Raumcon

Astronomie => Sonnensystem => Thema gestartet von: H.J.Kemm am 11. September 2005, 23:02:53

Titel: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 11. September 2005, 23:02:53
Moin,
der 4. Planet in unserem Sonnensystem, der *Rote Planet MARS*, wird ab dem 15. September 2005 gegen 22.00 Uhr MEZ im Osten aufgehen.
Durch die minimale Distanz von ~ 70 Mio. Kilometern am 30 : Oktober 2005 wird er mit Abstand der hellste Himmelskörper, natürlich nach unserem MOND, am Nachthimmel sein.
Das Besondere an der kommenden MARS-Stellung ist, daß er ab Mitternacht relativ hoch am Südhimmel steht, also zur Beobachtung günstig, da die sonst störende Luftunruhe sich bei diesem Stand nicht besonders bemerkbar macht.
Mit einem mittelgroßen Fernrohr kann man bei klarer Sicht und Höchststand schon grobe Details erkennen.
Siehe hierzu auch unter: CalSKY-Marsviewer / Simulation des teleskopischen Anblicks von MARS

allzeit klare Sicht!
Titel: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 29. Oktober 2005, 21:50:26
Moin all Spechtler,

also, unser Nachbar, der rote Planet MARS ist heute sehr gut sichtbar.

Ich habe ihn heute im Rohr, da ich nicht weiß, was uns der Himmel am Sonntagabend beschert.

Heute hat der MARS zwar noch nicht ganz seine nächste Nähe in die Oppositionsphase, aber er ist heute zumindest nur noch o,471 AE von uns entfernt.

Ich kann tatsächlich mit meinem 114/900  und entsprechendem Okular schon einige Details gut erkennen.
 
Aber auch ein Fernglas bringt uns den MARS schon *ein Stückchen* näher.

Seht ihn Euch an, wir dürfen doch morgen 1 Stunde länger schlafen.

Ich verweise noch auf den Artikel im Raumfahrer.net von unserem Autor Martin Ollrom, der über den Mars in der jetzigen Phase sehr gut berichtet.
Ich muß ihn jedoch korrigieren: Man nehme ein Teleskop, einen Tisch mit Sessel und eine Flasche Wein und wartet bei wunderbarer Herbstluft auf den Besuch unseres kosmischen Nachbarn...
Bei uns im Norden trinkt man beim spechteln einen steifen Grog. Falls das Rezept gewünscht wird, werde ich es gern bekannt geben, es ist eine Spezialmischung!

Allzeit gute Sicht und immer einen klaren Kopf!

Jerry, im Moment Spechtler
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 30. Oktober 2005, 22:07:30
Moin,

die größte Annäherung des MARS für das Jahr 2005 ist heute am 30. Oktober 2005, 03.15 Uhr MEZ.

Sie beträgt 0,464o5 AE = 69.421.589 km

Der scheinbare Durchmesser liegt bei 20,16 ''


Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 31. Oktober 2005, 11:31:01
Moin,

unser Autor Michael Stein hat im Raumfahrer.net einen interessanten Bericht über den Mars gebracht, nachlesen bitte unter
 
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/marsaktuell/051030.shtml.

Dabei scheint sich ein kleiner Fehler eingeschlichen zu haben:

 In diesem Jahr kommen sich die beiden Planeten bis auf etwa 55,6 Millionen Kilometer nahe.

Das stimmt nicht ganz: Im Jahre 2003 betrug die kürzeste Entfernung zwischen Erde und Mars ~ 55,76 Millionen km = 0,373 AE.
In diesem Jahr beträgt die kürzeste Entfernung ~ 69,42 Millionen km = 0,464 AE.

Das nur zu Richtigstellung.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: philosoph(Guest) am 01. November 2005, 19:44:05
Hallo, wenn man den Mars beobachtet, dann ist sein Bahnverlauf nicht stetig. Er läuft irgendwie rückwärts oder bleibt er nur stehen? Könnt ihr in eurem Forum das klären und eine Antwort geben?
Wir meinen, dass er jetzt wieder zurückläuft. Fritz, phil-club
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Volker am 01. November 2005, 21:23:16
Hallo Fritz,
das liegt daran, dass sich der Mars und die Erde um die Sonne bewegen. Es ist also ein Projektionsproblem. Mars bewegt sich langsamer (in Grad pro Zeit) auf seiner Bahn als die Erde. Mars wird also von der Erde 'ueberholt'. Daher erscheint es, als wenn sich der Mars am Himmel rueckwaerts bewegt. Bewegt sich die Erde dann weiter um die Sonne herum, erscheint der Mars dann wieder schnell vorwaerts zu laufen. Es gibt dazu eine huebsche Webseite: http://alpha.lasalle.edu/~smithsc/Astronomy/retrograd.html
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 01. November 2005, 23:16:47
dear Fritz,

hoffe, dass alles ok ist, Bilder sind am Donnerstag fertig, gebe sie dann can. phil. Jobst.

Zu eurer Frage: Habe da noch eine Animation gefunden, die hatte ich auch mit meinen ukrain-kids durchgespielt ( 1 Medizinball, 2 Handbälle und ein Tennisball ):
 
http://www.venus-transit.de/PlanetMotion/

muß nur auf den Mars eingenordet werden.

Ansonsten hat ja Volker alles gesagt, was gesagt werden mußte.

See you soon and give my best regards to your Members at the phil-club,

your Master Jerry





Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: philosoph-hc(Guest) am 22. Dezember 2005, 15:31:49
Nachdem Wissenschaftler aus dem durch den Mars-Rover "Spirit" gefundenen Mineral "Goethit" ableiten, daß dies ein eindeutiger Hinweis ist, daß es auf dem Mars Wasser gegeben hat; sagen ja andere Wissenschaftler, dass es auf dem Mars kein Wasser gegeben haben kann.
Die "Wasserbefürworter" bewerten auch die vorhandenen Sanddünen als Beweis für Wasservorkommen. Die "Gegner" dieser Theorie meinen jedoch, dass diese Dünen durch starke Vulkanausbrüche auf dem Mars bzw. durch Meteoritenniederschlag entstanden seien.
Auf unserer Erde entsteht Sand durch Wassereinwirkung, ob in Bergbächen, Flüssen oder in Meeren. Könnte das auf dem Mars vor langer Zeit auch so gewesen sein?
Fritz, phil-club
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 22. Dezember 2005, 15:42:53
dear Fritz,

ich habe einen Beitrag rausgenommen, der war doppelt gepostet.

Zu dieser Frage müssen wir wohl auf Martin warten, der ist Geologe und kann zur Sandentstehung wohl mehr sagen.

Ich halte diese Frage vor und gebe ihm Nachricht über PN.

Good luck,

Master Jerry

Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: philosoph-hc(Guest) am 22. Dezember 2005, 15:59:31
Hi Master Jerry, thank you! Dann erweitere ich meine Frage wenn ihr einen Fachmann habt. Gibt es eigentlich verschiedene Gesteinsschichten oder Formationen auf dem Mars. Ich meine so wie in dem Steinbruch bei unserer letzten gemeinsamen Exkursion, wo Mergel, Kalksten, Mergel und Eisenoolith an der Wand zu sehen waren.
Bitte den Termin am 23. nicht vergessen, see you tomorrow, your Fritz
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Martin am 04. Januar 2006, 09:42:04
Hallo,

Goethit entsteht durch die Verwitterung von eisenhaltigen Mineralen und hat die Formel FeOOH, also beinhaltet eine Hydroxylgruppe, das heißt es war auf jedenfall Wasser anwesend (es ist im Grunde Rost).
Was Dünen angeht, so entstehen die auch durch Wind, man müßte sich daher mal genau die Form und Beschaffenheit des Materials (Korngröße, Rundungsgrad, Sortierung) angucken, ich bin aber kein Sedimentologe, kenne mich daher nicht ganz so gut damit aus.
Eindeutig wären die Funde von marinen Sedimenten wie Kalksteinen, Gips, Anhydrit, Salze. Oder Pillow-Laven, die entstehen, wenn basaltisches Magma unter Wasser ausfließt.
Aber nach der Topographie und vielen anderen Hinweisen gibt es wohl kein Zweifel an der einstigen Existenz von flüssigen Wasser auf dem Mars.

Martin
Titel: Leben auf dem Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 05. Januar 2006, 15:48:24
Moin,

A. Debus von der französischen Raumfahrtbehörde CNES hat erklärt, dass mindestens eine Milliarde irdischer Bakteriensporen von der Erde durch Missionen zum Mars gelangt sind.

Schuld daran ist die möglicherweise laxe Desinfektion der Raumfahrzeuge.

Nach Vorgabe der UN-Kommission für Raumforschung darf ein Mars-Landegerät höchstens 300.000 Sporen der Mikroorganismen je Quadratmeter eigener Größe als *blinder Passagier* auf den Roten Planeten mitgebracht werden.

Vor der Desinfektion gibt es ca. drei Milliarden Sporen. Roboter, die auf den Mars unterwegs sind, dürfen höchstens 300 Sporen je Quadratmeter mitbringen. Suchgeräte höchstens 30.

Die jetzt eingeschleusten Bakterien werden sich wegen der vorhandenen Temperaturen nicht weiterentwickeln, können aber in einem Schlafzustand lange Zeit verharren.

Eine Verschärfung der Desinfektionsvorschriften ist jetzt zwingend notwendig.


Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Charles D.(Guest) am 05. Januar 2006, 16:08:03
Offensichtlich gibt es dort keine einheimischen Lebensformen, die verdrängt oder infiziert werden könnten. Tut es da Not diese Dessinfektionsvorschriften weiter aufrecht zu erhalten? Scheint so, als hätte man doch noch die Hoffnung einheimische Einzeller aufzufinden, die man dann natürlich nicht mit den "Eigenen" verwechseln will.
So einen Wüstenplaneten mit irgend einer Form des Lebens zu impfen wäre doch auch ein spannendes Experiment. Traut sich da keiner ran? Gibt es schon soetwas wie Marsschützer?
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 05. Januar 2006, 16:16:16
Moin,

Dessinfektionsvorschriften weiter aufrecht zu erhalten? Scheint so, als hätte man doch noch die Hoffnung einheimische Einzeller aufzufinden, die man dann natürlich nicht mit den "Eigenen" verwechseln will.

Ich würde meinen, dass das der Hauptgrund ist. Es wäre ja wohl besser, wenn überhaupt dort *Leben* vorhanden ist, dieses in *Reinkultur* vorzufinden und nicht vermischt oder sogar vernichtet.

Ich halte es für richtig, in dieser Sache sorgfältiger umzugehen, die technischen Möglichkeiten haben wir allemal.


Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: philosoph-hc(Guest) am 06. Januar 2006, 00:12:01
Dear Master Martin, besonderen Dank an Sie für diese Information. Sie gehen also davon aus, dass es auf dem Mars Wasser gab und jetzt noch gibt. Könnte das jetzt noch vorhandene Wasser so wie "Grundwasser" anzusehen sein?
Oberflächenwasser wird es ja wohl nicht geben. Wir waren auf einer Exkursion auf der deutschen Insel Norderney. An dem Wasserturm steht geschrieben, dass genau darunter eine "Wasserlinse" ist, die schon seit einigen 100 Tausend Jahren existiert. Kann es so etwas auf dem Mars geben, natürlich nur älter? Thanks for your answer, Fritz, phil-hc.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Martin am 06. Januar 2006, 11:07:08
Ob es heute noch flüssiges Wasser auf dem Mars gibt, ist zweifelhaft. Aber in der Nähe von Wärmequellen (es wurde ja vermutetet, das Mars noch magmatisch aktiv sein könnte bzw. bis vor kurze Zeit (einige Ma) war) könnte es flüssiges Grundwasser geben.
auch könnte eventuelles Magma selbst Wasser freisetzen (juveniles Wasser).
Sowas herauszufinden wird aber schwierig, dazu muß man Geophysik machen oder bohren.  

Martin
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ILBUS am 06. Januar 2006, 19:48:25
Ich hätte jetzt gedacht,dass aufgrund der Gravitation solche drucke in einigen km tiefe des Mars entstehen, dass es dort ordentlich heiss wird, also auch fürs flüssiges wasser. Haben wir hier geophysicker, die da was beiträgen können?
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 07. Januar 2006, 15:20:24
Moin,

die hochauflösende Stereocamera HRSC der ESA Raumsonde MARS-EXPRESS lieferte eine sehr interessante Aufnahme von der Mars Oberfläche in der Region *Hesperia Planum* ( 35,3° Süd / 118,7° Ost ).

Sie zeigt einen auffallend länglichen Krater ( ~ 11 x 24 Km, maximal 650 m tief ). Diese Form könnte sich daraus ergeben haben, dass der Meteorit in einem exremen Winkel von weniger als 10° auf der Oberfläche eingeschlagen ist.


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035593.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010946.jpg)

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Speedator am 10. Januar 2006, 17:50:38
Hier (http://www.dlr.de/mars-express/images/100106/) der Link zum kompletten Artikel mit weiteren imposanten Bildern.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 08. Februar 2006, 11:52:32
Moin,

unter *Best of HRSC* habe ich nachstehendes Bild gefunden und entsprechend vergrößert.

Unter Antwort 8 vom 22.12.2005 hatte phil-hc Fritz nachgefragt, ob es Schichtungen von Gestein auf dem Mars so wie auf der Erde gibt.

Hier auf diesem Bild sind verschiedene Schichtungen ganz eindeutig zu erkennen. Um was für Schichten kann es sich da handeln?


(http://www.dlr.de/dlr/news/mex2jhrsc/1G.jpg)



Jerry
Titel: Mars - Licht & Schatten
Beitrag von: H.J.Kemm am 18. Februar 2006, 01:27:52
Moin,

der Raumsondenkamera HRSC gelang wieder ein Superfoto während der laufenden Mars-Mission.

Die Kamera nahm den wandernden Schatten vom Marsmond *Phobos* auf während dessen Umkreisung um seinen Heimatplaneten.

(http://www.dlr.de/mars-express/images/170206/phobos_schatten_650.jpg)

Einen ausführlichen Bericht gibt es >>> (http://smiliestation.de/smileys/Schilder/13.gif) (http://www.dlr.de/mars-express/images/170206/;internal&action=printview.action)



Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: GG am 18. Februar 2006, 16:01:39
Hallo Jerry,

leider gehöre ich zu der Mehrheit aller deutschen Internet-Nutzer, die über keinen DSL-Anschluss verfügen. In meinem Wohnbereich wird es eben nicht angeboten. Noch vor ein paar Wochen war es üblich, dass man in Forenbeiträgen nur die Links zu den entsprechenden Bildern gepostet hat. Mittlerweile werden aber die Bilder reinkopiert und Leute wie ich sitzen dann minutenlang tatenlos und zunehmend frustriert vor ihren Bildschirmen.

Wäre es vielleicht möglich, auf uns arme Schweine Rücksicht zu nehmen?

GG
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 21. April 2006, 09:29:37
Moin,

aus Yahoo! Nachrichten vom 21. April 2006:

Washington (AP) Der Mars ist nach neuesten wissenschaftlichen Forschungen vor rund 3,5 Milliarden Jahren ausgetrocknet. Zuvor hätten dort feuchte Bedingungen geherrscht, berichtete eine Gruppe internationaler Wissenschaftler am Freitag im Wissenschaftsmagazin «Science». Insgesamt könnten in der geologischen Geschichte des Roten Planeten drei Zeitabschnitte unterschieden werden. Die jüngste Phase dauere seit 3,5 Milliarden Jahren an. Die zunehmend trockene und saure Umwelt war «kein angenehmer Ort für jede Art von Leben, nicht einmal für eine Mikrobe», erklärte der US-Geologe John Mustard. An der Studie waren Wissenschaftler aus Frankreich, Italien, Russland, den USA und Deutschland beteiligt.


Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 21. April 2006, 09:39:52
Dazu gibt es auch noch einen Artikel auf der ESA-Homepage:

http://www.esa.int/esaCP/SEM117OFGLE_index_0.html

Mars Express’s OMEGA uncovers possible sites for life
 
20 April 2006
By mapping minerals on the surface of Mars using the European Space Agency’s Mars Express spacecraft, scientists have discovered the three ages of Martian geological history – as reported in today’s issue of Science - and found valuable clues as to where life might have developed.
 
The new work shows that large bodies of standing water might only have been present on Mars in the remote past, before four thousand million years ago, if they were present at all. Within half a billion years, these conditions had faded away.

The results come from the Observatoire pour la Mineralogie, l’Eau, les Glaces et l’Activité (OMEGA) instrument on board Mars Express. In one Martian year (687 Earth days) of operation, OMEGA mapped 90 percent of the surface, allowing the identification of a variety of minerals and the processes by which they have been altered during the course of Martian history. The maps have allowed a team of scientists, led by Professor Jean-Pierre Bibring, Institut d’Astrophysique Spatiale (IAS), Orsay (France), to identify three geological eras for Mars.

Hydrated minerals as mapped by Mars Express’ OMEGA
The earliest, named by the authors as the ‘phyllosian’ era, occurred between 4.5–4.2 thousand million years ago, soon after the planet formed. The environment was possibly warm and moist at this time, allowing the formation of large-scale clay beds, many of which survive today.

The second era, the ‘theiikian’, took place between 4.2 and 3.8 billion years ago. It was prompted by planet-wide volcanic eruptions that drove global climate change. In particular, the sulphur these eruptions belched into the atmosphere reacted with the water to produce acid rain, which altered the composition of the surface rocks where it fell.

Finally, there was the ‘siderikian’, the longest lasting of the Martian eras. It began sometime around 3.8–3.5 billion years ago and continues today. There is little water involved in this era; instead, the rocks appear to have been altered during slow weathering by the tenuous Martian atmosphere. This process gave Mars its red colour.

The eras are named after the Greek words for the predominant minerals formed within them. The one most likely to have supported life was the phyllosian, when clay beds could have formed at the bottom of lakes and seas, providing the damp conditions in which the processes of life could begin.
      
However, there are still question marks. The team points out that the clay beds might have been formed underground, rather than in lakebeds.

“Hydrothermal activity below the surface, the impact of water-bearing asteroids, even the natural cooling of the planet could all have promoted the formation of clay below Mars’s surface. If so, the surface conditions may always have been cold and dry,” said Bibring.

After this initial period, water largely disappeared from the planet’s surface either by seeping underground or being lost into space. Except for a few localised transient water events, Mars became the dry, cold desert seen by spacecraft today. This new identification of clay beds on Mars provides high-priority targets for future Mars landers that seek to investigate whether Mars once harboured life.

“If living organisms formed, the clay material would be where this biochemical development took place, offering exciting places for future exploration because the cold Martian conditions could have preserved most of the record of biological molecules up to the present day,” concluded Bibring.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: rolli am 21. April 2006, 14:29:05
Und hier noch ein Spiegel Link:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltraum/0,1518,druck-412290,00.html

 :o
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: jps-fan am 30. Juli 2006, 12:55:31
Einfach super diese Aufnahme:(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010944.jpg)
 Valles Marineris: The Grand Canyon of Mars
Credit: Viking Project, USGS, NASA

Explanation: The largest canyon in the Solar System cuts a wide swath across the face of Mars. Named Valles Marineris, the grand valley extends over 3,000 kilometers long, spans as much as 600 kilometers across, and delves as much as 8 kilometers deep. By comparison, the Earth`s Grand Canyon in Arizona, USA is 800 kilometers long, 30 kilometers across, and 1.8 kilometers deep. The origin of the Valles Marineris remains unknown, although a leading hypothesis holds that it started as a crack billions of years ago as the planet cooled. Recently, several geologic processes have been identified in the canyon.


jps
Titel: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: rolli am 18. Oktober 2006, 16:41:32
eine Frage beschäftigt mich schon seit langem, ohne das ich sie lösen konnte, auch nicht beim googlen:

Es heisst doch immer:
Der Mars mit seinen 6800 Km Durchmesser sei zu klein, um eine "richtige" Atmosphäre zu halten; dieselbe sei fast komplet ins All entwichen. (D.h. übrigens, dass er früher eine dicke Atmosphäre hatte...)

Jetzt hat aber der Saturn-Mond Titan "nur" einen Durchmesser von 5150 Km und trotzdem eine riesige, dicke Atmosphäre.

Warum das?

Also müsste logischerweise die Aussage mit dem "zu klein" falsch sein.

Weiss das hier Jemand?

Neugierig  ::)
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: Martin am 18. Oktober 2006, 17:05:26
Das hängt von der Temperatur und vom Gewicht der Gasmoleküle ab. Würde man den Titan auf die Erdbahn schieben und sich seine Atmosphäre entsprechend aufheizen, wäre die ziemlich schnell weg.

Martin
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: alswieich am 06. Februar 2007, 01:45:39
Mahlzeit!


Warum der Mars keine dichte Atmosphäre (mehr) hat weiß leider noch niemand. Da gibt es mehrere Hypothesen. Meine "Lieblingshypothese" geht von einer kosmischen Katastrophe aus.

Am starken Sonnenwind kann es ja nicht liegen, denn der Mars ist noch weiter von der Sonne entfernt als Erde und Venus mit ihrer sehr dichten Atmosphäre. Ähnliches gilt auch für das Magnetfeld.
Magnetfelder:
Venus - 3 bis 6 Nanotesla (am Boden)
Erde - 30 bis 60 Mikrotesla
Mars - 0,5 Nanotesla
Die Messung des Magnetfeldes wird erschwert durch die Magnetisierung der Kruste ... mit Feldstärken von bis zu 220 Nanotesla und durch externe Magnetfelder mit Stärken zwischen wenigen Nanotesla und bis zu 100 Nanotesla, die durch die Wechselwirkung des Sonnenwindes mit der Marsatmosphäre entstehen und zeitlich sehr stark variieren.
(Quelle: http://www.wikipedia.de)

Heute auf http://www.wissenschaft.de gefunden:
Wolkenbedeckung auf dem Mars nachts...
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010943.jpg)

... und am Tag.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010945.jpg)
(kompletter Artikel: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/274576.html)

Sonst wäre es wohl noch kälter auf dem Mars.


Gruß
Peter
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: ILBUS am 06. Februar 2007, 08:25:39
Gäähhhn...guten Morgen allerseits :)

Zur Ergänzung. Bei mir in Astrophysikvorlesung war erzählt, dass es in jungen Sonnensystem Mars, Erde, Venus und Merkur bis an 100-fache ihres heutiges Gewichts haben sollten. Die Masse war die Riesiege Gashülle gewesen, die durch die Nähe an die Sonne so aufgeheitzt wurden, dass ein Grossteil der Masse sich verflüchtigt hat.

Das Ganze ist ein Zusammenspiel mehrer Faktoren: Masse, Durchmesser, Entfernung von dem Mutterstern, seine Temperatur.

Masse: je schwerer der Planet ist, um so geringer die Wahrscheinlichkeit für das Verlieren der Gase. Die gute alte Gravitation. Bei Mars, wenn man die gleiche gesteinsdichte Annimmt wie die Erde es hat, wird durch den geringeren Durhcmesser eine um 6,7 schwächere Anziehungskraft ausgeübt.

Durchmesser: Wichtig für sich einpendelde Temperatur. Mit guter Näherung kann man mit dem Schwarzen-Körper-ansatzt die Temperatur der Körper in bestimmten Abstand von der Sonne berechnen. Die Abweichung (nach oben) sind geringfügig und durch die Stärke des Treibhauseffekts der jeweiligen Gashülle bedingt. Die Letze ist in dem Sinne auch ein Faktor für das langfristiges Bestehen ihrer selbst bei den gegebenen Umständen.

Entfernung von dem Mutterstern Die vom Planeten Empfangene Leistung sinkt mit dem Quadrat des Abstands

Temperatur des Sterns ein Mass für die vom Stern abgestrahöte Leistung.

Schönen Tag allen.
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: alswieich am 05. April 2007, 02:11:25
Mahlzeit!


Zitat
[size=14]Klimawandel auf dem Mars[/size]

Forscher finden Temperaturerhöhung auf der Oberfläche des Planeten innerhalb von knapp dreißig Jahren

Auch der Mars ist von einem Klimawandel betroffen: Die Durchschnittstemperatur auf dem roten Nachbarplaneten ist seit den 1970er-Jahren um etwa 0,65 Grad Celsius angestiegen, sagen amerikanische Astronomen. Der Anstieg hängt mit Veränderungen der Marsoberfläche zusammen, die immer wieder von starken Staubstürmen heimgesucht wird.


Die Forscher stützen ihre Untersuchung auf Daten, die mit den Viking-Missionen in den 1970er-Jahren und der Global-Surveyor-Marssonde gesammelt wurden, die im März 1999 den Roten Planeten erreicht hatte. Anhand der Aufnahmen konnten die Wissenschaftler rekonstruieren, wie sich die Oberfläche des Mars in diesen drei Jahrzehnten verändert hat. So verdunkelten sich einzelne Regionen auf der Oberfläche des Planeten, während andere sich aufhellten. Insgesamt beobachteten die Forscher eine Verdunkelung des Planeten. Diese führte dazu, dass das Licht der Sonne die Oberfläche stärker aufheizte und die Durchschnittstemperatur anstieg. Als Maß diente den Forschern die so genannte Albedo. Darunter verstehen Astronomen die Fähigkeit eines Himmelskörpers, einfallendes Licht zu reflektieren. Laut den Daten veränderte sich die Albedo stellenweise um mehr als zehn Prozent.

Auslöser der Veränderung des Klimas ist das rege Wettergeschehen auf dem Planeten, das die Forscher in einem Modell im Detail untersuchten: Durch die unterschiedliche Aufheizung der Oberfläche entstehen lokale Staubstürme, so genannte Dust Devils, aber auch Stürme, die große Teile des Planeten betreffen. Die Stürme reißen große Mengen Staub mit sich und formen so die Oberfläche des Planeten immer wieder neu.

Über dunklen Regionen an der Oberfläche sind die Windgeschwindigkeiten höher als über hellen, so die Forscher – ein Gegensatz, der sich sogar noch weiter verstärken wird, da jeder Sturm Staub abtransportiert und sich die Oberfläche dadurch weiter abdunkelt. Die Erwärmung könnte auch die Ursache für den Rückgang des Eises am Südpol des Planeten sein, den Astronomen derzeit beobachten, vermuten die Wissenschaftler.
Quelle: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/276755.html

Nun haben sie zwar festgestellt, daß es auf dem Mars wärmer wird, aber eine Erklärung dafür sehe ich in dem Artikel nicht: "Auslöser der Veränderung des Klimas ist das rege Wettergeschehen auf dem Planeten ..." - Da wäre ich ja jetzt garnicht drauf gekommen!
;)
Keine Erklärung WARUM die Staubstürme die Marsoberfläche immer stärker verändern.

Auf der Erde wird es bekanntlich wärmer und auf dem Mars also auch. Nun wird ja immer behauptet, daß der Mensch an der Erwärmung der Erde schuld sei. Klingt ja auch logisch. Nun gibt es aber auf dem Mars (noch) keine Menschen. Wer ist denn nun also dort für die Erwärmung verantwortlich? Und wenn dort nicht der Mensch dafür verantwortlich ist könnte man ja auch annehmen, daß er es auf der Erde auch nicht ist. Zumindest nicht nur.

Also wer ist für die Erwärmung der beiden Planeten verantwortlich? Vielleicht verändert sich ja die Sonnenaktivität irgendwie im Laufe der Zeit. Oder? Diesbezüglich habe ich vor einiger Zeit etwas gelesen, weiß aber beim besten Willen nicht mehr wo. Und ich meine nicht den Sonnenfleckenzyklus.
 :-[


Gruß
Peter
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: MSSpace am 05. April 2007, 12:27:23
Ich finde, die Erklärung ist im Artikel doch gegeben: Auf dem Mars gibt es Wind, was auf einem Planeten mit Atmosphäre und Sonneneinwirkung üblich ist. Dieser wirbelt Staub auf, also normale Erosion der Oberfläche durch Wetter und Zeitablauf. Dadurch wurde in der Vergangenheit dunkles Gestein freigelegt, dass nun vermehrt abgetragen wird. Dieser dunkle Staub bedeckt helle Teile der Oberfläche. Dunkle Fläche nimmt Wärme aus Sonnenstrahlug besser auf und gibt diese an die Umgebung ab. Damit erwärmt sich die "Luft" und letztendlich die Atmosphäre.
Kurz: Klimawandel durch Erosion (ohne Menschen und Veränderung der Sonne).
Gruß,
MSSpace...
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: alswieich am 06. April 2007, 00:24:56
@MSSpace:
Ist mir ja alles klar. Aber seit wann gibt es Wind auf dem Mars? Seit einigen Jahrmillionen? Wenn sich die Temperatur seit einigen Jahrmillionen erhöht hätte wäre es auf dem Mars jetzt so gemütlich wie auf der Venus. Also: Warum Erwärmung um 0,65 °C in drei Jahrzehnten? Und 0,65 °C in 30 Jahren sind meiner Meinung nach eine ganze Menge.
Es wurde nur festgestellt daß es eine Erwärmung gab/gibt. Aber es wurde eigentlich keine schlüssige Erklärung für dieses Phänomen geliefert. Meiner Meinung nach.


Gruß
Peter
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: ILBUS am 06. April 2007, 01:36:30
So als eine Vermutung:

Die Eiskappen sind an den Polen, wo es am kältesten ist, die Temperaturen auf dem Planteten sind aber so, dass es auch grosse Mengen gefrorenen Eises in den niedrigen Breiten vorkommen sollte. Was aber  nicht der Fall ist. Meiner Meinung nach die Erklärung dafür wäre, dass zwischen dem Equator und den Polen zirkulierende Winde vorhanden sind, die ein einseitiges Materialtransportstrom bewirken.

Wenn es dem so währe, so kann man weiterhin vermutten, dass es *dunklere* Schichten erst jetzt zum Vorschein kommen.

so ne Idee ;)
Titel: Re: Atmosphäre vom Mars
Beitrag von: fliegender_fisch am 09. April 2007, 23:19:57
Gute Tageszeit,

es wäre aber auch möglich, dass der Mars - wie die Erde - globalen Klimazyklen unterliegt. Nur wissen wir bisher nichts davon, da der Planet noch nicht ausreichend untersucht wurde.

Gruss aus Aachen,
Igor.
Titel: Magnetfeld
Beitrag von: rolli am 02. Juni 2007, 14:06:04
Bekanntlich hat Mars kein Magnetfeld, schlecht für ihn.
Das könnte sich aber kurzfristig ändern, dies behaupten mindestens Schweizer Forscher... (und die müssen es ja wissen... ;D )

Zitat:

Rückkehr des Mars-Magnetfeld ?

Der rote Planet Mars besaß früher ein globales Magnetfeld, das aber vor rund vier Milliarden Jahren wieder verschwand. Jetzt haben Schweizer Forscher die im Inneren des Planeten herrschenden Bedingungen im Labor nachgestellt und so erklären können, wieso der Mars sein Magnetfeld verlor. Verblüffende Folge des Modells: Das Magnetfeld des Mars könnte wieder entstehen.

Einem Team Schweizer Forscher ist es gelungen, die im Kern des Planeten Mars herrschenden Bedingungen im Labor nachzustellen. Die Experimente zeigen, dass das Gemisch aus Eisen, Nickel und Schwefel bei den dort herrschenden Temperaturen vollständig flüssig bleibt. Im Gegensatz zur Erde besitzt der Mars also vermutlich keinen festen Kern, was dann auch die Abwesenheit eines "Dynamo-Effekts" erklärt, der ein starkes Magnetfeld wie bei der Erde erzeugen könnte. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt Science schreiben, könnte der Mars-Dynamo jedoch wieder in Schwung kommen: dann nämlich, wenn das Eisen bei sinkenden Temperaturen ausflockt.

"Wenn im Kern des Planeten eine großräumige Kristallisation einsetzt, wird latente Energie freigesetzt", schreiben Andrew Stewart und seine Kollegen von der ETH Zürich, "und diese Energie könnte ausreichen, um im flüssigen Teil des Kerns Konvektionsströmungen anzutreiben. Es ist denkbar, dass diese Konvektion nach einiger Zeit einen Dynamo-Effekt erzeugt, der wiederum zur Entstehung eines starken Magnetfelds für den Mars führt."

Stewart und sein Team haben in einer aus Diamant bestehenden Kammer verschiedene Gemische aus Eisen, Nickel und Schwefel einem Druck von bis zu 40 Gigapascal ausgesetzt - das entspricht dem 400.000-fachen irdischen Luftdruck auf Meereshöhe. Bei Temperaturen oberhalb von 1200 Grad Celsius, wie sie für das Innere des roten Planeten von den Forschern erwartet werden, blieb diese Mixtur flüssig. "Unsere Beobachtungen deuten darauf hin, dass es im heutigen Kern des Mars keinerlei Kristallisation gibt", so die Forscher.

Dies würde erklären, warum das globale Magnetfeld des roten Planeten bereits vor vier Milliarden Jahren verschwunden ist, während die Erde immer noch ein starkes Magnetfeld besitzt. In der Erde ist der feste Kern von innen nach außen auskristallisiert und hat dabei die latente Energie freigesetzt, die die Strömungen im geschmolzenen äußeren Kern und damit den Dynamo-Effekt antreiben. Zwar hatte der Mars unmittelbar nach seiner Entstehung auch ein starkes Magnetfeld, doch ohne eine Energiequelle im Inneren des Planeten ist das Feld schnell verloschen.

Aus: NZZ News

Also, nachdem der Mond definitiv nicht aus Schweizer Käse besteht, könnte immerhin das Mars-Magnetfeld zurückkommen.

Äh, hab ich jetzt da was verwexxelt ?

 :o :o


Titel: Polwanderung
Beitrag von: rolli am 15. Juni 2007, 09:25:57
Marspol-Wanderung

Zitat:

Der Tag, als der Mars kippte

"Echte Polwanderung" könnte die Verformung von Küstenlinien erklären

Der Mars verhält sich wesentlich kapriziöser als die Erde: Seine Drehachse schwankt chaotisch wie bei einem trudelnden Kreisel. Manchmal steht der Planet genau aufrecht, manchmal neigt sich seine Achse um bis zu sechzig Grad. Doch vor zwei bis drei Milliarden Jahren torkelte der rote Planet womöglich noch wilder durchs All, sagen nun Forscher um Taylor Perron von der amerikanischen Harvard-Universität: Damals könnte sich die gesamte Drehachse relativ zur Marsoberfläche verlagert haben.

Forscher bezeichnen eine solche Kippbewegung des Planeten als "echte Polwanderung" – im Gegensatz zur scheinbaren Polwanderung auf der Erde, bei der sich in Wirklichkeit die Kontinente bewegen und nicht die Erdachse. Bei einer echten Polwanderung würde sich die Drehachse eines Planeten relativ zur Oberfläche verlagern – der Nordpol der Erde würde sich im Fall einer echten Polwanderung schnell an einen anderen Ort bewegen. Dann könnte beispielsweise Mitteleuropa oben auf dem Planeten liegen und der Nordpol in Berlin.

Perron und seine Kollegen ziehen die Polwanderung heran, um eine rätselhafte Beobachtung zu erklären: Auf der Nordhalbkugel des Mars befinden sich riesige Becken, die Planetenforscher ursprünglich für Überreste von Ozeanen hielten. Allerdings zeigte sich Ende der 1990er Jahre, dass die vermeintlichen Küstenlinien nicht auf einer Höhe liegen. Satellitenmessungen ergaben Höhendifferenzen von mehr als drei Kilometern – das mutmaßliche Ufer kann demnach nicht den Spiegel eines Gewässers repräsentieren.

Perron und seine Kollegen vermuten nun, dass sich die Gestalt des Mars bei der Polwanderung erheblich verformt hat, was ihren Berechnungen zufolge die Höhenunterschiede an der Küstenlinie erklären könnte. Allerdings müssten sich an der Oberfläche oder im Inneren des Mars gewaltige Massen verlagert haben, damit der ganze Planet kippte. Ein rotierender Körper bewegt sich immer so, dass sein Trägheitsmoment möglichst niedrig ist. Beim Mars führt das dazu, dass die riesigen Vulkane Olympus Mons und Co. am Äquator liegen – möglichst weit weg von der Drehachse.

Da die Vulkane bereits vor der vermuteten Polwanderung vorhanden waren, rätseln Perron und seine Kollegen, welches andere Ereignis den Mars zum Kippen gebracht haben könnte. Infrage kämen Konvektionsbewegungen im Inneren des Planeten, Vulkanismus in einer Region namens Elysium oder eine Umlagerung des Wassers selbst.

Wohin der vermutete Ozean letztlich verschwand, ist ebenfalls unklar – trotz inzwischen zahlreicher Belege dafür, dass es auf dem Mars einmal feucht war. "Der Ozean könnte langsam verdampft sein, wodurch das Wasser schließlich im Untergrund landete", mutmaßt Perron.

Die mutmaßlichen Tümpel, deren Entdeckung das Wissenschaftsmagazin New Scientist kürzlich meldete, dürften das Wasser allerdings nicht aufgefangen haben: Die Vertiefungen, die Forscher für Wasserlöcher gehalten hatten, lagen allesamt an einer steilen Kraterflanke und nicht auf ebenem Untergrund. Wie der New Scientist inzwischen meldet, hatten die beteiligten Forscher diese Tatsache völlig übersehen. Ron Levin und Daniel Lyddy von Lockheed Martin in Arizona entschuldigten sich inzwischen für das Malheur.

Quelle:

Taylor Perron (Harvard-Universität, Cambridge) et al.: Nature, Bd. 447, S. 785

 :)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 15. Juni 2007, 09:37:13
Moin,

ich habe die beiden Threads zusammengefügt,

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 15. Juni 2007, 09:42:26
Zum chaotischen Kippen der Drehachse und die damit verbundenen Auswirkungen auf ein stabiles (Öko-)System fällt mir noch ein, dass das bei der Erde u.a. durch den relativ großen Mond (verglichen mit der Erde) verhindert wird. Unser Mond hat einen stabilisierenden Einfluss auf die Drehachse unseres Planeten, womit sich über lange Zeit stabile Umweltbedingungen einstellen konnten. Beim Mars mit seinen Minimonden (und den anderen Planeten auch) entfällt dieser Wirkung. Ein starkes Pendeln der Rotationsachse führt damit zu Zuständen, die evtl. gegen die Entwicklung (höheren) Lebens sprechen.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Mary am 16. Juni 2007, 11:47:22
Mir fällt da noch ein, ich habe mal von einer Theorie gehört, nach der Valles Marineris bei einer Kollision mit einem anderen Planeten oder so entstanden sein soll und dabei eben ein "Kratzer", Valles Marineris, entstanden ist. So eine Kollision hätte doch auch die Ursache für die instabile Rotationsachse sein können.
Allerdings ist diese Theorie nicht so allgemein anekannt sondern viel mehr diese: Die am weitesten akzeptierte Hypothese zur Zeit (2005) ist, dass das Grabensystem ähnlich des irdischen Ostafrikanischen Grabenbruchs durch Risse in der Kruste entstanden ist und durch Erosion und Einbrechen stark ausgeweitet wurde. (Quelle: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Valles_Marineris))
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 25. September 2007, 02:27:35
Moin,

in einem neuen Bericht über den *Mars* hat Alfred McEwen (University of Arizona, Tucson) jetzt geäussert (spekuliert oder interpretiert?), dass die angeblich große Menge an Wasser doch nicht vorhanden gewesen ist.

Die bis jetzt gedeuteten *Abflussrinnen* am Fuße von Kratern und die *Küstenlinien* müssen nicht durch wasserreiche Flüsse oder Ozeane entstanden sein. Das es einst flüssiges Wasser auf dem *Mars* gab bestreitet er nicht, aber in weitaus geringeren Mengen und das schon vor sehr langer Zeit. Er bezieht sich dabei auf die Bilder vom *MRO*.

Jerry  
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 14. November 2007, 11:03:05
Moin,

am 15.11.2007 überholt unsere Erde auf der Innenbahn den Planeten *Mars*. Da sich der *Mars* nicht auf einer kreisrunden Bahn um die Sonne bewegt, sondern in einer eliptischen, entstehen unterschiedliche Entfernungen. Diese schwanken von 55,6 und 102 Mio. km. Am 15.11.2007 wird der Abstand zwischen den beiden Planeten 102 Mio. km betragen. Am 28.08.2003 betrug die Distanz Erde – Mars 55,76 Mio. km.

Wenn der *Mars* in Opposition zur Sonne steht, das ist am 24.12.2007 der Fall, beträgt seine Helligkeit [ch8722]1,6m, dann ist er besonders gut zu betrachten, vorausgesetzt, der Himmel lässt das zu.

Jerry  
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: dolphins am 22. November 2007, 08:40:04
Zitat
Wenn der *Mars* in Opposition zur Sonne steht, das ist am 24.12.2007 der Fall, beträgt seine Helligkeit [ch8722]1,6m, dann ist er besonders gut zu betrachten, vorausgesetzt, der Himmel lässt das zu.

Jerry  


Dann haben wir ja nen Weihnachtsstern..... ;)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 18. Dezember 2007, 10:58:57
Moin,

unter MRO (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4220.msg78472#msg78472) hatten wir ja über das *Loch* geschrieben. Jetzt gibt es wieder ein neues Bild und wenn man das ein wenig aufhellt, dann kann man bis auf den Grund schauen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010942.jpg)

Jerry


Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Nakova am 19. Dezember 2007, 08:55:22
Wow! Sehr interresant!
Sieht wie eingefallen aus.
Und rein optisch könnte man meinen. dass es oben links noch weiter rein geht; zu einer Höhle oder so. Aber das ist ja nur Fantasie! ;)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 19. Dezember 2007, 20:38:29
Gestern ist uns der Mars am nächsten gewesen für die nächsten 9 Jahre. Auch das Hubble hat ein paar Aufnahmen geschossen.

Mehr Infos:
http://cosmiclog.msnbc.msn.com/archive/2007/12/18/524367.aspx
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 21. Dezember 2007, 15:07:12
Es gibt eine 1 zu 70 Chance das der Mars am 30. Januar von dem Asteroiden 2007 WD5 getroffen wird. Der Asteroid hat eine ähnliche Größe wie der Asteroid der 1908 in Sibirien eingeschlagen ist. Falls der Asteroid den Mars trifft, dann würde der Einschlagspunkt in der Nähe des Äquators liegen.

Quelle:
http://news.yahoo.com/s/ap/20071221/ap_on_sc/mars_asteroid
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 22. Dezember 2007, 15:07:29
Moin,

hier ist das Orbit Diagramm von *2007 WD5* >>> (http://www.planet-smilies.de/x-mas/x-mas_024.gif) (http://ssd.jpl.nasa.gov/sbdb.cgi?sstr=2007+WD5&orb=1)

Derzeit befindet sich der Asteroid *2007 WD5* etwa auf halbem Weg zwischen Erde und Mars, und verringert seine Entfernung zum Mars mit einer Geschwindigkeit von 44.700 km/h.

(http://www.astrolabium.net/archiv_science_nasa/science_nasa_dezember2007/bilder/bilder_22-12-2007/206887main_asteroid-browse_strip2.jpg)
*Flugschneise* des Asteroiden

Ein Aufprall ist sehr unwahrscheinlich, aber wenn er doch eintreten sollte, würde der Einschlag irgendwo in dem breiten Streifen auf der oben gezeigten Grafik stattfinden, der sich im Norden des Planeten befindet, wo sich der Mars-Rover *Opportunitiy* befindet.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Spaceman am 23. Dezember 2007, 02:29:09
Hi.

Der Artikel auf der Hauptseite ist nicht schlecht.
Jedoch der Link unten führt nicht hier her.
Ich musste erst einmal suchen.

--------------------------------------------------------------------

Aber nun zum Thema:

Ich würde mir ja wünschen,das er auf dem Mars aufschlägt.
Da im moment 2 "Autos" auf dem Mars rumfahren wäre es doch
die beste Möglichkeit die Folgen eines Asteroideneinschlages
auf einem erdähnlichen Planeten direkt zu verfolgen.
Eine bessere Chance um die Folgen eines Asteroideneinschlages
zu sehen wird es wohl so schnell nicht wieder geben.

Euch allen ein frohes Weihnachtsfest wünscht Euch euer
Spaceman   (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035592.gif)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 23. Dezember 2007, 05:57:55
Guten Morgen Spaceman

zum Artikel:
Die Links zu den Nachrichtenmeldungen kann leider nicht der Autor einfügen, sondern nur ein Admin. Ich hatte schon eine Mail mit dem Link geschickt. Der Link sollte also bald passen ... nur hilft es dir dann nicht mehr ;).

zum Einschlag:
Aus meiner Sicht könnten die beiden Orbiter (MRO und Mars Express) mehr bei einem Einschlag beobachten. Nur die beiden sind ja in der Lage die globalen Auswirkungen zu erkennen.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 23. Dezember 2007, 10:17:59
hallo,

die verlinkung ist leider nach wie vor ein "admin-privileg" - ein schlechter zustand. leider wäre eine änderung mit einigem arbeitsaufwand verbunden. aber es wird eine technische lösung geben.

erstmal wünsche ich euch schöne weihnachten. .)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 28. Dezember 2007, 17:34:16
Hier ein Videobeitrag zu Leben auf dem Mars bei EuroNews:
http://www.euronews.net/index.php?page=hitech&article=459897&lng=3&option=1
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 29. Dezember 2007, 13:04:09
Die Wahrscheinlichkeit für einen Einschlag des Asteroiden auf dem Mars hat sich erhöht. Sie liegt nun bei 3.9 % also ca. 1 zu 25.

Quelle:
http://neo.jpl.nasa.gov/news/news153.html

Na das kann ja noch mal spannend werden. ;)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Mary am 29. Dezember 2007, 21:56:35
Wenn ich mir das von Jerry verlinkte Orbitdiagramm ansehe, sehe ich, dass der Einschlag, sollte er stattfinden, wahrscheinlich auf der der Erde zugewandten Seite des Mars erfolgt - das heißt doch, dass man den Einschlag nicht nur über die Marssonden beobachten könnte, sondern das ganze auch von der Erde bzw. Weltraumteleskopen aus verfolgen könnte. Meint ihr, dass man mit Hubble da was erkennen könnte?

Mary
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Spaceman am 30. Dezember 2007, 02:19:41
Also,wen es nach mir gänge(geht es leider nicht),würde
ich Hubble auf alle Fälle in Richtung Mars drehen.
Es wäre bestimmt sehr effektiv,da man ohnehin mit dem HST Interesse am Mars hat.
Die bisherigen Marsfotos vom HST beweisen es ja.
Ich glaube auf jeden Fall,das man mit Hubble was erkennen kann.
Und dann hätte Hubble ja auch andere Instrumente,mit denen man andere Messungen
machen könnte.

Ich würde ALLE zur Verfügung stehenden Raumflugkörper drehen,so das
sie Messungen vornehmen können,fals der Asteroid doch einschlägt.

Denn diese Chance,viele Daten zu bekommen,kommt bestimmt nicht so schnell wieder.

ciao,Spaceman
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Karl1967 am 30. Dezember 2007, 04:36:47
Ja ein Einschlag wäre für die Forschung sicher ein Glückstreffer. Ein solches Ereigniss wird uns auch viel über die Geologie des Mars verraten. Ein frischer Krater ist sicher eine Schatzgrube. Schade das die Rover da nicht so schnell hinkommen. Aber auch über die Gefährdung der Erde vor solchen Brocken, sollte man dann mal neu Nachdenken.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 30. Dezember 2007, 05:19:27
Moin Karl,

diese Situation wäre dann *Deep Impact* im grossen.

Hier bestünde die Möglichkeit das herausgeschleuderte Material mit den Instrumenten von erdgebundenen Teleskopen und Teleskopen im Weltraum zu untersuchen. Dadurch wäre der Blick auf das Innere unseres Nachbarplaneten freigegeben und das sich in der Auswurfwolke befindliche Material könnte analysiert werden.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: moritz am 30. Dezember 2007, 17:42:07
Servus,
so mal ne andere Frage:
ich beobachte zur Zeit den Mars mit meinem Dobson Galaxy D8. Leider kann ich auch bei sehr hoher Vergrößerung eigentlich nix erkennen. Herrschen da grad irgendwelche Staubstürme o.ä. ; oder ist das einfach der lichtverschmutzte Himmel??

gruß,
moritz
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 03. Januar 2008, 10:02:20
Wie schon erwartet wurde:
Durch weitere Beobachtungen sinkt die Einschlagswahrscheinlichkeit, jetzt bei 3,6%.

Quelle: http://neo.jpl.nasa.gov/news/news154.html
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Nitro am 03. Januar 2008, 17:39:23
...nachdem sie vorher von 1.3 % auf 3.9 % angehoben wurde, ist damit also immer noch höher als ursprünglich angenommen.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 03. Januar 2008, 18:44:31
Ja, immer noch höher. Aber es kommen immer mehr Messungen rein. Nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit werden dabei statistische Ausreißer (hier wohl die hohen Wahrscheinlichkeiten) aus den Anfangsmessungen langsam ausgebügelt. Wahrscheinlich wird also die Tendenz zu sinkenden Werten anhalten. In dem verlinkten Artikel steht ja auch, dass durch weitere Beobachtungen die Wahrscheinlichkeit schnell gegen 0 gehen dürfte.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Nakova am 04. Januar 2008, 13:11:19
Also ich hätt. da ebenfalls die Info, dass es nicht zu einem Einschlag kommne wird. Laut Ulrich Dickmann - der Verwalter und besitzer der Seite Celetia-Deutsch (http://www.celestia.info/index.html) - schreibt in seinem Newsletter:
...Nach den momentan vorliegenden Bahndaten wird der Asteroid den roten
Planeten in einer Distanz von etwa 50.000 Kilometern passieren (und nicht
auf dem Mars einschlagen, wie es derzeit populistisch verkündet wird).

In der Simulation kann man dies auch nachverfolgen.
Offen (für mich ) bleibt nur. wer nun korrekt Angaben macht.

Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 04. Januar 2008, 13:32:44
Also niemand hat absolut verkündet, dass es einen Einschlag gäbe. Deswegen werden ja auch Wahrscheinlichkeiten angegeben. Solange man über die exakte Bahn noch unsicher ist, ist auch ein Einschlag möglich.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 04. Januar 2008, 14:52:07
Moin,

...Nach den momentan vorliegenden Bahndaten wird der Asteroid den roten
Planeten in einer Distanz von etwa 50.000 Kilometern passieren (und nicht
auf dem Mars einschlagen, wie es derzeit populistisch verkündet wird).


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035591.gif)

Ich habe gelesen  >>>  .....die Bahndaten vom Asteroiden *2007 WD5* sind bisher so ungenau bekannt, dass sich eine Streuung über einen Bereich von 50.000 km um Mars herum ergib, was aber nicht heissen muss, dass er aufschlägt, aber auch nicht, dass er nicht aufschlägt.

Aber bald sind wir schlauer!

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: hoffjan am 09. Januar 2008, 11:52:25
Hallo,

die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags beträgt jetzt noch 2,5% oder 1 zu 40. Das zwar wenig, aber dafür dass das mögliche Ereignis nur noch drei Wochen entfernt ist doch vergleichsweise immer noch erstaunlich viel, wie ich finde.

http://neo.jpl.nasa.gov/news/news155.html

Gruß, Jan
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Nakova am 09. Januar 2008, 20:54:53
Sagt mal, angenommen dieses Ding ballert wirklich am Mars vorbei - dies aber sehr knapp! Dann könnte dies doch die Flugbahn von 2007 WD5 verändern, oder? :-?
(ist nur mal so n´ spinnerei! :)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: hoffjan am 09. Januar 2008, 21:35:19
Also der Orbit von 2007 WD5 wird beim wahrscheinlichen Vorbeiflug ganz sicher verändert. Die Frage ist nur wie und wie stark, aber das weiß derzeit niemand, wie man sich ja auch an der Skizze der derzeit denkbaren Trajektorien verdeutlichen kann. Tja und wenn er aufschlägt, dann hat sich das mit der Bahnänderung eh erledigt ;)

Gruß Jan
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 10. Januar 2008, 06:48:05
Nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 0,0001, dass der Asteroid trifft.

Quelle: http://neo.jpl.nasa.gov/news/news156.html
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 10. Januar 2008, 07:02:38
Jetzt wird's interessant und kontrovers:
Aus den historischen Daten eines Astronomen der Universität von Alaska zieht man den Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit auf 1/28 = 0,035 gestiegen ist.

Quelle: http://www.upi.com/NewsTrack/Science/2008/01/08/alaska_researcher_changes_asteroid_orbit/2505/


Aus meiner Sicht sind aber die aktuellem Beobachtungsdaten Ausschlag gebend und nicht verbesserte Vorhersagen aus historischen Daten. Die aktuellen Daten zeigen ja, s.o., dass die Wahrscheinlichkeiten immer weiter sinken.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tul am 10. Januar 2008, 12:40:37
Mal was anderes: Es heißt ja immer, dass Mars in der Vergangenheit über flüssiges Wasser verfügt hat, zusammen mit einer dichten Atmosphäre.
Angenommen es war so. Allerdings wären die Bedingungen trotzdem nicht mit denen auf der Erde vergleichbar.  Da die Schwerkraft auf dem Mars geringer ist, verhält sich Wasser ein bisschen anders. 30-40 Meter  hohe (oder höher) Riesenwellen, die sich aber nur sehr sehr langsam fortbewegen. Eine sehr bizarre Welt. (Monsterwellen gibt es auch auf der Erde, die Ursachen sind aber andere. Auf dem Mars wären sie wohl Standard)

Die Frage ist nun, gibt es irgendwelche Überlegungen wie Leben unter solchen Bedingungen (geringere Schwerkraft) aussehen könnte, sei es nun im Wasser oder auf dem Land? Bisher habe ich nur Untersuchungen gefunden, die den umgekehrten Fall behandeln. Leben auf einer massereicheren Erde.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: hoffjan am 10. Januar 2008, 13:29:00
Zitat
Aus den historischen Daten eines Astronomen der Universität von Alaska zieht man den Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit auf 1/28 = 0,035 gestiegen ist.
Aus meiner Sicht sind aber die aktuellem Beobachtungsdaten Ausschlag gebend und nicht verbesserte Vorhersagen aus historischen Daten. Die aktuellen Daten zeigen ja, s.o., dass die Wahrscheinlichkeiten immer weiter sinken.

Sehe ich auch so. Zumal dieser Artikel ja schon zwei Tage älter ist. Es sieht wohl so aus als ob uns das kosmische Feuerwerk leider entgeht. Aber es zeigt doch, wie schnell manchmal doch solche Einschlagswahrscheinlichkeiten auftauchen können. Nehmen wir mal an, der Brocken wäre auf einem ähnlichen Kurs auf die Erde gewesen. Wahrscheinlichkeiten von 3 oder 4 % hätten da glaube ich schon ziemliche Aufregung ausgelöst...

Jan
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Skyfox am 11. Januar 2008, 13:41:50
die wahrscheinlichkeit liegt nun laut nasa bei 0,01%.
http://www.n-tv.de/902623.html
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 11. Januar 2008, 14:26:14
Hallo Skyfox,

das hat Daniel schon in Beitrag #66 geschrieben.

0,0001=0,01% ;)

Tobi
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: T.D.K. am 11. Januar 2008, 14:58:35
Hi,
auch wenn er wohl nicht einschlägt, fliegt er ja sehr dicht an Mars vorbei!
Mich würde mal interessieren wie sich nach dem FlyBy die Bahn ändert?
Hängt ja wohl sehr davon ab wie dicht er Mars passiert!
Bekommt er Bewegungsenergie hinzu oder gibt er an Mars ab?
Gruß :)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Nakova am 16. Januar 2008, 12:45:05
@ tul

Interessante Theorie! Ist wirklich bizzar, wenn nicht sogar irgendwie beängstigend wenn ich mir das so vorstelle.

@T.D.K.

Ja,ja - das hab ich hier auch schon gefragt. Aber offensichtlich kann keiner sagen wie nahe dieser daran vorbei fliegt. Und noch weniger in wie fern sich der Kurs ändert.
Und mal ganz Abgesehen von der Geschindigkeit - welche sich ja eventuell ämdert - intresiert mich mal, wo das Ding dann hinsteuert? [smiley=huh.gif]; mal ganz davon abgesehen, dass er wahrschienlich ne völlig neue Umlaufbahn bekommt oder auch einfach nur aus unserm Sonnensystem geschleudert wird.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: hoffjan am 16. Januar 2008, 13:29:32
Zitat
Mal was anderes: Es heißt ja immer, dass Mars in der Vergangenheit über flüssiges Wasser verfügt hat, zusammen mit einer dichten Atmosphäre.
Angenommen es war so. Allerdings wären die Bedingungen trotzdem nicht mit denen auf der Erde vergleichbar.  Da die Schwerkraft auf dem Mars geringer ist, verhält sich Wasser ein bisschen anders. 30-40 Meter  hohe (oder höher) Riesenwellen, die sich aber nur sehr sehr langsam fortbewegen. Eine sehr bizarre Welt. (Monsterwellen gibt es auch auf der Erde, die Ursachen sind aber andere. Auf dem Mars wären sie wohl Standard)

Die Frage ist nun, gibt es irgendwelche Überlegungen wie Leben unter solchen Bedingungen (geringere Schwerkraft) aussehen könnte, sei es nun im Wasser oder auf dem Land? Bisher habe ich nur Untersuchungen gefunden, die den umgekehrten Fall behandeln. Leben auf einer massereicheren Erde.

Hallo,

also ich glaube nicht, dass es auf Mars-Meeren so hohe Wellen gäbe. Begründung: Die Luft ist viel zu dünn und dementsprechend gar nicht physikalisch in der Lage, die notwendigen Wellenenergien auf die Wasseroberfläche zu übertragen.

Gruß, Jan
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: dido64 am 08. Februar 2008, 05:20:00
Hallo zusammen.

Der Asteroid 2007WD5 ist Ende Januar im Abstand von ca. 6,5 Marsradien am Planet Mars vorbei geflogen.
Ich habe nun hier http://www.astronews.com/frag/antworten/2/frage2084.html
und hier http://www.planetary.org/blog/article/00001316/
gelesen, das der Asteroid "vermisst" wird und nicht beobachtet werden konnte.

Die Bahn 2007WD5 wurde durch den nahen Vorbeiflug am Mars offenbar verändert.
Mal schauen, ob und wann der "Kleine" mal wieder auftaucht.
Ich hoffe nicht direkt über unseren Köpfen, sondern in gebührendem Abstand.  ;)

Gruß Guido
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ad_Astra am 03. März 2008, 06:40:44
Mal was neues vom Mars.
Nein,das sind nicht die Behausungen der Gärtner die Grünzeug auf dem Mars angepflanzt haben.... ;D
Sondern gefrorene Sanddünen am Nordpol des Mars.Dort beginnt es momentan mit zunehmender Sonneneinstrahlung zu tauen...Frühling eben. ;)
Wassereis und gefrorenes Kohlenstoffdioxid sublimiert daber direkt vom gefrorenen in den gasförmigen Zustand.

(http://www.bilder-space.de/upload/YgHB3o6LAFfZotX.jpg)

Hier gibts das Bild in Groß. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010941.jpg)

Grüßle,Andi
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Nakova am 03. März 2008, 16:49:43
Das sieht ja mal irgendwie krass aus!
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 04. März 2008, 02:20:44
Moin,

(http://www.pic-upload.de/04.03.08/tcuag5.jpg)
Bild: photojournal.jpl.nasa.gov

Bilder von Staubstürmen auf dem Mars, aufgenommen von der HIRISE-Kamera des *MRO* ((http://www.planet-smilies.de/lesen/lesen_003.gif) (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4220.msg78472#msg78472))

Mehr Informationen gibt es hier >>> (http://www.planet-smilies.de/lesen/lesen_005.gif) (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA10245)

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Nitro am 04. März 2008, 09:27:51
Staubstürme? Ich hab gelesen es handelt sich dabei um Lavinen.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ad_Astra am 04. März 2008, 11:14:47
Das habe ich mir beim ersten Blick auf die Bilder auch gedacht.... :-?
Für mich sieht es so aus als ob links ein recht hohes Gebirge/Schlucht/Krater ist von dem etwas abgefallen is (ähnlich einer Lawine), und am Boden aufschlägt. :o
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 04. März 2008, 15:39:28
Moin,

ich will das mal relativieren:

Es sind insgesamt 4 Lawinen zu erkennen, die nahe des Nordpols vom Mars aus einer ~ 700 m hohen Eiswand brachen. Durch diesen Abgang entstand eine Wolke aus Staub, Schutt, Schnee und eventuell auch größeren Eisbrocken, die sich auf rund 180 m ausbreitete. Was die Lawinen auslöste, ist für die Fachleute noch nicht bekannt.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 05. März 2008, 18:39:29
Mahlzeit!

Ich benötige mal die Hilfe eines Menschen, der mehr Ahnung von englisch hat alswie ich. Es geht um diesen Artikel hier:
http://[u]http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/SEMMAGK26DF_0.html[/u]
Ich weiß nur, daß es um die Atmosphären der Planeten Mars und Venus geht und eventuell auch um die Klärung warum die Atmosphäre des Mars so dünn ist. Wenn also bitte jemand so freundlich wäre und mir (und anderen) kurz und knapp erklären könnte was nun in diesem Artikel steht wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Peter
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 05. März 2008, 18:58:08
Hallo Peter,

ich fasse mal zusammen:
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 05. März 2008, 19:16:30
Mahlzeit!

Ich danke dir wie verrückt!
Also sorgt ein stärkerer Sonnenwind dafür daß die Atmosphäre nicht vom Sonnewind weggeblasen wird. Klingt verdammt paradox. Aber wenn man die Erklärung für dieses Phänomen kennt ist wiederum alles klar. Da muß man erstmal drauf kommen. Wenn wir unsere Wissenschaftler nicht hätten...

Gruß
Peter
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 05. März 2008, 19:22:08
Doch doch, der Verlust bei Venus ist deutlich höher. Deswegen ist der Partikelstrom dichter und die Teilchen "spüren" sich gegenseitig, wechselwirken also. Beim Mars ist es deutlich weniger, wodurch sie sich nicht spüren.

EDIT:
Und es ist der Sonnenwind, der die Atmosphäre den Planeten entreist, und zwar nicht zu gering.
Titel: Neue Bilder vom Mars-Südpol
Beitrag von: Hansjuergen am 13. März 2008, 00:08:29

Die durch den Nord- und Südpol verlaufende Rotationsachse des Mars steht mit einer Neigung von 25 Grad etwa genau so schräg wie die Polachse der Erde. Dies führt auch auf dem Mars, während er die Sonne ein Mal umläuft, zu stark ausgeprägten jahreszeitlichen Veränderungen in hohen nördlichen und südlichen Breiten. An beiden Polen auffallend ist insbesondere eine deutliche Zunahme der Vereisung im Laufe des Winterhalbjahres.

Am 22. September 2005 nahm die vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betriebene hochauflösende Stereokamera (HRSC) an Bord der ESA-Sonde Mars Express einen Teil der Region Promethei Planum auf. Das Gebiet ist etwa 800 Kilometer vom Mars-Südpol entfernt. Auf den Bildern, die im frühen Sommer auf der Südhalbkugel entstanden sind, ist eine abwechslungsreiche und teilweise vereiste Landschaft zu sehen.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010940.jpg)
und mehr darüber hier: http://www.dlr.de/mars/desktopdefault.aspx/tabid-388/7423_read-11948/
Hansjürgen
Titel: Mars Express-Radar misst Wassermenge am Marssüdpol
Beitrag von: Hansjuergen am 13. März 2008, 00:17:43
Dazu gibt es neue Infos von der ESA:


Mars Express-Radar misst Wassermenge am Marssüdpol
 


15 März 2007
Das am Marssüdpol in gefrorenen Schichten eingelagerte Wasser entspricht einer Menge, die im aufgetauten Zustand den gesamten Planeten mit einer 11 m tiefen flüssigen Schicht überziehen würde.
 
Diese Schätzung ist das Ergebnis von Messungen der Dicke der Eisschicht mit dem Radarinstrument an Bord der Mars Express-Sonde, bei denen mehr als 300 virtuelle Querschnitte durch Ablagerungsschichten am Pol erstellt wurden. Der Radar durchdringt die Eisschichten bis zu ihrer Untergrenze, die sich in manchen Bereichen bis zu 3,7 Kilometer tief unter die Marsoberfläche erstreckt.
Mehr darüber hier: http://www.esa.int/esaCP/SEM80OQ08ZE_Germany_1.html
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 14. März 2008, 17:55:56
Es gab 5 verschiedene Phasen vulkanischer Aktivität in der Geschichte des Mars.

Mehr dazu hier:
http://www.esa.int/esaCP/SEMCPLM5NDF_index_0.html
Titel: Mars : Olympus Mons in 3-D
Beitrag von: Hansjuergen am 03. April 2008, 21:31:57
Mars: Die Nordostflanke von Olympus Mons in 3-D  aufgenommen von der Mars Express High Resolution Stereo Camera.
Foto DLR/FU Berlin
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010939.jpg)

Hansjürgen

Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 04. April 2008, 03:15:37
Moin,

hier die nächsten Aufnahmen von der *HRSC*. Es ist *Hebes Chasma, a trough in the Grand Canyon of Mars*. Mehr dazu gibt es unter *Mars-Express* in *unbemannte Raumfahrt* >>> http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4079.msg70182#msg70182

(http://www.pic-upload.de/04.04.08/tuf64o.jpg)

Jerry
Titel: Mars-Mond Phobos in 3-D
Beitrag von: Hansjuergen am 09. April 2008, 22:39:54
Von der STEREO-Sonde gibt es eine 3-D-Aufnahme vom Mars-Mond Phobos:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010938.jpg)

Mehr darüber hier: http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro-20080409.html

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 09. April 2008, 23:02:02
Hallo Hansjürgen,

STEREO-Sonde? Meinst du nicht eher den Mars Reconnaissance Orbiter? ;)

Tobi
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 10. April 2008, 00:00:53
Mahlzeit!


Und hier noch das 3-D-Bild für rot/cyan-, rot/grün- und rot/blau-Brille:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010937.jpg)
[size=10]Quelle, mehr Infos und höhere Auflösung: http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/multimedia/pia10371.html[/size]

Leider mit zeitlicher Differenz (10 min.) fotografiert und deshalb relativ anstrengend zu betrachten (unterschiedliche Schattenlänge wegen Drehung des Mondes besonders im rechten Bildteil). Besser als 2-D ist es auf jeden Fall.


Gruß
Peter
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 10. April 2008, 08:43:14
Guten Morgen tobi453!
Oh ja, war natürlich MRO mit HiRISE-Foto!

Hansjürgen
Titel: Phobos : Blick auf Stickney-Krater
Beitrag von: Hansjuergen am 11. April 2008, 08:40:49
Perfekter Blick auf den Stickney-Krater von Phobos konnte die MRO-Sonde machen und nachfolgendes Foto davon anfertigen:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010936.jpg)

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 11. April 2008, 11:18:33
Hallo Hansjürgen,

das Bild sieht wirklich sehr spektakulär aus! :D

Tobi
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Cosmo am 13. April 2008, 23:47:17
Hallo,

zu den fantastischen neuen Bildern von Phobos habe ich direkt ein paar Fragen:

1. Im Riesenkrater Stickney befindet sich ein weiterer kleinerer Krater. Gehört dieser zu Stickney oder ist dieser nachträglich entstanden?
2. Gibt es bereits eine Erklärung für die andere (bläuliche) Farbe des Auswurfmaterials rings um Stickney? Ist dies vielleicht die Originalfarbe von Phobos (die ältere Oberfläche könnte durch Spaceweathering "Farbe" bekommen haben)? Oder ist dies Material des Einschlagobjekts?
3. Gibt es Erklärungen für die ganzen Linien auf der Oberfläche, welche auch noch nahezu parallel angeordnet sind? Vor allem die "Perlenschnüre" (dutzende Krater in einer Reihe) sehen beeindruckend aus. :o


Cosmo
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Mary am 14. April 2008, 00:12:46
Hallo Cosmo,

Zitat
2. Gibt es bereits eine Erklärung für die andere (bläuliche) Farbe des Auswurfmaterials rings um Stickney? Ist dies vielleicht die Originalfarbe von Phobos (die ältere Oberfläche könnte durch Spaceweathering "Farbe" bekommen haben)? Oder ist dies Material des Einschlagobjekts?

Ich habe dazu hier (http://mars.jpl.nasa.gov/mro/gallery/press/20080409a.html) folgendes gefunden:
The color data accentuate details not apparent in black-and-white images. For example, materials near the rim of Stickney appear bluer than the rest of Phobos. Based on analogy with materials on our own moon, this could mean this surface is fresher, and therefore younger, than other parts of Phobos.

Man vermutet dass, ähnlich wie es bei unserem Mond aussieht, die Oberfläche an diesen Stellen jünger als an anderen Stellen von Phobos ist.

Zitat
3. Gibt es Erklärungen für die ganzen Linien auf der Oberfläche, welche auch noch nahezu parallel angeordnet sind? Vor allem die "Perlenschnüre" (dutzende Krater in einer Reihe) sehen beeindruckend aus.

Ich habe ähnliche Muster auch schon bei manchen Saturnmonden (z.B. Phoebe) gesehen:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010935.jpg)
Saturnmond Phoebe (Foto:  NASA/JPL/Space Science Institute)

In der Bildbeschreibung (http://saturn.jpl.nasa.gov/multimedia/images/image-details.cfm?imageID=905) steht:
Images like this one, showing bright wispy streaks thought to be ice revealed by subsidence of crater walls, are leading to the view that Phoebe is an ice-rich body overlain with a thin layer of dark material. Obvious down slope motion of material occurring along the walls of the major craters in this image is the cause for the bright streaks, which are over-exposed here. Significant slumping has occurred along the crater wall at top left.

The slumping of material might have occurred by a small projectile punching into the steep slope of the wall of a pre-existing larger crater. Another possibility is that the material collapsed when triggered by another impact elsewhere on Phoebe. Note that the bright, exposed areas of ice are not very uniform along the wall. Small craters are exposing bright material on the hummocky floor of the larger crater.


Auf Deutsch zusammengefasst: Man vermutet, dass diese hellen Streifen auf Phoebe, die offensichtlich aus Eis bestehen, entstanden sind, weil die Schicht, die darüber lag, am Kraterhang hinuntergerutscht ist. Der Auslöser dafür könnten Einschläge von kleinen Objekten auf den betreffenden Hängen oder Einschläge von größeren Objekten auf anderen Stellen von Phoebe sein.

Ich kann mir gut vorstellen, dass das auf Phobos ähnlich ist. Ein Hinweis darauf findet sich auch noch auf der Bildbeschreibung eines anderen MRO-Bilds von Phobos:
The lineated textures on the walls of Stickney and other large craters are landslides formed from materials falling into the crater interiors in the weak Phobos gravity (less than one one-thousandth of the gravity on Earth). (Quelle (http://mars.jpl.nasa.gov/mro/gallery/press/20080409a.html))

Ich hoffe, ich konnte damit wenigstens einen Teil der Fragen beantworten oder neue Anhaltspunkte geben.

Mary
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 14. April 2008, 06:56:28
Guten Morgen Mary und Cosmo,

ich glaube Cosmo meinte die Streifen auf Stickneys "Außenseite", also diese tiefen Furchen auf der Oberfläche.
Auf der Innenseite kann das durchaus durch Erdrutsche entstanden sein. Nur dürfte das helle kein Wassereis sein. Dazu ist Mars/Phobos zu nahe an der Sonne, vermute ich.

Zu diesen Streifen/Furchen:
Da sie parallel zueinander und orthogonal zum Kraterrand verlaufen, könnte man vermuten, dass der Krater die Ursache dieser Furchen oder zumindest mit ihnen verbunden ist. Welcher Prozess dabei eine Rolle gespielt hat, weiß ich nicht.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ILBUS am 14. April 2008, 11:26:33
Ich hätte es auf einen Kometeneinschalg getippt, die Streifen sind die Spuren der Koma, der Krater, des Kerns...Spekulation natürlich
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Cosmo am 14. April 2008, 20:44:11
Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten.
Mary, die Lawinen am Kraterrand sind mir gar nicht aufgefallen, aber sehr interessant. Vor allem dass dies auch auf solch einem kleinen Körper passiert (mit geringer Gravitation). Das Regolith scheint also durch Rütteln (Gezeitenkräfte durch Mars?) oder Vibrationen aufgrund Einschläge nach unten zu rutschen.

Wie Daniel bereits anmerkte, meinte ich die Streifen welche sich offenbar um den halben (oder ganzen?) Phobos ziehen. Und da gefällt mir dies richtig gut:
Zitat
Ich hätte es auf einen Kometeneinschalg getippt, die Streifen sind die Spuren der Koma, der Krater, des Kerns...Spekulation natürlich
Würde aber bedeuten, dass sich nicht nur Gas und Staub sondern auch Gestein vom Kometenkern gelöst hat. Gas/Staub/Eis kann sicher kaum "Perlenschnüre" dieser Grösse erschaffen.


Cosmo
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ILBUS am 15. April 2008, 01:39:16
Habe gerade den Begriff Koma nachgelesen...hab doch nicht das gemeint.

@ Cosmo, ich habe auf das Gestein getippt (und hab Coma gesagt  :-[ weil dachte, dass das Gestein ein Teil der Koma währe) der sich unter dem Einfluss der Marsgravitation, oder der Aufwärmung durch die Nähe zu Sonne von dem Kometen sich ablöst. Mir ist eine unsymetrische Verteilung der Streiffen aufgefahlen: ich konnte es mir eben vorstellen, das es kein frontaler Aufschlag war des Kometen, sondern ein "Abfangtreffer".
Titel: MARSIS  zeigt Mars in 3-D
Beitrag von: Hansjuergen am 17. April 2008, 21:47:06
ESA’s Mars Express radar sounder, MARSIS gibt einen tollen Einblick auf die Mars-Oberfläche in 3-D !
Mehr darüber hier: http://www.esa.int/esaCP/SEMJP84XQEF_index_0.html

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 24. April 2008, 23:17:23
MRO findet Gletscherspuren auf dem Mars:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010934.jpg)

Mehr darüber hier:http://www.sciencedaily.com/releases/2008/04/080423131602.htm

Hansjürgen
Titel: Flussdelta auf Mars?
Beitrag von: Hansjuergen am 25. April 2008, 22:42:54
Mars-Express-Foto
Am Ende eines nur etwa 30 Kilometer langen Tals, das nahe des Marsäquators aus dem Marshochland in das Gebiet Nepenthes Mensae mündet, ist eine auffällige Struktur zu erkennen, die an Flussdeltas erinnert, wie sie auch von der Erde bekannt sind (Bildmitte).

Offensichtlich wurde entlang der Talrinne Material abgetragen und am Ende des Tals fächerartig abgelagert. Der den Fächer begrenzende Berghang ist etwa 300 Meter hoch. Die Ähnlichkeit mit irdischen Flussdeltas lässt eine vergleichbare Entstehung vermuten. Delta-Ablagerungen entstehen, wenn Wasser Sedimente transportiert und bei nachlassender Strömungsgeschwindigkeit wieder ablagert – beispielsweise, wenn sich der Flusslauf verbreitert und dadurch das Wasser mit geringerer Geschwindigkeit fließt und die Energie zum Mitführen der Sedimentfracht nicht mehr ausreicht. Die genaue Struktur des Delta-Querschnitts ist nicht erkennbar, deshalb ist eine genauere Zuordnung der Entstehung eines Delta-Typs nicht möglich.

In der Region, in der die Grabenstruktur ihren Ausgang nimmt und das Tal etwas breiter ist (links oben), sind – neben ausgedehnten Dünenfeldern – ebenfalls Erosionsformen und Ablagerungen zu sehen, die vermutlich aus dem verästelten, kurzen Oberlauf des Talsystems hierher verfrachtet wurden.

Bild: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum).
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010933.jpg)

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 25. April 2008, 22:54:38
Moin Hansjürgen,

da >>> (http://www.smiley-channel.de/grafiken/smiley/technik/smiley-channel.de_technik013.gif) (http://www.raumfahrer.net/raumcon_vfr/YaBB.pl?num=1139733724/100#100)
haben wir den Beitrag schon drin; aber hier in´s Thema *Mars* passt er auch noch rein.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 08. Mai 2008, 21:42:35

Auf diesem Foto von HIRISE kann man einen frischen kleinen strahlenden Impact-Krater sehen, welcher einen Durchmesser von 160 Meter hat. Dieser Krater liegt auf der nördlichen Mars-Halbkugel in der Tharsis-Region:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010932.jpg)

Hansjürgen
Titel: Ein Ring für den Mars?
Beitrag von: Hansjuergen am 15. Mai 2008, 21:19:17
Laut russischer Quelle: http://en.rian.ru/science/20080515/107481389.html soll ein indischer Wissenschaftler Berechnungen aufgestellt haben aus denen hervorgeht das aus dem Mars-Mond Phobos ein Ring um den Mars werden soll.
Sicherlich eine Überlegung wert aber sicherlich auch Diskussions-Stoff ;)

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 15. Mai 2008, 22:19:39
Moin,

warum nicht.

Nach der Interpretation von Bijay Kumar Sharma wird *Phobos* wegen seiner ständigen Annäherung von 18,3 cm/J an den Mars in ~ 7 x 106 J die *Roche-Grenze* ( 3.620 km über Mars ) ereichen und dann könnte nachstehendes eintreten.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035588.PNG)
Jetztzustand Mars - Phobos
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035589.PNG)
An der Roche-Grenze deformiert sich Phobos durch die Gezeitenkräfte zu einem Ellipsoid.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035590.PNG)
Nach einiger Zeit entsteht durch differentielle Rotation aus Phobos ein Ring um Mars.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 16. Mai 2008, 21:58:19
Hallo Jerry!

Würde man den "zukünftigen Mars-Ring" als solchen von der Mars-Oberfläche sehen können, oder wären die Fragmente zu klein?

Hansjürgen
Titel: Krater im Mars-Tal Mamers Valles
Beitrag von: Hansjuergen am 16. Mai 2008, 22:04:43
ESA zeigt neue Fotos von Mars-Express: Krater im Mars-Tal Mamers Valles
 
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010931.jpg)

Mehr Infos darüber hier:http://www.esa.int/esaSC/SEMKPM0YUFF_index_1.html

Hansjürgen

Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 17. Mai 2008, 06:25:15
Die Roche-Grenze berücksichtigt ja nur die gravitative Wechselwirkung für den Zusammenhalt eines Körpers. Da die Daten zu der Phobossimlulation etwas dürftig sind, ist die Frage, ob sie auch die strukturelle Festigkeit des Kleinmondes berücksichtigt haben. Ist Phobos denn nur eine lose Zusammenballung oder weisen seine Bestandteile auch eine festere Bindung auf? Dann könnte er auch innerhalb der Rochegrenze existieren.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 17. Mai 2008, 10:16:18
Moin Daniel,

*Phobos*  könnte aus kohlenstoffreichem Felsmaterial bestehen wie die C-Typ-Asteroiden. Seine Dichte liegt bei 1,9 g/cm3, also so  gering, daß er nicht vollständig aus Felsen bestehen kann. Wahrscheinlicher ist eine Zusammensetzung aus Felsen und Eis. Sie sind beide schwer verkratert. Ausserdem ist *Phobos* mit einer ~ 1 m dicken Schicht aus feinem Staub bedeckt ist, der dem Regolith auf dem Mond sehr ähnelt.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 17. Mai 2008, 10:21:28
Dann könnte Phobos beim unterschreiten der Rochegrenze auf jeden Fall schnell seine Oberfläche (Staub) verlieren. Das Zerbrechen des Kerns könnte dann noch ein wenig dauern.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 17. Mai 2008, 10:33:46
Moin Hansjürgen,

Würde man den "zukünftigen Mars-Ring" als solchen von der auf Mars-Oberfläche sehen können, oder wären die Fragmente zu klein?

Es kommt hierbei nicht nur auf die Größe der Fragmente an, sondern auch die Kompaktheit des neu gebildeten Ringes. Ob er vom *Mars*, oder sogar von der Erde, aus zu sehen ist, kann ich nicht beantworten, denn bei einer Gesamtmasse von *Phobos* von 1,06 × 1016 kg wird dieser Ring keine Mächtigkeit haben.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 20. Mai 2008, 21:58:12
Hallo Jerry!

Wäre aber sicherlich schön, wenn ein Ring über dem Mars-Himmel sich spannen und man von einer zukünftigen Station aus sehen könnte. Werden wir aber sicherlich nicht mehr sehen können selbst wenn es so eintreten sollte... :(

Hansjürgen
Titel: Mars-Nordpol-Radar-Aufnahme von MRO
Beitrag von: Hansjuergen am 20. Mai 2008, 22:01:54
Mit dem an Bord befindlichen Oberflächen-Radar von MRO konnte die NASA nachfolgendes Bild von der Mars-Nordpol-Eiskappe erstellen, welche aus Eis, Sand und Staub besteht:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035587.gif)
Mehr darüber hier: http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/multimedia/phillips-20080515.html

Eine weitere Aufnahme zeigt die Eis-Stärke der Nordpolkappe des Mars:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010930.jpg)

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 28. Mai 2008, 00:31:41
Einen weiteren jungen Krater hat HIRISE festgehalten aus der nördlichen Region von Isidis Planitia:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010929.jpg)

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 30. Mai 2008, 10:28:25
Moin,

schlechte Nachricht für alle *Marsmenschen Fans*.

Auf dem *Mars* konnte nie Leben entstehen!

Das haben jetzt Wissenschaftler herausgefunden, nachdem sie die Gesteinsdaten genauer analysiert haben, mit denen  *Opportunity* Hinweise auf frühere Wasservorkommen auf dem Roten Planeten geliefert hatte. Es hat auf unserem Nachbarplaneten Wasser gegeben, dieses sei aber eine zähflüssige Salzlauge gewesen. Also wird es in solchen Gegenden kein Leben gegeben haben. Ob die Marssonde *Phoenix* zu anderen Ergebnissen kommt muss abgewartet werden. Dort, wo *Phoenix* Bodenproben entnimmt und analysiert, ist die Bodenbeschaffenheit zwar eine ganz andere, aber grosse Hoffnung besteht auch hier nicht.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ILBUS am 01. Juni 2008, 16:53:39
Kann es seín, dass die Schlussfolgerung etwas zu voreilig ist? Ich plädiere jetzt  nicht für das Exestieren des Lebens auf dem Mars, aber der Fakt, dass ein Lander auf einem relativ kleinem Gebiet auf dem Planteten lebensfeindliche Wasserspurren geunden haben soll, bedeutet für mich nicht, dass es überal auf dem Mars so gewesen sein soll. Zum Vergelich seien das Tote Meer auf der Erde und die riesige Salzwüste ( :-[ wie heist die den?) in America. Wenn man anhand der Bodenproben aus den Gebieten eine Aussage über das Wasser auf der ganzen Erde machen soll, so bekommen wir einen sehr lebensfeidnlichen Planet auf dem wir leben ;).
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Chewie am 01. Juni 2008, 19:31:04
Auch wenn das Wasser sehr salzig ist kann es dort Extremophiles (http://de.wikipedia.org/wiki/Extremophile) wie Halophile (http://de.wikipedia.org/wiki/Halophile) geben die an diese Bedingungen angepasst sind.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 08. Juni 2008, 19:20:26
Es gibt neue Erkenntnisse zur Kontaminationsgefahr des Mars durch Lander:

In Florida wurde das komplexe organische Molekül ATP den UV-Bedingungen des Mars ausgesetzt und konnte in der Sonne bis zu 158 Sol und im Schatten hochgerechnet für 32000 Sol überleben. Während Lebewesen (Bakterien) schnell, innerhalb von Stunden sterben, bleiben ihre Überreste demnach lange stabil. Damit können zukünftige Messergebnisse verfälscht werden, da ATP mit großer Sicherheit schon eingeschleppt wurde.

Details: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/08062008191152.shtml
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 25. Juni 2008, 21:47:16
Eine interessante These über die Mars-Gestalt wurde in Focus aufgeführt:
Forscher erklären Mars-Doppelgestalt
Planetologen haben in einer Studie nachgewiesen, dass ein gewaltiger Meteoriteneinschlag den Planeten Mars vor vier Millionen Jahren deformiert haben muss.
Mehr darüber hier:http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/astronomie/astronomie-forscher-erklaeren-mars-doppelgestalt_aid_313789.html

Angenommen diese These trifft zu, könnte Mars davor eine erdähnliche Atmosphäre gehabt und diese etwaig durch diesen eventuellen Einschlag verloren haben?

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 25. Juni 2008, 22:13:35
Ich bin mir sicher der Mars hat seine Atmosphäre verloren, weil er keine schützende Ozon-Schicht besaß und die UV-Strahlung die Atmosphäre zersetzt hat welche dadurch in den Weltraum entwich.  Übergangsweise hat es auch das Wasser des Planeten zersetzt und austrocknen lassen.

Meinen Informationen zur Folge nehmen wir auf der Erde an einen entsprechenden Großversuch teil. Die Fragestellung lautet: "Seit vielen Milliarden Jahre wird das Leben auf diesem Planeten durch eine Ozon-Schicht geschützt - kann das Leben auch ohne sie fortbestehen?"

Meiner Meinung nach ist Mars ein konkretes Beispiel für: Nur für begrenzte Zeit!

Kurz gesagt, ich denke man sollte die Frage so formulieren:
Hätte der Meteoriten-Einschlag auf dem Mars eine Atmosphäre gefärden können wenn er noch eine gehabt hätte?

MfG
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Corsar am 25. Juni 2008, 23:19:10
Bonjour,
Zitat
der Mars hat seine Atmosphäre verloren, weil er keine schützende Ozon-Schicht besaß und die UV-Strahlung die Atmosphäre zersetzt hat welche dadurch in den Weltraum entwich.
Stimmt deine Aussage? Ich könnte dir das auch beantworten, aber in Wiki stehts und so kopiere ich das mal hier rein.
Zitat
Die Ozonschicht ist ein Teil der Stratosphäre in 15-50 km Höhe, in der unter Einwirkung der energiereichen ultravioletten Strahlung der Sonne Sauerstoff in Form von O2 (auch als Dioxygen bezeichnet) in Ozon (O3) umgewandelt wird. Die Konzentration von Ozon absorbiert gefährliche UV-Strahlung, insbesondere UV-B, wobei das Ozon teilweise von dieser Strahlung wieder in Sauerstoff zerlegt wird, so dass sich ein chemisches Gleichgewicht, der sogenannte Ozon-Sauerstoff-Zyklus ausbildet, bei dem die Menge von Ozon annähernd konstant bleibt.
So besehen kann deine Aussage nicht stimmen. Jac
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 25. Juni 2008, 23:49:01
Zitat
Ich bin mir sicher der Mars hat seine Atmosphäre verloren, weil er keine schützende Ozon-Schicht besaß und die UV-Strahlung die Atmosphäre zersetzt hat welche dadurch in den Weltraum entwich.  Übergangsweise hat es auch das Wasser des Planeten zersetzt und austrocknen lassen.

Guten Abend,

ich kann dir da nicht folgen:

Hat UV-Strahlung auch auch diese zersetztende Wirkung auf andere Gase? Stickstoff? CO2? Dann müssten, nach deiner Argumentation, auch andere Planeten ihre Atmosphäre verlieren, denn Sauerstoff (Grundlage von Ozon) ist nur bei uns so präsent.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 26. Juni 2008, 00:33:47
Zum veranschaulichen der These hier die Falschfarben-Marsoberfläche:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010928.jpg)
weitere Infos hier: http://www.ucsc.edu/news_events/press_releases/text.asp?pid=2303

auf welcher man die unterschiedlichen Gesichter des Mars sehen kann.
Hätten wir den Volltreffer, wäre es für uns gelaufen, da gibts keine Nachspielzeit wie gestern bei der deutschen Elf ;)

Hansjürgen


Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 26. Juni 2008, 01:04:22
Zitat
  • Wieso zersetzt UV-Strahlung alle Gasmoleküle?

Die Ozonschicht funktioniert, weil UV-Licht den Ozon-Sauerstoff-Zyklus da oben antreibt, wobei O2 und O3 fortlaufend "zersetzt" und umgewandelt werden. Daran sieht man, dass die Zersetzung erst mal nichts negatives ist. [/list]
Es beweist das O2 in Gesellschafft mit O3 und UV-Licht einen geschlossenen Zyklus ermöglicht.  
Ozon besitzt eine Dichte von ca. 2,144 kg·m³ und Luft von ca. 1,341.
Gäbe es keinen Prozess, welcher das Ozon auftreiben lässt, Ozon der bei starken Sonnenschein am Boden entsteht würde nicht aufsteigen und könnte die äußere Ozonschicht nicht generieren.  Ein Glücksfall, daß wir Ozon oben haben und nicht (nur) unten.  Der Mars besaß dieses Glück nicht.

Zitat
Hat UV-Strahlung auch auch diese zersetztende Wirkung auf andere Gase? Stickstoff? CO2? Dann müssten, nach deiner Argumentation, auch andere Planeten ihre Atmosphäre verlieren, denn Sauerstoff (Grundlage von Ozon) ist nur bei uns so präsent.
Eine Ozonschicht ist nicht die einzige Atmosphäre-schützende Größe.
Der Jupiter hat definitv eine genügend große Masse um auch atomare Gase nicht entweichen lassen.  Der Mars besaß nicht genügend Masse um seine leichteren atomaren Gase zu behalten.  Die Atmosphäre der Venus besteht zum größten Teil aus CO2 und das ist etwas das sogar der Mars noch besitzt. CO2 scheint also UV-stabil. Man sollte aber vll. auch auf der Venus-Bahn nach leicht erhöhten Konzentrationen von Gasen suchen. Elementarer Kohlenstoff jedoch wäre sicherlich zu schwer um "auszugasen".  Ebenso könnte der zweitgrößte Anteil der Venus-Atmosphäre, die Schwefelsäure eine UV-Stabilität besitzen.  Ob die Venus einfach zu schwer ist um atomare Gase zu verlieren, ihre Atmosphäre aus UV-stabilen Gasen besteht oder aber eine so dichte Atmosphäre besitzt, daß es nicht auffällt daß sie im größeren Maße ausgast, die Venus hat ihre jetzige Atmosphäre nicht verloren.

Die Erde erzeugt ein dünnes Gas auf seiner Bahn, woran erkennbar wird, daß auch die Erde auf ihren Weg um die Sonne ständig Gas abgibt.  Wäre die Atmosphäre der Erde vom Ozon ungeschützt, würden mehr atomare Gase aufsteigen und in größerer Menge dem Schwerkraftfeld der Erde entweichen.  Aufgrund der höheren Schwerkraft wäre der Effekt wesentlich weniger ausgeprägt als wie dem Mars und im Zusammenwirkung mit der Ozonschicht für sehr lange Zeiten für das System Erde vernachlässigbar gering.


Zitat
  • Was hätte "Zersetzung" mit dem Verschwinden/der Verflüchtigung der Gase zu tun? Die Atome wären dann immer noch da.
Die atomaren Gase besitzen eine geringere Dichte und umgekehrt eine höhere Auftriebskraft.  Wenn der Druck des Gases die Atome aus dem Schwerkraftsystem des Mars schiesst, wirds weniger.

Zitat
Warum sollte die den Planeten verlassen? Das hat mehr mit Gravitation und Temperatur des Planeten zu tun, nicht mit dem Zustand der Atome.
Die Dichte der Gase hat im Zusammenhang mit Schwerkraft und Temperatur etwas mit dem Auftrieb zu tun.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ad_Astra am 26. Juni 2008, 06:54:54
Zitat
Hätten wir den Volltreffer, wäre es für uns gelaufen, da gibts keine Nachspielzeit wie gestern bei der deutschen Elf ;)

Hansjürgen

Also so nen Treffer hatten wir auch schon, daraus entstand ja der Mond, is aber schon etwas länger her. Naja, damals, bei der Planetenentstehung..... ;D
Übrigens war der Treffer in der regulären 90. Minute!  8-)

Grüßle, Andi

....schlaaaand!
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 26. Juni 2008, 07:06:03
Guten Morgen,

Du sagst:
Zitat
Mars hat seine Atmosphäre verloren, weil er keine schützende Ozon-Schicht besaß und die UV-Strahlung die Atmosphäre zersetzt hat welche dadurch in den Weltraum entwich
Wie glaubst du, dass Ozon das UV-Licht absorbiert und uns schützt? Es ist gerade die Zersetzung von O2 und O3, die das in der Schicht macht. In unserer Stratosphäre zersetzt UV-Licht O2 und O3 und regt dort oben den Ozon-Sauerstoff-Zyklus an (kontinuierliche Zersetzung und Bildung von O2 und O3 im Wechselspiel, lies dir das Thema mal durch). Die Moleküle und Atome sind danach immer noch hier und reagieren sehr schnell neu, v.a. atomarer Sauerstoff schnappt sich gleich den nächstbesten Partner und bildet ein neues Molekül.
Außerdem ist die Grundlage von Ozon (O3) Sauerstoff. Nur unser Planet hat so viel freien Sauerstoff. Alle anderen haben das nicht und damit auch kein Ozon (oder nicht in den Mengen). Hat deswegen die Venus ihre dichte Atmosphäre verloren?
Wenn Sauerstoff in großen Mengen vorhanden ist, sollte sich durch den Ozon-Sauerstoff-Zyklus fast automatisch eine Ozonschicht in der Atmosphäre bilden (ganz so einfach wird es wohl nicht sein), und die Grundlage dafür ist, ich betone es noch mal, die Zersetzung/Aufspaltung durch UV-Licht da oben.


Zitat
Es beweist das O2 in Gesellschafft mit O3 und UV-Licht einen geschlossenen Zyklus ermöglicht.  
Ozon besitzt eine Dichte von ca. 2,144 kg·m³ und Luft von ca. 1,341.
Gäbe es keinen Prozess, welcher das Ozon auftreiben lässt, Ozon der bei starken Sonnenschein am Boden entsteht würde nicht aufsteigen und könnte die äußere Ozonschicht nicht generieren.  Ein Glücksfall, daß wir Ozon oben haben und nicht (nur) unten.  Der Mars besaß dieses Glück nicht.
Lies dir den Ozon-Sauerstoff-Zyklus durch. Das Ozon in der Ozonschicht hat nichts mit dem Ozon am Boden zu tun. Der Zyklus zwischen O2 und O3 läuft komplett in der Stratosphäre ab. Deswegen können wir das Ozonloch von hier unten ja auch nicht "flicken". Die Ozonbildung am Boden ist eher ein Über als ein Segen.

Die Funktion der Ozonschicht ist gerade die Zersetzung von O2 in 2O und O3 in O2+O. Gerade durch diese Zersetzung wird UV-Strahlung absorbiert und sie schützt uns hier unten. Du meinst aber, dass das die Ozonschicht vor Zersetzung schützt, sagst aber nicht, wie sie das machen soll.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 26. Juni 2008, 08:15:18
Ich hab mit keinen Wort gesagt, der Ozon, der am Boden entsteht  hätte etwas damit zu tun! Im gegenteil! Ich sagte, dieses Ozon niemals in die oberen Schichten der Atmosphäre steigen wird. Damit wollte ich sagen: Das Ozon das am Boden entsteht kann nicht die obere Ozonschicht verstären.

Ich hab auch nicht die Existenz oder Wirkweise einesn geschlossenen O2/O3-Kreislauf prinzipiell in Frage gestellt, sondern habe die Bedingungnen welche ein entstehen und bestehen eines solchen Kreislaufs erfordert, eingeschränkt mit dem Hinweis, daß Ozon in so großen Höhen der Dichte nach ungewöhnlich ist.  Ich hab jetzt etwas gründlicher darüber nachgedacht:

Die Geschichte des Mars wurde duch folgende Faktoren bestimmt:
- schwaches Schwerkraftfeld
- geringe Dichte der äußeren Atmospähre
- fehlendes Magnetfeld

Weil die äußere Atmosphäre eine geringere Dichte aufwies, ist ein Teil der durch UV-Licht entstandene atmoare Sauerstoff in wesentlich höhere Schichten aufgestiegen, weil er relativ weite Strecken zurücklegen konnte, bis er auf ein anderes Molkül oder Atom in der Atmosphäre gestossen ist und damit reagieren konnte oder wenigstens seine Richtung änderte. Weil der Mars außerdem kein über kein Magnetfeld verfügte, konnte der Sonnenwind die äußeren dünnen Schichten atomaren Sauerstoffs wegwehen.
Das heist, der Ozon-Kreislauf war kein geschlossener und der Mars verlor seinen Sauerstoff in der Atmosphäre.  Ich vermute, daß es einen weiteren Prozess gab, warum der Mars auch seinen Stickstoff verlor.
Nachdem der Mars seine Atmosphäre nahezu verloren hat, verdampften auch seine Meere.
Eine höhere Schwerkraft sowie insbesondere ein Magnetfeld hätten diesen Vorgang maßgeblich reduzieren können. Für den einst lebensfreundlichen Mars eine ungesunde Kombination.

Auf der Erde haben wir ein schützendes Magnetfeld und eine höhere Dichte.  Selbst wenn atomarer Sauerstoff in Folge künstlicher Gase nicht so schnell gebunden werden sollte, wären daher die Auswirkungen weniger dramatisch oder wenigstens weniger schnell ablaufend als auf dem Mars. Wenn wegen durch die veränderte Zusammensetzung der oberen Atmosphäre die Dichte abnimmt, hat dies zur Folge, daß sich diese Schicht weiter ausdehnt und ausdünnt, was die Empfindlichkeit gegenüber den Sonnenwind erhöht. Dennoch ist dadurch qualitativ  ein größerer Atmosphärenverlust die Folge. Über die dessen Quantität kann ich keine brauchbare Abschätzung abgeben.  Ich denke daß der Anteil der künstlichen Stratosphärengase über den Erdpolen so sehr unterschiedlich sind, dann eine Abhängigkeit zwischen der Ausweitung der Stratosphäre bzw. dessen Bestandteile nachweisbar sind.

Ich hab auf die schnelle nicht die Binsdungsenergien von N2 entdecken können um eine Wechselwirkung mit UV-Licht schliessen zu können.  Jedes Gas, das in der Strahlungsumgebung des Mars zersetzt wird, könnte der Mars in seiner Atmosphäre eins besessen haben einschließlich der die der Mars noch besitzt.

Also muß ich mich korrigieren: Der Mars hat also nicht keine Ozonschicht besessen sondern schliesslich keine Ozonschicht und damit auch keinen Sauerstoff. Ursächlich an erster Stelle ist also die Kombination geringe Schwerkraft/fehlendes Magnetfeld, aber die Kausalitätkette nach unten bis zur Marsoberfläche war jedoch korrekt. Richtig war auch, daß das fehlende Ozon in der Stratosphäre (genauer die neue Zusammensetzung und dessen geringere Dichte) zu einen verstärkten Atmosphärenverlust führt, wenn vll. auch zu keinen besorgniserrengenden Maße.

MfG
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 26. Juni 2008, 08:18:27
Ich zitiere dich (nochmals):

Zitat
Gäbe es keinen Prozess, welcher das Ozon auftreiben lässt, Ozon der bei starken Sonnenschein am Boden entsteht würde nicht aufsteigen und könnte die äußere Ozonschicht nicht generieren.

Ozon, und damit auch Sauerstoff O, geht durch UV-Licht nicht verloren. Vielmehr wird die Ozonschicht erst durch UV-Strahlung aus O2 gebildet und vernichtet. Diese  Prozesse:
  O2 --> 2x O  [size=9](1x O2 wird gespaltet und bildet und bildet dann 2x atomaren Sauerstoff)[/size]
  2x (O2 + O) --> 2x O3 [size=9](Sauerstoff +atomarer Sauerstoff bildet Ozon)[/size]

und:
  O3 --> O2 +O [size=9](Ozon wird in Sauerstoff und atomaren Sauerstoff zersetzt)[/size]

werden durch UV-Strahlung angeregt (also sowohl Bildung als auch Spaltung) und es pendelt sich zwischen beiden ein Gleichgewicht ein. Durch UV geht also Ozon nicht verloren.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 26. Juni 2008, 09:45:31
*edit*  Ich sehe, daß ich mich unglücklich ausgedrückt habe.
Ich meinte nicht das Ozon am Boden würde aufsteigen, sondern das Ozon in der Stratosphäre. Dies ist jedoch nicht notwendig, weil es vor Ort erzeugt und zersetzt wird.

Der Kreislaufprozess von O2/O3 ist simpel und bedard keiner weiteren Hilfe als der UV-Strahlung. Störende Einflußgrößen in der Mars-Umgebung sind meines Wissen auszuschliessen. Es bleibt: Der Kreislauf auf dem Mars war nicht geschlossen: Atomarer Sauerstoff wurde in noch größere Höhen geschossen durch seine Entstehung (O2+UV=>20) und ungeschützt durch ein Magnetfeld durch den Sonnenwind fortgeblasen.  Vergleiche Verdunstung eines offenes Gefäßes und eines abgedeckten offenen Gefäßes.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 26. Juni 2008, 09:57:13
Unterlass es bitte deine Argumente im nachhinein auszubauen oder zu ändern. Deine Antwort 131 bestand ursprünglich nur aus dem ersten Absatz:
Zitat
Ich hab mit keinen Wort gesagt, der Ozon, der am Boden entsteht  hätte etwas damit zu tun! Im gegenteil! Ich sagte, dieses Ozon niemals in die oberen Schichten der Atmosphäre steigen wird. Damit wollte ich sagen: Das Ozon das am Boden entsteht kann nicht die obere Ozonschicht verstären.

Nur darauf habe ich mich bezogen. Wenn du im Nachgang noch X weitere Absätze einfügst, kannst du mir nicht vorwerfen, dass ich darauf nicht eingegangen sei.

EDIT: Den Vorwurf hast du gerade auch gelöscht/wegeditiert.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 26. Juni 2008, 10:09:24
Das ist korrekt!  Ich habe das Zitat gelesen, feststellen müssen, daß diese Verständnisweise sich gerade zu aufdrängt, und deshalb meinen Widerspruch zurückgezogen und gehofft daß er in den möglichen 30 Sekunden nicht gelesen wurde und stattdessen erklärt, daß es nicht das war, was ich damit ausdrücken wollte.


*edit*
statt einer langen Erklärung:
Ich hab mich nicht so ausgedrückt daß man das so verstehen würde wie ich es meinte.  Streng genommen ist meine Aussage mehrdeutig, weil zwei verschiedene Vorkommen von Ozon Gegenstand meines Posts waren.  Aber da ich mich auf indirekt auf eine der Ozon-Mengen bezogen habe mit einen Demonstrativ-Pronom, aber als letztes das Ozon am Boden genannt habe, drängt sich der Verdacht auf ich habe dieses auch gemeint.  Dies war nicht der Fall und deshalb war mir die (zu 95% auch zurecht) unterstellte Aussage fremd und habe sie deshalb bestritten.

Darum hab ich so schnell es ging, ca. 30 Sekunden nach dem posten, erst meinen Widerspruch entfernt und danach meinen gegendstandslosen gewordenen Vorwurf.  Ich hoffe wir können den gesamten OT-Teil entfernen, weil er auf meine ungeschickte Benutzung eines Demonstrativ-Pronoms zurückzuführen ist und nicht einer konkreten Meinung so daß wir uns wieder auf das konkrete Thema zuwenden können.

MfG
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 26. Juni 2008, 13:02:55
Ok, machen aus dem Ganzen keinen Streit. Deine weiteren ausführlichen Argumente waren interessant.

Du hattest weiter oben vermutet/gefragt, dass/ob die Venus ihre oberste Atmosphäre verliert. Das tut sie in der Tat. Sie zieht praktisch einen Schweif durch das innere Sonnensystem.

Ich sehe eine andere primäre Ursache für diesen Atmosphärenverlust, also nicht UV-Strahlung:
Das Magnetfeld der Erde schützt, aber nicht gegen UV, sondern gegen den konstanten Strom an geladenen Teilchen des Sonnenwinds. Und dieser dürfte auch der Hauptverursacher des oberen Atmosphärenverlusts der Planeten sein. Diese Kollisionen zwischen den Sonnenwindteilchen und den obersten Atmosphärenmolekülen dürften eine Menge dem Planeten entreisen. Dagegen schützt ein Magnetfeld effektiv, was der Mars nicht, oder kaum, hat.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 26. Juni 2008, 17:35:47
Um auf das Thema des großen Einschlags im Norden des Mars' zurückzukehren:

Es wurde ja schon der Vergleich zur Kollision der jungen Erde mit einem etwa marsgroßen Objekt gezogen. Dabei ist wahrscheinlich unser großer Mond entstanden. Für mich ergeben sich dann zwei Fragen:
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Palin am 26. Juni 2008, 19:07:05
Hi Schillich

Ich kann natürlich nur Spekulieren.


Nun zu Mond der Mars hat ja 2 klein, Phobos und Deimos (Wiki sei dank ;) ).

Es wird angenommen, dass der Mars sie sich eingefangene hat. Aber ich denke es könnten auch Überreste des Einschlags sein.
Grundlegend denke ich, dass die Bildung von Monden, Trümmerresten u.s.w. stark vom Einschlagwinkel, Geschwindigkeit und Zusammensetzung abhängig ist.
Und somit nicht mal Eben zu beantworten ist.


Zitat:" Könnte evtl. die ausgeprägte Tektonik unseres Planeten diese Spuren verwischt haben?"

Dass halte ich auch für sehr wahrscheinlich, als weiteren  Einfluss haben wir dann ja bei uns noch die Dichtere Atmosphäre und was sicherlich noch eine Rolle spielt ist das alter.

MFG
Palin    
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 26. Juni 2008, 19:38:38
Moin,

bei solch einem Ereignis vor ~ 4 x 106 Jahren auf unserer Erde hätte man das heute noch sehen können, denn zu diesem Zeitpunkt war die gesamte Ansicht schon wie jetzt.

Das *Nördlinger Ries* entstand vor 13 - 14 x 106 Jahren und es ist noch deutlich zu erkennen.

Beim Mars, um nicht vom Thema abzukommen, meine ich, dass solch ein Ereignis hat stattfinden können, bleibt aber die Frage offen, sind die beiden Marsmonde dadurch entstanden oder sind sie die Geschwister von dem auf den Mars aufgeschlagen Körper?

Jerry  
Titel: Mars: DLR prozessiert größte Postkarte aus dem Weltall
Beitrag von: Hansjuergen am 08. Juli 2008, 21:20:21
DLR prozessiert größte Postkarte aus dem Weltall

Die größte Postkarte aus dem Weltall passt in keinen irdischen Briefkasten. Sie misst 24 Meter mal 1,35 Meter, und sie zeigt gestochen scharf eine 3.700 Kilometer lange und bis zu 166 Kilometer breite Marslandschaft in Süd-Nord-Ausrichtung, auf der auch das Landegebiet des amerikanischen Mars-Rovers Spirit zu sehen ist.

Entwickelt wurde diese Postkarte vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin Adlershof sowie von der Freien Universität Berlin (FU). Aufgenommen wurde die Marslandschaft von der Hochleistungs-Stereokamera HRSC (High Resolution Stereo Camera) an Bord der europäischen Raumsonde Mars Express, die seit dem 25. Dezember 2003 den Mars auf einer polaren Umlaufbahn umkreist und von der Europäischen Weltraumorganisation ESA betrieben wird.

Gigantische Datenflut vom Mars für die Wissenschaft - Foto hat 2,5 Gigabyte

Auf der "europäischen Postkarte" vom Mars ist auch das Landegebiet des am 5. Januar 2004 gelandeten amerikanischen Rovers Spirit mit dem Krater Gusev zu sehen. Die Postkarte vom Mars zeigt einen Ausschnitt in Süd-Nord-Richtung in der Größe von etwa 380.000 Quadratkilometer, etwas mehr als die Fläche Deutschlands. Der Datensatz beträgt unkomprimiert 2,5 Gigabyte. Die Aufnahme wurde am 16. Januar 2004 innerhalb von 1.165 Sekunden (= 19:25 Minuten) aus einer Höhe zwischen 830 und 275 Kilometer erstellt. Wegen der unterschiedlichen Flug- und Aufnahmehöhe hat der abgebildete Marsstreifen auch unterschiedliche Ausmaße: Am Anfang beträgt die Breite 166 Kilometer, am Perizentrum, dem marsnahsten Überflugspunkt, 62 Kilometer, und am Ende 78 Kilometer. Die Aufnahme begann bei 52 Grad Süd und endete bei 12 Grad Nord, der Gusev-Krater und die Spirit-Landestelle liegen bei etwa 14,5 Grad Süd. Der europäische Orbiter Mars Express fliegt je nach Abstand zur Oberfläche mit einer Geschwindigkeit von ein bis vier Kilometer pro Sekunde über den Mars hinweg.
Mehr darüber hier:http://www.dlr.de/mars/desktopdefault.aspx/tabid-971//1411_read-2774/

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 17. Juli 2008, 08:47:53
Nach neuen Studien der JHUAPL war MARS eine "Wasserwelt", Strukturen der Marsoberfläche zeugen von Wasserspuren und könnten Leben ermöglicht haben.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010926.jpg)

Mehr darüber hier: http://www.jhuapl.edu/newscenter/pressreleases/2008/080716.asp

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 24. Juli 2008, 09:02:04
Schöne Aufnahmen der Mars-Mitternacht-Sonne durch Phoenix-Lander (auch im Phoenix-Thread schöne Aufnahmen davon)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010925.jpg)


Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Martin am 26. Juli 2008, 11:04:26
Die letzte Woche war ich auf der Australien Earth Science onvention in Perth. Leider konnte ich zu den Sessions in Planetary Science nicht gehen, weil parallel die Gold sessions waren. Aber einen Vortrag von Dr. J. Taylor vom Hawaii Institute of Geophysics and Planetaolgy konnte ich mir doch anhoeren, war ziemlich interessant. In "New Views of the Chemistry and Geology of the Crust of Mars" berichtete er von den neuesten Erkenntnissen zur Gesamtzusammensetzung des Mars, seiner fruehzeitigen Differentation und der Entwicklung seiner Kruste. Folgendes steht im Abstract zur Praesentation:
Der hoehere FeO Gehalt und das hoehere K/Th ratio des Mars verglichen mit dem terrestrischen Mantel zeigen an, das es Gradienten in der Zusammensetzung des solaren Nebels gab. Isotopendaten von Meteoriten zeigen an, das der Mars fruehzeitig differtierte, moeglicherweise nur 15 Ma nach Bildung der aeltesten Objekte im Sonnensystem. In der fruezeit des Mars wurden schon mondestens 50 % seiner heutigen Kruste gebildet aus einem Magmaozean gebildet.
In den folgenden 800 Ma folgte der groeszte Teil der geologischen Aktivitaet des Mars. Magmatismus steuerte weiter 25 % der heutigen Marskruste bei. Impakte produzierten feine, geschichtete Sedimentschichten.
Vulknanismus und Einschlaegige von eis-haltigen Koerpern reicherten die Atmosphaere mit Volatilen an, was zu heftigen Niederschlag fuehrte mit der Bildung von Taelern, Sedimentbecken, Verwitterung und hydrothermalen Produkten fuehrte.
Durch die fehlende Plattentektonik macht auch heute noch das alte Material aus der fruehzeit des Mars einen Teil seiner Oberflaechaeche aus.
Die nassen Bedingungen fuehrten edoch nicht zu ausgedehnter Verwitterung der Oberflaeche, was nahelegt das diese Zeit nur kurz andauerte und die Temperaturen niedrig waren. Es bildenden sich Phyllosilikate, aber nur wenig Karbonate.
Ein hypothetischen Ozean im Norden des Planeten steht nicht im Einklang mit den niedrigen Clorgehalten dieser Region. Die groszen Zuflusskanaele sprechen eher fuer kurze, ausbruchartige Ereignisse mit riesigen Mengen Wassers. Das grosze Becken im Norden koennte Folge eines massiven Impaktes sein.
Ab etwa 3.5 Mrd a ging die Rate an geologischer Aktivitaet einschlieszlich Impakte drastisch zurueck. Alteration von Gesteinen an der Landestellen von Sonden zeigen die Einbeziehung saurer Fluide mit einem geringen Wasser/Gesteins-Verhaeltnis an. Messungen aus dem Orbit zeigen das es sich dabei um ein globales Phaenomen auf dem Mars handelt und die Oberflaeche des Mars nun hauptsaechlich durch aeolische und glaziale Prozesse geformt wird.

Im Juli war an der Uni SA 500 m von meinem Buero auch die Mars Exloration Conference der Mars Society. War leider nicht da, sonst waere ich hingegangen. Hoffe das sie naechstes Jahr wieder um die Ecke ist.

Martin

Titel: Mars-Sonde Phoenix: "We have water"
Beitrag von: Hansjuergen am 31. Juli 2008, 23:19:15
Das ist die Nachricht der Nacht und auf die wir gewartet haben:

Phoenix findet Wasser-Eis!

"We have water," said William Boynton of the University of Arizona, lead scientist for the Thermal and Evolved-Gas Analyzer, or TEGA. "We've seen evidence for this water ice before in observations by the Mars Odyssey orbiter and in disappearing chunks observed by Phoenix last month, but this is the first time Martian water has been touched and tasted."
Mehr darüber hier:http://www.nasa.gov/home/hqnews/2008/jul/HQ_08_195_Phoenix_water.html

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 31. Juli 2008, 23:26:54
Gute Nachrichten. :D
Titel: Mars-Sonde Phoenix: "We have water"
Beitrag von: Hansjuergen am 01. August 2008, 00:02:40
Jawohl, das ist auch ein Grund ne Flasche Mars-Champagner zu köpfen
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010927.jpg)

Der genaue Bericht wird NASA sicherlich mit dem 50ten verbinden.
Zusätzlicher Bericht hier:http://www.popularmechanics.com/science/air_space/4275958.html?series=35

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Sebastian_K. am 01. August 2008, 01:29:15
Also ein wenig Wasser -EIS könnt ich hier auch gebrauchen z.Zt. . [smiley=bath.gif]

Feine Sache das, spitze Nachricht und interessant das es dort Wasser überhaupt noch gibt. :-)

Das lässt auf mehr vorhandenes wenigstens in gefrorener bzw. versteinerter Form hoffen.

Gruß
Sebastian K.
Titel: Mars: The Pavilion Lake Research  Projekt 2008
Beitrag von: Hansjuergen am 14. September 2008, 21:50:47
Suche nach Leben auf dem Mars beginnt auf der Erde am Pavilion See in Kanada in  welchem  The Pavilion Lake Research Project 2008 field work stattfindet welches unter der Leitung von Canadian Space Agency, NASA, McMaster University, the University of British Columbia, British Columbia Parks, the Pavilion First Nations Band and Nuytco Research Ltd. steht.
Mit einem speziellen U-Boot ist man auf der Suche nach Bakterien und hierbei werden Analysenverfahren erprobt welche man bei nachfolgenden Mars-Unternehmen einsetzen kann.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035586.jpg)

Mehr darüber hier: http://astrobio.net/news/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=2866&mode=thread&order=0&thold=0

Hansjürgen

Titel: Mars
Beitrag von: Toffeli am 28. November 2006, 13:27:08
Wann kann man mit einem Teleskop den Mars am besten beobachten(+ Uhrzeit) ???
Das interressiert mich nämlich. Und muss man beim Umgang mit einem Telsekop auf etwas achten ?
Titel: Re: Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 28. November 2006, 18:03:55
Moin,

vorweg muß ich feststellen, daß Du den Umgang mit einem Teleskop noch nicht beherrscht, deshalb beachte bitte unbedingt: Schau niemals mit dem Teleskop direkt in die Sonne, daß kann zu sehr schmerzhaften und bleibenden Augenschäden führen!

Ansonsten wäre es zum Training sehr angebracht, wenn Du die Gelegenheit hast Dir den Mond durch ein Teleskop anzusehen. Da kannst Du das Handling üben und hast gleichzeitig ein echtes Erfolgserlebnis.

Natürlich könnte ich Dir jetzt *richtige* Ratschläge erteilen, aber fang ganz einfach von *unten* an und Du wirst sehen, daß wir Spechtler (oder auch Sternegucker genannt) ein sehr schönes und interessantes Hobby haben.

Über die Sichtbarkeit des Planeten *Mars* wirst Du mehr Information ab 1. Januar 2007 bekommen, weil ich ab diesem Datum den neuen *Astronomiekalender* hier im Raumfahrer.net veröffentliche. Wart´s ab!

Grundsätzlich zu Deinen Fragen: Ich finde es prima, daß Du Dich an unser Forum gewandt hast; sei ruhig mutig und frage noch mehr; wir geben uns Mühe, Deine gestellten Fragen zu beantworten.

Jerry
Titel: Re: Mars
Beitrag von: astro112233 am 29. November 2006, 00:31:39
Hallo Toffeli,

dem dringenden Rat von Jerry kann ich nur beipflichten. Wenn du in die Versuchung kommen solltest, die Sonne zu beobachten, verwende immer adäquate Schutzmaßnahmen. Solltest du einen Okular-Sonnenfilter aus Glas besitzen, werfe in gleich in den Mülleimer. Diese billigen Dinger können während der Sonnenbeobachtung durch die extreme Hitzeentwicklung im Fernrohrtubus springen und das Sonnenbild war dann das Letzte, dass du in deinem Leben mit diesem Auge gesehen hast.  

Eine sehr preisgünstige und sichere Methode ist die Verwendung einer - AstroSolar Sonnenfilterfolie - der renomierten Firma Baader. Diese Folie ist nicht vergleichbar mit einer Lebensrettungsfolie. Durch die Folie, die vor dem Fernrohrobjektiv angebracht wird, kommt folglich keine Hitze in den Tubus.

Hierder Link: http://www.baader-planetarium.de/zubehoer/zubsonne/astro_solar_folie/astro_solar.htm  

Zu deiner Anfrage zur Marsbeobachtung. Mars ist im Moment noch nicht zu sehen. Saturn hingegen bereits gegen 23 Uhr knapp über dem Osthorizont.

An dieser Stelle empfehle ich die das - Kosmos Himmelsjahr 2007 -. Kostet knappe 16.- €. Dort findest du alles astronomisch interessante für das nächste Jahr mit sämtlichen wichtigen Daten.  

Viele Grüße sendet
Konrad
Titel: Re: Mars
Beitrag von: MuhKuh am 29. November 2006, 16:14:48
Hey Toff,
frag am besten Glatzel 8-)
Titel: Re: Mars
Beitrag von: Junior am 29. November 2006, 19:56:13
Der scheint es aber nicht zu wissen, denn sonst würde sich Toff nicht hier bei uns im Raumcon schlaufragen.
Titel: Re: Mars
Beitrag von: MuhKuh am 06. Dezember 2006, 16:49:48
Mir hat er aber oft geholfen!!!!!!!!!! Ich kann nichts dafür wenn Toff nicht fragen geht!!!!!
Titel: Re: Mars
Beitrag von: MuhKuh am 13. Dezember 2006, 07:28:35
Hey "Junior", antworte gefäligst!!!! >:(
Titel: Re: Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 13. Dezember 2006, 09:19:39
Moin,


oh, oh, was haben wir denn hier für einen Ton? Hey "Junior", antworte gefäligst!!!! Das wollen wir uns aber schnellstens abgewöhnen.

Nebenbei, Junior kommt zum Wochende zurück und wird bestimmt noch etwas dazu sagen, aber bis dahin befleissigen wir uns bitte einer höflichen Ansprache, ok?

Jerry
Titel: Re: Mars
Beitrag von: Tobias Kolkmann am 13. Dezember 2006, 12:31:19
Moin,

@MuhKuh: Ich kann mich Jerry hier anschließen. Hier im Forum bemühen wir uns um einen anständigen Umgangston, du solltest dich hier besser anpassen und geduldiger sein. Klar ist es blöd, lange auf Antworten zu warten, aber du weißt auch selten, was die anderen Forums-Mitglieder in ihrem Leben sonst noch machen, deswegen musst du unter Umständen lange auf die Antwort warten, oder falls es wirklich zu lange dauert, könntest du die befragte Person per Privatnachricht darum bitten, mal auf deine Frage zu antworten.
Aber nicht vergessen, höflich zu bleiben, ansonsten bekommt man in einem Forum schnell tiefgreifende Probleme (allgemein, ist nicht speziell auf dich bezogen).

Grüße,
Tobias
Titel: Re: Mars
Beitrag von: Junior am 20. Dezember 2006, 04:35:46
Nachricht gelesen und schon bin ich zur Antwort bereit.
Aber auf was soll ich denn antworten. Wäre nett, wenn Du mir mir das kurz mitteilst. Versuch´s aber bitte in einem anderen Ton.  
Titel: Re: Mars
Beitrag von: NeutrinoPower am 20. Juni 2008, 15:30:23
Schöner Film über Interpretationen der Viking-Marsbilder: Jenseits der Pixel (http://www.nuoviso.de/filmeDetail_mars.htm)
Titel: Mars Atmosphäre
Beitrag von: runner02 am 02. Juli 2008, 19:23:49
Man lest immer wieder, dass der Mars eine dichtere Atmosphäre nicht halten könnte. Jedoch ist die Schwerkraft 1/3 der Erde. Also müsste sie auch mindestens 1/3 halten können anstatt 1/100 welche sie hat? Ist der Gedankengang korrekt? Auch: Die Venus ist ein bisschen kleiner und masse-ärmer als die Erde, beherbergt aber 92 Bar! Ohne diese in den Weltraum zu verlieren. Wie gibt's sowas? Hat die Erde nicht so viel Luft wie sie maximal halten könnte?? Hoffe das könnte jemand klären...

Ach ja und wie löst man Karbonat-Felsen (wie auf dem Mars) in C02 auf?

lg
Titel: Re: Mars Atmosphäre
Beitrag von: MartinM am 04. Juli 2008, 14:06:19
Die letzte Frage ist die Einfachere: Karbonate kann man auflösen, indem man eine Säure einsetzt. Dazu böte sich Kohlensäure an (gebildet aus CO2 und Wasser), eventuell auch schweflige Säure oder Schwefelsäure. (Weil diese Säuren z. B. im Regenwasser enthalten sind, verwittert ungeschützter Kalkstein auf der Erde relativ schnell - jedenfalls in geologischen Maßstäben.)

Es ist so gut wie sicher, dass der Mars einmal eine dichtere Atmosphäre hatte - dicht genug für flüssiges Wasser. Ein Mechanismus, der für den Verlust der Atmosphäre  eine große Rolle spielen könnte, ist die Erosion durch Ladungs- und Energieaustausch mit Ionen des Sonnenwindes. Der Mars hat kein starkes Magnetfeld, seine Hochatmosphäre ist also dem Sonnenwind nahezu schutzlos ausgeliefert.
Daten der europäischen Raumsonde Mars Express zeigen, dass der Sonnenwind tief in die Ionosphäre des Mars eindingt und Sauerstoff-Ionen (elektrisch geladene Sauerstoffteilchen) ins Weltall "fegt".
Die Venus hat auch nur ein relativ zur Erde schwaches Magnetfeld - es gibt aber eine durch die vom Teilchenstrom selbst mitinduzierte Ionosphäre - die dichte Venusatmossphäre schützt sich gewissermaßen selbst.
Titel: Re: Mars Atmosphäre
Beitrag von: runner02 am 08. August 2008, 09:28:19
Heißt dass, wenn wir den Mars eine fette Atmosphäre verpassen, dann würde sie sich selbst erhalten?  
Titel: Re: Mars Atmosphäre
Beitrag von: Chewie am 08. August 2008, 10:15:05
Zum Mars Magnetfeld gibt es einen interessanten Artikel bei Astronews:

http://www.astronews.com/news/artikel/2007/06/0706-002.shtml

Das Magnetfeld des Mars könnte wieder entstehen! Jedoch könnte es noch Millionen Jahre dauern sofern wir keine Möglichkeit finden den Kern zu kühlen.   :-/
Titel: Fragen zum Mars
Beitrag von: runner02 am 23. September 2008, 15:42:57
Hallo, hätte mal ein paar Fragen zum roten Planeten, und hoffe jemand weiß mir ein paar zu beantworten:

Der letzte Vulkanausbruch hat vor ca. 2 Millionen Jahren stattgefunden, und es ist unwahrscheinlich, dass dies der letzte für immer gewesen ist.
[highlight]Vulkane speien ja H20, CO2, Methan und auf der Erde auch Stickstoff.[/highlight]

Kann es sein, dass dem CO2 auf dem Mars - ähnlich wie beim geologischem Kohlenstoffkreislauf der Erde - folgende Formel Passiert ist:  H20+CO2=H2CO3(Sprich mit Wasser Kolensäure gebildet), dann mit Gesteinen zu KalziumKarbonat, und die durch verschiebungen der Sedimente unter die Mars-'Erde' gekommen sind? Und als die Tektonik aufhörte, blieb das CO2 in Form von Karbonaten unter der Erde und in Spuren in der heutigen Atmosphäre?
Denn der Sonnenwind induziert ja ein Magnetfeld (siehe Venus, welche selbst über kein 'geschmolzene Metallkern-dynamo' Magnetfeld verfügt und 90 Bar hat), welches die Atmosphäre vor der Weltraumflucht schützt.

[highlight]Kann es sein, dass der Mars seine einst dichte Atmosphäre zurückerhält, und auch freundliche Temperaturen bekommt, wenn der Mont Olympus und co. wieder ausbrechen[/highlight]??

Zum Stickstoff: Angeblich gab es am Mars einmal die 20-Fache Menge des heute vorhandenen Gases. Und aufgrund der Isotopenzusammensetzung (mehr schweren N15 Stickstoff als 14N -> 75% sind N15) liegt für manche Nahe, dass die U-Strahlung den molekularen Stickstoff gespalten hat, und der elementare - und somit leichte - sich in den Raum verflüchtigt hat.
Aber ist es nicht auch möglich, dass sich Stickstoff in NOx oxidiert hat und unter Einwirkung von Wasser(dampf) und Sauerstoff (heute 0,13% der Atmosphäre, und reichlich im Rost voranden) zu Salpetersäure geworden ist, und sich zu Nitratreichen Mineralien umgewandelt hat??
Und somit noch eine große Menge des wertvollen Gases beherbergt?

Und stimmt es wirklich dass der Mars weder reinen Sauerstoff noch Stickstoff mit seiner (immerhin 38% von 1g) Schwerkraft halten kann??? Aber die Venus, welche fast gleich groß wie die Erde ist, kann 90 Bar halten und da müsste der Mars mit 1/10 Masse doch 9 Bar halten können - also mehr als genug!!!

Ich habe mal gehört, dass täglich Kometen an der Erde vorbeiziehen, und tonnenweise Material, das in Form von Staub zur Erde fällt, die Erde bereichert. Da sie somit schwerer werden müsste, müsste sie doch auch mehr Gravitation bekommen. Dass müsste am Mars doch wohl auch der Fall sein.

Vor nicht allzulanger Zeit stand die Chance, dass der Mars von einem Asteroiden getroffen wird, bei noch 1:25, und später bei 1:75. Wiehoch ist die Wahrscheinlihckeit, dass ein heute noch ungesichteter Himmelskörper den Mars trifft? Denn selbst bei der so gut observierten  Erde passiert es, dass plötzlich vorbeiziehende Brocken erst drei Tage vor dem möglichen Einschlag entdeckt werden...

Glaubt ihr wirklich, dss der Sonnenwind die Atmosphäre zerstören kann? Denn auch bei der Erde, wen der Dynamom ausfalln sollte, würde sich die Atmosphäre durch ein selbst induziertes Magnetfeld selbst schützen.
Und glaubt ihr, dass der Mars so viele Elemente (Stickstoff, Sauerstoff, Wasserstoff) in einer solchen Zeitspane verlieren konnte??

Und wäre es mit heutiger Tchnologie möglich, dem Mars mehr Masse, und somit Gravitation, zu schenken??? Denn dies ist ja das Grundproblem fürs Terraforming...

Ziemlich viele fragen, hoffe ihr könt mir da weiterhelfen
Mfg
Titel: Re: Fragen zum Mars
Beitrag von: gorgoyle am 23. September 2008, 21:08:40
Zitat
Der letzte Vulkanausbruch hat vor ca. 2 Millionen Jahren stattgefunden, und es ist unwahrscheinlich, dass dies der letzte für immer gewesen ist.
Vll. nicht der letzte, aber ohne Zutun wird keine neue große Epoche des Mars-Vulkanismus kommen.

Zitat
[highlight]
Vulkane speien ja H20, CO2, Methan und auf der Erde auch Stickstoff.
[/highlight]
Wie liesse sich Vulkanismus hervorrufen bzw. begünstigen?  Jupiters IO wird ständig durch Jupiter durchgeknetet und besitzt wohl deshalb den stärksten Vulkanismus überhaupt im Sonnensystem.  Vll. macht unser Mond den gleichen Job bei der Erde?

Zitat
Kann es sein, dass dem CO2 auf dem Mars - ähnlich wie beim geologischem Kohlenstoffkreislauf der Erde - folgende Formel Passiert ist:  H20+CO2=H2CO3(Sprich mit Wasser Kolensäure gebildet), dann mit Gesteinen zu KalziumKarbonat, und die durch verschiebungen der Sedimente unter die Mars-'Erde' gekommen sind? Und als die Tektonik aufhörte, blieb das CO2 in Form von Karbonaten unter der Erde und in Spuren in der heutigen Atmosphäre?
Die Oberfläche des Mars ist sehr "geschliffen" und über dessen früheren Tektonik ist mir nichts bekannt. Ich denke, daß wenn es Tektonik gab, sie wesentlich geringer ausgefallen ist als auf der Erde.  Gibt es auf IO Tektonik?  Die Venus hatte definitiv starken Vulkanismus ohne daß dafür eine starkes gravitatives Feld seiner Umgebung ursächlich gewesen sein konnte.  Über den Untergrund ist wenig bekannt ausser sein Radar-Bild.

Wenn ich mich richtig erinner war es der europäische MarsExpress, der Querschnitt-Profile der Mars-Kruste erstellt hat. Abgesehen davon daß ich erkennen konnte daß die Mars-Kruste eine Struktur besitzt, kann ich nichts über Zusammensetzung oder Tektonik sagen.  Wenn man auf dem Mars aber größere Strukturen wie eine Kontinental-Platte ausfindig gemacht hätte, hätte man diese(r/n) natürliche(n) Landmarke(n) einen Namen gegeben und wenigsten ihre Existenz wäre mir geläufig.

Zitat
Denn der Sonnenwind induziert ja ein Magnetfeld (siehe Venus, welche selbst über kein 'geschmolzene Metallkern-dynamo' Magnetfeld verfügt und 90 Bar hat), welches die Atmosphäre vor der Weltraumflucht schützt.
Neben-Effekt der Zersetzungsprozesses Sonnenwind, der dem Zersetzungs-Effekt selbst mindert. :)

Zitat
[highlight]Kann es sein, dass der Mars seine einst dichte Atmosphäre zurückerhält, und auch freundliche Temperaturen bekommt, wenn der Mont Olympus und co. wieder ausbrechen[/highlight]??
So wie einstmal?  Sicherlich nicht!  Aber mich würden die tatsächlich möglichen Prozente interessieren.

Zitat
Zum Stickstoff: Angeblich gab es am Mars einmal ...
Und somit noch eine große Menge des wertvollen Gases beherbergt?
Von Chemie verstehst du wohl etwas! ;) Das Problem ist ähnlich wie auf dem Mond: Keine Ahnung was wirklich unter der dicken Staubschicht alles verborgen ist! Ich hab in die Richtung noch nicht gedacht.

Zitat
Und stimmt es wirklich dass der Mars weder reinen Sauerstoff noch Stickstoff mit seiner (immerhin 38% von 1g) Schwerkraft halten kann???
IMMO ist nicht das gravitative Feld des Mars das zentrale Problem auch wenn etwas mehr Masse hinsichtlich des Schutzes einer Atmosphäre nützlich wäre.  Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, daß dennoch zusätzlicher Schutz notwendig ist.

Zitat
Aber die Venus, welche fast gleich groß wie die Erde ist, kann 90 Bar halten und da müsste der Mars mit 1/10 Masse doch 9 Bar halten können - also mehr als genug!!!
Auch die Venus verliert sehr langsam ihre Atmosphäre. Aber weil sie davon so viel hat fällt das kaum auf.

Zitat
Ich habe mal gehört, dass täglich Kometen an der Erde vorbeiziehen, und tonnenweise Material, das in Form von Staub zur Erde fällt, die Erde bereichert. Da sie somit schwerer werden müsste, müsste sie doch auch mehr Gravitation bekommen. Dass müsste am Mars doch wohl auch der Fall sein.

Vor nicht allzulanger Zeit stand die Chance, dass der Mars von einem Asteroiden getroffen wird, bei noch 1:25, und später bei 1:75. Wiehoch ist die Wahrscheinlihckeit, dass ein heute noch ungesichteter Himmelskörper den Mars trifft? Denn selbst bei der so gut observierten  Erde passiert es, dass plötzlich vorbeiziehende Brocken erst drei Tage vor dem möglichen Einschlag entdeckt werden...
"Peanuts!" um ein großes Zitat zu sprechen. :)

Zitat
Glaubt ihr wirklich, dss der Sonnenwind die Atmosphäre zerstören kann?
Ja. Irgendetwas wird wohl die Atmosphäre aufgelutscht haben. Wenn andere Planeten ausgasen wird der Mars sicherlich nicht umgekehrt die Atmosphäre aufgesaugt haben.

Zitat
Denn auch bei der Erde, wen der Dynamom ausfalln sollte, würde sich die Atmosphäre durch ein selbst induziertes Magnetfeld selbst schützen.
Nicht vollständig und vermutlich nicht hinreichend.  Das sicherlich schon früher selbst-induzierte Magnetfeld hatte schon die alte Atmosphäre nicht schützen können und würde eine neu geschaffene Atmosphäre ebenso nicht hinreichend schützen.

Zitat
Und glaubt ihr, dass der Mars so viele Elemente (Stickstoff, Sauerstoff, Wasserstoff) in einer solchen Zeitspane verlieren konnte??
Glauben können - ja! Die Frage aber sollte vll besser lauten:
Welche Atmosphärengase sind auf welcher Weise auf dem Mars noch in welcher Menge vorhanden und wie gewinnbar?

Zitat
Und wäre es mit heutiger Tchnologie möglich, dem Mars mehr Masse, und somit Gravitation, zu schenken??? Denn dies ist ja das Grundproblem fürs Terraforming...
IMHO ist nicht die Mars-Masse sondern Technologie&Wirtschaftsleistung das Problem. CO2 und Wasser sind vor Ort. Probleme sind Energie, künstliches Magnetfeld, künstliche Ozonschicht, O2 für die Atmosphäre. Aber sie sind gewinnbar bzw. produzierbar.  Es ist also ein technologisch aber vor allem wirtschaftlich derzeit(!) nicht bewältigbares Problem.

Zitat
.. hoffe ihr könt mir da weiterhelfen
dito :)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 24. September 2008, 05:52:58
Ich hole den Thread mal nach vorne, nach dem Verschieben.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 24. September 2008, 09:03:50
"Probleme sind Energie, künstliches Magnetfeld, künstliche Ozonschicht, O2 für die Atmosphäre."
Energie ist wohl nicht das größte Problem, denn Solarzellen haben dort immmerhin 60% Energieleistung der Erde.

[highlight]Solange wir keine Möglichkeit haben, dass die Atmosphäre am Mars verbleibt, wird es wohl nicht sinnvoll sein, dass wir dem Mars seine letzten Gasvorräte freisetzen, die er dann (auf Kosten zukünftiger Generationen) wieder verliert(, und wenn die in der Zukunft dann Technologie haben, um die Atmosphäre u halten, hat er keine Vorräte mehr - ist somit verloren!).[/highlight]

Wenn wir eine Atmosphäre mit einem bestimmten Anteil O2 schaffen, erübrigt sich das mit dem Ozon. Ausserdem gibt es gewisse Treibhausgase, die die Funktion einer Ozonschicht übernehmen könn(t)en. (Hierbei darf man keine Flourkohlenwasserstoffe nehmen(die eine Ozonschicht zerstören), sondern eine Mischung aus sehr effektiven Treibhausgasen [die man vor ort herstellen könnte - Irgendwas mit Fluor 10.000-mal effektiver als Kohlendioxid]
hier: Oktafluor-Propan mit anderen ähnlichen Gasen - die selbst Schutz bieten, und eine eventuelle spätere Ozonschicht unterstützen, und nicht beschädigen)

Also O2 und Ozonschicht fällt mal weg, denn vorerst muss mal nur Luft-Druck (!) und auch Temperatur einigermaßen passen (->Atemmasken,sonst aber lebenswert und gemütlich, und Pflanzen machen das O2 und somit Ozon später gratis). Energie ist in großen Mengen auch noch nicht nötig, denn ausser zum Leben braucht man sie in der Pionierzeit nicht. Wie gesagt, solange er keine Atmosphäre halten kann, wäre es unsinn...

Ich beschäftige mich nun sehr lange mit dem, Mars und speziell dem Terraforming, aber irgendwie kann und will ich nicht an die Erodierende Wirkung des Sonnenwindes glauben - oder zumindest dass sie so stark ist. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass alles auf dem Mars geblieben ist, nur umgewandelt in Mineralablagerungen. Oder ich hoffe es nur unterbewusst, denn wenn die Menscheit den Mars nicht schafft, wird sie es nie bei noch weiteren Planeten versuchen... Vielleicht (hoffentlich!) wird das mit dem solarem Wind noch wiederlegt, wie schon so viele Thesen, wie die Erde ist eine Scheibe, und wenn man zu weit segelt, fällt man hinunter...  ;)

@Schillrich: Danke


Ach ja zu der Frage:
Als Atmosphärengase noch gewinnbar dürfte Schwefel (zum SeO oder Schefelwasserstoff - was aber eine Kühlung verursacht - also ein anti-treibhausgas) sein,
Sauertoff aus Rost (aber nicht aus wasser, das brauchen wir zum Trinken!!),
Aus Mineralien Stickstoff (sicher ein bisschen was, aber ob es genug ist, weiß man nicht),
Kohlendioxid (bereits in der Atmosphäre, als Karbotnatgestein und vermutlich unter der Erde),
 Spuren von Edelgase,
Fluor, um daraus mit Wasser und Kohlendioxid effektive Treibhausgase zu Machen,
Chlor (aus Salz im Boden gewinnbar) - (ist aber als Gas glaub ich giftig) ,
 etc.


mfg
Titel: Vor vier Milliarden Jahren -  Regen auf dem Mars?
Beitrag von: Hansjuergen am 24. September 2008, 15:26:20
Regen auf dem Mars? Vor vier Milliarden Jahren bildeten sich in Einschlagkratern Ablagerungen von Seen
24. September 2008

Vor etwa vier Milliarden Jahren gab es Seen auf dem Mars, die möglicherweise durch Niederschläge von kurzlebigen Flüssen gespeist wurden. Diese Seen bildeten sich in Kratern, die durch Einschläge von Meteoriten entstanden sind. Wo Flüsse die Kraterränder durchbrachen, sammelte sich das Wasser im Becken des Kraters. An den Mündungen der Flüsse entstanden Deltas, wie sie auch auf der Erde an Flussmündungen in Seen oder Meeren gebildet werden. Zu diesen Ergebnissen kam ein internationales Forscherteam um Ernst Hauber vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das die neuesten Bilddaten der Marsoberfläche analysierte. Auf den Bildern entdeckten sie in den Kratern die nur wenig von der Erosion beeinflussten Ablagerungen der Deltas.

Die Wissenschaftler untersuchten die Region Xanthe Terra nahe dem Äquator im Marshochland. "Schon seit Jahren wird vermutet, dass das heutige Bild der Landschaft zum Teil von Flüssen geformt worden ist, die sich in die Oberfläche gegraben haben", erklärt Hauber. Der Geologe vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof leitete die Forschungsarbeit, die nun im Fachmagazin Planetary and Space Science erscheint. "An den Stellen, wo diese Täler in Einschlagkrater münden, sehen wir geschichtete Sedimente. Die Form von einigen Ablagerungen ist typisch für Deltas, die sich in einem stehenden Gewässer bilden."

Mehr darüber hier: http://www.dlr.de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/86_read-13581/

Hansjürgen
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 24. September 2008, 16:46:38
Eigentlich steht nirgendwo was ich gelesen habe dabei, dass - wenn sich die Atmosphäre durch eine vom Teilchenwind induziertes Magnetfeld selbst schützt - trotzdem langsam Teilchen verloren gehen?!

neulich schon wieder:
http://glanznig.com/riesen_magnet_fuer_den_mars_gesucht
steht nichts davon...

Die Gravitation des Marses müsste doch ausreichen, eine Dichte Atmosphäre mit 45 Bar zu halten (siehe Venus: Doppelte Masse, darum doppelte Atmosphäre 90Bar <- so ungefähr daumen mal pi). (Jetzt mal rein ohne Sonnenwind.) Liege ich da richtig??



[highlight]P.S.: MÜSST IHR UNBEDINGT MAL LESEN!!! http://www.astronews.com/news/artikel/2007/06/0706-002.shtml[/highlight] -> ist Pflicht für jeden planetologisch Interresierten. [highlight]Da steht, dass in gewisser Zeit das Magnetfeld des Marses zurückkehrt, wenn der innere Teil des Kernes erstarrt.[/highlight]

Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 25. September 2008, 15:47:59
Es ist natürlich wichtig die Frage nach der Ursache, warum der Mars seine Atmosphäre verloren hat, zu klären zu versuchen. Aber selbst wenn man glaubt die Ursache zu kennen: Wer würde ohne zusätzlichen Schutz sich die Mühe machen wollen eine neue Atmosphäre aus den begrenzten Mitteln zu erzeugen, wenn diese wohlmöglich ebenso schnell verloren geht wie sie erzeugt wurde?

Die Venus erzeugt einen Gas-Ring auf ihrer Bahn, der mehr oder weniger ständig vom Sonnenwind fortgeblasen wird. Das heisst: Die Venus verliert Atmosphäre!

Der Mars besitzt ein wesentlich schwächeres gravitatives Feld als die Venus. Das hat zur Folge, das die Mars-Atmosphäre wesentlich höher steigen bzw. ausdünnen kann und wenn ein Molekül durch Strahlung zerlegt wurde, ist es viel unwahrscheinlicher, daß es schnell einen Reaktionspartner findet. Wegen der resultierenden geringeren Dichte vergrößert sich die Wahrscheinlichkeit, daß ein einzelnes Atom vom Sonnenwind "getroffen" und fortgeschossen wird. Der Sonnenwind erreicht wohl aufgrund der größeren Entfernung seltener den Mars, aber immo mit gleicher Stärke wie auf der Venus, weil er erst viel weiter ausserhalb auf die Schockfront trifft, wo der Sonnenwind mit dem interstellaren Staub und Gasen zusammentrifft.

Der Mars verliert wohl kaum noch Atmosphäre, weil er kaum noch welche besitzt. Sie besteht im wesentlichen nur noch aus dem relativ schweren CO2. Entweder haben Prozess(e), der/die die Atmosphäre entfernt haben, eine Abneigung gegen schwere Gase gehabt oder der Mars hat eine seltsame Eigenschaft, daß es beim Atmosphärengase verschlucken das CO2 im Gegensatz zu den leichteren Gasen verschmäht hat.

Die von dir so vermuteten im Mars-Grund gebundenen Atmosphärengase willst du freisetzen werden. Dafür brauchst du ENERGIE!  Diesen Punkt habe ich bereits als primäres Problem bezeichnet.  Man kann sich morgens nicht mal einen Kaffee kochen, wenn keine nutzbare Energie vorhanden ist.  Mein Taschenrechner hat eine Solarzelle, und dennoch arbeitet der nicht bei jedem Sonnenschein.   Wieso willst du alles mit Solarzellen machen wenn es bessere Möglichkeiten gibt?
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 25. September 2008, 18:56:49
Du hast recht, dass es da kurzfristig effektivere Methoden gibt. Aber wenn man von Anfang an nur umweltfreundliche Solarzellen auf dem Planeten benutzt, und diese Infrastruktur so ausbaut (Silizium für Solarzelen dürfte am Mars nicht Mangelware sein), dann wird auch nach einer möglichen Besiedelung diese Schlüsseltechnologie anstatt Holzverbrennug eingesetzt werde, und es wird das geschehen, was wir uns von der Erde wünschen: Der ganze Globus wird umweltfreundlich sowie CO2-Neutral mit Energie versorgt.

Die Sonnenenergie gibt's sowieso gratis, und die würde auch einstrahlen, wenn man sie nicht nutzen würde. Auch müsste die Wärme, die die Solarzellen aufnehmen und auch bei der Stromleitung 'verschwenden' höher sein, als der hellere Marsstaub aufnimmt, weil er durch die Färbung das Licht reflektiert und in den Weltraum zurückwirft - also dem Planeten Energie entziehen ist kein Argument  ;)

Kann es nicht auch sein, dass die Gase, die höher in die Atmosphäre aufsteigen, dort schneller Verbindungen mit anderen Molekülen eingehen, dann zu Boden sinken und sich dort Mineralförmig ablagern?

mfg
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 25. September 2008, 21:12:24
Woher sollen eigentlich diese Solarzellen herkommen?
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Ricardo am 25. September 2008, 22:19:52
Außerdem ist die Energieausbeute der Solarmodule auf dem Mars geringer durch die weitere Entfernung der Sonne und die dadurch geringere Beleuchtungsstärke.
Die Rover vom JPL würden auf der Erde mit weniger Solarfläche die selbe Leistung bringen.Dies ist bei der Entwicklung von Solaranlagen zu beachten.

Ricardo
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 26. September 2008, 17:16:59
Am Mars wird eine erste Infrastrucktur von Silizium-öfen, die daraus Solarzellen produzieren, gemacht. Diese wird vorerst von Akkus und Solarzellen von der Erde gespeißt. So hat man dort oben schon mal eine gute Industrie.

Ja ich weiß, dort oben haben Solarzellen 'nur' 60% des Lichtes zur Verfügung, die sie auf der Erde bekämen. Trotzdem ist das noch genug (1. Werden solarzellen immer Effektiver, 2. wäre es erst ab 25-30% infrage zu stellen, 3. auch wenn etwas ineffizient ist, ist es besser, damit in Massen in einen Akku zu puffern, als gar keine Energie zu haben - und die Energiemenge steigt ja auch, da die Sonnenaktivität zunimmt. Und man nimmt auch keine gravierenden Veränderungen an der umwelt vor, wie aus Perchloraten und Öl CO2 und Energie zu erzeugen)

Außerdem hat eine heutige Solarzelle selbst auf dem Mars mehr Leistungsgrad als die ersten die je erfunden wurden gemeinsam auf der Erde. Der Vorteil daran ist halt, damit die Energie Mobil, und ohne Verbrauchsstoffe (die verbrannt werden und ersetzt werden müssten) funktioniert und gratis energie für mindestens 7,1 Milliarden Jahre bereitstellt...
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: T.D.K. am 26. September 2008, 20:28:50
Zitat
funktioniert und gratis energie für mindestens 7,1 Milliarden Jahre bereitstellt...
Dir ist schon klar das Solarzellen durch den Strahlungsbeschuß auch allmälich altern. :) Und neue Produzieren ist nicht gleich gratis :) Und wie kommst du auf 7,1 Milliarden Jahre :)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 26. September 2008, 22:17:02
Meines Wissen sollte nach 5 Milliarden Jahren die Lichstärke mehr als ein 100.000-faches dessen betragen, was wir hier auf der Erde heute an Licht erhalten ;)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Ricardo am 27. September 2008, 00:45:27
Blöderweise ist der Marssand nicht gerade ein freund der Solarzellen.Man nehme als Beispiel wieder die besagten Rover von JPL.Diese Solarzellen haben auch immer die Gefahr des Verdreckens und den feinen Sand.Glücklicherweise gibt es dann und wann einen Windstoß, der sie dann wieder etwas frei pustet.

Also nicht nur das Problem der geringeren Energieausbeute besteht, sondern man muß auch ein Zusetzen der Solarmodule befürchten.

Ricardo
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ilbus am 27. September 2008, 15:23:06
Zitat
Meines Wissen sollte nach 5 Milliarden Jahren die Lichstärke mehr als ein 100.000-faches dessen betragen, was wir hier auf der Erde heute an Licht erhalten ;)

und worauf stützt dein Wissen? Laut modernen Theorien bläht sich im Laufe der Zeit auf, die Leuchtkraft wird ansteigen und auf der Erde, Mars, etc wird ehe mehr Licht ankommen als heute

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010924.png)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 27. September 2008, 16:36:50
Hallo Yevgenij,

nichts anderes hat SpaceWarper doch gesagt.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: ilbus am 27. September 2008, 20:15:40
ooohje, sorry Spacy, ich habe mich so dran gewönt, deinen Beiträgen sehr kritisch gegenüberzustehen, dass ich 1/100.000el gelesen habe. Jetzt gucke ich dumm aus der Wäsche was  :-[

Danke Daniel, für den Hinweis.
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: gorgoyle am 27. September 2008, 21:38:19
Ist mir auch schon passiert. egoal! :)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Sebastian_K. am 29. September 2008, 00:57:42
Hallo und willkommen allen neuen Lesern!

Ich hab mir runners02 einleitende und Eure weiteren Beiträge durchgelesen und bin zu einer zweiten nutzbaren Kraft zur Energieerzeugeung gekommen.
Wenn die Solarzellen durch den Wind zu verstauben drohen , warum nutzt man da nicht auch eben diesen?
Ich sehe da den Vorteil im Vergleich zu Solarzelle, das man Windräder in allen Größen bauen kann und sie je nach Bedarf herstellt.
Frage ist dann wie weit sich das mit Kosten, Platz und Gewicht beim Transport zum Mars verhält, aber die Kombination von beiden kann doch da auf unseren stürmigen Wüstenplaneten nicht schaden oder? ;)


Gruß
Sebastian
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 29. September 2008, 01:44:18
Mahlzeit!

Ich fürchte, daß dazu die Atmosphäre zu dünn ist.
Mars: ca. 0,006 bar
Erde: ca. 1,013 bar

Gruß
Peter
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: vaNg3L1s am 29. September 2008, 17:05:53
huhu @ all

ich weis das ich nich auf dem niveau mitreden wie ihr das macht, aber bei dem thema mars muss ich einfach diesen vergleich loswerden..
ihr kennt sicherlich alle den Film Aliens

da haben im 2ten teil die "menschen" auf nem anderen planeten so ein 'kraftwerk' auf dem Planeten errichtet der die, ich sag mal es einfach so salopp, athmosphäre  freundlich umformt hat.

frage: Ist sowas nicht möglich?
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: GG am 29. September 2008, 17:27:11
Genau über Deinem Eintrag steht das Hauptproblem. Die Luft auf dem Mars ist zu dünn!!! Es sind gerade 0,6% der Luftdichte auf der Erde.

Dagegen hilft kein Umwandler.

GG
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: moonjumper am 29. September 2008, 19:22:28
Hi,

ein Umwandler vielleicht nicht aber ein "Verdicker" ;)

Aber Spaß beiseite.

Es gibt theoretische Ansätze, darüber eine vorhandene Atmosphäre soweit zu verändern, dass Leben wie wir es kennen existieren kann. Das ganze nennt sich Terraforming.

Dabei soll die Atmosphäre durch einbringen von Fremdgasen wie CO2, Stickstoff, o.ä. aufgefüllt werden, damit zum einen der gesamte Druck steigt und damit Treibhauseffekte zum tragen kommen.
Das ganze soll somit Ähnlichkeiten mit dem haben, was wir Menschen seit guten 100 Jahren hier auf der Erde machen.

Allerdings sind das alles theoretische Ansätze, die vor allem auf Modelldaten basieren die auf der Erde gesammelt wurden.
Zudem würde sich ein solcher Prozess, sollte dieser den Funktionieren, auch bei Idealbedingungen über Jahrhunderte wenn nicht sogar Jahrtausende hinziehen. Wohlgemerkt muss über diesen Zeitraum enorme aktive Anstrengungen unternommen werden.

Um bei dem Beispiel Mars zu bleiben, ergibt sich zusätzlich das Problem, dass dieser kein, oder ein extrem schwaches Magnetfeld besitzt.
Das könnte zur Folge haben, das eine mühsam erarbeitete Atmosphäre, von dem erst besten Sonnensturm einfach weggeblasen wird.

Fazit: Es gibt theoretische Ansätze, die sich aber höchstwahrscheinlich nie praktisch umsetzen lassen.

Warum sollten wir den so etwas machen wollen?
Das Leben auf der Erde hat sich bisher immer seiner Umgebung angepasst und nicht die Umgebung den Lebensformen. Diese Tatsache wird sich auch nicht so schnell ändern. Weder hier noch da draußen. :)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: vaNg3L1s am 30. September 2008, 17:05:53
AHA!

sofern ich das jetzt verstanden habe aus den comments, würde das magnetfeld sich "regenerieren" wenn sich der kern erhitzt?!

dann lenken wir doch einfach paar asteroiden auf den planeten.. dann müsste doch das ganze wieder in schwung kommen oder?

und sorry, ich hab KEINE ahnung von den ganzen vorraussetzungen etc... seid mir net böse  8-)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: moonjumper am 30. September 2008, 19:16:36
Hi vaNg3L1s,

ich weiß nicht genau was alles für Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit ein Planet ein Magnetfeld erzeugt. Bin mir aber sicher, dass der Planet einen relativ großen Eisenkern besitzen muss und dieser sich irgendwie Bewegungen muss. Dies geht nur in flüssiger Form.

Um aber einen erstarrten Planetenkern wieder zu verflüssigen, reicht es noch lange nicht irgend welche Brocken auf die Oberfläche zu werfen.
Diese machen nur ein paar kleine Löcher in die Oberfläche, sonst passiert gar nichts.
Außerdem wie willst du denn Asteroiden in ihrer Bahn so ablenken, dass diese den Mars treffen. Wir hätten ja schon riesige Probleme nur einen kleinen Asteroiden rechtzeitig anzustubsen, um diesen von der Erde fernzuhalten. Dabei geht es nur um minimale Änderungen seines Orbits.

Um noch mal auf die flüssigen Kerne zurückzukommen.
Es gibt nur 4 Möglichkeiten einen Kern in flüssiger Form zu halten.

1. Durch radioaktiven Reaktionen (Spaltung, Zerfall) im Kern selbst. Z.B. Erdkern
2. Massive Gravitationskräfte eines sehr großen Nachbarplaneten. Diese knetet den Kern bildlich gesprochen durch, und erzeugt Reibungswärme im Kern. Z.B. der Jupitermond IO
3. Sehr niedrige Orbits um eine Sonne. Z.B. Merkur
Und 4. die Kollision mit einem sehr großen Körpers. Dabei wird der eigentliche Planet aber vollkommen zerstört.

Kannst dir ja mal eine Variante aussuchen die wir Menschen beim Mars anwenden können. :D
Aber wie gesagt, ob dabei nun wirklich ein Magnetfeld entsteht, kann ich dir nicht sagen.

Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 01. Oktober 2008, 17:35:48
Es ist eigentlich genau umgekehrt: Früher war der Marskern (die ersten 0,5 Mrd Jahre) sehr heiß. Durch die Hitze entstand großer Druck, der den Kern in der Mitte fest hielt.

[highlight]Wenn ein kern aus Metall von flüssigen Metall umrundet wird, kommt der Dynamo-effekt[/highlight]

Also, mit der Zeit ist der Kern abgekühlt (eigentlich liegt hier nahe, dass er dadurch noch fester wird, aber lest weiter: ), so ist der Druck weniger geworden. Jetzt war es zwar kälter, aber der Druck war nicht mehr groß genug und die Hitze noch zu groß, um einen Festen Kern zusammenzupressen. Also schmolz alles (oder fast alles), und ohne ausreichend festen Kern war das Magnetfeld futsch.

Weiter gehts: In einigen Jahren (ein bisschen untertrieben ;) ) wird der Kern weiter abkühlen (is ja logisch) und dadurch wird der Kern wieder fest, da sich irgendwann ein Gleichgewicht einstellt, bei dem Druck groß genug und Hitze klein genug sind, um einen ausreichend dichten, festen Kern und somit ein Magnetfeld zu generieren.

@vaNg3L1s ja das mit dem Wind ist tatsächlich schon in Betracht gezogen worden, kann dir aber leider auch nicht sagen, ob momentan eine Organisation daran forscht. Laut meinen Kenntnissen nicht. Ist aber schön, dass du dich für den Planetetn interressierst. Muss ja nicht jder ein Profi sein von Beginn an... Wie glaubst du haben die Experten hier angefangen?? Mit Mitdiskutieren und Google http://news.google.at/news?hl=de&tab=wn&ned=de_at&nolr=1&q=Mars&btnG=Suche
http://news.google.at/news?hl=de&tab=wn&ned=de_at&q=nasa&btnG=News-Suche    ;)  8-)

Mfg
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Sebastian_K. am 01. Oktober 2008, 18:53:27
Zitat
Mahlzeit!

Ich fürchte, daß dazu die Atmosphäre zu dünn ist.
Mars: ca. 0,006 bar
Erde: ca. 1,013 bar

Gruß
Peter

Hallo alswieich,

aha aber kommt es bei Windkraft nicht mehr auf die Windgeschwindigkeit an, als auf den Atmosphärendruck?

Wenn ich Dich richtig verstehe, dann macht man es deshalb bisher nicht, weil man für Windkrafträder elendig lange und ultra-leichte Flügel bräuchte, so alla A380 Spannweite mit einem Gewicht von maximal 1kg für 1kilowatt oder so? :D

Grüße
Sebastian
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 08. Oktober 2008, 18:15:27
Schichten des Red Cliffs vom Mars  sind bis zu 3 Kilometer dick.

Es wird vermutet, das die mehrschichtige Einlagen aus Schichten mit Eis und das es Schichten mit Sand vorhanden sind.

Das dunkle Material könnte auch aus vulkanische Asche bestehen?

Kleine Strukturen, genannt Cross-Betten, sichtbar in den sandigen Schichten, weisen darauf hin, jede Schicht war ursprünglich eine Düne aus einem Sandfeld, erst später wurde es mit Eis bedeckt.

Die Steilkanten, welche hier zu sehen sind,  befinden sich an der Spitze einer großen Schlucht (benannt Chasma Boreale).

http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035585.jpg

das Bild im oberen Link zeigt  in der Vergrößerung das ganze Cliff


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010923.jpg)



http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap081006.html

Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: tobi am 14. Oktober 2008, 12:39:48
In einer Goldmine in Afrika wurde eine Bakterienart gefunden, die in kompletter Dunkelheit, bei 60°C und radioaktiver Strahlung ohne Sauerstoff in 2,8 Kilometer Tiefe unter der Erdkruste überleben kann solang sie Wasser bekommt. Die Wesen leben dort unten offenbar schon seit Millionen von Jahren.

Ein solches Lebewesen könnte sicherlich auch auf dem Mars überleben.

Mehr Informationen:
http://cosmiclog.msnbc.msn.com/archive/2008/10/13/1540736.aspx

Was die Natur nicht alles Zustande bringt?! ;)
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 16. Oktober 2008, 17:23:03
[split] [link=http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=884.0][splithere][/link][splithere_end]
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 16. Oktober 2008, 19:17:25
Moin,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010922.jpg)
Bild: nasa.gov/multimedia/imagegallery (HiRISE)

Von der HIRISE-Kamera des *Mars Reconnaissance Orbiter* (MRO) ein auffallendes Bild eines Dammes innerhalb des Bereichs einer Abflussrinne auf dem Mars.

Jerry
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 17. Oktober 2008, 16:10:23
Hat jemand ne Idee, wann es so weit sein könnte, dass der Mars sein Magnetfeld wieder zurückerhält (durch abkühlung des Kernes)??
Tausend Jahre, Millionen oder gar Milliarden??
Titel: Re: roter Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 17. Oktober 2008, 17:19:28
Hallo Jerry,

das ist ein eindruckvolles Bild,
welches Du uns in dem Beitrag  #194 - am: gestern um 19:17  zeigst.

es hat mich fasziniert,
das der konische Hügel nur eine Höhe von ca. 130 Meter haben soll.

Es wird in dem folgenden Bericht  gerätselt,

http://www.nasa.gov/multimedia/imagegallery/image_feature_1198.html  

warum dieser Hügel die Erosion überstanden hat.?

herzliche Grüße
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 22. Oktober 2008, 13:32:43
Neue Erkenntnisse zu Mars' Methanvorkommen

Wissenschaftler der NASA haben die Verteilung der marsianischen Methanquellen genauer als bisher feststellen können. Dabei wurden zeitlich und räumlich starke Konzentrationen festgestellt, die einem Zyklus zu folgen scheinen.

Die globale Konzentration von Methan in der Marsatmosphäre beträgt nur rund 10 ppb (Moleküle pro eine Milliarde andere Moleküle). Nun wurden stark lokalisierte Methan-Emissionen entdeckt, wobei die Konzentration in diesen Quellregionen ca. 6 mal so hoch ist, wie der globale Durchschnitt.

Klar ist, dass Mars einen konstanten Nachschub an Methan braucht, da es sich innerhalb der Atmosphäre in rund 300 Jahren dank der UV-Strahlung der Sonne zersetzt. Unklar, bleibt nach wie vor die Quelle des Methans. Daher überlegt man nun den im Jahr 2009 startenden Mars Science Laboratory (MSL)-Rover in eine der Methanquellregionen zu schicken, um festzustellen, ob das Methan biologischen oder geologischen Ursprungs ist. Es könnte sich aber auch um biologisch erzeugtes Methan handeln, dass seit Millionen von Jahren eingeschlossen ist und nur langsam entweicht.

Eine dieser Quellregionen ist Nili Fossae, eine Region bei 22.0N, 79.3E:

(http://i34.tinypic.com/2gv2zwk.jpg)
Credit: NASA/JPL/University of Arizona

Mehr dazu: http://www.nature.com/news/2008/081021/full/4551018a.html
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 22. Oktober 2008, 15:27:42
Bestimmte Spektren der (UV-)
Strahlung können Methan nicht nur Spalten; sondern auch aus Kohlendioxid und der Luftfeuchtigkeit Methan erzeugen. Wie groß wohl diese Menge ist??

Hier noch ein Artikel

'[...]'



Hallo runner02,

Ich habe den Artikel erstmal rausgenommen, da Du keine Quelle angegeben hast. Mit Quelle kannst Du das Zitat hier wieder reinstellen. Noch schöner wär es allerdings, wenn Du versuchen würdest, die zentralen Aussagen in Deinen eigenen Worten zusammenzufassen.

Gruß,
Kreuzberga
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 29. Oktober 2008, 01:40:45
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010921.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010919.jpg)
[size=9]Image Credit: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona[/size]

Der Mars Reconnaissance Orbiter hat in einigen geologisch jüngeren Gebieten auf dem Mars hydratisiertes Kieselsäuregel (Silicagel) entdeckt.
Dieses Mineral kann nur durch die längere Einwirkung von säurehaltigem Wasser entstanden sein.
Auf der Erde sind in einem ähnlichen Prozess die Opale entstanden.

Damit wurde schon das dritte Mineral durch Satelliten entdeckt, welches nur in flüssigen Wasser entstehen konnte.
Lehmartige Phyllosilikate entstanden vor 3,5 Milliarden Jahren, als Eruptivgestein über einem längeren Zeitraum mit Wasser bedekt war.
Vor 3 Milliarden Jahren entstanden hydratisierte Sulfate, als säurehaltiges Wasser verdampfte.
Aber die jetzt entdeckten Mineralien sind in Oberflächenstrukturen entstanden, die nur etwa 2 Milliarden Jahre alt sind. Vielleicht in Verbindung mit vulkanischen Aktivitäten oder Meteoriten-Einschlägen.

Eines der Fundgebiete ist das große Canyon-System Valles Marineris, an dessem breiten äußerem Schluchtensaum großflächig hydratisiertes Kieselsäuregel entdeckt wurde. Aber auch innerhalb der tiefen Schluchten wurde es ausgemacht.

Die neue Entdeckung zeigt, daß der Zeitrahmen, in dem es flüssiges Wasser auf dem Mars gab, wesentlich länger war, als bisher angenommen.
Wasser spielte bei der Enstehung der Oberflächenstrukturen des Mars eine große Rolle.

Wenn es also für mindestens 1,5 Milliarden Jahre flüssiges Wasser auf dem Mars gab, erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Leben auf unserem Nachbarplaneten.

[size=9]Quelle: http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro-20081028.html[/size]
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sebastian_K. am 31. Oktober 2008, 02:19:17
Hallo, das sind interessante Neuigkeiten eumel. ;-)

Könnte man davon ausgehen das wenn es wahrscheinlich 100% ist das es auf dem Mars Lebewesen gegeben haben könnte, das sich Überreste, Fossile in versteinerter Form in den oberen Schichten der Marsoberfläche finden, nachweisen lassen könnte, so wie man sie hier gefunden hatte, hm... nach 1,5 Milliarden Jahren..?

Gruß
Sebastian
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 31. Oktober 2008, 02:30:47
Moin Sebastian,

ob es auf dem Mars jemals *Leben* gegeben hat ist natürlich noch völlig offen; natürlich könnte es möglich gewesen sein; aber noch wissen wir nichts.

Nur wenn, dann wäre wegen der fehlenden Verwitterung und der geologischen Konstanz ein Auffinden sicher leichter als bei uns auf der Erde. Hier nach *Leben* zu suchen, dass vor ~ 1,5 Mrd. Jahren vorhanden war, ist schon sehr schwierig.
Also müssen wir doch zum Mars um mal kurz nachzusehen.

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sebastian_K. am 31. Oktober 2008, 02:39:06
Zitat
Nur wenn, dann wäre wegen der fehlenden Verwitterung und der geologischen Konstanz ein Auffinden sicher leichter als bei uns auf der Erde. Hier nach *Leben* zu suchen, dass vor ~ 1,5 Mrd. Jahren vorhanden war, ist schon sehr schwierig.
Also müssen wir doch zum Mars um mal kurz nachzusehen.

Jerry

Ich pack schon mal mein Schüpchen ein.   :D

Bin gespannt welche Mineralien noch gefunden werden. Edit: Bevor der Mensch das erste mal ein Fuß drauf setzt.

Gruß
Sebastian

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GlassMoon am 04. November 2008, 20:24:51
Zitat
€dit: wo wir schomal beim thema olympus mons sind: Hat man noch keine Überlegungen angestellt, den mittels sonden zu erforschen? Gas, seismische aktivitäten etc..
da könnte man viel über den inneren Aufbau vom Mars herausfinden.
Meiner Meinung nach ne Überlegung wert.



ich hab mir gedacht ich fügs mal hier ein.

Natürlich mein ich nicht, dass man im Krater landen soll^^.
Ich denk eher an einen Rover, der ca 1km vom Fuße des Berges landen sollte, dann so weit wies geht hinauffahrn, Sonnenenergietechnisch sollte doch da was gehn, der Vulkan liegt doch in Äquatornähe?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 10. November 2008, 22:58:45
Die Phoenix-Mission nähert sich dem Ende und umfangreiche Daten und Bildmaterialien können bei NASA eingesehen werden, so auch die letzten Fotos in 3-D, zu finden hier:http://www.nasa.gov/mission_pages/phoenix/main/index.html
Kleiner Vorgeschmack hier:Phoenix
(http://i33.tinypic.com/2lie70n.jpg)

und Foto-Animation von Marswind, als "letzter Wink von Phoenix" ;)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010920.gif)

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 12. November 2008, 08:15:32
Hab was neues beeindruckendes gefunden:
http://www.astronews.com/news/artikel/2007/01/0701-021.shtml
Laut dem hier kann nur 1/1000 der Atmosphäre und 1/10000 des H2O's durch den Sonnenwind verschwunden sein....

Es könnte auch ein bisschen mehr gewesen sein, wegen der vermehrten Sonneneruptionen in der Frühzeit des Sonnensystemes. Aber die ersten (intensivsten) 500 Mio Jahre besaß er noch sein Magnetfeld, und selbst wenns ihn 1/4 geraubt hat hätte er noch 3/4 Bar -also 0,75- und soweit ich weiß kann Wasser da noch flüssig sein...


Vielmehr muss er dadurch wohl abgekühlt sein... Da er weniger Atmosphäre hatte, Vulkane ein bisschen mit der Nachproduktion nachließen, ein Meteor in die Nordhalbkugel gecrasht ist und vlt. etwas Atmosphäre gestohlen hat...
Und die Atmosphäre hat sich aufgrund der fehlenden Wärme und Druckes als Permafrost, Polkappeneis, Regolith abgelagert. Damit gabs kein flüssiges Wasser mehr,  (und ohne flüssiges wasser mit CO2 - also kohlensäure - löst sich das gebundene CO2 nicht mehr aus dem Regolith)

Oder sein sterbendes Magnetfeld hat sich umgepolt und alle Atmopshäreteilchen auf Fluchtgeschwindigkeit beschleunigt....
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 14. November 2008, 20:56:07
Planet Mars einmal aus Sicht von der Sonnen-Sonde SOHO welche die Sonne mit zwei Planeten zeigt: linke Seite ist Mars und auf der rechten Seite ist Merkur zu sehen und bilden so ein schönes Trio.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035584.gif)

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: T.D.K. am 17. November 2008, 20:10:26
Also wenn wir Solarzellen in der Sahara aufbauen, werden wir die auch von Zeit zu Zeit vom Sand befreien müssen. Aber was spricht den gegen Reinigung, bei einer bemannten Basis steht das jetzt wohl außer frage und bei was automatisierten, kann man das wohl Technisch lösen, ist eben auch schade das die jetzigen Mars Landesonden nicht einfach ne art Scheibenwischer mit an Bord haben, weil ordentlich putzen, dann ist mehr Energie verfügbar! :)
Schade das bei bekannten problemen nicht an so ein Billig AddOn für Mars - Landesonden nachgedacht wird!
Bei Energie und Mars, seh ich ganz vorn die Solarenergie und für wirklich energiehungrige Maschienen die Kernkraft, als heutzutage die besten Lösungen! :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 18. November 2008, 08:51:08
Ein internationales  Wissenschaftler-Team will  die Daten auswerten vom Gamma-Ray-Spektrometer welcher an Bord von Odyssee ist, um  neue Beweis für die umstrittene Idee zu finden, das Mars einmal in Urzeiten zu einem Drittel von Ozeanen bedeckt war.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010918.jpg)

Mehr darüber hier:http://www.marsdaily.com/reports/Gamma_Ray_Evidence_Suggests_Ancient_Mars_Had_Oceans_999.html

Hansjürgen

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 18. November 2008, 14:25:46
Hallo,

auf dem obigen Bild kann man sehr schön in den gelben und roten Bereichen erhöhte Gamma-Emissionen erkennen. Diese stammen vom langlebigen radioaktiven Kalium-Isotop 40K (stabiles Kalium besteht aus hauptsächlich 39K und ein wenig 41K. Neben Kalium suchte man noch nach Radioisotopen von Eisen und Thorium.

Dabei geht man davon aus, dass diese Elemente auf dem Boden von Ozeanen abgelagert werden und daher dort in konzentrierter Form vorliegen.

Vorläufige Ergebnisse lassen auf einen vormals riesigen Ozean schließen, der bis zu einem Drittel der Marsoberfläche bedeckte. Darüber hinaus wurden Hinweise gefunden, dass zu späteren Zeiten ein wesentlich kleinerer Ozean existierte.

Hier ist noch der Link von der Original-PM der University of Arizona: http://uanews.org/node/22563
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 18. November 2008, 14:32:57
Auch wenn es ein großer Themenbereich ist:
Gibt es andere bekannte oder theoretische Prozesse, die zu diesen Konzentration geführt haben können?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 18. November 2008, 15:01:05
Eine theoretische Möglichkeit wäre natürlich, dass der dortige Boden über längere Zeit intensiv mit einem Mineraldünger gedüngt wurde.  ;)

Ob Vulkanismus, Lavaströme o.ä. verantwortlich sein kann, weiß ich nicht, würde es aber nicht ausschließen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: tul am 20. November 2008, 22:36:08
Ich weiß nicht ob das schon erwähnt wurde, aber es gibt auf dem Mars ein Smiley  :)

http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035583.gif

 ;D ;D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: rolli am 21. November 2008, 09:34:02
MRO hat ausgedehnte Gletscher auf dem Mars gefunden:

***Bild von Schillrich entfernt***
Östliche Hellas-Region: Nach Ansicht der Forscher handelt es sich um massives Eis, zum Teil bis zu 800 Meter dick und mit einer Ausdehnung von mehreren Kilometern.

Quelle:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,591664,00.html
Link von Kreuzberga ersetzt. Der vorherige verwies auf die Druck-Seite.

 :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 21. November 2008, 13:45:27
Hier noch ein JPL-Link zum Thema: http://marsprogram.jpl.nasa.gov/mro/newsroom/pressreleases/20081120a.html

Die Messungen wurden mit dem SHARAD (Shallow Radar) Instrument des Mars Reconnaisance Orbiters vorgenommen. Das Besondere an den Eisvorkommen in der Hellas Region ist, dass es sich um relativ niedrige Breitengrade handelt.  So große Eisvorkommen wurden bisher nur in höherer Breite festgestellt.

Das Eis befindet sich geschützt unter einer wenigen Meter dicken Geröllschicht.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 22. November 2008, 19:13:44
Neue Erkenntnisse zur Entwicklung der Marsatmosphäre aus Daten von Mars Global Surveyor (MGS)

Quelle: http://science.nasa.gov/headlines/y2008/21nov_plasmoids.htm

Der Verlust des Großteils seiner Atmosphäre könnte wie folgt von statten gegangen sein:
Das Modell stellt einen Mittelweg zwischen den beiden gängigen Theorien dar:
Das neue Modell ist noch nicht bestätigt. Häufigkeit und Größe dieser Ereignisse, und damit ihre globale Wirkung, konnten nicht bestimmt werden. Man hat Hoffnungen auf MAVEN, um mehr Daten zu gewinnen.

MAVEN s.:
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4087.0
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 22. November 2008, 20:48:05
Zitat
Das Magnetfeld des Mars' ist keine homogene Kugel wie unseres. Vielmehr entsprießen mehrere Magnetschirme aus der Oberfläche und überdecken v.a. im Süden ca. 40% der Oberfläche.

 Zwischen den "Schirmen" und dem Magnetfeld des Sonnenwinds kann es zu magnetischer Rekonnexion kommen, wie man durch die Daten von MGS weiß. Dabei könnte sich eine "Blase" des verbundenen Magnetfelds abschnüren und die enthaltenenen ionisierte Gase der Ionosphäre mit sich reißen.


Das heißt, dass der Mars ganz ohne eigenes Magnetfeld mehr Atmosphäre gehalten hätte als ohne gewisse Teile?






Falsch eingegebner Code wurde ersetzt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 23. November 2008, 08:45:37
Hallo runner,

nein, das heißt es erst mal nicht. Wie oben geschrieben, ist dieses Modell noch nicht bestätigt. Man kennt weder Größenordnung noch Einfluss auf die Atmosphäre. Es ist erst mal nur ein weiterer möglicher Weg, für den es in den Daten Anzeichen gibt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 23. November 2008, 17:09:08
Da es gerade zur aktuellen Diskussion hier im Thraed passt,  in der aktuellen "Astronomy" ist zu lesen, das Mars-Express Aufzeichnungen machen konnte, das sich über den Regionen in welchem das Magnetfeld noch stärker ist, sich Auroras ausbilden können.
Mehr darüber hier:http://www.astronomy.com/asy/default.aspx?c=a&id=7683

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 27. November 2008, 09:03:14
Neue Bilder von der Mars-Oberfläche und deren vielfältiger Struktur stellt NASA aus dem MRO-Programm zur Verfügung:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010917.jpg)

Mehr darüber hier: http://marsprogram.jpl.nasa.gov/mro/spotlight/20081125a.html

Hansjürgen

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: magic_laser am 28. November 2008, 19:12:52
die neuesten bilder der DLR vom mars
http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-207/1616_read-14449/
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010914.jpg)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010915.jpg)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010916.jpg)
Bilder: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

Korrekten Bildcredit eingefügt, K.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 05. Dezember 2008, 20:36:37
Hi!

Simulationen haben jetzt gezeigt, dass niedere Organismen wie z.B. Bakterien durchaus auf dem Mars leben kännen:
Zitat
This has led to speculation about whether simple forms of life, like bacteria, might exist on Mars.

Quelle: http://www.space.com/scienceastronomy/081204-am-mars-soil.html
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 06. Dezember 2008, 07:46:41
Wie neueste Erkenntnisse zeigen, hat MARS wohl ähnliche Eiszeit-Zyklen wie die Erde!
Mehr darüber hier: http://www.marsdaily.com/reports/Ancient_Climate_Cycles_Recorded_In_Mars_Rocks_999.html

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: magic_laser am 06. Dezember 2008, 09:59:16
Gibt es eigentlich auch eine Mars History Forschung.
Oder besser gefragt war der Mars jemals in der lage Wasser zuhalten.
bei 90Bar Druck gibt es keine Flüssige fase von wasser sondern nur eis und Dampf.
  
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 06. Dezember 2008, 10:05:54
Vielleicht 90 Millibar?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 06. Dezember 2008, 10:05:58
Zitat
bei 90Bar Druck gibt es keine Flüssige fase von wasser sondern nur eis und Dampf.
  

90bar? Wohl eher 90 mbar, oder?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 06. Dezember 2008, 10:10:07
Zitat
Oder besser gefragt war der Mars jemals in der lage Wasser zuhalten.

Und zu der Frage:

Es gibt Bodenformationen auf dem Mars, die man mit Erosion und Ablagerungen durch flüssiges Wasser an der Oberfläche erklärt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 06. Dezember 2008, 16:57:41
Zitat
Es gibt Bodenformationen auf dem Mars, die man mit Erosion und Ablagerungen durch flüssiges Wasser an der Oberfläche erklärt.
Hi!

So weit ich weiß ist das aber teilweise noch sehr umstritten.

Hier ein NASA-Artikel aus dem Jahr 2006:
http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/mgs-20061206.html
So soll es vor kurzem noch Wasser auf dem Mars gegeben haben.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 06. Dezember 2008, 17:12:23
Zitat

So weit ich weiß ist das aber teilweise noch sehr umstritten.

Hier ein NASA-Artikel aus dem Jahr 2006:
http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/mgs-20061206.html
So soll es vor kurzem noch Wasser auf dem Mars gegeben haben.

Hallo,

gerade diese Beobachtung ist in der Tat sehr umstritten. Heute geht die Mehrheit der Planetologen davon aus, dass es sich bei den abgebildeten scheinbaren Wasser- oder Matschabflüssen mit größerer Wahrscheinlichkeit um trockene Erdrutsche handelt, bei denen kein Wasser mit im Spiel ist. Siehe z.B. hier (http://www.universetoday.com/2008/03/01/mars-gullies-produced-by-dry-granular-debris-and-not-by-recent-water-flow/)

Dass es früher mal eine Zeit lang Wasser auf dem Mars gegeben hat, ist heute einigermaßen unumstritten und kann als etabliertes Wissen gelten. Was man noch nicht genau weiß:


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 07. Dezember 2008, 11:02:16
Hi!

Weiß man eigentlich, wie das Klima auf dem Mars in den letzten paar Millionen Jahren ausgesehen haben könnte? :question
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 07. Dezember 2008, 11:46:14
Zitat
Hi!

Simulationen haben jetzt gezeigt, dass niedere Organismen wie z.B. Bakterien durchaus auf dem Mars leben kännen:

Quelle: http://www.space.com/scienceastronomy/081204-am-mars-soil.html
Hi!

Jetzt auch ein Artikel auf Raumfahrer.net - http://www.raumfahrer.net/news/newsbits/newsbits.shtml#06122008143910

(http://www.raumfahrer.net/news/images/nasa-mars-bakterien01.jpg)

Ist es also möglich, dass diese Spur auf ALH 84001 wirklich Leben ist? Wird die Diskussion wieder aktiv?
Wie seht ihr die Wahrscheinlichkeit für Leben auf dem Mars? :question :question
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 12. Dezember 2008, 14:54:16
Mars Express hat mal wieder ein paar schöne Bilder gemacht, z.B. dieses hier:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035582.jpg)
Credits: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

Zu sehen ist die Region Iani Chaos in der Nähe des Mars-Äquators. Der Fokus bei diesen Beobachtungen lag auf den so genannten Light Tone Deposits (LTDs), also helle Ablagerungen, deren Entstehung bis heute einigermaßen mysteriös ist. Dank der neuen Beobachtungen verdichten sich allerdings die Hinweise, dass es sich um Quellgebiete handelt, in denen Grundwasser kurzzeitig in großen Mengen aus dem Boden sprudelte. Man findet solche LTDs in verschiedenen Regionen des Mars und sie bergen das Potential, möglicherweise früher vorhandenem Leben in der Austrocknungsphase des Mars einen temporären Lebensraum gespendet zu haben.

http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/SEMJDBSTGOF_0.html

Hier kann man sich noch einen kleinen Film dazu angucken, ist zwar schon etwas älter, aber trotzdem ganz interessant: http://www.dlr.de/mars/desktopdefault.aspx/tabid-384/1357_read-2673/
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 12. Dezember 2008, 21:01:11
Hi!

Könnte das also heißen, dass die etwas dünkleren Flecken neben diesen LTDs einmal ein See gewesen ist?

Wenn ja: Warum sind die dunklen Flecken nicht größer? Schließlich soll sehr viel Wasser aus den LTDs gekommen sein. Ist es schnell verdampft/abgeronnen/...?

[edit]Mawrth (mögliche MSL-Landestelle) liegt in der "Nähe". Zufall?[/edit]
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 13. Dezember 2008, 15:30:55
Hallo Okuro Oikawa,

nun, diese "Light Tone Deposits" sollen entstanden sein, indem Grundwasser aus dem Oberflächengestein austrat und als Quellwasser an die Marsoberfläche gelangt ist. Könnten die dunklen Flecken einmal ein See gewesen sein? Die Topografie in der Region um Iani Chaos erscheint eher wie bei einem Abflussgebiet, was auf eine Oberflächenstruktur wie bei einem "normalen" irdischen Bach oder Fluss hindeuten würde anstatt auf einen See, bloß halt alles etwas größer, als es bei uns auf der Erde vorkommt.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035581.jpg)
Image credit :  NASA / JPL / USGS / MOLA

Eine Beschreibung des DLR zu der Karte sowie eine größere Version findest Du  hier (http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-7576/gallery-1/gallery_read-Image.8.2982/). Sehr gut lässt sich dieser Übergang des Iani Chaos in das angrenzende Ares Vallis auch auf mehreren Bildern in einem Artikel des DLR von 2005 betrachten. Siehe dazu  hier (http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-1327/421_page-3/).

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010913.jpg)
Image Credit :  NASA / JPL

Du erwähnst, dass die LTD’s des Iani Chaos sich in der "Nähe" des Mawrth Vallis, einer der 4 potentiellen Landestellen des Mars Science Laboratory, befinden. Aber auch andere potentielle Landestellen, wie die Krater Holden und Eberswalde oder die im September 2008 "aussortierten" Miyamoto und South Meridiani liegen im weitläufigeren Sinne in dieser Gegend. Und Iani Chaos selbst war beim ersten Landing Site Selection Meeting Ende Mai 2006 aufgrund der schon damals nachgewiesenen Hämatit- und Sulfatvorkommen einer der  finalen 36 Kandidaten  (http://themis.asu.edu/landingsites/MSL_landing_sites_table.pdf) der Kommission. Iani Chaos liegt übrigens ziemlich genau unter dem kleinen "m" von "Miyamoto".

Zweifelsfrei handelt es sich bei diesen Light Tone Deposits aufgrund ihres früheren Zusammenspiels mit Wasser um sehr interessante Untersuchungsobjekte, die sich allerdings nicht nur auf die Regionen um das Valles Marineris begrenzen, sondern auch in anderen Gegenden des Mars, etwa in den Gebieten des Arabia Terra ( an dessen äußeren westlichen Rand sich übrigens das Mawrth Vallis befindet ) und in den Chaotic Terrains, nachgewiesen werden konnten.

Mir fällt dabei auf, dass sich diese im  Bericht der ESA  (http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/SEMJDBSTGOF_0.html) erwähnten Gebiete genau zwischen den 2 großen  Vulkangebieten des Mars  (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_%28Planet%29#Vulkane.2C_Gr.C3.A4ben_und_Stromt.C3.A4ler) befinden. Im Osten liegt die Elysium Planitia und im Westen befinden sich die Tharsis Montes. Dazu kommen noch mehrere Einzelvulkane an den Rändern der genannten Gebiete, z.B. Nili Patera am Ostrand des Arabia Terra.

Besonders interessant finde ich dies im Zusammenhang mit der Verbindung, welche zwischen dem Marsvulkanismus und den ehemaligen Marsozeanen bestehen könnte. Untersuchungen mit dem  Gammastrahlen-Spektrometer  (http://mars.jpl.nasa.gov/odyssey/technology/grs.html) der Sonde Mars Odyssey deuten darauf hin, dass vor mehreren Jahrmilliarden bis zu einem Drittel der Marsoberfläche von Wasser bedeckt gewesen sein könnten. Dies schließt man aus der Konzentration einiger chemischer Elenente ober- und unterhalb der vermuteten ehemaligen Küstenlinie. Ganz speziell scheint dies für die Elemente Kalium, Thorium und Eisen zuzutreffen. Seht dazu  diesen Artikel  (http://uanews.org/printview/22563) aus den News-Meldungen der University of Arizona. Darin wird kurz erwähnt, dass durch die Ausbrüche der Marsvulkane gewaltige Fluten ausgelöst wurden sein könnten, welche sich dann in die nördliche Tiefebenen ergossen und Ozeane gebildet haben. Diese Theorie ist zwar eigentlich wirklich nicht mehr sehr neu, aber wäre es nicht denkbar, dass erst durch die Vulkanaktivitäten das Grundwasser austrat und so die "Light Tone Deposits" entstanden sind?

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 18. Dezember 2008, 20:43:54
Hi!

Mit dem CRISM des MRO wurde auf dem Mars ein lange gesuchtes Mineral gefunden: Karbonate.

Aus diesen kann man schließen, dass das Wasser auf dem Mars einst alkalisch bis neutral gewesen ist. (zumindest vor 3.6 Mrd. Jahren. Damit besteht die Chance, dass es einmal Leben auf dem Mars gegeben hat. (bzw. ist es wahrscheinlicher.) ;)

Karbonate entstehen wenn CO2 mit Kalzium, Eisen oder Magnesium "interagiert". Wenn all das CO2 in den Karbonaten der Erde frei werden würde, wäre die Atmosphere dicker als die der Venus.

Quelle: http://www.nasa.gov/home/hqnews/2008/dec/HQ_08-331_Mars_minerals.html
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 19. Dezember 2008, 08:59:00
Auf der Suche nach Leben auf dem Mars helfen vielleicht auch Forschungsergebnisse hier auf der Erde:

Zähe Bakterien im Lack

Unter einem dünnen Schutzdach können Bakterien selbst widrigste Umweltbedingungen überstehen. Amerikanische Forscher haben entdeckt, dass Bakterien in einem lackartigen Überzug auf Steinen und Felsen der extremen Trockenheit und Sonnenstrahlung in der chilenischen Atacama-Wüste trotzen können. Der Wüstenboden ist dagegen praktisch steril - zumindest an der Oberfläche.
Weiter geht es hier: http://www.scienceticker.info/2008/12/17/zaehe-bakterien-im-lack/

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 23. Dezember 2008, 00:25:51

Mars : Teilweise lebensfreundlicher als gedacht?


Mit Hilfe der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter haben Wissenschaftler jetzt Carbonat-Verbindungen auf der Marsoberfläche nachweisen können. Der Fund erlaubt überraschende Rückschlüsse auf das frühere Marsklima. Der rote Planet könnte nämlich in diesen Regionen lebensfreundlicher gewesen sein, als man lange angenommen hatte.
Mit Hilfe des Compact Reconnaissance Imaging Spectrometer for Mars (CRISM) an Bord der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter haben Wissenschaftler jetzt Carbonate auf intaktem Felsgestein auf der Marsoberfläche nachweisen können. Der Fund deutet darauf hin, dass das Wasser, das vor mehr als 3,6 Milliarden Jahren einmal auf dem Mars existiert haben muss, hier nicht sauer, sondern eher alkalisch oder neutral war. In sauren Lösungen lösen sich Carbonate, zu denen beispielsweise Kalkstein zählt, schnell auf. Der Fund steht damit im Widerspruch zu der Annahme, dass die Umweltbedingungen in der späteren Geschichte des Planeten vor allem sauer waren. Es gab, so die Wissenschaftler, deutliche regionale Unterschiede. Diese Vielfalt würde die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass irgendwo auch lebensfreundliche Bedingungen herrschten.

Mehr darüber hier: http://www.astronews.com/news/artikel/2008/12/0812-027.shtml

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 23. Dezember 2008, 23:11:15
Von der Marsoberfläche gibt es viele Fotos inzwischen, doch immer wieder gibt es schöne Ausreißer wie nachfolgendes Foto von "kleinen Vulkanen" auf Mars, aufgenommen von der Odyssey-Sonde:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010912.gif)

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 23. Dezember 2008, 23:14:01
THEMIS soll das gemacht haben? Die THEMIS-Flotte umkreist die Erde ...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 23. Dezember 2008, 23:37:03
Hallo Schillrich!
Danke für den Hinweis, war natürlich Mars-Odyssey-Sonde welche diese Aufnahme gemacht hat mit in Hilfenahme von THEMIS: The Thermal Emission Imaging System.
Das ist ein Instrument an Bord des Mars-Odysseeraumfahrzeugs. Es kombiniert ein Sichtdarstellungsystem mit 5 Wellenlängen mit einem Infrarotdarstellungsystem mit 9 Wellenlängen.
Blick auf THEMIS:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035580.jpg)

Hansjürgen

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 23. Dezember 2008, 23:42:16
Schöne Verwechslung ... ;) ... Ich hatte das den fünf THEMIS-Satelliten zugeordnet.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 05. Januar 2009, 23:10:31
Mysteriöse Steinkreise auf dem Mars
Konzentrisch angeordnete Brocken weisen auf flüssiges Wasser in jüngerer Vergangenheit hin - Klimageschichte könnte umgeschrieben werden


Ein Netzwerk aus der Größe nach sortierten Steinen, angeordnet in Kreisen und Polygonen, entlang eines Kanals in der Elysium-Planitia-Region. Forscher schließen daraus, dass es hier erst vor verhältnismäßig kurzer Zeit flüssiges Wasser gegeben haben könnte.
Britische Wissenschafter haben kürzlich mysteriöse Steinkreise und -Polygone auf dem Mars entdeckt. Die regelmäßig angeordneten Gesteinsbrocken könnten vor allem eines bedeuten: Dass die bisherigen Theorien zur Klimageschichte des Roten Planeten neu überdacht werden müssen.

Matt Balme und seine Kollegen von der Open University in Milton Keynes, Großbritannien, waren dabei, die Region Elysium Planitia nahe dem Äquator mit Hilfe von Aufnahmen des Mars Reconnaissance Orbiter der NASA zu kartographieren, als ihnen die seltsamen Steinkreise das erste Mal auffielen. Die Strukturen weisen einen Durchmesser von bis zu 23 Meter auf und bestehen aus Gesteinsbrocken, die - sortiert nach ihrer Größe - in konzentrischen Bändern angeordnet sind.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010911.jpg)

Weiter hier:http://derstandard.at/?url=/?id=1231151073899

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 06. Januar 2009, 11:44:32
D.h. dass es vor RELATIV kurzer Zeit flüssiges Wasser gegeben haben muss, welches immer wieder abwechselnd flüssig und fest  war.

Und von welchen Zeiträumen wird hier gesprochen??

Gibt es andere Erklärungen?

Oder war die Atmosphäre in einer Zeit genau so dicht, dass sie gerade noch flüssiges Wasser erlaubte, dann erodierte sie wieder; danach ein Vulkanausbruch, wassereis wird wieder flüssig etc.
Oder das war eine Pfütze, die in der nacht immer zufror und am Tag gerade noch so flüssig war.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 08. Januar 2009, 22:51:43
Das Geheimnis der bewegten Steine auf dem Mars scheinbar gelöst:

Rollende Steine im Wind

Nicht nur in irdischen Wüsten, auch auf dem trockenen Mars sind die Steine mitunter sehr regelmäßig über den Boden verteilt. Wie es dazu kommt, glauben kanadische und amerikanische Geowissenschaftler erklären zu können. Indem der Wind den Sand bewegt, auf dem die Steine ruhen, rücken diese allmählich auseinander.
Foto von Spirit:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010909.jpg)

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA habe dagegen spekuliert, der Wind greife an den Steinen selbst an und drücke diese in einen gleichmäßigen Abstand. Gerade in der dünnen Luft des Mars sei ein solcher Mechanismus jedoch wenig effektiv, erklärt Andrew Leier von der University of Calgary: “Um Steine vor sich her schieben zu können, müsste der Wind dort mit Geschwindigkeiten in einer Größenordnung von 8.000 Kilometern pro Stunde wehen.”
Foto von Windtunnel-Experiment:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010910.jpg)

Weiter gehts hier: http://www.scienceticker.info/2009/01/08/rollende-steine-im-wind/

und weitere Infos hier: http://www.ucalgary.ca/news/utoday/jan7-09/martianrock

Hansjürgen


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 13. Januar 2009, 22:38:25
Eine superschöne 360°-Grad-Aufnahme von der SANTORINI-Region gibt es von Oppurtunity (aber Vorsicht große Datei), hier:
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035578.jpg

und eine weitere 360°-Grad-Panorama-Aufnahme gibt es von Spirit von der BONESTELL-Region:
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035579.jpg


Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: tobi am 15. Januar 2009, 12:05:49
Heute veranstaltet die NASA eine Pressekonferenz mit dem Thema:
Zitat
NASA Science Update to Discuss Mars Atmosphere Activity
 
WASHINGTON -- NASA will hold a science update at 2 p.m. EST, Thursday, Jan. 15, to discuss analysis of the Martian atmosphere that raises the possibility of life or geologic activity. The briefing will take place in the James E. Webb Memorial Auditorium at NASA Headquarters, 300 E St., S.W., Washington, and carried live on NASA Television.

Quelle:
http://www.nasa.gov/home/hqnews/2009/jan/HQ_M09-005_Mars_Update.html

Hier steht, dass es um Methan in der Atmosphäre gehen soll, was eigentlich nur von lebenden Organismen erzeugt werden kann.

Link:
http://www.mirror.co.uk/news/top-stories/2009/01/15/mars-nasa-experts-to-confirm-there-is-life-on-mars-115875-21042768/
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 15. Januar 2009, 21:37:50
Methan-Ausbrüche auf Mars will NASA aufgezeichnet haben, aber die Ursache ist noch völlig offen:
http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane.html


Hansjürgen

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 15. Januar 2009, 22:23:45
Mars-Express findet Methan auf Mars, die Ursache gibt noch Rätsel auf.
Mehr darüber hier: http://www.astrobio.net/news/index.php?name=News&file=article&sid=3004

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 16. Januar 2009, 09:06:35
Riesenwirbel um die Methan-Nachweise auf dem Mars, fast alle Nachrichtenstellen berichten darüber, auch wenn die Menge an festgehaltenem Methan sehr gering ist. Aber die Yellow-Press hat mal wieder etwas zum Spekulieren ::)

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Flyer am 16. Januar 2009, 10:40:40
Hm vieleicht stehe ich da ja gerade auf dem Schlauch aber ist das Methan in der Athmosphäre nicht schon seit 2 Jahren bekannt, die Diskussion
kommt mir so bekannt vor oder was is da jetzt genau neues entdeckt wurden?

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 16. Januar 2009, 11:11:46
Die Methanvorkommen in der dünnen Atmosphäre des Mars sind bereits vor sieben Jahren entdeckt worden.

Hat die Presse eine "lange Leitung"? ;) ::)

Ich denke nicht.
Die Veränderungen der Methanwolken wurden über einen Zeitraum von sieben Jahren beobachtet.
Gestern wurden die bisherigen Ergebnisse von einem Forschrteam des Goddard Space Flight Centers der NASA veröffentlicht (http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane.html).
Die Presse hat das sofort aufgenommen und berichtet darüber - z.B. auch in SPON (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,601494,00.html).


(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010887.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010908.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 16. Januar 2009, 11:59:48
Der nächste Schritt wäre jetzt eine Isotopenanalyse des marsianischen Methans, um weitere Hinweise auf den Ursprung der Gas-Emissionen zu bekommen.

Sollten sich die Indizien für eine biogene Ursache verdichten, wäre es für uns Menschen nicht besonders leicht, an dieses "Leben" heranzukommen. Mit großer Wahrscheinlichkeit würde es sich um Mikroben handeln, die ohne Photosynthese in mehreren Kilometern unter der Marsoberfläche leben.

edit: Mehrere Kilometer sind es auf der Erde. Auf dem Mars könnte es sich also theoretisch um wesentlich leichter erreichbare Tiefen handeln.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 16. Januar 2009, 17:15:20
Zitat
Auf dem Mars könnte es sich also theoretisch um wesentlich leichter erreichbare Tiefen handeln.

Wenn man erst mal mit Equipment vor Ort ist ... ;). Der Gesamtaufwand (also die Anreise) dürfte es dann doch wieder "beschwerlich" machen, auch wenn es nicht so tief gehen soll ...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 16. Januar 2009, 18:01:48
Yep, es ist allemal "leichter" auf der Erde ein 2 Kilometer tiefes Loch zu Bohren als ein 20 Meter tiefes auf dem Mars, wenn man die Anreise mitrechnet.

Trotzdem sind die Ergebnisse der Langzeitbeobachtungen sehr interessant. Zum einen weiß man nun definitiv von einer gewissen Aktitvität des Mars in seinem Inneren und zum anderen verschiebt sich der Fokus bei der Suche nach Leben weg von fossilen, lange ausgestorbenen Lebensformen zu möglichem zeitgenössischem Leben, was ja nochmal einen Zacken spannender ist.

Sollten geochemische Prozesse hauptverantwortlich für die Methan-Emissionen sein, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass es unter der Oberfläche flüssiges Wasser gibt, was ja auch schon was ist.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 02. Februar 2009, 23:45:07
Mahlzeit!

Im neuesten Google Earth (http://earth.google.com/index.html) (Vers. 5) gibt es nun auch den Mars zu bestaunen.

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 04. Februar 2009, 08:58:38
Dazu passt auch diese Meldung:
Mit Google den Mars erkunden


Das Programm Google Earth des Suchmaschinenbetreibers Google erobert weiter das Sonnensystem. Gestern stellten die amerikanischen Weltraumbehörde NASA und das Internetunternehmen einen neuen Mars-Modus von Google Earth vor, der einen dreidimensionalen Blick auf den roten Planeten erlaubt. Zudem bietet das Programm Zugriff auf Informationen und Bilder aktueller Marsmissionen.
Weiter hier:http://www.astronews.com/news/artikel/2009/02/0902-003.shtml

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 20. Februar 2009, 20:54:19
Hallo Leute,
ihr habt ja gerade Google-Mars entdeckt. Früher gab es viele Bilder vom Mars, die zwar recht interessant waren, aber mehr wie angucken ging nicht. Mit Google-Mars hat man nun die gleichen Möglichkeiten die einige schon von Google-Earth kennen. Da möchte ich euch gleich einmal berichten, was ich mit Google-Mars schon entdeckt habe.

Mit die interessanteste Region auf dem Mars ist wohl die Vulkanhochebene Tharsis.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010907.jpg)

Die 4 Vulkanriesen in der Tharsis-Region hat sicherlich jeder schon einmal gesehen. In der nördlichen Ecke der Tharsis-Region hat sich der Alba Patera "versteckt". Er ist halt nicht so auffällig wie seine vier höheren Nachbarn. Im I-Net wird er meistens mit einer Höhe von 6km und Durchmesser von 1600km angegeben. Damit ist er mit dem Volumen der größte Vulkan im Sonnensystem.
Eigentlich müßte der Alba Patera vom Volumen her über 30km hoch sein. Warum ist das aber nicht so? Kann es zB sein, das sich ein "Hot Spot" durch die Marskruste gefressen hat. Danach ist dann der Vulkan geschmolzen wie ein Eis auf einem heißen Stein? Oder ist es wahrscheinlicher, das seine Caldera früher weiter westlich lag und bei jedem Ausbruch weiter nach Osten gewandert ist? Wir können es noch nicht genau sagen.

Was ich aber sagen kann ist folgendes. Wenn man eine ältere Caldera des Alba Mons 40km westlich vom jetzigen Krater annimmt, dann erhält man ein gleichseitiges Dreieck mit den Vulkanen Olympus Mons und Ascraeus Mons. Die Kantenlänge mit Google-Mars gemessen beträgt ca. 1690km.
Ein gleichseitiges Dreieck findet man nicht sehr häufig in der Natur. Es kann aber auch zufällig entstanden sein.

Ein weiteres Dreieck mit einem rechten Winkel bekommen wir, wenn wir uns den Olympus Mons, Ascraeus Mons und Pavonis Mons ansehen. Sicherlich auch nur ein Zufall.

Das der Arsia Mons, Pavonis Mons und der Ascraeus Mons zufällig auf einer Linie liegen ist hier wohl nichts neues mehr. Wenn man nun mit dem Google-Lineal nachmißt, dann erhält man knapp 1500km. Das wären umgerechnet AE/100.000 oder Ls/200. (AE = Astronomische Einheit = Entfernung Sonne - Erde, Ls=Lichtsekunde)
Noch ein Zufall?

Vielleicht hat sich ja schon der eine oder andere Google-Mars auf dem PC installiert und kann meine Angaben überprüfen. Wenn alles richtig ist, dann sind mir hier zu viele Zufälle auf einem Haufen. Man könnte fast annehmen, das eine höhere Intelligenz die Vulkane nach einem Bauplan  auf den Mars gesetzt hat. :o

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 20. Februar 2009, 23:06:27
Hallo Bit,

willkommen im Forum. Schön, dass du dich für den Mars interessierst und Google Mars entdeckt hast.

Du hast ganz recht: Es handelt sich in der Tat um eine sehr interessant Region auf dem Mars, die du da abgebildet hast!
Aber Vorsicht: Spekulationen über irgendwelche Bauwerke und außerirdische Intelligenzen auf dem Mars gehören nicht in unser Forum! Wir versuchen hier ernsthaft auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben - das ist spannend genug.

Ansonsten wünsch ich dir viele gute Beiträge und spannende Diskussionen!  :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 21. Februar 2009, 00:36:20
Habe die letzten zwei Beiträge entfernt. Bitte bleibt sachlich.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 21. Februar 2009, 01:19:41
Hallo,

etwas Musik gefällig?   http://www.youtube.com/watch?v=FtKI_DZcyjc&sdig=1  Einige HiRISE-Bilder der letzten Woche...

Die Bilder der HiRISE-Kamera des  Mars Reconnaicance Orbiters  (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Reconnaissance_Orbiter) werden regelmäßig Online zugänglich gemacht :  
http://hirise.lpl.arizona.edu/  

Um auf dem Laufenden zu bleiben, genügt es eigentlich, regelmäßig die entsprechende Twitter-Seite aufzusuchen :  

http://twitter.com/HiRISE

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 00:15:32
Hallo Leute,
das ist ja keine tolle Ausbeute bisher. Eine Ermahnung und zwei gelöschte Beiträge wegen Unsachlichkeit. :(

Aber Vorsicht: Spekulationen über irgendwelche Bauwerke und außerirdische Intelligenzen auf dem Mars gehören nicht in unser Forum!

OK Kreuzberga, ich hab "höhere Intelligenz" geschrieben, weil ich es mir im Moment  nicht anders erklären kann. Deshalb wende ich mich ja auch an euch um mal nach zu fragen. Bauwerke sind in meinen Augen Marskanäle oder das Marsgesicht. Doch solche Bauwerke haben sich bisher immer als eine optische Täuschung herausgestellt.

Meine Frage dreht sich aber nicht um Bauwerke sondern um die größten Vulkane die es in unserem  Sonnensystem gibt. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, das irgendjemand einen Vulkan bauen könnte.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010906.jpg)
Olympus Mons im Verhältnis zu Deutschland

Meines Wissens nach hat  Mariner 9 (http://www.dlr.de/ARM/programs/mariner/mariner9.shtml) die ersten brauchbaren Fotos vom Mars geliefert. Hat sich seit dem keiner gefragt, warum die Vulkane so angeordnet sind? Bin ich etwa der erste Mensch, dem diese besondere Anordnung aufgefallen ist?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: klausd am 22. Februar 2009, 00:42:12
Welche besondere Anordnung?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 06:33:08
siehe meinen Beitrag vom 20.02.2009 um 20:54:19

Oder ist es natürlich, das sich Vulkane in gleichseitigen Dreiecken oder in einer Linie anordnen?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 22. Februar 2009, 07:20:00
Vulkane in Linien sind vollkommen normal, wenn man durch Plattentektonik bewegte Kruste hat, die sich über einen festen Hot Spot im Mantel der Erde hinweg bewegt. Schau dir mal die Galapagosinseln an. Da gibt es eine ganze Reihe Vulkaninseln, die wie an einer Perlenschnur aufgereiht sind.
Die schöne Regelmäßigkeit in den Abständen zwischen den Vulkanen kann man so auch erklären. Die Kruste bewegt sich mit konstanter Geschwindigkeit und in festen periodischen Abständen durchbricht der Hot Spot sie von unten und bildet eine neuen Vulkan.

Der Mensch sucht immer nach Mustern in der Natur. Die Interpretation ist dann eine Frage der selbst gemachten Annahmen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 07:30:40
Alles richtig Schillrich,
so kennen wir es von der Erde.
Ich dachte bloß bisher immer der Mars hat keine Plattentektonik

Hab gerade noch etwas entdeckt (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102005222659.shtml)
(http://www.raumfahrer.net/news/images/mars_plattentektonik.jpg)

Vielleicht interpretiere ich die Karte ja falsch, aber bei den angesprochenen Vulkanen erkenne ich keine Plattentektonik.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 22. Februar 2009, 07:34:54
Dann wäre das vielleicht diskussionswürdig.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Nitro am 22. Februar 2009, 07:40:03
Der Mars hat heute keine Plattentektonik, das stimmt so weit. Allerdings sah das in den ersten 500 Millionen Jahren seiner Geschichte noch anders aus. Wie sonst sollten auch ohne Plattentektonik Vulkane entstehen?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Nitro am 22. Februar 2009, 07:52:37
Zitat
Vielleicht interpretiere ich die Karte ja falsch, aber bei den angesprochenen Vulkanen erkenne ich keine Plattentektonik.

Tust du. Die Karte zeigt nicht die Plattentektonik des Mars, sondern die Staerke seiner lokalen Magnetfelder.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 07:57:08
moin Nitro,
durch "Hot Spots" können auch Vulkane ohne Plattentektonik entstehen. Daher sind ja auch die Vulkane auf dem Mars so groß geworden, weil sie immer wieder an einer Stelle ausgebrochen sind.

Aus Wiki
Vulkane über „Hot Spots“ sind selten, da es weltweit zurzeit nur etwa 40 eindeutig bestimmte „Hot Spots“ gibt. Ein „Hot Spot“ ist ein über geologische Zeiträume als nahezu ortsfest anzusehender Aufschmelzungsbereich im Erdmantel unter der Lithosphäre. Die Lithosphärenplatten schieben sich durch plattentektonische Mechanismen während langer Zeiträume über einen „Hot Spot“ hinweg. Es bilden sich perlenschnurartig hintereinander neue Vulkane, so als würden sie sich durch die Kruste hindurchschweißen. Bekanntestes Beispiel sind die Hawaii-Inseln: die Hauptinsel Hawai’i, die als jüngste Vulkaninsel über dem „Hot Spot“ liegt, ist erst 400.000 Jahre alt, während die älteste der 6 Vulkaninseln Kauai im Nordwesten bereits vor etwa 5,1 Millionen Jahren entstanden ist. Beispiele für diese seltene Art des Vulkanismus in Europa finden sich in der Ost- und Westeifel (Vulkaneifel), dem Siebengebirge und in der Auvergne.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 08:01:54
Zitat

Tust du. Die Karte zeigt nicht die Plattentektonik des Mars, sondern die Staerke seiner lokalen Magnetfelder.

Hast du dir den dazu gehörigen Artikel durchgelesen?

Tektonische Platten am Mars
Auf der Erde ist Plattentektonik etwas Selbstverständliches. Auf der Erde sind Erdbeben das Resultat von tektonischen Platten die aneinander reiben. Nun hat man auch am Mars Plattentektonik in früheren Jahren nachgewiesen.
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102005222659.shtml
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Nitro am 22. Februar 2009, 08:14:53
Zitat
Hast du dir den dazu gehörigen Artikel durchgelesen?

Du hattest bis eben keine Quelle zu der Grafik angegeben, daher konnte ich mir den Artikel nicht durchlesen. ;) Hab ich aber gleich nachgeholt.  :D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 08:31:16
Der Link ist nur etwas versteckt.
Vielleicht "entdeckst" du ihn ja über der Grafik ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 22. Februar 2009, 08:42:33
Ich habe mir den Artikel und die Karte jetzt auch mal angeschaut.

@Bit
Zitat
bei den angesprochenen Vulkanen erkenne ich keine Plattentektonik.

Ich glaube da interpretierst du dann doch falsch:
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 22. Februar 2009, 11:57:04
Hallo,

zur Entstehung der Tharsis-Region hier ein Zitat aus  der Wikipedia  (http://de.wikipedia.org/wiki/Tharsis-Region) :  "Eine Vermutung besagt, dass diese vulkanische Tätigkeit durch ein Impaktereignis ausgelöst wurde, dessen Einschlagstelle das Becken Hellas Planitia auf der gegenüberliegenden Seite des Mars sei."

Das klingt für mich einleuchtend.

Dazu  noch einmal Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Caloris_Planitia), diesmal aber über das Caloris-Becken auf dem Merkur. Sinngemäß ist dort zu lesen :  Bei dessen Entstehung bei einem Impaktereignis brach vermutlich auf der gegenüberliegenden Seite des Merkur eine Fläche von 500.000 km² auf. Dadurch falteten sich dort Berge mit einer Höhe von bis zu 1.800 Metern auf.

Allerdings ist der Merkur nicht ganz so einfach mit dem Mars zu vergleichen, denn dort wurden bisher keine Anzeichen für eine ( frühere ) Plattentektonik registriert. Dafür aber deutliche Hinweise auf  vulkanische Aktivitäten (http://messenger.jhuapl.edu/gallery/sciencePhotos/image.php?page=3&gallery_id=2&image_id=254). Jetzt wäre es natürlich interessant zu wissen, ob die bei Wikipedia auf dem Merkur erwähnten Berge eventuell Vulkane sind oder dort Magma aus dem Planeteninneren ausgetreten ist. Eindeutige Erkenntnisse hierzu wird die  Messenger-Sonde  (http://de.wikipedia.org/wiki/MESSENGER) ab März 2011 liefern.

Auf die Zweiteilung des Mars in Nord- und Südhälfte bezüglich seiner Topografie, der unterschiedlichen Krustenstärke und des Magnetfeldes geht dieser Artikel ein :  
http://planetary.org/blog/article/00001710/  

In Bezug auf eine Veröffentlichung in der Zeitschrift Science wird dieser Unterschied mit einem Impaktereignis erklärt.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 13:09:59
äh Schillrich,
irgendwie scheint das aber nicht zu passen.

Das Geheimnis des Marsmagnetismus (http://ec.europa.eu/research/rtdinfo/special_eiroforum/03/article_3320_de.html)

Vor rund 4 Mrd. Jahren besaß der Mars ein Magnetfeld, das dem der Erde wahrscheinlich ziemlich ähnlich war. Als der Planet sich abkühlte, ließen auch die Magmabewegungen nach. Diese Bewegung des eisenhaltigen Fusionsmaterials erzeugt das Magnetfeld wie ein Dynamo im Herzen der Planeten.

Ein Blick in die Vergangenheit erklärt, warum die nördliche Marshemisphäre kein Magnetfeld besitzt: Ihre Kruste verhärtete sich erst, nachdem die magnetische Aktivität des Kerns ausgeklungen war. Dagegen behält die südliche Hemisphäre, die älter ist, eine fossile Spur dieser Aktivität bei.



Anhand der Krater kann man ungefähr abschätzen, wie alt eine Region ist. Westlich, südlich und östlich von der Tharsis-Region ist der Mars von Kratern übersät.  Daher kann man davon ausgehen, daß Tharsis geologisch jung sein muß. Durch Plattentektonik entstehen auf der Erde außerdem Gebirge, die ich auf dem Mars vermisse.

Daher kann man nach mM die Entstehung der jungen Tharsis-Vulkane nicht mit einer Plattentektonik erklären, die  es nur am Anfang gegeben haben kann.

Vielleicht sind ja schon die Experten wach und können etwas zur Klärung beitragen?

http://maps.google.de/mars/#lat=-18.812717&lon=-79.980468



Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 22. Februar 2009, 13:38:36
Zitat
Daher kann man nach mM die Entstehung der jungen Tharsis-Vulkane nicht mit einer Plattentektonik erklären, die  es nur am Anfang gegeben haben kann.

Also, erstens: Vulkanismus ist auch möglich, ohne dass es sich gegeneinander verschiebende Kontinentalplatten gibt.

Zweitens: Genau das Fehlen dieser Verschiebung macht Vulkane wie in der Tharsis-Region möglich. Die letzten Eruptionen z.B. von Olympus Mons sind noch gar nicht so lange her (20-50 MJahre)

Drittens: Die konkrete räumliche Anordnung der Vulkane ist kontingent. Alles weitere zu diesem Punkt ist müßig.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Februar 2009, 14:31:39
Hallo redmoon,

auch aus  Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Hellas_Planitia)
Hellas Planitia entstand vermutlich vor etwa 3,9 bis 3,5 Mrd. Jahren, in der Noachischen Periode durch den Einschlag eines kilometergroßen Asteroiden.

Das mag vielleicht die Entstehung der Tharsis-Region erklären.
Aber erklätr es auch 3 Vulkane in einer Linie mit dem Abstand AE/100.000 ?

@Kreuzberga
Punkt 1 und 2 habe ich heute Morgen schon Nitro erklärt.
Entschuldige bitte das ich hier rumnerve und euren Sonntag vermiese.
Kennst du noch andere Adressen die mir evtl. weiterhelfen können oder soll ich mich lieber gleich ans  Institut für Planetenforschung (http://solarsystem.dlr.de/TP/conv_de.shtml) wenden?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 22. Februar 2009, 14:52:28
Zitat
Das mag vielleicht die Entstehung der Tharsis-Region erklären.
Aber erklätr es auch 3 Vulkane in einer Linie mit dem Abstand AE/100.000 ?

Das war mein Punkt drei. Also nochmal: Natürlich gibt es spezifische geophysikalische Prozesse, die für eben diese spezifische Formation verantwortlich sind. Aber wie gesagt, sie könnte prinzipiell auch anders aussehen. Es gibt keinen grundlegenden Mechanismus, der genau diese Formation hervorruft. Das meinte ich mit kontingent.

Relationen zur AE haben keinerlei Relevanz. Solange du das behauptest, implizierst du eine intentionale "Schöpfung" und bewegst dich außerhalb jeder wissenschaftlichen Rationalität. Wie ich schon sagte, haben intelligente Schöpfer hier keinen Platz. Akzeptiere das bitte.  Das Institut für Planetenforschung wird dir in dieser Hinsicht auch nichts anderes sagen.  ;)

Um die Linie zu erklären, kann man davon ausgehen, dass im Gegensatz zur Erde der Hot Spot unter dem statischen Mantel entlanggleitet. Das halte ich für die wahrscheinlichste Erklärung.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 22. Februar 2009, 15:36:18
Hallo Bit,

neben vielen anderen hat sich Jacob Bleacher von der Arizona State University sehr intensiv mit der Tharsis-Region auseinandergesetzt. Von ihm stammt auch der folgende Erklärungsversuch über die Anordnung der dortigen Vulkane.

Auf der Erde entstand die Inselkette von Hawaii, indem die Erdkruste infolge der Plattenbewegung über einen  Hotspot  (http://de.wikipedia.org/wiki/Hotspot_(Geologie)) hinweggewandert ist. Magma trat aus und bildete die Inseln. Auf dem Mars könnte jedoch genau das Gegenteil der Fall gewesen sein. Nicht die Kruste wanderte, sondern der Hotspot hat sich unter der Oberfläche entlang bewegt, und zwar von Süd nach Nord.

Dazu hat man die Spuren der Lavaflüsse auf Hawaii untersucht. Liegt ein Vulkan genau unter einem Hotspot, so ist die Lava beim Austritt aufgrund des kürzeren Weges zur Erdoberfläche heißer, als wenn der Hotspot weiter entfernt ist und die Lava einen längeren Weg durch die Lavakanäle zurücklegen muss. Solche Temperaturunterschiede können Vulkanologen aufgrund der unterschiedlichen Fließspuren der erstarrten Lava rekonstruieren.

Auf den Oberflächenbildern der Marsorbiter ist erkennbar, dass alle drei Vulkane, also Arsia, Pavonis und Ascraeus Mons, über vergleichbare Fliessspuren verfügen. Die des südlich gelegenen Arsia Mons sind dabei geologisch älter, als die des nördlichen Ascraeus Mons, was sich wiederum am besten mit einer Wanderbewegung des Hotspots erklären lässt.

http://europa.la.asu.edu/pgg/associates/members/williams/gw/pdf/2007BGWCN.pdf
Ich hoffe bloß, das war jetzt auch das richtige PDF :-/

Hier übrigens noch etwas zum Thema. Aus dem Buch "Superplumes", Kapitel 16 :   THARIS SUPERPLUME AND THE GEOLOGICAL EVOLUTION OF EARLY MARS  (http://books.google.com/books?id=-BnTZbh6FJMC&pg=PA529&lpg=PA529&dq=tharis+montes&source=bl&ots=XyUmudGDhD&sig=TGg_jc3SOG7jWvxwrpJX3O_MWpY&hl=de&ei=jlGhSaySOomJ_gaj1MzkCw&sa=X&oi=book_result&resnum=12&ct=result#PPA507,M1)  

Übrigens Kreuzberga, beim Olympus Mons geht man mittlerweile davon aus, dass der letzte Ausbruch vor "nur" zwei Millionen Jahren erfolgte. Und alle Vulkane dieser Region könnten, so die Wissenschaftler, immer noch aktiv sein.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 23. Februar 2009, 16:33:22
Vielen Dank redmoon,

deine Links helfen mir ein gutes Stück weiter. :)


Upps, was hab ich den da verloren?
http://www.youtube.com/watch?v=8QtXFLL7Y2g

Google Earth 5 ist aber nur zu empfehlen, wenn man über eine DSL-Verbindung verfügt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 05. März 2009, 15:47:08
Neuste Erkenntnisse basierend auf Aufnahmen des Mars Reconnaisance Orbiter (MRO) deuteten darauf hin, dass möglicherweise noch vor einigen hunderttausend Jahren kurzzeitig flüssiges Wasser auf dem Mars floss.

Beobachtet wurden Wasserrinnen in der von Kratern übersäten Region Promethei Terra leicht südlich des Äquators. Die wahrscheinlichste Erklärung für die Abflussrinnen geht davon aus, dass es noch vor 1,25 Mio. Jahren Eis und Schnee am Äquator gab, das schließlich abschmolz und so die Rinnen formte. Gab es also vor einer Million Jahre eine kleine Mars-Eiszeit?

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035577.jpg)
NASA/JPL/University of Arizona

http://news.brown.edu/pressreleases/2009/03/mars
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7919113.stm
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: vaNg3L1s am 09. März 2009, 19:30:38
guten abend

hab mir mal das neueste vom Mars durchgelesen und mal ganz ehrlich, is mir nur so ma eben spontan eingefallen..

kann es sein das dem Mars und ebenso der Venus einfach nur ein richtiger mond fehlt??

schönen feierabend noch :-)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 09. März 2009, 19:40:29
Moin,

kann es sein das dem Mars und ebenso der Venus einfach nur ein richtiger mond fehlt??

Was sollte der dann bewirken?

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: vaNg3L1s am 09. März 2009, 19:42:10
das selbe wie auf der erde??

wegen dem mond gibts doch ebbe und flut XD
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 09. März 2009, 19:52:37
Moin,

wegen dem mond gibts doch ebbe und flut

ja, aber auf unserer Erde haben wir auch Ozeane, auf dem Mars und der Venus nicht.

Jerry

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: vaNg3L1s am 09. März 2009, 20:17:08
es heisst ja, angeblich soll ja vor ein paar mrd jahren der mars so ähnlich strukturiert sein wie die erde, lag ja vielleicht daran das die 2 mini monde um mars vielleicht mal ein ganzer waren??
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 09. März 2009, 20:29:03
Darauf gibt es keinerlei Hinweise. ???
Es sieht so aus, als hätte sich der Mars zwei Asteoriden aus dem benachbarten Asteroidengürtel eingefangen.

Aber Du hast recht, so ein richtiger Mond wäre schon gut. 8)
Wo kriegen wir bloß einen her?!?  ::)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 09. März 2009, 20:45:22
Moin,

Wo kriegen wir bloß einen her

Also, wir verleihen nix!

Aber Spass beiseite.

Was wäre denn anders? Beide Planetenkollegen unserer Erde befinden sich in einem Abstand von der Sonne, der ihnen keinen grossen Spielraum zulässt. Will meinen, auch mit einem Mond, der dem Grössenverhältnis Erde/Mond entspricht, würde dem Mars kein flüssiges Oberflächenwasser, schon garnicht einen Ozean, ermöglichen.

Somit ist es doch völlig nutzlos über solch eine Situation nachzudenken.

Man kann natürlich über *aber, wenn* spekulieren; nur das gehört nicht hierher.

Jerry

 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 09. März 2009, 21:50:39
Ich habe auch schon solcherlei gehört, dass ein Mond für die dauerhafte Etablierung von Leben wichtig sein kann. In erster Linie geht es dabei wohl um seine Funktion als Schutzschild vor Asteroiden. Es gab in der Erdgeschichte fünf große Aussterbeereignisse, die jeweils zum Aussterben von >90% aller Arten führte. Ich glaube, mindestens zwei bis drei dieser Ereignisse hingen mit Asteroiden zusammen.

Hätten wir also nicht so einen freundlichen Begleiter mit kratervernarbter Rückseite, gäbs uns vielleicht gar nicht.

Was ich auch schon gehört hab ist: "Die Erde hat einen Mond, der ihr gar nicht zu steht." In der Tat ist ihr Massenverhältlnis sehr untypisch für einen inneren Planeten.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 09. März 2009, 22:16:05
Hallo,

als Schutzschild vor Asteroiden & Co ist der Mond natürlich auch wichtig, aber der größte Vorteil eines großen Mondes besteht wohl darin, dass dieser die Rotationsachse seines Planeten stabilisiert und so dauerhaft für stabile Klimazonen und Jahreszeiten sorgt. Diese Stabilität des Klimas wiederum wird allgemein für eine Grundvoraussetzung für die Entstehung, den dauerhaften Fortbestand und die Weiterentwicklung von Leben angesehen. Kurz gesagt : Ohne unseren (auffällig großen) Mond gäbe es auf der Erde sehr wahrscheinlich kein höherentwickeltes Leben.

Aber weil wir gerade bei den Marsmonden sind. Es erweckt den Anschein, dass auch die Offiziellen der NASA in unserem Forum mitlesen... ;D
Pünktlich zu dieser Diskussion wurde heute auf der HiRISE-Website des Mars Reconnaissance Orbiters ein Foto des ansonsten ja eigentlich eher stiefmütterlich behandelten Marsmondes Deimos veröffentlicht : 
http://hirise.lpl.arizona.edu/deimos.php

Weitere Fotos gibt es im Blog der Planetary Society von Emily Lakdawalla : 
http://planetary.org/blog/article/00001868/ 

Und zu Phobos geht es am besten über die ESA-Sonde Mars Express : 
http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-207/422_read-13161/ 
http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-207/422_read-13776/

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: tobi am 09. März 2009, 22:39:30
Aber weil wir gerade bei den Marsmonden sind. Es erweckt den Anschein, dass auch die Offiziellen der NASA in unserem Forum mitlesen... ;D

Das Goddard Space Flight Center besucht uns in der Tat ab und zu mal. Leider betreuen die eher die Observatorien und Erdbeobachtungsmissionen. ;D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: vaNg3L1s am 11. März 2009, 17:49:12
[...]Diese Stabilität des Klimas wiederum wird allgemein für eine Grundvoraussetzung für die Entstehung, den dauerhaften Fortbestand und die Weiterentwicklung von Leben angesehen. Kurz gesagt : Ohne unseren (auffällig großen) Mond gäbe es auf der Erde sehr wahrscheinlich kein höherentwickeltes Leben. [...]


das is genau der springende punkt den ich verdeutlichen wollte. wenn man rein theoretisch darüber nachdenkt wäre ein mond paar á la pluto und sedna(?!) anstelle vom mars oder der venus doch eher relevanter für leben oder??
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 11. März 2009, 21:45:03
wenn man rein theoretisch darüber nachdenkt wäre ein mond paar á la pluto und sedna(?!) anstelle vom mars oder der venus doch eher relevanter für leben oder??

Ich weiß nicht, ob ich verstehe, was du meinst. Ein Mond-Paar à la Pluto und Sedna? Meinst du Pluto und Charon und Sedna und dessen hypothetischen Mond?

In diesen beiden Fällen ist die Anwesenheit eines großen Mondes sicher gegenüber der sehr niedrigen Temperatur zu vernachlässigen, wenn man an das Potential für die Entstehung von Leben denkt.

Wenn hier jetzt weiter über die Rolle von Monden oder die allgemeinen Bedinungen für die Entstehung von Leben diskutiert werden soll, würde ich doch empfehlen diese Diskussion in einem anderen Thread weiterzuführen. Z.B. hier: http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=1181.0
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fl67 am 14. März 2009, 00:16:06
Google feiert heute den Geburtstag von Giovanni Schiaparelli
mit einem besonderen Bild auf der Google-Startseite http://www.google.de/ (http://www.google.de/)
und einem Link zu Mars in Google Earth:
http://earth.google.de/mars/giovanni.html (http://earth.google.de/mars/giovanni.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035576.gif)
Quelle: Google

Frank
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 16. März 2009, 20:57:36
Hallo Leute,
irgendwie past diese Meldung dazu.


SOFTWARE
Historischer Blick auf den roten Planeten
Redaktion / Pressemitteilung der Google Inc.
astronews.com
16. März 2009

Der Suchmaschinenbetreiber Google baut die Marskomponente seines Programms Google Earth weiter aus: Am Freitag stellte das Unternehmen einige Erweiterungen des kostenlosen Programmpakets vor, die einen anderen Blick auf den roten Planeten ermöglichen. So ist unser Nachbar im Sonnensystem nicht nur durch die Kameras und Sensoren moderner Marssonden zu sehen, sondern auch mit den Augen der ersten Marsforscher, deren historische Karten in das Programm integriert wurden.

http://www.astronews.com/news/artikel/2009/03/0903-021.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2009/03/0903-021.shtml)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035575.jpg)
Blick auf den Mars mit den Augen Schiaparellis.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 16. März 2009, 21:24:03
Wir haben übrigens auch einen eigenen Google-Mars-Thread hier: http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=421.0  ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 17. März 2009, 17:42:18
Danke Kreuzberga für den Hinweis :)

kann man da auch erfahren was das für ein kreisrunder Abdruck ist?
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010905.jpg)
Erwurde von Opportunity am 24.Jan.2008 am Rande des Victoria Craters auf dem Mars aufgenommen.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035573.jpg)
Hier die original Aufnahme(12,48MB)
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035574.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035574.jpg)
Der NASA Server scheint gerade zu streiken >:(
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 17. März 2009, 17:46:32
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010904.jpg)

http://marsrover.nasa.gov/gallery/panoramas/opportunity/2008.html (http://marsrover.nasa.gov/gallery/panoramas/opportunity/2008.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 17. März 2009, 17:47:14
Hallo Bit,

ohne nerven zu wollen: Es gibt auch einen "Spirit und Opportunity"-Thread!  ;)

Ohne mir das genauer Anzuschauen wäre meine erste Vermutung, dass es sich bei dem "kreisrunden Abdruck" um eine von Oppi selbst hinterlassene Spur handelt, die er mit seinem Rock Abrasion Tool verursacht hat, um das Gestein genauer zu untersuchen.

Gruß,
Timo
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 17. März 2009, 18:12:11
Zitat
Ohne mir das genauer Anzuschauen wäre meine erste Vermutung, dass es sich bei dem "kreisrunden Abdruck" um eine von Oppi selbst hinterlassene Spur handelt, die er mit seinem Rock Abrasion Tool verursacht hat, um das Gestein genauer zu untersuchen.

Och schade, kein Muschelabdruck? :(
(http://www.geoberg.de/text/geology/03111205.jpg)
 Quelle (http://www.geoberg.de/text/geology/03111201.php)

Entschuldige noch einmal Kreuzberga,
ich bin hier ja noch neu und kenne mich noch nicht so gut auf euren Seiten aus.

Meine Erlaubnis hast du die Beiträge in die richtigen Threads zu verschieben. ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 17. März 2009, 18:22:10
Nö, nö, macht ja gar nichts!  :)

Wollte ja nur mal auf den Oppi+Spirit-Thread hinweisen. Der ist inzwischen sehr lang, informativ und vor allem immer höchst aktuell.

Guckst du hier: http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4229.0

Wenn man sich mal ein paar Stunden Zeit nimmt, kann man nach der Lektüre sicher behaupten ein Fast-Experte für die beiden Rover zu sein!  ;)

Hier im "Planet Mars"-Titel soll es mehr um neue Erkenntnisse zu Geschichte, Geographie, Klima, Potential für Leben usw. auf dem Mars gehen. Wenn die beiden Rover oder eine der Mars-Sonden (im Moment Mars Express, Mars Reconnaissance Orbiter, Mars Odysee) etwas spannendes neues entdecken oder basierend auf deren Daten Wissenschaftler neue Theorien und Hypothesen entwickeln, kann und soll das dann hier in diesen Thread.

Auch Fragen zum Mars allgemein oder zu bestimmten Gesteinsformationen, Vulkanen etc. sind hier richtig. 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 17. März 2009, 18:26:45
Och schade, kein Muschelabdruck? :(

Nee, leider kein Muschelabdruck. ;) Wenn das einer wäre, wäre das mit Sicherheit eine der größten und wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen der Menschheitsgeschichte!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 17. März 2009, 18:29:09
... und dann haben wir noch den superlangen Artikel zu 5 Jahren Spirit und die fünfteilige Artikelserie zu 5 Jahren Opportunity im Portal, beide vom Januar 2009 und von Redmoon.
Viel Spaß beim Schmökern.  :)

GG
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 18. März 2009, 20:50:18
Man scheint sich nun immer sicherer zu sein, dass es sich bei den Tropfen auf den Beinen der Phoenix-Sonde...
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010903.jpg)
Credit: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona/Max Planck Institute

...tatsächlich um stark salzhaltiges Wasser handelt. Auf Grund dieser Entdeckung und neuer thermodynamischer Simulationen gehen nun einige Forscher davon aus, dass es auch an anderen Stellen auf dem Mars prinzipiell flüssiges Salzwasser geben könnte. Bisher, so die anerkannte Lehrmeinung, ging man davon aus, dass flüssiges Wasser auf dem Mars auf Grund des geringen atmosphärischen Drucks prinzipiell nicht existieren könne.

Der hohe Salzgehalt ermöglicht es dem Wasser auch bei sehr tiefen Temperaturen noch flüssig zu bleiben. Zwar geht man im Fall der Tropfen auf Phoenix davon aus, dass diese erst durch den heißen Abgasstrahl der Landeraketen aus dem Eis herausgeschmolzen wurden. Trotzdem ist die Existenz dieser Tropfen eine kleine Sensation -schließlich schienen sie sogar zu wachsen, was sich durch eine Anreicherung mit Wasser aus der Luft erklären ließe.

Noch interessanter wird die Entdeckung durch die Tatsache, dass es auf der Erde Bakterien gibt, die in solch stark salzhaltigem Wasser leben können.

Quelle: http://www.ns.umich.edu/htdocs/releases/story.php?id=7041
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 18. März 2009, 21:20:03
Hallo,

ich liebe Phoenix!!! :D

Wasser ist selbstverständlich eine der Grundvoraussetzungen für Leben, wie wir es von der Erde kennen. Und der Mars dürfte deshalb in der Prioritätenliste der Exobiologen noch einmal einen gewaltigen Sprung nach oben machen. Allerdings muss man auch relativierend anmerken, dass diese Wasserverbindung eigentlich extrem lebensfeindlich ist. Auf der Erde existieren zwar extremophile Organismen in solch einer Umgebung ( zum Beispiel : Bakterien im Toten Meer ), aber man geht eigentlich davon aus, dass sie sich im Laufe der Zeit "lediglich" an diese Umgebungen angepasst haben. Aber hätten sie auch in diesen entstehen können?

Auf jeden Fall darf jetzt erneut über die Bedeutung und vor allem über die Ursache der lokalen Methan-Nachweise in der Marsatmosphäre spekuliert werden. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das MSL und, mittlerweile auch ganz besonders, auf Exo-Mars!!!

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 18. März 2009, 23:47:18
Hallo Leute,
bis wir erstes auserirdisches Leben auf dem Mars nachweisen können wird wohl noch einige Zeit vergehen. Bis dahin wird aber auch auf der Erde nach Leben in extremen Umgebungen gesucht. Mal schauen wer eher fündig wird. :)


Eissee wird angezapft
3. März 2009 14:00
Britische Wissenschaftler wollen einen antarktischen Eissee anbohren, der seit Zehntausenden von Jahren keinen direkten Kontakt mit der Umwelt hat. Die Mittel für das Vorhaben hat die zuständige Forschungsbehörde NERC bewilligt. Im Winter 2012/13 sollen die ersten Proben aus dem Lake Ellsworth entnommen werden.
http://umwelt.scienceticker.info/2009/03/03/eissee-wird-angezapft/ (http://umwelt.scienceticker.info/2009/03/03/eissee-wird-angezapft/)

Hier ist eine recht gute Animation dazu
http://www.earthinstitute.columbia.edu/news/vostok/vostok.swf (http://www.earthinstitute.columbia.edu/news/vostok/vostok.swf)

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 19. März 2009, 02:00:32
Schlammvulkane auf dem Mars

Wissenschaftler haben Daten der Marssonde Mars Odyssee
ausgewertet und sind dabei zu (für mich) überraschenden Ergebnissen gekommen. Die Daten legen den Schluss nahe, dass aus den Tiefen unter der marsianischen Oberfläche durch geologische Prozesse Material nach oben transportiert wird. Die Untersuchung solchen Materials wäre wissenschaftlich natürlich hochspannend, da man sonst nur durch Bohrungen an Gestein und sonstiges Material aus diesen Tiefen kommen würde, was zumindest für die nächsten zwei Jahrzehnte technisch kaum machbar wäre. 

Hier die Quelle: http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2009/pdf/1034.pdf

Habe leider grad keine Zeit mehr dazu zu schreiben.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 19. März 2009, 09:46:03
Um noch einmal auf meinen "Muschelabdruck" zurück zu komen.

Der Verursacher dieser Marsanomalien konnte überführt werden.
http://marsrovers.jpl.nasa.gov/mission/spacecraft_rover_arm.html (http://marsrovers.jpl.nasa.gov/mission/spacecraft_rover_arm.html)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035571.jpg)(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035572.jpg)
Das Rock Abrasion Tool (RAT) beglückt uns mit den schönen runden "Kratern".

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010901.jpg)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010902.jpg)
Quelle (http://marswatch.astro.cornell.edu/pancam_instrument/images.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 25. März 2009, 10:04:15
In Anknüpfung an die Beiträge 304 und 305 gibt es hier einen sehr interessanten Artikel, zur Debatte um die neusten Erkenntnisse bezüglich der Anwesenheit flüssigen Salzwassers auf dem Mars: http://www.spaceflightnow.com/news/n0903/24marswater/
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 25. März 2009, 10:10:16
Hallo Timo,

das hatte ich heute morgen auch gelesen. Interessant finde ich:

Zitat
Smith, who heads the mission and also signed the water finding document, is also the author of another paper that says Phoenix did not see any liquid water.
Reminded that his stance in these two papers places him "with a foot in each bucket, one filled with water and the other not," he noted "that's a good observation."

Peter Smith, Chef-"Ermittler" (oder Untersucher ;)), hat sowohl einen Bericht unterschrieben, der den Wasserfund bestätigt und ist auch Autor eines Berichts, der das Gegenteil vetritt. Darauf angesprochen, sagt er : "Gut beobachtet."

Das ist hier wahrscheinlich nur verkürzt wiedergegeben, aber ich finde es ein wenig kurios und witzig ;).
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 27. März 2009, 08:48:05
HIRISE findet Anzeichen für Frühling auf dem Mars!

HiRISE sieht Zeichen eines unirdischen Frühlinges. Das feste Kohlendioxyd, allgemein bekannt als Trockeneis, taut direkt auf, um zu gasen und bildet starburst Muster unter den Saisonkohlendioxyd-Eiskappen der Polargebiete.
Es sind zwar keine Krokuse wie hier bei unserem Frühling, sieht aber auch reizvoll aus ( und da soll es Foren geben in welchen man diese Fotos in schwarz/weiß und in Kleinformat abbildet und seinen Lesern als Baumkronen auf dem Mars verkauft ::)  )
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010900.jpg)


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 27. März 2009, 08:59:58
Hallo Hansjürgen,

( und da soll es Foren geben in welchen man diese Fotos in schwarz/weiß und in Kleinformat abbildet und seinen Lesern als Baumkronen auf dem Mars verkauft ::)  )

 ??? :o
Wirklich? Oder ist schon der 1. April?

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 27. März 2009, 23:24:43
Hallo Schillrich,

ist leider kein 1.April-Scherz, da geistern noch ganz andere wirre Interpretationen von Mars-Fotos herum. Wollte ich hier auch nur erwähnen weil es nur bitter ist, vor allen Dingen das es Menschen gibt denen man dies Alles erzählen kann und die es dann auch glauben. Ist wie mit dem Maja-Kalender und dem verbundenen Weltuntergang 2012.

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 28. März 2009, 12:18:10
Eine deutsche Beschreibung der frühlingshaften Staubfächer gibt es hier (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/28032009120613.shtml).

Interessant ist, dass die Gasfontänen offenbar in Schüben aus dem Eis hervorbrechen, denn es zeigt immer eine Schar an Fontänen die aktuelle Windrichtung an. Vielleicht ist das ja eine Angelegenheit, die den Tag-Nacht-Wechsel anzeigt.

Was ich in der Interpretation nicht ganz verstehe ist, warum die Eisfelder auch von unten schmelzen sollen. Denn Grundprämisse ist ja, dass dass sich unter dem Eis Gas ansammelt, dass dann schlagartig durch Risse etc. entweicht. Die Sonne scheint aber nur von oben - und mit ~1m sind die Eisfelder auch bei weitem nicht dick genug, dass der Druck die Temperatur hochtreiben könnte...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 28. März 2009, 13:28:40
Hallo pikarl,

in Deinem Artikel hast Du geschrieben :  "Dies ist der integrale Unterschied zum Abtauen von Eis auf der Erde. Denn hier kann das Eis zu einer Flüssigkeit schmelzen und einfach unter der Eisschicht herauslaufen oder in den Untergrund eindringen."
Wodurch wird dieser Prozess ( das gleichzeitige Abschmelzen des Eises sowohl von oben als auch von unten ) denn auf der Erde hervorgerufen? Vielleicht trifft auf dem Mars das gleiche zu?

Die größere Originalversion des Fotos incl. der Aufnahmedaten gibt es übrigens hier : 
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_011842_0980

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 28. März 2009, 16:42:01
in Deinem Artikel hast Du geschrieben :  "Dies ist der integrale Unterschied zum Abtauen von Eis auf der Erde. Denn hier kann das Eis zu einer Flüssigkeit schmelzen und einfach unter der Eisschicht herauslaufen oder in den Untergrund eindringen."
Wodurch wird dieser Prozess ( das gleichzeitige Abschmelzen des Eises sowohl von oben als auch von unten ) denn auf der Erde hervorgerufen? Vielleicht trifft auf dem Mars das gleiche zu?

Der integrale Unterschied ist, dass Wasser, egal ob es an der Außenseite oder unter dem Eis schmilzt, meist nach unten läuft. Deswegen staut es sich nicht wie ein Gas an. Das war mein Punkt.

Wie gesagt ist z.B. bei Gletschern, die viele Meter dick sind, der erhöhte Druck in der Tiefe für einen Teil der subglazialen Temperaturerhöhung und Eisschmelze verantwortlich. Aber im aktuellen Fall ist das marsianische Trockeneis ja nur "bis 1m dick". Ich glaub nicht, dass dadurch unten viel schmilzt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 29. März 2009, 13:45:57
Hallo pikarl!

Auf der DLR-Seite gibt es zu diesem Thema auch einen Schönen Beitrag von Mars-Express welcher die Polargebiete des Mars aufnahm und darunter auch diese Aufnahme brachte:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010899.jpg)
Diese senkrechte Farb-Draufsicht auf das Gebiet Rupes Tenuis wurde aus dem senkrecht nach unten blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen der HRSC erstellt. In ihr heben sich mehrere tausend Quadratkilometer große Eisflächen deutlich von der eisfreien Umgebung ab.

Dabei wird auch auf die wachsende und schrumpfende Polkappen auf dem Mars eingegangen und den Vorgang des Ausgasens, siehe hier:
http://www.dlr.de/mars/desktopdefault.aspx/tabid-207/1616_read-16181/

Zitat pikarl: Wie gesagt ist z.B. bei Gletschern, die viele Meter dick sind, der erhöhte Druck in der Tiefe für einen Teil der subglazialen Temperaturerhöhung und Eisschmelze verantwortlich. Aber im aktuellen Fall ist das marsianische Trockeneis ja nur "bis 1m dick". Ich glaub nicht, dass dadurch unten viel schmilzt.

Meine Frage: Würde es bei größerer Trockeneisstärke z.B. stärker schmelzen obwohl ja dann die Sonne mehr Kraft bräuchte ?

Hansjürgen



Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 29. März 2009, 14:46:01
Zitat pikarl: Wie gesagt ist z.B. bei Gletschern, die viele Meter dick sind, der erhöhte Druck in der Tiefe für einen Teil der subglazialen Temperaturerhöhung und Eisschmelze verantwortlich. Aber im aktuellen Fall ist das marsianische Trockeneis ja nur "bis 1m dick". Ich glaub nicht, dass dadurch unten viel schmilzt.

Meine Frage: Würde es bei größerer Trockeneisstärke z.B. stärker schmelzen obwohl ja dann die Sonne mehr Kraft bräuchte ?

Deine Frage ist nicht leicht zu beantworten. Unter dem Eis würde es in jedem Fall schneller schmelzen, aber ich denke, das Abtauen dauert deutlich länger. Ab einer gewissen Größe macht ein Gletscher sein eigenes Mikroklima und reduziert z.B. die Lufttemperatur um ihn herum. Aber das führt uns hier nicht weiter.

Das DLR schreibt:
Zitat
Während der warmen Jahreszeit sublimiert vor allem das in dünnen, wenige Zentimeter bis Dezimeter dicken Schichten aufgelagerte, gefrorene Kohlendioxid-Eis.

Die NASA hatte was von < 1 m geschrieben, bei cm bis dm kann der Druck an der Eisbasis durch Eigengewicht aber wirklich keine Rolle spielen. Und ich glaube nicht, dass durch den Permafrostboden so viel Erdwärme von unten heizt. Merkwürdig...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 29. März 2009, 16:03:19
Mahlzeit!


... Und ich glaube nicht, dass durch den Permafrostboden so viel Erdwärme von unten heizt. Merkwürdig...
So merkwürdig finde ich das garnicht, denn es geht ja nicht um Wassereis. Und auch nicht um Erdwärme...  :-X
Was bedeutet Permafrostboden (wieviel °C)?
Bei welcher Temperatur schmilzt CO2?
Aus Wikipedia ein
Zitat
Bei Normaldruck sublimiert Trockeneis bei −78,4 Grad Celsius (195.15 Kelvin)
Diesen Normaldruck haben wir zwar auf dem Mars nicht, aber zur Verdeutlichung reicht es. Wenn der Permafrostboden also eine nur geringfügig höhere Temperatur als -78,4 °C hat sublimiert CO2 und das Wassereis bleibt Wassereis.
Ist wie schon angedeutet nur ein Beispiel, denn die konkreten Temperatur- und Druckwerte für die CO2-Sublimation auf dem Mars kenne ich nicht.


Gruß
Peter


Nachtrag:
Laut Wikipedia beträgt die tiefste im Freien auf der Erde gemessene Lufttemperatur −89,2 °C. Also nicht alles was da bei uns so weiß an den Polen glitzert ist immer nur Wassereis...
 :o
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 29. März 2009, 16:24:24
Das CO2-Eis schmilzt weder durch Wärme aus dem Marsinneren, noch durch den Druck der überliegenden Schichten. Das besondere an den Trockeneisschichten, um die es hier geht, und die im Frühling von oben und von unten auftauen ist, dass sie recht durchsichtig sind. Was passiert? Das Sonnenlicht durchdringt die Eisschicht (egal ob 1 cm oder 1 m) und erwärmt den darunter liegenden Boden. Das Trockeneis sublimiert und das dabei entstehende Gas beginnt sich auf der Unterseite der Eisfläche einen Weg nach draußen zu suchen. Das gasförmige CO2 fließt aufwärts und erzeugt dabei die auf den Bildern zu sehenden "Spider Gullies" als geologische Formation in deren Zentrum es schließlich ausdringt, wenn es nicht schon vorher durch kleine Risse entweichen konnte

Spider Gully:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010898.jpg)
NASA/ MRO
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 29. März 2009, 16:58:19
Danke! Eine sehr einleuchtende Erklärung.

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 29. März 2009, 17:17:08
@kreuzberga, alswieich: Ja, so macht das eigentlich Sinn.  ::)

Laut Wikipedia beträgt die tiefste im Freien auf der Erde gemessene Lufttemperatur ?89,2 °C. Also nicht alles was da bei uns so weiß an den Polen glitzert ist immer nur Wassereis...
 :o

Auf der Erde gibt es IMHO keine Chance für Trockeneis. Wenn man sich das Phasendiagramm von CO2 anschaut...

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010897.jpg)

(aus: Wikipedia)

...sieht man, dass der Tripelpunkt bei ~–56,6°C, 5,2 bar liegt (ok, das hab ich nachgeschlagen). D.h. um festes CO2 zu haben, brauchen wir schon sehr niedrige Temperaturen oder unnatürlich hohe Drücke. Und da die -89 °C aus der Antarktis schon ein ziemlicher Extremfall sind, denke ich, dass wir auf der Erde kein natürliches Trockeneis haben dürften.

Der Druck in der Marsatmosphäre beträgt übrigens 6 cdot 10^{-3} bar, d.h. wir hängen weit weit auf der linken Seite des Diagramms.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 30. März 2009, 00:16:47
Danke für die Antworten, hab ich doch noch um Mitternacht einen gewissen input ;)

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: technician am 30. März 2009, 10:01:54
...  "Dies ist der integrale Unterschied zum Abtauen von Eis auf der Erde. Denn hier kann das Eis zu einer Flüssigkeit schmelzen und einfach unter der Eisschicht herauslaufen oder in den Untergrund eindringen."
....

Kann es sein, dass der eiswerdende, bzw. abtauende Stoff Verursacher ist? (Natürlich spielen die Umgebungsbedingungen schon eine Rolle)
Man spricht doch auch von der Anomalie des Wassers - Sprich Wassereis hat ein größeres Volumen als Wasser im getauten Zustand (um 0°C) oder bei ca. 4°C (max. Dichte)..... Deswegen kann es meines Erachtens unter dem Gletscher hinweglaufen, indem es seine "Taulücken" ausnutzt.

CO2 - vergrößert kontinuierlich mit der Erwärmung sein Volumen.....
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 30. März 2009, 11:13:49
Bei fehlenden Druck gibt es aber keinen flüssigen Aggregatzustand des Wassers.
Beim CO2 schon gar nicht.
Titel: Möglicher Schlammvulkan auf Mars?
Beitrag von: pikarl am 30. März 2009, 22:04:38
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010896.jpg)

Das ist das heutige APOD (http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap090330.html). Die 100 Meter durchmessende Struktur erinnert an solche, die auf der Erde Schlammvulkane hervorrufen.

Ein so großer Schlammvulkan würde erneut Fragen über flüssiges Wasser und mögliches mikrobielles Leben im Marsuntergrund aufwerfen. Verwiesen wird hier auf kürzliche Messungen der Methankonzentration, die damit in Zusammenhang stehen könnte. Die Aufnahme stammt von HiRise.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 30. März 2009, 22:12:47
Hallo,

dazu hatte ich hier auch schon was gebracht: http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.msg90919#msg90919

Finde das ganze sehr interessant! Schließlich könnte man durch die Vulkane an kilometertiefes Material kommen. In dieser Tiefe könnte es flüssiges Wasser in großen Mengen geben, und damit eventuell einfache Lebensformen, welche die Methanemissionen verursachen könnten. Selbst wenn dem nicht so wäre, wäre es interessant das von den Schlammvulkanen ausgestoßene Material genauer zu analysieren!  :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 01. April 2009, 23:09:06
Hallo,

die Zeichen stehen auf (Staub-)Sturm :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/01042009224301.shtml 

Hier die entsprechende Meldung von Emily Lakdawalla von der Planetary Society (engl.) : 
http://planetary.org/blog/article/00001900/     bzw. richtig ausführlich :  http://planetary.org/programs/projects/mars_climate_sounder/update_20090331.html 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fion1 am 02. April 2009, 08:00:00
Wie lange hat der letzte Staubsturm in 2007 gedauert, und bis auf welche Höhe ist er in der Atmosphäre gestiegen?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 02. April 2009, 21:40:38
Hallo fion1,

der globale Sturm 2007 begann als regionaler Staubsturm, welcher sich Ende Juni 2007 südlich von Opportunitys Standort am Meridiani Planum bildete. Erste eindeutige Anzeichen konnten am 25. Juni vom Mars Climate Sounder-Instrument des MRO detektiert werden. Innerhalb einer Woche entwickelte sich daraus ein globaler Sturm, welcher als einer der stärksten bezeichnet wird, die man jemals auf dem Mars registrieren konnte. Erst Anfang August 2007 hatte er sich soweit abgeschwächt, dass den beiden ( solarbetriebenen ) Marsrovern Spirit und Opportunity wieder genügend Energie zur Fortsetzung ihrer Aktivitäten zur Verfügung stand.
Wie hoch der Staub damals letztendlich in die Atmosphäre aufstieg, kann ich leider nicht sagen...Anfang Juli hatte er jedenfalls bereits eine Höhe von 30 Kilometern erreicht.

Ein ausführlicher Bericht zur Entwicklung diesem Sturmes ist hier zu finden : 
http://www.planetary.org/news/2007/0720_The_2007_Martian_Dust_Storm_Crisis_for.html  ( auf englisch )

 Malin Space Science Systems  (http://www.msss.com/) gibt einen wöchentlichen Wetterbericht für den Mars heraus (  siehe hier  (http://www.msss.com/msss_images/subject/weather_reports.html) ). Aber leider gibt es eine "Datenlücke" zwischen Juli 2004 und November 2007..... 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fion1 am 03. April 2009, 09:17:53
Vielen Dank für die Infos! Und speziell noch ein Mal für deine tollen Berichte!!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 24. April 2009, 16:59:16
Hallo,

es wurden ein Satz neuer Bilder der HRSC von Mars Express veröffentlicht. Abgebildet ist die chaotische Marsregion Ariadnes Colles. Im Gegensatz zu anderen chaotischen Terrains auf dem Mars, wie Iani Chaos, ist es im Fall von Ariadnes Colles noch nicht klar, ob die Felsstrukturen durch Wasser- oder Winderosion geschaffen wurden.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010893.jpg)
ESA/ DLR/ FU Berlin (G. Neukum)
GRAU (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010894.jpg)

Mehr Bilder gibt es z.B. hier: http://www.esa.int/esaSC/SEM8JKANJTF_index_0.html

Man beachte den doppelten Einschlagskrater oben links! Der große, äußere Krater hat einen Durchmesser von ca. 30 km, der innere Krater ist etwa dreimal kleiner.

Die Auflösung des Bildes beträgt 13 Meter/Pixel.

Hier nochmal zum Vergleich eine topographische Karte von Iani Chaos und umliegenden (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010895.jpg)
ESA/ DLR/ FU Berlin (G. Neukum)

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. April 2009, 21:29:53
Hallo,

und jetzt auch endlich die entsprechende Meldung dazu im Portal :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/27042009211052.shtml

Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat, aber ich hatte am Wochenende echt keine Zeit mehr dazu.... :-[

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 07. Mai 2009, 14:38:08
Noch etwas zu untermarsischen Gletschern auf dem Mars von unserem Autor Lars-C. Depka: http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07052009073240.shtml

GG
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 30. Mai 2009, 07:38:11
Hallo GG,
ein interessanter Artikel ist das von Lars-C. Depka. Man hat in den letzten Jahren enorme Eismengen am Äquator und an den beiden Polen entdeckt. Und nun auch in den gemäßigten Breiten zwischen 35° und 60°. Der Mars hat seinen ehemaligen Ozean also nicht in den Weltraum verloren sondern unter einer schützenden Staubschicht verborgen.

Kann man dann davon ausgehen, daß der Viking  2 Lander in der Ebene Utopia Planitia
nicht auf dem Grund des ehemaligen Mars Ozeans steht, sondern auf dem zugefrorenen Ozean? Man sieht ihn nur nicht weil durch die Vulkanasche und Staubstürme der letzten zig Mio Jahre alle Spuren verdeckt wurden.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010891.jpg)

Wie es auf einem gefrorenem Gletscher/Ozean aussieht wissen wir ja von Phönix.
Wenn man die Viking mit der Phönix Aufnahme vergleicht, dann erkennt man auf beiden Bildern einen flachen Horizont. Nichts anderes kann man auf einem zugefrorenem Ozean vermuten.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010892.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 06. Juni 2009, 11:53:56
Hallo,

dass wir es auf dem Mars mit einem flächendeckend gefrorenen Ozean zu tun haben, welcher dann im Laufe der Jahre ( Jahrmillionen ) durch Winderosion bzw. Vulkanausbrüche mit Staub, Sand und Geröll bedeckt wurde, halte ich eigentlich für unwahrscheinlich.
Bei den entdeckten Wassereisvorkommen handelt es sich zwar um sehr große, trotzdem aber regional begrenzte Reservoirs aus einzelnen Gletschern.

Allerdings hat es den Anschein, dass zumindestens in einigen Bereichen der Oberfläche auch größere Mengen von Wasser in den Untergrund geraten sind und dort vorhandene Hohlräume aufgefüllt wurden.
Dazu passen auch die letzten durch die Sonde Mars Express gewonnenen Erkenntnisse : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/06062009101057.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 06. Juni 2009, 15:47:21
Ich bin da Mirkos Meinung. Ein zusammenhängender Gletscher, wenn auch mit Sediment bedeckt, wird auf einer nicht perfekt ebenen Unterlage ins Rutschen kommen. Allein der Druck reicht aus, eine dünne Wasserschicht an der Basis zu unterhalten, die als Schmierfilm fungiert.

Die großen irdischen Gletschemassen sind auch ständig in Bewegung, wenn auch sehr langsam. Wenn so etwas auf dem Mars passiert, müsste man das an der Oberfläche irgendwie sehen, z.B. mit "durchgewühltem" Sediment, Störungen, verformten Impaktkrater etc.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 06. Juni 2009, 21:38:41
Hallo,

ich stimme Dir in Bezug auf die Gletscher zu, pikarl, auch wenn ich diese allerdings gar nicht im Sinn hatte. Die Bewegung von Gletschereis ist von der Erde her jedoch ausreichend dokumentiert, um diese Bewegung zu erklären.

Allerdings hat es den Anschein, dass zumindestens in einigen Bereichen der Oberfläche auch größere Mengen von Wasser in den Untergrund geraten sind und dort vorhandene Hohlräume aufgefüllt wurden.

Aber eigentlich sollte sich diese Aussage von mir auf früher vorhandene flüssige Wasservorkommen beziehen. Bei der Region Hephaestus Fossae handelt es sich allen Anschein nach um ein ehemaliges Wassersystem.

(http://www.raumfahrer.net/news/images/hephaestus_fossae_mex_a.jpg)  
Image Credit :  ESA, DLR, FU BERLIN ( G. Neukum )

Diese errechnete perspektivische Ansicht zeigt das Ende dieses Systems im Bildvordergrund. Ganz am unteren Bildrand sind einige "Löcher" zu erkennen. Um Impaktkrater wird es sich hierbei nicht handeln, da sie am Ende von jeweils einem Kanallauf zu finden sind. So viele Zufälle, dass immer genau dort ein Meteorit einschlägt, sollte es eigentlich nicht geben.

Hier eine größere Version dieses Bildes :  
http://www.raumfahrer.net/news/images/hephaestus_fossae_mex_big.jpg  
Oder mit einer kurzen Beschreibung hier :  
http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-207/1616_read-17771/gallery-1/gallery_read-Image.8.9496/  

Ich halte es vielmehr für möglich, dass es sich bei diesen Vertiefungen um Eingänge zu Hohlräumen unter der Oberfläche handelt. Durch die Kanäle wäre dann in früheren Zeiten Wasser geströmt, hätte sich durch diese Löcher in die Hohlräume ergossen und wäre dann später im Rahmen eines planetenweiten Klimawandels zu Wassereis erstarrt.

Verschiedene spätere Ereignisse könnten dann zu einer erneuten Verflüssigung geführt haben. Im Falle von Hephaestus Fossae wäre dies der erfolgte Asteroiden-/ Kometenimpakt. In größerer Nähe zu vulkanischen Gebieten käme eventuell auch die durch geologische Aktivitäten, also durch Vulkanausbrüche, freigesetzte Wärme in Frage.

Das untersuchte Gebiet scheint übrigens auf dem Mars durchaus nicht einzigartig zu sein. Anscheinend weisen mehrere Krater in den "Northern Plains", der nördlichen Tiefebene des Mars, ähnliche Eigenschaften auf. Darunter auch der "Lazu-Krater", welcher sich südlich des Endeavour-Kraters befindet, dem nächsten Forschungsziel des Mars-Rovers Opportunity.

Diskussionswürdig wäre noch, wie diese Hohlräume überhaupt entstanden sind. Durch vulkanische oder tektonische Aktivitäten? Oder hat erst das strömende Wasser sie ausgespült?

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 07. Juni 2009, 10:11:54
Irdische Höhlensysteme hängen vor allem vom Gestein ab, in dem sie auftreten.

Ein Bild so einer Lavahöhle auf Island habe ich mal angehängt. Dort können die mehrere Kilometer lang und 5-10 Meter hoch sein.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 18. Juni 2009, 22:02:57
Nach neuesten Erkenntnissen gibt es Blitze auf dem Mars!
Sie treten bei starken Sandstürmen auf und zeigen das der Mars immer noch überraschen kann.
"Was wir auf Mars sahen, war eine Reihe sehr großer und plötzliche elektrische Entladungen, die durch einen großen Sandsturm" verursacht wurden", mehr darüber hier: http://www.marsdaily.com/reports/Evidence_Found_Of_Lightning_On_Mars_999.html

Jetzt stellt sich nur die Frage wieweit diese elektrischen Entladungen bei einer Mars-Mission gefährlich werden könnten für LM und Astronauten?

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GlassMoon am 19. Juni 2009, 17:47:50
Das Risiko aufm Mars vom Blitz erschlagen zu werden halte ich einfach für unendlich klein, auch wenn man keine hohen punkte hat als blitzableiter..
Keine Marssonde/Rover ist bis jetzt vom blitz getroffen worden, geschweige denn einen beobachten können... Spirit und Opportunity bringen es miteinander immerhin auf 10 Jahre betriebszeit mittlerweile.
Für bemannte Missionen würde ich dennoch einen blitzableiter mitnehmen, eine ausklappbare Alustange die neben dem Schlafplatz/der Basis oder was auch immer würde es normalerweile schon tun.. Wenn ein Sandsturm aufzieht ists eh nicht gerade klug sich draussen aufzuhalten :D



Trotzdem, vielleicht findet einer der Rover mal einen Fulguriten :D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 20. Juni 2009, 11:09:47
Moin,

unser Nachbarplanet ist jetzt wieder am Himmel zu sehen. Er war fast 1 Jahr für uns unsichtbar, da er sich, von der Erde aus betrachtet,  in der Nähe der Sonne aufgehalten hatte. Nun können wir ihn als 1,1 mag roten Punkt am frühen Morgen kurz über dem Horizont in Ostnordost beobachten (Sternbild Widder).

Jerry     
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 20. Juni 2009, 14:31:13
Hallo,

der Mars ist momentan am Morgenhimmel eigentlich gar nicht zu verfehlen. Er befindet sich lediglich rund 2 Grad von der -3,4 mag hellen Venus entfernt. Allerdings solltet Ihr schon sehr früh aufstehen, um diese enge Begegnung beobachten zu können. Nach 04:00 MESZ dürfte es dafür bereits zu hell sein....


Hier noch etwas über die elektrisch geladenen Staubstürme auf dem Mars : 
http://www.nasa.gov/vision/universe/solarsystem/mars_soil_chem.html   
http://www.marsdaily.com/reports/Scientists_Suggest_Solution_To_30_Year_Old_Martian_Mystery_999.html 

Und über deren Erforschung : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/21042004222209.shtml 

Die bei einem Staubsturm aufgewirbelten Staubpartikel werden durch deren Reibung untereinander elektrisch aufgeladen. Diese Staubstürme sind dabei so gewaltig, dass elektrische Felder erzeugt werden können, welche Kohlenstoffdioxid und Wassermoleküle in der Atmosphäre aufbrechen und so eine ganze Reihe von leicht reagierenden Stoffen erzeugen. Von diesen lagert sich anschließend ein Großteil im Marsboden ab. Ein Kandidat für eine so entstandene Chemikalie wäre z.B. Wasserstoffperoxid.

Dieser Prozess ist wahrscheinlich auch für das Zustandekommen der kontroversen Messergebnisse der beiden  Viking-Lander (http://de.wikipedia.org/wiki/Viking) verantwortlich. Diese untersuchten Ende der 1970er Jahre den Marsboden auf Spuren von Leben, indem sie Proben entnahmen und diese Proben mit Näherstoffen und Wasser vermischten. Sollten Bakterien auf dem Mars existieren, so würden diese, so damals der Gedanke, die zugegeben Nährstoffe aufbrauchen und organische Abfallprodukte hinterlassen. Doch unterschiedliche Experimente der beiden Lander erbrachten sich widersprechende Ergebnisse.

Das Gas-Exchange-Experiment zeigte an, dass etwas "Lebendes" im Marsboden vorhanden sein sollte, denn die Nährstoffe in der Probenlösung wurden aufgebrochen. Das Mass-Spectrometer-Experiment zeigte dem wiedersprechend allerdings keinerlei signifikanten organische Spuren.

1977 wiesen Forscher dann darauf hin, dass dieser Widerspruch erklärt werden könne, wenn im Marsboden leicht reagierende, nichtorganische Substanzen vorhanden sind. Im Gespräch waren damals Wasserstoffperoxid und Ozon.

Neben den elektrischen Entladungen stellt der Staub selbst eine große Gefahr dar : 
http://science.nasa.gov/headlines/y2005/14jul_dustdevils.htm 

Diese Dustdevils rotieren mit mehr als 30 Metern pro Sekunde um sich selbst und von Partikeln mit dieser Geschwindigkeit getroffen zu werden ist bestimmt nicht besonders lustig...
(http://science.nasa.gov/headlines/y2005/images/dustdevils/dustdevilmovie_med.gif)
Image Credit :  NASA/ JPL

Ein etwa 34 Meter durchmessender Dustdevil, welcher sich mit 4,8 Metern pro Sekunde über eine Strecke von rund 1.600 Metern fortbewegt. Die Einzelbilder wurden vom Marsrover Spirit am 15. März 2005 ( Sol 0486 der Mission ) im Gusev-Krater aufgenommen.

Schöne Grüße aus Hamburg und  bis nächsten Freitag in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4976.msg103166#msg103166) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 20. Juni 2009, 16:24:01
Hallo,

dass wir es auf dem Mars mit einem flächendeckend gefrorenen Ozean zu tun haben, welcher dann im Laufe der Jahre ( Jahrmillionen ) durch Winderosion bzw. Vulkanausbrüche mit Staub, Sand und Geröll bedeckt wurde, halte ich eigentlich für unwahrscheinlich.
Bei den entdeckten Wassereisvorkommen handelt es sich zwar um sehr große, trotzdem aber regional begrenzte Reservoirs aus einzelnen Gletschern.

Allerdings hat es den Anschein, dass zumindestens in einigen Bereichen der Oberfläche auch größere Mengen von Wasser in den Untergrund geraten sind und dort vorhandene Hohlräume aufgefüllt wurden.
Dazu passen auch die letzten durch die Sonde Mars Express gewonnenen Erkenntnisse : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/06062009101057.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko

Hallo Mirko,
ich halte es dagegen für unwahrscheinlich, das sich ein ganzer Ozean in irgendwelche Hohlräume zurückziehen kann.
Ein Teil des Wassers ist durch den Sonnenwind in den Weltraum geblasen worden, ein Teil befindet sich in den kilometerdicken Polkappen. Der Rest des Wassers sammelt sich immer am tiefsten Punkt und auf dem Mars ist das nunmal die nördliche Tiefebene.  Genau diese Ablaufrinnen  erkennt man ja auf deinem Link. Wenn dann der Rest des Ozeans auf dem Grund einfriert, wohin soll dann noch der Gletscher rutschen, wenn er schon am tiefsten Punkt ist?

Wenn wir den Ozeangrund sehen würden, müßten dann nicht auch mehr Krater zu sehen sein? Auf den südlichen Hochebenen sind unzählige Krater zu sehen die von der Größe und Anzahl in der nördlichen Tiefebene fast völlig fehlen. Mann erkennt nur die Krater, die nachdem der Ozean gefroren ist, entstanden sind.

Vor 4 Jahren wurde ja schon ein gefrorener See in Äquatornähe entdeckt, der noch vor wenigen Mio Jahren flüßig gewesen sein soll.
(http://www.raumfahrer.net/news/images/n050222_01.jpg)
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/22022005174059.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/22022005174059.shtml)

Damals ging man von einem Durchmesser von 800 mal 900 Km aus. Vermutlich ist dieser See aber noch wesentlich größer, wenn man sich folgende zwei Bilder anschaut, die 650 bzw. 1150 Km vom See entfernt aufgenommen wurden.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010889.jpg)
http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_004151_1810 (http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_004151_1810)
Hier kann man erkennen, wie das Wasser über den Kraterwall gefloßen ist und sich einen Canyon ins Kraterinnere gegraben hat.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010890.jpg)
http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_002542_1765 (http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_002542_1765)
Auf diesem Bild sieht man Eisschollen, die am Rand abgebrochen und nach unten gestürzt sind, nachdem das Wasser darunter abgefloßen war.

Wenn man sich die gesamte  Elysium Planitia Ebene  (http://www.google.com/mars/#lat=2.240639&lon=164.047851&zoom=5&q=Elysium%20Planitia) anschaut, dann fällt schnell auf wie eben die Oberfläche ist. Nur an einigen Stellen schauen ein paar Inseln aus diesem See heraus.

Um genau zu sagen was sich unter der Millionen Jahre alten Staubschicht befindet kann uns das Marsis Radar nur Anhaltspunkte liefern. Wir werden wohl selber hin fliegen und bohren müßen oder auf kosmische Hilfe hoffen....


Zitat
Frisches Eis auf dem Mars
von Rainer Kayser
1. April 2009
In vielen Regionen auf dem Mars könnte sich gefrorenes Wasser nur wenige Zentimeter unter der Oberfläche befinden. Zu diesem Schluss kamen Astronomen nach Auswertung von Bildern der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter. Sie entdeckten darauf kleine erst kürzlich entstandene Einschlagkrater, in denen offenbar frisches Eis zu sehen ist.
http://www.astronews.com/news/artikel/2009/04/0904-002.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2009/04/0904-002.shtml)





Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 20. Juni 2009, 21:27:42
Hallo Bit,

ich meinte nicht, dass sich der komplette Ozean in die Hohlräume ergossen hat, sondern lediglich ein Teil des flüssigen Wassers. Dieses hat sich in der Vergangenheit tatsächlich aus den höheren Lagen, speziell dem südlichen Hochland, einen Weg in die deutlich tiefer gelegene nördliche Tiefebene des Mars gebahnt ( im Durchschnitt ist der Süden etwa 5 Kilometer höher gelegen als der Norden ).

Ich verstehe Deinen Beitrag so, dass Du der Meinung bist, die gesamte nördliche Tiefebene sei ein einziger, geschlossener Ozean, welcher zugefroren ist. Dessen Oberfläche wurde anschließend mit einer Schicht aus Vulkanasche und Staub bedeckt.

Das sich unter der Oberfläche große Mengen an Wassereis befinden ist unbestreitbar. Das jedoch die gesamte Ebene aus einem einzigen Ozean besteht, halte ich für unwahrscheinlich.
Diese Tiefebene ist zwar mit deutlich weniger und auch deutlich kleineren Kratern überzogen als die südliche Hochebene. Allerdings liegt der Grund hierfür nicht darin, dass die Oberfläche im Norden von einen zugefrorenen Ozean bedeckt ist und wir die auch dort eigentlich reichlich vorhandenen Krater deshalb nicht sehen können.
Vielmehr ist diese geologische Zweiteilung des Mars ein eindeutiges Anzeichen dafür, dass die nördliche Tiefebene sich nach dem  großen Bombardement (http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fes_Bombardement) in der Frühzeit des Mars komplett neu gebildet haben muss. Die momentan gängigste Theorie bezüglich dieser Neubildung geht von einem Asteroidenimpakt vor etwa 4 Milliarden Jahren aus, vergleichbar mit der Kollision von Erde und  Theia (http://de.wikipedia.org/wiki/Theia_%28Planet%29), was zur Entstehung des Erdmondes geführt hat - bloß halt ein paar Nummern kleiner.

In den folgenden Jahren ergossen sich bei geeigneten Umweltbedingungen immer wieder gewaltige Wassermassen in diese Tiefebene und verschwanden nach Änderungen des planetaren Klimas. Ein Teil sickerte in den Untergrund, gefror dort zu Wassereis und bildete teilweise gigantische Gletscher. Ein weiterer Teil lagerte sich in den Polarkappen ab. Der Rest sublimierte in die Atmosphäre. Ein (  anscheinend nur geringer! (http://www.newscientist.com/article/dn11030) ) Teil davon entwich ins Weltall. Der Rest befindet sich immer noch in der Atmosphäre und ist Bestandteil eines planetenumspannenden Wasserkreislaufes mit jahreszeitlich bedingter Sublimation und Resublimation.

Dieser Wasserkreislauf ist eventuell auch zumindestens teilweise eine Erklärung für die Entstehung von Gletschern in den gemäßigten Breiten : 
http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/SEMS3PMZCIE_0.html 
Der Wind könnte Eiskristalle durch die Luft transportieren und an den Berg- und Kraterflanken ablagern, bis sich im Laufe der Jahrtausende daraus Gletscher entwickeln.

In dem von Dir verlinkten  Raumfahrer.net-Artikel (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/22022005174059.shtml) und auch in der zugrunde liegenden  Meldung des DLR (http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-2428/421_page-3/) ist von einem nordsee-großen, gefrorenen See die Rede, also einer zwar großen, aber trotzdem flächenmäßig begrenzten Struktur. Es ist übrigens durchaus denkbar, dass das hier gesammelte Wasser durch das östlich angrenzende Athabasca Vallis eingeströmt ist.

Darauf zu schließen, dass zwei Geländeformationen, welche sich  650 bzw. 1.150 Kilometer ( sind es nicht eher sogar 1.400 Kilometer? ) in südöstlicher Entfernung befinden, ebenfalls einen Beleg für Wassereis darstellen und außerdem mit dem "Eis-See" in Verbindung stehen, erscheint mir doch etwas gewagt.

In der Beschreibung des zweiten HiRISE-Bildes (Aufnahmedatum 10. Februar 2007 ) ist dann auch von Hügeln die Rede und nicht etwa von Eisschollen. http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_002542_1765 
Zitat : "Fractured Mounds at the Southern Edge of Elysium Planitia"

Der Krater aus dem ersten HiRISE-Bild befindet sich übrigens auf dieser Karte zwischen dem "U" und dem "M" in "Elysium" :   
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035570.jpg 
Der zweite ist außerhalb der Karte.

Die Meldung von Astronews spricht auch nur von der Möglichkeit, dass sich in vielen Regionen Wassereis direkt unter der Oberfläche befinden könnte ( was es ja auch tut! ). Trifft ein Meteorit so ein Reservoir, so tritt das  Eis bzw. das Wasser (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/06062009101057.shtml) an die Oberfläche. Aber nicht jeder Meteoritenimpakt löst so ein Ereignis aus. In den letzten Jahren wurden mehrere frische Krater entdeckt und nicht immer gelang der anschließende Nachweis von Wassereis.

Ich habe gerade noch einmal bei  HiRISE (http://hirise.lpl.arizona.edu/anazitisi.php) nach "fresh crater" gesucht. Schaut Euch doch einmal den hier an : 
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_011830_2260 
Das wäre bestimmt ebenfalls so ein Kandidat....Nordöstlich von Deuteronilus Mensae am Übergang von Arabia Terra zu Vastitias Borealis gelegen, also vom Hochland zur Nördlichen Tiefebene.

Schöne Grüße aus Hamburg und  bis nächsten Freitag in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4976.msg103166#msg103166) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 28. Juni 2009, 21:29:56

unser Nachbarplanet ist jetzt wieder am Himmel zu sehen. Er war fast 1 Jahr für uns unsichtbar, da er sich, von der Erde aus betrachtet,  in der Nähe der Sonne aufgehalten hatte. Nun können wir ihn als 1,1 mag roten Punkt am frühen Morgen kurz über dem Horizont in Ostnordost beobachten (Sternbild Widder).
  
Moin Jerry und Mirko,

Habt ihr ihn schon gesehen, die Beobachtungsbedingungen verbessern sich jetzt rasant, Anfang Juni war er noch schwer auszumachen, da gabs paar habe ich ein paar Morgenbeobachtungen gemacht, u.a. meine Neptunbeobachtung, die ich im Neptun-Thread beschrieben habe, aber bei Mars hatte ich noch kein Erfolg, denn immer sind gegen Morgen Wolken gekommen, Venus hab ich einmal in einer Wolkenlücke gesehen, sie war sehr niedrig bei fortgeschrittener Dämmerung.
Aber danach hatte ich bei meinem Ägypten-Urlaub eine erfolgreiche Marsbeobachtung, nämlich auf der Fahrt von Hurghada nach Kairo zu den Pyramiden, da sind wir um " Uhr losgefahren, es war dort komplett dunkel, entlang des Roten Meeres, dann ist Venus aufgegangen, das Licht wurde wegen der Atmospäre gestört, dann wurde sie schnell heller und dann hab ich mich genau um Venus umgeschaut und links von ihr den rötlichen Mars zu ersten Mal seit einem Jahr gesehen, näher am Äquator gewinnen die Objekte rasch an Höhe, wenn sie aufegen. Wo es noch stockdunkel war, hatte der Mars, glaube ich eine Höhe von knapp 30° über Horizont, die Dämmerung dauert dort kürzer, die kam dann rasch und der Mars konnte sich lange durchsetzen, bevor er verblasst ist, war er wohl 40° hoch, da hatte ich mit dem Roten Meer viel Horizont und paar Tage zuvor hatte ich noch Probleme gehabt, den Mars zu sichtigen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 15. Juli 2009, 08:52:20
Nachfolgend sind Panorama-Fotos zu sehen welche vom Mars-Rover Spirit angefertigt wurden. Darauf sind schön kleine Wirbelstürme am Horizont zu sehen welche durch verschiedene Belichtungszeiten und Farbfilter-Einsätze ihre Position veränderten.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010888.jpg)

Mehr darüber hier: http://www.nasa.gov/mission_pages/mer/images/merB20090714.html
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 07. September 2009, 08:20:00
Moin,

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010887.jpg)
Bild: This image shows concentrations of Methane discovered on Mars. Credit: NASA

Eigentlich sollten auf dem Mars im Jahr ~ einige 100 t Methan in die Atmosphäre gelangen und diese sollten sich nach Austritt aus dem Marsgestein innerhalb kürzester Zeit gleichmässig in der Marsatmosphäre verteilen, wo sie dann einige 100 Jahre verbleiben. Zumindest bei den anderen Gasen verläuft alles *normal*.
 
Bei dem Methan ist es aber nicht so.

Besonders im Sommer bilden sich über der Nordhalbkugel des Mars extrem starke Methanfahnen. In diesem Gebiet sollen in diesem Zeitraum innerhalb einiger Wochen ~ 150.000 t Methan entweichen, welches in wenigen Monaten vollständig abgebaut wird.

Woran das liegt ist den Wissenschaftlern noch unklar.

Fest steht aber, dass dann der Marsboden, zumindest in diesem Gebiet, sehr hohe aggressive Verbindungen enthält und das dort chemische Reaktionen eine andere Rolle spielen, als sie normalerweise sollten.

Überbleibsel von eventuell ehemals dort entstandenen Lebens werden sich wohl nicht erhalten haben; auch Fossilien sind wohl nicht aufzufinden.

Jerry   





Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: vaNg3L1s am 07. September 2009, 19:52:19
Überbleibsel von eventuell ehemals dort entstandenen Lebens werden sich wohl nicht erhalten haben; auch Fossilien sind wohl nicht aufzufinden.

und wie siehts aus mit den höhlen?? könnste man da zufälligerweise was "fossil"-mässiges ausfindig machen?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 07. September 2009, 20:02:36
Moin,

in diesem Gebiet wohl kaum, denn auch in möglichen Höhlen würde das Methan einwirken.

Ob es in Höhlen in anderen Gebieten auf dem Mars Leben geben könnte ist nicht auszuschliessen. Hoffentlich gibt es bald mal entsprechende Untersuchungen. Muss ja nicht *bemannt* sein.

erry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 08. September 2009, 00:20:35
Hallo Jerry,

ein sehr interessantes Thema ( wenn nicht sogar DAS Thema der Marsforschung ), welches Du hier angeschnitten hast... :D Und auch ein sehr, sehr komplexes Thema...

Die Methankonzentrationen wurden erstmals von einem Wissenschaftlerteam um Dr. Michael Mumma im Jahr 2003 nachgewiesen, welches den Mars mit erdgestützten Teleskopen auf Hawaii untersuchten. Dabei stellte man fest, dass das Methan speziell im Marsfrühling/ -sommer an vereinzelten Stellen an die Oberfläche tritt. Dabei handelt es sich anscheinend speziell um eine Region um und knapp nördlich des Marsäquators : 

http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up011886.jpg 
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010908.jpg 
Die drei "Punkte" am rechten Bildrand des zweiten Bildes stellen die Vulkankette der Elysium Montes-Vulkanregion dar. Von besonderem Interesse ist hierbei, dass die drei genannten Regionen ( Terra Sabae, der Nordteil von Syrtis Major und ganz besonders das Nili Fossae ) alle Anzeichen von ehemals vorhandenem Oberflächen-Wasser und immer noch vorhandenen Eis unter der Oberfläche aufweisen.

Wo aber kommt das Methan her bzw. wie entsteht es und warum tritt es nur in der warmen Jahreszeit an die Oberfläche???

Die Antwort für den zweiten Teil der Frage erscheint relativ einfach. Es ist denkbar, dass im Boden enthaltene Risse und Spalten im Winter durch Permafrost "versiegelt" sind. Dieser Frost taut mit einem Ansteigen der Temperaturen und das im Untergrund befindliche Methan kann somit in die Atmosphäre entweichen. Im erneut einsetzenden Winter werden die Risse dann wieder durch resublimierenden Wasserdampf und Kohlendioxid verschlossen und das Gas kann nicht mehr an die Oberfläche treten.

Aber wo kommt das Methan überhaupt her??? Von der Erde her sind uns nur zwei Prozesse bekannt, die zur Bildung von Methan führen. Eine Möglichkeit ist, dass es von Organismen produziert wird. Das würde im Falle des Mars bedeuten, dass dort Mikroorganismen unter der Oberfläche existieren und das Methan ausscheiden.

Die andere Möglichkeit wäre, dass es im Rahmen geologischer Prozesse gebildet wird ( Vulkanismus ). Mumma et al stellten bei ihren Beobachtungen fest, dass das Methan zumindestens teilweise zusammen mit Wasserdampf auftritt. Diese spezielle Kombination von Methan und Wasserdampf spricht dann doch eigentlich eher für einen vulkanischen Ursprung der Methanquellen. Von der Erde her sind uns dazu z.B.  Fumarolen (http://de.wikipedia.org/wiki/Fumarole) und  Mofetten (http://de.wikipedia.org/wiki/Mofette) bekannt. Und auch das aktuelle Operationsgebiet des Marsrovers Spirit, die Home Plate, wird ja von den an dieser Mission beteiligten Wissenschaftlern als  mittlerweile inaktive Fumarole (http://www.nasa.gov/centers/johnson/home/jsc_homeplate_mars.html) gedeutet.

Ob das Methan dabei durch immer noch aktiven Vulkanismus in der Gegenwart freigesetzt wird oder ob es sich "lediglich" um die langsame Abgabe aus einem im Untergrund gespeicherten Reservoir handelt, sei jetzt einmal dahin gestellt.

Interessant ist auf jeden Fall die schnelle "Zerfallrate" des Methans. Die Methan-Moleküle, so die bisher gültige Meinung, sollten sich eigentlich 300 bis 400 Jahre lang halten können, bevor sie durch die UV-Strahlung der Sonne zersetzt werden. Dies ist aber anscheinend nicht der Fall. Die Zersetzung erfolgt bedeutend schneller. Und hier kommen dann die Ergebnisse der bisherigen Mars-Lander-Missionen ins Spiel. Die Viking-Lander haben  bereits in den 1970ern (http://de.wikipedia.org/wiki/Viking#Ergebnisse_der_wissenschaftlichen_Experimente) Anzeichen dafür erbracht, dass auf der Marsoberfläche anscheinend die sehr aggressiven  Perchlorat-Salze (http://de.wikipedia.org/wiki/Perchlorate) vorhanden sind. Diese Vermutung wurde vom Mars-Lander Phoenix im letzten Jahr bestätigt. Die Messungen der Instrumente wiesen eindeutig  Perchlorate, Perchlorsäure und Wasserstoffperoxid (http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/325/5936/64?ijkey=BVZRNinUWg62c&keytype=ref&siteid=sci) im Marsboden nach.

Leider haben diese Stoffe die "Angewohnheit", organische Moleküle sehr schnell zu zersetzen. Einerseits führt dies letztendlich sehr wahrscheinlich dazu, dass dadurch das  Methan (http://de.wikipedia.org/wiki/Methan) ( welches ja eine organische Verbindung darstellt ) sehr schnell zersetzt wird. Zum anderen ist die Existenz der Perchlorate leider auch gleichzeitig als ein Indiz gegen aktuell existierende Lebensformen auf dem Mars zu werten.

Hierbei muss jetzt allerdings auch erwähnt werden, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt einfach zu wenig über die Zusammensetzung der Oberfläche des Mars wissen. Haben wir bis jetzt immer nur das Pech gehabt, genau da zu landen, wo sich Perchloratkonzentrationen befinden, oder erstreckt sich dieses Material "flächendeckend" über die Oberfläche des Mars...Und überhaupt - seit wann existiert es??? Dass sich Leben an extreme Umweltbedingungen anpasst, erscheint wahrscheinlicher, als dass es unter lebensfeindlichen Bedingungen überhaupt entsteht.

Da kommen dann auch Deine Höhlen ins Spiel, vaNg3L1s :  Bis jetzt sind solche "wahrscheinlichen" Höhlen ( so absolut sicher ist man sich da wohl auch noch nicht ) soweit ich weiß nur an einer Flanke des Marsvulkans Arsia Mons entdeckt worden. Von den entdeckten Methan-Hotspots ausgehend befindet dieser sich übrigens, als Teil der Vulkan-Region Tharis Montes, auf der anderen Seite des Planeten. Diese Höhlen sollen infolge vulkanischer Aktivitäten entstanden sein.

Solche Höhlen würden eventuell auf dem Mars existierenden Lebensformen einen relativ guten Schutz gegen kosmische Strahlung bieten und damit auch deren Lebens- und Überlebenschancen steigern. Rein prinzipiell würden auf dem Mars existierende Höhlensysteme wohl ein sehr gutes Rückzugsgebiet für eventuell existierende Mikroorganismen bilden. Es ist halt bloß fraglich, wie sich in diesen speziellen Gebieten die bereits erwähnten Perchlorate verhalten. Wenn sie auch im Inneren dieser vermeintlichen Höhlen anzutreffen wären, dann würde auch dort die Chance auf existierendes Leben sinken.

Zu den Mars-Höhlen hier noch ein paar Links (die letzten beiden auf englisch) : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31052007130546.shtml 
http://www.astris.de/news/1027.html 
http://www.astris.de/news/1057.html 
http://planetary.org/blog/article/00000984/ 
http://planetary.org/blog/article/00001114/ 

Und ganz allgemein zu dem Methan-Thema diese Internetseite von der NASA
http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane.html 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Atomino am 09. September 2009, 17:01:04
Hallo,

Überbleibsel von eventuell ehemals dort entstandenen Lebens werden sich wohl nicht erhalten haben; auch Fossilien sind wohl nicht aufzufinden.

und wie siehts aus mit den höhlen?? könnste man da zufälligerweise was "fossil"-mässiges ausfindig machen?


Wo wir gerade bei Fossilien sind - wo genau auf dem Mars wäre es denn eigentlich sinnvoll, nach sowas zu suchen? Gibt es da Stellen von "besonderem Interesse"? Wird das bei einer eventuellen künftigen bemannten Marsmission berücksichtigt?

Grüße, Atomino
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: sf4ever am 09. September 2009, 20:34:56
Na ja, falls es Fossilien gibt (für mich leider sehr unwahrscheinlich), dann sollte man da suchen, wo es früher Wasser gab (sprich die ausgetrockneten Flussbetten, evt. Vallis Marineris). Und wenn es welche gibt, könnte das so etwa aussehen wie auf dem Mars-Meteoriten ALH84001.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010886.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 10. September 2009, 03:23:07
Spon hat ein kurzes Video (http://www.spiegel.de/video/video-1020581.html) mit MRO-Aufnahmen vom Mars.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: A1942D am 10. September 2009, 11:39:17
Zitat
Besonders im Sommer bilden sich über der Nordhalbkugel des Mars extrem starke Methanfahnen. In diesem Gebiet sollen in diesem Zeitraum innerhalb einiger Wochen ~ 150.000 t Methan entweichen
Was passiert eigentlich wenn dort nach einer Landung eines Marslanders der Rückstart durchgeführt wird. Kommt es dann bei der Zündung der Startdüsen der Landefähre zu einer Gasexplosion?
A.D. 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Atomino am 10. September 2009, 11:48:15
Hallo A1942D,

Nö, sollte nix passieren. Dafür fehlt wahrscheinlich der Oxydator in der Marsluft, oder?

Aber wie ist das eigentlich, steigt das Methan in der Atmosphäre nach oben, oder vermischt sich das in allen Höhenlagen einfach mit der Marsluft? Also wie soll man sich das vorstellen?

Atomino  :-[
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 10. September 2009, 21:08:12
Ich dachte, es wäre so, dass das Methan in den oberen Atmosphärenschichten homogen verteilt ist, aber weiter unten lokal konzentriert ist (periodisch). Da wir solche Regionen von hoher Konzentration finden, müssen wir, wie schon mehrmals hier berichtet, davon ausgehen, dass das Methan relativ schnell abgebaut wird. Ansonsten würde es sich langsam aber stetig homogen verteilen, wobei die Konzentration immer geringer werden dürfte, je höher man steigt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 11. September 2009, 14:20:31
Zitat
Nö, sollte nix passieren. Dafür fehlt wahrscheinlich der Oxydator in der Marsluft, oder?

In der Tat, bei Sauerstoff  liegt das chem. Gleichgewicht bei 0,0007 oder so irgendwas % also kannste vergessen. Auch freies  Fluor (auch ein guter Oxidator) kommt nicht in signifikanten Mengen in der Atmosphäre vor.

In einer Methankonzentration müsste dann doch die Reibung heruntergesetzt sein, also er bremst weniger ab. Das dürfte aber wohl zu vernachlässigen sein...


Zitat
Aber wie ist das eigentlich, steigt das Methan in der Atmosphäre nach oben, oder vermischt sich das in allen Höhenlagen einfach mit der Marsluft? Also wie soll man sich das vorstellen?
Methan ist sehr leicht, es steigt immer weiter auf, wird schliesslich von der harten UV-Strahlung in Formaldehyd CH2 und H2 aufgespalten und später entfleucht es (glaube die Abbauzeit war 300 Jahre, die es in der Atmosphäre verbleibt) in den Weltraum.
Ein Teil jedoch dürfte von der Ozonschicht abgefangen werden und zu Wasser werden.

Angeblich verhält sich ja innerhalb einer bestimmten Höhe jedes Gas so, als gäbe es keine anderen Gase, es durchmischt sich also homogen (darum können wir atmen).
Wie lange es drinnen bleibt, weiß ich leider nicht...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 16. September 2009, 19:35:29
Ein PhD-Student vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung hat Polygonmuster in vermeintlich ausgetrockneten Seeböden auf dem Mars analysiert und dabei mit Hilfe einer Computersimulation festgestellt, dass die Muster tatsächlich durch Wasser erzeugt wurden. Dabei hält er es für möglich, dass die Muster z.T. erst relativ kürzlich entstanden sind, z.B. durch einen Einschlag auf dem Mars, der Wassereis schmolz, welches dann noch relativ lange in flüssigem Zustand auf der Oberfläche existiere könnte. Ramy El Maary meint: "Even under current climatic conditions, these [lakes] may take many thousands of years to disappear, finally resulting in dessication patterns." - "Sogar unter den gegenwärtigen klimatischen Bedingungen, könnte es tausende von Jahren brauchen, bis solche Seen wieder verschwinden, was schließlich zu diesen Austrocknungsmustern führen könnte."

Das Ergebnis wurde auf der Europlanet 2009 vorgestellt.

Hier sieht man solche Muster auf dem Mars:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010885.jpg)
NASA/JPL

http://www.astronomynow.com/news/n0909/16mars/
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 25. September 2009, 08:55:29
MRO findet weitere Hinweise auf Wasser-Eis in frischen Mars-Kratern.
Nachfolgend eine schöne Aufnahme von MRO eines Mars-Kraters dessen Eisablage von Sand überlagert wurde:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010884.jpg)
Weitere Infos hierzu: http://www.marsdaily.com/reports/Scientists_See_Water_Ice_In_Fresh_Craters_On_Mars_999.html

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 25. September 2009, 14:54:45
Anhand der neuen Daten schlussfolgern die NASA-Forscher nun auch, dass die 1976 auf dem Mars gelandete Landeeinheit der "Viking 2"-Mission ebenfalls auf Eis gestoßen wäre, hätte der Roboter nur etwa 10 Zentimeter tiefer gegraben.


Hatte ich das nicht schon im Mai behauptet?

http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.330 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.330)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 05. Oktober 2009, 20:34:39
Hallo Bit,

nun, dass sich auf dem Mars dicht unter der Oberfläche größere Wassereisvorkommen befinden, haben in den letzten Jahren bereits die Daten mehrerer Marsorbiter gezeigt. Solche Vorkommen sind jedoch NICHT, wie Du  im Beitrag # 335 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.msg100639#msg100639) geschrieben hast, gleichzusetzen mit einem komplett zugefrorenen Ozean, welcher anschließend mit Regolith und Asche bedeckt wurde.

Zitat aus Deinem Beitrag :  "Kann man dann davon ausgehen, daß der Viking  2 Lander in der Ebene Utopia Planitia nicht auf dem Grund des ehemaligen Mars Ozeans steht, sondern auf dem zugefrorenen Ozean? Man sieht ihn nur nicht weil durch die Vulkanasche und Staubstürme der letzten zig Mio Jahre alle Spuren verdeckt wurden."

Vielmehr handelt es sich bei den detektierten Eisvorkommen größtenteils um einen typischen Permafrostboden, welcher sich laut  N. Hoffmann (http://www.lpi.usra.edu/meetings/geomars2001/pdf/7044.pdf) je nach Breitengrad bis in eine Tiefe von mindestens vier Kilometern erstreckt. Hier eine Grafik über die Verteilung des Wasserstoffs bis zu einer Tiefe von einem Meter unterhalb der Marsoberfläche, wie sie vom NASA-Orbiter "Mars Odyssey" dokumentiert wurde : 
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010883.jpg)
Image Credit :  NASA, JPL-Caltech, Los Alamos National Laboratory
Violett markiert eine hohe Konzentration, rot eine geringe. Der Wasserstoffgehalt wird dabei als Wassereis interpretiert und erlaubt somit Rückschlüsse auf die zu erwartende Wassereis-Menge in der obersten Bodenschicht.
Größere Grafik und Beschreibung :  http://www.nasa.gov/mission_pages/phoenix/multimedia/6433-20080513.html 

Bei der Gelegenheit - auch "Phoenix" ist weder auf einem gefrorenen Ozean noch auf einem Gletscher gelandet. In der Nordpolarregion gelang "Phoenix" im letzten Jahr der Nachweis von einzelnen, sehr kleinen Eisflächen, welche teilweise sehr stark mit Regolith versetzt waren, in einer Tiefe von lediglich fünf Zentimetern. Diese einzelnen Reservoirs erstrecken sich jedoch wohlgemerkt nicht über eine zusammenhängende Fläche. Somit erscheinen die neuen MRO-Fotos auch nicht wirklich verwunderlich. Das stellenweise Vorhandensein von größeren, kompakten Eisflächen und von zugefrorenen Kraterseen wird als ein Überbleibsel einer marsianischen Eiszeit und der  daraus resultierenden Vergletscherung (http://marsprogram.jpl.nasa.gov/mro/newsroom/pressreleases/20081120a.html) interpretiert.

Das von Dir vorgeschlagene Modell ( ein kompletter Mars-Ozean ist zugefroren ) setzte ein marsianisches Äquivalent zur  "Schneeball-Erde" (http://de.wikipedia.org/wiki/Schneeball_Erde) voraus. Erst nach dem globalen Zufrieren der Gewässer verlor der Mars den Großteil seiner Atmosphäre und es kam zu einer Veränderung des Atmosphärendrucks. Dem wiederspricht jedoch die Tatsache, dass man bis zum jetzigen Zeitpunkt keinen unterirdischen gefrorenen Ozean entdecken konnte, sondern lediglich Gletscher und gefrorene  Eisseen bis zur Größenordnung der Nordsee (http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-2428/421_page-3/). Das  MARSIS-Radar (http://planetary.org/news/2005/0623_Mars_Express_StateoftheArt_Radar.html) an Bord von Mars Express erreicht dabei übrigens eine Mess-Tiefe bis zu fünf Kilometern.

Ein mögliches Szenario für die Entstehung des im vorletzten Link erwähnten "Elysium-Sees", so wird er mittlerweile genannt, wäre, dass der Permafrostboden infolge von plötzlich einsetzenden Vulkanismus aufgetaut wurde. Das enthaltene Eis schmolz und verband sich unmittelbar mit verschiedenen im Boden vorhandenen Salzen ( Perchlorate ). Diese Verbindung verhinderte eine sofortige Sublimation des Wassers, wie sie ansonsten stattfindet. Gleichzeitig wurde die einfallende Sonneneinstrahlung durch Vulkanasche abgedämpft ( ein kurzfristiger "vulkanischer Winter" ), was zu einem Abfall der Oberflächentemperatur führte. Die Folge war ein Gefrieren der obersten Wasserschicht. Dieses Zufrieren setzte sich dann fort, bis der See bis zu seinem Grund komplett gefroren war.
Okay, das kommt jetzt von mir selbst, also betrachtet das nicht als wissenschaftlich relevant...
Aber bezüglich der kurzfristigen Bildung von flüssigen Wasser wird ein ähnliches Szenario auch bei der Phoenix-Mission für denkbar gehalten : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/18022009223816.shtml 

Auf dem EPSC-Kongress in Potsdam haben M.K. Wallis und J.T. Wickramasinghe von der Cardiff University eine Studie zu dem Thema vorgestellt : 
http://meetingorganizer.copernicus.org/EPSC2009/EPSC2009-638.pdf 
Demzufolge wäre das Wasser mit Staub durchsetzt gewesen. Die oberste Wasserschicht sublimiert zu Wasserdampf und hinterlässt dabei eine Staubschicht ("sublimation lag") auf der verbleibenden Wasserfläche, welche einen regelrechten Schutzmantel über dem Wasser bildet. So wird die weitere Sublimation behindert. Ihre Berechnungen ergaben, dass sich bei einem Staubanteil von 10 Prozent nach zwei Tagen eine etwa 30 Zentimeter dicke Eisschicht gebildet haben kann. Nach etwa 20 Tagen hätte diese bereits eine Stärke von einen Meter erreicht, nach zwei Marsjahren 10 Meter. Strömungen oder Gezeitenflüsse haben diese oberste Eisschicht mehrfach aufgebrochen. Die entstehenden Eisschollen begannen zu driften, woduch die jetzt sichtbaren Packeis-Strukturen entstanden.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 07. Oktober 2009, 10:02:29
Moin,

im Portal gibt es einen ausführlichen Bericht über geologische Spuren vergangener klimatischer Zyklen auf dem Mars >>> Stürmische Eiszeiten auf dem Mars (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05102009222458.shtml)

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 10. Oktober 2009, 03:20:53
Moin,

Lavaströme des Vulkans Arsia Mons in Daedalia Planum

Im Gebiet Tharsis auf dem Mars finden sich vier der höchsten Vulkane im Sonnensystem. Neben dem 24 km hohen Olympus Mons im Nordwesten der Region sind auch die drei Tharsis-Vulkane Ascraeus, Pavonis und Arsia wahre Giganten, deren Gipfel Höhen von fast 20 km erreichen. Südöstlich des südlichsten der drei Tharsis-Vulkane, dem 14 km hohen Arsia Mons, befindet sich Daedalia Planum, eine Ebene mit relativ wenigen Einschlagkratern. In Daedalia Planum finden sich zahlreiche erkaltete Lavaströme unterschiedlichen Alters.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010881.jpg)
Informationen >>> Marsvulkan Arsia Mons (http://www.dlr.de/de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/9600_read-20280/gallery-1/gallery_read-Image.8.11386/)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010882.jpg)
Informationen >>> Topographie der Landschaft (http://www.dlr.de/de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/9600_read-20280/gallery-1/gallery_read-Image.8.11384/)

Gesamter Bericht >>> (http://mastermsc.ma.funpic.de/smilies/image302.gif) (http://www.dlr.de/de//desktopdefault.aspx/tabid-1/9600_read-20280/)

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 21. Oktober 2009, 10:59:56
Moin,

für die Freunde der Marsbilder von *HiRISE* im *Mars Reconnaissance Orbiter* gibt es hier eine besondere Seite
>>> (http://www.planet-smilies.de/lesen/lesen_010.gif) (http://marsoweb.nas.nasa.gov/HiRISE/hirise_images/)

Es lohnt sich wirklich.

Beispiel:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010879.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010880.jpg)

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 27. Oktober 2009, 10:11:56
Moin,

DLR simuliert Mars-Atmosphäre in Göttingen

Ist die Erde der einzige Platz in unserem Sonnensystem, an dem sich lebende Organismen gebildet haben? Gibt es zum Beispiel Leben auf dem Mars? Diese Frage soll die europäische Raumfahrt-Mission *ExoMars* klären. Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen wird dafür zurzeit die Marsatmosphäre simuliert. Die Forscher untersuchen, welchen Einfluss die exotische Atmosphäre des Roten Planeten auf eine Landekapsel hat, die sie durchfliegt.

Was mich dabei jetzt interessiert ist: kennt man eigentlich die Zusammensetzung der Mars-Atmosphäre oder nimmt man nur sie zu kennen. Bisher sind ja die Sonden, die durch die Mars-Atmosphäre gerauscht sind, wohl kaum in der Lage gewesen, diese entsprechend zu analysieren.

Hierzu auch bitte dies lesen >>> ESA Mars-Rover / EXOMARS (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4183.75)

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. Oktober 2009, 20:15:10
Hallo Jerry,

die  Zusammensetzung der Marsatmosphäre (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_(Planet)#Atmosph.C3.A4re_und_Klima) ist schon sehr genau bekannt. Auch die jahreszeitlich und somit temperaturbedingten Veränderungen der Zusammensetzung in unterschiedlichen Höhen über dem Planeten konnten sehr detailliert analysiert werden. Dabei wurde allerdings soweit ich weiß wirklich nicht auf die Daten von Landekapseln zurückgegriffen. Vielmehr wurde die Zusammensetzung durch Spektralanalysen mit diversen erdgebundenen und Weltraumteleskopen sowie durch die Daten der verschiedenen Marsorbiter bestimmt.

Auch über Dichte, Temperatur und Druck kann man mittlerweile dank der Orbiter detaillierte Aussagen treffen. Hier z.B. ein  Science-Artikel (freier Zugriff) (http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/sci;279/5357/1672?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=&fulltext=structure+upper+atmosphere+mars&searchid=1&FIRSTINDEX=0&resourcetype=HWCIT) über Messungen des Mars Global Surveyor.

Allerdings wäre es trotzdem sehr interessant, diese Atmosphäre einmal ausführlicher, z.B. mit einem speziellen Wetterballon, zu studieren. Die NASA hat dazu zwar gewisse Vorstellungen, ist aber noch nicht konkret geworden. Die Mars Society ist da bereits etwas weiter : 
http://archimedes.marssociety.de/ 
Leider ist diese Web-Seite nicht sonderlich aktuell...Die letzten Neuigkeiten findet Ihr unter den "News".

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 27. Oktober 2009, 23:59:34
Moin Mirko,

Frage von mir: kennt man eigentlich die Zusammensetzung der Mars-Atmosphäre oder nimmt man nur an sie zu kennen.

Antwort von Dir: die Zusammensetzung der Marsatmosphäre ist schon sehr genau bekannt.

Gut, ich gebe mich damit mal zufrieden; obwohl ich meine, dass die geplanten Missionen zur Untersuchung der Mars-Atmophäre dann ja eigentlich überflüssig wären, oder?

Jerry

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 28. Oktober 2009, 01:07:24
Hallo Jerry,

meinst Du damit jetzt die  MAVEN-Mission (http://lasp.colorado.edu/maven/) der NASA? Wenn ja, dann lautet meine Antwort definitiv NEIN!  MAVEN (http://lasp.colorado.edu/maven/about.html) soll zwar sehr wohl auch die gegenwärtige Zusammensetzung der Marsatmosphäre analysieren und ( das z.B. ist neu ) deren Interaktion mit dem Solarwind dokumentieren. Man erhofft sich durch diese Mission aber auch Informationen darüber, warum der Mars sich von einem ehemals "lebensfreundlichen Planeten" in eine zumindestens momentan lebensunfreundliche Wüste gewandelt hat. Diesem Umschwung lag nach der aktuellen Sicht der Wissenschaft eine mehr oder weniger plötzliche Veränderung der atmosphärischen Bedingungen zugrunde. Diesen Wandel zu charakterisieren und seine Gründe zu erforschen stellt eine der größten wissenschaftlichen Herausforderungen in der aktuellen Marsforschung dar.

MAVEN ist nicht auf die Methanquellen des Mars spezialisiert, sondern auf die "Gesamtheit" von dessen Atmosphäre. Aber die Erforschung des Methans durch die Orbiter, Lander und Rover nach MAVEN stellt eine weitere, noch größere Herausforderung dar. ( Wobei MSL-Curiosity noch vor MAVEN damit beginnen soll... ) Irgendwoher muss dieses Methan kommen. Und das innerhalb der letzten Jahre und aus einem noch unbekannten, aber anscheinend sehr ergiebigen Reservoir. Egal, ob es sich dabei um eine geologische/ geothermische Quelle handelt ( was ich für wahrscheinlicher halte ) oder vielleicht doch um eine biologische - auf jeden Fall wird die Lösung dieser Frage unser Wissen um den Mars ungemein erweitern. Und damit auch um die Entwicklungsgeschichte unseres Sonnensystems und um die Fähigkeit der Einschätzung des Vorhandenseins exobiologischer Lebensformen. Aber wie auch immer die Antwort ausfallen mag - damit werden aller Wahrscheinlichkeit zum selben Zeitpunkt XXX Fragen neu aufgestellt...

Gleichzeitig lassen sich durch die Resultate dieser Mission sehr wahrscheinlich auch Rückschlüsse auf die Entwicklung der irdischen Atmosphäre ziehen. Es ist wichtig, die Entstehungsgeschichte und Entwicklung "unserer" Erde bis ins letzte Detail zu untersuchen. Durch die Erforschung anderer terrestrischer Planeten können diese Ergebnisse allerdings verfeinert und in einen breiteren Kontext gesetzt werden. Desto mehr Gemeinsamkeiten dabei zutage treten, umso gesicherter können die Ergebnisse der Erderforschung letztendlich angesehen werden.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 29. Oktober 2009, 09:04:11
Durch weitere Aufnahmen durch HiRISE von der Mars-Oberfläche sind neue Überlegungen der NASA-Wissenschaftler für die Entstehung der "Mars-Kanäle" angebracht. So zeigen Aufnahmen Kanäle wie nachfolgend vom Hale-Krater welche durch Auftauen von Eis beim Einschlag verursacht werden könnten und so auch zu der Kanalbildung beitragen:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010878.jpg)

Weitere Infos hier: http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_005609_1470
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 06. November 2009, 11:20:49
Moin,

Die Störungszone Sacra Fossae an den Ausflusstälern des Kasei Valles
Unter diesem Titel bringt DLR eine sehr interessante Abhandlung über eines der größten Ausflusstäler auf dem Mars.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010876.jpg)
Blick von Nordosten in Richtung Südwesten über Sacra Fossae und die Kasei Valles

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010877.jpg)
Topographische HRSC-Bildkarte des Übergangs von Lunae Planum zu Kasei Valles

Mehr dazu >>> (http://www.smiley-channel.de/grafiken/smiley2007/lesen/smiley-channel.de_lesen007.gif) (http://www.dlr.de/mars/desktopdefault.aspx/tabid-5109/8603_read-20815/)

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Moman am 07. November 2009, 21:50:20
Hallo,
sehr beeindruckende Bilder hab ich da gesehen gerade!
Falls Ihr sie noch nicht gesehen habt:
http://www.boston.com/bigpicture/2009/11/martian_landscapes.html

Grüße
       Moman
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 07. November 2009, 22:04:28
Moin,
doch hatten wir schon hier im Forum, Beitrag # 137 >>> (http://www.smilies.4-user.de/include/Lesen/smilie_les_070.gif) (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4220.135).

Aber doppelt hält besser.

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 18. November 2009, 16:35:38
Nasa rekrutiert Hobby-Astronomen für Marsforschung

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,661972,00.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,661972,00.html)

http://beamartian.jpl.nasa.gov/welcome (http://beamartian.jpl.nasa.gov/welcome)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 24. November 2009, 08:54:08
Nach neuen Studien soll Mars einmal eine "Wasserwelt" gewesen sein mit einem großen Ozean im Norden, siehe hierzu auch nachfolgende Skizze auf welcher im blauen Bereich der vermutete Ozean dargestellt wird:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010875.jpg)

mehr darüber hier: http://www.mailonsunday.co.uk/sciencetech/article-1230278/Mars-Great-northern-ocean-covered-Red-Planet.html
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 24. November 2009, 21:30:48
Schön zu sehen sind auf dieser Karte die vier Schildvulkane, der größte und auch der breiteste ist der Olympus Mond, der am  westlichsten gelegene Vulkan, wenig östlich der Vulkane ist der Valles Marineris, der auf dieser Karte sehr schmal ausschaut, aber wegen seiner Größe kann man ihn schon als Bucht oder sogar als Meer bezeichnen, vorrausgesetzt, er ist gefüllt mit Wasser wie auf dieser Karte.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 25. November 2009, 21:24:56
Hallo,

mit einer Länge von etwa 4.000 Kilometern, einer Breite von bis zu 700 Kilometern und einer Tiefe von stellenweise bis zu sieben Kilometern stellen die  Valles Marineris (http://de.wikipedia.org/wiki/Valles_Marineris) den größten Canyon innerhalb unseres Sonnensystems dar. Der größte Canyon auf der Erde, der  Grand Canyon (http://de.wikipedia.org/wiki/Grand_Canyon) im US-Bundesstaat Arizona, würde mit einer Länge von "lediglich" 450 Kilometern locker in einen der Seitenarme des Valles Marineris hineinpassen.

Über die Entstehungsgeschichte des Valles Marineris herrscht allerdings noch keine endgütige Klarheit. Die mittlerweile am meisten akzeptierte Theorie geht von einer tektonischen Ursache aus. Möglicherweise führten Spannungen in der Marskruste zu einem Aufreißen der Oberfläche, was gleichzeitig zu einem Absinken der Gesteinsschollen zwischen den einzelnen Bruchlinien führte. Diese Spannungen könnten entstanden sein, als vor mehreren Jahrmilliarden in der westlich gelegenen  Tharsis-Region (http://de.wikipedia.org/wiki/Tharsis-Region) die vulkanischen Aktivitäten einsetzten und sich das Land dort zu einem extrem langgezogenen und mehrere Kilometer hohen Plateau-Rücken aufwölbte. Ab einem gewissen Punkt konnte die Kruste diesen Spannungen nicht mehr standhalten und brach auf. Nach der Theorie trat dieser Vorgang zur Zeit der frühen "Hesperianischen Epoche" auf, der ersten von bisher insgesamt fünf Phasen vulkanischer Aktivitäten auf dem Mars. Valles Marineris wäre somit etwa 3,5 Milliarden Jahre alt.
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035569.jpg 

Auf der Erde wird ein solcher die Planetenkruste durchziehenden Grabenbruch übrigens als "Rift" bezeichnet.  Das geläufigste Beispiel hierfür dürfte der ostafrikanische Grabenbruch sein - das  Great Rift Valley (http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Afrikanischer_Grabenbruch).

Alternativ zu dieser These werden ansonsten noch "Einsturzvorgänge" aufgeführt. Z.B. könnten große Eismassen unter der Planetenoberfläche geschmolzen sein. Das dabei freigesetzte Wasser wäre dann in Richtung der großen Ausflusstäler nach Norden hin abgeflossen und hätte dabei weiteres loses Bodenmaterial mit sich geführt ( dieser Vorgang wird auch als Subrosion bezeichnet ). Die Oberfläche stürzte in die so freigelegten Hohlräume nach und so hätte sich das jetzt zu beobachtende Talsystem gebildet. Zumindestens für die Entstehung der am östlichen Rand des Valles Marineris gelegenen "chaotischen Gebiete" nahe des  Eos Chasma (http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-2505/421_page-4/) wäre die Einwirkung von flüssigem Wasser eine schlüssige Erklärung.
Eine Erläuterung der Vorgänge, welche zur Bildung solcher "chaotischen Gebiete" führen, findet Ihr übrigens auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/21112009180350.shtml 

Das besondere an der Karte ganz oben auf dieser Seite ist allerdings der Gürtel aus roten, gelben und grünen Linien im Bereich des Äquators. Mittels einer neuen Software konnte ein Team um Professor Wei Luo von der Northern Illinois University vorliegende Oberflächenaufnahmen des Mars neu analysieren. Mit den dabei gewonnenen Daten konnte man viele weitere Flusstäler und Abflussrinnen identifizieren, welche den Schluss nahe legen, dass einstmals flüssiges Wasser durch diese geströmt ist, sich im nördlichen Tiefland des Mars gesammelt hat und dort letztendlich einen Ozean bildete.
Die Erkenntnis, dass ein solcher Prozess einstmals stattgefunden haben muss, hat sich bereits im Laufe der letzten Jahre zunehmend durchgesetzt. Überraschend war bei den neuen Analysen allerdings die Vielzahl der neu entdeckten Abflusssysteme. Durch deren große Zahl erscheint es jetzt noch wahrscheinlicher, dass diese sich als Wasserabflusskanäle gebildet haben und nicht etwa durch andere geologische Prozesse geformt wurden.

Schöne Grüße aus Hamburg und bis  Freitag in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=420.msg126541#msg126541) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 26. November 2009, 20:44:01
Nach 2 kanpp 2 Jahren ist es bald wieder soweit :): Die nächste Marsoppposition rückt in großen Schritten näher, am 29. Januar steht er genau gegenüber der Sonne, in Erdhähe gelangt er am 27. Januar, da wird uns der Mars knapp 100 Millionen Kilomterer Entfernt stehen, da er sich fast im Aphel aufhält, das ist viel im Gegensatz zu den letzten Oppositionen, sogar fast doppelt so weit wie 2003, aber dennoch wird er mit -1.3mag fast so hell wie Sirius am Himmel scheinen, sein scheinbarer Durchmesser wird 14 Bogensekunden betragen, also da kann man Strukturen auf seiner Oberfläche erkennen, Da sich der Mars in den nördlicheren Bereichen der Ekliptik aufhalten wird, genauer gesagt im Sternbild Krebs, wird er am Himmel sehr hoch stehen und man wird ihn gut beobachten können. bereits jetzt weist der Mars eine Helligkeit von 0mag auf und einen Durchmesser von 10 Bogensekunden. Er verlangsamt im Moment seine Bewegung gegenüber den Sternen, wird dennoch in den Löwen wechseln, kurz vor Weihnachten wird er rückläufig und wird wieder in den Krebs zurückwandern, seine Rückläufigkeit dauert bis etwa Anfang März. 2012 wird er noch etwas weiter stehen und in den darauffolgenden Oppositionen wird er und wieder näher kommen.
Ich habe eine Sternkarte, wo der Mars seine Oppositionsschleife im Krebs ziehen wird:
(http://s11b.directupload.net/images/091126/x99bwz2z.jpg) (http://www.directupload.net)
Quelle: http://www.astronomie.info/calsky/
Diese Sternkarte stellt die Marsposition alle 2 Tage in den nächsten sechs Monaten dar, also jeder Mars auf der Karte ist etwa jeder 2. Tag, die Zählung beginnt Heute am 26.11.2009.
Der Beginn der Zählung ist unten Links, wo sich die Marse verdichten, da sich die Bewegung verlangsamt, kurz danach macht der Mars ein Pendel (unteres Pendel), danach beschleungigt er seine Rückläufigkeit, läuft oberhalb von Krippe vorbei, wenn er auf der anderen Seite vom Krebs ankommt, beendet er seine Rückläufigleut, macht wiederrum ein Pendel (oberes Pendel). Er durchläuft wieder den Krebs in richtigen Richtung, dabei durchläuft er schon zum zweiten Mal den Sternhaufen "Krippe", wer wie ich die vorherige Begegnung verpasst hat, hat also gegen den 17. April 2010 noch eine Chance, danach beschleunigt der Mars seine Bewegung und wandert richtung Krebs aus dem unteren Bildrand hinaus, somit ergibt sich eine schöne Oppositionsschleife.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 20. Dezember 2009, 21:04:01
Die nächste Marsopposition nimmt langsam Formen an  :), denn heute ist der Mars sttionär wird wird rückläufig, bereits gegen Mittag. Er wird jetzt zurück in den Krebs laufen und erst im März wird er wieder rechtläufig. Dabei läuchtet unser rötlicher Nachbar mit -0.5 mag, ich freu mich immer, wenn der Mars so hell leuchtet, leider immer für eine kurze Zeit alle 2 Jahre und 2 Monate.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 07. Januar 2010, 23:04:44
Hallo,

die Hinweise verdichten sich, dass der Mars auch nach dem Ende der sogenannten Noachischen Epoche vor 3,8 Milliarden Jahren zumindestens zeitweise über ein Klima verfügt haben muss, welches das Vorhandensein von größeren Mengen an flüssigem Wasser möglich machte : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07012010210932.shtml 

Das Gebiet, welches die Wissenschaftler um Dr. Nicholas Warner demnächst etwas genauer unter die Lupe nehmen wollen, ist übrigens in etwa dieselbe Gegend, in der im Jahr 1997  "Pathfinder" (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Pathfinder) und deren Rover "Sojourner" aktiv waren.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 12. Januar 2010, 16:22:35
Schön zu sehen sind auf dieser Karte die vier Schildvulkane, der größte und auch der breiteste ist der Olympus Mond, der am  westlichsten gelegene Vulkan, wenig östlich der Vulkane ist der Valles Marineris, der auf dieser Karte sehr schmal ausschaut, aber wegen seiner Größe kann man ihn schon als Bucht oder sogar als Meer bezeichnen, vorrausgesetzt, er ist gefüllt mit Wasser wie auf dieser Karte.

Ich lege mal ein Veto ein und möchte tauschen.

Der Alba Patera ist ein relativ flacher Vulkan (3-6km) auf dem Mars. Sein Einzugsgebiet umfasst einen Durchmesser von ungefähr 1600 km. Seine Lavaströme haben teils eine Reichweite von über 300 km. Ich glaube sogar mal gelesen zu haben der Alba Patera hat das größte Volumen der Marsvulkane.

http://maps.google.de/mars/#lat=31.653381&lon=-113.203125&q=alba%20patera (http://maps.google.de/mars/#lat=31.653381&lon=-113.203125&q=alba%20patera)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: technician am 12. Januar 2010, 18:40:28
Die nächste Marsopposition nimmt langsam Formen an  :), denn heute ist der Mars sttionär wird wird rückläufig, bereits gegen Mittag. Er wird jetzt zurück in den Krebs laufen und erst im März wird er wieder rechtläufig......

Ich habe Raffis wunderschönes Bild zum Anlaß genommen mal eine Simulation zu versuchen. http://www.youtube.com/watch?v=kcxyLGjRisk
Am Besten sieht sich sie im Vollbild....

Eckdaten:
Beobachtungsstandort: Hamburg
Beobachtungsziel: MARS
Beobachtungsbeginn: 31.10.2009 00:00 UTC
Beobachtungsende: 26.05.2010 00:00 UTC
Zeitsprung 1 Tag

Zwischendurch erscheinen die kleineren Sterne und verschwinden wieder - Dies ist so, weil Atmosphärenphänomene dargestellt werden (lichtschwachere Objekte werden bei Vollmond ausgeblendet)

Hier das Ganze als Ansicht des Sonnensystems:
http://www.youtube.com/watch?v=afFsncOHi7w

Viel Spaß
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 14. Januar 2010, 18:26:08
@technican
Tolle Planetenbahnanimation, am lustigsten finde ich, wie der Mond immer schnell vorbeizischt.
Im Internet ist eine noch genauere Karte der Oppositionsschleife erschienen, wo auch draufsteht, wann der Mars wo steht, das ist sie, verlinkt, um den Server nicht zu überlasten:
http://lexikon.astronomie.info/php/image.php?image=http://lexikon.astronomie.info/mars/beobachtung2010/img/2010mars-schlaufe-big.jpg

Wie zu sehen ist, beschleunigt der Mars jetzt erst richtig seine rückläufige Bewegung.
Nach dem langen Schneechaos, konnte ich vorgestern den Mars endlich mit dem Teleskop beobachten und trotz der Aphel-Opposition konnte ich eine richtig große und auch klare Planetenscheibe sehen und es waren auch leichte Oberflächendetails beobachten, wie z.B die dunkleren Flecken. Ich denke, ich hätte auch die Nordpolkappe erkannt, zwar ist die bei mir nicht weiß, aber ich habe einen helleren Halbkreis an einem Scheibenrand erkennen können. Ich muss erst einmal den Mars während seiner Kulmination beobachten und solche kalten Nächte schaffen noch bessere Sicht.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 26. Januar 2010, 22:35:10
Morgen um 19 Uhr ist bereits Erdnähe!
Im Rahmen dazu, konnte ich heute den Mars mit dem Teleskop beobachten, außnahmsweise hat die Wolkendecke in Franken doch endlich losgelassen, aber nur für heute Abend. Der Himmel war leider dunstig, ich habe aber etwa denselben Anblick gesehen, wie bei der letzten Teleskopbeobachtung. Diese Beobachtung war aber eine Herausforderung, einerseits muss es sich an die kalten Außentemperaturen eine Zeit lang gewöhnen, andererseits ist es fraglich, wie sehr ein Teleskop solche eisigen Temperaturen aushält. Leider ist die Sternwarte, wo es größere Teleskope gibt nur Freitags und Samstags geöffnet und da solls schlecht >:( werden und danach wird sich der Mars wieder entfernen, im Januar gabs Freitag und Samstag abends bei mir noch nie gutes Wetter und ich ahne, dass wird sich nicht so schnell ändern. Hier sind paar Photos von der Beobachtung:

Der Mars am Himmel...
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035563.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035564.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035565.jpg)

...und im Teleskop:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035566.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035567.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035568.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hansjuergen am 26. Januar 2010, 23:48:23
Hallo Raffi!

Danke für die Fotos, so kann man wenigstens erahnen wie es sein könnte wenn freier Himmel wäre (hier Hochnebel und s...kalt)!

Hansjürgen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 27. Januar 2010, 19:04:40
Der Mars steht im Moment in Erdnähe, etwa 0,664 AE entfernt, 80% weiter als 2003. Gestern habe ich endlich bemerkt, dass sich der Mars mit der Zeit vom Löwen entfernt hat und sich den Zwillingen nähert, endlich habe ich es geschafft, seine Oppositionsschleife zu beobachten. Meine Fotos sind verschwommen, aber man sieht noch die rote Farbe, was ich nicht gedacht hätte. Als ich heute recherchiert habe und mein Teleskopzubehör durchgeschaut habe, kriege ich langsam den Dreh mit der Astrophotographie heraus, jetzt muss ich nur noch ein bisschen rumtüfteln und ne Ewigleit wieder aufs gute Wetter warten.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 03. Februar 2010, 12:32:35
Moin,

nur kurz als Vorabinformation >>> (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010874.jpg)
Bild: Topografische HRSC-Bildkarte von Sirenum Fossae
Alte und junge Einschlagkrater in der Region Sirenum Fossae

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 04. Februar 2010, 01:42:03
Hallo,

Mars Express und das Sirenum Fossae auf unserer Portal-Seite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/04022010013615.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 05. Februar 2010, 18:59:28
Diese Opposition scheint an uns einfach vorbeizugehen: Es gibt keinen einzigen Wochentag, an dem man sternenklares Wetter hat, sowas hab ich noch nie gesehen >:(, bei mir gabs abends zum letzten Mal gutes Wetter am Tag vor der Opposition. Mein Digitalkameraadapter ist angekommen, von dem ich mir bessere Resultate in der Astrofotographie verspreche, aber ich hab keine Chance, dabei entfernt sich Mars wieder. An einen Sternwartenbesuch, welcher nur freitags und samstags möglich ist, kann man wohl auch im Februar nicht denken. Die Nürnberger Sternwarte war zum letzten Mal vor Weihnachten geöffnet, dort geht die Marsopposition auch vorbei.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 14. Februar 2010, 18:04:13
So, ich habe bereits am Sonntag dem 7.2.10 Fotos  vom Mars durch das Teleskop gemacht, hatte aber keine Zeit gehabt, sie zu posten, also hier die Bilder:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010873.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035560.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035561.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035562.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 14. Februar 2010, 21:15:31
Das ist ja schon mal ganz gut.
Da wünscht man sich mehr Vergrößerung, um vielleicht die hellen Polkappen erkennen zu können.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 14. Februar 2010, 22:32:37
Hallo Raffi,

hast Du vielleicht noch ein paar weitere Daten zur Hand? Welches Teleskop hat Du für diese Aufnahmen benutzt? Welches Objektiv und welche Brennweite bei welcher Vergrößerung? Und wie lange war die Belichtungszeit der Kamera? Und hast Du die Bilder bereits mittels Software nachbearbeitet??
Oh man, irgendwie komme ich mir, was direkte astronomische Beobachtungen anbelangt, hier in Hamburg auf ziemlich aussichtslosen Posten vor...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 19. Februar 2010, 21:54:33
moin !im hirise-catalog /uni arizona ist ein supertolles neues "picture " the stone of rosettea " ?-die antwort des reconnaissance-orbiters auf mars-express.unbedingt sehen-und lesenswert für martian-interessierte.allerdings brauchte ich mein englischwörter-buch,mit einigen fachausdrücken hatte ich doch meine schwierigkeiten.schaut mal rein in  :)den catalog !  mfg marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 20. Februar 2010, 00:37:21
Hallo marslady,

Du meinst damit die Bilder des Mojave-Kraters, oder?

Als die NASA-Antwort auf "unseren" Mars Express würde ich diese Aufnahmen dann aber doch nicht bezeichnen.  ;) Um Stereo-Aufnahmen des abgebildeten Geländes abliefern zu können, musste der MRO dieses Gelände doch bestimmt zwei Mal überfliegen und dabei Aufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven anfertigen, oder? Mars Express schafft so etwas mit nur einem Überflug (  siehe dazu hier (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/09122009232721.shtml) ).

Trotzdem hat der MRO hierbei eine wunderschöne Aufnahme angefertigt : 
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010872.jpg)
Image Credit :  NASA, JPL-Caltech, University of Arizona
Größere Ansicht :  http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035481.jpg 

Der Mojave-Krater befindet sich im  Xanthe Terra (http://en.wikipedia.org/wiki/Xanthe_Terra) unmittelbar nördlich des Valles Marineris. Als der "Stein von Rosetta" wird der Krater deshalb bezeichnet, weil er einer der jüngsten "großen" Impaktkrater auf dem Mars ist. Krater von Durchmessern mit mehreren Kilometern ( Mojave verfügt über einen Durchmesser von etwa 60 Kilometern ) haben sich auf dem Mars normalerweise bereits vor Jahrmilliarden gebildet und sind seitdem durch Wind- und/ oder Wassererosion verwittert bzw. wurden durch Staub- und Sedimentablagerungen zumindestens teilweise überdeckt. Aufgrund der erstellten digitalen Geländemodelle kann man jedoch erkennen, dass der Mojave-Krater nur minimal mit Staub verfüllt ist, woraus man auf ein noch sehr geringes Alter von vielleicht 10 Millionen Jahren schließt.

Diese minimale Erosion hat jetzt zur Folge, dass man dort noch sehr deutlich feine Strukturen der Oberfläche erkennen kann. Durch die dadurch mögliche Studie der beim Impakt freigesetzten Auswurfmassen, deren Ablagerung und Aufschmelzung, erhofft man sich Erkenntnisse darüber, ob bei dem zugrunde liegenden Impaktereignis Wasser bzw. Wassereis aus dem Untergrund des Mars ausgelöst und freigesetzt wurde.
Wie fast immer beim Mars geht es also letztendlich um die Frage nach früher vorhandenem Wasser und der damit verbundenen Möglichkeit von eventuell entstandenem Leben.

Durch die 3-D-Ansicht werden diese Oberflächenstrukturen jetzt noch besser erkennbar.

Ich habe mir jetzt nicht alles durchgelesen, aber die entsprechenden Bilder und englischsprachigen Kommentare findet Ihr hier : 
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2010-053&icid='MostViewSub' 
http://hirise.lpl.arizona.edu/dtm/dtm.php?ID=PSP_001481_1875 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 20. Februar 2010, 20:33:14
so,so:unser mars-express ;)ich bin absoluter hirise-fan,die bilder sind authentischer,nicht-oder kaum bearbeitet(mars-express-picture werden für das internet bearbeitet ).ausserdem,das muss man der nasa lassen,hat dieses unternehmen eine wesendlich bessere und offerne öffendlichkeits-arbeit.damit tut sich die esa sehr schwer,ein manko,welches selbst esa-mitarbeiter bedauern,es zur zeit aber nicht ändern können. mfg marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 03. März 2010, 18:48:54
Hallo,

gestern wurden auf einer Konferenz in Houston neue Ergebnisse des Radar-Instrumentes des MRO vorgestellt. Ein Wissenschaftler-Team um Jeffrey Plaut vom JPL hat in der Region Deuteronilus Mensae massive Eisvorkommen unter der Marsoberfläche festgestellt. Hier die entsprechende Meldung von unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03032010183514.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 07. März 2010, 20:40:42
So, die Oppositionszeit des Mars neigt sich doch allmählich dem Ende zu :(. Am 10. März ist der Mars stationär, anschließend wird er wieder rechtläufig. Auch seine Helligleit erreicht im letzten Märzdrittel wieder positive Werte. Immerhin kann man den Mars in der post-oppositionellen Zeit doch sehr günstig beobachten, da sich über Deutschland endlich ein Hoch befindet und die kalten Nächte sind auch richtig klar, ohne Luftunruhe. :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 14. März 2010, 02:35:47
Während die ESA es nichtmal nach einer Woche fertig gebracht hat, wenigstens ein einziges Foto vom Phobos Vorbeiflug von Mars Express zu veröffentlichen, gibt es weitere Bilder von HiRISE, die unser Vorstellungvermögen von der Marsoberfläche verbessern können.

Es handelt sich um eine 3D-Animation eines virtuellen Überflugs über die südwestlich Candor Chasma Region.
Adrian Lark hat diese Animation unter Verwendung von HiRISE DTM Daten des Mars Reconnaissance Orbiters der NASA in hoher Auflösung generiert.

Wir fliegen in 100 m Höhe und einer Geschwindigkeit von 160 km/h über den Mars...!
Hoffentlich seit Ihr gut angeschnallt - das könnte Euch vom Hocker hau´n! :D

http://www.youtube.com/watch?v=0WsjeJiAR4E&feature=player_embedded#
Data credit: NASA/JPL/University of Arizona
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 14. März 2010, 02:55:28
Mahlzeit!

... Hoffentlich seit Ihr gut angeschnallt ...
... und habt es euch direkt bei YouTube in HD angeschaut.
Mich würde mal interessieren ob es sich hier um eine überhöhte Ansicht handelt oder ob die Höhenverhältnisse dem Original entsprechen. Vermutlich sind es die originalen. Auf diese Frage kam ich als ich die Schutthalden an einigen Bergen gesehen habe. Diese sind in dem Video nämlich relativ steil. Auf der Erde sind sie meiner Meinung nach flacher. Ebenfalls meiner Meinung nach sind sie auf dem Mars deshalb steiler, weil dort eine geringere Gravitation herrscht.

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 14. März 2010, 03:05:29
Mich würde mal interessieren ob es sich hier um eine überhöhte Ansicht handelt oder ob die Höhenverhältnisse dem Original entsprechen.

Emily Lakdawalla schreibt dazu im Planetary Society Blog (http://www.planetary.org/blog/article/00002382/):
Zitat
There is no vertical exaggeration.
..was ich so übersetzen würde: Das sind keine vertikalen Übertreibungen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 14. März 2010, 07:13:07
Hallo Peter,

dieser Schüttwinkel wird von der (inneren Haft-) Reibung zwischen den Körnern bestimmt, und diese ist proportional zur Gravitation. Höhere Gravitation (Hangabtriebskraft) führt auch zu höherer (Haft-)Reibung zwischen den Körnern, so dass es keinen Nettoeffekt gibt.

Was hingegen variierenden Einfluss hat: Rauheit, Korngröße, Feuchtigkeit.



Insgesamt sind das bemerkenswerte und außergewöhnliche Oberflächenformationen ... da wirkt der Mars schon sehr "anders" als unsere Erde.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: trallala am 14. März 2010, 09:08:31
Hoffentlich seit Ihr gut angeschnallt - das könnte Euch vom Hocker hau´n! :D

 :o
Wenn die Erhöhungen wirklich nicht übertrieben sind, dann ist das eine sehr schicke Gegend!
Mit einem kleinen Räderfahrzeug würde man dort allerdings nicht besonders weit kommen ... deshalb werden wir es wohl auch demnächst nicht in echt sehen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: klausd am 22. März 2010, 21:41:21
Es gibt nun ein weiteres tolles Video mit einem Flug über die Marsoberfläche mit einer Auflösung von 1m/Pixel. Benutzt wurden Bilder vom MRO.

Besonders beeindruckend die Szenen ab 1:58 in HD Auflösung.  :)

http://www.youtube.com/watch?v=LcS_dftaE5U

Gruß, Klaus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 29. März 2010, 21:08:24
Am 25.3 gab es eine Begegnung zwischen Mond und Mars, die ich fotografiert habe, leider bin ich irgendwie nicht dazu gekommen, dieses Foto hier reinzustellen:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010871.jpg)

Btw, der Mars strahlt seit einigen Tagen schon mit positiven Helligkeitswerten. Schade, die Opposition ist irgendwie zu schnell vergangen :(. Jetzt müssen wir wieder noch knapp 2 Jahre warten, bis wir so einen hellen Mars sehen werden.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 27. April 2010, 16:52:43
Weil in nem anderen Thread gerade der Fakt gefallen ist, dass die Achse des Mars' taumelt bzw. starke Präzessionsbewegungen vorhanden sind, hätte ich dazu ne Frage:

Offensichtlich ist sie gerade so, dass er wenig Sonnenlicht empfängt... Damals war es auf dem Mars ja warm und feucht, ist das wirklich das Hauptwerk der Achsenneigung, oder ist die Atmosphärenerosion (mittels der magnetischen 'Blasenbildung') tatsächlich relevant??

Dass die Neigung des Mars gerade ungünstig ist, wird davon bestätigt, dass auf dem Mars eine leichte Klimaerwärmung zu messen ist, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/16/16365/1.html und möglicherweise gerade aus einer Eiszeit kommt...

Kann man Prognostizieren, wann die Neigung wieder Richtung Warmzeit geht?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 28. April 2010, 03:45:40
Moin,

schau hier mal rein >>> Der torkelnde Eiskünstler (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/marsaktuell/060129.shtml)

Offensichtlich ist sie gerade so, dass er wenig Sonnenlicht empfängt... Damals war es auf dem Mars ja warm und feucht, ist das wirklich das Hauptwerk der Achsenneigung, oder ist die Atmosphärenerosion (mittels der magnetischen 'Blasenbildung') tatsächlich relevant??


Das müsstes Du bitte mal etwas genauer beschreiben.

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 28. April 2010, 08:15:44
Naja, der Mars hatte eine deutlich wärmere Vergangenheit.

Sollte das alles nur aufgrund der Achse sein?
oder wegen des Sonnenwinds, der sich mit dem Magnetfeld teilweise vereint und Atmosphäre vernichtet http://www.g-o.de/wissen-aktuell-9199-2008-12-03.html (Jedoch ist das Ausmaß der magnetischen erosion meines Wissens nicht bekannt...)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 28. April 2010, 10:14:18
Moin,

Naja, der Mars hatte eine deutlich wärmere Vergangenheit.

Auf dem Mars gab es Eis- und Warmzeiten so wie auch auf unserer Erde, aber wohl etwas ausgeprägter. 

Sollte das alles nur aufgrund der Achse sein?

Du meinst sicher die *Rotationsachse*?
Auslöser für die Eis- und Warmzeiten auf dem Mars könnte eine stärkere Neigung der Rotationsachse des Planeten gewesen sein - eine noch nicht bestätigte Theorie. Im Gegensatz zur Erde änderte der Rote Planet im Laufe von Millionen von Jahren offenbar mehrfach seine Schrägstellung (Obliquität). Die Achse schwankt dabei zwischen einer fast senkrecht auf der Bahnebene stehenden Position und einer bis zu 60 Grad gekippten. In der gekippten Stellung fällt die Sonneneinstrahlung nicht gleichmäßig auf beide Halbkugeln, sondern es kommt zu ausgeprägten Jahreszeiten die dann zu partiellen Eis- bzw. Warmgebieten führen.

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sylvester am 28. April 2010, 20:18:43
Ich denke mal, daß wir im Moment bloß spekulieren können, weshalb der Mars eine so dünne Atmosphäre hat. Einige Punkte sind aber offensichtlich :

Sylvester
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 28. April 2010, 20:54:20
Zitat
und die Atmosphäre wird nicht so fest gehalten.

Das relativiert sich aber wieder, wenn man die Venus oder Titan ansieht, die eine ungehäure Gashülle festhalten.
Des Weiteren ist der Sonnenwind beim Mars schwächer.

Darum sollte dieser Faktor zumindest nicht den Löwenanteil machen....
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sylvester am 28. April 2010, 21:47:39
Zitat
Das relativiert sich aber wieder, wenn man die Venus oder Titan ansieht, die eine ungehäure Gashülle festhalten.

Ja, da gebe ich Dir recht.

Wenn aber kein neues Gas aus irgendeiner Quelle neu dazukommt, dann ist selbst bei einem Verlust von nur 0,0001% pro Jahr irgendwann mal Schluß !

Zitat
Des Weiteren ist der Sonnenwind beim Mars schwächer.

Meinst Du nur schwächer als auf der Erde ?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: technician am 28. April 2010, 23:12:35
.....
Zitat
Des Weiteren ist der Sonnenwind beim Mars schwächer.

Meinst Du nur schwächer als auf der Erde ?

Naja - also die "Fläche" ist auf der Marsbahn einfach größer als auf der Erdbahn - noch weniger kommt am Jupiter an -> wenn man das auf die Bahn bezieht - nimmt man jetzt wieder die Oberflächen bin ich mir in Bezug auf Jupiter nicht mehr so sicher........
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sylvester am 28. April 2010, 23:33:22
ok. Logischerweise bekommt Mars weniger Partikelstrahlung von der Sonne ab. Das ist ja auch nicht das entscheidende. Er kann sich nicht davor schützen, daß Partikel in den Weltraum mitgerissen werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_%28Planet%29#Zusammensetzung (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_%28Planet%29#Zusammensetzung)

Wenn ich mir die anderen Planeten unseres Sonnensystems betrachte kann ich dazu nur sagen wie gut wir es auf unserem kleinen blauen Planeten haben.

Sylvester

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. Mai 2010, 21:53:25
Hallo,

und wieder wurde eines der zahlreichen Geheimnisse des Mars enträtselt : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27052010213758.shtml   :D

Was allerdings nichts daran ändert, dass dort noch viele weitere Fragen auf ihre Beantwortung warten und uns gleichzeitig noch viele weitere neue Entdeckungen mit den entsprechenden "Rätseln" bevor stehen...

Enjoy!

Schöne Grüße aus Hamburg und  bis morgen in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=420.msg148905#msg148905) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 28. Mai 2010, 13:19:33
und wieder wurde eines der zahlreichen Geheimnisse des Mars enträtselt : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27052010213758.shtml   :D

Mir persönlich scheint das mit dem WInd allerdings schwer zu glauben, auch wenn die Erklärung der Spiralform mit der Corioliskraft ein schönes Bild ist und durch die Form der Polkappe ja schlagend belegt zu werden scheint. Kann simpler Wind tatsächlich solch kilometer(!)tiefe Canyons formen, auch wenn er Hunderttausende von Jahren Zeit hat? Zumal "Wind" auf dem Mars mit dem unserer Erde wohl nicht zu vergleichen ist, bei der viel dünneren "Luft" dort dürfte er auch viel weniger Kraft haben.

Andererseits wirkt dieser Wind ja nicht auf harten Stein ein, sondern auf Eis. Im Winter ist dieses Eis sicher sehr kalt und damit auch hart "wie Stein", aber was ist im Sommer? Wie warm (und damit weich) wird wohl Eis an den Polkappen des Mars' im Sommer? Hm...

Terminus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 30. Mai 2010, 18:53:42
Hallo,

wir dürfen die Kräfte und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Oberflächenerosion, welcher der Wind auf dem Mars über Zeiträume von Jahrmillionen ausüben kann, nicht unterschätzen.

So wurden auf Aufnahmen des Mars Express ausgedehnte Felder von Windgassen, sogenannte  Yardangs (http://de.wikipedia.org/wiki/Yardang), entdeckt, welche vermutlich ausschließlich durch Winderosion gebildet wurden. Ein entsprechendes Beispiel findet Ihr  hier (http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-2514/421_page-4/).

Weitere Yardangs wurden u.a. in den Bereichen  Aeolis Mensae (http://www.dlr.de/mars/desktopdefault.aspx/tabid-4547/421_read-9573/), westlich der Tharsis-Region oder im Gebiet  Eumenides Dorsum (http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/SEMRS2AWYNF_0.html) beobachtet.
Und weitere Beispiele mit faszinierenden Aufnahmen vom Mars Reconnaissance Orbiter finden sich  hier (http://hirise.lpl.arizona.edu/results.php?keyword=yardang&submit=Search&lat_point=&lon_point=&latlon_limit=&lat_beg=&lat_end=&lon_beg=&lon_end=&order=release_date) auf der Internetseite der University of Arizona.

Aber zurück zum Nordpol des Mars :  Der in den Radarbildern erkennbare Verlauf der abwechselnd abgelagerten Eis- und Staubschichten zeigt, dass die Strukturen in erster Linie durch Winderosion geformt wurden. Sie sind nicht, wie bislang vermutet, in einem geologisch kurzen Zeitraum entstanden, sondern haben sich im Verlauf von Jahrmillionen gebildet, während die Eiskappe selbst angewachsen ist. Die bereits zugrunde liegende Gestalt der ( vorher eisfreien ) Oberfläche und der sich dann Schicht für Schicht ablagernden älteren Eisschichten hat dabei die Windrichtungen beeinflusst und so auch das weitere Wachstum der jeweils jüngeren Eisschicht verstärkt und gesteuert.

Bei diesem Prozess spielen so genannte  katabatische Winde (http://de.wikipedia.org/wiki/Katabatischer_Wind) die Hauptrolle. Diese Fallwinde wehen ( oder  vielleicht besser gesagt "fallen" ) im Bereich des Nordpols des Planeten. Sobald sie dabei auf die Planetenoberfläche auftreffen, werden sie nach außen abgelenkt. Die Rotation des Planeten führt zu einer spiralförmigen Ablenkung der Fallwinde. Hierfür ist wiederum die Corioliskraft verantwortlich. Entsprechend dem so "vorgeschriebenen" Verlauf dieser Windströmungen verlaufen auch die erzeugten Vertiefungen nicht geradlinig, sondern spiralförmig.

Der Wind schneidet dabei aber keine neuen Canyons oder Schluchten in den Eisschild ein, sondern verhindert lediglich, dass sich das neu gebildete Eis an allen Stellen der Polarkappe gleichmäßig ablagern kann. Die "Härte des Eises" sollte somit letztendlich keine Rolle bei der Entstehung dieser Geländeformationen spielen. Unabhängig davon :  Ich habe keine Ahnung, wie sich die "Härte" des Eises auf dem Mars bei unterschiedlichen Temperaturverhältnissen verändert...

Was ich übrigens in der  Meldung (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27052010213758.shtml) nicht erwähnt habe :  Der Planetologe Alan Howard von der University of Virginia hat genau diesen Prozess bereits im Jahr 1982 alleine auf Basis der Aufnahmen der beiden Viking-Sonden für die Entstehung der Spiralen vorgeschlagen, obwohl er diese Theorie nicht mit Messdaten belegen konnte. Die aktuellen Radar-Aufnahmen zeigen, dass die Schichten der Eisablagerungen im Bereich der abgetasteten Rinnen fast genau so verlaufen, wie von Howard vorhergesagt.

Für Leute mit Zugriff auf die Online-Artikel von "Nature" hier noch die Links zu den beiden Veröffentlichungen :  
http://www.nature.com/nature/journal/v465/n7297/full/nature09049.html    
http://www.nature.com/nature/journal/v465/n7297/full/nature09050.html  

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sylvester am 31. Mai 2010, 11:33:22
Außerdem muß die frühere Atmosphäre des Planeten nicht so dünn gewesen sein wie sie heute ist. Wenn es dort Schluchten gibt, die durch fließendes Wasser entstanden sein sollen, so spricht das doch auch dafür, daß die Atmosphäre mal viel dichter war. Damit würde es natürlich auch eine größere Windkraft geben, die Erosionen ausführt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 31. Mai 2010, 11:56:58
Hi!

Wodurch könnte Mars seine Atmosphäre verloren haben? Schließlich hatte er immer schon etwas weniger Masse als die Erde und damit auch weniger Anziehungskraft, die die Atmosphäre halten könnte.

lg
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Brainstorm64 am 31. Mai 2010, 12:28:50
Dazu möchte ich mal eine These in den Raum werfen. Ich weiß jetzt nicht ob die schonmal hier besprochen wurde, gefunden habe ich davon nichts.

Der Mars war ursprünglich von einer dichteren Atmosphäre umgeben, und hatte flüssiges Wasser.
Eines Tages kam es zu einem "Streifschuss" durch einen größeren Meteoriten. Dieser schlug nicht senkrecht ein, sondern streifte den Mars nur. Dabei schuf der Meteorit das Valles Marineris.
Nach etwa 2/3 des "Weges" des Meteoriten explodierte dieser durch die gewaltigen Kräfte. Dabei entstand die deutlich erkennbare Verbreiterung die man heute an der Stelle sieht. Ein paar größere Bruchstücke rutschten noch ein ganzes Stück weiter, bis auch diese Explodierten.

Durch die gewaltigen Kräfte wurden im flüssigen inneren des Mars große Bewegungen erzeugt, die am Ende der "Meteroitenrutschbahn" die großen Vulkane erzeugten, die man heute noch sieht. Darunter den Olympus Mons, von dem ja immer wieder behauptet wird, ein derart größer Vulkan könne bei normaler Vulkanischer Aktivität nie entstehen.

Die Druckwellen der Explosionen waren stark genug, daß ein Großteil der Atmosphäre des Mars verloren ging.

Wär schön wenn sich ein paar Fachleute zu der These äußern könnten. Ich finde die bisher recht schlüssig. Aber ich bin auch kein Fachmann, vielleicht übersehe ich einfach etwas, das Spezialisten sofort bemerken.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sylvester am 31. Mai 2010, 12:56:00
Hi!

Wodurch könnte Mars seine Atmosphäre verloren haben? Schließlich hatte er immer schon etwas weniger Masse als die Erde und damit auch weniger Anziehungskraft, die die Atmosphäre halten könnte.

lg

Das werden mehrere Faktoren sein.
Aus meiner Sicht der Dinge sind das Vermutungen.

@Brainstorm64
das ist eine gewagte These. Gibt es dazu irgendwelche Quellen ?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Brainstorm64 am 31. Mai 2010, 13:24:45
Zitat von: Sylvester
@Brainstorm64
das ist eine gewagte These. Gibt es dazu irgendwelche Quellen ?

Ähmmm... Irgendwo schon, nur leider habe ich davon schon vor Jahren gelesen, und hab leider keine Ahnung mehr wo. Sorry.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 31. Mai 2010, 17:25:53
Hallo,

es stimmt zwar, dass der Mars früher über eine dichtere Atmosphäre verfügte, welche in Kombination mit höheren Temperaturen das Vorhandensein von flüssigen Wasser ermöglicht haben muss. Mittlerweile wurden genügend Mineralien gefunden, welche sich zumindestens auf der Erde nur unter dem Einfluss von Wasser bilden. Aber im Zusammenhang mit den spiralförmigen Canyons am Nordpol ist dies irrelevant, denn die "feuchte Phase" des Mars und damit auch die Zeit einer dichteren Atmosphäre liegt bereits mehrere Milliarden von Jahre zurück.

Auf dem Mars existieren, grob eingeteilt, zwei verschiedene Typen von Flusstälern :  Kleine, weit verzweigte Tal-Netzwerke sowie riesige Canyons und Täler, die sogenannten "Outflow Channels", welche kaum verzweigt sind und zudem auch keine eindeutigen "Quellgebiete" aufweisen.

Das geologische Alter der verzweigten Flussläufe und Deltas wurde planetenweit auf mindestens 3,7 Milliarden Jahre bestimmt. Lediglich etwas nördlich des Valles Marineris entdeckte man Flusssedimente und Fließspuren, welche eventuell erst vor etwas mehr als drei Milliarden Jahren entstanden sind. Diese Strukturen dürften in der Frühzeit des Mars über längere Zeiträume durch "richtige" Flüsse, so wie wir sie von der Erde kennen, geschaffen worden sein. Anschließend verlor der Mars aus bisher nicht gesicherten Gründen einen nicht unbedeutenden Teil seiner Atmosphäre und die "feuchte Epoche" des Mars, so wie sie mit den uns von der Erde her bekannten Verhältnissen vergleichbar ist, war beendet. Die Entschlüsselung der Verlustursachen der Marsatmosphäre ist übrigens eines der Hauptziele der  MAVEN-Mission (http://lasp.colorado.edu/maven/), welche irgendwann zum Jahreswechsel 2013/ 2014 zum Mars aufbrechen wird. Die von Sylvester genannten Gründe sind meines Wissens nach auch die am verbreitetsten Ansichten bezüglich des Atmosphärenverlustes.

Bei den gigantischen Outflow Channels sieht die Sache etwas anders aus. Diese Ausflusstäler ( z.B.  Ares Vallis (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07012010210932.shtml), Tiu Vallis, Shalbatana Vallis oder  Kasei Valles (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/21112009180350.shtml) ) erinnern optisch sehr stark an irdische Flussläufe. Sie sind aber sehr wahrscheinlich nicht durch über Tausende oder gar Millionen von Jahren strömendes Wasser gebildet worden, sondern durch plötzlich auftretende und nur relativ kurze Zeit andauernde, dafür aber umso katastrophalere Überflutungen. Um diese gigantischen Täler zu formen, müssen sich unvorstellbare Wassermassen durch sie hindurch bewegt haben. Wären diese Wassermassen dauerhaft durch die Ausflußtäler geströmt, so hätte es auf dem Mars einst viel mehr Wasser geben müssen als heute auf der Erde vorhanden ist.

Ein weiteres Indiz gegen ein dauerhaftes Führen von Wasser ist das Fehlen von Quellgebieten. Diese gigantischen Täler entspringen praktisch aus dem Nichts des marsianischen Hochlandes und weisen auch keine nennenswerten "Nebenflüsse" auf. Diese aber wären notwendig, wenn hier großflächige Gebiete entwässert worden wären. Für die Entstehung der Outflow Channels wird vielmehr eine vulkanische Aktivität verantwortlich gemacht, welche mit den sogenannten  Jökulhlaups (http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6kulhlaup) auf der Erde vergleichbar ist.

Dabei bedeckt ein Gletscher aus Wassereis einen Vulkan, welcher dann irgendwann ausbricht. Die dabei freigesetzte Wärmeenergie bringt einen Teil des Eises zum Schmelzen, welches sich als flüssiges Wasser in einem See sammelt. Sobald das Wasser die umgebende Barriere aus Eis durchbricht, entleert sich der See innerhalb kürzester Zeit in einer gigantischen Flutwelle. Im Fall des Mars wurden dabei aber wahrscheinlich keine Gletscher an der Planetenoberfläche aufgeschmolzen, sondern vielmehr unter der Oberfläche befindliche Eis-Lagerstätten und Permafrostböden. Es ist nicht auszuschließen, dass bei diesem Prozess auch Kohlendioxid freigesetzt wurde, welches den Wassermassen noch zusätzliche Kraft verliehen hätte.

Ein solcher Prozess ist selbst in einer bereits ausgedünnten Marsatmosphäre denkbar. Die Wassermassen reißen ganz automatisch auch große Mengen an Gestein und Erdreich mit sich. Der Schlammstrom gefriert an seiner Oberfläche blitzschnell zu und verhindert so, dass das enthaltene Wasser in die Atmosphäre sublimieren kann. Gleichzeitig bewegt sich der Strom, angetrieben durch die enorme Bewegungsenergie, unter dieser Kruste weiter. Theoretisch könnte ein "richtig platzierter" Vulkanausbruch auch in der Gegenwart noch eine solche gigantische Flutwelle auslösen und ein neues Ausflusstal schaffen. Allerdings wird das Alter der derzeit auf dem Mars befindlichen "Outflow Channels" auf etwa drei Milliarden Jahre datiert.

Die spiralförmigen Strukturen am Nordpol haben sich dagegen laut der im "Nature" veröffentlichen Studie innerhalb der letzten paar hunderttausend bis Millionen von Jahren gebildet. Da hatte der Mars bereits schon lange seine ursprünglich dichte Atmosphäre verloren.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 31. Mai 2010, 17:30:34
Und gleich noch einmal Hallo,

ich halte diese Theorie bezüglich der Entstehung des Valles Marineris ebenfalls für ... gewagt.

Ein Asteroiden-"Streifschuss", der eine 4.000 Kilometer lange und bis zu 700 Kilometer breite Furche in die Planetenoberfläche schneidet sollte erhebliche Auswirkungen auf die Planetenbahn des Mars nach sich ziehen - sowohl in Bezug auf die Rotationsgeschwindigkeit als auch die Rotationsachse und die gesamte Umlaufbahn um die Sonne. Der Mars "torkelt" zwar um einiges stärker um die Sonne als z.B. die Erde. Ein solcher Streifschuss sollte aber einen noch stärkeren Effekt auslösen. Das genau zu bestimmen wäre mal eine Aufgabe für eine entsprechende Computersimulation...

Zudem sollten sich in den Randbereichen des Valles Marineris dann auch entsprechende Spuren eines Impaktes nachweisen lassen - und das ist meines Wissens nach nicht der Fall.

Indirekt könnte das Valles Marineris dagegen schon durch ein Impaktereignis entstanden sein. Zur Entstehung der benachbarten Tharsis-Region hier ein Zitat aus  der Wikipedia  (http://de.wikipedia.org/wiki/Tharsis-Region) :  "Eine Vermutung besagt, dass diese vulkanische Tätigkeit durch ein Impaktereignis ausgelöst wurde, dessen Einschlagstelle das Becken Hellas Planitia auf der gegenüberliegenden Seite des Mars sei."

Laut der momentan allgemein anerkannten Theorie steht die Entstehung des Valles Marineris in direktem Zusammenhang mit der Herausbildung der Tharsis-Vulkanregion. Nach dieser gängigen Auffassung wurden die Tharsis-Region und damit auch das Valles Marineris in mehreren Schritten geformt : 

Zeitgleich mit der Entstehung der Tharsis-Vulkanregion kam es zu einem Aufwölben der Planetenkruste, was zu Oberflächenspannungen führte. Die anschließende zusätzliche Belastung der Planetenoberfläche durch die sich immer höher auftürmenden Lavamassen führte letztendlich zu einem teilweisen Abbau dieser Spannungen, indem die Kruste am Ostrand der Tharsis aufbrach. Dabei bildete sich dort ein weitläufiges und verzweigtes Grabensystem.

Als zweiter Schritt, so diese Theorie, kam es zu einer verstärkten vulkanischen Aktivität, wobei sich auch das Ursprungsgebiet der Vulkanausbrüche langsam verschob. In der Folge verstärkte sich dabei das Ungleichgewicht der Krustenspannungen noch weiter, so dass die Kruste vollends aufriss und dabei das heutige Valles Marineris erzeugte. Dieses wurde anschließend mehrfach durch Wassererosion noch weiter ausgespült und umgeformt.

Die Tharsis-Vulkane stießen durchweg Magma mit einer sehr geringen Viskosität aus und formen daher Schildvulkane, welche in ihrem Aufbau mit den Vulkanen auf Hawaii vergleichbar sind. Allerdings, und da liegt der Unterschied, verfügte der Mars nie über eine Plattentektonik, wie man sie auf der Erde antrifft. Die Plattentektonik der Erde hat zur Folge, dass sich die pazifische Lithosphärenplatte langsam über den Hotspot von Hawaii hinweg bewegt. Im Zeitraum von vielen Millionen Jahren entstand so eine ganze Kette an Vulkanen, welche heute von den Aleuten bis nach Hawaii reicht.

Eine solche Plattenbewegung existiert auf dem Mars nicht. Der für den Vulkanismus verantwortliche Hotspot entlässt die Lava immer an der gleichen Stelle an die Oberfläche. Dies hatte zur Folge, dass sich auf dem Mars die höchsten Vulkane unseres Sonnensystems auftürmen konnten.
Interessant ist in diesem Zusammenhang die Theorie, dass sich stattdessen die Hotspots bewegt haben könnten :   
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.msg10944#msg10944 

Genauso wie auch der weiter oben erwähnte Wasserkreislauf ist aber auch die Entstehungsgeschichte des Valles Marineris und der Tharsis-Vulkanregion noch nicht vollständig verstanden. Es haben sich einige Theorien durchgesetzt, welche als "allgemein anerkannt" bezeichnet werden - wirklich "gesichert" ist aber nur das Wenigste. Mit jeder neuen Analyse stehen neue Daten und Entdeckungen an, welche in das große Gesamtpuzzle eingebaut werden müssen. Was heute noch allgemein anerkannt ist, kann morgen bereits nicht mehr aktuell sein. Es gibt halt noch viel zu entdecken - nicht nur auf dem Mars....

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 31. Mai 2010, 17:31:17
Hallo Mirko,

danke für diese ausführliche Darstellung! Du scheinst dich ja mächtig mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben. Respekt!

lg
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 07. Juni 2010, 13:17:52
Hallo,

der Marsrover Spirit konnte Karbonatvorkommen in einem Felsen im Gusev-Krater auf dem Mars nachweisen. Mehr dazu auf unserer Portal-Seite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07062010120212.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 10. Juni 2010, 15:22:22
Hallo !Ich bin überzeugt,das wir nicht annähernd über die Vorgeschichte des Red Planet Bescheid wissen-Forschungen und Analysen hin und her-ich glaube auch nicht,das die Wasserhaltige und Lebensfreundliche Phase Millionen Jahre her ist.(Ausserdem befindet sich Martian in der Hablitalen Zone )Alle sabbeln von Methan-leben auf dem Titan,ich denke,der Mars ist in dieser Hinsicht wesendlich interressanter.Die Aufnahmen von Hirise und Spirit auf der Home-plate beweisen das.Wird nur aus politischen Gründen verschwiegen.Würde unser Weltbild angeblich zu sehr ins wanken bringen.Also verpasst man "den Maulkorb ".....lächerlich,diese Märchenstunden.Licht und Schatten-das ich nicht lache!Aber Spirit hochaufgelöst auf der Home-plate zeigen,das macht klar,was Hirise wirklich (könnte )kann.......Nun:war ja noch keiner von uns oben!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Hofi am 10. Juni 2010, 17:08:19
Hallo, marslady,

ich halte nicht viel von diesen Sagas, wir hätten schon lange Leben auf dem Mond entdeckt. Mars liegt schließlich ziemlich am Rand der habitablen Zone. Außerdem ist die Oberfläche nicht wirklich lebensfreundlich. Ich würde mich natürlich trotzdem über Anzeichen von Leben freuen...

Zum Thema "Licht und Schatten": Wenn du dich auf das Marsgesicht beziehst: Ein paar Jahre später wurden wieder Aufnahmen dieser Stelle bei einer anderen Beleuchtung gemacht. Das Ergebnis war ein komplett anderes Bild.

lg
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: klausd am 10. Juni 2010, 17:14:42
Das tolle an Verschwörungstheorien ist, dass man die weder beweisen noch wiederlegen kann.
Aber deswegen lohnt eine Diskussion darüber auch überhaupt nicht und wir machen am Besten mit den Daten weiter die wir haben. Über nicht vorhandene, aber angeblich gewonnenen Daten lässt sich auch schwer reden...

Gruß, Klaus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 10. Juni 2010, 17:57:09
Hey, Klaus, 4444.  ;)

Ich denke aber doch, dass sich die meisten Verschwörungstheorien durch gute Argumente widerlegen lassen. Die Allgemeinheit nimmt sie (auf Seite 7) nur nicht mehr zur Kenntnis.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: klausd am 10. Juni 2010, 18:49:47
Jippie  :D

Ja stimmt, manchmal geht das wohl. Mir gings diesmal um das "Information vorenthalten". Da kann weder sie noch wir das irgendwas beweisen... Deswegen ist es wohl auch müßig darüber zu reden. Zu welchem Schluss sollen wir kommen? Das die Illuminaten die Weltherrschaft haben?  ;D

Viele Grüße,

Klaus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 10. Juni 2010, 19:35:00
Zu welchem Schluss sollen wir kommen? Das die Illuminaten die Weltherrschaft haben?  ;D


Quatsch ... Pinky & The Brain haben uns alle bereits unterjocht ... mit Sicherheit!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 10. Juni 2010, 20:22:14
hallo ! Ihr schreibt hier wie in gewöhnlichen "Fast-Geheim-Verschwörungsforen".Von Verschwörung habe ich nichts geschrieben,das liegt mir fern.Ist Zivisilation auf dem Mars so undenkbar ?Im Mittelalter war die Erde auch eine Scheibe,weil regliöse Strömungen in der Gesellschaft freies Denken unterdrückt haben.( Gallileo !)Ich verlasse mich auf meine Augen,wenn ich im Hirise-catalog blätter,denn das menschliche Auge vermag Strukturen besser aufzulösen als jede Soft-und Hardware.(Ist mein Job )Tipp: Hirise-search-pds 2140:light toned on craterfloor.,und dann auf Vergrösserung.Interressant !  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 12. Juni 2010, 09:00:49
das menschliche Auge vermag Strukturen besser aufzulösen als jede Soft-und Hardware.(Ist mein Job )

Interessant. Was für ein Job? :)

Hirise-search-pds 2140:light toned on craterfloor.

Äh, was, wie,  Bahnhof  :-\ ? Direkt der Link wäre einfacher...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 22. Juni 2010, 23:37:39
Hallo marslady,

meinst Du damit eventuell diese HiRISE-Aufnahme : 
http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_010696_2140 

Wenn ja, dann zeigt die Aufnahme übrigens einen Ausschnitt des Arabia Terra, welches an der Grenze zwischen dem südlichen Mars-Hochland und der nördlichen Tiefebene gelegen ist. Etwa 160 Kilometer westlich dieses bisher unbenannten und sehr unförmigen Kraters befindet sich der rund 60 Kilometer durchmessende  Focas-Krater (http://areology.blogspot.com/2010/06/channel-into-focas-crater.html) und etwa 230 Kilometer in Richtung Ost-Südost liegt der Rand des knapp 120 Kilometer durchmessenden  Cerulli-Kraters (http://themis.asu.edu/zoom-20080321a).

Eine höher aufgelöste Geländeübersicht findet Ihr hier : 
http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-207/422_read-12503/gallery-1/gallery_read-Image.8.5535/ 
Das von HiRISE fotografierte Gebiet befindet sich am unteren Kartenrand direkt unterhalb der Beschriftung "HRSC..." Direkt am rechten unteren Bildrand erkennt man hier noch den Zentralberg innerhalb des Cerulli-Impaktkraters.

Allerdings kann ich auf der oben erwähnten HiRISE-Aufnahme nichts wirklich Spektakuläres erkennen. Was ist Dir dort speziell aufgefallen? Meinst Du eventuell den "hellen Fleck" in dem Falschfarben-Bild?

Zu der Aufnahme im Allgemeinen :  Die Bildbeschreibung des HiRISE-Teams spricht ohne weiteren Kommentaren von sogenannten "Light-Toned Layers". Damit sind hell getönte, geschichtete Ablagerungen ( englisch: Light toned layered deposits - kurz "LLD's" ) auf der Marsoberfläche gemeint. Diese im Allgemeinen etwa 30 bis 80 Meter dicken Ablagerungen findet man an vielen Stellen auf dem Mars. Man geht davon aus, dass sie sich unter der Einwirkung von Wasser gebildet haben. Aus dem Marsorbit heraus gewonnene Spektrometer-Daten zeigen bei diesen Ablagerungen das Vorhandensein von Kieselsäure und Eisen-Sulfaten auf. Diese Mineralien könnten sich, so die allgemeine Theorie, bei der Reaktion von sauren Wasserlösungen mit basaltischen Gesteinen gebildet haben.

Die verschiedenen Schichtungen wären dabei das Resultat von über längere Zeiträume erfolgenden periodischen Niederschlägen. Die daraus resultierenden Abflüsse, also nur zeitweise und nicht etwa permanent auftretende Bäche oder Ströme aus Oberflächenwasser, hätten dabei die jetzt sichtbaren unterschiedlich gefärbten Ablagerungen gebildet. Die bisherige mittels der  Kraterzählungs-Methode (http://en.wikipedia.org/wiki/Crater_counting) erfolgte Altersbestimmung der verschiedenen identifizierten Ablagerungen und des umgebenden Geländes deutet auf eine Entstehung der LLD's während der Hesperianischen Epoche auf dem Mars hin. Diese Epoche fand auf dem Mars vor 3,3 bis 3,7 Milliarden Jahren statt. ( Diese Alterszahlen der verschiedenen geologischen Epochen auf dem Mars werden allerdings noch nicht einheitlich gehandhabt. Manche Wissenschaftler siedeln das marsianische Hesperium auch deutlich früher bei "lediglich" 2,9 bis 3,3 Milliarden Jahren an ).

Gerade der Umstand, dass es sich bei der Bildung der LLD's um "saure Lösungen" gehandelt haben soll, spricht allerdings meiner Meinung nach eher gegen die Wahrscheinlichkeit, dass sich in dieser Flüssigkeit einstmals Leben entwickelt haben kann... Die Umgebung eines LLD's erscheint mir somit eher als ein nicht ganz so vielversprechender Ort, um nach Spuren von einstigen Lebensformen auf dem Mars zu suchen. Der Gusev-Krater wäre aufgrund der jetzt nachgewiesenen  Karbonat-Vorkommen (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07062010120212.shtml) eine eindeutig bessere Option für eine Suche nach solchen eventuell früher existierenden Lebensformen.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. Juni 2010, 12:40:38
Hallo,

nachdem zuletzt der Marsrover Spirit  Karbonatvorkommen (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07062010120212.shtml) im Gusev-Krater nachweisen konnte, wurden jetzt in der nördlichen Tiefebene die dort bisher vergeblich gesuchten Tonminerale nachgewiesen. Dies deutet darauf hin, dass sich die "feuchte Periode" des Mars über den gesamten Planeten erstreckt hat. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27062010122643.shtml 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 02. Juli 2010, 14:19:04
Hallo Leute,
ist man wirklich so überascht, das in der nördlichen Tiefebene früher mal flüßiges Wasser vorhanden war?

Auf der Erde ist die Kraterdichte auf dem Festland auch höher. Bei einem Impact in den Ozeanen spritzt es ganz gewaltig aber zu sehen ist danach nichts mehr.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up009041.gif)

Auf dem Mars war es früher genau so, nur das dort das Festland im Süden und der Ozean im Norden lag. Die Minerale, die sich in dem Ozean gebildet haben, sind auf den Grund gesunken und haben sich dort angereichert. Im Laufe der Zeit verlor der Mars seine zuvor dichte Atmosphäre und es wurde so kalt, das der Ozean bis zum Grund einfror.
Wenn jetzt in den gefrorenen Ozean ein Asteroid einschlägt wird das Eis weggesprengt, das verflüßigte Wasser verdampft in der dünnen Atmosphäre und ein Krater bleibt über.
Erst jetzt haben unsere Marssonden die Möglichkeit die gesuchten Mineralien zu entdecken.


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: websquid am 02. Juli 2010, 15:10:07
Auf der Erde ist die Kraterdichte auf dem Festland auch höher. Bei einem Impact in den Ozeanen spritzt es ganz gewaltig aber zu sehen ist danach nichts mehr.
Stimmt so nicht. Auch bei großen Einschlägen in die Ozeane gibt es Krater. Aber auf der Erde gibt es anders als auf dem Mars die Plattentektonik. Diese führt auf der Erde dazu, dass ozeanische Platten wieder versinken und aufschmelzen (sie sind schwerer als Kontinente und sinken darum unter diese). Dadurch ist der Meeresboden maximal 200 Mio Jahre alt, während die Kontinente über 4 Mrd Jahre alt sind. Allein durch diesen Altersunterschied gibt es an Land mehr große Krater als im Meer. (Kleine Körper können natürlich nur an Land Krater verursachen, da sie vom Wasser gestoppt werden).

Der Mars hat hingegen eine geschlossene Kruste und ist somit nicht in der Lage, seine Oberfläche zu erneuern.

mfg websquid
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 03. Juli 2010, 14:05:34
Hallo Bit,

nein, man ist wohl nicht wirklich überrascht darüber, dass auch die nördliche Tiefebene des Mars mit Wasser in Kontakt gekommen ist...  ;)

Die jetzt gefundenen Tonminerale in der nördlichen Hemisphäre deuten jedoch darauf hin, dass der dortige Boden über "Dutzende bis Hunderte Millionen Jahre lang dem direkten Einfluss von Wasser ausgesetzt war", so Dr. Jean-Pierre Bibring von der Universität Paris. Hierfür konnte zuvor kein Nachweis erbracht werden.

Was aber immer noch fehlt ist der Nachweis, dass die gesamte nördliche Tiefebene einst von einem Ozean bedeckt war. "Unsere Studien haben keine Anzeichen dafür erbracht, dass die Lavaebenen im Norden durch Wasser verändert wurden", so Dr. Bibring.

"Young craters on the northern plains have very bouldery ejecta, which implies that the material they impacted into is hard like a basalt rather than soft marine sediments", so Tanya Harrisson von Malin Space Science Systems.
Junge Krater in der nördlichen Ebene zeigen sehr felsiges Auswurfmaterial, was darauf hindeutet, dass die für die Krater verantwortlichen Impaktoren auf einem harten Untergrund, z.B. Basalt, eingeschlagen sind und nicht etwa in relativ weichen maritimen Sedimentschichten...

Die zählbare geringere Kraterdichte im Norden wird durch das jüngere Alter der dortigen Oberfläche hervorgerufen und nicht etwa dadurch, dass die Asteroiden und Kometenkerne in der Frühzeit des Mars in einen dort befindlichen Ozean eingeschlagen sind.

Anzeichen dafür, dass die gesamte nördliche Tiefebene von einem in der jetzigen Zeit gefrorenen Ozean gebildet wird, auf dessen Oberfläche sich inzwischen Vulkanasche und Staub abgelagert hat, wurden übrigens immer noch nicht gefunden.

Dass muss nicht heißen, dass es nie einen Ozean im Norden gegeben hat. Es deutet lediglich darauf hin, dass, sollte er existiert haben, er bereits verschwunden war, bevor er aufgrund der sich verschlechternden Klimabedingungen komplett einfrieren konnte. Lokal begrenzte Eisvorkommen konnten unter der Oberfläche der nördlichen Tiefebene nachgewiesen werden - jedoch keine die gesamte Ebene umspannende Eisfläche...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 05. Juli 2010, 15:39:57
@websquid
Ich glaube du hast mich nicht richtig verstanden. Durchschnittlich soll der Meeresboden 80 Mio Jahre alt sein. In dieser Zeit sind einige Asteroiden auf das Festland eingeschlagen. Da das Meer etwa 70% der Erdoberfläche bedeckt müßten auch entsprechend mehr Einschläge dort sein.
Bekannt sind aber nur der Mjølnir  (http://www.unb.ca/passc/ImpactDatabase/images/mjolnir.htm)über Norwegen und Montagnais  (http://www.unb.ca/passc/ImpactDatabase/images/montagnais.htm)vor Nova Scotia, Canada.

Mag sein das es noch mehr unentdeckte Krater auf dem Meeresboden gibt, aber wir können sie nicht sehen weil sie unter Wasser liegen.
Ähnlich vermute ich es auf dem Mars.

@redmoon
Zitat
Die zählbare geringere Kraterdichte im Norden wird durch das jüngere Alter der dortigen Oberfläche hervorgerufen und nicht etwa dadurch, dass die Asteroiden und Kometenkerne in der Frühzeit des Mars in einen dort befindlichen Ozean eingeschlagen sind.

Wenn man sich die Oberflächen der Eismonde Europa oder Enceladus ansieht entdeckt man auch nur sehr wenige Krater. Nicht nur Lava auch Eis bildet eine junge Oberfläche.

Zitat
Anzeichen dafür, dass die gesamte nördliche Tiefebene von einem in der jetzigen Zeit gefrorenen Ozean gebildet wird, auf dessen Oberfläche sich inzwischen Vulkanasche und Staub abgelagert hat, wurden übrigens immer noch nicht gefunden.

Wir finden aber immer mehr Meteoriten die die Staubschicht mal kurz wegpusten.
http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20090924.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20090924.html)
und auf deutsch
http://www.scienceblogs.de/planeten/2009/10/eisshow-auf-dem-mars.php (http://www.scienceblogs.de/planeten/2009/10/eisshow-auf-dem-mars.php)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: T.D.K. am 05. Juli 2010, 19:05:51
Durchschnittlich soll der Meeresboden 80 Mio Jahre alt sein. In dieser Zeit sind einige Asteroiden auf das Festland eingeschlagen. Da das Meer etwa 70% der Erdoberfläche bedeckt müßten auch entsprechend mehr Einschläge dort sein.
Bekannt sind aber nur der Mjølnir  (http://www.unb.ca/passc/ImpactDatabase/images/mjolnir.htm)über Norwegen und Montagnais  (http://www.unb.ca/passc/ImpactDatabase/images/montagnais.htm)vor Nova Scotia, Canada.

Mjølnir liegt aber nicht in der Tiefsee sondern noch auf dem Europäischen Kontinent, das Meer ist da keine 400m tief.
Und Montagnais liegt auch noch auf dem Nordamerikanischen Kontinent.
Im Atlantik z.B. wird neuer Meeresboden im Atlantischen Rücken gebildet und driftet dann zu beiden Seiten mit ca. 5cm/Jahr Richtung Europa/Afrika oder Amerika wo er dann unter den (leichten) Kontinenten wieder abtaucht. Der Meresboden ist also recht Jung und vielen veränderungen unterworfen. Und ein paar tausend Meter Wassertiefe stellen auch ein Hindernis für einen Asteroiden da. Wenn er nicht zu groß ist  ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 05. Juli 2010, 22:26:42
Hallo Bit,

Zitat von Dir :  "Wenn man sich die Oberflächen der Eismonde Europa oder Enceladus ansieht entdeckt man auch nur sehr wenige Krater. Nicht nur Lava auch Eis bildet eine junge Oberfläche."

Das bezweifle ich auch nicht. Ich bezweifle lediglich, dass die Oberfläche der gesamten nördliche Hemisphäre des Mars mehr oder weniger durchgehend aus einer kompakten Eisschicht besteht, welche von einem zugefrorenen Ozean herrührt, und jetzt von einer dicken Schicht aus Staub, Vulkanasche und Gestein überdeckt ist.

Auf der Nordhemisphäre des Mars ( und wohl nicht nur dort, sondern unter der gesamten Planetenoberfläche!!! ) existiert ein Permafrostboden, welcher Wassereis enthält. Das ist aber keine kompakte Eismasse, sondern das dort befindliche Eis ist vielmehr in einem relativ hohen Grad mit Staub, Sand und Gestein vermengt - es handelt sich also nicht um einen gefrorener Ozean. Die Permafrostböden auf der Erde haben sich ja auch nicht gebildet, weil Sibirien oder Alaska einst unter Wasser standen...

Und nicht jeder neu registrierte Impakt in diesen nördlichen Regionen des Mars legt auch Wassereis frei.

Ganz offensichtlich existieren in den gemäßigten Breiten auf dem Mars allerdings auch einige Stellen, an denen sich relativ reines Wassereis in größeren Mengen konzentriert hat. Aber auch diese Eismassen verfügen nicht über die Ausdehnung eines ehemaligen Ozeans, sondern sind lokal begrenzt. Alternativ-Vorschlag :  Es handelt sich hierbei nicht um einen gefrorenen Ozean, sondern vielmehr um die Überreste von Wassereis-Gletschern.

Ein Marsozean wäre aufgrund des Atmosphärenverlustes des Mars bereits vor Milliarden von Jahren verschwunden ( bzw. laut Deiner Meinung zugefroren ). Die Gletscher auf dem Mars könnten sich dagegen aufgrund der immer wieder auftretenden Verschiebung der Rotationsachse gegenüber der Bahnebene des Planeten noch bis vor wenige Millionen Jahren gebildet haben.

Dabei könnten diese Gletscher durch den Niederschlag von Wassereis entstanden sein. Durch die Achsenverschiebung erhöht sich die Sonnenlichteinstrahlung über dem Nordpol, dem Hauptreservoir von Wassereis auf der Oberfläche des Mars. Dadurch sublimierte mehr Wassereis als üblich in die Marsatmosphäre und lagerte sich anschließend wieder auf der Planetenoberfläche ab. An besonderen geologischen Formationen ( windgeschützte und nicht so stark vom Sonnenlicht bestrahlte Orte ) lagerte sich dabei mehr Eis ab als an anderen Stellen und bildete in relativ kurzen Zeiträumen ausgedehnte, aber trotzdem nur regional begrenzte Gletscher.

Computersimulationen haben gezeigt, dass wohl genau dies an den Flanken der Tharsis-Vulkane geschehen ist : 
http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/SEMS3PMZCIE_0.html  ( engl. ) 
Warum eigentlich nicht auch in der  nördlichen Tiefebene (http://www.geoinf.fu-berlin.de/projekte/mars/hrsc209-CraterIce.php)?

Noch kurz zu den beiden von Dir erwähnten Monden :  Die geringe Verkraterung von Europa wird als ein Anzeichen dafür gewertet, dass die Oberfläche geologisch betrachtet sehr jung ist. Durch die Kraterzählungsmethode geht man von einem Alter von rund 30 Millionen Jahren aus. Das auf der Oberfläche des Jupitermondes erkennbare Netzwerk aus tiefen Furchen deutet auf einen ausgedehnten Kryovulkanismus hin, wodurch die dortige bis zu 20 Kilometer dicke Eiskruste auseinander gedrückt wird. Dieser Kryovulkanismus wäre dann auch für eine permanente Umgestaltung der Mondoberfläche verantwortlich und würde ältere Impaktkrater überdecken.

Das gleiche gilt auch für Enceladus. Auch hier wandelt der vom Südpol des Mondes ausgehende Kryovulkanismus die Oberfläche ständig um ( obwohl dieser Mond deutlich mehr Krater aufweist als Europa ). Die größeren Krater konzentrieren sich bei Enceladus auf dessen Nordhemisphäre ( gehört eigentlich nicht zum Mars-Thema, aber trotzdem...Hier die aktuellste Oberflächenkarte dieses Saturnmondes :  http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA12783 ).

In beiden Fällen ist also ein Kryovulkanismus dafür verantwortlich, dass die Oberflächen der Monde relativ "kraterfrei" erscheinen. Die dadurch bedingte Neugestaltung der Oberflächen erfolgt aber, auf einer geologischen Zeitskala gesehen, erst in der jüngsten Vergangenheit. Mit den gegenwärtigen oder ehemaligen Bedingungen auf dem Mars ist dies daher nicht zu vergleichen.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: trallala am 24. Juli 2010, 11:02:55
Für die Liebhaber größerer Bilder gibt es mal was feines:

Eine Karte des kompletten Mars aufgenommen von Mars Odysseys THEMIS Kamera.

Auflösung: 213.391 x 106.699 pixel  :o  8)
(Bei 300dpi entspricht das 18x9m)

Wer also gerade eine Turnhallenwand gestallten muss ...  ;D

Hier der Link zum Bild:
http://www.mars.asu.edu/data/thm_dir_100m/

Und hier noch ein Artikel dazu:
http://www.nasa.gov/mission_pages/odyssey/odyssey20100723.html
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 24. Juli 2010, 11:19:23
(Bei 300dpi entspricht das 18x9m)

:o

Wer also gerade eine Turnhallenwand gestallten muss ...  ;D

;D gut gebrüllt, Löwe!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 08. August 2010, 19:45:01
Hallo Leute,
schon wieder gibt es in der nördlichen Region einen frischen Krater unter dem Eis ist.
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_018273_2245
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 09. August 2010, 00:03:59
Hallo Bit,

ja, ein weiterer relativ junger Impaktkrater in der nördlichen Tiefebene des Mars, welcher über einen Durchmesser von neun Metern verfügt ( nicht Kilometer - wie gegenwärtig bei HiRISE geschrieben... ) und dabei Eis zutage gefördert hat.

In dem erklärenden Text heißt es dann allerdings bezüglich diesen Eisvorkommen : 
"This ice is probably at the same depth and has a similar origin to that excavated by the Phoenix lander back in 2008. The area of exposed ice based on the HiRISE images is about 1-2 square meters..."

Die freie Übersetzung dazu :  Diese Eis stammt voraussichtlich aus der gleichen Tiefe und hat einen ähnlichen Ursprung wie die von dem Phoenix-Lander im Jahr  2008 nachgewiesenen Eisvorkommen. Das Gebiet, in welchem durch die HiRISE-Bilder Eis nachgewiesen werden konnte, umfasst etwa ein bis zwei Quadratmeter.

Unter anderem auch zu diesen Eisfunden der Phoenix-Mission könnt Ihr hier mehr lesen : 
http://www.raumfahrer.net/astronomie/planetmars/resultate_phoenix_1.shtml 

Übrigens befindet sich dieser neue Krater etwa 590 Kilometer ost-südöstlich des 104 Kilometer durchmessenden  Mie-Kraters (http://planetarynames.wr.usgs.gov/Feature/3886). Nochmals etwa 200 Kilometer west-südwestlich des Mie-Kraters befindet sich die Landestelle von Viking-2. Und genau in deren Umfeld wurde in  der jüngeren Vergangenheit (http://www.newscientist.com/article/dn16867-subsurface-ice-on-mars-exposed-by-recent-impacts.html) bereits früher Wassereis nachgewiesen, welches infolge von relativ jungen Impaktereignissen zutage gefördert wurde.

Vorläufig bleibe ich bei meiner Meinung :  Die Oberfläche der nördlichen Tiefebene des Mars ist in deren Untergrund mit Wassereisvorkommen durchsetzt. Diese Vorkommen sind dabei allerdings regional begrenzt und daher keine Überreste eines ehemaligen Ozeans, welcher aufgrund eines Klimawandels zugefroren ist und anschließend mit Sedimentablagerungen bedeckt wurde. Nach wie vor konnten die Orbiter keine kompakte Eismasse unter der Oberfläche nachweisen. Und erst eine solche kompakte Formation wäre in meinen Augen ein Beweis für einen gefrorenen Ozean...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 13. August 2010, 13:41:33
Hallo redmoon,
mir ist zB die Tiefebene Arcadia Planitia zu flach als das sie der ehemalige Ozeangrund sein könnte und sich dort nur noch gefrohrenes Grundwasser halten konnte. Wenn man etwas sucht, dann findet man kleine Hügel die wie Inseln auf einem Ozean aussehen. Es fehlen nur noch die Palmen.  ;D

http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_009529_2260
Hier mit etwas mehr Gegend
http://viewer.mars.asu.edu/planetview/inst/ctx/P22_009529_2261_XN_46N165W#start

Ganz in der Nähe gibt es auch noch einen Krater der vollgelaufen ist. Ich vermute mal mit Wasser, so das man nur noch den kreisrunden Kraterwall erkennt.
http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_008883_2245

Daraus schließe ich das Arcadia Planitia ein gefrohrener Ozean ist und der Ozeangrund nicht sehr viel tiefer sein kann. Aber lt. Google Earth befinden wir uns an dieser Stelle ja auch schon 4km unter dem gedachten Meeresspiegel.
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 27. August 2010, 17:48:11
Orcus Patera - rätselhafte Struktur zwischen großen Marsvulkanen

Zwischen den gewaltigen Marsvulkanen Olympus Mons und Elysium Mons befindet sich die merkwürdige geologische Struktur Orcus Patera. Dabei handelt es sich um eine sich etwa in Nord-Süd-Richtung erstreckende, ellipsenförmige Vertiefung mit einer Ausdehnung von 380 Kilometern Länge und 140 Kilometern Breite. Der Rand dieser so genannten Depression erhebt sich bis zu 1800 Meter über das nördliche Tiefland des Mars; der Boden von Orcus Patera liegt zwischen 400 und 600 Meter unterhalb der Umgebung. Die Aufnahmen der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betriebenen hochauflösenden Stereokamera HRSC auf der europäischen Sonde Mars Express zeigen Details von Orcus Patera in einer Auflösung von etwa 30 Metern pro Bildpunkt (Pixel).

http://www.dlr.de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/117_read-26369/ (http://www.dlr.de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/117_read-26369/)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up009770.jpg)

Hallo Leute,
dieser deformierten Krater ist für mich durch einen Asteroid entstanden, der in einem sehr spitzen Winkel eingeschlagen ist. Das Innere des Kraters hat sich anschließend mit Wasser gefüllt was zu Eis gefrohren ist. So erkläre ich mir jedenfalls die topfebene Fläche im Inneren.


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 27. August 2010, 17:57:58
Moin Bit,

dieser deformierten Krater ist für mich durch einen Asteroid entstanden, der in einem sehr spitzen Winkel eingeschlagen ist. Das Innere des Kraters hat sich anschließend mit Wasser gefüllt was zu Eis gefrohren ist. So erkläre ich mir jedenfalls die topfebene Fläche im Inneren.

Deine Erklärung ist aber leider falsch.

Bei 380 x 140 km hätte da ja wohl ein Riesenasteroid einschlagen müssen, aber da diese Fläche nur ~ 500 m tiefer ist als der umlaufende Rand, kann es kein Fremdkörper (Meteoroid, Asteroid oder Komet) gewessen sein. Ausserdem hinterlässt ein Fremdkörpereinschlag deutliche Spuren.

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: klausd am 27. August 2010, 19:20:40
Deine Erklärung ist aber leider falsch.

Nö. Auf der DLR Seite steht:

Zitat
Zum einen ist Orcus Patera als ein großer, deformierter Impaktkrater betrachtet worden. [...]

Bit's Vermutung ist also in der Liste der Möglichkeiten enthalten.

aber da diese Fläche nur ~ 500 m tiefer ist

auch das erklärt er mit gefrorenem Eis (wahrscheinlich jetzt mit Staub überdeckt)

Ich mache mir die Argumentation nicht zu eigen, aber wiederlegt sehe ich das mit Deiner Aussage noch nicht.


Übrigens hatte ich das Thema bereits hier (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4079.msg156681#msg156681) aufgegriffen  :)

Gruß, Klaus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 29. August 2010, 21:26:39

Es gibt auf Youtube eine sehr gute Dokumentationsreihe zu astronomischen Themen: Cosmic Journeys (http://www.youtube.com/show/cosmicjourneys?s=1).

Die über Mars ist dabei ausgesprochen gut gemacht: Sehr exakt und dennoch spannend.

http://www.youtube.com/watch?v=FlXuUxFTcLs
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: H.J.Kemm am 06. September 2010, 02:58:06
Moin,

Untersuchungen von Bodenproben sollen vor 34 Jahren fehlerhaft gewesen sein. Sind Spuren von Leben damals verkocht worden?
Die Wahrscheinlichkeit sei gestiegen, dass es organisches Material auf dem Mars gebe. In einer Studie hätten die Forscher von der Universität Autónoma von Mexiko herausgefunden, dass Untersuchungen von Bodenproben auf dem roten Planeten vor 34 Jahren fehlerhaft waren. Damals führte die Sonde *Viking 1* biologische Experimente auf dem Mars durch, die allerdings keinerlei Nachweis von Lebensspuren erbrachten. Die Ergebnisse sind bis heute umstritten.
Die Forscher stellten die Tests von damals jetzt an Gestein aus der Atacama-Wüste von Chile nach, das dem Marsboden sehr ähnlich ist. Ihre neuen Analysen hätten gezeigt, dass *Viking 1* das in den Bodenproben vorhandene organische Material damals zerstört haben müsste, sagte der Leiter der Studie, Rafael Navarro-González.

1976 habe man nichts von der Existenz des Perchlorat-Salzes im Marsboden gewusst, die erst vor zwei Jahren von der Sonde *Phoenix* nachgewiesen wurde. Dieser giftige Stoff sei damals von *Viking 1* zu stark erhitzt worden und habe daher alle Lebensspuren vernichtet.

Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung der Autonomous University von Mexiko, auf die die US-Raumfahrtbehörde NASA jetzt hinwies. Damit könnte die Kernvoraussetzung für Leben erfüllt sein.

Info aus "Geophysical Research - Planets"

Jerry
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: klausd am 06. September 2010, 02:59:19

Dazu haben wir auch einen Artikel von Daniel im Portal: http://www.raumfahrer.net/news/newsbits/newsbits.shtml#04092010095848

Gruß, Klaus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 06. September 2010, 18:11:42
Der Link hier ist besser, der vergeht nicht: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/04092010095848.shtml. Der andere Link wird ungültig, sobald die Meldung aus der Newsbit-Datei rausrutscht.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 12. September 2010, 23:09:51
Hallo,

und die Auswertung der Phoenix-Daten geht weiter...
Die neuesten Forschungsergebnisse legen nahe, dass auf dem Mars eine Interaktion zwischen der Planetenoberfläche mit flüssigem Wasser stattgefunden haben muss, welche anscheinend, in geologischen Zeiträumen betrachtet, bis in die jüngere Gegenwart angehalten hat. Außerdem deuten die Daten darauf hin, dass der Mars noch bis vor wenige Millionen Jahre einen aktiven Vulkanismus aufwies.

Mehr dazu auf unserer Portalseite :  
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/12092010230134.shtml  

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re:Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 24. September 2010, 16:39:57
Hallo,

hier eine Meldung zu den dunklen Dünen, welche auf dem Mars zu beobachten sind, und zu Vergleichen mit ähnlichen Dünen auf der Erde : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24092010131248.shtml 

Schöne Grüße aus Rom - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: websquid am 08. Oktober 2010, 19:54:57
Es gibt mal wieder neue Bilder von MEx beim DLR. Diesmal von Melas Chasma, einer Hangrutschungszone am Valles Marineris
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010643.jpg) (http://www.dlr.de/Portaldata/8/Resources/portal_news/2010_2/melas_3d1.jpg)
(Zum Vergrößern Klicken!)

In dieser Zone gibt es einen Höhenunterschied von 9000m zwischen Abbruchkante und Talsohle! In dieser Region konnte auch das frühere Vorhandensein von Wasser nachgewiesen werden - zum einen durch Fließstrukturen, zum anderen durch spektrometrische Nachweise wasserhaltiger Mineralien (z.B. Gips)

Wer mehr wissen will...hier klicken :) (http://www.dlr.de/DesktopDefault.aspx/tabid-1/117_read-26969/)

mfg websquid
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 12. Oktober 2010, 22:34:44
Hallo,

oder Ihr schaut auf unserer Portal-Seite nach... ;)

"Mars Express und eine Hangrutschung im Melas Chasma" : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/12102010222729.shtml

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 16. Dezember 2010, 11:14:55

Hallo Zusammen,

zu dem Langlebigkeitsrekord von Mars Odyssey,
hat die NASA aus den schönsten Bildern ein tolles Video erstellt.


Mars Odyssey Earns Longevity Badge (http://www.youtube.com/watch?v=dMzX3odi1K8#ws)

die Besucher dieser Seite werden bestimmt gerne daran teilhaben und fasziniert sein,
welche grandiose Arbeit diese Sonde leistet. :)

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 16. Dezember 2010, 12:29:11
zu dem Langlebigkeitsrekord von Mars Odyssey,

Ich weiß ja nicht, wie ihr das seht, aber IMHO hat Mars Odyssey leider das Pech gehabt, jene NASA-Sonde zu sein, die zwischen den "Stars" Mars Global Surveyor und Mars Reconnaissance Orbiter gestartet wurde. Diese zogen mit ihren Superkameras alle Aufmerksamkeit auf sich und somit rangierte Mars Odyssey immer etwas unter "ferner liefen". Mal davon abgesehen, dass der MGO ja damals nicht wegen Altersschwäche ausgefallen ist, sondern durch einen Programmier(er)fehler verloren ging (und also theoretisch heute auch noch da sein könnte...), ist es natürlich schön, dass Mars Odyssey jetzt wenigstens der Marsmethusalem unter den Sonden ist. Das kann ihr so schnell keiner nehmen. (http://gamez4ever.de/images/smilies/clapping.gif)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 16. Dezember 2010, 18:00:13
Hallo! zum Thema Mars:Auch heute noch flüssiges Wasser in geringer Tiefe auf dem Mars wahrscheinlich:Quelle:Grenzwissen Aktuell,16.12.Für mich heisst das:Wasser=Leben,ein sehr interessanter Bericht,unbedingt lesen !   Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 19. Dezember 2010, 13:19:45
Hallo marslady,

die Möglichkeit des Vorhandenseins von flüssigem Wasser unter der Oberfläche des Mars wird schon seit längerem in Erwägung gezogen und dabei von den Wissenschaftlern kontrovers diskutiert. Sollte es solche Wasserreservoirs wirklich geben, so wären sie tatsächlich ein theoretischer Lebensraum für eventuell auf dem Mars existierende Mikroorganismen. Die Frage ist jedoch, ob es solche "Grundwasserreservoirs" auf dem Mars wirklich gibt. Die Studie von José Alexis Palmero Rodriguez et al. erörtert dabei lediglich die theoretische Möglichkeit für das Vorhandensein von flüssigem Wasser, wodurch sich dann auch verschiedene geologische Formationen auf der Planetenoberfläche erklären lassen. Direkte Beweise für die Existenz von flüssigem Wasser, dieses sollte sich dann in einer Tiefe von mehreren hundert Metern Tiefe befinden, werden dabei nicht geliefert.

Hier der Link zu National Geografic, wo darüber berichtet wurde : 
http://news.nationalgeographic.com/news/2010/12/101214-mars-liquid-water-life-bacteria-human-mission-science-space/ (http://news.nationalgeographic.com/news/2010/12/101214-mars-liquid-water-life-bacteria-human-mission-science-space/)  ( engl. )

Sowie zu der entsprechenden Pressemitteilung des Planetary Science Institute vom 22. November 2010 : 
http://www.psi.edu/news/press-releases (http://www.psi.edu/news/press-releases)  ( engl. ) 

Und hier der  Link zu dem Abstract  des Fachartikels (http://www.sciencedirect.com/science?_ob=ArticleURL&_udi=B6WGF-4P940SK-1&_user=10&_coverDate=11%2F15%2F2007&_alid=1583591933&_rdoc=1&_fmt=high&_orig=search&_origin=search&_zone=rslt_list_item&_cdi=6821&_sort=r&_st=13&_docanchor=&view=c&_ct=1&_acct=C000050221&_version=1&_urlVersion=0&_userid=10&md5=2a91e3c3d0721f6cdb035165f80d71c8&searchtype=a) bei Icarus, wo die Studie veröffentlicht wurde.

Kleiner Tipp an die Leute von Grenzwissenschaft-aktuell : 
Bei der in der Originalmeldung genannten "southern circum-Chryse region" handelt es sich nicht um eine "südliche Marsregion Circum-Chryse" sondern vielmehr um den südlichen Bereich des Chryse Planitia, welches in der Übergangszone zwischen dem südlich gelegenen Marshochland und der nördlichen Tiefebene des Mars bei etwa 25 Grad nördlicher Breite liegt. Bei den erwähnten Ausflusskanälen handelt es sich um die Kasei Valles, Shalbatana Vallis, Simud Vallis ( speziell dieses wird in der Studie erwähnt ), Tiu Vallis und Ares Vallis. In dieser Gegend sind bereits der Lander  Viking-1 (http://de.wikipedia.org/wiki/Viking_1) ( 1976 ) und  Pathfinder (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Pathfinder) mit dem Rover Sojourner ( 1997 ) gelandet.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 19. Dezember 2010, 19:32:14
Um Wasserreservoirs auf dem Mars ausfindig zu machen - und somit zu beweisen - bräuchte man wohl einen Seismiktrupp auf dem Mars.

Das kommt bei der Erde zum Einsatz auf der Suche nach Erdöl. Grob gesagt kommt ein schwerer LKW mit einer Rüttelplatte, die rüttelt den Boden durch, und die Wellen breiten sich im Boden aus und in gewisser Prozentsatz wird reflektiert. Werden die Wellen langsamer oder schneller, dann heißt das, die Wellen sind auf anderes Gestein getroffen.
Verlieren sie sich größtenteils, dann ist man auf eine Flüssigkeit gestoßen.

In manchen Orten auf der Erde wurde nach Öl gesucht, und 'nur' heißes Wasser gefunden.
Dort entstehen dann Bade-Therme, die Öl-Förder-Firmen überlassen den Gemeinden das oft spottbillig...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 20. Dezember 2010, 08:54:06
In dem ersten Video oben wurde die These, dass der Einschlag am Mars, der die Nordhalbkugel neu getaltete, auch das Magnetfeld auslöschte.

Bis jetzt habe ich das für undenkbar gehalten... Aber bedenkt mal: der Merkur ist viel kleiner als der Mars und hat trotzdem ein Magnetfeld - obwohl er doch mindestens genau so schnell abgekühlt sein muss??
Von daher finde ich es einleuchtend, dass Abkühlung nicht der einzige Faktor gewesen sein kann, sondern dass der einschlagende Körper den Planeten aufschmolz und die Zirkulation des flüssigen Inneren so verlangsamte, dass der Dynamo ausfiel..
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 12. Januar 2011, 15:04:04
NASA TV wird morgen zwischen 16.30 und 18.30 Uhr (MEZ) eine Expertendiskussion zum Thema "Erforschung des Roten Planeten" übertragen. Anwesend sein werden nicht weiter spezifizierte Gäste von der NASA, der ESA und zwei US-amerikanischen Universitäten - nach eigenen Angaben sollen das "die führenden Mars-Experten sein". 

Nach der Podiumsdiskussion sind Publikumsfragen zugelassen. Ein Hauptthema neben der allgemeinen zukünftigen Erforschung des Mars wird wohl MSL sein.

Siehe hier: http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2011-009 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2011-009)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 16. Januar 2011, 15:12:40
NASA TV wird morgen zwischen 16.30 und 18.30 Uhr (MEZ) eine Expertendiskussion zum Thema "Erforschung des Roten Planeten" übertragen.

Inzwischen kann man die 2-stündige Sendung auf NASAs youtube-channel sehen:

Mars Exploration Detailed at Smithsonian's "Air and Space" (http://www.youtube.com/watch?v=xd58pvZWluA#ws)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 22. Januar 2011, 14:56:26
Alles schön und gut,
aber gibt es inzwischen eine Zusammenfassung in Deutsch?

Mein Englisch reicht bei weitem nicht aus um einer 2-stündigen Sendung zu folgen. :(
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pato4sen am 23. Januar 2011, 12:54:14
Hallo,
soebend bracht man auf WDR 2  unter den Titel "Marsforschung: Heißer Planet" einen Beitrag über künftige Marsexpeditionen.
Dort wurde u.a. auch gesagt, dass man Hitzeprobleme bei einer Landung bekäme, da die Marsatmosphäre zu heiß sei?!?
Was hat man davon zu halten?
hier ein Link zur Sendung von WDR 2:
http://www.wdr2.de/common/audioplayer.jsp?id=101a3025-081e-432f-8c27-3b68b491d677 (http://www.wdr2.de/common/audioplayer.jsp?id=101a3025-081e-432f-8c27-3b68b491d677)

Gruß, Rüdiger
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 23. Januar 2011, 12:59:46
Öhm ... am Anfang der Sendung einfach falsch zusammengefasst und erzählt. Es geht nur um die Hitze beim Wiedereintritt. Nicht die Atmosphäre (an sich) ist zu heiß.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 23. Januar 2011, 22:36:36
Hallo,

dieser Bericht von unserer Portalseite dürfte zu diesem Thema passen : 

"DLR simuliert Marsatmosphäre für ExoMars-Mission" : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/23012011223139.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/23012011223139.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Scotty am 25. Januar 2011, 17:10:52
Ich finds ja einfach nur krass wie viel länger als geplant die Opportunity und die Spirit schon auf dem Mars sind. Tolle Bilder die die beiden senden.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 05. Februar 2011, 16:58:09
Hallo,

bisher gingen die Wissenschaftler davon aus, dass sich die ausgedehnten Dünenfelder in der nördlichen Polarregion des Mars vor langer Zeit geformt haben und seitdem praktisch unverändert sind. Aktuelle Bilder der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter zeigen jetzt allerdings erhebliche Veränderungen, welche sich innerhalb von nur einem Marsjahr ereignet haben. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05022011165113.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05022011165113.shtml)   

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 05. Februar 2011, 18:48:23
Hallo !@Redmoon:Zu Deinem Bericht auf der Portalseite:Martian-Forming !?Gewisse Klimaveränderungen beobachten die Wissenschaftler schon länger,aber nicht nur auf der Erde oder Mars.Eine Studie der Nasa hat ergeben (Habe leider die Quelle nicht mehr,ich glaube Welt-online,ca 1 jahr alt ),das sich im gesamten Sol-system die Atmosphären der Planeten verändern .Sogar auf den äusseren Planeten.Ich könnte mir vorstellen,das sich dadurch auch auf dem Mars gewisse Verschiebungen ergeben.        Ausserdem,und dazu stehe ich,selbst auf die Gefahr für Plem-Plem gehalten zu werden:Ich bin bekennender Marsianer-Alienfan........so viel zum Thema Oberflächenveränderungen.Wer weiss ??(noch nicht !)         Zum Thema "Wiedereintritt in die Marsatmosphäre" :Die Esa testet fleissig neue Hitzeschilde für den Lander Exo-Mars:Die alten (Spirit und Oppy etc.)waren aufgrund der falschen und ungenauen Kenntnisse zu stark ausgelegt,welches natürlich enorme zusätzliche Kosten verursachte.Auch auf dem Mars schmort es reichlich beim Wiedereintritt .      Mfg Marslady         
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 11. Februar 2011, 18:17:19
Hallo marslady,

Veränderungen in der Atmosphären der Planeten unseres Sonnensystems werden wir immer wieder beobachten können.

Zum einen beruht dies auf tatsächlich stattfindenden Veränderungen, welche durch den Wechsel der jeweiligen Jahreszeiten begründet sind. Je nach der Entfernung zur Sonne und dem Winkel der Sonneneinstrahlung empfangen die Planeten mal mehr, mal weniger Wärme, was sich dann z.B. durch veränderte Windgeschwindigkeiten und daraus resultierende Stürme bemerkbar macht. Auch kann diese unterschiedliche Temperatur - wie ja z.B. im Fall des Mars - zu unterschiedlichen Zusammensetzungen der Atmosphären führen oder Einfluss auf den Luftdruck haben ( Stichwort Kohlendioxid :  Im Winter im Bereich der Polarkappen als Trockeneis abgelagert, im Sommer als Gas in der Atmosphäre enthalten... ).

Auch im Fall des Saturn und seines Mondes Titan lassen sich gerade jetzt solche Veränderungen registrieren. Seit dem  Jahr 2009 (http://www.dlr.de/cassini-huygens/DesktopDefault.aspx/tabid-307/7425_read-22029/gallery-1/gallery_read-Image.1.12764/) ist auf deren nördlichen Hemisphären der Frühling angebrochen. Durch die damit verbundenen steigenden Temperaturen, so gering der Temperaturanstieg auch ausfallen mag, kommt es zu einem vermehrten Auftreten von Sturmgebieten in diesen Regionen, welche u.a. durch die Raumsonde Cassini dokumentiert werden.

Zum anderen werden die Instrumente, welche bei den Beobachtungen eingesetzt werden, immer besser. Höhere Auflösungen enthüllen immer mehr und präzisere Daten, welche dann auch zu neuen Erkenntnissen führen können. Dies zeigte sich z.B. bei den  letzten Beobachtungen (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/08022010190641.shtml) des Zwergplaneten Pluto.

Diese Daten müssen dann allerdings auch interpretiert und veröffentlicht werden. Gerade bei der Veröffentlichung ist es so, dass einige Medien diese Interpretationen, nun sagen wir einmal "etwas vage auslegen", was sich dann auch gerne einmal in Meldungen wie  "Dramatische Veränderungen in unserem Sonnensystem" (http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/dramatische-veraenderungen-in-unserem-sonnensystem-teil-1) äußert...

Ich persönlich verlasse mich deshalb dann doch lieber auf relativ hand- und stichfeste Original-Veröffentlichungen der "Profis". Passend dazu : 
Vom 8. bis 11. Februar 2011 fand in Paris ein Workshop statt, auf dem Wissenschaftler ihre neuesten Erkenntnisse zur Marsforschung präsentiert haben. In erster Linie ging es dabei um die Zusammensetzung der Marsatmosphäre sowie um das Klima auf unseren Nachbarplaneten. Hier eine Auflistung der einzelnen Beiträge, welche auch Links zu den jeweiligen Abstracts enthalten : 
http://www-mars.lmd.jussieu.fr/paris2011/program.html (http://www-mars.lmd.jussieu.fr/paris2011/program.html)  ( engl. )

Ganz unten auf der Seite werden auch einige der zukünftig geplanten Missionen behandelt ( Phobos-Grunt, Curiosity, Maven, Trace Gas Orbiter ).

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 24. Februar 2011, 16:41:19
Hallo,

bereits Anfang Februar 2011 wurde eine Aufnahme der HiRISE-Kamera an Bord des Orbiters Mars Reconnaissance Orbiter veröffentlicht, welche Kanäle und Lavaflüsse in der Tharsis-Region zeigt. Mehr dazu findet Ihr auf der Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24022011152401.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24022011152401.shtml) 

In größerer Auflösung findet Ihr die Aufnahme hier :  http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_020683_2010 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_020683_2010) 

Schöne Grüße aus Hamburg und bis  morgen in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=420.msg175949#msg175949) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 24. Februar 2011, 20:40:44
Hallo Mirko,

Dein Bericht ist sehr anschaulich, :)
das Bild dazu ist sehr beeindruckend.
Dazu passt auch dieses ein 3D-Bild bei HiRISE,
welches ich heute von einer Grube auf dem Mars entdeckt habe.

http://hirise.lpl.arizona.edu/anaglyph/singula.php?ID=ESP_013008_1825 (http://hirise.lpl.arizona.edu/anaglyph/singula.php?ID=ESP_013008_1825)

Diese Grube wird eindeutig den vulkanischen Schloten zugeordnet,
wie sie bei den Schildvulkanen zu finden sind.
Sie gelten als Quelle für die Larvaströme.

Diese Öffnungen sind nach der Meinung der Forscher nicht als Quelle für den neu entdeckten atmosphärischen  Methan verantwortlich.
Dazu sind diese Schlote alle alt und zu verstaubt.

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 11. März 2011, 12:49:02
Hallo Zusammen,

zu diesem informativen Artikel von Mirko

Hallo,

oder Ihr schaut auf unserer Portal-Seite nach... ;)

"Mars Express und eine Hangrutschung im Melas Chasma" : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/12102010222729.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/12102010222729.shtml)

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko

habe ich jetzt von dem  Hangrutsch ein sehr gutes, nochmal vergrößerbares, beeindruckendes  Bild gesehen.
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up013490.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up013490.jpg)

Quelle:
http://www.wired.co.uk/magazine/archive/2011/04/start/a-grander-canyon (http://www.wired.co.uk/magazine/archive/2011/04/start/a-grander-canyon)

sagenhaft finde diese Ansicht
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 13. März 2011, 17:16:27
Hallo,

auf dem Mars wurden erneut Karbonatablagerungen entdeckt. Diese stammen diesmal allerdings aus dem Untergrund des Planeten. Eventuell sind sie Bestandteil einer ausgedehnten Schicht aus Karbonatablagerungen, welche sich in mehreren Kilometern Tiefe befindet. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/13032011171017.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/13032011171017.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 23. März 2011, 18:38:56
Diese Karbonatablagerungen zeigen an, dass sehr viel CO2 im Boden gespeichert wurde....


http://www.astrobio.net/exclusive/3856/the-importance-of-being-magnetized (http://www.astrobio.net/exclusive/3856/the-importance-of-being-magnetized)

Hier wird gerätselt, ob ein Magnetfeld wirklich eine Atmosphäre schützen kann. Siehe Venus, hier ist der Abgang an planetaren Sauerstoffionen aus der Atmosphäre angeblich gleich hoch wie der der Erde. Oder der Merkur, der ein Magnetfeld besitzt, dass offensichtlich nichts gebracht hat... (Obwohl, hier eird der Thermische Abgang wohl eher wichtig sein -> low g, sehr heiß)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 03. April 2011, 18:56:21
Hallo,

vorgestern von der ESA, dem DLR und der FU Berlin veröffentlichte Aufnahmen der Raumsonde Mars Express zeigen zwei benachbarte Vulkane in der Tharsis-Region auf dem Mars. Mehr dazu auf unserer Portalseite: 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03042011184957.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03042011184957.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bit am 09. April 2011, 03:30:52
Hallo Leute,
schaut doch mal was auf der "42nd Lunar and Planetary Science Conference" vorgestellt wurde.

EVIDENCE FOR A LARGE, NATURAL, PALEO-NUCLEAR REACTOR ON MARS.
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2011/pdf/1097.pdf (http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2011/pdf/1097.pdf)

Ein Extrakt davon auf Deutsch
Natürliche Reaktoren auf dem Mars. Katastrophale Explosion?
http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/mente-et-malleo/mars/2011-04-06/nat-rliche-reaktoren-auf-dem-mars.-katastrophale-explosion (http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/mente-et-malleo/mars/2011-04-06/nat-rliche-reaktoren-auf-dem-mars.-katastrophale-explosion)


Unsere Wissenschaftler haben so einen Naturreaktor auf der Erde in Oklo entdeckt. Wie er funktioniert haben soll findet man seitenweise im I-Net. Bisher habe ich aber noch nirgends eine vernünftige Erklärung gefunden, warum nur in Oklo eine so hohe Urankonzentration bis zu 80% vorkommt. Wir müßen auf der Erde 2 Tonnen Uranerz verarbeiten, um 1 Kg "Yellowcake" mit ähnlich hoher Konzentration zu erhalten.
http://www.energie-fakten.de/pdf/entsorgung-oklo.pdf (http://www.energie-fakten.de/pdf/entsorgung-oklo.pdf)

Fukushima on Mars, oder was war da los?

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Martin am 09. April 2011, 12:22:21
Der Artikel klingt nach rieisigem Kaese. Ein Review hat es wohl dafuer nicht gegeben, sonst waere schon der erste grosse Fehler in Satz 1 aufgefallen. Die Naturreaktoren in Oklo und Bagombe sind 2 Mrd Jahre alt, das war der Zeitpunkt als der 235U Anteil etwa bei 3% lag, nicht wie im Artikel beschrieben vor einer Mrd Jahre. Und das geht soweiter. Ein geolgisches Modell wird fuer die Entstehung einer solchen Menge Uran auch nict geliefert. Magmatische Uranlagerstaetten (z.B. Roessing, Namibia; Radium Hill, Australien; Ilmaussaq, Groenland) schaffen es auf maximal etwa 0.x% Uran im Erz. Der Durchschnitt liegt in Roessing bei 0.025 %. Um hoehere Gehalte zu bekommen, braucht es hydrothermale Lagerstaetten mit der Erzfaellung auf Redoxbasis. Oklo und Bagombe in Gabun sind die aeltesten erhaltene Lagerstaette diesen Typs auf der Erde. Um es simpel auszudruecken, oxidierendes, heisses Mineralwasser  loeste fein verteiltes Uran im Gestein und transportiert es zu einem Ort wo reduzierende Bedingungen herrschen, dort faellt es aus. Ist dieser Prozess sehr effektiv, koennen sehr reiche Erzkoerper entstehen. Oklo gehoert nicht einmal dazu, der durchschnittliche Urangehalt liegt auch dort nur bei 0.x %. Nur in bestimmten, diskreten Reicherzzonen kommen diese hohen Gehalte vor (im Gegensatz zu den Lagerstaetten im Athabasca Becken, die sind etwas juenger, etwa 1.7 Mrd Jahre, aber McArthur River z.B. hat einen DURCHSCHNITTLICHEN Urangehalt von 13% mit Reicherzonen mit ueber 50.). Dort gabe es aber keine Reaktoren, da zu diesem Zeitpunkt der 235U Gehalt schon zu niedrig war und die Erzkoerper sehr viel Ton enthalten, wodurch das Erz fuer Wasser undurchlaessig ist, als es keinen Moderator gibt. Da ist schon der naechste Fehler, die Typen schreiben was von Uran und Thorium. Nur in hydrothermalen Lagerstaetten (im Gegensatz zu magmatischen) bekomme ich die beiden so gut wie nicht zusammen, das dieser Redox-Prozess fuer die Bildung von Uranlagerstaetten nicht fuer Throium funktioniert. Mal abgesehen davon das es auf dem Mars wahrscheinlich keine entsprechenden oxidierenden Bedingungen gab um ueberhaupt einen solchen Prozess zu ermoeglichen.

Ich koennte hier noch mehr in Detail gehen, aber mein Fazit: Bullshit.   
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 09. April 2011, 12:49:33
Wirklich faszinierend. Dass Radioaktivität mit ein Grund ist, warum die Erde im Inneren immer noch glutflüssig ist, wird ja schon lange vermutet. Im Prinzip könnten im Erdmantel ja durchaus viele kritische Erzkörper enthalten sein, die heute noch vor sich hin köcheln.

Es fällt mir nur schwer, an die Explosion (auf dem Mars) zu glauben. Wenn die Bedingungen dafür zu irgendeiner Zeit mal günstig waren, dann doch wohl in der Frühphase und nicht erst "vor einigen Hundert Millionen Jahren", also nach einigen Milliarden Jahren "Betrieb" mit entsprechend weit voran geschrittenem Zerfall des Uran-235? Auch die Naturreaktoren von Oklo sind ja schon vor Milliarden Jahren erloschen; wenn ähnliche Gebilde auf dem Mars bis vor "Kurzem" aktiv waren und evtl. im Erdmantel heute noch aktiv sind, dann wohl nur wegen deren größeren Masse?



Was mir auch immer wieder Bauchschmerzen macht, ist die allgemeine Verwirrung um den Begriff "schmutzige Explosion", der in dem deutschen Text IMHO falsch verwendet wird. Nach meinem Verständnis ist der Begriff "schmutzige Explosion", oder genauer "schmutzige Bombe" die Kurzform des eigentlichen Begriffs "(radioaktiv) schmutzige konventionelle Bombe", also eine Bombe aus rein chemischem Sprengstoff, die zwar radioaktives Material enthält, das aber selbst nicht an der Explosion beteiligt ist,  sondern nur als "Fallout" verstreut werden soll.

Zur indirekten Unterscheidung echter Atombombenexplosionen von unbeabsichtigten nuklearen "Leistungsexkursionen" (etwa die Tschernobyl-Explosion, oder auch diese hypothetische Explosion des Mars"reaktors") taugt der Begriff hingegen IMHO nicht, denn selbst bei einer noch so gut designten Atombombe bleibt reichlich strahlendes Material unverbraucht, das dann als Fallout herunterkommt.

Etwas mehr Sinn ergibt "schmutzige Bombe" als Unterscheidung zwischen effizienten und nicht effizienten Atombomben, wenn man ihn so herleitet: "Atombombe aus minderwertigem, schmutzigem Uran" oder "Schlecht (quick & dirty!) designte Atombombe", also als Bezeichnung für eine Bombe, die zwar tatsächlich auf der Kernspaltungs-Kettenreaktion beruht, aber niedrig angereichertes Material verwendet und/oder schlecht konstruiert ist, so dass die Explosion auch nur ähnlich heftig ausfällt wie bei einer chemischen Explosion.

Letztlich ist jede Explosion eine Dampf-Explosion, also die Verdampfungsexpansion irgendeiner (!) Materie durch eine extrem schnelle Wärmeentwicklung. Woher ihre Wärmeenergie stammt, ob aus chemischem Sprengstoff (z.B. Dynamit) oder Kern"spreng"stoff (z.B. Uran), ist der Explosion an sich schnurz.

Der Unterschied zwischen einer Atombombe und "simplen" Leistungsexkursionen ist daher IMHO nur ein quantitativer, kein qualitativer! Die Explosion einer noch so effizienten Atombombe ist also nichts Besonderes, sondern auch nur eine Leistungsexkursion, aber halt so optimiert, dass eine minimale Menge Kernbrennstoff maximal lange zusammenbleibt, so dass die Kettenreaktion maximal lange eskalieren kann und somit maximal viel Wärmeenergie frei wird. Die besondere Effizienz einer "sauber konstruierten" Atombombe ergibt sich rein aus der exponentiell eskalierenden Natur der Kettenreaktion, nicht aus irgendeinem besonderen Effekt.

Terminus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Martin am 11. April 2011, 05:39:13
Hallo,

Wirklich faszinierend. Dass Radioaktivität mit ein Grund ist, warum die Erde im Inneren immer noch glutflüssig ist, wird ja schon lange vermutet. Im Prinzip könnten im Erdmantel ja durchaus viele kritische Erzkörper enthalten sein, die heute noch vor sich hin köcheln.

das geht nicht. Wie im Artikel auch als Schlagwort erwaehnt, zaehlt Uran zu den inkompatiblen Elementen. Das bedeutet wenn ich ein silikatisches Gestein teilweise aufschmelze, geht es in die Schmelze. Oder andersrum, wenn eine Schmelze anfaengt auszukristalliersieren, bleibt Uran solange in der Schmelze wie moeglich. Das heisst, je weiter differenziet ein Gestein ist, desto Uranreicher wird es, waehrend primitive Gesteine sehr arm an Uran und Throum sind. Fuer die Erde als ganzes bedeutet dies, das die kontinentale Erdkruste als am weitesten entwickelter Bereich der Erde auch der uran- und thoriumreichste Bereich des Planeten ist. Etwa 75% der radioaktiven Zerfallswaerme unseres Planeten kommt aus dem Mantel und 25% aus der Kruste. Wenn man das dem Volumen von Kruste und Mantel gegenueberstellt, sieht man wie reich die Kruste an radioaktiven Elementen ist (das ganze zaehlt auch fuer Kalium).  Ein Problem ist aber auch, das noch andere Elemente inkompatibel sind und wie Uran und Thorium angereichert werden. Eines dieser Elemente is z.B. Bor (in Mineralen wie Turmalin), ein sehr effizienter Neutronenabsorber (man denke hier an die Rolle von Borsaeure bei einem aktuellem Eireignis).

Dazu hier nochmal das PSE fuer Geowissenschaftler, wenn man sich etwas einguckt wird das deutlich: http://www.gly.uga.edu/railsback/PT/815PeriodicTable48d0136.pdf (http://www.gly.uga.edu/railsback/PT/815PeriodicTable48d0136.pdf)

Was mir auch immer wieder Bauchschmerzen macht, ist die allgemeine Verwirrung um den Begriff "schmutzige Explosion", der in dem deutschen Text IMHO falsch verwendet wird. Nach meinem Verständnis ist der Begriff "schmutzige Explosion", oder genauer "schmutzige Bombe" die Kurzform des eigentlichen Begriffs "(radioaktiv) schmutzige konventionelle Bombe", also eine Bombe aus rein chemischem Sprengstoff, die zwar radioaktives Material enthält, das aber selbst nicht an der Explosion beteiligt ist,  sondern nur als "Fallout" verstreut werden soll.

Es gibt die Begriffe "clean" und "dirty" auch fuer Kernwaffen. "Clean" waere eine Variante mit hohem Kernfusionanteil an der Gesamtenergieproduktion, "Dirty" eine mit hohem Kernfissions (Spaltung) Anteil. Aber auch clean weapons sind ziemlich dirty.

Der Unterschied zwischen einer Atombombe und "simplen" Leistungsexkursionen ist daher IMHO nur ein quantitativer, kein qualitativer! Die Explosion einer noch so effizienten Atombombe ist also nichts Besonderes, sondern auch nur eine Leistungsexkursion, aber halt so optimiert, dass eine minimale Menge Kernbrennstoff maximal lange zusammenbleibt, so dass die Kettenreaktion maximal lange eskalieren kann und somit maximal viel Wärmeenergie frei wird. Die besondere Effizienz einer "sauber konstruierten" Atombombe ergibt sich rein aus der exponentiell eskalierenden Natur der Kettenreaktion, nicht aus irgendeinem besonderen Effekt.

Ein weiterer Unterschied ist das normale Leistungsreaktoren als auch die natuerlichen Reaktoren in Oklo mit thermischen (langsamen) Neutronen arbeiten. Eine Kernwaffe nutzt schnelle Neutronen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 11. April 2011, 15:33:27
Etwa 75% der radioaktiven Zerfallswaerme unseres Planeten kommt aus dem Mantel und 25% aus der Kruste. Wenn man das dem Volumen von Kruste und Mantel gegenueberstellt, sieht man wie reich die Kruste an radioaktiven Elementen ist

Sehr interessant, danke. :)

Zitat
... noch andere Elemente inkompatibel ... z.B. Bor ... ein sehr effizienter Neutronenabsorber (man denke hier an die Rolle von Borsaeure bei einem aktuellem Eireignis).

Wo wir gerade dabei sind: Bei den Fukushima-Kühlungsaktionen verstand ich nicht, wozu die Borierung des versprühten Wassers noch dienen sollte, da die Kettenreaktion ja schon erfolgreich gestoppt war und das Bor an der problematischen Nachzerfallswärme eh nichts ändern kann (nicht können sollte...), da die Radioaktivität ja nicht auf Neutronen beruht. Nach meinem Verständnis machte die Borierung höchstens als Vorbeugung Sinn? Nämlich für den Fall, dass es in Reaktoren (und/oder in Abklingbecken) zur Bildung von "Radioaktivlava" kommt, die im schlimmsten Fall wieder kritisch werden könnte *grusel*,  und man vorausblickend mit dem Bor die Kritikalitätsschwelle dieser Lava möglichst hoch legen wollte?  :-\

Terminus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 22. April 2011, 21:40:50
http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20110421.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20110421.html)


Ein CO2-Depot am Südpol wurde gefunden, das 30-mal mehr Kohlendioxid enthält als gedacht.
Würden diese vollständig freigesetzt, hätte man 80% zusätzliche Atmosphäre. Damit gäbe es nicht nur am tiefsten Punkt des Mars - Hellas Planitia - 10mbar, sondern auch an mehreren Gebieten, wo es dann flüssiges Wasser geben kann.

Momentan sind also 50% des CO2s in der Atmosphäre, und 50% liegen als Eis vor.
Je nach Achs-Neigung des Mars wird dann eben nahezu 100% gasförmig, oder fast alles fest.


Gemeinsam mit den kürzlich gefundenen kilometer-dicken Schichten aus Karbonatgesteinen verdichten sich also die Indizien stark, dass der Mars riesige Gasvorräte hat, die früher frei waren (feuchte, warme, dichte Atmosphäre nach Bildung)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kami am 06. Juni 2011, 15:01:25
Hat von euch hierzu einer eine Erklärung?

Zitat
Ein Hobby-Sternengucker aus den USA entdeckt ein Gebäude auf dem Mars. Wie es wohl dahin kam und wer darin leben mag, darüber wird im Internet heftig diskutiert.

Hier der komplette Artikel incl. Video seitens des Astronomens. Das sieht alles wirklich sehr künstlich aus. Ob die NASA da hochauflösendere Bilder hat?

http://www.20min.ch/wissen/news/story/Ein-Haus-auf-dem-Mars--12696845 (http://www.20min.ch/wissen/news/story/Ein-Haus-auf-dem-Mars--12696845)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 06. Juni 2011, 22:38:06
Hallo @Kami,
bei Deinen Worten habe ich einen Satz hervorgehoben
Hat von euch hierzu einer eine Erklärung?

Zitat
Ein Hobby-Sternengucker aus den USA entdeckt ein Gebäude auf dem Mars. Wie es wohl dahin kam und wer darin leben mag, darüber wird im Internet heftig diskutiert.
Hier der komplette Artikel incl. Video seitens des Astronomens.
 Das sieht alles wirklich sehr künstlich aus. Ob die NASA da hochauflösendere Bilder hat?
http://www.20min.ch/wissen/news/story/Ein-Haus-auf-dem-Mars--12696845 (http://www.20min.ch/wissen/news/story/Ein-Haus-auf-dem-Mars--12696845)

Mit Deiner Annahme,
das es künstlich aussieht, liegst Du sehr richtig. :)

Es hat sich Alfred McEwen, ein Planetengeologe und
der Principal Investigator des High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE), ein leistungsstarkes Teleskop,
welches den Mars umkreist, zu diesen Angaben geäußert.

Er sagte,
das dieser helle Streifen auf einem Bild durch ein Pixelfehler hervorgerufen wird.
Oft werden Bilder von den kosmischen Strahlungen auf diese weise beschädigt.
Er kennt nicht die Quelle des Bildes, ob sie evtl von Viking stammt...
Er erhofft von Google,
dass sie die Rohdaten des Bildes für eine Überprüfung veröffentlichen.

http://www.space.com/11882-amateur-astronomer-spot-secret-mars-base.html (http://www.space.com/11882-amateur-astronomer-spot-secret-mars-base.html)
 
Gertrud

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kami am 07. Juni 2011, 12:05:27
Danke dir für die Info Gertrud, das ist doch schonmal ein Anfang :) Dann hoffen wir mal dass Google die Daten rausrückt
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bernard7 am 08. Juni 2011, 10:33:14
Hallo ,

der Astronom Florian Freisteter präsentiert in seinem Blog "Astrodicticum simplex " die nähere Beschreibung
des Mysteriösen  Gebäude auf dem Mars . Er schreibt :

" Die entsprechende Stelle wurde von der hochauflösenden HRSC-kamera der Mars- Express- Sonde
aufgenomen. Das Bild trägt die ID H5620_0000_ND3 und kann betrachtet werden "

Tatsächlich ist hier der bereits von McEwen beschriebene helle Strich auf dem Orginalbild,bei maximaler    Vergrösserung , auch zu sehen .

Gruss Bernard7
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bernard7 am 08. Juni 2011, 11:25:53
Hallo ,

bezogen auf meinen letzten Beitrag , kennt jemand die Seite von :

marsanomalyresearch.com   ?

Bin mir nicht sicher ob das hier schon behandelt wurde.
Gruss Bernard7
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Liftboy am 08. Juni 2011, 17:56:52
Hier noch der Link zu dem von Bernard7 genannten Blog, falls es sich jemand selber durchlesen möchte

http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/06/der-fluch-der-freien-daten-bio-station-alpha-am-mars.php (http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/06/der-fluch-der-freien-daten-bio-station-alpha-am-mars.php)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bernard7 am 08. Juni 2011, 18:51:03
Hallo Liftboy,

danke für das reinstellen des von mir gennanten Links.

Gruss Bernard7
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bernard7 am 09. Juni 2011, 13:28:32
Hallo ,

warum der Mars so klein ist ?
Diese Frage haben Wissenschaftler mit hilfe einer Computersimulation beantwortet. Offenbar war es der
Jupiter, der kurzzeitig ins Innere des Sonnensystems vorgedrungen war und die dortige Region wie ein
gigantischer Staubsauger von Planetenmaterial für das weitere Wachstum des Mars gereinigt hatte.

Das alles ist im Fachmagazin "Nature",  über die Simulationen des frühen Sonnensystems um Dr Kevin Walsh,
auch nachzulesen.

Gruss Bernard7
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 10. Juni 2011, 21:03:18
Hallo,

hier noch der Link zu dem entsprechenden "Nature"-Artikel : 
http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature10201.html  ( engl. )

Leider ist lediglich der Abstract frei zugänglich...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bernard7 am 11. Juni 2011, 13:41:05
Hallo ,

warum der Mars so klein ist ? Dazu stichartige Punkte aus "Nature ".

In der frühen  Phase des Sonnensystems hat sich der junge Jupiter bis auf 1,5 astronomische Einheiten der
Sonne genähert . Durch seine Masse  und die sehr lange verweildauer in der Region , Simulation spricht von mehreren zehtausend Jahren , fungierte  der Jupiter wie ein gigantischer Staubsauger. Der hat also diese
Region gereinigt und hat dem Mars am weiteren Wachstum , durch Zusamenstösse und Verschmelzungen von
Planetenmaterial in Form von von 10 bis 100 Kilometer grossen Himmelskörpern , auch gehindert .
Die Situation hat sich aber geändert  als der Saturn an Masse zunahm und auch in Richtung Sonne driftete.
Es entstand eine Wechselwirkung zwischen den beiden Planeten. Das brachte das die beiden Gasriesen ihre
heutige Position auch einnahmen .

Mit der Wanderung der Planeten entstand in diesem Zusammenhang auch die Frage nach der Rolle des Asteroidengürtels.
Dazu wörtlich :
" Das Resultat war fantastisch. Unsere Simulation zeigt nicht nur, dass die Migration des Jupiter mit der
Existenz des Asteroidengürtels vereinbar ist- sie erklären auch zahlreiche Eigenschaften des Asteroidengürtels,
welche bislang noch nicht verstanden worden sind."

Gruss Bernard7
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 11. Juni 2011, 14:23:46
Nennen die auch einen Grund, warum  die großen Gasplaneten mal solche krassen Orbitänderungen vollführt haben sollen?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 11. Juni 2011, 17:35:44

Hallo Terminus,

nach den unteren Bericht,
wurde nach dem neuen "Grand Tack" Modell, der  Jupiter in einer Region gebildet,
welche 3,5 AE weiter von der Sonne entfernt liegt,
wie die Erde von der Sonne.

Der Planet wurde in den Strömungen des strömenden Gases gefangen und zur Sonne gezogen.
Jupiter schraubte sich langsam nach innen, bis er den Standort von ca. 1.5 AE erreichte, das ist die Entfernung, die der Mars,welcher damals dort nicht vorhanden war, jetzt einnimmt.
 
Zitat
"Wir vermuten, daß Jupiter die Migration auf die Sonne wegen Saturn gestoppt", sagt Avi Mandell, eine planetare Wissenschaftler am NASA Goddard und Co-Autor auf dem Papier. Der andere Co-Autoren Alessandro Morbidelli am Observatoire de la Cote d'Azur in Nizza, Frankreich; Sean Raymond am Observatoire de Bordeaux in Frankreich, und David O'Brien am Planetary Science Institute in Tucson, Arizona

Das Grand Tack Modell sagt aus, das Saturn und Jupiter sich so nahe kamen, das sie nicht weiter zur Sonne drifteten , sondern zum Stillstand kamen.
Es wird nach dem Modell vermutet,
dass das ganze Gas zwischen den Planeten sich verflüchtigte und beide Planeten nach außen drifteten.
Die  Verschiebung (Migration) kann durch die Streuung von Planetensimalen in das innere Sonnensystem zustande gekommen sein.
Die Wechselwirkung kann auch gegenseitige gravitative Begegnungen zwischen den Planeten Ursachen haben. 

 Die Forscher des "Grand Tack" sehen es als Bonus an,
dass das neue Model  sich mit dem"Nice Model" eine relativ neue Theorie, die Bewegungen der großen Planeten erklären lassen.
Quellen:
http://www1.nasa.gov/topics/solarsystem/features/young-jupiter.html (http://www1.nasa.gov/topics/solarsystem/features/young-jupiter.html)

http://en.wikipedia.org/wiki/Nice_model (http://en.wikipedia.org/wiki/Nice_model)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up014779.png)
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Lhborbits.png&filetimestamp=20080223131954 (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Lhborbits.png&filetimestamp=20080223131954)

Gertrud
   
   
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 27. Juni 2011, 11:30:51
Sorry, habe das jetzt erst ausführlich gelesen.

nach den unteren Bericht,
wurde nach dem neuen "Grand Tack" Modell, der  Jupiter in einer Region gebildet, welche 3,5 AE weiter von der Sonne entfernt liegt,
wie die Erde von der Sonne.

Der Planet wurde in den Strömungen des strömenden Gases gefangen und zur Sonne gezogen.
Jupiter schraubte sich langsam nach innen, bis er den Standort von ca. 1.5 AE erreichte, das ist die Entfernung, die der Mars,welcher damals dort nicht vorhanden war, jetzt einnimmt.
 
[...]

Das Grand Tack Modell sagt aus, das Saturn und Jupiter sich so nahe kamen, das sie nicht weiter zur Sonne drifteten , sondern zum Stillstand kamen.

Sowohl das "Nizza-Modell" als auch das "Grand-Tack-Modell" lesen sich IMHO beide sehr gewagt. Vor allem die Vorstellung, dass Saturn und Jupiter sich bei der "Todesspirale" auf die Sonne zu quasi gegenseitig stoppten und dann wieder nach außen drifteten, erinnert mich irgendwie an Münchhausen, der sich am eigenen Zopf aus dem Sumpf zog ;D . Wenn das nicht ernsthafte Wissenschaftler wären, die sich damit beschäftigen, und das Nizza-Modell laut dem Artikel nicht sogar schon weithin akzeptiert wäre, könnte man sonstwas denken...

Aber gut, man darf halt nicht vergessen, dass die Planeten im Sonnensystem damals nicht so allein waren wie heute, sondern auch noch viel Gas, Staub und kleine Körper im System existierten und dass diese natürlich auch Kräfte auf die Planeten ausübten, die man im weitesten Sinne als "Reibung" bezeichnen könnte. (Vielleicht waren die heutigen Gasgiganten damals auch noch nicht ganz so groß wie heute, sondern erst noch im Wachstum begriffen.) Wenn bei den Simulationen dann eben diese Driften herauskommen und das heutige Sonnensystem, vor allem die rätselhafte Zwergenhaftigkeit des Mars', so gut erklären können, dann sei es eben so.

Terminus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Bernard7 am 03. Juli 2011, 10:16:27
Hallo,

auf dem Mars könnten mehr Karbonatablagerungen existieren, die grosse Wasserflächen an der Oberfläche
des Planeten und somit die nasse Vergangenheit des Mars belegen als bislang vermutet.
Auf Bweise sind die NASA Wissenschaftler bei der Analyse von Felsengestein aus der kalifornischen Mojave-Wüste gestossen. Der Eisenoxid-Überzug könnte, die Belege für das Wasser verdeckt haben.

Die Forscher um die Planetenwissenschaftler Janice Bishop glauben nun, das diese von dem Firnis von Eisenoxid, also Rost, verdeckt werden, wie er nahezu überall die Oberfläche des nach diesem Überzuzg bennanten- Roten Planeten- bedeckt, und haben ihre Ergebnisse im Fachmagazin "International Journal of Asrtobiology" veröfentlicht.

" Auch die irdischen Organismen werden durch den Eisenoxidüberzug vor der tödlichen ultravioletten Strahlen geschützt. Diese Überlebensstrategie hat möglicherweise auch auf dem Mars eine wichtige Rolle
gespielt, als auch dessen Oberfläche noch Leben beherbegt haben könnte" so der Forscher Mckay.

http://www.nasa.gov/home/hqnews/2011/jul/HQ_11-214_Mars_Water.html (http://www.nasa.gov/home/hqnews/2011/jul/HQ_11-214_Mars_Water.html)
In deutsch in :

http://www.space-blog.org/2011/07/02/neue-erkenntnisse-zum-wasser-auf-dem-mars/ (http://www.space-blog.org/2011/07/02/neue-erkenntnisse-zum-wasser-auf-dem-mars/)

Gruss Bernard7
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: einsteinturm am 03. Juli 2011, 14:18:03
Also wären die rostigen Ablagerungen Reste von Bakterien ? :o

Das wäre ja wirklich eine krasse Entdeckung, zu schön um wahr zu sein...

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: websquid am 03. Juli 2011, 14:44:24
Ich würde jetzt noch nicht gleich durchdrehen deshalb ;)

Es ist zwar so, dass das eine Möglichkeit für die Entstehung von Eisenoxidablagerungen ist - aber nur eine von vielen! Bevor man hier schon von Leben spricht sollte man sehr genau die Struktur dieser Ablagerungen untersuchen. Und wenn überhaupt wird nur ein sehr kleiner Teil des Marsrosts auf diese Art entstanden sein. Auch die großen Eisenoxidlagerstätten der Erde wurden nicht von Lebewesen aufgebaut (zumindest nicht so direkt ::))
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 27. Juli 2011, 14:08:13
Hallo Zusammen,

hier habe ich ein seltenes Fundstück:
 Mars in 3-D Film
neu überabeitet wurde der Film, dessen Orginal aus alten 16mm Tonrollen Filmmaterial besteht.

Dr. Elliott Levinthal erstellte im Jahre 1979   mit der Unterstützung der NASA und der Stanford University eine wissenschaftliche Dokumentation mit den 3D Bilder der Viking -Lander.
Sie verfügten über zwei Kameras, welche ca. 0,8 Meter vonaneinder entfernt, linke und rechte Stereobilder erzeugten.

Das ursprüngliche Ziel dieser Entwicklung war zur Bestimmung der Entfernungen zur Programmierung des Armes mit der Bodenschaufel gedacht.
Die Kameras erwiesen sich zum besseren Verständniss der gesamten Geologie der Landschaft als sehr nützlich.

Diese einzigartige historische Dokumentation der frühsten Bilder von der Oberfläches des Mars wurde von Michael McNabb
überarbeitet.
Die Filmrollen und das verwandte Material wurden dem Ames Research Center in Mountain View, CA gespendet.

 MarsIn3D.mov (http://www.youtube.com/watch?v=ubRHSg5daMs#)

diese Video ist wirklich am besten mit einer Rot - Cyan -3 D Brille zu betrachten.

Quelle:
http://history.arc.nasa.gov/finding_aids_feature201107.htm (http://history.arc.nasa.gov/finding_aids_feature201107.htm)

Gertrud
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fl67 am 28. Juli 2011, 13:44:00
diese Video ist wirklich am besten mit einer Rot - Cyan -3 D Brille zu betrachten.

 ???  Nee, das ist doch gar kein rot-grün-Film.  Hier muss man einfach nur schielen, so dass man das rechte und das linke Bild übereinander sieht.

Frank
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 29. Juli 2011, 01:21:33
Das ist richtig. Das von Gertrud verlinkte 3D Video mit den zwei nebeneinander stehenden Bildern ist im sogenannten Crossview Verfahren erstellt.
Es gibt verschiedene 3D Verfahren, die alle gewisse Vorteile, aber auch Nachteile haben.
Das Anaglyph Verfahren, für das man die Rot/Cyan Brille braucht, hat den Nachteil, dass man nicht alle Farben darstellen kann.
Zum Beispiel ist damit kein Rot möglich, weil Rot ja als Brillenfilter benutzt wird.
Wenn die Forscher aber die Farbe der Marsoberfläche korrekt darstellen wollen, brauchen sie das Rot.
Vermutlich haben sie deshalb in diesem Falle das Crossview Verfahren mit angeboten.
Das Crossview Verfahren erfordert keinerlei Hilfsmitte, aber etwas Übung.
Es ist schielend zu betrachten, wobei das linke Auge das rechte Bild sehen muss und das rechte Auge das Linke Bild.
Das fällt den ungeübten Betrachter nicht leicht, weil wir das nicht gewohnt sind.
Man muss es zudem wollen, sonst klappt das nicht.
Daran hindert uns aber ein altes Kindheitstrauma:
Als wir als Kinder das Schielen entdeckt haben, hat man uns das verboten und uns gedroht, wenn wir wieder schielen, würden unsere Augen so stehen bleiben und wir könnten nie wieder normal sehen.
Das ist natürlich völlig unbegründeter Unsinn, aber es hat sich bei uns eingebrannt und beim Crossview revoltiert unser Unterbewußtsein.
Für die Augen ist das überhaupt nicht schädlich, im Gegenteil: Es trainiert die Muskeln der Augen.
Wenn die Augen im Crossview-Modus sind - linkes Auge sieht rechtes Bild, rechtes Auge sieht linkes Bild,
dann entsteht zwischen den beiden Bildern ein drittes Bild.
Dieses mittlere Bild ist in 3D mit perfekten Farben.

Echte 3D Fans bevorzugen dieses Verfahren, weil es das ursprünglichste, reinste ist.
Ohne Hilfsmittel (Brille) und irgendwelchen Störungen in perfekten Farben.
Es erfordern nur etwas Übung und den Willen, es so zu sehen.
Wie bei jeder anderen Sache auch, fällt nur der Anfang etwas schwer.
Nachteil dieses Verfahrens ist, dass die Bilder recht klein sind.

Allerdings stimmt bei dem vor Gertrud verlinkten Video das Seitenverhältnis nicht.

Nichtschieler, die es im Anaglyph-Verfahren für die Rot/Cyan Brille sehen wollen, müssen auf den kleinen Link unter dem Video klicken:
MarsIn3D.mov (http://www.youtube.com/watch?v=ubRHSg5daMs#)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 25. August 2011, 21:39:12
Hallo Zusammen,

aus den Bildern des 8676. Orbits von Mars Express am 14.10.2010 hat  Emily Lakdawalla dieses erstaunliche Video erschaffen.
Es zeigt den Bereich innerhalb von Noachis Terra, westlich vom Hellas-Becken.
An dem Schatten auf den Boden könnt Ihr die Bewegungen der Wolken auch sehr gut wahrnehmen.
 Martian clouds in motion (H8676) (http://www.youtube.com/watch?v=znYh6j0Tl3o#ws)
Credit: ESA / DLR / FU Berlin (G Neukum); Animation von Emily Lakdawalla

http://www.planetary.org/blog/article/00003148/ (http://www.planetary.org/blog/article/00003148/)

Falls jemand von Euch von dieser tollen Arbeit begeistert ist,
und sich selber einmal damit beschäftigen möchte,
gebe ich noch einen erklärenden Link mit dazu.
In dem unteren Beitrag erläutert Emily Lakdawalla sehr genau,
wie sie aus den Mars Express HRSC-Bilddaten ein anímiertes GIF gemacht hat.
 
http://www.planetary.org/blog/article/00003150/ (http://www.planetary.org/blog/article/00003150/)

Wenn ich Teil 2 entdecke,
gebe ich die Erklärung auch noch dazu.

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 29. August 2011, 14:30:05
Hallo zusammen,

hier ist der zweite Teil der Erklärung von Emily Lakdawalla,
in dem sie ausführt, wie aus den Mars Express Bildern ein glatter Film wird.

 http://www.planetary.org/blog/article/00003157/ (http://www.planetary.org/blog/article/00003157/)

an alle, dies es ausprobieren werden,
viel Freude am Ergebniss
wünscht Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 29. August 2011, 21:44:00
Hallo,

und vergesst nicht, diese Ergebnisse auch hier im Forum zu zeigen...  ;)

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 25. September 2011, 23:12:28
Hallo Zusammen,

in zwei kleinen Vertiefungen in dem Noctis Labyrinthus haben die Wissenschaftler viele Arten von Mineralien gefunden, welche sich durch Wasseranwesenheit gebildet haben könnten.

Durch die hochauflöslichen Bilder der Raumfahrtsonden HiRISE mit dem Spektrometer CRIMS und dem Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) untersuchten Weitz vom Planetary Science Institute und ihre Kollegen rund 300 Meter vertikal geschichteten Felsen innerhalb von zwei 30 bis 40 km Tröge (Rinnen) am westlichen Ende des Valles Marineris Canyon-System.
Die Tone enthielten Eisen / Magnesium (Fe / Mg)-Smektite und sind im Noctis Labyrinthus sehr viel jünger im Vergleich zu denen, die in alten Felsen gefunden wurden.

Jede Rinne hat wahrscheinlich mehrere Episoden erfahren,
in denen sie sich in den tiefer gelegten Regionen mit Wasser gefüllt haben und Mineralien ausbildeten.
Nach den Vermutungen haben sich die Tröge immer weiter vergrößert und im Laufe der Zeit könnten diese älteren Mineralien begraben worden sein und es wurden später neue Ablagerungen jüngerer Mineralien gebildet.

Es wird von den Wissenschaftlern auch vermutet,
das der lokalisierte Vulkannismus aus den Tharsis-Vulkane im Westen Asche und Gase, hydrothermale Aktivität und schmelzender Schnee / Eis in den Tälern befördert haben und so einige der Mineralien gebildet haben.
In einem Trog zeigen die beobachteten Mineralien Wasser in  sauer bis neutralen pH-Wert, ein einem anderen Trog von neutral bis sauer und wieder zurück in die Neutralstellung.

Diese Rinnen würden fantastische Orte für Untersuchungen mit einem Rover darstellen, leider ist das zerklüftete Gelände nicht für eine Landung und für das Fahren eines Rovers geeignet.

Vielleicht hat jemand von dem Gebiet Bilder zur Verfügung.
Dazu kann ich erst morgen auf Suche gehen.

 http://www.astrobio.net/pressrelease/4229/martian-clay-as-habitats-for-life (http://www.astrobio.net/pressrelease/4229/martian-clay-as-habitats-for-life)

Gertrud
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 25. September 2011, 23:55:28
Thema HiRISE-catalog: Hier eine Aufnahme aus den neuesten Updates: Es zeigt Teile des Ius Chasma,die hellen Ablagerungen sind Sulfate (Schwefelsäure ),welche sich nur in Anwesenheit von Wasser bilden konnten.Ob diese "Faltungen " durch Vulkanismus oder Tektonik entstanden sind,darüber sind sich die Wissenschaftler noch nicht einig.Besondere Empfehlung:Die Grayscale-Variante der Updates,da kommt das Grandiose dieser Landschaft erst richtig zur Geltung.Toll !

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035559.jpg) 
Bild: NASA/University of Arizona

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 26. September 2011, 00:33:13
Hallo Marslady,  :)
zu deinem tollen Bild der passende Link zum Anschauen in einer Vergrößerung,
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035557.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035557.jpg)
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035558.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035558.jpg)

Quelle:
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_023398_1725 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_023398_1725)

ergänzt das Thema sehr gut.!
Danke Dir dafür
Gertrud

Edit: link hinzugefügt
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 26. September 2011, 00:48:37
Mahlzeit!

In 3D sieht es noch bizarrer aus (25 MByte!):
{Klick zum Bild} (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035556.png)

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 26. September 2011, 13:29:45
Danke alswieich  :)

eine sagenhafte Ansicht,
da kann ich einfach nur staunend schauen.

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: xwing2002 am 26. September 2011, 15:23:55
Als Marsfan ist man schon ein bißchen zu gewöhnt an unglaubliche Bilder, an's optische spazierengehen auf dem roten Planeten... und manchmal gibt es dann doch Bilder, die wieder staunen machen wie beim ersten Anblick der Marsoberfläche.
Staunen über das seltsam fremd-vertraute des Mars, darüber, dass wir ihm mit unseren Augen schon so nah sein können und über seine Schönheit.
Im wahrsten Sinne des Wortes: bildschön!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 05. Oktober 2011, 21:27:49
Moin ! Könnte mir jemand sagen,wo genau auf dem Mars sich die "Northern Plains Terrains" befinden , und welche Bodenbeschaffenheit dieses Gebiet auszeichnet ?  Danke für Antworten,Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 05. Oktober 2011, 22:49:44
Damit könnte das Borealis-Becken gemeint sein (Vastitas Borealis).

Siehe hier ganz oben:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016169.jpg)

Phoenix ist dort gelandet. Was meinst du genau mit Bodenbeschaffenheit?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 05. Oktober 2011, 23:17:51
Ah,danke,ähnliches hab ich mir gedacht.Nun,mit Bodenbeschaffenheit meine ich,welche "Zusammensetzung" der Boden hat.Aber da kann ich ja auf "Phönix-Seiten " schnüffeln.(himmel,das mit Phönix hatte ich vergessen,hm,peinlich ) Mfg Marslady   
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 05. Oktober 2011, 23:51:02
Hallo Marslady,

zumindestens im Landegebiet von Phoenix sind keine komlexeren Gesteinsformationen an der Oberfläche erkennbar ( also kein "Grundgestein wie stellenweise im Meridiani Planum ). Dafür relativ normale Erde mit einem ph-Gehalt, welcher sich sogar zum Spargelanbau eignen würde ( eine geeignete Atmosphäre mit entsprechenden Temperaturen natürlich vorausgesetzt... ).

Ansonsten weist der Boden von seiner Zusammensetzung her starke Ähnlichkeiten mit den Trockentälern in der Antartis auf : 
http://uanews.org/node/20364 (http://uanews.org/node/20364) 
Optisch erinnert er dagegen an die Permafrostböden der arktischen Regionen...

Unter der Oberfläche befinden sich offensichtlich Konzentrationen von Wassereis. Diese treten dabei allerdings nicht "flächendeckend" auf. Es handelt sich also nicht um einen riesigen unter einer Sandscicht begrabenen Ozean, sondern vielmehr um punktuell auftretende Einschlüsse von gefrorenem Wassereis.

Mehr zu den Ergebnissen der Phoenix-Mission ( und zum Vastitas Borealis ) findest Du hier : 
http://www.raumfahrer.net/astronomie/planetmars/resultate_phoenix_1.shtml (http://www.raumfahrer.net/astronomie/planetmars/resultate_phoenix_1.shtml) 

Schöne Grüße aus Nantes - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 06. Oktober 2011, 00:39:00
Hallo,

in der oberen Marsatmosphäre befindet sich mehr Wasserdampf als dort eigentlich sein sollte...

Mehr dazu auf unserer Portalseite :  http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05102011232438.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05102011232438.shtml) 

Schöne Grüße aus Nantes - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 06. Oktober 2011, 01:38:39
Aktuelle Forschungsergebnisse aus erster Hand - direkt vom Kongress der Planetenforscher in Nantes - bei Raumfahrer.net! 8)

Der marsianische Wasserhaushalt von der Oberfläche über die Atmosphäre bis zum Weltraum verständlich erklärt.
Jetzt wird auch klar, warum der Mars soviel Wasser verloren hat und offenbar immer noch an den Weltraum abgibt.
Ein Teil des Wasserdampfes findet sicher auch Kondensationskeime und kann sich in der kalten Jahreszeit als Eisschicht an der Polen ablagern.
Aber offenbar ist auch ein "Ventil" zum Weltraum offen...

Danke, Mirko, für den guten Artikel! :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 06. Oktober 2011, 19:23:38
Jo,interessanter Artikel ,Mirko. Obwohl wir den Mars schon fast 40 jahre im "Visier " haben,ergibt sich doch immer was neues in der Forschung,und vor allen Dingen unerwartetes.Danke für die Antwort zum Thema Northern Plains,ist ja auch die grösste Tiefebene des Mars,4-5 km unter normal. Weisst Du auch zufällig über die dort herrschenden Druckverhältnissen Bescheid ?..... Hmmmmm,marsianischer Spargel,hat bestimmt ein besonderes Aroma.... ;D  P.s. Habe heute gelesen,das unsere Sonden mit grösster Wahrscheinlichkeit Überlebensfähige Archeen-Bakterien auf den Mars "geschleust " haben,die den 6 monatigen Weltraumflug locker überstanden haben....Hm,lach mich tot,wenn Curiosity ein paar davon lokalisiert.....  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 06. Oktober 2011, 20:56:30
Hallo Marslady,

Zitat von Dir :  "Weisst Du auch zufällig über die dort herrschenden Druckverhältnissen Bescheid ?..." 

Aber na klar doch.....  8)   ;)
Während der Phöenix-Mission hat der Luftdruck zwischen 8,54 und 7,38 Millibar geschwankt. Der höhere Luftdruck wurde dabei zu Beginn der Mission gemessen, als auf der nördlichen Hemisphäre noch Sommer war. Je weiter es dann zum Winter hin ging und desto mehr Kohlendioxid in noch weiter nördlich gelegenen Bereiche zu Trockeneis ausfror und sich auf der Oberfläche ablagerte, desto weiter sank der Luftdruck ab.

Mit noch weiter fortschreitenden Winter dürfte auch der Luftdruck noch deutlich tiefer gesunken sein.

Hier die täglichen Wetterberichte der Canadian Space Agency während der Phoenix-Mission : 
http://www.asc-csa.gc.ca/eng/astronomy/phoenix/weather1.asp (http://www.asc-csa.gc.ca/eng/astronomy/phoenix/weather1.asp) 

Schöne Grüße aus Nantes - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: solstar am 06. Oktober 2011, 22:37:53
nachdem zuwenig aoerosole in der athmosphaere sind könnte man ja welche hinzuführen. da der mars  ohnehin vermutlich unbewohnt ist, sollte man diese möglichkeiten bei jeder mission mit in betracht ziehen. eine echte studie von klimaexperten wäre sicher aufschlussreich. wasser eis gesteinskörper sollte es zur genüge geben, vor ort. die technik dazu ist auch hier. nur geld kostet es nur unsummen. allerdings würde das auch eine menge jobs geben in einer neuen industrie, der raumfahrtindustrie, unbegrenzt skalierbar :D

grüße
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 19. Oktober 2011, 19:35:20
Hallo Zusammen,

diese geschwungenen Rillen im flachen Hisperia Planum auf dem Mars,
sind sie durch Wasser, Lava oder etwas anderes enstanden.?

Das breite,flache Hesperia Planum wurde von der Geologin Tracy Gregg von der University at Buffalo, State University of New York und Kollegen untersucht und die Landschaft gab ihnen Anlass zur intensiven Untersuchungen.

Hesperia Planum, Mars
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016037.jpg)
Image Credit: NASA/JPL/Malin Space Systems
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016038.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016038.jpg)


Der Vulkan Tyrrhena Patera in Hesperia Planum
hat einen geschätzten Durchmesser von 300 km.
Der innere Krater beträgt vermutlich 12 km.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016039.jpg)
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016040.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016040.jpg)

Da die Geologen keine Vulkanschlote oder Lavaströme finden können,
vermuten sie als wahrscheinliche Ursache eine dicke Decke aus Staub,
welcher die Landschaft  Hesperia Planum wie Schneefall abgedeckt hat.
   
So richteten sie ihre Aufmerksamkeit auf  ein Dutzend schmale, gewundene Kanäle, welche auch Rillen genannt werden.
Diese Rillen sind wenige hundert Meter breit und sie haben eine unterschiedliche Länge bis zu mehrere hundert Kilometer.
Diese Rillen haben keine offensichtliche Quelle oder Ziele.
Sie könnten keinen vulkanischen Ursprungs haben.
Es ist sehr unklar, welchen Ursprung sie haben.

ein tagsüber angefertigtes Infrarot-Mosaikbild von THEMIS  (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016041.jpg)
Image Credit: ASU/NASA/JPL
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016042.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016042.jpg)

Die Wissenschaftler verglichen die Morphometrie dieser Rillen
mit den auf dem Mond gewundenen Rillen, welche durch fließende Lava gebildet wurden.

Bild der Hochebene westlich-nordwestlich von Marius Krater auf dem Mond
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016043.jpg)
Credit NASA Lunar Orbiter 5
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016044.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016044.jpg)

"Secrets of Schröteri" Vallis Schröteri ist eine gewundene Rille auf dem Mond, dessen innere Rille weicht von der primären Rille in der Nähe Pfeil ab.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016045.jpg)
Credit NASA / GSFC / Arizona State University Lunar Reconnaissance Orbiter
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016046.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016046.jpg)

Obwohl bei diese Rillen auf dem Mond die Rolle von den Erosions- und tektonischen Prozessen diskutiert werden.
Es ist wahrscheinlich, das die morphologische Vielfalt der Rillen auf dem Mond eine ähnliche Vielfalt in ihrer Entstehung und Entwicklung wiederspiegeln.

Die Forscher vergleichen sowohl auf dem Mond,
wie auch auf Hesperia Planum die gleichen Parameter:
wie Länge, Breite, Steigung der umliegenden Ebenen, die Drehfreudigkeit und Radius der Krümmungen der einzelnen Windungen.

Die Hesperian erlebte einen Übergang zwischen dem Noachian (eine Zeit von flüssigem Wasser auf der Oberfläche und die Bildung von vielen Einschlagkrater) und dem Amazonian ( ein trockener,kälterer Mars).

Andere Wissenschaftler sind an den Arbeiten von Tracy Gregg wegen den möglichen Auswirkungen auf die geologische Zeitskala sehr interessiert.

Quellen:
http://www.geosociety.org/news/pr/11-71.htm (http://www.geosociety.org/news/pr/11-71.htm)
http://www.astrobio.net/pressrelease/4279/new-mystery-on-marss-forgotten-plains (http://www.astrobio.net/pressrelease/4279/new-mystery-on-marss-forgotten-plains)

Gertrud
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 27. Oktober 2011, 22:26:06
Hier mal wieder ein tolles Update om 26.10. HiRISE: Es zeigt einen "Staubabgang "am Nordpol des Mars,wie genau diese Abgänge zustande kommen ,das wollen die Forscher der University of Arizona/HiRISE-Team im nächsten Jahr weiter verstärkt mit Aufnahmen von MRO beobachten.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up015902.jpg)   
Bild: NASA/University of Arizona

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Terminus am 27. Oktober 2011, 22:44:36
Ups, eins der seltenen Actionbilder  :o . Klasse erwischt!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. Oktober 2011, 23:36:24
Hallo,

ja, solche Aufnahmen sind immer wieder genial. Das hier gezeigte Bild wurde bereits am 12. Januar 2010 angefertig und erreicht aus einer Höhe von 320 Kilometern eine Auflösung von etwa 32 Zentimetern pro Pixel.

Die HiRISE-Kamera an Bord des Orbiters Mars Reconnaissance Orbiter ( MRO ) sucht mittlerweile gezielt nach solchen "Lawinenabgängen". Dazu werden speziell solche Gebiete abgebildet, in denen die Wahrscheinlichkeit einer Lawine am höchsten erscheint - nämlich steil abfallende Klippen am Rand der nördlichen Polarkappe.

Die hier abgebildete Wolke aus rötlichem Staub verfügt über eine Breite von rund 200 Metern. Durch eine genaue Analyse des Bildes hoffen die Wissenschaftler, den genauen "Abgangspunkt" der Lawine bestimmen zu können.

Diverse Auflösungen dieser Aufnahme :  http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_016228_2650 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_016228_2650) 

Schöne Grüße aus Hamburg und bis  morgen in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=420.msg203899#msg203899) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 18. November 2011, 16:03:46
Hallo Zusammen,

Marsdünen in Bewegung

Nathan Bridges von der Johns Hopkins University hat anhand der Bilder vom MRO die Sandünen und Wellen auf dem Mars untersucht.
Die Beobachtungen durch den Vergleich der verschiedenen Aufnahmen aus den gleichen Gebieten zeigt deutlich,
das die sandige Oberfläche vom Mars dynamischer ist als bisher angenommen.
Einge Sanddünen bewegen sich auf der Oberfläche mit mehreren Metern pro Jahr

Die Wissenschafler vermuten, das auf dem Mars entweder mehr Windböen gibt, als früher angenommen oder die Winde können den Sand besser transportieren.
   
Der sichtbare Unterschied zwischen zwei Bildern vom 25.06.2008 und 21.05.2010, die der MRO  von dieser Düne in der nördlichen Polarregion aufgenommen hat.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035553.gif)
Bild: NASA / JPL-Caltech / Univ. von Arizona / JHUAPL

Diese wellige Düne beim Herschel-Krater auf dem Mars bewegte sich etwa 2 Meter zwischen 3 März 2007 und dem 1.Dezember 2010
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035554.gif)
 Image credit: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Ariz./JHUAPL

Nach den Ausagen von Bridges gibt es auch Regionen ohne sichtbare Veränderungen.
Der Wissenschaftler vermutet, das die Sandkörner dort besonders groß sein könnten oder vielleicht haften sie nur aneinander.

Diese Aussage von Bridges hat mich an ein gestriges Bild von Opportunity erinnert.
Da sieht der  Low-Gain-Antenne Mast sehr mit Staub verklebt aus.
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035555.JPG (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035555.JPG)

in dem Quell- Link sind noch einige Gif zum Ansehen miteingefügt..
http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20111117.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20111117.html)

Gertrud
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 27. November 2011, 21:42:53
Habe einen interessanten Artikel auf Astronews gefunden,in dem Schneefall auf dem Mars postuliert wird.Hm,was haltet Ihr davon ? Möglich ??   Mfg Marslady   http://www.astronews.com/news/artikel/2011/07/1107-027.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2011/07/1107-027.shtml)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 28. November 2011, 21:52:05
Hallo Marslady,

der Mars wird in schönster Regelmäßigkeit von Meteoriten und Asteroiden bombardiert, welche dann auch zumindestens teilweise dessen Atmosphäre durchdringen und die Marsoberfläche erreichen. Das Resultat ist Krater mit nur wenigen Metern Durchmesser. Aufnahmen solcher "frischen Krater", welche definitiv erst im Laufe der letzten Jahre entstanden sind, finden sich z. B. auf diversen Aufnahmen der  HiRISE-Kamera (http://hirise.lpl.arizona.edu/) an Bord des MRO ( Suchfunktion oben rechts und dann z. B. Suchbegriff "fresh crater" ).

Diese Impakte setzen besonders in der nördlichen Hemisphäre des Mars immer wieder Eis frei, welches dort zuvor in wenigen Zentimetern bis Metern unter der Oberfläche in mehr oder weniger massiv ausfallenden Wassereisreservoirs verborgen war. Dadurch, dass das zuvor unter der Oberfläche verborgene Eis jetzt plötzlich der Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird, wird es automatisch erwärmt und verändert dadurch bedingt seinen Aggregatzustand.

Auf der Erde bedeutet dies, dass aus Eis zunächst Wasser wird. Auf dem Mars ist der Luftdruck für einen solchen Übergang allerdings zu gering. Das Eis ( = "festes Wasser“ ) geht stattdessen direkt in den gasförmigen Zustand ( Wasserdampf ) über. Die eigentlich dazwischen liegende Stufe "flüssiges Wasser" wird im Rahmen des  Sublimationsprozesses (http://de.wikipedia.org/wiki/Sublimation_(Phasen%C3%BCbergang)) sozusagen übersprungen.

Zitat aus dem Bericht von Astronews.com :  "Auslöser für solche lokalen Wetterextreme sind Seen mit einer Oberfläche größer als 1.000 Quadratkilometern, was einem Durchmesser von etwa 35 Kilometern entspricht."

Dies würde bedeuten, dass die Druckverhältnisse auf dem Mars zumindestens lokal und kurzfristig Werte erreichen, welche das Auftreten von flüssigem Wasser ermöglichen. Dies scheint mir allerdings im Wiederspruch zu den bisher verfügbaren Daten der Marsatmosphäre zu stehen, welche allgemein nicht das Auftreten von flüssigem Wasser erlauben...

Schneefall auf dem Mars gibt es allerdings wirklich!!! Erste Daten darüber konnte der Marslander Phoenix bereits im September 2008 sammeln : 
http://www.jpl.nasa.gov/news/phoenix/images-all.php?fileID=16507 (http://www.jpl.nasa.gov/news/phoenix/images-all.php?fileID=16507) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 28. November 2011, 22:21:57
Ah ja,also nix mit "Schneestürmen " auf Martian,(ehrlich,von "flüssigen " Gewässern dieser Grösse weiss ich auch nichts,kam mir irgendwie komisch vor ). Danke für Antwort,Redmoon.     Mfg Marslady   
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 30. November 2011, 23:49:15
Ups,der Mars einmal anders:In einem anderen Wellenlängen-Bereich,aufgenommen von Chandra,2001.   http://www.astropage.eu/index_news.php?id=510 (http://www.astropage.eu/index_news.php?id=510)   

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035552.jpg)

Bild: NASA / CXC / MPE / K.Dennerl et al.

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: hibi am 10. Dezember 2011, 00:24:46
Hallo.

zu @redmoons Erklärung der Aggregatzustände am Mars hätte ich noch eine Frage.

Wenn -wie im Astronews-Artikel erwähnt - eine lokale Möglichkeit des Aggregatzustands "flüssiges Wasser" bestehen könnte, muss man das ja an einem bestimmten Atmosphärendruck festmachen können. (Egal ob dieser Umstand am Mars kürzlich mal stattgefunden hat)

Oder anders formuliert: Auf welches Druckverhältnis müsste sich die Marsatmosphäre verdichten, um flüssiges Wasser zumindest kurzfristig zu ermöglichen ?

Und weils so schön ist noch ne halbe Frage dazu  ::)
Könnte durch ein lokales Ansteigen der Druckverhältnis auch eine Art "Kaskadeneffekt" losgetreten werden, der wiederum zu einer noch stärkeren Verdichtung führen könnte?

Gruß

Hibi
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 10. Dezember 2011, 12:59:18
http://de.wikipedia.org/wiki/Phasendiagramm (http://de.wikipedia.org/wiki/Phasendiagramm)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035551.png)

Hier ab 0,006bar kann wasser in flüssiger Form auftreten. Der Mars hat 5-7 mbar, in Hellas Planitia vielleicht sogar 10mbar. Man beachte aber auch, dass der Temperaturbereich, in dem Wasser flüssig sein kann, dann sehr klein ist....

Das Diagramm ist logarithmisch, darum kann ich da keine Werte ablesen.
Aber das sollten gefühlsmäßig so zwischen 0 und 3 Grad sein, bis das Wasser bei solch niederen Drücken verdampft...
Mit Salzen könnte man den Schmelzpunkt allerdings leicht auf -10° und tiefer senken (da gabs mal eine Studie bezüglich Wasser auf dem Jupitermond Europa, die den minimalen Gefrierpunkt untersuchte, und mit Salz+Ammoniak warens glaub ich unter -50°C! )

Damit hätte man dann je nach Salzen im Boden flüssiges Wasser von ~ -20 bis +3°C.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 12. Dezember 2011, 22:35:34
Interessanter Artikel bezüglich einer Studie zum Thema:Leben auf dem Mars /Vergangenheit/Gegenwart.Sieht nicht schlecht aus,mit einer "Mikrobe ".....Der Artikel ist leider auf Englisch,ihr müsst wohl den "Übersetzer "anschmeissen. Mfg Marslady   http://www.marsdaily.com/reports/Life_possible_on_large_parts_of_Mars_study_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Life_possible_on_large_parts_of_Mars_study_999.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 14. Dezember 2011, 22:16:02
Anbei nochmal eine Studie der Australian National University zum Thema:Mars Grossflächig hablitabler als gedacht,grosse Mengen flüssiges Wasser wird im Untergrund vermutet und:Die lebensfreundliche Zone könnte bis zu 30 km tief reichen....leider ZU tief für Cury.......Mfg Marslady  http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011/12/studie-der-mars-ist-groflachig.html (http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011/12/studie-der-mars-ist-groflachig.html) http://www.marsdaily.com/ (http://www.marsdaily.com/)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 15. Dezember 2011, 00:45:47
Hallo @Marslady,

jetzt habe ich mir schon zum zweiten Mal einen, von Dir geposteten, Artikel von den Grenzwissenschaften durchgelesen.

Es fehlte in allen, von Dir reingesetzten Artikel, der weiterführende Link auf die Orginal-Studie.
Man Frau kann dem Inhalt zustimmen...(http://www.schildersmilies.de/schilder/amen.gif)
so denn Frau dazu geneigt ist...

Besonders aussagekräftig finde ich diese Überschrift bei den, von Dir so geschätzten, Grenzwissenschaften....

Studie: Der Mars ist großflächig lebensfreundlicher als die Erde    

 ;D herrlich, ;D
ich bin begeistert,
wie konnte ich diese Seite bis jetzt nur übersehen.
(http://smilies-smilies.de/smilies/computer_smilies/363.gif)  Jetzt habe ich eine Heimat gefunden....
(http://smilies-smilies.de/smilies/community/abdues.gif)  ... zum lebensfreundlicheren Mars...

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: klausd am 15. Dezember 2011, 00:59:13
(http://smilies-smilies.de/smilies/computer_smilies/363.gif)  Jetzt habe ich eine Heimat gefunden....
(http://smilies-smilies.de/smilies/community/abdues.gif)  ... zum lebensfreundlicheren Mars...

Kann ich nicht empfehlen. Im gleichen Satz hinter dem Bindestrich steht nämlich:"zumindest für mikrobische Lebensformen".

Es fehlte in allen, von Dir reingesetzten Artikel, der weiterführende Link auf die Orginal-Studie.

Bitte: http://astrobio.net/pressrelease/4395/life-possible-on-extensive-parts-of-mars (http://astrobio.net/pressrelease/4395/life-possible-on-extensive-parts-of-mars)  :)

Gruß, Klaus
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 15. Dezember 2011, 01:55:52
Hallo @klausd

gut geschrieben...
aber Dein Satz kann sich nicht auf meine Worte beziehen... ::)

Kann ich nicht empfehlen. Im gleichen Satz hinter dem Bindestrich steht nämlich:"zumindest für mikrobische Lebensformen".
Gruß, Klaus

da ich mich auf die Überschrift des Artikels bezogen habe.

Zitat
Studie: Der Mars ist großflächig lebensfreundlicher als die Erde


Danke für den Link :)
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 16. Dezember 2011, 22:46:40
Hier das neueste Update der HiRISE /Arizona:Es zeigt  geschichtete Ablagerungen in einem Teil des Valles Marines (grösster Grabenbruch in unserem Solsystem )Besonders interessant: Diese Ablagerungen enthalten einen hohen Anteil an dem Mineral Hämatit,welches sich nur in Anwesenheit von Wasser bilden kann. Wie würde Spock jetzt sagen :FAZINIEREND !  Mfg Marslady

Bild wegen fehlender Angaben zum Urheber entfernt - Kreuzberga
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 17. Dezember 2011, 00:24:00
Hallo,

hier ein anders, bereits etwas älteres Bild von der HiRISE-Kamera : 
http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_002764_1800 (http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_002764_1800) ( Beschreibung )
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035550.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035550.jpg)  ( Bild )

Was ist daran so besonderes?!?

Nun, der Marsorbiter Mars Global Surveyor ( R.I.P.  :'( ) hat zu seinen "Lebzeiten" diverse Aufnahmen der Marsoberfläche angefertigt und dabei auch die dort zwischenzeitlich erfolgten Veränderungen dokumentiert. Eine dabei beobachtete Auffälligkeit war ein Krater-Cluster aus fünf Impaktkratern, welcher sich irgendwann zwischen dem Mai 2004 und dem Februar 2006 gebildet haben muss. Die HiRISE-Kamera nahm dieses Gebiet schließlich am 27. Februar 2007 mit einer den Kamerakonfigurationen entsprechenden höheren Auflösung erneut auf.

Soweit nicht ungewöhnlich und eigentlich auch "ganz normal"...

Allerdings ist diese HiRISE-Aufnahme anschließend nicht irgendwo im "Nirvana" der planetaren Forschung ( oder in den Tiefen der  HiRISE-Werbsite (http://hirise.lpl.arizona.edu/) ) versunken... Vielmehr hat sich ein gewisser Kaylan J. Burleigh, ein "ganz normaler" Student an der University of Arizona, genau dieses Bild herausgesucht, um es etwas genauer zu betrachten und zu analysieren. Das Resultat ist eine ausführliche Studie und eine daraus resultierende Publikation in der Fachzeitschrift ICARUS, neben dem Science-Magazine und dem Nature eine der führenden Fachzeitschriften für Publikationen bezüglich planetarer Forschungen.

Was ich damit sagen will sind eigentlich zwei Dinge : 

Erstens :  Auch aus einem mittlerweile über vier Jahre alten Bild konnten zwischenzeitlich Informationen gewonnen werden, die erst jetzt neue Erkenntnisse liefern, welche die zukünftigen Vorgehensweisen bei der Marsforschung zumindestens punktuell ( welche aktuellen Prozesse bestimmen die gegenwärtigen Veränderungen auf der Marsoberfläche ) eventuell nachhaltig beeinflussen werden.

Zweitens :  Auch durch die Studie von vermeintlich "alten" Datensätzen lassen sich immer noch neue Erkenntnisse gewinnen. Deren Auswertung bedarf halt "lediglich" eines gegebenenfalls nicht unerheblichen Aufwand an Zeit und Energie. Der von mir gerne gebrachte Spruch "Die Analyse der Daten bedarf weiterer Zeit" bestätigt sich damit irgendwie... Noch schöner ist allerdings, dass es ein Student war, der die Zusammenhänge erkannt hat. Wissbegierde zahlt sich somit also anscheinend wirklich definitiv aus!!!

Mehr zu der Entdeckung, welche durch die HiRISE-Aufnahme angestoßen wurde könnt Ihr auf der Portalseite nachlesen : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/16122011230500.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/16122011230500.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 23. Dezember 2011, 22:45:54
Weckt dieses Picture (HiRISE ) nicht Sehnsüchte nach einer fremden,exotischen Welt ? Bei mir jedenfalls....Mf Marslady

Bild wegen möglicher Urheberrechtsverletzung entfernt - Kreuzberga
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 28. Dezember 2011, 15:00:37
Was ich mich frage:

Auf der Erde gibt es zahlreiche Gesteinsschichten, die Gase (darunter Erdgas - Methan, Helium, Kohlendioxid, Argon, etc. ?Stickstoff?) enthalten.

-> Erdgaslagerstätten.

Erdgas entsteht auf der Erde zum großen Teil (der genaue Anteil ist aber unbekannt) aus abgestorbenen Lebewesen.

Aber auch durch Vulkanismus wird Methan freigesetzt, und es kann zur Cavernenbildung kommen.


Was vermutet Ihr / weiß jemand, was die NASA glaubt... ... Gibt es auf dem Mars solche Lagerstätten vulkanischen Ursprungs??
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 28. Dezember 2011, 17:38:37
Hallo @runner02
zu Deinen Überlegungen habe ich etwas beitragen.
Was ich mich frage:
.........................................
Aber auch durch Vulkanismus wird Methan freigesetzt, und es kann zur Cavernenbildung kommen.
Was vermutet Ihr / weiß jemand, was die NASA glaubt... ... Gibt es auf dem Mars solche Lagerstätten vulkanischen Ursprungs??

die Wissenschaftler sind sich alle einig, das es Methan auf dem Mars, vielleicht nur zeitgleich mit dem Sommer, gibt.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035547.jpg)
Credit: NASA
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010908.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010908.jpg)

 
Es gibt drei Regionen in der nördlichen Hemisphäre, wo Methan-Konzentrationen systematisch höher ist: Tharsis,(Heimat des Sonnensystems größten Vulkan Olympus Mons),  und Elysium, die beiden wichtigsten Vulkan Provinzen und Arabien Terrae, wo ein hohes Maß an unterirdischen Wasser-Eis vermutet wird.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035548.jpg)
Credit: NASA / Universita del Salento

Das allgemeine Verteilungsmuster ist auch im Herbst gleich.
Die höhere Methanwerte liegen in der südlichen Hemisphäre.
Aber ob dies eine natürliche Zirkulation in der Atmosphäre ist,
ist noch nicht geklärt.
Karte von Methan-Konzentrationen im Herbst
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035549.jpg)
Credit: NASA / Universita del Salento

Quelle:
http://www.astrobio.net/pressrelease/3623/mars-methane-lasts-less-than-a-year (http://www.astrobio.net/pressrelease/3623/mars-methane-lasts-less-than-a-year)

Die höchsten Methan-Konzentrationen sind über Tharsis, wo geologische Prozesse, einschließlich Magmatismus, hydrothermale und geothermische Aktivität laufen könnten.

Ein Wissenschaftler hat die Theorie, das Methan sich in solchen unterirdischen Zonen angesammelt haben könnte.
Und wenn  sich Poren oder Risse in der warmen Jahreszeit öffnen und durch den tiefe Zonen der Atmosphäre auf Kraterwände oder Schluchten  freigesetzt wird.

Nach dem eine kleine Menge von Methan nach den vorliegenden Daten im wesentlichen gleichmäßig über den Mars verteilt ist, findet es ein anderer Wissenschaftler es "ziemlich fragwürdig" die Methankonzentration in räumlichen und saisonalen Schwankungen einzuteilen.

 Die Wissenschaftler sind sich auch nicht einig,
ob die Methan-Produktion aus geologischen Aktivitäten oder biologische Prozesse entsteht.

Die bodengestützten Beobachtungen haben zwar eine ausreichende Auflösung, aber sie müssen durch die Erdatmosphäre, die voll von seinen eigenen Absorptionslinien ist.
Die Schwierigkeiten werden folgender Maßen erläutert,
Zitat
die Suche nach einer rosa Blume mit rosa getönten Gläser: das Licht, das Sie sehen wollen, wird absorbiert, bevor es zu Ihnen kommt.

Die Astronomen fanden drei Bereiche durch Doppler-Verschiebung? ,in denen sie Linien von Mars Methan aus dem Methan in der Erdatmosphäre zu unterscheiden können.

Quellen:
http://www.astrobio.net/exclusive/4211/methane-debate-splits-mars-community (http://www.astrobio.net/exclusive/4211/methane-debate-splits-mars-community)

http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane.html)

Methane on Mars (http://www.youtube.com/watch?v=yYZ2pGkvBi0#)

das Thema Methan auf dem Mars wird von den Wissenschaftlern so wiedersprüchlich behandelt,
....oder einfach nur heiße Luft?...

Anwort auf viele Fragen könnte von dem MSL-Rover Curiosity im August 2012 nach der Landung im Gale-Krater erfolgen.
Durch das Analyse-Gerät SAM,
http://msl-scicorner.jpl.nasa.gov/Instruments/SAM/ (http://msl-scicorner.jpl.nasa.gov/Instruments/SAM/)
können unter anderen eine Vielzahl an Spuren-und Isotopen aus Gas messen,1 part per billion oder eine niedrigeren Stufe,
am Landeplatz gemessen werden.
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4218.0 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4218.0)
   
Dann zum Permafrost auf der Erde aus Wikipedia:
Zitat
Des Weiteren könnte in diesem Fall aus den Permafrostböden Sümpfe entstehen, aus denen Methan in die Atmosphäre entweichen würde
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Permafrostboden (http://de.wikipedia.org/wiki/Permafrostboden)

Gertrud
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 28. Dezember 2011, 23:05:27
Wissenschaftler des California Institute ofTechnology ist es gelungen,Klimadaten und die Oberflächentemperaturen des jungen Martian aus dem berümten Meteoriten ALH84001/ 4 milliarden Jaher alt,zu bestimmen.Damals war es wohl wirklich angenehmer auf Martian......Mfg Marslady    http://www.astronews.com/news/artikel/2011/10/1110-020.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2011/10/1110-020.shtml)    (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035546.jpg)

Bild: NASA / JSC / Stanford University
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 09. Januar 2012, 20:28:30
Hier ein neues Update der HiRISE/Arizona: Ausnahmsweise KEIN Fresh-Crater (der Ausdruck amüsiert mich immer etwas,einige sind nämlich schon tausende von Jahren alt ),sondern ein Vulkan auf den Flanken des  grösseren Ceberus Tholi.Kleine Einschlagskrater auf den ehemaligen Lavaströmen deuten darauf hin,das der Vulkan schon älter ist....Fazinierend ......Mfg Marslady   

Bild wegen fehlender Nennung des Urhebers und Quellenangabe entfernt - Kreuzberga
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 11. Januar 2012, 20:48:34
Hallo,

hier der Link zu dem Bild auf welches sich Marslady im vorherigen Beitrag #545 bezogen hat : 
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_024378_1880 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_024378_1880)

@Marslady ( und alle anderen !!! ) : Gebt bei der Einstellung von Bildern im Forum bitte immer einen gültigen "Image Credit" an. Ansonsten könnte Raumfahrer.net rechtlicher Probleme bekommen...

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035545.jpg)
Image Credit :  NASA, JPL, University of Arizona

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: HausD am 16. Januar 2012, 20:05:32
Hallo Freunde, diesen Taschenatlas von Antonin Rükl hatte ich mir mal zugelegt, man weis ja nicht wenn man ihn braucht
(http://s1.directupload.net/images/120116/949sb3b3.jpg)(http://s14.directupload.net/images/120116/6bbknm38.jpg)
Auch für die Stationen unterwegs....                          Vom Mittel-Knoten zum Säbel-"Tal" rechts ab

Nach HH bringe ich das gute Stück auf jeden Fall mit.
Grüße HausD
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Rücksturz am 16. Januar 2012, 22:12:18
@Redmoon
Zitat
hier der Link zu dem Bild auf welches sich Marslady im vorherigen Beitrag #545 bezogen hat :
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_024378_1880 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_024378_1880)
Beim Klick auf deinen Link ist etwas schief gegangen und ich habe einen "404 Page Not Found Error" zurückbekommen. Daraufhin wurde ich auf die entsprechende Fehlerseite umgeleitet.
Hier wird dieses Bild angezeigt:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035544.jpeg)
Image Credit :  NASA, JPL, University of Arizona

"HiRISE hat Beweise für Wasser auf dem Mars gefunden, aber wir können die Seite die Du suchst nicht finden".

Die haben echt Humor!  :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 16. Januar 2012, 22:24:19
Hallo Rücksturz,

die HiRISE-Seite der Uni Arizona ( dort führt der Link hin ) hat gerade technische Probleme und ist deshalb zur Zeit nicht aufrufbar.

"We are currently experiencing systems issues affecting our Web site..."
An einer Problemlösung wird gearbeitet.

Versuche es doch bitte später noch einmal.

Zu dem Spruch der Leute :  Wissenschaft muss halt nicht immer "staubtrocken" sein...  ;)

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 20. Januar 2012, 11:04:51
Hallo Zusammen,

am 9.01.2012 hat Efrain Morales den Mars sehr schön abgelichtet.

 http://www.flickr.com/photos/54342905@N05/6679875711/# (http://www.flickr.com/photos/54342905@N05/6679875711/#)

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 21. Januar 2012, 11:19:02
Nicht nur er. Auch Torsten Hansen aus dem Unterallgäu hat eine schöne Aufnahme gestackt.

http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035543.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035543.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 26. Januar 2012, 00:46:45
Hallo Zusammen,

Dieses Bild zeigt die Dünen in der Noachis Terra Region auf dem Mars.
In der Vergößerung der Sanddünen wird die formende Kraft des Windes sehr deutlich sichtbar.   
Der Bereich in dem Bild zeigt etwa 1 km auf dem Mars.
Am 29.11.2011 wurde dieses Bild mit der HiRISE-Kamera von der Raumsonde MRO erstellt.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035541.jpg)
Credit:NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035542.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035542.jpg)

Quellen:
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2012-025&rn=news.xml&rst=3265 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2012-025&rn=news.xml&rst=3265)

http://www.uahirise.org/ESP_025042_1375 (http://www.uahirise.org/ESP_025042_1375)

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 31. Januar 2012, 23:48:05
Hallo Zusammen,

zu den Dünen in der Noachis Terra Region hat Ralph-Mirko Richter im Portal einen sehr gut erklärenden, lesenswerten Bericht geschrieben. :)

http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31012012200138.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31012012200138.shtml)

mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 07. Februar 2012, 17:03:04
Hallo,

die Auswertung von Radardaten, welche von dem MARSIS-Instrument an Bord des Orbiters Mars Express gewonnen wurden, liefert evtl. neue Hinweise auf die ehemalige Existenz eines Ozeans, welcher die nördliche Tiefebene unseres Nachbarplaneten vor ~3 Milliarden Jahren bedeckt haben könnte.

Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
"Neue Indizien für einen früheren Ozean auf dem Mars" : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07022012165456.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07022012165456.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 08. Februar 2012, 21:53:41
Hallo redmoon,

in Deinen Bericht über den vermuteten Mars-Ozean hast Du auch auf die Studie von Dr. Tom Hecht, vom Imperial College London hingewiesen.

In dem Artikel wird die Analyse von den Partikel auf dem Marsboden, die von derm Lander Phoenix gesammelt worden waren, vorgestellt.

Die Forscher teilen nach einer drei jährigen Erforschung der Bodenproben, welche Phoenix ausgegraben hatte,in der neuen Studie mit,
das die Oberfläche vom Mars einer 600.000.000 Jahre andauernde Dürre ausgesetzt war.
Damit ist nach den Ansichten der Wissenschaftler ein Leben auf der Oberfläche von dem  Mars unwahrscheinlich.

Phoenix landete in der nördlichen arktischen Region,
 um die Oberfläche vom Mars zu untersuchen und zu prüfen, ob Anzeichen von Leben aus früherer Zeit zu finden war.
Trotz der Anwesenheit von Eis und Schmutz ergab die Analyse der Bodenuntersuchungen am Standort von Phoenix, das vermutlich die Zeit von höchstens 5000 Jahren  Anwesenheit von flüssigen Wasser auf der Oberfläche vom Mars viel zu kurz war , um Leben auf der Oberfläche zu ermöglichen.

Phoenix hatte ja mit dem Robotarm Bodenproben ausgegraben.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035538.jpg)
Credit:
NASA/JPL-Caltech/University of Arizona/Texas A&M University

http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035539.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035539.jpg)
Quelle:
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA10903 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA10903)

Die Forscher untersuchten diese Pioben mit einem optischen Mikroskop und einem Rasterkraftmikroskop.
Die Wissenschaftler erzeugten von den Sand-formatigen Partikel 3D-Bilder, welche die Oberfläche der Teilchen kleiner als 100 Mikrometer im Durchmesser abbildeten.Die Forscher haben eine Katalogisierung einzelner Partikelgrößen angefertigt, um die Geschichte des Marsbodens zu verstehen.
 
Die Wissenschaftler untersuchten auch die mikroskopische Tonteilchen, die entstehen, wenn Gestein durch Wasser abgebaut wird.
Diese Partikel sind ein wichtiger Marker über den Kontakt zwischen flüssigen Wasser und dem Boden, sie erzeugen deutliche Markierungen im Boden.
Diese Markierungen fanden die Forscher nicht am Standort von Phoenix.
Sie berechneten nach den wenigen Partikel, die sie im Größenbereich von Ton fanden,
das sie weniger als 0,1 Prozent des gesammten Anteils der Bodenproben ausmachten.

Auf der Erde kann der Bodenprobeninhalt bis zu 50 Prozent Ton enthalten.
Wenn sich auf dem Mars die Tone in der gleichen Geschwindigkeit wie auf der Erde gebildet haben, liegt ein Vergleich der Daten nahe,
das der Marsboden eine sehr trockene Geschichte hinter sich hat.
Die Wissenschaftler fanden heraus, das sich der Mars-und Mondboden unter die gleichen extrem trockenen Bedingungen gebildet hat.
Sie konnten mit Untersuchungen über die Verteilung der Partikelgrößen im Boden feststellen, das sie übereinstimmen.

Quelle:
http://www3.imperial.ac.uk/newsandeventspggrp/imperialcollege/newssummary/news_3-2-2012-10-26-2 (http://www3.imperial.ac.uk/newsandeventspggrp/imperialcollege/newssummary/news_3-2-2012-10-26-2)

dann der Thread von Phonix hier in Raumcon,
dort sind viele Infos zu lesen.
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4209.0 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4209.0)

das Video der Landung von Phoenix auf dem Mars
Phoenix Rough-Cut Entry, Descent, and Landing Animation (http://www.youtube.com/watch?v=JSncw2K_Mq4#ws)

heute wurde bei HiRISE ein neues Bild von Phoenix,
das den Lander zwei Jahren nach der Landung  auf dem Mars zeigt, veröffentlicht. :)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035540.jpg)
Credit: NASA/JPL/University of Arizona
Quelle:
http://www.uahirise.org/ESP_025786_2485 (http://www.uahirise.org/ESP_025786_2485)

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 09. Februar 2012, 12:00:57
An alle , die uns immer mit den neuesten Bildern und Informationen versorgen,vielen Dank. Ich bin ja hier mehr der stille Leser,aber ich finde es unheimlich spannend und manchmal auch aufregend (positiv gemeint) ,was man bei uns im Forum für interessante Informationen bekommt. Besonders hat mich das Landefoto von dem Phönix-Lander beeindruckt.Meine Frage : War es absoluter Zufall, das dieses Foto aus dem Marsorbit geschossen werden konnte oder doch so weit wie möglich koordiniert ?
Durch die vielen,manchmal täglich, neuen und aktuellen Fotos ist der Mars für mich ein schon ungewöhnlich vertrauter Ort. Ich denke mal es wird für uns alle eine wahnsinnig spannende und aufregende Zeit werden,wenn Curiosity sich endlich seinem Ziel nähert und hoffentlich sicher auf dem Mars aufsetzt.
Vielen Dank nochmal
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Elatan am 09. Februar 2012, 13:34:27
Trotz der Anwesenheit von Eis und Schmutz ergab die Analyse der Bodenuntersuchungen am Standort von Phoenix, das vermutlich die Zeit von höchstens 5000 Jahren  Anwesenheit von flüssigen Wasser auf der Oberfläche vom Mars viel zu kurz war , um Leben auf der Oberfläche zu ermöglichen.

Ist das jetzt nur lokal auf den Standort von Phoenix beschränkt oder wird das für den gesamten Mars vermutet? 5000 Jahre, da könnte man ja wirklich alle Hoffnung auf Leben auf dem Mars, aktuelles oder vergangenes, begraben... :(
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 09. Februar 2012, 13:53:13
Hallo Elatan,

für die Untersuchung wurden ausschließlich Bodenproben verwendet, welche von Phoenix gesammelt wurden. Es ist wohl relativ schwierig, daraus Rückschlüsse über den gesamten Mars zu ziehen.

Und diese Untersuchung besagt eigentlich auch nur, dass die oberste Bodenschicht so lange nicht mehr ( seit mindestens 600 Millionen Jahre ) bzw. so kurz mit Wasser in Kontakt getreten sein kann. Wie es in größeren Tiefen aussieht ( dort, wo die Sedimentablagerungen eines eventuell noch älteren Gewässers sein müssten ) weiß man dagegen nicht. Dafür müsste wohl eine Mission gestartet werden, welche wirkliche "Tiefenbohrungen" durchführen kann...

Trotzdem ist das Resultat natürlich ein "ziemlicher Dämpfer" für die Astrobiologen.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Elatan am 09. Februar 2012, 15:03:22
Ah ok, danke. Dann kann man ja noch hoffen und gespannt sein auf weitere Missionen :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 20. Februar 2012, 21:12:15
@ redmoon: Vielleicht kannst Du mir mal in Deiner "informativen Berichterstattung " diesen Artikel genauer erklären, so ganz durchgestiegen bin ich da nicht.....es geht in diesem Artikel um Marsbeben und Vulkanismus auf dem Mars. Danke,  Mfg  Marslady        http://www.marstoday.com/news/viewpr.html?pid=36158 (http://www.marstoday.com/news/viewpr.html?pid=36158) 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 20. Februar 2012, 23:07:57
Hallo Marslady,

ich versuche es mal...  ;)

Die Wissenschaftler um Gerald Roberts haben sich einige Sanddünen in der Region  Cerberus Fossae (http://planetarynames.wr.usgs.gov/Feature/1109;jsessionid=8DC532F06FECEACED40F68E1991BEB61) auf dem Mars etwas näher angeschaut. Auf und unmittelbar neben diesen Dünen befinden sich eine Vielzahl von bis zu 20 Meter durchmessender Felsblöcke, welche anscheinend von in der Nähe befindlichen Felsvorsprüngen herabgestürzt und anschließend noch teilweise mehrere Dutzend Meter weiter gerollt sind. Dabei haben die Felsblöcke deutlich erkennbare Spuren auf der Oberfläche hinterlassen.

Eine Untersuchung der Verteilung dieser Felsblöcke und der Muster der durch sie erzeugten "Rollspuren" ( "Boulder Trails" ) ergab, dass hier eine gewisse Ähnlichkeit mit auf der Erde anzutreffenden Formationen und Spuren besteht, welche hier durch Erdbeben erzeugt wurden. Das beobachtete Verteilungsmuster der Felsen lässt sich nicht mit normalen Lawinenabgängen in Einklang bringen, wie sie z.B. durch sublimierendes Eis und ein dadurch bedingtes "Aufweichen" des Untergrundes ausgelöst werden würden. Es steht in dem Bericht zwar nicht so geschrieben, aber ich vermute, dass die Verteilung der Felsblöcke ein radiales Muster aufweist...

Als irdisches Studienobjekt diente dabei das Erdbeben, welches am 6. April 2009 Mittelitalien heimsuchte  ( L'Aquila / Italien) (http://de.wikipedia.org/wiki/L%27Aquila#Geologie).

Diese Ähnlichkeit der Verteilungsmuster lässt die Wissenschaftler zu dem Schluss gelangen, dass der "Abgang" der Felsblöcke im Cerberus Fossae durch seismische Aktivitäten - also durch ein Marsbeben - ausgelöst wurde. Aufgrund der Ausdehnung des von Felsen bedeckten Gebietes gehen sie von einem Marsbeben aus, welches eine Stärke von mehr als 7  Magnitude (http://de.wikipedia.org/wiki/Magnitude_(Erdbeben)) erreichte.   

Aufgrund der minimalen Erosion des Geländes geht man des weiteren davon aus, dass das auslösende Beben erst vor verhältnismäßig kurzer Zeit erfolgte ( maximal einige Millionen Jahre ). Ansonsten hätte der Wind die Rollspuren bereits mit Sand bedeckt und somit unkenntlich gemacht.
Anmerkung von mir :  In Wirklichkeit dürfte es sich um einen deutlich geringeren Zeitraum handeln. Die Spuren der Rover Spirit und Opportunity sind bereits nach wenigen Monaten, spätestens Jahren nicht mehr erkennbar. ( Wobei die Roverräder allerdings auch nur die obersten Millimeter der Marsoberfläche "ankratzen"... ) 

Sollte es zutreffen, dass es auf dem Mars auch noch vor relativ kurzer Zeit tektonische Aktivitäten gegeben hat - so die Schlussfolgerung der Wissenschaftler - so ist es auch denkbar, dass es auf dem Mars im selben Zeitraum auch einen aktiven Vulkanismus gegeben hat bzw. immer noch gibt. Durch die bei vulkanischen Aktivitäten freigesetzte Wärme könnten sich wiederum Bedingungen ergeben, welche das Vorkommen von flüssigen Wasser begünstigen bzw. ermöglichen...

Welche Bedeutung hat das?

Nun - bezüglich der "möglichen Aktivität in jüngster Vergangenheit" sind das keine wirklich neuen Erkenntnisse, sondern vielmehr neue Daten, welche die vorherigen Untersuchungen untermauern : 
http://www.innovations-report.de/html/berichte/physik_astronomie/bericht-38212.html (http://www.innovations-report.de/html/berichte/physik_astronomie/bericht-38212.html) 

Ansonsten ist in meinen Augen auch nach wie vor unklar, was dieses Marsbeben ausgelöst hat. War es wirklich eine tektonische Aktivität im klassischen Sinn? Oder war ein anderes Ereignis wie z.B. der Einschlag eines Asteroiden der eigentliche Auslöser?

Ob und in welchem Umfang Marsbeben auch in der Gegenwart auftreten soll z.B. die vorgeschlagene zukünftige Marsmission InSight ( früher als "GEMS"-Mission bekannt ) klären : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg und  bis Freitag in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=420.msg216731#msg216731) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 20. Februar 2012, 23:40:18
Hallo Zusammen,

zu dem informativen Bericht von @redmoon
das passende Bild von der Region auf dem Mars.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035537.jpg)
CREDIT: HiRISE image
in groß:
http://www.agu.org/news/press/images/pr_2012-09-hi-res.jpg (http://www.agu.org/news/press/images/pr_2012-09-hi-res.jpg)

Quelle:
http://www.agu.org/news/press/pr_archives/2012/2012-09.shtml (http://www.agu.org/news/press/pr_archives/2012/2012-09.shtml)

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 21. Februar 2012, 21:32:35
Danke für die ausführliche Antwort, Redmoon. Nun, gerade die Formulierung " vor relativ kurzer Zeit " hat-äh- bei mir zu Missverständnis geführt: Mönsch, hab ich gedacht, so vor 10 Jahren oder so, na ja, jetzt weiss ich es besser..... ;D  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 23. Februar 2012, 17:34:13
Hallo Zusammen,

von Emily Lakdawalla wurde auf Twitter dieses Bild von Damian Peach mit fantastischen Details vom Mars veröffentlicht. :) 

http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up016514.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035536.jpg)

mit begeisterten Grüßen
Gertrud

 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 02. März 2012, 01:05:47
Hallo zusammen,

Saugen die salzigen Böden auf dem Mars Feuchtigkeit aus der Atmosphäre auf?

Die Erforschungen im polaren kalten, trockenen McMurdo Dry Valley in der Antarktis haben den Wissenschaftlern Rückschlüsse auf die Bodenereignisse auf dem Mars ermöglicht.
In der Region McMurdo Dry Valley ist im Boden der Antarktis durch die Gischt und Überflutungen aus dem alten Fjord Salz enthalten.

Die Forscher haben in  McMurdo Dry Valley auf den sandigen, salzigen Böden feuchte Flecken im Frühjahr vorgefunden.
Diese konnten weder durch Schneeschmelze, Grundwasser oder Regen entstanden sein.
Diese Faktoren konnten durch nichtvorhandensein ausgeschlossen werden.
Die Wissenschaftler haben an Hand der Wetterstation von McMurdo Dry Valley herausgefunden,
das im Frühjahr mehrere Tage mit hoher Luftfeuchtigkeit aufgezeichnet waren.
So entdeckten die Wissenschaftler, das die salzigen Böden in der Region die Feuchtigkeit aus der Atmosphäre aufsaugten.
Jeder von uns kennt bestimmt das verklummte Salz in den Salzstreuern, das entststeht nach dem gleichen Prinzip.

Der Wissenschaftler Levy nahm eine Probe mit dem getrockneten Boden mit und gab diese zusammen mit einem Glas Wasser in einen dicht verschlossenen Plastikbehälter. Nach einer Zeit fand er ein leeres Glas vor,das Wasser aus dem Glas war von dem salzigen Boden aufgesaugt worden.

Die Wissenschaftler haben ermittelt, das diese feuchten Böden um 3-5 Mal mehr Wasser angereichert waren als die Umgebung
und das diese voll mit organischen Material, einschließlich Mikroben waren.
Bei Natriumchlorid oder Kochsalz muss es möglicherweise einen Tag mit 75 Prozent Luftfeuchtigkeit geben, damit es funktioniert.
Mit Calciumchlorid kann ein kalten Tag mit einer Luftfeuchtigkeit von über 35 Prozent diese Reaktion auslösen.

Obwohl der Mars ein Ort mit geringerer Feuchtigkeit als auf der Erde gibt, lassen die Studien über die salzigen Böden auf dem Mars in der Polarregion durch den Phönix Lander den Schluss zu,
das es eine Übereinstimmung zu den Forschungen von Levy und Kollegen gibt, die diese in der Antarktis dokumentiert haben.
Die Parallelen zu den Ergebnissen, welche von dem Mars Phoenix-Team gefunden wurden, bezeichnen die Forscher als frappierend.
Die salzige Perchlorate auf dem Mars, die der Phoenix Lander gefunden hatte, ziehen ebenfalls stark Wasser an und
macht ein paar zehntel Prozent der Zusammensetzung in allen drei Bodenproben aus, welche nasschemisch in dem Phoenix-Labor analysiert worden ist..
Principal Investigator der Phoenix-Mission, Peter Smith von der University of Arizona, Tucson, sagte die Perchlorate konnte Feuchtigkeit aus der Luft vom Mars ziehen.
Einige Mikroben auf der Erde Verwendung Perchlorat als Nahrung,
Wenn auf dem Mars im Boden eine Salzsole erschaffen wurde, fragen sich die Wissenschaftler, welche Konsequenzen es für die Bildung von Leben haben könnte.

Quelle:
http://www.astrobiology.com/news/viewpr.html?pid=36237 (http://www.astrobiology.com/news/viewpr.html?pid=36237)

Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 02. März 2012, 21:24:34
Hallo,

passend zu diesem Thema auch ein Bericht auf unserer Portalseite vom 18. Februar 2009 : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/18022009223816.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/18022009223816.shtml) 

Darin geht es um die Möglichkeit, dass der Phoenix-Lander eventuell flüssiges Wasser auf dem Mars beobachtet hat...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 07. März 2012, 21:17:06
Hallo,

seit geraumer Zeit konnten die verschiedenen Marsmissionen immer wieder Staubteufel ( "Dust Devils" ) auf dem Mars beobachten. Die bisher letzte Dokumentattion eines solchen "Mini-Tornados" gelang dem Mars Reconnaissance Orbiter ( MRO ) am 16. Februar 2012.

Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07032012210601.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07032012210601.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 11. März 2012, 17:38:13
Hallo,

schon seit geraumer Zeit wird vermutet, dass der Sonnenwind einen entscheidenden Einfluss auf den in der Vergangenheit erfolgten Abbau der Marsatmosphäre hatte. Neue Untersuchungsergebnisse, u.a. basierend auf Messungen der Mission "Mars Express", scheinen dies jetzt zu bestätigen. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/11032012173017.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/11032012173017.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 11. März 2012, 18:00:53
Hallo siran,

irgendwie habe ich Deine Frage vom 9. Februar 2012 im Beitrag #556 überlesen...  :-[

Nein, es war kein Zufall, dass die HiRISE-Kamera des MRO die Raumsonde Phoenix während des Landeanfluges abgebildet hat!

Hier der Link zu dem Foto auf der Internetseite der University of Arizona : 
http://hirise.lpl.arizona.edu/phoenix-descent.php (http://hirise.lpl.arizona.edu/phoenix-descent.php) 

Es war vorher bekannt, zu welchem Zeitpunkt sich Phoenix vom MRO aus gesehen an welchem Ort über der Oberfläche befinden muss und die HiRISE hat dann halt zu genau der richtigen ( vorausberechneten ) Sekunde auf den entsprechenden Bereich "gezielt" und auch "getroffen"...

Die Aufnahme eines ähnlichen Bildes ist auch für die am 6. August 2012 erfolgende Landung des Rovers Curiosity vorgesehen!!!

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 11. März 2012, 18:07:54
Tja, ich setze grosse Hoffnungen auf Maven , vielleicht erfahren wir dann etwas mehr über das Schicksal des Red Planet.  Auf alle Fälle hat der liebe Gott es mit unserem kleinen, blauen Saphir , sprich ERDE , besser gemeint.  Hoffen wir, das es so bleibt.......Wie immer ein super geschriebener Artikel, redmoon.  ( Auf den Englischsprachigen Seiten tu ich mich manchmal recht schwer damit, ich bin dann froh, wenn Du es hier- äh- verständlich schreibst )   ;)  Mfg Marslady 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 11. März 2012, 22:22:14
Hallo Mirko,

danke auf meine Frage betreffs Foto vom Landeanflug der Phoenix -Sonde.Konnte mir es auch nicht so richtig vorstellen,daß so etwas dem Zufall überlassen wird. Trotzdem, für mich als interessierter Laie eine grandiose Leistung. Manchmal schleicht sich ja so eine gewisse Entäuschung betreffs des Entwicklungstempos,besonders der bemannten Raumfahrt,in den Alltag. Wenn man aber die Entwicklung der Planetenforschung durch unbemannte Sonden in den letzten Jahren verfolgt,kann ich nur sagen: phänomenal!
Wie wir alle , bin ich schon sehr gespannt auf die Ankunft von Curiosity im August und hoffe,das eine ebenso tolle Fotodokumentation gelingt.

Mit besten Grüßen aus Potsdam
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 12. März 2012, 01:52:03
Die Orbiter, die zur Zeit den Mars umkreisen, haben sogar jetzt schon begonnen, ihre Bahnen so anzupassen, dass sie Curiosity beim Landeanflug in Sicht haben.
Dabei geht es nicht nur darum, ein schönes Foto vom Landanflug über der Mars-Oberfläche zu gewinnen, sondern hauptsächlich darum, die Funkverbindung während des Abstiegs zu sichern.
Dazu ist es erforderlich, dass sich alle Raumfahrzeuge zum bekannten Zeitpunkt der Landung auf der selben Seite des Planeten befinden.

Die Landung mit dem Sky Crane ist ja völlig neu und wäre grundsätzlich dazu geeignet, später auch größere und schwerere Nutzlasten auf dem Mars abzusetzen.
Deshalb ist es wichtig, so viele Daten wie möglich über den Landeverlauf zu sammeln.
Besonders bei einem Fehlschlag muss man wissen, woran es gelegen hat, damit man später am Problem arbeiten und es entsprechend verbessern kann.

In den Telemetriedaten berichtet Curiosity, was gerade läuft und wie die Systeme arbeiten.
Mars Odyssey wird die Hauptarbeit bei der Datenübertragung übernehmen und als Relais dienen.
Odyssey wird sowohl MSL, als auch die Erde in Sicht haben und kann direkt einen Datenfluss von 8000 Bits pro Sekunde übertragen.

Mars Reconnaissance Orbiter wird mit seinen HiRISE Kamera versuchen, die Landung zu fotografieren.
Gleichzeitig wird MRO die Telemetriedaten von MSL aufzeichnen und eine Stunde zeitverzögert zur Erde übertragen.
Auch der europäische Orbiter Mars Express wird die Dokumentation der Landung unterstützen.

Spaceflight Now hat einen Artikel dazu (http://spaceflightnow.com/news/n1203/06marsorbiters/).
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 12. März 2012, 09:46:15
Hallo Eumel,

danke für die detaillierte Erklärung der Aufgaben der Raumfahrzeugflotte im Marsorbit während der bevorstehenden Curiosity-Landung. Sehr interessant und beeindruckend.
Es war mir natürlich klar,das es nicht nur um ein Foto von der Landung geht.
Aber das die gesamte Flotte der Marssonden jetzt schon auf ihre künftige große Aufgabe vorbereitet wird , wußte ich nicht.
Gut das die Menschheit schon so präsent auf und um den Mars ist. Es bleibt spannend.
Nochmals Danke !
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 13. März 2012, 21:03:37
Anbei ein Artikel und eine Aufstellung über Gebiete auf dem Mars, wo sich eventuell Fossile Beweise einstigen Lebens erhalten haben könnten. Es geht in dieser Studie der Wissenschaftler um Timothy Goudge der Brown University um Lehm-und Tonböden auf dem Red Planet.    Mfg Marslady       http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2012/03/marsboden-konnten-fossilien-bewahrt.html (http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2012/03/marsboden-konnten-fossilien-bewahrt.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Volker am 14. März 2012, 14:08:44
Hallo marslady,

schoen, dass die Marsforschung nun bei
"Täglich aktuelle Nachrichten aus Grenz- und Parawissenschaft"
angelangt ist. Die Suche nach Leben auf dem Mars im Bereich der Parawissenschaft anzusiedeln trifft's dann vielleicht doch ganz gut.  ;)

Gruss,
Volker
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Anki64 am 14. März 2012, 15:26:51
Hallo marslady,

schoen, dass die Marsforschung nun bei
"Täglich aktuelle Nachrichten aus Grenz- und Parawissenschaft"
angelangt ist. Die Suche nach Leben auf dem Mars im Bereich der Parawissenschaft anzusiedeln trifft's dann vielleicht doch ganz gut.  ;)

Gruss,
Volker


Nun ja, letzlich könntest du dann irgenwie auch die Suche nach Exoplaneten in habitabler Zone in diese Wissenschaften einsortieren. Natürlich gibt es ein großes Interesse daran, bei der Erforschung der Planeten nach "Leben" oder "gewesenem Leben zu suchen".

Ich finde ein bisschen "Para" ist die Wissenschaft sowieso oft ;). Es ist durchaus OK, solange sie sich noch irgendwie auf eine wissenschaftliche Basis bezieht. "Vermutungen" sind und waren oft die wichtigste Grundlage für erfolgreiche Forschungen.


Edit: Entschuldige mich für das OT. Die Diskussion gehört hier eigentlich nicht hin...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 14. März 2012, 19:30:30
Lieber Volker, auf Grenzwissen stehen viele aktuelle Wissenschaftliche Themen. Originalseiten sind angegeben, aber diese Diskussion hatten wir hier schon reichlich.   Aber nett, das Du ein "Augenzwinkern " mit beigesetzt hast, von alleine wäre ich darauf nicht gekommen.....Werde Grenzwissen natürlich hier nicht mehr posten, damit hier keine "Parawissenschaften " das Forum verderben, so was geht natürlich garnicht.    Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: udolein am 24. März 2012, 17:33:29
Amateurastronom Wayne Jaeschke fotografiert am 20. März 2012 eine merkwürdige Wolke in der Nähe des marsianischen Südpols. Könnte sich um eine hochliegende Eiswolke handeln, aber auch um die Auswurfwolke eines Meteoreinschlages:

http://exosky.net/exosky/?p=1613 (http://exosky.net/exosky/?p=1613)

Die drei Marsorbiter sind nun gefordert, weitere Einzelheiten aufzuzeigen ...

Grüsse, Udo
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Schillrich am 24. März 2012, 18:31:03
Spannend ... das wäre ja was, wenn die Orbiter so etwas spektakuläres jetzt finden würden. Ist aber wohl eher unwahrscheinlich.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 24. März 2012, 19:09:37
Jo, endlich mal wieder was aufregendes .... laut Aussage  von Jonathan Hill des Mars Space Flight der Arizona State Uni soll diese  mysteriöse Wolke wohl mit Themis/ Mars Odyssey ausführlich untersucht werden. Hm,ich denke ein massiver Meteroiten- Einschlag....oder eine hochfliegende Eiswolke, da Polargebiet.  http://cosmiclog.msnbc.msn.com/_news/2012/03/23/10831821-mysterious-cloud-spotted-on-mars (http://cosmiclog.msnbc.msn.com/_news/2012/03/23/10831821-mysterious-cloud-spotted-on-mars)  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Olli am 25. März 2012, 10:44:17
[...] oder eine hochfliegende Eiswolke, da Polargebiet. 

das halte ich momentan für am Wahrscheinlichsten... Aber warten wir mal ab, ob die drei Orbiter etwas entdecken können. Wenn, dann wäre das großartig...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 25. März 2012, 19:08:06
Hier noch was neues für Marsfreunde: Wissenschaftler der Uni Washington haben eine bisher unbekannte Landform auf dem Mars entdeckt: Durch Winderosion in hartes Untergrundgestein gebildete Grate, welches sowohl auf dem Mars als auch auf der Erde relativ unbekannt ist. Bilder dieser Landschaft sind dem Artikel beigefügt . Mfg Marslady    http://www.astropage.eu/index_news.php?id=647 (http://www.astropage.eu/index_news.php?id=647)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 25. März 2012, 21:45:25
Hallo Zusammen,
Das Bild zu dem Beitrag von Marslady. :)

Bilder von der High Resolution Imaging Science Experiment an Bord der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) zeigen Gesteinsschichten im Untergrund periodische Grate auf dem Boden des Westens Candor Chasma auf dem Mars.
(http://www7.pic-upload.de/25.03.12/mvllsrptlyn.jpg)
Quelle:NASA, University of Washington
in etwas größere Ansicht:
 http://www7.pic-upload.de/25.03.12/58cj4kngx2z3.jpg (http://www7.pic-upload.de/25.03.12/58cj4kngx2z3.jpg)
Quelle:
http://www.washington.edu/news/articles/geologists-discover-new-class-of-landform-2013-on-mars (http://www.washington.edu/news/articles/geologists-discover-new-class-of-landform-2013-on-mars)

noch ein Nachtrag:
von dem Artikel der AGU mit sehr vielen Bilder,die sich auch vergrößern lassen, über das Periodische Grundgestein auf dem Mars.
 http://www.agu.org/pubs/crossref/2012/2011JE003970.shtml (http://www.agu.org/pubs/crossref/2012/2011JE003970.shtml)

diese Aufnahmen könnten möglicherweise aus den Bildern in dem Link  stammen.?
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA13725 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA13725)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 25. März 2012, 21:58:55
Ach Gertrud, wenn ich Dich und Deine vielen Links nicht hätte.....toll    , wirklich.   Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 31. März 2012, 20:14:10
Hier erste Ergebnisse der "mysteriösen Marswolke " : Demnach nix mit "mysteriös", wahrscheinlich nur eine hochfliegende Eiswolke.  Anbei der Link zu Udoleins Website Marspages : http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=526 (http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=526)     Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kreuzberga am 11. April 2012, 19:23:54
Jim Head, Planetologe an der Brown University in Providence, widerspricht in Nature der inzwischen weit verbreiteten und breit akzeptierten These einer warmen und nassen Vergangenheit unseres roten Nachbarplaneten: http://www.nature.com/news/dreams-of-water-on-mars-evaporate-1.10412 (http://www.nature.com/news/dreams-of-water-on-mars-evaporate-1.10412)

Er basiert seine Aussagen auf einem neuen Klimamodell, das selbst für die frühe Phase der marsianischen Geschichte Oberflächenwasser über längere Zeiträume ausschließt. Die sichtbaren Flussbetten und Ozeanränder seien vielmehr in kurzen Episoden entstanden als Meteoriteneinschläge oder Vulkanausbrüche große Mengen Eis kurzzeitig zum Schmelzen brachten. Flüssiges Wasser, das u.a. seine Spuren in Form von Lehm hinterließ, sei vor allem unterirdisch anzutreffen gewesen. Die Oberfläche sei dagegen schon immer kalt und trocken gewesen.

Trotzdem möchte er nicht ausschließen, dass Leben entstanden sein könnte. Es hätte es nur etwas schwerer gehabt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 11. April 2012, 21:43:38
Nun, ein interessanter Artikel, allerdings : Die letzen ausgewerteten Daten  von Mars-Express belegen ja eigendlich einen Marsianischen Ozean. Also, ich weiss nicht so richtig, und was das Klimamodell angeht, nun, ich denke, da müssen wir auf die Wissenschaftlichen Daten von dem Atmosphären- Orbiter Maven warten......und Curys Daten natürlich.   Danke für den Artikel,   Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: tobi am 14. April 2012, 00:14:04
Laut neue Analysen hat Viking Leben auf dem Mars entdeckt:
http://www.msnbc.msn.com/id/47031923/ns/technology_and_science-science/ (http://www.msnbc.msn.com/id/47031923/ns/technology_and_science-science/)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: einsteinturm am 14. April 2012, 08:14:06
Irgendwie habe ich mit der Meldung so meine Schwierigkeiten, was genau haben sie festgestellt?

Nüchtern betrachtet wirkt es wie eine wahrsagerische Vorankündigung einer bedeutenden Entdeckung (ähnlich Fermilab in Bezug auf Higgs ;))
Sie riskieren nichts, aber wenn später was gefunden wird, sind sie mit dabei!

Andererseits wäre das alles natürlich höchsterfreulich und würde Raumfahrt, Biologie, Philosophie einen Riesenauftrieb geben. ::) (OT: Was sagen eigentlich Religionen zu ausserirdischem Leben ?)

Wer könnte das denn eigentlich überprüfen, Curiosity oder erst Exomars?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Ruhri am 14. April 2012, 12:06:17
Ich habe aus kürzlich erfolgter leidvoller Erfahrung auch so meine Probleme. Man versucht ja, aus alten Daten mit neuen Methoden neue Schlüsse zu ziehen. Wenn die Methoden aber untauglich sein sollten, können die Rohdaten noch so gut sein - die Ergebnisse sind dann trotzdem Schrott. Wie heißt es in dem Artikel so schön? Man sollte die Methoden zunächst einmal auf der Erde erproben und beweisen, dass sie funktionieren.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: websquid am 14. April 2012, 12:52:54
Die Ansicht, dass Viking Leben entdeckt haben könnte ist ja nicht neu. Vorgeschlagen wurden z.B. sogenannte "Wasserstoffperoxid-Bakterien". Und jegliche Spekulation in dieser Richtung die einen Mechanismus enthält halte ich für gehaltvoller als diese rein numerische Analyse von Ergebnissen. Denn was liefert diese Studie? Die Erkenntnis, dass da halt doch was besonderes nachgewiesen wurde. Ist diese Erkenntnis neu? Nein da sind schon andere durch reine Datenbetrachtung drauf gekommen, deshalb gibt es auch schon lange Theorien um das zu erklären ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 14. April 2012, 20:26:38
Nun, in der Wissenschaftlichen Neubewertung der damaligen Viking-Daten fanden die Forscher sogenannte Anzeichen von Biorythmen, die jenen von Bakterien gleichen....leider werden diese Daten ja schon jahrelang kontrovers diskutiert, neue Studien ergeben dawohl andere Ergebnisse.  Anbei Link, ein sehr interessanter Artikel.      Mfg Marslady   http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/studie-findet-beweise-fur-leben-auf-dem.html (http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/studie-findet-beweise-fur-leben-auf-dem.html)   
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: einsteinturm am 14. April 2012, 22:08:07
Guten Abend, das liest sich schon etwas deutlicher. Ich kenne mich leider mit den Vikingsonden zu wenig aus, so sagt mir das angesprochenen Experiment nichts.

Wenn man nur wüsste, wie weit die neuen Ergebnisse ernsthaft sind. Es klingt ein wenig so, als sollten neue Missionen gerechtfertigt werden, was ja sehr gut wäre...

Wie weit kann man denn von Curiosity etwas in dieser Richtung erwarten?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Mim am 15. April 2012, 08:10:17
http://www.n24.de/mediathek/technik-und-wissen-fuenf-jahre-auf-dem-mars_13421.html (http://www.n24.de/mediathek/technik-und-wissen-fuenf-jahre-auf-dem-mars_13421.html)

In der N24 Mediathek findet sich dieser Filmbeitrag.

MfG Mim


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 15. April 2012, 08:44:47
... nicht mehr. (Seite nicht gefunden)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Mim am 15. April 2012, 08:55:10
http://www.n24.de/mediathek/technik-und-wissen-fuenf-jahre-auf-dem-mars_13421.html (http://www.n24.de/mediathek/technik-und-wissen-fuenf-jahre-auf-dem-mars_13421.html)
Hallo, bitte versuche es noch einmal, bei mir läuft der Film einwandfrei. (8Uhr55)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: HausD am 15. April 2012, 08:58:58
Hallo GG,
auch bei mir startet nach einigem Warten und popup-Blocken der Film...
Gruß HausD
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 15. April 2012, 09:34:40
Danke, jetzt geht's. :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 16. April 2012, 20:12:44
Hallo Zusammen,

in den unteren Bericht stehen folgende Worte zu der jetzt angewandten Methode der Wissenschaftler zur Suche nach mikrobellen Leben auf dem Mars.
Zitat
Kritiker entgegnen, dass die Methode noch nicht als wirksam erwiesen für die Unterscheidung zwischen biologischen und nicht-biologische Prozesse auf der Erde also ist es verfrüht, irgendwelche Schlüsse zu ziehen.
So muß die Methode und die mathematischen Analysen erst durch Gegenprüfungen auf der Erde bestätigt werden.

Quelle:
http://news.discovery.com/space/mars-life-viking-landers-discovery-120412.html#mkcpgn=rssnws1 (http://news.discovery.com/space/mars-life-viking-landers-discovery-120412.html#mkcpgn=rssnws1)

das Paper der Wissenschaftler:
http://ijass.org/PublishedPaper/year_abstract.asp?idx=132 (http://ijass.org/PublishedPaper/year_abstract.asp?idx=132)

Hallo @Mim,
Danke für das gute, erklärende Video zu den beiden Rovern. :)

Mit den besten Grüßen
Gertrud

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 25. April 2012, 21:17:21
Hm, Forscher der Arizona State Uni haben Daten des Marsorbiters Mars Express analysiert, und festgestellt, das die grossen dunklen Flecken,welche 4 mill. Quadratmeilen umfassen, aus vulkanischem Glas bestehen. Wahrscheinlich  in Form von Sandkörnern, sollte dies zutreffen, wären diese Gebiete "Hot Spots " für eventuelles ausserirdisches Leben, weil sich in diesem Matrial chemisch stark angereichertes Wasser sammelt, eine Vorausetzung für Leben wie wir es kennen.Ich habe leider nur diesen Artikel dazu gefunden:  Hallo redmoon, hast Du eventuell mehr Infos dazu, welche Du mir in deiner "Informellen, verständlichen Berichterstattung "  verklickern könntest ? Danke, mfg Marslady     http://www.marsdaily.com/reports/Dark_regions_on_Mars_may_be_volcanic_glass_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Dark_regions_on_Mars_may_be_volcanic_glass_999.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 25. April 2012, 22:00:33
Hallo Marslady,

leider konnte ich dazu auch keine weiteren Informationen finden ( Das "alte Lied" : Welche Studie, welche Publikation, welches Journal? Marsdaily geht leider nicht darauf ein und auch bei der ASU und der ESA ist nichts dazu zu finden )... Das einzige, was ich derzeit zu diesem Thema anbieten kann, ist diese Meldung von unserer Portalseite : 

"Die dunklen Dünenfelder des Mars" 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24092010131248.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24092010131248.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 25. April 2012, 22:01:41
Tja, und für die Erforschung des Red Planet haben US-Forscher eine neue Idee, welche den Sparmassnahmen der Nasa entgegen kommen dürfte : Man  möchte eine "Sondenflotte " auf den Planeten schicken, um nach vergangenem-oder eventuellem noch vorhandenem Leben zu forschen.
Anbei Links :   http://www.marstoday.com/news/viewpr.html?pid=36826 (http://www.marstoday.com/news/viewpr.html?pid=36826)     http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/astrobiologen-fordern-sonden-flotte-zur.html (http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/astrobiologen-fordern-sonden-flotte-zur.html)  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 25. April 2012, 22:16:22
Okay, danke redmoon. Dein Portal-Artikel deckt sich weitgehends mit dem Marsdaily Report.   Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 25. April 2012, 22:48:38
Hier das neueste Update des MRO/ HiRISE: Es zeigt ein Gebiet südwestlich der Landestelle der " Dream-Maschine " (neuer Spitzname der Wissenschaftler für Curiosity ) welche Cury wohl erforschen wird , es besteht aus  einigen Sedimentschichten. ( wahrscheinlich 3 )  (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035535.jpg)    http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_026568_1750 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_026568_1750)   Mfg Marslady

Credit: NASA/JPL/University of Arizona
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 26. April 2012, 00:39:14
Hallo @redmoon,
zu den Link von Marslady:
http://www.marsdaily.com/reports/Dark_regions_on_Mars_may_be_volcanic_glass_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Dark_regions_on_Mars_may_be_volcanic_glass_999.html)

Hallo Marslady,

leider konnte ich dazu auch keine weiteren Informationen finden ( Das "alte Lied" : Welche Studie, welche Publikation, welches Journal? Marsdaily geht leider nicht darauf ein und auch bei der ASU und der ESA ist nichts dazu zu finden )... Das einzige, was ich derzeit zu diesem Thema anbieten kann, ist diese Meldung von unserer Portalseite : 

"Die dunklen Dünenfelder des Mars" 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24092010131248.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24092010131248.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
kann ich etwas weiterhelfen.
Hier der Orginalbericht der Wissenschaftler Briony Horgan und Jim Bell, neben der Schlagzeile kann man auf den ganzen Artikel zurückgreifen.
Wie es mit dem Runterladen der Studie ist, kenne ich mich nicht aus. :( ob es erlaubt ist.?
http://asu.academia.edu/BrionyHorgan/Papers/1546508/Widespread_weathered_glass_on_the_surface_of_Mars (http://asu.academia.edu/BrionyHorgan/Papers/1546508/Widespread_weathered_glass_on_the_surface_of_Mars)

dann der wortgleiche Bericht bei Geology:
http://geology.gsapubs.org/content/40/5/391 (http://geology.gsapubs.org/content/40/5/391)

und der Bericht in Discovery dazu:
http://news.discovery.com/space/mars-dark-spots-120402.html (http://news.discovery.com/space/mars-dark-spots-120402.html)

mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 26. April 2012, 20:53:35
Jo, danke Gertrud.  Der Discovery-Artikel ist wohl am besten.  Mfg marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 26. April 2012, 21:19:31
Wissenschaftler des DLR haben in einer Marssimulationskammer irdische Flechten (alpine und polare Flechten ) gepflanzt- und die wuchsen und betrieben Photosynthese ! Sie passten sich hervorragend an die künstliche Marsumgebung an-es könnten also-so die Wissenschaftler, durchaus in "Nischen" auf dem Mars Leben dieser Art geben. Hm, ich denke da so an den jährlich wiederkehrenden Methan in der Marsatmosphäre.... Anbei der Link zu diesem überaus interessanten Artikel :   http://www.astronews.com/news/artikel/2012/04/1204-034.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2012/04/1204-034.shtml)    (die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt ! )    Mfg Marslady    P.S Dieses Experiment dauerte 34 Tage.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 26. April 2012, 22:23:45
Und hier mal was ganz mysteriöses vom Mars : Elefanten auf dem Red Planet ! Ups, was ist das ??  ;D.......Gefunden auf Udoleins marspages.edu  http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=534 (http://www.marspages.eu/index.php?section=news&cmd=details&newsid=534)    Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Olli am 26. April 2012, 22:36:04
Wissenschaftler des DLR haben in einer Marssimulationskammer irdische Flechten (alpine und polare Flechten ) gepflanzt- und die wuchsen und betrieben Photosynthese ![...]   P.S Dieses Experiment dauerte 34 Tage.

Ja, das ist sehr interessant. Die Flechten, welche aus der Schweiz und der Antarktis stammen, wurden während des Versuchs so realistisch wie möglich gehalten. Die künstliche Marsumgebung bestand aus mineralischen Bestandteilen, auf denen die Flechten aufgesetzt wurden, und einer Atmosphäre, die zu 95 Prozent aus Kohlendioxid und aus vier Prozent Stickstoff besteht. Die übrigen Anteile sind Spurengasen wie Argon und Sauerstoff. Mit einem Pumpsystem wurde der Atmosphärendruck auf 6 Millibar abgesenkt.
Mit den LEDs, die im unteren Bild zu sehen sind, wurde die solare Oberflächenstrahlung vom UV- bis zum Infrarotbereich erzeugt, über ein Klimaaggregat zudem Temperaturschwankungen von minus 50 Grad Celsius bis plus 23 Grad Celsius.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035534.jpg)
Quelle: DLR

Jetzt wäre ein Experiment, dass länger dauert interessant. Wie lange schaffen es die Flechten unter diesen Bedingungen zu überleben?

Grüße
Olli
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 26. April 2012, 23:50:58
Hallo,

@Olli :  Zitat von Dir : 
"Jetzt wäre ein Experiment, dass länger dauert interessant. Wie lange schaffen es die Flechten unter diesen Bedingungen zu überleben?"

Der Leiter dieses Experiments, der Astrobiologe Dr. Jean-Pierre de Vera vom DLR, sagt dazu :
"Wir wissen: 34 Tagen könnten Flechten und Bakterien auf dem Mars überleben und aktiv sein. Aber können die Organismen auch über diesen Zeitraum hinaus bis zu Jahre oder gar Jahrhunderte unter Marsbedingungen leben? Diese Frage muss leider offen bleiben, da solche Zeiträume den experimentellen Rahmen übersteigen würden."

Der entsprechende DLR-Artikel :  http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-3409/ (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-3409/) 

Die Ergebnisse wurden übrigens heute im Rahmen des aktuell in Wien stattfindenden Meetings der European Geoscience Union präsentiert. Hier ein Video-Mitschnitt der entsprechenden Pressekonferenz : 
http://www.cntv.at/EGU2012/index.php?modid=18&a=show&pid=196 (http://www.cntv.at/EGU2012/index.php?modid=18&a=show&pid=196)  ( engl. ) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. April 2012, 00:21:05
Hallo,

noch einmal zu den "großen,dunklen Flecken" auf dem Mars ( Beitrag #600 von Marslady ganz oben auf dieser Seite ) : 
Hier der entsprechende Bericht von der Website der Arizona State University : 
http://sese.asu.edu/node/1362 (http://sese.asu.edu/node/1362)  ( engl. )

Keine Ahnung, warum ich diesen Artikel gestern übersehen habe...

Das Glas bildete sich anscheinend im Rahmen eines Prozesse, bei den die bei explosiven Vulkaneruptionen freigesetzte Lava mit ( eventuell im Untergund befindlichem ? ) Wasser und Eis interagierte. In der Folgezeit wurde das Glas chemisch verändert. Hierfür war eine Interaktion mit Wasser verantwortlich. Die spetroskopischen Signaturen legen nahe, dass es sich dabei um eine Säure gehandelt haben muss.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 27. April 2012, 01:13:06
Hallo Marslady, :)
das Bild von dem Elefanten auf dem Mars ist sehr gut geworden  :)
Zustande kam diese Ansicht durch einen langsam fließenden Lavastrom in Elysium Planitia-Gebiet. Diese fließende Lava bedeckte ausgedehnte Gebiete.
Es gibt jedoch auch Belege für viel schneller fließende Lava auf dem Mars, ein wahrer Strom von Lava.
In diesem Fall ist vielleicht dieser Elefant nicht schnell genug davon gelaufen. ;)
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035531.jpg)
Credit:NASA/JPL/University of Arizona
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035532.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035532.jpg)

Das untere Bild ist für eine 3-D-Brille perfekt gemacht.
In dem Link unter dem Bild ist es ein Genuß die Einzelheiten zu erkennen.
Hallo @klausd 
schaue bitte dieses wirklich gute Bild mit der 3D-Brille an. :)
(http://www7.pic-upload.de/27.04.12/6ko3h6uolq1v.jpg)
Credit:NASA/JPL/University of Arizona
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035533.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035533.jpg)

Quelle:
http://www.uahirise.org/ESP_026461_2080 (http://www.uahirise.org/ESP_026461_2080)


Dieses Bild mit dem Elefanten ist ein gutes Beispiel für das Phänomen "Pareidolie",
 in dem wir etwas sehen, was nicht vorhanden ist.  ;)
http://de.wikipedia.org/wiki/Pareidolie (http://de.wikipedia.org/wiki/Pareidolie)
http://www.artikelmagazin.de/wissenschaft/psychologie/pareidolie-die-sucht-des-gehirns-nach-sinnvollen-mustern.html (http://www.artikelmagazin.de/wissenschaft/psychologie/pareidolie-die-sucht-des-gehirns-nach-sinnvollen-mustern.html)

mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 27. April 2012, 16:51:00
Hallo Zusammen,

Neue Form der Lavaströme auf dem Mars entdeckt,
 
in den hochauflösenden Fotos der HiRISE von dem Orbiter MRO hat der Arizona State University Student Andrew Ryan  Lavaströme in Form von Schneckenhäuser oder die ähnlich der Nautilusmuscheln gefunden.
(http://www7.pic-upload.de/27.04.12/afowvmv9c9p.jpg)
Credit:NASA/JPL-Caltech/UA
https://asunews.asu.edu/files/lavacoils1.jpg (https://asunews.asu.edu/files/lavacoils1.jpg)

Solche Muster sind an wenigen Orten auf der Erde gefunden worden, aber noch nie auf dem Mars.
Der Wissenschaftler hatte die Abstromkänäle in den Gebieten Athabasca Valles und Cerberus Palus, beide ein Teil von dem Elysium-Gebiet,erforscht.
Er untersuchte die mögliche Wechselwirkung von Lavaströmen und Überschwemmungen.
In dem Gebiet sind große Tafeln oder Platten, die gebrochenen Schollen von Packeis im Arktischen Ozean auf der Erde ähneln. In der Vergangenheit haben einige Wissenschaftler argumentierten, dass die Platten im Elysium von Wassereis unterlagert sein könnten.
Diese Bewertung würde davon ausgehen, das unter den Lava-Platten auch heute noch Eis vorhanden ist.
Der Forscher untersuchte die Region in über 100 HiRISE Bildern. Darüber hinaus untersuchte er die Infrarot-und visuellen Bildern aus dem Thermal Emission Imaging System (THEMIS),Bilder von der Kamera auf dem Mars Odyssey Orbiter. Bilder von der Context Camera (CTX) auf dem Mars Reconnaissance Orbiter, der High Resolution Stereo Camera (HRSC) auf Mars Express und der Mars Orbiter Camera (MOC) auf Mars Global Surveyor.

Beim zweiten Durchlauf der HiRISE Bilder merkte er zunächst ein rätselhaftes spiralförmiges Muster in einem Bild in der Nähe des südlichen Rand von Cerberus Palus.Die Lavespulen werden in der vollen Auflösung des HiRISE Bildes nur durch hineinzoomen sichtbar.
Die Muster könnten sich durch Scherspannung bilden, wo die Lava mit unterschiedlicher Geschwindigkeit oder in verschiedenen Richtungen aneinander vorbei fließt.
Die Größe der Mars-Lavaspulen sind mit 30 Meter Breite überraschend groß.Das ist größer als alle bekannten Lavaspulen auf der Erde.

Die Forscher haben fast 200 Lavaspulen allein in der Region Cerberus Palus auf dem Mars gefunden und dokumentiert.
Nach den Aussagen der Wissenschaftler können diese Lavaspulen auch in anderen Regionen mit vulkanischer Aktivität auf dem Mars vorhanden sein.
Die Auswertung der HiRISE Bilder werden im Laufe der Zeit noch neue Ergebnisse ergeben.

Auf der Erde können Lavaspulen auf dem Big Island von Hawaii, hauptsächlich auf der Oberfläche der ropey Pahoehoe Lavaströme gesehen werden.
Sie wurden auch mit dem U-Boot in der Nähe der Lavaströme  des Galapagos Rift auf dem Pazifischen Ozean Boden gesehen.

Quellen:
https://asunews.asu.edu/20120426_lava_coils (https://asunews.asu.edu/20120426_lava_coils)

http://www.sciencemag.org/content/336/6080/449 (http://www.sciencemag.org/content/336/6080/449)
Edit:
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2012/pdf/2552.pdf (http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2012/pdf/2552.pdf)

mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NeutrinoPower am 29. April 2012, 22:33:37
Spuren von Leben in weiterem Mars-Meteoriten?
http://journalofcosmology.com/JOC18/TissintFinal.pdf (http://journalofcosmology.com/JOC18/TissintFinal.pdf)
http://www.skymania.com/wp/2012/04/is-this-egg-the-remains-of-a-martian.html/5854/ (http://www.skymania.com/wp/2012/04/is-this-egg-the-remains-of-a-martian.html/5854/)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 30. April 2012, 20:41:01
Hm, ein interessanter Bericht, war mir so noch nicht bekannt. Nun Chandra Wickramasinghe ist ohnehin einer meiner Liebling-Wissenschaftler, da er es wagt , gegen den "Mainstream " zu schwimmen. Was an dieser Studie dran ist, (ob es wirklich Algenzell-Spuren in diesem Metroiten sind ), darüber dürfte in nächster Zeit sicherlich "kontrovers "  in Wissenschaftlerkreisen diskutiert werden. Wir dürfen gespannt sein.....  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 30. April 2012, 21:14:08
Hier das Original auf  Journal of Cosmology  , sehr interessant !  http://journalofcosmology.com/JOC18/TissintFinal.pdf (http://journalofcosmology.com/JOC18/TissintFinal.pdf)   Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 03. Mai 2012, 23:55:49
Hier das neueste Update in HiRISE : Wieder ein Staubteufel, allerdings lange nicht so gross wie die letzten Monsterteile . Diese Aufnahme wurde am 11.04.2012  von MRO gemacht, die hellen Spuren sind von 2 Dustys, die 2 Wochen vor dieser Aufnahme durch dieses Gebiet gezogen sind.      Quelle :http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_025985_2160 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_025985_2160)    (http://[img]http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035530.jpg)    Mfg Marslady

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 03. Mai 2012, 23:59:20
Sorry, hier die Aufnahme :   (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035530.jpg) Quelle:http://hirise.lpl.arizona 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 04. Mai 2012, 17:03:48
Hallo @Marslady,
in Deinen Link zu dem Staubteufel habe ich noch diese Aufnahme von drei Staubteufeln in einem 3D-Bild gefunden. :)
Sie waren wohl schon 14 Tage vorher aktiv.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035528.png)
Credit:NASA / JPL / University of Arizona
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035529.png (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035529.png)
Quelle:
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_025985_2160 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_025985_2160)
Wer die 3D-Brille schon zur Hand hat und sich noch für andere 3-D-Bilder vom Mars interessiert, in diesem Link sind noch unzählig viele 3D-Bilder vom Mars enthalten.
Die Seite von HiRISE ist gerade aktualisiert worden. :)
http://www.uahirise.org/anaglyph/ (http://www.uahirise.org/anaglyph/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 06. Mai 2012, 23:03:02
In einer Studie hat das Team um Prof.Josef Dufek des Georgia Institute of Techn. die Erkenntnis gewonnen, das die Marsatmosphäre des frühen Mars mindestens 20 mal ! dicker war als heute ( heute 1 % der Erdatmosphäre ) und der Mars mit Wasser in somit flüssiger Form gesättigt war. Das Team benutzte für die Studie ein 3,5 milliar. altes vulkanisches Fragment-und SPIRIT ! Genau dieses Fragment hat Spirit auf der Home Plate genauer untersucht, und diese Daten hat man dann ausgewertet.    Mfg Marslady       http://www.astrobio.net/pressrelease/4734/ancient-volcanic-blast-provides-more-evidence-for-water-on-mars (http://www.astrobio.net/pressrelease/4734/ancient-volcanic-blast-provides-more-evidence-for-water-on-mars)      (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035527.jpg) Credit: Nasa /JPL     p.s. vielleicht hat redmoon ja noch ein paar erklärende Worte dazu.....
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 08. Mai 2012, 23:20:59
Hallo Marslady,

ein Déjà-vu...  ;D

Ich glaube, das war mein erster Artikel bei Raumfahrer.net, damals noch von GG online gestellt... : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/04012009120907.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/04012009120907.shtml) 

Ganz unten ist in diesem Bericht das gleiche Bild zu sehen, welches auch Du gepostet hast. Wir sehen hier eine etwa 4 Zentimeter durchmessende  Lavabombe (http://de.wikipedia.org/wiki/Lavabombe), welche bereits vor mehreren Milliarden Jahren bei einer vulkanischen Eruption freigesetzt wurde.

Ein Zitat der dazugehörigen Textstelle des Artikels vom Januar 2009 : 
"Aus den bisherigen Untersuchungen des Home Plate und der unmittelbaren Umgebung, insbesondere des Silicia Valleys, ergibt sich der Schluss, dass dieser Bereich der Marsoberfläche vulkanischen Ursprungs ist. Beim Home Plate selbst handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine erodierte  Fumarole (http://de.wikipedia.org/wiki/Fumarole). Das geschichtete Gestein entstand sehr wahrscheinlich bei einer Explosion, welche durch die Wechselwirkung vulkanischer Lava mit Wasser ausgelöst wurde. Der Kontakt der Lava mit dem Wasser erzeugte Dampf, dessen Druck wiederum letztendlich diese Explosion auslöste. Der hohe Chlorgehalt des Gesteines deutet des weiteren auf das frühere Vorhandensein von Salzwasser hin. Auf eine vulkanische Explosion deutet außerdem das Vorhandensein einer "Bombensenke" in den unteren Bereichen des Plateaus. Diese entstehen auf der Erde, wenn vulkanisches Eruptionsmaterial, sogenannte Magmabomben, auf einem relativ weichem Untergrund aufschlagen."

Die gesamte Region rund um die Home Plate im Gusev-Krater, so die bereits seit längerem allgemein anerkannte Einschätzung, hat sich vor über drei Milliarden Jahren unter der direkten Einwirkung von flüssigem Wasser gebildet. Unklar ist dabei aber eigentlich immer noch, woher dieses Wasser kam, wann es genau auftrat und wie lange es mit der Oberfläche interagierte.

War Gusev einst komplett und längerfristig von einem See überflutet? Oder handelte es sich um Grundwasser, welches nur gelegentlich und relativ kurzfristig an die Oberfläche austrat? Oder - und auch dies kann aus den gesammelten Daten herausinterpretiert werden (  siehe dazu http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/28102010232658.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/28102010232658.shtml) ) - handelte es sich vielleicht um Schmelzwasser von Wassereisablagerungen und "Schneefällen", welche bei einer anderen Achsneigung des Mars auch in dessen Äquatorregionen aufgetreten sein können. Solche Veränderungen in der Neigung der Rotatiosachse gegenüber der Bahnebene führten in der Vergangenheit immer wieder zu dem Auftreten von Eiszeiten ( http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-10418-2009-08-28.html (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-10418-2009-08-28.html) ).

Auf jeden Fall muss der Mars früher über eine deutlich dichtere und auch wärmere Atmosphäre verfügt haben, welche unter den dadurch gegebenen Bedingungen das Auftreten von flüssigem Wasser ermöglichte. Aber wie lange herrschten diese Bedingungen vor? Jahre? Jahrtausende? Jahrmillionen? Viele Fragen und viel zu wenige Missionen, um diese abschließend zu beantworten...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 08. Mai 2012, 23:46:15
Danke für die ausführliche Antwort, redmoon. Nun, der Mars ist wesendlich kleiner als die Erde, kühlte somit schneller aus- und könnte eventuell früher als die Erde diese Prozesse: Atmosphäre-Wasser-event. Leben  etc. gebildet haben....während auf unserem wunderschönen Planeten noch absolute "Finsternis " herrschte. Ob  sich das jemals erforschen lässt ? Wer weiss.....Mfg Marslady   
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 09. Mai 2012, 21:59:31
Auch heute, unter den klimatischen Bedingungen auf dem Mars ( dünne Atmosphäre, geringe Schwerkraft ),sind die Sanddünen auf Martian dynamisch und aktiv. Planetengeologe N.Brigdges und sein Team der John Hopkins Uni untersuchten anhand von Aufnahmen der HiRISE (MRO ) die Dünenfelder des Nili Petra, ein Gebiet nördlich des Mars-Äquators über 150 Tage lang. Und -: Interessanterweise bewegen sich diese Dünenfelder ähnlich wie auf der Erde im Victoria Valley, Antartis !    Mfg Marslady   http://www.space.com/15611-mars-sand-dunes-discovery.html (http://www.space.com/15611-mars-sand-dunes-discovery.html)  (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035526.jpg)      Credit :Nasa/Arizona /Hirise
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 10. Mai 2012, 21:31:18
Hallo Marslady, :)
von dem Dünengebiet, über das Du berichtet hast, sind heute neue Gifs, die zum Inhalt einer Studie gehören, veröffentlicht worden.
Advancing Dune in Nili Patera,
in dieser Zwei-Bild Animation ist die Bewegung der Sanddüne in einem Dünenfeld im Inneren der Caldera von dem alten Vulkan Nili Patera zusehen.
Diese vor- und nachher-Bilder wurden mit fast drei Jahre Unterschied mit der High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) von der Marssonde MRO aufgenommen.Der Maßstab beträgt 50 Meter und zeigt die dunklen welligen Dünen auf darunter liegenden hellen Felsen.
Die Bilder wurden "entzerrt ", so das man den Eindruck erhält, man betrachtet sie von oben.
Die Pfeile an der Düne weisen auf die Veränderung an den Rändern der Düne hin.
Bei den Wellenformen ist die Veränderung sehr deutlich sichtbar, besonders links ist es mir aufgefallen.
Das erste Bild wurde am 13.Oktober  2007 aufgenommen, das "Nachher"-Bild wurde nach einem Zeitraum von 941 Tagen, am 11.Mai 2010, angefertigt.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035522.gif)
Credit:NASA / JPL-Caltech / Univ. of Arizona / JHU-APL
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035523.gif (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035523.gif)
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA15295 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA15295)
 
Ripple-Bewegung auf einer Sanddüne in Nili Patera, Mars
Die Bilder diese Animation liegen nur in einem Zeitraum von 105 Tagen auseinander.
Der Maßstab beträgt 85 Meter, das ersten Bild wurde am 30. Juni 2007 aufgenommen und das "Nachher"-Bild entstand am 13. Oktober 2007.
Auch hier ist in der kurzen Zeit die Veränderung der Welligkeit deutlich zu erkennen. 
(http://www7.pic-upload.de/10.05.12/7f6u9ynmrkg1.gif)
Credit:NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona/JHU-APL
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035524.gif (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035524.gif)
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA15680 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA15680)

dazu noch Farbbilder von diesen eindrucksvollen Dünengebiet.
(http://www7.pic-upload.de/10.05.12/ocelfgwv63od.jpg)
Credit NASA/JPL/University of Arizona
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035525.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035525.jpg)

(http://www7.pic-upload.de/10.05.12/b6w6gc8wh2lg.jpg)
Credit NASA/JPL/University of Arizona
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_017762_1890 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_017762_1890)

mit faszinierten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 19. Mai 2012, 21:12:50
Für alle Marsfreunde: Hier eine sagenhafte Aufnahme von: VIKING 1 !! Die Zusammensetzung dieses Bildes ist von 1976, und wurde von Daniel Machacek erstellt. Es zeigt das Argyre Planita/Thaumasia Fossae und hat eine Auflösung von 800 m pro Pixel, die Full-Version konnte ich leider nicht runterladen, da enorme Bites. (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035521.jpg)    Credit :Nasa/JPL/Daniel Machacek      http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2012/05181612.html (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2012/05181612.html)   
  Mfg Marslady


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 19. Mai 2012, 21:13:44
P.s. Zum vergrössern, draufklicken !
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 20. Mai 2012, 17:52:10
Hier noch mal eine Übersicht dieses fazinierende Mosaiks  : Rechts im Bild ist der Galle-(engl. Gale-Krater ) zu sehen, Cury`s zukünftiges Operationsgebiet. Die  Argyro -Region ist ein riesiges Tal, in dem vor langer Zeit viel Wasser floss, (wahrscheinlich aus dem schmelzenden Polargebiet ) .Das Wasser bildete einen grossen See, der an der Oberfläche wohl mit Eis bedeckt war.   Wen es interessiert, wie dieses komplizierte Mosaik gestaltet wurde , anbei der Link  :http://my-favourite-universe.blogspot.de/2012/05/stribrna-planina.html (http://my-favourite-universe.blogspot.de/2012/05/stribrna-planina.html)    (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035520.jpg)    Credit : Nasa /JPL/ Daniel Machacek         / zum vergrössern, draufklicken    Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 21. Mai 2012, 20:52:21
Hallo Marslady,

ich muss Dich leider korrigieren...

Die Argyre-Region ( korrekter Name :   Argyre Planitia (http://planetarynames.wr.usgs.gov/Feature/371;jsessionid=5A44435AF39DF2D5C43F0FAF1F9BF80E) ) ist ein großes, nahezu kreisrundes und fast 900 Kilometer durchmessendes und etwa 3,9 Milliarden Jahre altes Impaktbecken auf der südlichen Hemisphäre des Mars und kein Tal. Aufgrund des Alters ist es aber durchaus denkbar, dass dort einstmals Wasser geflossen ist.

Unmittelbar östlich dieses Impaktbeckens befindet sich der ( jüngere )  Galle-Krater (http://planetarynames.wr.usgs.gov/Feature/2080), welcher einen Durchmesser von rund 223 Kilometern aufweist. Aufgrund seines Aussehens ( gut zu erkennen in dem vorherigen Link zur Seite des USGS ) wird er auch als  "Happy Face"-Krater (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/13042006043351.shtml) bezeichnet.

Der 154 Kilometer durchmessende  Gale-Krater (http://planetarynames.wr.usgs.gov/Feature/2071) ( mit lediglich einem "L" !!! ), das  Landegebiet (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22072011204153.shtml) für Curiosity, liegt dagegen in der Äquatorregion des Mars und ist nicht mit dem Galle-Krater identisch.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich einigermaßen sprachlos bin... Aus Jahrzehnte alten Aufnahmen der Viking-Orbiter hat Daniel Machacek hier ein faszinierendes Mosaik der Marsoberfläche erschaffen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 21. Mai 2012, 21:07:55
Okay, da hab ich da wohl falsche Daten erwischt, obwohl es in dem Blog eigendlich so beschrieben ist   :-\   Läuft über planetary.org, hm, merkwürdig.....aber mit Galle, ja, stimmt, da gab es schon mal eine Diskussion mit udolein....  na, gott sei dank- redmoon ist ja da.....mfg marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 24. Mai 2012, 23:12:27
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035519.jpg)  Tissint.Meteroit, Marokko,2011  /credit . Darryl Pitt/ Macovich Sammlung       Das Team um Mikrobiologe  Andrew Steel analysierte 11 Mars-Meteroiten, einschliesslich  den Tissint M.  Man fand organische Moleküle, die definitiv vom Mars stammen, also nicht durch Verunreinigungen bei der Landung entstanden. The Red Planet  hatte also organische Chemie !   Allerdings, diese Organischen Moleküle sind NICHT biologischen Ursprungs , sondern in vulkanischen Prozessen entstanden....Hm,seufz, also wieder nix mit einer Microbe vom Mars....aber das wird noch.   Mfg Marslady    http://www.space.com/15860-mars-meteorites-life-building-blocks.html (http://www.space.com/15860-mars-meteorites-life-building-blocks.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 24. Mai 2012, 23:40:13
P.s  Original Nasa/gov  :http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/mars20120524.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/mars20120524.html)  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 25. Mai 2012, 00:33:29
Hallo Zusammen,
wie schon Marslady berichtet hat, haben die Wissenschaftler  entdeckt, das der Kohlenstoff vom Mars nicht biologischen Ursprungs ist.

Hierzu der Bericht, durch welche andere Untersuchungverfahren die Forscher zu der neuen Erkenntnis kamen.

Organischer Kohlenstoff vom Mars ist nicht biologischen Ursprungs
das Team um Steele untersuchten Proben von 11 Marsmeteoriten,einschließlich den berühmten ALH-84001, deren Alter etwa die 4200000000 Jahre lange Geschichte des Mars dastellen. Sie entdeckten in 10 von ihnen Kohlenstoff-Verbindungen. Die Moleküle wurden im Inneren der Körner von kristallisierten Mineralien gefunden.

Die frühere Studien verwendeten die Forscher pulverisierten Proben von den Felsen, um lose chemische Zusammensetzung zu analysieren. Die Ergebnisse konnten nicht preisgeben, wo der Kohlenstoff ursprünglich in den Meteoriten vorhanden war.

Steele und Kollegen nutzten die Raman-Spektroskopie,  eine Technik, die Laserlicht auf eine Substanz strahlt,um deren Struktur und chemische Zusammensetzung zu identifizieren. Damit konnten sie den makromolekularen Kohlenstoff (MMC) in den Felsen mit einer Genauigkeit von etwa 360 Nanometern lokalisieren.
Sie fanden heraus, dass die Kohlenstoff-Moleküle in Kristall eingeschlossen war, der nur dann gebildet werden konnte, wenn das Gestein im Magma abgekühlt wurde. Diese kristallinen Körner waren dicht in den Magma verschlossen.So schließen die Forscher aus, das die  "Mineral-Flaschen"  MMC aus dem alten Leben enthalten.
Die Ergebnisse der Wissenschaftler zeigen, dass der Kohlenstoff während des Vulkanismus auf dem Mars geschaffen wurde, sie zeigen auch, dass der Mars eine organischen Chemie in einer Zeit seiner Geschichte hatte.

Es gibt auch noch eine seperate Studie der amerikanische Mineralogen, die den Meteoriten Allan Hills 84001 untersuchten, dort wird berichtet, das die Form von Kohlenstoff von Graphit, anstatt biologische Prozesse entstanden sein könnte.
Quellen:
http://www.minsocam.org/msa/ammin/AM_Preprints_OA/4148steelLetterPreprintJuly.pdf (http://www.minsocam.org/msa/ammin/AM_Preprints_OA/4148steelLetterPreprintJuly.pdf)

http://carnegiescience.edu/news/organic_carbon_mars_not_biological (http://carnegiescience.edu/news/organic_carbon_mars_not_biological)

http://www.newscientist.com/article/dn21847-bottled-carbon-from-mars-bodes-well-for-ancient-aliens.html?DCMP=OTC-rss&nsref=space (http://www.newscientist.com/article/dn21847-bottled-carbon-from-mars-bodes-well-for-ancient-aliens.html?DCMP=OTC-rss&nsref=space)

mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 31. Mai 2012, 16:41:45
Hallo zusammen,

Methan auf dem Mars deutet nicht auf Leben hin,

sehr wahrscheinlich bedeutet das Methan in der Atmosphäre vom Mars, das Methan doch kein Anzeichen von Leben auf dem Mars ist.
Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz und der Universitäten in Utrecht und Edinburgh  haben mit einem Experiment erforscht, dass das Methan auf dem Mars von Meteoriten, statt von Bakterien, stammt.
Die Forscher bestrahlten die Bruchstücke von dem Murchison- Meteoriten unter Mars-ähnlichen Bedingungen mit starken ultraviolettem Licht.
Dadurch wurden sehr schnell größere Mengen an Methan frei gesetzt, welche hochgerechnet, die in der Atmosphäre des Planeten gemessenen Methanwerte erklären könnten. Die UV-Strahlung setzte das Gas aus dem Gesteinsmaterial frei.
Es zeigte sich, das die Bestrahlung des Meteoritenmaterial mit dem UV-Licht durch die Zersetzung bis zu 787 Tonnen Methan jährlich produziere werden könnte, so das die gemessenen Werte auf dem Mars damit auch ohne lebende Organismen erklärt werden kann.
Nach Ansicht der Forscher entsteht Methan durch die Bestrahlung mit dem energiereichen UV-Licht aus unzähligen kleinen Mikro-Meteoriten und interplanetaren Staubteilchen, welche aus dem Weltall auf der Marsoberfläche landen.

Bis jetzt konnte keine der früheren Theorien vollständig das Vorhandensein von den 200 bis 300 Tonnen Methan das pro Jahr entsteht, erklären.
Das Experiment der Forscher hat für die Suche nach Leben auf dem Mars und anderen Planeten erhebliche Konsequenzen.
Es stärkt nicht die Vermutung, das noch heute Mikroben im Untergrund des Mars existieren könnten.
Da das, aus den Meteoriten freiwerdende Gas ähnlich in der Atomzusammensetzung ist, wie das von den Mikroben erzeugte Gas, ist es sehr schwer festzustellen, ob das Methan auf anderen Planeten biologisch oder geochemisch entstanden ist.

 Die Wissenschaftler bestahlten für das Experiment Teile des Murchison-Meteoriten mit starken ultraviolettem Licht.
Der 4,6 Milliarden Jahre alte Meteorit schlug 1969 in der australischen Stadt Murchison ein. Nach den Aussagen der Wisssenschaftler enthält dieser Meteorit mehrere Prozent Kohlenstoff und hat eine ähnliche chemische Zusammensetzung wie die Hauptmenge des Meteoritengesteins, das auf dem Mars aus dem Weltall landet.
Da der Mars über keine Ozonschicht verfügt, trifft die UV-Strahlung der Sonne fast ungefiltert auf die Oberfläche.
Die Forscher setzten für das Experiment die gleiche Menge an UV-Strahlen ein.Fast augenblicklich seien beträchtliche Mengen an Methan aus dem Gestein entwichen.
Daraus zogen sie den Schluss, dass das UV-Licht die kohlenstoffhaltigen Verbindungen im Meteoritenmaterial zersetzt haben muss.
 Dieser Mechanismus könnte auch erklären, warum die Marsatmosphäre am Äquator und in den wärmeren Bereichen besonders viel Methan enthält.
(http://www7.pic-upload.de/31.05.12/e7aytdnbrxbc.jpg)
Credit:Michael Mumma, Trent Schindler/NASA
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035518.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035518.jpg)
Quelle:
http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane_media.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/marsmethane_media.html)

http://www.mpg.de/5821687/mars_methan_leben (http://www.mpg.de/5821687/mars_methan_leben)

mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: urmel4867 am 04. Juni 2012, 02:08:08
Noch 63 Tage bis zur riskanten Landung

63 Tage noch, dann soll das Mars Science Laboratory der NASA im Gale-Krater des roten Planeten eine der wohl technisch anspruchsvollsten Landemanöver durchführen, die bislang auf einem anderen Planeten probiert wurden. Am Jet Propulsion Laboratory der NASA bereitet man sich schon auf den alles entscheidenden Tag der Mission vor. 

Landung auf dem Mars: August 2012
Missionsdauer: mindestens 687 Erdtage auf dem Mars
Instrumente: drei Kameras (Mastcam, MAHLI, MARDI), vier Spektrometer (APXS, ChemCam, CheMin, SAM), zwei Strahlungsdetektoren (RAD, DAN), ein Umweltsensor (REMS) und ein Atmosphärensensor (MEDLI).

Curiosity
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035517.jpg)

Quelle: NASA
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: urmel4867 am 04. Juni 2012, 02:14:21
Marsrovers Curiosity

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035516.jpg)


Quelle: NASA
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: urmel4867 am 04. Juni 2012, 02:41:46
in diesem gekenz. ring soll Curiosity landen,  hmmmm mal sehn  :o

(http://www7.pic-upload.de/04.06.12/mnfh9pnm35u2.jpg)


Quelle: NASA
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 04. Juni 2012, 21:16:49
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035515.jpg)  Credit: Nasa, Uni Arizona.              Auf dieser Aufnahme des MRO sieht man deutlich Veränderungen aktiver Sanddünen ( den genauen Zeitraum konnte dem Artikel leider nicht entnehmen ) Einige Wissenschaftler sind der Meinung, das es Sandlawinen sind, wenn gefrorenes CO2 sublimiert, andere, das der Marswind diese Abgänge verursacht. Briony Horrgan und James F. Bell, Wissenschaftler der Uni Arizona, haben eine neue Studie dazu vorgestellt: Sie sind der Meinung, das vorwiegend die Marswinde diese Nischen und Abgänge verursachen .    Mfg Marslady    http://www.marsdaily.com/ (http://www.marsdaily.com/)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 07. Juni 2012, 21:30:44
Hallo Marslady,

die Veränderungen traten innerhalb von lediglich einem Marsjahr auf. Hier noch einmal der direkte Link zu dem Artikel bei Marsdaily.com : 
http://www.marsdaily.com/reports/Wind_may_have_driven_avalanches_on_Martian_dunes_999.html (http://www.marsdaily.com/reports/Wind_may_have_driven_avalanches_on_Martian_dunes_999.html)

Passend dazu auch dieser Bericht von unserer Portalseite :
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05022011165113.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05022011165113.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 07. Juni 2012, 22:35:26
Okay, danke für die Info, mein Englisch ist nicht mehr das beste......muss mich teilweise arg abmühen....Andere Frage: Was ich nicht so richtig verstehe, wenn die Marswinde innerhalb eines Jahres so starke Veränderungen der Dünen verursachen, dann müssten diese Winde doch eigendlich recht heftig "wehen ". Es heisst aber, das man selbst von den stärksten Dustys nicht umgehauen wird !  Hm, was spielt bei diesen Oberflächenveränderungen also alles zusammen ? ( bei der dünnen Atmosphäre ?)  Und welche Winde, ausser Dustys sind da oben noch ?  Ich denke da so an den Nordpol des Mars....    Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 12. Juni 2012, 01:37:11
Hallo Zusammen,
CU-Boulder Forscher katalogisieren mehr als 635.000 Marskratern,
ein Forscherteam der University of Colorado Boulder hat bis vor kurzen die Krater vom Mars gezählt, skizziert und katalogisiert. Sie haben die sagenhafte Zahl von 635.000 Einschlagkrater mit einen Durchmesser von einem Kilometer oder größer gefunden.
Es ist die größte einzelne Datenbank, die für einen Planten oder Mond in unseren Sonnensystem zusammengestellt wurde.
Sie wird mit den neuen Informationen bei der Datierung des Alters einzelner Regionen auf dem Mars eine große Hilfe sein.

Die neue Karte kann den Forschern zu einem besseren Verständnis über die Geschichte des Vulkannismus auf dem Mars verhelfen.Wenn damals Wasser für längere Zeit auf dem Mars vorhanden war, hätte der Mars in der Vergangenheit auch ein Potenzial zur Bewohnbarkeit durch primitives Leben genaht.
Diese Datenbank ist ein riesiges Werkzeug, welches hilfreich bei zukünftigen Mars-Studien für die Alters-Bestimmung, der Erosion, zu planetarischen Bewohnbarkeit und an andere Anwendungen, an die jetzt noch nicht einmal gedacht wird.
Die Montage der neuen Mars-Krater Datenbank war langweilig, sagte Robbins. "Wir haben alle diese neuen Informationen vom Mars Orbiter und Lander bekommen, die dazu beigetragen haben, die Erzeugung weitaus bessere Karten zur Veranschaulichung der Topografie und der Obeflächendetails des Mars zu ermitteln.Der Forscher analysierte grundsätzlich Karten und zog Kraterrand- Kreise in vier Jahren.
Viele große Einschlagskrater erzeugten hydrothermalen Systeme, die, vorausgesetzt es war Wasser zu dem Zeitpunkt in der Marskruste, eindeutig bewohnbare Umgebungen gewesen sein könnten.Der Wissenschaftler gab aber zu bedenken, das große Auswirkungen auch Lebensformen vernichten können, so wie es auf der Erde den Dinosauriern vor 65 Millionen Jahren erging.

 Die Wissenschaftler ermittelten,dass die meisten der kleineren Krater auf dem Mars jünger sind, als die größten Krater und sie bilden den Hauptteil der Krater auf dem Mars. Bei einem Großteil der Oberfläche vom Mars sind durch die vulkanische Aktivität und Erosion die älteren geologischen Besonderheiten verschwunden, einschließlich der Krater.
Von der neue Datenbank wird auch erwartet, dass sie besser dazu beizuträgt,den Planetenforschern die Erosion auf dem Planeten zu verstehen.
Die Krater- Datenbank enthält sowohl Kratertiefen und höhen, die den Wissenschaftlern helfen sollen, die Krater, die durch verschiedene Prozesse im Laufe der Zeit sich erodierend gefüllt haben, besser zu verstehen,  so dass sie eine bessere Vorstellung über langfristige Veränderungen auf der Oberfläche vom Mars unterscheiden können.
Der besseren Zugriff auf die Größe und Verteilung der Mars- Einschlagskrater hat auch Auswirkungen auf die künftige, bemannte Missionen zum Planeten, sagte der Forscher Die NASA will wissen, wo die Krater sind und ihre besonderen Merkmale, sowohl aus sicherheitstechnischer Sicht und Forschung.
Katalogisieren der Kraterbildung des Mars und vom Mond hilft den Wissenschaftlern die Zeit zu verstehen, die paar hundert Millionen Jahre, in dem das inneren Sonnensystem entstanden ist, einschließlich dem, etwa 3,9 Milliarden Jahren "Late Heavy Bombardement", in dem Asteroiden so groß wie Kansas auf die Erde regnete. 

Global Mars Crater Database, Complete to 1 km (http://www.youtube.com/watch?v=AS1yTo10e_A#ws)

Quelle:
http://www.colorado.edu/news/releases/2012/06/11/cu-boulder-researchers-catalog-more-635000-martian-craters (http://www.colorado.edu/news/releases/2012/06/11/cu-boulder-researchers-catalog-more-635000-martian-craters)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 19. Juni 2012, 21:30:38
Hallo Zusammen,

Die Forscher berechnen die Größe der Partikeln von CO 2 Schnee in den Mars- Wolken,
es sind gefrorene Kristalle -Teilchen von Kohlendioxid, die durch die Kälte im Marswinter, (ein Mars-Jahr hat 687 Tage) aus der Mars-Atmosphäre kondensieren und winzige, sehr feine Partikel, keine Flocken, bilden. Diese Kohlendioxid-Teilchen würden wir auf dem Mars wahrscheinlich als Nebel wahrnehmen.
Die Kohlendioxid-"Schneeflocken" haben an beiden Polen auf dem Mars etwa die Größe von einem roten Blutkörperchen.
Die Forscher am MIT haben mit den Daten der Sonden Mars Global Surveyor (MGS) und Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) berechnet, das die Moleküle des kondensierten Kohlendioxid im Süden mit 4-13 Mikron etwas kleiner, im Norden lag die Größe der Partikel bei 8-22 Mikron, sind.
Die maximale Anhäufung war auf der Oberfläche am Südpol um 50 Prozent größer als am Nordpol vom Mars.

Das Team hat durch Messungen mit dem "MGS Laser-Höhenmesser"  die Wolken analysiert. Die Laser-Höhenmesser- Daten bestimmten auch gleichzeitig Daten über die lokale Temperatur und den Druck in der Atmosphäre. In 11 Fällen wurden Wolken ermittelt, deren Temperatur-und Druck-Profile reif für die Kondensierung des Kohlendioxids waren.Die Forscher analysierten an Hand der Menge des reflektierenden Lichtes die Deckkraft der einzelnen Wolken.
Durch die Berechnungen wurde die Dichte von Kohlendioxid in jeder Wolke ermittelt.
Um die Gesamtmasse der Ablagerungen des Kohlendioxid-Schnee an den Polen abzuschätzen, verwendeten die Wissenschaftler frühere Messungen der saisonalen Schwankungen in dem Mars-Gravitationsfeld.
Durch die Analyse der Gravitations-Differenz bestimmten die Forscher die Gesamtmasse des Schnees im Laufe der Jahreszeiten an dem Nord-und Südpol.

Künstlerische Darstellung des Nebels auf dem Mars
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035514.jpg)
Credit: NASA, Christine Daniloff / MIT-News
Quelle:
http://web.mit.edu/newsoffice/2012/co2-snow-on-mars-0619.html (http://web.mit.edu/newsoffice/2012/co2-snow-on-mars-0619.html)

mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: KlausLange am 22. Juni 2012, 15:14:32
Neuigkeiten vom Mars:

Extensive Water in Mars' Interior (http://www.sciencedaily.com/releases/2012/06/120621141403.htm)

Ob der neue Marsrover das wird bestätigen können? Solange müssen wir halt mit dem greifbaren Mars-Material auf der Erde vorlieb nehmen...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: KlausLange am 26. Juni 2012, 10:40:44
Unter Mitarbeit der DLR und der Uni Münster wurde nun eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass es flüssiges Wasser auf dem Mars noch vor 'geologisch kurzer Zeit' gab (leider wird das nicht näher quantifiziert). Dazu ein Artikel in science daily (http://www.sciencedaily.com/releases/2012/06/120625064739.htm).

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. Juni 2012, 22:24:36
Hallo Klaus,

die dem "Science Daily"-Artikel zugrunde liegenden Studie wurde in der Fachzeitschrift Icarus veröffentlicht. Leider habe ich keinen vollen Zugriff auf die Icarus-Artikel, aber in dem öffentlich einsehbaren Abstract der Studie ( http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0019103511005021 (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0019103511005021) - engl. ) ist die Rede davon, dass es sich bei dem aufgetretenen Wasser wohl um Schmelzwasser von Frostablagerungen und Wassereis auf bzw. unmittelbar unter der Planetenoberfläche handelt.

Durch ein abwechselndes Auftauen und anschließendes erneutes Gefrieren des Wassers wurden über Zeiträume von tausend bis zu mehreren tausend Jahren Oberflächenstrukturen geschaffen, welche typischerweise nur unter der Einwirkung von flüssigem Wasser entstehen. Die Bildung der auf dem Mars zu beobachteten Strukturen erfolgte dabei "innerhalb der letzten paar Millionen Jahre".

Für ihre Studie verglichen die beteiligten Wissenschaftler verschiedene auf dem Mars beobachtete Oberflächenformationen, welche zuvor mit der HiRISE-Kamera des MRO abgebildet wurden, mit terrestrischen Oberflächenstrukturen, welche in der Region Svalbard ( gemeint ist die Inselgruppe  Spitzbergen (http://de.wikipedia.org/wiki/Svalbard) im Nordpolarmeer ) sowohl aus der Luft als auch direkt "vor Ort" untersucht wurden.

Auch der mittlerweile nicht mehr aktive Marsrover Spirit konnte solche Hinweise auf das frühere Auftreten von Schmelzwasser auf der Marsoberfläche finden. Hierfür nutzten die an der Mission beteiligten Wissenschaftler die Analyse der in der Marsoberfläche enthaltenen Minerale. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/28102010232658.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/28102010232658.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg und bis  Freitag Abend in Berlin (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=420.msg228530#msg228530) - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 28. Juni 2012, 14:14:15
Zu diesem Thema " Oberflächenveränderungen " durch flüssiges (Salz )- Wasser habe ich mal  die Images-Datei "The Search for Water on Mars " von Space.com rausgesucht, interessante Aufnahmen mit den jeweiligen Erklärungen dazu....  http://www.space.com/12542-mars-water-photos-red-planet-images.html (http://www.space.com/12542-mars-water-photos-red-planet-images.html)     (http://up.picr.de/1098932wn.jpg)         Und- wie User Klaus es hier schon gepostet hat( Water Interior ), hat der Wissenschaftler Erik Hauri und sein Team der Uni New Mexiko/Carnegie Institution durch die Analyse  des Wassergehaltes zweier Mars-Meteroiten ,welche vor 2,5 mill. (! ) aus dem Marsmantel geworfen wurden, festgestellt, das die Menge des gespeicherten Wassers im Mars-Mantel weitaus grösser ist, als bisher angenommen. Diese Daten eröffnen die Möglichkeit, das sich Leben auf dem Mars einmal entwickelt haben könnte. (ich komm noch zu meiner "Mikrobe "!!!)  Wahrscheinlich ist dieses Wasser durch Vulkanismus auf die Oberfläche gelangt....Mfg Marslady   http://www.astrobio.net/pressrelease/4841/meteorites-reveal-subsurface-water-on-mars (http://www.astrobio.net/pressrelease/4841/meteorites-reveal-subsurface-water-on-mars)   http://geology.gsapubs.org/content/early/2012/06/15/G33242.1 (http://geology.gsapubs.org/content/early/2012/06/15/G33242.1)  (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035513.jpg)  Credit:Science
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 04. Juli 2012, 23:19:15
Astronomie Picture des Tages :   (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035512.jpg)  Credit : G.Neukum /ESA      Es zeigt den Marsmond Phobos, aufgenommen 2010 von Mars-Express. Es ist der dunkelste Mond in unserem Sol-System, und er wird wahrscheinlich in ca. 50 mill.Jahren auf die Marsoberfläche stürzen, die kleine Kartoffel...... ;)  Mfg Marslady   http://www.marstoday.com/news/viewsr.html?pid=41293 (http://www.marstoday.com/news/viewsr.html?pid=41293)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kryo am 05. Juli 2012, 11:52:41
für alle die es bis jetzt nicht wussten, habe ich im englischen wiki Artikel gefunden, warum Phobos "abstürzen" wird:

Zitat
Due to its short orbital period and tidal interactions, Phobos's orbital radius is decreasing and it will eventually either impact the surface of Mars or break up into a planetary ring

Wegen seiner kurzen Orbitumlaufzeit und den Gezeitenkräften, verkleinert sich der Orbit (Phobos wird eben durch die Kräfte abgebremst) und wir letztendlich auf dem Mars aufschlagen oder auseinanderbrechen und einen Ring bilden.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fl67 am 05. Juli 2012, 13:28:58
Wegen seiner kurzen Orbitumlaufzeit und den Gezeitenkräften, verkleinert sich der Orbit (Phobos wird eben durch die Kräfte abgebremst) und wir letztendlich auf dem Mars aufschlagen oder auseinanderbrechen und einen Ring bilden.

Unser Mond entfernt sich aber aufgrund der Gezeitenkräfte von der Erde - warum ist es bei Phobos andersrum ?   ???

Frank
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: websquid am 05. Juli 2012, 13:32:45
Es kommt auf Rotationsdauer des Planeten und Umlaufzeit des Mondes an.

Für Umlaufzeit kürzer als Rotationsdauer tritt Annäherung ein (wie bei Phobos)

Für Umlaufzeit länger als Rotationsdauer tritt Entfernung ein (unser Mond)

Wenn du dir das bildlich vorstellst ist es bei der Erde so, dass der Mond den Gezeitenbergen auf der Erde nachläuft und von ihnen mitgezogen, also beschleunigt wird. Beschleunigung in einer Umlaufbahn bedeutet Vergrößerung der Umlaufbahn. Phobos hingegen wird durch den gleichen Effekt abgebremst.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kryo am 05. Juli 2012, 13:52:03
genau Phobos kreist schneller um den Mars als der Mars rotiert, daher die umgekehrten Vorzeichen :P (Abbremsen von Phobos, Beschleunigen des Erd-Monds)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: neuland06 am 05. Juli 2012, 15:12:24
Wenn du dir das bildlich vorstellst ist es bei der Erde so, dass der Mond den Gezeitenbergen auf der Erde nachläuft und von ihnen mitgezogen, also beschleunigt wird. Beschleunigung in einer Umlaufbahn bedeutet Vergrößerung der Umlaufbahn. Phobos hingegen wird durch den gleichen Effekt abgebremst.
Unser Mond läuft den Gezeitenbergen hinter her? Hab ich da was falsches in der Schule gelernt? Ich denke der Mond verursacht durch seine Anziehungskraft die Gezeitenberge und diese laufen dem Mond nach!?!

mfg Neuland
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: websquid am 05. Juli 2012, 15:57:01
Nein du hast nichts falsches gelernt ;)

Stell dir das System erstmal in Ruhe vor, so wie du es wohl gerade meinst: Der Mond hat unter sich auf der Erde einen Gezeitenberg verursacht. Nun ist es aber so, dass die Erde sich ja unter dem Mond wegdreht. Der gebildete Gezeitenberg bekommt dadurch einen Vorsprung vor dem Mond. Der Mond versucht den Gezeitenberg "festzuhalten", der sozusagen vor ihm "flüchtet". Blumige Sprache aber ich hoffe du verstehst wie ich das meine ;D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Kryo am 10. Juli 2012, 14:32:22
hast es schon relativ gut erklärt^^, denke ich. Andersrum kannst du dir vorstellen, die Erde dreht sich unter dem Gezeitenberg durch, überholt ihn also ständig. Das bremst die Erdrotation ab. Aber actio gleich reactio. Wenn die Erde gebremst wird, muss irgendwas anderes beschleunigt werden. Das wäre wohl dann der Mond ;)

Auf dem Mars ist es eben andersrum. Der Mars wird beschleunigt und Phobos gebremst.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: neuland06 am 12. Juli 2012, 09:17:36
Ok, vielen Dank für die wieteren Erklärungen. So langsam komm ich hinter. Wenn alles in Bewegung ist wirkt das System Erde-Mond-Gezeitenberge halt so.

mfg
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: marslady am 12. Juli 2012, 23:41:36
 Hier ein neues Update-Picture von MRO: Es zeigt einen Ausschnitt der Klippen am Nordpol des Mars, welche  800 meter steil abfallen. Die tafelartigen Eisblöcke brechen ab (bedingt und erleichtert durch die Risse im Eis ) und stürzen in die Tiefe , was man auf diesem Bild schön sehen kann.   (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035511.jpg)  Credit: Nasa/JPL/Uni of Arizona   / zum vergrössern draufklicken   http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_027451_2635 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_027451_2635)  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Major_Tom am 18. Juli 2012, 22:22:52
Heute APOD "Ein Loch im Mars":
http://apod.nasa.gov/apod/ap120718.html (http://apod.nasa.gov/apod/ap120718.html)

auf deutsch:
http://www.starobserver.org/ap120718.html (http://www.starobserver.org/ap120718.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 02. August 2012, 17:10:03
Hallo Zusammen,

Weitere Beweise für einen ehemaligen Ozean auf dem Mars?
ein orbitaler Blick auf den größten Vulkan im Sonnensystem.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035510.jpg)
Credit:NASA / JPL
Der Vulkan Olympus Mons auf dem Mars hat eine Höhe von 24 km und eine Breite von ca.600 km.
Nach neuen Forschungen könnte er einst von einem Ozean umgeben gewesen sein.
Die Wissenschaftler haben eine vergleichende Studie mit ähnlichen vulkanischen Strukturen auf der Erde gemacht.
Nach den Aussagen ist der Olympus Mons eine größere Version der vulkanischen Inseln von Hawaii und er ist hat auch eine Analogie zu den Kanarischen Inseln.
Für die Wissenschaftler belegen die physikalische Eigenschaften, dass der Olympus Mons in der aktiven Zeit von Wasser umgeben war.
Vergleichbare Studien mit den ähnlichen vulkanischen Strukturen auf der Erde legen nahe, das sich das vulkanische Gebäude nur mit Anwesenheit von Wasser an der Basis gebildet haben könnte. Die dünnflüssige Lava von Olympus Mons wäre nach dem Ausbruch langsamer abgekühlt und hätte sanftere Hänge produziert.
Stattdessen befinden sich an den Enden der Lavaströme Abhänge, die stellenweise 12 bis 15 Grad und auch 28 Grad betragen.
Die Lösung dafür wäre ein Gewässer rund um den Vulkan.
Das Wasser kühlt die Lava tausend Mal schneller als die Luft ab. Wenn die Lava das Wasser berührt, schafft die abrupte Abkühlung eine steile Flanke.
Dort wo sich weitere schnell abkühlende Lavaströme anhäufen, wird der Rand instabil und es kann schnell zu einem Einbruch kommen.
Quellen:
http://www.examiner.com/article/more-evidence-for-ancient-ocean-on-mars (http://www.examiner.com/article/more-evidence-for-ancient-ocean-on-mars)
in dem unteren Link sind sehr informative Grafiken enthalten.
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0032063312000980 (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0032063312000980)
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/23042004224158.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/23042004224158.shtml)
http://www.geoinf.fu-berlin.de/projekte/mars/hrsc034-OlympusMonsWest.php (http://www.geoinf.fu-berlin.de/projekte/mars/hrsc034-OlympusMonsWest.php)
http://www.esa.int/esaMI/Mars_Express/SEM59O67ESD_1.html (http://www.esa.int/esaMI/Mars_Express/SEM59O67ESD_1.html)
http://www.geoinf.fu-berlin.de/projekte/mars/hrsc203-OlympusMonsEast.php (http://www.geoinf.fu-berlin.de/projekte/mars/hrsc203-OlympusMonsEast.php)
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03042011184957.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03042011184957.shtml)

Dazu auch ergänzend der informative Bericht von Ralph-Mirko Richter aus dem Portal.
Neue Indizien für einen früheren Ozean auf dem Mars  http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07022012165456.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07022012165456.shtml)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 13. August 2012, 11:34:06
Hallo Zusammen,
UCLA Wissenschaftler entdeckt Plattentektonik auf dem Mars

bis jetzt hatten die Wissenschaftler auf keinen anderen Planeten Plattentektonik entdeckt. Jetzt hat der Wissenschaftler Yin diese geologische Erscheinung auf dem Mars entdeckt. Die Bewegung der riesigen Krustenplatten ist eine primitive Stufe der Plattentektonik.
Der Wissenschaftler machte die Entdeckung bei der Analyse von etwa100 Satellitenbilder von THEMIS (Thermal Emission Imaging System), an Bord der Raumsonde Mars Odyssey und aus  HiRISE (High Resolution Imaging Science Experiment) von der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO).
Der Wissenschaftler Yin führte vorher geologische Forschungen im Himalaya und Tibet an zwei von den sieben großen Platten auf der Erde durch.
Auf den Satellitenbildern vom Mars fielen ihm die ähnlichen Störungssysteme und Geomorphologie auf.
Die Oberfläche vom Mars verfügt mit dem Valles Marineris  über eine der längsten und tiefsten Schluchten mit einer Länge von 4000 km, einer Breite bis zu 700 km und einer Tiefe bis zu 7 km in unserem Sonnensystem.
(http://www7.pic-upload.de/13.08.12/c2fz9n1qbm6w.jpg)
Credit:by MOLA Science Team
 Nach der Aussage des Forschers hat der Mars eine lineare vulkanischen Zone, es ist ein typisches Produkt der Plattentektonik. Die beiden Platten bewegen sich über eine lange Distanz horizental. Das Tempo der Platten könnte auf Grund der geringen Größe vom Mars sehr langsam sein.
Der Wissenschaftler vermutet auch  das es in großen Zeitabständen( alle Millionen Jahre ? ) Marsbeben  gibt.
Hat die Bewegung der Nord-und Süd Valles Marineris die gewaltigen Canyons auf dem Mars geschaffen?
Quelle:
http://newsroom.ucla.edu/portal/ucla/ucla-scientist-discovers-plate-237303.aspx (http://newsroom.ucla.edu/portal/ucla/ucla-scientist-discovers-plate-237303.aspx)
 Planetary Tectonics demonstrated by An Yin & Robin Reith (http://www.youtube.com/watch?v=3ahLnxD3GIo#ws)

Dazu sind bestimmt auch die vergangenen Untersuchungen von Opportunity auf dem Mars sehr interessant.
Zitat
Ebenfalls seit dem 1. Januar wird zudem ein sogenanntes "Radio Science"-Experiment durchgeführt, bei dem durch indirekte Messungen eine Analyse des inneren Aufbaus unseres Nachbarplaneten erfolgen soll. Durch die präzise Messung der Doppler-Signaturen der von dem Rover ausgesandten Funksignale wollen die an der Mission beteiligten Wissenschaftler Daten über die Rotation und Achsenausrichtung des Mars gewinnen. Durch diese Daten lassen sich wiederum Rückschlüsse über den inneren Aufbau des "Roten Planeten" ziehen
Einen Auszug aus dem Bericht im Portal von Ralph-Mirko Richter
Opportunity: Acht Jahre Forschung auf dem Mars
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/25012012000343.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/25012012000343.shtml)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GlassMoon am 14. August 2012, 14:42:48
Hallo Zusammen,

Weitere Beweise für einen ehemaligen Ozean auf dem Mars?
ein orbitaler Blick auf den größten Vulkan im Sonnensystem.
[....]
Vergleichbare Studien mit den ähnlichen vulkanischen Strukturen auf der Erde legen nahe, das sich das vulkanische Gebäude nur mit Anwesenheit von Wasser an der Basis gebildet haben könnte. Die dünnflüssige Lava von Olympus Mons wäre nach dem Ausbruch langsamer abgekühlt und hätte sanftere Hänge produziert.
Stattdessen befinden sich an den Enden der Lavaströme Abhänge, die stellenweise 12 bis 15 Grad und auch 28 Grad betragen.
Die Lösung dafür wäre ein Gewässer rund um den Vulkan.
Das Wasser kühlt die Lava tausend Mal schneller als die Luft ab. Wenn die Lava das Wasser berührt, schafft die abrupte Abkühlung eine steile Flanke.
[...]

Leider jetzt erst gelesen, sehr interessant, wie ich finde..
Wenn das ganze wirklich so stimmt, könnte man ja daraus Rückschlüsse über den früheren Meeresspiegel ziehen.
Das Wasser soll dann wohl bis zu der Kante auf der rechten Seite des Berges gehen:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035508.jpg)
(Vorsicht, das Bild ist 10x in der senkrechten Achse gestreckt)
Woher kommt dann die flache (auf dem Bild linke) Seite? Lava nachgeflossen, als das Wasser schon "weg" war?

Wenn man das mit Hawaii vergleicht, dann passt das mit den Hangformen auf jeden Fall sehr gut:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035509.jpg)
(Mauna Kea, vom Fuß aus höchster Berg der Erde vorne)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 14. August 2012, 20:41:17
Mahlzeit!


Ich habe eine Theorie wohin das Wasser des Mars "verschwunden" sein könnte. Diese Theorie ist so einfach, dass ich davon ausgehe, dass schon andere vor mir diese Theorie aufgestellt hatten (also eine Theorie von vielen). Oder sie ist so blöd, dass sie mir ganz schnell jemand widerlegen kann.

Auf der Erde befindet sich das Wasser an seiner Oberfläche, weil es nicht tiefer in das Erdinnere eindringen kann, denn dort ist es so heiß, dass es als Dampf wieder nach oben geschleudert wird.

Der Mars ist im Verlaufe der vielen Jahrmillionen auch im Inneren kälter als die Erde geworden. Das Wasser konnte also tiefer in das Marsinnere eindringen und die bei der Abkühlung entstehenden/zurückbleibenden Hohlräume füllen. Und wäre also noch vorhanden.

Ist das nun eine blöde Theorie von mir oder ist da eventuell doch ein kleines Händchen und Füßchen dran?


Gruß
Peter


P. S.: Hier ein weiteres Loch, durch das das Wasser des Mars abgeflossen sein muss:
http://apod.nasa.gov/apod/ap120718.html (http://apod.nasa.gov/apod/ap120718.html)
(ist nicht ernst gemeint, aber trotzdem interessant)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GlassMoon am 14. August 2012, 21:23:00
Na, die Idee ist gar nicht blöd.
Siehe z.B. hier:
http://www.astronews.com/news/artikel/2009/04/0904-002.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2009/04/0904-002.shtml)

Das Bild das du da gepostet hast, erinnert mich an eine Oberflächenform, die auch auf der Erde auftritt, sogenannte Dolinen, die vor allem in Gegenden mit sehr kalkhaltigem Gestein entstehen. Das Gestein wird durch unterirdische Ströme erodiert, schließlich bricht eine Höhle ein und an der Oberfläche bildet sich eine Art "Trichter".
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035507.jpg) (http://beeluney.wordpress.com/2010/07/27/wonders-the-worlds-ten-leading-doline/)

Dazu müsste man jetzt natürlich die Zusammensetzung des Marsgesteins an diesen Stellen kennen. Abwegig finde ich das allerdings gar nicht.
Kleines irdisches Beispiel:
Die junge Donau versinkt relativ bald (teilweise) nach der Quelle in einem Karstgebiet und fließt unterirdisch weiter, dabei überwindet (oder eher unterwindet) ein Teil des Wassers die europäische Wasserscheide und fließt in Richtung Rhein. Dabei wird unterirdisch immer mehr ausgehöhlt, darum könnte geologisch gesehen kurzer Zeit die Donau neue Quellflüsse bekommen, da ihre alten irgendwann nur noch zum Rhein (unterirdisch) fließen werden.
Das Beispiel zeigt, dass in manchen irdischen Gebieten der Boden auch alles andere als "massiv" ist. Das Wasser könnte also zu kleinen Teilen (wenn die Erde kühler wäre) relativ knapp unter der Oberfläche gespeichert werden.
Ich denke, so ähnlich wäre es auf dem Mars auch möglich, falls es "weiches" Grundgestein gibt, das durch Wasser leicht erodiert werden konnte.
Allerdings könnte ich mir sowas nur regional Vorstellen, aber nciht über den gesamten Planeten verteilt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 14. August 2012, 21:40:16
Hallo alswieich,

der Lander Phoenix hat deine Theorie schon bewiesen. Unter der Oberfläche ist definitiv WasserEIS.
Das meiste Wasser (wenn es jemals deutlich mehr dort gab) dürfte aber bei der dünnen Atmosphäre in den Weltraum verpufft sein.


@GlassMoon:
Wasser auf dem Mars kann sich bei der derzeitigen Atmosphäre nicht so verhalten wie auf der Erde.
Es kann nicht nach unten fließen weil es einfach sublimiert.

Und wenn mich hier (noch?) keiner mag - selbst die Verhältnisse auf dem Mars sind ausserhalb des normalen menschlichen Vorstellungsvermögens. Auch wenn die Wüsten dort so aussehen wie die Sahara.

Wer war schon mal ohne Anzug mit einem Ballon in 50 km Höhe?


Bitte nicht Böse sein
NCC1701

OT:
Warum hat die Venus (Schwerkraft wie die Erde) kein Wasser?
Da ist so Vieles noch nicht verstanden.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 14. August 2012, 21:59:54
Hallo Peter,

das ursprünglich vor mehreren Milliarden Jahren direkt auf der Marsoberfläche vorhandene ( flüssige ) Wasser hat sich einstmals zumindestens teilweise wirklich unter die Planetenoberfläche "zurückgezogen" und dort noch während der "warmen Klimaphase des Mars" diverse Hohlräume ausgefüllt. Im Rahmen des später erfolgenden Absinkens der Temperaturen hat sich aus diesem unterirdischen Wasserreservour einerseits eine Art Permafrostboden gebildet, welcher in der Gegenwart den gesamten Planeten umspannt. Die obersten Meter der Marsoberfläche sind mit einer Mischung aus Wassereis und Sandablagerungen überzogen. Je weiter nördlich bzw. südlich - sprich je näher an den Polen - desto mehr Wassereis findet sich dort auch noch in der Gegenwart relativ zu den Ablagerungen von Staub und Sand. Die Analysen legen nahe, dass dieser Permafrostboden im Bereich der Polarregionen eine Mächtigkeit von mehreren hundert Metern aufweist.

@NCC1701 hat es bereits erwähnt :  Neben den Untersuchungen der Marsorbiter hat auch der Lander Phoenix im Jahr 2008 entsprechende Resultate geliefert ( http://www.raumfahrer.net/astronomie/planetmars/resultate_phoenix_1.shtml (http://www.raumfahrer.net/astronomie/planetmars/resultate_phoenix_1.shtml) ).

Außerdem haben sich in der Vergangenheit wohl auch immer wieder größere Wassermengen ihren Weg in den Untergrund gebahnt und die dort vorhanden Freiräume großflächig ausgefüllt ( http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/06062009101057.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/06062009101057.shtml) ). Im Rahmen des später erfolgten Klimawandels haben sich auch diese "konzentrierten Ablagerungen" in Wassereis umgewandelt.

In den darauffolgenden Jahren bis Jahrmilliarden haben Asteroideneinschläge und vulkanische Aktivitäten zu einem räumlich begrenzten Aufschmelzen dieser Wassereisablagerungen geführt. Die daraus resultierenden, im wahrsten Sinne des Wortes gigantischen "Flutkatastrophen" führten schließlich zur Entstehung des Großteils der heute auf der Marsoberfläche zu erkennenden Abflusstäler wie z. B. des Mawrth Vallis.


Zu dem von Dir geposteten Bild ( Zitat von Dir "Nicht ernst gemeint..." ) : 

Hierbei handelt es sich um einen von mehreren bisher auf dem Mars nachgewiesenen Lavakanälen. Mehr dazu z.B. hier : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/21082011195606.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/21082011195606.shtml)   

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 15. August 2012, 00:50:10
Ich bin ein Penetrant - SORRY

Aber wenn ich mir die 2 oder 3 Mrd Jahre alten Krater auf dem Mars so ansehe...
War da Wasser??? WO??? Wann???

Schaut euch die Bilder von Messenger an (Merkur - heissss)
War da Wasser?


Krater auf der Erde sind nun wirklich nicht so lange deutlich erkennbar.


UND was würde ich über einen See auf dem Mars freuen...
NCC1701

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 15. August 2012, 03:12:00
Ich bin ein Penetrant - SORRY

Aber wenn ich mir die 2 oder 3 Mrd Jahre alten Krater auf dem Mars so ansehe...
War da Wasser??? WO??? Wann???

Du polterst hier durch alle Threads und stellst alles in Frage!
Dabei solltest Du erst mal lesen! ::)
Wir haben uns doch auch nicht einfach was schönes ausgedacht.
Die Threads haben sich entwickelt wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Mars selbst.
In den letzten 10 Jahren wurden durch mehrere Orbiter, Lander und Fahrzeuge die Eigenschaften unseres Nachbarplaneten mühsam aber sorgfältig ergründet und dokumentiert.
Deshalb wissen wir heute, dass es Wasser auf dem Mars gibt.
Natürlich nicht in Form eines Kratersees mit Wellen und ein paar Schiffchen drauf! ::)
Bei den niedrigen Temperaturen und vor allem ohne Luftdruck ist kein Wasser in flüssiger Form möglich.
Aber klimatische Bedingungen ändern sich über Milliarden von Jahren.
Das muss auch auf dem Mars so sein, denn es wurden Geländestrukturen und Mineralien gefunden, die nur unter Einwirkung von flüssigem Wasser entstehen können.
Offenbar gab es auf dem Mars einst eine dichtere Atmosphäre und höhere Temperaturen.

Durch die Raumfahrt und den durch das Internet ermöglichten Zugang zu aktuellen Informationen können wir Forschung live miterleben.
Täglich erreichen uns neue Informationen wie Puzzle-Teile, die zusammengesetzt den tatsächlichen Zustand und die Entwicklungsgeschichte des Planeten ergeben.
Es ist eine Freude, daran teilhaben zu dürfen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GlassMoon am 15. August 2012, 03:59:54
...
Schaut euch die Bilder von Messenger an (Merkur - heissss)
War da Wasser?
Nö, da hat man bis heute keine sichtbaren Spuren von Erosion durch Wind oder eine Flüssigkeit entdeckt, ganz im Gegensatz zu Titan oder Mars. Trotzdem könnte es ähnlich wie auf dem Mond geringe Spuren von Wasser in Polnähe geben.
...
Krater auf der Erde sind nun wirklich nicht so lange deutlich erkennbar.
..
Das liegt daran, dass die Erde eine dichte Atmosphäre hat, mit einem sehr aktiven Klimakreislauf, da werden Krater eben im Laufe von Jahrmillionen weg-erodiert oder mit Sedimenten gefüllt. Dennoch gibts auch Ausnahmen, z.B. kann man den Vredefort-Krater in Südafrika noch eindeutig als Impakt-Krater nachweisen, und man geht von einem Alter von 2-3,5 Milliarden Jahre aus!


@redmoon:
Ist bei diesen Lavakanälen wirklich nachgewiesen, dass sie von Lava geschaffen wurden, und wenn ja, wie kann man sich da "sicher" sein/was deutet auf Lava hin? Ich finde die Idee, das mit Dolinen, auf der Erde zu vergleichen, nicht schlecht. Bei Sedimentgestein und Wasser auf dem Mars könnte das doch auch der Fall sein?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 15. August 2012, 20:37:54
Hallo -eumel- und GlassMoon,

ich stelle nicht alles in Frage, ich stelle Fragen!!!

Aber um zum Thema zurück zu kommen:
Wir alle wissen, dass es unter der Mars Oberfläche EIS gibt. Wieviel wissen wir nicht.
An den Polen gibt es auch EIS, neben dem gefrohrenen CO2.

Warum sind die 2-3 Mrd. Jahre alten Krater nach wie vor so deutlich erkennbar?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: sf4ever am 15. August 2012, 20:45:53
Das liegt daran, dass der Mars, im Gegensatz zur Erde, eine viel dünnere Atmosphäre hat. Zum einem führt das dazu, dass eine Erosion durch Staubpartikel und Wind viel langsamer von statten geht als auf der erde, da ein Mars-Wind weniger "Kraft" hat als ein Erd-Wind, zum anderem kann es auf dem Mars kein flüssiges Oberflächenwasser geben, welcher die Erosion beschleunigen könnte. Deswegen kann man die Marskrater so deutlich erkenne, auch nach über 2 Mrd. Jahren.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 15. August 2012, 21:08:09
Also könnte man daraus doch schliessen, dass der Mars niemals eine dichtere Atmosphäre hatte, oder?

Keine dichtere Atmosphäre bedeutet aber auch: Kein flüssiges Wasser, oder liege ich da falsch?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: sf4ever am 15. August 2012, 21:19:15
Das habe ich nicht gesagt. Früher hatte der Mars wohl eine dichtere Atmosphäre, so vor etwa 3 Mrd. Jahren. Danach gabs diese aber nicht mehr, aus welchem Grund auch immer. Danach gabs eben die von mir vorher beschriebenen Effekte, warum die Erosion nciht so stark ist wie auf der Erde.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 16. August 2012, 02:32:54
Warum sind die 2-3 Mrd. Jahre alten Krater nach wie vor so deutlich erkennbar?
...
Also könnte man daraus doch schliessen, dass der Mars niemals eine dichtere Atmosphäre hatte, oder?
Nein, das kann man daraus nicht schließen.
Nur weil ein Tabak-Raucher über neunzig Jahre alt geworden ist und immer noch lebt, beweist das nicht, dass Rauchen völlig unschädlich ist.

Auch auf dem Mars sind die Krater erodiert, wie die Opportunity-Fotos vom Endeavour-Krater gerade eindrucksvoll belegen.
Auf der Erde sind sie stärker erodiert, weil die Faktoren, die zur Erosion führen, länger und intensiver einwirken konnten.

Hier gab es immer flüssiges Wasser, welches die Erdoberfläche nachhaltig veränderte.

Wenn sich während der Eiszeiten mehrmals kilometerhohe Gletscher über riesige Flächen Europas, Nordamerikas und Asien schoben, wurde dabei die Erdoberfläche glattgehobelt und völlig neu gestaltet.

Im Gegensatz zum Mars hatte die Erde die ganze Zeit über eine dichte Atmosphäre, die sicher effektiver beim Transport von Flugsand ist.

Auf der Erde gibt es eine aktive Plattentektonik, die die Erdoberfläche über Jahrmilliarden grundlegend veränderte.
Dabei entstanden große Gebirge, wie die Alpen, die Rocky Mountains oder der Himalaya.
Danach sind dort keine Krater mehr zu erkennen.

Viele Krater sind zur Zeit nicht sichtbar - verborgen von Seen, Ozeanen oder üppigem Pflanzenwuchs. 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 16. August 2012, 12:53:05
Hallo Zusammen,
zu diesen Beitrag
Hallo Zusammen,
UCLA Wissenschaftler entdeckt Plattentektonik auf dem Mars
habe ich im Portal leider erst jetzt einen sehr guten Beitrag von Martin Ollrom gefunden.
Tektonische Platten am Mars
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102005222659.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102005222659.shtml)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 16. August 2012, 19:20:44
Hallo GlassMoon,

die Wissenschaftler sind sich ( jedenfalls nach dem immer noch aktuellen Wissensstand !!! ) ziemlich sicher, dass es sich bei diesen Formationen um Lavakanäle handelt. Zum einen wurden diese "Höhlen" in der Umgebung von mehreren Marsvulkanen ( Pavonis Mons, Arsia Mons ) gesichtet. Zum anderen sind vergleichbare Strukturen auf der Erde u.a. auf Hawaii aufzufinden und wurden hier eingehend von Geologen untersucht.

Zitat :  "The High Resolution Imaging Experiment (HiRISE) has confirmed that a dark pit seen on Mars in an earlier HiRISE image really is a vertical shaft that cuts through lava flow on the flank of the Arsia Mons volcano. Such pits form on similar volcanoes in Hawaii and are called "pit craters."

Quelle : 
http://uanews.org/node/15715 (http://uanews.org/node/15715) 
http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/multimedia/20070829-1.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/multimedia/20070829-1.html)
http://www.nature.com/news/2007/070312/full/news070312-11.html (http://www.nature.com/news/2007/070312/full/news070312-11.html) 

Für die Unterscheidung zwischen Lavakanälen und  Dolinen (http://de.wikipedia.org/wiki/Doline) dürften neben den optischen Daten auch die Messergebnisse der diversen Spektrometer an Bord der Marsorbiter hergehalten haben, welche die mineralogische Zusammensetzung der Oberfläche in diesen Bereichen aufzeigen.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: wolfes am 25. August 2012, 18:30:17
Schönen Samstagnachmittag allerseits,

laut SP-ON verliert die Erde also Wasser. Nach meinem Gefühl sollte dies ein zwingend eintretender Vorgang sein.
Daß der Mars weniger Masse, und somit weniger Gravitation,
aufweisst ist auch nicht unbedingt ein Geheimniss.
Somit verlor er sein Wasser, wie es für die Erde postuliert wird.
In der Frühzeit des Sonnensystems bekamen die Planeten erst ihr Wasser in Form von Kometeneis geliefert, warum sollte Mars nicht auch gewässert worden sein. Mit weiter
draußen verlaufendem Orbit könnte er sogar mehr davon abbekommen haben als die Erde. Den schnelleren Verlust
erklärt man durch andere Verhältnisse. Scheinbar nur eine
Frage der Parameter. 
               HILFE!!!!! Die Erde verliert Ihr Wasser!!!
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wasserbilanz-die-erde-hat-ein-leck-a-819868.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wasserbilanz-die-erde-hat-ein-leck-a-819868.html)

Dann schnell noch ein Bierchen öffnen, jetzt weiß ich warum ich Samstag nachmittags immer so 'nen Durst habe.

Viel Spaß beim Spechteln und liebe Grüße
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 25. August 2012, 20:38:50
Hallo wolfes,

ob die terrestrischen Planeten unseres Sonnensystems ( Merkur, Venus Erde, Mars und eigentlich auch der irdische Mond ) ihre Wasservorräte wirklich hauptsächlich durch Kometeneinschläge bezogen haben ist immer noch nicht vollständig sicher. Zumindestens auf der Erde scheint es sich bei der primären Quelle laut der neuesten Forschungsergebnisse eher um Asteroiden gehandelt zu handeln : 
http://www.sterne-und-weltraum.de/alias/planetenentstehung/das-irdische-wasser-stammt-nicht-von-kometen/1156803 (http://www.sterne-und-weltraum.de/alias/planetenentstehung/das-irdische-wasser-stammt-nicht-von-kometen/1156803) 
http://carnegiescience.edu/news/solar_system_ice_source_earth%E2%80%99s_water (http://carnegiescience.edu/news/solar_system_ice_source_earth%E2%80%99s_water)  ( engl. )

Unabhängig davon weist die Erde aber ganz allgemein auch einen geringeren Wasseranteil auf als sie eigentlich haben sollte : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03082012170628.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03082012170628.shtml) 

Bisher wissen wir immer noch relativ wenig darüber, wie sich die  terrestrischen Planeten (http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%A4hnlicher_Planet) unseres Sonnensystems einstmals entwickelt haben. Wie sind sie in ihrem Inneren aufgebaut, wie kamen sie zu ihren jeweiligen Atmosphären, wann und woher kam das Wasser, in welchem Umfang entweichen das Wasser und die Atmosphäre und was sind die Ursachen dafür?

Aus genau diesem Grund sind die ( in der Öffentlichkeit anscheinend eher unbeliebten ) Marsmissionen wie der im Jahr 2013 startende Marsorbiter  MAVEN (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4087.0) oder der 2016 startende Marslander  InSight (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22082012215414.shtml) in meinen Augen so ungemein wichtig!

MAVEN wird die Marsatmosphäre untersuchen und soll dabei u.a. Daten über die gegenwärtigen Fluchtraten liefern. Daraus erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Dichte der Marsatmosphäre in früheren Zeiten und die Gründe für deren Abbau. Waren es die mangelnde Gravitation, die Sonnenwinde, oder ist die Fluchtrate vielleicht doch viel geringer als bisher angenommen? Wenn ja :  Wo ist das Wasser abgeblieben?

Auch InSight wird in dieser Hinsicht neue Erkenntnisse liefern. Wie warm ist es im Marsinneren und wie gestalten sich die dortigen Wärmeflüsse? Inwieweit trägt diese Wärme dazu bei, um die unterirdischen Eisvorkommen auf dem Mars in welchen Tiefen zu erwärmen? In welchem Umfang kann das dabei schmelzende Eis den Marsboden in Richtung Oberfläche durchdringen und in die Marsatmosphäre entweichen? Trägt das aus dem Marsboden in die Atmosphäre entweichende Wasser neben den Wassereisreservoiren an den Marspolen vielleicht sogar in einem signifikanten Umfang zu dem in der Marsatmosphäre vorhandenen  Wasserdampf (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05102011232438.shtml) bei? Und ( zurück zu MAVEN ) in welchem Umfang/mit welchen Raten entweicht dieser Wasserdampf schließlich aus der Marsatmosphäre?

Es gibt viele Fragen in diese Richtung, welche erst noch durch zukünftige Missionen zu den inneren Planeten beantwortet werden müssen!!!

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: wolfes am 26. August 2012, 20:33:08
Hallo Mirko,

vielen Dank für Deinen tollen Artikel. Du bist offensichtlich viel tiefer in der Materie drin. Ich schrieb meinen tatsächlich zwischen zwei Bieren weil ich durch Zufallssurfen auf den "Erde verliert Wasser"-Artikel stiess.
Nun stellt sich mir folgende Gedankenreihe:
Daß die terrestrischen Planeten ihr Wasser von außen geliefert bekamen ist also sicher. Somit müßte Mars auch seinen Teil abbekommen haben. Ob nun mehr oder weniger als "wir" lassen wir dahingestellt sein. Nach meinem Wissensstand war es vor 3Mrd Jahren auf der Erde noch ziemlich unwirtlich, weil sehr heiß. Kann man also von folgendem ausgehen:?
Zu einem Zeitpunkt als es auf der Erde noch zu heiß war, weil sie durch die größere Masse langsamer abkühlte als Mars, war es zu jener frühen Zeit auf Mars ganz angenehm. TRÄUM ein: grüne Wälder und Auen, weiße Wolken am blauen Himmel, Ozeane, Leben.......!!!!!!!  TRÄUM aus.
Der Planet kühlte aus, seine Atmosphäre verdünnisierte sich.
Ist der heutige Kenntnisstand der Wissenschaft damit vereinbar?
In einer gewissen Szene wird ja von Ruinen, die mit Fotos belegt werden, gesprochen. Was hälst Du und Ihr alle davon? Sorry für den kleinen Abdrift, find ich aber auf jeden Fall zumindest interresant.

Schönen Abend noch und liebe Grüße, Wolfgang

   
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Ruhri am 27. August 2012, 01:10:23
Die Zeit für die Entwicklung von Leben auf dem Mars wird nicht ausgereicht haben, zumindest nicht für die Art Leben, die Ruinen hinterlassen könnte. Wenn wir irgendwann einmal heraus finden sollten, dass es auf dem Mars auch nur primitivste Einzeller gegeben haben sollte, dann wäre das eine unglaubliche Sensation, selbst wenn sie schon längst ausgestorben sein sollten. Alles andere sollten wir den Science Fiction-Schriftsellern überlassen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Pham am 27. August 2012, 15:36:01
Hallo Mirko,

vielen Dank für Deinen tollen Artikel. Du bist offensichtlich viel tiefer in der Materie drin. Ich schrieb meinen tatsächlich zwischen zwei Bieren weil ich durch Zufallssurfen auf den "Erde verliert Wasser"-Artikel stiess.
Nun stellt sich mir folgende Gedankenreihe:
Daß die terrestrischen Planeten ihr Wasser von außen geliefert bekamen ist also sicher. Somit müßte Mars auch seinen Teil abbekommen haben. Ob nun mehr oder weniger als "wir" lassen wir dahingestellt sein. Nach meinem Wissensstand war es vor 3Mrd Jahren auf der Erde noch ziemlich unwirtlich, weil sehr heiß. Kann man also von folgendem ausgehen:?
Zu einem Zeitpunkt als es auf der Erde noch zu heiß war, weil sie durch die größere Masse langsamer abkühlte als Mars, war es zu jener frühen Zeit auf Mars ganz angenehm. TRÄUM ein: grüne Wälder und Auen, weiße Wolken am blauen Himmel, Ozeane, Leben.......!!!!!!!  TRÄUM aus.
Der Planet kühlte aus, seine Atmosphäre verdünnisierte sich.
Ist der heutige Kenntnisstand der Wissenschaft damit vereinbar?
In einer gewissen Szene wird ja von Ruinen, die mit Fotos belegt werden, gesprochen. Was hälst Du und Ihr alle davon? Sorry für den kleinen Abdrift, find ich aber auf jeden Fall zumindest interresant.

Schönen Abend noch und liebe Grüße, Wolfgang

 
Vielleicht gab es vor 4(!) Milliarden jahren tatsächlich auf dem Mars offenes Wasser in großer Menge und eine Atmosphäre die dicht genug dazu war.
Wie wir vermuten sind auf der Erde die ersten, einfachen Lebensformen sehr zügig entstanden, nachdem die Bedingungen dazu geeinet waren. Insofern kann man annehmen, dass diese auf einem derartigen Mars ebenfalls entstanden sein könnten, wenn diese Bedingungen lange genug stabil genug waren (einige 100 Mio. Jahre).

Wenn man also nachweisen könnte, das die die Meere / Seen des Mars lange genug existiert haben, dann kann man auch annehmen, dass das Leben auf dem Mars ebenfalls begann.
Die Erde war allerdings ein wesentlich größerer "Bioreaktior" der bis heute einigermaßen stabile Verhältnisse hatte (im gegensatz zum Mars). Und trotzdem gab es über die meiste zeit nur mikroskopisches Leben auf der Erde (Einzeller). Erst vor etwa 500Mio. Jahre kam makroskopisches Leben auf.
Die grünen "Wälder und Auen" sind also extrem unwahrscheinlich.

Zumal bei anderer Evolution, diese Wesen sich bis hinunter in die Biochemie von irdischem Leben unterschieden hätten (wenn es keinen Panspermie von der Erde aus gab). "Grüne Wälder" wären somit so oder so unwahrscheinlich.  ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. August 2012, 19:40:08
Hallo Wolfgang,

laut  Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Erde#Leben) setzte die Entstehung des Lebens auf der Erde eventuell bereits unmittelbar nach dem Ende des  Late Heavy Bombardment (http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fes_Bombardement) ein, welches vor etwa 3,9 bis 3,8 Milliarden Jahren endete.

In 3,85 Milliarden Jahre alten Sedimentgesteinen auf Grönland wurden Anomalien entdeckt, welche auf biologische Stoffwechsel hindeuten könnten. Des weiteren wurden im Nordwesten Australiens versteinerte Cyanobakterien entdeckt, welche über ein Alter von etwa 3,5 Milliarden Jahren verfügen. Diese Forschungsergebnisse sind bisher allerdings noch umstritten, deuten jedoch darauf hin, dass sich das Leben auf der Erde - Pham hat es bereits geschrieben - wirklich gebildet haben könnte, sobald die Umweltbedingungen auch nur einigermaßen "lebensfreundlich" wurden.

Siehe dazu auch hier :  http://de.wikipedia.org/wiki/Black_Smoker#Hypothesen_zur_Evolution_des_Lebens (http://de.wikipedia.org/wiki/Black_Smoker#Hypothesen_zur_Evolution_des_Lebens) 

Ebenfalls laut  Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Entstehung_der_Erde#Archaikum) sank die Oberflächentemperatur auf der Erde im Zeitraum vor etwa 3,8 bis 2,5 Milliarden Jahren auf einen Wert von unter 100 Grad Celsius. Für die Abkühlung war dabei weniger das Nachlassen der aus dem Erdinneren abgegebenen Wärme verantwortlich, sondern vielmehr das deutliche Nachlassen des Bombardements durch Asteroiden und Kometen, welche durch ihre Impakte immer wieder und wieder die Erdkruste aufrissen und die Erdoberfläche "umpflügten".

Vergleichbare ( Impakt- )Bedingungen dürften in der Frühphase unseres Sonnensystems auch auf dem Mars geherrscht haben.

Die bisherigen Untersuchungen deuten darauf hin, dass der Mars während des  Noachischen Zeitalters (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_(Planet)#Noachische_Periode) - dieses umfasst den Zeitraum von  3,8 bis 3,5 Milliarden Jahren vor der heutigen Zeit - von einer Atmosphäre umgeben war, welche deutlich dichter war als die heutige Marsatmosphäre. Aus dieser Zeit stammen die ältesten auf dem Mars nachgewiesenen geologischen Oberflächenformationen. Bei einigen davon handelt es sich um riesige Talnetzwerke mit mehreren hundert Kilometern Länge, welche an ihren Enden Deltastrukturen ausgebildet haben. Diese Deltas deuten darauf hin, dass diese Talsysteme über mehr oder weniger lange ( oder kurze ? ) Zeiträume hinweg flüssiges Wasser transportiert haben und dabei in stehende Gewässer mündeten.

Und genau das - Pham hat auch dies bereits geschrieben - ist der "Knackpunkt"... Wie lange existierten diese stehenden Gewässer auf dem Mars. Jahre? Jahrtausende? Oder vielleicht doch sogar Jahrmillionen? Wie warm waren diese Gewässer und welchen pH-Wert wies das Wasser auf? Nur dann, wenn diese Gewässer über einen auch im geologischen Kontext längeren Zeitraum hinweg konstant vorhanden waren, könnten sich eventuell primitive Lebensformen wie Archaeen oder Bakterien auf dem Mars gebildet haben. Für eine Entwicklung hin zu "höheren" Lebensformen hat die Zeit jedoch definitiv nicht ausgereicht. Dafür war die Epoche des "Flüssigen Zeitalters" auf dem Mars nach allem was wir von der irdischen Evolution wissen und ableiten können viel zu früh beendet...

Sowohl in Bezug auf die Erde als auch in Bezug auf dem Mars gibt es immer noch viele Unklarheiten und Rätsel, welche durch weitere Forschungen gelöst werden müssen!

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 27. August 2012, 23:54:21
Das uns heute bekannte Leben auf der Erde begann wohl so vor 2,5 Milliarden Jahren:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe (http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe)

Aus der Zeit gibt es aber keine Fossilien, nur Steine und Bohrkerne (?) mit einigen Indizien.

Richtig nachweisen kann man das Leben auf unserem Planeten über einen Zeitraum von 500 Millionen Jahren. Und da war noch alles unter Wasser. Warum?

Ob das jemals auf dem Mars stattgefunden hat?

Curiosity wird Sedimente untersuchen, vielleicht in einem Jahr. Ich bin sehr gespannt auf den Berghang, den er untersuchen wird.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Ruhri am 28. August 2012, 10:27:25
Eine (Teil-) Hypothese zum Entstehen von Leben besagt, dass auf der Erde der große Mond für die Bewegung der Ozeane gesorgt hat und damit zur Entsteheung von Landlebewesen oder vielleicht sogar für das Entstehen der Zellen überhaupt gesorgt hat. Diess Möglichkeit fällt auf dem Mars aller Wahrscheinlichkeit nach weg.

Nach einer anderen Idee eines deutschen Forschers entstand das erste Leben dagegen in den Strukturen des Eises, und das könnte auf dem Mars durchaus geschehen sein. Allerdings ist Hauke Trinks (http://de.wikipedia.org/wiki/Hauke_Trinks) studierter Physiker und kein Biologe und vertritt sicherlich nicht die Mehrheitsmeinung. Es geht ihm allerdings auch um die sogenannte Chemische Evolution (http://de.wikipedia.org/wiki/Chemische_Evolution), die seiner Meinung nach nur im Eis ausreichend molekülstabilisierende Bedingungen nur im Eis gefunden haben kann.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 28. August 2012, 22:25:49
Ich denke, dass es einfach sehr viele Theorien zu Entstehung von Leben gibt; aber nichts davon ist auch nur ansatzweise gesichert.

Also hoffe ich, dass Cury an dem "Stars and Stripe Mountain" (<- das war jetzt doppeldeutig...) einiges an interessanten Sedimenten untersuchen kan.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: pikarl am 29. August 2012, 11:20:22
Das uns heute bekannte Leben auf der Erde begann wohl so vor 2,5 Milliarden Jahren:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe (http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Sauerstoffkatastrophe)
Die Sauerstoffkrise markiert nicht den Anfang des heute bekannten Lebens. Davor gab es vermutlich auch schon Organismen, die wir heute kennen und die ohne Sauerstoff auskommen, darunter Methanatmer (https://de.wikipedia.org/wiki/Methanogenese) und vermutlich auch Schwefelatmer oder Eisenatmer.

Die ältesten bekannten Gesteine, die als fossile Ablagerungen gelten, sind die Stromatolithen (https://de.wikipedia.org/wiki/Stromatolith) und wurden erstmals vor 3,7 Milliarden Jahren abgelagert. Das sind versteinerte Algenmatten, die auch heute noch entstehen. Es gibt aber Geologen, die auch anorganische Entstehungsursachen der ältesten Stromas für möglich halten.

Richtig nachweisen kann man das Leben auf unserem Planeten über einen Zeitraum von 500 Millionen Jahren. Und da war noch alles unter Wasser. Warum?
Vor der von dir zitierten "Sauerstoffkatastrophe" gab es keine Ozonschicht - und die harte UV-Strahlung machte Leben an der Oberfläche fast unmöglich. Die gleiche UV-Strahlung macht auch dem Marsboden zu schaffen - deshalb dürfte es heute nur unterirdisches Leben auf dem Mars geben.

Irdischen Mikroben schaffen es aber, noch in kilometertiefem Gestein zu überleben - etwa genannte Eisen- und Schwefelatmer. Es besteht also weiterhin Hoffnung. :)

Eine (Teil-) Hypothese zum Entstehen von Leben besagt, dass auf der Erde der große Mond für die Bewegung der Ozeane gesorgt hat und damit zur Entsteheung von Landlebewesen oder vielleicht sogar für das Entstehen der Zellen überhaupt gesorgt hat. Diess Möglichkeit fällt auf dem Mars aller Wahrscheinlichkeit nach weg.
Das verstehe ich jetzt nicht. Landlebewesen entstanden lange nach den ersten Wasserlebewesen, eben weil es keine Ozonschicht gab.

Der große Mond hat vielleicht die Rotation der Erde stabilisiert (-> stabile Jahreszeiten) oder die Tektonik beeinflusst (-> Stabilisierung des Klimas, indem der Kohlenstoffkreislauf (https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffzyklus) am Laufen gehalten wird).

Aber das Umrühren der Ozeane..?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 29. August 2012, 21:44:10

Die Sauerstoffkrise markiert nicht den Anfang des heute bekannten Lebens. Davor gab es vermutlich auch schon Organismen, die wir heute kennen und die ohne Sauerstoff auskommen, darunter Methanatmer (https://de.wikipedia.org/wiki/Methanogenese) und vermutlich auch Schwefelatmer oder Eisenatmer.


Hallo pikarl,
natürlich war die Sauerstoffkrise nicht der Anfang, irgendetwas muss ja den Sauerstoff freigesetzt haben.


Da wir hier aber eigentlich über den Mars reden sollten:

Hatte der Mars in seiner frühen Phase Zeit genug, um dieses frühe Leben etwickeln zu können?
Während der Nachweis auf der Erde aus dieser Zeit sehr schwierig ist, hoffe ich, dass wegen der geringeren Errosion auf dem Mars mehr erhalten geblieben ist.

Ich bin also sehr gespannt, was Curiosity so in einem Jahr am Fuß des Aeolis Mons finden wird...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Ruhri am 29. August 2012, 23:43:18
Das verstehe ich jetzt nicht. Landlebewesen entstanden lange nach den ersten Wasserlebewesen, eben weil es keine Ozonschicht gab.

Der große Mond hat vielleicht die Rotation der Erde stabilisiert (-> stabile Jahreszeiten) oder die Tektonik beeinflusst (-> Stabilisierung des Klimas, indem der Kohlenstoffkreislauf (https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffzyklus) am Laufen gehalten wird).

Aber das Umrühren der Ozeane..?

Frag mich nicht, wieviel an der Idee dran ist. Soweit ich mich erinnere, ging es dabei darum, wie die ersten Zellen entstanden sind. Die DNA bzw. RNA haben ja die interessante Eigenschaft der Reproduktion, die bei der PCR (http://de.wikipedia.org/wiki/Polymerase-Kettenreaktion) genutzt wird. Doch woher kamen die Hüllen dieser ersten Einzeller? Der Effekt des Mondes und natürlich auch des Windes hätten in den Uferzonen quasi Blasen geschlagen, in denen Genmaterial eingeschlossen worden wäre.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 30. August 2012, 00:05:21
Hallo Ruhri,
wir sollten hier eigentlich über den Mars reden. Ich bin aber ja auch etwas vom Thema abgekommen. :)

Natürlich gibt es einige Parallelen zwichen Mars und Erde.

Nur: Auf dem Mars war nach 100 oder 500 Mio. Jahren die Atmosphäre verschwunden.
Was zu der Zeit auf der Erde los war weis niemand.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Ruhri am 30. August 2012, 00:25:06
Das stimmt natürlich. Um zum eigentlichen Thema zurück zu kommen, vermute ich mal, dass die "Das Leben entstand in den Meeren"-Theorie für den Mars nicht so gut wäre. Oder hat es dort wirklich ausreichend lange offenes Wasser gegeben?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Spock am 30. August 2012, 08:15:28

Nur: Auf dem Mars war nach 100 oder 500 Mio. Jahren die Atmosphäre verschwunden.
Hallo,

etwas Atmosphäre ist ihm ja noch geblieben:
Ihre mittlere Dichte beträgt nur 0,012 g/m3.  Entsprechend beträgt der Atmosphärendruck auf Marshöhe Null nur 636 Pa (6,36 mbar, 4,77 Torr).
Hauptbestandteil ist dabei das Kohlenstoffdioxid mit mehr als 95 %. Sauerstoff ist im Mittel nur mit ~0,13 % vorhanden. Für den Menschen ist dies allerdings keine atembare Zusammensetzung.
http://www.marssociety.de/Web2/hintergrund/atmosphaere (http://www.marssociety.de/Web2/hintergrund/atmosphaere)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 30. August 2012, 22:40:54
Hallo Spock,
der Mars hat natürlich eine sehr dünne Atmosphäre aus CO2.

Und ich bin nach wie vor "fasziniert" davon, was da alles passiert: Sandstürme, die sich über den ganzen Planeten ausbreiten, Wolken mit Eiskristallen, uvm...

Aber: Die meisten Vakuum-Kammern auf der Erde haben Probleme, um überhaupt dieses Druck-Niveau zu erreichen.

Ich denke, man versteht die Physik als Mensch einfach besser, wenn man das auf unser menschliches Vorstellungsvermögen zurückholt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 12. September 2012, 01:24:50
Hallo Zusammen,

Die Beobachtungen des Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) weisen auf 'Dry Ice' Schneefall auf dem Mars hin

durch die Daten des MRO haben die Wissenschaftler klare Beweise von Kohlendioxid-Schneefällen auf dem Mars.
Das gefrorene Kohlendioxid, als "Trockeneis" bekannt, erfordert Temperaturen von etwa minus 125 Grad Celsius. Nach den Aussagen der Wissenschaftler ist es der erste Nachweis von Kohlendioxid-Schnee Wolken und die Flocken sind dick genug, um als  Schneefall eine Anreicherung auf der Oberfläche zu erreichen.
Die Schneefälle von den Wolken treten im Winter am Südpol des roten Planeten auf. Die Anwesenheit von Kohlendioxid-Eis an den südlichen Polkappen vom Mars sind seit Jahrzehnten bekannt. Die Phoenix Lander Mission beobachtete 2008 fallende Wasser-Eis- Schnee auf dem nördlichen Mars.
Die Wissenschaftler analysierten Daten von dem Mars Climate Sounder, eines der sechs Instrumente von dem MRO.
Dieses Instrument zeichnet die Helligkeit in neun Wellenbereiche von sichtbarem und infrarotem Licht auf, um Partikel und Gase in der Marsatmosphäre zu untersuchen.
Die Daten geben Auskunft über Temperaturen, Partikelgrößen und deren Konzentrationen.Die neue Analyse basiert auf Daten aus Beobachtungen in der Südpolregion im südlichen Mars- Winter 2006-2007.
Es gab die Identifizierung einer hohen, länger anhaltende Kohlendioxid-Wolke mit über 500 km im Durchmesser über den Pol und kleiner, kurzlebigere Kohlendioxid Eiswolke in niedriger Höhe in den Breiten von 70 bis 80 Grad im Süden.
Ein Beweis von Schnee ist es, das die Kohlendioxid-Eispartikel in den Wolken groß genug sind, um während der Lebensdauer der Wolken auf dem Boden zu fallen.
Bei den Beobachtungen war das Instrument zum Horizont gerichtet und nicht nach unten auf die Oberfläche vom Mars.Die Infrarotspektren zeigen die Signatur der Wolken aus diesem Blickwinkel deutlich als Kohlendioxid-Eispartikel an und sie erstrecken sich bis auf die Oberfläche. Durch die Beobachtung auf dieses Weise ist der Mars Climate Sounder in der Lage, die Partikel in der Atmosphäre von  dem Trockeneis auf der Oberfläche zu  unterschieden.
Die Eiskappe in der  Südpolregion vom Mars ist der einzige Ort auf dem Mars, wo das ganze Jahr gefrorenes Kohlendioxid auf der Oberfläche vorhanden ist.
 
Carbon-Dioxide Schneefall auf dem Mars
Diese Karte zeigt die Verteilung der kleinen Körner Kohlendioxid-Eis Ablagerungen durch Schneefall über die südliche Polkappe des Mars gebildet. 
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035505.jpg)
Bild:NASA / JPL-Caltech
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035506.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035506.jpg)
Quellen:
http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20120911.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20120911.html)
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2012-286 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2012-286)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 28. September 2012, 16:44:39
Hallo zusammen,

Die Mars-Tone wurden nicht alle durch Einwirkung von flüssigem Wasser gebildet
die Entdeckung 2005 von den eisen -und magnesiumreichen Tone in der südlichen Hemisphäre auf dem Mars wird oft als Beweis von der Existenz von flüssigem Wasser auf dem Planeten vor  4,5 und 4 Milliarden Jahren gewertet.
Ein französiches-US- Team an dem Institut de Chimie des Milieus et Matériaux in Poitiers (CNRS / Université de Poitiers) führten Untersuchungen durch, die diese Interpretation in Frage stellt. In einem veröffentlichen Artikel berichten sie, dass diese Tone wahrscheinlich magmatischen Ursprung sind.
Sie begründen diese Hypothese mit den vielen Ähnlichkeiten, die sie zwischen den Mars-Tone und dem Lehm von vulkanischen Ursprungs auf dem Mururoa-Atoll (Französisch-Polynesien) gefunden haben. Bei der Abkühlung der  Magma verflüchtigen sich die Bestandteile von Restflüssigkeiten und es bilden sich Mineralien wie die Tone.
Die Wissenschaftler stellten fest, dass das Marsmagma über hohen Wasser-und Chlorgehalt verfügte. Damit konnte der Prozeß für reichlich Tone auf der basaltischen Oberfläche des Mars entstehen. Kurz nach der Bildung vom Mars war er von einem Magmaozean bedeckt. Während dieser Zeit könnten die Tone entstanden sein.
Das Infrarotspektrum, welches von dem Orbiter Mars Express und Mars Reconnaissance Orbiter gemessen wurde, zeigt, dass die  Mars- Tone identisch mit der Mururoa-Tone sind.
Diese Arbeit kann Auswirkungen auf die Suche nach den Indikatoren für Leben auf dem Mars haben. Das Vorhandensein von flüssigen Wasser etwa 3 Milliarden Jahren wird mit Spuren von Flüssen und Seen belegt. Die Zeit für das Entstehen von Leben auf dem Mars könnte viel kürzer als gedacht sein.
Ob das erklärende Bild im Bericht veröffentlicht werden kann, darüber bin ich etwas unsicher. :-\
Quelle:
http://www2.cnrs.fr/en/2097.htm (http://www2.cnrs.fr/en/2097.htm)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 28. September 2012, 22:33:24
Die Mars-Tone wurden nicht alle durch Einwirkung von flüssigem Wasser gebildet

Hallo Gertrud,
"nicht alle" bedeuted für mich - wir wissen es einfach noch nicht.

Die uralten Krater auf Mars sind aber sicherlich ein Beleg dafür, dass es in der Historie des Mars keine nennenswerte Atmosphäre gegeben haben kann.
Auf dem Mond und Merkur können wir ähnlich alte Einschläge sehen, auf der Erde oder der Venus nicht.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 04. Oktober 2012, 11:35:23
Hallo,

hat jemand schon mal davon gehört?

http://www.npr.org/blogs/krulwich/2012/10/02/162147810/are-those-spidery-black-things-on-mars-dangerous-yup (http://www.npr.org/blogs/krulwich/2012/10/02/162147810/are-those-spidery-black-things-on-mars-dangerous-yup)

Schwarze strukturen, die am Mars entstehen sollen. Hier wird auf Geysire spekuliert.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035503.jpg)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035504.jpg)

EDIT:
http://en.wikipedia.org/wiki/Martian_geyser (http://en.wikipedia.org/wiki/Martian_geyser)
Hier gibts den Artikel dazu ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: armstrong am 04. Oktober 2012, 13:09:14
Hallo Freunde des roten Nachbarplaneten

Ich habe heute in der Früh meinen Emailaccount aufgemacht und dachte erst an eine Spam Mail. Hab ich doch glatt von der Universität Arizona erhalten, wo mein HIRISE Beobachtungsvorschlag bewilligt wurde. 8)

Hier die Mail:

Dear Kleinschuster G??nter,

HiRISE images have been acquired and released for one or more of your suggested targets. The data are now available on the HiRISE website at the urls listed below.

Note: The descriptions you entered for your suggested targets are listed below, however, the official image descriptions maintained by the HiRISE Team may differ.  The HiRISE Team tries to make the official image descriptions consistent with the current Mars nomenclature and the geologic features found in the images.

Suggestion ID    Observation URL                            Release Status
42976            http://www.uahirise.org/ESP_028289_2090 (http://www.uahirise.org/ESP_028289_2090)    Initial Release
Description: crater in a delta



Additional Note: Our target retirement software will retire a target suggestion if the center of the suggestion falls inside the footprint of the retiring observation, or if the center of the observation falls inside the suggestion footprint.  This system is not intended to guarantee to complete coverage of a target, but usually provides enough coverage to meet the science objectives.  If your target did not get adequate coverage by the retiring observation, you may submit a new target suggestion to cover the region missed by the observation.

Thank you for your support in making HiRISE a successful mission and we hope you enjoy the images. If you have questions about the acquired images, please use the contact form on the HiRISE website: http://www.uahirise.org/contact/ (http://www.uahirise.org/contact/)

Thank you,

The HiRISE Team


Ich hatte schon ganz drauf vergessen, paßt super, morgen haben wir einen Vortrag zum Thema Marserkundung, am Montag habe ich Geburtstag und heute vor 55 Jahren ist Sputnik gestartet. Perfekt wäre es wenn es mit Günter mit ü geschrieben worden wäre ;)
Hier der Link zum Bild
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up026835.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up026835.jpg)

lg
Günter
www.vulkanlandsternwarte.at (http://www.vulkanlandsternwarte.at)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 04. Oktober 2012, 20:44:31
Hallo Günter,

zuerst einmal meinen "Herzlichen Glückwunsch"!!!  :D Soweit ich das sehe bist Du der Erste aus unserem Forum, der sein "eigenes" HiRISE-Bild bekommen hat...

Was ist "HiWish" eigentlich?

Die HiRISE-Kamera an Bord des Marsorbiters MRO ist eine hochauflösende Kamera, welche Details auf der Marsoberfläche bis zu 25 Zentimetern pro Pixel auflösen kann. Aufgrund dieser enormen Auflösungsmöglichkeit ist diese Kamera ein extrem wichtiges Instrument für die Untersuchung geologischer Strukturen auf dem Mars, welche somit auch von den Wissenschaftlern intensiv genutzt wird.

Aber auch "Amateur"-Marsforscher können diese Kamera dank des HiWish-Projektes aktiv nutzen. Hierzu muss ein Vorschlag für eine abzubildende Region auf dem Mars eingereicht und kurz begründet werden. Sofern sich dieser Vorschlag mit den gegebenen technischen Möglichkeiten und den wissenschaftlichen Zielen der HiRISE deckt ( die abzubildende Region sollte nicht bereits schon zuvor mehrfach abgebildet sein, die zukünftigen Orbitparameter des MRO müssen genauso stimmen wie die Beleuchtungsverhältnisse auf der Marsoberfläche während einer möglichen Aufnahme... ), werden diese Vorschläge dann eventuell in das aktuelle "Aufnahmeprogramm" der HiRISE eingebunden.

@Günter: Könntest Du dazu eventuell noch etwas mehr schreiben?

http://www.uahirise.org/releases/hiwish.php (http://www.uahirise.org/releases/hiwish.php)


Eine andere Möglichkeit für eine aktive Mitarbeit am HiRISE-Projekt ergibt sich für uns "eigentlich Außenstehende" übrigens durch das "HiTranslate"-Projekt. Das HiRISE-Team der University of Arizona veröffentlicht regelmäßig Aufnahmen der Kamera, welche mit kurzen, englischen Kommentaren versehen sind...
http://hirise.lpl.arizona.edu/nea.php (http://hirise.lpl.arizona.edu/nea.php) 

Bereits seit dem Jahr 2010 werden diese Meldungen von freiwilligen Mitarbeiten auch in andere Sprachen ( Spanisch, Französisch, Italienisch, ... ) übersetzt. Weitere freiwillige Übersetzer - auch für weitere Sprachen - sind dabei herzlich willkommen!!!
http://hirise.lpl.arizona.edu/epo/hitranslate/participate.php (http://hirise.lpl.arizona.edu/epo/hitranslate/participate.php) 

Falls Ihr an so etwas Interesse haben solltet, dann setzt Euch mit der University of Arizona über die in dem obrigen Link angegebene Mail-Adresse in Verbindung. Ari, der Koordinator von HiTranslate, freut sich auf Freiwillige, welche die Meldungen des HiRISE-Teams auch ins Deutsche übersetzen wollen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: armstrong am 10. Oktober 2012, 22:18:45
Hallo Günter,

zuerst einmal meinen "Herzlichen Glückwunsch"!!!  :D Soweit ich das sehe bist Du der Erste aus unserem Forum, der sein "eigenes" HiRISE-Bild bekommen hat...

Was ist "HiWish" eigentlich?

Die HiRISE-Kamera an Bord des Marsorbiters MRO ist eine hochauflösende Kamera, welche Details auf der Marsoberfläche bis zu 25 Zentimetern pro Pixel auflösen kann. Aufgrund dieser enormen Auflösungsmöglichkeit ist diese Kamera ein extrem wichtiges Instrument für die Untersuchung geologischer Strukturen auf dem Mars, welche somit auch von den Wissenschaftlern intensiv genutzt wird.

Aber auch "Amateur"-Marsforscher können diese Kamera dank des HiWish-Projektes aktiv nutzen. Hierzu muss ein Vorschlag für eine abzubildende Region auf dem Mars eingereicht und kurz begründet werden. Sofern sich dieser Vorschlag mit den gegebenen technischen Möglichkeiten und den wissenschaftlichen Zielen der HiRISE deckt ( die abzubildende Region sollte nicht bereits schon zuvor mehrfach abgebildet sein, die zukünftigen Orbitparameter des MRO müssen genauso stimmen wie die Beleuchtungsverhältnisse auf der Marsoberfläche während einer möglichen Aufnahme... ), werden diese Vorschläge dann eventuell in das aktuelle "Aufnahmeprogramm" der HiRISE eingebunden.

@Günter: Könntest Du dazu eventuell noch etwas mehr schreiben?

http://www.uahirise.org/releases/hiwish.php (http://www.uahirise.org/releases/hiwish.php)


Eine andere Möglichkeit für eine aktive Mitarbeit am HiRISE-Projekt ergibt sich für uns "eigentlich Außenstehende" übrigens durch das "HiTranslate"-Projekt. Das HiRISE-Team der University of Arizona veröffentlicht regelmäßig Aufnahmen der Kamera, welche mit kurzen, englischen Kommentaren versehen sind...
http://hirise.lpl.arizona.edu/nea.php (http://hirise.lpl.arizona.edu/nea.php) 

Bereits seit dem Jahr 2010 werden diese Meldungen von freiwilligen Mitarbeiten auch in andere Sprachen ( Spanisch, Französisch, Italienisch, ... ) übersetzt. Weitere freiwillige Übersetzer - auch für weitere Sprachen - sind dabei herzlich willkommen!!!
http://hirise.lpl.arizona.edu/epo/hitranslate/participate.php (http://hirise.lpl.arizona.edu/epo/hitranslate/participate.php) 

Falls Ihr an so etwas Interesse haben solltet, dann setzt Euch mit der University of Arizona über die in dem obrigen Link angegebene Mail-Adresse in Verbindung. Ari, der Koordinator von HiTranslate, freut sich auf Freiwillige, welche die Meldungen des HiRISE-Teams auch ins Deutsche übersetzen wollen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko

Hallo Mirko

Hier mein Bericht über meine Marsexkursion:

http://www.vulkanlandsternwarte.at/index.php?option=com_content&task=view&id=374&Itemid=2 (http://www.vulkanlandsternwarte.at/index.php?option=com_content&task=view&id=374&Itemid=2)

lg

Günter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: NCC1701 am 10. Oktober 2012, 23:00:37

Hier mein Bericht über meine Marsexkursion:

http://www.vulkanlandsternwarte.at/index.php?option=com_content&task=view&id=374&Itemid=2 (http://www.vulkanlandsternwarte.at/index.php?option=com_content&task=view&id=374&Itemid=2)



Da kann es von mir nur einen Kommentar geben:

Faszinierend! :)

PS:
Geht sowas auch bei Cury?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 11. Oktober 2012, 01:24:59
Gratulation und danke für Deinen Bericht, Günter! :)

Die Webcam-Märse gefallen mir auch, aber Du solltest öfter mal die HiRISE nehmen! 8) :D

Ein Blick aus dem Orbit - ohne atmosphärische Störungen (wie Wolken, Luftverschmutzung, Flimmern, usw.) - mit einer Auflösung von 50 cm/Pixel ist berauschend!
HiRISE ist wirklich ein sehr leistungsstarkes Instrument mit optimalen Arbeitsbedingungen.
Und es beachtet die erste Grundregel beim Fotografieren:
"Gehe immer so dicht wie möglich ans Objekt heran!"

Ihr könnt in der Sternwarte einen noch so großen Spiegel einsetzen - Ihr seit immer zu weit vom Objekt entfernt! ;) ::)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: armstrong am 12. Oktober 2012, 19:58:21
Danke Spock äh NGC1701. Ich glaube das war ein Krater, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist. ;)

Eumel vor 10 Jahren hätten wir uns nicht träumen lassen was Webcams heute zusammenbringen, warten wir ab 8)

Hier gibt es noch best of MRO

http://www.wired.com/wiredscience/2011/03/happy-birthday-mro/?pid=1088 (http://www.wired.com/wiredscience/2011/03/happy-birthday-mro/?pid=1088)

lg

Günter

www.vulkanlandsternwarte.at (http://www.vulkanlandsternwarte.at)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 04. November 2012, 22:29:56
Lange Zeit dachten die Wissenschaftler, das die beiden Marsmonde Deimos und Phobos eingefangene Asteroiden sind. Nun legt eine neue Studie nahe, das die beiden Monde sich aus Auswürfen eines Mega-Meteroiteneinschlages gebildet haben.  ( scheint die gleiche  " unendliche Geschichte" wie mit unserem Mond zu werden )
http://redplanet.asu.edu/ (http://redplanet.asu.edu/)     Diese Website wird von Wissenschaftlern der Arizona State Uni betrieben, hat wirklich tolle Artikel, ist aber für Laien wie mich recht anstrengend zu lesen....
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035502.gif)  Credit: ESA/DLR/FU Berlin G. Neukum
Diese Bild zeigt den Marsmond Phobos ( den inneren und grösseren Mond ), er ist so nahe am Mars, das er mehr als 3 mal an einem Marstag den Planeten umkreist...ups. Na, da hätte ich Angst, das er mir auf den Kopf  fällt... Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 04. November 2012, 23:10:30
Hallo Marslady,

zu diesem Thema ein Bericht von unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23092010102012.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23092010102012.shtml) 

Entsprechende Erkenntnisse/Forschungsarbeiten ( Phobos-Entstehung durch einen Impakt auf dem Mars ) verschiedener Wissenschaftler-Teams wurden u.a. bereits im Jahr 2010 präsentiert. Pascal Rosenblatt ( der Hauptautor der bei RedPlanet erwähnten Studie ) hat auch damals schon die These einer impaktbedingten Entstehung favorisiert.

Eine endgültige Klärung der Entstehungsfrage wird wohl allerdings erst dann möglich sein, wenn Materialproben von Phobos und Deimos ausführlich in irdischen Labors untersucht werden können...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 04. November 2012, 23:37:46
Tja, wie war das noch mal so vor fast einem Jahr mit Phobos- Grunt .....und diesbezüglich ist da ja wohl für lange, lange Zeit nix in Aussicht, leider.  Obwohl, vielleicht mal die Inder oder Chinesen....Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 08. November 2012, 15:21:02
Und er bewegt sich doch...Forscher um den Wissenschaftler An Yin von der University California in L.A postulieren nun, das der Mars doch eine Plattentektonik hat. Allerding viel, viel langsamer als die Irdische.
Man vermutet, der gewaltige Grabenbruch Valles Marineres hat sich im Laufe von Milliarden Jahren 150 km gegeneinander verschoben, und könnte heute noch aktiv sein und marsianische Erdbeben auslösen....
Lange Zeit gingen die Forscher von der Annahme aus, das die Vallis Marineres durch einen Bruch in der sich abkühlenden Kruste des Planeten entstanden ist. Sollte sich diese Studie beweisen, sähe es mit der Vergangenheit des Martian bezüglich der Enstehung von eventuellem Leben wesendlich positiver aus.
http://scinexx.de/wissen-aktuell-15039-2012-08-14.html (http://scinexx.de/wissen-aktuell-15039-2012-08-14.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035501.jpg)  Credit : Google Mars /Mola Science Team

P.s  : Google Mars ist übrigens aktualisiert worden, während des Surfens auf Martian kann man sich jetzt gleichzeitig  die dazu gehörigen Aufnahmen der Hirise /MRO einblenden, wenn man die kleinen Kästchen anklickt,  ein MUSS für jeden Marsfan.... Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 08. November 2012, 19:21:16
Hallo,

in diesem Zusammenhang : 

Untersuchungsergebnisse über eine eventuell auch noch in der Gegenwart auf dem Mars existierende Plattentektonik und eventuell dadurch ausgelöste Marsbeben sollte die NASA-Mission InSight liefern können ( nähere Details zu dieser früher unter dem Namen GEMS geführten Mission :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml) ).

InSight soll im Frühjahr 2016 zum Mars aufbrechen und nach der Landung im Herbst 2016 über einen Zeitraum von einem Marsjahr den inneren Aufbau unseres Nachbarplaneten studieren - einschließlich einer eventuell durch eine Plattentektonik verursachten Aktivität ( http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22082012215414.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22082012215414.shtml) ).

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 08. November 2012, 22:15:55
Die heutige Wissenschaft geht davon aus, das der Mars sein globales Magnetfeld vor ca 4 Milliarden Jahren verloren hat, also im  Noachian, das Zeitalter des "Late  Heavy Bombardement ", und als der Mars reichlich Oberflächenwasser hatte.
Eine neue Studie des Teams um den Wissenschaftler Colleen Milbury ( Purdue University ) besagt nun, das der Dynamo des Mars erst in jüngerer Zeit , im Hesperian ( in dieser Zeit, ca. 2,9 Milliarden Jahren, bildete sich z.b. der Olympus Mons, der grösste Vulkan des Solsystems ) verloren ging.
Somit hätte der Mars Milliarden Jahre länger ein Magnetfeld gehabt, und die damals wärmere und feuchtere Atmosphäre wäre geschützt geblieben, denn als der Dynamo starb, starb mit ihm die Marsatmosphäre....... :'( :'(
http://redplanet.asu.edu/ (http://redplanet.asu.edu/)
 Zum Thema " Magnetfeld " ein Artikel von redmoon  :http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/11032012173017.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/11032012173017.shtml)
 Mfg Marslady

P.S. Zum Thema InSight : Obwohl diese Mission in der Öffendlichkeit auf Kritik gestossen ist, halte ich sie , hinsichtlich bemannter Missionen zum Mars, für erforderlich und sinnvoll.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 08. November 2012, 23:15:34
Hallo @Marslady,
das Thema "Plattentektonik" hatten wir schon in diesem Thread und in den Beiträgen kannst Du etwas dazu nachlesen.  Mit den besten Grüßen Gertrud
 http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.msg232912#msg232912 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.msg232912#msg232912)
Hallo Zusammen,
zu diesen Beitrag
Hallo Zusammen,
UCLA Wissenschaftler entdeckt Plattentektonik auf dem Mars
habe ich im Portal leider erst jetzt einen sehr guten Beitrag von Martin Ollrom gefunden.
Tektonische Platten am Mars
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102005222659.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27102005222659.shtml)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 14. November 2012, 17:09:20
"Hitzewelle" auf dem Mars  :)   http://cab.inta-csic.es/rems/marsweather.html (http://cab.inta-csic.es/rems/marsweather.html)
Bei mir in Potsdam war es heute morgen bedeutend kälter. Wir hatten -3°C !
Wenn es nur nicht nachts auf dem Mars immer so kalt wäre :(


Herzliche Grüße
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 14. November 2012, 17:59:44
Jo, wird Zeit für den Badeanzug. Ich bin mal gespannt, wie hoch die Temperaturen und der Druck im Gale noch ansteigen. Ich verfolge das jeden Tag, auf Oppy´s Pannelen im Gusev hat man mal +30 ° gemessen......  Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 14. November 2012, 20:28:01
Hallo Marslady,

danke für die schon erfolgte Antwort auf meine noch garnicht gestellte Frage :) Ich wollte nämlich gerade fragen,wie hoch die bisher gemessenen Temperaturen auf dem Mars waren.Hatte früher mal was so um die 20°C gelesen,aber 30°C gibt es ja kaum noch in unseren Sommern. Schade,dass die späteren Astro-/Kosmonauten mit einem Raumanzug rumlaufen müssen.Nix mit Sonnenbaden.

Schönen Abend
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 14. November 2012, 22:24:14
Na, ja, das hat man auf den Pannelen gemessen,  das mit den + 20°  Durchschnitt im Sommer in Äquatornähe auf dem Mars  stimmt schon.  Aber das sind Durchschnittswerte.
2007 wurden auf der Erde in der iranischen Wüste +70,7 ° gemessen, 1912 im Death Valley +56,7 °
Die jemals tiefsten Temperaturen auf der Wostok-Station : Sage und schreibe -89,2 °, nicht bestätigte Werte liegen sogar bei -91,5 ° !!!!!
Nun hat der Mars natürlich völlig andere Bedingungen, aber ich bin gespannt, ich schätze  +25 ° wird Cury im Gale noch messen .....
Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 14. November 2012, 23:54:45
Hallo @Marslady,
da hast Du etwas verwechselt, ;)
(...................................)
Ich verfolge das jeden Tag, auf Oppy´s Pannelen im Gusev hat man mal +30 ° gemessen......  Mfg Marslady
Oppy war nie im Gusev-Krater.
Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 15. November 2012, 18:19:08
Hallo,

in diesem Zusammenhang ein Bericht des JPL über die Temperaturmessungen der beiden Marsrover Spirit und Opportunity : 
http://marsrovers.nasa.gov/spotlight/20070612.html (http://marsrovers.nasa.gov/spotlight/20070612.html)  ( engl. )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 18. November 2012, 23:25:25
Wissenschaftler um Dr.John Bridges der University of Leicester konnten in neuen mineralischen Untersuchungen von Marsmeteoriten eindeutig belegen, das es auf dem Mars einst Wasser gab, das warm genug war, um auch mikrobiologisches Leben zu begünstigen.

Die Forschungen zeigten auf, das die Meteoriten früher  Wasser mit Temperaturen von 50-150° Celsius ausgesetzt waren.
Man untersuchte dazu Meteoriten , die in 3 Gruppen vorliegen : Shergottiten, Naklithen, Chassigniten.   Die Naklithen sind die interessantere Gruppe, da diese kleine Adern aufweisen, die mit Mineralien angefüllt sind, die sich durch das Zwischenspiel mit oberflächennahem Wasser gebildet haben.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035500.jpg) Credit : University of Leicester

Mikroskopische Aufnahme des Lafayette Meteoriten, mit Wasserhaltiger Vene, mit Carbonaten und Ton hinterlegt von Wasser bis zu 150°C.

http://www.astrobio.net/pressrelease/5149/meteorites-reveal-warm-water-existed-on-mars (http://www.astrobio.net/pressrelease/5149/meteorites-reveal-warm-water-existed-on-mars)

Passend hierzu ein weiterer Artikel .
http://www.astrobio.net/pressrelease/5150/meltwater-on-mars-could-sustain-life (http://www.astrobio.net/pressrelease/5150/meltwater-on-mars-could-sustain-life)

Durch den Vergleich von Satellitenbildern von Mars und der arktischen Insel Spitzbergen, haben die Forscher festgestellt, das das Wasser eine wesendlich grössere Rolle bei der Gestaltung der Oberfläche des Martian gespielt hat, als bisher angenommen.

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 20. November 2012, 23:31:42
Hier der aktuelle Marswetterbericht !
http://cab.inta-csic.es/rems/marsweather.html (http://cab.inta-csic.es/rems/marsweather.html)
Scheint ja gerade eine "Hitzewelle" über den Mars zu rollen . . .

Gruß
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 23. November 2012, 21:31:35
Hallo siran,

die momentane Temperaturentwicklung auf der Marsoberfläche dürften in einem direkten Zusammenhang mit der gegenwärtigen "Großwettterlage" stehen. Aufgrund eines aktuell aktiven regionalen Staubsturmes hat sich die Temperatur der Marsatmosphäre um bis zu 25°C erhöht...

Mehr dazu auf der Portalseíte : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23112012211850.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23112012211850.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 12. Dezember 2012, 23:31:53
Dieses neue Update der HiRISE/ MRO zeigt die südlichen Breiten im Marsianischen Frühjahr, wenn das Trockeneis schmilzt und verdampft und  direkt in die Sublimation übergeht.
Dabei entstehen alle möglichen interessanten Landschaftsformen, hier sehen wir u.a. die Freilegung dunklerer Bodenflecken, wo das Eis bereits geschmolzen ist..und "Jets " von gasförmigem Kohlendioxid.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035498.jpg)  Credit: NASA/JPL/UNIVERSITY OF ARIZONA /Klick.z.vergrö.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035499.jpg)  Credit: NASA/JPL/UNIVERSITY OF ARIZONA / Kl.z.vergrö.
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_029614_1105 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_029614_1105)

Frostige Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: websquid am 12. Dezember 2012, 23:40:30
Faszinierendes Bild... hat irgendwie was unwirkliches 8)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 13. Dezember 2012, 00:49:06
Und dieses Update zeigt Säulenartige Verfugungen in Felsen einer nördlichen Kraterwand in einem 18 km grossen Krater in Isidis Planitia.

Es ist insofern eine aufregende Geologische Entdeckung, weil es bedeutet, das Lava in Verbindung mit flüssigem Wasser schnell abkühlte und diese Spalten in den Felsen bildete. Das heisst, das wahrscheinlich grosse Mengen Wasser während einer anderen Klimazeit auf dem Martian geflossen sind.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035495.jpg) Credit: NASA/JPL/UNIVERSITY OF ARIZONA /Klick.z.vergr.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035496.jpg)  Credit:NASA/JPL/UNIVERSITY OF ARIZONA /Klick.z.vergr.

Dieses Bild der HiRISE Wissenschaftler zeigt eine ähnliche irdische Verfugung in einer Landschaft in Idaho ( die Wissenschaftler waren also NICHT auf dem Mars  ;D )

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035497.jpg) Credit: NASA/JPL/UNIVERSITY OF ARIZONA

http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_029286_1885 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_029286_1885)

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: MichiBaba am 13. Dezember 2012, 13:24:21
@Marslady: Diese " Verfugungen" werden als Abkühlungssäulen bezeichnet (oft in Verbindung mit Art des Vulkanismus; z.B. Basaltsäulen) und zeigen eine verzögerte Erstarrung der Lava in Richtung der (damaligen) fallender Isothermen an - also in den meisten Fällen in Richtung der damaligen Marsoberfläche. Mit Wasser hat dies in erster Linie nichts zu tun.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 13. Dezember 2012, 19:48:06
Nun, dann solltest Du Dir den dazu gehörenden HiRISE- Artikel im beigefügten Link noch mal durchlesen. Dort steht die Wissenschaftliche Erklärung zu dieser Aufnahme.

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: MichiBaba am 14. Dezember 2012, 09:51:19
Naja, das habe ich natürlich gemacht bevor ich auf deinen Post geantwortet habe - nicht das erste Mal, dass die Interpretationen bzw. Implikationen Ockhams Rasiermesser nicht genügen. Da kannst du dich gern auch mit anderen Geologen/Petrologen unterhalten. Du wirst die gleiche Antwort erhalten: "Kann sein, dass Wasser eine Rolle gespielt hat - muss aber nicht". Es ist sogar so, dass im Zusammenspiel mit Wasser andere Lava-Strukturen bevorzugt werden, da das Abkühlen der Lava nicht verzögert stattfindet. Die Beobachtung von Abkühlungssäulen schließt eher einen direkten Kontakt mit Wasser in diesem Bereich aus.
Wahrscheinlich beziehen sich die Wissenschaftler (ich bezweifle stark dass ein Petrologe im Team war) auf "sheeted dikes" oder ähnliches, welche indirekt auf Ozeankruste schließen lassen. Dazu müsste man aber die mineralogische Zusammensetzung dieser Gesteine kennen. Es ist z.B. so, dass auch rhyolitischer Vulkanismus (also Vulkanismus, welcher in keinster Weise mit ozeanischer Kruste in Verbindung steht) sehr häufig in Vulkanbauten Abkühlungssäulen ausbildet. Aber auch weniger differenzierte Vulkanismus macht dies.
Aus den Informationen des von dir verlinkten "Artikels" lässt sich jedenfalls die gezogenen Interpretationen nicht wirklich ableiten.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: rok am 15. Dezember 2012, 17:48:47
Ja,
sicherlich werden die Abkühlungsvorgänge bei Intrusionen evtl. durch die Anwesenheit von Wasser mit beeinflusst. Die Ausbildung von diesen säulenartigen Strukturen ist aber kein Beleg für damalige große, freie Wassermengen auf dem Mars. Im Gegenteil, vulkanische Aktivitäten unter oder im direkten Kontakt mit Wasser führen zu ganz anderen Strukturen (Kissenlava, starke Rissbildung, hydrothermale Gänge, ...). Insgesamt erscheint mir der Artikel nicht schlüssig.

edit: und da es noch keiner getan hat, hier ein herzliches Willkommen, ich würde mich über weitere kompetente und kritische Anmerkungen aus der Sicht eines Mineralogen freuen!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 16. Dezember 2012, 11:56:18
Hallo,

@MichiBaba :  Auch von mir ein "Herzlich Willkommen" hier im Forum! 

In dem von  Marslady erwähnten HiRISE-Artikel (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_029286_1885) nennt die Autorin ( Ingrid Daubar ist übrigens auf Kraterstatistik und -morphologie spezialisiert ) eine andere Abkühlungssäule, welche bereits am  31. Oktober 2007 (http://www.uahirise.org/PSP_005917_2020) durch die HiRISE-Kamera abgebildet wurde. 

Eine entsprechende Publikation wurde im Jahr 2009 in der Fachzeitschrift "Geology" veröffentlicht, ist aber leider nicht frei einsehbar : 
http://geology.gsapubs.org/content/37/2/171.abstract (http://geology.gsapubs.org/content/37/2/171.abstract)

In einem Bericht auf der Website des USGS schreibt der Autor jedoch, dass diese 2007 beobachteten Abkühlungssäulen auf dem Mars entstanden sein könnten, indem die fließende Lava durch die Einwirkung von Wasser sehr schnell abgekühlt wurde. Als vergleichbare Regionen auf der Erde nennt er das Colorado-Plateau und dort speziell die Region Grand Falls.

Hier können anscheinend Abkühlungssäulen beobachtet werden, welche durch den Einfluss von Wasser entstanden sind : 
"If you hike down to the bottom during the dry season, you'll cross some perfect examples of columnar joints, which formed when enormous amounts of water flooded the cooling lava", so Moses Milazzo.

Der entsprechende USGS-Artikel :  http://www.usgs.gov/newsroom/article.asp?ID=2146 (http://www.usgs.gov/newsroom/article.asp?ID=2146) ( engl. )

@MichiBaba und rok :  Um wirklich sicher sein zu können, dass diese Abkühlungssäulen auf dem Mars unter der Einwirkung von flüssigem Wasser entstanden sind, müsste also eine mineralogische Analyse erfolgen, oder?

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Martin am 16. Dezember 2012, 13:01:29
Eine entsprechende Publikation wurde im Jahr 2009 in der Fachzeitschrift "Geology" veröffentlicht, ist aber leider nicht frei einsehbar : 
http://geology.gsapubs.org/content/37/2/171.abstract (http://geology.gsapubs.org/content/37/2/171.abstract)

Bei Bedarf, PN an mich.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: rok am 16. Dezember 2012, 19:13:39
Danke, Martin, aber ich fürchte, dass ich mich bis zum Jahresende nicht ausreichend damit beschäftigen kann, um herauszufinden ob das vergleichbar ist.

Ich hätte es auch etwas deutlicher formulieren sollen:

Es handelt sich um Lava, die in ein vorhandenes Gestein eingedrungen ist (ein sog. Pluton), bspw. eine steckengebliebene Vulkanschlot-Füllung. Wenn das Material langsam abkühlt weil es ein großes Volumen umfasst oder sehr tief in der Erdkruste liegt, bilden sich über einen langen Zeitraum große Kristalle, z.B. der Granit. Dieses Material besitzt aufgrund der Kristallisationsprozesse einen hohen Zusammenhalt.

Bei einer schnellen Abkühlung (kleinräumig, oberflächennah) entsteht feinkörniges Material z.B. Basalt. Dieser reisst aufgrund der schnellen Abkühlung quer zu der Zugspannung und bildet dabei (im Idealfall sechseckige) Säulen, vergleichbar zu den Schrumpfungsrissen in austrocknenden Lehmschichten.

Die Anwesenheit von Wasser begünstigt natürlich die schnelle Abkühlung. Es muss sich dabei aber nicht um ein Meer handeln, sondern kann auch Wasser in umliegenden Klüften oder aufsteigendes Tiefenwasser sein.

Um die Art der Abkühlung, insbesondere die Richtung des Wärmeflusses zu untersuchen braucht man zunächst nur einen Hammer und ein Mikroskop, um die Größe der winzigen Kristalle, bzw. ihre Verteilung in der Matrix zu bestimmen.

Die säulenartige Struktur dieses Plutons ist also nur ein indirekter Beleg für fließendes oder stehendes Wasser zur Zeit der Entstehung und ich denke mittlerweile gibt es eindeutigere Entdeckungen zu diesem Thema.

Auf der Seite von I. Daubar (HIRISE Operations Center) finden sich einige fantastische Aufnahmen des Mars, die sind zwar hier auch teilweise schon gepostet worden, allerdings werden sie auf der Seite zusätzlich kurz erläutert:

http://hirise.lpl.arizona.edu/results.php?keyword=Daubar&order=release_date&submit=Search (http://hirise.lpl.arizona.edu/results.php?keyword=Daubar&order=release_date&submit=Search)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 16. Dezember 2012, 21:11:02
Hier eine anschauliche Animation der Nasa , welche die Magnetfelder der Erde /Mars vergleicht.
Tja, der Mars hat da leider nur  "kleine Taschen "   von Magnetfeldern rund um den Mars zerstreut....

Mfg Marslady

http://spaceref.com/news/viewsr.html?pid=42823 (http://spaceref.com/news/viewsr.html?pid=42823)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 19. Dezember 2012, 00:05:07
Hallo zusammen,
Dieses Bild wurde durch die VMC- Mars-Webcam am 15. Dezember 2012 aus einer Höhe von 9761,02 km bei dem Orbit Nr. 11.396 von Mars Express aufgenommen.

http://www.flickr.com/photos/esa_marswebcam/8284560991/#in/photostream (http://www.flickr.com/photos/esa_marswebcam/8284560991/#in/photostream)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 26. Dezember 2012, 18:02:13
Hallo,

auf einer kürzlich veröffentlichten Aufnahme des Marsorbiters Mars Reconnaissance Orbiter sind fünf erst kürzlich entstandene Impaktkrater dokumentiert. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/26122012175719.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/26122012175719.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 02. Januar 2013, 22:55:08
"Living Martian "

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035494.jpg)  Credit: Kevin Gill   7kl.z.vergr.

Eine wunderschöne Vision des Software-Ingenieurs Kevin Gill, so könnte der Mars vor Äonen (vielleicht ) einmal ausgesehen haben....

http://www.universetoday.com/99248/new-images-show-a-living-mars/#more-99248 (http://www.universetoday.com/99248/new-images-show-a-living-mars/#more-99248)

http://www.flickr.com/photos/kevinmgill/ (http://www.flickr.com/photos/kevinmgill/)

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 03. Januar 2013, 08:59:28
Oh,danke Marslady. Ein Bild zum Träumen  . . .
Habe ich jetzt als Bildschirmhintergrund,wunderbar!

Gruß
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: imperialdramon4 am 03. Januar 2013, 11:53:06
Ja, ein wirklich tolles Bild  :) Mit Terraforming könnte dieser Anblick ja wieder Wirklichkeit werden, auch wenn es extrem aufwendig wäre  ;D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: ~Umlaufbahn~ am 04. Januar 2013, 10:46:06
Hallo!

Ich hätte eine Frage zur Atmosphäre des Mars:
Könnten unsere Sonden eigentlich mögliche Geräusche von der Oberfläche hören bzw aufzeichnen?
Ich denke da an das Rauschen von Windböen, der Staubteufel, etc...
Die Mars-Atmosphäre ist ja sehr dünn, dementsprechend dürfte sie Schallwellen auch nur schwächer tragen.
Ist dem so?

Sollte ich da völlig daneben liegen, bitte ich meine Unwissenheit zu entschuldigen.  ::)

Viele Grüße!  :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Olli am 04. Januar 2013, 11:41:51
Hallo ~Umlaufbahn~

Könnten unsere Sonden eigentlich mögliche Geräusche von der Oberfläche hören bzw aufzeichnen?

das wird physikalisch nicht funktionieren. Wie du richtig beschrieben hast, ist die Marsatmosphäre sehr dünn. Dadurch ist die Schallgeschwindigkeit höher als hier auf der Erde.
Solange der Schall innerhalb der Atmohsphäre gemessen werden soll, funktioniert das. In der Höhe, in der die Sonden den Mars umkreisen, ist aber praktisch keine Atmosphäre mehr vorhanden. Damit fehlt auch das Medium, dass den Schall transportiert. Eine Schallmessung funktioniert von einem Satelliten also leider nicht.

Eine Schallwelle ist ja nichts anderes als die Ausbreitung von kleinen Dichte- und damit Druckschwankungen in einem elastischen Medium. Außerhalb eines Mediums gibt es keinen Schall. Windböen, Staubteufel oder sogar ganze Marsstürme lassen sich nicht so leider nicht nachweisen.

Viele Grüße
Olli
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 04. Januar 2013, 14:47:01
Hallo,

~Umlaufbahn~ meint wahrscheinlich Geräusche, welche nicht von Marsorbitern, sondern von auf der Marsoberfläche operierenden Landern bzw. Rovern aufgezeichnet werden können. Hierbei könnten theoretisch sehr wohl Geräusche empfangen und aufgezeichnet werden. Bisher wurden meines Wissens nach bei zwei Missionen Mikrofone zur Marsoberfläche geschickt, welche dann aber nicht zum Einsatz kamen.

Die erste Mission war der Mars Polar Lander, welcher bei der Landung am 3. Dezember 1999 verloren ging. Mehr zu dieser Mission und speziell zu den damals erwarteten Tonaufzeichnungen : 
http://www.heise.de/tp/artikel/6/6528/1.html (http://www.heise.de/tp/artikel/6/6528/1.html)  ( ziemlich weit unten ) 

Die zweite Mission, welche ein Mikrofon mitführte, war die Phoenix-Mission, die zwar am 25. Mai 2008 erfolgreich in der Nordporegion des Mars landete und bis zum 11. November 2008 Daten sammelte, dabei jedoch entgegen den ursprünglichen Planungen keine Tonaufzeichnungen anfertigte.

Das dortige Mikrofon war Bestandteil des MARDI-Experimentes. MARDI sollte eigentlich während des Landevorganges Bilder von der Marsoberfläche anfertigen. Erst wenige Wochen vor dem vorgesehenen Starttermin von Phoenix wurde jedoch ein potentielles Datenverarbeitungsproblem entdeckt, welches in diesem bereits weit fortgeschrittenen Missionsstadium nicht mehr behoben werden konnte. Die Verwendung einer spezielle Interface-Karte ( der "Payload & Attitude Control Interface Card", kurz "PACI" ) hätte dazu führen können, dass wichtige technische Daten verloren gehen könnten, wenn zum gleichen Zeitpunkt Bilddaten der MARDI-Kamera während der kritischen Phase der Landung an den Bordcomputer weitergeleitet werden.

Die PACI sollte nicht nur die Bilddaten der MARDI an den Bordcomputer übermitteln. Zusätzlich war sie auch für die Weiterleitung wichtigen Telemetriedaten während der EDL-Phase vorgesehen. Es bestand eine sehr geringe Möglichkeit, dass die Interface-Karte unter ganz bestimmten Bedingungen aufgrund der Weiterleitung der MARDI-Daten nicht korrekt arbeiten würde, was zu einer Bruchlandung des Phoenix geführt hätte. Diese Möglichkeit, auch wenn sie sehr klein war, wurde als ein inakzeptables Risiko eingestuft. Deshalb entschloss man sich dazu, die MARDI-Kamera während der Phoenix-Landung nicht einzusetzen. Auch im weiteren Verlauf der Mission wurden diese Kamera und das in das Instrument integrierte Mikrofon dann nicht mehr aktiviert.

Mehr dazu hier ( engl. ) : 
http://phoenix.lpl.arizona.edu/mardi_update.php (http://phoenix.lpl.arizona.edu/mardi_update.php)
http://www.msss.com/msl/mardi/news/12Nov07/ (http://www.msss.com/msl/mardi/news/12Nov07/) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: ~Umlaufbahn~ am 05. Januar 2013, 08:44:32
Hallo Olli, hallo redmoon,

vielen Dank für eure sehr ausführlichen Antworten!  :)
Damit ist meine Frage ausreichend beantwortet worden.
Ich hatte bei einer Tonaufzeichnung tatsächlich an die bodenstationierten Roboter gedacht (die Bezeichnung "Sonde" wahr nicht richtig gewählt, sorry!).

Staubstürme und Marswinde zu hören, fände ich sehr spannend. Wenn es technisch in Zukunft einfacher möglich sein wird, diese Geräusche einzufangen, wird man in der Richtung bespimmt bald etwas entwickeln und testen.

Die nächste Marsmission ist ja schon in Planung...

Bleiben wir gespannt!  :)

Schönes Wochenende und viele Grüße!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 09. Januar 2013, 00:01:19
Hier mal wieder was für die "Ästhetik " des Auges, wunderschöne Aufnahmen des Martian...

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035492.jpg)  Credit : Bernhard Braun / NASA/JPL/University of Arizona   /kl.z.vergr.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035493.jpg)   Credit : Bernhard Braun /NASA/JPL/University of Arizona   /kl.z.vergr.

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 12. Januar 2013, 16:52:39
In einem Laborexperiment haben US-Wissenschaftler um die Forscher Andrew Schuerger und Wayne Nicolsen der Uni of Florida in zwei Studien erstmals aufgezeigt,
das einige irdische Bakterien auch bei extrem niedrigem atmosphärischem Druck, niedrigem Sauerstoffgehalt und frostigen Temperaturen existieren, wachsen und gedeihen können.
Fündig wurden die Forscher bei einigen Exemplaren der Bakteriengattung Serratia- und Carnobacterium.
Die eine Studie untersuchte Bacterien, die sich 12-21 Meter tief im Sibirischem Permafrost finden, die andere Studie ( in Astrobiologie pupliziert ) Bakterien, die sich für gewöhnlich in und auf Raumschiffen und Sonden finden.
Von den "Permafrostbakterien " überstanden nur sechs den Drucktest, von den "Raumschiffbakterien" nur "Serratia Liquefaciens ", die auf der Erde eher in MILDEN ! Umgebungen gedeihen und wachsen...
Weitere Studien sollen überprüfen, ob diese Bakterien weitere 17 , noch unwirtlichere Faktoren des heutigen Mars überstehen können.
Die Forscher betonen allerdings ausdrücklich, es seien nur simuliert Laborbedingungen....aber ein weiterer Schritt zum Verständnis von eventuellem Ausserirdischem Leben.


Mfg Marslady
 
http://online.liebertpub.com/doi/full/10.1089/ast.2011.0811 (http://online.liebertpub.com/doi/full/10.1089/ast.2011.0811)

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/01/experiment-zeigt-irdische-bakterien.html (http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/01/experiment-zeigt-irdische-bakterien.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035491.jpg) Credit: ufl.edu
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 22. Januar 2013, 14:56:29
Der Mars mit simulierten Ozeanen-, so wie er aussehen könnte.....toll gemacht.

Auch die weiteren Animationen dieser Web (z.b.Jupiter und Terra im Vergleich ihrer Rotation ) sind äusserst interessant !
Auf Download MPEG 4 klicken.

http://www.psi.edu/Planets_in_Motion/ (http://www.psi.edu/Planets_in_Motion/)

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 24. Januar 2013, 22:59:24
Ein bewölkter Tag auf Red Planet....

Dicke Wassereis Wolken über hohen Vulkankuppen, 05.06.2012 Mars , erstellt von MRO.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035490.png) Credit :Nasa/JPL/M.S.S.S/Bill Dunford   kl.z.vergr.

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 24. Januar 2013, 23:54:42
Und so würden Astronauten den Red Planet im Orbit sehen....na, vielleicht in 20 Jahren..

Full orbit: How an astronaut will view Mars from orbit (http://www.youtube.com/watch?v=v06EmDQcsy0#) 

Dieses Video wurde aus 600 VMC ( Mars Express Webcam ) Aufnahmen während eines kompletten 7 Stunden Orbits erstellt :

Full orbit: How an astronaut will view Mars from orbit - the animation (http://www.youtube.com/watch?v=xJIVp4D1O-g#ws)

http://blogs.esa.int/vmc/2012/08/22/astronaut-eye-view-of-mars-from-orbit-a-unique-video-tour-of-the-red-planet/ (http://blogs.esa.int/vmc/2012/08/22/astronaut-eye-view-of-mars-from-orbit-a-unique-video-tour-of-the-red-planet/)

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 25. Januar 2013, 00:48:58
Der Mars und saisonale Veränderungen....

 Aufnahmen der HiRISE -Kamera an Bord des Orbiters MRO zeigen Sanddünen in der Nordpolar-Region des Mars im Verlauf der Jahreszeiten:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035489.jpg) Credit: Nasa/JPL-Caltech/Univ.of Arizona  kl.z.vergr.

A:
Frühjahr, wenn der Boden mit dick 2 m. Kohlendioxid-Eis bedeckt ist.

B:
Später im Frühling bekommt das Eis Risse, und dunkler Sand der Dünen erscheint.

C+D:
Wenn das unter Druck stehende Gas unter dem Eis sich in Fontänen freisetzt, nimmt es Sand und Staub mit an die Oberfläche, welches sich fächerförmig je nach Windrichtung  ablagert....dann schliesslich verdunstet das saisonale Eis mehr und mehr in der Atmosphäre...

http://www.psi.edu/news/press-releases/hansen012413 (http://www.psi.edu/news/press-releases/hansen012413)

http://www.psi.edu/news/press-releases#marscotwo (http://www.psi.edu/news/press-releases#marscotwo)

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 25. Januar 2013, 01:48:56
Hallo @Marslady,
zu Deinen Bildern passt dieses Video den Jahreszeiten auf dem Mars sehr gut. :)

Mars: Dry Ice and Dunes (http://www.youtube.com/watch?v=Hc_o5PF17yY#ws)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 25. Januar 2013, 13:44:47
Schönes Video !

Dazu passend:
Eine Gruppe von Wissenschaftlern um Ganna Potyankina , welche die Polarregionen des Mars erforschen, haben die Website "PlanetFour" gegründet.

https://www.zooniverse.org/project/planet_four (https://www.zooniverse.org/project/planet_four)

Jeder kann da mitmachen, und den Wissenschaftlern beim "Forschen " helfen, na, da hab ich mich noch nicht rangetraut.....
Diese Web nutzt die Daten von MRO, mit teilweise unbekannten Aufnahmen der Polarregionen.

http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/2013/0122-introducing-planetfour.html (http://www.planetary.org/blogs/guest-blogs/2013/0122-introducing-planetfour.html)

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 25. Januar 2013, 14:57:14
Hallo Marslady,

kurz zu Deinem Beitrag  #739 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.msg247081#msg247081) ( Wassereiswolken über den Vulkan-Kuppen )  : 

Hier der Link zu dem entsprechenden Wetterbericht von Malin Space Science Systems für diesen Zeitraum : 
http://www.msss.com/msss_images/2012/06/13/ (http://www.msss.com/msss_images/2012/06/13/)  ( engl. )

Das Wetter auf dem Mars wurde in dieser Woche ( 4. bis 10. Juni 2012 ) von dem im Äquatorbereich auftretenden Aphelion-Wolkengürtel dominiert. Besonders dichte Wolken aus Wassereiskristallen wurden dabei über den größeren Vulkanen des Mars ( Olympus Mons, Alba Patera, die drei großen Tharsis-Vulkane Arsia Mons, Pavonis Mons und Ascraeus Mons und den Vulkanen der Elysium-Region ) registriert.

Ganz links auf der von Dir geposteten Aufnahme der MARCI-Kamera ist der Olympus Mons zu sehen. Weiter zur Bildmitte hin befindet sich die Tharsis-Region.

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 25. Januar 2013, 19:53:36
Hallo Zusammen,
in dem Link kann man mit einer Diashow "Winterlandschaften" auf dem Mars ansehen.
http://mars.jpl.nasa.gov/mro/multimedia/slideshows/awinterwonderlandonmars/ (http://mars.jpl.nasa.gov/mro/multimedia/slideshows/awinterwonderlandonmars/)

... wunderbare Aufnahmen :)
mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Meagan am 26. Januar 2013, 21:37:34
tolle Vorstellung des Wetters auf dem Mars. Allerdings habe ich damit ein kleines Problem. Selbst wenn der Atmosphärendruck auf dem Mars am Boden der Meere 1 Bar betragen würde, so würde man nie Wolken über den hohen Bergen sehen können. Olympus Mons ist immerhin 26km hoch.

Meagan
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. Januar 2013, 10:42:00
Hallo Meagan,

Wolken aus Kohlendioxid, welche Ausdehnungen von bis zu mehreren hundert Kilometern erreichen, konnten auf dem Mars in Höhen zwischen 80 - 100 Kilometern nachgewiesen werden :
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05092006120932.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/05092006120932.shtml) 
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Mars_Express/Rare_high-altitude_clouds_found_on_Mars (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Mars_Express/Rare_high-altitude_clouds_found_on_Mars)  ( engl. )
Diese Wolken treten hauptsächlich in den äquatorialen Breiten auf und bilden sich vermutlich aufgrund der hohen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht.

Und auch Wolken aus Wassereiskristallen bilden sich in Höhen zwischen fünf bis hin zu über 25 Kilometern Höhe, wobei die tägliche Temperatur der Marsatmosphäre, die Jahreszeit und die Menge der darin enthaltenen Aerosole eine Rolle spielt. Als regelrechte "Wolkenfabriken" haben sich dabei die drei großen Vulkane der Tharsis-Region herauskristallisiert ( und hier besonders der Arsia Mons ). Im Bereich der Tharsis bilden sich Wolken hauptsächlich während des späten Frühlings/ frühen Sommers auf der Nordhemisphäre.

Über dem 14 Kilometer hohen Arsia Mons erreichen diese Wolken eine Höhe von typischerweise 16 bis 17 Kilometern oder noch mehr. Den Gipfel des Olympus Mons übertreffen diese Wolken um bis zu fünf Kilometer.

Eine gute Studie dazu findest Du hier :  http://webservices.esa.int/blog/gallery/6/mike_malaska_mars_cloud_analysis.pdf (http://webservices.esa.int/blog/gallery/6/mike_malaska_mars_cloud_analysis.pdf)  ( engl. )

Eine weitere eindrucksvolle Aufnahme von Wassereiswolken über den Vulkanen findest Du hier : 
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA02653 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA02653) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: wolfes am 28. Januar 2013, 09:04:42
Hallo Marslady und das Forum,

nicht lachen, bitte. Diese Strukturen auf den vier Jahreszeitfotos,
sind das diese Strukturen welche auf diversen Sites und
YT-Filmen als Vegetation auf dem Mars verkauft werden?
Ansonsten, vielen Dank für das reinstellen dieser tollen Bilder.
Von Mars war ich schon immer fasziniert, seit meiner Kindheit.
Schickt doch endlich mal ein paar Jungs rauf, die mal richtig nachschauen. Ich wär sofort dabei.

Marsianische Grüße, Wolfes
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 28. Januar 2013, 20:49:11
@wolfes.

Na ja, so Ende des letzten Jahrhunderst, zu Zeiten des guten alten Marsorbiters "Global Surveyor ", der überhaupt erstmals Aufnahmen in bahnbrechender hoher Auflösung zur Erde schickte, 
kamen schon so "Sprüche " auf wie:

Buschartige Pflanzen

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035487.jpg)  Credit: Nasa/JPL/M.S.S.S /Global Surveyor

oder :Irdische Flechten ! auf dem Mars entdeckt

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035488.gif)  Credit . Nasa /JPL/M.S.S.S/Global Surveyor


Das meintest Du sicherlich....

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 01. Februar 2013, 18:19:01
Hallo,

ergänzend zu dem  Beitrag #741 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=694.msg247090#msg247090) von Marslady hier ein Bericht auf unsrerer Portalseite : 

"Wenn auf dem Mars der Frühling beginnt..."
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/01022013180827.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/01022013180827.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 01. Februar 2013, 19:14:38
Danke für den --wie immer--verständlich geschriebenen Portalartikel, redmoon

Und so stellen sich die Wissenschaftler in Arizona es sich vor, wenn das Kohlendioxid unter der Trockeneis-Schicht explodiert.....

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035486.jpg)  Credit: Ron Miller/JPL/ASU     Kl.z.vergrö.

http://uanews.org/blog/dune-spiders-mars-new-photos-show-sand-gushing-out-ice (http://uanews.org/blog/dune-spiders-mars-new-photos-show-sand-gushing-out-ice)

Na, da möchte ich nicht daneben stehen..... :o

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 08. Februar 2013, 01:26:13
Hallo Zusammen,
schaut Euch bitte diese sagenhaften,sehenswerten Videos über den ganzen Bildschirm an. :)

Layers in a Crater in Nilosyrtis (http://www.youtube.com/watch?v=aC2HiHS11zU#ws)

Layering in Central Candor Chasma (http://www.youtube.com/watch?v=OSouEZkEshw#ws)

Conical Hill on South Polar Layered Deposits (http://www.youtube.com/watch?v=1d6DVLNqgXQ#ws)

Die Frostlawinen an steilen Böschungen sind super prächtig zu sehen. :)
Frost Avalanches on Steep Scarps (http://www.youtube.com/watch?v=Zix-bZwCTSQ#ws)

Mit faszinierten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Marslady am 10. März 2013, 20:39:35
Der Olympus Mons ist der grösste Schildvulkan im Solsystem, und liegt in der Tharsis Montes Region in der Nähe des Marsäquators.
Der Vulkan erhebt sich 25. km über die umliegenden Ebenen und erstreckt sich über 624.km, das ist ca. die Grösse des Staates Arizona.

Eine Klippe umgibt den äusseren Rand des Vulkans, diese "Böschung " erhebt sich 10.km ! hoch über die umliegenden Ebenen...das muss ein gewaltiger Anblick sein !

Es ist ein relativ junger Vulkan, mit dem Potenzial, jederzeit wieder ausbrechen zu können.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035483.jpg) Credit:Nasa/Mola Science Team/o:de Goursac, Adrian Lark /klick.z.vergrö.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035484.jpg) Credit: Nasa

Tharsis Montes, rechts unten das gewaltige Grabensystem, das Valles Mariners
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035485.png) Credit: Nasa

http://www.space.com/20133-olympus-mons-giant-mountain-of-mars.html (http://www.space.com/20133-olympus-mons-giant-mountain-of-mars.html)

Mfg Marslady
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Pham am 12. März 2013, 21:26:55
Aif Spiegel Online habe ich eben diesen Artikel gefunden.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/auf-dem-mars-war-leben-laut-nasa-moeglich-a-888517.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/auf-dem-mars-war-leben-laut-nasa-moeglich-a-888517.html)

Dem zur Folge gab es heute eine Pressekonferenz, bei dieses Ergebnis, dass der Mars nun offensichtlich sicher für mikrobiologisches Leben geeigente war, vorgestellt wurde.

Ist as eine Zusammenfassung der einzelnen Ergebnisse der letzten Monate oder eine neue Erkenntnis durch ein bemerkenswertes Messergebnis?
Bin verwirrt. Der Artikel kam etwas aus "der Hüfte". Was steht denn nun offentlich genau fest und wodurch?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Liftboy am 12. März 2013, 21:37:08
Hallo Pham,

schau mal hier im Curiosity Thread. Da wird über das Thema gesprochen.
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11246.msg251483#msg251483 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11246.msg251483#msg251483)

Die Erkenntnis hat man wohl explizit aus der Bohrung im letzten Monat gewonnen.

Den zugehörigen Artikel der NASA, JPL findest du hier:
http://mars.jpl.nasa.gov/msl/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1438 (http://mars.jpl.nasa.gov/msl/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1438)


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Pham am 12. März 2013, 22:02:51
Hallo Pham,

schau mal hier im Curiosity Thread. Da wird über das Thema gesprochen.
http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11246.msg251483#msg251483 (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=11246.msg251483#msg251483)

Die Erkenntnis hat man wohl explizit aus der Bohrung im letzten Monat gewonnen.

Den zugehörigen Artikel der NASA, JPL findest du hier:
http://mars.jpl.nasa.gov/msl/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1438 (http://mars.jpl.nasa.gov/msl/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1438)
Uff, ja danke für den Tipp.

Manchmal etwas komplexer sich die Infos aus diversen threads zusammen zu klauben.  :-[
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: BadCop am 08. Mai 2013, 19:26:52
Hallo Ihr,

vielleicht eine dumme Frage, aber für mich ist sie irgendwie folgerichtig:

Wieso spricht man bei Erdrutschen auf dem Mars von ERDrutschen? Wäre z.B. Sedimentlawine nicht treffender?


Grüße

Frank
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Helix am 08. Mai 2013, 20:43:28
Weil Erde mehrere Bedeutungen hat (siehe http://www.duden.de/rechtschreibung/Erde (http://www.duden.de/rechtschreibung/Erde) ), als da sind:
1.a.  aus verwittertem Gestein, organischen Stoffen und Mineralien
        bestehendes, feinkörniges Gemisch, das einen Teil der Erdoberfläche
        bildet und die Grundlage des Pflanzenwachstums darstellt; Erdboden,
        Erdreich
1.b.  (Chemie) bestimmtes Metalloxid
2.     fester Boden, Grund, auf dem man steht; Untergrund
3.     begrenztes Gebiet, Land, zu dem eine emotionale Beziehung besteht
4.     irdische Welt; Welt als das von der Menschheit bewohnte Gebiet
5.     (von der Sonne aus gerechnet) dritter Planet unseres Sonnensystems
6.     (Elektrotechnik) Leitung zum Erden
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 09. Mai 2013, 15:31:22
Hallo,

auf dem Mars kommt es während des dortigen Winters zu "Schneefällen", durch welche die jeweiligen Polarkappen mit zusätzlichen Ablagerungen von gefrorenem Kohlenstoffdioxid angereichert werden. Wissenschaftler aus Japan und Deutschland haben die damit verbundenen atmosphärischen Bedingungen eingehender studiert und kamen dabei zu dem Resultat, dass sich diese Schneefälle für einen Zeitraum von mehreren Wochen voraussagen lassen können.

Mehr dazu auf unserer Portalseite :  http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/09052013152116.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/09052013152116.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Mim am 02. Juni 2013, 00:59:53
http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article116702227/Ein-atemberaubender-Video-Flug-ueber-den-Mars.html (http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article116702227/Ein-atemberaubender-Video-Flug-ueber-den-Mars.html)

Hallo,

diesen Bericht entdeckte ich heute.  :)

Grüße, Mim
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 02. Juni 2013, 10:14:13
Hallo,

heute vor 10 Jahren startete die europäische Raumsonde Mars Express, welche dann im Dezember 2003 in eine Umlaufbahn um den Mars einschwenkte und diesen seitdem mit  sieben wissenschaftlichen Instrumenten (http://www.dlr.de/mars/desktopdefault.aspx/tabid-383/943_read-1408/) untersucht.

Aus diesem Anlass hat das DLR jetzt eine Sonderseite erstellt :  http://www.mex10.dlr.de/index.html (http://www.mex10.dlr.de/index.html) 

Neben vielen Fakten über den Mars und diversen Bildern findet Ihr dort auch mehrere Videos, in denen an der Mission beteiligte DLR-Mitarbeiter kurz über ihre Arbeit bei der MEX-Mission und über die Erforschung des "Roten Planeten" berichten.

Absolut zu empfehlen!!!

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 12. Juni 2013, 23:37:14
Mahlzeit!

Einige der Gullys auf dem Mars sind wahrscheinlich nicht durch flüssiges Wasser sondern durch Trockeneisbrocken entstanden. Eine genauere Erklärung auf deutsch kann man zum Beispiel hier finden:
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/317278.html (http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/317278.html)
Und weil Bilder mehr sagen als tausend Worte gibt es von der NASA auch ein Video dazu:
Dry Ice Moves on Mars (http://www.youtube.com/watch?v=mNXBfz1iVzc#ws)

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 13. Juni 2013, 01:30:40
Hallo alswieich,
ein sehr guter Film zu dem interessanten Thema. Es gibt auch wunderbare Aufnahmen zu den, bis zu 2 Kilometer langen Rinnen, welche vermutlich durch die Blöcke aus gefrorenem Kohlendioxid erzeugt wurden. Die Spuren hören einfach auf dem Sandabhang auf und es hat sich am Ende keine fächerförmige Schürze aus Geröll oder anderen Material gebildet. Daraus schließen die Wissenschaftler Murenabgänge aus.

Lineare Rinnen innerhalb des Russell-Krater.

Spuren von Trockeneis im Matara Krater
diese neue Hypothese wird durch viele Beobachtungen in verschiedenen Jahreszeiten auf dem Mars gestützt. Dazu gehört auch das mittlere Bild mit den weißen Pfeil, der auf ein hellen Block von gefrorenem Kohlendioxid zeigt, der eine Rinne in die Oberfläche der Düne geformt hat.

Rinnen im  Russell Krater
http://www.uahirise.org/PSP_001440_1255 (http://www.uahirise.org/PSP_001440_1255)

Verschieden Prozesse von Materialbewegungen an Gefällen auf dem Mars.
Diese Grafik vergleicht sieben verschiedene Arten von Funktionen, die auf dem Mars beobachtet wurden.Solche von fließenden oder gleitende Material oder rollende Steine welche auf den Pisten hinunter gleiten.
Quelle:
http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20130611.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/MRO/news/mro20130611.html)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 13. Juni 2013, 19:27:07
Hallo Zusammen,
die Spuren von rollenden Felsbrocken auf dem Mars.

Achtung Steinschlag
mit der Beobachtung dieses Geländes wollten die Forscher nach Veränderungen zu einem früheren Bild vom 8. Januar 2012 sehen. Allerdings hatten sich die Spuren der rollenden Felsbrocken nicht viel verändert. Die Felsbrocken hinterließen zum Teil punktierte Spuren auf dem Hang. Rollende Steine können helle oder dunklere Spuren als das umliegende Gelände hinterlassen.

Eine frühere Aufnahme des Gebietes

Viele Felsbrocken gehen anscheinend von einer Nische am Randes des Kraters aus.

Auf anderen Aufnahmen ist ein Verblassen der Spuren von rollenden Steinen im Laufe der Zeit gut zu erkennen.

Quellen:
http://www.uahirise.org/ESP_031280_1705 (http://www.uahirise.org/ESP_031280_1705)
http://www.uahirise.org/ESP_025557_1705 (http://www.uahirise.org/ESP_025557_1705)
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035482.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035482.jpg)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 13. Juni 2013, 19:37:19
Hallo Zusammen,

Rollender Felsen an einem Abhang in der Nili Fossae Region.
Die Aufnahme wurde am 7.06.2013 mit HiRISE aufgenommen.Die Spur des Felsblocken ist auf der Marsoberfläche nicht kontinuierlich, sondern in kurzen Segmenten aufgeteilt. Durch das Anklicken des Bildes ist in der großen Ansicht die Spur des Felsens und der Felsen beeindruckend gut zu sehen.
http://beautifulmars.tumblr.com/post/52384620506/a-boulder-rolls-alone-in-the-nili-fossae-region (http://beautifulmars.tumblr.com/post/52384620506/a-boulder-rolls-alone-in-the-nili-fossae-region)
http://mars.jpl.nasa.gov/msl/mission/timeline/prelaunch/landingsiteselection/nilifossae/ (http://mars.jpl.nasa.gov/msl/mission/timeline/prelaunch/landingsiteselection/nilifossae/)

Zu der Nili Fossae Region ein erklärender Bericht von @redmoon.
Mars Express und das Grabenbruchsystem Nili Fossae (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/06052011222659.shtml)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 21. Juni 2013, 02:29:39
Mahlzeit!

Der Rote Planet könnte vor vier Milliarden Jahren eine sauerstoffreiche Atmosphäre besessen haben.
Mehr dazu da in deutsch:
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/317300.html (http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/317300.html)
... und dort das Original in englisch mit aussagekräftigen Bildern:
http://www.nature.com/nature/journal/v498/n7454/full/nature12225.html (http://www.nature.com/nature/journal/v498/n7454/full/nature12225.html)

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: runner02 am 28. Juni 2013, 22:06:50
Gedankengänge:

Also eine sauerstoffreiche Atmosphäre kann sich doch nicht lange halten. Wenige Millionen Jahre, dann ist das Oberflächengestein oxidiert? Sauerstoff ist ja sehr reaktionsfreudig..

Es hätte einen Nachschub geben müssen, wenn das im nennenswerten Umfang passiert wäre, oder nicht?

Perchlorate, die Sauerstoff freigesetzt haben?

Oder möglicherweise haben die Gesteine den Sauerstoff von anderen Gesteinen aufgenommen? Wie bei Thermit, Rost + Aluminiumoxid -> Bauxit + elementares Eisen + 3000°C also stark exotherm, damit es freiwillig abläuft?


hypothetischer Spekuliermodus:
primitivste Lebensformen, die Sauerstoff bereitstellten?
Eher nicht, vor 4 Mrd Jahren hätte sich maximal Leben in schwarzen Rauchern entwickeln können. Dass es da kurz daruaf schon die Photosyntese beherrschte, ist sehr unwahrscheinlich, oder?

Muss mir mal den ganzen Originalartikel von Nature besorgen...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Majo2096 am 30. Juni 2013, 23:12:44
hypothetischer Spekuliermodus:
primitivste Lebensformen, die Sauerstoff bereitstellten?
Eher nicht, vor 4 Mrd Jahren hätte sich maximal Leben in schwarzen Rauchern entwickeln können.

Dem würde ich mich so nicht anschließen da man die Geschwindigkeit der Evulotion immer noch nicht richtig erklären kann und insgesammt die Evolution eine aneinanderreihung von Zufällen ist.
Die bekannteste Beschleunigte Phase der Evolution ist wohl die Kambrische Explosion und die langsamste eine 100 Millionen Jahre lange Eiszeit in der sich das Leben wohl nur kaum weiterentwickelt hat.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 26. Juli 2013, 15:27:41
Hallo zusammen,
jetzt wurde auf dem Mars auch ein "Schneemann" entdeckt. :)
Nur die Augen fehlen auf der Aufnahme von Mars Odyssey  . ;)
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17320 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17320)

Diese Bezeichnung "Schneemann" erhielten zuerst drei Krater auf den Kleinplaneten "Vesta"
Hallo Zusammen,

Volle Ansicht von Vesta
Auf diesem Mosaikbild von Vesta ist der hochaufragende Berg von etwa 25 km am Südpol zusehen. Die Schneemann-Krater sind in der linken oberen Bildhälfte sichtbar.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up024961.jpg)
Credit: NASA/JPL-Caltech/UCAL/MPS/DLR/IDA
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up024962.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up024962.jpg)
Quelle:
http://dawn.jpl.nasa.gov/multimedia/full_view_vesta.asp (http://dawn.jpl.nasa.gov/multimedia/full_view_vesta.asp)
(...............................)

Mit schon gespannten Grüßen  :)
Gertrud

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Tuner am 26. Juli 2013, 20:47:33
Jetzt fehlen nur noch die "Kohlenaugen" und die "Möhrennnase"

Danke für Deine "Bildersuche" und für Deine Zeit, die Du uns allen spendest...
Danke!

LG Sven

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 02. Oktober 2013, 20:41:02
Mahlzeit!


Man hat

Supervulkane auf dem Mars entdeckt

Nein, es ist nicht der Olympus Mons gemeint sondern eine Vulkanart, die bisher auf dem Mars noch nicht entdeckt wurde (ähnlich dem Yellowstone-Nationalpark auf der Erde). Hier bitte (in deutsch) weiter lesen:
http://www.wissenschaft.de/erde-weltall/astronomie/-/journal_content/56/12054/2263627/Supervulkane-auf-dem-Mars-entdeckt/ (http://www.wissenschaft.de/erde-weltall/astronomie/-/journal_content/56/12054/2263627/Supervulkane-auf-dem-Mars-entdeckt/)


Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 08. Oktober 2013, 17:40:35
Hallo Zusammen,

ein Bild von den urzeitliche Supervulkan-Strukturen im Gebiet von Arabia Terra.
Das Bild zeigt den alten Supervulkan  Eden Patera auf dem Mars. Das Bild vereint digitale Höhendaten mit tagsüber aufgenommenen  thermische Infrarot-Bilder. Die roten Farben zeigen relativ hohe Bereiche und die lila-grauen Farben sind niedrigen Bereiche. Der Vulkan hat eine Tiefe von etwa 1.7 km und eine Breite von  55km und etwa 85 km lang. Die alte Caldera bildete sich wahrscheinlich in mehreren Stufen. Der Zusammenbruch erfolgte vermutlich von Osten, rechts, zur Mitte, dann unten links, nach Südwesten, die Kratertiefe beträgt etwa 1,7 km.

(NASA / JPL / GSFC / Arizona State University)

Die Wissenschaftler wissen noch nicht, wie sich der "Mount Sharp" im Gale-Krater gebildet hat. Vermutlich können einige Schichten durch Aschefall der Supervulkane von Arabia Terra gebildet haben. Oder von anderen, auf Satellitenbildern noch unentdeckten Supervulkanen.

Quelle:
http://www.psi.edu/news/marssupervolcano.html (http://www.psi.edu/news/marssupervolcano.html)
http://www.nature.com/nature/journal/v502/n7469/full/nature12482.html (http://www.nature.com/nature/journal/v502/n7469/full/nature12482.html)
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-24348673 (http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-24348673)

Supervolcanoes on Mars (http://www.youtube.com/watch?v=7f0mh-Fimk4#)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 18. Oktober 2013, 13:42:04
Hallo Zusammen,
diese Aufnahme ist aus einem High-Definition-Film über den Mojave-Krater. Der Film basiert auf den Bilder der High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter (MRO). Ein 3D Oberflächenmodell wurde nach den Stereoaufnahmen von der HiRISE Kamera erstellt
Quelle:
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17447 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17447)

Mojave crater 1080p (http://www.youtube.com/watch?v=k7ji4wM74wo#ws)

Mit den besten Grüßen
Gertrud

Den Mojave-Krater hat @redmoon in einem früheren Beitrag super erklärt.
Hallo marslady,

Du meinst damit die Bilder des Mojave-Kraters, oder?

Als die NASA-Antwort auf "unseren" Mars Express würde ich diese Aufnahmen dann aber doch nicht bezeichnen.  ;) Um Stereo-Aufnahmen des abgebildeten Geländes abliefern zu können, musste der MRO dieses Gelände doch bestimmt zwei Mal überfliegen und dabei Aufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven anfertigen, oder? Mars Express schafft so etwas mit nur einem Überflug (  siehe dazu hier (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/09122009232721.shtml) ).

Trotzdem hat der MRO hierbei eine wunderschöne Aufnahme angefertigt : 
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up010872.jpg)
Image Credit :  NASA, JPL-Caltech, University of Arizona
Größere Ansicht :  http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035481.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035481.jpg) 

Der Mojave-Krater befindet sich im  Xanthe Terra (http://en.wikipedia.org/wiki/Xanthe_Terra) unmittelbar nördlich des Valles Marineris. Als der "Stein von Rosetta" wird der Krater deshalb bezeichnet, weil er einer der jüngsten "großen" Impaktkrater auf dem Mars ist. Krater von Durchmessern mit mehreren Kilometern ( Mojave verfügt über einen Durchmesser von etwa 60 Kilometern ) haben sich auf dem Mars normalerweise bereits vor Jahrmilliarden gebildet und sind seitdem durch Wind- und/ oder Wassererosion verwittert bzw. wurden durch Staub- und Sedimentablagerungen zumindestens teilweise überdeckt. Aufgrund der erstellten digitalen Geländemodelle kann man jedoch erkennen, dass der Mojave-Krater nur minimal mit Staub verfüllt ist, woraus man auf ein noch sehr geringes Alter von vielleicht 10 Millionen Jahren schließt.

Diese minimale Erosion hat jetzt zur Folge, dass man dort noch sehr deutlich feine Strukturen der Oberfläche erkennen kann. Durch die dadurch mögliche Studie der beim Impakt freigesetzten Auswurfmassen, deren Ablagerung und Aufschmelzung, erhofft man sich Erkenntnisse darüber, ob bei dem zugrunde liegenden Impaktereignis Wasser bzw. Wassereis aus dem Untergrund des Mars ausgelöst und freigesetzt wurde.
Wie fast immer beim Mars geht es also letztendlich um die Frage nach früher vorhandenem Wasser und der damit verbundenen Möglichkeit von eventuell entstandenem Leben.

Durch die 3-D-Ansicht werden diese Oberflächenstrukturen jetzt noch besser erkennbar.

Ich habe mir jetzt nicht alles durchgelesen, aber die entsprechenden Bilder und englischsprachigen Kommentare findet Ihr hier : 
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2010-053&icid='MostViewSub' (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2010-053&icid='MostViewSub') 
http://hirise.lpl.arizona.edu/dtm/dtm.php?ID=PSP_001481_1875 (http://hirise.lpl.arizona.edu/dtm/dtm.php?ID=PSP_001481_1875) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 11. Dezember 2013, 00:14:32
Hallo Zusammen,

Die  High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) Kamera vom Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) enthüllt den dynamischen roten Planeten.
Auf den Aufnahmen von HiRISE zeigten sich schlanke, dunkle Makierungen (Rinnen). Diese fließen möglicherweise auf Grund von Salzwasser saisonbedingt, im Frühjahr oder Sommer, in der Nähe des Mars-Äquator die Hänge hinunter.  Die äquatorialen Oberflächenregion des Mars wurde als Trocken betrachtet, die Region sollte von flüssigen oder gefrorenen Wasser frei sein. Jetzt müssen die Forscher ihre Modelle überdenken und noch mehr Daten durch Langzeitstudien sammeln. Durch die Marsorbiter werden über das Jahr immer wiederkehrende Funktionen verfolgt. Es gibt immer wieder neue Einblicke über Veränderungen in vielen Zeitskalen.
Die Animation zeigt einem Krater auf dem Boden des Valles Marineris, in der Nähe des Mars-Äquators.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035480.gif)
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17606 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17606)

Auf der  American Geophysical Union Sitzung in San Francisco wurden eine Reihe von aktuellen Mars-Aktivitäten diskutiert. Dazu gehörte auch die neuen frischen Krater, die viel von dem Eis unter der Marsoberfläche preisgeben. Die immer wiederkehrenden großen, regionalen Staubstürme wurden auch erläutert.
Von der saisonale wechselnden Oberfläche auf dem Mars wurde zuerst vor zwei Jahren berichtet. Das Solewasser fließt an den Südhängen hinab, aber auch an den Nordhängen,wenn diese genug Sonnenschein erhalten.  Es sind Finger -ähnliche Funktionen, die in der Regel weniger als 5 Meter breit sind und sich über steile, felsige Hänge erstrecken. Sie sind im Frühjahr und Sommer aktiv und verblassen im Winter, um dann im nächsten Frühjahr wieder zu erscheinen. Die Erklärung dafür ist, das salziges Wasser am besten die Hänge hinab fließt, wenn die Temperaturen steigen.
Die roten Pfeile zeigen die Position einer besonders langen, etwa 1,2 km Hanglinie auf dem Bild von HiRISE
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17605 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17605)

Die Forscher haben noch keine eindeutige Identifikation von Wasser an diesen Stelle, aber es gibt nichts, was es ausschließt. Gelöste Salze können in Wasser geschmolzen sein, während reines Wasser bei Minustemperaturen gefrieren würde, aber die Sole fließt weiter. Diese Analyse verwendete Daten von dem Compact Reconnaissance Imaging Spectrometer und der  Context-Kamera auf dem Orbiter MRO, sowie das Thermal Emission Imaging System Experiment von dem Orbiter  Mars Odyssey.
Die Karte der immer wiederkehrenden Hanglinien auf dem Mars,
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17607 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17607)

Viele frische Krater entstanden durch die  Auswirkungen von kleinen Astroiden oder Kometen. Ein Meteoriteneinschlag beförderte frisches Eis an die Oberfläche.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17608 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17608)

Das Bild von dem Krater wurde bearbeitet, damit Details von den hellen Eis und dunklen Marsboden gesehen wird. Der Einschlagkrater wurde am 19. Mai 2010 von HiRISE aufgenommen. Im März 2008 war der Krater noch nicht entdeckt worden.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17750 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17750)

Zwanzig frische Krater zeigten helles Eis, dass sich vorher unter der Oberfläche verborgen hatte. Fünf Krater wurden 2009 gemeldet und die 15 neu gemeldeten sind über einen größeren Bereich der Breiten-und Längengrade verteilt. Je mehr die Wissenschaftler finden, desto besser können sie eine globale Karte mit den vergrabenen Eis erstellen.
Die Karte mit Kratern die in blau frischen Eis anzeigen und die älteren Krater sind in rot zu sehen.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17609 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17609)

Quelle:
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-361 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-361)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Führerschein am 11. Dezember 2013, 12:10:25
Hallo Gertrud

Danke dafür. Das sieht ja nach wirklich viel Eis aus und weit verbreitet. Und wirklich Wasser in Eisform, nicht nur als Kristallwasser in Mineralien gebunden. Es sollte sich also relativ leicht gewinnen lassen. Selbst als Salzlake sehr nützlich, die Salze kann man sicher auch gut verwenden, jedenfalls später mal. Erste Expeditionen noch nicht.

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: tobi am 13. Dezember 2013, 11:36:09
Auf der Erde gibt es Organismen, die mehrere Kilometer unter der Erde bei Temperaturen über 100°C und gigantischen Drücken überleben:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mikroben-ursprung-des-lebens-kilometer-unter-erde-moeglich-a-938358.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mikroben-ursprung-des-lebens-kilometer-unter-erde-moeglich-a-938358.html)

Neue These also: der Ursprung des Lebens auf der Erde war in Erdkrusten geschützt vor Wetter und kosmischen Einflüssen! Eigentlich logisch, dass etwas Fragiles wie das Leben einen Schutzraum braucht um zu entstehen und daher scheint der Gedanke mit dem Leben aus der Tiefe durchaus bemerkenswert.

Also muss man auf dem Mars noch etwas tiefer bohren. Ein paar hundert Meter bis ein paar Kilometer müssten es schon sein.

Diverse Scifi-Serien, Filme und Bücher mit Zivilisationen tief unter der Erde sind also vielleicht garnicht so weit von der Realität entfernt. ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: tobi am 13. Dezember 2013, 12:00:19
Daraus ergäbe sich eine völlig neue Perspektive: man könnte spekulieren, dass jeder Planet in seinem Innern Leben "erzeugen" kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Und nur auf wenigen Planeten gibt es die geeigneten Rahmenbedingungen, dass das Leben auch auf die Oberfläche vordringen kann.

Jetzt kurz mal überlegen, was das für den Mond Europa heißt ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Volker am 06. Januar 2014, 17:19:03
Hallo,

Also muss man auf dem Mars noch etwas tiefer bohren. Ein paar hundert Meter bis ein paar Kilometer müssten es schon sein.

5 Meter tief wird InSight (http://insight.jpl.nasa.gov) in den Marsboden hinein bohren. Hundert Meter oder gar Kilometer Bohrungen auf dem Mars sind vollkommen unrealistisch. Zudem ist Leben in groesserer Tiefe im Boden auch auf der Erde die grosse Ausnahme und nicht die Regel.

Gruss,
Volker
 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 06. Januar 2014, 20:25:37
Hallo,

wobei der Forschungsschwerpunkt von InSight allerdings nicht bei der Suche nach mikrobiologischen Lebensformen liegt... Dies soll das zukünftige Aufgabengebiet des ESA-Marsrovers Exomars sein, welcher Bohrungen bis zu einer Tiefe von maximal zwei Metern durchführen soll : 
http://exploration.esa.int/mars/43611-rover-drill/ (http://exploration.esa.int/mars/43611-rover-drill/)  ( engl. )

"Tiefere" Bohrungen auf dem Mars über Dutzende oder gar Hunderte von Metern sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus technischer Sicht leider nicht realisierbar...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 16. Januar 2014, 23:50:10
Hallo Zusammen,

Letzter Vulkanismus innerhalb von Valles Marineris    
auf den Viking Orbitbilder vermuteten die Wissenschaftler schon vor Jahrzehnten die Möglichkeit von jungen Vulkanismus innerhalb von Valles Marineris. Auf diesen Bildern ist sehr deutlich zu sehen, das sich keine komplexen Sanddünen in die Höhe strecken. Es sind Kegel, dessen Gipfel Gruben aufweisen, die den Schlackenkegeln der Erde gleichen. Sie sind sehr gut erhalten und weisen nur wenigen Einschlagkratern auf. Daraus folgern die Wissenschaftler, dass die Kegel geologisch jung sein müssen, vielleicht weniger als ein paar hundert Millionen Jahre alt. Auf den Einzelbildern können die Kegel wie Krater aussehen. Erst in der 3D Aufnahme sind die Kegel zu erkennen und sie haben eindeutig nicht die gleiche Form wie Einschlagkrater.



Quelle:
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17874 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17874)

Für Wallpaper:
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_034131_1670 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_034131_1670)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 17. Januar 2014, 00:03:04
Hallo Zusammen,

Der Riss in der Nähe von Cerberus Fossae mit Tektonik Morphologien
In diesem Bild von HiRISE ist die Linearität des Vulkanschlot, mit den Nachweis des Lavastromes aus dem Schlot und mit kombinierte Vulkan-tektonische Prozesse zu sehen. HiRISE sollte die Details dieser Öffnung abbilden und einen Einblick in die zwei Arten diese Vulkan-tektonische Prozesse entlang den Cerberus Fossae Risse liefern. Die Natur der beiden vulkanischen Auswirkungen entlang dieses Spalts und die Geometrien der linearen Öffnungen wird einen Abgleich mit den ähnlichen,  nicht-vulkanischen Fissuren bei Cerberus ermöglichen. Die Ergebnisse dieser Vergleiche werden einen Einblick in die Ausrichtung des tiefer liegende Deichsystems bringen, das den Aufstieg von Wasser an der Oberfläche in der Cerberus Region kontrolliert haben könnte. Es soll noch ein zweites Bild dieser Region aufgenommen werden, um ein 3D-Bild zu erstellen. Damit wird in der Zukunft eine  topographische Analyse ermöglicht, um die Höhen der zugehörigen Ströme zu messen und ihre vulkanische Geschichte besser verstanden wird.


Quelle:
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17876 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17876)

Für Wallpaper:
http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_034716_1875 (http://hirise.lpl.arizona.edu/ESP_034716_1875)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: McFire am 17. Januar 2014, 01:31:47
Noch 'ne Frage zu dem 3D Bild in #780 - ist das die typische Überhöhung von ca 1:4 ?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Raffi am 05. Februar 2014, 16:46:54
Bald ist es wieder so weit: Die Marsopposition 2014 naht  :) : Schon jetzt hellt der Mars kräftig auf und das Scheibchen wächst. Am 8. April steht er in Opposition. Da habe ich aber ein schönes Geburtstaggeschenk am Himmel  8). Schon am 1. März wird der Mars rückläufig. Im Sternbild Jungfrau oberhalb von Spica zeichnet er dieses Jahr seine Oppositionsschleife, wie im unteren Bild zu sehen: :)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up037206.jpg)

Quelle: http://news.astronomie.info/php/image.php?image=http://news.astronomie.info/sky201402/img/mars2014-big.jpg (http://news.astronomie.info/php/image.php?image=http://news.astronomie.info/sky201402/img/mars2014-big.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 06. Februar 2014, 11:55:13
Hallo Raffi,

vergiss aber nicht, auch ein paar Fotos zu machen...  ;)

Kürzlich hat die HiRISE-Kamera des Marsorbiters MRO einen noch relativ "frischen" Impaktkrater auf der Oberfläche unseres Nachbarplaneten abgebildet. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/06022014114924.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/06022014114924.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 28. Februar 2014, 10:07:00
Hallo zusammen,

Wissenschaftler finden Hinweise auf Wasser im Meteoriten.
Die  rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen des  Marsmeteoriten Yamato 000593 (Y000593) haben Anzeichen von flüssigen Wasser in der Vergangenheit und möglichen Nachweis von biologischen Prozessen ergeben. Das gleiche Team hatten damals die immer noch nicht schlüssige Entdeckung der vermeintlichen versteinerten Bakterien in dem Mars-Meteorit  Allen Hills 84001 (ALH84001) bekannt gegeben.
Das Team berichtete von neuen Entdeckungen der unterschiedlichen Strukturen und Merkmale innerhalb des Meteoriten Yamato 000593 (Y000593). Die Forscher fanden tief in dem 13,7 kg schweren Meteoriten winzige Tunnel und gekrümmte Mikro-Tunnel. Die  geschwungenen, wellenförmigen Tunnel gehen durch den ganzen Meteoriten. Sie ähneln Tunnel in den Felsen auf der Erde, die durch Bakterien gebildet wurden. Die Nanometer-bis Mikrometergroßen rot umkreisten Kügelchen sind doppelt so stark mit Kohlenstoff angereichert, wie die  umgebenden Schichten von Iddingsite (http://de.wikipedia.org/wiki/Iddingsit).
Durch die Analysen wurde festgestellt, dass das Gestein Yamato 000593 (Y000593) vor rund 1,3 Milliarden Jahren von einem Lavastrom auf dem Mars gebildet wurde. Durch einen Aufprall vor rund 12 Millionen Jahren auf dem Mars wurde der Meteorit von der Oberfläche des Mars weggeschleudert und landete vor etwa 50.000 Jahre in der Antarktis. Der Meteorit wurde auf dem Yamato-Gletscher in der Antarktis 2000 von der japanischen Antarktis-Forschungsexpedition entdeckt.
Der Meteorit wurde einer  Untergruppe von Marsmeteoriten, den Nakhla-Meteoriten (http://en.wikipedia.org/wiki/Nakhla_meteorite), die 1911 in Ägypten gefunden wurden, zugeordnet.

Dieses Bild aus dem Inneren des Mars-Meteoriten Yamato 000593 (Y000593) mit dem Rasterelektronenmikroskop  zeigt winzige Kügelchen im roten Kreis, in denen etwa doppelt so viel Kohlenstoff vorhanden ist, wie in dem Material ohne Kugeln im blau eingekreisten Bereich.Der Maßstab unten links ist 1 Mikrometer.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17954 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17954)

Diese rasterelektronenmikroskopische Aufnahme der polierten Dünnschnitt des Meteoriten Yamato 000593 (Y000593) zeigt  Tunnel und gekrümmte Mikrotunnel. Das Tonmineral Iddingsite (http://de.wikipedia.org/wiki/Iddingsit) ist in diesem Mars- Meteorit Yamato 000593 (Y000593) anwesend. Der Maßstab unten links ist 2 um.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17953 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17953)

Quellen:
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2014-065 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2014-065)
http://online.liebertpub.com/doi/pdfplus/10.1089/ast.2011.0733 (http://online.liebertpub.com/doi/pdfplus/10.1089/ast.2011.0733)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Edit: Fehler beim Gewicht behoben.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: einsteinturm am 28. Februar 2014, 15:40:32
So sehr es mich freuen würde, aber für mich hat die NASA in den letzten Jahren einmal zuviel derartige Dinge verkündet/verkünden lassen.
Einfach mal abwarten.

Hoffentlich macht dann Exomars das Rennen! ;D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fl67 am 07. März 2014, 10:00:29
Auf dieser Webseite  http://www.uwingu.com/mars/ (http://www.uwingu.com/mars/)  kann sich jeder gegen einen kleinen Obulus einen bisher namenlosen Krater auf dem Mars aussuchen und ihm einen Namen geben.  Der Preis steigt mit dem Durchmesser des Kraters...   Für $5 bekommt man schon ca 700m, für $10 einen über 1km,  für 70km muss man schon $1000 hinblättern...   
Das ist natürlich alles nichts offizielles.  Aber vielleicht werden die Namen ja von der International Astronomical Union (IAU) übernommen.   ::)
Es gibt noch ca 500.000 umbenamste Marskrater.

http://www.collectspace.com/news/news-022714a-mars-crater-name-uwingu.html (http://www.collectspace.com/news/news-022714a-mars-crater-name-uwingu.html)
http://www.collectspace.com/news/news-030514a-mars-crater-map-uwingu.html (http://www.collectspace.com/news/news-030514a-mars-crater-map-uwingu.html)

Frank
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Major Tom am 07. März 2014, 11:11:11
Das ist natürlich alles nichts offizielles.  Aber vielleicht werden die Namen ja von der International Astronomical Union (IAU) übernommen.   ::)

Nein, die haben schon vor dem Start der Aktion gesagt, daß sie diese Namen ignorieren werden. Das Ganze ist also genausoviel wert, wie Sterne zu benennen. Der Preis ist für so eine Spielerei unverschämt hoch mit Tendenz zu betrügerisch.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 24. Mai 2014, 12:56:10
Hallo,

auf Aufnahmen der Raumsonde MRO wurde ein neuer Marskrater entdeckt - was mittlerweile ja eigentlich keiner besonderen Erwähnung bedarf. Bisher konnten auf den Aufnahmen der MRO-Kamerasysteme rund 400 erst in den letzten Jahren entstandene Krater identifiziert werden.

Das besondere diesmal :  Die Aufnahmen, auf denen der neue Krater erstmals entdeckt wurde, stammen nicht von den hochauflösenden Kamerasystem HiRISE oder CTX, sondern von der eigentlich lediglich für die Wetterüberwachung zuständigen MARCI-Kamera.

Mehr zu der Entdeckungsgeschichte auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23052014154414.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23052014154414.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: adamski am 25. Mai 2014, 21:01:08
Wetterkamera entdeckt größten frischen Krater

http://www.astronews.com/news/artikel/2014/05/1405-032p.html (http://www.astronews.com/news/artikel/2014/05/1405-032p.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 26. Mai 2014, 15:56:36
Wetterkamera entdeckt größten frischen Krater

http://www.astronews.com/news/artikel/2014/05/1405-032p.html (http://www.astronews.com/news/artikel/2014/05/1405-032p.html)
Das steht direkt über Deinem Post mit einem Hinweis auf eine Meldung in unserem Portal. Zudem ist die Raumfahrer.net-Meldung ausführlicher, verständlicher und besser bebildert.

http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23052014154414.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/23052014154414.shtml)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: adamski am 14. Juni 2014, 01:02:13
Ungewöhnliche Ablagerungen in Atlantis Chaos

Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
DLR-Institut für Planetenforschung

http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-10656/year-all/#gallery/15170 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-10656/year-all/#gallery/15170)

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 29. August 2014, 20:55:04
Hallo Zusammen,

Ein einzigartiger Meteorit kann die Klimageschichte vom Mars erzählen.
Jetzt ist der Mars ein kalter, trockener Ort, ob er einmal warm und feucht war, um nachhaltig Leben entstehen zu lassen, könnten die  laufenden Forschungen im  National High Magnetic Field Laboratory eines Tages beantworten. Und auch einen Weg zur künftigen Besiedlung des roten Planeten  zeigen.
Die Analyse das alten Marsmeteoriten „Black Beauty“ ( NWA 7533) durch ein internationales Forscherteam und  Munir Humayun, Professor für Geochemie, könnte aufschlussreich die Geschichte vom Mars offenbaren. Das Team fand Hinweise auf die Klimaverschiebung in dem dunklen, glänzenden Meteorit  „Black Beauty“. Sie fanden in der Black Beauty Probe einen erstaunlich 4.4  Milliarden Jahren alten Zirkon  (ZrSiO 4 ).
Das Geheimnis um das Marsklima liegt in der Tatsache, das  Zirkone (ZrSiO 4 ) Sauerstoff, ein Element mit drei Isotope enthalten. Isotope sind Atome desselben Elemente, die die gleiche Anzahl von Protonen, aber eine unterschiedliche Anzahl von Neutronen haben. Wie die Mitglieder einer Familie, die den gleichen Nachnamen teilen, aber verschiedene Vornamen haben. Auf dem Mars könnte Sauerstoff in der Atmosphäre verteilt gewesen sein, wie Kohlendioxid, molekularer Sauerstoff und Ozon, in der Hydrosphäre (Wasser) und im Gestein. In der dünnen, trockenen Marsatmosphäre, bewirkte das ultravioletten Licht einzigartige Verschiebungen in den Proportionen, in denen die drei Isotope von Sauerstoff in den verschiedenen Atmosphärengasen auftreten.Die Zirkone auf der Erde werden reichlich in der Erdkruste gebildet, wenn sich die Lava abkühlt.
Um die Anteile der Sauerstoff-Isotope in den Zirkonen zu messen, verwendete das Team vom Wissenschaftler Alexander Nemchin  ein Ionenmikrosonde. Das Gerät befindet sich in der NordSIMS Anlage an dem schwedischen Museum of Natural History, die vom Teammitglied Martin Whitehouse geleitet wird.
 Der Wissenschaftler Humayun sagte, dass sie Aufgrund dieser präzisen Messungen jetzt eine Isotopen-Rekord haben, der zeigt, wie sich die Atmosphäre veränderte.
 Vom dem 2011 in der Sahara entdeckte Black Beauty Meteorit wurden die Zirkone der Black Beauty Probe, welche in Paris aufbewahrt wird,  von dem Humayun-Team analysiert.   

Quellen:
http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/mars20130103.html (http://www.nasa.gov/mission_pages/mars/news/mars20130103.html)
 
http://news.fsu.edu/More-FSU-News/Scientist-uncovers-Red-Planet-s-climate-history-in-unique-meteorite (http://news.fsu.edu/More-FSU-News/Scientist-uncovers-Red-Planet-s-climate-history-in-unique-meteorite)
http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo2231.html (http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo2231.html)

NWA 7533 Black Beauty Meteorite slow motion (http://www.youtube.com/watch?v=Cje3vZsmTdo#)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fourth planet am 03. Dezember 2014, 21:02:38
Gab es jemals Leben auf dem Mars, und gibt es vielleicht heute noch ?

Ein Meteorit vom Mars hat die alte Debatte wieder entfacht.
Ein internationales Team um den Wissenschaftler Philippe Gullet, Leiter des EPFL ( Earth and Planetary Science Laboratory ), hat eine Studie veröffendlicht, die nahelegt, das Leben auf dem Mars wahrscheinlicher war (und evt. ist ) als bisher angenommen.

Die Wissenschaftler aus Deutschland, China und Japan haben eine detaillierte Analyse der organischen Kohlenstoffe des Marsmeteoriten TISSINT
( gefunden in der marrokanischen Wüste am 18.07.2011) durchgeführt, und festgestellt, das diese organischen Kohlenstoffe sehr wahrscheinlich
biologischen Ursprungs sind.
Chemische, Mikroskopische und Isotopen-Analysen haben eindeutig ergeben, das es KEINE irdische Kontamination ist, sondern  die Kohlenstoffe mit Flüssigkeiten, die reich an Organische Stoffe waren, in den TISSINT eingelagert wurden, in der Kruste der Marsoberfläche.
Bisher gibt es keine andere Theorie, die überzeugender wäre, so Phillipe Gullet.

Weiteres dazu hier :

http://actu.epfl.ch/news/traces-of-possible-martian-biological-activity-ins/ (http://actu.epfl.ch/news/traces-of-possible-martian-biological-activity-ins/)

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=EQ13qzzyX88 (https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=EQ13qzzyX88)

Mfg, fourth planet
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: einsteinturm am 03. Dezember 2014, 23:26:21
Eine Mission mit Rückführung ist wirklich an der Zeit! Lasst die Roboter los!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: akku am 03. Dezember 2014, 23:54:41
inder japaner oder chinesen ?  :o
die anderen sind zu langsam  ;D
duck und wech
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 14. Dezember 2014, 19:00:59
Hallo Zusammen,

Geologische Kartierung der Hügel in dem „Candor Chasma“

Die Karte zeigt die Struktur und  die Geologie des westlichen Teil  des Canyons , das hügelige Gelände des „Candor Chasma“ . Er befindet sich in der längsten Schlucht des Sonnensystems, im „Valles Marineris“. Die Landschaftsformen im oberen Teil des Auszuges der vollständigen Karte umfasst eine Reihe von Hügeln, den Candor Colles. Die  geologische Analyse in dieser Karte von  USGS zeigt, dass der Canyon einst Seen enthielt, die mit Sedimente gefüllt sind. Durch Störungen in der Region ( in dem Artikel steht das Wort "marsquakes") entstanden die hügelige Landschaftsformen von „Candor Colles“. Die Beobachtungen von der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) diente zur Vorlage zu der geologischen Karte von dem  US Geological Survey Astrogeology Science Center ( USGS).

Kredit: NASA / JPL-Caltech / Univ. of Arizona / USGS
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19084 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19084)

http://photojournal.jpl.nasa.gov/animation/PIA19085 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/animation/PIA19085)

 http://pubs.usgs.gov/sim/3309/ (http://pubs.usgs.gov/sim/3309/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: KlausLange am 16. Februar 2015, 20:26:58
Wolke über Mars in 250 km Höhe, absolut überraschend. Solche Wolken kennt man wohl, aber nicht in dieser Höhe.

Meldung hier (http://phys.org/news/2015-02-cloud-mars-scientists-baffled.html).
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Nakova am 17. Februar 2015, 13:00:34
Wow, find ich außerst faszinierend! Weshalb dies dort wohl so ist... wegen der geringeren Schwerkraft? Oder vielleicht den leichteren Molekühlen aus welchen die Wolke besteht?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 17. Februar 2015, 16:37:42
Mahlzeit!

Auf heise.de gibt es einen Artikel in deutsch dazu: KLICK (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wassereis-oder-Kohlendioxid-Riesige-Mars-Wolken-gesichtet-2550497.html)
Als erstes hatte ich ja sofort gehofft, dass es sich um ein Impaktereignis handeln könnte. Da die Wolken aber nur am Marsmorgen und nicht am Abend zu sehen waren dürfte es sich wohl um ein anders geartetes Phänomen handeln.

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: SpaceMech am 17. Februar 2015, 17:33:37
 Wahrscheinlichste Erklärung: Wassereiskristalle, transportiert von ungewöhnlichen vertikalen Konvektionsströmungen; siehe auch dieser Artikel im GT:

http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Wissen/Wissen-vor-Ort/Astronomen-sichten-Riesige-Mars-Wolken (http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Wissen/Wissen-vor-Ort/Astronomen-sichten-Riesige-Mars-Wolken)

  Gruss   HHg
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 20. Februar 2015, 17:31:00
Hallo Zusammen,

die Marswolke in der Höhe von 250 km zum Ansehen.
Die Merkmale entwickelten sich in weniger als 10 Stunden, mit einer Fläche von bis zu 1000 x 500 km, und blieb für rund 10 Tage sichtbar, sie änderte ihre Struktur von Tag zu Tag.
Urheberrecht W. Jaeschke und D. Parker
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2015/02/High-altitude_plume_on_Mars (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2015/02/High-altitude_plume_on_Mars)

Beobachtungen einer geheimnisvollen Wolke ähnlich Funktion (mit gelber Pfeil markiert) an der Extremität des roten Planeten am 20. März 2012. Die Beobachtung wurde von Astronomen W. Jaeschke gemacht. Das Bild wird mit dem Nordpol nach unten und dem Südpol nach oben gezeigt.
Urheberrecht W. Jaeschke
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2015/02/Mystery_plume_on_Mars (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2015/02/Mystery_plume_on_Mars)
Quelle:
http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Mystery_Mars_plume_baffles_scientists (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Mystery_Mars_plume_baffles_scientists)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 20. Februar 2015, 19:00:32
Frage an die Spezialisten: Warum hat man dieses Phänomen nur aus der Ferne beobachtet ? Sind die Satelliten die den Mars täglich mehrfach umrunden zu nah dran oder warum ist diese außergewöhnliche Wolkenformation auf Fotos aus dem Marsorbit bisher nicht aufgefallen? Wäre doch spannend ,der Ursache sozusagen vor ort auf den Grund zu gehen.

Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 21. Februar 2015, 13:56:14
Hallo Siran,

aufgrund ihrer Nähe zum Mars können die Orbiter jeweils nur einen kleinen Ausschnitt der Marsoberfläche bzw. -atmosphäre abbilden. Um solche Wolken abbilden zu können müssen sich die Orbiter auf ihren Umlaufbahnen also zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort befinden. Neben der korrekten Flugbahn müssten dabei zum Zeitpunkt der Anfertigung der Aufnahmen auch noch die Lichtverhältnisse stimmen.

Das war im März und April 2012 leider nicht der Fall...

Die wissenschaftlichen Beobachtungsprogramme der Marsorbiter werden in der Regel bereits mehrere Wochen im Voraus festgelegt und können nur unter einem großen Aufwand kurzfristig abgeändert werden. Normalerweise bilden die Kameras dabei in den frühen Nachmittagstunden Regionen ab, welche sich genau im Nadir der Raumsonden befinden. Selbst wenn diese Wolke theoretisch hätte abgebildet werden können, hätte dafür das wissenschaftliche Programm sehr kurzfristig geändert werden müssen...

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 21. Februar 2015, 18:48:44
hallo mirko,

danke für die einleuchtende antwort.so oder ähnlich habe ich es mir beinahe gedacht. ist bekannt , ob dieses phänomen ,nun da es bekannt ist, auch mal aus der nähe untersucht wird. Maven könnte seine Schnüffelnase doch mal beim nächsten erscheinen dieser wolke in die selbige stecken. wäre doch spannend.

schönes wochenende aus potsdam
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 22. Februar 2015, 09:49:03
Hallo Siran,

allzu häufig scheinen solche extremen Höhenwolken ja nicht aufzutreten. Von daher dürfte es auch in Zukunft schwierig sein, dieses Phänomen mit Marsorbitern zu untersuchen. Zumindestens die ESA setzt dabei in erster Linie anscheinend auf den Trace Gas Orbiter, der ab dem Herbst 2016 ebenfalls die Marsatmosphäre untersuchen soll...

Zitat :  "The jury is still out on the nature and genesis of these curious high-altitude martian plumes. Further insights should be possible following the arrival of ESA’s ExoMars Trace Gas Orbiter at the Red Planet, scheduled for launch in 2016."

Quelle :  http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Mystery_Mars_plume_baffles_scientists (http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Mystery_Mars_plume_baffles_scientists)  ( letzter Satz in dieser Meldung )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 22. Februar 2015, 10:22:40
hallo Mirko,

danke für die Antwort.Dann sind wir einfach mal gespannt was die Zukunft und der Trace Gas Orbiter bringen.
schöne Grüße
siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: SFF-TWRiker am 22. Februar 2015, 18:41:32
Venus -4,0mag und Mars 1,2mag stehen zur Zeit im Westen nach Sonnenuntergang dicht beieinander.
Gestern waren es nur 29 Bogenminuten (etwas ein Vollmondabstand) Abstand.
Aber auch in der nächsten Tagen lohnt sich ein Blick mit blosßen Augen oder Feldstecher.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 22. Februar 2015, 21:00:24
Das hatten wir schon in mehreren anderen Threads.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044940.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: -eumel- am 06. März 2015, 01:01:13
Der Mars war früher zu 20% mit Wasser bedeckt:
Image Credit: NASA/GSFC

Schon seit Jahren belegen Mars- Lander, Rover und Orbiter, dass auf der Mars-Oberfläche einst größere Mengen Wasser existiert haben.
Die Eiskappen an den Polen kann man sogar mit kleinen Teleskopen von der Erde aus beobachten.
Aber um welche Mengen handelte es sich und wo ist das Wasser geblieben?

Nach aufwändigen Analysen haben Forscher vom Goddard Space Flight Center der NASA und vom Max-Planck Institut für Sonnensystemforschung eine neue Studie vorgelegt.

Demnach war die Mars-Oberfläche vor 4,3 Milliarden Jahren zu mindestens 20% mit Wasser bedeckt.
Weil die nördliche Hemisphäre tiefer gelegen ist, dürfte sich dort ein riesiger Ozean befunden haben.
Dieser Ozean bedeckte die Hälfte der Nordhalbkugel bis zu 1,6 km Tiefe.
Damals gab es mindestens 20 Millionen km³ Wasser.
Gleichmäßig über die Oberfläche verteilt würde es den gesamten Planeten 137 m bedecken.
87% dieser Wassermenge ging jedoch ins All verloren.


Artikel vom MPS (http://www.mps.mpg.de/3945366/PM_20150305_Der_blau-rote_Planet)
Artikel von der NASA (http://www.nasa.gov/press/2015/march/nasa-research-suggests-mars-once-had-more-water-than-earth-s-arctic-ocean/index.html#.VPjeoV3Yb77)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: PaddyPatrone am 06. März 2015, 01:39:28
Hier nochmal der Link zum Video mit den Neuigkeiten https://www.youtube.com/watch?v=3OkWN4XJQhk (https://www.youtube.com/watch?v=3OkWN4XJQhk)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: spacecat am 06. März 2015, 16:45:30
Mmmmhhh, da wird unser Jean-Pierre Bibring (Mars Express) aber nicht so ganz mit einverstanden sein. Besonders mit der Verteilung des Wassers.

https://www.youtube.com/watch?v=jV6L71UVrXk (https://www.youtube.com/watch?v=jV6L71UVrXk)
Video ab 50:20, aber in Englisch
Wenn es gewünscht wird, schreibe ich dazu heute Nacht eine Zusammenfassung in Deutsch.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 06. März 2015, 18:25:38
Hallo spacecat,

selbstverständlich ist eine Zusammenfassung gewünscht!!!  ;)

( Sorry für Deine anstehende 'Nachtschicht' ...  :-[ )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sensei am 06. März 2015, 19:57:10
Eine wirklich kurze zusammenfassung:

Das late Bombardment hat teile der Marsoberfläche noch einmal gründlich umgestaltet. Clay minerals (und andere minerale die auf langen wassereinfluss hindeuten) werden nur in gebieten gefunden die Geologisch älter sind als das late bombardment. Außerdem geht man davon aus dass das meiste Co2 recht schnell an den Weltraum verloren gegangen ist (die herleitung hab ich leider nicht mitbekommen - wenn es eine gab).

-> Schlussfolgerung ist, dass der mars nur etwa 300 mio jahre lebensfreundlich war. Außerdem dass das wasser sich nicht in den heutigen tiefgelegenen gebieten befunden hat (welche sich erst später entwickelt haben) sondern in Kratern in der heute älteren geologischen schichten.

Alle missonen gingen aber bisher in die jüngeren gebiete welche durch das late bombardment entstanden sind. Diese standen aber wohl nur zeitweise und kurzfristig unter wassereinfluss.

--> wir haben bisher an den Falschen stellen gesucht.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 07. März 2015, 17:16:56
Hallo,

Danke @Sensei für die Zusammenfassung!!!

Hier dann auch der entsprechende Bericht zu den ehemaligen Wasservorkommen auf dem Mars auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07032015170631.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/07032015170631.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Jura am 21. März 2015, 11:10:21
Ich lese gerade eine Fachpublikation von Rosatom, es geht um die nachgewiesenen nuklearen Isotope in der Mars-Atmosphäre sowie dünne Schichten aus Uran, Thorium und Kalium auf der Marsoberfläche. Gegenwärtig findet in Houston eine planetarische Konferenz unter der NASA Führung, es wird auch diskutiert über den vorhandenen Xeon-129. Gibt es andere Erkärungen als  Nuklearexplosionen die ich durch Zeitmangel übersehen habe?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Flandry am 21. März 2015, 11:20:04
Vielleicht gab es ein Gegenstück zu Oklo (https://de.wikipedia.org/wiki/Naturreaktor_Oklo)?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Martin am 21. März 2015, 11:34:22
Ich lese gerade eine Fachpublikation von Rosatom, es geht um die nachgewiesenen nuklearen Isotope in der Mars-Atmosphäre sowie dünne Schichten aus Uran, Thorium und Kalium auf der Marsoberfläche. Gegenwärtig findet in Houston eine planetarische Konferenz unter der NASA Führung, es wird auch diskutiert über den vorhandenen Xeon-129. Gibt es andere Erkärungen als  Nuklearexplosionen die ich durch Zeitmangel übersehen habe?

Hallo Jura, ein paar mehr Details waeren interessant, aber das natuerliche Vorkommen von Uran, Thorium und Kalium auf dem Mars ist bekannt und es gibt auch entsprechende Karten und Publikationen von Mars Odyssey, z.B.
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2012/pdf/2852.pdf (http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2012/pdf/2852.pdf)

Im Vergleich zur Erde sind die Anreicherungen an der Oberflaeche natuerlich geringer, da die Gesteine weniger fraktioniert sind. Xe-129 ist ein stabiles Isotop und ist auf der Erde knapp das zweithaeufigste Isotop nach Xe-132 (von 8 stabilen Xe Isotopnen. Sollte also auch auf dem Mars aehnlich sein. Auf der Erde nutzt man als Indikator fuer Kernwaffenexplosionen die Isotope 131mXe, 133Xe, 133mXe und 135Xe.

Martin
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Jura am 21. März 2015, 13:04:09
Ich habe momentan nur den Link von Rosatom, bringt hier auch nicht weiter, verweist auch auf den John Brandenburg Physiker.

http://www.atomic-energy.ru/news/2015/03/19/55576 (http://www.atomic-energy.ru/news/2015/03/19/55576)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Martin am 21. März 2015, 13:59:28
Ich habe momentan nur den Link von Rosatom, bringt hier auch nicht weiter, verweist auch auf den John Brandenburg Physiker.

http://www.atomic-energy.ru/news/2015/03/19/55576 (http://www.atomic-energy.ru/news/2015/03/19/55576)

Uh, John Brandenburg ist wohl ein ziemlicher Spezi. Ich habe gerade mal auf Google Scholar nach Artikeln von ihm gesucht. Neben einigen "normal" klingenden Papern vertritt er wohl schon seit Jahren die Ansicht, eine humanoide Zivilisation habe auf dem Mars gelebt (Cydonia) und wurde durch absichtlich hebeigefuehrte Kernexplosionen ausgeloescht:

http://scientificexploration.org/journal/jse_05_1_brandenburg.pdf (http://scientificexploration.org/journal/jse_05_1_brandenburg.pdf)
http://meetings.aps.org/Meeting/PSF14/Session/G1.3 (http://meetings.aps.org/Meeting/PSF14/Session/G1.3)
http://books.google.com.hk/books?hl=en&lr=&id=kPReq00C8g0C&oi=fnd&pg=PT9&dq=John+Brandenburg+Mars&ots=M5B8ONpxIg&sig=Cz2nlfQUFci23PhXCZxH5peBPnE&redir_esc=y#v=onepage&q=John%20Brandenburg%20Mars&f=false (http://books.google.com.hk/books?hl=en&lr=&id=kPReq00C8g0C&oi=fnd&pg=PT9&dq=John+Brandenburg+Mars&ots=M5B8ONpxIg&sig=Cz2nlfQUFci23PhXCZxH5peBPnE&redir_esc=y#v=onepage&q=John%20Brandenburg%20Mars&f=false)


Wie gesagt, Uran, Thorium und Kalium sind nichts ungwoehnliches, dass sie in einigen Regionen des Mars vergleichsweise angereichert sind (bei Uran und Thorium reden wir hier immer noch ueber Konzentrationen geringer als der Durchschnitt der kontinentalen Erdkruste) spricht einfach dafuer, das es dort magmatische Zentren mit hoeher entwickelten Magmen gab (also intermediaere oder felsische Magmen im Gegensatz zu den typischen mafischen Basalten).

Martin

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Jura am 21. März 2015, 15:29:12
@ Martin

Ja, um das Rätsel zu lösen (es gibt noch andere Fakten die ich hier nicht eingehen möchte) brauchen wir bemannte Marsflüge und eine Marsbasis.


 
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: McFire am 21. März 2015, 21:41:49
Genau.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Ruhri am 23. März 2015, 11:08:16
@ Martin

Ja, um das Rätsel zu lösen (es gibt noch andere Fakten die ich hier nicht eingehen möchte) brauchen wir bemannte Marsflüge und eine Marsbasis.

Was für ein Rätsel? Dass auf der Marsoberfläche Uran, Thorium, Kalium und Xenon nachgewiesen worden sind?  ???

Geologen (bzw. die marsianische Variante Areologen) würden sich das bestimmt gerne etwas genauer anschauen, aber für die Bezeichnung "Rätsel" erscheinen mir die Fakten doch zu unspektakulär zu sein.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fourth planet am 08. April 2015, 21:53:45
Neues vom Mars :

Ausser den Polkappen hat der Martian auch Gletscher in den mittleren Breiten der südlichen und nördlichen Hemisphäre, nach neuen Erkenntnissen der Radar-Messungen des MRO-Orbiters.
Eine dicke Staubschicht bedeckt diese Gletscher, so das man sie auf Aufnahmen der Marsorbiter nicht sieht--allerdings verhindert diese Staubschicht auch, das das Wasser nicht ins All verdampft, denn diese Gletscher bestehen aus WASSEREIS, also kein gefrorenes CO2, Schlamm oder ähnlichem.
Neueste Berechnungen zeigen auf, das, würde man diese Eisschichten über die gesamte Oberfläche des Mars verteilen, der Mars 1 meter von Eis bedeckt wäre, also ein riesiges Wasserreservoir.....
(Somit wäre die Wasserversorgung zukünftiger Marsastronauten gesichert...)

Hier die interessanten Artikel mit weiteren Erklärungen :
http://spaceref.com/mars/mars-has-belts-of-glaciers-consisting-of-frozen-water.html (http://spaceref.com/mars/mars-has-belts-of-glaciers-consisting-of-frozen-water.html)

http://www.dailygalaxy.com/my_weblog/2015/04/existing-glaciers-of-mars-could-cover-the-entire-red-planet-with-one-meter-of-ice.html (http://www.dailygalaxy.com/my_weblog/2015/04/existing-glaciers-of-mars-could-cover-the-entire-red-planet-with-one-meter-of-ice.html)

Red Planet und seine Glaciers:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046438.jpg) Credit : Niels Bohr Institute

Mfg, fourth planet


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: tobi am 09. April 2015, 08:38:59
Exzellente Nachrichten! :D

Also: eine Bohrung machen und das Wasser dampft von alleine nach oben und muss nur noch abgefangen werden in einen Behälter.

Einfacher gehts nicht! :D

Wo wir auf der Erde nach Öl bohren, bohren wir auf dem Mars nach Wasser...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 09. April 2015, 10:14:13
Dieses, am 08.04.15 veröffentlichte, mit der HiRISE - Kamera gemachte Foto vom Mars Reconnaissauce Orbiter zeigt sehr schön Fließstrukturen. Die "RSL" (recurring slope lineae) fließen von den Zentralbergen im Hale-Krater zumeist in nordwestliche Richtungen. Ungewöhnlich sei sowohl die rötliche Farbe (hier durch HiRISE verstärkt), vermutlich aufgrund von oxidierten Eisenverbindungen, als auch das frühe Auftreten der RSL im Vergleich zu anderen RSL der mittleren und südlichen Breiten. Dies deute auf einen hohen Salzgehalt des versickernden Wassers hin.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046436.jpg)
http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046437.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046437.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 14. April 2015, 09:30:49
Flüssiges Salzwasser auf dem Mars?   ???

Die Daten von Curiosity deuten darauf hin, dass es zumindest zeitweilig eine flüssige Salzlauge knapp unter der Marsoberfläche gibt. Wenn es Nacht wird, gefriert Wasserdampf aus und wird bei Kontakt mit dem Perchlorat der Marsoberfläche zu Sole, berichteten Forscher im Fachmagazin "Nature". Tagsüber verdampft diese Flüssigkeit wieder. Quelle: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18763-2015-04-14.html (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18763-2015-04-14.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046435.jpg)
© Javier Martin-Torres et al.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 14. April 2015, 14:16:33
Ich gehe davon aus das es Gegenden gibt wo recht dicht unter der Oberfläche Eis mit hunderten Metern dicke liegt.
Vor allem dort wo der Boden recht tief liegt.
Eine Zivilastion hallte ich für sehr unwahrscheinlich, es sei den diese ist durch einen rissigen einschlage mit fast dem gesamten Wasser verschwunden.
Vielleicht hatte der Planet einst viel mehr Masse und das was wir heute sehen ist der kümmerliche Rest.
Ausgeschlossen ist das nicht, ich denke der hat viel mehr Einschläge abbekommen als die Erde, wegen der größeren Nähe zum Jupiter.
Venus hat vermutlich auch mal viel Pech gehabt und hat dabei auch noch ihre Rotation fast vollständig eingebüßt.
Die Erde hat wohl Glück gehabt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sensei am 14. April 2015, 15:07:05
Ich gehe davon aus das es Gegenden gibt wo recht dicht unter der Oberfläche Eis mit hunderten Metern dicke liegt.
Vor allem dort wo der Boden recht tief liegt.
Eine Zivilastion hallte ich für sehr unwahrscheinlich, es sei den diese ist durch einen rissigen einschlage mit fast dem gesamten Wasser verschwunden.
Vielleicht hatte der Planet einst viel mehr Masse und das was wir heute sehen ist der kümmerliche Rest.
Ausgeschlossen ist das nicht, ich denke der hat viel mehr Einschläge abbekommen als die Erde, wegen der größeren Nähe zum Jupiter.
Venus hat vermutlich auch mal viel Pech gehabt und hat dabei auch noch ihre Rotation fast vollständig eingebüßt.
Die Erde hat wohl Glück gehabt.

1. Dicke Wassereisgletscher werden nicht nur von dir angenommen sondern ihr vorhandensein ist allgemein akzeptiert.
2. Eine Zivilisation auf dem Mars?!? Wie kommst du jetzt darauf?
3. Masseverlust? Höre das erst mal von einer solchen Theorie. Und halte sie auch für abwegig. Es gibt auch keine Geologisch/-Astronomische Anzeichen dafür.
Noch mal: Wie kommst du drauf?

[abgesehen vom Verlust der Atmosphäre natürlich]
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: KlausLange am 14. April 2015, 15:27:15
Flüssiges Salzwasser auf dem Mars?   ???

Die Daten von Curiosity deuten darauf hin, dass es zumindest zeitweilig eine flüssige Salzlauge knapp unter der Marsoberfläche gibt. Wenn es Nacht wird, gefriert Wasserdampf aus und wird bei Kontakt mit dem Perchlorat der Marsoberfläche zu Sole, berichteten Forscher im Fachmagazin "Nature". Tagsüber verdampft diese Flüssigkeit wieder. Quelle: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18763-2015-04-14.html (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18763-2015-04-14.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046435.jpg)
© Javier Martin-Torres et al.

Interessant finde ich den Hinweis im scinexx.de Artikel. Dass Crury diese Befunde im Gale-Krate gemacht hat, eine Region die ohnehin trocken und warm für Marsverhältnisse ist. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass in anderen - feuchteren - Regionen eine solche flüssige Salzlauge permanent im Boden existiert...
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 14. April 2015, 17:16:15
Ich gehe davon aus das es Gegenden gibt wo recht dicht unter der Oberfläche Eis mit hunderten Metern dicke liegt.
Vor allem dort wo der Boden recht tief liegt.
Eine Zivilastion hallte ich für sehr unwahrscheinlich, es sei den diese ist durch einen rissigen einschlage mit fast dem gesamten Wasser verschwunden.
Vielleicht hatte der Planet einst viel mehr Masse und das was wir heute sehen ist der kümmerliche Rest.
Ausgeschlossen ist das nicht, ich denke der hat viel mehr Einschläge abbekommen als die Erde, wegen der größeren Nähe zum Jupiter.
Venus hat vermutlich auch mal viel Pech gehabt und hat dabei auch noch ihre Rotation fast vollständig eingebüßt.
Die Erde hat wohl Glück gehabt.

1. Dicke Wassereisgletscher werden nicht nur von dir angenommen sondern ihr vorhandensein ist allgemein akzeptiert.
2. Eine Zivilisation auf dem Mars?!? Wie kommst du jetzt darauf?
3. Masseverlust? Höre das erst mal von einer solchen Theorie. Und halte sie auch für abwegig. Es gibt auch keine Geologisch/-Astronomische Anzeichen dafür.
Noch mal: Wie kommst du drauf?

[abgesehen vom Verlust der Atmosphäre natürlich]

Das Sonnensystem hatte sicher über sehr lange zeit >1GJ eine sehr viel stürmischere Entwicklung als heute.
Hinweise hierzu:
1) Unser Mond ist vermutlich aus so einem Zusammenstoß entstanden
2) Mars hat auf der Nordhalbkugel eine sehr tiefe Depression, ich denke hier ist mal ein großer Körper auf einen schon recht lange abgekühlten Mars auf die Nordhalbkugel aufgeschlagen, bei der Hitze ist ein Großteil des Wassers verdampft und ins all geschleudert worden.
3) Die Venus ist heute eine wasserlose Wüste und hat komplett ihr Rotation verloren, ich interpretiere dies als Folge eines Zusammenstoßes bei dem sowohl nahezu alles Wasser verschwunden ist, wie auch die Masse die heute die Venus darstellt fast ihre gesamte Rotation eingebüßt hat.
Bei der Venus könnte ich mir vorstellen der Körper vielleicht sogar größer war als der Planet selbst.  Frage ist natürlich wohin dieser danach verschwunden ist?
Die Annahme das in 5GJ es nicht genug Zeit gegeben hat, damit bei günstigen Bedingungen nicht sogar mehrere Zivilisationen entstanden und wieder ausgelöscht wurden kann nicht zweifelsfrei verneint werden.

Die Wissenschaft hat vor 40 Jahren noch angenommen das es nur ganz wenige Planeten in unserer Galaxis gibt wo Leben möglich ist, mir war das damals schon zweifelhaft.
Falls Leben schon vor mehr als 10GJ entstanden ist und sich vielleicht fast überall im All verbreitet hat, ist es möglich das es über Zeiträume von 100MJ und mehr immer wieder zur Entstehung von Zivilisationen kommt und diese aber oft genug von äußeren oder inneren Umständen ausgelöscht werden.
Es gibt leider sehr viele Möglichkeiten das eine Zivilisation ausgelöscht wird.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Pham am 14. April 2015, 17:35:30
Ich gehe davon aus das es Gegenden gibt wo recht dicht unter der Oberfläche Eis mit hunderten Metern dicke liegt.
Vor allem dort wo der Boden recht tief liegt.
Eine Zivilastion hallte ich für sehr unwahrscheinlich, es sei den diese ist durch einen rissigen einschlage mit fast dem gesamten Wasser verschwunden.
Vielleicht hatte der Planet einst viel mehr Masse und das was wir heute sehen ist der kümmerliche Rest.
Ausgeschlossen ist das nicht, ich denke der hat viel mehr Einschläge abbekommen als die Erde, wegen der größeren Nähe zum Jupiter.
Venus hat vermutlich auch mal viel Pech gehabt und hat dabei auch noch ihre Rotation fast vollständig eingebüßt.
Die Erde hat wohl Glück gehabt.

1. Dicke Wassereisgletscher werden nicht nur von dir angenommen sondern ihr vorhandensein ist allgemein akzeptiert.
2. Eine Zivilisation auf dem Mars?!? Wie kommst du jetzt darauf?
3. Masseverlust? Höre das erst mal von einer solchen Theorie. Und halte sie auch für abwegig. Es gibt auch keine Geologisch/-Astronomische Anzeichen dafür.
Noch mal: Wie kommst du drauf?

[abgesehen vom Verlust der Atmosphäre natürlich]

Das Sonnensystem hatte sicher über sehr lange zeit >1GJ eine sehr viel stürmischere Entwicklung als heute.
Hinweise hierzu:
1) Unser Mond ist vermutlich aus so einem Zusammenstoß entstanden
2) Mars hat auf der Nordhalbkugel eine sehr tiefe Depression, ich denke hier ist mal ein großer Körper auf einen schon recht lange abgekühlten Mars auf die Nordhalbkugel aufgeschlagen, bei der Hitze ist ein Großteil des Wassers verdampft und ins all geschleudert worden.
3) Die Venus ist heute eine wasserlose Wüste und hat komplett ihr Rotation verloren, ich interpretiere dies als Folge eines Zusammenstoßes bei dem sowohl nahezu alles Wasser verschwunden ist, wie auch die Masse die heute die Venus darstellt fast ihre gesamte Rotation eingebüßt hat.
Bei der Venus könnte ich mir vorstellen der Körper vielleicht sogar größer war als der Planet selbst.  Frage ist natürlich wohin dieser danach verschwunden ist?
Die Annahme das in 5GJ es nicht genug Zeit gegeben hat, damit bei günstigen Bedingungen nicht sogar mehrere Zivilisationen entstanden und wieder ausgelöscht wurden kann nicht zweifelsfrei verneint werden.

Die Wissenschaft hat vor 40 Jahren noch angenommen das es nur ganz wenige Planeten in unserer Galaxis gibt wo Leben möglich ist, mir war das damals schon zweifelhaft.
Falls Leben schon vor mehr als 10GJ entstanden ist und sich vielleicht fast überall im All verbreitet hat, ist es möglich das es über Zeiträume von 100MJ und mehr immer wieder zur Entstehung von Zivilisationen kommt und diese aber oft genug von äußeren oder inneren Umständen ausgelöscht werden.
Es gibt leider sehr viele Möglichkeiten das eine Zivilisation ausgelöscht wird.
Huiuiui, keine Ahnung wie plötzlich das Thema der Zivilisationsentstehung aus dem Nichts in diesem Thread auftaucht.
Aber, um irgendwie den Faden zum Thema Mars zu behalten, ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass eine solche jemals auf dem mars existiert hat.
Wenn überhaupt, war der Zeitraum, in dem der Mars potentiell lebensfreundlich war kurz gegenüber der Zeit die Leben zum Entstehen und Prosperieren benötigt (> 100 MJ). Dass in diesem kurzen Zeitfenster eine Evolution statt gefunden haben soll, die auf der Erde ca. 4GJ benötigt hat, ist äußerst unwahrscheinlich ... und es gibt auch nicht den leisesten Hinweis darauf.
Bisher gibt es noch nicht mal Hinweise darauf, dass auf dem Mars überhaupt jemals Leben entstanden ist.
Jetzt ist man erst mal glücklich, dass Hinweise auf aktuelles, flüssiges Wasser gefunden wurde.

Und den Zusammenhang zu Kollissionen versteh ich nicht.
Ja, womöglich hat ein großer Asteroid die nördlichen Tiefebenen verursacht und dabei auch ein eventuell vorhandenes Magnetfeld "zerstört". Möglicherweise ein Grund, dass der Mars recht zügig Wasser und Atmosphäre verloren hat.
Notwendig ist eine solche Kollission nicht um diesen Verlust zu erklären.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sensei am 14. April 2015, 17:45:17
BTT:

Wäre für die Basen auf dem Mars natürlich klasse wenn man flüssiges Wasser (in relevanten Mengen) findet. Das würde insbesondere den ISRU Prozess wesentlich vereinfachen.

Aber ich seh bei den Meldungen noch nicht dass diese Perchlorate auch in den nötigen Mengen gefunden wurde. Also selbst dieser indirekten Nachweis wurde nur qualitativ und nicht quantitativ geführt.


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 14. April 2015, 18:06:32
Ich denke es wird neue und bessere Rover brauchen mit einer anderen Ausrichtung.
Für eine Marslandung und einen späteren Rückflug wird vor allem Wasser benötigt,
wie das früher auf dem Mars aus gesehen hat ist dabei erstmal ziemlich egal.
Hierfür werden Rover benötigt die sehr viel schneller unterwegs sind als alles was bis heute da gelandet ist,
mit guten Kamerasystemen und einem System das tiefere Bohrungen durchführen kann, oder kleinere Explosionen auslösen kann.
Weiterhin braucht man ein Kommunikationssystem das z.B. mittels Lasern viel mehr Daten zur Erde senden kann.
Sowas wird vermutlich nicht von der NASA kommen und dazu braucht es viel stärkere und günstigere Träger als derzeit noch verfügbar.
MSL hatte vor der Landung soweit ich weiß ca. 3,5t, davon hatte der Rover weniger als 1000kg, das wird eher nicht reichen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 15. April 2015, 00:18:38
Die Planetenforscher unter Leitung vom DLR haben gebastelt. Fantastisch!

Marstopographie im Großformat:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046431.jpg)
Für volle Größe (18,4 MB!) Link klicken! http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046432.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046432.jpg)

3-D Blick über Meridiani Planum nach Norden:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046433.jpg)
Für volle Größe (8,5 MB) Link klicken! http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046434.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046434.jpg)

Es gibt auch noch mehr Bilder (und Infos dazu) auf: http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-13327/#/gallery/19119 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-13327/#/gallery/19119)

Gruß Lumpi
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 23. April 2015, 19:18:29
Diese Aufnahme von Mars Express entstand am 19.11.2014 während Orbit 13728 mit der HRSC und hat eine Auflösung von 20m/ Pixel.  Die Farbdraufsicht wurde aus dem senkrecht auf die Oberfläche gerichteten Nadirkanal und den Farbkanälen der HRSC erstellt. Auf Grundlage dieser Daten erstellen das DLR in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin und der Universität Hannover Bildmosaike. Hier ist Region Arabia Terra, eine Übergangszone zwischen den nördlichen Tiefebenen und dem südlichen Hochland, zu sehen. Der linke Krater hat einen Durchmesser von 70 km. Die im oberen rechten Kraterrand zu erkennenden Strukturen, die in die Flanke schneiden, entstanden in der Frühzeit des Mars, als Grundwasser unter der Geländekante austrat. Die dadurch entstandenen Hohlräume brachen ein und durch fließendes Wasser wurde das Material Talwärts transportiert. Quelle mit weiteren Bildern:  http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10333/623_read-13420/#/gallery/19242 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10333/623_read-13420/#/gallery/19242)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046430.jpg)
Quelle: ESA/DLR/FU Berlin – CC BY-SA 3.0 IGO.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 29. April 2015, 16:17:10
Dieses sehr schöne Marspanorama zeigt die Sonne tief hinter dem Westrand des Gale-Krates. Es wurde aus 6 Bildern, die Curiosity an Sol 587 (01. April 2014) aufgenommen hat, von Don Davis zusammengesetzt. http://www.planetary.org/multimedia/space-images/mars/sunset-behind-gales-western.html (http://www.planetary.org/multimedia/space-images/mars/sunset-behind-gales-western.html)
@Moderatoren: evtl. in den Curiosity-Thread verschieben und löschen, falls dort schon vorhanden. Danke!

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046428.jpg)
Credit: NASA / JPL / MSSS / Don Davis volle Größe (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046429.jpg)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 05. Mai 2015, 22:12:55
Hallo Zusammen,

Die fünf aktiven Raumsonden um den Mars werden enger verfolgt.
Die Sonde Mars Odyssey (MO) und MRO (Mars Reconnaissance Orbiter) fliegen nahezu kreisförmige Bahnen. Der Mars Express der  ESA, die Sonde MAVEN (Mars Atmosphere und Volatile Evolution) und Indiens MOM (Mars Orbiter Mission), fliegen mehr elliptischen Bahnen.
Dazu werden auch die Umlaufbahnen von den Marsmonden Phobos und Deimos beobachtet. Die ungefähre Bahn von der Sonde Mars Global Surveyor, die seit dem 2. November 2006 nicht mehr arbeitet, wurde mit in die Überwachung einbezogen.
Das neue offizielle Kollisionsvermeidungs- ​​Verfahren zur Mars ist Teil des Multi-Mission Automated Deep-Space Conjunction Assessment Process der NASA.
Das verbessertes System stellt sicher, das sich die Mars-Orbiter nicht zu nahe kommen. Da die Zahl der aktiven Orbiter Missionen beim Mars im Jahre 2014 von drei auf fünf anstieg, werden die Umlaufbahnen und Kreuzungen zur Kollisionsvermeidung enger verfolgt. Es zählt nicht nur die Gesamtzahl der Orbiter, sondern auch die Arten der Bahnen ,die zur Erreichung der wissenschaftlichen Ziele notwendig sind. Die stark elliptische  Umlaufbahn von MAVEN kreuzt die Bahnen der anderen Orbiter. Damit ergibt sich auch die Wahrscheinlichkeit, das jemand für ein  Kollisionsvermeidungsmanöver benötigt wird. Früher wurde die Kollisionsvermeidung zwischen den „Odyssey" und MRO-Navigation Teams koordiniert.
Alle fünf aktiven Mars Orbiter benutzen die Kommunikation und Tracking-Dienste von dem Deep Space Network, das am JPL verwaltet wird. Diese Flugbahn -Informationen werden von den Ingenieure durch Computer Prognosen der zukünftiger Flugbahnen für ein paar Wochen im voraus errechnet. Da auch eine Berechnung von Wochen im voraus eine Menge an Unsicherheit in der vorhergesagten Position eines Mars-Orbiters enthalten kann, werden die Mission- Teams des jeweiligen Orbiters durch die automatisierte Überwachung mit einer automatischen Meldung zwei Wochen vorher benachrichtigt. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit einer späteren Kollision verschwindet, werden Vorbereitungen für ein Ausweichmanöver geschrieben, getestet und in Bereitschaft für eine Übermittlung gehalten. Das Überwachungsverfahren ist beim Mars weniger komplex als in der Erdumlaufbahn.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19396 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19396)

http://mars.jpl.nasa.gov/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1807 (http://mars.jpl.nasa.gov/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1807)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: blackman am 06. Mai 2015, 08:27:06
für 5 aktive und eine inaktive Sonde  ??? Scheint mir leicht übertrieben. Sollte sich nicht ausgiebiger Sorgen um unsere eigene Umlaufbahn gemacht werden? ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 07. Mai 2015, 20:11:44
Hallo blackman,

derzeit sechs überwachte Orbiter und zwei Monde, deren Umlaufbahnen in Zukunft permanent miteinander abgeglichen werden, mögen für diesen 'Aufwand' zunächst einmal übertrieben erscheinen. Allerdings sind sich in den vergangenen Jahren bereits mehrfach verschiedene Mars-Orbiter realtiv nahe gekommen, ohne das dies beabsichtigt war.

Z. B. : 
MGS fotografiert Mars Odyssey und Mars Express :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/19052005215809.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/19052005215809.shtml)  ( 2005 )
MGS fotografiert speziell Mars Express :  http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-2410/421_page-3/ (http://www.dlr.de/mars/DesktopDefault.aspx/tabid-4547/421_read-2410/421_page-3/)  ( 2005 )
MRO sucht nach MGS :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/15112006221741.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/15112006221741.shtml)  ( 2006 ) 
MEX sucht nach MGS :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/28112006102641.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/28112006102641.shtml)  ( 2006 ) 

Bei all diesen Kampagnen bestand zwar aufgrund der dabei gegebenen Entfernungen keine unmittelbare Kollisionsgefahr. Trotzdem sollten diese Beispiele verdeutlichen, dass das Universum zwar unendlich, aber trotzdem irgendwie auch 'klein' ist. Und dies ganz besonders dann, wenn gleich mehrere Raumsonden in einem eng abgegrenzten Raum operieren. Und wenn es 'dumm läuft', dann haben wir plötzlich statt mehreren aktiven Orbitern zwei Raumsonden weniger - dafür aber jede Menge Weltraumschrott mehr. Und das dann auch noch in der Marsumlaufbahn, welche zwecks zukünftiger Kollisionsvermeidungen deutlich schwerer zu überwachen ist als der Erd-Orbit...

Der mit dieser Beobachtungskampagne verbundene Aufwand ist minimal und wird sozusagen 'nebenbei' über die Kommunikationsüberwachung durch das  DSN (http://de.wikipedia.org/wiki/Deep_Space_Network) der NASA erledigt. Und dabei ergibt sich bereits jetzt die Gelegenheit, für Zeiten zu üben, in denen ( hoffentlich ) noch deutlich mehr Orbiter unseren Nachbarplaneten umkreisen werden...

"We track all the orbiters much more closely now. There's still a low probability of needing a maneuver, but it's something we need to manage", so Robert Shotwell vom JPL in der entsprechenden Pressemitteilung.

In der gleichen PR ist zu lesen, dass die automatische Kollisionsüberwachung Anfang Januar 2015 feststellte, dass sich die beiden Orbiter MRO und MAVEN zwei Wochen später bis auf eine Distanz von lediglich drei Kilometern annähern könnten. Bei diesem Wert handelte es sich um eine mit relativ großen Unsicherheiten bezüglich der jeweiligen exakten Flugbahnen der beiden Orbiter behafteten Angabe. Dementsprechend groß war die Aufregung am JPL, wo deshalb einigen Mitarbeiten das Neujahrswochenende nachhaltig 'vermasselt' wurde.

Mehr dazu in dem bereits von Gertrud verlinkten Bericht des JPL
http://mars.jpl.nasa.gov/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1807 (http://mars.jpl.nasa.gov/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1807)  ( engl. ) 

Durch die zukünftige Überwachung der Flugbahnen der Marsorbiter soll der Unsicherheitsfaktor bei derartigen eventuell anstehenden Kollisionen in Zukunft vermindert werden.

Gleichzeitig ergeben sich durch derartige Analysen für die Marsforscher aber auch neue Möglichkeiten. Die verschiedenen Marsorbiter sind mit - von ihrer jeweiligen wissenschaftlichen Zielsetzung her diktierten - verschiedenen Instrumenten ausgestattet, welche sich aber im Rahmen von gemeinsamen Beobachtungskampagnen evtl. ergänzen können. Wenn zwei Marsorbiter die gleiche Region unseres Nachbarplaneten fast zeitgleich überfliegen, so können dabei evtl. mit verschiedenen Instrumenten Daten gewonnen werden, welche noch tiefer gehende Einblicke in die Geschichte unseres Nachbarplaneten ermöglichen...


Eine Frage :  Das JPL berichtet von fünf derzeit aktiven und einem inaktiven Orbiter, deren Flugbahnen überwacht werden sollen. Laut diesem Bericht auf der Internetseite von @udolein befinden sich gegenwärtig jedoch auch noch die beiden Orbiter der in den 1970er Jahren aktiven Raumsonden der Viking-Mission in einer Umlaufbahn um den Mars : 
http://www.marspages.eu/index.php?page=82 (http://www.marspages.eu/index.php?page=82) 

Hat dazu eigentlich jemand nähere Informationen? Auf welche Höhen über der Marsoberfläche wurden die beiden Viking-Orbiter damals z.B. dirigiert?

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 07. Mai 2015, 20:36:25
Hallo redmoon,

wenn ich diese Seite  http://history.nasa.gov/SP-441/ch1.htm (http://history.nasa.gov/SP-441/ch1.htm)  richtig interpretiere,
flog der Viking Orbiter 1 zuletzt um den Marsmond  Phobos .
Und der Viking Orbiter 2 befand sich um der Umlaufbahn bei Deimos.

Anscheinend befanden sich beide Orbiter bei der Beendigung des Kontaktes nicht in der direkten Marsumlaufbahn.

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: McFire am 07. Mai 2015, 22:49:40
Gut, auch mal wieder diese Sachen aus aktuellem Anlaß mit aufzufrischen :)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 09. Mai 2015, 16:53:30
Hallo @redmoon,

zu den beiden Viking Orbitern habe ich noch Infos auf dieser Seite gefunden:
http://nssdc.gsfc.nasa.gov/nmc/masterCatalog.do?sc=1975-075A (http://nssdc.gsfc.nasa.gov/nmc/masterCatalog.do?sc=1975-075A)
Dort steht folgendes:
Am 7. August 1980 ging bei dem Viking 1 Orbiter für die Lageregelung das Gas zur Neige und die Umlaufbahn wurde von 357 x 33943 km auf 320 x 56000 km erhöht, um Auswirkungen auf den Mars und eine mögliche Kontamination bis zum Jahr 2019  zu verhindern.
Quelle:
Zitat
Zitat zu Viking-1-Orbiter :  "On 7 August 1980 Viking 1 Orbiter was running low on attitude control gas and its orbit was raised from 357 x 33943 km to 320 x 56000 km to prevent impact with Mars and possible contamination until the year 2019."

Zu Viking-2-Orbiter:
Der Orbiter entwickelt ein Leck in seinem Antriebssystem. Viking-2 wurde in einer 302 x 33176 km Umlaufbahn gebracht und ausgeschaltet wird am 25. Juli 1978
Zitat
On 20 December 1976 the periapsis was lowered to 778 km and the inclination raised to 80 degrees. Operations included close approaches to Deimos in October 1977 and the periapsis was lowered to 300 km and the period changed to 24 hours on 23 October 1977. The orbiter developed a leak in its propulsion system that vented its attitude control gas. It was placed in a 302 x 33176 km orbit and turned off on 25 July 1978 after returning almost 16,000 images in 706 orbits around Mars.

Quelle:
http://nssdc.gsfc.nasa.gov/nmc/spacecraftDisplay.do?id=1975-083A (http://nssdc.gsfc.nasa.gov/nmc/spacecraftDisplay.do?id=1975-083A)

Da die beiden Viking-Orbiter nicht in der Überwachung mit einbezogen oder erwähnt wurden, halte ich es für möglich, das die Orbiter um die Monde ihre Bahn um den Mars ziehen und keine Gefahr darstellen.?  Da ich keinen klaren Hinweis auf die Bahn der Orbiter finden konnte, ist für mich unsicher, wo sie sich wirklich befinden.
Ob jemand bei der Bahnsimulation, die Seite finde ich gerade nicht, einen Hinweis dazu findet.? Vielleicht kann jemand von Euch das spannende fehlende Teil im Puzzle lösen.?

Mit gespannten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: udolein am 09. Mai 2015, 23:23:30
Die beiden Viking-Orbiter sind immer noch im Marsorbit genau wie alle anderen Raumschiffe, die jemals den Orbit erreicht haben. Da sind in chronologischer Reihenfolge: Mars 2, Mars 3, Mariner 9, Mars 5, Viking 1, Viking 2, Mars Global Surveyor.

Die exakten Positionsdaten dieser Raumschiffe sind unbekannt. Man kennt von einigen lediglich die Position nach dem letzten orbitalen Korrekturmanöver. Danach nimmt im Laufe der Zeit die genaue Kenntnis der Position immer mehr ab, sobald das DSN keine Telemetriedaten von den Raumschiffen mehr bekommt.

Von den noch aktiven Raumschiffen im Marsorbit mit noch aktiven Telemetriedaten kennt man natürlich die genauen Positionen. Dies sind: Mars 2001 Odyssey, Mars Express, Mars Reconnaissance Orbiter, Mangalyaan, Maven.

Alle Raumschiffe mit einer polaren Umlaufbahn kommen sich zwangsläufig hin und wieder an den Polen relativ nahe, und zwar so nahe, dass die sich gegenseitig fotografieren können, wie schon berichtet wurde. Der Wissenschaftsorbit der zirkularen Umlaufbahnen liegt immer bei etwa 300 km Höhe. Die Raumschiffe mit elliptischen Umlaufbahnen tauchen in diese Orbits regelmäßig ein, sobald deren Periapsis in der Nähe dieser 300 km oder darunter ist.

Grüsse, Udo
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: udolein am 09. Mai 2015, 23:36:12

Hat dazu eigentlich jemand nähere Informationen? Auf welche Höhen über der Marsoberfläche wurden die beiden Viking-Orbiter damals z.B. dirigiert?


Im Link von Gertrud stehts:
Viking 1: 20. Juli 1979 - Periapsis: 357 km, orbitale Periode: 24.8h
Viking 2: 23. Oktober 1977 - Periapsis: 300 km, orbitale Periode: 24.0h

Beide Raumschiffe kommen also ab und zu den noch aktiven Raumschiffen relativ nahe. Viking1 und 2 sind NICHT im Orbit um die Marsmonde, sondern wie alle anderen immer noch im Marsorbit.

Die letzte Kurskorrektur ist jetzt 36 bzw. 38 Jahre her. Die heutige genaue Position kennt niemand. Auch in 300 km Höhe ist noch ein geringer Anteil an Atmosphäre vorhanden, der langsam aber stetig Raumschiffe im Orbit abbremst. Irgendwann in ferner Zukunft werden sie also auf den Mars fallen.

Grüsse, Udo
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: udolein am 09. Mai 2015, 23:50:43
Noch eine persönliche Anmerkung.

Nachdem der Weltraumschrott im nahen Erdorbit zunehmend ein Problem darstellt, Satelliten zusammenstoßen und sogar die ISS schon Ausweichmanöver fliegen musste, um problematische Zusammenstöße zu vermeiden, hat der Mensch schon längst damit begonnen, auch den Marsorbit zu vermüllen.

Wo der Mensch auch hinkommt, es entsteht Müll, für den sich niemand mehr verantwortlich fühlt, ob es sich um Atommüll ohne Endlager, Plastiküll in den Weltmeeren oder eben Raumschiffmüll im Orbit um diverse Planeten handelt - typisch Mensch .... und irgendwann schlägt die Natur eben zurück !

Grüsse, Udo
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: GG am 11. Mai 2015, 10:59:51
... schon längst damit begonnen, auch den Marsorbit zu vermüllen.

Nicht nur den, auch die Marsoberfläche. Da liegen Hitzeschilde und ältere Lander/Rover herum. Ich erinnere an "Mars 2020 - Springtime". :D
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Nebulon am 11. Mai 2015, 12:46:04
Bitte nicht vergessen, dass der Mensch ein Teil der Natur ist.

Wenn Tiere die Möglichkeit hätten, im ALDI einzukaufen und mit Plastikverpackungen wieder nach Hause zu kommen, würden Sie es auch tun.

Wenn die Wälder und die Meere vermüllt sind, müssen wir halt auf Pilze und Insekten als Nahrung umsteigen.

Natur heisst Änderung und Anpassung.

Nur naive Gutmenschen versetzen sich in die Lage eines Baumes oder Tieres und lamentieren die Veränderungen aus deren Sichtweise, welche die Evolution der Menschheit mit sich bringen.

DU BIST EIN MENSCH.

Und dem Mars geht es nicht besser oder schlechter durch die Besiedelung bzw. Vermüllung des Menschen - er verändert sich einfach. So wie das meiste im Leben. Mach Dir um den Mars keine Sorgen - er kommt schon allein zurecht.

Wenn euch beim Postkarten-Idyll eures Bildes vom Mars die zerknüllte SNICKERS-Verpackung am Wegesrand stört...

Sorry

 ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: siran am 11. Mai 2015, 13:05:00
Dieser Beitrag bekommt von mir Null Punkte  >:(

Gruß
Siran
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 11. Mai 2015, 21:06:11
Von mir zwar keine 100%, aber er hat an vielen Stellen recht.
Wer davon redet das wir den Mars zumüllen erzählt einfach nur Quatsch, egal was auf dem Mars vielleicht noch an Leben existieren mag, unseres ist hochwertiger.
Ich halte es an der Stelle mit der Bibel wo es heißt: Machet euch die Erde untertan.
Um gleich einen Riegel vorzuschieben, das bedeutet NICHT alles durch Dummheit oder Egoismus kaputt zu machen, aber wir sind die Krone der Schöpfung, auch wenn sich viele der Könige und Königinnen wie Deppen verhalten.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: fourth planet am 11. Mai 2015, 23:59:39
Seltsame Ansicht....außerdem:
Auch wenn wir uns " die Erde untertan " machen....heißt das nicht , das wir auf dem Mars gewisse Fehler wiederholen sollten....aber das wird wohl Wunschdenken bleiben.

MFG, fourth Planet
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sensei am 12. Mai 2015, 12:10:36
Es geht doch nicht darum dass 'die Natur, so wie sie war' konserviert werden muss.

Es geht darum dass es für uns selber, den Menschen, doof wäre.

Wenn du den Mars zu früh biologisch kontaminierst kannst du das vielleicht bisher vorhandene Marsleben nicht mehr finden und analysieren.

Und eine zugemüllte Marsbasis ist nicht nur optisch unschöner sondern weißt auch auf Verschwendung und ineffektive Prozeduren hin.
Gerade beim mars wirst du so viel wie möglich recyceln wollen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Nebulon am 12. Mai 2015, 12:50:08
@Sensei

Da hast Du völlig recht.

Allerdings... woher willst DU oder sonst jemand wissen und entscheiden, was für den Menschen "doof" ist und was nicht?

Die einen zieht es in die Natur und würden am liebsten auf einem Bauernhof oder sogar in der Steinzeit leben - die anderen verlassen nur ungern Ihre Wohnung und bevorzugen die klinische Reinheit eines Hospitals.

"Marsleben" werden wir finden, egal was wir machen - früher oder später, tot oder lebendig. Falls es dort jeh welches gegeben hat, versteht sich.

Falls mit oder ohne Absicht ein marsianischer Bazillus vernichtet wird... bleibt Ihm immer noch eine eigene Seite in Wikipedia  ;)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 12. Mai 2015, 14:01:17
Wenn du den Mars zu früh biologisch kontaminierst kannst du das vielleicht bisher vorhandene Marsleben nicht mehr finden und analysieren.
Marsleben wäre mir ziemlich egal, vielleicht sogar gefährlich.
Zitat
Und eine zugemüllte Marsbasis ist nicht nur optisch unschöner sondern weißt auch auf Verschwendung und ineffektive Prozeduren hin.
Gerade beim mars wirst du so viel wie möglich recyceln wollen
Das stimmt nur dann wenn Inhaltsstoffe des Abfalls noch benötigt werden.
Hier mal ein einfaches Beispiel wie sowas aus sehen könnte.
Siedler finden Metall-Erze (Eisenerz) mit einem hohen Anteil von Arsen, wenn nach dem Schmelzprozess Schlacke übrigbleibt mit einem hohen Arsenanteil, dann ist es vermutlich besser diese offen zu deponieren.
Wir müssen uns immer wieder daran erinnern der der Mars keine richtige Biosphäre hat.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sensei am 12. Mai 2015, 15:31:57
Zitat
Marsleben wäre mir ziemlich egal, vielleicht sogar gefährlich.

Langfristig schon. Kurzfristig ist es der Hauptgrund warum wir soviel zeug zum Mars schicken. -> "to find traces of life"

Zitat
Allerdings... woher willst DU oder sonst jemand wissen und entscheiden, was für den Menschen "doof" ist und was nicht?

Ist halt ne frage des Standpunktes und der Sichtweisen. Da hast du recht.

Aber über einige dinge kann man schon eine große Einigkeit erreichen: So ist es sinnvoll sich zumindest in  Grundzügen an Prinzipien der Nachhaltigkeit auszurichten.
Die Erde kann problemlos eine temperaturerhöhung von 4,5 Grad überstehen. Aber für uns Menschen hätte das sehr viele negative Auswirkungen.
So würden viele Tierarten aussterben. Die sind an und für sich kaum 'wertvoll' aber wenn Ökosysteme zusammen brechen wirkt das auch wieder auf uns zurück.

ect pp
---
@Saturn: einen Ort an dem man jenseits von Wasserstoff, Helium und Methan so ziemlich alle anderen Stoffe importieren müsste ist für mich alles andere als Ideal für eine Besiedlung geeignet..
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 12. Mai 2015, 19:47:10
Ich hab da ja eine Einschränkung gemacht, die Fusion muss beherrschbar sein.
Wenn Menschen einen Luftdruck von über 3Bar dauerhaft ohne schaden überstehen, hätte die Menschheit da riesig Platz, der Plant hat über 100x mehr Platz als die Erde.
Klar braucht man da noch Rohstoffe von den Monden, aber man hätte Wasser und CxHy Verbindungen und Wasser um daraus mit Hilfe von Fusionsenergie fast alles nötige herzustellen
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 12. Mai 2015, 20:26:30
Hallo Zusammen,

so ganz kann ich Euch nicht folgen.

Hier beklagt ihr das Zumüllen vom Mars,
und in einem anderen Thread begeistert ihr euch für Die Besiedlung des Weltalls (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=5298.msg330138#new).
Auch dieses Vorhaben wird nicht ohne "Müll" möglich sein.
Außer, alles besteht aus Schokolade oder Seifenblasen ... ;D ;)

Eure Logik kann mich wirklich nicht überzeugen.
Mit dem Wunsch an euch, nicht zu sehr abzuheben, ;)
grüßt Gertrud.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Nitro am 12. Mai 2015, 20:56:19
Ich muss da Gertrud vom Moderationsstandpunkt aus zusprechen. Hier geht es kaum noch um den Mars selbst sondern um eine Grundsatzdiskussion, welche vielleicht in einem eigenen Thread besser aufgehoben wäre . Ich würde daher bitten wieder zum astronomischen Aspekt der Marsforschung zurück zu kommen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 21. Mai 2015, 12:26:47
Neue Kategorie marsianischer Vulkane?

Diese (und weitere auf http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-13701/#/gallery/19525 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-13701/#/gallery/19525)) Aufnahme von Siloe Patera sollen in der Fachwelt derzeit für Diskussionen sorgen. Hat man es hier mit einem Schildvulkan (wie dem Yellowstone-Vulkan auf der Erde) zu tun, oder zeigen die Bilder der HRSC-Stereokamera von Mars-Express einen "gewöhnlichen" Einschlagskrater? Was auch immer - diese perspektivische Schrägansicht (Auflösung 24m/ Pixel, größte Höhendiffenenz 1750m) ist auf jeden Fall spektakulär...

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046427.jpg)
Quelle: ESA/DLR/FU Berlin  CC BY-SA 3.0 IGO


Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Martin am 21. Mai 2015, 13:21:44
Neue Kategorie marsianischer Vulkane?

Diese (und weitere auf http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-13701/#/gallery/19525 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10212/332_read-13701/#/gallery/19525)) Aufnahme von Siloe Patera sollen in der Fachwelt derzeit für Diskussionen sorgen. Hat man es hier mit einem Schildvulkan (wie dem Yellowstone-Vulkan auf der Erde) zu tun, oder zeigen die Bilder der

Im Artikel ist das etwas missverstaendlich ausgedrueckt, aber Yellowstone ist kein Schildvulkan. Beispiele fuer einen solchen sind die Hawaiianischen Vulkane, oder der Olympus Mons, um auf dem gleichen Planeten zu bleiben.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 21. Mai 2015, 14:18:10
Und für mich sieht das so aus als war da mal ganz schön viel Wasser drin
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: redmoon am 27. Mai 2015, 19:26:43
Hallo,

mit etwas zeitlicher Verzögerung hier dann auch der entsprechende Bericht auf unserer Portalseite : 

"Siloe Patera - Ein Supervulkan auf dem Mars?"
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27052015192114.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/27052015192114.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 09. Juni 2015, 14:30:31
Glas auf dem Mars

Mit dem Mars Reconnaissance Orbiter konnte durch Messungen von Lichtreflektionen der Marsoberfläche Glas in mehreren Kratern nachgewiesen werden. Das Glas ist durch die Hitze bei Einschlägen entstanden. Im Glas könnten sich Hinweise auf früheres Leben auf dem Mars konserviert haben.
Der Grund für die Suche nach Glasablagerungen war, dass man auf der Erde im Glas von Einschlagskratern organische Moleküle und Pflanzenreste gefunden hat.
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4615 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4615)
http://www.focus.de/wissen/diverses/raumfahrt-mars-sonde-findet-glas_id_4737216.html (http://www.focus.de/wissen/diverses/raumfahrt-mars-sonde-findet-glas_id_4737216.html)

Die Glasablagerungen im Alga-Krater sind grün eingefärbt.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up046834.jpg)
Image credit: NASA/JPL-Caltech/JHUAPL/Univ. of Arizona
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: alswieich am 13. Juli 2015, 23:44:49
Mahlzeit!

Von heise.de (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mars-Trek-NASA-bringt-eigenes-Google-Earth-fuer-den-Mars-2748911.html) habe ich die Information bekommen, dass die NASA eine Website veröffentlicht (http://marstrek.jpl.nasa.gov/) hat mit der der Mars erkundet werden kann. Besser als bei Google Earth.

Gruß
Peter
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 14. Juli 2015, 10:19:12
Am Sonntag dem 19.7.2015 soll um 16:30 eine Sendung im DLF zum Mars kommen (Forschung aktuell )
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 01. August 2015, 20:57:02
Gab es wirklich jemals größere Wassermengen auf dem Mars?

Ich bin gerade auf einen Artikel von Karl Urban (@pikarl) bei Spektrum.de gestoßen, der mich nachdenklich macht. Er wirft die Frage auf, ob der Mars in seiner frühen Entwicklungsphase jemals über größere Mengen an Wasser verfügt haben kann? Die Sonne war damals ja viel schwächer als heute. Wie kann der Mars also überhaupt so warm gewesen , dass es "viel" flüssiges Wasser gab?

Zitat
Und kein Planetologe kann bisher schlüssig erklären, wie der Mars vor 3,8 Milliarden Jahren überhaupt warm gewesen sein kann. Damals war die Sonne noch 30 Prozent schwächer als heute und wärmte somit die Marsatmosphäre noch weniger, als sie es heute tut.
http://www.spektrum.de/news/wo-bleibt-das-mars-wasser/1357159 (http://www.spektrum.de/news/wo-bleibt-das-mars-wasser/1357159)

Dieser Aspekt wurde bisher, zumindest von mir, gar nicht bedacht. Die Atmosphäre war vermutlich dichter, klar, aber hat das ausgereicht die Temperatur so zu erhöhen?  Oder gab es Wasser auf der Oberfläche erst viel später und es ist erst in jüngerer Vergangenheit, genau wie die dichtere Marsatmosphäre, verschwunden?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 02. August 2015, 01:14:43
Na ja, die Frage ist nicht ob es vor 3,8 Milliarden Jahren flüssiges Wasser gab, sonder überhaupt jemals viel Wasser und sei es aus Eis.
Das sehe ich als sehr wahrscheinlich an, Wasser gibt es ja weiter drausen auch in großer Menge.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: rok am 04. August 2015, 15:27:33
"Weiter draussen" heißt nicht, dass es "weiter drinnen" auch Wasser in größeren Mengen gibt. Wasser kann sich nur dort zu größeren Lagerstätten sammeln (kristallisieren), wo im Vakuum ständig Temperaturen unterhalb von ca. minus 50°C herrschen.

Schließlich stammt ein Großteil des irdischen Wassers sehr wahrscheinlich von Kometen aus dem äußeren System.

Robert

editiert
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 04. August 2015, 15:56:12
Der Mars ist heute erheblich kälter als die Erde und bei Gründung, ne falsch, Erschaffung oder Bildung war die Sonne weniger aktiv. Ich hab gelesen das dies 30% sein soll.
wenn wir heute von 232K ausgehen (ca. -40°C), komme ich auf 212K, das ist schon verdammt kalt.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: rok am 04. August 2015, 16:10:20
Nur hat sich das gasförmige Wasser aus der Akkretionsscheibe bei der Planetenentstehung (oder der sog. "Erschaffung") bereits weitgehend in die äußeren Bereiche verflüchtigt, wo es zu fester Materie resublimiert ist.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: rok am 04. August 2015, 20:19:59
Das DLR hat einen virtuellen Flug über das Atlantisbecken (3min.)  aus HRSC-Aufnahmen von 4 Überflügen des Mars Express gemacht, mit einer schriftlichen Erläuterung des "überflogenen Geländes":

http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-14388/#/gallery/15168 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-14388/#/gallery/15168)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 11. September 2015, 09:47:07
Bei der routinemäßigen Kalibration der HRSC-Kamera von Mars-Express entstand ein Bildstreifen, der vom Südpol bis nahe zum Äquator reicht. Von dieser Aufnahme habe ich die Südpolregion ausgeschnitten. Jetzt im Südsommer hat das Eisfeld einen Durchmesser von ca. 400 km und ist etwa 3 km dick. Während der 6 Wintermonate fällt die Temperatur hier bis auf -133°C ab. Aus der dünnen Atmosphäre fällt CO² - Schnee, so dass sich das Eisfeld dann bis ca. 60° südlicher Breite ausdehnen kann. Es ist aber nur ca. 1 Meter dick und sublimiert im Frühjahr wieder rasch.
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-14932/ (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-14932/)

helles Weiß = Kohlendioxideis; dunkleres Weiß = Wassereis
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048670.jpg)
Quelle: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 26. September 2015, 00:29:53
Bedeutende wissenschaftliche Entdeckung auf dem Mars!

Für Montag, den 28. September 11:30 EDT = 17:30 MESZ hat die NASA eine Pressekonferenz angesetzt, bei der neue Erkenntnisse über den Mars bekanntgegeben werden. Es darf schon mal spekuliert werden... Wasser?   ???
http://www.nasa.gov/press-release/nasa-to-announce-mars-mystery-solved (http://www.nasa.gov/press-release/nasa-to-announce-mars-mystery-solved)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: KlausLange am 26. September 2015, 10:33:20
Bedeutende wissenschaftliche Entdeckung auf dem Mars!

Für Montag, den 28. September 11:30 EDT = 17:30 MESZ hat die NASA eine Pressekonferenz angesetzt, bei der neue Erkenntnisse über den Mars bekanntgegeben werden. Es darf schon mal spekuliert werden... Wasser?   ???
http://www.nasa.gov/press-release/nasa-to-announce-mars-mystery-solved (http://www.nasa.gov/press-release/nasa-to-announce-mars-mystery-solved)

Wenn man sich die Teilnehmerliste anschaut, dann ist die Wahrscheinlichkeit für flüssiges salzhaltiges Wasser ziemlich groß. Ich tippe auf die dunklen Abflussrinnen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 26. September 2015, 11:15:54
Wo gibt's die den, das wäre wohl für eine Besiedlung ziemlich gut. Nicht nur das man das Wasser nutzen könnte, auch (Koch)Salz ist ein wichtiger Basisstoff.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 26. September 2015, 16:03:22
Wo gibt's die den, das wäre wohl für eine Besiedlung ziemlich gut.

Hier! http://www.space.com/30618-mars-water-streaks-rsl-mystery.html (http://www.space.com/30618-mars-water-streaks-rsl-mystery.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048668.jpg) (http://www.directupload.net)
Credit: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048669.jpg) (http://www.directupload.net)
Credit: A. McEwen/NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona

Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Gertrud am 26. September 2015, 16:47:23
Hallo @Lumpi und alle Zusammen,

die Ergebnisse sind wirklich nicht neu.

Hallo Zusammen,

Die  High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) Kamera vom Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) enthüllt den dynamischen roten Planeten.
Auf den Aufnahmen von HiRISE zeigten sich schlanke, dunkle Makierungen (Rinnen). Diese fließen möglicherweise auf Grund von Salzwasser saisonbedingt, im Frühjahr oder Sommer, in der Nähe des Mars-Äquator die Hänge hinunter.  Die äquatorialen Oberflächenregion des Mars wurde als Trocken betrachtet, die Region sollte von flüssigen oder gefrorenen Wasser frei sein. Jetzt müssen die Forscher ihre Modelle überdenken und noch mehr Daten durch Langzeitstudien sammeln. Durch die Marsorbiter werden über das Jahr immer wiederkehrende Funktionen verfolgt. Es gibt immer wieder neue Einblicke über Veränderungen in vielen Zeitskalen.
Die Animation zeigt einem Krater auf dem Boden des Valles Marineris, in der Nähe des Mars-Äquators.
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up035480.gif)
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17606 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17606)

Auf der  American Geophysical Union Sitzung in San Francisco wurden eine Reihe von aktuellen Mars-Aktivitäten diskutiert. Dazu gehörte auch die neuen frischen Krater, die viel von dem Eis unter der Marsoberfläche preisgeben. Die immer wiederkehrenden großen, regionalen Staubstürme wurden auch erläutert.
Von der saisonale wechselnden Oberfläche auf dem Mars wurde zuerst vor zwei Jahren berichtet. Das Solewasser fließt an den Südhängen hinab, aber auch an den Nordhängen,wenn diese genug Sonnenschein erhalten.  Es sind Finger -ähnliche Funktionen, die in der Regel weniger als 5 Meter breit sind und sich über steile, felsige Hänge erstrecken. Sie sind im Frühjahr und Sommer aktiv und verblassen im Winter, um dann im nächsten Frühjahr wieder zu erscheinen. Die Erklärung dafür ist, das salziges Wasser am besten die Hänge hinab fließt, wenn die Temperaturen steigen.
Die roten Pfeile zeigen die Position einer besonders langen, etwa 1,2 km Hanglinie auf dem Bild von HiRISE
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17605 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17605)

Die Forscher haben noch keine eindeutige Identifikation von Wasser an diesen Stelle, aber es gibt nichts, was es ausschließt. Gelöste Salze können in Wasser geschmolzen sein, während reines Wasser bei Minustemperaturen gefrieren würde, aber die Sole fließt weiter. Diese Analyse verwendete Daten von dem Compact Reconnaissance Imaging Spectrometer und der  Context-Kamera auf dem Orbiter MRO, sowie das Thermal Emission Imaging System Experiment von dem Orbiter  Mars Odyssey.
Die Karte der immer wiederkehrenden Hanglinien auf dem Mars,
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17607 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17607)

Viele frische Krater entstanden durch die  Auswirkungen von kleinen Astroiden oder Kometen. Ein Meteoriteneinschlag beförderte frisches Eis an die Oberfläche.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17608 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17608)

Das Bild von dem Krater wurde bearbeitet, damit Details von den hellen Eis und dunklen Marsboden gesehen wird. Der Einschlagkrater wurde am 19. Mai 2010 von HiRISE aufgenommen. Im März 2008 war der Krater noch nicht entdeckt worden.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17750 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17750)

Zwanzig frische Krater zeigten helles Eis, dass sich vorher unter der Oberfläche verborgen hatte. Fünf Krater wurden 2009 gemeldet und die 15 neu gemeldeten sind über einen größeren Bereich der Breiten-und Längengrade verteilt. Je mehr die Wissenschaftler finden, desto besser können sie eine globale Karte mit den vergrabenen Eis erstellen.
Die Karte mit Kratern die in blau frischen Eis anzeigen und die älteren Krater sind in rot zu sehen.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17609 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17609)

Quelle:
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-361 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2013-361)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Klakow am 26. September 2015, 23:32:01
Das da sehr viel Eis ist habe ich eh schon vermutet. Das dies vor allem dort zu finden ist wo relativ viel Luftdruck ist, hab ich schon vermutet was durch die Daten vom großen Marineris Graben. Ich hoffe ich erlebe es noch das Menschen das selber erforschen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Duc-Lo am 27. September 2015, 17:52:09
Die NASA möchte wohl morgen eine bedeutende wissenschaftliche Entdeckung präsentieren.
Es wird morgen um 17:30 MEZ live  bei NASA's eigenen Sender NASA TV ausgestrahlt.
Vor allem die Teilnehmerliste lässt auf eine entsprechende Mitteilung schließen: Unter anderen sind Jim Green, der Leiter der Nasa-Abteilung für Planetenwissenschaften, und Michael Meyers, der Leiter der "Mars Exploration", mit dabei.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048667.jpg)
Quelle: DPA
http://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/nasa--beweise-fuer-leben-auf-dem-mars-entdeckt--6472294.html (http://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/nasa--beweise-fuer-leben-auf-dem-mars-entdeckt--6472294.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: PaddyPatrone am 28. September 2015, 16:37:31
In knapp einer Stunde gehts los, bin gespannt. Hier der Bequemlichkeit halber nochmal der Link zu NASA TV.  ;)
http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html (http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: ZeT am 28. September 2015, 17:49:03
Blöd der Stream geht nicht bei mir.

Der Versuch die Pressekonferenz bei N24 zu verfolgen scheitert leider an dem totalst unfähigem Übersetzer der von nicht ne Ahnung hat und der Orginalton leider nicht zu verstehen ist.

Slapstick vom feinsten.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Lumpi am 28. September 2015, 17:53:53
Live-Ticker: http://www.focus.de/wissen/weltraum/nasa-event-im-live-ticker-raetsel-des-mars-auf-dem-mars-fliesst-offenbar-wasser_id_4976967.html (http://www.focus.de/wissen/weltraum/nasa-event-im-live-ticker-raetsel-des-mars-auf-dem-mars-fliesst-offenbar-wasser_id_4976967.html)

Es gibt noch heute flüssiges Wasser auf dem Mars!
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Brok am 28. September 2015, 18:03:05
Wenn man das so hört scheint es ja auch nicht gerade selten zu sein, sondern wohl mehrfach beobachtet wurden zu sein.

Stellt sich die Frage, wie hoch denn die Chance ist mit einem der Rover diese Salzlauge zu untersuchen und natürlich Bilder davon zu nehmen. Problem ist sicher das es eher an Berghängen oder so auftritt wo wenig Sand ist oder?
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: PaddyPatrone am 28. September 2015, 18:12:28
Wer Livestreams auf Youtube gucken kann, kann auch hier drauf zurück greifen...

https://www.youtube.com/watch?v=093iAM-7gWU&pxtry=1 (https://www.youtube.com/watch?v=093iAM-7gWU&pxtry=1)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Captain-S am 28. September 2015, 18:28:50
Wenn man das so hört scheint es ja auch nicht gerade selten zu sein, sondern wohl mehrfach beobachtet wurden zu sein.

Stellt sich die Frage, wie hoch denn die Chance ist mit einem der Rover diese Salzlauge zu untersuchen und natürlich Bilder davon zu nehmen. Problem ist sicher das es eher an Berghängen oder so auftritt wo wenig Sand ist oder?

Diese Abflussrinnen werden schon seit vielen Jahren von den Sonden beobachtet.
Aber es konnte halt erst jetzt als Wasser identifiziert werden.
Schau mal hier:
http://en.wikipedia.org/wiki/Dark_slope_streak (http://en.wikipedia.org/wiki/Dark_slope_streak)
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Sensei am 28. September 2015, 18:35:51
Und die Brühe die dort austritt kann und wird durchaus auch noch ein Ziel sein - aber man wird erst einmal weiter nach wasserführenden Schichten suchen die:

1. ganzjährig flüssig sind.
2. weniger Salzig sind
3. besser erreichbar sind als irgendwo hoch oben an Klippen.
Titel: Re: Planet Mars
Beitrag von: Brok am 28. September 2015, 18:39:37
Und die Brühe die dort austritt kann und wird durchaus auch noch ein Ziel sein - aber man wird erst einmal weiter na