Raumcon

Raumfahrt => Unbemannte Raumfahrt => Thema gestartet von: MX87 am 10. November 2009, 21:17:34

Titel: CubeSats
Beitrag von: MX87 am 10. November 2009, 21:17:34
Zu den interessanten CubeSats hatten wir bisher noch keinen Thread.

CubeSats sind kleine würfelförmige Satelliten mit 10 cm Kantenlänge und max. 1 Kg Gewicht. Meistens werden sie von Unternehmen, Hochschulen oder Universitäten gebaut und fliegen bei Starts von größeren Satelliten mit.
Der größte Vorteil der Cubesats sind die Kosten. Ein Start kostet (inklusive Satellit) zwischen 65.000 $ und 80.000$. Sie sind also im Vergleich zu sonstigen Raumfahrtprojekten erschwinglich.
Ein Nachteil ist eine, durch die geringe Oberfläche, relativ geringe Menge verfügbarer elektrischer Energie. Auf den kleinen Würfeln lässt sich nur eine durch die Öberfläche begrenzte Menge an Solarzellen anbringen. Ausleger mit Solaropanelen entfallena aus Kosten und Gewichtsgründen.

Mehr über die CubeSats:
http://de.wikipedia.org/wiki/Cubesat


Der allseits bekannte Bernd Leiternberger spekulierte in seinem Blog mal wie die CubeSats potentielle "Satelliten für jederman" sein könnten. Bei einem Boom der CubeSats könnten die Preise laut ihm sogar auf bis zu 11.000 € fallen. Satellitenbau als Volkssport quasi.
Hier gehts zu seinem entsprechenden Blog-Eintrag:
http://bernd-leitenberger.de/blog/2009/10/26/unbemannte-raumfahrt-fuer-jeden-erschwinglich/ (http://bernd-leitenberger.de/blog/2009/10/26/unbemannte-raumfahrt-fuer-jeden-erschwinglich/)


Was meint ihr?
Könnten die CubeSats auch kommerziel sinnvolle Aufgaben erfüllen?
Könnte man mit ihnen dank Miniaturisierung evtl sogar größere Satelliten ablösen?



Freue mich schon auf die Disskussion  ;)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Ruhri am 10. November 2009, 23:04:02
Bernd Leitenberger ist bekanntlich ein bekennender Gegner der bemannten Weltraumfahrt, der am liebsten jeden für die Weltraumfahrt ausgegebenen Cent ausschließlich für Sonden und Satelliten (plus zugehörige Trägersysteme) ausgeben würde. Billige Satelliten, die massenhaft gestartet werden könnten, kämen ihm da sicherlich zupass.

Ich kann mir aber, ehrlich gesagt, bislang nicht vorstellen, was man mit dieser enormen Anzahl an Cubesats tun sollte. Die Einsatzdauer und das Aufgabenspektrum sind naturgemäß begrenzt, und Miniaturisierung hat sicherlich nicht vor den heutigen tonnenschweren Satelliten halt gemacht. Ein Nachteil wäre etwa, das die Zahl an Objekten im Orbit enorm ansteigen würde.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Martin am 11. November 2009, 05:51:34
Bernd Leitenberger ist bekanntlich ein bekennender Gegner der bemannten Weltraumfahrt, der am liebsten jeden für die Weltraumfahrt ausgegebenen Cent ausschließlich für Sonden und Satelliten (plus zugehörige Trägersysteme) ausgeben würde.


Wo er recht hat, hat er recht.  

Ein Nachteil wäre etwa, das die Zahl an Objekten im Orbit enorm ansteigen würde.


Bei 50 Cubesat-Starts im Monat bei einer Verweildauer von 1 Monat im Orbit ergibt sich eine dauerhafte Mehrbelastung von 50 Objekten.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 11. November 2009, 09:54:24
Die Größe von Satelliten ergibt sich ja nicht umsonst, seien es Mindestgrößen von Antennen und Sensoren, elektrischer Leistungsbedarf, Optiken und auch Tankgrößen für eine hohe Lebensdauer.

Da hilft auch elektronische Miniaturisierung nichts. Einige (fast alle?) Satelliten werden größer bleiben als CubeSats.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: sf4ever am 11. November 2009, 17:27:36
Bisher wurden sie ja von Unis etc. gebaut, und bei denen gehts auch meistens um Technologiegewinn. Auch werden immer wieder zwei Cubesat-Würfel zu einem Satelliten gebaut Ich könnte mir eigendlich gut vorstellen, dass man mehrere Cubesats zu einem großen Satelliten "verschmelzen" lassen kann.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 11. November 2009, 18:28:57
Das Beispiel hatte ich an anderer Stelle ja schon mal:
Das wäre wie wenn man ein Kreuzfahrschiff aus 2000 Kleinwagen zusammenbaut. Irgendwie bekommt man das hin, aber ein Kreuzfahrschiff ist das dann nicht ... ;)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Ruhri am 11. November 2009, 19:16:44
Wo er recht hat, hat er recht. 

Stimmt! Aber wo er nicht recht hat, hat er nicht recht, und das ist genau so ein Punkt.

Zitat
Bei 50 Cubesat-Starts im Monat bei einer Verweildauer von 1 Monat im Orbit ergibt sich eine dauerhafte Mehrbelastung von 50 Objekten.

Machst du Witze? Nachrichten- wie Erdbeobachtungssatelliten brauchen doch schon mindestens einen Monat, um sich einigermaßen zu positionieren und zu kalibrieren. Wie soll man denn dann mit dermaßen kurzlebigen Mini-Satelliten arbeiten? Und die in den Cubesats erzielte Miniaturisierung kann man auch in den Schwergewichten einbauen, womit dort eben umso mehr Technik hineinpasst.

Das Beispiel hatte ich an anderer Stelle ja schon mal:
Das wäre wie wenn man ein Kreuzfahrschiff aus 2000 Kleinwagen zusammenbaut. Irgendwie bekommt man das hin, aber ein Kreuzfahrschiff ist das dann nicht ... ;)

Immer noch ein netter Vergleich! Ähnlich könnte man argumentieren, einen Müllwagen durch entsprechend viele Fahrräder zu ersetzen... :)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: runner02 am 11. November 2009, 21:01:36
Zitat
Auch werden immer wieder zwei Cubesat-Würfel zu einem Satelliten gebaut Ich könnte mir eigendlich gut vorstellen, dass man mehrere Cubesats zu einem großen Satelliten "verschmelzen" lassen kann.


sagen wir mal, 10% der Masse eines Cubesats sind Antennen.
5% Koppleungsmechanismen.

Wenn wir jetzt 20 Satelliten hochstarten um sie anschliessend aneinander zu koppeln, hat man unnötig viele Antennen (10-20 mal so viel wie nötig).

Alles auf einmal hochschicken wäre weitaus billiger...

Dann noch Lagekontrollsysteme, hier nicht berechnet

Ausserdem die angeblich kurze Verweildauer schneidet sich mit der Koppelung...
Wenn man wartet, bis man das Geld für den nächsten aufbringt, ist dieser eine schon wieder verglüht...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Martin am 12. November 2009, 01:52:31
Machst du Witze? Nachrichten- wie Erdbeobachtungssatelliten brauchen doch schon mindestens einen Monat, um sich einigermaßen zu positionieren und zu kalibrieren. Wie soll man denn dann mit dermaßen kurzlebigen Mini-Satelliten arbeiten? Und die in den Cubesats erzielte Miniaturisierung kann man auch in den Schwergewichten einbauen, womit dort eben umso mehr Technik hineinpasst.
CubeSat haben keinen eigenen Antrieb, das heisst sie werden sich auch nicht positionieren. Auf dem Orbit, wo sie ausgesetzt wurden bleiben sie bis sie die Atmosphaerenreibung runterholt. Kallibrieren faellt in dem Mass auch weg, da CubeSats in der Regel auf eine Anwendung spezifisch ausgelegt sind. Bei grossen komplexen Satelliten muessen viele komplexe Systeme im Orbit aufeinander abgestimmt werden, ein Cubesat i.d.R. hat ein einfaches Experiment / Bauteil das es zu testen gilt. Es geht hier doch auch nicht um das ersetzen grosser Satelliten, das ist ueberhaupt nicht der Sinn des ganzen. CubeSat sind nicht als Konkurrenz zu grossen Satelliten gedacht.

Sie geben Kleinanwendern die Moeglichkeit fuer einen schnellen und billigen Zugang zum All. Es erlaubt eben kleine Experimente / Bauteile im All zu testen ohne dies langwierig und teuer auf einem grossen Satelliten integrieren zu muessen. Das erhoeht natuerlich auch die Sicherheit, der grosse Satellit wird nicht durch ungeplante Nebenwirkungen eines experimentellen Bauteils gefaehrdet, als CubeSat Anwender ist man eben nur fuer seinen eigenen kleinen Satelliten verantwortlich.

Auf einer 300 km Bahn ist die Verweildauer im All eben auch nur ein bis wenige Monate. 


Das Beispiel hatte ich an anderer Stelle ja schon mal:
Das wäre wie wenn man ein Kreuzfahrschiff aus 2000 Kleinwagen zusammenbaut. Irgendwie bekommt man das hin, aber ein Kreuzfahrschiff ist das dann nicht ... ;)

Immer noch ein netter Vergleich! Ähnlich könnte man argumentieren, einen Müllwagen durch entsprechend viele Fahrräder zu ersetzen... :)

Schon mal in Adelaide gewesen ? Es gibt auch groessere Cubesats mit 2 oder 3 kg Gewicht.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Ruhri am 12. November 2009, 23:56:29
Die Frage stand und steht aber noch immer im Raum, ob man mit kleinen Cubesats größere Satelliten ablösen könnte. Ich hatte dich dahingehend verstanden, dass du dafür wärst. Gut, wir sind uns also einig, dass das keine sinnvolle Option darstellt.

Kleine Missionen, die maximal ein paar Wochen laufen und bei denen keine Experimente zurück geführt werden müssen, sind sicherlich auch weiterhin denkbar. Da stellt sich nur die Frage, wie hoch der Bedarf sein kann, der durch billigere Satellitenstarts geweckt und befriedigt werden könnte.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: tobi am 19. Juli 2013, 09:41:15
Kickstarterkampagne für ein elektrisches Triebwerk für CubeSats:
http://www.kickstarter.com/projects/597141632/cat-a-thruster-for-interplanetary-cubesats (http://www.kickstarter.com/projects/597141632/cat-a-thruster-for-interplanetary-cubesats)

Damit sollen diese den Erdorbit verlassen können. Allerdings braucht man für BEO ja auch ein eigenes Lageregelungssystem, was ebenfalls in den Satelliten integriert werden muss.... das steht nicht bei Kickstarter... Das Erdmagnetfeld kann man da nicht mehr benutzen, weil man die Erde ja verlassen hat.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: websquid am 01. August 2013, 19:07:54
Es wird eine weitere Startmöglichkeit für Cubesats geben... Lawotschkin und Dauria haben einen Vertrag unterzeichnet, um für die Fregat einen Cubesat-Adapter zu entwickeln. Dieser soll bis zu 6U-Cubesats aufnehmen können. Konkreter Anlass für diese Entwicklung ist die Tatsache, dass Dauria Ende letzten Jahres den Zuschlag für den Bau von zwei MKA-N (also Nanosatelliten = Cubesats) von Roskosmos erhalten hat. Diese beiden sollen 2015 gemeinsam mit Meteor-M2-2 gestartet werden.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Terminus am 18. Januar 2014, 18:09:41
Antwort auf einen Beitrag im "CanSat"-Thema :

Dann muss man wohl zu dem Schluss kommen, dass Satellitenprojekte für den angestrebten Bildungszweck nicht geeignet sind. Bei Minisatelliten liegt es daran, dass
...
- eine Verschwendung von Startresourcen darstellen,
...

Zu den Startressourcen hätte ich mal eine Frage: Ich hatte immer angenommen, dass diese studentischen Cubesats und sonstige Minisatelliten bei kommerziellen, "normalen" Missionen quasi huckepack mitgenommen werden in dem Sinne, dass die ohnehin vorhandene Startkapazität der Rakete besser ausgenutzt wird, anstelle sie ungenutzt zu verschwenden.

Prinzipbeispiel:

- Zu starten ist ein Satellit A von 5000 kg Masse.
- Für die dafür vorgesehene Rakete B gibt es keine Nutzlast-Startkonfiguration von exakt 5000 kg. Die nächstgrößere Nutzlastkonfiguration ist 5100 kg. (*)
- Also packt man die eigentlich überflüssigen 100 kg mit Cubesats voll und zahlt dem Raketenintegrator eine kleinen Aufwandsentschädigung.

So habe ich es mir zumindest vorgestellt, dass es so läuft?

(*) Dass man die Nutzlasten aus irgendwelchen praktischen Gründen "stufig" bzw. diskret auslegen muss, und nicht kontinuierlich auslegen kann, habe ich einfach mal angenommen, aufgrund der Tatsache, dass es diese Minisats überhaupt gibt.

Terminus
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Nitro am 27. Januar 2014, 14:22:48
Eieiei...

Ueber den Nutzen von Cubesats (speziell im Hinblick auf der Mehrung vonWeltraumschrott) mag man sich ja streiten. Mir ist heute ein Projekt unter die Augen gekommen, welches mit dem SpaceX CRS -3 starten soll: KickSat.

Dabei handelt es sich um einen 3U-Cubesat welcher an die 200 !!! sogenannter Femtosatelliten ausstossen soll. Diese sind gereade mal so gross wie eine Briefmarke und sollen als Grundlagenforschung fuer zukuenftige moegliche Anwendungen dienen. Das Projekt wurde ueber Kickstarter finanziert (daher wohl auch der Name). Jeder Spender konnte seinen Namen und eine wenige Worte lange Nachricht einreichen, welche dann von seinem persoenlichen Femtosat uebertragen wird. Und mehr machen die kleinen Dinger auch nicht, da sie lediglich aus einer Platine mit Sender, Chip, Solarzelle und Antenne bestehen. Auf Gunter Space Page steht was von einem Wiedereintritt nach spaetestens 6 Wochen, was ich mir bei der geringen Bremsflaeche und einem Orbit von 300km nicht vorstellen kann.

http://space.skyrocket.de/doc_sdat/kicksat-1.htm (http://space.skyrocket.de/doc_sdat/kicksat-1.htm)

Hier nochmal ein Video vom Aussetzen der Satelliten. Da gruselt es mir schon etwas mit Hinblick auf Weltraumschrott:  :-\

https://www.youtube.com/watch?v=Mh9tdf8KmcY (https://www.youtube.com/watch?v=Mh9tdf8KmcY)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 27. Januar 2014, 18:47:34
Nein sowas menschenfreundliches aber auch ! Raumfahrt für Jedermann !
Und die pöhsen pöhsen Militärs werden dann wieder nicht abschießbare Spionage Satelliten draus entwickeln. Aber der Protest der Welt wird sie hindern, woll!  ;D  ;D
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Philip Lynx am 27. Januar 2014, 20:54:52
Wenn diese Cubesats und Femtosats aber von dem Verbund aus Dragon-3 und ISS aus abgesetzt werden, bleiben die nicht ewig im LEO, sondern "erleiden" das gleiche Schicksal wie z.B. bei einem verlorenen Schraubendreher und verglühen nach sagen wir mal einem Jahr. ??? ;)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Terminus am 28. Januar 2014, 06:04:23
Warum stürzt ein Femtosatellit oder auch Schaubendreher eher ab, wenn er von Dragon3 / ISS aus ausgesetzt wird? Was ist da so Besonderes dran im Vergleich mit einem Raketenstart?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Pirx am 28. Januar 2014, 08:23:23
Guten Morgen!

Meine Meinung: Ganz egal, wie die kleinen Krümel den Weltraum erreichen -  Bremse reinhauen, internationale Vereinbarungen treffen, Flughöhe beschränken, definierte DeOrbit-Fähigkeiten vorschreiben - imho. Einzelne Raumfahrtnationen dürfen - sollen - das gerne auch sofort für Produkte aus dem eigenen Land regeln.

Gruß    Pirx
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 28. Januar 2014, 10:43:09
Ja das fürchte ich auch - das Ungebremste......

Auch diese kleinen Dinger halte ich für nicht grad ungefährlich. Insbesondere, wenn sie "Erfolg" haben und das Mode wird. Wenn man dem Video glaubt, erhalten sie beim Ausstoß eine Drehung parallel zur Erde. Da könnte also evtl. (im Gegensatz zu Raumfahrzeugen) der Steinhopsereffekt doch wirksam werden beim Absinken. Und letztlich durch das große Seitenverhältnis dazu führen, daß sie heil runterkommen. Klar kann so ein Ding nicht viel Schaden anrichten. Aber welche Versicherung zahlt bei Verletzungen oder Folgeschäden durch erschrecken?

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: AN am 30. Januar 2014, 08:20:07
Guten Morgen!

Ich las von einem Startvertrag für die brasilianisch-ukrainische Zyklon-4-Kooperation Alcantara Cyclone Space. Danach soll eine Zyklon 4 zwischen Dezember 2015 und November 2016 bei einem Flug 50 2U CubeSats in einen niedrigen 350 km Orbit bringen. Als Auftraggeber wird das Von Karman Institut in Belgien genannt, das gesamte Projekt mit der Bezeichnung QB50 wird offensichtlich durch die EU im Rahmen eines Programms namens FP7 finanziert.

Gruß

A.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 06. Februar 2014, 12:54:46
...
In der ISO gibt es derzeit, eingebracht aus den USA, einen Vorschlag, für "Kleinsatelliten" (= hier alle ohne eigenen, dedizierten Start) eigene Regeln aufzustellen, um diese zuzulassen und zu betreiben, u.a. auch mit Blick auf Anforderungen gegen Weltraummüll. Wie diese Sonderregeln inhaltlich aussehen könnten, ist dabei noch nicht spezifiziert. Sie könnten strenger oder laxer ausfallen (wobei, bei Cubesats ... ::)). Ziel soll es aber sein diese Missionen effizienter und einfacher realisieren zu können ... quasi ein "Marktöffner" für kleine Raumfahrtanwendungen.
...

Dazu gibt es jetzt ein Abstimmungsergebnis: abgelehnt. Für kleine Satelliten soll es keine Sonderregeln geben. Ggf. kann daraus eine Guideline werden, wie man die Anforderungen in den übergeordneten (allgemein gültigen) Standards erfüllen kann.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 12. Februar 2014, 08:35:50
NanoRacks LLC spezialisiert sich auf CubeSats, die von der ISS ausgesetzt werden:
http://www.spacenews.com/article/civil-space/39459planet-labs-cubesats-deployed-from-iss-with-many-more-to-follow (http://www.spacenews.com/article/civil-space/39459planet-labs-cubesats-deployed-from-iss-with-many-more-to-follow)

Man möchte weiter kleine, einfache Satelliten bauen, mit begrenzter Lebenszeit und einer Logistik, um diese im Orbit schnell zu ersetzen. Das Ganze passiert über die ISS, anstatt als Mitflieger "irgendwann" bei einem Satellitenstart mitzukommen. Stattdessen bietet man verlässliche, kurzfristige und regelmäßige Flüge auf den ISS-Versorgern an und entwickelt die passende Transportausrüstung. Derzeit hat man Verträge für 50 Satelliten, und Absichtserklärungen für 100 weitere.

"Made in Space" arbeitet daran eine 3D-Drucker auf die ISS zu bringen und möchte mittelfristig testen, ob man CubeSats im Orbit herstellen und integrieren kann.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 12. Februar 2014, 09:26:36
Außerdem noch aktiv auf dem Gebiet der Cube-/Kleinstsats:

Surrey Satellite Technology (STRaND-1)
SpaceQuest (gibt's die noch?)
Planet Labs Inc.   
BlueCanyonTech
Axelspace
Austin Satellite Design
ÅAC Microtec
UrTheCast
Clyde Space
Boeing
Pumpkin Inc.

Kennt jemand noch weitere Akteure? Würde mich interessieren.

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Zoe am 12. Februar 2014, 09:39:30
Einige Unis bauen auch mit großem Eifer an Cubesats...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 12. Februar 2014, 09:52:33
@Zoe
eine Auflistung der Hochschulgruppen würde wohl in der Tat locker 1-2 DINA4-Seiten füllen....:-\
Daher habe ich auch nur die Unternehmen aufgezählt. Besonders gefällt mir eigentlich was Pumpkin Inc. so mit ihrem CubeSat Kit macht. Schätze mal die zielen u.a. massiv in Richtung Unis, gerade wenn diese sich hinsichtlich der Hardware etwas das Leben erleichtern möchten. Die Preise kann man sich auf deren Seite auch gleich anschauen...:D
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 12. Februar 2014, 12:08:36
Ich hoffe ja nur, daß alle diese "Starter" irgendeinen Mechanismus (z.B. das JoJo) einbauen für schnelles Entsorgen. Wenn nicht, sind es für mich verantwortungslose Schachtelwerfer. Aber freilich - "Der Weltraum - unendliche Weiten". Immer hoch mit dem Zeugs ohne Kontrolle...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 12. Februar 2014, 12:15:13
JoJos (und andere Ansätze) sind auch nicht "die Lösung". Bei jedem weiter eingeführten Subsystem muss man abwägen, was es kann, wie zuverlässig es ist (bzw. wie es sich auf die Zuverlässigkeit des Gesamtsystems auswirkt), welcher Fehlermodi es haben kann und welche Wirkungen sich entfalten können. Am Ende steigt das Debrisrisiko sogar ...
Jeder Mechanismus bringt an sich weitere Debris-Gefahr in ein System, da sich jetzt Teile bewegen, ggf. unter mechanischer Spannung stehen (Federpakete, ...) und Energie speichern. Dann müssen zusätzliche Auffangsysteme integriert werden, so dass Bolzen z.B. nicht freigesetzt werden. Auch die müssen zuverlässig funktionieren.
Wenn diese mechanischen Systeme versagen, hast du anstatt eines Objekts dann vielleicht noch 2 oder 3 Kleinstobjekte freigesetzt und bist vom Regen in die Traufe gekommen.

Niedrig ausgesetzt CubeSats sind nur ein vorübergehendes, kontrollierbares Problem. In diesen Missionszenarien (deren Grenzen klar gemacht werden müssen) sollte man wahrscheinlich nicht mit unnötigen"Entsorgungssystemen" die technische Komplexität steigern und sich ggf. nur trügerische Sicherheit erkaufen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 12. Februar 2014, 12:47:59
Die Betriebsregeln für CubeSats sollten denen für "normale" Sats folgen. Da ist heute ISO 24113 der gültige Minimalstandard.

Allgemein gilt:
Im normalen Betrieb keinen Müll freisetzen, d.h. u.a. das es qualifizierte Vorrichtungen geben muss, die bewegliche Teile einfangen oder sichern. Das gilt für Bolzen, Verriegelungen, Schutzkappen, Blenden ...
Für CubeSats heißt das wohl praktisch, dass sie solche Dinge an Bord vermeiden müssen.

Bis in 2000km Höhe gilt dann:
Der Betreiber muss sicherstellen, dass nach Missionsende der Satellit maximal 25 Jahre in dieser Regien bleibt, entweder durch natürliches Absinken, gezieltes Absenken, gezielten Re-Entry oder ein Manöver über 2000km hinaus, um dort mindestens 100 Jahre zu bleiben.

Zu diesem Punkt muss der Betreiber eine Analyse anfertigen, in der er nachweist eine der Bedingungen zu erfüllen. Für CubeSats kann eigentlich nur das natürliche Absinken passen. Hier muss man den Betreiber zwingen, das für sein Missionszenario nachzuweisen.

Aber wie kann man sie dazu zwingen? Ich würde die Verantwortung auf die Starter überwälzen. Die müssen die Betriebspläne und Analysen aller Fluggäste reviewen und selbst vorgeben: wir nehmen nur mit, wer uns das nachweisen kann.

Nun sind CubeSats relativ klein. Wahrscheinlich haben sie eine kurze Betriebsdauer und anschließend eine lange Verweildauer im LEO. Die Hersteller könnten noch darüber nachdenken, ob sie deren Ortbarkeit verbessern, also dass die CubeSats ein gutes Radarecho abgeben, so dass man relativ einfach und genau deren Orbit bestimmen, verfolgen und vorhersagen kann.
Zu diesem Punkt kenne ich aber noch keine Standards.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 12. Februar 2014, 13:08:27
Jeder Mechanismus bringt an sich weitere Debris-Gefahr in ein System, da sich jetzt Teile bewegen, ggf. unter mechanischer Spannung stehen (Federpakete, ...) und Energie speichern. Dann müssen zusätzliche Auffangsysteme integriert werden, so dass Bolzen z.B. nicht freigesetzt werden. Auch die müssen zuverlässig funktionieren.
Das kann nicht das Problem sein. Dann müßte man ja auch auf die ungleich komplizierteren Wiedereintritts-Mechanismen und -Szenarien bei Progreß u.v.a.m. verzichten. Da werden auch Bolzen, Motoren, Sonstwas bewegt, um viel gefährlichere Dinge auszulösen. Da könnten durch Resttreibstoffe ganze Schrottwolken entstehen oder auch im Gegensatz eine geradezu "konservierende" Bahn..
Mittlerweile hat doch "Weltraummechanik" einen hohen und zuverlässigen Stand erreicht. Man denke nur an SkyCrane u.a. Wichtig ist dabei doch, daß auch CubeSats einer Standard-Kontrollprozedur unterworfen sein müssen. Z.B. die ISO 24113.
Ok, da kann dann auch mal ein Teil versagen. Aber besser ist doch, von 100 Schachteln 99 verglühen zu lassen, als alles dem Zufall zu überlassen. Machen wir uns doch nix vor: Die Ambitionen, auch mal was "höher" hinauf zu schicken, werden kommen. Und Starter, die das ohne Bedenken tun werden, wird es auch geben. Aber 2000 km ist ganz schön weit weg, und mit jedem km sinkt die Kontroll- und Beobachtungsgenauigkeit.

Aber nun ja, bislang sind das alles nur Wünsche, daß man "sollte, müßte, eventuell".
Denn wie wir gesehen haben - eine umfassende bindende Kontrolle ist ja erstmal abgeschmettert worden.

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 12. Februar 2014, 13:13:29
Das kann nicht das Problem sein. Dann müßte man ja auch auf die ungleich komplizierteren Wiedereintritts-Mechanismen und -Szenarien bei Progreß u.v.a.m. verzichten. Da werden auch Bolzen, Motoren, Sonstwas bewegt, um viel gefährlichere Dinge auszulösen. Da könnten durch Resttreibstoffe ganze Schrottwolken entstehen oder auch im Gegensatz eine geradezu "konservierende" Bahn..
Mittlerweile hat doch "Weltraummechanik" einen hohen und zuverlässigen Stand erreicht. Man denke nur an SkyCrane u.a.
...

Ja klar ... bei großen Raumsystemen baut man so was ein, da kann das der Ingenieur, es sind genug Geld und Platz da und Ressourcen zum Testen hat man auch ... und wenn es Probleme gibt, kann man nacharbeiten. Aber wie willst du dass alles in einen kleinen, billigen, einfachen Satelliten bringen, den eine Uni zusammenbastelt, um erste Gehversuche im All zu machen? Genau wenn solche Subsysteme, samt Tests und Qualifikation, in so einen kleinen CubeSat reinmüssen, hört er auf klein und einfach zu sein ... und wird wachsen ... und überfordert die Uni.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 12. Februar 2014, 13:17:43
Bzgl. der 2000km: sie könnten auch gleich auf über 2000km mitfliegen, auf einer Primärmission in den GSO z.B., und da oben ihre Mission machen ... ohne diese Anforderungen aus ISO beachten zu müssen. Zwischen LEO und GSO können sie heute praktisch noch machen was sie wollen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 12. Februar 2014, 13:33:02
Bzgl. der 2000km: sie könnten auch gleich auf über 2000km mitfliegen, auf einer Primärmission in den GSO z.B., und da oben ihre Mission machen ... ohne diese Anforderungen aus ISO beachten zu müssen. Zwischen LEO und GSO können sie heute praktisch noch machen was sie wollen.
Ja, leider.....
Zitat
Aber wie willst du dass alles in einen kleinen, billigen, einfachen Satelliten bringen, den eine Uni zusammenbastelt, um erste Gehversuche im All zu machen? Genau wenn solche Subsysteme, samt Tests und Qualifikation, in so einen kleinen CubeSat reinmüssen, hört er auf klein und einfach zu sein ... und wird wachsen ... und überfordert die Uni.
Siehst Du, da fängt für mich dieses modern gewordene "Was geht, wird gemacht" an. 
Wie wäre es denn, wenn man den Studenten, "die unsere Zukunft mitgestalten" von vornherein den Sinn für Verantwortung beibringt? So daß sie sich sagen : "Ok, das möchten wir machen, aber es ist hoch Riskant im Sinne von Schrottentstehung, der andere Missionen, vlt. sogar bemannte, gefährdet. Wir werden uns noch bremsen und erst mehr Gehirnschmalz investieren, Um Sicherheit und Expeiment gleichzeitig zu haben."
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 12. Februar 2014, 13:40:43
Klar. So sollte das sein. Von selbst kommt der Entwickler da aber nicht drauf, oder ihm fehlt die Disziplin sich selbst zu stoppen. Er will seine Mission einfach fertig bekommen. Da steckt sein Herzblut drin.
Disziplinierend regulieren müssen andere. In der Luftfahrt gibt es z.B. das Luftfahrtbundesamt samt gesetzlicher Grundlage. Ohne dessen Zulassung geht hier kein Flugzeug in die Luft. Es kann auch nicht jeder einfach ein Auto auf die Straße stellen. Aber in der Raumfahrt fehlt uns diese Handhabe noch, sowohl in der Legislative (DE hat noch kein Weltraumgesetz) als auch in der Exekutive (DE hat ohne Gesetz auch noch keine Raumfahrtzulassungsstelle). Bleiben also ... regulierende Geldgeber (z.B. Fördergelder aus dem deutschen Raumfahrtbudget für Satellitenprojekte) oder regulierende Startanbieter. Zumindest bei Geld aus dem Raumfahrtbudget werden Space-Debris-Regularien vorgegeben.

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: roger50 am 12. Februar 2014, 16:59:24
N'abend,

@ Schillrich:

Du hast natürlich recht, aber das ganze ist ja kein typisch deutsches Problem, sondern ein globales. So viele Cube-/Mikro-/Minisats wurden bei uns ja noch nicht gebaut.

Ich bin etwas gespalten, was diese Kleinsatelliten angeht. Einerseits finde ich es eine großartige Chance für Institute oder Universitäten, schnell und billig ein Experiment zu realisieren und tatsächlich im Weltraum zu fliegen.
Gerade für Studenten der Luft-und Raumfahrt ist es eine tolle Möglichkeit, innerhalb ihres ja relativ kurzen Studiums ein "echtes" Raumfahrtprojekt von A-Z (von der Spezifikation, über Design, Bau etc. bis zur Startvorbereitung) durchzuziehen. Besser kann man die Praxis nicht lernen.  :)
Ich wollte, es hätte zu meiner Zeit diese Chance schon gegeben. Erst die nächste Studentengeneration hat es dann tasächlich machen können und hat TUBSAT gebaut.

Wenn da bloß dieses blöde Debris-Problem nicht wäre.... :-\

Gruß
roger50

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Führerschein am 12. Februar 2014, 17:29:02
Es kommt auf die Höhe an, in der die Cube-Sats ausgesetzt werden. Aus der früheren Höhe der ISS hätte es gar nicht so lange gedauert, bis sie sich von selbst entsorgen. Nach der Bahnanhebung dauert das jetzt deutlich länger.

Nur so eine Schnapsidee. Könnte man am Ende der Nutzungszeit einen Ballon mit einem passenden Gas füllen und so die Größe erhöhen und die Sinkgeschwindigkeit erhöhen? Oder wäre das Risiko eines Treffers und von Ballonfetzen als zusätzliche Kleinteile zu groß? Immerhin gab es ja ein ernsthaftes Projekt, kleine Experimente von der ISS per "Bremsfallschirm" zur Erde zurückzubringen. Das funktioniert aber aus der derzeitigen ISS-Höhe nicht mehr befriedigend.

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 12. Februar 2014, 18:43:22
Es ist das gleiche Problem wie bei allem - die technischen Möglichkeiten der Menschheit entwickeln sich schneller als das Verantwortungsbewußtsein. Weil - mit Verantwortung läßt sich kein Geld verdienen. Eher im Gegenteil. Naja, vergeben wir die Müllbeseitigung doch einfach an eine Fremdfirma  ;D
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 12. Februar 2014, 20:49:11
Kann mir jemand sagen, wie lange denn die prognostizierte Lebensdauer der kürzlich ausgesetzten Planet Labs Satelliten sein könnte?
Ich dachte bisher immer, dass Cubesats auf Höhe der ISS je nach Sonnenaktivität nur ca. ein bis zwei Jahre überleben können. Ich muss da immer an die Werkzeugtasche von US-Astronautin Stefanyshyn-Piper denken, die 2008 verloren ging und nur ein Jahr später wiedereingetreten ist. Gut, 2008 befand sich die ISS noch auf nur ca. 340km Höhe. Da hat Führerschein natürlich vollkommen recht, dass die Lebensdauer beim aktuellen ISS-Orbit länger sein dürfte. Trotzdem, ob das nun 1 oder 5 Jahre dauert...eine Vermüllung des Gebietes der ISS kann ich mir durch Cubesats schon aufgrund ihrer Größe und daher Kollisionswahrscheinlichkeit daher doch nur schwerlich vorstellen (bitte korrigieren, falls falsch). Und wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass sich wirklich Teile während der Mission lösen?
Die einzelnen Cubes werden zudem noch vom Boden aus getrackt. Fracht- und Personentransporter können also notfalls ausweichen. Auf höheren Umlaufbahnen, die (wie von Schillrich befürchtet) irgendwann auch noch von Cubesats in Angriff genommen werden könnten, ist das freilich ein größeres Problem.
Sicherlich ist eine Regulierung bei einer abzusehenden rasanten Zunahme von Cubesat-Aktivitäten zwingend notwendig, aber was ist denn mit den Anbietern von Trägersystemen? Wenn ich bedenke, was dort pro Start alles an Kleinstteilen abfällt, erscheint mir der Handlungsbedarfs zur Regulierung eher größer zu sein. Ich darf da an die ominöse Wolke beim Falcon 9v1v1 Jungfernflug (im September?) letzten Jahres erinnern. Da ist mir auch gleich, ob da geplant (!) Treibstoff der letzten Stufen abgelassen wurde, sich Isolationsmaterial gelöst hat oder dies durch fehlerhaftes Trennen einer Sekundärnutzlast zustandegekommen sein könnte. Hier müsste man doch anfangen!
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: GG am 13. Februar 2014, 20:35:50
Der am 19. November ausgesetzte Picodragon mit vergleichbarem Querschnitt aber etwas geringerer Masse hat in den zurück liegenden 85 Tagen gut 90 Kilometer an Höhe verloren. Für die Flock-Satelliten ist daher wohl kaum mehr als ein Jahr Flugdauer zu erwarten.

Offenbar hat man zusätzlich zu den 4 vorgestern ausgesetzten Satelliten noch jeweils ein Schrottteil beigesteuert.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 20. Februar 2014, 14:38:02
Hallo zusammen,

bei ISO gibt es einen Vorschlag die Teststrategien für Qualification und Acceptance der Kleinsatelliten (mit COTS-Bauteilen) zu standardisieren. Ziel ist es den Testaufwand in akzeptablen Grenzen zu halten und gleichzeitig den Missionserfolg sicherer zu gestalten.
Viele der Kleinsatelliten fallen heute schon rund um den Start aus. Damit sind praktisch die möglichen Geschäftsmodelle gefährdet. Mit dem Standard möchte man Herstellern, Einkäufern und Betreibern in diesem Feld helfen, den Spagat zwischen Aufwand und Erfolg systematisch hinzubekommen.
Neben der Frage "Wie umfangreich teste ich überhaupt?", stellt sich die Frage "Auf welchem Systemlevel teste ich wie?" hier wohl auch anders als bei konventionellen Satelliten. Ein Konstrukteur für Cubesats kauft seine Bauteile zum Teil auf dem kommerziellen Elektronikmarkt ein. Dort können Chargen und Lieferanten variieren. Der Konstrukteur hat deutlich weniger Information und Kontrolle über diese vorgelagerten Prozesse. Wie kann er dann trotzdem einigermaßen sicherstellen, dass er ein weltraum-funktionsfähiges Produkt aus den Dingen zusammensetzen kann? Mit welchen Tests? Mit welcher Modellphilosophie? Und dabei noch kostengünstig bleiben?

Mal schauen was draus wird. Das Dokument ist ziemlich detailliert und ziemlich weit ausgearbeitet.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 18. März 2014, 10:51:29
Planet Labs hat gestern mitgeteilt, dass sie nun offensichtlich die Finanzierung von weiteren 72 Kleinstsatelliten abgeschlossen haben, welche alle innerhalb der nächsten 12 Monate gestartet werden sollen. Damit (insgesamt 100 Satelliten) soll dann die 24h-Abdeckung der gesamten Erde erreicht werden.
Der Bedarf an Kleinstsattelitenstarts übersteigt dabei generell die Erwartungen der NASA/JAXA deutlich.

http://www.satellitetoday.com/launch/2014/02/26/demand-for-cubesat-deployments-nearing-space-station-limit/ (http://www.satellitetoday.com/launch/2014/02/26/demand-for-cubesat-deployments-nearing-space-station-limit/)

Viel zu tun auf der ISS...

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Duc-Lo am 25. April 2014, 13:58:45
Hallo,
Ich habe gerade im Internet eine Seite über Cubesat zum Mars gefunden. Cubesat als Raumsonde? Nach meinem Wissenstand gibt es noch keine Cubesat die zum anderen Planeten geflogen sind! Aber was ich mich an meisten frage, ist wieso die Menschen (Universitäten, Hochschulen) noch keine Cubesat  auf planetaren Reise geschickt hat?
Der Website klingt interessant, aber ob es realisiert wird wage ich es stark zu bezweifeln.
Hier der Link:
http://www.cubesatstomars.com/ (http://www.cubesatstomars.com/)

Achja, wisst ihr welcher Cubesat am längsten im All ist und noch immer in Betrieb ist?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Nitro am 25. April 2014, 14:37:12
Hallo,
Ich habe gerade im Internet eine Seite über Cubesat zum Mars gefunden. Cubesat als Raumsonde? Nach meinem Wissenstand gibt es noch keine Cubesat die zum anderen Planeten geflogen sind! Aber was ich mich an meisten frage, ist wieso die Menschen (Universitäten, Hochschulen) noch keine Cubesat  auf planetaren Reise geschickt hat?
Der Website klingt interessant, aber ob es realisiert wird wage ich es stark zu bezweifeln.
Hier der Link:
http://www.cubesatstomars.com/ (http://www.cubesatstomars.com/)

Achja, wisst ihr welcher Cubesat am längsten im All ist und noch immer in Betrieb ist?

Die zwei Cubesats welche am laengsten im Einsatz sind waeren CUTE-1 vom Tokyo Institute of Technology und Cubesat XI-IV von der University of Tokyo. Beide sind im Juni 2003 mit dem damals ersten Cubesat-Start ins All gebracht worden und seitdem immer noch activ.

Drei Hauptprobleme von Cubesat-Missionen sind die folgenden:

1) Man muss einen Start zum Mars finden, an den man sich als secundaere Nutzlast dran haengen kann. Das Startfenster oeffnet sich nur etwa alle zweieinhalb Jahre und es wird auch nicht zwangsweise immer genutzt, auch wenn es die letzten Jahre der Fall war. D.h. wer immer eine Cubesat Mission zum Mars plant ist mit dem Startdatum sehr gebunden und muss wahrscheinlich auch hoehre Restriktionen erfuellen als bei anderen Sekundaernutzlasten.

2) Die Energieversorgung so weit draussen duerfte schwierig zu bewerkstelligen sein. Ein 1U-Cubesat hat eine maximale Solarzellenflaeche von 500 Quadratzentimetern. Da kommt nicht viel Energie zusammen im Vergleich zu einer Raumsonde mit eigenen Solarzellenauslegern.

3) Ebenso braucht man diesen Entfernungen entsprechend starke/grosse Antennen um den Signalverlust auszugleichen. Die meisten Cubesats nutzen Amateurfunk und haben  einfache Draehte als Antennen, da platzsparend.

Das vorgeschlagene Konzept mit dem Nutzlastring als Transfehrstufe und Relais loesst zumindest Punkt 3 und 1 auch teilweise, kommt mir aber eher wie eine Werbeaktion dieser Firma fuer ihre Ionentriebwerke vor. Vor allem muessten man eine grosse Anzahl an Cubesats zusammenbekommen, damit sich dieses Konzept lohnt. Bei den erhoeten Startpreisen auf Fluchtbahnen + dem engen, fixen Startfenster duerfte das allein von der Planung schon scher umsetzbar sein.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Duc-Lo am 26. April 2014, 01:04:16
Gibt es auch so einen Cubesat Tracker? Also die Cubesat live im Umlaufbahn verfolgen und Live Bilder empfangen?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: GG am 02. Juni 2014, 16:45:45
Mal kurz etwas zu den Bahnen der "Flocken".

Flock 1-01 wurde am 9. Januar in einer Bahn von 412 x 420 km ausgesetzt. Diese ist in den darauf folgenden Wochen abgesunken. Leider habe ich erst am 1. April daran gedacht, mir die Daten monatlich zu notieren.

9. Januar: 412 x 420 km
1. April:     372 x 382 km
1. Mai:      350 x 357 km
1. Juni:     267 x 275 km

Im Mai schon fast ein "Absturz". Einige Flocken werden schon gar nicht mehr geführt. Ob die schon verglüht sind?

Mit dem nächsten Cygnus startet wieder eine Armada Flocks und eine Dnjepr soll ebenfalls ein knappes Dutzend ins All befördern.

GG
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Minotaur IV am 02. Juni 2014, 22:15:44
Also paar der Flocks sind schon verglüht. Auf dieser Seite kann man immer schön sehen was als nächstes verglüht:
http://www.satflare.com/track.asp#TOP (http://www.satflare.com/track.asp#TOP)

Und auf dieser nur die größeren Objekte:
http://www.aerospace.org/cords/reentry-predictions/upcoming-reentries-2-2/ (http://www.aerospace.org/cords/reentry-predictions/upcoming-reentries-2-2/)

Gruß
Minotaur IV
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: DF2MZ am 02. Juni 2014, 22:23:25
Hallo Günther,

ich habe mal alle TLEs von Spacetrack geholt und mein Auswerteprogramm drüber laufen lassen:

(http://www.edgarkaiser.homepage.t-online.de/Flock01-1.png)

http://www.edgarkaiser.homepage.t-online.de/Flock01-1.png (http://www.edgarkaiser.homepage.t-online.de/Flock01-1.png)

Es geht deutlich beschleunigt abwärts.

Gruss
Edgar
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: firelion am 11. August 2014, 23:37:33
Hallo,
laut einem Artikel auf spacedaily.com hat USN eine Initiative gestartet, damit ein einheitlicher Kommunikationsstandard zu solchen Cubesats eingeführt wird.
Zitat
Universal Space Network (USN) moderated a meeting Tuesday of 20 CubeSat industry leaders from academia, industry and government in an effort to develop a standardized communications package.
Quelle:
http://www.spacedaily.com/reports/Universal_Space_Network_Moderates_CubeSat_RF_Communications_Standards_Meeting_999.html (http://www.spacedaily.com/reports/Universal_Space_Network_Moderates_CubeSat_RF_Communications_Standards_Meeting_999.html)

Danach gibt es heute keine einheitliche Kommunikation von der Erde zu den bisher ausgesetzten Minisatelliten. Wenn ein industrieller Standard für die Kommunikation eingeführt wird, kann der damit "gesparte Kostenanteil" laut Artikel zusätzlich auf die inhaltlichen Aspekte verwendet werden - bzw. die Kosten für Cubesats würden weiter fallen. Die Kommunikation wäre dann einheitlich geregelt, was wahrscheinlich auch notwendig ist, wenn eine genaue, weltumfassende Flugkontrolle mit eventuellen Antrieben (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=12824.msg299641#msg299641) Wirklichkeit werden sollte.
VG, firelion
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Zoe am 12. August 2014, 08:45:12
Ich bin ehrlich gesagt etwas überrascht, daß man da noch kein CCSDS eingeführt hat.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 06. Oktober 2014, 08:38:57
Hallo,

beim IAC wurden ein paar Zahlen/Daten/Fakten zu CubeSats präsentiert:
http://spacenews.com/article/civil-space/42076cubesat-revolution-spotty-compliance-with-debris-rules-fuel-dangerous (http://spacenews.com/article/civil-space/42076cubesat-revolution-spotty-compliance-with-debris-rules-fuel-dangerous)

Mehrere dieser Satelliten senden aus dem Orbit, wurden aber bei der ITU nicht angemeldet (Frequenzkoordinierung spart man sich wohl lieber ...). Damit können sie andere Sender im Orbit stören.
CubeSats hätten eine hohe Ausfallrate im Orbit.
Retrospektiv habe es seit 2005 350000 "Annäherungen" auf unter 5km zwischen einem CubeSat und anderen Objekt im Orbit gegeben. 2007 hätten CubeSats nur 1 Prozent dieser Annäherungen ausgemacht. In der ersten Jahreshälfte 2014 hätten sie schon 5 Prozent erreicht. Ein Drittel der ca. 160 zwischen 2003 und 20013 gestarteten CubeSats fliege zu hoch für das "25-Jahre-Fenster".
Einerseits möchte man diesen dynamischen neuen Sektor nicht "mit Regulation erwürgen". Man fordert die Anbieter aber auf ordentliche, eigene Lösungen zu erarbeiten. Andernfalls könne es im Schadensfall (z.B. mit teuren Wetter-, Wissenschafts- oder Militärsatelliten) zu harten Regularien kommen, die den Markt "töten".


Gerade der letzte Punkt ist doch ambivalent bis schizophren. Man möchte nicht (proaktiv) harte Regeln setzen, droht aber (reaktiv) mit "todbringenden" Regeln, falls es zu Schäden kommt. Damit wäre das Kind dann aber schon in den Brunnen gefallen und "alle würden weinen". Dann sollen sie doch gleich ordentliche Regeln setzen. Wenn unter diesen Regeln CubeSats (so) nicht mehr funktionieren, dann ist das halt so ... dann muss das so sein ... zum Wohle der gesamten Raumfahrt.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 06. Oktober 2014, 08:47:19
Um die "Betriebsprobleme" (fehlende Frequzenzkoordinierung, ignorierte Müll-Vermeidungsrichtlinien) der proliferierenden CubeSats in den Griff zu bekommen, sehe ich die Startanbieter als Hebel. Bei denen müssen Regularien ansetzen. Sie müssen (legislativ) gezwungen werden, nur solche Nutzlasten mitzunehmen, die entsprechende Nachweise bringen (Anmeldung und Koordinierung bei der ITU, Space-Debris-Mitigation-Plan, Disposal-Plan, ...).
Die Zahl der Startanbieter ist noch überschaubar und regelbar. Die Zahl der aktuellen und kommenden CubeSat-Betreiber mit ihrem Eigenleben ist schon zu groß.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 06. Oktober 2014, 11:49:04
Jetzt hätt ich doch fast wieder den "gefällt mir" Button gezeigt ... ;)

Naja bevor nicht 2 oder 3 teure Sats von den "Großen" durch Cubemüll beschädigt werden, wird sich nichts ändern....
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 09. Oktober 2014, 08:04:30
Guten Morgen,

beim JPL prüft man jetzt CubeSat-Konzepte als Teil einer Europa-Mission:
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4330 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4330)

Es gab 10 Vorschläge von Universitäten, wie CubeSats in so eine Mission integriert werden könnten. Die Gewinner bekommen jetzt 25000 USD, um ihr Konzept bis Sommer 2015 weiter auszuarbeiten.

Zitat
"We've seen some innovative and quite creative surprises among the CubeSat ideas submitted by these universities," said Barry Goldstein, pre-project manager for the Europa Clipper mission concept.
Man sei von einigen Ideen richtig überrascht worden.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 04. Februar 2015, 09:41:24
In den USA arbeitet man weiter daran, für Kleinst-Satelliten lockerere Standards/Zulassungsbedingungen zu erhalten:
http://spacenews.com/u-s-satellite-group-simplify-regulatory-procedure-create-new-regime-for-smallsats/ (http://spacenews.com/u-s-satellite-group-simplify-regulatory-procedure-create-new-regime-for-smallsats/)

Speziell diese Passagen in der Meldung:
Zitat
The organization also proposed that the U.S. Federal Communications Commission (FCC) acknowledge the different nature of cubesats and other very small spacecraft by creating a separate regulatory regime “to address the myriad regulatory issues that these satellites pose."
...
 International regulators have expressed concerns that some of these small-satellite constellations are not registering their broadcast frequencies, creating potential signal interference issues and are not following guidelines on end-of-life disposal of their hardware to reduce space debris.
...
In its FCC submission, dated Jan. 29, the SIA broadly endorses a series of measures the FCC proposed in September to make it easier to register proposed new satellite systems — and especially to withhold disclosure of the systems until backers had registered with the International Telecommunication Union (ITU), a Geneva-based United Nations affiliate that allocates wireless radio spectrum and orbital positions.
Die Kleinssats bekommen immer mehr Fähigkeiten. Die Sorge ist einerseits, dass diese neuen Betreiber mit der Technologie sich nicht an bisherige Anforderungen halten (Weltraummüll, Frequenzkoordination, ...). Aber die Industrie wünscht sich spezielle Regeln für diese Klasse der Satelliten, damit diese kostengünstig, flexibel und leistungsfähig bleiben.

Durch das starke Wachstum in dem Segment werden bestehende Regularien vielleicht auch nicht "handhabbar". Ich denke schon heute ist Frequenzkoordination schwer, langwierig, und im Ergebnis nicht immer planbar (praktisch ein Projektrisiko). Wenn immer mehr Sender in den Orbit kommen, könnte das bisherige (quasi alle gleich behandelnde) System der ITU "zusammenbrechen".
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: SpaceMech am 22. Februar 2015, 15:02:24
Cubesats - auch ausserhalb des Low Earth Orbit

Es gibt Berichte über einige interessante Entwicklungen, wie man CubeSats auch für Missionen zB zum Mond,  zum Mars oder zu erdnahen Asteroiden einsetzen könnte. Die Probleme, die dabei zu lösen sind:
Energieversorgung (besonders in grösserem Abstand zur Sonne als 1 AU),
Datenübertragung (Sendeleistung, Nutzung anderer Satelliten als Relais-Stationen),
Lageregelung und Antrieb (minimales Gewicht).
Dazu einige Beispiele

 - Lunar Flashlight: ein 6U-CubeSat (30x20x10cm) , der mit Hilfe eines SolarSail von 70 m² in eine Umlaufbahn um den Mond einschwenken könnte, um dort die Schattenzonen an den Polen auf die Mächtigkeit von Eisvorkommen zu untersuchen, die dort in der Kälte der permanent im Schatten liegenden Kraterzonen überdauert haben könnten.
Das Problem bisher war, dass man dort keine spektroskopischen Messungen machen konnte, da es von dort ja kein  refektiertes Sonnenlicht gab (die thermische (Schwarzkörper-)Strahlung ist unspezifisch).
Lunar Flashlight könnte nun aus niedriger Umlaufbahn sein großes Sonnensegel als Spiegel benutzen, um Licht auf diese Schattenzonen zu werfen und mit dem zurückgestreuten Licht spektroskopisch Häufigkeit und Verteilung von Wassereis-Vorkommen nachzuweisen. Als Idee : genial !

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044651.jpg)
Nähere Einzelheiten :
https://s3.amazonaws.com/media.selectinvestor.com/SOCS1/Staehle.pdf (https://s3.amazonaws.com/media.selectinvestor.com/SOCS1/Staehle.pdf)

- Dandelander: ein CubeSat, der als Secondary Paylod zum Mars mitgenommen wird, dort eigenständig eine regenschirm-ähnliche Bremsschirm aus Carbonfasergewebe ausklappt, mit der er weich auf dem Mars landet und dort einen Mast mit Kamera und Antenne ausfährt. Datenübertragung zu einem der Mars-Orbiter. Es würden gleichzeitig 6 bis 8 solcher Lander abgesetzt.

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up044652.jpg)

Nähere Einzelheiten:
https://marscubesatworkshop.jpl.nasa.gov/static/files/presentation/Svitek-Tomas/dandelion.pdf (https://marscubesatworkshop.jpl.nasa.gov/static/files/presentation/Svitek-Tomas/dandelion.pdf)

Eine schöne Übersicht über solche und ähnliche Vorhaben (in englischer Sprache)
http://futureplanets.blogspot.de/2015/02/planetary-cubesats-begin-to-come-of-age.html (http://futureplanets.blogspot.de/2015/02/planetary-cubesats-begin-to-come-of-age.html)

Tolle Sachen !      Gruss HHg
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McFire am 23. Februar 2015, 11:06:20
Solche Projekte halte ich für interessant und für (auch wenn manches nicht klappen wird) eine Herausforderung. Und man weiß, wo die Dinger sind. Es werden auch nicht viele sein und sie werden irgendwann unnötig sein.

Aber den Erdorbit mit damit überschwemmen halte ich für Müllausbreitung. Denn so wirds kommen in unserer Zeit des "was geht, wird gemacht"
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Duc-Lo am 23. Februar 2015, 16:56:43
Ja die Projekte sind interessant. Am meisten bei der Lunar Flashlight. Durch Solarsegeln zum Mond zu fliegen finde ich, dass es eine Alternative zur chemischen Antrieb ist. Denn ein chemischer Antrieb passt ja nicht in den Cubesat. Dafür ist er viel zu groß  ;)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Majo2096 am 23. Februar 2015, 21:30:47
Aber den Erdorbit mit damit überschwemmen halte ich für Müllausbreitung. Denn so wirds kommen in unserer Zeit des "was geht, wird gemacht"

Also Cubesatts im Erdorbit halte ich nicht grundsätzlich für Schlecht. wenn hier die Nachfrage steigt lohnt es sich auch Plattformen zu entwickeln, wo 30-50 Satts gleichzeitig in nicht Langzeit stabile Orbits gebracht werden können. Häufig geht es ja nur um Test und diese sind meistens nach wenigen Wochen abgeschlossen.

Allerdings sollte man nicht Cubesatts zu hoch bringen, da selbst mit Fähigkeit zum Deorbit der Deorbit durch eine zu hohe Ausfallrate häufig nicht gemacht werden kann.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: TWiX am 17. März 2015, 19:31:11
Gerade auf heise.de gefunden:
http://www.heise.de/tr/artikel/Mikrosatelliten-mit-eigenem-Antrieb-2576479.html (http://www.heise.de/tr/artikel/Mikrosatelliten-mit-eigenem-Antrieb-2576479.html)
Zitat
Das Antriebssystem enthält 480 kaum sichtbare Minidüsen, die in die Oberfläche des Siliziums geätzt werden.
Fände ich sehr cooll, wenn das wirklich funktioniert, auch was das Deorbitproblem von Kleinsatelliten angeht wohl eine gute Lösung. Es stellt eine kostengünstige Option dar, die Lagereglung und Lagehaltung zu lösen und dürfte daher gerade für große Konstellationen recht interessant sein. Außerdem zeigt es, dass nun auch in der Satellitenindustrie nach Wegen gesucht wird, Komponenten um Größenordnungen günstiger zu machen.
Übrigens hab ich gerade überlegt, wenn SpaceX wirklich 4000 Satelliten starten will, könnte man dort in Erwägung ziehen, den Antriebsentwickler frühzeitig zu kaufen, wegen Patenten und so...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: SpaceMech am 06. April 2015, 16:58:16
Es geht auch noch kleiner als CubeSats :

In Glasgow hat sich jetzt eine Firma etabliert, die sogenannte PocketQube-Sats anbietet:
basierend auf einem Modul von 5 cm x 5 cm x 5 cm als kleinster Einheit (CubeSat: 10 cm x 10 cm x 10 cm). Hardware mit SatCom-Funkverbindung und Launch (!) sollen schon für 20.000 engl.Pfund (~27.000 €) zu haben sein.  (Wann kommt der RaumCon-2.1-Satellit ?? (Schneller als der RaumCon-1.2-Ballon ?  ;)) )

Link zur Firma:

http://www.pocketqubeshop.com/hardware/ (http://www.pocketqubeshop.com/hardware/)

Artikel im "Guardian" :
http://www.theguardian.com/business/2015/apr/05/build-and-launch-your-own-satellite-for-20000-pounds (http://www.theguardian.com/business/2015/apr/05/build-and-launch-your-own-satellite-for-20000-pounds)

Klingt wie eine Lösung auf der Suche nach einem Problem ...

  Gruss HHg
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 23. Juli 2015, 10:38:34
Bei den "Orbital Debris Quarterly News" gibt es diesmal eine interessante Analyse zu CubeSats:
http://orbitaldebris.jsc.nasa.gov/newsletter/pdfs/ODQNv19i3.pdf (http://orbitaldebris.jsc.nasa.gov/newsletter/pdfs/ODQNv19i3.pdf)



Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Führerschein am 23. Juli 2015, 11:15:20
Ich habe keine rechte Vorstellung davon, wie groß das Problem ist, ein paar tausend bis 10.000 Objekte zu verfolgen und z.B. für Starts auf höhere Bahnen die Kollisionswahrscheinlichkeit zu berechnen.

Speziell für experimentelle CubeSats würde ich gerne noch schärfere Regelungen sehen. Warum müssen da überhaupt welche oberhalb der ISS-Bahn fliegen? Unterhalb kommen sie ja recht schnell runter.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 23. Juli 2015, 11:28:16
CubeSats sind ja normalerweise "piggyback"-Mitflieger auf Trägern und werden nach den Hauptnutzlasten ausgesetzt. Die Hauptnutzlast bestimmt dann, "wohin es geht". Erdbeobachtungssatelliten landen oberhalb der ISS ... so dann auch die CubeSats.

"Schärfere Regeln" ... oder besser "spezifische Regeln"  ... da ist so eine unscharfe Sache: Für welche Satelliten gelten sie? Für welche nicht mehr? Wann ist ein CubeSat ein CubeSat? Wir reden zwar immer von CubeSats, aber die Klassen sind eigentlich unscharf. Man kann es nicht an der Masse festmachen, auch nicht an einem bestimmten Design. Heute hört man immer wieder mal "Missionen, die einer anderen Philosophie folgen". Das lässt sich erst recht nicht fassen ...
Konsens ist, dass alle Satelliten im Orbit gleich behandelt werden (gleiche Rechte, gleich Pflichten). Nur das ist technisch und regulativ handhabbar (ohne Anwälte, die sich gegenseitig Satellitenklassen und Missionsphilosophien durchdeklinieren).
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 27. September 2015, 08:51:52
Guten Morgen,

bei SFN gibt es Auszüge aus einem Interview mit Chris Boshuizen (Mitgründer und Chief Technical Officer) von Planet Labs.
http://spaceflightnow.com/2015/09/20/planet-labs-takes-rash-of-launch-failures-in-stride/ (http://spaceflightnow.com/2015/09/20/planet-labs-takes-rash-of-launch-failures-in-stride/)

Da stecken vermischt eine Reihe Bewertungen drin zum CubeSat-Geschäft drin. Die wichtigsten/interessantesten für mich:



Planet Labs hat heute mehr zahlende Kunden (bzw. mehr Einnahmen) als ursprüngliches Risikokapital, das in sie investiert wurde. Sie wollen ca. 100-120 Satelliten in einem niedrigen SSO betreiben. Er sagt ganz klar: unter 700km ... wahrscheinlich um die 500km.
Der Entwicklungszyklus hat jetzt die 12. Generation ihrer CubeSats erreicht. Ein Zyklus soll ca. 14 Wochen dauern. Er vergleicht das mit der Entwicklung aus dem Ausrollen von Software.



Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: GG am 27. September 2015, 12:45:51
Wer sind die zahlenden Kunden und wofür verwenden sie die gekauften Aufnahmen. Dazu habe ich leider nichts in dem Artikel gefunden. Weiß jemand etwas näheres?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 27. September 2015, 12:51:10
Sie sprechen dort u.a. von "non-profit"-Organisationen und Disaster-Management. Die Letzteren sind an aktuellen, schnellen Aufnahmen interessiert.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: GG am 27. September 2015, 13:03:57
Nicht Profit-orientierte Organisationen werden aber nicht viel zahlen (können). Wie sich das rechnet ... ???
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 27. September 2015, 13:21:38
Das würde ich so nicht sagen. Das hängt von deren Förderung ab. Vielleicht haben sie sogar eigene Flugzeuge im Bestand ... Sie machen halt nur satzungsgemäß keinen Gewinn.

Aber wer könnte noch, auch kommerziell, an solchen "tagesaktuellen" Daten interessiert sein?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: GG am 27. September 2015, 13:29:15
Naja, deswegen habe ich ja gefragt. ;)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 27. September 2015, 13:55:13
Wenn man auf ihrer Seite auf "for business" klickt, erwarten sie offenbar Anfragen aus diesen Bereichen:
Agriculture
 Energy & Infrastructure
 Mapping
 Safety & Security
 Social Impact
 Forestry & Natural Resources
 Business Intelligence
 Strategic Partnership
 Other


Ich kann mir vorstellen, das Unternehmen mit großen und verteilten Flächen oder Infrastrukturen so z.B. eine Fern-Überwachung hinbekommen: Pipelines, Stromleitungen, Fischfarmen ... In der Landwirtschaft könnte man Wachstum oder Biomasse kontrollieren, wobei dann keine einfache Kamera ausreicht. Oder man kontrollierte "viele Baustellen" eines globalen Projekts ...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: GG am 27. September 2015, 14:05:49
Das sind die bisherigen Anwendungsgebiete, die ich letzte Woche auch meinem neuen Raumfahrtkurs genannt habe. PL kann demnächst tagesaktuell reagieren, für vieles reichte die übliche Bildfrequenz alle 3 bis 4 Tage aber aus. Konkretes über Kunden, Aufträge und Einnahmen wird man aber wohl nicht bekommen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Lumpi am 27. September 2015, 16:26:56
Aber wer könnte noch, auch kommerziell, an solchen "tagesaktuellen" Daten interessiert sein?
Dazu aus dem Thread "Sächsische Raketen Technik" http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13537.msg342080#new (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13537.msg342080#new) :

Zitat
„Denken Sie beispielsweise an die Möglichkeiten bei einem militärischen Konflikt wie in der Ukraine“, beschreibt Przybilski ein solches Szenario. „Mit einer Rakete, wie wir sie projektiert haben, könnten wir innerhalb einer Stunde startklar sein und einen Kleinstsatelliten im erdnahen Orbit platzieren. Der könnte dann mit hochaufgelösten Aufnahmen schnell ermitteln, ob sich die Konfliktparteien an einen Waffenstillstand beziehungsweise Truppenabzug halten oder nicht.“
Quelle: http://oiger.de/2015/09/23/dresdner-raketenmaenner-greifen-nach-den-sternen/155651 (http://oiger.de/2015/09/23/dresdner-raketenmaenner-greifen-nach-den-sternen/155651)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 13. November 2015, 07:42:13
Guten Morgen

Bei den "Orbital Debris Quarterly News" gibt es diesmal eine interessante Analyse zu CubeSats:
http://orbitaldebris.jsc.nasa.gov/newsletter/pdfs/ODQNv19i3.pdf (http://orbitaldebris.jsc.nasa.gov/newsletter/pdfs/ODQNv19i3.pdf)

  • Bis 2014 sind 275 CubeSats gestartet (auch mit Fehlschlägen). 2013 und 2014 gab es die größten Sprünge.
  • Aus den USA kommen 61%, aus Deutschland 4% der CubeSats. Wir liegen damit auf Platz 3. Aber 28% kommen aus "anderen Nationen", was wohl zeigt, wie interessant und attraktiv für viele Nutzer CubeSats sind.
  • Die meisten der gestarteten CubeSats halten die 25-Jahreregel für den LEO ein. Hauptachsen zwischen 600km und 700km Höhe sind wohl die Grenze, um "noch in den 25 Jahren" zu bleiben.
  • Gleichzeitig können fast alle CubeSats getrackt werden.

Ich bringe hier noch die aktualisierte Grafik zu dem Bericht.

(https://lh3.googleusercontent.com/2u6BOsqpWEDSC0vSJHysy09YYrZ42MKwDlwjReqJ4MxqjJ0AT-lyt0WlPxQn6T2TGBdQI9nDh1xbp_pY5hhw6esElX2n-FeEtH-BnR3OAVCDOFUydpxfQbDHVOUeL548bdOVrI1Js8c3ITYKuyB42ODtjD3rbwQ5Zcg_Eq3Oip2RJzsl6d1j-3tR7fhLoNBd75pUUUOekSAeq2w6Dwn6RSy1htEr223tOyyfud2z8tYc4ffWqZ9B6SBZl7A7GxQIcqYzss7u1A7I8pD_Mq_fP1CWGu38k7oKmfxGdetlLbeQ927TJ1wIFZwkV5eU5KQQ7EB0-GrSPsMiHrE196ENmhyq2CQY6DGQIybjk51cnDJu0l7Xr2MFLV8obmFNk3OwIKRVHsuMCm5OQrY0zcAV9vxV3znzYffSdU9hZWxu2NUU4Im1Pj94yYoDAt4Gy2D9YYNRMd3GC_BjBYxZZPCAiRaCV4zkzx8VSfeWwcwhz91Dk6-TLwWf5PsOgvXzfnibFn-wJ0w_-Xp0BtXIAYOpHRRxzLT1ySbx-JDMe_U4x3Q=w662-h538-no)
Bild: Orbital Debris Quarterly News - Volum 19 Issue 4 October 2015 - "An Update to “A Review of Space Environment Implications of CubeSat Traffic”"

Die meisten CubeSats, aus den USA kommend, halten die 25-Jahre-Regel ein. Je nach solarer Aktivität kann das auch anders ausgehen. Trotzdem wird es da oben immer "voller", ganz unabhängig von den 25 Jahren. Die Frage ist, ganz wie wirkungsvoll/sinnvoll diese 25-Jahre-Regel ist.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Minotaur IV am 28. Januar 2016, 23:03:23
Die neuste Folge von Space handelt von Cubesats:
https://www.youtube.com/watch?v=rOdjO5bhoiU (https://www.youtube.com/watch?v=rOdjO5bhoiU)

Gruß
Minotaur IV
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: SpaceMech am 31. Januar 2016, 12:50:57
In der aktuellen Ausgabe der Zeitung "The Economist" ist unter der Überschrift "Cubism" ein Artikel über die Entwicklung bei CubeSats erschienen,
http://www.economist.com/news/science-and-technology/21689514-how-keep-small-satellites-orbit-longer-cubism (http://www.economist.com/news/science-and-technology/21689514-how-keep-small-satellites-orbit-longer-cubism)
 bei dem über die Entwicklung neuartiger Antriebskonzepte berichtet wird. Das ist wichtig, um die Missionslebensdauer solcher Kleinstsatelliten durch regelmässige Bahnanhebungsmanöver steigern zu können. Die Hauptschwierigkeiten bestehen darin, dass Masse und Volumen bei CubeSats sehr beschränkt sind und aus Sicherheitsgründen die Launcher verbieten, dass die als "Trittbrettfahrer" mitgenommenen CubeSats die üblichen hypergolen Treibstoffe an Bord haben. Als Ausweg aus diesen Schwierigkeiten bieten sich zwei neue miniaturisierte Antriebskonzepte an:

einmal eine Variante des Ionentriebwerks (SEP), bei dem das Stützmedium kein Edelgas ist, sondern eine Flüssigkeit, die aus positiv und negativ geladenen Ionen besteht. Diese Flüssigkeit wird kapillar von einer porösen Glas-Emitterplatte angesaugt (was eine Förderpumpe überflüssig macht) und die beiden entgegengesetzt geladenen Bestandteile werden in einem elektrischen Feld räumlich getrennt und jeweils separat von Elektroden beschleunigt. Positive und negative Ladungsträger werden also in gleicher Anzahl emittiert, man braucht keinen zusätzlichen Elektronenbeschleuniger und -emitter, um eine elektrische Aufladung des CubeSats zu verhindern. Dieses Konzept wurde von Paulo Lonzano und Kollegen am MIT entwickelt, die die Grösse eines solchen Antriebsmoduls inzwischen auf wenige Kubikzentimeter Volumen und weniger als 4 Gramm Masse reduzieren konnten (inkl. Treibstoff). 8 solcher Module würden ausreichen, um die Lebendauer eines CubeSats auf einer typischen Erdumlaufbahn von wenigen Monaten auf mehrere Jahre zu erhöhen. Drei solche Module sind inzwischen an NASA übergeben worden und sollen noch im Laufe des Jahres 2016 im Weltraum erprobt werden - der TRL ist also bereits recht hoch !

Das andere Konzept basiert auf dem Impulsübertrag von Photonen ("Lichtdruck"), wobei die Photonen von einem externen Laser unter Mehrfachreflektion zwischen Quelle und Target bereitgestellt werden. Im Labor wurden bereits Lichtdruck-Werte erreicht, die für die Bahnanhebung von CubeSats ausreichen würden. Typischerweise würde der Laser ebenfalls im Orbit sein und eine Vielzahl von CubeSats auf Kurs halten (wie ein Schäfer seine Herde). Der einzelne CubeSat hätte hierbei keine eigenen Antrieb und keine Treibstoffvorräte - und damit auch keine zeitliche Begrenzung. Dieses Konzept wird (mit NASA-Förderung) von Young Bae bei der Firma Advanced Space and Energy Technologies in Kalifornien weiterentwickelt und soll in einigen Jahren flugreif sein.

Es tut sich was auf diesem Sektor !

   Gruss HHg
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Terminus am 31. Januar 2016, 14:09:13
Interessante Information. :)

... aus Sicherheitsgründen [verbieten] die Launcher, dass die als "Trittbrettfahrer" mitgenommenen CubeSats die üblichen hypergolen Treibstoffe an Bord haben.

Warum eigentlich? Die großen Nutzlasten haben ja auch hypergole Treibstoffe an Bord. Inwiefern macht da die Größe den Unterschied?

Meine Vermutung: Diese Treibstoffe sind inhärent gefährlich, verkomplizieren damit das Handling eines damit ausgestatteten Satelliten bei der Startvorbereitung und damit wären dann Cubesats nicht mehr (so) wirtschaftlich?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 31. Januar 2016, 14:30:25
Bei hypergolen Treibstoffen stellt sich ja die Frage: Wer kann die handhaben? Wer kann den Satelliten betanken?

CuebSats werden normalerweise ja "fertig gepackt" im P-Pod-Launcher am Startplatz gehandhabt. Da drin hat man schon technisch wohl keinen Zugang mehr zu den Satelliten. Ob vorher das kleine Labor an der Uni hypergole Treibstoffe handhaben kann?

Im aktuellen Entwurf für einen CubeSat-Standard steht u.a. auch noch Folgendes drin:
Zitat
4.1.2. Pyrotechnics shall not be permitted.
4.1.3. Propulsion systems shall have at least three inhibits to activation
4.1.4 Total stored chemical energy shall not exceed 100 Watt-hours.

...

5.1. Enclosure
The Deployer shall enclose CubeSats with a contained volume during the launch phase and a lidded
ejection port at one side.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: SpaceMech am 06. Februar 2016, 11:15:33
JPL meldet, dass beim Erstflug von SLS im Jahr 2018 (EM-1) nicht nur die Orion-Kapsel auf eine translunare Bahn gebracht werden soll, sondern auch 13 CubeSats ausgesetzt werden sollen, darunter auch drei von internationalen Partnern.
Bisher genannte CubeSats.

              - Skyfire
              - Lunar IceCube
              - NEA Scout
              - Bio Sentinel
              - Lunar Flashligh
              - CuSP
              - Lunar H-Map

Genauere Beschreibungen auf der JPL-Seite

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4887 (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4887)

   Gruss HHg
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 13. Februar 2016, 12:15:06
Zu den Cubesats bei EM-1 gibt es auch einen Artikel von unserer neuen Autorin Viktoria Schöneich:

"Sekundäre Nutzlasten für EM-1 vorgestellt
Neben dem zunächst unbemannten Orion-Raumschiff sollen 2017 auch sekundäre Nutzlasten mit dem SLS gestartet werden. Dabei handelt es sich um 13 CubeSats, die sich verschiedenen Aufgaben widmen. Die ersten 7 von ihnen stehen jetzt fest."

Weiter im Portal:
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/09022016213617.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/09022016213617.shtml)

LG Rücksturz
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Magellan am 13. Februar 2016, 21:37:59
Prima Artikel !!! Nur schad daß er nicht startbeschleunigend wirkt  :)
Das wird verdammt interessant, ob die Käsewürfel alle auf ihre Bahn kommen !
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 23. Februar 2016, 11:09:33
Ich bin über dieses interessante Technologieexperiment gestolpert: CANYVAL-X, Start Mitte 2016.
http://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/nasa-engineer-awaits-launch-of-cubesat-mission-demonstrating-virtual-telescope-tech (http://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/nasa-engineer-awaits-launch-of-cubesat-mission-demonstrating-virtual-telescope-tech)
http://svs.gsfc.nasa.gov/vis/a010000/a012000/a012025/FactSheet_v12.pdf (http://svs.gsfc.nasa.gov/vis/a010000/a012000/a012025/FactSheet_v12.pdf)

2 CubeSats (2U "Tom" & 1U "Jerry") sollen in einem sonnensynchronen Orbit in enger Formation fliegen und eine feste Paarausrichtung zur Sonne halten. Der große Satellit (Tom) simuliert dabei einen "Verdecker" der Sonnenscheibe, so dass der zweite Satellit (Jerry) die Corona beobachten könnte (hat aber kein Instrument mit).
Auf Jerry leuchten drei Laserdioden. Tom beobachtet die Sonnenposition und erfasst die relative Position von Jerry über dessen Laserdioden. Dann manövriert er sich über einen Arcjet-Thruster in die passende Position. Verifiziert wird das ganze offenbar mit GPS-Daten (+-10cm).

Hier ist auch Video:
https://www.youtube.com/watch?v=GdauoBG9ld0 (https://www.youtube.com/watch?v=GdauoBG9ld0)


ESA versucht etwas ähnliches mit Proba-3, aber mit größeren Satelliten, die auch direkt wissenschaftliche (und nicht nur technologische) Ziele verfolgen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 03. März 2016, 07:04:41
Ebenfalls interessant: Das Crowdfunding-Projekt Mayak.
Eine Gruppe russischer Wissenschaftler der Moscow University of Mechanical Engineering (kurz MAMI.... ;D), möchte einen Cubesat in einen sonnensynchronen Orbit in 600 km Höhe bringen und dort ein pyramidenförmiges Sonnensegel (16m²) als Reflektor entfalten, um das hellste Objekt am Nachthimmel zu formen. Ziel ist primär die Inspririerung der Jugend für den Weltraum.
Die Kampagne (Ziel: 18 000 €) auf der russischen Plattform Boomstarter hat bereits knapp 22.000 € gesammelt.

https://www.youtube.com/watch?v=IBtI_pV4Q_I (https://www.youtube.com/watch?v=IBtI_pV4Q_I)

Mehr Details z.B. unter: http://gadgetynews.com/project-mayak-crowdfunded-satellite-to-become-brightest-star/ (http://gadgetynews.com/project-mayak-crowdfunded-satellite-to-become-brightest-star/)

Eilig hat man's scheinbar auch, denn starten möchte man bereits dieses Jahr im Juli mit einer Sojus-2 mit Fregat-Oberstufe. Es wurde bereits eine Vereinbarung mit Roskosmos unterschrieben....:o. Ich nehme mal schwer an Mayak wird dann als Sekundärnutzlast an Bord sein. Welche Hauptmission könnte das im Juli auf einem solchen Orbit also sein?

Bevor die Beschwerden von wegen Vermüllung höherer Umlaufbahnen losgehen: Der Cubesat hat auch eine praktische, wissenschaftl. orientierte Aufgabe....nämlich die Erforschung eines aerodynamischen Deorbitings über große Widerstandsflächen (relativ zur Masse des Raumflugkörpers). Hierzu soll die Reflektorfläche von Mayak als Referenzobjekt zur genaueren Untersuchung dienen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Sensei am 03. März 2016, 08:33:45
wie lange soll das deorbeting aus einer höhe von 700 km denn dauern?

und ich dächte weniger an vermüllung als an lichtverschmutzung  ;)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 03. März 2016, 08:43:06
Naja, er soll de-orbit versuchen und demonstrieren. Das heißt umgekehrt, dass sein de-orbit-Konzept eben noch nicht validiert ist, also auch nicht als operationelle, kritische Funktion dienen kann. Es kann gut schiefgehen ... und dann? Segel haben doch schon zig Probleme im Orbit bekommen und sich eben nicht ordentlich entfaltet. Es bräuchte also eine back-up Funktion ... in einem CubeSat wohl eher nicht vorhanden.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: blackman am 03. März 2016, 08:46:09
In 700 km höhe können es ruhig ein paar Jahrzehnte sein. Allerdings hätte der Cubesat durch das Segel einen größere Fläche wodurch er deutlich schneller von selbst abgebremst wird.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 03. März 2016, 08:50:44
wie lange soll das deorbeting aus einer höhe von 700 km denn dauern?
und ich dächte weniger an vermüllung als an lichtverschmutzung  ;)
Das mit der Lichtverschmutzung sehen auch andere kritisch.
Zitat
Nicht alle sind von dem Projekt begeistert: Astronomen befürchten, dass das helle Licht von Mayak ihre Beobachtungen stören könnte. Über die Helligkeit besteht noch Unklarheit: Einige gehen davon aus, dass Mayak so hell strahlen wird wie der Mond. Andere glauben, dass der Satellit etwas weniger hell sein wird als die Venus, die der hellste Planet ist - und damit in etwa so hell wie die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS), die sehr gut am Himmel zu erkennen ist
Quelle: http://www.golem.de/news/raumfahrt-ein-satellit-sie-alle-zu-ueberstrahlen-1603-119472.html (http://www.golem.de/news/raumfahrt-ein-satellit-sie-alle-zu-ueberstrahlen-1603-119472.html)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: rok am 03. März 2016, 09:07:54
Naja, "Lichtverschmutzung" hat beispielsweise noch niemand der ISS vorgeworfen.  ;)

Ok, ich weiß, dass der wissenschaftliche Nutzen der ISS nicht mit Mayak vergleichbar ist.

Was ich eher irritierend finde ist der Name Mayak , identisch mit dem Ortsnamen (in englischer Schreibweise) von einer der 3 schwersten Atomunfälle weltweit:

https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Bewertungsskala_f%C3%BCr_nukleare_Ereignisse (https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Bewertungsskala_f%C3%BCr_nukleare_Ereignisse)

Robert
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Martin am 03. März 2016, 09:28:26
Was ich eher irritierend finde ist der Name Mayak , identisch mit dem Ortsnamen (in englischer Schreibweise) von einer der 3 schwersten Atomunfälle weltweit:

Hallo, das kommt daher, weil Mayak / Majak einfach Leuchtturm bedeutet (wenn mich das Internet bei der Uebersetzung nicht im Stich gelassen hat).
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: rok am 03. März 2016, 11:02:38
Mit dieser Info kann ich den Namen eher nachvollziehen, danke Martin,

Robert
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 13. März 2016, 10:36:44
Für alle die den Artikel noch nicht gelesen haben, sehr empfehlenswerter Artikel von Viktoria Schöneich im Portal:

"CubeSat-Aktivitäten in Deutschland

Die NASA möchte die kleinen Raumschiffe für die Exploration des Sonnensystems einsetzen. Aber auch in Deutschland wird an verschiedenen Orten an CubeSats gearbeitet."

Weiter hier:
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/07032016182727.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/07032016182727.shtml)

LG Rücksturz
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 21. April 2016, 08:25:03
Guten Morgen zusammen,

von der 2015er SmallSat-Konferenz gibt es hier die JPL-Roadmap, wie sie CubeSats in Explorationsmissionen einsetzen wollen:
http://digitalcommons.usu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=3313&context=smallsat (http://digitalcommons.usu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=3313&context=smallsat)

Die Präsentation fasst zuerst die Randbedingungen und technologische Perspektiven zusammen, u.a.:

Am Ende kommt dann eine spannende Übersicht, welche Missionen mit CubeSats ergänzt werden können. Jeder CubeSat hat dort sowohl eigene technologische als auch wissenschaftliche Ziele, zusätzlich zur Primärmission:



Wenn diese Dinge so funktionieren und kommen, werden wir wohl keine dedizierten Lander wir Philae mehr sehen, sondern solche Bestandteile der Missionen wird man in Zukunft dann mit den kleinen CubeSat-Mitfliegern machen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 15. Mai 2016, 14:38:13
Ich sehe da durchaus einen Markt für einen Launcher in der 50kg/400km-Orbit-Klasse, wenn ein Start für vielleicht 4 bis 5 Cubesats zusammen nur 1 bis 2 Mio. € kosten würde.
nur am Rande, diesen Preis halte ich für nicht realistisch. RocketLab redet von 5 Mio. Dollar für 150kg. Davon wird ein großer Teil aber Fixkosten sein, die kaum reduzierbar sind. Die Kosten fürs Pad dürften gleich groß sein, der bürokratische Aufwand ist gleich groß, die Kosten für Integration ect auch.

Aber um genaue Zahlen gehts ja eigentlich nicht, ich versteh worauf du hinaus möchtest. Ich habe nur halt bis jetzt noch kein schlüssiges Konzept des "New Space" gehört und daher sehe ich da einfach noch nicht den Markt. Klar, Erdbeobachtung. Aber richtig gute Daten gibts da schon frei verfügbar durchs Copernicus Programm. Also bleiben noch höchstens als Möglichkeit für ein Geschäft schnell verfügbare Daten und eventuell hochspezifische.
Für hochspezifische Daten kann man aber kaum von ausgehen, dass das ganze in einen CubeSat passt und dass die vorhandene Norm da zu Kosteneinsparung führt. Und für schnell verfügbare Daten braucht man auch nur ein paar Dutzend Sats, den Markt werden nur ein paar Firmen unter sich aufteilen und dann gibts auch nicht allzu viele Starts.
Daher sehe ich wenn, dann einen zukünfitgen Markt bei Sats in der 100kg Klasse (z.B. LEO Com-Systeme). Und bei sowas braucht man immer mehrere Sats pro Bahnebene, sodass man selber einen Vega-Klasse Träger vollbekommt ohne auf andere Kunden warten zu müssen.

CubeSats werden denk ich immer Technologie Demonstratoren und universitäre Projekte bleiben, aber natürlich ergibt sich durch Träger wie Electron von RocketLab eine viel größere (und passendere) Außwahl an Orbits, bei denen man mitfliegen kann.

Aber aktuell kann einfach noch keiner wirklich vorher sehen, wie sich der Markt entwickeln wird, da schwingen dann natürlich in jeder Aussage viele subjektiven Ansichten mit. In 5-10 Jahren wird sich zeigen, wohin die Reise geht.

Wurden denn bei dem Vortrag auch interessante kommerzielle Projekte vorgestellt? Würde mich mal interessieren, denn wie gesagt, bis jetzt habe ich noch von keinem überzeugenden Konzept gehört!

@stillesWasser
Dem Vortragenden Artur Scholz von LibreCube (http://librecube.net/ (http://librecube.net/)) ging es vor allem darum die Cubesats in Richtung Open Source weiterzuentwickeln und vor allem zu standardisieren.
Die "Kommerzialisierung" im Sinne von proprietären Entwicklungen sah er eher kritisch.
Sein Ziel ist es den Markt für Cubesats "wieder" für Universitäten und kleine Entwickler interessanter zu machen.

LG Rücksturz
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 16. Mai 2016, 00:24:10
Das reale Potenzial der CubeSats ist immer noch eine große Frage ... zumindest wo sie überall funktionieren, und wo nicht mehr.

Für manche Anwendungen korreliert die Leistung direkt mit der physikalischen Größe, quasi alle Missionen mit Antennen oder Optiken. Da stellt sich die Frage: kann ich überhaupt schrumpfen? Und wenn ja, um wieviel darf ich noch schrumpfen?

Deswegen wachsen viele der "operationellen CubeSats" heute schon und sind oft 3U- oder gar 6U-Typen. Die klassischen 1U-Typen bleiben vielleicht den Demo- und Trainingsflügen vorbehalten, u.a. von Unis und Laboren.

Eine andere Frage ist, ob man die methodischen Prinzipien der CubeSats (wie realisieren ich die Mission) auf größere Satelliten übertragen kann ... und welche "Verluste" ich dabei in Kauf nehmen muss.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 17. Mai 2016, 15:45:41
Zwei "Nodes" genannte Cubesats sollen im Mai von der ISS ausgesetzt werden und den Formationsflug im All erproben.

https://youtu.be/HnHCP589Dvg (https://youtu.be/HnHCP589Dvg)

Hat jemand etwas mitbekommen steht das kurz bevor, oder hat das Aussetzen eventuell schon stattgefunden?

LG
Rücksturz
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: TWiX am 17. Mai 2016, 16:49:20
Wäre es nicht langsam an der Zeit, die Fragestellung im Threadtitel zu entfernen? (Also, dass der Thread nur noch "CubeSats" heißt) Weil hier wird ja schon lange nicht mehr über das Für und Wider von Cubesats (höchstens über ihre Vor- und Nachteile ggü. konventionellen Satelliten) diskutiert und vielmehr über die neuesten Projekte/Satellitenkonzepte in diesem Bereich berichtet...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 17. Mai 2016, 17:03:08
Thema umbenannt.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: GerdW am 03. Juni 2016, 10:46:14
Das israelische Startup "SkyFi" möchte ein Satelliten-Internet auf Basis von Nanosatelliten aufbauen.

http://www.israel21c.org/seeding-space-with-nanosatellites-for-affordable-internet/ (http://www.israel21c.org/seeding-space-with-nanosatellites-for-affordable-internet/)
http://www.skyfi.tech/ (http://www.skyfi.tech/)

So richtig vorstellen kann ich mir das nicht. Wie soll aus dem kleinen Ding genügend Power herauskommen, um eine nennenswerte Fläche auf der Erde auszuleuchten?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McPhönix am 03. Juni 2016, 10:54:14
Wollen die die kleinere Sendeleistung mit einer größeren Anzahl wettmachen? Sagen wir mal, so lustige 10000 vielleicht ?
Wie schön, noch mehr und auch kleiner schwerer ortbarer Weltraumschrott.
Oh, ich vergaß - da draußen ist soooviel Platz...
Und wieso die Israelis? Ein kleines bissel wundern darf man sich da doch...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 03. Juni 2016, 11:24:23
Gestartet werden soll wohl zumindest laut Promovideo mit einer Falcon 9.
Was da wohl SpaceX dazu sagt? Die arbeiten doch an der SpaceX Satellite Development Facility an was recht ähnlichem (allerdings mehr und ungleich größere Satelliten).

Israelische Ideenschmieden sind übrigens nicht zu unterschätzen (siehe auch Silicon Wadi). Die Entrepeneurbereitschaft dort scheint relativ groß zu sein und hat schon einige kleinere und größere High-Tech-Unternehmen hervorgebracht.

Warum muss denn die Sendepower überhaupt so groß sein? Um große Flächen ausleuchten zu können existiert doch erst der Schwarmgedanke. Ich sehe was die Sendeleistung betrifft überhaupt kein Problem.
Viel entscheidender ist wohl eher die Bandbreite und da scheint SkyFi mit der großen entfaltbaren Antenne und patentierter Formfehlerkompensationstechnik ja eine eigene pfiffige nette Idee zu verfolgen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Terminus am 03. Juni 2016, 21:57:03
Israelische Ideenschmieden sind übrigens nicht zu unterschätzen (siehe auch Silicon Wadi). Die Entrepeneurbereitschaft dort scheint relativ groß zu sein und hat schon einige kleinere und größere High-Tech-Unternehmen hervorgebracht.

Siehe auch Better Place (https://de.wikipedia.org/wiki/Better_Place). Fand ich an sich eine geniale Idee, man tankt quasi einen Akku, statt ihn langwierig aufzuladen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 04. Juni 2016, 09:36:49
Mich persönlich haben ja um die Jahrtausendwende speziell die schluck- und trackbaren Kamerapillen der israelischen Start-Up-Firma Given Imaging extrem fasziniert. Schade, dass das System bis heute nicht von der Krankenkasse finanziert wird, und man stattdessen gezwungen ist für Magen-/Darmuntersuchungen unangenehme Endoskopbehandlungen zu erdulden.

Um aber den Kreis zum Threadthema wieder zu schließen, gibt es eine weitere interessante israelische NewSpace-Firma: SpacePharma (http://www.space4p.com/).
Außerdem gibt es dort die INSA (Israeli Nano Satellite Association) und 2014 wurde mit Duchifat-1 der erste israelische Cubesat gestartet. Weiterhin hat sich auch die Rüstungsfirma Rafael Advanced Defense Systems Ltd. dem Thema Cubesats schon gewidmet.
Kurzum, das Thema scheint dort großes Interesse zu genießen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 28. Juli 2016, 07:11:04
CubeSats sollen endlich eine dedizierte Kommunikationsinfrastruktur im Orbit bekommen:
http://www.space.com/33555-audacy-space-communications-satellites-moon.html (http://www.space.com/33555-audacy-space-communications-satellites-moon.html)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054351.jpg)
Bild: Audacy

Audacy möchte bis 2019 drei Satelliten starten, um bis zu 2000 CubeSats im LEO zu bedienen. V.a. die Erdbeobachter sollen wohl die Kunden werden, um die Daten aus ihren Konstellationen "runter zu bekommen".

Das Bild selbst verwirrt mich ... was sieht man da?


In die Richtung, dass CubeSat (-Konstellationen) eine neue, eigene Kommunikationsinfrastruktur brauchen, wurde schon viel diskutiert und gewünscht. Da wundert es eigentlich, dass das offenbar erst jetzt jemand versucht. Wobei es eben auch nicht einfach ist, einen oder mehrere GEO-Satelliten zu entwickeln, zu bauen, zu betreiben. Der Aufwand für so ein Startup ist hoch.
Ich halte "2019" dann auch eher für unrealistisch, wenn sie jetzt erst beginnen. So schnell die Frequenzkoordination für drei Slots im GEO hinbekommen, wenn Teile der Kommunikationsarchitektur noch unbekannt sind? Wie, auf welchen Bändern und mit welcher Leistung, sollen die CubeSats mit den GEO-Relais sprechen? Ich denke da sind noch viele Fragen offen, bevor man die technische Lösung baut.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 10. November 2016, 08:55:50
Ein nettes NASA-Video zu den geplanten zukünftigen wissenschaftlichen Kleinsatelliten, von denen RAVAN auf der Atlas V 401 diesen Monat den Anfang machen soll.

https://www.youtube.com/watch?v=Z2nZSrSnbnE (https://www.youtube.com/watch?v=Z2nZSrSnbnE)

Danach kommen IceCube und HARP im Frühjahr 2017 (Start von der ISS), MiRATA (2017), CYGNSS  (8 Sats, Start 12.12.16) und TROPICS (12 Cubesats, die im März 2018 starten sollen, Start unklar).
Hintegrundinfos zu den weiteren Missionen: http://www.spaceflightinsider.com/missions/earth-science/nasa-small-satellites-poised-take-new-view-earth/ (http://www.spaceflightinsider.com/missions/earth-science/nasa-small-satellites-poised-take-new-view-earth/)

...und MAIA soll es ja irgendwann auch noch geben. http://www.jpl.nasa.gov/missions/multi-angle-imager-for-aerosols-maia/ (http://www.jpl.nasa.gov/missions/multi-angle-imager-for-aerosols-maia/)

Wollte (wegen RAVAN) zuerst im Atlas V 401-Thread posten, aber hier passt es wohl doch besser rein.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: jdark am 10. November 2016, 09:35:17
Hallo,

ich finde die Cubesats sehr fortschrittlich und zukunftsweisend aber bei der steigenden Rate, wie diese bald von den Trägern massenweise rausgeschossen werden, könnten diese Cubesats das Weltraummüll Problem noch extremer verschlimmern?

Kann so ein 10x10x10cm Würfel getrackt werden?
Was ist wenn unter tausenden Cubesats im Orbit ein paar zur Kollisionen führen würden?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Hugo am 10. November 2016, 18:56:53
CubeSats kommen - wenn ich das richtig mitbekommen habe - derzeit eher in niedrigeren Umlaufbahnen zum Einsatz. Da ist das alles gar nicht so schlimm, die verglühen nach ein paar Jahren.

Der Hintergrund: Die sind meistens nicht (größer) angetrieben um in selber in eine hohe Umlaufbahn zu fliegen.

Wenn zwei Cubesats zusammenprallen sind die Trümmer entsprechend auch viel kleiner. Natürlich ist es trotzdem unschön.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: jdark am 10. November 2016, 22:30:07
25 Jahre dürfen sie bleiben und manche noch länger.

Bei der Vollmüllung des Orbits muss jeder politisch werden!
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: max-q am 12. November 2016, 10:17:49
CubeSats kommen - wenn ich das richtig mitbekommen habe - derzeit eher in niedrigeren Umlaufbahnen zum Einsatz. Da ist das alles gar nicht so schlimm, die verglühen nach ein paar Jahren.
Ich habe keine Zahlen zur Hand, habe aber allein bei flüchtiger Betrachtung mehr als genug Beispiele für CubeSats und andere Microsats auf hochfliegenden Bahnen gefunden. Gern und häufig als sekundäre Nutzlasten bei Missionen auf sonnensynchrone Bahnen mitgenommen (z.B. von Dnepr-1 und PSLV). Und wenn man dann berücksichtigt, wie viele der CubeSats vorzeitig das Zeitliche segnen oder nie kontaktiert werden konnten, dann bekommt man eine Vorstellung davon, dass auch viele der wohlgemeinten "Entsorgungsmaßnahmen" nur ein frommer Wunsch der Entwickler waren.
Und dann bin ich gerade hierüber "gestolpert" - https://asunow.asu.edu/20160406-creativity-asu-suncube-femtosat-space-exploration-for-everyone. (https://asunow.asu.edu/20160406-creativity-asu-suncube-femtosat-space-exploration-for-everyone.) Wieder mal "the next big thing in space". Bei aller Begeisterung für die Raumfahrt - ich hoffe nicht. Massen von 27 cm³ Femtosats sind für mich eher ein Alptraum. Deren Nutzen kann für mich das Risiko kaum aufwiegen. Die 3-Einheiten-Variante hat "sogar Raum für eine Nutzlast". Da erübrigt sich für mich ein Kommentar.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: MpunktApunkt am 12. November 2016, 10:51:10
Hallo,

wenn ich mich an den Start von WorldView 4 gestern mit den Cubsats Prometheus A, B, Aerocube 8C und Aerocube 8D erinnere, war die Centaur Oberstufe über 300 Meilen hoch als die Cubsats noch an Bord waren. Das erscheint mir kein sehr erdnaher Orbit mehr.

Gruß

Mario
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 10. Januar 2017, 10:52:23
Schöner Artikel zum deutschen Kleinsatelliten Uwe-3 der Uni Würzburg: http://www.juraforum.de/wissenschaft/uni-satellit-uwe-3-er-kreist-und-kreist-und-kreist-579474 (http://www.juraforum.de/wissenschaft/uni-satellit-uwe-3-er-kreist-und-kreist-und-kreist-579474)

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up054350.jpg?version=6c883)
Quelle: Bayrischer Rundfunk

Weiß jemand wann Uwe-4 gestartet werden soll? Soll ja Ende 2015 schon fertig gewesen sein.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 03. Februar 2017, 07:30:16
Aus den USA gibt es eine neue Marktvorhersage, wie sich die Kleinstsatelliten (bis 50kg) entwickeln werden:
http://spaceworksforecast.com/2017-market-forecast/ (http://spaceworksforecast.com/2017-market-forecast/)





*Hier zweifel ich etwas deren Methodik an. Sie scheinen v.a./nur historische Daten auszuwerten, zu filtern und dann zu extrapolieren. Da in den letzten 3 Jahren jedesmal weniger Kleinstsatelliten gestartet wurden, ziehen diese aktuellen Daten natürlich die Extrapolation "runter". Das ist also ein reines Analyse-Produkt/Artefakt aus den historischen Daten, erstmal "ohne Sinn". Sie versuchen erst danach das zu quailifizieren, warum es denn weniger werden soll ... ihre einfache Antwort: wegen der fehlende Launcher.
Aus meiner Sicht ist das keine ordentlich qualifizierte/begründete Experten-Vorhersage, sondern nur eine rechnerische Vorhersage mit anschließender, möglicher Begründung. Gerade bei disruptiven Innovationen** funktionieren aber simple Extrapolationen nicht ...

**Oder das ganze Geschäft ist vielleicht doch nicht disruptiv ...

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: MaxBlank am 03. Februar 2017, 14:52:09
Da das Link im vorhergehenden Beitrag nur nach Registrierung weiterführt:
hier ein dazu passender frei zugänglicher Viewgraph:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up056223.jpg)
   Quelle: https://twitter.com/philosophygeek/status/826832930085470208 (https://twitter.com/philosophygeek/status/826832930085470208)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 09. Februar 2017, 08:17:55
Interessanter Artikel über die Anwendungspotentiale von erdbeobachtenden CubeSats: http://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/ueberwachung-aus-dem-all-das-geschaeft-mit-dem-weltraum/19362566.html (http://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/ueberwachung-aus-dem-all-das-geschaeft-mit-dem-weltraum/19362566.html)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: MaxBlank am 11. Februar 2017, 10:31:58
SSTL und andere SmallSat-Hersteller sagen voraus, dass der Schwerpunkt bei künftigen Klein- und Kleinstsatelliten nicht bei den CubeSats liegen wird, sondern bei etwas größeren Designs, etwa in der 30 kg bis 80 kg-Klasse. Es sei einfach zu schwierig, die Funktionalität vieler möglicher Anwendungen in einem CubeSat-Formfaktor unterzubringen.

http://spacenews.com/smallsat-builders-admit-a-little-bigger-might-be-better/ (http://spacenews.com/smallsat-builders-admit-a-little-bigger-might-be-better/)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 11. Februar 2017, 18:31:33
Naja ... das ist eine mögliche Entwicklung. Von SSTL hat man das schon mehrfach gehört.

Welche Motivation aber auch hinter der Meldung stecken kann: Hier hat jemand ein Produkt (ca. 42kg) und will jetzt seinen Nische etablieren und puschen: Take us! We are the future ... Für ein paar Anwendungen mag die 42 stimmen. Für andere Anwendungen aber offensichtlich auch nicht. Aber dort haben andere Hersteller schon ihre CashCows platziert.

Falls das aber doch der Markttrend wird, bekämen wohl ein paar der geplanten Mikrolauncher Probleme.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Lucid am 11. Februar 2017, 18:48:26
Naja ... das ist eine mögliche Entwicklung. Von SSTL hat man das schon mehrfach gehört.

Welche Motivation aber auch hinter der Meldung stecken kann: Hier hat jemand ein Produkt (ca. 42kg) und will jetzt seinen Nische ..
Sehen die 42 kg Sats wenigstens vernünftige Deorbit-Möglichkeiten vor?

L.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 11. Februar 2017, 18:57:09
Naja, was heißt "ordentlich"? Die meisten großen Sats sehen auch keinen aktiven DeOrbit vor. Wer will, kann auch eine Mission mit Kleinstsatelliten mit einem ordentlichen Disposal-Plan versehen. Das ist keine Frage der Technologie an sich, das ist eine Frage der Mission und ob die Technologie dazu passt.

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: -eumel- am 11. Februar 2017, 23:39:38
Sehen die 42 kg Sats wenigstens vernünftige Deorbit-Möglichkeiten vor?

Das glaube ich nicht. :-\
Das könnte ja weiteren Aufwand und damit vielleicht Kosten verursachen! :o
Die sind doch nicht blöd und bezahlen für Müll! 8) ::)
Auf der Erde lassen wir doch unseren Dreck auch einfach liegen - jetzt machen wir im Orbit weiter. 8)
Da ist ja soooooo viel Platz.
Und irgendwann bevor die Sonne platzt, wird das Zeug schon wieder runter kommen.

Wenn er nicht so schnell runter kommt, wie wir weiteren hochschießen, und der Orbit dann vollgemüllt ist,
können wir immer noch einfach die Raumfahrt einstellen und unser Leben in unterirdische Bunker verlegen,
damit wir auf der gefährlichen Oberfläche nicht von Schrottteilen erschlagen werden.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McPhönix am 12. Februar 2017, 12:20:17
Und da lasse ich dann doch mal ein (http://www.letterchip.de/kramkiste/thumbup.gif) hier.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Sensei am 12. Februar 2017, 13:28:29
auf was bezieht sich dieses 'like'
-

Ich selbst finde ja diese große Angst vor dem Weltraumschrott etwas übertrieben.
Alles unter 700km ist wohl ziemlich unkritisch und bis vlt 1100km Bahnhöhe nur bedingt problematisch.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: -eumel- am 12. Februar 2017, 14:11:35
Was denn für "große Angst"? ???
Das ist doch gerade das Problem!
Niemand hat Angst - es macht sich ja nichtmal jemand Gedanken darüber.
Und wenn, dann liest man nur "da ist so viel Platz" und "ziemlich unkritisch".

Klar kommt fast alles irgendwann von selbst wieder runter.
Aber bei 1100 km Bahnhöhe dauert das schon Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte.
Die Zahl der Satelliten Starts steigt inzwischen rasant - es werden über Tausend pro Jahr werden.
Wir wissen, die Schrottteile vermehren sich unkontrolliert.

Durch unsere Verantwortungslosigkeit und Ignoranz schaffen wir uns Probleme, die wir nicht wieder rückgängig machen können.
Es muss erst etwas passieren, dann ist der Aufschrei groß: Ja wie konnte denn nur?!
Aber dann wird es zu spät sein.
Was wir hier gedankenlos anrichten ist nicht reparabel.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: MaxBlank am 23. März 2017, 14:55:15
Hier ein nützliches link zu CubeSats bzw NanoSats:

             http://www.nanosats.eu/ (http://www.nanosats.eu/)

Auflistung und Beschreibung von mehr als 1.600 bisher geflogenen (oder zumindest angekündigten...) Kleinsatelliten sowie Übersicht zu den Herstellern.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: MaxBlank am 24. März 2017, 21:48:39
NASA hat auf der zur Zeit stattfindenden LPSC 2017-Konferenz bekanntgegeben, dass im Rahmen ihres PSDS3-Programms (Planetary Science Deep Space SmallSat Studies) 10 Vorschläge ausgesucht wurden :

 - 2 zur Erforschung der Venus: CUPID'S ARROW und CUVE
 - 2 zum Thema Mond : CUBE-X und BOLAS
 - 2 zu Asteroiden : APEX und CAESAR
 - 2 zum Mars : CHARIOT OF THE MOONS OF MARS und AEOLUS
 - 2 zum äußeren Sonnensystem : SNAP und JUMPER

Einzelheiten unter:

https://www.nasa.gov/feature/nasa-selects-cubesat-smallsat-mission-concept-studies (https://www.nasa.gov/feature/nasa-selects-cubesat-smallsat-mission-concept-studies)

https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6791 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=6791)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: der_Keek am 01. Juni 2017, 14:47:40
Die Interplanetary Cubesat Konferenz ist gestern zu ende gegangen.

Die Folien gibts hier:
https://icubesat.org/archive/2017-2/icubesat-program-2017/ (https://icubesat.org/archive/2017-2/icubesat-program-2017/)

Kurz zusammengefasst: Wer zu nem Asteroiden will, wird wohl mit stockendem Verkehr und Stau rechnen müssen.
Gab viele Vorschläge in die Richtung, inklusive zwei Proposals mit Schwärmen.

Aus Deutschland kamen zwei Konzepte, beide von Max Planck Instituten. Eine  Asteroidenmission und ein  Infrarot-Teleskop.

SLS scheint zu einem riesigen CubeSat Transporter umgebaut zu werden.

Die ESA fördert bisher ausschließlich Studien, hat aber bisher keine Budget für Mission, höchstens Technologiedemonstratoren. 

Nach einem Wettbewerb Ende letzten Jahres wurden 4  Mond Cubesats Konzepte für eine weiterführende Konzeptstudie ausgewählt. Im Dezember gibt es dann einen Workshop und der Gewinner bekommt eine CDF Studie geschenkt.
Die ESA selbst hat eine Konzeptstudie für eine 12U Asteroidenmission gemacht. Ergebniss Positiv, man wolle da weiter machen.
 Zumindest Papiermäßig läuft es also.

Ausgelöst wurde das Esa Interesse durch eine NASA Anfrage: Die wollten 2015 Cubesat Proposals für SLS, allerdings innerhalb von 2 Wochen. Damals hatte man allerdings noch nichts in der Hand.

 

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McPhönix am 01. Juni 2017, 18:51:30
Ah, wieder ein neuer "Verwendungszweck" für SLS  ::)
Zitat
SLS scheint zu einem riesigen CubeSat Transporter umgebaut zu werden.
Davor hätte ich echt Angst. Es gibt erst Ansätze zu einer verbindlichen (!) globalen Reentry-Festlegung. Jeder Cube kann noch durch diverse "Lücken" schlüpfen. Wieviel tausend solcher Dinger kann SLS starten?
Wenn es mittlerweile doch bei SLS nur darum geht "Was zum Teufel schicken wir mit dem Ding hoch, um nicht das Gesicht zu verlieren?" >> Bigelow sitzt inzwischen auf seinem wohl zum Test fertigen Teil.
Frage an die Fachleute hier - Wäre das nicht etwas?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: der_Keek am 01. Juni 2017, 19:00:58
Auf den Mission wird trotzdem das Orion Modul befördert. Für Bigelow ist da kein Platz.

Beim ersten Start sollen 13 6U Cubesats mitfliegen. Sind auch schon alle ausgewählt

Beim zweiten war die Aussage mehr: Egal was, her damit.  3, 6, 12U, Kleinsatelliten, Sonderformen, egal woher, eventuell sogar ein Deep Space PPOD. Das Interesse in der Community ist allerdings auch gewaltig gewesen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McPhönix am 01. Juni 2017, 22:04:30
Ah so, ich hatte das "umgebaut"
Zitat
SLS scheint zu einem riesigen CubeSat Transporter umgebaut zu werden.
freilich zu absolut gesehen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 02. Juni 2017, 06:15:40
"Umgebaut" ist aber schon ordentlich irreführend. Umbauen geht in die Richtung "neue Ziele" und "umwidmen" ...

CubeSats fliegen mit ... wie bei zig anderen Trägern auch. Da wird ein wenig "angebaut" und der Zweck des Trägers ändert sich auch nicht.

Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: der_Keek am 02. Juni 2017, 11:51:48
Ich war mal davon ausgegangen, dass niemand annimmt das SLS keine Nutzlast mehr hat und deshalb jetzt mit rund 4000 CubeSats startet  ;).

Allerdings wird die 1te Stufe immerhin   von Version 1 zu 1B etwas umgebaut angepasst, damit mehr als 13 6U Cubesats mitgenommen werden können(Siehe Folie 8.):

https://icubesat.files.wordpress.com/2017/06/2017-b-4-6-20170531170000-sls.pdf (https://icubesat.files.wordpress.com/2017/06/2017-b-4-6-20170531170000-sls.pdf)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: 8K82KM (-ex Rakete54-) am 16. Juni 2017, 19:30:55
Hallo,

die nächste Fuhre (für mich auch Spamsats) stehen in den Startlöchern. Hier: https://www.roscosmos.ru/23665/ (https://www.roscosmos.ru/23665/) sind sie angekündigt. Es sind auch ein paar interessante Satelliten dabei, aber dem sauberen Orbit tut das auf Dauer nicht so gut...
Machen die Russen jetzt auch mit beim Kleingeldverdienen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: MaxBlank am 17. Juni 2017, 09:30:13
Der französische NewSpace-Startup ThrustMe entwickelt miniaturisierte Ionentriebwerke für CubeSats

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060056.jpg)
   Bild: ThrustMe
   (man beachte die kardanische Aufhängung zur Kontrolle des Schubvektors
     - alles im footprint von 10 cm x 10 cm!)

peilt eine Demonstration im Orbit innerhalb der nächsten 18 Monate an und hat dazu gerade 1,7 M€ an Risikokapital eingeworben

Quelle: https://twitter.com/pbdes/status/875656418312859648 (https://twitter.com/pbdes/status/875656418312859648)

edit: jetzt auch etwas ausführlicher mit Hintergründen in SpaceNews:

   http://spacenews.com/french-startup-raises-1-9-million-for-smallsat-electric-propulsion/ (http://spacenews.com/french-startup-raises-1-9-million-for-smallsat-electric-propulsion/)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: tobi am 17. Juni 2017, 10:19:28
Gute Idee.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: stillesWasser am 17. Juni 2017, 10:43:36
Reicht denn der Schub eines so kleinen Ionen-Thrusters um bei einem Cubesat die Atmosphärenreibung auszugleichen? Ich kann solwas leider gar nicht einschätzen...
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Sensei am 17. Juni 2017, 15:37:39
Hängt viel mehr vom Orbit als vom Triebwerk ab.

< 100km reicht das Triebwerk nicht aus. Über rund 300 km auf jeden Fall.

Aber dafür ist so ein Thruster eigentlich auch nicht gedacht.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 17. Juni 2017, 16:51:52
Ich packe das Ganze mal zum CubeSat-Thread. Die Meldung ist ja technologiebezogen, nicht auf die Ökonomie von NewSpace.

Sensei hat da schon Recht. Es geht wohl eher darum für CubeSats Missionen mit hohen dV-Bedarf zu ermöglichen, z.B. um selbst zum Mond oder ins Sonnensystem zu kommen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Stefan307 am 17. Juni 2017, 17:31:12
das wäre ja auch mal einen Wettbewerb wert. das kleinst Objekt das zum Mond fliegt...
Zumal ein GTO ja kein schlechter Anfang wäre, und da sollte sich doch noch ein Plätzchen finden lassen...

MFG S
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 16. August 2017, 08:16:46
Guten Morgen,

auf der SmallSat-Konferenz disktutiert man auch, wie die Branche der Kleinstsatellitenbetreiber mit Debris und Verkehr umgehen sollen/wollen ...
http://spacenews.com/smallsat-developers-propose-self-regulation-to-address-orbital-debris-concerns/ (http://spacenews.com/smallsat-developers-propose-self-regulation-to-address-orbital-debris-concerns/)

Tja ... meine Gedanken dazu:
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McPhönix am 16. August 2017, 11:39:57
Nein, CubeSats sind nicht die Gefahr. Aber 10000 CubSats, Tendenz steigend dann schon. Und "wehe, wenn sie losgelassen" aufgrund schwammiger Regeln. Dann sinds bald 100000.
Ich warte nur auf den Lawineneffekt, der dann auch bemannte Raumfahrt stört und gefährdet.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Hugo am 16. August 2017, 20:40:17
Zum Glück werden die CubSats derzeit ja in Orbits ausgesetzt, wo sie in wenigen Jahren verglühen. An einen "Lawineneffekt" glaube ich persönlich nicht, das ist Science Fiction. Was natürlich nicht heißt, daß ein CubeSat keine Gefahr mit sich bringt.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: McPhönix am 16. August 2017, 20:59:11
Scenario 2020:
Abzusehen ist - Starts von CubeSats werden immer billiger -
"Oh, da können wir ja mehr Geld in eine prima Ausstattung investieren. Aber den wollen wir dann ja auch eine Weile betreiben. Laßt uns den mal in eine bessere Bahn bringen. Wir finden da sicher einen Starter. Und irgendwelche bindenden Regeln gibts ja gottseidank immer noch nicht"

SF ?
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 15. Oktober 2017, 08:09:17
Guten Morgen,

General Atomics möchte CubeSats für das Militär interessanter machen:
http://spacenews.com/general-atomics-ramping-cubesat-production-muses-railgun-smallsat-launcher/ (http://spacenews.com/general-atomics-ramping-cubesat-production-muses-railgun-smallsat-launcher/)

Sie sehen die Vielseitigkeit der Technologie, sehen aber eben auch die Zuverlässigkeitsanforderungen des Militärs an eine Mission. Sie wollen quasi "gute CubeSats" bauen, bei denen es beim Start nicht heiß: es kann funktionieren, sondern es wird funktionieren. Herausforderung ist hier den optimalen Punkt zwischen Einfachheit und Sicherheit zu finden, ohne das eine oder das andere zu verlieren.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 19. November 2017, 14:04:41
Nach dem gescheiterten Projekt Mayak (siehe hier (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=7116.msg355425#msg355425) in diesem Thread) mit gleicher Zielsetzung, schickt sich nun ein amerikanischer Künstler an, einen sehr hellen Reflektor im Orbit zu platzieren. Start wohl mit einer F9 von Vandenberg aus (eventuell nächsten Frühling).

https://www.reviewjournal.com/news/science-and-technology/artist-nevada-museum-to-launch-artificial-star-into-space-video/ (https://www.reviewjournal.com/news/science-and-technology/artist-nevada-museum-to-launch-artificial-star-into-space-video/)
http://www.orbitalreflector.com/ (http://www.orbitalreflector.com/)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: FlyRider am 19. November 2017, 14:26:22
 :o

Ähhmmm ... ab und zu kann ich auch die ISS sehen, reflektiert offensichtlich auch nicht ganz schlecht.
Was daran Kunst sein soll ... keine Ahnung  ??? Schade un die Nutzlast.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Doc Hoschi am 27. Januar 2018, 22:04:41
Hier ein interessantes Video, wie man Cubesats zukünftig mit einer großflächigen Antenne ausstatten könnte. Eine (patentierte) Entwicklung des JPL. Die zusammengefaltete Antenne lässt sich in einem Volumen von 10 x 10 x 15cm³ verstauen.
Mehr zu den Möglichkeiten: https://spectrum.ieee.org/aerospace/satellites/new-antennas-will-take-cubesats-to-mars-and-beyond (https://spectrum.ieee.org/aerospace/satellites/new-antennas-will-take-cubesats-to-mars-and-beyond)

https://www.youtube.com/watch?time_continue=41&v=lPoDVZziH-Q (https://www.youtube.com/watch?time_continue=41&v=lPoDVZziH-Q)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Sterngucker_10 am 29. Januar 2018, 22:22:33
Eine interessante Idee, die wirklich viel bringen könnte, und auch sparen hilft.
Wenn die Technik und das Material mitspielt eröffnen sich spannende Optionen.
Danke für den Hinweis & Link.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: wernher66 am 30. Januar 2018, 20:56:03
Die nächste chinesische Rakete, die am 2.2.2018 starten soll, hat auch europäische Nanosatelliten an Bord.
GOMX-4A und 4B wurden von GOMspace aus Dänemark gebaut:
https://gomspace.com/home.aspx (https://gomspace.com/home.aspx)

Beide sind 6U Cubesat und wiegen je 8 kg.
Die Abmessungen betragen 30x20x10 cm.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up061270.jpg)
GOMX-4B

GOMX-4A wurde vom DALO, dem Gegenstück zum deutschen BWB , bezahlt, ist also quasi eine Militärmission.
Er wird bei der "Überwachung der Arktis" eingesetzt, wobei nicht ganz klar ist, wie diese Überwachung aussieht (vermutlich Erdbeobachtung).
GOMX-4B wurde von der ESA bezahlt.
Er erprobt Intersatellitverbindungen und kann aktiv steuern, also mit anderen Satelliten in Formation fliegen.

Die kleinen Kisten können immer mehr.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: -eumel- am 30. Januar 2018, 22:42:26
Die kleinen Kisten können immer mehr.

Sie werden ja auch immer größer!
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: wernher66 am 12. Februar 2018, 21:31:52
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065661.jpg)
Foto: Gomspace

GOMX-4A und 4B funktionieren.
Und weil das so ist, durften alle Gomspacler eine leckere Torte schnabulieren.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: wernher66 am 12. Februar 2018, 21:41:28
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up061629.jpg)
Quantutong-1 (links) und Xiaoxiang-2 starteten im Januar 2018 auf einer CZ-11.
Beide wurde von der chinesischen Firma Spacety gebaut und nutzen Komponenten der dänischen Firma GomSpace.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: TWiX am 08. Juni 2018, 11:20:36
[...]Audacy möchte bis 2019 drei Satelliten starten, um bis zu 2000 CubeSats im LEO zu bedienen. V.a. die Erdbeobachter sollen wohl die Kunden werden, um die Daten aus ihren Konstellationen "runter zu bekommen".[...]
Das wird nun wohl etwas konkreter: die FCC hat dem Unternehmen Spektrum eingeräumt und das Unternehmen plant wohl, große Satelliten in den MEO zu senden, um in Echtzeit Satelliten mit dem Kontrollzentrum auf dem Boden zu verbinden, Daten direkt vom Satelliten weiterzuleiten, statt sie zwischenzuspeichern aber auch Übertragung von Telemetrie von Trägerraketen. Ein 3U-Sat soll wohl von einer Falcon 9 diesen Herbst mit ins All genommen werden, ein high data-rate radio soll an NanoRacks External Payload Platform an der ISS befestigt werden. Beides dient wohl der Techdemo.
Quelle: http://spacenews.com/fcc-approves-audacy-license/ (http://spacenews.com/fcc-approves-audacy-license/)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: wernher66 am 29. November 2018, 23:44:56
Die kanadische Firma Kepler hat am 29.11.2018 mit der PSLV-C43 ihren zweiten Satelliten gestartet.
Er heisst CASE und ist der Nachfolger von Kepler 1, der am 19.1.2018 mit einer chinesischen CZ-11 gestartet wurde.
Kepler ist ein Start up und baut 3U Cubesat zur Datenübertragung (Internet of Things, IoT), ein Bereich, in dem inzwischen sehr viele
Cubesats gestartet werden.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065660.jpg)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: wernher66 am 30. November 2018, 22:16:42
Nur zwei Wochen nach dem Start von Proxima I und II mit der Electron, hat die australische Firma Fleet aus Adelaide, Australien, den nächsten Satelliten, Centauri I , ins All befördern lassen.
Diesmal war es die indische PSLV-C43, die den Transport üernahm.
Centauri II folgt bereits am Sonntag mit der Falcon 9 und der "Sammel-Mission" SSO-A.
Es handelt sich bei Centauri I und II um 3U Cubesats zur kommerziellen Datenübertragung (IoT),

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065659.jpg)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: wernher66 am 09. Dezember 2018, 22:54:19
Der Dragon-Frachter CRS -16 hat auch wieder Cubesats an Bord.
Einer der interessantesten ist TES-8 (Technology Educational Satellite-8).
TES-8 ist ein 6U Cubesat und wurde von der NASA (Ames Research Center), San Jose State University (SJSU) und der
University of Idaho entwickelt.
Am Ende der Entwicklung soll es möglich sein, Cubesats ohne Bremstriebwerk zur Erde zurückzuführen.
Schlüsseltechnologie ist die "Exo- Brake", ein entfaltbarer und steuerbarer Bremsschirm.
Damit soll TES-8 innerhalb von 4 Wochen nach dem Aussetzen zum kontrollierten Wiedereintritt in die Atmosphäre gebracht werden.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065859.jpg)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 14. Januar 2020, 21:21:23
"Neue Projekte des DeSK im Jahr 2020

Das Deutsche Zentrum für Satelliten-Kommunikation (DeSK) startet mit zwei neuen Projekten ins Jahr 2020. Als Unterauftragnehmer ist das Netzwerk in technologisch innovative Missionen involviert. Eine Pressemitteilung des DeSK."

(https://www.raumfahrer.net/news/images/Mission_Patch_cut_viaDeSK_1940.jpg)
Missionsbadge SALSAT – Spectrum Analysis Satellite
(Bild: via DeSK)


Weiter in der Pressemitteilung des DeSK:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/14012020143004.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/14012020143004.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Starboard am 02. April 2020, 17:39:32
Hallo!

Kann mir jemand sagen, was beim Mayak-Projekt schief gelaufen ist? Der Sattelit sollte ja nur wenige Wochen im Orbit sein, ist aber noch immer sehr gut am Nachthimmel sichtbar ...

Grüße Starboard

Nach dem gescheiterten Projekt Mayak (siehe hier (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=7116.msg355425#msg355425) in diesem Thread) mit gleicher Zielsetzung, schickt sich nun ein amerikanischer Künstler an, einen sehr hellen Reflektor im Orbit zu platzieren. Start wohl mit einer F9 von Vandenberg aus (eventuell nächsten Frühling).

https://www.reviewjournal.com/news/science-and-technology/artist-nevada-museum-to-launch-artificial-star-into-space-video/ (https://www.reviewjournal.com/news/science-and-technology/artist-nevada-museum-to-launch-artificial-star-into-space-video/)
http://www.orbitalreflector.com/ (http://www.orbitalreflector.com/)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 12. Juni 2020, 16:17:24
Nachtrag:

"Dispenser AlbaPod 2.0 in 3D-Druck

Erfolgreicher Einsatz von professionellem 3D-Druck und Verbundmaterial bei der Herstellung eines 6p PocketQube-Freisetzungssystems. Eine Pressemitteilung der CRP Technology."

(https://www.raumfahrer.net/news/images/1AlbaPodonvibrationtableAlbaOrbital15.jpg)

Freisetzungssystem AlbaPod 2.0 während der Zertifizierung vor dem Flug.
(Bild: Alba Orbital)


Weiter in der Pressemitteilung der CRP Technology:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/30052020103223.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/30052020103223.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 20. Juni 2020, 12:27:39
"SALSAT Nanosat Start im August 2020

Start der Nanosatellitenmission SALSAT für August 2020 geplant. Das Deutsche Zentrum für Satelliten-Kommunikation (DeSK) ist als Unterauftragnehmer in das zukunftsweisende Forschungsvorhaben involviert. Eine Pressemitteilung des DeSK."

(https://www.raumfahrer.net/news/images/SALSATlogo15.jpg)

SALSAT Missionspatch
(Bild: TU Berlin)


Weiter in der Pressemitteilung des DeSK:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/15062020114814.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/15062020114814.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: aasgeir am 06. August 2020, 15:57:21
Guter Review-Artikel in SpaceNews über die Erfahrungen mit den beiden MarCO-Cubesats im Zusammenhang mit der InSight-Landung sowie die Nachfolge-Projekte für interplanetare CubeSat-Missionen in den USA und Europa (M-ARGO, MARIO, SHERPA usw)

https://spacenews.com/marco-shows-interplanetary-cubesats-possible-but-not-easy/ (https://spacenews.com/marco-shows-interplanetary-cubesats-possible-but-not-easy/)
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Schillrich am 07. August 2020, 09:30:20
Ein anderer Artikel ist auch technologisch interessant:
https://spacenews.com/manufacturers-worry-about-smallsats-getting-too-hot-literally/ (https://spacenews.com/manufacturers-worry-about-smallsats-getting-too-hot-literally/)

Das gibt zwar keine Einsicht, nur eine Übersicht, aber Grundtenor: kleine Bauformate und immer leistungsfähigere Elektronik an Bord machen es dem Thermalmanagement schwer die Wärme abzuführen. Am Ende ist das eben physikalisch beschränkt durch die verfügbare, abstrahlende Oberfläche ...
Alle Hersteller nennen das als neue Herausforderung für ihre Produkte.

Interessant ist, dass mehrfach "heat storage" genannt wird, also offenbar ein Wärme(-zwischen-)speicher an Bord. Je nach Orbit und Betriebskonzept muss es dann wohl "off-phasen" (gerne auf der Nachtseite, aber nicht zwingend) geben, um die gespeicherte Wärme abzustrahlen.

Ich vermute die aktiven Betriebsphasen pro Orbit/Orbits wird man anpassen und runterschrauben. Die Verfügbarkeit im Orbit wird man dann mit einem Schwarm oder einer Konstellation sicherstellen, dass also immer ein paar Satelliten auf dem Orbit arbeiten, während die anderen abkühlen.
Titel: Re: CubeSats
Beitrag von: Rücksturz am 11. Oktober 2020, 15:40:45
"SALSAT: Signale für nachhaltige Funkfrequenznutzung

Satellit der TU Berlin sendet Signale für eine nachhaltige Funkfrequenznutzung. Back-up Station wird beim Deutschen Zentrum für Satelliten-Kommunikation (DeSK) am Standort Backnang betrieben. Eine Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Satelliten-Kommunikation e.V. (DeSK)."

(https://www.raumfahrer.net/news/images/SALSAT_Integration_Quelle_TU_Berlin_15.jpg)

SALSAT-Projektleiter Jens Großhans (rechts) mit einem Teil des Teams im Weltraumbahnhof Plessezk.
(Bild: Technische Universität Berlin)


Weiter in der Pressemitteilung des DeSK:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/29092020190648.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/29092020190648.shtml)

Viele Grüße
Rücksturz