deutschland, Großbritannien und Frankreich tragen zusammen 45% der Kosten.

Quelle:
http://www.space.com/businesstechnology/071217-busmon-exomars.html
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 17. Dezember 2007, 18:52:53
Es gibt gute Neuigkeiten. ESA hat 80 Millionen Euro lockergemacht für ExoMars. Das war dringend notwendig um den angepeilten Starttermin 2013 einhalten zu können. Über das endgültige Budget wird nächstes Jahr beraten. Ursprünglich ging man von 650 Millionen Euro aus, allerdings wurde der einfache Entwurf wieder verworfen. Die Kosten für die ESA belaufen sich auf 1,02 Mrd. Euro und dann kommen noch mal Kosten für 22 wissenschaftliche Instrumente dazu. Gesamtpreis beträgt 1,5 Mrd. US-Dollar. Italien trägt 40 Prozent, England, Deutschland und Frankreich zusammen 45 Prozent, der Rest verteilt sich auf kleinere Länder. (NASA stellt ein Instrument komplett und eins mit einem europäischen Partner)
Das ESA 80 Millionen lockergemacht hat ist ein gutes Zeichen, dass die Mission im nächsten Jahr in der Form beschlossen wird.
Scheint so, dass ExoMars Plutonium (aus Russland) als Energiequelle zum erwärmen benutzten wird! Bleibt dann die Frage welche Rakete die Mission benutzten soll. Mit einer Proton könnt ihr 100 Millionen Euro sparen. Anderes Problem ist, da ExoMars radioaktives Material mit rauf bringen soll, müßte man den Ariane 5 Startplatz und Infrastruktur erweitern.

http://www.space.com/businesstechnology/071217-busmon-exomars.html

(Ich habe keinen eigenen ExoMars Punkt gesehen, deswegen habe ich jetzt einen eröffnet)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 17. Dezember 2007, 19:34:38
Hallo tul,

wir haben bereits einen Thread dazu, nämlich hier:
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4183.0

PS: Ich habe nahezu zeitgleich mit dir über dasselbe berichtet. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 19. Dezember 2007, 00:55:51
Angenommen 2013-2014 legt die Sonne einige heftigere Aktivitäten an den Tag. Wenn aber mehr Teilchen auf die Marsatmosphäre treffen, dehnt diese sich aus. Das bedeutet, ihre Dichte nimmt ab. Jetzt ist die Marsatmosphäre aber bereits sehr dünn. Der Effekt müßte sich also ziemlich bemerkbar machen. Nimmt die Dichte aber ab, habt ihr ein Problem wenn ihr ein Lander mit einem Fallschirm landen wollt.
Würde mich mal interessieren ob und wie sich jemand vom ExoMars Team dazu geäußert hat.  ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ILBUS am 19. Dezember 2007, 10:49:47
Zitat
Wenn aber mehr Teilchen auf die Marsatmosphäre treffen, dehnt diese sich aus

Moin tul, kannst du bitte als erstes den Zusammenhang erläutern. Thx

Yev
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 21. Dezember 2007, 22:00:57
Zitat
Zitat
Wenn aber mehr Teilchen auf die Marsatmosphäre treffen, dehnt diese sich aus

Moin tul, kannst du bitte als erstes den Zusammenhang erläutern. Thx

Yev

Weil die obere Atmosphäre dadurch aufgeheizt wird und sich warme Körper ausdehnen? Dadurch können im Fall der Erde Satelliten auf niedrigen Umlaufbahnen abgebremst werden. Wenn aber die Dichte der Atmosphäre bereits sehr gering ist, müßte sich die Ausdehnung der Marsatmosphäre auf die Dichte bezogen sehr deutlich bemerkbar machen, auch in tieferen Schichten.  ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ILBUS am 22. Dezember 2007, 13:56:00
Ok, habe dich also doch richtig verstanden. Zwei Momente interessieren mich dabei:

Ist es in dem Ausmasse veränderbar, dass man es berücksichtigen sollte?

Ich dachte, dass der Druck in der Atmosphäre für den Abbremsmanöver wichtig (weniger die Dichte), und der würde bei einer steigender Themperatur, sich ejer erhöhen.

sogar, wenn es tasächlich auf die Dichte ankommen soll, bei einer Ausgedehnter Atmosphäre tritt der Bremsvorgang zu einem früherem Zeitpunkt ein, also wäre die Wirkung vielleicht sogar nicht geringer.

Oder war der Verlust des Polarlanders tatsächlich auf eine starke schwankung der Effekte zurückzuführen?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 22. Dezember 2007, 14:16:07
Hallo Yevgenij,

warum soll der Druck zählen und nicht die Dichte? Beim Berechnen von aerodynamischen Kräften wird im allgemeinen die Dichte des Gases genommen.
Natürlich sind Dichte und Druck mit einander verbunden, v.a. bei idealen Gasen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ILBUS am 22. Dezember 2007, 14:44:26
Ich dachte an die umwandlung der statischen Druck in den dynamischen bei der Betrachtung der Abbremsung. Hab ich mir da das Leben vielleicht zu einfach gemacht?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 22. Dezember 2007, 14:50:29
Was du meinst, ist die Bernoulligleichung, welche praktisch eine Art des Energieerhaltungssatzes für Strömungen ist (die Summe aus statischem und dynamischem Druck bleibt konstant). Das hat aber erst mal nichts direkt mit Abbremsung oder Kräften am Körper zu tun. Vielmehr kann man damit den Zustand der Strömung (Geschwindigkeit, Druck) an verschiedenen Stellen errechnen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 08. Februar 2008, 19:52:37
ExoMars ist ja inzwischen eine ganz andere Mission als diejenige, die einmal konzipiert worden ist. Deshalb findet Monsieur Dordain, dass es Zeit für einen neuen Namen wird.  ;)

Die Begründung ist auch toll:
Zitat
"I am asking [my officials] to find a different way to define ExoMars because if we say 'this is ExoMars', for most of the ministers it means 'over-cost'.

Also immer wenn es Kostenüberschreitungen gibt, einen neuen Namen finden und die Politiker unterzeichnen alles! Gut zu wissen! ;D

Quelle:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7234809.stm
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Speedator am 08. Februar 2008, 22:39:58
Kommt die Mission schon 2010? Scheinen ja, so gut voranzukommen, dass sie sich was anderes(z.B. neue Namensfindung) suchen müssen, um noch ausreichend beschäftigt zu sein...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: moonjumper am 05. April 2008, 15:34:08
Hallo,

der Thread ist ja ganz schön versunken! Nun mal ein par ältere Neuigkeiten.
Aus dem ESA Bericht vom 5. März 2008 http://www.esa.int/esaMI/ExoMars/SEM0TQMHE8F_0.html

Laut dem ExoMars Projektleiter, Don McCoy, soll ExoMars, 2013, auf einer Ariane - 5 ECA von Kourou aus gestartet werden.
Des weiteren soll das "5 Tonnen" schwere Raumschiff eine 9-10 Monate andauernde Transitzeit zum Mars haben. Dort angekommen soll es erst einmal mehrere Monate im Orbit verbleiben, um sicherzugehen, dass die Mission nicht durch eine marsianische Staubsturmsession verloren geht. Danach soll das ganze Raumschiff, geschützt von Hitzeschild, Fallschirm und Airbags auf dem Mars landen.
McCoy erklärt, dass der Landeplatz noch nicht ausgewählt ist, dieser aber zwischen dem 10. südlichen und dem 35. nördlichen Breitengrad liegen wird.

Nachdem sich der Rover von seiner Landefähre befreit hat, soll  er eine Lebenszeit von 6 Monaten haben. Er wird täglich Befehle von der Erde erhalten die er selbständig mithilfe seiner Stereokameras ausführen wird. Dadurch soll es dem Rover möglich sein sich bis zu einem Kilometer pro Marstag fortzubewegen.

Der Rover wird durch Solarzellen mit Strom versorgt und beherbergt 11 wissenschaftliche Instrumente.

Zum Schluss des Berichtes wird noch über die Aufgaben der Internationalen Partner berichtet: Neben dem Beitrag eines Instrumentes soll die NASA die Kommunikation via einer oder mehrerer Marssonden bereitstellen. Gespräche laufen auch mit Russland die ihre Phobos - Grunt Mission schon 2009 zum Mars schicken.


Zu dem Bericht:

Es gibt für mich mehrere interessanter Punkte in dem Bericht. Zum einen die doch recht eindeutige Aussage zu dem Start mit einer Ariane. :)
Was mich aber sehr wundert ist die Gewichtsangabe mit 5 Tonnen. :o Ich habe gedacht, dass der Rover im Gewichtsbereich kleiner 200 kg liegt, da kann die Landefähre ja nicht den Rest beanspruchen? Und von einem mitfliegenden Orbiter ist auch keine rede. Was machen da bloss die Airbags bei nicht ganz 5 Tonnen Landemasse. :-?

Des weiteren schreckt mich auch die Leichtigkeit der ESA mit derer, die gesamte Kommunikation auf die dann alten NASA Sonden abgewälzt wird (mit Option auf eine Russische). >:(

Die Option eines Radioisotopengenerators (RTGs) ist anscheinend auch vom Tisch. Zum einen wird von einem "solar powered vehicle" gesprochen und zum anderen schließt ein Ariane-Start diese Möglichkeit als Energiequelle aus (Wieso eigentlich?).

Hoffe keinen Übersetzungsfehler gemacht zu haben

Matthias
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 05. April 2008, 16:27:54
Zitat
Was mich aber sehr wundert ist die Gewichtsangabe mit 5 Tonnen. :o Ich habe gedacht, dass der Rover im Gewichtsbereich kleiner 200 kg liegt, da kann die Landefähre ja nicht den Rest beanspruchen? Und von einem mitfliegenden Orbiter ist auch keine rede. Was machen da bloss die Airbags bei nicht ganz 5 Tonnen Landemasse. :-?

Des weiteren schreckt mich auch die Leichtigkeit der ESA mit derer, die gesamte Kommunikation auf die dann alten NASA Sonden abgewälzt wird (mit Option auf eine Russische). >:(


zu den 5 Tonnen:
So wie der Missionsablauf sich anhört, ist die Sonde ja praktisch ein Orbiter. An Stelle einer direkten Landung schwenkt man in den Orbit ein und muss danach noch das Landemanöver ausführen.Das benötigt mehr Treibstoff. Je nach Masse des Landers skaliert auch die Masser aller Landesystem (Hitzeschild, Treibstoffbedarf, Fallschirme ...) mit nach oben, im Normalfall nicht linear.
Generell kommen mir 5 Tonnen auch viel vor. Ich kenne das Massenbudget der Mission nicht. Aber sonst bräuchte man auch keinen Träger in dieser Leistungsklasse.

zur Kommunikation:
Ein Orbiter im Orbit ist für die Kommunikation nicht zwingend, nur schön. Auch die heutigen beiden Rover können bei Bedarf direkt mit der Erde kommunizieren, und machen das auch.

EDIT:
Hehe, sorry Nitro ;) ... aber so haben wir es wenigstens aus 2 Quellen

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 05. April 2008, 16:29:28
Die 5 Tonnen beziehen sich auf das gesamte System, also Cruise Stage, Lande Stage und der Rover selbst. Laut Fact-Sheet soll der Rover alleine 210kg wiegen. Das meiste scheint wohl wirklich auf die Cruise Stage zu gehen. Wenn ich mir die Konzeptzeichnungen angucke ist die auch nicht gerade klein und wenn das ganze Paket einige Monate im Orbit sein soll dann brauchen die auch sowas. Bei den MER's wurde praktisch ein direkteinschuss getätigt. Im Falle von ExoMars müsste mal erst einmal in einen Orbit einschwenken, dass heißt wesentlich mehr Treibstoff für das Bremsmanöver mitnehmen.

EDIT: Daniel war nen Tick schneller.  ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: moonjumper am 05. April 2008, 19:34:22
Hallo Daniel + Nitro,

danke für die Info. Für mich würde, dann aber ein Orbiter der Rover einschließlich Lander absetzt mehr Sinn machen like Cassini. Wenn man schon eine so große Cruise Stage in einen Orbit einschießt.

Kann es sein, dass dies ESA einfach vergessen hat so einen Orbiter in ihrem Bericht zu erwähnen?

Gruß

Matthias
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 05. April 2008, 20:26:16
Nein, einen eigenständigen Orbiter soll es nicht geben:

http://www.esa.int/esaMI/ExoMars/SEM1XIAMS7F_0.html

Das Carrier Module soll nach dem Absetzen des Landers in der Atmosphäre verglühen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: moonjumper am 05. April 2008, 20:52:09
Ich habe mir gerade den Link von Daniel angesehen und mir ist das Bild mit aufgeblasenem Airbag aufgefallen.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up021441.jpg)

Ich dachte ExoMars soll ähnlich landen wie Spirit, also springend. Hier sieht es eher danach aus als soll die Landung am Fallschirm mit zusätzlichem dämpfenden Airbag erfolgen. Springen ist ja so nicht möglich.

Matthias
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 15. Mai 2008, 19:08:00
MDA hat einen ersten Demonstrator von EXOMARS gebaut:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7397951.stm
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 07. Juli 2008, 13:56:39
Großbritannien möchte seinen Etat für Instrumente auf dem ExoMars Rover um 25% senken, sodass einige britische Instrumente es wahrscheinlich nicht auf den Rover schassen werden.

Quelle:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7492497.stm

Geld für zwei gigantisch große neue Flugzeugträger von denen jeder mit 36 der neuen F-35 ausgestattet werden soll, hat man. Die Kosten belaufen sich auf fast 20 Milliarden. (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,563735,00.html) Aber Geld für eine europäische Marsmission, deren Kosten nur 1/200 sind, hat man nicht.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 07. Juli 2008, 14:38:13
Zitat
Geld für zwei gigantisch große neue Flugzeugträger von denen jeder mit 36 der neuen F-35 ausgestattet werden soll, hat man. Die Kosten belaufen sich auf fast 20 Milliarden.[/url] Aber Geld für eine europäische Marsmission, deren Kosten nur 1/200 sind, hat man nicht.

Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Beide hängen zwar an Bäumen, sind aber unterschiedliche Gewächse. Dann kann man auch gleich Ausgaben für Bildung, Medizin, Soziales .... etc. anführen. Forschende Raumfahrt wird bei solchen "direkten" menschlichen Bedürfnissen immer hinten anstehen ....
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: gorgoyle am 07. Juli 2008, 14:51:04
Womit kann man mehr "Spass" haben? Einen Rover oder zwei Carrieren? ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: knt am 07. Juli 2008, 17:51:10
Zitat
Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Beide hängen zwar an Bäumen, sind aber unterschiedliche Gewächse. Dann kann man auch gleich Ausgaben für Bildung, Medizin, Soziales .... etc. anführen. Forschende Raumfahrt wird bei solchen "direkten" menschlichen Bedürfnissen immer hinten anstehen ....

Angriffskriege zähle ich nicht zu den "direkten menschlichen Bedürfnissen", und da Flugszeugträger in erster Linie für Angriffskriege konzipiert sind, dienen auch sie nicht zu diesen Bedürfnissen, sondern lassen sich nur als Verbrechen gegen die Menschheit auffassen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 07. Juli 2008, 18:06:15
Hallo knt,

du hast mich nicht verstanden. Ich habe Flugzeugträger nicht als menschliche Bedürfnisse charakterisiert (und schon gar nicht Angriffskriege) , sondern dass man Rüstungsausgaben auch in andere Projekte/Investitionen (ich sagte: Bildung, Medizin, etc ...) umleiten könnte. Selbst wenn man bei der Rüstung einsparen würde, hätte das noch nichts mit Raumfahrt zu tun. Der Etat würde dringender woanders benötigt.

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: gorgoyle am 07. Juli 2008, 18:59:17
Mir fällt dazu ein Witz ein: Die Siedler in Amerika hackten Holz für den Winter. Sie fragten einen alten Indianer "Wie wird der Winter?" und der alte Indianer antworte: "Der Winter wird hart!". Daraufhin hackten die Siedler noch mehr Holz und fragten wieder den alten Indianer. Er sagte: "Der Winter wird noch viel härter!" worauf die Siedler noch mehr Holz hackten.  Wieder fragten sie den alten Indianer nach dem Winter worauf er antwortete, daß der Winter noch viel viel härter wird.  Einige waren mittlerweile skeptisch und fragten ihn, woher er das denn wüßte. Er antwortete: "Weil die Siedler so viel Holz hacken!"    Das muß man aber erst einmal verstehen ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Speedator am 07. Juli 2008, 21:18:00
Naja, so komplex ist der nun auch nicht.
Nur der Kontext erschließt sich mir nur bedinngt ;)
Aber ich sehe es wie Schillrich. So darf man einfach nciht rechnen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Cosmo am 07. Juli 2008, 22:38:00
Oha, 5 Tonnen Gewicht und deutlich mehr als 1 Milliarde Euro? Bei der Mission ist ja einiges überdimensioniert.

Wie kann es eigentlich sein dass man 5 Tonnen benötigt um 210kg auf dem Mars abzusetzen. Das ist mir nicht ganz klar. Ein MER Rover wiegt 185kg, Launchgewicht lag bei 1063kg (die Kosten lagen ürbigens bei 820 Millionen $, für beide Rover). Treibstoff für den Orbiteinschuss wiegt sicher einiges, aber bei weitem keine 3-4 Tonnen. Ausserdem muss man mir erstmal erklären wieso man nicht direkt landen kann. Die amerikanischen MER konnten das doch auch? Oder hat die NASA hier einfach einen Blindflug veranstaltet in der Hoffnung alles geht gut? Ich denke nicht.
NASA und ESA mussten/müssen jede Menge neue Technologie entwickeln, was Geld kostet, keine Frage. Wenn ich mir aber beide Missionen anschaue, habe ich den Eindruck dass die amerikanischen Jungs und Mädels das deutlich besser draufhaben.
Ich kann es immer noch nicht glauben: Kann mir bitte wer erklären wieso man für 210kg Nutzlast 5 Tonnen starten muss um auf dem Mars zu landen? ::) Wenn die heute bereits gross angekündigten bemannten Marsmissionen das gleiche Geld- und Massenverhältnis haben, na dann gute Nacht.


PS: Jetzt kann ich auch verstehen wieso man BepiColombo absägen wollte/will. Da hat man ja noch so ein Milliardengrab am Hals >:(. Ohje. Dabei bin ich ein absoluter Verfechter der robotischen Weltraummissionen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 07. Juli 2008, 22:44:21
Zitat
Ich kann es immer noch nicht glauben: Kann mir bitte wer erklären wieso man für 210kg Nutzlast 5 Tonnen starten muss um auf dem Mars zu landen? ::) Wenn die heute bereits gross angekündigten bemannten Marsmissionen das gleiche Geld- und Massenverhältnis haben, na dann gute Nacht.

Da hast du völlig Recht, Cosmo. Bei den heutigen Preisen ist ein bemannter Marsflug völlig utopisch. Soviel kann man dem Steuerzahler nicht zumuten.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 16. August 2008, 12:45:08
Hier gibts einige Informationen zum neusten Prototypen. Gibt auch Video, wo einige Manöver demonstriert werden. UK Astrium hat Angst den Auftrag zu verlieren, falls Großbritannien seine Beiteiligung am Projekt nicht erhöht. Der Preis der Mission hat sich ja auf über 1 Milliarde Euro erhöht.

Quelle:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7561093.stm

Siehe auch hier:
http://www.guardian.co.uk/science/2008/aug/15/exomars.rover
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 16. August 2008, 16:09:05
Zitat
...Wie kann es eigentlich sein dass man 5 Tonnen benötigt um 210kg auf dem Mars abzusetzen....
Treibstoffe machen einen nicht unwesentlichen Anteil aus,
hier ist es vom Verlassen der Erde bis eingebremst in einen Marsorbit etwa das halbe Startgewicht.

Zitat
Zitat
Was mich aber sehr wundert ist die Gewichtsangabe mit 5 Tonnen. :o Ich habe gedacht, dass der Rover im Gewichtsbereich kleiner 200 kg liegt, da kann die Landefähre ja nicht den Rest beanspruchen? Und von einem mitfliegenden Orbiter ist auch keine rede. Was machen da bloss die Airbags bei nicht ganz 5 Tonnen Landemasse. :-? Des weiteren schreckt mich auch die Leichtigkeit der ESA mit derer, die gesamte Kommunikation auf die dann alten NASA Sonden abgewälzt wird (mit Option auf eine Russische). >:(

zu den 5 Tonnen:
So wie der Missionsablauf sich anhört, ist die Sonde ja praktisch ein Orbiter. An Stelle einer direkten Landung schwenkt man in den Orbit ein und muss danach noch das Landemanöver ausführen.Das benötigt mehr Treibstoff. Je nach Masse des Landers skaliert auch die Masser aller Landesystem (Hitzeschild, Treibstoffbedarf, Fallschirme ...) mit nach oben, im Normalfall nicht linear. Generell kommen mir 5 Tonnen auch viel vor. Ich kenne das Massenbudget der Mission nicht.

Ich finde nicht, dass die ungefähr fünf Tonnen viel sind. Hier mal ein paar Vergleichszahlen:

Viking Lander
Wissenschaftliche Nutzlast 91 kg,
Leermasse 572 kg.

Viking Orbiter
Orbiter Leermasse 883 kg,
Startgewicht 2.328 kg, davon 1.445 kg Treibstoffe.

Viking gesamtes Startgewicht 3.399 kg.


Mars 6
Lander und Bus Gewicht zusammen betankt 3.260 kg,
Gesamtes Raumfahrzeug beim Start 4.650 kg.


Mars 96
Leermasse 3.159 kg,
Gesamtgewicht mit Treibstoffen 6.180 kg.


ExoMars
Rover 250 kg.

Lander 1.200 kg.

Gesamtgewicht:
Start 2013 4.800 Kg,
Ersatztermin 2016 5.100 Kg.

Gewichtsangaben zu den einzelnen Komponenten in den verschiedenen Stadien der Mission finden sich bei der esa in einer Präsentation namens http://esamultimedia.esa.int/docs/exomars/TurinMay2008/TAS -I_2.pps .

Da gibt es auf Seite 22 folgende Angaben:
Raumfahrzeug nach dem Start im LEOP: 4.800 kg.
Nach Deep Sace Manövern Raumfahrzeug: 3.466 Kg.
Nach Mars Orbit Eintritt Raumfahrzeug: 2.416 kg.
Abtrennung Lander, Landergewicht 1.200 kg.
Deorbiting Carrier Modul 1.036 kg.

Detailierte Gewichtsangaben ausserdem auf Seite 23 in der Präsentation.

Gruß  Thomas
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 06. Oktober 2008, 13:49:06
Schlechte Zeiten für Exomars. Das Projekt ist deutlich teurer geworden. Berlusconi möchte die ESA Ausgaben zurückfahren, damit mehr für nationale Aufgaben übrig bleibt. Es wird nicht mehr Geld von Italien für Exomars geben. Auch Deutschland möchte seine Zuwendungen nicht erhöhen.  Die Kosten belaufen sich aber jetzt schon auf über eine Milliarde Euro. GB will 15% der Mehrkosten schultern. Wörner vom DLR meint, mehr als 800 Millionen Euro wird es insgesamt von allen ESA-Ländern für Exomars nicht geben.
Southwood möchte nun die USA oder Russland mit ins Boot nehmen. Aber selbst dann muss die ESA mindestens eine Milliarde aufbringen.

Quelle:
http://www.aviationweek.com/aw/generic/story_generic.jsp?channel=awst&id=news/aw100608p2.xml&headline=Expanded%20ExoMars%20Lander%20Mission%20Is%20Under%20Fire%20from%20Italy

Na was da wohl draus wird? :o
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 17. Oktober 2008, 21:44:28
ExoMars wird wohl auf 2016 verschoben.

http://www.space.com/scienceastronomy/081017-sn-esa-marsrover.html
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Hofi am 16. November 2008, 15:47:40
Zitat
ExoMars wird wohl auf 2016 verschoben.

http://www.space.com/scienceastronomy/081017-sn-esa-marsrover.html
Hi!

Schade, das wäre die erste wirklich tolle Sonde der ESA. Das ist der Vor- und Nachteil einer Mehrstaatlichen Organisation. Einerseits kann man Mitglieder, die nicht zahlen wollen, ausgleichen, andererseits will keiner zahlen. Damit haben wir wieder ein Problem.
Bei der NASA ist das alles (k)ein Problem. Wenn der Staat nicht zahlt, dann werden die Projekte nicht oder erst sehr spät umgesetzt. Meistens siegt aber die "nationale Einheit" gegenüber den anderen Nationen. Die USA muss eben z.B.: als erster auf Mond sein. Ist sie es nicht, wäre das für die Amerikaner ein irrer Gesichtsverlust.

Man wird sehen.... ;) ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 02. Februar 2009, 09:26:44
Ein Artikel in Space.com: France Pushes to Downsize European Mars Rover
http://www.space.com/news/090130-sn-france-exomars-concerns.html
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 02. Februar 2009, 17:52:26
Ich muss da Frankreich zustimmen. Wenn das Geld nicht reicht, dann sollte man die Mission etwas zurückschrauben. Immer noch besser als ein um 2 Jahre verzögertes Startdatum, wie z.B. bei MSL.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 02. Februar 2009, 17:58:37
Besser wäre es gewesen ExoMars in der ursprünglichen Konfiguration  2011 zu starten und dann 2016 einen aufwendigeren ExoMars II. Das hätte das Gesamtrisiko der Mission erheblich verringert (auch bezogen auf die Landung).
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 03. Februar 2009, 08:51:29
Zitat
Wenn das Geld nicht reicht, dann sollte man die Mission etwas zurückschrauben. Immer noch besser als ein um 2 Jahre verzögertes Startdatum, wie z.B. bei MSL.

Bei MSL hätte zurückschrauben nichts geändert. Es gab Probleme mit Elektromotoren, ohne die ein Rover einfach nicht funktionieren kann.

Aber ja, ich denke auch dass es bei ExoMars schon zu viele Verzögerungen gibt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 17. März 2009, 19:15:33
Die Entwicklung von ExoMars schreitet voran. Allerdings scheint die Mission mittlerweile zu schwer zu werden. Das betrifft zum einen den Rover selbst. Die Masse soll bei 270 kg liegen. Das veranschlagte Gewicht der Instrumente hat aber von 16,5 auf 24 Kilo zugenommen.
Interessanterweise wird aber nicht nur der Rover selbst den Mars untersuchen können, sondern auch der Lander. Dieser soll 11 Instrumente tragen. Diese sollen u.a. die Strahlenbelastung, eventuell vorhandenen Magnetismus etc. messen, sowie meterologische Beobachtungen durchführen. Ursprünglich waren hierfür 20 Kilo veranschlagt, momentan liegt man aber bei 60 Kilo. Mit anderen Worten hier ist nicht nur aus finanziellen Gründen abrüsten angesagt.

Zur Datenübertragung: möglicherweise ist NASA 2016 in der Lage einen etwas abgespeckten Mars Science Orbiter zu starten. Siehe: http://futureplanets.blogspot.com/2009/03/mepag-meeting-roadmaps-and-proposed.html

Zur Auswahl der Landeplätze:
http://3.bp.blogspot.com/_nXjRuITJ9m8/Sb8wuZ1wvpI/AAAAAAAAANU/7cxo4JG6H7Y/s1600-h/ScreenHunter_07+Mar.+16+21.47.jpg

http://mepag.jpl.nasa.gov/meeting/mar-09/09_ExoMars_Status_MEPAG_09_Final.pdf

http://www.scitech.ac.uk/SciProg/Aurora/ExoMars/mission/spin/spin1.aspx

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 16. Juni 2009, 07:35:06
Die NASA soll wohl bei EXOMARS einsteigen, meldet AFP.

ESA Director General Jean-Jacques Dordain sagt:
Zitat
I think this significant contribution will keep on the European side the most important technologies that we wanted to demonstrate, which is landing, moving on the surface and drilling.
...
The lander, the rover and the device to drill the surface of Mars will be provided by ESA while NASA will provide the launcher and the carrier orbiter.

Die Haupttechnologien Landung, Fahren und Bohren werden durch Europa geliefert, NASA soll Träger und (Cruise-)Orbiter beisteuern.


(Das Programm ist ja eine wahre Erfolgsgeschichte ...  ::))
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 16. Juni 2009, 09:33:50
Europe's Mars mission scaled back

http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8102086.stm (http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8102086.stm)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 16. Juni 2009, 11:03:50
Hallo,

gib doch bitte eine kurze deutsche Inhaltsangabe. Wir wollen nicht nur Links sammeln.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 16. Juni 2009, 12:13:56
Entshculdigung, gewöhnlich poste ich im UMSF.com, da ist es schon üblich.

Mein Deutsch ist leider nicht so gut dass ich es gern übersetzen versuchen würde.

Aber auf Englisch, bitte schön:

Zitat
The European Space Agency says its flagship Mars mission will lose a major instrument package to contain costs.
...
It was hoped a static science payload called Humboldt could also be put on the surface to study the weather and, for example, listen for "Marsquakes".
But agency officials announced at the Paris air show that financial constraints now made this impossible.

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 16. Juni 2009, 12:30:37
Hallo pulsar,

ich wusste jetzt nicht, dass Deutsch nicht deine Muttersprache ist. Wir wollen hier aber vor allem deutsch schreiben, da wir auch Mitglieder haben, die kein Englisch können. Wenn du bei Übersetzungen Hilfe benötigst, kannst du dich an die Moderatoren wenden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 16. Juni 2009, 12:41:51
eine kurze Zusammenfassung was in dem BBC-Artikel steht:
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 16. Juni 2009, 16:30:25
Danke schön, Schillrich.

Humboldt ist aber nicht nur ein einziges Instrument, sondern die ganze wissenschaftliche Nutzlast auf dem stationären Lander (nicht auf dem Rover selbst).
Humboldt besteht aus 11 verschiedenen Instrumenten.

Mehr dazu hier:
 http://translate.google.ee/translate?js=n&prev=_t&hl=et&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fwww.esa.int%2FesaMI%2FExoMars%2FSEMSZIAMS7F_0.html&sl=en&tl=de&history_state0= (http://translate.google.ee/translate?js=n&prev=_t&hl=et&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fwww.esa.int%2FesaMI%2FExoMars%2FSEMSZIAMS7F_0.html&sl=en&tl=de&history_state0=)

(Vorsicht, es ist eine Google-Übersetzung)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Kreuzberga am 16. Juni 2009, 17:29:39
Statt google-Übersetzung dann doch lieber den englischen Originallink: http://www.esa.int/SPECIALS/ExoMars/SEMSZIAMS7F_0.html#subhead5

Englische Seiten zu verlinken, ist ja ok, wenn man kurz (gerne länger) sagt, was im Wesentlichen drin steht.  ;)

Aber ja, als ich gestern hörte, dass Humboldt gestrichen wird, war mir nicht klar, dass es sich dabei um ein ganzes Instrumenten-Set handelt. Da wird ja fast die halbe Mission gestrichen!  :'(

Wahrscheinlich werden die Instrumente später bei weiteren NASA-ESA-Missionen mitgenommen. Aber trotzdem sehr schade.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 16. Juni 2009, 20:32:34
Die Entscheidung war überfällig. Nachdem die Landung extrem kritisch ist, ist es nicht sinnvoll alles auf eine Karte zu setzen.
Davon abgesehen wäre es meiner Meinung nach sinnvoller vorher mal einen Dummy auf den Mars zu setzen. (Das gilt auch für MSL.) Aber vielleicht bekommt man durch den Einstieg von NASA breiten Zugang zu deren Landetechnologie?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 16. Juni 2009, 20:44:37
Ein bilaterales Mars(oberflächen)programm fände ich schön und interessant. Damit wäre die ESA stärker engagiert und eingebunden und an der Speerspitze auf dem Mars mit dabei. Außerdem würde man nicht einfach nur "nachmachen", was die Amerikaner schon erreicht haben (aus technologischer Sicht).

Eine Mission zur Technologiedemonstration ... das wäre bei komplexen Missionen oft schön, aber ist wohl oft doch nur eine Art Luxus, den wir uns nicht immer leisten können. Wenn ExoMars mit Airbags landen soll, dann ist die Technologie aber schon bekannt und erprobt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 26. Juli 2009, 15:25:20
ExoMars hat sich auf 2018 verschoben:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8168954.stm

Diese Verschiebung soll viele Vorteile haben:
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sven11 am 27. Juli 2009, 22:31:28
ExoMars wird auf 2018 verschoben

Die Mission von ExoMars musste erneut verschoben werden.

Der Plan sieht nun so aus:

2016 wird ein kleiner Marsorbiter starten. Er soll die erst kürzlich entdeckten Methan Quellen untersuchen. Er wird auch als Funkrelay benutzt werden können, sowohl für Esa als auch Nasa Raumschiffe.

2018 wird, wie angegeben, ExoMars starten. Er wird übrigens mit dem SkyCrane System, wie MSL, landen.

2020 werden mehere Lander der Esa und Nasa den Mars erforschen.

hier sind mehr Informationen dazu: http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8168954.stm

Schade - Exomars sollte eigentlich schon 2011 starten. Langsam frage ich mich, ob das überhaupt was wird! >:(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 27. Juli 2009, 22:33:02
Hallo Sven,

hast du überhaupt den Beitrag einen oberhalb von deinem gelesen?  ???
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sven11 am 27. Juli 2009, 22:37:26
Hallo Sven,

hast du überhaupt den Beitrag einen oberhalb von deinem gelesen?  ???

Ups; nicht bermerkt...  :-[

Aber wird ExoMars jemals starten?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: rashid am 27. Juli 2009, 22:53:06
Zitat von: Sven11
Schade - Exomars sollte eigentlich schon 2011 starten. Langsam frage ich mich, ob das überhaupt was wird! >:(

Und schwups hängt Europa wieder am godwill der NASA. Am Ende werden sie ein paar für sie interessante Instrumente auf einer ihrer Missionen mitnehmen, nennen wir es Euro-MSL.

Seit die ESA durch die EU gekapert wurde, scheint es da ganz vorbei zu sein mit eigenständigen Projekten.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 27. Juli 2009, 23:02:50
Zitat
Seit die ESA durch die EU gekapert wurde, scheint es da ganz vorbei zu sein mit eigenständigen Projekten.

Solche einseitige "Polemik" geht an der Realität der letzten Monate vorbei. Es gab zuletzt Treffen zwischen NASA und ESA, um ein gemeinsames Mars-Programm zu prüfen und zu planen, da beide Seiten ihre Grenzen bei immer komplexeren Missionen erkennen. In Zukunft sollen alle Missionen zum Mars gemeinsam in Kooperation durchgeführt werden. Wir haben auch hier im Forum darüber berichtet.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Speedator am 27. Juli 2009, 23:19:22
Ja, stecken wir mal den Kopf nicht in den Sand.
ExoMars wird nun nicht unbedingt attraktiver aus europäischer Sicht. Aber der Charme hielt sich auch vorher schon in Grenzen.

Hoffen wir auf eine fruchtbare Kooperation, jenseits von ExoMars.

Wichtig bleibt sicherlich, dass auch die europäische Seite ein gewisses Landerknowhow aufbauen kann.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 28. Juli 2009, 00:01:52
Positiv ist, das NASA für die Landung von ExoMars verantwortlich ist, nachdem man ja schon mehrere erfolgreiche Landungen geschaft hat.
Negativ ist, dass Europa dann keine eigene Expertise in diesem entscheidenden Technologiefeld aufbauen kann.
Die Entscheidung fällt am Ende des Jahres. Es ist möglich, dass die Mission gestrichen wird.
http://futureplanets.blogspot.com/2009/07/exomars-replan.html
http://futureplanets.blogspot.com/2009/07/exomars-in-doubt.html
Schön wäre es, würde man zur ursprünglichen Mission zurück kommen, d.h. so wie sie am Anfang vorgeschlagen und beschlossen wurde. 2018 kann man dann eine ExoMars II starten.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 28. Juli 2009, 07:30:03
Das heutige ExoMars-(Monster) bekommt die ESA selbst nicht vom Boden. Auch unter der NASA-Option scheint die Mission noch unsicher. Warum musste aus der geplanten Technologiemission eine Eier legende Wollmilchsau werden? Für die ESA bedeutet ein Marsrover noch viel Neuland, viel Risiko, viel Aufwand. Dieses Quasi-Scheitern hat man sich dann selbst zuzuschreiben.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 19. August 2009, 19:07:37
Hier steht ExoMars soll auf einer Proton starten. Außerdem liefert Russland Teile für das Energiesystem an Europa. Im Gegenzug darf Russland die europäischen Kommunikationseinrichtungen für die Phobosmission benutzen.

Link:
http://news.yahoo.com/s/afp/20090819/sc_afp/spacerussiaeuropemars
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Kreuzberga am 19. August 2009, 19:12:51
Das wären ja großartige Neuigkeiten. Die Erforschung des Mars entwickelt sich doch noch zu einem internationalen Projekt!  :) ...wenn auch nur aus ökonomischen Gründen.

Wenn die Nachricht stimmt, hätte die ESA es in Sachen ExoMars geschafft, eine Kooperation sowohl mit Russland als auch mit den USA einzugehen. Das ist genau das, was man letzten November gehofft hat. Heißt das, dass ExoMars nun doch wieder in seiner aufgemotzen Version starten kann, insbesondere wenn man, wie mit den USA vereinbart, nun erst 2018 startet?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 19. August 2009, 19:13:36
Außerdem liefert Russland Teile für das Energiesystem an Europa.

Das wird doch nicht etwa ein RTG werden?  :o
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: sf4ever am 19. August 2009, 19:59:58
Vielleicht. Das MSL benutzt ja auch ein RTG, aber das könnten auch Sonnenkollektoren sein (Bestes Beispiel: Lunochod). Bei den Russen kann man sich da nie sicher sein.

sf4ever
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Kreuzberga am 19. August 2009, 20:08:26
RTGs wären halt absolutes Neuland für Europa. Ich dachte bisher, dass sie auch politisch nicht gewollt sind.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 03. Oktober 2009, 11:54:29
Neues zu ExoMars:
http://www.spacenews.com/civil/europe-making-progress-joint-mars-exploration-plan.html

Am 7-8. Oktober soll es eine ESA Versammlung geben, wo über eine Kooperation mit den Amerikanern bei der Mars Exploration entschieden wird.

Ansonsten steht hauptsächlich das drin, was ich schon hier geschrieben hatte:
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4183.msg107882#msg107882

Noch beim Tag der Luft & Raumfahrt in Köln Porz habe ich einen Vortrag von einem ESA Mitarbeiter zum Wiedereintritt am Mars mit Bezug auf ExoMars gehört. Das wird ja jetzt aber leider nichts, denn es soll ja auf amerikanisches Know-How zurückgegriffen werden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 04. Oktober 2009, 16:34:39
Außerdem liefert Russland Teile für das Energiesystem an Europa.

Das wird doch nicht etwa ein RTG werden?  :o
War nicht für den Betrieb des Geophysics & Environment Package (GEP) mal ein RTG geplant?

Gruß   Thomas
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 04. Oktober 2009, 16:44:55
Vielleicht. Das MSL benutzt ja auch ein RTG, aber das könnten auch Sonnenkollektoren sein (Bestes Beispiel: Lunochod). ...
Oder RHUs zum Warmhalten.

Gruß   Thomas
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 04. Oktober 2009, 17:03:16
War nicht für den Betrieb des Geophysics & Environment Package (GEP) mal ein RTG geplant?

Ja:
(http://www.raumfahrer.net/news/images/gep1bcnes2260.jpg)(http://www.raumfahrer.net/news/images/gep1bcnes1260.jpg)(http://www.raumfahrer.net/news/images/gep1bcnes3260.jpg)

Quelle: CNES (8StatFutCNES.pdf)  Gruß  Thomas
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 05. Oktober 2009, 22:03:22
Hallo Thomas,

ich bin sozusagen "süchtig" auf ( nicht nur ) alle technischen Infos zu ExoMars. Hast Du auch noch den aktuellen Link zu dem CNES-PDF aus dem obrigen Beitrag # 83 parat?

Vielen Dank und schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 06. Oktober 2009, 01:51:47
Na klar: http://esamultimedia.esa.int/docs/spineto/2006/plenary_sessions/1_status_future/8StatFutCNES.pdf (http://esamultimedia.esa.int/docs/spineto/2006/plenary_sessions/1_status_future/8StatFutCNES.pdf)

Gruß   Thomas
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 12. Oktober 2009, 21:19:36
Die ESA hat jetzt das 2018 Datum für den Start auf einer Atlas V abgesegnet. 2016 soll es einen Orbiter geben.

Mehr dazu hier:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8302876.stm
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 12. Oktober 2009, 22:00:55
Und evtl. einen Lander 2016 ... (naja, wer's glaubt  :-X)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: DeepSpace am 12. Oktober 2009, 22:09:29
Wie kann man sich so einen "small static lander" vorstellen. Wird der so ähnlich wie Beagle 2 oder ehr wie Pathfinder? Und was wird er für Instrumente tragen?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 13. Oktober 2009, 09:30:08
Wie kann man sich so einen "small static lander" vorstellen. Wird der so ähnlich wie Beagle 2 oder ehr wie Pathfinder? Und was wird er für Instrumente tragen?

 - 600 kg
 - soll herkömmliche Batterie haben und nicht länger als einige Tage oder ein paar Wochen funkzionieren
 - soll exobiologie forschen

http://www.spacenews.com/civil/dordain-wins-backing-for-joint-mars-program-with-nasa.html (http://www.spacenews.com/civil/dordain-wins-backing-for-joint-mars-program-with-nasa.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 13. Oktober 2009, 13:56:58
Ich bin da etwas nachdenklich, wenn man sich das so durch den Kopf gehen lässt, auch die Geschichte. War es nicht ein Problem bei ExoMars, dass er immer größer wurde, immer mehr können sollte und immer komplexer wurde? Daher ist er nicht fertig und daher ist man (auch finanziell) in eine Sackgasse geraten.
Jetzt möchte man einenRover (später und mit NASA-Beteiligung) UND vorher einen Lander und Orbiter? Und das soll dann einfacher, billiger, schneller, risikoärmer und realisierbar sein? Vielleicht sollte man endlich mal einsehen, dass man nicht zu große Brötchen backen kann. Am Ende laufen wir hier wieder in eine Sackgasse und haben immer noch keinen Rover auf dem Mars ...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 13. Oktober 2009, 17:08:14
Zitat
- soll herkömmliche Batterie haben und nicht länger als einige Tage oder ein paar Wochen funkzionieren

Sowas nennt man bei uns 'Klumpert'...
Entweder richtig oder gar nicht, wegen der paar Kilogramm Solarzellen könnte man aus Tagen Monate machen...

Zitat
wie Beagle 2 oder ehr wie Pathfinder

Pathdfinder sollte doch In-Situ-Resource- Utilization Probieren, er war der erste (und leider auch einzige) Pionier dafür... Und... gescheitert, leider
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sven11 am 13. Oktober 2009, 20:54:35
Ich hoffe, dass sie wenigstens mehr Daten uns zur Verfügung stellen, so wie die NASA mit ihren beiden Rover Spirit und Opportunity. (z.B. die Bilder auf Exploratorium) Denn die Informationen, die wir über Mars Express hören sind armselig.  ::)

Werden wir ExoMars, den Lander und den Orbiter auch einen Namen, wie Curiosity verpassen können? -> Ich habe eine Idde: Beagle 1.  ;D
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 13. Oktober 2009, 22:08:43
Hallo Daniel,

leider muss ich Dir da zumindestens teilweise zustimmen. ExoMars ist im Laufe der Zeit total aus dem Ruder gelaufen. Man wollte in meinen Augen mit nur einem Rover einfach zu viel auf einmal erreichen. Das Resultat :  Anscheinend zu viele Instrumente und auf einmal war das Ganze viel zu teuer. Und der Rover ist, wenn ich mich jetzt nicht irre, nur für sechs bis 12 Monate ausgelegt... ( Okay, ich weiß, die MER's sollten auch nur drei Monate funktionieren, aber so viel Glück kommt bestimmt nicht wieder. ) Das Problem lag anscheinend darin begründet, dass zwar viele Wissenschaftler wirklich tolle Ideen hatten, aber niemand so richtig die zu erwartenden technischen Probleme und, ganz besonders, den finanziellen Rahmen im Auge behielt.

Der Orbiter ergibt dagegen in meinen Augen sehr wohl einen Sinn. Dessen Hauptaugenmerk soll auf die Suche nach den Methanquellen gerichtet sein. Und die sind zum jetzigen Zeitpunkt ein Forschungsschwerpunkt sowohl von ESA als auch von NASA. Außerdem hätte man mit diesem Orbiter eine Funkrelaisstation im Marsorbit. Dieser Punkt ist bei zukünftigen Missionen absolut nicht zu vernachlässigen! Die beiden aktuellen NASA-Orbiter kommen langsam in die Jahre und der jüngere der beiden, der MRO, hat in diesem Jahr bereits vier Safe-Modi hinter sich ( der letzte hält ja immer noch an ), was auch nicht gerade für einen einwandfreien Zustand und zu erwartende Langlebigkeit spricht. Mars Express wurde von der ESA zwar gerade bis Ende 2012 verlängert, aber auch diese Sonde ist bereits seit über sechs Jahren im All und wird nicht jünger. Eigentlich ist eine neue Kommunikationseinheit im Marsorbit einer der Schlüsselpunkte für weitere sinnvolle Forschungstätigkeiten auf der Marsoberfläche. Es sei denn, man will zukünftige Rover oder auch Lander mit unnötig leistungsfähigen und somit schweren und teuren Kommunikationsmöglichkeiten ausstatten.

Meine Probleme habe ich allerdings mit dem für 2016 geplanten Lander...Ein Lander - okay, prinzipiell ja ( obwohl die eigentlich auf dem Mars mittlerweile "out" sein sollten, Rover können trotz höherer Kosten mehr Forschungserfolge bringen ). Aber einen, wie teuer er auch immer letztendlich sein mag, Lander, welcher dann lediglich "mehrere Tagen oder Wochen, aber nicht Monate" aktiv sein wird...?? Da scheint es mir wirklich nicht vordergründig um Wissenschaft zu gehen, sondern lediglich um die Demonstration, dass auch Europa etwas erfolgreich und ohne Bruchlandung auf dem Mars landen kann. Warum? Dass wir ( Menschen ) dazu in der Lage sind, hat die NASA mittlerweile bewiesen. Und da NASA und ESA in Zukunft ( hoffentlich nicht nur! ) bei der Marsforschung sehr eng zusammen arbeiten wollen, ist ein solcher Nachweis in meinen Augen eigentlich nicht erforderlich sondern lediglich unnötig teuer. Aber okay - ohne jetzt zu wissen, welche dann vielleicht doch wissenschaftliche Zielsetzung dieser Lander haben soll, ist eine faire Bewertung nicht wirklich möglich...

Womit ich bei Deinem Namensvorschlag angekommen wäre, Sven. Ich vermute, dass dieser Lander, sollte er denn wirklich fliegen, letztendlich auf der Technik von Beagle-2 basieren wird. Die NASA hat ja ebenfalls aus den bereits existierenden Entwürfen der wissenschaftlichen Instrumente von "Mars Polar Lander" und dem Landedeck von "Mars Surveyor 2001" ihren "Phoenix" aus der Asche aufsteigen und im Vastitas Borealis landen lassen.

Was die Freigabe der Daten anbelangt...nun, hoffen wir, dass die ESA und die beteiligten wissenschaftlichen Institute aus der Geschichte von Spirit und Opportunity lernen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 13. Oktober 2009, 23:00:23


Meine Probleme habe ich allerdings mit dem für 2016 geplanten Lander...Ein Lander - okay, prinzipiell ja ( obwohl die eigentlich auf dem Mars mittlerweile "out" sein sollten, Rover können trotz höherer Kosten mehr Forschungserfolge bringen ). ...



Die sind nicht out. Kommt halt auf die Aufgabe an. Es gibt Pläne von ESA, NASA und JAXA mehrere Lander auf die Marsoberfläche zu schicken. Deren Aufgabe liegt u.a. in der Erforschung der Atmosphäre, der Wechselwirkung zwischen Oberfläche und den tieferen Schichten mit der Atmosphäre sowie des inneren Aufbaus des Planeten.
http://mepag.jpl.nasa.gov/meeting/mar-09/MELOS_at_MEPAG_March2009.pdf
http://www.aero.jussieu.fr/info-pratique/seminaire/MarsWC-Site/Progwedn2_files/MarsNEXT-watercycle.pdf
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: DeepSpace am 13. Oktober 2009, 23:38:12
Ich denke auch, dass Lander nicht "out" sind. Sicher können Rover mehr und größere Gebiete erforschen, aber für Meteorologische und Seismische untersuchungen sind Rover absolut sinnlos. Ich denke sowieso, dass es an der Zeit ist, ein Mars umspannendes Netzwerk aus Landessonden (etwa der Mars 96 Lander Klasse - http://www.bernd-leitenberger.de/mars96-lander.shtml (http://www.bernd-leitenberger.de/mars96-lander.shtml)) für Meteorologische und Geophysikalische untersuchungen aufzubauen.

Dazu Hier auch ein schönes Konzept von Bernd Leitenberger: http://bernd-leitenberger.de/blog/2008/11/12/die-zukunft-der-marsforschung/ (http://bernd-leitenberger.de/blog/2008/11/12/die-zukunft-der-marsforschung/)

Zum ESA-Lander: Ich denke, es kommt auf die Mission an, ob man sich für Solar, Batterie oder sogar RTG entscheidet. Sicher kann eine Sonde die mit Solar betrieben wird parktisch unbegrenzt arbeiten, siehe unsere beiden Lieblinge, ihr wisst schon! ;)
Aber Solarzellen verschmutzen, sind schwer, Arbeiten nur Tagsüber, brauchen Platz und bringen wenig "Sofort-Energie". Arbeitsschritte, die viel Energie benötigen, wie z.B. Bohren, betreiben von Labors und benutzen von Greifarmen benötigen immer einen Puffer-Akku. Vielleicht will die ESA diese Probleme umgehen, wenn sie sagt, sie baut einen Lander, der in einer Woche seine komplette Mission erfüllen kann, so reichen doch Batterien. Ich erinnere nur an die Luna-Proben-Rückhol Sonden, an die Venera Lander, die Jupiter-Probe oder Huygens - alle Batterie betrieben und alle haben ihre Ziele wunderbar erfüllt. Mein Fazit: Für ein Labor für organische Chemie (Spekulation, aber auf sowas wird es hinaus laufen) auf einem starren Lander sind Batterien ausreichend.
|-> könnt ihr euch meiner Meinung anschließen???

Einen schönen Abend und gute Nacht!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 14. Oktober 2009, 21:49:14
Hallo,

@tul und DeepSpace:  Okay, dass Lander "out" sind, ziehe ich hiermit zurück. Das war wirklich etwas "radikal" ausgedrückt...

Was die Pläne für ein planetenumspannendes Netzwerk für meteorologische und seismische Untersuchungen anbelangt :  Soweit ich das verstanden habe, sind damit aber keine Lander im eigentlichen Sinne gemeint. Zumindestens das Finnische Meteorologische Institut, das spanische Instituto Nacional de Técnica Aeroespacial (INTA) und IKI aus Russland sehen für diese Aufgaben das  MetNet-Netzwerk (http://metnet.fmi.fi/) vor. Dabei handelt es sich eher um Penetratoren und nicht um klassische Lander.  Mehr dazu hier (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4187.msg116401#msg116401). 

Wobei ich wieder bei der Lebensdauer angekommen bin. Seismische und meteorologische Untersuchungen manchen in meinen Augen nur dann einen Sinn, wenn dabei Daten über einen längeren Zeitraum gesammelt werden. Sollte der 2016er Lander also Untersuchungen durchführen, dann müsste es sich um die unmittelbar nach der Landung erfolgende Untersuchung einer Bodenprobe in einem Bordlabor handeln. Durch die sehr kurze Lebensspanne müsste diese Untersuchung praktisch "im ersten Anlauf" gelingen. Komplikationen wie 2008 bei Phoenix dürften aus Zeitgründen nicht erfolgen. Aber wie gesagt, erst einmal abwarten, was da genau geplant ist und ob das Ganze dann auch wirklich genehmigt wird...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 14. Oktober 2009, 21:52:34
Da scheint es mir wirklich nicht vordergründig um Wissenschaft zu gehen, sondern lediglich um die Demonstration, dass auch Europa etwas erfolgreich und ohne Bruchlandung auf dem Mars landen kann.

Da hast du ganz recht. ESA will selbständig Landungstechnologie entwickeln (dafür war ExoMars mal geeignet - bevor es das wurde das es jetzt ist).
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 14. Oktober 2009, 22:20:37
Hallo,

...

Was die Pläne für ein planetenumspannendes Netzwerk für meteorologische und seismische Untersuchungen anbelangt :  Soweit ich das verstanden habe, sind damit aber keine Lander im eigentlichen Sinne gemeint. Zumindestens das Finnische Meteorologische Institut, das spanische Instituto Nacional de Técnica Aeroespacial (INTA) und IKI aus Russland sehen für diese Aufgaben das  MetNet-Netzwerk (http://metnet.fmi.fi/) vor. Dabei handelt es sich eher um Penetratoren und nicht um klassische Lander.  Mehr dazu hier (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4187.msg116401#msg116401). 


ESA wiederum geht oder ging von drei stationären Landern mit einer Lebensdauer von einem Jahr aus.
S.14 http://www.aero.jussieu.fr/info-pratique/seminaire/MarsWC-Site/Progwedn2_files/MarsNEXT-watercycle.pdf

Nachdem sowohl Lander als auch Penetratoren ihre Vor- und Nachteile wäre hier eine Kombination am besten.

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 10. November 2009, 17:42:12
NASA und ESA haben jetzt eine Übereinkunft zur Kooperation unterschrieben:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8348867.stm
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 18. Dezember 2009, 13:41:28
Grünes Licht für die inzwischen zwei Exomarsmissionen:
http://www.esa.int/esaCP/SEMIH8AK73G_index_0.html

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up021440.jpg)

850 Millionen Euro wurden zugesagt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 18. Dezember 2009, 18:53:13
Kann man, nun da die Finanzierung gesichert ist, von einem pünktlichen Start ausgehen?

Oder sollte man besser - wie bei allen anderen Sonden momentan - besser 2-4 Jahre dazuzählen, um dann nicht enttäuscht über einen (weiteren) Delay dazustehen?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 19. Dezember 2009, 00:46:30
Ich fürchte, dass du damit Recht behalten wirst.  :'(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: klausd am 22. März 2010, 16:43:00
Ein Video samt Artikel über die Räder von Exomars gibt es auf Spiegel Online.

Insgesamt sollen die neuen Räder flexibel sein um eine größere Auflagefläche zu garantieren. Ähnlich eines Kettenantriebes, so wird es zumindest im Video erklärt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,684405,00.html

Gruß, Klaus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 22. März 2010, 16:51:19
Da hat wohl jemand Odyssee im Weltraum gelesen. :D Arthur C. Clarke hat sich genau so ein Radkonzept für seine Mondfahrzeuge ausgedacht. Aber ist doch schön, das wieder ein Stück Science Fiction reine Science wird. Fehlt nur noch ein nukleares Raumschiff und die Mondbasis (und natürlich HAL, aber der ist nicht raumfahrtspezifisch), dann wäre der Roman schon fast komplett umgesetzt ;)

mfg websquid
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 27. März 2010, 23:59:35
Hier meine Zusammenfassung der 21. MEPAG-Tagung Mitte März 2010 in Monrovia, Kalifornien, in Bezug auf ExoMars. Es gab zwei Vorträge zu dem Thema. Wen es interessiert ..... http://www.marspages.eu/index.php?page=574 (http://www.marspages.eu/index.php?page=574)

Grüsse, Udo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 22. August 2010, 23:09:00
Hallo,

und hier dann auch einmal ein paar weitere Infos zur übernächsten Rover-Mission zu unserem Nachbarplaneten, welche sich speziell mit dessen Antriebssystem beschäftigen :  
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml

Die Arbeiten an dem ExoMars-Rover der ESA schreiten auch weiterhin fleißig voran und neben den  "Outdoor"-Tests zu dessen Kamerasystem (http://www.ukspaceagency.bis.gov.uk/News%20and%20Events/News/19089.aspx), welche in England durchgeführt werden, finden derzeit in Oberpfaffenhofen am dortigen DLR-Standort umfangreiche Tests bezüglich des Chassis- und Lokomotionsystems, also des "Antriebs" des Rovers statt.

Während der  Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2010 in Berlin (  ILA 2010 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=7909.0) ) war innerhalb der dortigen von der ESA, dem DLR und verschiedenen Firmen, Organisationen und Vereinen der deutschen Luft- und Raumfahrt betriebenen Ausstellungshalle auch ein Testmodell des zukünftigen Marsrovers der ESA aufgebaut, welches normalerweise in Oberpfaffenhofen zu Testzwecken eingesetzt wird, um die Beweglichkeit des zukünftigen Marsrovers zu ermitteln.

Im Verlauf der ILA haben die dort anwesenden Mitarbeiter der Planetaren Explorationsgruppe im Institut für Robotik und Mechatronik im DLR-Standort Oberpfaffenhofen, welche für diese Tests zuständig sind, die Zeit gefunden, uns die Funktionsweise der Räder und des Fahrwerks des zukünftigen Marsrovers der ESA und die damit verbundenen Simulationen und Tests eingehend zu erläutern. Darauf basierend ist dann dieser Artikel entstanden, für dessen "Endversion" in den auf die ILA folgenden Wochen noch diverse Emails versandt wurden.

Ich hoffe, dass der daraus entstandene Artikel einen "Appetithappen" auf diese zukünftige Rover-Mission zur Erforschung unseres Nachbarplaneten darstellt. Axel und ich möchten uns hiermit nochmals ausdrücklich bei den DLR-Mitarbeitern aus Oberpfaffenhofen für deren Bemühungen bedanken!!!

Viel Spaß beim Lesen und schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 21. Oktober 2010, 00:37:55
Hallo,

auch die Entwicklung der Instrumente scheitet voran : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/21102010003139.shtml

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: rm39 am 21. Oktober 2010, 17:25:30
Auch das DLR hat dem Mars-Rover einen Artikel gewidmet. Darin geht es um das Testprogramm zum Rover-Antrieb. Dieses Programm wird im Aufrage der ESA im DLR-Institut für Robotik und Mechatronik durchgeführt.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011124.jpg)
Quelle: DLR

Mars-Rover im Prüfungsstress
 (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-11/129_read-27122/)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 22. Oktober 2010, 20:29:24
Hallo,

das Institut für Robotik und Mechatronik befindet sich übrigens am DLR-Standort in Oberpfaffenhofen - und dort findet am kommenden Sonntag, dem 24. Oktober, von 10:00 bis 17:00 Uhr ein "Tag der offenen Tür" statt : 
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-3086/4804_read-24696/

Ich denke, dass Ihr dort dann auch den Testrover besichtigen könnt...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 23. Januar 2011, 22:40:06
Hallo,

momentan finden Untersuchungen statt, welche sich mit dem Ablauf des Eintritts von Landekapseln in die Marsatmosphäre befassen. Diese Tests dürften auch einen Einfluss auf die Landung von ExoMars haben. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 

"DLR simuliert Marsatmosphäre für ExoMars-Mission" : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/23012011223139.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/23012011223139.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 08. März 2011, 23:25:20
Die Amerikaner, genauer das US Research Council, machen beim für 2018 geplanten gemeinsamen NASA / ESA-Projekt ExoMars ein bisschen Stress: die Kalkulation auf 3.5 Mrd $ ist den Amis um 1 Mrd $ zu hoch:

http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=411 (http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=411)

Mal sehen, was noch kommt ....

Grüsse, Udo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 08. April 2011, 20:46:29
Es gibt jetzt wohl eine Fusion von MAX-C & ExoMars:
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-13002214 (http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-13002214)

Rover soll in Europa gebaut werden mit europäischen und amerikanischen Instrumenten. Das Landesystem soll das Gleiche wie bei MSL mit minimalen Veränderungen sein.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ghostinthepuppet am 16. April 2011, 13:57:55
Ein paar Neuigkeiten gibts auch vom ASTRA 2011 Symposium (http://www.congrexprojects.com/11a06/) (leider nicht schriftlich, wurde nur in einer Fragerunde kurz diskutiert):
Generell hofft man, dass soviel wie möglich von den bereits entwickelten Technologien auf die neue Konfiguration übertragen werden können.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 16. April 2011, 16:53:00

  • Es wird erwägt ob NASA auch Power und XBand Systeme für den Rover bereitstellt
  • Man hofft auf einen Start in 2018


In Form von RTG oder Solarzellen?? Oder beides?  ??? Steht das noch zur Debatte??
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ghostinthepuppet am 16. April 2011, 18:55:06
Naja da ist Herr Pietro Baglioni nicht so genau darauf eingegangen, hätte ich offline noch mal nachfragen sollen :D Aber generell würde ich sagen habens die Europäer nicht so mit Nukleartechnik. Als Alain Pradier die European Lunar Lander Mission mit Landung auf dem Südpol des Mondes vorstellte (Phase B1 bis 2012, Abflug 2018), betonte er, dass es auch ohne RHU für Wärmeerzeugung geht und dass man das deswegen nicht benutzen wird.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 16. April 2011, 21:55:52
Aber generell würde ich sagen habens die Europäer nicht so mit Nukleartechnik.

Weil sie das selbständig nicht machen können/wollen - aber für Ulysses war das doch kein Problem?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 17. April 2011, 10:36:13
Zitat
Aber generell würde ich sagen habens die Europäer nicht so mit Nukleartechnik.

Deswegen sollen das ja die Amis richten ;)
So verstehe ich das.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 20. April 2011, 22:47:37
Alle Arbeiten an Exomars werden gestoppt:
http://www.spacenews.com/civil/110420-esa-halts-work-exomars.html (http://www.spacenews.com/civil/110420-esa-halts-work-exomars.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 25. Juni 2011, 10:49:49
Mal schauen wie es mit Exo-Mars weiter geht. Jetzt berichtet auch SpaceNews über die letzten/aktuellen Entwicklungen:
http://spacenews.com/civil/110624-france-britain-reluctant-exomars.html (http://spacenews.com/civil/110624-france-britain-reluctant-exomars.html)

Die 2016- und 2018-Missionen werden bei uns als "ein Paket" gehandelt. Gegenüber den Auftragnehmern kann man beide Missionen nicht getrennt verhandeln/beauftragen. Wenn die Beschlüsse an einer Stelle haken, haken sie auch auf der anderen Seite. Und das geschieht gerade ...
Ach ja, und die EDL-Demo auf der 2016er Mission könnte bei all dem als erstes gestrichen werden, um die Mission kleiner zu machen und die 2018er gegen Kostenüberläufe der 2016er zu schützen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 26. Juni 2011, 15:52:11
Ach ja, und die EDL-Demo auf der 2016er Mission könnte bei all dem als erstes gestrichen werden, um die Mission kleiner zu machen und die 2018er gegen Kostenüberläufe der 2016er zu schützen.

Hoffentlich ! Das Ding ist so überflüssig wie ein Kropf ...

Grüsse, Udo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 23. September 2011, 22:07:16
Hier gibt es ein paar Infos aus Großbritannien:
http://www.bis.gov.uk/ukspaceagency/news-and-events/2011/Sep/bruno-goes-it-alone-uk-built-mars-rover-demonstrates-autonomous-navigation-capability (http://www.bis.gov.uk/ukspaceagency/news-and-events/2011/Sep/bruno-goes-it-alone-uk-built-mars-rover-demonstrates-autonomous-navigation-capability)

Der ExoMars-Rover Prototyp - genannt Bruno - hat das GNC-System erstmals demonstriert und sich in einem Testterrain bewegt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 30. September 2011, 19:28:19
NASA kann Exomars nicht auf Atlas V in 2016 starten:
http://www.spacenews.com/civil/110930-nasa-cant-launch-exomars-orbiter.html (http://www.spacenews.com/civil/110930-nasa-cant-launch-exomars-orbiter.html)

Damit muss die ESA auf die Proton ausweichen oder den Start um 2 Jahre verschieben. Ariane ist wohl zu teuer, würde das Budget um weitere 150 Millionen Euro belasten.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 30. September 2011, 20:04:55
2016 ist da ja sowiesso unrealistisch... Besser 2 Jahre delay (ist sowieso unausweichlich)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 30. September 2011, 23:59:54
Exo-Mars steht irgendwo am Ende von Phase B. Dann soll das vorläufige Design stehen und man geht in Phase C, um das Design zu detaillieren und festzuzurren. Die Grundlagen stehen fest, man wirft nicht mehr alles über den Haufen.

Und trotzdem konfiguriert man hier immer noch und immer wieder das Missionskonzept neu zusammen. Man streicht Elemente, fügt neue Ideen hinzu, kombiniert Elemente neu ...

Das macht mich nachdenklich bzgl. des Projektmanagements. Vielleicht sollte/muss man noch mal ein oder zwei Rollen rückwärts machen, um in allen Aspekten wieder auf festen Füßen zu stehen und konsistent zu sein.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 05. Oktober 2011, 17:54:50
Weiterer Artikel zum Thema:
http://www.aviationweek.com/aw/generic/story_channel.jsp?channel=space&id=news/awx/2011/10/03/awx_10_03_2011_p0-377356.xml&headline=NaSA,%20eSA:%20No%20Agreement%20on%20Mars&next=0 (http://www.aviationweek.com/aw/generic/story_channel.jsp?channel=space&id=news/awx/2011/10/03/awx_10_03_2011_p0-377356.xml&headline=NaSA,%20eSA:%20No%20Agreement%20on%20Mars&next=0)

Ich frage mich, ob die ESA den Protonstart bezahlen muss. Wenn die Russen den sponsorn für ein paar eigene Instrumente auf der Sonde oder ähnliches, dann wäre das ja alles ok. Wenn die ESA aber für den Start bei den Russen bezahlen muss, dann fände ich das höchst belustigend. Da haben wir eine eigene Rakete (Ariane 5) in der richtigen Nutzlastklasse und benutzen die Proton, weil die Ariane uns zu teuer ist. Man könnte meinen die Ariane ist für die ESA nur da um von den Russen bessere Preise zu bekommen. ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 14. Oktober 2011, 09:23:17
Die ESA möchte jetzt offiziell Russland als Partner hinzuziehen:
http://www.spacenews.com/civil/111013-esa-invites-russia-exomars.html (http://www.spacenews.com/civil/111013-esa-invites-russia-exomars.html)

Man möchte wohl Instrumentenplätze gegen Proton tauschen. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vger am 14. Oktober 2011, 09:59:35
Insgesamt ist die Situation wohl doich ziemlich ernst. Es gibt wenig Hoffnungen eine Ariane 5 zusätzlich finanziert zu bekommen und auch die 2018er Mission mit der NASA ist nicht sicher. Einsparungen durch Einstellen der 2016er Mission seien auch kaum gegeben.

Ich persönlich halte es kaum für möglich, dass Russland mit einsteigt. Schon 2007 (einige Seiten vorher im Thread hat man ja Russland eingeladen und draus wurde nichts und im letzten Link war auch von Problemen an Phobos-Grunt die rede, welchen den Start dieser Raumsonde um weitere 26 Monate verzögern könnten. Wenn sie also ihre eigenen Raumsonden schon nicht auf die Reihe bekommen wie soll dann eine Zusammenarbeit aussehen? Vielleicht sollte sich die ESA an die Chinesen wenden....
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 14. Oktober 2011, 16:13:54
Eine derartige Kooperation mit Russland halte ich nicht für unmöglich, allerdings wäre dann innerhalb Russlands die Frage, ob das auf Kosten geplanter russischer Missionen (Mars-NET zum Beispiel) gehen würde. Spontan würde ich behaupten, eine solche Entscheidung hängt vom Verlauf von Fobos-Grunt ab, wenn Lawotschkin es nicht schafft, die Sonde ans Ziel zu bringen könnte man sich durchaus ausländischen "Instrumententrägern" zuwenden.

@Fobos-Grunt: Die Vorbereitungen laufen nach Plan, nur Aviatonweek bekommt davon nix mit und spekuliert ins blaue hinein ::)

@China: Toller Vorschlag.... die Chinesen, die es selbst nichtmal schaffen, eine Sonde zum Mars zu schicken, sondern lediglich als "Nutzlast" von Fobos-Grunt zu starten?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vger am 14. Oktober 2011, 16:42:48
Es geht ja primär um eine Trägerrakete die man braucht. Von Russland will man ja auch nur die Proton und darüber verfügen ja die Chinesen....
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 14. Oktober 2011, 16:48:13
Warum starten sie dann Yinghuo-1 nicht selbst? ;)

Im Prinzip hast du natürlich recht, aber ich sehe derzeit nichts, was dafür spricht, dass China Marssonden starten würde, sie starten ja nichtmal ihre eigene selbst ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 14. Oktober 2011, 18:22:01
Warum starten sie dann Yinghuo-1 nicht selbst? ;)

Im Prinzip hast du natürlich recht, aber ich sehe derzeit nichts, was dafür spricht, dass China Marssonden starten würde, sie starten ja nichtmal ihre eigene selbst ;)

In der Vergangenheit sind viele Mars-Missionen gescheitert. Eine Tatsache die China zu Kenntnis nimmt. Von daher geht man den Mars erstmal langsam an. Auch hat man erst im Jahre 2011 erste Erfahrungen mit Tiefensonden gesammelt. Yinghuo 1 ist daher ein erster Test. Eine volle Marsmission ist für 2015/16 geplannt. Allerdings wenn man die Ergebnisse von Yinghuo 1 mit einbauen will halte ich 2018 für wahrscheinlicher.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vger am 14. Oktober 2011, 20:44:43
Es gibt durchaus einige Gründe warum China die Raumsonde zusammen mit Phobos-Grunt startet. So wird sie ja schon Marsorbit ausgesetzt. Das spart einen eigenen Antrieb ein. Die Navigation, Bahnverfolgung und das Absetzen im Orbit übernehmen auch die Russen. Soweit ich weis haben die Chinesen nichts was mit dem DSN oder den europäischen DS-Stationen vergleichbar sind. Dazu kommt, dass man einen kompletten Raketenstart einspart. Das macht also auch ökonomisch einen Sinn.

Meiner Ansicht nach wäre aber jetzt Exomars reif fürs einstellen. Schließlich wurstet man seit 2005 daran rum, und außer dass es immer teurer wurde sehe ich keinen Nutzen. Es muss auch nicht so sein, dass wir Europäer alles mitmachen. Wenn Exomars der einzige Lander bleibt (und so sieht es ja auch aus), warum mit vielen Geld einen Musterlander entwickeln der besser ist als die MER, aber dafür auch dreimal so teuer.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 15. Oktober 2011, 21:43:21
Hallo,

die ESA-Mission "Exo-Mars" bestand ursprünglich aus einem einzigen Rover und einer dazugehörigen Landeplattform, welche den Mars zusammen für einen Zeitraum von sechs Monaten erkunden sollten. Im Laufe der Zeit wurde diese Mission immer weiter aufgebauscht. Neu gestellte Anforderungen erforderten weitere Instrumente usw. ( was das Ganze aber auch immer teurer machte ). Irgendwann in der Nähe der Eine-Milliarde-Euro-Grenze hat dann irgendwer die Reißleine gezogen und gesagt : Jetzt ist Schluss! Soundsoviel Euro und keinen Cent mehr!!! Als Konsequenz hat die ESA die NASA mit ins Boot geholt und in Absprache mit dieser die Mission komplett umstrukturiert.

Das Resultat waren jetzt zwei Rover ( einer von der ESA, einer von der NASA ), welche zusammen im Jahr 2018 starten und im Januar 2019 auf dem Mars landen sollten. Als Kommunikationsrelais für die Rover sollte zusätzlich noch ein Orbiter dienen, welcher ab dem Jahr 2016/ 2017 als "Zugabe" die Marsatmosphäre näher untersuchen sollte - der sogenannte "Mars Trace Gas Orbiter" ( kurz TGO ). Die NASA wollte für beide Missionen (Starts 2016 und 2018 ) die Trägerraketen stellen und zudem das Landesystem für die beiden Rover liefern. Dadurch wäre das ESA-Budget für diese Mission unter die besagte finanzielle Grenze gefallen. Zusätzlich hätte die NASA verschiedene von ihr bei vorherigen Missionen bereits erprobte Technologien in das Projekt eingebracht.

Soweit der ( in meinen Augen gute ) Plan... Das jetzt aktuelle Problem ist der ( finanzielle ) Rückzieher der Amerikaner, welche laut eigenen Aussagen nach der momentanen Haushaltslage der NASA keine Geldmittel für den Start im Jahr 2016 haben und zusätzlich auch nicht die Bereitstellung einer Trägerrakete für den 2018-Rover garantieren können. Durch den Wegfall der US-amerikanischen Trägersysteme steigen die Kosten für die Mission aber wieder deutlich über die vorgegebene "magische Grenze".

Ich war Anfang des Monats auf einem Kongress, wo u.a. auch über den aktuellen Stand dieser beiden Missionen ( Orbiter und Rover ) berichtet wurde. Es war irgendwie schon echt frustrierend, den  diversen Vorträgen (http://meetingorganizer.copernicus.org/EPSC-DPS2011/oral_program/8824) bei diesem Meeting zu folgen. Die Einleitung zu der ExoMars-Session von Dr. Manish Patel lautete sinngemäß :
"Als diese Session geplant wurde konnten wir noch nichts von den aktuell aufgetretenen Schwierigkeiten ahnen..."

Unabhängig vom aktuellen Missions-Status haben diverse Universitäten und Institute in Europa und den USA die Entwicklung der verschiedenen Instrumente und der Hardware für den Orbiter und die Rover auf eigenes Risiko vorangetrieben ( eine Vorgehensweise, die übrigens üblich ist! ). Das Ergebnis :  So ziemlich sämtliche Instrumente für den Orbiter sind fertig entwickelt und größtenteils auch bereits ausführlich getestet. Mehrere Teams von den einzelnen Instrumenten haben das in den einzelnen Vorträgen sehr deutlich dargelegt und dabei auch den immensen wissenschaftlichen Nutzen der einzelnen Experimente erläutert. Eigentlich könnte bereits morgen mit dem Bau des TGO begonnen werden. Was aktuell halt fehlt ist eigentlich "nur" das Geld für das Trägersystem, welches den TGO letztendlich zum Mars transportieren soll... Und in dieser Beziehung ( sprich die Bereitstellung einer Trägerrakete ) scheint die NASA zu keinen Kompromissen bereit zu sein. Das ist jedenfalls meine Einschätzung darüber, was die in die TGO-Mission involvierten Leute gegenwärtig denken...

Die ESA hat entsprechend reagiert und nach intensiven Gesprächen mit NASA-Offiziellen andere Optionen ins Auge gefasst. Die naheliegendste Option :  Russland!

Das Problem, welches ich hauptsächlich sehe :  Der Start des TGO soll im Sommer 2016 erfolgen ( mit welchem Trägersystem auch immer... ). Raumfahrttechnisch gesehen ist das aber bereits übermorgen!!! Bisher existieren von den Instrumenten lediglich Testversionen. Die Tests mit diesen Modellen zeigen, dass entsprechende Original-Instrumente im Marsorbit funktionieren werden. Aber es sind halt nicht die Modelle, welche letztendlich zum Mars fliegen werden/ sollen...

Die Originale müssen erst noch gebaut und anschließend ebenfalls ausführlich getestet werden. Und diese Original-Versionen werden erst gebaut werden, wenn die gesamte Mission auf soliden Füßen steht... Anschließend müssen sie noch in den eigentlichen Orbiter integriert und dort im Zusammenspiel mit allen anderen Systemen erneut überprüft werden. Eine solche Prozedur verlangt erfahrungsgemäß aber einen zeitlichen Rahmen von mehreren Jahren. Jeder Tag, der jetzt verstreicht, lässt einen Start im Jahr 2016 alleine schon aus zeitlichen Gründen noch unwahrscheinlicher erscheinen...

Wie kann die ESA die russische ( oder chinesische, indische ... ) Seite davon überzeugen, sich kurzfristig aktiv an der ExoMars-Mission zu beteiligen? Durch Bezahlung! Wie kann diese Bezahlung erfolgen? Entweder durch einen Scheck ( Geld ist aber bei diesem Projekt eher Mangelware ) oder durch die Bereitschaft, dass der zukünftige Partner seine eigenen Instrumente auf dem Orbiter bzw. Rover installieren darf... Was bedeutet letzteres? Noch sehr viel mehr Zeit für neue Tests dieser neuen Instrumente und daraus u.a. resultierend ein insgesamt noch größeres Finanzvolumen für die gesamte Mission...

Ich persönlich bin momentan eigentlich eher "ziemlich hoffnungslos" in Bezug auf die gesamte ExoMars-Mission... Alleine schon die vorgesehene TGO-Mission ist in meinen Augen auch ohne den ExoMars-Rover immens wertvoll - von der Bedeutung als Relaisstation für den Rover einmal ganz zu schweigen. Neben der Suche nach Spurengasen in der Marsatmosphäre und deren Quellen ( Stichwort "Methan" ) geht es hierbei u.a. um die langfristige Studie der meteorologischen Phänomene auf dem Mars. Zusätzlich ist ein Orbiter nach dem bisherigen Planungsstand der Rover-Mission als Kommunikationsrelais für den vorgesehenen Rover mehr oder weniger zwingend notwendig.

Um der gesamten Mission einen Sinn zu geben müssen die entsprechenden Beschlüsse aber zeitnah gefasst werden!

Die ESA - oder vielleicht besser gesagt die Wissenschaftler aus den ESA-Mitgliedsstaaten - wollen den Rover auf  dem Mars sehen. Ein Teilnehmer des Kongresses in Nantes, den Namen habe ich leider nicht mitbekommen, hat gesagt : "Wir müssen uns daran erinnern, was wir eigentlich ursprünglich wollten :  Einen Rover auf dem Mars. Alles weitere kam später dazu... "

Ein angedachtes Szenario sieht wohl so aus, dass der Rover wie geplant gestartet wird ( mit welcher Rakete auch immer und wer auch immer dafür bezahlt  ) und auf der gleichen Rakete fliegt ein simpler Relaissatellit mit, welcher außer dem Kommunikationsmodul keine weiteren Instrumente transportiert. Trotz aller Effizienz in Bezug auf die Kommunikation zwischen dem Mars und dem Kontrollzentrum auf der Erde wäre dies in meinen Augen allerdings eine ungemeine Verschwendung von gegebenen Ressourcen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 15. Oktober 2011, 22:01:06
Was käme denn nutzlastmäßig an russischen Trägern in Frage ?  ???
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: sf4ever am 15. Oktober 2011, 22:02:26
Proton oder (wenn die 2018 fliegen wird) Angara 5.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vger am 15. Oktober 2011, 22:05:09
Andere Frage: Was spräche dagegen nur eben den Rover abzusetzen. Mit MAVEN sollte doch ein Kommunikationsrelais zur Verfügung stehen. (Der Orbiter war doch soweit ich weis mal deswegen gedacht, weil der MRO dann schon am Ende seiner Lebensdauer angekommen wäre). Wenn ich das ursprüngliche Exomarskonzept noch richtig im Kopf habe war das ein Rover von dem Gewicht der MER, das sollte man mit einer Sojus 2A/b vom CSG aus starten können und das sollte auch dann finanzierbar sein. Ich sehe hier praktisch die letzte Chance zur Verwirklichung.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 15. Oktober 2011, 23:10:13
Hallo vger,

Zitat von Dir :  "Was spräche dagegen nur eben den Rover abzusetzen..."

Ausgehend vom ursprünglichen Missionskonzept wohl leider gar nichts...

"Leider" u.a. deshalb, weil die bis jetzt vorgesehene Kombination aus Orbiter und Rover in meinen Augen eine optimale Ausbeute an wissenschaftlichen Daten verspricht. Der TGO übermittelt dabei nicht nur die Daten vom ExoMars-Rover, sondern auch die selbst gesammelten Daten der Marsatmosphäre. Diese TGO-Daten sind aber letztendlich irrelevant für die Erfüllung der eigentlichen Rover-Mission, welche astrobiologische Studien auf der Planetenoberfläche durchführen soll. Von daher ist dieser Einwand lediglich "nostalgischer Natur"... Eine Einsparung des TGO könnte die Gesamt-Missionskosten somit vielleicht senken...

Das vorgesehene Gewicht von ExoMars lag ( liegt ? ? ? )  bei ~260 Kilogramm und fällt somit um ca. 75 Kilogramm größer aus als bei jedem der MER-Rover Spirit und Opportunity. Auf dieser Einschätzung des Gewichts aufbauend wurden auch bisher die entsprechenden Tests beim DLR in Oberpfaffenhofen durchgeführt ( http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml) ).

Der Vorteil des TGO-Orbiters bestünde - neben seiner missionsbezogenen wissenschaftlichen Zielsetzung - darin, dass er neben dem MRO, dem dann hoffentlich ebenfalls noch aktiv sein werdenden Orbiter Mars Odyssey und dem bis dahin hoffentlich erfolgreich in die Mars-Umlaufbahn eingetretenen Orbiter MAVEN als ein weiteres Backup-System agieren könnte. Allerdings muss man hier abwägen. Im Optimalfall werden 2016 drei NASA-Orbiter im Marsorbit aktiv sein. Der TGO wäre die Nummer vier. Aber wie realistisch ist dieses Szenario? MODY ist eigentlich bereits jetzt über die Zeit, MRO zeigt erste Ausfallerscheinungen ( z.B. die HiRISE-Kamera bereitet Probleme ) und MAVEN ist noch nicht einmal gestartet...

Je mehr Backups, desto besser... ( ich bin halt ein Sicherheitsfanatiker... )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vger am 16. Oktober 2011, 08:33:25
Sicherheit ist sicher gut, aber man kann es ja übertreiben und sieht wie das die Missionskosten nach oben treibt. Wenn ich das Interview oben richtig lese, scheint auch der NASA Anteil 2018 noch nicht zu 100% sicher zu sein und wenns ganz hart auf hart kommt fällt der auch noch weg.

Die Sojus 2b liebt bei 3,2 t GTO verglichen mit der Delta 2H mit 2,1 t GTO. Wenn das auch bei der Marstransferbahn so ist so sind das rund 50% mehr und sollten eigentlich so für den Rover reichen, auch wenn er schwerer wird (es sind ja nicht nur 75 kg, weil jedes Kilo Rover Mehrgewicht bei der Landestation, der Schutzhülle etc nach sich ziehen), aber man wäre dann wieder unabhängig von anderen Partnern, mit denen es wie man sieht ja auch Probleme gibt.

Ich sehe das Rückbesinnen auf das ursprüngliche Missionskonzept als die einzige umsetzbare Möglichkeit. Der Trace Gas Orbiter kann ja vielleicht später als eigenständige Mission starten. Andernfalls wird wohl Exomars gestrichen werden, was angesichts des Preissschildes (wenn man es mit den MER vergleicht) ja auch nicht so unwahrscheinlich ist.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 16. Oktober 2011, 09:46:52
Guten Morgen,

als ESA und NASA damals ihre gemeinsame Erkundung des Mars für die Zukunft angekündigt hatten, haben wir uns alle gefreut. Endlich langfristige Kooperation, endlich sollte mehr möglich werden, endlich mehr Stabilität ... obwohl es eher aus der Not geboren wurde anstatt ein Wunschkind zu sein.
Und jetzt scheitert das schon ...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 16. Oktober 2011, 10:14:30
ExoMars soll doch jetzt den Skycrane von MSL benutzen, oder? Der ist sicher deutlich schwerer als die Airbags von den MER Rovern.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 16. Oktober 2011, 14:11:10
Was kostet denn eine Proton (Angara5 lassen wir mal aussen vor-zu unwahrscheinlich!) mit Stufe zum Mars, in Prozent zu den Gesamtkosten wohl eher nicht die Welt, und die hätte doch einiges an Tonnage zu bieten, oder ?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 16. Oktober 2011, 14:18:26
Was kostet denn eine Proton (Angara5 lassen wir mal aussen vor-zu unwahrscheinlich!) mit Stufe zum Mars, in Prozent zu den Gesamtkosten wohl eher nicht die Welt, und die hätte doch einiges an Tonnage zu bieten, oder ?
Eine Proton kostet dann wohl mindestens 120 Mio Dollar (man muss schließlich bis zu dem Starttermin ein wenig Inflation einrechnen ;)), derzeit ist sie noch für unter 100 Mio im Einsatz. Die Nutzlast zum Mars beträgt dabei ca 6t
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 23. November 2011, 23:09:23
Da wir Euopäer den Russen bei ihrer wichtigen Phobosmission essentiell geholfen haben, kann man - wie ich finde - jetzt ein sehr attraktives Angebot von Russland für einen Protonstart von Exomars erwarten. Kooperation dient schließlich dem beidseitigem Nutzen.... ich bin gespannt. :o
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ilbus am 24. November 2011, 08:06:37
Geschenke sind wenn unerwartet am angenehmsten ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 25. November 2011, 19:13:13
Da wir Euopäer den Russen bei ihrer wichtigen Phobosmission essentiell geholfen haben, kann man - wie ich finde - jetzt ein sehr attraktives Angebot von Russland für einen Protonstart von Exomars erwarten. Kooperation dient schließlich dem beidseitigem Nutzen.... ich bin gespannt. :o

Dazu dieser Artikel:
http://www.spacenews.com/civil/111125-european-tracking-antenna-loses-contact-with-phobos-grunt.html (http://www.spacenews.com/civil/111125-european-tracking-antenna-loses-contact-with-phobos-grunt.html)

Zitat
“It is of paramount importance. We [at ESA] also want to show that we are a very good partner in our hoped-for cooperation with Russia on ExoMars.”
Die ESA möchte zeigen, dass sie ein guter Partner ist, was sie sicher mit der Fobos-Grunt Aktion auch aufgezeigt hat, jetzt ist der Ball also bei Russland...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ian am 01. Dezember 2011, 10:10:31
Hi,

NASA, ESA und Roscosmos Vertreter treffen sich in Paris um über die zükünftige Marsmissionskooperationen zu verhandeln. Schwerpunkt der Verhandlungen ist natürlich ExoMars und ob die Russen nun eine Proton für den Start zur Verfügung stellen oder nicht. Mehr dazu hier: http://www.spaceflightnow.com/news/n1111/30marsprogram/ (http://www.spaceflightnow.com/news/n1111/30marsprogram/)

Gruß Ian
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 08. Dezember 2011, 17:56:42
Eine neue Hoffnung:
http://www.spacenews.com/civil/111207-russia-join-exomars.html (http://www.spacenews.com/civil/111207-russia-join-exomars.html)

Heute gab es ein Treffen von ESA, NASA und Roskosmos. Offenbar ist man optimistisch, dass Russland einen Protonstart 2016 zur Verfügung stellen kann.

Zitat
But in return, Russia will want full co-ownership of the ExoMars mission, including access to data from the NASA-ESA rover mission in 2018. Russia also is expected to supply payload hardware for the 2016 telecommunications orbiter.

Im Gegenzug für den Protonstart möchte Russland ein vollwertiger Partner werden und Zugang zu den wissenschaftlichen Daten (inklusive Rovermission 2018) bekommen.

Der 2018er Start einer Atlas V für den Rover ist übrigens auch noch nicht gesichert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pikarl am 07. Februar 2012, 10:09:02
Es sieht so aus, dass die NASA in den nächsten Tagen ihren kompletten Rückzug von Exomars bekanntgeben wird. Alles wartet nur noch auf Obamas Budget-Planungen für 2013.

Zitat
"The Americans have indicated that the possibility of them participating is now low - very low. It's highly unlikely," said Alvaro Gimenez, Esa's director of science.

"They are interested, they know it's a very good option for them - but they have difficulties putting these missions in the budget," he told BBC News.
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-16906740 (http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-16906740)

Die Frage ist, wieviel Roscosmos beitragen will und kann, um die Mission zu retten? Es dürfte schwer werden, den gesamten NASA-Anteil zu substituieren. :-\
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 07. Februar 2012, 18:54:44
Es sieht so aus, dass die NASA in den nächsten Tagen ihren kompletten Rückzug von Exomars bekanntgeben wird. Alles wartet nur noch auf Obamas Budget-Planungen für 2013.

Die Zukunft der Raumfahrt hängt wieder mal von Obama ab??

Gute Nacht, Exomars  :'(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 13. Februar 2012, 22:25:17
Mit dem Budget 2013 hat die NASA faktisch ihre Beteiligung an EXOMARS 2016 und 2018 gestrichen.

NASA-Chef Bolden wurde dazu natürlich umfassend befragt, wollte jedoch nur verweisen auf die laufende MSL Curiosity Mission und dass man die Pläne, auch international, in einer neuen "Strategie" überdenken wolle. Details konnte er nicht sagen, dass auszuarbeiten sei nun Aufgabe des Science Directorats und man wolle Synergien mit dem Human Spaceflight erschließen (?).

Während sich die ESA bisher für EXOMARS stark gemacht hatte und nunmehr sicher Mehrkosten anfallen dürften, betonte DLR-Chef Wörner, dass es nicht mehr Geld geben könne.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 13. Februar 2012, 23:01:35
Sodele jetzt wird es interessant:
http://www.spacenews.com/civil/120213-esa-press-ahead-exomars.html (http://www.spacenews.com/civil/120213-esa-press-ahead-exomars.html)

Da die NASA sich jetzt von ExoMars zurückgezogen hat, möchte man die Kooperation mit Russland jetzt also ausweiten. Offenbar will man auch die geplante Mondmission da mit einbeziehen. Im März gibt es eine neue Kostenschätzung für ExoMars ohne NASA. Im März muss auch entschieden werden ob man den Vertrag mit Thales Alenia Space (über die ExoMars Entwicklung) verlängert oder kündigt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: xwing2002 am 13. Februar 2012, 23:17:34
Die Russen und der Mars... auf in eine neue Runde...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Atlan am 13. Februar 2012, 23:25:57
Ich denke es ist das beste ExoMars einfach zu kippen und sich direkt auf den Mond zu konzentrieren. Ist aus wissenschaftlichen sowie aus Prestigegründen deutlich sinvoller.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 13. Februar 2012, 23:30:05
aha, das Problem ist, nur die Amis verfügen über die Lande-Technologie.

Dordain sagts wieder mal richtig: Die NASA bleibt eingeladen, sich an EXOMARS zu beteiligen, aber die NASA soll nicht länger die eigene Entwicklungsplanung bestimmen.

Aus dem von Deutschland präferierten Lunar Lander soll jetzt ein Mars Lander werden !?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 14. Februar 2012, 11:03:22
Zitat
Details konnte er nicht sagen, dass auszuarbeiten sei nun Aufgabe des Science Directorats und man wolle Synergien mit dem Human Spaceflight erschließen

Immer auf andere abschieben...

Was soll das Science Directorate aber mit den sehr sehr begrenzten finanziellen Mitteln ausarbeiten? Ohne Geld macht kein Arbeiter (bzw. nur Enthusiasten) was.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 15. Februar 2012, 15:34:05
Warum soll man es nicht mit den Russen machen, besser als nichts, und sollte man wirklich Leben nachweisen ist das für alle Seiten der Kracher.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 15. Februar 2012, 18:25:37
Na,ja,so ganz gestorben ist die Zusammenarbeit Nasa / Esa wohl doch nicht, zumindest entnehme ich das diesem Bericht.http://www.marsdaily.com/reports/NASA_kills_Mars_deal_with_Europe_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/NASA_kills_Mars_deal_with_Europe_999.html)      Und weiter: Donniwetti,was les ich da : Venezuela will ab 2030 zum Mars ! Na,das fass ich erstmal als Scherzken auf ! http://www.marsdaily.com/reports/Venezuela_Mars_mission_after_2030_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Venezuela_Mars_mission_after_2030_999.html)                               Anbei noch mal das "neue " Budget der Nasa......Tja.......http://www.marssociety.org/ (http://www.marssociety.org/)    Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 15. März 2012, 21:52:31
Der ExoMars-Lander für den Rover wird offenbar zu 80% von Russland entwickelt:
http://www.spacenews.com/civil/120315-esa-council-oks-exomars.html (http://www.spacenews.com/civil/120315-esa-council-oks-exomars.html)

Allerdings ist das Geld von europäischer Seite noch nicht 100% sicher. Die Kosten werden vermutlich auf 1,2 Milliarden Euro ansteigen, bisher gibt es aber nur 850 Millionen. Bei der Ministerratskonferenz im November wird man daher die Mitgliedsstaaten nach neuem Geld fragen. Weiterhin könnte es Geld aus dem allgemeinen Wissenschaftsprogramm der ESA geben, in das alle Mitgliedsstaaten einzahlen müssen. Bisher ist ExoMars ein Sonderprogramm.

Na dann hoffen wir mal, dass der Lander erfolgreicher als Phobos-Grunt ist.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 18. März 2012, 00:57:25
Na dann hoffen wir mal, dass der Lander erfolgreicher als Phobos-Grunt ist.

Warum nicht ? Wenn die Russen erst einmal aus dem LEO raus sind, dann klappts meist ganz gut, wie die Vergangenheit gezeigt hat (Mars 3, Mars 6, immerhin vor den Vikings gelandet, wenn auch kurz danach durch Wetterunbilden verstorben).

Grüsse, Udo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 18. März 2012, 15:24:12
Dazu ein interessanter Artikel auf Udoleins Website: http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=518 (http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=518)   Hm, die Russen wollen  2 Raketen vom Typ Proton zur Verfügung stellen, soviel ich weiss (schrieb hier mal ein User ) sind das nicht die Brüller.....die Ariane wäre da bestimmt besser. Udolein schreibt in dem Artikel, neue Visionen der Marsforschung müssten her, nur welche ?           :-\    Mfg Marslady   P.s. Irgendwie bin ich nach dem Phobos- Grunt -Desaster auch ein bisschen skeptisch.....
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 18. März 2012, 22:41:27
Hm, die Russen wollen  2 Raketen vom Typ Proton zur Verfügung stellen, soviel ich weiss (schrieb hier mal ein User ) sind das nicht die Brüller.....die Ariane wäre da bestimmt besser
Och so schlecht ist die Proton-M/Bris-M auch wieder nicht und bis dahin kann man schon davon ausgehen, dass temporär vorhandene Qualitätsprobleme behoben sind. Und dann ist eine Ariane 5 nunmal so teuer wie 2 Proton. Und da die ESA sich gar keinen Träger leisten kann für diese beiden Missionen freut man sich über jedes Trägerangebot ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 19. März 2012, 06:42:44
Und da die ESA sich gar keinen Träger leisten kann für diese beiden Missionen freut man sich über jedes Trägerangebot ;)

Mag sein, aber bei der ESA kommt man mit 120 Mio. Euro für eine Sonde nicht aus. Man braucht eher das Dreifache und dann wird es schwierig, bei einem Schluckauf der Technik halt übernächstes Jahr noch eine Sonde zu bauen und wieder eine Rakete zu finanzieren, und wieder und wieder.

Siehe etwa Cryosat-1 und Cosmos-1, zwei westliche Missionen, die beide durch Fehler russischer Raketen scheiterten. Cryosat-2 der ESA konnte erst 5 Jahre später starten - zum Glück diesmal erfolgreich -, und für die Sonnensegel-Pioniermission Cosmos-1 der privaten Planetary Society gab es bislang überhaupt keinen Nachfolger.  :(

Terminus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vger am 21. März 2012, 16:16:44
Hm, die Russen wollen  2 Raketen vom Typ Proton zur Verfügung stellen, soviel ich weiss (schrieb hier mal ein User ) sind das nicht die Brüller.....die Ariane wäre da bestimmt besser
Och so schlecht ist die Proton-M/Bris-M auch wieder nicht und bis dahin kann man schon davon ausgehen, dass temporär vorhandene Qualitätsprobleme behoben sind. Und dann ist eine Ariane 5 nunmal so teuer wie 2 Proton. Und da die ESA sich gar keinen Träger leisten kann für diese beiden Missionen freut man sich über jedes Trägerangebot ;)
Die Erfolgsquote seit der Einführung vor über 10 Jahren beträgt nur 90%. Verglichen mit Ariane 5 oder Atlas V, schon sehr schlecht. Es ist der schlechteste Wert aller kommerziellen Träger. Kein Problem wenn es wie kommerzielle Starts versichert ist, aber wenn nicht und dann wieder eine Sonder verloren geht .... Wir reden hier bei Exomars von rund 1 Milliarde Euro.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 21. März 2012, 16:27:20
Soviel ich weiß sind staatliche Missionen nicht versichert. Wenn die Mission schiefgeht haben wir über eine Milliarde in den Sand gesetzt.

Allerdings würde ich die Proton im Vergleich zum Lander als weniger kritisch einstufen. Der Lander ist was komplett neues und da ist die Chance auf einen Totalverlust sicher deutlich höher.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pikarl am 21. März 2012, 17:03:27
Allerdings würde ich die Proton im Vergleich zum Lander als weniger kritisch einstufen. Der Lander ist was komplett neues und da ist die Chance auf einen Totalverlust sicher deutlich höher.

... wobei sich die Risiken ja aufsummieren, Tobi. Es ist also kein Argument, mit Blick auf die unsichere Landung schon auf einen unzuverlässigeren Träger zu setzen.

Eher umgekehrt wird ein Schuh draus: Wir bräuchten den zuverlässigsten verfügbaren Träger, um das Gesamtrisiko zumindest auf der Erde zu drücken. :-\
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ilbus am 21. März 2012, 18:46:07
Sehe ich auch so. Soll der Lander das Problem sein, so erfährt man es nicht, wenn der Träger schon versagen wird. Ein übersehenes Problem ist oft sehr teuer und nachtragend.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 21. März 2012, 19:16:05
Natürlich sollte man das Gesamtrisiko minimieren. Wenn der Lander nur eine 50%-ige Chance hat erfolgreich zu landen, dann macht der Unterschied Proton (Annahme 90%) und Ariane (Annahme 98%) mit 100% Zuverlässigkeit Transfer zum Mars nicht mehr soviel aus:

Chance auf erfolgreiche Landung mit Protonstart p=0.90*0.5=0.45=45%
Chance auf erfolgreiche Landung mit Arianestart p=0.98*0.5=0.49=49%

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pikarl am 21. März 2012, 19:22:56
Stimmt, es ist das Produkt der Risiken, nicht die Summe.

Und ich bin mir nicht sicher, ob der (hypothetische) 5%ige Unterschied für einen Milliarden-teure Mission nicht trotzdem gewichtig ist. Mal abgesehen für den längerfristigen Schaden für die Marsforschung bei einem Verlust.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 21. März 2012, 21:10:24
Die Diskussion ist müßig. Ohne Rakete kann ExoMars mit welchen Risiken auch immer beim Flug und der Landung nicht zum Mars transportiert werden und dann ist die Milliarde auch in den Sand gesetzt.

80% Erfolgswahrscheinlichkeit ist dann immer noch besser als garantiert sicher 0% ohne Start ...

Grüsse, Udo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 21. März 2012, 21:15:51
Ein kleiner Trost bei einer unzuverlässig(er)en Rakete ist ja wenigstens, dass der Totalverlust dann maximal früh in der Mission passiert. Man verliert also nicht knapp zwei Jahre mit bangem Warten, ob der unzuverlässige Lander wohl scheitert... und dann tatsächlich scheitert...  ???

Oder wie seht Ihr das?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 21. März 2012, 22:27:10
Da scheitert nix !  8)

Go ExoMars, go !  ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 21. März 2012, 22:29:38
Die sollen das probieren, absolut besser als nichts !
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: BadCop am 01. April 2012, 22:55:24
Hi,

nachdem jetzt die NASA raus ist: Welche Chancen bestehen denn dass die Chinesen mit einsteigen? Das hätte vielleicht auch eine heilsame Wirkung auf die Sicht der Amerikaner auf die Europäer.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 10. April 2012, 18:15:49
Laut einem Eintrag bei Nasaspaceflight werden sowohl der 2016 Lander als auch der Mars-Rover ein RTG bekommen.

http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=28566.0 (http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=28566.0)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 10. April 2012, 19:05:43
Ausgezeichnet.

Das ist meine Lieblings-Stromquelle an Sonnenfernen Orten...  :D
In Kombo dazu Solarzellen, oder rein nuklear?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 10. April 2012, 21:47:05
Hallo Mars-Mission- Freunde ! Es sieht ausserordendlich gut aus für EXOMARS ! Zwischen der Esa und Roskosmos ist am 6.04. ein Vorvertrag geschlossen worden, im November , wenn die Missions-Finanzen weiter geklärt sind, soll der endgültige Vertrag unterschrieben werden . Sieht richtig gut aus  :) :D  Mfg Marslady  .Anbei Link ,The Mars Society:
http://www.marssociety.org/home/press/announcements/russiaagreesdealwitheuropetosaveexomars (http://www.marssociety.org/home/press/announcements/russiaagreesdealwitheuropetosaveexomars)

- Link repariert von Holi -

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 12. Mai 2012, 20:12:52
Exomars ist mal wieder kurz vor dem Kollaps. Am 16. Mai gibt es ein ESA Treffen wo entschieden wird, ob das 2016/18 Datum noch realistisch ist:
http://spacenews.com/civil/120511-exomars-brink-collapse.html (http://spacenews.com/civil/120511-exomars-brink-collapse.html)

Eine Frage ist, ob der russische RTG für den 2016 Landedemonstrator schnell genug in das Konzept integriert werden kann.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 12. Mai 2012, 20:23:13
http://www.russianspaceweb.com/exomars_2016.html#turin (http://www.russianspaceweb.com/exomars_2016.html#turin)

Laut dem Artikel, der auch in anderer Form im Internet ist, sieht die Lage gut aus.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 12. Mai 2012, 20:26:08
Hm, das liest sich nicht gut. Scheint auch massive Finanzierungspropleme zu geben...., ich glaube nicht, das aus dieser Mission noch was wird. Mfg Marslady    :'(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 16. Mai 2012, 20:05:14
ExoMars darf nun mindestens noch einen Monat bis 14. Juni länger leben:
http://www.spacenews.com/civil/120516-exomars-one-month-reprieve.html (http://www.spacenews.com/civil/120516-exomars-one-month-reprieve.html)

Am 14. Juni gibt es die go / no go Entscheidung. Um Geld für Exomars zu sparen gibt es einige neue kreative Möglichkeiten:
1. JUICE auch durch Proton starten und so das Geld für den Arianestart einsparen
2. Einen russischen Ganymede-Lander auf JUICE
3. Geld von neuen ESA Mitgliedern in Exomars umleiten
4. Den Bau des neuen ESA-HQs um 2 Jahre verschieben
5. Geld aus dem Wissenschaftsbudget
6. Meh Geld von den existierenden Sponsoren
7. Unterstützung/Geld aus der ESA Technologieabteilung
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: STS-125 am 16. Mai 2012, 20:06:25
2. würde mir gefallen :)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 16. Mai 2012, 21:43:59
ExoMars darf nun mindestens noch einen Monat bis 14. Juni länger leben:
http://www.spacenews.com/civil/120516-exomars-one-month-reprieve.html (http://www.spacenews.com/civil/120516-exomars-one-month-reprieve.html)

Am 14. Juni gibt es die go / no go Entscheidung. Um Geld für Exomars zu sparen gibt es einige neue kreative Möglichkeiten:
1. JUICE auch durch Proton starten und so das Geld für den Arianestart einsparen
2. Einen russischen Ganymede-Lander auf JUICE
3. Geld von neuen ESA Mitgliedern in Exomars umleiten
4. Den Bau des neuen ESA-HQs um 2 Jahre verschieben
5. Geld aus dem Wissenschaftsbudget
6. Meh Geld von den existierenden Sponsoren
7. Unterstützung/Geld aus der ESA Technologieabteilung

Wie glaubwürdig ist die Quelle? Immerhin scheint Space News die einzigen zu sein die in der Form darüber berichten. Thales Italien berichtet in seiner Presseerklärung, dass alles im grünen Bereich ist.
http://www.4-traders.com/THALES-4715/news/THALES-Press-Info-Exomars-Status-14316731/ (http://www.4-traders.com/THALES-4715/news/THALES-Press-Info-Exomars-Status-14316731/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 16. Mai 2012, 21:57:05
SpaceNews ist die internationale Weltraumpublikation. Das Abonnement kostet viele hundert Euro pro Jahr. Die haben eine sehr hohe Glaubwürdigkeit und 1A Quellen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 16. Mai 2012, 23:53:34
Ist halt nicht so einfach, mal eben 400 Mio € zusammenzukratzen ...  ::)

Gruss, Udo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 17. Mai 2012, 21:59:52
Haben die Russen denn nun eine Proton angeboten, bringt das nicht genug Einsparung oder will man es nicht?  :o
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vger am 19. Mai 2012, 19:42:29
JUICE ist nahe an der Maximalnutzlast einer Ariane 5 und wiegt 4,9 t, davon 2,6 t Treibstoff. Wie soll da Möglichkeit 2 also noch mehr Gewicht (impliziert noch viel mehr Treibstoff) mitgeführt werden? Diese Möglichkeit halte ich für nahezu ausgeschlossen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 20. Mai 2012, 11:04:37
Gertrud hat im Unterforum Erde eine sehr interessante Meldung (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=916.msg223849#msg223849) über irdische Bakterien gepostet, die im Erdgestein Millionen Jahre lang überlebt haben.

So. Dass es auf dem Mars mal viel feuchter und "luftiger" war als heute, ist mittlerweile wohl unbestritten. Wärmer wahrscheinlich auch. Gesetzt den Fall, es hat sich Leben gebildet, könnten ja auch im Marsgestein solche Bakterien existieren oder wenigstens Spuren hinterlassen haben. Ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Weder Oppy noch Cury (Curiosity) sind aber in der Lage, das nachzuprüfen. Der ExoMars-Rover würde hingegen einen Bohrer mitbringen, mit dem er wenigstens mal ein bisschen im Boden stochern könnte. Vielleicht gibt diese neue Entdeckung also der Mission nochmal ein bisschen Auftrieb? :)

Terminus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: teHIngo am 20. Mai 2012, 19:14:42
Hallo Terminus,

ich habe mich vorige Woche mit einem unserer Professoren über den Status einiger ESA Missionen unterhalten. Dass es um ExoMars im Moment nicht gut steht ist ja bereits allen klar. Er meinte allerdings auch dass der Drill und einige andere Payloads für den Rover schon vor mehr als einem Jahr gecancelt wurden, was aber nicht wirklich an die Öffentlichkeit durchdrang. Damit würde selbst ExoMars nicht an die wirklich interessanten Schichten drankommen  :( ... Der Rahmen des Projekts wandelt sich im Moment so schnell, dass ein Endprodukt - wenn es es denn so jemals geben sollte - mit keinem der bekannten Designs Ähnlichkeit hatte.

Die Hoffnung stirbt zuletzt...

LG
Ingo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 20. Mai 2012, 21:49:19
Tja, Exo-Mars stand von Anfang an unter einem schlechtem Stern, nach und nach wurden die finanziellen Mittel  gekürzt, und Missionsanteile gekänzelt , anbei ein Archiv-Artikel  von udoleins Marspages. eu  http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=426 (http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=426)   Schaun wir mal, wie es mit Exo weitergeht.     Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 21. Mai 2012, 06:23:52
Er meinte allerdings auch dass der Drill und einige andere Payloads für den Rover schon vor mehr als einem Jahr gecancelt wurden, was aber nicht wirklich an die Öffentlichkeit durchdrang.

Wirklich schade, aber jedenfalls danke für die Infos.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 31. Mai 2012, 19:09:13
Es gibt Hoffnung für Exomars:
http://www.spacenews.com/civil/120531-hodgepodge-funding-save-exomars.html (http://www.spacenews.com/civil/120531-hodgepodge-funding-save-exomars.html)

Dordain konnte noch ein paar hundert Millionen autreiben. Man muss sagen, Dordain gibt es sich echt Mühe und macht einen guten Job.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 31. Mai 2012, 20:50:12
Das Geld liegt ja nicht irgendwo herum. Es wird dann allgemein woanders fehlen ... mal schauen, was dann hinten runter fällt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 12. Juni 2012, 22:21:52
Na, bezüglich Exo-Mars tut sich was : Esa und Roskosmos haben wohl einen Vertrag unterschrieben, und- soweit ich das diesem Artikel entnehmen konnte, will Russland sich mit 40 mill. Dollar beteiligen, weiterführende Verträge sollen im November gezeichnet werden .  Sieht doch gut aus !  :D    Mfg marslady   http://www.marsdaily.com/reports/Russia_May_Join_Mars_Orbiter_Project_in_Nov____ESA_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Russia_May_Join_Mars_Orbiter_Project_in_Nov____ESA_999.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 12. Juni 2012, 22:36:52
40 Mio werden für die Proton und vor allem eventuell weitere Beteiligung wohl kaum reichen. 40,7 Mio Dollar sind die Versicherungssumme, die für Fobos-Grunt gezahlt wurde und für diesen Zweck als Teil der Finanzierung genutzt werden könnte. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 14. Juni 2012, 21:04:00
Exomars ist bis Jahresende erstmal gerettet:
http://www.spacenews.com/civil/061412-esa-agrees-fund-exomars-until-years-end.html (http://www.spacenews.com/civil/061412-esa-agrees-fund-exomars-until-years-end.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 18. Juni 2012, 07:22:36
Exomars ist bis Jahresende erstmal gerettet:
http://www.spacenews.com/civil/061412-esa-agrees-fund-exomars-until-years-end.html (http://www.spacenews.com/civil/061412-esa-agrees-fund-exomars-until-years-end.html)
Nach dieser Meldung gab es für einen Zeitraum von drei Monaten, der Ende Juni 2012 ausläuft, 64 Millionen Euro.

Für den Zeitraum bis Jahresende wurden jetzt weitere 80 Millionen Euro zugesagt.

Unter der Bedingung, dass Russland zwei Proton-Raketen zum Transport von ESA-Orbiter 2016 und ESA-Rover auf russisch-europäischem Lander 2018 bereitstellt, schätzt die ESA ihre finanziellen Aufwendungen für ihren Anteil auf 1,2 Milliarden Euro.

Bis jetzt ist man nur sicher, noch 850 Millionen Euro in das Programm stecken zu können.

Mit der Finanzierung bis Jahresende wurden von der ESA bis dato 481 Millionen Euro für das Programm ausgegeben.

ESA und Hauptauftragnehmer Thales Alenia Space (TAS ) sind sich einig, dass die scheibchenweise erfolgende Bewilligung von Geldern nicht eben die effizienteste Methode ist, das Programm voranzubringen.
Beide Seiten erklärten ihre Absicht, weiter nach Plan auf einen Start des Orbiters  und des Landers mit dem Rover im Jahr 2016 hinzuarbeiten.

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 11. Juli 2012, 17:51:56
Weitere 50 Millionen Euro aus Italien:
http://www.spacenews.com/civil/exomarss-prospects-improve-with-italian-pledge.html (http://www.spacenews.com/civil/exomarss-prospects-improve-with-italian-pledge.html)

Die Chancen wenden sich zum guten...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 11. Juli 2012, 22:53:14
Jo, wollen wir mal das beste hoffen : Allerdings, die Zeit wird knapp, wenn die nicht bald zu Potte kommen, wird das nix mehr mit dem anvisiertem Starttermin.....aber wir sind ja optimistisch !   Mfg marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pikarl am 12. Juli 2012, 09:48:54
Die Ministerratstagung der ESA ist erst im November. Erst da wird entschieden, ob und wie die Geldlücke zu kitten ist. Ich finde es interessant (und auch beruhigend), dass schon vorher eine Zusage reintröpfelt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 12. Juli 2012, 13:09:12
Die russische NPO Lavochkin soll für die 2018 Mission das Wiedereintritts-, Abstiegs und Landesystem bauen. Die Idee ist, dass Teile der Landestufe europäische Elemente verwenden soll, zb. Computer, Steuerungs- und Navigations Algorithmen.

Die NASA soll Berater entsenden. Wegen ITAR darf keine Hardware geliefert werden, aber "man könne an Review Boards teilnehmen".

http://www.spaceflightnow.com/news/n1207/10exomars/ (http://www.spaceflightnow.com/news/n1207/10exomars/)

Hört sich nicht gerade nach unkompliziertem Vorgehen an.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: marslady am 23. Juli 2012, 22:34:43
Exo-Mars schreitet voran, es wird erwartet, das zwischen der ESA und ROSKOSMOS im Herbst der Vetrag unterschrieben wird-allerdings , abgesehen von der Finanzierung , scheint es auch Unklarheiten über die Technischen Voraussetzungen zu geben....Mfg Marslady   http://www.marsdaily.com/ (http://www.marsdaily.com/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 07. August 2012, 00:02:55
Jetzt wo Curiosity gelandet ist, weiß jemand wie ExoMars auf dem Mars landen soll? Da Amerika bei ExoMars ausgestiegen ist, wirds der Skycrane ja schonmal nicht.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: klausd am 07. August 2012, 00:06:25
Da Amerika bei ExoMars ausgestiegen ist, wirds der Skycrane ja schonmal nicht.

Das ist aber kein Argument. Denn dann dürfte es ja auch kein Airbag werden.

Gruß, Klaus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 07. August 2012, 00:08:24
Ich meinte den amerikanischen Skycrane, natürlich könnte Europa/Russland auch was ähnliches entwickeln. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: imperialdramon4 am 07. August 2012, 01:15:37
Aber die Entwicklung eines derartigen Systems dürfte eine ganze Menge Geld verschlingen...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 07. August 2012, 01:56:03
Geld verschlingen?
Das glaube ich nicht - Wissenschaftler und Techniker sind doch keine Bank! ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ilbus am 07. August 2012, 08:29:42
Tobi, so was ist in einer anderen Form ist doch schon längst entwickelt und angewendet. Wie bei Amerikannern, aber auch die Sovjets haben schon in den 70gern bei der Massiven-Luftlande-Doktrin sehr schwere Lasten (auch Panzer und Kannonen) in einem kombinierten Verfahren (Fallschirme mit anschliessender Abbremsung durch eine über der Last hängender Feststoffrackete) tausendfach erfolgreich angewandt. Es ist ein relativ einfaches, weil zum großen Teil sich selbst passiv stabilisierendes System.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 07. August 2012, 10:12:33
Ilbus, hast du da weitere Artikel, Quellen oder Videos zu? Ich kenn nur das mit dem Tieffliegen und dann hinten aus der Ladeklappe raus wie in dem einen James Bond Film...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ilbus am 07. August 2012, 11:57:15
Ich muss, danach suchen. Mache ich nach dem Feierabend. Grüße
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ilbus am 07. August 2012, 17:26:52
Leider, wie so oft der Fall ist, finde ich keine technische Daten zu den Systemen. Zu den Entwicklungen der Sovjets habe ich unter dem folgendem Link ein Paar Vorführungen verschiedener Falschirmlandeverfahren gefunden (ab 9:10 wird es interessant (http://www.youtube.com/watch?v=nFLwhzOM6Hw#)). Zu den Vorführungen der USA muss ich noch länger suchen, ich denke aber es ist nicht notwendig ;)

Grüße.

P.S @ Admins, ich wollte nur verlinken, und verstehe nicht warum das ganze Video in dem Forum abspielbar ist.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 04. Oktober 2012, 17:17:13
Bei der ExoMars 2016 Mission wurde der russische RTG für den Lander gestrichen wegen Exportproblemen:
http://www.spacenews.com/civil/121004-russian-export-exomars.html (http://www.spacenews.com/civil/121004-russian-export-exomars.html)

Daher muss die Missionsdauer von einem Marsjahr auf 4 Marstage (Batterien) reduziert werden. Was das für die Wissenschaft heißt, kann sich jeder denken. Solarzellen sind offenbar nicht angedacht.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 04. Oktober 2012, 17:36:13
na dann streichen wir lieber das ganze Projekt... 4 Tage is doch vollkommen lächerlich und sinnlos >:(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Führerschein am 04. Oktober 2012, 18:16:00
na dann streichen wir lieber das ganze Projekt... 4 Tage is doch vollkommen lächerlich und sinnlos >:(

Stimme zu. :'(

Da es daran liegt, daß die Bürokratie nur etwas zu langsam ist für den angedachten Flugtermin, könnte man den Flug auch um 2 Jahre verschieben. Aber eine Terminverschiebung wäre ja in der Raumfahrt so revolutionär, daß es wohl nicht in Frage kommt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 04. Oktober 2012, 18:18:23
Meine Meinung: bei diesem ganzen (Design-)Hickhack ist der Fehlschlag schon fast vorprogrammiert. Immer wieder wird diese Mission "zerlegt und neu zusammengesetzt", aber der (aktuelle) Termin bleibt, gekrönt mit einem "design-to-cost"-Ansatz. Wenn man sieht wie lange manche NASA-Missionen gebaucht haben, und die landen nicht zu ersten Mal auf dem Mars ...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 04. Oktober 2012, 18:24:40
Man sollte vielleicht erwähnen, dass es sich hierbei um den Lander handelt, welcher von vornerein schon immer auf vier Tage ausgelegt war. Erst durch das Dazustoßen der Russen konnte man über ein RTG nachdenken. Wenn es hu diesem gekommen wäre hätte man Lander und Orbiter umbauen müssen und hätte 2016 wahrscheinlich nicht mehr schaffen können. Kurz gesagt: der RTG war von Anfang an ein “nice to have“
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 04. Oktober 2012, 18:30:13
Der Lander ist so wie ich das verstanden habe, auch eine Technologiedemonstration für die 2018er Mission, damit der ExoMars Rover sicher auf der Oberfläche ankommt. Und die 2016er Mission ist ja mehr als nur der Lander. Es gibt ja noch den Orbiter. Ganz für die Katz ist es also nicht.

Eine Missionsverschiebung um 2 Jahre würde sehr teuer (siehe MSL) kommen, da man die andere Mission dann auf 2020 verschieben müsste. Allerdings wenn bei der 2016er Mission die Landung auf dem Mars nicht gelingt, dann muss die 2018er Mission auch verschoben werden um den Lander zu modifizieren. Da stellt sich dann sowieso die Frage, ob man genug Daten bekommen hat, dass ein Erfolg beim nächsten Mal "relativ sicher" ist oder ob man die 2016er Mission nochmal wiederholen muss. Das kann alles noch sehr viel teurer werden.

Es sollte nicht wie Beagle-2 enden...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 04. Oktober 2012, 18:38:53
Ich muss hier Schillrich zustimmen. Das Problem ist weniger, dass dieser Lander jetzt in seinen Fähigkeiten beschnitten wird. Das Problem ist vielmehr, dass man die Mission wieder und wieder umkonzipiert. Das kostet Zeit und Geld - beides ist begrenzt. Man hätte hier von Anfang an besser auf das "nice-to-have" verzichtet und wäre beim konservativen Plan geblieben - damit wäre man nämlich jetzt schon ein paar Monate weiter mit der Arbeit....
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 04. Oktober 2012, 20:31:33
Zitat
Bei der ExoMars 2016 Mission wurde der russische RTG für den Lander gestrichen wegen Exportproblemen:

Das ist ja lächerlich.
4 Tage Dauer - lasst es gleich bleiben.

Mit RTG könnte man um Größenordnungen mehr wissenschaftliche Daten schöpfen. Und das Lander-Ding, das mit Spirit angedacht war - Orbit messen.



Sch** Politik, wenn sie den Wissenschaftlichen Fortschritt so sehr behindert. Wenn ich das richtig verstehe, steht der RTG fertig herum, nur aus irgendwelchen  *** bürokratischen Gründen darf man ihn nicht liefern.   >:(  >:(
Gibt es nicht eine höhere Instanz, die das noch irgendwie ändern kann? Medwedev, wo bist du?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: DeepSpace am 05. Oktober 2012, 13:27:19
Das ist ja lächerlich.
4 Tage Dauer - lasst es gleich bleiben.

Versteh ich nicht, was es an einer 4 Tage Mission auszusetzten gibt? Was erwartest du den von einem Technologiedemonstrator? Die gleiche Lebensdauer wie Opportunity? Wenn die Experimente auf diese Zeit ausgelegt sind, könnte das überaus interessant werden! Guck dir die russischen Venussoden an, von denen hat die "ausdauernste" den Höllenplaneten gerade einmal 127 min überlebt und die wissenschaftliche Ausbeute war trotzdem enorm!

Als ESA "Go for Europe" und schickt das Ding da hoch! Nur mal meine Meinung. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: runner02 am 05. Oktober 2012, 13:42:41
Ja, ist klar, man wusste vorher ja gar nichts von der Venus. Da warn die paar Minuten schon was wert.

Aber, vom Mars kennt man ja doch schon einiges.


Was hat die ESA gegen Solarzellen? Das würde wenigstens die Betriebszeit vervielfachen. Und so teuer sind die auch wieder nicht, zumindest dürften die Kosten in einem Multi-Multi Millionen Dollar Programm vernachlässigbar sein!!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 20. November 2012, 17:25:00
Der Würfel ist gefallen! Auf die zwei. ;) Zwei Protonraketen für ExoMars werden von Russland bereitgestellt:
http://www.spacenews.com/article/esa-approves-exomars-pact-with-roscosmos (http://www.spacenews.com/article/esa-approves-exomars-pact-with-roscosmos)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: klausd am 20. November 2012, 17:34:18

Yehaaa  :D

Gruß, Klaus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 20. November 2012, 19:19:10
Endlich mal gute Nachrichten  :D . Allerdings fehlen immer noch 350 Mio. Euro, und deren Finanzierung ist nicht ganz sicher, wenn ich das nach etwas flüchtigem Lesen richtig verstehe.

Terminus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 20. November 2012, 23:08:48
und wer baut den Lander und funktioniert das bis 2018, sonst wirds nochmal teurer.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 20. November 2012, 23:15:41
und wer baut den Lander und funktioniert das bis 2018, sonst wirds nochmal teurer.

Russland ist da der Verantwortliche. Ein passendes Antriebssystem können sie sicherlich bauen, aber Europa muss sicher mit Elektronik aushelfen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 22. November 2012, 16:27:58
Also ich hoffe mal das ein Scheitern fuer beide Seiten zu peinlich waere und die Millionen noch irgendwo aufgetrieben werden!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 22. November 2012, 17:29:38
Eine vorläufige Liste mit den Instrumenten der Landeplatform für den Rover ist draußen.

http://futureplanets.blogspot.de/2012/11/moonlander-nein-exomars-si.html (http://futureplanets.blogspot.de/2012/11/moonlander-nein-exomars-si.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marslady am 09. Dezember 2012, 22:10:04
Hm, die Nasa spricht in einer neuen Mitteilung auf NASA/gov. plötzlich von "einer Beteiligung " an EXOMARS, hat da jemand weitere Infos zu ?
Ist ja was ganz neues.....

http://www.nasa.gov/home/hqnews/2012/dec/HQ_12-420_Mars_2020.html (http://www.nasa.gov/home/hqnews/2012/dec/HQ_12-420_Mars_2020.html)
 Danke für Antworten, Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: sf4ever am 10. Dezember 2012, 00:20:31
Die USA haben sich niemals komplett aus Exomars zurürckgezogen, wie viele denken. Klar, MAX-C, die Landesysteme, Teile für den TGO und der Start mit der   Atlas V sind nicht mehr im Programm, docj.wird die NASA trotzdem ein paar Instrumente für das Projekt liefern, aber nicht wie im vorher geplanten Umfang. Russland wird da schon deutlich mehr leisten als die NASA.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marslady am 01. Januar 2013, 19:46:04
Es geht voran mit ExoMars !
ARCA und die ESA haben einen 1,1 Mill.Dollar Vertrag geschlossen.
Während der Vertragslaufzeit wird ARCA die Fallschime testen und Qualifizieren, die den Rover auf Martian sicher landen sollen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up027773.jpg)  Credit: ARCA

http://www.marsdaily.com/reports/ARCA_will_test_the_parachutes_for_the_ExoMars_spacecraft_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/ARCA_will_test_the_parachutes_for_the_ExoMars_spacecraft_999.html)

http://www.arcaspace.com/ (http://www.arcaspace.com/)

Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 01. Januar 2013, 19:48:47
Interessant, das dürfte das erste Mal sein, dass eine ernstzunehmende Organisation sich tatsächlich für ARCA interessiert. Diese Ballonflüge haben zwar wenig mit ARCAs orbitalen Ambitionen zu tun, aber sind sicher gut für den Ruf. :)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marslady am 01. Januar 2013, 20:28:59
Es geht tatsächlich voran:
Roskosmos und die ESA haben die Vereinbahrung über die Teilnahme Russlands an ExoMars unterzeichnet.
Die Unterzeichnung des Vertrages verzögerte sich, wegen " Der Komplexität der offiziellen Verfahren " der ESA. Nun sollen die Verhandlungen über die Finanzierung des Projektes beginnen, drücken wir die Daumen ! Das wird noch hart.......

@websquid : Ich musste mich erst mal kundig machen über ARCA, hatte noch nie davon gehört......

Mfg Marslady

http://www.marsdaily.com/reports/Russia_May_Join_ExoMars_Project_in_Q1_2013_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Russia_May_Join_ExoMars_Project_in_Q1_2013_999.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: udolein am 11. Januar 2013, 14:24:12
Infografik über die Beiträge von Roskosmos zum gemeinsamen ExoMars-Projekt:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up027805.jpg)

Quelle: https://mobile.twitter.com/lionelferra/status/289506073356939264/photo/1 (https://mobile.twitter.com/lionelferra/status/289506073356939264/photo/1)

Grüsse, Udo
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gast-N am 21. Januar 2013, 13:20:23
Vertragsunterzeichnung

Morgen am Dienstag wird in Moskau zwischen Roskosmos und der ESA der endgültige Vertragstext für das Projekt ExoMars unterzeichnet.


http://www.space.com.ua/gateway/news.nsf/hronolR/6288467F16D3224EC2257AFA0035A43B!open (http://www.space.com.ua/gateway/news.nsf/hronolR/6288467F16D3224EC2257AFA0035A43B!open)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 24. Januar 2013, 19:20:39
Der Vertrag wird nicht unterzeichnet, da es einen Übersetzungsfehler gibt, der erst noch korrigiert werden muss. Dies dauert bis Mitte März:
http://www.spacenews.com/article/translation-errors-delay-esa%E2%80%99s-formal-approval-of-exomars-pact-with-russia (http://www.spacenews.com/article/translation-errors-delay-esa%E2%80%99s-formal-approval-of-exomars-pact-with-russia)

Es soll keine Auswirkungen auf den Zeitplan geben.  ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: klausd am 24. Januar 2013, 22:02:20

Informative Infografik:

http://en.rian.ru/infographics/20130104/178370057.html (http://en.rian.ru/infographics/20130104/178370057.html)

Gruß, Klaus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marslady am 24. Januar 2013, 22:51:39
Danke für die Infografik, klausd.!

Das es "Vertragspropleme " gibt, ist ja leider nicht das erste mal.....die ESA hat wohl etwas andere Ansprüche als Roskosmos.

Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 24. Januar 2013, 23:08:23
auch wenn die Infografik jetzt schon doppelt gekommen ist, sie scheint mir nur den 2016 Teil zu beinhalten. Was ist denn mit dem 2018 Teil?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gast-N am 25. Januar 2013, 09:47:09
Drill - ExoMars

(https://docs.google.com/viewer?pid=bl&srcid=ADGEEShT1nt75tFBwtOVKz6i9u1fjx5oryRaR2VVjhvp7z3JS4ua73G0e-aaStWQsB0nVpgiXGAAIYyS3AYanbH8Ebaw2_WAnO8AOSGDFPU81WVjwtifIfz0byg_Lvpdi7XhadvXqJo7&q=cache%3AD7kRscDfKsQJ%3Ams2012.cosmos.ru%2Fsites%2Fms2012.cosmos.ru%2Ffiles%2Fpresentations%2F3ms3-np-01_l._zelenyi_lunar_program_of_russia.pptx%20%D1%81%D0%BE%D0%B7%D0%B4%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D0%B5%20%D0%BB%D1%83%D0%BD%D0%B0-%D0%B3%D0%BB%D0%BE%D0%B1%201&docid=5ae2c59d5b15696ab8d1d8d2e704fbdb&a=bi&pagenumber=30&w=800)
Quelle: Institute for Space Research, Moskau

Russische Forscher entwickeln gegenwärtig eine Bohranlage für den Einsatz auf den Mond (Luna-Resurs) als auch für andere Planeten.

Die vorgesehene Bohranlage für ExoMars werde zunächst bei einer Mondmission getestet, darüber informierte auf einer Pressekonferenz Jean-Jacques Dordain von der ESA.  Weiter wörtlich:

Unsere Partner bieten die Möglichkeit die Bohranlage bei  einer Mondmission als technischen Test zu verwenden. Wir diskutieren diese Möglichkeit.

http://news.mail.ru/society/11732917/ (http://news.mail.ru/society/11732917/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gast-N am 25. Januar 2013, 09:56:41
Zusammenfasung: 2016/18


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055173.JPG)
Quelle: Roskosmos
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gast-N am 25. Januar 2013, 11:09:08
3D Simulation

(https://docs.google.com/viewer?pid=bl&srcid=ADGEESgzp_wjik8zeOZIP5N5H4CZhMXXOyh5k4i6DK2PQha3GVNqYVjMkmNa6UHpIbKWvIx1xZf1O3bFg9hnjhlhUIARjRwX9RgEwm2hZrukt6u7RS2pdIfWNz0Ad6ixtvrA4fRe9FpT&q=cache%3A-Kuizujbqf0J%3Awww.chemphys.edu.ru%2Fpdf%2F2010-01-12-002.pdf%20%D1%81%D0%BE%D0%B7%D0%B4%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D0%B5%20Exomars%20aparata%20pdf&docid=dd5aa4787f1beaeb38b5f0d0ec8042f9&a=bi&pagenumber=7&w=800)
Quelle: RAN

Umfangreiche physikalische-kinetische Berechnungen beim Eintritt in der Atmosphäre von Landeapparaten, darunter auch von Exomars, haben russische Forscher durchgeführt. Die 2D als auch 3D Simulationen wurden mit Computerprogrammen NERT-2D und NERT-3D (Non-Equilibrium Radiation Aero Thermodynamics) gemacht, entwickelt in IPM RAN (russische Akademie der Wissenschaften) für die aerothermisch-dynamische Analyse von Landeapparaten mit komplizierter Landeform. 

Ausführliche Beschreibung mit detailierten Bildern sind in dem Link enthalten:

https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:-Kuizujbqf0J:www.chemphys.edu.ru/pdf/2010-01-12-002.pdf+%D1%81%D0%BE%D0%B7%D0%B4%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D0%B5+Exomars+aparata+pdf&hl=ru&gl=ru&pid=bl&srcid=ADGEESgzp_wjik8zeOZIP5N5H4CZhMXXOyh5k4i6DK2PQha3GVNqYVjMkmNa6UHpIbKWvIx1xZf1O3bFg9hnjhlhUIARjRwX9RgEwm2hZrukt6u7RS2pdIfWNz0Ad6ixtvrA4fRe9FpT&sig=AHIEtbSTG78vD-ooUmu2xKlak6l_tL6YlQ (https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:-Kuizujbqf0J:www.chemphys.edu.ru/pdf/2010-01-12-002.pdf+%D1%81%D0%BE%D0%B7%D0%B4%D0%B0%D0%BD%D0%B8%D0%B5+Exomars+aparata+pdf&hl=ru&gl=ru&pid=bl&srcid=ADGEESgzp_wjik8zeOZIP5N5H4CZhMXXOyh5k4i6DK2PQha3GVNqYVjMkmNa6UHpIbKWvIx1xZf1O3bFg9hnjhlhUIARjRwX9RgEwm2hZrukt6u7RS2pdIfWNz0Ad6ixtvrA4fRe9FpT&sig=AHIEtbSTG78vD-ooUmu2xKlak6l_tL6YlQ)

Development of the ExoMars Chassis and Locomotion Subsystem:

http://elib.dlr.de/55365/1/i-sairas2008_ExoMars.pdf (http://elib.dlr.de/55365/1/i-sairas2008_ExoMars.pdf)
http://www.planetaryprobe.eu/IPPW7/proceedings/IPPW7%20Proceedings/Papers/Session2/p507.pdf (http://www.planetaryprobe.eu/IPPW7/proceedings/IPPW7%20Proceedings/Papers/Session2/p507.pdf)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Riker am 25. Januar 2013, 12:06:47
Zusammenfasung: 2016/18


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055173.JPG)
Quelle: Roskosmos

oooch - ist das süß   ::)
jetzt kommt Jahrzehnte nach dem Lunochod das MARSOCHOD (siehe Grafik).
Ich würde mich freuen, wenn das Marsochod die Fahrstreckenlänge des Lunochod übertreffen würde.

Wer mein, dass das klappen könnte???
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 25. Januar 2013, 12:59:12
Wer mein, dass das klappen könnte???
Ist eine gute Frage. Rein von der Größe her entspricht der  ExoMars-Rover zwar mehr den MERs, als den wirklich großen Kalibern wie Lunochod oder aktuell Curiosity. Aber andererseits fehlt Oppy auch nicht mehr viel auf Lunochod-2 ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 25. Januar 2013, 13:53:35
Mal kurz was zum Projektstand in Russland:

-IKI hat bereits begonnen, Instrumente für den Orbiter 2016 zu entwickeln, die Finanzierung dafür liegt bei unter einer Milliarde Rubel (ca 25 Mio Euro)

-Lavochkin hat noch keinen Auftrag für den Lander 2018 erhalten. Dies wird aber wohl für März erwartet

-Khrunichev hat ebenfalls noch keinen Auftrag für die beiden Proton-Raketen erhalten.

(Quelle: Novosti Kosmonavtiki)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gast-N am 25. Januar 2013, 15:47:50
Zitat
Khrunichev hat ebenfalls noch keinen Auftrag für die beiden Proton-Raketen erhalten

Nach der Vertragsunterzeichnung erfolgt im laufe des Jahres eine ofizielle Roskosmos Ausschreibung für die Proton Trägerrakete. Da es aber nur einen Hersteller gibt, geht der Auftrag ordnungsgemäß nach Chrunischew.

Der Vorgang ist ein Teil der Roskosmos Transparenz bzüglich der Ausgaben.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 28. Februar 2013, 12:24:26
-Khrunichev hat ebenfalls noch keinen Auftrag für die beiden Proton-Raketen erhalten.
Der ist jetzt da. Liefertermin für die Rakete: 25.11.2015
Finanzierung: 1,51 Mrd Rubel / 37,7 Mio Euro
http://zakupki.gov.ru/pgz/public/action/orders/info/common_info/show?notificationId=5481433 (http://zakupki.gov.ru/pgz/public/action/orders/info/common_info/show?notificationId=5481433)

Die Bris-M müsste dann nochmal als Extraauftrag auftauchen wenn ich mich nicht irre.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 12. März 2013, 15:40:01
Roskosmos-Direktor Popowkin hat gegenüber RIAN nochmal bestätigt, dass der offizielle Vertrag mit der ESA übermorgen unterzeichnet werden soll ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 12. März 2013, 15:41:21
Dann wurde der Übersetzungsfehler also in einer Rekordzeit von fast zwei Monaten korrigiert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 12. März 2013, 15:49:13
Man muss doch auch erstmal die Leute wieder zusammentrommeln, um den korrigierten Vertrag auch unterzeichnen zu können ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 12. März 2013, 15:55:28
Man hätte es auch nacheinander unterzeichnen können und den Vertrag zwischendrin nach Moskau/Paris schicken wie bei jedem normalen Vertrag auch...  ::) Im Gegensatz zu einem politischen Bild, wo die beiden Unterzeichner die Hände schütteln, sollte man lieber dafür sorgen eine Kamera draufzupacken, die wie bei Curiosity den Abstieg filmt.

Das sind im Gegensatz zu einer langweiligen politischen Händeschüttelszene Bilder, die um die Welt gehen, und mehrere Millionen Youtubeaufrufe haben. Aber es ist ja eine ESA Mission, also wird es solche Bilder sicher nicht geben. Denn Bilder für "Public Outreach" sind nutzlos, wie man im ESA-HQ schließlich weiß. Forschungsgelder gibts ja auch ohne vernünftige Öffentlichkeitsarbeit.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 14. März 2013, 13:47:13
Man hätte es auch nacheinander unterzeichnen können und den Vertrag zwischendrin nach Moskau/Paris schicken wie bei jedem normalen Vertrag auch...  ::) Im Gegensatz zu einem politischen Bild, wo die beiden Unterzeichner die Hände schütteln, sollte man lieber dafür sorgen eine Kamera draufzupacken, die wie bei Curiosity den Abstieg filmt.

Hier besagte Händeschüttlungsszene:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up028354.jpg)

Und hier der Text:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars_ESA_and_Roscosmos_set_for_Mars_missions (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars_ESA_and_Roscosmos_set_for_Mars_missions)

ESAs Beitrag:

Russlands Beitrag:
Wie wir sehen, darf sich jeder Mal mit der Marslandung versuchen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: mic am 14. März 2013, 19:28:58
Ob das was wird mit den Russen?  :-\
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 14. März 2013, 20:06:02
Ob das was wird mit den Russen?  :-\
Ein Einzeiler ist kein allzu hilfreicher Diskussionsbeitrag... formulier deine Zweifel doch mal, damit man vernünftig drüber reden kann. Denn es gibt mit Sicherheit Argumente für solche Bedenken ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: waldmannpeter95 am 14. März 2013, 20:36:57
Freue mich das Russland die Proton Raketen stellt.
Wäre es eigentlich möglich gewesen, auch ariane 5 Raketen dafür zu verwenden,
schließlich hat die ja auch Rosetta transportiert (ist ja auch ne etwas weitere Reise).
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 14. März 2013, 20:54:15
Wäre es eigentlich möglich gewesen, auch ariane 5 Raketen dafür zu verwenden
Technisch mit Sicherheit, die Ariane dürfte für eine Marstransferbahn wohl noch stärker sein als die Proton, aber finanziell wäre das für die ESA mit Sicherheit nicht realisierbar gewesen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: siran am 14. März 2013, 21:00:25
Hallo,

ich begrüße auf alle Fälle die Zusammenarbeit ESA-Russland. So kommt Roskosmos bestimmt aus seinem  "Marsloch". ;)

Schönen Abend
Siran
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 14. März 2013, 21:25:06
Ich sehe es kritisch, dass die Landeeinheit einmal unter Russlands und einmal unter ESA-Führung gebaut wird. Ich frage mich, ob denn der zweite Lander von den Erfahrungen des ersten profitieren kann. Die ESA wird sicherlich nicht einfach europäisches Know-How an Russland weiterreichen, dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marslady am 14. März 2013, 22:45:36
Die Neptec Design Group hat den Auftrag für die Entwicklung und den Bau der Navigations-Kameras des ExoMars Rover erhalten.

Neptec ist ein privat geführtes Space-Unternehmen in Kanada, mit Sitz in Ottawa .

http://www.marsdaily.com/reports/Neptec_wins_contract_to_develop_cameras_for_European_Space_Agencys_ExoMars_Programme_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Neptec_wins_contract_to_develop_cameras_for_European_Space_Agencys_ExoMars_Programme_999.html)

http://www.neptec.com/index.php (http://www.neptec.com/index.php)

Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 15. März 2013, 12:01:49
Bei NSF  (http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=31368.msg1026495#msg1026495)hat man Gerüchte gehört, dass die Europäer wohl alles andere als zufrieden sind mit dem was man von den Russsen bisher an Arbeit für den 2018er Lander gesehen hat...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 15. März 2013, 15:34:59
Hört, hört!  8)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 15. März 2013, 18:21:07
Bei NSF  (http://forum.nasaspaceflight.com/index.php?topic=31368.msg1026495#msg1026495)hat man Gerüchte gehört, dass die Europäer wohl alles andere als zufrieden sind mit dem was man von den Russsen bisher an Arbeit für den 2018er Lander gesehen hat...
Was will man auch erwarten... es gibt ja noch nichtmal einen konkreten Entwicklungsauftrag für NPO Lawotschkin. Wenn der (voraussichtlich in Kürze) erteilt wird, dann wird die Arbeit  daran erst so richtig beginnen. Hatte ich ja schon vor einiger Zeit auch gepostet:
-Lavochkin hat noch keinen Auftrag für den Lander 2018 erhalten. Dies wird aber wohl für März erwartet
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 15. März 2013, 20:28:41
Was will man auch erwarten... es gibt ja noch nichtmal einen konkreten Entwicklungsauftrag für NPO Lawotschkin. Wenn der (voraussichtlich in Kürze) erteilt wird, dann wird die Arbeit  daran erst so richtig beginnen.

Angeblich ist es mehr als nur das. Ich zitiere mal NSF: "Es war ein großes Treffen über technische Fragen und die Europäer entdeckten mindestens eine wirklich erschreckende Fehler in der Russen Arbeit, eine solche Sache, die sie wirklich nervös macht, dass sie mit einem Team zusammenarbeiten, das vielleicht mehr grundsätzliche Problemen hat als nur die Qualitätskontrolle."
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 15. März 2013, 20:32:15
die Europäer entdeckten mindestens eine wirklich erschreckende Fehler in der Russen Arbeit, eine solche Sache, die sie wirklich nervös macht, dass sie mit einem Team zusammenarbeiten, das vielleicht mehr grundsätzliche Problemen hat als nur die Qualitätskontrolle.
Sollte das so sein wäre das natürlich wirklich bedenklich... nur ohne weitere Angaben ist das leider nur ein substanzloses Gerücht. Ich hoffe von daher einfach mal, dass sich da nur jemand wichtig machen will ;)

Mir ist nämlich schlicht und ergreifend ein Rätsel wie bei einem Projekt, für das noch kaum etwas getan wurde, ein solch gravierender Fehler überhaupt vorliegen soll... in was denn, es gibt doch noch fast nix ???
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 15. März 2013, 21:35:18
Kennt jemand die Quelle oder sind das Wichtigtuer? War das Treffen offiziell? Wird es eine Verlautbarungen geben? Was war der grobe Fehler? Haben die Russen Meilen und Kilometer verwechselt? Bitte etwas Substanz, sonst ist das doch sinnlos!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marslady am 15. März 2013, 21:54:59
Hier ein äusserst interessanter, neuer Artikel über ExoMars:

http://spaceref.com/mars/esa-and-roscosmos-set-for-mars-missions.html (http://spaceref.com/mars/esa-and-roscosmos-set-for-mars-missions.html)

Hm, weiss hier jemand genaueres über MOMA, ein neuartiger organischer Molekül-Detektor, welches der Rover mit an Bord mitführen wird ?
Übrigens, was ich so auch nicht wusste: ExoMars wird von 14 ESA-Staaten finanziert...

Danke für Antworten, Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 15. März 2013, 22:44:12
Kennt jemand die Quelle oder sind das Wichtigtuer? War das Treffen offiziell? Wird es eine Verlautbarungen geben? Was war der grobe Fehler? Haben die Russen Meilen und Kilometer verwechselt? Bitte etwas Substanz, sonst ist das doch sinnlos!

Derjenige, der das gepostet hat, ist glaubwürdig. Er veröffentlicht auch regelmäßig Beiträge zur Raumfahrtgeschichte (z.B. HEXAGON) bei TheSpaceReview. Er hat wohl gute Kontakte nach Washington ins NASA HQ und da tummeln sich halt auch ESA Leute. Allerdings hat er es auch nur von jemandem gehört und es selbst als Gerücht bezeichnet.

Wie immer im Internet, ist es häufig eine Frage des Vertrauens, ob man etwas Unverifiziertes für richtig oder falsch hält. Ich zitiere hier nur das NSF Forum, wenn ich den Poster für glaubwürdig halte, ob ihr mir zustimmt, bleibt euch überlassen. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 15. März 2013, 22:46:43
Hallo Marslady,

mehr zu MOMA auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/21102010003139.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/21102010003139.shtml)

Und zu der Kooperation mit Roskosmos gibt es jetzt auch einen Bericht : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/15032013215642.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/15032013215642.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Marslady am 15. März 2013, 22:54:00
Jo, danke, redmoon.

Hoffendlich klappt das alles so,  bin schon jetzt "heiss" auf die Mission, 2 meter tief bohren, da kann man auf ein paar Daten hoffen, die Cury noch nicht
 in dieser Form analysieren kann....

Mfg Marslady
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: waldmannpeter95 am 08. April 2013, 18:18:58
Die ESA hat den Lande-Demonstrator für die Mars Mission 2016 einem Belastungstest auf dem ESTEC Multishaker unterzogen, der offenbar ohne Probleme verlief.
Das EDM wird nun in Turin weiteren Tests unterzogen:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Shaking_ExoMars (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Shaking_ExoMars)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 20. Mai 2013, 15:28:59
Hier gibts ein PDF zum aktuellen Stand: http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2013/Presentations/Baglioni_0000003.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2013/Presentations/Baglioni_0000003.pdf)

Sind sehr viele Bilder drin zum Aufbau, Flugschema usw. Auch Fotos von Prototypen der Instrumente finden sich so einige. Ist bisschen schwierig da eine Auswahl zu treffen, von daher klickt einfach auf den Link, dann gibts alle Bilder ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 20. Mai 2013, 15:39:26
Na wem fällt auf, was nur am Rande erwähnt wird? Richtig, der russische Lander. Bis auf ein paar CAD Bilder, fehlen die Informationen zum Landesystem. Es werden 4 Optionen präsentiert, die man gerade untersucht. Der Start ist in 5 Jahren!

Ohne Landesystem gibt es keine Rovermission. Wirds 2020?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 20. Mai 2013, 15:50:24
Zwei Punkte dazu...

1. Läuft die Entwicklung des Landers im wesentlichen erst seit diesen März - da kann es noch nicht viel geben (was leider tatsächlich knapp wird - ich zweifel da auch sehr am Zeitplan)

2. Heißt das PDF eh "EXOMARS PROJECT 2018 Mission Rover development status" - und nicht Lander development status oder so ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: waldmannpeter95 am 20. Mai 2013, 15:59:51
Eine Frage:
Sind die Solarpanel auf der Landeplattform(S.5 des PDFs) nur zur Stromerzeugung für die Landeplattform da?
Die hat doch nach der Landung(da werden die panels ja erst entfalltet) keinen Auftrag mehr.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: wulf 21 am 21. Mai 2013, 13:11:08
Eine Frage:
Sind die Solarpanel auf der Landeplattform(S.5 des PDFs) nur zur Stromerzeugung für die Landeplattform da?
Die hat doch nach der Landung(da werden die panels ja erst entfalltet) keinen Auftrag mehr.

Ich vermute, dass es sich dabei lediglich um Rampen, auf denen der Rover herunterfahren kann, handelt und dass das, was aussieht wie Solarzellen, eine Oberflächenstuktur ist, die den Rädern Halt bietet.

Dafür spricht jedenfalls, dass bei den "anderen Optionen" Konzepte für andere Anzahl/Bauweisen der Rampen abgebildet sind, jedoch keine Solarpanele. Außerdem ist das Teil auf S. 5 mit "Rover accomodation platform with Rover egress system" beschriftet, also zu deutsch "Rover-Unterbringungsplattform mit Rover-Ausstiegssystem" beschriftet, von Energieversorgung steht da aber nichts und ich denke, das wäre in der Beschriftung erwähnt worden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 21. Mai 2013, 17:39:38
Verstehe ich es richtig, der Rover kann nicht direkt mit Erde kommunitzieren? Ich sehe da nur UHF -Antennen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: waldmannpeter95 am 21. Mai 2013, 17:52:41
Die Kommunikation geschieht mit dem 2 jahre zuvor zu startenden Trace Gas Orbiter.
Dieser dient also als Kommunikationseinheit zwischen Erde und Rover.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 21. Mai 2013, 19:52:50
Eine Frage:
Sind die Solarpanel auf der Landeplattform(S.5 des PDFs) nur zur Stromerzeugung für die Landeplattform da?
Die hat doch nach der Landung(da werden die panels ja erst entfalltet) keinen Auftrag mehr.

Wollte man den Lander nicht als stationäre Forschungsstation mit eigenen Instrumenten betreiben?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 21. Mai 2013, 20:39:31
Hallo tul,

Zitat von Dir : "Wollte man den Lander nicht als stationäre Forschungsstation mit eigenen Instrumenten betreiben?"

Das ist korrekt.

Ein Zitat aus einer Meldung der ESA vom 14. März 2013 : 

"Der Rover wird mit einem russischen Abstiegsmodul ausgesetzt, das auch eine Oberflächenplattform mit weiteren wissenschaftlichen Instrumenten umfasst."

Quelle :  http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/ExoMars_ESA_und_Roscosmos_bereit_fuer_die_Inangriffnahme_ihrer_Mars-Mission (http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/ExoMars_ESA_und_Roscosmos_bereit_fuer_die_Inangriffnahme_ihrer_Mars-Mission)

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 22. Mai 2013, 19:33:47
Die Kommunikation geschieht mit dem 2 jahre zuvor zu startenden Trace Gas Orbiter.
Dieser dient also als Kommunikationseinheit zwischen Erde und Rover.

Ja, genau das meinte ich - der Rover kann nur via TGO oder andere Marsorbiter kommunizieren.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gerry am 22. Mai 2013, 21:03:56
Ich sehe es kritisch, dass die Landeeinheit einmal unter Russlands und einmal unter ESA-Führung gebaut wird. Ich frage mich, ob denn der zweite Lander von den Erfahrungen des ersten profitieren kann. Die ESA wird sicherlich nicht einfach europäisches Know-How an Russland weiterreichen, dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt.

Ich denke das es da sowieso mit der Zeit knapp werden würde noch Erkenntnisse einfliessen zu lassen wenn der Start der zweiten Mission schon im nächsten Startfenster stattfinden soll.

Angenommen die erste Mission startet im Januar 2016 und landet im September 2016 und im nächsten Startfenster müsste der Start dann schon im Februar/März 2018 erfolgen, also knappe nur 1,5 Jahre später. Man wird einige Monate brauchen bis alle technischen Daten die mit dem Landedemonstrator gesammelt wurden ausgewertet sind und bereit wären in den Roverlander zu fliessen. Dann ist es aber weniger als ein Jahr hin bis zum Start, da sollte der Lander doch schon weitgehend fertig sein und nur noch getestet/geprüft sowie zur Integration vorbereitet werden, für weitreichende Änderungen ist da doch sowieso keine Zeit mehr.

Aber ich denke sowieso das es noch die eine oder andere Verschiebung geben wird. 5 Jahre Entwicklungszeit für die russische Landeeinheit ist schon sehr knapp, ich gehe davon aus, dass der Start früher oder später auf 2020 verschoben wird, das ist nach 2018 auch immer noch das zweitbeste Startfenster in dieser Periode mit knappen 0,4 AE zur Opposition.

Aber grundsätzlich bin ich sehr zuversichtlich und freue mich das es nun endlich konkretes gibt, diese ständigen Verschiebungen, Absagen und Unklarheiten haben mich schon leicht zweifeln lassen. Und auch glaube ich nicht das die Russen ein besonderes Risiko für einen Fehlschlag darstellen, auch wenn in letzter Zeit einiges schief ging wird man dort aus Fehlern gelernt haben.

Die NASA wird sich noch ärgern da ausgestiegen zu sein...  ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 22. Mai 2013, 21:11:58
Und auch glaube ich nicht das die Russen ein besonderes Risiko für einen Fehlschlag darstellen, auch wenn in letzter Zeit einiges schief ging wird man dort aus Fehlern gelernt haben.
Es gibt durchaus Insider in der russischen Raumfahrt (und insbesondere beim verantwortlichen Unternehmen NPO Lawotschkin), deren Berichte da zu Zweifeln anregen... Weder Geld noch technisches Können sollte ein Problem sein, aber organisatorisch scheint da immer noch einiges im Argen zu liegen. Naja, wir werden ja sehen wie sich das in den kommenden Jahren entwickelt. Man kann ja mit Sicherheit davon ausgehen, dass die ESA den Russen auch ordentlich auf die Finger guckt beim entwickeln ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 27. Mai 2013, 23:21:44
Von ESA Bulletin 154:
Zitat
The Phase-B study for the 2018 mission is proceeding with teams from ESA, Roscosmos, Lavochkin and Thales working on requirements and architectural concepts. An avionics architectural review was held in March in Moscow to finalise responsibilities for computer, parachute and separation mechanism contributions. ESA will provide the computer to manage all operations except surface platform operations. The surface platform, being a Russian responsibility, will be operated using a Russian-supplied computer. The Rover will also feature an ESA-provided computer dedicated to Rover operations.

Also die Elektronik kommt aus Europa bis auf diejenige der Landeplattform, die kommt aus Russland... :o
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 31. Mai 2013, 18:50:32
Hier die Gründe für das Scheitern des russisch-europäischen Raumschiffs:
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=3800.msg257582#msg257582 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=3800.msg257582#msg257582)

Diese Gründe sind natürlich auch heute noch aktuell. Ob es bei Exomars besser laufen wird?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pulsar am 30. Juni 2013, 09:28:38
Ich frage mich, ob denn der zweite Lander von den Erfahrungen des ersten profitieren kann. Die ESA wird sicherlich nicht einfach europäisches Know-How an Russland weiterreichen.
Doch, wird sie.
http://www.bbc.co.uk/news/health-23010103 (http://www.bbc.co.uk/news/health-23010103)
Zitat
The sub-sonic parachute, the radar and the GNC (guidance, navigation and control) system used to get this station to the ground will all be re-used in Lavochkin's lander a year and a half later.
Also Fallschirm, Radar und Navigationssystem werden europäisch sein.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Kryo am 30. Juni 2013, 19:20:35
übrigens konnte man heute bei Astrium in Lampoldshausen Teile des EXOMARS-Orbiter-Antriebssystems beim Tag der offenen Tür betrachten :P (ich weiß, bringt jetzt keinem mehr was, der nicht dort war ^^)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: websquid am 21. August 2013, 22:04:47
Auf der Webseite von Lawotschkin ist nun auch mal was dazu aufgetaucht ;D

http://www.laspace.ru/rus/news.php (http://www.laspace.ru/rus/news.php)

Scheinen aber auch keine neuen Informationen zu sein, aber zumindest überhaupt mal irgendwas ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 08. September 2013, 21:43:58
Von ESA Bulletin 155:
Zitat
A major ESA-level SRR for the 2018 mission was completed with the Russian partners. The review results will be assessed by both agencies in the next quarter to endorse the architecture and responsibilities of each partner for the subsequent design activities.

Es wurde SRR (System requirements review) für Exomars durchgeführt. Die Resultate müssen jetzt von europäischer und russischer Seite analysiert werden um die Architektur und Verantwortlichkeiten festzulegen.

Kommentar: Schön, dass man jetzt weiß, was der Rover eigentlich können soll und das demnächst auch entschieden wird, wer was entwerfen soll... T-4,5 Jahre...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 28. Oktober 2013, 02:07:03
Während die Politiker noch langwierig darüber debattieren, wer wem welche Geheimnisse liefern darf, wer was bezahlen muss und wer dann das Kommando hat,
lies die ESA im Oktober den SAFER Test in Chile durchführen.

Für den fünftägigen "Sample Acquisition Field Experiment with a Rover" (SAFER) Test wurde ein Gelände ausgewählt, welches der Marsoberfläche ähnlich ist.
Man entschied sich für eines der trockensten Gebiete der Erde in der Atacama Wüste in Nord Chile.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031802.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031800.png) Credit: ESA - Astrium - E Allouis

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031803.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031804.png) Credit: ESA - Astrium - E Allouis
In diesem Foto wurde die blaue Farbe des Himmels herausgefiltert - dann sieht das Szenario dem Mars wirklich sehr ähnlich.

Das ‘Bridget’ Fahrzeug ist ein Exomars Rover Prototyp von Astrium Stevenage, Großbritannien.
Außerdem waren Prototypen von drei wissenschaftlichen Geräten installiert:
- eine Stereo-Panorama Kamera für 3D Aufnahmen des Geländes,
- ein Radargerät, welches den Untergrund untersuchen kann
- und eine Mikroskop-Kamera, die die Bodenproben mit einer Auflösung bis zu einem tausendstel Millimeter abbilden kann.

Der Test wurde ferngesteuert vom Mission Control Center in der  Satellite Applications Catapult facility in Harwell, Großbritannien.
Man wollte alles möglichst realistisch machen:
Ein unbemanntes Fluggerät machte Luftbilder vom Gelände, welche - ähnlich Orbiter-Bildern - den Operatoren vorgelegt wurden.
Zuerst wurden die Daten vom Rover übertragen, dann die Kommandos übertragen, die dann vom Rover abgearbeitet wurden.

Ein Bohrgerät für die Bodenproben aus dem Untergrund war allerdings noch nicht vorhanden...
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031804.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031806.jpg) Credit: ESA-Michel van Winnendael
... da musste das Vorort-Bodenteam mit der Spitzhacke nachhelfen.
Na, wer hat auf dem Foto den Rover entdeckt?

Dem Bodenteam machten die Bedingungen in der Wüste schwer zu schaffen.
Es gab starke Winde, Staubteufel und Kälte - unwirtliche Bedingungen, bei denen ihr Quartier stark beschädigt wurde.
Dem Rover aber hat das wenig ausgemacht, er hat alles gut überstanden.



http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Engineering/ESA_rover_completes_exploring_Mars-like_desert
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: HausD am 28. Oktober 2013, 09:53:25
...Na, wer hat auf dem Foto den Rover entdeckt?
Da schaut er skeptisch und ditanziert zu, wie "Mars"männchen heimtückisch Fallgruben bauen. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031800.jpg)
Er muss es sein und keine Kiste mit Wasser und einem Photoapparat darauf .  :)

Beste Grüße, HausD

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 28. Oktober 2013, 11:52:12
Hallo Zusammen,
in dem Video ist sehr gut die Abtastung des Untergrundes mit dem Radar zu sehen.

Remote control team's view of SAFER rover (http://www.youtube.com/watch?v=lG4AjuWdOg0#)

Es gibt auch über den Test einen Blog, der über die Testtage vom 7.10 bis 11 .10.13 berichtet.
http://safertrial.wordpress.com/ (http://safertrial.wordpress.com/)

Hallo -eumel-,
da wurde der Rover ja unter erschwerten Bedingungen getestet.
Es ist ja lustig,beim Betrachten des Bildes kommt es mir so vor,
als wenn sich der Rover möglichst weit in Sicherheit gebracht hatte...  ;D
sieht ja echt nach harter Arbeit aus.... dann lieber nichts wie weg... ;) ;D

Mit schmunzelnden Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 28. Oktober 2013, 14:50:35
@Gertrud & HausD:
Ihr seit verdammt gute Beobachter! 8)

Gesteuert wurde der Rover von Harwell aus:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031798.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up031798.jpg) Credit: ESA - STFC Innovations

Der Harwell Science und Innovation Campus in Oxfordshire ist das Zentrum von Großbritanniens schnell wachsender Hightech Gemeinschaft.
Hier arbeiten 4500 Wissenschaftler und Ingenieure aus über 150 Hightech-Organisationen, sowie viele Start-Up Unternehmen und multinationale Organisationen.
Hier ist auch der Sitz des neuen britischen Forschungszentrums der ESA.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Collins am 28. Oktober 2013, 18:44:35
Wie breit ist den der Abtaststrahl/Radius?

Mfg Collins
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: TWiX am 28. Oktober 2013, 20:27:30
Gesteuert wurde der Rover von Harwell aus:
Gilt das auch für den eigentlichen Roboter ? Oder nur für den Test-Rover? Ich hatte nämlich darauf gehofft, dass die Steuerung von Deutschland aus stattfindet...
P.S.: wie sind eigentlich die Kostenanteile am Rover innerhalb der ESA-Staaten verteilt ?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 28. Oktober 2013, 20:32:59
Hallo @Collins,
Wie breit ist den der Abtaststrahl/Radius?

Mfg Collins

Jetzt bin ich etwas unsicher,
ob Du nach dem Water Ice and Subsurface Deposit Observation on Mars (WISDOM), das Bodenradar fragst ?

Das WISDOM Radar arbeitet mit Wellenlängen, die einen Blick in den Marsboden
ermöglichen. Die Radarpulse beim EXOMARS untersuchen bis eine Tiefe von ca. 3 Meter in den Frequenzbereichen von 500 MHz bis 3 GHz und sie  können auch in einen dreidimensionalen geologischen Zusammenhang gebracht werden.
In deutsch auf Seite 8:
http://mission.oewf.org/press/Dachstein2012_Pressemappe_DEUTSCH.pdf (http://mission.oewf.org/press/Dachstein2012_Pressemappe_DEUTSCH.pdf)

auf englisch
http://adsabs.harvard.edu/abs/2009AGUFM.P11D..06C (http://adsabs.harvard.edu/abs/2009AGUFM.P11D..06C)
http://exploration.esa.int/mars/45103-rover-instruments/?fbodylongid=2128 (http://exploration.esa.int/mars/45103-rover-instruments/?fbodylongid=2128)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Collins am 04. November 2013, 19:47:07
@Gertrud
Danke das hilft schon etwas weiter, nur frage ich mich jetzt wie breit der "Strahl" jetzt noch ist wenn er 3 Meter tief geht. 1cm oder 5 oder 50 cm?

Gruß Collins
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 05. November 2013, 00:42:10
Hallo @Collins
@Gertrud
Danke das hilft schon etwas weiter, nur frage ich mich jetzt wie breit der "Strahl" jetzt noch ist wenn er 3 Meter tief geht. 1cm oder 5 oder 50 cm?

Gruß Collins

Um diese Frage genau zu beantworten reicht mein laienhafter Verstand nicht aus. :(
Darüber richtig genaue Angaben zu finden, war mir jetzt auch nicht möglich...
Es werden andere Leser bestimmt viel besser weiterhelfen können.?

Diese Infos habe ich zusammengesucht:
über die Breite des Radarsignals von WISDOM finde ich jetzt nicht so schnell etwas aussagekräftiges.
Auf der ESA-Seite ist zwar angegeben, das mit WISDOM  Messungen bis mehr als 15 Metern und Strukturen mit tiefen Rissen erkannt  wurden.
Das sagt aber nicht klar darüber etwas aus, ob sich diese Werte auf unterirdische oder oberirdische Messungen beziehen.
Quelle:
http://exploration.esa.int/mars/45103-rover-instruments/?fbodylongid=2128 (http://exploration.esa.int/mars/45103-rover-instruments/?fbodylongid=2128)

Ein PDF habe ich  gefunden, in dem etwas genauer über die Arbeitsweise von WISDOM eingegangen wird. WISDOM besteht aus zwei Antennen zum Senden und Empfangen von jeweils zwei orthogonale Polarisationen. Durch die Anordnung auf dem Rover ist eine Einstufung möglich, ob eine Streuung von einem Objekt von rechts oder links auf dem Fahrweg des Rover herkommt. Die zwei kreuzweise angeordneten  Vivaldi Arrays  (http://de.wikipedia.org/wiki/Vivaldi-Antenne) verfügen  über eine große Bandbreite von 6:1 und jede einzelne Vivaldi-Antenne ermöglicht eine Strahl um 45 Grad in Bezug auf die Bewegungsrichtung. Das Muster der Radargramme der Vivaldi-Antennen weisen einen schmalen Strahl in der E-Ebene und einen breiten Strahl zu der H-Ebene auf.
Leider kann ich nicht sagen, was diese Aussage bedeutet. :(
Quelle:
http://meetingorganizer.copernicus.org/EGU2013/EGU2013-7931.pdf (http://meetingorganizer.copernicus.org/EGU2013/EGU2013-7931.pdf)


In einer anderen PDF wird von einen Dekameter (10 Meter) horizontale Auflösung bei der Bewegung des Rovers geschrieben.
Zitat
Operation modes:
Rover in motion: Decametric horizontal resolution, co-polar measurement along Rover path
Rover stopped: Decimetric horizontal resolution, full polarimetric measurement on a grid ->3D mapping
Quelle:
ftp://ftp.iwf.oeaw.ac.at/pub/Messmethoden_SE_2013_Pr%E4sentationen/Presentationen_Kargl/Wisdom_Weitenthaler.pdf (http://ftp://ftp.iwf.oeaw.ac.at/pub/Messmethoden_SE_2013_Pr%E4sentationen/Presentationen_Kargl/Wisdom_Weitenthaler.pdf)

http://mba.research.free.fr/docs/IEEE_angle_review1.pdf (http://mba.research.free.fr/docs/IEEE_angle_review1.pdf)

Eine Aufnahme mit Bezeichnungen von Exomars:
Quelle:
http://safertrial.wordpress.com/2013/10/11/bridget-on-the-field/ (http://safertrial.wordpress.com/2013/10/11/bridget-on-the-field/)

Leider kann ich Dir nicht wirklich konkrete Angaben geben.
Mit etwas betrübten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Collins am 07. November 2013, 18:32:50
@ Gertrud
Danke für deine Antwort, damit hast Du mir aber schon viel weiter geholfen als du vielleicht denkst.

MfG Collins
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: roger50 am 13. November 2013, 16:26:14
N'abend,

der Exomars-Lander/Rover hat jetzt den offiziellen Namen "Schiaparelli" erhalten, ist also benannt nach dem Astronomen Giovanni Schiaparelli, dessen Arbeiten ja eng mit demMars zusammenhängen.

Quelle: http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars_lander_module_named_Schiaparelli

Gruß
roger50
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gerry am 13. November 2013, 17:06:32
N'abend,

der Exomars-Lander/Rover hat jetzt den offiziellen Namen "Schiaparelli" erhalten, ist also benannt nach dem Astronomen Giovanni Schiaparelli, dessen Arbeiten ja eng mit demMars zusammenhängen.

Quelle: http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars_lander_module_named_Schiaparelli

Gruß
roger50

Galt das nicht nur für den kleinen Landedemonstrator der bei der ersten Orbitermission 2016 starten soll und wie gesagt nur die Landung demonstrieren soll? Der EXOMARS-Rover selber hat doch bisher noch keinen Namen erhalten?

EDIT:

Hier stehts: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/09112013204312.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/09112013204312.shtml)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pikarl am 18. Dezember 2013, 13:34:28
Wo genau der Exomars-Rover landen soll, steht ja noch nicht fest. Die ESA ruft noch bis zum 28.02.2014 die wissenschaftliche Marscommunity auf, Vorschläge einzureichen:
http://exploration.esa.int/mars/53462-call-for-exomars-2018-landing-site-selection/ (http://exploration.esa.int/mars/53462-call-for-exomars-2018-landing-site-selection/)

Danach wird gewürfelt. Danach soll viel diskutiert werden. Spätestens bis Oktober 2017 - einige Monate vor dem Start - soll der Landeort dann feststehen.

Das Procedere ähnelt also sehr stark dem von Curiosity. Da waren Jahre vor dem Start hunderte Landestellen im Gespräch, bevor es schließlich bis auf den Galekrater runtergekocht wurde. Am Ende waren damals übrigens noch vier sehr viel versprechende Landestellen übrig. Vielleicht wird es ja für Exomars eine der verbliebenden drei?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 18. Dezember 2013, 19:37:46
Hallo,

bei den drei zuletzt "durchgefallenen" Kandidaten der Curiosity-Mission handelte es sich um die Krater Holden und Eberswalde sowie um das Mawrth Vallis. Es kann davon ausgegangen werden, dass diese drei Orte jetzt auch als Landegebiet für die zukünftige ExoMars-Rover-Mission vorgeschlagen werden. Einige kurze Informationen zu diesen drei Kandidaten ( und der Prozedur der Auswahl eines Landeplatzes ) findet Ihr auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/curiosity/gale_krater.shtml (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/curiosity/gale_krater.shtml) 

(http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/curiosity/images/final_four_curiosity_a.jpg)
Image Credit :  NASA

Größere Version :  http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/curiosity/images/final_four_curiosity_big.jpg (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/curiosity/images/final_four_curiosity_big.jpg) 

Allerdings gibt es dabei ein Problem : 

Im Gegensatz zu dem mit einem  MMRTG (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/curiosity/energie.shtml) betriebenen Rover Curiosity wird ExoMars - wie auch bereits die vorherigen Marsrover Sojourner, Spirit und Opportunity - in Bezug auf seine Energieversorgung ausschließlich auf Sonnenenergie angewiesen sein. Diese Versorgung mit Solarstrom ist jedoch nur dann gewährleistet, wenn sich der Rover in der unmittelbaren Nähe des Marsäquators bewegt. Je weiter nördlich oder südlich ein mit Solarpaneelen ausgestatteter Rover operiert, desto weniger Energie kann er während der Wintermonate generieren. Mit einem abnehmenden Level der Energiegenerierung erhöht sich jedoch auch die Gefahr, dass der Rover während der Wintermonate nicht genug Energie für seine internen Heizsysteme erzeugen kann und dadurch bedingt den "Kältetod" erleidet. Und genau das war ja letztendlich auch bei  Spirit der Fall (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/13022010004357.shtml)...

Bei Spirit und Opportunity war eines der Kriterien für die Auswahl des Landegebietes, dass sich dieses zwischen maximal 10 Grad nördlicher und 15 Grad südlicher Breite befinden muss ( http://www.mars.asu.edu/christensen/docs/golombek_mersites_jgr.pdf (http://www.mars.asu.edu/christensen/docs/golombek_mersites_jgr.pdf) ). Die Krater Eberswalde und Holden liegen jedoch bei etwa 25 Grad südlicher Breite, das Mawrth Vallis dagegen bei 24 Grad nördlicher Breite. Alle drei Ziele liegen somit - zumindestens nach den bisher gültigen Maßstäben - außerhalb einer für die Energiegewinnung durch Solarstrom optimalen Zone.

Allerdings könnte ein Detail im Lokomotionsystem von ExoMars, welches im Rahmen dieser Mission übrigens erstmals bei einem interplanetaren Rover zum Einsatz kommen wird, zu einer Ausdehnung der potentiellen Landezone führen.

Der Rover wird in der Lage sein, die Höhe der Roverplattform und deren Neigungswinkel gegenüber der Marsoberfläche durch bestimmte Manöver aktiv zu verändern. Hierdurch wird es möglich, in Bezug auf die Oberfläche eine Ausrichtung einzunehmen, welche u.a. einen verbesserten Winkel für das einfallende Sonnenlicht zur Folge haben wird. Rein theoretisch könnte ExoMars somit auch in weiter nördlich oder südlich gelegenen Regionen operieren als seine Vorgänger.

Mehr dazu ebenfalls auf unserer Portalseite :  http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml)  ( ganz unten in diesem Bericht )

Neben den diversen wissenschaftlichen Anforderungen dürften also auch im Fall dieser Marsmission die Wünsche der Ingenieure ausschlaggebend für die Auswahl der Landeregion sein. Die geographische Breite des Landegebietes ist dabei nur ein Aspekt von vielen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 19. Dezember 2013, 18:13:05
Hallo,

neben den in dem vorherigen Beitrag erwähnten Koordinaten wird bei der Auswahl des Landeplatzes auch die wissenschaftliche Zielsetzung der ExoMars-Mission eine entscheidende Rolle spielen. Der Rover wird mit einem Bohrsystem ausgerüstet sein, welches Bodenproben aus einer Tiefe von bis zu zwei Metern entnehmen soll. Diese Bohrproben sollen anschließend mit einem von dem Rover mitgeführten Laboratorium untersucht werden. Der Schwerpunkt liegt hierbei in der Suche nach organischen Substanzen, welche auf ehemaliges oder sogar noch gegenwärtig vorhandenes Leben auf dem Mars hindeuten könnten.

In Bezug auf die Auswahl eines für diese Bohrungen optimalen Bereiches der Marsoberfläche will das für die Landeplatzauswahl verantwortliche Team der ESA auf die Erfahrungen zurückgreifen, welche derzeit durch den Rover Curiosity gesammelt werden. Offenbar, so erste Einschätzungen, ist es wichtig, dass die von ExoMars anzubohrenden Bereiche über möglichst lange Zeiträume hinweg dauerhaft von Oberflächenmaterial bedeckt und dabei einer nur geringen Winderosion ausgesetzt waren. Anderenfalls besteht die erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass die aus dem Weltraum auf die Marsoberfläche einfallende kosmische Strahlung im Laufe der Jahrmillionen und Jahrmilliarden die organischen Substanzen, nach denen ExoMars suchen soll, zerstört hat.

Einige der Mitarbeiter des Landeplatzauswahl-Teams für ExoMars sind übrigens auch aktiv in die wissenschaftlichen Arbeiten von Curiosity eingebunden.

Mehr dazu :  http://www2.le.ac.uk/departments/physics/research/src/res/planetary-science/mslblog/17th-dec-2013-sol-485 (http://www2.le.ac.uk/departments/physics/research/src/res/planetary-science/mslblog/17th-dec-2013-sol-485)  ( engl. )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Volker am 17. Januar 2014, 09:02:53
Hallo,

es wundert mich ja, dass bei all den Experten hier im Forum, die schon die Besiedelung des Mars fest geplant und im Griff haben, sich noch kein Team gefunden hat, das einen Vorschlag für den Landeplatz einreicht. Siehe
http://exploration.esa.int/mars/53462-call-for-exomars-2018-landing-site-selection/ (http://exploration.esa.int/mars/53462-call-for-exomars-2018-landing-site-selection/)
6 Seiten, das schafft man doch spielend. Na?

Gruss,
Volker
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: pikarl am 17. Januar 2014, 09:22:55
es wundert mich ja, dass bei all den Experten hier im Forum, die schon die Besiedelung des Mars fest geplant und im Griff haben, sich noch kein Team gefunden hat, das einen Vorschlag für den Landeplatz einreicht. Siehe
http://exploration.esa.int/mars/53462-call-for-exomars-2018-landing-site-selection/ (http://exploration.esa.int/mars/53462-call-for-exomars-2018-landing-site-selection/)
6 Seiten, das schafft man doch spielend. Na?

Eine sehr schöne Idee. Abgesehen von den 6 Seiten, bräuchten wir aber erstmal eine Idee - und entsprechend marsgeografische Kenntnisse. Hmm.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 17. Januar 2014, 19:05:33
Hallo,

na dann...  :)

Mein persönlicher Favorit befindet sich jedenfalls irgendwo an einem noch nicht näher bestimmten Ort im Bereich des Hesperia Planum... 

Laut dem  ESA-Call (http://exploration.esa.int/mars/53462-call-for-exomars-2018-landing-site-selection/) zur Ladeplatz-Auswahl ist eines der Kriterien für den zukünftigen Landeplatz von ExoMars, dass das dort zu untersuchende Gelände über ein Alter von mindestens 3,6 Milliarden Jahren verfügt und sich somit noch während des  ältesten geologisch Zeitalters (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_(Planet)#Entstehungsgeschichte) auf dem Mars, dem Noachium, gebildet haben muss.

Solche "alten" Formationen sind auf dem Mars ausschließlich auf dem auf der südlichen Hemisphäre gelegenen Hochland zu finden. Eine entsprechende Region wäre z.B. das Noachis Terra, welche sich unmittelbar westlich des Hellas-Impaktbeckens befindet. Allerdings befindet sich dieses Gebiet zwischen 30 und 60 Grad südlicher Breite und ist entsprechend ungeeignet für einen mit Solarstrom betriebenen Rover. Zudem ist die dortige Region mit vielen Impaktkratern durchzogen, entsprechend uneben und stellt somit auch aus der Sicht des eigentlichen Landevorgangs kein günstiges Landegebiet dar.

Eventuell, so der ESA-Call, würde jedoch auch eine Region in Frage kommen, welche aus der Zeit des ( sehr ) späten Hesperiums datiert. In dieser Periode spielten sich auf dem Mars verschiedene Prozesse ab, welche den gesamten Planeten nachhaltig veränderten. So ergossen sich zum Beispiel aus ausgedehnten Spalten in der Marskruste gewaltige Lavamassen über die Planetenoberfläche und bildeten im Rahmen dieser Vorgänge weite, ausgedehnte Ebenen. In diesem Zeitraum entstanden auch die ältesten, in der Tharsis- und in der Elysium-Region gelegenen Marsvulkane sowie das Grabensystem der Valles Marineris. Durch die vulkanischen Aktivitäten wurden zudem große Mengen an Wasser freigesetzt, welche sich anschließend über die Marsoberfläche ergossen und dabei gewaltige Ausflusstäler erzeugten.

Der Vorteil bei einer Entscheidung, bei der eine "hesperianische Region" ausgewählt wird :  Wasser, so die ESA, sollte in der angepeilten Region ebenfalls über möglichst längerer Zeiträume über die Oberfläche geflossen sein und die Zusammensetzung der Oberflächengesteine dabei nachhaltig verändert haben.

Aus dieser Zeitepoche scheint mir in erster Linie das Hesperia Planum in Frage zu kommen, welches sich nordöstlich des Hellas-Beckens bei 10 bis 30 Grad südlicher Breite und somit relativ optimal für einen mit Sonnenenergie betriebenen Rover befindet. Weitere Informationen zu dem Hesperia Planum, welches z.B. im Januar 2013 mit der HRSC-Kamera von Mars Express abgebildet wurde, findet Ihr auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/01082013213735.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/01082013213735.shtml) 

Im Zentrum des Hesperia Planum befindet sich übrigens der Vulkan Tyrrhena Patera.

Jetzt müssen wir optimalerweise auf den Bildern des Marsorbiters MRO, welcher Detailaufnahmen von der Marsoberfläche in einer Auflösung von bis zu 30 Zentimetern pro Pixel liefert, "nur" noch  einen mehr oder weniger großen und noch relativ "frischen" Impaktkrater finden, der in dieser Region entstanden ist. Durch einen solchen Impakt wäre nämlich erst vor relativ kurzer Zeit Material an die Marsoberfläche gelangt, welches seitdem entsprechend wenig durch Umwelteinflüsse, speziell durch die kosmische Strahlung, verändert wurde. Bei der Untersuchung eines solchen relativ gering erodierten Oberflächenbereiches würden sich die Chancen erhöhen, organische Verbindungen oder sogar noch vorhandene Überreste von - eventuell !!! - einstmals vorhandenen Mikroorganismen zu finden.

Mehr über die Bedeutung der kosmischen Strahlung bei der Suche nach organischen Verbindungen auf dem Mars ebenfalls auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/11122013191417.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/11122013191417.shtml) ( im unteren Bereich des Artikels ) 

Im Bereich dieses noch von uns auszusuchenden Kraters müssen allerdings gewisse Bedingungen herrschen. So sollte das auszuwählende Gelände auf einer Fläche, welche die Abmessungen der Landeellipse ( wie groß ist diese diesmal eigentlich ? ) überschreitet, relativ eben ausfallen und keine größeren Krater oder relevante Berghänge mit großen Neigungswinkeln aufweisen. Zudem darf in dem auszuwählenden Bereich pro Quadratkilometer nur eine begrenzte Anzahl von größeren Felsbrocken abgelagert sein. Das Vorhandensein solcher Formationen würde ein zu großes Risiko während der Landung darstellen.

Im Vorfeld der in den letzten Jahren erfolgten Marslandungen war die "Gesteinsdichte" immer ein mit ausschlaggebender Faktor für die Auswahl der Landezone ( z.B. der Phoenix-Lander mit Landung im Mai 2008 :  http://www.nasa.gov/mission_pages/phoenix/multimedia/6412-20080513.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/phoenix/multimedia/6412-20080513.html) ). Zudem müssen die bisher durchgeführten spektroskopische Untersuchungen der verschiedenen Marsorbiter eine interessante Chemie der dortigen Oberfläche gezeigt haben. U.a. der positive Nachweis von Tonmineralen wäre hierbei hilfreich...

Vielleicht finden wir ja anhand dieser Kriterien in den kommenden sechs Wochen wirklich noch einen geeigneten Landeplatz-Kandidaten, den wir dann der ESA vorschlagen können. Wenn ja, dann dürfte das Problem eher darin bestehen, die Notwendigkeit für die Auswahl ausgerechnet dieses Platzes in einer Dokumentation zu beschreiben, welche auf lediglich sechs Seiten limitiert ist...

Okay, der vorletzte Satz war jetzt nicht ernst gemeint. Die Kriterien für die Auswahl des zukünftigen Landeplatzes von ExoMars sind sowohl aus der Sicht der Wissenschaftler als auch der Sicht der beteiligten Ingenieure extrem komplex. Ohne detailliertes Hintergrundwissen können wir hier zwar viel spekulieren, aber die endgültige Auswahl sollten dann wohl doch besser die wirklichen Experten tätigen...

Aber trotzdem macht das Spekulieren Spaß!!!

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 29. März 2014, 11:17:35
"Testanlage in UK bereit für ExoMars-Rover

Eine überarbeitete Testanlage in Großbritannien, in der die Bedingungen auf der Marsoberfläche für im Rahmen des ExoMars-Projekts auszuprobierende Marsvehikel nachgestellt werden können, wurde diese Woche offiziell in Betrieb genommen.

ExoMars ist aktuell ein Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Raumfahrtorganisation (ESA) und der russischen Raumfahrbehörde Roskosmos. ..."

Weiter im Portal: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/29032014110433.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/29032014110433.shtml)

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 29. März 2014, 12:11:49
Eine überarbeitete Testanlage in Großbritannien, in der die Bedingungen auf der Marsoberfläche für im Rahmen des ExoMars-Projekts auszuprobierende Marsvehikel nachgestellt werden können, wurde diese Woche offiziell in Betrieb genommen.

Den größeren Rover hinten rechts kenne ich ja schon, aber was ist das für ein kleinerer Rover weiter vorne in der Mitte hinter den Herrschaften? :)

Rechts erkennt man ja einen Vorhang. Sieht aus, also ob sie das richtig feierlich enthüllt haben, so mit geladenem Publikum und so. :)

Terminus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 05. April 2014, 16:32:56
Evolution des Lokomotion Systems für  ExoMars Rover.
Die Amerikaner sind in der Entwicklung der Rocker-Bogie Suspension für ihre Mars Roboter sehr langen Weg durchgegangen.  Diese Suspension wurde dann in ganzer Palette der amerikanischen Mars Roboter  angewendet.
Es ist eine interessante Frage, wie die Lage mit der Entwicklung des Fortbewegungssystems für den europäischen ExoMars Roboter besteht.  Obwohl der Termin für die 2018 ExoMars Mission relativ nicht zu weit ist sieht es so aus, dass ESA für die  Fortbewegung  des Mars Rovers noch nicht entschieden hat.  Mir sind drei Chassis aufgefallen, die in Rahmen des ExoMars Projekts entwickelt wurden.
1.   Chassis Breadboard der deutschen Firma Hoerner&Sulger , Jahr 2004
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055174.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055174.jpg)
2.   Chassis Breadboard der deutschen Firma  Hoerner&Sulger , Jahr 2007
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055175.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055175.jpg)
3.   DLR Chassis ca. Jahr 2011
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/images/exomars_breadboard_ila_2010_big.jpg (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/images/exomars_breadboard_ila_2010_big.jpg)

Also, meine kurze Analyse.
Der Roboter N1.  Das ist ein 3-Point Suspension.   Das Fahrgestell hat einen rechteckigen Rahmen.  Die Balancing-Suspension hat 3 Bogie (2 seitige und 1 quer) mit Parallelogramm-Mechanismen. Das Fortbewegungssystem hat   6 Motorräder und  4 Lenkungsantriebe. Rigide Räder haben einen  Durchmesser 300 mm.
Der Roboter N2 hat ebenfalls  3-Point Suspension aber mit dem trapezförmigen Rahmen. Suspension hat  3 Bogie (2 seitige ohne Parallelogramm-Mechanismen,  und 1 quer-Bogie mit Parallelogramm-Mechanismus.)  Das Fortbewegungssystem hat  6 Motorräder und  6 Lenkungsantriebe. Die metall-elastische Räder haben einen  Durchmesser 250 mm.
Der Roboter N3 hat 3-Point Suspension mit  dem T-Förmigen Rahmen. Suspension hat  3 Bogie (alle ohne Parallelogramm-Mechanismen).  Das Fortbewegungssystem hat  6 Motorräder,  6 Lenkungsantriebe und 6 Walking Antriebe. Die metall-elastische Räder haben einen  Durchmesser 250 mm.
Also sehe ich in dem Entwicklungsprozess keine Optimierung.  Die Räder werden kleiner, die Chassis des Roboters immer schlechter.   Was zum Finish kommt ist noch unklar.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 05. April 2014, 17:32:10
Hallo vv,

im Sommer 2010 hatten wir die Möglichkeit, im Rahmen der damaligen ILA in Berlin mit Leuten zu sprechen, welche für die Entwicklung und die anschließenden Tests des Locomotion-Systems für den ExoMars-Rover verantwortlich waren. Daraus resultierte dann letzendlich folgender Artikel auf der Portalseite von Raumfahrer.net : 
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml) 

Bereits damals hat sich allerdings abgezeichnet, dass sich die Konfiguration des Rovers (speziell dessen Gewicht) noch einmal verändern wird, was dann auch zu veränderten Grundvoraussetzungen für das Antriebssystem führen wird - und das trotz der Tatsache, dass das damalige Locomotion-System im Großen und Ganzen bereits "produktionsreif" war...

( Ein meiner Meinung nach grundsätzliches Problerm, welches sich seit dem Beginn der Konzeptphase bis zum heutigen Tag fortgesetzt hat )

Nach dem Ausstieg der NASA aus der Mission und dem Eintritt der Wissenschaftler von verschiedenen russischen Forschungsinstituten hat sich dann das gesamte Konzept der "wissenschaftlichen Nutzlast" erneut verändert. Und dadurch bedingt aller Wahrscheinlichkeit auch das technische Konzept des Rovers. 

Ich habe keine Ahnung, welches Antriebskonzept letztendlich ausgewählt wurde, fände es allerdings ebenfall interessant darüber einmal nähere Informationen zu erhalten.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 06. April 2014, 00:07:12
Hallo Mirko, vielen Dank für deine Reaktion.
Den Artikel habe ich gelesen. Ich bin einverstanden, dass Suspension und Traction-System Rocker-Bogie der amerikanischen Rover nicht optimal ist. Spirit und Opportunity haben Probleme bei der Fahrt in lockerem Sand gehabt. Es gibt Reserve für die Erhöhung der Passierbarkeit (trafficability) der Rover mit einem passiven  balancing Suspension.  Im Artikel ist richtig geschrieben, dass  die Passierbarkeit eines Rovers im lockeren Sand mit Hilfe sog.  „Wheel Walking Mode“ verbessert werden kann.  Ich möchte nur bemerken, dass man diese Funktion im Artikel unkorrekt versteht. Also im Artikel: „Sollte ExoMars sich einmal in einer Sanddüne festgefahren haben, so könnte der Rover ein Rad nach dem anderen anheben, je nach Bedarf nach vorne oder hinten bewegen und anschließend wieder auf der Oberfläche absetzen.“
Bei Wheel-Walking Mode wird ein Rad nicht angehoben. Das Rad wird durch den Nabenmotor des Rades  und durch den Walking Antrieb bei ihren parallelen Arbeit rollend auf der Oberfläche in eine neue Position versetzt.  So passiert es mit allen Räder in einer bestimmten Reihenfolge. Dann versetzt sich das Fahrgestell relativ der gebremsten Räder auf den gleichen Schritt wie die Räder vorher und der Prozess wird weiter wiederholt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 07. April 2014, 20:27:40
Hallo vv,

Zitat von Dir : "Ich möchte nur bemerken, dass man diese Funktion im Artikel unkorrekt versteht." 

Mit Deiner anschließenden Beschreibung des "Wheel Walking Mode" liegst Du vollständig richtig!!! Das jeweilige Rad wird nicht "angehoben", sondern bewegt sich rollend oder gegebenenfalls schleifend weiter über die Oberfläche...

http://users.aber.ac.uk/dpb/ExoMars/ExoMars.html (http://users.aber.ac.uk/dpb/ExoMars/ExoMars.html) : 
Rechts neben dem dritten Foto auf dieser Seite befindet sich ein Link ( "movie here" ) zu einem kurzen Video, welches diesen Modus bei einem Test zeigt...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 07. April 2014, 20:48:32
Ja, genau so. Einige Räder sehen beim Walking schleifend aus, weil es wahrscheinlich die Probleme mit Synchronisation der Zusammenarbeit der Antriebe gibt.
Vielen Dank.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. April 2014, 09:44:16
Über die Räder des ExoMars Rovers
Man sieht, dass ESA einer Tendenz der Amerikaner folgt mit kleinen Rädern den Mars-Roboter zu versehen.  Zum Beispiel haben amerikanische MER Roboter die Räder mit dem Durchmesser 26 cm. Der minimale Abstand zwischen den Räderachsen ca. 65 cm. Für ExoMars wird heute ein Rad mit dem Durchmesser ca.25 cm vorgeschlagen. Ist es Inertia des Denkens?
Im Vergleich beträgt der Durchmesser die Räder des Sowjetischen Mond-Rovers “Lunokhod 1“  510 mm, bei Achsenabstand 566 mm.
Die Erfahrung der Entwicklung von Geländewagen  zeigt, dass große Räder  bessere Fahreigenschaften in schweren Fahrbedingungen leisten.  Je größer ein Rad desto wenige Fahrwiderstandszahl.  Was man unter diesem Begriff versteht, siehe meinen Artikel unter http://www.uni-magdeburg.de/ifme/zeitschrift_tm/2005_Heft2/Volov.pdf (http://www.uni-magdeburg.de/ifme/zeitschrift_tm/2005_Heft2/Volov.pdf)
Die Testen im lockeren Sand des Rades „Lunokhod-1“ haben den Wert der Fahrwiderstandszahl  0,12 gegeben. Zum Beispiel hat ein Rad mit Durchmesser 300 mm eines Mondroboters diesen Wert 0,2-0,25. Also braucht der Roboter mit größeren Rädern weniger Zugkraft, weniger Motorleistung in schweren Fahrbedingungen.
Für ExoMars Rover wird ein flexibles Rad  vorgeschlagen. Bei allen positiven Eigenschaften der solchen Konstruktion finde ich den Effekt der Erhöhung des Fahrverhaltens beim kleinen Durchmesser des Rades sehr winzig. 
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 10. April 2014, 15:09:55
Es könnte allenfalls die Überlegung sein, daß man bei einem großen Rad mehr "übersetzung" braucht, also mehr Kraft über die Achse leiten muß und mit mehr Materialeinsatz auch bis an die Laufflächen. Und wenns das Rad irgendwo hängt oder klemmt, kompensieren sich Vor- und Nachteile sowieso.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. April 2014, 19:02:49
Die Erfahrung des Einsatzes der amerikanischen Mars-Roboter MER zeigt, dass das Locomotion System der amerikanischen Rover Probleme im lockeren Sand hat. Über Spirit spreche ich nicht, weil dort Defekte der Radantrieben entstanden sind. Man muss nur bemerken, dass bei "Lunokhod-1" im Fall  des Defektes des Radantriebes das Rad sich frei rollen lies.
Opportunity viel mal steckte in Dünen fest. Einmal dauerte die Befreiung 2 Monaten. Auf dem Weg vom Krater Victoria zum Krater Endeavour  sollte Opportunity einen großen Umweg fahren um die gefährliche sandige Flächen zu vermeiden.
Was betrifft die Frage des Gewichtes.  Zum Beispiel kann man vergleichen: das Rad von "Lunokhod-1" (Durchmesser 51 cm) wiegt 2,7 kg und ein Prototyp des Rades des ExoMars Rovers (Durchmesser 30 cm) wiegt 2,5 kg.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 10. April 2014, 19:49:16
Ein großes Rad braucht aber auch mehr Platz. Und unter der Abdeckung der Nutzlastrakete ging es wohl ziemlich eng zu. Wenn ich mich recht entsinne, waren manche Radträger der NASA-Rover klappbar konstruiert und mussten nach der Landung erstmal ausgeklappt und eingerastet werden, bevor es losgehen konnte. Kann sein, dass es da um jeden Zentimeter ging...

Terminus

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. April 2014, 21:02:33
Hauptforderung für ein Locomotion Systems eines Planeten Rovers ist bestimmte Hindernisse sicher zu überwinden. Das Zusammenklappen in dem Volumen des Space-Apparates ist zweite Sache.  Man kann immer eine Lösung finden. Wenn das Locomotion System aber für sichere Fortbewegung untauglich ist, wird  keine Entschuldigung angenommen.
Der Planeten-Roboter ist ein wissenschaftliches Instrument. Er muss nicht dort fahren, wo glatt und eben ist, sondern dort, wo es für die Wissenschaft interessant wäre.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 11. April 2014, 07:33:59
Ein weiterer Faktor ist ja das Gelände, in dem man ein Fahrzeug einsetzen will. Da wurde für Opportunity und Spirit ja bewusst ruhiges Gelände mit extrem wenig Felsen und Steinen ausgesucht, schon wegen der riskanten "Airbag"-Landung. In einem solchen Gelände konnte man sich vielleicht relativ kleine Räder "leisten".

In dem Zusammenhang würde mich mal interessieren, wie groß die Räder von Curiosity sind...  ;)

Terminus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 11. April 2014, 08:43:18
Curiosity hat die Räder mit Durchmesser ca.50 cm. Für das Fahrzeug 900 kg  ist das aber nicht genug um im lockeren Sand sicher zu fahren.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Major_Tom am 11. April 2014, 09:54:18
Curiosity hat die Räder mit Durchmesser ca.50 cm. Für den Fahrzeug 900 kg  ist das aber nicht genug um im lockeren Sand sicher zu fahren.
Nicht vergessen: Mit einer Masse von 900 kg hat Curiosity also auf dem Mars ein Gewicht von ca. 338 kg.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: GG am 11. April 2014, 15:12:34
Der Rover hat auf dem Mars ein Gewicht von 3400 N.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 11. April 2014, 18:36:31
Nicht vergessen: Mit einer Masse von 900 kg hat Curiosity also auf dem Mars ein Gewicht von ca. 338 kg.

So weit ist gut. Berechne jetzt, wie groß die Bodenbelastung  die Räder von Curiosity im lockeren Sand, zum Beispiel bei Fahrwiderstandszahl 0,12,  erzeugen und vergleiche mit der möglichen minimalen Grenze der Bodenfestigkeit auf dem Mars.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 13. April 2014, 00:07:03
Ein weiterer Faktor ist ja das Gelände, in dem man ein Fahrzeug einsetzen will. Da wurde für Opportunity und Spirit ja bewusst ruhiges Gelände mit extrem wenig Felsen und Steinen ausgesucht, schon wegen der riskanten "Airbag"-Landung. In einem solchen Gelände konnte man sich vielleicht relativ kleine Räder "leisten".


Terminus
Am rechten Bildrand der unteren Abbildung sieht man die Spuren des ersten Versuchs Opportunity, den Krater, in den der Landemodul beim Landen geraten hat, zu verlassen. Dieser Versuch scheiterte wegen durchdrehender Räder im lockeren Boden an dieser Stelle.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040753.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 16. April 2014, 09:09:07
Artikel "ExoMars-Rover: Die Auswahl der Landezone hat begonnen"
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/14042014221247.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/14042014221247.shtml)
Zitat:"Außerdem muss der Rover in der Lage sein, das Gelände nach seiner Landung ohne größere Risiken einigermaßen gefahrlos zu befahren."

Der Landeplatz und die wissenschaftliche Ziele werden zum Rover angepasst. Super. Es ist rein amerikanisches Konzept. Nur eine Show und keine Wissenschaft. Meiner Meinung nach ist das falsches Konzept der Marsmission. Steuerzahler könnten fragen, ob solche teure Show gerechtfertigt sei.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 16. April 2014, 09:14:55
Der Landeplatz und die wissenschaftliche Ziele werden zum Rover angepasst. Super. Es ist rein amerikanisches Konzept.  Nur eine Show und keine Wissenschaft. Meiner Meinung nach ist das falsches Konzept der Marsmission. Steuerzahler könnten fragen, ob solche teure Show gerechtfertigt sei.

Na das ist jetzt aber eine starke These. Die amerikanischen Mars-Rover Programme gehören zu den erfolgreichsten Forschungsprogrammen der Raumfahrtgeschichte.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 16. April 2014, 12:53:18
Ich anerkenne das Erfolg der Amerikaner. Mich bewundert die Technologie  der Landung, Instrumentalausrüstung der Roboter. Das Locomotion-System mit Suspension Rocker-Bogie  hat aber Nachteile.

Bei der Planung der europäischen Marsmission muss man kritisch sein, um die Nachteile der Amerikaner nicht zu wiederholen.  Man muss zuerst Wissenschaftler fragen, welche Ziele für die Wissenschaft interessant sind, und dann für diese Ziele einen Roboter bauen. Nicht umgekehrt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 16. April 2014, 13:08:16
Das Locomotion-System mit Suspension Rocker-Bogie  hat aber Nachteile.

Meinst Du die Rocker-Bogie Lösung an sich -- ODER die damit verbundene "indirekte Verkleinerungsmöglichkeit" der Raddurchmesser, da dieses Fahrwerk eine höhere relative Überwindungsfähigkeit hat?
Damit besteht aus meiner Sicht die Tendenz die Räder kleiner zu gestalten, wenn die Überwindungsfähigkeit alleine betrachtet wird.

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 16. April 2014, 13:11:31
...
Man muss zuerst Wissenschaftler fragen, welche Ziele für die Wissenschaft interessant sind, und dann für diese Ziele einen Roboter bauen. Nicht umgekehrt.


So hat man das ursprünglich auch mal gemacht, bzw. so beginnt eine Mission grundsätzlich, indem man fragt: Was wollt ihr? Heute arbeitet EXO-Mars unter einer Finanzierungsobergrenze ... und das heißt: kein Wunschkonzert mehr, sondern leider "design-to-budget".

Projektmanagement heißt eben nicht nur (Leistungs-)Ziele erreichen, sondern auch Zeit- und Kostenrahmen einhalten. Da ist es bei der Missionskonzeption auch normal, dass man die Leistungsgrenzen/Einsatzszenarien beschneidet, um dann in diesem Designfenster zu optimieren.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Führerschein am 16. April 2014, 13:36:57
Die Vorgabe, daß man nur in tiefliegenden Gebieten landen kann, gab es schon immer. Man braucht eine gewisse Menge Atmosphäre zum bremsen. Je höher, desto weniger Gewicht war möglich.

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 16. April 2014, 15:33:36
Die Vorgabe, daß man nur in tiefliegenden Gebieten landen kann, gab es schon immer. Man braucht eine gewisse Menge Atmosphäre zum bremsen. Je höher, desto weniger Gewicht war möglich.

Nun NASA bzw. eigentlich SpaceX erforschen ja jetzt die Supersonic retropropulsion beim nächsten CRS3 Flug bzw. gibt schon Ergebnisse vom Cassiopeflug. Insofern könnte es in 10 Jahren auch Landungen weiter nördlich geben, vielleicht sogar auf dem Nord-/Südpol des Mars?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 16. April 2014, 20:42:39
Das Locomotion-System mit Suspension Rocker-Bogie  hat aber Nachteile.

Meinst Du die Rocker-Bogie Lösung an sich -- ODER die damit verbundene "indirekte Verkleinerungsmöglichkeit" der Raddurchmesser, da dieses Fahrwerk eine höhere relative Überwindungsfähigkeit hat?
Damit besteht aus meiner Sicht die Tendenz die Räder kleiner zu gestalten, wenn die Überwindungsfähigkeit alleine betrachtet wird.

dksk


Im lockeren Boden, zum Beispiel auf einer Dünenoberfläche, ergeben kleine Räder schlechte Fahrbedingungen.
Die Fahrwiderstandszahl ist groß. Ein kleines Rad versinkt sich tiefer im Boden als großes.
Ich würde nicht sagen, dass das Rocker-Bogie Fahrwerk höhe Überwindungsfähigkeit hat. Keiner von amerikanischen Mars-Rover ist eine richtig steinige Gelände gefahren. Ein Nachteil der Rocker-Bogie Aufhängung besteht darin, dass die reaktive Momente der Radantriebe die Räderaufhängung beladen. Das führt zur Entladung der mittleren Räder und Verminderung der Zugkraft.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 16. April 2014, 23:03:00
Ja das dacht ich mir auch immer. Ist wie wenn man mit dem Mopped einen Hover macht.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 20. April 2014, 22:02:37
Welche Lösungen für das Fahrwerk des ExoMars Roboters  wäre sinnvoll zu berücksichtigen.
1.   6 Räder Chassis mit Centerpoint-Suspension.  Kleine Geschwindigkeit des Mars-Rovers lässt die Räderaufhängungen ohne eine Federung anwenden. Centerpoint-Suspension sichert Kontakt aller Räder zum Boden.
2.   Größere Räder. Für Ausmaße des Rovers wäre der Durchmesser ca. 40cm vorzuschlagen. Hauptsächlich muss die Luft zwischen Räder minimal sein. Die Vergrößerung der Räder lässt die Fahrwiderstand und Motorleistung vermindern und die Zugkraft der Räder verstärken. Außerdem lassen die größere Räder ein Gelände mit kleiner Bodenfestigkeit  befahren.
3.   Three–Point- Suspension. Zum Beispiel schneiden Mechanismen  für die Synchronisation der Rocker-Bogie Bordaufhängungen bei amerikanischen Mars-Rover  die nützliche Last quer mit einem Differenzialmechanismus  oder mit Gestänge durch. Bei three-Point-Suspension werden drei Zwei-Räder-Module unmittelbar seitig entweder zum Payload-Container oder zum T-förmigen Rahmen aufgehängt. Man braucht keine Synchronisationsmechanismen.
4.   Reaktive Gestänge der Zwei-Räder-Module um die Aufhängung mit reaktiven Momenten nicht zu beladen. Solche reaktive Gestänge hat man bei sowjetischen  Mond-Rover „Lunokhod-1,2“ angewendet.
5.   Ausstattung aller Räder mit Steering Antriebe. Das lässt die Manövrierfähigkeit erhöhen.
6.   Wheel-Walking-Antriebe. In schwierigen Fahrsituationen (z.B. auf einem sandigen lockeren Boden) lässt der Wheel-Walking-Modus die Geländepassierbarkeit ziemlich erhöhen.  Außerdem können die Wheel-Walking-Antriebe für die Konvertierung des Fahrwerkes im Volumen des Space-Apparates angewendet werden. Andere Möglichkeiten – Adaptation zum Gelände, Neigungsmöglichkeiten des Roboters für notwendige Equipment-Orientierung.

Noch eine wichtige Frage des Locomotion Systems – Ausstattung mit Instrumenten zur Messung der physiko-mechanischen Eigenschaften des Bodens. Man muss wissen, welche Tragfähigkeit der Boden hat, wo der Mars-Rover fährt. 
Die amerikanische Mars-Rover haben keine solchen Instrumente. Deswegen man nicht sagen kann, welche physiko-mechanischen Eigenschaften des Bodens (Dichte, Cohesion, Bodenfestigkeit) im Ort sind, wo Spirit und Opportunity im lockeren Boden festgefahren waren.  Man kann ebenfalls nicht sagen, was für ein Boden ist, wo die Räder von Curiosity schnell kaputtgehen. 
Beispielweise war ein Gerät für die Messung der physiko-mechanischen Eigenschaften des Bodens in der Ausstattung von sowjetischen  „Lunokhod-1 und 2“.  Er heißt das Gerät für Bewertung der Passierbarkeit (Penetrometer).  Das Gerät war zusammen  mit Odometer eingebaut.  Hier ist ein paar Bilder des Gerätes, die ich an diesem Forum gefunden habe.
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up037761.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up037761.jpg)
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up037762.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up037762.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 30. Juli 2014, 23:30:59
Verschiebung auf 2020 imminent:
http://www.russianspaceweb.com/exomars2018_2014.html (http://www.russianspaceweb.com/exomars2018_2014.html)

Und das erfahren wir woher? Aus einer russischen Quelle.

Liebe ESA, wie war das mit der PR, wollte man da nicht was verbessern? Wieso erfahren wir News über unser europäisches Raumfahrtprogramm mal wieder als erstes aus dem außereuropäischem Ausland?

Saftladen! :-X
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: alswieich am 31. Juli 2014, 02:11:48
Mahlzeit!

Sehr ärgerlich wäre so eine Verschiebung um mehr als zwei Jahre!
... Aus einer russischen Quelle. ... aus dem außereuropäischem Ausland? ...
Zwar sind die Grenzen Europas (http://de.wikipedia.org/wiki/Europa) im Osten nicht auf den km genau definiert, aber Russland liegt zu einem gewissen Prozentsatz auch in Europa. Einschließlich der Hauptstadt Moskau. Das ist ein ähnliches "Problem" wie mit der Türkei (Hauptstadt Ankara in Asien).
:)
Ach du liebe Güte: Das gehört ja gar nicht zum Thema! Also bitte meine Meinung (die ja nicht unbedingt richtig sein muss) einfach nur zur Kenntnis nehmen und schnell weiter mit der Fahrmaschine.
Vielleicht feilt man bei der ESA noch an Formulierungen damit diese Botschaft etwas positiver herüber kommt. Und sowas kann dauern. Mal abgesehen davon, dass erst dann etwas veröffenlicht wird wenn es zu mindestens 111 % sicher ist. Das wäre dann wohl erst nach dem 7. Mai 2018.
:-X

Gruß
Peter
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Jura am 04. August 2014, 18:15:50
ExoMars-2018

Im Rahmen der russisch-europäischen Exomars Mission 2018, entwickelt Russland eine Landeplattform und eine Reihe von einzigartigen wissenschaftlichen Instrumenten, das berichtet Danila Rodionova vom Instituts für Weltraumforschung auf der COSPAR Tagung. Während der Mission kommt ein Landemodul und eine Landeplatform von Lavochkin zum Einsatz, der Marsrover kommt von der ESA. Eine amerikanische Beteiligung bei der 2018 Mission ist nicht ausgeschlossen.

http://www.newsru.com/russia/04aug2014/exomars.html (http://www.newsru.com/russia/04aug2014/exomars.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up040752.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sven11 am 06. August 2014, 13:21:17
... Aus einer russischen Quelle. ... aus dem außereuropäischem Ausland? ...
Zwar sind die Grenzen Europas (http://de.wikipedia.org/wiki/Europa) im Osten nicht auf den km genau definiert, aber Russland liegt zu einem gewissen Prozentsatz auch in Europa. Einschließlich der Hauptstadt Moskau. Das ist ein ähnliches "Problem" wie mit der Türkei (Hauptstadt Ankara in Asien).
Meines Wissens nach sehen sich die Russen als einen Teil Eurasiens und Europa wird als der Westteil dieses Kontinents angesehen oder mit der EU gleichgesetzt. Befragt man Leute aus Moskau, so liegt Europa an einem anderen Ort. Meiner Meinung nach ergibt Eurasien auch mehr Sinn. Wieso sollte man eine einzige große Landmasse bildlich teilen? Der kulturelle Aspekt zählt nicht, ansonsten müssten wir den mittleren Osten und Indien ebenfalls als Kontinente ansehen.

Irgendwie mache ich mir aber Sorgen um die russische Landeplattform. Ich habe zwar großes Vertrauen in die russische und sowjetische Raumfahrt (siehe etwa die Sojus Rakete), aber in der Vergangenheit waren sie beim Mars nicht so erfolgreich und hoffe, dass es nun klappen wird. Schließlich soll ExoMars nicht so enden wie Beagle 2 oder Phobos Grunt. Bitte alles ausführlich testen!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 06. August 2014, 22:47:35
Irgendwie mache ich mir aber Sorgen um die russische Landeplattform. Ich habe zwar großes Vertrauen in die russische und sowjetische Raumfahrt (siehe etwa die Sojus Rakete), aber in der Vergangenheit waren sie beim Mars nicht so erfolgreich und hoffe, dass es nun klappen wird. Schließlich soll ExoMars nicht so enden wie Beagle 2 oder Phobos Grunt. Bitte alles ausführlich testen!

Volle Zustimmung!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: proton01 am 06. August 2014, 23:07:36
Ich habe gehört daß damals die ESA bei Mars 96 extrem verstimmt war, daß ihnen noch ein erfolgreicher Start berichtet wurde als bereits klar war daß die Mission verloren war.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 29. August 2014, 08:21:08
Hallo Zusammen,
die mögliche Landestelle Aram Dorsum (Oxia Palus) für den EXO-Mars-Rover.
Dieses Gebiet Aram Dorsum (auch unter dem alten Namen, Oxia Palus bekannt), wurde für den  2018/2020 ExoMars Rover vorgeschlagen, weil es ein altes  alluvialen System enthält. Das Hauptbild von Aram Dorsum  enthält einen relativ frischen, 150 Meter Krater mit zugehörigen Felsbrocken.
Der kleine (1 km Quadrat) Teil zeigt auch Zeichen der Erosion in einer darüber liegenden Hochebene, sowie einige querlaufende äolischen Rippen (genannt TARs) innerhalb des Tals. Insgesamt aber hat die Seite relativ wenige Hindernisse für eine Lander.


Quelle:
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18773 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18773)

Das Gebiet in 3D.
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_036740_1880 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_036740_1880)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Liftboy am 01. Oktober 2014, 16:24:56
Es haben 4 Landeplätze für den Rover, der 2018 gestartet werden soll, in die engere Auswahl geschafft, auch das von Gertrud schon ausführlich beschriebene Gebiet Aram Dorsum

Mehr Informationen samt Bilder:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Four_candidate_landing_sites_for_ExoMars_2018 (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Four_candidate_landing_sites_for_ExoMars_2018)

Da man nach Hinweisen auf (ehemaliges) Leben sucht, hat man Gegenden ausgewählt, die Hinweise auf Wassereinflüsse vor langer Zeit bieten.

Die 4 Plätze:
- Mawrth Vallis
- Oxia Planum
- Hypanis Vallis
- Aram Dorsum

Alle Landeplätze sind relativ äquatornah, und während alle Gebiete wissenschaftlich interessant sind, scheint nach ersten Analysen Oxia Planum auch am besten technische Kriterien zu erfüllen (Wahrscheinlichkeit für erfolgreiche Landung, "Befahrbarkeit" des Geländes, usw.). Die Untersuchung läuft aber noch.
Bis zur zweiten 2016 hofft man mindestens einen der Plätze für geeignet zu zertifizieren, eine endgültige Entscheidung soll dann irgendwann 2017 gefällt werden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 01. Oktober 2014, 18:51:21
Hallo,

in dem bereits von Liftboy verlinkten  ESA-Bericht (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Four_candidate_landing_sites_for_ExoMars_2018) sind übrigens auch die Landeellipsen für die derzeit noch im "Rennen" befindlichen vier Landeplatzkandidaten eingezeichnet.

Erwähnenswert ist dabei, dass sich diese Ellipsen sowohl auf einen Start im Mai 2018 beziehen als auch auf das darauf folgenden Startfenster im Jahr 2020. Ein weiterer Hinweis darauf, dass der ExoMars-Rover wohl doch nicht im Jahr 2018 zum Mars aufbrechen wird?

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko

P.S.: Hier noch der Link zu einem früheren Bericht über die Landeplatzauswahl auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/14042014221247.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/14042014221247.shtml)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 01. Oktober 2014, 20:54:11
Zitat
Euro-Russian ExoMars prime Thales Alenia: We need ~ EUR185M ($240M) commitment from ESA govts in December for ExoMars 2018 mission.#IAC2014
https://twitter.com/pbdes/status/517354995402817536

Am 2.12 müssen 185 Millionen Euro beschlossen werden, sonst kann 2018 nicht mehr gehalten werden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: fourth planet am 01. Oktober 2014, 23:18:18
Das sieht knapp aus, da müsste schon ein Wunder passieren, ich tippe daher auf 2020.
Seid dieses Projekt steht, gibt es Finanzierungspropleme....und das technische System an Bord dürfte dann auch nicht mehr das neueste sein.

MFG , fourth planet
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 11. Mai 2015, 23:04:33
Zitat
EXOMARS
The ESA/Roscosmos programme is proceeding as planned with milestones for both 2016 and 2018 missions. Integration of the flight avionics and first models of the instruments rounded off last year’s system-level integration and test activities for the 2016 mission. The 2018 mission System PDR was held on 6 November with a fully integrated ESA/Roscosmos team.

System AIT activities for the 2016 mission Trace Gas Orbiter (TGO) and the Schiaparelli Mars entry and landing vehicle continued at Thales Alenia Space France and Italy respectively. The FM spacecraft are now being prepared for system environmental testing, with instrumentation for the tests being added and the test preparations under way for EMC, mechanical vibration and thermal vacuum testing. Several System Verification Tests with the Mission Control Centre in Darmstadt have been accomplished, proving commandability of the spacecraft as well as end-to-end data flow.

In the 2018 mission, the System PDR Board meeting was a very important event where both agencies co-chaired the proceedings. Although the review was not complete, and required a further step, significant progress was made by confirming interfaces and allowing procurement to proceed.

The Rover Analytical Design Laboratory Sample Preparation and Distribution Sub-system EQM mechanisms are all being manufactured. Procurements for the ESA contributions to the Roscosmos Descent Module and for the ESA Carrier Module are progressing.

The 2016 Mission and Science Ground Segment is moving forward with the spacecraft developments. An ESA/Roscosmos Working Group continues to define the implementation of the interfaces to integrate a Russian 64-m antenna into the ESTRACK system to augment the science return of the 2016 TGO mission. The station will also become a baseline antenna to support the 2018 spacecraft cruise phase.

Die 2018 Mission hatte im November das PDR, was aber offenbar nicht vollständig war. Aber man hat ja noch 3 Jahre Zeit für die Mission.... Eine russische 64-Meter-Antenne soll in das ESTRACK-System eingebunden werden, um mehr Daten vom 2016er Orbiter zu bekommen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 11. Mai 2015, 23:24:24
Start übrigens Mai 2018.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: jumpjack am 25. Mai 2015, 16:20:02
Hi, I'm trying to create a 3d printable model of Exomars, but I'm slightly confused by the multiple designs I'm finding around...
Looking at them, I started thinking that something had to be changed due to patent infringment issues, but I can't find any clue about this. Is this true?
Why doesn't Exomars program use well-tested NASA's rocker-bogie suspensions and landing airbags?
English wikipedia is very poor on this matter, unlike NASA MERs!  :(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 25. Mai 2015, 18:51:56
As seen and learned at Curi, the rocker-boogies are for heavy rovers not the best solution. In some situations it brings unequal stress to wheels.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Minotaur IV am 17. Juni 2015, 00:14:22
Die neuste Folge bei euronews handelt über das ExoMars Programm:
https://www.youtube.com/watch?v=1wTsARN4Di8 (https://www.youtube.com/watch?v=1wTsARN4Di8)

Gruß
Minotaur IV
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: PaddyPatrone am 30. Juni 2015, 12:20:12
Infovideo zu Exomars, Orbiter/Lander/Rover

https://www.youtube.com/watch?v=-JhCUVxjFfA (https://www.youtube.com/watch?v=-JhCUVxjFfA)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 30. Juni 2015, 14:23:49
Ist ja niedlich - in einem Video 5 verschiedene Radkonzepte - man darf gespannt sein .....
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 08. Juli 2015, 22:16:42
Infovideo zu Exomars, Orbiter/Lander/Rover

https://www.youtube.com/watch?v=-JhCUVxjFfA (https://www.youtube.com/watch?v=-JhCUVxjFfA)

Meiner Meinung nach sieht die Aufhängung des Rover zu schwer aus. Und wozu dienen die kleine Hebelstangen der Räder auf der seitigen Balancierstange? Man kann sehen, dass diese Hebel sich relativ der Balancierstange beim Abstieg des Rover auf der Rampe und beim Fahren über Steine bewegen. Sind diese Hebel gefedert? Die elastische Räder sehen auch fraglich aus. Ob es im lockeren Boden richtig funktionieren wird.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 08. Juli 2015, 22:56:20
Wie oben schon deutlich wurde: ich würde recht hohe Summen darauf verwetten, dass dies noch nicht das letztendliche Design der Räder+Aufhängung ist.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 08. Juli 2015, 23:40:41
Wie oben schon deutlich wurde: ich würde recht hohe Summen darauf verwetten, dass dies noch nicht das letztendliche Design der Räder+Aufhängung ist.
3 Jahre  bis zum Starten ist nicht zu viel zeit. Und wenn man sich immer noch auf der Suche nach einem Konzept oder Variante befindet,  könnte man sagen es  schon zum Zeitdruck kommt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 09. Juli 2015, 00:47:43
Die werden damit auch schon (fast) fertig sein. Aber die Animationen können alt sein. Und der live gezeigte rover ist mit ziemlicher sicherheit eine Testplattform und kein 1zu1 Modell.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Collins am 09. Juli 2015, 19:55:55
Ein Bericht zum Antrieb ist hier in Antwort Nr. 301 von redmoon, mit einem Link zur Portalseite, wo dieser ausführlich beschrieben ist.

Mfg Collins
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 09. Juli 2015, 20:51:46
Ein Bericht zum Antrieb ist hier in Antwort Nr. 301 von redmoon, mit einem Link zur Portalseite, wo dieser ausführlich beschrieben ist.

Mfg Collins
Ob die Artikel auf dieser Internet Resource von Rezensenten begutachtet werden?
Zum Beispiel finde ich das Stück des Artikels über Wheel Walking Mode  mindestens nicht ernst. Obwohl muss ich sagen dass man interessant schreibt.
Neulich habe ich ein Buch von Andy Weir "Marsianer" gelesen. Es ist ein sehr interessantes Aufsatz. Die Realität in dem Roman ist phantastisch relative.  Ich würde empfehlen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 09. Juli 2015, 21:29:12
Schau mal hier :)

http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13151.0 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13151.0)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 10. Juli 2015, 18:07:41
Hallo,

@Collins :  Der besagte Bericht "Das Antriebssystem des ExoMars-Rovers" auf unserer Portalseite ( hier der entsprechende Link :  http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml) ) ist mittlerweile allerdings auch schon bereits fünf Jahre alt. In der Zwischenzeit dürfte sich viel geändert haben. Bereits damals war die Rede davon, dass ExoMars wohl um bis zu 50 Kilogramm schwerer als bis dahin geplant ausfallen könnte. Und seitdem wurde die wissenschaftliche Instrumentierung nochmals mehrfach geändert. Neues Gewicht + neue Gewichtsverteilung = neue Räder... ?


@vv :  Axel Orth und ich haben während der ILA 2010 fast zwei Tage lang Zeit gehabt, um uns dort intensiv mit mehreren Mitarbeitern des DLR-Oberpaffenhofen zu unterhalten, welche für die damalige Testkampagne der damals aktuellen Version des Lomoktion-Systems des Rovers zuständig waren. Die in dem verlinkten Bericht geschilderten Details über das Antriebssystem, die Räder und speziell über den "Wheel Walking Mode" des Rovers sind das Resultat dieser Gespräche.

Bevor der Artikel dann zwei Monate später endlich online ging, wurde er von einem der daran beteiligten DLR-Mitarbeiter mehrfach korrekturgelesen und auf die richtige Wiedergabe der technischen Details hin überprüft. Wenn ich mich richtig erinnere, dann wurde das finale "Go" für die Veröffentlichung damals von dem Leiter der zuständigen Forschungsgruppe erteilt...

Nach dem eigentlichen Ende der ILA - die meisten Besucher waren bereits auf dem Weg zu den Ausgängen - wurde uns beiden dieser "Wheel Walking Mode" dann sogar noch einmal 'exklusiv' vorgeführt. Leider hatten wir keine Videokamera dabei - deshalb diese eher amateurhafte, aus zwei einzelnen Fotos zusammengebastelte GIF, welche diesen Modus leider nur sehr mangelhaft wiedergibt...

Bis vor Kurzem war auf einer Internetseite der Universität Aberystwyth/Wales ein mehrminütiges Video eingestellt, welche diesen Modus bei einem Test zeigte. Leider ist die entsprechende Website ( http://users.aber.ac.uk/dpb/ExoMars/ExoMars.html (http://users.aber.ac.uk/dpb/ExoMars/ExoMars.html) ) mittlerweile jedoch nicht mehr online...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. Juli 2015, 18:36:21
Hallo redmoon.
Ich habe mich erinnert dass wir um die Wheel-Walking Mode in diesem Thema diskutiert haben (Nr. 310,311). Damals warst du einverstanden, dass im Artikel nicht korrekt geschrieben wurde.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: redmoon am 11. Juli 2015, 16:39:28
Hallo vv,

sorry...

Wie bereits ab dem  Beitrag #310 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4183.msg284654#msg284654) in diesem Thread diskutiert wurde die Funktionsweise des "Wheel Walking Mode" in dem besagten Portalbericht nicht zu 100 % korrekt beschrieben - Mea culpa. Trotzdem gibt dieser Bericht in den wesentlichen Punkten genau das wieder, was zu dem damaligen Zeitpunkt für die Durchführung dieser Mission auf dem Mars und auch für den darin enthaltenen "Wheel Walking Mode" angedacht war und getestet wurde.

Dies hatte zur Folge, dass ich Deine erst jetzt erfolgte Aussage ( Zitat ) "Ob die Artikel auf dieser Internet Resource von Rezensenten begutachtet werden? Zum Beispiel finde ich das Stück des Artikels über Wheel Walking Mode mindestens nicht ernst. Obwohl muss ich sagen dass man interessant schreibt." aus dem Beitrag  #357 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4183.msg335747#msg335747) nicht so ganz nachvollziehen konnte.


Wenn Du jetzt eine Diskussion darüber führen willst, ob der zukünftige ExoMars-Rover seine Räder anheben kann, oder diese stattdessen im Bedarfsfall lediglich 'rollend' oder 'schleifend' hinter dem Rover herbewegt werden sollen, dann mach das. Bis zu dem Zeitpunkt, ab dem definitive Fakten über das finale und dann definitiv einzusetzende Konzept der Räder und des Lokomotionsystem des Rovers veröffentlicht werden, habe ich wohl allerdings leider andere Sachen auf meinem Terminplan...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 11. Juli 2015, 17:46:35
Hallo redmoon.
Ich habe mich erinnert dass wir um die Wheel-Walking Mode in diesem Thema diskutiert haben (Nr. 310,311). Damals warst du einverstanden, dass im Artikel nicht korrekt geschrieben wurde.

Ja schon, aber es ging damals doch nur um die Kleinigkeit, dass die Räder nicht vom Boden angehoben werden, wie redmoon ursprünglich missverständlich formuliert hatte.

Jedes Rad des damaligen Prototypen hatte einen dritten Aktuator (Motor), um die Räder vor und zurück zu schwenken. Die Räder hatten aber keinen vierten Aktuator, um die Räder auch noch vom Boden anzuheben. Daher sah  das "Wheel-Walking" zugegebenermaßen nicht sehr elegant aus, weil die Räder beim Schwenken durch den Sand scharrten (oder meinetwegen auch über den Felsboden schleiften). Mit nur vier Rädern wäre ein "Wheel-Walking" so auch nicht möglich. Da der Prototyp aber sechs Räder hatte, funktionierte es dennoch.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 11. Juli 2015, 19:47:51

Ja schon, aber es ging damals doch nur um die Kleinigkeit, dass die Räder nicht vom Boden angehoben werden, wie redmoon ursprünglich missverständlich formuliert hatte.

Jedes Rad des damaligen Prototypen hatte einen dritten Aktuator (Motor), um die Räder vor und zurück zu schwenken. Die Räder hatten aber keinen vierten Aktuator, um die Räder auch noch vom Boden anzuheben. Daher sah  das "Wheel-Walking" zugegebenermaßen nicht sehr elegant aus, weil die Räder beim Schwenken durch den Sand scharrten (oder meinetwegen auch über den Felsboden schleiften). Mit nur vier Rädern wäre ein "Wheel-Walking" so auch nicht möglich. Da der Prototyp aber sechs Räder hatte, funktionierte es dennoch.

Es ist keine Kleinigkeit wenn man darüber spricht, wo man  wenigsten Verständnis hat. Ich meine  dass man  die Theorie der Wheel-Walking Mode überhaupt nicht versteht.
Beim Schwenken befindet das Rad in aktiver Mode, d.h. der Radantrieb und Walking-Antrieb zusammen synchron arbeiten. Also gibt es kein Scharren, es kann aber vielleicht nur Schlupfen geben wenn der Boden locker ist.
Die Wheel-Walking Mode ist  mit vier und sogar mit drei Räder möglich, weil die Räder immer einen Kontakt mit Boden behalten. Daher vermindert sich die Stabilität des Rover nicht.
Wenn sie um einen vierten Aktuator sprechen, würde ich ehe um ein aktives Suspension sprechen. Dann braucht man keine passive Balancier-Aufhängung (Typ Rocker-Bogie Suspension), weil das Rocker-Bogie Suspension das vertikale Anheben eines Rades nicht möglich macht. Man muss das Suspension blockieren, nur dann wird das Anheben des Rades möglich. Also hat man entweder die passive Balancier-Aufhängung oder die aktive Aufhängung.

Ein Beispiel der Wheel-Walking Mode http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047406.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047406.jpg)
Ein Beispiel der aktiven Aufhängung (Work Partner) http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047407.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047407.jpg)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 11. Juli 2015, 21:35:44
Mal ein paar zusammengestellte Stichpunkte und Dokumentenlinks mit Infos zum Fahrwerk/Rad/Roverchassis etc.
Teilweise etwas ältere Inhalte – können aber dienlich sein, die Entwicklungsschritte und Änderungen nachzuvollziehen. Damit evtl. auch den Blickwinkel auf die aktuelle Diskussion erweitern helfen.
Was letztendlich final umgesetzt wird geht nicht klar hervor – mir hat es aber zumindest geholfen das „jüngere Design“, dessen Randbedingungen und Kompromisse besser nachvollziehen zu können.

1.   Dokument aus der Konzeptionsphase, bei dem unterschiedliche Fahrwerksauslegungen gegenübergestellt wurden und finale Betrachtung des „Konzept E“ mit Pendelachse hinten und zwei seitlichen Pendelachsen. Das kann man im „jüngeren Design“ auch noch erkennen. Damit ist das auch kein klassisches „rocker bogie mobility system“ mit rein seitlich orientierten Aufhängungen mit dessen Vor- und Nachteilen.
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2004/Papers/astra2004_D-05.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2004/Papers/astra2004_D-05.pdf)

2.   Dokument beschreibt u.a. die Entfaltung der Räder nach der Landung bei 4.1.,  die Wheel-walking-option 4.2. und gibt bei 4.3. die Information, dass der Raddurchmesser wegen der (Ver)Staubedingungen auf ca. ∅
250x100mm begrenzt ist.
In Bezug auf die Räderdimension wird bemerkt, dass die Hangsteigfähigkeit zu den MER-Rovern (Opportunity /Spirit mit ähnlichem Raddurchmesser) auf 2 Bodenarten um ca. 20% übertroffen werden soll.
Um diese Ziel zu erreichen wurden die Möglichkeiten des Wheel-walking-mode sowie deformierbare Räderstrukturen zur Vergrößerung der effektiven Radkontaktoberfläche untersucht. Es sieht so aus, als ob das Räder-Entfaltungssystem als „Mehrwegsystem“ die Wheel-walking-mode Option ermöglicht.
http://elib.dlr.de/55365/1/i-sairas2008_ExoMars.pdf (http://elib.dlr.de/55365/1/i-sairas2008_ExoMars.pdf)

3.   Dokument beschreibt unter 3.2. das Fahrwerksystem und Fahrzeugrahmensystem.
Es werden verschiedene Bewegungs/Lenkmodi beschrieben, die mit dem gewählten Fahrwerkssystem ausgeführt werden können.

http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2013/Papers/meacham_2811294.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2013/Papers/meacham_2811294.pdf)

Es zeigt sich auch hier mal wieder ein klassischer Zielkonflikt in der Entwicklung und der Versuch doch wieder mit neuen Ansätzen den Kompromiss oder die Nachteile zu verringern.

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 11. Juli 2015, 21:42:35
Ich fand ja das Konzept mit den deformierbaren Rädern ganz gut. Da kann man mit einfachen Mitteln eine Verdoppelung der Auflagefläche erreichen. Was die Sicherheit nicht nur Verdoppelt.
Wheel Walking dagegen braucht doch wohl einen unverhältnismäßig höheren Zusatzaufwand an Hard- und Software.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 11. Juli 2015, 22:22:19
Ich fand ja das Konzept mit den deformierbaren Rädern ganz gut. Da kann man mit einfachen Mitteln eine Verdoppelung der Auflagefläche erreichen. Was die Sicherheit nicht nur Verdoppelt.
Wheel Walking dagegen braucht doch wohl einen unverhältnismäßig höheren Zusatzaufwand an Hard- und Software.
Auf dem lockeren Boden wird dieses Rad keine Verdoppelung der Auflagefläche ergeben.
Stellen Sie sich ein pneumatisches Rad vor. Auf dem lockeren Boden muss der Luftdruck  weniger  als auf einer festen Oberfläche sein. Für ein Metallrad muss man seine Elastizität steuern. Ich sehe in der Konstruktion des Rades keine variable Elastizität.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 11. Juli 2015, 23:03:16
Im Video weiter oben ist eine solche Variante zu sehen. Leider auch 4 andere....
Wenn der Boden aber so extrem locker ist, helfen auch keine walking wheels oder Raupenketten, wenn man zu dicht reinfährt.
Es kommt also darauf an , daß das Fahrwerk auch eine gewisse "Sensibilität" hat, um gefährliche Stellen zu erkennen. Das wird mit simplen Winkelmessungen erreicht.
Es kommt nicht ! darauf an, Aller und Jeder Situation gewachsen zu sein, sondern den möglichen Fahr-Bereich mit angemessenen Mittel zu erweitern.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 11. Juli 2015, 23:25:37
Wenn der Boden aber so extrem locker ist, helfen auch keine walking wheels oder Raupenketten, wenn man zu dicht reinfährt.
Es kommt also darauf an , daß das Fahrwerk auch eine gewisse "Sensibilität" hat, um gefährliche Stellen zu erkennen. Das wird mit simplen Winkelmessungen erreicht.
Es kommt nicht ! darauf an, Aller und Jeder Situation gewachsen zu sein, sondern den möglichen Fahr-Bereich mit angemessenen Mittel zu erweitern.

Haben Sie Ahnung um trafficability eines Wheel-Walking propulsive device und Raupenantriebes?
Was für gewisse Sensibilitäten für gefährliche Stellen gemeint werden? Was würde man auf gefährlichen Stellen mit Winkelmessungen messen?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 12. Juli 2015, 00:36:23

Ja schon, aber es ging damals doch nur um die Kleinigkeit, dass die Räder nicht vom Boden angehoben werden, wie redmoon ursprünglich missverständlich formuliert hatte.

Jedes Rad des damaligen Prototypen hatte einen dritten Aktuator (Motor), um die Räder vor und zurück zu schwenken. Die Räder hatten aber keinen vierten Aktuator, um die Räder auch noch vom Boden anzuheben. Daher sah  das "Wheel-Walking" zugegebenermaßen nicht sehr elegant aus, weil die Räder beim Schwenken durch den Sand scharrten (oder meinetwegen auch über den Felsboden schleiften). Mit nur vier Rädern wäre ein "Wheel-Walking" so auch nicht möglich. Da der Prototyp aber sechs Räder hatte, funktionierte es dennoch.

Es ist keine Kleinigkeit wenn man darüber spricht, wo man  wenigsten Verständnis hat.

Ich meine dass man  die Theorie der Wheel-Walking Mode überhaupt nicht versteht.
[...]
[...]
[...]

Ächz.

Es geht hier nicht um eine theoretische Diskussion, sondern um einen realen Prototypen von EXOMARS, den wir auf der ILA 2010 in Berlin mit eigenen Augen gesehen haben.

Dieser Prototyp hatte ein einfaches "Wheel Walking", das aber definitiv funktioniert hat. Wir haben es selbst gesehen, deswegen haben wir natürlich auch ein gutes Verständnis davon.

Dieses Walking war im Design vielleicht gar nicht beabsichtigt und folgte wahrscheinlich auch keiner "Theorie des Wheel-Walking". Es war vielleicht nur eine Zweckentfremdung von Entfaltungs-Aktuatoren, wie dksk angedeutet hat.

Wenn Du (vv) dabei gewesen wärst, würdest Du es auch sofort verstehen.

Es ist nur leider mit Worten zu schwer zu beschreiben. Man muss es selbst sehen oder wenigstens ein gutes Video davon sehen. So lange kein solches Video zur Verfügung steht, ist diese Diskussion nutzlos.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 12. Juli 2015, 01:02:10

Es geht hier nicht um eine theoretische Diskussion, sondern um einen realen Prototypen von EXOMARS, den wir auf der ILA 2010 in Berlin mit eigenen Augen gesehen haben.

Dieser Prototyp hatte ein einfaches "Wheel Walking", das aber definitiv funktioniert hat. Wir haben es selbst gesehen, deswegen haben wir natürlich auch ein gutes Verständnis davon.

Dieses Walking war im Design vielleicht gar nicht beabsichtigt und folgte wahrscheinlich auch keiner "Theorie des Wheel-Walking". Es war vielleicht nur eine Zweckentfremdung von Entfaltungs-Aktuatoren, wie dksk angedeutet hat.

Dieser Apparat?
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047405.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047405.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 12. Juli 2015, 17:18:24
Zum Wheel walking hier noch ein neueres Dokument vom Mai 2015:
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Presentations/Session%202A/95665_Azkarate.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Presentations/Session%202A/95665_Azkarate.pdf)

Auf Seite 7 des Dokuments gibt es Detailinformationen:
-   synchrone Bewegung der Entfaltungs- und Radmotoren
-   Steuerung über ein komplexes Kinematik-Bewegungs-Modell (quasi elektronisches Differential für die je Rad unterschiedlichen Umfangsgeschwindigkeiten) – damit bleiben die Räder im rollbaren Kontakt
-   unterschiedliche Bewegungsmuster (für unterschiedliche Situationen)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047404.jpg)

Auf Seite 13 sind die erzielten Bewegungswerte (Weg, Zeit, Schlupf) bei unterschiedlichen Steigungen in Diagrammen mit und ohne Walking mode dargestellt. Der Walking mode erzielt mit unterschiedlichem Abstand bessere Ergebnisse gegenüber der Normalfahrt.

Auf Seite 14 folgen Untersuchungen zur Stabilitätserhöhung des Rovers beim Herunterfahren vom Lander – ebenfalls mit positivem Resultat.
Ähnlichen Lösungen mit verschwenkbaren Achsschenkeln sind bei Schreitbaggern z.B. schon länger erprobt und im Einsatz.

Zu den unterschiedlichen Radkonzepten, die in einzelnen Darstellungen zu erkennen sind habe ich mir auch Gedanken gemacht. Ich denke diese folgen unterschiedlichen Designständen und Lösungsansätzen. In den Dokumentationen haben die Fahrzeuge in den verschiedenen Testphasen B1, B2 etc. auch unterschiedliche Gesamtkonfigurationen und Namen. So habe ich bisher Bridget, Bradley, Bruno und Brian in Beschreibungen gefunden.
Zu Bruno gibt es 2 Filme, die dessen Walking mode zeigen. Das Abrollen (Differentialbewegung) der vorgeschwenkten Räder ist gut zu erkennen.

https://www.youtube.com/watch?v=eErNH_IFZmI (https://www.youtube.com/watch?v=eErNH_IFZmI)

…erinnert mich an breakdance mit eisi gulp oder auch an:
https://en.wikipedia.org/wiki/The_Ministry_of_Silly_Walks (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Ministry_of_Silly_Walks)

https://www.youtube.com/watch?v=zk8Kdq7NuoM (https://www.youtube.com/watch?v=zk8Kdq7NuoM)

In dem Gebrauchsmuster DE 202011000463 U1 ist zu einer Ausführungsvariante der Räder noch mehr beschrieben.

http://www.google.com/patents/DE202011000463U1?cl=de&hl=de (http://www.google.com/patents/DE202011000463U1?cl=de&hl=de)

Durch die elastische Gestaltung kann auch ein „hängender Stein“ bei der oberen Umgreifung der Radführung nicht so schnell Probleme machen.

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 12. Juli 2015, 18:05:07
Zu Bruno gibt es 2 Filme, die dessen Walking mode zeigen. Das Abrollen (Differentialbewegung) der vorgeschwenkten Räder ist gut zu erkennen.

https://www.youtube.com/watch?v=eErNH_IFZmI (https://www.youtube.com/watch?v=eErNH_IFZmI)

Okay, dieser Prototyp ist gegenüber dem Stand von 2010 wohl schon weiter entwickelt - damals sah das noch relativ unbeholfen aus, wie erste Gehversuche *g*. Die Ingenieure haben das auch selber betont, dass sie da erst am Anfang standen. Zum Beispiel wurden (soweit ich mich nach 5 Jahren noch erinnern kann) die Räder in einem anderen Modus geschwenkt. Ferner drehten die Radmotoren beim Schwenken auch noch nicht mit und dann "scharrten" zwei Räder eben blockiert durch den Sand; das konnte nur funktionieren, weil die anderen Räder quasi dagegen hielten.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 13. Juli 2015, 01:04:25
Wie ich verstanden habe, werden für den in Videos angezeigten Prototyp die lineare Antriebe für die Walking Mode angewendet. Für einen Marsrover wäre es nicht gute Lösung.
Ich habe die Materialien der Konferenz mit Interesse angeschaut.
Vielleicht ist es unvermeidbar, dass ein Fahrrad wieder erfunden werden muss.
Eigentlich kommt die Wheel-Walking Fortbewegung für Planetenrover aus Sowjetunion in 70-e Jahren letztes Jahrhunderts. Die Theorie wurde von Dr. I.F.Kazhukalo und seiner Kollegen, die noch an der Entwicklung  von sowjetischen Lunochod-1,2 teilgenommen haben, damals fundamental entwickelt. Man hat verschiedene breadboards mit Wheel-Walking Mode gebaut und viele Teste für die Bestätigung der Theorien durchgeführt. Das Thema wurde in Monographien veröffentlicht.  Diese Literatur ist aber meistens nur in russisch.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 13. Juli 2015, 23:24:37
Mit linearen Antrieben für die Walking Mode bei mock-up Bruno war ich nicht recht. Es gibt ein Video, wo man besser die Antriebe des Rover sehen kann.
https://www.youtube.com/watch?v=ituB_EVS4dw (https://www.youtube.com/watch?v=ituB_EVS4dw)
Die lineare Antriebe werden für das Lenken verwendet. Für Walking Mode werden Drehantriebe verwendet. In jedem Fall aber sind die lineare Antriebe  keine gute Lösung.
Die Gangart sieht nicht gut aus. Mir gefällt dieser Tanz in der Wheel-Walking Mode gar nicht.  Beste trafficability und weniger Schlupf wären bei Übertragung schrittweise jedes einzelnen Rades und dann die Übertragung des Fahrzeugkörpers. Die Geschwindigkeit wird dabei langsamer als bei Wheel Mode. Aber die Wheel-Walking Mode wird nur in extremen Fällen, bei schweren Fahrbedingungen angewendet. Bei guten Fahrbedingungen fährt der Rover in der Wheel Mode.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 14. Juli 2015, 00:22:36
Mit linearen Antrieben für die Walking Mode bei mock-up Bruno war ich nicht recht. Es gibt ein Video, wo man besser die Antriebe des Rover sehen kann.

Stimmt, das Video zeigt es besser als die bisherigen Kurzvideos. Jetzt hätte ich nur gerne gesehen, wie sich dieses Wheel-Walking in der schrägen Sandkiste bewährt... Oder ob der Rover sich aus einer "Spirit-Situation" befreien könnte...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 14. Juli 2015, 08:49:33

Jetzt hätte ich nur gerne gesehen, wie sich dieses Wheel-Walking in der schrägen Sandkiste bewährt... Oder ob der Rover sich aus einer "Spirit-Situation" befreien könnte...

Im Video  gibt es ein Fragment der bergauf Fahrt im Sandkasten. 100% Schlupfen im lockeren Boden (Abschnitt 2:22-2:40). Die kleine Räder graben sich schnell ein. Die elastische Konstruktion hilft nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=ituB_EVS4dw&feature=player_embedded#t=142 (https://www.youtube.com/watch?v=ituB_EVS4dw&feature=player_embedded#t=142)

In dieser kritischen Situation hätte man in die Wheel-Walking Mode zu übergehen. Man macht aber das nicht und fährt zurück. Man kann vermuten dass man gar nicht versteht wozu man die Wheel-Walking Mode braucht.

Das Video ist zwar 5 Jahre alt. Vielleicht versteht man das Wheel-Walking Propulsion heute mehr.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 14. Juli 2015, 12:27:28
Fiel mir auch auf - schade, daß man so nicht getestet hat, wie ab ca 6:30 zu sehen ist.
Und das gezeigte bissel Elastizität bringts freilich nicht, da hätte ich mehr erwartet.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 14. Juli 2015, 14:08:05
Ich weiß nicht wie weit das Team mit der Entwicklung des Fahrwerkes voran gekommen ist. Ich würde aber vorschlagen als alternative Variante ein 4-Räder Konzept zu berücksichtigen. Die Räder könnte man dann etwas größer und breiter machen um den Druck auf den Boden zu vermindern. Vielleicht würde dabei die Elastizität besser funktionieren.   
Ein 6-Räder Chassis Typ Rocker-Bogie  ist gut für einen steinigen Weg. Wahrscheinlich befinden wir uns unter dem Einfluss eines Stereotypes, dass man auf dem Mars einen Weg mit Steinhaufen fahren muss.  Wie uns aber die Erfahrung der amerikanischen Missionen zeigt braucht man unterwegs keine Steinhaufen zu überwinden. Diese kann man immer umfahren. Öfter aber muss man über die sandige Dünenfelder fahren unter der Gefahr in tückische Sandfallen zu geraten. Diese Flächen zu umfahren nimmt in Anspruch viel Zeit. In solchen kritischen Situationen würde die Wheel-Walking Mode für die 4-Räder Variante auch helfen. Außerdem lassen die Walking Antriebe die kompakte  Zusammenfaltung des Chassis für Transportieren zum Mars und Entfaltung der Räder nach der Landung. Weniger Räder geben mehr Freiheit für diese Transformationen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 14. Juli 2015, 15:38:07
Wenn man z.B. grad sieht, daß das allerwenigste, was Curi macht, ein stetiges Vorwärtsrollen ist, sollte man vlt ganz auf Räder verzichten und nur einen walking-Antrieb auf möglichst großflächigen "Latschen" erwägen. Da würde jeglicher Radantrieb wegfallen und man kann mehr in die Mechanik und Intelligenz der Beine stecken...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 14. Juli 2015, 20:25:23
In dieser kritischen Situation hätte man in die Wheel-Walking Mode zu übergehen. Man macht aber das nicht und fährt zurück. Man kann vermuten dass man gar nicht versteht wozu man die Wheel-Walking Mode braucht.

Dass es im Video nicht zu sehen ist, heißt ja noch lange nicht, dass sie es nicht getestet haben. Die sind ja auch nicht blöd, und neugierig sicher noch dazu. Also wenn ich an deren Stelle wäre, wäre das mit das Erste, was ich testen würde. :P
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 14. Juli 2015, 22:11:24
Schauen Sie mal hier thread #364. Dort gibt es die Verlinkung an ein Dokument aus der Konzeptionsphase http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2004/Papers/astra2004_D-05.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2004/Papers/astra2004_D-05.pdf) .
In diesem Dokument wurden unterschiedliche Fahrwerksvarianten mit 4 und 6 Räder ausgelegt und gegenübergestellt. Im Finale wird "Konzept E“ des 6-Räder Fahrwerks mit Pendelachse hinten und zwei seitlichen Pendelachsen betrachtet.
Wenn man aufmerksam das Dokument anschaut, sieht man, dass es bei dem "Konzept B" und zwar für 4 Räder Chassis mit Wheel-Walking Mode keine negative Noten gestellt wurden. Trotzdem hat man ohne Erklärung einfach laufend zur Analyse der 6-Räder Konzepte übergangen. Wahrscheinlich hat man unter dem Druck des Schubladendenkens das 4 Räder Konzept mit Wheel-Walking Mode für weiteren Vergleich mit 6 Räder Konzepte ausgeschlossen.  Oder?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 15. Juli 2015, 08:25:19
Wohl eher nicht. Mit dem Vorwurf des "Schubladendenkens" wäre ich sowieso sehr vorsichtig. Bis zum Beweis des Gegenteils würde ich eher davon ausgehen, dass man sich die Vor- und Nachteile der verschiedenen Konzepte sehr genau hat durch den Kopf gehen lassen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 15. Juli 2015, 09:44:26
In früheren Zeiten war für einen Marsrover die Forderung terreinability. Das 4-Räder Konzept ist für diese Forderung ist schwächer als 6 - Räder. Jetz aber können wir aus Erfahrung die Forderung die Steinhaufen zu überwinden lockern.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 15. Juli 2015, 09:49:38
Darf ich dazu die Frage stellen, wer in diesem Zusammenhang "wir" ist? ???
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 15. Juli 2015, 10:25:28
Wir die Menschheit.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 15. Juli 2015, 11:20:08
Ich verstehe. Leider hat der überwiegende Teil der Menschheit null Interesse daran, einen Rover zum Mars zu schicken. (Ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob jeder weiß, was ein "Mars" ist.) Ähnlich hoch ist das Interesse daran, welches die beste Technik dafür wäre. Das Wissen darüber, welche Technik möglich und welche am besten geeignet ist, verfügen noch weniger Menschen. Man nennt sie pauschal "Experten", und denen sollte man die Entscheidung überlassen. Genauer gesagt, sollten es jene Experten entscheiden, die mit Planung und Durchführung des Projekts betraut sind.

Bist du ein Experte, vv? Und arbeitest du an EXOMARS mit?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 15. Juli 2015, 12:07:26
Erinnern Sie sich Ruchri an die Worte: "Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer Schritt für die Menschheit"
Nicht alle Menschen interessieren sich für Marsrover. Vielleicht ein Bäcker, der macht Brötchen, interessiert sich auch nicht. Es wird aber das Brot gebacken damit die Menschen zum Mars fliegen könnten.
Wer ich bin spielt in Moment keine Rolle. Ein Ingenieur nebenan.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 15. Juli 2015, 12:28:09
Richtig, es spielt keine Rolle, wer du bist. Und für die Planung von EXOMARS spielt es schon gar keine Rolle, was du für die beste technische Lösung hältst.
 Du hast natürlich das Recht auf deine eigene Meinung, aber versuch nicht, für die gesamte Menschheit zu sprechen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 15. Juli 2015, 13:01:24
(Ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob jeder weiß, was ein "Mars" ist.)

Natürlich weiß das jeder, das ist doch ein Schokoriegel.  ::)

*duck*
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 15. Juli 2015, 13:07:31
Natürlich weiß das jeder, das ist doch ein Schokoriegel.  ::)

*duck*

Und ich lege dir dann noch einen süßen Amerikaner (http://) auf deinen Schokoriegel, und schon können wir eine neue historische Großtat in der Raumfahrt feiern.  ;D

(Danach diskutieren wir, ob wir in der nächsten Mission das "Mars" durch ein "Milky Way" ersetzen...  8) )
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 15. Juli 2015, 13:15:32
Ich bitte hier um sachliche Diskussionsbeiträge, die uns ein Verständnis über Techniken ermöglichen.

Danke dafür.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 15. Juli 2015, 22:04:14
In den letzten Beiträgen hat vv noch ein paar interessante Aspekte zur 4 Rad-Thematik hervorgebracht. Diese möchte ich normal aufgreifen. Ich denke wir können bei der Diskussion nur dazulernen.
Ich tendiere auch zur 6 Rad-Variente, finde aber die Aspekte von vv immer interessant und freue mich von einem bolschoi Spezialist was zu lernen.

Nochmal zurück zum Variantenvergleich:
In dem Konzeptvergleichsdokument werden in der ersten Entscheidungsphase folgende Vorteile je Konzept dargestellt:

Konzept A (4 Räder)
-   größerer Raddurchmesser

Konzept B (4 Räder mit walkling mode)
-   größerer Raddurchmesser
-   große Radabstützlänge

Konzept C (6 Räder mit walking mode)
-   größere Radabstützlänge
-   größte überwindbare Stufenhöhe
-   größte überwindbare Sandhangneigung

Kriterien, wie Fahrwidestand, Bodendruck und Zugverhalten auf ebener Strecke werden bei den Varianten leider nicht mit Vergleichswerten im Dokument dargestellt. Bei der Betrachtung der überwindbaren Sandhangneigung spielt dann der Einfluss Normalkraft/Hangabtriebskraft bei Neigungswerten von 25° (sin 25° = 0,426…) auch schon eine größere Rolle.
Nun stellt sich die Frage, auf welcher Basis die Auswahl der finalen Bewertungskriterien stattfand. Das Resultat eines Vergleichs wird ja nicht unerheblich von den aus einer Gesamtmatrix für die Wertung herausgenommenen Werten beeinflußt. Kriterien, die quasi abgewählt werden sollten da eher neutral sein.

Warum werden die überwindbare Stufenhöhe und Sandhangneigung so stark übergewichtet? Gibt es noch weitere Kriterien, bei denen 6 Räder Vorteile gegenüber 4 Rädern haben können?
Gibt es Randbedingungen, die nicht primär durch das Fahrzeug z.B. durch Umfahrung ungünstiger Gebiete oder Nutzung des walking mode auch mit einer 4-Rad Variante erfüllt werden können?

Mit vorangestellten Fragestellungen bin ich auf folgende Überlegungen gekommen:

Es für das Fahrzeug aus 2 Gründen sehr wichtig sein eine optimale Hindernisüberwindungsfähigkeit zu haben.

1.   Innerhalb der Landeellipse von 104km x 19km wird es u.U. einige „anspruchsvolle Oberflächenkonturen“ geben. Dass sich da eine ungünstige Stelle zum Schluss ergibt ist möglich.  Bei der Landung kann auch was schief gehen (siehe Philae) und da spielen die Systemreserven eine entscheidende Rolle um aus ungeplanten Situationen das Beste zu machen.

Wenn sich der „Landestaub“ gelegt hat, muss der Rover damit zu Recht kommen.
2.   Die Ausfahrrampen können je nach Auflagepunkt auch sehr schief zueinander stehen oder eine Seite gar nicht nutzbar sein. Am Ende kann dann ein ziemlich großer Höhenunterschied links/rechts vorhanden sein, wenn einseitig ein Stein oder eine Unebenheit da ist. Da wäre auch ein komplexes Hindernis zu überwinden.
Daher sehe ich die Hindernisüberwindungsfähigkeit weiterhin als wichtiges Kriterium bei der Bewertung des Fahrwerkssystems.

Auf dieser Betrachtungsbasis ist für mich das 6-Rad Konzept weiterhin der Favorit.
--- --- --- ---
Zum 4- Rad Thema noch eine Frage an vv:
Beim STR-1 Rover ist gegenüber der Anfangskonfiguration (6-Räder) im laufenden Betrieb der Entfall der beiden mittleren Räder zu erkennen. Hat sich diese Änderung bewährt, evtl. mit besseren Fahrleistungen, Schubkraft etc.?
--- --- --- ---
Zu den vorigen Filmen mit und ohne wheel walking mode auch noch ein paar Bemermungen:

Ich denke, ein unmittelbarer Übergang aus Normalfahrt in den walking mode wäre eine ungewöhnliche Konfiguration.
Der Fahrbetrieb des Rovers auf dem Mars wird ja nicht von einem Operator quasi „live“ gesteuert (Signallaufzeit hin und zurück), sondern läuft in einem automatischen Modus, bei dem der jeweils nächste Zielpunkt definiert und angefahren wird.
Zwischen Start und Zielpunkt wir die Fahrt vielfältig überwacht und es wird sicher in einer kritischen Situation einen „save mode“ geben, der das Fahrzeug eher automatisch stoppt (evtl. zurücksetzt) als in einen anderen Vorwärts-Fahrmodus zu gehen. So ist die Chance rückwärts aus einer schwierigen Terrainsituation herauszukommen gegeben.
Der walking mode würde wohl erst nach Befundung der Situation in der geeigneten Variante gewählt. Daher denke ich, dass es in den Filmen keinen direkten Übergang zu sehen gibt.

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 16. Juli 2015, 01:24:18
Hallo dksk.

Ihre Frage zum STR-1:
Die mittlere Räder STR-1 wurden fast am Ende der Reinigung der Dachoberfläche abgebaut. Man machte die Restarbeit bei 4-Räder Chassis.  Das könnte grundsätzlich nur Manövrierbarkeit beeinträchtigen, weil der Roboter keine Lenkantriebe hatte. Die Wendung war durch Drehen der Räder der Gegenseiten in Gegenrichtungen. Bei solcher Wendefähigkeit arbeiten effizienter die mittlere Räder . 
Mit 6 Räder war die Schubkraft 1000 kg. Mit 4 Räder also 2/3 davon. Im Film über STR-1 sagt man, dass die Energieverbrauch bei vier Räder sogar weniger war.

Über den Vergleich der 4 und 6 Räder Konzepte: Meiner Meinung nach wird es mit der optimalen Hindernisüberwindungsfähigkeit übertrieben. Das wurde aber historisch entstanden. Die Haufen der Steine auf dem Mars zu überwinden ist es eine Tradition von Marsroverentwickler.  Und wie Marx gesagt hat: "Die Tradition aller toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden."
Eigentlich ist es eine interessante Frage warum für einen Marsrover das Priorität  terrainability vor trafficability gilt. Für einen Mondrover hat zum Beispiel im Sinn von mobility metric das ersete Priorität trafficability. Zwar, als man ersten Mondrover Lunochod entwickelt hat, waren starke Diskussionen ob für die Fortbewegung auf dem Mond ein Apparat mit Eigenschaften floatability sein soll. Das ist keine Witze. Im Thema „Lunochod – Technik/Vergleiche/Referenzen“ unter  #121 gibt es ein Link  zum interessanten Artikel. Auf der Seite 3 des Artikels gibt es Erinnerungen von Veteranen der Entwicklung Lunochod über eine Diskussion in 60-en Jahren letztes Jahrhunderts bei prominenten Physiker und Astronomen. Es war eine Replik vom autoritativen Physiker, dass man für die Fortbewegung auf dem Mond ein Boot braucht.
Kehren wir aber zurück zum Mars. Als man im 1976 in der Missionen Viking die Fotos der Marsoberfläche bekommen hat sah man die mit Steine übersäte Fläche.
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047680.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047680.jpg)
Meiner Meinung nach entstand damals die Priorität terrainability für zukünftige Entwicklungen des Fahrwerks eines Marsrover. Die Expeditionen MER und MSL haben aber gezeigt, dass das steinige Terrain auf dem Mars  sieht nicht gewaltig aus.
Ein Panorama von Spirit
https://ru.wikipedia.org/wiki/Mars_Exploration_Rover#/media/File:MarsPanorama.jpg (https://ru.wikipedia.org/wiki/Mars_Exploration_Rover#/media/File:MarsPanorama.jpg)
Ein Panorama von Curiosity
https://en.wikipedia.org/wiki/Curiosity_(rover)#/media/File:PIA16453-MarsCuriosityRover-RocknestPanorama-20121126.jpg (https://en.wikipedia.org/wiki/Curiosity_(rover)#/media/File:PIA16453-MarsCuriosityRover-RocknestPanorama-20121126.jpg)
Man kann immer einen ebenen Weg finden, den man sogar von einem Satellit analysieren und planen kann. Gefährlicher erwiesen sich sandige Dünenflächen. Die sandfallen sieht man vom Orbiter nicht.
Trotzdem bereiten wir uns bei der Entwicklung des Fahrwerkes zu Überwindung der großen Steine.  Hier ist ein Foto des Testens des Marsrover.
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047681.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up047681.jpg)
Ich denke zwar nicht dass man auf dem Mars solche Hindernisse wahrlich zu überwinden plant.

 
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 16. Juli 2015, 11:34:13
Zitat
Ich denke zwar nicht dass man auf dem Mars solche Hindernisse wahrlich zu überwinden plant.
Und vermutlich auch anderswo nicht.
Deshalb bin ich nach wie vor für einen Schreitroboter auf "großen Füßen". Das hätte auch den Vorteil, daß beim Aufsetzen des Fußes eine Verdichtung des evtl. lockeren Untergrundes statt findet anstatt ihn mit durchdrehenden Rädern "fließfähig" zu machen. Sollte dann einer der Füße trotzdem einsinken, kann man anhand der Überschreitung des zulässigen Auslenkungswinkels einfach  feststellen, daß was faul ist.

Ich wette aber, da spielen Gründe mit wie "Es muß aussehen wie ein Auto, sonst blamieren wir uns".
Sage keiner, solche Denkweisen sind den Managern und der PR fremd.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 16. Juli 2015, 12:18:23
Zitat
Ich denke zwar nicht dass man auf dem Mars solche Hindernisse wahrlich zu überwinden plant.
Und vermutlich auch anderswo nicht.
Deshalb bin ich nach wie vor für einen Schreitroboter auf "großen Füßen". Das hätte auch den Vorteil, daß beim Aufsetzen des Fußes eine Verdichtung des evtl. lockeren Untergrundes statt findet anstatt ihn mit durchdrehenden Rädern "fließfähig" zu machen. Sollte dann einer der Füße trotzdem einsinken, kann man anhand der Überschreitung des zulässigen Auslenkungswinkels einfach  feststellen, daß was faul ist.

Ich wette aber, da spielen Gründe mit wie "Es muß aussehen wie ein Auto, sonst blamieren wir uns".
Sage keiner, solche Denkweisen sind den Managern und der PR fremd.

Apropos "Schubladendenken": Entwickelt wird so etwas schon längst! Schlangenroboter, Insektenroboter, Spinnenroboter, Rattenroboter - such es dir aus. Nur zum Einsatz gekommen ist eben noch nie etwas davon.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McFire am 16. Juli 2015, 12:20:08
Zitat
Nur zum Einsatz gekommen ist eben noch nie etwas davon.
Eben - aufgrund meiner frechen Behauptung  ;D ;D
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ruhri am 16. Juli 2015, 12:27:29
Na, dann beleg diese Behauptung mal schön.

Wahrscheinlich ist das alles noch nicht serienreif, denn die Dinger waren bislang eher klein. So ein Rover (oder müsste es dann Crawler oder Walker heißen?) muss naturgemäß auch immer ein Instrumententräger sein.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Steffen am 16. Juli 2015, 21:05:47
Hallo

So ein Schreitroboter hat doch eine Unzahl von Gelenken und Antrieben. Zur Steuerung und Selbstdiagnose muß dann noch jedes Einzeilteil mit Sensoren bestückt werden. Die Computerleistung für die Steuerung dürfte kein Problem sein, die Programmierung aber schon. Auf Grund der Entfernung zur Erde müsste sich das Gerät weitgehend selbst programmieren können, um selbstständig ein Strecke zu laufen. Außerdem muß man ja noch jede Störung, die so eine komplizierte Mechanik ereilen kann, berücksichtigen. Und robust soll das ganze dann auch noch sein, damit nicht jedes Steinchen, das bei der Programmierung nicht berücksichtigt wurde, zu einem Safemode führt.

Da nimmt man wohl doch den viel einfacheren Radantrieb. Robotik ist zwar auch eine Wissenschaft, aber bei einem  Marsrover geht es doch eher um andere Wissenschaften. Der Antrieb soll einfach nur funktionierend sein, und die Forschungsinstrumente an den Einsatzort bringen.

viele Grüße
Steffen
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 16. Juli 2015, 21:48:05
Zu den vorigen Filmen mit und ohne wheel walking mode auch noch ein paar Bemermungen:

Ich denke, ein unmittelbarer Übergang aus Normalfahrt in den walking mode wäre eine ungewöhnliche Konfiguration.
Der Fahrbetrieb des Rovers auf dem Mars wird ja nicht von einem Operator quasi „live“ gesteuert (Signallaufzeit hin und zurück), sondern läuft in einem automatischen Modus, bei dem der jeweils nächste Zielpunkt definiert und angefahren wird. [...]

Der walking mode würde wohl erst nach Befundung der Situation in der geeigneten Variante gewählt. Daher denke ich, dass es in den Filmen keinen direkten Übergang zu sehen gibt.

Die Videos zeigen vielleicht gar nicht den "automatischen", also vorprogrammierten Modus, den wir von den fertigen Marsrovern gewohnt sind. Für die reine Fahrerprobung wäre das IMHO zu umständlich, da wird man wohl erstmal einen Livemodus mit einer "simplen" Fernsteuerung wählen.

Bei dem Prototyp auf der Messe damals war es jedenfalls so. Da stand außerhalb des "Sandkastens" eine Steuereinheit, mit der das Gerät in Bewegung gehalten wurde, jede Fahrt einzeln, den ganzen Tag hin und her über Sand und Stein. Die Leute, die das live steuerten, waren eben Ingenieure, die an der Entwicklung beteiligt waren und mit denen wir uns unterhalten hatten. Nach der Messe wurde alles wieder abgebaut und kam zurück zur Fahrerprobung.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 30. September 2015, 14:50:51
Die ESA will bis Dezember Verhandlungen abschließen, um den Zeitplan 2018 bestätigen zu können.

http://spaceflightnow.com/2015/09/29/esa-hopes-to-commit-to-2018-mars-rover-launch-by-december/ (http://spaceflightnow.com/2015/09/29/esa-hopes-to-commit-to-2018-mars-rover-launch-by-december/)

Könnte spannend werden, sonst wird aus 2018 dann 202?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: TWiX am 30. September 2015, 21:28:27
Von wo soll denn der Marsrover nach seiner Landung eigentlich gesteuert werden?
Vom ESOC in Darmstadt oder von einem dedizierten Kontrollzentrum??
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 30. September 2015, 21:30:46
Von wo soll denn der Marsrover nach seiner Landung eigentlich gesteuert werden?
Vom ESOC in Darmstadt oder von einem dedizierten Kontrollzentrum??

Der wird vom ESOC aus gesteuert. Dedizierte Kontrollzentren gab es meines Wissens nur für Philae und ATV.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 30. September 2015, 21:36:26
Weiß einer wie es hier beim EXOMARS mit den Bild- (und Daten-) Rechten aussieht? Wie schnell sollen die Bilder vom Rover an die Öffentlichkeit gelangen? Nur gefiltert oder wird alles Veröffentlicht?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 30. September 2015, 21:54:47
äh, das Exomars Rover Operation Control Center ist in Turin geplant.

Aber alles steht unter vorbehalt der Finanzierung.
Aus 950 Mio wurden 1,2 - vielleicht sind es 1,5 und bei zweijährigem Aufschub ca. +200 Mio € dazu.

http://www.russianspaceweb.com/exomars2018_2014.html (http://www.russianspaceweb.com/exomars2018_2014.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 30. September 2015, 22:16:28
äh, das Exomars Rover Operation Control Center ist in Turin geplant.

Huch, dann hat sich da mittlerweile die Planung geändert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 24. Oktober 2015, 11:29:09
Ich hab grad in der Twitter-Box auf der Portalseite (die find ich übrigens klasse!) den Artikel über die Wahl der Landestelle gefunden:
http://exploration.esa.int/mars/56686-landing-site-recommended-for-exomars-2018/ (http://exploration.esa.int/mars/56686-landing-site-recommended-for-exomars-2018/)

und bin darüber dann auf den  Schiaparelli-Demonstrator Artikel
http://exploration.esa.int/mars/47852-entry-descent-and-landing-demonstrator-module/ (http://exploration.esa.int/mars/47852-entry-descent-and-landing-demonstrator-module/)
gestoßen.
Warum verwendet man denn da für die Landung eine "Knautschzone" anstatt eines Airbags wie bei z.B. Spirit? Das wär doch deutlich sicherer, da schon erprobt, und da ja auch der ExoMars Rover "nur" 250 kg wiegen soll, funktioniert das System damit doch?
und die paar 100 Meter Ungenauigkeit, die durch das Rollen entstehen, machen doch auch keinen Unterschied mehr, so genau kann man ja eh nicht landen... Oder stehe ich irgendwie auf dem Schlauch?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: GerdW am 24. Oktober 2015, 15:43:59
Eine CNBC Reportage am ESTEC über EXOMARS. Vielleicht kannst Du da etwas erkennen.

https://www.youtube.com/watch?v=6427s5PhZ3Y (https://www.youtube.com/watch?v=6427s5PhZ3Y)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 24. Oktober 2015, 17:22:26
Mhm in der Animation in dem Video ist es eine komplett weiche Landung. Naja, egal wie, hauptsache das Ding kommt gut an! Danke fürs Video, ist recht interessant!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 24. Oktober 2015, 21:03:44
Mhm in der Animation in dem Video ist es eine komplett weiche Landung.

Was in dem Video landet, ist streng genommen ja der ExoMars Rover selbst und nicht der Demonstrator...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 24. Oktober 2015, 21:16:58
ja ist mir bewusst, ich bin aber davon ausgegangen dass das Landesystem beim Demonstrator das gleiche ist, da man das ja testen will. Aber wenn ich da nochmal drüber nachdenke, ist das ja eigentlich nicht gesagt, die restlichen Automatismen wie Boden-/Abstandsmessung sind ja trotzdem gleich...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Makemake am 24. Oktober 2015, 23:08:36
Im Video sind mir die Solarpaneele des Landers aufgefallen. Es ist also eine Langzeitmission geplant? Auf der ESA Seite habe ich dazu nur folgendes gefunden:

Zitat
ExoMars 2018 has two science elements.  A rover will investigate the local geology and search for signs of past and present life while a surface platform will study the martian environment.
http://exploration.esa.int/mars/53845-landing-site/ (http://exploration.esa.int/mars/53845-landing-site/)

Weiß jemand genaueres über die Instrumente des Landers?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 25. Oktober 2015, 10:32:33
Hallo Makemake,
(............)
Weiß jemand genaueres über die Instrumente des Landers?
Zu den Infos über den Instrumenten für den Rover habe ich Beiträge von @redmoon aus dem Portal rausgesucht.

Die Entwicklung der Instrumente für den ExoMars-Rover (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/21102010003139.shtml)
ExoMars-Testrover fährt in der Atacama-Wüste (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/10102013224807.shtml)
ExoMars-Rover: Die Auswahl der Landezone hat begonnen (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/14042014221247.shtml)

Die Instrumentenseite der ESA in englisch.
http://exploration.esa.int/mars/45103-rover-instruments/ (http://exploration.esa.int/mars/45103-rover-instruments/)
Da habe ich gleich geschaut, wer für welches Instrument zuständig ist. ;)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Makemake am 25. Oktober 2015, 14:03:07
Danke, aber ich meinte die Instrumente der sog. surface platform, nicht des Rovers. Über den  Rover ist einiges bekannt, aber über die Landeplattform habe ich nichts gefunden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 25. Oktober 2015, 14:38:01
Hallo Makemake,
entschuldige bitte, da habe ich doch total mißverstanden. :(
Zu der vorgesehenen Nutzlast von Schiaparelli (EDM) ein Bild mit den vorgesehenen Instrumenten.
http://exploration.esa.int/mars/48968-edm-science-payload/ (http://exploration.esa.int/mars/48968-edm-science-payload/)

http://exploration.esa.int/mars/48898-edm-science-payload/ (http://exploration.esa.int/mars/48898-edm-science-payload/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Youronas am 25. Oktober 2015, 19:01:33
Ich denke es ging Makemake nicht um Schiaparelli sondern um die Landeplattform des eigentlichen Exomars Rovers. Diese sollte ursprünglich durch die Russsen mit einem RTG bestückt werden [1]. Dort auf einem Bild im Artikel und in obigem Video sind jetzt Solarpanels zu sehen. Die Plattform soll laut diesem Text vor allem als Wettermessstation fungieren.
Ein paar mehr Details gibt es bei einer Ausschreibung der ESA aus dem März diesen Jahres [2]. Demnach wurden bis 2. Juni Vorschläge eingeholt und die ausgewählten Instrumente werden im November bekanntgegeben. Die ESA sucht dabei in zwei Kategorie mit unterschiedlichen Prioritäten. Stufe 1 umfasst Kameras sowie Klimamessungen und Atmosphärenmessungen über längere Zeitraume. Stufe 2 die Verteilung von unterirdischem Wasser, der Austausch bzw. Wechsel von Stoffen (Atmoshphäre/Oberfläche), die Messung der Strahlung in der Umgebung sowie geologische Messungen der internen Planetenstruktur.

[1]: http://www.bbc.com/news/health-23010103 (http://www.bbc.com/news/health-23010103)
[2]: http://exploration.esa.int/mars/55672-ao-for-european-payload-elements-on-the-surface-platform-of-the-exomars-2018-mission/ (http://exploration.esa.int/mars/55672-ao-for-european-payload-elements-on-the-surface-platform-of-the-exomars-2018-mission/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 25. November 2015, 18:59:15
ExoMars ist jetzt keine Wissenschaft mehr sondern robotische Exploration:
Zitat
ESA Science Chief Gimenez: ExoMars' transfer from my directorate to human spaceflight in January will have zero impact on program.
https://twitter.com/pbdes/status/669508093684895745 (https://twitter.com/pbdes/status/669508093684895745)

Hat keinen Einfluss auf das Programm meint der ESA-Wissenschaftschef.

--------------

Zitat
ESA: We're still missing ~ EUR 175M ($186M) to complete ExoMars 2018 mission.
175 Millionen Euro fehlen noch für die Mission. Naja Ende 2016 könnte neues Geld beschlossen werden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2015, 08:13:05
Interessant finde ich dieses Zitat bei SpaceNews:

Zitat
Three Antonov cargo jets then will carry the more than 50,000 kilograms of ExoMars gear from Turin, Italy, to Russia’s Baikonur Cosmodrome in Kazakhstan between Dec. 18 and Dec. 21.

Drei AN-124 fliegen für die Mission mehr als 50t Geräte von Turin nach Baikonur. Was da alles an Ground-Support-Equipment dabei ist, um eine Sonde zu starten ...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 26. November 2015, 16:38:34
Vielleicht sind da die umfangreichen Bodentestvorrichtungen und Montagemittel, Raumausstattungen etc. schon mal dabei.
Zum Electrical Ground Support Equipment, was dazu gehören könnte, gibt es zum Exomars-Rover im folgenden Link eine Schnittstellenanforderungsbeschreibung:

http://emits.sso.esa.int/emits-doc/ALENIA/Exomars/ExoMars_Mission_2018/EXM-RM-IRD-ASU-00107_Issue_1_Rev_0_Rover_Vehicle_EGSE_Interface_Requirement_Document.PDF (http://emits.sso.esa.int/emits-doc/ALENIA/Exomars/ExoMars_Mission_2018/EXM-RM-IRD-ASU-00107_Issue_1_Rev_0_Rover_Vehicle_EGSE_Interface_Requirement_Document.PDF)

Weiterhin Beschreibung zum Spacewire Feldbus bezüglich Schnittstelle Instrumente – Computer.

http://emits.sso.esa.int/emits-doc/ALENIA/Exomars/ExoMars_Mission_2018/EXM.RM.IRD.ASU.00102_RV_SpaceWire_IRD_IssB.pdf (http://emits.sso.esa.int/emits-doc/ALENIA/Exomars/ExoMars_Mission_2018/EXM.RM.IRD.ASU.00102_RV_SpaceWire_IRD_IssB.pdf)

Dokument mit Beschreibung zum Test der Bohrvorrichtung mit Mars-Vergleichsmaterial:

http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2011/Papers/05A/FCXNL-11A06-2134323-1-2134323magnani.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2011/Papers/05A/FCXNL-11A06-2134323-1-2134323magnani.pdf)

Hier noch eine zusammenfassende Dokumentation zur Lander-Rover Einheit:

Reich bebildert werden viele Dinge detailliert dargestellt, wie:
-   Landeschema ,Landemodul und dessen Entfaltung
-   Rover in Transportkonfiguration
-   Rover in Fahrkonfiguration
-   Wissenschaftliche Geräte und Nutzlast sowie Funktionsbeschreibung und Aufbau der selbigen
-   Meilensteine Design und Aufbau
-   Fahrwerk mit Gelenkaktuatoren, Rädern und Antrieben
-   Testbeschreibungen

Beispielbilder:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up049969.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up049970.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up049971.jpg)

Bildquelle und Dokumentenlink:
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Presentations/Plenary%20Session/0935_Baglioni.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Presentations/Plenary%20Session/0935_Baglioni.pdf)

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 26. November 2015, 17:26:47
Bleibt zu hoffen, dass dieser Rover auch an den wirklichen "Hotspots" nach Lebensspuren suchen darf. Nicht, dass er wegen dem im Weltraumvertrag verankerten Schutz vor Kontaminierung mit Erdmikroben auch irgendwo "abseits" landen muss...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: SpaceMech am 19. Januar 2016, 14:33:57
In einer Nachricht von SpaceNews wird ESA-Chef Wörner zitiert mit der Ansage,
dass der Start von ExoMars 2018 (ExoMars Rover) wegen immer noch ungeklärter Probleme bei der Finanzierung doch noch von 2018 auf 2020 rutschen könnte.

http://spacenews.com/esa-members-give-space-agency-an-18-percent-budget-boost/ (http://spacenews.com/esa-members-give-space-agency-an-18-percent-budget-boost/)

"In surprisingly downbeat terms, Woerner openly speculated that ExoMars 18 may have to be delayed by two years to give time to find the missing funding — a scenario that would only increase total program cost."

ExoMars gehört halt nicht zum "mandatory programme" und hatte daher immer schon unter der "wackeligen" Finanzierung zu leiden...

   Gruss   HHg


edit:  Oops - ich sehe gerade, das hatte tomtom schon unter "Organisationen - ESA" gemeldet
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: HausD am 13. Februar 2016, 09:17:15
Proton für ExoMars in Baikonur

Am 12.02.2016 traf der Zug mit den Teilen der PROTON-M für die ExoMars-2016 Mission in Baikonur ein.
Dort wurden sie nach der Zollkontrolle zum Kosmodrom in das MIK Platz92A-50 zur Montage gebracht.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up050181.jpg)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up050182.jpg)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up050183.jpg) Archiv-Fotos, Quelle : Roskosmos (http://vk.com/away.php?to=http%3A%2F%2Fwww.roscosmos.ru%2F21958%2F&post=-30315369_81528)
Die Bilder müssen nicht die von der aktuellen Proton-M sein, doch sie zeigen den Entladeprozess im MIK

Gruß, HausD
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: SpaceMech am 06. März 2016, 19:15:30
Öhhh  - ich glaube, die beiden letzten Posts gehören eigentlich in den EXOMARS TraceGas Orbiter-Thread (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=8764.0 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=8764.0))
- die ExoMars Rover- Mission startet ja erst 2020 (bisher: 2018)...

    Gruss HHg
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: GerdW am 06. März 2016, 19:25:51
Strimmt, habe nicht aufgepasst und meins korrigiert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 14. März 2016, 22:40:55
Der Rover verschiebt sich eventuell auf 2020:
http://spacenews.com/proton-launches-euro-russian-exomars-mission-but-programs-second-launch-remains-in-limbo/ (http://spacenews.com/proton-launches-euro-russian-exomars-mission-but-programs-second-launch-remains-in-limbo/)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Spike77 am 29. März 2016, 20:46:23
bei der BBC gibts ein neues Video über den ExoMars Rover... der Prototype dort heißt aus irgendeinem Grund "Bruno" .. hoffentlich wird der Name des Mars-Exemplars dann etwas bedeutungsreicher.

https://www.youtube.com/watch?v=2PcWYuoJWyQ (https://www.youtube.com/watch?v=2PcWYuoJWyQ)


bei space.com (http://www.space.com/32356-exomars-mars-rover-landing-future-delay.html) wird zudem auch über eine eventuelle Verschiebung von ExoMars 2018 auf/zu ExoMars 2020 spekuliert. Hoffentlich bleibt es bei 2018!

Rolf de Groot, ESA's coordinator of robotic exploration wird dort mit folgenden Worten zitiert:
Zitat
"I would say, within the next month, the decision will be taken to see whether we can go forward with 2018."
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Magellan am 29. März 2016, 21:19:29
Habe ich das richtig gesehen - der fährt gegen einen Stein und hebt das "Bein" dann nach vorn (!) drüber weg? Hat das 'nen technischen Hintergrund oder ist das pure Animation?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Calapine am 29. März 2016, 22:05:38
Das sollte der "Wheel Walking Mode" sein. Ich hab aber auch keine Ahnung ob das noch geplant ist.

Weiß jemand mehr?

lg Cala
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Magellan am 29. März 2016, 22:24:07
Ja das wär wirklich interessant.
Denn für diesen "Schritt" bedarf es ja umfangreicher Analysentätigkeit per Software + Sensorik/Optik.
D.H. das Rad muß ja erst um einen gewissen Betrag zurückgedrückt werden, um zwischen Stein oder Sandwehe zu unterscheiden, dann muß beurteilt werden, ob der Stein kleiner als der mögliche Freiraum ist, und was wäre, wenn das letzte Rad auch grad Probleme hat und und....
Ganz schöne Kette...
Das Problem für mich ist nicht, daß man es ja könnte, sondern ob das Aufwand/Nutzen Verhältnis noch stimmt.
Denn beim Drüberrollen brauchte man ja eigentlich nur den Freiraum beurteilen und die Gesamt-Auflagekraft ausgleichen. (Ja ok einfach gesagt)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 29. März 2016, 22:58:03
Habe ich das richtig gesehen - der fährt gegen einen Stein und hebt das "Bein" dann nach vorn (!) drüber weg? Hat das 'nen technischen Hintergrund oder ist das pure Animation?
Meiner Meinung nach ist es pure Animation. Für eine solche Bewegung muss man die Aufhängung von Rocker-Bogies blockieren, weil solche Aufhängung immer alle Räder im Kontakt mit der Bodenfläche sichert.  Die Blockierung wäre zu aufwändig.  Bereits hat das Locomotion System 18 Motoren.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Hugo am 29. März 2016, 23:12:10
Softwaretechnisch sollte das nicht sooo schwer sein. Und mechanisch dürfte es Sinn machen.

Normalzustand: Alle 6 Räder drehen sich und ziehen den Rover gleichmäßig nach vorne. Alle 6 Räder sind mit 1/6 Gewicht belastet.

Wenn ein Rad am Stein anhakt, dann ziehen 5 Räder nach vorne und eins nach hinten. Jetzt kann dieses Rad angehoben werden. Jetzt sind die anderen 5 Räder mit 1/5 Gewicht belastet und ein Rad in der Luft aber vor dem Hindernis.

Wenn das eine Rad dann nicht mehr nach hinten gedrückt wird, wird es nach vorne verschoben und wieder abgesetzt, so lange bis es wieder 1/6 vom Gewicht trägt.

Würde es nicht nach vorne verschoben werden, würde es sofort wieder anliegen am Stein und könnte erst wieder belastet werden, wenn der Rover sich etwas vorwärts bewegt hat.

Geht das Rad erst leicht nach hinten, dann nach oben plus nach vorne, kann es quasi sofort wieder belastet werden.

Der Vorteil vom "nach vorne drücken" ist, daß es danach auf dem Stein aufliegt. Und nicht wieder herunter rutschen kann. Und man kann es sofort wieder belasten, was wichtig ist, wenn weitere Steine bei anderen Rädern folgen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 29. März 2016, 23:41:20
Für solche Steuerung der Aufhängung muss man zuerst das Bodenprofil präzise ausmessen. Das wir der Computer überlasten. Wenn man die Räder mit speziellen Motoren hochheben kann, braucht man dann keine Aufhängung. In diesem Fall aber werden alle Computer Kapazitäten und viel Energie nur für die Steuerung solcher aktiven Suspension verbraucht.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 29. März 2016, 23:49:56
(http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/images/exomars_wheelwalk_animation_a.gif) (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/images/exomars_wheelwalk_animation_big.gif)
"Durch die Möglichkeit, alle sechs Räder in einem sogenannten "Wheel Walking"-Modus zu bewegen,
kann der zukünftige Marsrover der ESA auch eine primitive Schreitbewegung ausführen."

(Bild: Raumfahrer.net (R.-M. Richter))

Redmoon hatte sich sehr ausführlich mit dem Antriebssystem des Exomars-Rovers beschäftigt.
Da steckt tatsächlich viel Forschung und Aufwand dahinter!

Hier ist sein ausführlicher Artikel dazu:
Das Antriebssystem des ExoMars-Rovers (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 30. März 2016, 11:06:24
eumel
(http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/images/exomars_wheelwalk_animation_a.gif)

Es ist eine falsche Animation der Wheel-Walking Mode. Das wurde schon diskutiert und kritisiert. Man hat  vielleicht dem Geparden Robot  nachgeahmt.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=_luhn7TLfWU (https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=_luhn7TLfWU)

Wieso muss ein wheeled Rover wie ein Hund laufen. Was bringt das?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Magellan am 30. März 2016, 11:18:46
Was das Video hier betrifft - ganz einfach, man braucht keine Selbstmordattentäter mehr, egal von welcher Seite aus. Und das mitgeschleppte Bömbchen oder die Kanone kann größer sein. Wichtig ist nur, wer zuerst die Dinger vom Fließband produzieren kann.

Ach ja eh ichs vergesse - man kann natürlich auch Menschen aus gefährlichen Situationen retten. Ja selbstverständlich doch ! Die Presseartikel dafür sind sicher schon geschrieben....
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 30. März 2016, 18:32:14
Hallo Zusammen,

zu dem "Wheel Walking"-Modus kann ich einige Infos zum weiteren Studieren zeigen. Der gute Artikel von redmoon wurde von @-eumel- schon vorgestellt.
Das Antriebssystem des ExoMars-Rovers (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml)

Dann einige Artikel in englisch, vielleicht wird euch dann die Funktionen der  EXOMars-Räder deutlicher.
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2008/S03/03_02_Michaud.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2008/S03/03_02_Michaud.pdf)

http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2008/S03/03_03_Hoepflinger.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2008/S03/03_03_Hoepflinger.pdf)

In deutsch:
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-6221/10233_read-27122/10233_page-2/ (http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-6221/10233_read-27122/10233_page-2/)

http://www.gfse.de/Dokumente_Mitglieder/studienpreis/sp_2012/DA_Oettershagen_Zusammenfassung.pdf (http://www.gfse.de/Dokumente_Mitglieder/studienpreis/sp_2012/DA_Oettershagen_Zusammenfassung.pdf)

ExoMars Chassis und Locomotion Subsystem Tests
https://www.youtube.com/watch?v=zVsu2bOpvpA (https://www.youtube.com/watch?v=zVsu2bOpvpA)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Collins am 30. März 2016, 19:28:38
Moin,
diese Methode wurde eigentlich Entwickelt um so ein Debakel wie sie mit dem Marsrover Spirit eingetreten ist, zu verhindern. Er könnte sich so aus einer Sandfallle selbst befreien.
Steine, Felsen ect. sind dabei nebensächlich.

Mfg Collins
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 30. März 2016, 20:40:03
ExoMars Chassis und Locomotion Subsystem Tests
Mit den besten Grüßen
Gertrud
Wie gross die Masse des Breadboards ist? Bei der Simulation der Masse  ExoMars Rover 350 kg auf der Erde muss die Masse des Breadboards etwa 140 kg betragen, oder eine Last 23 kg pro ein Rad. Ich schätze die Frequenz der Schwingungen des Rades ca. 5 Hz. Dann die Steifigkeit des Rades beträgt 22677 N/m. Bei der Last 23 kg ist die Deformation ca 1 cm. Offensichtlich die Masse des Breadboards stimmt.
Interessantes Krabbeln durch Steine mit gefederten Räder. Mars zeigte sich heimtückischer eher durch die Dünenflächen mit lockeren Boden. In diesen Fahrbedingungen hilft Wheel-Walking Modus. Bei diesem Breadboard sieht man aber keine Walking Antriebe.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stonemoma am 30. März 2016, 22:05:11
Ich hätte mal eine Frage:

Woher kommen die Infos zum Wheel Walking?

Ist das noch von vor der Zeit mit dem Roskosmos-Landesystem?

Ich versuche mich noch verzweifelt zu erinnern wer gesagt hat, daß das wegen der Rampe und des Landessystems gar nicht mehr implementiert werden kann.

stone
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 31. März 2016, 12:45:34
Das Grundkonzept des sehr komplexen Fahrwerks/Antriebssystems für den Rover ist bereits in den ersten Konzepten  vor 2010 erkennbar. Die Kompaktheit und Integration hat aber immer mehr zugenommen.
Die mit dem Fahrwerk verbundene Funktionalität Richtung Deployment nach der Landung, und aktiver Fahrwerkspositionssteuerung ist dann aus meiner Sicht auch schon länger Bestandteil der technischen Auslegung des Rovers. Einen größeren Einfluss darauf sehe ich durch den Wechsel der Projektzusammenarbeit Richtung Russland nicht.

Bezüglich „Wheel Walking Mechanismus“, so wird dieser in vielen Dokumenten seither sowohl direkt mit dieser Wortwahl als auch funktionsumschreibend erwähnt.

Wenn die Hardware in Form von 18 Antrieben (3 pro Rad) einmal da ist, so macht es ja Sinn, diese dann mechatronisch maximal zu nutzen. D.h. die Steuerung/Elektronik muß dazu passen bzw. kann auf der Basis weiter entwickelt und optimiert werden um eben diesen maximalen Nutzen zu erzielen.

Das komplexe Fahrwerk ist ja eins der stärksten Merkmale in der Auslegung des Rovers. Dafür muß es ja auch Gründe geben. Da es mehrerer europäische Vorprojekte gab, auf die teilweise in den Dokumenten referenziert wird, sind wohl auch in deren Ergebnissen die Wurzeln der Entwicklungsvorgaben für den Exomars Rover zu finden.

Die grundsätzlichen Themen: Raddurchmesser und Traktion spielen da entscheidende Rollen. Zusammen mit den Lessons Learned Punkten aus z.B. MER Projekten ist hier sicherlich eine deutliche Sensibilisierung zur Traktionsproblemen hervorgegangen.

Die Antwort darauf sehe ich auch in der Entwicklungsvergangenheit beim Exomars Rover im komplexen Fahrwerk UND dessen mechatronischen Fähigkeiten.
Beispielhaft hier mal ein Dokument, welches mehrere Entwicklungsthemen und die Zusammenarbeit innerhalb europäischer/russischer Projekte zeigt.
Diese Erkenntnisse sind sicher auch in die Grundlagen der Exomars Roverentwicklung eingeflossen.

http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2004/Papers/astra2004_I-09.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2004/Papers/astra2004_I-09.pdf)

Das die gewählte Fahrwerksauslegung mit Traktionserhöhungspotential grundsätzlich in die richtige Richtung geht, läßt sich auch aus einem neueren Dokument zum Thema Traktion und Fahrwerksauslegung und Analyse der amerikanischen Rover erkennen.

http://cyberleninka.ru/article/n/analiz-podvizhnosti-marsohodov-dlya-razrabotki-sistem-peredvizheniya-i-algoritmov-upravleniya-planetohodami-novogo-pokoleniya.pdf (http://cyberleninka.ru/article/n/analiz-podvizhnosti-marsohodov-dlya-razrabotki-sistem-peredvizheniya-i-algoritmov-upravleniya-planetohodami-novogo-pokoleniya.pdf)

Der Satz „One of possible ways to improve the movability of the vehicle is using of combined propulsions integrated with adaptive suspensions ” – sinngemäß:  “Eine der Möglichkeiten, die Beweglichkeit des Fahrzeugs zu verbessern, ist die Nutzung eines kombinierten Antriebs integriert in eine adaptive Radaufhängung.“ – zeigt ja auch stark in die beim Exomars Rover zu erkennende Auslegungsrichtung.

Eventuell kann vv dazu ein paar weiterführende Informationen geben.

dksk

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 01. April 2016, 12:48:04
Man kann nur respektieren dass die ESA so viel Leistungen zu Erforschungen von Mars Rover Lokomotion System beigetragen hat. Amerikaner fahren schon 3 Generationen der Marsroboter mit gleichem Fahrwerk seit fast 20 Jahre. Und wir sehen aus dieser Erfahrung, dass dieses Fahrwerk weit von Ideal ist. Die Aufhängung Rocker-Bogie und die Räder der amerikanischen Marsrover machen oft Probleme, um die man vorher nicht geahnt hat. Und das ist ganz normal, wenn man heutigen Zustand in diesem Bereich kritisch bewertet und versucht etwas verbessern. Ohne diesen Progress würden wir bis heute eine motorisierte Kutsche fahren, die Karl Benz erfunden hat.
Von der ESA Internet-Seite kann man entnehmen, dass das Lokomotion System des ExoMars Rover für den Wheel-Walking Modus konzipiert wird.
Zitat:“ All wheels can be individually pivoted to adjust the Rover height and angle with respect to the local surface, and to create a sort of walking ability, particularly useful in soft, non-cohesive soils like dunes.”
Meiner Meinung nach ist das eine richtige Entscheidung. Obwohl die kritischen Situationen, wenn der Rover steckt im lockeren Boden, selten sind, zeigt uns die Erfahrung, dass diese Situationen zu gefährlich sind, weil es mit der Expedition Schluss wäre. Außerdem wird man zuversichtlicher fahren, wenn man sicher ist, dass man durch alle Falle durchkommt.
Eine Nebenfunktion der Wheel-Walking Antriebe besteht darin, dass diese Antriebe die Entfaltung (Deployment) des Rover in den Fahrbereitzustand nach dem Landen machen können. Amerikaner benutzen zum Beispiel Einwegmechanismen für das Deploymen des Rover nach dem Landen. Diese Mechanismen betragen aber ca. 3% von der Masse des Fahrgestells.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 02. April 2016, 11:40:45
Interessante Info. Danke.

Aber das ist ja jetzt eine widersprüchliche Darstellung zu früheren Informationen, welches der Hauptzweck war und welches der Nebenzweck.

Wie herum war es denn jetzt wirklich: Wheel-Walking als Nebeneffekt des Deployments oder Deployment als Nebeneffekt des Wheel-Walkings? :)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 02. April 2016, 21:45:17
Wie herum war es denn jetzt wirklich: Wheel-Walking als Nebeneffekt des Deployments oder Deployment als Nebeneffekt des Wheel-Walkings? :)

Eine eineindeutige Antwort wie es „wirklich“ war, lässt sich hier im Forum eher nicht abschließend geben.

Liegen doch die Grundlagen der Auslegung und die dazugehörigen Entscheidungen teilweise weit über 10 Jahre zurück und wir können „nur“ aufbereitete Veröffentlichungen als Quellen nutzen, die den unterschiedlichsten Berichtszwecken dien(t)en. Daher wird es wohl weiter im Diskussionsformat voran gehen.

Mal meine Sicht der Dinge:
Die Entscheidung einen Entfalte- (Deployment )mechanismus für die Räder/Aufhängungen einzusetzen sehe ich von Anfang an gesetzt. Dafür spricht die Möglichkeit den Rover in Transportstellung sehr kompakt zu gestalten mit entsprechend optimaler Raumausnutzung beim Abstiegsmodul.
Die danach folgende Entscheidung „Einwegsystem oder Mehrfachaktuator“ für die Radentfaltung wird wohl auf Grundlage eines Vor/Nachteilvergleichs gefallen sein. Das ist aus meiner Sicht die interessante Frage.
Bei Einwegsystem als Stichwort: Mechanik und beim Mehrfachaktuator als Stichwort Mechatronik.
Mechatronik hat bei bestimmten Anwendungen nun mal Vorteile gegenüber Mechanik. Die Kombination mit Sensorik und anpassbarer Software kann für den funktionellen Betrieb das Nutzungsspektrum unheimlich erweitern. Die potentielle nachträgliche Anpassung via Softwareupdate kann sogar bei Problemen eine Rettungsmöglichkeit darstellen.
Daher denke ich, dass hier die Grundentscheidung erst mal über die motorische/mechatronische Lösung gegangen ist und auf dieser Entscheidungsbasis dann sehr viele Detailanwendungen bezüglich Fahrwerkssteuerung nach und nach hinzugekommen sind.
Manch eine Idee wird nach der Erprobung im Sandkasten sicher auch verworfen worden  – oder dort erst entstanden und hinzugekommen sein.
Der Umstand, dass die Mission mehrfach verschoben wurde und damit auch die Zwischenzeit sinnvoll genutzt wurde hat wohl auch zu weiteren „Verfeinerungen“ geführt.

--- --- --- --- ---- --- --- ---
----- Gedankenschwenk -----

Um die Mechatronik optimal zu nutzen wird eine enstprechende Steuerung, Elektronik, Systeme etc. benötigt:
Die Fahrwerkssteuerung des Rovers besteht aus mehreren Komponenten.
z.B. Rover Bogie Motor Controller
Damit werden die Motoren jedes Bogie „Beins“ gesteuert. Die entsprechenden Systemanforderungen Soft- und Hardware werden hier beschrieben:

http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2011/Papers/02A/FCXNL-11A06-2141876-5-2141876Lee_Paper_WithCorrectedTypo.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2011/Papers/02A/FCXNL-11A06-2141876-5-2141876Lee_Paper_WithCorrectedTypo.pdf)

Zum Fahren nutzt der Rover eine entsprechende Funktionsarchitektur bei der Signal Input/Output und die jeweiligen logischen Verknüpfungen bzw. Zuweisungen festgelegt sind.

Hier ein Prinzipschaltbild davon:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up051075.jpg)

Untern auf der rechten Seite sind die 18 Motoren des Fahrwerks (BEMA) dargestellt.

Bildquelle und Dokumentenlink:
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2013/Papers/silva_2811301.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2013/Papers/silva_2811301.pdf)

Bei der Beschreibung wird klar, dass beim Fahren des Rovers auch sehr viele Parameter in die Streckenvorbereitung und Überprüfung einfließen, die die Grundlage für die „Entschlussfassung“ vor Ort sind, um das gewünschte Fahrziel sicher zu erreichen. Die Grundlage der Navigaton vor Ort ist jeweils die sichere Strecke, sodass das Fahrwerk eher nicht in die Extremleistung kommen sollte.
Direkt vor den 18 Motoren im obigen Prinzipschaltbild ist die „Actuator Drive Electronic“ zu erkennen.
Sie ist für die Aktivierung und Überwachung aller externen Antriebe des Rovers zuständig.
u.a.: Solarzellenantrieb, Freigabe und Verriegelungsmechanismen, Kamera und Gerätemast; Bogie Electro Mechanical Assembly (BEMA)

Die BEMA Antriebe hier nochmal im Detail bildlich dargestellt:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up051076.jpg)

Pivot Assembly – Drehpunkt der Radaufhängung
DEP – Deployment /Entfalteantrieb
STR – Steering / Steuerungsantrieb
DRF – Drive / Fahrantrieb


Bildquelle und Dokumentenlink mit weiterführenden Detailinfos:
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Papers/Session%201A/96038_Poulakis.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Papers/Session%201A/96038_Poulakis.pdf)

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stonemoma am 02. April 2016, 22:16:09
Also alles was ich so sehe ist von 2013 und älter, also ziemlich alt. Beim nächsten ESWT oder so werde ich nochmal ein paar von der ESA fragen ob das jetzt kommt oder ob es nur eine nette Idea war.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 02. April 2016, 23:18:39
Es gibt eine Anekdote. Ein Mann kommt zu einem Taxifahrer und fragt: „Sind Sie Taxi oder nicht?“ Ja, antwortet der Fahrer. Und wo ist Ihre Taxi Bezeichnung? „Brauchen Sie die Bezeichnung oder zu fahren?“ - antwortet der Fahrer.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Collins am 03. April 2016, 09:51:04
@dksk
Ich schließe mich deiner Vermutung an, wobei ich mal davon ausgehe das der Wheel-Walking Modus erst nach der Panne mit Spirit in die Entwicklung einfloß.

Genaueres wüste evtl. @Redmoon da er sich damals sehr lange und genau mit den Entwicklern darüber unterhalten hat. Leider ist er ja noch immer Off-Line.

Mfg Collins
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 06. April 2016, 16:25:00


Bildquelle und Dokumentenlink mit weiterführenden Detailinfos:
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Papers/Session%201A/96038_Poulakis.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Papers/Session%201A/96038_Poulakis.pdf)

dksk

Im oben verlinkten Artikel gibt es eine Forderung für das ExoMars Lokomotion System:
"Achieve specified uphill and cross-hill gradeabilities
over all four soil simulants, with maximum 26°
uphill gradeability on ES3."
Ich habe einen Artikel über die Modelle der Simulation des Marsbodens gelesen. Im Internet gibt es unter http://epubs.surrey.ac.uk/105840/2/Characterisation_of_Martian_soil_simulants_for_the_ExoMars_rover_testbed_(Review).pdf (http://epubs.surrey.ac.uk/105840/2/Characterisation_of_Martian_soil_simulants_for_the_ExoMars_rover_testbed_(Review).pdf)
Wie ich aus dem Artikel entnommen hatte stellt das Modell ES3 eine sandige Mischung vor.
Auf dem S3, d.h. auf dem sandigen Boden kann der ExoMars Rover 26° bergauf im Rädermodus mit seinen kleinen Rädern nicht fahren.  Ich schätze, dass der Rover auf dem Sand  maximal 18° überwinden kann. 26° bergauf ist es nur im Wheel-Walking Modus möglich .
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Spike77 am 17. April 2016, 13:52:26
hrmf, ich habe immer noch keine weiteren Informationen dazu gefunden, ob es mit der Finanzierung für einen Start in 2018 nun klappt oder nicht.

Ich hoffe - diesmal ausnahmsweise aus einer dezidiert europäischen Perspektive - dass dies wirklich hinhaut. Denn wenn ich mir anschaue welche anderen Mars-Rover momentan in der Entwicklung sind, dann könnte sich ein ExoMars-Start in 2020 als PR-Technisch ungünstig erweisen.


alles in allem dürfte es 2020 auf dem Mars voll werden. Da wäre ExoMars nur ein Rover unter vielen. Währenddessen 2018 lediglich NASA's InSight geplant ist und das ist PR-technisch keine Konkurrenz.

Ansonsten, wenn es 2018 mit ExoMars nicht klappt, wäre für 2020 ja beinahe ein richtiges Mars-Rover-Spacerace in Aussicht, was eventuell auch wieder einen gewissen Reiz hätte :-)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 17. April 2016, 19:59:51
alles in allem dürfte es 2020 auf dem Mars voll werden. Da wäre ExoMars nur ein Rover unter vielen. Währenddessen 2018 lediglich NASA's InSight geplant ist und das ist PR-technisch keine Konkurrenz.

Da sagste was.

Zitat
Ansonsten, wenn es 2018 mit ExoMars nicht klappt, wäre für 2020 ja beinahe ein richtiges Mars-Rover-Spacerace in Aussicht, was eventuell auch wieder einen gewissen Reiz hätte :-)

Sicher das. Aber wenn ich es mir aussuchen dürfte, hätte ich trotzdem lieber die gleichmäßige Aufteilung von Raumfahrtevents zwischen 2018 und 2020, als 2018 Langeweile und 2020 dann die Übersättigung. Oder was haben wir 2018 sonst, worauf wir uns freuen können? :-\
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Spike77 am 17. April 2016, 22:03:27
ja ich wäre auch lieber für 2018... soviel Marsraumfahrt auf einmal in 2020 würde in den Medien garantiert zu Gewöhnungseffekten und Desinteresse führen.

Selbst wenn die Indische Mission vielleicht "nur" ein Lander ohne Rover wird (die Quellen sind da sehr dürftig, ist 2020 schon recht voll gepackt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: TWiX am 18. April 2016, 08:29:31
ja ich wäre auch lieber für 2018... soviel Marsraumfahrt auf einmal in 2020 würde in den Medien garantiert zu Gewöhnungseffekten und Desinteresse führen.[...]
Öhm, wäre es nicht besser, wenn sich die ESA bei der Programmplanung weniger auf PR denn wie auf wissenschaftliche/technische Aspekte schaut?
Also mir ist ein sauber funktionierender Rover 2020 sehr viel lieber als einer, der wegen Flüchtigkeitsfehler 2018 zwar noch gestartet werden konnte, aber die an ihn gestellten Erwartungen bei weitem nicht erfüllen kann.
Und btw: dass es bei Chinesen und Indern keine Verzögerungen geben wird, wage ich zu bezweifeln...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Spike77 am 18. April 2016, 19:47:23
Öhm, wäre es nicht besser, wenn sich die ESA bei der Programmplanung weniger auf PR denn wie auf wissenschaftliche/technische Aspekte schaut?
Zweifellos muss dass die Priorität sein. So war mein Posting nicht gemeint. Aber ich glaube auch nicht das irgendwer bei der ESA auch nur annähernd Gefahr laufen würde PR über Sicherheit zu stellen.

Also mir ist klar, das solche Überlegungen nicht dazu führen dürften, dass die Risiken steigen. Es ging mir nur darum eine Perspektive stark zu machen, die sich auch um die Außenwirkung bemüht. Denn mehr und vor allem bessere Außenwirkung kann der ESA nun wirklich nicht Schaden.

Auch wenn es doof klingt und mir einige hier sicher nicht zustimmen werden, aber ich bin der Meinung wenn es (unter der Oben genannten Bedingung) gelingen würde, aus den ESA-Missionen ein etwas größeres Event zu machen als bisher, dann steigt auch die Chance dass die Menschen in den einzelnen ESA-Staaten Raumfahrt wieder mehr als etwas erleben, das einen Bezug zu ihrem Leben hat, auf das sie eventuell Stolz sein können etc. und sich so auch grundlegend die Einstellung der Öffentlichkeit und damit langfristig vielleicht auch die Finanzsituation für die ESA verbessert.

Ich sehe den ExoMars-Rover einfach nur als eine schöne Chance mal Menschen zu erreichen die sonst beim Thema Raumfahrt nur an Kosten denken. In den USA haben die Erfolge der NASA in ihren Rover-Missionen meinem Eindruck nach ziemlich gut gewirkt.

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 18. April 2016, 19:56:30
Ich stimme dir zwar zu, dass ein 2018er Start PR-technisch extrem wichtig ist! Denn mindestens über den NASA Rover wird 2020 groß berichtet werden, wenn dann die ESA im gleichen Jahr landet, wird man zu Hauf hören müssen, warum nicht ein gemeinsamer reicht. Diese Gedanken werden bei dem chinesischem oder idischem Rover mit Sicherheit nur bei einem Bruchteil der Leute aufkommen, daher ist deren Landezeitpunkt deutlich unwichtiger. Darüber wird in Deutschland dann sowieso kaum berichtet.

Allerdings glaube ich nicht, dass man mit dem ESA Rover Europäer Stolz machen wird oder das für höhere Raumfahrtbudgets sorgt. Das wird nur passieren, wenn der Rover was extrem besonderes finden wird und falls das passiert, ist es auch egal wann das so ist, das würde auch die NASA Mission überstrahlen.
Aber die Landung eines Rovers auf dem Mars wird kaum noch jemanden hinterm Ofen hervorlocken. Selbst bei Curiosity war meiner Erinnerung nach auch nur wegen dem Skycrane ein gewisser Hype, nicht aber, dass wieder ein Rover auf den Mars kommt. Dafür ist das inzwischen einfach schon zu oft geschehen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Calapine am 02. Mai 2016, 13:37:43
Exomars 2018 wurde verschoben. Keine Überaschung aber Entäuschend.  :'( :'(

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055176.jpg:large)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: SpaceMech am 02. Mai 2016, 15:17:52
Den Teams der ExoMars-Rover-Experimente ist allerdings mitgeteilt worden, dass sie sich weiterhin an den "alten" Zeitplan (also für den 2018-Launch) halten müssen - einschliesslich Abgabe der Flugeinheiten. Die werden dann für 2 Jahre eingemottet... Alles nur, um die vollen Teams nicht noch 2 Jahre länger bezahlen zu müssen ! (Diese 2 Jahre könnte man sicher noch sinnvoll nutzen)

  Gruss HHg
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: klausd am 02. Mai 2016, 15:58:08
Alles nur, um die vollen Teams nicht noch 2 Jahre länger bezahlen zu müssen ! (Diese 2 Jahre könnte man sicher noch sinnvoll nutzen)

Da müsste dann aber auch echter Mehrwehrt von mehreren Mannjahren bei rum kommen. Einfach nur idle staffen kann es ja auch nicht sein und so viel Mehrwert wird man kaum noch spezifizieren können. Ich finde die Entscheidung daher korrekt. In der Branche muss man sich keine Gedanken machen, dass da am Ende jemand arbeitslos wird. Es geht nur zu anderen Projekten.

Viele Grüße,

Klaus
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: GerdW am 02. Mai 2016, 16:40:27
Den Teams der ExoMars-Rover-Experimente ist allerdings mitgeteilt worden, dass sie sich weiterhin an den "alten" Zeitplan (also für den 2018-Launch) halten müssen - einschliesslich Abgabe der Flugeinheiten. Die werden dann für 2 Jahre eingemottet... Alles nur, um die vollen Teams nicht noch 2 Jahre länger bezahlen zu müssen ! (Diese 2 Jahre könnte man sicher noch sinnvoll nutzen)

  Gruss HHg

Wieso gibt es dann diese Verschiebung? Und wieso jetzt schon?  :o
( ist doch keine Flasche Wein, die vom Lagern besser wird  ??? )

Die Pressemeldung der ESA gibt es auch in deutsch:

Zitat
N° 11–2016: Zweite ExoMars-Mission auf nächste Startgelegenheit im Jahr 2020 verschoben

2 Mai 2016

Am 14. März 2016 haben das Staatsunternehmen Roskosmos und die Europäische Weltraumorganisation (ESA) mit einem Proton-Träger von Baikonur aus die gemeinsam konzipierte Planetenmission ExoMars 2016 gestartet, die den Spurengasorbiter (TGO) und das Landegerät Schiaparelli umfasst, und damit die erste Phase des europäisch-russischen Kooperationsprogramms ExoMars eingeläutet. Der Erfolg der an ExoMars 2016 beteiligten russischen und europäischen Fachleute ist das Ergebnis einer langjährigen und fruchtbaren Zusammenarbeit. Der TGO und Schiaparelli werden den Mars im Oktober 2016 erreichen.

Die zweite ExoMars-Mission sieht eine Oberflächenplattform unter russischer und einen Rover unter europäischer Federführung vor, die ebenfalls auf einem Proton-Träger von Baikonur aus starten sollen. Russische und europäische Experten haben sich nach Kräften bemüht, den Starttermin 2018 für die Mission einzuhalten, und Ende 2015 hat ein eigens von der ESA und Roskosmos eingesetztes Tiger-Team mit Beteiligung russischer und europäischer Unternehmen eine Analyse aller Lösungsmöglichkeiten zum Ausgleich von Verzögerungen und zum Einbau von Zeitplanreserven eingeleitet.

Das Tiger-Team hat seinen Abschlussbericht in einer Sitzung des gemeinsamen Lenkungsausschusses für ExoMars (JESB) in Moskau präsentiert. Nach Bewertung der Möglichkeiten zur Gewährleistung der erfolgreichen Durchführung der Mission kam der JESB zu dem Schluss, dass angesichts der Verzögerungen bei den Industriearbeiten in Europa und in Russland sowie bei der Auslieferung der wissenschaftlichen Nutzlast ein Start im Jahr 2020 die beste Lösung wäre.

Die Generaldirektoren der ESA und von Roskosmos, Johann-Dietrich Wörner und Igor Komarow, haben die Situation der ExoMars-Mission 2018 erörtert. Aufgrund des Berichts des Tiger-Teams und der Empfehlungen des JESB haben sie einvernehmlich beschlossen, den Start auf das nächste verfügbare Mars-Startfenster im Juli 2020 zu verschieben, und ihre Projektteams beauftragt, gemeinsam mit den industriellen Auftragnehmern einen auf einen Start im Jahr 2020 abzielenden neuen Zeitplan auszuarbeiten. Ferner sind zusätzliche Maßnahmen im Hinblick auf eine genaue Kontrolle der Tätigkeiten auf beiden Seiten bis zum Start geplant.

Die erfolgreiche Durchführung beider ExoMars-Missionen wird Russland und Europa in die Lage versetzen, gemeinsam bahnbrechende Technologien für den Eintritt in und den Abstieg durch die Marsatmosphäre und die Landung auf seiner Oberfläche sowie für die Kontrolle von Anlagen zu validieren, neue technische Konzepte und Versorgungssysteme zu entwickeln, die bei anderen Missionen zur Exploration des Sonnensystems eingesetzt werden können, und neuartige wissenschaftliche Forschung auf dem Mars zu betreiben.

Beide Generaldirektoren haben ihre Entschlossenheit bekräftigt, das ExoMars-Programm zum Erfolg zu führen und die europäisch-russische Zusammenarbeit bei der Exploration des Sonnensystems auszubauen. ...

http://www.esa.int/ger/For_Media/Press_Releases/Zweite_ExoMars-Mission_auf_naechste_Startgelegenheit_im_Jahr_2020_verschoben (http://www.esa.int/ger/For_Media/Press_Releases/Zweite_ExoMars-Mission_auf_naechste_Startgelegenheit_im_Jahr_2020_verschoben)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: SpaceMech am 02. Mai 2016, 17:26:35
Den Teams der ExoMars-Rover-Experimente ist allerdings mitgeteilt worden, dass sie sich weiterhin an den "alten" Zeitplan (also für den 2018-Launch) halten müssen - einschliesslich Abgabe der Flugeinheiten. Die werden dann für 2 Jahre eingemottet... Alles nur, um die vollen Teams nicht noch 2 Jahre länger bezahlen zu müssen ! (Diese 2 Jahre könnte man sicher noch sinnvoll nutzen)
Wieso gibt es dann diese Verschiebung? Und wieso jetzt schon?  :o
  Das ist halt der erste Reflex der Bürohengste, wenn es zu Verschiebungen kommt: "Aber es darf nicht mehr kosten !"
Natürlich wird es mehr kosten, und natürlich werden die alten Zeitpläne jetzt nicht mehr mit allen Mitteln gehalten.
Problematischer wird der "Domino-Effekt":
konkret war zB am MPS vorgesehen, dass MitarbeiterInnen nach Abschluss ihrer Arbeiten an ExoMars die Teams der JUICE-Experimente verstärken würden (bei denen es auch schon "brennt"). Daraus wird nun erst mal nichts.
D.h. die Verschiebung von ExoMars hat nachteilige Folgen auch für andere Missionen. Das wird noch einige heisse Meetings geben...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 02. Mai 2016, 17:36:40
Alles nur, um die vollen Teams nicht noch 2 Jahre länger bezahlen zu müssen !

Komisch, warum das denn? Ich meine, ob ich ein Gerät nun 1 oder 2 monate später abliefere und dann einlagere, kann das doch keine verlängerung von dutzenden arbeitsverträgen um volle 2 jahre triggern.

Blöd wäre natürlich, wenn durch jetzt eigentlich unnötigen zeitdruck die technik schlechter getestet wird als möglich.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 02. Mai 2016, 17:48:29
Man kann die Teams nicht einfach auflösen. Was wenn was kaputt geht vor dem Start. Wer repariert das dann?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: SpaceMech am 02. Mai 2016, 20:42:26
BBC News bringt auf seiner Seite einen Artikel über die Hintergründe der Startverschiebung von ExoMars/Rover: "Europe and Russia delay ExoMars rover project to 2020"
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-36186828 (http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-36186828)
und präzisiert die hier bereits diskutierten Einzelheiten:

"Already, there is a shortfall in the required budget for the rover on the European side. With the additional delay of two years, this deficit only increases.
Esa and the two biggest European space companies - Thales Alenia Space and Airbus Defence and Space - are in the final stages of agreeing a price to build the rover. They are at odds over the figure in euros, but the aim is to get the negotiations done before a meeting of member state delegations in June.
It is at this council gathering that Esa officials will set out a new path for the project. One intention is to continue apace with European preparations, and then store all hardware for a year before the last stages of AIT. This would mitigate some of the additional costs that come from maintaining large teams
.

      (Hervorhebung von mir)    HHg
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 02. Mai 2016, 22:13:37
Die Einleitung ist aber auch nicht schlecht: Es fehlt an Geld für den Rover und durch die Verschiebung fehlt noch mehr Geld. Und mit den Herstellern ist man noch in Verhandlung, wieviel Geld der Rover kosten wird  !?!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Spike77 am 02. Mai 2016, 22:45:53
och manno, das ist wirklich sehr schade :(

ich hatte mich schon so darauf gefreut. Und nun gehört das Jahr 2018 auch wieder ganz den Amerikanern. Nicht das ich es ihnen nicht gönnen würde, aber eine europäische Marsmission würde mir auch etwas bedeuten.

Hmm... ich bin mal gespannt wieviele der inzwischen doch schon wirklich sehr zahlreichen 2020er Marsmissionen wirklich 2020 stattfinden. Wenn alle ihre Pläne halten könnten, würde das ja eine wahre Marsinvasion bedeuten :-)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 03. Mai 2016, 00:52:34
Der im Anflug auf den Mars befindliche TGO ist für eine Lebensdauer von 5 Jahren ausgelegt, viel "Luft" nach hinten ist bei einem Start des Rovers 2020 dann aber nicht mehr...   :-\
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Spike77 am 03. Mai 2016, 01:03:20
Der im Anflug auf den Mars befindliche TGO ist für eine Lebensdauer von 5 Jahren ausgelegt, viel "Luft" nach hinten ist bei einem Start des Rovers 2020 dann aber nicht mehr...   :-\
Ich mag gar nicht daran denken. Bis 2020 ist es noch so lange hin bzw. es kann noch so viel mehr dazwischen kommen durch die zusätzlichen Jahre.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 03. Mai 2016, 06:21:14
Der im Anflug auf den Mars befindliche TGO ist für eine Lebensdauer von 5 Jahren ausgelegt, viel "Luft" nach hinten ist bei einem Start des Rovers 2020 dann aber nicht mehr...   :-\

Da mache ich mir weniger sorgen. Bis jetzt haben sich die Marssonden, waren sie erstmal heil angekommen, ja als ausgesprochen langlebig erwiesen, weit über die primärmission hinaus  :) .  Wer weiß,  ob nicht selbst der Mars Global Surveyor selig noch auf sendung wäre, wenn er nicht durch menschliches versagen außer  gefecht gesetzt worden wäre.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: SpaceMech am 03. Mai 2016, 09:10:32
Die Einleitung ist aber auch nicht schlecht: Es fehlt an Geld für den Rover und durch die Verschiebung fehlt noch mehr Geld. Und mit den Herstellern ist man noch in Verhandlung, wieviel Geld der Rover kosten wird  !?!
SpaceflightNow nennt die Zahlen dazu:
selbst für den Start 2018 fehlten noch 150 bis 200 Millionen Euro (die noch nicht bewilligt waren !); dazu kommen jetzt noch die Zusatzkosten für die Verschiebung auf 2020.

Before the rover’s delay from 2018 to 2020, ESA officials said its members needed to approve between 150 million and 200 million euros ($173 million to $230 million) later this year just to cover the funding shortfall for the 2018 launch. That figure is likely to rise with the delay to 2020, which will incur additional costs to store the spacecraft after its completion and to keep the industrial team on the job another two years through launch.

   Quelle: http://spaceflightnow.com/2016/05/02/departure-of-europes-first-mars-rover-delayed-to-2020/ (http://spaceflightnow.com/2016/05/02/departure-of-europes-first-mars-rover-delayed-to-2020/)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 03. Mai 2016, 11:27:01
Man kann die Teams nicht einfach auflösen. Was wenn was kaputt geht vor dem Start. Wer repariert das dann?

Klar kann man.

Erstens kommt es darauf an wen man vom Team abzieht. Bei technikern/Ingeneure sollte es kein Problem sein. Missionsbetreuer bleiben natürlich bei dem Projekt.
Zweitens werden diese Leute zudem ja nicht einfach so gefeuert sondern entwickeln wo anders bei der ESA ect andere Technologien.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 03. Mai 2016, 12:28:27
Erstens kommt es darauf an wen man vom Team abzieht. Bei technikern/Ingeneure sollte es kein Problem sein.

Nach 1 bis 2 jahren sind die aus dem stoff aber auch ein wenig raus, müssen sich wieder neu einarbeiten.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 03. Mai 2016, 13:48:29
was ist die Alternative? Diese Ingeneure dafür bezahlen däumchen zu drehen und drauf zu warten ob sie vielleicht noch einmal gebraucht werden?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 03. Mai 2016, 14:03:16
Nein, aber ausreichend zeit zum "warmlaufen" einplanen, würde ich sagen. Müsste für Insight ja eigentlich ähnlich gelten, die werden für ihren Fix ja auch keine 2 jahre brauchen.

Wie war es eigentlich bei DISCVR? Die war ja auch lange eingelagert, auch wenn es wohl nicht ganz vergleichbar ist. Gab es noch weitere ähnliche fälle?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: SpaceMech am 03. Mai 2016, 14:56:40
Wie war es eigentlich bei DISCVR? Die war ja auch lange eingelagert, auch wenn es wohl nicht ganz vergleichbar ist. Gab es noch weitere ähnliche Fälle?

Ja, zum Beispiel GALILEO: ursprünglicher Starttermin =1981; dann verschoben auf 1986, wegen Challenger-Verlust verschoben auf 1989 = tatsächlicher Start.
Die Technik war da schon ziemlich antiquiert (CCD-Chip (wäre der erste zivile CCD im Weltraum gewesen - so wurde das der von GIOTTO HMC 1985/86); Magnetbandgeräte als on-board Datenspeicher usw)

   Gruss HHg
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: spacecat am 03. Mai 2016, 16:57:43
Vergiss das Wichtigste bei GALILEO nicht.
Durch das andauernde hin und her kutschiere auf miesen Straßen mit Lastwagen und nicht erfolgte Probedurchläufe der Sonde auf dem Boden, gab es dann im Weltall Probleme.
Der Schmierfilm in der großen Hochgewinnantenne, welche für die Übertragung großer Datenmengen unerlässlich ist, war nicht mehr überall vorhanden. Bei der Entfaltung gab es eine Kaltverschweißung einzelner Gestänge. Die Antenne entfaltete sich nicht vollständig und konnte ihre Arbeit nicht aufnehmen. Die gesendeten Datenmengen blieben weit hinter den Erwartungen zurück, da mit der leistungsschwachen Niedriggewinnantenne gesendet werden musste.
Auch die Qualität der Bilder war durch nötig gewordene Kopressionsverfahren eher schlecht.
Außerdem kam sie auch für die Einschläge von Shoemaker-Levy-9 zu spät.

Eine Menge verlorenes Potential also.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tul am 03. Mai 2016, 17:42:53
Der im Anflug auf den Mars befindliche TGO ist für eine Lebensdauer von 5 Jahren ausgelegt, viel "Luft" nach hinten ist bei einem Start des Rovers 2020 dann aber nicht mehr...   :-\

Da mache ich mir weniger sorgen. Bis jetzt haben sich die Marssonden, waren sie erstmal heil angekommen, ja als ausgesprochen langlebig erwiesen, weit über die primärmission hinaus  :) .  Wer weiß,  ob nicht selbst der Mars Global Surveyor selig noch auf sendung wäre, wenn er nicht durch menschliches versagen außer  gefecht gesetzt worden wäre.

Hat die Verschiebung auf 2020 nicht auch den Vorteil, dass so mehr Zeit für die wissenschaftliche Mission von TGO bleibt? Die wird doch durch die Relay-Funktion eingeschränkt?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 03. Mai 2016, 18:06:32
Nein, aber ausreichend zeit zum "warmlaufen" einplanen, würde ich sagen. Müsste für Insight ja eigentlich ähnlich gelten, die werden für ihren Fix ja auch keine 2 jahre brauchen.

Wie war es eigentlich bei DISCVR? Die war ja auch lange eingelagert, auch wenn es wohl nicht ganz vergleichbar ist. Gab es noch weitere ähnliche fälle?
Hubble! Ulysses! Nun ja, und außerdem planmäßig eingelagertes Zeugs wie polare NOAA-Wettersats.

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 03. Mai 2016, 18:09:03
http://www.russianspaceweb.com/exomars2018_2014.html (http://www.russianspaceweb.com/exomars2018_2014.html)
Was dort geschrieben wird bereitet mir Sorgen. So hätte ein Start 2018 mehr Nutzlast ermöglicht als ein Start 2020. Es könnte also eine Masseneinsparung bei der Hardware notwendig  werden. Die Kosten könnten auf 1,5 Mrd. Euro steigen. ExoMars sei zudem nur als "optionales" Projekt finanziert. Eine Stornierung ist nicht mehr ausgeschlossen...   :(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 04. Mai 2016, 20:28:02
Naja, aber dafür haben sie jetzt 150-200 Millionen gespart!
Ganz schön clever, wa !?! ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Spike77 am 07. Mai 2016, 09:16:21
Am besten sie packen den Rover in die Dragon-Kapsel, dann ist die Wahrscheinlichkeit dass
er auf dem Mars ankommt deutlich größer.
Die Begeisterung für SpaceX in allen Ehren, aber das hat in diesem Thema doch gar nichts zu suchen.

@Lumpi das ist auch meine eigentliche große Sorge mit der Verschiebung. Wenn "Verschoben wirklich nicht aufgehoben" bedeuten würde, wäre ich vollkommen gelassen. Aber da wir hier über Raumfahrt sprechen, heißt verschoben manchmal eben doch aufgehoben.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 07. Mai 2016, 10:29:59
Lasst uns zu EXOMARS zurückkehren? Vllt. bleiben wir mehr am Thema. Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 09. Mai 2016, 19:42:53
ESA-Chef Wörner zeigt sich sehr unzufrieden über die 2-jährige Verschiebung von Exomars 2018/jetzt 2020. Die Zusatzkosten sollten nicht zu Lasten von anderen Missionen gehen und hält die Entwicklung von Exomars 2020 für entsprechend ungewiss.

https://twitter.com/pbdes/status/729586707906105344 (https://twitter.com/pbdes/status/729586707906105344)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 09. Mai 2016, 19:50:12
Lasst jetzt noch etwas im aktuellen Flug schief gehen ... dann würde Mission zwei wahrscheinlich schnell versterben ..
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tobi am 09. Mai 2016, 19:58:49
ESA-Chef Wörner zeigt sich sehr unzufrieden über die 2-jährige Verschiebung von Exomars 2018/jetzt 2020. Die Zusatzkosten sollten nicht zu Lasten von anderen Missionen gehen und hält die Entwicklung von Exomars 2020 für entsprechend ungewiss.

https://twitter.com/pbdes/status/729586707906105344 (https://twitter.com/pbdes/status/729586707906105344)

Etwas klarer:
Zitat
ESA's Woerner ExoMars(1): Very disappointed, frustrated w/ technical delays that cause 2-yr launch delay. Still not clear what happened.
1. Man weiß nicht, was passiert ist.

Zitat
ESA Woerner ExoMars(2): Dont count on me to say, we'll do ExoMars rover mission at all cost. Depends on what cost is. We shld know soon.
2. Man weiß nicht was es jetzt kostet.

Zitat
ESA Woerner ExoMars(3): Maybe those responsible for delay shld pay associated costs. Not fair to take $$ from other prgrms to feed ExoMars.
3. Die Schuldigen sollen die Mehrkosten tragen. Aber wegen 1. weiß man noch nicht wer die Schuldigen sind.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Captain-S am 09. Mai 2016, 23:10:59
Alles in allem sind das doch lächerliche Aussagen.
"Man weiß nicht was passiert ist" - Unglaublich.
Klingt wie der VW-Vorstand.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gerry am 10. Mai 2016, 01:12:48
[...]
Zitat
ESA Woerner ExoMars(2): Dont count on me to say, we'll do ExoMars rover mission at all cost. Depends on what cost is. We shld know soon.
2. Man weiß nicht was es jetzt kostet.
[...]

De Quintessenz aus diesem Satz ist doch, wenn ich mir das richtig übersetze, dass er ExoMars Rover nicht um jeden Preis durchziehen will? Wenn es also zu teuer wird(auf Kosten anderer Programme), bleibt die Mission auf dem Boden ??? :(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 11. Mai 2016, 12:18:14
So ist es, das Geld hat ja schon vor der Startverschiebung gefehlt und nun kommt ja noch einiges dazu. Wörner sagte in Prag, dass er keinen Blankoscheck für ein Überleben der Mission unterschreiben würde. Das sieht mir doch sehr nach kontrolliertem Rückzug aus, leider.   :-[
http://spacenews.com/esa-chief-says-funding-for-delayed-exomars-rover-mission-remains-uncertain/ (http://spacenews.com/esa-chief-says-funding-for-delayed-exomars-rover-mission-remains-uncertain/)
Zitat
PRAGUE – European Space Agency Director-General Johann-Dietrich Woerner on May 9 expressed frustration with the equipment delays that forced a two-year slip in the launch of Europe’s ExoMars rover vehicle and said he would not write a blank check to keep the mission alive.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Calapine am 11. Mai 2016, 14:59:24
Soweit würd ich noch nicht gehen, aber scheint durchaus im Bereich des Möglichen.  Bemerkenswert an dem Artikel fand ich jedoch Wörners deutliche Worte:

“I was not only surprised, I was frustrated with this delay, which was for technical reasons on both the European and Russian sides,” Woerner said, adding that at first he did not accept it. -

“I was fighting like hell” to keep the mission on schedule despite indications that multiple pieces of equipment would not make it in time for the launch, he said. “I’m very upset about it and I don’t understand it from a certain point of view.”

Again, I don’t fully understand it after all the discussions we had in the past. I thought we were finished with the numbers. Now we have new numbers and this does not make me happy.”

 Und bezogen auf Argumente wie "Warten wir dauch einfach auf die Schiaparelli Landung":

“Then everybody is fascinated and ready to give more money,” Woerner said of this line of reasoning, which he rejected. “No: I am not like that. I would like to discuss it very openly, right now. I’ve got some numbers already and I am getting more [this week] and then we will discuss it.”
 

Zumindest gut das er Klartext redet. Auch bekomme ich den Eindruck das Jan Wörner ein wirklich engagierter DG ist (wird.)

lg Cala


Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 11. Mai 2016, 22:21:32
...
Zumindest gut das er Klartext redet. Auch bekomme ich den Eindruck das Jan Wörner ein wirklich engagierter DG ist (wird.)

lg Cala
Bei all dem Nicht-Wissen und den immer neuen Zahlen scheinen mir Probleme mit Klartext innerhalb der beteiligten Organisationsstruktur nicht ganz unwahrscheinlich ...

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Major Tom am 13. Mai 2016, 12:33:33
Wäre ein Mitflug mit Red Dragon eine Option für den Rover?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 13. Mai 2016, 12:40:04
Nein
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 17. Mai 2016, 17:11:06
Bei all dem Nicht-Wissen und den immer neuen Zahlen scheinen mir Probleme mit Klartext innerhalb der beteiligten Organisationsstruktur nicht ganz unwahrscheinlich ...
Im Gastbeitrag von Anatoly Zak auf planetary.org kommt das genauso rüber...
http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/2016/0517-exomars-rover-seeks-exit-from-dire-straits.html?referrer=http://www.planetary.org/connect/our-experts/profiles/anatoly-zak.html (http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/2016/0517-exomars-rover-seeks-exit-from-dire-straits.html?referrer=http://www.planetary.org/connect/our-experts/profiles/anatoly-zak.html)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 17. Mai 2016, 23:45:42
Bei all dem Nicht-Wissen und den immer neuen Zahlen scheinen mir Probleme mit Klartext innerhalb der beteiligten Organisationsstruktur nicht ganz unwahrscheinlich ...
Im Gastbeitrag von Anatoly Zak auf planetary.org kommt das genauso rüber...
http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/2016/0517-exomars-rover-seeks-exit-from-dire-straits.html?referrer=http://www.planetary.org/connect/our-experts/profiles/anatoly-zak.html (http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/2016/0517-exomars-rover-seeks-exit-from-dire-straits.html?referrer=http://www.planetary.org/connect/our-experts/profiles/anatoly-zak.html)

Da wird einem ja angst und bange, wenn man das liest :o . Zehn Jahre hinter dem Zeitplan, zu viele technische Probleme, zu wenig Geld, Zoff in der ESA, geizige Politiker, verzwirbelte technische Zuständigkeiten zwischen Europäern und Russen... wie soll das nur jemals gutgehen  :-\ :( . Da kann man wirklich nur hoffen, dass Schiaparelli seinen Zweck erfüllt und dem Projekt nochmal einen motivierenden Schub(s) gibt...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 18. Mai 2016, 07:58:46
Die Veschiebung ist schlecht. Man braucht seriöse Sanieung des Projektes.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 16. Juni 2016, 09:14:40
Die ESA-Mitgliedsstaaten investieren erstmal weitere 77 Mio € (davon I=34 und UK=19), um die Arbeiten am laufen zu halten.

ESA-Direktor Parker will den weiteren Finanzbedarf noch nicht nennen. Im Dezember wird vorgelegt, was an Zusatzkosten für die Verschiebung auf 2020 erforderlich werden wird.

Der Gesamtpreis beider Missionen dürfte jetzt bei 1,56 Mrd € liegen (2012 waren es noch 1,25 Mrd €)

http://www.bbc.com/news/science-environment-36540259 (http://www.bbc.com/news/science-environment-36540259)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 01. Juli 2016, 13:26:33
Zitat
ESA-Chef Wörner sagte, er sei enttäuscht gewesen, als der zweite Teil der Mission vor kurzem von 2018 auf 2020 verschoben wurde. "Damit entstehen zusätzliche Kosten. Die Mitgliedsländer haben aber klar gesagt, dass sie an ExoMars festhalten und die erforderlichen Mittel in Aussicht gestellt", meinte er.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Erde-wird-neidisch-ExoMars-hat-halbe-Strecke-zum-Mars-geschafft-3251502.html (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Erde-wird-neidisch-ExoMars-hat-halbe-Strecke-zum-Mars-geschafft-3251502.html)

Sieht wohl wieder besser aus für den Rover, nachdem es ja zwischenzeitlich eher nach Canceln des Programms klang. Aber nach der Medienpräsenz von TGO sehen die Länder denke ich, dass es ein PR-Desaster wäre, jetzt den Rover zu streichen. Schade, dass nur so das Geld zusammenkommt... Wobei: Abwarten, das ExoMars Programm leidet ja seit jeher darunter, bereits zugesichertes Geld nicht zu bekommen...  ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 26. November 2016, 15:03:31
Ich antworte hier mal auf den Beitrag im Thread Ministerratskonferenz:
UK wird vertreten durch Wissenschaftsminister Jo Johnson.

Für Exomars werden 400 Mio $ gesucht.

Auf die ursprünglich vorgesehene autonome Navigation des Rovers wird verzichtet.

http://www.bbc.com/news/science-environment-38108858 (http://www.bbc.com/news/science-environment-38108858)

Meiner Meinung nach ist fehlende autonome Navigation ein KO-Kriterium für ExoMars. Ohne das ist es die 400Mio extra einfach nicht wert, wenn man bedenkt, dass der Rover auch nur eine relativ kurze Zeit überleben wird. Entweder man hat ein dauerhaft funktionierendes Thermalkonzept oder autonome Navigation, sonst wird man sich maximal ein paar hundert Meter fortbewegen. Damit erreicht man niemals interessante Gebiete und die Bodenproben dürften sich auch nicht allzusehr unterscheiden. Dann lieber die Landeplattform umdesignen, alle wissenschaftlichen Instrumente da drauf und sich den Rover sparen! Ist zumindest meine Meinung. Wie seht ihr das?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Calapine am 26. November 2016, 16:58:15
Ebenfalls. 1,5+ Mrd für ExoMars und dann wird bei nem Softwarefeature gespart. Zum Haare raufen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McPhönix am 26. November 2016, 17:03:33
Aber da wurden doch gerade 1 Million eingespart beim Test von Schiaparelli. Mit dem bekannten Erfolg. Da kann es doch jetzt keine Geldsorgen mehr geben ...  ::)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 26. November 2016, 17:12:33
Auf die ursprünglich vorgesehene autonome Navigation des Rovers wird verzichtet.

http://www.bbc.com/news/science-environment-38108858 (http://www.bbc.com/news/science-environment-38108858)

Meiner Meinung nach ist fehlende autonome Navigation ein KO-Kriterium für ExoMars. Ohne das ist es die 400Mio extra einfach nicht wert ... Wie seht ihr das?

Ich hoffe mal, es ist nicht so kritisch. Die MER-Rover hatten anfangs auch keinerlei autonome Navigation, soweit ich mich erinnere, und für sie war nur eine 90-Tage-Mission geplant. Natürlich hatten die Navigatoren und Wissenschaftler in der Zeit einen stressigen Alltag (u.a. mussten sie im Marstag- statt Erdtag-Rhythmus leben), aber letztlich ging es. Das Team konnte seine Hauptziele schon in der kurzen Primärmission erreichen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 26. November 2016, 21:37:39
Ich bin auch der Meinung dass die autonome Navigation nicht kritisch wäre. Das würde nur die Geschwindigkeit des Rovers beeinflussen. Zum Beispiel haben die amerikanische Marsrover im autonomen Modus die Geschwindigkeit durchschnittlich 100 meter pro Sol, maximal 150 meter pro Sol. Ohne den autonomen Modus ist die Geschwindigkeit ungefähr doppelt weniger.
Die Amerikaner fahren auf dem Mars nicht immer im autonomen Modus. Zum Beispiel wurde der autonome Modus  bei der Fahrt des Marsrovers Curiosity erstes mal nur am 27 August 2013, d.h. am 376 Sol der Expedition ausprobiert.  Von 43 Meter der Fahrt wurden erstmalig 10 Meter im autonomen Modus gefahren.
Also braucht man für die Steuerung eines Marsrovers keine aufwendige Navigationssystem. Es gibt ein Orbiter, der Fotos der Marsoberfläche macht. Man kann immer die Position des Rovers lokalisieren und den Kurs und Marschroute korrigieren. Hoffentlich bekommt der ExoMars Rover die Wheel Walking Antriebe. Dank dem Wheel-Walking Modus bekommt der Rover höhere Trafficability im Vergleich mit den amerikanischen Marsrover. Höheres Niveau der Fahreigenschaften lässt die Forderungen zum autonomen Modus zu vermindern.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: astroman am 27. November 2016, 09:14:31
... höhere Trafficability ...
https://en.wikipedia.org/wiki/Trafficability (https://en.wikipedia.org/wiki/Trafficability)
Darf man das mit dem deutschen Wort "Geländegängigkeit" beschreiben?  ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 27. November 2016, 10:46:01
Hallo astroman,
im Begriff "trafficability" verweise ich an Dimitrios S. Apostolopoulos "Analytical Configuration
of Wheeled Robotic Locomotion". Also: "Trafficability, which is a robot’s ability to traverse soft soils or hard ground without loss
of traction."
Den Begriff "Geländegängigkeit" würde ich eher  für allgemeine Fahreigenschaften eines Rovers wie zum Beispiel "cross-country ability" anwenden, der zusammen "trafficability" und "terreinability" charakterisiert.
Gruß
vv
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: HausD am 27. November 2016, 11:34:30
... Den Begriff "Geländegängigkeit" würde ich eher  für allgemeine Fahreigenschaften eines Rovers wie zum Beispiel "cross-country ability" anwenden, der zusammen "trafficability" und "terreinability" charakterisiert. ... 
terreinability  =besser : terrainability vom französischen verenglisht
 
trafficability  ist  bei dictionary (http://www.dictionary.com/browse/trafficability) :
1.
Der Zustand des Bodens oder Geländes im Hinblick auf seine Überfahrt, wie von Menschen, Fahrzeugen oder Maschinen.
2.
Die Fähigkeit, über ein Terrain zu manövrieren.

HausD
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 27. November 2016, 12:31:51

terreinability  =besser : terrainability vom französischen verenglisht
HausD
Selbsverständlich "terrainability",  es ist Schreibfehler.
Bei Apostolopoulos: "Terrainability, which captures a robot’s ability to negotiate terrain irregularities."
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Rücksturz am 27. November 2016, 14:46:41
Ich antworte hier mal auf den Beitrag im Thread Ministerratskonferenz:
UK wird vertreten durch Wissenschaftsminister Jo Johnson.
Für Exomars werden 400 Mio $ gesucht.
Auf die ursprünglich vorgesehene autonome Navigation des Rovers wird verzichtet.
http://www.bbc.com/news/science-environment-38108858 (http://www.bbc.com/news/science-environment-38108858)
Meiner Meinung nach ist fehlende autonome Navigation ein KO-Kriterium für ExoMars. Ohne das ist es die 400Mio extra einfach nicht wert, wenn man bedenkt, dass der Rover auch nur eine relativ kurze Zeit überleben wird. Entweder man hat ein dauerhaft funktionierendes Thermalkonzept oder autonome Navigation, sonst wird man sich maximal ein paar hundert Meter fortbewegen. Damit erreicht man niemals interessante Gebiete und die Bodenproben dürften sich auch nicht allzusehr unterscheiden. Dann lieber die Landeplattform umdesignen, alle wissenschaftlichen Instrumente da drauf und sich den Rover sparen! Ist zumindest meine Meinung. Wie seht ihr das?

Ich sehe ein Fehlen der autonomen Navigation nicht als KO-Kriterium, wenn nur auf die Implementation der Software verzichtet wird. Solange alle Hardware-Voraussetzungen (Sensoren, CPU, Speicherplatz etc.) erhalten bleiben und ein entsprechendes Softwareupdate später noch möglich bleibt, kann man auch erst mal ohne autonome Navigation starten.
Das funktioniert(e) bei MER und Curiosity auch.
Falls der Rover ankommt, ein Erfolg wird und seine Primärmission ohne größere Ausfälle übersteht, könnte die autonome Navigation im Rahmen einer Missionsverlängerung finanziert und eingespielt werden.

Was ich in dem zitierten Post nicht verstehe, ist die prognostizierte kurze Lebenszeit des Rovers. Es gibt eine Primärmission mit überschaubaren 218 Sol, aber gibt es technische Gründe dass dieser Europäer deutlich früher schlapp macht als die NASA-Rover?
Was hat es mit dem Verweis auf das Thermalkonzept auf sich?
Gibt es da gravierende technische Nachteile gegenüber den MER?

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 27. November 2016, 16:49:53
Falls der Rover ankommt, ein Erfolg wird und seine Primärmission ohne größere Ausfälle übersteht, könnte die autonome Navigation im Rahmen einer Missionsverlängerung finanziert und eingespielt werden.

Guter Punkt.

Zitat
Was ich in dem zitierten Post nicht verstehe, ist die prognostizierte kurze Lebenszeit des Rovers. Es gibt eine Primärmission mit überschaubaren 218 Sol, aber gibt es technische Gründe dass dieser Europäer deutlich früher schlapp macht als die NASA-Rover?

Das hab ich auch nicht verstanden. Ich nehme mal an bzw. hoffe mal, dass hiermit nur das oft gesehene Prozedere gemeint ist, erstmal eine Primärmission anzusetzen, für die die Hersteller eine Garantie für 100%iges Funktionieren geben, und nach der man dann relativ wahrscheinlich noch eine erweiterte Mission anschließen kann, so lange nur keine zentralen Systeme schon defekt sind (und natürlich noch genug Geld für den irdischen Teil der Mission da ist...).
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: GerdW am 27. November 2016, 17:03:31
Tass schreibt am 21.11.:

Zitat
MOSCOW, November 21. /TASS/. Russia’s Lavochkin Company will complete fabrication of a lander module with a platform for the second stage of Exomars space mission scheduled to 2020, a source in the space industry told TASS on Monday.

"The unit consists of two components - flying and landing modules. It is intended to complete production of the unit and the landing platform nine months’ prior to launching the second Exomars mission, that is, in 2019," the source said.

Lavochkin has already started fabrication of the unit and the platform, the source said. "Their comprehensive tests will be carried in Europe," he added.

More:
http://tass.com/science/913766 (http://tass.com/science/913766)

Lawotschkin soll bereits mit dem Bau der ExoMars-Module begonnen haben. ( Antriebsmodul ? und Landemodul )
9 Monate vor dem Start (also 2019) muss alles fertig sein. Getestet wird dann in "Europa".

GerdW > Ein Wunder, daß sie überhaupt bauen (können), die ausbleibenden Gelder für die Arianespace-Fregat`s  hinterlassen bestimmt ein grosses Loch in der Werkskasse.  :-\  <
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 27. November 2016, 17:05:26
Mhm ich war mir sicher, dass das hier mal diskutiert wurde. Ich habs jetzt aber nicht mehr wieder gefunden, gut möglich, dass ich mich doch irre.

Ich dachte, dass die kurze Missionsdauer dadurch bedingt ist, dass man kein vollständig funktionierendes Thermalsystem hat, weshalb der Rover langsam auskühlen wird, und das daher auch die autonome Navigation nötig ist, um die Missionshziele in der Zeitzu erreichen... Und dann wäre eine Verlängerung der Mission unwahrscheinlich

Aber ich bin jetzt fast den ganzen Thread durchgegangen und hab nix davon gelesen, möglich dass ichs in meinem Kopf falsch gespeichert hab
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 27. November 2016, 17:20:55
...
das oft gesehene Prozedere gemeint ist, erstmal eine Primärmission anzusetzen, für die die Hersteller eine Garantie für 100%iges Funktionieren geben, und nach ...


100% Garantie für die Primärmission? Da würde niemand liefern, zumal weil bei Wissenschaftsmissionen immer neue Technologie an Bord ist und man mit neuen Methoden über die bisherigen Grenzen hinaus geht. Man fliegt ja nie die gleiche Mission nochmal. Wer will da 100% garantieren?
Bei Wissenschaftsmissionen liegen Zuverlässigkeitsforderungen bei 80%-90% ... für die Primärmission. Alles danach ist "on top".
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 27. November 2016, 19:41:20
Ah ok, dass es da eine Grenze gibt, wusste ich nicht - woher auch.^^

Wie ist das eigentlich: Eine Garantie ist ja auch mit möglichen Regressforderungen verbunden? Aber wie definiert man dann das Eintreten des Regressfalls? Bei 100% ist es ja einfach - alles muss funktionieren, hehe. Aber wie definiert man eine "Zuverlässigkeitsgrenze von 80-90%"? Wann kann die ESA von einem Hersteller dann Regress fordern und wann nicht?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 27. November 2016, 20:25:46
Hallo Terminus,

bei den Begriffen habe ich auch gezögert und ein Missverständnis vermutet.

Garantien gibt hier keiner. Und es fordert auch niemand einen Regress. Es wird eine theoretische technische Zuverlässigkeit in das System designt ... und gut ist. Ab Start (=gewolltes Abheben) geht das Risiko auf die Agentur über. Wenn dann etwas schief geht, ist das vertraglich und finanziell praktisch irrelevant. Regress gibt es da nicht. Was will man mit dem Geld auch machen?

Umgekehrt, wenn die Industrie für diese Missionen (jedes mal fliegt praktisch ein Prototyp, aber operationell) in Regress genommen werden kann, würde sie wohl nicht mehr anbieten. Das Risiko ist zu hoch (betriebswirtschaftlich). Deswegen tragen die Agenturen das, um der Wissenschaft willen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 28. November 2016, 00:06:11
Zitat
Was ich in dem zitierten Post nicht verstehe, ist die prognostizierte kurze Lebenszeit des Rovers. Es gibt eine Primärmission mit überschaubaren 218 Sol, aber gibt es technische Gründe dass dieser Europäer deutlich früher schlapp macht als die NASA-Rover?

Das hab ich auch nicht verstanden. Ich nehme mal an bzw. hoffe mal, dass hiermit nur das oft gesehene Prozedere gemeint ist, erstmal eine Primärmission anzusetzen, für die die Hersteller eine Garantie für 100%iges Funktionieren geben, und nach der man dann relativ wahrscheinlich noch eine erweiterte Mission anschließen kann, so lange nur keine zentralen Systeme schon defekt sind (und natürlich noch genug Geld für den irdischen Teil der Mission da ist...).

Für europäische Missionen scheint das Herbeiführen eines frühen Endes der Mission das Wichtigste zu sein.

Mit Grausen erinnere ich mich an das Ende der Rosetta Mission,
wo ein völlig intaktes Raumfahrzeug schnell und gründlich zerstört wurde,
weil ein möglicherweise schlechter Plan das vorsah.
Für einen spektakulären Kamikaze-Flug verzichtete man gern auf wissenschaftliche Erkenntnisse,
wie die Erforschung des Kometen aus nächster Nähe.
Darüber bin ich immernoch zutiefst enttäuscht. >:(

Das müssen wir wohl auch beim EXOMARS Rover befürchten.
Vielleicht stellt man gleich nach Ankunft auf dem Mars den Wecker auf das geplante Missions-Ende ein,
zudem dann der Bordcomputer Selbstmord begeht.
Weil man keinen Kometen zur Hand hat, worauf man den Rover crashen kann,
wird man ihn wohl gegen eine Wand fahren oder in eine tiefe Schlucht stürzen.
Oder man sprengt ihn mit einer kleinen Sprengladung in die Luft - Hauptsache nach Plan!

Nur gut, dass Opportunity, Spirit und Curiosity keine Europäer sind! 8)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Rücksturz am 28. November 2016, 07:08:17
Hallo eumel,

so negativ würde ich das nicht sehen.
Ich habe gestern noch einmal die Projektseiten des ExoMars-Rovers auf der ESA-Website überflogen und keine Hinweise auf eine gezielt verkürzte Lebensdauer gefunden.
Allerdings habe ich auch die 218 Tage Primärlebensdauer als Zahl nicht gesehen.
Das wichtigste ist, aus meiner Sicht, dass jetzt erst mal die Finanzierungslücke geschlossen wird.
Sonst brauchen wir uns über die Zeit auf dem Mars keine Gedanken machen.

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 28. November 2016, 09:26:02
...
Oder man sprengt ihn mit einer kleinen Sprengladung in die Luft - Hauptsache nach Plan!
...

Da heute ein variabler schulfreier Tag ist, hat sich klein dksk das hier auch mal mit angesehen.
Trockener Kommentar: "Dazu fällt mir nur Vogonium ein. Das funktioniert ja wie bei den Vogonen, da wird auch nur mit Antrag und nach Plan gesprengt".

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 28. November 2016, 16:55:59
Allerdings habe ich auch die 218 Tage Primärlebensdauer als Zahl nicht gesehen.

218 Marstage  (ca. 224 Erdentage) bei 2 km Fahrstrecke sind wohl geplant.
Zitat
Zahlreiche Ziele liegen entlang einer zwei Kilometer langen Traverse, was der Strecke entspricht, die der Rover während der 218 Marstage (jeweils 24 Stunden und 37 Minuten) dauernden Mission zurücklegen soll.
http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Landestelle_fuer_ExoMars_2018_vorgeschlagen/(print) (http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Landestelle_fuer_ExoMars_2018_vorgeschlagen/(print))
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Zyklotrop am 28. November 2016, 18:44:18
Bzgl. der Dauer der Primärmission: Hierbei handelt es sich um die angestrebte Lebensdauer, die zur Erfüllung der vorgesehenen wissenschaftl. Mindestziele erreicht werden soll. Zusätzlich gibt es den administrativ-fiskalischen Aspekt der Einplanung von erforderlichen Finanzmittel. Und nein, das läuft bei jeder Weltraumagentur ziemlich gleich. Um die 218 Sol richtig einzuordnen: Die Dauer der Primärmission von Spirit/Opportunity lag bei 90 Sol, bei Mars Express (um ein Raumfahrzeug der ESA anzuführen) 668 Sol. Insofern sind die 218 Sol für eine solarbetriebene Rover-Erstmission sogar recht ambitioniert. Was ich von bestimmten polemischen Äußerungen halte, sag ich mal besser nicht  ::)   
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stonemoma am 29. November 2016, 00:08:32
Wo steht, daß das Wheel-Walking auch noch nach dem verlassen der Landeplatform noch geht?

Der große Vorteil des  Autonomenfahren ist das man weniger Bilder machen muß. Das spart Downlink von dem ExoMars nicht so reichlich hat wie Curiosity. Das Rovermodel in Stevenage fährt auf jedenfall autonom über den Mars-yard, also geht's nur noch um den Einbau des Systems und nicht um eine Entwicklung. Ich verstehe auch nicht warum man es nicht einfach einbaut, aber vielleicht kommts ja noch wenn genügend Geld zusammen kommt. 

Die Primärmission beinhaltet alle wiisenschaftlichen Messungen von 3 Bohrstellen die man braucht um sagen zu können: man war erfolgreich.
Nur wenn man am Ende der Primärmission noch arbeitet kann man einen Hacken hinter die Mission machen und sagen: Super alle Requirements erfüllt.

Wenn ich 10000 Tage Primärmission vorsehe, muß ich die komplet planen und im Planspiel auch finanziert habe das macht niemand (Das geht dann Scheibchenweise weiter , siehe Marsexpress.) Sollte dann doch was vorher schief gehen muß man sagen es war nur teilweise erfolgreich, das macht keiner freiwillig.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 29. November 2016, 10:30:02
@stonemoma:
Danke. Das ist doch mal eine verständlicher Erklärung.

Hoffentlich bemüht man sich auch um eine Verlängerung,
wenn zum Missions-Ende der Rover noch intakt ist und weitere Forschung betrieben werden kann.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Presto am 29. November 2016, 12:44:59
Im Gegensatz zu der in diesem Forum vorherrschenden Auffassung bin ich der Meinung, dass der für 2020 geplante zweite Teil der ExoMars-Mission nicht durchgeführt werden sollte.

Der Versuch der ESA, den ersten Teil der ExoMars-Mission zu einem "96-prozentigen Erfolg" zu erklären, weil man ja die Daten aus dem Landeversuch habe, ist geradezu absurd. Mit dem Lander Schiaparelli sollte kein "experimenteller Landeversuch" unternommen werden mit dem Ziel, im Hinblick auf künftige Landeversuche "dazuzulernen". Vielmehr wurde Schiaparelli ausdrücklich als "Demonstrator" bezeichnet, dessen Aufgabe es war, im Hinblick auf den anspruchsvollen und teuren zweiten Teil der ExoMars-Mission nachzuweisen, dass die ESA zu einer kontrollierten weichen Landung auf dem Mars imstande sei.

Tatsächlich hat Schiaparelli etwas demonstriert – nämlich dass die ESA 40 Jahre (!), nachdem die NASA die beiden Viking-Sonden weich auf dem Mars gelandet und erfolgreich betrieben hat, immer noch nicht imstande ist, es der NASA gleich zu tun. Es ist völlig offen, ob Schiaparelli weich gelandet wäre und man von der Marsoberfläche hätte Daten empfangen können, wenn der festgestellte Softwarefehler nicht aufgetreten wäre. Daher ist es reine Augenwischerei, wenn die ESA darauf hinweist, dass man ja die Daten habe und der Landeversuch mit Schiaparelli deshalb ein ganz überwiegender Erfolg sei. Im Hinblick auf den Trace Gas Orbiter ist der erste Teil der ExoMars-Mission bis jetzt ein 50-prozentiger Erfolg. Die Bruchlandung von Schiaparelli ist dagegen ein Desaster, zumal schon beim 2003 unternommenen ersten ESA-Versuch einer Marslandung kein Funkkontakt zum damaligen Lander "Beagle 2" hergestellt werden konnte.

Vor diesem Hintergrund wäre es meiner Meinung nach unverantwortlich, für den geplanten zweiten Teil der ExoMars-Mission Steuergelder in Milliardenhöhe auszugeben. Dieses Projekt sollte gestoppt werden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 29. November 2016, 13:56:35
Wo steht, daß das Wheel-Walking auch noch nach dem verlassen der Landeplatform noch geht?

Wozu braucht man den Wheel-Walking Modus auf der Landeplatform?
Den Wheel-Walking Modus braucht man wenn Rover im lockeren Boden, zum Beispiel in einer Düne, stecken geblieben.
"All wheels can be individually pivoted to adjust the Rover height and angle with respect to the local surface, and to create a sort of walking ability, particularly useful in soft, non-cohesive soils like dunes. In addition, inclinometers and gyroscopes are used to enhance the motion control robustness."
http://exploration.esa.int/mars/45084-exomars-rover/ (http://exploration.esa.int/mars/45084-exomars-rover/)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 29. November 2016, 14:23:26
Allerdings habe ich auch die 218 Tage Primärlebensdauer als Zahl nicht gesehen.

218 Marstage  (ca. 224 Erdentage) bei 2 km Fahrstrecke sind wohl geplant.
Zitat
Zahlreiche Ziele liegen entlang einer zwei Kilometer langen Traverse, was der Strecke entspricht, die der Rover während der 218 Marstage (jeweils 24 Stunden und 37 Minuten) dauernden Mission zurücklegen soll.
http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Landestelle_fuer_ExoMars_2018_vorgeschlagen/(print) (http://www.esa.int/ger/ESA_in_your_country/Germany/Landestelle_fuer_ExoMars_2018_vorgeschlagen/(print))
Es gibt widersprüchliche Angaben zu Dauern der geplanten ExoMars Mission.
Hier, zum Beispiel, steht 180 Mars Tage.
"Throughout its nominal 180-sol mission, the ExoMars Rover will be able to perform 6 Experiment Cycles (each involving the acquisition and analysis of a surface and a subsurface sample at an individual site); and 2 Vertical Surveys (each vertical survey consists of obtaining and analysing five subsurface samples at 50 cm depth increments, from 0 to 200 cm, to study variations with depth at one location)."
http://exploration.esa.int/mars/45082-rover-scientific-objectives/ (http://exploration.esa.int/mars/45082-rover-scientific-objectives/)
Letztes Update 04 March 2016
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Bayerwaldler am 29. November 2016, 14:33:48
Mal was Anderes: Der TGO hat seine Instrumente erfolgreich getestet. Das ist doch mal einen Applaus wert!

http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/First_views_of_Mars_show_potential_for_ESA_s_new_orbiter (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/First_views_of_Mars_show_potential_for_ESA_s_new_orbiter)

Gerade das CaSSIS-Imaging System sollte uns eine Fülle "Pretty Pictures" liefern!

@Moderatoren: Vielleicht sollte man dem TGO und seinen Instrumenten einen eigenen Thread spendieren. Dieser hier ist doch zu politisch mit dem ganzen Rover-Kram.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 29. November 2016, 14:43:20
Das hier ist doch schon der Rover Thread. TGO und EDM haben zusammen einen eigenen  ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: cullyn am 29. November 2016, 14:59:33
Was ich in dem zitierten Post nicht verstehe, ist die prognostizierte kurze Lebenszeit des Rovers. Es gibt eine Primärmission mit überschaubaren 218 Sol, aber gibt es technische Gründe dass dieser Europäer deutlich früher schlapp macht als die NASA-Rover?

Ich habe mal auf halbem Ohr mitbekommen, das für Exomars Bauteile alle mehr abkönnen müssen, als der übliche MIL-Bereich was die Umweltbedingungen angeht.
In vielen Fällen habe ich das Gefühl (kann ich nicht mit Zahlen hinterlegen), dass in Europa pessimistischer gerechnet wird als in den USA üblich was die Haltbarkeit der Bauteile unter extremen Umweltbedingungen angeht.

Das kann eine Erklärung sein, kann aber auch andere Gründe haben. Schon wenn das Thermalsystem schlechter ist in dem Sinn, dass der Rover ausgeprägtere Temperaturzyklen erlebt (Sei es zwischen Volllast und Teillast, sei es zwischen Sonne und Schatten,...), wird die Lebensdauer leiden.

Und gemessen an Spirit lebt er ja auf dem Papier länger, als Spirit auf dem Papier leben musste. Es wird ja keiner so designen, das am 229. Tag der Rover explodiert. Aber alle Analysen werden 228 Tage (plus Übliche Sicherheitsmargen) abdecken, und danach muss er nicht mehr tun.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 29. November 2016, 15:13:38
@Moderatoren: Vielleicht sollte man dem TGO und seinen Instrumenten einen eigenen Thread spendieren. Dieser hier ist doch zu politisch mit dem ganzen Rover-Kram.

Wer suchet der findet: ;)

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=8764.0 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=8764.0)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Bayerwaldler am 29. November 2016, 15:13:59
Das hier ist doch schon der Rover Thread. TGO und EDM haben zusammen einen eigenen  ;)
Das passt aber auch nicht recht zusammen! Ein eigener Thread nur für TGO und seine Instrumente.

Edit: Ich seh gerade, Calapine ist mir zuvor gekommen. Ich werde meinen Beitrag da nochmal posten!
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MaxBlank am 12. März 2017, 19:27:59
Nach einem Hinweis auf Unmannedspaceflight hier einige recht detaillierte Bilder des aktuellen Rover-Designs:
(man beachte die "Plattfüße" - deformierbare Laufflächen !)

Von vorn; Bohrgerät in Transportstellung
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055169.jpg)

Von vorn; Bohrgerät in Bohrstellung
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055170.jpg)

Von hinten
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055171.jpg)

Von der Seite
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up055172.jpg)

Alle Bilder : ESA

  Quelle: http://exploration.esa.int/mars/44969-images-videos-archive/?t=1025&cl=4 (http://exploration.esa.int/mars/44969-images-videos-archive/?t=1025&cl=4)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tnt am 12. März 2017, 20:00:54
Die laufflächen erinnern mich an einen reifen aus dem man etwas Luft abgelassen hat. Was man normalerweise macht,wenn man auf Sand fährt.
Außerdem macht es Sinn sie Räder etwas stabiler zu bauen wenn ich mir die löcher in den Reifen bei oppi und co anschaue.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 12. März 2017, 20:07:08
Außerdem macht es Sinn sie Räder etwas stabiler zu bauen wenn ich mir die löcher in den Reifen bei oppi und co anschaue.

Nur "co", nicht "oppi". Oppys Räder sind vielleicht zerkratzt, aber ansonsten völlig unversehrt. ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MaxBlank am 22. März 2017, 20:48:55
Am kommenden Montag (27 März 2017) findet in ESTEC ein Treffen der ExoMars-Community statt, auf dem die Auswahl der möglichen Landeplätze für den ExoMars-Rover auf zwei Kandidaten eingeengt werden soll.
Noch im Rennen: Oxia Planum , Mawrth Vallis ,  Aram Dorsum

Bericht und Karte: http://exploration.esa.int/mars/58904-exomars-landing-sites-to-narrow-to-final-two/ (http://exploration.esa.int/mars/58904-exomars-landing-sites-to-narrow-to-final-two/)

Die endgültige Entscheidung soll dann Mitte 2019 getroffen werden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MaxBlank am 30. März 2017, 14:50:36
Die beiden verbliebenen Kandidaten für den Landeplatz von ExoMars-Rover sind jetzt:
 
  (1)  Oxia Planum und
  (2)  Mawrth Vallis


   Quelle:http://spacenews.com/esa-selects-a-second-potential-landing-site-for-exomars-2020-rover/ (http://spacenews.com/esa-selects-a-second-potential-landing-site-for-exomars-2020-rover/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 30. März 2017, 17:07:07
Die geplante Landestelle in Oxia Planum ist unweit von der Landestelle von Mars Pathfinder.  Etwa 540 km entfernt. Ein Besuch wäre nicht möglich.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 30. März 2017, 19:32:28
    (2)  Mawrth Vallis

Oh Mann, das Tal mit den vier Konsonanten am Stück. Hoffentlich müssen wir das nicht oft aussprechen. Gibt Knothdten in Zhtshunge. :-X ;D
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 30. März 2017, 21:03:45
Hallo zusammen,

die Aufnahme mit der Einordnung der Landeplätze hatte ich schon gespeichert, aber leider vergessen zu posten. Die Grafik habe ich von png in jpg umgewandelt.
Kredit: ESA / CartoDB
http://exploration.esa.int/mars/58904-exomars-landing-sites-to-narrow-to-final-two/ (http://exploration.esa.int/mars/58904-exomars-landing-sites-to-narrow-to-final-two/)

Jetzt wurde ja zwei Landeplätze, Mawrth Vallis  und  Oxia Planum ausgewählt.

Diese Grafik zeigt an, wie für die Landung von ExoMars 2020 der Landeplatz Oxia Planum analysiert wird.
Die Karte umreißt die Grenze (rot) der Reichweite der möglichen 120 x 19 km Landung Ellipse, mit zusätzlichem Erweiterungen  des Randes. Höhenkonturen sind ebenfalls angegeben.
Die Farben repräsentieren die Vielfalt der Oberflächen-Terrains, einschließlich Ebenen (grüne Schattierungen), Kanäle (Blues), Krater (gelb, mit schwarzen Umrisse) und windgeblasen Strukturen (rosa).  Es handelt sich nicht um eine geologische Karte, die für die wissenschaftliche Analyse bestimmt ist, sondern ein Werkzeug, mit dem verschiedene Oberflächentexturen identifiziert werden können und wo mögliche Gefährdungen liegen können.
Das Hintergrundbild stammt aus dem Instrument des Thermal Emission Imaging System auf dem Mars Odyssey Orbiter der NASA.
Credit: Base map: NASA/JPL-Caltech/Arizona State University; analysis: IRSPS/TAS -I
http://exploration.esa.int/mars/58959-oxia-planum-texture-map/ (http://exploration.esa.int/mars/58959-oxia-planum-texture-map/)
http://exploration.esa.int/mars/58958-final-two-exomars-landing-sites-chosen/ (http://exploration.esa.int/mars/58958-final-two-exomars-landing-sites-chosen/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stonemoma am 27. Juli 2017, 14:10:38
Eine ganze Ausgabe voll mit oppen access Artikel  über ExoMars:

http://online.liebertpub.com/toc/ast/17/6-7 (http://online.liebertpub.com/toc/ast/17/6-7)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 26. August 2017, 01:01:21
Das Kamarasystem von Exomars 2020 wird auf Island getestet. Man will trotz der hohen ultra violetten Strahlung auf dem Mars möglichst realistische Farbaufnahmen erreichen.

https://www.labmate-online.com/news/news-and-views/5/university-of-aberystwyth/eye-test-for-exomars-in-iceland/43686 (https://www.labmate-online.com/news/news-and-views/5/university-of-aberystwyth/eye-test-for-exomars-in-iceland/43686)

Hoffentlich kriegen wir die auch, wenn es soweit ist und alles gut gegangen ist, zu sehen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 05. Oktober 2017, 15:36:37
Vorläufiges Startdatum für Exomars ist der 24. Juli 2020. Daniil Rodionov, Leiter des Weltraumforschungsinstituts der Russischen Akademie der Wissenschaften sagte ferner, die Startverschiebung sei zum Schutz vor Staubstürmen erfolgt. Hmm...
Zitat
Rodionov added that the launch was postponed from 2018 to 2020 to safeguard the projects from the impact of dust storms on the planet.
https://sputniknews.com/world/201710031057894968-russia-exomars-launch/ (https://sputniknews.com/world/201710031057894968-russia-exomars-launch/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 09. November 2017, 17:33:06
Die Gute Nachricht: Eine Landung a la Schiaparelli wird sich angeblich mit 100%iger Sicherheit nicht wiederholen. Heikel: Weil der Rover ja viel schwerer als Schiaparelli ist, wird ein zweistufiges Fallschirmsystem mit 4 Fallschirmen benötigt. Dazu soll es Anfang 2018 einen Teststurz (ja Sturz, nicht Landung...) aus 40 km Höhe geben, bei dem die gesamte Fallschirmsequenz durchgespielt wird. Nach erfolgreicher Landung soll der Rover 2/3 seiner Zeit mit Bohren und Analysieren verbringen. Er ist nicht dazu gedacht größere Fahrten zu absolvieren. Pro Tag kann er ca. 50 cm tief bohren, d.h. eine komplette 2 m tiefe Bohrung dauert 4 Tage, 22 Bohrungen sind vorläufig geplant.

Quelle: Jorge Vago im Interview: https://www.derstandard.de/story/2000067374912/esa-forscher-vago-sind-wir-verwandt-mit-material-vom-mars (https://www.derstandard.de/story/2000067374912/esa-forscher-vago-sind-wir-verwandt-mit-material-vom-mars)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 06. Dezember 2017, 12:54:24
Für Interessenten. ESA hat Ergebnisse der Forschungen für die Erhöhung der Eigenschaften des Lokomotionssystems des Rovers im Rahmen des  ExoMars Programmes veröffentlicht.  Sehr interessante Forschungsergebnisse wurden für die Anwendung des Wheel-Walking Modus für Erhöhung der Geländegängigkeit und zwar Trafficability auf dem lockeren Boden bekommen. Unten sind Links zu Artikel:
"FIRST EXPERIMENTAL INVESTIGATIONS ON WHEEL-WALKING FOR IMPROVING TRIPLE-BOGIE ROVER LOCOMOTION PERFORMANCES"
http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Papers/Session%202A/95665_Azkarate.pdf (http://robotics.estec.esa.int/ASTRA/Astra2015/Papers/Session%202A/95665_Azkarate.pdf)
"Path Planning for Reconfigurable Rovers in Planetary Exploration"
https://riuma.uma.es/xmlui/bitstream/handle/10630/14233/aim2017-path-planning%20270217.pdf?sequence=1 (https://riuma.uma.es/xmlui/bitstream/handle/10630/14233/aim2017-path-planning%20270217.pdf?sequence=1)
Wahrscheinlich wird der Rover ExoMars als der Erster Planeten Rover mit Wheel-Walking Modus. Diese neue Technologien für das Lokomotionssystem sind zukunftsorientiert. Sie ermöglichen für Forscher den Zugang zu neuen Forschungsorten, die frühe für Rover nicht zu erreichen waren, verbessern die Fortbewegung auf dem sandigen, lockeren Boden, vermindern die Zeit zum Erreichen des Forschungsortes.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 09. Februar 2018, 14:36:42
Interessant.  ExoMars Marsrover unter dem Patronat Airbus.
http://www.airbus.com/newsroom/news/en/2017/11/ExomarsRoverMission.html (http://www.airbus.com/newsroom/news/en/2017/11/ExomarsRoverMission.html)
Chassis mit der volldimensionalen Simulation der Ausstattung des Marsrovers sieht nicht schlecht aus.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 09. Februar 2018, 19:56:10
In Video 5 ab 0:41 ist geschrieben, dass im 2018 Lieferung des Rovers nach Russland. Also geht die ExoMars Epopee zur Zielgerade aus.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Duncan Idaho am 29. März 2018, 17:44:13
Fallschirmtest in Schweden.

Zitat
Unsere nächste #ExoMars-Mission wird den größten Fallschirm verwenden, der je auf einer Mars-Mission geflogen ist! Schauen Sie sich unseren ersten Falltest dieses 35 m breiten Schirms an - mit GoPro-Aufnahmen von Bordkameras und Kommentaren von Missionsexperten:
https://twitter.com/ESA_ExoMars/status/979268906375368705 (https://twitter.com/ESA_ExoMars/status/979268906375368705)

https://www.youtube.com/watch?v=7V0__xvwNk4 (https://www.youtube.com/watch?v=7V0__xvwNk4)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 03. April 2018, 14:40:53
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062544.jpg)

Man sieht keine HGA und LGA Antennen. Nur 2 UHF Antennen. Interessant ob man auf die Direktkommunikation mit Erde verzichtet hat?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 23. April 2018, 18:42:22
Das Strukturmodell des Rovers ist inzwischen fertig. Weil zusätzliches Geld aufgetrieben werden konnte kann der Rover jetzt auch "laufen", um so aus evtl. Sandfallen entkommen zu können. Von den Briten und Franzosen soll es zudem abhängen, ob dem Rover obendrein noch eine autonome Navigation spendiert wird. Die Entscheidung über den Landeplatz, Oxia Planum oder Mawrth Vallis, fällt im November. Egal wohin - Hauptsache das Teil kommt (diesmal) heil auf der Oberfläche an...  :)
http://www.bbc.com/news/science-environment-43832868 (http://www.bbc.com/news/science-environment-43832868)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 23. April 2018, 20:03:06
http://www.bbc.com/news/science-environment-43832868 (http://www.bbc.com/news/science-environment-43832868)
Zitat: "This is a driving mode that sees the vehicle lift up its wheels and take steps - as opposed to just rolling forward. It would allow ExoMars to tip-toe out of a sand trap, if it gets caught in one. Nasa's Spirit rover was snared in this way and the mission lost as a consequence."
"The vechicle lift up its wheels"... weiter kann man nicht lesen. Der Autor versteht in Wheel-Walking Modus gar nichts. Ob balance Aufhängung das Rad vom Boden aufheben lässt? Wheel-Walking Modus wird nicht für Räderaufheben angewendet, sondern für Erhöhung der Zugkraft bei schwierigen Fahrbedingungen, zum Beispiel für bessere Trafficability auf dem lockeren Boden oder bei Überwinden von sandigen Neigungen bis 32grad.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: binkurzweg am 29. April 2018, 12:16:28
Hier mal ein Bild des Modells, wie es auf der ILA 2018 ausgestellt wurde.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063182.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stonemoma am 30. April 2018, 17:59:50
Nettes Model, ob das auch wieder größer ist als das Original.
Das erste Model war deutlich größer als es in Wirklichkeit werden sollte.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 04. Mai 2018, 12:43:24
Hier mal ein Bild des Modells, wie es auf der ILA 2018 ausgestellt wurde.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063182.jpg)

Der Prototyp auf dem Foto sieht neu aus.
Ich habe im Programm ExoMars 4 Breadboards aufgezählt. 3 davon und zwar Bridget, Bradley und Bruno ist hier zu sehen   
https://www.theguardian.com/science/gallery/2008/aug/15/exomars.rover#img-5 (https://www.theguardian.com/science/gallery/2008/aug/15/exomars.rover#img-5)
Es gibt noch Bryan
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063183.jpg (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063183.jpg)
Also hat ESA die Fortbewegung auf dem Mars gründlich erforscht.
Ich vermute, dass dieses Modell fünfte Breadboard ist.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 05. Mai 2018, 09:25:54
Auf der Messe wird doch normalerweise kein Breadboard gezeigt. Messe-Modelle werden zu Ausstellungszwecken extra gefertigt und reisen dann durch die Welt. Ein Breadboard wird bei Tests gebraucht.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 05. Mai 2018, 10:07:40
Ich gehe davon aus, dass das Messe-Modell ein echtes Fahrgestell hat. Dieses Chassis, Antriebe sehen besser und  feiner als bei Vorgänger aus. Meiner Meinung nach ist das Modell nicht für das Zwecke Ausstellung sondern für Testen hergestellt wurde. Man sieht, dass das Modell mit Antriebe für den Wheel-Walking Modus ausgestattet ist. Die alte Breadboards hatten keine Wheel-Walking Fortbewegung. Die alte Breadboards wurde immer auch Zwecke Ausstellung angewendet. Zum Beispiel Breadbord Bryan https://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/images/exomars_breadboard_ila_2010_big.jpg (https://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/images/exomars_breadboard_ila_2010_big.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 05. Mai 2018, 10:11:09
Auf der Messe wird doch normalerweise kein Breadboard gezeigt. Messe-Modelle werden zu Ausstellungszwecken extra gefertigt und reisen dann durch die Welt. Ein Breadboard wird bei Tests gebraucht.

Weiß nicht. 2010 habe ich auch mal eines dieser Rovermodelle live auf der ILA gesehen (zusammen mit redmoon :) ). Das stand nicht, sondern fuhr permanent auf einer großen Plattform, die der Marsoberfläche nachgebildet war, herum und wurde dabei von Ingenieuren gesteuert, die sonst an dem Gerät entwickelten. Sie haben uns recht offen von ihrer Arbeit erzählt. Und das klang nicht so, als ob es ein speziell für Ausstellungen gefertigtes Modell gewesen wäre. Mehr dazu siehe hier: https://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml (https://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raumsonden/exomars_antriebssystem.shtml)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 14. Mai 2018, 13:10:53
Es gibt ein aktuelles Dokument mit technischen Details incl. Statusangaben und es wird auch nicht mit Ironie gespart.
Stand 08.05.18 von Lavochkin/Roskosmos

Bildquelle und Dokumentenlink:

https://www.laspace.ru/company/ROS_2018.pdf (https://www.laspace.ru/company/ROS_2018.pdf)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063181.jpg)

Was auf dem Übersichtsbild gut zu erkennen ist und nochmal den Status zur vorherigen Frage von vv darstellt: „Es gibt keine direkte Funkstrecke/Antenne/Übertragungseinrichtung Rover-Erde.“
-   - -
-   - - -

Zu mehreren Aspekten wird der positive Status dargestellt, u.a. wird eine Änderung an der Landerantennenanlage – „EDM Helix Antenne“ gezeigt – auch in der Erprobung. Wenn ich das richtig übersetze war hier ein Problem mit der Eingenfrequenz zu lösen.

Der Status zu den Klappfahrrampen/Oberflächenbeschichtungen wird in weitern Bildern dargestellt, ebenso wie Triebwerkstest und ?Steuermodule? inclusive Hardwareintegrationsstatus.

Am Ende der Präsentation gibt es aus meiner Sicht einen ironischen Rückblick auf die schwere Entscheidungsphase um 2016, die anhand des Bildes vom „Der Recke am Scheideweg“ veranschaulicht wird. Sinngemäße Übersetzung „… gehst du nach links verlierst du dein Pferd – gehst du nach rechts verlierst du den Kopf…“ Will heißen: egal was du machst – du sitzt in der Plerre!

Das Ganze dann comicartig mit Bezug zum vorherigen Bild – „2016 – keine Chance“.

Wie beim Management Schulungswürfel Nr. 4 gelernt – nach Offenbarung der entwaffnenden Wahrheit im Projektstatus – IMMER MIT POSITIVEM AUSBLICK SCHLIESSEN!!! – ist auf der letzten Seite: ein/der Weg zum Mars am 25. Juli 2020 dargestellt.
Frei nach Koroljov – „Der Weg zu den Sternen ist offen“

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 14. Mai 2018, 14:09:41
Ja, mit der ersten Eigenfrequenz des Landers gab es Probleme. Die war nicht weit genug von den anregenden Schwingungen des Trägers entfernt. Man musste da umkonstruieren.

Seltsamerweise ist man mit so einer "offenen Flanke" im Design ins CDR gegangen ... wo es dann auch prompt aufgefallen ist.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Captain-S am 14. Mai 2018, 14:24:25
Ich hätte einen bewährten MER von JPL genommen, zusammen mit dem Landesystem.
Und ihn dann auf meine Experimente "zugeschnitten".
Aber nein, man muss das Rad ja wiedermal neu erfinden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 14. Mai 2018, 14:48:19
Ich hätte einen bewährten MER von JPL genommen, zusammen mit dem Landesystem.
Und ihn dann auf meine Experimente "zugeschnitten".
Aber nein, man muss das Rad ja wiedermal neu erfinden.

Das sagt sich immer so leicht. Das ist ja nicht wie bei einem Autohändler bei dem man mal schnell was kauft. Auch JPL muss Jahre in so ein Projekt stecken, selbst wenn es das schon zweimal in der Ausführung gab. Die NASA war ursprünglich sogar an ExoMars beteiligt, ist dann aber aus Budgetgründen ausgestiegen. Selbst wenn man ihnen einen Lander komplett abgekauft hätte, dann wäre das Budget der ExoMars Mission damit gesprengt worden. NASA Hardware ist nicht billig. Desweiteren hätte es unglaubliche bürokratische Hürden mit den amerikanischen Ausfuhrgenehmigungen gegeben, Stichwort ITAR.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 14. Mai 2018, 22:16:25
Die Presentation https://www.laspace.ru/company/ROS_2018.pdf (https://www.laspace.ru/company/ROS_2018.pdf) sieht komisch aus. Sie macht mir den Eindruck dass man sich immer noch auf einem Scheideweg befindet.  Es ist hoffnungslos oder?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Ldf am 14. Mai 2018, 22:40:35
Ich hätte einen bewährten MER von JPL genommen, zusammen mit dem Landesystem.
Und ihn dann auf meine Experimente "zugeschnitten".
Aber nein, man muss das Rad ja wiedermal neu erfinden.

Das sagt sich immer so leicht. Das ist ja nicht wie bei einem Autohändler bei dem man mal schnell was kauft. Auch JPL muss Jahre in so ein Projekt stecken, selbst wenn es das schon zweimal in der Ausführung gab. Die NASA war ursprünglich sogar an ExoMars beteiligt, ist dann aber aus Budgetgründen ausgestiegen. Selbst wenn man ihnen einen Lander komplett abgekauft hätte, dann wäre das Budget der ExoMars Mission damit gesprengt worden. NASA Hardware ist nicht billig. Desweiteren hätte es unglaubliche bürokratische Hürden mit den amerikanischen Ausfuhrgenehmigungen gegeben, Stichwort ITAR.

Und es gibt noch einen Grund: Als Wissenschaftsträger, der mit öffentlichen Mitteln arbeitet, hat die ESA auch die Aufgabe der Industrieförderung mittels Technologieentwicklung. Mit einer wie auch immer gearteten „Nachnutzung“ käme die ESA dieser Mission nicht nach.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 16. Mai 2018, 07:56:06
Italienische Zeitungen informieren, das Critical Design Review, das neulich im Projekt ExoMars stattgefunden hat, war positiv. Komisch aber, ESA und Airbus haben keine Ergebnisse veröffentlicht.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 16. Mai 2018, 11:17:31
Zumindest berichtete BBC vorher, dass für den 8. Mai was geplant ist. (Da hatten dann aber außerhalb Deutschlands wohl viele Leute Feiertag.)
Im Link sind 2 interessante Filme, der erste Film gibt eine Nahbereichstour am Rover Testmodell und der zweite Film zeigt den Aufbau in Zeitraffer.
http://www.bbc.com/news/science-environment-43832868 (http://www.bbc.com/news/science-environment-43832868)

Lavochkin berichtete nachher mit Bildern von Teilnehmern und der Startseite der Präsentation. Die hatten am 8. Mai noch keinen Feiertag
https://www.laspace.ru/press/news/projects/20180510_S-CDR_close-out_board_meeting/ (https://www.laspace.ru/press/news/projects/20180510_S-CDR_close-out_board_meeting/)

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 16. Mai 2018, 11:34:47
Hallo dksk, vielen Dank für Info. Hat man die Präsentation auf Englisch nicht übersetzt? Hat man den Bericht auf Russisch erstattet? Die letzte Bilder der Präsentation sehen wie Oxymoron aus :)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 30. Mai 2018, 22:21:42
Für Interessenten: ESA hat Fotos des Aufbaues des sog. Strukturmodells des ExoMars Rovers veröffentlicht.
http://exploration.esa.int/mars/60371-exomars-rover-structural-model/ (http://exploration.esa.int/mars/60371-exomars-rover-structural-model/)
Das Foto ist wahrscheinlich bei Vibrationstests gemacht. Kabel und Drähte spinnende rundherum sind in diesem Fall Vibro-Tensiometer Set.
Über ExoMars Rover Testmodelle.
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/Red_Planet_rover_set_for_extreme_environment_workout (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/Red_Planet_rover_set_for_extreme_environment_workout)
 
Im Unterschied zu Rocker-Bogie Suspension von amerikanischen Marsrover besteht das Locomotion System des ExoMars Rovers aus 3 Modulen, die BEMA (Bogie Electromechanical Assembly) heißen. Man kann solches 3 Bogies System als  Drei-Punkt-Aufhängung nennen. Noch eine Neuigkeit  in der Konstruktion des Locomotion Systems des Rovers - Wheel-Walking Modus. Es wird der erste Mars Rover mit Wheel-Walking. Außerdem haben alle Räder Lenkantriebe. D.h. der Rover kann wie Krabben in die Seite fahren. Das erhöht Manövrierbarkeit.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 21. Juni 2018, 13:20:33
Mit Bild und Ton und Bewegung: ExoMars Rover STM vibration test

https://www.youtube.com/watch?v=BgPrWwBV8KQ (https://www.youtube.com/watch?v=BgPrWwBV8KQ)

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 21. Juni 2018, 13:36:12
@dksk

Low Frequenz, ca. 20-40 Hz. Aber für eine mechanische Konstruktion ist sie gefährlichste, weil meiste Resonanzen auf dieser Frequenz entstehen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 22. Juni 2018, 06:51:24
Schönes Video, dass die Tests wieder mal "greifbar" macht. So einer Belastung möchte man seinen Computer daheim nicht aussetzen ... und das eigene Auto wohl auch nicht. Da fliegt einem im Innenraum wohl alles um die Ohren.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 22. Juni 2018, 07:34:28
Weiß jemand, ob das jetzt wirklich DIE Flughardware war? :)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 22. Juni 2018, 08:18:34
STM: Struktur-Thermal-Modell ... also ein Modell, dass in Struktur und Thermaleigenschaften dem Flugdesign entspricht. Da sind aber keine Subsystem an Bord, also keine Computer, keine Instrumente, ...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 22. Juni 2018, 08:22:06
Schönes Video, dass die Tests wieder mal "greifbar" macht. So einer Belastung möchte man seinen Computer daheim nicht aussetzen ... und das eigene Auto wohl auch nicht. Da fliegt einem im Innenraum wohl alles um die Ohren.
Kaufen Sie Tesla. Es ist überstanden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 22. Juni 2018, 08:34:37
Na ob das nur eine Hülle samt "Transportsicherungen" war? ... oder waren da alle Schalterchen und Hebelchen am Lenkrad frei dran? ... das darf man getrost bezweifeln.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 22. Juni 2018, 09:59:26
Es wird sehr interessant was die Tests auf einem Gelände (crosscountry ability ind trafficability) zeigen.  Wie Flächen mit lockerem Boden und Steigungen überwindet wird. Ich bin gespannt ob man den Rover im Wheel-Walking Modus testen wird.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 22. Juni 2018, 11:45:57
Schönes Video, dass die Tests wieder mal "greifbar" macht. So einer Belastung möchte man seinen Computer daheim nicht aussetzen ... und das eigene Auto wohl auch nicht. Da fliegt einem im Innenraum wohl alles um die Ohren.

Auch auf die Gefahr von OT – dazu (Auto-Innenraum und Ohren fliegen) will ich mal ein paar Vergleichsinfos einstreuen.

@ Schillrich: Du kannst gewiss davon ausgehen, dass dein Auto Innenraum und insbesondere die Sitze mindestens wenn nicht noch mehr durchgeschüttelt wurden, wie im Film.
Für die Fahrzeuginnenraumsysteme, Sitze etc. werden in der Entwicklungsphase bis hin zur Produktionsfreigabe mehrere Varianten von Shakertest durchgeführt, die in Zeitdauer und Anregungsart sehr unterschiedlich sind und alle vom Produkt bestanden werden müssen.
Dabei gibt es 2 Hauptbelastungsvarianten:
1.   Shakeranregung mit einem „Realprofil“ in alle Richtungen. Ziel ist dabei ein Fahrzeugleben (10-14 Jahre) in einem Zeitraffer von 40 – 72 Stunden, je nach gefordertem internen oder Kundenprofil abzubilden. Die Shakerprofile sind dabei von Fahrzeugen auf Teststrecken mit entsprechenden Daten/Sensoraufnahmen – Beschleunigung, Winkel etc. in allen Richtungen X,Y;Z Koordinaten - aufgenommen und werden anschließend zu einem Shakerprofil -auch wieder X,Y,Z-Koordinaten verdichtet. Dabei gibt es Profile mit wohlklingenden Namen, wie „Belgisches Pflaster“ oder auch einfach nach Herstellerteststrecke z.B. Hällered –Volvo. Nach der geforderten Zeit müssen die Grund(verstell)funktionen noch nutzbar sein. Zum weiteren dürfen sich keine Teile separiert haben (böses Wort „loose bolt“ od. „loosening nut“)
und auch keine Anrisse an Blech, Schweissnähten etc. auftreten. Günstig ist es stunden- oder tageweise mal Zwischensichtung zu machen, da sich da auch mal was zerlegen kann. Ggf. ist da
auch der Gewichtsdummy kaputt und je nachdem welche Füllung der hat, verteilt sich dann die Plärre. Wenn ich mir das GERUMPELE bei dem Rovertest-Film ansehe und anhöre – das ist absolut vergleichbar mit den Fahrezugshakern
-
-
2.   Sinus sweep – dabei wird hauptsächlich in Vertikalrichtung im Bereich 3 – 60 Hz angeregt. Dabei werden vordergründig die Haltbarkeit und Robustheit von Verstellsystemen, die eine Position gegen vertikale Last halten sollen überprüft. Da läuft der Shaker natürlich auch wieder mehrere Stunden – je nach Vorgabe und der Sitz ist bis zu 136 kg aufgelastet (US Mark).
Hier ist ein s.g. „ablaufen“ bei manchen Systemen mehr oder weniger erkennbar. Bei elektromotorischen Verstellern gibt es ja meist in der ersten Stufe nach dem Motor eine Schnecke/Schneckenradpaarung mit Selbsthemmung – aber auch da kann es durch die träge Masse „Entlastungserscheinungen“ geben, die sehr überraschende sehr kleine aber auch sehr viele Bewegungen als Ergebnis haben.
Manuelle Verstellsysteme sind ja oft mit einer Kombination Bremse/Freilauf umgesetzt (Höhenverstellung mit dem Handhebel zum „hochpumpen“) oder auch Taumelantriebe mit großer Selbsthemmung müssen mit Keilfederbremse gegen dieses Ablaufen über Lebensdauer gesichert werden.
-
-
In der Entwicklung werden natürlich auf FE-Analysen zu den Schwingungseigenschaften gemacht. Da gibt es durchaus lustige animierte Bilder mit schönen Bewegungsüberhöhungen. Der Frequenzbereich zwischen 17 und 25 Hz ist da sehr unbeliebt. Insbesondere seitliche Anregungen in diesem Frequenzbereich müssen oft mit zusätzlichen Verstärkungsmaßnahmen „beantwortet“ werden. Da geht es auch darum, die Personen im realen Fahrbetreib gegen unvorteilhafte Bewegungsantworten des Sitzes zu schützen. Im Zusammenspiel mit Augen, Gleichgewichtsorgane, Blick in den Rückspiegel etc. kann da
in Summe eine Gesamtsituation entstehen, die die Funktion der Innenraumausstattung gewährleistet aber zu starkem Unwohlsein/Übelkeit der Insassen führt.
-
Durch die radikalen Leichtbauanforderungen im Fahrzeugsystembau, die vor ca. 10 Jahren immer stärker in den Anforderungsvordergrund gerückt sind, kommt es neuerdings dazu, dass die Systeme kaum noch eine Robustheit für Grenzlagen bei Vibrationen haben. Zugfestigkeiten steigen bis zum hochfesten Bereich – ABER E-Modul sinkt ja zum Teil durch Legierungselemente signifikant ab. Dann noch die ganzen Materialmixe, die das System insgesamt sehr inhomogen mit teilweise starken Sprüngen machen. Organoblech etc. sind ja da beliebte Schlagworte…
 D.h. erst wird radikal abgespeckt –und dann teilweise überkompensiert, wo ein klassischer funktioneller Leichtbau auch sehr wettbewerbsfähige Ergebnisse bringen würde – aber da fehlen halt die „richtigen“ Stichworte bei der Vermarktung.

Hoffe nicht zu sehr OT – ist aus meiner Sicht mal eine interessante Vergleichsreferenz.

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 22. Juni 2018, 12:14:28
Danke für die Ausführung. Da hören sich manche Randbedingungen doch gleichartig an.

Wobei ich beim Shaker das noch besser verstehen möchte: Wenn man das Auto in 72h Lebenszeit-äquivalent schüttelt, ist das wirklich ein ständig angeregtes Schütteln ohne Abklingen, oder einzelen Stöße jeweils mit Abklingen dazwischen? Ein Auto bekommt in seinem Leben ja keine lange Schüttelanregung zu spüren, sondern viele einzelne Stöße, dies es aushalten muss. Wenn ich ständig anrege, ohne Abklingen, stellen sich aber zusätzlich Moden und Träfheitslasten ein, die mit dem Leben auf der Straße nicht mehr äquivalent wären.
Bei einem Satelliten gehts aber tatsählich um durchgehende Anregung ... und wie er sich dann "aufschwingt".
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: aasgeir am 22. Juni 2018, 14:07:30
Nicht unbedingt - beim Test auf dem Shaker fährt man ja nicht "konstante Amplitude - konstante Frequenz", wobei sich,wenn man gerade eine Resonanz des Prüflings trifft, entsprechende Aufschaukel-Effekte einstellen können. Bei Sinus-Tests durchfährt man ja mehr oder weniger schnell einen bestimmten Frequenzbereich; bzgl der Eigenresonanzen ist die Anregung also durchaus "transient" (kurzzeitig). Bei Random-Tests (Rauschen) überlagern sich ja statistisch Anteile unterschiedlicher Frequenz und Amplitude (festgelegt durch die spektrale Leistungdichte), so dass auch hier die kritischen Resonanzen immer nur kurzzeitig (aber wiederholt) angeregt werden.
Anekdotische Anmerkung: bei den Qualifikationstests für die deutschen Experimentanteile an der russischen MARS 96-Mission gab es die "seltsame" Spezifikation "1 Stunde Sinus, 2g, Frequenz pendelnd zwischen 20 Hz und 25 Hz". Auf Rückfrage hiess es, dies habe nichts mit dem eigentlichen Start zu tun, sondern simuliere den LKW-Transport von Moskau nach Baikonur ...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ZilCarSpace am 22. Juni 2018, 14:28:50
@dksk

Danke für deine Ausführungen. Es hilft den im Video gesehenen Test besser zu verstehen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 22. Juni 2018, 15:03:17
Bei der Auto 72h Anregung kann man das ganz stark vereinfacht in etwa so beschreiben:

Es sind so um die 3 Hauptzustände, die die ganze Zeit wirken – also einen Stillstand gibt es in der Zeit nicht.
1/3 ungefähr ist eine relativ ruhige Grundanregung. Wenn man bei 50, 80 und 100 km/h mal die Handfläche von oben auf die Kopfstütze des unbesetzten Beifahrersitzes bei unterschiedlichen Straßenzuständen so 5-10 sec. auflegt (bitte Verkehrssicherheit beachten), bekommt kann einen ganz guten Eindruck von der Grundanregung.  Da hört man den Cube singen, bzw. so ein surren.
Dann gibt es 1/3 wo eine starke Anregung – vergleichbar mit dem Rovertest-Film herrscht. Ist auch so von der Lautstärke .
Das restliche 1/3 sind richtige „Schläge“, die teilweise aus dem Nichts kommen, wo du denkst „hier zerfliegt gleich was“. Wenn der Gewichtsdummy da nicht vorschriftsmäßig befestigt wäre – der läge unten.
-
Der Sinus sweep läuft 480 min. – also 8 h durch mit ständiger Anregung. Da wird ja meist „nur“ ein Höhenschrieb gemacht. Je nach Auflösung ist dann eine dicke gezitterte Linie da – oder eine abgesenkte – oder auch mal eine plötzlich „runtergeknallte“  Line drauf.

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 04. Juli 2018, 12:23:27
Ein Interview mit Wissenschaftler IKI der Russischen Akademie der Wissenschaft Daniil Rodionov
http://tass.ru/kosmos/5332800 (http://tass.ru/kosmos/5332800)

Der Rover ExoMars hat den Name "Pasteur", zu Ehren Louis Pasteur https://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Pasteur (https://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Pasteur) , bekommen.

Nach Regel der ExoMars Mission werden alle Daten (Fotos etc.)  in halbes Jahr im Laufe der Mission  öffentlich gemacht werden.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 24. Juli 2018, 12:54:18
Auf der Seite ESA gibt es Information, dass ein Name für ExoMars Rover gesucht wird.
https://www.esa.int/Our_Activities/Human_Spaceflight/Name_Europe_s_robot_to_roam_and_search_for_life_on_Mars (https://www.esa.int/Our_Activities/Human_Spaceflight/Name_Europe_s_robot_to_roam_and_search_for_life_on_Mars)
Ich habe gedacht, dass der Rover den Name Pasteur trägt. Oder der Rover wird so lange entwickelt, dass man darum vergessen hat?

Nach diesem Link kann man Varianten des Namens vorschlagen.
https://events.airbus.com/ereg/newreg.php?eventid=200179103& (https://events.airbus.com/ereg/newreg.php?eventid=200179103&)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Nitro am 24. Juli 2018, 13:58:28
Ich habe gedacht, dass der Rover den Name Pasteur trägt. Oder der Rover wird so lange entwickelt, dass man darum vergessen hat?

Nein, Pasteur ist eine Gruppe von drei Instrumenten (MOMA, MicrOmega-IR und RLS) auf dem Rover, nicht der Rover selbst.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 24. Juli 2018, 15:02:09
Ich habe gedacht, dass der Rover den Name Pasteur trägt. Oder der Rover wird so lange entwickelt, dass man darum vergessen hat?

Nein, Pasteur ist eine Gruppe von drei Instrumenten (MOMA, MicrOmega-IR und RLS) auf dem Rover, nicht der Rover selbst.

Hallo Nitro, alles klar. Mich hat der Artikel http://tass.ru/kosmos/5332800 (http://tass.ru/kosmos/5332800) geirrt. Der Autor nennt den Rover Pasteur.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 01. August 2018, 12:54:41
Start am 25. Juli 2020 laut Roskosmos.

Quelle: https://www.roscosmos.ru/25367/ (https://www.roscosmos.ru/25367/)  27. Juli 2018

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 05. September 2018, 01:04:19
Am 8-12 Oktober 2018 findet das 9. Moskauer Solar System Symposium statt. Hier ist Link https://ms2018.cosmos.ru/ (https://ms2018.cosmos.ru/)

Was betrifft den ExoMars Rover finde ich interessant den Vortrag: "ExoMars - 2020 program: on the concept of the marsokhod locomotion system".

Das Programm des Symposium https://ms2018.cosmos.ru/sites/ms2018.cosmos.ru/files/9m-s3_program_3.09.18.pdf (https://ms2018.cosmos.ru/sites/ms2018.cosmos.ru/files/9m-s3_program_3.09.18.pdf)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 05. September 2018, 07:33:08
Am 8-12 Oktober 2018 findet das 9. Moskauer Solar System Symposium statt. Hier ist Link https://ms2018.cosmos.ru/ (https://ms2018.cosmos.ru/)

Was betrifft den ExoMars Rover finde ich interessant den Vortrag: "ExoMars - 2020 program: on the concept of the marsokhod locomotion system".

Leider sehr weit weg. :'(

Gehst Du hin?

Könntest Du ein bisschen berichten? :D
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 05. September 2018, 12:22:45
Hallo Terminus, leider bin ich auch weit entfernt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 05. September 2018, 17:53:34
Seit 3 Monaten auf der Internet Seiten ESA und Airbus gibt es keine Neuigkeiten über den ExoMars Rover. Letzte Informationen waren über Vibrationtests. Und wie geht es mit Vakuumtests und mit Teste des Locomotion Systems auf dem Gelände, gibt es keine Informationen. Oder ist ESA im Sommer beurlaubt?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 06. September 2018, 07:55:43
Zur Anschluss/Schnittstelle Rover-Lander gibt es einen Film und Infos bezüglich „trennbarem Kontaktschwenkarm“ (Umbilical Release Mechanism).
Bis zur Landung ist der Rover sowohl mechanisch als auch elektrisch/elektronisch mit dem Lander verbunden. Im hinteren Bereich des Rovers verbindet beidseitig ein gelenkigen Kontaktschwenkarm mit entsprechend trennbaren Anschlüssen das Fahrzeug mit dem Lander.
Nach erfolgter Landung erhebt sich der Rover (Fahrwerk schwenkt in aufrechte Stellung) und dieser ersten Bewegung muss der Kontaktschwenkarm folgen – daher gelenkig ausgebildet.
Wenn der Rover vom Lander fährt muss vorher diese Verbindung getrennt werden. Dabei wird der Kontaktarm nach unten abgelegt um freie Fahrt zu gewähren.

Entwicklungslieferant ist Aerospace Sener.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up064844.jpg)

Bildquelle und Dokumentenlink:
http://www.aerospace.sener/pdf-profile-project/umbilical-release-mechanism-for-exomars (http://www.aerospace.sener/pdf-profile-project/umbilical-release-mechanism-for-exomars)

https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up064845.png (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up064845.png)

Es gibt auch einen kurzen Film von Sener mit englischem Untertitel. Dabei wird u.a. die Schnittstellenposition am Rover gezeigt und auch ein paar Details am Kontaktschwenkarm dargestellt – incl. Test etc. und vielen jungen Leuten…

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up064846.jpg)


(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up064847.jpg)

Bildquelle und Film:
https://www.youtube.com/watch?v=9T1viUm9_cs (https://www.youtube.com/watch?v=9T1viUm9_cs)

dksk
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 06. September 2018, 08:57:49
Hallo dksk
Vielen Dank für die Informationen. Die Kooperation in dem ExpMars Proekt ist riesig groß. Vielleicht deswegen dauert das Projekt fast 15 Jahre. Aber von anderer Seite finde ich gut, eine solche internationale gemeinsame Arbeit. Das ist ein Projekt der Zukunft der Raumfahrt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: HausD am 23. September 2018, 09:34:37
Bilder vom Bohrer

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065002.jpg)
Das geöffnete Gehäuse der Bohreinrichtung

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065003.jpg)
Blick auf den mit Diamanten bestücken Bohrkopf                   Bilder: ESA

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065004.jpg)
Vorher wurden bei AIRBUS Toulouse die Kräfte beim Start mit der Proton simuliert, vorn quer am Rover der Bohrer.    Bild: Airbus

Gruß, HausD
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: HausD am 23. September 2018, 09:47:17
Termine ...

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063181.jpg)
Das Missionsbild von Roskosmos , noch ohne Termine               Bild: Rcon - HIER (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4183.msg423493#msg423493)

Heute bei Rogosin (https://twitter.com/Rogozin/status/1043511491503316993) gefunden:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065001.jpg)
Die Mission zum Mars startet am  25.07.20 ( Test- ?????? ?? ???? ???????? 25.07.20 -Test)

Gruß, HausD
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 05. Oktober 2018, 11:21:55
Hier ist der Entwurf des Posters für das 9. Moskauer Solar System Symposium. Tas Thema der Presentation betrifft Analyse des Locomotion Systems des ExoMars Rovers.
https://drive.google.com/open?id=1KnS7iAR6Lw177em0tYAiuPO_O6JBQgZu (https://drive.google.com/open?id=1KnS7iAR6Lw177em0tYAiuPO_O6JBQgZu)
In der Presentation wird die Evolution der Konzeption des Rover Fahrwerks im ExoMars Projekt gezeigt. Alle Prototypen von Breadboards, die beim Projekt seit 2002 entwickelt wurden, und ihre technische Auslegungen werden gegeben. Technische Merkmale des aktuellen Chassis des ExoMars Rovers werden analysiert und mit amerikanischen Mars Rover verglichen. ExoMars rover hat bessere Manövrierbarkeit, weil mittlere Räder mit Steering Drive ausgestattet sind. Der Rover hat Wheel-Walking Modus und also bessere trafficability im losen Soil. Außerdem lassen die Walking Antriebe das Deployment des Rovers auf Landeplattform machen. Also braucht man dafür extra keine spezielle Mechanismen. Einzelne Momente in Design des Chassis kritisch analysiert. Es wird gezeigt, dass Traktion Antriebe in der Leistung ziemlich überdimensioniert sind. Aus Berechnungen folgt, dass man die Geschwindigkeit des Rovers bei heutigen bescheidenen 70 m/h verdoppeln könnte. Die Berechnungen zeigen auch, dass es ein Problem in der Anpassung der Geschwindigkeit der Traktion Antriebe und Walking Antriebe beim Wheel-Walking Modus gibt. Vielleicht wird man dieses Problem bei geplanten Teste des Rovers auf Testgelände aufspüren.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 06. Oktober 2018, 11:52:09
Hallo Herr Volov (?) :)

Hier ist der Entwurf des Posters für das 9. Moskauer Solar System Symposium. Tas Thema der Presentation betrifft Analyse des Locomotion Systems des ExoMars Rovers.

Danke, fand ich sehr interessant.

Zitat
Technische Merkmale des aktuellen Chassis des ExoMars Rovers werden analysiert und mit amerikanischen Mars Rover verglichen.

Anhand der Chassis-Skizzen habe ich bestimmte Eigenarten der verschiedenen Konstruktionen jetzt erstmals richtig verstanden, oder ich glaube jedenfalls, jetzt verstanden zu haben, wie die Kinematik funktioniert. :)

Verglichen mit den US-Rovern ist das ExoMars-Konzept erfreulich unkompliziert, finde ich. "Warum kompliziert, wenn's auch einfach geht" (deutsches Sprichwort). Oder hat diese Konstruktion mit der Extra-Querstange bei den US-Rovern irgendwelche kinematischen Vorteile?

Zitat
Aus Berechnungen folgt, dass man die Geschwindigkeit des Rovers bei heutigen bescheidenen 70 m/h verdoppeln könnte.

Das Argument, dass Opportunity durch den langsamen Antrieb für den Weg von Victoria zu Endeavour 3 Jahre gebraucht hat und mit einem schnelleren Antrieb 1,5 Jahre hätte sparen können, ist natürlich stichhaltig. Warum die US-Rover (Curi ja auch) so langsam fahren, weiß ich auch nicht. Beim alten Oppi würde ich es so erklären, dass man anfangs nur "auf Sicht" fahren konnte - also immer nur so weit, wie man mit den Kameras gerade sehen kann.

Aber bei Curi hatte man gute Satellitenbilder und automatische Navigationssoftware, da hätte man vielleicht wirklich mal eine größere Geschwindigkeit realisieren können. Komisch.

Allerdings kann es sein, dass die US-Ingenieure viel Wert auf präzise Manövrierbarkeit gelegt hat, zum Anfahren der Mess- und Bohrziele, und daher diese starke Untersetzung der Antriebsmotoren gewählt haben?

Die Frage aus der PDF, warum man von einem Krater zum anderen nicht den kürzesten Weg ("Luftlinie") gewählt hat, kann ich vielleicht beantworten. Meiner Erinnerung nach war der kürzeste Weg durch kleine Sand-Dünen versperrt und man hatte Angst, dass Oppi sich fest fährt und nicht mehr befreien kann. Deswegen musste man einen sicheren Weg wählen, der meistens über freiliegendes Gestein zwischen den Dünen ging.

Zitat
Die Berechnungen zeigen auch, dass es ein Problem in der Anpassung der Geschwindigkeit der Traktion Antriebe und Walking Antriebe beim Wheel-Walking Modus gibt. Vielleicht wird man dieses Problem bei geplanten Teste des Rovers auf Testgelände aufspüren.

Ich habe Zweifel, ob dafür jetzt noch Zeit wäre... :-\
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 06. Oktober 2018, 14:35:54
Hallo Terminus, vielen Dank für Ihre Interesse an der Präsentation. Das freut mich, weil ich zu Autoren dieses Beitrages gehöre. Leider habe ich keine Möglichkeit an der Symposiom anwesend sein. Aber mein Kollege Dr. Prof. Michail I. Malenkov wird die Präsentation halten. Ich habe die Information annonciert, damit könnten Interessenten sich rechtzeitig über die Präsentation informieren. Das wird in der Poster Session stattfinden.
Über Ihre Fragen: Sie haben richtig begriffen, dass die Aufhängung (en. Suspension) des ExoMars Rovers die sog. Dreipunktaufhängung oder en. Three-point-suspension weniger kompliziert ist im Vergleich mit Rocker-Bogie Suspension amerikanischen Mars Rover. Sie wird auf der Seiten des Containers aufgebaut und hat keine tragende Verbindungen, die den Container überqueren. Das lässt mehr Freiheit in Design haben. Dabei sind Fahreigenschaften des Chassis mit Three-point-suspension und Rocker-Bogie Suspension vergleichbar.  Aber ExoMars Rover hat noch Walking Mechanismen und kann im Wheel-Walking Modus Sandfallen überwinden. Also hätte man im Fall Mars Rover Opportunity gerade durch Dünen fahren können. Opportunity sollte einen Umweg fahren um diese Strecke mit Dünen vermeiden. Trotzdem hat Opportunity mehrmals in Sandfallen stecken geblieben und mit großen Schwierigkeiten (manchmal mit Slipping 95%) raus gekommen hat.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: dksk am 06. Oktober 2018, 16:37:44
Oder hat diese Konstruktion mit der Extra-Querstange bei den US-Rovern irgendwelche kinematischen Vorteile?

Das ist die Querstange für das Ausgleichsgestänge des Rocker-Bogie Systems bei der MSL Variante.

siehe Wiki – das animierte mittlere Bild zeigt die Ausgleichsbewegung des Hauptkörpers gegenüber den seitlich unterschiedlichen Fahrwerksschwenkbewegungen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Rocker-Bogie (https://de.wikipedia.org/wiki/Rocker-Bogie)

Im Prizip ist der Hauptkörper des Rovers an je 3 Punkten gegenüber dem Fahrwerk „aufgehangen“ – also statisch bestimmt.
Beim Rocker-Bogie System gibt es 2 seitliche Hauptaufhängungen und damit der Hauptkörper nicht um diese durch die 2 Aufhängungen gebildete Achse „umfällt“ ist der 3. Aufhängepunkt das Wippenlager des Gestängesystems bei Curiosity – oder das Gehäuse des Differentialgetriebes bei den MER Rovern.

Das Rocker-Bogie System braucht ja diese zwangsgeführte Kinematik, damit zum einen der Hauptkörper in mittlerer horizontaler Lage bleibt und zum anderen auf jedem der Räder Bodendruck und somit keine Entlastungsbewegung erzeugt wird.

Beim Exomars Rover kann das durch das gewählte Fahrwerkskonzept jeweils individuell bzw. variantengesteuert ablaufen bzw. durch die 3 Pendelachsen hat man eine verteilte 3-Punkt Auflage.
Die 3 Aufhängepunkte sind dabei die Anbindungen der beiden seitlichen Pendelachsen im vorderen Bereich und die hintere Pendelachse.

dksk


 
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MpunktApunkt am 09. Oktober 2018, 21:59:05
Hallo,

auf der IAC durfte ein fahrbarer Prototyp des EXO-Mars Rovers eine Runde um den Airbus Stand drehen. Dabei hat er sogar ein paar kleine Kollegen getroffen. ;D
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065134.JPG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065135.JPG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065136.JPG)

https://www.youtube.com/watch?v=SArhEc1QuTI&feature=youtu.be (https://www.youtube.com/watch?v=SArhEc1QuTI&feature=youtu.be)

Der Prototyp ist mit Temperatursensoren ausgestattet und hat auch Kameras an Bord. Auf dem Testgelände können diese auch Bilder übertragen. Das konnte man auf der IAC allerdings nicht vorführen.

Viele Grüße

Mario
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. Oktober 2018, 08:14:32
Dieser Prototyp heißt Bruno dessen Chassis im 2009 gebaut wurde. Er hat komische lineare Lenkantriebe der Räder. Vielleicht hat man damals einen günstigen Aufbau des Prototypes mit seriellen billigen Antrieben gemacht. Aber es ist der einzelne von 4 gebauten volldimensionellen Prototypen, der die Möglichkeit hat im Wheel-Walking Modus zu fahren. Zwar habe ich nirgendwo Informationen gesehen, ob man den Wheel-Walking Modus beim Testen angewendet hat.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 10. Oktober 2018, 08:49:03
Dieser Prototyp heißt Bruno .... Er hat komische lineare Lenkantriebe der Räder. ... mit seriellen billigen Antrieben gemacht.
Guten Morgen!

Dann darf man auch annehmen, dass der Rover auf dem Mars nicht mit dem Zahnriemen-Antrieb von Bruno fahren wird?

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. Oktober 2018, 10:06:22
Dieser Prototyp heißt Bruno .... Er hat komische lineare Lenkantriebe der Räder. ... mit seriellen billigen Antrieben gemacht.
Guten Morgen!

Dann darf man auch annehmen, dass der Rover auf dem Mars nicht mit dem Zahnriemen-Antrieb von Bruno fahren wird?

Gruß   Pirx

Die Antriebe für das ExoMrs Locomotion System hat die Canadian Firma entwickelt, die Antriebe für Roboter-Arm von Space Shuttle und ISS gebaut hat. Also hat sie eine große Erfahrung im Space Bereich gesammelt. Obwohl muss man sagen, dass das Mobilty System eines Rovers ist mit einem Manipulator nicht vergleichbar. Man braucht andere Erfahrung und zwar im Bereich Rover Mobility System. Nicht umsonst sehen die Antriebe des ExoMars Rovers etwas schwergewichtig d.h. überdimensioniert aus.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: einsteinturm am 10. Oktober 2018, 12:27:23
Also das kann ich mir jetzt nicht wirklich vorstellen,  das man einfach was schwergewichtiges überdimensionierten nimmt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. Oktober 2018, 13:04:58
Wenn man mit überflüssiger Reserve konstruiert bekommt man die Überdimensionierung. Ich bin gespannt was wird ExoMars Rover im Verhältnis zu Chassis wiegen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. Oktober 2018, 23:00:06
Foto ExoMars Rover 2020 im ESA ESTEC.
https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2018/10/ExoMars_rover_in_Mars_Yard_at_ESA_Open_Day (https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2018/10/ExoMars_rover_in_Mars_Yard_at_ESA_Open_Day)
Der neue Rover wurde bei dem Tag der offenen Tür demonstriert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 29. Oktober 2018, 23:38:05
In einer Wüste in Spanien wird ein ExoMars Prototyp mit dem Name Charlie getestet.
https://www.telegraph.co.uk/news/2018/10/26/esa-starts-desert-test-drive-uk-built-mars-rover-controlled/ (https://www.telegraph.co.uk/news/2018/10/26/esa-starts-desert-test-drive-uk-built-mars-rover-controlled/)
Ich dachte es ist ein ganz neues Breadboard auf dem Chassis ExoMars rover structural model.  Aber nein. Wenn man Video oben aufmerksam angeschaut kann man sehen, dass der Prototyp ExoMars Rover mit dem Name Charlie auf dem Chassis Bryan aufgebaut wurde.
Hier kann man noch Video über Charlie's Teste anzuschauen.
https://www.itv.com/news/2018-10-26/mars-rover-taken-on-test-run-across-spanish-desert-while-being-controlled-remotely-from-uk-village/ (https://www.itv.com/news/2018-10-26/mars-rover-taken-on-test-run-across-spanish-desert-while-being-controlled-remotely-from-uk-village/)
Hier sind Breadboards Bryan und Bruno.
https://www.airbus.com/newsroom/news/en/2017/11/ExomarsRoverMission.html (https://www.airbus.com/newsroom/news/en/2017/11/ExomarsRoverMission.html)
Ich finde  komisch, dass solche Rover's Teste auf dem Chassis aus dem Jahr 2009 durchgeführt werden. Das Chassis Bryan hat keine Wheel-Walking Antriebe. Also ist der Wheel-Walking Modus mit diesem Chassis nicht möglich. Ebenso ist das Deployment auf Landeplattform nicht möglich. Wie kann man die Software ohne diese wichtigen Operationen testen? Ob der Start im 2020 stattfindet? Ich habe das Gefühl, dass es wieder verschoben wird.   
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 30. Oktober 2018, 07:51:53
Ich finde  komisch, dass solche Rover's Teste auf dem Chassis aus dem Jahr 2009 durchgeführt werden. Das Chassis Bryan hat keine Wheel-Walking Antriebe. Also ist der Wheel-Walking Modus mit diesem Chassis nicht möglich. Ebenso ist das Deployment auf Landeplattform nicht möglich.

Das mit dem nicht testbaren Wheel-Walking kann ich mir noch so erklären, dass man entweder schon sicher ist, dass es funktionieren wird, oder es nicht so wichtig findet. Es ist ja nur ein Notfallmodus und bestimmt nicht missionskritisch.

Aber das Deployment, also das Entfalten und Herabrollen von der Landeplattform ist natürlich extrem wichtig.

Zitat
Wie kann man die Software ohne diese wichtigen Operationen testen?

Ich nehme mal an, es gibt noch mehr Prototypen und wir wissen es nur nicht. Das Deployment z.B. muss man ja nicht outdoor in der Wüste testen, dafür reicht bestimmt auch ein "Sandkasten" in einer Halle, den man nach Belieben für verschiedene Situationen umbauen kann.

Zitat
Ob der Start im 2020 stattfindet? Ich habe das Gefühl, dass es wieder verschoben wird.

Hoffentlich nicht. :(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 30. Oktober 2018, 10:02:01
Oh, es gibt derzeit Anzeichen/Aussagen aus Russland, dass der aktuelle Zeitplan nicht mehr gehalten wird.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 30. Oktober 2018, 12:17:17
Hallo Terminus. Solche Stellungnahme, dass Wheel-Walking ein Notfallmodus ist, widerspiegeln meiner Meinung nach das Verhältnis zu Wheel-Walking des ESA-Management, also der ESA Bürokratien. Man versucht zu sparen und man spart in der Sachen in deren man weniger versteht. Aber Geiz zahlt doppelt. Es ist noch frisch in der Erinnerung der Fall mit Schiaparelli. Wie ich mich erinnere, hat man auf Testen bei Abwerfen vom Luftballon gespart. Das Projekt ExoMars läuft mehr als 15 Jahre.  So lange Zeit ist auch die Schlussfolgerung des Geizes. Amerikaner haben in diesem Zeitraum 3 Rover zum Mars geschickt. Ich glaube aber dass ESA-Ingenieure  die Wichtigkeit des Wheel-Walking Modus richtig verstehen. Das zeigen viele Forschungsartikel für dieses Thema.   Zum Beispiel, eine frische interessante Analyse über geplante Landeorte für ExoMars Einsatz.  https://reader.elsevier.com/reader/sd/pii/S0032063317302477?token=092B2E2D4EDC9EB14262BE212ACC8011823DCE7622261FBA084CFDD05A9863F6215ED96CD38186443766FDC795C9E3D1 (https://reader.elsevier.com/reader/sd/pii/S0032063317302477?token=092B2E2D4EDC9EB14262BE212ACC8011823DCE7622261FBA084CFDD05A9863F6215ED96CD38186443766FDC795C9E3D1)
Wie es aus dem Artikel folgt stellen diese Orte echte Herausforderung für Fortbewegung und zwar für Trafficability des Rovers vor. Viele Sanddünen-Felde wo der Rover im Wheel-Modus nur mit 90% Slippage fortbewegen kann. Ohne Wheel-Walking ist es dort nicht zu tun.
Ein Beispiel: Der NASA-Rover Curiosity bei der Namib-Düne hat nicht riskiert hineinfahren.
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065507.jpg (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065507.jpg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 30. Oktober 2018, 21:35:46
Hallo vv,

Hallo Terminus.
(…….…..) 
Ein Beispiel: Der NASA-Rover Curiosity bei der Namib-Düne hat nicht riskiert hineinfahren.
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065507.jpg (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065507.jpg)
Vielleicht sind dir diese Aktionen von Curiosity bei der Namib-Düne entgangen.?
Auch wenn die zwei Bilder jetzt etwas OT sind, möchte ich damit die Fahrspuren von Curiosity in der Düne belegen.
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=43349 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=43349)

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=43337 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=43337)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 30. Oktober 2018, 23:16:44
Hallo Gertrud. Ihre Beispiele beweisen nicht, dass Curiosity tief in den Dünenbereich gefahren hat. Er nahm die Proben nur am Rand dieses sandigen Gebietes. Curiosity überhaupt kann weder Hardboden noch Softboden fahren. Der Hardterrain macht kaputt seine Räder. Im Softboden drehen die Räder durch.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 30. Oktober 2018, 23:51:29
Ich erinnere mich noch gut an diese Situation.
Der direkte Weg hätte über die Düne geführt.
Aber man hatte Angst vor der Düne.
Der Schock vom Verlust des Rovers Spirit, der sich in einer Dünung festgefahren hatte, saß noch zu tief.
Es gab damals eine Debatte zwischen Technikern und Rover Drivern.
Immerhin hat Curiosity größere und breitere Räder, die nicht so tief einsinken sollten.
Dafür ist Curiosity wesentlich schwerer, als die MER Rover ...

Man entschloss sich damals zu einem Test.
Man fuhr ganz vorsichtig am Rande der Düne in den noch flachen Sand und beobachteten die Reaktion.
Die Räder drehten durch und gruben sich in den Sand.
Daraufhin beschlossen sie, nicht durch die Düne zu fahren.
Sie nahmen lieber einen Umweg über das Grundgestein.   
Obwohl auf dem Grundgestein wieder spitze Steine lagen, die die Räder beschädigten.

vv hat schon recht: Die bisherigen Rover kommen weder mit spitzen Steinen, noch mit tiefen Sand zurecht.

Ich kann mich noch gut an die Spirit Rettungsversuche erinnern.
Damals wünschte man sich eine Schreitfähigkeit.

Sollte die ESA beim Exomars Rover wirklich auf die Wheel-Walking Fähigkeit verzichten?
Habe sie schon alles vergessen?
Keine Lernfähigkeit? ???
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 31. Oktober 2018, 07:53:06
Ich hoffe ja immer noch, dass sie parallel zu diesen Prototypentests alle wesentlichen Designentscheidungen schon getroffen haben - in welche Richtung auch immer - und schon fleißig am endgültigen "flight model" bauen und testen. Ich meine, wir nähern uns 2019 und die Mission soll 2020 starten. Da sollte man mit solchen grundlegenden Entscheidungen wie Wheelwalking ja/nein doch längst durch sein, oder? ??? :-\ :-[
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Schillrich am 31. Oktober 2018, 12:01:44
Das Design steht schon lange. Das Konzept schon viel länger. Jetzt wird gebaut und qualifiziert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 31. Oktober 2018, 23:17:58
Hallo @-eumel-,
Ich erinnere mich noch gut an diese Situation.
Der direkte Weg hätte über die Düne geführt.
Aber man hatte Angst vor der Düne.
(.....)

Es wurde von @vv die Namib-Düne genannt, und darauf habe ich mich bezogen.

Es war nie vorgesehen, das Curiosity die ca. 5 Meter hohe dunkle Sanddüne be- oder überfährt.
Diese Aufnahmen geben etwas die Höhe der Namib wieder.
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=42630 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=42630)

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=42737 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=42737)

Auf der Erde hatte Curiosity die Kletterfähigkeiten in der Mojave-Wüste sehr gut bestanden.
https://www.youtube.com/watch?v=14DG47uhlJs (https://www.youtube.com/watch?v=14DG47uhlJs)

Der Mars ist nicht die Erde, das zeigt sich bei der Namib- Düne eindrucksvoll.
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=46927 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=46927)

Hallo @vv,
es ist mir sehr wohl bewußt,
das Du an einen anderem System der Fortbewegung für Rovern mitgearbeitet hast, oder selber entwickelt hast, entschuldige bitte, wenn ich es jetzt aus dem Stegreif nicht mehr so genau in den grauen Zellen vorhanden habe.

Die Missionen haben alle einen langen Vorlauf und Entwicklungszeit.
So ist es für das, von Euch entwickelte System natürlich schade, das ihr nicht damit zum Zuge gekommen seit.
Es kann aber durchaus möglich sein, das Euer System auch Schwachstellen aufweist, die jetzt auf der Erde noch nicht erkannt werden können.

Die Rover haben unter zum Teil unverhofften Bedingungen sehr gute Arbeit verrichtet.  Dies sollte man nach meiner Ansicht anerkennen und nicht zerreden.

Dann gebe ich zum Nachlesen noch den Bericht von der Überquerung über "Dingo Gap" dazu.
Curiosity hat die Sanddüne überquert (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/07022014055915.shtml)

Mit den besten Grüßen zur späten Zeit
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 01. November 2018, 13:07:29
Hallo Gertrud. Ich finde die Leistungen der Amerikanischen Missionen für Marserforschung ganz toll. Die Arbeit der Systeme der Rover inklusive Telekommunikationssysteme, Navigation, technisches Sehen macht großen Eindruck. Das vollautomatische Landen mit dem Himmelskran des Marsrovers Curiosity ist eine Phantastik. Die Lebensdauer der Rover ist großartig und sie wird in die nächsten Jahrzehnten wahrscheinlich nicht besiegt. Aber was betrifft das Lokomotion System der Amerikanischen Rover gibt es Schwäche in diesem System. Eine davon ist nicht ausreichende Mobilität, d.h. schlechte Trafficability auf Marsboden, besonderes bei der Fahrt über lockeren sandigen Boden wie Mars Dünen.  Die Entwickler des Lokomotion Systems haben vielleicht mit Leidenschaft die Rocker-Bogie Suspension gebaut, die doch ziemlich kompliziert ist, und man hat weniger Zeit gehabt die Probleme der Fortbewegung auf Marsboden zu erforschen. Zum Beispiel, die Lunar Roving Vehicle Entwickler von Boeing haben das Problem der Fortbewegung auf Mond sehr ernst erforscht bis das Fahrzeug zum Mond zu schicken. Sie haben gefordert, dass  die Bodenproben vom Mond geliefert wurden um die optimale Räderform zu entwickeln. Dazu haben die Astronauten noch viele Messungen der physikalisch-mechanischen Eigenschaften des Mondbodens gemach haben. Heutige Entwickler der Marsrover sind auf Mars ohne solche Kenntnisse gekommen. Sie haben sogar keine Instrumente für die Messung der physikalisch-mechanischen Eigenschaften des Marsbodens. Deswegen zeigen die amerikanische Rover die Probleme mit cross-country ability.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 06. November 2018, 10:19:18
Für Interessenten: ein Artikel über die Geschichte des ExoMars Programmes. Wie sich das Konzept, Kosten, Partnerschaft im Laufe des Projektes änderten.
http://spaceflight101.com/exomars/project-history/ (http://spaceflight101.com/exomars/project-history/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 09. November 2018, 16:47:33
Hallo Zusammen,

die zwei möglichen Landeplätze in den Regionen Oxia Planum und Mawrth Vallis.

Das mögliche Landegebiet Oxia Planum.
Wenn man genauer hinsieht, dem kann das Bild unscharf erscheinen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass an dem Aufnahmetag, am 17 September 2018, immer noch zusätzlicher Staub in der Atmosphäre durch den massiven globalen Sommerstaubsturm vorhanden war.
Die Karte wird hier mit einem Maßstab von 25 Zentimetern pro Pixel projiziert. [Die ursprüngliche Bildskala beträgt 28,3 cm   pro Pixel (mit 1 x 1 Binning). Objekte in der Größenordnung von 85 Zentimetern werden aufgelöst. Norden ist oben.

http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22805 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22805)
https://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_056916_1990 (https://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_056916_1990)

Die Karte umreißt die Grenze (rot) der Reichweite der möglichen 120 x 19 km Landung Ellipse, mit zusätzlichem Erweiterungen  des Randes. Höhenkonturen sind ebenfalls angegeben.  Die Farben repräsentieren die Vielfalt der Oberflächen-Terrains, einschließlich Ebenen (grüne Schattierungen), Kanäle (Blues), Krater (gelb, mit schwarzen Umrisse) und windgeblasen Strukturen (rosa).  Es handelt sich nicht um eine geologische Karte, die für die wissenschaftliche Analyse bestimmt ist, sondern ein Werkzeug, mit dem verschiedene Oberflächentexturen identifiziert werden können und wo mögliche Gefährdungen liegen können.
Das Hintergrundbild stammt aus dem Instrument des Thermal Emission Imaging System auf dem Mars Odyssey Orbiter der NASA.
Credit: Base map: NASA/JPL-Caltech/Arizona State University; analysis: IRSPS/TAS -I
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=49303 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=49303)
http://exploration.esa.int/mars/58959-oxia-planum-texture-map/ (http://exploration.esa.int/mars/58959-oxia-planum-texture-map/)
https://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/Final_two_ExoMars_landing_sites_chosen (https://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/ExoMars/Final_two_ExoMars_landing_sites_chosen)

Das mögliche Landegebiet Mawrth Vallis.
Der Name stammt aus dem walisischen Wort für Mars ("Mawrth") und das lateinische für Tal ("Vallis").
Die Region Mawrth Vallis (etwa 22 ° N, 342 ° Ö) liegt an der Stelle, an der das Hochland von Arabia Terra auf das Tiefland von Chryse Planitia trifft. In diesem Gebiet befindet sich ein großer Abflusskanal, der als Mawrth Vallis bekannt ist, der einst große Mengen Wasser in die nördlichen Ebenen abführte. Der geplante Landeplatz für ExoMars liegt südlich dieses Kanals .Mit einer Länge von 600 km und einer Tiefe von bis zu 2 km ist es eines der größten Täler auf dem Mars.
Das Bild habe ich von png in jpg umgewandelt.
Credit: ESA/DLR/FU Berlin & NASA MGS MOLA Science Team
http://exploration.esa.int/mars/54721-mawrth-vallis/ (http://exploration.esa.int/mars/54721-mawrth-vallis/)
https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Mawrth_Vallis_martian_mosaic (https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Mawrth_Vallis_martian_mosaic)


Die farbcodierte Topographiekarte der Region Mawrth Vallis. Weiß und Rot zeigen die höchsten Gebiete, während Blau und Purpur ein Gelände mit niedrigerer Höhe bedeuten (siehe Balken oben rechts).
Copyright: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO
http://m.esa.int/spaceinimages/Images/2016/07/Mawrth_Vallis_topography (http://m.esa.int/spaceinimages/Images/2016/07/Mawrth_Vallis_topography)

Dieses Mosaik entstand aus neun Einzelbildern, die mit der hochauflösenden Stereokamera der Mars Express-Raumsonde der ESA aufgenommen wurden, die den Mars seit Ende 2003 umkreist. Es handelt sich hierbei um eine Reihe von Bildern dieser Region, die zuvor am 7. Juli 2016 auf der DLR-Website und der Homepage der Freien Universität Berlin veröffentlicht wurden.
In diesem Bild steht Mawrth Vallis im Mittelpunkt, ein 330 000 km² großes Gebiet, dass das Tal umgibt. Mit einer Länge von 600 km und einer Tiefe von bis zu 2 km ist es eines der größten Täler auf dem Mars. Einmal durchliefen vermutlich riesige Wassermengen von einem höher gelegenen Bereich, von dem ein Teil unten rechts im Bild zu sehen ist, in die nördlichen Ebenen oben links.

Zu den bemerkenswerten Merkmalen gehören die großen Belichtungen der hell getönten Schichtsilikaten (verwitterten Tonmineralien), die entlang des Verlaufs liegen. Schichtsilikate auf dem Mars sind ein Beweis für das Vorhandensein von flüssigem Wasser in der Vergangenheit und weisen auf die Möglichkeit hin, dass bewohnbare Umgebungen auf dem Planeten bis vor 3,6 Milliarden Jahren existieren konnten.
Die dunkler Felsen, Überreste einer alten Vulkanasche, bedeckt viele der Tone und könnte Spuren antiker Mikroben im Gestein vor Strahlung und Erosion schützen.
Copyright: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO
http://exploration.esa.int/mars/54721-mawrth-vallis/ (http://exploration.esa.int/mars/54721-mawrth-vallis/)
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Mawrth_Vallis_martian_mosaic (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Mawrth_Vallis_martian_mosaic)
https://m.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Mawrth_Vallis_martian_mosaic (https://m.esa.int/spaceinimages/Images/2016/09/Mawrth_Vallis_martian_mosaic)

Eine perspektivische Ansicht eines Teils des Mawrth Vallis. In und um das Tal sind helle und dunkle Ablagerungen sichtbar, die auf Tonmineralien hinweisen, die in Gegenwart von Wasser gebildet wurden.
Copyright: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/07/Mawrth_Vallis_perspective_view (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2016/07/Mawrth_Vallis_perspective_view)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 10. November 2018, 10:38:50
Hallo Zusammen,

die zwei möglichen Landeplätze in den Regionen Oxia Planum und Mawrth Vallis.

Die Arbeitsgruppe zur Auswahl des Landeplatzes bevorzugt Oxia Planum. Dieser Vorschlag wird nun intern von ESA und Roscosmos überprüft, eine offizielle Bestätigung soll bis Mitte 2019 erfolgen.

Zitat
Mawrth Vallis is a scientifically unique site, but Oxia Planum offers an additional safety margin for entry, descent and landing, and for traversing the terrain to reach the scientifically interesting sites that have been identified from orbit.
http://exploration.esa.int/mars/60914-oxia-planum-favoured-for-exomars-surface-mission/ (http://exploration.esa.int/mars/60914-oxia-planum-favoured-for-exomars-surface-mission/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Captain-S am 10. November 2018, 11:00:39
Eigentlich sollte man doch dort landen wo vorraussichtlich mal Wasser geflossen ist und nicht daneben, oder?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 10. November 2018, 17:19:55
Hallo Zusammen,

die zwei möglichen Landeplätze in den Regionen Oxia Planum und Mawrth Vallis.

Mit den besten Grüßen
Gertrud

Die Fläche ist voll mit Krater versäet. Und viel Sand. Echte Herausforderung für sichre Landung und Fortbewegung.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 20. November 2018, 13:29:54
Für Interessenten: Video "Container für Transportieren des ExoMars Rovers".
https://www.youtube.com/watch?v=CA5sU3cX1RQ (https://www.youtube.com/watch?v=CA5sU3cX1RQ)
Alles sieht ernst aus.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 26. Dezember 2018, 08:12:34
Überflüg des Mawrth Vallis Gebiets, des möglichen Landeplatzes des ExoMars Rovers. Video vom Archiv ESA Mars Express
http://m.esa.int/spaceinvideos/Videos/2016/12/Fly_over_Mawrth_Vallis (http://m.esa.int/spaceinvideos/Videos/2016/12/Fly_over_Mawrth_Vallis)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 17. Januar 2019, 22:18:00
Schon lange zeit gibt es keine Neuigkeiten über ExoMars Rover. Bei Youtube habe ich auf ein Video frisches Tests der Software der autonomen Navigation des Rovers aufgestoßen. https://www.youtube.com/watch?v=91XBQfVdJcc (https://www.youtube.com/watch?v=91XBQfVdJcc)
Der Test ist neulich aber die Hardware ist ziemlich alt. Dieses Breadboard hat der Maßstab ungefähr 0,5, Aufhängung der Räder noch in alter Konfiguration mit Parallelogrammmechanismen, alle Räder haben Lenkantriebe und Wheel-Walking Antriebe.  Er ist bei ESA für Fortbewegungstests sehr beliebt.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MpunktApunkt am 07. Februar 2019, 08:45:47
Hallo,

Heute soll um 11:30 MEZ der Name des Exo-Mars Rovers von der Britischen Space Agency bekanntgegeben werden.

Zitat von: UK Space Agency@spacegovuk auf Twitter
It's finally here!
We are so excited to announce the name of the GB built @esa_ExoMars rover later this morning. All will be revealed from approximately 10:30 GMT onward via Periscope

Ich bin gespannt. Den Link zur Übertragung auf "Periscope" liefere ich nach, wenn ich ihn finde.

Gespannte Grüße

Mario

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MpunktApunkt am 07. Februar 2019, 11:49:10
Hallo,

die Benennungszeremonie läuft. Allerdings scheint mir "Periscope" eine sehr "suboptimale Plattform für so einen Event zu sein. Das Video wirkt wie ein Amateur-Handyvideo und die Qualität des Streams ist extrem mies.

Ich bin gespannt, ob ich den Namen erfahre.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MpunktApunkt am 07. Februar 2019, 12:03:17
Der Name des ESA Mars-Rover 2020 ist "Rosalind Franklin" (Wikipedia Artikel zu Rosalind Franklin (https://de.wikipedia.org/wiki/Rosalind_Franklin)).
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: -eumel- am 09. Februar 2019, 01:59:16
https://www.youtube.com/watch?v=MldaFYv6DgU (https://www.youtube.com/watch?v=MldaFYv6DgU)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MpunktApunkt am 09. Februar 2019, 09:14:17
Hallo,

kann jemand den Threadtitel anpassen: "ESA Mars-Rover Rosalind Franklin / EXOMARS" :)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 09. Februar 2019, 09:49:16
Ein toller Mensch und Wissenschaftler!

Aber, imo, ein holpriger Name für einen Rover.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: MpunktApunkt am 09. Februar 2019, 10:01:14
Ein toller Mensch und Wissenschaftler!

Aber, imo, ein holpriger Name für einen Rover.

Da stimme ich dir in allen Punkten zu. ;) Müsste man nicht sogar ESA Mars-Roverin Rosalind Franklin sagen.  ;D
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 09. Februar 2019, 10:28:46
Alles OK. Rosalind-Franklin-ExoMars-Rover.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 09. Februar 2019, 11:43:16
Ein toller Mensch und Wissenschaftler!

Aber, imo, ein holpriger Name für einen Rover.
Ich denke, es wird sich Rosa oder Rosi oder etwas in der Art einbürgern.
Mir ist der Name auf jeden Fall lieber, als noch eine weitere Anspielung auf irgendeine Figur einer beliebigen antiken Mythologie
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 09. Februar 2019, 12:18:30
Ein toller Mensch und Wissenschaftler!

Wissenschaftlerin.

Zitat
Aber, imo, ein holpriger Name für einen Rover.

Ja schon. Vermutlich wird es bald auf eine verkürzte Form, also "Rosi", "Rosy" oder "Franklin" hinauslaufen. :)

Weiß man eigentlich schon, von wem der Vorschlag kam?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 09. Februar 2019, 12:25:09
Mir ist der Name auf jeden Fall lieber, als noch eine weitere Anspielung auf irgendeine Figur einer beliebigen antiken Mythologie

Gab es da so viele davon? Bei Mars-Landern bzw. Rovern fällt mir gerade nur Phoenix ein. Nichts gegen Rosalind (Elsie) Franklin, aber ich finde den Namen etwas "sperrig". Ein einzelner Name wie z.B. bei Pathfinder, Beagle, Spirit, Opportunity oder Curiosity ist doch viel "griffiger". Zum Glück kommt es aber auf den Namen nicht an - der Erfolg ist entscheidend.   ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 09. Februar 2019, 13:09:21
Oder 'Parker' solar Probe, Hubble Space Teleskop. Dagegen steht z.b. das Jahres Webb Teleskop. Aber fließen vor- + Nachnahme wenigstens gut.

Ich find auch das Ziel etwas hoch gestochen so auf Biologie abzuzielen. Zum Großteil wird exomars doch ein Technologiedemonstrator und Geologieforscher.

^ bitte nicht Rosy als Spitzname. Laut Wiki hat sie diesen strikt abgelehnt.

PS: und noch ist es erlaubt das generische maskulinum zu benutzen. Und da ich hier tatsächlich die Gemeinschaft von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen meinte, zwischen denen sie herausragend war, habe ich das hier verwendet ;)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Stefan307 am 10. Februar 2019, 17:08:17
Ich vermisse hier auch einen Bezug zum Mars zur Raumfahrt oder Astronomie.
Evtl. muss man das wirklich politisch sehen, eine Frau, aus Großbritannien, die in einer schwierigen Zeit, bemerkenswerte Leistungen vollbracht hat.

MFG S
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 25. Februar 2019, 21:50:48
Hallo Zusammen,

ich möchte euch diesen Tweet von Stuart Atkinson, @mars_stu vorstellen:

Zitat
One reason why Opportunity and Spirit were so loved - the unrestricted online posting of all their images made people feel they were part of the mission. I really hope the @ExoMarsPanCam team follow the same path and share their images freely so we can all feel the same way.
Ein Grund, warum Opportunity und Spirit so beliebt waren - die uneingeschränkte Online-Veröffentlichung all ihrer Bilder ließ die Menschen fühlen, Teil der Mission zu sein. Ich hoffe wirklich, dass das @ExoMarsPanCam-Team dem gleichen Weg folgt und ihre Bilder frei freigibt, damit wir uns alle auf dieselbe Weise fühlen können.

Antwort von @ExoMarsPanCam
Zitat
That’s our plan! We have discussed in the team and agree, we really hope to engage people, so we are pushing for this #ThanksOppy
Das ist unser Plan! Wir haben es im Team diskutiert und sind uns einig, dass wir wirklich hoffen, dafür Leute zu engagieren, also drängen wir darauf #ThanksOppy
Quelle:
https://twitter.com/mars_stu/status/1095931376577196032 (https://twitter.com/mars_stu/status/1095931376577196032)

Die Hoffnung stirbt zuletzt, ;)
sagt sich Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: McPhönix am 25. Februar 2019, 23:27:55
 ;D ;D ;D

Zitat
Die Hoffnung stirbt zuletzt, ;)
sagt sich Gertrud

 
(http://www.letterchip.de/kramkiste/thumbup.gif) 
(http://www.letterchip.de/kramkiste/thumbup.gif)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: wernher66 am 21. März 2019, 18:50:10
Das russische Landegerät "Kasatschok" für ExoMars, hergestellt bei Lawotschkin, wurde am 21.3.2019 in Turin angeliefert,
wo die weitere Erprobung erfolgt.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067337.jpg)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067338.jpg)
Fotos: Roskosmos

"Kasatschok" wird bei Lawotschkin zum Verladen vorbereitet.

Von "Kasatschok" hängt der Erfolg der gesamten Mission ab !
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: wernher66 am 22. März 2019, 13:32:07
Auch die Firma ISS Reschetnew war am Bau von "Kasatschok" beteiligt.
Sie baute die Energieversorgung des Landegerätes einschließlich Kabelnetz.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067336.jpg)
"Rosalind Franklin" verlässt "Kasatschok" (ExoMars 2020)

https://www.roscosmos.ru/26227/ (https://www.roscosmos.ru/26227/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 27. März 2019, 21:03:36
Wenn ich mir das Bild anschaue, denk ich mir: "Das Ding baut halt recht hoch".

Bei Curiosity hat man sich u.a. für den SkyCrane entschieden, weil die Combo Rover + Lander bei der Huckepack- Konfiguration einen so hohen Schwerpunkt erreicht hätte, dass es bei einer Landung in unebenem Gelände womöglich zum Umkippen gekommen wäre.

JPL hat mal gesagt, dass man mit dem SkyCrane die "terrain hugging capabilities" (also frei übersetzt das "Ankuscheln  des Rovers an die Oberfläche"  ;) ) nutzen möchte. Der Rover selbst hat gemessen an Beite und Länge einen relativ niedrigen Schwerpunkt und kann angeblich mehr als 40 Grad Gefälle ab.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: roger50 am 27. März 2019, 22:02:41
In Bremen ist heute von OHB das Carrier-Modul von EXOMARS ausgeliefert worden. Es geht jetzt zu Alenia/Turin, um dort mit dem Landermodul verbunden und dann gemeinsam getestet zu werden.

Quelle: Radionachrichten

Gruß
roger50
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 28. März 2019, 13:30:58
In Bremen ist heute von OHB das Carrier-Modul von EXOMARS ausgeliefert worden. Es geht jetzt zu Alenia/Turin, um dort mit dem Landermodul verbunden und dann gemeinsam getestet zu werden.

Quelle: Radionachrichten...
Von OHB haben wir auch einen offizielle Pressemitteilung:

https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/28032019121335.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/28032019121335.shtml)

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 30. März 2019, 13:27:09
Wie schätzt ihr denn die Erfolgsaussichten für die Mission ein? Man kann ja nun eh nix mehr ändern, die Amis sind ja schon lange ausgestiegen, aber trotzdem hätte ich gerne mal eure Einschätzung.

Ich mach mir vor allem wegen der Abstiegsstufe Sorgen, die wird ja in Russland bei Lawotschkin gebaut, deren Erfolgsbilanz bei Marssonden ist ja eher mager, so weit ich da informiert bin, gab es ja noch nie eine erfolgreiche Landung - bei doch einigen Versuchen. Auch die ESA hat wohl noch nie erfolgreich eine Landung hinbekommen, oder?

Eigentlich hätte ich einfach gerne ein paar Argumente von euch, warum das schon klappen wird.   ::)

Wenn das Ding ne Bruchlandung macht, wird es wieder ewig dauern, bis die ESA sich noch mal zu so einer Mission aufraffen wird. Man lebt ja auch nicht ewig...   :-[

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 30. März 2019, 15:29:01
Ich mach mir vor allem wegen der Abstiegsstufe Sorgen, die wird ja in Russland bei Lawotschkin gebaut, deren Erfolgsbilanz bei Marssonden ist ja eher mager, so weit ich da informiert bin, gab es ja noch nie eine erfolgreiche Landung - bei doch einigen Versuchen.

Habe gerade nochmal nachgesehen: Fobos-Grunt, die so hoffnungsvolle Raumsonde, die auf dem Marsmond Phobos landen sollte und schon im Erdorbit kläglich versagte :'( , wurde auch von Lawotschkin gebaut. Das stimmt dann schon eher skeptisch, muss ich zugeben. ???

Zitat
Eigentlich hätte ich einfach gerne ein paar Argumente von euch, warum das schon klappen wird.   ::)

*grübel*

Also gut, ich versuch's mal. Vielleicht hatten die Russen bei ihren eigenen, alleinigen Versuchen, zum Mars zu fliegen, eigentlich zuwenig Geld für Raumfahrt und Fobos-Grunt (und frühere Versuche) war einfach unterfinanziert :-\ ? Man hat also vielleicht an Material und Tests und wasweißich noch allem gespart und so war diese Sonde zum Scheitern verurteilt? :-\

Die ESA wird aber diesmal hoffentlich genug Geld bereitstellen, dass Lawotschkin vernünftig konstruieren, bauen, programmieren und testen kann :-\ ? Dazu kommt noch die Motivation, in dieser Kooperation mit den Europäern eine gute Figur zu machen :-\ ? Und daher hat der Kasatschok eine gute Chance, erfolgreich zu funktionieren und "Rosalind Franklin" sanft auf dem Mars abzusetzen? :-\ :)

Also, eins ist mal sicher: Es wird enorm spannend und das ist doch auch was, egal wie es ausgeht! ;)

Zitat
Auch die ESA hat wohl noch nie erfolgreich eine Landung hinbekommen, oder?

Stimmt. Schiaparelli war zumindest dicht dran und hat bis zuletzt kommuniziert. Beagle-2 ist wohl heil gelandet, aber konnte nicht kommunizieren, somit weiß man bis heute nicht sicher, was nach der Landung noch schiefgegangen ist. Mist.

Auf dem Mars gab es von der ESA m.W. sonst keine weiteren Versuche.

Huygens auf dem Titan war zwar letztlich ein Riesenerfolg, aber viel hätte da auch nicht an einem Misserfolg gefehlt. Wegen Nichtberücksichtigung des Dopplereffekts musste Cassinis Flugbahn umgestaltet werden, sonst hätte der Funkkontakt nicht so geklappt wie vorgesehen. Und nach der Mission stellte sich heraus, dass ein wichtiges Kommunikationsgerät von Huygens nicht funktioniert hat. Zum Glück war es doppelt vorhanden und das andere Gerät HAT funktioniert. Puh. :-)

Bei Philae auf 67/P C-G  hat zumindest die Primärmission halbwegs geklappt, aber wegen der versagenden drei (!) verschiedenen (!) Festhaltemechanismen landete das Gerät in ungünstiger Stellung an einer energetisch extrem ungünstigen Stelle und die für einige Monate geplante Sekundärmission fiel komplett aus.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 30. März 2019, 19:25:09
Vielen Dank an Terminus für die aufmunternde Worte, aber so richtig überzeugend war das leider auch nicht  ;)

Letztlich ist es auch egal, denn die Mission ist ja fertig spezifiziert und wird hoffentlich auch wie geplant durchgeführt. Und wie du schon gesagt hast: für Spannung ist definitiv gesorgt. Vielleicht sogar für mehr als für meine Gesundheit gut ist, war ja Curiosity schon hart an der Grenze, das wird sicher noch schlimmer  :-\
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Progress100 am 31. März 2019, 13:12:22
Ein Video bei Roscosmos:

https://twitter.com/roscosmos/status/1112279858170810368 (https://twitter.com/roscosmos/status/1112279858170810368)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: wernher66 am 31. März 2019, 21:06:26
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067414.jpg)
Foto: OHB

Das Träger-Modul von Exomars RSP (Rover and Surface Platform Mission) wurde von OHB nach Turin ausgeliefert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Progress100 am 06. April 2019, 11:58:06
Die Komponenten sind für die Endmontage in Italien eingetroffen.

https://twitter.com/ESA_ExoMars/status/1114188505020866561 (https://twitter.com/ESA_ExoMars/status/1114188505020866561)

Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: wernher66 am 06. April 2019, 14:18:50
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067481.jpg)
Das Trägermodul von OHB nach der Ankunft in Turin

Foto: ESA/ Copyright :Thales Alenia Space
Quelle:
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/04/ExoMars_carrier_module_ready_for_tests2 (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/04/ExoMars_carrier_module_ready_for_tests2)
Edit: Quelle hinzugefügt, Gruß Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 26. April 2019, 23:21:09
ExoMars Rover Locomotion Test in Schweiz.
https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/03/ExoMars_locomotion_tests (https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/03/ExoMars_locomotion_tests)
Parallel läuft Locomotion test in der Wüste Atacama (Chile)
https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/02/ExoFiT_rover_in_Chile (https://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/02/ExoFiT_rover_in_Chile)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 08. Mai 2019, 19:21:07
Hallo Zusammen,

Das ExoMars Analytical Laboratory Drawer.
Ein wichtiger Satz wissenschaftlicher Instrumente, die für den ExoMars-Rover Rosalind Franklin entwickelt wurden, bestand im April 2019 Tests, um die Kompatibilität mit der Marsumgebung sicherzustellen.
Das Flugmodell des Analytical Laboratory Drawer (ALD) des Rovers beendete in einem Werk von Thales Alenia Space Italy die Thermo- und Vakuum-Sitzungen in Turin, Italien.
Das „MicrOmega“ -Instrument verwendet sichtbares und infrarotes Licht, um Mineralien in den Proben zu charakterisieren. Der Raman-Spektrometer verwendet einen Laser, um die mineralogische Zusammensetzung zu identifizieren. Schließlich wird eine Kombination aus einem Laser-Desorptions-Massenspektrometer und einem Gaschromatographen (Teil des „MOMA“ -Instruments) die Bodenchemie untersuchen und identifizieren. Die wissenschaftlich interessantesten Proben werden in die MOMA-Öfen dosiert. Dias ALD verfügt über 31 Öfen, in denen Proben erhitzt werden können und die ausgestoßenen Dämpfe und Gase werden mit Gaschromatographietechniken analysiert, um nach Spuren organischer Verbindungen zu suchen
Copyright: Thales Alenia Space
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/05/ExoMars_Analytical_Laboratory_Drawer (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/05/ExoMars_Analytical_Laboratory_Drawer)

Copyright: Thales Alenia Space
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/05/Moving_the_ExoMars_Analytical_Laboratory_Drawer (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/05/Moving_the_ExoMars_Analytical_Laboratory_Drawer)

https://www.youtube.com/watch?v=u6Gc0nvN9xs (https://www.youtube.com/watch?v=u6Gc0nvN9xs)
Quelle:
http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/ExoMars_laboratory_passes_Red_Planet_simulation (http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/ExoMars_laboratory_passes_Red_Planet_simulation)

Gruß Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: aasgeir am 08. Mai 2019, 19:44:12
Hier noch eine Abbildung zu den Komponenten des MOMA-Experiments auf dem Rover, mit den Beistellungen der beteiligten Länder:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067969.png)

Quelle: https://www.mps.mpg.de/planetenforschung/exomars-moma (https://www.mps.mpg.de/planetenforschung/exomars-moma)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stonemoma am 11. Mai 2019, 01:21:49
Schön zu sehen ist, daß die goldene Box im Bild und die Electronic Box von MOMA das selbe sind. Bei voller Vergrößerung kann man den MPS Aufdruck auf der Laser Pump Unit sogar erkennen. Mit etwas Übung kann man sogar den Laser Head zwischen den Kohlefaserstreben erkennen. Der rest von MOMA ist deutlich tiefer im Inneren versteckt.

Der Brüller ist das hangeschriebene Schild Caution Fiberoptic Cable. Das die Verbindung zwischen LPU und LH.

Die runde Dose unter der goldenen Box sollte das Raman Spektrometer sein.

Auch schön ist die endlose Reihe Schrauben zu sehen die sich am unteren Rand erstreckt. Die werden gebraucht um das Innere druckdicht abzuschließen. Im Inneren ist die Ultra Clean Zone mit der ganzen Probenbearbeitung und den MOMA Öfen.   

Ich habe öfter gedacht, daß es nicht fertig wird für einen Start 2019, aber jetzt sieht gut aus.

Mal abwarten was noch so passiert.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Gertrud am 28. Mai 2019, 19:41:21
Hallo Zusammen,

den Namen Rosalind Franklin zum Threadtitel hinzugefügt.

Gruß Gertrud
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 05. Juni 2019, 16:46:30
Letzte Wochen wurden wichtige Teste durchgeführt:
Test in Wheel-Walking Modus. Überwindung der Steigung ca.25° mit dem feinen lockeren Sand.
https://twitter.com/ESA_ExoMars/status/1134112343724572674 (https://twitter.com/ESA_ExoMars/status/1134112343724572674)
Deployment Test auf der Landeplattform
https://twitter.com/futura_etoiles/status/1131621001593331717 (https://twitter.com/futura_etoiles/status/1131621001593331717)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: aasgeir am 03. Juli 2019, 10:48:04
Bei einem Testabwurf des Fallschirmsystems für den Exomars Lander/Rover 2020 von einem Stratosphärenballon über ESRANGE/Kiruna, Schweden, am 28. Mai 2019, bei dem das komplette Fallschirmsystem getestet wurde, gab es bei beiden Hauptfallschirmen beim Entfalten radiale Risse in den Randzonen; die erforderliche Bremswirkung wurde dennoch erreicht. Beide Hauptfallschirme konnten am Boden geborgen und untersucht werden. Vor weiteren Tests der Fallschirme später in 2019 sollen die Schirme in diesem Bereich verstärkt werden; ein komplettes Redesign wird aber nicht für notwendig gehalten.

Bericht dazu hier: http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/ExoMars_2020_progress_and_challenges (http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/ExoMars_2020_progress_and_challenges)

https://spacenews.com/european-mars-lander-suffers-parachute-damage-in-test/ (https://spacenews.com/european-mars-lander-suffers-parachute-damage-in-test/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 26. Juli 2019, 17:48:14
Nun haben sie dem Rover seine wissenschafltliche Nutzast verpasst. Noch ist es aber ziemlich genau 1 Jahr bis zum Start.

https://www.youtube.com/watch?v=jn0gNtjkPtg (https://www.youtube.com/watch?v=jn0gNtjkPtg)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: tomtom am 12. August 2019, 19:26:12
Auch ein zweiter Abwurftest des Landemoduls mit Fallschirmen aus 29 km Höhe in Schweden hat nicht funktioniert.

Man will die Probleme bis zum geplanten Startfenster (13.07.-13.08.2020) lösen.

Der Rover wird derzeit von Airbus, Stevenage, UK zusammengebaut und soll bald in Toulouse getestet werden. Der Lander soll Anfang 2020 von Thales in Cannes integiert werden.

http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/ExoMars_parachute_testing_continues (http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/ExoMars_parachute_testing_continues)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Sensei am 13. August 2019, 10:14:45
Da kann man nur die Daumen drücken, dass sie das in dem engen Zeitfenster noch hin bekommen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 13. August 2019, 10:31:46
Könnte es sein, dass der Fallschirm bei der Landesonde Schiaparelli auch zerfetzt wurde. Deswegen war es für die Steuerung fataler Irrtum. Wie ich mich erinnere hat man damals bei Wurftesten gespart. Es war nur Computermodellierung.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 14. August 2019, 07:50:30
Könnte es sein, dass der Fallschirm bei der Landesonde Schiaparelli auch zerfetzt wurde. Deswegen war es für die Steuerung fataler Irrtum. ...

Wenn ich mich recht entsinne, wurde der Schirm erst gar nicht ausgelöst. Das werden sie ja wohl auf Basis der aufgezeichneten Telemetrie sicher sagen können.

Wenn der Schirm ausgelöst worden wäre und dann versagt hätte, hätten sie das garantiert auch so gemeldet. Es wäre schließlich weniger peinlich gewesen, als gar nicht erst ausgelöst zu haben.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 14. August 2019, 09:28:16
Doch der Schirm wurde ausgelöst. Die Sättigung der IMU ist ja aufgetreten, weil die Oszillationen unterm Schirm viel stärker als erwartet waren.

Ich denke aber, dass es trotzdem unwahrscheinlich ist, dass auch da der Schirm gerissen ist. Dann wäre ja die Absinkrate schneller als erwartet gewesen und das wäre bei der Untersuchung aufgefallen
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 14. August 2019, 19:24:52
Wenn ich mich recht entsinne, wurde der Schirm erst gar nicht ausgelöst. [Blah... blah... ]

Doch der Schirm wurde ausgelöst. Die Sättigung der IMU ist ja aufgetreten, weil die Oszillationen unterm Schirm viel stärker als erwartet waren.

Ach richtig, stimmt ja auch. Dann hab ich natürlich nichts gesagt. :-[
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 18. August 2019, 11:00:19
Das Video über Teste des Locomotion Systems des Rovers. In 59 s sieht man komisches Heben der mittleren Räder.

https://www.youtube.com/watch?v=BNItE7zjhq8 (https://www.youtube.com/watch?v=BNItE7zjhq8)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 18. August 2019, 14:15:03
Das Video über Teste des Locomotion Systems des Rovers. In 59 s sieht man komisches Heben der mittleren Räder.

Ja stimmt. Bei dieser ersten Fahrt von der Rampe hängen die mittleren Räder kurz in der Luft. Bei den anderen Fahrten von der Rampe sieht man im Vergleich, dass die mittleren Räder dort den Boden berühren. Warum ist das bei der ersten Fahrt anders?

Meine Vermutung, was da passiert ist: Bei der ersten Fahrt von der Rampe wurde ja als "Challenge" unter die linke Rampe (aus Sicht der Kamera) noch ein "Felsen" gelegt. Die linke Rampe endete also ca. 20-30 cm über dem Sand, während die rechte Rampe direkt auf dem Sand lag.

Als das linke vordere Rad nun seine Rampe verließ, "klappte" es sofort nach unten, oder vielmehr: Es wurde von seinem Höhen-Aktuator sofort so weit ausgefahren, bis das Rad auf dem Sand stand. Dann gerät dieses Rad außer Sicht und man sieht nicht, was es weiter macht. Aber ich vermute, dass der Aktuator das Rad nicht so schnell wieder angezogen hat und der Rover vorne links so hoch stand, dass die mittleren Räder deswegen vorübergehend den Bodenkontakt verloren haben.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: vv am 18. August 2019, 21:16:11
...

Als das linke vordere Rad nun seine Rampe verließ, "klappte" es sofort nach unten, oder vielmehr: Es wurde von seinem Höhen-Aktuator sofort so weit ausgefahren, bis das Rad auf dem Sand stand. Dann gerät dieses Rad außer Sicht und man sieht nicht, was es weiter macht. Aber ich vermute, dass der Aktuator das Rad nicht so schnell wieder angezogen hat und der Rover vorne links so hoch stand, dass die mittleren Räder deswegen vorübergehend den Bodenkontakt verloren haben.

Es gibt bei Räder keine Höhen-Aktuatoren. Es gibt Radnabenmotor, Lenkantrieb und Wheel-Walking Antrieb. Mit Wheel-Walking Antriebe kann man die Räder des Chassis entfalten. Aber es gibt keine Möglichkeit ein Rad vom Boden hoch ziehen.  Ich habe nochmals eine langsame Wiedergabe angeschaut und vermute, dass das Rad rechts auf die Borte der Rampe aufgefahren.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 19. August 2019, 08:08:42
... das linke vordere Rad ... wurde von seinem Höhen-Aktuator sofort so weit ausgefahren ...

Es gibt bei Räder keine Höhen-Aktuatoren ... Wheel-Walking Antrieb. Mit Wheel-Walking Antriebe kann man die Räder des Chassis entfalten. Aber es gibt keine Möglichkeit ein Rad vom Boden hoch ziehen.

Ja okay, mit "Höhen-Aktuator" meinte ich diesen Wheel-Walking-Antrieb. Er zieht das Rad halt nicht nach oben, sondern schwenkt es nach oben. Hauptsache, er kann es überhaupt nach oben bewegen.

Für die Klärung des Abhebens der mittleren Räder ist das eh egal. Man sieht deutlich, dass das linke vordere Rad am Ende der Rampe schlagartig nach unten schwenkt. Wenn es in dieser Stellung stehen bleibt, ist es m.E. kein Wunder, dass die mittleren Räder abheben.

Zitat
  Ich habe nochmals eine langsame Wiedergabe angeschaut und vermute, dass das Rad rechts auf die Borte der Rampe aufgefahren.

Ich hab jetzt keine Zeit mehr, mir das nochmal anzusehen. Muss zur Arbeit. :)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 20. August 2019, 10:31:44
Ich würde gerne noch mal zu den Fallschirmen zurückkommen: Warum verwendet man die komplizierte Folge von insgesamt 4 Fallschirmen? Es gibt ja einen 15 m Schirm und einen 35 m Schirm und die jeweiligen "pilot"- Schirme.

Soweit ich weiß, hat man z.B. das MSL trotz deutlich mehr Masse mit nur einem Hauptschirm gelandet. Triebwerke für die Landung braucht man ja trotzdem noch. Nicht, dass es irgendwas an dem Problem mit dem Hauptschirm ändern würde, aber man muss nun natürlich letztlich 4 Schirme dazu bringen, sauber zu funktionieren.

Warum muss das so komiziert sein?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: ragger65 am 21. August 2019, 15:27:51
Ich würde gerne noch mal zu den Fallschirmen zurückkommen: Warum verwendet man die komplizierte Folge von insgesamt 4 Fallschirmen? Es gibt ja einen 15 m Schirm und einen 35 m Schirm und die jeweiligen "pilot"- Schirme.

Soweit ich weiß, hat man z.B. das MSL trotz deutlich mehr Masse mit nur einem Hauptschirm gelandet. Triebwerke für die Landung braucht man ja trotzdem noch. Nicht, dass es irgendwas an dem Problem mit dem Hauptschirm ändern würde, aber man muss nun natürlich letztlich 4 Schirme dazu bringen, sauber zu funktionieren.

Warum muss das so komiziert sein?

Michael Khan erklärt es hier:
https://scilogs.spektrum.de/go-for-launch/exomars-fallschirmtest-erneuter-fehlschlag/#comment-46265 (https://scilogs.spektrum.de/go-for-launch/exomars-fallschirmtest-erneuter-fehlschlag/#comment-46265)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: aasgeir am 11. September 2019, 18:01:58
Es gibt Berichte, dass das Fallschirm-Problem des ExoMars-Landers/Rovers ernsthafter ist als bisher dargestellt und möglicherweise das Startdatum gefährdet (ESA hält sich hier bedeckt):

https://arstechnica.com/science/2019/09/europes-mars-lander-parachute-problems-may-be-worse-than-thought/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter (https://arstechnica.com/science/2019/09/europes-mars-lander-parachute-problems-may-be-worse-than-thought/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 11. September 2019, 20:27:41
So ein M.....  :-[

Wie lange freu ich mich schon auf den ersten europäischen Rover am Mars! Vielleicht kriegen sie's ja noch hin, sonst wieder 2 Jahre warten  :'(
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: RonB am 19. September 2019, 16:41:10
Jetzt soll wohl die NASA helfen das Fallschirmproblem zu lösen.

https://spacenews.com/esa-turns-to-nasa-to-assist-in-crucial-exomars-parachute-tests/ (https://spacenews.com/esa-turns-to-nasa-to-assist-in-crucial-exomars-parachute-tests/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Captain-S am 20. September 2019, 07:41:45
Jetzt soll wohl die NASA helfen das Fallschirmproblem zu lösen.
https://spacenews.com/esa-turns-to-nasa-to-assist-in-crucial-exomars-parachute-tests/ (https://spacenews.com/esa-turns-to-nasa-to-assist-in-crucial-exomars-parachute-tests/)
Warum muss man eigentlich das Rad zweimal erfinden?
Das hätte man sich sparen können wenn man gleich bei JPL nachgefragt hätte,
bzw. ihr funktionierendes Fallschirmsystem nutzt, die hatten ja auch Probleme mit dem Schirm.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 20. September 2019, 07:47:47
Nicht die ESA hat die NASA aus dem Projekt geworfen, sondern die NASA hat die ESA im Regen stehen lassen. Ursprünglich hätte man gerne den SkyCrane verwendet.

Und das mehrstufige Fallschirmsystem wird benötigt, weil die Triebwerke der Landeplattform, die stattdessen verwendet wird, nicht genug Power haben. Steht aber auch im Artikel...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Pirx am 20. September 2019, 08:09:09
....

Und das mehrstufige Fallschirmsystem wird benötigt, weil die Triebwerke der Landeplattform, die stattdessen verwendet wird, nicht genug Power haben. Steht aber auch im Artikel...
Also andere unbemannte Marsmissionen sind imho mit einem Pilotschirm und einem Hauptschirm gelandet. Welchen Vorteil bringt das mehrstufige und aufwändigere System?

Weniger Masse? Höhere Bremswirkung? Weil Roskosmos bzw. der russische Lander es nicht anders kann (wie ich es da aus dem Spacenews-Text lese)? Wie war das beim russischen Lander Mars 6 zum Beispiel?

Randnotiz: Ich habe irgendwo ein pdf rumliegen, in dem USA-seits in Bezug auf ExoMars darauf hin gewiesen wird, dass das Landen auf dem Mars eine schwierige Angelegenheit sei, die gerne Überraschungen präsentiere, und in ihrer Komplexität unterschätzt werde.

Gruß   Pirx
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 20. September 2019, 08:30:52
Der Vorteil beim zweistufigen Design ist, das man die Fallschirme seperate auf Über- und Unterschall optimieren kann. Dazu kommt noch, dass nicht nur das mehrstufige System Komplexität bringt, sondern zusätzlich sind auch noch die Fallschirme wohl maximal auf Effizienz getrimmt, haben aber ein komplexes Design (siehe https://scilogs.spektrum.de/go-for-launch/exomars-fallschirmtest-erneuter-fehlschlag/ (https://scilogs.spektrum.de/go-for-launch/exomars-fallschirmtest-erneuter-fehlschlag/))
Dazu kommt ja auch noch, dass der Hauptfallschirm extrem groß ist. Der Durchmesser liegt bei 35m (MSL: 15m)

Die Begründung, dass das wegen der Landeplattform sein musste, kannte ich vor dem Artikel auch noch nicht. Es dürfte wohl daran liegen, dass die Plattform wohl nur in der Lage ist, eine relativ niedrige Geschwindigkeitsdifferenz abzubauen, sodass die Fallschime mehr leisten müssen, als bei anderen Mars-Missionen. Gut möglich, dass das wiederum an der maximalen Startnutzlast und damit maximal möglichen Menge an Treibstoff für den Lander lag, und daher bei anderen Mars Missionen kein Problem ist
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Captain-S am 20. September 2019, 09:52:44
Nicht die ESA hat die NASA aus dem Projekt geworfen, sondern die NASA hat die ESA im Regen stehen lassen. Ursprünglich hätte man gerne den SkyCrane verwendet.
Das ist dann sehr schade wenn man bei schwierigen Missionen nicht zusammenarbeitet.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Rücksturz am 22. September 2019, 11:45:29
"3D-Modell vom ExoMars-Rover-Landeplatz

Wissenschaftler der TU Dortmund haben hochgenaue 3D-Modelle des Landeplatzes erstellt, auf dem der Rover Rosalind Franklin 2021 auf dem Mars landen könnte. Eine Medieninformation der TU Dortmund."

(https://www.raumfahrer.net/news/images/csmMars2TUDortmund.jpg)

Bildquelle: Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik/TU Dortmund)

Weiter in der Medieninformation der TU Dortmund:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/19092019143046.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/19092019143046.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 22. September 2019, 16:34:30
Die Landeplattform scheint also vom Antrieb her unterdimensioniert zu sein  :-\

Verstehe ich nicht ganz, denn die Landeplattform ist ja (soweit ich weiß) eine Neukonstruktion. Zumindest wüsste ich nicht, wo Roskosmos diese Plattform - oder eine ähnliche - schon mal verwendet hätte. Kann natürlich sein, dass das Antriebssystem irgendwo schon mal verwendet wurde. Offensichtlich reicht es aber nicht, den relativ kleinen Rover ausreichend abzubremsen, um mit nur einem Fallschirmpaar auszukommen. Relativ klein bezieht sich auf Curiosity (rund 900 kg) und Mars2020 (mit rund einer Tonne). Rosalind Franklin ist ja "nur" ca. 300 kg schwer.

Deshalb die 4 Fallschirme und nun das Schlamassel. Ist nicht als Kritik gedacht, hinterher ist man ja immer schlauer, aber ich frage mich, ob die nun den Plan mit 2020 noch halten können. Ich denke eher nicht. Diese Fallschirme sind eine komplizierte Geschichte, ich kann mich auch erinnern, dass das JPL da lange dran gebastelt hat, die haben damals auch viel Zeit für die Entwicklung gebraucht - erst bei den beiden MERs und dann noch mal bei Curiosity. Aber vielleicht können die uns ja mit ihrer Erfahrung noch retten  :D

P.S. Ich finde es nicht ganz fair, zu sagen, die Amis hätten die ESA einfach im Stich gelassen. Die NASA hat sich letzlich aus Budget- Gründen dazu entschlossen, aus dem Exomars Projekt auszusteigen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Captain-S am 22. September 2019, 17:48:14
Ich habe wenig Hoffnung das der Rover funktionsfähig auf der Oberfläche ankommt.
Bisher haben es weder ESA noch Russland geschafft eine Sonde auf dem Mars zu landen. Und das waren wieviele Versuche?
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 22. September 2019, 17:58:23
Die Landeplattform scheint also vom Antrieb her unterdimensioniert zu sein  :-\

Verstehe ich nicht ganz, denn die Landeplattform ist ja (soweit ich weiß) eine Neukonstruktion.

Ich habe stillesWasser so verstanden, dass er vermutet, dass es weniger am Antrieb selbst liegt, als vielmehr an der Treibstoffmenge für den Antrieb. Demnach hat die Startrakete (Proton) nicht genug Nutzlast, ordentlich Treibstoff mitzunehmen, deswegen soll dann wohl das aufwändigere Fallschirmsystem die Geschwindigkeitsdifferenz überbrücken?

Zitat
Diese Fallschirme sind eine komplizierte Geschichte, ich kann mich auch erinnern, dass das JPL da lange dran gebastelt hat, die haben damals auch viel Zeit für die Entwicklung gebraucht - erst bei den beiden MERs und dann noch mal bei Curiosity.

Ja, so habe ich das auch in Erinnerung. Denen sind erstmal Fallschirme zerrissen und sie mussten nachbessern.

Zitat
Aber vielleicht können die uns ja mit ihrer Erfahrung noch retten  :

Na hoffentlich. :-\

Eine interessante Information noch aus dem verlinkten Artikel: Die ESA, die jetzt soviel Mühe in dieses Fallschirmsystem investieren muss, tut das bekanntlich zum erstenmal, und vermutlich auch zum letztenmal, denn in absehbarer Zeit wird es nicht nochmal eine europäische Landemission auf dem Mars geben. Die europäische Fallschirmlandetechnik scheint eine einmalige Entwicklung zu sein (wörtlich "one-off"), die sich vorläufig nicht nochmal auszahlt, da bei zukünftigen Missionen die ESA Instrumente bei NASA-Marslandungen beisteuert und nicht nochmal selbst landet.

Okay, sag niemals nie - eigentlich sollte ja auch der ExoMars-Rover selbst nicht mit europäischer Technik gelandet werden ;) . Andererseits, wenn man das alles einbedenkt, wäre es dann nicht eine Alternative gewesen, mit einer teureren, aber auch stärkeren Rakete zu starten (Ariane?), die Beteiligung der Russen irgendwie anders zu realisieren, somit mehr Treibstoff für die Landeplattform zu haben und mit einem einfacheren Fallschirmsystem auszukommen? Natürlich sind die ESA-Planer auch nicht blöd und werden schon ihre Gründe haben, es gerade SO zu machen, aber man wird ja wohl mal fragen dürfen.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: rok am 22. September 2019, 18:32:55
"Natürlich sind die ESA-Planer auch nicht blöd und werden schon ihre Gründe haben, es gerade SO zu machen, aber man wird ja wohl mal fragen dürfen."

Ich denke mal, die Antwort ist "Geld". Angesichts von privaten Projekten, die viel "geiler"  ;) sind (zum Beispiel aus den Bereichen Kommunikation, Besiedlungspläne, Rohstoffgewinnung) als die Grundlagenforschung, schaut man eher kritisch auf die Kosten von Raumfahrtmissionen, die keinen absehbar direkten Nutzen zeigen. Und dann muss man halt sehen, wie man die finanziellen Mittel optimal(?) verteilen kann.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: aasgeir am 22. September 2019, 20:05:54
ExoMars gehört nun mal nicht zum "mandatory program" der ESA und ist also abhängig davon, wieviel Geld die teilnehmenden Länder freiwillig bereitstellen (wird alle 5 Jahre festgelegt).
Daran krankt ExoMars nun schon seit fast 20 Jahren ... (siehe Wikipedia-Eintrag unter Aurora (ESA): https://de.wikipedia.org/wiki/Aurora_(ESA) (https://de.wikipedia.org/wiki/Aurora_(ESA)) ) . Erst große "Rosinen", dann wurde es immer mickriger !
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 22. September 2019, 20:09:46
Langsam gibt das Ganze für mich ein Bild [Achtung Spekulation!]:

Man plant die Mission mit der NASA, die NASA bekommt ein Budget-Problem und steigt aus. Man sucht einen neuen Partner, der anstelle der NASA insbesondere den Start und die EDL (Entry- Descent- Landing) Phase übernehmen soll. Roskosmos willigt ein und beteiligt sich mit dem Launcher und dem Landemodul. Die Proton hat ein Nutzlastlimit, das eine leistungsfähige Abstiegsstufe mit viel Treibstoff nicht erlaubt. Somit die Geschichte mit den 4 Fallschirmen.

ist spekulativ, aber doch auch stimmig, oder  8)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: stillesWasser am 23. September 2019, 18:55:22
Also, das mit der maximalen Nutzlast der Proton war von mir nur Spekulation, ich habe auf Anhieb keine Payload Daten der Proton zum Mars gefunden (und das ist auch Transferfenster-abhängig). Für mich ist das nur die einzig plausible Erklärung, warum man einen Lander am absoluten Minimum dimensioniert, vor allem bei einer kompletten Neuentwicklung.

Aktuell klingen die Berichte ja so, dass das Problem eher bei den Behältern der Fallschirme liegt, eventuell lässt sich das noch rechtzeitig lösen um 2020 starten zu können. Weitere 2 Jahre Verschiebung wären wirklich übel, dann kommt man auch irgendwann in den Bereich, dass es nicht mehr garantiert werden kann, das TGO noch verfügbar ist.
Aber wie ja auch schon vor mir angesprochen (und vermutlich in den ganzen ExoMars Threads nachzulasen ist), leidet das Projekt schon seit jeher davon, unterfinanziert zu sein. Schon die Verschiebung von 2018 auf 2020 wäre fast nicht finanziert worden und hat Geld verbraucht, dass eigentlich für andere Missionen erwartet wurde...
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Progress100 am 23. September 2019, 19:13:57
Also, das mit der maximalen Nutzlast der Proton war von mir nur Spekulation, ich habe auf Anhieb keine Payload Daten der Proton zum Mars gefunden (und das ist auch Transferfenster-abhängig)...
Mars 8 (1996) wurde auf Proton gestartet und wog 6828 kg.
Das war aber noch die Proton-K. Ich nehme an, die Proton-M würde noch einiges mehr zum Mars beschleunigen können.
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Terminus am 23. September 2019, 21:42:20
Ich habe ein PDF des DLR mit einem schönen Vergleich von Startraketen gefunden:

https://www.dlr.de/dlr/Portaldata/1/Resources/documents/2014/Broschuere_Launcher_hires.pdf (https://www.dlr.de/dlr/Portaldata/1/Resources/documents/2014/Broschuere_Launcher_hires.pdf)

Unter anderem ist da auch die Kombination Proton-M/Briz-M aufgeführt. Ich nehme an, dass mit "ESC" die Fluchtgeschwindigkeit aus dem Erdschwerefeld gemeint ist. Für die Kombination Proton+Briz wird da eine ESC-Nutzlast von nur 3.250 kg genannt. Oder interpretiere ich da was falsch?

Für die Zenit 3SL werden 4.000 kg genannt.

Für die Ariane 5 ECA wird eine ESC-Nutzlast von 7.000 kg genannt.

Für die Falcon 9 Heavy wird, ähm, gar keine ESC-Nutzlast genannt. Kommt wohl noch? Dass sie es grundsätzlich kann, hat sie ja mit dem Tesla Roadster bewiesen. Oder das PDF ist noch zu alt, scheint von 2014 zu sein.

Die anderen Raketen können zwar auch was, sind aber auch alle deutlich teurer, siehe https://humanmarsmission.de/kosten-in-der-raumfahrt-was-kosten-raketen/ (https://humanmarsmission.de/kosten-in-der-raumfahrt-was-kosten-raketen/) (Stand 2017).
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 23. September 2019, 22:03:12
Die Gesamtkombi (Rover + Kapsel + Landestufe) für Curiosity war lt. Wkipedia 3,893 Tonnen schwer, aber das mit einem Rover, der alleine schon über 900 kg auf die Waage brachte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Science_Laboratory (https://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Science_Laboratory)

Für einen Rover mit einem Drittel der Masse würde man ja auch ein deutlich geringeres Gesamtgewicht erwarten.

So gesehen würde man doch meinen, dass die Proton das packen sollte, für die Proton-M geben sie immerhin knapp 7 Tonnen bis GTO an und es wurden ja schon 3,2 Tonnen für ESC genannt (was auch immer das ist). War meine Theorie doch nicht so gut  ???
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: Lumpi am 15. Oktober 2019, 20:20:20
Bei Lösung des Fallschirmproblems scheint man Fortschritte zu machen. So wird es Designänderungen an den primären und auch an den sekundären Hauptfallschirmen geben. Nächste Falltests können zwischen Januar und März in Oregon durchgeführt werden. http://en.roscosmos.ru/21022/ (http://en.roscosmos.ru/21022/)
Titel: Re: ExoMars-Rover Rosalind Franklin
Beitrag von: FlyRider am 16. Oktober 2019, 06:58:38
Bei Lösung des Fallschirmproblems scheint man Fortschritte zu machen. So wird es Designänderungen an den primären und auch an den sekundären Hauptfallschirmen geben. Nächste Falltests können zwischen Januar und März in Oregon durchgeführt werden. http://en.roscosmos.ru/21022/ (http://en.roscosmos.ru/21022/)

Hoffentlich klappen die Tests! Wenn man sich vorstellt, dass im Juli 2020 alles voll integriert und getestet auf der Rampe stehen muss, ist März vermutlich absolut auf den letzten Drücker!