Raumcon

Raumfahrt => Unbemannte Raumfahrt => Thema gestartet von: STS-125 am 08. Januar 2012, 21:26:16

Titel: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: STS-125 am 08. Januar 2012, 21:26:16
Hallo,

eine der nächsten Missionen zum Mars wird womöglich InSight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) heißen. Dieser Marslander, der auf dem Design von Phoenix basiert, soll das Innere des roten Planeten untersuchen. Er wurde neben zwei weiteren Sonden für die nächste Mission des Discovery-Programms vorgeschlagen. Sollte er den Zuschlag bekommen, würde der Start im März 2016 erfolgen. Im September desselben Jahres würde dann die Landung auf dem Mars erfolgen. Die geplante Missionsdauer liegt bei einem Marsjahr, so dass die Mission im September 2018 beendet wäre.

An Instrumenten soll folgendes mitgeführt werden:


Der Lander soll dabei so aussehen:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up022195.jpg)
Größere Version: Klick (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up022196.jpg)

Mehr zur Mission gibt es unter http://insight.jpl.nasa.gov/ (http://insight.jpl.nasa.gov/)

Gruß, Simon

Edit: Threadtitel angepasst.  Pirx
Titel: Re: InSight
Beitrag von: -eumel- am 09. Januar 2012, 02:31:33
Hmm, ein Lander mit Bohrer?
Und was ist, wenn der auf einer massiven Platte aus hartem Grundgestein landet?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: HausD am 09. Januar 2012, 07:39:54
Hmm, ein Lander mit Bohrer?
Und was ist, wenn der auf einer massiven Platte aus hartem Grundgestein landet?
Kann das nicht ein Schlag-Bohrer sein?  ...fragt sich HausD
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Gucky am 09. Januar 2012, 08:59:44
Hmm, ein Lander mit Bohrer?
Und was ist, wenn der auf einer massiven Platte aus hartem Grundgestein landet?
Kann das nicht ein Schlag-Bohrer sein?  ...fragt sich HausD

...und neue Bohrer gibt's im Baumarkt um die Ecke.  :)

Spaß beiseite. Ich glaube, das dieses Problem bei der Ausschreibung/Fertigung des Landers berücksichtigt wird/wurde.
Gruß Gucky.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: runner02 am 09. Januar 2012, 09:00:50
Cooles Design...

Zitat
Sollte er den Zuschlag bekommen, würde der Start im März 2016 erfolgen.

Hoffen wir's mal!!

Wäre echt klasse, wenn wir endlich etwas über das Innere aus erster Hand erfahren würden!!



Landet der am Äquator? Dann könnte die Mission auch länger als ein Jahr dauern....



P.S. Man wird vermutlich härtere (-> schwerere) Bohrer mitnehmen, als nötig... Damit man sicher durch alles durchkommt.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Gucky am 09. Januar 2012, 09:17:09
Cooles Design...

Zitat
Sollte er den Zuschlag bekommen, würde der Start im März 2016 erfolgen.

Hoffen wir's mal!!

Wäre echt klasse, wenn wir endlich etwas über das Innere aus erster Hand erfahren würden!!



Landet der am Äquator? Dann könnte die Mission auch länger als ein Jahr dauern....



P.S. Man wird vermutlich härtere (-> schwerere) Bohrer mitnehmen, als nötig... Damit man sicher durch alles durchkommt.

Design hin oder her, es ist "nur" ein Lander, der einmal geladet, seine Position nicht mehr verändern kann.
Von daher wird wohl die geplante Missionsdauer von einem Marsjahr nicht wesendlich länger sein, als angegeben, weil man meiner Meinung nach in diesem Zeitraum alle relevanten Messungen und Experimente durchgeführt hatt. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Führerschein am 09. Januar 2012, 12:10:43
Na, mindestens als Wetterstation kann man ihn ja weiter betreiben, wenn er noch funktioniert. Das ist nicht so aufwändig und teuer wie der Betrieb von Opportunity.

Titel: Re: InSight
Beitrag von: Kreuzberga am 09. Januar 2012, 12:15:15
Eigentlich müsste man gleich ein Dutzend von solchen Landern auf der Marsoberfläche verteilen und die Dinger über viele Jahre betreiben. Damit hätte man Netz von Messstationen und könnte sicherlich wesentlich mehr lernen als bei einer zeitlich und räumlich punktuellen Messung.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tobi am 09. Januar 2012, 12:20:56
Er wurde neben zwei weiteren Sonden für die nächste Mission des Discovery-Programms vorgeschlagen. Sollte er den Zuschlag bekommen, würde der Start im März 2016 erfolgen.

Die beiden anderen Missionen sind übrigens TiME (Titan Mare Explorer) und ein Kometenhüpfer (CHopper). Ich halte TiME für weit spannender als eine weitere Marsmission. TiME soll auf einem See auf Titan landen. 8)

Hier was zum informieren:
http://www.spacepolicyonline.com/pages/images/stories/PSDS%20Sat1%20Stofan-TIME.pdf (http://www.spacepolicyonline.com/pages/images/stories/PSDS%20Sat1%20Stofan-TIME.pdf)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: spacer am 09. Januar 2012, 13:22:51
Ich halte sehr viel von dieser Geophysikmission zum Mars. Genaue geophysikalische Kenntnisse haben wir (vor allem durch seismische Messungen) eigentlich nur von der Erde (und in gewissen Rahmen vom Mond)*. Wir sollten unsere Kenntnisse auf andere Planeten ausweiten,  um letztlich unsere Modelle zu verallgemeinern.
Technologisch könnte der Bohrer vielleicht ein erster Schritt hin zu einem Kernbohrer zur Probenentnahme sein.


*Naja, im Bereich Magnetfeld ist ja im Moment schon einiges am laufen (Juno, Messenger). Aber seismische- und Wärmeflussmessungen auf einem anderen Planeten sind in diesem Umfang etwas neues, oder?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: klausd am 09. Januar 2012, 13:26:49

Also ein Methansee zu untersuchen hat schon was. Wissenschaftlich genauso wie auch die Bilder die da zu erwarten sind.

Gruß, Klaus
Titel: Re: InSight
Beitrag von: spacer am 09. Januar 2012, 13:30:51

Also ein Methansee zu untersuchen hat schon was. Wissenschaftlich genauso wie auch die Bilder die da zu erwarten sind.
Ja klar. Die Konkurrenz ist auch nicht schlecht...
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Gertrud am 09. Januar 2012, 13:40:50
Hallo Zusammen,

da bin ich mal so frei und sage:
...ich will alles und das sofort... ;)

ich finde alles sehr interessant
und würde dafür alle notwendigen $$$ für gerechtfertigt ansehen. :)
Gertrud
Titel: Re: InSight
Beitrag von: redmoon am 09. Januar 2012, 20:39:09
Hallo,

Zitat von Simon :  "Mehr zur Mission gibt es unter http://insight.jpl.nasa.gov/ (http://insight.jpl.nasa.gov/) " 

Oder - auf Deutsch - auch auf unserer Portalseite :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml) ( Bericht vom 5. Oktober 2011 )

Für die Entwicklung des Bohres - oder besser Schlagmechanismus - sind die Leute vom DLR-Institut in Bremen verantwortlich. Sie greifen dabei auf Erfahrungen zurück, welche bei der Entwicklung von Beagle-2 gewonnen wurden.

@ runner02 : Äquatorregion zwischen 1 Grad Nord und 14 Grad Süd. Ein Jahr ist das bei dem Missions-Konzept angestrebte Minimalziel. Alles darüber hinaus hängt neben der wissenschaftlichen Effizienz von den Solarpaneelen und der daraus resultierenden Energiesituation ab.

@Kreuzberga :  Ein solches Netzwerk soll nach den gegenwärtigen Planungen ( Wünschen ? ? ? ) ab 2020 aufgebaut werden...

@ Gertrud :  VOLLE Zutimmung!!!

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight
Beitrag von: runner02 am 09. Januar 2012, 21:36:18
Zitat
Also ein Methansee zu untersuchen hat schon was. Wissenschaftlich genauso wie auch die Bilder die da zu erwarten sind.

 Allein die Bilder wären unglaublich...

Ein See (grün?, blau? ) mit Blick auf eine fremde, orangene Atmosphäre.... Evt. sogar mit Sonnenuntergang?
Hoffentlich läuft man nicht auf eine Sandbank auf?!
Titel: Re: InSight
Beitrag von: redmoon am 02. Februar 2012, 00:56:07
Hallo,

InSight ist mittlerweile auch auf Twitter aktiv : 
https://twitter.com/NASAInsight 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight
Beitrag von: runner02 am 21. August 2012, 15:50:03
Hm... Einerseits macht es sicher Sinn, jetzt am Mars dranzubleiben!!

Ergänzende Forschungen etc.



Aber geht denen nicht die Kommunikationsbandbreite mal aus?? Sprich, behindern sich Curi und Insight nicht gegenseitig?? Oder kommt ein neuer Orbiter?
(Am besten Mars-Stationärer Orbit mit Ionentriebwerkregelung, für laaange Lebensdauer)


Der Titanlander wäre mit RTG gekommen, oder? Der hätte dann vlt eine längere Lebensdauer, etc. Aber ist die Produktion nicht eingestellt worden, sprich woher den RTG nehmen, wenn nicht stehlen?? ;)



Die Bilder von einem Boot auf einem Methansee wäre aber sicher auch publikumswirksam!!
Wie würde sowas in Farbe aussehen? Orangenes "Wasser", mit oranger Atmosphäre? 
Titel: Re: InSight
Beitrag von: STS-125 am 21. August 2012, 16:11:15
Aber geht denen nicht die Kommunikationsbandbreite mal aus?? Sprich, behindern sich Curi und Insight nicht gegenseitig?? Oder kommt ein neuer Orbiter?
(Am besten Mars-Stationärer Orbit mit Ionentriebwerkregelung, für laaange Lebensdauer)

Nächstes Jahr im November soll MAVEN (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=4087) starten, der Orbiter wird auch als Kommunikationsrelais dienen. Ich gehe allerdings nicht davon aus, dass MODY 2016 noch aktiv ist und auch für MRO (gestartet 2005) wird nicht ewig halten. Könnte also durchaus eng werden.

Gruß, Simon
Titel: Re: InSight
Beitrag von: ilbus am 21. August 2012, 16:22:36
Das Bedauern über die Titan-Mission beiseite, möchte ich doch für die Mars-Mission sprechen.

Immerwieder habe ich es nicht nur selbst erlebt, sondern auch mitbekommen, auch hier im Forum, dass man die Nachfolge-Missionen, Anschlußforschungen, Veryfikations-(ein Unwort?)- Missionen für das vollständigere Bild dringend braucht. Das Eisen lässt sich nun mal heiß besser schmieden. Die bestehenden Kompentenzen werden nicht nur fit gehalten, sondern bekommen eine Chance ein Nachfolge auszubilden. Die können auch das Feld wechseln. Wer kann es mit Sicherheit behaupten, dass die Spezialisten der Mars-Erforschung keine Ableger für die Andere Missionen bereiten?

Grüße.

Titel: Re: InSight
Beitrag von: KlausLange am 21. August 2012, 16:51:05
Sehe ich auch so. Erstmal am Mars dran bleiben. Dort  - weil relativ nahe - können uns schnell epochale Entdeckungen erwarten. Natürlich benötigt Titan auch Aufmerksamkeit. Aber ich denke alle spüren, dass wir eventuelles Leben am ehesten auf dem Mars finden können. Wir müssen ergänzend erfahren, wie es im Inneren des Mars aussieht, um die Evolution des Mars zu entschlüsseln und daraus ein Gesamtbild zu erhalten.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 21. August 2012, 17:11:52
Was soll man davon halten?
Ein einziger Bohrer, der gerade mal fünf Meter tief punktuell bohrt soll Erkenntnisse über das Marsinnere und dessen Wärmeabgabe bringen?
(Bild-Zeitung: "USA bohren nach Öl auf dem Mars" - ok, der musste sein :P )
Halte ich schon für richtigen Schwachsinn.
Würde man auf die Erde eine Sonde landen, und sie kommt in Island an, würde sie große Wärmeabgabe beobachten können, bohrt man hingegen beispielsweise in Zentralrussland findet man völlig andere Ergebnisse vor.
Noch dazu sind 5 Meter einfach keine wirkliche Tiefe. ??? Dort spielt das "Wetter" viel zu sehr mit.
Allein in Deutschland gibt es Regionen, wo der Frost keine 10cm in den Boden eindringen kann, dann gibts welche, wo es fast einen Meter weit geht.
Weltweit gesehen kann man ja mal den tropischen Urwald mit Permafrostboden vergleichen.
Mal schaun, welcher Geologe da sinnvolle Ergebnisse bringen kann. Der Witz dabei: man gibt dem Geologen eine einzige 5m-tiefe Bohrung auf irgendeinem Punkt der Erdoberfläche.
Zurück zum Mars: Was, wenn man ein unterirdisches Trockeneisdepot (CO2) anbohrt? Das hält dann brav durch Sublimation eine Temperatur, die ganze Zeit.

Die Sache mit dem Dopplereffekt: Kann man das nicht machen, wenn Opportunity mal im Winter für paar Wochen nicht fahren kann? Oder gehorchen die Antennen von Opportunity nicht der Physik und tritt dort kein Dopplereffekt auf?

Seismometer?
Schon sehr wichtig, aber offensichtlich hat man das bei vergangenen Missionen stark vernachlässigt, und jetzt muss dafür eine ganze Mission verschwendet werden?

Selbst als eigentlicher Anhänger der Marsforschung muss ich zu dieser Mission sagen: Schön, warum noch nach dem Sinn und Nutzen fragen, Hauptsache Mars?

Ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen, aber das wird nicht leicht. ;D
Titel: Re: InSight
Beitrag von: runner02 am 21. August 2012, 18:24:40
Beide Missionen würden doch auch nicht die Welt kosten. Obama, wo bist du?  :-\
Titel: Re: InSight
Beitrag von: bfler am 21. August 2012, 18:35:27
Seh ich auch so. Was ich nicht verstehen kann das diese mission sich gegen eine Titan und eine Kometensonde durchgesetzt hat !

Beider würden länger dauern aber doch mehr neues bringen oder ?

mfg thomas
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Besucher am 21. August 2012, 18:54:18
Jetzt muss doch noch was dazu sagen.

Sehe ich auch so. Erstmal am Mars dran bleiben. Dort  - weil relativ nahe - können uns schnell epochale Entdeckungen erwarten.
Hmmm, welche epochalen Entdeckungen? Gut, es ist die Eigenart von Entdeckungen dass man sie nicht vorher kennt. Aber ich glaube die Chancen neue epochale Entdeckungen zu machen sind bei Europa, Ganymed, Titan, Enceladus, Triton und den Monden des Uranus um vieles höher als am Mars, wo man überspitzt gesagt mittlerweile fast jeden Kiesel kennt.
Zitat
Aber ich denke alle spüren, dass wir eventuelles Leben am ehesten auf dem Mars finden können.
Ganz im Gegenteil!
Die intensive Marsforschung der letzten Jahrzehnte hat doch gezeigt dass der Planet mausetot ist. Die NASA wird natürlich bis zum Sanktnimmerleinstag über Leben auf dem Mars fabulieren um damit ihre Missionen zu rechtfertigen. Ich sehe diesen taktischen Trick auch durchaus positiv (denn ich will ja soviele Raumsonden sehen wie nur irgendmöglich, auch zum Mars). Wenn das ganze aber auf Kosten des im Vergleich zum Mars um vieles interessanteren und vor allem unbekannteren Äußeren Sonnensystems geht hört der Spass auf. Die Hoffnung primitives Leben zu finden hat sich doch vollständig auf die Eismonde der jovianischen Planeten verlagert.

Dort draussen gibt es Monde von denen wir noch nicht einmal 50% ihrer Oberfläche kartiert haben. Und die anderen 50% waren eine Momentaufnahme von Voyager 2. Was werden sich dort erst für Geheimnisse verbergen? Wer hätte vor ein paar Jahren gedacht dass der kleine Saturnmond Enceladus ein interessanteres Ziel darstellt als es je eine Marsmission sein könnte? Und Titan gehört natürlich genauso dazu. Auch wenn ich denke dass dort sicher kein Leben existiert. Aber die Geologie und Chemie die sich dort abspielt ist im wahrsten Sinne des Wortes nicht von dieser Welt. Und das wird geopfert nur um die x-te Mission zu einem terrestrischen Planeten zu starten, mit dessen Charakteristika wir im Vergleich zum Titan aufs Beste vertraut sind (einfach weil wir vieles davon schon seit langem hier auf der Erde kennen und erforschen)?

Nur zur Klarstellung: Es gibt noch vieles und interessantes über den Mars zu lernen und ich freue mich über jede Sonde die zu ihm fliegt. Und dass der Mars einfacher und billiger zu erreichen ist als die Äußeren Planeten ist mir bewusst. Aber im Angesicht eines sinkenden Planetary Science-Budgets der NASA wäre der Mars (neben Venus und Merkur) das wirklich letzte Ziel welches ich ansteuern würde.
Nun denn, mit etwas Glück sind es ja nur noch 18 Jahre bis die einzige derzeit geplante Sonde ins Äußere Sonnensystem bei ihrem Ziel eintrifft.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 21. August 2012, 19:58:15
Es ist ein bischen wie mit dem SpaceShuttle und den Kapseln ... Ein Boot auf dem Titan ist definitiv cooler, aber InShigt hat (vermutlich) das bessere Kosten-Nutzen-Verhältniss. Ich bin sehr gespannt auf die Kostenentwicklung und wie viel man von Phönix übernehmen kann. Scheinbar wird ja die komplette Grobstruktur und Landetechnik identisch übernommen und "nur" die Nutzlast geändert. Ein zuverlässiger billiger Experimentelander für den Mars ist doch auch was feines.

Ich finde es auch konsequent weiter am Mars zu forschen, wenn man (die NASA) wirklich langfristig an dem Ziel der Präsenz des Menschen auf dem Mars arbeiten will. Die Temperatur und Wärmemenge aus dem Planeteninneren zu kennen finde ich sehr wichtig für die Planung einer Marsbasis. Eingraben ist nunmal ein sehr guter Strahlungsschutz und wenn man nicht weiß, was für eine Temperatur einen dort erwartet kann man sowas eigentlich nicht planen. Das gleiche gilt für Lavakanäle und Höhlen, die ja auch zur Unterbringung von Wohnmöglichkeiten ohne viel buddeln interessant sind.

Aus richtig guten Seismometerdaten kann man heutzutage auch sehr viel erfahren. Ich denke da nur an die Apollo-Seismometherdaten, die man nach 30 Jahren nochmal an einen guten Computer verfüttert hat und damit den Aufbau des Mondes recht gut ermitteln konnte. Dazu noch die Wärmemenge und Wärmeleitfähigkeit des Gesteins und schon kann man wieder sehr viel für unser Planetenentstehungsverständniss lernen. Der Mars hat ja viel weniger geologische Vielfalt als die Erde, der Unterschied wo man Landet dürfte also nicht so groß sein wie auf der Erde. Außerdem kann man den geologischen Kontext ja auch vom Orbit aus sehr gut einordnen und entscheiden können ob man nun am Äquator oder an den Polen oder auf einem Lavafeld oder in einer Senke mit Ablagerungen landet.

Discovery-Missionen sollen ja billig und effektiv sein, daher eine solide unspektakuläre und billige Forschungsmission statt eines schicken und ganz sicher viel teureren Titanbootes. Dabei hätten wir sicherlich auch viel gelernt, aber die Frage ist halt: Was will man? Neugierig herumschauen oder ein Ziel?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: roger50 am 21. August 2012, 21:05:12
N'abend,

lt. SFN ist das NASA-Budget für diese Mission bei $ 425 Mio. gedeckelt, ohne die Startkosten und die internationalen Beiträge (die deutsche Schlagbohrmaschine und das französische Seismometer).

Das ist für amerikanische Verhältnisse ein Mini-Budget und wohl nur machbar, wenn man den Phoenix-Lander praktisch nachbaut und nur so modifiziert, wie es für die Experimente nötig ist.

Gruß
roger50
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Hendrik am 21. August 2012, 21:07:27
Ich finde die Entscheidung sehr gut!
Was hätte eine Titansonde mit diesem Budget erreichen sollen? Es hätte noch nicht mal für einen zusätzlichen Orbiter zur Datenübertragung gereicht. Auch wäre fraglich, ob man den Treibstoffbedarf in dem Kostenrahmen decken kann. Nein, Huygens mit RTG hätte mich sicher nicht vom Hocker gehauen.

Insofern war es absolut richtig entweder die Marsmission oder die Asteoridenmission zu wählen. Dass der Mars unter diesen beiden zur Zeit spannender ist, ist klar. Insofern korrekte Entscheidung.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 21. August 2012, 21:18:36
Wenn man den Mars als festes Ziel definiert, sollte man endlich einmal eine Mars Sample Return Mission anstoßen.
Und damit meine ich nicht nur irgendwelche halbherzigen Absichtserklärungen von wegen "in 15 Jahren".

Der Termin für eine solche Mission rückt langsam in die Zeit, in der man vor 6 Jahren noch einen Menschen auf dem Mars haben wollte.
Irgendwie wirkt das alles halbherzig.

Was Titan angeht:
Titan, so ungewöhnlich er auch sein mag, ist der Erde in mancher Hinsicht ähnlicher als der Mars.
Er hat eine dichte, erdähnliche Atmosphäre (Stickstoffgeprägt), er hat einen Flüssigkeitskreislauf mit einem echten Klima (Methan nimmt die Rolle von Wasser ein).
Die Kohlenwasserstoffseen gehören wohl zu den interessantesten Zielen für exobiologische Forschung, und jeder Chemiker würde sich die Hände reiben. Der Vorteil, im Gegensatz zu diversen Eisozeanen, sind die Methanseen vergleichsweise leicht erreichbar.
Anstatt den zehntausendsten "Klimasatelliten" in der Erdorbit zu schließen, könnte man mal Titan untersuchen, gäbe sicherlich mehr Erkenntnisse :-X.

Echt enttäuschend, dass man sich dagegen entschieden hat.

Nagut, zurück zu Mars.
Gegen Seismometer hab ich gar nichts gesagt. Ich bin nur eher verwundert, das man das bis heute mehr oder weniger "verpennt" hat.
Die anderen beiden Experimente wirken, als hätte man sie dazugestopft, um das Ganze etwas sinnvoll erscheinen zu lassen.
Zitat
Der Mars hat ja viel weniger geologische Vielfalt als die Erde, der Unterschied wo man Landet dürfte also nicht so groß sein wie auf der Erde.
Dürfte, könnte, müsste. Ist das wissenschaftlich? Im Gegensatz zur akribischen Arbeitsweise, die man normal in der Marsforschung gewohnt ist, wäre das schon sehr merkwürdig. Wie gesagt - in 5m Tiefe findet man immer noch relativ starke jahreszeitliche Schwankungen. Kann man sowas sinnvoll verwerten dann, wenn man nichtmal weiß, auf aus welchem Material der Grund des Bohrlochs besteht?
Bei einer geplanten Missionsdauer von einem Jahr kann man dann noch nichteinmal nachvollziehen, wie stark die jahrezeitlichen Schwankungen ungefähr ausfallen.

Tut mir leid wenn ich mich so aufrege, aber ich finde das wirklich traurig ;D.

P.S.: Das "Titanboot" hätte auch nur 425 Millionen Dollar gekostet, genausoviel wie InSight.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: udolein am 21. August 2012, 22:02:16
Insight - Hallo! Was für ein Quatsch ist das denn ?

Das Ding kann ja nicht einmal fahren. Da landet das Teil irgendwo und man erhofft sich dadurch Informationen über den inneren Aufbau des Mars ? 10m daneben ist es viel interessanter. Geht aber nicht, weil die Sonde keine Räder hat. Was soll das ? Gehts noch ?

Ich kann es mir nur so erklären, dass die Verantwortlichen nach MSL mit einer solchen Mission auf diese Weise ihre Arbeitsplätze sichern können, was ein starkes Motiv ist. Und das für einigermaßen billiges Geld. Steine gefilmt und Wasser (nicht) gefunden hat man bisher sicherlich genug.

Denn nach Curiosity gibt es bisher nur Maven, danach kommt nichts mehr wozu man Oberflächenexperten braucht. Der "Klima"orbiter Maven ist doch auch nur eine Billiglösung ohne viel Sinn nur für die Orbitalspezialisten, wenn man davon absieht, dass man dringend einen weiterhin funktionsfähigen Relayorbiter für die Oberflächenoperationen benötigt.

Schade ! Eine Mission zum Titan wäre sicher aus wissenschaftlicher Sicht sehr viel wertvoller für den Erkenntnisgewinn der Menschheit. Oder eben auch eine Asteroidenmission. Aber nun zum X-ten Mal auf dem Mars das gleiche zu machen, das reicht langsam wirklich.

In diesem Sinne halte ich ExoMars der ESA ebenfalls für völlig sinnlos. Wann rafft man sich endlich einmal zu einer "richtigen" gemeinschaftlichen Operation auf, die die Marsforschung auch vorwärtsbringt, wie z.B. das Absetzen von Sonden zur Rohstoff- und Treibstoffgewinnung für eine mögliche bemannte Mission ? Oder eine Sample Retur-Mission zum Erfahrungsgewinn für einen Rückstart vom Mars ?

Grüsse,  Udo

Titel: Re: InSight
Beitrag von: ilbus am 21. August 2012, 22:41:17
Udolein, das mit den Rädern halte ich für nicht so wichtig. Es kommt stark auf die Ziele der Mission an.

Meine eigene Erfahrung hat mich mehrmals gelernt, dass Dinge von Dauer eine andere Qualität- und Ergebnissart liefern. Wenn man bedenkt, dass die Phönixsonde-ähnliche Geräte relativ leicht auch auf "Ewigkeiten" ausgelegt werden können. Für mich heisst es übrigens nicht billiger, sondern überschauber, sicherer, zuversichtlicher, verlässlicher.

 So ist die Gedankenbrücke gar nicht so weitgespannt, wenn man sagt: man habe eine Permanente Geometeorologische Station auf dem Mars, die Dauerhaft zusammenhängede Daten liefert. Diese wiederum erlauben ein besseres Studium der Aktuellen Dynamik etc. Ich habe schon auch den Namen ;) PeGeoMeS mal gucken ob man es der NASA vorschlagen kann  8). Nachtrag, vieleicht auch nur "Gomes" ;)

Auf der ERde können wir auf so was schon seit über Hundert Jahren nicht merh verzichten.

Grüße


p.s ich fand die Phoenix-Mission überaus spektakulär und ertragreich. Ich habel leider noch nicht die Zeit gefunden mich intesiever mit den Veröfentlichungen diesbezüglich zu befassen, um es kontreter darzulegen. Es ist für mich bedauerlich, dass die Sonde den polaren Marswinter nicht überstanden hat
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Besucher am 21. August 2012, 22:42:07
Was hätte eine Titansonde mit diesem Budget erreichen sollen?
Steht alles in Wiki. Die Mission wurde für das Discovery-Programm vorgeschlagen, also hätte das Budget (zumindest grundsätzlich!) ausgereicht.
Zitat
Es hätte noch nicht mal für einen zusätzlichen Orbiter zur Datenübertragung gereicht.
Das wäre auch überhaupt nicht nötig gewesen, die Sonde hätte direkt mit der Erde kommuniziert.
Das ist auch das Problem weswegen dieser Durchgang wahrscheinlich die letzte Chance für diese Mission war: 2026 wird die Erde am geplanten Landungsort für 10 Jahre unter den Horizont sinken und somit keine Kommverbindung mehr möglich sein. Zum Mars fliegen und mal wieder ein paar Gesteinsproben analysieren kann man rund um die Uhr.
Zitat
Auch wäre fraglich, ob man den Treibstoffbedarf in dem Kostenrahmen decken kann.
Diesen Satz verstehe ich nicht.
Zitat
Nein, Huygens mit RTG hätte mich sicher nicht vom Hocker gehauen.
Das wäre echt der Hammer gewesen. Da hätten wir wahrscheinlich mal richtiges extraterrestrisches Wetter beobachten können und nicht nur alle paar Monate mal ein hauchdünnes Wasserereiswölkchen. Und erst die Analyse der Kohlenwasserstoffe direkt vor Ort....
Titel: Re: InSight
Beitrag von: udolein am 21. August 2012, 23:00:10
So ist die Gedankenbrücke gar nicht so weitgespannt, wenn man sagt: man habe eine Permanente Geometeorologische Station auf dem Mars, die Dauerhaft zusammenhängede Daten liefert. Diese wiederum erlauben ein besseres Studium der Aktuellen Dynamik etc. Ich habe schon auch den Namen ;) PeGeS mal gucken ob man es der NASA vorschlagen kann  8)

OK, d'accord ! Eine permanent arbeitende automatische Station auf dem Mars hätte was, ganz klar. Aber die Phoenix-Sonde mit ihrer sonnenabhängigen Stromversorgung ist dazu nicht geeignet. Sie lebt einige Monate, oder vielleicht auch ein Jahr, und dann war es das. Eine permanente Station hätte ganz andere Dimensionen, sowohl von den Kosten, als auch vom Betrieb -  und vom Erkenntnisgewinn sowieso.

In diesem Sinne ist InSight ein unausgegorenes Projekt. Ich bin mal gespannt, ob das nicht auch wieder ganz einfach eingestampft werden wird.  Das, was Insight können soll, hätte man mit der Beteiligung an ExoMars bequemer und besser haben können. Wobei ich, wie schon in meinem vorherigen Post bemerkt, ExoMars auch für sinnlos halte.

Bisher fehlt der NASA und auch den anderen Raumfahrtorganisationen anderer Länder, der Wille, das Geld und auch die Visionen, um wirklich etwas Interessantes für die weitere Marsforschung auf die Beine zu stellen. Das, was man heutzutage sieht, ist Beschäftigungstherapie der beteiligten Wissenschaftler ohne wirkliche Fortschritte.

Wenn das mal nicht irgendwann nach hinten losgeht und so endet wir die lange Stagnation nach dem Erfolg der Viking-Missionen in den 70er Jhren des vorigen Jahrhunderts ...

Grüsse, Udo
Titel: Re: InSight
Beitrag von: NCC1701 am 21. August 2012, 23:03:34
Eine kleine Frage:

NASA steigt aus bei ExoMars (ob Europa und Russland das alleine jemals schaffen?)
NASA macht jetzt diesen Lander

Was soll das???
Titel: Re: InSight
Beitrag von: NCC1701 am 21. August 2012, 23:12:46

lt. SFN ist das NASA-Budget für diese Mission bei $ 425 Mio. gedeckelt


Das haben die (NASA) mit ihren Studien doch jetzt schon verbrannt...

1 oder 2 Mrd. wird bis zum START wohl schon drin sein. Aber nur ohne offizielle ESA Beteiligung.

Und ich verstehe nach wie vor nicht, wo (AUCH bei uns) das ganze Geld verbannt wird....
Titel: Re: InSight
Beitrag von: udolein am 21. August 2012, 23:24:55
Noch eine Ergänzung: meiner Meinung nach wäre so etwas der nächste logische Schritt, aber nicht erst nach 2020, sondern sofort anstelle von Insight, ExoMars, Phobos-Sonden, oder wie der ganze sonstige Quatsch heisst:

http://www.space.com/17209-mars-sample-return-electric-power.html (http://www.space.com/17209-mars-sample-return-electric-power.html)

Und nach der MSR Mission wäre der dann folgende nächste Schritt die Etablierung einer automatischen Bodenstation zur Energie- und Rohstoffgewinnung für eine dann möglichst bald folgende bemannte Mission. Dazu müsste dann allerdings auch die Landegenauigkeit erhöht werden, denn das Absetzen von verschiedenen Komponenten einer automatischen Station über eine 75 x 20 km große Landeellipse ist ein absolutes No Go. Hier hätte man also nach dem erfolgreichen Skycrane von MSL ein nächstes Forschungsgebiet - und nicht irgendwelche Drillbohrer, die 5m in den Marsboden bohren ...

Das wäre mal wenigstens eine Strategie und nicht nur eine Aneinanderreihung von immer denselben, bereits durchgekauten  Dingen.

Grüsse, Udo
Titel: Re: InSight
Beitrag von: websquid am 21. August 2012, 23:53:41
Vollkommen sinnlose Schwachsinnsmission...

Gerade jetzt wo man mit Cury nen Erfolg feiern kann könnte man loslegen von wegen auf zu neuen Ufern oder so (was bei TiME ja wortwörtlich passen würde ;D), aber nein...

reiner Schrott >:(
Titel: Re: InSight
Beitrag von: ilbus am 21. August 2012, 23:59:17
die heftige Emotionen kann man nachvollziehen, denke ich.

Nun etwas pragmatischer betrachtet, denke ich, dass die aktuellen Kapazitäten auch ein ausschlaggebender Faktor bei der Entscheidungsfällung waren
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tul am 22. August 2012, 00:00:16
Jetzt muss doch noch was dazu sagen.

Zitat
Aber ich denke alle spüren, dass wir eventuelles Leben am ehesten auf dem Mars finden können.
Ganz im Gegenteil!
Die intensive Marsforschung der letzten Jahrzehnte hat doch gezeigt dass der Planet mausetot ist.  ...
Nun denn, mit etwas Glück sind es ja nur noch 18 Jahre bis die einzige derzeit geplante Sonde ins Äußere Sonnensystem bei ihrem Ziel eintrifft.

Die Marsforschung hat nicht gezeigt, dass der Planet mausetot ist. Die einzigen die bisher nach Leben gesucht haben, waren die Viking-Sonden und deren Ergebnisse sind umstritten.
JUICE ist übrigens nicht die einzig geplante Mission ins äußere Sonnensystem. JUNO ist bereits auf dem Weg zum Jupiter.


Davon abgesehen, InSight hätte eigentlich ins MarsScout-Programm gehört, dass wurde aber gestrichen. Gleichzeitig wurde das Discovery-Programm zusammengestrichen, wodurch anstatt alle 2 Jahre erst in 5 Jahren die nächste Mission ausgewählt wird.
Auffällig ist noch, NASA wollte ja unbedingt endlich ein ASRG im All testen. Dazu kommt es jetzt nicht. Weiß jemand was von irgendwelchen Problemen mit dieser Technologie?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tul am 22. August 2012, 00:06:35
Insight - Hallo! Was für ein Quatsch ist das denn ?
Denn nach Curiosity gibt es bisher nur Maven, danach kommt nichts mehr wozu man Oberflächenexperten braucht. Der "Klima"orbiter Maven ist doch auch nur eine Billiglösung ohne viel Sinn nur für die Orbitalspezialisten, wenn man davon absieht, dass man dringend einen weiterhin funktionsfähigen Relayorbiter für die Oberflächenoperationen benötigt.

MAVEN ist extrem wichtig, als es sich hier um Grundsatzfragen handelt. Die Vorstellung, dass der Sonnenwind die vormals dichte Marsatmosphäre auf Grund des fehlenden durchgängigen Magnetfeldes abgetragen hat, ist schwierig. Wenn ich das richtig verstanden habe, schützt sich die Atmosphäre selbst, nachdem sie durch die einkommenden Teilchen magnetisiert wird.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tul am 22. August 2012, 00:17:01
Noch eine Ergänzung: meiner Meinung nach wäre so etwas der nächste logische Schritt, aber nicht erst nach 2020, sondern sofort anstelle von Insight, ExoMars, Phobos-Sonden, oder wie der ganze sonstige Quatsch heisst:
Grüsse, Udo

Weiter oben hälst du eine Asteroidenmission für wissenschaftlich wertvoller als InSight, aber gleichzeitig sind Phobos-Sonden Quatsch?  ??? Davon abgesehen, sehe ich nicht wie man auf dem Mars zum x-ten Mal das gleiche macht.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tobi am 22. August 2012, 00:57:21
MAVEN hat keine Kamera an Bord und dürfte daher vom öffentlichen Interesse vergleichbar mit Venus Express sein = es ist minimal. Gleiches gilt für Juno.

Sicher hat MAVEN wissenschaftlichen Wert aber für die Öffentlichkeit ist die Mission langweilig. InSight dürfte da mit dem Bohrer schon eine Steigung sein.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: pulsar am 22. August 2012, 08:58:01
Einfach erstaunlich, wie dumm die NASA ist und wie gut qualifiziert einige Menschen hier sind!  ::)

Ich empfehle euch Diskussionen über InSight in unmannedspaceflight.com oder nasaspaceflight.com lesen, man könnte etwas davon lernen.

Kurz gesagt: InSight wurde höchstwarscheinlich deshalb ausgewählt, weil es technisch nicht so riskant ist als die andere Missionen. Technisce Problemen bedeuten Budgetsteigerungen, und dafür hat NASA kein geld.

NASA steigt aus bei ExoMars (ob Europa und Russland das alleine jemals schaffen?)
NASA macht jetzt diesen Lander
Was soll das???

InSight ist ein Discovery-Mission, und Discovery Program hat ein eigenes Budget, was nichts mit NASA's Mars Exploration Program zu tun hat. Mehr Info darüber, wie Discovery Program funktioniert: http://discovery.nasa.gov/p_mission.cfml (http://discovery.nasa.gov/p_mission.cfml)


Titel: Re: InSight
Beitrag von: pulsar am 22. August 2012, 09:15:55
MAVEN hat keine Kamera an Bord und dürfte daher vom öffentlichen Interesse vergleichbar mit Venus Express sein = es ist minimal. Gleiches gilt für Juno.

Sicher hat MAVEN wissenschaftlichen Wert aber für die Öffentlichkeit ist die Mission langweilig.
Eigentlich, Gleiches gilt für LADEE. Juno hat eine Kamera (http://www.msss.com/all_projects/junocam.php (http://www.msss.com/all_projects/junocam.php)).
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tobi am 22. August 2012, 09:43:14
Juno schaut aber nur den Jupiter an, es ist keine Mission zu den Monden. Und was gibt es bei Jupiter zu sehen außer Wolken? ;)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: websquid am 22. August 2012, 12:33:26
InSight ist ein Discovery-Mission, und Discovery Program hat ein eigenes Budget, was nichts mit NASA's Mars Exploration Program zu tun hat. Mehr Info darüber, wie Discovery Program funktioniert: http://discovery.nasa.gov/p_mission.cfml (http://discovery.nasa.gov/p_mission.cfml)
Und genau das finde ich ist eigentlich ein Skandal! Wieso kann sich eine Sonde zum Mars über das Discovery-Programm finanzieren, wenn es doch ein eigenes dediziertes Marsprogramm gibt? >:(

Die technischen Argumente sind natürlich vorhanden, aber das interessiert mich zumindest bei dieser Auswahl nur am Rande.  Mich stört einfach die Tatsache, dass sich InSight aus dem "falschen" Budget bedienen darf.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: MR am 22. August 2012, 13:48:45
Schade ! Eine Mission zum Titan wäre sicher aus wissenschaftlicher Sicht sehr viel wertvoller für den Erkenntnisgewinn der Menschheit. Oder eben auch eine Asteroidenmission. Aber nun zum X-ten Mal auf dem Mars das gleiche zu machen, das reicht langsam wirklich.

Sehe ich anders. Klar wäre eine weitere Titan - Mission Sinnvoll, aber dann bitte eine richtige Titansonde und keinen Methansee - Lander, der im schlimmsten Fall nur ein paar Minuten aktiv ist. Dafür ist das Geld zu schade.

Sowie ich mich erinnere, sollte die Titan Mission als billige Testmission einer neuen RTG Generation dienen. Da bieten sich allerdings bessere Missionen an. Auch nach über 20 Jahren ist keine Sonde geplant, die die Jupitermonde genauer erkunden soll. Wir erinnern uns: 1991 wure festgestellt, das die Hauptantenne bei Galileo nicht aufgeklappt werden konnte. Damit konnte die Mission nur noch einen Bruchteil der erwarteten Ergebnisse liefern. Juno holt jetzt zwar die Jupiterbeobachtungen nach, aber eine Sonde, die die Monde genauer untersuchen soll und den entfallenen Teil von Galileo nachholen soll, ist weiterhin nicht geplant. Wenn man jetzt eine billige Mission sucht, um einen neuen RTG Typ zu testen, dann würde sich eine neue Mission zu den Jupitermonden anbieten. Das bringt bestimmt mehr, als ein Titan Methansee Lander.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 22. August 2012, 15:30:38
Einfach erstaunlich, wie dumm die NASA ist und wie gut qualifiziert einige Menschen hier sind!  ::)

...
Danke, uns hier mit unterschwelligem Sarkasmus als "dumm" zu bezeichnen. :)
Nur weils um die NASA geht, muss Kritik nicht verboten sein. Du tust ja gerade so, als wäre diese Behörde allwissend.
Wenn ich mit der Entscheidung unzufrieden bin, muss ich das auch mal äußern dürfen. Ich habe auch Argumente geliefert, warum die Mission meiner Meinung nacht nicht sinnvoll ist oder einzelne Experimente wenig Aussagekraft haben.
Aber das ist dir anscheinend egal, wer die NASA nicht als Heilsbringer feiert, den kann man ja schnell als Miesmacher ohne Argumente abstempeln.

Wie auch immer, wenn die Technik das Argument ist, dann gute Nacht, liebe NASA.
Mit so ner Denkweise hätte es Curiosity und den Skycrane nicht gegeben.
Wer glaubt, InSight bleibt bei 425 Millionen ohne Start, den kann ich mir notieren und in 4 Jahren eine exklusive Auslach-PN schicken.
Aber schön, Pioniergeist ist nicht mehr gewünscht anscheinend.

@MR: Ohne jetz ganz zur Titanmission abgleiten zu wollen: Warum sollte der Lander eventuell nur ein paar Minuten aktiv sein?

Titel: Re: InSight
Beitrag von: tul am 22. August 2012, 15:51:33

Wer glaubt, InSight bleibt bei 425 Millionen ohne Start, den kann ich mir notieren und in 4 Jahren eine exklusive Auslach-PN schicken.


Nicht jede NASA-Mission hat (massive) Kostenüberschreitungen.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: websquid am 22. August 2012, 16:02:58
*notier*
Titel: Re: InSight
Beitrag von: T.D.K. am 22. August 2012, 16:23:46
Die NASA sollte sich lieber von SLS verabschieden, dann könnten
die anderen beiden Missionen und noch viele andere z.B. zu den Jupitermonden auch
durchgeführt werden und man würde immer noch ne menge Geld sparen.
Dann gäbs auch keine Diskusion ob InSight sinnvoll ist oder nicht.

Meiner Meinung nach würde InSight eh einen viel höheren Erkenntnissgewinn bringen wenn man
mehrere Lander baut die an verschiedenen Orten landen, dann hätte man bessere
Vergleichsdaten als wenn man nur an einer Stelle einen "Nadelstich" setzt und man hätte
auch eine hohe Redundanz und es wär nicht so wild wenn ein Lander versagen würde.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Besucher am 22. August 2012, 16:51:25
Die Marsforschung hat nicht gezeigt, dass der Planet mausetot ist.
Natürlich war das überspitzt formuliert. Solange nicht jeder einzelne Kubikmeter Marsboden durchgekämmt wurde kann man sowieso niemals die Abwesenheit von Leben völlig ausschließen.
Aus der Marsforschung der vergangenen Jahrzehnte wissen wir dass es früher einmal große Mengen flüssigen Wassers bei wesentlich dichterer Atmosphäre und dadurch bedingten höheren Temperaturen gegeben hat. Wir wissen aber auch dass es seit mind. 1 Milliarde Jahre keine größeren Mengen flüssigen Wassers mehr gibt. Aufgrund der Modelle wird davon ausgegangen dass es seit 3 Milliarden Jahren kein flüssiges Wasser mehr gibt.
Mars hat seit dieser Zeit kein Magnetfeld mehr und seine Atmosphäre ist ebenfalls fast völlig verloren gegangen. D.h. der Sonnenwind sowie fast sämtliche elektromagnetische Strahlung die im All so herumfliegt kann ungehindert auf die Oberfläche treffen. Dass der Planet tiefgefroren ist dürfte auch kein Geheimnis sein. Und dort wo es manchmal ein paar Grad über Null geht (Äquatornähe) gibt es selbst vom Wassereis am allerwenigsten. Bleibt also noch als ziemlich einzigste Möglichkeit dass es unter der Oberfläche in Hohlräumen in unmittelbarer Nachbarschaft zu vulkanischen Aktivitäten (Wärmequelle) flüssiges Wasser gibt und dort vielleicht primitives Leben die letzten paar Milliarden Jahre überdauert hat. Die Marsforschung hat aber gezeigt, dass es mind. die letzten ein, zwei Millionen Jahre (vielleicht waren es auch mehr, ich weiß es gerade nicht) keine vulkanische Aktivität mehr auf Mars gegeben hat. Geologisch noch keine große Zeitspanne, aber ein weiterer Hinweis dass es sehr schwierig wird mit dem Leben. Mir ist aber nicht bekannt dass auch nur im entferntesten daran gedacht wird zu Untersuchungszwecken solche Hohlräume zu suchen und gezielt anzubohren.
Während man also versucht in einer tiefgefrorenen Strahlungswüste Leben zu finden warten im Äußeren Sonnensystem ganze Ozeane aus flüssigem Wasser darauf erforscht zu werden (und überhaupt erstmal definitiv bestätigt zu werden). Daher kann es doch für die unbemannte Raumfahrt nur zwei Topprioritäten geben: Europa und Enceladus. Der eine weil man „leicht“ an sein „unterirdisches“ Wasser  herankommt und der andere weil er die vermutlich größten Mengen an flüssigem Wasser außerhalb der Erde beherbergt und damit vermutlich auch über die längsten Zeiträume.
Wenn ich dann von Bolden (im Zusammenhang mit InSight) lese dass der Mars "Toppriorität" habe kann ich nur die Hände überm Kopf zusammenschlagen.

Zitat
Die einzigen die bisher nach Leben gesucht haben, waren die Viking-Sonden
Merkst du was? Ich amüsiere mich ja sonst immer über irgendwelche  obskuren Theorien, aber hier bin ich versucht selber ein bisschen wild zu spekulieren:
Wie ich schon gestern schrieb fabuliert die NASA immer über potentielles Leben auf dem Mars um ihre Missionen besser verkaufen zu können (das ist sicher unstrittig). Da sie wissen dass sie mit großer Sicherheit kein Leben finden werden starten sie auch keine gezielte Suche danach um diese gewichtige Begründung („es könnte ja Leben geben“) für ihre Missionen nicht zu verlieren. Stattdessen wird drumherumgeforscht  um damit wirklich gute Wissenschaft betreiben zu können aber das heiße Eisen nicht direkt anpacken zu müssen. Weitergesponnen: Das ist auch der Grund weswegen sie bei Exomars ausgestiegen sind. Die ESA will tatsächlich nach Lebensspuren suchen, und das passt ja nicht in die NASA-Strategie. Die ESA kann sich das leisten, weil sie ohnehin kaum Öffentlichkeitsarbeit betreibt da sie ihre (spärlichen) Finanzmittel auch ohne große Werbemaßnahmen zugewiesen bekommt.
Bitte nicht allzu ernst nehmen!! :) Ich weiß wie schlimm es um das Planetary Science-Budget der NASA steht. :'(
Aber wieso die NASA nach Viking niemals wieder versucht hat die „Lebensfrage“ gezielt zu untersuchen verstehe ich tatsächlich nicht.

Zitat
JUICE ist übrigens nicht die einzig geplante Mission ins äußere Sonnensystem. JUNO ist bereits auf dem Weg zum Jupiter.
Ähmm ja, deswegen ist JUICE die einzig geplante Mission da JUNO bereits auf dem Weg ist. ::)
Das Thema JUNO und ihre an Bord befindliche Handykamera sollten wir aber hier nicht auch noch erörtern.  :-X
Titel: Re: InSight
Beitrag von: runner02 am 22. August 2012, 17:32:10
Zitat
Insofern war es absolut richtig entweder die Marsmission oder die Asteoridenmission zu wähle

 Ich weiß nicht warum, aber die Asteroiden hätte ich als die langweiligste empfunden. Wissenschaftlich kann man da sicher viel über die Entstehung des Sonnensystemes erfahren!

Aber ich finde es interessanter, Bilder von einem Methansee zu sehen, oder geologische Daten vom Mars, wie schnell er abkühlt, etc., wie viel Restwärme ( -> Vulkanismus) ...



Naja sei es so.

Ist ein Landeort geplant??? Ich hoffe doch am Äquator (onst wäre das wirklich Gelverschwendung, wenn die Sonde im ersten Winter erfriert!!)

Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 22. August 2012, 17:52:51
Dass der Planet tiefgefroren ist dürfte auch kein Geheimnis sein.
Doch. Genau deshalb will man ja nachmessen, wie der Wärmestrom aus dem Planeteninneren ist. Dazu wird man sicherlich nicht auf Polarem Permafrostboden landen.

Wenn ich dann von Bolden (im Zusammenhang mit InSight) lese dass der Mars "Toppriorität" habe kann ich nur die Hände überm Kopf zusammenschlagen.
Also Applaus?  :P Wenn man wirklich bemannt zum Mars will, muss man sich schon auf ihn konzentrieren, Geld ist nun mal der limitierende Faktor. Ohne "Routine" bei kleinen Lande-Missionen wird man dort auch keine bemannte Mission riskieren.
Natürlich gibt es auch viele andere Interessante Orte im Sonnensystem zum erforschen. Man muss sich halt entscheiden. Und für US-Politik ist eine bemannte Marsmission nunmal (schon länger) ein beliebtes Ziel, daher sagt Bolden "Mars".

Da sie wissen dass sie mit großer Sicherheit kein Leben finden werden starten sie auch keine gezielte Suche danach um diese gewichtige Begründung („es könnte ja Leben geben“) für ihre Missionen nicht zu verlieren.[...]Bitte nicht allzu ernst nehmen!
Eine Verschwörungstheorie! Er hat Jehova gesagt! ;)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 22. August 2012, 17:54:08
@runner 02:
Die Sonde ist auf ein Marsjahr geplant.

Deswegen rege ich mich ja über diese Kindergartenbohrung zur Temperaturmessung auf. In 5m Tiefe liegen noch saisonale Schwankungen vor - auf der Erde - wie es auf dem Mars ist, ist Spekulation.
Da man nur 1 Jahr plant, kann man dann die saisonalen Schwankungen auch nicht rausrechnen.
Man kann zwar davon ausgehen, dass sie länger läuft, aber womit man plant kann man keine sinnvollen Daten gewinnen in meinen Augen.

Abgesehen von möglichen Hot-Spots wie auf der Erde (vgl. Island oder Hawaii mit Gegenden wie Mitteleuropa) kann es ähnlich wie auf dem Mond radioaktive Wärmequellen wenige Meter unter der Oberfläche geben, ähnlich wie auf dem Mond.

Und dann soll EINE stichprobenartige Sonde erzählen können, wie das Marsinnere aussieht?

Darüber hat uns der Mars Global Surveyor mehr gezeigt, als diese 5m-Temperatursonde jemals können wird:
http://www.suw-online.de/artikel/876031&_z=798889 (http://www.suw-online.de/artikel/876031&_z=798889)

Ein Seismometer könnte man auch auf die Landesonde von ExoMars - der EDM - mitnehmen. So ein Ding braucht kaum Strom, wiegt vllt 3-4kg und nimmt nen Zylinder von ca r=10cm h=15cm ein.

Das Doppler-Experiment könnte man mit Opportunity durchführen, wenn der während der Winterwochen wegen niedriger Energie für 5-6 Woche stillstehen muss. Das wollte man soweit ich mich erinnere mit Spirit auch machen.

So, alle 3 Experimente ersetzt, ca. 500 Millionen Euro gespart (425 Mio + Startkosten - Preis für Hochpräzisionsseismometer).
Bitteschön, liebe NASA. :)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 22. August 2012, 18:07:57
@runner 02:
Die Sonde ist auf ein Marsjahr geplant.

Deswegen rege ich mich ja über diese Kindergartenbohrung zur Temperaturmessung auf. In 5m Tiefe liegen noch saisonale Schwankungen vor - auf der Erde - wie es auf dem Mars ist, ist Spekulation.
Da man nur 1 Jahr plant, kann man dann die saisonalen Schwankungen auch nicht rausrechnen.
Man kann zwar davon ausgehen, dass sie länger läuft, aber womit man plant kann man keine sinnvollen Daten gewinnen in meinen Augen.

Auf der Erde ist die saisonale Schwankung der Temperatur in 5m Tiefe nur noch sehr gering (anders als z.B. in 2m Tiefe. Ich habe beruflich damit zu tun, kann aber auch mal eine ordentliche Quelle raussuchen). Der Mars ist weiter Weg von der Sonne und die Athmosphäre ist viel dünner, daher dürfte noch weniger Schwankung von der Oberfläche kommen als auf der Erde.
Aber schon auf der Erde kann man die Wärme aus dem Erdinneren in 5m Tiefe wunderbar detektieren, sie ist sogar so groß, dass man entsprechenden Wäremekollektoren und den passen Wärmepumpen dazu sein ganzes Haus heizen kann. Auch bei 2m Tiefe.
Ich gehe davon aus, das HP³ (das Bohrexperiment) den Bohrkopf auch selber heizen wird um die Wärmeleitfähigkeit des lokalen Gesteins zu bestimmen. Ich habe dazu aber noch keine genaueren Informationen gefunden.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 22. August 2012, 18:37:41
Tut mir leid, aber das stimmt auch nicht so ganz.
In vielen Gegenden Deutschlands muss ein Erdwärmekollektorsystem viel tiefer als unter die "normale" Frostgrenze, da der Boden sonst auskühlt. Gibt dann auch Fälle mit Permafrost im Rasen, kein Witz.
Um deine Aussage mal zu widerlegen, Permafrostböden in den Schweizer Alpen über mehrere Jahre:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up022194.jpg?hires)
Quelle: http://www.slf.ch/ueber/organisation/schnee_permafrost/projekte/permafrost_messungen/index_DE (http://www.slf.ch/ueber/organisation/schnee_permafrost/projekte/permafrost_messungen/index_DE)

Das ganze ist in ZEHN Metern tiefe.
Was sieht man? Sehr große Unterschiede in einem kleinen Land wie der Schweiz, trotz gleicher Oberflächenbedingungen (Permafrost), dazu Schwankungen, je nach Standort 3K. Wie sähe es dann in 5m aus?
-> Weniger Schwankungen auf dem Mars? Bei der dünnen Atmosphäre kann ich mir das schlecht vorstellen. Tagsüber +20°C, nachts -100°C.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: ilbus am 22. August 2012, 18:41:20
@GlassMoon und trallala, sehr interessante Argumentationen!

Zu den Messungen in den Alpen: die Temperaturschwankungen in den Bergen sind wesentlich stärker von der Umgebung beinflusst als in einem Flachland. Berge sind sowas wie "Kühlrippen" der Lockalen Erdkrüste und geben und nehmen dem entsprechend mehr Wärmemenge auf und ab.

Ich werde deswegen die Paar-Grad-Celsius-Schwankungen etwas diferenzierter betrachten

Grüße
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 22. August 2012, 19:03:08
Tut mir leid, aber das stimmt auch nicht so ganz.
In vielen Gegenden Deutschlands muss ein Erdwärmekollektorsystem viel tiefer als unter die "normale" Frostgrenze, da der Boden sonst auskühlt. Gibt dann auch Fälle mit Permafrost im Rasen, kein Witz.
Man kann jedes Erdwärmekollektorsystem vereisen, in dem man mehr Wärme entzieht, als aus dem umliegenden Boden "nachfliest". Das zeugt nur von einer schlecht geplanten Wärmepumpe, ist aber doch kein Argument dagegen, dass man Wärme aus dem Erdinneren (auf der Erde) schon in geringer Tiefe nicht nur messen sondern auch nutzen kann.

Um deine Aussage mal zu widerlegen, Permafrostböden in den Schweizer Alpen über mehrere Jahre:
[...]
Das ganze ist in ZEHN Metern tiefe.
Was sieht man? Sehr große Unterschiede in einem kleinen Land wie der Schweiz, trotz gleicher Oberflächenbedingungen (Permafrost), dazu Schwankungen, je nach Standort 3K. Wie sähe es dann in 5m aus?
Die Messung mit 3K Schwankung liegt auf einem Südhang, hat also viel mehr Sonneneinstrahlung als die anderen Messungen mit ca. 1K Schwankung. Man sieht da, wieviel die Sonne aus macht, auf dem Mars ist die Einstrahlung nochmal einiges geringer. Wichtig zur einordnung dieser Messwerte wäre noch die Umgebung. Massiver Fels von der Oberfläche bis zum Messpunkt? Wasser?
Ist 1K Schwankung in 6 Monaten viel? Ich denke es ist wenig genug und vor allem konstant genug um dazwischen in Ruhe eigene Messungen mit Erwärmung der Umgebung anstellen zu können. Man kennt ja außerdem auch die Oberflächenbedingungen und kann aus dem was davon in 5m Tiefe ankommt seine Rückschlüsse über den Aufbau der oberen 5m Marsoberfläche am Landeort ziehen.
Ich wollte mit meinen Ausführungen jedenfalls darauf hinaus, das man auch in 5m Tiefe jede Menge über die Wärme von oben und unten und das Gestein dazwischen lernen kann.

-> Weniger Schwankungen auf dem Mars? Bei der dünnen Atmosphäre kann ich mir das schlecht vorstellen. Tagsüber +20°C, nachts -100°C.
Wie die Messwerte zeigen spielen eigentlich nur die Jahreszeitlichen Schwankungen eine Rolle. Am Äquator sind die deutlich geringer als in unseren Breiten.

Was die Messung aber nochmal schwieriger macht ist, dass das Marsinnere einiges kälter sein dürfte als das Erdinnere. Ganz kalt ist er aber ganz sicher nicht. Selbst im Mondinneren sind noch ca. 1000-1500°C (laut Wikipedia)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tul am 22. August 2012, 19:56:48
Aber wieso die NASA nach Viking niemals wieder versucht hat die „Lebensfrage“ gezielt zu untersuchen verstehe ich tatsächlich nicht.


Labormessungen durch Lander/Rover sind das eine. Die müssen aber richtig interpretiert werden. Das ist aber sehr schwierig, um nicht zu sagen unmöglich, wenn man die genauen Rahmenbedingungen vor Ort nicht kennt. Insofern finde ich die Strategie der NASA nachvollziehbar. Der Hinweis auf Strahlung etc. ist richtig. Andererseits kann sich Leben anpassen. Vor kurzem wurden glaube ich Flechten? im Labor auf der Erde Marsbedingungen ausgesetzt, und die haben das überlebt.

Eine Mission zum Mond Europa ist überfällig. Allerdings ist der Mond extrem schwierig zu erreichen und die Bedingungen dort extrem. Mit anderen Worten eine Mission wäre extrem teuer. Mit oder ohne InSight ist das Geld dafür vorläufig nicht vorhanden. Die Schätzungen beliefen sich auf 4,5 Mrd. US-Dollar. Es gibt allerdings Versuche den Finanzbedarf zu reduzeren. Das letzte Wort ist da wohl noch nicht gesprochen.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: pulsar am 22. August 2012, 21:36:28
Einfach erstaunlich, wie dumm die NASA ist und wie gut qualifiziert einige Menschen hier sind!  ::)

...
Danke, uns hier mit unterschwelligem Sarkasmus als "dumm" zu bezeichnen. :)

Nein, mit meinem Sarkasmus habe ich betont, dass NASA NICHT dumm ist und Du NICHT qualifiziert bist zu schätzen, ob es eine richtige Auswahl war oder nicht. Du hast InSight als "Schwachsinn" bezeichnet, aber anscheinend denken eine ganze Menge Wissenschaflter bei NASA, dass es eigentlich eine recht gute Idee ist. Was weisst Du, was sie nicht wissen? Kennst Du vielleicht die wissenschaftliche Instrumente des Marslanders besser als sie? Glaub ich nicht.


Nur weils um die NASA geht, muss Kritik nicht verboten sein. Du tust ja gerade so, als wäre diese Behörde allwissend.
Aber das ist dir anscheinend egal, wer die NASA nicht als Heilsbringer feiert, den kann man ja schnell als Miesmacher ohne Argumente abstempeln.

So? Wenn jemand in diesem Forum Russland kritisiert (Ich habe es meiner Meinung nach nicht gemacht, aber andere schon), dann wird er/sie als ein Russophob bezeichnet. Wenn man aber NASA herunter macht, nur weil wir die Hintergrund einige Entscheidungen nicht kennen, dann ist anscheinend alles in Ordnung.

Wer glaubt, InSight bleibt bei 425 Millionen ohne Start, den kann ich mir notieren und in 4 Jahren eine exklusive Auslach-PN schicken.

Du glaubst nicht, dass ein Marslander "nur" $425 Millionen kosten kann, obwohl es auf Phoenix basiert?
Vielleicht nicht, aber wie viel würde dann ein ganz neu entwickelte Titanlander kosten?  Zwei, drei mal so viel?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: pulsar am 22. August 2012, 22:00:07
Wieso kann sich eine Sonde zum Mars über das Discovery-Programm finanzieren, wenn es doch ein eigenes dediziertes Marsprogramm gibt? >:(
Da muss ich Dir zustimmen.

BTW, zu Thema ein Station vs. mehrere: hier gibt es eine Studie über geophysikalische Marsmissionen http://ia700504.us.archive.org/26/items/MarsGeophysicalNetworkOptions/11_Mars-Network-Options-Final.pdf (http://ia700504.us.archive.org/26/items/MarsGeophysicalNetworkOptions/11_Mars-Network-Options-Final.pdf)
Zitiere: (eine Google-Übersetzung)
Zitat
Obwohl ein Netzwerk von vier oder mehr Stationen wäre ideal, könnte weniger Stationen noch bieten viel der notwendigen Informationen für die Bewältigung der wissenschaftlichen Zielen beschrieben. Es gibt viele Analyse-Techniken, die für Seismologie entwickelt wurden, vor allem in den letzten zehn Jahren, die Innenraum Informationen aus seismischen Messungen bei weniger Stationen oder sogar einer einzelnen Station konnte extrahieren. Eine seismische Station nutzen könnten Techniken wie PS / Back-Azimut-Tracing zu Orten, mehrphasigen Ankünfte (P, S, PMP, PCP, PKP, etc.) bieten abzuleiten Innenraum Geschwindigkeiten und Grenze Tiefen-Empfänger-Funktion und Oberflächenwellen Analyse Abgrenzung Kruste und des oberen Mantels Struktur und Phobos Flut Messungen und ggf. normalen Modus Beobachtungen Kerngröße und Staat zu beschränken.
Zitat
Für diese Studie ein Zwei-Stationen-Netzwerk von Seismometer wird als die minimale Netzgröße zur Bewältigung
die Grundlinie Wissenschaft der MGN für New Frontiers Klasse Mission. Allerdings waren einzelne Station Missionen
auch untersucht, wie sie die Wissenschaft Wert angemessen mit Discovery-Klasse Missionen würde.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: websquid am 22. August 2012, 22:12:49
Nein, mit meinem Sarkasmus habe ich betont, dass NASA NICHT dumm ist und Du NICHT qualifiziert bist zu schätzen, ob es eine richtige Auswahl war oder nicht.
Erste Frage: Woher willst du GlassMoons Qualifikation kennen? Kannst du beurteilen, ob er qualifiziert ist, diese Entscheidung beurteilen zu können? Ich glaube eher nicht, dazu müsstest du ihn ja kennen (was du nicht tust, meines Wissens nach). Also sind solche persönlichen Unterstellungen schonmal ein schlechter Einstieg.

Zitat
aber anscheinend denken eine ganze Menge Wissenschaflter bei NASA, dass es eigentlich eine recht gute Idee ist.
Viele von denen beschäftigen sich aber schon ihr ganzes Leben mit dem Mars, haben zum Teil sogar schon zu diesem Konzept ihren Beitrag geleistet und freuen sich damit auf eine sichere berufliche Zukunft. Neutrale Einschätzungen sind zumindest dieser Gruppe gar nicht möglich. Das sind natürlich nicht alle bei der NASA, aber da man sich von Marsmission zu Marsmission arbeitet doch so einige.

Zitat
Wenn man aber NASA herunter macht, nur weil wir die Hintergrund einige Entscheidungen nicht kennen, dann ist anscheinend alles in Ordnung.
Jup ist es. Wenn ich eine Entscheidung kenne und die Alternativen, dann ist mir egal, welcher Lobbyismus oder ähnliches im Hintergrund gelaufen ist. Ich muss nicht verstehen, warum eine Entscheidung getroffen wurde, wenn ich die relevanten Fakten zur geplanten Sonde kenne. Wenn ich diese Fakten kenne, kann ich eine Beurteilung treffen.

Zitat
Du glaubst nicht, dass ein Marslander "nur" $425 Millionen kosten kann, obwohl es auf Phoenix basiert?
Sein kann vieles... sogar, dass die NASA eine Mission budgetgerecht durchführt. Nur spricht jegliche Erfahrung  der letzten Jahrzehnte dagegen.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tomtom am 22. August 2012, 22:43:54
Nach den Budgetkürzungen und dem Ausstieg aus ExoMars hatte die NASA ja erstmal eine neue Kommission eingerichtet - MPPG - Mars Programm Planning Group. Die untersucht die weiteren Möglichkeiten mit reduziertem Budget (Missionen sollen < 1 Mrd. inkl. Startkosten liegen), aber mit viel Aufwand durch Workshop und öffentlicher Beteiligung.

Der Report an John Grunsfeld steht noch aus, aber die Präsentation sagt aus, dass man 2018/20 einen Orbiter oder einen Lander (aber keinen Rover) bauen und starten könnte. Die weitere Planung zu einer Mars Sample Return Mission wird da auch nicht konkreter.
http://www.nasa.gov/pdf/672319main_MPPG%20NAC%20REV%2010.pdf (http://www.nasa.gov/pdf/672319main_MPPG%20NAC%20REV%2010.pdf)

(Klarstellen sollte man auch, dass die NASA keine bemannte Landung auf dem Mars plant, wenn überhaupt, dann eine Orbitumkreisung.)

Der jetzige Insight-Vorschlag für 2016 ist da in der Tat irgendwie schwer nachzuvollziehen.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: ilbus am 22. August 2012, 23:18:22
...
So? Wenn jemand in diesem Forum Russland kritisiert (Ich habe es meiner Meinung nach nicht gemacht, aber andere schon), dann wird er/sie als ein Russophob bezeichnet
...

Eigentlich hier fehl am Platz, aber das waren wohl ein Paar Steinchen in meine Richtung. Ich weiss es nicht, wie man in dem hingedeuteten Fall  Beschimpfungen als eine gesunde Kritik bezeichnen kann. "Zaristisch drauf" und "NASA ist dum" (sarkastisch oder auch nicht gemeint) ist höhstens eine emotionale Aussage, die in meinen Augen manch Klischee bestärkt, aber nichts mit Kritik zu tun hat. Wenn es dir nicht ersichtlich ist, so scheint es mir, werden wir häufiger ein Verständigungsproblem hier mit dir erleben. Was ich sehr bedauern werde.

Titel: Re: InSight
Beitrag von: NCC1701 am 22. August 2012, 23:41:58
In Sight oder Out Sight - das ist hier die Frage (Frei nach Shakespeare...)

Erst mal möchte ich Ilbus meinen Dank aussprechen, für all die großartigen Informationen aus der russischen Raumfahrt!

Und nun mal im Ernst: Was soll dieser kleine (als Deutscher gepriesener) Bohrer denn da finden?

Ich hoffe auf ExoMars - Wird ein hartes Stück Arbeit.

Next step: Sample Return!
Titel: Re: InSight
Beitrag von: udolein am 22. August 2012, 23:48:43
Viele von denen beschäftigen sich aber schon ihr ganzes Leben mit dem Mars, haben zum Teil sogar schon zu diesem Konzept ihren Beitrag geleistet und freuen sich damit auf eine sichere berufliche Zukunft. Neutrale Einschätzungen sind zumindest dieser Gruppe gar nicht möglich. Das sind natürlich nicht alle bei der NASA, aber da man sich von Marsmission zu Marsmission arbeitet doch so einige.

Ich stimme Dir zu. Da sind viele Einzelinteressen im Spiel und es geht um berufliche Existenzen. Ist nachvollziehbar. Das eigentliche Problem ist: es fehlt eine übergeordnete Instanz mit einer Vision, wohin die Reise gehen soll. Diese muß die Durchsetzungsfähigkeit mitbringen, das aus Geldnöten schlingernde Marsforschungsschiff auf Kurs zu halten, hin zu einem definierten Ziel. Ist bei anderen Raumfahrtorganisationen anderer Länder nicht anders, siehe das leidige Thema ExoMars und den Streit über die Finanzierung.

Momentan wird sich verzettelt. Einerseits fehlt Geld, andererseits haut man es für obskure Missionen heraus, die man m.E. nach eigentlich nicht braucht, siehe ExoMars oder Insight. Maven macht nur insofern Sinn, als man einen Relayorbiter braucht, um die Oberflächenmissionen fortsetzen zu können. Aber welche Oberflächenmissionen ?  Mir ist nichts darüber bekannt, was nach Curiosity (oder jetzt eben Insight) kommt.  Die NASA wird ExoMars nicht unterstützen, sie haben sich gerade verweigert, auch wenn die Europäer dies insgeheim immer noch hoffen sollten. Also, wozu braucht man dann Maven nach Insight im Jahr 2018 ff. ?

Und was macht die NASA dann eigentlich nach Curiosity ? Selbst wenn Insight 2016 kommen sollte - da bin ich mir nicht wirklich sicher - diese Mission hat ein definiertes Zeitfenster von 12 (oder 24?) Monaten. Da sind wir dann im Jahr 2018 und Maven ist dann auch schon 5 Jahre alt und Curiosity in Spirits Alter, als dieser verendete.

Danach steht NICHTS auf der Agenda ! Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Hoffentlich nicht mit 20 Jahren oder mehr Zwangspause wie nach den Voyager-Raumschiffen.

Ich glaube leider, dass es irgendwie so kommen könnte. Eine bemannte Marsmission ist in der heutigen Situation außerhalb jeglicher Realisierungsmöglichkeiten.

Hoffentlich machen die Chinesen was und die Amerikaner fühlen sich herausgefordert. Dann würde vielleicht etwas gehen ...

Grüsse, Udo
Titel: Re: InSight
Beitrag von: MR am 23. August 2012, 11:50:36
@MR: Ohne jetz ganz zur Titanmission abgleiten zu wollen: Warum sollte der Lander eventuell nur ein paar Minuten aktiv sein?

Der geplante Titan - Lander soll direkt in einem Methan - See landen. Flüssiges Methan hat eine Temperatur von ca -180 °C. Je nachdem, wie der Lander gebaut ist und wie die Landung verläuft besteht die Gefahr, das der Lander durch den Kontakt mit der superkalten Flüssigkeit schnell auskühlt. Will man das vermeiden, so ist dafür erst mal einiges an Grundlagenforschung nötig, um die beste Isolierung rauszufinden. Gleichzeitig müssen auch Schäden durch die Temperaturdifferenz ausgeschlossen werden, wenn der Lander durch den RTG beheizt wird.

Eine Discovery - Mission hat aber nur ein begrenztes Budget. Man kennt den Mars gut genug um einschätzen zu können, das die geplante Misson mit dem geplanten finanziellen Mitteln durchführbar ist. Beim Titan kann man sich da aber nicht so sicher sein. Ich persönlich gehe nicht davon aus, das sich der Titanlander mit dem geplanten Budget umsetzen lässt. Das Risiko von massiven Überschreitungen dürfte dabei weitaus größer sein als beim geplanten Marslander.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: KlausLange am 23. August 2012, 13:55:56
Beim Mars sind wir gerade am 'Drücker', so dass InSight wirklich Sinn macht.

Nun möchte ich noch zu einer Meldung zum Experiment HP3 von InSight verweisen:

Zitat
DLR-Experiment wird zum Mars fliegen
23. August 2012

Wärmefluss-Messungen für die nächste Marsmission InSight eingeplant.


Nach der erfolgreichen Landung des Mars Science Laboratory mit dem Rover Curiosity hat die NASA eine weitere Landemission für den Mars beschlossen. Die Mission InSight soll 2016 startklar sein und nach einem halbjährigen Flug am Mars ankommen. Dort soll InSight mit geophysikalischen Experimenten einen Blick in das Innere des Roten Planeten werfen, unter anderem mit einem am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelten Experiment HP3, das mehrere Meter tief in den Marsboden eindringen wird, um dort Wärmefluss-Messungen vorzunehmen und die thermo-mechanischen Eigenschaften des Marsbodens zu erforschen.

Quelle: pro-physik.de
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Ruhri am 23. August 2012, 14:16:51
[...]
Erste Frage: Woher willst du GlassMoons Qualifikation kennen? Kannst du beurteilen, ob er qualifiziert ist, diese Entscheidung beurteilen zu können? Ich glaube eher nicht, dazu müsstest du ihn ja kennen (was du nicht tust, meines Wissens nach). Also sind solche persönlichen Unterstellungen schonmal ein schlechter Einstieg.

Eine weise Erkenntnis.

Zitat
Viele von denen beschäftigen sich aber schon ihr ganzes Leben mit dem Mars, haben zum Teil sogar schon zu diesem Konzept ihren Beitrag geleistet und freuen sich damit auf eine sichere berufliche Zukunft. Neutrale Einschätzungen sind zumindest dieser Gruppe gar nicht möglich. Das sind natürlich nicht alle bei der NASA, aber da man sich von Marsmission zu Marsmission arbeitet doch so einige.

Leider machst du hier genau dasselbe. Kennst du die Wissenschaftler und Manager persönlich, die bei der NASA als Angestellte, Honorarkräfte oder auf welcher Basis auch immer an der Entscheidung beteiligt gewesen sind? Oder anders ausgedrückt: Ist es nicht auch möglich, dass im Rahmen des zur Verfügung stehenden Budgets die wissenschaftlich sinnvollste Entscheidung getroffen worder ist?

Ich stimme Dir zu. Da sind viele Einzelinteressen im Spiel und es geht um berufliche Existenzen. Ist nachvollziehbar. Das eigentliche Problem ist: es fehlt eine übergeordnete Instanz mit einer Vision, wohin die Reise gehen soll. Diese muß die Durchsetzungsfähigkeit mitbringen, das aus Geldnöten schlingernde Marsforschungsschiff auf Kurs zu halten, hin zu einem definierten Ziel. Ist bei anderen Raumfahrtorganisationen anderer Länder nicht anders, siehe das leidige Thema ExoMars und den Streit über die Finanzierung.

Das ist auch nur eine Spekulation. Haben die Wissenschaftler eine Entscheidung herbei geführt (nicht notwendigerweise getroffen!) und sich dabei von persönlcihen Motiven leiten lassen? Oder haben sie eine rationale Position vertreten?

Ich vermag das nicht zu entscheiden. Kann es irgendjemand hier im Forum, und zwar ohne zu Spekulationen oder persönlichen Ansichten zu greifen?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: websquid am 23. August 2012, 14:25:04
Leider machst du hier genau dasselbe. Kennst du die Wissenschaftler und Manager persönlich, die bei der NASA als Angestellte, Honorarkräfte oder auf welcher Basis auch immer an der Entscheidung beteiligt gewesen sind? Oder anders ausgedrückt: Ist es nicht auch möglich, dass im Rahmen des zur Verfügung stehenden Budgets die wissenschaftlich sinnvollste Entscheidung getroffen worder ist?
Nein, ich kenne sie nicht persönlich. Ich weiß aber, dass es diese "Mars-Gruppe" unter den NASA-Mitarbeitern gibt. Das sind natürlich bei weitem nicht alle, und irgendwie wurden die anderen ja auch überzeugt. Von daher gibt es sicherlich Argumente für InSight.

Zitat
Ich vermag das nicht zu entscheiden. Kann es irgendjemand hier im Forum, und zwar ohne zu Spekulationen oder persönlichen Ansichten zu greifen?
Ich würde sogar sagen, es geht gar nicht ohne persönliche Meinung, bzw gar nicht nur mit rationaler Beurteilung. Es stellt sich vielmehr die Frage, ob man den Mars bis ins letzte Detail erforschen will, oder lieber Erkenntnisse über mehrere Himmelskörper gewinnen will. Ich finde, man kann das kaum rational entscheiden.

Offensichtlich ist das die Meinung von KlausLange verbreitet genug, um für InSight zu sein. Das muss ich aber nicht gut finden.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Ruhri am 23. August 2012, 14:35:52
Naja, aber wenn ein Wissenschaftler sich für eine weitere Marsmission einsetzt, liegt das nur an seiner persönlichen Karriereplanung, oder macht es doch Sinn, die wissenschaftliche Erforschung des Mars ohne Unterbrechung forzuführen. Um es mal in Worte zu fassen, könnte es Marsforschung ja nun folgendes sagen: "Lasst uns doch erst einmal den Mars gründlich erforschen, bevor wir mit dem Titan etwas völlig anderes beginnen." (Ich weiß - das ignoriert Cassini und Huygens.) Es ist natürlich einfach zu behaupten, dass dieser spezielle Wissenschaftler sich für den Mars auspricht, weil das sein eigenes Forschungsgebiet ist und er noch etliche Jahre bis zur Emeritierung hat.

Wie gesagt - ich vermag das nicht zu unterscheiden.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 23. August 2012, 15:08:31
..., die wissenschaftliche Erforschung des Mars ohne Unterbrechung forzuführen. Um es mal in Worte zu fassen, könnte es Marsforschung ja nun folgendes sagen: "Lasst uns doch erst einmal den Mars gründlich erforschen, bevor wir mit dem Titan etwas völlig anderes beginnen." ...


Na, wann ists den gründlich genug?
Man kann auch einen Bergsteigroboter auf den Olympus Mons schicken, und den Sauerstoffgehalt messen ;D.

Wenn man den Mars wirklich gründlich erforschen will wärs endlich mal an der Zeit den Hintern zusammenzukneifen und in einer Mission Proben des Marsbodens zur Erde zu bringen.
Mit Curiosity ist man doch an einem Punkt, wo man wieder einen Schritt weitergehen kann. Stattdessen... *hust*

Wenn man dieses Prinzip zugrunde legt, dürfte es gar keine Weltraumforschung geben, da wir ja noch nichtmal unsere Ozeane (http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefsee) "gründlich" kennen, und die wären wirklich auch kein langweiliges Forschungsobjekt.
Nein, man kommt irgendwann an einen Punkt, wo man sagt.. soviel Aufwand für relativ wenige Ergebnisse? Schaun wir halt erstmal weiter.

Nicht, dass du das falsch verstehst, ich bin nicht für die Einstellung der Marsforschung. Aber entweder man machts richtig weiter (Pathfinder, MERs, Phoenix, MSL - Mars Sample Return), oder man lässts vorerst. Alles andere ist halbherzig.
Besonders, wenn man sich jetzt Geld aus dem Discovery-Programm besorgt, obwohl man eine Extrafinanzierung für das Marsprogramm hat.. Frechheit eigentlich >:(
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Bogeyman am 23. August 2012, 15:21:40
Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum man eine stationäre Sonde schickt. Nachdem jetzt vier erfolgreiche Rover oben sind hätte ich doch daran angeknüpft und die Technik weiterentwickelt.
Ich bin zwar kein Geologie-Experte, aber was wenn diese Sonde auf einem Flecken landet, wo direkt unter dem Bohrer nur "Müll", also nichts wichtiges zu finden ist, und grade mal 10 Meter neben dran würde sich irgendeine Exo-geologische Sensation befinden?
 Als würde ein Kind beim Topfschlagen-Spiel auf dem Kindergeburtstag immer nur auf eine Stelle am Boden klopfen, obwohl sich der Topf mit der Schokolade hinter ihm befindet...

Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 23. August 2012, 18:26:50
Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum man eine stationäre Sonde schickt. Nachdem jetzt vier erfolgreiche Rover oben sind hätte ich doch daran angeknüpft und die Technik weiterentwickelt.
Ich bin zwar kein Geologie-Experte, aber was wenn diese Sonde auf einem Flecken landet, wo direkt unter dem Bohrer nur "Müll", also nichts wichtiges zu finden ist, und grade mal 10 Meter neben dran würde sich irgendeine Exo-geologische Sensation befinden?
 Als würde ein Kind beim Topfschlagen-Spiel auf dem Kindergeburtstag immer nur auf eine Stelle am Boden klopfen, obwohl sich der Topf mit der Schokolade hinter ihm befindet...

Man will mit dem Bohrer nichts bestimmtes finden. Man will nur ein Loch machen, um ein Messgerät in 5m Tiefe zu bringen. Dort will man den ganz normale Mars-Durchschnittsboden messen, um eben Rückschlüsse auf den ganzen Mars zu ziehen.
Um in deiner Topfschlagen-Analogie zu bleiben: Gewonnen hat, wer den Boden findet und nicht den Schokoladentopf.
Das wird man mit Bildern aus dem Orbit und einem geeigneten Landeort fast sicherstellen können.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Bogeyman am 23. August 2012, 19:44:35
Ok, da hast du Recht und wohl auch mehr Ahnung von dieser Sache.
Frag' ich mich als Laie trotzdem:

Könnte so ein Bohrer nicht auch an einem Rover sitzen und man bohrt nicht nur ein 5 Meter-Loch sondern 5, 10 oder 50 an verschiedenen Stellen?

Zweite Frage: Warum hat Curiosity nicht so einen Bohrer, dann könnte man sich das Geld für diese Mission sparen. Oder kam man erst jetzt auf die Idee mit dem Bohren? Oder zu schwer?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 23. August 2012, 20:02:49
Die Frage ist, wie man das mit dem Bohren Technisch umsetzen will. Bei InSight hämmert sich der Bohrkopf nach unten und zieht ein Kabel nach. Das geht nur eine bestimmte Strecke, weil man erstens ein langes Kabel haben muss und zweitens das nachziehen immer schwieriger wird, das Loch kann ja von oben zubröseln.
Auf der Erde bohrt man ja mit einem Bohrgestänge, was aus langen Stücken beim bohren zusammengesetzt wird. Das schafft man glaube ich noch nicht automatisch, um es dann auf einem mobilen Bohr-Rover einzusetzen. Also könnte man dort den Bohrer nur so lang machen, wie man Platz unterm Hitzeschild hat, also vielleicht 1,5m.
Dann ist ja noch die Frage, was man mit dem Bohrloch macht. InShight wird dort eine sehr lange Messung machen. Ein Rover lohnt natürlich nur wenn er fahren muss für seine Forschung, also könnte man nur Proben entnehmen. Das scheint den Aufwand nicht zu rechtfertigen bisher, da fährt man lieber an offenliegende Schichtungen an irgendwelchen Hängen und nimmt dort Proben.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 23. August 2012, 20:17:10
Im Portal gibt es nochmal ausführliche Erläuterungen zu InSight und den Instrumenten:

Aktuelle Meldung: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22082012215414.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22082012215414.shtml)

Ausführlichere Meldung vom Oktober: http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Bogeyman am 23. August 2012, 20:18:58

Auf der Erde bohrt man ja mit einem Bohrgestänge, was aus langen Stücken beim bohren zusammengesetzt wird. Das schafft man glaube ich noch nicht automatisch, um es dann auf einem mobilen Bohr-Rover einzusetzen.

Das schreit aber dann schon nach einer bemannten Mission...
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Bongocarl am 23. August 2012, 20:24:06
es gibt schon vollautomatische bohrsysteme, welche automatisch bohrstangen nachinstallieren. meistens bei horizontalen bohrungen für kommunikationsleitungen, vertikal meistens nur für erdwärme-bohrungen.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Ruhri am 23. August 2012, 20:47:38
Na, wann ists den gründlich genug?
Man kann auch einen Bergsteigroboter auf den Olympus Mons schicken, und den Sauerstoffgehalt messen ;D.

Bring bloß keinen auf komische Ideen!  ;D

Zitat
Wenn man den Mars wirklich gründlich erforschen will wärs endlich mal an der Zeit den Hintern zusammenzukneifen und in einer Mission Proben des Marsbodens zur Erde zu bringen.
Mit Curiosity ist man doch an einem Punkt, wo man wieder einen Schritt weitergehen kann. Stattdessen... *hust*

Dafür reicht das Geld wahrscheinlich auch mal wieder nicht...  :'(

Zitat
Wenn man dieses Prinzip zugrunde legt, dürfte es gar keine Weltraumforschung geben, da wir ja noch nichtmal unsere Ozeane (http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefsee) "gründlich" kennen, und die wären wirklich auch kein langweiliges Forschungsobjekt.
Nein, man kommt irgendwann an einen Punkt, wo man sagt.. soviel Aufwand für relativ wenige Ergebnisse? Schaun wir halt erstmal weiter.

So viel zu erforschen, und so wenig Geld. Die Frage ist aber doch: Liefert Insight zu wenige Ergebnisse, gemessen am Aufwand? Das können letztlich nur die Wissenschaftler beantworten, die mit dem Thema Mars-Erforschung ausreichend vertraut sind.

Zitat
Nicht, dass du das falsch verstehst, ich bin nicht für die Einstellung der Marsforschung. Aber entweder man machts richtig weiter (Pathfinder, MERs, Phoenix, MSL - Mars Sample Return), oder man lässts vorerst. Alles andere ist halbherzig.

Das Budget ist nuin einmal leider begrenzt. Man könnte ja auch fordern, dass die nächsten 25 Jahre alle zwei Jahre vier weitere Rover landen müssen, um endlich jeden Quadratkilometer Marsoberfläche zu untersuchen. Oder am Ende vielleicht Walker? Die wären geländegängiger...

Zitat
Besonders, wenn man sich jetzt Geld aus dem Discovery-Programm besorgt, obwohl man eine Extrafinanzierung für das Marsprogramm hat.. Frechheit eigentlich >:(

War dann Pathfinder für dich auch eine Frechheit?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tul am 23. August 2012, 20:49:30
es gibt schon vollautomatische bohrsysteme, welche automatisch bohrstangen nachinstallieren. meistens bei horizontalen bohrungen für kommunikationsleitungen, vertikal meistens nur für erdwärme-bohrungen.

Es gab mal den Vorschlag für einen stationären Lander, der ein bis zu 50 Meter Loch bohren kann. Die Diskussion müsste noch irgendwo sein.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: pulsar am 23. August 2012, 21:18:34
Nein, mit meinem Sarkasmus habe ich betont, dass NASA NICHT dumm ist und Du NICHT qualifiziert bist zu schätzen, ob es eine richtige Auswahl war oder nicht.
Erste Frage: Woher willst du GlassMoons Qualifikation kennen? Kannst du beurteilen, ob er qualifiziert ist, diese Entscheidung beurteilen zu können? Ich glaube eher nicht, dazu müsstest du ihn ja kennen (was du nicht tust, meines Wissens nach). Also sind solche persönlichen Unterstellungen schonmal ein schlechter Einstieg.

Niemand ist Qualifiziert zu beurteilen, dass InSight ein Schwachsinn, Quatsch oder totale Geldverschwendung (oder umgekehrt, eine brilliante Idee) ist, wenn er hat keine detaillierte Kenntnisse über konkrete Instrumente (das heisst, SEIS und HP3) und was sie leisten können.  Oder irre ich mich und GlassMoon ist ein Mitarbeiter von NASA, DLR oder CNES?

Zitat
Wenn man aber NASA herunter macht, nur weil wir die Hintergrund einige Entscheidungen nicht kennen, dann ist anscheinend alles in Ordnung.
Jup ist es. Wenn ich eine Entscheidung kenne und die Alternativen, dann ist mir egal, welcher Lobbyismus oder ähnliches im Hintergrund gelaufen ist. Ich muss nicht verstehen, warum eine Entscheidung getroffen wurde, wenn ich die relevanten Fakten zur geplanten Sonde kenne. Wenn ich diese Fakten kenne, kann ich eine Beurteilung treffen.

Das meine ich ja - du kennst nicht alle relevante Fakten, nur die allgemeine. Aber das wissen wir nicht, wie wurden die verschiedenen Missionen wissenschaftlich geschätzt, wie riskant ist technisch die Durchfürung verschiedene Missionen usw. usw.

Mir persönlich gefällt auch nicht, das InSight über TiME ausgewählt wurde, aber das heisst nicht, dass man es mit irgenwelche Verschwörungstheorien a la "MarsMaffia@NASA" erklären muss. 
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 23. August 2012, 21:35:05
...

Niemand ist Qualifiziert zu beurteilen, dass InSight ein Schwachsinn, Quatsch oder totale Geldverschwendung (oder umgekehrt, eine brilliante Idee) ist, wenn er hat keine detaillierte Kenntnisse über konkrete Instrumente (das heisst, SEIS und HP3) und was sie leisten können.  Oder irre ich mich und GlassMoon ist ein Mitarbeiter von NASA, DLR oder CNES?

...

CNES, DLR, SpaceX, FBI, CIA und Bundesnachrichtendienst, natürlich. Dann noch Al Kaida, halbtags ::).
Bitteschön, wenn es nichtmehr erlaubt ist seine Meinung kundzutun, dann legen wir das Forum doch still?
Oder sperren wir es für alle, die nicht aktiv in der Raumfahrt tätig sind. Viel Spaß beim "diskutieren".

Mal ein polemisches Gegenbeispiel: Lassen wir doch die Atomkraftwerke bis 2100 laufen, schließlich sitzen die Experten bei den großen Stromkonzernen, die werden schon wissen was gut für uns ist.
Was für ein verbohrtes Obrigkeitsdenken.. Sapere Aude! :)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: pulsar am 23. August 2012, 21:47:38
...

Niemand ist Qualifiziert zu beurteilen, dass InSight ein Schwachsinn, Quatsch oder totale Geldverschwendung (oder umgekehrt, eine brilliante Idee) ist, wenn er hat keine detaillierte Kenntnisse über konkrete Instrumente (das heisst, SEIS und HP3) und was sie leisten können.  Oder irre ich mich und GlassMoon ist ein Mitarbeiter von NASA, DLR oder CNES?

...
Bitteschön, wenn es nichtmehr erlaubt ist seine Meinung kundzutun, dann legen wir das Forum doch still?
Oder sperren wir es für alle, die nicht aktiv in der Raumfahrt tätig sind. Viel Spaß beim "diskutieren".

Natürlich darf man seine Meinung aussprechen, aber wenn die Meinung so radikal und kritisch ist, sollte man schon darüber viel mehr Information haben als uns vorhanden ist.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 23. August 2012, 21:53:18
Vielleicht sollten wir hier wieder zum Thema InSight zurückkommen ...
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 23. August 2012, 21:59:28
Es ist ja nicht so, dass ich gesagt hät "BUUUUHH! Voll doof! Dagegen!".

Nein, ich habe erklärt, warum ich wenig davon halte, und habe sogar gezeigt, wie man für zwei der drei Hauptexperimente keine extra Mission bräuchte, man könnte vorhandene Kapazitäten nutzen.
Was das Wärmeflussexperiment angeht, hab ich erklärt, dass es regionale, und auch zeitliche Schwankungen geben kann, die die Aussagekraft der Messungen gegen Null gehen lassen können.
Wenn du mir erklären willst, warum es vielleicht nicht so ist (so sachlich, wie andere User, z.B. trallala), dann nur zu, dafür ist ein Forum ja da.

Wie dem auch sei, ich will nicht nochmal alle Argumente wiederholen. Entweder, wir diskutieren drüber, oder nicht.
Aber so ein "NASA weiß es sowieso besser"-Gehabe schadet jeder Diskussion und entzieht einem Forum, in dem die Raumfahrt für die meisten Leute "nur" ein mehr oder weniger wichtiges Hobby ist, jeden Sinn.
Wenn es um reine Berichterstattung und Anbetung der NASA gehen soll, kann man sich auf das Newsportal beschränken.

@trallala:
Entschuldigung, du hast natürlich recht, aber das musste noch raus. :)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: NCC1701 am 23. August 2012, 22:11:14
Ich komme mal zurück zum Thema:

5 oder 6 Meter in die Tiefe??? Das bringt Erkenntnisse über die letzen paar 10.000 Jahre (geschätzt).

Das Ziel von Curiosity ist dagegen ein Berghang an dem es deutlich tiefere Abbrüche geben dürfte.
Ich halte das für deutlich sinnvoller als mal eben mit einem stationären Lander auf der Oberfläche rumzukratzen.

Und wenn der Bohrer versagt... Das Ding wird nicht wie Bruce Willis funktionieren.

Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 23. August 2012, 22:18:41
Beim Bohrer gehts wohl weniger um die geologischen Eigenschaften der angekratzten Oberfläche, sondern darum, wieviel Wärme vom Kern richtung Oberfläche kommt. Dabei ist das geologische Alter im Großen und Ganzen egal.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: NCC1701 am 23. August 2012, 22:36:11
Hallo GlassMoon,
aber das mit der Wärme funktioniert vielleicht ab 100 Metern...
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Spock am 23. August 2012, 22:44:01
Ich komme mal zurück zum Thema:

5 oder 6 Meter in die Tiefe??? Das bringt Erkenntnisse über die letzen paar 10.000 Jahre (geschätzt).

Das Ziel von Curiosity ist dagegen ein Berghang an dem es deutlich tiefere Abbrüche geben dürfte.
Ich halte das für deutlich sinnvoller als mal eben mit einem stationären Lander auf der Oberfläche rumzukratzen.

Und wenn der Bohrer versagt... Das Ding wird nicht wie Bruce Willis funktionieren.

Hallo,

wenn ich mich nicht irre soll die geplante Mission daten über die Thermische aktivität ermitteln, was bitte soll eine Bohrung in 5 m tiefe über die letzten 10000 Jahre aussagen?
Titel: Re: InSight
Beitrag von: udolein am 23. August 2012, 23:04:49
wieviel Wärme vom Kern richtung Oberfläche kommt.

Wozu brauche ich diese Information ? Dafür 400 Mio $ verbraten  ? Gehts noch ? Temperaturen auf dem Mars kennen wir bereits.

Mir erscheint viel wichtiger, herauszufinden, wie ich die Kommunikation mit der Erde optimieren kann (möglicher Verzicht auf Relayorbiter), wie ich Marsproben von der Oberfläche wieder zurück zur Erde bringe, wie ich das Strahlungsproblem für Menschen lösen kann, wie ich das Landeverfahren weiter optimieren kann, wo und wie ich letztendlich Ressourcen finden und verwerten kann, um mir vor Ort auf dem Mars die benötigten Mittel bereitstellen zu können und nicht von der Erde mitbringen zu müssen, usw. usw.

Letzendlich: wie entwickle ich systematisch die Infrastruktur auf Mars und Erde weiter, um mich in meinen Möglichkeiten der Marsforschung zu verbessern. 

OK, ein Drillbohrer zur Bodenuntersuchung ist dazu nicht ganz falsch, aber erstens hat Curiosity schon einen dabei und zweitens sollte eine Mission in der Historie der abgelaufenen Missionen nach diesem Weiterentwicklungsansatz immer ein bisschen mehr können als der Vorgänger. Bisher war das jedenfalls so.

Insight ist da mehr ein Rückschritt als eine innovative Mission.

Any comments ?

Grüsse, Udo
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 23. August 2012, 23:26:17
Hätte vielleicht einen Hinweis darunter setzen sollen..

"Diese Aussage repräsentiert die Meinung der NASA und nicht des Authors".

Stimme dir in allen Belangen voll zu. ;)
Globale Aussagen über das Marsinnere hat uns schon MGS gebracht.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Spock am 23. August 2012, 23:26:42
wieviel Wärme vom Kern richtung Oberfläche kommt.

Wozu brauche ich diese Information ? Dafür 400 Mio $ verbraten  ? Gehts noch ? Temperaturen auf dem Mars kennen wir bereits.

Grüsse, Udo

Hallo Udo,

du sagst es die Temperaturen auf dem Mars kennen wir bereits, wir wissen aber nichts über seine geologische Aktivität. Ist der kern komplett erkaltet? Oder gibt es doch noch thermische (evtl sogar Vulkanische?) aktivitäten. Ich finde das ist ein äußerst spannendes Thema. Ein Geothermiekraftwerk auf dem Mars wär doch eine phanthastische Energiequelle....

Titel: Re: InSight
Beitrag von: GlassMoon am 24. August 2012, 00:05:24
wieviel Wärme vom Kern richtung Oberfläche kommt.

Wozu brauche ich diese Information ? Dafür 400 Mio $ verbraten  ? Gehts noch ? Temperaturen auf dem Mars kennen wir bereits.

Grüsse, Udo

Hallo Udo,

du sagst es die Temperaturen auf dem Mars kennen wir bereits, wir wissen aber nichts über seine geologische Aktivität. Ist der kern komplett erkaltet? Oder gibt es doch noch thermische (evtl sogar Vulkanische?) aktivitäten. Ich finde das ist ein äußerst spannendes Thema. Ein Geothermiekraftwerk auf dem Mars wär doch eine phanthastische Energiequelle....

Nein nein nein nein :D
Das hab ich ein paar Seiten vorher schon gepostet. Wir können grobe Anhaltspunkte zum Kern als gesichert ansehen.

Siehe dazu:
http://www.suw-online.de/artikel/876031&_z=798889 (http://www.suw-online.de/artikel/876031&_z=798889)
http://cars9.uchicago.edu/gsecars/LVP/publication/News/X-rays%20reveal%20secrets%20of%20Mars%27%20core.htm (http://cars9.uchicago.edu/gsecars/LVP/publication/News/X-rays%20reveal%20secrets%20of%20Mars%27%20core.htm)

Der Kern hat eine Temperatur von ca. 1500°C, der Kern ist vollkommen flüssig. Die Marskruste ist ca. 50 bis 125km dick, je nach Position (das macht eine Messung in 5m Tiefe wieder lächerlich, wenn die isolierende Schicht soviel in der Dicke schwankt...).
Dazu noch Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_%28Planet%29#Innerer_Aufbau (http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_%28Planet%29#Innerer_Aufbau)

In Anbetracht dieses Wissenstandes ist mir der Nutzen einer solchen >500 Mio. Dollar Mission völlig suspekt.

P.S.: Was den Seismographen angeht: Die Viking-Sonden hatten welche. Zwar relativ simple, aber durchaus funktionstüchtige. Also was soll das Ganze? Ists das wirklich Wert? Gerade, wenn man an die Alternativen denkt.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Spock am 24. August 2012, 00:16:33
Hallo

"is a critical unresolved issue " aus http://cars9.uchicago.edu/gsecars/LVP/publication/News/X-rays%20reveal%20secrets%20of%20Mars%27%20core.htm (http://cars9.uchicago.edu/gsecars/LVP/publication/News/X-rays%20reveal%20secrets%20of%20Mars%27%20core.htm) schreit doch förmich nach einer Messung? Oder verstehe ich das komplett falsch?

viele Grüße
Hans
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Terminus am 25. August 2012, 10:49:00
Man will mit dem Bohrer nichts bestimmtes finden. Man will nur ein Loch machen, um ein Messgerät in 5m Tiefe zu bringen. Dort will man den ganz normale Mars-Durchschnittsboden messen, um eben Rückschlüsse auf den ganzen Mars zu ziehen.

Meines Wissens ist ja nicht die Zusammensetzung des Boden das Hauptziel des Bohrinstruments. Sondern man erhofft sich in 5 Meter Tiefe offenbar schon genügend Temperaturdifferenz zum Boden, um daraus auf die Wärmeabstrahlung des Marskerns zu schließen?

Im ersten Moment klingt das ja ziemlich gewagt ??? . Andererseits wird man ja nicht so blöd sein, ein paar Sekunden lang, oder auch nur einen Tag lang, zu messen und dann sofort die Berechnung zu starten. Man wird vielmehr ein Langzeit-Temperaturprofil über ein ganzes Marsjahr aufnehmen, mit allen kurz- und langfrequenten Schwankungen. Und vielleicht weiß man aus vergleichbaren Experimenten auf der Erde schon, dass dann, ausgeklügelte Auswerteverfahren vorausgesetzt, 5 Meter genügen?

Also, mal optimistisch angenommen, dass 5 Meter Tiefe tatsächlich genug sind für eine belastbare Aussage: Wenn es hauptsächlich um Wärmeabstrahlung geht und weniger um Bodenzusammensetzung, dann sind die Aussichten offensichtlich größer als beim Topfschlagen, zumal man mit dem Seismometer (hoffentlich) auch auf die lokalen Gegebenheiten des Untergrunds schließen kann, die ja ihrerseits die Temperaturmessung beeinflussen könnten.

Terminus
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Rücksturz am 26. August 2012, 17:24:46
Um mal etwas von der polemischen Sinndiskussion wegzukommen,
wenn es mit den 5 Metern Tiefe klappen sollte, wäre das dann nicht das tiefste von menschlicher Technik erzeugte Loch außerhalb der Erde (abgesehen von evtl. Einschlagskratern abgestürzter Sonden)?

Nachdem der Bohrer von MSL für gezielte 5 cm ausgelegt ist, wäre das bezogen auf den Mars immerhin eine Steigerung um den Faktor 100, auch keine schlechte Leistung.
Und dann noch mit Technik "made in germany", cool!  :D

Auch wenn diese "Schlagtechnik" keine brauchbaren Bohrkerne erzeugen kann, ist es meiner Meinung nach richtig sich Gedanken über das "Marsinnere" zu machen.
Mit den bisherigen Rovern kann man zwar unterschiedliche Punkte an der Oberfläche anfahren, aber das meiste was man an der Oberfläche findet war Millionen Jahre kosmischem Strahlungsbeschuss ausgesetzt.
Will man etwas "unverfälschtes" aus früheren Epochen (speziell der Zeit als es fließendes Wasser auf dem Mars gab) untersuchen muss man in die Tiefe.
MSL versucht es mit dem "Trick" das natürliche Bodenaufschlüsse gesucht werden, aber wenn nicht grad ein Bergrutsch abgeht kurz bevor Cury vorbeikommt ist das auch schon lange "beschossen".
Wenn man an eine Mars-Sample-Return-Mission als nächsten großen Schritt denkt, muss man sich auch Gedanken über Bohrtechnik und Bohrkerne machen.
Nur oberflächlichen Staub zur Erde zurückzubringen kann nicht das Ziel sein.

Schöne Grüße
Rücksturz

Titel: Re: InSight
Beitrag von: NCC1701 am 26. August 2012, 18:49:21
Also, wenn ich bei uns auf der Erde 5 Meter unter dem Untergrund forsche:
- Hupen...
- Kohlendioxid, und viele Schwefel.Verbindungen

Und wenn ich von diesem Parkhaus weitere 5 Meter nach unten schaue: Matsch und Dreck.

Tolle Deutsche Wertarbeit...
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 26. August 2012, 19:05:52
Also, wenn ich bei uns auf der Erde 5 Meter unter dem Untergrund forsche:
- Hupen...
- Kohlendioxid, und viele Schwefel.Verbindungen

Und wenn ich von diesem Parkhaus weitere 5 Meter nach unten schaue: Matsch und Dreck.

Tolle Deutsche Wertarbeit...

Was willst du uns damit sagen? Ich kann darin weder einen ironischen noch sonst irgend einen Sinn entdecken ...  :-X
Titel: Re: InSight
Beitrag von: GerdW am 26. August 2012, 19:12:03
Auf der DLR-Seite gibt es eine kleine Animation von dem "Bohrer" :
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-4793/ (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-4793/)

Und sehr große Bilder.bei dem hier: http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up022193.jpg (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up022193.jpg)
ist wohl der Massstab mit dem Künstler etwas durchgegangen, wenn ich Bohrtiefe und Krustendicke so betrachte.  ;)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: NCC1701 am 26. August 2012, 19:28:01
Was willst du uns damit sagen?

In 5 Metern Tiefe kann man nicht wirklich Wissenschaft beteiben.

500 Meter auf Grönland (OK, nur Eis) sind mal ein paar Millionen Jahre.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: trallala am 26. August 2012, 19:58:45
Was willst du uns damit sagen?

In 5 Metern Tiefe kann man nicht wirklich Wissenschaft beteiben.

500 Meter auf Grönland (OK, nur Eis) sind mal ein paar Millionen Jahre.

Was InShigt für Wissenschaft betreiben soll haben wir in diesem Thread schon ausführlich beschrieben, vielleicht liest du da nochmal drüber. Auch die beiden von mir schon verlinkten Portal-Artikel könnten helfen ...

http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml)
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22082012215414.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/22082012215414.shtml)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Terminus am 27. August 2012, 06:43:17
Danke für die Links.

In dem DLR-Artikel ist von Bohrkernen keine Rede. Der Schlagbohrer bringt vielmehr "nur" einen Instrumentenbehälter bis in 5 Meter Tiefe. Zitat:

Zitat
[...] Insbesondere soll der Wärmefluss unter der Marsoberfläche erfasst werden. Die Vermessung des Wärmeflusses direkt unter der Oberfläche ermöglicht es, auf die Wärmeproduktion im Marsinneren zu schließen. [...] Außerdem soll HP3 die geologische Schichtung in den ersten fünf Metern unter der Marsoberfläche - insbesondere hinsichtlich der Existenz von Eisvorkommen - durch die Vermessung der thermo-mechanischen Eigenschaften des Bodens erfassen.

Wie das "Mechanische" vonstatten gehen soll, würde mich jetzt mal besonders interessieren. Ist damit nur die Auswertung des Schlagbohrers gemeint, oder enthält der Instrumentenbehälter dafür spezielle Instrumente?

Terminus
Titel: Re: InSight
Beitrag von: HausD am 27. August 2012, 08:51:54
...In dem DLR-Artikel ist von Bohrkernen keine Rede. Der Schlagbohrer bringt vielmehr "nur" einen Instrumentenbehälter bis in 5 Meter Tiefe...
... Wie das "Mechanische" vonstatten gehen soll, würde mich jetzt mal besonders interessieren.
Ich versuche einmal auf das "Schlagbohren ohne Bohrkern" zu antworten:
Dieses Verfahren wird auf der Erde beim Verlegen von Rohrleitungen unter Straßen und Bauwerken verwendet ohne dass diese Rohrtrasse aufgegraben werden muss.
Dazu ein "Bohrhammer" an der Spitze einer Zuführungs- und Führungsleitung betrieben.
Dieser schlägt nach vorn und verdichtet nach allen Seiten das Erdreich, auch mit Steinen, die ordentliche Abmessungen haben. So entsteht eine relativ stabile Röhre, die man mit der "Arbeit" eines Maulwurfs vergleichen kann.

        Das Bodenverdrängungsverfahren
   < Hammerkopf  ZH Verdrängungsschaufeln  == Leit-Kabel  P Bediener
      Erde             Durchörterung                           Anfangsloch
   XXXoXXxox--------------------------------------
   XXXXXO<ZH=============================P
   XXOXoXxxx--------------------------------------
           (ein einfaches Schema, das hoffentlich die Sache etwas klarer macht)

Nur, dass die Röhre  beim "InSight" nicht waagerecht wie auf der Erde  treibt, sondern "nur" senkrecht nach unten. Der Nachteil beim "Nachunten-Maulwurfeln" ist die zunehmende Bodenpressung, die dem Verfahren Grenzen setzt.

Gruß, HausD und sein Maulwurf
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Tuner am 27. August 2012, 18:51:29
Hallo,

da der Wikipedia-Artikel zur Bodenverdränungstechnik fast 1 zu 1 auch auf einer Herstellerwebsite zu finden ist, packe ich mal eine Link hier rein (da gibt es eine Animation):

http://rohrverlegung.tracto-technik.de/Bodenverdraengungsverfahren (http://rohrverlegung.tracto-technik.de/Bodenverdraengungsverfahren)

@MODs das soll keine Werbung sein, falls Bedenken bitte löschen!

LG Sven
Titel: Re: InSight
Beitrag von: rok am 27. August 2012, 20:23:24
Ich knirsche jetzt seit Tagen mit den Zähnen. Ich möchte hier nicht bewerten ob diese Mission für dieses Geld Sinn macht oder nicht, aber ein paar Fakten klarstellen.

1. Es gibt bisher kaum Experimente auf dem Mars, die sich um die großräumige Gesamtstruktur des Planeten kümmern. Die Seismometer auf Viking 1 (hat nicht funktioniert, da der Beschleunigungsschutz vermutlich nicht ausgelöst hat) und Viking 2 konnten keine verwertbaren Daten liefern, da sie oben auf dem Lander angebracht waren und ein seismisches Signal sich erst durch die Beinchen mit Gelenken und Dämpfern arbeiten musste, um die Masse des Landers soweit zu erschüttern, dass ein messbares Signal erzeugt wurde. Dazu kam der offenbar unterschätzte Windeinfluss und es hätten mit diesen Geräten auch nur tieffrequente (d.h. heftige und weiter entfernte) Ereignisse gemessen werden können.

2. Der 5-Meter-Bohrer, bzw. die im Kopf angebrachte Sonde dient hauptsächlich der Eichung der Oberflächen-Messgeräte, da die Unsicherheit über die Eigenschaften (hier die seismischen Geschwindigkeiten und die Wärmeleitfähigkeit) der oberflächennahen Verwitterungsschicht eine genaue Interpretation der gemessenen Daten unmöglich macht.
Ein grob vereinfachtes Beispiel mit geschätzten Werten:
Bei der Geschwindigkeit einer seismischen p-Welle (das entspricht der Schallgeschindigkeit des Materials) von 60m/sec (Lockermaterial unter Marsbedingungen vom Wind angehäuft) braucht das Signal 85 msec für 5m. Bei einer Geschwindigkeit von 1000m/sec (Sedimente aus Salzwasser mit Rekristallisation) nur 5 msec. Der Unterschied von diesen 80 msec bedeutet für die Interpretation eines Signals, das vorher durch Basalt gelaufen ist (6000m/sec), eine Unsicherheit in der Aussage zur Mächtigkeit des Grundgesteins von rund 500m! Und jeder Fehler, der bereits in den obersten Schichten gemacht wurde, setzt sich verstärkt in der Interpretation des Marsinneren fort.

3. Ähnliches gilt für die Interpretation des Wärmeflusses. Die exakte Messung über alle Wetter- und Beleuchtungsverhältnisse, korrigiert um den Einfluss der Verwitterungsschicht, dient dazu, die Satellitenmessungen zu eichen und damit ein wesentlich genaueres Bild der Verteilung der planetaren Wärmeabstrahlung zu bekommen.

4. Die Positionierung eines hochgenauen und unbeweglichen Senders über (hoffentlich) mehrere Jahre dient der Erkennung kleinster Veränderungen der Marsrotation, sei es durch tektonische Bewegungen oder durch "Füssigkeiten" im Marsinneren.

Sorry, ist doch länger geworden. Das Problem ist, dass Wissenschaft manchmal unspektakulär und langweilig sein kann, wenn damit allerdings beispielsweise ein gewaltiges submarsianisches Wasserreservoir nachgewiesen werden könnte (man darf ja noch hoffen, bis zur Bestätigung eines Gegenbeweises), sieht die Sache plötzlich ganz anders aus .

Robert
Titel: Re: InSight
Beitrag von: redmoon am 27. August 2012, 20:32:45
Hallo Terminus,

Zitat von Dir :  "Wie das "Mechanische" vonstatten gehen soll, würde mich jetzt mal besonders interessieren..."

Das DLR wird den HP3-Mechanismus vom 11. bis zum 16. September auf der ILA 2012 in Berlin der Öffentlichkeit präsentieren : 
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10655/1139_read-4886 (http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10655/1139_read-4886) 

Dort werden auch einige der Ingenieure anwesend sein, welche in Bremen an der Entwicklung des "Maulwurfes" mitgewirkt haben. Eine gute Gelegenheit, um tiefergehende technische Fragen zu stellen ( Du erinnerst Dich ja noch an die ILA 2010, oder?  ;) )...

Ansonsten :  Der HP3 zieht einen speziellen Instrumentencontainer hinter sich her, in dem verschiedene Sensoren untergebracht sind. Auch an dem Verbindungskabel, welches den Kontakt zur Oberfläche gewährleistet, sind mehrere Sensoren integriert. Mehr dazu in diesem ( bereits öfters verlinkten ) Artikel auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml)  ( ungefähr in Höhe des dritten Bildes )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Terminus am 01. September 2012, 12:26:29
Zitat von Dir :  "Wie das "Mechanische" vonstatten gehen soll, würde mich jetzt mal besonders interessieren..."

Danke für die Antwort, aber ich meinte nicht die Mechanik des Bohrers. In dem Originaltext, auf den ich mich da bezog, war ja von der "Vermessung der thermo-mechanischen Eigenschaften des Bodens" die Rede. Und dieses "Mechanische" meinte ich. Hat Insight dazu noch eigene Instrumente in dem "Container" - oder ist damit am Ende nur die Auswertung des "Schlagbohrers" gemeint? ;)

@rok: Danke für die Erläuterungen!

Terminus
Titel: Re: InSight
Beitrag von: redmoon am 01. September 2012, 16:38:11
Hallo Terminus,

in dem Instrumentencontainer befinden sich drei Sensortypen.

- Bei dem "Thermal Measurement Suite" ( kurz TEM ) handelt es sich um Sensoren, welche die Wärmeleitfähigkeit des Bodens ermitteln sollen.

- Die "Permittivity Probe" ( kurz PP ) soll die  dielektrische Leitfähigkeit (http://de.wikipedia.org/wiki/Permittivit%C3%A4t) des Untergrundes, also dessen Durchlässigkeit für elektrische Felder bestimmen.

- Bei dem "ACTL" ( Accelerometer and Tiltmeter ) handelt es sich dagegen um mehrere Sensoren welche die Geschwindigkeit und den Winkel bestimmen, mit der sich HP3 bis zu welcher Tiefe in den Untergrund vorgearbeitet hat.

Eine kurze Beschreibung findest Du hier :  http://meetingorganizer.copernicus.org/EPSC-DPS2011/EPSC-DPS2011-379-1.pdf (http://meetingorganizer.copernicus.org/EPSC-DPS2011/EPSC-DPS2011-379-1.pdf)  ( engl. ) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight
Beitrag von: rok am 01. September 2012, 18:56:56
hallo redmoon,

danke für den Link, aus dem ich mal kurz cherry picking betreibe:

Der elektromechanische Schlagmechanismus (HP3, genannt mole, d.h. der Maulwurf) arbeitet sich schrittweise jeweils 50cm in die Tiefe. Er wird mittels eines Auslegers von ca. 2,4m Länge abgesetzt, um eine Sonnenlicht-Abschattung des Messgebietes durch den Lander weitgehend zu vermeiden.
Der nachgezogene Nutzlastbehälter ("P/C also Payload Compartment") führt dabei jeweils 2 elektrische Messungen zur Leitfähigkeit und Dielektrizitätszahl des umgebenden Materials durch und zwar mittels elektromagnetischer Felder mit verschiedenen Frequenzen. Dann ruht das Gerät, um über mindestens zwei Tage den Wärmefluss zu bestimmen.
Das Tiltmeter im HP3 dient hierbei auch zur Abschätzung der erreichten Tiefe, da der Mole nicht steuerbar ist und Abweichungen von der Senkrechten zu einer geringeren Tiefe führen würden.

Spekulation: Interessanterweise ist die Sonde thermisch aktiv, d.h. sie enthält eine Wärmequelle, die nicht nur für die Bestimmung der thermischen Eigenschaften des umgebenden Materials genutzt werden kann. Meine Vermutung ist, dass die Änderung der elektrischen Eigenschaften während eines Messzyklus, d.h. vor und nach den Wärmemessungen, ausgewertet werden, um Auftau- und Zersetzungsprozesse zu untersuchen. Beispiel: eine deutliche Erhöhung der elektrischen Leitfähigkeit nach einer Erwärmung weist auf das Aufschmelzen von salzhaltigem Wassereis hin, daraus kann u.a. auf den Salzgehalt, die Porosität und den Chemismus geschlossen werden.

Es handelt sich bei dem Lander m.W. um die erste rein geophysikalische Sonde, die jemals gebaut wurde/wird und das ist schon ein Meilenstein insbesondere auch für die Geophysik auf dem Mars.

Robert
Titel: Re: InSight
Beitrag von: tobi am 11. Dezember 2012, 22:38:24
CNES investiert 42 Millionen Dollar in ein Insight-Seismometer:
http://www.spacenews.com/article/cnes-to-build-seismometer-for-nasa%E2%80%99s-mars-insight-mission (http://www.spacenews.com/article/cnes-to-build-seismometer-for-nasa%E2%80%99s-mars-insight-mission)

Der Rest des Artikel ist leider hinter einer Bezahlschranke.
Titel: Re: InSight
Beitrag von: rok am 15. Dezember 2012, 19:18:58
Ein abstract (aus 2011, engl.) über das GEMS-Seismometer gibt es hier:

http://meetingorganizer.copernicus.org/EPSC-DPS2011/EPSC-DPS2011-1507-1.pdf (http://meetingorganizer.copernicus.org/EPSC-DPS2011/EPSC-DPS2011-1507-1.pdf)

Titel: Re: InSight
Beitrag von: websquid am 10. März 2013, 17:20:04
Auf der Missionsseite vom CNES http://smsc.cnes.fr/INSIGHT/ (http://smsc.cnes.fr/INSIGHT/) findet man unter anderem dieses schöne Video zur Mission (330MB!):

http://smsc.cnes.fr/IcINSIGHT/films/InSight_SV_FINAL-1280.mov (http://smsc.cnes.fr/IcINSIGHT/films/InSight_SV_FINAL-1280.mov)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: waldmannpeter95 am 31. März 2013, 18:01:15
Artikel zur Mission auf Spaceflight Now:
http://spaceflightnow.com/news/n1303/30insight/#.UVhcTRwqwrU (http://spaceflightnow.com/news/n1303/30insight/#.UVhcTRwqwrU)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Gertrud am 16. Mai 2013, 09:23:25
Hallo Zusammen,
ein möglicher Landeplatz für die InSight Mission.
A Possible Landing Site for NASA's InSight Mission (http://www.youtube.com/watch?v=SQ7BWOwPGkU#ws)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight
Beitrag von: redmoon am 18. Mai 2013, 15:57:52
Hallo,

hier dann auch ein Bericht auf unserer Portalseite, welcher sich mit der Auswahl einer Landezone für die Mission InSight beschäftigt : 
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/18052013154821.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/18052013154821.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight
Beitrag von: redmoon am 10. September 2013, 18:09:31
Hallo,

von den ursprünglichen 22 "Landeplatzkandidaten" sind mittlerweile nur noch vier im Rennen. Mehr dazu auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/10092013180556.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/10092013180556.shtml) 

Schöne Grüße aus London - Mirko
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Schillrich am 20. Dezember 2013, 07:59:34
Hallo,

InSight soll offenbar von Vandenberg aus in Richtung Mars starten:
http://spaceflightnow.com/news/n1312/19insight/ (http://spaceflightnow.com/news/n1312/19insight/)

Eine Atlas V 401 wird im März 2016 fliegen. Kosten sind ca. 160 Millionen USD.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gerry am 11. Februar 2014, 12:13:51
Frankeich steigt bei InSight ein :o

http://derstandard.at/1389859963445/USA-und-Frankreich-planen-an-gemeinsamer-Mars-Mission-fuer-2016 (http://bit.ly/1oeuXfO)
Link repariert, pikarl
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SpaceMech am 11. Februar 2014, 14:08:59
Es gibt auch eine deutsche Beteiligung am Seismometer,  InSight - SEIS,  durch das MPI für Sonnensystemforschung

http://www.mps.mpg.de/183884/InSight (http://www.mps.mpg.de/183884/InSight)

Einzelheiten unter :

http://www.mps.mpg.de/315819/Insight_SEIS (http://www.mps.mpg.de/315819/Insight_SEIS)


(edit: angefügt)  Hier noch ein hübsches Video, wie InSight die Instrumente auf der Oberfläche absetzt

https://www.youtube.com/watch?v=7VVKyYhwfBk (https://www.youtube.com/watch?v=7VVKyYhwfBk)

Interessant, dass SEIS noch eine Windschutzhaube übergestülpt bekommt - der Wind und das Prasseln der Sandkörner
würden sonst die schwachen seismischen Signale übertönen ...

Gruss    HHg
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Volker am 03. März 2014, 12:38:36
Hallo,

Frankeich steigt bei InSight ein :o

Also, Frankreich ist schon laenger in InSight dabei (http://www.ipgp.fr/pages/0415.php), schliesslich wird hier das Seismometer (SEIS) gebaut. Und 2016 sollen wir dann hier in Paris die Datenanalyse fuer SEIS durchfuehren.

Gruss,
Volker
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. März 2014, 08:56:17
 Hallo Zusammen,

der Lander InSight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) wird voraussichtlich im März 2016 starten. Er wird zwei Instrumente mit einem Roboterarm auf den Boden ausbringen.
Den Seismometer  SEIS – Seismic Experiment for Interior Structure (http://www.mps.mpg.de/315819/Insight_SEIS), um kleine Bodenbewegungen von Marsbeben und Meteoriteneinschlägen zu messen. Er ist ja oben schon von @SpaceMech vorgestellt worden.
Die Heat Flow Probe, eine  Wärmestromsonde, die sich 3 bis 5 Meter tief in den Marboden eindringen soll und die Wärme im Inneren des Planeten überwachen soll.
Es soll auch die Rotation des Planeten auf Wackler untersucht werden, um Rückschlüsse auf die Größe und Zustandes (flüssig oder fest) des Kerns von Mars ziehen zu können.

Folgende Instumente wird die InSight mitführen:
 • Grapple – Mechanism at the end of the IDA that grips the instruments during deployment
  • Heat Flow Probe – Hammering mechanism that pulls the temperature sensors down into the regolith
  • HP3 – Heat Flow and Physical Properties Package, the heat flow experiment
  • IDC – Instrument Deployment Camera, pointable medium-resolution camera
  • IDA – Instrument Deployment Arm
  • ICC – Instrument Context Camera, fixed wide-angle camera
  • Pressure Inlet – Wind-shielded opening for pressure sensor
  • RISE Antenna – X-band radio antenna for the Rotation and Interior Structure Experiment
  • SEIS – Seismic Experiment for Interior Structure, the seismometer
  • Tethers – Cables carrying electrical power, commands and data between the lander and instruments
  • TWINS – Temperature and Winds for InSight, environmental sensors
  • UHF Antenna – Antenna used for communication with orbital relay spacecraft
  • WTS – Wind and Thermal Shield protecting the seismometer from the Environment

Credit: NASA/JPL-Caltech

http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17358 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17358)
http://insight.jpl.nasa.gov/overview.cfm (http://insight.jpl.nasa.gov/overview.cfm)

InSight Mission - Animation of Spacecraft (http://www.youtube.com/watch?v=7VVKyYhwfBk#ws)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 29. August 2014, 08:51:53
Hallo Zusammen,
in einem möglichen Landeregion von InSight ist ein neuer Krater mit einem sehr scharfen Rand und einer dunklen, blauen Auswurfdecke zu sehen. Da sich an diesen Stellen noch kein atmosphärischen Staub abgelegt hat, wurde auf früheren Bildern zwischen 2008 -2012 nachgesehen und so liegt es nahe, dass der Krater sehr jung ist.



Quelle:
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18776 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA18776)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: redmoon am 29. August 2014, 18:49:51
Hallo,

hier noch eine ergänzende Anmerkung zur Position dieses Kraters : 

Er befindet sich bei 4,338 Grad nördlicher Breite und 135,253 Grad östlicher Länge im Bereich der Tiefebene Elysium Planitia. In diesem Gebiet wurden vor einem Jahr vier mögliche Landestellen für InSight ausgewählt, welche seitdem noch eingehender untersucht werden.

Mehr dazu auf unserer Portalseite :  http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/10092013180556.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/10092013180556.shtml) 

Die in dem vorherigen Beitrag von Gertrud gezeigten Aufnahmen wurden am 14. Juli 2014 mit der HiRISE-Kamera an Bord des Marsorbiters MRO erstellt, welcher sich dabei in einer Überflughöhe von 274 Kilometern zu dem abgebildeten Oberflächenbereich befand. Diese Aufnahme dient dazu, um die dort befindliche potentielle Landezone von InSight näher zu untersuchen.

Hier der entsprechende Bericht auf der HiRISE-Sonderseite der University of Arizona :  http://www.uahirise.org/ESP_037328_1845 (http://www.uahirise.org/ESP_037328_1845)  ( engl. )

Und die dazugehörige Übersetzung ins Deutsche :  http://www.uahirise.org/de/ESP_037328_1845 (http://www.uahirise.org/de/ESP_037328_1845) 


Einige Details über die Bedeutung der Einschläge von Meteoriten/Asteroiden auf der Marsoberfläche im Zusammenhang mit der InSight-Mission findet Ihr in diesem Bericht auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml) 

( Zur Erklärung der dortigen Überschrift : Die Mission InSight wurde in ihrer Planungsphase ursprünglich mit dem Namen "GEMS" - kurz für "GEophysical Monitoring Station" - belegt... )

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McFire am 30. August 2014, 02:40:24
Auf den Maulwurf bin ich schon sehr gespannt ..... !
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 05. März 2015, 12:37:04
Hallo Zusammen,

Der Test des Roboterarms von InSight

einige Wochen nach der Landung im  September 2016 wird der  InSight Roboterarm  zwei wichtige wissenschaftliche Instrumente aus dem Deck zu heben und sie auf dem Boden des Mars legen. Dieses Bild zeigt den Test  in einem Reinraum am Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien.  InSight  (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) wird im März 2016 starten.
Ein Schlüsselinstrument, das mit dem Arm eingesetzt wird, ist die seismische Experiment für Interior-Struktur oder SEIS. Es wurde von der französischen Raumfahrtagentur (CNES), mit Komponenten aus Deutschland, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten hergestellt. In dieser Szene hat der Arm nur ein Testmodell im Einsatz, mit einer Schutzhülle für SEIS, das Instrument zur der Wind- und thermischen Abschirmung. Zweck der Abschirmung ist es, Störungen zu vermeiden, die vom Wetter die Daten bei dem sensiblen Seismometer verändern werden könnten, zu verringern.
Kredit: NASA / JPL-Caltech
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19144 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19144)

Die Karte vom Landeplatz für InSight.

Sie zeigt das Gebiet im nördlichen Teil des flachliegenden Elysium Planitia, markierte auf etwa 4,5 Grad nördlicher Breite und 136 Grad östlicher Länge zentriert.
Die Landung ist für den 28. September 2016 geplant. Die Landeellipse auf dieser Karte hat eine Fläche, in der die Raumsonde etwa 99-prozentige Chance der Landung hat, wenn sie auf dem Mittelpunkt der Ellipse ausgerichtet ist. Die Landezone ist etwa 130 Kilometer lang, in der Regel von Westen nach Osten, und etwa 27 Kilometer breit. Diese Ellipse würde in dem Fall bei einem pünktlichen Zeitpunkt der Startperiode zutreffen. Die Startphase der Mission beginnt 4. März 2016 und dauert bis Ende März. Wenn der Start später erfolgt, würde sich die Ausrichtung der Landeellipse leicht im Uhrzeigersinn verschieben.
 
InSight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) hat zwei Instrumente an Bord, die mit dem Roboterarm direkt auf den Boden vom Mars platziert werden.  Eines ist der Seismometer, der mikroskopische Bodenbewegungen messen wird, um detaillierte Informationen über den inneren Aufbau des Mars zu erkunden. Das andere Instrument, das vom Arm eingesetzt wird, ist eine Wärmestromsonde und wurde vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt, um sich drei bis fünf Metern tief  in den Marsboden zu hämmern. Die Sonde wird die Wärme im Inneren des Mars überwachen. Die Mission wird auch mit dem Radio des Landes begleitet, um die Wackler in der Rotation des Planeten, die sich auf die Größe des Kerns beziehen, zu messen. Eine Reihe von Umweltsensoren werden das Wetter und die Schwankungen im Magnetfeld überwachen.
Die Basiskarte ist ein Mosaik aus den tagsüber aufgenommenen Wärmebilder vom Thermal Emission Imaging System (THEMIS) auf der NASA-Orbiter Mars Odyssey. THEMIS wurde entwickelt und wird von der Arizona State University, Tempe betrieben.
 Kredit: NASA / JPL-Caltech 
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19143 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19143)

Zum Landegebiet auch nähere Infos in dem Beitrag von @redmoon aus dem Portal.
Marsmission InSight: Landezone eingegrenzt (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/10092013180556.shtml)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: redmoon am 08. März 2015, 12:28:06
Hallo,

einen Bericht über den fortschreitenden Auswahlprozess für den Landeplatz von InSight findet Ihr jetzt auch auf unserer Portalseite : 
http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/08032015120850.shtml (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/08032015120850.shtml) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 27. Mai 2015, 21:45:09
Aktuelles von Insight
http://insight.jpl.nasa.gov/newsdisplay.cfm?Subsite_News_ID=37975 (http://insight.jpl.nasa.gov/newsdisplay.cfm?Subsite_News_ID=37975)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: blackman am 27. Mai 2015, 22:04:02
Mal generelle Frage abgesehn vom Status der Mission. Warum nur eine Atlas V 401? Warum nimmt man keinen stärkeren Träger um die Missionszeit zu verkürzen, den Lander besser auszustatten, oder eine Sekundär Nutzlast (Mini-Rover, Orbiter, Phobos-Lander, oder Projektile) mit zu nehmen. Wär doch im Grunde viel schöner bei einem Flug mehr als eine Mission an Board zu haben.  :(
Ich weiß das es bei dieser Mission schon zu spät ist um da noch was zu ändern, aber für künftige Flüge würde sich doch ein stärkerer Träger und dadurch mehr Nutzlast ergeben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 27. Mai 2015, 22:25:08
Hallo Zusammen,

InSight im Zusammenbau

Der Marslander, die InSight Mission, entwickelt von dem Lockheed Martin Space System wird in Denver zusammengebaut. Die Aufnahme entstand im Januar 2015 in einem Reinraum.
InSight, Interior Exploration Using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport, wird auf dem Mars seismische Untersuchungen, Geodäsie und Wärmetransport untersuchen, um zu erforschen wie der Gesteinsplanet gebildet wurde. Der Start ist im März 2016 vorgesehen, die Landung ist im September 2016 geplant.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19402 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19402)

 Die Cruise Stage ist vorne zu sehen.
Der Lander befindet sich im Hintergrund.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19403 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19403)

Das Hitzeschild
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19404 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19404)


Der Parachute
Die Fallschirmprüfung  erfolgt im größten Windkanal, 37 Meter breit und 24 Meter hoch, des Ames Research Center, Moffett Field, Kalifornien.
 http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19405 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19405)

Die  Solar-Arrays
wurden im Reinraum in der  Konfiguration zusammengebaut, wie es auf der Oberfläche des Mars aussehen wird. Das Bild wurde am  30. April 2015 erstellt.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19664 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19664)

Ein Bild vom Test der Solar-Arrays
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19665 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19665)

Das Back Shell wird auf InSight abgesenkt.
 http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19666 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19666)

Die Cruise Stage
wird  auf das Back Shell  montiert.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19667 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19667)

Der Blick in die Cruise Stage
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19668 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19668)

Der Parachute -Kegel
wird auf  InSight abgesenkt.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19669 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19669)

Die Ansicht der wissenschaftlichen Instrumente von InSight
Die  große runde Schutzabdeckung wird sich über den Seismometer nach dem Eindringen in den Marsboden absenken.
 http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19670 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19670)
Kredit aller Bilder: NASA / JPL-Caltech / Lockheed Martin

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 28. Mai 2015, 12:40:41
Mal generelle Frage abgesehn vom Status der Mission. Warum nur eine Atlas V 401? Warum nimmt man keinen stärkeren Träger um die Missionszeit zu verkürzen, den Lander besser auszustatten, oder eine Sekundär Nutzlast (Mini-Rover, Orbiter, Phobos-Lander, oder Projektile) mit zu nehmen. Wär doch im Grunde viel schöner bei einem Flug mehr als eine Mission an Board zu haben.  :(
Ich weiß das es bei dieser Mission schon zu spät ist um da noch was zu ändern, aber für künftige Flüge würde sich doch ein stärkerer Träger und dadurch mehr Nutzlast ergeben.

Die einfache Antwort ist: Geld. InSight ist eine Mission des Discovery-Programms. Diese Mission dürfen einen Kostenrahmen von 450 Millionen $ nicht überschreiten, sonst werden sie gar nicht erst genehmigt. Da gehört nicht nur das Raumfahrzeug selbst dazu sondern auch die Betriebskosten, die Entwicklungskosten und letztendlich die Rakete für den Start.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: R2-D2 am 28. Mai 2015, 13:29:22
[..]
InSight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) hat zwei Instrumente an Bord, die mit dem Roboterarm direkt auf den Boden vom Mars platziert werden.
Die Mission wird auch mit dem Radio des Landes begleitet, um die Wackler in der Rotation des Planeten, die sich auf die Größe des Kerns beziehen, zu messen.
[..]
Vielen Dank @Gertrud für die Infos und Beschreibung.
Die markierte Formulierung ist aber etwas "komisch", ist wohl der Übersetzung geschuldet.
Ich habe Deinen zugrundeliegenden Originaltext nicht gefunden, aus anderen Quellen würde ich das aber frei so übersetzen:
Es wird der X-Band-Funk des Landers verwendet, um (mittels Doppler-Messungen zw. Sonde und Erde; siehe Link 2) präzise Messungen der Planetenrotation zu liefern, um das Innere des Mars besser zu verstehen.
Zitat
RISE [..] will use the lander's X-band radio to provide precise measurements of planetary rotation to better understand the inside of Mars [..]
aus http://en.wikipedia.org/wiki/InSight#Scientific_payload (http://en.wikipedia.org/wiki/InSight#Scientific_payload)
http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2012/pdf/1721.pdf (http://www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2012/pdf/1721.pdf)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 28. Mai 2015, 14:33:40
Wie stehen eigentlich die Chancen, dass Insight länger überlebt als ein Mars-Jahr (das ist die geplante Missionsdauer oder?). Phoenix hatte ja mit dem Winter zu kämpfen, aber wie ist in dieser Hinsicht der geplante Landeort von Insight zu bewerten. Kurz gesagt, wird es da auch kalt/frostig?

Gruß
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. Mai 2015, 18:01:28
Hallo @R2-D2,
da habe ich mich undeutlich ausgedrückt.
zuerst die von der ich die Angaben bezogen hatte, sie stand am Ende des Artikels vom 05. März 2015, 12:37:04.
Zitat
The mission will also track the lander's radio to measure wobbles in the planet's rotation that relate to the size of its core. A suite of environmental sensors will monitor the weather and variations in the magnetic field
.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19143 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19143)

Du hast recht, damit ist die Doppler-Verschiebung (http://de.wikipedia.org/wiki/Doppler-Effekt) gemeint.
Das  Experiment Rotation and Interior Structure Experiment "RISE" soll minimale Veränderungen in der Achsenausrichtung des Planeten registrieren.
Quelle aus dem guten Beitrag am 05. Oktober 2011 von @redmoon im Portal.
GEMS - Per Maulwurf in das Innere des Mars (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/05102011003459.shtml)


Hallo @PaddyPatrone
ja auch in der Äquatornähe wird es kalt. Die Temperaturen erreichen in der Äquatornähe etwa 20 °C am Tag und sinken bis auf −85 °C in der Nacht
Wenn der Standort von InSight in der Äquatornähe günstig zur Sonne für die Solar-Arrays ist und die Solar-Arrays im Marswinter noch ausreichend Sonneneinstrahlung erhalten, könnte der Lander länger arbeiten. Dies würde auch durch einen vorbei ziehenden Staubteufel, der die Anlage säubert, begünstigt werden.
Dazu auch der Beitrag von @redmoon.
Marsmission InSight: Landeplatzwahl schreitet voran (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/08032015120850.shtml)

https://www.youtube.com/watch?v=zb94PxX_q38 (https://www.youtube.com/watch?v=zb94PxX_q38)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 28. Mai 2015, 18:43:07
@Gertrud
Danke für die Antwort! Da drängt sich bei mir gleich die nächste Frage auf, kann Der Lander seine Solarzellen in Richtung Sonne neigen oder sind die fest/statisch?

Gruß
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. Mai 2015, 21:32:57
Hallo @PaddyPatrone,
@Gertrud
Danke für die Antwort! Da drängt sich bei mir gleich die nächste Frage auf, kann Der Lander seine Solarzellen in Richtung Sonne neigen oder sind die fest/statisch?

Gruß
Eine gute Frage.
In den bis jetzt gefundenen Videos waren die Solar-Array schon ausgefahren abgebildet. Fast vermute ich, das sich die Solar-Array danach nicht mehr bewegen lassen. Aber bis jetzt habe ich noch keinen richtigen Hinweis dazu gefunden.
Vielleicht hat jemand weiterführende Infos dazu.?

Allerdings gestehe ich auch,
sehr intensiv habe ich noch nicht gesucht. :(

Mit  :-[ Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: blackman am 28. Mai 2015, 21:40:42
Mir kommt gerade der Gedanke das die NASA aus Spirit und Oportunity nichts bezüglich der Solar-Arrays gelernt haben. Wäre es nicht klug bei einem Lander oder Rover mit Solar-Array eine art Düse zu haben die die Solar-Arrays wieder freibläst. (Danach mit dem umgebenen CO2 wieder aufladen), oder noch besser eine Art Scheibenwischer zu haben? Es klingt echt bescheuert aber im Prinzip würde es das Problem lösen  ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 28. Mai 2015, 22:27:11
Einfache funktionale Ideen lassen sich häufig nicht einfach in einem technische Lösung packen. Die Maschine wird komplexer, störanfälliger, schwerer, teurer ... und zu welchem Nutzen?

Um die Idee mal in Relation zu setzen: Noch hat Staub keinen Lander getötet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 28. Mai 2015, 22:36:24
Aber schon genügend Missionen erheblich beeinträchtigt.

Ich hätte mir da eher ein schräg stellen/180° drehen + schütteln vorgestellt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McFire am 28. Mai 2015, 23:05:12
30° genügen vlt schon. Schütteln gibts beim Fahren gratis. Und wenns mal paßt, (z.B. Software Update o.ä.) kann man die geneigte Fläche noch in die Sonne drehen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: blackman am 29. Mai 2015, 07:53:18
Stimmt ich denk schon wieder viel zu kompliziert. Ein schütteln mit vielleicht bis zu 45° wäre schon optimal. Aber warum wird es nicht einfach eingebaut. Ich behaupte einfach mal das drehbare Panele nicht äußerst kompliziert sind.
Man bedenke das ist ein ganzer Roboter der Bohren soll. Da sind ein haufen beweglicher Teile! Ist doch nicht zu viel verlangt um die einzige Energiequelle auszurichten und den Staub ggf. abzuschütteln.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: blackman am 29. Mai 2015, 08:11:29
Einfache funktionale Ideen lassen sich häufig nicht einfach in einem technische Lösung packen. Die Maschine wird komplexer, störanfälliger, schwerer, teurer ... und zu welchem Nutzen?

Um die Idee mal in Relation zu setzen: Noch hat Staub keinen Lander getötet.

Nein kein Lander aber einen Rover... MER-1 bekannt als Spirit ist wegen zu niedriger Energieversorgung verstummt. Hier ein kleiner Auszug von Wikipedia:

Zitat
Die letzten Funksignale des Rovers wurden am 22. März 2010 empfangen – seither schwieg Spirit. Die NASA vermutete, dass sich der Rover wegen des niedrigen Batterieladestandes in eine Tiefschlafphase begeben hat, in der alle Systeme einschließlich der Kommunikation abgeschaltet sind. Währenddessen wurden die Batterien jedoch weiterhin durch die von den Solarzellen generierte Energie aufgeladen. Da das Fahrzeug vor dem Winter jedoch nicht optimal zur Sonne ausgerichtet werden konnte, reichte diese Energie wahrscheinlich nicht für eine ausreichende Versorgung der Heizelemente, so dass die Temperatur im Inneren der Sonde auf bis zu -55 °C gefallen und es zu Kälteschäden an Platinen der Bordelektronik gekommen sein dürfte. Sobald der Ladezustand wieder für den Betrieb ausreicht, bestand eine Chance, dass der Rover wieder automatisch aufwacht und zu kommunizieren beginnt. Dieser Status wird „Solar Groovy“ genannt.

Also mir soll niemand sagen das bewegliche Panele bei einem Bohrer zu kompliziert sind!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Ruhri am 29. Mai 2015, 08:13:08
Stimmt ich denk schon wieder viel zu kompliziert. Ein schütteln mit vielleicht bis zu 45° wäre schon optimal. Aber warum wird es nicht einfach eingebaut. Ich behaupte einfach mal das drehbare Panele nicht äußerst kompliziert sind.
Man bedenke das ist ein ganzer Roboter der Bohren soll. Da sind ein haufen beweglicher Teile! Ist doch nicht zu viel verlangt um die einzige Energiequelle auszurichten und den Staub ggf. abzuschütteln.

Da stellt sich aber noch die Frage, ob der Marsstaub ähnlich stark aufgeladen ist wie der Mondstaub. Den würde man nicht so einfach abschütteln können.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 29. Mai 2015, 08:13:49
Hallo Blackman

Es ist zu kompliziert und bringt keinen echten Nutzen (stattdessen 'ne Menge Probleme). Die Ingenieure vor Ort werden so einige Ideen durchgespielt haben. Das, was jetzt als Design steht, ist wahrscheinlich unter den Randbedingungen das optimale, oder zumindest ziemlich gut.

So eine Mechanik (sei es ein Gebläse oder ein Aktuator zum Ausrichten) ist nicht so trivial in der Raumfahrt. Nochmal so ein paar Aspekte:

Design
So ein Gerät zusätzlich zu integrieren, ist nicht "einfach mal anschrauben und anschließen". Das wirkt auf Massen-, Energie- und Wärmebudgets. Die Schwerpunktlage ändert sich, ggf. muss dadurch die Flugdynamik angepasst werden samt Steuerung in Hard- und Software. Das Ding verändert den Wärmehaushalt im All und am Boden. Dann werden ggf. die Betriebsszenarien komplizierter (wann kann welches Gerät wie lange arbeiten?). Dasselbe gilt erst recht für das Energiebudget ... und die Software an Bord muss auch immer mehr können. Muss am Ende der Bordrechner noch umdesignt werden? ... usw. ...

Funktionsfähigkeit
Das zusätzliche Gerät muss leicht sein, es muss den Start aushalten, es muss den Raumflug überstehen, es muss die Landung mitmachen und dann muss vor Ort funktionieren. Das zu planen, zu designen, zu testen, zu qualifizieren ist aufwändig und teuer. Damit dauert es noch länger und wird noch teurer die Mission hinzubekommen

Zuverlässigkeit
Neue Funktionen und neue Hardware bringen neue Fehlermoden. Wie wirkt alles zusammen? ... es kann mehr schief gehen. Wenn man dann automatische Fehlerentdeckung, -isolation und -wiederherstellung implementieren möchte (quasi Safe-Modes), wird auch das aufwändiger. Die Avionik an Bord muss mehr können.

Klar lässt sich alles möglich "anbauen", aber eben nicht "mal einfach so". Bei all den Prozessen, die dann anlaufen, ist man sinnigerweise sehr konservativ, wenn es darum geht neue Funktionen einzubauen (keep it simple). Wenn es keinen echten Mehrwert bringt (es geht auch ohne ...), dann lässt man das (spart sich diese Probleme).

Noch ist dort kein Lander am Staub "erstickt". Und selbst wenn es für die Rover mal schwierig war: sie haben es geschafft, obwohl sie noch nicht mal für so langen Betrieb über Winterphasen gebaut waren.
Und Spirit ist v.a. deswegen verstummt, weil er festgefahren war und sich nicht mehr ausrichten konnte (das war die Strategie, die bis dahin gut funktioniert hat) ... Wenn man für alle möglichen Eventualitäten "etwas einbaut", dann fliegen wir mit der guten alten Erde zum Mars und versuchen dort anzudocken.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: blackman am 29. Mai 2015, 08:30:21
Versteh mich nicht falsch. Mir ist natürlich klar das jetzt noch ein einfaches "dranbauen" nicht funktioniert. Ich rede von zukünftigen Lander und Rover. Das In-Sight so bleibt wie er ist steht fest.

Aber um das nochmal zu erläutern. Für zukünftige Marsmissionen wird es nicht die Welt sein bei einem ohnehin äußerst komplexen Gerät bewegliche Panele zu integrieren.

Und nochmal der Vergleich Spirit und In-Sight. Den ganzen Lander nach der Sonne auszurichten wie bei Spirit wird gar nicht funktionieren. Man mag das Prinzip vielleicht gut bei Rover hinbekommen haben aber bei Lander wird das nix  ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 29. Mai 2015, 08:37:51
Es hängt halt vom Missionsziel ab. Wenn man eine "lange Mission" plant und designt, dann ploppen vielleicht neue, explizite Anforderungen auf, die zu solchen technischen Lösungen führen. Der Mars verhüllt sich ja auch immer mal wieder großflächig unter Staubstürmen. Aber auch in solchen Szenarien kann es noch andere Lösungen geben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: blackman am 29. Mai 2015, 08:48:27
Da hast du auch wieder Recht. In-Sight soll ein Marsjahr durchhalten. Hoffen wir das es reicht.

EDIT: Wie tief soll eigentlich In-Sight bohren? Und was passiert mit den beiden 6U Cubesats die mit zum Mars mitgenommen werden. Verbleiben die im Orbit, machen die einen Fly-By und dienen nur zur Kommunkiation bei der Landung, oder treten sie in die Atmosphäre mit ein. ?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 29. Mai 2015, 08:52:47
Hallo Gertrud & PaddyPatrone,

die Solarflächen mit den runden Fächerdesign wurden ja während der Phonix Lander Mission verwendet. Die Flächen waren hier unbeweglich. Nachdem man sie so erfolgreich unter realen Marsbedingungen getestet hat und sie auch im hohen Norden fuktioniert haben, benutzt man nun auch bei InSight die selbe Konstruktion. Alles andere macht auch gar keinen Sinn und gefährdet wie Schillrich schon erklärt hat, nur die Mission.

Falls es aber dennoch mal zu staubig werden sollte, haben wir immer noch die Marswindhosen... :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 29. Mai 2015, 09:26:45
@ Blackman:
Das System bohrt bis zu 5 Meter in den Marsboden und ist das verbesserte Nachfolgesystem SD2 welches sich auf dem Philae Lander der Rosetta Mission befindet.

Die Cubsats schwenken nicht in eine Marsumlaufbahn ein, sondern rasen nach erfolgter Relaisarbeit weiter in den Raum.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: blackman am 29. Mai 2015, 09:36:51
Oke danke :) Hab die Infos auf anhieb nicht gefunden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 29. Mai 2015, 20:51:29
Wo wir schon mal dabei sind, hier gibts ein neues Video von Lockheed Martin wo man schön das entfalten der Solarzellen sehen kann.

https://www.youtube.com/watch?v=x4JFYy_Lb5Y (https://www.youtube.com/watch?v=x4JFYy_Lb5Y)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McFire am 29. Mai 2015, 21:09:39
Was das "Bohren" betrifft - Man sollte vlt doch nicht von bohren reden. Es ist ja mehr ein in die Tiefe Rütteln durch Verdrängung des Marsbodens. Es wird also (fast) nix zerstört und auch kein Material ausgetragen.

Bei den 5 Metern als Ziel bin ich allerdings auch skeptisch, obwohl ich das sehr erhoffen würde. Eine querliegende harte Platte und das Dingens macht bestenfalls waagerecht weiter....
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 30. Mai 2015, 10:03:43
Falls es aber dennoch mal zu staubig werden sollte, haben wir immer noch die Marswindhosen... :D

Dazu gehört aber auch ein Quäntchen Glück. Die Rover waren beweglich und hatten so eine gute Chance, ab und zu mal durch ein windigeres Gebiet zu fahren und eine Windhosw abzubekommen (was man vor der Mission übrigens nicht wusste und nicht einkalkuliert hat, deswegen die pessimistische Annahme von drei Monaten Primärmission, hihi).

Insight als Lander könnte es aber gut in eine windstille Ecke verschlagen und das wär's dann. Nene, ich denke, es liegt an der von vornherein so geplanten kurzen Missionsdauer, dass man sich da aber auch gar nichts hat einfallen lassen. Also letztlich Budgetgründe, das ist jedenfalls meine Meinung. Technisch möglich wäre es IMHO schon, diesen Lander länger als 1 Jahr zu betreiben. Bei Phoenix im hohen Norden war eh klar, dass es selbst bei ideal staubfreien Panels irgendwann nicht mehr langen würde. Bei Insight, mit denselben Panels, würde es glaube auch über's ganze Jahr reichen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 30. Mai 2015, 10:13:58
Wo wir schon mal dabei sind, hier gibts ein neues Video von Lockheed Martin wo man schön das entfalten der Solarzellen sehen kann.

Ach du liebes bisschen, was für ein dramatischer Soundtrack. Fehlt nur noch, dass die reinraum-vermummten Ingenieure anfangen zu tanzen. ;D

Im Ernst: Schon beeindruckend. Warum entfalten die sich eigetnlich so langsam? Wie wird das überhaupt angetrieben, weiß das jemand?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 30. Mai 2015, 11:21:03
Normalerweise sind das vorgespannte Federpakete, die den Mechanismus "aufdrücken".

Und wegen der Geschwindigkeit: Grundsätzlich nicht "zu schnell", so dass es keinen zu großen Ruck in der Struktur gibt, beim Entriegeln und beim finalen Einrasten. Zudem war das hier wohl ein Test. Da schaut man "genau hin", hält zwischendurch vielleicht sogar mal an, um die eine oder andere Stelle zu untersuchen und aufnahmen zu machen. Beim Test kann ja auch immer was schiefgehen, auch daher: vorsichtig "das erste Mal" die Funktion testen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Zenit am 30. Mai 2015, 11:55:13
Hier handelt es sich um die UltraFlex Solarzellen von OrbitalATK, die werden per Elektromotor entfaltet.
http://www.orbitalatk.com/space-systems/space-components/solar-arrays/docs/FS007_15_OA_3862%20UltraFlex.pdf (http://www.orbitalatk.com/space-systems/space-components/solar-arrays/docs/FS007_15_OA_3862%20UltraFlex.pdf)

Gruß
Martin
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: redmoon am 31. Mai 2015, 12:47:39
Hallo,

hier noch ein Bericht vom JPL über das Ultraflex 175 Solar Array System : 
http://nmp.jpl.nasa.gov/st8/tech/solar_array3.html (http://nmp.jpl.nasa.gov/st8/tech/solar_array3.html)  und http://nmp.jpl.nasa.gov/st8/tech/solar_array4.html (http://nmp.jpl.nasa.gov/st8/tech/solar_array4.html)  ( engl. ) 

In diesem Bericht enthalten ist auch dieses kurze Zeitraffer-Video von der Array-Entfaltung : 
http://nmp.jpl.nasa.gov/st8/tech/o1_lander_warped.html (http://nmp.jpl.nasa.gov/st8/tech/o1_lander_warped.html) 

Schöne Grüße aus Hamburg - Mirko
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 13. Juni 2015, 15:32:59
Hallo Zusammen,

MarCO, steht für Mars Cube One
MarCo ist die erste interplanetare Verwendung  für ein kleine Raumschiff mit der CubeSat Technologie. Zwei MarCo CubeSats werden im März 2016 mit dem Lander InSight  auf einer  Atlas V Trägerrakete von der Vandenberg Air Force Base, Kalifornien, zum Mars starten. Nach dem Start werden die  MarCo-Zwillinge und InSight separat zum Mars navigiert werden.
Dieses künstlerische Darstellung zeigt einen Moment während des Abstieges von InSight. MarCo wird mit einem experimentellen Kommunikationsrelais  die Daten über die Landung zur  Erde senden. Die Datenübertragung erfolgt über  UHF -Frequenzband und  X-Band-Funkantennen zur Weiterleitung Richtung Erde.
Die Technologie-Demonstration von MarCo  könnte zu anderen "Bring-your-own-Relais" Mission-Designs führen und ebenfalls als Miniraumschiff für eine große Vielfalt interplanetare Missionen verwendet werden .
Jeder der MarCo Zwillinge trägt zwei Sonnenkollektoren für die Energie und die beiden UHF -Band und X-Band-Funkantennen. Die zwei Aktenkoffer ((36,6 cm, 24,3 cm, 11,8 cm)  großen MarCo CubeSats ist ein technologie-Demonstrations-Aspekt der InSight Mission und nicht für den Erfolg dieser Mission erforderlich. Die Insight Kommunikation wird während kritischen Zeit der Landung auch von der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO)  für eine zeitversetzte Übertragung zur Erde aufgezeichnet werden.

 http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19388 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19388)

Das Modell des Mars Cube One (MarCO) CubeSat
das  Mock-up  wird vom  Maschinenbau-Ingenieur Joel Steinkraus und der Systemingenieurin Farah Alibay aus dem Team von NASA Jet Propulsion Laboratory, Pasadena gezeigt.

http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19389 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19389)

Das Modell des MarCo wird in voller Größe von der Systemingenieurin Farah Alibay  vor einer Hälfte eines Modells der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) gehalten.
 
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19671 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19671)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 14. Juni 2015, 12:53:12
Die Technologie-Demonstration von MarCo  könnte zu anderen "Bring-your-own-Relais" Mission-Designs führen und ebenfalls als Miniraumschiff für eine große Vielfalt interplanetare Missionen verwendet werden .

Das lässt ja Rückschlüsse zu. Da haben sie schon so "viele" Satelliten um den Mars und doch bringen die Missionen jetzt ihre eigenen Relais mit, wenn auch nur für ihre Landung. Vielleicht ist das mit dem Satellit als Relais kniffliger, als man es sich vorstellt? Der Satellit hat ja einen ziemlich feststehenden Orbit, in dem er nur zu bestimmten Stunden (oder gar Tagen?) in Funkreichweite der Landeregion ist. Darauf muss dann wohl der Raketenstart einigermaßen getimet werden. Unter Umständen wird vielleicht doch der Orbit des Satelliten etwas optimiert, und auch seine Orientierung muss evtl. angepasst werden. Beides muss sorgfältig geplant werden und kostet Treibstoff und Beobachtungszeit und das alles mögen die Missionsmanager nicht so. Außerdem huscht der Satellit in einem Affenzahn über den Himmel und ob er dann von Anfang bis Ende der Landung auch alles in gleichbleibender QUalität mitbekommt, ist vielleicht nicht so sicher?

Da erscheint es schon verlockend, wenn ein Lander seine eigenen Relaissatelliten mitbringt. Deren Bahn kann man optimal anpassen. Der Zeitpunkt der Landung und damit das Startfenster der Rakete ist dann auch nicht mehr so wichtig.

Zitat
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19389 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19389)

Das Modell des Mars Cube One (MarCO) CubeSat
das  Mock-up  wird vom  Maschinenbau-Ingenieur Joel Steinkraus und der Systemingenieurin Farah Alibay aus dem Team von NASA Jet Propulsion Laboratory, Pasadena gezeigt.

Das Foto wirkt so richtig schön gestellt, da kann man sich richtig gut vorstellen, wie der Fotograf den Ingenieuren Regieanweisungen gibt: "Halten Sie ihr die Sonde doch mal so hin. Und Sie zeigen ihm etwas Interessantes an der Sonde. Und SIe machen bitte ein ganz interessiertes Gesicht..." :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 18. Juni 2015, 19:05:09
Hier nochmal ein interessantes Video über die zwei Cubesats bei der Mission.

https://www.youtube.com/watch?v=dS_Q7BFGuu0 (https://www.youtube.com/watch?v=dS_Q7BFGuu0)

Nebenbei mal eine Frage zur Oberstufe, die fliegt ja auch Richtung Mars, oder wird die nochmal gebremst? Kann man vollständig ausschließen, dass die auf den Mars trifft?  :P

Gruß
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 18. Juni 2015, 19:29:43
Bei 0:26 in dem Video (unmittelbar nach dem Abtrennen von Insight) ist die Zündung eines Manövriertriebwerkes der Oberstufe zu sehen und der Kurs der Stufe ändert sich ein wenig - mindestens, um Insight nicht ins Kreuz zu krachen. Und auf den Mars soll die Stufe bestimmt auch nicht stürzen, sondern daran vorbei, sonst müsste die NASA außer der kleinen Sonde ja die ganze Oberstufe desinfizieren.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 21. Juni 2015, 23:12:49
Nebenbei mal eine Frage zur Oberstufe, die fliegt ja auch Richtung Mars, oder wird die nochmal gebremst? Kann man vollständig ausschließen, dass die auf den Mars trifft?  :P
Gruß

Hallo PaddyPatrone,

ich vermute es wird so gemacht wie bei früheren Missionen.
Zum Zeitpunkt der Trennung von InSight von der Oberstufe zielt der ganze Stack noch am Mars vorbei.
D.h. falls etwas schief geht und danach keine Kurskorrektur mehr gelingt, würde auch InSight am Mars vorbeifliegen.
Auf der Reise zum Mars wird es für InSight bestimmt mehrere geplante Kurskorrekturmanöver geben, um zunächst den Mars prinzipiell anzusteuern und dann die Landeflugbahn weiter zu verbessern.
Da die Oberstufe nach der Trennung passiviert wird, ändert sie ihre Flugbahn nicht mehr und fliegt am Mars vorbei.
Die zwei Marcos müssten dann aber auch nur einen Flyby machen. Ich habe im Video zumindest nichts gesehen, was auf irgendwelche Triebwerke hindeutet.
Deshalb ist wohl auch nur an die Übertragung während der Landung gedacht.
Nach dem Flyby entfernen sich die Marcos immer weiter und sind dann irgendwann für die Kommunikation mit der Marsoberfläche zu weit entfernt.

Gruß
Rücksturz
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 19. August 2015, 01:45:13
Manche finden es toll, andere irgendwie albern:
InSight (http://www.nasa.gov/mission_pages/insight/main/index.html) bietet wiedermal die Möglichkeit, seinen Namen ins All -ja sogar auf den Mars- zu schicken. 
Nach der Registrierung wird der Nachname und die eMail-Adresse auf einem Microchip gespeichert, der mit dem Mars-Lander InSight zum Mars fliegt und dort landet.
Wenn ich zur Zeit nicht persönlich zum Mars fliegen kann - dann wenigstens mein Name. :D

Es ist zwar nur eine symbolische Sache, aber man sollte sie dennoch nicht unterschätzen.
Wenn auch nur mit seinem Namen, hier wird jedem Menschen auf der Welt die Möglichkeit geboten, Teil dieser Mission zu werden.
Das führt auch dazu, dass mehr Menschen von dieser Mission erfahren und sich vielleicht auch fragen:
Was macht der Lander denn, wenn er auf dem Mars angekommen ist?
Das heißt, das Interesse an Raumfahrt und Forschung wird durch solche Aktionen gefördert.
Außerdem zeigt man durch seine Teilnahme, dass man an Raumfahrt und Forschung interessiert ist.

Bei der Aktion FREQUENT FLYERS (http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/) können Vielflieger Punkte sammeln.

Hier kann man sich registrieren und seinen Namen auf den Mars schicken:
http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/ (http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/)

Hier ist meine Bordkarte:
(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048017.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048016.jpg)

InSight startet im März 2016 auf einer Atlas V von Vandenberg Air Force Base und landet am 28. September 2016 im Elysium Planitia auf dem Mars.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: akku am 19. August 2015, 17:01:12
mein Name ist dabei #30 in österreich ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MR am 19. August 2015, 17:14:37
Mein Name ist auch dabei, wie bei fast allen Missionen der letzten Jahre.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 19. August 2015, 21:44:22
Ich habe das vor vielen Jahren einmal mitgemacht, bei einer japanischen Sample-Return-Mission namens "Muses-C", die einen Asteroiden anfliegen und untersuchen sollte. Die Namen der Teilnehmer wurden maschinell in superkleiner Schrift in hochglanzpolierte Markierungskörper eingraviert, die auf den Asteroiden abgeworfen werden sollten, um sich beim Landeanflug orientieren zu können.

Später wurde "Muses-C" dann bekanntlich in Hayabusa umbenannt. Die Mission verlief ziemlich holprig, aber letztlich einigermaßen erfolgreich. DIe Marker wurden jedenfalls abgeworfen, mein Name fliegt also auf Itokawa mit und ich bin es damit zufrieden. :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tomtom am 19. August 2015, 23:18:14
Ich habe noch meine Boardkarte von EFT-1.
Aber die Entstehungsgeschichte von Insight gefällt mir nicht so sehr.
Bei einer Sample Return Mission wäre ich aber wieder dabei. :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: terraformer1 am 20. August 2015, 09:25:54
Ich war schon bei Cassini und Huygens dabei und bei fast allen Missionen dananch auf denen man sich eintragen konnte.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 23. August 2015, 15:52:11
Hallo Zusammen,

Diese Illustration von August 2015 zeigt die aktualisierte richtige Platzierung und das Aussehen der Hauptinstrumente von Insight  (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport).
Die beiden Instrumente HP3 und SEIS haben zu anderen Aufnahmen die Seiten gewechselt.
Grapple -- Mechanism at the end of the IDA that grips the instruments during deployment
  • Heat Flow Probe -- Hammering mechanism that pulls the temperature sensors down into the regolith
  • HP3 -- Heat Flow and Physical Properties Package, the heat flow experiment
  • IDC -- Instrument Deployment Camera, pointable medium-resolution camera
  • IDA -- Instrument Deployment Arm
  • ICC -- Instrument Context Camera, fixed wide-angle camera
  • Pressure Inlet -- Wind-shielded opening for pressure sensor
  • RISE Antenna -- X-band radio antenna for the Rotation and Interior Structure Experiment
  • SEIS -- Seismic Experiment for Interior Structure, the seismometer
  • Tethers -- Cables carrying electrical power, commands and data between the lander and instruments
  • TWINS -- Temperature and Winds for InSight, environmental sensors
  • UHF Antenna -- Antenna used for communication with orbital relay spacecraft
  • WTS -- Wind and Thermal Shield protecting the seismometer from the Environment
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19811 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19811)

Zu den Instrumenten einen ausführlichen Bericht von @redmoon im Portal.
Marslander InSight: Der Bau kann beginnen (http://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/20052014200501.shtml)

Vorbereitung für die Thermal-Vakuum-Tests
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19812 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19812)

Insight im Back Shell
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19813 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19813)

Aeroshell hängt über dem grauen Back Shell
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19814 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19814)

InSight wird für die Vibrationstests vorbereitet
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19815 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19815)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 23. August 2015, 17:35:07
Hallo Gertrud,
danke für die Fotos und die dazu gehörigen Infos. So langsam wird es echt spannend!
Und vor lauter Vorfreude auf den Start (auch wenn es noch ein wenig hin ist) gibts nochmal ein Video was bisher alles zum Mars geflogen ist.  :)

https://www.youtube.com/watch?v=pwipxdQ74pU (https://www.youtube.com/watch?v=pwipxdQ74pU)

Gruß
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Raffi am 28. August 2015, 20:41:58
Hier kann man sich registrieren und seinen Namen auf den Mars schicken:
http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/ (http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/)

Bordkarte ausgedruckt. Ich bin auch dabei. 8)

Für alle, die ihren Namen zum Mars schicken: Man sieht sich dann im März 2016 in Kalifornien. :P
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 04. Dezember 2015, 10:40:18
Ein kleines Leck im Vakuumbehälter gefährtet den geplanten Start am 04. März 2016. Noch ist unklar wie schwerwiegend das Problem ist, das Startfenster schließt sich am 30. März...   :-X
http://www.nature.com/news/nasa-mars-mission-suffers-problem-with-key-instrument-1.18951 (http://www.nature.com/news/nasa-mars-mission-suffers-problem-with-key-instrument-1.18951)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SpaceMech am 12. Dezember 2015, 16:53:11
Das Leck im Gehäuse des SEIS-Sensors ist identifiziert und repariert worden (Fehler in der Schweißnaht);
der Zeitplan für die Integration auf InSight im Januar kann eingehalten werden

Aus :http://www.space.com/31326-nasa-insight-mars-lander-sensor-fix.html (http://www.space.com/31326-nasa-insight-mars-lander-sensor-fix.html)
"Jean-Yves Le Gall said the leak, which compromised the required high-precision vacuum chamber carrying InSight sensors, was caused by a defective weld that is applied to close off the tank.
The leak's cause has been identified and a new weld performed, Le Gall said. Tests to confirm the new weld's integrity are underway and, assuming no problems, will be completed in time to ship the instrument to the United States in the first week of January. It will then be integrated into the InSight lander in preparation for the March launch. "
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 12. Dezember 2015, 17:12:14
Das Leck im Gehäuse des SEIS-Sensors ist identifiziert und repariert worden (Fehler in der Schweißnaht);
der Zeitplan für die Integration auf InSight im Januar kann eingehalten werden...
Sehr schön, das sind gute Nachrichten!

Gruß   Pirx
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 17. Dezember 2015, 22:02:30
InSight macht sich (16.12) auf den weg nach Kalifornien zur Vandenberg Air Force Base

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up049532.jpg)

http://mars.nasa.gov/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1878 (http://mars.nasa.gov/news/whatsnew/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=1878)

Damit hat auch diese Mission einen wichtigen Meilenstein erreicht.
Wenn alles gut geht starten im März ja gleich zwei Marsmissionen. :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 18. Dezember 2015, 01:25:23
Einige von uns wollen ja mitfliegen zum Mars! :D
http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/ (http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/)

Auf dieser Seite haben sich 826923 Fans aus aller Welt registriert,
um ihren Namen mit InSight zum Mars zu schicken.

Die Namen wurden auf diesen 0,8 cm² kleinen Chip geschrieben:
Credit: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin

Die Namen wurden mit einem Elektronenstrahl in einen Silikon-Wafer eingeätzt,
nur 1 Micron groß - 1 Tausendstel eines Haardurchmessers.   
Diese Technik wurde bereits bei den Mars-Rovern und beim Orion Testflug angewendet.

Im November 2015 wurde der Namen Chip auf dem Mars Lander befestigt:
Credit: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin 

Start am 4. März 2016 in Vandenberg
Landung am 28. September 2016 auf dem Mars.
Die Namen werden für immer auf dem Mars verbleiben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Raffi am 20. Dezember 2015, 23:27:18
Einige von uns wollen ja mitfliegen zum Mars! :D
http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/ (http://mars.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/)

Auf dieser Seite haben sich 826923 Fans aus aller Welt registriert,
um ihren Namen mit InSight zum Mars zu schicken.
....
Die Namen werden für immer auf dem Mars verbleiben.

Darunter auch meiner  8)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 22. Dezember 2015, 17:48:38
Schlechte Nachrichten zu InSight:

Man hat es bei CNES nicht geschafft das Problem mit dem Leck zu beseitigen, obwohl sie das noch vor wenigen Tagen behauptet hatten. Das kommende Startfenster zum Mars ist nicht mehr zu schaffen.  :-[ :-[ :-[

http://spacenews.com/nasa-gives-up-on-fixing-mars-insight-in-time-for-march-launch/ (http://spacenews.com/nasa-gives-up-on-fixing-mars-insight-in-time-for-march-launch/)

Damit muss InSight mindestens bis April 2018 auf seine naechste Gelegenheit warten.  :-[
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 22. Dezember 2015, 19:20:12
Habs gerade gelesen  :(.
Und das an einem so tollen Tag.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 22. Dezember 2015, 19:28:57
Das ist doch wohl nicht wahr. Wegen einer defekten Schweißnaht und deren verpfuschter Reparatur?! Verdammt noch mal!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 22. Dezember 2015, 19:50:32
In etwa 2 Stunden gibt es eine PK dazu.
Dann wissen wir mehr.  :-\
Wenn es wahr ist, haben es die Franzosen klassisch ver...masselt, ich werde allerdings aus den Twits von Peter B. de Seldings zu den Aussagen von CNES Chef La Gall nicht wirklich schlau.
Vielleicht gibt es ja noch Hoffnung.  ???

https://mobile.twitter.com/pbdes (https://mobile.twitter.com/pbdes)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 22. Dezember 2015, 21:25:46
Jetzt unter
http://www.nasa.gov/news/media/newsaudio/index.html (http://www.nasa.gov/news/media/newsaudio/index.html)
die PK. Mal schauen was sie sagen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tobi am 22. Dezember 2015, 22:17:24
pbdes auf Twitter hat gerade geschrieben, dass auch ein Abbruch der Mission auf dem Tisch ist, da es eine Mission mit beschränktem Budget ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 22. Dezember 2015, 22:19:28
Löcher für Konnektoren im Vakuumgehäuse sind wohl das Problem. Lecken immer wieder und sind nicht dicht zu bekommen, auch nicht mit so einer Art Kleber, mit dem man es versucht habe.

Traurig ....

Gruß   Pirx
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 22. Dezember 2015, 22:56:43
Kein Start im März 2016. Das Raumfahrzeug geht zurück an Lockheed in Denver.

Vakuumgehäuse für die Seismometer konnte Vakuum zuletzt bei einem Test bei - 45 Grad C nicht halten.

Startfenster für solche Mission alle 26 Monate. Nächstes Startfenster wäre 4. bis 30. März 2016 gewesen. Man geht davon aus , dass man keinesfalls rechtzeitig fertig würde.

Quelle: https://www.nasa.gov/press-release/nasa-suspends-2016-launch-of-insight-mission-to-mars-media-teleconference-today (https://www.nasa.gov/press-release/nasa-suspends-2016-launch-of-insight-mission-to-mars-media-teleconference-today)

Gruß   Pirx

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 22. Dezember 2015, 23:03:02
So habe ich es auch verstanden.

Echt Traurig.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 22. Dezember 2015, 23:03:18
Nachdem die Katzen viel um den heißen Brei geredet haben hier einige Fakten:

Die Mission wird um 26 Monate nach hinten verschoben.
Erst dann stehen Erde und Mars wieder günstig zueinander (sogar besser als jetzt).

Grund dafür ist das schwach leckende Vakuumgefäß das das SEIS-Instrument schützt.
Insgesamt wurden seit August 3 Lecks entdeckt und geschossen.
Sie traten an den Verbindungssteckern zum Lander und an der Verbindungsstelle zur Vakuumpumpe auf. Gestern wurde dann während Temperaturtests bei -45˚C ein weitere Leck entdeckt. Die Stelle dieses Lecks ist nicht bekannt.

Der Sensor kann nur im Hochvakuum sinnvoll arbeiten, dies ist hier nicht mehr gegeben.
Daher wird der Start verschoben.

Alles andere lief nach Plan.

Das Problem ist nun der Kostendeckel der Mission: 525 Mio von 675 Mio sind bereits aufgeben. Die Rakete ist bereits bezahlt, ist aber eine 0815 Atlas V und kann eventuell für andere Starts verwendet werden. Die Raumsonde wird bei Lockheed-Martin eingemottet.
Man sucht nun nach Kostenensparungsmöglichkeiten.

Die CNES will das Problem in binnen mehrerer Monate lösen.
Eventuell muß ein neues Vakuumbehältnis konstruiert und gebaut werden.
Es gibt kein zusätzliches Geld von CNES für den Gesamtmissionsfond.
Die Amerikaner betonen immer wieder den Willen und die Fähigkeit der Franzosen, gute Instrumente zu planen und zu bauen. Als ein Beispiel wird hier die ChemCam am MER Curiosity angeführt.

Abschließend kann man sagen, dass alle Beteiligten diese Mission starten sehen wollen.
Hierzu der PI der Mission Bruce Banerdt: Ich bin ein geduldiger Mensch und arbeite schon 25 Jahre an diesem Projekt, daß ist ein kleiner Rückschlag, kein Disaster.
Alle Beteiligten sind froh, dass sie den Fehler auf der Erde und nicht erst auf dem Mars entdeckt haben.

Ausführlicher Bericht folgt noch, ich muss noch mehr Infos zusammentragen.

Gruß
spacecat
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 23. Dezember 2015, 01:50:35
Schade, das ist der erste echte Geophysik-Lander, ich hoffe, sie kriegen das finanziell in den Griff.

Das Vakuum ist erforderlich, um das Messsystem im Inneren thermisch von der Umgebung zu isolieren (Thermoskannen-Prinzip).

Danke spacecat.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 23. Dezember 2015, 11:05:50
Schade ist es vielleicht auch mit Blick auf Exomars 2018. Die werden dann um die Aufmerksamkeit der Community konkurrieren. Naja okay, nächstes Jahr wäre es dasselbe gewesen mit dem Trace Gas Orbiter.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 23. Dezember 2015, 11:53:29
Schade ist es vielleicht auch mit Blick auf Exomars 2018. Die werden dann um die Aufmerksamkeit der Community konkurrieren. Naja okay, nächstes Jahr wäre es dasselbe gewesen mit dem Trace Gas Orbiter.

Finde ich nicht. Beide (alle) Mars-Missionen verfolgen ein Ziel, die Erforschung des Mars.
Ich sehe da keine Konkurrenz. Auch nicht zwischen unbemannte und bemannte Raumfahrt.
 :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SpaceMech am 23. Dezember 2015, 14:59:00
SEIS-Modellphilosophie ??

Was ich nicht verstehe : es müsste zum jetzigen Zeitpunkt, 2 Monate vor dem anvisierten Startdatum, eine Flugreserve-Einheit (Flight Spare) geben, die ebenfalls das volle Flight Acceptance Testprogramm absolviert hat und die man an Stelle der fehlerhaften Flugeinheit einbauen könnte.
Oder hat SEIS dieses Modell eingespart ? Das wäre ein Fall von teurer Sparsamkeit...

edit:
hier noch ein Bild vom SEIS QM bei der Vorbereitung eines Vakuumtests bei Intespace/Toulouse

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up049600.jpg)
    Bild:   CNES

   Gruss HHg
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 23. Dezember 2015, 17:48:29
Seismic Experiment for Interior Structure (SEIS), ein Seismometer, das federführend von der französischen Raumfahrtagentur Centre National d'Études Spatiales (CNES) gebaut wurde.

Eine gute Frage die @SpaceMech stellt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 23. Dezember 2015, 17:58:57
Es sieht so aus, als wenn es sich um einen systemischen Fehler handelt, also keine einzelne unsauber gearbeitete Verbindungsstelle, sondern ein prinzipieller Material- oder installationsfehler. Davon wäre dann auch das Ersatzgerät (soweit vorhanden und einsatzfähig) betroffen.

Edit: Und wenn es wirklich ein systemischer Fehler ist, dann einen Glückwunsch an die ausführenden Techniker, die hatten mit Sicherheit eine schlaflose Nacht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 23. Dezember 2015, 18:22:41
Nachdem die Katzen viel um den heißen Brei geredet haben hier einige Fakten:

Danke @ spacecat für die gute, allgemeinverständliche Zusammenfassung der Datenlage im anschließenden Post!
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, trotzdem natürlich mehr als ärgerlich...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: James am 24. Dezember 2015, 11:13:51
Ich bin froh, wenn die Mission noch sauber über die Bühne gebracht wird.
In unserer Liste über die zukünfigen, projektierten Starts (http://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=12168.0) ist InSight nun leider ganz weit nach hinten gerutscht...

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 31. Januar 2016, 16:16:12
Hallo zusammen,

MarCO 1
Die Ingenieure  links, Cody Colley,, MarCo Integrations- und Test Stellvertreter und Shannon Statham von MarCo (Mars Cube One)  inspizieren am MarCo Prüfstand die Komponenten, die identisch für den Flug zum Mars sind. Sie gehören zu dem Team beim JPL welches die doppelten MarCo CubeSats herstellen. Der Aktenkoffer große MarCo Zwillinge wurden entwickelt, um mit dem nächsten Mars-Lander  Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport ( InSight) zum Mars mit zu fliegen. Der Start im März 2016 wurde verschoben und könnte Ende April 2018 erfolgen.
 http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20341 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20341)

MarCO2
 Die  Ingenieure links, Cody Colley, und rechts Andy Klesh, MarCo Chefingenieur von MarCo (Mars Cube One) inspizieren einen der beiden MarCo Cube Sats. 
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20342 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20342)

MarCO3
Die  Ingenieure, links Joel Steinkraus und rechts Andy Klesh, Marco Chefingenieur  von MarCo (Mars Cube One)  inspizieren einen der beiden Marco Cube Sats. 
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20343 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20343)

 MarCo (Mars Cube One) Modell
Joel Steinkraus, leitender Ingenieur von Marco (Mars Cube One) CubeSat justiert ein Modell von einem der beiden Raumfahrzeuge. Das Mock-up auf dem Foto ist in einer Konfiguration, welche die ausgefahrene Position der Komponenten zeigt, dass die beiden Sonnenkollektoren und zwei Antennen MarCo entsprechen. Während des Starts werden diese Komponenten in einer Gesamtgröße von etwa 36,6 cm,von  24,3 cm, und 11,8 cm verstaut werden.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20344 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20344)

MarCO Flug Hardware1
Die Innenseite von einem der beiden MarCo (Mars Cube One) CubeSat. 
 http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20345 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20345)

MarCO Flug Hardware2
Einer der beiden Marco (Mars Cube One) CubeSat 
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20346 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA20346)
http://www.jpl.nasa.gov/cubesat/ (http://www.jpl.nasa.gov/cubesat/)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 10. Februar 2016, 18:31:27
Auweia, laut diesem Artikel wird nicht nur eine Verschiebung erörtert, sondern (scheinbar laut Aussage einiger Verantwortlicher) u.U. sogar eine Terminierung der Mission. Allerdings fehlen hierzu genauere Quellen.

http://www.space.com/31890-nasa-mars-insight-lander-fate.html (http://www.space.com/31890-nasa-mars-insight-lander-fate.html)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 10. Februar 2016, 19:29:52
Auweia, laut diesem Artikel wird nicht nur eine Verschiebung erörtert, sondern (scheinbar laut Aussage einiger Verantwortlicher) u.U. sogar eine Terminierung der Mission.

 >:( :o
Kann man den das defekte Instrument nicht doch noch reparieren oder es Notfalls weglassen.
Zumal InSight doch fertig gebaut ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 10. Februar 2016, 19:37:43
Ich denke der Zug ist abgefahren! Da inzwishen schon länger klar ist, dass man das diesjährige Fenster verpasst, wurden denke ich mal auch alle anderen  Startvorbereitungen beendet!

Ich fände es wirklich ein starkes Stück, wenn man einen fertigen Lander wegen ein paar Millionen nicht startet sondern einmottet! Wenn man bedenkt was für Kostensteigerungen bei anderen öffentlichen Projekten hingenommen werden wäre es absolut nicht verständlich hier die Mission zu canceln!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 10. Februar 2016, 19:44:42
Ich fände es wirklich ein starkes Stück, wenn man einen fertigen Lander wegen ein paar Millionen nicht startet sondern einmottet! Wenn man bedenkt was für Kostensteigerungen bei anderen öffentlichen Projekten hingenommen werden wäre es absolut nicht verständlich hier die Mission zu canceln!

@stillesWaaser du sprichst mir aus der Seele, ich bin da ganz deiner Meinung.

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SpaceMech am 10. Februar 2016, 20:00:19
Ein bißchen verwickelter ist es denn doch : die drohenden Mehrkosten für das 2 1/2-jährige Einmotten von InSight (und der beteiligten Teams) würden Folgeschäden im Discovery-Programm bewirken. In der aktuellen Runde für die nächse Mission hatte die NASA fünf Kandidaten ausgeguckt, von denen dann möglichst 2 tatsächlich gebaut und geflogen werden sollten. Die Mehrkosten bei InSight könnten dazu führen, dass dann nur noch Geld für eine Mission da ist, d.h. die zweite in dieser Runde wegfällt.
Die Entscheidung, die NASA nun fällen muss: springt InSight über die Klinge - oder #2 der nächste Missionen ?

Ein guter Blogbeitrag zu dieser Problematik, von Van Kane, unter:

http://futureplanets.blogspot.de/2015/12/insights-problems-possible-impacts.html (http://futureplanets.blogspot.de/2015/12/insights-problems-possible-impacts.html)

   Gruss HHg
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tobi am 10. Februar 2016, 20:01:50
Ich persönlich finde die Mission jetzt nicht so spannend (nur ne weitere Marsmission), ein Abbruch würde mir jetzt nicht das Herz brechen. ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 10. Februar 2016, 20:32:27
Bin Verwundert. Aber @Tobi das wäre doch Spannend gewesen:

SEIS - Ein Seismometer, mit dem Marsbeben und andere Aktivitäten im Marsinneren erforscht werden sollen.
(Ein Seismometer gab es noch nie auf den Mars)

HP³ - Mit einem Bohrer soll fünf Meter tief gebohrt werden, um zu untersuchen, wie viel Wärme der Mars abgibt.
(Noch nie wurde bis zu 5 Metern Tiefe gebohrt
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MR am 11. Februar 2016, 01:17:29
Im Prinzip habt ihr beide Recht: Es ist durchaus eine spannende Mission, aber es gibt durchaus spannendere Missionen. In meinen Augen wäre es wesentlich schlimmer, wenn wegen den Problemen eine der beiden zukünftigen Discovery-Missionen wegfallen würde.

Auf der anderen Seite: Man würde den Lander sicher nicht wegwerfen, sondern einlagern und eventuell umgebaut für eine zukünftige Landemission verwenden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tomtom am 02. März 2016, 20:33:22
Die Verschiebung von InSight von 2016 auf 2018 dürfte weitere 150 Mio $ kosten.

Die CNES wird es aber nicht bezahlen.

https://twitter.com/jeff_foust/status/705111921595277313 (https://twitter.com/jeff_foust/status/705111921595277313)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 02. März 2016, 21:18:44
Die Verschiebung von InSight von 2016 auf 2018 dürfte weitere 150 Mio $ kosten.

Weis man aus was sich diese 150 Mio zusammensetzen? Ist ja schon ein recht großer Happen für 2 Jahre zwischen parken.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: klausd am 02. März 2016, 23:34:40

Das entspricht ca. 375 qualifizierten Mitarbeitern ausgehend von 500 Arbeitstagen in den 2 Jahren und 800$ Tagessatz (All inkl. versteht sich das, Gebäude in denen gearbeitet wird, Personalabteilung, Stromkosten, IT-Support usw. usw. usw... )). Schließlich kann man viele Experten jetzt nicht einfach gehen lassen. Man braucht deren Know How weiterhin.

Man kann die Kosten vielleicht reduzieren, indem man Mitarbeiter auf andere Projekte ausleiht und dort buchen lässt, aber das ist nicht immer möglich. Zudem muss sicher auch noch Material bestellt werden etc. Wollte damit nur nochmal verdeutlichen, wie schnell solch scheinbar große Summen weg sind.

Viele Grüße,

Klaus
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: TWiX am 03. März 2016, 08:05:47
Frage: könnte man mit einem veränderten Flugprofil und einer weit stärkeren Rakete *auf die Falcon Heavy schiel* auch außerhalb des Startfensters starten?
Oder reicht dafür selbst die Power der Falcon Heavy nicht, bzw. macht die nicht vorhandene Zertifizierung einen Start vor dem nächsten möglichen Fenster unmöglich?
PS: natürlich müsste FH auch erstmal überhaupt fliegen  ::)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SpaceMech am 06. März 2016, 10:46:56
InSight hätte eigentlich in dieser Woche starten sollen; nachdem NASA den Start Anfang Januar endgültig abgesagt hatte, soll die dafür vorgesehene Trägerrakete Atlas 5 nun im September von Vandenberg aus den WorldView4-Erdbeobachtungssatelliten starten.

Die Entscheidung, ob InSight auf 2018 verschoben wird (mit Mehrkosten von ~150Mio US$) oder endgültig eingemottet wird, soll in der kommenden Woche fallen.

Quelle: http://spaceflightnow.com/2016/03/05/fate-of-nasas-insight-mars-mission-to-be-decided-soon/ (http://spaceflightnow.com/2016/03/05/fate-of-nasas-insight-mars-mission-to-be-decided-soon/)

   Gruss HHg
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 06. März 2016, 12:30:23
Das entspricht ca. 375 qualifizierten Mitarbeitern ausgehend von 500 Arbeitstagen in den 2 Jahren und 800$ Tagessatz (All inkl. versteht sich das, Gebäude in denen gearbeitet wird, Personalabteilung, Stromkosten, IT-Support usw. usw. usw... )). Schließlich kann man viele Experten jetzt nicht einfach gehen lassen. Man braucht deren Know How weiterhin.

Ist damit gemeint, dass man denen den vollen Lohn für die zwei Jahre zahlt? Irgendwie klingt mir das als Erklärung unplausibel. Was sollen sie denn die ganze Zeit machen? Okay, das defekte Instrument wird nochmal echte Arbeit für einige Wochen oder Monate liefern. Aber die anderen Teams waren doch wohl fertig und haben nur noch auf den Start gewartet. Was sollen die denn jetzt den ganzen Tag machen? Ihr Instrument weiter testen und verbessern?

Ich hätte jetzt eher gedacht, dass man die Leute einfach verpflichtet, in eineinhalb Jahren wieder bei Insight anzutreten, und sie dann so lange auf andere Projekte verteilt, von denen sie so lange auch bezahlt werden. Mitarbeiter bei Raumfahrtprojekten sind es doch ohnehin gewohnt, alle paar Jahre ein anderes Projekt zu betreuen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tobi am 09. März 2016, 17:37:04
Insight wurde gerettet vorerst:
https://twitter.com/StephenClark1/status/707588465798545408 (https://twitter.com/StephenClark1/status/707588465798545408)

Start am 5. Mai 2018.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SpaceMech am 09. März 2016, 19:35:18
Ein neuer Vakuum-Behälter für das französische SEIS-Experiment auf InSight soll diesmal von JPL designed, gefertigt und qualifiziert werden. CNES baut ihren Kram dann ein.
Die tatsächlichen Mehrkosten durch diesen Aufschub (und damit die Auswirkungen auf das weitere Discovery-Programm !) werden erst im August 2016 ermittelt werden können, wenn Verhandlungen über einen neuen Start 2018 Ergebnisse zeigen.

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=5746# (http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=5746#)

http://spaceflightnow.com/2016/03/09/insight-mars-lander-escapes-cancellation-aims-for-2018-launch/ (http://spaceflightnow.com/2016/03/09/insight-mars-lander-escapes-cancellation-aims-for-2018-launch/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Calapine am 09. März 2016, 20:46:38
Ein neuer Vakuum-Behälter für das französische SEIS-Experiment auf InSight soll diesmal von JPL designed, gefertigt und qualifiziert werden. CNES baut ihren Kram dann ein.

Oje, peinlich für CNES...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Magellan am 09. März 2016, 22:52:12
Ich denk mal, die (schwere) Entscheidung war : Ok, wir haben gelernt, wir könntens jetzt besser machen, aber JPL kanns schneller, so bleibts im Zeitrahmen...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: bjoernthies am 09. März 2016, 23:16:20
Eine erfreuliche Nachricht.

Es wäre wirklich sehr schade gewesen, wenn man die Mission eingestampft hätte.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MR am 10. März 2016, 00:05:47
Eine erfreuliche Nachricht.

Es wäre wirklich sehr schade gewesen, wenn man die Mission eingestampft hätte.

Das bleibt abzuwarten. Ob es wirklich erfreulich ist, entscheidet sich erst dann, wenn feststeht, welche Auswirkungen die Kostensteigerung hat. Wenn dafür eine andere, interessantere Mission entfallen würde, wäre das ein Drame...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: roger50 am 10. März 2016, 01:35:05
Moin,

also ich finde es sehr erfreulich, daß Insight noch fliegt. Vor allem für die vielen Ingenieure und speziell die Wissenschaftler, die viele Jahre ihres Lebens diesem Projekt gewidmet und die Experimente entwickelt haben. Das sollte wirklich nicht umsonst gewesen sein.  :D

Gruß
roger50
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 10. März 2016, 02:37:05
Genau!

Außerdem will ich mitfliegen zum Mars!
Mein Name steht auf dem Chip und ich habe schon die Bordkarte:

(http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048017.jpg) (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up048016.jpg)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Olli am 10. März 2016, 07:16:24
Außerdem will ich mitfliegen zum Mars!
Mein Name steht auf dem Chip und ich habe schon die Bordkarte:

Ohoh...Vorsicht, eumel, nicht dass sie dich wegen eines nicht richtig aufgedruckten Datums nicht mehr mitnehmen... ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Raffi am 10. März 2016, 16:17:06
Auch ich freue mich fuers Erste, dass InSight gesichert ist und nicht nur, weil mein Name zum Mars fliegt  ;D. Sondern, weil in diese Mission so viel Arbeit hineingesteckt wurde und ausserdem ist auch so viel Geld hineingeflossen. Ausserdem ist gerade 2018 so ein guenstiges Startfenster, weil der Mars uns da so nahe kommt, wie seit 2003 nicht mehr.  :)  Das sollte man sich nicht entgehen lassen. Bis 2018 sollten die das mit Links schaffen, InSight startbereit zu kriegen. Und falls nicht, ist 2020 auch noch ein gutes Startfenster.  8)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 11. März 2016, 02:47:38
Ich bin auch sehr froh, daß InSight nach jetzigem Stand fliegen wird.  :)
Aber ich denke auch, daß da einigen Leuten auf Grund der Ereignisse, die zu diesem Dilemma geführt haben, ziemlich la die Galle hochgekommen ist. Das wird meines Erachtens Auswirkungen auf zukünftige Projekte zwischen NASA und CNES haben.

Aber jetzt erst einmal 2018 zum Mars!
Ob bis dahin wohl der Berliner Flughafen steht? Auf jeden Fall nicht für zusätzliche, läppische 150 Mille!  ::)

Grüße
spacecat
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 11. März 2016, 03:02:04
Außerdem will ich mitfliegen zum Mars!
Mein Name steht auf dem Chip und ich habe schon die Bordkarte:

Ohoh...Vorsicht, eumel, nicht dass sie dich wegen eines nicht richtig aufgedruckten Datums nicht mehr mitnehmen... ;)

Kein Problem, Olli!  :D
Ich habe bereits eingecheckt - genau genommen bin ich schon an Bord! 8)
Auf diesen kleinen Silikon-Wafer wurden mit einem Elektronenstrahl die Namen von 826923 Fans aus aller Welt eingeätzt (ausgeschrieben):
Credit: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin 

Dieser Chip wurde bereits am Mars Lander befestigt und fliegt mit zum Mars:
Credit: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin

Gern freue ich mich noch zwei weitere Jahre darauf! 8) 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SpaceMech am 15. März 2016, 16:46:10
Hier noch ein Bild des Vakuumbehälters mit den Sensoren des SEIS-Instruments auf InSight. Die zu hohe Leckrate dieses kleinen Behälters hat also jetzt Mehrkosten von 150 Mio US$ verursacht...

        (http://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up050598.jpg)
           Bild: CNES

Die Sensoren bekommen jetzt einen neuen Druckbehälter, der diesmal von JPL entwickelt, gebaut und getestet wird.

    Gruss HHg
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stonemoma am 15. März 2016, 18:52:15
http://mepag.jpl.nasa.gov/meeting/2016-03/11_2016-0302%20MEPAG.pdf (http://mepag.jpl.nasa.gov/meeting/2016-03/11_2016-0302%20MEPAG.pdf)

Zeigt wunderschön worans hängt. Die 37 Pin-Durchführung! 
Ich würde geren wissen von wem die stammt. Axion, Glenair?
Den hat die CNES sicher nicht selber gebastelt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 15. März 2016, 19:32:44
Ändert trotzdem nichts daran, daß ich sauer CNES bin  >:(

Wie kann man sich einer so entschiedenen, missionskritischen Sache erst so kurz vor der Endmontage zuwenden?  ??? Da waren einige Leute wirklich sehr fahrlässig.  :(
Die überheblichen Sprüche von La Galle Ende des letzten Jahres passen dazu, wie die Faust aufs Auge!  >:(
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 15. März 2016, 20:36:13
Das ist ja eigentlich eher ein Standardstecker und wenn da nacheinander 2 Pins durchblasen und anschließend beim Kältetest die Lötnaht von dem Evakuierungsröhrchen und dann noch eine angeschraubte Abdeckung.... (danach wurden die Tests ja abgebrochen).

Da sollten wohl ein paar Euronen gespart werden, leider an der falschen Stelle.

Robert
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stonemoma am 15. März 2016, 22:16:07
Der "Standardstecker " ist mit Sicherheit eine Qualifizierter Vakuumdurchführung. Eigentlich muß man sich auf den Hersteller verlassen können.Alle Teile selbst zu qualifizieren macht das Projekt unetlich teuer. Wenn das Zertifikat sagt Schock, Vibration und Thermalzyklen bestanden dann muß man da eigentlich nicht nochmal anfangen. Der Stecker wir 3000 vielleicht 5000 Euro gekostet haben dafür bekommt man das alles selbst nicht hin.
Da sollte eigentlich die Firma direkt auf den Index der Firmen kommen die keine Teile mehr für ESA und NASA liefern dürfen.   
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 02. September 2016, 19:23:51
Grünes Licht für InSight!   :)   Der Start soll nun am 05. Mai 2018 erfolgen, Landung auf dem Mars dann am 26. November 2018. Die Verzögerung bedeutet Mehrkosten von 153,8 Mill. $.
http://www.nasa.gov/feature/jpl/nasa-approves-2018-launch-of-mars-insight-mission (http://www.nasa.gov/feature/jpl/nasa-approves-2018-launch-of-mars-insight-mission)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MaxBlank am 29. März 2017, 09:28:46
Das Gehäuse des SEIS-Experiments auf InSight, dessen Undichtigkeit zur Verschiebung des Starts von InSight um 26 Monate geführt hatte, wurde nach der Umkonstruktion durch JPL jetzt auf seine Dichtigkeit geprüft und hat den Test ohne Probleme bestanden

          (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up059498.jpg)
            Bild: CNES

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up059499.jpg)
   Bild: CNES

Dem Start im Mai 2018 steht nun nichts mehr im Wege. Die Landung soll am 26 Nov 2018 erfolgen.

   Quelle: https://spaceflightnow.com/2017/03/28/insight-landers-troubled-seismometer-passes-major-test/ (https://spaceflightnow.com/2017/03/28/insight-landers-troubled-seismometer-passes-major-test/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: AN am 29. März 2017, 10:16:12
Das Gehäuse des SEIS-Experiments auf InSight, dessen Undichtigkeit zur Verschiebung des Starts von InSight um 26 Monate geführt hatte, wurde nach der Umkonstruktion durch JPL jetzt auf seine Dichtigkeit geprüft und hat den Test ohne Probleme bestanden...
Das sind ja mal gute Nachrichten. Weißt Du, ob die Arbeitsgruppe, die die Umkonstruktion verantwortet, die selbe ist, die das ursprüngliche Design ausgedacht hat?

Axel
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 29. März 2017, 10:34:40
Der ursprüngliche Behälter kam aus Frankreich (CNES), der neue vom JPL. Siehe auch Links aus folgendem Post: https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg356205#msg356205 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg356205#msg356205)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MaxBlank am 22. Juli 2017, 16:21:32
Das überarbeitete SEIS-Instrument ist jetzt beim Satelliten-Bauer Lockheed-Martin in Denver eingetroffen, um auf InSight eingebaut zu werden:

https://twitter.com/MoonNext/status/887550154710110208 (https://twitter.com/MoonNext/status/887550154710110208)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 30. August 2017, 15:47:19
Hallo Zusammen,

Das Schutzgehäuse
Die  Mitglieder der InSight-Mission, das Test- und Startbetrieb (ATLO) -Team entfernt den "Birdcage" von dem InSight-Raumfahrzeug auf diesem Foto, das am 19. Juni 2017 in einer Lockheed Martin-Reinraumanlage in Littleton, Colorado, aufgenommen wurde. Der "Birdcage" ist die innere Schicht des Schutzgehäuses, die das Raumfahrzeug während der Lagerung nach einer Verschiebung während des Ladens abschirmte. Es handelt sich um eine Schicht, die verwendet wird, um das Raumfahrzeug vor elektrostatische Verhältnisse und vor Verschmutzung zu schützen.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21843 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21843)

InSight im Reinraum
Der Mars-Lander-Teil des InSight-Raumfahrzeugs  wird von der Basis eines Vorratsbehälters in Vorbereitung für die Prüfung, auf diesem Foto am 20. Juni 2017, in einer Lockheed Martin Reinraumanlage in Littleton, Colorado, hochgehoben.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21844 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21844)

Die Cruise Stage.
Die Lockheed Martin Raumfahrzeug-Spezialisten überprüfen die Cruise Stage des InSight Raumfahrzeug auf diesem Foto am 22. Juni 2017, in einem Lockheed Martin Reinraum-Anlage in Littleton, Colorado. Die Cruise Stage wird während des Fluges von der Erde zum Mars lebenswichtige Funktionen liefern und wird dann abgeworfen, bevor der InSight-Lander, der in dem Aeroshell eingeschlossen ist, in die Atmosphäre des Mars eintritt.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21845 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21845)

Das Seismic Experiment for Interior Structure (SEIS)
Das Seismic Experiment for Interior Structure (SEIS) für die InSight-Mission auf dem Mars wird in einem Lockheed Martin-Reinraum in Littleton, vom Assembly, Test and Launch Operation (ATLO)-Team untersucht. SEIS wurde von der französischen Raumfahrtbehörde (CNES) mit der Zusammenarbeit aus den USA, Großbritannien, der Schweiz und Deutschland bereitgestellt.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21846 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21846)

Mars Lander Deck der InSight Mission
Diese Ansicht schaut nach oben auf den InSight Mars Lander, der auf den Kopf gestellt ist. Es zeigt die Spitze des Landers Science-Deck mit den beiden wichtigsten Wissenschaftsinstrumenten der Mission, dem Seismic Experiment for Interior Structure (SEIS) und dem Heat Flow und Physical Properties Probe (HP3), sowie den Roboterarm und anderen Subsystemen. Das Foto wurde am 9. August 2017 in einer Lockheed Martin Reinraumanlage in Littleton, Colorado, aufgenommen.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21847 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA21847)
Credit aller Bilder: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin

Die InSight-Mission (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport)  soll im Mai 2018 starten und am 26. November 2018 auf dem Mars landen.

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 08. Oktober 2017, 21:32:53
Die NASA führt offensichtlich eine zweite Kampagne für "Mitflieger" bei der InSight-Mission durch. Es wird also ein zweiter Mikrochip mit Namen von Marsfans, die ihren miniaturisierten Namen auf dem Lander haben möchten, vorbereitet und beigefügt. Wer also die erste Kampagne 2015 verpasst hat (es wurden seinerzeit 827 000 Namen gesammelt), bekommt bis zum 1. November 2017 eine zweite Chance. Eine weitere ähnliche Gelegenheit wird es erst wieder bei der EM-1-Mission geben, die aber bekanntlich nicht bis zum Mars fliegen wird...;)

Meldung: http://www.spaceflightinsider.com/organizations/nasa/nasa-offers-another-chance-send-name-mars-insight-mission/ (http://www.spaceflightinsider.com/organizations/nasa/nasa-offers-another-chance-send-name-mars-insight-mission/)

Anmeldelink: https://mars.jpl.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/ (https://mars.jpl.nasa.gov/participate/send-your-name/insight/)

Wer sich darunter nicht viel vorstellen kann, so sah der Chip bzw. die Chipoberfläche (8 mm2 mit 1,3 Millionen Namen) bei der Orion Flight Test Mission aus:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up059500.jpg)
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up059497.jpg)
Quelle: NASA

Ein menschliches Haar ist übrigens ca. 75-100 µm breit. Am Maßstab der REM-Aufnahme kann man bereits erahnen, wie klein die Namen mit dem Elektronenstrahl geschrieben wurden (die Linienbreite der Schrift betrug ca. 100 nm).
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Majo2096 am 11. November 2017, 00:15:30
Irgendwie haben wir ganz Verpennt das, dass JPL bereits im März 2017 den endgültigen Landeplatz bestimmt hat.  ::) :o

Gelandet werden soll im im Westen des Elysium Planitia bei 4.5°N 135.9°E.

Die Landestelle im Bild
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060213.jpg)
Quelle: NASA/JPL-Caltech
Vollbild https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060214.jpg (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060214.jpg)

Ein guter Überblick zur Insight Mission: https://humanmarsmission.de/mars-mission-insight-der-nasa-geht-in-den-endspurt/ (https://humanmarsmission.de/mars-mission-insight-der-nasa-geht-in-den-endspurt/)

PDF zur Landestelle des JPL: https://www.hou.usra.edu/meetings/lpsc2017/pdf/1515.pdf (https://www.hou.usra.edu/meetings/lpsc2017/pdf/1515.pdf) 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 25. November 2017, 20:19:00
Der thermal vacuum (TVAC) Test wurde laut einer Meldung erfolgreich abgeschlossen.
http://www.spaceflightinsider.com/organizations/lockheed-martin-organizations/nasas-insight-lander-completes-thermal-vacuum-testing/ (http://www.spaceflightinsider.com/organizations/lockheed-martin-organizations/nasas-insight-lander-completes-thermal-vacuum-testing/)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up060334.jpg)
Quelle: SFI/Lockheed Martin

Eine interessante Randnotiz, die zumindest mir unbekannt war:
InSight wird die erste (!) interplanetare Mission sein, die von der Westküste der USA aus starten wird. 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 23. Januar 2018, 21:58:45
Auf der Facebookseite vom JPL soll es gleich einen Livestream geben mit einem letzten Blick auf den Insight Lander bevor er (im Mai) startet.
https://www.facebook.com/NASAJPL (https://www.facebook.com/NASAJPL)

Evtl. auch auf deren Youtube Kanal...
https://www.youtube.com/user/JPLnews (https://www.youtube.com/user/JPLnews)

Gibts auch auf NASA-TV
https://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html#public (https://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html#public)

EDIT:
Die haben Probleme mit dem Ton  ???
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 24. Januar 2018, 00:07:03
Mir fällt da diese rote Aufschrift "Ordnance installed" unten an der Plattform, auf der Insight steht, auf. Wird das Wort nicht meist in militärischen Zusammenhängen verwendet...  ???

[...etwas später...]

Aha, das ist ein Cleanroom bei Lockheed Martin. Daher vielleicht...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: GZ-Q2 am 24. Januar 2018, 00:41:18
Das bedeutet wohl das irgendwelche Pyrotechnik schon installiert ist.

Hier kann man bisserl was darüber lesen.

http://www.ulalaunch.com/uploads/docs/Published_Papers/Supporting_Technologies/OrdnanceSafetyRequirementsforSpaceLaunchVehicles.pdf (http://www.ulalaunch.com/uploads/docs/Published_Papers/Supporting_Technologies/OrdnanceSafetyRequirementsforSpaceLaunchVehicles.pdf)

Ist allerdings Atlas allgemein und nicht speziell für InSight.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 24. Januar 2018, 00:43:07
Ah ok, das macht Sinn. Danke. :)
Titel: Re: InSight
Beitrag von: Stefan307 am 25. Januar 2018, 16:38:33
Hallo,

InSight soll offenbar von Vandenberg aus in Richtung Mars starten:
http://spaceflightnow.com/news/n1312/19insight/ (http://spaceflightnow.com/news/n1312/19insight/)

Eine Atlas V 401 wird im März 2016 fliegen. Kosten sind ca. 160 Millionen USD.

Was ist der Hintergrund für den Start von Vandenberg? aus einer Polaren Bahn zum Mars zu fliegen erscheint mir unnötig kompliziert...

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 25. Januar 2018, 17:06:27
Ob für die Mission Vandenberg heute noch relevant ist? Keine Ahnung ...

Aber, im Artikel steht doch: Felxibilität beim Startfenster gegenüber einem "vollen Manifest" von ULA in Florida.

Ich vermute aber, dass man nicht polar starten wollte, sondernretrograd über den Pazifik hinaus. Fluchtbahnen ins Sonnensysten schafft man aus pro- und retrograden Orbits heraus, um von der Sonne wegzusteigen grob immer in dem Orbitsegment um die Erde, wo sich der Stack in Umlaufrichtung der Erde bewegt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 25. Januar 2018, 17:15:11
Den Grund kenne ich auch nicht. Fast alle Mond- und Planetenmissionen starteten von CC.
Aber eine polare Bahn wird man nicht unbedingt wählen.
Sie haben von Vandenberg aus früher vereinzelt auch in 64...70° Bahnneigung gestartet.
Der Start ist für den 5.05.2018 11:10 UTC vom SLC 3E geplant.
Die Atlas V 078 wird zum Einsatz kommen.

PS: Die Monsonde Clementine startete von Vandenberg. Das scheint die einzige Ausnahme zu sein.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 25. Januar 2018, 17:28:12
Ob für die Mission Vandenberg heute noch relevant ist? Keine Ahnung ...

Aber, im Artikel steht doch: Felxibilität beim Startfenster gegenüber einem "vollen Manifest" von ULA in Florida.

Ich vermute aber, dass man nicht polar starten wollte, sondernretrograd über den Pazifik hinaus. Fluchtbahnen ins Sonnensysten schafft man aus pro- und retrograden Orbits heraus, um von der Sonne wegzusteigen grob immer in dem Orbitsegment um die Erde, wo sich der Stack in Umlaufrichtung der Erde bewegt.
Das ist ja dann noch ungünstiger entgegen der Erdrichtung, Ok auf die Nutzlast kommt es in diesem Fall nicht so drauf an, trotzdem kurios die ULA hat selbst bei Jahrelangen Vorlauf "Terminprobleme" in CC...
Evtl. gab es einen Sonderpreis? die ganze Mission ist ja vom Budget stark limitiert?

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 25. Januar 2018, 17:31:43
Retrograd limitiert die Nutzlast in den Erdorbit. Danach, für die Fluchtbahn, sind die Karten quasi wieder gleich, da man dann auf jeden Fall "mit der Erde" beschleunigt, also prograd um die Sonne.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 25. Januar 2018, 17:47:00
Habe mal kurz überschlagen:
Vandenberg 380m/s in diesem Fall ins negative
Cape 407m/s
Differenz also ca 787m/s das sind 10% der Bahngeschwindigkeit im LEO.

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 25. Januar 2018, 17:56:15
Zur oben erwähnte CLEMENTINE:
Die verwendete Titan 2 (23G-11) wurde auf eine Übergangsbahn mit 66,99° Bahnneigung gebracht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 25. Januar 2018, 18:06:09
Bei CLEMENTINE war der Grund aber die Startrampe. Für die "kleine" Titan gab es am Cap keine.
 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 25. Januar 2018, 18:48:06
Jeff Foust hat mal geschrieben, dass man von Vandenberg starten will um einem evtl. "Stau" am Cape auszuweichen, die niedrige Nutzlast lässt der Atlas V zudem genügend Spielraum den Nachteil des Startplatzes  auszugleichen.
Zitat
The additional performance of the Atlas allowed a launch from there, avoiding a traffic jam of planned launches at Cape Canaveral.
http://www.thespacereview.com/article/2953/1 (http://www.thespacereview.com/article/2953/1)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 25. Januar 2018, 18:51:45
Das macht Sinn. GEO-Satelliten von Vandenberg zu starten wäre Unfug.

(Obwohl, so viel nördlicher liegt Vandenberg nicht, aber sie müssten über Festland fliegen)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 25. Januar 2018, 18:58:42
Das macht Sinn. GEO-Satelliten von Vandenberg zu starten wäre Unfug.

das ist sogar fast unmöglich da die Bahn ja retrograd ist!

MFG S

PS heist das eigentlich das man auch ca 10% Nutzlast verliert?

 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: HausD am 25. Januar 2018, 20:03:54
Video zu Mars InSight

Mars InSight Lander: Solar Array Deployment Test (Time Lapse)  (https://www.youtube.com/watch?v=Z3twtYCXxNo)

Gruß, HausD
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 25. Februar 2018, 18:29:35
Mars in a Minute: What's Inside Mars?

Wir wissen, wie der rote Planet von aussen aussieht - aber was passiert unter
der Oberfläche des Mars? Erfahren Sie mehr in dem 60-Sekunden-Video vom
Jet Propulsion Laboratory der NASA.

veröffentlicht am 22.02.2018

https://www.youtube.com/watch?v=b2P_CVOd5G0 (https://www.youtube.com/watch?v=b2P_CVOd5G0)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Enki am 25. Februar 2018, 20:16:31
Nutzlasten, die von Vandenberg aus gestartet werden, können Bahnneigungen zwischen 51° und 145° erreichen. Andere Quellen nennen 56° bis 104°.

Nur Inklinationen über 90° sind retrograd. Wenn eine Rakete aber in Richtung SSO startet, dann wird eine anterograde Bahn erreicht. Dabei startet man nicht in den aufsteigenden Bahnabschnitt (nördlich) hinein, sondern in den absteigenden Bahnabschnitt (südlich). Man muss also nicht übers Land fliegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Enki am 27. Februar 2018, 12:42:20
Animiert durch die Vandenberg-Diskussion habe ich mir noch einmal das Clementine-Startprofil angeschaut.

Start mit einer Titan 2G am 25.1.94. Dabei wurde Clementine einschließlich einer Star 37 FM-Feststoffstufe in eine Umlaufbahn mit folgenden Parameter gebracht: 67°, 300 x 345 km. Der Start erfolgte in Richtung SSO. Die Bahn ist nicht retrograd.
Am 3.2.94 wurde der Feststoffmotor gezündet. dV = 2990 m/s; Bahn: 277 × 169.950
Am 15.2.94 Zündung des bordeigenen Triebwerkes von Clementine. dV = 109 m/s, Apogäum: 374.400 km (fast eine Hohmann-Bahn)
Am 20.2.94 bordeigenes Triebwerk, 550 m/s, 400 x 2940 km (Mondumlaufbahn) ...

Natürlich würde ein Start von Insight von Cape Canaveral aus weniger dV benötigen. Aber die gebuchte Atlas V 401 ist eine der schwächsten Atlas V - Raketen. Trotzdem hat man Reserven und es reicht für Vandenberg. Leider habe ich bisher kein exaktes Startprofil für die Atlas (InSight) gefunden. Aber der Anfang könnte ähnlich wie bei Clementine aussehen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: wernher66 am 04. März 2018, 23:07:46
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up061985.jpg)
Foto: NASA

Am 28.2.2018 ist InSight mit einer Militärtransportmaschine vom Typ C-17 aus Denver in Vandenberg eingetroffen und wurde anschließend mit einem
Sattelschlepper zu Astrotech gebracht.

https://mars.nasa.gov/insight/news/2018/nasa-insight-mission-to-mars-arrives-at-launch-site (https://mars.nasa.gov/insight/news/2018/nasa-insight-mission-to-mars-arrives-at-launch-site)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 05. März 2018, 01:25:36
Bei Lockheed Martin (https://www.lockheedmartin.com/us.html) habe ich noch ein paar Fotos vom Test der Solar-Arrays gefunden. 
Die Tests wurden im Cleanroom von Lockheed Martin in Littleton, Colorado durchgeführt.

Zuerst wurde die Entfaltung getestet:
Credit: Lockheed Martin

Anschließend beim Beleuchtungstest die Stromerzeugung:



Credit: Lockheed Martin

Zum Schluss wurde noch ein Microchip mit Namen auf dem Lander befestigt:
Credit: Lockheed Martin

1,6 Millionen Namen wurden von einem Elektronenlaser auf den Chip ausgeschrieben
von Interessenten auf der ganzen Welt, die ihren Namen mit zum Mars schicken wollen.
Ein zweiter Chip mit 800000 Namen wurde bereits vor zwei Jahren am Mars-Lander befestigt. 
Sodass 2,4 Millionen Namen von Raumfahrt-Fans mit zum Mars fliegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 12. März 2018, 17:08:03
Mars InSight erreicht die Vandenberg Air Force Base

Die InSight-Sonde der NASA traf in der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien ein,
um mit den letzten Vorbereitungen für den Start zu beginnen. InSight wird die erste
Mission sein, tief unter die Marsoberfläche zu blicken und das Innere des Planeten zu
studieren, indem es auf Marsbeben lauscht und seine Heizleistung misst.
Es wird das erste planetare Raumschiff sein, das von dieser Startanlage an der Westküste
starten wird.
Das Startfenster für InSight beginnt am 5. Mai 2018 und dauert bis zum 8. Juni 2018.

Veröffentlicht am 07.03.2018
NASA Jet Propulsion Laboratory


https://www.youtube.com/watch?v=FQtjra0uEnc (https://www.youtube.com/watch?v=FQtjra0uEnc)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: wernher66 am 18. März 2018, 21:27:24
Auf dem Startkomplex SLC-3E in Vandenberg laufen die Vorbereitungen mit der Atlas V - Trägerrakete für InSight.
Die Kernstufe (erste Stufe) wurde auf dem Startkomplex angeliefert.
In Vandenberg wird die Atlas direkt auf der Rampe montiert.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062119.jpg)
Foto: NASA
Anlieferung der Kernstufe auf SLC-3E. Über der Rampe steht der mobile Arbeitsturm.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062120.jpg)
Foto: NASA

Die erste Stufe hängt am Kran.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062121.jpg)
Foto: NASA

Die erste Stufe wurde aufgerichtet und wird nun auf der Rampe aufgestellt.

https://twitter.com/NASA_LSP/status/975451996688961541 (https://twitter.com/NASA_LSP/status/975451996688961541)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 19. März 2018, 23:55:51
Auch hier gibts noch schöne Bilder von der Vorbereitung:
https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/albums/72157662415118206 (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/albums/72157662415118206)

Ein Bild ist mir ins Auge gesprungen:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062118.jpg) (https://flic.kr/p/24ZUMyT)
VAFB-20180219-PH_RKB01_0035 (https://flic.kr/p/24ZUMyT) by NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/), on Flickr

Es zeigt das Boattail Adaptor Interface - das Verbindungstück zwischen der Centaur-Oberstufe und der Nutzlastverkleidung. Im Zentrum sitzt dann Marslander InSight verpackt in einer Back-und Front-Shell auf einer Transferstufe. Diese konnte ich aber noch nicht auf den Bilder sehen? Ist diese zusammen im Container von InSight?  Oder im Bild links noch verpackt ???

Witziger Zusatz: Im Hintergrund der Vorbereitungshalle hängt ein Plakat von Blue Origin mit dem BE-4. Heimlicher BO-Fan-Club bei der ULA? ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 24. März 2018, 20:52:19
InSight ist nochmal im AstroTech der VAFB auf Herz und Nieren getestet sowie die Transportverpackungen entfernt worden.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062197.jpg) (https://flic.kr/p/22BPekb)
VAFB-20180301-PH_DNH01_0057 (https://flic.kr/p/22BPekb)
by NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/), on Flickr

Dabei hat man auch nochmal das Hitzeschild abgenommen:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062198.jpg) (https://flic.kr/p/22BPauA)
VAFB-20180301-PH_DNH01_0090 (https://flic.kr/p/22BPauA)
by NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/), on Flickr


(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062199.jpg) (https://flic.kr/p/241JKFv)
VAFB-20180302-PH_ANV01_0088 (https://flic.kr/p/241JKFv)
by NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/), on Flickr
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 24. März 2018, 21:14:36
Auch die Atlas wird weiterhin vorbereitet. Am 6. März wurde die Oberstufe mit dem Kran auf die 1. Stufe gesetzt:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062194.jpg) (https://flic.kr/p/25mQGYd)
VAFB-20180306-PH_RKB01_0076 (https://flic.kr/p/25mQGYd)
by NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/), on Flickr

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062195.jpg) (https://flic.kr/p/25mRfSU)
VAFB-20180306-PH_AMT01_0140 (https://flic.kr/p/25mRfSU)
by NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/), on Flickr

Ebenso der Boattail:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062196.jpg) (https://flic.kr/p/FLq7rk)
VAFB-20180308-PH_RKB01_0097 (https://flic.kr/p/FLq7rk)
by NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/), on Flickr
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Grassithor am 25. März 2018, 04:20:57
Danke für die viele Fotos und Infos. Damit kann ich meine Familie  bombardieren. Und da die Namen meiner Tochter und meines Neffen mitfliegen, müssen sie es sich ansehen ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 26. März 2018, 13:57:00
Da wir gerade beim Zusammenbau von Rakete und Nutzlast sind. Das sind alle großen Bautteile in ihrer Anordnung:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062193.jpg)
Quelle: JPL
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 29. März 2018, 20:28:30
Hallo Zusammen,

Die Zwillings-CubeSats Mars Cube One (MarCO).

Es ist eine künstlerische Darstellung der Zwillings-CubeSats. Die  modularer Minisatelliten werden wie ein Datenrelais den Eintritt, Abstieg und Landung von InSight auf dem Mars aus dem Orbit verfolgen und die Daten zur Erde senden.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22314 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22314)

Eine künstlerische Darstellung vom Flug der beiden CubeSats über dem Mars.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22316 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22316)

Der Ingenieur Joel Steinkraus nutzt das Sonnenlicht, um die Solar-Arrays auf einem der Mars Cube One (MarCO) im Jet Propulsion Laboratory (JPL) zu testen.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22317 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22317)

http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22318 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22318)

Der Ingenieur Joel Steinkraus steht mit dem Mars Cube One (MarCO) im JPL. Der Linke ist zusammengeklappt, wie er auf der Rakete verstaut wird. Auf der rechten Seite sind die Solarmodule vollständig entfaltet, zusammen mit der High-Gain-Antenne auf der Oberseite.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22319 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22319)

Ein Mars Cube One (MarCO) mit einem CubeSat-Dispenser, der ihn aus der Rakete herausschleudert wird. Sie sollen beide versuchen, hinter InSight-Lander zum Mars zu fliegen.

Nachtrag: dieses Bild und die Info ist nicht mehr im Internet verfügbar. Aber ich lasse das Bild hier stehen. Gruß Gertrud
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22320 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22320)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: dido64 am 30. März 2018, 05:22:21
Hallo Gertrud

... Die  modularer Minisatelliten werden wie ein Datenrelais den Eintritt, Abstieg und Landung von InSight auf dem Mars aus dem Orbit verfolgen und die Daten zur Erde senden.

Vielen Dank für Deinen schönen Beitrag. Bislang dachte ich, dass die Cubesats am Mars vorbeifliegen würden, weil sie nur über einen sehr kleinen Antrieb verfügen. Schwenken die Cubesats wirklich in einen Orbit (Umlaufbahn) um den Mars ein?

Viele Grüße aus dem schönen Rheinland
Guido
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 30. März 2018, 09:05:09
Die sollten vorbeifliegen. Um für ein paar Minuten als Datenrelais zu dienen, reicht das.
Verfügen die überhaupt über einen Antrieb?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 30. März 2018, 10:00:34
Ja und zwar ein MiPS (Micro Propulsion Systems) des Unternehmens VACCO Industries (Spezialist für Cubesat-Antriebe). In der MarCO-Konfiguration beinhaltet es acht Kaltgasdüsen mit je 25mN Schub.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062191.jpg)
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062192.png)
Quelle: VACCO

http://www.cubesat-propulsion.com/wp-content/uploads/2015/11/JPL-MarCO-Micro-CubeSat-Propulsion-System-datasheet.pdf (http://www.cubesat-propulsion.com/wp-content/uploads/2015/11/JPL-MarCO-Micro-CubeSat-Propulsion-System-datasheet.pdf)
http://mstl.atl.calpoly.edu/~bklofas/Presentations/DevelopersWorkshop2015/Day_Micro_Propulsion.pdf (http://mstl.atl.calpoly.edu/~bklofas/Presentations/DevelopersWorkshop2015/Day_Micro_Propulsion.pdf)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 30. März 2018, 10:16:06
Interessant. Die werden aber nicht für ein Einbremsen reichen. In den Texten der Misson reden sie von "flyby" und "navigated independently ... with its own course adjustments".
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 30. März 2018, 10:19:02
Das werden sie auch....ich meine vorbeifliegen. Eine Beobachtung von InSight aus dem Orbit ist nicht vorgesehen.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062190.jpg)
Quelle: Spaceflight101
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 30. März 2018, 10:57:31
Hallo Doc Hoschi,

die MarCO können InSight nicht aus dem Orbit beobachten.
Es liest sich etwas mißverständlich bei Dir. ;)

Sie sind nur für die Übertragung der Signale vorgesehen.

Grundsätzlich ist für InSights Eintritt-, Abstiegs- und Landeoperationen (EDL) der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) die Informationen vom UHF -Band des Landers empfangen. Der MRO wird die EDL-Informationen mit einer Funkfrequenz im X-Band an die Erde weiterleiten, kann aber gleichzeitig keine Informationen über ein Band empfangen, während sie auf einem anderen überträgt. Die Bestätigung einer erfolgreichen Landung könnte vom Orbiter mehr als eine Stunde vor der Weiterleitung an die Erde empfangen werden.
Das Funkgerät von MarCO bietet UHF -Funktionen (nur Empfang) und X-Band-Funktionen (Empfang und Übertragung), mit denen Informationen, die über UHF empfangen werden, sofort weitergeleitet werden können. Die High-Gain-X-Band-Antenne ist ein Flachbildschirm, der so konstruiert ist, dass er Radiowellen so leitet, wie eine Parabolantenne.

https://www.youtube.com/watch?v=dS_Q7BFGuu0 (https://www.youtube.com/watch?v=dS_Q7BFGuu0)
https://www.jpl.nasa.gov/cubesat/missions/marco.php (https://www.jpl.nasa.gov/cubesat/missions/marco.php)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 30. März 2018, 11:07:25
Zum Thema hab ich noch eine schöne, anschauliche Graphik in einem pdf gefunden:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062189.jpg)
© California Institute of Technology
http://mstl.atl.calpoly.edu/~bklofas/Presentations/DevelopersWorkshop2016/5_AndrewKlesh.pdf (http://mstl.atl.calpoly.edu/~bklofas/Presentations/DevelopersWorkshop2016/5_AndrewKlesh.pdf)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 30. März 2018, 13:42:47
NASA Mars InSight Overview

InSight ist mehr als eine Marsmission. Seine Teammitglieder hoffen, die Geheimnisse der
Entstehung und Entwicklung von felsigen Planeten, einschließlich der Erde, zu enthüllen.

https://www.youtube.com/watch?v=LKLITDmm4NA (https://www.youtube.com/watch?v=LKLITDmm4NA)

NASA Jet Propulsion Laboratory
Am 29.03.2018 veröffentlicht
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 30. März 2018, 14:31:56
die MarCO können InSight nicht aus dem Orbit beobachten.
Es liest sich etwas mißverständlich bei Dir. ;)

Da hast Du freilich Recht.
Sorry, das war so eigentlich nicht beabsichtigt. Wollte bestimmt wie Du eher von "verfolgen" sprechen, da ich mich ja auf diese Stelle bezogen hatte, keine Ahnung wieso ich dann "beobachten" schrieb.  :-[

Wie immer sehr detailierte Informationen zu MarCO bzw. der an Bord befindlichen Hardware findet man übrigens bei Spaceflight101: http://spaceflight101.com/insight/marco/ (http://spaceflight101.com/insight/marco/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 02. April 2018, 21:35:00
Beeindruckend das man solch kleinen Satelliten einen autonomen Flug zum Mars zutraut, ich dachte bisher das sie erst in Mars nähe ausgesetzt werden. auch die Antenne sind hoch interessant.
Frage wenn sie am Mars vorbei fliegen könnte man doch im Anschluss einige Kommunikationsexperimente durchführen, für eine gewisse Zeit sollten die Solarzellen doch noch ausreichend Strom liefern. Je nachdem wie die Bahn durch den Mars abgelenkt wird könnten sie sogar wieder näher an die Sonne kommen, ein "Langzeittest" wäre sicher spannend, ich gehe mal davon aus das dies die kleinsten "Raumsonden" sind die es bisher gegeben hat?

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 07. April 2018, 16:54:57
Hallo Zusammen,

"InSight" Abkürzung für (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) wird auf der Vandenberg Air Force Base in Zentralkalifornien für den Flug zum Mars vorbereitet. Das Startfenster besteht vom 5. Mai 2018 bis 8. Juni 2018 für jeweils ungefähr zwei Stunden. Startmöglichkeiten sind in jedem Fenster im Abstand von fünf Minuten festgelegt.
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22254 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22254)
https://mars.nasa.gov/insight/ (https://mars.nasa.gov/insight/)
https://mars.nasa.gov/insight/news/2018/bound-for-mars-countdown-to-first-interplanetary-launch-from-california (https://mars.nasa.gov/insight/news/2018/bound-for-mars-countdown-to-first-interplanetary-launch-from-california)
https://mars.nasa.gov/insight/mission/timeline/launch/watch-in-person/ (https://mars.nasa.gov/insight/mission/timeline/launch/watch-in-person/)


Hallo @Stefan307,

Die MarCO werden unabhängig von der InSight-Raumsonde zum Mars navigieren, mit eigenen Kursanpassungen auf dem Weg.
Wenn die MarCO-Demonstrationsmission erfolgreich ist, könnte sie schließlich eine "Bring-your-Own" -Kommunikationsrelais-Option für zukünftige Mars-Missionen in den kritischen Minuten zwischen Mars-Atmosphären-Eintritt und Touchdown ermöglichen.
Durch die Überprüfung, ob die CubeSats eine brauchbare Technologie für interplanetare Missionen und in einer kurzen Entwicklungszeitlinie realisierbar sind, könnte diese Technologiedemonstration zu vielen anderen Anwendungen führen, um unser Sonnensystem zu erforschen.
Quelle:
https://www.jpl.nasa.gov/cubesat/missions/marco.php (https://www.jpl.nasa.gov/cubesat/missions/marco.php)

Leider habe ich nirgendwo eine Angabe oder Hinweis gefunden,
wie lange die MarCOs einsatzfähig sein werden.

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 10. April 2018, 02:32:51
Wer am 5. Mai 2018 in Kalifornien ist (und das kann ja noch werden!),
kann den Start der Atlas 5 so sehen:

https://www.youtube.com/watch?list=PLTiv_XWHnOZpoZ2QD4-3PATeFxAXK-8uA&time_continue=33&v=AuNfBRaywU4 (https://www.youtube.com/watch?list=PLTiv_XWHnOZpoZ2QD4-3PATeFxAXK-8uA&time_continue=33&v=AuNfBRaywU4)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 13. April 2018, 18:18:10
Hallo Zusammen,

Eine künstlerische Darstellung von SEIS.

diese Ansicht zeigt Seismic Experiment for Interior Structure ( SEIS), ein Teil des InSight-Landers. SEIS ist ein hochsensibler Seismometer, der zum ersten Mal auf dem Mars eingesetzt wird, um Marsbeben auf der Oberfläche des Roten Planeten zu entdecken.
Das Bild zeigt zwei Schichten in diesem Ausschnitt. Die äußere Schicht ist der Wind- und Hitzeschild, eine Abdeckung, die den Seismometer vor der Marsumgebung schützt. Der Wind auf dem Mars sowie extreme Temperaturschwankungen können das hochempfindliche Instrument beeinflussen.
Die innere Schicht ist SEIS selbst, eine messingfarbene Kuppel, die die drei Pendel des Instruments beherbergt. Diese Innenseiten befinden sich in einer Titan-Vakuumkammer, um das Instrument vor weiteren Temperaturänderungen auf der Marsoberfläche zu isolieren.
Credit: NASA/JPL-Caltech/CNES/IPGP
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22320 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22320)

Der Test des Roboterarms von InSight.
Mit dem Arm wird SEIS ausgesetzt.
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=35981 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=35981)

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=29896 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=29896)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 20. April 2018, 23:37:18
Die Vorbereitungen gehen weiter...

Die schon angesprochenen ersten Interplanetaren Cubesats MarCO A + B sind nach Vandenberg geliefert wurden.
Dafür hat man bestimmt wieder nur einen Kleinwagen gebraucht  ;D
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062816.jpg)
Nach den letzten Kontrollen...
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062817.jpg)
...wurde er in den Cubsat-Dispenser eingesetzt:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062818.jpg)

Auch an der Rakete wird gewerkelt. Aft Stub Adapter (ASA) und Interstage Adapter (ISA) sind auf
die Atlas-V-Rakete gesetzt wurden:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062819.jpg)
Quelle: NASAKennedy/Flickr

Es wird spannend und es ist nicht mehr weit bis zum Start Anfang Mai...  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 22. April 2018, 21:40:13
Die Tore des Mobilen Serviceturms haben sich geöffnet:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062814.jpg)

Der Serviceturm ist zurückgefahren und haben die Atlas V 401-Rakete freigegeben:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062815.jpg)
Quelle: NASA Kennedy (https://www.flickr.com/photos/nasakennedy/)

Jetzt fehlt nur noch die schon verpackte Nutzlast mit InSight und den zwei MarCO-Cubsats oben auf der Rakete.

P.S.: Hoffentlich gibts beim Start besseres Wetter...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: RonB am 26. April 2018, 14:32:42
Am 5. Mai um 13:05 Uhr MESZ soll die Atlas Rakete vom SLC-3E in Vandenberg abheben. Das Startfenster ist - wie schon mehrmals erwähnt - 2 Stunden lang.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. April 2018, 23:54:46
Was mich etwas wundert, warum starten sie Richtung Mars von Vandenberg aus.
Ist es nicht energetisch sinnvoller Richtung Osten zu starten? Auch wenns dann später weiter raus geht.

Edit:
Ich dachts mir doch fast, Nachlese hilft.  :) Danke Enki
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg418140#msg418140 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg418140#msg418140)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: wernher66 am 27. April 2018, 23:10:10
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up062972.jpg)

Der in der Nutzlastverkleidung verpackte  InSight Marslander wurde zum Startkomplex 3 in Vandenberg gebracht, um auf die Atlas V-Trägerrakete aufgesetzt zu werden.
https://twitter.com/NASA_LSP/status/989969941427310594 (https://twitter.com/NASA_LSP/status/989969941427310594)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 01. Mai 2018, 19:47:31
Auf der Portalseite läuft ein Timer für Spacelivecast, aber mit jetzt 3 Tagen 16 Stunden?
Ist das für den Static Fire Test am Freitag?
Bis zum Start am Samstag müssten es doch 4 Tage sein...

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 01. Mai 2018, 19:59:34
Bis zum 5.05. 11:05 UTC sind es weniger als 4 Tage.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Steffen am 01. Mai 2018, 20:04:57
Ja, nach dem Timer startet Spacelivecast am Sa. um 12:00 MESZ.

viele Grüße
Steffen
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 01. Mai 2018, 21:18:28
 :D
Danke, ihr habt natürlich recht.
Da hab ich nicht weit genug (oder zu lange) gedacht.

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 01. Mai 2018, 21:29:36
:D
Danke, ihr habt natürlich recht.
Da hab ich nicht weit genug (oder zu lange) gedacht.

Viele Grüße
Rücksturz

Hallo,

ich war aber auch erst irritiert, dass ein Timer am 1. Mai der am 5. Mai endet, nicht mal 4 Tage anzeigt.  :-[
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: R2-D2 am 02. Mai 2018, 10:35:12
[..]
Ist das für den Static Fire Test am Freitag?
[..]
Bei der Atlas gibt es keinen Static Fire Test...
(Wie bei nahezu allen anderen Trägern auch nicht - Ausnahme SpaceX)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duc-Lo am 02. Mai 2018, 12:33:22

Bei der Atlas gibt es keinen Static Fire Test...
(Wie bei nahezu allen anderen Trägern auch nicht - Ausnahme SpaceX)


Wieso ist es nur bei SpaceX so? Das habe ich immer noch nicht so ganz kapiert.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: R2-D2 am 02. Mai 2018, 12:42:54

Bei der Atlas gibt es keinen Static Fire Test...
(Wie bei nahezu allen anderen Trägern auch nicht - Ausnahme SpaceX)
Wieso ist es nur bei SpaceX so? Das habe ich immer noch nicht so ganz kapiert.
Z.T. sind die Triebwerke anderer Raketen gar nicht wiederzündbar, z.B. bei Ariane 5. Vor Einbau in die A5 hat das Triebwerk schon einen Brennversuch durchlaufen. Beim Start brennt das Vulcain dann erst 7 Sekunden, bevor die Booster zünden. Falls es aber einen Startabbruch nach Zündung des Vulcain gibt, muss die Pyrotechnik zum Zünden erst ausgetauscht werden.

Bei SpaceX hat man 9 Triebwerke, wahrscheinlich macht man deshalb vorher nochmal einen Test.
Eine ausführliche Diskussion findet man auch auf reddit: https://www.reddit.com/r/spacex/comments/4f9fxm/do_other_launch_providers_do_a_static_test_fire/ (https://www.reddit.com/r/spacex/comments/4f9fxm/do_other_launch_providers_do_a_static_test_fire/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 02. Mai 2018, 12:52:06
Achtet bitte darauf nicht zu weit from Threadthema abzukommen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 04. Mai 2018, 06:20:36
Wir hatten uns Gedanken über die geplante Anfangsbahn gemacht.
Hab da was gefunden:
Zuerst 63.5° 185 x 185 km Parkorbit
dann 2.3° 1.0 x 1.4 AU

https://twitter.com/planet4589/status/992229036343681025 (https://twitter.com/planet4589/status/992229036343681025)

https://twitter.com/planet4589/status/992233584768544774 (https://twitter.com/planet4589/status/992233584768544774)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: DF2MZ am 04. Mai 2018, 09:55:36
https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi (https://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi)

Hier lassen sich auf den eigenen Standort bezogene Ephemeriden erzeugen, auch von vielen anderen Objekten und Raumfahrzeugen. Leider ist die Bahn so weit im Süden, dass ich frühestens ab August eine Chance haben werde die Funksignale von Insight zu beobachten.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 04. Mai 2018, 11:01:13
Wurde das hier schon erwähnt?

Der 2,4 m lange Instrumentenarm (Instrument Deployment Arm - IDA) stammt vom 2001 gestoppten Lander Surveyor. Die beiden Kameras wären modifizierte Versionen einer Navcam und einer Hazcam von Curiosity, sie sind mit Filtern ausgestattet und können auch Farbfotos erstellen. Dann gibt es an Bord von InSight noch einen Laser-Retroreflektor "LaRRI", der aber nicht Teil der wissenschaftlichen Untersuchungen sein wird, sich jedoch für künftige Missionen als wertvoll erweisen könnte, weil er äußerst genaue Messungen eines Landerstandortes möglich macht. Sowas in der Art hatte auch der gecrashte Lander Schiaparelli an Bord, dort hieß das Teil aber "INRRI" (Instrument for Landing-Roving Laser Retroreflector).
https://twitter.com/elakdawalla/status/992183520620462080 (https://twitter.com/elakdawalla/status/992183520620462080) https://twitter.com/elakdawalla/status/992179494952693760 (https://twitter.com/elakdawalla/status/992179494952693760)
https://mars.nasa.gov/insight/mission/lander/cameras/ (https://mars.nasa.gov/insight/mission/lander/cameras/)

Zitat
The national space agency of Italy (ASI, for Agenzia Spaziale Italiana) provided LaRRI to be used by a possible future Mars orbiter mission with a laser altimeter making extremely precise measurements of the lander's location. Each of the eight reflectors uses three mutually perpendicular mirrors, joining at one point like an inner corner of a box. This gives it the property of returning any incoming light directly back toward its source.
http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2018/0405-preview-of-the-insight-mars.html (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2018/0405-preview-of-the-insight-mars.html)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063126.jpg)
Credit: NASA / JPL-Caltech
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 05. Mai 2018, 01:06:34
In diesem Video wird die Anlieferung des Raumfahrzeugs zum Astrotech gezeigt.
Dort gibt es tolle Aufnahmen von den Tests und Startvorbereitungen.
Experten von der NASA, Lockheed Martin Space und vom Jet Propulsion Laboratory erklären die Mission.
In einer Animation wird erklärt, wie die InSight Mission ablaufen soll:

https://www.youtube.com/watch?v=QETZbYUSNkU (https://www.youtube.com/watch?v=QETZbYUSNkU)

Hervorragende Bildqualität in 4k ! :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 05. Mai 2018, 09:34:33
Folgend die Startzeiten: Atlas 5 - InSight
Das Startfenster ist 2 Stunden lang.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 05. Mai 2018, 09:53:39
Die NASA sendet Live über InSight:
https://www.youtube.com/watch?v=pFhF66CIOG0 (https://www.youtube.com/watch?v=pFhF66CIOG0)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. Mai 2018, 12:33:57
Hallo,

die NASA ist live drauf. GO Atlas!, GO InSight!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: FlyRider am 05. Mai 2018, 12:37:35
final briefing... alles fein   :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 05. Mai 2018, 12:37:57
Sieht mal wieder sehr neblig aus in Vandenberg.
Trotzdem 0% Wahrscheinlichkeit für Verletzung der Wetterbedingungen. Sieht also gut aus!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 05. Mai 2018, 12:42:40
Die NASA sendet Live über InSight:
https://www.youtube.com/watch?v=pFhF66CIOG0 (https://www.youtube.com/watch?v=pFhF66CIOG0)
Bei mir ist leider ein ganz ekliges Knistern im Ton in dem Stream.
Den gleichen Stream mit besserem TOn gibt es aber auf dem Kanal von JPL:
https://www.youtube.com/watch?v=O4_JNAFClFk (https://www.youtube.com/watch?v=O4_JNAFClFk)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. Mai 2018, 12:49:57
Hallo,

nachdem dieses Jahr ja eine günstige Konstellation für Marsflüge besteht, frage ich mich welche Marsmissionen außer InSight dieses Jahr noch starten?

Gruß

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: ZilCarSpace am 05. Mai 2018, 12:56:04
Hat jemand einen aktuellen Count-Down? In den oben genannten YT-Streams habe ich keinen gefunden.

ist 13:05 MEZ noch gültig?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 05. Mai 2018, 12:57:41
Ich freue mich wirklich sehr auf die Mission, auch weil mein Name mit fliegt.  :)

Bin schon gespannt auf die ersten Bilder vom Mars an einer neuen Landestelle.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 05. Mai 2018, 12:58:45
nachdem dieses Jahr ja eine günstige Konstellation für Marsflüge besteht, frage ich mich welche Marsmissionen außer InSight dieses Jahr noch starten?

Leider ist InSight die einzige Marsmission die dieses Jahr startet.  :-\
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 05. Mai 2018, 12:59:17
Hat jemand einen aktuellen Count-Down? In den oben genannten YT-Streams habe ich keinen gefunden.

ist 13:05 MEZ noch gültig?

Jepp, wenn alles gut läuft dann geht's in 5 Minuten los.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: FlyRider am 05. Mai 2018, 13:00:14
Alles auf GO  :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. Mai 2018, 13:00:43
Alles go (incl. Umbilicals ;) )
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: ZilCarSpace am 05. Mai 2018, 13:01:59
Ich bin gespannt auf das erste Marsbeben.

Go go go!

Leider habe ich die Mitfluggelegenheit verpasst.

Glückwunsch allen, die namentlich mitfliegen!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. Mai 2018, 13:10:36
Tory Bruno twittert schneller als Melanausky die Events kommentieren kann. ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 05. Mai 2018, 13:13:14
Dat looft, TLM Data nominal.

 :D

Edit: da war grad NO DATA  :o  ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Matjes am 05. Mai 2018, 13:14:21
Hallo

Das RD 180 Triebwerk wird nur in Russland gefertigt. Keine Lizenz Produktion in den USA.

Matjes
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 05. Mai 2018, 13:20:45
Wir sind im Orbit, GZ ULA.   :-*
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 05. Mai 2018, 13:27:47
Oha, Pascale Ehrenfreund in der Öffentlichkeit  :o
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: bluemchen am 05. Mai 2018, 13:37:51
Danke an  Kaus & Thomas  für den LiveCAST, das möchte ich an der Stelle sagen, großartig! und dann freuen wir uns natürlich auch auf die Übertragung der Landung. Bis dahin Guten Flug"

Mit der Wahl des Start-TW hat man bei der Atlas natürlich eine außerordentlich gute Wahl getroffen, das wird immer wieder deutlich.
Einmal RD-180, immer wieder RD-180! Die Amerikaner werden das sicher schätzen gelernt haben.

Grüße
Rainer
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: roger50 am 05. Mai 2018, 14:46:18
Wo seid ihr denn? Alle zum Essen?

Inzwischen hat die Centaur ihre zweite Antriebsphase planmäßig abgeschlossen, InSight und auch beide Cubesats wurden wie geplant ausgesetzt.... :D

Damit ist der Start erfolgreich abgeschlossen und InSight ist auf dem Weg zum Mars. Und wenn nichts dazwischen kommt, können wir dann im November eine spannende Landung miterleben..... 8)

Gruß
roger50
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Han_Solo am 05. Mai 2018, 14:48:59
Danke an  Kaus & Thomas  für den LiveCAST, das möchte ich an der Stelle sagen, großartig! und dann freuen wir uns natürlich auch auf die Übertragung der Landung. Bis dahin Guten Flug"

...
Grüße
Rainer

Ja, wunderbar - vielen Dank. Endlich wieder was von spacelivecast. In letzter Zeit war da leider weniger los, gerade Falcon Heavy Start hätte ich mir gewünscht. ;-)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 05. Mai 2018, 14:50:35
"Wo seid ihr denn?"

Moin roger50, da bist du meinem entsprechenden Kommentar zuvorgekommen. ;)

Schönes Wochenende,

Robert
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Enki am 05. Mai 2018, 15:07:55
Ausnahmsweise leiste ich mir einen Whisky, auch wenn es kein Falken-Flug war. Ich habe alle interplanetaren und Mond-Flüge verfolgt. Los ging es mit Lunik, Luna, Pioneer, Surveyor usw. , dann die Mariners, Venera, Mars, Viking, Pioneer, Voyager, usw. Eine verdammt lange Liste!

Die Aufstiegsbahn von Vandenberg aus entsprach im Detail genau meinen Vorstellungen. Die Bahnneigung lag wie erwartet bei ca. 64° und die Rakete bewegte sich auf einem absteigenden Knoten. Die Rakete bekam damit auch etwas von der Erdrotation mit. Das Szenario hatte ich hier vor ein paar Wochen beschrieben.

Nun heißt es warten auf die Ankunft beim Mars.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 05. Mai 2018, 15:15:32
Sind da wirklich nur drei Experimente an Bord, nichtmal eine Kamera für ein schönes Panorama dabei?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 05. Mai 2018, 15:19:36
Eine Kamera ist zumindest drauf, zum Beobachten der Kranaktivitäten.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tobi am 05. Mai 2018, 15:23:11
Sind da wirklich nur drei Experimente an Bord, nichtmal eine Kamera für ein schönes Panorama dabei?

Kameras sind bei Raumsonden nicht mehr in Mode. Deswegen sind aus Sicht der Öffentlichkeit diese Missionen auch langweilig, was man am Presseecho sehen kann.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 05. Mai 2018, 15:27:42
Was hat denn das aktuelle Presseecho des Starts mit Kameras zu tun?
Ich kann ja verstehen, dass während der Mission die Aufmerksamkeit größer sein könnte, wenn es Kameras gibt, aber das hat ja nichts mit dem Start zu tun.
Übrigens ist der InSight Start gerade die Hauptmeldung auf Spiegel Online...


In der Tat war allerdings der Vorbericht zu InSight deutlich weniger vorhanden als bei TESS, was ich aber eher der PR Arbeit der jeweiligen Missionen zuschreiben würde!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 05. Mai 2018, 17:30:28
Eine Kamera ist zumindest drauf, zum Beobachten der Kranaktivitäten.

Es sind zwei Kameras auf InSight: ein Spare der NavCam von Curiosity auf (unter) dem Arm,
ein Spare der HazCam unter der Plattform. Beide wurden farbtauglich modifiziert und haben 1k x 1k CCDs.

  Quelle: https://twitter.com/elakdawalla/status/992179494952693760 (https://twitter.com/elakdawalla/status/992179494952693760)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: frog am 05. Mai 2018, 20:00:12
Das Heute-Journal des ZDF um 19.00 Uhr hat sich heute ausführlich mit der InSight-Mission beschäftigt, besonders mit dem "Maulwurf"-Bohrer, der in Deutschland gefertigt wurde.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 05. Mai 2018, 21:16:26
Wo seid ihr denn? Alle zum Essen?

Wenn die Pflicht Frau ruft, gibt's kein Erbarmen. (Zur Landung dann von mir aber auch nicht..  ;) )   Klasse, dass beim Start alles glatt gelaufen ist.   :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 05. Mai 2018, 21:46:21
Das Heute-Journal des ZDF um 19.00 Uhr hat sich heute ausführlich mit der InSight-Mission beschäftigt, besonders mit dem "Maulwurf"-Bohrer, der in Deutschland gefertigt wurde.
Ich möchte sagen, die Idee und Konzept dieser Rammsonde stammt von Prof. Valery Gromov aus Sankt-Petersburg (Russland). Im 2006 ist er gestorben. Er beschäftigte sich mit der Entwicklung solchen Konzepten und Geräte, des so genannten Maulwurfes, im Forschungsinstitut VNIITransmash seit 80-er letztes Jahrhunderts. Er hat in der Partnerschaft mit DLR ein solches Gerät für das Projekt Beagle-2 entwickelt.  Die Rammsonde in dieser Mission finde ich etwas bescheiden. Die Maulwurf-Geräte von Prof. V.Gromov hatten die Möglichkeit Bodenproben aus der Tiefe hochzuliefern.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 05. Mai 2018, 21:48:09
Nicht schlecht, hier hat jemand den Start von InSight aus einem Privatflugzeug gefilmt: https://www.instagram.com/p/BiZNN9HFTV0/ (https://www.instagram.com/p/BiZNN9HFTV0/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 05. Mai 2018, 22:08:24
Hat da jemand den Luftraum nicht überwacht? Ich hätte erwartet, daß bei einem Flugzeug in 500 bis 1000 Meter Entfernung der Start abgebrochen wird.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 05. Mai 2018, 22:40:56
Hat da jemand den Luftraum nicht überwacht? Ich hätte erwartet, daß bei einem Flugzeug in 500 bis 1000 Meter Entfernung der Start abgebrochen wird.

Alles ganz normal, ausserhalb der Range aufgenommen aus einer Höhe von 5000ft.
Aber echt eine geniale Aktion. Mir sieht das nach einer Chessna aus.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: brontal77 am 06. Mai 2018, 02:45:19
Nicht schlecht, hier hat jemand den Start von InSight aus einem Privatflugzeug gefilmt: https://www.instagram.com/p/BiZNN9HFTV0/ (https://www.instagram.com/p/BiZNN9HFTV0/)

Moin,

selten.

Kennt man sonst nur aus nem Film.

Thx.

gruss brontal77
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 06. Mai 2018, 06:41:46
Haben sich die beiden Cube-Sats gemeldet?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 06. Mai 2018, 07:26:22
Beim JPL gefunden:
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7115 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7115)

Sie haben sich gemeldet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 08. Mai 2018, 19:50:24
Wann gibt's wohl die ersten Reisebilder von Wall-E und Eve zu sehen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 15. Mai 2018, 20:11:31
Ein erstes Bild von Wall-E (MarCo-B), aufgenommen am 09. Mai, wurde nun veröffentlicht:  :)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063125.jpg)
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22323 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22323)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 02. Juni 2018, 10:10:05
Die beiden CubeSats MarCO-A und MarCO-B haben in den vergangenen Wochen eine Reihe von Kommunikationstests erfolgreich abgeschlossen. Bei MarCo-B zeigten sich aber erste technische Probleme. So musste ein Flugbahnkorrekturmanöver angepasst werden, weil ein Schubdüsenventil undicht ist. Man sei trotzdem "vorsichtig optimistisch", dass MarCo-B weiterhin MarCo-A folgen kann.
Zitat
"We're cautiously optimistic that MarCO-B can follow MarCO-A," said Joel Krajewski of JPL, MarCO's project manager.
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-123 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-123)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 28. Juli 2018, 09:39:35
Eines der Hauptinstrumente auf InSight, die Seismometer-Suite SEIS, ist am 16. Juli 2018 zum ersten Mal nach dem Start in Betrieb genommen worden und zeigt sich bei bester Gesundheit :
(zur Erinnerung: Vakuum-Undichtigkeitsprobleme bei diesem Instrument hatten zur mehrjährigen Verschiebung des Starts von InSight geführt)

https://presse.cnes.fr/en/insight-mission-mars-cness-seis-seismometer-good-shape (https://presse.cnes.fr/en/insight-mission-mars-cness-seis-seismometer-good-shape)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 23. August 2018, 20:16:49
InSight hat jetzt etwa die halbe Strecke zum Mars hinter sich gebracht. Zum ersten Mal wurde jetzt die Instrument Context Camera (ICC) in Betrieb genommen. InSight ist während der Cruise Phase eingeschlossen zwischen dem Hitzeschild und der Backshell, aber um die Lageregelungsdüsen fällt etwas Licht ins Innere und erlaubt es, einige Details der ungewöhnlichen Innenansicht zu erkennen:

          (https://www2.pic-upload.de/img/35839861/InSightHalbzeit.jpg)
           Bild :   NASA/JPL-Caltech

 Quelle:   https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22647 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22647)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 14. September 2018, 10:30:29
Hallo Zusammen,

Die MarCO im Detail.

Eine Illustration der Zwillings-MARCO-Raumfahrzeuge mit einigen beschrifteten Schlüsselkomponenten. Die Frontabdeckung ist weggelassen worden, um einige interne Komponenten zu zeigen. Die Antennen und Solar-Arrays sind ausgefahren.
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22548 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22548)

Mit deb besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 23. September 2018, 19:34:12
Ich dachte bisher die maximale Bohrtiefe von 5 Metern sei technisch bedingt, dabei darf es offenbar wegen Planetary Protection nicht tiefer gehen.

Prof. Dr. Tilman Spohn:
Zitat
Wir bohren bis fünf Meter unter die Oberfläche und messen dort die Temperaturzunahme und die Wärmeleitfähigkeit. Tiefer dürfen wir nicht, für den Fall, dass Mikroben in dieser Tiefe schlummern.
https://www.tagesspiegel.de/wissen/raumfahrt-bis-2100-werden-wir-ausserirdisches-leben-finden/23087464.html (https://www.tagesspiegel.de/wissen/raumfahrt-bis-2100-werden-wir-ausserirdisches-leben-finden/23087464.html)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 24. September 2018, 16:39:59
Das SEISmometer-Instrument auf InSight ist während der Cruise Phase zu Testzwecken eingeschaltet worden und konnte die kleinen Beschleunigungen beim Aktivieren der Lageregelungsdüsen messen:

https://twitter.com/nick_attree/status/1044135784050233344 (https://twitter.com/nick_attree/status/1044135784050233344)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 23. Oktober 2018, 09:08:10
Der Cubesat  MarCO-B, der InSight begleitet, hat jetzt ein erstes Bild geliefert, auf dem der Mars zu erkennen ist. Aufnahmeabstand zum Mars : 8 Millionen km.
Aufgenommen mit der Weitwinkelkamera auf der Oberseite von MarCO-B; rechts im Bild ist ein Teil der planaren HighGain-Antenne zu sehen.

                                    (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065257.jpg)
                                    Bild:  NASA/JPL-Caltech

Quelle:https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-243 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-243)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 02. November 2018, 02:31:31
Insight - Landung auf dem Mars

Credits: NASA/JPL-Caltech           Illustration

InSight nähert sich dem Mars.
Am 26. November 2018, um 20 Uhr MEZ soll InSight in Elysium Planitia auf dem Mars landen.

InSight Project Manager Tom Hoffman erklärt, wie die Landung ablaufen soll:

https://www.youtube.com/watch?v=kaC_DsH7WRg (https://www.youtube.com/watch?v=kaC_DsH7WRg)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 02. November 2018, 02:35:30
Rob Manning, Chief Engineer vom Jet Propulsion Laboratory der NASA
erklärt die Landung so:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=PDSbUpmRksI (https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=PDSbUpmRksI)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 05. November 2018, 19:58:40
Hallo Zusammen,

Der Landeplatz für InSight in Bezug auf Landeplätze für sieben vorherige Missionen wird auf einer topografischen Karte des Mars angezeigt.
Bildnachweis: NASA / JPL-Caltech

Diese Karte vom Landeplatz für  InSight habe ich schon am  05. März 2015, 12:25:28 in der Galerie gepostet.  Jetzt habe ich die alten Start- und Landedaten durchgestrichen und die aktuellen Daten eingetragen.
Sie zeigt das Gebiet im nördlichen Teil der flachliegenden Elysium Planitia markierte auf etwa 4,5 Grad nördlicher Breite und 136 Grad östlicher Länge zentriert.
Die Makierung ist etwa 130 Kilometer lang, in der Regel von Westen nach Osten, und etwa 27 Kilometer breit.
Kredit: NASA/JPL-Caltech/ASU
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7273 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7273)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. November 2018, 20:01:37
Hallo,

wenn sich Curiosity sich beeilt, kann er hinfahren und InSight bei der Arbeit zusehen. ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 05. November 2018, 21:30:40
Hallo,

wenn sich Curiosity sich beeilt, kann er hinfahren und InSight bei der Arbeit zusehen. ;)
Der Landeplatz InSight ist vom Marsrover Curiosity mehr als 500 km entfernt. Ob es möglich ist das Landen zu beobachten? Ich glaube nicht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 12. November 2018, 20:59:34
Der 26.11. rückt näher, noch 2 Wochen !
So soll die Landung ablaufen:

https://twitter.com/elakdawalla/status/1062014004321673216 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1062014004321673216)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SFF-TWRiker am 13. November 2018, 18:30:08
Dann erst mal Vorfreunde auf die 7 höllischen Minuten  8)

Gleich mal in den Kalender eintragen, habe da Urlaub.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Steffen am 15. November 2018, 00:04:58
Hallo

Zur geplanten Landung am 26.11. gegen 21:00 Uhr MEZ wird es eine ausführliche Berichterstattung geben.

NASA Brings Mars Landing to Viewers Everywhere (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7279)

Geplant sind News-Konferenzen am 21. und 25. November.
Am Tag der Landung gibt es auf NASA-TV eine Liveübertragung von 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr MEZ.
Für viele Forenmitglieder wird auch die Übertragung aus "JPL mission control" interessant sein, ohne Kommentar nur mit Original-Ton.

Weltweit sollen etwa 80 Public Viewing Parties stattfinden. Zwei dieser Veranstaltungen sind auch in Deutschland geplant. Eine im ZEISS Grossplanetarium in der Prenzlauer Allee in Berlin, die andere im Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen.

viele Grüße
Steffen
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 16. November 2018, 10:26:02
Die beiden CubeSat-Begleiter von InSight, MarCO-A und MarCO-B werden den Mars in einer minimalen Höhe von 1626 km (A) bzw 2076 km (B) passieren. Diese nächste Annäherung wird etwa 3 Minuten vor dem Aufsetzen von InSight auf der Marsoberfläche geschehen.

Quelle: https://twitter.com/planet4589/status/1063310209098178560 (https://twitter.com/planet4589/status/1063310209098178560)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 16. November 2018, 10:32:58
...Weltweit sollen etwa 80 Public Viewing Parties stattfinden. Zwei dieser Veranstaltungen sind auch in Deutschland geplant. Eine im ZEISS Grossplanetarium in der Prenzlauer Allee in Berlin, die andere im Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen.

Angaben zur Veranstaltung am MPS, Göttingen:

"Sehnsuchtsplanet Mars: Veranstaltung zur Landung der Marsmission InSight; Kurzanleitung für eine Landung auf dem Mars"  (R. Lindner)

    Datum: 26.11.2018
    Uhrzeit: 19:00 - 22:00
    Vortragender: Robert Lindner,  Europäisches Weltraumforschungs- und 
                       Technologiezentrum (ESTEC) der Europäischen Weltraumagentur (ESA)
    Ort: MPS
    Raum: Auditorium
    Gastgeber: Max-Planck-Institute für Sonnensystemforschung
    Kontakt: presseinfo@mps.mpg.de
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 22. November 2018, 14:43:23
Hallo Zusammen,

Sobald InSight in die marsianische Atmosphäre eintritt und sich der Oberfläche des Planeten nähert, wird das Raumfahrzeug auf etwa 8,8 km / h abgebremst und sicher auf der Oberfläche des Roten Planeten abgesetzt. Dieses im Lockheed Martin Space in Littleton, Colorado, aufgenommene Bild zeigt einige der Landesysteme, darunter die Triebwerke, Landebeine und das Wissenschaftsdeck.
Credit: Lockheed Martin
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22572 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22572)

Mit besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 22. November 2018, 15:03:58
Hallo Zusammen,

Temperatur der Marsatmosphäre 25,75 km über der Oberfläche.
Diese Karte zeigt die Temperatur der Marsatmosphäre 16 Meilen über der Oberfläche. Die Daten wurden am 18. November 2018 mit dem Thermal Emission Imaging System (THEMIS) auf Mars Odyssey aufgenommen, etwa eine Woche bevor InSight auf der Marsoberfläche landen soll. Die Temperatur zeigt dem Missionswissenschaftler die Staubaktivität in der Atmosphäre an. Die Karte zeigt eine Reihe von Breitengraden, wobei die Temperaturen in der Nähe des Nordpols des Planeten deutlich sinken. Die Landeplätze verschiedener Marslander werden für den Kontext angezeigt.
Credit: NASA/JPL-Caltech
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22570 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22570)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 22. November 2018, 16:33:38
Hier sind nochmal zwei Seiten zu INSIGHT, jeweils mit vielen Erklärungen und weiteren Links:

https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/ (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/)
(deutsch oder englisch)

https://mars.nasa.gov/insight/ (https://mars.nasa.gov/insight/)
(englisch, mit Countdown und aktueller Entfernung)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Steffen am 22. November 2018, 23:07:06
Hallo

Hier ist die Aufzeichnung der gestrigen Veranstaltung am JPL in Pasadena, die aus zwei Teilen bestand.

im ersten Teil "Mission Briefing" sprachen:
Thomas Zurbuchen, Associate Administrator
Tom Hoffman, InSight project manager at JPL
Stu Spath, InSight Program Manager, Lockheed Martin Science
Rob Grover, Entry, Descent and Landing (EDL) Phase Lead for InSight, NASA-JPL
Anne Marinan, MarCO-B Mission Manager, NASA-JPL

im zweiten Teil "Science Briefing" sprachen:
Lori Glaze, Acting Director of NASA’s Planetary Science Division, NASA Headquarters
Bruce Banerdt, InSight Principal Investigator, NASA-JPL
Sue Smrekar, InSight Deputy Principal Investigator, NASA-JPL
Philippe Laudet, SEIS (Seismic Experiment for Interior Structure) Project Manager, CNES (French Space Agency)
Tilman Spohn, HP 3 (Heat Flow and Physical Properties Probe) Principal Investigator, DLR (German Aerospace Agency)

NASA InSight: The Science and Engineering of a Mars Lander (https://youtu.be/LWvN4n3reIU)

viele Grüße
Steffen
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SFF-TWRiker am 23. November 2018, 10:57:27
Im zweiten link von rok ist auch ein livestream der Landung

Da die Hillsphäre der Erde einen Radius von 1,5 miokm hat, dürfte InSight jetzt bei knapp 600000km Distanz und einer Marsmasse von rund 0,2 Erdmassen noch ausserhalb der Hillsphäre des Mars sein?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 23. November 2018, 11:09:34
 @ SFF-TWRiker:

InSight hat die Hillsphäre des Mars bereits gestern (22.11.) Abend gegen 18 h MEZ erreicht:
"NASA's Insight Mars probe entered the Martian gravitational (Hill) sphere of influence a few minutes ago, at 1700 UTC Nov 22."

Quelle: Jonathan McDowells immer sehr informativer Twitter-Thread :
https://twitter.com/planet4589/status/1065651746410848257 (https://twitter.com/planet4589/status/1065651746410848257)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 23. November 2018, 11:39:42
@ TWR: Ah ja, ganz unten, das hatte ich übersehen.

Dort gibt es auch eine Liste mit den Zeiten für die div. Liveübertragungen *:

https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/watch-online/ (https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/watch-online/)

und eine Karte mit den zugehörigen Events und deren Daten, u.a. im oben erwähnten Berliner Zeiss-Planetarium:

https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/watch-in-person/ (https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/watch-in-person/)

.....
* Die Zeiten in der o. a. Timeline sind "Pacific Standard Time" (PT). MEZ = PT + 9 Std.

Die Liveübertragung auf NASA-TV beginnt also am Montag um 19:30 MEZ.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 24. November 2018, 14:58:52
Zur Einstimmung hat Lockheed Martin nochmal den Landevorgang von InSight visualisiert:
https://www.youtube.com/watch?v=C0lwFLPiZEE (https://www.youtube.com/watch?v=C0lwFLPiZEE)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 25. November 2018, 18:18:40
Jonathan McDowell vor einer Stunde:
InSight ist 310.000 km vom Mars entfernt.
Weniger als 28 Stunden bis zum touchdown.

https://twitter.com/planet4589/status/1066726237299777540 (https://twitter.com/planet4589/status/1066726237299777540)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 25. November 2018, 19:22:35
InSight führt heute noch ein letztes Kurskorrekturmanöver (TCM6; 22 h vor der Landung) durch; die anschliessende Bahnverfolgung durch das DSN wird die genaue Festlegung der Landezone erlauben.

"Project manager Tom Hoffman: This morning at 6 am we decided to do our last trajectory correction maneuver. We're going to be performing that a few hours from now; a few hours after that we'll know exactly [from DSN tracking] where we're going to be landing."

Quelle: https://twitter.com/elakdawalla/status/1066756403832844288 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1066756403832844288)

edit: Typo korrigiert
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 26. November 2018, 09:37:59
Sehr informative Serie von Tweets (mit Grafiken) von Max Fagin zur Dynamik der Landung von InSight im Vergleich zu den anderen (geglückten) Landungen auf dem Mars:

https://twitter.com/MaxFagin/status/1066834837611270144 (https://twitter.com/MaxFagin/status/1066834837611270144)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 26. November 2018, 09:56:10
Amüsante Beschreibung der InSight-Mission in Comic-Form :

http://theoatmeal.com/comics/insight (http://theoatmeal.com/comics/insight)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 12:11:19
Robot Mole ... super ... ich hab' gerade herzlich gelacht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 26. November 2018, 12:59:03
Robot Mole ... super ... ich hab' gerade herzlich gelacht.

Ein grandioser Comic.  ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 26. November 2018, 15:00:38
Hallo Zusammen,

Das Kamerakalibrierungsziel, der Laser-Retroreflektor und Mikrochip.

Das Kamera-Kalibrierungsziel, das von den InSight-Kameras betrachtet werden kann, bietet eine Vielzahl von Farben und Formen, um die Kameras zu kalibrieren. Es zeigt auch internationale Flaggen, die die Agenturen, Institutionen und beteiligten Wissenschaftler der Mission bis Ende 2014 repräsentieren. In der zweiten Reihe befinden sich die Flagge der Vereinigten Staaten und die Logos der NASA, der französischen Raumfahrtbehörde CNES, die den InSight-Seismometer lieferte. und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das die Wärmeflusssonde von InSight lieferte.
Unter dem Ziel befindet sich das italienisches Experiment Laser Retroreflector for InSight (LaRRI). LaRRI ist die kleine kupferfarbene Kuppel, die direkt unterhalb des Kalibrierungsziels mit Kreisen bedeckt ist. Bei der InSights Mission spielt es keine Rolle. Die nationale Raumfahrtbehörde Italiens (ASI, für Agenzia Spaziale Italiana) stellte LaRRI für eine mögliche zukünftige Mars-Orbiter-Mission mit einem Laser-Höhenmesser zur Verfügung, mit dem der Standort des Landers für physikalische Grundlagenuntersuchungen und Präzisionskartographie extrem genau gemessen wird.

In diesem Bild rechts neben dem Kalibrierungsziel ist ein Mikrochip mit den Namen von fast einer Million Bürgern zu sehen. Ein zweiter Mikrochip mit mehr als einer Million zusätzlichen Namen wurde hinzugefügt, nachdem dieses Foto aufgenommen wurde.
Credit: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin Space
https://mars.nasa.gov/resources/22104/insight-camera-calibration-target-laser-retroreflector-and-microchip/ (https://mars.nasa.gov/resources/22104/insight-camera-calibration-target-laser-retroreflector-and-microchip/)

Zu dem italienisches Experiment LaRRI der Beitrag und ein sehr gutes Bild von @Lumpi
Wurde das hier schon erwähnt?

Der 2,4 m lange Instrumentenarm (Instrument Deployment Arm - IDA) stammt vom 2001 gestoppten Lander Surveyor. Die beiden Kameras wären modifizierte Versionen einer Navcam und einer Hazcam von Curiosity, sie sind mit Filtern ausgestattet und können auch Farbfotos erstellen. Dann gibt es an Bord von InSight noch einen Laser-Retroreflektor "LaRRI", der aber nicht Teil der wissenschaftlichen Untersuchungen sein wird, sich jedoch für künftige Missionen als wertvoll erweisen könnte, weil er äußerst genaue Messungen eines Landerstandortes möglich macht. Sowas in der Art hatte auch der gecrashte Lander Schiaparelli an Bord, dort hieß das Teil aber "INRRI" (Instrument for Landing-Roving Laser Retroreflector).
https://twitter.com/elakdawalla/status/992183520620462080 (https://twitter.com/elakdawalla/status/992183520620462080) https://twitter.com/elakdawalla/status/992179494952693760 (https://twitter.com/elakdawalla/status/992179494952693760)
https://mars.nasa.gov/insight/mission/lander/cameras/ (https://mars.nasa.gov/insight/mission/lander/cameras/)

Zitat
The national space agency of Italy (ASI, for Agenzia Spaziale Italiana) provided LaRRI to be used by a possible future Mars orbiter mission with a laser altimeter making extremely precise measurements of the lander's location. Each of the eight reflectors uses three mutually perpendicular mirrors, joining at one point like an inner corner of a box. This gives it the property of returning any incoming light directly back toward its source.
http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2018/0405-preview-of-the-insight-mars.html (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2018/0405-preview-of-the-insight-mars.html)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up063126.jpg)
Credit: NASA / JPL-Caltech

Die Lage des Kamerakalibrierungsziels.
Dieses Bild zeigt das Decks des InSight-Landers, auf dem das rechteckige Kalibrierungsziel der Kamera in der Mitte zu sehen ist.Es wurde während der Montage-, Test- und Startphase in Lockheed Martin Space, Denver, von der Instrument Deployment Camera aufgenommen. Die Instrument Deployment Camera ist am Roboterarm des Raumfahrzeugs befestigt.
Das Bild habe ich von png in jpg umgewandelt.
Credit: NASA/JPL-Caltech/LMS
https://mars.nasa.gov/resources/22152/test-image-of-insight-deck-and-calibration-target-before-launch/?site=insight (https://mars.nasa.gov/resources/22152/test-image-of-insight-deck-and-calibration-target-before-launch/?site=insight)

Hallo @aasgeir,
Danke für das Teilhaben. :)
Es gibt wirklich begnadete Künstler.

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 15:55:08
Ich fang dann schon mal an Daumen zu drücken für die Landung.
Möge die Macht (Maulwurf) mit dir sein.  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: KlausLange am 26. November 2018, 16:00:46
Das wird heute ein spannender Abend.

Hoffentlich gibt es eine sichere Landung, so dass wir viele neue Daten vom Mars erhalten können!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: DH5HAI am 26. November 2018, 16:30:24
hallo
ich bin auch schon ganz nervos!!!
mfg
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 26. November 2018, 17:01:47
Was ist heute eigentlich zu erwarten?

Kurz ne Info ob die Sonde bis zur Atmosphäre gekommen ist und.... Wie viel später eine Meldung ob die Landung geglückt ist?

Mit Bildern ist heute wohl noch nicht zu rechnen, oder?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 26. November 2018, 17:12:22
Was ist heute eigentlich zu erwarten?

Kurz ne Info ob die Sonde bis zur Atmosphäre gekommen ist und.... Wie viel später eine Meldung ob die Landung geglückt ist?

Mit Bildern ist heute wohl noch nicht zu rechnen, oder?

Parabolic Arc hat genau zu der Frage einen kleinen Artikel vor ein paar Tagen geschaltet: http://www.parabolicarc.com/2018/11/25/insight-touches-mars/ (http://www.parabolicarc.com/2018/11/25/insight-touches-mars/)

Durch die Dopplerverschiebung des Lander-Signals wird mal relative zeitnah ueber Radioteleskope feststellen koennen, ob die Landung ein Erfolg war. Mit etwas Glueck gibt es im Laufe der Nacht dann vielleicht auch ein Foto von einem der MarCos welches den Lander auf der Oberflaeche zeigt. Insight selbst wird sich erstmal nur mit einem Landebeep auf der Oberflaeche melden. Fotos von dort sind erst in ein paar Tagen zu erwarten. Der MRO sollte etwa gegen Mitternacht MEZ die ersten Daten von Insight empfangen koennen und Mars Odyssey hat gegen heute Nacht gegen 2:30 MEZ einen Ueberflug ueber der Landestelle.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: holleser am 26. November 2018, 17:17:44
MRO soll glaube ich Bilder vom Lander noch am Fallschirm machen. Ob der Lander  am boden noch erwischt wird werden wir kurz nach Mitternacht sehen. Odyssey wird dann den versuchen die Gelandete Sonde einzufangen. Bilder vom Lander erst nach ein paar tagen. Die Instrumente werden erst nach 2 Monaten ausgesetzt. Wird also bald eher ruhig werden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 26. November 2018, 17:39:59
Hallo Zusammen,

die Signale werden auf vielfältige Weise erfolgen.
Nico hat ja schon oben davon beschrieben.

Außerdem soll es ein "Beep" von InSights X-Band-Radio direkt zur Erde geben, was darauf hinweist, dass InSight auf der Marsoberfläche funktioniert.

Am nächsten Tag wird es ein erstes Bild von InSight auf der Marsoberfläche geben.

Und die Bestätigung von InSight über den Mars-Odyssey-Orbiter, dass die Solar-Arrays von InSight eingesetzt wurden.

Quelle:
https://mars.nasa.gov/news/8390/nasa-insight-landing-on-mars-milestones/?site=insight (https://mars.nasa.gov/news/8390/nasa-insight-landing-on-mars-milestones/?site=insight)

Es wird schon länger auf NASA TV über  InSight  berichtet.
https://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/#public (https://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/#public)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 26. November 2018, 17:53:41
Was ist heute eigentlich zu erwarten?

Kurz ne Info ob die Sonde bis zur Atmosphäre gekommen ist und.... Wie viel später eine Meldung ob die Landung geglückt ist?
Ich denke während der Landephase werden ständig Signale an die Bodenstation übermittelt was gerade passiert.
Den Fehler während der Landung nichts zu übermitteln wird man nicht noch einmal machen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SFF-TWRiker am 26. November 2018, 17:55:08
3 Stunden bis zur Landung, Distanz 23105 km, Annäherung 2 km/s.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 26. November 2018, 17:58:31
3 Stunden bis zur Landung, Distanz 23105 km, Annäherung 2 km/s.
Was, nicht schneller, bist du sicher?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SFF-TWRiker am 26. November 2018, 18:08:54
3 Stunden sind 10800 Sekunden x 2 = 21600 km
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 26. November 2018, 18:14:10
3 Stunden sind 10800 Sekunden x 2 = 21600 km
Ach ja, die kommt von hinten rein, deswegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 26. November 2018, 18:28:17
Hallo SFF-TWRiker,

in der folgenden Info werden diese Daten angeben.
Zitat
InSight enters the atmosphere at a lower velocity -- 12,300 miles per hour (5.5 kilometers per second)

Quelle:
https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/entry-descent-landing/ (https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/entry-descent-landing/)

Beste Grüße Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SFF-TWRiker am 26. November 2018, 18:37:53
Laut dem 2. link in roks Antwort 355 nähert sich InSight weiter mit ca 2 km/s dem Mars an. Der Lander dürfte dann in Mars-Nähe durch dessen Gravitation bis zum Eintritt in die Atmosphäre beschleunigt werden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 26. November 2018, 18:40:23
Hier laufen aktuell einige Videos als "Vorberichterstattung":

https://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html#media (https://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html#media)

und ab 20:00 Uhr MEZ live:

https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/watch-online/ (https://mars.nasa.gov/insight/timeline/landing/watch-online/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Uwe am 26. November 2018, 19:14:40
In einer Pressekonferenz wurde gesagt, dass die Solarpanele erst nach längerer Zeit (ca. 1/4 Stunde) geöffnet werden um zu warten, bis sich der aufgewirbelte Staub gelegt hat.  InSight hat erst genug Strom für Bilder und Funkverbindung wenn kein Kontakt mehr zu einer der Sonden im Orbit besteht. Erst wird erstmal nur eine Bestätigung geben ob es eine Landung gab und Genaueres erst nach einigen Stunden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 19:27:48
Madrid DSN Dish54 hat grad Insight aufm Schirm.
https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html (https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html)
Ich werde das mal beobachten.   8)

Und bitte keinen Krater treffen!

Video von Scott Manley:
https://www.youtube.com/watch?v=vIQHxo3VsfI (https://www.youtube.com/watch?v=vIQHxo3VsfI)

Kann das JPL später dann auch mal die Solarpanele drehen um den Staub "abzuschütteln"?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 19:55:23
Und bitte keinen Krater treffen!

Hallo,

nach meinem Besuch beim DLR im Rahmen des IAC ist meine größte "Landestellen-Sorge", das der Bohrer, der eigentlich ein Schlaghammer ist, direkt über einem Felsen ist. Mir konnten die Mitarbeitenden vom DLR auf Nachfrage bestätigen, dass man dann Pech gehabt hätte.

Abwartende Grüße (mit NASA TV im Hntergrund ;) )

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 20:00:09
Und bitte keinen Krater treffen!

Hallo,

nach meinem Besuch beim DLR im Rahmen des IAC ist meine größte "Landestellen-Sorge", das der Bohrer, der eigentlich ein Schlaghammer ist, direkt über einem Felsen ist. Mir konnten die Mitarbeitenden vom DLR auf Nachfrage bestätigen, dass man dann Pech gehabt hätte.

Abwartende Grüße (mit NASA TV im Hntergrund ;) )

Mario

Und bitte keine Steine!

Geht los!  8)
https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html (https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:07:48
Gibt's eigentlich auch in Deutschland Public Events oder einen deutschen Stream zur Landung?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:09:26
 ;D ;D ;D Die Lockheed Erdnüsse
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 26. November 2018, 20:12:27
Auf Youtube kann man die Ansicht vom Kontrollraum um 360 Grad drehen :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Steffen am 26. November 2018, 20:15:58
Hallo

der NASA livestream:
https://www.youtube.com/NASAJPL/live (https://www.youtube.com/NASAJPL/live) (jetzt schon über 240.000 Zuschauer, bei mir bricht es immer wieder ab )

Blick ins Kontrollzentrum:
https://www.youtube.com/user/JPLraw/live (https://www.youtube.com/user/JPLraw/live)

viele Grüße
Steffen
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 26. November 2018, 20:16:36
Das ist jetzt völlig OT, aber man konnte in den wenigen Minuten vor dem offiziellen Beginn der Liveübertragung sehr viel über Sexismus am Arbeitsplatz lernen. Hier vorgeführt zwischen den beiden Systems Engineers (m/w) in der Mitte der ersten Reihe. Unfassbar, das war keine Satire sondern offensichtlich war es das echte Leben.  ::)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:17:18
Madrid DSN Dish54 hat grad Insight aufm Schirm.
https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html (https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html)
Ich werde das mal beobachten.

Mittlerweile ist ganz Madrid auf den Mars gerichtet. :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 26. November 2018, 20:24:05
Hey, da kann ja Curiosity mal vorbeischauen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:28:14
Hallo,

wenn sich Curiosity sich beeilt, kann er hinfahren und InSight bei der Arbeit zusehen. ;)

Hab ich mir auch schon gedacht. ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:29:28
Ich vermisse während der ganzen Berichterstattung das DLR schon etwas. :(
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: roger50 am 26. November 2018, 20:29:48
Waaas, keine on-board Kameras... :(

Oooch, wie langweilig... ::)

(Kennen wir nicht alle einige Foristen, die so denken... :o)

Gespannte Grüße
roger50
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 20:42:28
Die beiden MarcOs empfangen offenbar Signale von der Landestufe/vom Lander.

Trennung ist erfolgt und die Landestufe hat sich zum Anflug ausgerichtet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:43:43
Die "Cruise Stage" wurde wohl erfolgreich abgetrennt worden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: roger50 am 26. November 2018, 20:44:01
Und jetzt mal ernsthaft: wie lange ist heute die Signallaufzeit vom Mars zur Erde, inklusive der ganzen Wege über die verschiedenen DSN-Antennen? Denn wenn die Leute im Kontrollcenter etwas auf ihren Monitoren entdecken, liegt das aktuelle Ereignis ja in der Vergangenheit....

Fragend
roger50
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 26. November 2018, 20:45:08
Die "Cruise Stage" wurde wohl erfolgreich abgetrennt worden.
Ja, und er muss sich jetzt in Richtung Atmosphäre drehen um korrekt einzutreten.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:46:13
Und jetzt mal ernsthaft: wie lange ist heute die Signallaufzeit vom Mars zur Erde, inklusive der ganzen Wege über die verschiedenen DSN-Antennen? Denn wenn die Leute im Kontrollcenter etwas auf ihren Monitoren entdecken, liegt das aktuelle Ereignis ja in der Vergangenheit....

Fragend
roger50

DSN Now meldet:

ROUND-TRIP LIGHT TIME

16.18 minutes

zu den MarCOs

Die MarCOs scheinen gut zu arbeiten. Und 20:47 "Entry to the athmosphere"
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 26. November 2018, 20:46:48
Laut DSN Website: https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html (https://eyes.nasa.gov/dsn/dsn.html) Roundtriptime 16.18 min.
Also einfache Laufzeit 8 Minuten.

Viele Grüße und Hals und Beinbruch Insight!
Rücksturz

Edit: M.A. war schneller
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 20:48:38
Gerade hat der Chief Engineer korrigiert: 7g, nicht 12g, werden erreicht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 26. November 2018, 20:48:58
in einer min. max. Hitze am Heatshild
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:49:29
Man hat den "Startverlaufbalken" von SpaceX kopiert.  ;D ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 26. November 2018, 20:49:50
Auf dem Mars ist jetzt alles schon gelaufen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 20:50:33
Wieder Kontakt nach dem Eintritt.

Offenbar hat man 8g erreicht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 20:52:01
Fallschirm scheint funktioniert zu haben. Radar arbeitet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 26. November 2018, 20:52:15
Fallschirm hat sich entfaltet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 26. November 2018, 20:53:17
Hoffentlich ist das nicht Schauspiel! Sondern echt! ;)

600m Höhe!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 20:53:24
Radar sieht den Boden. Lander ist abgeworfen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: roger50 am 26. November 2018, 20:53:41
Gleich müssen die Triebwerke zünden

Gruß
roger50
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:53:50
Also das nenne ich aber mal Live Telemetrie vom EDL.  :D :D Ich bin extrem begeistert. Die haben sofort die geänderte Doppler-Verschiebung des Signals nach Öffnen des Fallschirms bemerkt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:54:23
Touchdown confirmed!!! :D :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Blondi am 26. November 2018, 20:54:36
Touchdown confirmed
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Strucki am 26. November 2018, 20:56:01
WOW !!!!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Steffen am 26. November 2018, 20:56:51
Der livestream auf youtube hat jetzt 536.710 Zuschauer!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: KlausLange am 26. November 2018, 20:57:35
Super!!! Landung erfolgt!!!

Wird es Bilder geben?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 26. November 2018, 20:57:42
Congrats!!!!!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 20:58:48
Super!!! Landung erfolgt!!!

Wird es Bilder geben?

Man sagt gerade, dass es sogar ein Bild mit dem ersten Signal zurück schicken könnte.  :D :D

Und das Bild ist da !!!!!!

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065658.JPG)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Blondi am 26. November 2018, 20:58:54
Die Komentatoren reden davon, dass eventuell in ein paar Minuten mit ersten Bildern zu rechnen sei  :) :) :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: roger50 am 26. November 2018, 20:59:10
YES!

Und jetzt kann man den Emotionen freien Lauf lassen..... Erfolg nach Jahren harter Arbeit …  :D

Gruß
roger50
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Blondi am 26. November 2018, 20:59:18
Das erste Bild ist da!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: bjoernthies am 26. November 2018, 20:59:38
Sehr schön!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Enki am 26. November 2018, 21:00:18
Uff, Geschafft!  :) :) 8) 8) ;D ;D

Und jetzt einen besonderen 10 jährigen Wisky.

Ja, bei Planetensonden ist die NASA nicht zu schlagen.

Das war heute ein erfreulicher Tag. Den Frühstücks-Kaffee gab es heute aus der Raumfahrer.net-Tasse (Dawn, New Horizons, ...). Und schon kam die Frage: Was passiert denn heute da oben?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Ariane am 26. November 2018, 21:01:18
Genial  :D
... nur leider nirgends eine Übertragung in deutsch  :'(

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 26. November 2018, 21:02:01
Super Leistung Nasa - Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Landung :D
Nicht anders zu erwarten und die glücklichen Gesichter, immer wieder schön :D Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse werden wunderbar sein ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 21:02:12
Offenbar haben die MarcOs schon keinen Kontakt mehr zur Landestelle. Dann war das ja knappes Glück, dass noch ein Bild "rüberkam".

Jetzt warten sie auf ein direktes Signal von InSight ... und da ist es!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Trinitus am 26. November 2018, 21:02:30
Geht auch ohne Deutsch....  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: klausd am 26. November 2018, 21:03:19
Genial  :D
... nur leider nirgends eine Übertragung in deutsch  :'(

Leider nicht mehr geschafft heute. Thomas und ich hätten Lust gehabt  :-\  Nächstes Mal!  :)

Viele Grüße,

Klaus
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: KlausLange am 26. November 2018, 21:03:33
Wow! Gratulation an das NASA-Team!

Das wird eine sehr interessante Mission. Wunderbar!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 26. November 2018, 21:04:01
Hat jemand einen Screenshot vom ersten Bild gemacht?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 21:04:30
Genial  :D
... nur leider nirgends eine Übertragung in deutsch  :'(

Geht auch ohne Deutsch....  ;)

In dem Fall hätte ich einen DLR Event auf Deutsch aber auch sehr gut gefunden. Immerhin haben sie den H3 Maulwurf entwickelt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 21:05:08
Hat jemand einen Screenshot vom ersten Bild gemacht?

Ja!

Super!!! Landung erfolgt!!!

Wird es Bilder geben?

Man sagt gerade, dass es sogar ein Bild mit dem ersten Signal zurück schicken könnte.  :D :D

Und das Bild ist da !!!!!!

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065658.JPG)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 26. November 2018, 21:05:25
Die Bestätigung für das Entfalten der Solarpaneele dauert noch etwa 4-5 Stunden.
Zunächst muss sich der Staub setzen und dann muss ein Orbiter vorbeikommen und die Daten abholen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 26. November 2018, 21:05:32
Klasse! Gratulation an die NASA  :D Und ich freue mich schon riesig auf das Entpacken der Solarzellen und den Intrumenten.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tobi am 26. November 2018, 21:05:56
Super!!! Landung erfolgt!!!

Wird es Bilder geben?

Man sagt gerade, dass es sogar ein Bild mit dem ersten Signal zurück schicken könnte.  :D :D

Und das Bild ist da !!!!!!

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065658.JPG)

Ich freue mich über jede Weltraummission, die keine ESA-Mission ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 21:06:04
Nominal signal from the surface!

JUHUUUUUUUUU!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 26. November 2018, 21:06:17
Screenshot: Soviele Ameisen...  ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: beeblebrox am 26. November 2018, 21:07:13
Wunderbare Arbeit   :) :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 21:08:21
Sogar der Vizepräsident hat Sekunden nach der Landung gratuliert.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 21:08:59
Mal ganz ehrlich, was sind das für schwarze Flecken. Kreepers ?  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SFF-TWRiker am 26. November 2018, 21:09:53
300 Gäste und 84 Mitglieder sind gerade  bei raumfahrer.net/forum

Die beiden "Zigarrenkisten" Marcos haben sich sehr ausgezahlt, so live war noch keine Landung. Nur das kurze Blackout gab es wie zu erwarten und das konnten die Marcos auch empfangen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Olli am 26. November 2018, 21:10:32
Mal ganz ehrlich, was sind das für schwarze Flecken. Kreepers ?  ;)

Das dürfte Staub sein, der bei der Landung aufgewirbelt wurde und nun auf der transparenten Abdeckung sitzt. Irgendwann später, wenn der Staub sich gelegt hat, soll das Cover abgestoßen werden und einen ungetrübten Blick freigeben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: klausd am 26. November 2018, 21:11:08
so live war noch keine Landung.

Doch, Curiosity  :)

Viele Grüße,

Klazs
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 21:12:51
Die beiden "Zigarrenkisten" Marcos haben sich sehr ausgezahlt, so live war noch keine Landung. Nur das kurze Blackout gab es wie zu erwarten und das konnten die Marcos auch empfangen.

Die MarCOs waren wirklich extrem erfolgreich. :D Man hat "Livere" Telemetrie erhalten, als bei der Amiga-Animation eines Ariane Starts. ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 21:14:09
so live war noch keine Landung.

Doch, Curiosity  :)

Viele Grüße,

Klazs

Ich war nicht dabei, aber ich glaube nicht, dass bei Cury die Landung am Sky-Crane so live verfolgt wurde wie heute.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 26. November 2018, 21:14:59
Ja, Staub auf den Staubabdeckungen vor der Linse. Wird sister noch entfernt.

@Tobi: ach Tobi... Ich freue mich einfach über jede Mission!

@"Maulwurf": Gelände sieht nicht sonderlich steinig aus. Gute Bedingungen für das Reinhämmern :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Collins am 26. November 2018, 21:15:57
so live war noch keine Landung.

Doch, Curiosity  :)

Viele Grüße,

Klazs

Ich war nicht dabei, aber ich glaube nicht, dass bei Cury die Landung am Sky-Crane so live verfolgt wurde wie heute.

Oooohhh doch !!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: klausd am 26. November 2018, 21:16:20
so live war noch keine Landung.

Doch, Curiosity  :)

Viele Grüße,

Klazs

Ich war nicht dabei, aber ich glaube nicht, dass bei Cury die Landung am Sky-Crane so live verfolgt wurde wie heute.

Dann schau es Dir doch nachträglich an (mit VLC Player): http://raumfahrtvideos.de/Videos/msl/Curiosity.flv (http://raumfahrtvideos.de/Videos/msl/Curiosity.flv)

Oder hier, aber nur mit Microsoft Internet Explorer zur Zeit und man muss Flash da zustimmen: https://spacelivecast.de/2012/08/landung-marsrover-curiosity/ (https://spacelivecast.de/2012/08/landung-marsrover-curiosity/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 21:17:31
Mal ganz ehrlich, was sind das für schwarze Flecken. Kreepers ?  ;)

Das dürfte Staub sein, der bei der Landung aufgewirbelt wurde und nun auf der transparenten Abdeckung sitzt. Irgendwann später, wenn der Staub sich gelegt hat, soll das Cover abgestoßen werden und einen ungetrübten Blick freigeben.

Oh ja, danke Dir.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 21:18:48
so live war noch keine Landung.

Doch, Curiosity  :)

Viele Grüße,

Klazs

Ich war nicht dabei, aber ich glaube nicht, dass bei Cury die Landung am Sky-Crane so live verfolgt wurde wie heute.

Oooohhh doch !!

Bestätigt!

PS: So, wir sind unten, ich hoffe die wissenschaftlichen Instrumente funktionieren wie geplant.
Gratulation an das JPL und die NASA]
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 21:22:00
Ich werde es mir auf jeden Fall anschauen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 26. November 2018, 21:23:34
Bessere Qualität:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065657.jpg)

https://twitter.com/NASAJPL/status/1067150703603273730 (https://twitter.com/NASAJPL/status/1067150703603273730)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tomtom am 26. November 2018, 21:25:06
Das war spannend, ich hab es genossen. Endlich mal wieder Raumfahrt. Hoffentlich schaffen es die Chinesen auch so auf den Mond...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: klausd am 26. November 2018, 21:27:30

Ui ein Steinchen...

Viele Grüße,

Klaus
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: ZilCarSpace am 26. November 2018, 21:33:03
Suuuuuper Show auf YT.

Echt spannend. Glückwunsch auch von meiner Seite.

Und die Marcos haben einen tollen Job getan.

Bin überglücklich!

LG
ZilCarSpace
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 26. November 2018, 21:38:13
Wiederholung von SciNews:
https://www.youtube.com/watch?list=PLpGTA7wMEDFjn3eD-KHjzfzDXACTTNEb1&v=BiufjRUmndE (https://www.youtube.com/watch?list=PLpGTA7wMEDFjn3eD-KHjzfzDXACTTNEb1&v=BiufjRUmndE)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: roger50 am 26. November 2018, 21:47:02
Das war spannend, ich hab es genossen. Endlich mal wieder Raumfahrt. Hoffentlich schaffen es die Chinesen auch so auf den Mond...

Die nächsten 6 Wochen werden spannend, besonders um Neujahr herum. Hier einige Termine:

3/12  Ankunft OSIRIS-Rex bei Bennu
8/12  Start Chang'e-4

1/1/19 Vorbeiflug New Horizons an Ultima Thule
3/1/19 Chang'e-4 Landung

Gruß
roger50



Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 26. November 2018, 21:47:56
Glückwunsch an die NASA, an das JPL und natürlich an Lockheed Martin für die erfolgreiche Landung.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 26. November 2018, 21:53:18
so live war noch keine Landung.

Doch, Curiosity  :)

Viele Grüße,

Klazs

Ich war nicht dabei, aber ich glaube nicht, dass bei Cury die Landung am Sky-Crane so live verfolgt wurde wie heute.

Dann schau es Dir doch nachträglich an (mit VLC Player): http://raumfahrtvideos.de/Videos/msl/Curiosity.flv (http://raumfahrtvideos.de/Videos/msl/Curiosity.flv)

Oder hier, aber nur mit Microsoft Internet Explorer zur Zeit und man muss Flash da zustimmen: https://spacelivecast.de/2012/08/landung-marsrover-curiosity/ (https://spacelivecast.de/2012/08/landung-marsrover-curiosity/)

Hallo,

danke für den Link. Ich nehme meine Aussagen komplett zurück.

Auch bei Cury gab es die Lockheed Martin Erdnüsse. ;D Das Bild in dem Video hätte ich ohne die heutige Landung nicht verstanden. ;)

Begeisterte Grüße

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 26. November 2018, 23:55:32
Hier eine Mars Aufnahme von Macro B beim Vorbeiflug :D
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065656.jpg)
Quelle: https://twitter.com/NASAJPL/status/1067181568328790016 (https://twitter.com/NASAJPL/status/1067181568328790016)
Credit: NASA JPL
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 27. November 2018, 01:50:26
Die Pressekonferenz nach der Landung:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=-c8cNKXB4VI (https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=-c8cNKXB4VI)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 27. November 2018, 02:43:52
Erdnuss-Glas mit dem Marco und InSight Logo im Jet Propulsion Laboratory in Pasadena.
Glücksbringer im JPL seit der Ranger 7 Mission 1964:
Photo Credit: NASA/Bill Ingalls

Photo Credit: NASA/Bill Ingalls 

Tom Hoffman, InSight Project Manager, NASA JPL
reagiert auf das erste Foto von Insight nach der Landung auf dem Mars:
Photo Credit: NASA/Bill Ingalls

NASA Administrator Jim Bridenstine erhielt einen Anruf von Vizepräsident Mike Pence,
der die InSight Landung offenbar auch live verfolgt hatte:
Photo Credit: NASA/Bill Ingalls

Freude nach erfolgreicher InSight Landung auf dem Mars
im Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien:
Photo Credit: NASA/Bill Ingalls 

Photo Credit: NASA/Bill Ingalls 

Julie Wertz-Chen, Entry, Descent and Landing systems engineer, NASA JPL
Aline Zimmer, Systems Engineer, NASA JPL
Christine Szalai, Technical Group Supervisor, Mission Commentator, NASA JPL:
Photo Credit: NASA/Bill Ingalls
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: AndiJe am 27. November 2018, 05:23:09
Man hat den "Startverlaufbalken" von SpaceX kopiert.  ;D ;D


Ja, dasselbe hab ich auch gedacht! :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Drohne Willi am 27. November 2018, 05:57:36
Mittlerweile sind wohl die Solarmodule ausgeklappt und es gibt ein erstes Bild von der "Instrument Deployment Camera"
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065655.PNG)

Guten Morgen :)

PS: ist grad zu früh, um rauszufinden wie das mit dem Bilder Einbinden funktioniert...


Schillrich: Ich hab's mal korrigiert. Du musst die vollständige Adresse bis zur Bilddatei eingeben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 27. November 2018, 06:27:55
Mittlerweile sind wohl die Solarmodule ausgeklappt und es gibt ein erstes Bild von der "Instrument Deployment Camera"
<iframe src="https://mars.nasa.gov/raw_images/embed/13" width="400" height="400" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

(https://mars.nasa.gov/raw_images/embed/13)
(https://mars.nasa.gov/raw_images/13/?site=insight)
Guten Morgen :)
Wow toll, sieht sehr flach da aus.
 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 27. November 2018, 08:55:47
Der Planet des Tages:

Image Credit: NASA/JPL-Caltech
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: DH5HAI am 27. November 2018, 09:11:19
moin
ich bin sehr glücklich das es geklappt hat!
und sehr gespannt auf die ersten ergebnisse der mission!
schönen tag noch
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Atlanx am 27. November 2018, 09:15:43
Erstmal Glückwunsch NASA für die erfolgreiche Landung!
Und wenn ich das erste scharfe Bild von der Marsoberfläche sehe, bekomme ich einfach eine Gänsehaut.

Bin einfach gespannt auf die nächsten Monate!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 27. November 2018, 09:53:30
In der Ferne sieht es so aus, als ob mehr Geröll herum liegt und InSight in einem recht sandigen Bereich gelandet ist. Das ist ja sehr gut. Mich würde die Genauigkeit des Landeradars interessieren, ob die Felsbrocken in der Ferne entdeckt wurden und aktiv umsteuert worden sind.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 27. November 2018, 10:10:43
Hallo Makemake,

nein, das geht nicht. Das Radar "sieht" nur den Boden und der Lander kennt so seinen Abstand und seine Sinkrate.

Zu Radartechnik muss man auch noch sagen: Die macht keine Bilder (wie eine Optik). Ein Radar liest nur Laufzeit- und Phaseninformationen der Signale und erhält damit Abstands- und Annäherungsinformationen. "Abbilende Radare" können damit noch etwas mehr "errechnen", aber auch das mit Mehrdeutigkeiten in den Bildern. Der Lander hat aber nur ein simples Radar an Bord.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tobi am 27. November 2018, 10:11:23

Aline Zimmer, Systems Engineer, NASA JPL
Christine Szalai, Technical Group Supervisor, Mission Commentator, NASA JPL:
Photo Credit: NASA/Bill Ingalls


Ahja meine Ex-Nachbarin im Studentenwohnheim hat es zur NASA geschafft, Gratulation. ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SFF-TWRiker am 27. November 2018, 10:13:52
Das war spannend, ich hab es genossen. Endlich mal wieder Raumfahrt. Hoffentlich schaffen es die Chinesen auch so auf den Mond...

Die nächsten 6 Wochen werden spannend, besonders um Neujahr herum. Hier einige Termine:

3/12  Ankunft OSIRIS-Rex bei Bennu
8/12  Start Chang'e-4

1/1/19 Vorbeiflug New Horizons an Ultima Thule
3/1/19 Chang'e-4 Landung

Gruß
roger50
Dazu kommt noch am 3.12. Start von Sojuz MS-11 und 20.12. Landung von Sojuz MS-9 (Gerst-Crew)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 27. November 2018, 10:16:52
Ahja meine Ex-Nachbarin im Studentenwohnheim hat es zur NASA geschafft, Gratulation. ;)

Die Raumfahrtwelt ist klein, man merkt es immer wieder.  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 27. November 2018, 10:49:51
... Zu Radartechnik muss man auch nocht sagen: Die macht keine Bilder (wie eine Optik). Ein Radar ließt nur Laufzeit- und Phaseninformationen der Signale und erhält damit Abstands- und Annäherungsinformationen.

Daniel : diese Aussage sollte man "with a grain of salt" nehmen - es gibt sehr wohl "Radar-Bilder", zB von Asteroiden, bei denen ein Objekt mit Radar abgetastet wird:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065654.jpg)

Der Punkt ist, dass man bei der Erfassung von Einzelheiten durch die Wellenlänge begrenzt ist (und die Größe der Antennenschüssel) - in diesem Beispiel beträgt die Auflösung 3,75 m ; das gilt zwar auch für die optische Abbildung, aber die Wellenlänge ist dort deutlich kleiner.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 27. November 2018, 10:55:49
Wo fliegen die MARCOs jetzt eigentlich hin?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 27. November 2018, 11:15:13
... Zu Radartechnik muss man auch nocht sagen: Die macht keine Bilder (wie eine Optik). Ein Radar ließt nur Laufzeit- und Phaseninformationen der Signale und erhält damit Abstands- und Annäherungsinformationen.

Daniel : diese Aussage sollte man "with a grain of salt" nehmen - es gibt sehr wohl "Radar-Bilder", zB von Asteroiden, bei denen ein Objekt mit Radar abgetastet wird:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065654.jpg)

Der Punkt ist, dass man bei der Erfassung von Einzelheiten durch die Wellenlänge begrenzt ist (und die Größe der Antennenschüssel) - in diesem Beispiel beträgt die Auflösung 3,75 m ; das gilt zwar auch für die optische Abbildung, aber die Wellenlänge ist dort deutlich kleiner.

Das stimmt, ich habe ja auch auf abbildende Radare verwiesen (hatte gerade noch mal oben nachgetragen). Aber diese Bilder sind nicht so einfach/direkt zu lesen wie optische Bilder. Sie sind eben mitnichten ein Bild mit eindeutigem, geometrischem Strahlengang zwischen Quelle und Abbildung und beinhalten Mehrdeutigkeiten ... deswegen sind mit Radar beleuchtete NEOs ja auch "halbrund" und wirken "von der Seite beleuchtet", anstatt dass wir ein ganze Hemisphäre "top-down" sehen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: R2-D2 am 27. November 2018, 11:27:50
Wo fliegen die MARCOs jetzt eigentlich hin?
Die fliegen weiter auf ihren elliptischen Orbits um die Sonne...
https://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Cube_One (https://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Cube_One)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 27. November 2018, 11:43:54
Jetzt werden wohl erst mal die genauen
Koordinaten des Landeplatzes ermittelt.
Ist dem so?

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 27. November 2018, 11:50:18
Die 130x27km Landeellipse:

(https://mars.nasa.gov/internal_resources/267)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 27. November 2018, 11:59:25
Hat man schon Infos von MRO ob das gestern mit dem Photo am Fallschirm geklappt hat?
Und wann kommt MRO am Landeplatz vorbei?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Mim am 27. November 2018, 16:13:34
Genial  :D
... nur leider nirgends eine Übertragung in deutsch  :'(
Genau dafür gibts ja uns hier.  8)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 27. November 2018, 17:42:32
Hallo @Andreas,

Jetzt werden wohl erst mal die genauen
Koordinaten des Landeplatzes ermittelt.
Ist dem so?

Andreas
Genaue Daten kann ich noch nicht mitteilen.
Nach der Aussage von Emily Lakdawalla wurde ihr von Bruce Banerdt folgendes gesagt:
- sehr nahe am Ellipsenmittelpunkt (das Bild hat @sensei oben gepostet)
- Landefahrzeug neigt sich um 1,7 Grad nach Nordosten, es ist im Grunde eben
- nahezu perfekte Taktung zum gewünschten E-W
Quelle:
http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8430&view=findpost&p=242135 (http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8430&view=findpost&p=242135)

Mit begeisterten Grüße Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: holleser am 27. November 2018, 18:38:17
Landestelle von InSight wird als Kümmernitztal bei Prignitz identifiziert

https://www.der-postillon.com/2018/11/nasa-brandenburg.html#more (https://www.der-postillon.com/2018/11/nasa-brandenburg.html#more)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 27. November 2018, 19:15:46
Landestelle von InSight wird als Kümmernitztal bei Prignitz identifiziert

https://www.der-postillon.com/2018/11/nasa-brandenburg.html#more (https://www.der-postillon.com/2018/11/nasa-brandenburg.html#more)
Super..., die Deutschen haben den Mars erobert!  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 27. November 2018, 19:24:01
InSight's erstes Bild vom Mars hat es zum Astronomy Picture of the Day geschafft -
mit Anmerkungen versehen
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065653.jpg (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065653.jpg)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 27. November 2018, 19:54:07
Hallo Zusammen,

das erstes Bild von InSight an Sol 0,den 26.11.2018, mit der Beschriftung hatte ich auch in unserer Galerie (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=album;in=506)  hochgeladen. Leider bin ich vom posten abgekommen.
Die unter dem Landerdeck montierte Instrument Context Camera (ICC) nahm dieses Bild am 26. November 2018 kurz nach der Landung auf Elysium Planitia  auf. Die durchsichtige Objektivabdeckung war noch vorhanden, um das Objektiv vor Staub zu schützen, der bei der Landung aufgewirbelt wurde. Wenn man genau hinsieht,  ist die Schleifspur des kleinen Steines durch den Druck der Landetriebwerke zu sehen.
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22829 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22829)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 27. November 2018, 20:16:21
Die Partikel auf dem DustCover stören ja doch ein bisschen -
hier eine Bearbeitung von Jason Major , die dies (und einen Teil der FishEye-Objektiv-Verzerrungen) behebt;
man bekommt einen guten Eindruck von der Bodenbeschaffenheit.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065652.jpg)

Quelle: https://twitter.com/JPMajor/status/1067162678735589376 (https://twitter.com/JPMajor/status/1067162678735589376)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 27. November 2018, 21:15:24
Die DLR-Sonderseite zur InSight-Mission
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/ (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/)

 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 27. November 2018, 21:32:31
Die DLR-Sonderseite zur InSight-Mission
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/ (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/)

Hätte ich mir gestern Abend mit einer Liveübertragung der Landung gewünscht. :-X Das DLR kam gestern meiner Meinung nach deutlich zu kurz.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 27. November 2018, 22:12:53
Hoffentlich, alles Interessantes in dieser Mission fängt eben an.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SirFalcon am 27. November 2018, 23:44:43
Die DLR-Sonderseite zur InSight-Mission
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/ (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/)

Hätte ich mir gestern Abend mit einer Liveübertragung der Landung gewünscht. :-X Das DLR kam gestern meiner Meinung nach deutlich zu kurz.

Stimmt schon. Ich war gestern allerdings im Berliner Zeiss-Großplanetarium. Das DLR hatte dort ein Live-Event organisiert mit den Wissenschaftlern der Geräte und den Entwicklern. Es gab im Vorfeld 3 gute Vorträge zu den Geräten SEIS und HP3 und dem Mars als geologisches Ziel. Dann der NASA-Livestream und im Anschluss dann noch ein Live-Video-Telefonat mit den zwei Vertretern des DLR, die beim JPL die Landung mit verfolgt haben und dort heute mit der wissenschaftlichen Arbeit angefangen haben.
Es gab sogar ein Minimodell des Landers, ein flugtaugliches Datenkabel sowie ein Modell des HP3.

War insgesamt wirklich gut gemacht die Veranstaltung. Großes Lob an die DLR-Mitarbeiter und die MA des Planetariums!

Gruß
Sir Falcon
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 28. November 2018, 07:59:26
Hallo,

bei der Philae Landung hatte das DLR in Bonn im großen Saal der Bundeskunsthalle ein ähnliches Event organisiert. Ich hatte ja auf eine Wiederholung zu InSight gehofft. :(

Trotzdem begeisterte und vor allem für HP3 daumendrückende Grüße

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 28. November 2018, 08:39:36
Neue Kameras auf dem Mars!
InSight beginnt mit der Freigabe von Rohbildern auf der Missions-Website
Emily Lakdawalla/Blog (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2018/new-cameras-on-mars.html)

MARS InSight Mission
Raw Images (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)

Gruss Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 28. November 2018, 09:48:45
Interessant, ob Curiosity versucht hat die Landung zu beobachten?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: andy_4t7 am 28. November 2018, 10:05:34
Interessant, ob Curiosity versucht hat die Landung zu beobachten?

Das war offenbar nicht möglich. :(

"Sadly the whole of EDL was below the Horizon from MSL’s perspective.  We checked and double checked though."

https://twitter.com/elakdawalla/status/1067179652966273025 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1067179652966273025)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacesnoopy am 28. November 2018, 13:44:39
Zwischen den beiden Bildern sieht es so aus als wurde der Greifarm bewegt.
Ist das durch ein Kommando geschehen oder durch den Marswind?

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065647.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065648.PNG)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 28. November 2018, 13:53:30
Was ist das für eine Haube links im Bild?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: jdark am 28. November 2018, 14:03:15
Was ist das für eine Haube links im Bild?

Du bist ein richtiger Faulpelz und schaffst nicht dich selbstständig zu informieren, stellst ständig unbeholfene Fragen und erwartest, dass die Leute hier für dich alles raussuchen...
Ein letztes mal:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065651.jpg:large)
Quelle: https://twitter.com/elakdawalla (https://twitter.com/elakdawalla)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. November 2018, 15:36:39
Hallo @spacesnoopy,

Zwischen den beiden Bildern sieht es so aus als wurde der Greifarm bewegt.

Ist das durch ein Kommando geschehen oder durch den Marswind?

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065647.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065648.PNG)

Eher wird die Bewegung durch Kommandos erfolgt sein.

Mit beste Grüße Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. November 2018, 16:10:44
Hallo Zusammen,

Was können wir in den ersten Wochen nach der Landung erwarten?

Mit der Erhebung wissenschaftlicher Daten beginnt InSight in der ersten Woche nach der Landung. RISE, das Rotation and Interior Structure Experiment beginnt einige Tage nach der Landung mit der Datenerfassung. Der Lander macht Fotos vom Einsatzbereich des Instruments und beginnt, das Wetter und die Oberflächentemperatur auf dem Mars zu überwachen. Da sich die Wärmesonde und das Seismometer jedoch auf der Marsoberfläche befinden müssen, um Daten zu sammeln, müssen sie noch einige Wochen warten, bis sie vollständig eingesetzt werden können.

InSight wird in den ersten drei Wochen nach der Landung die Umgebung erforschen. Am ersten Tag auf dem Mars werden die Kameras auf dem Landerdeck und der Arm mit den transparenten Objektivabdeckungen fotografieren. Beide Kameras nehmen erst in der ersten Woche mit abgenommener Objektivabdeckung Bilder von der Umgebung auf. Diese Bilder geben dem Team auf der Erde einen schnellen Überblick über das Gelände um InSight.

In den ersten drei Wochen wird InSight seinen Arbeitsbereich neben dem Lander detailliert abbilden. Dabei werden mithilfe von Stereobildpaaren 3D-Bilder erstellt, um die besten Stellen auf der Oberfläche zu finden, an denen sich die Wärmesonde und der Seismometer befinden können.

In den nächsten Tagen wird InSight prüfen, ob der Arm seine Funktionen ohne Probleme übernehmen kann. Dies ist das erste Mal, dass ein Roboterarm ein Instrument aufnimmt und auf die Oberfläche eines anderen Planeten stellt. Daher werden die Aktionen ein paar Mal auf der Erde wiederholen, bevor der Arm dies auf dem Mars tut. (Meine Vermutung, das erste Prüfen ist wohl oben auf den Bildern zu sehen)

Wenn die ersten Überprüfungen des Arms abgeschlossen sind, etwa fünf bis sechs Wochen nach der Landung, wird der Roboterarm von InSight den Seismometer, das seismische Experiment für innere Struktur (SEIS), an der ausgewählten Stelle einsetzen. Etwa eine Woche später wird der Arm die Schutzkuppel des Seismometers, den Wind und den Wärmeschutzschild darauf legen. Damit ist der Seismometer bereit, seismische Wellen zu detektieren, die durch Marsbeben, Meteoriteneinschläge und andere Quellen erzeugt werden könnten.

Die Wärmesonde beginnt zu arbeiten.

Das InSight-Paket für Heat flow and Physical Properties (HP3) wird etwa eine Woche nach dem Einsatz des Seismometers eingesetzt. InSights Arm wird den Wärmesensor auf dem Boden platzieren, und er beginnt langsam von seiner Position aus zu arbeiten.
Der Maulwurf am Ende der Sonde gräbt sich langsam wie ein selbst hämmernder Nagel in den Boden. Er hämmert bis zu vier Stunden am Stück Jede vierstündige Periode wird als "Hämmerzyklus" bezeichnet. Beim Abstieg stoppt er etwa alle 50 Zentimeter, um einen Wärmeimpuls zu erzeugen. Die Sonde beobachtet, wie sich dieser Wärmeimpuls durch das darunter liegende Untergrundmaterial bewegt. Es überwacht, wie schnell oder langsam der Maulwurf den umgebenden Boden aufheizt. Dies ist bekannt als das Messen der "Wärmeleitfähigkeit" des Bodens.

Das Messen dieser Messungen für einige Tage während jedes Hämmerns ist ein wichtiger Schritt zum Verständnis der wissenschaftlichen Daten, die InSight zur Erde sendet. Es dauert etwa 40 Tage, bis HP3 5 Meter tief ist.

Wenn sich die Wärmesonde nach unten bewegt, werden durch ihre Hammerbewegung Vibrationen erzeugt. Die Wissenschaftler auf der Erde können mit dem Seismometer diese Schwingungen erkennen und den Boden darunter untersuchen. Während sich die Wärmesonde nach unten schlägt, sollte der Seismometer die Geschwindigkeit der Vibrationswellen im Boden messen können, die durch die Hammerbewegung erzeugt werden. Er sollte in der Lage sein, Reflexionen dieser Wellen zu erkennen, wenn sie von flachen oberirdischen Schichten wie Lavaflüssen abprallen, wodurch die Struktur des Untergrunds sichtbar wird.

InSight-Zeitplan für Oberflächenvorgänge

Aktionszeit nach der Landung
Oberflächenvorgänge beginnen beim Aufsetzen. Die ersten Daten kommen etwa 16 Minuten später auf der Erde an.

Die Deckkamera macht Bilder mit aufgesetzter Objektivabdeckung. Einige Minuten nach dem Aufsetzen beginnen die Landungscheck am Landungstag (Sol 0).

Arm- und Deckkamera fotografieren mit abgenommenem Objektivdeckel.
Die Kamera auf dem Landerdeck nimmt ein Bild auf, wobei sich die Abdeckung auf Sol 2 befindet. Das Datum der Kamera am Arm wird für Sol 3 freigegeben.
Einige wissenschaftliche Datenerfassung beginnt einige Tage nach der Landung
Lander-Kameras bilden den Landeplatz 1 bis 2 Wochen nach der Landung ab.

RISE beginnt einen Tag nach der Landung mit den wissenschaftlichen Beobachtungen
Erste Kontrollen des Roboterarms erfolgen in der erste Woche nach der Landung.

Einsatz von Instrumenten auf der Marsoberfläche.
Der Arm platziert das Seismometer 3 bis 4 Wochen nach der Landung auf der Oberfläche. Der Arm legt den Schutz gegen den Wind und das Wärmeschutzschild auf das Seismometer auf.

Innerhalb von 2 Wochen nach dem Aufstellen des Seismometers auf dem Boden
SEIS beginnt eine Woche mit wissenschaftlichen Messungen, nachdem der Wind- und Hitzeschild auf dem Seismometer platziert wurde
Der Arm platziert die Wärmesonde 1 bis 2 Wochen nach dem Aufsetzen des Wind- und Wärmeschilds auf dem Seismometer auf der Oberfläche.

HP3 Mol hämmert bis zur Endtiefe von 5 Meter und beginnt 4-6 Wochen nach dem Aufbringen von HP3 auf der Oberfläche mit den wissenschaftlichen Beobachtungen. Der Routinebetrieb beginnt zwei bis vier Wochen, nachdem sich der HP3 unter der Oberfläche eingegraben hat

InSights Routineoperationen beginnen etwa zwei bis vier Wochen, nachdem alle Instrumente auf der Marsoberfläche platziert wurden und der HP3 die Penetration abgeschlossen hat.

InSight nimmt normalerweise einmal pro Tag über den Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) oder Mars Odyssey Kontakt mit der Erde auf.

Quelle:
https://mars.nasa.gov/insight/timeline/surface-operations/ (https://mars.nasa.gov/insight/timeline/surface-operations/)

Wahrscheinlich wird der Einsatz der Oberflächeninstrumente erst nach den Feiertagen erfolgen.

Mit besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 28. November 2018, 16:34:21
Danke Gertrud für diese TOP Zusammenfassung.
Hat mir einige Fragen beantwortet.

Eine bleibt mir aber über.
Vielleicht hast Du was von gelesen.

Kann man die Solarpaneele drehen um vielleicht Staub abzuschütteln?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: dksk am 28. November 2018, 16:51:49
Wenn man sich die ersten 3 Bilder ansieht, kann man erkennen, dass die Kralle sich bewegt hat.
Das erste Bild zeigt sie seitlich versetzt und an dem Armrohr anliegend. An der Stelle ist so was wie eine Dämmmatte aufgebracht, an der man bei den folgenden Bildern Abdrücke der Kralle erkennen kann. Beim dritten Bild ist nur eine andere Schattenbildung/Sonnenstand.
Könnte sein, dass die Kralle beim Landestoss verrutscht ist und dann auf Position gezogen wurde.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065649.gif)
Bildquelle: Nasa

dksk
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. November 2018, 17:02:48
Hallo Duncan Idaho,
(……)
Kann man die Solarpaneele drehen um vielleicht Staub abzuschütteln?

Nein, das ist nicht möglich, sie lassen sich nicht drehen.
Auf den Bild ist die feste Montage von unten gut sichtbar.
Credit: NASA/JPL-Caltech/Lockheed Martin
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22204 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22204)

Das Video zeigt die Entfaltung sehr gut.
https://www.youtube.com/watch?v=Z3twtYCXxNo (https://www.youtube.com/watch?v=Z3twtYCXxNo)

Danke Dir für die Anerkennung. :)
Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacesnoopy am 28. November 2018, 18:18:51
Zitat
Könnte sein, dass die Kralle beim Landestoss verrutscht ist und dann auf Position gezogen wurde.

Ich frage mich nur was genau dort angesteuert wurde, denn wenn ich es richtig verstehe hängt die Kralle relativ locker mit einer Schlaufe am Arm. Momentan ist sie noch durch den Stahldraht fixiert, andem sie sich festkrallt (in der Bildmitte unten).

In diesem Video kann man es sehen: https://www.youtube.com/watch?v=4GV8hrRD584 (https://www.youtube.com/watch?v=4GV8hrRD584)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. November 2018, 19:10:32
Hallo @spacesnoopy,

jetzt habe ich das Bild mit dem Instrumentenarm rausgesucht.

Dort ist deutlich zu sehen, das die Kralle nicht einfach so lose in einer Schlaufe hängt.
Die Kralle ist fest durch das Seil mit dem Instrumentenarm verbunden.
Und der Instrumentenarm kann über Befehle bewegt werden.
Bitte das Bild durch mehrmaliges anklicken vergrößern.
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=35981 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=35981)

In dem Link kann man ein Tif-Bild runterladen.
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19144 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA19144)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 28. November 2018, 19:32:24
Das Thema saubere Solarzellen wurde schon angefragt. Warum wird nicht mehr Wert auf eine Reinigungsmöglichkeit der Solarzellen gelegt ?? Das frage ich mich schon seit langer Zeit. Hätte ja auch den MArs Rovern gut getan.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 28. November 2018, 19:51:53
Wenn man sich die ersten 3 Bilder ansieht, kann man erkennen, dass die Kralle sich bewegt hat.  ...  Könnte sein, dass die Kralle beim Landestoss verrutscht ist und dann auf Position gezogen wurde.
dksk 
Da der Krallen-Mechanismus nur "weich" am Robotic Arm befestigt ist (Seil), musste er für den Start verriegelt werden (Launch Lock), damit er sich nicht zu sehr bewegt. Die beobachtete Lageänderung ist auf das Entriegeln zurückzuführen.

"Looks like they successfully unlocked the grapple from the deck. Progress!"
Emily Lakdawalla   https://twitter.com/elakdawalla/status/1067798821239906305 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1067798821239906305)

" Sol 1 had a planned grapple lock down release (as you see in the photos)."
propguy auf  http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8432&view=findpost&p=242182 (http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8432&view=findpost&p=242182)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 28. November 2018, 19:55:06
Das Thema saubere Solarzellen wurde schon angefragt. Warum wird nicht mehr Wert auf eine Reinigungsmöglichkeit der Solarzellen gelegt ?? Das frage ich mich schon seit langer Zeit. Hätte ja auch den MArs Rovern gut getan.

Und die eine Antwort, die wir immer wieder geben (;)): Jede Zusatzfunktion (Gebläse, Neigung, Rütteln, Scheibenwischer, ...) macht die Maschine komplexer in Entwicklung, Design, Qualifikation, Test und Betrieb ... und auch fehleranfälliger. Das alles muss man einem (möglichen) Nutzen gegenrechnen.
Außerdem hat man mit dieser Plattform jetzt ein funktionierende, validierte Maschine, um die Oberfläche zu erreichen. Auch deswegen ist man vorsichtig/zurückhaltend neue Funktionen einzubauen, die man zusätzlich qualifizieren muss.

Wenn man mal in einem Designreview einer Raumfahrtmission saß, weiß man welchen Aufwand (zusätzliche) Bauteile, Materialien, Betriebsmodi und Schnittstellen bringen. Das macht man nicht, wenn es keinen notwendigen/großen Nutzen hat. Keine Mission ist auf "ewig" kontruiert. Die nominalen Missionsdauern schafft man auch so ... und sogar zig Verlängerungen ... und das ist dann schon der Zuckerguss auf der Mission.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 28. November 2018, 20:08:22
Das mag ja sein. Aber wenn die SOnde sicher gelandet ist und dann den Löffel abgibt weil die Solarzellen schmutzig sind; war der ganze Aufwand sowieso unnötig. Außerdem ist die Anzahl an stationären "Wetterstationen" auf dem Mars langsam gedeckt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 28. November 2018, 20:32:03
Das mag ja sein. Aber wenn die SOnde sicher gelandet ist und dann den Löffel abgibt weil die Solarzellen schmutzig sind; war der ganze Aufwand sowieso unnötig. Außerdem ist die Anzahl an stationären "Wetterstationen" auf dem Mars langsam gedeckt.
Ach was, das hat man bei Spirit und Opportunity auch befürchtet und dann wurden sie immer wieder vom Wind gereinigt.
Ist also kein Problem. Auf dem Mars gibt es viel mehr Atmosphäre als man uns glauben lassen will.  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 28. November 2018, 20:46:54
Das mag ja sein. Aber wenn die SOnde sicher gelandet ist und dann den Löffel abgibt weil die Solarzellen schmutzig sind; war der ganze Aufwand sowieso unnötig.
...

Das ist doch leider nur ein pauschales Totschlagargument, ohne Blick auf die tatsächlichen Risiken und ihre Gewichtung zueinander. Das hilft bei der Beurteilung leider überhaupt nicht ... dann sollten wir wohl auf das Beamen zum Mars warten, bevor wir eine Sonde auf ihren riskanten Flug durch's All schicken ...
Es gibt zig andere Fehlermoden in der Misison, vom Start über Transferflug und Eintritt bis zur sanften Landung ... die viel schwieriger und riskanter sind und zu einem Fehlschlag führen können, als die Staubbedeckung. Um diese Moden muss man sich kümmern, und das hat man auch. Um Staub kann man sich kümmern ...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MillenniumPilot am 28. November 2018, 21:02:23
Zwischen den beiden Bildern sieht es so aus als wurde der Greifarm bewegt.
Ist das durch ein Kommando geschehen oder durch den Marswind?

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065647.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065648.PNG)

Der Marswind kann es nicht gewesen sein. Selbst wenn der mit ein paar 100km/h “pfeifft”, waere er kaum in der Lage, den Greifarm zu bewegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 28. November 2018, 21:16:06
Interessant, was für das Seil bei dem Greifer? Es sieht wie dieses aus
https://www.naehkaufhaus.de/Kordel-Polyester/100m-Schnur-beige-2mm-p1679.htm (https://www.naehkaufhaus.de/Kordel-Polyester/100m-Schnur-beige-2mm-p1679.htm)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. November 2018, 21:55:27
Hallo vv,

Interessant, was für das Seil bei dem Greifer? Es sieht wie dieses aus
https://www.naehkaufhaus.de/Kordel-Polyester/100m-Schnur-beige-2mm-p1679.htm (https://www.naehkaufhaus.de/Kordel-Polyester/100m-Schnur-beige-2mm-p1679.htm)

Kennst du noch nicht den Thread  Raumfahrt mal nicht ganz so Ernst ????  (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=426.msg437421#new)

Mit  ::) Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 28. November 2018, 23:22:53
Hallo Gertrud. Ich finde sehr schön, wenn man für Raumfahrt einfache und billige Lösungen findet. Wie man im Volk sagt: "Es wird mit Hilfe von Stock und Seil gemacht".
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 28. November 2018, 23:43:19
Btw: wir haben aus genau der Perspektive drei Bilder. Nur bei dem zeitlichen mittleren ist der Greifer bei ;)

https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)

Ps: schon erstaunlich wie schnell so eine weiße Fläche in nur rund vier Stunden zustaubt
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 29. November 2018, 00:09:25
Hallo Sensei. In dem zeitlich letzten Bild ist der Greifer bei. Man muss nicht nur auf die Uhr sondern auch auf das Datum aufpassen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 29. November 2018, 01:01:17
 ;D , manchmal sind es die kleinen Dinge.. Hatte nicht damit gerechnet dass es so schnell schon Bilder von zwei verschiedenen Sols gibt
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 29. November 2018, 01:21:54
Bill Ingalls hat noch ein Paar schöne Fotos aus dem Kontrollcenter nachgereicht:

Im "Dark Room" des Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena
bereiten sich die Teams von Mars InSight and Mars Cube One (MarCO)
auf die Landung vor:


In der "Mission Support Area" des Jet Propulsion Laboratory der NASA 
verfolgen die Teams von Mars InSight and Mars Cube One (MarCO)
den Status der Raumfahrzeuge kurz vor der Landung:


Da ist Nervennahrung gefragt - die traditionellen Erdnüsse:


Anspannung kurz vor der Landung auf dem Mars:





Freude nach erfolgreicher InSight Landung auf dem Mars:








Alle Fotos: Photo Credit: NASA/Bill Ingalls
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 30. November 2018, 00:18:58
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065647.PNG)

Was ich schon mal interessant finde, ist die Umgebung des Landers. Es sieht aktuell so aus, dass man wieder (wie bei Oppy im Eagle Crater) Glück bei der Landung hatte.

Man hatte vor der Landung gesprochen, dass man ein sandige ebene Fläche braucht mit wenig Steinen. Warum? Weil man einen glatten ebenen Platz braucht auf dem man korrekt die Instrumente mit dem Arm absetzen kann.

Man sieht vorn den glatten Sandboden und schon in ein paar Meter (?) später fängt eine wüste Landschaft mit vielen Steinen an (erinnert ein wenig an das Landegebiet von Mars Pathfinder 1997).

Ich bin schon mal gespannt auf ein Panorama des Landesplatzes. Wenn ich richtig informiert bin gibts ja bei InSight nur die Instrument Deployment Camera an Bord?! Damit wir mehr vom Landeplatz sehen, muss sich also erstmal der Arm bewegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 30. November 2018, 04:16:15
Schade - es wird wohl keine Aufnahmen der HIRISE-Kamera auf MRO geben, die InSight beim Abstieg am Fallschirm zeigen. (Die entsprechenden Aufnahmen bei der Landung von Phoenix und MSL-Curiosity waren spektakulär !):
"MRO’s attempt to image InSight on the parachute during its descent was unsuccessful.
The geometry was more challenging than the Phoenix & Curiosity images, and the uncertainty in timing and the limitations on MRO’s ability to rapidly pan the camera across the scene motivated the HiRISE team to use a camera setting which unfortunately saturated the detector.
"

Quelle:https://twitter.com/HiRISE/status/1067874528187973632 (https://twitter.com/HiRISE/status/1067874528187973632)

edit:  Es ist immer noch unklar, wo genau innerhalb der Landeellipse InSight gelandet ist; Aufnahmen der zentralen Zone aus dem Orbit konnten den Lander nicht identifizieren. Es wird vermutlich bis zum 6. Dezember dauern, bis auch der Rest der Landeellipse abgescannt ist. Parallel wird versucht, aus den Aufnahmen der Umgebung von InSight auf den Landeort rückzuschliessen.
https://www.sciencemag.org/news/2018/11/mars-mission-got-lucky-nasa-lander-touched-down-sand-filled-crater-easing-study-planets (https://www.sciencemag.org/news/2018/11/mars-mission-got-lucky-nasa-lander-touched-down-sand-filled-crater-easing-study-planets)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 30. November 2018, 09:50:08
Axel_F:"Was ich schon mal interessant finde, ist die Umgebung des Landers. Es sieht aktuell so aus, dass man wieder (wie bei Oppy im Eagle Crater) Glück bei der Landung hatte."
Wahrscheinlich gibt es ein Bodenradar, und die Landeplattform kann zu einer passenden Fläche angesteuert werden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pham am 30. November 2018, 10:14:31
... Parallel wird versucht, aus den Aufnahmen der Umgebung von InSight auf den Landeort rückzuschliessen.
https://www.sciencemag.org/news/2018/11/mars-mission-got-lucky-nasa-lander-touched-down-sand-filled-crater-easing-study-planets (https://www.sciencemag.org/news/2018/11/mars-mission-got-lucky-nasa-lander-touched-down-sand-filled-crater-easing-study-planets)

Das könnte angesichts der relativen Strukturlosigkeit der Umgebung anspruchsvoll werden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 30. November 2018, 10:22:44
Hallo vv

Axel_F:"Was ich schon mal interessant finde, ist die Umgebung des Landers. Es sieht aktuell so aus, dass man wieder (wie bei Oppy im Eagle Crater) Glück bei der Landung hatte."
Wahrscheinlich gibt es ein Bodenradar, und die Landeplattform kann zu einer passenden Fläche angesteuert werden.

Das hatten wir oben schon mal: nein, kann der Lander nicht. Er hat ein simples Landeradar an Bord, kein abbildendes Radar. Damit kennt er nur seine Höhe und Annäherungsrate.
Und auch ein abbildendes Radar würde nicht so ein "optisches" Bild erzeugen, mit dem man sich eindeutig orientieren könnte. Radar funktioniert da einfach ganz anders.
Das Landeprogramm kennt auch keine Steuerung, um lateral zu manövrieren. Sie kennt nur "runterkommen und bremsen".
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SirFalcon am 30. November 2018, 10:23:30
Axel_F:"Was ich schon mal interessant finde, ist die Umgebung des Landers. Es sieht aktuell so aus, dass man wieder (wie bei Oppy im Eagle Crater) Glück bei der Landung hatte."
Wahrscheinlich gibt es ein Bodenradar, und die Landeplattform kann zu einer passenden Fläche angesteuert werden.

Nein, es gibt kein Bodenradar. Die Bodenerkennung wärend des Landens ist meiner Meinung auch per Lidar realisiert worden und nicht mit Radar.
Lt. den beteiligten Wissenschaftlern hofft man auf wenig bis gar keine Steine im Boden. Die Aufstellfläche sollte/muss ebenfalls "Stein-frei" sein, damit die Box entsprechend eben abgestellt werden kann.
Der Borhammer wurde in verschiedenen Szenarien getestet und kann mit faustgroßen Steinen im Untergrund sprichwörtlich "umgehen".

Gruß
Sir Falcon
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 30. November 2018, 10:26:09
...
Nein, es gibt kein Bodenradar. Die Bodenerkennung wärend des Landens ist meiner Meinung auch per Lidar realisiert worden und nicht mit Radar....



InSight hat Radar an Bord ... und in der Timeline gab es den Punkt "radar activiation" ...


Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: beeblebrox am 30. November 2018, 10:58:25
InSight hat Radar an Bord ... und in der Timeline gab es den Punkt "radar activiation" ...

Das "radar activation" hat man auch laut und deutlich bei der Landungsübertragung gehört.

Ulli
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SirFalcon am 30. November 2018, 11:00:50
...
Nein, es gibt kein Bodenradar. Die Bodenerkennung wärend des Landens ist meiner Meinung auch per Lidar realisiert worden und nicht mit Radar....


InSight hat Radar an Bord ... und in der Timeline gab es den Punkt "radar activiation" ...


habe auch nochmal gesucht: es ist wirklich ein "normales" Radar (Ka-Band), das auch schon für das Mars Science Laboratory entwickelt wurde.

Quelle: https://arc.aiaa.org/doi/10.2514/1.A32641 (https://arc.aiaa.org/doi/10.2514/1.A32641)

Gruß
Sir Falcon
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 30. November 2018, 13:35:59
Komisch, ich dachte, dass das Problem der Abweichung von Hindernissen bei der Landung schon lange gelöst ist. Ich habe gelesen, dass Chinesen in der vorstehenden Mission der Landung auf der abgewandten Seite des Mondes ein solches System haben. Also hat die Sonde InSight beim Landen wirklich Glück gehabt. Ob es aber das richtige Konzept ist, solche teuere Mission von dem Glück abhängig zu machen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 30. November 2018, 13:55:54
Komisch, ich dachte, dass das Problem der Abweichung von Hindernissen bei der Landung schon lange gelöst ist. Ich habe gelesen, dass Chinesen in der vorstehenden Mission der Landung auf der abgewandten Seite des Mondes ein solches System haben. Also hat die Sonde InSight beim Landen wirklich Glück gehabt. Ob es aber das richtige Konzept ist, solche teuere Mission von dem Glück abhängig zu machen?

Man ueberlaesst auch hier nichts dem Glueck. Die Landestelle wurde natuerlich vorher genaustens ausgewaehlt. Beim Vergleich mit den Chinesen darf man nicht vergessen, dass wir es hier mit einer Landung auf dem Mond zu tun haben. Da sind noch einmal ganz andere Moeglichkeiten verfuegbar was das Ansteuern der Landestelle angeht, durch die geringe Gravitation und fehlen der Atmosphaere.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 30. November 2018, 14:54:29
... Parallel wird versucht, aus den Aufnahmen der Umgebung von InSight auf den Landeort rückzuschliessen.
https://www.sciencemag.org/news/2018/11/mars-mission-got-lucky-nasa-lander-touched-down-sand-filled-crater-easing-study-planets (https://www.sciencemag.org/news/2018/11/mars-mission-got-lucky-nasa-lander-touched-down-sand-filled-crater-easing-study-planets)

Das könnte angesichts der relativen Strukturlosigkeit der Umgebung anspruchsvoll werden.

Angeblich wird man versuchen, anhand der Stereo-Panoramen der RoboticArm-Kamera die Entfernungen zum Kraterrand der sandgefüllten "Schüssel", in der man gelandet ist, zu bestimmen. Dann wird man auf den schon vorhandenen Orbit-Aufnahmen der Landeellipse nach einem dazu passenden Krater suchen. - Es wird wohl einen sportlichen Wettlauf darum geben, wer als Erster den Landeort identifizieren kann: die "Bodengebundenen" oder die HIRISE-Leute aus dem Orbit ...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 30. November 2018, 16:39:47
Das mag ja sein. Aber wenn die SOnde sicher gelandet ist und dann den Löffel abgibt weil die Solarzellen schmutzig sind; war der ganze Aufwand sowieso unnötig.
Bisher hat noch nie ein Rover oder eine Sonde auf dem Mars den Löffel abgegeben, weil die Solarzellen verdreckt waren, welcher dann auch überlebt hätte wenn es einen Scheibenwischer geben würde. Aber es haben schon viele Rover überlebt, weil man eben gerade KEINE Scheibenwischer dabei hatte.

Rechenbeispiel:
Du hast 10 kg Nutzlast. 1 Solarpanel wiegt 1 Kilo. Ein Akku für 1 Woche wiegt 1 KG. Ein Scheibenwischersystem wiegt 10 Kg. Du hast 15 KG Nutzlast zur Verfügung. Du benötigst 4 Solarzellen. Ein Akku hält 1 Woche.
- Idee NASA: 3 Akkus und 12 Solarzellen. NASA hat jetzt 8 Solarzellen, welche kaputt gehen können. Auch 2 Akkus können kaputt gehen. Perfekte Redundanz. Und wenn alles heil ist, hat die NASA im Sturm 3 Wochen Zeit bis die Sonde erfriert. Perfekt.
- Deine Idee: Scheibenwischer, 1 Akku und 4 Solarzellen. Wenn jetzt nach 5 Jahren mal ein Staubsturm kommt, kannst Du mit Deinem Reinigungssystem die Solarzellen Puzzen. Aber auch nur, wenn der Sturm keine 7 Tage dauert. Denn dann sind die wenigen Akkus leer und der Rover ist eingefrohren. Und wenn ein Akku oder eine Solarzelle kaputt geht, ist der Rover sofort Tot.

- Fazit: Es ist gut, daß man kein Scheibenwischer dabei hat. Denn ohne Scheibenwischer kann man 3 mal so viele Solarzellen verbauen, die 3 mal so viel Strom machen. Somit kann man kurze und kleine Staubstürme perfekt überleben und bei großen Staubstürmen wäre auch kein Strom mehr für den Scheibenwischer da.

Außerdem ist die Anzahl an stationären "Wetterstationen" auf dem Mars langsam gedeckt.
Hast Du da eine Quelle für? Ich kenne leider keine einzige weitere stationäre Marssonde die in Betrieb ist. Warum sollte der Bedarf gedeckt sein, wenn Insigt die derzeit einzige stationäre Sonde in Betrieb ist?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 30. November 2018, 21:28:32
Als Techniker sehe ich noch technische Verbesserungsmöglichkeiten. Und immer nur Luftdruck, Helligkeit, Temperatur und Wind messen ist irgendwann langweilig auch der Seismograph ist kein neues Experiment.  Die Laser Reflektoren sind wenn man Sie nutzen kann eine gute Positions Erkennung für andere Sonden.  Und technisch gesehen kann man Schaltungen auch ohne BAtterie direkt mit einer Solarzelle betreiben. Und wenn etwas defekt ist schmeisst man es nicht immer gleich weg sondern man guckt was noch geht. Und da sind die NASA und Sonden Jungs wirklich gut drin. :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 30. November 2018, 22:29:16
... auch der Seismograph ist kein neues Experiment.  ...

Eine Grundlage guter Wissenschaft ist Datenerfassung/Messung. Um Klima und Jahreszeiten zu verstehen, sind fortlaufende Messungen der Atmosphäre an mehrere Orten notwendig. Um den Aufbau und die Abläufe im inneren zu verstehen, ist ein Seismometer notwendig. Da geht es nicht um "Langeweile", sondern einfach nur um gute Wissenschaft. Die Wissenschaftler werden sich wohl etwas dabei gedacht habe, als sie die Instrumente ausgewählt haben. Das kannst du nicht mit einem "been there, done that" vom Tisch wischen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 30. November 2018, 23:17:36
Also noch ein paar mehr Wetter- und Bodenmessgeräte auf dem Mars die möglichst lange funktionieren ohne das die Solarzellen verstauben.  Meine Vorfreude auf das Bohrer Temperatur Experiment steigt auch schon. Daumen drücken.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Axel_F am 30. November 2018, 23:35:58
Da der Krallen-Mechanismus nur "weich" am Robotic Arm befestigt ist (Seil), musste er für den Start verriegelt werden (Launch Lock), damit er sich nicht zu sehr bewegt. Die beobachtete Lageänderung ist auf das Entriegeln zurückzuführen.

"Looks like they successfully unlocked the grapple from the deck. Progress!"
Emily Lakdawalla   https://twitter.com/elakdawalla/status/1067798821239906305 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1067798821239906305)
...

Ja, wird nun auch von Account von Insight auf Twitter vermeldet:
Zitat
Slowly releasing all my pent-up tension, starting with loosening my grapple, as these before-and-after pics show. Until I'm ready to stretch my arm out, my camera angles will be the same.
Quelle: https://twitter.com/NASAInSight/status/1068015524553023488 (https://twitter.com/NASAInSight/status/1068015524553023488)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 01. Dezember 2018, 09:40:05
Der Arm wurde hochgefahren. Zwischen 13:01PM und 13:17PM wurden mehrere Fotos gemacht, welche den Arm und den sich veränderndne Hintergrund bei der Bewegung zeigen.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065769.PNG)
Image Credit: NASA/JPL-Caltech

Auch das Foto vom Boden ist in einer guten Qualität, vermutlich ohne Staubschutzkappe, vorhanden:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065768.PNG)
Image Credit: NASA/JPL-Caltech


Quelle:  https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=100&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=100&page=0&mission=insight)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 01. Dezember 2018, 10:19:23
Hier noch ein Nachtrag zur Debatte um Sonnenzellen und Staubrisiken bei InSight:
InSight hat mit seinen Arrays bereits einen Rekord für die an einem Sol erzeugte Energiemenge aufgestellt:

(https://www2.pic-upload.de/img/36277895/InSightEnergy.jpg)
 Bild: https://twitter.com/NASAJPL/status/1068669413837041664 (https://twitter.com/NASAJPL/status/1068669413837041664)

Also etwa das 2,5fache von PHOENIX ! Das als Illustration dazu, dass InSight über reichlich Reservekapazität verfügt und mit der zu erwartenden Degradation leben kann.
(SEIS benötigt etwa 8,5 W, HP3 etwa 2 W)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacesnoopy am 01. Dezember 2018, 10:43:05
Zitat
Auch das Foto vom Boden ist in einer guten Qualität, vermutlich ohne Staubschutzkappe, vorhanden

Das Dust Cover ist tatsächlich runter laut Insights Facebook-Seite.
Dann war entweder das Cover nicht ganz dicht oder die Linse hat schon wieder einiges an Staub abbekommen. Da sind ja überall feine Pünktchen, wenn auch glücklicherweise nicht im Focus der Kamera.

Der Marsboden scheint tatsächlich an der Stelle recht sandig zu sein, der Teller des Landebeins ist einige Zentimer tief eingesunken.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 01. Dezember 2018, 10:46:09
Zitat
Auch das Foto vom Boden ist in einer guten Qualität, vermutlich ohne Staubschutzkappe, vorhanden

Das Dust Cover ist tatsächlich runter laut Insights Facebook-Seite.
Dann war entweder das Cover nicht ganz dicht oder die Linse hat schon wieder einiges an Staub abbekommen. Da sind ja überall feine Pünktchen, wenn auch glücklicherweise nicht im Focus der Kamera.

Der Marsboden scheint tatsächlich an der Stelle recht sandig zu sein, der Teller des Landebeins ist einige Zentimert tief eingesunken.
Nein, das Bild oben ist "Photoshopped", hier war die Kappe noch drauf.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacesnoopy am 01. Dezember 2018, 11:59:48
Zitat
Nein, das Bild oben ist "Photoshopped", hier war die Kappe noch drauf.

Das folgende Bild ist so in der RAW-Image Galerie von Insight (Sol 4, 13:27:07 PM). Ich glaube nicht, dass die geshoppte Bilder in die RAW-GAlerie stellen.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065768.PNG)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 01. Dezember 2018, 12:35:52
Wenn das wirklich eine Aufnahme der Context Camera OHNE Staubschutz ist, dann hat die Kamera ein Problem: siehe die vielen Streuzentren im Bereich über dem Horizont (im Bereich des Sandbodens fällt das nicht so auf, ist aber auch dort vorhanden). Ist das Staub auf dem Objektiv ? Oder auf dem Detektor ? - Im Vergleich sind die Aufnahmen der Deployment Camera (auf dem Arm) viel klarer - obwohl der von den Bremsraketen aufgewirbelte Staub sicher auch bis dahin gelangt ist ...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Xerron am 01. Dezember 2018, 12:45:16
Zitat
Nein, das Bild oben ist "Photoshopped", hier war die Kappe noch drauf.

Das folgende Bild ist so in der RAW-Image Galerie von Insight (Sol 4, 13:27:07 PM). Ich glaube nicht, dass die geshoppte Bilder in die RAW-GAlerie stellen.
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065768.PNG)

Ich glaube die haben einfach den Fokus verändert. Dadurch kannst du Nahe Objekte bis zu einem Gewissen Grad unscharf und den Hintergrund scharf stellen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 01. Dezember 2018, 13:11:44
@Xerron:

Weder die ICC noch die IDC haben einen Fokussiermechanismus; sie sind jeweils auf eine feste Entfernung optimiert eingestellt. Im Falle  der ICC (Context Camera) ist der "best focus" auf 0,5 m festgelegt, so das die Schärfentiefe von 0,10 m bis unendlich reicht
(die IDC auf dem Arm ist auf 1,0 m fest eingestellt; die Schärfentiefe reicht hier von 0,5 m bis unendlich)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 01. Dezember 2018, 13:22:03
Pressekonferenz nach der InSight Marslandung
im  Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena:


Journalistin Mika McKinnon mit neuer Hutmode:
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: dksk am 01. Dezember 2018, 14:57:01
Kleine Bemerkung zu dem gezeigten Energiequellenvergleich:
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437681#msg437681 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437681#msg437681)

Ich denke die Viking Lander hatten RTG als Energiequelle und keine Solarzellen. Die Viking Orbiter hatten Solarzellen - da ist das Staubrisiko aber eher "gering".

dksk
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 01. Dezember 2018, 16:40:23
Eine Schutzkappe wurde definitiv entfernt. Das neuste Foto ist viel klarer als das erste. Außerdem hat das erste noch einen eingeschränkten Blickwinkel.  Auch am Fokus hat sich nichts verändert. Das würde immer zu leichten Verzerrungen führen, was hier nicht der Fall ist. Der Fokus ist genau gleich geblieben. Was auch verständlich ist, wenn die Cam einen festen Fokus hat. Trotzdem scheint noch Staub sichtbar zu sein.

Seltsam. Entweder hat die Staubschutzkappe nicht funktioniert, oder es gibt zwei Schutzsysteme, eins Schützt vor Steinen und eins vor Staub.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 01. Dezember 2018, 16:56:11
@dksk :

stimmt - die Viking-Lander hatten je zwei RTG mit 2 x 30 W elektrischer Leistung, die also an einem Sol 1477 Wh zur Verfügung gestellt hätten - die Zahlen passen also auch nicht.
Die Grafik scheint etwas hastig zusammengestellt zu sein - die beiden roten Balken für Curiosity und PHOENIX sind gleich lang, obwohl Curiosity  2806 Wh bereitstellte, PHOENIX aber 1800 Wh ...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 01. Dezember 2018, 17:12:29
Für alle die es Interessiert. Beide Viking Lander wurden mit Seismographen ausgestattet. Leider konnte aber nur ein Sensor In Betrieb genommen werden. Bei einem konnte eine Halterung nicht entfernt werden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 01. Dezember 2018, 17:52:24
Details bitte.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 01. Dezember 2018, 17:56:02
Hier eine Infoseite mit den Original Seismic Daten der Viking2

https://www.darts.isas.jaxa.jp/planet/seismology/viking/index.html (https://www.darts.isas.jaxa.jp/planet/seismology/viking/index.html)

https://launiusr.wordpress.com/2015/07/20/recalling-the-first-landings-on-mars/ (https://launiusr.wordpress.com/2015/07/20/recalling-the-first-landings-on-mars/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 01. Dezember 2018, 18:18:35
Ich zitiere mal aus dem zweiten Link :

"Unfortunately, the seismometer on Viking 1 did not work after landing, and the seismometer on Viking 2 detected only one event that may have been seismic."

Hoffentlich bewähren sich die Verbesserungen bei den Seismometern von InSight:
Windschutz, direkte Ankoppelung an den Marsboden, generell viel höhere Empfindlichkeit, etc.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: DragonRider am 01. Dezember 2018, 23:38:15
Der Hut nochmal aus der Nähe.  :o


(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065767.xx&oh=c0ff7acae97d47149d9b08f9d51aa0d1&oe=5C639713)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 03. Dezember 2018, 16:47:53
Satte 4.588 Wh haben die Solarzellen an Sol 1 erzeugt - Rekord!
https://www.space.com/42607-insight-mars-lander-solar-power-record.html (https://www.space.com/42607-insight-mars-lander-solar-power-record.html)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 03. Dezember 2018, 17:57:58
Wohin schaut die Kamera hier? Wie sieht der Himmel da aus?

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065884.PNG)
NASA/JPL-Caltech
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 03. Dezember 2018, 18:07:09
@ Lumpi  Die Energiesammler sind schon ne "Hausmarke".  ich frage mich allerdings wenn das die doppelte Menge ist die den Rovern sonst zur Verfügung steht; welches Experiment am meisten Strom benutzt ?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 03. Dezember 2018, 18:11:29
Daniel:
            die rechte obere Ecke wird wohl von der Sonne übertrahlt (wenn man noch die Tageszeit der Aufnahme auf dem Mars kennt, könnte man das pointing zurückrechnen.
Die Strukturen am Himmel sind hauptsächlich "ghosts" und Beugungsfiguren, die dadurch zustandekommen, dass die Sonne in die Apertur scheint - es sind halt "Rohbilder" .
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 03. Dezember 2018, 18:14:07
Schon klar ;) ... ich meinte aber, dass der Himmel ziemlich "opaque" aussieht ... kommt das auch durch die "raw"-Qualität?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 03. Dezember 2018, 18:14:23
Ja, die Graphik des JPL ist falsch. Das hat die NASA inzwischen auch gemerkt und wird die drei Fehler verbessern und eine neue hochladen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 03. Dezember 2018, 18:19:20
Der Insight Lander ist mit 78W pro Stunde angegeben. Sind in 24 Stunden 1872 Watt. Bleiben 2716 Watt übrig. Ist wohl die doppelte Reserve an Energie.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Ariane 42L am 03. Dezember 2018, 19:45:38
Die Viking-Lander hatten neben den zwei Radioisotopen-Generatoren noch vier 8 Ah-Nickel-Cadmium-Batterien zur Abdeckung des Spitzenbedarfs gehabt. Und dadurch kommt man zu solchen Leistungsangaben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 03. Dezember 2018, 21:00:43
Eine Schutzkappe wurde definitiv entfernt. Das neuste Foto ist viel klarer als das erste. Außerdem hat das erste noch einen eingeschränkten Blickwinkel.  Auch am Fokus hat sich nichts verändert. Das würde immer zu leichten Verzerrungen führen, was hier nicht der Fall ist. Der Fokus ist genau gleich geblieben. Was auch verständlich ist, wenn die Cam einen festen Fokus hat. Trotzdem scheint noch Staub sichtbar zu sein.

Seltsam. Entweder hat die Staubschutzkappe nicht funktioniert, oder es gibt zwei Schutzsysteme, eins Schützt vor Steinen und eins vor Staub.

Oder die Schutzkappe ist noch drauf und wurde nur geflippt

https://www.nasa.gov/feature/jpl/mars-new-home-a-large-sandbox (https://www.nasa.gov/feature/jpl/mars-new-home-a-large-sandbox)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 03. Dezember 2018, 21:56:32
Der Insight Lander ist mit 78W pro Stunde angegeben. Sind in 24 Stunden 1872 Watt. Bleiben 2716 Watt übrig. Ist wohl die doppelte Reserve an Energie.

"78 W" ist eine Leistungsangabe (Energie pro Zeit), deshalb ist "78 W pro Stunde" keine sinnvolle Angabe. 78 W über 24 h sind 1872 Wh (Wattstunden) Energie; entsprechend 2716 Wattstunden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 03. Dezember 2018, 22:14:18
.....Oder die Schutzkappe ist noch drauf und wurde nur geflippt
Auf unmannedspaceflight gibt es eine ausführliche Diskussion über die Probleme des Staubschutzdeckels, mit Bildern:http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8432&view=findpost&p=242316 (http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8432&view=findpost&p=242316)
Beide Kameras sind FlightSpares aus dem MSL-Curiosity-Programm und OHNE Staubschutzdeckel flight acceptance -getestet. Um die mechanischen Belastungen am vorderen Ende des Objektivs/Baffles nicht zu verändern (und damit die flight acceptance -Tests ungültig zu machen), hat man sich entschieden. die Staubschutzklappen nicht dicht anliegend (also mit Kontakt), sondern mit einem Spalt in Labyrinthform zu designen; ein Staubpartikel hätte also mehrfach seine Richtung um 90 Grad bzw 180 Grad ändern müssen, um den Labyrinthspalt passieren zu können.
Offensichtlich haben das aber erstaunlich viele Partikel geschafft ...
Ist auf den Bildern der Context Camera zwar unschön, aber nicht kritisch - die störenden Partikel lassen sich nachträglich erstaunlich gut rausrechnen (ebenso wie die heftigen geometrischen Verzerrungen des fisheye-Objektivs). Beispiele hier:
http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8432&view=findpost&p=242326 (http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?s=&showtopic=8432&view=findpost&p=242326)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 03. Dezember 2018, 22:51:49
Das schöne ist, daß ein Staubkorn immer zu 100% an genau der gleichen stelle sitzt. Und daß es zu 100% immer gleich Fokussiert und Gezoomt ist.
Ein paar Fotos in unterschiedlicher Richtung fotografiert und schon kann man in Photoshop die Differenz berechnen. Damit lässt sich eine Filterebene in Photoshop kreieren welcher solche Probleme sehr schnell und effizient zurück rechnet. Beachten muss man natürlich immer, daß dann solche Bereiche falsch sein können. Sie sehen gut aus, können aber falsch sein.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 04. Dezember 2018, 00:56:00
@assgeir       P=U*I        P sind in Watt.  U in Volt. und  I in Ampere     ob in Stunden Minuten oder Sekunden wird nicht verraten.  Weil aber in jedem Satz nur ein Teil des ganzen besprochen wird; Sind die Sätze nicht falsch. Ist eben so. Hat unserer Leher damals erklärt.  In der Mathe Prüfung  beim rechnen sollte man die Einheit aber absolut nicht vergessen!.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Rücksturz am 04. Dezember 2018, 21:11:25
Das schöne ist, daß ein Staubkorn immer zu 100% an genau der gleichen stelle sitzt. Und daß es zu 100% immer gleich Fokussiert und Gezoomt ist.
Ein paar Fotos in unterschiedlicher Richtung fotografiert und schon kann man in Photoshop die Differenz berechnen. Damit lässt sich eine Filterebene in Photoshop kreieren welcher solche Probleme sehr schnell und effizient zurück rechnet. Beachten muss man natürlich immer, daß dann solche Bereiche falsch sein können. Sie sehen gut aus, können aber falsch sein.

Aber ich glaube diese Kamera ist fix montiert und der Lander ist kein Rover, insoweit wird es schwierig mit "in unterschiedliche Richtung" fotografieren...  ??? :-\

Viele Grüße
Rücksturz
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: tobi am 05. Dezember 2018, 23:14:27
Interview:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/insight-mission-der-nasa-zum-mars-saarlaenderin-aline-zimmer-an-landung-beteiligt_aid-34865245? (https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/insight-mission-der-nasa-zum-mars-saarlaenderin-aline-zimmer-an-landung-beteiligt_aid-34865245?)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 06. Dezember 2018, 17:17:55
Hallo Zusammen,

jetzt habe ich Infos zu den beiden Kameras zusammengesucht.

Die Instrument Deployment Camera (IDC).
Die Kamera ist am Unterarm auf dem Instrument Deployment Arm (IDA) angebracht und wird als Instrument Deployment Camera (IDC) bezeichnet. Sie ähnelt den Navigationskameras (Navcam) an Bord der Rover Opportunity und Curiosity. Es wurde zusätzlich die volle  Farbfunktion hinzugefügt. Sie hat ein Sichtfeld von 45 Grad und eine Auflösung von 1024 x 1024 Pixel. Diese Kamera bildet den Arbeitsbereich detailliert ab, um die Auswahl der besten Stellen für das Ablegen der Instrumente zu unterstützen. Diese Kamera nimmt Farbbilder der Instrumente auf dem Landerdeck und eine 3-D-Ansicht der Region von Elysium Planitia um den Lander auf. Die von der Navcam erhaltenen Informationen helfen Ingenieuren und Wissenschaftlern bei der Einführung des Seismometers und der Wärmeflusssonde (HP3).Die Kamera ist um 20 ° zum Arm geneigt. Der Winkel ermöglicht, dass sie in jede Richtung gerichtet werden kann, so dass die aufgenommenen Bilder von der Umgebung des Landers auf Elysium Planitia zu einem 360-Grad-Panorama kombiniert werden können.
Quelle:
https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/technical-cameras (https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/technical-cameras)


Die Instrument Context Camera (ICC)
Diese Kamera des Landers, die Instrument Context Camera (ICC), ist direkt unterhalb des Decks an der Kante des Landers angebracht, die auf den Arbeitsbereich gerichtet ist. Dies ist der Bereich des Bodens, den der Arm erreichen kann. Das ICC hat ein "Fischaugen" - Sichtfeld von 124 Grad. Es bietet Weitwinkel-Ansichten des gesamten Arbeitsbereichs. Die Kamera befindet sich unter der Landerplattform in einem Winkel von 45 ° zur Horizontalen.
Wie die Navcam basiert sie auf einer ähnlichen Kamera von Opportunity und Curiosity, der Hazard Avoidance Cameras (HazCam).
Im Gegensatz zum IDC ist die ICC auf InSight nicht beweglich.
Beide Kameras verfügen über einen quadratischen, ladungsgekoppelten (CCD) -Detektor (1.024 x 1.024 Pixel).
Quellen:
https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/technical-cameras (https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/technical-cameras)
https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/ (https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/)
https://www.hou.usra.edu/meetings/lpsc2018/pdf/2764.pdf (https://www.hou.usra.edu/meetings/lpsc2018/pdf/2764.pdf)

Die Staubabdeckung wurde nach der Landung geöffnet.
Die Wissenschaftler erwarten, das sich die Staubkörner noch entfernen.

Nachtrag : Bild hinzugefügt

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: PaddyPatrone am 06. Dezember 2018, 20:20:49
Neue Fotos vom Mars. Man würde am liebsten los laufen und erkunden.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065880.jpg)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065881.jpg)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065882.jpg)

https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-280 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-280)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 06. Dezember 2018, 20:39:51
Hallo Zusammen,

die Erklärungen zu den von  @PaddyPatrone geposteten Bildern könnt ihr unter diese Links nachlesen. 
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54661 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54661)
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54659 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54659)
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54660 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54660)

Viel Freude beim Nachlesen
wünscht Euch Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 06. Dezember 2018, 21:09:44
Hallo Gertrud. Und was sind für die Farben? Die sind echte Farben, wie ich mit meinen Augen auf dem Mars sehen würde? Oder verändert?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 06. Dezember 2018, 21:29:35
Neue Fotos vom Mars. Man würde am liebsten los laufen und erkunden.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065880.jpg)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065881.jpg)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065882.jpg)

https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-280 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?release=2018-280)

Hallo Gertrud. Und was sind für die Farben? Die sind echte Farben, wie ich mit meinen Augen auf dem Mars sehen würde? Oder verändert?

Wenn ich mir das Bild vom Seismometer vor dem Start anschaue, sehen die Farben ziemlich echt aus. :)
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065883.jpg)
Quelle: https://www.theengineer.co.uk/insight-mars-seis/ (https://www.theengineer.co.uk/insight-mars-seis/)

Ein bisschen zu rot vielleicht. Das kann aber gut am roten Umgebungslicht auf dem Mars liegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 07. Dezember 2018, 11:20:47
InSight bewegt seinen Arm und erkundet seinen Zustand; hier zB die entfalteten Sonnenzellen:

https://twitter.com/NASAInSight/status/1070884466342522882 (https://twitter.com/NASAInSight/status/1070884466342522882)

Sieht gut aus: keine Falten, wenig Staubbelegung
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 07. Dezember 2018, 22:59:54
Das SEIS-Instrument auf InSight hat die Vibrationen registriert, die der Marswind an den Solar Arrays hervoruft:

https://twitter.com/coreyspowell/status/1071114890016886784 (https://twitter.com/coreyspowell/status/1071114890016886784)
https://www.nasa.gov/insightmarswind (https://www.nasa.gov/insightmarswind)

Dort gibt es auch Soundfiles, die man sich anhören kann (Fig.3 und 4)

edit: die Nachricht hat es jetzt auch in die internationalen Medien geschafft:

   https://www.theguardian.com/science/2018/dec/07/sounds-of-mars-wind-captured-by-nasas-insight-lander (https://www.theguardian.com/science/2018/dec/07/sounds-of-mars-wind-captured-by-nasas-insight-lander)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 08. Dezember 2018, 07:07:50
Dort gibt es auch Soundfiles, die man sich anhören kann (Fig.3 und 4)

...und Fig.10 auch.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Han_Solo am 08. Dezember 2018, 14:27:22
Der Wind auf dem Mars - InSight hört rein:

https://www.nytimes.com/2018/12/07/science/mars-wind-sounds.html?partner=rss&emc=rss (https://www.nytimes.com/2018/12/07/science/mars-wind-sounds.html?partner=rss&emc=rss)

https://www.nasa.gov/connect/sounds/index.html (https://www.nasa.gov/connect/sounds/index.html)

https://soundcloud.com/nasa (https://soundcloud.com/nasa)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 08. Dezember 2018, 20:40:55
Könnte man sich auf dem Mars direkt unterhalten, bzw. sind genügend Luftmoleküle für eine Schallausbreitung vorhanden?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 08. Dezember 2018, 21:25:37
Könnte man sich auf dem Mars direkt unterhalten, bzw. sind genügend Luftmoleküle für eine Schallausbreitung vorhanden?
Es wäre interessant die Geräusche zu aufzeichnen wenn die Antriebe von dem Roboterarm funktionieren oder andere künstliche Geräusche von dem Lander. Ob durch Luft auf dem Mars diese Geräusche übertragt werden können?
Ist die Schallausbreitung in der Marsatmosphäre ungeforscht? Zum Beispiel ob die Astronauten auf dem Mars sich durch Mikrophon und Lautsprecher unterhalten könnten?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 08. Dezember 2018, 21:54:11
Ich glaub schon dass die Schallausbreitung auch bei diesen Drücken noch ganz gut funktioniert. Die Fähigkeit Schall zu übertragen nimmt wohl nicht linear mit der Dichte zu - sonst würde man das bei jedem Ausflug in den Alpen merken.

Außerdem kann man das wohl ganz gut testen und simulieren da die Schallausbreitung fast nur von Druck, Temperatur (?) und Zusammensetzung der Luft abhängt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: SirFalcon am 08. Dezember 2018, 23:21:53
Das ist wohl gar nicht so einfach zu testen auf der Erde.
Der Mars Polar Lander hatte ein Mikrofon dabei, um die Umgebungsgeräusche aufzunehmen. Allerdings war die Mission nicht erfolgreich - der Kontakt ist nach der Landung abgebrochen...

Die Pennsylvania State University hat eine Simulation durchgeführt, nach der die Schallausbreitung ungefähr 100 mal stärker absorbiert wird als auf der Erde.
Weite Gespräche sind somit recht unwahrscheinlich ohne technische Hilfsmittel.

Quelle: https://news.psu.edu/story/202637/2006/06/28/can-you-hear-me-now-not-mars (https://news.psu.edu/story/202637/2006/06/28/can-you-hear-me-now-not-mars) und etwas aufbereitet (und auf deutsch): https://www.scinexx.de/news/kosmos/kein-laerm-auf-dem-mars/ (https://www.scinexx.de/news/kosmos/kein-laerm-auf-dem-mars/)

Gruß
Sir Falcon
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 09. Dezember 2018, 13:07:28
Neue RAW Bilder auf Sol 12 (von 49 - 77).

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065879.PNG)

RAW Images InSight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)

Das Steinchen rechts (ca 4 Uhrposition) hat wohl bei der Landung eine kleine Reise hingelegt.

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stonemoma am 09. Dezember 2018, 13:33:58
Jemand aus dem Seismomterteam hat schon mit großer Freude und etwas Frustration festgestellt, daß in dem Testsandkasten indem man das Absetzten in der letzten Zeit geübt hat, immer sehr viel große Steine gelegt wurde. Also war es immer sehr schwierig, das was man da sieht ist schon fast der einfachste Fall den man sich denken kann.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 09. Dezember 2018, 14:11:40
Neue RAW Bilder auf Sol 12 (von 49 - 77).

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up065879.PNG)

RAW Images InSight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)

Das Steinchen rechts (ca 4 Uhrposition) hat wohl bei der Landung eine kleine Reise hingelegt.

Andreas

Es ist bekannt, dass die Steine auf dem Mars sich bewegen können. Und dieser versuchte auch von Außermartianischen zu entfliehen.  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 09. Dezember 2018, 19:55:16
Hallo,

was mich bei der Aufnahme auch beruhigt, ist der sehr locker aussehende Untergrund. Da hat der DLR Maulwurf hoffentlich keine Schwierigkeiten, sich in den Boden zu hämmern.

Erfreute und gespannte Grüße

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 10. Dezember 2018, 21:52:56
Hallo Zusammen,

Die Infos zu den Geräuschen, die durch den Wind nach der Landung von InSight über die Solarpanels erzeugt wurden, habe ich zusammengestellt.
Eines der 2,2 Meter großen Solarmodule von InSight wurde am 7.12.2018  mit der Instrument Deployment Camera (IDC) des Landers abgebildet, die am Ellbogen des Roboterarms befestigt ist.
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22736 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22736)

Eine Kopie eines der Sensoren des InSight-Seismometers im Vergleich zu einer 2-Euro-Münze. Das Kurzzeit-Seismometer verfügt über drei dieser Sensoren.
Credit: Imperial College London
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22926 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22926)

Vibrationen der ersten 20 Minuten von InSight auf dem Mars.
Das Spektrogramm der Schwingungen (Frequenzspektrum über die Zeit) wird von zwei der drei Sensoren des Kurzzeit-Seismometers auf dem InSight-Lander auf dem Mars aufgezeichnet. Dieses Spektrogramm zeigt die ersten 1.000 Sekunden (ca. 20 Minuten) der ersten seismischen Daten von InSight vom Mars. Die Vibrationen des Landers sind auf den Wind zurückzuführen, der über das Raumfahrzeug strömt, insbesondere über die großen Solaranlagen.
Zwei sehr empfindliche Sensoren des Raumfahrzeugs detektierten diese Windschwingungen: Ein Luftdrucksensor am Lander und ein Seismometer, der auf dem Landerdeck saß und auf den Einsatz des InSight-Roboterarms wartet. Die beiden Instrumente nahmen die Windgeräusche auf verschiedene Arten auf. Der Luftdrucksensor, Teil des Auxiliary Payload Sensor Subsystem (APSS), der meteorologische Daten erfasst, zeichnet diese Luftschwingungen direkt auf.
Dies ist die einzige Phase der Mission, in der das Seismometer (SEIS), Schwingungen erfassen kann, die direkt vom Lander erzeugt werden.
In einigen Wochen wird er von InSights Roboterarm auf der Marsoberfläche platziert und dann von einem gewölbten Schild abgedeckt, um ihn vor Wind- und Temperaturschwankungen zu schützen. Es wird immer noch die Bewegung des Landers erkennen, obwohl es durch die Marsoberfläche geleitet wird. Momentan werden Vibrationsdaten aufgezeichnet, mit denen Wissenschaftler später Geräusche aus dem Lander entfernen können, wenn SEIS an der Oberfläche ist, und so bessere tatsächliche Marsbeben erkennen können.

SEIS umfasst zwei Sätze von Seismometern. Die von den Franzosen eingebrachten Beiträge werden verwendet, sobald SEIS vom Deck des Landers aus eingesetzt wird. SEIS umfasst jedoch auch Short Period (SP) -Silizium-Sensoren, die vom Imperial College London mit Elektronik der Oxford University in Großbritannien entwickelt wurden. Diese Sensoren arbeiten auf dem Deck des Landers und können Schwingungen bis zu Frequenzen von fast 50 Hertz im unteren Bereich des menschlichen Gehörs erfassen.
Credit :NASA/JPL-Caltech/CNES/IPGP/UKSA/Imperial College
London/Oxford

http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22925 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22925)
http://mars.nasa.gov/news/8397/nasa-insight-lander-hears-martian-winds/?site=insight (http://mars.nasa.gov/news/8397/nasa-insight-lander-hears-martian-winds/?site=insight)

Der Wind und die Staubteufel im Landegebiet.
Ein kommentiertes Bild der Oberfläche des Mars, wurde von der HiRISE-Kamera am Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) am 30. Mai 2014 aufgenommen. Der Kontrast wurde in diesem Bild verbessert, um die Region besser zu zeigen, in der InSight am 26. November 2018 gelandet ist Die Markierungen zeigen die ungefähre Position des InSight-Landers im Elysium Planitia. Oben sind die Richtungen der von InSight-Wissenschaftsinstrumenten erfassten Vibrationen eingeblendet. Die diagonalen Linien, die sich schwach von der oberen linken Ecke zur unteren rechten Ecke des Bildes bewegen, zeigen die Wege der Staubteufel auf der Marsoberfläche. Die von InSight aufgezeichneten Vibrationen richten sich nach der Richtung der Staubteufelbewegung.
[Limit reached]Credit: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona/Imperial College London
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22927 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22927)
https://www.nasa.gov/insightmarswind (https://www.nasa.gov/insightmarswind)

Die Daten des Seismometers des InSight über Schwingungen, die durch den Wind des Mars verursacht werden, der sich über den Sonnenkollektoren des Landers bewegt. In dieser Version wurden die Daten verarbeitet, um die Frequenzen um zwei Oktaven zu erhöhen, um sie hörbarer zu machen.
 
https://www.youtube.com/watch?v=IkpZXYrOCyg (https://www.youtube.com/watch?v=IkpZXYrOCyg)

Wie schon von @Han_Solo gepostet, könnt ihr hier noch andere Visionen hören.
https://www.nasa.gov/connect/sounds/index.html (https://www.nasa.gov/connect/sounds/index.html)
https://soundcloud.com/nasa (https://soundcloud.com/nasa)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 11. Dezember 2018, 18:12:42
Hallo Zusammen,

einige Aufnahmen der Instrument Deployment Camera (IDC) auf dem Instrumentenarm von den Landebeinen habe ich von verschiedenen Sol zusammengestellt. Jedes IDC-Bild hat ein Sichtfeld von 45 x 45 Grad.
Die Bilder habe ich von png auf jpg umgewandelt.
 
Zwei verschiedene Aufnahmen von dem selben Landebein.
Sol 10, den 7.12.2018.
[Limit reached] http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/454/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/454/?site=insight)

[Limit reached] http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/447/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/447/?site=insight)

Sol 12, den 9.12.2018.
[Limit reached]http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/784/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/784/?site=insight)
 
Sol 14, den 11.12.2018.
[Limit reached]http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/892/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/892/?site=insight)

Dies Bild habe ich gedreht.
[Limit reached]http://mars.nasa.gov/raw_images/893/?site=insight (http://mars.nasa.gov/raw_images/893/?site=insight)

[Limit reached]http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/904/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/904/?site=insight)
Kredit aller Aufnahmen: NASA/JPL-Caltech

Edit: drei fehlerhafte Links erneuert. Danke für den Hinweis.!

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 12. Dezember 2018, 06:03:51
Ich finde das sieht super aus für die Platzierung der Geräte.
Der "Workspace" ist 4x2m groß.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066020.jpg)
https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA22874 (https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA22874)

Selfie:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066021.jpg)
https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA22876 (https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA22876)

@Gertrud, Danke für deine Verlinkung. Tolle Bilder von InSight.  :o

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 13. Dezember 2018, 02:38:57
Anscheinend hat die HiRISE-Kamera auf MRO Bilder mit der gelandeten InSight-Sonde gemacht (noch nicht veröffentlicht). Versuche, den Landeort anhand von Merkmalen der Umgebung am Boden einzugrenzen, waren nicht erfolgreich (zu eintönig).

"looks like Mars Reconnaissance Orbiter has spotted InSight on the ground in Elysium planitia! Looking forward to the photo to see where it actually wound up! The landing site is so flat it's not been possible to localize it based on horizon features."

https://twitter.com/elakdawalla/status/1072869991819599874 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1072869991819599874)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 13. Dezember 2018, 07:22:33
Versuche, den Landeort anhand von Merkmalen der Umgebung am Boden einzugrenzen, waren nicht erfolgreich (zu eintönig).

;D

Notiz für nächste Marsmission: In der EDL-Plattform genug Treibstoff mitnehmen, dass die nach dem Absetzen des Landers/Rovers noch einen schönen großen Kreis auf den Boden malen kann. 8)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Collins am 13. Dezember 2018, 09:03:15
Besser wäre ein X. ::)

Collins
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 13. Dezember 2018, 09:48:15
Es ging ja nicht darum dass Insight auf den MRO Bildern schlecht zu finden ist sondern darum, dass allein mit einem Abgleich der Insight Bilder mit Kartenmaterial keine Positionsbestimmung möglich ist..
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sven am 13. Dezember 2018, 10:35:50
Gab es eigentlich Aufnahmen der Landung durch einen Orbiter oder die Cubesats...oder habe ich das überlesen?
Gruß, Sven
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 13. Dezember 2018, 10:48:15
@sven :

siehe post #523 in diesem Thread

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437585#msg437585 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437585#msg437585)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 13. Dezember 2018, 19:48:12
NASA hat die HiRISE-Aufnahmen vom Landeort von InSight freigegeben, und Emily L. hat die Stelle in der Landeellipse eingeordnet:

beide Bilder hier: https://twitter.com/elakdawalla/status/1073286279180079105 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1073286279180079105)

https://twitter.com/JPMajor/status/1073284731045904384 (https://twitter.com/JPMajor/status/1073284731045904384)

(die Farbveränderungen der Oberfläche rund um InSight sind ganz schön großflächig - das waren wohl die Bremstriebwerke)

(stelle die Bilder nicht selber ein, da Pic-Upload in letzter Zeit nicht lange zuverlässig funktioniert)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 13. Dezember 2018, 19:58:23
Hallo Zusammen,

die Bilder zu dem Kommentar von @aasgeir.

HiRISE sieht InSight auf dem Mars.
Die InSight-Sonde, das Hitzeschild und der Fallschirm wurden am 6. und 11. Dezember von der HiRISE-Kamera an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) aufgenommen.
In den heute veröffentlichten Bildern erscheinen die drei neuen Funktionen in der Marslandschaft in blaugrün. Das ist nicht ihre eigentliche Farbe: Licht, das von ihren Oberflächen reflektiert wird, führt dazu, dass die Farbe gesättigt wird. Der Boden um den Lander ist dunkel und wird während des Abstiegs von den Bremsraketen gestrahlt. Suchen Sie sorgfältig nach einer Schmetterlingsform, und Sie können die Sonnenkollektoren des Landers auf beiden Seiten erkennen.
[Limit reached]
Der Fallschirm.
[Limit reached]
Das Hitzeschild
[Limit reached]Credit aller Aufnahmen: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona
Quelle:
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22875 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22875)

Mit besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 13. Dezember 2018, 20:12:19
Hallo Zusammen,

Die Standorte von InSight, dem Hitzeschild und dem Fallschirm.
Ein kommentiertes Bild der Oberfläche des Mars, aufgenommen von der HiRISE-Kamera auf dem Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) am 30. Mai 2014. Die Anmerkungen, hinzugefügt nach der Landung von InSight, am 26. November 2018, zeigen die Standorte des InSight-Landers an, dem Hitzeschild und Fallschirm.
[Limit reached]Credit: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22877 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22877)

InSights endgültiger Standort auf dem Mars.
Der rote Punkt markiert den endgültigen Landeplatz des InSight-Landers in diesem kommentierten Bild der Marsoberfläche, das von der THEMIS-Kamera auf dem Mars-Odyssey-Orbiter aus dem Jahr 2001 aufgenommen wurde.
[Limit reached]Credit: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22878 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22878)

Beste Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sven am 16. Dezember 2018, 12:19:46
@alle...Danke!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 17. Dezember 2018, 21:08:42
Kranfahren 2.0  :)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066160.jpg)
https://twitter.com/InSightImageBot/status/1074722467237761024 (https://twitter.com/InSightImageBot/status/1074722467237761024)

SEIS hängt am Haken.

GIF:
https://twitter.com/InSightImageBot/status/1074730269230297088 (https://twitter.com/InSightImageBot/status/1074730269230297088)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: christian am 17. Dezember 2018, 22:24:59
Den ganzen Tag gehofft, wie schön es wäre das Instrument vor den Feiertagen am Boden zu haben :D ;D
Mal schauen und abwarten ::)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 20. Dezember 2018, 08:51:38
Den ganzen Tag gehofft, wie schön es wäre das Instrument vor den Feiertagen am Boden zu haben :D ;D
Mal schauen und abwarten ::)

18 neue RAW Bilder von Sol 22 sind im Moment abrufbar und es sieht gut aus.

Andreas

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066158.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066159.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066157.PNG)

https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 20. Dezember 2018, 16:29:22
Hallo Zusammen,

von den Bildern der Instrument Context Camera (ICC) an Sol 22, den 19.12.2018, habe ich das Gif erstellt. Alle Bilder habe ich dafür auf die Größe 512 verkleinert. Und bis auf ein Bild habe ich alle etwas aufgehellt.
[Limit reached]https://mars.jpl.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight (https://mars.jpl.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)

Der Seismometer wurde direkt vor dem Lander sanft auf den Boden gestellt, etwa so weit, wie der Arm (1.636 Meter entfernt) reicht.
In den nächsten Tagen wird das InSight-Team an der Nivellierung des Seismometers arbeiten, der auf einem um 2 bis 3 Grad geneigten Boden sitzt.  Die ersten Seismometer-Wissenschaftsdaten sollten nach der richtigen Position des Seismometers zur Erde zurückfließen.
Die Ingenieure werden den langen Drahtseilzug des Seismometers prüfen und möglicherweise einstellen, um das Rauschen zu minimieren, das sich bis zum Seismometer bewegen könnte.  Anfang Januar erwarten Ingenieure dann, dass der Roboterarm den Wind- und Wärmeschild über dem Seismometer anordnen soll, um die Umgebung der Sensoren zu stabilisieren.
Unter der Annahme, dass keine unerwarteten Probleme auftreten, plant das InSight-Team, die Wärmesonde bis Ende Januar auf der Marsoberfläche zu installieren.  HP 3 befindet sich auf der Ostseite des Arbeitsbereichs des Landers und wird ungefähr so ​​weit vom Lander entfernt sein, wie der Seismometer.
Im Moment konzentriert sich das Team jedoch darauf, die ersten seismischen Daten (jedoch auch Lärm) von der Marsoberfläche zurückzuholen.
Quelle:
https://mars.nasa.gov/news/8402/nasas-insight-places-first-instrument-on-mars/?site=insight (https://mars.nasa.gov/news/8402/nasas-insight-places-first-instrument-on-mars/?site=insight)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 20. Dezember 2018, 17:31:14
Das Steinchen, das vermutlich von einem landenden Standbein nach aussen gekickt
wurde und eine Spur hinterlassen hat, ist im Workspace ziemlich in der Mitte (lila Bereich).
Beim abgesetzten Instrument ist derselbe Stein links im Bild zu sehen. Das heisst SEIS ist
ziemlich zentral im Workspace platziert.

Andreas
 
Ich finde das sieht super aus für die Platzierung der Geräte.
Der "Workspace" ist 4x2m groß.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066020.jpg)
https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA22874 (https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA22874)


(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066157.PNG)

https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 20. Dezember 2018, 20:25:24
Hallo Zusammen,

Der Wind and Thermal Shield.
Es wird der Einsatz eines Modells des Wind- und Thermalschilds des Landers praktiziert, während die Ingenieure Phil Bailey (links) und Jaime Singer (Mitte) zuschauen. Der Wind- und Wärmeschutzschild schützt den Seismometer von InSight. Diese Tests wurden im Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien, durchgeführt. Bailey trägt eine Sonnenbrille, um die hellen gelben Lichter im Testraum zu blockieren, die das Sonnenlicht imitieren, wie es auf dem Mars scheint.
[Limit reached]Credit: NASA/JPL-Caltech/IPGP
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22955 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22955)

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: ZilCarSpace am 20. Dezember 2018, 20:44:28
Achtung mögliche optische Täuschung im Bild.

Die Haube wirkte auf mich riesig, weil ich glaubte, die beiden Personen befinden sich vor der Haube und schauen in die Kamera.

In Wirklichkeit sind sie hinter der Haube und schauen auf die Haube.

LG
ZilCarSpace
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 21. Dezember 2018, 09:47:06
Phil Stooke hat eine erste Map mit der Position von SEIS eingestellt.

Andreas

http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?showtopic=8440&pid=242692&st=0&#entry242692 (http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?showtopic=8440&pid=242692&st=0&#entry242692)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 22. Dezember 2018, 17:16:30
Sol 25 - Der Greifer hat losgelassen.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066321.PNG)

Quelle:
mars.nasa.gov/insight/sol 25 (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&begin_date=2018-12-22)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 23. Dezember 2018, 15:29:06
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066319.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066320.PNG)

Quelle: Raw Images / Sol 26 (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&begin_date=2018-12-23)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 25. Dezember 2018, 14:07:27
Das DLR hat etwas zur HP3- Mission veröffentlicht, ein paar zusätzliche Infos:

Die Absetzstelle des Rammgerätes wurde festgelegt etwa 1 m entfernt vom Seismometer und möglichst weit weg vom Lander (wegen Schattenwurf-Vermeidung), also ca. 1,6 m. Um einen optimalen Punkt zu finden, wurde die Oberfläche nicht nur durch die optische Kamera, sondern auch radiometrisch auf Inhomogenitäten (Felsen), die sich evtl. dicht unter der Oberfläche befinden, gescannt. Diese hätten sich durch eine Störung im Tagesgang der Oberflächentemperatur gezeigt. Derzeit wird der Absetzvorgang, der für Ende Januar geplant ist, in dem Simulations-Sandkasten am JPL geprobt.

Die Landestelle befindet sich vermutlich in einem zugewehten Krater, das ist gut, weil der Wärmefluss und die Seismik nicht durch kleinräumige Störungen, die sich direkt unter der Sonde befinden, verfälscht werden.

Die Schutzhaube für SEIS muss rechtzeitig abgesetzt werden, um die seismischen Signale, die von HP3 beim Rammen erzeugt werden, zu registrieren und für die Berechnung eines oberflächennahen Schichtenmodells verwenden zu können.


https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-31658/#/gallery/33162 (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-31658/#/gallery/33162)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 28. Dezember 2018, 19:05:38
Habe gerade den Wiki Artikel  https://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Cube_One (https://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Cube_One) über die Cube Sats gelesen.
Anscheinend haben die beiden hervorragend funktioniert. Einer scheint ein minimales Kraftstoffleck zu haben was aber die Mission nicht gefährdet hat. Die Erkenntnis das es heut zu tage möglich ist so kleine Raumsonden zu bauen die einen Interplanetaren Flug überstehen, eröffnet für die Zukunft ja vielfältige Möglichkeiten. Offensichtlich will man die Funkverbindung auch weiter aufrechterhalten um herauszufinden wie lange die Sonden noch funktionieren!

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 29. Dezember 2018, 15:29:35
Man kann dem SEIS-Instrument dabei zusehen, wie es sich nivelliert:

https://twitter.com/elakdawalla/status/1078736188490506241 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1078736188490506241)

Das Nivelliersystem (das notwendig ist um die volle Auflösung aus den Seismometern herauszuholen) wurde übrigens von Deutschland beigestellt (entwickelt am MPS/Göttingen) :

(https://www2.pic-upload.de/img/36314814/SEIS-level.jpg)
  Bild: MPS
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 03. Januar 2019, 12:05:48
Sol 35

Elf RAW Bilder. Sieht wie eine erste "Trockenübung" aus für das Absetzen des Schutzschilds irgendwann die nächsten Tage Sols.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066398.PNG)

RAW Bilder - Sol 35 (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&begin_date=2019-01-01)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 03. Januar 2019, 23:00:08
Sol 37

Keine Ahnung was da geschieht. Vermutlich das was Gertrud schrieb:

Die Ingenieure werden den langen Drahtseilzug des Seismometers prüfen und möglicherweise
einstellen, um das Rauschen zu minimieren, das sich bis zum Seismometer bewegen könnte.

Die beiden Bilder liegen 15 Minuten auseinander.


(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066396.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066397.PNG)

RAW Bilder - Sol 37 (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&begin_date=2019-01-03)

EDIT:
Das SEIS-Halteband kommt aus der Aufbewahrungsbox und liegt nun auf dem Boden.

Gruss
Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 05. Januar 2019, 12:24:35
Nach dem erfolgreichen Test der Seismometer-Station ist das Kabel jetzt endgültig auf dem Boden verlegt worden, was nochmal fotographisch dokumentiert wurde. Anschließend wurden die Bewegungen des Auslegers für das Absetzen der Wetterschutzhaube nochmal getestet.

In den nächsten Stunden wird die Haube auf das SEIS gesetzt und danach nochmal die Funktion geprüft. Falls dann alles in Ordnung ist, wird sich der Arm nur noch um das DLR-Projekt HP3 kümmern, das in spätestens einer Woche ausgesetzt werden wird.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 05. Januar 2019, 13:48:59
In den nächsten Stunden wird die Haube auf das SEIS gesetzt und danach nochmal die Funktion geprüft.
Auf Insight`s Missionsuhr ist es momentan 5.40 Uhr morgens (Sol 38).
Wird also noch eine Weile dauern bis hoffentlich erfolgreiche Bilder die
Erde erreichen.

Gruss Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 05. Januar 2019, 15:38:11
Ja, stimmt, alleine das Anfassen der Haube und das Abheben aus der Halterung wird mindestens 1 - 2 Sol dauern. Es ist schon ein Unterschied, ob man selbst daneben steht und alles direkt steuert, oder ob man schrittweise einen vorgeplanten Bewegungsvorgang abarbeitet und zwischendurch die einzelnen Punkte aus der Ferne überprüfen muss.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 05. Januar 2019, 15:43:51
Ja, stimmt, alleine das Anfassen der Haube und das Abheben aus der Halterung wird mindestens 1 - 2 Sol dauern. Es ist schon ein Unterschied, ob man selbst daneben steht und alles direkt steuert, oder ob man schrittweise einen vorgeplanten Bewegungsvorgang abarbeitet und zwischendurch die einzelnen Punkte aus der Ferne überprüfen muss.

Mich wundert allerdings schon etwas das man hier nicht mehr automatisiert, die Position der Haube auf InSight ist ja bekannt, und auch die Position des Seismometer kennt man ja vom Abstellen. Auf der anderen Seite hat man natürlich auch Zeit da der Arm ja bezogen auf die Gesamte Mission nur relativ kurze Zeit gebraucht wird.

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 05. Januar 2019, 16:32:34
Da wird schon viel automatisiert, allerdings hauptsächlich im Rahmen der Tests im Sandkasten. Dabei werden bestimmte Bewegungsabläufe programmiert, aber auch Stopppunkte, an denen die exakte Position des Greifers geprüft wird. Immerhin kann ein kleiner Fehler bei der Bewegung des Arms das gesamte Projekt, oder zumindest einen wesentlichen Teil davon gefährden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 05. Januar 2019, 21:43:43
Man hat keinen Zeitdruck. Warum sollte man jetzt "schnell, schnell" machen und "hetzen"?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 05. Januar 2019, 22:34:18
Man hat keinen Zeitdruck. Warum sollte man jetzt "schnell, schnell" machen und "hetzen"?

Ich meinte das auch eher so das die Abläufe nicht unbedingt den technischen Stand in Raumfahrtrobotik wiedergeben. Der Greifer ist Missionskritisch aber ein höheres Arbeitspensum erhöht nicht den Ertrag der Mission, anders als z.b. die Ansetze zum autonomen fahren bei den Rovern...

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Collins am 06. Januar 2019, 11:19:54
Da wieder spreche ich.
Es ist stand der Robottechnik. Leider hast du aber nur ein Versuch. Einen!!

Es wird dir keine zweite Chance eingeräumt, dazu biste zuweit ab vom Schuß um kurzfristig ein zugreifen.

Da würde ich mir auch Zeit lassen um 1000% sicher zu sein das es klappt.

Mfg Collins
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 13. Januar 2019, 20:42:12
Das Gerät HP³ befindet sich offensichtlich noch auf der InSight-Landeplattform. Mittlerweile wurde der Thermometer des Gerätes kalibriert und die Temperatur auf der Marsoberfläche gemessen. Die gemessene Temperatur beträgt minus 90°C in der Nacht und 15°C in der Mittagssonne.
Quelle: https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/1885_read-31658/#/gallery/33162 (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11031/1885_read-31658/#/gallery/33162)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 13. Januar 2019, 21:17:09
Die gemessene Temperatur beträgt ... 15°C in der Mittagssonne.

:o ich hätte jetzt eher mit - 15 °C gerechnet. 15 Grad plus, das ist ja ähnlich warm wie hier zur Zeit in der Mittagssonne. Merkt man da, dass der Mars kaum Wolken und Dunst hat?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Prodatron am 13. Januar 2019, 21:55:25
Der Mars ist halt so ein Zwischending zwischen Sahara und Mond, nachts ganz kalt, tagsüber überproportional warm.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 13. Januar 2019, 22:11:06
@Collins         Bei autonomen Robotern und bestimmten Abläufen ist es eigentlich egal ob der Prozess in Zeitlupe oder mit höher Geschwindigkeit ausgeführt wird.  Wenn ich mir angucke wie schnell die Chinesen ihren Rover haben fahren lassen ...  hatte schon Angst das er nicht vor dem Kraterrand anhält. Wäre dann wohl egal ob er ganz langsam oder normal schnell über den Rand fährt und hinunter fällt.  Hoffe das Seismometer bekommt bald seinen Deckel damit der Maulwurf mit seiner Arbeit anfangen kann.  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 13. Januar 2019, 22:19:08
Mittlerweile wurde der Thermometer des Gerätes kalibriert und die Temperatur auf der Marsoberfläche gemessen. Die gemessene Temperatur beträgt minus 90°C in der Nacht und 15°C in der Mittagssonne.

Hallo vv

Im von dir verlinkten Beitrag ist wird nur von der Möglichkeit gesprochen.

„Derzeit kalibrieren wir unser ‚Marsthermometer‘, wobei uns erste Daten zeigen, dass es wie erwartet an der Landstelle in der Ebene Elysium Planitia nachts mit etwa -90 Grad Celsius empfindlich kalt ist und sich am Tage die oberste Sandschicht in der Mittagssonne auf bis zu 15 Grad Celsius erwärmen kann“, sagt HP³-Operationsmanager Christian Krause

Ein Blick auf die Wetterstation REMS im nahen Gale Krater lässt andere Temperaturen vermuten.
Auch wenn ich da ein paar Sols  die GROUND TEMPERATURE zurückklicke. 15° und 90° scheinen
eine seltenste Ausnahme zu sein.

REMS on Mars (https://cab.inta-csic.es/rems/rems-an-instrument-for-mars-environmental-monitoring/#last-sol)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 14. Januar 2019, 00:41:16
Keine Ausnahme.
Das DLR sagte doch, das solche Temperaturen erwartet wurden.
Nicht nur eine "Möglichkeit" - das sind erste Messwerte nach dem Kalibrieren. 

Minus 90°C bis Plus 15°C ist für den Mars nicht ungewöhnlich.

REMS ist die Wetterstation auf dem Curiosity Rover im Gale Krater.
Der Gale Krater ist sehr tief - von daher wären dort andere Temperaturen zu erwarten.
Aber selbst dort sind die Temperaturen mit Minus 74°C bis Plus 5°C nicht viel anders.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 14. Januar 2019, 08:30:33
@Andreas: Sie haben recht,  statistisch gesehen sind einzelne Messungen wenig zuverlässig. Aber InSight befindet sich auf anderer Seite vom Äquator als Curiosity und in Entfernung ca. 500km. Deswegen können dort andere Temperaturen sein. Vielen Dank für Info über REMS.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 15. Januar 2019, 19:03:53
SEIS wurde mit seinem Nivellierungsmechanismus horizontal gestellt und die beiden Seismometertypen in dieser Lage getestet: alles o.k. Daraufhin wurde SEIS in die hierfür niedrigste Position über dem Marsboden gebracht, um den optimalen Kontakt zum Boden und die größte Steifigkeit des Nivellierungsmechanismus zu bekommen.

Ausserdem wurde am "Kabelmanagement" des Flachbandkabels gearbeitet:
die Entlastungsschlaufe kurz vor SEIS wurde geöffnet (FRANGIBOLT-Verschraubung),
die beiden Platten an der Entlastungsschlaufe haben sich aber nicht "freiwillig" getrennt, so dass man etwas mit der Baggerschaufel des Robotic Arm am Kabel zupfen mußte, wie hier zu sehen ist (bei einer Übung genau dieses Vorgangs im JPL-Testbed) :

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066583.jpg)
  Bild:  NASA / JPL-Caltech / IPGP / Philippe Labrot

   Quelle: http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2019/insight-update-sols-25-42.html (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2019/insight-update-sols-25-42.html)
   edit: Typo
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 16. Januar 2019, 09:01:54
Vielleicht noch kurz zur Erläuterung:

Es handelt sich um die Zugentlastung der Kabelverbindung zur inneren Schutzhülle. Nachdem alle SEIS-Positionierungen abgeschlossen sind, wurde der Sicherungsbolzen (thermisch) abgesprengt. Allerdings stellte sich heraus, dass sich die Zugentlastung nicht weit genug geöffnet hat, vermutlich wegen der Reibung des Flachbandkabels auf dem Untergrund. Jetzt soll der Arm mit Hilfe der Schaufel an dem Greifpunkt des Kabels ziehen (einige mm) um eine Zugspannung, die durch die thermische Längenänderung des Kabels entstehen würde, zu vermeiden.
Wenn das geklappt hat, wird die äußere Schutzhaube aufgesetzt, vermutlich im Lauf der nächsten Woche.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 16. Januar 2019, 10:00:36
Wann soll es denn mit dem "Bohren" losgehen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 16. Januar 2019, 10:25:33
Nach dem "vorläufigen Zeitplan" der NASA (der aus bekannten Gründen nicht aktualisiert wurde) etwa 1-2 Wochen nachdem die äußere Schutzhaube auf dem SEIS abgesetzt wurde, also mal geschätzt Anfang Februar.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 19. Januar 2019, 16:29:32
Der Instrumentenarm von Insight hat jetzt ein bisschen am Kabel gezupft um die Zugentlastung an der inneren Schutzhaube etwas weiter zu öffnen. Nun werden zunächst noch ein paar Aufnahmen gemacht und wenn es gut aussieht wird die innere Arretierung des Seismometers erneut gelöst. Dann werden für einige Tage die Daten angeschaut und anschließend die äußere Haube aufgesetzt.

Wenn dann immer noch alles funktioniert wird der DLR-Maulwurf ausgesetzt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 19. Januar 2019, 19:30:48
Wäre es nicht sinnvoller gewesen erst den "Schlaghammerbohrer" zu benutzten und dann das Seismometer aufzustellen ? 
Die Entfernung des Bohrers zum Seismometer ist ja sehr gering. Das die seismischen Echo's gemessen werden ist klar aber ist es für das empfindliche Seismometer nicht Grenzwertig ?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 19. Januar 2019, 20:19:31
Möglicherweise wird das empfindlichere tieffrequente Seismometer (Very Broad Band, VBB) während der Hämmeraktivitäten in eine Parkposition gefahren, weil es dann ohnehin keine sinnvollen Daten liefert. Die 3 unempfindlicheren Festkörper-Beschleunigungssensoren sind aber sensibler für höhere seismische Frequenzen (im Bereich von ca. 0,1 - 50 Hz) und sind daher gut dafür geeignet, kleinräumige Strukturen im Meter-Bereich zu untersuchen.

Der Vorteil ist, dass man eine genau definierte Schlagquelle hat, von der man auch weiß, wo sie sich gerade befindet. Man kann also die Laufwege der direkten und der reflektierten seismischen Wellen über hunderte oder tausende von Schlägen verfolgen und dadurch ein Schichtenmodell des Untergrundes erstellen. Ich weiß zwar nicht, wieso das nirgendwo erwähnt wird (jedenfalls habe ich noch keinen Hinweis darauf gefunden), aber es wird definitiv so gemacht werden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 24. Januar 2019, 09:26:02
Der erste Versuch (an Sol 52), die Zugentlastung des Kabels an der inneren Schutzhülle zu lösen, war anscheinend nicht erfolgreich genug, die aktuellen Bilder an Sol 56 zeigen, dass der Versuch wiederholt wurde.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 28. Januar 2019, 21:14:41
An Sol 58 wurde der Arm offenbar kalibriert, dazu wurde er einige cm bewegt und ein Foto vom Boden gemacht. Dies wurde über 20 mal wiederholt, indem jeweils ein Motor für einen bestimmten Zeitraum eingeschaltet und dann die entsprechende Bewegung anhand der Fotos gemessen wurde. Das diente vermutlich dazu, die Bewegung des Arms genauer auszuführen.

An Sol 59 ("gestern") wurde dann das Kabel um wenige cm von der SEIS-Station weggezogen, die anschließende Beobachtung zeigte, dass die Öffnung der Zugentlastung diesmal erfolgreich war. Die Pendel des VBB-Seismometers, die während der Aktion in eine Parkposition gefahren wurden, werden wieder freigegeben und das Gerät (hoffentlich zum letztenmal) überprüft. Dann wird die äußere Schutzhaube aufgesetzt und das HP3-Experiment kann ausgesetzt und aktiviert werden.

.....

Es hatte wohl doch noch nicht gereicht, jedenfalls wurde nochmal am Kabel gezogen, man kann erkennen, dass die Schleifspur des Gewichtsplättchens mit dem Greifnippel nochmal länger geworden ist.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066772.PNG)(https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)


Alle insight-Rohbilder:
https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 29. Januar 2019, 21:04:58
Es geht voran, das Kabel ist jetzt frei vom Gehäuse und der Greifer wurde wieder von seiner Halterung gelöst um etwas greifen zu können. Es sieht so aus, dass die nächste Aktion das Absetzen der äußeren Schutzhaube sein wird.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 30. Januar 2019, 07:57:27
Es geht voran, das Kabel ist jetzt frei vom Gehäuse und der Greifer wurde wieder von seiner Halterung gelöst um etwas greifen zu können. Es sieht so aus, dass die nächste Aktion das Absetzen der äußeren Schutzhaube sein wird.
Na hoffentlich, es sind bereits 60 Tage vorbei und sie sind noch nicht mal mit dem Seismometer fertig.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 30. Januar 2019, 12:25:31
Mars rennt nicht weg.
Es gibt keinen Grund zu 'hetzen'
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 30. Januar 2019, 14:12:10
Gegenüber der Planung führte bisher nur das Problem mit der Zugentlastung zu einer Verzögerung von ca. 1 Woche. Bei InSight ist halt die Anfangsphase die wichtigste. Wenn die Wärmesonde des DLR ihre Endtiefe erreicht haben wird (vermutlich Mitte bis Ende März) ist der Lander nur noch ein rein passives Messinstrument, das keinerlei Aktivitäten außer gelegentlichen Kontrollaufnahmen mit der Armkamera durchführen wird. Man richtet also das Gerät möglichst optimal ein, da spätere Manipulationen nur noch in Notfällen vorgesehen sind.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 30. Januar 2019, 15:31:56
@Captain-S     Ich habe das gleiche "Gefühl" . vieeel zu langsam. Das Sicherheit und Zuverlässigkeit an erster Stelle steht ist klar aber;  irgendwann muss die Aktion ja ausgeführt werden.

 Und wenn sie fehlerhaft ist , ist sie nun mal fehlerhaft.

 Und das die auf dem Mars alle Zeit der Welt haben stimmt doch auch nicht. Man hätte nun 55 Tage mehr Seismometer Daten sammeln können.

Wenn das mit dem Maulwurf auch so lange dauert, kann es sein das das Seismometer Experiment schon über die geplante Zeit hinaus und defekt ist.

Das sind die Chinesen irgendwie schneller.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 30. Januar 2019, 16:02:40
Die angestrebte Missionsdauer liegt bei 728 Tagen. Man hat eine Woche Verzögerung und dafür viel bessere Daten.

Man braucht kein hochpräzises Seismometer zu bauen, wenn es am Ende wegen Zug am Kabel falsche Daten misst.
Ich sehe das Problem nicht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 30. Januar 2019, 16:57:10
Konstruiertes Beispiel ----

Auf der Erde :
"Oh Mist, jetzt haben wir hier 5 Millimeter zuviel gezogen. Dadurch gabs 'ne Gewichtsverlagerung und da hinten ist ein jetzt Kabel beschädigt. Kein Strom mehr für die Instrumente X, Y und Z.
Ok, Leute, laßt uns mal hier einen Klotz drunterlegen und das Kabel tauschen."

Auf dem Mars :
"Oh Mist, jetzt haben wir hier 5 Millimeter zuviel gezogen. Dadurch gabs 'ne Gewichtsverlagerung und da hinten ist ein jetzt Kabel beschädigt. Kein Strom mehr für die Instrumente X, Y und Z.
-----
Äh.... hmmm.....
-----
Wie erklären wir das als .... hmmm ....äh "


Kurz um -
Das Wort Reparatur gibt es in der Marssprache noch nicht.
Nur die Pflicht, lange und sorgfältig über mögliche und unmögliche Folgen einer Aktion zu beraten.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 30. Januar 2019, 17:13:58
InSight ist ein völlig anderes Experiment als alles, was vorher gemacht wurde.

"Normale" Lander beginnen innerhalb weniger Stunden mit dem Messproramm, also Fotos machen, Wetterdaten messen, Untersuchung des Bodens, der Strahlung usw.

Bei den Rovern ist jeder Tag ein Actiontag mit neuen Herausforderungen, Bildern, Probenahmen, kurzfristigen Entscheidungen, ...

Bei InSight wird eine geophysikalische Messstation aufgebaut, die jahrelang völlig unspektakulär aber dafür permanent Daten über das Innere des Mars liefern wird. Dabei kommt es von vornherein wesentlich darauf an, die Messgeräte optimal zu positionieren um gute Daten zu bekommen.

Wenn der Standardbetrieb anläuft werden wir auch keine spektakulären Ergebnisse oder Bilder erhalten, sondern es handelt sich dann nur noch um eine Beobachtungsstation, die hoffentlich über viele Jahre hinweg Daten zur Seismik und dem Wärmefluss des Mars liefert. Immerhin der erste extraterrestische Planet auf dem dies gemacht wird, was auch zur Verbesserung der Modellvorstellung über die Entwicklung der Gesteinsplaneten wie der Erde dienen soll.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 30. Januar 2019, 17:18:20
@ MC Phönix    Warum ging dann die zweite Korrektur der Zugentlastung so schnell ? Das war aber wirklich ein "schnell Schuss" !.

und nochmal. Es wird hier auf der Erde im Sandkasten durchgespielt und getestet.  Dann schickt das Kontrollzentrum die Daten zum Mars und die Sonde führt die Befehle aus.

wenn die im Sandkasten schon ein Problem entdecken; warum sollen die dann die fehlerhaften Kommandos zum Mars schicken und dann auch noch ausführen ?.

Es gibt vielleicht noch andere Gründe als Sicherheit.
"Es könnte auch daran liegen das die Mitarbeiter ihre Tätigkeit mindestens 3 Monate durchführen möchten damit sie nicht nur für 7 Tage bezahlt werden"

aber das ist auch nur eine Vermutung.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Schillrich am 30. Januar 2019, 17:31:59
...
Es gibt vielleicht noch andere Gründe als Sicherheit.
"Es könnte auch daran liegen das die Mitarbeiter ihre Tätigkeit mindestens 3 Monate durchführen möchten damit sie nicht nur für 7 Tage bezahlt werden"

aber das ist auch nur eine Vermutung.

Nichtprofessionalität unterstellen, gar niedere Motive? Das ist aber nicht professionell ... .
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: LarryXXL am 30. Januar 2019, 17:38:05
@Schillrich     Und ihre Vermutung zum Thema  ?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 30. Januar 2019, 17:49:39
Hallo @LarryXXL und alle Zusammen,

mit dem Aussetzen des Seismometer ist viel früher begonnen worden, als es in der Planung vorgesehen war. Ist hier im Thread nachzulesen.

Bitte erwartet und unterstellt nicht Handlungen, wenn du/ ihr nicht mal die originalen vorgesehenen Pläne gelesen habt.

Mit besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 30. Januar 2019, 18:29:49
Es ist halt was völlig anderes, ob ich ein ferngesteuertes Gerät hier auf der Erde bediene oder ob das Teil auf dem Mars steht.

Bei InSight wird morgens erstmal der Arm in eine Standardposition gefahren, dann werden Fotos von den beiden Kameras gemacht und zur Erde gesandt. Dort wird der Arm des Erdzwillings solange in eine Position manövriert, bis dessen Kamerabilder exakt den Bildern des Marslanders entsprechen. Anschließend werden Kommandos ausgearbeitet und getestet und wenn alles gut aussieht an InSight übertragen. Dabei handelt es sich nur um kleine Bewegungen, danach werden weitere Fotos gemacht und der Prozess wird schrittweise wiederholt. Dadurch wird ein Vorgang, der bei direkter Sicht nur wenige Minuten dauern würde, auf viele Stunden ausgedehnt (inkl. der Signallaufzeit Erde-Mars). Das alles unter dem Aspekt, dass ein einziger falscher Befehl das gesamte Projekt ruinieren und damit einen Schaden von hunderten Mio Euro anrichten könnte.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 30. Januar 2019, 19:05:07
Hallo Zusammen,

in dem Link ist eine Animation zu sehen,
in dem die Bewegung des Bandes dann als passend und im grünen Bereich angesehen wird.
Erst ganz am Ende ist die Bewegung zu sehen.
https://twitter.com/InSight_IPGP/status/1089987537848872960 (https://twitter.com/InSight_IPGP/status/1089987537848872960)

Der Greifer soll jetzt mit der Erfassung des Wind-und Wärmeschutzschilds (WTS) beginnen.
Zitat
Le grappin de @NASAInSight vient d'être à nouveau libéré pour permettre la capture de mon bouclier de protection éolien et thermique (WTS). Les petites taches sont probablement des particules de poussière qui sont tombées sur la lentille de la caméra IDC.
https://www.seis-insight.eu/fr/public/l-instrument-seis/wts (https://www.seis-insight.eu/fr/public/l-instrument-seis/wts)
Quelle:
https://twitter.com/InSight_IPGP/status/1090391409734049793 (https://twitter.com/InSight_IPGP/status/1090391409734049793)

Gruß Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 30. Januar 2019, 19:42:48
Hallo Zusammen,

Das dehnbare Kettenhemd des Wind and Thermal Shield (WTS)
finde ich sehr interessant.

Die Schutzglocke über dem Seismometer (SEIS) verfügt über 69 Zentimeter im Durchmesser (für 35 cm Höhe) und wiegt 9,5 Kilogramm. Das Schutzschild wurde entwickelt, um Böen von 60 m/s zu widerstehen und soll sogar Windgeschwindigkeiten von 100 m/s überstehen.

Der dehnbare Rock ist am unteren Umfang von einer Art Kettenhemd eingefasst, das ähnlich der Rüstung der mittelalterlichen Ritter entspricht.  Durch das Gewicht lässt sich der Rock ausdehnen. Die Schalenstruktur bietet auch einen zweiten Vorteil: Sie können jedes Hindernis wie Kieselsteine ​​effektiv abdecken, indem sie deren Oberfläche miteinander verbinden und so einen wasserdichten Kontakt herstellen.

Der erweiterbare Rock des InSight-Wind- und Hitzeschildes mit dem Kettenhemd im unteren Teil.
[Limit reached]NASA / JPL-Caltech / IPGP / Philippe Labrot).
Quelle:
https://www.seis-insight.eu/en/public-2/seis-instrument/wts (https://www.seis-insight.eu/en/public-2/seis-instrument/wts)

Beste Grüße Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 30. Januar 2019, 20:15:53
Der Greifer hat nochmal die genaue Position der SEIS-Station gecheckt und hängt jetzt über der äußeren Haube, wird dann die Finger öffnen und vermutlich in den nächsten Stunden die Haube anfassen und bewegen.
.....
Sorry das ist natürlich Unfug, da die Positionierung des Greifers am späten Nachmittag erfolgte und nachts keine Aktionen stattfinden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 30. Januar 2019, 20:28:23
Tja Mädels (Gertrud und E. Lakdawalla) dann muss ich mich wohl Eurer Kompetenz in Sachen Bekleidung beugen und die SEIS-Wetterschutzhaube zukünftig "Rock" nennen (oh Göttin, ich versuche es zumindest mal).

Um nicht missverstanden zu werden hab ich zur Sicherheit noch ein   ;) eingefügt  ;) .   
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 30. Januar 2019, 20:35:59
Are you ready for the country?

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066771.PNG)

Quelle: InSight - RAW Images (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&begin_date=2019-01-30)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 30. Januar 2019, 20:58:12
Hallo rok,

Tja Mädels (Gertrud und E. Lakdawala) dann muss ich mich wohl Eurer Kompetenz in Sachen Bekleidung beugen und die SEIS-Wetterschutzhaube zukünftig "Rock" nennen (oh Göttin, ich versuche es zumindest mal).

Um nicht missverstanden zu werden hab ich zur Sicherheit noch ein   ;) eingefügt  ;) .
da habe ich doch das Gefühl, das du wirklich etwas mißverstehst. ;)
Die Schutzhaube bleibt auf ewig das Wind and Thermal Shield (WTS).

aber.... der dehnbare Saum am unteren Ende der Schutzhaube ist das Kettenhemd, der Rock, die Umrandung, die Schürze, oder in französisch "jupe".
Freie Auswahl.... wie hätten wir es denn gerne...?  ;D :D ;D

Mit einem  ;) grüßt Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 30. Januar 2019, 21:03:22
Es ist halt was völlig anderes, ob ich ein ferngesteuertes Gerät hier auf der Erde bediene oder ob das Teil auf dem Mars steht.
.....
Das alles unter dem Aspekt, dass ein einziger falscher Befehl das gesamte Projekt ruinieren und damit einen Schaden von hunderten Mio Euro anrichten könnte.

Eben. Genau das. Mal schnell hinter sich zu Werkzeug und Ersatzteilen greifen ist dort nicht drin.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 30. Januar 2019, 21:35:09
Moin Gertrud,
mein Kommentar ("Mädels") bezog sich auch darauf, dass E. L. auf der Basis dieses "Rocks" eine Modelinie namens Space Pants publiziert hat.  ::)

https://twitter.com/elakdawalla/status/1082812241869590528/photo/1 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1082812241869590528/photo/1)

Aber is nu gut.  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 30. Januar 2019, 21:46:05
Lustig,  :) rok
toller Tipp, kannte ich noch nicht.

Danke für das Schmunzeln, Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 31. Januar 2019, 00:40:31
Jupp Emily ist bekannt dafür, dass sie gerne Kleidung und Schmuck mit Raumfahrt- und Weltraumbezug trägt. Sie fertig diese teilweise selbst Zuhause an.  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 01. Februar 2019, 21:56:07
Sol 65

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066767.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066768.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066769.PNG)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066770.PNG)

Quelle: InSight - RAW  Images (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&begin_date=2019-02-01) 


Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 02. Februar 2019, 08:25:45
Hallo,

die Bilder wurden von der NASA auch schon zu einem GIF zusammengesetzt.

InSight am Jahrmarktgreifer:
Zitat von: NASA InSight@NASAInSight vor 6 Stunden auf Twitter
Claw Game, Round 2:
My second prize is this lovely white dome -- the Wind and Thermal Shield. I’m getting ready to pick it up and place it over my seismometer, to keep it safe and (relatively) warm. Let’s see if I can get this on my first try…
https://twitter.com/i/status/1091499651054821377 (https://twitter.com/i/status/1091499651054821377)

Viele Grüße

Mario

PS: Das GIF lässt sich leider aus Twitter heraus nicht einbinden. >:(
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 02. Februar 2019, 15:29:28
Quelle : Twitter > NASA Insight

https://video.twimg.com/tweet_video/DyXI8DWVYAAQVJH.mp4 (https://video.twimg.com/tweet_video/DyXI8DWVYAAQVJH.mp4)

Video URL hier einbinden und auf Endlosschleife stellen
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Superrick652 am 02. Februar 2019, 20:42:56
Sitz, wackelt und hat Platz. :o

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066763.PNG)
Quelle: InSight - RAW  Images 

URL: https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=100&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=100&page=0&mission=insight)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Superrick652 am 02. Februar 2019, 22:58:41
Quelle : Twitter > NASA Insight

https://video.twimg.com/tweet_video/DyXI8DWVYAAQVJH.mp4 (https://video.twimg.com/tweet_video/DyXI8DWVYAAQVJH.mp4)

Video URL hier einbinden und auf Endlosschleife stellen

Wie hast du das gemacht mit dem Einbinden  :o
Ich habe zwar die URL aber wenn ich die einbinde, dann wird die Zeile einfach ausgeblendet. :D
Hier der Link:
https://video.twimg.com/tweet_video/DybPyTuU0AALlsZ.mp4 (https://video.twimg.com/tweet_video/DybPyTuU0AALlsZ.mp4)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 03. Februar 2019, 01:51:45
@superrick -

Im Twitter aufs Video gehen, Shift + rechte Maustaste > Video URL kopieren > hier in RCForum einfügen > mit Dreifach-Klick markieren > oben den Button "Link" drücken.

Damit hat man direkt und nur das Video. Da kann man dann, wenn man will, mit Maus-rechts noch Endlosschleife wählen.

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 03. Februar 2019, 06:22:35
Nachdem nun das SEIS erfolgreich abgesetzt wurde: Wann ist das HP³ (Heat Flow and Physical Properties Package) dran?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 03. Februar 2019, 07:12:26
Laut NASA in etwa 1 - 2 Wochen.

https://mars.nasa.gov/insight/timeline/surface-operations/ (https://mars.nasa.gov/insight/timeline/surface-operations/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 03. Februar 2019, 08:30:05
Animierte Gif, Marke Eigenbau, aus sechs Bildern.

Edit:
A.Gif ersetzt. Zeitstempel hinzugefügt.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066766.gif)

InSight - RAW Images (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&begin_date=2019-02-02)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 03. Februar 2019, 08:35:18
Hallo,

vielen Dank für das GIF. :) So kann man das Video, das sich offensichtlich nur als Link einbinden lässt, hier sehr gut nachvollziehen. :D

Gruß

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 03. Februar 2019, 16:09:07
Gute Arbeit, Andreas! :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 03. Februar 2019, 16:52:38
Super :D jetzt bitte noch die Webseite, mit der man diesen Kran selber fernsteuern kann? ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 03. Februar 2019, 20:00:25
Hallo Zusammen,

nach dem Absenken der Schutzhülle an Sol 66,den 2.02.2019, über das Seismometer verging etwas Zeit, bis sich die Schürze ganz entfaltete. Auf der linken Seite ist es mit einer dunklen Stelle gut zu sehen, das sich die Schürze noch nicht vollständig entfaltet hat.
Das Bild habe ich erst auf 250 % vergrößert und dann ausgeschnitten un in jpg umgewandelt.
[Limit reached]Das Originalbild:
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066763.PNG (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066763.PNG)
Quelle:
http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3016/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3016/?site=insight)

Auf der linken Seite ist zu sehen, das sich die Schürze jetzt vollständig entfaltet hat.
Das Bild habe ich erst auf 250 % vergrößert und dann ausgeschnitten und in jpg umgewandelt.
[Limit reached]Das Originalbild:
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066764.PNG (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066764.PNG)
Quelle:
http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3038/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3038/?site=insight)

Auf der Aufnahme von Sol 67, den 3.02.2019, ist sichtbar, dass sich der Windschutz jetzt vollständig entfaltet hat.
Das Bild habe ich erst auf 250 % vergrößert und dann ausgeschnitten und in jpg umgewandelt.
[Limit reached]Das Originalbild:
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066765.PNG (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066765.PNG)
http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3069/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3069/?site=insight)

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Prodatron am 04. Februar 2019, 00:04:50
Das Bild habe ich erst auf 250 % vergrößert und dann ausgeschnitten un in jpg umgewandelt.
Wäre das PNG-Format nicht besser gewesen? (verlustlos)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 04. Februar 2019, 11:43:52
Hallo Prodatron,
Das Bild habe ich erst auf 250 % vergrößert und dann ausgeschnitten un in jpg umgewandelt.
Wäre das PNG-Format nicht besser gewesen? (verlustlos)
Das PNG-Format wird nicht von jedem Browser übernommen. :(
Das Bild erscheint dann nur als Kreuz.
Für Interessierte habe ich extra den Link zum Originalbild dazu gegeben.

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 04. Februar 2019, 15:39:02
Immerhin verwandelt sich der Minirock mittlerweile in einen Maxi  ;) :-* .

Diese Greiferaktionen dauern so lange weil

- die genaue Positionierung wird zunächst mit den beiden Kameras und dem Schattenwurf auf der Erde nachgestellt um ein Programm für die folgenden Bewegungen zu programmieren,
- die Finger des Greifers werden geöffnet: Der Arbeitszylinder ist mit Wachs gefüllt, das durch elektrische Erwärmung den Kolben herausdrückt und damit die 5 Finger öffnet. Das wird am Tag gemacht um durch die Sonneneinstrahlung unterstützt zu werden,
- wenn alles gut aussieht wird der Arm* um ein paar Zentimeter gesenkt und dann wird die Heizung des Arbeitszylinders abgestellt, wodurch sich die Finger um den Greifnippel schließen,
- zur Sicherheit wird dann die nächste Nacht abgewartet um durch die Kälte einen festen Griff zu garantieren,
- am folgenden Tag wird alles nochmal kontrolliert, bevor die nächste Aktion stattfindet.

Zum JPL-Sandkasten ("Rock Garden"):

https://mars.nasa.gov/news/8401/insight-engineers-have-made-a-martian-rock-garden/?site=insight (https://mars.nasa.gov/news/8401/insight-engineers-have-made-a-martian-rock-garden/?site=insight)

*der Greifer
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 06. Februar 2019, 15:26:37
Die beiden Mars-CubeSats WALL-E und EVE, die die Landung von InSight begleitet hatten, sind offenbar Anfang des Jahres verstummt.
Von WALL-E hat man seit dem 29. Dezember nicht mehr gehört, von EVE seit dem 4. Januar.

Quelle: https://www.spektrum.de/news/abschied-von-wall-e-und-eve/1622518?utm_source=zon&utm_medium=teaser&utm_content=news&utm_campaign=ZON_KOOP (https://www.spektrum.de/news/abschied-von-wall-e-und-eve/1622518?utm_source=zon&utm_medium=teaser&utm_content=news&utm_campaign=ZON_KOOP)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 06. Februar 2019, 17:24:33
Die NASA hat die MarCOs aber noch nicht aufgegeben. Ab Sommer, wenn sich beide wieder der Sonne nähern, gibt es neue Kontaktversuche. So oder so waren die MarCOs ein schöner Erfolg.
Zitat
The MarCOs won't start moving toward the Sun again until this summer. The team will reattempt to contact the CubeSats at that time, though it's anyone's guess whether their batteries and other parts will last that long.
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7327 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7327)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 06. Februar 2019, 21:31:56
Die NASA hat die MarCOs aber noch nicht aufgegeben. Ab Sommer, wenn sich beide wieder der Sonne nähern, gibt es neue Kontaktversuche. So oder so waren die MarCOs ein schöner Erfolg.
Zitat
The MarCOs won't start moving toward the Sun again until this summer. The team will reattempt to contact the CubeSats at that time, though it's anyone's guess whether their batteries and other parts will last that long.
https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7327 (https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7327)

Definitiv! Das eröffnet völlig neue Perspektiven für die Zukunft.

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 06. Februar 2019, 23:35:42
Sol 70

Völlig losgelöst.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066857.PNG)
Sol 70: Instrument Deployment Camera (https://mars.nasa.gov/raw_images/3343/?site=insight)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066858.PNG)
Sol 70: Instrument Context Camera (https://mars.nasa.gov/raw_images/3317/?site=insight)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 07. Februar 2019, 18:11:56
Hallo,

Am Montag soll der Hammerbohrer HP3 "Maulwurf" des DLR auf der InSight Sonde ausgesetzt werden.

Quelle: @DLR_next auf Twitter

Gruß

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 07. Februar 2019, 18:21:36
Hallo,

Am Montag soll der Hammerbohrer HP3 "Maulwurf" des DLR auf der InSight Sonde ausgesetzt werden.

Quelle: @DLR_next auf Twitter

Gruß

Mario

Wunderbar!
Dann wird es sofort Nutzdaten geben: Wärmeleitfähigkeit der Oberfläche. Und dann jede Woche eine neue Messung 50 cm tiefer. Anhand der Wärmeleitfähigkeit in den obersten 5 m wissen wir dann wesentlich mehr über den Aufbau des Mars als je zuvor (mal von der ähnlichen Schwestersonde Phönix abgesehen, die den Wassergehalt in der "Tiefe" gemessen hatte).
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 07. Februar 2019, 19:27:08
Hallo,

Am Wochenende geht das Spiel am NASAInSight Jahrmarktgreifer in die 3. Runde. Der Maulwurf Bohrhammer HP3 des DLR wird langsam ausgesetzt.

Zitat von: DLR_next@DLR_next auf Twitter
Nochmal zu @NASAInSight: Der Arm des Landers wird unseren Maulwurf schon am Wochenende greifen und langsam in die richtige Position heben. Die Kamera zeigt das auf der NASA Seite mit den RAW Bildern (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight) Damit wir nichts verpassen, teilen wir am besten rund um die Uhr Schichten ein. Freiwillige?

Wenn jemand dem Aufruf von @DLR_next folgt, dürfen Bilder und animierte GIFs gerne hier gepostet werden.

Viele gespannte Grüße

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 07. Februar 2019, 20:56:40
Animation: InSight - Erkundung des Mars-Inneren (Instrument HP3 )

Es ist das erste Mal seit der Astronautenmission Apollo 17 im Jahr 1972, dass Wärmeflussmessungen
mit einem Bohrmechanismus auf einem anderen Himmelskörper durchgeführt werden. Hauptziel des
Experiments ist es, aus den Messungen des Wärmeflusses unter der Oberfläche den thermischen
Zustand des Marsinneren ableiten zu können.

DLR
Am 16.05.2018 veröffentlicht

https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=32ItEF3WZLU (https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=32ItEF3WZLU)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 08. Februar 2019, 23:41:56
Nicht vom JPL aber trotzdem  8).

Insight Image Bot:
https://twitter.com/InSightImageBot (https://twitter.com/InSightImageBot)

Zitat
A bot that tweets raw images from the Mars @NASAInSight mission (Courtesy NASA/JPL-Caltech) 📡🛰
Coded by @nirajsanghvi and runs on @glitch, updated every 15min

z.B. Sol71:
(https://pbs.twimg.com/media/Dy3vD_tWwAAFkBp?format=jpg&name=medium)

Ich freu mich schon auf den Maulwurf.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 09. Februar 2019, 16:40:34
Der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat ein neues Bild von InSight gemacht.

(https://pbs.twimg.com/media/Dy8Ml1UWsAEyrHR?format=jpg&name=medium)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 09. Februar 2019, 16:53:37
Wirklich hat man Glück gehabt in der Mitte des mit Sand gefüllten Kraters zu landen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 10. Februar 2019, 12:33:56
Hallo Zusammen,

der Greifer an Sol 73,an 9.02.2019, über der Wärmeflusssonde HP3 (Heat Flow and Physical Properties Package) aufgenommen mit der Instrument Deployment Camera (IDC)  Die Aufnahme habe ich von png zu jpg umgewandelt.
[Limit reached]http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3596/?site=insight (http://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/3596/?site=insight)

Zitat
Die Komponenten der Wärmeflusssonde HP3 (Heat Flow and Physical Properties Package). Von links oben im Uhrzeigersinn sehen wir das Radiometer (RAD), mit dem die Strahlungstemperatur (entspricht in etwa der Temperatur) der Oberfläche gemessen wird. In der Mitte das Gehäuse mit der Rammsonde Mole, dem Temperaturmesskabel TEM-P und dem Datenkabel (ET) zum Lander. Darüber hinaus enthält das Gehäuse einen optischen Längenmesser, mit dem die Länge des Temperaturmesskabels, das das Gehäuse verlassen hat, bestimmt wird. Im Mole befinden sich der Wärmeleitfähigkeitssensor TEM-A und der Neigungsmesser STATIL. Weiter im Uhrzeigersinn sehen wir die elektronische Steuereinheit, die sogenannte Back End Elektronik (BEE), die auf dem Lander verbleibt und mit dem ET mit der Sonde verbunden ist.
[Limit reached]Quelle: DLR.
Quelle des Zitates:
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11038/1865_read-27097/ (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11038/1865_read-27097/)

Rammsonde Mole/der Maulwurf
Zitat
Schnittbild der Rammsonde Mole. Der Elektromotor in der Mitte der Sonde (blau) spannt über einen Drehmechanismus (grün und braun) die Hauptfeder nahe der Spitze (grau), an der der Hammer (lila) befestigt ist. Nach einer Drehung wird die Feder ausgelöst und der Hammer nach vorne beschleunigt, wo er dann auf die Innenseite der Spitze als Amboss aufschlägt. Gleichzeitig wird der Motor nach hinten beschleunigt. Diese Bewegung wird durch eine Feder aufgefangen (oberhalb vom Elektromotor) und wieder nach vorne gerichtet, wodurch es dann zu einem zweiten, schwächeren Schlag kommt. Die Massen und Federn sind so ausgelegt, dass die Sonde als mechanische Diode wirkt. Sie dringt in den Boden ein, wenn die Reibung auf den Wänden den Rückschlag vom Boden aufnimmt. Im hinteren Teil der Sonde befindet sich ein Neigungsmesser und die Verbindung zum Temperturmesskabel. Beide werden von besonders ausgelegten Dämpfungsfedern vor mechanischer Belastung geschützt.
[Limit reached]Quelle: DLR.
Quelle des Zitates:
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11038/1865_read-27097/ (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11038/1865_read-27097/)

Mit beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 10. Februar 2019, 18:28:41
Man ist versucht, ein Wettbüro mit der Frage aufzumachen "Wie tief kommt Mole, bis ein absoluter (unerwarteter) Stop eintritt"  ;D

Aber im Ernst - 5 Meter sind ja absolutes Neuland - ist Mole eigentlich auch gegen Feuchtigkeit abgedichtet? Oder kann man mit Sicherheit sowas ausschließen?

Ich denke dabei nicht an eine gern gewünschte Wasserblase, sondern an kapillarische Feuchtigkeit, aus tieferen Vorkommen hochtransportiert. Oder vlt sogar erst durch den immensen Druck der Spitze aus irgendwelchen Bindungen freigesetzt. Wer weiß , was der Mars für Überraschungen bietet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 10. Februar 2019, 18:53:25
Sehe ich da richtig, daß das Gewicht der Ramme unten auf ein Federpacket stößt? Bremst das nicht dem Rammstoß enorm ab? Gibt es zur Ramme detalliertere Zeichnungen, wie sie funktioniert? Speziell das Auslösen und wieder einrasten (?) der Rückholvorrichtung?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 10. Februar 2019, 19:38:10
Man ist versucht, ein Wettbüro mit der Frage aufzumachen "Wie tief kommt Mole, bis ein absoluter (unerwarteter) Stop eintritt"  ;D

Aber im Ernst - 5 Meter sind ja absolutes Neuland - ist Mole eigentlich auch gegen Feuchtigkeit abgedichtet? Oder kann man mit Sicherheit sowas ausschließen?

Ich denke dabei nicht an eine gern gewünschte Wasserblase, sondern an kapillarische Feuchtigkeit, aus tieferen Vorkommen hochtransportiert. Oder vlt sogar erst durch den immensen Druck der Spitze aus irgendwelchen Bindungen freigesetzt. Wer weiß , was der Mars für Überraschungen bietet.

Hallo,

das größte Problem sollten unerwartete größere Steine auf der Strecke des Bohrers sein. Da er sich ja durch den losen Untergrund hämmern soll, ist sobald die Spitze auf eine größere harte Fläche kommt Schluss. Das konnten mir auch die DRL Mitarbeitenden bestätigen, die ich bei meinem Besuch während der IAC 2018 gefragt hatte.

Gruß

Mario

PS: Ich glaube wenn HP3 aufgrund von Wasser (woher auch immer) einen Kurzschluss bekäme, wäre man darüber auch recht begeistert. ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 10. Februar 2019, 19:57:27
... Gibt es zur Ramme detalliertere Zeichnungen, wie sie funktioniert? Speziell das Auslösen und wieder einrasten (?) der Rückholvorrichtung?
Über das Design und die Funktionsweise gibt es ein ausführliches technisches Paper (englisch) hier:

http://esmats.eu/amspapers/pastpapers/pdfs/2016/grygorczuk2.pdf (http://esmats.eu/amspapers/pastpapers/pdfs/2016/grygorczuk2.pdf)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 10. Februar 2019, 20:06:31
@Aasgeir: Danke Dir. ich lag voll auf dem Holzweg. Die Feder an der Spitze ist die Hauptfeder vom der "Ramme".  Mit Ihr wird der "Stoß" erzeugt mit dem die Ramme sich eingräbt. Das, was man in der Mitte als "Massive Feder" erahnen könnte, ist ein Kabelpacket als Feder gewickelt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Doc Hoschi am 10. Februar 2019, 20:11:16
Der von Getrud gezeigte Aufbau entstammt einer früheren Entwicklungsphase.
Tatsächlich sieht der Mole wohl einfacher aus:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066855.jpg)
Quelle (https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/other-instruments)
Eine Animation findet man hier (ab ca. 1:46)

https://www.youtube.com/watch?v=KAxiHK6dYvE (https://www.youtube.com/watch?v=KAxiHK6dYvE)

@aasgeir: Danke auch von mir für den Link
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 11. Februar 2019, 00:33:46
SOL 74:
15:03:18.538 (local true solar time)

(https://pbs.twimg.com/media/DzE_HtzXQAE4eTD?format=jpg&name=small)
https://twitter.com/InSightImageBot/status/1094725588785479681 (https://twitter.com/InSightImageBot/status/1094725588785479681)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 11. Februar 2019, 12:01:03
Man ist versucht, ein Wettbüro mit der Frage aufzumachen "Wie tief kommt Mole, bis ein absoluter (unerwarteter) Stop eintritt"  ;D

Aber im Ernst - 5 Meter sind ja absolutes Neuland - ist Mole eigentlich auch gegen Feuchtigkeit abgedichtet? Oder kann man mit Sicherheit sowas ausschließen?

Ich denke dabei nicht an eine gern gewünschte Wasserblase, sondern an kapillarische Feuchtigkeit, aus tieferen Vorkommen hochtransportiert. Oder vlt sogar erst durch den immensen Druck der Spitze aus irgendwelchen Bindungen freigesetzt. Wer weiß , was der Mars für Überraschungen bietet.

Hallo,

das größte Problem sollten unerwartete größere Steine auf der Strecke des Bohrers sein. Da er sich ja durch den losen Untergrund hämmern soll, ist sobald die Spitze auf eine größere harte Fläche kommt Schluss. Das konnten mir auch die DRL Mitarbeitenden bestätigen, die ich bei meinem Besuch während der IAC 2018 gefragt hatte.

Gruß

Mario

PS: Ich glaube wenn HP3 aufgrund von Wasser (woher auch immer) einen Kurzschluss bekäme, wäre man darüber auch recht begeistert. ;)

Ein größerer Brocken puren Eisens auf dem Weg nach -5m dürfte für den Bohrer auch ein Showstopper sein. Ohne pflanzliches Leben auf dem Mars dürfte - mangels Sauerstoff in Form von O2 - der Mars nicht alles Eisen in Oxid-Form haben, sondern einen Teil davon unverrostet in metallischer Form.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 11. Februar 2019, 17:08:36
Steine sollten eigentlich kein Problem darstellen, aus mehreren Gründen:
1. Die herumliegenden Steine bestehen fast ausschließlich aus Sediment (Beispiel der Stein rechts vom SEIS-Kabel), das wenig Widerstand gegen die Schläge mit einem spitzen Gegenstand bietet.
2. Steine aus vulkanischem Material (Lavabomben o. ä.) sind in der Regel nicht flach auf der Oberseite. Wenn der Maulwurf darauf trifft, wird er zwar seitlich abgelenkt und erreicht evtl. nicht ganz die angestrebte Zieltiefe von 5 m, aber durch die Neigungssensoren weiß man trotzdem genau, wo und wie tief der Hammerbohrer ist.
3. Der Maulwurf ist sehr geduldig, notfalls kann er tagelang hämmern, bis der Stein nachgibt.
Es müsste also ein großer harter Felsen sein, der im Weg liegt, und sowas sieht man auf der Marsoberfläche selten, abgesehen von Abbrüchen an steilen Wänden.
......

An Sol 74 kann man (hoffentlich!) zum letzten Mal den Vorgang des Greifens sehen. Der Greifer wird zunächst über dem Nippel positioniert und am frühen nachmittag mit der solaren Unterstützung wird der Arbeitszylinder beheizt, wodurch sich die Finger öffnen. Dann wird der Arm ein paar Zentimeter abgesenkt und die Heizung abgeschaltet, wodurch sich die Finger schließen. Nach einer kalten Nacht ist der Griff fest, so dass es am nächsten Tag möglich wäre, das HP3-Gerät anzuheben. Das wird sehr vorsichtig erfolgen, da dass Verbindungskabel beim Aussetzen diagonal über den Lander ausgelegt wird.

https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 11. Februar 2019, 18:42:26
An Sol 74 kann man (hoffentlich!) zum letzten Mal den Vorgang des Greifens sehen.

Ich denke mir gerade das wenn die primär Mission (für den Greifer) durch ist, könnte man damit nicht noch den ein oder anderen (improvisierten) Versuch machen? z.b den Boden etwas abkratzen oder auch technologische Versuche z.b. zur Haltbarkeit unter Marsbedingungen?

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 11. Februar 2019, 19:20:07
Es wird sicherlich für den Arm noch einiges zu tun geben, beispielsweise Fotos machen, wenn ein Sturm aufzieht, oder alle erreichbaren Steine umdrehen und fotografieren. Aber das Primärziel ist erreicht, wenn die Instrumente sicher und funktionsfähig abgesetzt sind. Und jede Aktion des Arms hat das Risiko, dass irgendwas kaputt geht (und sei es ein Kurzschluss, der evtl. die wissenschaftlichen Langzeit-Messungen gefährdet) und außerdem stören die Bewegungen das SEIS-Experiment erheblich.

Also ich denke, wir sehen noch einige weitere Aktionen des Arms, aber vermutlich nicht viel Spektakuläres.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 11. Februar 2019, 19:36:12
Der Greifer wird sicher geparkt.
Da ist doch noch eine Schaufel am Arm.  :D
Ich denke wenn der erste Missionsplan abgearbeitet ist wird es da noch was geben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 11. Februar 2019, 19:44:32
Ja klar, mit dem baumelnden Greifer wird man nicht viel sinnvolles anfangen können, außer irgendwo gegenzuschlagen, um die Funktion des SEIS zu testen.   ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 11. Februar 2019, 20:24:22
Hat man keinen Teddybären mit hochgebracht? Dann könnte die NASA ne Website machen, wo täglich einer gewinnt und nen "Bewegungscode" zum "Fang den Teddybären" eingeben. Der Arm fährt dann wie in den Spielautomaten runter, greift den Teddy, zieht ihn halb hoch und lässt ihn wieder fallen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 11. Februar 2019, 20:46:51

Da ist doch noch eine Schaufel am Arm.  :D
Ich denke wenn der erste Missionsplan abgearbeitet ist wird es da noch was geben.
Schaufel? wirklich? ich denke du verwechselst das mir Phönix?

MFG s
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 11. Februar 2019, 20:54:40
Ich würd schon sagen das das eine Schaufel ist.
Sag ma mal so, zum buddeln reichts.  ;)

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437457#msg437457 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437457#msg437457)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 11. Februar 2019, 21:27:26
Ich würd schon sagen das das eine Schaufel ist.
Sag ma mal so, zum buddeln reichts.  ;)

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437457#msg437457 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg437457#msg437457)

Mein Fehler, habe das "schwarze" für eine Abdeckung gehalten  ::) dann können wir uns denke ich doch noch auf etwas "buddeln" auf dem Mars freuen. Die Landestelle von InSight sollte ja einer längeren Mission nicht im Wege stehen.

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 12. Februar 2019, 04:03:00
Als Ergänzung zu #701:

Der Arm hat nur einen kleinen Arbeitsbereich, und der liegt nunmal im Bereich der Instrumente und deren Kabel:

https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/ (https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/)

(Scrollen zum Vergrößern, Mausbewegungen mit gedrückter linker Taste für die 3-D-Bewegung)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 12. Februar 2019, 09:03:32
Steht graben auch auf dem Programm, wenn man schon eine Schaufel dabei hat?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 12. Februar 2019, 10:41:58
Sol-74-Tag war der 10. Feb. Hier wurde HP³ gegriffen. Sol-74-Nacht (11.Feb.) geht der Greifer zu. (das ist aus Sicht der Projektdokumentatoren unspektakulär, deshalb liefert https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight) für heute morgen MEZ keine neuen Bilder) Sol-75-Früh (12. Feb. ca. 08:00 Cal-Time/18:00 MEZ) könnte dann HP³ aus dem Lander gehoben und abgesetzt werden. Sol-75-Nachmittag dürfte der Greifer dann wieder aufgehen und HP³ loslassen. Heute abend/Morgen früh sehen wir bestimmt neue Bilder.  :)

Nach Test und Kalibrierung kann dann Temperatur und Wärmeleitfähigkeit der Marsoberfläche gemessen werden. :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 12. Februar 2019, 11:19:10
Nein, "graben" steht nicht auf dem Programm. Es ist auch keine Schaufel, sondern nur eine Art Kratzer, um Steine aus dem Weg zu räumen oder die Fläche für die beiden Instrumente zu planieren. Zum Einsatz ist das Teil gekommen, als die SEIS-Zugentlastung nicht richtig geöffnet hat und man etwas am Kabel zupfen musste.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 12. Februar 2019, 11:42:43
Ich würde die Schaufel einsetzen um einen Graben zu machen, zum Beispiel 20 cm tief und 50 cm lang. Für Spezialisten würden die Fotos des Ausgrabens interessant. Man hat solche Arbeiten auf dem Mond bei Mission Surveyor gemacht. Wenn man bei der Tiefe die Belastbarkeit des Bodens messen könnte (zum Beispiel durch Messung der Druckkraft auf den Boden mit Motoren des Roboterarmes)  wäre es noch besser.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 12. Februar 2019, 11:56:11

Ich stell mir grad vor, wie aus dem Loch von Mole plötzlich Mars-Öl hochschießt...

Nein, vlt. doch lieber nicht...  ;D ;D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 12. Februar 2019, 12:29:03

Ich stell mir grad vor, wie aus dem Loch von Mole plötzlich Mars-Öl hochschießt...


Rein theoretisch wäre dies denkbar, wenn man davon ausgeht, daß es vor ein paar hundert millionen Jahren mal auf dem Mars in großer Menge Leben gegeben hätte. Die Prämisse mag zwar unrealistisch klingen, aber ganz abwegig ist sie nicht: Warum ist der Mars so rot wie die Erde in Brasilien? Höchstwahrscheinlich wegen Fe2O3 - also Rost. Eisen (unlegierter Stahl) selbst ist dunkel-silbrig. Und verrostete Planeten entstanden durch sehr viel O2, das sehr viele Pflanzen erzeugten. Als alle starben, verwesten viele zu CO2 (90% der Mars-Athmosphäre) und vielleicht einige zu Alkanen (Erdgas/Erdöl) oder gar zu Braunkohle.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 12. Februar 2019, 13:47:36
Nein, dazu gab es am Mars ziemlich sicher nicht genug Biomasse. (Und erst recht nicht so nah an der Oberfläche.)

Davon ab wäre das Finden von Öl auf dem Mars ein echter Jackpott.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 12. Februar 2019, 15:41:58
Nein, dazu gab es am Mars ziemlich sicher nicht genug Biomasse. (Und erst recht nicht so nah an der Oberfläche.)

Davon ab wäre das Finden von Öl auf dem Mars ein echter Jackpott.

In wie fern? Als Nachweis für Leben oder als Ressource für eine Besiedelung?

Ich würde mir ja eher einen Geysir wünschen...

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 12. Februar 2019, 17:58:07
Wir versuchen gerade mit hohem Aufwend Sekundär- und Tertiärmarker für Leben zu finden. Wenn dann zufällig mal irgendwo am Mars biologische Kohlenwasserstoffe rausquellen würde wäre das schon grandios.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 12. Februar 2019, 18:06:34
Wir versuchen gerade mit hohem Aufwend Sekundär- und Tertiärmarker für Leben zu finden. Wenn dann zufällig mal irgendwo am Mars biologische Kohlenwasserstoffe rausquellen würde wäre das schon grandios.

Das ist der Punkt beim Methan ist es ja auch nicht so einfach...
Mole geht aber genau in die richtige Richtung, wir brauchen mehr und vor allem tiefere Löcher um andere Himmelskörper richtig zu verstehen.

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 12. Februar 2019, 19:31:52
Hallo

der HP3 Marsmaulwurf des DLR soll "Jetzt" die Marsoberfläche berühren:

Zitat von: DLR_next@DLR_next vor 2 Min. auf Twitter
Jetzt müsste unser #MarsMaulwurf den Boden berühren! Eine Bestätigung wird aber erst nach Mitternacht erwartet.
Zitat von: DLR_de@DLR_de auf Twitter
...erste Bilder erwarten wir in den frühen Morgenstunden zwischen 1:00 – 2:00 Uhr deutsche Zeit

Das DLR erklärt auch nochmal schön den Aufbau des HP3 Instruments:
(https://pbs.twimg.com/media/DzMvJ9QXcAAddyJ?format=jpg&name=4096x4096)

Gruß

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 12. Februar 2019, 19:58:10
Hallo,

ein animiertes GIF von mir aus den RAW Bildern der InSight Sonde. Der Jahrmarktgreifer packt den Marsmaulwurf.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066853.gif)

Viele Grüße

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 13. Februar 2019, 05:28:55
Sol 76

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066849.PNG)

Sol 76: Instrument Deployment Camera (https://mars.nasa.gov/raw_images/3858/?site=insight)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066850.PNG)

Sol 76: Instrument Deployment Camera (https://mars.nasa.gov/raw_images/3861/?site=insight)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066851.PNG)

Sol 76: Instrument Context Camera (https://mars.nasa.gov/raw_images/3840/?site=insight)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 13. Februar 2019, 06:22:08
E. Lakdawalla hat ein Video des Vorgangs aus den beiden Kameras erstellt, wobei ich nicht sicher bin, dass dies wirklich der endgültige Standort ist, oder ob es nicht noch weiter an SEIS herangesetzt werden wird.

http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2019/touchdown-for-insights-heat-probe.html (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2019/touchdown-for-insights-heat-probe.html)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 13. Februar 2019, 07:04:36
Das HP³ kann Raumfahrtgeschichte schreiben: Das HFE von Apollo-17 ging nur 250 cm tief in den Mondboden. Das HP³ wird 500 cm tief bohren, also das tiefste humane extraterrestrische Loch im Sonnensystem erstellen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 13. Februar 2019, 07:37:20
Na mal schauen, wie tief Hayabusa-II mit der Spengladung kommt .  ;)

Hier kann man den Bohrfortschritt live verfolgen (die angezeigte "simulierte Oberflächentemperatur" hat derzeit noch keine Bedeutung):

https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 13. Februar 2019, 07:49:44
Wer weiß , was der Mars für Überraschungen bietet.

Möglichst viele, hoffe ich.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 13. Februar 2019, 20:36:43
Auch auf n-tv.de hat es der MarsMaulwurf geschafft. Deutscher Mars-Maulwurf bereit zum Hämmern (https://www.n-tv.de/wissen/Deutscher-Mars-Maulwurf-bereit-zum-Haemmern-article20855877.html)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 14. Februar 2019, 09:11:06
Mal sehen, was man aus dieser Situation macht. Das HP3 hatte offensichtlich einen ungeplanten Bodenkontakt bei der Vorwärtsbewegung. Da in der jetzigen Position der Greifer vermutlich nicht geöffnet werden kann, gibt es zwei Möglichkeiten, entweder man läßt das Gerät dort, wo es sich jetzt befindet oder man nimmt es nochmal auf und versetzt es noch weiter.

Da das Gerät schon fast am Ende der Kranreichweite steht, wird man es wahrscheinlich dort belassen und arbeitet derzeit an Kommandos, den Arm wieder einige cm zurück zu fahren und dabei leicht anzuheben, um den Greifer anschließend senkrecht nach oben heben zu können. Das werden wir wohl am nächsten Sol sehen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 14. Februar 2019, 10:37:29
Mal sehen, was man aus dieser Situation macht. Das HP3 hatte offensichtlich einen ungeplanten Bodenkontakt bei der Vorwärtsbewegung. Da in der jetzigen Position der Greifer vermutlich nicht geöffnet werden kann, gibt es zwei Möglichkeiten, entweder man läßt das Gerät dort, wo es sich jetzt befindet oder man nimmt es nochmal auf und versetzt es noch weiter.

Da das Gerät schon fast am Ende der Kranreichweite steht, wird man es wahrscheinlich dort belassen und arbeitet derzeit an Kommandos, den Arm wieder einige cm zurück zu fahren und dabei leicht anzuheben, um den Greifer anschließend senkrecht nach oben heben zu können. Das werden wir wohl am nächsten Sol sehen.

Das Problem scheint ernst zu sein: Die NASA RAW Immages Seite von INSIGHT ( https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images) ) funktioniert auch nicht (wahrscheinlich, um erstmal "Stillschweigen" zu bewahren)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 14. Februar 2019, 10:50:16
Ich denke, es gibt drei mögliche Gründe:

1. Bei der Steuerung des Arms hat jemand Mist gebaut, indem ein falsches Kommando übermittelt wurde, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

2. Es gibt ein Problem bei der Steuerung der Armbewegungen.

3. Ich halte es für wahrscheinlich, dass sich das Kabel verhakt hat. Dafür spricht, dass sich der Arm plötzlich zurückbewegt hat, kurz vor dem Bodenkontakt. Möglicherweise hat ein Kraftsensor am Kabel für diese Bewegung gesorgt.

Man kann das leider erst überprüfen, wenn der Arm mit der Kamera vom HP3 getrennt wurde, um sich den Verlauf des Kabels anzuschauen, daher werden wohl zunächst die Kommandos zum senkrechten Abheben des Greifers programmiert und ausgeführt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 14. Februar 2019, 12:29:56
Hallo, vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen, denn ich verstehe das Problem nicht ganz.
Bei mir funktioniert die Seite mit mit den InSight Rohbildern sehr gut, die neuen Bilder sind abgespeichert. Zwar sieht man, das der Greifhaken schräg liegt, aber er sollte doch dennoch zu öffnen sein. Der Kran lässt sich doch bestimmt weiter absenken oder/und weiter in die Richtung von RH3 (links) bewegen, oder?  Das Verbindungskabel zum Gerät ist zwar straff und hängt in der Luft, hat aber das Instrument nicht beeinflusst, will heißen das Instrument ist nicht zum Kabel hin gedreht.
Oder habe ich etwas übersehen? Danke für die Hilfe.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 14. Februar 2019, 14:16:28
Es gibt aktuell keinerlei Meldungen zu irgenwelchen Problemen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 14. Februar 2019, 15:12:09
Hallo, vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen, denn ich verstehe das Problem nicht ganz.
Bei mir funktioniert die Seite mit mit den InSight Rohbildern sehr gut, die neuen Bilder sind abgespeichert.

Das war vorhin noch nicht so: Da war die Seite tot. Danach waren nur SOL-76 Bilder zu sehen. Aktuelle IDC Bilder sind nun auch noch nicht da - nur ICC Bilder von SOL-77.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 14. Februar 2019, 15:21:59
Ich seh das Problem darin, wenn man in der jetzigen Situation den Greifer öffnen würde, würde er gegen den Sensorkopf schlagen, der oben auf dem Bohrturm sitzt und sich dort evtl. verhaken.

Auf jeden Fall ist das Absetzen von HP3 nicht ordnungsgemäß verlaufen, und um die Situation anzuschauen muss zunächst der Greifer vom Gerät gelöst werden und dafür müssen erstmal die Kommandos entwickelt und auf der Erde am InSight-Zwilling getestet werden.

......

Das Kabel läuft aus dem HP3 nach hinten hinaus und wenn dort ein leichter Zug ist, stabilisiert es das Gerät. Auffällig ist die Rückwärtsbewegung des Arms zwischen 10:39:21 und 10:39:52 an Sol 76, also unmittelbar vor dem Aufsetzen auf den Boden. Die Rückwärtsbewegung erkennt man beim Vergleich mit dem Stein, der links vom Arm liegt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 14. Februar 2019, 20:06:59
Hallo, vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen, denn ich verstehe das Problem nicht ganz.

Ich auch nicht... Laut dem leitenden Wissenschaftler des Experiments, Prof. Tilman Spohn, hat das Absetzen einwandfrei geklappt.
Zitat
"Wir sind froh, dass das Absetzen unseres HP³-Experiments auf dem Marsboden so einwandfrei geklappt hat", sagt der leitende Wissenschaftler des Experiments, Prof. Tilman Spohn vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin. HP³ steht nun stabil rund eineinhalb Meter von der Muttersonde entfernt.
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-32200/#/gallery/33477 (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-32200/#/gallery/33477)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 14. Februar 2019, 20:14:10
Hallo Zusammen,
wie es von @rok schon beschrieben wurde, ist Bucket (oder Löffel, wie bei einer Baggerschaufel) nur dazu gedacht, die Fläche für die Instrumente zu planieren.

Nein, "graben" steht nicht auf dem Programm. Es ist auch keine Schaufel, sondern nur eine Art Kratzer, um Steine aus dem Weg zu räumen oder die Fläche für die beiden Instrumente zu planieren. Zum Einsatz ist das Teil gekommen, als die SEIS-Zugentlastung nicht richtig geöffnet hat und man etwas am Kabel zupfen musste.

Ein sehr gutes Bild dazu wurde von @aasgeir gepostet.
SEIS wurde mit seinem Nivellierungsmechanismus horizontal gestellt und die beiden Seismometertypen in dieser Lage getestet: alles o.k. Daraufhin wurde SEIS in die hierfür niedrigste Position über dem Marsboden gebracht, um den optimalen Kontakt zum Boden und die größte Steifigkeit des Nivellierungsmechanismus zu bekommen.

Ausserdem wurde am "Kabelmanagement" des Flachbandkabels gearbeitet:
die Entlastungsschlaufe kurz vor SEIS wurde geöffnet (FRANGIBOLT-Verschraubung),
die beiden Platten an der Entlastungsschlaufe haben sich aber nicht "freiwillig" getrennt, so dass man etwas mit der Baggerschaufel des Robotic Arm am Kabel zupfen mußte, wie hier zu sehen ist (bei einer Übung genau dieses Vorgangs im JPL-Testbed) :

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066583.jpg)
  Bild:  NASA / JPL-Caltech / IPGP / Philippe Labrot

   Quelle: http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2019/insight-update-sols-25-42.html (http://www.planetary.org/blogs/emily-lakdawalla/2019/insight-update-sols-25-42.html)
   edit: Typo
Quelle auch :
https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/the-ida-robotic-arm (https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/the-ida-robotic-arm)

Nach dem Bericht befindet sich  HP3 mit der Entfernung von vermutlich einem Meter sehr dicht an SEIS.
https://mars.nasa.gov/news/8412/nasas-insight-prepares-to-take-mars-temperature/?site=insight (https://mars.nasa.gov/news/8412/nasas-insight-prepares-to-take-mars-temperature/?site=insight)

Mit besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 14. Februar 2019, 20:25:26
T. Spohn hat seine Aussage direkt nach dem "Touchdown" getroffen. Mal sehen wer am Ende recht hat.  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 14. Februar 2019, 20:29:39
Hallo, vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen, denn ich verstehe das Problem nicht ganz.

Ich auch nicht... Laut dem leitenden Wissenschaftler des Experiments, Prof. Tilman Spohn, hat das Absetzen einwandfrei geklappt.
Zitat
"Wir sind froh, dass das Absetzen unseres HP³-Experiments auf dem Marsboden so einwandfrei geklappt hat", sagt der leitende Wissenschaftler des Experiments, Prof. Tilman Spohn vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin. HP³ steht nun stabil rund eineinhalb Meter von der Muttersonde entfernt.
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-32200/#/gallery/33477 (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-32200/#/gallery/33477)

Eine ähnliche Erfolgsmeldung kam von CNES:

https://twitter.com/CNES/status/1095577354754244608 (https://twitter.com/CNES/status/1095577354754244608)

Alle Meldungen sind alt - heute war es sehr still.... Man sieht nur 2 Bilder von SOL-77; beim zweiten Bild dämmert es und HP³ ist noch am Greifer. Nachts packt der Greifer noch fester zu. SOL-78 kann das HP³ nochmal gehoben werden, bevor der Greifer durch die Tagwärme aufgehen kann
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 14. Februar 2019, 20:30:55
Hallo @sophismos,

Mal sehen, was man aus dieser Situation macht. Das HP3 hatte offensichtlich einen ungeplanten Bodenkontakt bei der Vorwärtsbewegung.  (…………..)

Das Problem scheint ernst zu sein: Die NASA RAW Immages Seite von INSIGHT ( https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images) ) funktioniert auch nicht (wahrscheinlich, um erstmal "Stillschweigen" zu bewahren)

Hallo, vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen, denn ich verstehe das Problem nicht ganz.
Bei mir funktioniert die Seite mit mit den InSight Rohbildern sehr gut, die neuen Bilder sind abgespeichert.

Das war vorhin noch nicht so: Da war die Seite tot. Danach waren nur SOL-76 Bilder zu sehen. Aktuelle IDC Bilder sind nun auch noch nicht da - nur ICC Bilder von SOL-77.

Es gibt viele Möglichkeiten, warum eine Seite gerade nicht zugriffbereit ist.
Z.B. ein starker Zugriff usw...
Bevor du dich wieder mit nicht haltbare Vermutungen hier äußerst,
versuche doch später die Seite neu aufzurufen oder siehe dich auf folgender Seite um.
https://twitter.com/InsightImageBot (https://twitter.com/InsightImageBot)

Deine Neigung, schnell auf etwas verbergen oder vertuschen zu vermuten, ist nicht der Ton, den wir hier wünschen. Gruß Gertrud
 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 14. Februar 2019, 20:44:57
Hallo @sophismos
(…………)

Eine ähnliche Erfolgsmeldung kam von CNES:

https://twitter.com/CNES/status/1095577354754244608 (https://twitter.com/CNES/status/1095577354754244608)

Alle Meldungen sind alt - heute war es sehr still.... Man sieht nur 2 Bilder von SOL-77; beim zweiten Bild dämmert es und HP³ ist noch am Greifer. Nachts packt der Greifer noch fester zu. SOL-78 kann das HP³ nochmal gehoben werden, bevor der Greifer durch die Tagwärme aufgehen kann

Der Greifer kann sich nur durch einen Befehl zum Trennen vom Mission Control Center auf der Erde öffnen, und sich so von der Fracht lösen und bietet so Schutz vor einer unbeabsichtigten Freigabe der Instrumente durch den Arm.
Zitat
Untroubled by the Martian environment, the current mechanical gripper cannot actually release its load by itself. The command to separate can only come from the Mission Control Centre on Earth, thus offering protection against any unintended release of the instruments by the arm
Quelle:
https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/the-ida-robotic-arm (https://www.seis-insight.eu/en/public-2/the-insight-mission/the-ida-robotic-arm)

Gruß Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 15. Februar 2019, 11:57:47
Ich präzisiere mal meine Vermutungen zum aktuellen Problem von HP3:

Bei diesem Gerät befindet sich das Kabelfach für das Anschlusskabel im HP3 selbst, anders als beim SEIS, wo das Verbindungskabel aus dem Lander herausgezogen wurde. Damit beim Aussetzen des HP3 nicht das gesamte Kabel unkontrolliert rausläuft ist am Ende des Kabelfaches irgendeine Bremseinrichtung eingebaut, die gleichzeitig durch einen leichten Zug am Kabel dafür sorgt, dass HP3 während des Aussetzens nicht unkontrollierte Rotationsbewegungen ausführt. *

HP3 im Schnitt mit den beiden Flachkabel-Compartments:

https://mars.nasa.gov/resources/22298/hp3-cutaway-rendering/?site=insight (https://mars.nasa.gov/resources/22298/hp3-cutaway-rendering/?site=insight)

Ich vermute(!) mal, dass es an dieser Bremse ein Problem gibt/gegeben hat, eventuell ist dort eine Kabelschlaufe mit hineingerutscht, die den freien Auslauf des Kabels gestoppt hat oder es gab einen Fehler an der Bremse selber. Daraufhin hat ein Kraftsensor auf dem Lander einen Notstopp für den Arm ausgelöst.

Auf dem Bild ist auch der Sensorkopf auf dem "Bohrturm" erkennbar, zusammen mit der Verkabelung. Da der Greifer, der den "Grapple Point" derzeit im Griff hat, nach links geneigt ist, würde er beim Öffnen gegen diesen Sensorkopf schlagen und könnte sich dabei dort verhaken.

Derzeit wird die Bewegung des Arms progammiert, um den Greifer wieder senkrecht zu stellen. D. h. der Unterarm wird einige cm eingeklappt und der Oberarm ganz leicht angehoben.

......
* Bei SEIS war diese Bremseinrichtung im Lander integriert und konnte aktiv betätigt oder geöffnet werden.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 15. Februar 2019, 15:28:42
Ich vermute(!) mal, dass es an dieser Bremse ein Problem gibt/gegeben hat, eventuell ist dort eine Kabelschlaufe mit hineingerutscht, die den freien Auslauf des Kabels gestoppt hat oder es gab einen Fehler an der Bremse selber. Daraufhin hat ein Kraftsensor auf dem Lander einen Notstopp für den Arm ausgelöst.

Selbst wenn dem so wäre, so steht HP3 jetzt dennoch innerhalb des vorher festgelegten "grünen" Bereiches, eben auf der Oberfläche, es stören keine größeren Steine und auch wohl außerhalb des Schattenwurfes von Seis und Lander.

Zitat
Derzeit wird die Bewegung des Arms progammiert, um den Greifer wieder senkrecht zu stellen. D. h. der Unterarm wird einige cm eingeklappt und der Oberarm ganz leicht angehoben.

No Problem also.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 15. Februar 2019, 15:41:04
Moin Lumpi,

ich sehe das Projekt auch nicht als gefährdet an, allerdings wird es noch einige Tage dauern und noch weitere Aktionen benötigen, bis HP3 endgültig einsatzbereit ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 15. Februar 2019, 17:59:11
@rok
Gegen die These spricht, dass auf Bildern von Sol 76 HP3 bereits aufgestellt und der Greifer senkrecht ist. Das heißt, die Schieflage ist erst Zustande gekommen, nachdem HP3 abgesetzt wurde. Heißt für mich, man hat entweder ein fehlerhaften Befehl gesendet oder es gibt ein Defekt im Arm
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 15. Februar 2019, 18:27:07
Es geht um den Zeitraum zwischen 10:39:53 (da hängt HP3 noch senkrecht am Haken, hat aber noch nicht den Boden berührt) und 10:40:25 (HP3 ist offensichtlich am Boden und der Greifer hängt schief). Das heißt für mich einfach nur, dass das Absetzen nicht so erfolgt ist, wie geplant und abgesehen von irgendwelchen Hard- oder Softwarefehlern bei der Armsteuerung sehe ich die These eines "hakenden" Kabels als wahrscheinlich an. Aber schauen wir mal ...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 16. Februar 2019, 08:40:08
InSight hat mit den ersten vorsichtigen Bewegungen begonnen, wie bereits oben beschrieben:
"Derzeit wird die Bewegung des Arms progammiert, um den Greifer wieder senkrecht zu stellen. D. h. der Unterarm wird einige cm eingeklappt und der Oberarm ganz leicht angehoben."
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 17. Februar 2019, 11:01:56
Hallo,

wenn man sich die neuesten RAW Bilder von der Instrument Deployment Camera (IDC) ansieht, tut sich wohl was.

Bild von Sol 76:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066847.PNG)

Neuestes Bild von Sol 79:
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066848.PNG)

Kann unter Umständen aber auch am Kamerawinkel liegen.

Gruß

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 17. Februar 2019, 11:12:09
Ich würde in dieser Situation den Greifer aufmachen und dann den Arm hochheben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 17. Februar 2019, 15:05:33
Ja, das sind die bereits erwähnten "ersten vorsichtigen Bewegungen", erkennbar an dem kleinen Stein auf der linken Seite und an der geänderten Blickrichtung der "Unterarm"-Kamera.

In der Situation auf den gestrigen Bildern wird man keinesfalls den Greifer öffnen, solange man ihn nicht senkrecht nach oben abheben kann. Schau dir mal die Kabel auf dem oberen Ende des "Bohrturms" an (z. B. auf dem Bild "HP3 Being tested ..."):

(https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/images/?page=0&per_page=25&order=pub_date+desc&search=&category=51%3A183&fancybox=true&url_suffix=%3Fsite%3Dinsight)




Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 17. Februar 2019, 16:08:31
Also so empfindlich wie ein rohes Ei wird das Teil jetzt auch nicht sein.
Immerhin soll es sich mit tausenden von Schlägen in den Boden hämmern.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 17. Februar 2019, 16:18:35
Das ist nicht der Punkt, schau dir das erwähnte Bild mal genauer an, da kommen oben mindestens 5 Kabel raus.


Da der Greifer in diese Richtung geneigt ist, besteht die Gefahr, dass sich ein Finger darin verhakt sobald der Greifer öffnet und das wäre dann ein schwerwiegendes Problem.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 17. Februar 2019, 17:19:01
Es geht um den Zeitraum zwischen 10:39:53 (da hängt HP3 noch senkrecht am Haken, hat aber noch nicht den Boden berührt) und 10:40:25 (HP3 ist offensichtlich am Boden und der Greifer hängt schief). Das heißt für mich einfach nur, dass das Absetzen nicht so erfolgt ist, wie geplant und abgesehen von irgendwelchen Hard- oder Softwarefehlern bei der Armsteuerung sehe ich die These eines "hakenden" Kabels als wahrscheinlich an. Aber schauen wir mal ...

Für mich sieht das so aus, als ob der "Grapple Point" nicht exakt so angebracht wurde, dass HP3 beim Anheben genau waagerecht am Greifer "baumeln" konnte. Beim Bild bei 10:39:53 (vor dem Absetzten) meine ich zu erkennen, das HP3 leicht kopflastig, also vorn über am Greifer hängt. HP3 hat deswegen zuerst mit den Vorderfüßen auf dem Boden aufgesetzt. Der Greiferarm musste sich also noch etwas weiter absenken, bis auch die hinteren Füße von HP3 Bodenkontakt hatten. Deshalb die schräge Endposition des Greifers.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 17. Februar 2019, 17:27:33
Der Greifnippel befindet sich über dem Mittelpunkt der HP3-Masse. Die Bilder sind etwas verzerrt wegen der Weitwinkeloptik der Kamera am unteren Armteil, bzw. dem extremen Weitwinkel der Landerkamera.
Und die Geräte werden definitiv senkrecht abgesetzt um dabei keine unnötigen Querkräfte zu erzeugen. Alles andere ist ein fehlerhafter Vorgang.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 17. Februar 2019, 17:33:25
Der "Fußabdruck" im Boden  (Bild bei 10:40:25, nach dem Absetzen) sieht mir aber danach aus, als ob der Fuß zuerst etwas schräg vorn über aufgesetzt wäre.  :-\
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 17. Februar 2019, 17:43:22
Ja das sieht so aus, entweder weil HP3 nach einem plötzliche Stopp noch etwas gependelt hat oder der Arm sich vielleicht nach dem ersten Bodenkontakt noch bewegt hat.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 17. Februar 2019, 20:14:15
Beim Absetzen des Gerätes konnte ein Problem mit Datenkabel passieren. Auf den Bilder sieht man das Kabel im Luft hängend. Vielleicht war das Kabels verklemmt. Deswegen konnte das Gerät (wegen des gespanntes Kabels) mit Neigung (so hat Lumpi gemerkt) zum Boden kommen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 18. Februar 2019, 00:27:26
Der Greifnippel befindet sich über dem Mittelpunkt der HP3-Masse.

Naja, beim Absetzvorgang wurde ja aus der Kabelkammer das Datenkabel herausgezogen, der "Maulwurf" damit hinten also etwas leichter.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andras1768 am 18. Februar 2019, 01:40:59
Soll das Datenkabel am Maulwurf eigentlich so" stramm" in der Luft hängen? Am Seismometer ist es ja über dem Boden verlegt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 18. Februar 2019, 07:54:02
Soeben kommt eine neue Serie von Aufnahmen rein (von Sol 81) mittlerweile hängt der Greifer fast senkrecht. Es sieht also danach aus, dass der Greifer demnächst von HP3 gelöst werden könnte.

@Andras1768:

Darin sehe ich auch das wahrscheinliche Problem, s. #740.

......

In dieser 3-D-Animation kann man sich die Bewegungen des Arms anschauen, bzw. den Arm selber steuern:

https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/ (https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/)

(Am linken Bildrand die mittlere Schaltfläche anklicken)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 19. Februar 2019, 08:01:23
Soeben kommt eine neue Serie von Aufnahmen rein (von Sol 81) mittlerweile hängt der Greifer fast senkrecht. Es sieht also danach aus, dass der Greifer demnächst von HP3 gelöst werden könnte.
....

Auf dem letzten ICC Bild sieht man, daß es wieder dämmert. Heute abend wird es wieder hell; spätestens morgen früh könnten wir auf neue Bilder hoffen  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andras1768 am 19. Februar 2019, 15:25:51
Also, wenn ich mir die Verkabelung vom HP3 hier anschaue,
https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/ (https://mars.nasa.gov/insight/spacecraft/about-the-lander/)
das ist schon recht abenteuerlich einmal quer über den Lander. Vielleicht hätte man das wie beim Seismometer machen sollen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 19. Februar 2019, 19:44:37
Ich vermute mal, einer der Gründe für die Entscheidung waren die Standorte der beiden Geräte. Das SEIS stand vorne an der Kante und man konnte ein Kabelfach am Lander installieren, aus dem das Kabel kontrolliert herausgezogen wurde. Hätte man das auch bei HP3 so gemacht (der stand ja sozusagen auf der Rückseite), hätte man das Kabel quer über die Oberfläche des Landers ziehen müssen, was wohl ein größeres Risiko bedeuten könnte.

Andererseits braucht auch die kontrollierte Verlegung eines Kabels (also das "Rausziehen aus dem Kabelfach") einiges an technischer Kontrolle. Die war bei SEIS am Lander installiert, während sie bei HP3 in dem Gerät selbst installiert ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 20. Februar 2019, 07:24:31
Es gibt nun ein ICC Bild von SOL-83:

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066948.PNG)

Credit: https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066948.PNG (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066948.PNG)

Bohrturm und Kranachse sind parallel. Vielleicht kann heute der Greifer aufgehen.

btw.: Schade, daß kein IDC-Bild veröffentlicht wurde.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 20. Februar 2019, 07:53:32
Die Schürze scheint jetzt schon angestaubt zu sein. Geht das wohl auf Aktivitäten der Sonde beim Absetzen von Instrumenten zurück, oder ist die Luft bzw. der Wind dort einfach so staubhaltig?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 20. Februar 2019, 08:40:18
Zitat
Sol 83: Instrument Deployment Camera (IDC), taken at 16:29:44.134 (local true solar time)
(https://pbs.twimg.com/media/Dz1RE5RW0AEpGRz?format=jpg&name=medium)
https://twitter.com/InSightImageBot/status/1098123030788747265 (https://twitter.com/InSightImageBot/status/1098123030788747265)

Zitat
Sol 83: Instrument Context Camera (ICC), taken at 16:31:24.379 (local true solar time)
(https://pbs.twimg.com/media/Dz1RFfyWoAAGmUa?format=jpg&name=medium)
https://twitter.com/InSightImageBot/status/1098123041253588992 (https://twitter.com/InSightImageBot/status/1098123041253588992)

Bilder sprechen mehr als tausend Worte.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 20. Februar 2019, 09:22:33
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066947.jpg)
PIA22957 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA22957)

Das Konzept dieses Künstlers zeigt den InSight-Lander der NASA mit seinen auf der Marsoberfläche eingesetzten Instrumenten. Das InSight-Paket von Wettersensoren, das als Auxiliary Payload Subsystem (APSS) bezeichnet wird, umfasst einen Luftdrucksensor im Lander - der Einlass ist auf dem InSight-Deck sichtbar - und zwei Lufttemperatur- und Windsensoren auf dem Deck. Unter der Deckkante befindet sich ein Magnetometer, das von UCLA bereitgestellt wird, um Änderungen des lokalen Magnetfelds zu messen, die auch SEIS beeinflussen könnten.

InSights Lufttemperatur- und Windsensoren sind tatsächlich generalüberholte Ersatzteile für die Rover Environmental Monitoring Station (REMS) von Curiosity. Diese beiden nach Osten und Westen gerichteten Ausleger, die von InSight oder TWINS als Temperatur und Wind bezeichnet werden, befinden sich auf dem Landerdeck und wurden vom spanischen Centro de Astrobiología (CAB) zur Verfügung gestellt.

Latest Weather at Elysium Planitia (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 20. Februar 2019, 10:59:30
Latest Weather at Elysium Planitia (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)

Interessant ist ein aktueller Temperaturvergleich mit Curiosity im Gale Krater, der sich nur 600 km weiter südlich befindet. Während die Tageshöchsttemperatur der letzten Tage an beiden Orten bei etwa -15°C liegt, ist die Tiefsttemperatur im Elysium Planitia bei InSight gut 20°C niedriger als derzeit im Gale-Krater (ca. -95°C zu -72°C).
Wetter Gale-Krater: https://mars.nasa.gov/msl/mission/instruments/environsensors/rems/ (https://mars.nasa.gov/msl/mission/instruments/environsensors/rems/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 20. Februar 2019, 11:37:11
Latest Weather at Elysium Planitia (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)

Interessant ist ein aktueller Temperaturvergleich mit Curiosity im Gale Krater, der sich nur 600 km weiter südlich befindet...
Wenn ich mich nicht irre, befindet sich InSight auf anderer Seite vom Äquator als Curiosity. Bei Curiosity ist Sommer, im Ort InSight ist jetzt Winter.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 20. Februar 2019, 15:29:13
Die DLR hat nun ihre Website für's HP³ updated:

https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 22. Februar 2019, 13:33:04
Bei InSight kann man jetzt an die Untersuchung der Fehlfunktion gehen (abgesehen von den diversen Sensordaten, die ja bereits seit einigen Tagen vorliegen) und hat dafür ausgiebig Fotos von dem hakenden Kabel gemacht:

https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=25&page=0&mission=insight (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=25&page=0&mission=insight)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 22. Februar 2019, 16:28:17
Bei InSight kann man jetzt an die Untersuchung der Fehlfunktion gehen
Was gabs denn für Fehlfunktion, ich hab nichts offizielles gelesen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 22. Februar 2019, 16:44:04
Es gab ja auch bisher keine offizielle Meldung dazu, abgesehen von meiner persönlichen Meinung s. o. #740 (15.2.2019). :D
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 23. Februar 2019, 06:43:03
Thomas Appéré hat ein schönes Mosaik vom HP3 erstellt.Darauf sieht man das das Gerät wunderbar auf dem Marsboden abgesetzt wurde. Das Kabel liegt schön gerade aus und liegt auch auf dem Deck des Landers schön aus (ist auf anderen Photos sichtbar). Es gibt keine verwischten oder doppelten Fußabdrücke des Gerätes, ich finde das sieht alles sehr gut aus und freue mich darauf, dass nun der Maulwurf freigelassen wird.
Quelle (https://www.flickr.com/photos/thomasappere/32238346677/in/dateposted-public/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 23. Februar 2019, 11:41:30
Hallo Spacecat, ich möchte meine etwas kritischen Kommentare aus den letzten Tagen kurz begründen. Für mich ist die Geophysik-Sonde InSight mit ihren drei Experimenten derzeit eines der wichtigsten Projekte überhaupt. Daher schaue ich etwas genauer hin, was dort aktuell passiert (auch aus ex-beruflicher Sicht) und denke mir bei den Veröffentlichungen und Kommentaren oftmals "das stimmt doch nicht!" und schreibe dann was dazu.

Ich will überhaupt nichts schlecht reden, sondern freue mich auf die Ergebnisse, auch wenn diese anfangs weniger spektakulär sein werden als bei anderen Sonden und außerdem viel Rechenarbeit bei der Auswertung erfordern werden, um die Modelle zur inneren Struktur des Mars weiter zu entwickeln.

Peace  :)

Robert
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 23. Februar 2019, 13:24:57
Vielleicht ist das Datenkabel beim Ausziehen nicht verklemmt sondern auf ganze Länge ausgezogen und durch den Anschlag gestoppt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 23. Februar 2019, 23:41:10
Hallo rok,
Deine Beobachtungen waren gut was den Greifer betraf. Hier sah ich zunächst keine Probleme und glaubte, dass sie ihn sofort lösen würden. Du hattest in diesem Punkt Recht und die Ingenieure haben in einem längeren Prozess erst den Greifer genau über dem HP3 positioniert, bevor sie ihn lösten.
In dem Punkt, wo Du von einer fehlerhaften Ausbringung von HP3 sprachst, war ich vorsichtiger, da ich den Forschern keinen Fehler vorwerfen möchte, wo keiner ist. Daher habe ich mich zurückgehalten und konnte Deine Einwände nicht ganz nachvollziehen. Das muss aber nicht heißen, dass sie nicht stimmen. So habe ich bis zu den neuen Bildern gewartet, bis ich mehr Gewissheit hatte. Ich gehe nun davon aus, daß das Kabel am Ende seiner Reichweite HP3 festgehalten hat und das Gerät so den Boden berührte, während der Arm noch etwas Spiel zu rechten Seite hatte. Im Gegensatz zu Dir gehe ich dabei davon aus das sich die Kabelrolle für HP3 sich auf dem Gerätedeck des Insight-Landers befindet und der Kabelvorrat auf HP3 selbst nur die 5m Kabel für den Maulwurf sind. Diese werden erst genutzt, wenn der Maulwurf, der am kommenden Sonntag entsichert wird, sich am kommenden Dienstag langsam in den Boden eingräbt. Ich versuche die Bilder für meine Theorie noch hier einzustellen.
Ich habe nichts grundsätzliches dagegen hier über potenzielle Fehler zu sprechen, dafür ist dieses Forum da und das muss hier auch diskutiert werden dürfen, allerdings bin ich aufgrund von persönlichen Erfahrungen sehr vorsichtig geworden, Anderen Fehler vorzuwerfen, da dies als sehr verletzend empfunden werden kann. Das gilt besonders wenn ich erstmal keine Beweise dafür sehe. Du bleib mal schön weiterhin im Forum und diskutiere mit uns :)
Frieden ist immer gut!
spacecat

Edit: ja so sehe ich das auch vv!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 23. Februar 2019, 23:51:26
HP3 auf dem Gerätedeck von InSight, im Hintergrund die Kabelrolle
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066945.jpg)

Das nun leere Deck mit abgewickelten Rolle
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up066946.PNG)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 24. Februar 2019, 00:01:04
Das DLR hat übrigens eine Seite eingerichtet, über die man sich über den Bohrfortschritt informieren kann.

https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: DH5HAI am 24. Februar 2019, 08:51:16
moin
danke für die info!
wann geht es den los?
ich bin gespannt wie tief er kommt!
mfg
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 24. Februar 2019, 09:51:01
wann geht es den los?

Laut Logbuch-Eintrag von Tilman Spohn am Dienstag, den 26. Februar 2019, um 10 Uhr LMST (lokale Marszeit).
Zitat
Die Parameter dazu werden so eingestellt sein, dass der Maulwurf am Dienstag, 26. Februar 2019, um 10 Uhr LMST (lokale Marszeit) beginnt, sich in den Marsboden zu graben.
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)

PS: LMST = ...MEZ?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 24. Februar 2019, 10:36:14
Tja, deshalb habe ich es offen gelassen, zumal die Daten noch vom Trace Gas Orbiter übertragen werden müssen.  :-\
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 24. Februar 2019, 16:44:50
Das DLR hat wohl mitbekommen, dass es ein Marszeitproblem gibt und eine passende Internetseite dazu veröffentlicht:

https://t.co/7QuRIOqRc9?amp=1 (https://t.co/7QuRIOqRc9?amp=1)

Edit: Der Befehl zur Freilassung des Maulwurfs ist erfolgt!  :D
Die Daten sollen am 26.2. um etwa 17:45 Uhr da sein.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 25. Februar 2019, 17:19:28
Die Freilassung des Maulwurfs war lt. Logbuch-Eintrag vom 24. Februar 2019 erfolgreich. Nach einer offiziellen Überprüfung heute soll es dann am Mittwoch kurz vor 02.00 Uhr deutscher Zeit mit dem Hämmern losgehen. :D  https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 26. Februar 2019, 17:44:53
Entschuldigt bitte, ich hatte das falsch verstanden. :-[
Die Daten kommen erst morgen am 27.2. um 17:45 Uhr an.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 27. Februar 2019, 04:23:52
Leider müssen wir uns nochmal zwei Tage gedulden, bevor der Maulwurf endlich losgraben kann. Zwar wurden alle Kommandos korrekt zusammengestellt und geprüft, aber die Übertragung mittels UHF -Uplink über die NASA Raumsonde Odyssey funktionierte aus noch unbekannten technischen Gründen nicht. Nun sollen die Befehle direkt über das X-Band zum Mars InSight-Lander gesendet werden. Da dabei eine andere Zeitsteuerung nötig wird, müssen die Kommandozeilen noch umgeschrieben werden. Daher die Verzögerung. Die gute Nachricht ist, dass es dem Maulwurf gut gehen soll.
Quelle (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 28. Februar 2019, 10:46:15
Gibt es Neuigkeiten im Einsatz der Rammsonde? Wie ich entnommen habe müsste der Maulwurf 70 cm tief sein.
Das Problem mit UHF -Verbindung InSight und Odyssey zeigt wie es wichtig ist verschiedene Kanäle der Verbindung zu haben. Bei ExoMars Rover hat man nur die UHF -Möglichkeit. Das kann eine eine schwache Stelle der ExoMars Mission sein.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. Februar 2019, 12:37:54
Hallo @vv,

Gibt es Neuigkeiten im Einsatz der Rammsonde? Wie ich entnommen habe müsste der Maulwurf 70 cm tief sein.(………………)

Zitat
Die Daten werden Freitagmorgen 6:30 PST beziehungsweise 15:30 MEZ heruntergeladen
Nähere Angaben im Blog des wissenschaftliche Leiter des HP3-Instruments, Tilman Spohn.

https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)

Edit: ein Wort verbessert,

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 28. Februar 2019, 13:00:26
"Erfolgreich verschoben"  ;D
Die Kombination eines Positiv- und eines Negativwortes - ergibt das nun Null ?  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 28. Februar 2019, 14:04:05
Hallo McPhönix,
"Erfolgreich verschoben"  ;D

...dat … lach... hatte ich auch mehrmals mit einem  ;D gelesen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 01. März 2019, 09:42:39
Hallo,

wird eigentlich immer noch nicht gehämmert ??? Auf https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/) wird immer noch 0,00 m als Tiefe für den HP3 Maulwurf angegeben. :(

Fragende und ein klein bisschen ungeduldige Grüße

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 01. März 2019, 10:29:24
Hallo,

wird eigentlich immer noch nicht gehämmert ??? Auf https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/) wird immer noch 0,00 m als Tiefe für den HP3 Maulwurf angegeben. :(

Fragende und ein klein bisschen ungeduldige Grüße

Mario

Im "erfolgreichen Verschieber" Blog-Eintrag steht:

Zitat
Die Daten werden Freitagmorgen 6:30 PST beziehungsweise 15:30 MEZ heruntergeladen.

Credit: https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)

Also noch min. 5 Stunden warten...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 01. März 2019, 11:32:03
Hallo,

wird eigentlich immer noch nicht gehämmert ??? Auf https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/) wird immer noch 0,00 m als Tiefe für den HP3 Maulwurf angegeben. :(

Fragende und ein klein bisschen ungeduldige Grüße

Mario

Ich habe die Temperaturen der Oberfläche im Vergleich mit Curiosity angeschaut. InSight befindet sich ca. 500 km von Curiosity, auf anderer Seite und zwar nordlich vom Äquator. Bei Curiosity ist momentan der spät Sommer, bei Insight ist das Ende des Winters. Bei Insight ist die Daten der Temperaturen bis 1. Februar gegeben. Bei Curiosity sind die Daten bis 13.02.2019 auf der Seite https://cab.inta-csic.es/rems/rems-an-instrument-for-mars-environmental-monitoring/#last-sol (https://cab.inta-csic.es/rems/rems-an-instrument-for-mars-environmental-monitoring/#last-sol)  gezeigt. Nehmen wir das Vergleichsdatum 31.Januar 2019. Die Temperaturen an diesem Datum bei Curiosity betragen: Nacht  - minus 75°C, Tag - plus 5°C. Bei InSight Nacht  - minus 89°C, Tag - plus 15°C. Komisch, dass die Tagestemperaturen bei InSight höher als bei Curiosity sind.
Ich finde die Graphik der Temperaturen bei InSight sehr informativ. Man könnte für Daten von Curiosity eine solche Form empfehlen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Bogeyman am 01. März 2019, 12:06:19
Die Daten  https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/)  gehen aber nur bis Anfang Februar...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 01. März 2019, 12:48:00
"Curiosity: Nacht  - minus 75°C, Tag - plus 5°C. InSight Nacht  - minus 89°C, Tag - plus 15°C."

Die von Insight gemessenen Temperaturen sind nicht höher als bei Curiosity (schau noch mal genau hin), sondern variieren nur stärker. Da es sich um die Temperaturen der obersten Schicht handelt, spielt der Untergrund am jeweiligen Messort eine große Rolle, d. h. bei einem Material, das schlecht die Wärme leitet, wie bei dem feinkörnigen Regolith, heizt sich die Oberfläche stärker auf (und kühlt nachts auch wieder stärker ab) als bei einem festeren Boden, der die Wärme besser speichern kann.

Die "Kurvendarstellung" kann man bei einem Rover nicht anwenden, da der sich meistens bewegt, daher wurden auch nur die täglichen Max/Min-Temperaturen angezeigt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 01. März 2019, 13:12:47
Bei InSight beträgt die gemessene Höchsttemperatur etwa minus 15°C, nicht plus!
https://mars.nasa.gov/insight/weather/ (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 01. März 2019, 13:48:43
Es ging vv um die Oberflächentemperaturen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 01. März 2019, 14:08:56
Mir fällt tatsächlich jetzt erst auf WIE stark der Tagesverlauf der Druckänderung sich von Tag zu Tag gleicht.

Da sind Halbstundenwerte bis auf einzelne Pascal identisch..
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 01. März 2019, 14:31:45
"Curiosity: Nacht  - minus 75°C, Tag - plus 5°C. InSight Nacht  - minus 89°C, Tag - plus 15°C."

Die von Insight gemessenen Temperaturen sind nicht höher als bei Curiosity (schau noch mal genau hin)...
Ich habe geschrieben dass die Tagestemperatur bei InSight höher ist. Es kann sein dass das Bodenmaterial die Temperatur beeinflusst. Aber es kann einen methodischen Fehler sein. Verschiedene Messgeräte.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 01. März 2019, 14:35:58
Bei InSight beträgt die gemessene Höchsttemperatur etwa minus 15°C, nicht plus!
https://mars.nasa.gov/insight/weather/ (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)
Ich habe nochmal die Graphik angeschaut. Die Kurve am Tag geht über 0°C, also alles richtig, plus 15°C.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 01. März 2019, 15:51:17
Bei InSight beträgt die gemessene Höchsttemperatur etwa minus 15°C, nicht plus!
https://mars.nasa.gov/insight/weather/ (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)
Ich habe nochmal die Graphik angeschaut. Die Kurve am Tag geht über 0°C, also alles richtig, plus 15°C.

Ich bleibe bei minus, meinst Du vielleicht Fahrenheit?

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067036.jpg)
Quelle: Screenshot von https://mars.nasa.gov/insight/weather/ (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 01. März 2019, 15:59:06

Ich bleibe bei minus, meinst Du vielleicht Fahrenheit?


Nope, hier geht es eindeutig bis 10 Grad Celsius plus:

https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/)

Auch Spirit hat damals schon Temperaturen bis zu 35 Grad Celsius auf dem Mars gemessen:

https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067037.jpg (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067037.jpg)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 01. März 2019, 16:31:09
Die Temperatur und Wind werden von InSight mit dem TWINS (Temperature and Wind sensors for INSight mission) Instrument gemessen. HP3 misst die Temperatur über ein Flachbandkabel am "Maulwurf", das mit 14 Temperatursensoren bestückt ist. Zum Messzeitpunkt hier https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/) war dieses Kabel noch in einem Gehäuse verstaut und lieferte deshalb möglicherweise andere Werte als TWINS.

Zitat
Während des Flugs zum Mars, nach der Landung und vor dem Eindringen in den Boden sind der Mole und das Temperaturmesskabel TEM-P in einem Gehäuse mit der Bezeichnung SS (Support System) verstaut.
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11038/1865_read-27097/ (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11038/1865_read-27097/)

PS: Das Radiometer (nicht das Temperaturmesskabel) hat die Oberflächentemperatur, TWINS die Lufttemperatur gemessen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 01. März 2019, 17:08:00
Bei InSight beträgt die gemessene Höchsttemperatur etwa minus 15°C, nicht plus!
https://mars.nasa.gov/insight/weather/ (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)
Ich habe nochmal die Graphik angeschaut. Die Kurve am Tag geht über 0°C, also alles richtig, plus 15°C.

Ich bleibe bei minus, meinst Du vielleicht Fahrenheit?

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067036.jpg)
Quelle: Screenshot von https://mars.nasa.gov/insight/weather/ (https://mars.nasa.gov/insight/weather/)
Schaue mal hier https://www.musc.dlr.de/hp3/ (https://www.musc.dlr.de/hp3/)
Es geht um die Temperaturen der Oberfläche in Grad Celsius gemessen. Die Temperaturen werden durch ein Radiometer überwacht.

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andreas am 01. März 2019, 22:19:16
Logbuch-Eintrag vom 1. März 2019

Der Maulwurf hat gestern über 4 Stunden gehämmert und eine Tiefe von mindestens 18 Zentimetern
und nicht mehr als 50 Zentimetern erreicht - aber nicht die geplanten 70 Zentimeter.
Hier weiterlesen (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)

Andreas
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 02. März 2019, 09:26:39
Logbuch-Eintrag vom 1. März 2019

Der Maulwurf hat gestern über 4 Stunden gehämmert und eine Tiefe von mindestens 18 Zentimetern ...
Schlecht, wenn ein Stein. Dann für den one way Maulwurf gibt es keine Chance. Im seinem Prototyp war eine Rückwärtsbewegung möglich.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 02. März 2019, 09:37:50
Schlecht, wenn ein Stein. Dann für den one way Maulwurf gibt es keine Chance. Im seinem Prototyp war eine Rückwärtsbewegung möglich.
Oh! Kannst Du mir sagen, wo ich dazu etwas finden kann?
Gruß
spacecat
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 02. März 2019, 09:53:33
Hallo spacecat, was möchtest Du finden? Über den Prototyp? Dieser war bei Beagle 2 der Mars-Express-Mission. Im Internet gibt es viele Information.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 02. März 2019, 10:44:45
Ja, den Prototyp, danke für den Hinweis, wußte ich nicht.  :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 03. März 2019, 08:07:51
Schlecht, wenn ein Stein. Dann für den one way Maulwurf gibt es keine Chance.

Ich möchte hier nicht den ganzen Artikel wiedergeben. Aber das ist nicht, was dort geschrieben wurde. Der Maulwurf stoppte nach 5 min, hat dann gegen das Hindernis gearbeitet und es vermutlich zur Seite geschoben und ist dann ebenfalls vermutlich wieder abgestiegen bei einer Neigung von 15 Grad.
Was zu sehen ist, ist dass auch die Oberflächenkontruktion um 2 cm verschoben hat.
Gestern sollte wieder für 4 Stunden gehämmert werden, bin gespannt auf die Ergebnisse.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 03. März 2019, 09:27:32
Zumindest die HP3 "Liveanzeige" auf der Seite hat sich von 18 cm auf 30 cm geändert.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 03. März 2019, 09:42:35
Mhhh, gestern hatten die Amerikaner schon von 34cm Tiefe berichtet.
Auch sagt die deutsche Seite, dass heute weiter "gehämmert" wird, während die amerikanische Seite dies nicht erwähnt hatte, dafür aber von zwei Steinen in unterschiedlichen Tiefen sprach.
Hier müssen wir, glaube ich noch abwarten, wie die Seiten das Ergebnis analysieren. Mir wäre es aber persönlich lieber, wenn alle Beteiligten ihr Herz in die Hand nehmen und den Bohrer auf Teufel komm raus in den Boden rammen. Es gibt jetzt sowieso nur noch eine Richtung und solange man den Maulwurf nicht überhitzt und er vor allem nicht Tief genug eingedrungen ist, kann man sich die eingeplanten Pausen zur Temperaturmessung sparen. Die 70cm sind jetzt Pflicht, 3m brauchen wir mindestens und wer weiß, welche Drachen uns noch auf dem Weg nach unten erwarten.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Matjes am 03. März 2019, 09:45:43

Guten Morgen

Gibt es eigentlich schon Messergebnisse vom Seismometer?
Trotz intensiver Suche habe ich nix gefunden.

Matjes
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 03. März 2019, 09:51:57
Zumindest die HP3 "Liveanzeige" auf der Seite hat sich von 18 cm auf 30 cm geändert.

Ist das nun die erreichte Tiefe nach dem ersten Hämmern oder schon die aktualisierte Tiefe nach dem geplanten 4 Stunden Hämmern gestern? Laut Datum 01.03. doch wohl noch die nach ersterem?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 03. März 2019, 09:53:15
Zumindest die HP3 "Liveanzeige" auf der Seite hat sich von 18 cm auf 30 cm geändert.

Ist das nun die erreichte Tiefe nach dem ersten Hämmern oder schon die aktualisierte Tiefe nach dem geplanten 4 Stunden Hämmern gestern? Laut Datum 01.03. doch wohl noch die nach ersteren?

Ich denke es ist das korrigierte Ergebnis des ersten Hämmerns.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 03. März 2019, 09:53:26
Hallo Matjes,
hier leider auch dito. Seit dem erfolgreich abgeschlossenen Aufbau, schweigen die Franzosen.
Alles sehr unbefriedigend.
Gruß spacecat
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 03. März 2019, 09:56:06
Ja Lumpi,
das sind alles noch die Ergebnisse vom ersten Bohren, die des zweiten Bohren dürfen erst heute im Laufe des Tages runterkommen.
Gruß spacecat
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 03. März 2019, 09:59:06
Es wird da wohl zwangsläufig Ungenauigkeiten geben, da man sich die Tiefe aus Temperaturen und Gradienten errechnen muß. Oder läuft da ein Meßband mit, wo die Kamera draufschaut? Was ja bei Winkeländerungen auch nicht mehr so genau ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 03. März 2019, 10:08:53
Hallo McPhönix,
zumindest bei der ersten Bohrung, haben sie sich auf die eingebauten Temperaturfühler verlassen.
Der Erste nach 50cm Gesamtlänge maß noch die Außentemperatur der Marsatmosphäre. Zudem kühlte der Bohrer so schnell ab, dass man annahm, das er noch etwas über den Boden hinaus schaute.
Gruß spacecat
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 03. März 2019, 10:12:14
Wenns nur bei den 15° Abweichung bleibt - man muß bescheiden sein  :-\
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 03. März 2019, 10:18:34
Wenn man um die Tiefe des Bohren spricht welche Tiefe gemeint wird? Ich glaube von der Oberfläche bis zur Sptze der Rammsonde. Die Tiefe 30 cm entspricht ca. 80% der Länge des Gerätes. Also ist das Kabel nicht im Boden. Hoffentlich ist das Hindernis nicht groß und das Gerät wird ihn abweichen. Man muss weiter hämmern.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 03. März 2019, 19:59:26
Der Maulwurf hat weiter gehämmert und dabei die Tragkonstruktion noch weiter verschoben. Offenbar steckt das obere Ende der Sonde noch im Transportbehälter und bewegt diesen, während sie sich an dem Stein vorbeiarbeitet.

......

Ja die Tiefe bezieht sich auf die Bohrerspitze.

Die Neigung von 15° ist kein Problem, da sich die Sonde beim weiteren Vordringen von selbst wieder senkrecht stellt. Die Neigung wird durch 2 Sensoren gemessen, so dass man zusammen mit der angezeigten Tiefe den genauen Ort des Bohrers und seinen Weg berechnen kann.

Die genaue Tiefe läßt sich erst ermitteln, wenn die Sonde so tief ist, dass das Messkabel aus dem Kabelfach gezogen wird. Das Kabel ist mit Markierungen versehen, die von einem Scanner beim Durchlaufen abgelesen werden. Da die Sonde zunächst noch nicht so tief ist, kann man auch die aktuelle Tiefe nur anhand des Temperaturverhaltens der Sensoren abschätzen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 03. März 2019, 22:09:36
Die Neigung von 15° ist kein Problem, da sich die Sonde beim weiteren Vordringen von selbst wieder senkrecht stellt. Die Neigung wird durch 2 Sensoren gemessen,

Senkrecht stellt - wie? Ich glaube nicht, daß da intern der Auftreffpunkt verschoben werden kann oder wie soll das gehn?
Und messen allein hilft ja auch nicht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 04. März 2019, 00:59:14
Es liegt wohl an der Gewichtsverteilung im Inneren des Maulwurfs, der ist am vorderen Ende schwerer (Motor, Schlageinrichtung) als hinten, wo sich die Elektronik befindet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 04. März 2019, 08:07:54
Es wäre interessant wenn DLR Teste der Rammsonde  mit verschiedenen Winkel der Penetration im Boden machen würde.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 04. März 2019, 08:43:20
Solche 'Teste' haben sie mit Sicherheit auch durchgeführt.
Aber das geht meist zu sehr in die Details als dass das die Allgemeinheit haarklein erfahren würde.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: HausD am 04. März 2019, 08:54:09
...Die Neigung von 15° ist kein Problem, da sich die Sonde beim weiteren Vordringen von selbst wieder senkrecht stellt. ...
Das ist falsch. Ein nicht geführes Systemwird bei jedem Schlag in die Richtung des geringsten Widerstands geführt. Das kann beim nächsten Stein schon wieder ganz anders aussehen...
...Die Neigung wird durch 2 Sensoren gemessen, so dass man zusammen mit der angezeigten Tiefe den genauen Ort des Bohrers und seinen Weg berechnen kann. ...
Das ändert aber leider nichts am nachfolgenden Verlauf nach dem Auftreffen auf ein Hindernis, das in eine andere Richtung ablenkt.

Gruß, HausD
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 04. März 2019, 09:03:48
Ja, allerdings bin ich davon ausgegangen, dass dieser Stein ein Einzelexemplar ist und der weitere Weg im Wesentlichen durch homogenes Material (Sand) führt. Wenn der Maulwurf allerdings ständig durch weitere Steine abgelenkt wird, wird man den Weg durch die Neigungssensoren und die Länge des herausgezogenen Kabels als 3D-Darstellung verfolgen. In diesem Fall würde man leider die angestrebte Tiefe nicht annähernd erreichen können.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 04. März 2019, 14:18:40
Hallo Zusammen,

der Maulwurf könnte ja auch auf unter dem Sand verstecktes Konglomerat gestoßen sein.?

Abwarten, wie es weiter gegangen ist.

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 04. März 2019, 15:19:34

der Maulwurf könnte ja auch auf unter dem Sand verstecktes Konglomerat gestoßen sein.?

Die Wahrscheinlichkeit des Auffahren auf einen großen Stein  beträgt nach Schätzungen 43% bei der Tiefe bis zu 3 m  und 59% bis zu 5 m.
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11214-018-0531-4.pdf (https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11214-018-0531-4.pdf)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 04. März 2019, 15:28:29
Aber das ist unter so vielen Nebenbedingungen dass diese Werte nicht viel besser als Raten sind.

Zitat
If less conservative assumptions are made about surface rock abundance (e.g., 2.5% or less) and demonstrated capabilities of the Mole are allowed for (e.g., the Mole can push rocks up to 15 cm out of its way
within the regolith, and can also deflect around rocks encountered at angles ≤45 degrees),
the probability of success increases to 98% and 90%, respectively (Golombek et al. 2017).

Unter weniger pessimistischen Annahmen steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg auf 98% bzw. 90%.

PS: Danke für das Raussuchen, vv.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 05. März 2019, 14:09:25
Aus dem Log-Blog - offiziell 3. März, aber erst heute sichtbar:
Zitat
Daher hoffen wir, am Sonntag die Hindernisse überwunden zu haben und die 70 Zentimeter zu erreichen

CREDIT: https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)

Somit wird bis zum 10. gehämmert, dann gibt es die Abkühlpause und am 13. wird gemessen (1. von 7 Meßpunkten)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 05. März 2019, 15:13:45
Den Beitrag von 3. Hab es schon früher auf englisch. Die deutsche Version dauerte noch. Es lohnt also sich immer beide Sprachen anzuschauen.

Woher kommt die Info mit dem 10. und 13.?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 05. März 2019, 15:22:00
Den Beitrag von 3. Hab es schon früher auf englisch. Die deutsche Version dauerte noch. Es lohnt also sich immer beide Sprachen anzuschauen.

Woher kommt die Info mit dem 10. und 13.?

Vielen Dank für den guten Tip.

Wenn am So den 3. davon gesprochen wird, zwischen 28 cm und 32 cm erreicht zu haben und bis So bei 70 cm zu sein, dann kann folglich nur So der 10. gemeint sein. Danach kommt die Abkühl und dann die Aufwärmphase von 2 Tagen. Demnach wird am 13. gemessen.....
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 05. März 2019, 15:29:33
Zitat
Daher hoffen wir, am Sonntag die Hindernisse überwunden zu haben [...]
Ich hatte das eher so verstanden, dass dieser, also jetzt der letzte Sonntag gemeint war.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 05. März 2019, 16:26:30
Zitat
Daher hoffen wir, am Sonntag die Hindernisse überwunden zu haben [...]
Ich hatte das eher so verstanden, dass dieser, also jetzt der letzte Sonntag gemeint war.

Das klingt nach Wunschdenken: Wenn 30 cm Tage brauchen, dann sind weitere 40 cm nicht innerhalb des angebrochenen Tages zu schaffen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 05. März 2019, 18:14:12
Jain. Entweder vermutet man in der Tat mehrere Hindernisse, die nur sehr langsam überwunden werden oder man glaubt, an den bisherigen vorbei zu sein. Dann geht es sehr schnell. Ohne Hindernisse war ja die erste Prognose schon mit 4 Stunden Hämmern 70 cm zu erreichen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 05. März 2019, 18:17:30
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)
Weiterer Blog von heute. Das Hämmern am Wochenende scheint nichts gebracht zu haben, man pausiert für 2 Wochen und analysiert. Außerdem werden die ersten Wärmeflussmessungen durchgeführt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Prodatron am 05. März 2019, 19:25:50
"die Situation genauer zu analysieren und gemeinsam Strategien zu entwickeln, wie sich das Hindernis überwinden lassen könnte."

 Was genau kann man da eigentlich anders machen? Anderes Tempo beim Hämmern, andere Unterbrechungen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 05. März 2019, 20:12:16
Da der Maulwurf noch nicht ganz in der Erde steckt und ja auch noch in Kontakt mit der Oberflächenkontruktion ist, gibt es da evtl noch andere Möglichkeiten mit dem Arm.
Auf der Erde würde man vielleicht unter einem anderen Winkel hämmern. Aber das auf dem Mars? Den Maulwurf, der halb in der Erde steckt anders ansetzten, indem man am oberen Ende schiebt? Wohl zu riskant.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 05. März 2019, 20:13:57
Ein Umsetzen wird wohl nicht möglich sein, oder?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 05. März 2019, 20:17:11
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)
Weiterer Blog von heute. Das Hämmern am Wochenende scheint nichts gebracht zu haben, man pausiert für 2 Wochen und analysiert. Außerdem werden die ersten Wärmeflussmessungen durchgeführt.
Naja, was will man da groß analysieren, man kann nur hämmern oder nicht hämmern.
Das wars dann wohl.

Umsetzen wird sicherlich nicht gehen, der Hammer ist ja bereits entriegelt und würde dann rausfallen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. März 2019, 20:23:08
Hallo,

an eine Lösung ala:
Da der Maulwurf noch nicht ganz in der Erde steckt und ja auch noch in Kontakt mit der Oberflächenkontruktion ist, gibt es da evtl noch andere Möglichkeiten mit dem Arm.
Auf der Erde würde man vielleicht unter einem anderen Winkel hämmern. Aber das auf dem Mars? Den Maulwurf, der halb in der Erde steckt anders ansetzten, indem man am oberen Ende schiebt? Wohl zu riskant.
habe ich mir auch gerade vorgestellt. Wenn man am Maulwurfgehäuse schiebt, solange das "Rohr" mit dem eigentlichen Maulwurf noch aus der Marserde schaut, könnte das Hämmern unter der Erde schon schräg auf Steine einwirken und diese zur Seite rücken. Ich denke mal nicht, dass der Maulwurf dabei abbricht. Man darf ihn nur nicht aus dem Loch ziehen, sonst liegt er denke ich nutzlos neben der Sonde auf dem Boden.

Gruß

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 05. März 2019, 21:40:05

Umsetzen wird sicherlich nicht gehen, der Hammer ist ja bereits entriegelt und würde dann rausfallen.

Ist es einmalige Entriegelung? Kann man wieder nicht verriegeln?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 05. März 2019, 21:53:59
Hallo,

man macht etwas mit dem Greifarm am HP3 Instrument.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067115.PNG)

Ich werde aus den ganzen RAW Images auf dieser Seite (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight) gerade nicht wirklich schlau. ???

Gruß

Mario
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 05. März 2019, 23:06:34
Die sollen mal mit der am Arm angebrachten Schaufel den Boden aufgraben und schauen, wie der so aussieht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 05. März 2019, 23:16:28
Dafür ist diese Schaufel anscheinend nicht gedacht.
Und, was nicht angedacht ist wird zumeist auch nicht gemacht...

Ein Versagen des  "Maulwurfs" wäre schon ein ziemlicher Rückschlag.

Mr. Hindsight wundert sich auch dass sie sich so sicher waren dass sie mindestens 2 m tief kommen und anscheinend auf einen Plan B verzichtet haben..


Aber, um es positiv zu sehen: Selbst negative Ergebnisse wären noch Ergebnisse und Erkenntnisse.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 05. März 2019, 23:32:55
Sogar beim Philaelander war ein richtiger Bohrer dabei, allerdings ist ein 5 Meter langes Bohrgestänge auch eine andere Hausnummer. Aber jetzt schon so aufgeben, dass macht keinen guten Eindruck :-[
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: -eumel- am 06. März 2019, 01:05:10
Ein Versagen des  "Maulwurfs" wäre schon ein ziemlicher Rückschlag.

Mr. Hindisight wundert sich auch dass sie sich so sicher waren dass sie mindestens 2 m tief kommen und anscheinend auf einen Plan B verzichtet haben..

Mag sein.
Aber wenn sich nun im Einsatz ein Problem ergeben hat, sollte man über Optionen nachdenken.

Besteht die Möglichkeit, den Maulwurf mit dem Greifarm wieder heraus zu ziehen?
Dann könnte man das Gerät an eine andere Stelle umsetzen und einen zweiten Versuch starten.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Prodatron am 06. März 2019, 01:46:43
Besteht die Möglichkeit, den Maulwurf mit dem Greifarm wieder heraus zu ziehen?
Dann könnte man das Gerät an eine andere Stelle umsetzen und einen zweiten Versuch starten.
Dazu müßte man vorher die Kabelrolle wieder einwickeln können, sonst schlabbert das doch alles herum, oder nicht? Ist das möglich?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 06. März 2019, 02:21:38
Die Frage, welche mich bewegt ist: Lohnt sich ein Umsetzen überhaupt?
Dazu muss man aber wissen wie der Untergrund aber aussieht und da man den Greifarm nicht mehr zum Heben sondern "nur" noch zum Photographieren braucht, wäre ein Blick in den Untergrund nicht schlecht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 06. März 2019, 08:15:40
Ob während des Hämmern das Seismometr im Einsatz war? Wenn man die Schwingungen des Bodens aufgeschrieben hat kann man 3-dimensionales Bild des Bodens im Umgebung erstellen. Ungefähr wie bei Ultraschalluntersuchungen eines menschlichen Körpers. Dann wird man sehen welche Struktur tief im Boden in der Nähe ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 06. März 2019, 08:22:56
Das musste jetzt ja kommen:

Zitat
Apparently Mars is made of rocks.
Quelle (https://mobile.twitter.com/planet4589/status/1103135498602721281)

Autsch!



Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 06. März 2019, 08:35:46
@Spacecat: Jonathan McDowell ist ein Astrophysikers.


^ ein 3D Bild des Nahbereichs wird man mittels des Seismometers nicht bekommen. Davon ab wird das Seismometer auch viel zu empfindlich sein um so funktionieren zu können.

Ich hatte mir aber schon über den Sinn eines Bodenradars für spätere Missionen Gedanken gemacht. ..
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 06. März 2019, 08:52:50
Dieser Astrophysiker kennt vielleicht diese Technik nicht.
"Das Seismometer-Experiment SEIS besteht aus insgesamt sechs seismischen Sensoren, welche die Schwingungen des Marsbodens in den drei Raumrichtungen und in zwei verschiedenen Frequenzbereichen (der Very Broad Band Sensor VBB von 0,01 bis 10 Hertz und der Short Period Sensor SP von 0,1 bis 50 Hertz) registrieren."
https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11045/1880_read-27099/#/gallery/30451 (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-11045/1880_read-27099/#/gallery/30451)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 06. März 2019, 09:12:43

Ich hatte mir aber schon über den Sinn eines Bodenradars für spätere Missionen Gedanken gemacht. ..
Chinesische Mondrover Yutu und Yutu-2 haben die Bodenradaren. Ich habe aber kein Bild gesehen wo mit Hilfe dieses Gerätes eine Aufnahme des Nahbereichs des Bodens gemacht wirde.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 06. März 2019, 09:22:53
Nun, um darauf zu kommen, dass man auf Steine stossen könnte, muss man kein Astrophysiker oder, Achtung, Raketenwissenschaftler  ;) sein. Aber nun zwei Wochen Pause einzulegen, hört sich schon ein wenig so an, als sei man auf dem falschen Fuß erwischt worden. Um es mal vorsichtig auszudrücken.

Zum Bodenradar: dieses hätte ja direkt unter dem HP3 installiert werden müssen, wäre das überhaupt möglich gewesen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 06. März 2019, 09:32:40
Oder es hatte beim Abstieg laufen müssen.
--
In #828 hat vv  ein Paper verlinkt das sich auch explizit  Gedanken um Steine im Boden macht.
Es ist eben nicht so dass da niemand gedacht hatte: 'könnten da Steine im Boden sein?'
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 06. März 2019, 09:32:54
Ich zitiere mal Matthias Grott (Institut für Planetenforschung beim DLR):

"An der Landestelle rechnen wir mit drei bis sieben Metern lockerem Material im Boden. Wenn wir auf einen großen Stein treffen und nicht weiterkommen, dann ist Schluss."  HP3 sei nur auf die Verdrängung von Sand ausgelegt...   :-\

Quelle u.a. https://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/marsmission-insight-mit-diesem-maulwurf-will-die-nasa-den-marsboden-erkunden/23673514.html?ticket=ST-747622-HcsRmSzrBKXZ6iLJJPKB-ap1 (https://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/marsmission-insight-mit-diesem-maulwurf-will-die-nasa-den-marsboden-erkunden/23673514.html?ticket=ST-747622-HcsRmSzrBKXZ6iLJJPKB-ap1)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 06. März 2019, 09:46:57
Hallo,

man macht etwas mit dem Greifarm am HP3 Instrument.

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067115.PNG)

Ich werde aus den ganzen RAW Images auf dieser Seite (https://mars.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight) gerade nicht wirklich schlau. ???

Gruß

Mario

Ich habe dieses Bild gestern auch an das DLR getwittert und nachgefragt, was hier passiert. Die Antwort:
Zitat
Wir lassen einige Bilder von InSight machen, um genauer analysieren zu können, wie wir dem Maulwurf mit seinem Hindernis helfen können. Vermutlich finden hier also gerade Aufnahmen statt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 06. März 2019, 09:53:39
Ich zitiere mal Matthias Grott (Institut für Planetenforschung beim DLR):

"An der Landestelle rechnen wir mit drei bis sieben Metern lockerem Material im Boden. Wenn wir auf einen großen Stein treffen und nicht weiterkommen, dann ist Schluss."  HP3 sei nur auf die Verdrängung von Sand ausgelegt...   :-\


Der Prototyp dieser Rammsonde und zwar der Maulwurf von Beagle 2 der Mission Mars-Express war fortgeschrittener. Er könnte sich in beide Richtungen bewegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 06. März 2019, 10:01:51
@Sensei:
Das Problem bei solchen Studien sehe ich nur darin, dass ich mich frage, auf welchen Grundlagen, welchen Daten diese Studien beruhen. Es hat ja noch keiner stratigraphische Geologie auf dem Mars betrieben.

Edit: Was ich sagen wollte ist, es hat noch niemand in die Tiefe gegraben
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 06. März 2019, 10:18:25
Um mich selbst zu zitieren ;)

Aber [die Studie steht] unter so vielen Nebenbedingungen dass diese Werte nicht viel besser als Raten sind.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 06. März 2019, 10:34:29
Ich zitiere mal Matthias Grott (Institut für Planetenforschung beim DLR): "An der Landestelle rechnen wir mit drei bis sieben Metern lockerem Material im Boden. Wenn wir auf einen großen Stein treffen und nicht weiterkommen, dann ist Schluss."  HP3 sei nur auf die Verdrängung von Sand ausgelegt...   :-\

Wenn die Konstrukteure wirklich von dieser Grundannahme ausgegangen sind, finde ich das, gelinde gesagt, "etwas naiv". Schon auf der Erde ist es bekanntlich oft so, dass Steine im Untergrund sind - dann muss man auf dem Mars eben auch damit rechnen!

Falls jetzt in 2-3 Wochen feststehen sollte, dass wegen dieser oben erwähnten Grundannahme nicht weiter gebohrt werden kann, dann fände ich das eine herbe Enttäuschung. Idealerweise müsste ein solcher Bohr-Hammer IMHO stark genug sein, auch etwas größere Steine im Boden zu durchdringen (sprich: zu spalten und die Bruchstücke etwas zur Seite zu drängen). Wenn das nicht möglich ist, müsste man als Plan B wenigstens in der Lage sein, das Bohrgerät neu zu platzieren und es nochmal zu versuchen.

Ich weiß jetzt nicht, was dieses Gerät HP3 gekostet hat. Aber mit einer Annahme wie "wir schaffen damit nur 5 Meter Sand; wenn dann doch Steine im Boden sind, ist zwar Schluss, aber wir haben immerhin bewiesen, dass man einen Bohrer zum Mars bringen und in Betrieb nehmen kann" braucht man IMHO gar nicht erst anzufangen.

Bei so ungewissen Dingen wie Marslandungen habe ich Verständnis, dass man eine nicht ganz geglückte Landung (Schiaparelli) als Erfolg wertet. Aber wie man eine 5-Meter-Bohrung durchführt, ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft.

Naja, vorläufig ist das Experiment ja noch nciht für gescheitert erklärt worden. Hoffen wir mal, dass es doch noch weitergeht. :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 06. März 2019, 11:20:21
Ich zitiere mal Matthias Grott (Institut für Planetenforschung beim DLR): "An der Landestelle rechnen wir mit drei bis sieben Metern lockerem Material im Boden. Wenn wir auf einen großen Stein treffen und nicht weiterkommen, dann ist Schluss."  HP3 sei nur auf die Verdrängung von Sand ausgelegt...   :-\

Wenn die Konstrukteure wirklich von dieser Grundannahme ausgegangen sind, finde ich das, gelinde gesagt, "etwas naiv". Schon auf der Erde ist es bekanntlich oft so, dass Steine im Untergrund sind - dann muss man auf dem Mars eben auch damit rechnen!

Falls jetzt in 2-3 Wochen feststehen sollte, dass wegen dieser oben erwähnten Grundannahme nicht weiter gebohrt werden kann, dann fände ich das eine herbe Enttäuschung. Idealerweise müsste ein solcher Bohr-Hammer IMHO stark genug sein, auch etwas größere Steine im Boden zu durchdringen (sprich: zu spalten und die Bruchstücke etwas zur Seite zu drängen). Wenn das nicht möglich ist, müsste man als Plan B wenigstens in der Lage sein, das Bohrgerät neu zu platzieren und es nochmal zu versuchen.

Ich weiß jetzt nicht, was dieses Gerät HP3 gekostet hat. Aber mit einer Annahme wie "wir schaffen damit nur 5 Meter Sand; wenn dann doch Steine im Boden sind, ist zwar Schluss, aber wir haben immerhin bewiesen, dass man einen Bohrer zum Mars bringen und in Betrieb nehmen kann" braucht man IMHO gar nicht erst anzufangen.

Bei so ungewissen Dingen wie Marslandungen habe ich Verständnis, dass man eine nicht ganz geglückte Landung (Schiaparelli) als Erfolg wertet. Aber wie man eine 5-Meter-Bohrung durchführt, ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft.

Naja, vorläufig ist das Experiment ja noch nciht für gescheitert erklärt worden. Hoffen wir mal, dass es doch noch weitergeht. :)

Bei Apollo ist die Bohrung samt Wärmeflußmessung auch erst bei Apollo-17 geglückt. Bei Apollo-15 war es ein Fehlschlag; bei Apollo-16 lief alles erfolgreich, bis der Astronaut über das Kabel gestolpert ist; bei Apollo-17 war es dann erfolgreich: Hier wurde dann bewiesen, daß der Mond thermisch (und somit wahrscheinlich geologisch) tot ist. Die Wärmeflußmessung ist somit nichttrivial. Ob die Schwierigkeit nun technisch oder human ist?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 06. März 2019, 12:28:03
In dieser Situation muss man keine Eile machen und kühl alle Möglichkeiten für die Rettung der Mission überlegen. Es ist sehr gut, dass alle Geräte funktionieren einwandfrei. Wie ich verstanden habe befindet sich der Maulwurf teils im Boden teils noch im Support System. Man muss anschauen ob es möglich ist den Maulwurf im Support System zu fixieren oder sein Kabel. Man muss eine Möglichkeit finden den Maulwurf auf eine neue Platz versetzen.  Man muss mit Hilfe des Seismometers das 3D-Bild des Bodens in der Nähe erstellen damit würde man weitere Schritte des Bohren nicht blindlings machen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 06. März 2019, 13:01:06
Um mich selbst zu zitieren ;)

Aber [die Studie steht] unter so vielen Nebenbedingungen dass diese Werte nicht viel besser als Raten sind.


Sensei ist halt ein weiser Sensei...  ::)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 06. März 2019, 13:50:37
Hallo Zusammen,

die Aufnahme von Sol 95, den 4.03.2019,  die von @MpunktApunkt gesichtet und gepostet wurde, habe auf 200% vergrößert und ausgeschnitten. 
Da kann man perfekt erkennen, das der Instrumentenarm mit dem gesicherten Greifer hinten auf dem Gerät HP3 liegt. Das Gerät hat vorne etwas die Bodenhaftung verloren und hängt in der Luft.
Eine Vermutung von mir, wer das Bild nach dem Anklicken zum Vergrößern nochmal etwas auf dem PC vergrößert, kann vermutlich rechts in der Rundung am Marsboden ein wenig von dem Maulwurf in hell sehen.?
[Limit reached]Das Originalbild:
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067115.PNG (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067115.PNG)
Quelle:
https://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/4568/?site=insight (https://mars.jpl.nasa.gov/raw_images/4568/?site=insight)

In dem Link wird berichtet, das der Greifer gesichert wurde.
https://twitter.com/InSight_IPGP/status/1102603927105794048 (https://twitter.com/InSight_IPGP/status/1102603927105794048)

Den Beitrag von @vv schließe ich mich an.
Das Team wird jetzt intensiv und mit Ruhe nach einer Lösung forschen.

Mit den besten Grüßen
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 06. März 2019, 14:09:31
Aktualisierung vom DLR:
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)

Zitat
Was den Maulwurf betrifft, so wird das Team eine große Anzahl von Bildern erhalten, die von den Kameras auf dem InSight-Lander und dem Arm aufgenommen werden. Einige der Bilder, die wir bereits haben, zeigen, dass ein Teil des Maulwurfs tatsächlich sichtbar ist. Daraus schließen wir, dass der Maulwurf etwa 30 Zentimeter im Regolith und wahrscheinlich noch 7 Zentimeter im Rohr der Trägerstruktur steckt. Er zeigt etwa 15 Grad von der Vertikalen weg und hat entweder eine Drehung oder eine Veränderung seiner Drehachse erfahren.

Auch die Phobos-Finsternis wurde analysiert.

Steter Tropfen höhlt den Stein.
Wäre doch viel zu langweilig wenn alles reibungslos ablaufen würde.
Ich hoffe das es noch viel tiefer geht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 06. März 2019, 14:34:40
Hallo Zusammen,

die Aufnahme von Sol 95, den 4.03.2019,  die von @MpunktApunkt gesichtet und gepostet wurde, habe auf 200% vergrößert und ausgeschnitten. 
Da kann man perfekt erkennen, das der Instrumentenarm mit dem gesicherten Greifer hinten auf dem Gerät HP3 liegt. Das Gerät hat vorne etwas die Bodenhaftung verloren und hängt in der Luft.

Das ist die Folge dass der Maulwurf 15° Neigung hat und teils sich noch im Support System befindet. Das Support System hat auch diese Neigung bekommen.
Weil der Maulwurf sich nicht ganz im Boden befindet kann er noch seine Leistung der Fortbewegung vollkommen nicht realisieren.  Der Mechanismus der Fortbewegung funktioniert wie eine Diode und benutzt dafür die Reibung des Maulwurfes mit Boden. Wenn die Reibung klein ist die Kapazität des Hämmern geht teils in die Rückwärtsbewegung.
Also könnte man vielleicht die Reibung durch Druck auf das Support System von oben mit Hilfe des Roboterarmes erhöhen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 06. März 2019, 14:45:54
Wäre doch viel zu langweilig wenn alles reibungslos ablaufen würde.
Naja, das kann man sagen wenn sich das Teil auf der Erde befinden würde.
Aber man hat an der Sonde 10 Jahre gebaut und wenn es dann nicht funktioniert
ist es der Supergau für alle Beteiligten.
Zumal diese Mission auch noch sehr wenige Experimente dabei hat.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Dublone am 06. März 2019, 18:36:49
Aber das ist doch eigentlich das peinliche da drann.
Ich meine da entwickelt und testet man Jahre lang und scheitert an so einer simplen...ich sag mal Panne.

Ich meine ist den Ingenieure nicht in den Sinn gekommen das es unter der Mars Oberfläche Steine gibt? :o
Da muss man doch nen Plan B haben oder das muss man doch getestet haben.

Ich meie wenn ein Teil kaputt geht, ok passiert. Aber wegen eines Steines der im Marsboden ist,sorry das finde ich peinlich.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 06. März 2019, 19:29:21
Man darf nicht vergessen, daß die Kosten immer ein großes Problem sind. So eine Sonde wird nicht von einer Firma gebaut, welche eine Einzelperson als Chef hat. Denn bei solchen Firmen achtet diese Einzelperson da drauf, daß das Ergebnis am Ende gut. Diese Sonde wurde von wechselnden Führungspositionen entwickelt und gebaut. Jeder möchte ein bisschen was sagen dürfen. Der eine sagt, es ist zu teuer, der andere sieht seinen Bonus da drin, "Thema YX" umzusetzen, egal ob andere Themen leiden, usw.

Somit wird es wie folgt gelaufen sein können:
- Entwicklungsabteilung: Bohrer 20 Millionen. Rückholvorrichtung, 5 Millionen, Steine Crashen 5 Millionen, Ersatzbohrer zum wechseln 5 Millionen.
- Buchhaltung: Also wir haben 24,5 Millionen Euro. Ihr könnt nicht alles haben.
- Aktuell amtierender Chef: Wir holen eine Beraterfirma
- Beraterfirma: Lösung gefunden: Ihr müsst das Budget von 24,5 Millionen auf 27 Millionen erhöhen. Dann bekommen wir 2 Millionen und Ihr könnt eine der drei Zusatzoptionen einbauen. Perfekt, oder?
- Nächster amtierender Chef: Altes Budget 24,5 Millionen. Minus 2 Millionen für Beraterfirma. Minus 0,5 Millionen Abfindung für letzten amtierenden Chef. Macht 22 Millionen. Machen wir erstmal alle Optionen weg, und legen los.

Ergebnis: Jetzt steckt der Bohrer fest.
- Die Techniker sagen: Wir hatten drei Vorschläge gemacht, die hätten alle nur je 1/4 mehr gekostet. Und jede einzelne hätte uns jetzt geholfen.
- Übernächster Amtierender Chef: Einer meiner Vorgänger hat es vergeigt. Aber ich kann nichts dafür. Da aber noch Geld über ist, nehme ich meine Prämie gerne mit und Beende das Projekt jetzt früher als geplant, das Spart nochmal Geld. Ah, durch die Geldeinsparung erhöht sich meine Prämie übrigens.

Man sieht es leider viel zu oft. Daher wünsche ich mir: Mehr Private Firmen, welche solche Missionen leiten. Gerne unter Anleitung der NASA, ESA, usw. Aber die Führung übernimmt eine private Firma.

Back to the Topic: Jetzt hoffen wir hier mal, daß der jetzige amtierende Chef sagt: Risiko eingehen, Lösung finden und Umsetzen. Den Bohrer hochziehen, 1 Meter versetzen, wieder absetzen und wieder neu los legen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Prodatron am 06. März 2019, 19:48:41
Den Bohrer hochziehen, 1 Meter versetzen, wieder absetzen und wieder neu los legen.
Die große Frage ist, ist es dazu bereits zu spät?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 06. März 2019, 20:25:15
Den Bohrer hochziehen, 1 Meter versetzen, wieder absetzen und wieder neu los legen.
Die große Frage ist, ist es dazu bereits zu spät?

Und selbst wenn nicht: Wer sagt, daß es 1m weiter im Untergrund von -30 cm  keine Schotterschicht gibt? Wer sagt, daß die Regolithschicht 5m dick ist und nicht nach 1m meterdicker harter Fels kommt?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 06. März 2019, 20:53:59
Aber das ist doch eigentlich das peinliche da drann. ...
Ach Mensch ... . Wartet doch mal ab, wie sich das ganze weiter entwickelt. Ich verstehe die Bereitschaft nicht, schon jetzt den Stab über der Angelegenheit zu zerbrechen ....

Pirx
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Dublone am 06. März 2019, 21:17:20
Aber das ist doch eigentlich das peinliche da drann. ...
Ach Mensch ... . Wartet doch mal ab, wie sich das ganze weiter entwickelt. Ich verstehe die Bereitschaft nicht, schon jetzt den Stab über der Angelegenheit zu zerbrechen ....

Pirx

Naja darum geht es ja nicht. Von mir aus können Sie Monate über das Problem grübeln.
Aber dieses Problem was man jetzt hat, ist für mein Verständniss eines der Grundlegendsten was man hätte einplanen müssen. Hat man denn echt gedacht das da 5m nur feiner Ostseesand liegt?

Das ist das selbe wenn Leute im Winter ins Gebirge fahren und sich dann wundern wenns schneit.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 06. März 2019, 21:26:35
Ja, Space is hart, Mars ist härter.  ;)

Es wird sich zeigen. Energie haben sie genug.
Lasst die vom JPL und DLR einfach mal machen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 06. März 2019, 21:44:34
Find ich auch. Mein Gottchen, die Leutz haben schon diverse Probleme irgendwie hingebügelt bei Rovern und Jahren. Software und Hardware  - Motto "never let go".
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 06. März 2019, 22:31:37
Aber dieses Problem was man jetzt hat, ist für mein Verständniss eines der Grundlegendsten was man hätte einplanen müssen. Hat man denn echt gedacht das da 5m nur feiner Ostseesand liegt?

Als ich während der IAC 2018 in Bremen das DLR Institut dort besuchen durfte, habe ich die Beschäftigten gefragt, was passiert, wenn HP3 auf einen Felsen im Boden trifft. Die haben mir bestätigt, dass der Bohrhammer dafür nicht ausgelegt ist.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Dublone am 06. März 2019, 22:38:10
Aber dieses Problem was man jetzt hat, ist für mein Verständniss eines der Grundlegendsten was man hätte einplanen müssen. Hat man denn echt gedacht das da 5m nur feiner Ostseesand liegt?

Als ich während der IAC 2018 in Bremen das DLR Institut dort besuchen durfte, habe ich die Beschäftigten gefragt, was passiert, wenn HP3 auf einen Felsen im Boden trifft. Die haben mir bestätigt, dass der Bohrhammer dafür nicht ausgelegt ist.

Omg diese Aussage ist ja noch viel schlimmer  :o
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 06. März 2019, 22:45:02
Ich fand es damals auch nicht sonderlich beruhigend. :-X Grobe Kiesel, die sich zur Seite schieben lassen, würden ja noch gehen aber "Felsen" die deutlich größer als die Spitze des Bohrers sind (was mit einem 10 cm Kiesel direkt darunter schnell erreicht ist), lassen sich mit drauf hämmern nicht bewegen oder durchdringen.

Wie schaut es denn in irdischen "Sandkästen" wie Sahara, Gobi oder Atacama im Untergrund aus? Da gibt es denke ich auch kaum Stellen wo der Sand oder feine bis grobe Schotter mehrere Meter tief reicht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andras1768 am 06. März 2019, 22:57:10
Klugscheissen kann man immer. Leider habe ich es versäumt frühzeitig Kritik an diesem Bohrer zu äußern. Als ich das erstemal von HP3 gelesen habe und wie sich die Ingenieure eine Bohrung vorstellen, kamen mir direkt Zweifel. Wenn man sich, wie hier im Forum oft gesehen (nebenbei Danke Gertrud), Bilder von der Marsoberfläche ansieht, wie konnte man da annehmen das man 5 Meter ohne Stein im Weg findet?  Auf dem Mars gibt es doch genauso wie auf der Erde, kaum einen m² der nicht einen Stein beinhaltet. VV schrieb beim Prototypen gab es einen Rüchholmechanismus. Zumindest diesen hätte man einplanen müssen, um Korrekturen vorzunehmen. Ich kann verstehen, dass man nicht eine aufwändige Bohrkonstruktion mitgenommen hat.
Die Technik die den Bohrer mitnimmt, war ja bekannt(Phoenix Mars Lander). Das Problem war wohl, denke ich, dass nur begrenzt Platz vorhanden war die nötige Technik unterzubringen.
Deshalb wohl diese recht ambitionierte Bohrtechnik. Es ist natürlich schade, dass sich so früh  Probleme eingestellt haben und ich hoffe auch weiterhin auf eine Lösung, aber die nächste Bohrmission sollte deutlich mehr Variablen mit einbeziehen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 07. März 2019, 10:46:20
Aber das ist doch eigentlich das peinliche da drann. ...
Ach Mensch ... . Wartet doch mal ab, wie sich das ganze weiter entwickelt. Ich verstehe die Bereitschaft nicht, schon jetzt den Stab über der Angelegenheit zu zerbrechen ....

Pirx

Naja darum geht es ja nicht. Von mir aus können Sie Monate über das Problem grübeln.
Aber dieses Problem was man jetzt hat, ist für mein Verständniss eines der Grundlegendsten was man hätte einplanen müssen. Hat man denn echt gedacht das da 5m nur feiner Ostseesand liegt?

Das ist das selbe wenn Leute im Winter ins Gebirge fahren und sich dann wundern wenns schneit.

Mal ehrlich: Ich war auch (aufgrund der massiven Staubstürme auf dem Mars) so naiv zu glauben, der Mars wäre aufgrund der dünnen Athmosphäre ebenso beschaffen wie der Mond, nämlich auf vielen Metern vollständig durch Strahlung und Micrometeoriten zu Regolith verwittert. Nun bin ich klüger...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: stillesWasser am 07. März 2019, 12:09:13
Immer wieder beeindruckend, wie viele kluge Leute hier im Forum sind, die es aus unbekannten Gründen trotz ihrer hohen Qualifikation nicht in die Entscheidungsebene bei diversen Raumfahrtakteuren geschafft haben.

InSight gehört zum Discovery Program, das heißt die Entwicklung sollte verhältnismäßig schnell und günstig sein. In diesem Kontext werden also auch die Requirements für die Instrumente definiert. Man fragt also die Wissenschaftler, welche Bodenbeschaffenheit man in dem Gebiet erwartet. Und wenn die sagen, bis 5m Tiefe gibt es keine Steine, dann ist kein Geld dafür da, das Instrument so auszulegen, dass da Steine sind. Und die Rover haben sehr wohl auch schon Gebiete passiert, die quasi ausschließlich aus Sand bestehen. Nur versucht man die bei den Rovern zu vermeiden, weil sie sonst stecken bleiben. Daher ist es auch falsch, aus den Bildern der Rover zu schließen, dass überall auf dem Mars Steine sind.
MRO Bilder zeigen viele Regionen, die sehr nach klassischer Sandwüste aussehen und wo man keine Steine erwartet.

Es haben viele Experten das Design des Instruments besprochen, sicher wurde da auch darüber gesprochen, was passiert, wenn man auf Steine trifft. Und sicher wurde auch besprochen, was die Alternativen sind. Wer weiß, eventuell waren sie zu teuer. Höchstwahrscheinlich war aber vor allem die Zeit zu knapp. InSight sollte ja 2016 starten, nur 4 Jahre nachdem die Mission ausgewählt wurde. Das heißt, die Tests haben im Mai 2015 begonnen, also nur 3 Jahre, um von einer Studie bis zur fertigen Flughardware. Hätte man von Anfang an gewusst, dass man bis 2018 Zeit hat, wer weiß, vielleicht wäre das Instrument dann so gebaut worden, dass man es nochmal umsetzen kann...

Jetzt hilft einfach nur hoffen, dass man noch einen Weg findet, an den Steinen vorbeizukommen und daraus für zukünftige Missionen zu lernen.

Übrigens zum Thema "Prototyp" auf Beagle2: Das Instrument dort sollte Material für Bodenproben aus unterschiedlichen Tiefen nehmen und zur Oberfläche führen und es sollte direkt unter einen großen Stein navigieren, damit die Proben von dort garantiert alt sind. Damit hat es eine ganz andere Aufgabe und daher auch ganz andere Requirements als das jetzige Instrument. Daher ist die Bezeichnung Prototyp ziemlich irreführend, auch wenn natürlich Wissen aus der damaligen Entwicklung verwendet wurde
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 07. März 2019, 12:22:07
InSight gehört zum Discovery Program, das heißt die Entwicklung sollte verhältnismäßig schnell und günstig sein.
Ich dachte eigentlich das man dieses Programm nach diversen Fehlschlägen eingestellt hat.
Wie war das Motto nochmal: "Schneller, weiter, billiger"?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 07. März 2019, 14:32:56
@Captain-S:
   Nein, das Discovery-Programm der NASA wird fortgesetzt - und zwar sehr erfolgreich. Siehe auch die Threads zu den aktuellen Missionskandidaten LUCY und PSYCHE oder zum Programm insgesamt:
https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13392.0 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=13392.0).
Nur die Phase, in der der damalige NASA-Administrator Dan Goldin das Programm auf "faster - better - cheaper" trimmen wollte, war problematisch - bis man gelernt hatte, dass man von den drei Forderungen immer nur zwei gleichzeitig erfüllen konnte ...

@stillesWasser:
   ich kann Deiner Einschätzung nur zustimmen !

   Gruß    aasgeir
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 07. März 2019, 15:44:41

Übrigens zum Thema "Prototyp" auf Beagle2: Das Instrument dort sollte Material für Bodenproben aus unterschiedlichen Tiefen nehmen und zur Oberfläche führen und es sollte direkt unter einen großen Stein navigieren, damit die Proben von dort garantiert alt sind. Damit hat es eine ganz andere Aufgabe und daher auch ganz andere Requirements als das jetzige Instrument. Daher ist die Bezeichnung Prototyp ziemlich irreführend, auch wenn natürlich Wissen aus der damaligen Entwicklung verwendet wurde

Die beide Maulwürfe (Beagle2 und InSight) haben gleiche Mechanismen des Hämmern. Deswegen finde ich den Begriff Prototyp korrekt. Der Maulwurf Beagle 2 hatte noch eine kleine Kammer für die  Annahme der Probe. Was für ein Mechanismus den Maulwurf mit Probe zur Oberfläche  befördert hätte habe ich keine Information gefunden. Meiner Meinung nach sollte ein Seilzug den Maulwurf aus dem Loch hochziehen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Matjes am 07. März 2019, 16:14:25

Tja

Der Bohrer steckt fest. Es geht nicht nach unten und auch nicht nach oben.
Da hatte das DLR wohl etwas Pech. Wie zuvor schon bei Philiae.
Beflügelt von dem Glauben - es wird schon gutgehen. Tut es aber nicht.
Schade das man auf die Kritiker vorher nicht gehört hat.

Matjes
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 07. März 2019, 17:05:24
Schade das man auf die Kritiker vorher nicht gehört hat.

Welche waren das namentlich?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Volker am 07. März 2019, 17:25:34
Hallo,

bevor Ihr die Mission hier als gescheitert erklärt:
"Once we have all the data, we will decide on how to proceed best." (https://www.dlr.de/blogs/en/all-blog-posts/The-InSight-mission-logbook.aspx). Das beduetet vielleicht erst einmal abzuwarten. Bei Space missions gab's ja schon häufiger mal Probleme. Dann heisst es gründlich analysieren, entscheiden, dann handeln. Und wenn es nicht so geht, wie man sich das vorgestellt hat, muss man eben mit den vorhandenen Mitteln versuchen die bestmöglichen wissenschaftlichen Ergebnisse zu erhalten. A posteriori können die "Experten" hier dann ja recht leicht im Nachhinein eine bessere InSight Mission erdenken...

Gruß
Volker
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 07. März 2019, 18:42:17
Diese Sonde wurde von wechselnden Führungspositionen entwickelt und gebaut. Jeder möchte ein bisschen was sagen dürfen. Der eine sagt, es ist zu teuer, der andere sieht seinen Bonus da drin, "Thema YX" umzusetzen, egal ob andere Themen leiden, usw.
...

- Aktuell amtierender Chef: ...
- Nächster amtierender Chef: ...
- Übernächster Amtierender Chef: ...

;D ;D schön geschrieben. :)

Naja, unter solchen Umständen würde ich aber schon vom ersten amtierenden Chef erwarten, dass er die Eier hat zu sagen: "Mit dem gegebenen Budget ist das Missionsziel wahrscheinlich nicht zu erreichen => also lassen wir es lieber gleich!"

Zitat
Back to the Topic: Jetzt hoffen wir hier mal, daß der jetzige amtierende Chef sagt: Risiko eingehen, Lösung finden und Umsetzen. Den Bohrer hochziehen, 1 Meter versetzen, wieder absetzen und wieder neu los legen.

Ja, für irgendwas werden sie die "zwei Wochen Nachdenken" ja nutzen wollen. Hoffentlich für Tests mit dem Ingenieursmodell im "Sandkasten".  :-\
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 07. März 2019, 19:30:02
Ich habe mal ein bisschen nach Informationen zu HP3 gegoogelt, was denn eigentlich als Missionsziel und Erfolgskriterium definiert ist und wie man sich den Untergrund so vorgestellt hat. Der beste Text, den ich dazu gefunden habe, ist der hier von T. Spohn, M. Grott und anderen:

https://link.springer.com/article/10.1007/s11214-018-0531-4 (https://link.springer.com/article/10.1007/s11214-018-0531-4) (sorry, falls das evtl. früher schon hier gepostet wurde)

Ideal zur Wärmeflussmessung ist demnach eine Bohrtiefe von 5 Meter. Die mindest erforderliche Bohrtiefe (genauer gesagt, deren senkrechter Anteil) beträgt 3 Meter, man muss dann nur entsprechend länger messen.

Wenn ich es richtig verstehe, geht man davon aus, dass an der Landestelle über dem undurchdringbaren Grundgestein ("competent layer ... strong intact basalt") eine prinzipiell durchdringbare Regolithschicht mit einer Dicke zwischen 3 Meter und 17 Meter liegt. Klingt doch gut.

Zu dem zu durchdringenden Untergrund für den Maulwurf ("mole") fand ich dies die ergiebigste Textpassage:

Zitat
[...] If the Mole encounters a rock larger than a few 10s of cm as it moves forward, it could be blocked from further advancement. The likelihood of such an encounter between the surface and the required (3 m) or target (5 m) depths has been calculated to be 43% and 59%, respectively. This estimate uses the most pessimistic models, where the surface rock abundance is taken as 5% and the Mole is stopped by any rock regardless of shape or orientation if it is 10 cm or larger.

Wenn ich es recht verstehe, schließt man zunächst mal von der sichtbaren Verteilung größerer Steine an der Oberfläche ("surface rock abundance") auf die Verteilung solcher Steine im nicht sichtbaren Untergrund. Im "worst case" wird der Maulwurf von jedem Stein mit mehr als 10 Zentimeter Größe gestoppt, egal wie der Stein im Boden liegt. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses vor Erreichung der erforderlichen Mindesttiefe von 3 Meter beträgt 43%, d.h. die Erfolgswahrscheinlichkeit zum Erreichen der 3 Meter beträgt im worst case nur 57%.

Dann geht es weiter:

Zitat
If less conservative assumptions are made about surface rock abundance (e.g., 2.5% or less) and demonstrated capabilities of the Mole are allowed for (e.g., the Mole can push rocks up to 15 cm out of its way within the regolith, and can also deflect around rocks encountered at angles ≤45 degrees), the probability of success increases to 98% and 90%, respectively (Golombek et al. 2017).

Unter weniger pessimistischen Annahmen nach Beobachtungen im Testbett (erst Steine ab 15 cm können den Maulwurf aufhalten, und so lange der Winkel zwischen Maulwurf und Steinoberfläche unter 45 Grad bleibt, stellt sich der Maulwurf zwar schräg, wird aber wenigstens nicht gestoppt) steigt die Erfolgswahrscheinlichkeit für die Mindesttiefe von 3 Meter auf nunmehr satte 98%.

Hm...

Weitere Betrachtungen zum Untergrund habe ich in diesem Text nicht gefunden. Der deutlich längere Rest des Textes beschäftigt sich mit Details des Thermalflusses, wenn ich es richtig verstehe.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Stefan307 am 07. März 2019, 20:00:01
Danke Terminus, ich lese da heraus, das es ein Problem sein könnte das der Maulwurf noch nicht tief genug im Boden ist um die Richtung zu ändern!?

Was das andere angeht, erlebe ich täglich solche Vorgänge in einem privaten Unternehmen  ;)

Das ich genau deswegen kein Fan von low budget Missionen bin, wissen sicherlich mittlerweile die meisten hier.
Aber das hilft jetzt alles nichts, es muss eine Lösung her und dafür wünsche ich den Experten viel Erfolg!

MFG S
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 07. März 2019, 21:00:00
Danke Terminus für die Recherche. Bis zum Kommentar von stillesWasser oben bin ich doch erschreckt über die Diskussion hier. Man könnte sagen Bild-Zeitungs-Niveau. Genau der Grund, warum bei solchen Projekten die Öffentlichkeitsarbeit gescheut wird. Man kann im Grunde nur ein falsches Bild hinterlassen.
Diese Überheblichkeit mit der die Beteiligten für Idioten erklärt werden. Man hat natürlich nichts bedacht. Ostseesand. Es war ja auch schonmal jemand dort und hat die 5 m gegraben. Und technisches Versagen ist akzeptabel (also alles was man vorher testen kann?) so wie ein falsch herum eingebauter Beschleunigungssensor.

Klar werden manchmal dumme Fehler gemacht, aber das kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen. Genauso war Philae ein zum Scheitern verurteiltes Projekt. Ausfall von fast drei redundanten Systemen zum Verankern und trotzdem Daten. Das ist Pech, aber kein Unvermögen. Im Gegenteil.

Oder auch, dass Annahmen zur Bodenstruktur nur Raten sind. Man könnte das auch Wissenschaft nennen. Man versucht mit den vorhandenen Daten ein Modell zu erstellen und mit diesen Voraussagen zu planen. Sonst die Daten wenige, kann das Modell ungenau sein. Hier wird zum ersten mal gebohrt. Und der Faktor Budget wurde ja schon oben erwähnt. Versteht man hier nicht, was 46% Wahrscheinlichkeit bis 3 m auf ein Hindernis zu stoßen bedeutet? Das heißt nicht, dass man auf jeden Fall bis 3 m kommt, sondern, dass es auch schon nach 30 cm passieren kann. Und hier kommt zur ganzen guten Planung eben wirklich Glück. Das hat man oder nicht.

Außerdem: HP3 ist ja nicht durch entliche Entscheidungsgremien gelaufen, die genau auf diese Dinge geschaut haben. Welche Erfolgschancen hat man bei welcher Methode und Umsetzung. Was bringen ein paar Millionen und Monate mehr an Sicherheit oder wisschenschaftlichen Resultaten, wie hoch ist das Risiko?
Nein, das DLR und die NASA, das sind alles Dilettanten.

Sorry, das musste mal raus.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 07. März 2019, 21:05:15
Mal unabhängig vom HP³: Das HP³ hat lange genug geklopft, um genügend Erschütterungen für das SEIS zu hinterlassen. Gibt es bereits Daten/Ergebnisse vom SEIS? Wenn ja: Dann war es bis dato zumindest ein Teilerfolg.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Matjes am 07. März 2019, 21:45:44

Hallo

Seit dem erfolgreich abgeschlossenen Aufbau, schweigen die Franzosen.
Keine Ergebnisse des SEISmometer veröffentlicht. Leider.

ESA macht gerne Veröffentlichungen. Und das dauert uns zu lang.

Matjes

 
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 07. März 2019, 21:49:11

Übrigens zum Thema "Prototyp" auf Beagle2: Das Instrument dort sollte Material für Bodenproben aus unterschiedlichen Tiefen nehmen und zur Oberfläche führen und es sollte direkt unter einen großen Stein navigieren, damit die Proben von dort garantiert alt sind. Damit hat es eine ganz andere Aufgabe und daher auch ganz andere Requirements als das jetzige Instrument. Daher ist die Bezeichnung Prototyp ziemlich irreführend, auch wenn natürlich Wissen aus der damaligen Entwicklung verwendet wurde

Die beide Maulwürfe (Beagle2 und InSight) haben gleiche Mechanismen des Hämmern. Deswegen finde ich den Begriff Prototyp korrekt. Der Maulwurf Beagle 2 hatte noch eine kleine Kammer für die  Annahme der Probe. Was für ein Mechanismus den Maulwurf mit Probe zur Oberfläche  befördert hätte habe ich keine Information gefunden. Meiner Meinung nach sollte ein Seilzug den Maulwurf aus dem Loch hochziehen.

HP3 basiert auch auf dem MUPUS-Sensor von Philae. Wissenschaftlicher Leiter des MUPUS-Instruments war übrigens ein gewisser Herr Spohn...

Zitat
Das HP3 Instrument basiert auf dem MUPUS Sensor (Multi-Purpose Sensor), der zur Zeit an Bord der ESA Rosetta Mission auf dem Weg zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko ist, sowie dem PLUTO Probennehmer, der auf der ESA MarsExpress Mission zum Einsatz kommen sollte.
https://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-8653 (https://www.dlr.de/pf/desktopdefault.aspx/tabid-8653)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Andras1768 am 07. März 2019, 21:54:56
Ich glaube nicht, dass die Kritik hier auf Bildzeitungsniveau abläuft. Vielmehr ist es die Enttäuschung, um eine evtl. verpasste Chance, reichlich neues Wissen und neue Daten zu bekommen.
Die Bildzeitung hetzt und das habe ich weder in meinem Beitrag getan, noch konnte ich das in einem anderen feststellen. Und Kritik dürfen auch nicht ausgewiesene Experten äussern. Das
erlebe ich Tagtäglich selber auf der Arbeit und kann damit gut leben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Dublone am 07. März 2019, 22:29:21
Danke Terminus für die Recherche. Bis zum Kommentar von stillesWasser oben bin ich doch erschreckt über die Diskussion hier. Man könnte sagen Bild-Zeitungs-Niveau. Genau der Grund, warum bei solchen Projekten die Öffentlichkeitsarbeit gescheut wird. Man kann im Grunde nur ein falsches Bild hinterlassen.
Diese Überheblichkeit mit der die Beteiligten für Idioten erklärt werden. Man hat natürlich nichts bedacht. Ostseesand. Es war ja auch schonmal jemand dort und hat die 5 m gegraben. Und technisches Versagen ist akzeptabel (also alles was man vorher testen kann?) so wie ein falsch herum eingebauter Beschleunigungssensor.

Klar werden manchmal dumme Fehler gemacht, aber das kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen. Genauso war Philae ein zum Scheitern verurteiltes Projekt. Ausfall von fast drei redundanten Systemen zum Verankern und trotzdem Daten. Das ist Pech, aber kein Unvermögen. Im Gegenteil.

Oder auch, dass Annahmen zur Bodenstruktur nur Raten sind. Man könnte das auch Wissenschaft nennen. Man versucht mit den vorhandenen Daten ein Modell zu erstellen und mit diesen Voraussagen zu planen. Sonst die Daten wenige, kann das Modell ungenau sein. Hier wird zum ersten mal gebohrt. Und der Faktor Budget wurde ja schon oben erwähnt. Versteht man hier nicht, was 46% Wahrscheinlichkeit bis 3 m auf ein Hindernis zu stoßen bedeutet? Das heißt nicht, dass man auf jeden Fall bis 3 m kommt, sondern, dass es auch schon nach 30 cm passieren kann. Und hier kommt zur ganzen guten Planung eben wirklich Glück. Das hat man oder nicht.

Außerdem: HP3 ist ja nicht durch entliche Entscheidungsgremien gelaufen, die genau auf diese Dinge geschaut haben. Welche Erfolgschancen hat man bei welcher Methode und Umsetzung. Was bringen ein paar Millionen und Monate mehr an Sicherheit oder wisschenschaftlichen Resultaten, wie hoch ist das Risiko?
Nein, das DLR und die NASA, das sind alles Dilettanten.

Sorry, das musste mal raus.

Sorry aber genau dein Kommentar spiegelt das wieder was du anderen vorhälst.

Keiner hat die Beteiligten als Idioten bezeichnet. Kener hat hier überheblich geschrieben.
Du schreibst ja selber das noch keiner 5m gegraben hat und es nicht wissen kann, also sollte man dann nicht immer das unerwartende erwarten?

Und ja technisches Versagen kann immer passieren dagegen ist ja auch nix einzuwenden.
Aber das ist ja kein technisches Versagen, sondern man hat ja schon in der Planung mit eingeplant, das wenn ein Stein im Weg ist man keinen Plan B hat.

Und wie Terminus schon geschriebn hat:

"Naja, unter solchen Umständen würde ich schon vom ersten amtierenden Chef erwarten, dass er die Eier hat zu sagen: "Mit dem gegebenen Budget ist das Missionsziel wahrscheinlich nicht zu erreichen => also lassen wir es lieber gleich!"


Und da bin ich auch der Meinung.  Lieber so was verschieben ,konseqenter und in Ruhe planen als schnell schnell.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 07. März 2019, 22:37:36
Hallo zusammen,

allmählich ist es wirklich nervig, wenn ihr schon am besten vorgestern mit Daten rechnet und versorgt werden wollt.
Gebt bitte den Mitgliedern der Mission Zeit zum Erforschen und Bewerten der Daten.

Das Motto ist nicht :
unmögliches wird sofort erledigt ….

Es erinnert mich sehr an die Shuttle- Missionen ...
Einige von euch sollten es sich nicht so sehr anmerken lassen,
dass das Wasserglas für euch immer halbleer ist. ::)
Es ist wirklich kein guter Stil, wenn man nicht in die Mission eingebunden ist und keinen Einblick hat, sie runter zu machen und gleich sofort kein gutes Haar daran zu lassen.

Danke an @Lumpi,@Makemake, @Volker, und @stillesWasser .  :)
für eure Eintreten für die Mission und dem jeweiligen Team.

Mit dem Wunsch nach etwas Geduld und Zurückhaltung
grüßt Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: sophismos am 07. März 2019, 23:03:45
Und Kritik dürfen auch nicht ausgewiesene Experten äussern. Das erlebe ich Tagtäglich selber auf der Arbeit und kann damit gut leben.

Bei jedem Fehlschlag muß man sich auf den gefürchteten "lessons learned meetings" oft ganz andere Dinge anhören.

btw.: Wichtig ist eben: War die Wärmeflußmessung Primärziel oder nur Sekundärziel von HP³? (Natürlich ist ohne den Klopfmechanismus vom HP³ das SEIS nicht operabel).
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Prodatron am 07. März 2019, 23:40:16
War die Wärmeflußmessung Primärziel oder nur Sekundärziel von HP³?
Die Wärmeflußmessung war eines der absoluten Primärziele von Insight, so wurde es mir zumindest dargestellt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 08. März 2019, 00:28:34
btw.: Wichtig ist eben: War die Wärmeflußmessung Primärziel oder nur Sekundärziel von HP³? (Natürlich ist ohne den Klopfmechanismus vom HP³ das SEIS nicht operabel).

Wieso, der Seismograph funktioniert einwandfrei ohne den HP3.
Edit: Entschuldigt, ich habe das Zitat falsch gesetzt
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MarsMCT am 08. März 2019, 07:18:13
btw.: Wichtig ist eben: War die Wärmeflußmessung Primärziel oder nur Sekundärziel von HP³? (Natürlich ist ohne den Klopfmechanismus vom HP³ das SEIS nicht operabel).

Wieso, der Seismograph funktioniert einwandfrei ohne den HP3.

Mein Eindruck war immer, es sind zwei gleichwertige Experimente. Also würde eines von zwei Zielen nicht erreicht.

Allerdings war ein Experiment auch, Reflexionen der Stöße des Hammerexperiments mit dem Seismometer auszuwerten und so Erkenntnisse über den lokalen Untergrund zu gewinnen. Der Hammermechanismus als solcher funktioniert ja. Ob das mit Stößen in nur 30cm Tiefe in vollem Umfang möglich ist, weiß ich nicht.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 08. März 2019, 07:59:40
Plan B ist weiter zu hämmern. Es gibt keine Möglichkeit das Gerät in einen neuen Platz zu versetzen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Fischtownpirat am 08. März 2019, 08:27:25
Der Bohrer ist nicht mal komplett eingegraben, ob es nicht doch möglich ist, das Gerät mit dem Kran herauszuziehen und zuversetzen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 08. März 2019, 08:50:30
Der Bohrer ist nicht mal komplett eingegraben, ob es nicht doch möglich ist, das Gerät mit dem Kran herauszuziehen und zuversetzen?
Es ist unmöglich. Auf dem Maulwurf gibt es keine Greifpunkte für den Greifer des Roboterarmes.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 08. März 2019, 09:29:44
...
Keiner hat macht hier irgendwen runter oder möchte sofort Ergebnisse. ...
Leider ist der Tenor verschiedener Beiträge ein ganz anderer. Und wenn es wirklich nicht wahrgenommen wird, was da transportiert wird: Ich rate wirklich ganz dringend dazu, von Ruck-Zuck-Kritik Abstand zu nehmen und jeweils im Einzelfall zu überlegen, über was man und wie man gerade im Begriff ist sich öffentlich zu verbreitern.

Es gibt hier die einmalige Möglichkeit, dass Laien, ambitionierte Amateure und Fachleute unmittelbar miteinander diskutieren können. Es ist eine riesige Chance, mit Spezialisten in Kontakt treten zu können, die sehr nah an Forschungs- und/oder Raumfahrtprogrammen dran sind oder waren.

Gruß  Pirx
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 08. März 2019, 12:35:39
Enttäuschung hin oder her, ich warte jetzt erstmal 2- 3 Wochen ab und schaue dann mal, wie die Forscher weiter vorgehen möchten. Wie hier schon geschrieben wurde, außergewöhnliche Probleme erfordern außergewöhnliche Lösungen und ich setze ja immer noch auf den Schieber am Roboterarm kombiniert mit einem Geraderücken des HP3s.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 08. März 2019, 13:49:48
Wenn der Maulwurf diese Hindernisse überwindet dann muss es höchstwahrscheinlich weiter leichter gehen. Je tiefer im Boden desto kleiner die Steine.
" Es darf angenommen werden, dass die Häufigkeit der Steine mit der Tiefe abnimmt - vergleichbar mit dem sogenannten Müsli- oder Paranusseffekt: Schüttelt man sanft und über eine gewisse Zeit eine Tüte mit einer Müslimischung aus unterschiedlich großen Bestandteilen, dann befinden sich am Boden der Tüte die Bestandteile mit der geringsten Größe und oben die größten, wie beispielsweise Paranüsse."
https://www.dlr.de/dlr/de/desktopdefault.aspx/tabid-11036/1863_read-27075/#/gallery/32863 (https://www.dlr.de/dlr/de/desktopdefault.aspx/tabid-11036/1863_read-27075/#/gallery/32863)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 08. März 2019, 16:21:59
Sputniknews hat ein Interview mit Tilman Spohn veröffentlicht. Er sagt sinngemäß, dass man sich bewusst war, dass in die Tiefe zu gehen hochriskant sei. Weil die Entwicklung von HP3 aber vergleichsweise preiswert war, konnte man ruhig auch mal was wagen. Sollte es nicht weitergehen sei das zwar schade, würde einem aber nicht aus der Bahn werfen. Herr Spohn kommt in dem Interview relativ entspannt rüber. Dem sollten wir uns anschließen.

Zitat
Wenn wir gut reinkommen, dann ist das wunderbar, dann haben wir unsere Geologen, die sich um den Aufbau der obersten Schichten des Mars kümmern. Wenn wir steckenbleiben sollten, ist das für sie auch interessant.
https://de.sputniknews.com/wissen/20190307324235111-mars-bohrer-daten/ (https://de.sputniknews.com/wissen/20190307324235111-mars-bohrer-daten/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 08. März 2019, 16:46:52
Aber gerade WENN diese 'Bohrung' so riskant war, wäre es doch eine Überlegung wert, wie man im Fall der Fälle den Standort von HP3 ein paar mal wechseln könnte.

Vielleicht gibt es auch gute Gründe warum das zu Aufwändig oder praktisch nicht Umsetzbar wäre. Aber mir fällt da kein guter ein.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 08. März 2019, 16:52:12
Ja, das Instrument mag ja günstig sein, aber finde mal eine Transportgelegenheit mit Kran, die das Gerät zum Mars bringt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 11. März 2019, 23:08:44
Hallo Zusammen,

der Sonnenuntergang an Sol 101,den 10.03.2019 wurde mit der Instrument Deployment Camera (IDC) aufgenommen.
Die Bilder habe ich verkleinert und einige etwas aufgehellt.
Bitte auf das Kreuz klicken, damit das Gif erscheint.
[Limit reached]Image Credit:  NASA/JPL-Caltech
http://mars.jpl.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&fbl=100%2C101&af=idc (http://mars.jpl.nasa.gov/insight/multimedia/raw-images/?order=sol+desc%2Cdate_taken+desc&per_page=50&page=0&mission=insight&fbl=100%2C101&af=idc)

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MarsMCT am 12. März 2019, 09:54:32
Ja, das Instrument mag ja günstig sein, aber finde mal eine Transportgelegenheit mit Kran, die das Gerät zum Mars bringt.

Das macht Starship in 2024. Ein Astronaut stellt das Ding an einer passenden Stelle auf. Duck und weg.  ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 12. März 2019, 10:15:32
Nein, dann richtig: Bruce Willis mitnehmen und dem Mars auf gute alte texanische Weise beibringen, was ein Loch in seiner Kruste ist.

Und wehe ihm man findet Öl.....
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 12. März 2019, 18:44:49
Ach du Sch...
Neben der Möglichkeit, dass ein größerer Stein den Maulwurf gestoppt hat, könnte er auch in der Gehäusestruktur hängen geblieben sein!   :-X

Zitat
2. Die Hardware des Maulwurfs hat sich irgendwie in der Trägerstruktur verfangen, weil das Gerät in einem Winkel von etwa 15° zum Ausweichen gezwungen wurde. Höchstwahrscheinlich durch einen flachen Stein, den  es wohl passieren konnte.  Da wir einen indirekten Beweis haben (der sich nun konkretisiert), dass der Maulwurf ungefähr zu etwa drei Viertel seiner Länge außerhalb der Gehäusestruktur und somit im Boden steckt, kann es sein, dass sein hinterer Teil in der Gehäusetsruktur hängen geblieben ist. 
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 12. März 2019, 19:32:47
[...] ich lese da heraus, das es ein Problem sein könnte das der Maulwurf noch nicht tief genug im Boden ist um die Richtung zu ändern!?

Wie meinst Du das genau? :-\

Du bringst mich jedenfalls auf die Spekulation, dass es sinnvoll sein könnte, den Maulwurf von seinem Gehäuse zu befreien, indem man es einfach mit dem Kran anhebt und beiseite stellt :) . Auf den Bildern sieht man ja, dass das Gehäuse schräg steht. Könnte das bedeuten, dass sich der Maulwurf beim Schrägstellen in seinem Gehäuse quasi "verkantet" hat und - wenn das behindernde Gehäuse weg wäre - die begonnene Schrägstellung weiter fortsetzen und sich schließlich an dem Hindernis vorbeihämmern könnte? :D

Oder meinst Du, dass der Maulwurf seine Bewegungsrichtung im Boden aktiv ändern kann, wenn er nur tief genug in den Boden vorgedrungen ist? Das glaube ich nicht. Ich stelle mir das so vor, dass jegliche Richtungsänderung des Maulwurfs nur passiv erfolgen kann, indem er von Hindernissen im Boden einfach abgelenkt wird und das auch nur, wenn der Winkel zwischen Maulwurf-Längsachse und der Hindernisoberfläche nicht größer als 45 Grad ist, wie in dem verlinkten Text beschrieben.

Wenn der Maulwurf Glück hat, trifft er nach dem ersten Hindernis vielleicht noch auf ein zweites Hindernis, dass ihn wieder in eine senkrechte(re) Richtung ablenkt. Wenn er aber Pech hat, bohrt er sich nach dem zweiten Hindernis mehr oder weniger horizontal weiter und schafft die 3 Meter Mindesttiefe nicht...

EDIT: Huch, das Zitat in dem Posting #916 von Lumpi deutet ja auch sowas an. Das habe ich aber erst nach dem Absenden meines Beitrags gelesen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 13. März 2019, 00:43:40
eine Führungsstruktur, die nicht führt, sondern in der sich das Gerät verkanten kann.
und nun?
die Struktur gerade rücken oder als Gesamtes abheben und den Maulwurf alleine weiterhämmern lassen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Duncan Idaho am 13. März 2019, 00:57:56
eine Führungsstruktur, die nicht führt, sondern in der sich das Gerät verkanten kann.
und nun?
die Struktur gerade rücken oder als Gesamtes abheben und den Maulwurf alleine weiterhämmern lassen?

Ich bin froh das sie den Arm zum manipulieren haben.
Vielleicht reicht ja auch nur ein kleiner Knuff und weiteres Hämmern.

Aktuelles Bild von der IDC:
(https://pbs.twimg.com/media/D1fYGi6WsAUDlxu?format=jpg&name=small)
https://twitter.com/InSightImageBot/status/1105589843428548609 (https://twitter.com/InSightImageBot/status/1105589843428548609)

Ihnen fällt sicher noch was ein.
Aufgeben ist da noch keine Option.
Daumen drück!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 13. März 2019, 01:03:57
Hoffen wir, dass sich der Bohrer nicht so heftig wie Britanien verkantet hat  :P
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 13. März 2019, 09:02:23
Zitat: "2. Die Hardware des Maulwurfs hat sich irgendwie in der Trägerstruktur verfangen, weil das Gerät in einem Winkel von etwa 15° zum Ausweichen gezwungen wurde. Höchstwahrscheinlich durch einen flachen Stein, den  es wohl passieren konnte.  Da wir einen indirekten Beweis haben (der sich nun konkretisiert), dass der Maulwurf ungefähr zu etwa drei Viertel seiner Länge außerhalb der Gehäusestruktur und somit im Boden steckt, kann es sein, dass sein hinterer Teil in der Gehäusetsruktur hängen geblieben ist. "
Was bedeutet "hängen geblieben"? Ist es verkeilt in der Führungsstrucktur? Wenn nicht, dann wäre es vielleicht korrekter zu sagen, dass der hintere Teil sich noch in der Supportstrucktur befindet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 13. März 2019, 13:15:23
Ich würde eine Idee vorschlagen. Der Roboterarm hat eine Schaufel
(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067293.jpg)
Die Schaufel ist genug groß um im Boden zu schaufeln. Also muss man zuerst rechts vom Maulwurf ausgraben, ca. 30 cm tief, um das Hindernis visuell zu analysieren. Wenn der Maulwurf frei ist kann man versuchen ihn in die seitliche Richtung zusammen mit seinem Support System zu verschieben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 14. März 2019, 11:58:14
Tilman Spohn: Die ursprünglich geplante zweiwöchige Hämmerpause wird höchstwahrscheinlich verlängert. Der Maulwurf kann nicht umgesetzt werden, evtl. könne man aber mit dem Greifarm gegen die Sonde drücken, damit der Maulwurf in eine etwas andere Richtung weiterhämmert. Knifflige Aufgabe zu lösen das ist...
https://www.tagesspiegel.de/wissen/marsmaulwurf-steckt-fest-hauruck-waere-jetzt-der-falsche-weg/24099018.html (https://www.tagesspiegel.de/wissen/marsmaulwurf-steckt-fest-hauruck-waere-jetzt-der-falsche-weg/24099018.html)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 14. März 2019, 12:27:42
Während der Pause könnte man die Schaufel einsetzen. Es ist sehr interessant, wie sieht die Oberfläche zum Beispiel 10 oder 20 cm tief aus. Man hatte ein Modell angenommen, dass  der Boden im Landeplatz sandige Struktur mit kleiner Kohäsion ist. Mit Schaufel könnte man diese Hypotese prüfen. Man muss einen Graben machen und den Reibungswinkel des Bodenmaterials messen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 14. März 2019, 19:21:08
Während der Pause könnte man die Schaufel einsetzen. Es ist sehr interessant, wie sieht die Oberfläche zum Beispiel 10 oder 20 cm tief aus.

Wie tief kommt die Schaufel eigentlich maximal?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 14. März 2019, 19:34:42
Die Schaufel ist anscheinend nicht zum schaufeln gedacht.
Deswegen wird es keine offizielle Antwort zu so einer Frage geben - und wohl auch kein Schaufeln :/

Ansonsten.. ein paar cm bis etwa 15 cm
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 14. März 2019, 19:44:14
Wozu hat man eigentlich die Schaufel zum Mars mitgebracht? Welche Experimente mit der Schaufel geplant wurden?
@ Terminus. Ich schätze nach dem Foto die Maßen der Schaufel LXBxH in cm 7x6x4.

Um einen Graben ca. 30x30x30 cm mit dieser Schaufel zu machen muss man ungefähr 160 Schaufeln auffüllen. Wenn man zum Beispiel 5 Schaufeln pro Tag macht wird man in einen Monat fertig.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 14. März 2019, 20:38:09
Die "Schaufel" ist offenbar keine Schaufel, sondern nur ein Schieber (wie beim Roulette) und wurde bisher nur zum Verschieben des Gewichtes am Kabel des Seismographen verwendet.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 14. März 2019, 20:49:33
Hallo Zusammen,

das Blech war zum Verschieben von kleinen Steinen am Landeplatz für eine gerade Fläche für SEIS gedacht. Es war nicht zum Graben gedacht. Es ist ja auch eine Frage, welche Kraft der Instrumentenarm, ohne Schaden zu nehmen, übersteht. 
Die Kamera sollte ja auch möglichst keinen Schaden nehmen.

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 14. März 2019, 20:53:37
Aber zum Ende der Lebensdauer der Mission sollte man so ein Unterfangen trotzdem IMO versuchen.
Dann braucht man auch den Arm nicht mehr so unbedingt. Und außerdem kann man sich ja ruhig vortasten und am Anfang nur die Oberfläche ankratzen.

..
Wie oft hat man denn tatsächlich schon unter die Oberfläche des Mars geschaut? Das Aufreißen des Bodens durch die Räder der Rover sind die einzigen Gelegenheiten die mir einfallen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 14. März 2019, 20:58:11
Beim Phönix-Lander hatte man eine Schaufel dabei und hat damit gegraben.
Aber Du hast Recht, zum Schluss muss man es versuchen und graben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 14. März 2019, 20:59:16
Wie oft hat man denn tatsächlich schon unter die Oberfläche des Mars geschaut? Das Aufreißen des Bodens durch die Räder der Rover sind die einzigen Gelegenheiten die mir einfallen.

Soviel ich weiß, hatten die Vikings eine Minischaufel, Phoenix und auch Curi. Alle drei Missionen sammel(te)n damit das Material für ihre Bodenproben auf.

EDIT (nach allerlei Bildersuche): Bei den Vikings sah das Gerät wie ein Minispaten aus, bei Phoenix wie ein Baggerschäufelchen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 16. März 2019, 17:01:17
Hallo Zusammen,

Hallo InSight!

Die InSight-Landezone wurde mit dem CaSSIS-Instrument (Color and Stereo Surface Imaging System) an Bord des ESA-Roscosmos ExoMars-Trace-Gas-Orbiters(ESA_TGO) am 2. März 2019 aufgenommen.
Das Bildfeld hat eine Fläche von ca. 2,25 km x 2,25 km. Das Originalbild hatte einen Maßstab von etwa 4,5 m pro Pixel und wurde um den Faktor zwei gedehnt. Die resultierende Auflösung dieses Bildes beträgt 5-6 m/Pixel. Markiert sind die Position des InSight-Landers, die Brandmarken der bei der Landung eingesetzten Bremsraketen, das Hitzeschild und das Schutzschild. Das Originalbild hatte einen Maßstab von ca. 4,5 m pro Pixel und wurde zu Anzeigezwecken auf 2,25 m/Pixel vergrößert.
Es ist das erste Mal, dass ein europäisches Instrument auf dem Roten Planeten ein Landefahrzeug und zugehörige Ausrüstung identifiziert hat.
[Limit reached]Kredit: © ESA/Roscosmos/CaSSIS, CC BY-SA 3.0 IGO
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/03/ExoMars_images_InSight (http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2019/03/ExoMars_images_InSight)
In Deutsch:
https://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2019/medienmitteilungen_2019/berner_mars_kamera_cassis_liefert_spektakulaere_bilder/index_ger.html (https://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2019/medienmitteilungen_2019/berner_mars_kamera_cassis_liefert_spektakulaere_bilder/index_ger.html)
http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/InSight_lander_among_latest_ExoMars_image_bounty (http://www.esa.int/Our_Activities/Human_and_Robotic_Exploration/Exploration/ExoMars/InSight_lander_among_latest_ExoMars_image_bounty)

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 22. März 2019, 09:29:33
Nächste Woche kann man wieder die Aktivität des Maulwurfes erwarten. Man wird die Struktur der Oberschicht des Bodens untersuchen.
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 22. März 2019, 10:52:47
Nächste Woche kann man wieder die Aktivität des Maulwurfes erwarten. Man wird die Struktur der Oberschicht des Bodens untersuchen.
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)

Vor allem will man durch Fotos herausfinden, ob die Haltestruktur beim Hämmern bewegt wird. Nach 10 - 15 Minuten Hämmern ist dann wieder Schluss, danach erfolgt die Auswertung. Im Blog-Eintrag vom 21. März wird auch erwähnt, dass SEIS bisher noch kein Mars-Beben registriert hat.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 06. April 2019, 11:42:09
Warum sind die Blogeinträge von Tilmann Spohn aus dem Logbuch verschwunden?

Zitat
Blogeintrag nicht vorhanden
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: MpunktApunkt am 06. April 2019, 12:05:37
Warum sind die Blogeinträge von Tilmann Spohn aus dem Logbuch verschwunden?

Zitat
Blogeintrag nicht vorhanden
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)

Also war nicht nur mein Browsertab nach dem Neustart defekt. :(
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 06. April 2019, 12:35:01
Upsa, mal das Wochenende abwarten, vielleicht ist auch nur ein Server down, etwas wird neu eingestellt, was auch immer. Schaun mer mal...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 06. April 2019, 16:43:57
Was ist denn jetzt der aktuelle Stand zum Thema "Bohrer"?
Viele Möglichkeiten hat man ja nicht, also hämmern oder nicht hämmern.
Umsetzen kann man das Teil ja nicht mehr.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 06. April 2019, 16:50:10
Seitlich anstupsen o.ä. würde noch gehen..

Letzte Vermutung, die mir zu Ohren kam, war, das zu dem Stein auch auch eine lockere Schicht im Boden befindet an der der Maulwurf nicht genug grip findet um sich vorwärts zu hämmern.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Ptonka am 06. April 2019, 19:35:46
Hallo zusammen,
Ein Arbeitskollege von mir hat Prof. Spohn kontaktiert und er hat zugesagt an diesem WE seinen Blog zu aktualisieren.
Also mal den Sonntag abwarten und schauen, ob Neuigkeiten publiziert werden.
Gruß,
Ptonka
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: R2-D2 am 07. April 2019, 10:21:01
Warum sind die Blogeinträge von Tilmann Spohn aus dem Logbuch verschwunden?

Zitat
Blogeintrag nicht vorhanden
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)

Also war nicht nur mein Browsertab nach dem Neustart defekt. :(
Aktuell ist wenigstens der alte Blog wieder vorhanden, letzter Eintrag vom 22. März (vor Beginn des Hämmerns).
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 07. April 2019, 19:02:40
Hallo Zusammen,

Staubablagerung auf den Solarpanel seit der Landung im November.
[Limit reached]https://twitter.com/MarsWxReport/status/1113496055323209728 (https://twitter.com/MarsWxReport/status/1113496055323209728)

Beste Grüße Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 07. April 2019, 22:28:26
Als Techniker bin ich doch immer wieder erstaunt, mit welcher Blauäugikkeit man Solarpaneels horizontal entfaltet. Und dann halbe Doktorarbeiten abliefert über Bedeckungsgrade, Staubteufel, die nie kommen wenn man sie braucht etc. pp.

Und dann scheitert letztlich die Mission (oder muß eingeschränkt arbeiten) weil man ach gottchen wer hätte das gedacht nicht mehr genug Energie hat.

Wenn man (bei anderer Anordnung der Solarpaneels) genug Energie hat, kann man mit Links eine kleine Rüttelvorrichtung betreiben, die den Staub zur Abwanderung zwingt. Die würde heutzutage im Bereich von wenigen cm2 liegen. Und der Lander/Rover ist eh auf ein Vielfaches der Vibrationen ausgelegt, da ja der Start überstanden werden muß. 
Ist es da wirklich günstiger, die Instrumentierung von vornherein auf die halbe Paneelleistung auszulegen?

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 08. April 2019, 09:28:55
Seit Monaten befindet sich die Sonde InSight auf dem Mars. Hat man einmal den Staubteufel aufgenommen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 08. April 2019, 19:35:19
Hallo zusammen,
Ein Arbeitskollege von mir hat Prof. Spohn kontaktiert und er hat zugesagt an diesem WE seinen Blog zu aktualisieren.
Also mal den Sonntag abwarten und schauen, ob Neuigkeiten publiziert werden.
Gruß,
Ptonka

Die alten Blogeinträge sind immerhin wieder sichtbar, aber Neuigkeiten wurden nicht publiziert. Also weiter abwarten und Tee o.ä. trinken...   :P
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: startaq am 08. April 2019, 21:17:53
Und dann scheitert letztlich die Mission (oder muß eingeschränkt arbeiten) weil man ach gottchen wer hätte das gedacht nicht mehr genug Energie hat.

Welche Mission ist denn wegen der Solarpanels gescheitert?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Prodatron am 08. April 2019, 21:55:38
Und dann scheitert letztlich die Mission (oder muß eingeschränkt arbeiten) weil man ach gottchen wer hätte das gedacht nicht mehr genug Energie hat.

Welche Mission ist denn wegen der Solarpanels gescheitert?
Z.B. Spirit und Opportunity. Wobei es eher ein Ende war, nicht wirklich ein Scheitern, denn die primären Missionsziele wurden längst erreicht.
Das Versagen kam jeweils durch zu geringe Einstrahlung auf die Solarpanels zustande, wobei es vorher schon ein Problem gab (Spirit steckte fest, Oppy war einem globalen Staubsturm ausgesetzt).
Klar, sie haben ihre geplante Missionsdauer vorher schon bei weitem übertroffen.
Da man mittlerweile mehr Erfahrung mit der Langlebigkeit von Sonden/Rovern auf dem Mars hat, fäde ich es cool, wenn man die beiden großen Probleme...
- Solarpanels (siehe z.B. MER)
- Räder (siehe MSL)
...für zukünftige Missionen lösen könnte.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 09. April 2019, 00:40:37
Spirit ist im Winter erfrohren, weil er nicht zur Sonne ausgerichtet werden konnte. Aber nicht, weil die Solarpanels vertaubt waren. Schlimmer noch, hätte man die Panels mit einer Staubreinigungsmechanik ausgestattet, müssten die Panels viel kleiner sein (gleiches Gewicht!) und Spirit wäre schon viel früher erfroren.

Opportunity war Monatelang im dunkeln. Dann ist er erfroren. Shlimmer noch, hätte man die Panels mit einer Staubreinigungsmechanik ausgestattet, müssten die Panels viel kleiner sein (gleiches Gewicht!) und Opportunity wäre schon viel früher erfroren.

Am Ende gilt also auch hier bei dieser Mission das gleiche, was die NASA schon immer sagt: Eine Staubreinigungsmechanik  jeglicher Art ist so teuer und schwer, daß es einfach besser ist, das Panel maßlos überdimensioniert zu bauen.

Am Ende muss man auch immer berücksichtigen: Was bringt eine Staubreinigungsmechanik, wenn die Mechanik versagt? Dann ist die Sonde sofort Schrott. Ohne muss man nur den Strombedarf ein wenig einschränken.

Zugegeben, man hätte Spirit und Oppy etwas mehr Plutonium mitgeben können zum Heizen. Die doppelte Menge hätte vermutlich ausgereicht, damit sie nicht erfroren wären. Ich weiß leider nicht, wie viel Insight dabei hat. Da die NASA aber Knappheit hier hat, geht sie sparsam damit um.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 09. April 2019, 08:00:44
und die MER waren für 90 Tage ausgelegt! Für diese Zeit waren sie Entworfen. Da war selbst diese Menge Plutonium, die sie haben, überdimensioniert.
Aber für die Zukunft gebe ich dir recht ;)


Gibt es schon Leistungsangaben von InSight? Wäre interessant zu wissen wie viel Stahlung diese Staubschicht schon abhält.
(mal davon ab, dass InSight genug 'überdimensionierte' Solarpanele hat und diese Mission wohl kaum an verstaubte Panels scheitern wird)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 09. April 2019, 13:39:58
Spirit ist im Winter erfrohren, weil er nicht zur Sonne ausgerichtet werden konnte. Aber nicht, weil die Solarpanels vertaubt waren. Schlimmer noch, hätte man die Panels mit einer Staubreinigungsmechanik ausgestattet, müssten die Panels viel kleiner sein (gleiches Gewicht!) und Spirit wäre schon viel früher erfroren.

Opportunity war Monatelang im dunkeln. Dann ist er erfroren. Shlimmer noch, hätte man die Panels mit einer Staubreinigungsmechanik ausgestattet, müssten die Panels viel kleiner sein (gleiches Gewicht!) und Opportunity wäre schon viel früher erfroren.

Am Ende gilt also auch hier bei dieser Mission das gleiche, was die NASA schon immer sagt: Eine Staubreinigungsmechanik  jeglicher Art ist so teuer und schwer, daß es einfach besser ist, das Panel maßlos überdimensioniert zu bauen.

Am Ende muss man auch immer berücksichtigen: Was bringt eine Staubreinigungsmechanik, wenn die Mechanik versagt? Dann ist die Sonde sofort Schrott. Ohne muss man nur den Strombedarf ein wenig einschränken.

Ok, zu 87,3 % d'accord ;)



Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 09. April 2019, 20:15:33
... hätte man die Panels mit einer Staubreinigungsmechanik ausgestattet, müssten die Panels viel kleiner sein (gleiches Gewicht!)

Viel kleiner glaube ich jetzt nicht. Kommt natürlich auf die gewählte "Mechanik" an. Bei den "vielen" NASA-Rovern und Landern seit den 1990ern hätten sie IMHO gerne mal das eine oder andere Gerätchen ausprobieren können.

Zum Beispiel ein kleiner Ventilator nach Art eines CPU-Lüfters, seitlich starr auf den MER-Sonnenpaneelen angeflanscht: Was wird  der schon wiegen, 100 Gramm? Und angesichts des supertrockenen Marsstaubes würde der vielleicht schon für eine gewisse Reduzierung der Staubbedeckung genügen. Perfekt vielleicht nicht, aber ein bisschen was geht immer.

Oder ein paar Handy-Vibrationsmotörchen, strategisch geschickt unter den Solarpaneelen verteilt?

Ich finde das Vergleichsfoto oben auch beeindruckend ??? . Phoenix, mit derselben Solartechnik wie Insight, hatte ja bekanntlich keine Energieprobleme, war allerdings auch nur den Sommer über aktiv. Tragisch wäre jetzt nur, wenn Insight, m.W. angekündigt für ein ganzes Marsjahr, den Wintereinbruch nicht überstehen würde, weil/wenn sie eine allzu windstille Ecke erwischt hätte...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: beeblebrox am 09. April 2019, 23:31:31
Glaubst du eigentlich nicht das die NASA Techniker das durchgerechnet haben ?
Und wenn man sich mal die Raktengleichtung (tsiolkovsky) anschaut kann man auch
sehen was 2,3,4  oder 5 mal 100g ausmachen.

Ulli
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 10. April 2019, 00:09:43
Bei MER Rover hat man regelmäßig die Daten des Energiezustandes veröffentlicht und zwar: energy production (in watt-hours); atmospheric opacity (Tau) und solar array dust factor. Gibt es bei InSight solche Daten?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 10. April 2019, 07:31:10
Glaubst du eigentlich nicht das die NASA Techniker das durchgerechnet haben ?

Natürlich. Trotzdem wundert es mich, dass sie das nicht längst mal bei einer Mission, die noch ein bisschen Reserve hatte, ausprobiert haben. Für irgendwelche Chips oder CDs mit gespeicherten Raumfahrtfan-Namen, NASA-Aufkleber, Plaketten mit dem Missionsnamen und Abraham-Lincoln-Münzen ist ja anscheinend auch immer noch genug Gewicht frei, warum dann nicht mal für einen Entstaubungstest?

Für die Rover ist ja mittlerweile klar, dass die wahrscheinlich (!) keine Entstaubung brauchen, weil sie immer wieder durch etwas windigere Ecken kommen. Aber bei den stationären Landern ist es eine Lotterie...

Zitat
Und wenn man sich mal die Raktengleichtung (tsiolkovsky) anschaut kann man auch sehen was 2,3,4  oder 5 mal 100g ausmachen.

Ein Vibrationsmotor wiegt ja keine 100 Gramm, dafür kriegst Du fast schon das ganze Telefon. :)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 10. April 2019, 08:33:32
...

Oder ein paar Handy-Vibrationsmotörchen, strategisch geschickt unter den Solarpaneelen verteilt?...
Ob man so einen Obsoleszenz-Beschleuniger wirklich in einem doch recht teuren Raumfahrzeug haben will?

Gruß   Pirx
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 10. April 2019, 08:35:23
Das abgelagerte Material ist Feinstaub. Versuche mal, eine völlig eingestaubte Glasplatte durch Klopfen zu säubern, das funktioniert nicht. Auch Ventilatoren funktionieren bei dem niedrigen Druck nicht, schau mal auf den Monsterrotor des geplanten Mars-Helikopters.

Es ist eigentlich bei InSight garnicht das Problem, weil hier nur in den ersten Monaten viel elektrische Energie benötigt wird. Sobald HP3 seine Endtiefe (wie tief die auch sein mag) erreicht hat, sind die Messgeräte nur noch passive Instrumente, die ab und zu einige Daten senden, vielleicht auch mal ein Kontrollfoto. Dafür wird nur noch ein Bruchteil der Energie benötigt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 10. April 2019, 09:51:25
Das abgelagerte Material ist Feinstaub. Versuche mal, eine völlig eingestaubte Glasplatte durch Klopfen zu säubern, das funktioniert nicht.
Da ist was dran. Allerdings sind das wohl elektrostatische Ursachen. Vlt ist das bei leitfähigem Material in der Nähe anders.
HowEver, alles in Allem betrachtet, ziehe ich meinen Reinigungsvorschlag zurück.  ;D  8)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 10. April 2019, 09:58:03
Ja, der feine Staub haftet adhäsiv an der Oberfläche und würde sich selbst dann kaum bewegen, wenn man die PV-Module beim Vibrieren senkrecht stellen würde.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 10. April 2019, 10:00:57
Gut zusammen gefasst, rok.

Zitat
Für die Rover ist ja mittlerweile klar, dass die wahrscheinlich (!) keine Entstaubung brauchen, weil sie immer wieder durch etwas windigere Ecken kommen. Aber bei den stationären Landern ist es eine Lotterie...

Auch bei Robern wäre das eine Lotterie. Und gerade DESWEGEN legt man die Lander/Rover nicht darauf aus, dass ab und an ein cleaning event vorbei kommt. Diese Sonden müssen! auch zwingend funktionieren wenn die Solarpanele eingestaubt sind.

Ich bin mir sicher dass die Forscher schon techniken des Staubentfernens ausprobiert haben und diese zu große Nachteile gezeigt haben um sie einzusetzen.

Das abgelagerte Material ist Feinstaub. Versuche mal, eine völlig eingestaubte Glasplatte durch Klopfen zu säubern, das funktioniert nicht.
Da ist was dran. Allerdings sind das wohl elektrostatische Ursachen. Vlt ist das bei leitfähigem Material in der Nähe anders.
HowEver, alles in Allem betrachtet, ziehe ich meinen Reinigungsvorschlag zurück.  ;D  8)

Ja, mit der Elektrostatik ist das so eine Sache. Aber 1. kann das problem nicht so schlimm sein - die Reinigungsevents bekommen die PVs ja auch sauber.
Und 2.) Könnte man nicht gerade auch damit arbeiten und Teile der Oberfläche unter leicht negative Spannung setzen um den Staub eher abzustoßen?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 10. April 2019, 10:18:07
Also ich benutze den Swiffer Staubmagnet, der funktioniert super.
Da hätte man sicherlich mit dem Hersteller einen Werbevertrag abschließen können.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 10. April 2019, 10:29:13
 ::) ::)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pham am 10. April 2019, 13:58:17
Also ich benutze den Swiffer Staubmagnet, der funktioniert super.
Da hätte man sicherlich mit dem Hersteller einen Werbevertrag abschließen können.
Wenn ich dafür die Rover persönlich regelmäßig  abstauben dürfte, würde ich den Swiffer auch persönlich benutzen … und nicht samstäglich nur benutzen LASSEN
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Captain-S am 10. April 2019, 14:13:18
Aber mal im Ernst, wenn man das Swiffer-Thema mal weiterdenkt.
Eine Art Besen den der Greifarm aufnehmen kann wäre jedenfalls denkbar.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 10. April 2019, 14:29:49
Ich würde dafür eher eine Schaufel mitnehmen und an den Arm packen.

An Elektrizität fehlt es InSight nicht wirklich.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 10. April 2019, 14:32:09
Aber mal im Ernst, wenn man das Swiffer-Thema mal weiterdenkt.
Eine Art Besen den der Greifarm aufnehmen kann wäre jedenfalls denkbar.
Die Idee find´ ich klasse. Der Greifarm ist eine echte eh-da-Ressource. Bräuchte man noch ein zugängliches Lagerfach am Lander mit darin vorgehaltenem Putzelement mit Greiferanschluß.

Hat nur mit der Mission, so wie sie jetzt auf dem Mars steht, nichts mehr zu tun ...

Gruß   Pirx

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 10. April 2019, 15:52:27
Vorsicht ! Am Auto sollte man auch den Wischer nie trocken laufen lassen !
Ein kleiner Spray mit Fensterputzmittel ist ja wohl auch noch drin !
Nicht am falschen Ende sparen !
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 10. April 2019, 16:06:23
Wir hatten diese öden Putz-Diskussionen mittlerweile bei fast jedem Marslander bzw. -rover. Aber speziell jetzt zu InSight:

1. Die Breite des Landers beträgt 6,1 m, da der Arm nicht mittig sitzt, bräuchte man eine Auslage von etwa 3,7 m um alle Solar-Flächen zu putzen (auf das Thema "Teilputzen" kommen wir noch). Der bei InSight verbaute Arm hat aber nur eine Auslage von ca. 1,6 m, also müsste der Putz-Arm fast 2,5-mal so lang sein.

Das bedeutet, dass der Arm mindestens ein oder zwei weitere motorgetriebene Gelenke bräuchte. Die benötigt er auch, um horizontale Bewegungen ausführen zu können. Dazu kommt ein verstärktes Fundament, eine insgesamt viel schwerere Konstruktion, Strombedarf, Störanfälligkeit....

2. Die Konstruktion der ausgeklappten PV-Module ist sehr empfindlich, eine falsche Bewegung des "Besens" kann zum vollständigen Ausfall eines der beiden Stromerzeuger führen.

3. Die Bewegungen des Arms müssen vorher genau programmiert und getestet werden. Allein das relativ simple Aussetzen des SEIS, der Haube, HP3 hat jeweils Wochen an Vorbereitung benötigt, ganz abgesehen davon, wenn etwas nicht richtig klappt und die Situation nochmal geprüft werden musste.

Man kann die Putzbewegungen auch nicht vollautomatisch ausführen lassen, da vorher und zwischendrin immer wieder die zentimetergenaue Positionierung des Arms fotographisch überprüft werden muss.

4. Die PV-Fläche besteht aus Strings (in Reihe geschalteten Modulen), bei denen das schwächste Modul die Gesamtleistung bestimmt. Falls also nur ein Teil der Fläche gereinigt wird oder möglicherweise ein Schatten durch einen abgebrochenen Besen oder den blockierten Arm auf die Fläche fällt, ist die erzeugte Energie dauerhaft drastisch reduziert. Da ist eine gleichmäßige Staub-Beschattung eventuell sinnvoller.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 10. April 2019, 21:04:27
Alles in allem Zusammengefasst: Bevor man sau teuer sau komplexe System erfindet, welche dann auch noch das Solarpanel zerstören können bei einem Defekt, baut man einfach 6 statt 2 Solarpanels ein. Gleiches Gewicht, geringere Kosten, viel mehr Sicherheit. Mathematisches WIN-WIN ist halt immer besser als das gefühlte Win-Win.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 11. April 2019, 03:03:20
Auch Ventilatoren funktionieren bei dem niedrigen Druck nicht ...

Wenn der natürliche Marswind bei dem niedrigen Druck ja nachgewiesenermaßen funktioniert - siehe die MER -, warum dann nicht auch ein künstlicher Marswind?

Zitat
schau mal auf den Monsterrotor des geplanten Mars-Helikopters.

?? das Argument verstehe ich jetzt nicht. Dieser Rotor bzw. diese beiden gegenläufigen Rotoren dienen in erster Linie zum Fliegen. Ob sie sich auch zur Staubreinigung eignen, kann aber m.W. jetzt noch niemand sagen, das werden wir erst auf dem Mars sehen. (Wäre natürlich super, wenn sie genug Wind machen, um die Solarpanels zu reinigen, obwohl die ja wohl über den Rotoren sitzen. Das wäre dann endlich mein Testgerätchen, mit 22 Jahren Verspätung. 8) ;) ;D )

Zitat
Es ist eigentlich bei InSight garnicht das Problem, weil hier nur in den ersten Monaten viel elektrische Energie benötigt wird. Sobald HP3 seine Endtiefe (wie tief die auch sein mag) erreicht hat, sind die Messgeräte nur noch passive Instrumente, die ab und zu einige Daten senden, vielleicht auch mal ein Kontrollfoto. Dafür wird nur noch ein Bruchteil der Energie benötigt.

Ist natürlich ein guter Punkt.

Apropo HP3, irgendwie hört liest man gar nichts mehr davon. Schweigen im Blogge?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: ragger65 am 11. April 2019, 10:05:18
Alles in allem Zusammengefasst: Bevor man sau teuer sau komplexe System erfindet, ...

Zwar in einem anderen Zusammenhang (Mars Express), aber Michael Khan hat vor einiger Zeit mal sehr grundsätzlich etwas zu dem Thema geschrieben:
https://scilogs.spektrum.de/go-for-launch/mars-express-laser-gyroskope-und-warum-es-auch-ohne-geht/#comment-45077 (https://scilogs.spektrum.de/go-for-launch/mars-express-laser-gyroskope-und-warum-es-auch-ohne-geht/#comment-45077)
(3. Juni 2018 @ 22:18, ab "Worin unterscheidet sich der Raumfahrtprofi vom Raumfahrtlaien? Nicht darin, dass der eine schlauer ist..."). Sehr lesenswert!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 11. April 2019, 10:42:29
Moin Terminus,

beim Vergleich der Rotor-Wirkung habe ich nur mal auf die Abmessungen geschaut. Ein hochwertiger Kopter auf der Erde würde bei einer Masse von ca. 600 g (das entspricht dem Gewicht des Marshelikopters) mehrere Rotoren mit einem Durchmesser von ca. 10 - 15 cm erfordern, also die Größenordnung von den erwähnten PC-Lüftern. Selbst damit würdest du auf der Erde keine Fläche mit einer Größenordnung von ca. 2 m freiblasen können.

Der "Marsheli" braucht für die entsprechende Hubkraft einen Rotor mit dem Durchmesser 1,1 m und benötigt allein dafür eine elektrische Leistung von 220 W!

Und zum Vergleich: Auf der Erde bewegt ein echter Sturm auch deutlich mehr Material als ein paar kleine Lüfter. Und der Feinstaub auf den Solarflächen stammt natürlich nicht aus der unmittelbaren Umgebung, sondern wurde aus vielen hunderten km Entfernung durch einen Sturm aufgewirbrlt und rieselt dann auf den Boden zurück.



Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: McPhönix am 11. April 2019, 11:13:11
Langsam lohnt sichs, einen eigenen Staubthread" aufzumachen  8)
MarsStaub - Eigenschaften und Gegenmaßnahmen - das wird ja noch zunehmen an Bedeutung  und verursachtem Ärger....
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 11. April 2019, 14:28:13
Gute Idee, dann könnte man bereits jetzt einen Teil der aktuellen Insight-Diskussion dorthin auslagern und hätte bei zukünftigen Missionen bereits einen großen Fundus an Vorschlägen und Gegenargumenten vorliegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Lumpi am 11. April 2019, 16:52:45
Neuer Logbuch-Eintrag! Es gibt 3 Hypothesen, warum der Maulwurf nicht vorwärts kommt:
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)

1. Der Maulwurf oder das Flachbandkabel könnte in der Stützstruktur hängen geblieben sein.
2. Der Maulwurf ist auf einen großen Stein gestoßen.
3. Der Maulwurf hat zu wenig Reibung am Rumpf, um den Rückstoß auszugleichen.

Hypothese 3 wäre momentan am plausibelsten, dafür würden sich auch Lösungen abzeichnen.

In Bremen testet man derweil mit einer weiteren Sorte Sand:

Zitat
Nun soll das Ersatzmodell des Maulwurfs in einer Box auf Sand treffen, der sich schnell verfestigt und in dem durch das Hämmern Hohlräume entstehen können. Im Sand deponieren die Wissenschaftler bei einigen ihrer Testläufe auch einen Stein mit einem Durchmesser von circa zehn Zentimetern - ein solches Hindernis im Marsgrund könnte schließlich ebenfalls ein Grund dafür sein, dass das HP³-Instrument auf dem Roten Planeten ausgebremst wurde
  https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-33208/year-all/#/gallery/34019 (https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-33208/year-all/#/gallery/34019)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 11. April 2019, 17:55:51
Neuer Logbuch-Eintrag! Es gibt 3 Hypothesen, warum der Maulwurf nicht vorwärts kommt:
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)

1. Der Maulwurf oder das Flachbandkabel könnte in der Stützstruktur hängen geblieben sein.
2. Der Maulwurf ist auf einen großen Stein gestoßen.
3. Der Maulwurf hat zu wenig Reibung am Rumpf, um den Rückstoß auszugleichen.

Hypothese 3 wäre momentan am plausibelsten, dafür würden sich auch Lösungen abzeichnen.


Man könnte mit Schaufel im Boden ausgraben und man würde sehen ob die Kohäsion der 3. Hypothese stimmt.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 11. April 2019, 18:25:14
In Sight hat keine Schaufel
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 11. April 2019, 18:25:57
In Sight hat keine Schaufel

Doch
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Terminus am 11. April 2019, 19:27:34
3. Der Maulwurf hat zu wenig Reibung am Rumpf, um den Rückstoß auszugleichen.

Mal angenommen, das stimmt...

Zitat
Hypothese 3 wäre momentan am plausibelsten, dafür würden sich auch Lösungen abzeichnen.

...könnten wir, so lange offiziell noch nichts Konkretes dazu gesagt wird, ja mal spekulieren, wie man wohl dem Maulwurf mit dem robotischen Arm helfen kann? Aufrichten? Ausgraben? Den Boden verdichten? Oder etwa auf den Maulwurf drücken, während der hämmert? :o
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 11. April 2019, 21:37:10
(…)
  Oder etwa auf den Maulwurf drücken, während der hämmert? :o

Hallo Terminus,
aus dem neuen Bericht dieses Zitat.
Zitat
Wir müssten "lediglich" dem Maulwurf helfen, den Rückstoß auszugleichen. Mit dem robotischen Arm könnte das gelingen, aber das muss von unseren Ingenieuren weiter geprüft werden.
https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/ (https://www.dlr.de/blogs/desktopdefault.aspx/tabid-5893/9577_read-1090/)

und in Zucker in Loch graben.... ;D ;D ;D macht Freude... ;)

Gruß Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 11. April 2019, 23:02:53
In Sight hat keine Schaufel

Doch
Genau:

[Limit reached](Quelle: NASA / JPL-Caltech)

Das ist afaik eigentlich einer der für den Mars Surveyor 2001 Lander gebauten Arme gewesen. Und die Schaufel von anno dazumal ist drangeblieben.

Gruß   Pirx
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 11. April 2019, 23:22:23
Ich hatte mich auf die Diskussion zwei Seiten vorher bezogen.

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg448313#msg448313 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg448313#msg448313)

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 11. April 2019, 23:47:31
Ich hatte mich auf die Diskussion zwei Seiten vorher bezogen.

https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg448313#msg448313 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?topic=10692.msg448313#msg448313)

Es ist einfach lächerlich.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Nitro am 12. April 2019, 09:06:38
Es ist einfach lächerlich.

Es waere wirklich foerderlich wenn nach so einer kraftvollen Aussage auch eine gehaltvolle Argumentation folgen warum denn nun etwas deiner persoenlichen Meinung nach "laecherlich" ist. Das traegt dann zusaetzlich auch zur Qualitaet dieses Threads und Forums bei und haelt und Moderatoren davon ab solche inhaltlosen und leicht unhoeflichen Beitraege gleich wieder zu loeschen. Danke!
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 12. April 2019, 09:32:12
Es ist einfach lächerlich.

Es waere wirklich foerderlich wenn nach so einer kraftvollen Aussage auch eine gehaltvolle Argumentation folgen warum denn nun etwas deiner persoenlichen Meinung nach "laecherlich" ist. Das traegt dann zusaetzlich auch zur Qualitaet dieses Threads und Forums bei und haelt und Moderatoren davon ab solche inhaltlosen und leicht unhoeflichen Beitraege gleich wieder zu loeschen. Danke!


(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067524.jpg)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 12. April 2019, 10:03:51
Die Schaufel am Robotic Arm von InSight ist nicht baugleich mit der Schaufel von Phoenix; wie auf den Bildern deutlich zu sehen ist die InSight-Schaufel nur an einer Seite mit dem Schaufelgelenk verbunden (Phoenix: beide Seiten), ist also nicht so belastbar; hat keine Temperatur-Einstichsonde wie Phoenix; hat auf der Rückseite keine Krallen (zum Scharren) und kein rotierendes Werkzeug zum Abtragen (Honeybee Robotics); statt dessen eine Kerbe in der Schneide/Vorderkante zum Greifen der Hebe"knöpfe" an den Experimenten.

Bild Phoenix: https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA10959 (https://www.jpl.nasa.gov/spaceimages/details.php?id=PIA10959)

(https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067523.jpg)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 12. April 2019, 10:53:26
Die Schaufel bei Phoenix war für starke Arbeitsbedingungen ausgelegt, d.h. für vereisten Boden. Bei InSight ist sandiger Boden und vereinfachte Konstruktion der Schaufel ist meiner Meinung nach tauglich um im Sand zu graben.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 12. April 2019, 12:17:16
Können wir uns darauf einigen es im folgenden hier wir im englischen Scoop zu neben? So heißts auch bei der NASA https://mars.nasa.gov/resources/22183/insights-robotic-arm-over-martian-soil/?site=insight (https://mars.nasa.gov/resources/22183/insights-robotic-arm-over-martian-soil/?site=insight)
und jeder sucht euch die passende Übersetzung selbst...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 12. April 2019, 12:21:47
Und im Moment müssen wir eh abwarten, wie die Fachleute bei der NASA reagieren und ob der scoop zum Einsatz kommt.

(Im Moment bin zumindest ich auch gefrustet dass das Experiment fest steckt, mit dem sccop anscheinend nicht viel geforscht wird, die Kommunikationspolitik vlt nicht ganz erstklassig ist und ... Ich mir einfach mehr erhofft hatte :/
Ich weiß das mit das nicht zusteht, aber wir sind alle nur Menschen. Und einigen Beobachtern wird es wohl ähnlich gehen..)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 12. April 2019, 17:59:05
Das Testen des Maulwurfes im Boden mit höherer Kohäsion kann unterschiedliche Ergebnisse auf der Erde und auf dem Mars haben.
Man schreibt im Blog: "Obwohl die Massen der Mechanismen im Inneren und der Federn so bemessen sind, dass der größte Teil der Energie nach vorne gerichtet ist, ergibt sich eine Rückschlagkraft von etwa 7 Newton, die noch durch die Rumpfreibung aus dem Sand um den Maulwurf herum ausgeglichen werden muss."
Also 7 N ist die Rückschlagkraft. Selbst der Maulwurf hat die Maße ca. O,3 kg, also auf der Erde sein Gewicht beträgt 3 N, auf dem Mars - 1,1 N. Auf der Erde wird der Rückschlag stärker durch das Gewicht des Maulwurfes vermindert. Deshalb ein erfolgreicher Test auf der Erde würde nicht das gleiche Ergebnis auf dem Mars bedeuten. Ich würde beim Testen auf der Erde eine Kraft 1,9N zum Maulwurf in die Richtung der Rückschlagkraft anlegen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Volker am 19. April 2019, 10:23:13
Hallo,

InSight ist nun als Lego Modell vorgeschlagen worden. Wenn Ihr Euch das anschauen und unterstützen wollt, hier ist die LEGO IDEAS Seite (https://ideas.lego.com/projects/550d5733-3f89-4640-bc5b-a6a59afa469e).

Gruss
Volker
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 23. April 2019, 15:15:37
Jeff Foust meldet auf Twitter, dass es noch im Laufe des Tages eine Pressemitteilung zu InSight geben wird - SEIS-Ergebnisse ??

https://twitter.com/elakdawalla/status/1120671856359424000 (https://twitter.com/elakdawalla/status/1120671856359424000)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 23. April 2019, 19:30:35
Tatsächlich, es wurde ein "Marsbeben" registriert.

https://twitter.com/planet4589/status/1120736889420513280 (https://twitter.com/planet4589/status/1120736889420513280)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: spacecat am 23. April 2019, 19:36:04
Am 14. Mai hält Herr Prof.Dr. Spohn an der Berliner Urania einen Vortrag über die InSight Mission.
Ich werde mal hingehen. Wer Fragen hat, die ich stellen kann, schickt sie mir bitte.
https://www.urania.de/maulwurf-auf-dem-mars (https://www.urania.de/maulwurf-auf-dem-mars)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Progress100 am 23. April 2019, 22:46:42
Hier ist die Aufzeichnung:

https://twitter.com/Dr_ThomasZ/status/1120767680502489089 (https://twitter.com/Dr_ThomasZ/status/1120767680502489089)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Pirx am 24. April 2019, 17:23:50
Eine aktuelle Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung zum möglicherweise 1. aufgezeichneten Beben bei uns im Portal: https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24042019172006.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24042019172006.shtml)

Gruß   Pirx
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 24. April 2019, 18:17:51
Hallo Zusammen,

In dem Video hört man drei verschiedene Arten von Geräuschen, die alle als Bodenvibrationen vom Seismometer (Seismic Experiment for Interior Structure, SEIS) wahrgenommen werden: Es gibt Geräusche vom Marswind, das seismische Ereignis selbst und der Roboterarm von InSight, während er sich bewegt, um Fotos zu machen.
Es sind Töne von den Very Broad Band-Sensoren von dem linken Lautsprecher und Töne von den Short Period-Sensoren von dem rechten Lautsprecher. Das Audiosignal beider Sensorsätze wurde um den Faktor 60 erhöht. Die tatsächlichen Schwingungen auf dem Mars wären für das menschliche Ohr nicht hörbar gewesen.

https://www.youtube.com/watch?v=DLBP-5KoSCc (https://www.youtube.com/watch?v=DLBP-5KoSCc)
Credit: NASA/JPL-Caltech/CNES/IPGP/Imperial College London
https://mars.nasa.gov/resources/22429/first-likely-marsquake-heard-by-nasas-insight/ (https://mars.nasa.gov/resources/22429/first-likely-marsquake-heard-by-nasas-insight/)
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23176 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23176)

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 24. April 2019, 18:42:25
.... Das Audiosignal beider Sensorsätze wurde um den Faktor 60 erhöht. Die tatsächlichen Schwingungen auf dem Mars wären für das menschliche Ohr nicht hörbar gewesen...
Beste Grüße
Gertrud

Um Mißverständnisse zu vermeiden: die Frequenz/die Tonhöhe des Geräuschs wurde um den Faktor 60 erhöht (nicht etwa die Lautstärke): "Audio from both sets of sensors have been sped up by a factor of 60"
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Matjes am 24. April 2019, 22:12:03
Hallo

So wie ich es verstanden habe würde sich ein Marsbeben anhören
* wie eine Glocke wenn Mars innen flüssig wäre
* wie ein Becken (Hi Hat) wenn Mars innen fest wäre

Matjes
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 24. April 2019, 23:06:52
Ob ein Meteoritenaufprall in der Nähe diese Vibrationen auslösen können hätte?
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 25. April 2019, 01:15:06
Nein.
Den bisherigen Messungen nach kam es aus dem Planeteninneren
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: vv am 25. April 2019, 08:17:09
Nein.
Den bisherigen Messungen nach kam es aus dem Planeteninneren
Aus der Information habe ich entnommen, dass diese Erschütterungen auf dem Mars zum erstenmal registriert wurden. Und "aus dem Planeteninneren" ist es nur eine Hypothese.
Es were interessant die Aufzeichnungen beim Hämmern des Maulwurfes mit anderen zu vergleichen.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 25. April 2019, 09:32:20
@vv:
       Die gezeigte Messung war die zweite (von insgesamt bisher vier):
"Insgesamt vier Erschütterungen hat SEIS seit seiner Inbetriebnahme im Februar dieses Jahres aufgezeichnet: am 14. März (am 105. Tag der Mission, auch genannt Sol 105), am 6. April (Sol 128), am 10. April (Sol 132) und am 11. April (Sol 133)."
"Während die Ursache des ersten Signals und der letzten beiden noch unklar ist, spricht viel dafür, dass das Ereignis vom 6. April seinen Ursprung im Innern des Planeten hat."
Also nicht nur Hypothese (sonst könnte man das ja auch von den anderen 3 Ereignissen behaupten), sondern basierend auf Indizien.

Zitate aus: https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24042019172006.shtml (https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/24042019172006.shtml)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 25. April 2019, 16:16:10
Man kann zumindest sagen, dass das seismische Signal nicht von einem "nahen" Einschlag stammt, also aus einer Entfernung von maximal einigen hundert Kilometern. Bei einem Meteoriteneinschlag entsteht zunächst eine Druckwelle, die in Ausbreitungsrichtung schwingt und sich schneller ausbreitet (daher der Name  Primärwelle  bzw. p-Welle) als die nachfolgenden Wellen.

Wenn diese Kompressionswelle auf eine Schichtgrenze trifft (das kann auch ein Vulkanschlot oder ein tiefer Meteoritenkrater sein) wird ein Teil der Energie in Scherwellen umgewandelt, die quer zur Ausbreitungsrichtungen schwingen. Diese Sekundär- oder s-Wellen sind langsamer und sobald sie auf eine Schichtgrenze treffen ändern sie erneut ihre Schwingungsebene und die Frequenz.

Bei einem Erdbeben entstehen bereits von Anfang sehr viel mehr Scherwellen

Aus dem fehlenden p-Wellensignal und aus dem sehr chaotischen s-Signal kann man erkennen, dass die Wellen einen langen Weg hinter sich haben und wahrscheinlich von einem Erdbeben stammen. Einen weit entfernten Einschlag, evtl. auf der anderen Seite des Planeten kann man aber auch nicht ausschließen, daher auch die etwas vorsichtige Formulierung "es spricht viel dafür ...".

Im Unterschied zu diesen seismischen Wellen ist das Signal, das durch HP3 erzeugt wird viel hochfrequenter und diese Signale werden viel stärker gedämpft, insbesondere in dem losen Regolith, wodurch man es klar unterscheiden kann.

 Bei den "Windgeräuschen" ist die Unterscheidung gegenüber einem seismischen Signal nicht so einfach, aber wir sind ja erst am Anfang der Beobachtungen und man wird hoffentlich noch viel Erfahrung in der Nachbearbeitung und zum Einsatz von Filtern und Verstärkern gewinnen.

Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Sensei am 25. April 2019, 21:18:50
Da hatte ich mich unklar ausgedrückt:
Es bleibt dabei dass diese Wellen sicher nicht von einem nahen Einschlag herrühren.
Aber 'aus dem Marsinneren' zielte für mich auf die Perspektive von InSight ab und schließt einen Einschlag 'auf der anderen Marsseite' noch nicht aus.

.. eine zweite Sensorstation wäre da praktisch ;)
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: aasgeir am 25. April 2019, 21:31:53
.. eine zweite Sensorstation wäre da praktisch ;)
Die Idee zu so einer Mission war schon mal ziemlich weit (ESA/CNES):  NetLander, 2007
1 Orbiter und 4 Landestationen, verteilt auf der Marsoberfläche

https://en.wikipedia.org/wiki/NetLander (https://en.wikipedia.org/wiki/NetLander)

Einige der NetLander-Ideen wurden für Beagle-2 verwendet ...
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 01. Mai 2019, 20:10:45
Hallo Zusammen,

Wolken beim Sonnenuntergang auf dem Mars.

InSight nutzte die Instrument Context Camera (ICC) unter dem Deck des Landers, um diese Wolken bei Sonnenuntergang abzubilden. Diese Bilderserie wurde am 25. April 2019, den Sol 145 aufgenommen und begann um ca. 6:30 Uhr Mars Ortszeit.
[Limit reached]Dazu gehören die RAW- Versionen des Bildes und die farbkorrigierte Version. Es ist einfacher, einige Details in der Raw-version zu sehen, aber letztere zeigt das Bild wie das menschliche Auge es sehen würde.
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067826.gif (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067826.gif)
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23180 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23180)

Sonnenuntergang auf dem Mars
Mit der Instrument Deployment Camera (IDC) am Ende des Roboterarms nahm InSinght diesen Sonnenuntergang an Sol 145, am 25. 04. 2019, auf. Dies erfolgte gegen 18:30 Uhr Marsortszeit.
[Limit reached]
Die farbkorrigierte Version.
https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067827.jpg (https://www.raumfahrer.net/forum/yabbfiles/Attachments/up067827.jpg)
Quelle:
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23202 (https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23202)

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Hugo am 01. Mai 2019, 23:07:06
Wer eine "Dolby" Software auf seinem Computer hat und das Video angehört hat, sollte es nochmal anhören und die Software vorher verändern.
- Einstellung "Sprache": Das Video ist fast Stumm.
- Einstellung "Musik": Wind und Erdbeben unterscheiden sich deutlich
- Einstellung "Film": Wind und Erdbeben sind fast gleich
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Makemake am 01. Mai 2019, 23:42:37
Wolken beim Sonnenuntergang auf dem Mars.

Was für eine Aufnahme! Danke für den Link. Das Gif der farbkorrigierten Version spielt auch etwas langsamer und realistischer ab. In der Beschreinung steht nichts über die reale Aufnahmedauer und Abspielgeschwindigkeit.
Gab es so etwas schon mal von den anderen Missionen? Die ziehenden Wolken bringen die Szene einem noch einmal näher, als würde man dort selbst stehen. Ich bin begeistert.
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 02. Mai 2019, 17:09:25
Hallo @Makemake,

Ja, Wolken wurden schon bei den unterschiedlichen Orbitern und Rover aufgenommen.

So fange ich mit den Eiswolken über den Mars Lander Phönix  an.
Wolken rasen über den Marshimmel in diesem Film, der aus 10 Bildern besteht, die vom Surface Stereo Imager des Phoenix Mars Lander aufgenommen wurden.
Dieser Film beschleunigt die Bewegung. Die Kamera nahm diese 10 Bilder über einen Zeitraum von 10 Minuten von 14:52 Uhr bis 15:02 Uhr lokale Sonnenzeit am Standort von Phoenix während Sol 94, den 29. August 2008 auf.
[Limit reached]Kredit: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona/Texas A&M University
http://mars.nasa.gov/resources/ice-clouds-in-martian-arctic-accelerated-movie/ (http://mars.nasa.gov/resources/ice-clouds-in-martian-arctic-accelerated-movie/)

Marswolken ziehen an einem Winternachmittag vorbei.
Der Mars Exploration Rover (MER) Opportunity  hat einen Blick auf Nachmittagswolken, die nicht den Schönwetterwolken der Erde ähneln und an Sol 956, den 2. Oktober 2006  vorbeiziehen. Da Opportunity nach Nordosten gerichtet ist, scheinen die Wolken in diesem mit der Navigationskamera des Rovers aufgenommenen Film leicht nach Westen zu driften.
Die 10 Bilder im Abstand von 32 Sekunden zeigen die Entstehung und Entwicklung der wahrscheinlich mittleren konvektiven Wasserwolken.
Trotz scheinbarer Winde scheint die  thermische Wolke für die Dauer von 5 Minuten stationär zu bleiben.
Obwohl Wissenschaftler anhand der Bilder ermittelt haben, dass der Wind von Osten nach Nordosten etwa 80 Grad beträgt, ist es aufgrund des Films nicht möglich, die Höhe und Geschwindigkeit der Wolken eindeutig zu bestimmen. Wissenschaftler schätzen auf der Grundlage atmosphärischer Windprofile und der scheinbaren Verschiebung der Wolken, dass sich alle Wolken im Film auf einer Höhe zwischen 5 und 25 Kilometern über der Oberfläche befinden. Die Wolken bewegen sich bei 2,5 Metern pro Sekunde, wenn sie niedrig sind, bis zu 12,5 Metern pro Sekunde, wenn sie hoch sind.
Die hier gezeigten Bilder wurden bei Opportunity gespeichert und während eines Routine-Kommunikationsdurchlaufs auf Sol 1056, den 12. Januar 2007 zur Erde übertragen.
[Limit reached]Credit: NASA/JPL/Texas A&M/Cornell
http://mars.nasa.gov/resources/martian-clouds-pass-by-on-a-winter-afternoon/ (http://mars.nasa.gov/resources/martian-clouds-pass-by-on-a-winter-afternoon/)

Wolken über dem Mars.
Curiosity nahm mit der Navigationskamera (Navcam) diese acht Bilder über einen Zeitraum von vier Minuten am frühen Morgen des Sol 1758, den 17. Juli 2017, auf.
Sie wurden bearbeitet, um bekannte Empfindlichkeitsunterschiede, die zwischen Pixeln vorkommen und Kameraartefakte, die aufgrund von Licht reflektiert werden, zu beseitigen. Dadurch wurden die Wolken besser sichtbar.
[Limit reached]Credit : NASA/JPL-Caltech/York University
http://mars.jpl.nasa.gov/resources/clouds-sailing-overhead-on-mars-enhanced/ (http://mars.jpl.nasa.gov/resources/clouds-sailing-overhead-on-mars-enhanced/)

In dieser beschleunigten Folge mit verbesserten Bilder von Curiosity schweben Wolken über dem Horizont des Mars.
Die Navigationskamera (Navcam) des Rovers machte diese acht Bilder über einen Zeitraum von vier Minuten am frühen Morgen des Sols 1758, den 17. Juli 2017, und die Navcam zielte auf den Südhorizont.
[Limit reached]Credit: NASA/JPL-Caltech/York University
https://mars.jpl.nasa.gov/resources/clouds-sailing-above-martian-horizon-enhanced/ (https://mars.jpl.nasa.gov/resources/clouds-sailing-above-martian-horizon-enhanced/)

Das Gif aus unbehandelten RAW-Bildern.
https://mars.nasa.gov/resources/clouds-sailing-overhead-on-mars-unenhanced/ (https://mars.nasa.gov/resources/clouds-sailing-overhead-on-mars-unenhanced/)

Viel Freude beim Ansehen wünscht Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Ptonka am 06. Mai 2019, 16:58:59
Hallo zusammen,
Professor Spohn hat die neuesten Erkenntnisse zum Maulwurf heute gepostet:
https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx (https://www.dlr.de/blogs/alle-blogs/Das-Logbuch-zu-InSight.aspx)
Gruß, Ptonka
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: Gertrud am 06. Mai 2019, 20:32:14
Hallo Zusammen,

InSight zweites Selfie.
Eine dünne Staubschicht bedeckt nun InSight.
Dieses Selfie ist ein Mosaik, das aus 14 Bildern besteht, die an Sol 106 und 133, am 15. März und 11. April 2019, aufgenommen wurden. Die InSight Instrument Deployment Camera(IDC) befindet sich am Roboterarm.
InSights erstes Selfie zeigte seine Instrumente noch auf dem Deck. Nachdem sie entfernt wurden, kann man den Luftdrucksensor des Raumfahrzeugs (weißes Objekt in der Mitte), die Haltebox für das Seismometer und das Halteband für die Wärmesonde sehen, das über das Deck läuft. Ebenfalls sichtbar ist sein Roboterarm und Greifer.
[Limit reached]Credit: NASA/JPL-Caltech
http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23203 (http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA23203)


Das erste vollständige Selfie von InSight auf dem Mars.
[Limit reached]https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54700 (https://www.raumfahrer.net/forum/smf/index.php?action=media;sa=item;in=54700)

Beste Grüße
Gertrud
Titel: Re: InSight auf Atlas V 401
Beitrag von: rok am 07. Mai 2019, 15:03:26
T. Spohn hat bereits früher 3 mögliche Gründe für das "Hängen im Schacht"  ;) genannt:

1. Der Maulwurf ist auf einen großen Stein getroffen. Da das obere Viertel aber noch im Transportcontainer (Spohn nennt das "Schornstein") der Support Structure steckte, konnte das Gerät nicht genügend zur Seite