Raumcon

Astronomie => Deep Sky => Thema gestartet von: Gundela(Guest) am 20. Januar 2006, 22:07:52

Titel: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Gundela(Guest) am 20. Januar 2006, 22:07:52
  ;) Ich möchte gern mehr über den gigantischen Gammastrahlenausbruch eines Magnetars in den Galaxien M81 oder M82 wissen. Wo kann ich darüber mehr erfahren? Ich sehe einer Antwort gespannt entgegen.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 23. Mai 2006, 00:16:22
Moin,

zur Beantwortung dieser Anfrage hat sich wohl kein Experte gefunden.

Hier ist ein interessanter Bericht über den Mikroquasar LS I +61 303 und dessen Gammastrahlenausbrüche >>>>>(http://smiliestation.de/smileys/Schilder/13.gif)
 (http://www.wissenschaft.de/wissen/news/drucken/265548.html)


Jerry





Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Albert am 23. Mai 2006, 09:50:05
Hallo

hier sind die Experten für Gammastrahlen vom Max Planck Institut:

http://www.mpe.mpg.de/gamma/gamma-d.html

und auch hier kann man Fragen stellen:

http://www.astronews.com/glossar/eintraege/grb.html

 ::)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 24. Mai 2006, 21:34:54
Magnetar Ausbruch November 2005 in M81 oder M82? Meinst Du SGR 1806-20? Und was ist Deine Frage? Was ein Magnetar ist oder wo Du mehr Daten ueber den speziellen Ausbruch bekommen kannst?

Und Gerry,

Zitat
Hier ist ein interessanter Bericht über den Mikroquasar LS I +61 303 und dessen Gammastrahlenausbrüche

Das ist aber verwirrend als Antwort - ein Magnetar ist was ganz anderes als ein Mikroquasar. Ein Magnetar ist eine spezielle Art von Neutronenstern, ein Mikroquasar eine spezielle Art von Roentgendoppelsternsystem.

Gruss Volker


Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 24. Mai 2006, 21:44:16
Moin Volker,

no Sir, *Das ist aber verwirrend als Antwort * war nicht als Antwort gemeint, sondern ich wußte nicht, wo ich etwas über Gammastrahlenausbrüche unterbringen sollte.

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: iblis am 16. Juli 2006, 18:03:08
hi alle zusammen,

es gibt zwei verschiedene Ansichten zur Ursache von Gamma-Bursts:

die einen sagen, es wäre das Ergebnis bei der Kollision von zwei Neutronensternen,

die anderen meinen, es ist eine super-super-nova: eine hypernova

wer hat recht?

Weiß man das schon, oder streiten sich die Experten immer noch?

Vielleicht hat jemand einen link zu einer aktuellen website,

oder wir könnten mal ganz allgemein darüber diskutieren?

gruß von iblis
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: jps-fan am 16. Juli 2006, 18:43:02

Zitat
Weiß man das schon, oder streiten sich die Experten immer noch?

Nach meiner Kenntnis sind sich die Experten noch nicht einig. Das wäre wohl auch verfrüht, denn über dieses Phänomen
weiß man noch viel zu wenig.


jps-fan
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: rolli am 17. Juli 2006, 09:26:02
Na ja, ein paar Links haben wir schon:

http://www.astronomie.de/fachbereiche/computerastronomie/news/09-2004/index.htm

http://abenteuer-universum.de/lgamma.html

http://www.extrasolar-planets.com/news/2005/2005040802.php

Spekulation wird immer noch GROSS geschrieben...
 8-)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: iblis am 17. Juli 2006, 17:22:22
Danke für die links, rolli.

In dem Artikel bei „Abbenteuer universum“ ist ja nun schon durch die Klassifizierung eine Ursache zugeordnet:
Lange GRBs – Hypernovae
Kurze grb  - verschmelzung von neutronensternen

Besorgniserregend aber ist (im extrasolarplanets-artikel) die Möglichkeit, daß durch einen GRB in unserer Nähe das Leben auf der Erde vernichtet wserden könnte (Beteigeuze, eta carinae  ??).

Zitat
Zitat:
Ein Gamma-Ray Burst innerhalb von 6.000 Lichtjahren Entfernung hätte katastrophale Folgen für das Leben auf der Erde“ so Dr. Adrian Melott von der University of Kansas. „Wir wissen nicht genau wann einer kam, aber wir sind uns sicher das einer kam - und seine Spuren hinterlassen hat. Aber das Überraschendste für uns war, das ein 10 Sekunden Ausbruch für Jahre die Ozonschicht zerstören kann.“

Vielleicht aber hat jps recht, und es ist verfrüht, sich solche Sorgen zu machen.

Gruß von Iblis
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 18. Juli 2006, 21:45:49
Hi,

tatsaechlich geht man davon aus, dass kurze Gammastrahlungsausbrueche (die weniger energetisch sind als die langen) durch Verschmelzung von einem Neutronendoppelsternsystem verursacht werden. Die langen GRBs werden vermutlich durch SuperNovae von sehr massereichen Sternen (ca. 50-100 Sonnenmassen) verursacht. Diese Theorien werden dadurch gestuetzt, dass man lange GRBs vor allem in jungen Galaxien mit einer hohen STernentstehungsrate beobachtet (je groesser die Masse eines Sternes desto kuerzer sein "Leben", ein besonders massereicher Stern existiert nur fuer einige zehn Millionen Jahre). Kurze GRB erscheinen in Galaxien mit niedriger Sternentstehungsrate und auch weit ausserhalb der Galaxienzentren - Neutronendoppelsterne haben eine lange Lebenszeit, bevor sie schliesslich verschmelzen.
Das gute an der ganzen Geschichte: Ein energiereicher Gammastrahlungsausbruch ist in der Milchstrasse recht unwahrscheinlich, da es sich bei unserer Galaxie um ein System mit niedriger Sternentstehungsrate handelt. Kurze GRB setzen sehr viel weniger Strahlung frei, und zudem ist die Strahlung wahrscheinlich stark gebuendelt, d.h. man muss schon direkt in der Strahlrichtung sein, um einen kurzen GRB ueberhaupt sehen zu koennen (das gilt uebrigens wahrscheinlich auch fuer lange GRBs). Also, selbst wenn so ein kurzer GRB in der Milchstrasse irgendwann einmal auftreten sollte, muss das nicht heissen, dass wir viel davon mitbekommen.

Gruss
Volker
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: rolli am 19. Juli 2006, 08:43:42
Hallo Volker

Zitat
Also, selbst wenn so ein kurzer GRB in der Milchstrasse irgendwann einmal auftreten sollte, muss das nicht heissen, dass wir viel davon mitbekommen.

tief aufschnauf, da sind wir ja alle einigermassen beruhigt!

Wir haben uns halt doch die richtige Galaxis zum Wohnen ausgesucht... ;)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: iblis am 22. Juli 2006, 18:43:17
danke für die Antwort, volker, aber so hundertprozentig sorglos bin ich deshalb noch nicht. :-[
Ich komme nochmal später auf meine Bedenken zurück.

Bis dahin
 Grüße von iblis
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 24. Juli 2006, 15:34:16
Zitat
danke für die Antwort, volker, aber so hundertprozentig sorglos bin ich deshalb noch nicht.

Musst Du auch nicht sein. Umweltverschmutzung, kommende Energiekrise, Krieg in Irak, Nahostkonflikt, sinkendes Bildungsniveau, Treibhauseffekt, Guantanamo, rechtsextreme Gewalt in Deutschland, Arbeitslosigkeit... Wenn Du Dir um diese Dinge erfolgreich Sorgen gemacht hast, kannst Du Dich meinetwegen auch um die Dinge sorgen, die erstens wohl nicht eintreffen werden und die man dann zweitens nicht verhindern koennte. So wie GRBs und Meteoriteneinschlaege.

Gruss
Volker
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: iblis am 24. Juli 2006, 23:00:20
Zitat
Wenn Du Dir um diese Dinge erfolgreich Sorgen gemacht hast, kannst Du Dich meinetwegen auch um die Dinge sorgen, die erstens wohl nicht eintreffen werden und die man dann zweitens nicht verhindern koennte. So wie GRBs und Meteoriteneinschlaege

ach weisst Du, Volker, ich mache mir auch Sorgen um "diese Dinge", die meisten Sorgen mache ich mir über das grösste Problem der Menschheit: die Bevölkerungsexplosion, die Hunger, Elend, Umweltzerstörung zur Folge hat.
Wenn dann noch religiöser Fanatismus dazu kommt....

Wir wollen aber mal davon ausgehen,dass die Vernunft siegt und eines Tages eine begrenzte Population des homo sapiens nicht mehr ums tägliche Überleben kämpfenund in Angst vor dem Terror leben muß.

Dann werden solche Probleme wie kosmische Bedrohungen der gesamten Menschheit in den Vordergrund rücken.

wir beide können weder etwas dagegen tun, dass in Afrika die Wüste auf dem Vormarsch ist, weil immer mehr hungrige Menschen durch Abholzung und Überweidung ihre Lebensgrundlage zerstören,
noch können wir kosmische Katastrophen verhindern.
Das erstere ist ein Thema für politische Foren.
Die Leute, die dort die Frage diskutieren, ob und wie man verhindern kann, dass Terroristen Massenvernichtungswaffen bekommen, die sind über die Gefahren aus dem Kosmos meist nicht im geringsten informiert.

Ich will also damit sagen, die Sorgen, die Du hier als vordergründig aufzählst, die diskutiere ich in einem anderen Forum.

Die Menschen erscheinen mir wie Kampfhähne, die verbissen aufeinander einhacken und nicht auf das Auto achten, das auf sie zu rast.

philosophierende Grüsse von Iblis
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: jps-fan am 06. August 2006, 08:15:33
Da habe ich zwei interessante Beiträge gefunden, die zu diesem Thema passen:

Eine Supernova zum Zuschauen http://www.astronews.com/news/artikel/2006/02/0602-019.shtml
Einfache Statistik, rätselhaftes Ergebnis http://www.astronews.com/news/artikel/2006/08/0608-003.shtml

jps
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Junior am 23. November 2006, 02:52:16
Zu diesem Thema gibt es hier einen interessanten Artikel (Auszug / Zitat unten):

Himmelskarte der Region um LS5039 im Gammastrahlen-Licht. Die Farben geben die Intensität der Gammastrahlung an. Der grüne Stern zeigt die Position von LS5039, wie sie mit Radioteleskopen bestimmt wurde, und die weiße Ellipse das Zentrum der Gammastrahlung. In der oberen linken Ecke des Bildes ist eine weitere von H.E.S.S. entdeckte Quelle hochenergetischer Gammastrahlung sichtbar, das Objekt HESS J1825-137. Bild:  HESS-Kollaboration

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038339.jpg)

Zitat
Mit Hilfe der europäischen H.E.S.S.-Teleskope in Namibia entdeckten Forscher nun eine pulsierende Gammastrahlenquelle in unserer Milchstraße. Die Gammastrahlung, die von diesem Doppelsternsystem ausgeht, ändert sich regelmäßig und ist somit die erste am Himmel aufgespürte Gammastrahlen-Uhr. Aus den Beobachtungen hoffen die Forscher mehr über die Vorgänge in der Nähe eines Schwarzen Lochs oder Pulsars erfahren zu können.
Mehr darüber > http://www.astronews.com/news/artikel/2006/11/0611-017.shtml
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: rolli am 22. Dezember 2006, 20:39:35
Und wieder Neuigkeiten von den "Gamma-Bursts":

Zwei junge Astrophysiker am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg haben an der Entdeckung zweier kosmischer Gammastrahlen-Ausbrüche (auf Englisch Gamma-ray Bursts, oder kurz GRBs) mitgewirkt, die entgegen der Erwartung nicht von einer Supernova-Explosion begleitet wurden. Diese Beobachtung stellt eine Herausforderung dar für das klassische Modell dieser hochenergetischen Phänomene, deren Strahlung von weit entfernten Galaxien zu uns kommt.

http://www.astronews.com/news/artikel/2006/12/0612-017p.html

Also die GRBs entwickeln sich wirklich langsam zum Tophit der Astronomie

 8-)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 10. Juli 2007, 03:02:42
Moin,

(http://img518.imageshack.us/img518/4317/phot30b07previewhe0.jpg) (http://imageshack.us)
Bild ESO / Shot at 2007-07-09

Dies Bild zeigt den 12 Lj entfernten Quarsar *PKS 1251-407*, aufgenommen mit *GROND* am MPG/ESO Teleskop, mit 3 von 7 verschiedenen Filtern - ein erfolgreicher Test.

Gammastrahlenexplosionen (abgekürzt GRB) sind gewaltige Energieausbrüche im Universum von kurzer Dauer  mit denen große Mengen an Gammastrahlen einhergehen. Sie setzen in zehn Sekunden mehr Energie frei als die Sonne in Milliarden von Jahren. Für die Dauer seines Leuchtens ist ein Gammablitz heller als alle übrigen Gammastrahlenquellen am Himmel.

Da die GRB´s nur kurz sichtbar sind, die großen Teleskope benötigen zur Aufnahme aber die Entfernungsangabe, wurde jetzt *GROND* entwickelt; eine Camera mit 7 verschiedenen Filtern, vier Bänder im sichtbaren und drei im nahen Infrarotbereich. Dadurch können jetzt die Entfernungen von solch einem *GRB* schneller errechnet werden.

*GROND* wurde vom Projektleiter J. Greiner vom MPI für extraterrestrische Physik in Garching in Zusammenarbeit mit der Sternwarte Tautenberg für das La Silla Observatorium entwickelt.

Satelliten wie *Chandra* und *SWIFT* stöbern die *GRB´s* auf und geben die Daten an das ESO-Teleskop in La Silla. Durch *GROND* kann jetzt die Entfernung von den *GRB´s* sehr schnell ermittelt werden und Informationen dem Teleskop geben, in welchem spektroskopischen Bereich der *GRB* aufgenommen werden kann.

Jetzt wartet *GROND* nur noch auf die Positionsdaten eines Gammastrahlenausbruchs, angezeigt von einem Röntgen-Weltraumteleskop, und dann beginnt das oben aufgezeigte Prozedere.  

Mehr dazu >>> (http://www.planet-smilies.de/lesen/lesen_005.gif) (http://www.eso.org/public/outreach/press-rel/pr-2007/pr-30-07.html)

Jerry
  








Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 19. Dezember 2007, 11:45:00
Moin,

bitte beachten; unser Raumcon-Berater Daniel Schiller hat im Raumfahrer.net-Portal einen Bericht über *Sternenexplosion in der Tiefe des Alls* gebracht, siehe hier >>> (http://www.planet-smilies.de/x-mas/x-mas_024.gif) (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/19122007110739.shtml)

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 21. März 2008, 09:36:27
Moin,

dieser Aufruf hat mich interessiert: Now a call is out whether someone by chance photographed this sky field at the right time - and observers with larger telescopes are encouraged to take deep exposures even now.

Es geht hier um den *GRB 20080319B* im Sternbild Bootes, der für eine kurze Zeit ein mag 5,8 erreichte und das bei einer Entfernung von ~ 7,5 Mrd Lj. Die scheinbare Helligkeit von unserem Mitplaneten *Uranus* liegt bei 5,5 mag und das in einer Entfernung von nur 19 AE (Mittel), das bedeutet, dass dieser GRB  22 x 1015 heller als unsere Sonne war.

Jerry

 
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 21. März 2008, 19:17:09
Moin,

hier Bilder dazu >>>

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up023391.jpg)

Das extrem helle Nachglühen des *GRB 080319B* von *Swift`s X-ray Telescope* (links) und Optical / UV-Teleskop (rechts). Dies war mit Abstand der hellste *gamma-ray burst* der je gesehen wurde.

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Hansjuergen am 21. März 2008, 22:04:54
Hierzu gibts : Pi of the Sky- *GRB 20080319B* Aufzeichnung  
siehe hier:http://grb.fuw.edu.pl/pi/ot/grb080319b/normal.html
und das in 7,5 Milliarden Lichtjahre Entfernung *mangels Smily: Staun*

Hansjürgen
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Hansjuergen am 21. März 2008, 22:51:57
Das Las Campanas Observatory welches die Swift-Bilder empfangen hat, erstellte nachfolgende vorläufige Licht-Kurve:
Hansjürgen
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038338.jpg)

Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Hansjuergen am 25. März 2008, 22:10:49
WANTED - Wer hat GRB 080319b gesehen?

von Helmut Dannerbauer, 22. März 2008, 16:00
Am 19. März 2008 um 7:12 MEZ detektierte der NASA Satellit Swift eine gewaltige Explosion, die sich vor ungefähr 7,5 Milliarden Jahre (Rotverschiebung z=0,94) ereignete. Mit erstaunen erfuhr ich, dass diese Explosion für etwa 30 Sekunden mit bloßem Auge von der Erde aus zu sehen war! Die Helligkeit in dieser kurzen Zeitspanne soll etwa zwischen 5. und 6. Magnitude betragen haben. Wir können bei dunklem Himmel astronomische Objekte bis zu 6. Magnitude mit bloßem Auge sehen. Dieses Ereignis - genannt GRB080319b - ist somit das weitentfernteste Objekt des Universums welches mit bloßem Auge zu sehen war.

Mehr darüber hier: http://www.kosmologs.de/kosmo/blog/galaxienentwicklung/entdeckungen-und-methoden/2008-03-22/wanted-wer-hat-grb-080319b-gesehen
Hansjürgen
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: RainerU am 01. April 2008, 02:25:34
Zitat: "Am 19. März 2008 hat der NASA-Satellit Swift einen gewaltigen Gammablitz entdeckt, welcher mit bloßem Auge sichtbar war. Der Ursprungsstern war damit kurzzeitig das am weitesten entfernte Objekt, welches man mit bloßem Auge sehen konnte."

 :-? Da war ich aber echt erstaunt, dass man Gammablitze mit bloßem Auge sehen kann. Im Beitrag weiter unten kam dann die Aufklärung mit entsprechender Erklärung: Zu sehen war natürlich nicht der Gammablitz selbst, sonder das so genannte "Nachleuchten", welches - wie im Beitrag (fast) richtig dargestellt - entsteht, wenn die beim Objektkollaps enstehenden hochenergetischen Teilchenströme mit fast Lichtgeschwindigkeit auf das umgebende interstellare Medium treffen und abgebremst werden. Dabei ensteht eben auch sichtbares Licht. Und das konnte gesehen werden, nicht der (gerade schon gestorbene) Stern selbst.

Und das in 7,5 Milliarden (!) Lichtjahren Entfernung. Als dieser RiesenMegaRums stattfand, war das Universum noch nicht mal halb so alt wie jetzt. Leider war's nicht in Mitteleuropa sichtbar, die Sonne war schon aufgegangen.

Das am weitesten entfernte mit bloßem Auge sichtbare Objekt ist wohl tatsächlich der Dreiecksnebel M33, eine Galaxie mit ca. 20 Milliarden Sternenmassen (2 % unserer Galaxis). Allerdings ist sie  "nur" 2,9 Millionen Lichtjahre entfernt und nicht Milliarden, wie im Beitrag verdruckteufelt wurde. Allerdings braucht man selbst für einen Feldstecher einen sehr dunklen Himmel, um sie zu sehen. Mit bloßem Auge wäre das wohl eher eine Ausnahme.

Aber man stelle sich mal vor, welche Energien bei diesem Sternentod frei wurden: Nur das Nachleuchten war heller als 20.000.000.000 Sterne, welche zudem noch rund 2.000 mal näher dran waren !!!

RainerU
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 03. April 2008, 09:29:26
Moin,

(http://www.eso.org/public/outreach/press-rel/pr-2007/images/phot-17a-07-fullres.jpg)

      
Hier der *Screen shot* des ESO`s Very Large Telescope, der auf den *GRB* hinweist, wenn die Konsole den Rapid Response-Modus auslöst. Die aktuelle Beobachtung wird beendet und das Teleskop ist voreingestellt auf den *GRB*. Der ganze Vorgang dauert nur ein paar Minuten.

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: steam01 am 01. Juni 2008, 17:51:02
Ich möchte diese Thema nochmal aufgreifen,mich bei der Gelegenheit als "Neuer" vorstellen und alle hier recht herzlich Grüssen.

Die Natur der Gammabursts zu erklären, ist eine grosse Herausforderung. Zahlreiche Theorien existieren schon, aber sind nicht- oder nur unzureichend erklärt.
Mit den Theorien der langen Bursts kann ich mich anfreunden, weil verstehen. Doch was die ernergiereichen, kurzen Bursts angeht, bestehen Zweifel.

In den Anfängen der Registrierung wurden innerhalb 3 Jahre ca. 1000 Bursts beobachtet. Das ergibt ca. 1 Burst pro Tag.
Nach den bisherigen Theorien nimmt man an, dass die Strahlen nicht über die gesamte Fläche des Objekts , sondern über dessen Polkappen abgestrahlt werden, da sonst ein ungeheuer großer Energiebeitrag abgegeben wird.
Wir sehen diese Bursts also nur, weil wir zufällig in dieser "Blickrichtung" liegen, also erhalten wir nur einen Teil von Gammainfos aus dem All.
Wenn wir (optimistisch gesehen) 10% von allen Gammabursts im Universum erfassen, ergäbe es eine noch unglaublichere Zahl von Blitzen dieser Art.
Es wundert mich, dass nicht annähernd eine entsprechende Anzahl von Supernova-Ausbrüche registriert wurde. Solche Ausbrüche kann man auch noch über große Entferunugen nachweisen. Diese sollten aber die Voraussetzung dafür sein, dass hinterher Neutronensterne, bzw. Schwarze Löcher entstehen.
Gehen wir davon aus, dass die Zahl der Gammabursts vorerst nicht weiter abnimmt, umso erstaunlicher ist diese Tatsache.

Bei beobachteten 1000 Bursts in 3 Jahren und 10%, die wir überhaupt beobachten können, ergäbe das die erstaunliche Zahl von 10.000 Bursts (ungefähr) 10 Pro Tag.
Bei dieser Menge kommen mir ernsthafte Zweifel an den gegenwärtigen Theorien.
 
Wir müssten also heute pro Tag eine unglaubliche Zahl von Supernavae beobachten, weil sie -anders als Gammabursts- über die ganze Fläche des Objekts abgestrahlt werden, die dann in vielen Jahrhunderten -oder sogar Jahrzehnten  :)-  als verschmelzende Neutronensterne oder Schwarze Löcher Gammabursts produzieren könnten.
Das Universum ist sehr aktiv, aber das 10 Gammabursts pro Tag, bei denen es egal ist, ob sie bei der Verschmelzung zweier Neutronensterne oder bei der Enstehung von Schwarzen Löchern abgestrahlt werden, halte ich für unwahrscheinlich.
Nachweislich stammt die grosse Zahl der Bursts aus Regionen, als das Universum recht jung war. Das zu dieser Zeit bereits eine so grosse Zahl an schwazen Löchern enstanden sein kann, finde ich sonderbar, schließlich sprechen wir über eine Zeit, wenige Milliarden Jahre nach dem Urknall, bei der die Masse an Sternen noch in den Kinderschuhen steckte.
Die meisten Bursts komen aus weit entfernten Regionen zu uns und sicher sind auch einige Blitze dabei, die von ehemaligen Hyperriesen stammen.

Ebenso merkwürdig ist die Tatsache, dass in unserer unmittelbarer Umgebung, sprich den nächsten Galaxien unserer Nachbarschaft keine kurzen Gammabursts beobachtet werden, denn bei der grossen Zahl müsste auch in unserer Nähe kurze Gammabursts zu erfassen sein. (wohlgemerkt mit dem gleichen Energierbeitrag)

Sollte es so sein, dass wir in einem solch unruhigem Universum leben, können wir von Glück reden, dass unser Planet noch existiert.

Einzig, die Enstehung supermassiver schwarzer Löcher in galaktischen Zentren könnten diese Theorie einigermaßen erklären, doch dann müssten wir einen stetigen Abfall der Blitzzahl bemerken was bisher nicht geschehen ist.
Ich denke, dass uns diese Blitze noch einiges an neuen Erkenntnissen und Überraschungen unserer Physik bringen werden. Wenn wir sie überhaupt verstehen können.
Gruß
steam01
 

Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 13. Oktober 2008, 21:15:40
Das Gammastrahlen-Teleskop der ESA, INTEGRAL (http://de.wikipedia.org/wiki/Integral_(Satellit)) hat wahrscheinlich eine neue Klasse von GRBs entdeckt.

Dabei handelt es sich um sehr schwache GRBs, weshalb man zunächst an sehr weit entfernte Ereignisse denken würde. Tatsächlich sind diese schwachen GRBs aber in unserer relativen Nachbarschaft, in den umgebenden Galaxienclustern zu verorten. Als Ursache vermutet man nicht ganz so massive Ereignisse wie Kollisionen von Neutronensternen (kurze, starke GRBs), sondern möglichweise Kollisionen von Weißen Zwergen miteinander oder mit einem Neutronenstern oder Schwarzen Loch.

Quelle:
http://www.esa.int/esaCP/SEMX2MSG7MF_index_0.html
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 26. November 2008, 17:18:32
[split] [link=http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=.0][splithere][/link][splithere_end]
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: klausd am 21. Februar 2009, 00:11:44
Spiegel Online schreibt dazu:

Diese Explosion schlägt alle: Mit dem Fermi-Teleskop haben Forscher nun einen Gammablitz beobachtet, der 9000 Mal heller ist als eine durchschnittliche Supernova. Doch ein Rätsel konnten sie auch mit den neuen Aufnahmen nicht lösen.

hier der Link zum Video: http://www.spiegel.de/video/video-52428.html
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 21. Februar 2009, 00:34:53
Bei dem Ereignis, aufgezeichnet am 16. September 2008 durch das Fermi-Weltraumteleskop, handelt es sich um den stärksten bisher beobachteten GBR.  

Jochen Greiner vom MPI für extraterrestrische Physik hat mit Hilfe des 2,2m-Teleskops der ESO in La Silla eine Lichtlaufzeit von 12,2 Milliarden Jahren festgestellt.

Dank Fermis großer Sensitivität konnte festgestellt werden, dass die Gammastrahlen mit sehr hoher Frequenz etwas zeitverzögert zu denjenigen mit mittlerer Frequenz auf der Erde eintrafen.

Dies kann im wesentlichen zwei Gründe haben:

- Die höherfrequenten Gammastrahlen wurden bei dem Ereignis etwas später freigesetzt (das ist die profane Möglichkeit)

- Etwas sorgte dafür, dass die höherfrequenten Gammastrahlen sich nicht ganz so schnell ausbreiten konnten wie die niederfrequenten (das ist die aufregende, spekulative Möglichkeit)

Die zweite Möglichkeit würde für ziemlich viel Wirbel sorgen, sollte sie stimmen (zumindest unter Physikern). Verantwortlich für das Abbremsen wären dann nämlich Quantenfluktuationen des Vakuums, deren Wirkung die hochenergetischen Gamma-Photonen zu spüren bekommen würden. Diese Beobachtung würde übereinstimmen mit einigen theoretischen Modellen aus dem Bereich der Quantengravitation und wäre eine tolle experimentelle Bestätigung.

Um zu klären, was genau hinter der Zeitverzögerung steckt, muss Fermi noch viele weitere GBRs beobachten und miteinander vergleichen. Genaueres sollten wir also spätestens in ein paar Jahren wissen.  

Einen wissenschaftlichen Aufsatz mit den genauen Beobachtungsergebnissen gibt es hier: http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/1169101v1
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Schillrich am 21. Februar 2009, 07:19:14
Genau so ein Ergebnis "wollte" man finden. Das Fermi das jetzt so schnell geschafft hat, ist wirklich spektakulär. Aber wie schon gesagt: jetzt muss das bestätigt werden.
Gibt es denn viele GRBs aus so großer Entfernung, mit einem so hohen Alter? Oder müssen wir jetzt lange warten bis eine vergleichbare Messung möglich ist?
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 26. Februar 2009, 17:28:14
Im neuen ESA-Bulletin auf S. 92 f. steht etwas Interessantes in Bezug auf die Zeitverzögerung bei GRB (s.o.) und ich bin mir nicht sicher, ob es einen Zusammenhang zwischen den Messungen Integrals und Fermis gibt.

Jedenfalls wurden bei einer Auswertung aller bisher von Integral beobachteten GRBs (ca. 1400 Stück/Woche) zwei verschiedene Typen von Zeitverzögerung zwischen dem Eintreffen der hochenergetischen und dem der niederenergetischen Photonen festgestellt. Beim ersten Ty ist die Zeitverzögerung klein (<0,75 s), beim zweiten länger, wobei es sich dabei immer um Ereignisse an der Detektierungsgrenz des eingesetzten Instruments handelt.

Nachdem ich mir den Text nun nochmal richtig durchgelesen habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es keinen Zusammenhang mit den Messungen des Fermi-Teleskops gibt. Zum einen handelt es sich im Falle von Fermi um viel härtere Gammastrahlung, zum anderen traf diese bei dem beobachteten Ereignis nach der weichen Strahlung ein.

Die Zeitverzögerung erklärt man sich bei den von Integral beobachteten GRBs daher wahrscheinlich mit internen Prozessen und nicht wie bei dem von Fermi beobachteten GRB mit Wechselwirkungen der Photonen mit virtuellen Teilchen im Vakuum.

Für die schwachen von Integral beobachteten GRBs macht man Supernovae vom Ibc verantwortlich.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: juice(Guest) am 06. Oktober 2005, 17:46:53
Mal ne frage zu den gammestrahlenausbrüchen: gammestrahlen bewegen sich mit lichtgeschwindigkeit oder? d.h. wenn wir die auswirkungen eines gammestrahlenausbruches registrieren können liegt dieser schon lange in der vergangenheit, ein solcher ausbruch in astronmisch gesehener nähe würde doch verherende folgen für das leben auf der erde haben bzw. dieses sogar vollständig auslöschen oder? Entstehen diese nur bei sternenexplosionen oder kollisionen von extrem massereichen objekten(schwarze löcher, neutronensterne)?
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 06. Oktober 2005, 18:26:31
Gammastrahlen sind elektromagnetische Wellen, so wie optisches Licht oder Radiowellen, und bewegen sich daher mit Lichtgeschwindigkeit. Diese Ausbrueche, die wir beobachten, finden in grossen Entfernungen statt, gleichmaessig verteilt im Universum. Man geht davon aus, dass diese Ausbrueche entstehen, wenn ein extrem grosser Stern in einer Supernova explodiert. Es ist also der Entstehungsmoment eines Schwarzen Lochs. Die Strahlung wird wahrscheinlich nicht in alle Richtungen gleichmaessig abgestrahlt, sondern gebuendelt in einem Strahl - deshalb kann man dieses Phaenomen in so grosser Entfernung noch beobachten.
Ein Gamma-Strahlungsausbruch in der naeheren Umgebung des Sonnensystems waere allerdings fatal. Ist aber nicht zu erwarten. Der naechste Kandidat fuer eine Supernova in der Naehe waere wohl Beteigeuze, aber das ist kein super massiver Stern, wie er fuer einen Gammastrahlungsausbruch noetig waere.
Kleinere Gammastrahlungsausbrueche entstehen wahrscheinlich bei der Kollision zweier Neutronensterne.
Die Haeufigkeit von Gammastrahlungsausbruechen ist etwa 1000 pro Jahr, bei einhundert Milliarden Galaxien im Universum also etwa alle 100 Millionen Jahre pro Galaxie - allerdings treten Supernovae zumeist in jungen Galaxien auf in denen eine Menge Sterne entstehen. Also haben wir wohl keine gute Chance einen Ausbruch in der Naehe zu beobachten.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: GG am 06. Oktober 2005, 21:58:49
Hallo Juice,

im Jahre 1996 haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching bei München mit einem Computer den Zusammenstoß zweier Neutronensterne simuliert. Neutronensterne sind Reste ehemals leuchtender Sterne, die nach einer Supernovaexplosion in sich zusammengestürzt sind. Ihre Materie ist so dicht wie in einem Atomkern. Ein Kubikzentimeter eines Neutronensterns hat eine Masse von bis zu 1 Million Tonnen. In der Computersimulation ließ man unterschiedliche Szenarien ablaufen. Waren die Sterne etwa von derselben Größe, so bildete sich in der Mitte ein Schwarzes Loch, das spiralförmig von Restmaterie umgeben war. Kollidierten dagegen Neutronensterne unterschiedlicher Größe, so wurde der kleinere vollkommen zerrissen und anschließend von dem größeren verschluckt. Zurück blieb hier ein Ring aus Sternmaterie. Bei beiden Simulationen aber traten starke Gravitationswellen und Gammastrahlungsblitze auf. Ein Gamma-Blitz in unserer Galaxis hätte allerdings möglicherweise negative Auswirkungen auf das irdische Leben. Die Spekulationen gingen sogar soweit, dass Gammablitze für das Aussterben vieler Tier- und Pflanzenarten auf der Erde verantwortlich sein könnten.

1998 wurde die Erde von einer deutlich messbaren Gammastrahlenwelle getroffen. Quelle der Strahlung war offenbar ein Magnetar im Sternbild Adler, der 20000 Lichtjahre von uns entfernt ist. Die Welle traf die Erde auf der Nachtseite und war etwa so stark wie die Gammastrahlung der Sonne bei Tag. Da eine derartige Strahlung von der Erdatmosphäre absorbiert wird, bestand keine Gefahr für das Leben auf der Erde. Auswirkungen gab es jedoch auf Satellitentechnik. Mehrere Satelliten schalteten für mehrere Stunden ab. Ein Magnetar ist einem Pulsar ähnlich. Er sendet &quot;weiche&quot; Gammastrahlung aus und ist nur etwa 20 bis 30 km groß. Sein Magnetfeld aber ist 800 Billionen Mal stärker als das der Erde. Auslöser der Gammastrahlenwelle könnte ein Sternbeben gewesen sein.

Hier noch Hinweise auf neuere Informationen zu Gamma-Ray-Bursts:

http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=249752
http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=256781
http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=239016
http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=239264
http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=204045

Viel Spaß beim Stöbern,

GG
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 12. März 2009, 03:50:08
Die NASA hat heute die erste All-Sky-Gamma-Ray-Karte basierend auf den Messungen Fermis veröffentlicht. Sie stellt die bisher beste und genaueste Karte des Gamma-Himmels dar. Hier ein erster Eindruck:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038335.jpg)
GRAU (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038336.jpg)
http://www.nasa.gov/centers/goddard/news/gammaray_best09_21.html

Morgen mehr dazu.

Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 12. März 2009, 16:54:42
Ok, also nochmal zur obigen Gamma-Ray-Karte Fermis.

Wir sehen dort eine gesamte Himmelsansicht (360°) in galaktischen Koordinaten. Punkte ganz links und ganz rechts, sowie ganz oben und ganz unten liegen also in Wirklichkeit nah beieinander.

In der Mitte sehen wir die Milchstrasse, bzw. unser galaktisches Zentrum, so wie sie uns erscheinen würde, könnten wir mit unseren Augen Gammastrahlen sehen.

Besonders auffällig ist die Spur, die unsere Sonne hinterlässt während der rund dreimonatigen Beobachtungszeit, die für diese Karte aufgewandt wurde hinterlässt. Alle anderen Objekte scheinen stationär, nur die Sonne nicht, was daran liegt, dass sich Fermi mit der Erde um die Sonne dreht, diese also ihre relative Position im Vergleich zu den Hintergrundobjekten verändert. Gammastrahlen emittiert unsere Sonne eigentlich nur bei intensiven Flare-Ereignissen, was im Moment, dank der geringen Sonnenaktivität nicht so oft der Fall ist. Dass die Sonne also überhaupt sichtbar ist, liegt an Kollisionen mit hochenergetischen Partikeln mit der Sonne, bzw. dem umgebenden Gas - dabei entsteht "ein bißchen" Gammastrahlung.

Die anderen im Bild markierten Objekte gehören zu den von den Fermi-Astronomen ausgewählten Gammaquellen, die sie als besonders interessant eingestuft haben. Ein wissenschaftliches Paper, das demnächst erscheint wird mehr als 200 weitere Gammaquellen behandeln.

Eine Übersicht über die TOP 10-Gammaquellen mit kleiner Erklärung gibt es hier (http://www.nasa.gov/mission_pages/GLAST/news/gammaray_best.html).

Hier ein paar ausgewählte Beispiele:

LSI +61 303: Das ist ein ungewöhnliches Binärsystem, in dem sich ein großer und heißer Stern der Klasse B und ein Neutronenstern umkreisen. Neben den Gammaemissionen erzeugt dieses System auch periodische Strahlungsausbrüche im Radiobereich. Wie das genau funktioniert, ist bisher noch unklar. Wahrscheinlich ist aber, dass der Neutronenstern große Mengen an Materie von dem Stern absaugt und verschlingt.

PSR J1836+5925: Das ist ein Pulsar, also ein besonders schnell rotierender Neutronenstern. Dieser spezielle hier gehört zu der von Fermi neu entdeckten Klasse von Pulsaren, die ausschließlich im Gamma-Bereich strahlen und nicht wie sonst üblich auch im Röntgenbereich. Darüber hatten wir schon ab hier (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=648.msg7022#msg7022) diskutiert.

3C 454.3:Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Blazar. Das ist eine spezielle Form von Aktiven Galaxien, in deren Zentrum ein supermassives Schwarzes Loch Unmengen von Materie verschlingt, welche dabei extrem verdichtet wird und in der Folge ordentlich strahlt. Durch einen noch nicht vollständig verstandenen Prozess erzeugen diese Aktiven Galaktischen Kerne so genannte Jets, in denen Materie mit nahezu Lichtgeschwindigkeit ausgestoßen wird. Diese Jets können Millionen von Lichtjahre in den Weltraum hinein reichen. Zum Blazar wird so eine aktive Galaxie in dem Moment, in dem einer der beiden Jets genau auf unser Sonnensystem zeigt. Dadurch erscheint das Objekt am Himmel extra hell. Genau das ist bei 3c 454.3 der Fall. Die Galaxie liegt rund 7,2 Milliarden Lichtjahre entfernt in der Konstellation Pegasus. Über Phänomene dieser Art diskutieren wir hier (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=536.0).
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 12. März 2009, 21:05:44
Im Portal gibt es nun auch einen Artikel zu Obigem: http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/12032009185558.shtml. Danke dafür, Günther!  :)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 07. April 2009, 12:52:35
Mit ESAs Gammastrahlen-Weltraumteleskop INTEGRAL ist es gelungen, bei dem außerordentlich strahlungsintensiven GRB 041219A aus dem Jahr 2004 die Polarisation der eingefangenen Gammastrahlung festzustellen. Dies ist ein tolles Forschungsergebnis, das dazu beitragen kann, Modelle der genauen Funktionsweise von GBRs zu stützen bzw. andere Modelle unwahrscheinlicher erscheinen zu lassen.

Diego Götz, der Leiter der Untersuchung, meint dazu, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass die Gammastrahlung durch Synchrotronstrahlung erzeugt wird. Synchrotronstrahlung entsteht immer dann, wenn geladene Teilchen durch ein Magnetfeld beschleunigt/ abgelenkt werden.

Götz geht davon aus, dass Jets aus geladenen Teilchen in Wechselwirkung mit einem extrem starken Magnetfeld im Verlauf des GBR die Gamma-Synchrotronstrahlung erzeugen. Doch wie genau?

Hierfür erscheinen 3 verschiedene Szenarien möglich (genaueres siehe Link). Götz favorisiert aufgrund der Ergebnisse der Untersuchung das erste: Teile des Magnetfeldes des Zentralobjekts (z.B. Schwarzes Loch) werden mit dem Jet hinaus in den Weltraum getragen.

Um diese Annahme zu bestätigen, sind weitere Beobachtungen nötig. Allerdings muss man auf den nächsten außerordentlich großen GBR warten, da Integrals Sensitivität nicht ausreicht, um die Bestimmung der Polarisationsrichtung bei normalen, vergleichsweise schwachen GBRs zuzulassen.

http://sci.esa.int/science-e/www/object/index.cfm?fobjectid=44561


 
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 28. April 2009, 15:07:18
NASA's Swift Satellit hat am 23. April 2009 einen Gamma-Ray Burst (GRB) beobachtet. Nichts besonderes, sollte man meinen, aber Nachbeobachtungen im optischen und im Radiobereich haben gezeigt, dass die Galaxie, in der dieser Ausbruch erfolgte, hoechstwahrscheinlich jenseits von z=7, und wahrscheinlich bei z=8 liegt. Damit waere das Universum zum Zeitpunkt des Ausbruchs erst 600 Millionen Jahre alt gewesen, und das Licht des GRB waere nach 13 Milliarden Jahren bei uns eingetroffen...
Sollte z=8 sich fuer GRB 090423 tatsaechlich bestaetigen, dann ist dieses Objekt sehr viel weiter entfernt als die entferntesten Quasare und Galaxien fuer die man bisher die Entfernung bestimmen konnte.

Eine etwas trockene Zusammenfassung der Ergebnisse ueber GRB 090423 gibt es hier:
http://heasarc.gsfc.nasa.gov/docs/swift/archive/grb_table/grb_lookup.php?grb_name=090423 (http://heasarc.gsfc.nasa.gov/docs/swift/archive/grb_table/grb_lookup.php?grb_name=090423)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Hansjuergen am 28. April 2009, 22:47:19
Hierzu gibt es auch einen Bericht der ESO:

Sternenforscher haben das bislang fernste Objekt im All erspäht. Am vergangenen Donnerstagmorgen wurde ein Gammastrahlenblitz beobachtet, teilte die Europäische Südsternwarte (ESO) mit. Das sei eine Spur der Explosion des frühesten und am weitesten entfernten Objekts im Weltall, das je beobachtet worden sei.
Mehr darüber hier: http://www.eso.org/public/outreach/press-rel/pr-2009/pr-17-09.html
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: klausd am 28. April 2009, 23:06:59
Und hier noch einen Artikel der NASA

http://www.nasa.gov/home/hqnews/2009/apr/HQ_09-088_Swift_Gamma-ray_Burst.html
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 29. April 2009, 09:06:36
Jetzt hat die NASA auch noch eine Seite mit ein paar Animationen und Bildern ins Netz gestellt:

http://www.nasa.gov/mission_pages/swift/bursts/cosmic_record.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/swift/bursts/cosmic_record.html)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: ad_Astra am 29. April 2009, 15:03:39
Ich bin da in der Materie leider nicht ganz so bewandert und hätte dazu mal ne Frage:
Soll das heißen das wir mittlerweile bis auf 630 Millionen Jahre nach dem Urknall schauen können?  :o


Grüßle, Andi
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 29. April 2009, 17:33:12
Soll das heißen das wir mittlerweile bis auf 630 Millionen Jahre nach dem Urknall schauen können?  :o

Bei diesem GRB und wenn sich die Messungen bestätigen lassen, ja. Zu überprüfen, ob die Rotverschiebung wirklich so groß ist, ist nicht ganz einfach. Dafür wäre es z.B. sinnvoll, das Spektrum der Galaxie aufzufangen, in welcher sich der GRB ereignete. Bis wir solch eine Galaxie aber überhaupt nur entdecken werden können, wird noch ein wenig Zeit vergehen.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 29. April 2009, 17:55:41
Moin Andi,

das bis jetzt benannte Datum des Urknalls stammt aus Theorien und Hochrechnungen. Keiner der Wissenschaftler behauptet, dass die Altersangabe verbindlich ist. Wenn wir noch bessere Teleskope bekommen, dann könnten sich Daten ergeben, die wir bis jetzt für unmöglich ansehen.

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 08. Juni 2009, 11:53:03
Hallo zusammen,

es gibt neue Erkenntnisse, die die Existenz von GRBs erklären könnten.
Wissenschaftler der Queens University in Belfast, des italienischen Nationalinstituts für Astrophysik und des Max-Planck-Instituts für Astrophysik haben eine sog. düstere Supernova entdeckt, die aufschlussreiche Ergebnisse zur GRB-Bildung liefern könnte.

Eine düstere Supernova ist das weit weniger spektukuläre Analogon zu einer Supernova - sie sind deutlich energieärmer, etwa der Faktor 10^3, und dementsprechend intensitätsschwächer. In nun beobachtete düstere Supernova SN 2008ha weist in ihrem Spektrum keinerlei Wasserstoff auf. Dies deutet daraufhin, dass der Stern bereits vor der Explosion seine Wasserstoffhülle abgestoßen hat.
Hierfür gibt es zwei mögliche Erklärungen:
Das zweiten Szenario kommt nur  für massereiche Sterne in Frage. Hier hätte sich der kollabierte Kern des Sterns in ein schwarzes Loch verwandeln müssem, welches den größten Teil jener radioaktiven Materie verschluckt, die
im Zuge einer Supernova synthetisiert wird.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038334.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038333.jpg)
Klick auf Bild für größere Auflösung

Die Explosionswolke von SN 2008ha enthält, so zeigen die Spektren, nur wenig radioaktives Material. Trifft dieses zweite Szenario zu, dann lassen sich aus SN 2008ha Erkenntnisse gewissen, die besonders wichtig für das Verständnis des Zusammenhangs zwischen Supernovae und den GRBs sind. Schon seit längerem wird vermutet, dass die GRB bei sehr starken Supernovae entstehen. Der Zusammenhang zwischen düsteren Supernovae und GRB liegt nahe, da zwei GRBs beobachtet wurden, die nicht von großen stellaren Explosionen begleitet waren.

Für das Verständis als problematisch galt bisher, dass bisher lediglich wasserstoffreiche düstere Supernovae bekannt waren. Diese waren bisher jedoch als mögliche Kandidaten ausgeschieden, da ihre ausgedehnten Wasserstoffhüllen die Bildung von Gammablitzen verhindern würden - die die bisherige einhellige Meinung. Mal schauen, welche Ergebnisse die Beobachtung von SN 2008ha noch weiter erzielen, und ob dort auch ein GRB zu beobachten sein wird.

Quelle: astronews.com (http://www.astronews.com/news/artikel/2009/06/0906-006.shtml)

Grüße,
Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Hansjuergen am 31. Oktober 2009, 07:57:02
Gegen Ende des Mittelalters hat GRB 090423 "Mega-Rumms" :) gemacht und jetzt haben wir es gesehen und trägt zum weiteren Vertsändnis bei der Entstehung des Weltraums bei, mehr Infos darüber hier: http://www.spacedaily.com/reports/Mega-star_explosion_most_distant_object_ever_seen_999.html
und hier:
http://www.nature.com/news/2009/091028/full/news.2009.1043.html

Hansjürgen
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 31. Oktober 2009, 11:08:05
Moin,

zu *GRB 090423* gibt es in diesem Thread ab Beitrag 216 schon Informationen.

Ausserdem haben wir im Portal einen Bericht von GG über Neues am weitesten entferntes Objekt im All (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/01052009104049.shtml)

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 31. Oktober 2009, 14:31:19
Gegen Ende des Mittelalters...

Bitte?  :o

Man sollte nicht die kosmischen Dark Ages mit den irdischen verwechseln! Im Gegensatz zum irdischen Mittelalter war das kosmische 'Dunkle Zeitalter' tatsächlich dunkel (einige hundert Millionen Jahre nach dem Urknall, bis sich die ersten Sterne formen konnten).  ;)

@Jerry: Dein Link zum Portalartikel funktioniert nicht.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 09. März 2010, 11:23:05
Moin,

lesbar >>> Löste Sternexplosion Massensterben aus? (http://www.raumfahrer.net/astronomie/sterne/sternexplosion.shtml)

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Gertrud am 14. März 2010, 21:43:26
Hallo Jerry,

wir hatten ja beim Stammtisch in Hannover
die Möglichkeit erörtert,
ob ein Gamma Ray Burst von Beteigeuze für das
Massensterben auf unserer Erde verantwortlich gewesen sein könnte.
Das haben wir im Gespräch ausschließen können.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up036056.png)
vergrößern (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Phanerozoic_Biodiversity.svg)
Quelle:
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=827.msg139849#msg139849 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=827.msg139849#msg139849)

aber jetzt habe ich nachfolgenden Bericht gefunden,
in dem der Jet von Centaurus A sehr gut zusehen ist,
auf ein Bild verzichte ich jetzt wegen möglicher Urheberrechte.
http://www.obspm.fr/actual/nouvelle/mar09/cena.en.shtml (http://www.obspm.fr/actual/nouvelle/mar09/cena.en.shtml)

hier noch mehr Infos zu Centaurus A
http://www.starobserver.org/ap100313.html (http://www.starobserver.org/ap100313.html)

meine laienhafte Frage an Dich oder andere Wissende:

besteht die Wahrscheinlichkeit,
daß das Massensterben,
in dem von Dir bedachten Zeitraum,
durch die vermutliche Kollision zweier Galaxien,
dessen Ergebniss wohl Centaurus A ist,
zusammen treffen könnte.?


Gertrud
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: klausd am 14. März 2010, 22:16:03
ein Gamma Ray Burst von Beteigeuze für das Massensterben auf unserer Erde verantwortlich gewesen sein könnte.

Nene, ob er in Zukunft für ein Massensterben verantwortlich sein kann, in der Vergangenheit war es nicht Betageuze, da der ja immernoch existiert.

Gruß, Klaus
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 15. März 2010, 01:26:55
Moin Getrud,

zu *Beteigeuze* hatte ich folgendes festgestellt:

dieser*Rote Riesenstern* wird in 1.000 bis 10.000 Jahren in einer *Hypernova* enden. Es könnte dann ein *Gamma Ray Burst* entstehen, wobei dieser uns aber keinen Schaden zufügen kann, da die entstehenden Jets nicht in Richtung Erde strahlen werden. Zumindest wäre diese *Hypernova* aber ein besonderes Ereignis, denn die Helligkeit würde dann auf −9,5 bis −10,5 mag ansteigen.

zu *Centaurus A* kann ich sagen:

diese *Polarring-Galaxie* ist eine starke Quelle von Röntgen- und Gammastrahlung - aus dem mittleren Bereich strahlt ein kosmischer Jet ab, gut zu sehen auf dieser Aufnahme >>> Galaxien als Nachbarn, Beitrag #61 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=644.60) Dieser Jet ist aber kein *GRB*, sondern Röntgenstrahlung, die von einer Akkretionsscheibe um ein massereiches *Schwarzes Loch* im Zentrum kommt.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038332.jpg)
Jet von *Centaurus A* im Röntgenlicht
Astronomi/Veckans bild/V:42/Chandra

zu Deiner Frage: besteht die Wahrscheinlichkeit,
daß das Massensterben,
in dem von Dir bedachten Zeitraum,
durch die vermutliche Kollision zweier Galaxien,
dessen Ergebniss wohl Centaurus A ist,
zusammen treffen könnte.?


Das ist nicht auszuschliessen, aber die Wahrscheinlichkeit ist eher gering, da sich diese Crash´s in relativ grosser Entfernung von unserer Erde ereignet haben.
 
Zumindest 2 mögliche Gründe für ein Massesterben liegen vor: 1. vor 65 Mio Jahren der Chicxulub-Einschlag / Dekkan-Trapp   (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=827.msg139895#new) und 2. vor 488,3–443,7 Mio Jahren ein GRB, der von einer Hypernova aus *nächster Nähe* stammen müsste. Diese Quelle ist aber noch nicht aufgefunden.

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 20. April 2010, 19:16:33
Moin,

mit *GRB 100413B* wurde der 500. *GRB* entdeckt. Dieser *lange Burst* ereignete sich im Sternbild Kassiopeia und die Wissenschaftler meinen, dass es sich hierbei um das sichtbare Zeichen vom Tod eines massereichen Sternes handelt.

Hier mehr Information: NASA's Swift Catches 500th Gamma-ray Burst (http://www.nasa.gov/mission_pages/swift/bursts/500th.html)

Aber *GRB 100413B* wurde nicht durch *Swift* direkt entdeckt, sondern erst bei der Auswertung des von ihm aufgezeichneten Himmelsbereiches.

Jerry

 
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 17. Mai 2010, 10:26:44
Moin,

auf dem Treff hatten wir im kleinen Kreis über die Gefahren von GRB´s diskutiert und nach einem Datum gesucht, wann unsere Erde von solch einem Energiejet getroffen wurde. Hier habe ich das gefunden >>>
Am 27. Dezember 2004 wurde die Erde kurz vor Mitternacht (21:30 UTC) von einem Gamma- und Röntgenstrahlen-Ausbruch (GRB) getroffen. Ein Neutronenstern hatte in Sekundenbruchteilen mehr Energie freigesetzt als die Sonne in 100.000 Jahren. Die Wellenfront in etwa 50.000 Lichtjahren Entfernung von der Quelle war intensiver als der stärkste jemals gemessene Strahlungsausbruch unserer Sonne. Forscher in Australien berichteten, die Riesenexplosion des Neutronensterns *SGR 1806-20* habe ihn für eine Zehntelsekunde heller als den Vollmond gemacht. Er sei damit das hellste Objekt außerhalb unseres Sonnensystems, das je ermittelt worden sei. Der Ausbruch von *GRB 041227* am 27. Dezember 2004 dauerte nur 0,2 Sekunden.
Info >>> (http://smiliestation.de/smileys/Schilder/13.gif) (http://adsabs.harvard.edu/abs/2007AcASn..48..311H)

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Gertrud am 19. Juli 2010, 17:12:38

Am 21.06.2010 wurde Swift von einer intensiven Gamma Ray Burst Strahlung von GRB 100621A geblendet und er schaltete sich selber ab,
da er durch die hohe Zahl der Treffer einen Fehler vermutete.

Zitat
Die Auswertung und Rekonstruktion von Photonenraten außerhalb des überbelichteten Zentrums und eine Hochrechnung auf die Mitte ergab, dass am Höhepunkt des Gammablitzes 143.000 Röntgenphotonen pro Sekunde gemessen wurden – das ist 14 Mal heller als die hellste bekannte kontinuierliche Röntgenquelle am Himmel.
Quelle:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-11965-2010-07-19.html (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-11965-2010-07-19.html)

***

 Die Intensität dieser X -Strahlen war unerwartet und beispiellos ", sagte Neil Gehrels, Swift's principal investigator at NASA's Goddard Space Flight Center.
http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=31240 (http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=31240)

***

Am 13. April 2010 entdeckte Swift den 500. Gamma- und Röntgenstrahlen-Ausbruch (GRB)

 Swift hat die Erwartungen mehr wie erfüllt und die Wissenschaftler gehen von weiteren Erkenntnissen durch Swift aus.
In dem unteren Link ist ein Video von den 500 Gamma-Ray Bursts  enthalten,
das ich leider hier nicht einbinden kann.(Klausd, kannst Du es?)

http://www.nasa.gov/mission_pages/swift/bursts/500th.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/swift/bursts/500th.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up009207.jpg)



ein begeisteter Bericht von dem Ereigniss siehe unten:

http://geeked.gsfc.nasa.gov/?p=1417 (http://geeked.gsfc.nasa.gov/?p=1417)


Gertrud

Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Swesda am 19. Juli 2010, 19:51:29
Ich habe mal eine allgemeine Frage zu diesen Gamma Ray Bursts:

Es wird immer wieder von Röntgenstrahlung gesprochen. Ist es aber nun Röntgenstrahlung oder Gammstrahlung.

Die beiden Strahlenarten unterscheiden sich ja nicht wirklich auf dem ersten Blick. Beide haben eine Wertigkeit von 1, und beide können im Gegensatz zu Alpha oder Betastrahlung nur von dicken Bleischichten abgeschirmt werden.

Der Unterschied legt ja nur im Atomkern: Bei Gammastrahlen zerfällt der Atomkern, bei charakteristischen Röntgenstrahlen hüpfen die Elektronen von der äusseren zur Inneren Schale und dabei wird Energie frei...

Ist dieser Unterschied messbar?
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Schillrich am 19. Juli 2010, 19:56:25
Hallo Swesda,

der Unterschied ist die Energie, und damit die Frequenz, der Photonen. Gammastrahlen sind deutlich energiereichere Photonen als Röntgenstrahlung. Und beide sind wiederum energiereicher als Licht und was "noch tiefer" liegt.

Schau dir mal das elektromagnetische Spektrum an:
(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/15/Electromagnetic_spectrum_c.svg)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Swesda am 19. Juli 2010, 20:36:15
Hi Schillrich,

Vielen Dank für deine Hilfe. Ich merke gerade, wie lange meine Ausbildung eigentlich her ist und Strahlenphysik...

Das Magnetspektrum zeigt es auf. Dein Link ist zwar nicht da, aber es gibt ja google.de

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up009205.JPG)

Da das Magnetspektrum messbar ist, erklährt sich meine Frage schon ein wenig. ;)

Interessant finde ich vor allem, dass sich kosmische Strahlung bei 10-15m befindet. Ich dachte immer, das befindet sich überlappend auf dem Spektrum von Gamma und Röntgenstrahlung.

ist die kosmische Strahlung auch die Hintergrundstrahlung oder befindet sich das in dem von mir als kosm. Strahlung vermuteten Berreich?

Vielen Dank!
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: websquid am 19. Juli 2010, 20:43:25
Die Hintergrundstrahlung liegt im Mikrowellenbereich/Fernes Infrarot
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Schillrich am 19. Juli 2010, 20:43:29
Der "Kosmische Mikowellenhintergrund" ist, wie es der Name sagt, heute Mikrowellenstrahlung ;) ...
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: GG am 23. Juli 2010, 20:20:36
Meiner Meinung nach ist die obige Einteilung nicht korrekt. Röntgenstrahlung ist hochenergetische elektromagnetische Strahlung, die bei Beschleunigungs- respektive Bremsprozessen von Elektronen bzw. geladenen Teilchen (im Vakuum) entsteht. Gammastrahlung hingegen entsteht bei Kernumwandlungsprozessen. Die Art der Entstehung ist das entscheidende Merkmal, nicht die Frequenz. Die Wellenlängenbereiche hingegen überlappen einander.

Gammastrahlung erreicht allerdings einen höheren Frequenzbereich als Röntgenstrahlung. Der Bereich beginnt aber auch erst bei höheren Energien. Hingegen existiert "weiche" Röntgenstrahlung. Vielleicht gibt es da sogar noch eine Überlappung mit dem UV. (Da müsste man mal recherchieren.)

Licht (UV, sichtbar, IR) dagegen ist reine Atomhüllenphysik (Springen zwischen Energieniveaus).

Mikrowellenstrahlung sind Funkwellen, die erneut anders entstehen als Licht (Beschleunigung von Elektronen in Leitern?). Auch hier überlappt sich aber der Wellenlängenbereich mit dem infraroten Licht.

Ist schon faszinierend, die ganze Sache. :)
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Schillrich am 23. Juli 2010, 21:44:06
Hallo Günther,

interessanter Ansatz, aber ich denke der ist nicht "der Gängige" wie er heute verwendet wird.
Der Mikrowellenhintergrung zeigt heute Mikrowellen, während die Entstehung dieser uralten Strahlung keine Mikrowellen waren. Der Entstehungsprozesse war ein anderer, als der für Mikrowellen direkt zuständige und hat damals auch keine Mikrowellen erzeugt.

Aus dieser Sicht ist das Kriterium zur Einteilung die Frequenz/Energie, nicht die Art der Entstehung.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: GG am 24. Juli 2010, 02:10:31
Das stimmt allerdings und wurde von mir (noch) nicht bedacht.

Ich gehe erstmal schlafen, vielleicht fällt mir dabei etwas ein. ;)

(https://www.raumfahrer.net/intern/shoutbox/images/sleep.gif) <--- ... is der niedlich! ;D
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 24. Juli 2010, 16:31:49
[...] "weiche" Röntgenstrahlung. Vielleicht gibt es da sogar noch eine Überlappung mit dem UV. (Da müsste man mal recherchieren.)

Licht (UV, sichtbar, IR) dagegen ist reine Atomhüllenphysik (Springen zwischen Energieniveaus).

Diese Überlapp gibt es - abhängig davon, wie weit man den UV-Bereich definiert.

Im folgenden hab ich mal die Bereich des UV aufgelistet. Daran anschließend folgt der Röntgenbereich.

Name / Abkürzung / Wellenlänge / Photonenenergie

Nahes UV / UV-A / 400 - 320 nm / 3,26 - 3,94 eV
Mittlere UV / UV-B / 320 - 280 nm / 3,94 - 4,43 eV
Fernes UV / UV-C-FUV / 280 - 200 nm / 4,43 - 6,2 eV
Vakuum-UV / UV-C-VUV / 200 - 100 nm / 6,20 - 12,4 eV
Extrem-UV / XUV / 100 - 1 nm / 12,4 - 1240 eV

Weiches X-Ray / - / 10 - 0,1 nm / 0,12 - 12 keV
Hartes X-Ray / - / 0.1 - 0,01 nm / 12 - 120 keV

Im XUV und weichem X-Ray gibt es also den von GG angesprochenen Überlapp. Allein die Entstehung ist hier unterschiedlich. UV-Strahlung entsteht bei Übergängen innerhalb der Elektronenhülle. Für X-Rays sind dies entweder kernnahe elektronische Übergänge (das ist dann die charakteristische Röntgenstrahlung) oder die von GG angesprochene Bremsstrahlung, welche ein kontinuierliches Spektrum besitzt. Innerhalb dieses kontinuierlichen Spektrums gibt es den Überlapp zum UV-Bereich - ist die kinetische Energie des Teilchens am oberen Rand der weichen Röntgenstrahlung nicht so groß (~ 0,12 keV), liegt die Energie der emittierten Photonen im Bereich des XUV. Da die Art der Entstehung allerdings eine andere ist, bekommen die Photonen einen anderen Namen.

Ist schon faszinierend, die ganze Sache. :)

Absolut - Licht ist... das gibt es nur dieses eine Wort: faszinierend! Und was sich alles damit erklären und machen lässt ist phänomenal...

Die Quelle der oben genannte Zahlen sei noch erwähnt:
Skript zur Diagnostik heißer, kurzlebiger Plasmen, HHUD, Prof. Pretzler

Grüße,
Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: GG am 25. Juli 2010, 11:44:51
Danke, Olli.

Zwei Fragen noch:
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 25. Juli 2010, 16:25:53
Hey GG,

wir können es auch Elektronenübergänge nennen. Wichtig war mir die Betonung auf "kernnah". Die Bezeichung "elektronisch" habe ich in dem Zusammenhang verwendet, um vibratorische und rotatorische Emission explit auszuschließen.

Ein Element, dass bei 1,24 keV emittiert - gute Frage.
Auf's geradewohl fällt mir Xenon ein, das bei 92 eV abstrahlt (entspricht einer Wellenlänge von 13,5 nm). Weiß ich aber auch nur so schnell, weil ich vor gut zwei Wochen damit gearbeitet hab... ;)

Ein Blick in die NIST Spektraldatenbank (http://physics.nist.gov/PhysRefData/ASD/lines_form.html) (dort als lower wavelength 1nm und als upper wavelength 2nm eingeben) zeigt, dass einige Element im XUV emittieren können. Es werden Eisen, Titan, Cobalt, Nickel, Molybdän, Kupfer, Scandium, Mangan, Vanadium und Krypton als einizges Nichtmetall angegeben.
Voraussetzung hierfür ist, dass sie hochionisiert sind. Der erste Eintrag in der Tabelle gibt in der Notation der Spektroskopiker Fe XX an, also neunfach ionisiertes Eisen (Fe I bezeichnet das vollständige Eisenatom, Fe II einfach-ionisiertes etc.).

Das technisch anwendbar zu machen stelle ich mir deutlich kompliziert vor, doch im All kann ich mir vorstellen, dass es das diese hoch-ionisierten Spezies gibt. Da jedoch nicht immer etwas über die Entstehungsart gesagt werden kann, erfolgt vermutlich die Einordnung meist als Röntgenstrahlung, da die Wellenlänge i.d.R. dieser Strahlungsart zugeordnet wird.

Gäbe es eine Möglichkeit Aussagen über die Entstehung der Strahlung zu machen, wäre dies sicherlich ein großer Gewinn, um weitere Prozesse verstehen zu können. Doch das führt über das hier diskutierte Thema der GRBs hinaus.

Grüße,
Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 27. August 2010, 13:14:04
Ich greife hier mal einen Post aus dem Thread Aktive Galaktische Kerne - Quasare - supermassive Schwarze Löcher aus. Siehe dazu hier (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=536.msg156658#msg156658) die Posts #90 und #91 .

[...] Gasjets werden dann senkrecht zur Scheibenebene ausgestoßen und erzeugen die Gammablitze, die *GRB´s*.
Genau das verstehe ich nicht. Wieso erfolgt die Abstrahlung gerichtet? Beim Aufheizen eines Gases, also der Anregung der Gasmoleküle bzw. Atome erfolgt durch Relaxation die Emission von Strahlung - das ist das Prinzip von Plasmalampen, z.B. einer Natrium-Dampflampe oder auch einer Leuchtstoffröhre. Dort ist die Emission allerdings ungerichtet.
Wieso ist es bei GRBs nun gerichtet?

Grüße,
Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 27. August 2010, 18:10:51
Moin Olli,

mir war bisher nichts anderes bekannt und jetzt auch nach intensivem Suchen bekomme ich keine andere Information.

Ich zitiere hier mal: Falls die Akkretionsscheibe, das Material, welches nicht in das SL gezogen wird, über ein starkes Magnetfeld verfügt, wird ein Teil des Materiestromes in zwei Teile gerissen und in Bahnen entlang der Feldlinien des Magnetfeldes geführt. Dann werden beide Ströme rechtwinkelig zur Ebene der Akkretionsscheibe (einer auf jeder Seite / nord-süd) mit sehr hoher Geschwindigkeit als Jets in den Weltraum gejagt.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up009769.jpg)
Bild aus WIKIPEDIA

Das ist mein derzeitiger Wissensstand.

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 27. August 2010, 20:23:51
Das ist mein derzeitiger Wissensstand.

Meiner auch - nur das "warum?" ist noch ein Rätsel.

Aber das ist schön, denn so haben wir etwas, das Recherche erfordert. Auf geht's... :)

Grüße,
Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 29. August 2010, 12:06:04
Moin Olli et al.,

ich versuche mal was:

Genau das verstehe ich nicht. Wieso erfolgt die Abstrahlung gerichtet? Beim Aufheizen eines Gases, also der Anregung der Gasmoleküle bzw. Atome erfolgt durch Relaxation die Emission von Strahlung - das ist das Prinzip von Plasmalampen, z.B. einer Natrium-Dampflampe oder auch einer Leuchtstoffröhre. Dort ist die Emission allerdings ungerichtet.


Das müsste sich aber dann um kontinuierliche bzw. diskontinuierliche Gammastrahlung handeln und nicht um Gammablitze (GRB´s).

Basis von Gammastrahlung sind natürlich die Schwarzen Löcher. Wird Materie in einer Akkretionsscheibe um ein schwarzes Loch geführt, kann sie durch die extrem hohe Reibung und Beschleunigung so viel an kinetischer Energie aufnehmen, dass letzthin unter anderem auch Gammastrahlung emittiert wird, aber nur dann wenn kein ausreichend starkes Magnetfeld vorhanden ist.

Wieso ist es bei GRBs nun gerichtet?

Starke Magnetfelder müssten das Schlüsselelement für die Erklärung der Gammastrahlenblitze (GRB´s) sein.

Dazu habe ich diese Abhandlung gefunden:

Magnetfelder als Ursache für Gammastrahlenblitze (http://www.mpa-garching.mpg.de/HIGHLIGHT/2002/highlight0202_d.html) hier besonders der Absatz: Magnetfelder als Energiequelle

Grundsätzlich meine ich, ist die Wissenschaft mittlerweile davon überzeugt, dass die GRB´s dadurch entstehen, dass beim Zusammenschluss von 2 SL´s, oder auch beim Verschmelzen von einem SL und einem Neutronenstern, im  Kernbereich eine sehr schnell rotierende Akkretionsscheibe entsteht. Diese rotiert um das SL und heizt sich beim Einfall in das schwarze Loch sehr stark auf.  Das nicht aufgesogene Gas wird wieder ausgestossen, und führt dann zur Gammastrahlung. Ist ein extrem starkes Magnetfeld vorhanden wird die Strahlung aber nicht in alle Richtungen abgestrahlt sondern als Jets in einem nur wenige Grad breitem Kegel in zwei Richtungen. Diese Strahlenquellen sind für die etwas länger andauernden Blitze (GRB´s) von bis zu 1.000 Sekunden Dauer verantwortlich.

Ist das eine akzeptable Erklärung?

Jerry

 
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Kreuzberga am 29. August 2010, 12:38:41
Da die Gamma-Photonen nicht direkt von Magnetfeldern beeinflusst werden, muss es noch eine andere Ursache für die gerichtete Gamma-Emission geben. Hier bietet sich ein inverser Compton-Effekt (http://de.wikipedia.org/wiki/Compton-Effekt) an: Die nahezu mit Lichtgeschwindigkeit ausströmenden Teilchen des Jets übetragen einen Teil ihrer Energie auf umherstreunende Photonen, wodurch sich deren Wellenlänge verkürzt und sie zu Gamma-Photonen werden. Ich kann mir vorstellen, dass durch die Bewegungsrichtung der Jetteilchen auch die Flugrichtung der entstehenden Gamma-Photonen vorgegeben ist.

Gruß Timo
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 29. August 2010, 12:47:23
Moin,

wer suchet, der findet!

Bisher vermutete man ja, die Stärke der Jets würden ausschliesslich mit der Rotationsgeschwindigkeit des SL´s zusammenhängen. David Garofalo, JPL / Pasadena sagt jetzt, wovon die Stärke der Jets eines supermassiven schwarzen Lochs abhängt. Sie entstehen durch extrem starke Magnetfelder in der nahen Umgebung des SL´s. Dort sammelt sich Materie in Form einer Akkretionsscheibe an. Nun gibt es supermassive SL´s , die in dieselbe Richtung wie die Scheibe drehen, und solche, die retrograd, also gegen den Drehsinn der Scheibe, rotieren.

Anhand von umfassenden Beobachtungen beider Typen im Radiowellenbereich konnte Garofalo zeigen, dass retrograd rotierende supermassiver SL´s stärkere Jets erzeugen. Bei diesem Typ befindet sich zwischen dem supermassiven SL und dem inneren Rand der Scheibe mehr freier Raum, wodurch viel stärkere Magnetfelder gebildet werden.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up009762.jpg)
This artist's concept shows a galaxy with a supermassive black hole at its core. The black hole is shooting out jets of radio waves. (Credit: NASA/JPL-Caltech)

Gelesen >>> (http://www.smilies.4-user.de/include/Lesen/smilie_les_070.gif) (http://www.sciencedaily.com/releases/2010/06/100601142421.htm)

Jerry
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 29. August 2010, 15:53:25
Bei diesem Typ befindet sich zwischen dem supermassiven SL und dem inneren Rand der Scheibe mehr freier Raum, wodurch viel stärkere Magnetfelder gebildet werden.

Das muss ich nochmal aufgreifen.
Magnetfelder entstehen durch die Bewegung von elektrisch geladenen Teilchen - also Strömen.
Bei einer einfachen Spule gilt hierfür B = \mu \frac{N}{l} \cdot I, wobei B die magnetische Flussdichte, l die Länge der Spule, N die Wicklungszahl und I die Strostärke.

Für den magnetischen Fluss \vec{B}, der als vektorielle Größe die Richtung des Magnetfeldes erklärt gilt: \Phi = \int \vec{B} \cdot d\vec{A}
Je größer als die Fläche zwischen SL und Aggretionsscheibe, desto größer das Magnetfeld. Passt also!

Aber, darüber hinaus gilt: \oint \vec{B} \cdot d\vec{f} = 0. Die Feldlinien sind also geschlossen. Wie können sich dann Jets ausbilden??

Mhhh....

Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: rene.eichler2 am 29. August 2010, 18:52:40
Dass die Strahlung von GRB´s übrigens gerichtet ist, stellt nur eine Vermutung dar.
Denn wenn die Strahlung nicht gerichtet ist und in alle Richtungen abgestrahlt wird wäre der ausgesendete Energiebetrag noch um ein Vielfaches höher.
Weil man sich so viel Energie aus so einem kleinen Gebiet  aber nicht vorstellen kann, nimmt man an das es Jets sind.
Dadurch verringert sich der Energiebetrag auf etwa 10-2%

Ob diese Vermutung der gerichteten Strahlung stimmt, steht aber noch in den Sternen.

Nur mal zur Info

LG René
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Schillrich am 29. August 2010, 22:18:55
Aber, darüber hinaus gilt: \oint \vec{B} \cdot d\vec{f} = 0. Die Feldlinien sind also geschlossen. Wie können sich dann Jets ausbilden??

Hallo Olli,

im dreidimensionalen Fall heißt dieses Integral:
\oint_{_{V}} \vec{B} \cdot d\vec{A} = 0

Über die gesamte Fläche eines geschlossenen Volumens ist der gesamte Fluss 0, so dass es keine magnetischen Monopole geben kann.
Geschlossene Feldlinien bedeuten aber nicht, dass die in ihnen beschleunigten Teilchen (die Jets) auch immer ihnen folgen müssen. Ihre Trägheit macht es immer schwieriger sie weiter auf die Bahnen des Flusses zu zwingen. Dadurch werden sie "ausbrechen" und die Geometrie des Teilchenflusses muss nicht der des magnetischen Flusses entsprechen.

Oder hatte ich deine Frage doch falsch verstanden?
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 30. August 2010, 08:28:22
Stimmt, die Verallgemeinerung für drei Dimensionen ist mir durch die Lappen gegangen - danke für die Korrektur und den Hinweis.

Haben wir es dort denn mit so massiven Teilchen und vergleichsweise geringen magnetischen Flüssen zu tun? Ich hatte eigentlich immer das Gegenteil gedacht. Die Akkrektionsscheibe besteht hauptsächlich aus Wasserstoff, Helium, vllt noch einigen etwas schwereren Elementen wie Silizium und Sauerstoff. Das schwerste Element, dass vorkommen kann ist Eisen mit 56 Protonen im Kern.

Damit hier die Trägheit der elektromagnetischen Wechselwirkung überwiegt, muss das Magnetfeld schon recht klein sein.
So wie ich Jerry verstanden habe, sind die Flusstärken in dem Bereich der Akkretionsscheibe jedoch recht hoch. Laut dieser Quelle (http://www.google.de/url?sa=t&source=web&cd=2&ved=0CCIQFjAB&url=http%3A%2F%2Fgrb.physics.unlv.edu%2Fnj%2Ftalks%2F6.25%2FKobayashi_Shiho.ppt&rct=j&q=GRB%20and%20Magnetic%20Field&ei=eU57TICvLs7_Oeqw3ZoG&usg=AFQjCNFLGoKTdNFPdIZU2oAkNlQrgDtqGg&cad=rja) (PowerPoint-File, 1.2 MB) liegen sie bei etwa 10^6 Gauß, also 100 Tesla.

Kann da Trägheit noch eine Rolle spielen?
Immerhin werden in Teilchenbeschleunigner deutlich schwerere Elemente (Gold und Blei) mittels Magnetfeldern auch nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt.


Grüße,
Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Schillrich am 30. August 2010, 22:12:27
Hallo Olli,

da kann man mehreres anmerken:
Aber, de ist erstmal "spekuliert", die gesicherte Astronomie endet für mich hinter Pluto ;).
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: H.J.Kemm am 03. September 2010, 03:28:27
Moin,

zum Thema *Jets* habe ich dies noch gefunden:

Bei Zusammenstössen von supermassereichen Schwarzen Löchern in den Zentrem von Galaxien verschmelzen auch die von ihnen ausgehenden Jets.
Wir hatten ja vorher schon beschrieben, dass bei einer Galaxien-Verschmelzung sich auch die zentralen Schwarzen Löcher nähern, bilden dann ein Duo und verbinden sich zu einer Einheit.

Carlos Palenzuela vom Canadian Institute for Theoretical Astrophysics (CITA) in Toronto, Luis Lehner von der Louisiana State University in Baton Rouge und Steven Liebling von der Long Island University in Brookville haben in den letzten Jahren die Verschmelzung Schwarzer Löcher in einer materiefreien Umgebung und die damit verbundene Abstrahlung von Gravitationswellen simuliert. Die Simulation hat ergeben, dass bereits im Verlauf der Verschmelzung von nichtrotierenden Schwarzen Löchern Materiestrahlen entstehen. Anders wie bei  den Solo Schwarzen Löchern werden diese Jets bei einem Duo Schwarzen Loch nicht durch die Rotationsenergie, sondern durch die kinetische Energie der Umlaufbewegung angetrieben. Im weiteren Verlauf vereinigen sich dann auch die Materiestrahlen und es bilden sich daraus die typischen Jets an den beiden Polen des nun normal rotierenden Schwarzen Lochs.

Mehr >>> Radiation could pinpoint black hole merger (http://www.cbc.ca/technology/story/2010/08/19/black-hole-gravity-waves.html)

Jerry

Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Schillrich am 04. September 2010, 18:50:29
Zu Richtung und Bündelung der Strahlung in den GRBs:

Es ist Synchrotronstrahlunh. Diese entsteht gebündelt, tangential zur Bewegungsrichtung relativistischer, geladener Teilchen, die von einem Magnetfeld abgelenkt werden. Warum, weiß ich noch nicht, aber wir können diesen Effekt von GRBs entkoppeln und unter den Aspekten der Synchrotronstrahlung bzw. Bremsstrahlung erklären/recherchieren.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: runner02 am 12. September 2010, 11:25:51
Habe neulich wieder in einer Doku auf N24 davon gehört.

Wenn so einer im Umkreis von 100 LJ die Erde träfe, wäre es wohl vobei mit dem Leben.

Was wäre aber wenn die Sonne - quasi als Schutzschild - dazwischenstände?

Das würde die Sonne doch irrsinnig aufheizen und die Sonnen'atmosphäre' ordentlich ausdehnen, wodurch wohl die Anziehung auf die Planetzen (geringfügig?) kleiner wäre?
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Olli am 12. September 2010, 18:02:04
Es ist Synchrotronstrahlung.
Synchrotronstrahlung könnte es sein... sie ist z.B. ein "Abfallprodukt" aller konventionellen Ringbeschleunigersysteme, wie das DESY in Hamburg oder das CERN in Genf. Die geladenen Teilchen werden durch Magnetfelder auf ihren Bahnen gehalten. Da der Weg um eine Kurve einer beschleunigten Bewegung entspricht, wird aus Energieerhaltungsgründen Energie in Form von Strahlung abgegeben. Meist ist sie Röntgen- bzw. Gammastrahlung.
Dies erfolgt aber auf der gesamten Strecke der Kurve. Je länger also die Kurve, desto größer ist der Raumbereich, in den die Abstrahlung erfolgt.

Bei einem GRB ist dies jedoch nicht der Fall. Der Raumbereich, in den die Strahlung emittiert wird, ist recht eng und die eigentliche Emission recht kurz...

Mhhh... ich suche mal weiter...

Grüße,
Olli
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 08. November 2010, 16:23:26
Bei einem GRB ist dies jedoch nicht der Fall. Der Raumbereich, in den die Strahlung emittiert wird, ist recht eng und die eigentliche Emission recht kurz...

Die Teilchen im Jet des GRB sind aber relativistisch, bewegen sich also mit einer hohen Geschwindigkeit (nahe der Lichtgeschwindigkeit). Daher wird die Synchrotronstrahlung in Jet-Richtung emittiert. Je schneller der Jet, desto besser die Buendelung der Strahlung. Die Emission haengt dann vor allem von der Geschwindigkeit der Teilchen im Jet ab (Lorentzfaktor der Elektronen oder Protonen, je nachdem, welches Modell wir annehmen), dem Magnetfeld im Jet, dem Dopplerfaktor des Jets (also der Vorwaertsgeschwindigkeit des Jets), und der Dichte der Teilchen im Jet ab.

Die Vorstellung von "reiner" Synchrotronstrahlung ist hier aber wohl zu einfach. Wichtig sind auch Schockfronten wenn die ausgestossene Materie auf das umgebende Medium trifft, also z.B. auf instellares Gas. Man sieht das ganz schoen z.B. bei Supernova Ueberresten, die strahlen auch im Gammabereich. 

Gruss,
Volker
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Gertrud am 07. April 2011, 20:10:19
Hallo Zusammen,

NASA Swift, Hubble Space Telescope und Chandra X-ray Observatory haben sich zusammengetan, um eine der rätselhaftesten kosmische Explosionen zu beobachten.

Am 28.03.2011 endeckte Swift Burst Alert Telescope im Sternbild Draco ein Expolsion, welche jetzt als Gamma-Ray Burst (GRB) 110328A katalogisiert wurde. Es wurden weltweit die Astronomen über das Ereigniss informiert.

Viele Teleskope studierten die Galaxie. Am 4.04.11 wurde von Hubble ein Bild von dem Zentrum der Galaxie erstellt. Sie liegt 3,8 Milliarden Lichtjahre entfernt.

Am gleichen Tag benutzten die Astronomen das Chandra X-ray Observatory, um des Objekt 10-mal genauer wie Swift zu lokalisieren.
Es zeigte sich, dass es im Zentrum der Galaxie liegt, welches Hubble abgebildet hatte.

Neil Gehrels, leitender Wissenschaftler für Swift am NASA Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Md. vermutet, dass die Explosion im Zentrum einer Galaxie stattgefunden hat, welche mit einem massiven Schwarzen Loch verbunden ist.

GRB110328A ist inzwischen wiederholt aufgeflammt, seit dem 3.04.11 ist der Burst um mehr als das Fünffache aufgehellt.
Wenn der Kern der Galaxie seine Helligkeit verringert hat, planen die Astronomen zusätzliche Hubble-Beobachtungen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up013723.jpg)
in groß:  http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up013724.jpg   (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up013724.jpg)


Quelle:
http://www.nasa.gov/topics/universe/features/star-disintegration.html (http://www.nasa.gov/topics/universe/features/star-disintegration.html)


Gertrud


Edit: nach Absprache kleine Korrekturen vorgenommen von Olli.
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Gertrud am 17. Juni 2011, 14:53:23
Hallo Zusammen,

Der  Gamma-Ray Burst (GRB)110328A erhielt den Zusatzkürzel Sw J1644 57 da sich mit der Beobachtungszeit im Laufe der Monate eine andere Schlußfolgerung ergeben hatte.
Die korrekte Bezeichung von
GRB110328A ist jetzt Sw J1644 57.

Das erste Aufleuchten ähnelte einem GRB.

Da aber die Leuchtkraft sich über zweieinhalb Monate noch beobachten ließ, gehen die Wissenschaftler davon aus,
das ein (Riesen-) Stern einem supermassives schwarzes Loch mit einer Masse von etwas einer Million Sonnen zu nahe gekommen ist.

Es wird im Zentrum vieler Galaxien ein Schwarze Loch mit Millionen Sonnenmassen vermutet.
Darum hat sich die Hypothese von dem, durch Gezeitenkräften, zerrissenen Stern verfestigt.

Dieses ungewöhnliche Ereigniss ist nach dem Zerfetzen des Sternes, durch die herumwirbelnde Reste des Sterns, die in das SL mit der Zeit verschwinden, sehr gut auch im sichtbaren Licht zu verfolgen.

 http://english.pmo.cas.cn/ns/es/201105/t20110531_70509.html (http://english.pmo.cas.cn/ns/es/201105/t20110531_70509.html)

Gertrud

EDIT: Objektname auf Bitte des Beitragverfassers angepasst. Olli
 
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Bernard7 am 24. Juni 2011, 11:53:08
Hallo,

die Gammablitze, die binnen Sekundenbruchteilen mehr Energie freisetzen als unsere Galaxie mit 200 Milliarden Sternen in 12 Monaten, geben seit Jahren den Forschern Rätsel auf.
Forscher um Luciano Rezzolla sind am Max-Planck-Institut für Gravitationspysik der Lösung einen Schritt
näher gekommen. Auf dem Supercomputer des Instituts simulierten sie in sechswöchigen Rechnungen die
Verschmelzung zweier Neutronensterne zu einem Schwarzen Loch. Das starke Magnetfeld das dabei   entlang der Rotationsachse entstand,  war die Voraussetzung für die Erzeugung kurzer Gammastrahlenausbrüche.
Dazu die Pressemitteilung der Max-Planck-Geselschaft:

http://www.mpg.de/1257312/Neutronensterne_Kollision (http://www.mpg.de/1257312/Neutronensterne_Kollision)


Gruss Bernard7
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Bernard7 am 24. Juni 2011, 17:09:28
Hallo,

Forscher des Max-Planck-Instituts für Kernpysik haben eine neue Quelle ( HESS J1747-248) sehr
hochenergetischer Gammastrahlung entdeck, die sich in der gleichen Richtung am Himmel befindet wie
Terzan 5. Zum Nachweis dieser Gammstrahlung, deren Energie pro Quant die des sichtbaren Lichts
billionenfach übertrift, diente das Tscherenkow-Teleskop in Namibia. Dazu mehr von der Max-Planck Seite:

http://www.mpg.de/4351540/Gammastrahlung_Terzan_5?filter_order=L (http://www.mpg.de/4351540/Gammastrahlung_Terzan_5?filter_order=L)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up014856.jpg)
Bild: Max-Planck-Institut für Kernphysik / ESO / Digitized Sky Survey 2 und ESO/F. Ferraro (IR)

Der Kugelsternhaufen Terzan 5 im sichtbaren Licht. Die Gammaintensität ist in Falschfarben von blau(niedrig) nach weiss (hoch) dargestellt. Der kleine durchgezogene Kreis umfasst die Hälfte der Masse von Terzan 5. Dieser Bereich ist links oben vergrösert gezeigt. Der grosse gestrichelte Kreis gibt die Ausdehnung von Terzan 5 .

Quelle: http://www.astronews.com/news/artikel/2011/06/1106-023a.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2011/06/1106-023a.shtml)

Gruss Bernard7
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Volker am 24. Juni 2011, 17:28:49
HESS J1747-248 ist zwar eine Gammaquelle, aber kein Gamma-Ray Burst.

Gruss,
Volker
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Bernard7 am 24. Juni 2011, 18:47:07
Hallo  Volker,

ja das ist richtig,  habe aber keinen anderen  Thread gefunden. Es handelt sich
um eine neue Quelle der Gammastrahlung.

Gruss  Bernard7
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Gertrud am 08. Mai 2013, 22:37:05
Hallo Zusammen,
Fermi sieht eine helle Rekord-Explosion von Gammastrahlen
Bei einem Schwenk zwischen zwei Zielen erkannte der Satellit Swift mit dem Burst Alert Telescope Erkennung in weniger als einer Minute den Ausbruch. Kurz nach 03.47 Uhr EDT am 27.04.2013 erkannte der Fermi Gamma-ray Burst Monitor (GBM) eine Eruption von höchst energiereichem Licht im Sternbild Leo. Der Gamma-Ray Burst, GRB 130427A, war ungewöhnlich hell. Der GRB dauerte lange an und konnte dadurch mit einer Rekordzahl von Teleskopen auf der Erde in optischen, Infrarot-und Radiowellen verfolgt werden.In der Zeit waren die Beobachtungen durch die Weltraumteleskope noch nicht abgeschlossen.Das Fermi Large Area Telescope (LAT) zeichnete einen Gammastrahl mit der Energie von mindestens 94 Mrd. Elektronenvolt (GeV) auf. Die Energie des sichtbaren Lichst war dreimal größer als der bisherige Rekord den LAT. Die GeV Emission aus dem Burst dauerte Stunden und ist nachweisbar die längste Gammastrahlung von einem GRB, die von dem LAT gemessen  wurde. Der GRB befand sich  3,6 Milliarden Lichtjahre entfernt.
 In diesen Bildern und Video ist zu sehen, das sich die Gamma-Energie mit über 100 Millionen Elektronenvolt (MeV) auf den ördlichen galaktischen Pol zentriert.Es ist ein drei-Stunden-Intervall von  GRB 130427A. zu sehen. Im zweiten Teil der Animation zeigt ab 2,5 Stunden wie ungewöhnlich hell der Burst gegenüber dem Rest der Gammmastrahlung am Himmel war.Diese Helligkeit veranlasste das Fermi autonom seinen normalen Vermessungs-Modus verließ, um mit dem LAT Instrument eine besser Aufzeichnung zu erlangen. Auch nach der Explosion untersuchte Fermi nicht den gesamten Himmel in üblicher Weise ab.
Bildnachweis: NASA / DOE / Fermi LAT Collaboration

NASA's Fermi, Swift See 'Shockingly Bright' Gamma-ray Burst (http://www.youtube.com/watch?v=NRi_NtR27YE#)

Diese Animation zeigt eine detailliertere Fermi LAT Ansicht von GRB 130427A. Die Sequenz zeigt hochenergetischen (100 MeV bis 100 GeV) Gammastrahlen aus einem 20-Grad-weiten Bereich des Himmels beginnend drei Minuten vor dem Burst und bis zu 14 Stunden danach. Nach der ersten Sekunde von der Spike blieb in den nächsten 15 Sekunden die LAT Emission relativ ruhig.Während  Das Fermi GBM Instrument eine helle, variable niedrigerer Energie Emission zeigt. Dann hellte sich der Burst in dem LAT für die nächsten paar Minuten erneut auf und blieb fast für den halben Tag hell. Mit anklicken des Bildes läuft die Animation.
 Bildnachweis: NASA / DOE / Fermi LAT Collaboration

Swift X-Ray Telescope nahm diese 0,1-Sekunden-Exposition von GRB 130427A, um 3:50 Uhr EDT am 27. April, 2013 nur wenige Augenblicke nach dem Swift und Fermi den Ausbruch erkannten, auf. Das Bild verfügt über 6,5 Bogenminuten.
Bildnachweis: NASA / Swift / Stefan Immler

http://www.nasa.gov/topics/universe/features/shocking-burst.html (http://www.nasa.gov/topics/universe/features/shocking-burst.html)

http://gcn.gsfc.nasa.gov/gcn3_archive.html (http://gcn.gsfc.nasa.gov/gcn3_archive.html)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Rori am 10. Mai 2013, 18:40:30
auf Astronomy Picture of the Day kann man nachlesen, welche bodengebundenen Telekope nacheinandereingebunden wurden, deutsch unter

http://www.starobserver.org/ap130508.html (http://www.starobserver.org/ap130508.html)

oder englisch (original) unter

http://apod.nasa.gov/apod/ap130508.html (http://apod.nasa.gov/apod/ap130508.html)

Grüße

Roland
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Rücksturz am 30. Dezember 2019, 17:52:32
Nachtrag:

"Ausbruch kosmischer Sternexplosion nachgewiesen

Bericht in aktueller Ausgabe des Fachmagazins Nature. Forscherinnen und Forscher der TU Dortmund weisen Ausbruch kosmischer Sternexplosion nach. Eine Medieninformation der TU Dortmund."

Weiter in der Medieninformation der TU Dortumund:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/20112019182224.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/20112019182224.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Rücksturz am 30. Dezember 2019, 18:05:51
Zum gleichen Thema, noch ausführlicher:

"Gammastrahlenblitze erdgebunden nachgewiesen

Kosmische Gammastrahlenblitze mit beispielloser Energie. Erster Nachweis mit erdgebundenen Gammastrahlen-Teleskopen. Eine Pressemeldung des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY - ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft."

Weiter in der Pressemeldung:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/20112019190319.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/20112019190319.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Rücksturz am 30. Dezember 2019, 18:19:49
Auch zum Thema:

"Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft

MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch. Eine Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Physik."

Weiter in der Pressemeldung:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/22112019063511.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/22112019063511.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: Gamma Ray Bursts (GRBs)
Beitrag von: Rücksturz am 30. Dezember 2019, 18:24:08
Und noch ein GRB:

"Gammastrahlenausbruch: Erstmals Nachglühen beobachtet

Physiker der Uni Potsdam untersuchen Gammastrahlenausbruch. Eine Medieninformation der Universität Potsdam."

Weiter in der Pressemeldung:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/21112019220334.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/21112019220334.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz