Raumcon

Astronomie => Deep Sky => Thema gestartet von: H.J.Kemm am 16. Oktober 2005, 23:09:00

Titel: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 16. Oktober 2005, 23:09:00
Moin Spechtler,
den ANDROMEDA-Nebel kenne wir Spechtler ja zur Genüge. Schließlich ist er mit blossem Auge zu sehen, und wer ein vernünftiges Rohr benutzt, der kann diese Ansicht richtig geniessen. M31 steht unterhalb von CASSIOPEIA (großes Himmels-W).

Unter:http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/15102005220959.shtml (ftp://http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/15102005220959.shtml) hat unser Autor Andreas Tramposch einen interessanten Bericht geschrieben. Lesenswert.

Hierzu habe ich noch folgende Anmerkung:
M 31 hat einen Durchmesser von ~ 150.000 Lj (Milky Way ~ 100.000 Lj), ~ 400 Miiliarden Sterne, M = 3,4.

Andreas beschreibt da einen *mögliche* Kollision von M 31 mit einer anderen Galaxis.
Eine *bestimmte* Kollision erlebt M 31 in ca. 6 Milliarden Jahren. Denn dann stoßen M 31 und unsere geliebte MILKY WAY zusammen.

Die Radialgeschwindigkeit von M 31 beträgt -266 km/s, was bedeutet, dass sie auf uns zuläuft (Doppler Effekt / Rotverschiebung / Spektralananlyse).

Bei dieser Kollision zwischen M 31 und MILKY WAY muß es aber nicht zu einer Katastrophe kommen. Der Abstand der einzelnen *Sonnen* ist ja sehr groß, sodass beim *Kontakt* beider Galaxien nur eine *Verschmelzung* (galaktischer Kannibalismus) oder sogar nur ein *Durchmarsch* passiert.

Leider können wir das natürlich nicht erleben, aber schade eigentlich.

Allzeit gute Sicht und immer einen klaren Kopf!

Spechtler Jerry




Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 17. Oktober 2005, 17:29:11
Galaxienkollisionen sind nichts ungewoehnliches. Die Milchstrasse stoesst im Moment mit einer kleineren Galaxie zusammen. Davon sehen wir leider nicht viel, denn es passiert auf 'der anderen Seite' der Milchstrasse, also ungefaehr in Richtung des Milchstrassenzentrums zu sehen im Sternbild Sagitarius. Obwohl direkt nicht viel zu beobachten ist, loesen Galaxienverschmelzungen vermehrt Sternentstehung aus.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 17. Oktober 2005, 18:01:42
Moin Volker,
das ist mir nicht bekannt.
Gieb doch bitte mehr Information darüber.

Nach meiner Kenntnis sind doch in unserer nächsten Nähe nur: Zwerggalaxie Canis Major, Sagittarius Zwerggalaxie, kleine Magellan-Wolke, große Magellan-Wolke, Sculptor-Gruppe, Fornax-System, NGC 6822, Leo I, Leo II, NGC 185, NGC 147, M 31 / Andromeda, M 33 / Triangulum und M 33,  die sogenannte *lokale Gruppe*.

Dies sagt auch das *Lexikon der Astronomie*, ebenfalls N. Henbest / H. Couper in *Die Milchstrasse* oder von der Sacken-Osten in *Schöpfung aus dem Nichts*. Wenn solch eine Kollision an- oder bevorsteht, dann kann es doch nur mit einer der *inneren* Galaxien sein.

Jerry

NS: Die Reihenfolge der Galxien der *lokalen Gruppe* geändert am 28.10.2005, 2.50 Uhr. Falls weitere Korrekturen notwendig, dann *to knit by another Thread*
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 17. Oktober 2005, 19:10:13
Hallo Jerry,
naja, in den Lexika steht ja oft nicht das Neueste drin. Das ist vor allem haeufig wenn Du nur deutsche Literatur bemuehst. Also: Sagittarius Zwerg Galaxie,  RA=18h55.1m, DEC = -30deg 29min, etwa 88 000 pc von uns entfernt, oder auch 16000 pc vom Milchstrassenzentrum. Siehe Ibata, Gilmore und Irwin 1995, Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, vol. 277, Seite 781. Diese Galaxie ist offenbar bereits durch die Wechselwirkung mit der Milchstrasse erheblich zerrissen und in die Laenge gestreckt. Bunte Bilder dazu gibt es unter http://www.solstation.com/x-objects/sag-deg.htm
Es gibt aber sogar noch eine naehere Galaxie, naemlich die Zwerggalaxie im Sternbild Canis Major: Vom Zentrum der Milchstraße liegt sie 42'000 und von der Sonne etwa 25'000 Lichtjahre entfernt. Siehe
http://www.ras.org.uk/html/press/pn0339ras.html
Diese Galaxie wurde 2003 entdeckt und deshalb wohl in Deinen Lexika nicht drin...

Volker

P.S.: Hier noch eine deutsche Seite zum Thema: http://www.netzeitung.de/spezial/weltraum/260624.html
Aber vorsicht, die deutschen Seiten sind oft nur schlechte Uebersetzungen der englischen Originale.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 17. Oktober 2005, 20:17:44
Moin Volker,
schön, dass Du die Sache aufgeklärt hast.

Also, ich habe hierüber in der Literatur nix gefunden, nur das
für *Sagittarius Zwerggalaxie* dort M 54 steht, und das ist ein Kugelsternhaufen.

Ich kannte beide nicht, hatte auch einige Jahre nichts mit *Deepsky* zu tun.

Aber gut, die nehme ich jetzt in die Liste mit auf, aber es ändert sich sonst nichts an meiner Aussage über Kollisionen.

NS: Bei der Zwerggalaxie Canis Major handelt es sich aber noch nicht um eine *kollidierte* Galaxie?

Nur eine Frage tritt da auf: vom Zentrum 42.000 Lj, die Milky Way hat einen Durchmesser von
100.000 Lj.
Da macht das unsere schöne Milky Way wohl ´ne Beule oder wie?

Na, macht nichts.

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 17. Oktober 2005, 21:00:34
Hallo Jerry,
nein, eine Beule gibt es da nicht. Die Galaxien durchdringen sich. Die Zwerggalaxie ist also schon innerhalb der Milchstrasse.
Und eine Zwerggalaxie ist natuerlich kein Kugelsternhaufen, da hat es wohl eine Fehlidentifikation gegeben. M 54 musst Du dann also in Deiner Liste umidentifizieren.
Die Literatur ist uebrigens recht reich an Arbeiten ueber Sagittarius und ueber Galaxienverschmelzungen. War auch schon mehrfach "Astronomy Picture of the Day" bei der NASA:
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap970329.html
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap980216.html
oder auch in einem einfachen Astronomie Grundbuch:
"An Introduction to Modern Astrophysics" von Bradley W. Carroll und Dale A. Ostlie.
Gruss Volker
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 17. Oktober 2005, 23:56:39
Moin Volker,
mit *Beule* meinte ich, dass *Sagittarius* ja dann bereits jetzt schon innerhalb des Halo und auch schon fast in unserer Milky Way sitzt.

Frage: Wieso unterscheidet man sie dann als selbstständige Galaxis.

Sie ist doch eigentlich schon oder ein Teil der Milky Way. Wohin dreht sie denn, oder ist sie nur eine *irreguläre* Zwerggalaxis?

Also, mit Deiner neuen Information muß ich erst einmal richtig fertig werden. Ich glaube, dass da von mir noch viele Fragen kommen.

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 24. Oktober 2005, 16:09:24
Zitat
Frage: Wieso unterscheidet man sie dann als selbstständige Galaxis.

Sie ist doch eigentlich schon oder ein Teil der Milky Way. Wohin dreht sie denn, oder ist sie nur eine *irreguläre* Zwerggalaxis?

Die Objekte sind durch Gravitation gebunden und fuer einen Sternhaufen sind da zu viele Sterne drin. Man kann auch sehen, wie sich diese Galaxie beim Durchgang durch die Milchstrasse veraendert hat. So was aehnliches kannst Du in dem populaeren Beispiel der Antennengalaxie (Galaxienpaar NGC 4038/NGC 4039) auch beobachten. Bei der Antennengalaxie ist aber die Galaxienstruktur noch besser zu erkennen (und das ist auch ein 'major merger', also eine Verschmelzung zweier aehnlich grosser Galaxien). Bei der Sag Zwerggalaxie kann man, so weit ich weiss, nicht mehr die Rotation beobachten, dafuer ist sie schon zu zerrissen.

Du hast ja immer lieber deutsche Artikel, also hier ist was populaer-wissenschaftliches ueber Galaxienverschmelzung:
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/725295
oder von den Kollegen am MPE:
http://www.mpa-garching.mpg.de/mpa/research/current_research/hl2005-2b/hl2005-2b-de.html
Antennengalaxie:
http://www.usm.uni-muenchen.de/people/saglia/dm/galaxien/alldt/node70.html

Gruss
Volker
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 24. Oktober 2005, 16:57:51
Moin Volker,

sehr gut, danke.

Auf der Abbildung ist ja solch ein Szenario wie es mit unserer MILKYWAY und der SAG-Zwerggalaxie gerade passiert. Das Größenverhältnis ist zwar nicht 100:10, aber für Interessierte trotzdem nachvollziehbar.


(http://
  http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038398.gif)



Die Ausarbeitungen ziehe ich mir später rein.


Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 26. Oktober 2005, 19:12:04
Moin,

folgende Zahl hat mir keine Ruhe gelassen:

Eine *bestimmte* Kollision erlebt M 31 in ca. 6 Milliarden Jahren. Denn dann stoßen M 31 und unsere geliebte MILKY WAY zusammen.
 
Die Radialgeschwindigkeit von M 31 beträgt -266 km/s, was bedeutet, dass sie auf uns zuläuft (Doppler Effekt / Rotverschiebung / Spektralananlyse).


Der ANDROMEDA-Nebel ist 2,7 Lj (Kor.: 2,7 Mill Lj) von uns entfernt. Das Licht legt ~ 300.000 km/s zurück = 9,5 x 1012 km im Jahr.  Bei 2,7 Lj Entfernung sind das = 2,7 x 1012 = 25,65 x 1012 km.
ANDROMEDA kommt auf uns mit 266 km/s = 8,39 x 109 im Jahr.

25,65 x 1012 : 8,39 x 109 = 3057 x109 = 3,06 x 1012.

Also in 3,06 Milliarden Jahren erfolgt der Crashpoint und nicht wie in einigen Lexika mit 6,0 Milliarden Jahren angegeben.

Was sagt ihr dazu?


Jerry



Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 26. Oktober 2005, 20:22:18
Zum einen kennen wir die Entfernung zu M31 gar nicht so genau - das ist naemlich nicht so einfach und beruht auf der Unsicherheit in den unterschiedlichen Messverfahren (z.B. Supernovae, Cepheiden). Zum anderen beschleunigt sich die Annaeherung natuerlich, wenn zwei massive Objekte aufeinander zu fliegen.
Der Andromeda Nebel ist nicht 2.7 Lichtjahre entfernt - der naechste Stern ist schon 4 Lichtjahre weit weg. Andromeda ist 2.9 Millionen Lichtjahre entfernt (ah, das hast du nur falsch geschrieben, aber richtig gerechnet). Also
2900000 ly x 9.4e12 km/sec / 266 km/sec = 1.0e17 s = 3.3 Milliarden Jahre.
Der Unterschied kommt wahrscheinlich daher, dass man fruehr von einer Blauverschiebung von -0.00042 fuer Andromeda ausging, also v = z x c = 126 km/sec, dann wuerde man auf 7 Milliarden Jahre kommen.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 26. Oktober 2005, 20:31:26
Moin Volker,

danke für Deinen Beitrag, ich habe mich da verschrieben, werde das aber *sichtbar* korrigieren.

Ja die Entfernung wird mal mit 2,2 Mill Lj und mal mit 2,7 Mill Lj oder auch 3,6 Mill km angegeben. Aber ich habe mich nun mal auf diesen Wert eingeschossen.

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 26. Oktober 2005, 22:15:13
Der Unterschied liegt an was ganz anderem: die Rotverschiebung bzw. die relative Geschwindigkeit, die wir hier messen, ist natuerlich die relative Geschwindigkeit zum Sonnensystem. Wir muessen aber die relative Geschwindigkeit zur Milchstrasse nehmen (das Sonnensystem bewegt sich ja relativ zur Milchstrasse - das kann man normaler Weise vernachlaessigen, aber nicht bei so kleinen Geschwindigkeiten). Die ist 123 km/sec und nicht 266 km/sec (siehe Karachentsev 2005, "The Local Group and other neighbouring galaxy groups", Astronomical Journal, 129, 178). Damit kommst Du dann also auf etwa 7 Milliarden Jahre bis zur Verschmelzung, aber nur, wenn Du von ungestoerter Bewegung ausgehst. Sollte aber so in etwa schon hinkommen.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 26. Oktober 2005, 22:40:59
Moin Volker,

lass mich das bitte mal in meinen Worten aufgreifen.

Ich habe verstanden, dass M 31 sich mit der Geschwindigkeit von 266 km/s auf uns zubewegt.
Ich habe ausseracht gelassen, dass wir beide, M 31 und MILKY WAY, uns gemeinsam mit der Geschwindigkeit des gesamten *Umfeldes* von 123 km/s um unser Zentrum bewegen.

Das kann man doch bei der Berechnung, wann M 31 uns *eingeholt* hat, vergessen, oder nicht?

Ich hätte da noch ein *kindliches* Beispiel zur Erklärung auf Lager, aber das hole ich erst im *Notfall* raus.
Das war die *Erklärung* eines *Experten*.

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 26. Oktober 2005, 22:51:07
Was, wie? Nee, also das Sonnensystem bewegt sich doch innerhalb der Milchstrasse. Wenn Du also die Rotverschiebung einer Galaxie beobachtest, musst Du das auf das Milchstrassensystem zurueckrechnen, wenn Du wissen willst, wann die Andromeda Galaxie mit der Milchstrasse zusammenstoesst. Die Milchstrasse bewegt sich mit etwa 90 km/sec auf den Schwerpunkt der lokalen Galaxien-Gruppe zu, und M31 mit etwa 35 km/sec. Ist ungefaehr auf einer Linie.
Fuer uns sieht es so aus als wenn M31 sich mit 266 km/sec auf uns zubewegt - die Differenz (143 km/sec) ist die Bewegung des Sonnensystems in der Milchstrasse relativ zur Verbindungslinie M31/Milchstrasse.  
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 26. Oktober 2005, 23:08:16
Moin Volker,

um unser Zentrum bewegen, damit meinte ich das Zentrum von unserem Galaxienhaufen der lokalen Gruppe.


diesen Satz habe ich in Wiki gefunden:

Die Andromedagalaxie besitzt gegenüber der Milchstraße eine Radialgeschwindigkeit von -266 km/s, bewegt sich also auf uns zu. Computersimulationen zeigen, dass in vier bis zehn Milliarden Jahren die beiden Galaxien möglicherweise kollidieren und miteinander verschmelzen werden.

Ich habe das so verstanden, dass wir uns gemeinsam auf einen Punkt zubewegen, wobei M 31 schneller *fliegt* wie wir und uns dann in der von mir ermittelten Zeit eingeholt hat, bevor wir *möglicherweise* zum Zielpunkt gelangen.

Was hat dann das aus Wiki zu bedeuten?


Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 27. Oktober 2005, 07:10:30
Moin Volker,

ich habe noch einmal nachgedacht.

# Andromedagalaxie M 31: –266 km/s, sie bewegt sich also auf uns zu#

Darunter hatte ich verstanden, dass das bereits die *bereinigte* Geschwindigkeit ist.

Leider ist der Begriff *Radialgeschwindigkeit* dabei nicht aussagefähig, weil nicht präzise definiert.

Wenn die -266 km/s bereits *bereinigt* sind, habe ich eher recht, unabhängig jetzt von der *exakten* Entfernung von M 31 zu *uns*.
Wenn die -266 km/s nicht bereits *bereinigt* sind, dann hast Du eher recht, wie vor.

Ist das jetzt letztendlich korrekt formuliert?

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 27. Oktober 2005, 23:00:31
Gerry, die 266 km/sec sind  nicht bereinigt, sondern einfach der Wert, den man hier auf der Erde misst, wenn man sich die Verschiebung der Linien im Spektrum von M31 ansieht. Es lohnt sich in solchen Faellen schon, mal in die Fachartikel zu schauen. Naja, an die kommst Du natuerlich nur bedingt heran. In dem Karachentsev Artikel wird das jedenfalls alles ausfueherlich diskutiert und wenn ich es nicht ganz falsch gelesen habe, dann gibt er die Werte relativ zum Schwerpunkt der lokalen Gruppe an (ihn interessiert weniger die Verschmelzung der Milchstrasse in ferner Zukunft als vielmehr die Gesamtmasse der lokalen Gruppe).
Im Internet wird haeufig das, was in den Artikeln stand, verkuerzt oder ganz einfach falsch abgeschrieben. Bei der Uebersetzung ins Deutsche schleichen sich dann noch einmal eine Reihe Fehler ein. Ich glaube, da ist auch Wiki ein Fehler untergekommen, wo die sonst immer recht korrekt sind. Naja, mit "vier bis zehn Milliarden Jahren" legen sie sich auch nicht gerade fest...
Deine Rechnung war also richtig, nur die Werte die Du hineingesteckt hast, waren es wohl nicht.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 27. Oktober 2005, 23:07:29
Moin Volker,

ich habe das auch mittlerweile aufgenommen.

Es ist, jetzt wo Du es sagst bestärkt das meine Auffassung, leider so, dass diese Angabe *eigentlich nur so dahin geschrieben* wurde.

Die hätten eigentlich noch *Hilfsinformationen* dazutun müssen; ich hätte dann auch nicht nachgerechnet, weil mir dann einiges klarer gewesen wäre.

Da man ja in WIKI selbst Korrekturen vornehmen kann, könntest Du doch noch etwas dazu schreiben.

Jerry

Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 02. November 2005, 11:39:34
Moin Volker,

Bei der Sag Zwerggalaxie kann man, so weit ich weiss, nicht mehr die Rotation beobachten, dafuer ist sie schon zu zerrissen.

Habe eine Animation zu diesem Thema gefunden:

http://www.astro.wesleyan.edu/~kvj/surf.mpg


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038397.jpg)


Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 07. Dezember 2005, 01:12:36
Moin,

zum Thema Galaxien Kannibalismus habe ich noch einen interessante Abhandlung gefunden:


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038396.jpg)


 Auf den oberen Stufen der "galaktischen Nahrungskette" herrscht noch immer rege Aktivität. Das hat ein amerikanischer Astronom bei der Auswertung besonders detailreicher Aufnahmen entdeckt. Von den besonders großen Galaxien in der Umgebung der Milchstraße hat demnach gut die Hälfte erst kürzlich eine unsanfte Begegnung mit ihresgleichen gehabt.

Diese Galaxien enthielten viele alte Sterne und schimmerten daher eher rötlich, erläutert Pieter van Dokkum von der Yale University in New Haven, Connecticut. Früher habe man deshalb angenommen, auch die Galaxien selbst seien sehr alt. Die neue Studie zeige dagegen, dass sie immer noch durch Fusionieren wüchsen. "Dies geschieht allerdings sehr rasch und die verräterischen Spuren sind so schwach, dass sie nur schwer nachzuweisen sind."


Galaxienpaare in unterschiedlichen Stadien der Verschmelzung. Bilder: P. van Dokkum/Yale University and NOAO/AURA/NSF

Van Dokkum analysierte Aufnahmen aus zwei eingehenden, "tiefen" Durchmusterungen des Nachthimmels. Die Bilder decken zusammen einen etwa fünfzigmal größeren Himmelsausschnitt als der Vollmond und zeigen unter anderem 126 rötlich schimmernde, massereiche Galaxien. Davon weisen 67 eine verzerrte Gestalt auf oder tragen Ketten oder breite Fächer aus Sternen, wie sie auf einen engen Kontakt mit anderen Galaxien zurückgehen, berichtet der Forscher jetzt im "Astronomical Journal".

Auf jede "normale" Galaxie komme demnach eine Galaxie, die eine schwere Kollision und eine nachfolgende Verschmelzung überstanden habe, so van Dokkum. "Obwohl ihre Sterne in der Regel alt sind, sind diese Galaxien selbst Produkte von Verschmelzungen in der jüngeren Vergangenheit." Nun gelte es zu klären, warum bei diesen Kollisionen nicht auch die Entstehung neuer, bläulich leuchtender Sterne angestoßen werde.
Q: sienceticker


Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: wolfgang am 19. November 2006, 15:45:52
Die Kosmologen gehen bei Galaxien-Kollisionen von folgendem aus: wechselwirken zwei Spiralgalaxien, wird das Gleichgewicht in ihrem Innern gestoert. Gas wird verdichtet, es kommt zu einem Starburst, innerhalb weniger Mio Jahren verbrauchen die Galaxien ihr Gas,die Spiralstrukturen loesen sich auf, eine elliptische Galaxie entsteht. So wird es wohl auch dem Paerchen Andromeda-Milchstrasse ergehen. Da Andromeda und M-Strasse sowieso schon zu den kosmischen Schwergewichten zaehle, wird das eine Riesengalaxie werden.
Anhand von verschiedenen Umlaufgeschwindigkeiten der Milchstrassensterne konnte man in Simulationen nachweisen, dass die M-Strasse sich schon mehrmals kleinere Nachbarn einverleibte, dabei evtl auch von Spirale zu Scheibe und wieder zurueck verwandelte.
Sternkollisionen sind dabei aber eher selten, da die Sternradien, verglichen mit den Abstaenden sehr klein sind.  
Und warum sollten wir das nicht erleben? Fuer Buddhisten ist das kein Problem.................
Gruss, Wolfgang
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Junior am 19. November 2006, 20:30:51
to Wolfgang: Ich erlaube mir hier Kritik an Deinem Beitrag zu üben, zumal ich die verschiedenen Aussagen nicht auf einen Nenner bringen kann.

 Da Andromeda und M-Strasse sowieso schon zu den kosmischen Schwergewichten zaehle, wird das eine Riesengalaxie werden.

Sagst Du das oder sagen das die Wissenschaftler? Ich meine, wenn diese beiden massigen Galaxien sich kontaktieren, dann gibt es keine Hochzeit zur Riesengalaxie, sondern einen echten Durchzug, ob danach dann die bisherige Grundform erhalten bleibt oder nicht, das kann ich nicht bewerten, glaube aber auch, daß dies unsere heutigen Wissenschaftler nicht  bewerten können. Das setzt aber voraus, daß sich beide voll treffen. Bei einer Beinahekollision sieht das doch ganz anders aus.

Anhand von verschiedenen Umlaufgeschwindigkeiten der Milchstrassensterne konnte man in Simulationen nachweisen, dass die M-Strasse sich schon mehrmals kleinere Nachbarn einverleibte, dabei evtl auch von Spirale zu Scheibe und wieder zurueck verwandelte.


Der erste Absatzatz stimmt, nur warum wird da nicht auch gesagt, daß mehrere kleine Nachbargalaxien nur teilweise aufgesogen oder nur teilweise zerrissen wurden. (Da gibt es doch schon einige Beiträge in einem anderen Thread, die das sehr gut aufzeigen) Aber nicht richtig ist, weil nirgends bewiesen, daß unsere Milchstrasse nach solchen Kontakten ihre Form verändert hat. Wodurch auch? Wir kennen ja die Liste der kleinen Nachbarn die Kontakt mit unserer Milchstrasse hatten und die ja wohl kaum in der Lage waren oder sind, den großen Nachbarn zur Formenänderung zu bewegen.

NS: Eigentlich sollte man diesen gesamten Beitrag noch einmal in Ruhe durchsehen und dann jede einzelne Aussage
von Wolfgang und von mir aufdröseln.





  
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: rolli am 09. Januar 2007, 15:42:08
 
Scheinbar ist die Andromeda-Galaxie viel grösser als bisher angenommen:

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/71/M31_Lanoue.png)
Bild aus: Wikipedia
 
 
Zitat
ANDROMEDA-GALAXIE
Noch größer als gedacht
von Rainer Kayser
9. Januar 2007

Unser Nachbar im All, die Andromeda-Galaxie oder M31, ist offenbar noch größer als bislang angenommen. Nachdem vor rund eineinhalb Jahren die bisherigen Angaben über die Ausdehnung der Galaxie deutlich nach oben korrigiert wurden, entdeckten Astronomen jetzt einen gewaltigen Halo aus roten Riesensternen um Andromeda. Die Sterne spürten die Forscher noch in einem Abstand von 500.000 Lichtjahren vom Zentrum auf.

Einen riesigen Halo aus roten Riesensternen um die Andromeda-Galaxie hat ein Team amerikanischer und kanadischer Astronomen entdeckt. Die Nachbargalaxie unserer Milchstraße ist demnach fünfmal größer als bislang gedacht, berichteten die Wissenschaftler auf der 209. Tagung des Fachverbands "American Astronomical Society" in Seattle.
"Die physikalische Größe dieser Galaxie ist wirklich eindrucksvoll", so Michael Rich von der University of California in Los Angeles, einer der beteiligten Wissenschaftler. "Wäre Andromeda überall hell genug, um mit bloßem Auge sichtbar zu sein, sie wäre am Himmel größer als der Große Wagen." Andromeda und die Milchstraße sind etwa 2,5 Millionen Lichtjahre voneinander entfernt. Trotz dieses Abstands, so Rich, würden sich die Halos der beiden Galaxien fast berühren.
Andromeda ist wie die Milchstraße eine große Spiralgalaxie. Solche Systeme bestehen aus einer flachen Scheibe, zu der auch die charakteristischen Spiralarme gehören, einer zentralen Verdickung ("bulge") und einem ausgedehnten kugelförmigen Halo aus dünn verteilten Sternen, der das gesamte System umhüllt. Rich und seine Kollegen hatten mehrere große Teleskope genutzt, um die Ausdehnung des Halos der Andromeda-Galaxie zu untersuchen. Noch bis in eine Entfernung von 500.000 Lichtjahren vom Zentrum der Galaxie stießen sie zu ihrer Überraschung auf rote Riesensterne - fünfmal weiter, als auf Basis früherer Beobachtungen zu erwarten.

Rote Riesen sind alte Sterne, die sich am Ende ihres Lebens aufgebläht haben, weil der Vorrat an nuklearem Brennstoff in ihrem Inneren nahezu aufgebraucht ist. Die Messungen der Forscher zeigen, dass die Halo-Sterne einen geringeren Anteil an schweren Elementen enthalten, als die Sterne der anderen Komponenten von Andromeda. Das stimmt mit theoretischen Vorhersagen überein, nach denen die Halos die ältesten Komponenten der Galaxien sind.

Quelle:

astronews.com
  
  
 
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 02. September 2009, 23:15:46
Moin,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038394.jpg)
PAndAS-Karte der Nachbarschaft der *Andromeda-Galaxie* (oben rechts) inklusive des *Dreiecksnebels* (unten links). Die Farben stehen für unterschiedliche Sterndichten: Rot zeigt an, dass sich in der betreffenden Region viele Sterne befinden; von rot nach gelb, grün, hell- und dunkelblau nimmt die Anzahl der vorhandenen Sterne ab. In den (roten) Zentren höchster Dichte sind Abbildungen der *Andromeda-Galaxie* und des *Dreiecksnebels* eingefügt, die diese Galaxien so zeigen, wie sie auf Teleskopaufnahmen erscheinen. Die Verteilung der Sterne zeigt komplexe Strukturen: Sternströme, Bögen und einige Zwerggalaxien. Eine Reihe dieser Strukturen wurden im Rahmen der hier geschilderten Forschung neu entdeckt, und keine der Strukturen wurde bislang so detailreich abgebildet wie hier. Die gepunkteten Kreise haben Durchmesser von rund 900.000 und rund 300.000 Lj, und markieren die Zielgebiete der Durchmusterung. Links oben ist zum Größenvergleich die Vollmondscheibe maßstabsgetreu eingezeichnet.
(Bild: A. McConnachie/NRC; Triangulum-Scheibe mit freundlicher Genehmigung
von T. A. Rector und M. Hanna.)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038395.jpg)
(Bild: Jean-Charles Cuillandre, CFHT)
Das Canada-France-Hawaii-Teleskop auf dem Mauna Kea in Hawaii. Mit diesem Teleskop wurden die Bilddaten für das PAndAS-Projekt aufgenommen.

Massereichere Galaxien entstehen durch die Verschmelzung kleinerer Galaxien, und sie setzen ihr Wachstum fort, in dem sie sich weitere Galaxien einverleiben, diesen Kannibalismus haben Astronomen sowohl in unserer Heimatgalaxie als auch in einigen entfernteren Galaxien nachweisen können.

PAndAS (Pan-Andromeda Archaeological Survey) führt eine umfangreiche Durchmusterung von 2008 bis 2011 von M 31 und ihrer Umgebung durch. Mit Hilfe des Canada-France-Hawaii Telescope (CFHT) wird dabei eine detaillierte Karte von rund 350 Quadratgrad des Himmels rund um M 31 erstellt, so will man die Entwicklung über die letzten Milliarden Jahre nachzuvollziehen.
Die noch sichtbaren Sternströme sind die Überreste von Zwerggalaxien, die sich M 31 einverleibt hat und die sich in den kommenden Milliarden Jahre zerstreuen werden und somit weist nichts mehr daraufhin,dass diese Sterne einmal Teil einer anderen Galaxie waren.
Auch der Dreiecksnebel ist Teil dieses Kannibalismus, denn er galt bisher nur als Begleiter von M 31. Jetzt scheint sicher zu sein, dass die beiden Galaxien vor einigen Milliarden Jahren in eine Kollision verwickelt waren. Eine Zukunftsprognose für den kleineren Nebel kann nicht erstellt werden.

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Schillrich am 03. September 2009, 06:43:07
Guten Morgen,

es sind zwar nur Kompositaufnahmen mit nach einer Skala eingefärbten Umgebung der Galaxien, aber ich bin doch erstaunt, dass es anscheinend so viele und weitreichende "Zonen mit Begleitern" der Galaxien gibt.

Aber die Frage ist, wie dicht sind denn die Sterne im roten, grünen und blauen Bereich, vor allem verglichen mit der Dichte in einer Galaxie?
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 03. September 2009, 08:28:35
Moin Daniel,

exakte Daten habe ich leider nicht gefunden, aber könnte mir schon vorstellen, dass in diesem Bereich viele vagabundierende Sterne vorhanden sind, die noch keine Heimat gefunden haben. Denn nach dieser neuen Kenntnis wissen wir ja, das M 31 in grauer Vorzeit noch viel mehr Begleitgalaxien angeknabbert hat um dann die Hauptmasse in sich aufzunehmen. Der Rest ist dann im Umfeld verblieben.

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 03. September 2009, 09:18:09
Moin Daniel,

hier ein Ausschnitt aus der *lokalen Gruppe* mit der Andromeda-Galaxie im Zentrum. Zu sehen ist, dass um *M 31* noch recht viele Satelliten-Galaxien existieren. Wobei deren Bewegung ungefähr in Richtung *M 31* zeigt, was bedeutet und auch die Untersuchung bestätigt, dass sie alle irgendwann einmal Teil von *M 31* werden.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038393.png)

Aber noch etwas zum *Dreiecksnebel* (Triangulumnebel). Das ist natürlich kein *Nebel*, sondern eine echte Galaxie und sie hat auch noch die Bezeichnung *Messier 33*. Die Durchmusterung hat ergeben, dass die *M 33* sich mit einer Eigenbewegung von -30±8 Mikrobogensekunden (μ"/a) pro Jahr in Rektaszension und 45±9 μ"/a in Deklination bewegt. Daraus schließen die Forscher auf eine Gesamtgeschwindigkeit von 190±60 km/s relativ zur Milchstraße, wobei das Ziel die Andromeda-Galaxie ist.

Jerry 
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Schillrich am 03. September 2009, 09:38:22
Danke für die Recherche.


Mich "wundert" bei dem Bild der Sternendichte halt, dass es so kontinuierlich und stetig erscheint. Wenn es nur kleine Begleitgalaxien von M31 sind, die sich da in der Umgebung tummeln, würde ich nicht so eine verschmierte Sternendichte erwarten.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 03. September 2009, 09:52:09
Moin Daniel,

kleine Begleitgalaxien

Oh, das kann aber so nicht stehenbleiben: *M 33* ist das drittgrößte Objekt in der Lokalen Gruppe mit einer Winkelausdehnung von 66,06′ × 39,81′ = einem ø von ~    60.000 Lj, die Masse liegt bei 20 Mrd MSo, wobei es auch auch bis 40 Mrd MSo sein könnten. Also schon ein ganz schöner Brocken, noch!

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 03. September 2009, 10:24:49
Hallo,

die Anzahl der bekannten Zwerggalaxien die als Satelliten zu M31 gehoeren ist nun schon bei 20 angelangt. Eine Studie von Martin et al. die demnaechst im Astrophysical Journal erscheint fand auch eine Zwerggalaxie, die scheinbar an die Triangulumgalaxie gebunden ist. Ein Begleiter von einem Begleiter also. Die Vorabveroeffentlichung des Artikels findet Ihr hier:
http://arxiv.org/abs/0909.0399 (http://arxiv.org/abs/0909.0399)

Gruss,
Volker
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 03. September 2009, 10:30:20
Moin Volker,

die Anzahl der bekannten Zwerggalaxien die als Satelliten zu M31 gehoeren ist nun schon bei 20 angelangt.

Ist das eigentlich eine Ausnahme, dass sich im *Dunstkreis* von*M 31* so viele kleinere Satelliten aufhalten (noch!) oder sind da auch noch andere Systeme bekannt?

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 17. September 2009, 12:26:46
Moin,

in APOD vom 17.09.2009 gibt es eine Superaufnahme von M 31.

>>> Ultraviolet Andromeda (http://apod.nasa.gov/apod/ap090917.html)

Dies ist die bisher höchstaufgelöste Ansicht von *M 31*. Mit dem UVOT des Weltraumteleskops *Swift* wurden 330 Einzelbilder im ultravioletten Wellenlängenbereich aufgenommen und dann zu dieser Ansicht zusammengesetzt. Deutlich zu sehen sind ~ 20.000 Quellen, die von heißen, jungen Sternen dominiert werden, und dichte Sternhaufen, die im energiereichen Ultraviolettlicht stark strahlen.

Bei Berührung des Bildes sieht man *M 31* im sichtbaren Licht.

Jerry  
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 23. September 2009, 12:56:25
Hallo Jerry,

Ist das eigentlich eine Ausnahme, dass sich im *Dunstkreis* von*M 31* so viele kleinere Satelliten aufhalten (noch!) oder sind da auch noch andere Systeme bekannt?

Andromeda ist einfach nur die naechste "richtige" Galaxie. Alle anderen Galaxien sind zu weit entfernt, um eine detaillierte Suche nach Begleitern durchzufuehren. Und aus dem Innern der Milchstrasse nach Begleitern derselben zu suchen, ist natuerlich nicht so einfach (obwohl da ja auch schon einige entdeckt wurden). Sicherlich stellen M31 und unsere Galaxie keine Sonderfaelle dar.

Gruss
Volker
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Hansjuergen am 15. Oktober 2009, 23:07:03
NASA veröffentlichte ein neues höchstauflösendes Foto von der Andromeda-Galaxy (M31), aufgenommen vom SWIFT-Teleskop.
Zu sehen hier:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038392.jpg)

Weitere Infos hier: http://www.telegraph.co.uk/science/space/6335258/Andromeda-galaxy-Nasa-Swift-Satellite-takes-best-ever-picture.html
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Kreuzberga am 16. Oktober 2009, 12:43:15
Siehe dazu auch Jerrys Beitrag ein paar Posts weiter oben.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Pham am 11. Dezember 2009, 14:27:22
Erstaunlicherweise sehe ich auf den Bilder  von M31 keine ausgeprägten Spiralarme. Bis dato hatte ich dies auf die eher mindee Qualität der optischen Bilder oder gar Überbelichtung geschoben.
Bei den Bildern im UV-Licht scheint mir das aber noch weniger der Fall zu sein. Ich sehe da eher konzentrische Ringe in denen vermehrte Sternentstehung zu bemerken ist.
Täuscht mich da mein Eindruck?
M33 hat da wesentlich ausgeprägtere Spiralarme.

Bei den Grafiken die unsere Galaxis darstellen soll, sind die Spiralarme auch deutlicher eingezeichnet. Ist das auch eher die künstlerische Freiheit des Grafikers, oder hat unsere Michstrasse benefalls wirklich ausgeprägtere Spiralarme wie Andromeda?
(ich weiß, knifflig zu beantworten, wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen kann.)
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 11. Dezember 2009, 19:48:33
Moin,

irgendwie hast Du recht, aber nach der Hubble Sequence ist sie eine Spiralgalaxie vom Typ Sb und somit assoziieren wir gedanklich, was eigentlich nicht da ist.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038391.jpg)

Ich würde sie auch eher in die Kategorie Typ Sa oder Typ SO einordnen, aber wie schon oft gesagt, auf mich hört ja keiner ((http://www.planet-smilies.de/boese/boese_023.gif)).

Möglicherweise werden wir ihre Struktur in einigen Mrd Jahren besser sehen, wenn sich *M 31* und unsere Milchstrasse noch mehr angenähert haben. Verschieben wir die Beantwortung also auf später.

Jerry

Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: -eumel- am 12. Dezember 2009, 00:33:30
Vielleicht sind die Spiralarme ja auf den Spitzer-Aufnahmen im Infraroten etwas besser zu erkennen:

(http://ipac.jpl.nasa.gov/media_images/ssc2005-20a_small.jpg) (http://ipac.jpl.nasa.gov/media_images/ssc2005-20a.jpg)  GRAU (http://ipac.jpl.nasa.gov/media_images/ssc2005-20a.jpg)
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 12. Dezember 2009, 03:10:33
Moin Jörg,

jau, etwas besser schon, aber die Hubble Sequence resultiert doch aus der Betrachtung im normal sichtbaren Bereich. Infrarot stand damals noch nicht zur Verfügung. Und wenn wir im Allgemeinen von *M 31* sprechen, dann denken wir doch an die Bilder der Teleskope im optischen Spektrum.

Jerry 
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 01. Januar 2010, 01:11:40
Moin,

die *Astronomie* hat in den letzten jahren gewaltige Fortschritte gemacht. Denken wir da nur an die Entdeckungen der Exoplaneten, das Auffinden der am weitesten entfernten Galaxien im sichtbaren Universum oder der indirekte Nachweis von Gravitationswellen, usw. usw.
Wir besitzen also jetzt sehr viel Wissen über Abläufe und physikalische Phänomene im Kosmos.

Wenn man bedenkt, dass es 85 Jahre her sind, als Edwin Hubble am 1.1.1925 auf der Tagung der American Astronomical Society seine Erkenntnisse über den *Andromedanebel M 31* als Galaxie außerhalb der Milchstraße vorstellte. Bereits 1923 gelang es ihm, wenn auch mit einem Fehler behaftet, mit Hilfe veränderlicher Sterne der Cepheiden-Klasse, die Entfernung von *M 31* auf 900.000 Lj zu berechnen, und ihn damit als extragalaktisches Objekt zu identifizieren. Die Präsentation kam dann auf dem vorgenannten Datum. Erst 1952 fand der deutsche Astronom und Astrophysiker Walter Baade heraus, dass die von Hubble herangezogenen Cepheiden einer bisher unentdeckten, doppelt so hellen Klasse angehörten, und korrigierte die Entfernung auf über 2 Millionen Lj.

(http://wapedia.mobi/thumb/06f214610/de/max/470/360/M31_Lanoue.png?format=jpg,png,gif)
Bild: historische Aufnahme von *M 31*

Jerry

   
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 23. Januar 2010, 07:23:52
Moin,

im Portal gibt es eine interessante Arbeit über die *Andromeda-Galaxie >>> (http://www.planet-smilies.de/lesen/lesen_003.gif) (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/19012010153019.shtml)

Jerry

Hannover Raumcon Stammtisch - 5. Februar 2010
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 06. September 2010, 02:01:22
Moin,

siehe hierzu auch >>> Materiebrücken / Antwort 14 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=602.msg157456#new)

Jerry
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: H.J.Kemm am 07. September 2010, 18:23:54
Moin,

aus Beitrag: *Materiebrücken* - Antwort # 16

Zitat
Interessant ist noch sind noch die Radialgeschwindigkeiten: Messier 31 bei -301 km/s und Messier 110 bei -254 km/s.

Wenn die Radialgeschwindigkeit unterschiedlich hoch ist, dann entfernen die sich ja von einander.

- (Minus) bedeutet doch Annäherung, dann kommt also der Andromedanebel eher zu uns.


Ich muss da was klarstellen: Mit der Geschwindigkeitsangabe  bei *Messier 31* von ~ -301 km/s meine ich die *heliozentrische Radialgeschwindigkeit*, also die Geschwindigkeit, mit der sich *Messier 31* auf unsere Sonne zubewegt.

*Messier 31* besitzt gegenüber unserer Milchstrasse eine *Radialgeschwindigkeit* von −114 km/s bis -120 km/s, das bezieht sich aber nur auf der parallelen Ebene, wie es in der Senkrechten aussieht ist nicht bekannt.
Erwähnen muss ich noch, dass sich unsere Milchstrasse auf *Messier 31*, auf der parallelen Ebene, zubewegt und nicht umgekehrt.

Jerry
  
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: rene.eichler2 am 01. Dezember 2010, 15:10:42
Hallo an Alle
Ich habe bei Wiki gelesen dass man im Zentrum von Andromede zwei Ringe aus Sternen gefunden hat, die das zentrale SL umkreisen.
Dort steht dass der eine Ring aus roten Sternen und der zweite aus blauen Sternen besteht.
Ich frage mich nun was das für Sterne im blauen Ring sind.
Sind das sehr junge Sterne die dort entstanden sind?, Dann müßte es dort eine dichte Staubstrucktur geben aus der die Sterne entstanden sind.
Oder handelt es sich um Sterne die durch Verschmelzung von zwei Sternen wieder jung geworden sind?

LG René
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: websquid am 01. Dezember 2010, 16:04:44
Soweit ich weiß, handelt es sich um neu entstandene Sterne.
Ich hab jetzt aber leider auch keine Quelle dafür :-\

mfg websquid
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Gertrud am 01. Dezember 2010, 16:42:47
Hallo @websquid

vielleicht meinst Du diese Quelle:
http://svs.gsfc.nasa.gov/vis/a010000/a010400/a010485/index.html (http://svs.gsfc.nasa.gov/vis/a010000/a010400/a010485/index.html)

Zitat
Dense clusters of hot, young, blue stars sparkle in the disk beyond the galaxy's smooth, redder central bulge. Star clusters are especially plentiful along a ring about 150,000 light-years across.

dort wird ein dichten Haufen heißer, junger, blauer Sterne in der Scheibe der Galaxie beschrieben.
Die Sternenhaufen sind besonders reichlich im einem Ring von 150.000 Lichjahren vorhanden.


schaut Euch bitte auch das Bild von Swift  bei  APOD am 27.10.10 an und fahrt mit der Maus darüber...
es ist die höchste Auflösung.

Ultraviolette Andromeda
http://www.starobserver.org/ap101027.html (http://www.starobserver.org/ap101027.html)

http://www.nasa.gov/mission_pages/swift/bursts/uv_andromeda.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/swift/bursts/uv_andromeda.html)

Gertrud

Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: websquid am 01. Dezember 2010, 16:49:32
Ich glaube nicht, dass ich das schon mal gesehen habe.
Aber gut, dass hier wenigstens eine nicht nur aus dem Gedächtnis antwortet, sondern wirklich Ahnung hat :)
Sind auch echt tolle Bilder

mfg  websquid
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Gertrud am 01. Dezember 2010, 17:00:45
Danke, :)@ websquid

ich finde die Bilder  auch super.!
für alle zum neugierig machen ;)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011633.png)

Quelle:
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011633.png (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011633.png)

ich hatte diese Bilder nach dem Betrachten der Seite von APOD entdeckt, und mich durch Eure Kommentare daran erinnert.

Gertrud
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: rene.eichler2 am 01. Dezember 2010, 17:49:42
Hallo Gertrud
Ich glaube nicht dass es das ist was ich meine.
Bei wiki steht:
Zitat
Doch neue Daten des Hubble-Weltraumteleskops zeigen, dass der Kern aus einem Ring älterer roter und einem Ring jüngerer blauer Sterne besteht, die in dem Gravitationsfeld eines supermassiven Schwarzen Loches gefangen sind.
Da steht der Kern.
Das bedeutet für mich, dass sich der blaue Ring den ich meine im Bulge nahe dem zentralen SL befindet und nicht in der Scheibe.
Da ein Bulge aber normalerweise aus alten Population2 Sternen besteht, wundert mich Das.

Grüße René
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: websquid am 01. Dezember 2010, 18:06:17
Im Swift-Artikel steht, dass es direkt im Kern fast keine jungen Sterne gibt. Der sogenannte „Ring of Fire“ liegt weiter außen, der aus den jungen Sternen besteht. Er wird verursacht durch Gezeiteneffekte, die umlaufende Satellitengalaxien im Medium von M31 auslösen. Ich vermute mal, dass der Wikipedia-Artikel in der Hinsicht einfach mies formuliert ist, da ich beim Suchen keine ernstzunehmende Quelle finde, in der das steht.

mfg websquid
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: rene.eichler2 am 01. Dezember 2010, 18:35:47
Danke websquid

Dachte schon ich muss mein Weltbild zu Galaxien neu überdenken.

Liebe Grüße
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Kreuzberga am 09. Januar 2011, 18:56:16
Die ESA-Weltraumteleskope Herschel und XMM-Newton haben M 31 gemeinsam unter die Lupe genommen. Herausgekommen ist dabei dieses Bild:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011964.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011963.jpg)
(Für großes Bild klicken)

Infrarotstrahlung (Herschel) ist im Bild orange dargestellt und Röntgenstrahlung (XMM-Newton) in blau. Die fünf orangenen konzentrischen Ringe repräsentieren Sternentstehungsgebiete - kalte Staub- und Gaswolken, die Herschel besonders gut beobachten kann. Aufgeheizt werden sie von jungen Sernen. Die blauen Bereiche stehen dagegen für Sterne an oder nach ihrem Lebensende. M 31 verfügt über weit mehr als doppelt so viele Sterne wie unsere Milchstrasse, nämlich rund eine Billion.

Hier nochmal die Einzelbilder im Vergleich:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011966.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011965.jpg)

Die Herschel-Bilder sind die genauesten die bisher von M 31 in diesem Wellenlängenbereich verfügbar sind. Sie wurden während der Weihnachtszeit letztes Jahr aufgenommen, ebenso wie die Vergleichsbilder von XMM-Newton. Beobachtungen wie diese können vom Boden aus schlichtweg nicht vorgenommen werden.

Mehr: http://www.esa.int/SPECIALS/Herschel/SEMY1K0SDIG_0.html (http://www.esa.int/SPECIALS/Herschel/SEMY1K0SDIG_0.html)
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Kreuzberga am 27. April 2011, 16:49:20
Die ESA hat eine nette kleine Animation zu M31 zusammengestellt: http://www.esa.int/esaCP/SEM5IUYGRMG_index_0.html (http://www.esa.int/esaCP/SEM5IUYGRMG_index_0.html)

Man sieht dort übereinandergelegt Aufnahmen von XMM-Newton (UV und Röntgen), Herschel (Infrarot), Planck (Mikrowellen) und terrestrischen Teleskopen (Sichtbar). Besonders schön finde ich die XMM-Newton Aufnahmen des galaktischen Zentrums unserer Nachbargalaxie über einen Zeitraum von mehreren Jahren.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: rm39 am 02. Mai 2011, 16:04:42
Der gleiche Artikel mit Film ist heute im deutschsprachigem Teil des ESA-Portals erschienen.
Hier zum Nachlesen:

Der bunte Rock der Andromeda (http://www.esa.int/esaCP/SEMUB3Z57NG_Germany_0.html)
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: klausd am 01. Juni 2012, 16:15:50

Jetzt ist es also sicher: Milchstraße steht Kollision mit Andromeda bevor. Mehr dazu in unserem Portal: http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/01062012160902.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/01062012160902.shtml)

Das dort eingebettete, übersetzte Video stelle ich auch mal hier mit rein.

Andromeda - Milchstraße kollidieren (http://www.youtube.com/watch?v=enjtnVLZuhI#ws)

Gruß, Klaus
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Olli am 01. Juni 2012, 18:58:56
Passend dazu gibt es eine Reihe an berechneten Bildern, wie die Kollision von der Erde aussehen würde / könnte.

Die Bilderfolge ist zeitlich kodiert:
    erste Reihe, links: heutige Ansicht
    erste Reihe, rechts: In 2 Milliarden Jahren ist Andromeda sichtbar größer.
    zweite Reihe, links: In 3,75 Milliarden Jahren füllt Andromeda einen Großteil des Sichtfelds aus.
    zweite Reihe, rechts: In 3,85 Milliarden Jahren sind am ganzen Himmel neue Sternformationen zu beobachten.
    dritte Reihe, links: In 3,9 Milliarden Jahren, die Sternentstehung geht weiter.
    dritte Reihe, rechts: In 4 Milliarden Jahren wird Andromeda gestreckt, die Milchstrasse hingegen zusammengedrückt.
    vierte Reihe, links: In 5,1 Milliarden Jahren beginnen die Kerne der Milchstrasse und von Andromeda zu verschmelzen
    vierte Reihe, rechts: In 7 Milliarden Jahren hat sich eine große elliptische Galaxien gebildet, deren heller Kern den Nachthimmel dominiert.


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038390.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up038389.jpg)
Klick auf's Bild für eine größere Ansicht

Quelle: NASA.gov (http://www.nasa.gov/mission_pages/hubble/science/milky-way-collide.html)

Was für ein Anblick das ist... wie die Entdeckung des Himmels von uns Menschen wohl abgelaufen wäre, wenn wir heute bereits auf eine riesigen Galaxienbulge schauen würden?
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: astronom25 am 03. Juni 2012, 11:35:53
Das ist einfach faszinierend,was da wohl in ca. 4 Milliarden Jahren uns bevorsteht!  8)

Aber wer weiss ob es dort noch Menschen gibt und unsere Sonne dürfte auch die meiste
Energie aufgebraucht haben...........
So oder so man kann es eventuell nur erahnen.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: GdZ am 03. Juni 2012, 19:02:30
Es ist immer schön zu lesen, wenn es überall heist: "Es steht kurz bevor" ;D.
Wenn man sich vor Augen stellt, dass das Universum erst seit 13,7 Mrd. existiert und in 4 Mrd. Jahre (so ungefär ab Heute ;D), die Milchs.trasse -und die Andromeda-Galaxie kollidieren.

Und ich hoffe es, dass die Menschheit bis dahin existiert. Nur leider sieht es zuzeit nicht gut aus!!! >:( :'(
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Ruhri am 03. Juni 2012, 23:04:56
Und woher beziehst du diese tiefschürfende Erkenntnis?   >:(

Nein, behalt es für dich, denn es ist unter Garantie wieder so eine Esoterikseite.   :-X

Tja, mal rein wisseschaftlich betrachtet: Wann wird die Erde gleich noch einmal unbewohnbar auf Grund der stärkeren Sonneneinstrahlung (im Prozess hin zum Roten Riesen)? Ungefähr eine Milliarde Jahre, oder? So gesehen werden wir tatsächlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr hier sein, um diesen Anblick selbst zu genießen.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Liftboy am 04. Juni 2012, 07:20:40
Gleiches hab ich mir auch gedacht, als ich das Briefing zu dem Thema gesehen habe. Aber der beteiligte Wissenschaftler sah das nicht so dramatisch, und meinte, dass wir in 1 Mrd Jahre (überlegt euch mal, wieviel Zeit das ist^^), falls wir dann noch existieren und nicht aus irgendeinem anderen Grund von der Bildfläche verschwunden sind, durchaus mit der erhöhten Strahlung klar kommen könnten. Entweder wir kühlen die Erde oder große Teile, oder wir setzen uns einfach weiter Richtung äußeres Sonnensystem ab.
Wenn wir in 1 Mrd Jahre noch als Menschheit, oder deren Nachkommen existieren, dann haben wir glaube ich genug Probleme bewältigt um auch dieses bewältigen zu können ^^

Wie auch immer, mehr als rumspekulieren kann man dabei eh nicht, ich würde es aber jemandem wünschen, den Nachthimmel sehen zu können, bis zu der Zeit, bis es dann eine große Eliptische Galaxie ist. Die sieht als Nachthimmel irgendwie langweilig aus :P
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Gertrud am 29. Januar 2013, 19:53:43
Hallo Zusammen,
Zwei neue Ansichten auf die Andromeda -Galaxie
Die Andromeda-Galaxie (Messier 31)  liegt 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt, und ist die nächstgelegene große Galaxie zu unserer eigenen Milchstraße und ist damit ein ideales natürliches Labor zum Studium der Sternentstehung und Galaxienentwicklung.
Jüngste Untersuchungen zufolge kann Andromeda, wenn dunklen Materie enthalten ist, eine Gesamtmasse wie die Masse unserer Milchstraße haben. Das Herschel Space Observatory sieht die längeren Wellenlänge des infraroten Spektrums aus der Galaxie und enthüllt die  Ringe von sehr kühlem Staub. Diese Wellenlängen des Lichts umfassen 250 bis 500 Mikrometer, die ein Viertel bis zur Hälfte eines Millimeters groß sind. Durch Herschel können die Astronomen Staubwolken bei Temperaturen von nur wenigen zehn Grad über dem absoluten Nullpunkt (0 K,  −273,15 °C ) sehen. Diese Wolken sind dunkel und undurchsichtig bei kürzeren Wellenlängen.Mit Herschel sind auch die Speichen von Staub zwischen den konzentrischen Ringen sichtbar. Die Farben in diesem Bild wurden erweitert um die kleinen Unterschiede in den Wellenlängen wiederzugeben. Aber sie spiegeln eine echte Veränderung der Daten wieder. Die sehr kalten Wolken sind am hellsten in den längsten Wellenlängen und sind im Bild rot gefärbt, während die wärmeren einen Blaustich annehmen.
Neue Sterne werden in der zentralen, belebten Nabe und in den Ringen der ganzen Galaxie in den staubigen Knoten geboren.
Zusammen mit den Daten von anderen Observatorien zeigen sich auch andere Eigenschaften des Staubes an und beeinflussen die Infrarot-Farbe des Bildes. Eine Verklumpung der Staubkörner oder ein eisiges Wachstum umhüllt die Körner und scheinen in den Außenbezirken der Galaxie zu den subtilen Farbvariationen beitragen.Diese Beobachtungen wurden durch Herschels  Spectral and Photometric Imaging Receiver (SPIRE) gemacht
Die Bunten Ringe von Andromeda
Credit: ESA/NASA/JPL-Caltech/NHSC
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA16681 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA16681)

Die kühle Andromeda
Das neue Bild von Herschel zeigt in dem Fern-Infrarot-Licht rot gefärbt sehr kalten Staub vermischt mit Gas, nur ein paar Dutzend Grad über dem absoluten Nullpunkt in der Milchstraße. Die blauen, wärmere Regionen, wie in der zentralen Bulge ist die Heimat der ältesten Sterne.Die komplizierte Struktur der insgesamten 200.000-Lichtjahr-weiten Galaxie zeigt Stern-Bildungszonen in den mindestens fünf konzentrischen Ringen, die durchsetzt mit den dunklen Lücken sind, in denen keine Sternbildung vorhanden ist.
Credit:ESA/Herschel/PACS & SPIRE Consortium, O. Krause, HSC, H. Linz
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA16682 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA16682)
http://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA16682 (http://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA16682)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Gertrud am 23. März 2017, 18:14:45
Hallo Zusammen,

Der nächstliegende Nachbar der Milchstraße, die Andromeda Galaxy, verfügt über eine dominierende Quelle mit hochenergetische Röntgenemissionen, aber die Identität war bis jetzt geheimnisvoll.
Wie in einer neuen Studie berichtet wird, hat die NuSTAR (Nuclear Spectroscopic Telescope Array) Mission ein Objekt, das für diese hochenergetische Strahlung verantwortlich ist, festgestellt.
Das Objekt,Swift J0042.6 + 4112, ist ein möglicher Pulsar, der dichte Rest eines toten Sterns, der hochmagnetisiert ist und spint. Diese Interpretation beruht auf die Emission in hochenergetischen Röntgenstrahlen, die NuSTAR messen kann. Es ist wahrscheinlich in einem binären System, in dem Material von einem stellaren Begleiter auf den Pulsar gezogen wird, das Material heizt sich auf und erzeugt die hochenergetische Strahlung.
Das Spektrum des Objekts ähnelt den bekannten Pulsaren in der Milchstraße.

Ein Teil der Andromeda-Galaxie (Messier 31) wurde 2016 mit hochenergetische Röntgenstrahlen von dem Nuclear Spectroscope Telescope Array (NuSTAR) dargestellt. Das Hintergrundbild von Andromeda wurde von dem Galaxy Evolution Explorer (GALEX) in ultraviolettem Licht aufgenommen.
Credit: NASA/JPL-Caltech/GSFC
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20061 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20061)

Jetzt erfolgte eine Auswertung weiteren Forschungen.
Es wird angenommen, dass es einen möglichen Pulsar in der Andromeda Galaxy gibt. Der mögliche Pulsar wurde mit dem Nuclear Spectroscope Telescope Array (NuSTAR) identifiziert. Dieser Pulsar ist mit den hohen Energien heller als die gesamte Schwarze Loch-Population der Andromeda-Galaxy.
Das Röntgenlicht von NuSTAR zeigt den Pulsar-Kandidaten in blau.
Das Hintergrundbild von Andromeda wurde von dem Galaxy Evolution Explorer (GALEX)  in ultraviolettem Licht aufgenommen.
Image Credit: NASA/JPL-Caltech/GSFC/JHU
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20970 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20970)
https://www.nasa.gov/feature/jpl/andromedas-bright-x-ray-mystery-solved-by-nustar (https://www.nasa.gov/feature/jpl/andromedas-bright-x-ray-mystery-solved-by-nustar)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Edit: Schreibfehler berichtigt, Gertrud
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Duncan Idaho am 16. Februar 2018, 17:45:23
Animation über die Verschmelzung von Milchstasse und Andromedagalaxie.
Das gefällt mir, eine Berechnung anhand der "gewogenen" Massen der Galaxie.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062479.jpg)
"Menschen können visionär sein, wenn wir uns dafür entscheiden. Diese Forscher wogen die Andromeda-Galaxie und aktualisierten die Vorhersage dessen, was passieren wird, wenn sie in 5 Milliarden Jahren mit unserer Galaxie kollidiert."
https://twitter.com/coreyspowell/status/964211201994608640 (https://twitter.com/coreyspowell/status/964211201994608640)

Das ist der Link zu ICAR:
https://www.icrar.org/cosmic-collision/ (https://www.icrar.org/cosmic-collision/)
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: aasgeir am 11. Februar 2019, 11:31:09
Neue Messungen von GAIA deuten darauf hin, dass die Kollision/das Verschmelzen unserer Galaxis mit der Andromeda-Galaxis nicht, wie bisher angenommen, in 3,9 Milliarden Jahren stattfinden wird, sondern etwa 600 Millionen Jahre später, also in 4,5 Milliarden Jahren. Es gibt auch neue Modellrechnungen zur Dynamik dieses Vorgangs,
unter:
 https://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Gaia/Gaia_clocks_new_speeds_for_Milky_Way-Andromeda_collision (https://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Gaia/Gaia_clocks_new_speeds_for_Milky_Way-Andromeda_collision)

https://twitter.com/esascience/status/1093558684834283520 (https://twitter.com/esascience/status/1093558684834283520)
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: sven am 06. März 2019, 12:32:34
Die Andromeda_Galaxie hat neuesten Erkenntnissen zufolge die gleiche Größe /das gleiche Gewicht wie die Milchstraße. Gemessen wurde das anhand der Fluchtgeschwindigkeit. Auch wird der Anteil an dunkler Materie als geringer eingeschätzt, als bisher angenommen.
Damit ändern sich die kosmologischen Modelle über die Kräfteverhältnisse innerhalb der lokalen Gruppe und auch die Prognosen der Kollision beider Galaxien.
https://www.space.com/39751-andromeda-galaxy-not-bigger-than-milky-way.html (https://www.space.com/39751-andromeda-galaxy-not-bigger-than-milky-way.html)
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Prodatron am 06. März 2019, 14:24:00
Die Andromeda_Galaxie hat neuesten Erkenntnissen zufolge die gleiche Größe /das gleiche Gewicht wie die Milchstraße.
Interessant ist dann, warum das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum der Andromeda Galaxie dann mit dem Faktor 24 soviel größer (100mio Sonnenmassen) als das der Milchstraße ist (4,2mio Sonnenmassen)?
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Pham am 06. März 2019, 16:38:26
Die Andromeda_Galaxie hat neuesten Erkenntnissen zufolge die gleiche Größe /das gleiche Gewicht wie die Milchstraße.
Interessant ist dann, warum das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum der Andromeda Galaxie dann mit dem Faktor 24 soviel größer (100mio Sonnenmassen) als das der Milchstraße ist (4,2mio Sonnenmassen)?
Interessant ist in dem Zusammenhang ob es überhaupt eine kausale Korrelation zwischen der Größe (Masse) einer Galaxie und dem zentralen schwarzen Loch gibt. Es existieren ja Galaxien ohne zentrales, supermassives schwarzes Loch.

Fraglich ob es auch den umgekehrten Fall gibt: ein isoliertes, supermassives schwarzes Loch ohne umgebende Galaxie (oder etwas, dass man so nennen könnte).
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Prodatron am 06. März 2019, 17:02:46
Interessant ist in dem Zusammenhang ob es überhaupt eine kausale Korrelation zwischen der Größe (Masse) einer Galaxie und dem zentralen schwarzen Loch gibt. Es existieren ja Galaxien ohne zentrales, supermassives schwarzes Loch.
Wurden solche ohne jemals nachgewiesen? Mittlerweile geht man doch eher davon aus, daß jede Galaxie ein supermassives schwarzes Loch im Zentrum hat?
https://de.wikipedia.org/wiki/Galaxie#Entstehung_und_Entwicklung (https://de.wikipedia.org/wiki/Galaxie#Entstehung_und_Entwicklung)
Zitat von: Wikipedia
Neueste Studien gehen davon aus, dass sich im Zentrum jeder Galaxie ein supermassereiches schwarzes Loch befindet, das signifikant an der Entstehung der Galaxie beteiligt war. So entstanden Galaxien aus riesigen Gaswolken (Wasserstoff), deren Zentren zu supermassereichen schwarzen Löchern kollabieren. Diese wiederum heizten das umliegende Gas so weit auf, dass sich durch Verdichtung Sterne und letztendlich Planeten bildeten. Die Größe der Galaxien und deren Zentren (supermassereiche schwarze Löcher) stehen in direktem Zusammenhang: je größer eine Galaxie, desto größer das Zentrum.
Ich meine mich an einen Vortrag vor ca. einem Jahr zu erinnern, auf dem gesagt wurde, daß die Größe des zentralen SL direkt mit der Größe der Galaxy (oder war es deren Bulge?) korreliert.
Im Falle von Milchstraße und Andromeda scheint das dann aber nicht mehr zu stimmen.


Fraglich ob es auch den umgekehrten Fall gibt: ein isoliertes, supermassives schwarzes Loch ohne umgebende Galaxie (oder etwas, dass man so nennen könnte).
Kann mir sowas nur vorstellen, wenn durch eine Kollision mit einer größeren Galaxie der kleineren die meisten Sterne entrissen wurde und nur etwas vom Kern übrigbleibt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch#Supermassereiche_Schwarze_L%C3%B6cher (https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch#Supermassereiche_Schwarze_L%C3%B6cher)
Zitat von: Wikipedia
Supermassereiche Schwarze Löcher wurden auch in (ultrakompakten) Zwerggalaxien gefunden (zuerst 2014 in M60-UCD 1), was darauf hinweist, dass diese als „normale“ Galaxien entstanden, denen durch Kollisionen mit größeren Galaxien ein Großteil der Sterne entrissen wurde.

Letzteres könnte vielleicht die unterschiedlich großen SLs in gleich großen Galaxien erklären. Z.B. könnte die Milchstraße in der Vergangenheit einer kleineren Galaxie bei einer Streif-Kollision die meisten Sterne entrissen zu haben, das Zentrum ist aber als ultrakompakte Zwerggalaxie "entkommen" und wurde später von der Andromeda-Galaxie eingefangen, in der es mit deren SL verschmolzen ist. Grundsätzlich sinken supermassereiche SLs ja durch Wechselwirkung mit den Sternen immer in das Zentrum einer Galaxie.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Pham am 06. März 2019, 17:15:24
Interessant ist in dem Zusammenhang ob es überhaupt eine kausale Korrelation zwischen der Größe (Masse) einer Galaxie und dem zentralen schwarzen Loch gibt. Es existieren ja Galaxien ohne zentrales, supermassives schwarzes Loch.
Wurden solche ohne jemals nachgewiesen? Mittlerweile geht man doch eher davon aus, daß jede Galaxie ein supermassives schwarzes Loch im Zentrum hat?
https://de.wikipedia.org/wiki/Galaxie#Entstehung_und_Entwicklung (https://de.wikipedia.org/wiki/Galaxie#Entstehung_und_Entwicklung)
Zitat von: Wikipedia
Neueste Studien gehen davon aus, dass sich im Zentrum jeder Galaxie ein supermassereiches schwarzes Loch befindet, das signifikant an der Entstehung der Galaxie beteiligt war. So entstanden Galaxien aus riesigen Gaswolken (Wasserstoff), deren Zentren zu supermassereichen schwarzen Löchern kollabieren. Diese wiederum heizten das umliegende Gas so weit auf, dass sich durch Verdichtung Sterne und letztendlich Planeten bildeten. Die Größe der Galaxien und deren Zentren (supermassereiche schwarze Löcher) stehen in direktem Zusammenhang: je größer eine Galaxie, desto größer das Zentrum.
Ich meine mich an einen Vortrag vor ca. einem Jahr zu erinnern, auf dem gesagt wurde, daß die Größe des zentralen SL direkt mit der Größe der Galaxy (oder war es deren Bulge?) korreliert.
Im Falle von Milchstraße und Andromeda scheint das dann aber nicht mehr zu stimmen.


Fraglich ob es auch den umgekehrten Fall gibt: ein isoliertes, supermassives schwarzes Loch ohne umgebende Galaxie (oder etwas, dass man so nennen könnte).
Kann mir sowas nur vorstellen, wenn durch eine Kollision mit einer größeren Galaxie der kleineren die meisten Sterne entrissen wurde und nur etwas vom Kern übrigbleibt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch#Supermassereiche_Schwarze_L%C3%B6cher (https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch#Supermassereiche_Schwarze_L%C3%B6cher)
Zitat von: Wikipedia
Supermassereiche Schwarze Löcher wurden auch in (ultrakompakten) Zwerggalaxien gefunden (zuerst 2014 in M60-UCD 1), was darauf hinweist, dass diese als „normale“ Galaxien entstanden, denen durch Kollisionen mit größeren Galaxien ein Großteil der Sterne entrissen wurde.

Letzteres könnte vielleicht die unterschiedlich großen SLs in gleich großen Galaxien erklären. Z.B. könnte die Milchstraße in der Vergangenheit einer kleineren Galaxie bei einer Streif-Kollision die meisten Sterne entrissen zu haben, das Zentrum ist aber als ultrakompakte Zwerggalaxie "entkommen" und wurde später von der Andromeda-Galaxie eingefangen, in der es mit deren SL verschmolzen ist. Grundsätzlich sinken supermassereiche SLs ja durch Wechselwirkung mit den Sternen immer in das Zentrum einer Galaxie.
Ein Beispiel, dass ich gerade präsent habe:
Die Galaxie M87 hat etwa die 10fache Masse unserer Galaxie. Deren zentrales schwarzes Loch hat eine Masse von ca. 6Mia. Sonnenmassen. Also dem 1.000fachen der Masse von SgrA*, des schwarzen Lochs der Milchstraße.
Das heißt nicht, dass es keine Korrelation gibt, aber wenn dann ist sie nicht linear.
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Volker am 07. März 2019, 13:42:18
Hallo,

Fraglich ob es auch den umgekehrten Fall gibt: ein isoliertes, supermassives schwarzes Loch ohne umgebende Galaxie (oder etwas, dass man so nennen könnte).

In den 1990ern gab es einige Fälle, die auf "nackte" supermassive Schwarze Löcher (SMBH), also SMBH die sich nicht in einer Galaxie befinden, hinzuweisen schienen (z.B. Bahcall et al. 1994 (https://arxiv.org/abs/astro-ph/9409028) oder auch Magain et al. 2005 (http://cdsads.u-strasbg.fr/abs/2005Natur.437..381M)). Mit besseren Beobachtungsmöglichkeiten hat man aber bei den Kandidaten eine Galaxie nachweisen können (z.B. Jahnke et al. 2009 (https://arxiv.org/abs/0906.0365)). Häufig ist es schwierig, die Galaxie zu beobachten, wenn das SMBH aktiv ist, also Materie hineinfällt und der aktive Galaxienkern sehr hell wird. Also, bisher sind keine "nackten" SMBH beobachtet worden.
 
Die Galaxie M87 hat etwa die 10fache Masse unserer Galaxie. Deren zentrales schwarzes Loch hat eine Masse von ca. 6Mia. Sonnenmassen. Also dem 1.000fachen der Masse von SgrA*, des schwarzen Lochs der Milchstraße.
Das heißt nicht, dass es keine Korrelation gibt, aber wenn dann ist sie nicht linear.

Das Verhältnis zwischen Galaxien-bulge (also, dem inneren Teil der Galaxie, der ungefähr kugelfoermig ist) und der Masse des SMBH ist linear -- aber es gibt eine sehr grosse Streuung um diese lineare Korrelation (Baldassare et al. 2015 (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067683.png)). Dazu kommt, dass das Massenverhältnis sich auf langen Zeitskalen geändert hat. In den letzten Milliarden Jahren scheinen die SMBHs langsamer gewachsen zu sein als die Galaxien in denen sie sich befinden. Ausserdem scheint das Verhältnis auch von der Masse des SMBH abzuhängen: für kleine SMBH ist das Verhältnis größer (M-bulge-Galaxie / M-SMBH ~ 300) als für massereiche SMBH (M-bulge-Galaxie / M-SMBH ~ 40) (siehe Trakhtenbrot et al. 2011 (https://arxiv.org/abs/1012.1871)). Mehr dazu in gängigen Lehrbüchern (https://www.wiley.com/en-fr/Active+Galactic+Nuclei-p-9783527410781)...

Gruß
Volker
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: Pham am 08. März 2019, 06:30:36
Hallo,

Fraglich ob es auch den umgekehrten Fall gibt: ein isoliertes, supermassives schwarzes Loch ohne umgebende Galaxie (oder etwas, dass man so nennen könnte).

In den 1990ern gab es einige Fälle, die auf "nackte" supermassive Schwarze Löcher (SMBH), also SMBH die sich nicht in einer Galaxie befinden, hinzuweisen schienen (z.B. Bahcall et al. 1994 (https://arxiv.org/abs/astro-ph/9409028) oder auch Magain et al. 2005 (http://cdsads.u-strasbg.fr/abs/2005Natur.437..381M)). Mit besseren Beobachtungsmöglichkeiten hat man aber bei den Kandidaten eine Galaxie nachweisen können (z.B. Jahnke et al. 2009 (https://arxiv.org/abs/0906.0365)). Häufig ist es schwierig, die Galaxie zu beobachten, wenn das SMBH aktiv ist, also Materie hineinfällt und der aktive Galaxienkern sehr hell wird. Also, bisher sind keine "nackten" SMBH beobachtet worden.
 
Die Galaxie M87 hat etwa die 10fache Masse unserer Galaxie. Deren zentrales schwarzes Loch hat eine Masse von ca. 6Mia. Sonnenmassen. Also dem 1.000fachen der Masse von SgrA*, des schwarzen Lochs der Milchstraße.
Das heißt nicht, dass es keine Korrelation gibt, aber wenn dann ist sie nicht linear.

Das Verhältnis zwischen Galaxien-bulge (also, dem inneren Teil der Galaxie, der ungefähr kugelfoermig ist) und der Masse des SMBH ist linear -- aber es gibt eine sehr grosse Streuung um diese lineare Korrelation (Baldassare et al. 2015 (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067683.png)). Dazu kommt, dass das Massenverhältnis sich auf langen Zeitskalen geändert hat. In den letzten Milliarden Jahren scheinen die SMBHs langsamer gewachsen zu sein als die Galaxien in denen sie sich befinden. Ausserdem scheint das Verhältnis auch von der Masse des SMBH abzuhängen: für kleine SMBH ist das Verhältnis größer (M-bulge-Galaxie / M-SMBH ~ 300) als für massereiche SMBH (M-bulge-Galaxie / M-SMBH ~ 40) (siehe Trakhtenbrot et al. 2011 (https://arxiv.org/abs/1012.1871)). Mehr dazu in gängigen Lehrbüchern (https://www.wiley.com/en-fr/Active+Galactic+Nuclei-p-9783527410781)...

Gruß
Volker
Hallo Volker,

vielen Dank für die Darstellung  :) ( ... und die Werbung in eigener Sache  ;) )
Titel: Re: Andromeda-Galaxie (M 31)
Beitrag von: einsteinturm am 15. Mai 2019, 16:35:56
Bestehen denn Aussichten auch das SL im Zentrum von M31 direkt zu beobachten a la M87?
Oder vielleicht bei M33?